Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2015-07-03:

[08:40] MMNews: Euro: Der Untergang des Abendlandes

In einem seiner letzten Interviews prophezeit Prof. Wilhelm Hankel: Der Untergang des Abendlandes vollzieht sich ökonomisch. Deutschland verschwindet im großen schwarzen Euro-Loch und verarmt. In Zukunft drohen Kapitalverkehrskontrollen und Zustände wie in der ehemaligen UdSSR.

Prof Hankel - einer der es "wirklich immer schon g'wußt" hat und für mich persönlich eine der wichtigsten Begegnungen in meinem beruflichen Leben! TB

[08:20] DWN: Euro-Krise: IWF-Analyse zeigt Desaster von historischem Ausmaß

Nun ist klar, warum der IWF in den Panik-Modus verfallen ist: Selbst ohne Referendum hätte Griechenland weitere 50 Milliarden Euro gebraucht - nur um auf einen tragfähigen Schuldenstand zu kommen. Tatsächlich geht der Bedarf eher in Richtung 100 Milliarden Euro. Diese Zahlen sind ein Fiasko für die Reputation der Troika. Sämtliche griechischen Regierungsmitglieder der vergangenen Jahre müssten sich nun eigentlich vor Gericht verantworten.

Aber die von EZB, IWF und BIZ auch. Und die in Brüssel sowieso! TB

[10:11] Leser-Kommentar-DE zur Verantwortung der FDL:

Man kann es nicht oft genug betonen.
Sämtliche Mitglieder dieser "Finanzdienstleister" besitzen Immunität vor Strafverfolgung in Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit. ( man wusste ja vorher was kommt ? )
"Der Präsident des Europäischen Rates, die Mitglieder der Kommission und des Europäischen Gerichtshofs haben dieselben Vorrechte und Befreiungen wie die Beamten der Union (Art. 19 und 20). Auch die Bediensteten der EIB und der EZB genießen Vorrechte und Befreiungen (Art. 21 und 22)."
https://de.wikipedia.org/wiki/Diplomatenstatus#Europ.C3.A4ische_Union
http://www.juraforum.de/wirtschaftsrecht-steuerrecht/schachmatt-deutschlands-weg-in-die-eu-esm-ezb-schuldenunion-411242
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2012-08-16-esm-faq.html#doc278228bodyText24

[11:39] Der Bondaffe zum Artikel:

Von den genauen Zahlen weiß ich auch nichts, aber wer kennt sich schon beim IWF aus? Aber eines habe ich sofort herausgelesen, nicht nur aus diesem Artikel. Das die Griechen die am Dienstag fällige Kreditrate an den IWF NICHT bezahlt haben, das war MEHR als Majestätsbeleidigung.


Neu: 2015-07-02:

[17:45] DWN: S&P warnt vor Verfall der Eurozone bei Grexit

Ein möglicher Austritt Griechenlands aus der Gemeinschaftswährung würde die gesamte Eurozone in Gefahr bringen, warnt die Ratingagentur Standard & Poor's. Die Märkte würden das Krisenmanagement der EU in Frage stellen, so die Befürchtung.


Neu: 2015-07-01:

[09:16] DWN: Spanien: Wenn einer aus dem Euro austritt, dann wollen es andere auch

Der spanische Premier Mariano Rajoy hält es für unerlässlich, dass die EU an Griechenland ein Exempel statuieren muss: Sonst könnte andere Staaten ebenfalls auf die Idee kommen, aus dem Euro auszutreten. Das wäre das Ende der Euro-Zone.

Die HG-Redaktion hält es für unerlässlich, dass die Demokratie an der EU ein Exempel statuieren sollte und im Euroraum eine Abstimmung durchführen sollte, ob man den Währungs-Kretin überhaupt noch braucht! TB

[15:15] Der Jurist: Zum TB-Kommentar um 9:16:

Ich halte es umgekehrt für unerlässlich, dass die EU an der (sogenannten) Demokratie ein Exempel statuiert, indem die Demokratie abgebrochen wird! Was sollen denn Abstimmungen für einen Sinn haben, wenn eine staatsversorgte, verhausschweinte Mehrheit über den Futtertrog abstimmt, den andere stemmen und bezahlen müssen?

Nein, mein lieber TB: Die Demokratie hat sich ad absurdum geführt. Da helfen keine Abstimmungen mehr, vor denen das Stimmvieh monatelang medial gehirngewaschen wird. Ab in den Kanal damit!

Die heutige Demokratie ist mit einem Goldstandard leider nicht vereinbar, TB. Ein Kaiser muss her!WE.


[09:09] MMNews: Die 10 größten Euro-Lügen

Horst Köhler, damals Finanzstaatssekretär, April 1992: "Es wird nicht so sein, dass der Süden bei den sogenannten reichen Ländern abkassiert. Dann nämlich würde Europa auseinanderfallen. Es gibt eine 'no bail out rule'. Das heißt, wenn sich ein Land durch eigenes Verhalten hohe Defizite zulegt, dann ist weder die Gemeinschaft noch ein Mitgliedstaat verpflichtet, diesem Land zu helfen."

Köhler sollte allerdings nicht in die Liste der Lügner eingereiht werden. Der hat das ernst gemeint und ist immerhin als Präsident zurückgetreten, als er die No-Bail-out-rule per präsidialer Unterschrift brechen sollte! TB
 

[08:45] MMNews: Der Euro wird zum GReuro

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat schon jetzt einen Platz im Geschichtsbuch sicher. Er will einen Schuldenschnitt, aber im Euro bleiben. Dies hat zur Folge, dass er damit die zügige Umsetzung einer Fiskal-, Haftungs-, und Transferunion erzwingt.

Leser-Kommentar-DE:
Na dann muß ja, nach der Logik (und Macht) der Neuen (Zentralbank)-Märkte auch Gold weiter fallen. Absurder geht es nicht. Eine Irrenanstalt ist ein Dreck dagegen.


Neu: 2015-06-29:

[09:30] Leser-Zuschrift-DE zu den Folgewirkungen Griechenlands:

Italien und Spanien saufen auch grad ab:
http://pigbonds.info/

[11:15] Es läuft wieder einmal eine Kapitalflucht aus den Südstaaten, aber wirklich dramatisch ist es noch nicht, das kommt noch.WE.

[12:54] Der Bondaffe zum blauen Cheffe-Kommentar:

Ja, jetzt geht's erst so richtig los. Ich schreibe immer recht viel aber das sind immer die Momente - wenn es dann soweit ist und es geschieht - wo mir nichts mehr dazu einfällt. Wenn es geschieht braucht man nichts mehr sagen. Es passiert gerade, wir sind mitten drin und was geschieht weiß ich. Es wird volatil werden, man wird es schlecht greifen können (eine Panik kann man nie greifen) und man muß es geschehen lassen. Natürlich rechne ich auch mit exogenen Überraschungen. Das einzige was hilft ist weder Aktien noch festverzinsliche Papiere zu haben. Und natürlich keine EUROs auf den Bank. Unter dem Kopfkissen "ja", aber nicht "auf" der Bank. Es wird äußerst spannend werden. Wir werden panikartige und beruhigende (aber keine strategischen) Marktkommentare in den MSM lesen, da gibt es psychologisch viel zu sehen und zu lernen. Einzigartige und wirklich historische Momente und wir HGler, die wir einen höheren und sichern Aussichtspunkt eingenommen haben, mittendrin. Wir sind vorbereitet. Wir wissen welche Dominosteine fallen werden, weil wir die Werte auf den Steinen kennen. Nur die genaue Reihenfolge kennen wir nicht ganz.

Unter strategischen Gesichtspunkten sollten jetzt die EURO-Südländer so richtig mit dem Griechen-Virus infiziert werden. Wenn die Infektion erfolgreich verläuft und die Krankheit schnell ausbricht ist sinngemäß "am Fünfzehnten der Erste".


Neu: 2015-06-28:

Euro-Themen:

[13:48] Der Bondaffe beerdigt denEuro musikalisch:

Aus gegebenen Anlass die passende musikalische Begleitung zum EURO-Niedergang und zum GREXIT. Das Timing muß schließlich passen. Als bekennender Fan deutschsprachiger Oldies und Schlager findet man immer wieder vergessene Perlen, die einer gewissen Renaissance bedürfen und das Zeug zum verspäteten Kultschlager haben, wenn auch dieses Lied wie hier aus dem Jahr 1964 stammt. Angemessen finde ich auch die farbliche Gestaltung des Videos, daran können sich die Veranstalter des Eurovision Song Contest einmal ein Beispiel nehmen. Die Betonung liegt auf der Farbe schwarz, auch die Sängerin trägt schwarz. Es singt "Esther Ofarim", Der Text den schwierigen Zeiten angemessen mit einer leicht ironischen Betonung!

[10:44] DWN: Historisches Fiasko: Die Euro-Zone zerlegt sich selbst

Nach dem Chaos-Samstag bei den Euro-Finanzministern weiß niemand, wies es weitergeht. Die Euro-Zone präsentiert sich als Truppe von Dilettanten, die die Nerven verlieren und nicht verhandeln können – kleine Diktatoren, die zu zittern beginnen, wenn die Kofferträger den Raum verlassen. Man möchte von diesen Leuten nicht regiert werden.

Das Leiden hat bald ein Ende! TB

Bargeld-Verbot:

[09:39] Der Silberfuchs zum Bargeldverbot gestern

In Italien sind und in Frankreich werden Barzahlungen über 1000 Euronen verboten ... "und wenn es 100 werden, dann stört es auch Keinen (Schaf)" Au fein! Ich will das totale Bargeldverbot. Dann kann ich mit dem Gold der Kunden ein paar Tage länger arbeiten, denn sie haben ja ihre Forderung auf Giralgeld von mir. Ich hab' das (echte) Go!d, sie die Forderung. Ich bitte die Politik darum das auch hier durchzuziehen. ./.Satire aus.

[11:30] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot in Italien von gestern:

Der wahre Grund weshalb sich in Italien kaum jemand am Bargeldverbot stört dürfte folgender sein: Es schert sich keiner drum. Das Bargeldverbot wird gegenüber Unbekannten und von den Grossfirmen durchgezogen. Die italienische Wirtschaft besteht aber grösstenteils aus Klein- und Kleinstunternehmen und da läuft traditionell vieles schwarz bzw. am Staat vorbei. Ist man einige Male im gleichen Restaurant gewesen und dort mittlerweile bekannt, gibt's plötzlich keine Quittung mehr, etc.
Die Italiener sind ja gottseidank nicht so devot und obrigkeitsgläubig wie die grosse Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung. (Ich denke, dass es diesbezüglich keine grossen Unterschiede zwischen D/A/CH gibt.)

[12:15] Der Bondaffe zum Leser darüber:

Ich sehe das auch so. Was schert mich ein Bargeldverbot oder eine Obergrenze für Bargeldzahlungen? Ich muß mir lediglich vorher überlegen wie ich vorgehen will. Es gibt auch Leute, die Gegenpartei beim Zahlungsvorgang, die sich auch nicht um ein Bargeldverbot oder eine Obergrenze schert. Wenn jemand 10.000 EURO in bar akzeptiert, dann tut er das. Wer will ihm das verbieten? Somit etablieren sich durch das Verbot automatisch zwei Geldkreisläufe. Das kann man nicht verbieten oder unterbinden. Das ist das Wesen des Geldes. Die Ströme des Geldes suchen sich ähnlich einem Fluß immer einen Weg. Ob es große oder kleine Beträge ist doch völlig nebensächlich.

[13:54] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot im Süden:

Die Südländer halten sich an das Bargeldverbot genau so wie an die Straßenverkehrsordnung, nämlich gar nicht


Neu: 2015-06-27:

Euro-Themen:

[11:15] Geolitico: Wettbewerb ist echte Solidarität

[9:10] Schweizerzeit: Griechenland-Krise – die verschwiegenen Hintergründe

Euro als Mittel zur Einführung des Sozialismus in Europa

Über die Fortsetzung des endlosen Theaterstücks rund um die Schulden Griechenlands berichten die Massenmedien wieder einmal, ohne die grösseren Zusammenhänge aufzuzeigen. Lieber lenkt man mit dem Fokus auf Nebensächlichkeiten ab, anstatt zuzugeben, dass die Kernursache dieser Krise das Versagen des in Europa weit fortgeschrittenen Geldsozialismus ist.

Ich halte es in der Zwischenzeit durchaus für möglich, dass der Euro nur eingeführt wurde, um damit den ganzen Sozialismus abzubrechen, als ein Element davon.WE.

[12:45] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Sie sehen mich verwundert vergangene Verlautbarungen von Ihnen ließen annehmen das Sie ganz sicher wissen , den dem ist ja auch so , der Euro ist zu 100% nur deswegen erschaffen worden ! Das ist Fakt ! Sagen zumindest verschiedeste Kreise aus den vE mit unterschiedlichesten Quellen die sich aber gegenseitig bestätigen ... Ich dachte immer Sie wüssten das ebenso sicher , anderst macht dieser ganze Wahnsinn auch gar keinen Sinn Vorsatz ist hier Methode ...

Dieser Systemwechsel zurück zu den Monarchieen ist eine Langfristoperation. Es werden alle Mittel eingesetzt, um die heutige, politische Klasse zu diskreditieren. Dazu wurde etwa die Grünpartei erfunden, oder der Islam radikalisiert. Warum nicht auch einen Euro dazu schaffen.WE.

[17:15] Der Silberfuchs zum Euro:

... und ich gehe noch immer davon aus, dass der Euro uns von den Amerikanern und besonders von Frankreich als vergifteter Preis für die "Deutsche Einheit" aufgezwungen wurde. Ganz nebenbei lässt sich damit auch der Wohlstand in ganz Europa prima umverteilen. Am Ende mündet das natürlich auch in eine vollkommene Diskreditierung. Ich selbst halte es hier mit den Chinesen, deren Schriftzeichen für (Euro-) Krise identisch ist mit dem für Chance. In diesem Sinne: Nutzt die Krise, so lange es noch geht.

Die Amerkaner waren es nicht, aber die Franzosen verlangten den Euro als Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Es ist gut möglich, dass dabei jemand die Hand der Franzosen "geführt" hat.WE.

[18:15] Der Professor:
Das war auch das Modell in Titos Vielvölkerstaat "Jugoslawien":
Umverteilung des Wohlstandes der wirtschaftsstarken Teilstaaten in die rückständigen Regionen. Geendet hat das kommunistische Experiment mit dem blutigsten Bürgerkrieg seit Menschengedenken.


Neu: 2015-06-25:

Euro-Themen:

[9:45] Die Crash-Botschafter: Wo die wahre Geldbombe tickt


Neu: 2015-06-24:

Euro-Themen:

[8:15] Guardian: Greece is a sideshow. The eurozone has failed, and Germans are its victims too

There's just one problem with this story: like most morality tales, it shatters upon contact with hard reality. Athens is merely the worst outbreak of a much bigger disease within the euro project. Because the single currency isn't working for ordinary Europeans, from the Ruhr valley to Rome.

Sagen wir es so: der Euro und sein Untergang sind ein weiteres Mittel zur Beseitigung der politischen Klasse in Europa.WE.

Bargeld-Verbot:

[17:19] ntv: Bargeldverbot beim Finanzamt?

In letzter Zeit wurde lebhaft über ein mögliches Bargeldverbot diskutiert. Faktisch gibt es ein solches Verbot an vielen Stellen aber schon, meint n-tv-Moderator Raimund Brichta. Deshalb startet er einen Selbstversuch.


Neu: 2015-06-23:

Euro-Themen:

[10:45] Presse-Gold-Guru: Ex-EZB-Chef Trichet: „Wir werden neue Schocks erleben“

[07:47] heise: Hat die Euro-Krise in Griechenland ein Ende?

Befürworter eines Bruchs mit den Kreditgebern innerhalb der Regierung erhalten immer mehr Zulauf; auch internationale Wirtschaftsexperten sehen Vorzüge eines Grexits. Währenddessen versuchen die Athener mit den Füßen abzustimmen


Neu: 2015-06-22:

Euro-Themen:

[8:00] DWN: Grexit: Die Euro-Retter zittern vor der Stunde der Wahrheit

Die Euro-Retter sind in der Falle: Wenn Griechenland pleitegeht, verlieren die europäischen Steuerzahler etwa 340 Milliarden Euro. Die EZB verliert ihre Autorität. Und Griechenland stürzt ins Chaos. Nur Schlafwandler können bei einer solchen Ausgangslage bis zum Äußersten gehen. Die Euro-Retter zittern vor der Stunde der Wahrheit.

Wie fahrlässig die Regierungen operieren, lässt sich an einigen einfachen Zahlen erklären, die David Stockman zusammengestellt hat: Demnach sind im Feuer:
Frankreich: 72, 32 Milliarden
Deutschland: 94,45 Milliarden
Italien: 63,24 Milliarden
Spanien: 43,41 Milliarden
Eurozone gesamt: 339,7 Milliarden

Ja, ihr Politiker dürft zittern - vor euren Wählern. Diesen müsst ihr erklären, warum ihr so viel Steuergeld verschenkt habt. Der Grexit sollte noch diese Woche kommen.WE.

[8:45] Leserkommentar-DE:
Den Bürgern ist es völlig egal, wieviele Milliarden die Regierung versenkt, solange sie die Folgen nicht am eigenen Leib spüren.

Die Bürger werden es spüren, sobald deren Bankguthaben konfisziert werden.

Bargeld-Verbot:

[16:46] ORF: Erste Tests mit Bankomat-Bezahlapp für Smartphones

Die Bankomatkarte gibt es ab sofort auch als App, mit der drahtlos an Bankomatkassen bezahlt werden kann. Das gab Payment Services Austria (PSA) heute bekannt.


Neu: 2015-06-21:

Euro-Themen:

[19:40] Der Analytiker zum gestern verlinkten TB-Interview:

Genauso ist es! Und es könnte noch schlimmer kommen. TB schreibt "Sollte ich als Arbeitnehmer also in Zukunft nur noch in Form von Kontoguthaben bei einer Bank bezahlt werden, die jederzeit explodieren kann, ist das purste Sklaverei..."
Die Bank kann nicht nur jederzeit explodieren, sie könnte dann auch - heute unvorstellbar - den Kunden vorschreiben, wo und für was man sein Geld ausgeben darf. Das wäre dann noch eine weitere Stufe der Sklaverei! Erste Ansätze - noch als Vorteil für die Kunden getarnt - sind schon im Einsatz siehe
http://www.business-on.de/bergischesland/grosse-neuerungen-fuer-die-kunden-die-schoene-neue-welt-der-sparkasse-_id560.html
In der frühen Zeit der Industrialisierung ca. 1750-1850 gab es das sogenannte Trucksystem. Die Arbeitnehmer wurden nicht in Geld sondern in Token genanntem Ersatzgeld oder in Gutscheinen bezahlt, die nur in den Läden ihres Arbeitsgebers gültig waren, wo sie dann das Lebensnotwendige zu weit überhöhten Preisen kaufen mussten. Ist es das was den Banken vorschwebt - wir bekommen kein Bargeld mehr in die Hand, sondern müssen mit der Karte bezahlen, die nur in den Geschäften gültig ist, die der Bank gehören oder bei denen die Bank eine hohe Provision einstreicht ? Das System liesse sich noch verfeinern man könnte den Kunden sogar dazu zwingen, nur bestimmte Marken zu kaufen, deren Produkte der Bank gehören und so weiter...
Zum Trucksystem siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Trucksystem
 

[09:46] zerohedge: Meanwhile, Greece Is Quietly Printing Billions Of Euros

The amount of banknotes in excess of the quota for Greece (about €27bn) represents a liability of the Central Bank of Greece to the Eurosystem in addition to the net liabilities related to transactions with the other Central Banks in the Eurosystem

Griechenland-Währungs-Eskapade-lateinische-Münzunion 2.0! Diesmals NICHT hinter dem Rücken der Geschädigten sondern ganz offen! TB


Neu: 2015-06-20:

Euro-Themen:

[13:45] ET: "Der Euro ist reinstes Falschgeld" Über "Bail-in" und Bargeldverbot: Thomas Bachheimer von Hartgeld im Interview

Über die Tücken unseres Finanzsystems aufzuklären ist die Mission von Thomas Bachheimer. Wir sprachen mit dem österreichischen Ex-Trader und Gold-Experten über die aktuellen „Bail-in"-Gesetze zur Enteignung der Sparer und die Risiken und Nebenwirkungen des Euro.

Gutes Interview! WE


Neu: 2015-06-17:

Euro-Themen:

[08:21] MMNews: Dexit: Deutschland raus!

Ein Euro-Austritt Griechenlands scheint salonfähig. Doch ein solcher Schritt würde die Probleme der Gemeinschaftswährung nur verschlimmern. Ein Grexit bedeutet den Todesstoß für den Euro. Einzige Lösung: Deutschland muss raus.

Wieso nur Deutschland? Wenn Deutschland geht, ist Schluß mit dem Währungs-Kretin! Im Pokern gibt's "all-in" im Euro wird's dann heißen: "all-out". Beim Pokern wird's am grünen Tisch entschieden - bei der Euro-Krise sicher nicht, da passiert's auf der Strasse! TB


Neu: 2015-06-16:

Euro-Themen:

[10:30] TO: EZB darf Anleihen von Krisenstaaten kaufen

Für CSU-Mann Peter Gauweiler und viele andere ist es eine schwere Niederlage: Die Europäische Zentralbank (EZB) darf zur Euro-Rettung grundsätzlich Staatsanleihen kaufen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden.

Hat jemand ein anderes Urteil erwartet? Die Systemlinge bingen sich nicht selbst um.WE.

[14:26] Der Bondaffe zum EuGH-Urteil:

Servus,Das wird wieder teuer für den Steuerzahler, vor allem für den deutschen. Die EZB ist die größte BAD-BANK DER WELT bzw. sie ist auf dem besten Wege dazu. Die kaufen jetzt wirklich alles und halten den Markt liquide. Das dürfte der Hauptgrund sein, denn ansonsten dürfte schon alles ausgetrocknet sein. Selbst der dümmste Bondaffe kapiert, dass er jetzt noch die Chance hat den illiquidesten Anleihemüll an die EZB zu verkaufen. Irgendwie geht es schon.
Was mich besonders ärgert sind die verdummenden Argumente mit denen man das Schafsvolk hinhält. Wer glaubt den allen Ernstes, dass dieses Aufkaufprogramm noch irgendeine konjunkturelle Förderung mit sich bringt? Höchstens eine kon-juncker-elle Förderung zum Systemerhalt.

[18:00] Auch hier sehen wird nur ein grosses Theater. Wenn die wirklichen Chefs wollen, dass EU und Euro untergehen, dann wird es geschehen. Beide wurden schon zum Tod verurteilt, die Hinrichtung fehlt noch. Da können die EZB und der EUGH machen, was sie wollen.WE.

Bargeld-Verbot:

[7:45] Smith-Übersetzung: Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl

[8:00] Übersetzung: Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl


Neu: 2015-06-15:

Euro-Themen:

[11:57] finanzmarktwelt: Warum der Euro auf 1,40 steigt – wenn es zum Grexit kommt!


Neu: 2015-06-13:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[13:15] Wirtschaftsblatt: Kontenregister, Bargeld-Aus – worum geht es wirklich?

Es gibt derzeit heftige Interessenverschiebungen zwischen Staatsbürger, Regierung und Notenbanken. Die Gesellschaft gehört über die wahren Gründe informiert.

Voraussetzung für diesen geplanten Schuldenschnitt (=Zwangsenteignung) ist eine Aufhebung der staatlichen Einlagensicherung, ein zentrales Kontenregister und eine Abschaffung des Bargelds. Unter diesen Voraussetzungen ist Bargeld für den Staatsbürger tatsächlich "geprägte Freiheit", da es den Giftschränken der Geschäfts-und Nationalbanken entzogen ist.

Es geht um Enteignung und Hassaufbau auf den Staat. Laut einer Information aus einem österreichischen Ministerium soll das Screening aller Österreicher über deren finanziellen Verhältnisse bereits laufen: wem kann man was wegnehmen. Daher auch deswegen: Konten abräumen!WE.


Neu: 2015-06-11:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[8:10] Auch die NZZ schiesst zurück: Sechs gute Gründe für Bargeld

[8:00] Focus: Missachtung von PrivateigentumZiel ist völlige Kontrolle: Die Bargeldabschaffung ist ein Angriff aufs Eigentum

Ab jetzt wird auf die Bargeld-Verbieter scharf zurückgeschossen.WE.


Neu: 2015-06-09:

Euro-Themen:

[8:15] Krisenfrei: Der Euro: ein gigantischer Betrug!


Neu: 2015-06-07:

Euro-Themen:

[09:30] krisenfrei: Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Ob Europa überleben wird? Europa ist ein weasel-word. Ein Wort dessen Wortsinn (bewußt) verdreht wurde. Eigentlich ist Europa ein Kontinent mit über 50 Staaten, wenn wir aber über Europa sprechen meinen wir die g'schissene Organisation, die zur Diktatur mutiert ist. Der Kontinent wird's überleben, die sinnlose Bürokratenstruktur sicher nicht, und das ist gut so, Sehr gut! TB

[13:28] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ja, das stimmt. Leider wird es aber noch sehhhhhhhr Laaaaaaange dauern bis dieses Monster implodiert.

[17:05] Der Bondaffe:

Ob heutige Europa den Zusammenbruch des EUROs überleben wird? Natürlich nicht. Hier ein YouTube-Beweis. Eine Karte Europas vom Jahre 1000 bis 2013. Die letzten Jahrzehnte in Europa waren verdächtig ruhig was Veränderungen angeht. Es wird wieder einmal Zeit für "CHANGE - YES WE CAN". Das kommt angesichts der beherrschenden Spezies auf diesem Planeten von ganz alleine. https://www.youtube.com/watch?v=ElycRax91HE

Bargeld-Verbot:

[19:22] Leser-Zuschrift-DE über die Rolle kleinerer Währungen bei einem €-Bargeldverbot:

Würde das Bargeld in der gesamten Euro-Zone verboten, dann könnten kleine Staaten eine große Rolle im europäischen Finanzwesen einnehmen. Die Nachfrage nach bspw. englischen Pfund/Schweizer Franken etc. würde derart in die Höhe schnellen, dass GB Banknoten ohne Ende drucken könnte ohne dabei einen Wertverlust/Kaufkraftverlust zu realisieren. D.h. auch kleinere Staaten mit eigener Währung wären in der Lage an Einfluss zu gewinnen.

Polen, Tschechen und Ungarn nicht vergessen - als Tauschmittel in den Ost-Städten von DE und AT! TB

[19:52] Der Schrauber zu den kleineren Währungen:

Das kann eine kleine Währung aber auch schnell umbringen, oder aber in echte Schwierigkeiten stürzen: Wenn nämlich der Run auf diese Währung als Wertspeicher losgeht, fehlt dieses Geld in deren Wirtschaftskreislauf, die Währung wertet unnatürlich auf, oder aber sie wird nachgedruckt und die Geldmenge verläßt das Verhältnis zum BIP.
So mußte etwa Thailand nach der Asienkrise, nachdem die ihre Währung ziemlich stabil bekommen haben, die Ausfuhr von Bargeld begrenzen: Man darf nicht mehr als 25.000 Baht in bar ausführen, mitbringen unbegrenzt.
(25.000 Baht aktuell 700 Euro, früher etwa 500) Bargeld in anderer Währung ist wurscht, juckt die nicht. Ebenso mußten die die Anlagemöglichkeiten für Ausländer begrenzen, weil der Ansturm so groß war, daß er in Relation zur Größe und Wirtschaftskraft des Landes viel zu hoch war.
Zum Teil sehen wir das ja jetzt schon an der Schweiz.
Heißt ganz einfach: Ein kleines Land mit einer kleinen Währung kann die plötzlich wegfallende Geldmenge eines großen Raumes nicht auffangen.


[13:30] Leser-Zuschrift-DE zu Bargeld-Verbot vs EZB:

Eines der großen Themen diese Tage ist überall auch das Bargeldverbot. Dieses steht im totalen Widerspruch zu den Handlungen
der EZB. Frage dazu: Wenn des Bargeld uns allen verdorben werden soll, gleichzeitig die Vorzüge der Bargeldlosigkeit eingeimpft werden und auch behauptet wird, dass auf elektronischem Wege ja sowieso alles besser geht, warum druckt der irre Italiener dann permanent neue Scheine, um die Inflation zu erreichen? Warum werden nicht auf eben diesem praktischen, elektronischen Wege die Zahlen einfach erhöht?
Spielt doch keine Rolle, ob jetzt noch mehr (bald) wertloses Papier ausgegeben wird oder einfach ein paar Nullen in den Computern angehängt werden. Beides gleich sinnlos in Anbetracht der kommenden, goldenen Zeiten.
Die Erhöhung des in Umlauf befindlichen Finanzpaketes ist verständlich, aber in Zeiten der Durchsetzung eines Bargeldverbotes macht doch das unendliche Drucken gar keinen Sinn mehr...

[14:12] Leser-Kommentare-DE zur EZB:

(1) genau das tut die EZB doch - sie erzeugt das Geld rein virtuell als Buchgeld. Das wird nicht wirklich physisch gedruckt, wie sich der Leser das vorstellt (Außer es besteht tatsächlich Bedarf nach Scheinen).

Die schönen Schlagzeilen "EZB druckt wie blöd neues Geld" etc., die man in der Presse dauernd findet, sind einfach nur Metaphern. Wahrscheinlich fällt denen einfach nichts besseres ein, um es darzustellen, weil sie selbst nicht kapieren, wie es funktioniert.
Und gerade in Deutschland eignet es sich natürlich auch prima, um Angst zu erzeugen, weil jeder dann die Bilder aus den 20'er Jahren vor Augen hat, wie waschkörbeweise Geld aus den Reichsbankkassen getragen wird. Angst war schon immer gut für Regierung, weil sich der Pöbel dann (Achtung Metapher) unter Muttis weiten Mantel flüchtet und so behaglich beschützt und sicher fühlt....

[14:45] Das Bargeldverbot ist die Idee einiger verrückter Ökonomen und der Wunsch der Politik, nicht der ZBs.WE.

(2) Es spielt doch ltztlich absolut keine Rolle, ob das FIAT nun in Scheinen oder in Buchform vorliegt.
In beiden ist es ein uneinbringbarer Schuldschein bzw. Schuldbuchung.
Warum also das ganze also nicht plastisch als "Gelddrucken" bezeichnen ?!?
Einziger Unterschied: Giralgeld ist gesetzlich nicht legitimiert, nur gedultet.

Giralgeld vs Vollgeld? Beides ist jederzeit verfügbar aber nur Vollgeld ist jederzeit vorhanden! TB

(3) Zum Bargeldverbot: Deutschland liegt mitten in Europa, umgeben von vielen anderen Staaten, in denen wir Urlaub machen oder den sog. kleinen Grenzverkehr pflegen. Solange diese Staaten noch Bargeld haben, wird hierzulande eben damit bezahlt. Auf dem Osnabrücker Weihnachtsmarkt wurden auch Gulden angenommen - genau wie man in Enschede mit DM bezahlen konnte. Das Bargeldverbot müsste tatsächlich in ganz Europa eingeführt werden, inkl. aller Länder, die den Euro nicht nutzen. Das sehe ich noch lange nicht.
Und es gibt sicherlich genügend Kräfte die dagegen sind. Ein größerer Stromausfall zu passender Zeit wird die Bevölkerung schon wecken. Es gab da doch vor wenigen Jahren diesen längeren Bankausfall in GB, wo einigen Menschen dann ihre Wohnungen gekündigt wurden weil sie ihre Miete nicht überweisen konnten.

(4) Bondaffe: Was mich nachdenklich macht ist, dass man das Thema Bargeldverbot in den Medien nicht ruhen lässt auf aufrecht erhält. Normalerweise verschwindet so was aus den Schlagzeilen. Hier wird das Thema bewusst am Köcheln gehalten. Daher kann es nur Teil einer Medienstrategie und Kampagne sein. Das ist Teil des Abbruchszenarios. Es soll auf jeden Fall verwirren.

(5) @ (1) Die EZB druckt nicht nur virtuelles Geld, sondern auch Physisches.
Mir sind in den letzten Tagen 5 - Euro -Scheine untergekommen, deren Registriernummern mit EZB anfangen, also mit keiner spezifischen Länderkennung.
Deutschland hat den Buchstaben X, die neuen 5er und 10er haben XA, als Symbol für die 2. Ausgabe der Noten.
Ich achte deshalb so genau auf die Länderkennung, denn bei einer Währungsreform ist es durchaus denkbar, das Banknoten aus meinem Land (Deutschlkand) besser gestellt werden, als Banknoten aus dem Süden. Daher behalte ich nur X (XA) Scheine.
Im Übrigen meine ich, dass bereits eine Deflation herrscht.
Gestern war ich bei einem bekannten Discounter, wo die Preise gesenkt wurden. Sahne im Tetrapak von 45 Cent auf 40 Cent, Thunfisch in Öl von 1,19 Euro auf 0, 99 Cent, Apfelmus im Tetrapak von 0,55 Euro auf 0,49 Euro. Die Anderen müssen nachziehen, die anschliessende Abwärtsspirale samt Hyperinflation lässt nicht mehr lange auf sich warten...

(6) @ (2)  Nun, es spielt schon eine Rolle, da Zentralbankgeld nur in Form von Bargeld beim Normalbürger ankommt. Das ZB-Buchgeld kursiert nur auf den Konten der Zentralbank und ist quasi die Basis für die Buchgeldschöpfung der Banken.
Deswegen haben wir auch, wie der Bondaffe bemerkt, eher Deflation als Inflation. Solange die Geschäftsbanken nämlich entweder kein neues Kreditgeld schöpfen können oder wollen, verpufft das ganze Quantitative Easing in den ZB-Guthaben oder eben an den Wertpapiermärkten.

(7) @ (5) Ja, die EZB druckt natürlich auch physisch Geld, aber bei weitem nicht soviel, wie sie seit nunmehr sieben Jahren Monat für Monat in die Banken bläst.


Neu: 2015-06-06:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[11:40] Blick: Banken wollen, dass wir per Handy bezahlen Aber wir lassen uns unser Münz nicht nehmen

Ökonomen wollen Münzen und Noten aus unseren Portemonnaies verbannen. Allen voran der Professor und deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger (60). In ganz Europa wird über ein Verbot des Bargelds diskutiert. Auch in der Schweiz. Jetzt ergreift Oswald Grübel (71) das Wort. «Ein Bargeldverbot wäre eine Entmündigung des Bürgers», warnt der ehemalige Chef der Grossbanken Credit Suisse und UBS im Gespräch mit BLICK. Man traue dem Bürger nicht zu, verantwortungsbewusst mit Geld umzugehen. «Es ist verständlich, dass der Staat ein Interesse daran hat», meint Grübel, «so kann er besser überwachen.» Für den Ex-Banker ist aber klar: Hände weg vom Bargeld!

Jetzt wird von überall auf den bösen Staat eingedroschen, der uns das Bargeld wegnehmen möchte.WE.


Neu: 2015-06-05:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[09:45] Leser-Zuschrift-DE zum Bargeld-Verbot:

die Frage ist bei einem Bargeldverbot- einhergehend mit vollelektronischem Geld ohne Stromausfall: Wie wollen Sie dann mit Gold zahlen und in den Finanzkreislauf zurückkommen?
Entweder gibt das ein Fiasko oder eine Schattenwirtschaft auf Naturalbasis.

Sie haben ja Recht. Wir haben schon einige Male kommentiert, dass ein eventuelles Verbot ein Umdenken der Bevölkerung bewirkt und den Aufbau eines realen unverordneten Gold(EM)-Standards befördert! TB


Neu: 2015-06-04:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[8:30] Leserzuschrift zu Geldprofessor im Interview Die Bürger müssen sich damit abfinden: Die Bargeld-Abschaffung kommt ganz sicher

Die Bundesbank ist dagegen, die Deutschen lieben ihr Bargeld. Doch sie werden akzeptieren müssen, dass der Staat sie bald auf Schritt und Tritt kontrollieren kann - und ihnen vorschreibt, was sie kaufen können.

Sagen wir, die Euro-Zettel und Eisen-Taler mit Euro-Symbol drauf als Zahlungsmittel verschwinden. Aber interessant ist, das es jetzt schon auf Seite 1 steht was man vor hat. Die Geschwindigkeit mit der diese "ehemalige" Verschwörungstheorie es innerhalb weniger Monate auf Seite 1 geschafft hat spiegelt in meinen Augen die Panik wieder, die bei den obersten Bankern herrscht. Sie wissen das sie nur noch kurze Zeit haben und versuchen diese Zeit zu verlängern.

Nein, man treibt uns jetzt ins Gold, denn dieses is anonym. Zeit zum Ummünzen!WE.

[11:00] Der Silberfuchs:
So lasse ich mir die "Treibjagd" ins Gold gefallen: das Kilo Gelbe zu unter 34 T€ und die Unze Mondmetall zu unter 1700 Cent und das bei voller Auswahl bei den Händlern. Da macht die Alternative zur "bargeldlosen" Eurosch... doch erst so richtig Spaß!

Wenn der Bondcrash so weitergeht, bleiben nur mehr Tage zum Ummünzen.WE.

[13:30] Leserkommentar-AT: schaut aus als ob die Zeit knapp wird:

Lange Zeit bleibt nicht mehr um ALLES von der Bank zu holen und umzusetzen!!! – diese Aktion wird über Nacht kommen!

Die Polit-Heuchler auf den ReGIERungsbänken und in Brüssel haben uns schon wieder verraten!

Wann der wirkliche Crash kommt und die Banken zugehen, hängt davon ab, wie es mit dem Bondcrash der letzten Tage weitergeht.WE.


Neu: 2015-06-03:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[10:00] Focus: Deshalb ist die Angst vor dem Bargeld-Aus vollkommen gerechtfertigt

[8:15] DWN: Ende des Bargelds: Umerziehung des deutschen Sparers zum Konsum-Trottel

Der Münchener Ökonom Gerald Mann geht davon aus, dass eine schrittweise Abschaffung des Bargelds beschlossene Sache ist. Er glaubt, dass die Schulden-Staaten in dieser Maßnahme die Möglichkeit sehen, die Sparer zum Konsum zu zwingen. Die Bargeld-Abschaffung liegt im Trend der Überwachung und Bespitzelung. Die Möglichkeiten, sich zu schützen, sind ziemlich begrenzt.

Ja, man sollte schon konsumieren: Gold und Silber.WE.

[9:20] Leserkommentar-DE:
Gestern habe ich nicht schlecht gestaunt. Bei Edeka an der Kasse wurde von igendeiner Otto-Normal-Einkäuferin, die sicher nicht hartgeld.com liest, kurz das mögliche Bargeldverbot angesprochen und mit der Verkäuferin diskutiert. Das Thema ist also in der kurzen Zeit, in der es nun in den Mainstreammedien gehypt wird, schon in der Bevölkerung angekommen.

Das Thema geht einfach unter die Haut.

[9:30] Leserkommentar: Eine kurze Info aus Frankreich,

gestern Abend auf France2 zum Verhältnis der hiesigen EC- Karten und Bargeldeinkäufe, im Prinzip umgekehrt zu den deutschen Prozentanteilen:
71 % EC Karten- Zahlungen
7 % Scheck- Zahlungen
22 % Bar- Zahlungen
P.S. Hier sind die Menschen zwar ebenso unzufrieden wie Anderswo aber im Übrigen noch ahnungsloser als die schlimmsten Schlaf-Schafe in Deutschland. Als ich kurz das Thema des Crash und seiner Folgen anriss meinte unser Freund, er glaube nicht, dass es in den grossen Städten so schlimm kommen würde... Ich habe dann nicht weiter darüber diskutiert.

Dort wird es noch brutaler werden als in DE.

[10:00] Leserkommentar-FR:
Das die Leute hier noch ahnungsloser sind kann ich mir gut vorstellen. Die Umerziehung hat perfekt funktioniert. Alles lassen sich die Franzosen aus der Hand nehmen, dafuer gibt es ja die Sozialbetreuerinnen. Die Institutionen mischen sich aber auch ueberall ein und wenn nur unterstellt wird man haette Probleme, auch ohne Beweise. Ausserdem werden die Kinder an den Grundschulen schon fast durchgehend einerr Schulpsychologin vorgestellt, heisst psychodelischer Einfluss von Kleinauf- Papi Staat hilft ueberall. Das ist den Franzosen ins Blut uebergegangen ,auch wenn es Totalkontrolle und Unfreiheit heisst. Zudem besteht oft Scheckzwang, dass diverse Schulen etc. fuer Ausfluege mit Vorabzahlung nur Scheck verlangen, auch bei anderen schulischen Veranstaltungen und nicht nur da,ueberall Scheck.

Der Scheck ist bei uns schon lange ausgestorben.


Neu: 2015-06-02:

Euro-Themen:

[08:27] MMNews: Letzte Rettung für den Süden

Hans-Werner Sinn - vier Möglichkeiten zur Lösung der Eurokrise:
1. Transferunion
2. Deflation im Süden
3. Inflation im Norden
4. Euro-Austritt der Wackelkandidaten

[10:00] Leser-Kommentare-DE zum Euro-Sinn:

(1) Hm, komplette Auflösung des Euros, für mich das "Sinn"vollste, das scheint niemanden von diesen Ökonomen in den "Sinn" zu kommen.

(2) Ganz nett, was Herr Sinn da schreibt, nur :
zu 1. Transferunion
Die EU praktiziert diese doch schon, wenn auch noch mit angezogener Handbremse. Innerhalb kürzester Zeit versucht dann in deren Folge Deutschland die halbe Welt oder wenigsten die EU zu retten. Scheitern garaniert.
zu 2. und 3. Deflation/ Inflation
Das würde doch nur bei getrennten Währungen funktionieren, nämlich dann wenn
4. Austritt der Wackelkandidaten eingetreten ist.
Und dennoch: Die ganzen Planspiele ändern nichts am Schuldenberg mit seinen Zinsfolgen. Auch ein Herr Sinn müsste einsehen, dass die Birne geschält ist!
Auf zur goldgedeckten Währung, weg von dieser eurokratischen Regierungsform!

[13:15] Den Euro wird es nicht mehr lange geben, sobald der Goldpreis ausbrechen darf.WE.

Bargeld-Verbot:

[13:04] Focus: Damit sie Strafzinsen verhängen können: Diese Experten wollen uns das Bargeld wegnehmen

Finanzexperten fordern das Ende für Banknoten und Münzen. Bargeld sei zu anonym und verleite zu Straftaten. Dabei wünschen sich vor allem Banken die Abschaffung des Baren.

[13:15] Hier wird ganz klar der Hass auf die "Ökonomen" aufgebaut.WE.
 

[09:57] Leser-Zuschriften zu den Vorstufen des Bargeldverbotes (in Wien):

(1) Seit Euroeinführung war es in Wien bei der Unicredit noch nie ein Problem um den Monatsersten jeweils das Maximum von 1500,-€/Tag aus dem Bankomat zu ziehen, auch mehrere Tage hintereinander (Davon konnten die Deutschen nur träumen!).
Gestern kamen aber - das erste Mal in 15 Jahren - nur mehr 50-Euro-Noten aus dem Automaten.  (mir auch schon aufgefallen! TB). Ich denke, dass dies auch eine Vorstufe zum allmählich durch die Hintertür eingeführten Bargeldverbot darstellt:
Zuerst wird die Stückelung immer kleiner, dann heißt es "Keine Banknoten mehr im Bankomat verfügbar", und zum Schluss verlangen sie eine Zählgebühr und einen Herkunftsnachweis, wenn man beim Autokauf den Preis in 20-Euro-Noten bezahlen möchte.
Trotzdem kann ich nur jeden dazu ermuntern, der Bank sofort nach Gehaltseingang das Geld zu entziehen. Wenn nicht, unterstützt man durch seine Säumnis nur die Spekulationen des Systems gegen die Gemeinschaft der integeren Steuerzahler, also gegen jeden Einzelnen von uns.
Auch sehr interessant ist die Abschaffung des iTAN-Verfahrens in Bälde:
Der ach so unmündige Konsument ist ja bekanntlich vor sich selbst zu schützen! Ab Juli nur mehr 300,-€ maximal, aber Herbst eingestellt. Dann kann man nur mehr per Telefonbanking oder über das ja bekanntlich unheimlich (abhör)sichere Handy bezahlen. Ein Wahnsinn!
Wie ein mündiges Individuum mit dem ersparten Geld umgeht, zeigen uns ja permanent unsere ach so qualifizierten beamteten und mit Parteibuch bewaffneten VollpfostInnen!
Also manchmal finde ich "gendern" ja richtig gut!

(2) hier in Trier, nähe der Luxemburgischen Grenze, habe ich nie Probleme mein Konto zum Gehaltseingang komplett über eine Bargeldabhebung am Geldautomat, leer zu räumen.
Am 30.05. konnte ich problemlos 1800€ über eine einmalige Abbuchung auszahlen lassen (siehe Screenshot) Ausgezahlt wurde in 13x 100€ Scheinen, der Rest in 50€ die letzten 100€ in 20€/10€ Scheinen. Das Konto ist auch ein reines Guthabenkonto.
Jeder den ich kenne können maximal 1000€ am Geldautomat / Tag verfügen sowie die meisten Ihrer Leser wohl auch.
Ich kann mir das nur folgendermaßen erklären: Im Juni 2013 musste ich eine Überweisung von genau 4000€ über dieses Konto abwickeln, was nicht möglich war. Es kam die Meldung das ich die Tagesgrenze überschritten hätte - ein Anruf bei der Bank und erklärung der dringlichkeit genügte um diese Sperre aufzuheben. Ein Anruf von 1 Minute! Ich konnte sofort die 4000€ überweisen.
Ich gehe daher davon aus, dass diese entfernte Sperre auch für meine Bargeldverfügung gültig ist.
Daher die Info an die Ihre Leser dass ein einfacher Anruf bei der Bank genügen sollte um die Abhebungsgrenze zu entfernen.
Es gibt ja wichtigeres im Leben als zum Monatsanfang mehrere Bankbesuche abhalten zu müssen um SEIN Verdienst zu erhalten.

(3) Also ganz abschaffen werden sie das Bargeld nicht können, im Großen vielleicht schon, aber nicht im Kleinen. Da sind z.B Kinder, die wollen sich eben mal ne Kugel Eis, ein Brötchen, eine Brezel, einen Döner oder ne auch eine Pizza kaufen. Bekommen die alle ihre eigene Kreditkarte? Kann der Opa oder die Oma ihrem Enkel nicht mal mehr ein paar Euro zustecken ? Muss das jetzt aufs Konto gebucht werden und dann, auf wessen Konto? Da sind Gemüsemärkte, Krämermärkte, Weihnachtsmärkte, Kirmes, das Oktoberfest und unzählbare Veranstaltungen. Muss ich künftig einen Salatkopf mit der Karte bezahlen? Werden die ganzen Marktbeschicker mit mobilen EC-Terminals ausgestattet oder geht Bezahlung nur noch per Smartphone auch schon bei den Kleinsten? Kinderchip?
Was, wenn ich gar kein Smartphone besitze, weil ich aus Prinzip gar keins will?
Dann ist z.B.die Toilette an der Autobahn, oder am Bahnhof, um nur zwei von zahllosen weiteren zahlungspflichtigen Pipiboxen zu nennen. Muss man da künftig auch mit der Karte zahlen oder mit dem Handy? Da können die doch gleich die Verdauungsaktivität der Benutzer mitkontrollieren. Was, wenn mein Konto gesperrt ist weil ich dem System nicht "brav" genug war? Muss ich dann in den Wald gehen oder wird für solche Fälle ein Donnerbalken gebaut werden? Fragen über Fragen. Haben diese Chefökonomen für bereits alles eine Antwort, oder heißt die Antwort "Chip für Alle"?

Ein Bargeldverbot ist real nicht durchzusetzen, man will damit die Leute in das Gold treiben.WE.

(4) Das mit dem Bargeldverbot ist doch sonnenklar: bei jeder Buchung schneidet die Bank mit, da rollt der Rubel. Und je mehr kleine und Kleinstbeträge über das Konto abgewickelt werden, desto mehr verdienen die, ohne was dafür zu tun, die Infrastruktur steht, den Rest macht der Kunde am SB-Schalter selber.


Neu: 2015-06-01:

Euro-Themen:

[9:00] Zahlen soll der Michel: Euro-Zone plant gemeinsame Einlagen-Sicherung und Arbeitlosen-Hilfe

Bargeld-Verbot:

[14:46] Spiegel: Bundesbank verteidigt Bargeld

Münzen und Scheine sind überholt? Das sollen Verbraucher selber entscheiden. Die Bundesbank will ihnen jedenfalls nicht vorschreiben, wie sie mit Bargeld umgehen sollen: "Jeder sollte bezahlen können, wie er will".

[15:12] Leserkommentar-DE dazu:

Ich höre sie wieder blubbern, die, welche entmachtet wurden. Warum sie noch blubbern und ihnen niemand den Saft abgedreht hat?
Weil solange die Bundesbank in der EZB sitzt, glaubt der Michel, seine Interessen hinsichtlich Geldwertstabilität bzw. jetzt Bargeldabschaffung würden gehört werden. Die Bundesbank ist das Täuschungsinstrument für den deutschen Sparer. Ohne die Bundesbank hätte der Michel wohl schon einen Bank Run durchgezogen. Dieser Bank glaube ich ebensowenig, wie der EZB.

[18:45] Die BuBa ist einfach noch etwas vernünftiger als manche irre Ökonomen.WE.

 
[9:50] Mises.de: Bargeldverbot – ein veritabler Schlag gegen den Kapitalismus

[8:20] Focus: Von wegen Drogenhandel und Korruption Warum das Bargeld wirklich abgeschafft werden soll

Auch einen Bank-Run können die Regierungen so verhindern. Aus Angst vor Bankenpleiten ziehen etwa die Griechen derzeit in Scharen ihr Geld von ihren Konten ab. Ähnlich – wenn auch in geringerem Umfang – war es auch in Deutschland 2008 nach dem Lehman-Crash inmitten der Finanzkrise. Gibt es kein Bargeld mehr, können die Regierungen in vergleichbaren Fällen Überweisungen einfach verbieten, und der Bürger muss der Pleite seiner Bank und dem Dahinschmelzen seiner Guthaben tatenlos zusehen.

Also geht ins Gold, solange es noch geht. Dann könnt ihr nicht geschoren werden.WE.

[8:45] Leserkommentar:
wir müssen nah an wichtigen Umbrüchen stehen... anders ist für mich der Artikel nicht zu erklären.
Interessant finde ich, dass ausdrücklich von "unbegrenztem Zugriff auf das Geld der Bürger" die Rede ist... und das in dern Mainstream-Presse...

Ja, man sagt uns alles, was kommt, auch den Raubzug der Staaten.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv