Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2014-09-02:

[20:30] jennysblog: Eurobonds laufen prächtig

Inzwischen haben sich die von EFSF und ESM ausgegebenen Eurobonds perfekt am Markt etabliert. Aktuell machen diese Anleihen bereits 20% des €-Anleihenmarktes aus. Der ESM ist eine Art "Schattenzentralbank" geworden.

Die Entwicklung des ESM mit guten Zahlenmaterial sehr übersichtlich erklärt. Lesenswert!!!! TB

[12:15] Silberfan zu Ist der Euro bald nur noch einen Dollar wert?

Der Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage wieder aufgenommen und ist nun auf ein neues Zwölf-Monats-Tief gefallen. Am Morgen rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3115 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2013. Die Währung entfernt sich immer weiter von ihrem letzten Höchststand in 2008 bei 1,5990 US-Dollar. Wie das "Handelsblatt" berichtet, ist der Sinkflug nach Einschätzung der US-Bank Goldman Sachs damit noch lange nicht beendet.

Blöde Frage, denn, sind Euro und Dollar etc. bald wertlos stellen sich ganz andere Fragen, und für die Antworten werden gerade die Südenböcke vorbereitet.

Gott Goldman stiftet Verwirrung mit Lügen.


Neu: 2014-09-01:

[15:00] Jetzt Abgesang auf den Euro von Gollum: Schäuble: "Draghi kann dem Euro nicht mehr helfen"

Ein solches Statement wäre noch vor eine4m Jahr undenkbar gewesen.
 

[08:45] DWN: Die heimliche Enteignung: Wie schützen wir unser Geld vor Banken und Politikern?

Die Sparer bekommen keine Rendite mehr. Die Zentralbanken strafen die Sparer und subventionieren die Schuldner. In der Euro-Zone ist kein Problem gelöst: Die Krise kann jederzeit wieder losbrechen. Der renommierte Finanzjournalist Michael Rasch von der Neuen Zürcher Zeitung rät den Sparern zu einem sehr realistischen Blick, um ihre Ersparnisse zu schützen.

[13:45] Neue Enteignungs-Propaganda, wo  jetzt schon die Schuld auf die Politik geschoben wird. Die wirkliche Enteignung wird aber anders durchgeführt als durch finanzielle Repression.WE.


Neu: 2014-08-31:

[18:51] schwaebische: Eurozone steuert auf lange Stagnation zu

[10:51] nakedcapitalism: Europe Is Not "Coming Together" in Response to the Euro Crisis. Why?

Europe is doing the opposite. It is coming apart. Even though we came to the brink in 2012, when Mr Mario Draghi, the head of the ECB, admitted that the euro was about to collapse (famously invoking the 'convertibility risk'), not only did we not come closer together but, indeed, we did precisely the opposite, if one looks at the reality behind the rhetoric.

Durch Reden, Drohen und Retten wird eben nicht das Terrain für eine Währung geschaffen - vor allem wenn dies alles top down durchgeführt wird. Vertrauen, Respekt gegenüber allen Marktteilnehmern und mehr Mitspracherecht der "Währungs-User" würden helfen, aber davon will man in Frankfurt halt nix wissen! TB


Neu: 2014-08-29:

[19:15] Sehr schöner Abriss: Die 10 größten Euro-Lügen

Die Geschichte des Euros ist eine Geschichte von Lug, Trug und Tricksereien. Kritiker wurden von Anfang an mundtot gemacht. Medien und Politiker waren voll des Lobes für die neuen Gemeinschaftswährung, welche nur durch knallharte Lügen und Rechtsbrüche bis heute künstlich am Leben gehalten wird.


Neu: 2014-08-27:

[17:50] Draghi holt sich Hilfe beim drucken: ECB Hires Blackrock For ABS-Buying Advice; Crushes Idea Of Upcoming QE

[12:55] Focus: Finanzpolitische Atombombe: Draghis sinnloser Versuch, den Euro zu retten

Die Europäische Zentralbank will nun offenbar ihre letzte Waffe einsetzen: Mario Draghi deutet an, erstmals direkt marode Staatsanleihen zu kaufen. Das wäre eine finanzpolitische Atombombe – und ein Verstoß gegen alles, was der Bundesbank heilig ist.

Das ist ein Euro-Abbruch-Artikel wie es nicht besser geht.WE.


[08:19] T-Online: US-Spekulanten wetten auf weiteren Euro-Absturz

Seit Monaten steht der Euro unter Druck. Von knapp 1,40 Dollar Anfang Mai sackte der Kurs der Gemeinschaftswährung zuletzt unter die Marke von 1,32 Dollar auf den tiefsten Stand seit elf Monaten. Amerikanische Hedge Fonds spekulieren auf weitere Verluste. Ob sie sich irren?

Der ultimative Endkampf der ungedeckten kontinentalen Großwährungen beginnt. Es kämpfen: Not gegen Elend! TB


Neu: 2014-08-25:

[17:45] WIWO: Was die Bundesregierung nicht wahrhaben will

Die massive Unterstützung der EZB für die staatliche Schuldenwirtschaft gaukelt der Eurozone eine Scheinstabilität vor. Tatsächlich entwickelt sie sich immer weiter auseinander.

Jetzt beginnt man den Euro richtig "totzuschreiben", denn es ist Zeit für dessen Abbruch.WE.


Neu: 2014-08-24:

[08:48] DWN: Nobelpreisträger: Mit dem Euro kann es keinen Aufschwung geben

Angela Merkels Sparpolitik für Europa bekommt von den zur Zeit in Lindau versammelten Wirtschafts-Nobelpreisträgern desaströse Noten. Doch nicht nur Deutschland ist für die Wissenschaftler ein Problem: Sie zweifeln an der Sinnhaftigkeit des Euro und fachen damit eine neue Diskussion über die Währungsunion an.

Was wurden wir gescholten und verwschmäht, als wir das schon vor jahren Kundgetan haben. Jetzt sagens auch die Nobelpreisträger. Man sieht, Hartgeldlesen zahlt sich sogar für diese aus!


Neu: 2014-08-22:

[8:00] Welt: Der Euro muss weg für Europas Aufschwung

Die ökonomische Elite hält den Euro hinderlich für den Aufschwung. Einige Laureaten sehen im Bruch des Euro sogar die einzige Chance, um das wirtschaftlich lahmende Europa wieder in Schwung zu bringen. "Ich kann mir mit dem Euro keinen wirklichen Aufschwung in der Euro-Zone vorstellen, der auch den Namen Aufschwung verdient", sagte James Mirrlees, Professor für politische Ökonomie in Cambridge.

Ein stures Festhalten an der Gemeinschaftswährung hält der Wirtschaftsnobelpreisträger von 1996 für zu kostspielig. "Die Kosten für den Zusammenhalt der Währungsunion dürften langfristig die Kosten für ein Auseinanderbrechen bei Weitem überschreiten", sagte Mirrlees.

Es wird schon überraschend deutlich geschrieben.

[15:00] Der Bondaffe dazu:

Der Euro ist völlig raus aus der Schußlinie. Schon seit vielen Monaten. Es werden keine Diskussionen mehr über den Fortbestand des EUR geführt, wenig Berichte mehr zum Thema veröffentlicht, die Kommentare in der Rubrik „Good-Bye-Euro“ sind deutlich zurückgegangen. Man hat sich scheinbar arrangiert und eine Währungsreform ist in weite Ferne gerückt. Aber auch kein Wunder wenn wir vom kompletten Systemkrach sprechen. Derweilen vollführt der EUR weiterhin sein zerstörerisches Werk innerhalb Europas. Ich glaube, es ist mehr der Dummheit und Trägheit unserer Politiker geschuldet als der Erkenntnis der destruktiven Auswirkungen, dass es den EUR noch gibt. Eine Währungsreform im Mai 2010 wäre nicht so schmerzhaft und kostspielig gewesen. Stattdessen schmatzen die Brüsseler Eurokratten vor sich hin und verteilen EURO’s wie es ihnen gefällt. Ohne Sinn und Verstand und ohne Maß und Kontrolle. Der Blutzoll für die europäischen Steuerzahler ist hoch den sie an Brüssel entrichten. Und ohne EZB als einziges geldpolitisches Steuerungsorgan würde das Spielchen auch nicht funktionieren! Erschreckend und beschämend wohin eine im Prinzip  gute Idee geführt hat? In einen Brüsseler Verwaltungsmoloch, der seine Bürger gnadenlos reglementiert, überwacht und aussaugt weil die dort installierten Politiker in ihrer ach so (europaweit) grenzenlosen Gier den Hals nicht mehr vollbekommen. Das in puncto Gesellschaftselend, Verwahrlosung, Zerstörung nationaler Gesellschaften (Arbeitslosigkeit, Steuerbelastung,  unkontrolliert verschärft mittels ungebremster Zuwanderung) alles kaputt geht übersehen diese persönlichkeitsgestörten N-euro-tiker. Um deren Fortbestand und Wirken zu garantieren, das ist zum einzigen Sinn und Zweck des EUR geworden. Ohne EUR wäre Europa lebendiger, diese Währung ist wie eine Giftspritze die den Patienten Europa langsam umbringt. Wenn der EUR kollabiert wird es wenigstens die am ersten treffen, die das System solange aufrecht erhalten haben. Die demokrattischen Funktionspolitiker. Der Mob wird sie nicht entkommen lassen. Übrigens auch eine Funktion des EUR, wenn auch wenig beachtet. Das wird einen Aufschwung geben, wenn auch keinen ökonomischen und wenn diese Köpfe rollen wird es keinen goldenen Handschlag  geben. Schon allein, weil man nicht in Gold bezahlen kann.


Neu: 2014-08-19:

[7:40] Warum treten die Franzosen nicht gleich aus dem Euro aus? Frankreich verlangt Schwächung des Euro

Ihren neuen Franc können sie dann gleich in die Hyperinflation schwächen.WE.

[9:15] Der Schrauber:
Die Phrase "Schwächung oder Abwertung der Währung" ist immer eine Verniedlichung.
Die wahre Bedeutung sollte Einzug in die Berichterstattung finden:
Frankreich verlangt Enteignung und Beraubung der Bürger durch Entwertung des Geldes.
Nichts Anderes bedeutet das nämlich.
Im Übrigen ist die Schreierei nach Entwertung des Geldes für besseren Export völlige geistige Umnachtung von Erbsenhirnen nach Hirnabsaugung. Das ginge nämlich nur bei einer völlig autarken Produktion und Binnenwirtschaft, die einzig die Währung zum Export braucht.
Solange aber Rohstoffe, Energie, Zulieferungen, sämtliche andere Importe zu einem normalen Handelsgeschehen gehören, ist das völliger Blödsinn, weil die verteuerten Importe simpel den Vorteil auffressen.
Es geht also de facto einfach nur um die kontinuierliche Beraubung der Bürger.

Die Südländer haben immer abgewertet, wenn ihre Exporte zu teuer wurden. Die Franzosen aber nur mehr bis zum Crash des  Franc in den 1980ern.WE.


Neu: 2014-08-04:

[17:42] E.Tavares: Euro-Krise: Warum die europäische Bankenkrise jederzeit wieder hochkochen kann

Die Eurozonen-Kreditvergabe an den Privatsektor bricht aktuell drastisch ein. Die jüngsten Zahlen und das Gesamtbild sind nicht sonderlich ermutigend. Die Kredite, die seitens der Finanzinstitutionen in der Eurozone an den Privatsektor vergeben werden, sind seit Juni rückläufig, und die Kreditvergabe an die Privathaushalte erlebte jetzt ihren stärksten monatlichen Einbruch seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2008. Huuuh!


Neu: 2014-07-24:

[12.00] EZB gehackt: ECB announces theft of contact information


Neu: 2014-07-17:

[07:35] Harvard-Professor Kenneth Rogoff: Warum die Eurokrise kein Ende findet


Neu: 2014-07-16:

[8:30] Focus hetzt: Wie uns die Franzosen in einen neuen Währungs-Krieg stürzen wollen

Politiker und Manager aus Paris wollen dem Euro den Rest geben: Die gemeinsame Währung müsse drastisch abwerten – sonst überlebe Frankreich den Wettbewerb mit den USA und Japan nicht. Den Franzosen ist wohl egal, wie lebensbedrohlich dieser Abwertungskrieg für Deutschland wäre.

Ja, stiftet Streit in der Eurozone, damit sie schneller auseinanderfliegt.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE: Frankreichs "Wunsch" nach Euro-Abwertung:

es ist doch langsam klar dass der Euro nur gebildet wurde um Deutschland kleinzuhalten, es zu schwächen und am Ende sogar zu zerstören. Das haben verschiedene von ganz oben ja auch schon offen zugegeben. Mit dem Euro hat Deutschland keine Chance. Der Euro ist jetzt schon zu schwach für die deutsche Wirtschaft, wird er jetzt abgewertet dann könnte das den Tod der deutschen Wirtschaft bedeuten. Das ist den Franzosen und anderen Südländern natürlich egal.

Wenn Deutschland wirklich eine Chance haben will sich zu halten und vor allem in der Zukunft zu erhalten dann muß es aus dem Euro austreten. Leider ist das mit der EU-und Europhilen Politischen Klasse die wir jetzt haben nicht möglich, die werden in ihrer völligen Verblendung an der untauglichen Kunstwährung Euro festhalten. Der Amtseid, der dazu zwingt "Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden" zählt ja schon lange nicht mehr wie wir fast täglich sehen.

Ich glaube nicht mehr an ein gutes Ende. Der Euro wird Deutschland zerstören. Die deutsche Wirtschaft kann eine drastische Abwertung des Euro wie von Frankreich gefordert nicht verkraften. Das wird viele Firmen und Arbeitsplätze kosten!

Der Euro war der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. In Wirklichkeit hat der die PIGS und FR wirtschaftlich zerstört, da diese jahrelang von billigem Auslandskredit leben konnten.WE.


Neu: 2014-07-15:

[8:00] Er druckt garantiert ohne Ende: Draghi warnt Investoren: EZB wird nichts gegen Crash unternehmen

[9:30] Leserkommentar-DE:
Um auf ihr Handeln zu schließen, muss man bei Politikern - Draghi als EZB-Chef ist im Grunde nichts anderes mehr - grundsätzlich genau das Gegenteil von dem annehmen, was sie sagen. Tatsache ist, dass die (Aktien-, Bond- und Immobilien-) Märkte schon längst gecrasht wären, wenn die EZB nicht permanent und massiv zu ihrem Schutz eingegriffen hätte. Herr Draghi: Sie sind ein Lügner!

Mit Mühe und Not hat man bis jetzt das Finanzsystem zusammengehalten und die Euro am Leben gehalten.WE.
 

[8:00] Der Euro jetzt richtig PIGish: Mehr Macht für Spanien: Ex-Lehman-Banker soll Chef der Euro-Gruppe werden


Neu: 2014-07-12:

[9:45] Neopresse: EZB: 1.000.000.000.000 Euro


Neu: 2014-07-09:

[18:30] Printifex Maximus: Der Plan der EZB: "Quantitative Easing" auf Umwegen

[08:33] Frankreich: Industrie fordert Ende des „verrückten Euro"

Die EZB soll den Kurs des Euro durch massives Gelddrucken auf 1,20 Dollar absenken, fordert der Airbus-Chefmanager für Passagierflugzeuge. Wie andere Staaten müsse auch die Eurozone die Währung als Waffe einsetzen. Der Airbus-Konzern würde von einem schwächeren Euro profitieren, denn er verkauft seine Flugzeuge in Dollar.

Die Franzosen würden auch bei Parität nicht kompetitiv sein. Zu große der verwaltungstechnische Überbau und Staatseinfluß! TB

[11:38] Leserkommentar-DE zum "verrückten Euro":

dank ihnen ist good bey Euro, für mich ohne Schrecken aund damit von den Kolumnen meine Lieblingslspalte. Die Auflösung unseres politischen Gefüges ist langwierig: begonnen mit der Tolerierung 68er und grüner Krimineller: ; popp hat in seinem Buch über die 68/Grünen (Karriere eines Komplotts) auch die in J.F's Auto gefundene Mord-Schußwaffe und das laxe Umgehen der Behörden mit diesen Steineschmeißern beschrieben.

Zweitens haben firmen aufgehört auf bewährte Führungs- und Leitungsstrukturen zu setzen und "Studierte "
direkt von der Uni (ohne jegliche Erfahrung) auf Chefsessel zu hieven. it dem Erfolg das viele Firmennamen nur noch Geschichte sind.
Drittens in der Politik, nachdem die Vorgeneration verabschiedet bwurde, mußte eindeutig festgestellt werden, das der Hintergrund an Moral, Wissen und Erfahrung, den eine politische Persönlichkeit besitzen sollte nicht oder nur rudmentär vorhanden war! Die Deutschen waren immer schon politgläubig und unter dem Zwang der Volksauflösung und der Nazikeule schnell bereit sich mit anderen in einen Topf zu werfen. Die ersten Töpfe hießen Montanunion und EWG. Das waren sachliche Handelsvorteile für alle.

Was ist darus geworden; ein Marionettenbundestag, wo Minister ungewählte Kommissare fragen müssen, für ein Gesetz. Eine Kanzlerin die jeden Morgen lacht weil ihre Stasiunterlagen untergekommen sind? Ein Bundespräsident, Pastor, Kriegstreiber und Ehebrecher, der auf Staatskosten sein Bumshuhn spazieren fliegt!
Letzter zeigt in Großaufnahmen deutlich seine beginnende Infantilität! Und ein Finzminister, der uns die Reichshauptstadt als Regierungssitz eingebrockt hat und mit Merkel Billionen deutsches Geld verschenkt hat. Wann platzt der Euro endlich? Ich bin Dank Hartgeld nicht auf der Verleirerseite!


Neu: 2014-07-04:

[08:50] Welt: "Der Euro ist ein Gefängnis für die Länder"

Der Präsident des Ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, lässt kein gutes Haar an der Politik von EZB-Chef Mario Draghi. Die Währungshüter riskierten durch Anleihekäufe das Geld der Steuerzahler.

Leserkommentar des Einsenders:
Sinn: Aber das tut sie ja schon lange nicht mehr, sondern sie betreibt in großem Umfang eine fiskalische Rettungspolitik, die doppelt so voluminös ist wie das, was die Parlamente an Rettungspolitik beschlossen haben. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die EZB behauptet, sie würde im Rahmen ihres Mandates Geldpolitik betreiben, und dafür schöne Vokabeln erfindet. Faktisch hat sie die Investoren rausgehauen und das Risiko dem Steuerzahler aufgebürdet. Dafür bräuchte die EZB aber eine stärkere demokratische Legitimierung. Wir müssen also eigentlich über das Mandat der EZB neu nachdenken und im Grunde die Verträge von Lissabon revidieren.


Neu: 2014-07-03:

[17:30] Der Printifex Maximus @ warp speed: EZB pumpt eine Billion Euro ins Finanz-System


Neu: 2014-07-02:

[08:50] Das Investment: „Der Euro liegt bereits seit Jahren auf der Intensivstation"

Im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com erklärt Marc Friedrich, Honorarberater und Co-Autor des Buchs „Der Crash ist die Lösung", was der einzelne Bürger zur Veränderung des Finanzsystems tun kann, wie er sich auf einen Kollaps vorbereiten kann und was nach dem großen Knall kommen könnte.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv