Werbung

Rohstoffe & Energie

Diese Seite enthält spezifische Informationen rund um Rohstoffe und Energie.

Neu: 2016-08-26:

[9:15] Leserzuschrift-DE: Stromausfälle in Osnabrück:

Die angekündigten Störfalle im Stromnetz haben bereits heute bei uns in großen Teilen von Osnabrück stattgefunden (maximal 45 Minuten). Dazu einmal eine Stellungnahme der Stadtwerke:

"Guten Morgen ... entschuldige die Unannehmlichkeiten aber Grund für den flächendeckenden Stromausfall in Osnabrück heute Morgen war eine Störung im vorgelagerten Hochspannungsnetz der RWE-Tochter Westnetz. Wir haben versucht, die betroffenen Haushalte schnellstmöglich per "Umleitung" über den einzig uns verbliebenen Trafo im Umspannwerk Hörne wieder zu versorgen. Viele Grüße und noch einen angenehmen Tag, dein Stadtwerke-Team."

Insider-Info: die deutschen Katastrophenschutz-Organisationen sollten sich nicht nur auf einen Krieg ab Mitte September 2016 vorbereiten, sondern auch auf flächendeckende Stromausfälle ab Anfang September. Hat vermutlich mit diesem Krieg zu tun.WE.

PS: dieser Ausfall dürfte technische Ursachen haben.


Neu: 2016-08-19:

[15:15] Trend: Minerölsteuer: So viel kassiert der Fiskus in der EU wirklich


Neu: 2016-08-17:

[11:40] Staatsstreich: Erneuerbaren-Flop in El Hierro – Lupe über “Energie-Europa”

[13:40] Man sieht an diesem Beispiel in Spanien, dass überall der gleiche, nicht funktionierende, demokrattische Ökostrom-Aberglaube verbreitet wird.WE.


Neu: 2016-08-16:

[13:45] Sputnik: USA blockieren Gazprom-Projekte in Europa

[14:15] Leserkommentar-DE:
Man sieht hier, wie die Politiker ganz einfach Marionetten sind. Und das in ganz Europa.

Marionetten der USA. Ein guter Teil der Manager aber auch.WE.


Neu: 2016-08-15:

[18:20] Inselpresse: Oil Price: Steht Saudi Arabien kurz vor der Kapitualtion im Ölpreiskrieg?


Neu: 2016-08-12:

[12:10] WSO: Jetzt erst recht: Saudi Arabien produzierte im Juli so viel Öl, wie nie zuvor

Um die Einnahmenverluste durch den Ölpreisverfall auszugleichen?

[12:30] Der Schrauber:
Bröckelnde Einnahmen haben sicher auch etwas damit zu tun, aber ich habe noch die Vermutung, daß Treibstofflager für militärische Zwecke gefüllt werden sollen, ebenso Vorratslager für Zeiten von Lieferausfällen wegen Krieges.

Nein, das Regime steht wirtschaftlich an der Wand, da alles vom Öl lebt.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE: Könnte stimmen, wenn man sich die Preise an der Tankstelle anschaut !

Wir haben Ferien, normalerweise wurden die Preise zu Ferienbeginn immer angehoben, weil man wusste, dass die Leute ES brauchen, das Benzin/Diesel. Heute liegt der Preis in Oberbayern/Nähre München in der Größenordnung (Super 95) bei 1,20 Euro und Diesel um 1 Euro. Das konnte nur bedeuten, entweder schwache Nachfrage oder Überangebot.

Es ist bekannt, dass die Märkte mit Öl und Ölprodukten derzeit richtig geflutet werden.

[12:50] Silberfan zum blauen WE Kommentar 12:30:

Die Saudis leben nur vom Öl, sinkt der Preis, sinken die Einnahmen, wird die Förderung erhöht. Da haben die Saudis aber nicht die Rechnung mit dem Wirt gemacht. Sinkt nämlich gleichzeitig die Nachfrage, was typisch ist für rezessionale Zeiten, erhöht sich die Öl-Menge immer weiter und muss praktisch fast schon verschenkt werden, wenn die Notenbanken das Geld nicht drucken um das Öl abzukaufen, ein Teufelskreis. Die Saudis sind echt am Ar... auch wegen ihrer IS Terrorunterstützung und 9/11 Vorwürfe. Sollte der Ölpreis weiter fallen können die gar nicht genug Öl fördern, und stehen vor dem Staatsbankrott. Entweder gibt es dann einen Bürgerkrieg oder jemand findet noch einen Grund das Land platt zu bombardieren, da es islamisch ist und eine Terrorfabrik.

Praktisch alles, was die Saudis brauchen, wird mit den Öleinnahmen importiert.WE.

[14:10] Der Bondaffe:

Der Ölpreis spielt eine extrem wichtige Rolle im ganzen Konstrukt der Finanzmärkte. Niemand nimmt ihn so richtig wahr, solange der Preis an der Tanke stimmt. Der Ölpreis ist m.E. vollkommenst manipuliert durch die wahren Herrscher der Finanzmärkte. Was wir gerade sehen, ist der schleichende Niedergang der Saudis. Die läßt man finanziell ausbluten, deren Leidensfähigkeit wird extremst geprüft. Wie einem Drogenabhängigen gibt man ihnen etwas Stoff und läßt den Ölpreis auf 50 USD pro Barrel steigen. Das reicht den an totalen Luxus gewohnten Saudis aber nicht, denn die werden mittelfristig vollkommen durchdrehen. Die haben nichts außer Öl und sich auflösende Devisen. Ihren Sand können sie behalten, deshalb dürften sie einen unbändigen Hass auf den Westen haben.

Wenn es zum Knall kommt, läßt man den Ölpreis freien Lauf und er schmiert ab. Im Nu werden die Devisenvorräte aufgezehrt, das wird die Ölproduzenten wütend machen. Solange es geht werden sie daher vor allem in Europa einen Bürgerkrieg anheizen.in den USA können sie es schlecht. Wenn sie untergehen, sollen auch die nahegelegenen Europäer untergehen. Aber halt, inszeniert wird das alles durch die wahren Herrscher der Finanzmärkte. Denn gerade mit Tod und Elend läßt sich am meisten verdienen.


Neu: 2016-08-09:

[20:00] Silberfan zu Kräftige Erholung der Rohstoffpreise Bergbaufirmen buddeln sich rapide aus dem Börsenkeller

Besonders die Aktienkurse der Gold-und Silberminen steigen immer weiter, egal ob Gold fällt oder steigt.

Wir werden sehen, wie lange das anhält.


Neu: 2016-08-08:

[8:35] DWN: Neuer Preisverfall: Öl-Konzerne fahren Investitionen deutlich zurück


Neu: 2016-08-03:

[19.00] Die Stromrechnung des letzten Jahres von Cheffes Fluchtburg:

Energiekosten: €188
Netzkosten: €171
Steuern: € 130

Die Fluchtburg ist derzeit kaum bewohnt, es wird elektrisch gekocht. In Wien ist der Verbrauch durch die fast dauernde Anwesenheit und besonders durch die 2 Klimaanlagen natürlich viel höher. Aber man sieht hier: die Energiekosten machen trotz überhöhter Preise nur einen kleinen Teil aus. Dafür kann man bei EVN und anderen Anbietern zwischen unzähligen Tarifen und "ökologischen" "Stromarten" wählen. Es ist natürlich immer der selbe Strom. Es wird Zeit, die Plätze in den Straflagern zu verteilen.WE.
 

[9:00] DWN: Volle Lager: Hedgefonds wetten auf sinkende Ölpreise

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv