Werbung

Investment - Allgemein

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2015-01-23:

[08:48] Handelsblatt: „Gold ist eher eine spekulative Anlage" -   coole Bezeichnung für die einzige Anlage die nicht spekulativ ist.

Die Entscheidung der Schweizer Notenbank, ihre Währung vom Euro zu entkoppeln, hat nicht nur den Aktien- und den Devisenmarkt durcheinander gewirbelt. Es war auch der Startschuss für eine Erholung des Goldpreises. Auch das billionenschwere Anleihekaufprogramm der EZB, das am Donnerstag präsentiert wurde, sollte dem Goldpreis weiteren Auftrieb verleihen.

[10:15] Silberfan zum ScHandelsblatt:

Für die Banken und Hedgefonds ist das Papierglold ganz sicher ein Spekulationsobjekt, die haben sogar mit fallenden Preisen ordentliche Spekulationsgewinne gemacht oder man hat ihnen vielleicht das setzen auf fallende Preise schmackhaft gemacht um damit den Preis manipulieren zu können und auch die Psychologie der physischen Goldkäufer empfindlich angekratzt? Wenn diese Papier- goldspekulationen ihr jähes Ende finden, wird Gold (und Silber) für Jedermann eher eine überlebenswichtige Anlage sein.

[10:20] Leser-Kommentare-DE zu Gold sei spekulativ:

(1) Man kann schon langsam diese Experten mit Ihren Gelaber nicht mehr hören. " Gold bringt keine Zinsen und keine Dividenden. " Die EZB Entscheidung imense Summen zu drucken, stellt sich mir die Frage ob die Zentralbanker nicht beabsichtigen das Volk dermassen zu verunsichern mit Negativzinsen und medialer Verkündigung der Druckerpresse eine Lawine auszulösen. Das Volk soll in Panik das Geld ausgeben und somit für den Währungscrasch sorgen. Das wäre doch eine Option.

(2) Der Euro ist auf 1,1240 zum Dollar gefallen und natürlich auch zum Gold. Euro zu besitzen ist äusserst riskant und spekulativ!

(3) zum 1. Beitrag 10:20 Gold sei zu spekulativ in der Rubrik Investment-allgemein. Das Problem der EZB ist ja das die Schafe nicht begreifen das es längst dringend geboten wäre Vermögen abzusichern. Wahrscheinlich ist es eh zu spät. Die gestrige Entscheidung des Printifex Draghisianus Maximus wird keine Verunsicherung der Massen bringen. Nicht einmal wenn 20:00 in Murksels Propagandashow erzählt würde, das wir unmittelbar vor dem Kollaps stehen.

(4) Zu (3): Vermögen absichern? Die meisten dürften nichts zum absichern haben. Sie kennen genau genommen nicht den Unterschied zwischen Vermögen und Konsum. Wer sein Auto oder sein selbst genutztes Haus als Vermögenswert bezeichnet, der muss nichts absichern. Der besitzt nichts. Die Frankenkreditnehmer gehen immer tiefer baden. In Österreich sollen es 200 Tsd. sein. An diesen hängen wohl Familien. also sind in etwa 600 Tsd. Österreicher betroffen (Annahme, Mama, Papa, Kind). Bei einer Bevölkerung von 8 Mio macht das etwa 7,5 % aus ! In Polen sind es ein paar mehr - 700 Tsd. Inkl. Frau und Kind kommt man schon auf 2,1 Mio ! Bei 39 Mio Einwohnern macht das 5,4 % der Bevölkerung. Diese Personen sind quasi schon Hartzer, ob sie es nun heute schon wissen oder nicht. Da nützt auch kein strampeln.
Vielleicht haben sie ja Glück und die Schweiz bringt sich um, so dass der Franken abwertet. Andernfalls bleiben sie an der Luft hängen - wie die Wurst.

(5) Wer vor ziemlich genau 4 Wochen den massiven Geldbetrag in Höhe von 229 Euro in einer 2 Rand Münze angelegt hätte, hätte heute eine 2 Rand Münze mit einem Ankaufswert von 267 Euro in der Tasche. Das sind 16,6% Wertsteigerung in 4 Wochen, ist doch klar, dass Gold verissen wird.

(6) Der Bondaffe zum Handelsblatt: Zu allererst muß man in den heutigen Zeit mit dem alten Totschlagargument aufräumen "Gold bietet keine Zinsen". Im Vergleich mit deutschen oder gar schweizer Staatsanleihen kann ich keinen Unterschied feststellen. Diese Anlagen bieten ebenfalls (fast) keine Zinsen. Und Vater Staat nimmt noch jeweils landesbedingt "etwas Steuer" vom Fast-Null-Zins weg. Wer mag und es tut und glaubt das es er sein Gold wieder zurückerhält, kann es auch verleihen. Diejenigen die das machen, können das als eine Art Zins sehen, warum nicht? Einen "Added Value", möglicherweise steuerfrei? 1,1 Billionen EURO plux "X" gibt die EZB in den nächsten 18 Monaten u.a. für Staatsanleihen aus, von denen sie weiß, dass sie ihr Geld wahrscheinlich nicht zurückbekommen wird. Diese Ausfallwahrscheinlichkeit ist sehr hoch. 1,1 Billionen EURO, wären diese in GOLD nicht besser aufgehoben? Ich habe nachgerechnet (man mag mich korrigieren, wenn es nicht stimmt) und als Ergebnis erhalte ich sagenhafte 30.000 Tonnen Gold, die man für diesen Betrag kaufen könnte. Bei einem weltweiten Bestand von maximal 180.000 Tonnen, von denen grob geschätzt nur die Hälfte in physisch handelbarer Form vorhanden ist, kommt man schnell auf die richtige Idee. Würde es nicht mehr Sinn machen für diese 1,1 Billionen EURO den "Goldmarkt aufzukaufen" anstatt das Geld in hochriskanten Staatsanleihen anzulegen? Was da nicht stimmt wissen wir alle und es gibt Zusammenhänge. Mein Credo lautet: "Je höher der Betrag der eingesetzten Stützungskäufe der Zentralbanken in Form von Geldflutungen für Staatsanleihen, desto höher die Ausfallwahrscheinlichkeit selbiger Papiere!". Man muß zwar zweimal um die Ecke denken, aber das ist das Resultat. Angesichts dieser Umstände kann die Aussage "Gold ist eher eine spekulative Anlage" nur bedingt stimmen. Denn die Kurse festverzinslicher Papiere können einerseits nur auf eine Rendite von "Null" Prozent ansteigen, dann ist Schluß und die Kurse müssen schon rein rechnerisch endlaufzeitbedingt zurückgehen. Zusätzlich können die Kurse markttechnisch bedingt fallen, ich schreibe bewußt "nicht zurückgehen". Das geschieht sofort, wenn die EZB als Aufkäufer ausscheidet, das ist für jeden erkennbar. Gold und Silber sind systemische Einzelkämpfer. Die Währung eines Landes und die Staatsanleihen (Staatsschulden) dieses Landes sind unmittelbar mitteinander verknüpft. Deshalb gibt es Zentralbanken, die für ein stabilisierendes, aber floatendes Gleichgewicht dieser Preise sorgen sollen. Das ist die Hütefunktion der Zentralbanker. Gold und Silber sind staatenlos, aber überall wertvoll, werthaltig. Gold und Silber interessieren Staatsschulden nicht direkt, im FIAT-Geldsystem sind sie losgelöst. Es gibt nur eine Möglichkeit für die Staaten dies einzudämmen. Sie schaffen Institutionen wie Zentralbanken und Derivatebörsen um die Edelmetallpreise zu manipulieren und deren Werthaltigkeit in der eigenen Währung niedrig zu halten. Das funktioniert aber nur solange, bis die Staatsschulden eine gewisse Höhe erreicht haben. GOLD ist eine Anlage in Sicherheit, es mag durchaus eine SPEKULATIVE Anlage sein, weil man KURSGEWINNE erwartet. Aber STAATSANLEIHEN sind genau das Gegenteil, es sind HOCKRISKANTE Anlagen weil man sicher sein kann, dass einem jetzt nur KURSRÜCKGÄNGE oder KURSVERLUSTE erwarten.

[14:30] Sobald es wieder ein Euro-Gold-ATH gibt werden auch die Goldhasser vom Handelsblatt wieder anders schreiben. Das dürfte nicht lange dauern.WE.


Neu: 2015-01-22:

[9:20] Leserzuschrift-CH: Wenn der kapitale Hirsch die Lichtung betritt, muss man auch schiessen können:

Es ist kein Zufall, daß das Geld der Normalbürger in LV's, RV's, (Rürup, Rieste, etc plus staatliche Zwangsrente) und Wohneigentum gebunden ist.
Das sind alles Anlageformen die vom Staat gefördert sind und wo man kaum bis gar keine Flexibilität hat.
Daher kann die Politik auch alles durchziehen, EZB kauft Schrott und die Inflation frisst in Folge die Lebens-Ersparnisse auf, grausam.

Die Möglichkeit bei EM's, von hier auf jetzt liquide zu sein und Chancen nützen zu können, steht über allem-Anonymität gibt's noch dazu, ist
aber nicht entscheidend aus Investor Sicht.
Wenn der kapitale Hirsch die Lichtung betritt, muss man auch schiessen können, so einfach ist das.

Die Leute haben ihre Ersparnisse grossteils in illiquiden Assets wie Immobilien. Bei einem Crash kommen sie nicht mehr raus. Absicht?WE.
 

[8:15] Focus empfiehlt auch schon Gold: Gegen die schleichende Enteignung: So machen Sie Kasse mit dem schwachen Euro


Neu: 2015-01-20:

[08:40] CNBC-Umfrage: Poll: Which safe-haven asset are you buying?

82 % Gold!


Neu: 2015-01-17:

[9:30] Die Börsianer warten auf die Falle: Vorfreude auf Draghis QE: Börse Frankfurt mit Rekord


Neu: 2015-01-16:

[15:52] BE: S&P 500: Die Gewinnlatte liegt bei 1,15 Billionen US Dollar

Die Gewinne der US-Unternehmen aus dem S&P 500 sollen 2014 im knapp zweistelligen Prozentbereich zugelegt haben. 2015 sind die Analysten skeptischer und rechnen mit einer Halbierung der Wachstumsraten.


Neu: 2015-01-15:

[15:35] Focus: Schweizer Börse geht in freien Fall über

Die Freigabe des Franken durch die Schweizer Notenbank hat die Börse in Zürich am Donnerstag in den freien Fall gestürzt.

Zuerst werden die Schweizer durch die Währungsmanipulation enteignet und jetzt noch über den Börsenverfall, weil Ersteres nicht funktioniert hat! TB

[15:56] Leser-Kommentar-CH zum freien Fall:

Ich verstehe nicht, wieso die CH-Börse fällt. Ein starker Franken ist doch gut für die CH-Wirtschaft und noch besser für den Bürger! "Ich bin Schweizer"....

SIE denken ja Richtig. Aber der Mainstream will uns glauben machen, dass die Schweiz nichts mehr exportieren wird können. Ganz vergessend, dass eine Hochindustrienation wie die Schweiz - wenn sie um 100 Franken exportiert - umd mind 55 Franken Vorprodukte importiert. D.h. ein steigender Frankenkurs wäre ja ein Geschäft. Stärke ist in der Natur nur in den seltensten Fällen ein Nachtiel. Aber Ökonomen und Politik wollen uns mit Hilfe der Medien hier einen gehörigen Bären aufbinden. Und  daher reagieren die Schafe mit Verkäufen! TB

[16:21] Leser-Kommentare zum blauen Kommentar darüber:

(1) AT: Grundsätzlich ist Ihre Überlegung schon richtig. Was bei der Analyse allerdings fehlt ist die Tatsache das die Mehrheit der exportierenden Industrie in CH sehr viele Exporte in den Euroraum auch in € fakturiert. (muss) Und da wird es bei einen Wechselkurs von unter 1:15 ziemlich ungemütlich, glauben Sie mir, wir produzieren nämlich auch in der Schweiz...

Natürlich gibts hier Ausnahmen, da man von der EU umzingelt und auch erpreßt wird. Dennoch, ich habe über die Vorteile einer starken Währung von Industrienationen gesprochen. Und da gilt - wie Sie schon bestätigt haben - das oben Geschriebene ganz im Gegensatz zu dem, was die Haus- und Hofökonomen im Auftrage ihrer Herren immer daherschwafeln! TB

(2) DE: Bzgl. Ihres blauen Kommentares - übrigens mit Import u. Export Verhältnis von Ihnen sehr verständlich erklärt - . Ist der Fall der Schweizer Börse nun rein mathematisch gesehen wirklich die Folge der Entkoppelung des nun steigenden Franken vom EURO ? - Was durch einen dauerhaft starken Franken rein mathematisch wiederum ein späteres Steigen der Schweizer Börse bedeuten würde. - Oder ist dieser Börsencrash wiederum manipuliert um Schrecken zu erzeugen ?

Nein, ich glaube in diesem Falle eher nicht an Manipulation (ausnahmsweise). Das ist ganz natürlich Hysterie von overleveraggeden Marktteilnehmern! TB

(3) CH: Die SNB hat den Mindestkurs zum Euro gekippt. Andere Währungen wie etwa der Dollar oder Yuan, Rubel usw. sind davon nur marginal betroffen. Die Schweiz liefert ja nicht nur in den Euroraum, das scheinen viele zu vergessen.

(4) Besser ein Ende mit Schrecken als ohne Ende Schrecken. Und es kommt die Frage, warum zieht die Schweiz so einen harten Schnitt durch ?
Warum machen die das, wo die 100 % wissen, dass ein gewaltiger Haufen Euro-Schrott im Depot liegt, plus der Export-Problematik.
Da ist plötzlich von massiven EZB Anleihen Käufen in den kommenden Wochen die Rede, bisher waren die Medien nur noch Charlie.
Das ist so, als ob jemand lieber ein Bein abhackt. was in der sinkenden Euro-Titanik festgeklemmt ist, um nicht komplett in den Abgrund gerissen zu werden.
Und das von Jemand wie Schweizern, die nüchtern und rationell handeln. Ich bin geschockt, aber nicht überrascht und weis gleichzeitig, dass der Michel sich mehr für
Fussball interessiert, als für einen solchen Hammer.

Man soll sich nicht schocken lassen, wenn etwas Unnatürliches zu Ende geht und man mit einer Maßnahme wieder zum Natürlichen zurückkehrt! Kann langfristig nur gut sein (in diesem Falle, weils zum Ende dieses Währungsbetruges führt)! TB


Neu: 2015-01-12:

[17:40] Totale Überbewertung der Aktienmärkte: This Adjusted Buffet Indicator Will Freak You the F#@K Out!


Neu: 2015-01-08:

[17:10] Leserzuschrift: Terror & Aktienindizes:

Die Börsen zeigen sich alle unbeeindruckt von den Terroranschlägen, alles im grünen Bereich.
Sogar der französische CAC 40 legt 3,56 % zu!
Gold legt nur leicht zu, lediglich Öl und Euro schwächeln, aber das kennen wir ja.

Das bedeutet, dass die Anschläge noch nicht heftig genug waren, und man wohl auch nicht mit weiteren Anschlägen rechnet.
An 9/11 war das anders, da ging alles gleich heftig Richtung Süden (teils über 5%), während Gold anzog.

Jetzt wäre es natürlich interessant, wie die Informanten von WE die momentane Lage hinsichtlich des Terrors einschätzen?

Dass die Börsen massiv manipuliert sind wissen wir ja. Das gestern und heute waren nur relativ kleine Anschläge, nach dem Grossterror wird man alles fallen lassen. Bald gibt es neue Infos.WE.
 

[13:49] n-tv: Anleiherenditen auf RekordtiefAnleger spielen mit dem Feuer

Finanzminister Schäuble darf sich freuen. Die Investoren werfen ihm das Geld förmlich hinterher. Die Renditen von Bundesanleihen sind historisch niedrig. Aber die Vorstellung vom "sicheren Anlage-Hafen" ist ein Trugschluss.


Neu: 2015-01-07:

[09:30] zerohedge: Worst Start To A Year Ever, Stocks Down 5 Days In A Row

nicht für EM-Investoren!!!

[08:43] T-online: Starinvestor Bill Gross warnt vor riskanten Anlagen 2015

Die personifizierte Luftblasen-Handels-Ikone wanrt vor den Folgen ihres ur-eigensten Treibens! TB


Neu: 2015-01-06:

[19:55] Der Bondaffe zur Situation am Anleihenmarkt:

Mit Blick auf http://pigbonds.info/ werde ich nachdenklich. Fünfjährige deutsche Bundesanleihen rentieren jetzt bei NULL Prozent. Im Moment bin ich froh kein aktiver Bondaffe zu sein, aber die Frage bleibt: "Wer kauft so etwas noch? Außer der EZB vielleicht?". So eine Situation hatten wir noch nie und selbst jedem Investor müßte klar sein, dass er a) aufgrund einer Nullverzinsung und b) weiterer nicht mehr erzielbarer Kursgewinne diese Papiere c) eigentlich nur noch verkaufen kann. Von unseren Starökonomen habe ich hierzu noch nichts gelesen wie sie diese Situation beurteilen? Zusätzliches Pech hätten die Investoren in Deutschland, denen man vom niedrigen Kupon dieser Anleihen noch 25% Steuer direkt abzieht. Andererseits muß man sich fragen, ob ein Staat überhaupt noch Papiere emittieren kann, wenn der Investor keinen Kupon mehr erhält? Angesichts von NULL-Prozent Verzinsung müßte der Markt ausgetrocknet sein. Eine humoreske Idee. Der eine bekommt kein Geld weil er keinen Kupon mehr bezahlen muß, also Deutschland. Der andere bekommt auch kein Geld, weil er den Kupon wegen Pleitegefahr nicht bezahlen kann, also Griechenland. Muß ich dann als Fremdwährungsinvestor in EURO investiert sein? Nein! Es wird eng, denn die Zinssenkungsspielräume für die "soliden" Staaten sind begrenzt. Jetzt wird wohl bald etwas passieren, anders geht's gar nicht.


Neu: 2015-01-03:

[10:40] telegraph: Ten warning signs of a market crash in 2015

Interest rates have been held at emergency lows in the UK and US for around five years. The US is expected to move first, with rates starting to rise from the current 0-0.25pc around the middle of the year. Investors have already starting buying dollars in anticipation of a strengthening US currency, with the pound falling 10pc against the dollar since July to hit 1.538 on Friday. UK interest rate rises are expected by the end of the year.

[15:50] Alle diese Crash-Warnungen sind real Unsinn, da die Planer den Crash erst zulassen werden, wenn sie es wollen.WE.


[09:30] zerohedge: 5Y German Bond Yield Goes Negative For First Time Ever

Japanisierung!!!!


Neu: 2015-01-01:

[14:50] Ob Bank oder Bargeld ist heute egal: Deutsche horten zuhause ein Vermögen

[15:00] Der Bondaffe: ich darf den Heulsusenschreiber der Mainstreampresse etwas korrigieren - hier die Bondaffen-Version:

Kopfkissen statt Geld auf der Bank, in der Lebensversicherung, in Fondsanteilen? - 99% aller Deutschen sind immer noch falsch investiert.

Allen Warnungen zum Trotz sind 99% aller deutschen Geldanleger immer noch im FIAT-Money-System investiert. Das ist nicht nur gefährlich, sondern völlig unrentabel, Negativzinsen und neue gollum'sche Besteuerungsregeln fressen das ersparte Geld zügig auf. Doch warum sind viele Menschen immer noch in gern in zunehmend wertlosen Lebensversicherungen, Tagesgeld- und Sparkonten sowie Fondsanlagen investiert?

150.000 Euro hatte die 60-jährige Angela M. in 40 Jahren Erwerbstätigkeit gespart. Die beste Idee schien es ihr, ihr Geld in einer Kapitallebensversicherung und auf einem Tagesgeld der örtlichen Kreissparkasse zu investieren. Doch ein Dieb verschaffte sich Zugang zu ihrem Online-Konto und buchte über die Weihnachtsfeiertage das gesamte Guthaben in Höhe von 100.000 Euro ab. Das Ersparte war futsch. Die baldige Frühpensionärin mit südamerikanischen Auswanderungsträumen ist nicht die einzige in Deutschland, die den Fehler gemacht hat, ihr Geld lieber der Bank anzuvertrauen als die diversifizierten Versteckmöglichkeiten für Edelmetalle zu nutzen.

Und so weiter und so fort......

Sowohl Bargeld als auch Kontogeld werden untergehen -siehe den Bill Holter Artikel.WE.
 

[14:45] Das ist der Bondmarkt: Die Jahrhundert-Blase

[9:20] Silberfan zu So machen Sparer 2015 das Beste aus Ihrem Geld

Das Jahr hat nicht nur mickrige Zinsen sondern auch Höchststände an den Aktienmärkten gebracht. Auch im nächsten Jahr wird das Investieren nicht einfacher werden. Wie Sparer und Anleger 2015 das Beste aus ihrem Geld machen.

Gold und Silber hat der Focus vergessen, da aber die Enteignung jeglichen Papiegeldes bevorsteht, wäre es für die Sparer besser sie verlieren es nicht durch Haircut am Konto sondern durch den ultimativen Aktiencrash. Dann ist die Wut auf sich selbst größer als auf den unfähigen Staat.

Selbst wenn der Focus die Wahrheit über die kommende Enteigung schreiben würden, würden 95% der Schafe nichts tun.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv