Werbung

Informationen EU

Diese Seite befasst sich mit Information aus der EU (Organisation) Infos zu den Ländern Europas sind ausgelagert in Infos-Europa.

Neu: 2014-08-27:

[08:24] Der Bondaffe zur Drosselung von gestern:

Aber bitte mit Zertifizierung, sonst kaufe ich das Zeug nicht.
Macht ruhig weiter: Bügel- und Waffeleisen, Dampfdruckstrahler, Atomkraftwerke, Brüsseler Abgeordnetenfürze - alles drosseln.
Und bitte nicht die Rüstungsindustrie vergessen: Drohnen, Panzer, Flugzeuge, Maschinengewehre - auch alles drosseln.
Tomaten, Bananen und Schlagsahne und BigMac und Starbucks Kaffee - auch drosseln.
Und BWM's, AUDIs, VWs und Porsche - ohne anständige Drosselung gar nicht mehr vorstellbar.

Die sollten mit der Drosselung bei sich selbst beginnen!

[09:33] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Zumindest sind es schon alles Schnapsdrosseln, also der Anfang ist gemacht. In der Brüsseler Bürokratenfoliere ist auch die gesamte Vogelschar präsent, alle Gattungen in überreichlicher Populationsstärke: Fallobst-Amsel, veganverschwult. Schnapsdrossel im Delirium tremens, Schmierfink geschmiert und linksversifft, selbsternannter Star wenig super dafür schräg.
Und ne Meise haben sie allesamt.

[09:37] Leserkommentare-DE zur Drosselung:

(1) Die sollen erst einmal ihre Kragenweite auf 20 cm drosseln. Bei Bedarf finden sich auch sicher Helfer.

(2) Bei jeden Mist wollen sie mitbestimmen. 5 Liter Wasser nur fürs Töpfchen. Ob mit der Menge die Rohre richtig gespült werden ist mehr als fraglich. Soll die EU dann die Rohre freilexxxxx. Toiletten-Studie : Europäer sollen mit nur fünf Liter Wasser ...

Ich hab Golgendes schon öfters geschrieben. Das "bei jedem Mist mitbestimmen/vorschreiben" wurde vom Urvater der EU, Jean Monnet, ersonnen. "Wir schütten Europas Völker mit Gesetzen und Verordnungen zu, sodass sie uns nach einigen Jahren als Autorität anerkennen" (Zitat nicht O-Ton sondern aus meiner Erinnerung) TB!

[12:31] Dazu passend: Moloch EU und Strippenzieher Jean Monnet

[11:06] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar darüber:

angeregt durch Ihren Hinweis Herr Bachheimer (vielen Dank), habe ich folgendes über Monnet gefunden und war schon etwas erstaunt, welche Rolle hier auch die Schweiz spielt.

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=549

Dieser Mann - Errichter der Montanunion - erscheint mir, wenn man selbst diesen sehr objektiv gehaltenen Bericht liest, als ein wahrer Hinterzimmerintrigant. Der Doppelgänger, die introvertierte Version eines extrovertierten Goebbels. Der verlinkte Beitrag beweist eindeutig, daß unsere Politiker alles andere als unfähige Trottel sind, sondern fanatisch einer Ideologie anhängen und vollbewußt handeln.
Auszug/Zusammenfassung aus "die Methode Monnet" für den eiligen Leser:

" Jean Monnet hatte kein Verständnis für marktwirtschaftliche Kategorien. Ökonomen der sozialen Marktwirtschaft wie Walter Eucken, Wilhelm Röpke, Ludwig Erhard und Friedrich August von Hayek gehörten wohl nicht zu seiner «Lieblingslektüre». .... Sein Beitrag zu europäischen Leitbildern liegt in seiner Methode.

1. «Der Mensch akzeptiert die Veränderungen nur unter dem Druck der Notwendigkeit.»4
Mit anderen Worten: Krisen gehören zur Methode. Aus dem Mund der Politiker tönt es dann so: «Es gibt keine Alternative.»
- Kohl, Merkel, Schmidt, Sarkozy.... alle sahen die Krise voraus und wissen, daß es zu einem Desaster führen wird. Aber es ist ihnen egal, denn Krisen sind nötig für den nächsten Schritt. Aus jeder Krise läßt sich ein weiterer Schritt zum Ziel (völlige Auflösung der Nationen) generieren. Das wird täglich in die Völker eingepeitscht via Medien.

2. Er bevorzugte eine Politik der kleinen Schritte. Nationale Kompetenzen sollen in kleinen konkreten Schritten nach Brüssel übertragen werden. Die Vereinigten Staaten von Europa sind für ihn der Endpunkt in einem mehrstufigen, langjährigen Prozess. Die bewusste Wahl von Etappen führte zu den beliebten Zeitplänen in der Politik der EG und der späteren EU. Der Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls Köln Wessel schreibt darüber: «Was ‹klein› anfängt, wird einer internen, endogenen Logik folgend zu einem nicht eindeutig festgelegten Ziel vorstossen.»

3. ökonomische Instrumente sind Hebel, um weitere ¬politische Integrationsschritte umzusetzen.
Konkrete Vorhaben der Wirtschaftspolitik werden so zum strategischen Instrument für einen Prozess hin zu einem politischen System, Wieder Wessel dazu: «Eine gemeinsame ökonomische Basis höhlt den politischen Souveränitätskern von Nationalstaaten zugunsten einer Entwicklung von inter- und transnationaler ¬Politik zunehmend aus.»

4.Wessel: Die im Konsens getroffenen Elitebeschlüsse gelten nicht als bürgernah. Nationale Parlamente und Bürger bleiben aussen vor. Referenden gehören nicht zur Methode Monnet.»

5. Unverzichtbar für die Methode Monnet ist die französisch-deutsche Übereinstimmung. Sie dient als «Peitsche» für alle integrationsunwilligen Staaten. Daraus leiten sich Begriffe wie «Kerneuropa», «Gravitationszentrum», «Pioniergruppe», «Europa der zwei Geschwindigkeiten» und ähnliches ab.

6. Wessels weist zwar darauf hin, dass der Aufbau und die Pflege von Netzwerken in der ¬Methode Monnet von zentraler Bedeutung sind. Es fehlt jedoch der Hinweis, dass Jean Monnet nicht nur Netzwerke in Europa, sondern vor allem auch in den USA aufgebaut hatte – vor allem in Finanz- und Regierungskreisen. Die USA haben über diese Kontakte – ganz nach der Methode Monnet – die europäische Integration beeinflusst oder gar gesteuert. Monnet hat einige Jahrzehnte in den USA gelebt, war Vizepräsident einer Grossbank und hat selber eine Bank besessen. Im Zweiten Weltkrieg hat er an zentraler Position in der amerikanischen Kriegswirtschaft gearbeitet und war persönlich eng befreundet mit dem späteren US-Aussenminister John Foster Dulles. Mit anderen Worten: Monnet war auch ein Instrument der US-Aussenpolitik.

Soetwas müsste an den Schulen gelehrt werden!

Hartgeld.com IST die freiwillige Schule für den tiefer interessierten europäischen Bürger!

[12:00] Leserkommentar-DE zur Drosselung:

Der Bondaffe hat voll ins Schwarze getroffen. Mein in D zugelassener BMW X1 (2,0D,177PS) fährt laut Eintrag über 210KM/h. Laut BMW Seite hat dieser eine "Hochgeschwindigkeitsabstimmung". Bei mehreren Bekannten haben die in der EU gekauften X1er, gleiche Maschinen usw., aber KEINE Hochgeschwindigkeitsabstimmung und die haben auch nur einen Eintrag von 205 km/h im KFZ-Schein. Die haben aber das gleiche Fahrgestell und auch gleiche Bremsen (gleiche Mechanik). Das ist uns per Zufall aufgefallen. Also gibt es bereits eine KFZ-Drosselung im EU-Raum.


Neu: 2014-08-26:

[20:25] Es bleibt nicht nur beim Staubsauger: EU will Föhn und Rasenmäher drosseln

Die regulierungswütige Junta in Brüssel will jetzt auch Föhn und Rasenmäher drosseln. Aber das ist erst der Anfang. Auch alles andere erhält demnächst strikte Vorgaben. Die EU die Ökodesgin-Richtlinie macht's möglich. Damit soll das Klima kälter werden.


Neu: 2014-08-25:

[17:50] So ist es richtig: Sanktionen: Spanische Bauern verbrennen EU-Flaggen

[13:15] DWN: Drama in Paris: Der Zerfall der EU beginnt in Frankreich

Die französische Regierung ist nur wenige Monate nach dem Sieg von Marine Le Pen bei der EU-Wahl zerbrochen. Möglicherweise kommt nun eine Regierung des Nationalen Notstands, um zu retten, was nicht mehr zu retten ist: Die EU soll sich, wenn es nach Paris geht, in neue Schulden stürzen. Doch selbst das wird am Ende nicht reichen.

Weder um die EU noch um die Hollande-Dilletanten wäre schade.WE.
 

[10:45] Welt: Brüssel plant europäische Arbeitslosenversicherung

Zahlt Deutschland bald für Arbeitslose in anderen Ländern? Die EU-Kommission arbeitet an einer europäischen Arbeitslosenversicherung, gespeist aus Milliardentransfers der reichsten Mitgliedsstaaten.

[13:15] Die EU will offenbar noch mehr Feinde.WE.

[15:50] Leserkommentar-AT:
Das nächste geldverschlingende Bürokratiemonster "Made in Brüssel", Futter für die Löwen:
Nur zu meine Damen und Herren, den tieferen Sinn dahinter - hierzulande (in den "EU-Nordstaaten")
Steuern 'rauf, dafür Leistungen 'runter, während die "EU-Südstaaten" die Hand auf halten - verstehen
dann sogar Hinz und Kunz, sowie Peppi & Resi. Und wenn doch nicht, merken sie es spätestens am Lohnzettel ...

Wir wissen ja, dass sich die EU selbst zerstören muss.WE.
 

[07:55] DWN: Mulmige Gefühle in Brüssel: Sanktionen könnten neue Rezession auslösen

Die Rezession ist wohl der geringste Grund für deren muilmiges Gefühl. Die wisen schon, was es bald für sie geschlagen hat.


Neu: 2014-08-24:

[20:00] Spiegel: EU-Kommissare kassieren 500.000 Euro für vier Monate

Rund eine halbe Million Euro für vier Monate Arbeit: Nach SPIEGEL-Informationen steht vier EU-Kommissaren, die ihr Amt übergangsweise bekleiden, ein stattliches Gehalt samt Zuschlägen zu.

Und dann wundert man sich über Politikverdrossenheit und EU-Skepsis?


Neu: 2014-08-22:

[19:50] Telepolis: EU-Kommission prüft Subventionen für Fußballvereine

Schätzungen von Experten nach werden die gewinnorientierten Unternehmen der Fußball-Bundesliga, deren 52. Saison heute beginnt, jährlich mit mehr als mehr als 500 Millionen Euro aus der öffentlichen Hand subventioniert. Das könnte gegen das EU-Beihilferecht verstoßen und Rückzahlungsansprüche nach sich ziehen.

Vielleicht einmal ein positiver Beitrag der EU?

[20:00] Ja, es ist ein Skandal, dass die Staaten den Fussball fördern. Die Politiker tun einfach alles für unser Steuergeld für ihre eigene Beliebtheit.WE.
 

[18:55] MMnews: EU-Staubsauger-Verbot ab September

Brüssel macht Ernst: Ab September dürfen in der EU nur noch Staubsauger mit einer maximalen Leistung von 1600 Watt verkauft werden. Das sogenannte "Staubsauger-Verbot" erhitzt die Gemüter.

[20:00] Bald gibt es sie wieder, die starken Staubsauger - nach dem Ende der EU, im neuen Kaiserreich.WE.
 

[12:30] Leserzuschrift-DE zu Is the EU Doomed?

Zielonka is an intellectual provocateur in the best sense of the word. He has previously likened the EU to an empire; now, he claims the union is doomed to disintegrate into the governmental equivalent of polyphonic music. Underneath that strained analogy lies a serious point. Arguments over the future of Europe tend to fall into two extreme camps: the EU must either centralize power in Brussels and become a technocratic United States of Europe, as federalists advocate, or it must grant power back to national governments, as British conservatives and others desire. Zielonka argues, entirely plausibly, that neither idea would work. He suggests that decentralized networks of businesses, civil society groups, independent government agencies, EU officials, and European citizens should interact with one another in open-ended, nonhierarchical forums tailored to different issues.

Der CFR sagt es lau heraus: die EU ist am Ende, aber für ein integriertes Europa besteht eine Chance.

Kurzum wird gesagt, dass wenn jetzt nicht alle Macht der Nationalstaaten in ein technokratisches Brüssel übertragen wird und eine "USoE" (= United States of Europe) geschaffen wird, alle Macht zurück zu den Nationalstaaten fließen wird.

Wenn man das jetzt weiter denkt und weiß, dass auch gleichzeitig die Nationalstaaten via ihrer Demokraturen abgewickelt werden, bleiben nur großregionale Einheiten analog der heutigen Bundesländer übrig. Diese werden aber in Zukunft nicht auf Basis früherer Landesgrenzen "gemacht", sondern an Hand klarer ethnischer und wirtschaftlicher Potenziale abgesteckt. Für Süddeutschland heißt das: Allianz der starken Bundesländern, vielleicht sogar mit der Schweiz. Im Osten wird Sachsen die Hoheit über den gesamten mitteldeutschen Raum vermacht. Berlin geht pleite und könnte nach 10 Jahren Bereinigung aller Soziallasten eine Art Sonderwirtschaftszone wie das heutige Silicon Valley in Kalifornien werden (sofern man das möchte). Städte wie Warschau oder Prag mit vielen noch hungrigen jungen Osteuropäern wären dafür wahrscheinlich viel besser geeignet.

Nach den kommenden Geburtswehen (= Crash) wird eine neue Zeit anbrechen, die wieder vernünftige Innovationen, kreatives Denken und neue Lösungen hervorbringen wird.

Nicht vergessen, der CFR verfügt über einige hervorragende Denker.


Neu: 2014-08-21:

[08:46] DWN: Untersuchung: EU schreibt Gesetze wörtlich nach Vorgaben von Lobbyisten

Ein neues Textanalyse-Programm beweist, wie viel Einfluss die Industrie auf EU-Gesetztestexte hat. Britische Wissenschaftler haben diese Methode angewandt, um aufzuzeigen, in wie konkret die Tabak-Lobby in den Jahren 2009 bis 2014 ein Gesetz verwässert hat.

Eigentlich gute Nachrichten! Wenn die Anhänger und Exekutoren der Bürokratie nun schon das Verfassen der Gesetzestexte "outsourcenist" dann ist der Untergang dieser Struktur ohnehin nicht mehr weit !


Neu: 2014-08-20:

[11:15] DWN: Lambsdorff: Glühbirnen-Verbot war eine Erfindung von Sigmar Gabriel

Das Verbot der Glühbirnen in den Haushalten Europas wird gerne als Beweis der sinnlosen EU-Bürokratie genannt. Was die wenigsten wissen: Das Verbot geht auf den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel zurück. EU-Kommissar Oettinger hat sogar eine Geheim-Polizei durchgesetzt, die das Verbot mittlerweile überwacht.

Hat man Gabriel und Oettinger dazu erpresst oder hat man ihnen eine Rolle als "Klima-Helden" vorgespielt, wenn sie das machen. Jetzt lässt man die Wahrheit raus.WE.

[11:50] Der Schrauber:
Ach, dazu braucht man die nicht zu erpressen, die sind so behämmert. Gehen Sie davon aus, daß 70% des Irrsinns der EU aus deutschen und skandinavischen Gefilden kommen:
Die sind auf Missionieren und Welt erklären getrimmt, genetisch bedingt.
Das steht insbesondere den Deutschen gut zu Gesicht, wer seit Jahrzehnten keinerlei Projekt mehr zustandegebracht hat, ist natürlich ein begehrter Welterklärer und -erzieher.
Die allumfassende Tugend-Gestapo gibt es allerdings nur in Deutschland, die anderen lachen sich kaputt über die Deppen.
Achja, besonders adäquate Entsorgungspunkte für Energiesparlampen wären natürlich Gärten von Sozis und Grünen, am besten neben jede schwuchtelige Solarleuchte eine.

[12:30] Der Bondaffe:
Da verdienen sich bestimmte Branchen dumm und dämlich auf Kosten des Verbrauchers. Aber wenn sich der Gabriel schon so vehement dafür eingesetzt hat, dann resümmiere ich, dass er irgendwo einen Riesenvorteil für sich herausgewirtschaftet hat? Der macht das doch nicht "so zum Spaß", oder? Da stimmt doch was nicht, da geht's um handfeste wirtschaftliche Interessen bzw. Bereicherung.

Siggi macht das sicher auch für einige positive Medienberichte.

[12:45] Leserkommentar-DE zu den Energiesparlampen:

Wenn die Lampen zum Recyceln nicht nach Indien verschifft werden, um die auseinanderzubauen und die Schaltkreise wiederzuverwenden, landen die in Deutschlands einzigem unterirdisches Endlager für Quecksilber, im hessischen Herfa Neurode bei der Firma K+S Entsorgung GmbH, im weltgrößten Untertagelager für Sondermüll (wie Atommüll).

Für Quecksilber gibt es nämlich EU-weit ein Ausfuhrverbot. Und wo ist hier der Aufschrei der Pädophilenpartei???

Wer sich genauer für die Hintergrundgeschichte des Glühbirnenverbots interessiert: unbedingt die Doku „Bulb Fiction" von Christoph Mayr anschauen. Sehenswert!

Meist landen diese Lampen im Hausmüll.

[12:15] Leserkommentar-CH:
Zerbrochene Quecksilber-Lampen in Schachtel legen und dem fetten Gabriel zustellen. Vielleicht nimmt er dann – stinkend – schneller ab.


Neu: 2014-08-17:

[09:37] DWN: 60 Prozent der Europäer glauben, dass ihre Stimme in Europa nicht zählt

42 Prozent der Europäer glauben, dass ihre Stimme in der EU zählt – laut Eurobarometer so viele wie niemals zuvor. Ursache ist offenbar die EU-Wahl im Mai, bei der die EU-kritischen Kräfte deutliche Zugewinne erreichten. Der Einzug kritischer Abgeordneter ins EU-Parlament hat den Glauben der Bürger gestärkt, dass ihre Stimme in Brüssel zählt.

... und 100 % der Europathen wissen, dass dies so ist! TB


Neu: 2014-08-15:

[8:40] Schon wieder werfen die Parasiten von Brüssel unser Steuergeld raus: Steuergelder: EU bewilligt Moldawien 100 Millionen-Kredit


Neu: 2014-08-14:

[14:45] Leserzuschrift-DE zu Starke Staubsauger gibt es nur noch für wenige Tage

Ab September dürfen nur noch Staubsauger mit weniger als 1600 Watt verkauft werden. Die EU verspricht, dass die Geräte trotzdem besser werden – und nimmt bereits die nächsten Stromfresser ins Visier

vielleicht sollten wir nicht nur soweit gehen dass wir die Staubsauger in ihrer Leistung begrenzen sondern wir sollten den

- EU-Einheits-Staubsauger
- EU-Einheits-Kaffeemaschine
- EU-Einheits-Wasserkocher
- EU-Einheits-Waschmaschine
- EU-Einheits-Geschirrspüler
- EU-Einheits-Auto
- EU-Einheits-Windkraftrad
- EU-Einheits-Fernseher
- EU-Einheits-Radio

Die Liste ist beliebig fortführbar..... Wir sollten dann aber auch nicht vergessen

- EU-Einheits-Stacheldraht
- EU-Einheits-Mauer
- EU-Einheits-Selbstschußanlagen
- EU-Einheits-Ausreiseverbot

Dann hätten wir eine wunderbare DDR 2.0 und so manche wären glücklich.......

Wie die DDR untergegangen ist, wird die EU untergehen, bald.WE.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Eines kann ich Ihnen versprechen: Wenn es nicht endlich kracht, werden die Dildos auch noch normiert!
 

[11:20] Telepolis: Sanktionspolitik: Nun droht die EU sogar Südamerika

Auch Spanien fordert Vernichtung von Lebensmitteln und Entschädigungen, die Sanktionsspirale könnte die EU stärker treffen als Russland.

Jetzt greift auch der Sanktionswahn um sich.
 

[09:05] Wirtschaftsblatt: Wirtschaftskonzept: Wie die EU neu durchstarten soll

Mehr Binnenmarkt, Wettbewerb, Investitionen, Eurozone und die Aussöhnung mit Großbritannien könnten die EU-Wirtschaft auf Dauer retten, meinen Ökonomen.

Die EU kann nichts mehr retten.

[13:40] Der Bondaffe:

Die Argumente erinnern mich an eine langweilige Fernsehsendung der GEZ-Sender:  "Tausendmal die gleiche Leier progagiert, tausendmal is' nix passiert!", so lautet die Folge unserer heutigen Wirtschaftswissenschaftssendung "Ökonomie ist eine Wissenschaft, die selten Wissen schafft!"
 

[08:35] DWN: Euro-Skeptiker Nigel Farage will sich aus dem EU-Parlament verabschieden

UKIP-Chef Nigel Farage wird bei den britischen Unterhaus-Wahlen im kommenden Jahr als Kandidat auftreten. Das gaben UKIP-Mitglieder aus seinem Wahlkreis South Thanet bekannt. Nach aktuellen Umfragen könnte UKIP vor allem innerhalb der weißen Arbeiterklasse punkten. Diese fühlt sich vom politischen Establishment „im Stich gelassen“.

[13:20] Das ist ein recht gutes Zeichen dafür dass die EU bald untergehen wird. Farange ist sicher ein "Eingeweihter".WE.


Neu: 2014-08-13:

[8:30] Überreif für den Abbruch: „Gier, Unfähigkeit, Propaganda“: Ein zorniger Ökonom rechnet mit der EU ab

[12:00] Leserkommentar:
Sehr schön, dass ein Ökonom mit dem jetzigen System abrechnet. Aber alles was er vorschlägt ist auch nur "ein wenig" weniger Sozialismus der großen Player dafür mehr Sozialismus staatsintern und noch mehr Hürden für Unternehmen. Für mich sind seine Aussagen kaum an Dialektik zu übertreffen. Wir können auch gleich den Teufel mit dem Belzebub austreiben

Diese Ökonomen kommen aus ihrem System des Sozialismus natürlich nicht ganz raus, sind sie doch in ihm gross geworden. Der Schlag wird sie treffen, wenn die wirklichen Veränderungen kommen.WE.


Neu: 2014-08-12:

[18:00] Die Sanktionen sind nur Vorwand für Geldverprassen: EU beschließt wegen Sanktionen Geldspritzen für Pfirsichbauern


Neu: 2014-08-09:

[17:45] Jetzt auch noch eine EU-Arbeitslosenversicherung: Deutschland soll für alle EU Arbeitslosen zahlen

In Brüssel regiert der nackte Wahnsinn.


Neu: 2014-08-08:

[9:20] Leser-Satire: die Heiliger Geist-EU:

Ich wäre dafür, dass die EU den Namen der Banco Espirito Santo kauft und der EU vorausstellt (Espirito Santo EU). Man könnte auch das Spitzenpersonal der gescheiterten Bank in die EU-Führung aufnehmen. Denn sie haben ja gerade bewiesen, dass sie scheitern können. Solche Leute braucht das EU-System.

Das wären dann die idealen Vertreter der EU. Und retten können wir die Bank auch noch, die EZB druckt es einfach. Damit sind dann alle Probleme gelöst (wirklich??) und das sozialistische System des blanken Wahnsinns kann ungeniert weiter (ab-)wirtschaften, was sie nicht selber geschaffen haben. Bis das letzte Sparkapital in der EU von den Sozialisten massakriert ist. Spätestens dann müssen wir wieder von vorn anfangen.

Sozialisten und Heiliger Geist passen nicht zusammen.
 

[8:20] Leserzuschrift-DE zu EU will Gaza beim Wiederaufbau helfen

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten zahlen jährlich insgesamt fast eine Milliarde Euro an Hilfen für die Palästinenser. Sie will sich am Wiederaufbau in Gaza beteiligen, mittlerweile zum dritten Mal.

Wie gaga sind die eigentlich? Israel mit allem unterstützen und anschließend den Wiederaufbau der Palästinenser finanzieren?

Total gaga natürlich. Alle sollen wissen, dass die EU unsere hart erarbeiteten Steuergelder willkürlich verschwendet. Steht sicher im "Drehbuch" zum EU-Abbruch.WE.


Neu: 2014-08-07:

[09:45] Sind sie nicht putzig? EU kritisiert Putins Lebensmittelimportverbot als kontraproduktiv

Die EU hat den von Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch beschlossenen einjährigen Einfuhrstopp für Lebensmittel aus Ländern kritisiert, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt hatten. Putins Entscheidung sei kontraproduktiv und nicht gerechtfertigt, sagte ein EU-Diplomat am gleichen Tag in einem RIA-Novosti-Gespräch.

Da sieht man einmal, welche Vollidioten dort Diplomaten werden. zum Heulen schön!


Neu: 2014-08-06:

[7:45] Das Füllhorn EU gibt immer was her: Polen verlangt von EU Entschädigung wegen Russland-Sanktionen

[11:50] Leserkommentar-DE:
Ja, da haben die Polen Recht. Auch Deutschlands Maschinenbauer sollten sich entschädigen lassen.
Ja und die Rüstungsbauer er recht.
Nicht vergessen, die Polen kassieren bereits 10 Mrd. aus dem EU Topf. Nie war es so einfach Geld zu schmarotzen.

Die deutschen Maschinenbauer bekommen nichts, weil sie nicht fordern.
 

[7:40] Leserzuschrift-AT zu Oettinger bietet Ukraine EU-Steuergelder für Gazprom-Rechnungen an

EU-Energiekommissar Günther Oettinger will die Ukraine mit Gas aus dem Westen beliefern. Zudem soll Gazprom weiter Erdgas liefern, deren Preise erst später durch ein Schiedsgericht bestimmt werden. Die EU stehe in Kontakt mit Kiew, Weltbank und IWF und prüfe weitere Hilfen an die Ukraine.

Ja 'Ötti" - hau raus die Kohle die wir nicht haben du Provinzpolitiker!...der Typ und alles was er jetzt anstellt in Bruessel hat Segen der Merkel...Mutti tritt den Deutschen maechtig in den Arsch...egal, ist ja Urlaubszeit.

Wisst ihr jetzt alle, wozu es das Ukraine-Theater gibt? zur Diskreditierung von USA; EU und westlicher Politik. Es ist sehr fraglich ob Oettinger und Konsorten wissen, dass sie so entfernt werden sollen.WE.

[9:15] Leserkommentar-DE:
Oettinger hat 2009 noch nicht mal gleich bemerkt, dass er als Ministerpräsident von BaWü beseitigt wird.
Das Murksel hat ihn einfach versetzt, da er als Querulant zu gefährlich war.

Entsorgt in die EU nennt man das. Kann Oettinger schon Englisch?


Neu: 2014-08-05:

[08:39] DWN: Großbritannien wehrt sich gegen eigenen EU-Kommissar für Finanzmärkte

Großbritannien lehnt den geplanten EU-Finanzkommissar ab. Er werde die EU spalten, weil die Banken der Euro-Zone bevorzugt werden. Die City of London läuft Sturm gegen die mögliche Verschiebung der Kräfte.

Einmal, ein einziges Mal nur möchte ich so eine Schlagzeile über Österreich posten dürfen/müssen! TB


Neu: 2014-08-03:

[18:32] einartysken: EU SCHICKT DEN MÖRDERN IN KIEW WAFFEN Video

[10:30] DWN: 650.000 Euro aus Steuergeldern: Barroso stellt Reisekosten-Weltrekord auf

Die Reisekosten von EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso haben im Jahr 2012 den Rekordwert von 650.000 Euro erreicht. Damit reiste Barroso fast drei Mal so teuer wie Außenbeauftragte Ashton. Besonders gern fliegt Barroso für ein verlängertes Wochenende in sein Heimatland Portugal.

Gut, dass dieser Lump weg ist. Traurigerweise Typisch für die EU: das, was nachkommt ist um keinen Deut besser sondern quasi die Quadratur des Üblen gemessen am Vorgänger! TB


Neu: 2014-08-01:

[08:16] Leser-Kommentar-DE zu Nick Griffin von gestern:

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich glaube jedoch nicht daran daß von den Verantwortlichen jemand rechtzeitig aufwacht bevor die Zugewanderten uns rausschmeißen. Im Moment ist es doch so daß wir von der eigenen Politik gegängelt und im Vergleich zu den Zugewanderten diskriminiert werden. Ich sehe da eher schwarz.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv