Werbung

Investment - Allgemein

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2014-08-29:

[15:01] BE: Die (un)heimliche Macht der Ratingagenturen

In Brüssel wird so ziemlich alles gemacht, was schlecht für den Bürger ist. Ratingagenturen gibts in Europa aber keine. Warum wohl? Weil man vielleicht nicht darf? TB


[8:15] Zu den Markt-Manipulationen: Who Will End Up Wearing the Emperor’s New Clothes?

Die Fallhöhe beim Absturz wird gross sein.


Neu: 2014-08-28:

[14:00] Leserzuschrift zu Steuern, Abgaben, Beschlagnahmung: Das sind die Pläne zur Enteignung der Sparer

Bitte unbedingt Seite 2 dieses Artikels ansehen - wieviel Vermögensabgabe ist notwendig!

Das ist neue, agressive Enteignungspropaganda im Focus. Fast alles wird gestohlen werden.WE.


Neu: 2014-08-27:

[10:25] bloomberg: CME Error Halted Trading of Major Futures Contracts

[14:30] Steve Quale Website dazu: ALERT FROM ONE OF THE MOST PROMINENT FUTURES MARKET TRADERS IN THE WORLD

Closing cme for 3 and half hrs is definitely a red flag event..........surely cme has most sophisticated computer program in the world...I suspect this was a test to see how derivatives market would act without cme to 'lay off' exposure.........probably a test for when they grab the private pension plans.

Genau, ein Test für den Tag-X, wenn man alles fallen lässt.WE.
 

[09:55] BE: USA: S&P auf historischem Hoch, die Dotcom-Blase lässt grüßen

Erstmals in seiner Geschichte knackte der amerikanische Index S&P 500 in der Nacht auf heute die Marke von 2000 Punkten (Schlussstand). Der amerikanische Bullenmarkt, der Anleger seit März 2009 annualisierte Renditen von 24,5% beschert hat, erinnert immer stärker an die Zeit vor der Dotcom-Blase bis zum 24. März 2000.

Sogar im ARD hat man isch heute morgen über die Höchststände angesichts der Umstände gewundert!

[10:22] Leserkommentar-DE zum Hoch:

Jetzt sind eindeutig die Österreicher gefordert, eine einmalige Chance. Bringt endlich die "Red Bull"-Aktie an die Wall Street. Wenn es der Spindelegger nicht geschafft hat Euren Haushalt zu sanieren, dann bin ich mir sicher "Red Bull" kann das. Red Bull ist natürlich im Privatbesitz. Ein Staat ganz besonders Österreich würde nie sowas erfolgreiches auf die Beine stellen können. TB 3.000 Punkte im S&P sind locker drin. Ach was, den schaffen wir ab, den nennen wir dann R&B.
Wir in Deutschland können das nicht, weil bei uns wird alles gedrosselt. Sogar die Aktienkursentwicklung muß man drosseln, sagt Brüssel, daher Hände weg von deutschen Drosselaktien.


[08:30] n-tv: Gold schlägt Aktien Der Versicherungsschutz Nr. 1

Seit Jahresanfang ist der Goldpreis in US-Dollar um 6,5 Prozent gestiegen. In Euro gerechnet fiel der Zugewinn ähnlich hoch aus. Dagegen hat der amerikanische Aktienmarkt gemessen am Dow Jones nur um 2,6 Prozent zugelegt. Deutsche Aktien liegen sogar im Minus. Seit Anfang 2014 ist der Dax um 1,1 Prozent gefallen. Kritiker mögen einwenden, dass Gold aber im vergangenen Jahr zu den größten Verlierern zählte - tatsächlich kollabierte der Preis 2013 um beachtliche 28 Prozent. Dennoch gibt es langfristig betrachtet kaum einen besseren Wertspeicher als Gold. Das gilt insbesondere in Krisenzeiten. Gold sollte daher in keinem gut diversifizierten Depot fehlen.

N-TV, willkommen in der Hartgeld-Familie! TB


Neu: 2014-08-23:

[17:30] Wirtschaftsblatt: Der Bullenmarkt hat erst begonnen

Auch wenn kurzfristig Korrekturgefahr besteht: An rekordhohe (US-)Börsen darf man sich gewöhnen. Historische Zyklen lassen zehn weitere Jahre Bullenmarkt erwarten.

Ihr hochbezahlten Börsengurus und Schreiberlinge wisst überhaupt nichts, nicht einmal dass die Aktienmärkte heute schon total überteuert sind. 1999 sind auch Bücher über DOW 30000 herausgekommen, kurz danach begann der Absturz.WE.


Neu: 2014-08-22:

[14:25] Finanzen.net: Tom Mayer, droht ein Crash, wenn die Zinsen steigen?

Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank betrachtet die Notenbanken als Gefangene ihrer eigenen Politik. Er fürchtet einen Crash, sollten die Zinsen wieder steigen.

[10:50] WIWO: Gbureks Geld-Geklimper Die Freiheitsberaubung der Anleger

Bekanntlich stecken die meisten Bundes- und sonstigen Anleihen nicht direkt in privaten Depots, sondern indirekt in Lebensversicherungen, Anwartschaften auf Geld aus Pensionskassen, in sonstigen Einrichtungen zur Alters"sicher"ung und in Rentenfonds. Das bedeutet: Private Anleger haben herzlich wenig zu sagen, wenn es um ihr entsprechend angelegtes Geld geht. Darüber bestimmen irgendwelche anonymen Gremien, deren Qualität von außen kaum zu beurteilen ist. Die Wegelagerer, an vorderster Stelle der Staat und die genannten institutionellen Anleger einschließlich der Banken, lenken es nach Gusto durch Kanäle, auf die von privater Seite kein Einfluss ausgeübt werden kann.

Die wichtigste Regel: selbst entscheiden, in was man anlegt. Leider kennt sich die Masse nicht aus und steckt ihr Geld in LVs und Fonds, wo sie nicht  nur abgezockt wird, sondern auch Fondmanager über die Anlage der Gelder entscheiden.WE.


Neu: 2014-08-21:

[14:20] BE: Staatsanleihen: Renditen auf Rekordtief - Spaniens Schulden billiger als jene der USA

Die Republik Österreich finanziert sich so günstig wie selten zuvor, Deutschland zahlt fast gar nichts mehr und spanische Anleihen rentieren mittlerweile unter jenen der USA bzw. Großbritanniens. Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen im Euro-Raum rutschen trotz hoher Staatsschulden immer weiter ab. Anleger müssen Kapitalverlust in Kauf nehmen.

Daran ersieht man, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht und diese Märkte total manipuliert sind. Man will möglichst viele Sparerschafe und Bondaffen in diese Papiere treiben, damit der Enteignung beim Crash dann total wird.WE.
 

[14:20] Aber sie sind nur etwas für Spezialisten: Diamanten sind ein Wertespeicher in höchster Konzentration – auch verglichen mit Gold

[08:40] etfdaily: Harry Dent Predicts Dow Jones Industrial Average 6,000 video

Much like the markets he predicts, Harry Dent's track record has had its ups and downs. In the 80s he predicted Japan's economy would begin to slow. In the 90s he said the Dow Jones Industrial Average (INDEXDJX:.DJI) would surge to 10,000. Both prognostications were pretty dead on.


Neu: 2014-08-20:

[19:55] Finanzen100: „Die Rally ist eine Wette auf die lockere Geldpolitik der Fed“

Mohamed El-Erian, der ehemalige Co-Chef von Pimco, bezweifelt, dass die Rally am US-Aktienmarkt noch lange weitergehen kann. Denn die Konjunkturdaten aus Europa und den USA seien sehr schwach. Deswegen könne die Bewertung des Aktienmarkts nicht unbegrenzt weiter steigen.

[17:35] Leser-Zuschrift-DE zur Börsenlage:

Was für ein Theater: "Dax 10.000,haha,Tapering abgehakt,alles wird gut, jetzt kaufen wir Aktien,Anleihen usw. wie wild. Dann meint irgendein Idiot, die FED könnte die Zinsen erhöhen...Sch...nichts wird gut....aber wir sind stark,verkaufen nicht,obwohl wir schon unter Wasser sind. Das mit den Zinsen wird eh nix Ernstes. Die Wirtschaft wächst viel zu langsam. Dann kommt plötzlich dieser Putin mit seiner Ukraine, ausgerechnet jetzt, wo's wieder raufgeht. Jetzt geht's halt wieder runter unter Wasser, zum Glück haben wir immer die Taucherbrille dabei. Die wird aber nicht mehr reichen, es bräuchte ein U Boot, denn jetzt reden diese Spielverderber schon wieder von Zinserhöhung, obwohl die Tante Yellen ja eigentlich gar nichts gesagt hat". Schlaflose Nächte, eine einzige Paranoia. Alternative und Therapie: Edelmetalle und ein wenig Baumwolle für den Alltag und dann sich den schönen Dingen des Lebens zuwenden.


[11:00] Presse: Aufpassen, wem man sein Geld borgt

Anleihen. Ratings geben Auskunft darüber, mit wie hoher Wahrscheinlichkeit ein Unternehmen wann zahlungsunfähig wird. Dabei sind sie im Schnitt relativ treffsicher– nur nicht kurz vor dem Ausbruch von Finanzkrisen.

Bereits in den Jahren vor der Finanzkrise, die 2008 mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers eskalierte, hätten die Ratingagenturen die Probleme bei einigen Unternehmen zu spät erkannt, etwa bei Enron, Worldcom oder Parmalat. „Noch eklatanter war die Fehleinschätzung bei Island, das noch wenige Monate vor dem Kollaps des Bankensystems ein AAA-Rating bei Moody's vorzuweisen hatte."

Dann geht es schlagartig von AAA auf D = Default hinunter. Real sind diese Ratings wenig wert, da sie nicht wirklich vorausschauend sind.WE.


Neu: 2014-08-18:

[8:00] Focus gibt Tipps: 11 Dinge über Geld: Wenn Sie das nicht wissen, sind Sie arm dran!

Wenn Banken keine hohen Zinsen mehr geben, suchen Anleger Alternativen. Doch im Dschungel aus Aktien, Derivaten und Zertifikaten verlieren sie den Überblick. Wer sein Geld vermehren will, braucht ökonomische Bildung

Die wichtigste Regel ist nicht dabei: aus dem System zu flüchten.WE.


Neu: 2014-08-17:

[16:40] telegraph: Man who broke Bank of England increases bet against US stock market

Billionaire investor George Soros increased his bet against the US stock market by more than 600pc in the second quarter, regulatory filings show.The man dubbed "the man who broke the Bank of England" for his $10bn bet against sterling in the 1990s, has now taken out a $2.2bn bet that the S&P 500 will fall, according to a filing with the Securities and Exchange Commission.

Und sollte es nicht klappen ,bekommt er Hilfe von oben, wie bei diversen Bondspekulationen! TB
 

[12:34] shtfplan: Investment Guru Warns: "The Market Is Very Crash-Prone... Very Fragile"

... The important thing to understand is that this is a very fragile structure. The market is very crash-prone. There's not going to be any liquidity on the downside because of what's happened in the banks — the algorithms and all that other stuff.


Neu: 2014-08-16:

[8:50] DWN: Das Tagesgeld hat ausgedient: Draghi schneidet deutschen Sparern Fluchtweg ab

Die finanzielle Repression führt zu einer weiteren Enteignung der deutschen Sparer: Das Tagesgeld wird so unattraktiv, dass den Sparer auch dieser Fluchtweg abgeschnitten ist. Mario Draghi plant, auch über 2016 EZB-Chef zu bleiben: Er will einen Crash in Italien verhindern und lässt die deutschen Sparer dafür zahlen.

Wieder ein Stück Enteignungspropaganda. Diesesmal werden "Schuldige" genannt: Draghi und Italien.WE.


Neu: 2014-08-15:

[7:45] Welt: Deutschen Sparern droht totales Zinsdebakel

Die Rendite für zehnjährige deutsche Staatsanleihen ist erstmals in der Geschichte unter ein Prozent gefallen. Die Konsequenzen für Sparkonten und Altersvorsorge der Deutschen sind besorgniserregend.

Hier sehen wir wieder ein Stück Enteignungspropaganda, die Sparer sollen an ihre Enteignung gewöhnt werden. Die Zinsen wurden dafür mit Derivaten gedrückt.

Generell gilt, was gestern ein Leser auf der Seite Goldmarkt geschrieben hat: durch verwirrende Meldungen kennt sich keiner mehr aus und erstarrt in seinem finanzellen Handeln.WE.


Neu: 2014-08-13:

[10:00] Focus: Sparer bluten, Schäuble jubelt: Wie sich der Staat auf Kosten der Bürger entschuldet

Damit die Länder Europas ihre Finanzen in den Griff kriegen, greift die Europäische Zentralbank auf ein erprobtes Mittel zurück: finanzielle Repression. Während der Finanzminister dadurch Milliarden spart, haben die Sparer das Nachsehen.

Das ist sowohl Enteignungspropaganda, als auch Diskreditierung der Politik.

[12:50] Leserkommentar zum Artikel:

Auszug:
"Wenn ein Mensch in Deutschland weiß, wie sich Dagobert Duck fühlt, dann ist es wahrscheinlich Wolfgang Schäuble (CDU). Der Finanzminister schwimmt derzeit im Geld."

Kompletter Schwachsinn- Focus kennt Dagobert Duck nicht!!
Dagobert Duck schwimmt im GOLD -Schäuble kann sich nur an binären 0-er und 1-er erfreuen.

[13:00] Leserkommentar zum Artikel:

Liest sich zuerst ganz gut. Es wird geschrieben, dass man die herkömmlichen Sparanlagen in die Tonne klopfen sollte. Aber kein Wort darüber, wohin man sein Geld investieren soll. Den Schreiberlingen krümmt sich wohl immer noch die Feder, wenn sie Gold oder Silber empfehlen müssen.

In anderen Artikeln empfiehlt auch Focus Gold.


Neu: 2014-08-12:

[15:15] Bankhaus Rott über illiquide Assets: Schmerzen mit Ansage

[08:35] Gärtner: Gewinn-Saison !!! Für immer, aber nicht für alle

Eines muss man den Börsen lassen: Die 7 mageren Jahre dauern dort nur 5 Jahre. So lange mussten laut MoneyNews die Bären an der Wall Street warten, bis sie – nämlich jetzt – mit Abwärts-Wetten wieder Gewinne einfahren können (Bild: Southern Arkansas University, Flickr CC).


Neu: 2014-08-10:

[09:57] DWN: Es wird keinen Crash geben: Wir werden trotzdem viel verlieren

Der Börsenhändler Michael P. Seiter hält einen Dritten Weltkrieg oder einen Börsen-Crash für unwahrscheinlich. Statt dessen erwartet er einen schleichenden Prozess: Weniger Geld für mehr Arbeit, weniger Freiheit, mehr Überwachung. Dieser Trend werde auch die Reichen erfassen: Niemand kann sich sicher sein, dass er zu den Profiteuren der Krise zählen wird.

[12:30] Dieses Huhn ist genauso blind wie fast alle anderen Börisaner auch.WE.

[10:33] Leserkommentar-DE zu"Niemand kann sich sicher sein, dass er zu den Profiteuren der Krise zählen wird"

Oh doch,- ich bin mir sicher, daß ich zu den Profiteuren zähle und viele HG Gold u. Silberbugs ebenfalls.
Echtes Geld habt ihr Schreiberseelen nur noch nicht auf dem Radar.

[12:30] Ja, wir werden die Gewinner sein, weil wir Informationen über die Zukunft haben. Wir wissen auch, das die Vermögensverluste bei Papier und Immos brutalst sein werden.WE.


Neu: 2014-08-09:

[18:00] Silberfan zu The stock market: Is it worse than it was in 2000?

Stocks may be more overpriced now than before the tech bubble burst

So ist, alles künstlich hochgepusht, das gibt den größten Knall aller Zeiten und war bestimmt auch beabsichtigt ?

Ja, das ist beabsichtigt, der kommende Crash wird enorm werden, eine de fakto Enteignung. Diese Enteignung schiebt man dann der heutigen politischen Klasse in die Schuhe - sagen meine Insider-Quellen.WE.
 

[8:45] Die Junkbond-Bubble platzt: Verkaufswelle bei Hochzinsanleihen steigt an

Das ist der Vorbote eines allgemeinen Crashs.


Neu: 2014-08-07:

[09:25] KWN: Putin, Gold & A Stock Market Panic That Will Frighten Investors

[08:40] Leser-Zuschrift-DE zu Veranlagung vs Inflation der letzten 20 Jahre:

Der Tag X naht... Liebe Hartgeldgemeinde.
Bei meinen gelegentlichen Berechnungen über Anlage usw. sind mir heute ziemlich schockierende
Wahrheiten ins Gesicht gesprungen. Der Tag X ist uns viel näher als wir denken! Warum?
Nun, sobald es keinen Sinn mehr macht Geld anzulegen, muss das System zwangsläufig
kollabieren. Woraus schließe ich das?
Die höchst erzielbare Rendite bei nicht Trading Anlage liegt bei derzeit ca.16,5%.
Mit 20 Jahren Erfahrung und viel bezahltem Lehrgeld weiß ich, wovon ich rede.
Diese Anlage gibt es mit Relativ geringem Risiko.
Nehmen wir an die Aktie X (nicht mit EM assoziiert) bringt 16,5% p.A. an Ausschüttung.
Das wären bei 15% Steuer noch immerhin 14,03%.
In D wären es bei 35% nur noch 10,7%.
Eine überschlagene sehr reale Inflationsberechnung zeigt mir jedoch folgendes:
Vereinfachtes Beispiel Inflation D an nur zwei einfachen Artikeln:
Ich habe damals SELBST gekauft und weiß die Preise noch ganz genau.
1994: Marken-Autoreifen = 60,- DM
2014: Marken-Autoreifen = 90,- Euro (180,-DM)
Der Faktor 3 oder 300% in 20 Jahren macht durchschnittlich 15% Inflation p.A.
1994: Ein Liter Diesel = 0,93 DM
2014: Ein Liter Diesel = 1,43 Euro (2,80 DM)
Auch hierbei ergibt sich ein Faktor 3 mit 300% in 20 Jahren = 15% Inflation p.A.
Also selbst für den hartgesottensten Aktienfan oder auch für jeden, der nur halb soetwas
im Kopf hat, daß den Namen Gehirn verdient, ist Glasklar ersichtlich:
-- Die reale Inflation liegt ziemlich genau bei 15%.
-- Die Politik betrügt uns Immer, egal welche Generation.
-- Finanzanlagen jeglicher Art machen keinen Sinn mehr.
Ich gehe soweit zu behaupten, daß diese niemals Sinn gemacht haben, noch jemals Sinn machen
werden (An einem persönlich mir bekannten Beispiel: Ein Mann der seit etwa 20 Jahren alles in EM
gesteckt hätte, wäre heute mit Gegenwert über 1 Mio. Euro dabei...)
-- Wenn es nicht der große Krieg richtet, dann gibts das biblische Chaos, gnade uns Gott...
Selbst mit den besten Aktien oder Papieranlagen (Minenaktien ausgenommen) mit superstarker
Dividende ist kein Gewinn mehr möglich, und wenn sich dies nur genügend Anleger bewusst
werden, ist das Finanzsystem am Ende.
Deshalb muss ich konstatieren: Der Tag X ist näher als wir denken.
Nurmehr Edelmetalle (zur Not auch Kupfer) machen überhaupt noch Sinn.
Ich behaupte nunmehr, es ist das einzige, was schon immer Sinnvoll war und bleiben wird.
Der letzte Schritt ist getan, bei mir hats nach 3 Jahren Besuch hier auf Hartgeld.com endgültig
geklickt. Mein Blog wird folgen!
Vielen Dank an das Hartgeld-Team.
Und nun Raten Sie mal, welchen Faktor ich für Butter und Strom ausgerechnet habe...

[09:40] Leser-Korrektur-DE:

Das mit den 15% Inflation ist natürlich quatsch. Die Inflation beträgt bei seinen Beispielen beides mal 5,65%.
Probe: 60DM*1,0565^20Jahre = 180 DM

[10:23] Der Bondaffe zum Vernalagung vs Inflation Beitrag:

Genau so ist es. Wunderbar die Formulierung "-- Finanzanlagen jeglicher Art machen keinen Sinn mehr". Genau aus dem Grund "weil eben keine Geldflüsse mehr erzeugt werden". Das Finanzsystem ist nicht nur am Ende wenn die Zinsen zu hoch sind. Das gilt auch umgekehrt. Niedrige Zinsen bedeuten wenig "Flow". Die durch niedrige Zinsen erzeugte künstlich aufgeblähte Geldmenge verlangt nach "alternativen Geldanlagen" mit mehr Risiko. Ein Teil dieser Gelder fließt in den Derivatemarkt und schafft erst diesen Markt. Oder z.B. einen Genussscheinmarkt für Windräder. Mit den bekannten insolventen Auswirkungen einzelner Firmen. Und erhält diese Märkte solange am Leben bis kein Geld mehr fließt. Die reine Gier.
Und Aktienkurssteigerungen oder Immobilienpreisanstiege erzeugen auch keine stabilen Geldflüsse wenn diese nicht realisiert werden. Darum heisst auch ein festverzinsliches Wertpapier "Rente", weil es auf wiederkehrende Zahlungen in Form von Zinsen abzielt. Und "Ein Mann der seit etwa 20 Jahren alles in EM gesteckt hätte, wäre heute mit Gegenwert über 1 Mio. Euro dabei..." stimmt genau. Vor 20 Jahren DM-Papierfetzen in Gold getauscht bei EUR 270 sind aktuell EUR 970 wert. Das bedeuted auch eine Währungsreform DEM in EUR problemlos überstanden. Kein Umtausch, keine Umrechnung, nichts. Keine depperten Fragen seitens der Bank. Keine Einblicke der Bank in der persönlichen Vermögensverhältnisse. Keine Steuerbescheinigungen. Es fällt mir noch mehr ein aber das würde dem Gollum nicht gefallen. Kurzum liegt die Betonung auf "FINANZanlagen". Also Anlage von Geld in Geld um noch mehr Geld zu erzeugen. Das ist vorbei. Es geht jetzt in die andere Richtung.
Gold in EM anzulegen ist etwas anderes. Und EM ist billig. Wenn bei der nächsten Währungsreform in "Form" eines Währungscrashs die ungedeckten, sich selbst deckenden Währungen untergehen wird wieder dasselbe passieren wie bei der Reform von DEM in EUR. Die Edelmetalle werden das problemlos überstehen. Der Wert bleibt erhalten, fragt sich nur, was man dafür kriegen wird? Eine ganze Menge wahrscheinlich. Es wiederholt sich.
Noch ist es nicht die "reine Gier", die ist noch nicht geweckt bei den Schafen. Aber das kommt noch, eben wie immer.

[13:55] Ergänzung zur Leserzuschrift von 08:40:

Zu dem Leserkommentar meiner Zuschrift von 8:40 Uhr möchte ich bemerken: Der Leser mit der Korrektur hat natürlich recht, ich rechne 6% aus. Wobei sich es in zunehmendem Maße noch  beschleunigen wird. (Zinseszinseffekt: Empfohlene Videos von Bernd Senf.) Auch das ist nach Steuern schon schwer zu bekommen. Geschweige denn als Lohn-"Steigerung" oder Erlöse aus Verkäufen (z.B.Händler), wo doch vieles "nichts mehr" Wert ist, sobald man es (als Kunde) aus dem Laden trägt. Es hat auch nichts mit Gier zu tun, sondern eher um den Kampf ums tägliche Futter. Im übrigen der EM Millionär hätte etwa 200tsd Euro investiert. Statt einem Haus könnte er jetzt fünf "günstige" kaufen (!) Nur mit EM. Nach dem Crash vermutlich 50? Allen Immobesitzern rate ich von Vermietung ab. Die Rendite hierbei ist nur 6%. (Durchschnitt letzte 20 Jahre). Wenigstens hat er nichts "verloren". Aber die aufgewendete Zeit und den Ärger nicht eingerechnet. Immos nur zur Eigennutzung und Schuldenfrei!

[16:10] Die Wahrheit ist so: die Zinsen sogar auf "sichere" Staatsanleihen müssten über 20% liegen, wenn man 3% Grundzins, 7% Inflation, die Abgeltung des realen Risikos und die Zinssteuern zusammenrechnet: der sofortige Systemkollaps. Ist nicht ewig aufschiebbar.WE.


Neu: 2014-08-06:

[8:15] SD: Pump & Dump Promoters Are at it Again: Check Out the Newest Scam

Roughly a month ago, we exposed CYNK Technology Corp., which had a market value of $1 billion with ZERO revenue; it rose to more than $6 billion at its peak. All this with one employee, no assets, no revenue, no website, and no product... What could possibly go wrong?
The CYNK bubble was, of course, the result of carefully planned deceit and clever promotion by a handful of people who stood to make a lot of money on the trade.

Ja, soetwas kann man derzeit der Affenherde verkaufen und eine Menge Geld damit machen. Es ist wie Gelddrucken.WE.


Neu: 2014-08-05:

[14:50] Er wartet auf den Aktiencrash: Warren Buffett Sits On $50 Billion Cash-Hoard, Waiting For Bubbles To Pop

Was tut er, wenn sein Cash in einem Crash untergeht?WE.

[16:40] Leserkommentar:
Das dürfte Propaganda sein - eine Falschmeldung.
Was soll er machen, der Buffet? Der könnte mit dem Geld bzw. mit den Gewinnen der Aktien nicht viel anfangen.
Bis da Gewinne kommen, dürfte er bereits die Radieschen zählen. Und der größe Teil seines Erbes soll ohnehin der Stiftung von
Bill Gates zukommen. Was macht das für einen Sinn, ob die Stiftung dann 1 Mrd mehr oder weniger hat??
Die Ruhe dürfte dem Buffet wichtiger sein.

Buffett ist nicht alleine in Berkshire Hathaway, das ist ein Investmentfond. Für die Aktionäre muss er eine Rendite erwirtschaften. Wenn alles untergeht, dann geht auch sein Fond mit unter.WE.


Neu: 2014-08-03:

[10:35] Rott&Meyer: Baisse? Und andere unglaubliche Dinge...

Unerhört: An den Börsen fallen plötzlich die Kurse! Dass daraus sehr viel mehr werden könnte, das zeigt ein Blick hinter die Kulissen. Bevor wir zu einem Thema kommen, das einem schier den Atem nimmt, werfen wir einen Blick auf die Börsen...

Die USAEU werden sich demnächst Sanktionen gegen die Börsen einfallen lassen müssen, wenn diese so weiter fallen!

Dazu passend Jenny's Blog: Der Crash kommt in Raten


Neu: 2014-08-02:

[12:45] Martin Schweiger: Anlageüberblick 08 2014 – Update Aktien: “verkaufen, verkaufen, verkaufen!” und Erläuterung des 240-Tage-Handelssystems

Aktien sind eine unverzichtbare Anlageklasse, sofern das darunterliegende Geldsystem in Ordnung ist. Seit spätestens Ende 2008 hat unser Geldsystem deutliche Risse bekommen, so daß ich mich innerlich davon verabschiedet habe. Trotzdem beobachte ich die Aktien gemäß meiner monatlich abzuarbeitenden Checkliste natürlich weiter, denn ich gehe davon aus, daß wieder bessere Zeiten kommen werden. Ich selbst bin derzeit also nicht in handelsüblichen Aktien investiert.

Ja, jetzt ist es wirklich Zeit für den Ausstieg aus den Aktien. Die grossen Multiplen kann man seit 2000 mit den Aktien nicht mehr machen, das geht erst nach einem ordentlichen Crash wieder.WE.

[9:30] Focus: Wenn es schlecht läuft, reißt der Dax am Montag die 9000

An den Börsen macht sich Heulen und Zähneklappern breit. Binnen zwei Tagen hat der Dax seinen gesamten Jahresgewinn abgegeben. Fällt der Index am Montag erneut, könnte der Index schnell auf 8900 Punkte durchrutschen

Das könnte ein Idikator sein, dass man die Börsen bald crashen lässt. Niemand soll annehmen, dass der DAX von selbst auf 10000 gestiegen ist.WE.


Neu: 2014-08-01:

[14:15] Der DAX-Insider: von Zeit zu Zeit amüsiere ich mich über die von Versicherungsgesellschaften angebotenen Renten-Finanzprodukte.

Diesesmal habe ich mit dem Online-Rentenrechner der Alten Leipziger Versicherung gespielt. Dort kann man seine Rente schätzen lassen.

Die Zahlen sprechen für sich:
Renteneintrittsalter: 58 Jahre
Monatliche Sparrate: 100 Euro ab 1.9.2014
Zahldauer (ab sofort): 22 Jahre
Eingezahlt somit: 26400€

Monatlich garantierte Rente (Schlechtfall): 79,52 €
=> Produkt ist völlig ertragslos bis zum Erreichen von mind. 85,66 Lebensjahren. Es dauert 27,66 Jahre nach Rentenantritt bis man erste Zinserträge einfährt.

Mögliche Rente (mit vermuteten, geschätzten, prognostizierten Überschüssen) (Bestfall): 150,97 €
=> Produkt ist völlig ertragslos bis zum Erreichen von mind. 72,6 Lebensjahren. Es dauert 14,57 Jahre nach Rentenantritt bis man erste Zinserträge einfährt.

Jeder Dorftrottel kann den Betrag in Tagesgeldkonten einspeisen.
In diesem Fall entstünde bei aktuell 1,2% Zinsen über 22 Jahre bei monatlicher Sparrate von 100 Euro und Zinsansammlung ein Betrag in Höhe von rund 30 203 €.

Den garantierten Betrag könnte man sich auf mit dieser
Mit dieser "Mini"-Verzinsung in Spar- und Entnahmephase könnte man sich ab dem Zeitpunkt des Renteneintritts 79,52€ rund 40 Jahre lang, und die 150,97 € rund 20 Jahre lang auszahlen lassen.
Man fährt also besser! Und zwar um je rund 13 bzw. 5 Jahre!
Fazit: Man muss im Bestfall erst einmal 78 Jahre alt werden und im Schlechtfall sogar stolze 98 Jahre, damit sich all das lohnt!

Zum Vergleich:
Steigt Gold in diesen 22 Jahren um nur 10% (was ja vorsichtig geschätzt, zu erwarten sein dürfte) und nach Rentenantritt gar nicht mehr (ganz pessimistisch gerechnet)
... dann würde man damit trotzdem im ungünstigsten Fall bis 74 Jahre (16 Jahre lang nach Renteneintritt) oder gar bis 88 Jahre (30 Jahre nach Renteneintritt) noch besser fahren als mit dem Rentenprodukt.

Man sieht: Es gibt rein rechnerisch keinen plausiblen Grund mehr, um den Versicherungsgesellschaften und Banken Geld zur Altersvorsorge anzuvertrauen.
Man kann seine Kaufkraft ohne Sorgen, Zweifel oder Ängste in EM parken.

Das sind alles Abzock-Produkte, sonst nichts.WE.

[15:15] Der Analytiker zum Dax-Insider:

Die beschriebene Rentenversicherung lohnt sich wohl überhaupt nie !
Die monatliche Auszahlung von 79,52 muss nämlich noch nach dem Alterseinkünftegesetz versteuert werden und unterliegt zusätzlich bei Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung einer Beitragsbemessung von ca. 17 - 18%.
Nur bei Leuten, die keine Steuern zahlen und privat krankenversichert sind, stimmt die Rechnung vielleicht - aber die sollte es eigentlich gar nicht geben l Das ganze ist von Anfang an Totalverschafung auf allen Ebenen - der Vertreter verdient, die Versicherung kassiert und der Staat und die Krankenkassen kommen auch nicht zu kurz.

Selbst ohne Crash dienen diese Systeme nur zur Fütterung der Vertriebs- und Administrationsapparate.WE.

[15:45] Der Jurist:
Wenn man noch die Inflation (auf 22 Jahre) mitrechnet, dann reicht die Garantiesumme (79 Euro) vielleicht für einen Liter Milch.
Gibt es wirklich noch Idioten, die sich solche Produkte aufschwatzen lassen?

Es gibt ausreichend Idioten, weil man speziell in DE damit auch noch Steuern sparen kann. Dabei setzt das Hirn aus.WE.

[16:30] Der Jurist: Ergänzung noch zur Rentenversicherung:

Einer dieser Idioten, die in so ein Produkt einzahlen, bin ich im übrigen selbst.
In AT ist man als Rechtsanwalt per Gesetz verpflichtet, so eine Versicherung zu halten und als Minimum ca. 800 Euro pro Quartal einzuzahlen. Das hab ich so dermaßen verdrängt, dass es mir jetzt erst wieder einfällt, während ich nachdenke, wo diese Versicherungsschafe sitzen.
Der Verfassungsgerichtshof hat das übrigens abgesegnet und durchgewunken. (Einige Kollegen wollten das vor Jahren bekämpfen.)

Das nennt sich dann Zwangsbeglückung. Es trifft Unternehmer und Angestellte in AT auch. Dort ist in eine Pensionskasse einzuzahlen.WE.

PS: ein Bekannter (Angestellter) hat einmal einen Krieg gegen die Pensionskasse geführt, wollte sein Geld heraushaben. Man hat ihm vom Arbeitgeber mit Kündigung gedroht.
 

[12:08] Focus: Börsen-Beben! Dax kracht fast 200 Punkte nach unten

Ausverkauf in den USA, Staatspleite in Argentinien, Gaza-Konflikt und dann auch noch Sanktionen gegen Russland: Der deutsche Aktienmarkt setzt am Freitag seine Talfahrt mit hoher Geschwindigkeit fort.

Bei diesem geopolitischem Umfeld hilft die ganze Gelddruckerei nix. Diesmal kommen die Richtigen zum Handkuß, nämlich jene, die glauben man kann mit Luftgeld echte Gewinne erzielen! TB
 

[08:33] Rott&Meyer: Putin schießt DAX ab!

Nicht doch! Seit dem Hoch hat der DAX 600 Punkte verloren. Entgegen aller Überzeugungen sind die gefühlt-gefeierten 50 Prozent Plus bei den Aktien weg. Seltsam, dass man noch nicht Putin als den wirklich Schuldigen ausgemacht hat. Kann ja noch kommen...

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv