Werbung

Wirtschaft

Enthält primär globale Wirtschaftsinformationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden.

Neu: 2015-09-05:

[18:00] Leserzuschrift-DE: Rabatte für Haldenautos:

Ich kenne jemanden, der sich einen neuen BMW 7er kaufen wollte für 140.000 Euro. Er wußte, dass auch BMW Fahrzeuge "auf Halde" hat und besprach einen Kauf des gleichen Modells von der Halde mit dem Verkäufer und bekam einen neuen Halde-Wagen für 40.000 Euro - mal eben 100.000 Euro gespart.

Das Auto stand vielleicht 1 Jahr auf Halde. Die Hersteller haben enorme Absatzprobleme aber die Manager wollen ihre Boni hochhalten.WE.


Neu: 2015-09-04:

[19:15] Eigenbericht W. Eichelburg: tote Hose bei den Autohändlern:

Ich war heute zusammen mit meiner Frau wegen einem Problem an ihrem Auto in einer grossen VW-Werkstatt in Wien. Da war auch ein grosser Autosalon, vorne VW, hinten Porsche. Fast kein Kunde war zu sehen. Da wir warten mussten, haben wir uns die Autos angesehen.

Da gibt es etwa einen VW Golf GTD Variant um €45000 Listenpreis, ein Wahnsinn für ein Auto dieser Klasse. Für den Normalbürger ohne Leasing sicher nicht zu finanzieren. Alle Ausstellungsautos waren schwarz, die Statusfarbe.

Ich sprach dann mit einem der gelangweilten Verkäufer. Er bestätigte, dass fast nichts los wäre. Dann klärte ich ihn etwas auf, dass er etwa gerade die letzte Gehaltszahlung bekommen hätte. Und dass es Leasing für mindestens 20 Jahre nicht mehr geben würde. Er war richtig geschockt.WE.

[20:00] Silberfan zum Eigenbericht von WE bei VW:

Das dürfte überall so sein, ausser bei Dacia dem Billigauto fürs Volk, aber auch auf Pump oder geleast natürlich.
Wir befinden uns jetzt in der Phase der Rezession, die immer kurz vor einem Crash am deutlichsten spürbar wird. Das dieser VW Golf 45000, also 90000 DM kostet ist der Wahnsinn. Aber diese Wertgegenstände werden mit dem Crash stark abwerten, gegen Gold oder SIlber sowie so, denn ich würde niemals eine Unze Gold für so ein Auto auf den Tisch legen, vielleicht 1 oder 2 Gramm oder 10-15 Unzen SIlber. Bin mal gespannt wie die Zukunft der Autoindustrie aussieht, denn Autos braucht man ja immer, sonst ist man nicht frei und das kann der Kaiser nicht wollen, dass sein Volk mit Bus und Bahn fährt. Meinungen?

Ich habe selbstverständlich zu meiner Frau so laut gesagt, dass es der Verkäufer nebenan hören musste: diese Autos bekommt man nach dem Crash sicher für eine halbe Unze Gold.WE.


Neu: 2015-09-03:

[14:43] Spiegel: Zahl der Selbstständigen schrumpft

Gründerstimmung war gestern. Die Aussichten auf feste Jobs sind in Deutschland gut, Selbstständigkeit gilt seltener als Option. Eine neue Studie zeigt: Vor allem Solisten mit Mini-Einkommen geben auf.

[15:00] Bei der heutigen Bürokratie, die Unternehmer aushalten müssen, ist das kein Wunder.WE.
 

[09:20] DMN: Piloten drohen Lufthansa mit Streik

Der Schrauber dazu:
Lufthansa Piloten haben wieder Schnappatmung, wollen 30.000 im Monat und ab 40 in Rente oder sowas.
Rating der LH: ZZZ
Heißt Zusperren, ziemlich zügig.
Das hat einfach keinen Zweck mehr mit dem staatsversifften Sozialbetrieb, die knallen völlig durch und erstarren in ihrem Geferkelschaftswahn. Vollkaskodekadenz macht ultimativ gierig. Dazu ist der Laden völlig mit Soziologenirrsinn aus Konzernsektierer Think Tanks überladen und bremst sich ausschließlich selber.
Fazit: Nutzlos, Fruchtlos, Zukunftslos. Zu schließen wegen Sinnlosigkeit jeglicher Bemühungen.

[15:00] Sobald die Banken schliessen, bleiben die Flieger am Boden, da nicht mehr mit Kreditkarte gebucht und überweisen werden kann. An das denken die Herren Piloten aber nicht.WE.


Neu: 2015-08-31:

[09:00] DWN: Wenn China sich auf einen Währungs-Krieg einlässt, verliert Europa

Ein globaler Währungs-Krieg würde in Europa vor allem Frankreich und Italien treffen. China könnte mit dem Export von Rohstoffen die abgemagerte Industrie in diesen Ländern schwer treffen - und damit die Stabilität der Euro-Zone gefährden. Die USA dagegen könnten profitieren.

[11:08] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar des Widerstandskämpfers: read!!!

Ein kurzer Leserkommentar meinerseits zu dem gestrigen Kommentar vom Widerstandkämpfer um 17:08 in Rubrik Wirtschaft (Thema Wirtschaftsprüfer): Diese Zusammenfassung trifft es auf Punkt und Beistrich genau!
Ich arbeite selbst bei einem der als Big 4 bezeichneten Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Nicht im Kerngeschäft, aber es reicht aus um einen Einblick zu bekommen. Zu dem Thema fällt mir spontan ein exzellentes Zitat von Thomas Jefferson ein:

"If the American people ever allow private banks to control the issue of their currency, first by inflation, then by deflation, the banks and corporations that will grow up around them will deprive the people of all property until their children wake up homeless on the continent their Fathers conquered...I believe that banking institutions are more dangerous to our liberties than standing armies... The issuing power should be taken from the banks and restored to the people, to whom it properly belongs."
Thomas Jefferson


Neu: 2015-08-30:

[10:20] DWN: Deutschen Maschinenbauer könnten von Abschwung in China profitieren

[10:18] DWN: Aus der Geschichte nichts gelernt: Wirtschaftsprüfer sind unregulierbar

Nur vier Wirtschaftsprüfer weltweit haben die Kapazitäten auch die großen, internationalen Unternehmen zu prüfen. Experten sprechen von einem „faustischen Pakt": Sollte einer der vier Anbieter vom Markt verschwinden, würde die Qualität drastisch sinken. Wie schon bei den Banken ist die Macht der Wirtschaftsprüfer mittlerweile zu groß, um reguliert zu werden.

Gehört zum Plan! Dereinst werden wir einen Wirtschaftsprüfer weltweit haben, der der FED unterstellt ist.... Außer wir wehren uns! TB

[17:08] Der Widerstandskämpfer zu den verbliebenen 4:

Und wenn alle 4 Anbieter vom Markt verschwänden, würde dies einen Qualitätssprung für die ganze Welt bedeuten. In Wahrheit würde kein normaler Mensch etwas vermissen, wenn diese Verwaltungs-Apparatschiks von der Bildfläche entfernt würden, da sie keinerlei realen, volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Die Daseinsberechtigung von solchen sinnlosen und überflüssigen Wirtschaftsprüfungs- Unternehmen gründet ausschließlich auf der Inkompetenz von Funktionären, die sich in Wirtschfats- und Steuerpolitik versuchen und scheitern, auf der Unfähigkeit der demokratischen Akteure, einfache und verständliche Politik im Interesse für das Volk zu organisieren und natürlich auf persönlicher Gewinnmaximierung.
Das System nährt diese parasitären Unternehmen, und nur deshalb konnten sie zu einer derartigen künstlichen Größe heranwachsen. Diese Unternehmen sind nicht als Betriebe anzusehen, sondern als Organisationen. Sie gehören mitunter zu den Systemnutznießern der übelsten Art. Die Vertreter dieser Organisation haben an der stark anwachsenden Gesetzesflut eminentes Interesse, es würde einen daher nicht wirklich verwundern, wenn sie auch an legistischen Richtlinien mitarbeiteten. Sie sind sich nämlich voll im Klaren darüber, dass das Volk, die Unternehmungen und selbst die verantwortlichen politischen Akteure mit den überbordenden Gesetzen und Verordnungen restlos überfordert sind. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Mitarbeiter derartiger Organisationen sich zwangsläufig so viel besser aus dem Gesetzes-Schlamassel heraussehen. Mitunter sind diese genau so überfordert, Fehler sind daher vorprogrammiert und werden professionell vertuscht. Die Leute in diesen Organisationen nutzen nur die Unüberschaubarkeit der Gesetzesflut zu ihren eigenen Gunsten aus und machen daraus ihr eigenes Milliardengeschäft.

WEG MIT DEN PARASITÄREN SYSTEMGÜNSTLINGEN !
HER MIT DER NATÜRLICHEN ORDNUNG !


Neu: 2015-08-29:

[8:00] DWN: WTO: Die Globalisierung hat ihren Höhepunkt überschritten


Neu: 2015-08-28:

[09:51] DWN: Das schnelle Geld: Investoren pumpen Milliarden in Berliner Internet-Firmen

New Economy in der Stadt der 1er-Abiturienten! TB
 

[09:42] DWN: Welthandel kommt durch China-Krise ins Wanken

Die Finanzwelt rätselt nach dem Einbruch der Finanzmärkte über den zukünftigen Gang der Weltkonjunktur. Die von China ausgehende Wirschaftsverlangsamung könnte eine globale Rezession auslösen. Die Frachtraten geben diesbezüglich noch keine klaren Anhaltspunkte. Einige sind besorgniserregend, andere hingegen eher positiv.

Diese Entschuldigung lass ich nicht ganz gelten. Jede Nation mußte darauf vorbereitet sein. Wenn ein derart großer Wirtschaftsraum fast 20 Jarhe mit "double digits" wächst, dann muß er wohl einmal durchatmen können (6,7 %), ohne dass er gleich zum Buhmann der gesamten Weltwirtschaft gemacht wird! TB


Neu: 2015-08-27:

[08:56] heise: Großdemo gegen TTIP und Ceta im Oktober in Berlin

Über 30 zivilgesellschaftliche Organisationen rufen dazu auf, den Protest gegen die transatlantischen Handelsabkommen TTIP und Ceta auf die Straße zu tragen. Sie erwarten mehr als 50.000 Teilnehmer.


Neu: 2015-08-26:

[14:40] ET: Schwaches China-Geschäft lässt Volkswagens Exporte sinken

Der erste Beweis im Westen dafür, dass der Börsenrückgang in China (auch) fundamental begründet ist? TB

[14:23] Focus: Bundesregierung warnt: Der Job-Boom geht zu Ende

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren könnte schon im kommenden Jahr vorbei sein. Das erwartet die Bundesregierung in einer aktuellen Prognose. 

Damit meinen die nicht nur unsere Jobs - auch deren Job-Boom geht zu Ende, und zwar steiler als die Normalo-Jobs! TB


Neu: 2015-08-24:

[14:18] DWN: Deutsche Exporte nach Russland brechen dramatisch ein

Was fällt stärker als die deutsche Börse? Riiichtiiiig, die Exporte! TB


Neu: 2015-08-20:

[17:04] n-tv: Kasachstans Währung bricht spektakulär ein

[18:52] Der Bondaffe zum Kasachen-Geld:

Das wird nicht die letzte Währung sein die wegen des niedrigen Ölpreises ins Trudeln kommt. Alle (Schwellen-) Länder, die stark vom Ölexport abhängig sind dürfen als gefährdert gelten. Der Ölpreis ist eine richtige Waffe und der sie bedient, denkt langfristig. Ein Ölpreis von 30 bis 40 USD pro Barrel wird nicht nur auf der Währungsebene Veränderungen bringen, die ganze Struktur der Erdölförderer und der Förderindustrie wird sich ändern und anpassen müssen. Wer zu teuer produziert ist nicht mehr überlebensfähig. Die Märkte bereinigen sich einfach selbst, das wird man auch bein den US-Frackingfirmen sehen.
Der Ölpreis geht zurück und die Nachfrage nimmt ab, das kommt noch dazu. Die Bereinigungsdynamik entwickelt sich jetzt von ganz alleine, man wird den Ölpreis nicht steigen lassen. Die, die das in der Hand haben werden das einfach nicht zulassen. Und die Konkurrenz nimmt zu, jeder braucht Umsatz. Der nachgebende Ölpreis liefert auch einen guten Grund für nachgebende Aktienkurse. Alles passt zusammen.

[19:15] Rohöl wird nach dem Crash in Gold und Silber für längere Zeit sehr billig sein, aber nur dafür zu bekommen sein. Die Ölstaaten importieren fast alle und dafür brauchen sie dann Gold.WE.
 

[13:30] Der Widerstandskämpfer: Insiderinfo zur Reisebürobranche:

Der Betreiber eines Reisebüros in guter Lage in Wien teilte mir gestern mit, dass die Geschäftslage nicht allzu berauschend sei. Er käme gerade mal so über die Runden dank zahlreicher Stammkunden. Allerdings wirft das Geschäft mittlerweile so wenig ab, dass er all seine Mitarbeiter abbauen mußte. Nun betreibt er das Geschäft selber und es geht sich noch einigermaßen aus. Die Einstellung von Mitarbeitern wird aber auf Dauer eine Illusion bleiben. Ironischerweise versucht auch er sich nur mehr in die Pension zu retten, wohlweislich dass da nichts mehr rausspringen wird. Der Trend geht übrigens weg von "last minute Buchungen" zurück zu Frühbuchern. Da gibt es auch bessere Boni. Offenbar geht den Leuten mittlerweile auch das Geld für die billigen Last-Minute-Angebote aus.

Aber Staus auf den Strassen durch Urlauber gibt es immer noch.


Neu: 2015-08-19:

[14:41] DMN: Pharmakonzern Roche kauft Diagnostikfirma in den USA

Der Schweizer Pharmariese Roche setzt weiter auf die Diagnostik-Sparte. Das Unternehmen übernimmt die amerikanische Diagnostikfirma Kapa Biosystems. Wie hoch der Kaufpreis ist, wurde nicht bekannt.

[21:15] Diese Konzernaffen wissen alle nicht, was kommt. Ohne staatliches Gesundheitssystem sind solche Firmen eigentlich wertlos.WE.
 

[10:00] Spiegel: Weltwirtschaft in der Krise: Investoren ziehen eine Billion Dollar aus Schwellenländern ab

Die einstigen Wachstumstreiber der Weltwirtschaft schwächeln: Immer mehr Anleger ziehen ihr Geld aus Schwellenländern wie China, Brasilien und Russland ab. Experten fürchten, dass der Trend sich noch beschleunigen wird.

Leserkommentar: Auch hier werden wir auf "Großes" vorbereitet.

Die sollen alle vor den USA crashen.


Neu: 2015-08-18:

[12:50] Contra Corner: After The Bull: Corporate Debt Is The Road To Oblivion In A Bear Market

They are presently buying back their own stock at a pace never before seen in market history. Every valuation metric known to mankind is flashing red and showing the market to be as overvalued as any time in history, but corporate CEO's are borrowing like madmen and buying their own stock. Where is the prudence, risk management, and responsibility for the long-term financial viability of these corporations from the executives running these companies? Does only next quarter's EPS matter?

Die kaufen die eigenen Aktien auf Kredit zurück, damit die eigenen Stock Options, die sie bekommen, mehr wert werden.WE.
 

[9:15] DWN: Leistungsdruck: Amazon-Mitarbeiter denunzieren sich gegenseitig per App

Durch den immensen Fluss an Echtzeit-Daten kann Amazon die Leistung seiner Mitarbeiter bis ins Detail überwachen. Doch der Online-Händler setzt noch perfidere Methoden ein: Per Feedback-App sind Mitarbeiter dazu angehalten, sich permanent gegenseitig zu bewerten und anonym beim Chef anzuschwärzen. Intrigen sind laut Mitarbeitern an der Tagesordnung, da das schlechteste Mitglied jedes Teams am Jahresende zwangsläufig ersetzt wird.

Das ist die moderne Sklaverei: angetrieben durch den Computer.WE.

[10:00] Der Stratege: Das ist nicht nur bei Amazon so.

Ich habe einen Kunden, da müssen die Lagerarbeiter des online Versandhandels im Akkord arbeiten. Das Packsoll wird vom Algorithmus vorgegeben. Der Abteilungsleiter im Lager hat einen Flatscreen an der Wand, auf dem man sieht, wenn die im Verzug sind und welche Packer bzw. Picker das sind. Dann gibt es Saures für diese. Auch der Abteilungsleiter wird überwacht, ebenso wie andere Abteilungen wie die Auftragsbearbeitung oder die Telefonzentrale. Hier laufen die Daten beim Geschäftsführer zusammen. Werden nicht genügend Aufträge pro Stunde erfasst gibt es Druck. Selbiges gilt, wenn Anrufe eingehen und nicht innerhalb von 2x Klingeln angenommen werden.

Das Ganze hat übrigens im Onlineversandhandel überall System außer bei Kleinstbetrieben. Nur so können die von den Banken verlangten zweistelligen Wachstumsraten generiert werden. Selbst auf uns Zulieferer wird enormer Druck ausgeübt, wenn es in einem derer Systeme klemmt, bzw. wenn neue Features gewünscht werden, diese sollten am besten vorgestern schon implementiert worden sein.

P.S.: So richtig begonnen hat dieser Wahnsinn mit der Finanzkrise 2008.
Davor konnte noch echtes generisches Wachstum generiert werden. Danach nur noch durch Extremsrationalisierung, Preisdrücken und Ausbeutung.

Gute Nacht, wer dort arbeiten muss.

[11:30] Leserkommentar-AT: Das gibt's nicht nur bei Weltkonzernen, sondern auch in kleineren Unternehmen.

Natürlich nicht per App, sondern etwas eleganter und perfider bei "Mitarbeitergesprächen". In gekünstelter, fast schon aufdringlich angenehmer Atmosphäre werden bei meinem Arbeitgeber den Mitarbeitern zuerst allgemeine Fragen & Themen nähergebracht, dann, langsam, aber sicher, kommen die Fragen zu den Kollegen.

Bei Getränk & Snack und dem Hinweis, man habe "unbeschränkt Zeit" für das Gespräch, kann man sich voll und ganz "seiner" Führungskraft hingeben.... und gibt dann hoffentlich viel Feedback (richtig: Denunzierung) über die Kollegen. Das ist dann aber wenigstens nicht so unpersönlich wie eine Amazon-App.

Daher nenne ich es Lohnsklaverei.WE.


Neu: 2015-08-17:

[09:10] MMNews: Kommunen: Explosion bei Gewerbe- und Grundsteuern

Eine Umfrage des Kammerverbands habe ergeben, dass jede fünfte Gemeinde mit mehr als 20.000 Einwohnern ihre Hebesätze auf die Gewerbesteuer erhöht habe. Nur in drei Gemeinden sei sie gesunken. Die niedrigsten Gewerbesteuern würden in Unterhaching, Monheim und Eschborn erhoben, die höchsten in den drei nordrhein-westfälischen Gemeinden Oberhausen, Marl und Hagen.

[13:30] Asylanten und Prestigeprojekte kosten eben Geld, der Steuermichel wird gezwungen, es zu zahlen. Meine Quellen rufen schon zur Steuervermeidung auf, indem man etwa weniger konsumiert und sagen auch, dass die Deutschen noch ausgesaugt werden, bis aufs Blut. Hier ist ein Beispiel dafür.WE.

[15:15] Der Silberfuchs bittet den Cheffe um eine Ausnahme

Im blauen Kommentar um 13:30 Uhr schlagen Sie vor, weniger zu konsumieren. Dazu bitte ich um freundliche Genehmigung folgender Ausnahme: Ich möchte gern weiter Silber kaufen, auch wenn da in DE 19% MwSt auf Barren und Differenzbesteuerung bei Silbermaples enthalten sind und diese Steuern möglicherweise zur Bankenrettung oder für die Asylindustrie verwendet (missbraucht) werden. Übrigens habe ich auch Kunden, die Gold deswegen bevorzugen, weil KEINE Steuern enthalten sind, aber das halte ich persönlich natürlich für zu kurz ge-D-A-CH-t.

Ich selbst habe vor über 10 Jahren primär alte Silbermünzen ohne Mehrwertsteuer gekauft.WE.


Neu: 2015-08-15:

[13:30] NTV: Mercedes verpasst C-Klasse Frischekick

Wie ein kleines S-Klasse Coupé: Die neue Zweitürer-Version der C-Klasse von Mercedes tritt sportlicher und selbstbewusster auf als der leicht biedere Vorgänger. Und auch ein typisches Coupé-Attribut ist endlich an Bord.

Ich habe hier einen x-beliebigen Auto-Artikel genommen um zu zeigen, welche wahnsinnige Varianten-Flut es heute gibt. Nicht nur bei Autos, auch im Supermarkt. Die neue C-Klasse soll in 6 Varianten mit verschiedensten Motoren und unzähligen Ausstattungsvarianten kommen. Das treibt die Entwicklungskosten ins Unermessliche und treibt die Autopreise hoch.

Der wirkliche Hintergrund ist dieser: dieses Auto dürfte in einer durchschnittlichen Ausstattung sicher 50000 Euro kosten. So viel hat fast niemand auf der hohen Kante, schon gar nicht diese Angeber, die sich ein solches Sportauto kaufen. Also wird über Leasing finanziert und über viele Jahre abgestottert. Da spielt der Preis dann offensichtlich keine Rolle mehr, nur ob die Monatsrate leistbar ist. Leasing treibt die Autopreise hoch.

PS: meine Autokauf-Regel gilt weiter: ein Auto sollte nicht mehr als 5% des eigenen Vermögens kosten und bar bezahlt werden.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE: ich hab mir dieses Jahr einen Audi 80 B3 genehmigt.

Vollverzinkt und und hat frisch den Tüv für 2 Jahre bekommen.
Der Vorbesitzer sagte, den bekomm ich locker nochmal durch den Tüv. Diese Autos sind gut selber zu reparieren und die Teile kann man sich günstig auf jedem Schrottplatz holden.
Er hat mir 750 Euro und zwei Kästen Bier gekostet!!!! Hab in Bar bezahlt. Nicht schauen ob es gut aussieht, sondern wie ist der Unterhalt des Auto in Zukunft. Hab mir das Auto nur aus einem Grund geholt um mit den Prozenten runterzukommen in der Versicherung.
Apropo: Wie ist das in Zukunft mit Versicherung der Autos. Muss das noch sein oder reicht es wenn es auf einen angemeldet ist?

Ich nehme an, dass auch in Zukunft eine Haftpflichtversicherung notwendig ist.

PS: ich bin am Mittwoch in der Schweiz in einem mindestens 10 Jahre alten BMW 7er mitgefahren. Da ist immer noch alles perfekt, Premium-Klasse eben. Der Besitzer hat das Auto vor einigen Jahren für wenig Geld gekauft.WE.

[15:45] Der Vollstrecker - Cheffes Kommentar zum Leasing:

Irgendwo laß ich heute das fast alle leasen und die Autofirmen sich das Geld durch überteuerte Serviceleistungen und Reparaturen zurück holen und die Leasingaffen zahlen, zahlen und zahlen.

Autoleasing ist nicht nur ein Finanzierungsinstrument, sondern auch ein Marketinginstrument. Der Verkäufer und der Händler verdienen am Leasingvertrag oft mehr als am Autoverkauf. Es ist alles undurchsichtig.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE: Leasing, Leasing über alles!

Unser Privatbolide war im Frühjahr dieses Jahres zum Schrott mutiert. Wir als Landeier mit großem Hund und Co haben noch nie neue Autos gefahren. Also auf die Suche nach einem Neuen guten gebrauchtem. Aber was war nun los? Es war so gut wie kein günstiger und brauchbarer Gebrauchter zu bekommen. Diese sind für Händler auf Grund der neuen Garantiebedingungen uninteressant, da die Kunden wegen jedem Scheibenwischer ankommen. Offiziell sagt der Gesetzgeber Verbraucherschutz dazu, in Wirklichkeit ist es Schutz des Geldumlaufs, naja, Schuldgeldumlaufs. Ganz klarer Fall! Nun, wir hatten uns genervte 3 (?) Monate Zeit gelassen, und das war auf dem Dorf echt nervig. Aber die Hartkläckigkeit hat sich gelohnt! Ordentlicher Gebrauchter, wenig KM, zufällig noch ein kleiner SUV (gut um mit den Hunden in die Prärie zu kommen) und vor allem: Wenig Ausgaben und KEINE Schulden! Hätte ich nicht vorher schon Hartgeld gelesen, wären wir mit Sicherheit auch in die Falle getappt...

Diverse Gebrauchtauto-Plattformen sind voll von Autos.

[17:50] Leserkommentar:
Früher hiess es: Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Heute: Zuerst (auf Pump) Fett einkaufen, dann das jahrelange langweilige abstottern.
Und die Krone des Wahnsinns: Es ist Normal, weil es jeder macht. Mir tut unsere Gesellschaft nur noch leid.

Dafür muss jetzt bald nachgehungert werden.


Neu: 2015-08-12:

[17:58] Focus: China-Crash treibt deutsche Wirtschaft an den Abgrund

1. hat der China-Boom vor einigen Jahren die deutsche Wirtschaft kräftig angeschoben,
2. kosten uns die Russland-Sanktionen im Moment noch wesentlich mehr TB


Neu: 2015-08-10:

[17:30] Format: Sand im Getriebe bei Tesla

Der Wachstumsmotor beim Elektroauto-Pionier Tesla stottert kräftig. Die Expansion des US-Autoherstellers mit der Ausweitung des Produktportfolios verschlingt offenbar mehr Geld als das Top-Management kalkuliert hat. Die Kreditlinie ist nach kurzer Zeit überschritten. Der Börsenstar verliert zumindest derzeit an Glanz und an Vertrauen. Die Aktie verliert kräftig.

Ich denke, diese Firma wurde mit unendlich viel Medien-Hype nur zu einem Zweck aufgebaut: damit die anderen Autohersteller sich mit Elektroautos blamieren.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE:
Na ja, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir bei uns in der Firma 2 Tesla angeschaft haben. Tolle Autos, jeweils 95.000,- EUR teuer.
Ein reines Prestige Objekt. Aber mit dem Arsch auf dem Boden fahren macht Spass, wenn man sich erst einmal reingefaltet hat. Irre Beschleunigung, aber.... Kein Sound. Die einzigen Geräusche, die man hört, sind die Reifen, welche die beiden Lüfter in der Front übertönen.
Und die kurze Reichweite und das ewige Laden nerven. Fahrspass geht anders!!! Und wenn der Wagen einmal brennt, hat die Feuerwehr schon ein Problem beim Löschen, da elektrisch.
Aber einen hat unser Spitzenverkäufer bekommen, den Anderen nutzen die Cheffes...

Die PC-hirnverbrannten Angeber sitzen oben.
 

[16:45] Es ist Zeit für deren Entlassung: Die Ökonomen verstehen nichts mehr von der Wirtschaft

[09:06] DWN: Autozulieferer: Das große Fressen geht weiter

Europäische Autozulieferer befinden sich in einer Phase, die durch Übernahmen gekennzeichnet ist. Besonders Mittelstands-Firmen sind fusionsbereit. Konkurrenz im Übernahmemarkt kommt vor allem aus China.


Neu: 2015-08-08:

[8:30] MM: Kapitalismus auf Koks - wie die On-Demand-Economy die soziale Marktwirtschaft zerstört

Die On-Demand-Economy hebt die soziale Marktwirtschaft aus den Angeln. Es gibt weder Sozialversicherung noch Feierabend. Es droht ein digitaler Feudalismus.

In der Zukunft wird es noch viel brutaler, auch für diese Schreiberlinge. Da gibt es nichts mehr an Sozialem, nur mehr den puren Überlebenkampf.WE.


Neu: 2015-08-07:

[13:56] DMN: Schwache Junibilanz: Exporte und Importe sinken unerwartet

Deutsche Unternehmen haben im Juni weniger exportiert und importiert als gedacht: Die Ausfuhren sanken um 1,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, erwartet waren nur 0,5 Prozent Rückgang. Bei den Einfuhren war statt des prognostizierten Plus ebenfalls ein Rückgang um 0,5 Prozent zu verzeichnen.

[12:10] Kopp: Mainstream-Märchen: Die angebliche Erholung der Weltwirtschaft

Ambrose Evans-Pritchard beim britischen Telegraph ist einer der Leitwölfe im europäischen Wirtschafts-Journalismus. Seinen Kollegen im Mainstream gibt er diese Woche eine neue Parole aus: Die Weltwirtschaft zieht wieder an. Zukunftsweisende Indikatoren signalisieren angeblich eine Erholung. Doch das ist nur ein Märchen, das die wachsende Schar unzufriedener Europäer beruhigen soll. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

[14:40] So wird in den Medien gelogen: entweder es kommt über die Agenturen oder über solche Leitwölfe. Alle anderen kopieren nur.WE.


Neu: 2015-08-06:

[9:10] DWN: Einzelhandel bricht ein: Deutschland Schlusslicht in Euro-Zone

Die Deutschen spüren den Aufschwung nicht: In keinem anderen Euro-Land sind die Umsätze im Einzelhandel im Juni so stark zurückgegangen wie in Deutschland. Insgesamt sind die Umsätze des Einzelhandels in der Euro-Zone rückläufig.

Die Kaufkraft ist überall weg.


Neu: 2015-08-05:

[17:15] Wirtschaftsblatt: Apple-Aktie fällt – 96 Milliarden Dollar ausradiert in zehn Tagen

Die Aktie des iPhone-Konzerns verlor binnen weniger Tage mehr als zehn Prozent ihres Wertes. Warum? Auf den normalerweise auf Höhenflug befindlichen Tech-Papieren liegt eine schwere Last: Die der nach oben geschraubten Erwartungen.

Das ist erst ein Vorbote. Wenn es wirklich losgeht, wird der Wert solcher total überteuerter Aktien wie von Apple oder Facebook laut meinen Quellen innerhalb von Tagen ausgelöscht werden.WE.


Neu: 2015-08-03:

[12:15] Leserzuschrift zu Something Just Snapped: Container Freight Rates From Asia To Europe Crash 23% In One Week

Frachtraten für Container von China nach Europa sind alleine in der letzten Woche um 23% eingebrochen, das ist ein gewaltiger Preisrückgang für so einen kurzen Zeitraum. Es scheint, als ob der chinesische Aktiencrash auf die Realwirtschaft durchschlägt:

Auch weitere makroökonomische Daten aus China deuten daraufhin:

http://www.zerohedge.com/news/2015-08-03/chinese-economy-crashes-2-year-low-china-stocks-plunge-asian-stocks-test-2015-lows

Sehr spannend dazu auch die These von Alisdair McLeod, dieser zieht den Vergleich zwischen China haute und den USA in der Weltwirtschaftskrise 1929, was ja damals schlussendlich in einer 75% Aufwertung von Gold mündete, um den deflationären Crash zu stoppen McLeod erwartet jetzt eine ähnliche Vorgehensweise von China und erklärt, warum das aus chinesischer Sicht durchaus sehr verlockend ist:

http://www.zerohedge.com/news/2015-08-02/chinas-1929-moment

Jetzt haut es die Realwirtschaft überall zusammen.


Neu: 2015-08-02:

[09:01] zerohedge: American (Predatory) Capitalism Explained In 130 Seconds

Kommentar-DE des Einsenders:
TPP ist vorerst – auch dank Australiens - gestorben, dem Himmel sei Dank.
Hier kommen jetzt die Fragen auf: welches Recht hatte der Chefverhandler im Namen des australischen Parlaments und der Buerger etwas zu verhandeln und ggf. zu unterzeichnen und als Gesetz einzubringen (zum Rubberstamping) das alle Aspekte des taeglichen Lebens beeintraechtigt und von dem niemand weiss was es im Detail ist . Das System wird gerade in Frage gestellt.
Und – eigenartigerweise - sind es die Gruenen, die die unbequemsten Fragen stellen.....das sind offensichtlich andere Gruene als die europaeischen. (Vielleicht weil sie auf dem Kopf stehen. Wir koennen nur hoffen, dass das auf die europaeischen Laender abfaerbt.
Australien ist zu klein und die Bevoelkerung zu divers um solche Sachen durchzumauscheln. So etwas ist offensichtlich nur ueber den EU Moloch moeglich.
Die NWO scheint in ein paar Hindernisse zu laufen.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv