Werbung

Rohstoffe & Energie

Diese Seite enthält spezifische Informationen rund um Rohstoffe und Energie.

Neu: 2014-11-26:

[18:41] DWN: Ukraine empfiehlt der EU Kündigung aller Verträge mit Gazprom

Die EU-Länder sollen einseitig alle Verträge mit Gazprom kündigen. So könne ein gemeinsamer freier Energiemarkt zwischen der Ukraine und EU entstehen, so der Chef des staatlichen Gaskonzerns Naftogaz. Zudem fordert er die Slowakei auf, noch mehr russiches Gas in die Ukraine umzuleiten, obwohl die Verträge dies verbieten.

[20:00] In Kiev dürften die Nerven derzeit wirklich blank liegen, die gehen gerade unter.WE.
 

[18:39] RT: Putin warnt vor Ölpreismanipulationen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Statement zur wirtschaftlichen Entwicklung die Frage aufgeworfen, wie es denn möglich wäre, dass ein Rohstoff wie Erdöl ausgerechnet in einer Krisenphase zum Kampfpreis auf den Markt kommt. Besonders betroffen von diesem manipulierten Preisverfall sind Staaten wie Russland, Iran und Venezuela.

[12:50] Die Wahrheit über diesen Öko-Schrott: ÖAMTC-Langzeittest: Vernichtendes Urteil für Elektroauto

[12:30] Das war so gewollt: Die Energie-Wende wird zum Fiasko für Deutschland

Zur Diskreditierung der Politik von allen Seiten.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Haben Sie eine Ahnung, wer Merkel diesen Floh konkret ins Ohr gesetzt hat?

Entweder war es direkte Erpressung oder man hat die entsprechende Medienkulisse aufgebaut.WE.


Neu: 2014-11-25:

[17:54] Standard: 2015 kommen Toyotas Wasserstoff-Autos

Der Zyniker hat berichtet, dass es die O-Öl-Autos ja schon seit 20 Jahren gäbe, aber.....
 

[11:00] Wegen OPEC-Konferenz? Finanzcrash 2.0 - darum ist der 27. November 2014 der wichtigste Tag seit Jahrzehnten!

Mit interessanten (negativen) Informationenüber Fracking.


Neu: 2014-11-24:

[16:30] Leserzuschrift-DE zu Ein Fünftel der Windparks zahlt keine Rendite

Genau wie im Solageschäft: die Schafschur ist gelungen. Man muss nur den richtigen Dreh finden - dieses Mal: PC-Investment für eine bessere Welt ! Hahahah"

Aber angeben konnten die grünen Schafe mit diesen "Investments".
 

[15:30] Deutsche Energiewende mit Mao verglichen: Historische Katastrophen – Original und Kopie Der "Große Sprung nach vorn" und die Energiewende

[13:05] Epoch Times: China: Staatsgeheimnis bekannt - Strategische Ölreserve schon auf über 12 Millionen Tonnen

Das chinesische Amt für Statistiken gab erstmals in der letzten Woche zu, dass China Erdöl-Reserven für strategische Zwecke unterhält. Mit einer Gesamtmenge von ca. 12,43 Millionen Tonnen, also etwa 91 Millionen Barrel, würde diese Reserve für 9 Tage den Ölbedarf Chinas abdecken. Dies stelle jedoch nur etwa 10 Prozent des geplanten Volumens dar. Ziel sei es, die Strategische Ölreserve auf einen 90-Tage-Verbrauch aufzustocken.


Neu: 2014-11-23:

[8:30] Bis die Russen uns das Gas komplett abdrehen: EU will russisches Gas systematisch in die Ukraine umleiten

Wenn es bei uns kalt wird, wird es dann heissen: die EU ist daran schuld. Clever ausgedacht.WE.


Neu: 2014-11-22:

[8:40] Die nächste Warnung vor Stromausfall wegen "Ökoenergie": Der „Schwarzfall“ rückt immer näher

Flächendeckende Stromausfälle über mehrere Tage werden wahrscheinlicher / Katastrophenschutz bereitet sich auf den Ernstfall vor

Je länger die Elektrizität fehle, desto größer werde das Schwarzfall-Gebiet. Ein Ausfall breite sich kaskadenartig aus. „Wie schnell das Netz wieder aufgebaut werden kann, hängt von der Größe des Ausfallgebiets ab", erklärt Rohlfs. Jens Peter Solterbeck: „Auf lokaler Ebene dauert das nur wenige Stunden. Ein Ausfall im gesamten Kreis Rendsburg-Eckernförde ist in bis zu 24 Stunden behoben." Breite sich das Ausfallgebiet jedoch auf das ganze Land aus, könne die Wiederherstellung bis zu fünf Tage dauern, im gesamten Bundesgebiet bis zu acht Tage. Dass eine solche Krise dauern kann, erklärt Stefan Krohn, stellvertretender Leiter der Rendsburger Netzleitstelle: „Alle 10 000 Schalter in den 200 Umspannwerken des Landes müssen beim Einschalten von hier aus einzeln angesteuert werden."

Das wird ganz sicher kommen, bzw. man wird uns die Ökoenergie "spüren lassen". Haben alle ihre Generatoren in Bereitschaft?WE.


Neu: 2014-11-21:

[16:57] Klimaretter: Preisverfall beim Öl macht Industrie nervös

"Ein neues Kapitel in der Geschichte des Ölmarkts": Der Ölpreis ist in fünf Monaten um 30 Prozent gefallen und bleibt wohl auf Jahre hinaus tief. Zwei Verschwörungstheorien machen die Runde, um den spektakulären Preisverfall zu erklären. Und manche sorgen sich um die Stabilität des globalen Finanzsystems.

[11:51] tt: Goldman Sachs weist Vorwurf der Rohstoffmarkt-Manipulation zurück

[08:27] Spiegel: Was wurde eigentlich aus Herrn Rossis Wunderreaktor?

Der italienische Tüftler Andrea Rossi behauptet, er habe einen Mini-Fusionsreaktor entwickelt. Wissenschaftler prüften die Anlage - und waren beeindruckt. Doch viele Forscher halten Rossis Reaktor für einen Fake. Konnte er die Zweifel ausräumen?

[18:40] Kalte Fusion ist eine Lüge, damit machen sich manche Leute wichtig oder erschnorren Geld.WE.


Neu: 2014-11-20:

[8:45] Es wird wieder nachgekauft: Uranpreis-Explosion kommt Moskau gelegen


Neu: 2014-11-19:

[09:43] Wirtschaftsblatt: Polen: Das Ende des Schiefergasbooms

Vor wenigen Jahren galt Polen noch als Hoffnungsmarkt der europäischen Schiefergasindustrie. Auslöser für die Euphorie waren unter anderem Forschungsergebnisse des US-amerikanischen Energieministeriums. Die Experten der Energy Information Administration schätzten damals, Anfang 2011, das Schiefergasvorkommen im polnischen Untergrund auf 5,3 Billionen Kubikmeter – genug, um 300 Jahre den nationalen Energiebedarf zu decken.


Neu: 2014-11-16:

[15:11] Leser-Zuchrift zu Jim Rogers Commodity Produkt und desen realen Performance:

Ich habe diese Woche eine mail an Jim Rogers geschrieben mit der Frage, was er derzeit von Öl als Langfristinvestment hält besonders im Hinblick darauf, dass die Fracking Kosten in den USA höher sind das der WTI Ölpreis. Salomonische Antwort: Er weiß es nicht aber Rohstoffe haben in der Vergengenheit schon längere Zeit unter den Produktionskosten notiert. Dann kam eine seitenlange Werbung für den Rogers International Commodity Index und dass dieser seit Auflegung 250% gestiegen ist. Ich habe mir daraufhin mal das Zertifikat mit WKN ABN4JE angeschaut, das diesen Index nachbildet (Nicht dass ich Zertifikate kaufen würde). Dieses notiert derzeit bei 102,24 Euro Geldkurs. Ausgabekurs war wohl 100 Euro. d.h. in 14 Jahren eine Rendite, die wohl noch unter dem Sparbuch liegt. Das liegt daran, dass Der Index im Zertifikat über Futures abgebildet wird und es jedes Quartal meist einen Rollverlust gibt beim Wechsel in den nächsten Future. Diese Rollverluste sorgen dafür, dass man kaum Gewinne hat, selbst wen der Warenpreisindex um 250% steigt. Deshalb mag ich Gold auch so. Keine Rollverluste, egal wie langfristig man investiert.

[17:45] Das ist wieder ein gutes Beispiel dafür, wie Fonds die Anleger ausnehmen. Erzielte Gewinne bleiben bei den Betreibern und Angestellten der Fonds.WE.


Neu: 2014-11-15:

[19:00] Grün-Gläubige enteignet: Schlaraffenland ist abgebrannt: Windkraft lässt Anleger bluten


Neu: 2014-11-11:

[14:00] T-online: Warum sinkende Ölpreise nicht nur gut sind

Seit Monaten kennen die Rohölpreise nur eine Richtung: nach unten. Die Verbraucher freut es, denn sie können billiger tanken und Heizöl einkaufen, auch wenn der Preisverfall nicht ganz an sie weitergegeben wurde. Doch wie jede Medaille hat auch diese Entwicklung eine Kehrseite, denn des einen Freund ist des anderen Leid - und zu den Leidtragenden des immer billiger werdenden Öls gehören nicht nur viele Produzenten und Zulieferer, sondern auch zahlreiche Staaten. Und im schlimmsten Fall könnte sich die vermeintlich positive Entwicklung sogar als Bumerang erweisen.

[12:42] Propagandafront: Deflations-Schock: Starker US-Dollar setzt Rohstoffe massiv unter Druck

Die weltweite Kapitalflucht in den US-Dollar und US-amerikanische Vermögenswerte und die schwache Entwicklung der Weltwirtschaft setzen die Rohstoffpreise massiv unter Druck. Wie lange diese Entwicklung anhalten wird, bleibt abzuwarten, doch der Preisverfall bei Rohstoffen wie Rohöl, Kupfer und vielen anderen weltweit gehandelten Gütern hat sich in den vergangenen Wochen drastisch verschärft, eine Entwicklung, von der selbst Gold und Silber betroffen sind.

[13:08] Der Bondaffe dazu:

Rohstoff bleibt Rohstoff und ein US_Dollar ist und bleibt ein wertloses Versprechen. Ich garantiere das, mit Sicherheit.


[12:40] Tagesspiegel: Bundesregierung besorgt um Zukunft der Braunkohle

Schwedens neue Regierung will aus der Braunkohle aussteigen. Wirtschaftsminister Gabriel mahnt nun, eine Zerschlagung Vattenfalls in Ostdeutschland dürfe es nicht geben.

[12:11] Epoch Times: Neuer Gasdeal zwischen China und Russland

Laut„Financial Times“ vom 10.November haben der staatliche chinesische Öl-Konzern CNPC und der russische Gas-Gigant Gazprom einen Rahmenvertrag abgeschlossen, indem Russland pro Jahr 30 Milliarden Kubikmeter Gas zusätzlich zum bereits bestehenden Export nach China liefert. Das Gas sollte von West-Sibirien aus nach China geliefert werden.

[12:08] Miningscout: Rohöl: Fracking-Projekte unter Druck‏

Seit Monaten ist der Preis für Rohöl auf dem absteigenden Ast. Die 100 Dollar Marke je Barrel wurde längst unterschritten. Inzwischen kostet Brentöl um die 83 Dollar, für US-Öl zahlt man um die 75 Dollar je Barrel. Die Verbraucher in Europa und USA freuen sich über die günstigen Preise für Heizöl und Benzin, die Ölproduzenten schütteln den Kopf. Einige fangen auch schon an zu rechnen, wie lange sie das Preistief durchhalten.


Neu: 2014-11-10:

[09:05] Vollgas: China und Russland schließen weiteres Gasabkommen

Der russische Staatskonzern Gazprom hat am Sonntag ein Gasabkommen mit China unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht Lieferungen über die sogenannte Westleitung vor. Erst im Mai hatten die Länder einen Vertrag über die Lieferung von 38 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr über eine neue östliche Pipeline abgeschlossen.


Neu: 2014-11-08:

[13:43] Kopp: Ölpreis-Kollaps: Platzt die Fracking-Blase in den USA?

Der Ölpreis implodiert. Um 27 Prozent seit Juni und um fast zehn Prozent in den vergangenen vier Wochen. Verbraucher und Autofahrer jubeln. Verständlicherweise. Die US-Konsumenten zum Beispiel sparen laut dem amerikanischen Automobilverband AAA jeden Tag 250 Millionen Dollar gegenüber den Tankstellenpreisen vom Sommer.

Wie immer, wenn man über Rohstoffpreise die Russen verletzen will, verletzten sich die USA am allermeisten! TB

[11:48] Rott&Meyer: Öl, Gold und Zins

Steigende Zinsen sind „schlecht" für den Goldpreis: Steigende Zinsen dämpfen die Goldnachfrage, weil durch das Halten von Gold Zinserträge verloren gehen, so vermutlich das (kurzfristige) Kalkül vieler Investoren. Aber auch der Ölpreis leidet tendenziell durch die Zinsanhebung, allerdings aus einem anderen Grund: Steigende Zinsen erweisen sich als Belastungsfaktor für die weltweite Konjunktur.


[09:48] Stimme Russlands: Neuer Total-Chef noch im November in Moskau erwartet

STIMME RUSSLANDS Patrick Pouyanné, der neue Chef von Europas drittgrößtem Erdölkonzern Total, wird noch im November nach Russland kommen, wie der russische Unternehmer Gennadi Timtschenko mitteilte. Pouyannés Vorgänger Christophe de Margerie war am 21. Oktober bei einem Flugzeugunfall in Moskau ums Leben gekommen.

Schneeketten mitnehmen!

[11:34] Der Schrauber auf das blaue TB-Kommentar:

Und die Bordgeschütze nicht vergessen, um stehende Hindernisse verdampfen zu können!


Neu: 2014-11-06:

[09:02] heise: Erste Frackingverbote in Volksentscheiden in den USA

Ausgerechnet in Texas haben die Bewohner der 110.000-Einwohner Stadt Denton entschieden, Fracking zu verbieten. Auch in Ohio und Kalifornien gab es Volksentscheide zum Verbot von Fracking, in Kalifornien sprach sich eine Mehrheit in Mendocino und San Benito und in Ohio in Athens ebenfalls für ein Verbot aus. Aber das Verbot in Texas, wo Fracking boomt, ist symbolisch und bedeutet, dass die Menschen vor Ort den Öl- und Gas-Rush nicht mehr mittragen wollen, weil er zur Belastung wird.

Die Öl-Lobbyisten werden dies sicher so nicht hinnehmen. Es besteht eine gute Chance, dass Gerichte den Volkentscheid wieder zurücknehmen werden! TB


Neu: 2014-11-05:

[11:00] Der schnellste Weg zur Atombombe: Brisanter Verkauf der Urananreicherungsfirma Urenco

[9:30] Wenn im Winter der Strom ausfällt: Ratgeber für den Blackout

Das wird kommen zur Diskreditierung der Ökoenergie.


Neu: 2014-11-04:

[17:50] scinexx: Dicke Luft an Fracking-Standorten

Nach Wasser und Boden jetzt auch die Luft: In der Nähe von US-Fracking-Standorten haben Forscher teilweise enorm erhöhte Werte von Luftschadstoffen gemessen. Vor allem Benzol, Formaldehyd und Schwefelwasserstoff lagen bei der Hälfte der Proben um ein Vielfaches über den Grenz- oder Hintergrundwerten, wie die Forscher im Fachmagazin Environmental Health" berichten.


[12:50] Geolitico: Der aktuelle Ölmarkt – Teil 2


Neu: 2014-11-02:

[18:00] Miningscout: Wochenrückblick und Performance-Vergleich: Rohstoff-, Minen- und Junior-Sektor


Neu: 2014-10-31:

[14:15) Welt: Mysteriöser Händler kauft Londons Kupfermarkt leer

An der London Metal Exchange werden Metalle im Wert von mehreren Billionen Euro verkauft. Seit Tagen treibt ein einzelner Kunde den Kupferpreis in die Höhe. Seine Absichten liegen im Dunkeln.

[9:40] Wirtschaftsblatt: Wer vom billigen Öl profitiert


Neu: 2014-10-30:

[09:24] DWN: China bei der Energie-Produktion weltweit auf dem Vormarsch

Bei der Produktion von Primärenergie wie Öl, Gas oder Kohle gab es zwischen 1973 und 2012 in den OECD-Staaten einen Rückgang. China konnte seine Produktion steigern. Die USA liegen 2013 durch den Einsatz der Fracking-Technologie beim Erdgas knapp vor Russland.


Neu: 2014-10-28:

[17:50] Der Bondaffe zum fallenden Ölpreis:

"Danke, jetzt is' mir klar, es is wahr, es is wahr!"
Eine schwächelnde Weltwirtschaft (mit vollem Konjunkturschockprogramm) schreit förmlich nach einem nachgebenden Ölpreis. Da werden sich die Spekulanten wieder dumm und fett verdienen wenn das der "Oilman Sachs" persönlich in die gierigen Hirne diktiert. Der Ölpreis ist meines Erachtens schon immer manipuliert, besser gesagt politisch hinmanöveriert. Die Profiteure waren, sind und werden immer in der amerikanischen Regierung zu finden sein, deshalb auch Bretton Woods 1971. Man hat Dollar und Ölpreis fest aneinandergeschmiedet, die Preisfindung bzw. Manipulation ist da nur Nebensache. Jetzt lassen sie den Ölpreis fallen, das wird vielen Ölproduzenten nicht gefallen. Das führt wahrscheinlich zu noch mehr Kriegen, zumindest werden die Kriege deshalb nicht aufhören. Und der IS steigt zum Ölhändler auf.
Unglaublich!

[19:15] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Der Bondaffe bringt es auf den Punkt: "Der Ölpreis ist ... politisch hinmanöveriert." Genau das. Der aktuelle Ölpreis hat nichts mit steigender Eigenproduktion der Amis zu tun (wie ich es aktuell jeden Morgen in der Radio-Propaganda höre), sondern ist in meinen Augen Teil des Krieges gegen Russland.
Siehe auch Artikel wie  http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/rohstoffe/rohstoffe-oelpreis-faellt-kraeftig-russland-stellt-notfallplan-auf/10785392.html  etc.
Fällt das Brent deutlich unter 80 Dollar hat Russland ein ernstes Problem da ein nicht unwesentlicher Teil der Staatsfinanzierung hierüber abgedeckt wird. Ziel sind offensichtlich so um die 60 Dollar damit es richtig knirscht im Gebälk. Daran beteiligt sich Saudi-Arabien als bekannter Proxy für Amerika gerne und dreht den Hahn einfach mal deutlich auf. Das ist Finanzkrieg und Wirtschaftskrieg gegen Eurasien.


[14:30] Miningscout: Kupfermarkt in London von Hedgefonds manipuliert?

Seit es die Börse gibt, hat es Versuche gegeben, den Markt mit geschickter Positionierung zu eigenen Gunsten zu beeinflussen. Dabei sind die Grenzen zwischen einer Marktmanipulation und einer regelgerechten Spekulation mit hohem Einsatz einigermaßen fließend. Beliebt sind bei Anlegern immer wieder Versuche, große Mengen eines Anlagegegenstands zu erwerben, um so Kontrolle auszuüben. Legendär ist bei solchen Versuchen die Spekulation der Gebrüder Hunt auf den Silberpreis geworden.

[9:00] "Gott" hat das festgestellt: Die Welt ist 'überversorgt' mit Öl

Siehe den Artikel unten. Die Ölstaaten brauchen das Geld aus dem Ölverkauf, also produzieren sie mehr und treiben den Preis weiter runter.WE.
 

[8:20] Wirtschaftsblatt: Ölpreis: Opec-Staaten unter Druck

Der Ölpreis setzt vielen exportierenden Ländern zu: Nigeria muss auf Rücklagen zurückgreifen, für Venezuela wird es immer schwieriger. Eine Erholung ist nicht in Sicht.

Es ist Erfahrung, dass in den Ölstaaten der Konsum ausländischer Produkte nicht zurückgeht, wenn der Ölpreis sinkt. Der Staatsbankrott ist dann nicht mehr weit weg.WE.


Neu: 2014-10-23:

[11:53] Presse: Festnahmen nach Flugzeugunglück von Total-Chef de Margerie

Obs diese Festnahmen in den EU/USA auch gegeben hätte? TB

[08:28] MMNews: TOTAL normal? Zum Tod von Christophe de Margerie

Der Chef des französischen Energiekonzerns TOTAL, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugcrash in Moskau ums Leben gekommen. Sein Privatjet prallte dem Vernehmen nach mit einem Schneepflug zusammen. - Hintergründe zu diesem tragischen Ereignis.

Leser-Kommentar-DE:
Achtung! Der Verkauf von Rohöl gegen Euros schadet Ihrer Gesundheit!

Davon können auch Hussein und Gadhaffi ein Lied singen - drüben! TB

[09:07] Leser-Kommentar-DE zum Tod im Schnee(pflug):

dieser Unfall war ein sehr wirksames öffentlich statuiertes Exempel für die Konzern CEOs der ganzen Welt.
Da dürfte jetzt die blanke Panik herrschen. Und Putin wurde ganz schön vorgeführt, falls es ein Anschlag war. In seinem Vorgarten... Und falls es doch nur ein unglücklicher Unfall gewesen sein sollte, wäre es für den US Geheimdienst aus oben genannten Gründen äußerst prestigeträchtig und vorteilhaft den Anschein eines Anschlages aktiv zu fördern.
Warten wir also auf Putins Reaktion.

[10:15] weiteres Leser-Kommentar-DE zum Tod im Schnee:

Man darf dabei nicht nur die Geheimdienste im Blick haben, sondern auch die Öl-Oligarchen müssen Berücksichtigung finden:
Die arbeiten sicher nicht nur für Putin, bzw. auch Chodorkowski dürfte noch Seilschaften und im zugetane Oligarchen haben.
Die Oligarchen sind extrem mafiös vernetzt.


Neu: 2014-10-21:

[8:30] Die Links-Idioten von Venezuela jammern bereits: Gegen wen wird der Rückgang des Ölpreises um 25 % organisiert?


Neu: 2014-10-20:

[10:50] Süddeutsche: Luxusleben auf Kosten der Anleger

Die gescheiterte Solar Millenium AG ist eine der größten Pleiten im Bereich erneuerbare Energien. Anleger verloren Millionen.

Alle sofort einsperren.


Neu: 2014-10-18:

[12:15] Gerhard Breunig: Der große Energiesprung nach vorne

[08:38] DWN: Putin und Poroschenko tricksen Merkel aus: EU soll Gas-Schulden der Ukraine zahlen

Die EU sieht sich im Gas-Streit mit Russland einer überraschenden neuen Allianz gegenüber: Wladimir Putin und Petro Poroschenko haben sich darauf geeinigt, dass die EU die offenen Rechnungen bei Gazprom übernimmt. Der vermeintliche Kampf um die Achtung des Völkerrechts dürfte die europäischen Steuerzahler zunächst 4,5 Milliarden Euro kosten.

So schnell kann sich ein Blatt wenden! Und wer ist wieder einmal der Gelackmaierte? Richtig, der deutsche Steuerzahler! Und wem hat er es zu verdanken? Richtig, der von ihm gewählten Regierung! Und wer soll sich zum Teufel scheren? Richtig.....TB


Neu: 2014-10-16:

[10:30] NTV: Ölpreise im freien Fall Abwärtsspirale dreht sich weiter

Aus ihrem Abwärtstrend können die Ölpreise auch am Donnerstag zunächst nicht ausbrechen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete im frühen Handel 82,91 US-Dollar. Das waren 87 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 1,07 Dollar auf 80,71 Dollar.

Was wir hier sehen: die Weltwirtschaft bricht gerade dramatisch ein, der Ölverbrauch geht zurück.WE.

[14:00] Leserkommentar:
Weil jetzt die Weltwirtschaft einbricht und laut Ihrem heutigen Posting , der Ölpreis dadurch sinkt, müsste auch Öl bzw. Treibstoff nach dem Crash noch billiger werden (im richtigen EM-Geld versteht sich). Da ja danach kaum jemand (Schafe) richtiges Geld hat und die derzeitigen Lager für den üblichen Verbrauch, der ja dann auch zusammen bricht, relativ voll sind. Bin ich hier richtig in der Annahme ?

Ja, richtig. Für alle anderen wird es sehr teuer, da importiert.
 

[9:40] KWN-Übersetzung: Wilde Korrekturen am Aktienmarkt: Hedge Fonds geraten wegen Ölpreis-Crash in Bedrängnis

[8:45] DWN: Atomausstieg: Vattenfall verklagt Deutschland auf 4,7 Milliarden Euro

Vattenfall hat Deutschland wegen des Atomaustiegs vor einem US-Schiedsgericht verklagt. Der schwedischen Konzern fordert für die Abschaltung seiner Atomkraftwerke rund 4,7 Milliarden Euro Schadenersatz. Ähnliche Klagen der Konzerne EON und RWE belaufen sich auf rund 10 Milliarden Euro.

Falsche Klage: die müssten die deutschen Politiker persönlich auf diese Beträge verklagen.WE.

[10:00] Der Silberfuchs:
Man kann in der "BRD" keine Politiker verklagen. Im Parteiengesetz dieses Landes gibt es einen Passus, dass Politiker - wörtlich: "unverantwortlich" handeln. Damit haben sie jede Narrenfreiheit.

Leider noch nicht, aber die Politik soll nach meinen Insider-Quellen bestraft werden, wie immer das aussehen wird.WE.

[13:00] Leserkommentar:
Meine Hoffnung ist ja, dass es irgendwann den berühmten großen Sack gibt, in den man alle Politiker reinsteckt und jeder darf mal drauf hauen.
Oh, wie würde ich durchziehen!


Neu: 2014-10-15:

[17:22] Leser-Zuschrift-AT zur Baumwolle:

Ich habe damit begonnen, Baumwolle zu kaufen weil wir bald sehr viel Baumfasern (Lint) brauchen um die unendlichen Mengen an Banknoten zu drucken, die notwendig sein werden, um die Millionen an Arbeitslosen zu bezahlen, die ab Januar staatliche Auffangleistungen nachfragen werden,
oder um diese zu beschäftigen in Zwangs-Deppenkursen.

Laut AMS wird ab Januar eine Katastrophale Flut an neuen Arbeitslosen die Arbeitslosencenter stürmen und es werden Unruhen erwartet.
Das AMS wird das Militär brauchen weil wenn kein Geld mehr ausgezahlt wird, werden die Mitarbeiter umgebracht vom Mob.

Eventuell outperformed meine Baumwolle kurzfristig sogar Gold.

Aber nur an den Rohstoffmärkten. In den Geldmärkten sicher nicht! TB

[20:15] Diese Zuschrift ist entweder ein Jux oder eine völlig verblödete Investition. Rohstoffe werden gegenüber Gold sehr billig werden.WE.
 

[11:55] DMN: Netzbetreiber senken Ökostrom-Abgabe nur leicht

Die Umlage auf Ökostrom wird im kommenden Jahr erstmals leicht sinken. Für die Stromkunden bedeutet das eine Einsparung von ein paar Euro im Jahr. Aufgrund steigender Netzgebühren könnte es für manche Kunden dennoch teurer werden. Einer Umfrage zufolge glauben nur 20 Prozent der Deutschen an langfristig sinkende Strompreise.


Neu: 2014-10-14:

[18:50] Der Schrauber zu Kopp: Das amerikanisch-saudische geheime Abkommen über Syrien – eine große Dummheit

Nach und nach werden die Einzelheiten eines neuen geheimen und reichlich dummen saudisch-amerikanischen Abkommens über Syrien und den sogenannten IS bekannt. Es beinhaltet die Kontrolle über Erdöl und Erdgas in der gesamten Region und die Schwächung Russlands und Irans, wenn Saudi-Arabien den Weltmarkt mit billigem Öl überschwemmt. Die Details wurden im September bei einem Treffen zwischen US-Außenminister John Kerry und dem saudi-arabischen König unter Dach und Fach gebracht. Eine Konsequenz dürften die Parteien dabei kaum im Sinn gehabt haben: Russland wird noch schneller ostwärts in Richtung China und Eurasien gedrängt.

Das ist etwas, was die USA nicht dulden wollten, also haben sie die eh schon vorhandenen Konfliktpotentiale systematisch geschürt und dann gegen die Machthaber gerichtet, die diese mit einiger Gewalt klein hielten.


[15:15] Staatsstreich: Ölpreise: Eine Reprise von 1985 würde Versorgungskrise triggern

Rückläufige Ölpreise haben dem Westen in den 1980ern sieben fette Jahre beschert und die Pleite der Sowjetunion ausgelöst. Sollte es in den nächsten 12 Monaten gelingen, die Ölpreise ähnlich stark zum Sinken zu bringen, wird das wahrscheinlich den Schleier zerreißen, der bisher den Blick auf die echte Versorgungssituation, die unter der Erdoberfläche, verstellt hat. Das Bild, das dabei zu erwarten ist, wird für alle Seiten schlimm. Richtig schlimm wird es aber für die Japaner und Europäer.

... und irgendwann wird man auf das Break-even-Niveau vom Schieferöl treffen, was dann wieder den Amis wehtunt könnte. Dann gibt's ein neues 2004/2005 ölpreismässig! TB


Neu: 2014-10-13:

[20:20] Das geht fast alles in "Ökoenergie": 140 Milliarden Euro Energiesubventionen

[15:00] Es ist zu viel Öl am Markt: Saudis fürchten Verlust von Ölgeschäft in Europa

[13:45] Finanzmarktwelt: Warum fällt Öl? Deal USA mit Saudi-Arabien gegen Russland und Iran

Unsere Neigung zu Verschwörungstheorien ist nur sehr begrenzt ausgeprägt, aber eine in sich schlüssige Indizienkette deutet darauf hin, dass ein Deal zwischen den USA und Saudi-Arabien die Hauptursache für den fallenden Ölpreis ist. Ziel des Deals: die Schwächung der Öl-Exporteure Russland und Iran.

[14:30] Eigentlich müsste der Ölpreis wegen des weltweiten Konjunktureinbruchs viel tiefer sein - siehe 2009. Von Konspiration ist hier wenig zu senden.WE.
 

[09:00] DWN: Aggressiv gegen Russland: Für den Clan von US-Vize Biden geht es um viel Geld

Die Aktienkurse von Fracking-Unternehmen haben seit Juni mehr als 20 Prozent eingebüßt. Die Entwicklung könnte erklären, warum die Amerikaner die Russen so aggressiv attackieren: Der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden arbeitet für ein ukrainisches Fracking-Unternehmen. Zwei ehemalige Mitarbeiter von Außenminister Kerry sind sogar als Lobbyisten für das Unternehmen tätig. Es geht offenkundig um handfeste, persönliche Interessen - mitten in einem Hype, der zu platzen droht.


Neu: 2014-10-12:

[8:00] Wird kaum gelingen: USA wollen Putin mit niedrigem Öl-Preis in die Knie zwingen


Neu: 2014-10-10:

[08:30] DWN: Französischer Energie-Konzern: Deutscher Energie-Markt ist am Ende

Im August hat der deutsche Energie-Riese RWE einen Gewinnrückgang von 65 Prozent verzeichnet. Auslöser dieser Entwicklung ist der Atomausstieg. Das ist zumindest die Ansicht des Chefs des französischen Energie-Riesen EDF, Henri Proglio. Dieser sagt, dass RWE faktisch „tot“ sei.

[10:30] Die Frage ist: warum wehren sich RWE und die anderen Energieversorger nicht mit ihre Lobby-Macht gegen den Öko-Energie Unsinn?WE.
 

[08:25] DWN: Die neue Aufgabe der Nato ist der globale Energie-Krieg

Der Schweizer Nato-Experte Daniele Ganser ist der Auffassung, dass es bei fast allen modernen Kriegen um die Energie-Versorgung geht. Dieser Aufgabe widmet sich auch die Nato. Die politische Führung in Europa sagt dies den Bürgern jedoch nicht, um nicht eine Debatte um die Auflösung der Nato loszutreten.


Neu: 2014-10-09:

[13:44] ganz ohne Putin: Energiekosten: Strompreis ist seit 2000 um 92 Prozent gestiegen

... und da erzählt Draghisch was von Deflation!

[11:42] Focus: Wenn Putin uns kaltstellt, gilt dieser Notfallplan für Deutschland

[08:50] Netzfrauen: Skandalöse Entscheidung für Atomkraftförderung! EU-Kommission genehmigt Subventionen für AKW Hinkley Point in England

Die Europäische Kommission hat heute die umstrittenen Subventionen für das Atomkraftwerk Hinkley Point C in England genehmigt. Somit folgt die Europäische Kommission der Empfehlung von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, Spanien.


Neu: 2014-10-08:

[10:30] Kurier: Desertec entpuppt sich als Fata Morgana

Das Projekt Desertec scheint in der Wüstenhitze zu verglühen: Der vor fünf Jahren mit großen Hoffnungen gestarteten internationalen Wüstenstrominitiative Desertec Industrial Initiative (Dii) droht einem Medienbericht zufolge das Aus. Der Zusammenschluss von 35 internationalen Konzernen kann sich nach Angaben aus Gesellschafterkreisen nicht auf eine Fortführung in bisheriger Form einigen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Doch, das Projekt hat funktioniert: die CEOs dieser Konzerne konnten sich damals mit grünem Gewissen von den Medien ablichten lassen.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE:
Es ist richtig, solche Leistungsträger wie Löscher wollten sich ein Grünimage geben. Aber wesentlich größer dürfte die Gier gewesen sein, staatl. Fördergelder abzugreifen, deren Versiegen der wahre Grund für den Ausstieg sein dürfte. Wir haben bereits im ersten Semester Elektrotechnik den Fall Solarstrom aus der Sahara berechnet und wegen des Ohmschen Gesetzes als unwirtschaftlich beweisen und das war in den 1980gern.

Aus diesem Grund war das nur ein Grün-Image-Projekt einiger Konzern-CEOs.
 

[10:30] NTV: Bolivien birgt weltgrößten Hightech-Schatz

Wenn es etwas gibt, das eine großartige, technisierte Zukunft verspricht, ist es Lithium. Ob Smartphones oder Elektroautos - ohne das chemische Element sind sie kaum vorstellbar. Das größte Vorkommen der Welt liegt bislang unberührt in der bolivianischen Hochebene. Warum wird es nicht abgebaut?

Ein sehr guter Bericht darüber, wie die Links-Idioten in der Regierung nicht nur diesen Schatz nicht heben können, sondern mit Murks-Projekten Unmengen an Geld verbraten.WE.


Neu: 2014-10-07:

[09:21] Focus: Der große Irrtum: Deutschlands Gasreserven gehören längst den Russen

Deutschland rüstet sich für den Winter, die unterirdischen Gasspeicher sind schon zu 94 Prozent gefüllt. Aber hätten wir im Ernstfall überhaupt Zugriff darauf? Über ein Viertel der Kavernen sind schon in russischer Hand.

[12:25] Leser-Kommentar-DE zur Gasstrategie:

Also, ich glaube nicht mehr, dass Russland den Gashahn abdrehen wird, wenn Europa 4 Monate Reserven hat, dann wann will es Russland abdrehen? Viel zu spät.
Aber wenn man vielleicht der Ukraine in November kein Gas mehr gibt, dann müssen ja die Europäer der Ukraine helfen, das bedeutet Europa hätte automatisch dann einen höheren Gasverbrauch.
Ich bin der Meinung, kein Crash ohne Abdrehen des Gases, auch könnten Terroristen eine Gaspipeline sprengen und Russland ist dann gezwungen das Gas abzudrehen.
Also wenn ein Terroranschlag stattfinden wird, dann wird es die Gesundheits- und/oder Energieversorgung treffen.


Neu: 2014-10-06:

[12:30] unzensuriert: EU-Kommission will Atomförderung erlauben

Heimlich, still und leise, inmitten des Rummels um die Personalentscheidungen für die neue Juncker-Kommission, wollen José Manuel Barroso und sein Wettbewerbskommissar Joaquim Almunia die Milliardensubventionen für das geplante britische Atomkraftwerk Hinkley Point C durchwinken.

Wenn heimlich zu unheimlich wird! TB


Neu: 2014-10-05:

[13:55] DWN: Absage an die EU: Iran will nicht mit Gas für Russland einspringen

Der Iran will Russland nicht bei Energie-Exporten in die EU austricksen. Präsident Rouhani zog sich mit der diplomatischen Formulierung aus der Affäre, der Iran habe nicht genug Erdgas, um es in die EU zu exportieren. Teheran muss seit Jahren mit Sanktionen des Westens leben und such daher eine Allianz mit Moskau.


Neu: 2014-10-03:

[20:30] Tagesspiegel: Rot-Grün in Stockholm zieht Vattenfall den Stecker

Die neue schwedische Regierung will aus Vattenfall einen Vorreiter erneuerbarer Energien machen. Da passen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz nicht mehr dazu. Außerdem will Schweden schrittweise aus der Atomenergie aussteigen.

Das passiert, wenn man seine Energieversorger an einen ausländischen Staatskonzern verkauft und dort die Irren an die Macht kommen. Man wird von deren politischen Launen abhängig. Die rog-grünen Irren von Stockholm wissen offenbar nicht, was kommt.WE.


Neu: 2014-10-02:

[18:10] Blick: Oberlunkhofen dreht seinen Bürgern den Saft ab

Die anstehenden Herbst- und Wintermonate dürften die Bewohner der Aargauer Gemeinde Oberlunkhofen vor ungewohnte Herausforderungen stellen. Während Herr und Frau Schweizer von der Arbeit zurückkommen, müssen sie vielleicht für zwei Stunden auf ihre Haushaltsgeräte verzichten.


Neu: 2014-10-01:

[18:50] Cash: Russland rüstet sich für Ölpreis-Absturz

Die russische Zentralbank rüstet sich mit einem Notfallplan für einen Einbruch des Ölpreises.

[17:10] Leserzuschrift-DE zur Windkraft:

Die letzten wahren Tierschützer
Thema: Wirbel um die Windkraft, HZ vom 19. September - Bis vor einem Jahr war für uns die Welt noch in Ordnung. Wir waren für Windkraft. Wir beziehen Ökostrom aus regenerativen Energien - des guten Gewissens wegen. Auch weil Atomkraft gefährlich ist und Kohlekraft die Klimaveränderung anheizt.  Wir dachten, WKAs werden dort aufgestellt, wo sie wenig Belastung darstellen, wo keine Landschaft vernichtet wird, beispielsweise auf vorbelasteten Flächen nahe Autobahnen. Jetzt sind wir selber betroffen und wissen, dass die Wirklichkeit anders aussieht. 700 Meter beträgt der Abstand des nächsten Windrades am Friedewalder Roteberg zu unserem Bauernhof. Die im Pressebericht genannte Entfernung zum Wohngebiet Friedewald von 1560 Meter kommt uns beinahe paradiesisch vor. Einem einzeln stehenden Hof ist die Belastung durch den Lärm der sich ständig drehenden Rotoren anscheinend zuzumuten. Unsere Pläne, hier für die Kinder auszubauen und eine Ferienwohnung einzurichten, können wir dann wohl vergessen.

Der Roteberg, die grüne Lunge zwischen der A 4 und der B 62 wird geopfert und aufgegeben, einfach so! Riesige Schneisen werden in den Wald geschlagen, unvorstellbare Waldflächen werden für fünf Windräder vernichtet - zahllose Tiere verlieren wichtigen Lebensraum. Die Gemeinde Friedewald feiert trotzdem. Den gönnerhaften Verzicht des Investors auf ein Windrad. Der Hessenforst, der für den Schutz der Wälder verantwortlich ist, prostituiert sich und verdient noch an der Verpachtung seiner Waldflächen an die Investoren. Der Nabu in Friedewald drückt sich vor einer Stellungnahme. Die Grünen, die früher um jeden Baum gekämpft haben, wollen auch noch den letzten Hügel mit Windrädern bestücken, weil sie in dem Irrglauben gefangen sind, dass das die logische Konsequenz aus dem Slogan „Atomkraft, nein danke“ ist. Die Bürgerinitiativen, die sich inzwischen allerorten aus Protest gegen die Windkraft bilden, sind die letzten wahren Naturschützer in unserem Land. Übrigens, Deutschland könnte die globale Klimaerwärmung auch nicht verhindern, wenn der elektrische Strom zu 100 Prozent mit Windkraft erzeugt würde.

[17:30] Sehr gutes Beispiel, dass die Grünen alles dürfen, was sie sonst verbieten. So stark war deren Gehirnwäsche auf die Bevölkerung, dass alle still sind. Ändert sich gerade.WE.

[18:40] Leserkommentar-DE zu obiger Leserzuschrift:

mein Mitleid hält sich in Grenzen, weil ich das Thema inzwischen seit 5 Jahren ständig beackere und von den meisten BI´s immer wieder ein "wir sind lieber politsch neutral" um die Ohren gehauen bekomme. Dabei vergeben sie mit dieser Ansage schon die Hälfte ihrer Möglichkeiten, solche Projekte zu Fall zu bringen. Selbst die angeblich so "Aufgeklärten" haben eigentlich keine Ahnung, was da wirklich läuft und welche Möglichkeiten sie eigentlich hätten.  Selbsternannte "Berater" tun ein Übriges und schaden mehr als sie nutzen. Dabei wäre es so einfach, wenn die politische Macht dieser BI´s gebündelt würde um die wahren Verursacher endlich aus den Ämtern zu jagen. Im August bin ich für 14 Tage nach Polen gereist. Was da an der Autobahn von Thüringen bis Berlin an Windrädern aufgebaut wurde ist für mich ein unglaubliches Verbrechen an den kommenden Generationen. Man fährt praktisch keinen einzigen Kilometer, ohne Windräder zu sehen. Insgesamt sind das Tausende allein auf dieser Strecke. Und die Klima-Idioten tanzen noch zur Begrüßung jedes neuen Windradtempels mit Lichterketten um danach um im kollektiven Delirium ihren feuchten Ökoträumen einer 100% CO2 freien Welt entgegen zu schweben. Ich mache meinen regionalen BI´s gerade eine Rechnung auf. Wenn jede BI in unserem Kreis 2000 Wähler bringen würde und die Trassengegner auch mitmachen, könnten diese Gruppen den Kreistag mit absoluter Mehrheit übernehmen. Der Spuk wäre sofort vorbei, weil die Mehrheit NEIN sagen könnte. Das wäre ein Zeichen, das man ohen wirklich großen Aufwand setzen könnte. Die Leute wissen gar nicht, welche Chancen sie eigentlich vergeben, dem Spuk schnell ein Ende zu bereiten. erklärt man das, winken viele einfach ab. Gerade diese Woche hatte ich wieder einen Vortrag vor 60 Windkraftgegnern. Davon haben vielleicht 10 der Gäste verstanden, wohin die Reise wirklich geht. Der große Rest will nur diese 5 Windräder verhindern, dabei geht es um über 100 ind er Region. Man hält die Energiewende ansonsten weiterhin für eine prima Sache. Also dürfen sich die Projektierer und Anlagenbauer weiter die Taschen vollmachen. Dass die Dinger trotz EEG jemals wirkliche Gewinne einfahren, ist eher unwahrscheinlich. DAs gibt ja sogar deren Verband inzwischen zu. Die Abzocke mit Ost Immobilien und Schifffonds war nichts gegen das, was hier gerade passiert. Als perfekte Schafe wählen sie trotzdem weiter brav diejenigen, die Ihnen regelmäßig das Fell über die Ohren ziehen.
Für Alle, die sich wehren wollen, bieten wir demnächst etwas bundesweit Einmaliges an: http://www.parteidervernunft.de/wind-schallmessmobil/

[19:40] Leserkommentar-DE zur Windkraft:

ich habe hier schon öfters zum Thema Windenergie geschrieben. Ich habe viele Jahre im Dienstleistungssektor der Windenergie gearbeitet und kann daher sehr gut die Beiträge der Vorschreiber nachvollziehen. Ich möchte allerdings auf einen Aspekt hinweisen den fast niemand weiß. Viele Windenergiehersteller sehen mit ihrem Konzept den Einsatz bestimmter Generatorentypen vor. Diese Generatoren sind sogenannte Ringgeneratoren, die einen starken Permanentmagneten beinhalten .

Um solche starken Permanentmagneten zu erzeugen, sind Metalle der so genannten "Seltenen Erden" nötig, zum großen Teil jedoch Neodym, das zum Aufbau von starken Neodym-Eisen-Bor-Magneten genutzt wird. Als Faustregel gilt: pro Megawatt Leistung benötigt ein Direktantrieb ca. 200 kg Neodym. Für eine 5MW-Anlage, wie sie etwa in den großen Windparks im Norden eingesetzt werden, wird eine Tonne Neodym benötigt. “Neodym aber ist ohne große Mengen radioaktiven Abfalls nicht zu haben, denn es kommt nur in chemischen Verbindungen vergesellschaftet mit anderen sog. "Lanthanoiden" vor - und mit radioaktiven Elementen, z. B. Thorium oder Uran.”
Genau Hier fangen die Probleme an: bei der Abtrennung vom Gestein entstehen giftige Abfallprodukte; bei der Aufkonzentrierung mittels Flotation entstehen Flotationsberge in Absinkbecken, von denen wiederum Schwermetalle, Giftstoffe und radioaktive Stoffe wie Uran und Thorium in gelöster Form ins Grundwasser oder als Stäube in die Luft gelangen können. Dammbrüche dieser Becken hätten katastrophale Folgen für die Umgebung. Auch aus dem Abraum können Schwermetalle sowie radioaktive Begleitstoffe ins Grundwasser gelangen.
Da das radioaktive Thorium derzeit nicht verwendet wird, häuft es sich rund um die chinesischen Minen, aus denen derzeit 97% der Weltproduktion an Neodym stammt, in riesigen Mengen unter freiem Himmel an: allein rund um den „See der seltenen Erden“, bitte mal folgende Koordinaten checken (40.632324, 109.685440), einem riesigen Auffangbecken für die wässrigen Abfallprodukte des Abbaus nahe der mongolischen Stadt Baotou, lagern bereits jetzt ca. 90.000 Tonnen Thorium.

Im nordchinesischen Baotou ist die Umgebung rund um die Fabriken, die das Neodym vom Erz trennen, verseucht. Die Anwohner sind teilweise schwer krank, das Wasser ist nachhaltig kontaminiert. Studien berichten von einer deutlich erhöhten Krebsrate. Viele der Hersteller dieser Windkraftanlagen zeigten sich auf Anfrage ahnungslos in Bezug auf die massiven Umweltschäden.
Merkel hat die Abbaustätten selber besucht und nebenbei mit China weitere Mrd. Verträge für die Versorgung mit "Seltenen Erden" abgeschlossen. Direkt danach war sie beim Diktator in Kasachstan und hat weitere Mrd. Verträge abgeschlossen. Frau Merkel ist Physikerin und kennt die Halbwertzeit der radioaktiven Stoffe in den "Seltenen Erden", welche auf ca. 42000 Jahre geschätzt werden.
Panorama berichtete einmal darüber, danach wurde es still um das Thema im Jahr 2011:
http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html (ein must see!!!)
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/merkels-mongolei-reise-deutschland-macht-milliarden-deals-bei-rohstoffen-a-791580.html (Merkel trinkt sich einen Sekt nach Vertragsabschluss)http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/abkommen-mit-kasachstan-merkels-dubioser-rohstoff-deal-a-813881.html (Merkel / Seltenen Erden Deal mit Kasachstan)http://www.dahuhe.com/news/nmg/baotou/2010/12/55254.html (Bilder vor Ort)

Und wer bitteschön regt sich hier zu Lande über ein paar KG "Strahli Strahli" in Castor Transporten auf? Da bleibt einem wirklich die Spucke weg, keiner weiß das. Die Medien schweigen dazu, alles wird unter dem Teppich gekerrt. So aber sieht die grüne Energie wirklich aus. Nur blöd das der Dreck und der Abfall am anderen Ende der Welt entsteht und dort auch bleibt. Es geht nur um Subventionen, Kohle, Zaster und der Eitelkeit der politischen Klasse. Ich bin mal gespannt auf die Reaktionen der Hartgeldgemeinde!
Persönlich habe ich, nachdem ich von dieser Umweltkatastrophe erfahren habe, die Konsequenzen gezogen und einen Berufswechsel vollzogen und kläre seit dem auf.

Derzeit spielt das noch keine Rolle, weil die Grünen Narrenfreiheit haben. Aber bald wird man sie als Narren bezeichnen.WE.

PS: diese Permanentmagneten im Rotor machen eine sonst übliche elektrische Erregung überflüssig und vereinfachen das System. Ist wahrscheinlich bei der extrem hohen Polzahl so einfacher. Cheffe, der Ingenieur.


[12:45] Polenum:
Gasstreit: Ukraine bekommt IWF-Garantien

Es gebe einen Entwurf für ein "Winterpaket", so EU-Energiekommissar Günther Oettinger zum Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine. Danach soll die Ukraine mit IWF-Garantien bis Jahresende insgesamt 3,1 Milliarden Dollar an Russland zahlen, davon zwei Milliarden bis Ende Oktober.

Die EU zahlt sicher auch mit. Die EU und der IWF als Schosshunde der USA. Beide werden abgebrochen, denn sie verschwenden das Geld von Steuerzahlern.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv