Werbung

Investment - Allgemein

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2014-10-30:

[08:36] etfdaily: Flock of Black Swans Points To Imminent Stock Market Crash

There is a flock of black swans overhead, any one of which could be catastrophic. The fundamental problems with the world's debt crisis and banking crisis have never been solved. The fundamental issues with the euro have never been solved. The world is a lot closer to the edge of the cliff today than it was back in February.

Ein schwarzer Schwan hat die Eigenschaft, dass er überraschend kommt. Nur dann kann er seine totbringende Aufgabe erfüllen. Wenn er zuvor schon gesehen wird und das in großer Anzahl, ist er nicht mehr ganz so gefährlich (angesagte Crashs.....). Erst wenn keiner mehr die Schwärme der schwarzen Schwäne sieht, wirds wieder gefährlich! TB


Neu: 2014-10-29:

[15:15] Foonds: Norwegens Staatsfonds hat kaum Ertrag - Aktien bringen Verluste

Der aus den Erlösen der Ölexporte gespeiste norwegische Staatsfonds hat den geringsten Quartalsgewinn seit mehr als einem Jahr vorgelegt. Vor allem die Turbulenzen in Europa belasteten die Investments.

[13:30] Das Investment: Haben Fondsmanager ihre privaten Finanzen im Griff?

Fondsmanager legen ihr Geld nicht besser an als andere Investoren. Das ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie von Andriy Bodnaruk, Finanzprofessor an der Universität Notre Dame, und Andrei Simonov, Finanzprofessor an der Michigan State University. Sie untersuchten die privaten Portfolios von 84 Fondsmanagern in Schweden.

Die meisten Fondmanager dürften kaum etwas zum anlegen haben, da sie alles ausgeben.WE.

[15:00] Der Silberfuchs zum blauen Kommentar:

Danke Cheffe - dieser Kommentar macht heute meinen Tag! Tja, die Zeiten eines John M. Templeton, eines Marc Moebius oder eines Peter Lynch (Fondsmanagerlegenden) mit Vorbildwirkung sind eben lange vorbei. Und die paar Krümel, die bei diesen Angestellten heutzutage übrig bleiben, da ist es doch egal, wie sie angelegt werden - oder sind die so schlecht angelegt, weil sie in deren eigenen Fonds liegen???

[15:44] Leser-Kommentar-DE zu den Fondmanagern:

Ein angestellter Vermögensberater (oder Fondsmanager) kann nix taugen. Wenn er was taugte, würde sein eigenes Ding machen und bräuchte nicht angestellt zu sein.

[15:53] Der Bondaffe zu den Fondmanagern:

Klare Aussage "Nein"! Die meisten nicht. Meines Erachtens. Die leben alle gut bis sehr gut, wenn's das Gehalt zulässt auf großem Fuß. Aber zum Schluss bleibt nichts übrig. Man wird leichtsinnig. Den richtigen Umgang mit Geld müssen die auch erst lernen. Das Establishment in dem man sich bewegt ist teuer. Und man will zeigen das man dazu gehört.

Ausserdem lernen die von Anfang an, NICHT für dieVerluste gerade stehen zu müssen! TB

[20:00] Meine Meinung, dass die alles rauswerfen, was sie verdienen, wurde also bestätigt. Wenn die Entlassung kommt, dann holt der Repo Man den Leasing-Ferrari.WE.


Neu: 2014-10-27:

[08:23] Leser-Anfrage zur Festgeldanlage:

Ich habe mal ne Frage an alle von hartgeld. Mein Vater hat was ganz „tolles" mit sich machen lassen. Die Volksbank Nienburg/ Weser (Grossraum Hannover) verkaufte ihm Festgeld, das bis 2020 festliegt. Nun das „witzige" dabei: Mein Vater wird dann 82 sein, wenn es es „frei" wird. Da ich seine „Kenntnisse „ rund um Finanzen kenne, weiss ich, dass man ihm das Zeugs aufgeschwatzt hat. Gibt es ne Möglichkeit, diesen ganz frischen Vertrag zu kappen?

[09:58] Leser-Beantwortungen der Anfrage bzgl Festgeld:

(1) Natürlich ist es ohne weiteres möglich aus dieser 20-Jahre Festgeldanlage herauszukommen. Diese Frage stellte sich mir schonmal vor ca. 20 Jahren. Ein befreundeter Bänker sagte mir da: "Du kommst immer an dein eigenes Festgeld heran und man solle sich da von der Bank nicht ins Bockshorn jagen lassen".
Was man jedoch beachten muß: Jede Dummheit muß bezahlt werden und hat seinen Preis. In diesem Falle wohl in Form von Vorfälligkeitsentschädigungen die man Zahlen müßte. Im konkreten Fall und bei dem jetzigen Zinssatz wohl nur Peanuts.
Natürlich könnte man eventuell auch noch mit Öffentlichkeit, Fernsehen, Verbrauerschutz, Anwalt etc. drohen, dies fürchten Banken und Politiker wahrscheinlich gleichermaßen (auch wenn sie im Recht sein sollten).

(2) Die selbe Situation hatte ich auch, mit meinen Vater. Lösung:
10 Minuten Diskussion mit verantwortlichem Berater (ich verzichte absichtlich auf den Gender Sch...) und dessen Vorgesetzten.
Fragen:
- warum wurde das "Produkt" verkauft (kein blabla akzeptieren) -> wo liegt der Nutzen für den Vater!!!
- ist das aus moralischer Sicht sinnvoll/vertretbar?
- würde das für den eigenen Vater auch gemacht?
- warum wird das häufiger bei älteren Personen gemacht?

Ich habe nach 10 Minuten dann meinen Standpunkt klargemacht:
- Ausnutzung von Vertrauen gerade älterer Menschen
- unmoralische Geschäftspraktiken
- Zielvorgaben stehen über allem
- der Name Volksbank ist so wohl fehl am Platz
- wenn innerhlab 24 Stunden der Vertrag nicht aufgelöst ist, gibt es einen ausführlichen Artilkel in der Lokalpresse
Und siehe da, die Auflösung war schneller erledigt als ich nach Hause fahren konnte.

Ansonsten mal wieder ein herzliches DANKE für eure Arbeit.

(3) Der Analytiker zur Festgeldanlage,

Aus einem Festgeldvertrag kommt man nur auf Kulanz raus - oder man müsste konkret Fehlberatung beweisen können und einklagen.
So was könnte zum Beispiel vorliegen, wenn der alte Mensch erkennbar oder offiziell dement ist, wenn eine Heimunterbringung bereits geplant ist, wofür das Geld gebraucht würde etc Auch ein sehr hohes Alter bei Vertragsabschluss bzw. Vertragsende lässt Zweifel auf eine Fehlberatung aufkommen. .

Rechtslage siehe: http://www.wikifinanzen.de/vermoegen/festgeld.html

(4) Wegen des Bankgeheimnisses darf sich die Bank nicht auf Diskussionen mit Dritten darüber einlassen, ob und warum bestimmte Investments bestimmten Kunden empfohlen wurden. Auch die Angehörigen geht das einen feuchten Kehrricht an, was die Bank dem Herrn Vater für Investments empfohlen hat. Der Herr Vater scheint noch keine 70 Jahre alt zu sein und ist daher grundsätzlich voll verantwortlich, wie er Geld investiert. Wenn ich da Berater wäre, würde ich jede Auskunft und jede Diskussion mit den schlauen Angehörigen verweigern. Und welche Investments der Berater selber für sich tätigt, geht auch niemand was an. Wenn dann in der lokalen Presse, wie angedroht, Artikel erscheinen sollten, dann ist das gegebenenfalls ein Fall für die Staatsanwaltschaft. So, das ist jetzt die Sichtweise der Bank, die ich hier mal skizziere.

[13:50] Üblicherweise kommt man da raus, indem man auf den Grossteil der Zinsen verzichtet, ausserdem ist eine Festgeld-Anlage über 20 Jahre unmoralisch. Man könnte damit an die Medien gehen, das fürchten die Banken.WE.
 

[09:20] Geolitico: Die Finanz-Katastrophe bricht los

Wir befinden uns sozusagen mitten im Zentrum des Orkans und die Medien reden von „Jahresendrallye". Und das nur, weil der DAX gut 40% seiner Verluste der letzten Wochen wieder aufgeholt hat. Dabei läuft an den Aktienmärkten alles lehrbuchartig auf eine Baisse zu, die nur leider niemand sehen will. Hier sind die Fakten:


Neu: 2014-10-25:

[10:55] Finanzen100: Manipulierte Märkte - ist die Korrektur vorbei?


Neu: 2014-10-24:

[8:00] Bild: Wie die Deutschen GELD anlegen und ausgeben

Fast alle der angegebenen Assets werden untergehen.


Neu: 2014-10-23:

[20:00] Nein, der wird endgültig geschlachtet: Wer jetzt an der Börse Mut zeigt, wird belohnt

[08:33] DWN: Nach Attentat in Kanada: Nervosität an der Wall Street

Die Anschläge in Kanada haben auch die US-Börsen belastet. Der Dow Jones ging mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 16.461 Stellen aus dem Handel. Der breiter S&P-500 verlor 0,7 Prozent auf 1927 Zähler. Anleger befürchten, dass es zu Terror-Anschlägen in den USA kommen könnte.

In den Medien gibt es immer exogene Gründe für die Rückgänge. Fehlplanung der Politik und Wahnsinnstaten der Zentralbanken (die wahren Gründe) werden damit überdeckt! TB


Neu: 2014-10-20:

[13:30] Norcini: Gelddruckorgie: Die Fed-Bilanz im Vergleich zur Entwicklung des S&P 500 Indexes

Viele Hedge Fonds können und werden in einem solchen Umfeld zerfleddert werden, weil ihre Computer einfach viel zu dumm sind, um Märkte zu handeln, die in einer fixen Handelsspanne notieren.

[10:40] Börse-Express: Umbruch in Wien: Value-Investoren erstmals die Nummer 1 im ATXPrime

Privatanleger sind die wichtigste Investorengruppe an der Wiener Börse, noch vor nichtfinanziellen Investoren und Institutionellen aus den USA. Bei den institutionellen Anlegern hat sich das Bild gravierend gewandelt - valueorintierte Fonds lösen Growth-Anleger als Nummer 1 ab.


Neu: 2014-10-18:

[08:45] DWN: Börsen-Crash gestoppt: US-Notenbank und EZB eilen Super-Reichen zu Hilfe

Man kann gar nicht so viel essen, wie man ....... (siehe parkplatz Pentagon). TB


Neu: 2014-10-17:

[20:15] Das PPT war aktiv: DAX schließt mit größtem Tagesplus seit 18 Monaten

[08:30] Finanzen100: "Der Dax wird um 25 bis 30 Prozent einbrechen"

Kommt der aktuelle Dax-Absturz überraschend? Nicht für Steen Jacobsen. Der Profi-Investor hatte schon im August gewarnt, dass der Index im zweiten Halbjahr einbrechen werde. Behält er recht, rauscht der Dax noch auf 6.500 Punkte ab.

[13:30] Wieder einer, der glaubt, dass das Geldsystem bestehen bleibt. Die Aktien werden um 95% oder mehr sinken, viele werden verschwinden.WE.
 

[08:20] Silberfan zu DWN: Zu viele Risiken: Anleger flüchten in Geldmarktfonds

Den Euro-Geldmarktfonds floss letzte Woche eine Rekordsumme an neuen Mitteln zu. Das beschert ihnen allerdings nur Probleme, denn lukrative Anlagemöglichkeiten haben die Fonds nicht.

Wie gestern schon erwähnt, wissen die flüchtenden Anleger nicht wohin mit ihrem Geld und gehen in Geldmarktfonds die aber dank EZB das Geld nirgendwo renditeträchtig anlegen können. Am Ende bleibt nur die Geldvernichtung oder der rechtzeitige Umtausch in den sicheren Hafen Gold und Silber.

[13:30] Gold kennen die nicht, denn es sind ja "Profis".WE.


Neu: 2014-10-16:

[17:35] Kopp: Pest oder Cholera: Selbst die Propaganda der Wall Street glaubt nicht mehr an eine »Erholung«

Der Mittwoch war für die Börsen ein Monster. Der Dow Jones fiel in der Spitze über 400 Punkte. Die Verzinsung der US-Staatsanleihe brach am Höhepunkt um ein Zehntel ein, auf 1,99 Prozent. Schlechte Laune, lange Gesichter, Krisenstimmung.

[17:30] Focus: Der Börsencrash hat schon 141 Milliarden Euro vernichtet

An der Börse geht es nur noch abwärts. Kleine Erholungen erwiesen sich als trügerisch. Wer sich täuschen ließ, hat nun ein Problem: Ein gewaltiges Vermögen hat sich durch den Absturz in Luft aufgelöst.

[17:50] Der Jurist dazu:

Die Medien schreiben alle schon von einem "Crash".
Welches Wort verwenden die dann, wenn es wirklich crasht? Der jetzige "Crash" sind bestenfalls die ersten Zuckungen eines Sterbenden bevor er total ausfällt. Ich glaube, wir erleben ein Vorbeben, nachdem es durchaus wieder ruhig werden kann bis es letztlich wirklich knallt. Vorbeben sollte man aber ernst nehmen.

[19:00] Die Medien übertreiben gerne, was wir hier sehen, ist ein kleiner Kursrückgang. Wenn der wirkliche Crash kommt, haut es alles imn kurzer Zeit zusammen und nicht nur die Aktien.WE.


[15:10] Silberfan zum beginnenden Börsencrash:

Es ist angerichtet! WE hatte mal wieder recht, jetzt werden die Sparerschafe die in Aktien getrieben wurden geschoren, genau wie vorhergesagt. Was noch dazu kommt, die die sich jetzt noch aus den Aktien rausretten wissen aber nicht wohin mit dem Geld. Gold und Silber sind kein bekanntes Investment oder wenn doch bekannt, dann unatraktiv, denn diese beiden Metalle fielen in den letzten 3 Jahren und die Prognosen sind für die Zukunft sehr schecht.... Das wurde alles perfekt inszeniert, das heulen der dummen Anleger wird nach der Goldpreisexplosion weit bis ins Weltall zu hören sein, und Schuld sind die Anleger selbst, weil sie keine Ahnung hatten und das große Bild nicht durchblicken durften.

[19:00] Wir sehen hier die letzte Chance, aus dem System auszusteigen.WE.
 

[14:55]  Focus: Börsenbeben wird noch schlimmer als 2007

[12:30] Jetzt auch in Bild: 5 Gründe für das Börsenbeben

[11:00] Smart Investor zum Aktienmarkt: Unübersehbare Signale: Nach dem Bruch wichtiger Unterstützungen

[9:30] Die Unwissenden werden jetzt geschlachtet: DAX-Absturz: Private verkaufen nicht rechtzeitig

[8:30] Jetzt lässt man die Aktien fallen: Börsen gehen weltweit auf Talfahrt

Die jüngsten US-Konjunturdaten sorgen für herbe Enttäuschung an den Börsen, die wichtigsten Indizes schließen tiefrot

Das ist sicher kein Zufall, man will es so. Die Endphase-Show hat gestartet.WE.

[9:50] Der Mexikaner:
Die Massen sind im Tiefschlaf und geben alles aus, die Wissenden schliessen die Vorbereitungen ab und sehen zu, wie sie aus der Schusslinie kommen.


Neu: 2014-10-14:

[8:30] Start-Trading: DAX: Konjunkturschwäche lässt Anleger verkaufen

In diesen Tagen erscheint kaum eine Nachricht, die nicht auf eine schwächer werdende Konjunktur hinweist. Und mit jeder Meldung fällt auch der DAX, weil sich ängstliche oder gar überraschte Anleger schnell noch von ihren Anteilen trennen. Solch eine Nachrichtenflut ist heute permanent anzutreffen, die den Kern des Problems jedoch nicht trifft. Die Anleger hatten die Gelegenheit hinter die heile Fassade zu blicken, haben sie aber nicht.

Die haben sich alle austricksen lassen und haben den Jubelmeldungen geglaubt.WE.


Neu: 2014-10-13:

[20:00] Leserzuschrift-DE: der Chef verpflichtet zur Vorsorge:

Mein Chef hat in einer schriftlichen Mitteilung angedroht, dass Mitte November eine Veranstaltung zur betrieblichen Altersvorsorge stattfindet. Die Teilnahme ist für alle Mitarbeiter Pflicht. Da ich durch Hartgeld immer super aufgeklärt bin (DANKE dafür !!!!) und selber mal vor einigen Jahren als Keiler bei der Versicherung beschäftigt war, weiß ich genau was mich da erwartet.

Die einzigen beiden Personen die bei Vertragsabschluss etwas davon haben, sind der Keiler und mein Chef.

Hat vielleicht einer der Leser eine Idee, wie ich meinen Chef evtl. dazu bewegen könnte, statt diesem Keilervertrag, für mich in Silber zu investieren? Mir ist schon bewusst, dass mein Chef bei der Aktion unbedingt Steuern sparen will.

Gibt es da vielleicht Leser, die dahingehend schon Erfahrungen oder eine tolle Idee haben, den Chef auf elegante Art und Weise dazu zu bewegen, für mich z.B. pro Monat eine Unze Silber zu erwerben?

Da wird leider nur eines nützen: selbst nicht mitmachen. Man könnte dem Chef ja sagen, dass sein Papier bald untergehen wird, und dann wird er für die Verluste verantwortlich gemacht. Man muss ihm ja nicht gleich sagen, dass ihm möglicherweise der Laternorden blüht.WE.
 

[08:40] DWN: Nervöse Börsen: Investoren flüchten weltweit in Anleihen

In der vergangenen Woche haben Investoren weltweit 15,8 Milliarden Dollar in Anleihe-Fonds gesteckt – so viel wie nie zuvor. Gleichzeitig haben sie massiv Geld aus Aktien-Fonds abgezogen. Die Anleger fürchten derzeit offenbar die Risiken auf den Aktien-Märkten und flüchten in die als sicherer geltenden Zinseinkommen der Anleihen.

[14:40] In den Anleihen werden sie demnächst auch geschoren werden, aber das ist deren "natürlicher" Reflex.WE.

[15:45] Der Bondaffe zum blauen Kommentar 14:40:

Ich sehe es noch wie heute vor mir. Es war 2007, da stand der Leiter Aktienmarkt einer deutschen Kapitalanlagegesellschaft bei uns im Türrahmen des Rentenfondsmanagements und behauptete rotzfrech "Festverzinsliche wären langweilig" und lachte noch recht schäbig dazu.
Ein paar Monate später wurde er etwas Besseren belehrt. Und natürlich ist das ein "natürlicher Reflex" der Aktienleute wenn sie in den Rentenmarkt gehen. Die Aktienleute haben aber keine Ahnung vom Rentenmarkt, die meinen immer noch das wäre die heile Welt. Falsch gedacht, denn diesmal werden sie schnell rasiert und geschoren.

Man beachte: ein angepasster, bereinigter Bund-Future-Kontrakt (also für zehnjährige deutsche Staatsanlehen) ist seit 2001 bis jetzt kontinuierlich, ohne größe Schwankungen, mit längeren Seitwärtsbewegungen von einem Kursniveau von 70% auf aktuell 150% gestiegen. Und der Spielraum noch oben ist begrenzt, maximal ist ein Niveau von 160% drin. Also wenn das keine Blase ist weiß ich es auch nicht. Und die Aktienleute werden staunen, wie schnell der fallen kann.

1994 und 1999 waren diesbezüglich auch sehr interessante Jahre. Und von diesem Markt, dem globalen Rentenmarkt, sind Billionen von Euro/US-Dollar abhängig. Das ist ein riesiger Ballon, der globale Aktienmarkt ist dagegen ein Winzling.

Vermutlich werden wir zuerst den Aktiencrash sehen, danach den Bondcrash, der alles auslöscht.WE.


Neu: 2014-10-12:

[12:30] Contra: Kursstürze an den Börsen: Die große Kapitalvernichtung hat begonnen

Nicht nur die schlechten Wirtschaftsdaten sind Schuld an den Kursstürzen, die derzeit die Börsenwelt erschüttern. Vielmehr dürften dahinter noch Gewinnmitnahmen stecken, nachdem die Menschen zuerst in einem Hype dazu angesetzt wurden, noch mehr Geld in Aktien zu investieren. Die Börsen-Alphas räumen dafür jetzt die Buden leer und kassieren dabei ordentlich ab.

Die Frage ist: wird man jetzt schon den grossen Aktiencrash zulassen, oder nicht? Alle Kreditler im Markt werden sicher schon höchst nervös sein, die können bei Massenverkäufen jederzeit einen richtigen Crash auslösen.WE.


Neu: 2014-10-11:

[19:15] Leserzuschrift-AT: Leider ist die Gier der Menschen immer noch maßgebend für ihr Anlageverhalten.

Trotz der Skandale der letzten Jahre von Immofinanz, Meinl Europeanland, geschlossene Fonds, Schifffonds, AVW usw. – gibt's aktuell wieder über Radiowerbung (Radio Arabella) angepriesene Anleihen z. B. von Wienwert mit „garantierten" 6,5 % auf 5 Jahre und da nun die zweite Tranche aufgelegt wird, dürfte es genügend „Idioten" geben die da wieder reinfallen. Trotz angepriesener grundbücherlichen Absicherung – die selbstverständlich nichtmal das Papier wert ist – gibt es so eine Netto Rendite REAL nicht.

Aber die Gier siegt offenbar wieder – und ein paar Mafiosis stopfen sich die Taschen voll.

Wienwert ist eine Immobilienfirma. 6.5% bedeutet derzeit absoluten Junk, der sicher umfallen wird. Leider haben die Schafe noch zu viel Geld und zu wenig Hirn.WE.
 

[12:30] Leserzuschrift-AT: ich habe Lehrgeld bezahlt:

habe 2008 einen hohen 5-stelligen(!) Eurozettel-Betrag durch ein Investement bei AVW.at verloren.
Der "Arme Vom Wörtersee" (wie manche AVW genannt haben) hat damals aber schon in die größte Goldmünze der Welt investiert, was mir gefallen hat.
Diese Münze und die AVW-Liegenschaften sind dann versteigert bzw. verkauft worden.
Es wäre also noch genug Geld für eine Quote da.
Wohl auch aus diesem Grund dauert aber der Einsatz der Masseverwalter nun schon mehr als 6 Jahre,
weil sie noch aus dem Vollen schöpfen können. Ob die Anleger noch vor dem Crash etwas zurückbekommen, bezweifle ich stark.

Habe bis 2008 leider mein, als Elektrotechniker ehrlich und hart verdientes Geld Maklern und Banken anvertraut.
Bin dann 2009, auf Suche nach Alternativen, auf hartgeld.com gestossen, und seither ist das meine tägliche "must-read" Seite.
Leider sehr spät, aber immerhin ist seitdem mein Investement viel "härter" und vor allem in eigener, viel sicherer Hand!

Ja, ich habe viel Lehrgeld bezahlt, aber eines habe ich darauch ganz sicher gelernt:
Niemals mehr würde ich meine Geldanlage in fremde Hände geben!

Hoffentlich sitzt dieser Gauner mit dem Kunstnamen Auer von Welsbach noch im Gefängnis.

[17:00] Leserkommentar-AT: ich bin auch reingefallen:

Zum Trost für den Leser..... er ist nicht der einzige, der einen satten 5stelligen Betrag beim Wolfgang vom Wörthersee versenkt hat. Ich aber bin nicht erst 2008 eingestiegen, sondern ein paar Jahre früher, hatte also, zumindest nach AvW-Rechenmethode, schon saftige "Gewinne". Heute ärgere ich micht doppelt und dreifach über das Geschehene.... aus folgendem Grund:

Als nicht ganz depperter Zeitgenosse war es mir irgendwie klar, dass die von AvW vorgegaukelte Permormance (ca. 12% JEDES Jahr!) nicht ganz mit rechten Dingen zugehen kann. Deshalb wollte ich auch nur eine gewisse Zeit lang (ewa 3 Jahre) "mitfahren" und per Ende 2008 aussteigen. Wie man heute weiß, war diese Frist leider etwa 2 Monate zu lange angesetzt....... Die Finanzkrise hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, dadurch wurde AvW aufgeblattelt, und wenn der Haider Jörg am 11.10.2008 nicht verunfallt wäre, hätts garantiert einen "Überbrückungskredit" gegeben...

Warum ich bei AvW eingezahlt habe? Galt als seriös, Investments auch in physisches Gold, hat sich sehr gut verkauft, alles angeblich von damaliger FMA (Finanzmarktaufsicht) überprüft und für in Ordnung befunden, Geheimtipp vom Raiffeisenangestellten mit besonderem Hinweis auf das langjährige "Funktionieren" dieses "Investmentkonzepts"..... Ja, eigentlich hätte die ganze Welt beim Wolfgang anlegen müssen.

Es soll auch einige hohe Tiere in Justiz und Politik erwischt haben, daher ist die Strafe für den Anlagebetrüger saftig ausgefallen.WE.

[17:15] Hier ein Zeitungsartikel dazu: Wolfgang Auer-Welsbach erneut verurteilt

[18:50] Leserkommentar-AT: prominente Kunden:

Genau, Hr. Eichelburg!!! DAS war auch ein Grund, warum ich mich zu einer Einzahlung hinreißen habe lassen. Man kannte einige prominente Kundennamen, nicht nur aus Politik und Justiz, sondern auch aus dem Sportbereich. Da gings um Einlagen im 6stelligen Eurobereich. Durch das Vorhandensein dieser prominenten Kundschaften erwartete ich mir auch einen relativ glimpflichen Ausgang dieses Dilemmas. Jetzt zieht sich das aber schon recht lange hin. Speziell auf die ehemalige FMA haben sich die Anwälte eingeschossen und versuchen so, die Republik Österreich "schuldig" zu sprechen....

Ach ja, der Wolfgang, so weit ich weiß, sitzt noch im Häfn in Graz. Vor längerer Zeit sollte er mal in eine "angenehmere" Abteilung verlegt werden. Er hat aber dann aber im Rausch randaliert.... weiteres war den Lokalmedien nicht mehr zu entnehmen. Vlt weiß ein Leser mehr. Würde mich so am Rande schon interessieren....

Die typische Masche: eigene Prominenz mit gekauftem Adel, dann prominente Kunden als Aushängeschilder. Allerdings konnten diese zurückschlagen, da sie auch betrogen wurden.WE.


Neu: 2014-10-10:

[18:45] NTV: Neues Jahrestief gerissen Dax erlebt schwarzen Freitag

Ein dramatischer Wochenschluss für den Dax: Anfangs noch stabil, stürzt der deutsche Leitindex später ins Bodenlose. Mehr als 200 Punkte geht es bergab. Die zahlreichen Hiobsbotschaften zur Weltkonjunktur verderben Anlegern die Kauflaune.

Ein richtiger Crash ist das noch nicht, aber alle, die auf Kredit drinnen sind, dürften zu zittern beginnen.WE.

PS: man stützt die Aktienkurse nicht mehr richtig.
 

[15:45] Der DAX-Insider: Besuch beim Versicherungsvertreter, Konzernbeteiligungen und Aktienillusionen:

Ich war vor rund 6 Wochen beim Versicherungsmakler einige Verträge abspecken und abändern. Wie eine Hyäne den saftigen Braten und Provisionen witternd, hat er nach allen Regeln der Kunst versucht, mir Aktien-Fonds anzudrehen. Natürlich ausdauernd und psychologisch ausgefeilt, aber erfolglos, der ärmste. Er meinte ich müsse mit meinen verdienten Kohlen zum Zuge kommen und sie unbedingt anlegen, denn sonst werde sie schnell von der Inflation aufgefressen. Ich entgegnete, dass ich erst dann in Aktien einsteige, wenn er am Boden liegt und ganz erbärmlich weint. Er war hoch optimistisch. Hirnaufgeweicht vom Aktien-TV schauen und -Magazine lesen sowie in Kundengeldern badend, meinte er Aktien seien alternativlos und der Wirtschaft ginge es doch prächtig. Ich sehe aber keine Blue-Chips, die derzeit kräftig wachsen können. Deren Kunden verlieren ständig Kaufkraft und sind zunehmend mit Krediten überzogen. Jede Kreativität in diesen Grosskonzernen wird im Keim erstickt, weil sie nicht den Normen, Vorschriften und Prozessen entspricht und auch weder finanziell noch sozial honoriert. Die meisten der großen Läden stehen nur dank ihrer Nähe zum staatlichen Kredithahn passabel da, aber mit Sicherheit nicht wegen ihrer unternehmerischen Leistungen.

Doch zurück zu den Aktien. Ich überlegte: Wer verdient daran? Natürlich die Händler, die Bankster und ein bißchen der Staat - all denen können die Kursentwicklung und Dividendenausschüttungen egal sein, sie verdienen an den Umsätzen. Eine Filmempfehlung von mir hierzu: Wallstreet (mit Leonardo DiCaprio). Hier wird bravorös gezeigt, wie die Broker arbeiten, welche Charaktere sich in diesen Kreisen tummeln und welche Absichten sie antreibt. Das Börsen-Kartell initiiert Trends und lässt sie hochlaufen, um dann schließlich wieder den Trend zu brechen. Ich würde das Spiel "Aktien einsammeln und austeilen" durch Banken oder "Firmenlotto" nennen. Grinsende Hochglanz-Lackaffen im Nadelstreifenanzug mit Krawatte versichern uns dass Kurse früher oder später den Tatsachen folgen und die Realität abbilden werden. Nur gibt es keine Garnatien dafür, daß a) sich die Firma einer Aktie wirklich wie erwartet entwickelt b) die ausgewiesenen Zahlenwerke unverfälscht und fehlerfrei sind und c) die Marktaffen, das durch Analysen verstehen und dann aufspringen und einsteigen. In der Aktien- und Börsenliteratur lesen sich die drei genannten Punkte hingegen wie Selbstverständlichkeiten und physikalisch, mathematische Gesetzmäßigkeiten.

Ich brauche nicht zu erwähnen, dass das Angestellten-Lemminge-Kollegium in gutem Glauben und Vertrauen bis zum Halse eingedeckt hat mit Fonds, Lebensversicherungen und Pensionskassen-Produkten... es herrscht eine Kultur des Geld Weggebens in die Hände Dritter - angeleitet von den Meinungsmachern in Bildungsstätten und Medien.

Wenn die wüssten, was kommt....
 

[13:40] Der Bondaffe zum heutigen DAX:

Wieder einmal ein beispielhafter DAX-Rückgang um 100 Punkte an einem Tag. Bei 8.800 Punkten scheint gerade die rote Linie zu verlaufen. Diese darf erst nach Genehmigung der Marktbewacher unterschritten werden. Aber vielleicht werden es heute auch 200 Punkte Rückgang, dafür ist ein Freitag nachmittag nach 16 Uhr immer gut. Die Bankaktien dürfte es daher die nächsten Tage recht durchschütteln und zwei DAX-Versicherungswerte sind gut dabei. Die ganze europäische Bankenlandschaft ist ein einziges Desaster, die letzten Wochen war etwas Ruhe bei den Aktienverläufen, jetzt wird es wieder hektischer. Und wer meint, sein Geld sei auf Sparkassen und Raiffeisenbank "sicher" der irrt gewaltig. Es gibt absolut keine Sicherheit. Nur die der Geldentwertung. Und hier dürfte das "WIE" eine große Rolle spielen. Zurück zu den Banken für die man das gleiche Managerversagen unterstellen muß wie bei den Stromkonzernen.
Versagen durch Gier und Überheblichkeit. Alles menschlich möchte ich unterstellen, nur sind G&Ü langfristig betrachtet noch keinem so gut bekommen. Die Realwirtschaft wird nicht nur eine anständige Talfahrt hinlegen, im Gegenteil, das wird ein heißer Ritt durch das Tal des Todes. Und der Kaffeesud sagt 8.000 DAX-Punkte sind drin, das geht ruck-zuck.


Neu: 2014-10-08:

[16:01] T-Online: Zalando und Rocket Internet: Wertvernichtung in großem Stil

Im Windschatten des weltweit größten Börsengangs durch den chinesischen Internet-Konzern Alibaba zog es wenige Tage später auch Zalando und Rocket Internet an die Börse. Doch während sich die Alibaba-Aktie trotz schwachem Marktumfeld noch recht gut hielt, stürzten die beiden deutschen Werte ab. Zwar sollte die Anlage in Aktien immer langfristig betrachtet werden. Aber die warnenden Stimmen im Vorfeld scheinen Recht zu behalten.

Leserkommentar-DE:
Auch wenn man nichts aber rein gar nichts an PS-Hirnleistung von den Schlafschafen erwarten kann, erstaunt mich die mangelnde Geistesschärfe (übersetzt: Blödheit) selbiger immer wieder. Es war schon im Vorfeld mehr als deutlich, dass weder Zalando noch Rocket Internet jemals einen richtigen Euro verdienen werden. Die Firmen leben von Schmuh und Subventionen. Selbst ein Abiturient aus Bremen, der schon bei der Multiplikation von 3 mit 5 so seine Schwierigkeiten hat, hätte diesen Börsenschmäh mit Leichtigkeit durchschauen können. Wie sang Gymmick so schön: Selber schuld, selber selber schuld.

[18:00] Das macht nicht so viel, denn die Alteigentüber konnten ihre eigenen Aktien zum Ausgabekurs verkaufen.WE.


Neu: 2014-10-07:

[14:45] Aber nicht mehr lange: Europas Reiche werden wieder reicher - Vermögen wieder über dem Vorkrisenniveau


Neu: 2014-10-03:

[15:15] Goldcore: New Gold Rush Cometh With Global Bond Market On Edge Of “Cliff”

The consequences of the bursting of the bond bubble would be rising interest rates, which would likely impact property and stock markets and benefit safe haven gold bullion.

In the event of another global financial crisis which we see as quite likely, capital will again flow from the riskier assets at the higher levels of the pyramid into the base of safe haven gold. While bonds were the beneficiary of the last financial crisis, they may be the nexus of the next financial crisis.

Bitte beachten Sie die Liquiditäts-Pyramiden im Artikel. Wenn die Krise beginnt, beginnt die Flucht aus allen illiquiden Assets.WE.

[15:30] Der Bondaffe:
Jetzt verstehe ich die Pyramidensymbolik der Eliten mit dem sehenden Auge in der Pyramidenspitze.
Ich denke bei farbiger Darstellung ist das Auge in goldener Farbe gehalten.

Man muss die Pyramide einfach umdrehen, dann stimmt es. Das Gold ist dann ganz oben und unten verbrennt alles.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv