Werbung

Investment - Allgemein

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2015-05-28:

[14:30] SD: Jim Sinclair: You MUST Exit the System RIGHT NOW!!!

From a timing standpoint, Jim Sinclair is as adamant as I've ever seen.
Now, RIGHT NOW... You MUST exit the system!
You will not be afforded the opportunity if you are even one second too late!

Er meint also auch dass sehr bald das Finanzsystem zusammen mit allem Papier untergeht.WE.
 

[11:30] P.C.Roberts: Freie Finanzmärkte sind ein Hoax!

Es gibt in Amerika, wie in der gesamten westlichen Welt, keine freien Finanzmärkte und nur wenige freie Märkte anderer Art, wenn überhaupt. Die Finanzmärkte werden von den großen Banken, von der Federal Reserve und dem Finanzministerium im Interesse von Profiten der wenigen großen Banken und des Dollarwechselkurses manipuliert, welcher die Basis der Macht der USA ist.

Die Befreiung wird teuer - besonders für die heutigen Steuermänner! TB


Neu: 2015-05-27:

[9:30] Auch ein "Event"? Handel an Frankfurter Börse startet nicht vor 11 Uhr - Xetra läuft


Neu: 2015-05-26:

[09:32] n8waechter: Deutsche Bundesanleihen: Lange Laufzeiten – Dicke Verluste (1v2)

...Langlaufende Schulden sind bequem zu managen, die zu zahlenden Zinsen sind übersichtlich und langfristig kalkulierbar. Das lästige „Umrollen", also die Rückzahlung alter und die Aufnahme neuer Schulden zu aktuellen Marktkonditionen und das Managen des Zinsänderungsrisikos entfällt. Die Bundesrepublik Deutschland ist (noch) ein guter Schuldner und die beste Bonität wissen die Geldanleger zu würdigen.

[08:12] n-tv: Finanzsteuer verzögert sichAnleger bekommen Atempause

"2016 werden wir es nicht schaffen." Mit diesen Worten hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor kurzem eingestanden, dass die sogenannte Finanztransaktionssteuer frühestens im übernächsten Jahr eingeführt wird - wenn überhaupt. Denn die Hürden für die geplante Börsensteuer sind hoch.


Neu: 2015-05-25:

[17:24] investmentwatch: Today and Tomorrow (Monday 5/25) Could Be The LAST DAYS YOUR CREDIT/DEBIT CARDS WOR

The banking system is facing an unparallelled catastrophe as early as this coming Tuesday and our entire financial system could very well come crashing down without any warning whatsoever.The trouble has to do with an announcement made today by the Finance Minister of Greece.

[17:30] Wahrscheinlich dauert es noch etwas länger bis zur Bankenschliessung, aber jeden Tag kann es aus sein. Räumt die Konten ab.WE.


Neu: 2015-05-24:

[18:05] Rott&Meyer: Dow Theorie signalisiert Baisse an den Aktienmärkten

... Konkret verfolgt die Dow Theorie den Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average und des Dow Jones Transportation Average. Dahinter steht folgende Überlegung, die ökonomisch sinnvoll und nachvollziehbar ist:  ....


Neu: 2015-05-22:

[09:45] DWN: Ratlose Investoren flüchten in Cash und Gold

Die Bank of America rät ihren Anlegern trotz Niedrigzinsen dazu, mehr auf Cash zu setzen, als üblich. Zudem solle in Gold investiert werden. Die Märkte befänden sich nach Ende des QE in den USA und vor der lange erwarteten Zinserhöhung in einer Übergangsphase, die es zu überbrücken gilt. Als Gefahren in dieser Zeit drohen Flash Crash, mittelmäßige Zinsen und extreme Schwankungen im Handel.

[12:30] Wieder ein Hinweis darauf, dass wir jetzt in das Gold getrieben werden. Ich gehe in meinem heute noch erscheindenden Artikel darauf ein.WE.

[13:09] Den  Bondaffen zerreists:

Da zerreisst es mich vor lauter Lachen. Ein RATLOSER Investor? Ja, gibt's denn so was noch? Ratlose Investoren mögen in Cash und Gold flüchten. Cleverne Investoren werden schon seit Monaten in Cash und Edelmetalle getrieben. Hier eine Anzahl der Gründe für den diskreten Herdentrieb:
- Negativzinsniveau
- Niedrigzinsniveau
- Erwartung steigender Zinsen - Zinserhöhungen durch Zentralbanken
- breitflächige Diskussionen um´Bargeldverbote
- jahrzehntelange Edelmetallpreismanipulationen werden publik gemacht
- Platzen der Aktien-, Renten- und Immobilienpreisblasen (gigantische Geldvernichtung)
- Platzen der globalen Kreditblasen und möglicher Derivatecrash
- Währungsverwerfungen (Schweizer Franken)
- Griechenlandpleite und weitere Staatsanleihencrashs
- Bankenpleiten aus den Reihen der Global Player
- Staatliche Kontenschur (diesmal ohne persönliche Einzugsermächtigung)
- Staatspleiten
- Abkehr vom US-Dollar als Weltleit(d)währung
- Aufbau eines global neuen edelmetallgedeckten Währungssystems ohne USA
- Entkoppelung der Ölpreisnotierungen vom US-Dollar
- beabsichtigte Auflösung bzw. Zerstörung der EURO-Zone
- versteckte hohe Inflation und zu erwartende Hyperinflation
- Totalkontrolle und Überwachung der Geldtransaktionen der ganzen Bevölkerung
- Entzauberung der Demokratie als diktatorisches Konstrukt
- Angst und Panikgefühle unter den Investoren - Zukunftsangst - Alternativlosigkeit
- usw usf

Man sieht, wie alles zusammenhängt und man könnte die Liste wahrscheinlich endlos fortführen. Aber am Ende steht immer der Zusammenbruch, der ist nicht aufzuhalten.

[14:00] Sorry, Bondaffe, die meisten Investoren sind wirklich ratlos, weil sie nur das derzeitige System kennen. Sie verstehen nicht, warum es verrückt spielt.WE.


Neu: 2015-05-21:

[08:31] etfdaily: It's Time To Hold More Cash and Buy Gold

Gold is a regarded as a hedge against market turbulence by Bank of America who, in a note to clients, advised holding gold and paper currency at this time


Neu: 2015-05-20:

[8:15] Presse: Aktienrallye ohne Bezug zur Realität

In der Geschichte waren Aktien gegenüber den Fundamentaldaten nur zwei Mal so überbewertet wie heute: Vor dem Platzen der Dotcom-Bubble und im Jahr 1929.

Eine gigantische Falle wurde aufgebaut. Der Crash folgt sicher.


Neu: 2015-05-19:

[10:45] KWN: Richard Russell – Elite Panicking Out Of Fiat Money Into Hard Assets As Central Banks On Verge Of Losing The War In Gold

In the background the wealthiest 1% are paying astounding prices at auction. Last week for the first time in history, a daily auction at Christie's brought in over $1 billion. Prices for everything from top New York real estate to Picasso masterpieces are going at new record highs. The big money is preparing for record asset prices, suggesting that the purchasing power of currencies is heading south. The battle for the cheapest currency continues, and the big money is preparing for it. Precious metals and stocks are heading north as investors prepare to retain their purchasing power.

Überteuerte Kunst ist aber der falsche Weg.

Silberfan: Panik steht nicht mehr vor der Tür, sie ist schon drin

[12:20] Leserkommentar:
Die Superreichen - schlauer könnte man schon sein, wenn man Zaster zum Wegwerfen hat, Picassos und Oldtimer etc werden sich knapp über dem Materialwert im Preis stabilisieren und in 30-50 Jahren wieder Wert haben. Ob die Reichen dann noch leben?

Kunst und ähnliche Sammlerobjekte werden in der Depression extrem billig werden.WE.


Neu: 2015-05-18:

[09:32] N8wächter: Warum die kommenden Verluste an den Aktienmärkten gigantisch sein werden

Die Aktienkurse steigen zwar, wie jetzt erkennbar wird, in den Himmel. Aber was kommt dann? Sind es „normale Zeiten" in denen wir uns befinden oder eher „unnormale"? Unnormale Zeiten würden auch ein unnormales Verhalten der Märkte voraussetzen. Wie kann also „unnormal" im Chart aussehen? Image converted using ifftoanyUnnormal wäre also etwas, was es bisher noch nie gegeben hat. Unnormal, da bleibt nur eines übrig: ein gigantischer Absturz innerhalb kurzer Zeit. Einer Zeitspanne, die man mit ein paar Tagen massiver Kursrückgange festsetzen muss.

[10:15] Sehr guter Artikel vom Bondaffen. Niemand von den Aktien-Heinis will wahrhaben, was da kommt.WE.

[12:12] Der Bondaffe kommentiert seinen Artikel:

Ja, das war schon irgendwie schockierend als mir diese Idee gekommen ist. Ich habe da auf diesen Kursverlauf des S&P gestarrt und auf einmal kam mir diese Idee, dass über sechs Jahre Kursanstieg nicht normal sein können! Und das Wort "Shocking" fiel mir ein. Nur niemand betrachtet die Welt mit dieser Sichtweise. QE hat anfangs die Aktienmärkte stimuliert, das sieht man, das ist alles im Kursverlauf drin. Nur wann wurde aus dieser Stimulation eine Stützung des Aktienmarktes? Ich denke, das der Aktienmarkt jetzt ohne QE oder Sonderformen des QE schnell zurückgehen würde. Das dürfte sich in der nachlassenden Dynamik widerspiegeln. Was mir noch aufgefallen war: bevor ein typischer Aktienmarkt (wie z.B. der DAX) zurückgeht und in eine Baisse übergeht, schießt er noch einmal nach oben. Man will es wissen, das ist ein letzter Ausbruch. Beim S&P500 sieht man das nicht, der ging in der Vergangenheit einfach in die Baisse über. Das tun wohl die meisten Aktien die darin enthalten sind. Steigt der Index aber jetzt munter weiter, werden die Verwerfungen und die Übertreibung nur größer. Das passt nicht, denn irgendwann passt sich alles an und geht auf Normalniveau zurück. Die Landung wird hart werden.


Neu: 2015-05-17:

[13:47] Goldreporter: Belgien stößt $ 90 Milliarden an US-Staatsanleihen ab

Belgien war im Februar noch drittgrößter Auslandsgläubiger der USA. Im März sank das US-Engagement deutlich. Dahinter steckt aber vermutlich eine Clearing-Gesellschaft in Brüssel.

[14:33] Der Bondaffe dazu:

"Was ist da los? Was werd' da gschpuit?". Wie muß ich jetzt das verstehen um es verstehen zu können? Zuerst kauft man das Zeug, ich meine die US-Treasuries, klammheimlich und auf mysteriöse Weise auf um sie dann wieder en gros zu verkaufen? Die Belgier sind nicht die dahinterstecken, darüber haben wir anfangs schon spekuliert, angeblich wäre es eine deutsche Adresse? Wer "das Zeug" in diesen Summen physisch auf den Markt wirft will damit nichts zu tun haben. Vom Gefühl her sage ich, dass im Hintergrund unglaubliche Interessenskämpfe laufen, also ein Finanzkrieg, wie wir ihn noch nie gesehen bzw. wahrgenommen haben. Es gibt noch ein paar Bastionen zu stürmen und zu zerstören. Die liegen aber alle "über dem großen Teich". Die "da drüben" versuchen allerdings zuerst die Europäer und dann den Rest der Welt unschädlich zu machen. Dazu darf Griechenland nicht aus dem EURO raus. Sonst müßten "die da drüben" die Dinge selber finanzieren, das nimmt ihnen noch der europäische Steuerzahler ab.
Das Kriegskarussell dreht sich immer schneller und niemand ist da der die Geschwindigkeit zurücknimmt.


Neu: 2015-05-16:

[8:50] KWN: Did We Just Witness The Greatest Sell Signal In History?

Sales of massively expensive pieces of art have become common, with a new record set on Monday evening. Previous bouts of expensive art sales have indicated over-confident conditions in the stock market as well.

Reports on Monday evening that a Picasso artwork sold for $179 million, a new record, stirred up interest again that we're in a bubble-fueled environment.

Ja, das war ein massives Verkaufssignal auch bei den Aktien. Solche extrem teure Kunst-Käufe korrelieren meist mit einem Top bei den Aktien.WE.


Neu: 2015-05-15:

[18:20] 20min: So legen die Reichen und Schönen ihr Geld an

Wenn Superreiche ihr Geld anlegen möchten, setzen sie auf besonders verschwiegene Family Offices. Eine Studie lüftet nun deren Investment-Tricks.

Die zweite Erkenntnis der Studie ist, dass das beherrschende Thema bei den Family Offices Private Equity ist. Dabei kaufen Beteiligungsgesellschaften Anteile an Firmen und versuchen danach deren Marktwert zu steigern und sie einige Jahre später wieder abzustossen.

Um es gleich zu sagen: die Schönen werfen das Geld gleich raus. Bei den Reichen mag es etwas anders sein. Auch was die Family Offices hier machen, das sind reine Schönwetter-Veranstaltungen. Firmenbeteiligungen sind sehr illiquide. Die werden beim Crash alle massiv draufzahlen.

Mir hat einmal ein sehr Reicher erzählt was das wichtigste Interesse der Family Offices ist: sie als Kunden zu halten um sie weiter melken zu können.WE.


Neu: 2015-05-13:

[08:52] peakprosperity: Get Ready For The Biggest Margin Call In History

And he predicts the Federal Reserve will indeed start to raise rates later this year, surprising the market and taking the wind of out asset prices. He recommends building cash and waiting to see how the coming storm -- which he calls the "greatest margin call in history" -- plays out.

Schon einmal haben die Margin-Erfordernisse die Welt auf den Kopf gestellt - buchstäblich: 1929! TB

[12:22] Der Bondaffe zum Negativzins von gestern:

Diese Negativzinsen sind ein hervorragendes Steuerungsinstrument. Man belegt Elektrogeld mit Negativzins und "es passiert was". Nur was? Die Schweizer wollen mit ihren Negativzinsen die ausländischen Anleger davon abhalten in Schweizer Franken zu gehen. Und die Investmentmanager müssen sich was einfallen lassen? "Bargeld oder Nicht-Bargeld? Das ist hier die Frage!". Was steckt da dahinter? Einseits spricht man vom Bargeldverbot, andererseits tut man alles (mit Negativzinsen) um die Leute ins Bargeld zu jagen. Also bestimmte Leute! Die verstehen die Botschaft schon richtig (hebt nur alles ab und tauscht es in EM) und die Schafe steuert man in die andere Richtung. Die Schafe sind dem Götzen "Bargeldlos" vollkommen ergeben.

Eine Pensionskasse wird kein "Risikogeschäft" betreiben. Höchstens in kleinem Umfang. Von mehr verstehen die nichts und wollen auch nichts verstehen. Knappe 90% aller Anlagen deutscher Lebensversicherer liegen in festverzinslichen Papieren. Warum sollte das in der Schweiz anders sein? Und wenn die Ersten mit Risikogeschäften wirklich viel Geld verbrennen, wie erklären sie das dann den Anlegern? Schon wieder ist das Geld fort.

Die Negativzinsen erfüllen in der Schweiz also zwei Funktionen: Währungsschutz und Bargeldflow. Im Euroland braucht man das nicht unbedingt. Dauerhafte, auch höhere Negativzinsen, will man nicht. Das wäre kontraproduktiv. Sonst würden z.B. allein die deutschen Lebensversicherer auch auf die Bargeldidee kommen. Wo man gerade dabei ist, die Bargeldaktivitäten zu reduzieren. Um die Bargeldlos-Träume und die globalen Goldbereicherungsaktivitäten weiter gedeihen zu lassen, braucht man ein Niedrigzinsniveau. Dann kommen Geld -und Goldfluchtträume nicht auf, wie bei den meisten Schafen.

Wir sehen auch hier wieder "Zeitschinderei vom Feinsten" wie bei anderen Themen auf HG auch.


Neu: 2015-05-12:

[8:30] Tagesanzeiger: Negativzinsen treiben Pensionskassen ins Risikogeschäft

Übliche Geldinvestition rentiert kaum mehr. So rücken Hedgefonds und ausländische Infrastruktur in den Fokus.

Das sind meist illiquide Sachen, aus denen man im Notfall nicht mehr herauskommt.WE.


Neu: 2015-05-11:

[13:52] blick: Der SMI steigt auf 20'000 Punkte!

Boom oder Crash? Der Anlagechef der Bank Julius Bär macht eine glasklare Ansage : Die Börsenkurse werden sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln.

Anscheinend beginnt nun die Zeit der Mega-Porgnosen. Zumeist ein Zeichen fürs nahende Ende eines Zyklus'! TB

[15:15] Leserkommentar: Der Top ist jetzt offiziell angekündigt !

Wenn eine Boulevard-Zeitung wie der Blick, Prognosen über die Börse gibt, dann ist es eine sehr gute Bestätigung, dass die Hausse am Ende ist !
Das ist jetzt die letzte Zeit, um alles zu verkaufen, während noch die Hausfrauen unter 50 ihre Ersparnisse investieren.

Die verlieren dann alles.


Neu: 2015-05-07:

[15:02] Buffett: Worte und Taten wiedersprechen sich ...

Dem US-Hedgefondsmanager Daniel Loeb bereitet die Lektüre der Jahresberichte von Investorenlegende Warren Buffett und dessen Holding Berkshire Hathaway Inc. nach eigenen Worten großes Vergnügen. Dabei stoße er auf zahlreiche Widersprüche bei solchen Themen wie Hedgefonds und Steuern. "Besonders gerne vergleiche ich seine Worte mit seinen Taten", sagte Loeb am Mittwoch (Ortszeit) auf der Hedgefondmanagerkonferenz SkyBridge Alternatives Conference im Hotel Bellagio in Las Vegas, an der auch viele vormalige Politiker und Prominente teilnahmen. Es gefalle ihm, wie Buffett Hedgefonds kristisiert, dabei habe er praktisch den ersten Prototyp eines Hedgefonds geschaffen, sagte Loeb.

Buffet ist zwar der größte Fisch aber nicht der einzige Lügner im trüben Teich! TB

[18:43] Leser-Einwand-DE zu Buffet:

Hedgefonds gibt es nun schon einige Zeit und Herr Buffett äußert sich zurecht kritisch über sie. Wenn er selbst den ersten Prototyp-Hedegefonds geschaffen hat, dann muss das schon so lange her sein, dass man dies als Jugendsünde bezeichnen kann. Inzwischen hat Herr Buffett halt seine Meinung zu Hedgefonds geändert. Oder welcher Hartgeld Leser hat immer noch die gleichen Meinungen wie als 20-jähriger?

[10:45] Die Bondaffen werden in den Mist gejagt: Der Junkbond-Boom: Neun Milliarden Dollar für Hochrisikoanleihen


Neu: 2015-05-05:

[19:30] Hat der DAX-Crash jetzt endlich begonnen? DAX-Korrektur: Kursziel liegt bei 10.050 Punkten

[13:02] Telebörse: Gold und Aktien retten vor Entwertung

Vor allem das billige Öl sorgt dafür, dass es derzeit keine Inflation gibt. Dieser Sondereffekt läuft aber schon bald aus. Wenn die Verbraucherpreise wieder steigen, sind Sachwerte wie Aktien und Gold erste Wahl.

[09:16] KWN: 50-Year Veteran Warns Massive Bubble Is Ready To Pop And It's Going To Crush People


Neu: 2015-05-04:

[19:55] DWN: Crash am Bond-Markt geht weiter: Euro-Staaten unter Druck

Im Markt für Staatsanleihen herrscht weiter große Nervosität. Am Montag stiegen die Renditen für die meisten Euro-Papiere signifikant. Besonders auffällig ist die Abneigung der Investoren gegenüber deutschen Staatsanleihen. Die Bunds schmierten regelrecht ab.


Neu: 2015-05-02:

[10:10] silverdoctors: Chart of the Day: Cash Crash!

There is a growing divergence right now between the upward movement in the S&P 500 and the flow of cash out of the stock market

Haben wir Leser, die noch Aktien long sind? Gerade diese sollten sich diesen Chart unbedingt anschauen! TB


Neu: 2015-04-28:

[9:45] SD: Fund Manager: Public Is Being Set Up For The Scalping Of A Lifetime

Einer der wenigen, der das versteht. Es wird die grösste Vermögens-Umverteilung aller Zeiten zu den Goldbesitzern.WE.
 

[8:40] Guido Grandt: “Vermögensenteignung” – Die neue Geldordnung! (3)


Neu: 2015-04-26:

[13:35] shtfplan: It's Over: This Is the ONLY Picture You Need To See To Know It's Time To Get Out Of Stocks

Unbedingt anschauen - Schlüsse ziehn! TB

[17:48] Leser-Kommentar-DE über das Schließen von Trading-Konten:

"According to Zero Hedge, some 7.2 million trading accounts have been opened in just the last two months."
Ja, die trading accounts. 95% aller trader verlieren langfristig Geld mit trading. Bei trading Anfängern wie hier ist die Quote sogar noch höher. Ob long ob short, das Geld ist fort. In erster Linie liegt das an der Psychologie und an den in Summe enormen Gebühren, die beim trading anfallen. Die Chinesen werden sich bald wieder reumütig vom Aktienmarkt abwenden, so wie sich momentan die große Mehrheit der Deutschen vom Aktienmarkt abgewendet hat. Es ist halt immer das gleiche, was da abläuft.

[17:51] Dazupassend: A Stunning Look At The All-Time Record Margin Debt Investors Now Hold


Neu: 2015-04-24:

[17:30] Marktmanipulationen sichtbar gemacht: The Rise of the Paper Machines


Neu: 2015-04-23:

[16:58] wiwo: Die zehn ungewöhnlichsten Geldanlagen

Ungewöhnliche Anlagen sind immer zu bevorzugen, zumal man nur dann in Ungewöhnliches investiert, wenn das Herz dabei ist. Daher ist dies stets eine Investition ins Seelenheil. Und die stille Freude (beim Sammeln oder Betrachten) ist doch eine der schönsten Dividenen, oder? TB

[7:30] Presse: Wir Laborratten der finanziellen Repression


Neu: 2015-04-22:

[19:40] Totalste Marktmanipulation: Dreimonats-Euribor negativ – Geschenkt ist noch zu teuer

[15:50] Deviant Investor: Twilight Zone Economics

The US bond market has been supported by printing trillions of dollars that purchased bonds and drove yields to multi-generational lows. In Europe yields have fallen negative as mentioned above. When bond "yields" are negative, those bonds are forecasting trouble. (Hint: buy gold.)

Jetzt warten wir auf den Flash Crash.
 

[14:45] Welt: Die geheime Gefahr für Ihre Altersvorsorge

Der Handel am Anleihenmarkt trocknet immer weiter aus. Nach einer Zinswende könnte das zur Falle für Millionen Sparer werden, die in Lebensversicherungen oder andere Vorsorgeprodukte investiert haben.

Seit einiger Zeit jedoch schmilzt das Eis dahin. "Es wird viel weniger gehandelt als vor fünf oder zehn Jahren", sagt Fuss. Der Markt trocknet regelrecht aus. Das merkt zwar bislang kaum jemand, denn noch läuft alles rund: Die Wirtschaft wächst, die Finanzmärkte sind ruhig und die Zinsen bleiben dennoch tief. Sollte es jedoch mal wieder zu einer Erschütterung des Vertrauens kommen, oder auch nur zu einer Zinswende, dann droht Ungemach.

Solche Artikel sind einerseits eine Beschreibung des Zustandes, auf der anderen Seite auch Enteignungs-Propaganda. Warten wir auf Jamie Dimons Flash Crash.WE.


Neu: 2015-04-21:

[8:00] Die Bondaffen verstehen nicht, was da läuft: Heftige Blase am Rentenmarkt

[13:00] Der Bondaffe dazu:

Die Bondaffen werden nichts tun. Das versichere ich Ihnen. In den vergangenen Tagen hatten wir einen Link und einen Beitrag aus dem ersichtlich war, das 89% aller Anlagen der Lebensversicherungen in festverzinslichen Papieren erfolgen. Man muß das verinnerlichen, das Anlagesystem verstehen. Es gibt bis auf wenige Ausnahmen im kleinen zweistelligen Prozentbereich (Aktien, Immos etc) nichts anderes als Rentenpapiere! Dieser Rentenmarkt hat in ver Vergangenheit sozusagen gelebt, er hat geatment, die Zinsen sind jahrzehntelang gestiegen und gefallen. Die Welt war in Ordnung, auch weil das Nominalzinsniveu höher war. Das hat tatsächlich funktioniert, das war das System "Leben und leben lassen". Heute haben wir ein Null-Zins-Niveau, es gibt fast nichts mehr zu verdienen. DER RENTENMARKT IST TOT. Das heißt auch die LEBENSVERSICHERUNGEN SIND TOT. Wer mangelns Alternativen 89 % seiner Anlagen in festverzinsliche Papiere steckt, weil diese angeblich so sicher sind, hat in der heutigen Zeit nichts mehr verstanden.

Auch diese Falle ist längst zugeschnappt. Die EZB hat sie selbst aufgebaut. Den Markt hält sie nur noch mit "Finanzspritzchen" im Wert von 60 MILLIARDEN EURO monatlich über Wasser. Noch einmal: "Das war's!". Sein Geld jetzt noch rauszuholen läuft unter Gnadenfrist, mehr nicht. Die Bondaffen halten still. Sie können und dürfen gar nicht anders. Sie dürfen mir glauben, die Anweisungen nichts zu verkaufen kommen von ganz weit oben. Lieber läßt man kleine LV's pleite gehen, die werden dann von den Großen übernommen. Es ist wirklich die allerletzte Hoffnung die zuletzt stirbt. Ein Zinsanstieg wird also nicht kommen, den läßt die EZB nicht zu. Was übrig bleibt ist abzuwarten. Auf das Unvermeidliche. Es wird einen Flash-Crash (das kommt von JPMorgan Chef Jamie Dimon) geben, der sich nicht nur gewaschen hat, er wird einzigartig sein. Wenn ein GREXIT kommt sind wir ganz ganz nah dran. Auch ein GREXIT ist unvermeidlich. Auch hier läuft die Gnadenfrist.

Da ist eine interessante Information drinnen: die Versicherer dürfen nichts verkaufen. Damit bläst man die Blase noch weiter auf. Jeder normale Investor würde bei den heutigen Höchstkursen verkaufen.WE.
 

[8:00] Focus: Hilfe, ich bin 40 und habe noch nichts fürs Alter weggelegt! Was jetzt noch hilft

Herr Maier ist 40 Jahre alt und hat noch nicht einen Cent für die Rente zurückgelegt. Er gibt sein Geld lieber aus, fährt oft in den Urlaub, kauft sich einen Zweitwagen. Der gelernte Kaufmann hat noch 27 Arbeitsjahre vor der Brust, bis er mit 67 in den Ruhestand gehen kann. Danach will er weiterhin so leben wie bisher. 2000 Euro braucht er dafür zusätzlich im Monat.

Nicht einmal Geld ansparen hilft, da alles im Crash untergehen wird. Was wirklich hilft, Sparen in Gold, wird leider nicht gesagt.WE.

[9:20] Der Stratege: "Er gibt sein Geld lieber aus, fährt oft in den Urlaub, kauft sich einen Zweitwagen."

Genau da liegt das Problem, weshalb die Mehrheit der Leute nie zu Vermögen kommt, denn das zu geringe Einkommen ist oft nur die halbe Wahrheit. Das eigentliche Problem ist, dass die Leute im hier und jetzt konsumieren wollen ggf. auch auf Kredit. Genau dieses Geld fehlt dann später. Wer ein ordentliches Einkommen hat und kein Konsumsklave ist, kann mit 40 bereits finanziell unabhängig sein. Die Masse versteht dies jedoch nicht, da sie Sklaven aller Art sind und nur im hier und heute Leben. Was mich dabei nervt, ist das Gejammer dieser Typen, niemand hat sie zu dieser Sklaverei gezwungen, sie haben sie selbst gewählt.

Mit 50 sollte man die 1. Million haben. Ich kannte einen, der vor 25 Jahren damit prahlte, dass sein Normalgehalt nur für Kreditzahlungen draufging und er nur von den Überstunden lebte. Als er Geschäftsführer wurde, machte er 1 Woche Skiurlaub um €12000. Als dann die Firma verkauft wurde, liess er sich bei Siemens mit einem Mittelmanagement-Posten in Nürnberg abspeisen. Jetzt ist er immer noch Wochenpendler von Wien nach Nürnberg.WE.

[10:45] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das Problem des zu niederen Einkommens in Kombination mit einem persönlichen, wirtschaftlichen Unvermögen vieler Leute ist zum Hauptmerkmal der modernen, demokratischen Konsumgesellschaft geworden. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang bereits im Schulsystem ansetzen.

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit bin ich mit den verschiedensten Menschen aller sozialer Schichten konfrontiert. Auf Grund mehr oder weniger tieferer Einblicke in die Vermögensverhältnisse dieser Leute muß ich allerdings doch entgegen halten, dass es sich in zahlreichen Fällen um durchaus bescheidene Leute handelt, denen nach Abzug diverser Fixkosten effektiv nur € 300-500.- zum Leben übrig bleiben. Diese Menschen besitzen kein Auto, machen keine Urlaube und verfügen oft nicht einmal über Fernsehapparat oder Computer. Eine größere Reparatur stellt für diese Menschen bereits ein nahezu unlösbares Problem dar.

Es ist natürlich richtig, dass jeder für seinen finanziellen und wirtschaftlichen Zustand und Status zunächst weitgehend selbstverantwortlich ist. Der kommunistischen Sozialpolitik der letzten Jahrzehnte ist es aber zu verdanken, dass Vermögensaufbau und sinnvolles Sparen einem immer mehr erschwert wurden. Negative Realzinsen, verlogene Kolportierung unrichtiger Inflationszahlen, Lohndrückerei, unlauterer Wettbewerb durch die Globalisierung usw. haben wesentlich zur Verarmung der unteren und mittleren Schichten beigetragen.

Wo wurden etwa politische Impulse gesetzt, die die Leistungsbereitschaft der wertschöpfenden Bevölkerung erhöhen? Wo sind die Leistungsanreize für tüchtige, junge Leute, die ihr Leben konstruktiv angehen wollen? Was ist mit steuerfreien Prämien für besondere Leistungen und mit steuerfreier Leistung von Überstunden ?

Primär hat diese übertriebene , ungerechte, leistungsfeindliche kommunistische Steuer-Nomenklatura die Verantwortung dafür zu tragen, dass sich das Volk zunehmend bewußt wird, dass sich ordentliche Arbeit einfach nicht mehr auszahlt. Warum nimmt bloß die Schwarzarbeit dramatisch zu trotz aller Androhung des Staates gegen diese Steuersünder verschärft vorzugehen?

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN STEUER-NOMENKLATURA !
HER MIT DER STEUERFREIHEIT FÜR LEISTUNG !

Der Widerstandskämpfer hat als Vermieter Einblick in die Situation seiner Mieter und  hat mir schon haarsträubende Sachen erzählt.WE.

[12:00] Leserkommentar-IT:
Dass EM von den Medien konsequent totgeschwiegen wird, ist grob fahrlässig, wenn man über aktuelle Altersvorsorge spricht. Dass Sachwerte in Zukunft lebenswichtig sind, kommt so langsam auch bei der Masse an, dafür sorgen schon die Crashpropheten, aber selbst die sprechen mehr von Wald und Whiskey, als von Gold. Aber inzwischen ist es mir egal. "Viele sind berufen, wenige sind auserwählt".

Es gibt schon Berichte über Gold, aber ein Masseninvestment ist es nicht.


Neu: 2015-04-20:

[15:30] Wirtschaftsblatt? Bondanleger nehmen für Sicherheit Minus-Zins in Kauf

Negative Zinsen am Anleihenmarkt - was lange Zeit undenkbar schien, wird zunehmend normal. Selbst bei den beliebten zehnjährigen Bundesanleihen ist es Börsianern zufolge nur noch eine Frage von Wochen, bis Anleger Geld dafür bezahlen, dass sie dem Staat ihr Geld anvertrauen dürfen.

In denke, da geht kaum ein Privatanleger hinein, der lässt sein Geld am Konto. Das sind die "Profis", also die Bondaffen. Die bemerken nicht, wie manipuliert die Märkte sind und in welche Falle sie laufen werden.WE.


Neu: 2015-04-18:

[18:18] Leser-Gedanken zur Numismata Wien:

Was mir heute bei der Numismata gegenüber den letzten Jahren aufgefallen ist, wenig Gold aber dafür viel Silber und viele Leute. Macht weiter so.

[10:51] Jenny'sBlog: Selloff an der Börse: DAX macht Anstieg von 4 Wochen in nur 2 Tagen platt

An den letzten beiden Tagen war an der Börse richtig Aktion! Die Kurse gaben am Donnerstag heftig nach und am Freitag blieben die Käufer fern, was zu weiteren Rückgängen führte. Der DAX schloss am Freitag 686 Punkte unterhalb seines Rekordhochs.

[12:15] Ich würde das nicht überbewerten, denn ein richtiger Crash sieht anders aus. Dabei geht es an einem Tag leicht um 15% nach Unten. Aber die Kreditler werden jetzt trotzdem zittern.WE.


Neu: 2015-04-17:

[15:52] Lieve-Kurzbericht von der Stuttgarter Invest:

Befinde mich gerade auf der Invest Stuttgart. Sowohl Aussteller als auch Besucher berichten von erhöhtem Zulauf gemessen an den letzten beiden Jahren. Die Besucherzahlen von vor ein paar Jahren werden jedoch nicht erreicht. Die Aussteller berichten von echtem Interesse der Anleger. Der hohe DAX dürfte die Menschen wieder in die herkömmlichen Anlageformen ziehen! Die "normalen" Anlagen dominieren - Gold- und Rohstoffaussteller werden nur vereinzelt gesichtet! TB
   

[12:30] Waren Hacker am Werk? Chaos an den Börsen: Bloomberg-Terminals stürzen weltweit ab

Ist das wieder ein solcher "Event". Die Systeme dürften mehrfach reduntant ausgelegt sein.WE.

[13:00] Der Bondaffe: Das die BLOOMBERG-Terminals eines Tages abstürzen werden war klar.

Es ist nur nicht vielen Menschen und wahrscheinlich auch HG-Lesern gar nicht klar was diese Terminals bedeuten? Diese Terminals SIND DER MARKT. Und zwar der GLOBALE MARKT. Für alles und jedes. Kein Finanzunternehmen irgendwelcher Art kommt an Bloomberg vorbei. Die Funktionen dieses Systems sind gigantisch. Die dahinterstehenden Datenbanken auch. Ganze Handelsplattformen sind darauf aufgesetzt bzw. davon abhängig. Allein die gewaltigen Kursmengen und Kursdaten stammen hauptsächlich von BLOOMBERG und werden dort auch generiert. Ich will hier aber auch nichts übertreiben und beschönigen aber wenn BLOOMBERG global ausfällt, dann ist der Teufel los. Da ist das globale Finanznachrichtensystem total weggebrochen. Synthetische Produkte, Derivate und der ganze Kram, aktuelle Marktbewertungen und Analysen sind ohne BLOOMBERG unmöglich. Nicht zu vergessen das Nachrichten- und Messagesystem. Jeder User auf den ein Terminal angemeldet ist, ist stets erreichbar. Und das ganz einfach, nicht so wie wir es aus Windows kennen. Selbst WhatsApp ist dagegen nur ein Abklatsch. BLOOMBERG IST eine eigene Umgebung, BLOOMBERG IST ein eigener Software-"Tempel".

Es wäre eine "Kriegsvariante", eine "Kriegslist". Wird BLOOMBERG zerstört, gibt es keinen adäquaten Ersatz. Die globalen Finanzmärkte wären hilflos. Hauptsächlich ahnungslos und nachrichtenlos. Das genügt! Wer weiß, was im Hintergrund alles passiert ist (oder installiert wurde) als die BLOOMBERG-Terminals ausfielen? Für bestimmte Systeme ist zur Aktivierung neuer Software und Funktionen immer ein Neustart erforderlich. Wer kennt das nicht?

Die BLOOMBERG-Terminals laufen wirklich äußerst stabil und ich kenne BLOOMBERG und die Mitarbeiter als äußerst emsige Naturen. Ich sage es mal salopp. Wenn denen wie jetzt der Laden abstürzt, dann ist das wie eine A-Bombenexplosion.

Wir dürfen gespannt sein was kommt? Diese merkwürdigen Black-Outs in den vergangenen Tagen und Wochen, jetzt der BLOOMBERG-Absturz. Es wird immer ärger, aber es wird nicht mehr aufhören. Mittlerweile habe ich so oft geschrieben wir sind ganz nah dran an DEM EREIGNIS, das gilt auch weiterhin. Ich erkenne jetzt aber eine gewisse Testphase, man will ja schließlich auf Nummer Sicher gehen. Das waren auch keine normalen Hacker. Wer mit BLOOMBERG umgeht und arbeiten muß, dem ist das von vorneherein klar.

Ganz klar, das war ein Event, wie die vielen Stromausfälle der letzten Zeit.WE.

[15:56] Leser-Kommentar-DE zu de nabstürzdendne Bloombergs:

Dazu kann ich nur sagen: Die Unzen sind noch alle vorhanden und wiegen bestimmt noch genauso viel wie am Tag zuvor. Es ist schon erstaunlich, was alles einen mini Crash an den Börsen auslösen kann.
 

[10:00] Achtung Enteignung: Warum noch alles viel schlimmer kommen wird, als Sie denken! (2)

[9:30] Der Stratege zu Diese sechs Ängste hindern Menschen daran, reich zu werden

Die Schreiberlinge vom Focus hätten besser mal jemanden gefragt, der schon reich ist und nicht irgendwelche Buchautoren die vor 80 Jahren gemeint haben, zu wissen wie man reich wird, es selbst aber auch nicht waren. Hier mal das Rezept des Strategen, wie man reich wird:

1. Mehr einnehmen als man ausgibt (Ersparnisse bilden).
2. Ersparnisse investieren, nicht auf dem Konto liegen lassen.
3. Sich überwiegend mit Vermögenden umgeben.
4. Nicht auf die Masse hören, sondern das tun, was man für richtig hält und was man kann.
5. Unternehmen gründen (nur wenn man Unternehmertyp ist).
6. Solchen Mist wie aus diesem Focus Artikel ignorieren.

Ich kenne persönlich sehr viele sehr vermögende Leute, diese erfüllen so gut wie alle die vorgenannten Kriterien.

Vor allem mit dem Punkt 1 haben die meisten Menschen Probleme. Der Stratege hat es geschafft.WE.

[18:41] Der Silberfuchs zum Strategen:

Gefällt mir! Und funktioniert gnadenlos. Nur so etwas wie Punkt 6.) gibt es bei mir nicht, denn das nimmt der Sache die Konzentration und gibt zu viel negative Energie. Ich habe an dieser Stelle "brennendes Verlangen" (nach Wohlstand) stehen. Und wenn es mal nicht so gut läuft, einfach geistiges "Brennholz" nachlegen.


Neu: 2015-04-16:

[14:16] BE: Weltgrößter Staatsfonds: Die Geldpolitik wird zum Risiko

Die Geldpolitik beeinflusst die Preisgestaltung im heutigen Markt in einem Ausmaß, dass die Geldpolitik selbst zu einem Risiko geworden ist, das man im Auge behalten muss," sagt Yngve Slyngstad, CEO des norwegischen Government Pension Fund Global. Die Auswirkungen der Geldpoltik auf die Kursentwicklungen sind aus seiner Sicht dramatisch.


[11:50] Leserzuschrift: Neuer Bund Future Rekord bei über 160 Punkten,

da fragt man sich wie weit kann man diesen Negativzinswahn noch fortführen. Sind die alle verrückt oder glauben die Investoren bei einem Euro Crash das die Staatsanleihen überleben.

Niemand will diese extreme Manipulation bemerken und das was nachher kommt.WE.


Neu: 2015-04-15:

[09:34] MMNews: Frühlingsgrüße aus Moskau: RDX + 46%


Neu: 2015-04-14:

[8:30] KWN: Richard Russell – Big Money Is Preparing For A Devastating Worldwide Collapse

peaking of panic, the auction prices for outstanding art and jewelry are up and off the charts. I just reviewed prices from Sotheby's and Christie's and items selling for over $100 million are not uncommon. Big money is paying close to this much for portable tangibles. Along with auction prices, amounts paid for select New York real estate are almost incomprehensible.

I ask myself why billionaires are willing to pay seemingly insane prices for outstanding tangibles such as Picassos and classic cars. They are preparing for the collapse of currencies and the days when rare tangible items will be a form of money.

Damit liegt er komplett falsch. Auch diese Leute haben keine Ahnung von dem, was kommt. Denn sonst würden sie nicht total überteuerte Kunst kaufen, sondern Gold und Agrarland. Diese Kunstobjekte werden in der Depression billigst zu haben sein, denn sie werden heute vielfach mit Kredit gekauft.WE.


Neu: 2015-04-13:

[17:00] Trotzdem kaufen die Bondaffen: Bond-Markt in der Krise: 10-jährige Staatsanleihen werden zum Verlustgeschäft

[15:20] Bild: Green-Planet-Chef unter Verdacht | Hat er Anleger um Millionen betrogen?

19 Millionen Euro von 764 Anlegern sammelte Green Planet von September 2009 bis April 2014 für die „Königsklasse der Rohstoffe" ein. Lediglich 5,5 Millionen sollen tatsächlich in Plantagen investiert worden sein. 114 weitere Kunden zahlten 1,5 Millionen Euro für Kautschuk-Bäume. Auch davon kamen laut Anklage nur 300 000 Euro vor Ort an.

Die Millionen sind wohl weg. W. liebte teure Anzüge, kaufte Edel-Uhren wie die 30 000-Euro-Rolex Daytona in Vollgold. Auf seinen sieben deutschen Konten fanden sich nur noch 35 806 Euro.

Wieder ein Anlagebetrug rund ums Ökologische. Die Öko-Schafe kann man noch besser abzocken als die Zahnärzte.WE.
 

[14:20] Der ist schon total überhitzt: Dax droht zu überhitzen

Aber inzwischen bemerken es auch einige "Profis".WE.
 

[13:16] Handelsblatt: Mexiko begibt 100-jährige Anleihe

Eine Geldanlage für die Ewigkeit. Mexiko nutzt das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank, um eine Anleihe mit einer Laufzeit von 100 Jahre zu begeben. An den Finanzmärkten ist die Nachfrage groß.

PB zur Methusalem-Anleihe:
Info zK; schon ein paar Tage alt – aber was soll´s bei einer Jahrhundertemission: Mexiko begibt (erfolgreich...!) eine milliardenschwere 100-jährige Anleihe... Auch noch in Euro. Sehr passend zu Draghis „Anreizprogramm" also. Aber da nach Waigel der Euro ja noch in 400 Jahren leben wird, wird Mexiko dann 2115 gnadenlos in harter EUR-Währung zurückzahlen müssen! Oder alternativ eben die mindestens 30 Tonnen Gold, die Mexiko für diesen Kredit durch extrem dumme bzw. „incentivierte" „Profi"-Geldverwalter heute kaufen kann.

[14:20] Nur Idioten kaufen soetwas.WE.


Neu: 2015-04-12:

[11:06] Leser-Zuschrift-DE zur Rendite verschiedener Anlageklassen:

Heute habe ich mal diverse Anlageklassen betrachtet. 1. Anleihen: Die 10jährige Bundesanleihe rentiert mit ca. 0,16% und hat somit ein rechnerisches KGV von ca. 300. Das ist wirklich jenseits von Gut und Böse und auch wenn Marios wilde Anleihenaufkäufe die Kurse noch etwas steigen lassen können, so etwas kauft man einfach nicht. Nicht ganz so überbewertet aber auch überbewertet sind US Staatsanleihen. Angesichts der hier bevorstehenden Zinsanhebungen droht hier wahrscheinlich in der 2. Jahreshälfte und nächstes Jahr bei längeren Laufzeiten ein massiver Kursverlust. Auch hier verbietet sich ein Investment.

Aktien: Hier muss man zunächst zwischen normalen, z.B. DAX Aktien und Minenaktien unterscheiden. Die Bewertung ist bei beiden nicht primär das Problem. DAX Aktien sind etwas überbewertet, Minenaktien, unterstellt man steigende EM Preise, unterbewertet. Im Vergleich zu Anleihen sind beide unterbewertet aber was ist bei diesem Vergleich nicht unterbewertet? Wenn man sich für Minenaktien entscheidet, dann sollte man keine Hochpreisproduzenten wählen. Iamgold ist ein solcher. Der Chart sieht verheerend aus und wenn der Goldpreis noch weiter auf diesem Niveau bleibt, dann droht bei diesem Unternehmen, das momentan ganz klar Verlust macht, die Pleite. Wählen sie also Goldminen, die momentan Gewinn machen. Gold: Die Frage ist, wie bewertet man Gold. Hilfreich ist die Betrachtung der Produktionskosten. Die meisten Goldproduzenten haben all in sutsaining costs von über 1000$ pro Unze. Viel darf der Goldpreis also nicht mehr fallen und die meisten Produzenten machen Verlust. Der Seitwärtstrend liegt bei 1145 - 1305 $ pro Unze. Gold ist bei dieser Betrachtung also momentan unten. Silber: Ca. 75% der weltweiten Produktion sind Beiprodukt bei anderen Minen. Dieses Silber wir unabhängig vom Silberpreis gefördert. Es reicht aber nicht aus, um den weltweiten Silberbedarf zu decken. Hierzu ist noch die Produktion der primären Silberminen notwendig. Die meisten Silberminen machen aktuell Verlust. D.h. Silber ist gemäß dieser Betrachtung momentan einfach zu billig.

So ist die momentane Sachlage. Der geneigte Leser möge nun entscheiden, in was er investiert. Anlageklassen können aber auch längere Zeit unter den Produktionskosten verharren, die sei noch angemerkt. In jedem Fall sollte man einen langfristigen Anlagehorizont mitbringen.

Das interessante daran ist, dass auch keiner der Investment-Profis bemerkt, dass die Märkte so gesteuert werden, damit die Fallhöhe beim Crash möglichst gross wird.WE.
 

[09:40] DWN: USA: JPMorgan warnt vor Crash auf Markt für Staatsanleihen

JPMorgan-Chef Jamie Dimon schreibt in seinem Jahresaktionärsbrief, dass die abnehmende Liquidität bei US-Staatsanleihen zu einer Markt-Krise führen werde. Investoren bevorzugen große Markt-Tiefen und damit stabile Preise. Doch aktuell liegt eine geringe Markt-Tiefe vor. Der Anleihen-Markt steht offenbar vor einem Crash.


Neu: 2015-04-10:

[14:20] BE: Euro-Börsen im Rekordrausch: Wo die Augen der Analysten jetzt noch glänzen

Zinsebbe und Geldflut treiben Euro-Börsen auf neue Rekordstände. Nicht nur der DAX auch EuroStoxx 50 und Co laufen heuer zu einer Höchstform auf. Bei welchen Aktien Europas Analysten noch Chancen wittern.

Ich wittere hauptsächlich Ungemach! Schönwetter vor Gewitter (vielleicht kommt daher das Wort wittern)! TB

[10:15] BE: MPC-Immobilienfonds Holland 51 ist insolvent - Raiffeisen-Anlegern drohen nun sogar Geld-Rückforderungen

Die Konsumentenschützer kritisieren das Geschäftsmodell von Anbietern geschlossener Fonds wie MPC massiv. Im Lichte der Unterlagen und Beratungsgespräche hätten die Anleger angenommen, dass es sich bei den Ausschüttungen um Gewinne bzw. Zinsen handle. Tatsächlich waren es aber nur Rückzahlungen des eigenen eingebrachten Kapitals. Nach deutschem Handelsrecht können diese spätestens bei einer Insolvenz zurückgefordert werden. Laut VKI müssen sich die Anleger des MPC-Hollandfonds 51 auf einen Totalverlust ihres Kapitals einstellen.

Die Leute lassen sich alles aufschwatzen. Diese Fonds bieten den Vermittlern enorme Provisionen bis zu 20% der Anlagesumme. Wie man hier sieht, sind es oft nur versteckte Pyramidensysteme.WE.

[11:10] Yellowman: Ist die eigene Situation den Sparmichels jetzt noch immer nicht klar ????

Raiffeisen zum Beispiel ist eine Genossenschaftsbank, also rechtlich gesehen typisch für die Haftung der Sparer (Anleger):
Rechtlich haften bei vielen Instituten (nicht nur Raiffeisen) die Anleger im Fall einer Schieflage „ihrer" Bank nicht nur mit ihrer EINLAGE, sondern müssen oft sogar eine NACHSCHUSSVERPFLICHTUNG erfüllen. Diese kann bis zum DREICHFACHEN des NOMINALWERTS des ANTEILS reichen !!!!!!!
Wer lesen kann ist klar im Vorteil und wer jetzt noch immer sein Kapital auf einer Bank deponiert hat, dem wird sicher bald von seiner Bank geholfen werden, mehr als ALLES zu verlieren.
Das werden die MEISTEN sein, obwohl sich Hartgeld sehr um Aufklärung bemüht.

Die enormen Provisionen bei solchen Fonds locken eben auch die Raiffeisenbanken. Das Zeug, das nicht an deutsche Zahnärzte zum Steuersparen verkauft werden kann, wird auch in Österreich abgeladen.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE: Korrektur zur Info von Yelloman (11:10)

In Deutschland haben die geschlossenen Fonds i.d.R. die Kommanditgesellschaft als Gesellschaftsform. Anleger sind Kommandisten (= Teilhafter = Mitunternehmer, die von der Geschäftsführung ausgeschlossen sind.)

Die Verpflichtung zur Rückzahlung von Ausschüttungen ergibt sich aus dem Gesellschaftsrecht bzw. aus dem Gesellschaftsvertrag. 90 % der Anleger sind entweder zu faul, um die entsprechenden Bestimmungen zu lesen oder sie sind zu dumm, um sie zu verstehen.

In Deutschland ist das so notwendig um die Anlaufverluste der Fonds von der Steuer absetzen zu können.WE.
 

[8:45] KWN: Bill Fleckenstein – A Massive Stock Market Crash Is Coming, Despite The Not So Invisible Hand Controlling Markets

Ja, es wird den Crash geben, dann, wenn er erwünscht ist. Allzulange man das aber nicht mehr rauszögern.WE.

[9:15] Leserkommentar:
der Crash am Aktienmarkt wird kommen, aber erst wenn die Crashpropheten verstummen. So war es zumindest im Jahr 2000 als DAX, Dow Jones, NASDAQ und Neuer Markt im März 2000 ihre Hochs erreichten. Die Jahre vor 2000 gab es immer wieder Warnungen in der Presse, dass es nicht so weiter gehen kann am Aktienmarkt. Ende 1999 und bis ins Q1 2000 gab es dann keine Warnungen mehr. Die Crashpropheten hatten resigniert. Wahrscheinlich wird es diesmal genauso kommen. Aber eines kann den Crash auch trotz Warnungen jederzeit auslösen: Der Tag X.

Die Hochs haben wir schon.

[12:15] Der Bondaffe: den kommenden Crashes und zum 9:15 Leserkommentar:

Alles ist vorbereitet. Aktien, Renten, Devisen, Rohstoffe, Edelmetalle und natürlich Immobilien. Alle Märkte sind in eine ideale Ausgangsposition für diverse Crashszenarien gebracht worden. Idealst positioniert, es braucht nur noch einen Auslöser. Was sehen wir noch bis zum "Tag X"? Genau, Feintuning. Dazu gehört zum Beispiel die Zeitverzögerungs- und Hinhaltetaktik über das Vehikel "Nullzins-Politik". Gerade läuft das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen. Ein idealer Zeitschlepper. Der nächste Zeitschlepper ist das zappelnde Griechenland. Die läßt man erst zu einem bestimmten Zeitpunkt aus dem EURO. Man kann gar nicht anders, denn viele Szenarien müssen "ineinander wirken". Die jahrelangen Edelmetallmanipulationen sehe ich schon als legendär an, alles ist jetzt offensichtlich und transparent. Eine in der Pipeline stehende US-Zinserhöhung würde auch recht crashig wirken. An der Ölpreisfront herrscht Ruhe aber dieser Markt ist ebenfalls so manipuliert, dass die Schweine pfeiffen. An der Schweizer-Franken-Front herrscht ebenfalls trügerische Ruhe, obwohl ich glaube, dass die SNB weiterhin fröhlich wertlose EUROS aufkaufen muß. Was man noch machen kann ist die Anleger in den Pleitewahnsinn treiben. Die Immobilienschiene bietet sich an. Exotische Spezialitäten wie geschlossene Immobilienfonds die "pleite gehen" schüren das Angstpotential. Angstpotential gibt es übrigens in allen Märkten, man muß es nur überraschend schnell wecken.

Ich glaube nicht, dass sich alle diese Szenarien einzeln auflösen. Und es gibt sicherlich noch mehr. Nein, es wird vielmehr so sein, dass all diese Szenarien und die Wirkungen gleichzeitig eintreten. Niemand soll sich retten können, und diejenigen, die vorher ihre Hausaufgaben gemacht haben, werden auch von der Schnelligkeit überrascht sein. Schließlich hat sich genug Druck aufgebaut.

Praktisch niemand bemerkt die Falle, die hier aufgesetzt wurde.


Neu: 2015-04-09:

[13:40] BE: Die große US-Invasion auf dem Euro-Anleihen-Markt hat begonnen

Die EZB hat Geldausleihungen in der Währungsunion so billig gemacht, dass ausländische Unternehmen dort ein Rekordvolumen an Anleihen verkaufen.

Begründen lässt sich dieser Trend Richtung Europa letztlich mit einfacher Mathematik. Die Renditen für Investment-Grade- Anleihen in Europa sind auf nur noch 0,99 Prozent geschrumpft - verglichen mit 2,9 Prozent für jene in den USA

Die EZB und die Bondaffen kaufen alles.

[14:12] Der Bondaffe zur Kaufwut:

Das Sahnehäubchen kommt erst noch. Alle US-Invasoren, die sich jetzt in EURO verschulden, warten nur darauf, dass der EURO abwertet. Dann werden ihre EURO-Schulden schlagartig weniger oder gar entwertet (im schlimmsten Szenario eines EURO-Crashs). Was interessieren die US-Kreditler im Moment Zinsen? Zwischen wenig und gar nix ist kein großer Unterschied. Ratings spielen eine untergeordnete Rolle, denn Mario Tragisch kauft doch eh alles auf. Hauptsache die Emission ist im Markt, das ist für alle Beteiligten (außer der EZB und die steht immer im Zugzwang was Währungsrettung angeht) ein fast risikoloses Spiel. Darum sind die Griechen auch immer noch im EURO, damit dieses Verschuldungsspiel, so wie wir es gerade sehen, noch weiter laufen kann. Die ganz Clevernen kaufen dann mit diesen EURO-Schulden Gold und Silber, denn diese Preise werden schlagartig in die Höhe schießen wenn der EURO schlagartig crashen sollte.

[9:30] Krone: Schweiz verdient sogar beim Schuldenmachen Geld

Die Schweiz hat erstmals mit der Ausgabe einer zehnjährigen Anleihe Geld verdient. Bei der Aufstockung der im Jahr 2025 fälligen und mit einem Coupon von 1,5 Prozent ausgestatteten Bundesanleihe am Mittwoch waren die Anleger bereit, mehr zu bezahlen, als sie bei der Tilgung zurückerhalten werden.

Die völlig paranoiden Bondaffen schlucken sogar das.WE.
 

[9:00] Welt: Nullzinspolitik kostet jeden Deutschen 1400 Euro

[10:00] Leserkommentar-IT:
Permanent, gehirnwäscheartig wird uns dauernd von der Presse berechnet und eingehämmert, was für Unsummen wir verlieren, wenn wir nicht in Aktien investiert sind. EM werden notorisch totgeschwiegen. Ich kann es nicht mehr hören und es einfach nicht wahr. Mit EM und etwas Cash hat man wenig oder nichts verloren, mit Aktien ist das liebe Spargeld ganz leicht ganz weg.
Und von wegen Dividenden sind die besseren Zinsen: Die werden nur gezahlt, wenn die Unternehmen gut laufen und das tun sie gerade nicht besonders.

Alle sollen in die Crash-Falle laufen.


Neu: 2015-04-08:

[08:38] etfdaily: 7 Charts That Point To A Stock Market Crash In 2015

A series of unsettling trends from soaring debt to falling spending suggest a U.S. stock market crash in 2015 looks increasingly likely. Lately the six-year bull market has been looking tired. Despite a lot of volatility, stocks overall are flat on the year.

[14:00] Die Chartisten mögen warnen, soviel sie wollen. Der Aktiencrash kommt erst, wenn er zugelassen wird.WE.


Neu: 2015-04-07:

[15:50] Sogar PIGS bekommen schon Negativzinsen: Spanien verdient beim Schuldenmachen Geld - Österreich zahlt selbst bei fünfzehnjährigen kaum mehr Zinsen

Absurder kann ein Bondmarkt nicht sein und die Bondaffen kaufen trotzdem.WE.


Neu: 2015-04-06:

[18:00] Reine Kurs-Manipulation: 3 Sigma Extremes In the Bond Market


Neu: 2015-04-04:

[18:45] Welt: Paar geht mit Mitte 30 in Rente, um zu reisen

Bis zum 67. Lebensjahr arbeiten? Das kann doch nicht alles sein, dachte sich ein Paar aus den USA und brach die Zelte in der Heimat ab, um zu reisen – für den Rest des Lebens. Aber wie geht das?

So weit, so traumhaft. Aber wie um alles in der Welt wird man finanziell unabhängig – mit Mitte 30? Kleines Apartment statt großem Haus, Fahrrad- statt Autofahren, Zu-Hause-Kochen statt Essengehen. "Maximiere deine Einkünfte und lebe unter deinen Verhältnissen; investiere die Differenz – und dann warte", sagt Jeremy. 70 Prozent ihres Einkommens hätten sie jeden Monat gespart oder investiert.

Man sieht, beim Investieren müssen sowohl die Offensive wie die Defensive stimmen. Die meisten Leute kommen nie dorthin, weil sie alles ausgeben.WE.


Neu: 2015-03-31:

[13:49] Wirtschaftsblatt: Am Aktien- und Rentenmarkt entsteht gerade "die Mutter aller Blasen"

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat vor gravierenden Folgen der dauerhaft niedrigen Zinsen im Euroraum gewarnt.

[14:00] Diese Superblase wurde bewusst geschaffen, damit die grösste Vermögens-Umverteilung richtig gelingt. Bald ist es soweit. Aber das durchschauen diese Banken-Analysten nicht.WE.

[14:38] Leser-Kommentar-DE zur Blase:

Wenn der Dax von 12.000 auf 11.900 fällt, steigen sie ein, die "Schnäppchenjäger". Weil die Aktie alternativlos ist. Ein Sturz um 50% wäre eine Alternative. Den Hausverstand einschalten, wäre auch eine Alternative.

Blasenentleerung verschafft für den gesamten Organismus stets Erleichterung - außer für den Blaseninhalt! TB


Neu: 2015-03-30:

[18:30] Bankhaus Rott: Der Angriff der “TRÖMFF”

[17:15] Investment-Satire: Crazy Is My Middle Name

[12:03] Telebörse: Nikkei mit gutem Plus - Dax ist wieder 12.000 Punkte wert

Mit dem Osterfest ab Gründonnerstag bleiben die Börsen in Europa am Karfreitag und Ostermontag geschlossen. Dies hält die Statistikbehörde in den USA nicht davon ab, am Karfreitag die US-Arbeitsmarktdaten zu veröffentlichen, die zu den wichtigsten Daten der Woche gehören. An der Börse wird davon ausgegangen, dass der US-Arbeitsmarkt weiter brummt und rund 270.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen wurden. Die US-Notenbank dürfte diese Daten genau verfolgen und könnte die Zinserhöhungsspekulationen erneut befeuern.

[13:30] Die Märkte brummen, gleichzeitig werden die Crash-Botschafter herumgeschickt. Daher haben alle Crash-Warnungen keinen Zweck. Erst wenn der Crash kommt, werden alle aufwachen und sagen: man hat es uns ja gesagt, aber wir Schafe haben den brummenden Märkten mehr geglaubt.WE.

[15:00] Silberfan zum Anlegerverhalten:

Jeder will zu den Gewinnern gehören, ganz oben auf dem Siegerpodest stehen und auf alle anderen Looser herunterschauen. Wenn man oben kauft gehört man sofort zur Elite. Niemand will zu den Verlierern gehören mit den Investments die unten liegen und einfach nicht gewinnen können.
Diese Mentalität verbietet es billig zu kaufen, denn, wer billig kauft kauft bekanntlich zwei mal, gilt aber hier nicht. Qualitätsaktien müssen einfach immer teurer werden, da wäre man doch dumm da nicht einzusteigen. Erst wenn der Totalverlust erkennbar wird verkauft der schlechte Verlierer dann, weil es keinen Sinn mehr macht in einem fallenden Kurs immer wieder mit Nachkaufen zu verbilligen.

Das Gehirn verarbeitet so etwas dann vielleicht nur noch mit Frust und Selbstironie und irgendwie wird es schon weiter gehen und man bleibt natürlich trotz der Verluste der ewige Gewinnertyp, man ist ja nicht blöd und lässt sich wegen dem schnöden Mammon den Spaß verderben, die Analysten, Banker und Medien werden mir schon sagen wie ich wieder gewinnen kann, nicht wahr?

Prestigedenken, nicht Verstand ist da im Spiel.WE.

[17:15] Der Bondaffe:
Da unterstütze ich den Silberfan gerne. Vom Anlegerverhalten her, also von der kaufpsychologischen Seite funktioniert das gerade bei Aktien völlig andersherum als beim Geiz-Discounter nebenan. Für die Vielzahl möglicher, potentieller Aktienkäufer ist es entscheidend, daß eine Aktie bereits gestiegen ist bevor man sie sich ins Depot steckt. Dann weckt man die Gier. Das Kaufargument lautet etwa: "Schauen Sie, wie die Aktie schon gestiegen ist und sie steigt noch weiter!". Eine Aktie, die gerade fällt kauft keiner bzw. die wenigsten. Dann kommt der Spruch mit dem Griff ins fallende Messer und aus ist's mit dem möglichen Kauf. Bewundernswert ist die Ausdauer mit der die Schafsaktionäre dann an ihren Aktien festhalten wenn die Kurse zurückgehen und sie in die Verlustzone geraten. Dann erwachen die Durchhalteparolen. Das halten die ewig aus denn der Markt könnte drehen und dann steigen die Kurse wieder und das hat man doch sowieso gewußt. Von der verkaufspsychologischen Seite her schaffen die wenigsten den Absprung, denn das hieße Verluste zu realisieren und sich einzugestehen, das man falsch investiert hat. Die Psychoprofis der Aktienanleger kennen dieses Verhalten genau. Aber die sind mental sowieso anders eingestellt. Darum sind die auch jahrzehntelang im Markt tätig. Weil sie das alles kennen und übrig geblieben sind.

Herdentiere sind für das Investieren ungeeignet. Das gilt auch für die "Profis".WE.


Neu: 2015-03-29:

[19:24] Leserzuschrift-DE:

US amerikanische und europäische Aktienmärkte befinden sich nachwievor in einer ungebrochenen Aufwärtsbewegung. Zur selben Zeit konsolidieren russische Aktien sowie Aktien der Gold- und Silberminen auf tiefem Niveau und sind allgemein sehr verhasst bei den Anlegern. Andererseits sind westliche Staatsanleihen so teuer wie noch nie. Aufgepumpt mit billigem Zentralbankgeld, werden sie mit jedem Monat fetter und die Zinsen immer dünner.   Die alles entscheidene Frage ist doch, ob und wann die Zinsen wieder angehoben und die Kaufprogramme für Staatsanleihen eingestellt werden. Wenn das geschieht, dann sind vor allem die westlichen Regierungen, mit ihrer exorbitanten Staatsverschuldung, durch die Bank bankrott und auch die mit billigem Kredit gemästeten Aktienmärkte brechen ein. Zudem wäre es der Todesstoß für überteuerte Immobilien in und um Ballungszentren. Bisher haben die großen Zentralbanken ALLES daran gesetzt, einen solchen Einbruch zu verhindern, wodurch sie die Fallhöhe nach oben hin optimiert haben. Gnade uns Gott, wenn sie damit aufhören, weil gewisse vE meinen, daß sich dieses Theaterstück dem Ende zuneigen soll. Bis es jedoch soweit ist, werde ich mich davor hüten, entgegen der zentralbankgesteuerten Inflation der Assetpreise spekulieren. Sonst geh ich pleite.   Ein Wort zum Goldpreis. Betrachtet man sich die langfristige Preisentwicklung, sind Preiskorrekturen in Höhe von 50% und mehr, wie generell bei Rohstoffen, nichts Ungewöhnliches. Es ist also durchaus noch Luft nach unten und der Goldpreis könnte bis 900 USD und tiefer fallen. Allerdings nur, so lang die Musik auf der Titanic noch spielt. Hört sie auf, dann ist der Papierpreis egal und es zählt nur noch der physische Besitz.

[19:10] Leserfrage zum Artikel Konsequenzen eines Goldstandards

"Man kann Goldbonds kaufen (mit eigenem Gold und Silber) oder Firmen, etwa von den Banken, um damit deren ausgefallene Kredite an diese Firmen abzulösen."

Können Sie das näher erläutern bzw. ist dies auch für den absoluten Laien gedacht?

Das sind Anleihen wie heute, nur werden sie mit Gold- oder Silbermünzen, bzw. entsprechenden Bankkonten gekauft. Zinsen und Tilgung sind vom Emittenten in Gold zu bezahlen. Im 19. Jahrhundert war das so üblich. Im Vertrag steht drinnen, das in Gold zu bezahlen ist. Man wird sie an den Börsen wie heute auch handeln können.WE.
 

[10:47] Der Bondaffe über die Spiegel-Käufer (gestern):

Mir soll's Recht sein wenn die Idioten vom SPIEGEL kaufen. Es muß auch Idioteninvestoren geben, die die Aktien haben wenn sie fallen. Und die anderen haben das Geld. Eine alte Börsenweisheit sagt auch, dass eine gute Performance im günstigen Einkauf liegt. Warum historische Höchstkurse ein günstiges Einkaufsniveau darstellen sollen kann ich nicht nachvollziehen? Das pfeifen ja schon die Spatzen von den niedrigsten Dächern für die Schwerhörigen, dass die Aktienkurse seit März 2009 ununterbrochen steigen. Das sind jetzt sechs Jahre Hausse und in den vergangenen drei Monaten ging der Turbo ab. Beim SPIEGEL schreibt man jetzt seit dem Jahr 1947 über Wirtschafts- und auch Börsenthemen. Die jetzige Generation der Journalisten und Schreiber scheint aber "overnewst" zu sein was das Aktiengeschehen angeht. Sonst würde man die Schafe nicht mit solch einer Überschrift ins Verderben schicken. Vom Turbogang und damit der letzten Phase an den Aktienmärkten scheint man nie etwas gehört oder dieses Wissen vergessen zu haben. Wie schon einmal geschrieben: "Armut ist keine Schande, das gilt auch für die SPIEGEL-Besatzung". An den Märkten soll es auch ab und zu schmerzhafte Korrekturen geben aber das scheint man im Kollektiv des Frohlockens in Hamburg vergessen zu haben.

Ich habe Geschäftsführer von Fondsgesellschaften erlebt, die haben mir erklärt, dass die Performance von Fonds und Aktien überhaupt nicht wichtig sei. Wichtig sei nur die Produktidee!!! Und damit hat der SPIEGEL natürlich Recht. Wichtig ist nicht, daß Aktienkurse steigen und der Aktionär vordergründigst Gewinne macht und diese zwischendurch auch einmal realisiert. Wichtig ist die Produktidee. Also das der Investor zu jeder Zeit Aktien im Besitz hat, egal zu welchem Kurs. Und über einen Zeitraum von 50 oder 70 Jahren ist man auf Mischkalkulationsbasis mit der "Produktidee Aktien" bestens bedient. Meint man wohl. Dann lassen wir die SPIEGEL-Schreiber in diesem Glauben. Die wirklich guten Aktieninvestoren sind doch froh wenn jemand da ist, der den Markt liquide hält. Beim SPIEGEL hat man eine Investment-Vision: "Wer die Aktien nicht hat wenn sie steigen hat sie auch nicht wenn sie fallen!". Oder war es umgekehrt? Ist auch egal, wichtig ist die Produktidee. In einem bin ich mir aber sicher. Aus mancher Vision wurde bald eine Illusion, gerade wenn die Kurse hoch sind. Ganz besonders an den Aktienmärkten wird aus manchem schnellen Wunschtraum ein Alptraum.

Seriöses Investieren ist doch heute in diesem Zockerhaifischbecken gar nicht mehr möglich. Gut, zu jeder Zeit schwimmt der Aktionär mit den Haifischen mit doch aktuell ist die Anzahl der Geldhaie richtig groß. Muß man unter diesen Gesichtspunkten mitschwimmen? Aber die SPIEGEL-Redaktion scheint recht mutig zu sein, oder ist es Unwissen?

Wie gesagt, die gute Performance liegt im günstigen Einkauf. Festverzinsliche Papiere sind aktuell extrem teuer, im Prinzip für die Geldanlage ungeeignet. Aktien sind im Turbogangumfeld ebenfalls teuer, meines Erachtens für den Michel ebenfalls ungeeignet, wenn er die Kurse nicht täglich beobachtet und aufmerksam studiert. Immobilien sind aktuell selbst unter Schweinezyklusgesichtspunkten sauteuer. Da bleibt nicht mehr viel übrig was für die klassische Geldanlage geeignet wäre. Natürlich sollte man mit einem Blick auf Griechenland (und auch die Entwicklungen in Frankreich) mit Kapitalverkehrskontrollen rechnen, da hängt man dann in den drei genannten Märkten unbeweglich mit seinen Investments drin. Noch kann man Kontogeld zu Bargeld machen, das bringt zwar keinen Zins und keine Kursgewinne aber eine Menge Sicherheit. Wer schnell ist kann dann sein Bargeld noch in mobile Geldanlagen umtauschen, die seit ein paar tausend Jahren auf diesem Planeten wegen ihrer Werthaltigkeit anerkannt und geschätzt werden. Ich bin gespannt, ob man in der SPIEGEL-Redaktion nachvollziehen kann, was ich meine? Wenn man das nicht kann dann haltet wenigstens mit eurem Geld die Aktienmärkte liquide für die Leute, die von Aktien nichts halten und diese jetzt noch verkaufen wollen. Jetzt erst recht!

[14:00] Solche Artikel sind der beste Kontraindikator. Diese Schreiberlinge haben meist selbst kein Geld zum Investieren und sind reine Herdentiere. Erst wenn sie Aktien auf Niedrigslevel richtig verdammen, solle man diese kaufen.WE.


Neu: 2015-03-28:

[20:00] Die Idioten vom Spiegel kaufen jetzt: Dax bei 12.000 Punkten: Aktien - jetzt erst recht!

[8:30] Alle sollen über die Manipulationen wissen: New York Post Expose: Stock Market Rigging Hits the Mainstream


Neu: 2015-03-27:

[9:00] SD: Casey Gathers Top Gold Experts to Share Secrets for Making Money in Any Market


Neu: 2015-03-26:

[13:11] WO: Börsen gehen auf Talfahrt aus Angst vor Eskalation am Golf

Europas Börsen haben am Donnerstag an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Die aufkeimenden Sorgen um eine Eskalation der Jemen-Krise hätten auf die Stimmung gedrückt, sagten Börsianer. Bereits die Wall Street und wichtige asiatische Börsen hatten Verluste verzeichnet. Markt-Kommentatoren verwiesen am Morgen zudem weiter auf das Griechenland-Schuldendilemma, das Anleger im Blick behalten sollten.


Neu: 2015-03-25:

[09:55] n8waechter: Platzende Derivate-Blase wird zu Panik in den Weltmärkten führen

Ich gehe davon aus, dass die Zinsen letztlich substantiell über den 15 bis 20 Prozent liegen werden, die wir in den späten 1970ern und frühen 1980ern hatten. Schauen Sie sich einfach nur ein paar der Kreditnehmer an, die jetzt schon in Schwierigkeiten sind. Jetzt wird erwartet, dass Fannie Mae und Freddie Mac einen neuen Bailout nötig haben. Und die Schulden in Verbindung mit Öl und Gas sind von einer Billion Dollar 2006 auf heute $ 2,5 Billionen gestiegen. Bei Ölpreisen von $ 47,50 Dollar ist der Großteil davon unter Wasser.

Und wieder einmal wird die Derivatensau durchs Dorf getrieben, wie schon seit 10 Jahren. Passiert ist noch nichts! Weiß nicht, wie die das machen, aber eines ist klar. Bisher haben die Derivate noch nichts angerichtet und es könnte noch Jahre dauern! TB
 

[09:18] Handelsblatt: Volles Risiko und kein Pardon!

Wegen negativer Renditen vieler europäischer Staatsanleihen flüchten Rentenfonds, Versicherer und andere konservative Investoren massenhaft in Ramsch-Investments. Privaten Anlegern drohen ungeahnte Verluste.

Die Verluste, die da enstehen werden, kann man auch zu den Euro-Rettungs-Kosten hinzurechnen! TB

[17:45] Der Bondaffe: Volle Granate Renate, Endspurtzeit.

Was sollen denn die Bondaffen auch tun mangels Alternativen? Mario Tragisch hat den Staatsanleihenbondmarkt doch schon zerstört, hat denn das keiner gemerkt? Auf dem jetzigen Niveau ist mit Nullzins nichts zu verdienen, steigen die Negativrenditen an bekommt man erwarteterweise weniger vom Kapital als man angelegt hat und steigen die Positivzinsen an drohen unerwarteterweise saftige Kursverluste. Noch einmal: der EURO-Staatsanleihenmarkt ist kaputt, er ist genullt, er ist fast tot. Dank Mario Tragisch ist aber genug Geld da, aber wohin damit? In die Aktienmärkte und in die Unternehmensanleihenmärkte natürlich und unter anderem. Die Bond- und Aktienaffen werden weiter wie verrückt und mit Magengeschwüren kaufen solange Geld da ist und sie werden sich eben diese Märkte auch kaputtmachen. Man wird sich gezwungenermaßen und schnell anpassen müssen, weil man investieren muß und noch etwas verdienen will. "Sich den eigenen Markt kaputtmachen!", das ist besonders fatal, aber letztendlich wird jeder Bondaffe zum Bondsuizid förmlich getrieben.

Die Antworten, die die Investmentmanagaer und Vermögensverwalter von sich geben sind doch nur noch pure Verzweiflung. Immer haben sie geglaubt, dass die alte heile Weil zurückkommt und sehen sich jetzt in eine Investmentwelt versetzt, bei der es täglich Beben der Stärke 10.0 gibt. Die können damit nicht umgehen, die wollen das nicht glauben und können es nicht annehmen. Denn da ist Mario und Mario macht alles wieder gut? Glauben diese Affen.

Die Bondaffen werden alles kaufen, Junk-Bonds, Bonds ohne Rating, Fast-Pleite Bonds. Hauptsache alles was Bond ist und nach Bond ausschaut. Das Geld der Anleger ist denen völlig egal, zum Schluß wie jetzt zählt nur noch der eigene Geldbeutel. Das System funktioniert noch, dank dieser Taktik. Den Anlegern wird eine heile Welt vorgegauckelt.

Den Weg zurück zu höheren Zinsen ist die EZB nie gegangen. Das ist die Kernfrage: "Warum? Warum ist die EZB nie das Risiko eingegangen und hat die Zinsen leicht erhöht?". Jetzt steigen die Aktien immer schneller in kürzerer Zeit, die Bond-Renditen sinken global weiter und in anderen Märkten wie etwa bei Immobilien werden gigantische Preisblasen geschaffen. Und das wollen unsere höchstbezahlten Banker, Volkswirtschaftler, Experten und sonstige hochdekorierte Ökonomie-Bla-Bla-Brüder nicht erkannt haben? Warum haben sie das zugelassen? Die Antwort ist einfach: Weil es einen Plan gibt!

So wird es weitergehen. Mario Tragisch weiß, dass es zum Knall kommen wird. Mein Kompliment, er ist ein behutsamer Steuermann. Derweil wird die Welt und vor allem die Gesellschaft immer verrückter. Ich habe eine Bekannte, die sehnt sich nach der ruhigen, durchaus beschaulichen und unproblematischen Zeit der 70er und 80er in der sie aufgewachsen ist. In der 1990ern hat man Fahrt aufgenommen und jetzt ist eben 2015er-Endspurt. Viele Bondaffen sehnen sich übrigens auch nach dieser ruhigen Zeit. Ein bisserl scheint es noch zu dauern bis wir das Ziel erreichen, das habe ich gelernt. Derweil mache ich noch ein paar Hausaufgaben und positioniere mich so gut wie möglich.

Zum Schluß noch. Mit schnell fortschreitender 2015er-Zeit braucht man sich um das systemische Risiko eines Crashs der von den Derivatemärkten ausgeht weniger Gedanken zu machen. Ich sehe eher das psychologische Risiko der Anleger, das Stressrisiko, das schnell stark anwächst. Einen Derivatecrash als Auslöser braucht es jetzt nicht mehr unbedingt. Das schafft der Bondmarkt auch von ganz alleine.

Solange es Papier ist und sie es elektronisch kaufen können, kaufen sie es.WE.


Neu: 2015-03-24:

[14:36] foonds: Wie vor 15 Jahren: "Einige der Bewertungen sind irrsinnig"

15 Jahre nach dem Platzen der New Economy-Blase werden bei Technologie-Startups im Pre-IPO-Stadium wieder Bewertungen erzielt, die an die Zeit vor dem März 2000 erinnern. Grund: Hedgefonds und Investmentfonds, die einst Risikokapital- Deals gemieden haben, strömen in Scharen in das Marktsegment.

...spiegeln nur den Irrsinn des Systems wieder! TB

[15:15] Was vor 15 Jahren dann passiert ist, wissen wir: ein Crash. Viele dieser Beteiligungen gingen auf Null. Diese sogenannten "Profis" sind noch dümmer als die üblichen Anleger-Schafe.WE.
 

[8:20] DWN: Eine Blase: Investoren sehen Gefahren bei Unternehmens-Anleihen

Die niedrigen Zinsen und die Geldflut der Zentralbanken haben zu einem großen Ansturm bei den Unternehmens-Anleihen geführt. Die Mehrzahl der Investoren spricht von einer massiven Überbewertung und warnen vor dem Platzen der Anleihenblase.

Eine Junkbond-Blase, die auf den Crash wartet.


Neu: 2015-03-20:

[19:15] Weitere Aktien-Rekorde: Kräftige Gewinne - FTSE 100 erstmals über 7000

[18:15] MM: Sieben Medico-Fonds pleite Tausenden Anlegern drohen Millionen-Verluste

Von den Pleiten der sieben Fonds dürften aber schätzungsweise 4000 bis 5000 Privatanleger betroffen sein, die zusammen einen hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in die Fonds eingezahlt haben dürften. Dabei handelt es sich vermutlich vor allem um Ärzte und Apotheker, denn in dieser Klientel wurden die unter dem Label "Medico" laufenden Fonds einst mit Vorliebe vertrieben.

Nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters haben die Medico-Fonds beispielsweise in Warenhäuser, Kinos, Hotels und andere Objekte investiert. Weil deren Verkehrswerte laut Marktbeobachtern teilweise weit unter die früheren Kaufpreise gesunken seien, seien offenbar erhebliche Verluste aufgelaufen.

Wieder einmal wurden die Ärzte mit geschlossenen Fonds abgezockt. Vermutlich wurden die Immobilien zu teuer gekauft.WE.
 

[18:00] Cash: Aktienhausse wird in Katastrophe enden

Es gibt nur noch wenige nicht verstummen wollende Aktienstrategen, welche vor Übertreibungen warnen. Ein solcher ist der für das Cross Asset Research von Société Générale tätige Albert Edwards.

Nur in den Jahren 1929 und 1999 habe der amerikanische Aktienmarkt noch stärker zugelegt. Ein Blick in die Vergangenheit verrate, dass die Geschichte für die Anleger in beiden Fällen nicht gut ausgegangen sei.

Interessant an diesem Artikel ist nicht die Warnung, sondern dass die "Aktienstrategen" die totale Überbewertung nicht sehen wollen. Das wirkliche Spiel dahinter mit der grossen Fallhöhe durchschauen sie schon gar nicht.WE.


Neu: 2015-03-19:

[17:15] Leserzuschrift-DE zu Hexensabbat – Was passiert da und wie können Trader davon profitieren?

Was auch noch nicht thematisiert worden ist, morgen ist zur Sonnenfinsternis auch noch Hexensabbat.
Dazu noch Stromausfall in Europa, Händler können keine Order mehr geben, Griechenland evtl. Exit, etc.
Wirklich genial geplant - alle Hochachtung davor!

Ich denke, dass das gesamte Systemabbruch-Timing um die morgige Sonnenfinsternis geplant wurde, diese kann man nicht verschieben und ist schon lange bekannt. Ob der Hexensabbat auch dazugehört, weiss ich nicht. Der Grexit sicher.WE.
 

[08:16] n-tv: Sparen für den NachwuchsWelche Anlageformen sich lohnen

Die Geburt eines Kindes ist in der Regel ein Grund zur Freude. Oft wollen Verwandte für den Nachwuchs Geld anlegen. Doch lohnt sich das angesichts der niedrigen Zinsen? Die Antwort: Ja. Ein wenig Aufwand sollten Eltern, Großeltern und Co. nicht scheuen.

[13:15] Das Wichigste, Gold und Silber wurde leider nicht aufgelistet.WE.

[17:30] Leserkommentar-IT:
Sparen für den Nachwuchs. Das beste meiner Meinung wäre zu jedem Geburtstag ein goldener Philharmoniker zu einer Unze. Mit 20 hat das Kind dann nominal ca. 20.000 Euro, aber da wird es längst andere Währungen und Bewertungen geben. Wer weiss, was Aktien, Anleihen, Cash und ähnlicher Käse dann noch wert sind. Eines ist aber sicher, die 20 Philharmoniker werden ihren Wert zumindest erhalten, wenn nicht vervielfacht haben und für das Kind ein kleines Vermögen sein.

Gute Idee.


Neu: 2015-03-18:

[18:15] Leser-Zuschrift-DE zu einer Bankenveranstaltung:

War gestern bei einer Werbeveranstaltung meiner Hausbank. Geladen war der Chef einer international tätigen Fondsgesellschaft. Der Fondsmanager versuchte uns zu überzeugen, das Geld seiner Gesellschaft zu überlassen und ruhig zu schlafen. Sich um unser Geld kümmern und wegen der grossen Verantwortung schlecht schlafen, würde dann er, das sei schliesslich sein Job. Auf meine Frage, wieviel EM in seinem Portfolio wäre, sah er mich entgeistert an und sagte, natürlich null, Gold sei obsolet und habe nur Verluste gebracht. Ich fragte ihn, ob er nicht auch glaube, das Finanzsystem stehe auf wackligen Beinen und könnte zusammenbrechen. Er meinte, die Crashgefahr wäre längst vorbei, überall ziehe die Wirtschaft an und wer in so Dinge, wie Edelmetalle investiere, werde auf die Nase fallen.
Seine Investments waren dann so kompliziert und weltweit verzweigt, dass mir Lehmann & Co in den Sinn kamen. Ich hatte das Gefühl, ich sollte meinen EM Händler bald wieder besuchen.

[13:30] Dieser Fondmanager sollte lernen, schnell zu laufen.WE.
 

[8:10] Silberfan zu Gold Cannot be Stopped! Why I Continue to Invest in Gold

Nein, man kann Gold nicht stoppen, aber man kann seinen Weg durch psychologische Goldpreisdrückung ändern bzw. umleiten, zu den Wissenden, die nicht manipuliert werden können.

Nur mehr die Harten und Wissenden sind drinnen.


Neu: 2015-03-17:

[08:52] DWN: Goldman Sachs empfiehlt Kauf von russischen Staatsanleihen

Nach Ansicht der US-Investmentbank Goldman Sachs sind Rubel-Anleihen unterbewertet. Deshalb sei aktuell der beste Zeitpunkt für Anleger, in russische Staatsanleihen zu investieren. Goldman hält Russland überraschend für ein lohnendes Ziel für Investitionen.

Klingt interessant. Da würde ich aber vorher den Bondaffen dazu befragen! TB

[09:33] Leser-Kommentar-DE zur GS-Empfehlung:

wenn Goldmann Sachs jetzt russische Staatsanleihen empfiehlt, heißt das wohl, daß die USA die Sanktionen nicht mehr lange aufrecht erhalten kanndie US-Gefolgschaftstreue der EU/DE und anderer Staaten nicht mehr gewährleistet ist der Ölpreis nicht länger unten gehalten werden kann
die Ukrainekrise nicht mehr im US Sinne steuerbar ist der tipping point zur Realen Neuen Weltordnung überflogen wurde und die USA verloren hat die Chinesen endlich aus ihrer Höhle gekommen sind und Nägel mit Köpfen machen.
Jetzt ist offiziell, wohin es geht.
Der GS-Schaffner hat gerade zur Abfahrt gen Osten gepfiffen, die Türen des Seidenstrassezuges schließen gleich, wer jetzt noch mit will, muß sich sputen

[14:00] Man könnte es möglicherweise auch so sehen: GS hat die Seiten gewechselt.WE.

[20:00] Der Bondaffe: Das ist nichts anderes als ein Werbeartikel für Russland-Anleihen.

Die könnten ebenso Hundefutter anpreisen und bewerben, das wäre dasselbe.

Das GS die Seiten wechselt glaube ich nicht, dazu muß man sehen, was GS in den USA ist und darstellt, die stellen sich nicht gegen den eigenen Herrn.

Hier handelt es sich um einen Artikel für die Bondaffen, das ist ein konjunktureller zäher Abklatsch, das ist eine Aufgabe für den GS-Lehrling im ersten Lehrjahr, der muß so etwas in fünf bis zehn Minuten fertig haben. Die Bondaffen stehen übrigens genau auf solche Artikel, ich wette, dieser Artikel und 50 weitere Seiten zum Thema Russland werden Hochglanz "express, superimportant und extremley confidental" an die Kunden weltweit verschickt. Natürlich kommt das Thema Ölpreis-Klatter-a-Datsch ausgiebig vor, das regt nicht nur die Diskussionsfreudigkeit der Bondaffen an. Und die Bondaffen stehen auf GS. Wenn die ein Geschäft mit GS tätigen dann schwillt nicht nur die Brust. Das ist Ego- und Eitelkeitsviagra bis zum Monatsultimo.

Ich Artikel finde ich nichts zur Einschätzung der Währungsentwicklung (es handelt sich um Rubel-Anleihen) und es wird explizit keine Laufzeit genannt in die man investieren soll. 800 Basispunkte Zinssenkungsphantasie. Schön und gut, aber in welcher Laufzeit genau meine Herren? Letztendlich sind seit dem letzten Quartal 2014 Russland-Anleihen voll unter die Räder gekommen, schneller Zinsanstieg und Rubelverfall haben Investoren eine Menge Geld gekostet. Wer meint, es komme jetzt in beiden Bereichen gleichzeitig zu einer Gegenbewegung kann unter Eingang eines sehr hohen Risikos kaufen. Wie lange man die Anleihen halten soll steht natürlich nicht im Bericht, es handelt sich schließlich nur um eine KAUFEMPFEHLUNG.

GS denkt und handelt immer zweigleisig und mehrspurig. Ich gehe davon aus, dass man ein größeres Portfolio an Russlandanleihen im eigenen Bestand hat und diese abbauen will. Nach dem Motto: "Eigenes Risiko reduzieren, globale Kaufempfehlung abgeben". Wahrscheinlich machen sie genau das Gegenteil davon was sie mit der Kaufempfehlung beabsichtigen. Aber in der Kaufempfehlung finden wir nichts oder wenig zu Zins- und Währungsentwicklung, das darf der Anleger allein entscheiden.

Solch ein Artikel ist nichts einzigartiges. So etwas wird täglich hundertfach in den Volkswirtschaftsabteilungen der Investment- und Global-Player-Banken produziert. Interessant finde ich nur, das ausgerechnet eine KAUFEMPFEHLUNG VIA GOLDMAN SACHS über die DWN erscheint? Klingelt's?

Wie gesagt, in diesem Umfeld würde ich meinen es handelt sich um ein enorm hohes Risiko für kurz- bzw. mittelfristige Zocker. Keine Anlage zum Schlafengehen und Liegenlassen. Wie es mein alter Chef immer sagte: "Warum sein Geld in Russland verlieren, wenn's in Frankfurt auch geht!".


[08:27] etfdaily: The End Of Another Great Bull Market?

Just a few days ago, the bull market for the S&P 500 turned six years old. This six year period of time has been great for investors, but what comes next? On March 9th, 2009 the S&P 500 hit a low of 676.53. Since that day, it has risen more than 200 percent.


Neu: 2015-03-16:

[11:00] Leserzuschrift-CH: Der Tsunami an den Aktien und Rentenmärkten wird nur die eine Seite der Enteignungskampagne sein.

Der noch viel grössere Schock wird erst nach dem Crash kommen, wenn all die elektronisch gespeicherten Daten der verbuchten Wertpapiere gelöscht sind. Früher hatte man noch physische Titel. Ich hatte seinerzeit selbst noch Wertsendungen gemacht. Wertsendungsnachweis für die Post/Versicherung (natürlich noch mit der Schreibmaschine und dreifachem Durchschlag) geschrieben und die Wertpakete versiegelt gehabt. Da hatte man noch etwas in der Hand. Wer sagt mir heute, dass die notierten Wertpapiere nicht in Mehrfachbesitz und x-fach verleast sind?

An dieser Stelle noch schnell etwas zu den Bonds. Obwohl ehemalige Kunden von mir das gesamte Familienvermögen zweimal im letzten Jahrhundert mit Obligationen verloren hatten, wollte man trotz aller schmerzlicher Erfahrungen wieder in Rentenpapieren investiert sein. Das deutsche Mähhh schlägt immer wieder durch.

Es ist natürlich schon möglich, dass die Daten der Wertpapierdepots verloren gehen. Aber ich denke, wenn die Banken und Börsen wieder aufsperren, kann mit den Restwerten wieder gehandelt werden.WE.

[11:45] Leserkommentar-DE:
bei aller guten Schwarzmalerei, wenn das so laufen würde, wäre sicher auch die Titel der Eliten gelöscht...die sind nicht zu 100% physisch unterwegs, sondern auch halter großer Aktienpakete.
Eher wird sich der Wert der Aktien nach dem Crash der neuen Währung Gold anpassen und nicht einfach alle Depots verschwinden und die AG "herrenlos" im "Meer" treiben, der Stromausfall bedingt eben ein Handelshemmnis und einen Einblick in die Depotwerte und -stände dieser, aber ansonsten müssten alle Daten gelöscht sein...

Genau das erwarte ich auch. Die Daten der Banken sind mehrfach an verschiedenen Standorten gesichert.WE.

[13:00] Leserfrage: Was passiert eigentlich mit den Minen-Aktien die nach dem Crash durch die Decke gehen?

Wenn all die elektronisch gespeicherten Daten der verbuchten Wertpapiere gelöscht werden sollen, macht es noch Sinn in Minentitel zu investieren?Oder grundsätzlich nur in EM (physisch)? Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen, dass Minentitel Papiere wertlos werden können. Wenn es so kommen sollte dann Finger weg von der Börse! Auf der anderen Seite sind diie Grossinvestoren mit hohe Wahrscheinlichkeit in Minentitel Investiert.
Und Minenaktien von Silberminen (weil Silber in der Zukunft ver- und gebraucht wird) sind interessanter als reine Goldminenaktien? Oder?

Ja, diese Aktien dürften durch die Decke gehen, aber wir werden nicht lange zusehen können, weil die Börsen bald schliessen werden. Auch die Eliten sind drinnen, daher erwarte ich, dass sie erhalten bleiben, man kann nur einige Monate nicht damit handeln.WE.
 

[10:00] Leserzuschrift: DAX erstmals über 12.000 Punkte:

Nun hat es der DAX also endlich geschafft, auch noch die nächste "psychologisch wichtige" Marke zu knacken und über 12.000 Punkte zu steigen. Ich für meinen Teil würde sagen, dass alles angerichtet ist: In den kommenden Tagen werden vielleicht noch Kleinanleger in die Börse gedrängt (und von Gold weiter ferngehalten), ehe die Kurse abstürzen dürfen.
Ich bin sehr gespannt, wie das geschehen soll: Ich glaube zwar nicht, dass der erwartete Blackout am 20.3 auch tatsächlich eintritt, aber wir werden ja sehen

Genauso hat man es mir beim letzten Briefing gesagt: man will die Kurse noch etwas höher treiben und dann den Systemabbruch machen - bald.

PS: ich rechne schon mit dem Blackout am Freitag. Er wurde massenpsychologisch gut vorbereitet. Falls mit dem EMP von einer oder mehrere "Terroristen"-Atombomben noch nachgeholfen wird, dann kommt es sicher zum Blackout.WE.


Neu: 2015-03-15:

[14:57] Bürgerstimme: Börse: Geschäfte mit der Angst

Seit Wochen nun dauert der Sturz des Euros an. Allein in den letzten 52 Wochen sank der Euro von 1,39 auf 1,04 Punkte. Verlor also 25 Prozent an Wert. Wogegen der Dax sich hingegen in ungeahnte Höhen aufschwingt und kurz vor der 12.000er Grenze steht. Wie der Dax da hingekommen, ist nicht ganz nachvollziehbar, und wer an Manipulation denkt, denkt sicher nicht falsch.

[16:00] Fast kein Marktteilnehmer bemerkt die extreme Manipulation der Märkte. Alle haben ihre Scheuklappen auf und starren auf die Charts.WE.
 

[12:27] Leserzuschrift-AT zu: Warum Deutsche immer noch Aktien scheuen

Der Dax ist auf Rekordniveau. Dennoch legen hierzulande immer noch wenige Menschen ihr Geld in Aktien an - im Vergleich zu anderen westlichen Nationen. Das Misstrauen der Deutschen ist trotz durchstartender Kurse groß. Wieso eigentlich?

Vor der Schur versucht man mit solchen Artikel die frustrierten Sparer in den Dax zu treiben.

[15:08] Der Mexikaner dazu:

Aktien sind im Moment in der Tat nicht so teuer.
Das Risiko lauert ganz woanders:
1. Wie kann ich bei der Girosammelverwahrung nachweisen, was mir gehoert
2. Was mache ich, wenn die Banken geschlossen sind und ich nicht an die Aktien herankomme
3. Was mache ich, wenn die Boersen geschlossen sind und kein liquider Markt existiert
4. Was folgt aus 1, 2, 3, wenn ich etwas zu beissen brauche und die Vorraete aufgebraucht sind?
5. Gilt natuerlich auch alles fuer Minenaktien

[16:00] An das denkt natürlich niemand.WE.

[18:18] Der Mexikaner nochmal:

Daher ist wichtig, wie auch im HAM geschrieben:
Erst Zahlungsmittelsilber zusammenhaben, logischerweise Lebensmittelvorraete (je nach Region anlegen, bei mir etwas anders als bei euch in Europa), dann kann man mit Aktien hantieren.
Eine Aktie zum Schwarzmarkt in der Grossstadt zu bringen um essbares im Tausch zu erwerben wird wohl eher Gelaechter als einen vollen Korb zur Folge haben.

[19:00] Wir müssen damit rechnen, dass Banken und Börsen bis zu 6 Monate nach dem Crash geschlossen sein werden. In dieser Zeit kann man sich nicht einmal im Online-Banking das eigene Depot ansehen, vom Handel ist gar nicht zu reden.WE.

[14:51] Leserkommentar-DE zum Artikel:

Es muss extrem frustrierend für die Aktien-Propaganda Abteilung der Finanz-Institute sein, dass es einfach nicht klappt die Deutschen auf Aktien zu polen. Es hat beim neuen Markt ja mal geklappt. Die können noch so viele Artikel in den MSN’s platzieren=bezahlen, der Michel will nicht. Das hat auch nicht’s damit zu tun, dass der Michel wie bei HG erklärt, das Spiel durchschaut. Es ist einfach "German Angst“, in diesem Fall kein schlechter Berater.

[15:39] Der Schrauber zu obigem Leserkommentar:

Sie haben natürlich Recht, die German Angst ist in Punkto Aktien kein schlechter Berater. Dafür treibt das System aber die German Angst Sheeples dahin, wo es sie haben will: In einfache Bankguthaben, Anleihen, Versicherungen. Da ist die Schur besonders einfach und nicht mal börsennotiert. Zur Frage der Hintergründe der extremen Kurssteigerungen, die hier auf Bürgerstimme gestellt wird, ist klar, daß natürlich die EZB Geldschwemme einer davon ist. Es gibt aber noch eine weitere Erklärung, wer da derartig exzessiv kauft: Das sind amerikanische Heuschrecken im großen Stil. Die wissen 1. daß auch der Dollar eben nur grüne Krätze ist und wollen 2. simpel und einfach ihre Konzernweltherrschaft ausbauen, indem sie alles aufkaufen, so alle Unternehmen beherrschen und kontrollieren. Es flatterte gestern wieder ein eigentlich nur reißerischer Börsenbrief Spam in mein Postfach, wo eine gute Erklärung und Darstellung dieser Massenkäufe enthalten war.

[18:49] Leserkommentar zum Rekord-Dax:

ich kann das "DAX auf Rekordnievau" nicht mehr hören. Rechnen Sie sich mal aus, wieviel Dollar Verlust ein amerikanischer Investor gerade realisiert, der vor einem Jahr seine US-$ in den DAX investiert hat und nun bei Rekordkursen Gewinne mitnehmen will.
Na liebe Investoren, kommen die grauen Zellen langsam auf Touren? Ah, der Dax ist gar nicht wirklich gestiegen, wir legen momentan mit dem Euro nur einen kollabierenden Maßstab an.

[19:00] Das wird in den Bilanzen von Blackstone & co nicht gut aussehen.WE.


[9:10] Focus: Tipps eines Selfmade-Millionärs Den Fluch armer Eltern besiegen: Sechs Regeln, um reich zu werden

Schuften für das Leben am Existenzminimum - solche Probleme treiben Robert Kiyosaki nicht um. Er hat Geld. Und erklärt in seinem Bestseller „Rich Dad Poor Dad", wie auch Sie zu Reichtum kommen. Aber nicht so, wie Sie jetzt denken. Diese Lektionen lernen Sie in keiner Schule.

Seine Regel: Wer reich werden will, muss sein Leben lang Vermögenswerte kaufen. Sprich: Anstatt sich ein neues iPhone oder Auto zuzulegen, die schnell an Wert verlieren, sollten Sie lieber in Aktien, Anleihen oder Immobilien investieren. „Die meisten Leute verstehen nicht, dass es im Leben nicht wichtig ist, wie viel Geld jemand macht, sondern wie viel Geld er behält", schreibt Kiyosaki.

Ich habe die meisten seiner Bücher gelesen. Die meisten seiner Tipps sind gut, man lernt darin echtes Investor-Wissen, ein Teil davon ist in diesem Artikel.WE.

PS: Bei den Vermögenswerten, die man kauft, muss man sich die zukünftige Entwicklung ansehen. Derzeit sind Immos, Aktien und Anleihen am Höhepunkt, also Finger weg davon.

[13:13] Silberfan zum Artikel:

An diesem Artikel ist festzustellen, dass er zwar vom Inhalt her das richtige vermitteln möchte, in dem er sich einesInvestors bedient der es auf legale Weise zum Multimillionär geschafft hat, aber im Ergebnis das Mittel der Täuschungbenutzt wird, in dem die Auswahl der Assetklassen schmackhaft gemacht werden, die sich in einer Bubble befinden. RobertKiyosaki weiß das natürlich und empfiehlt seit einigen Jahren in Gold und insbesondere in Silber zu investieren. Da Goldund Silber im Focus-Artikel aber nicht erwähnt werden, muss man davon ausgehen, dass die Investoren in die falschenAssets getrieben werden sollen und durch weglassen von Informationen von phsyischen Gold und Silber fern bleiben sollen.
Dieser Focus-Artikel ist auch eine Art Goldverbot. Es gibt bei youtube mehrere Videos mit Kiyosaki und Maloney die auf die Probleme im Finanzsystem hinweisen, vor allem dieses hier: ONE INVESTMENT THAT WILL MAKE YOU ULTRA RICH https://www.youtube.com/watch?v=zBxaPWc4R10 und möchte den Focus-Artikel mit einem neueren kurzen Interview mit Robert Kiyosaki ergänzen:
Robert Kiyosaki 2015 Gold, Stock Market & U.s. Dollar Predictionhttp://dailysilverupdate.com/blog/2014/09/robert-kiyosaki-2015-gold-stock-market-u-s-dollar-prediction/
Are you wondering what Robert Kiyosaki, author of Rich Dad Poor Dad is predicting for 2015? Robert believes that the US economy will become unstable during 2015 as the United States goes broke. As usual, he is a huge advocate for gold and silver since he believes that the stock market and the US dollar may crash during 2015. Watch the video below for his prediction. 

[15:29] Der Bondaffe zum Artikel:

Wie sagte es ein deutscher Kabarettist zu seinem Publikum: "Wer von Ihnen hat Aktien der Deutschen Telekom gekauft? Heben Sie ruhig mal die Hände!". Nachdem sich betroffenes Schweigen in den Publikumsreihen breitmachte setzte der Kabrettist noch einen drauf: "Sie brauchen wirklich keine Angst zu haben. Armut ist keine Schande!".

[16:00] Ja, Kiyosaki ihat viel Gold. Aber das erkennt der Schreiberling des Artikels natürlich nicht.WE.


[09:02] N8wächter: Aktienaffen ohne Luft in schwindeligen Indexhöhen

Der Bondaffe: "Es kommt immer darauf an, ob mehr Geld oder mehr Aktien da sind!", so eine bekannte Börsenweisheit. "Ist mehr Geld als Aktien da, dann steigen die Kurse. Sind mehr Aktien als Geld da, geht es mit den Aktienkursen abwärts!". Das Wort "Aktien" kann man auch durch "Aktienaffen" ersetzen, der Effekt ist der gleiche.

Und wenn das Geld aufhört vom Himmel zu fallen, reißen die Lianen und die Aktien-Affen fallen vom Himmel!TB

Hoffentlich ist der Boden hart.WE.


Neu: 2015-03-13:

[18:51] Wallstreet: Droht Anlegern von geschlossenen Öl-Fonds der Ruin? Die Anzeichen sind alarmierend!

Wohin mit seinen Ersparnissen? In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen sind rentable Investitionsmöglichkeiten rar gesät und nicht jeder ist ein Börsenprofi. Viele glauben sich deshalb auf ihren gesunden Menschenverstand verlassen zu können – und werden schamlos ausgenutzt. Vor allem am Grauen Kapitalmarkt versprechen Anbieter ahnungslosen Anlegern oftmals das Blaue vom Himmel. Ehe diese merken, welchem Geschäft sie da auf den Leim gegangen sind, ist es zu spät, das Geld futsch. Ein solches Schicksal könnte bald private Ölanleger ereilen. Die Anzeichen sind alarmierend.

Eine Sauerei, wie ahnungslose Sparer durch die Niedrigzinspoilitik der EZB in dubiose Investments getrieben werden.TB.

[20:00] Es gibt leider noch zu viel Geld bei den Schafen zu holen, denen kann man alles andrehen.WE.
 

[10:45] Silberfan zu Here Are Two Of The Most Unprecedented, All-Time Record Market Distortions In History!

How much longer the markets can remain insane is anyone's guess, but one thing is certain — this historic monetary experiment will end very, very badly for the entire world. When this 'Grand Experiment' finally hits the wall and comes crashing down, the financial destruction will be one for the history books. You must own physical gold and silver outside of the banking system in order to survive the coming carnage.

Hier ein Beispiel wie hochgradig die Märkte verzerrt wurden um den größten Crash aller Zeiten vorzubereiten und natürlich Gold und Silber dabei die großen Gewinner sein werden, da sie aktuell, entgegen der Meinung, dass die Preisentwicklung marktkonform herbeigeführt wurde, noch vom Goldkartell kontrolliert vor einem Preisausbruch abgehalten werden. Beides ist reine Psychologie um die Investoren in die gewünschten Papier- Assets zu locken und das "Verbot" in phys. Gold und Silber zu investieren bis zum Tag X aufrecht erhalten wird.

Bald wird man es crashen lassen, dann dreht sich alles um.


Neu: 2015-03-12:

[12:30] Gburek/WIWO: Nicht Aktien sind spekulativ, sondern Menschen

Der Umgang mit Aktien wird für die meisten Anleger zum Problem. Denn Erfolge zeigen sich wie auch sonst im Leben erst nachträglich, und dann sind die Kurse schon kräftig gestiegen.

Schließlich gilt es noch zwei Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Dass private Anleger den institutionellen Profis unterlegen sind, weil sie über weniger Börsenwissen verfügen, und dass es sich bei Aktien grundsätzlich um unsichere Anlagen handelt. Zum ersten Punkt: Profis unterliegen so vielen gesetzlichen und regulatorischen Zwängen, dass sie zeitweise nicht einmal mehr zum gründlichen Recherchieren kommen. Sie bewegen sich üblicherweise im Herdentrott; Ausnahmen sind selten. Und zum zweiten Punkt: Den Aktien Unsicherheit anzudichten, nur weil ihre Kurse schwanken, ist falsch. Denn Unsicherheit entspringt fehlender Erfahrung und schlechtem Timing der Anleger, wirkt sich also auf deren Verhalten aus. Dagegen sind Aktien als solche weder sicher noch unsicher, sondern bei niedrigen Kursen eine sichere, bei hohen Kursen dagegen eine unsichere Anlage.

Derzeit treibt man die letzten Privat-Schafe und Profi-Affen in die Aktien, die dann crashen.WE.

[17:27] Dazu passend: Superzyklus könnte Dax auf 40.000 Punkte treiben

[18:50] Soweit wird es nicht mehr kommen, weil die Zeit dafür nicht mehr reicht. Aber lasst den Börsen-Bullen ihre Träume bis zum Absturz.WE.

[19:32] Der Mexikaner:

Bei Gold 160.000 USD sind 40.000 DAX realistisch.


Neu: 2015-03-11:

[17:22] Leser-Zuschrift-DE zum Verhalten während des Crack-UP-Booms:

Ist der Crack-Up-Boom jetzt voll angelaufen? Wir sehen ja offenbar eine richtige Flucht aus dem untergehenden Euro in die Aktien.
Also da flüchte ich doch lieber in das unterbewertete bzw. "gedrückte" Asset. ;-) WEHE, wenn der Goldpreis nicht mehr unter Kontrolle gehalten werden kann...

Ja ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dies der von uns schon erwartete Crack-up ist. Nur die Schafe laufen in die falsche Richtung, dort wo die anderen Schafe schon sind und dort wo es eng wird. Anstatt ins EM-Gatter zu flüchten! Tja, wer mit der Herde geht sieht halt immer nur Ärsche! TB

[7:00] SD: Stock Market Bubble: Wall Street Is Ecstatic As The NASDAQ Closes Above 5000

Wall Street was full of glee Monday when the Nasdaq closed above 5000 for the first time since the peak of the dotcom bubble in March 2000. And almost everyone in the financial world seems convinced that things are somehow "different" this time around. Even though by almost every objective measure stocks are wildly overpriced right now, and even though there are a whole host of signs that economic trouble is on the horizon, the overwhelming consensus is that this bull market is just going to keep charging ahead. But of course that is what they thought just before the last two stock market crashes in 2001 and 2008 as well. No matter how many times history repeats, we never seem to learn from it.

Die haben alle nur ein Kurzzeitgedächtniss und wissen nicht, dass die Fallhöhe für den grössten Crash aller Zeiten noch erhöht wird. Jederzeit kann es jetzt passieren.WE.


Neu: 2015-03-10:

[13:30] Leserzuschrift-DE: gläserne Konten:

Ich lese mit Interesse ihre Seite-viele Dank! Ich war ein Schaf ,mäh .Ich investiere jetzt in Edelmetalle ich konnte meinen Vater auch überzeugen ,mäh .Es ist ganz einfach die Sichtgelder auf den Bankkonten müssen verschwinden .Der Grund, bei Pflegebedürftigkeit ,Krankheit und Hartz 4 bekommen die Reserven eh Schwindsucht .Weil der Staat das weiß will er elektronisches Geld . Jeder normal denkende Mensch weiß das und trotzdem wird das Papier auf der Bank gelassen-wie dumm .Also ,wollt ihr jemanden retten ist das eine erfolgversprechende Argumentation zumal es kaum Zinsen gibt.

Es wird noch schlimmer: nach dem Crash wird es heissen: alles, wovon der Staat weiss, hat er geschluckt. Eben das, was auf den Konten war.WE.


Neu: 2015-03-07:

[15:17] Presse: Börse: Rothschilds Warnung und Greenspans Beitrag

Die alten Männer des Geldes entwickeln sich immer mehr zu Crash-Propheten. Und der Inhalt ihrer Warnungen bezieht sich nicht nur auf die Ökonomie. So schreibt etwa Jacob Rothschild, der 78-Jährige Kopf des britischen Arms der Banker-Dynastie und Chairman der Investmentgesellschaft RIT Capital Partners, in deren Jahresbericht: „Wir sehen uns mit einer der gefährlichsten geopolitischen Situationen seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert: Chaos und Extremismus im Nahen Osten, russische Aggression und Expansion und ein geschwächtes Europa, bedroht durch furchtbare Arbeitslosigkeit." RIT Capital verwaltet rund 2,3 Mrd. Pfund (3,2 Mrd. Euro) für seine Investoren. Aber Rothschild gibt zu, dass die einigermaßen sichere Veranlagung von Geld immer schwieriger wird.

Und warum sollte ein Rothschild - knapp vor der Verwirklichung sämtlicher Pläne - die Menschen warnen wollen? TB

[15:50] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Wenn Herr Rothschild sich einreiht in die Gruppe der "Warner" wird er später als ein "Guter" wakhrgenommen werden. Es kann doch nicht sein, dass ein Drahtzieher vor sich sebst warnt.
Bsp aus einem anderen Bereich : Meine Ex-Frau sagte als Sie mit Ihrem Date von einem meiner Kollegen mit dem neuen Lover erwischt wurde. "Da kannst du ruhig den ... anrufen, der weiß mit wem ich hier bin... Das Telefon hat bei mir nie geklingelt und sie stand nicht im schlechten Licht....
Und Herrn Rothschild wird man so etwas auch nicht zutrauen wenn er doch so nett ist und alle warnt.


Neu: 2015-03-06:

[7:40] KWN: Insiders Now Dumping Massive Amounts Of Stock!

Das ist immer kurz bevor die Aktien runtergehen.


Neu: 2015-03-05:

[11:00] Geolitico: Wenn Börsianer Hass-Mails schicken

[8:30] Bloomberg: David Zervos: Here's Who's Buying All That Debt at Negative Yields

His answer to the question, and what that answer means, should be of great interest to investors in the euro zone. He blames the index-driven world in which many investors live. Managers follow benchmarks, set under " longstanding rules which never anticipated negative nominal yields."

Zervos says of those who are late to change: " They will be fleeced! They will be the sheep of Wall Street!"

Die Bondaffen mit ihren Regeln akzeptieren diese Verluste. Weil es die anderen Bondaffen auch machen. Sie sind Schafe.WE.
 

[8:15] SD: The Financial Markets Are A Complete Joke

Hold tight to your metals. When this thing flushes, the market crash will be spectacular and the move up in the metals will be equally spectacular. Most people in this country, regardless of how paper dollar rich they are, will be ruined.

Genau das will man: dass sich alle Papiergläubigen, egal wie reich, ruinieren.WE.


Neu: 2015-03-04:

[16:00] Wirtschaftsblatt: Die beliebteste Anlageform der Österreicher sind Immobilien – Gold wird attraktiver

Spectra hat im Jänner mit 1.000 repräsentativ für die Bevölkerung ab 15 Jahren ausgewählten Personen persönliche Interviews zu den ihrer Meinung nach besten Geldanlagen geführt. Grundstücke und Immobilien landeten mit 43 Prozent auf Platz eins, bei der vorangegangenen Erhebung im Dezember 2013 waren sie auf 39 Prozent gekommen. Auf den Plätzen folgen Häuser und Wohnungen mit 37 (36) Prozent, der Bausparvertrag mit 33 (37) Prozent, Gold mit 28 (19) Prozent und das Sparbuch mit 26 (37) Prozent.

Das heisst noch lange nicht, dass die 28% wirklich Gold kaufen. Nur wenige werden es tun, auch weil nur wenige genügend Geld haben.WE.
 

[15:30] Foonds: „Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt”

Für Olav Dirkmaat, Analyst bei der international tätigen, niederländischen Handelsplattform für Gold und Silber www.goldrepublic.de, könnte der Zeitpunkt, in Gold zu investieren, bereits gekommen sein. „Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt." Er setzt dabei auf die - seiner Meinung nach - überbewerteten Aktienmärkte, allen voran die Wall Street. „Die Anleger müssen sich auf enttäuschende (negative) Aktienrenditen und/oder eine heftige Börsenerschütterung gefasst machen."

Erfolgreich Investieren ist ganz einfach: man muss nur wissen, was unter- und was überbewertet ist und dem Herdentrieb widerstehen.WE.


Neu: 2015-03-03:

[15:40] Foonds: Verrückte Zeiten: Republik begibt erstmals Staatsanleihe mit Negativzins

Die Republik Österreich hat erstmals in ihrer Geschichte eine Bundesanleihe mit einer negativen Gesamtrendite begeben können.

[18:00] Wieder ein gutes Beispiel dafür, dass man Bondaffen niemals Geld überlassen soll: über Fonds, LVs, usw. Sobald die Zinsen richtig hochspriingen fallen diese Bonds ins Bodenlose.WE.


Neu: 2015-03-02:

[16:20] Goldreporter: Gold statt Aktien: Kluge Anleger halten sich jetzt bereit

Aktien sind stärker überbewertet als 2007. Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt.

Die Meute wird das Gold erst entdecken, wenn es zu spät ist. Dann aber jedes Gramm davon haben wollen.WE.
 

[08:41] KWN: Danger Signal Now Flashing RED After One Of The Largest Increases In History!

We've discussed in previous reports over the past two years how traders in volatility products have tended to be the smart money, at least to the best of our limited knowledge in how they are using the products. The three main exchange-traded funds based on the VIX "fear gauge" (VXX, UVXY and TVIX) have seen their shares outstanding ebb and flow over the past three years based on demand from traders.

Meiner Meinung nach ist VIX maximal ein Additiv zur Beurteilung der Gesamtlage und niemals als alleiniges Warn- und Entwarnungssignal zu sehen - ähnlich wie der BDI! TB


Neu: 2015-03-01:

[16:06] gegenfrage: Umfrage 02/2015: Edelmetalle hui, Anleihen pfui!

Insgesamt 1204 Personen haben abgestimmt. Edelmetalle, respektive Gold und Silber, genießen bei den Lesern anscheinend das größte Vertrauen: 817 bzw. 68 Prozent stimmten für die historischen Geldmetalle. Die Metalle haben ein enormes Potential, da die Preise an den Terminmärkten künstlich niedrig gehalten werden, wie zahlreiche Analysten sagen.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv