Werbung

Systemkrise

Informationen ausschliesslich zur laufenden Krise des weltweiten Finanzsystems. Enthält systemrelevante Informationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden, bzw. auf der Europa-Seite.

Neu: 2015-03-26:

[12:11] N8wächter: Alasdair Macleod: Wir sitzen alle in der Falle

Was passieren könnte ist, wenn wir eine Ereigniskette in Bewegung setzen, die zu unserem Niedergang führen würde, dann würde die chinesische Welt sich dagegen schützen. In den westlichen Tresoren ist derart wenig Gold übrig... Wenn irgendwas die wirklich sonnigen Aussichten für Bonds, Aktien und alles ändert, und wenn die Menschen erkennen, dass es kein Gold mehr gibt, dann könnte das den Preis steil nach oben treiben, denn es gibt nicht ausreichend Gold für uns zu kaufen."


Neu: 2015-03-24:

[11:00] Goldreporter: Warum das größte monetäre Experiment aller Zeiten scheitern wird

Die Renditen der zehnjährigen Staatsanleihen für Länder wie Niederlande oder Deutschland betragen derzeit etwa 0,20 % bis 0,25 %. Nehmen wir an, die Papiere würden neu herausgegeben. Der Kurswert läge also zum Emissionszeitpunkt bei 100 Euro. Nun, in den vergangenen 400 Jahren belief sich der durchschnittliche Zinssatz auf vier bis fünf Prozent, gehen wir aber der Einfachheit halber von 4 % aus.

Wenn nun der Marktzins auf 4% steigt, ist die Obligation mit einem Zinssatz von 0,25% nur noch weniger als € 70 wert: ein Verlust von 30%.

Wenn nun der Marktzins auf das Niveau von 1980 ansteigt, als die niederländischen Staatszinsen über 11% lagen, wie hoch schätzen Sie dann den Kurs der Obligation? Lediglich € 37! Das entspricht einem Kursverlust von 63 Prozent. Selbstverständlich wären bei solchen Zinsen nahezu alle westlichen Staaten bankrott, denn eine freiwillige Normalisierung des Zinssatzes ist bei der Schuldenlast unserer Länder nahezu ausgeschlossen.

Die Zinsen werden aber richtig explodieren, wenn es los geht.
 

[9:45] Der Bondaffe zum Beitrag des Analytikers von gestern, 08:18 Uhr:

Meinen Glückwunsch lieber Analytiker, da haben Sie unsere lieben Mitmenschen von ihrer Schokoladenseite kennengelernt. Und das nicht einmal in einer Extremsituation sondern nur beim Einkaufen im Baumarkt weil die Kartenzahlungen nicht funktionierten.

Es hat wirklich längere Zeit gedauert bis ich mit diesem Verhalten meiner Mitmenschen klargekommen bin und das einigermaßen verstanden habe. Am Anfang war das sehr verwirrend, weil ich von meinem eigenen Verhaltensweisen in solchen Situatioen ausgegangen bin. Das war aber grundlegend falsch. Ich habe erkannt, dass es für viele Menschen ein definitives "Nein" und ein "Geht nicht" nicht mehr gibt. Das kommt nicht in deren Denken vor. Das habe ich bei mir in den engsten Verwandschaft und Bekanntschaft kennengelernt. In deren Vorstellungswelt hat alles zu funktionieren. Beim Einkauf haben alle Waren da zu sein und am gewohnten Platz. So hat es zu sein und zwar bundesweit. Nicht nur ALDI und LIDL habe die Leute vollkommenst konditioniert. Alles muß schnell gehen, aber durchaus stetig. Die Verhaltensmuster werden trainiert und anerzogen. Funktioniert dann die Kartenzahlung länger nicht sind viele total überfordert und wissen nicht mehr was sie tun sollen? Viele Leute stehen meines Erachtens schon in "einfachen Ausnahmesituationen" wirklich kurz davor, dass ihnen die Sicherung vollkommen durchschmort. Und ebenso chaotisch, unkoordiniert und vor allem unvorhersehbar wird deren Verhalten sein. Ich schwöre Ihnen, bei einem mittel- oder langfristigen Stromausfall dreht dieser Teil der Menschheit samt und sonders nach kurzer Zeit durch. Die werden unberechenbar. Deren gewohntes Leben ist völlig aus den Angeln geraten. Ich kenne selbst so ein paar Prachtexemplare die vollkommen durchdrehen werden, ich werde es bevorzugen denen aus den Weg zu gehen und unerreichbar zu sein. Ich kann denen nicht helfen weil ich die alten Zustände und das alte Leben nicht mehr herstellen kann. So einfach ist das. Das Gejammer und Gewinsel werde ich mir nicht anhören.

Ich mache auch die Erfahrung, dass ein klares "Nein" von mir wird bei bestimmten Leuten nicht akzeptiert wird, die hören grundsätzlich ein "Vielleicht", heraus, daß sich im Verlauf der Zeit zum "Ja" wandelt. Die Leute bilden sich dann effektiv ein, dass ich "Ja" gesagt hätte. Vielleicht ist das eine Wahrnehmungsstörung, ich weiß es nicht? Diese Menschen müssen sich selbst manipulieren, weil es in deren Welt ein kategorisches "Nein" nicht gibt. Mir selber graust es natürlich mich mit diesen Leuten abzugeben, es sind dann diese endlosen Gwasch-Gespräche die inhaltlich alles tausendmal umdrehen und im Endergebnis zu absolut nichts führen. Man denke z.B. nur an Eltern/Lehrer Gespräche über die Zensuren der Sprößlinge?

Möglicherweise ist der eine oder die andere HG-Leser/in beruflich mit diesem Thema beschäftigt und versiert und kann dieses Verhalten auf sachlicher Basis erklären. Ich sehe das als eine gesteigerte Art der Realitätsverweigerung. Interessant wäre es zu erfahren, wie sich das Verhalten der verwirrten Betroffenen langfristig entwickelt? Vielleicht sind es auch versteckte Angstzustände, die dann auf einmal aufbrechen und entsprechendes Verhalten produzieren? Den Angstmachermedien aus Funk, Fernsehen und Zeitungsheulsusenschreibern sei Dank für jahrzehntelange produktive Furchtberichterstattung und -manipulation.

Wir werden uns alle damit abfinden müssen, daß ein größerer Teil der Menschheit vollkommen "Gaga" reagiert. Es sind diese Selbsterfahrungen, das daraus "erzielte Wissen" und die eigenen Schlußfolgerungen die dann extrem wertvoll für einen selbst sein werden wie man in noch angespannteren Situationen als die vom Analytiker beschrieben reagieren wird. Auch hier haben wir wieder die von WE seit langem vorgetragenen "massenpsychologischen Aspekte". Und die wenigsten Menschen haben diese verdeckten Manipulationen und Beeinflußungen bemerkt.

Viele werden laut meinen Quellen nach dem Crash einfach dem Wahnsinn verfallen.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

treffend beschrieben und vorzüglich ausgeführt. Dies war angenehm zu lesen, wenn man selbst weiß, wie die Menschheit sich heute schon verhält. Der Mensch lebt gegen seiner Entwicklung, die meist nie so weit ist, dass es ihnen möglich ist, ein heutiges Leben zu führen.
Der Großteil steckt noch in mittelalterlichen Denkstrukturen wie Macht, Neid, Haß und will haben, am besten umsonst, wenn nötig, auch aneignen oder klauen.
Darin liegt der Hund begraben. Die meisten müssen erst eine Entwicklung durchmachen, die ihnen zeigt, was es heißt, selbständig zu sein und selbst für sein Leben bzw. Überleben sorgen zu müssen. Da werden dann viele aufsässige Mäuler wieder plötzlich ganz klein, unterwürfig und ruhig.
Hineingeschmissen jedoch in ein Leben mit absoluter rundum Versorgung ist es diesen Menschen nicht mehr möglich, sich in der Überlebenswelt zurecht zu finden und sich in Zukunft dann darin zurecht zu finden. Sollte die Bläue dermaßen ernst vom Himmel fallen nach dem Crash, wird es Horden von Jammerern, unselbständigen und bettelnden Menschen und alleinerziehenden Müttern geben, die psychopatisch werden.
Leider ist dagegen kein Kraut gewachsen, es sei denn, man hat selbst die Möglichkeit diese anzupflanzen und sich davon zu ernähren.

Aus einem Briefing: "Untergang für grosse Teile der Menschheit". In DE wird es aber nicht ganz so brutal werden, wie etwa in den Euro-Südstaaten, dort soll die halbe Bevölkerung laut Deagel-Liste verschwinden.WE.

[12:20] Leserkommentar: Deagel Liste Diskussion:

Zum Thema "Deagel Liste" ist fuer mich nach wievor nicht logisch nachvollziehbar, warum bspw. Laender wie Indien, China, Indonesien, der Iran oder die Tuerkei an Staerke (sowohl von der Bevoelkerung, als auch vom BSP) hinzugewinnen. Gerade Laender wie China sind doch von dem Export ihrer (Schrott)Waren in den Westen abhaengig. Wohin werden sie nun hin exportieren, wenn die Hauptabnehmer in einer nie dagewesenen Depression verweilen? Weiter, wenn das Finanzsystem zerfaellt, gibt es keine weiteren Auslandskredite bzw Investitionen wie im Fall der Tuerkei. Wovon soll die Tuerkei "leben" und gedeihen? Werden die auf einmal Waren herstellen, die auf dem Weltmarkt begehrt sind? Der Westen ist zudem ein grosser Agrarproduzent (hier vor allem die USA und Frankreich), der in die Dritte Welt entweder verkauft oder nicht mehr verkaufte Ware in Form von Hilfsguetern (vor allem nach Schwarzafrika) versendet. Wovon sollen also viele Laender der Dritten Welt auf einmal die Infrastruktur aufbauen, die zu einer autonomen Nahrungsproduktion notwendig ist, wenn der Westen nicht mehr liefert?
Von daher habe ich eine andere Vermutung, naemlich, dem Rest der Welt wird es noch schlimmer ergehen und man hat sich nur darauf beschraenkt, ueber die westlichen Staaten eine richtige Prognose zu erstellen (veroeffentlichen), der Rest wurde linear (positiv) weiter berechnet.

Diese Liste ist laut meinen Quellen eine Projektion der Eliten für die Bevölkerungsentwicklung bis 2025. Je entwickelter eine Gesellschaft, je mehr Staat und Dienstleistungen sie hat, umso grösser scheint der Aderlass zu werden. Wie die auf diese Zahlen kommen, weiss ich auch nicht.WE.

[19:52] Leser-Kommentar-DE zur Deagel-Liste:

Ich selbst bin zwar noch relativ jung (mitte 20), habe aber vielleicht einige Gedankengänge bezüglich der Deagel Liste, die vielleicht auf Interesse stoßen. Für mich ist das ganze verständlich, dazu muss man nur einige Infos kombinieren.
V The Guerillia Economist hat des Öfteren von einer neuen Seidenstrasse gesprochen. Diese soll angeblich von Südkorea, über China, Russland, Deutschland bis hin zur City of London führen. Abgesehen von dem "Großen Sterben", werden vermutlich viele, oder zumindest jene Personen, denen es möglich ist, in diese Länder ziehen.
Zur Türkei muss man beachten, dass dieses, wie auch die Ukraine, die Verbindung zwischen Europa und Asien sein werden. Daher sind diese wichtige Transitländer für den Handel. Die Turkei war in der Vergangenheit schon einmal Handelszentrum, also auch hier "Zurück zu den Wurzeln".
Zu China der Hinweis, dass diese enorm viel Gold gehortet haben und somit wahrscheinlich die neue Weltreservewährung stellen. Dies ist dann im Prinzip wie jetzt bei den USA, nähere Erläuterungen spare ich mir an dieser Stelle aber. Außerdem hat China mehr als genug Seltene Erden, anderweitige Metalle und Rohstoffe.
Sehr wahrscheinlich wird es auch diverse Grenzverschiebungen geben, vor allem in Europa. Ergebnis sind mehr oder weniger Einwohner für das jeweilige Land.

Und wenn man nun die Infos von WE dazugibt, einmal kräftig umrührt ;-) , erhält man meiner Meinung nach, ein recht sinnvolles Szenario. Natürlich könnte ich noch mehr dazu schreiben, aber selber denken schadet nie. ;-)

[12:30] Der Analytiker als Ergänzung zum Bondaffen:

Die eine Seite ist, wie der Bondaffe beschreibt, die völlige Hilflosigkeit der Menschen wenn die Möglichkeit zur Kartenzahlung ausfällt. Diese Hilflosigkeit schlägt dann sehr schnell in Unverständnis und Aggressivität um. Man geht tatsächlich davon aus, dass alle "Segnungen" der Konsumentenwelt rund um die Uhr und überall zur Verfügung zu stehen haben.

Die andere Seite ist, wie konnte sich eine eigentlich vernunftbegabte Spezies in den letzten 20-30 Jahren soweit konditionieren lassen, dass man ohne Bargeld aus dem Haus geht. Wie oft erlebt man beim Einkaufen oder im Restaurant - besonders im Ausland - solche Situationen, bei denen Karten nicht funktionieren oder aus welchem Grund auch immer nicht genommen werden.
Ich bin schon zigfach für Kollegen und Freunde im Restaurant mit Bargeld eingesprungen, weil keine ihrer mehreren Karten angenommen wurden. Was ich dann nicht verstehe, dass solche Erlebnisse nicht dazu führen, dass man umdenkt und sich nicht mehr ausschliesslich auf Plastikgeld verlässt. Vor 20-30 Jahren gab es in unseren Landen noch so gut wie keine Karten und auch keine Geldautomaten - selbst die Leute, die amerikanische Karten (Diners, AMEX etc.) hatten, konnten diese fast nirgendwo einsetzen sondern nur in exklusiven Hotels, Restaurants und Geschäften - das Zeug war zum normalen Leben untauglich. Im Urlaub brauchte man damals Bargeld und Reisechecks oder Eurochecks, die aber nur an Wochentagen bei Banken gegen lokale Währung getauscht werden konnten - was anderes funktionierte selbst in Nachbarländern nicht.
Heute fährt man nur mit Smartphone und Karte bewaffnet selbst tausende Kilometer in ein anderes Land - wie blauäugig sind die Menschen eigentlich geworden ? Unser Patenkind aus Frankreich (30 Jahre alt) mit Freundin kam genauso nur mit Smartphone und Karte zu uns zu Besuch. Am Morgen nach der Ankunft wollte man Tanken und stellte fest, das bei der nächsten Tanke die Karte nicht funktionierte - und dann stand man da - der Sprit war im Tank und der Tankwart wollte sein Geld - in bar hatten die beiden nur ca. 20 Euro in Kleingeld, was zu wenig war - glücklicherweise war ich dabei.

Das Ganze zeigt, wie in den letzten 20 Jahren die Mehrheit der Menschheit unter einlullenden Werbe-Gesängen der Bankster-Industrie aus freien, selbstverantwortlichen Menschen zu gehirnabgeschalteten Faul-Schafen erzogen wurden, die man jederzeit bei jedem Schritt kontrollieren kann und denen man auch die gesamte Lebensgrundlage mit einem Knopfdruck abstellen könnte. Es ist einfach zum Verzweifeln wenn man sieht, dass die nicht mal aus solchen Vorfällen lernen.
Wenn irgendwann die Konten rasiert werden und das Plastikgeld nicht mehr funktioniert, dann Gnade uns Gott! Diese Spezies hat weder Vorräte zu Hause noch mehr als 10 Euro in bar - von EM ganz zu schweigen - nach einem Tag rennen die kohldampfschiebend und plündernd durch die Strassen - was sollen sie auch sonst machen.

Die Karten-Heinis werden die Ersten sein, die Hungern. Bei vielen genügt es schon, wenn am Konto der Disporahmen gekürzt oder gestrichen wird.WE.

[17:51] Der Schrauber zum blauen Cheffe-Kommentar:

Dann werden die Amis aber das Darben richtig kennenlernen müssen und die Ebbe im Tank ebenso. Bei vollen Tanks und Läden: Da geht fast nur noch mit Kreditkarte. Die haben kaum Bargeldverkehr, werden ja sogar von ihrem Nannysystem aufgefordert, Barzahler zu denunzieren.
Sind mindestens Terroristen, wenn nicht sogar Libertäre.

[17:20] Der Mexikaner zu Analytiker und Bondaffen:

Diese Konto-und Kreditkartenhampelmaenner gibts in MX auch, sind aber nur 20 % von allen. Der Rest lebt von der Hand in den Mund (aber mit Bargeld), die anderen sind die Unternehmer, die immer daheim im safe etwas haben oder die Warenlager voll...Just-in-Time Unfug machen hier nur die multis, alle diese Arbeitsplaetze werden wegfallen und die "neue Mittelschicht" (Kreditkasper) sich in Luft aufloesen.

[20:00] Dann werden sie eben ihre Hunde und Katzen fressen, denn zum Stehen sich sie sich sicher zu fein. Dann verhungern sie.WE.
 

[8:40] SD: John Rubino: The Global Economic System Is Set To Go Up In Flames


Neu: 2015-03-23:

[08:13] N24: Armageddon - Geheimpläne für den Ernstfall

Was würde passieren, wenn die USA von einer vernichtenden Katastrophe oder einem Militärschlag bedroht würden und die Alarmstufe "Rot" ausgerufen wird? Die amerikanische Regierung ist für den Ernstfall gewappnet. Sie verfügt über geheime Notfallpläne, in denen der Schutz des Präsidenten an erster Stelle steht. Ob Bunker in den Bergen, fliegende Festungen, die sogenannten "Doomsday-Planes", oder Kommandozentralen - Amerika ist für den Ernstfall bereit.

[9:15] Diese Vorbereitungen werden den US-Präsidenten aber nicht vor der Absetzung schützen, wenn die Zeit dafür reif ist.WE.


[08:18] Der Analytiker zur kritischen Bankangestellten (von gestern):

Ja, sie haben recht - die Zeichen stehen auf Sturm, wenn sich die wichtigen Leute retten wollen - wehe es passiert etwas, und die Schafe können nicht mehr wie gewohnt zur Tränke und dort mit ihrer Karte und Pin bezahlen. Ich habe gestern (Samstag) mal wieder meinen Rundeinkauf gemacht Irgendwie hatten die Grossverteiler jeglicher Art am frühen Nachmittag ein Problem, weil Kartenzahlungen nicht mehr funktionierten. Ich gehe davon aus, dass es noch nur ein LOKALES technisches Problem war. Nur wenn man die Aufregungszustände von etwa der Hälfte der Kunden, die ihre Garteneinkäufe bei einem Bau- und Gartenmarkt mit "O" nicht mit der Karte zahlen konnten und das dann erst nach 10 Minuten-Wartezeit an der Kasse erklärt bekamen, gesehen hat, bekommt man einen Eindruck, was passiert, wenn es um Essen und Trinken geht und nicht nur um ein paar dämliche Pflanzen. Böse Beschimpfungen des Personals war noch das Geringste - die Leute liessen ihre vollen Wagen einfach im Weg stehen oder l uden die Waren vor der Kasse aus, um den Euro für den leeren Wagen wiederzubekommen (natürlich dann draussen). Innerhalb von ca. 10 Minuten konnte man fast nicht mehr zur Kasse gelangen und ein Haufen von zerstörter Ware lag überall rum. Die ganze Situation war bei bestimmten Individuen nicht weit davon entfernt in Gewalt gegen Personal und Bargeldbesitzer umzuschlagen. Die Bargeldbesitzer schimpften natürlich - worauf bestimmte Individuen - wir wissen welche ich meine - begannen die Bargeldbesitzer als asoziale Kapitalisten zu beschimpfen. Wir waren wirklich nicht weit von einer brutalen Schlägerei.

Eine halbe Stunde später ging das beim Lebensmittelverteiler "A" in ähnlicher Weise weiter. Ich bin dann schnell nach Hause gefahren, weil mir das Ganze als zu gefährlich erschien. Man stelle sich vor eine solche Situation kommt im Crash breitflächig in allen Geschäften für mehrere Tage oder Wochen vor. Wenn vielleicht 1 Stunde an Funktionsausfall bereits im Gartenmarkt fast zu Mord und Todschlag führen, dann wissen wir was uns im Ernstfall erwartet.

[9:15] Man sieht, ohne ihr Plastikgeld sind die Leute von einer Minute auf die andere Erledigt. Wenn das nach dem Crash grossflächig geschieht, dann heisst es: rette sich wer kann und ab in die Fluchtburg. Die Geschäfte werden dann sicher bald geplündert.WE.

[09:37] Der Schrauber zum Analytiker:

Man sieht daran aber auch die extreme Gehässigkeit und Neidhammeligkeit der Deutschen: Jeder, der einen vermeintlichen Vorteil hat, gilt automatisch als Feind, auch wenn man selber nur bräsig war.
Jeder, der gerade aus eigener Kraft einen Vorteil hat, kann sich den nach deutscher Auffassung nur erschlichen haben und soll sich gefälligst hinter die Deppen stellen und solidarisch sein.
Warum? Weil das System die Leute so umerzogen hat, diese sich aber auch gerne erziehen ließen.
Es gilt überall, daß nur aus völlig irrsinnig umgedeuteter Solidarität alles zum Erliegen gebracht wird, nur damit die, die noch könnten, keinen Vorteil haben.
Das geht soweit, daß sogar in Großkonzernen Betriebe mit vollen Auftragsbüchern nur deshalb stillsetzen und Kurzarbeit beantragen, weil man gegenüber denen, die wegen schlechter Auftragslage stehen, Solidarität zeigen will. Völlig plemplem, eben deutsch.
Den größten Irrsinn hat die Schwachmatische Parasitenpartei Deutschlands im letzten Wahlkrampf gebracht:
Die Forderungen ausschließlich Ganztagesschulen einzuführen, wurde damit begründet, man wolle blockieren, daß die Kinder anständiger Eltern durch die Betreuung auch bei Hausaufgaben durch eben diese, einen unsozialen Vorteil hätten.
Es wundert mich daher nicht, daß die depperte Hammelherde sofort zu blöken und hinterrücks zu stoßen beginnt, weil bei einem Problem ihrerseits nicht jeder sofort mit diesem Problem auch zwangsbeglückt wird, indem eben die Barzahlung auch blockiert wird.
Wäre ja auch glatt unsolidarisch.

[13:22] Leser-Kommentar-DE zur Abbruch-Frage:

Wir wissen doch alle, dass die vE auf ihrem Weg zur neuen Weltordnung nicht mit offenen Karten spielen, sondern durch Täuschungen sich ihren Weg ebnen. Sie lassen sich nicht in ihre Pläne hineinschauen. Vor diesem Hintergrund ist es schon erstaunlich, dass sie überhaupt Informationen herausgeben und diese sind sicher auch Mittel zum Zweck. Es soll nicht alles zerstört werden und eine denkende Klasse übrig bleiben, mit der die neue Ordnung aufgebaut werden kann. Aber bitte, erwarte doch keiner, dass ihm Datum und Hausnummer für den geplanten Umbruch genannt wird. Da spielen sicher viele Faktoren eine entscheidende Rolle, die vielleicht nicht immer ganz so eintreten, wie vorgesehen. Bitte keine Häme mehr gegenüber Herrn Eichelburg, er gibt nur Informationen weiter, auf die wir uns einrichten können und dafür hat er unser aller Dank verdient.

Klarerweise ist viel Verwirrungstaktik dabei. Ja, ich bekomme Hintergrundinformationen für die Leser, weil diese die neuen Funktionseliten sein werden. Dazu braucht man dann Gold und Silber, also Vermögen, das den Crash überlebt. Die wichtigste Aussage aus dem für längere Zeit letzten Briefing: alle sollten jetzt vorbereitet sein. Möglicherweise gibt es ein böses Ostergeschenk, das ist aber meine Einschätzung.WE.

[20:00] Leserkommentar-AT:
Angeblich hohe Bargeldbehebungen (>>10K aufwärts) europaweit und insbesonders im deutschsprachigen Raum.

Es geht los!


Neu: 2015-03-22:

[18:22] Leser-Vor-Ort-Bericht einer Bankangestellten:

Erstmal vielen Dank für ihre Seite, Herr Eichelburg. Es ist immer wieder eine Freude, ihre Beiträge und Kommentare zu lesen. Ich bin Angestellte einer eher kleineren Filiale einer in Deutschland bekannten Bank. Ich kann nur soviel sagen. Ich verstehe nicht viel von Sonnenfinsternis und anderen kosmischen Ereignissen, aber das sich im Verborgenen etwas tut, ist auch mir nicht entgangen. Ob es da Zusammenhänge gibt, weiß ich nicht, aber als kleine Angestellte bekommt man hier und da auch so einiges mit. Eines kann ich ihnen sagen, Herr Eichelburg. Alle die sie jetzt belächeln, denen wird schon bald kreidebleich.

Mein Chef meinte auch, dass sich in den vergangenen Tagen einiges getan hat. Viele "wichtige" Leute haben bereits alles in Sicherheit gebracht und warten nur noch darauf, dass der große Knall kommt. Lange wird es jedenfalls nicht mehr dauern, dass kann ich Ihnen sagen. Ich bin gespannt, was hier in den nächsten Tagen passiert.

Vielen Dank für Ihre wichtigen Infos. Vor-Ort und Exertenberichte sind das Brot von Hartgeld.com und wesentlich glaubwürdiger als alle Infos von s.g. anonymen Insider! Deshalb möchte ich alle anderen Leser, die an exponierten Stellen sitzen, dazu ermutigen, uns mit Infos zu versorgen - zum Wohle aller HG-Leser! TB

[19:00] Klarerweise hören auch einige Banker die Uhr ticken, es sind aber nicht viele. Was sich getan hat: die Heta-Pleite, die schon eine Flucht aus den Bonds ähnlicher Abbaubanken auslöst. Und die kommende Griechenland-Pleite.WE.
 

[10:09] Leser-Anfrage zum Abbruch:

Sie haben gestern geschrieben: "Es soll jetzt ein richtige Trommelfeuer von Ereignissen kommen, das selbst die ärgsten Ignoranten aufschrecken sollte. Alle sollten vorbereitet sein auf Crash, Ausfall des Einkommens, Schliessung der Banken, Hungersnot, Terrorwellen, Plünderungen.". Für mich klingt das ziemlich akut. Hat Ihre Quelle auch einen Zeitraum genannt, wann die Ereignisse beginnen sollen?

Naaaa! Bitte ned scho wieder eine Zeitpunktprognose! REICHT EUCH NICHT DER ZUSTAND EUROPAS IM JETZT? TB

[10:40] Wir sollten jetzt laut meinen Quellen für den jederzeitigen Crash vorbereitet sein. Falls wirklich an dieser Theorie mit der Sonnenfinsternis gefolgt von dem Blutmond etwas dran sein sollte, dann dürfte der Crash ab dem 4. April kommen. Aber auch schon vorher sollte es bereits Ereignisse geben, die die Masse aufschrecken soll. Diese wird es aber nicht zu interpretieren wissen, wir schon.WE.

[11:28] Leser-Kommentar-DE des 10:09-Anfragestellers zum blauen TB-Kommentar:

Der aktuellle Zustand Europas reicht eben nicht für einen Crash noch in diesem Halbjahr, wahrscheinlich nicht mal in 2015. Die Situation in Europa ist schlecht aber noch nicht katastrophal schlecht. Wenn Griechenland pleite geht und die Drachme einführt, dann könnten andere Länder wie Italien oder Frankreich folgen, so heißt es. Aber die Regierungen in Italien und Frankreich sind total pro Euro und würden diesen nie freiwillig aufgeben. Deutschland, in erster Linie der Bund, hat in Griechenland 80 - 100 Mrd im Feuer. Die wären dann abzuschreiben bzw, zu den Schlulden hinzuzuaddieren. Bei einer Gesamtverschuldung von 2 Billionen wären das dann 2,1 Billionen. Der deutsche Michel wird die Nachricht in der Zeitung lesen und achselzuckend weiter machen wie bisher. Herr Eichelburg hat schon Recht, wenn er schreibt, dass noch weitere Ereignisse notwendig sind wie Großterror o.ä. Ich bin gespannt, was noch kommt.

Ich habe niemals gesagt, dass der Cheffe Unrecht hat und ich glaube auch, dass es noch einige Ereignisse geben muß. Aber ich halte es für unmöglich, dass man diese auf den Tag genau vorhersagen kann und auch, dass es eine Gruppe gibt, die den Abbruch taggenau vorweg planen kann, ok? TB

[12:20] Leser-Kommentar-DE zur Anfrage und zum blauen TB-Kommentar:

An jene kritikübenden Kommentatoren möchte ich meine Bitte richten doch mal auf den Boden der Tatsachen zurück zu kommen. Weder Herr Eichelburg noch Herr Bachheimer sitzt vor einer Glaskugel und sagt den Crash voraus. Wir sind für uns selbst verantwortlich und uns wird auf Hartgeld
ein breites u n d kostenloses Spektrum an Informationen geboten.
Niemand ist verpflichtet hier zu lesen genauso wenig hat er einen Anspruch auf genaue Vorhersagen.
Grundsätzlich ist es doch so daß Herr Eichelburg vermutlich diverse Eliteverbindungen hat und an uns Warnungen weiter geben kann jedoch auch jene Eliten nicht sagen können wann der Tag X kommt. Ich meine wir sollten dem Hartgeld Team doch dankbar sein, wenn sie Hinweise und Warnstufen an uns weiter geben. Versetzt Euch mal in die Situation von Herrn Eichelburg. Wissentlich daß das Risiko besteht mit seiner Warnung daneben zu liegen und sich anschließend teils verletzende Hämemails ansehen zu müssen, gibt er trotzdem nicht auf uns einen Wink zu geben wie prenzlig die Situation momentan ist. So sollte eine Warnung auf Hartgeld auch im Kontext der eigenen Schlüsse aus der Fülle der Informationen auf dieser Seite ein außerordentlicher Schwerpunkt sein der jedem einzelnen eine zusätzliche Orientierungsmöglichkeit für die eigene Prognose geben soll - mehr nicht. Von Herrn Eichelburg zu erwarten daß er in der Glaskugel ein korrektes Datum für den Tag X voraussagt ist lächerlich bzw. äußerst naiv.

[17:00] Ich gebe nur das weiter, was ich höre und was mir plausibel erscheint. Dass diese Quelle sagt, alle sollten jetzt vorbereitet sein und dass die Wissenden schon Grossteils in ihren Fluchtburgen sind, lässt auf einen baldigen Crash schliessen und nicht erst in 2 Jahren. Das mit der Sonnenfinsternis mit interessanten Auswirkungen habe ich als Blackout verstanden, das mit den Blutmonden habe ich als unglaubwürdig abgetan. Wer weiss, vielleicht gibt es nuklearen, islamischen Grossterror zu Ostern, am höchsten christlichen Feiertag. Das würde den Hass auf den Islam richtig aufheizen. Mit Crash gleich danach. Abwarten.WE.

[12:21] Leser-Antworten-DE zu Abbruch-Anfrage:

(1) Langsam kriegt man hier beim Lesen noch eine ganz andere Krise! Wer für das Chaos ein Datum mit am besten noch Uhrzeit braucht, kommt wahrscheinlich dann ohne weitere "Ansagen" im Chaos auch nicht weiter. Seit doch einfach glücklich, dass Ihr hier nicht mit der Nase draufgestoßen werdet sondern alles regelrecht schon mit dem Balken auf die Nase draufgebrettert bekommt. Selber denken und beobachten muss ein jeder schon alleine. Mit ein bisserl Vorräte und Generator kaufen macht sich nichts von selbst. Im übrigen, wurde auch schon mehrmals gesagt, haben mit Sicherheit besonders nachher diejenigen die besten Chancen, die heute schon dem täglichen Kampf ausgesetzt sind sich selber ständig zu behaupten. Diejenigen, die nur Anweisungen ausführen, werden dann blöd aus der Wäsche gucken. Oder meint Ihr, dass nach dem Gröbsten gleich wieder alles zum kaufen bereit steht? Übrigens Cheffe, auch wenn Sie ein passionierter Steakgeniesser sind, so kann ich mir jetzt nicht den Hinweis verkneifen, dass dank des anbrechenden Frühjahres für den Kenner auf den Wiesen und an den Waldrändern ein reichgedeckter und überaus schmackhafter Tisch gedeckt ist. :-)

(2) ich verfolge die Diskussion um einen angeblichen Termin des Systemabbruchs mittlerweile mit Argwohn.
Wie der Vorredner schonn gesagt hat, Herr Eichelburg und Herr Bachheimer haben keine Glaskugel.
Man sollte die Entwicklungen studieren und daraus seine eigenen Schlüsse ziehen.
Es gibt kein Patentrezept zum Überleben. Jerder muss selbst wissen wie er sich und seine Leute
durch die "schwere Zeit" bringen kann.
Die Chefs hier können nur Anhaltspunkte geben und uns sagen wie es werden könnte, nicht wie es werden
wird. Schreibt euch das mal hinter die Ohren.

PS: Hab gestern den Film "Focus" mit Will Smith und Margot Robbie angesehen. Dort wird meines Erachtens
auch aufgezeigt, wie man Leute "manipulieren" kann, ohne dass diese es merken und meinen dann eine
Intuitive Handlung zu vollbringen. Für mich ein Meisterstück der Lehre der Manipulation der Massen.
Könnte so ablaufen, nur übertragen müssen Sie dass selber auf die Realität.

(3) wenn's alle unbedingt an Termin für den Crash haben woll'n, dann bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=ADTgRuUcv3Y

Damit amal a Ruah' is' !!!!!Zefix !!!!!


[16:32] Leser-Kommentar-DE:
bezüglich der diversen Fragen:

Wenn in einer Krise etwas funktioniert, dann der Schwarze Markt! Das Büchlein über den Schwarzmarkthändler Lehmann (Titel hab ich nicht parat, das Buch liegt in der Stadtwohnung) ist sicher etwas ausgeschmückt, aber im Kern wahr.

Angebot und Nachfrage werden einen Preis bestimmen. Der Großteil wird über "Ware gegen Ware" ablaufen. Wenn der Kohlbauer nicht gerade Imker ist, wird er gerne Kohl gegen Honig tauschen. Man kann nicht festlegen, mit welchen "Währungen" auf dem Schwarzen Markt zu zahlen ist. Vielleicht werden Mignonzellen, Aspirin oder Benzin die Zigaretten als Währung ablösen, ich glaube aber nicht an eine universelle Schwarzmarktwährung (nicht mal EM trau ich das zu). Ansonsten ist die Kilokalorie ein wichtiges Maß. In der Krise wird wieder "schwarz" geschlachtet, und die Sau soll anständig fett sein. Fett/Öl wird kostbarer als heute sein. Natürlich werden clevere Händler auch die metallhaltigen Vermögen von Notleidenden einsammeln. Ich persönlich halte es aber für fatal, wenn man in der Krise mit dem Silberbeutel klingel, damit malt man sich ein Fadenkreuz auf die Stirn. Das darf sich nur ein Fluchtburgbesitzer leisten. Und der sollte nicht nur eine Handvoll Pistoleros in der Hinterhand haben, sondern die auch mit eiserner Faust (und Eisen in der Faust) regieren. In der Krise vermögend zu sein, kann durchaus lebensverkürzend wirken. Daher sollte man genügend andere Tauschartikel besitzen, um sein EM nicht während der Krise zu vergeuden. Mein EM ist Reserve und wird im optimalen Fall erst dann gebraucht, wenn wieder Ordnung hergestellt ist.

Solange irgendjemand staatliche Macht ausübt, wird derjenige versuchen die öffentliche Ordung aufrecht zu erhalten. Die letzten Zuckungen sind dann, wenn die Armee nicht mehr Care-Pakete an alle Bedürftigen ausgibt, sondern nur noch an spezielle Adressaten. Das wären dann z.B. eigene Funktionäre, Polizei und Mütter mit Kindern. Ich glaube nicht, daß man das noch "kaufen" nennen kann, eher Tausch gegen Warenbezugsschein. Worauf auch Verlass ist: wenn sich eine neue Macht konstituiert, läuft es genau andersrum. Zuerst werden die neuen Funktionäre an die Futtertröge gelassen, danach Polizei und die propagandatauglichen Mütter mit Kindern.
Quintessenz: In jeder Krise bildet sich ein Schwarzer Markt und Beziehungen schaden nur dem, der keine hat.

[17:15] Ja, solche Märkte sind ein Kennzeichen jeder schweren Depression. Es müssen nicht unbedingt Schwarzmärkte sein. Leider ist ein Grossteil der Bevölkerung zu blöde zum Handel, der er nur den Supermarkt und richtige Geschäfte kennt. Einige Händler werden reich werden.WE.


Neu: 2015-03-21:

[12:15] DWN: Zins-Erhöhung bringt Crash-Gefahr für unregulierte Schattenbanken

Anleger sorgen sich wegen einer Zins-Erhöhung in den USA. Der Grund: Zahlreiche Schattenbanken haben in den vergangenen Jahren mit dem geschenkten Geld massiv spekuliert. Wenn sie der Kurswechsel der Fed auf dem falschen Fuß erwischt, besteht akute Crash-Gefahr. Die Branche erinnert sich mit unguten Gefühlen an den Zusammenbruch von Long-Term Capital Management (LTCM).

Genau das ist erwünscht: durch die massive Spekulation auf Kredit soll das System fragil werden. Ausserdem sollen die Leute in die Kredite getrieben werden.WE.
 

[8:00] Leserzuschrift-DE: Anzeichen für den Systemabbruch:

Jedem, der an dem/einen möglichen System"abbruch"/-wechsel zweifelt, sollte sich die Rasanz und weltumkehrende Dramatik allein der geschichtlichen Ereignisse der letzen 25 Jahre im Zuge des Falls der Berliner Mauer und der Sowjetunion, des 11. September 2001 ff. und der Finanzkrise ab Sept. 2008 und gegenwärtig der Ukraine-Krise und IS vergegenwärtigen! ( Dann gab es noch "Fukushima" und "Snowden")

Das sind alles keine Zufälle. Auch nicht die Finanzkrise von 2008. Damit hat man die Politik zur Bankenrettung auf Staatskosten gezwungen. Der Grobplan zum Systemabruch dürfte mindestens 30 Jahre alt sein, der Detailplan etwa 8 Jahre. Snowden gehört auch dazu und dient zum Rauswurf der USA aus Europa. Ob das Erdbeben mit Tsunami von Fukushima künstlich ausgelöst wurde, weiss ich nicht, soetwas soll aber möglich sein.WE.

[9:00] Leserkommentar: Der Systemabbruch ist nicht berechenbar:

Die Geschichte mit der Mondfinsternis hat wieder mal gezeigt, dass der Systemabbruch zwar kommen muss, der genaue Zeitpunkt aber unberechenbar ist. Da beliebig viel Geld gedruckt, beliebige Märkte manipuliert werden können und jedes Gesetz gebrochen werden kann, liegt es nur daran, wann die Eliten abbrechen wollen. Wenn man sich rückblickend 9/11 ansieht, dann wäre es zwar rein theoretisch möglich gewesen, das Event vorauszusagen, denn die Amis wollten in den Irak einmarschieren, das WTC wurde kurz vorher auf Katastrophen dieser Art versichert,... aber das genaue Datum vorauszusagen, wäre unmöglich gewesen.

Für uns ist der Zeitpunkt unberechenbar, für die Planer dürfte er feststehen, da ein grosser Apparat dafür arbeitet.WE.

[12:00] Leserkommentar: Deutung des Economist Cover:

Wenn sie sich das Cover des Economist 2015 betrachten, deuten beide Pfeile auf den Zeitraum vom 11.März bis 11.Mai hin.In dieser Zeitspanne wird eine Kaskade von Ereignissen nach Plan verlaufen. Dazwischen ist alles möglich.

Auch diese Interpretation wäre möglich, ist sogar wahrscheinlich.WE.
 

[7:40] KWN: Billionaire Sprott’s Partner Warns The Ultimate Black Swan To Bring Global Financial System To Its Knees

Rick Rule: "That's the $64 trillion question. The nature of a black swan, of course, is that it's an unforeseen event. It may not be a single catastrophic event that ignites the next global crisis, instead it may just be an overwhelming sense that the global Ponzi scheme has reached its limit in terms of the madness of money printing and the subsequent distortions in global markets. Meaning, there is a sudden realization in the United States and other places that with the synchronous decline in economic activity, the fiat currency and the quantitive easing game is in fact counterfeiting. That realization would be the beginning of the end. That would be the ultimate black swan."

In den nächsten Wochen sollte eine Kaskade von Events ablaufen, die selbst die grössten Ignoranten aufwecken wird. Dann ist es zu spät, sich zu retten. Man sollte jetzt den Ernstfall trainiert haben.WE.

[8:45] Übersetzung: Rick Rule: Ohne Vertrauen bricht das Finanzsystem zusammen


Neu: 2015-03-20:

[15:00] Leserzuschrift-DE: Mögliches Szenario:

1. SoFi = medialer Rummel und anschließend
2. nächste Wo = kräftig muter steigender Dax, Euro und sonstigem Papierkram kombiniert mit finalem Silber- und Goldbäumchenschütteln.
3. Das ganze "War-doch-klar-die-Sonne-scheint-an-der-Börse-Spielchen" läuft munter bis zum Freitag...
.....und dann machts BOOOOOOOM!!!

Da hätte Punkt 1 wieder Sinn gehabt und wäre ein genialer Schachzug.

Dass es nicht mehr lange bis zum Crash dauert, sieht man an den sich verdichtenden Ereignissen und daran, dass sich die Wissenden offenbar schon grossteils zurückgezogen haben.WE.

[16:20] Leserkommentar-DE:
Ja das Volk/derPöbel fühltl sich wieder sicher jetzt nach der Medien-Nummer was die Sonnenfinsternis angeht und knallt die Kohle auf den Aktienmarkt, der Dax geht auch wieder steil nach oben. Die Lage ist meiner Meinung nach auch sehr ernst und zugespitzt, allerdings könnte die Elite das auch noch lange so durchziehen, weil es ja funktioniert und das Volk/Pöbel immer dümmer wird. Ich greife niemanden an, wir werden schwer Manipuliert und unterliegen hier nur noch als Produkt und werden ausgelaugt, viele werden das wohl nicht verstehen jetzt, aber hoffentlich rappelt das bald, ich denke Tag x kommt nächste Woche oder auch erst in 4 Monaten,auch wenn sich die Ereignisse verdichten scheint es noch zu dauern, aber wer weiss jeder Tag in der EU ist gefährlich geworden, Anbei, bedankt für diese Infoseite, demokratisch, freidenkend, gute Arbeit

In den nächsten Monaten wird sich sicher etwas tun, möglicherweise um Ostern.WE.

[16:40] Leserkommentar-DE: Zeitpunkt in 4 Wochen?

Könnte es nicht sein, dass man den Landwirten noch die Chance gibt ihre Felder zu bestellen?
Wenn es jetzt crasht, dann bekommt man auch nichts in die Erde!

Könnte auch sein, aber ich denke, das ist den Abbruchplanern vermutlich egal. Den neuen Monarchen aber nicht, die wollen sicher, dass ihre Völker dann etwas zum Beissen haben.WE.
 

[08:22] Leser-Zuschrift-DE zum Systemende:

vor ca. 3 Jahren hatte ich sinngemäß geschrieben: 'Das System ist fertig, wenn die Tafel Schokolade über 1 Euro kostet.'
Milkaschokolade heute erstmals - 1,09 Euro.
WE und TB und allen langjährigen Textbeiträgern Dank und alles Gute, - möge das Finale morgen beginnen.

Oh mein Gott, das Schokolade-Orakel!!!! Aus und vorbei iss'! TB

[09:21] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Ich finde es sehr lobenswert, das Sie auch bei solchen Zuschriften ihren Humor behalten und es dem Leser überlassen, ob eine solche Zuschrift ernst gemeint ist.
Das Gleiche gilt auch für die heutige Zuschrift bei Information Europa [08:28] Leser-Interpretation zum Economist-Cover. Schlage Sie den Leuten die Sie und uns verarschen wollen ein Schnippchen, weiter so ! "Tumor ist, wenn man trotzden lacht"

(2) Eigentlich wollte ich ja schon Hartgeld nach acht Jahren den Rücken kehren, da offensichtlich zu reichlicher Schampus-Konsum im Zuge der langjährigen Gold-Hausse bei Herrn Eichelburg ernste Verhaltensauffälligkeiten erkennen lassen.
Nun hat sich aber durch die neue Konstellation mit Ihnen so eine Art Paralleluniversum, im Sinne einer Doppelconference im Stile Waldbrunn/Farkas, aufgetan.
Wenn jetzt noch WEs Kommentare als "Satire" gekennzeichnet würden ("Ironie on/off"), dann wäre hartgeld.com eine echte Alternative zu Staatskomikern wie Stermann/Grissemann in "Willkommen Österreich"!
Eines hat "Hartgeld" jedenfalls erreicht: Es weckt Emotionen und lässt keinen gleichgültig! Respekt!
PS: Ich werde heute eine schöne, partielle Sonnenfinsternis erleben und danach um 15:32 Uhr mit dem Zug von Wiener Neustadt nach Wien pendeln und mir zu Hause einen Aperol gönnen. Einen flächendeckenden Blackout wird es nämlich nicht geben! Nicht einmal ein Black-Outerl...
Sie erinnern sich noch an den Wahnsinn vor dem Millenniumsbug?!

Dann kommen Sie ja um ca. 16 Uhr an und sind 16:30 zum Aperol zu Hause? Das wird dann ein Sundowner (Lieblingstrinkgelegenheit meiner Schwester)! Passend für heute! TB

[13:00] Meine Artikel und Kommentare sind Satire? den beobachtet das System genau: es wird gerade zum Abbruch fertiggemacht.WE.

[13:38] Leser-Kommentar-DE zu Hartgeld.com und Krisenwarnungen:

Ich bin so dankbar , daß WE nicht aufgibt, obwohl die Rückschläge periodisch kommen. Auch daß, TB ihm die Stange hält. Ohne Hartgeld hätte ich mich auch für die falschen Investitionen entschieden. Auch die Allgemeinbildung ist gewachen, seitdem ich Hartgeld lese. Jetzt heißts wieder abwarten und die unglaubliche Wut auf die Beitragstäter ertragen, denn wieder hat hat der Gegner heute eine Schlacht gewonnen.
Erst heute (nach der Sonnenfinsternis) hat mich ein guter Bekannter extra angerufen und gefragt, wie es mir so geht mit dem leuchtenden Metall. Nur so nebenbei, sein Telefon funtioniert noch und er hat mit Aktien in 3 Monaten 15 % gemacht hat.

[14:15] Nicht aufgeben, alles deutet auf den baldigen Systemabbruch mit einer riesigen Falle für die Masse der Investoren hin. Dass man die Aktien in solch absurde Höhen treibt, gehört dazu. Das passt genau zu den Hintergrund-Informationen, die ich von meinen Quellen bekomme.

PS: Ich hätte erwartet, dass man heute die "Qualität" der von den Politikern auf unsere Kosten geförderten Ökonergie den Politikern vorführt und diese damit richtig eintunkt. Entweder hat es nicht funktioniert oder es wurde abgeblasen.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE:
Es wurde deshalb abgeblasen, weil es medial breit getreten wurde. Es wird völlig unerwartet kommen. Nicht einmal Sie werden es wissen – gemäß dem Motto "auf dem falschen Fuß erwischt".

[18:30] Leserkommentar–CH: Langsam aber sicher habe ich mich vom Schock, dass heute nichts Gravierendes passiert ist, wieder erholt.

Mit welchem Eifer hatte ich doch gestern Abend noch das Auto vollgetankt gehabt. Alles bereit um mich mit der Familie zum Fluchtort zu begeben. Die Ernüchterung mag deshalb so gross gewesen sein, weil a) ich meiner Frau die Gelegenheit gab, mittels ein paar zickiger Bemerkungen mich als Verschwörer hinzustellen und b) weil ich den Ablauf und den beruflichen Wiederaufbau exakt im Kopf habe und mich somit nichts, aber auch gar nichts mehr im heutigen System festhalten kann, da bereits mit diesem abgeschlossen.

Ja, die Enttäuschung war riesig. Nun ist es an der Zeit weiter wachsam zu bleiben und auf keinen Fall in die systemische Lethargie zu verfallen. Ich kann nur hoffen, dass der „Schwarze Schwan" baldmöglichst auftaucht und dem leidigen Warten auf den Totalcrash ein jähes Ende setzt. Denn was mich zermürbt ist nicht etwa die Aussicht auf sechs harte Monate des Überlebens, sondern die Warterei und die Herbeisehnung des BIG EVENT.

Was mich aufgeschreckt hat, war nicht die Information beim letzten Briefing, dass ein Blackout durch die Sonnenfinsternis kommen könnte, sondern die Mitteilung, dass sich ein Grossteil der Wissenden bereits abgesetzt hat und man das rechtzeitig machen sollte. Ich bin daher gestern selbst bereits in die Fluchtburg umgezogen. Sehen wir es als Vorbereitung dafür.WE.

Hier ein Leser mit eigenen Informations-Quellen:

Nach der Häme kommt irgendwann die geleugnete, brutale Realität. Du wirst sehen.
Und dann wird man Dich wie einen Kaiser ehren.

Auf das warte ich jetzt, es sollte nicht mehr allzulange dauern. Die Warterei zermürbt einen wirklich.

[18:40] Leserfrage:
Bleiben sie jetzt in ihrer Fluchtburg bis es kracht oder hat sich die Lage jetzt wieder "entspannt" sodass sie wieder nach Wien fahren?!

Falls sich an der Lage nichts ändert, werde ich am Wochenende zurückfahren. Eine Autoladung reicht inzwischen für die Flucht. Klarerweise hatten auch wir etwas Essentielles vergessen, das wissen wir jetzt nach dem Probealarm.WE.

[18:50] Leserkommentar-DE: ich kann mich den anderen nur anschließen: Lieber einmal zuviel als einmal zuwenig gewarnt !

Dem einen Schreiber kann ich nur sagen daß WE immer dazu geschrieben hat daß bei einem Blackout nachgeholfen wird. Genuer lesen hilft. Wenn er dann noch meint er muß die 2 Silberlinge niedermachen soll er wirklich die Bilder in der Bild anschauen und Hartgeld sein lassen.
Naja TB hat ihm eh die Meinung gegeigt.

Ich habe mir den Info Satz durchgelesen - "Eine Sonnenfinsternis mit entscheidenden Auswirkungen" - das könnte ja aber auch bedeuten, daß an diesem Tag etwas im Hintergrund in Gang gesetzt wurde. Ein Schreiber hat ja auch treffend geschrieben daß das Volk seit Tagen medial abgelenkt wird.
Der Tag wäre ja perfekt: letzte Nacht hatten wir nen Blutmond, heute Sonnenfinsternis und Hexensabbat, und um 23.45 ist Frühlingsbeginn. Der Frühling bringt ja immer was neues mit sich, da alles erblüht. Wenn jemand auf Symbole steht dann ist heute der Tag der Tage.
Das einzig gute daß heute nix passiert ist, ist dass ich ne Prämie kassiert habe und am Montag Gold und Silber kaufen kann.
Aber daß irgendwas passiert ist klar, da immer mehr und mehr passiert.
Die Meldungen prasseln nur noch auf einen ein.

WE und TB macht weiter so. Zusammen seit ihr beide perfekt.

Das mit den Blutmonden soll auch zum Systemabbruch-Szenario gehören, da bin ich aber skeptisch. Heute hatte ich einen schlechten Prognose-Tag, bald wird TB ihn haben, dann, wenn der echte Crash kommt.WE.

Hier ein Artikel zu den Blutmonden von Gestern: Sonnenfinsternis und Blutmonde, das wird gefährlich

Laut meinen Quellen soll es damit etwas zu tun haben, ich bin aber skeptisch. Der nächste Blutmond ist am 4. April.

[19:00] Leserkommentar-DE: Danke für Ihre Warnungen!

Dadurch konnte auch ich meine Vorbereitungen optimieren - das war wie eine Art Übung, der Probelauf zum Tag X, der sicher irgendwann kommen wird. Warnen Sie weiter, wenn Sie es für richtig halten! Einmal zuviel gewarnt hat noch niemandem geschadet, eher im Gegenteil.

Ich werde jetzt vorsichtiger mit solchen Prognosen sein, aber passt auf auf die Zeit rund um Ostern.WE.

[20:10] Leserkommentar: Weiter So!

Zu Ihrem Kommentar: Zitatanfang: "Ich werde jetzt vorsichtiger mit solchen Prognosen sein" Zitatende Es gehören grosser Mut und Verantwortungsbewusstsein dazu, entgegen landläufiger Meinungen und zu erwartender Häme bei Nichteintreffen, so intensiv zu warnen wie Sie es taten. Weiter so!!!
Wer anderer Meinung ist, wird Warnung sowieso ignorieren.

Zitatanfang: "...dass sich ein Grossteil der Wissenden bereits absetzte"
Zitatende. Wie Sie heute schreiben - diese Wissenden (und auch Sie) zogen sich sicher aus triftigem Grund zurück, denn auch eine noch so luxuriös eingerichtete Fluchtburg ersetzt nicht das normale und vor allen Dingen für diesen Personenkreis so wichtige gesellschaftliche Leben und schöne Reisen.
Dass der heutige Tag trotz Ihrer geschätzten Warnung "harmlos" verlief ist grosses Glück:

Somit probte ich den Ernstfall ohne Strom und Wasser aus dem Hahn (ich zog überall die Stecker und drehte die Sicherungen heraus), ohne im Hinterkopf zu haben, dass es sich "nur" um eine sog. Generalprobe handelt. Aufgefallen ist mir, dass ausreichende Wasservorräte für längere Zeit ohne Strom und Wasser absolut wichtig sind. Des weiteren genügend Zeit für letzte Vorbereitungen einzuplanen. Erstaunlich war für mich meine innere Ruhe beim procedere und dies, obwohl ich keine Fluchtburg habe. Diese Ruhe lag sicher auch darin begründet, von Ihnen R E C H T Z E I T I G gewarnt worden zu sein!!! Dadurch wird der Panikmodus vermieden! Einerseits hoffte ich, dass es endlich der Tag X ist, andererseits war ich froh, dass nicht... Ansonsten gilt: Die Kunst, es Allen recht zu machen, beherrscht niemand!

Danke!


Neu: 2015-03-19:

[15:30] Video: Bill Holter-Total Chaos for Three Months After Next Crash

Zur Vorbereitung.
 

[15:00] Potentielle Crash-Auslöser: The Titanic Sinks At Dawn


Neu: 2015-03-18:

[14:27] independent: Solar eclipse, Supermoon, Spring equinox: Friday will see three rare celestial events

As the eclipse plunges the UK and other places into darkness this Friday, two other rare if less spectacular celestial events will be taking place, too: a Supermoon and the Spring equinox. A Supermoon, or perigee moon, happens when the full or new moon does its closest fly-by of the Earth, making it look bigger than it normally does. And the spring equinox refers to the time of the year when the day and night are of equal duration, mid-way between the longest and shortest days.

Auch die Briten scheinen WE zu lesen! TB


[11:30] KWN-Übersetzung: Rick Rule: Ohne Vertrauen bricht das Finanzsystem zusammen

Rick Rule: "Das ist die $ 64 Billionen-Dollar-Frage. Die Natur eines Schwarzen Schwans ist natürlich, dass es ein unvorhersehbares Ereignis ist. Es mag kein einzelnes katastrophales Ereignis sein, das die nächste globale Krise entzündet, sondern vielleicht einfach nur das erdrückende Gefühl, dass das globale Ponzi-Schema, hinsichtlich der Verrücktheit des Gelddruckens und der damit einhergehenden Verwerfungen in den globalen Märkten, seine Grenzen erreicht hat.

Soll heißen, es kommt zu der plötzlichen Erkenntnis in den Vereinigten Staaten und andernorts, dass das Fiat-Geld und das Spiel mit der quantitativen Lockerung, angesichts der gleichzeitig stattfindenden Abschwächung der Wirtschaftsaktivitäten, tatsächlich nicht mehr als eine Fälschung ist. Eine derartige Erkenntnis wäre der Anfang vom Ende. Das wäre der ultimative Schwarze Schwan."

Das Vertrauen in das System wird gerade von allen Seiten unterminiert, die Märkte aber noch künstlich hochgehalten, bis zum Tag-X.WE.


Neu: 2015-03-17:

[14:20] BE: Heta: “Der öffentlichen Hand wurde zu viel Vertrauen geschenkt” - Bonds um 1,3 Billionen auf dem Prüfstand

Die Entscheidung Österreichs, den Anleihegläubigern einen Teil der Verluste einer bankrotten Staatsbank aufzubürden, zieht weite Kreise. Sie hat zur Folge, dass europäische Anleihen im Volumen von fast 1,3 Billionen Euro, die bislang als risikofrei angesehen wurden, nun mit einer Gefahrenwarnung versehen werden müssen.

Jetzt geht es los: die Ansteckung anderer, vom Staat gestützter Banken hat begonnen. Die Märkte werden diese Papiere jetzt massiv abstossen.WE.
 

[10:35] Leser-Zuschrift-AT von einem Mitarbeiter eines österr. Energieversorgers:

Möglicherweise ist es Ihnen schon zugesandt worden. (In unseren internen Newslettern ist es ein Thema.)
http://kurier.at/chronik/niederoesterreich/blackout-risiko-bei-partieller-sonnenfinsternis/119.913.395

Dachte nicht, dass dies wirklich ein Thema sei für die Profis. Ich danke für die Zusendung aus berufenem Munde! TB

[13:45] Ein grossflächiger Stromausfall am Freitag ist so gut wie sicher, das wurde mir indirekt von meinen Quellen bestätigt. Sozusagen als Startschuss für eine Kaskade von Ereignissen, die danach ablaufen. Man sollte sich schon vorher in die Fluchtburg zurückziehen, ein Grossteil der Wissenden ist schon dort. Das ist ein wichtiger Indikator.WE.
 

[08:14] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar von gestern 20:20

Sie neigen ja dazu, in Ihren Ansichten ein wenig auseinander zu driften, was ja hinsichtlich Diversifikation nichts Schlechtes sein muss!
Nur sehe ich das Problem schon, dass Cheffe "voll auf Hardcore" argumentiert und TB eher päpstlich gelassen (ich hoffe das wird jetzt nicht falsch verstanden).
Der Schnittpunkt beider Meinungen generiert sich aus der Conclusio, dass das vorherrschende System keine wirkliche Zukunft zu haben scheint.
Soweit so gut!
Nunmehr weiterführend sei aber angemerkt, dass der Verfasser dieser Zeilen einen "gewissen" Einblick in gegenständliche Systemlandschaft hat...und daraus folgend klar Stellung beziehen kann: Wie auch immer man WEs Aussagen werten mag....sie gehen in die vorgegebene Richtung!
Denn, dass was uns bevorsteht, kann unter aller Freundschaft und objektiver Beurteilung leider NIEMALS ohne Blutvergießen in "Gandhi-Manier" erledigt werden.
Passiver Widerstand? Passiert seit Jahren....obwohl ich es eher als gehirntoten Widerstand bezeichnen würde...(was sicher nicht im Sinne Gandhis gewesen ist).
Wenn man in Betracht zieht wie unsere Gesellschaft auf Leistung aufgebaut ist
(vor allem wie Leistung, definiert wird: nämlich ich bin besser als du, denn ich habe wie in der Werbung Haus, Boot, Auto.....natürlich fremdfinanziert;))
(und meine hübsche Blondinen-Frau liebt mich.........ich sehe zwar voll scheiße aus, aber dafür hab ich ein Konto in - Strom fließt-oder nicht Manier- was mein menschliches Sein definiert))), dann kommt man schon zu dem Punkt, wo man sagen muss.....WTF? Wo bin ich denn hier?
Und dann zu glauben, wenn derStein ins Rollen kommt, weiter auf der sicheren Seite sein zu können ist nicht realistisch.
Fluchtburgen hin oder her......aber wer eine hat, der hat sie aus gewissen Gründen (sicher nicht weil er an eine linke Revolution alá Prof. Hörmann, Stichwort: Infomoney glaubt)

Was will ich sagen: Ohne Blutvergießen und Verluste wird es leider(!) nicht gehen!
Hoffe Ihnen damit nicht den Abend verdorben zu haben, lieber TB, und mfg,

Nein, haben Sie natürlich nicht, weil ich erst jetzt gelesen habe! Nein Scherz! Sie haben ihn mir nicht verdorben, weil Sie ja Recht haben werden. Ich habe ja auch nur geschrieben, dass das Goldstandardinstitut zwar  einen Systemwechsel wünscht aber sich den Vollzug desselben unblutig wünscht. Sicherlich wird  Blut fließen, leider. Immer in der Menschheitsgeschichte ist Blut geflossen, wenn Systeme niedergefahren werden mußten. Ich glaube aber nicht an die massige Reduktion der Bevölkerung und vor allem nicht an ein singuläres Abbruch-Event. TB

[13:45] Wie blutig der Systemwechsel sein wird, wird sich zeigen, vieles wurde vorbereitet. Ich denke aber, er dürfte relativ leicht gehen, wenn es eine richtige Hungersnot gibt.WE.

[09:19] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Lieber TB, warum sind Sie sich so sicher, dass es nicht zu einer gewaltigen Bevoelkerungsreduktion kommt? Wir haben fast 8 Milliarden Menschen auf der Erde, soviel wie noch nie und die Meisten in produktiv armen Laendern mit einer ungeheuren Population. Die Natur hat es dann immer schon geregelt, dass es sich wieder "normalisiert " hat. Es ist zugegeben auch unvorstellbar , dass es vor noch nicht allzulanger Zeit viele Millionen Hungertote in Europa gegeben hat und da waren Blokaden nur die Spitze des Eisberges. Die Leute waren aber auch fitter ,oder sie starben jung. Heute sind schon Teenager mit den Knochen krank, viele haben Diabetis1 schon in jungen Jahren und allermoegliche andere Gebrechen. Ausserdem war die Menschheit noch nie so unselbststaendig und frueher hatten die Menschen auch meist ihre eigene kleine Anbauflaeche, was heute auch nichtmehr so ist. So abhaengig von anfaelligen Lieferungsnetzwerken waren wir auch noch nicht. Ausserdem nicht zu vergessen die ganzen fremden Gewalttaeter im Lande, die heute schon Mord und Todschlag begehen, obwohl sie Sozialleistungen in den Hintern geschoben bekommen. Um Europa friedlich zu gestalten (incl der Nordstaaten) muessten schaetzungsweise 100- ich tendiere eher zu 200 Millionen der uebelsten Gestalten verschwinden( wie auch immer) und das geht nicht so ohne Weiteres. Daher wird wohl es doch viele Menschenleben kosten und es doch zu einer signifikanten Bevoelkerungsreduktion kommen.

Bin mir nicht sicher, habe lediglich geschrieben: ich glaube aber nicht...TB

[13:45] Bitte nehmt die Deagel-Liste ernst. Es kommt eine massive Bevölkerungreduktion.WE.

[08:23] Leser-Kommentar-DE zur Frage von gestern 17:20

Ich kann immer nur warnen, sich auf den Staat verlassen zu wollen, der ist schon mit lokal begrenzten Katastrophen überfordert, siehe Oder-Hochwasser. Ich meine deswegen liest man ja Hartgeld, weil man dem Staat nicht mehr traut, und schafft sein Geld aus dem maroden System in echte Werte. Und dann erwartet man von diesem Staat, daß er beim Blackout an der Tür klopft und fragt, ob man noch genug Trinkwasser hat? Meine Oma hat immer gesagt: Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott, und unser Hof wurde zwei mal ausgebombt! Das einzige was der Staat damals gemacht hat ist ein Heldenbegräbnis für die 13 Bombenopfer, zumindest hat einer markige Reden gehalten. Das wars, und mehr wird auch nicht wieder sein.
Wenn der Leser Wasserverteilstellen haben will, soll er welche einrichten. Und wenn ich in meinem kleinen Dorf Sicherheit haben will, dann setze ich mich an die Spitze der Bürgerwehr und sorge für Sicherheit. Und wenn ich eine Suppenküche haben will, dann richte ich eine ein. Wer 100 Essen für die Gemeinschaft kocht, der kann auch vier Essen für die eigene Familie abzweigen.
Es gibt so viele Chancen in schlechten Zeiten, weil man selber darauf geistig vorbereitet ist und in der Zeit, in der alle anderen in Schockstarre verharren und etwas zu Essen suchen, sich selber mit einem vollen Bauch und klarem Geist in eine gute Ausgangsposition schieben kann.
Also: Nicht fragen, ob der Staat Wasserverteilstellen einrichtet, sondern sich fragen, wie kann ich eine Wasserverteilstelle einrichten?
Oder wie sagt der Engländer: survival is a dying art

[10:31] Leser-Kommentar-DE zur Vorbereitung:

Es gibt da so einen schönen alten Spruch der spricht Bände; "Wer sich auf Andere verlässt ist verlassen" Das sagt wohl alles. Ist wie immer im Leben, make or buy stellt sich nicht als Frage, beantwortet sich selbst. Ich kann eine System nur bestimmen oder meinen maximalen Nutzen ziehen wenn ich das System bestimme/vorgebe/führe, wie  auch immer wir es jetzt bezeichnen wollen. Selbst handeln, selbst bestimmen, selbst machen, selbst Erfolg haben. Also Freunde, Arsch hoch und selber machen ist angesagt, in allen
belangen des Lebens! Jetzt, so lang es noch nicht zu spät ist.

[13:45] Ja, in der Zeit, die jetzt kommt, kann man sich nur auf sich selbst verlassen. Alle, denen man sagte, was kommt und die es nicht glauben wollen, werden bald einer anderen Meinung sein. Aber dann können sie sich nicht mehr helfen.WE.

[12:21] Leser-Zuschrift-DE zur Systemkrise:

die Menschen wirken häufig nervös, ungeduldig,
viele sind von Krankheit oder Tod in der Familie gezeichnet.
Immer mehr Menschen wissen längst, dass etwas in der Gesellschaft nicht stimmt.
Der Widerstand wird durch eigene Probleme in Schach gehalten.
Die Gesamtentwicklung deutet wohl auf einen System – Crash hin. Aber wann?
Vielleicht wollen die Eliten uns noch wenigstens fünf bis zehn Jahre ausbluten lassen...
Die Angriffe gegen die Menschen durch Impfschäden, Genfood und viele weitere Gifte
in der Nahrungskette, Negativzinsen, usw... zeigen ja durchaus immer mehr die gewünschten Wirkungen.
Verwirrung durch die Systempresse, usw...
Der Draghi druckt soviel virtuelles Geld, das kann doch noch geraume Zeit so weitergehen,
funktioniert ja nun mal. Irgendwie, wie auch immer. Schauen wir mal, was so auf uns zu kommt.
Die Gegenentwicklung in China mit der AIIB und somit der Abkehr vom US-$, ist auch sehr spannend
und bietet neue Chancen für die Wirtschaft, auch unserer.

[13:50] Der Crash kommt jetzt, mit oder nach dem Stromausfall.WE.


Neu: 2015-03-16:

[20:11] Dr. Cartoon zum möglich EMP:

Auf Wikipedia ist ein Artikel zu EMP (Elektromagnetischer Plus), interessant daran ist unter Punkt 5 "Gefahrensituation" der Eintrag der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern. Dort ist zu lesen: "Die Schutzkommission beim Bundesminister des Innern hat einen eigenen Buchstabencode „E-Gefahren", unterscheidet dabei aber nicht zwischen dem natürlichen und dem künstlichen EMP. E-Gefahren gehören zu den fünf aktuellen bzw. sechs bis 2016 erwarteten schwersten Gefahren." - Diese Einschätzung der Schutzkommission stammt aus dem Jahre 2006.
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetischer_Puls#Gefahrensituation
http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzkommission_beim_Bundesministerium_des_Innern

Dr. Cartoon ist natürlich ein zuverlässiger Lieferant von Text und Bild. Man sollte seine Aussagen sehr ernst nehmen. Dennoch nehme ihc für mich heraus: gerade bei erwartbaren Katastrophen funktionieren die staatlichen und staatsnahen Institutionen noch und deshalb fürchte ich den 20. März genauso sehr wie Schmetterlinge! TB

[8:40] Leserzuschrift-DE: Möglicher Blackout am 20.3. & Systemabbruch:

auch wenn ich keine Fluchtburg besitze: Die letzten Vorbereitungen werde ich in den nächsten Tagen abgeschlossen haben. Ich hege ein wenig Verwunderung hinsichtlich möglicher Abläufe, in denen ein großflächiger Stromausfall am nächsten Freitag seine Rolle spielen soll, denn es bleiben meiner Meinung unter Blackouteinbeziehung nur noch zwei Szenarien übrig.

Erstens ein Crescendo der vorbereiteten Ereignisse (Moslems, Finanzen, Ukraine, Terror) mit dem Kulminationspunkt "Blackout" oder, zweitens, der überraschende Blackout, beides mit der Folge der dunklen Zeiten. Die erste Lösung würde den Menschen unmittelbar Angst und Schrecken einjagen. Bei der zweiten Vorgehensweise würde der Eintritt der vorbereiteten Ereignisse von den Menschen unmittelbar mangels Kommunikation gar nicht bemerkt werden können. Überraschung, Verzweiflung und Agonie würden von den Überlebenden so nicht mit den aufgebauten Erklärungsmustern verknüpft werden können.

Ich bin gespannt, habe aber immer noch keinen Bock auf das Kommende.

Man muss das alles aus massenpsychologischer Sicht sehen, das Szenario wurde sicher auf maximale, psychologische Wirkung geplant. Vermutlich gibt es mehrere grosse Stromausfälle. Der 1. am 20.3. (kommt vermutlich) wird wahscheinlich auch als "Crashauslöser" dienen, ein weiterer, längerer dient dann zum Regimewechsel.WE.

[9:00] Es gibt ein Gerücht aus der Schweiz, wonach beim Stromausfall am 20.3. mit einem nuklearen EMP nachgeholfen werden soll. Aus dem Terror-Flugzeug?WE.

[10:45] Leserkommentar:
Würde das also bedeuten, dass alles normal bis Freitag weitergeht und dann plötzlich der Strom für 1-2 Wochen ausfällt; der Strom dann wiederkommt und dann Euro und alle Börsen crashen? Das würde ich aber als sehr unrealistisch ansehen.
Vielmehr müsste spätestens am Mittwoch der große Crash kommen, um EU & Politik zu diskreditieren mit dem großen Blackout als Finale am Freitag.
Atombomben braucht man in Europa aufgrund der SoFi nicht, diese könnte man über Nordamerika einsetzen, um es auch dort dunkel zu machen.

Genaues weiss ich nicht, aber ich bekomme bald neue Infos, offenbar bevor sich die Quelle in die eigene Fluchtburg zurückzieht. Ich selbst bereite jetzt alles für den eigenen Rückzug in meine Fluchtburg vor. Von dort werde ich berichten, solange es geht: nach einem Stromausfall vermutlich noch 5 Stunden, bis die Internet-Verbindungen zusammenbrechen.WE.

[17:20] Leser-Anfrage-DE zum möglichen Blackout:

eine Frage zu einem evtl. (vorsätzlich herbeigeführtem) Stromausfall und einem folgenden System- und Finanzcrash hätte ich.
Wie muß man sich das vorstellen? Wenn Freitag die Lichter ausgehen sollten, wie lange bleiben sie dann wohl aus, sofort erstmal ca zwei Wochen wie hier erwähnt, oder länger/kürzer?
Die Folge dürfte sein, dass die Banken sofort zu sind, ab Samstag keine Geschäfte mehr öffnen, keine Post mehr ausgetragen wird, keine Behörden öffnen und auch kein ÖPNV mehr fährt (weil u.a. keine Tankstellen mehr funktionieren). Kurzum alles würde stehen bleiben.
Was passiert mit der Wasserversorgung? Bei einem längeren Stromausfall dürfte sie auch versagen, wobei man ja ruhig längere Zeit ohne Strom leben kann, aber mehrer Tage oder Wochen ohne Wasser kann man nicht überleben. Wissen sie, was da von der vE geplant ist, werden da evtl. in den Strassen Wasserverteilstellen eingerichtet? Welche Informationen haben Sie da?
P.S. Ich selbst habe mir mehrere lebensmittelechte blaue Tonnen geholt, da passen zusammen ca. 300 L Wasser rein, das reicht bei drei Personen für ca 30 Tage (Trinken und Essensbereitung), aber danach müsste ich auch die Wasservorräte wieder auffüllen, wenn ich nicht verdursten will.

Ich hoffe, der Cheffe weiß dazu mehr. Ich (TB) kann dazu nichts sagen. Ich persönlich glaube auch, dass diese Woche ganz normal wie die Wochen zuvor (normal=abnormaler Finanz-, Währungs- und Börsenwahnsinn) enden wird und dass nix weiter passieren wird. TB

[19:00] Ich schreibe gerade an einem Artikel über den recht wahrscheinlichen Blackout und Crash Am Freitag. der Crash kommt entweder kurz vorher, gleichzeitig mit den Stromausfall (die Banken sind zu, wenn die Lichter wiederkommen) oder kurz nachher. Laut meinen Quellen ist das Finanzsystem schon so fragil, dass es jede Sekunde umfallen kann. Der Blackout wird ihm den Rest geben. Richtig gesagt, man gibt die Marktstützungen auf.

Zur Dauer des Stromausfalls: ich denke, dass er eine Woche oder so dauern wird. Denn dann müssen die Medien wieder funktionieren, damit alle erfahren, was die Ursache war: Ökoenergie, Hacker oder möglicherweise nuklearer Terrorismus. Später rechne ich mit weiteren, länger dauernden Blackouts.WE.

[19:12] Leser-Antworten-DE zum möglichen Blackout:

(1) In Hannover in der Innenstadt ist vor ein oder zwei Jahren mal der Strom abends um 11 Uhr für vier bis acht Stunden ausgefallen, nach 2 (in Worten: zwei!) Stunden begannen die erste Plünderungen in der Einkaufspassage. Man weiß ja nie, wie lange das dauert, und daher besser schnell plündern, als daß man die Chance verpaßt und plötzlich der Strom wieder da ist. Dabei wird zunächst alles geklaut, was man zum Party machen braucht, und der Rest wird zerschlagen oder angezündet, und wenn nach zwei Tagen der Stom nicht wieder da ist, wundert man sich, daß man nichts zu essen hat, keinen Babywindeln, und für die Diabetiker kein Insulin.

[19:20] Da können wir uns ja auf Einiges gefasst machen. Ich verschwinde schon vorher aus Wien.WE.

(2) In der Rubrik Krisenvorsorge gibt es jede Menge Tipps zur Wasserversorgung bei laengerem Stromausfall. Wasser verkeimt sehr schnell, deshalb sollte man Wasser-entkeimungsmittel bevorraten. Die gibt es in jedem Outdoorgeschaeft, auch transportable Wasserfilter stellen die Versorgung von verzehrbarem Trinkwasser sicher.

(3) Egal, welches Ereignis letztendlich eine schwere Krise oder gar einen Crash oder Systemabbruch auslösen wird: es wird sicher keins sein, das schon Tage oder Wochen vorher im Netz vorhergesagt und diskutiert wird, sondern es wird plötzlich und unerwartet kommen...

Würde ich auch so sehen. Wir sind bereits im Systemrückbau und dieser geht schön langsam. Auch ich glaube an kein Großereignis - und Stromausfall schon gar nicht! Da würden an einme Tag in Europa mehr Menschen ihr Leben lassen, als es Opfer beim Niedergang des Kommunismus gab! TB

[19:20] Abwarten und vorbereiten: am Freitag gegen Mittag wissen wir es.WE.

(4) Ich frage mich die ganze Zeit schon,ob man die Politiker vorher warnen würde.Damit sie sich in Sicherheit bringen könnten,bzw.damit sie ihre Schäfchen noch ins trockene bringen könnten.Ich meine damit,Konto leer räumen,Lebensmittelvorrat,eventuell Bodyguard organisieren u.s.w. Es müssten vorher schon solche Aktivitäten durchsickern.

Die finanziellen Schäfchen haben die sicher längst im Trockenen (alle im Gold) - die Flugzeuge sind schon seit 2 Jahren in Dauerstartbereitschaft! TB

[20:00] Die wenigen Politiker, die wissen, was kommt, sind sicher vorbereitet, für die anderen ist es "too big".WE.

[19:45] Leser-Kommentar-AT zum blauen Cheffe-Kommentar von 19:20:

Wir wissen, das Sysem ist am Ende
Wir wissen, ein Crash ist unvermeidlich
und wir wissen, das das ein Jahrtausendereignis wird

Also, nach dem alten Motto von Cäsars Legionen (und auch den US Coastguard): Semper paratus, allzeit bereit!
Ob der Crash morgen oder erst in einem Jahr kommt, ob es ein Eintagesereignis wird oder eher ein langsames Einschleichen- jede Warnung sollte ein Anlass zur Ernstfallübung sein. Ich handhabe es so und habe meine Vorbereitungen dadurch deutlich verbessert. Freitag ist sicher ein heißer Kandidat für einen Crash, aber fix ist nix. Aber darüber nachzudenken lohnt sich (weil auf MM News gerade soviel Häme läuft :-) besser einen Tag zu früh in Bereitschaft als einen Tag zu spät!

Der Leser hat Recht - egal wie es kommt - vorbereitet sollte man sein! Das bin auch ich, wenngleich ich nicht an diese Woche .......TB

[20:20] Leser-Kommentar-DE zu den blauen TB-Kommentaren:

TB bringt es auf den Punkt. Zum Beitrag um 19,45 Uhr , auf der Seite Systemkrise , Walter will immer nur den sofortigen Zusammenbruch
des Systems. TB rudert immer wieder zurück. Warum ? Weil Er ja dem Standard - Institut verbunden ist. Das wiederum wirbt mit Jahrelanger
Investments in dieser Anlageklasse . Das passt überhaupt nicht zusammen .

Glauben Sie! Dem Goldstandard-Insititut ist ein Zusammenbruch des Papiergeldsystems zwar Recht - aber kein blutiger Zusammenbruch der Zivilgesellschaft! Das wollen weder das Goldstandard-Institut noch der Cheffe (glaub ich)! TB


Neu: 2015-03-15:

[12:47] Phoenix Im Dialog: Das Geldsystem und die Lage der Wirtschaft   Video

Im Dialog spricht Michael Krons mit Thomas Mayer. Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank ist Gründungdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes. Mayer ist für einen Austritt Griechenlands aus der europäischen Währungsgemeinschaft, und zwar aus "politischen und ökonomischen" Gründen.

Ich bin eher dafür, dass die Nettozahler-Staaten aus der EU austreten, die anderen können ruhig dabei bleiben.

[14:45] Leserkommentar-AT zum blauen Kommentar:

Wir brauchen keine EU. Wir brauchen neue Führungskräfte in den Ländern, die nur für allgemeinen und unbürokratischen Handel zwischen den Staaten vereinbaren, und nicht einen Haufen intrigierender, unselbständiger Möchtegern Menschen. Wir brauchen keine EU, wo man uns erklärt wie wir zu leben haben, weil sie ihr Leben selbst noch nicht auf die Reihe bekommen haben. Wir brauchen Führungskräfte die ihre Geburt und Loslösung von der Nabelschnur auch schon geistig vollzogen haben. Schluss mit dem, wer wem was, zu zahlen hat. Ich bin erwachsen, und brauche keine Kinder die mir sagen wie ich leben soll.


Neu: 2015-03-14:

[8:30] KWN: Billionaire Eric Sprott Just Made The Most Terrifying Prediction Of 2015

The only entities buying the bonds are the central banks. Well, you take the central bank out of it and there's no bid. That's why I use the phrase, 'I hope we are not right one day,' that all of the sudden it (the entire global financial system) just collapses.

Einmal wird man den ZBs befehlen, aufzuhören, dann kracht alles zusammen.


Neu: 2015-03-12:

[12:20] Snyder/Kopp: Währungs-Derivate im Volumen von 74.000 Milliarden Dollar als tickende Zeitbome

Stehen wir am Rande einer beispiellosen globalen Währungskrise? Am Dienstag fiel der Euro kurzfristig unter 1,07 Dollar – das erste Mal seit nahezu zwölf Jahren. Und auch gegenüber nahezu jeder anderen wichtigen Währung gewinnt der Dollar an Wert. Allein in den vergangenen acht Monaten ist der Dollar-Index um erstaunliche 23 Prozent gestiegen, so schnell wie seit 1981 nicht mehr.

Eine von vielen solcher Derivatenbomben wird wohl bald triggern und das Finanzsystem umreissen.WE.
 

[8:30] EconMatters: Six Days Until Bond Market Crash Begins

Early on Tuesday morning, realizing this was going to be a robust selloff in equities, the 'smart money', i.e., the big banks, investments banks, hedge funds and the like, ran to the old staple of buying bonds hand over fist with little regard for the yield they are getting paid for stepping in front of the freight train of rate rises coming down the tracks.

Just six days away from the most important FOMC meeting in the last seven years, and another 300k employment report in the rear view mirror, this looks like an excellent place to hide for nervous investors who have far more money than they have grains of common sense. Newsflash for these investors, yes markets are over-valued, and you need to get out of Apple, and about 100 other high flying overpriced momentum stocks, but you can't hide out in bonds this time. That party is over, and next Wednesday's FOMC meeting is going to make this point abundantly clear.

Der Autor meint, dass eine Fed-Zinserhöhung nächsten Mittwoch das Finanz-Kartenhaus zum Einsturz bringen wird. Das ist möglich, ich halte aber eher ein Ereignis wie Grossterror für wahrscheinlicher.WE.
 

[8:00] Leserzuschrift-DE: Es brennt an allen Fronten:

Wir erleben eine militärische, wirtschaftliche und politische Verschärfung der Situation weltweit. Es herrscht eine regelrechte Untergangsstimmung. Für den Showdown des Systems bedarf es doch eigentlich keines Terroranschlages mehr. Missstimmung wegen der Flüchtlingspolitik im Volk, Europapolitik ist Chaos pur und die USA plustern sich vorm Iwan auf. Da reicht ein „Butterfly-Effekt".
Die beiden ECONOMIST Daten könnten übrigens auch einen Zeitraum zwischen zwei Daten bestimmen ...

Da ich auf Arbeit bin, kann ich mir leider nur einen Kaffee gönnen: Das Gold hat gerade die 1.100 € Marke geknackt.

Gestern am 11.3 ist nichts Wichtiges passiert. Die Ereignisse verdichten sich jetzt massiv, das ist ein wesentlicher Hinweis darauf, dass der Crash bald kommt. Ich rechne weiter mit einer grossen Crash-Wahrscheinlichkeit noch  im März, es könnte sich aber auch bis in den Mai hinauszögern. Alle Leser sollten jetzt auf den jederzeitigen Crash vorbereitet sein. Ich selbst habe bereits meinen Teilumzug in die Fluchtburg gestartet, kann jederzeit aus Wien verschwinden.WE.


Neu: 2015-03-11:

[17:21] Leser-Zuschrift-CH zur Stomversorgung am 20. März:

mein Bekannter arbeitet beim AKW in der Schweiz und ist dort Notstrom Ingenieur. Er sagte mir, dass Deutschland für den 20. März Strom Kapazitäten angefragt haben. Offenbar haben Die schon etwas Panik. Die Schweiz kann zwar etwas puffern durch die Wasserkraftwerke und brauchen nur wenig Anlaufstrom. Beim AKW sieht das mit 50 MW schon ganz anderst aus um anzulaufen. Schön wie alles verschandelt wurde mit Windkraftanlagen und Solar, wenn Sie sich denn alle drehen würde (haha).
http://www.proplanta.de/Maps/Windkraftanlagen_points1404907272.html
Solarkraftwerke mit Elektro Smog die hohen Kapazitäten liegen in der Schublade
http://www.sonnenertrag.eu/anlage/map Willkommen beim Ökofaschismus !


[11:50] Leserzuschrift-IT: Es wird unheimlich.....was passiert da?

Dax wieder raketenmässig nach oben und Euro steinmässig nach unten. Der Goldpreis fällt und trotzdem bin ich mit Gold nach jahrelangem Minus fast wieder im Plus, aber nur in Euro. Soll ich lachen oder weinen? Jetzt noch in den Dax einsteigen, ist der Rat der meisten "Experten", sie sehen in ihren Glaskugeln nach oben keine Grenzen. Ich kann es nicht, ich sehe in meiner Glaskugel immer nur Gelbes. Dabei bin ich alles eher als diversifiziert...keine einzige Aktie habe ich.....Klumpenrisiko vielleicht, aber Goldklumpenrisiko ist nicht gleich Klumpenrisiko, oder?

Wir sind in der Endphase der Markt-Manipulationen für den ganz grossen Crash. Diesen erwarte ich noch für März.WE.

[11:50] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

Was da passiert? Ist doch ganz einfach: Draghulas frisch gedrucktes Falschgeld kommt in den Markt. Griechenland ist abgehakt, weil Deutschland weiter zahlt.
Demnächst Milliarden an Reparationszahlungen, obwohl das Thema mit einem Vertrag Anfang der 60iger Jahre beendet wurde. Daher sind weiter
EU- oder IWF Hilfen nicht nötig, Deutschland wird alleine zahlen. Zweifler bitte melden, sie kommen auf meine Liste! (Liste der größten Deppen „alive").
Gold fällt demnächst auf mein mehrfach erwähntes erstes Kaufniveau unter 1070 $, und weder heute noch am 20. 3. noch in den nächsten Wochen
passiert etwas Weltbewegendes. Außer, daß weiter ungebremst eine steigende Anzahl multikrimineller Zudringlinge uns überschwemmt.
Aber das interessiert ja bekanntlich niemanden – zumindest nicht an den Finanzplätzen.........Daher herrscht an den Börsen die beste aller Welten.
 

[8:00] Crash per Stromausfall? Crash-Termin 20. März?

In den letzten Tagen wurde in der Presse nur wenig über die bevorstehende partielle Sonnenfinsternis am 20. März 2015 berichtet.
Die Sonne geht doch jeden Tag auf und unter, warum sollte dann eine partielle Sonnenfinsternis ein Problem darstellen, werden sich viele fragen. Doch angesichts der heute flächendeckenden Photovolatik-Anlagen könnte die Sonnenfinsternis in der Tat den von vielen prognostizierten Crash an den Finanzmärkten auslösen.

In der Tat ist das Finanzsystem inzwischen so geschwächt, dass es jederzeit umfallen kann. Ein europaweiter Stromausfall würde ihm sicher den Rest geben. Ich persönlich glaube aber, dass der Crash schon vorher kommt und mit dem 20.3. ein langer Stromausfall, der uns in das Mittelalter zurückbringt.WE.

Leserkommentar:
Ein Stromausfall;Europaweit "Blackout"wäre leicht möglich,man könnte diesem Naturereignis zumindest die Schuld in die Schuhe schieben,und somit wäre
das Bankenwesen und jeglicher Zahlungsverkehr sekundenschnell lahmgelegt. 95% der Schafe würden das sicher glauben,wenn auf Grund dieses Ereignisses die Banken für ein par Tage geschlossen wären.
Chaos pur,und somit könnten sich die Verantwortlichen rechtfertigen,und sich irgendwie aus der Affäre schleichen.

Wir werden es bald wissen.

[10:15] Leserkommentar-AT: Stromausfallszenario:

zu dem angepriesenen Stromausfallsszenario mittels partieller Sonnenfinsternis sei als TECHNIKER mal folgendes angemerkt:

Wem wollen sie das bitte verkaufen, dass die Sonnenfinsternis (SOFI) einen Stromausfall verursacht hat? Eine SOFI ist ein träger
Vorgang der nicht instant erfolgt sondern Stunden dauern kann... Das Stromnetz können sie dabei sogar "manuell" nachjustieren und
dazwischen noch auf einen Kaffee gehen... Also ICH als Techniker, würde ihnen (=Verursacher) das jedenfalls nicht abnehmen...

Die Frage bleibt, ob das die Mehrheit der Bevölkerung glaubt... ein Techniker der etwas Ahnung davon hat, reicht um andere davon zu überzeugen, dass
die offizielle Erklärung BULLSHIT ist... und davon gibt es doch einige...
Also falls da was kommt, müsste die Erklärung wohl etwas "intelligenter" Ausfallen... und wenns ein Sonnensturm war, der die Kettenreaktion ausgelöst hat, ist
dies jedenfalls als Erklärung durchaus realistischer als die Sonnenfinsternis als Ursache heranzuziehen...
Am Besten wäre, ein durch die Sonnenfinsternis ausgelöster Sonnensturm... der allerdings dann intelligenterweise ja erst NACH der SOFI kommen müsste...
oder so...

Es reicht, wenn es die Masse und die Medien glauben. Ausserdem wird man uns noch ein Bündel anderer Ursachen für den Crash des Finanzsystems präsentieren.WE.

[10:45] Der Stratege: Der Schreiber des Leserkommentars von 10:15 Uhr hat natürlich vollkommen Recht.

Eine Sonnenfinsternis sollte mit Stand by Kraftwerken sowie entsprechenden Pumpspeicher Resourcen durchaus beherrschbar sein, man kennt den Termin ja vorab. Auch ist ein Sonnensturm tatsächlich viel gefährlicher für die Netze und auch für sonstige elektronische Geräte. Der Unterschied zwischen Sonnenfinsternis und Sonnensturm ist jedoch der, dass das Schaf die Sonnenfinsternis sieht, den Sonnensturm hingegen nicht. Daher ist der Sonnensturm etwas Abstraktes und was abstrakt ist versteht das Schaf nicht und folglich reagiert es auch nicht.

Es ist wie mit dem Euro. Dieser wurde zwar um rund 30% in 10 Monaten nach außen abgewertet, da aber auf dem Sparbuch noch immer nominal dasselbe steht, merkt das Schaf nichts von dieser Enteignung um 30%. Hätte man dem Konto einen Haircut um 30% verpasst, wäre das Geblöke gigantisch.

Derzeit beherrscht man den Sonnenauf- und Untergang ja auch. Aber das Thema Blackout durch Ökoenergie wurde schon jahrelang medial vorbereitet und zuletzt im Zusammenhang mit der Sonnenfinsternis. Daher erwarte ich, dass man den Blackout am 20.3. auch macht.WE.

[11:10] Leserkommentar-DE: Traumwelt:

Die Bedenken eines Fachmannes sind sicherlich nachvollziehbar, das interessiert unsere Gesellschaft aber nicht mehr.
Wie wir in den letzten Jahren sehen durften, entstehen auf der Erde höchst interessante Phänomene, wie z. B. die (von Menschen erzeugte) Klimaerwärmung.
Wissenschaftler, die sich dagegen aussprechen, wird in den Medien kein Platz gewährt, sie werden quasi unhörbar oder sogar gesellschaftlich vernichtet.

So basteln wir uns eine Traumwelt, die mit der Realität immer weniger zu tun hat. Deutsche Traumwelten sind da zum Beispiel:
Frauenförderung, Frauenquote, Mindestlohn, Mietpreisbremse, Unisex-Tarif bei der LV, EU und Euro, das Ukraine/Russland-Problem oder Pegida, wo Mitbürger einfach nur von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch machen und hierfür von der Politkaste auf subtile Weise bekämpft werden.

Unser Problem ist eine allumfassende Verblödung der Masse. Leute, die noch lesen und schreiben können, vergiften sich über den Konsum von Aufsteiger-Lektüre, wie Die Zeit, Süddeutsche Zeitung oder ähnlichem Mist. Deren Inhalte werden ohne nachzudenken übernommen und nachgeplappert. Ergebnis siehe oben, einziger Vorteil: sie können den Stuss eloquent präsentieren.
So marschiert die Karawane in Partylaune weiter und das Geld dafür kommt aus der Steckdose.

Daher wird die Masse alles glauben, was man ihr eintrichtert.

[11:20] Leserkommentar-CH:
Grüsse an den Techniker! Wissen und Glauben sind immer zwei Seiten.
Für 9/11 gibt es auch genügend „Techniker" bzw. Architekten, Statiker usw., trotzdem glaubt die dumme Masse das, was man ihr täglich durch alle Kanäle eintrichtert...
Und wenn der Auslöser des Crash die Sonne, der Mond oder die Aliens sind, werden sie es glauben, sofern es ihnen lange genug und durch alle Kanäle eingetrichtert wird.

Ja, Medienkontrolle ist alles. Und es gibt tatsächlich viele potentielle Auslöser für einen Crash, die nicht nur plausibel, sondern auch real sind. Das System ist inzwischen total fragil.WE.
 

[7:30] Leserzuschrift-DE: Alles spricht für einen baldigen Systemcrash:

11.3. Ich wäre angenehm entäuscht wenn es noch einmal eine Verlängerung gäbe. Ich kann es kaum erwarten bis diese verlogene Scheiße kollabiert. Andererseits hoffe ich dass es noch möglichst lange so komfortabel wie bisher weitergeht.

Ich bin neugierig, ob heute etwas passiert und was? Alles ist vorbereitet für den Crash, er kann jeden Tag kommen.WE.


Neu: 2015-03-10:

[08:21] Der Silberfan zum Kommentar von gestern 20:15:

Sollte das Internet nach einer längeren Ausfallzeit wieder funktionieren, ist es keine Frage, dass wir uns auf hartgeld.com wieder lesen werden. Für die Internetlose Zeit kann man den Redakteuren, dem Team und allen Lesern viel Glück wünschen.

[12:45] Wie lange die Stromausfälle dauern werden, wissen wir leider nicht. Sie könnten Wochen oder gar Monate dauern. Sobald wir einen Stromausfall bemerken, werden wir noch entsprechende Hinweise posten, bevor die Leitungen ausfallen.WE.


Neu: 2015-03-09:

[19:15] Leserfrage zu Crash-Warnungen:

Gilt diese Aussage noch, dass Sie eine Warnung rausgeben wenige Stunden vor dem finalen Crash? Respektive bekommen Sie noch eine Warnung von Ihren Quellen?

Wenn wirklich der Crash sicher ist, dann kommt auf dieser Seite ein grosse Crash-Warnung. Eine Vorwarnung habe ich bereits am Freitag ausgegeben. Im Moment läuft alles auf einen baldigen Crash noch im März zu, möglicherweise noch diese Woche. Wenn Grossterror kommt, dann kommt der Crash vermutlich innerhalb weniger Tage oder noch am gleichen Tag.

Von meinen Quellen habe ich vor etwa 2 Wochen gehört, dass der Crash noch im "Winter" (also bis 20.3.) und "bald" kommen soll. Mehr erwarte ich von dort nicht. Alle sollten jetzt wirklich vorbereitet sein.WE.

[20:15] Leserkommentar:
Cheffes blaues Kommentar!Das ist ja wohl eine klare Ansage!Falls das Internet ,aus welchen Gründen auch immer, nicht öffentlich zugänglich ist,DANKE !Dem Cheffe und seinen Jungs,bis später,GANZ SICHER!

Wir werden arbeiten bis das Internet ausfällt.WE.
 

[15:00] Contra-Magazin: Ist das Hypo-Desaster eine Gefahr für das globale Finanzsystem?

Nun jedoch soll die "Blaupause Zypern" auch im Herzen der EU angewendet werden: in Österreich.

Damit jedoch könnte ein Selbstläufer entstehen. Denn Österreich verwaltet angesichts des Bankgeheimnisses auch viele ausländische Gelder. Sollten die Einlagen wie in Zypern für Bankenrettungen herangezogen werden, könnte dies einen Bankrun auslösen und sich sogar auf die ganze Eurozone auswirken. Immerhin schien Zypern nur ein Sonderfall gewesen zu sein. Doch wenn selbst das "reiche" Österreich zu einer Teilenteignung greift, hat das eine enorme Symbolwirkung.

Ob eine Systemgefahr von dieser Pleite ausgeht, ist nicht klar, aber es schwächt das fragile Finanzsystem noch mehr.WE.
 

[14:30] Wieder eine Crash-Warnung von ihm: Insider Alan Greenspan Warns of Explosive Inflation: “Tinderbox Looking For a Spark”

Greenspan made some good points to me... He was concerned about inflation... He was specifically concerned in relation to the outstanding, or excess, reserves which are close to three trillion dollars being held on the Fed balance sheet now... That money is just hanging over the U.S. economy like a big water balloon of liquidity and it's just searching for a pin.

In fact, Greenspan referred to it as a tinderbox of explosive inflation looking for a spark.

Crash will er es nicht nennen, aber sobald der Goldpreis freigelassen wird, gibt es massive Inflation bei essentiellen Gütern und brutale Deflation bei Finanzwerten.WE.


Neu: 2015-03-08:

[12:30] Ein Bail-In bei der Hypo Alpe Adria? Alarmstufe rot fürs globale Finanzsystem

Die rechtlichen Grundlagen für eine derartige Enteignung sind in den vergangenen Jahren weltweit geschaffen worden. Ob in den USA, Kanada, der Schweiz oder der EU – überall haben die Gesetzgeber die notwendigen juristischen Vorkehrungen für einen solchen Schritt getroffen. Nur eines konnten die Technokraten nicht in ihr Kalkül einbeziehen: die mögliche Reaktion der Betroffenen.

Mark Twain hat einmal gesagt, die Geschichte wiederhole sich nicht, könne sich aber gelegentlich reimen. Im Jahre 1931 löste der Crash der österreichischen Credit-Anstalt den Zusammenbruch des globalen Finanzsystems aus. Es ist nicht auszuschließen, dass wir bald feststellen werden, dass Heta Asset Management und Credit-Anstalt einander in der Sprache der Finanzwelt deutlich ähneln.

Ein Default dieser Bad Bank wird das Finanzsystem nicht gleich auslöschen, aber er ist ein Baustein dazu. Es wird noch ein exogenes Ereignis wie Grossterror kommen.WE.


Neu: 2015-03-07:

[09:23] Leser-Gedanken-DE zur gestrigen Crash-Diskussion:

Ja, der Crash ist nahe ! Welche theoretische Bedeutung hat dieser stetig fallende EURO- Kurs ? Ist es tatsächlich die Flucht aus der Währung, aber man sieht und hört nicht in welche Assets außer Aktien ? Wird der EURO jetzt kontrolliert (manipuliert) abgebrochen ? Man kann es gar nicht fassen. Ist es wirklich schon so eng für die Manipulatoren ? - Oder hat man den Ereigniszeitpunkt auf die jetzige gegenwärtige Zeit aus anderen Gründen festgesetzt ? - Könnte man, wenn man wollte das System noch einige Zeit am Leben erhalten ? Wird es nun in der aktuellen Situation, so wie Sie schon mehrmals angedeutet haben, eine EURO- Hyperinflation oder eine Währungsreform geben ?

[10:26] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

Er wurde geschrieben: "aber man sieht und hört nicht in welche Assets außer Aktien ?" Die Flucht findet vor allem in den Dollar statt und das von Profis. Deshalb ist der Dollar auch so stark, was dann gestern auch als Begründung für den Goldpreisrückgang herhalten musste: Starker Dollar -> schwaches Gold. Silber hat sich gestern in Euro übrigens sehr gut gehalten und es gab praktisch keine Verluste, was ich sehr bemerkenswert an einem solchen Tag finde.

[12:30] Vielleicht passieren Morgen und kommende Woche noch wichtige Ereignisse, wie etwa Grossterror. Dann ist der Crash bald da. Es wird alles gemacht, damit sich möglichst Wenige retten können. Derzeit treibt man Affen und Schafe in den Dollar und hält sie vom Gold fern.WE.


Neu: 2015-03-06:

[19:42] ETF: Billionaire Warns Of Total Collapse End Game Scenario; Your Money Will Be Worthless

According to billionaire resource investor Carlo Civelli there is likely no way out for central banks which have spent the last several years printing money hand over fist. Over his decades’ long career Civelli has either managed or financed over 20 companies, many of which now have market capitalization’s in the billions of dollars, so he knows a thing or two about investing during boom times, as well as busts.

[18:09] Lew: Treasury will take extraordinary actions ahead of hitting debt limit

Leser-Kommentar-DE:
The Treasury Department will take extraordinary actions next week to stay under the debt ceiling, said Treasury Secretary Jacob Lew on Friday. In a letter to Speaker of the House John Boehner, Lew said the department will suspend sales of state and local government series securities, known as slugs, next Friday.


[17:15] Warnung vor Crash kommende Woche:

Die Ereignisse verdichten sich jetzt massiv, der Euro fällt stark, Gold wurde noch einmal gedrückt. Falls am Wochenende noch Grossterror kommt, dann ist es soweit. Wahrscheinlichkeit für einen Crash noch kommende Woche: 40%, im März: 75%.

Mein endgültiger Umzug in die Fluchtburg wird am Wochenende vorbereitet, um dann jederzeit abhauen zu können und längere Zeit nicht mehr nach Wien kommen zu müssen.WE

In meinem Artikel auf MMNews, der morgen erscheint, sind weitere Informationen.
 

[14:44] Börse-Express: Nasdaq im Höhenrausch: Kommt jetzt der Crash?

15 Jahre nach dem Platzen der New Economy-Blase steuert die Nasdaq auf ein neues Allzeithoch zu. Manche warnen vor einer neuen Blase, doch die Situation heute unterscheidet sich von der Milleniums-Hysterie im Jahr 2000. Die Luft wird allerdings ziemlich dünn.


Neu: 2015-03-05:

[20:10] Leser-Anfrage bezüglich planbarer Ereignisse nach der Krise:

glaubt Ihr wirklich noch an einem Zusammenbruch des Euro, oder an einem Kaiser-Reich ? Tatsache ist, das heute in den Medien die Machbarkeit
der olympischen Spiele im Jahre 2028 zwischen Hamburg und Berlin diskutiert werden. Das kann doch wohl nicht wahr sein ! Ihr redet , von jeder-Zeit kann das System zusammenbrechen und die machen sich Sorgen um die olympischen-Spiele 2028 ? Irgend-Jemand muss doch gar keine Ahnung haben.

Wann der Abbruch kommt, weiß niemand genau. Aber eines ist gewiß. Bis 2028 werden wir den Abbruch bereits hinter uns haben und da kann man ruhig planen. Für 2020 tät ich halt nicht zu viel planen, da wird's ziemlich sicher keine öffentlichen Gelder für derlei Spuk geben! TB

[15:05] Leser-Zuschrift-DE zum Hinausschieben eines Rentenbescheides wegen der Systemkrise:

Da ich einige Jahre in der Schweiz gewohnt habe und auch dort berufstätig war, habe ich nun ab 1. April 2015 auch Anspruch auf eine Schweizer Rente.
Diese habe ich im Juni 2014 beantragt. Obwohl bereits im Jahr 2011 eine provisorische Rentenberechnung gemacht wurde und somit alle Unterlagen bereits vorlagen, bekam ich im Oktober 2014 ein Schreiben in welchem mir mitgeteilt wurde, dass ich "frühestens" in dem Monat, in dem ich das Rentenalter erreiche - also März 2015 - eine Rentenverfügung erhalte.

Nachdem ich bisher noch keinen Bescheid bekommen habe, habe ich heute bei der Schweizer Rentenstelle angerufen. Die Dame sagte mir, dass sie meine Rentenberechnung noch nicht gemacht hätte, sie hätte ja noch bis zum 31.3.2015 Zeit. Auf meine Frage, ob ich dann noch meine Rente für April erhalte sagte sie, dass der Auszahlungstermin ja erst am 8.4.2015 wäre. Da mir diese Verzögerungstaktik etwas seltsam vorkommt schliesse ich nicht aus, dass dies auch mit einem zwischenzeitlich möglichen Systemabbruch zu tun haben könnte.

[19:20] Keine Sorge, die wissen absolut nichts vom kommenden Crash.WE.
 

[15:45] Leser-Kommentare-CH bezüglich der Rentenbescheide:

(1) Mein Kommentar:

Werter Kollege, wenn Sie wirklich hier in der Schweiz gearbeitet haben, wissen sie
1. Das die Uhren hier anders gehen
2. Das Termine sehr korrekt eingehalten werden
3. Das Banküberweisungen innerhalb 12 h ausgeführt werden.
Da ist keinerlei Hinausschieben zu erkennen, das ist hier sehr korrekt für beide Seiten und normal.
Denn hier in der Schweiz ist es eben anders als in der sog. BRD ... da muss man nicht einen Systemabbruch herbeireden.

(2) bezüglich der genannten Leserzuschrift möchte ich (als Schweizer Rentenbezüger) Entwarnung signalisieren. Die Leute beginnen tatsächlich, das Gras wachsen zu hören. Die Bearbeitung eines Rentenantrages erfolgt de facto im Monat des Beginns des Bezugsrechtes (bei Schweizern ist dies der Monat, an dem sie das Rentenalter erreichen) und bis Ende des Monats wird der Bescheid gesprochen.
Die Auszahlung der Rente erfolgt in der Regel in den ersten 10 Tagen des Monats (ab Beginn des Bezugsrechts) - es gibt hierzu ein jährliches Formular, in welchem die Auszahlungstermine genannt werden. Im März 2015 ist es der kommende Freitag, 06.03. - im April wird es der 09.04.2015 sein.
Juristisch gesehen ist die Behörde verpflichtet, die Auszahlung der Rente in den ersten 20 Tagen des Monats vorzunehmen - die heute geltende Praxis ist also ein Entgegenkommen zu Gunsten der Rentenbezüger.
Aufgrund der geschilderten Tatsachen würde ich empfehlen, die Zuschrift von der (wichtigen!) Rubrik Systemkrise zu entfernen - es hat damit nichts zu tun! Zum Abschluss ein grosses Dankeschön für Ihre wertvolle Arbeit und guten Bezug Ihrer Réduits.

Auch ich habe noch ein Guthaben in der Schweiz, mache mir aber keine Sorgen! TB

[18:45] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

...und ich dachte immer wenn der Crash kommt ist auch der Franken Geschichte.

Ich glaube ja nicht an den one-day-crash!

[13:15] Konjunktion: Systemfrage: Ein letzter Blick auf die reale Wirtschaft, bevor sie implodiert – Teil 1

[12:20] Leserzuschrift-IT: Tv Diskussion-Phoenix "Wann kommt der Crash":

Diesmal hat mich Matthias Weik etwas enttäuscht. Das Wort Gold und Wald nahm er anfangs kurz in den Mund, danach drehte sich alles um Aktien.
Besser gefiel mir Wolfgang Gerke, der teilweise auch mit Argumenten von Weik besser überzeugte. Kein Wort über Gold. Gottfried Heller wurde ausgiebig zu Aktien befragt und gab auch fleissig Tips für Anleger. Er meinte sinngemäss, das schlimmste sei überstanden, USA sei wieder ok, Europa befinde sich noch in der REHA, aber Crash sei keiner in Sicht.
Schade, aber Matthias Weik konnte sich gegen ein Kaliber wie Gottfried Heller nicht durchsetzen.

Die Aktienbullen kennen natürlich keinen Crash, bis er kommt.
 

[9:50] Infowars: Lord Rothschild Warns Investors of ‘Most Dangerous Geopolitical Situation Since WWII’

Lord Jacob Rothschild has warned investors that the world is mired in the most dangerous geopolitical situation since World War II.

The 78-year-old chairman of RIT Capital Partners, a £2.3bn trust, used the organization's annual report to caution savers that the focus of the firm would be the preservation of shareholders' capital and not short term gains.

Rothschild said that "a geopolitical situation perhaps as dangerous as any we have faced since World War II" has created a "difficult economic background" of which investors should be wary.

Eine Crash-Warnung vom obersten Königsmacher. Das sollte man ernst nehmen.WE.


Neu: 2015-03-04:

[15:15] TV-Diskussion mit dem Crash-Botschafter: "Dax auf Rekordhoch – Wann kommt der Crash?"


Neu: 2015-03-03:

[16:33] Deviant Investor: The Silence of the Lambs

One interpretation is that we are living in the best of all possible worlds. Another is that we are being led to financial slaughter.

[17:45] Die Schlachtung der Schafe kommt bald und wird unvorstellbar blutig. Man hat die Fallhöhe richtig angehoben.WE.
 

[13:50] Silberfan zu TRUTH “and” CONSEQUENCES?

Bill Hollter stellt klar: "Nicht die Wahrheit tut weh, sondern die Folgen daraus", must read!

Verschiedene, mögliche Crash-Trigger werden aufgelistet.
 

[13:30] Silberfan zu Harvey Organ: HUGE DEFAULT COMING TO A BIG AUSTRIAN BANK- EXPECT A MAJOR BAIL IN!

Da folgen sicher in schneller Abfolge weitere Black-Swan Ereignisse um die Dramatik zu steigern und der Crash ist da!

Das ist ganz sicher so, perfektes Timing. Der Crash kommt bald.WE.
 

[9:00] Das Systemabbruchtheater nähert sich seinem Höhepunkt: 50-Year Veteran Warns There Is No Way Out Of This As World Heads For Next Crisis

[8:50] Er ist auch ein Crash-Botschafter: Ex-Fed-Chef Greenspan warnt „Die Wirtschaft ist so schwach wie am Ende der Weltwirtschaftskrise“


Neu: 2015-03-02:

[15:30] Der Jurist zu Wenn alle Dämme brechen – die Welt vor einem globalen “Schuldenereignis”

Die Dämme sind ja schon länger nicht mehr dicht. Es tröpfelt seit geraumer Zeit. Der Damm ist brüchig.
Mit den Ereignissen "Hypo", "Griechenland", "Öl", "Staatsschuldenexplosion"und vieles mehr sind nennenswerte Bausteine aus dem Damm herausgebrochen.

Bislang hat Österreich das Hypo-Problem (mittels Steuerzahler) aufgeschoben, weil man die ("systemrelevante") Raiffeisenbank retten wollte und weil man nicht der Erste in der brüchigen Kette sein wollte. Dieser Damm scheint nun gebrochen.
Zerohedge berichtet über "Spectacular Developments in Austria". Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Umbruch seinen Ursprung in Österreich findet. Adi Hitler und Franz Josef sind meine Zeugen.

Einstein wusste bekanntlich nicht, mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg geführt wird. Ich kann ihn jetzt aufklären: Es wird die Derivate-Bombe sein. Tja, Albert, das hattest du nicht auf dem Radar, nicht?

Ja, mit der Hypo-Pleite und der baldigen GR-Pleite kommt  noch mehr Stress auf das Finanzsystem zu, das laut meinen Quellen "jede Sekunde kollabieren kann, so schwach ist es schon". Jetzt fehlt nur noch Grossterror, oder soetwas. Ich erwarte den Crash noch im März. Meine Quellen sagen "sehr bald und Winter". Der Winter dauert noch bis zum 20. März.WE.

[17:30] Ich habe mir das mit "must read" gekennzeichnete Szenario vom 21.2. noch einmal angeschaut: das GR-Theater ist keineswegs erledigt. Der Default hängt in der Luft, ausserdem ist eine  Hypo Alpe Adria Pleite in der Luft. Wir werden in den kommenden Tagen noch mehr von diesen Dingen sehen, auch MH370 wird gerade wieder aufgewärmt. Dazu noch meine neuen Insider-Info, dass der Crash noch im Winter und sehr bald kommt - das alles war vor einer Woche noch unbekannt. Ein Crash etwa durch Grossterror um den 11.3. ist durchaus realistisch. Das Crash-Szenario wird absolut plausibel aussehen, und auch die "Finanzprofis" überzeugen. Das Chaos wird viel länger als 7 Wochen dauern, da alles neu aufgebaut werden muss. Zum Stromausfall per Sonnenfinsternis: wenn es das Stromnetz in ganz Europa umwirft, dann dauert der Wiederaufbau schon in Normalzeiten vermutlich länger als eine Woche, unter Chaosbedingungen noch viel länger.WE.

[19:20] Leserkommentar: ich hatte Ihnen ja das Szenario am 21.2. zugesendet.

Ich habe mir mal die Zeitschrift "Welt der Wunder" mit dem darin enthaltenen Artikel "BLACK OUT" gekauft und den Artikel aufmerksam gelesen.
Dort wird doch relativ genau beschrieben was nach wie vielen Tagen passiert. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass nach einer Woche die öffentliche Ordnung nicht mehr sichergestellt werden kann, da auch die Polizisten nicht mehr zum Dienst antreten, um sich um ihre Familien zu kümmern. Sämtliche Notstromsysteme sind auch nicht mehr funktionsfähig, da der Treibstoff ausgeggangen ist. Nach 2 Wochen herrscht dann flächendecked schon Anarchie und extremer Hunger, da die meisten Leute im Schnitt nur Nahrungsmittel für 4 Tage vorrätig haben. Das ist mal eine grobe Zusammenfassung für den gesellschaftlichen Teil des Blackouts.

Viel schlimmer stellt es sich bei den Atomkraftwerken dar. Hier das Zitat dazu:

"WIE SICHER SIND UNSERE ATOMKRAFTWERKE WIRKLICH?
Fällt in einem Atomkraftwerk der Strom aus, springen Dieselgeneratoren oder auch Gasturbinen ein. Theoretisch können so mehrere Wochen bis Monate überbrückt werden. Danach können die Brennstäbe aber nicht mehr gekühlt werden, es kommt zur unkontrollierten Kernschmelze. In deren Folge kann der Reaktor explodieren und Europa großräumig verstrahlen. Ein Stresstest der EU aus dem Jahr 2012 zeigt, dass eine Katastrophe sogar noch viel Früher möglich ist: Bei den untersuchten 134 aktiven Reaktorblöcken wurden 264 Mängel festgestellt, im Schnitt an jedem Standort vier der Stufe "gravierend". Besonders die Kraftwerke Forsmark in Schweden und Olkiluoto in Finnland geben Anlass zur Sorge: Von fünf Reaktorblöcken konnten vier nicht einmal einen einstündigen Stromausfall sicher überbrücken. In Forsmark haben die Techniker sogar nur 35 Minuten Zeit, um die absolut notwendige Stromversorgung wieder herzustellen. Was dann im Ernstfall wirklich passiert, bleibt offen: Von den 64 Kraftwerksstandorten in Europa haben die Inspektoren gerade mal 23 tatsächlich besucht."

Na dann gute Nacht! Wenn ein großflächiger Stromausfall geplant ist, kann man also nur sehr stark hoffen, dass die Eliten diese gravierenden Mängel beseitigt haben und dann in der dunklen Zeit Spezialteams in die Kraftwerke geschickt werden, die das alles sicher stellen.

Des Weiteren wird beschrieben, wie extrem anfällig unser Stromnetz schon heute ist. 2006 hatte man über der Ems eine Stromleitung zwecks Schifffahrt abgeschaltet, mit fatalen Folgen. Es gab dadurch partielle Stromausfälle von Skandinavien bis Sizilien und Marokko. Man konnte da noch so gerade gegensteuern, um einen totalen Blackout zu verhindern. Es wäre also auch möglich durch terroristische Aktivitäten an den richtigen Stellen der Netzknoten so etwas auszulösen.

Um mal die Euro-/Finanzkrise in Zusammenhang mit der Ökoenergie und der Sonnenfinsternis zu bringen, ist jetzt doch sehr einleuchtend, warum man vor 5 Jahren Deutschland mit der damals hier berichteten Operation Balthasar nicht aus dem Euro gelassen hat. Der Crash durfte zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht stattfinden.
Daher hatte man diese ganzen absurden Rettungspakete geschnürrt, um das System bis genau jetzt aufrecht erhalten zu können und das Eurotheater auch genau jetzt wieder aufflammen zu lassen. Nur dieses Mal wird es dann final werden.

Man hat wohl die Zeit gebraucht, um die Politik mit den Rettungspaketen für Banken und Staaten zu diskreditieren und die Ökoenergie richtig auszubauen, damit dieses Szenario plausibel wird.WE.

[20:00] Leserkommentar-AT: Systemstress, Blackout und Crash:

Das Szenario eines vorgelagerten Systemstresses (baut sich langsam auf) und der Höhepunkt mit einem Blackout zur Sonnenfinsternis und anschließendem Crash ist derzeit ein sehr plausibles Szenario.

Die nächste Möglichkeit zu einem "gründlichen" Abbruch kommt sonst erst wieder mit der kalten Jahreszeit. Das könnte zu lange sein.

Wer sich ernsthaft mit dem Thema "Blackout" beschäftigen will, der muss sich nicht das Welt der Wunder-Heftchen kaufen. Die folgende Analyse des Bundesheeres zeigt die Folgen sehr genau (vielleicht noch ein bißchen optimistisch). Auch wertvolle Zivilschutztips finden sich in dem Artikel. Prädikat: sehr lesenswert!

Warum kommen die GR-Krise mit wahrscheinlichem Default und das Gleiche bei der HAA gerade jetzt? Ich denke, wir werden diese Woche noch einige solcher Sachen sehen und kommende Woche kommt dann der Crash. Ich werde diese Woche noch einmal die Vorräte aufstocken und mache mich bereit, ab kommender Woche in die Fluchtburg zu übersiedeln. Das ist eine Crash-Warnung, aber kein Crash-Termin, bitte keine Hämemails schreiben.WE.

[20:20] Der Mexikaner:
Vermutlich laesst man damit am 11.3. den ersten Economist-Pfeil sein Ziel treffen.

Es sieht inzwischen danach aus.WE.


Neu: 2015-03-01:

[11:21] KWN: World On The Edge Of Total Collapse

On the heels of another wild trading week in world markets, today one of the top economists in the world sent King World News an incredibly powerful piece warning that the global economy and financial system are on the edge of total collapse.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv