Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2014-11-20:

[8:15] Presse: Den Haag erwog Rückkehr zu Gulden

Den Haag. Es gibt zahlreiche Indizien dafür, dass die Niederlande und Deutschland auf dem Höhepunkt der Eurokrise 2012 gemeinsam darüber nachgedacht haben, den Gulden und die D-Mark wieder einzuführen. „Die Niederlande hatten bereits ein Szenario fertig, um den Gulden wieder als Zahlungsmittel einzuführen", berichtet das niederländische TV-Magazin „Argos Medialogica" in seiner neuesten Ausgabe.

„Das Drehbuch für die Wiedereinführung des Guldens war fix und fertig", wurde ein hoher Finanzbeamter aus dem Haager Finanzministerium in der Sendung anonym zitiert. „Wir haben uns auf alles vorbereitet, auch darauf, aber auch darauf, dass der Euro diese Krise überleben wird."

Im November 2011 und im Sommer 2012 wäre der Euro fast untergegangen. Gulden und DM2 waren also schon gedruckt. Dass das jetzt rauskommt, ist sicher kein Zufall, sondern man will zeigen, dass einige Staaten schon für den Euro-Untergang vorbereitet sind.WE.


Neu: 2014-11-19:

[15:00] Leserzuschrift-DE: In den Niederlanden gab es 2012 sehr weitreichende Pläne für die Rückkehr zum Gulden,

falls das mit der Eurokrise nicht in den Griff kommt.

Hier der Artikel: ‘Regering had scenario klaarliggen voor terugkeer naar gulden’

Das ist jetzt der 3. derartige Artikel an einem Tag. Der Euro wird gerade endgültig tot geschrieben.WE.
 

[14:20] Übersetzung eines italienischen Artikels: Deutschland schmiedet einen Plan um den Euro zu verlassen

Es ist keine Hypothese, zwar flüstert man noch hinter vorgehaltener Hand, aber in Berlin werden konkrete Pläne zum Verlassen der Eurozone geschmiedet.
Die Kanzlerin sieht den Zusammenbruch des Euro innerhalb weniger Monate und will deswegen so früh wie möglich raus um größeren Schaden zu vermeiden. Deutschland will zurück zur guten alten D-Mark.

Der Ausstieg aus dem Euro soll sich im finalen Stadium befinden, wie affaritaliani.it schreibt. Zwar leugnen die deutschen Behörden offiziell alles aber die Gerüchte werden nicht nur lauter, sondern auch die Politik betreibt eine Politik des Ausstieges. Auch in Brüssel wisse man bereits von den deutschen Plänen, doch auch dort herrscht eisernes Schweigen um die anderen Euro-Staaten nicht ins Chaos zu treiben. Zwar sagt man, dass Deutschland für den Euro zu stark sei und es deswegen raus aus dem Euro solle, doch ist das wirklich der Grund?

Wir wissen, Deutschland wollte seit 2010 schon mehrere Male aus dem Euro raus. Aber jetzt kommen plötzlich Artikel, dass sowohl Deutschland als auch Italien aus dem Euro rauswollen. Will man den Euro jetzt crashen lassen, als Zeichen, dass bald der Totalcrash kommt.WE.

Hier der Originalartikel: Euro addio, il piano segreto di Angela Merkel: tornare al marco

PS: solche Informationen können die sofortige Kapitalflucht aus dem Euro und damit dessen Crash auslösen.

[16:40] Leserkommentar-DE: Deutscher Euro-Ausstieg:

Sicher ist Deutschland zu stark für einen immer schwächer werdenden Euro aber das Deutschland aus dem Euro aussteigt glaube ich nicht. Das würden Merkel's Chefs in Washington nie erlauben. Denn das brächte Verwerfungen die auch den Dollar ins Straucheln bringen. Und gegen die Meinung der Chefs? Diese Eier hat die Merkel nicht. Natürlich wäre es gut für Deutschland wenn Deutschland aus dem Euro aussteigt aber das wird nicht passieren. Vergessen Sie es wieder.

Der geplante deutsche Euro-Ausstieg 2010 war offenbar eine Finte: man wollte sehen, wie Politik und Märkte reagieren. Ab er bald ist es soweit. Der Euro wird sich auflösen und die Staaten sowie Politiker in den Abgrund mitnehmen.

PS: Merkels Chefs sitzen nicht mehr in Washington DC. Die sind unter den wirklichen Eliten.WE.
 

[10:37] Theguardian: Lira looks set for comeback

Italy is heading for the exit. While it might seem fanciful for one of the founding members to consider leaving the euro, there is a growing sense that no more than a couple of years from now, Rome will once again be administering its own currency.

[13:00] Das heutige Italien wird nach dem Ende des Euro mehrere Währungen bekommen, da Italien so gut wie sicher zerfallen wird. Norditalien könnte zum neuen Habsburgerreich kommen.WE.


Neu: 2014-11-17:

[20:10] Standard: Flassbeck: "Es wird eine Explosion geben"

Wird Marine Le Pen Präsidentin, sei Europa am Ende, sagt Heiner Flassbeck. Der Ökonom rechnet mit einem Scheitern der Währungsunion

Es gibt noch viele andere Gründe für den sichereren Euro-Untergang.


Neu: 2014-11-15:

[14:45] Wissen wir schon lange: Die Eurozone wird zerfallen


Neu: 2014-11-13:

[13:45] Hilft auch nichts: Top-Ökonom will Euro-Zone in zwei Teile spalten

[12:40] Die EZB drückt den eigenen Euro: Die Gewinner des Euro-Absturzes

Alles für die Pleitestaaten im Süden.
 

[12:20] MMnews: Sinn fordert Goldtilgung der Target-Schulden

Im ifo-Standpunkt "Zwei Modelle für Europa" fordert Hans-Werner Sinn ein Ende der Sozialisierung der Schulden in der Eurozone und die Goldtilgung der Target-Schulden. Das Verhalten Frankreichs und Italiens zeige in aller Deutlichkeit, dass das Sozialisierungsmodell in Europa nicht funktioniert.

Dann wäre vermutlich alles ZB-Gold der Eurozone in Deutschland. Auch nicht schlecht.


Neu: 2014-11-12:

[19:02] Wirtschaftsblatt: Italien – Grillo fordert Referendum zu Euro-Austritt: "Sind nicht im Krieg mit der IS, sondern mit der EZB"

Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert.

Und ganz selbstverständlich kommt im Teaser-Text die Populismus-Keule! TB


Neu: 2014-11-11:

[12:57] biallo: Feuer an den Währungsmärkten

Wer seine Ersparnisse aktuell sicher und ertragreich anlegen möchte, hat es aktuell schwer. Vorbei sind die Zeiten als der Schilling an die D-Mark gekoppelt zu den solidesten Währungen der Welt zählte. Jetzt droht die ganze EU Griechenland zu werden. Was Anleger jetzt bedenken müssen.

[09:43] MMNews: Euro: Maastricht-Kriterien vor Abschaffung?

Die Maastricht-Kriterien geraten immer mehr unter Beschuss. Gestern forderte die IWF-Chefin mehr Schulden. Heute sprechen sich auch deutsche Wirtschaftsforscher für Abschaffung der Maastrichter EU- Schuldengrenze aus. - Fakt ist: an die Vereinbarungen hält sich heute kaum noch ein Staat.

Kann nur mehr eine Abschaffung auf dem Papier sein. Maastricht wurde im Mai 2010 außer Kraft gesetzt. Da wurde Horst Köhler gezwungen, gegen seinen Willen das Griechenrettungsgesetz zu unterzeichnen um französische Banken und andere Spekulanten zu retten. Daraufhin ist er zurückgetreten. DAS war der Moment, wo Eure Kanzlerin zusammen mit dem französischen Profilneurosenzwerg (ja, der mit der deppaten Alten) den Vertrag gekillt haben. Eure Kanzlerin ist eine Vertragsmörderin! TB

[10:31] Leser-Kommentare-DE  zum blauen TB-Kommentar:

(1) Der Vertrag von Maastricht war schon eine Totgeburt von Anfang an. Gemacht, um ignoriert und gebrochen zu werden. Aber stimmt- von deutscher Seite hat ihn erst IM Erika abgemurkselt.

(2) Der Schrauber: Für mich ist Maastricht schon 2002/3 gekippt worden, als nämlich die Schwergewichte DE und FR ohne Zögern die Kriterien gerissen haben, nachdem sie vorher schon nur mit Tricks die Euroeinführungskriterien erreicht hatten. Etwa mit den 120Mrd aus den UMTS Lizenzen, die die Verschuldung gerade passend gedrückt haben.
Es hatte nie ernsthaft wer vor, sich daran zu halten. Wir hatten doch vor langer Zeit mal ein Interview verlinkt, wo ein Kracher aus den Haushaltsausschüssen unumwunden zugab, daß diese ganzen Vertragswerke nur zur Schafsberuhigung lanciert wurden und intern längst die Einigung bestand, sich nicht drum zu scheren.
Irgendwann im Vorfeld ESM.

(3) Leserkommentar-AT: Diese waren doch immer nur Teil und Mittel der Propaganda. Die intelligenteren Zyniker (Zynismus, wörtlich "Hündigkeit".....) unter den Politdarstellern wußten/wissen, dass im Zweifelsfall der Grundsatz der "normativen Kraft des Faktischen" gilt und die Navlinge folgten/folgen blind den Vorgaben ihrer Parteien und Einflüsterer. In diesem Sinne: im Westen nichts Neues. Zuerst wird beschworen, dann gehofft, schließlich gelogen und schlußendlich "alternativlos" (warum eigentlich nicht: Alternativen, los!?) enteignet.

Dazu passend vom Bondaffen zur Verfügung gestellt: Die cdu-Lügen zum Euro

[12:50] Das ist hoffentlich bald alles ega, wenn Euro und EU untergehen und die politische Klassen hoffentlich im Straflager Steine klopft.WE.


Neu: 2014-11-06:

[19:20] Wird noch weiter fallen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit August 2012

[17:40] Draghula nimmt alles: EZB zum Kauf fauler Kredite bereit


Neu: 2014-11-05:

[7:45] DWN: Notenbanker attackieren Draghi: „Er sitzt da mit seinen drei Mobiltelefonen“

Einige Chefs der nationalen Euro-Notenbanken kritisieren Mario Draghi für seinen „autoritären Führungsstil und seine unberechenbare Kommunikation". Die Notenbanker wollen ihrem Ärger Mittwochabend beim traditionellen Abendessen Luft machen. Mehrere Insider erwarten, dass mindestens sieben, vielleicht sogar bis zu zehn Notenbanker ihm dann die Gefolgschaft verweigern.

Es ist interessant, was jetzt alles in die Öffentlichkeit darf. Es ist Euro-Abbruchszeit.

[9:10] Der Stratege:
Ein richtiger Wichtigtuer ist er auch noch, mit seinen drei Mobiltelefonen. Ich würde ja verstehen, wenn er ein dienstliches Cryptophone und ein (privates) normales Handy hätte, aber drei Handys ist nichts anderes als Wichtigtuerei.

Das ist heute in mehreren Medien, offenbar geht man jetzt auf die EZB los.


Neu: 2014-11-04:

[15:48] unzensuriert: Goldstandard-Präsident: „Verlierer beim Euro sind Freiheit, Demokratie und Privateigentum"

Noch nie in der Geschichte der Demokratie hat sich ein Finanzpöbel derart offen am Volksvermögen vergriffen, es für seine Interessen verwendet, die Bürger entrechtet und enteignet. Ohne Euro wäre dieser Machttransfer niemals zu vollziehen gewesen. Verlierer der Euroeinführung sind in erster Linie die Freiheit, die Demokratie, das Privateigentum und die Bürger. Nachdem Europa Anfang der 1990er gedacht hat, den Sozialismus ein für alle mal losgeworden zu sein, zeigt dieser 25 Jahre später seine hässliche Fratze erneut, ...

Teil II meines Interviews mit unzensuriert vom Oktober d.J.! TB


Neu: 2014-11-03:

[08:41] DWN: Erfindung des Euro: Kohl ignorierte die deutlichen Warnungen der Bundesbank

Helmut Kohl beschreibt sich in seinem neuen Buch als weiser Staatsmann, dessen unfähige Erben Fehler in der Euro-Politik gemacht hätten . Doch die Fakten zeigen: Kohl ignorierte fahrlässig die unmissverständlichen Warnungen der Bundesbank. Bis zum heutigen Tag haben CDU und SPD die fatalen Fehler nicht korrigiert.

Auch Prof Hankel hat mir davon berichtet. Die Warnungen verschiedenster Wissehschafter und Experten wurden ignoriert und z.T nicht einmal angehört. Das Wahsinnsprojekt wurde ohne "Wenn und Aber" durchgedrückt - z. T. wider besseren Wissens! TB

[09:57] Leser-Kommentar-DE zu Kohl und Euro:

Wenn Kohl von uns gegangen sein wird, erst dann kann auch der Euro gehen. Noch lebt er aber, um nicht zu sagen, er siecht dahin. Und wen wundert es eigentlich, dass der Vasall Kohl sich einen Dreck um seine Berater geschert hat - das war ein politisch vorgezeichnetes Projekt der vE und wurde eben gemacht, so wie das EWS voraus.

[16:50] Die Aufgabe der DM für den Euro war der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Und Kohl wollte diese unbedingt, daher wurde sie auch so verpfuscht.WE.
 

[11:15] Leser-Zuschrift zum Verhältnis GEAB und Euro:

ich verfolge Euch ja seit Jahren und möchte bzgl. der GEAB einmal eine Rückmeldung geben.
Deren Prognosen waren ja teilweise „sehr hilfreich", bis „an den Haaren herbeigezogen".
Alles in Allem hat die GEAB über die Jahre aber geholfen, nicht einzuschlafen und das
große Ganze zu sehen.

Dass die GEAB aber extrem pro „EU", respektive „Euroland" war und ist, kann man wohl
anhand der Aussagen nicht abstreiten.
Dass aber die GEAB ein Pro „EURO"-Instrument ist, dass wurde sogar gerne abgestritten.
Der „EURO" muss um alles in der Welt erhalten und in „Euroland" umgesetzt werden,
trotz all den vielen Problemen der unterschiedlichen Wirtschaftskräfte in der EU.
Hier nun ein Auszug der GEAB Ausgabe 88, bzgl. dem „BRICS-Währungsprojekt" und der
vollkommen natürlichen Aussage der Wechselkursanpassungen (was es ja bei EURO nicht
gibt und sein Todesurteil sein wird)
Gold als Stabilitätsanker, Internationalisierung der Währungen, verstärkte Zusammenarbeit der BRICS...
da lässt sich ablesen, wie die BRICS ihr Währungssystem ausgestalten wollen: Unter Verzicht auf eine
zu komplexe Gemeinschaftswährung und als Alleingang unter Ausschluss der nicht
kooperationswilligen westlichen Staaten, wird ein horizontales System mit tauschbaren Währungen
entstehen, das Handel unter den Staaten unter Verwendung der nationalen Währungen ermöglichen
wird, wobei im Interesse der Systemstabilität der Wechselkurs der Währungen im Vergleich zu Gold
berechnet wird64 und die Abwicklung dank moderner Verrechnungssysteme ohne Schwierigkeiten
gestaltet werden kann. Damit kann das System sehr einfach gehalten und damit umgehend umgesetzt
werden. Angesichts der Geschwindigkeit der hier beschriebenen Entwicklungen und der Notwendigkeit
für die BRICS, ein neues und stabiles System aufzubauen, das an ihr Handelsvolumen angepasst ist,
gehen wir davon aus, dass dieses BRICS- Währungssystem ab 2017 einsatzfähig sein wird. Die Anfänge
sind schon jetzt zu beobachten.

Wenn Sie die hervorgehobenen Aussagen anschauen, sehen Sie, dass bei der GEAB sehr
wohl vernunftbegabte Menschen sitzen, wenn es um um „NICHT-EURO"-Themen geht.
Beim Thema EURO wird aber weiter an der geplanten Katastrophe festgehalten, komme
was wolle. Dabei wäre es so einfach: genau das umsetzen, was oben drin steht auf den EURO – Problem
gelöst. Aber es geht eben darum eine neue Agenda durchzusetzen, mit dem Motto: „ORDNUNG AUS DEM CHAOS"

[16:50] Der GEAB hat einen grossen, blinden Fleck, wie es der Leser beschreibt: EU und Euro über alles. Ich lese ihn nicht mehr.WE.


Neu: 2014-10-29:

[13:20] Welt: Märkte spekulieren auf Zerfall der Euro-Zone

An den Finanzmärkten macht sich Skepsis breit, viele Investoren spekulieren sogar auf einen Zerfall der Währungsunion. Und die Kapitalflucht aus der Euro-Zone erreicht besorgniserregende Dimensionen.

Den Euro wird man jetzt nicht mehr lange halten können.

Der Hetzer:
Hat jemand etwas anderes erwartet? Und das ist erst der Anfang! Spätestens, wenn die Austrittswahrscheinlichkeiten für alle Südländer auf über 10% steigen und 50 oder 100 Mrd. EUR im Jahr abfließen, wird's interessant; dann sieht's hier bald aus wie in Russland auf den Dörfern. Und frag' mal dort einen, was die von Politikern, Musels oder Negern halten.


Neu: 2014-10-28:

[18:20] unzensuriert: Goldstandard-Präsident: „Verlierer beim Euro sind Freiheit, Demokratie und Privateigentum"

Ob mit oder ohne Euro. Die Staatsschulden, die uns die Politik, ohne uns zu fragen, heimlich aufgebürdet hat, werden uns so oder so hart treffen. Diesen Schmerz können wir uns leider nicht ersparen. Wir haben die Wirtschaftsleistung der nächsten Jahrzehnte bereits konsumiert. Der Fasching ist vorbei und nun kommt die Fastenzeit. Leider nicht für die Verantwortlichen. Diese haben sich fettgefressen und werden sich mit der Beute davonstehlen. Siehe Banken, sie überlassen uns nach der rauschenden Ballnacht das Aufräumen.

Teil 2 meines Interviews mit unzensuriert! TB
 

[18:01] Wirtschaftblatt: Schwacher Euro: Rekord-Abflüsse aus dem Euroraum

Für die Exportwirtschaft ist ein schwacher Euro ein klarer Vorteil. Für Kapitalanlagen nicht: In den vergangenen sechs Monaten wurden 187,7 Milliarden Euro aus dem Euroraum abgezogen - mehr als je zuvor.

Es gibt wohl kaum einen Lebensbereich auf dem Globus, wo dauerhafte Schwäche von Nutzen sein könnte. Schon gar nicht bei Währungen! Aber die central-planner-Deppen glauben immer noch das Schwäche helfen könnte! Zum au der Haut fahren! TB

[18:35] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Nun, wenn etwas so offensichtlich bekloppt ist und man sogar sagt "So doof kann doch keiner sein", dann hat man einfach recht: So doof ist auch keiner, es ist nämlich Absicht. Wir wissen, daß Export keine Einbahnstraße ist, sondern mit Importen und bei Produktion im Ausland auch mit Lohnzahlungen dort produziert wird. Also mit schwacher Währung teuerer wird. Einzig preislich macht die schwache Währung diesen Nachteil wieder wett, dafür schwächt sie die Binnenkaufkraft für Importprodukte, aber auch die Reisetätigkeit, die wiederum harte Devisen ins Ausland bringt, mit denen man leider dann doch die Exporte nicht so billig bekommt, weil man selber mit den Preisen runter muß....usw. Weiterhin eine Beobachtung: Während der Euro sinkt, bleibt z.B. der Kurs zum Thai Baht konstant: Die werten also mit ab, gleichmäßig. Das tun alle anderen auch. Auch hier: Keine Vorteile für den Export, wie man uns weismachen will, das ginge ja nur bei einseitiger Abwertung. Dieses gebetsmühlenartig wiederholte Argument des Exportes kann also nicht stimmen.
Fazit: Es liegt ein anderer Grund vor. Nämlich daß alle Staaten und Banken pleite sind und sich mittels Notenpresse über Wasser halten und dabei die brutalste und gemeinste Enteignungswaffe nutzen: Inflation. Genau deshalb unisono weltweite Abwertung, nur synchronisiert, um die Illusion weiter aufrecht erhalten zu können.


Neu: 2014-10-25:

[19:02] Focus: Frankreich muss sparen, sonst zündet die Finanz-Atombombe in der Eurozone

Börsen-Crash und Konjunktur-Delle: Die Angst ist zurück in Europa. Schon ein oberflächlicher Blick auf alle Euro-Krisenländer reicht, um die explosive Lage zu verstehen. Und zu allem Überfluss schickt sich auch Frankreich an, endgültig zum Krisenland zu werden.

[20:40] Der Euro ist ohnehin reif für die Atombombe. Leider komme ich wegen Computerproblemen erst jetzt zum Nachkommentieren.WE.


Neu: 2014-10-22:

[6:30] Besser, den Euro gleich ganz auflösen: Ex-Deutsche Banker: Entweder Griechenland oder Deutschland müssen aus dem Euro


Neu: 2014-10-21:

[13:00] Der druckt gerne Geld: Der real existierende EZB-Sozialismus

[9:15] Leserkommentar-DE zur EZB-Burg (gestern):

Nicht nur die Anleihen bei Raumschiff Enterprise sind augenfällig, sondern auch der geradezu quietschend verbogene Pressetrakt.

Entweder hat sich dabei der Architekt einen Spaß erlaubt oder die Ratten zeigen unverschämt öffentlich, wie sie üblicherweise mit der Information umgehen bzw. was sie von der Presse halten. Ich würde nicht freiwillig in so ein Gebäude gehen, von dem man den Eindruck hat, es würde über einem nicht nur kollabieren, sondern verdreht und gequetscht werden. Wie in einem dieser Desaster-Filme aus den 80 er Jahren.

Außerdem Pyramiden und Dreiecke allüberall.

Ob diese Burg je bezogen wird?


Neu: 2014-10-20:

[20:00] Auch die EZB muss diskreditiert werden: EZB-Protokoll deutet auf Skandal bei Zypern-Hilfe hin

[17:20] Economist-Cover: Das sinkende Euroschiff

[16:10] Aller Luxus auf unsere Kosten: Erste Bilder aus dem Neubau Die neue Burg der EZB

[18:20] Leserkommentar-DE:
gigantischer gehts ja wohl nicht mehr... 1,3 Milliarden Euro(!)........da fehlen einem echt die Worte. Aber die wissen genau was ihnen blüht. Daher auch die riesen Sicherheitsmaßnahmen an der neuen Burg. Sogar einen Burg-Graben gibt es..... Aber ich schätze mal auch das wird im Zweifel nichts nutzen wenn der Mob Draghi & Co. aus der Burg holen wird für die feierliche Verleihung des Laternenorden am Bande!

Die Herren habe es gerne fein und nobel.
 

[14:50] Euro-Crash wegen Italien? Euro Risk Due To Possible Return of Italy To Lira - Drachmas, Escudos, Pesetas and Punts?

Eine Kapitalflucht aus Italien soll nach einigen Berichten bereits begonnen haben.WE.
 

[14:30] The bad central bank: EZB startet umstrittenen Kauf von Wertpapieren


Neu: 2014-10-18:

[19:48] Leser-Mahnung-DE zum Verwenden von Bargeld:

wir alle wissen, dass schwere Zeiten bevorstehen, dazu gehört neben vielen Repressionen durch den Staat und die EU-Krake auch ein Bargeldverbot.
Bitte zahlen Sie nicht mit Karte, sondern ausschließlich in Bar wenn immer das geht. An der Supermarktkasse, an der Tanke, auch Handwerker nehmen gerne Bargeld. Wenn tausende Hartgeldleser Bargeld vorziehen, ist wieder ein kleiner Schritt getan. Ich möchte hierfür leidenschaftlich appellieren, seien wir besser als die Schafspenner.
Es versteht sich von selbst, dass man, sofort nach größeren Geldeingängen (Lohn, usw.), die Knete in Bar vom Girokonto holt, somit hat man ohnehin Bares zum Zahlen verfügbar. Amazon, Ebay, Versandhandel sind dann halt unumgängliche Ausnahmen.
Allen Lesern ein schönes Wochenende , verbunden mit Dank und Grüßen an die Hartgeldmannschaft.

Wir danken für den Aufruf, die HG-Leser sind sich jedoch des Problems durchaus bewusst! TB

[10:41] focus: Diese Firmen profitieren vom Billig-Euro

Der Kurs des Euro fällt und fällt. Das ist gut für Konzerne, die ihre Waren in Deutschland produzieren und in den USA verkaufen. Sie sind jetzt die Gewinner - auch an der Börse. FOCUS Online erklärt ihr Erfolgsrezept.


Neu: 2014-10-16:

[13:30] Raus aus der ganzen Euro-Südschiene: Verunsicherung der Finanzmärkte trifft angeschlagene Euroländer besonders hart

[13:30] DWN: Crash-Gefahr in Athen: Merkel warnt vor neuer Euro-Krise

In Griechenland sind die Zinssätze für Staatsanleihen auf 9 Prozent gestiegen. Auch Spanien muss plötzlich höhere Zinssätze für seine Schulden bezahlen.Die Investoren fürchten Neuwahlen und glauben offenbar der EZB nicht mehr, dass sie alle Euro-Staaten retten kann. Die EU kündigt an, dass sie den griechischen Banken weitere Steuergelder aus Europa zur Verfügung stellen könnte. Angela Merkel klingt indes ungewöhnlich düster.

So die richtige Euro-Krise mit dem Euro-Crash ist jetzt im Anrollen. Danach kommt der Gesamt-Crash.WE.
 

[8:40] DWN böse: Enteignung der Sparer: Der Euro ist längst eine heimliche Währungsreform


Neu: 2014-10-15:

[7:40] Gauweiler-Statement vor dem EuGH: EZB macht Euro-Zone ohne Mitwirkung der Parlamente zu Schulden-Union


Neu: 2014-10-14:

[9:50] Der Jurist zu OMT-Klage vor dem EuGH Eine juristische Farce

Heute entscheidet der EuGH über die Bedenken des deutschen Bundesverfassungsgerichtes zu Draghis Plänen.
Sofern sich der EuGH nur annähernd an Verträge hält, wäre dies das Ende des Euro.
Zu befürchten ist allerdings ein ein weiterer Rechtsbruch, der eine neue -nicht legitimierte- Regierung für Europa bedeuten würde: die EZB.

Man kann den Euro auch auf diese Art crashen lassen, warten wir ab.WE.
 

[9:15] Eine weitere Totschreibung im Focus: Fünf Duelle: Gegen welche Währungen hat der Euro noch eine Chance?


Neu: 2014-10-13:

[15:00] Vom Crash-Propheten: Euro zerstört Europa und vernichtet Wohlstand

[13:40] Focus: Der Euro vor dem Absturz? Wie es zum Ausbruch eines Währungskriegs kommt

Die Angst vor einem Währungskrieg ist wieder da. Aber worum geht es dabei? FOCUS Online-Redakteur Clemens Schömann-Finck erklärt, was dahintersteckt und welche Folgen Europa und die Welt zu befürchten haben.


Neu: 2014-10-12:

[19:00] Noch eine Euro-Totschreibung: Die nackten Zahlen: Euro-Zone könnte an Italien und Frankreich zerbrechen

[15:20] Focus: Bewusster Währungskrieg: „Der Euro ist dem Untergang geweiht“

Weil die wirtschaftlichen Interessen innerhalb Europas immer weiter auseinander driften, steht der Euro vor dem Ende. Das schreibt der hochgeachtete amerikanische Investor Dennis Gartman in seinem Anleger-Brief „The Gartman Letter", aus dem der US-Börsensender CNBC zitiert.

Der Euro wird jetzt richtig totgeschrieben. Bald soll er also crashen.WE.
 

[12:15] Wild geht es im EZB-Turm zu Konflikt zwischen EZB-Chef Draghi und Weidmann schärfer als angenommen

[15:15] Leserkommentar-DE:
Der Tag X kann auch auf andere Weise ausgelöst werden. EZB und EU drängen D zum Euro-Ausstieg. Nachdem D seine neue DM hat (die extrem überbewertet wird), der Euro/Dollar gecrasht sind, hat man mal wieder den üblichen Schuldigen. D ist ja quasi immer schuldig. Anderen Staaten erzählt man D hätte eigenmächtig und aus reinem Eigennutz gehandelt.

Schon die Ankündigung des deutschen Euro-Ausstiegs reicht schon für den Euro-Crash. Möglicherweise steht das auch im Drehbuch.WE.

[18:20] Der Jurist:
Am Dienstag befasst sich der EuGH mit den Plänen der EZB, Staatsanleihen (unbegrenzt) anzukaufen.
Als gelernter Europäer weiß man zwar, dass dies durchgewunken werden wird, aber ziehen wir mal die (theoretische) Möglichkeit in Betracht, dass der Gerichtshof das stoppt: Dann hätten wir am Dienstag einen veritablen Euro- und Börsencrash.

Auch so kann man den Euro crashen lassen.
 

[7:45] Vernünftig: "Nicht wettbewerbsfähig!"AfD-Chef Lucke will Frankreich aus dem Euro werfen

Warum nicht gleich den ganzen Euro auflösen?


Neu 2014-20-08:

[14:45] Welt: Deutsche Bank prophezeit den Absturz des Euro

Die Deutsche Bank sagt der Euro-Zone die größte Kapitalflucht der Geschichte voraus. Der weltweit zweitgrößte Devisenhändler erwartet einen Absturz auf 95 US-Cent. Einen Schuldigen gibt es auch schon.


Neu: 2014-10-07:

[11:53] Preussische: Euro-Rettung der EZB treibt Nord- wie Südeuropäer in den Niedergang

[09:05] DWN: Boston Consulting: Euro-Krise muss mit radikaler Enteignung gelöst werden

Die Boston Consulting Group sagt, dass diejenigen, die sich im Laufe ihres Lebens ein Vermögen erarbeitet hätten, für die Party der Schulden-Staaten und Banken-Exzesse bezahlen müssten. Neben der allgemeinen Banken-Zwangsabgabe müssten massive Steuern auf Vermögen und Erbschaften erhoben werden.

Leser-Kommentar-AT:
An alle Realitätsverweigerer: Deutlicher gehts ja wohl nicht mehr. Jetzt sagt man es den weiterhin ruhig weidenden beratungsresistenten Schafen schon unverblümt offen: Die grüne saftige Weide ist nur geliehen.

Eine der großen Familien der Ostküsten-Finanz-Mafia bereitet die Skalven auf eine Verengung der Halsketten vor! TB

[12:30] Die Enteignungs-Scharfmacher der BCG sind jetzt also noch schärfer. Interessant, dass sie eine Senkung der Lohnsteuern empfehlen. Auch nach solchen Artikeln wird sich kein Sparer-Schaf zu retten versuchen, denn die Drohung ist abstrakt und die Schafe wissen nicht, wohin. Aber sie werden wissen, dass sie vorgewarnt wurden, wenn es passiert ist.WE.


Neu: 2014-10-06:

[18:15] Man darf also aus dem Euro austreten: EU will Länder beim Euro-Austritt unterstützen?

[08:28] Standard: Ärger über "Ramschbank" EZB

Das neueste Experiment der Europäischen Zentralbank gegen die Konjunkturebbe hat zu einer Flut von Kritik geführt. Der deutsche Bundesbank-Präsident Jens Weidmann etwa geht öffentlich auf Distanz zum EZB-Kaufprogramm für Pfandbriefe und Kreditpapiere. Er sehe die Gefahr, dass "Kreditverbriefungen schwächerer Qualität" zum Kauf anstünden und die Europäische Zentralbank (EZB) zudem überteuerte Preise bezahlen könnte, sagte Weidmann dem Magazin "Focus".

Sogar der Standard - bisher eher nicht durch eine profunde EZB-Kritik aufgefallen -  bezeichnet sie schon als Ramschbank! TB


Neu: 2014-10-05:

[09:57] DWN: Das Scheitern des Euro wäre für viele Staaten kein Unglück

Politisch wäre das Ende des Euro ein Gewinn für die europäische Integration. Denn der Streit um den Euro vergiftet immer mehr die Zusammenarbeit in der EU. Auch führen die verzweifelten deutschen Versuche, zur Rettung des Euro die politische Integration zu intensivieren, zu neuen Gräben.

Das Fehlen von währungstechnischen Darstellungsmöglichkeiten realwirtschaftlicher Gegebenheiten ist ein Unglück , das Scheitern des Euros ein Segen, der leider zu spät! TB


Neu: 2014-10-04:

[11:30] Wirtschaftsblatt: Draghi macht die Europäische Zentralbank immer mehr zur Ramschbank

Unions-Finanzpolitiker Michelbach nennt EZB-Präsidenten Mario Draghi eine Fehlbesetzung. "Er gefährdet mit seinem Kurs die Stabilität der Finanzmärkte", sagte der CSU-Politiker.

Der Euro wird jetzt richtig "totgeschrieben" und deutsche Politiker machen mit. Warum wohl?WE.
 

[9:00] Er ist ja Italiener: Draghis historische Mission: Europäische Steuerzahler sollen Italien retten

[8:50] Ja, haut drauf auf die EZB: Die EZB schädigt die deutschen Sparer massiv: 23 Milliarden Euro Verlust

[8:50] MMNews: EURO: Die Masken fallen

Deutschland muss also künftig für alle Verfehlungen Frankreichs, Italiens, Spaniens und all den übrigen Staaten gerade stehen. Die Eurozone will sich dem vermeintlichen Spardiktat der freudlosen Deutschen nicht mehr länger beugen.

Es ist Zeit, den Euro abzubrechen.


Neu: 2014-10-03:

[19:00] Auch die FAZ schreibt den Euro schon tot: Die EZB kann nicht mehr

[16:00] Sie haut dann ab: Merkel fürchtet die Rückkehr der Euro-Krise

[09:43] krisenfrei: "Die Eurozone ist erledigt"

Diese Formulierung stammt nicht aus der Feder eines üblichen Verdächtigen, sondern von Zerohedge, einer renommierten Finanzwebsite, die zwar für brisante News und bissige Formulierungen, aber nicht für platte Panikmache bekannt ist. Warum bedient man sich dort plötzlich aus dem Sprachfundus der Crashpropheten? Um neue Leserschichten zu erschließen und auch einfach gestrickte Gemüter zu erreichen? Nein, die rustikale Wortwahl ist schlicht und einfach der Situation angemessen: die Lage im Brüsseler Großreich ist tatsächlich in mehrfacher Hinsicht kurz davor, außer Kontrolle zu geraten.

Doch die in Brüssel kultivieren die Ukrainekrise um dem Scheinwerferlicht zu entgehen!
 

[09:20] Cash: Draghi soll mal den Crash zulassen

Am Donnerstag gab die Europäische Zentralbank (EZB) die Details zum angekündigten Kauf von Kreditverbriefungen und Pfandbriefen bekannt. Die Massnahmen zielen darauf ab, den Kreditfluss in der Wirtschaft der Eurozone anzuregen und den enttäuschenden Konjunkturverlauf anzukurbeln. Bereits in September hatte die EZB den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt.

[09:21] Die gestrige Sendung "Euro Crash - das Ende einer Währung" auf Servux TV zum Nachsehen


Neu: 2014-10-02:

[16:08] Leser-Information bzgl Euro im TV:

Zur Info: heute, 2.10.2014 um 21:16 auf Servus - TV: "Euro Crash - Das Ende einer Währung ?"

[12:45] Leserzuschrift-DE zu EZB-Sitzung Endspiel für Europa

Italien und Frankreich sitzen in der Schuldenfalle, die Konjunktur schwächelt, und die Geldpolitik ist am Ende. Jetzt geht es für Europa um alles.

"Endspiel" für Europa ? Das klingt wahrhaft dramatisch. "Europa" wird natürlich nicht untergehen, es sei denn, es gäbe einen Monstertsunami aus dem Atlantik :-) , aber EU und Euro sind wohl hoffentlich bald Geschichte. Ich verweise nochmal auf das im Frühjahr gelaufene ZDF-WISO-Spezial "Was wäre, wenn Deutschland 2015 aus EU und Euro austritt" ( gibt´s auch auf Youtube, übrigens auch eins "Was wäre, wenn Österreich ..."). Mir war schon damals klar, daß diese Sendung die Dinge vorbereiten sollen, die da kommen werden.

Wir sind jetzt überall auch wirtschaftlich am Ende, nicht nur der Euro. Der Systemabbruch muss jetzt kommen, denn sonst folgt bald ein chaotischer Crash.WE.

Leserkommentar-DE:
Nein, nicht Endspiel für Europa, sondern für die Wappler in Brüssel und den Hauptstädten, die uns das eingebrockt haben.
Selbst die regierungstreue FAZ ändert nun den Ton. Man könnte sagen: Politiker - run for the hills !!"

[13:15] Leserkommentar-DE: Endspiel für den Euro

– aber der alte € - Taliban Waigel tönt auf dem Domforum in Regensburg:

„Es braucht mehr europäische Identität" und „... daß man an der gemeinsamen Währung festhält."

Es gibt keine europ. Identität, da können sie herumlügen und herumphantasieren in ihren psychedelischen Welten soviel sie wollen ! Es sei denn, wir werden noch länger mit Asylanten usw. geflutet. Geflutet, bis die Wurzeln abgefault sind.

Ob ich es erleben werde, daß dieser „Vater des Euros" eingesperrt wird ? Er und die anderen Taugenichtse und Betrüger ?

Der Waigel ist senil. Ja, die Politiker sollen für ihre Schandtaten bestraft werden.WE.
 

[7:45] DWN: Die nackten Zahlen: Euro-Zone könnte an Italien und Frankreich zerbrechen

Die prekäre Entwicklung in Frankreich und Spanien treibt die Euro-Zone tiefer in die Krise. Arbeitslosigkeit und Verschuldung der beiden zweit- und drittgrößten Euro-Länder steigen unaufhaltsam. Immer neue Sparkurse bringen die Bürger gegen die Politik auf. Bald könnten die Länder unregierbar werden - und damit zu einer existenziellen Gefahr für die Euro-Zone.

Man beginnt den Euro totzuschreiben.


Neu: 2014-10-01:

[15:14] Wirtschaftsblatt: "Frankreich gefährdet den Euro"

Handelspräsident Anton Börner rechnet mit weiteren Krisen und fürchtet, dass Frankreich mit seiner laxen Finanzpolitik den Euro in Gefahr bringen könnte. "Europa muss sich auf jahrzehntelange Auseinandersetzungen und weitere Krisen einstellen", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Dienstag laut Redetext auf dem Unternehmertag seiner Organisation.

So viel zum Thema Euro als Friedensbringer! TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv