Werbung

Informationen EU

Diese Seite befasst sich mit Information aus der EU (Organisation) Infos zu den Ländern Europas sind ausgelagert in Infos-Europa.

Neu: 2016-06-27:

[18:00] Welt: Brexit ist für die EU ein klimapolitischer Albtraum

Mit dem EU-Austritt gibt Großbritannien womöglich auch den Emissionshandel auf. Die Preise für CO2-Berechtigungen sind bereits im freien Fall. Muss der Weltklimavertrag neu verhandelt werden?

UK braucht jetzt bei diesem demokrattischen Aberglauben auch nicht mehr mitmachen.WE.

[19:15] Der Mexikaner: Wir erleben gerade vor unseren Augen den Zerfall der EU.

Ich konnte es selbst in der Nacht von Donnerstag zu Freitag kaum glauben, dass man UK heraus gelassen hat.

Dies laesst mich zur Konklusion, dass man hier eine Sollbruchstelle ins System eingebaut hat, um nun den Systemwechsel durchfuehren zu koennen.

Vermutlich galt UK damals als besonders grosses Versuchslabor, denn neben der ueblichen Muselansiedlung fand dort vor allem eine extreme Zuwanderungsbewegung anderer EU-Staaten statt.

Es ist gut moeglich, dass analog zu 1989 im Sommer (Paneuropaeisches Picknik, der Fall Ungarns kommunistischer Regierung mit CIA & BRD-Milliarden, Regierungszusammenbruch Polen mit Hyperinflation im Zloty, teilweise Grenzoeffnung von Ungarn nach Oesterreich) nun eine Lawine ins Rollen gekommen ist, die nicht mehr gestoppt werden kann.

Wie immer in der Weltgeschichte wird es in Deutschland am laengsten dauern, bis der Groschen faellt, dafuer wird dann aber mit Abstand am gruendlichsten gereinigt.

Mir sind genug Deutsche (auch im Ausland) bekannt, die nach wie vor von den Errungenschaften der EU, Hillary Clinton und aehnlichem linksgruenen Unfug schwadronieren, sie rennen alle in die verkehrte Rechnung, dafuer aber kollektiv ins Verderben.

Beim Brexit ging es wie schon Hr. Vartian im HAM schrieb eben viel weniger um EU ja oder nein als um eine Ur-britische Eigenschaft: Rechtsstaat, denn diesen repraesentiert die EU ueberhaupt nicht mehr.

Die Reinigung wird überall gründlich erfolgen.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE: Heute war ein Engländer in der freien Werkstatt:

"Engelland war lange das Versuchsobjekt der Eliten, hat auch Jahrhundertelang mit der kleinen Insel die Welt erobert. Aber nachdem jetzt die Welt Engelland erobern will, ist Schluss."
Natürlich ist es im aufgeklärten Zeitalter möglich, dass das Volk unterschätzt wurde in seiner Steuerbarkeit. Aber dem ist nicht so, da selbst dieser Brexit genau gesteuert wird. Nach ewigen Vorwürfen, dass es den Eliten nicht möglich ist, ihren Zeitplan einzuhalten, sammeln sich die 13 Stämme und vollenden jetzt.
Das Projekt England ist vollbracht, dummsinnige wählen Pakis als Bürgermeister. Degenerierter Beweis des Volkes ist fast nicht möglich. Eine Hauptstadt Muselmännern freizugeben. Deren Vorhaben, was sie sehen wollten, ist gelungen, die Zeit, dass sie gesehn haben, wie weit Menschen mit PseudoWirtschaftlichenZins Studium geführt werden können, ist nun vorbei.
Jetzt geht es ans eingemachte, an die Ritterrüstung und an die Magna Charta.
Es wird gereinigt werden, aber nicht an den 7% weißhäutiger Menschen, welche noch übrig sind.
 

[15:45] Staatsstreich.at: EU: Gott strafe England, aber dalli

[14:30] Dann versuche es doch: Seehofer fordert eine "bessere" EU

[14:30] Cartoon: EU-Titanic

[13:30] PI: Nach dem Brexit nun die Vielfalt des Exit?

[8:35] DWN: Wegen Brexit: Tschechien fordert Rücktritt von Juncker

Es kam noch keine Rücktrittsforderung aufgrund seiner dreisten Jobgarantie für britische EU-Beamte.

[13:00] Dieser schwere Alkoholiker soll wohl bewusst an der Spitze der EU stehen und seine Sucht im Dienst öffentlich zeigen.WE.


Neu: 2016-06-26:

[20:00] Unzensuriert: Einseitige Bevorzugung der englischen Sprache muss nach Brexit ein Ende haben

Daran wird sich, solange die EU noch existiert, nichts ändern: weil alle Englisch können, aber fast niemand Deutsch oder Französisch.WE.
 

[14:00] Anderwelt: Warum veranstalten unsere Häuptlinge so ein Geheul um den Brexit?

[13:30] Leserzuschrift zu Experte Georg Kreis zum Brexit Woher kommt die Wut auf die EU?

Gesteuert von den VE (Hassaufbau) zur Diskreditierung der EU und Politikern, der Brexit war eindeutig ein Event aus dem Drehbuch.

Vermutlich war der Brexit auch ein solcher Event. Die Wut auf die EU ist auch kein Zufall, denn die EU muss diese Wut mit Glühbirnenverboten und massivster Geldverschwendung bewusst auf sich aufbauen. Das wirkliche Ziel des Hassaufbaus ist aber die EU-gläubige, nationale Politik. Beim Plagiat wird gerade wieder über mich gelästert. Dort will man diese Diskreditierungen einfach nicht verstehen. Ja, es ist für neue Monarchien.WE.
 

[12:30] ET: Die Briten wählen Merkels Alleingänge ab - "Die Welt" fordert den Rücktritt

[13:00] Leserkommentar-DE:
Na was lesen denn hier meine treuen Augen. Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder. Diesmal fordert kein Pack oder Inzuchtler dies, sondern ein journalistisches Blatt. Haben die Gewitterstürme der letzten Tage einige verstopfte Gehirnwindungen frei gelesen bei Journalisten? Dann hätten sie wenigstens etwas gutes gehabt. Aber nicht nur die Bundeskanzlerin sondern die gesamte Regierung muss zurücktreten, denn diese Ja-Sager ohne eigene Meinung brauchen wir alle nicht mehr.

Eigentlich wird der Untergang der ganzen EU gefordert, daher ist es auf dieser Seite.
 

[11:00] ET: "Wir brauchen ein Europa der Menschen - nicht der Bürokratie" sagen Weik und Friedrich

[11:00] Für weitere EU-Austritte: Je suis Anglais!

[8:40] DWN: Frankreich schlägt Referendum über „neue EU“ in ganz Europa vor

Ihr Idioten braucht das Straflager. Und Frankreich braucht König Luis XX.WE.
 

[8:30] NTV: "Auflösung praktisch irreversibel" Investor Soros sieht schwarz für die EU

Er ist ein Sprachrohr der wirklichen Chefs. Die wollen die EU los haben.WE.


Neu: 2016-06-25:

[18:30] Achgut: Es gibt Alternativen zur EU - hier ist eine

[17:50] DWN: Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill tritt zurück

[17:20] Friedrich und Weik: Der Brexit markiert den Anfang vom Ende der EU und des Euros

Die Briten haben mutig für den Austritt aus der EU gestimmt. Sie haben ein System abgewählt, das die Bürger gängelt und ihre Freiheit beschneidet. Jetzt muss die Chance für einen Neuanfang genutzt werden.

Die EU hätte gut daran getan, die (zum Teil im Artikel anschaulich dargestellten) Privilegien ihrer Beamten abzuschaffen. Sie hat ihre Unbeliebtheit selbst zu verantworten.
 

[14:00] Leserzuschrift-DE zum Brexit:

Mir fiel auf, dass gestern bei vielen Zeitgenossen ein Heulen und Zähneklappern einsetzte. Allen voran die sogenannten Spitzenpolitiker Europas. Na klar, sie werden sich um ihre reichen Pfründe Sorgen machen müssen. Dann wurden junge Menschen gezeigt, die allesamt für das Europäische Parlament arbeiten. Sie sind ‚Trainees', usw. – Sie Alle machen sich große, große Sorgen um ihre goldene Zukunft. Kein Wunder, sie sitzen ebenso wie der Riesentross an Politikern unter einer gläsernen Glocke und werden nicht wirklich wissen, was in den einzelnen Ländern, ihrem eigenen Heimatland mächtig schief läuft. All diese überaus verängstigten Menschen sehen nur bis zu ihrem Tellerrand, und nicht darüber hinweg.

Steigende Kinderarmut, steigende Altersarmut, soziale Abstiege, explodierende Kriminalitätsraten, einbrechende Wirtschaften, ungezügelte, oftmals die demokratische Ordnung bedrohende Zuwanderung – all das wird dort, nicht gesehen. Gesehen werden nur die vermeintlich eigenen Nachteile. Und diejenigen, die sich wegen evtl. Handelsschranken, erneuter Grenzen Sorgen machen, die kann ich absolut beruhigen. Wir hatten bereits ein erfolgreiches, sehr gut funktionierendes Modell einer Handelsunion. Dies war die EWG – die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft. Der grenzüberschreitende Handel innerhalb dieser Länder florierte von Anfang an. Die Grenzen, sowie die Zollabwicklung dort stellten nie ein wirkliches Hindernis dar.

Die EU hat es in ihrer Großmannsucht versäumt, nach diesem Erfolgsmodell zu handeln. Sondern hier mussten weltfremde, abgehobene Politiker ihre Selbstverwirklichung ins Spiel bringen. Das Ergebnis ist heute bekannt. Vielleicht kriegt die EU durch den Austritt Großbritanniens ja noch einmal ‚die Kurve', – die Kurve, die sie z.B. bei Gurken nicht erlaubt hat. Politiker aller Couleur überschlagen sich derzeit mit den Erkenntnis – Bekundungen, dass ja wahrhaftig VIELES innerhalb der Europäischen Union im Argen liegt. Ich frage mich allen Ernstes, weshalb so etwas der kritische, beunruhigte Bürger schon seit Jahren erkennen konnte? – Und zwar mit gutem, sehr gutem Sachverstand.

Politiker wollen plötzlich und ab jetzt vom Baum der Erkenntnis genascht haben? Ich bezweifele dies ganz stark, und ich zweifele einmal mehr an der Glaubwürdigkeit der politischen Kaste. Sie haben die EU ausschließlich nach ihrem Gusto geformt, immer den eigenen Vorteil, den eigenen Nutzen fokussiert im Blick. Der Blick für das Wesentliche, für die Bedürfnisse der Menschen ging ihnen verloren, falls er überhaupt jemals vorhanden war. Brüssel und Luxemburg mit seinem monströsen Personal-Tross, mit seinen gigantischen, absurden Bauten, dies alles erinnert schon sehr stark an das selbstherrliche Wesen eines Sonnengottes. Und dieser gefräßige Moloch EU, nun windet er sich. Vielleicht spürt er, dass ein Stück Rückzug für alle Beteiligten das beste wäre, aber vielleicht wird er auch noch ein Stück unberechenbarer.

Wir, die Menschen hierzulande, wir haben es schon noch in der Hand, diese Entwicklung mitzubestimmen. Die Menschen in Großbritannien haben eine Entscheidung getroffen, wenn auch mit knapper Mehrheit. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die Weichen in die richtige Richtung gestellt wurden. Großbritannien wird sich auf seine Stärken besinnen und sie werden ein WIR-GEFÜHL entwickeln, dass sie in eine gute Zukunft trägt. ‚Rule Britannia'( einfach 'mal reinhören – you tube) ist vollkommen zu Recht die Hymne der Briten. Und ein Stück dieser Zuversicht, dieses Kampfeswillen um Unabhängigkeit, Gerechtigkeit und auch um ein Stück Freiheit, – das sollten wir auch für uns in Anspruch nehmen. Europa existiert – und ohne politischen Missbrauch sicherlich wieder erheblich besser.

Eine großartige Zuschrift über das, was in der EU falsch gelaufen ist. An dieser Stelle sei noch einmal auf die Dokumentation Brexit The Movie verwiesen.

[18:45] Leserkommentar-DE:

Das Schreckgespenst, dass mit einem Zerfall der EU die Wirtschaft in Europa am Boden liegen würde, ist billige Angstmacherei. Auch vor der EU gab es in Europa immer einen florienden Warenaustausch über die Ländergrenzen.

Im März 1957 wurde die EWG gegründet. Eine spezifische EU-weite Zollsoftware (ATLAS - Automatisiertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungs-System) wurde erst in den 1990er Jahren eingeführt. Heute stehen hochmoderne Systeme zur Verfügung, die alle Abläufe steuern und vereinfachen. Warum sollte der Handel innerhalb Europas leiden, wenn täglich Tausende von Überseecontainern aus China in Europa´s Häfen umgeschlagen werden?
Der Politik geht es nur um ihre eigene Position, Macht und Geld.
 

[13:45] MMNews: Maas schließt EU-Abstimmung in Deutschland aus

[13:40] Compact: Brexit: Strahlende Sieger, schlechte Verlierer

[10:10] DWN: Juncker erwartet weitere Volksabstimmungen über die EU

EU-Präsident Juncker erwartet Volksabstimmungen über die EU auch in anderen europäischen Staaten. Den etwa 1.000 britischen EU-Beamten gab Juncker eine Job-Garantie: Sie arbeiten für die EU und nicht für Großbritannien.

Diese Jobgarantie lässt einen ratlos zurück und dient wohl bloß dem Zweck, sich keine Feinde im eigenen "Haus" zu machen.
 

[9:55] Nachtwächter: Victor Sperandeo: »Anfang vom Ende der EU«

[7:45] Krone: Nach Brexit- Votum: DIESE EU ist am Ende!, Straight in your face, Merkel, Schulz und Juncker!

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) sieht im "Krone"- Interview die Bestätigung seiner Befürchtungen: "Die Migrationsfrage hatte entschieden. Europa kann nicht weitermachen wie bisher."

Das hat mehrere Gründe - und die finden sich in Berlin und Brüssel: Angela Merkel lieferte mit ihrer völlig entgleisten Asyl- Einladungspolitik das Hauptargument für die EU- kritischen Briten. Unkontrollierte Zuzugswellen aus halb Afrika lehnen selbst die weltoffenen Untertanen der Queen ab.

Dämmert es euch Politikern jetzt endlich? Dann wartet ab, bis eure heissgeliebten Flüchtlinge zu Terroristen werden. Was dann eure Bürger mit euch machen werden. Das wird dann nicht an der Wahlurne stattfinden.WE.

[13:05] Der Türke:

Heute lese ich wieder quer durch alle Medien, dass alle über den Austritt entsetzt seien, wie schlimm das enden würde für GB, dass nur die Alten und die vom Lande für Brexit gestimmt hätten und dass die City of London und die Jugend zu 70-80% in der EU verbleiben wollten.. Einige berichten sogar ernsthaft von einer Unabhängigkeitserklärung der City of London, sozusagen als eigenständiger Staat mit Sadiq Khan als Staatspräsidenten! Hier ist eindeutig zu sehen, dass diese Medien nichts verstanden haben und nichts auf dem Radar haben von dem was kommt. Kein Wort und keine Stimme (ausser abfällige Nebensätze) für die Sieger.

Dass in der City grösstenteils Banker, sehr reiche Ausländer und Migranten (aus Pakistan und Indien) leben und herrschen wird ausgeklammert. Die wahre Londoner Mittelschicht wurde schon vor Jahres aus der Stadt getrieben (Immobilien und Mietpreise sind unbezahlbar), leben jetzt, wenn überhaupt, im Speckgürtel von London. Da könnte man sich fragen, wie die Migranten unter den Umständen in London überleben. Die Antwort ist ganz einfach, die hausen wie die Ratten (sind Inder+Pakos gewöhnt, müssen sich also nicht umstellen), zahlen keine Steuern und kassieren Sozialleistungen. Die Glamourwelt ist grösstenteils nur den Bankern und Multimillionären aus dem Ausland vorbehalten. Ein normaler Brite kann sich ein Leben in seiner Hauptstadt nicht leisten...

Kommen wir zur Jugend: Die haben hüben wie drüben sowieso ausser Handy, Party, saufen, studieren (egal was und koste es was es wolle) und dem Drang nach einem "sicheren" Job für die Ewigkeit nichts, aber auch gar nichts was die (geld)politische Entwicklung angeht auf'm Schirm! Das sind alle herangezüchtetes, gutmenschliches Dummvolk. Diese "Studenten" sind besonders gut lenk- und manipulierbar. In Gesprächen (in meinem Betrieb sind viele Studenten) sage ich zu denen, dass sie in Zukunft vermutlich als Taxifahrer ihr Geld verdienen müssten und sich schon mal Gedanken über den Wettbewerb mit selbstfahrenden Autos machen sollten. Da gucken die ganz bedeppert...


Neu: 2016-06-24:

[20:00] Ihr seid nichtswissende, erpresste Handlanger: Merkel und Hollande wollen den Zerfall der EU verhindern

[18:30] Der Schrauber zu EU ohne Großbritannien Schäubles Geheimplan für den Brexit

Deutlicher, als im Kurzinhalt dieses Artikels kann man es nicht mehr zum Ausdruck bringen, was für eine Zwangsveranstaltung die EU ist, welchen Zwecken sie dient.

"Die Bundesregierung strebt nach dem Brexit einen Assoziierungsstatus für Großbritannien an, wie ein internes Papier zeigt. Zu weit will sie London nicht entgegenkommen – um Nachahmer abzuschrecken."

Aha, man hält also die EU nur und ausschließlich mit Zwang zusammen, Vorteile scheint es, wie wir schon lange wissen, anscheinend keine zu geben. Sonst müßte man nicht Exempel statuieren, um "Nachahmer abzuschrecken". Es will also eigentlich jeder da hinaus, weswegen man auf maximale Angst- und Zwangserzeugung angewiesen ist. Einen besseren Nachweis, daß die EU ein reines Eliten- und Ideologenkonstrukt ist, kann man nicht mehr führen.
Deutsche Capos natürlich in widerlichster Oberlehrermanier ganz vorne weg mit der Untertänigkeit gegenüber den Eliten und der Gehässigkeit und Brutalität bei der Erzwingung von Verhalten ab ihrer Ebene nach unten.

Diese Capos sind sebstverständlich alle gehirngewaschen und haben einen Handler.
 

[16:15] Trend: Kern: "Brauchen jetzt eine EU, die nicht nur für Konzerne da ist"

Die EU-gläubige, politische Klasse hat offenbar einen ordentlichen Schlag auf den Schädel bekommen.WE.

[17:30] Der Stratege:
Nein, was wir brauchen, ist, dass der EU-Stadel zu Brüssel endlich zusperrt. Sonst nichts.
 

[13:45] Geolitico: Sieg über die Brüsseler Grusel-Junta

[13:00] Es wäre die logische Folge: Brexit: Sprachpfleger fordern Deutsch als EU-Sprache

Deutsch ist in Deutschland, Österreich, Belgien und Luxemburg sowie in Südtirol Amtssprache. Englisch dagegen nur noch in Irland und Malta. Deutsch werde von rund 90 Millionen EU-Bürgern als Muttersprache gesprochen, Englisch – nach dem Brexit – nur noch von rund fünf Millionen.

Die verschiedenen Sprachen verkomplizieren die EU-Rechtsetzung noch mehr.
 

[12:40] Focus: Brexit Abstimmung Angstwort Dominoeffekt: Diese Liste fürchtet Brüssel noch mehr als den Brexit

Gemeint sind primär die Niederlande und Frankreich, die auch aussteigen könnten. Die Regelungwut der EU wird deshalb wohl stark zurückgehen.WE.
 

[11:00] Kopp: Nach dem Paukenschlag von London – die EU zerfällt


Neu: 2016-06-23:

[15:05] Friedrich und Weik: Bankrotterklärung für die EU: Brexit-Gegner haben außer Angst keine Argumente

[14:30] Krone: Gespräche vor Ende: Erdogan beschimpft EU als hässlich, islamfeindlich

[8:45] ET: Die Angst vor der ungewollten Scheidung: Brexit auch ein "Fall Juncker"?

Gestern abend in der ORF ZIB1 konnte man den Juncker wieder einmal stockbesoffen sehen. Der gibt sich keine Mühe mehr. Das ideale Oberhaupt einer untergehenden EU.WE.


Neu: 2016-06-22:

[10:30] Nachtwächter: Nigel Farage: Warum wir beim EU-Referendum für den Austritt stimmen müssen


Neu: 2016-06-21:

[7:15] Die soll untergehen: Die Europäer müssen die EU reformieren, sonst wird sie scheitern


Neu: 2016-06-20:

[11:05] Noch drei Tage: Donald Trump zum Brexit: Briten sollten besser aus der EU aussteigen

[8:55] MMNews: ZEW-Chef Wambach fürchtet nach Brexit weitere EU-Austritte

Einem Brexit würden sicherlich mehrere Austritts-Bestrebungen folgen.

[10:15] Leserkommentar-DE:

Wer haftet für die aufgelaufenen EU-Schulden ? Der Brexit ist ja kein Austritt aus einem Sparclub! Ich kann mich an die Separationsüberlegungen der Flamen und Walonen in Belgien erinnern, bei dem ebenfalls einige Journalisten hinterfragten, wer denn wohl die Schulden aus der Verbindung mitnähme?

Ein Brexit wäre kein Fall der Staatennachfolge. Großbritannien müsste ein Austrittsabkommen mit der EU schließen, das die Einzelheiten regelt.


Neu: 2016-06-18:

[18:45] FAZ: Orban will in Wahlkampf eingreifen

„Ungarn steht stolz mit euch als Mitglieder der Europäischen Union", soll es nächste Woche in englischen Zeitungen heißen. Damit ist Orban der erste europäische Regierungschef, der in den Wahlkampf eingreift.

Orban wird wohl einfach aus taktischen Gründen das Ergebnis bevorzugen, das ihm gelegen kommt.
 

[10:25] GR-Blog: Der Mythos von der deutschen EU-Vorherrschaft

Deutschlands angebliche Vorherrschaft in der EU ist ein Mythos, zumal es unter Merkel weniger führte als vielmehr versuchte, EU und Eurozone geeint zu halten.


Neu: 2016-06-17:

[11:55] Quer-Denken: Junker, Schäuble und der Brexit

Autor des Artikels ist Norbert van Handel, der unlängst mit einem offenen Brief an Angela Merkel aufhorchen ließ.


Neu: 2016-06-16:

[14:30] Wegen Einwanderungspolitik: Tschechiens Außenminister wirft EU Spaltung vor

[8:45] Wir fordern die Entfernung dieses Egomanen: Schulz fordert Aufstand - der Anständigen

[11:50] Leserkommentar-DE:
Der D... sack redet von Anstand !?!? Faselt von Hetzern und Spaltern !?!? Unglaublich ! Wer hetzt und spaltet, verleumdet und verdreht ? Ja, wir brauchen einen Aufstand – gegen ihn und seine Gang !!!! Diese Frechheit und Selbstverständlichkeit, mit der sich diese Ratten aus ihren Löchern trauen – irgendwie ja bewundernswert. Das wird ein Spaß wenn die Tommys wirklich NEIN sagen, nix gefälscht wird, daraufhin die Spanier „richtig" wählen und das Bundesverfassungsgericht ... obwohl ... :naja, vielleicht drehen sie sich noch aus Angst !

Auf den Misthaufen der Geschichte mit ihm!
 

[8:45] JJahnke: Das zerrissene Europa: Die Krisen spalten die EU auf

Alles natürlich kein Zufall.


Neu: 2016-06-15:

[17:45] Auch Dänemark überlegt den Austritt: Däxit?

[12:15] Nachtwächter: Brexit nimmt Fahrt auf: Das Establishment hat die Völker nicht mehr im Griff

Eine zunehmende Zahl an Menschen hat die Nase vom um uns herum erschaffenen Wohlfahrtsstaat voll und will wieder zu guter, ehrlicher Arbeit zurückkehren – die Art harten Einsatzes und Hingabe, die dem Westen die wohlhabendsten Nationen der Welt beschert hat. Über die vergangenen paar Jahrzehnte ist eine wachsende Portion der Bevölkerung aber leider faul geworden und erwartet mehr und mehr von der Regierung. Die Regierung war ob dieser Tatsache hocherfreut, da dies ihr erlaubt hat endlos zu expandieren und immer mehr Rechtfertigungen für ihre Existenz und ihre wachsende Macht über uns – das Volk – zu finden.


Neu: 2016-06-14:

[18:40] Compact: «Die EU ist der Tod der Demokratie» _ Interview mit Nigel Farage

[11:35] Handelsblatt: EU-Botschafter für Türkei tritt zurück

[10:45] Kopp: EU-Schocker: Brexit-Befürworter liegen 19 Prozentpunkte vorn

Die Schlagzeilen verdüstern sich immer mehr – zumindest aus Sicht des britischen und europäischen Establishments. Denn eine weitere Umfrage vom Wochenende im Auftrag der Pro-Brexit-Denkfabrik Bruges Group sieht die Befürworter eines Brexits mit einem bemerkenswerten Vorsprung von 19 Prozentpunkten vorn.

Solchen Umfragen kann man heutzutage kaum mehr vertrauen. Allerdings dienen sie den Brexit-Gegnern: dieses Lager wird so motiviert, stärker zu mobilisieren und um jede Stimme zu kämpfen, während sich das andere Lager zurücklehnt und auf dem vermeintlichen Vorsprung ausruht.


Neu: 2016-06-13:

[14:15] ET: EVP-Chef Weber: EU-Beitritt der Türkei "Lebenslüge einer ganzen Politikergeneration"

In der EU gibt es viele solcher Lebenslügen.
 

[8:35] Staatsstreich: Brexit, schmecksit, g’hupft wie g’sprungen – nur nicht für uns

Ganz richtig, auf die Briten selbst würde ihr Ausstieg aus der EU weniger Effekt haben als auf uns.


Neu: 2016-06-12:

[8:00] Cartoon: Status von EUropa in einem Bild


Neu: 2016-06-11:

[18:30] Mitteleuropa: Eliten der EU in Panik

[11:35] Kopp: Deutschland ist möglicherweise eine größere Bedrohung für die EU als ein Brexit

Zwei aktuelle Umfragen stellen die Zukunft der Europäischen Union infrage. Aus Italien kommt die Meldung, dass kurz vor den Kommunalwahlen im Juli die Fünf-Sterne-Bewegung beliebteste Partei im Lande ist. Die Fünf-Sterne-Bewegung ist eine populistische Partei, die über den Verbleib Italiens in der EU abstimmen lassen will.

Der Artikel bietet einen guten Überblick über die wirtschaftlichen Verhältnisse in der EU. Auch in Italien ist die Ablehnung der EU gegenüber bereits enorm hoch und wird bald einen kritischen Punkt erreichen.
 

[9:35] Sputnik: EU-Skepsis steigt: „Brexit ist nur der Anfang vom Ende“ – Experte

Immer mehr Europäer sind laut einer Umfrage von Pew Research Center gegenüber der Europäischen Union kritisch eingestellt. EU-Wirtschaftsexperte Marc Friedrich findet die Stimmung mehrfach begründet und ein Scheitern der EU – unumgänglich.

Bei dieser Gelegenheit sei noch einmal die Dokumentation Brexit The Movie empfohlen.


Neu: 2016-06-10:

[16:45] Diktatur der EU-Bonzen: Insiderinformation EU peilt CETA-Vertrag ohne nationale Parlamente an


Neu: 2016-06-09:

[15:30] NTV: Ex-Außenminister kämpft für Brexit: "Ihr Deutschen habt die Lage nicht im Griff"

"Jedes Jahr, das wir nicht mehr in der EU sind, ist ein besseres Jahr für uns." Das sagt Lord David Owen im Gespräch mit n-tv.de. Der 77-Jährige erwartet eine Tragödie in der EU und erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Owen war Mitglied der Labour-Partei und von 1977 bis 1979 Außenminister Großbritanniens. Später war er einer der Gründer der Sozialdemokratischen Partei.

Owen spricht über die Stagnation und Reformunwilligkeit der EU und kritisiert Merkels Verhalten in der Flüchtlingskrise. Sehr lesenswert!
 

[14:30] DWN: Wett-Büros: Kein Zweifel am Verbleib Großbritanniens in der EU

Auch wenn die Briten für den Brexit stimmen, bleiben ihnen die selben Funktionseliten erhalten, darüber hinaus würden all jene, die momentan bei der EU "geparkt" sind, wieder ins Land zurückkommen. D.h., ein Ausstieg aus der EU allein würde kaum Änderungen bringen.


Neu: 2016-06-08:

[17:15] ET: Studie bestätigt: Europäer mehrheitlich gegen EU-Flüchtlingspolitik - Imageverlust europaweit


Neu: 2016-06-07:

[11:00] Krone: Flüchtlingskrise: EU droht unkooperativen Partnern

In der Flüchtlingskrise droht die EU- Kommission nun unkooperativen Partnern wegen der Probleme bei Rückführungen und der Wiederaufnahme von Migranten aus Europa mit "Konsequenzen". Dabei denkt die Behörde an Strafen insbesondere im Bereich der Entwicklungspolitik und der Handelsbeziehungen. Länder hingegen, die Migranten nicht einfach weiterreisen lassen oder sie zurücknehmen, sollen mit Geld belohnt werden. Die Rede ist von "positiven und negativen Anreizen".

Die EU verliert bei den Bürgern immer mehr an Kredit, aber es scheint den EU-Bonzen egal zu sein.
 

[8:20] Focus: Erst die Türkei, jetzt Afrika Brüssels 62-Milliarden-Euro-Plan: EU bereitet neue Flüchtlingsdeals vor

So werfen die Parasiten von Brüssel unser Steuergeld raus. Ab mit ihnen zur Zwangsarbeit nach Vorkuta.WE.

[11:10] Leserkommentar-DE:

Anstatt die Asylbewerberleistungen in Europa auf ein absolutes Minimum in Sachleistungen zu reduzieren und die eigenen Grenzen wirksam zu schützen (siehe Australien), machen sich die EU-Idioten von der Willkür fremder Regierungen abhängig. Natürlich werden die immensen Zahlungen an diese Staaten zu keinerlei Verbesserung der Lebensbedingungen der dort lebenden Menschen führen. Die korrupten Staatsführer werden sich die Kohle aber dankbar in die eigene Tasche stecken. Und es wird nicht lange dauern, bis sie mehr fordern. Und die korrupten EU-Führer werden ihnen die Kohle geben, wovon sie sich selbstverständlich zuvor einen guten Teil in die eigene Tasche stecken. So funktioniert die moderne, globalisierte Umverteilung.


Neu: 2016-06-06:

[10:35] Ein Kommentar von Peter Gauweiler: Diese EU verhindert unsere Freiheit!

[8:55] PolitOnline: Gedanken zum »Brexit«

[8:10] ET: "Brexit": Google listet Top-Website von EU-Kritiker plötzlich weit hinten


Neu: 2016-06-05:

[14:15] Bild: Vor Brexit-Entscheidung | Briten machen mit betrunkenem Juncker Stimmung


Neu: 2016-06-04:

[14:55] Leserzuschrift-DE:

Bedauerlicherweise ist es in den Medien Usus geworden, Sachverhalte solitär darzustellen und keine umfassendere Analyse durchzuführen.
So ist es leider nicht so augenscheinlich wie es wünschenswert wäre, folgende Zusammenhänge zu erkennen:

1. Der Druck auf Griechenland ist unverändert stark, so daß trotz geltender Rechtslage eine auch nur halbwegs substantielle Sicherung der EU Außengrenze unterbleibt.

2. Nachdem die Visegrad Staaten eigenmächtig im Rahmen ihrer Souveränität Grenzsicherungsmaßnahmen unternahmen und der Strom der illegalen Einwanderer zu versickern drohte, wurde schlagartig -gegen den erklärten Willen der seit Jahrhunderten rußlandorientierten Bevölkerungsmehrheit - Montenegro in die NATO aufgenommen. Das führt "natürlich" auch zu entsprechenden Pöstchen und Zuwendungen im Funktionärsapparat.

3. Schlagartig eröffnet sich den Schleusern die Möglichkeit, ab Montenegro über die Adria Immigrantenmassen weiterzuschleusen.

4. In einem bemerkenswerten Wahlakt wird ein ehemals linksradikaler Funktionär (vergleiche Merkel, Gauck, Kretschmann, ...) Präsident in Österreich und macht mit dem dortigen neuen Kanzler die errichteten Grenzen und Beschränkungen des Immigrantenansturmes rückgängig.

5. Massen von illegalen Einwanderern werden in seeuntüchtige Kaleschen gestopft und noch in Sichtweite der libyschen Küste nach Funksprüchen, die die Menschenhändler und -schleuser veranlassen, von den EU - Dienst-Schiffen abgeholt und somit faktisch als planbarere Transporteure zur Sicherstellung der Masseneinschleusung verwendet. Die EU födert faktisch deren Geschäftsmodell.
 

[14:40] Der Professor zu Jean-Claude Juncker drunk and bitch slaps leaders

Europa erklärt in einer Minute und 15 Sekunden!

[13:40] Leserkommentar-DE zum gestrigen Artikel bezüglich Glyphosat:

beim Lesen dieses Artikels ist mir klar geworden, dass wohl ganz Europa mit Glyphosat in Kontakt gekommen ist. Nun weiß man ja auch, dass die EU-Abgeordneten über beachtliche Diäten verfügen und somit nicht unbedingt auf den Discounter angewiesen sind und einen nicht allzu stressigen Job haben, und damit theoretisch mehr Aufmerksamkeit der Ernährung zukommen lassen könnten. Deshalb empfinde ich diese Ergebnisse als umso erschreckender.

Somit wäre es wirklich besser für Russland, keine Nahrungsmittel aus der Glyphosat-Zone Europa zu importieren, zum Schutz der eigenen Bevölkerung und zur Stärkung der eigenen GMO- und Glyphosat freien Landwirtschaft.

[10:25] Pinksliberal: Die EU, wie wir sie kennen, ist gescheitert

[9:25] Presse: Harte Kritik an zu weichem Juncker

Der Kommissionspräsident erlaubt Paris zu hohe Defizite, „weil es Frankreich ist". Für Eurogruppen-Chef Dijsselbloem beschädigt er damit die Glaubwürdigkeit des Stabilitätspakts.

Anders ausgedrückt: er erlaubt (!) Paris zu hohe Defizite, "weil er es kann".


Neu: 2016-06-03:

[11:30] Kopp: Urintest bei EU-Abgeordneten: Alle übermäßig mit Glyphosat kontaminiert

Um der Öffentlichkeit zu beweisen, dass es keinen Grund gibt, über die Auswirkungen des beliebten Herbizids Glyphosat – hergestellt vom Big-Agri-Riesen Monsanto – besorgt zu sein, haben sich Mitglieder des Europäischen Parlaments freiwillig einem Urintest unterzogen. Es sollte untersucht werden, ob sich Glyphosat in ihren Körpersystemen befindet. Wie Reader Supported News berichtet, nahmen 48 EU-Parlamentarier aus 13 Ländern an dem Test teil, um zu erfahren, ob sie mit dem Unkrautvernichter, der mit Krebs in Zusammenhang gebracht wird, in Kontakt waren. Nun liegen die Ergebnisse vor.


Neu: 2016-06-02:

[8:20] Kopp: Tusk geißelt das »utopische« Europa: Deutsche Medien schweigen dazu

[8:15] Wie man die EU erfolgreich erpresst: Rattle bricht Beethoven ab: EU will Jugendorchester doch retten

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv