Werbung

Informationen Europa

Diese Seite befasst sich mit Information aus Ländern Europas (ohne Russland, TR, etc. - das ist Welt) und ohne EU-spezifische Informationen, sowie ohne AT, CH, DE

Neu: 2014-09-02:

Allgemeine Themen:

Ungarn:

[18:38] Hier ein Kurzbericht über eine Bereisung Westungarns:

Seit über 20 Jahren komme ich regelmäßig zu unserem Geschäftspartner nach Westungarn. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war in der ganzen Region ein blühender Kleinhandel mit landestypiuschen Produkten, Korbwaren, Holzwaren, Obst, Gemüse, Spirituosen, Zigaretten usw. entlang der Hauptstraßen zu beobachten, ei dem man jedes Mal eine Verbesserung des Angebots sowie der Ladenbetriebe feststellen konnte. In Städten und Dorfern wurden Häuser gebaut und alte Häuser renoviert. Restaurants und Lokale schossen wie Pilze aus dem Boden, die Fernstraßen wurdeni immer besser. Dem Aufstieg und der Entwicklung konnte man buchstäblich zusehen. Auch die Hotels wurden in diesem Zeitraum immer weiter modernisiert. Seit ca. 6 bis 7 Jahren geht die Entwicklung gfenau in die andere Richtung. Viele Kleinläden neben der Straße sind zu die Lokale verkommen, die Restaurants (auch welche die es seit 20 Jahren giab) sind geschlossen, die Frnstraßen und die Häuser neben der Straße sind zusehens ungepflegt. Am deutlichsten merkt man die Rezession jedoch bei den Menschen. Die Stimmung istr resigniert, ganz im Gegenteil zu der Aufbruchstimmung vor 20 Jahren wirken die Leute verschreckt und ängstlich. Wenn irgendwo noch etwas neu gebaut wird, dann ist das EU-Förderungsschild nicht weit. Allerdings wissen die Leute noch wie man Kartoffeln und Gemüse anbaut, Schnaps brennt und Kleintiere züchtet und schlachtet. Bin gespannt wie das weitergeht.

Und bei uns in Österreich sieht man immer mehr Autos aus Ungarn, und Gastarbeiter. Dieses Land zerbröselt!TB.

[19:40] Die Ungarn sind bald reif für einen neuen Habsburger-König.WE.

[20:24] Leserkommentar-DE zu Ungarn:

Ich komme selbst aus Westungarn (aus Sopron) und obwohl ich seit über 10 Jahren im Ausland lebe komme ich trotzdem 2-3 Mal jährlich nach Hause.
Generell gesesehen hat der Leser vollkommen Recht!! Die Stimmung ist eindeutig schlecht aber im Hintergrund laufen auch andere Prozesse.
Ostungarn geht gerade komplett dem Bach runter und alle die können ziehen in den Westen um vor allem in Österreich irgendeinen Job zu kriegen oder im Westungarn auf dem Bau zu arbeiten. Viele dieser Leute kennen noch tatsächlich wie man in der Landwirtschaft arbeitet. Meine Freunde die in Westungarn (Jahrgänge 81-85) geboren sind arbeiten fast alle!! im Ausland (Österreich, Deutschland, USA und in England). Ich kenne niemandem der noch in Ungarn arbeitet. Als ich vor kurzem in Sopron war hat ein Taxler mir tatsächlich erzählt, dass die Stadtverwaltung begonnen hat alle zwei Woche in abwechselnden Stadtteilen die Straßenbeleuchtung abzuschalten um Kosten zu sparen.
Meine Freunde im Ausland denken nicht einmal im Traum als Arbeitnehmer nach Ungarn zurückzukehren (die Brutto/Nettogehälter hier lösen bei mir persönlich nur ein schwaches Lächeln aus) wenn dann als Unternehmer mit gutem Eigenkapital. Ich selbst wäre jedoch 2-3 Jahre nach einem Staatsbankrott sehr wohl bereit zurückzukehren da die Leute freundlich sind und wenn es notwendig ist sich zusammenreißen können was viele Geschäftschancen bedeutet.


Neu: 2014-08-31:

Allgemeine Themen:

Großbritannien:

[15:40] SPON: Neue Umfrage zur Unabhängigkeit: Schotten auf Spaltungskurs

"Union auf Messers Schneide", titelte die Londoner "Times" am Dienstag. Es war das zweite Mal binnen weniger Tage, dass eine Zeitung zu dieser alarmistischen Schlagzeile griff. Zum Beweis führte die "Times" eine neue Umfrage an, die einen deutlichen Stimmungsumschwung zugunsten der Unabhängigkeit Schottlands zeigt.

Die könnten doch "stand-allone" niemals überleben, und das wissen sie. TB

Frankreich:

[15:15] Leserzuschrift-DE zu Does France Need A 21st Century Revolution?

Auf Zerohedge wird schon unverhohlen zur Zweiten Frz. Revolution aufgerufen.

Einerseits ist die verkrustete Struktur dieses Landes wohl nur so aufzubrechen, andererseits ist zu befürchten, daß so ein Mist herauskommt wie bei (fast?) allen einschlägigen "Plätzen", "Frühlingen" und "Blumen-und Farben". Eine Millitärdiktatur, oder ein zweites Jakobinertum, ist durchaus drin.
Was FRA braucht, ist ein gesunder, innovationsfreudiger Mittelstand, stärkere Föderalisierung, (mindestens) Halbierung der Staatsquote und Beamten, Abstoßung seiner Kolonien.

Kommt eine 6. Republik, oder ein neuer Sonnenkönig?
 

[12:55] Alfred Grosser über Frankreich: „Ich habe Angst um mein Land“

Der Regierungsumbau in Frankreich ist Ausdruck einer tiefen Verunsicherung des Landes. Die Franzosen bemitleiden sich selbst und beneiden ihre deutschen Nachbarn. Zu Unrecht.

UK:

[11:55] ntv: 100 Torys stellen sich gegen Cameron

Nicht nur das Referendum über die schottische Unabhängigkeit sorgt in Großbritannien für Aufsehen. Auch das Verhältnis zur EU ist ein Dauerthema. Ausgerechnet seine Konservativen könnten dabei Premier Cameron einen Strich durch die Rechnung machen.

Kroatien:

[18:20] Der Zyniker meldet sich mit einem Vor-Ort-Bericht zurück aus dem Urlaub:

Wie ich bereits in meinen vorherigen Berichten erwähnte, beschleunigt sich hier der Zusammenbruch immens. Der erwartete Touristenandrang nach dem EU-Beitritt blieb aus und ging sehr stark zurück, die Arbeitslosenzahl steigt unentwegt, sowie die Zahl der Mittellosen. Immer mehr Mülltonnensucher werden gesichtet, gestern ein Rollstuhlfahrer mit amputierten Oberschenkeln in Begleitung seiner gesunden Gattin,-hat mich sehr tief getroffen, zumal beide sehr freundlich lächelten...

In letzter Zeit habe ich mit sehr vielen Menschen Gespräche geführt und es gibt wirklich nur Verzweiflung pur zu hören. Bei den Einheimischen, die noch ihren Job besitzen, geht es wirklich rund,-vor allem wenn Kleinkinder da sind. Der Mann arbeitet meist am Bau, während die Frau auf die Kinder aufpasst. Nach Feierabend dreht sich die Lage um, dann die Frauen zur Arbeit. LIDL hat in Pula beispielsweise von 7-24 h geöffnet. Damengehalt: weniger als 300€. Die Verschuldung ist sehr hoch und das Familienleben leidet darunter massiv.
Bei den jungen Damen merkte ich teilweise große Verdummungszunahmen.

Heute machte meine Frühstücksrechnung im Strandcafé 23KN aus. Ich erhöhte auf 27, gab 57 und ehielt nur 20 zurück. Dann fragte mich die junge Studentin: habe ich jetzt richtig herausgegeben? Leider nicht, antwortete ich. Sie benötigte ihr Spyphone, um 57 minus 27 einzutippen, um schlussendlich die fehlenden 10 KN herauszugeben. Das war eines von vielen ähnlichen Erlebnissen in diesen Wochen.
Weiters kam ich sehr oft mit Slowenen ins Gespräch und die sind wirklich total verzweifelt. Man hat sich ja so gefreut als man sich von Serbien und Co. trennte und JETZT DAS! Ein pensionierter 75jähriger Uni-Professor: wir sind völlig ruiniert, das was ich meinen Kindern und Enkelkindern angetan habe (gemeint ist EU und Eurobeitritt), ist nicht zu entschuldigen. Ein weiterer Slowene, der alleine mit seinem kleinen Enkel für wenige Tage ans Meer kam: mein Sohn ist ohne Job geblieben, Schwiegertochter auch(beide im Staatsbertrieb tätig gewesen), müssen Äpfel pflücken um zu überleben, haben Schulden und können sich nichts mehr leisten.
Als ich dann vorsichtig begann, beiden die Gründe für das ganze Chaos näher zu bringen, konnten mir die gebildeten Herren nur mäßig folgen. Einzig ein Metzgermeister mit eigenem Betrieb in Ljubljana, verstand die Zusammenhänge und machte den Eindruck die Gründe zu verstehen. Da ich der Annahme war ihn nie mehr wieder zu sehen, sagte ich ihm nur, dass er beginnen soll sein Erspartes in EM umzuwandeln, um später sorgenfreier zu leben. Weiters riet ich ihm sich im Internet zu informieren und seinen TV auszuschalten. Die Slowenen sind sehr EU-feindlich. Keinen einzigen habe ich getroffen, der die EU gut hieß.
 
Ein italienisches Ehepaar, das bereits seit vierzig Jahren in DE lebt, fragte mich gestern nach den Preisen für Mietwohnungen. Der Mann ist bereits in Rente, bekommt 700€, bezahlt genau so viel Miete, und seine Frau muss noch sieben Jahre arbeiten. Sie merken allmählich, dass sie sich das Leben in ihrer Wahlheimat nicht mehr leisten können und suchen daher eine günstige Wohnung für ihren Lebensabend. Wir haben unser ganzes Leben brav gearbeitet, drei Kinder großgezogen, und können bald nicht mehr existieren, sagte die Frau.
Über die Deutschen kann ich nur schreiben: Sehr freundliche Menschen, absolut EU-gläubig und hoffnungslos geblendet. Alle! Aus den Gesprächen mit den Deutschen, könnte ich eine "BEST OF"- Zusammenfassung schreiben.

Einige der Aussagen: 1.: "na und!? Wir haben seit sechzig Jahren Frieden in Europa! Das könne wir der EU verdanken und dafür zahle ich gerne!" 2.: "mein Geld ist bei einer schottischen Bank und ich glaube ja dass dich die Finanzkrise beschäftigt, aber verstehe bitte:ich hab das nicht auf meinem Radar und möchte daher auch nicht darüber reden!"
Schlaf Michel, schlaf! Bald wirst Du hellwach sein und die Überraschung wird grauenvoll werden, wenn du merkst wie ganz Europa auf dich scheißt, wenn es DIR richtig schlecht geht!

[19:30] Vielen Dank, sehr schöner Bericht, der zeigt, wie die EU Staaten ruiniert. Slowenien und Kroatien sind da reingekommen, ohne für die EU wirtschaftlich reif zu sein. Absicht? Zu der Sache mit der Miete: ich hatte gestern ein Gespräch mit einem, Vermieter in Wien: dieser kann die Mieten nicht einmal um €20 erhöhen, einfach weil die Mieter das nicht mehr zahlen können. Alle sind finanziell  total ausgepowert.WE.

[18:49] Der Indianer zum Zyniker:

Das Schafverhalten deckt sich vollkommen mit dem was ich im Urlaub erlebte. Die welche sich Urlaub noch leisten können, wollen von sowas gar, aber rein gar nichts hören. Selbst ironische Aussagen werden mit unwillen quitiert. Da bin ich doch gern ein Indianer. Määh.


Neu: 2014-08-29:

Allgemeine Themen:

Großbritannien:

[19:40] Terrorwarnung noch einmal in deutsch: Briten erhöhen Terror-Warnstufe - Anschlag hoch wahrscheinlich

[15:42] zerohedge: UK Raises Terror Threat Level To Severe

UK Home Secretary Theresa May has announced that a terrorist attack on the UK is :highly likely," although stressed that there is no information to suggest an attack is imminent:
*UK TERROR THREAT LEVEL RAISED TO SEVERE FROM SUBSTANTIAL
*REAL AND SERIOUS THREAT IN THE UK FROM TERRORISM, MAY SAYS

Frankreich:

[19:15] Und das ist die Antwort der Gewerkschaften: Ein nicht enden wollendes Trauerspiel

Dass unsere lebenslustigen Nachbarn aber nun plötzlich den Weg der Vernunft einschlagen werden, ist trotzdem kaum anzunehmen. 35-Stunden Woche, Renteneintritt mit 60 Jahren und fast 25 Prozent aller Beschäftigten im öffentlichen Dienst „tätig“ – wer würde auf solch ein Leben schon freiwillig verzichten? Die Franzosen jedenfalls nicht, das machten Gewerkschaftsvertreter dem neuen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron auch sofort klar, als dieser vorsichtig anmerkte, dass gerade die 35-Stunden Woche ein gewisses Hindernis auf dem Weg zu wirtschaftlichem Aufschwung darstellt.

[21:00] Solange man die Gewerkschaftsmacht nicht bricht, wird sich nichts ändern.WE.
 

[9:20] So ist es richtig: Frankreich: Neuer Wirtschafts-Minister auf Konfrontation mit Gewerkschaften

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sind in ganz Europa das grösste Hinternis für Reformen. Einzige Lösung: abschaffen.

[17:00] Der Indianer zu den Gewerkschaften:

Der Gedanke hat zwar was, ist aber momentan ! völlig abstrus. Das abschaffen der Gewerkschaften würde den ganzen Gewerkschaftsblock zusammenschweissen. Die Gewerkschaften auch wenn sie nicht auf der Seite des Arbeitnehmers sind, sind die einzige zahlenmäßige Kraft, die fast in jedem Europaland, gewisse Massen mobilsisieren könnte. Und das im dem Umfeld das inzwischen haben.

So eine Vorgehensweise ohne Kriegsrecht und auch mit, würde wohl die Wahrscheinlichkeit von Bürgerkriegen massiv erhöhen. Sowas kann man allenfalls durchziehen wenn ein großer Schock von Aussen kommt, wie halt new 9/11 und zwar dann wirklich auf Atomwaffenbasis. Jedoch selbst dann müsste das sehr schnell gehen, damit sich die Gewerkschaften nicht darauf einstellen. Sowas würde ausserdem die linken Kräfte massiv unterstützen. Und militante Untergrundbewegungen wären so gut wie sicher. Letztendlich würde es auf eine Diktatur hinauslaufen, ob sich die nun Königreich nennt oder nicht. Und nicht volksgetragene Diktaturen haben zumindest auf die Vergangenheit gesehen, ein kurzes Verfallsdatum. Wobei ja HG ebenfalls die These aufstellt, das Parteien verboten werden. Und dann sind die Vereine dran usw. Was mich dann zur Annahme zwingt, wir wechseln vom einem Gefängnis ins andere und ob es im anderen lustiger ist, muss sich erst erweisen.

Der Indianer ergänzt:
Um eine solche Konfrontation zu vermeiden, gäbe es nur einen Ausweg der Staat muss zunächst vollkommen pleite gehen. Dann nützen Gewerkschaften zunächst mal gar nix. Wenn sich dann ein neuer Staat etabliert, gibt er zunächst die Konditionen vor. Durch die Massenarbeitslosigkeit hätte die Gewerkschaft zunächst mal keinen Boden mehr und es würde wahrscheinlich lange Jahre dauern, bis hier wieder ein Organisationgrad vorhanden wäre, welcher Forderungen stellen kann. Und das kann Jahrzehnte dauern. Das ist ja auch das Ziel der geheimen Eliten, bricht das Finanzsystem zusammen brechen auch die alten Staaten in sich zusammen. Und dann kann man einen ganz neuen Gesetzesrahmen schaffen. In dem sich Gewerkschaften am Anfang sehr schwer tun würden, weil Ihnen der alte Gesetzesrahmen entzogen worden ist.

[21:00] Frage an den Indianer: was tun denn die Gewerkschaften wirklich ausserhalb des öffentlichen Dienstes für ihre Mitglieder? NICHTS, sie pressen sie mit Steuern aus und drücken die Löhne durch Massenzuwanderung. Häuptlinge wissen das.WE.

Italien:

[8:00] Unfähig zu Reformen: Untragbare Staatsschulden

Alle starren nach Paris und fragen sich, ob Präsident Hollande und sein neues Kabinett Frankreichs Wirtschaft aus der Krise holen können. Doch das viel größere Risiko ist Italien - mit einer verkrusteten Wirtschaft und hoher Jugendarbeitslosigkeit. Regierungschef Renzi konnte daran bislang nichts ändern.

Aus Renzis Versprechen ist nichts geworden. Zerteilt das Land, lasst regionale Fürsten die politische Klasse entfernen und den Saustall aufbrechen.WE.

Griechenland:

[14:44] Leserzuschrift-DE/GR zu den Verhältnissen in Griechenland:

Bin aktuell auf Rhodos und berichte kurz meine Eindruecke:
1. Es gibt sehr viele Touristen, also kein GR-Einbruch mehr.
2. Essen und Trinken laeuft; Verkauf von Souvenirs eher schleppend und Teureres eher gar nicht. Die Laeden wirken ziemlich leer.
3. Es gibt unheimlich viele Russen hier, sie benehmen sich aber angenehm und unauffaellig.
4. Die Infrastruktur ist relativ kaputt, funktioniert aber; Baustellen auf Strassen sehen "historisch" aus. Aber dies mag auch normal hier im Sueden sein, denn mitteleuropaeische standards gabs hier ja nie...
5. Es gibt abseits des TouriEpizentrums sehr viele leere Geschaefte (zu vermieten/ verkaufen).
6. Die Immopreise sind vom Mond: Preisklasse hamburger Randgebiet bei absolut einfachster Bauweise und null Daemmung, null Haustechnik (bis auf AC) und latentem Reparaturbedarf allerorten. Es gibt noch viel Abwaertspotenzial beim Immopreis.
7. Die Gehaelter sind niedrig. 1.500netto p.m. sind als gut anzusehen. Ausnahme: Gewerkschaftsberufe mit Lobby (Feuerwehr, Busfahrer...). Keine Sinnvolle Relation von Gehaeltern zu Immomieten und -preisen.
8. Bauboom... vermutlich vorbei. Es stehen unendlich viele kleinere Apartmenthaeuser und Ferienimmos herum. Meist recht frisch fertiggestellt; sie wirken oft (noch) unbewohnt. Zu viele Immos oder zu hohe Preise? Es gibt auch eine hohe Anzahl nur teilweise vollendeter Immos - es wird offensichtlich nicht daran weitergebaut.
9. Es gibt die allseits beliebten Bettelzigeuner, aber quasi null Neger auf der Insel (der Rassismus ggü. Schwarzafrikanern soll hoch sein, was die Boatpeople draussen haelt).
10. Diesel bei 1,39 und Super95 zwischen 1,69 und 1,95. Supermarktpreise hoeher als in DE. Gilt auch fuer lokales Gemuese etc.

Fazit: klassische Immoblase, saisonal viel Arbeit, unter der Oberflaeche warten viele Probleme, Einkommen stehen in schlechtem Verhaeltnis zu hiesigen Preisen (wobei es sattmachendes PitaGyros fuer 2 Euro gibt). Aber nicht sooo schlecht, wie ich erwartet habe.

Den Hartgeldleser zeichnet aus, dass er - überall wo er sich befindet - die Augen offen hält, Rückschlüsse zieht und seine Erkenntnisse mit der HG-Gemeinde teilt. So wie in diesem Falle sogar im Urlaub. DANKE! TB


Neu: 2014-08-28:

Allgemeine Themen:

Italien:

[15:10] Wiwo: Geschäftsklima Italiens kühlt weiter ab

Die Stimmung in Italien ist schlecht, noch schlechter als von Experten erwartet. Damit schrumpft die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone weiter, das Geschäftsklima verschlechtert sich den dritten Monat in Folge.

Frankreich:

[8:15] Leserzuschrift-DE zu Merkel nervös: Arbeitslosigkeit in Frankreich erneut gestiegen

Die Regierung in Paris bekommt die Arbeitslosigkeit nicht in den Griff: Im Juli waren mehr Franzosen denn je ohne Arbeit. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert rasche Strukturmaßnahmen in Frankreich. Doch die regierenden Sozialisten fürchten, vom Front National in die Bedeutungslosigkeit gestoßen zu werden.

Die EU - die heilige Kuh der Politiker!

Lieber sollen die Völker verrecken, als dass man die EU wieder zu dem macht, was funktioniert hat: zu einem losen Zusammenschluss - in welchem jedes Land eine eigene Währung hat. Ohne eigene Währung wird diese EU an ihrem Größenwahn kaputt gehen. Auch Deutschland kann es sich einfach nicht leisten, soviel Pleitestaaten mit durchzufüttern.

Die  heilige Kuh EU und die Politiker werden bald abgelöst.WE.


Neu: 2014-08-27:

Allgemeine Themen:

[08:22] Heiner Flassbeck: «Die Nationalisten werden Europa den Todesstoss geben»

Die Regierungskrise in Frankreich zeigt mit aller Deutlichkeit: Die Austeritätspolitik ist gescheitert. Wer das nicht sehe, ist entweder blind oder verblendet, sagt der renommierte Ökonom Heiner Flassbeck und prophezeit den Nationalisten eine goldene Zukunft.

[09:31] Leserkommentar-DE zu Flassbeck:

mit der Überschrift hat Flassbeck noch recht: In der Depression geht es zurück zum eigenen Stamm, wie WE oft hervorhebt.
Linke und EUliten mögen das Nationalismus nennen. Wie wir von WE wissen, ist es eher ein Naturgesetz.Was Flassbeck ansonsten von sich gibt, läßt erkennen, daß er absolut keine Ahnung von seinem Fach hat. Vielmehr ist es wieder so ein Brandstifter, der Feuer mit Benzin löschen, also noch mehr Schulden zur Bekämpfung der Schuldenkrise machen will.
Ich habe gehört, daß in Berlin vor dem Reichstag die Laternen bereits mit Namensschildern versehen worden sein sollen. Der Flassbeck soll aufpassen!

So viele Laternen gibt's dort ja gar nicht!

[09:53] Leserkommentar-DE zu Flassbeck:

Der Leser von 09:31 hat völlig recht! Flassbeck ist nämlich im Grunde ultralinks und hat schon Oskar Lafontaine beraten, steht für ausufernde Schuldenmacherei. Macht einen auf Wirtschaftsfreund, ist aber nur ein extrem lackierter Salonkommunist.

Frankreich:

[20:10] Die Lachnummer Europas hat Angst: Hollande warnt Minister vor Alleingängen

[18:30] Sparen wollen sie alle nicht: Frankreichs Ministerpräsident Valls will Sparkurs verlassen

[15:30] Geolitico: Frankreichs politisches Versagen

Frankreich droht der Kollaps. Die politische Klasse hat sich skandalös selbst disqualifiziert, Staat und Wirtschaft liegen am Boden. Was nun, Monsieur Hollande?

Es wird jetzt Zeit für den König, oder die echte, 6. Republik.WE.

Griechenland:

[15:00] WIWO: Griechische Steuerschulden wachsen und wachsen

Wegen harter Besteuerung, hoher Arbeitslosigkeit und Kürzungen ihrer Gehälter können immer mehr Griechen ihre Steuerschulden nicht zahlen. Allein in den ersten sieben Monaten des Jahres seien die Steuerschulden um 7,2 Milliarden Euro gestiegen, berichtete die griechische Presse am Mittwoch unter Berufung auf Angaben des Finanzministeriums. Insgesamt summierten sich die Steuerschulden danach auf 67,9 Milliarden Euro. Dazu kämen noch 77 Milliarden Euro faule Kredite sowie 15 Milliarden Euro nicht gezahlte Beiträge an die Renten- und Krankenkassen.

Dieses Volk ist bereits komplett ausgepresst, bereit zum Staatskollaps.


Neu: 2014-08-26:

Allgemeine Themen:

[8:45] Euratlas: A Historical Atlas and Gazetteer of Europe from Year 1 to 2000

Frankreich:

[18:36] Welt: Frankreichs Wirtschaft gerät völlig aus den Fugen

Leserkommentar-DE:
Rote Ochsen in Höchstform. Wie sagte schon Churchill?
"Sozialismus ist die Philosophie des Versagens, das Credo der Ignoranz und das Glaubensbekenntnis des Neids."


[8:00] SZ: Die Lage ist ernst

Frankreichs Wirtschaft bleibt erschreckend schwach. Das Land ächzt unter den strengen Vorgaben der EU. Europas oberster Zentralbanker, ein linker Sozialist aus Paris und eine strenge Konservative sind sich einig: Schuld sind die Deutschen.

Ja, diese politische Klasse ist wirklich am Ende: da hilft nur mehr, einen ausländischen Feind zu benennen.

So sagt man es besser: Regierungskrise in Frankreich: Hollande am Ende


Neu: 2014-08-25:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[18:30] Treueschwur auf Hollande gefordert: Regierungskrise in Frankreich: Hollande entsorgt die Frondeure

[11:00] Focus: Frankreichs Regierung tritt zurück

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat bei Präsident Francois Hollande den Rücktritt der Regierung eingereicht. Am Dienstag werde eine neue Regierung vorgestellt, teilte das Präsidialamt mit.

[13:30] Reine Kosmetik, man müsse Hollande rauswerfen.WE.

UK:

[08:03] DWN: Schottland darf auch bei Unabhängigkeit EU-Mitglied bleiben

Schottland bleibt auch unabhängig von Großbritannien EU-Mitglied. Darüber sind sich Juristen der Universität Edinburgh sicher. EU-Kommissionspräsident Barroso hatte Schottland im Falle einer Abspaltung mit einem EU-Ausschluss gedroht. Doch selbst die Juristen in Brüssel sehen den Fall ganz anders.

Schade für die Schotten. Da könnten sie den einen Unterdrücker loswerden. Abe die EU bleibt an ihnen hängen wie eine Zecke! TB

[08:45] Leserkommentar-DE zur Schottland-Unabhängigkeit:

Die Mitgliedschaft dauert bestimmt keine 307 Jahre mehr auch wenn die in Brüssel reden wie von einem 1000 jährigen Reich.....

[08:50] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Die EU entläßt niemanden aus ihrer Gefangenschaft. Auch wenn sie damit droht, was eh eigentlich nur der Drohung eines Knastkommandanten gleichkommt, der einem widerspenstigen Insassen mit der Entlassung droht, wenn er nicht artig ist.
Man braucht also dem Gedröhne von erbärmlichen Eierfeilen, wie Barroso, Dummpfui oder Schulz gar kein Gehör zu schenken, die kläffen nur und können nichts machen, weil sie niemals jemanden rausschmeißen, nicht einmal zum eigenen Austritt provozieren dürfen.

Ebenso ist den Krampfemanzen und Schreckgouvernanten kein Gehör zu schenken, mehr als giften können die nicht.
Natürlich geht auch der umgekehrte Fall nicht: Wer meint, er könne die EU so provozieren, daß sie ihn schmeißt, der irrt: Wer einmal eingefangen ist, das dürfen die gar nicht. Da muß die eigene Politpenetranz schon die Brocken hinschmeißen.

[13:30] Die schottischen Seperatisten-Politiker dürften genauso EU-gläubig sein, wie Politiker im Allgemeinen.WE.
 

[07:50] Leserkommentar-DE zum Urlaubsbericht Schottland:

Ich habe Schottland im Sommer 2010 mit einer Enduro bereist, wobei mir zu diesem Zeitpunkt in jeder Stadt oder selbst auch in den kleinen Dörfern überall die Immobilienverkaufsschilder vor den Häusern auffielen. Überall wo ich durchkam wurden meines Erachtens ungewöhnlich viele Immobilien zum Verkauf angeboten.
Bei meinen Entdeckungstouren quer durch Europa suche ich auch immer wieder gerne das Gespräch mit den Einheimischen, was mir bei meiner Reiseart für gewöhnlich auch recht leicht gelingt. Auf einem Campingplatz hatte ich ein sehr ausführliches Gespräch mit dem Campingplatzbetreiber, den ich auch auf die hohe Anzahl der zum Verkauf stehender Immobilien ansprach. Er erklärte mir, dass Schottland im Wesentlichen vom Fischfang, vom Tourismus und von der Ölindustrie leben würde. Die Krise in den Jahren 2008/2009 hätte den Tourismus völlig einbrechen lassen und viele Menschen hätten ihre Jobs verloren. Selbst im Jahr 2010 wäre der Tourismus immer noch spürbar vermindert. Insbesondere die Holländer wären ausgeblieben.
Er selbst hätte bis vor ein paar Jahren als Drilling Engineer auf einer Ölplattform gearbeitet. Früher seinen die Ölfirmen in die Kneipen rund um Aberdeen gekommen und hätten die Leute gefragt, ob sie nicht einen Job wollten. Er selbst hätte als Verantwortlicher für ein Drilling Team mit bis zu 1000 Dollar am Tag sehr gut verdient. Die Zeiten hätten sich aber radikal geändert. Jetzt würde nur noch mit Billig-Personal aus aller Welt gearbeitete werden. Selbst das Hundefutter was man seinen Leuten habe vorsetzten wollen, hätte er wieder zurück geschickt. Nachdem er aus dem Job ausstieg, hätte er seine ganzen Ersparnisse in ein Farmanwesen gesteckt und dort 50 static Caravans aufgestellt, die er dann wiederum an Dauercamper verkaufte.
Ja, richtig, das Schottische Nationalgefühl ist sehr ausgeprägt, was mir aber nie negativ auffiel. Eher im Gegenteil, beneidete ich sie sehr darum. Hätten wir Deutschen nur einen Bruchteil davon, dann hätten wir unsere sog. Regierung samt Murksel schon längst zum Teufel gejagt.


Neu: 2014-08-24:

Allgemeine Themen:

[20:40] Presse: Frankreich rügt Deutschland: Sparkurs bremst Wachstum

Der Stabilitätspakt wird zum Zankapfel in der EU. Während Frankreich ein Wachstum auf Pump (mittels höherer Staatsausgaben etwa für Infrastrukturprojekte) propagiert, gelten in Deutschland überbordende Schulden als Sakrileg.

UK:

[18:25] Der Indianer hat einen Urlaubsbericht über Schottland:

Rundreise Schottland: Edinburgh, Melrose, Glasgow, Inveraray, Orban, Craignure, Insel Ilona, Augstus, Cannich, Ullapool, Tongue, Thurso, Scara Rae , Stromness, Krikwall, Burwick, John o`Groats, Wick, Huntly , Braemar, Dudee, St. Andrews, Dunblane, Stirling;
14 Tage Rundreise mit "rollendem Hotel". Seit langem nicht mehr mit Flugzeug unterwegs gewesen. Das ist einfach abartig, bis man im Flugzeug sitzt. X mal Passkontrolle, dann muss man aus dem Stiefeln, dann wird man noch durch Metallscanner geschoben, hinterher noch ganzkörperdurchleuchtet und zum Schluss noch abgetastet und in den Schritt gefasst. Wetter in Schottland eine Herausforderung.
Die ganzen 14 Tage ca. weniger als 5 Stunden Sonne, ansonsten nur Kälte und oft Regen.
Auf meiner Reise keine einzige EU-Fahne entdeckt, Britische Flagge nur an Gebäuden wo wahrscheinlich vorgeschrieben. Dafür viele schottische Flaggen.
Verkehrswegeinfrastuktur: Um die großen Städte einigermaßen ausgebaut. Ansonsten wie Landstraßen in D ab den 70iger Jahren. Mehr noch, ein großteil der Straßen hat die Ebene von geteerten Feldwegen mit Buchten um den Gegenverkehr durchzulassen. Schienennetz gut vorhanden auch in entlegende Gebiete.
Währung: Schottisches Pfund RSB.
Wirtschaftliche Struktur: Schafe, Rinder, Wisky, Wolle also Textil, Tourismus, Handwerk. Dienstleistungen.
Handel: Schottland wurde von Aldi und Lidl erobert, meist neben Tesco ect., jedoch nur in größeren Städten. Sehr viele CoOps also Genossenschaften im Lebensmittelhandel. Dort gibt es sogar noch die "Spar" in vielen kleineren Orten.
Preise: Sprit zwischen 1,28 bis ca. 1,37 Pfund wobei der Diesel ca. 3 Penny höher ist wie der Benzin. Einheimisches Bier kostet zwischen ca. 2,50 - 3,80 pro Pint. Lebensmittelpreise ca. deutsches Nivou, teilweise niedriger. Mahlzeiten in normalen Restaurant ca. wie Deutsche. Imbisspreise niedriger im Schnitt z.B. Sandwich mit Tee 1,99.
Wir waren auf 9 gehobenen Camping-Plätzen, Auslastung ca. 30 %. Viele Camping-Mobile, Auslands-PKW sehr selten. Haupttouristen aus Ausland Deutsche, Franzosen, Italien, Schweiz, ein NLs.
Das schottische Nationalgefühl ist sehr ausgeprägt. Am 18 Sept. läuft ja die Abstimmung zur "Trennung" von Empire, Einheimische wollen aber keine Prognose abgeben wie die Abstimmung ausfallen wird.
Das Land ist sehr sauber, die Mülltrennung exzellent, manchmal hatte ich den Eindruck es gibt mehr Papierkörbe wie Einheimische. Sanitäre Anlagen immer voll im Schuss, sogar in Touristenhochburgen. Windkraft nur an Küstengebieten entdeckt an entlegenen Stellen ca. 200 auf der Reise. Voltaik in kleinen Maß vorhanden, nehme aber an das dies Insellösungen des jeweiligen Eigentümers sind.
Neubauten von Immobilien nur im geringen Maß in den Ballungszentren. Ansonsten überwiegend Altbaubestände. Dächer meist mind. 50 Jahre und noch viel älter. Bei Maklern im Bürofenster Angebote vorhanden. Keine qm Angabe in den Anzeigen. Nach den Bildern zu urteilen ET-Wohnungen unter 80 Tsd nur Schrott. Ab 120 Tsd ein Grundstandart. Bis 160 Tsd akzeptabel. Ab 160 Tsd gibts dan Reihenhäuser, akzeptabel wird es dann ab 180 - 250 Tsd. Darüber kommt dann freistehend ab 280 Tsd akzeptabel wird es dann so bei 350 Tsd und höher. Das ist natürlich nur ein Schnappschuss, da ich nicht die Zeit hatte das näher zu betrachten.

Frankreich:

[08:57] DWN: 80 Prozent der Franzosen halten Regierung für unfähig

Mehr als 80 Prozent der Franzosen glauben nicht, dass die Regierung von Präsident Hollande die Wirtschaft des Landes voranbringen kann. Auch für die Zukunft erwarten die Bürger hohe Defizite, wirtschaftliche Stagnation und eine Rekord-Arbeitslosigkeit. Premier Valls fürchtet einen „schwierigen" Herbst.

99 % der Restwelt auch!TB.

[9:45] Dieses Land ist reif für den nächsten König. Wer wird es werden?WE.

[12:30] Leserkommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Frankreich wird in Kürze eine Königin krönen und die wird Marine Le Pen heißen.

Italien:

[09:09] Focus: Italien plant Rechentrick, um EU-Vorgaben zu erfüllen

Italien will bestimmte Investitionen aus der Berechnung seines Haushaltsdefizits heraushalten und fordert dazu Entgegenkommen von den anderen EU-Staaten. Mitte September werde es ein informelles Treffen der EU-Verkehrsminister in Mailand geben, um Möglichkeiten zur Förderung des Wirtschaftswachstums zu diskutieren, sagte der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi in einem Interview mit der Zeitung "Corriere della Sera" (Samstagausgabe).


Neu: 2014-08-23:

Allgemeine Themen:

[13:15] Wenn Prestige-Politiker prassen: Spaniens Geister-Flughäfen


Neu: 2014-08-22:

Allgemeine Themen:

[20:30] Krone: Aufschwung in Europa nur ohne Euro möglich

Der Bruch der Währungsunion sei die einzige Chance, um das wirtschaftlich lahmende Europa wieder in Schwung zu bringen, zitiert "Die Welt" Mirrlees. Die Kosten für den Zusammenhalt des Euro würden die Kosten für ein Auseinanderbrechen "bei Weitem überschreiten".

Italien:

[18:45] Hans-Werner Sinn: Italiens Triple-Dip-Rezession

Italien steckt in einer Triple-Dip-Rezession. Der Ball fällt nicht nur auf ein Plateau, sondern der dopst den Abhang hinunter. Seit Ausbruch der Krise (Q4 2007) ging es erst um 7% hinunter, dann 3% hinauf, dann 5% hinunter, dann wieder um 0,1% hinauf, und zuletzt, während des ersten Halbjahres 2014, wieder 0.3% hinunter. Insgesamt ist das italienische BIP seit dem Ausbruch der Finanzkrise um 9% geschrumpft. Die Industrieproduktion fiel sogar um 24%. Nur wegen der immer noch erstaunlich hohen Inflation blieb das nominale BIP bislang annähernd konstant. Die Arbeitslosenquote der Gesamtbevölkerung ist auf 12% gestiegen, jene der Jugendlichen, die nicht zur Schule gehen, auf 44%.


Neu: 2014-08-21:

Allgemeine Themen:

[09:01] Querschüsse: GIIPSF: Beschäftigungsquoten im Vergleich

Die Eurokrise ist aus der medialen Aufmerksamkeit weitgehend verschwunden. Dann und wann gibt es noch einzelne Meldungen über vermeintliche Fortschritte (oder Nicht-Fortschritte) in Sachen "Strukturreformen", aber insgesamt scheinen die Regierenden und die Medien das Thema für's erste abgehakt zu haben. An dieser Stelle ein kleiner Blick in die Beschäftigungsquoten der Krisenländer Griechenland, Italien, Irland, Portugal, Spanien und Frankreich im Vergleich mit der Europäischen Union und der Eurozone insgesamt sowie Deutschland.

Am Chart wunderschön zu beobachten: wie die Brüssel-central planned EU-Staaten sich 2008 vermeintlich annähern und wie in der Krise der Fächer aufgeht und die Realität zuschlägt! TB


Neu: 2014-08-19:

Allgemeine Themen:

UK:

[14:34] foonds: Wenn die Schotten ja sagen, crasht das Pfund

Scheiden tut weh: Sollten die Schotten am 18. September für eine Abspaltung ihres Landes von Großbritannien stimmen, dürfte das gerade für das Pfund eine schmerzhafte Angelegenheit werden. Die Währung des Vereinigten Königreichs könnte aufgrund der schlagartigen Unsicherheit über die Folgen des Referendums stark unter Druck geraten, prognostiziert Niall Delventhal vom Brokerhaus FXCM.

Kleingeldsammlerei - meiner Meinung nach werden die sich niemals lösen! TB

[8:15] Die Abspaltung dürfte nicht mehr aufzuhalten sein: Schottland: Unterstützung für Abspaltung wächst


Neu: 2014-08-18:

Allgemeine Themen:

[8:20] Dieses korrupte Land brauchen wir wirklich nicht in der EU: South Stream: Korruption in Bulgarien kostet EU-Steuerzahler Milliarden


Neu: 2014-08-16:

Allgemeine Themen:

[16:40] Kopp: Europa: Der Blick nach vorne ist nicht nur düster, er flößt Furcht ein

Die Wachstumszahlen in dieser Woche für das zweite Quartal in der Euro-Zone waren verheerend. Die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsraum ist zum Stillstand gekommen.

Italien:

[8:50] DWN: Italien am Scheideweg: Diktat der Troika, Schuldenschnitt oder Rückkehr zur Lira

Die wirtschaftlichen Zahlen in Italien sind ein Desaster. Das Land wird um massive Veränderungen nicht herumkommen. Ein bekannter Publizist ruft bereits nach der Troika. Der IWF fordert eine Umschuldung. Und die Briten empfehlen den Italienern die Rückkehr zur Lira, um endlich abwerten zu können.

Ich gehe noch weiter: dieses Land braucht den Zerfall, neue Währungen und neue, autoritäre Regierungen, die politisch richtig ausmisten.WE.

[12:40] Leserkommentar-IT:
Italien wird das nächste Griechenland. Schlecht für die Spareinlagen der Bürger bei einer Rückkehr zur Lira, da die physische Goldanlage in Italien praktisch unbekannt ist(man müsste schon hartgeld auf italienisch übersetzen).
Sie werden das Land zu retten versuchen, aber es ist "too big to fail", also wird es ganz Europa in den Abgrund reissen.
Es ist schon unglaublich, aber das wahrscheinlichste vorstellbare Zukunftszenario ist leider das von W.Eichelburg vorhergesagte. Es wird so ähnlich ablaufen, eine andere positivere Entwicklung kann man sich einfach nicht mehr vorstellen. Es ist zu spät und die meisten merken nichts.

Ihr Südtiroler habt es besser: ihr werdet euch sicher von Italien abspalten und kommt wahrscheinlich wieder zu Österreich. Italien und die Vermögen der Italiener werden richtig verpuffen.WE.


Neu: 2014-08-15:

Allgemeine Themen:

[13:30] PT: nach dem Crash geht auch dieses Gericht pleite: Portugal: Gericht kippt erneut Spargesetz der Regierung

Spanien:

[8:20] Wird niemals zurückgezahlt: Spanien hat erstmals mehr als eine Billion Euro Schulden

[18:40] Der Jurist dazu:

Respekt! Der Staatspleite-Weltmeister läuft zur Höchstform auf.

Dann müssen wir halt in AT und DE den Gürtel enger schnallen. Wir leben ja bekanntlich in einer "solidarischen Werte-Gemeinschaft".

Die Verteidigung und Aufrechterhaltung der gemeinschaftlichen, demokratischen, westlichen, freien, toleranten, bunten, sozial gerechten, anti-totalitären, antifaschistischen, offenen, partnerschaftlichen, kulturellen, friedlichen, medienfreiheitlichen, zukunftsträchtigen, nachhaltigen, umweltbewussten, marktorientierten Werte verlangt ihren Tribut.

Fast alle Länder der Euro-Zone nagen jetzt an der 100%-BIP-Überschuldung. Eine Verdreifachung seit 2008, wobei die Zahlen sicher noch schön gerechnet sind.

Die Frage ist doch nur noch, welcher dieser Stolper-Kandidaten als erster auf die Goschn fliegt, weil ihm die Regisseure die Krücken wegschlagen.

Die lässt man jetzt alle zusammen am Tag-X pleite gehen.

Griechenland:

[13:00] GR-Blog: Immobilienmarkt in Griechenland droht völliger Untergang


Neu: 2014-08-14:

Allgemeine Themen:

Großbritannien:

[09:05] Guardian: Shock fall in UK wages is first since 2009

Britain's economic recovery is not feeding through to workers' pockets according to official figures showing that wages fell for the first time since the 2009 recession, despite a fall in the jobless rate to its lowest point since 2008.

Italien:

[09:00] Telegraph: Italy's Renzi must bring back the lira to end depression

Italy has been in depression for almost six years. The slump has been   punctuated by false dawns, overwhelmed each time by the monetary amateurs in   charge of EMU policy.

[14:00] AEP legt klar dar, warum der "deutsche" Euro da unten nicht funktionieren kann.WE.


Neu: 2014-08-13:

Allgemeine Themen:

Italien:

[18:35] Wirtschaftsblatt: Italien in der Schuldenfalle – Damoklesschwert

Italien hat mit seinen Staatsschulden einen neuen Rekordstand erreicht: Im Juni kletterte der Schuldenberg auf rund 2.168 Milliarden Euro, wie die italienische Notenbank am Mittwoch mitteilte.

Na und? Dafür gibt's die EU, Entschuldigung, natürlich Deutschland.

Frankreich:

[9:15] WIWO: Frankreich wird noch Jahre dahindümpeln

Alain Minc, bekannter französischer Ökonom und Ex-Sarkozy-Berater, ruft Frankreich auf, von Deutschland zu lernen. Berlin mache vieles richtig, Paris fast alles falsch. Erst 2017 dürfte sich das Blatt wenden.

FR braucht vor allem viel weniger Staat. Das wollen diese ENArchen nicht verstehen.WE.


Neu: 2014-08-11:

Allgemeine Themen:

[8:10] PL: die Angst vor den Russen: Polen kauft 119 „Leopard“- Panzer von Deutschland


Neu: 2014-08-09:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[10:00] Leserfrage-FR: zur Zukunft Frankreichs:

Ich wuerde gerne wissen,ob die Insider sich schon zu Frankreich geaeussert haben, wie dass dort in Zukunft ausschauen soll.
Frankreich ist fuer mich ein Sonderfall. Dass viele Laender in Europa Monarchien und Fuerstentuemer wiederbekommen, bei Spanien wird es wohl eher eine Diktatur ,genauso wie in Griechenland und ja teils auch in Italien, kann ich mir gut vorstellen. Das passt auch mehr zu deren Mentalitaet.
Aber eine Form fuer Frankreich zu finden stelle ich mir schwierig vor. Gut,die Kolonialgebiete verliert Frankreich sowieso, da eh schon nur durch Deutschland finanziert, aber auch im Inland moechte man von Frankreich los.
Da waere auch die Bretagne, die besonders so unter den Kommunisten zu leiden hatte und wo Kommunisten mehr Menschen niedermetzelten ,als irgendwelche "Nazis". Die Landschaft haben sie auch zerstoert plus die gewollten Tankerhaverien, die genug Oel dort verkippt haben, dass man die Bretagne schon fast als Oelstaat bezeichnen kann.

Das Elsass ist auch ein ungeliebtes Stiefkind und das spueren die Menschen.
Eine 6. Republik kann ich mir so nicht vorstellen und auch eine le Pen wird das nicht schaffen. Den Sueden kann man direkt an Afrika verschencken, denn da hat es sogut wie nichts franzoesisches mehr.
Gibt es zu Frankreich schon irgendwelche Prognosen? Im Grunde ist Frankreich auch eine grosse Gefahr fuer Europa, mehr als England, die ja etwas abgelegen sind. Die Gefahr kommt allerdings nicht von den Franzosen, die es in Frankreich vll nur noch zu 20 Prozent gibt, sondern von den ganzen Aussengelaendern, die wie Heuschrecken ueber die Nachbarlaender herfallen werden, sobald die Sozialknete nicht mehr fliesst.

Das wird wohl auch der Grund sein, warum die Schweizer Manoever fahren, die sich gegen Frankreich richten.

Am Besten man spaltet Frankreich auf, einen Teil zu Spaniens Diktatur, das Elsass dann wos hingehoert (ganz alleine koennen die nicht bestehen), die Bretagne als armes Fischer und Aggrarland wie eh und jeh, denn als Grossstaat hat Frankreich so gut wie keine Chance mehr,dafuer ist es auch viel zu verfremdet und mit an die 1000 unregierbaren Gebieten sowieso nicht, da hilft auch eine Fremdenlegion mehr.

Zu Frankreich ist mir nichts bekannt. Möglicherweise gibt es dort auch Kanäle, über die etwas rausgelassen wird. Vor einem Jahr gab es einen Bericht, dass die Schweizer Armee bereits für den Zerfall von Frankreich übt. In FR muss des selbe eiserne Besen durchs Land gehen, wie sonst auch.WE.

Spanien:

[10:00] Ausbeutung bei Feldarbeit: Ausbeutung - 6 € Tageslohn - Albacete / Spanien

Sechs Euro am Tag verdienen, für einen ganzen Tag Arbeit, auf den Knoblauchfeldern einer Finca in Barrax (Alicante). Vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang, und dazu noch Abzüge vom Arbeitsgeber für eine miserabele Unterkunft in einer Lagerhalle und die tägliche Anreise zum Feld und zurück.

Das waren Rumänen. In Zukunft werden es unsere Bürokraten und Bürohengste nach den Massenentlassngen auf unseren Feldern sein, die noch schlimmer ausgebeutet werden.WE.

[20:00] Der Sheriff dazu:

Die "normale" Ackerwelt in Spanien ist nix viel besser; geht auch nicht! Dazu sage ich nur, hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen.....

Eine große spanische landwirtschaftliche Farm - europaweit aktiv - exportiert für den Eigenhandel in Wien z.B. das Kilo Tomaten bester! Qualität um durchschnittlich ca. € 0,50 pro Kilogramm (ohne Transportkosten). Verkauf - je nach Marktlage in Wien - um max. ca. € 0,90 pro Kilogramm (inkl. aller Kosten, netto). Und macht dabei - in Wien - nur Verluste und hoffen auf bessere Zeiten, seit Jahren.

Das sind aber keine Preise für die Ausbeuter Rewe, Spar, Lidl & Co. Die importieren selber - zu klarerweise tieferen Dumpingpreisen.

Und was kostet es im Supermarkt?!


Neu: 2014-08-08:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[19:30] MMnews: Experte: Sanktionen für Frankreich tödlich

Französischer Außen-Experte: Die Verhängung von Sanktionen gegen Russland ist nach Expertenansicht eine äußerst übereilte, undurchdachte und für Frankreich tödliche Entscheidung gewesen, die unter Druck der EU getroffen wurde.

[19:45] Leserkommentar dazu:

Und wieder ein Mosaiksteinchen im Abbruch-Theater. Wenn Frankreich fällt, dann fällt auch Deutschland. Die Sanktionen gegen Russland sind nichts anderes als ein Brandbeschleuniger zum Abfackeln des Euros und der EU.

[19:55] Der Indianer zu obigem Leserkommentar:

Also ich finde die Umschreibung vom Leser etwas unglücklich gewählt. Deutschland würde dadurch nicht fallen, sondern das Gegenteil würde passieren. Zudem wenn Deutschland wirklich fallen würde, dann gibts weder EU noch Euro mehr. Doch Deutschland darf gerne in die neue DM fallen, da habe ich überhaupt nix dagegen.

Italien:

[16:20] Wirtschaftsblatt: Renzi: "Italien ist nicht pleite"

Um die Bilanzen zu stabilisieren und bis Ende dieses Jahres die Drei-Prozent-Defizitschwelle einzuhalten, kündigte Renzi weitere Einsparungen im Herbst an. Er werde dem Land jedoch weitere Steuern ersparen. Italien werde sich unter anderem um eine bessere und effizientere Verwertung der EU-Finanzierungen bemühen.

und 3+3=5 und die Grünen hassen Gesetze und lieben das Volk, und der Dollar ist super, und MH17 fliegt noch. Heiss heut in Rom, gell Matteo?

[17:07] Leserkommentar-DE zu Matteo:

(1) Renzi ist, wie viele andere Politiker ein Optimist. Was ist ein Optimist? Ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind (Karl Valentin).
Die "Südstaaten" hängen alle über dem Abgrund, einer wird uns hinunterreissen.

(2) Irgendwo in einer Psycho(logie)-Lehrstunde habe ich mal gelernt, dass das Unterbewusstsein das Wort "nicht" nicht wahrnimmt. Da Politiker immer die Wahrheit sagen, hat Renzi also nicht mal gelogen...

Griechenland:

[9:00] Zerohedge: Ten Years Later: The Greek Olympic Wasteland In Photos

Politiker richten immer gerne aus Prestigegründen solche Spiele aus, aber die Griechen sind nicht einmal zu einer Nachnutzung fähig.

[9:50] Der Bondaffe:
Da kann man auch in das antike Olympia auf dem Pelepones fahren.
Da schauts genauso aus. Ich meine, da muß man die griechische Mentalität verstehen. Denen ist das schlicht und ergreifend wurscht.


Neu: 2014-08-06:

Allgemeine Themen:

[16:24] ARD: Der große Deal - Geheimakte Freihandelsabkommen (Das Erste) Video

Italien:

[13:30] Die Streikführer zuerst entlassen: "Schande von Fiumicino": Rom-Flüge starten ohne Gepäck

[13:00] Ist eher schon eine Depression: Italien fällt zurück in die Rezession


Neu: 2014-08-05:

Allgemeine Themen:

[08:27] DWN: Die rücksichtlose Globalisierung wird zum Verhängnis für Europa

Die Globalisierung ist zu einem Wettbewerb um die niedrigsten Löhne und die schlechtesten sozialen Standards verkommen. Es geht nicht mehr um fairen Wettbewerb, sondern die Ausbeutung der Arbeiter. Die traditionellen Werte Europas wurden von einem internationalen Einheitsbrei abgelöst. Nun droht die Globalisierung, Europa selbst in den Abgrund zu reißen.

Beeindruckend der Chart von Welt-Bip und Welt-Exporte über die letzten 30 Jahre. Schreit förmlich nach ein Korrektur!

Frankreich:

[08:36] DWN: Den Dollar schwächen: EU-Staaten planen Revolte gegen US-Strafen für Banken

Die französische Regierung will die milliardenschwere Geldstrafe gegen BNP Paribas nicht hinnehmen. Sie organisiert in Europa eine Allianz gegen die US-Justiz. Die Unzufriedenheit über die Verfügungsgewalt der Amerikaner im globalen Finanz-System ist groß. Ihrem Unmut wollen Frankreich, Deutschland und Italien auf dem anstehenden G20-Treffen in Australien Luft machen.

Bin wahrlich kein Großbankenfreund, vor allem keiner von französischen Instituten. Aber hier muß man einfach einmal für die Banken Partei ergreifen. Wo kommen wir denn da hin wenn Länder einfach jeden bestrafen und die Strafgelder für sich behalten, nur um sich zu finanzieren?

[11:48] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ja, das ist aber nur die halbe Wahrheit. Man sollte die Autofahrer nicht vergessen.
Da werden Tempolimits aufgestellt und die Blitze gleich daneben, damit man ja nicht zu schnell faehrt.
In Deutschland kann man das gut sehen.
Da wird an der einen Stelle die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgeloest. Man dreht den Motor auf, faehrt dann,
sagen wir mal 220 km/h. Ja, und dann kommt das 100er Schild ohne Warnung. Kurz darauf das 80 Schild und man geht von
in die Eisen. 200 Meter weiter kann man dann wieder "alles" geben, so man nicht in die Radarfalle getappt ist.
Uebriegens hat das mit Umweltschutz auch nichts zu tun, wenn man bedenkt, wieviel kinetische Energie dabei in reine
Wärme umgesetzt wird. JAAA, da liebe ich die Amis. Die haben Schilder aufgestellt mit der Warnung, dass in einigem Abstand eine Geschwindigkeitsbegrenzung angesagt ist. Die Deutschen sind in den ganzen Jahrzehnten Umweltschutz und Schilderwald nicht
auf eine so einfache Idee gekommen.
Letztendlich ist der heutige Staat eben nichts anderes als ein Abzocker dank polizeilicher Gewalt.
Insoweit haelt sich mein Mitleid ueber die Strafzahlung der Banken auf einem Minimum. Nicht vergessen, die gleichen Banken haben den Staat durch Kredite aufgepäppelt und zu dem gemacht, was er heute ist. Man stelle sich vor, die Banken hätten dem Staate keinen Cent geliehen. Die Welt wuerde wohl eine andere sein.
So ist es eben. Am Ende, wenn es bei den Ehrlichen nichts mehr zu holen gibt, werden die Verbrecher selbst bekriegen/berauben. Das tun sie wohl gerade.


Neu: 2014-08-04:

Allgemeine Themen:

[13:40] Welt: Europa ist ein Kontinent von säumigen Schuldnern

[13:15] Der Falsche wurde verurteilt: Pädophilen-Skandal in Belgien: Gerichtshof verurteilt Parlamentarier Laurent Louis

Dafür hat er sogar Beweise vorgelegt, nämlich Obduktionsfotos von Dutroux-Opfer, deren Verletzungen niemals mit der offiziellen Geschichte vereinbar sind. Laurent Louis hat in dieser Sache konsequenterweise Vertuschung und die vermutliche Verwicklung allerhöchster Kreise plus der Presse angeprangert, was einiges an Mut erfordert, denn für seine Aussagen wurde er von Parlamentskollegen-Seite mehrmals massiv angegriffen. So kam es zu Hausdurchsuchungen, seine Webseite wurde stillgelegt, Medienkampagnen wurde angezettelt sowie die Überprüfung seiner geistigen Gesundheit angeordnet.

Kürzlich hat Laurent Louis eine Liste hochrangiger belgischer Pädophiler veröffentlicht, zudem hat er in einer weiteren Rede im Parlament den belgischen Premier Elio die Rupo mit „Herr Pädophiler" tituliert. Einen Mitarbeiter der Zeitung „Le Soir" hat Louis „Beschützer der Pädophilen" genannt. Dafür hat Louis jetzt im Rahmen eines Gerichtsverfahrens eine Geldbuße von 50.000 Euro kassiert plus eine (ausgesetzte) Gefängnisstrafe von 20 Monaten.

Zum Glück hat man den Aufdecker nicht umgebracht, das soll sonst in Belgien üblich sein. Der Premierminister ist also auch ein Pädophiler.

Frankreich:

[19:43] Wiwo: Hollande-GesetzeFrankreich erlebt den Hausmarkt-Kollaps

Weniger Hauskäufe, weniger Neubauten – der Wohnungsmarkt in Frankreich bricht ein. Als Schuldigen hat man längst Präsident Francois Hollande und seine Mitpreisbremse sowie Wohnbaugesetze ausfindig gemacht.

Griechenland:

[12:45] Immer brutaler: Griechenland nimmt Steuersünder ins Visier


Neu: 2014-08-03:

Allgemeine Themen:

Großbritannien:

[16:47] T-online:  Prüfbericht legt Großbritannien EU-Austritt nahe

Großbritannien sollte die Europäische Union besser verlassen, als unter den aktuellen Bedingungen Mitglied zu bleiben. Das legt ein Prüfbericht nahe, der vom Londoner Bürgermeister Boris Johnson beauftragt wurde.

So eine Prüfung wäre für Deutschland/Österreich angebracht.


Neu: 2014-08-02:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[8:30] DWN: Frankreich: Marine Le Pen liegt erstmals bei Umfrage an der Spitze

Eine Umfrage sorgt für das blanke Entsetzen im Elysée-Palast und bei Francois Hollande: Bei der kommenden französischen Präsidentschaftswahl 2017 könnte sich die Chefin des Front National, Marine Le Pen, durchsetzen. Nach einer aktuellen Umfrage würde sie als Siegerin in der ersten Wahlrunde in die Stichwahlen einziehen. Keiner der Sozialisten kommt an ihre Werte heran. Nur Nicholas Sarkozy könnte demnach mit Le Pen mithalten.

Die Franzosen haben auch ihre politiche Klasse und besonders Hollande einfach satt.WE.

Italien:

[9:30] Leserzuschrift-DE: Italien vor der Revolution:

Ich hatte gersten ein 2 Stündiges Gespräch mit einer italienisch stämmigen Frau, die ich persönlich schätze und auch als integer sehe.
In diesem Gespräch ging es um die Katatstrophale Lage Italiens, besonders im Süden der Halbinsel.

Mittlerweile so sagte sie mir gestern, werden ALLE Flüchtlinge aus Afrika, die NICHT von den REICHEN EU NORDSTAATEN (also zum Beispiel BRD und Österreich) freiwillig in völlig überfüllten Lagern allimentiert werden sollen, sofort aus humanitären Gründen mit LEGALEN
(sic!) Papieren samt einem Kurzlehrgang über Asyl in DE und AUT nach Nordeuropa in Marsch gesetzt oder landen bei der Mafia als Drogenkuriere.

Die Bevölkerung ist so sauer weil alles zusammenbricht, dass Rom sich nur noch damit im Süden des Landes behelfen kann. Grillos Bewegung wächst von Tag zu Tag. Sie sagt, Deutschland hat dank einer guten DESINFORMATIONSPRESSE keinerlei Ahnung wie es in Italien jenseits der Touristenburgen zu geht. Die Mafia regiert quasi schon als Statthalter Roms. Die normale Polizei (nicht Carabinieris) lässt sich bereits gut von den Clans in den Dörfern und Kleinstädten bezahlen. Frauen verschwinden im Puff, Männer kontrollieren den Drogen- und Schleusermarkt von Afrika nach Nordeuropa.

Sizilien: In Sizilien wächst derzeit eine Gruppierung still und leise heran, die raus aus Italien und EU möchte. Umgekehrt werden ganz öffentlich Sizilianer von den im Süden wohnenden Kontinentalitalienern als Afrikaner beschimpft!!

ITALIEN KOCHT ÜBER!

Dieser Staat verliert schnell seine Autorität. Das wurde bewusst inszeniert. Sogar Sizilien will sich schon abspalten, der Norden sowieso.

Griechenland:

[18:30] Vetternwirtschaft: EU: Griechen beschäftigen Verwandte

[10:15] Geolitico zu GR: Die EU gibt Europa keine Chance


Neu: 2014-08-01:

Allgemeine Themen:

Italien:

[14:30] Leserzuchrift-DE: WETTERAPPs sind schuld am Tourismusrückgang in Norditalien ( Minus 80 % ):

auf der Titelseite der SZ ( unten ) heute, 1.8-14 wird über den Rückgang des Tourismus in Norditalien berichtet. Bis zu 80 % Rückgang im Vergleich mit dem Vorjahr. Die Schuld wird auf die Wetterapps geschoben. Auch interessant. Leider kann ich nicht verlinken.

Ist natürlich nur eine Ausrede dafür, dass es den Italienern schlecht geht und sie mit ihrem Staatsterror die Ausländer verschrecken.WE.

Griechenland:

[14:45] GR-Blog: 40 Prozent der Arbeitnehmer in Griechenland verdienen maximal 630 Euro

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv