Werbung

Informationen Welt

Informationen zu Ländern ausserhalb Europas, Chinas und den USA.

Neu: 2016-05-24:

[16:10] Der Mexikaner: Situation in Venezuela:

Es war die Tage ein Video von Jeff Berwick (lebt in Acapulco, Mexico im uebrigen), der mit dem "Dollar Vigilante" in Caracas, Venezuela war.
DIe haben 100 USD schwarz getauscht und hatten anschliessend den ganzen Rucksack voller "Bolivares fuertes" (fuerte = stark, kleine Belustigung am Rande).

Ich kann mir schwer vorstellen, dass diese Herren ein Problem mit der Versorgung hatten.

Das Problem ist vielmehr die SIcherheit, denn in diesem linksversifften Land ist es nahezu untersagt, bewaffnete Wachleute vor private Einrichtungen zu stellen, was wiederum in Lateinamerika Gang und Gaebe ist.

Fazit: mit 2 USD kommt man dort fuerstlich durch den Tag.

Wen das Video interessiert:

Bitte suchen auf bekannten Videoportalen nach: "You Won't Believe What We Saw In Socialist Venezuela"

In allen Staaten mit untergehender Währung lebt man mit stabiler Fremdwährung wie ein König.WE.
 

[15:30] Neue Grenzen? Ralph Peters und der Neue Nahe Osten

[15:10] ET: Neuer türkischer Premier erfüllt Erdogans Wünsche: Der Umbau zum Präsidialstaat beginnt sofort

[8:30] DWN: Erdogan lässt Merkel abblitzen: Kein Nachgeben im Krieg gegen Terror


Neu: 2016-05-23:

[12:20] Kurdenkonflikt: Droht der Türkei ein Bürgerkrieg?

Der Kurdenkonflikt eskaliert, die sozialen Spannungen nehmen zu, der Machtanspruch von Präsident Erdogan ist grenzenlos – das Land könnte in einen Bürgerkrieg driften.


Neu: 2016-05-22:

[14:00] Über den Abstieg des Irak: Wie aus dem Venedig des Orients eine Kloake wurde

[11:00] Der linke Despot krallt sich an der Macht fest: Warnung vor Invasion: 520 000 Venezolaner machen Militärübung - Präsident verhängt Ausnahmezustand

[11:40] Der Schrauber dazu:

Ideologie, Religion und Parteiprogramme sind Programmierungen, bzw. Betriebssysteme für ursprünglich einmal lernfähig entwickelte Hirne. Hat man die Formatierung und Installation einer oder mehrerer dieser Komponenten einmal zugelassen, ist es schwer, sie wieder loszubekommen. Insbesondere, wenn sie einem gravierende Privilegien und Vorteile geben, oder gar die Möglichkeit bieten, sich diese durch Erzwingung selbst zu verschaffen.

Interessant auch, daß hier eine Entwicklung läuft, die für uns nicht nur absehbar war, sondern faktisch unausweichlich. Ich erinnere mich an hordenweise Chavez-Fans, insbesondere in den alternativen Medien, die Chavez, Castro und Konsorten fast göttergleich verehrten, alle Anderen drumherum für das Desaster verantwortlich machten und HG mit Häme und Haß überzogen, wenn es auf den Punkt gebracht wurde: Sozialisten sind Idioten, Psychopathen und Schwerstverbrecher noch obendrein.

Man konnte dementsprechend zustimmend schmunzeln, wenn diese Despoten den einen oder anderen passenden Spruch in Richtung USA fallen ließen, mehr aber auch nicht. Die idiotische Politik mit ihren noch idiotischeren Regeln haben die Despoten selber gemacht und damit ihr Land in den Untergang getrieben. Meist sogar mit Einwilligung der Wahlschafe, die meinten, sich damit Geld in die Taschen zu wählen. Jeder einzelne Schritt des Chavez Idioten und seines Erben war von den Folgen absehbar, mit mathematischer Zuverlässigkeit.
Was sagen die ganzen Ideologen jetzt? Ich ahne es zumindest: Alles die bösen Imperialisten und Sozialismus-Nichtversteher schuld, es hätte so schön werden können. Und HG ist natürlich weiter "menschenverachtend"...
Venezuela ist natürlich nur der Vorreiter, den man als Blaupause dessen sehen kann, was jetzt auf alle interventionistischen Linksstaaten zukommt. Also auf nahezu alle.

Jetzt können die Linken bei uns zusehen, wie Maduro einen Staat komplett ruiniert.
 

[8:45] Der Mexikaner: Bericht aus Mexico, auch bezugnehmend auf USA und Trump-Wahl:

Ich habe aktuell den Eindruck, hier wird bald die Situation explodieren:

In Bezug auf die USA:

Die Mexicaner und Latinos sind genau so dumm wie die Musels: Sie glauben, sie haetten den Weissen Mann schon im Sack.

Unterschied: Latinos arbeiten, Musels nicht. Am Sozialsystem haengen am Ende des Tages beide Gruppen, wobei in den USA noch das Negerproblem (arbeiten in der Masse gar nicht oder sind nicht in qualifizierte Taetigkeiten zu bringen) verschaerfend hinzu kommt.

Wenn Trump gewinnt, knallt es hier richtig.

Ich sehe aktuell lokal eine massiv gestiegene Zahl leichter Verkehrsunfaelle.

Der Durchschnittsmexicaner in der Mittelschicht ist nicht in der Lage irgendetwas strukturiert und korrekt abzuwickeln, nicht loyal zu seinem Arbeitgeber und wechselt fuer 380 Peso mehr pro Monat (ca. 20 EURO) den Arbeitsplatz.

Die glauben alle viel zu arbeiten, die Produktivitaet ist jedoch ein desaster. Proaktive Problemloesung: Inexistent.

Ehrlichkeit: Inexistent, von 3 Personen gibt es 9 Antworten auf 3 Fragen, allesamt verkehrt. Eine Statistik lesen koennen sie alle nicht, eine schreiben schon gar nicht.

Es gibt so gut wie keine A-, sondern bestenfalls B-Mitarbeiter. Die haelfte der Landeskinder sind nach meinem Dafuerhalten in gar keinen strukturierten, industrialisierten Arbeitsprozess einbindbar.

Der Braindrain in Richtung Westen (hier geografisch korrekt: Norden) ist monumental. Hinter vorgehaltener Hand sollen viele Grossunternehmer hoffen, dass Trump an die Wahl kommt und endlich die Mauer baut, damit die Talente im Land bleiben "muessen". Sagen koennen sie dies nicht oeffentlich, denn dann sind sie erledigt, weil nicht "patriotisch".

Es gibt andere Kasper, die meinen die Mauer sollte nach den Grenzen vor 1848 (als Californien, New Mexico, Arizona, teile von Utah und Colorada zu MX gehoerten) gebaut werden. Weist man diese dann darauf hin, dass MX den MX-USA Krieg von 1848 verloren hat und dementsprechend diese Gebiete abtreten durfte und dass eine entsprechende Entwicklung dieser Gebiete auf dem heutigen Stand durch vorrangig europaeische Immigranten ab 1848 stattfand, infolgedessen diese Gebiete heute niemals so aussehen wuerden, haette Mexico dort wueten duerfen, erntet man unglaeubiges Staunen.

Diese Ignoranten glauben wirklich, sie waeren in der Lage ein Staatswesen aufzubauen und zu erhalten.

Haetten die USA nicht ihre Immigrationsbestimmungen 1965 geaendert und damit ihre weisse Bevoelkerungsmehrheit von stabil 90 % ueber den Jordan geschickt, gaebe es diese Diskussion nie im Leben, vielmehr haette wohl Mexico bis heute noch mehr Territorium verloren.

Der Gipfel der Bloedheit:

Der Peso wertet froehlich gegenueber dem USD ab (wie alle emerging-market Waehrungen), die Mexicaner in der Breite sind so dumm, nun NICHTS auszugeben (also im peso zu bleiben), denn dieser wird "rekuperieren".

Ablauf: Peso verliert 15 % zum USD: Alle sitzen apathisch in der Ecke.

Peso gewinnt anschliessend 5 %: Alle rennen los und kaufen irgendwelchen Plunder den sie nicht brauchen.

Gesamtverlust der Apathie: 10 %.

Mein persoenlicher Knaller: Eroeffnung eines Aktiendepots: Haben 2,5 Wochen gebraucht (einheimischer Anbieter), es funktioniert immer noch nicht richtig.

Gold und Silber (obwohl beschaffbar im Vergleich zu anderen emerging markets): Nahezu unbekannt.

Aktien national: So gut wie unbekannt.

Aktien international: Nicht ganz einfach heranzukommen, so sie nicht im SIC (sistema internacional de cotizaciones = Internationales listingsystem) stehen, welches vom willen der MX-Bankhaeuser abhaengt sich damit zu beschaeftigen.

Ein weiterer Grund, weshalb reiche Mexicaner ihre Aktienkonten in den USA haben, z.B. bei Charles SChwab.

In was investiert man: Grundstuecke (nicht vollkommen idiotisch), Haeuser (oft sehr idiotisch), Bonds (maximal idiotisch, aber man will nichts "verlieren").

Prognose/Fazit: DIe Eliten und halbwegs wissenden lachen sich immer noch kaputt.

Wie gut, dass ich mich hier immer zurueckgehalten habe, was das Thema "Besitz zeigen" betrifft.

Vielen Dank. Die sind meilenweit hinter uns.WE.


Neu: 2016-05-21:

[13:15] DWN: Venezuela fürchtet US-Putsch und mobilisiert die Armee

[12:55] DWN: Financial Times: Merkel hat Aufstieg Erdogans möglich gemacht

Bundeskanzlerin Angela Merkels Rückendeckung für den türkischen Staatschef Erdoğan ist ausschlaggebend für seinen Aufstieg. Ohne ihre Hilfe, wäre er in der Türkei niemals nahezu allmächtig geworden, so der ehemalige EU-Botschafter in Ankara.


Neu: 2016-05-19:

[20:00] Die totale Despotie:Alles hört auf Erdogan In der "neuen Türkei" beginnt jetzt eine andere Ära

[8:30] Obama hat es befohlen: IWF zufrieden mit neuer Regierung: Milliarden-Kredit für Ukraine


Neu: 2016-05-18:

Allgemeine Themen:

[18:00] Spiegel: Notstand in Venezuela: Ein Land vor dem Kollaps

"Wir haben Hunger" - stundenlang harren die Menschen vor den Geschäften in Venezuela aus, um einige der wenigen Nahrungsmittel zu bekommen. Auch Klopapier und Windeln sind Mangelware. Viele Produkte sind nur noch Armeeangehörigen zugänglich. Der Schwarzhandel blüht, vereinzelt kam es in den Provinzen sogar schon zu Plünderungen.

So also verhindert der linke Despot einen Aufstand der Armee gegen ihn: indem er sie bevorzugt.WE.

[19:20] Der Schrauber:

Genau so machen es alle Despoten: Sie verteilen Privilegien. Nur deshalb haben sie Macht, nämlich weil die Privilegienempfänger den Finger am Abzug krumm machen, um diese zu behalten. Das funktioniert im Regelfall solange, bis jemand anderes auftritt und man sich von ihm diese Privilegien, oder sogar noch mehr davon verspricht. Ein Despot ohne Verteilungsmasse wäre nichts anderes, als ein zeternder Wichtel in Unterhose.

Genau das macht aber die Staatsbüttel grundsätzlich zu Todfeinden der Menschen, wenn dieses Gebilde umkippt und ein Despot seine Büttel umsorgt. Man sieht das in Venezuela natürlich aufgrund der extremen Not und Mangelsituation.


[13:00] ET: Machtprobe in Venezuela: Maduro sieht sich von USA umzingelt wegen Ölreserven

Weil der Despot im eigenen Land in die Enge getrieben wird, sucht er einen äusseren Feind.


Neu: 2016-05-17:

Allgemeine Themen:

[20:00] Fliegt nicht mehr in die Türkei: Deutsche immer häufiger in Türkei festhalten Student aus Mainz sechs Tage lang in Gewahrsam

MH-370:

[13:00] Der Pirat zu Ermittler haben keine Hoffnung mehrSuche nach MH370-Wrack bleibt womöglich erfolglos

Sämtliche Medien berichten heute wieder über die MH-370. Diesesmal bereitet man die Leser darauf vor, dass die Maschine wohl nie gefunden wird! Das werden wir ja sehen...

Das passt ausgezeichnet dazu, dass dieses Flugzeug bald als Terror-Flugzeug auftauchen wird.WE.


Neu: 2016-05-16:

[12:15] Heise: Erdoğan und sein Clan

[9:50] Der Schrauber zu Venezuela versinkt im sozialistischen Chaos – Flüchtlingswelle befürchtet

Was Sozialisten aus einem Land machen, das wegen seiner Ölvorkommen reicher sein müsste als manch arabisches Emirat, zeigt sich einmal mehr am Beispiel Venezuelas. Das bis 2013 vom allmächtigen Sozialisten Hugo Chávez regierte Land steht heute vor dem Abgrund.

Die sozialistischen Idioten in Venezuela auf dem Weg in die völlige Selbstvernichtung. Klar, kurzgeschlossene Sozialistenhirne begreifen nicht, daß alles am Boden liegt, weil sie alles falsch gemacht haben, was es falsch zu machen gab. Nein, Schuld hat das böse Phantom aller Sozialisten: Die Bourgeoisie. Was immer das auch sein soll.

Es ist natürlich für einen ideologisch vermurksten Spinner nicht verständlich, daß diese "Bourgeoisie" überhaupt kein Interessen daran hat, ihre Firmen und Unternehmen komplett brach liegen zu lassen, auszutrocknen, weder Umsätze noch Gewinne generieren zu können und auch noch die Beschäftigten nach Hause zu schicken. Das können Linke deshalb nicht verstehen, weil sie aus Haß und Ideologie genau derart irrational handeln. Daß das aber keine natürliche Handlungsweise ist, geht in die kurzgeschlossenen Hirne nicht rein. Definitiv ist Venezuela jetzt auf dem Weg in ein maoistisches Arbeitslager, was aus dem Artikel ziemlich eindeutig hervorgeht.

[12:30] Möglicherweise soll dieses Regime als Anschauungsbeispiel für echt dummen Sozialismus noch erhalten bleiben, denn es wird viel berichtet.WE.


Neu: 2016-05-15:

[9:15] CIA-Putsch? Brasilien: Neuer Präsident Temer war Informant für US-Regierung

[9:00] Focus: Rauschendes Fest in Istanbul Erdogans Tochter heiratet Rüstungsunternehmer

Das Mikrofon ist ihm nicht wegzunehmen.


Neu: 2016-05-13:

[11:30] Präsidentin abgesetzt: Putsch in Brasilien


Neu: 2016-05-12:

[12:15] RP: Empörung in Südafrika Richterin: Vergewaltigung ist Teil der "Kultur der Schwarzen"

Johannesburg. Eine weiße Richterin aus Südafrika hat mit Äußerungen, wonach Vergewaltigung zur "Kultur der Schwarzen" gehört, am Montag im Internet einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

"Bis heute habe ich noch kein schwarzes Mädchen getroffen, das mit rund zwölf Jahren nicht vergewaltigt wurde", schrieb die Richterin vom Gericht in Pretoria. In einem anderen Kommentar hieß es: "Mord ist auch kein großes Thema. Und Gruppenvergewaltigungen von Baby, Tochter und Mutter sind vergnüglicher Zeitvertreib".

So geht es da unten zu.

[18:10] Leserkommentar-DE:

Das dürfte zutreffend sein und nicht nur bei den Schwarzen sondern auch bei vielen Muselmanen. Hab da vielleicht vor 2-3 Jahren einen Bericht im TV gesehen wo es um die Freizeitgestaltung in der afghanischen Provinz ging. Da sind solche Vorgehensweisen wie oben beschrieben als völlige normale Freizeitgestaltung geschildert worden.
 

[8:15] Anderwelt: Erdogans Arroganz ist unerträglich – Europa muss reagieren


Neu: 2016-05-11:

[9:55] Freitum: Erdogan darf nicht als "grenzdebiler kleiner Schwachmat" bezeichnet werden


Neu: 2016-05-10:

[16:15] Welt: Showdown um Brasiliens Präsidentin endet im totalen Chaos

Der Präsident des Abgeordnetenhauses legt das Verfahren zur Amtsenthebung von Regierungschefin Rousseff auf Eis. Der Präsident des Senats will sich nicht daran halten – die Verwirrung ist perfekt.


Neu: 2016-05-09:

[18:30] Neues vom Sultan: Wegen Unterstützung für Böhmermann Erdogan geht juristisch gegen Springer-Chef Mathias Döpfner vor

Der Sultan ist inzwischen geisteskrank.


Neu: 2016-05-07:

[18:00] DWN: Erdogan: EU schränkt Freiheit und Demokratie ein

Der türkische Präsident Erdogan geht weiter auf Kollisionskurs mit der EU. Erdogan attackierte die EU am Samstag scharf und zeigte nicht die geringsten Anzeichen des Einlenkens in er Frage der verschärften Anti-Terrorgesetze. Die EU sieht die aggressive Rhetorik mit großer Sorge.


Neu: 2016-05-06:

[16:45] Focus: Erdogan stellt klar: Türkei wird Terror-Gesetze für Visa-Deal nicht ändern

[19:40] Leserkommentar-DE:

Der Bulle vom Bosporus lässt sich nicht zähmen und spielt mit den EUDSSR-Weicheiern Sautreiben, Merkel steht zum x-ten Mal wie die dumme Putze da: Dabei wäre die Lösung einfach sofortige Streichung des Asylrechts, aber lieber gehen die Berlin-Affen unter!

[8:20] Silberfan zu Erdogan bald Alleinherrscher? Oppositionsführer sieht Türkei auf dem Weg zur Diktatur

Kurz nach der Rücktrittsankündigung des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu kochen die Emotionen hoch. Das Ziel Erdogans scheint klar: Er will nichts weniger als die Alleinherrschaft.

Wie Merkel in D, so er in der Türkei, beide verstehen sich auch sehr gut und dealen miteinander, wobei der eine die andere über den Tisch zieht wenn er will, da er Molsem und sie Christin ist, wenn auch mit FDJ und Stasi Vergangenheit und gegenwärtig zur Terrorhexe mutiert ist.

Beide sollen als Despoten erscheinen, steht wohl auch im Drehbuch.


Neu: 2016-05-05:

[8:15] Erdogans Nepotismus: Erdogan-Schwiegersohn auf dem Sprung an die Spitze der Regierung

[8:10] DWN: Türkei: Boom auf dem Schwarzmarkt für gefälschte Pässe

Warum will die EU einem solchen Land Visafreiheit geben?


Neu: 2016-05-04:

[15:50] Wie die Kommunisten: Grenzschutz: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

[14:45] ET: Erdogans Angriff auf Atatürks Erbe - Türkeigründer warnte vor Islam

[11:35] MMNews: Medien: Türkischer Ministerpräsident Davutoglu erwägt Rücktritt

Endgültig habe er sich jedoch noch nicht entschieden, berichtet unter anderem die Zeitung "Hürriyet". Hintergrund sei ein Machtkampf zwischen dem AKP-Vorsitzenden Davutoglu und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.


Neu: 2016-05-03:

[9:45] Schon wieder: Handfester Streit: Hier gehen Abgeordnete des türkischen Parlaments aufeinander los

Ein energiegeladenes Video.


Neu: 2016-05-02:

[13:35] N24:  Geplante Völkermord-Resolution: Türkei warnt den Deutschen Bundestag

Die Türkei will verhindern, dass der Bundestag über eine Resolution zu den Armeniern abstimmt. Es sei nicht die Aufgabe eines Parlaments, über Geschichte zu urteilen, so der türkische Botschafter.

Es mag schon sein, dass es nicht Aufgabe eines Parlaments ist, über Geschichte zu urteilen, es ist aber auch nicht Aufgabe des türkischen Botschafters, sich in die deutsche Politik einzumischen.


Neu: 2016-05-01:

[17:20] Bild: 24 500 Polizisten und 120 Wasserwerfer im Einsatz | Ein Toter bei schweren Krawallen in Istanbul

[13:30] Das ist richtiger Sozialismus: Nicolás Maduros Tanz ums Pulverfass Venezuela will Parlament Strom abdrehen

[9:45] DWN: Öl zu Dollars: Saudische Herrscher bereiten sich auf Exil vor

Die Mitglieder des saudischen Königshauses bereiten sich offenbar auf das Exil vor. Es wird so viel Öl wie möglich verkauft, um die Petro-Dollars außer Landes zu schaffen. Der Ölpreis-Verfall spielt dabei keine Rolle. Aus den USA kommen deutliche Signale, dass die Tage des amtierenden Clans gezählt sind.

Was fürchen die wirklich? eine Revolution oder ihre Vernichtung bei der Abrechnung mit dem Islam?WE.

[17:30] Leserkommentar:
Was werden die Saudis wohl fürchten? Sie haben von Ihren Verbündeten die Mitteilung bekommen, dass die arabische Halbinsel in Kürze nuklear vernichtet wird, und wollen jetzt schnell noch die Kurve kratzen.

Ich glaube nicht, dass die Saudi-Herrscher den wirklichen Eliten-Plan kennen.WE.
 

[9:20] Lässt der Despot morden? Erdogan-Kritiker tot aufgefunden

[8:30] Welt: Gescheiterter Staat "2016 kommen 100.000 aus Libyen über das Meer"

Libyen hat zwei Regierungen und eine Terrormiliz. Tausende Flüchtlinge sind auf dem Weg übers Mittelmeer – das Land ist das vielleicht größte Problem Europas. Ein Deutscher soll das Chaos beenden.

Aber die Sicherheit in Tripolis ist genauso ein Desaster wie in Tobruk, und die Leute brechen sich das Zahngold raus, um an Lebensmittel zu kommen.

Zahngold als letzte Rettung vor dem Verhungern?

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv