Werbung

Informationen Europa

Diese Seite befasst sich mit Information aus Ländern Europas (ohne Russland, TR, etc. - das ist Welt) und ohne EU-spezifische Informationen, sowie ohne AT, CH, DE

Neu: 2015-01-29:

Allgemeine Themen:

Griechenland:

[19:05] Zerohedge: Alexis Tsipras' Open Letter To Germany: What You Were Never Told About Greece

Most of you, dear [German] readers, will have formed a preconception of what this article is about before you actually read it. I am imploring you not to succumb to such preconceptions. Prejudice was never a good guide, especially during periods when an economic crisis reinforces stereotypes and breeds biggotry, nationalism, even violence.

[18:47] GR-Blog: Wer ist der neue Finanzmister Varoufakis in Griechenland?

Identität und Lebenslauf des neuen Finanzmisters Yanis Varoufakis in Griechenland und seine Position bezüglich der öffentlichen Verschuldung des Landes.

[16:27] Foonds: Griechenland: Putzfrauen feiern ihren Sieg

Die Sparexzesse in Griechenland trieben gar seltsame Blüten. So wurden etwa im Septmber 2013 595 Putzfrauen des Finanzministeriums fristlos gekündigt. Im Mai 2014 entschied ein Gericht, dass ihre Widereinstellung rechtens sei, weil das Ministerium in der Zwischenzeit eine teurere Privatfirma mit dem Putzen beauftragt hatte. Die alte Regierung ging in Berufung - der neue Finanzminister will jetzt andere Ausgaben reduzieren um die Putzfrauen wieder einzustellen.

[13:45] Der Hetzer zu Entsetzen in der EU über griechischen Kurswechsel

Was bleibt den anderen Ländern denn übrig? Wollen die eine demokratisch gewählte Regierung stürzen? Dass die Kommunisten Idioten sind, brauche ich nicht zu erwähnen, aber jedes Volk bekommt nun mal die Regierung, die es verdient. Seht Euch mal die Nahles an, dann wisst Ihr, was Deutschland anscheinend verdient hat! Die großkotzigen EU-Diplomaten werden sich einfach eingestehen müssen, dass sie mit dem Austeritätskurs die Griechen in die Arme der Russen getrieben haben; wenn also das bescheuerte Einstimmigkeitsprinzip verhindern wird, dass die Sanktionen gegen Russland verlängert oder gar verschärft werden, umso besser. Was meint Ihr denn, was ab Freitagmorgen in der Ostukraine passieren wird, wenn bis heute Abend keine Einigung über weitere Sanktionen oder wenigstens deren Beibehaltung erzielt werden kann? Mein Tipp: Wenn Griechenland endgültig ausschert und sich auf die russische Seite Europas schlägt, dann dauert der Krieg in der Ukraine nicht mehr lange. Er wird nur anders ausgehen, als die Amis und ihre EU-Vasallen sich das erhofft haben. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Meisterleistung, lieber Wladimir!

Die EU kann gar nichts machen.

[16:38] Leserkommentar zum Artikel:

Ich bin gar nicht entsetzt. Aber Vorfreude macht sich breit. Im Gegenteil. Ich moechte Schlägereien im EU-Parlament und auch unter der Kuppel im Bundestag sehen. Bevor sich das nicht andeutet bleibt die Flimmerkiste bei mir aus. Also, ihr Herren und Herrinnen und was da sonst in den Palavermenten herum läuft, bitte wetzt die Messer. 


[10:50] Voller Konfrontationskurs: Griechenland: Tsipras zeigt der EU die Rote Karte

[9:00] Focus: Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau "B" Standard & Poor’s stuft Griechenland herab

[9:00] So gut wie pleite: Griechenland: Kreditausfalls-Wahrscheinlichkeit steigt auf 76 Prozent

[7:45] Wenn die Drachme kommt: Grexit: Wem schadet, wem nützt der Griechen-Austritt aus dem Euro?


Neu: 2015-01-28:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[11:32] Schall&Rauch: Mutter von Fredou wird Autopsiebericht verweigert

Helric Fredou ist der Polizeikommissar der nach dem Attentat auf Charlie Hebdo angeblich "Selbstmord" begangen haben soll. Die französische Webseite Panamza hat die Mutter von Fredou kontaktiert und einige Fragen über ihren Sohn gestellt. Sie sagte, sie hätte nach dem Bericht des Gerichtsmediziners gefragt, aber ihr wurde gesagt: "Sie werden ihn nicht bekommen!" Sie wollte mehr Details über den Tod ihres Sohnes erfahren, die Auskunft darüber wird ihr aber verweigert. Haben die französischen Behörden etwas zu verbergen? Was darf man über den verdächtigen Suizid nicht wissen? Nicht mal die Mutter, da ja Fredou ledig war und sie ein Recht darauf hat.

[12:15] Das war ziemlich sicher kein Selbstmord.

Griechenland:

[18:30] Der Hetzer zu Griechenlands Anti-Europa-Kurs: Tsipras setzt auf Russland

Nun wissen wir, wie der alte Schachspieler Wladimir die EU und damit die Amis in die Knie zwingen will: Ein EURO-Land wendet sich Richtung Russland, denn der FSB hat anscheinend den Wahlkampf der Syriza bezahlt. Bei der FED dürfte gerade DEFCON 5 ausgerufen worden sein; die versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Mal sehen, was um 20.00 MEZ so passieren wird...

Putin ist ein ganz wichtiger Player im Systemabbruchs-Theater.

[20:00] Der Mexikaner: Putin moechte die Southstream Pipeline statt direkt nach Bulgarien etwas anders legen:

Via West-Tuerkei und Griechenland.

Griechenland wird vermutlich teil eines neuen osmanischen Reiches und lebt von Landwirtschaft und dem Gas-Transit (also Subsistenzwirtschaft).

Von GR gibt es dann 2 Abzweige:

einen nach Sueditalien (bei Bari)

einen nach Mazedonien, Serbien (beide orthodox), Kroatien (neues-Habsburger-Ostreich?), Oesterreich, Deutschland (Habsburger-Westreich), Norditalien bei Treviso (Habsburger-Westreich)

Vermutlich war Putin und Alexei Miller (Gazprom) Bulgarien als Transitland zu unsicher (nicht berechenbar, zu welcher Dynastie in Zukunft gehoerig), deshalb wurde das SouthstreamTheater veranstaltet.

Vermutlich hat man auch erkannt, dass die Direktleitung nach DE (northstream) wichtiger ist), zudem kann man diese "sichern", wenn gemaess der Karte (Seite Eliten) eine direkte Grenze RU-DE herrscht.

Welch Zufall, dass diese Grenze an der (bisher polnischen) Ostseekueste zusammen laeuft?

Es ist sehr unwahrscheinlich dass GR wieder zur Türkei kommt.WE.
 

[17:20] Der Berliner meint zu Griechenland:

Griechen galten seit Jahrhunderten den Armeniern und Juden als gerissene Verhandlungspartner überlegen, dazu gibt es Sprichwörter in den Mittelmeerländern. Das Folgende hat nix mit meinem chauvinistischen Vorurteilen zu tun, sondern ist die Quersumme aus privaten Erfahrungen im Verwandtenkreis (in GR lebend) und vielen Gesprächen mit politisch gebildeten Fachleuten mit GR-Erfahrung. Die Griechen denken noch mehr als die Schafswähler in anderen Ländern nur an den extrem kurzfristigen Vorteil, wie etwa kleine Kinder und sind auch genauso trotzig und bockig, wenn sie nicht sofort ihren Willen erfüllt bekommen. Einer der Auswüchse ist die Korruption, vom Briefumschlag mit Geldscheinen bis zur Bevorzugung von Familienangehörigen ist sie nicht wegzubekommen, selbst wenn vielen klugen Griechen natürlich die langfristig negativen Folgen bewußt sind. Was schließe ich daraus? Eine langandauernde Austeritätspolitik, noch dazu von außen aufgezwungen und naturgemäß zunächst nur zur Befriedigung der Banken, wird es nicht geben oder sie wird wie jetzt irgendwann gestoppt.

Jede Regierung (ob sozialistisch-national wie die Syriza-Koalition oder eine der beiden "alten" Parteien) wird eine schmerzfreiere Lösung suchen. Dazu eignen sich, wenn DE nicht mehr ins schwarze Loch hinein zahlen will, folgende Varianten: (a) Verpfändung der nachgewiesenen Gas- und Ölvorkommen an Rußland oder China (b) Angebot eines Flottenstützpunktes an Rußland als Ersatz für Syrien, bei Rückzug aus der NATO-Kommandostruktur, Frankreich folgend (c) Austritt aus dem Euro mit oder ohne Staatsbankrott und anschließendes Drachmen-drucken. GR hat also durchaus gewisse Optionen und der Rückhalt der neuen Regierung dürfte steigen, wenn (a) bis (c) öffentlich angegangen wird, um einen erneuten Schuldenschnitt durchzudrücken. Ach so, und natürlich wird GR (egal welche Regierung) natürlich mit den Soforteinnahmen aus (a) bis (c) nicht die Schulden bei DE bezahlen, das müssen die dummen Deutschen schon selbst regeln. Wie konnten sie auch so dumm sein, dem bockigen kleinen Kind dieses Geld zu geben? Auch zu den dummen Deutschen, die an Regeln glauben und Verträge einhalten usw., gibt es (zu vorgerückter Stunde) etliche Redensarten.

In Zukunft müssen sie für sich selbst sorgen.

[18:20] Der Schrauber: Treffende Einschätzung!

Genauso ist das, Schlitzohrigkeit gepaart mit südländischer Theatralik, dazu eine Portion Selbstüberschätzung und Gier, heraus kommt griechische Politik.
Auch die Deutsche "Zahlungsmoral" ist in der Tat so: Hier ist es ein formaljuristisches Überlegenheitsgefühl, daß die Deutschen so sicher macht, Verträge garantierten ihnen irgendwelche Recht. Was aber mit einfachen Analysen des Textes sofort widerlegt werden kann, solange man den Text nicht liest, um das herauszulesen, was man herauslesen möchte.

Das macht sie so anfällig, solcherlei Lügen auch von ihren Regierigen zu glauben, immer und immer wieder.
Dazu natürlich giftige Psychogreise wie Schäuble, dessen Antwort auf Luckes Frage (siehe Eliten und Politik 09:00) Bände spricht:
Der quasselt 1min von den Errungenschaften der EU, wie früher Funktionäre der SED von selbigen des Sozialismus.
Und weitere 2min blubbert er was von Auschwitz und Co.
Hier sind die Gründe für das irrationale Verhalten Deutschlands: Eine Politschranzenkaste, die nur zwei Gedanken im extrem downgesizeden Hirn
haben: EU und Auschwitz. Und ein Volk, das nicht nur die Formaljuristerei selbst für vitale Grundfunktionen diskutiert, sondern auch noch meint, diese komplett im Griff zu haben.

Dabei sehen sie in ihrer Selbstüberschätzung nicht, daß fürs Nichtzahlen immer eine Querbedingung in den Machwerken erfüllt ist.
Diese Verträge werden nämlich niemals ausgefertigt, um allen Partnern Rechtssicherheit zu geben, sondern nur dem, der diese Regeln aufstellt.
Wir wissen, daß das nicht die Deutschen waren: Schäuble hat die Regeln in CoL Kanzleien erstellen lasse.
Auf die Idee, mal den Anderen so entgegenzutreten, wie die es selber auch machen, nämlich den Regelwahn einfach zu ignorieren und sich ein dickes Fell zuzulegen, kommt diese Politkaste nicht, wegen der oben genannten zwei Exklusivgedanken. Das Volk aber leider auch nicht, die wählen immer zwei Parteien, was noch lange nicht vier Gedanken gibt.

Das Griechen-Theater wurde bestimmt durchinszeniert, so dass die Deutschen und andere zahlen müssen.WE.

[18:45] Der Schrauber:
Ja, damit erzeugt man dumpfe und ungemeine Wut. Vor allem, weil es demütigend ist, wenn die "Vertreter" auf dreisteste Unverschämtheit mit untertänigster Bereitschaft reagieren, während man endlich mal einen Zornesausbruch erwartet. Der kommt dann aber nur gegen das eigene Volk, das man wie eine Schar ungezogener Kinder abbügelt = Doppelt demütigend und peinlich.
Das erzeugt sicher Haß.

Ja, Hass auf die eigene politische Klasse ist erwünscht, überall.WE.
 

[17:15] Leserzuschrift-AT: Die kommende Entwicklung in Griechenland:

Wenn ich mir die Entwicklung in GR so ansehe, kondensiert aus diesem Dunst folgendes heraus:
- GR wird die IWF/EU-Schulden komplett streichen bzw. für Null und Nichtig erklären
- GR wird sowohl aus der EU als auch aus dem Euro aussteigen
- GR wird auch der NATO den Rücken kehren
- GR wird Mitglied der BRICS-Staaten und die EU wird so richtig blöd aus der Wäsche gucken
- GR wird von Russland und China finanziell unterstützt für den quasi „Neubeginn"
- GR wird seine massiven Bodenschätzte (u.a. die großen Öl- und Gasvorkommen in der Ägäis) mit russ. Technik fördern und vermarkten
- GR wird sich über den IWF und die saublöde EU nicht mehr halten können vor Lachen...
Meine Einschätzung... vielleicht liege ich richtig.

Am Ende wird auch GR ein Königreich werden, oder Teil eines anderen Staates.
 

[16:00] Geolitico: Erlöst die Griechen vom Euro!

[15:45] Focus: Anleger verkaufen Aktien und Anleihen Tsipras stellt Pläne vor: Griechenlands Finanzmärkte brechen ein

Es geht los. Es fehlt nur noch die Flucht aus der ganzen Euro-Südzone.
 

[15:15] BE: Griechenlands Finanzminister: "Dieses Schneeballsystem muss aufhören"

Der neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis meint, dass die Gläubiger zu viel Geld geliehen haben und will die Schuldenspirale durchbrechen.

Die Nichtrückzahlung der Staatsschulden wird offenbar vorbereitet. Das wird die Märkte in Panik versetzen.WE.
 

[11:40] Zerohedge: Greece Begins The Great Pivot Toward Russia

[11:12] Spiegel: Syriza präsentiert Deutschland die Nazi-Rechnung

Der griechische Premierminister Tsipras will mehr Entschädigung für die Verbrechen der Nazis in seinem Land. Tatsächlich haben die Griechen im Vergleich zu anderen NS-Opfern kaum Geld erhalten - und die Rechtslage ist alles andere als eindeutig.

[12:15] Fordern und bekommen sind zwei verschiedene Sachen.WE.
 

[10:02] staatsstreich: Athens Financiers & ihre Politicos

Griechenland ist seit langem faktisch zahlungsunfähig und jeder Politiker wusste es, als er neue Überweisungen genehmigte. Es ging nur darum, die Stunde der Wahrheit noch ein wenig hinauszuzögern - egal, was dies das eigene Steuervieh kosten würde. Wiens Anteil an den Griechenlandkrediten beläuft sich heute auf gut 6 Mrd €.

[12:15] Jetzt wissen wir, wozu diese Griechenland-Hilfen wirklich waren. Zur Diskreditierung unserer politischen Klassen. Denn jetzt lässt man raus, dass dieses Geld weg ist. Das gleiche gilt für Euro-Rettung und Banken-Rettung. Alles Szenen aus dem Systemabbruch-Drehbuch.WE.


Neu: 2015-01-27:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[19:58] FAZ: Der faule Frieden von Paris

Fremde sind in der Banlieue Grigny bei Paris nicht willkommen. Journalisten erst recht nicht. Wer über den tristen Ort, in dem der Pariser Attentäter Amedy Coulibaly aufwuchs, berichten will, wird von den Rauschgiftbanden bedroht, die die Banlieue beherrschen.

Das Ergebnis einwandfrei politisch korrekter Einwanderungspolitik - Glückwunsch!


Griechenland:

[19:46] Epoch Times: Analyse: Was führte Griechenland an den Rand des Abgrunds?

Für eine Analyse der Umstände, die Griechenland an den Rand des Abgrunds führten, stellten uns die Autoren von "Der Crash ist die Lösung" einen Auszug ihres Buches zur Verfügung, in dem sie die "griechische Tragödie" beschrieben haben. Matthias Weik und Marc Friedrich haben seit 2013/14 mit ihren Analysen und Voraussagen des Kommenden bisher - traurigerweise - Recht behalten.

[18:48] Finanzmarktwelt: Griechenland hat die EU abgewählt

Das offensichtlich für Europas politische Eliten unvorstellbare ist in Griechenland geschehen – sie wurden vom Volk eiskalt abgewählt.
Die Griechen haben nicht nur ihre eigene Elite sondern auch die Troika(EU, IWF und EZB) und deren destruktive Politik und Herrschaft über ihr Land abgewählt. Die griechische sozialdemokratische Arbeiterpartei Pasok ist von 44 Prozent der Stimmen vor nur fünf Jahren auf 4,7 Prozent geschrumpft und somit im Tal der Bedeutungslosen versunken. Der eindeutige Wahlsieg des Links-Bündnisses Syriza ist ein (wohl notwendiger) Schlag ins Gesicht der EU und der korrupten Parteien Griechenlands. Und das trotz aller Drohungen von Banken, IWF, EZB und Politikern aus Brüssel, Berlin, London etc. Da haben die Erfinder der Demokratie sich doch tatsächlich erdreistet die selbige in die Tat umzusetzen und eine korrumpierte Elite abzuwählen. Frechheit! Das Ergebnis ist kurios: Zwei Extreme Kräfte bilden nun die neue Regierung. Die schicksalhafte und eigentlich unpassende Allianz der radikal-linken Syriza mit den rechten Unabhängigen Griechen verdeutlicht wie verzweifelt die Situation ist und wie massiv das Vertrauen der Menschen in die Politik, leider völlig zurecht, erodiert ist. Dies ist genau die Entwicklung vor der wir in unserem Buch gewarnt haben. Ist dies der Anfang einer neuen Entwicklung in Europa?

Was heißt hier "Griechenland hat die EU abgewählt"? Lächerlich! Griechenland hat den eigenen Sparkurs abgewählt (was ja für jeden voraussehbar war). Oder wollen sie aus der EU austreten? Da wünsch ich viel Glück dabei. Griechenland hat dafür gewählt, dass der Grieche selber keine Steuern zahlen braucht und das Steuergeld der Deutschen ab jetzt bedingungslos hinuntergeschaufelt wird. Dafür haben sie gewählt. Und mit den Politiker-Idioten in der EU (und in Deutschland und in allen Nettozahlerstaaten) werden sie auch durchkommen damit.

[20:04] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Da bin ich mir nicht sicher. Es ist durchaus möglich, das Russland den Griechen hilft. Und die Griechen können wieder ihre landwirtschaftlichen Produkte dorthin exportieren. Das Ganze mit militärischem Bündnis wäre ein Horror für das untergehende Imperium.


[16:45] 'Ich will das ,Vierte Reich' besiegen'

Er spricht davon, Griechenland sei ein 'besetztes Land', das es zu 'befreien' gelte. Er will 'das Vierte Reich', wie er das von Angela Merkel regierte Deutschland nennt, 'besiegen', um 'unsere nationale Würde und Souveränität wieder herzustellen'. Wo wäre ein so streitbarer Mann besser aufgehoben als an der Spitze der griechischen Armee? Panos Kammenos, Chef der ultranationalen Partei Unabhängige Griechen (AE) und Mehrheitsbeschaffer des radikal-linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, soll neuer griechischer Verteidigungsminister werden.

Lustige Sprüche der neuen Athener Regierungsmitglieder / Realitätsverweigerer. NB

[17:30] Man sieht, idiotische Politiker gibt es nicht nur bei uns. Spätestens das Vierte Reich (nein, nicht das von Merkel) wird GR vom Geldstrom abkoppeln. Dann wird es auch dort Zeit für einen König.WE.
 

[8:45] Bild: Alexis Tsipras' Wahlversprechen kosten uns 20 Mrd. Euro Das sollen die Griechen alles kriegen!

Ein echter Linkspopulist eben.

[12:45] Leserkommentar-DE:
Und warum schreibt die Bildzeitung es erst jetzt, nach der Wahl??
Das ist doch nicht neu. Haben es die griechischen Medien den Griechen vor der Wahl verkündet?
Wahrscheinlich nicht, sonst wüsste das Volk, wie es aussieht - hoffnungslos !
Man hat den Schafen saftiges Gras und blühende Landschaften versprochen. Man führt sie aber tiefer in die Sandwüste!

Man kann den Leuten alles versprechen und so deren Stimmen kaufen.
 

[8:00] GR-Blog: Regierungsbildung in Griechenland im Express-Verfahren

Diese Regierung war sicher bereits vorbereitet, man wollte sie schnell haben.
 

[7:50] DWN: Syriza-Ökonom: „Gerechtigkeit oder Ende des Euro mit einem großen Knall“

Der Ökonom Yanis Varoufakis soll neuer griechischer Finanzminister werden. Er dürfte, wenn er Kurs hält, den Finanzministern der Euro-Zone einiges Kopfzerbrechen bereiten. Denn Varoufakis hat die Probleme der griechischen Volkswirtschaft unverblümt beim Namen genannt. Eine Fortsetzung des bisherigen Kurses im Euro-Raum scheint mit ihm nicht denkbar.

Den grossen Euro-Knall will man. Dazu wurde diese Regierung "gewählt".WE.


Neu: 2015-01-26:

Allgemeine Themen:

[08:51] DWN: Wirtschafts-Forscher erwartet Verwerfungen in Europa

Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratscher bezeichnet das Wahlergebnis von Griechenland als schlechte Nachricht für Europa und für Griechenland. Er hält Verwerfungen in ganz Europa für denkbar.

[11:11] Der Silberfuchs zum Artikel:

Dieser sogenannte Wirtschaftsforscher Fratscher hat die drei Affen in sich (nichts hören, nichts sehen, nichts sagen). Die Verwerfungen der Wirtschaft sind schon seit Jahren kaum mehr zu übersehen und können auchkaum noch schlimmer werden, es sei denn, er bezeichnet erst eine Hyperinflation als "Verwerfung". Ab auf den Acker mit diesen Wirtschaftswissenschaftshuren!

Griechenland:

[18:15] Leserzuschrift zu Neue Regierung in Griechenland: Ein schräges Paar

Griechenlands linker Premier Tsipras und sein rechtspopulistischer Vize sind extrem unterschiedlich: Der eine will Einwanderung, der andere ist dagegen. Der eine will die Reeder schröpfen, der andere stand als Vize-Schifffahrtsminister der Branche nah. Kann das gut gehen?

Syriza will "den größeren Teil" der öffentlichen Schulden streichen. Die Unabhängigen Griechen wenden sich sogar komplett gegen die Rückzahlung von Verbindlichkeiten. Denn nach Ansicht von Parteichef Kammenos ist Griechenland von ausländischen Geldgebern besetzt und muss "befreit" werden.

25% der Griechen sind arbeitslos und haben fast nichts mehr zum Fressen. Und Tsipras will EINWANDERUNG ! Und der Clou: die 25% Arbeitslosen und Niedrigverdiener WÄHLEN IHN AUCH NOCH!!!!!
VIEL dümmer geht's nicht mehr.

Das mit der Einwanderung dürfte Tsipras im Wahlkampf wohl nicht an die grosse Glocke gehängt haben. Das Wesentliche ist die Verweigerung der Schuldenrückzahlung. Sobald das im Regierungsprogramm steht, werden die Märkte wohl aufwachen. Diese Koalition wurde wohl schon vorbereitet, so schnell geht es.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
Der wil auch neue Leute in den Staatsdienst einstellen. Auf NTV sagten sie 10 Tsd.
Von welchem Geld denn? Da geht der IWF und die Troika freiwillig raus. Was sollen sie noch machen?
Das einzige, was dort noch läuft ist der Staatsdienst auf Kosten der Euro-Staaten.

Durch Gelddrucken wahrscheinlich.
 

[12:00] Guardian: Greece shows what can happen when the young revolt against corrupt elites

The rise of Syriza can’t just be explained by the crisis in the eurozone: a youthful generation of professionals has had enough of tax-evading oligarchs

[11:14] Der Widerstandskämpfer zu Griechenland und Tsipras:

Glaubt hier wirklich jemand ernsthaft, dass mit dem Erdrutschsieg von Tsipras in Griechenland sich irgendetwas substantiell verändern wird ? Es ist schon klar, dass die Naivität der EU-Bürger und der EU-Funktionäre grenzenlos ist. Man hat sich nur gestern im ORF Zur Sache anschauen müssen, um wieder einmal eine Bestätigung der selbstherrlichen, sozialistischen Meinung vorgeführt zu bekommen. Selbst wenn mit Tsipras die alte Parasiten-Nomenklatura im griechischen Parlament weggeräumt werden sollte, folgt ihr eine neue EU-hörige, die im Endeffekt sich nicht von den Vorgängern viel unterscheiden wird. Fremdes Geld ist dazu da, Andere zu korrumpieren. Das wird seit Ewigkeiten so praktiziert. Selbst wenn der Rattenschwanz an alten parasitären Funktionären durch Tsipras abgeschnitten werden sollte, wächst im gleichen Moment schon ein neuer heran. Tsipras wird es genau so wenig schaffen wie alle zuvor , den Kreislauf an Rattenschwänzen endgültig zu kappen. Das Problem liegt nämlich im Modell der Repräsentativen Demokratie. So lange dieses Modell aufrecht erhalten wird, kommt es zu keinen strukturellen und substantiellen Verbesserungen. Daher WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN DEMOKRATIE ! WEG MIT DEN RATTENSCHWÄNZEN ! HER MIT ÄLTESTENRAT - DIREKTER DEMOKRATIE - VOLKSABSTIMMUNG - GOLDSTANDARD !

Natürlich glaubt niemand, dass sich was ändern wird. Schuldenschnitt ist ja völlig klar, hat irgendwer geglaubt, dass da jemals auch nur ein Cent zurückgezahlt wird? Das einzige was sich ändert, ist, dass in Zukunft das Geld bedingungslos hinuntergeschaufelt wird.


[08:52] krisenfrei: Wahl in Griechenland: Tsipras wird den Bankrott auch nicht verhindern!

[08:21] DWN: Syriza-Sieg: Die politische Union in Europa ist gescheitert

Der überraschend klare Wahlsieg des Links-Bündnisses Syriza in Griechenland ist der Anfang vom Ende einer echten politischen Union in Europa. Ein Volk hat seine Elite abgewählt, weil es nicht fremdbestimmt sein will. Andere Staaten werden dem griechischen Beispiel folgen.

Der erste wirkliche A.....tritt für die EU-Despoten!TB.

[13:30] Dieses Wahlergebnis wurde lange vorbereitet. Der nächste Schritt ist die Nichtrückzahlung der Staatsschulden, dann geht es wieder rund im Euro. Die Regierungsbildung ist ungewöhnlich schnell, da scheint jemand bald solche Erklärungen zu wollen.WE.

Kroatien:

[08:23] SRF: Kredite in Franken: Kroatien zieht die Notbremse

Der Höhenflug des Schweizer Frankens bringt Regierungen in Ost- und Südosteuropa in Bedrängnis. Ihre Bürger mit Franken-Krediten verlangen Gegenmassnahmen, da sie die sprunghaft hochgeschnellten Zinsen nicht mehr bezahlen können. Kroatiens Regierung will den Wechselkurs des Frankens einfrieren.


Neu: 2015-01-25:

Allgemeine Themen:

Großbritannien:

[10:21] NZZ: Tod König Abdullahs - Kritik an britischer Trauerbeflaggung

Die Entscheidung, die Fahnen an öffentlichen Gebäuden in Grossbritannien nach dem Tod des saudiarabischen Königs Abdullah auf halbmast zu setzen, hat Kritik ausgelöst. «Ich finde die Geste unangemessen angesichts der Menschenrechtssituation in Saudiarabien», sagte die konservative Abgeordnete Sarah Wollaston am Samstag dem BBC Radio 4. Weitere Politiker nannten die Trauerbeflaggung «unmoralisch».

Trauerbeflaggung für einen - wenn auch im Vergleich sehr freundlichen - Despoten eines fremden Landes, Religion und Kultur! Da weiß man sofort, woher der (Wüsten)wind weht! TB

Griechenland:

[19:23] ntv: Linksbündnis Syriza gewinnt Wahl in Griechenland

Die linke Syriza ist ersten Prognosen zufolge als stärkste Partei aus der Parlamentswahl hervorgegangen. Sie erhielt 35,5 bis 39,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der Neuen Demokratie des bisherigen Ministerpräsidenten Samaras, die 23 bis 27 Prozent der Stimmen erhielt.

Das dürfte ohnehin niemanden wundern.TB.

[20:20] Das war pure Absicht der Eliten. Der Euro bekommt gerade nächsten Schlag.WE.


[15:57] ik-news: Schicksalstag: Griechenland droht die soziale Katastrophe

[13:34] Leser-Zuschrift-DE zur heutigen griechen-Wahl:

am Freitag Abend war ich bei meinem Stamm-Griechen zum Abendessen. Im Laufe des Abends kam auch eine Unterhaltung mit einem Ober aus Griechenland zu Stande. Ich fragte ihn, wer die Wahl am heutigen Sonntag gewinnen wird, und er meinte, dass Syriza die Wahl gewinnen wird, allerdings nicht mit absoluter Mehrheit. Angeblich hat Syriza lt. diesem Ober nicht geäußert, dass bei einem Wahlsieg dann der Euro-Ausstieg anstehen würde. Also Syrziza Wahlsieg aber Verbleib im Euro.

Ist ja vielleicht auch mal interessant, was das "gemeine Volk" so über die Wahlen in Griechenland denkt und diese einschätzt.


Neu: 2015-01-24:

Allgemein:

[19:15] Das wird ihnen auch nicht helfen: Polen mit Franken-Krediten gehen auf die Strasse

Griechenland:

[15:00] Derzeit bei 33%: Umfrage sieht Linksbündnis in Griechenland klar vorn

[13:00] Leserzuschrift: Syriza-Wahlsieg:

Morgen ist die Wahl in GR. Es wird spannend. Was soll da schon spannend sein ? Wenn der EURO- UNTERGANG beschlossen wurde, dann wird Syriza gewinnen. Wenn der EURO- UNTERGANG nicht beschlossen wurde, dann wird Syriza nicht gewinnen. So wie Sie schon sagten, war die Frankenfreigabe als erstes und die Draghi- Schleusenoeffnung als zweites das Startsignal fuer die EURO- Hyperinflation. - Alles beschlossene Sache. Somit wird morgen Syriza gewinnen. Wahlen, Maerkte alles wird in unseren "Demokratien" manipuliert. Was wird nach den GR- Wahlen als naechster Todesstoss fuer das Monopoli- Spielzeug- Geld kommen ?

Syriza wird zumindest die relative Mehrheit gewinnen, möglicherweise die Absolute. Das wird dem Euro den nächsten Schlag versetzen. Zusätzlich dürfte man starke Kapitalströme aus dem Euro auslösen, wie man es zur Beendigung des Franken-Peg getan hat. Dann crash der Euro weiter.

PS: der Syriza-Wahlsieg wurde intensiv mit einer Rosskur für die griechische Bevölkerung vorbereitet. Absicht? vermutlich.WE.


Neu: 2015-01-22:

Allgemein:

[10:45] MMnews: Steuer-Bordell Luxemburg kostet D bis 2 Bio.

LuxLeaks: Millionen Deutsche Opfer von Großbetrug! Die Verantwortlichen der Luxemburger Steueroase und deren internationale Spießgesellen haben Deutschland in 10 Jahren um 1 – 2 Billionen Euro gerupft. Den milliardenschweren Firmen und Privatpersonen, die vom „System Juncker" fortwährend in Milliardenhöhe profitieren, ist die Schädigung der deutschen Bürger natürlich völlig gleichgültig.

Die normalen Steuerzahler regen sich leider nicht auf, während die Konzerne sich ein Land kaufen.WE.

Frankreich:

[17:45] Fast wie Gott: Leben wie ein Ex-Präsident in Frankreich

Griechenland:

[20:00] Wahlabschlusskundgebung Syriza: Tsipras: Give SYRIZA and Greece a single – party majority

"On Sunday the Greek nation will have the last word, not the lenders", said the leader of SYRIZA

Gerade in der ORF ZIB1 gesehen: man rechnet inzwischen mit der absoluten Mehrheit für Syriza. Das bestätigen auch meine Quellen.  Syriza soll den GR-Default auslösen. Der nächste Schlag für den Euro.WE.
 

[9:30] Leserzuschrift: Kurzinfo einer in Kreta lebenden Österreichein :

Das Volk hat jedenfalls genug von den ständigen Drängen der EU, und den Drohungen, dass der Ausstieg sicher ist, wenn nicht die Regierung kommt, die die EU, also die Banken wollen, und daher kann ich mir gut vorstellen, dass jeder einzelne hofft, durch eine neue Partei an der Macht könnte es wieder besser werden für den kleinen Mann.

Das Militär ist immer wieder mal im Gespräch, denke dass die Option immer besteht, wenn die Sicherheit auf den Straßen gar nicht mehr gegeben ist.

Auch GR dürfte schon reif für einen König sein.
 

[8:30] GR-Blog: Kann Griechenland Euro drucken?

Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis erklärt, welche Möglichkeiten die Notfallkreditlinie ELA Griechenland bietet und warum Athen damit noch lange kein Geld drucken kann.

Die Banken werden damit gestützt.


Neu: 2015-01-21:

Allgemein:

[12:30] Geolitico: Städten droht der Franken-Gau

[8:40] DWN: Staaten in Osteuropa geraten wegen Franken-Krediten unter Druck

Die Aufwertung des Schweizer Franken führt in den osteuropäischen Ländern zu erheblichen Schwierigkeiten. Die Staaten selbst, aber auch die Banken und Privathaushalte haben in den vergangenen Jahren Franken-Kredite aufgenommen. Nun explodieren die Raten im Schuldendienst.

Ja, geht alle an diesen Krediten pleite. Dann seit ihr auch bald reif für den Kaiser.

Griechenland:

[14:26] Yoice: Die griechischen Wahlen und der größte Alptraum der europäischen Politik

Wenige Tage vor der Wahl am 25. Januar intensivieren die Regierungen und die Medien in der Europäischen Union ihre Kampagne gegen Griechenland. Während der IWF alle Zahlungen an Athen ausgesetzt hat und so mit Nachdruck seine Verachtung für demokratische Wahlen demonstriert, weigern sich die Regierungen der Eurozone konsequent, das von Berlin in die Welt gesetzte Gerüchte um eine Entlassung Griechenlands aus der Eurozone und die Wiedereinführung der Drachme zu dementieren.


[9:40] Ein hoffnungsloser Fall: Mehr als 80 Prozent Experte fordert Schuldenerlass für Griechenland


Neu: 2015-01-20:

Allgemein:

[10:48] BE: Geht Kroatien den ungarischen Weg? Regierung friert den Wechselkurs zum Franken ein

Frankreich:

[12:37] Standard: Frankreich: Fremdwährungskredite werden zum Bumerang

Frankreichs Gemeinden kämpfen mit steigender Schuldenlast und weniger Zuwendungen und verschulden sich immer mehr

Griechenland:

[13:22] Geolitico: Umrisse des neuen Griechenland

In den Umfragen konnte Syriza ihren Vorsprung wieder ausbauen. Sie braucht aber wohl einen Koalitionspartner. Wird sie ihre Versprechen tatsächlich einlösen? 

[08:33] Handelsblatt: „Schulden sind Schulden, und das ist ein Vertrag"

Die Gläubiger knöpfen sich die Griechen vor: IWF-Chefin Lagarde warnt den Krisen-Staat vor einer Umschuldung. Auch EU-Kommissionspräsident Juncker ist alarmiert – und erinnert Athen an die Reformversprechen.


Neu: 2015-01-19:

Allgemein:

[09:04] DWN: Gleichförmige Parteien schaden der Demokratie in Europa

Gleichförmige Parteien, gleichgeschaltene Medien, gleichbürokratische Politiker, gleich-indoktrinierte Notenbanker, gleichgemachte Roboter-Bürger! TB

[12:43] Leser-Kommentar-DE zur Demokratie:

Ja die Eu- und Ländermachthaber stecken in ein Dilemmer, welches sie selbst geschaffen haben. Es bleiben fast nur noch zwei Möglichkeiten: a, Griechenland bekommt einen Schuldenschnitt. b, Griechenland tritt aus der Eu aus. In beiden Fällen wird ein Domminoeffekt die Folge sein.
Der Wohlfühleffekt der Machthaber in EU ist vorbei; - es ist in pure Angst der Parasiten umgeschwenkt. Mit Recht!

Griechenland:

[13:57] WiWo: Griechenland mit Finanzhilfen nicht mehr zu retten

Die Schuldenmisere Griechenlands verschärft sich deutlich. Zu diesem Ergebnis kommt einer Studie von Freiburger Forschern. In einem Schuldenerlass sehen sie aber keine Lösung, weil das Problem ein anderes ist.

Wußte jeder, außer unsere Finanzminister und die EZB! TB

[09:07] Spiegel: Wahlen in Griechenland: Tsipras, Draghi und der Dominoeffekt

Hier ist ein Worst-Case-Szenario: Athen kündigt die bisherigen Absprachen mit seinen Kreditgebern auf, die daraufhin den Geldhahn zudrehen. Chaotisch und ungeplant scheidet Griechenland aus dem Euro aus


Neu: 2015-01-18:

Allgemein:

[09:16] freebeacon: Europe's Leading Rabbi: Jews Must Begin Carrying Guns

One of Europe's most prominent Jewish organizations is petitioning the European Union to pass new legislation that would permit Jewish community members to carry guns "for the essential protection of their communities," according to a letter obtained by the Washington Free Beacon.

Italien:

[18:03] Blick: Italien weist IS-Sympathisanten aus

Die italienischen Behörden haben seit Anfang Januar neun Terrorverdächtige zurück in ihre Heimatländer geschickt.

[14:41] Standard: Italiener verlieren die Hoffnung: 3,6 Millionen suchen keinen Job

Spanien:

[10:35] DWN: Spanien: Regierung warnt vor Euro-Austritt bei Podemos-Wahlsieg

Der spanische Finanzminister Luis de Guindos warnte, dass die Wirtschaftspolitik der Protest-Partei Podemos „Spanien aus dem Euro herausführt". In einem TV-Interview nannte er es gleichzeitig „unverantwortlich", Zweifel an der Rückzahlung der spanischen Schulden zu säen. Spanien beginnt damit wie Griechenland einen Wahlkampf, in dem die Bürger in Angst versetzt werden sollen, um für die richtige Partei zu stimmen.


Neu: 2015-01-17:

Allgemein:

Griechenland:

[13:10] Wie werden die Griechen reagieren? Moskau hebt Lebensmittelembargo gegen Athen bei dessen EU-Ausstieg auf


Neu: 2015-01-16:

Allgemein:

Griechenland:

[14:30] Weitere Infos zum nahenden Bank-Run: Griechische Banken beantragen Liquiditätshilfe

[8:30] DWN: Bank-Run beginnt: Griechische Banken fordern Not-Kredite bei der EZB an


Neu: 2015-01-15:

Allgemein:

[20:46] Da hat er ja nicht Unrecht: Ungarns Staatschef wettert gegen Einwanderer

Am Rande des Solidaritätsmarsches für die Terror-Opfer in Paris hat der rechts-konservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban gegen Einwanderer gewettert. Er fordert, dass Einwanderung gestoppt werden müsse und kündigt an, kein Multikulti in Ungarn zu dulden.

Griechenland:

[19:23] GR-Blog: Wahlen lähmen Steuermechanismus in Griechenland

Sowohl die allgemeinen Umstände als speziell auch die anstehenden Wahlen in Griechenland schlagen sich in signifikanten Abweichungen von den Steuerzielen nieder.

Frankreich:

[8:20] DWN: Frankreich: 54 Verhaftungen wegen dummer Terror-Sprüche

In Frankreich sind nach den Anschlägen 54 Bürger wegen „Verherrlichung des Terrorismus" festgenommen worden. In der Regel handelt es sich um gedankenlose, flapsige Sprüche oder Wutausbrüche.

Das dumme Hollande/Valls-Regime macht sich damit wirklich lächerlich, genauso wie die Drehbuchschreiber und Regisseure es haben wollen: als Diktatur wie in Nordkorea.WE.

Spanien:

[8:15] DWN: Katalonien braucht Milliarden-Kredite von der spanischen Zentralregierung

Die katalonische Regionalregierung stellt Milliardenforderungen an den spanischen Staat. Trotz des geforderten Unabhängigkeitsreferendum wolle man auf die Finanzhilfen aus dem Regionalfond nicht verzichten.

So geht das natürlich nicht. Wenn man unabhängig sein möchte, muss man sich auch selbst finanzieren.WE.


Neu: 2015-01-14:

Allgemein:

Frankreich:

[17:55] schallundrauch: Jetzt geht's los: Dieudonné verhaftet

Wie schon gestern erwähnt. Cui bono? Der Terror nützt einzig und allein den fachitischen Möchtegern-Diktatoren. Meinungsfreiheit ade! Je ne pas Charlie, je suis desolé! TB


Neu: 2015-01-13:

Allgemein:

[11:40] zeitgemäße Leser-Zuschrift-De zum Thema Faschismus:

Der Begriff „Faschismus" entspringt dem lateinischen „fasces"=Bündel. In Rom war das „Bündel" ein Synonym für die Bündelung von Macht.
Das italienische „fascio" leitet sich etymologisch davon ab und bedeutet das Gleiche. „Faschismus" leitet sich wiederum davon ab und wurde später durch den Mussolini-Faschismus als eigenständiger Begriff geprägt.
Der Begriff wurde auch für das Nationalsozialistische Regime, genannt Nazis, benutzt.
Da Nazis nun mal auch Sozialisten sind, nur eben national ausgerichtet, würde ich also Sozialisten mit europäischer Ausrichtung „EUzis" nennen wollen.
Durch die verstärkte Machtbündelung auf europäischer Ebene und die Ausübung eben dieser Macht kann auch hier von Faschismus gesprochen werden. Im Besonderen, weil die Interessen der Bevölkerung eher zweitrangig geworden sein dürften und sich drohend die Frage stellt, welche Interessen nun im Vordergrund zu sehen sind.

[09:31] sputniknews: Egon Bahr: Man kann keine sicherheitspolitischen Entscheidungen in Europa ohne Russland treffen Video

Doch wohin entwickelt sich diese Krise? Der „Architekt der Ostverträge" und enger Weggefährte Willy Brandts, Egon Bahr, ist sich sicher: auf einen Krieg zwischen Großmächten läuft es nicht hinaus. Stattdessen wirbt er für einen Wandel durch Annäherung, wie einst schon zu Zeiten des Kalten Krieges.

Frankreich:

[15:07] Kopp: Charlie Hebdo: Mordverdacht gegen Polizei und Innenminister

Wie hier bereits berichtet, ähnelte die »Fahndung« nach den angeblichen Charlie-Hebdo-Killern einer Lynchjustiz. Wie sagte doch Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve: »Es läuft ein Einsatz, um die Verantwortlichen des feigen Attentats vor zwei Tagen zu neutralisieren« (tagesschau.de, 9.1.2015). Inzwischen gibt es für diese Lynchjustiz auch Beweise. Videos von der »Festnahme« des angeblichen Supermarkt-Geiselnehmers Amedy Coulibaly zeigen, dass dieser unbewaffnet und gefesselt war, als er erschossen wurde...

[09:20] DWN: Anti-Terror-Gesetze: Frankreich plant eigenen Patriot Act

Am Montag hat der französische Präsident François Hollande eine Sicherheitskabinetts-Sitzung im Élyséepalast einberufen. In Frankreich zeichnen sich neue Anti-Terror-Gesetze nach dem Vorbild des US-amerikanischen Patriot Act ab. Französische Juristen warnen vor einer Aushöhlung der Bürgerrechte.

Das stand für mich schon am Abend des Anschlages fest. Man muß sich bei solchen Anschlägen immer die berühmte "cui bono"-Frage stellen. Gewinner: Herrschaft und Diktatur, Verlierer dieser Tat: der Islam und die Bürgerrechte. Erinnert nicht nur wegen des vergessenen Personalausweises an 9/11! TB

[10:33] Leser-Kommenar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Sehe ich genau so. Bin ein Herbeibeter des Crashszenarios, aber der Realität ins Auge geblickt wird es dass nicht spielen. Auch wenn vieles angerichtet dafür erscheinen mag, es ist ebenso angerichetet für noch mehr Unfreiheit für uns.

Na also Herbeibeten möchte ich den Crash nicht. TB

Italien:

[09:25] DWN: Nach den Anschlägen: Italien fordert einen Geheimdienst für die EU

siehe blaues Kommentar oben!

Griechenland:

[12:50] Hans-Werner Sinn Interview: "Griechenland muss die Eurozone verlassen"

Griechenland hat 2012 zwei große Schuldenschnitte gehabt - einen privaten im Volumen von 107 Milliarden Euro und einen staatlichen im Volumen von 43 Milliarden Euro. Das war die bislang größte Staatspleite in der Geschichte. Dennoch ist Griechenland nicht in der Lage, seinen Lebensstandard allein zu finanzieren. Die Wirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig, weil die Löhne zu hoch sind. Griechenland hat sich daran gewöhnt, auf Pump zu leben. Deswegen haben sich die Staatsschulden innerhalb von nur drei Jahren wiederum auf ein Niveau angehäuft, dass sie zum Teil erlassen werden müssen. Und so wird das Spiel wohl immer weitergehen.


Neu: 2015-01-12:

Allgemein:

[09:01] Popp: Droht eine Islamisierung oder eine US-Amerikanisierung Europas?Video

Griechenland:

[09:55] Griechenland-Blog: Griechenland-Krise: Wer hat Angst vor einem Grexit?

Im Fall eines Grexit müssten die Europäer für 83 Prozent der Verschuldung Griechenlands aufkommen, während die Hedgefonds sich signifikante Gewinne versprechen.

Sollten wirklich wieder die Steuerzahler zugunsten der Bankenwelt (die diesesmal ganz bewußt sich auf Politik und Justiz verlassen haben) zur Kasse gebeten werden, gibt's Unruhen. Und sämtliche gleichgeschalteten Medien, die im vorigen Jahr in einer konzertierten Aktion die Griechen am Finanzmarkt zurückgebetet haben um den Betrug 2.0 vorzubereiten, sollten auch ordentlich ihre Schandtaten zu verantworten haben. TB

Dazu passendmein Wirtschaftsblatt-Interview vom April 2014, wo ich das alles voraus skizziert habe!

Apropos Berichterstattung: Griechenland hat mit einer Anleihe erfolgreich das Markt-Comeback geschafft – die Euphorie darüber war in Politik, Wirtschaft und auch in den Medien nicht zu überlesen. Zurecht? Bachheimer: Wir erfuhren über die Medien, Griechenland sei volkswirtschaftlich gesehen zurück. Das ist schlichtweg eine Lüge. Im Nachhinein haben die österreichischen Medien das ein wenig in Richtung Wahrheit relativiert. Die aktuelle Griechen-Bond-Platzierung war jedenfalls ein Super-Schmäh, eigentlich ein Betrug. usw....

[11:18] Leser-Kommentar-DE zum GREXIT:

Genau aus diesem Grund wird es keinen Grexit geben, egal wer die Wahl gewinnt. Das ganze, von Merkel und Schäuble veranstaltete Theater dient meiner Meinung nach nur dazu, den Wahlausgang in Griechenland im EU-Sinn zu manipulieren, indem man den Menschen mit dem vollkommenen Ruin droht, falls sie in ihrem Sinne abstimmen und nicht spuren. Der Grexit kommt erst mit dem Eurocrash.

[13:00] Das ganze Griechenland-Theater dient meiner Meinung nach nur zur Diskrediterung der politischen Klasse. Die Politik wird den Griechen wohl einen Schuldenerlass auf unsere Kosten geben, würde perfekt dazupassen.WE.


Neu: 2015-01-11:

Allgemein:

Frankreich:

[09:43] n-tv: Angst vor tödlichem AntisemitismusDer Auszug der Juden aus Frankreich

"Wir haben keinen Platz mehr in Frankreich." Das ist nach den Anschlägen in Paris das bittere Fazit vieler jüdischer Franzosen. War die Zahl der Auswanderungswilligen schon vor der Geiselnahme hoch, werden die Koffer nun noch schneller gepackt.

Die Folge der Politik der BefürworterINNEN der Islamisierung Europas. Gilt auch für Österreich PolitikerINNEN! TB


Neu: 2015-01-10:

Allgemein:

Frankreich:

[10:00] Gegen den Terrorismus: Marine Le Pen will jetzt Krieg führen

Italien:

[11:00] Auf DWN gibt es mehr: Spekulation: Wird Draghi neuer Staatspräsident Italiens?

[10:45] Leserzuschrift: Drahgi als italienischer Staatspräsident?

Eben im Radio Hit Antenne 1 (Süddeutschland) gehört, dass es Gerüchte geben soll und man munkelt, dass Mario Draghi nach Italien zurückzukehren und dort Präsident werden möchte. Der Moderator weiter, dass so Draghi selber gar kein Vertrauen mehr in den Euro hat und die Investoren sich weiter zurückdrehen werden. Und die Inflation ist negativ und die amerikanische Wirtschaft boomt ohne ende. Also Draghi Präsident von Italien ? Hab nen Lachkrampf bekommen.

Daran kann schon etwas wahr sein. Neapolitano möcht mit fast 90 Jahren endlich aufhören, aber die Politik kann sich auf keinen Nachfolger einigen.


Neu: 2015-01-08:

Allgemein:

[14:15] Zerohedge-Übersetzung: Russlands »überraschender« Vorschlag an Europa: Lasst die USA fallen und schließt euch der Eurasischen Wirtschaftsunion an

Das passiert gerade.

Frankreich:

[20:13] Luzerner Zeitung: Front National bei Gedenkmarsch unerwünscht

Die rechtsextreme Partei Front National (FN) bleibt von dem Gedenkmarsch für die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» am Sonntag ausgeschlossen.

[16:00] Einmal kommt die Zeit der Ernte: Wie Le Pen vom Pariser Terror profitiert

Griechenland:

[15:30] Das heizt die Kapitalflucht richtig an: Syriza: Griechische Linkspartei sagt Oligarchen den Kampf an

[09:33] nachdenkseiten: Griechenland und der Euro – Was Merkel und Schäuble der Öffentlichkeit verschweigen


Neu: 2015-01-07:

Allgemein:

Frankreich:

[12:08] Focus: "Ein Massaker. Es gibt Tote" - Vermummte schießen in französischer Redaktion um sich

In den Redaktionsräumen der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hat es offenbar eine tödliche Schießerei gegeben. Vermummte Männer seien mit Kalaschnikows hineingestürmt und haben das Feuer eröffnet, heißt es.

Weitere Berichte drüber in der Rubrik "Kriege&Revolutionen" Unterrubrik "Terror"! TB

[12:50] Attentäter haben gerufen "Allah Akbar - Jetzt ist Mohammed gerächt!": Europe1

Das ist ganz klar ein islamistisches Attentat, geht es jetzt mit dem Terror richtig los?

PS: bei den Journalisten wird jetzt wohl ein "Gesinnungswandel" einsetzen, nachdem es sie erwischt hat.WE.


[09:06] pnw: Peaceful Muslims Burn 940 Cars On New Year's Eve

Practitioners of that beautiful religion of peace, Islam, set nearly 1,000 cars on fire in France on New Year's Eve. France has been overrun by Muslims for some time now (there are actually now more mosques in France than churches), and in showing the reason why (P.C. and cowardice), they applaud the number of cars set on fire this year, because it is down from last year's numbers, which was more than 1,000.

Und natürlich haben un die MSM mit diesen Nachrichten verschont!

Griechenland:

[08:40] wirtschaftwurm: So wird es kommen: Neuer Kuhhandel statt Euroaustritt Griechenlands

Da Tsipras einen Euroaustritt Griechenlands nicht will, kann er damit nicht in Verhandlungen drohen. Sein einziger Trumpf, den er im Gegensatz zu Samaras gewillt ist, auszuspielen, ist die Drohung mit einem griechischen Staatsbankrott, also mit einer Einstellung des Schuldendienstes an die internationalen Geldgeber.


Neu: 2015-01-06:

Allgemein:

Griechenland:

[11:00] GR-Blog: Warum Tsipras vor den Sparern in Griechenland zittert

Island:

[15:15] Island will EU-Beitritt absagen

Der Premier des Landes, Sigmundur David Gunnlaugsson, teilte dem einheimischen Radiosender Bylgjan mit, die isländischen Behörden seien gewillt, den Beitrittsantrag in nächster Zeit zurückzuziehen. Einen genauen Termin nannte er nicht.

Nachdem die Isländer ihren Bankencrash ja schon hatten, haben sie in der EU nun wirklich nichts verloren.


Neu: 2015-01-05:

Allgemein:

Italien:

[09:21] DWN: Wo ist die Orientierung am Wohl des eigenen Landes und Volkes?

Der ehemalige Präsident der EU-Kommission, Romano Prodi, bezeichnet die Sanktionen gegen Russland als „asymmetrisch" und erwartet, dass die italienischen Exporte wegen der Sanktionen um 50 Prozent einbrechen erwarten. Er empfiehlt den Italienern jedoch, den Kopf nicht hängen zu lassen und auf die Vorsehung zu vertrauen.

Spanien:

[09:22] DWN: Spanien träumt vom Schulden-Schnitt und blickt neidvoll auf Griechenland

Domino-Year 2015! Griechenland war der berühmte erste Stein! TB

Griechenland:

[13:30] DWN: Griechenland: Anleger flüchten aus Aktien und Staatsanleihen


Neu: 2015-01-04:

Allgemein:

[7:20] Leserzuschrift-AT zu den Anti Orban Demos in Ungarn:

In Ungarn wird gegen Orban demonstriert, wegen fehlender Demokratie u. Rechtsstaatlichkeit . Entgegen dem EU- Sanktionsdiktat gegen RU unternimmt Orban eine Annäherung an RU. Außerdem war er immer wieder EU - kritisch. Orban schert aus dem EU- u. US- Diktat aus. Sieht das nicht nach Putschversuchen von EU u. US Geheimdiensten aus ? Ähnlich nach ukrainischem Muster. Dort wurde ja auch so lange gestichelt bis geputscht wurde. Und jetzt sitzen dort US - und EU - freundliche Gesichter an den Machthebeln.

Es ist durchaus möglich, dass dort EU und USA etwas aufstacheln. Aber es gibt auch eine andere Interpretationsmöglichkeit: vielleicht wird gerade der Boden für ein zukünftiges Habsburger-Ostreich vorbereitet. Georg Habsburg hat seinen Wohnsitz in Ungarn.WE.

Griechenland:

[15:00] FAZ: Tschüss Euro, Hallo Drachme


Neu: 2015-01-02:

Allgemein:

[09:36] mises: Die Möglichkeiten der europäischen Völker, sich selbst demokratisch zu regieren, verschwinden zunehmend

Die gegenwärtige politische Lage in weiten Teilen der Welt ist geprägt von einem unerschütterlichen Glauben an die allseits gedeihlich nutzbare Funktion des Demokratieprinzips. Leider wird Demokratie dabei verkürzt auf ein bloßes Mehrheitsprinzip. Es wird praktisch nicht mehr gefragt, worüber eine Mehrheit überhaupt legitim entscheiden darf. Nach meinem Dafürhalten haben sich die Grundrechte im Ergebnis nicht als wirksame Beschränkung von Mehrheitsmacht erwiesen. Sie werden geradezu aufgelöst in dem übergriffigen Gewaltanspruch von „good government".

[14:30] Das Volk hat real wenig zu entscheiden. Es entscheiden jene, die die Kandidaten aufstellen und später beeinflussen.WE.


Neu: 2015-01-01:

Allgemein:

[9:50] Der Zyniker über einen kurzen Aufenthalt in Kroatien:

Im Gasthaus einer kleinen Ortschaft, in dem ich meinen Frühstückskaffee täglich genoss, sitzen jeden Tag die selben Leute. Manche trinken etwas, manche wiederum nicht,- das Wichtigste ist, dass man zu Hause die Heizkosten spart.
Die Besitzer nehmen es locker, schließlich gewinnt man so auch Touristen, welche im Sommer bei den Einheimischen hausen.
Kaum fällt ein wenig Schnee, steht dort nahezu ALLES.
Die Wasserleitungen sind nur 30-40cm tief, und frieren meistens beim Zugang von der Zähluhr ein. Früher reichte es locker aus, nur seit der "Erderwärmung" leider nicht mehr.

Im Supermarkt werden selbst Kleinstbeträge mit Kreditkarten bezahlt.
Der starke Wind weht Müllcontainer durch die Gegend, und wenn man nicht aufpasst, dann kann alles schnell vorbei sein.
Bei solchen Detailssieht man, wie weit ein Land entwickelt ist.
Anscheinend hat man für solche Sachen noch keine Lösung gefunden, und dabei erinnerte ich mich wieder an Prof. Hankels Worte: "es war doch schon immer so, dass manche Kulturen hinten nach waren!"

Alles in Allem: Tiefste Depression! Aber: die Treichl- Bank wirbt weiter für schnelle Kredite, und es wird gebaut, was das Zeug hält! Der neue und alte Präsident wurde auch wieder gewählt. Natürlich versprach er wieder Sachen, wo jeder halbwegs normale Mensch der das Betrugsgeldsystem nur ansatzweise verstanden hat weiß, die niemals einzuhalten sind.
Für Besserwisser wäre es wirklich empfehlenswert sich alles einmal in Natura anzuschauen. Dann weiß man ungefähr, wo die Reise hinführt.

Ein Fall für ein Habsburger-Ostreich?

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv