Werbung

Wirtschaft

Enthält primär globale Wirtschaftsinformationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden.

Neu: 2016-08-29:

[10:15] ET: VW-Krise frisst sich in Geldbeutel Zehntausender Bürger – Gewerbesteuer bricht ein

Die betroffenen Städte drehen nun stark an den Gebührenschrauben.


Neu: 2016-08-27:

[18:25] Am Arbeitsplatz: The Daily Caller: Eine Studie meint, dass Diversity Programme Frauen und ethnischen Minderheiten schaden anstatt ihnen zu helfen

[11:20] Selbstfahrende Autos: VW-Digitalchef: Führerschein wird künftig überflüssig

[15:40] Nicht der Computer im selbstfahrenden Auto wird der Fahrer der Zukunft sein, sondern der menschliche Chauffeur. Denn dieser wird billig sein.WE.


Neu: 2016-08-25:

[13:20] Bild: Ifo-Index: Überraschender Stimmungsdämpfer für die Wirtschaft


Neu: 2016-08-24:

[8:10] Focus: Streit mit Prevent VW macht Zulieferern Zugeständnisse

Die arroganten VW-Bosse mussten nachgeben.


Neu: 2016-08-23:

[13:50] NTV: Punktsieg für die Autozulieferer" VW und Einkaufschef Sanz haben verloren"

Prevent wird seine Lieferungen an Volkswagen wieder aufnehmen. VW muss zahlen. Einem Profi wie VW-Einkaufschef Sanz hätte das nicht passieren dürfen, sagt der Auto-Experte Becker. Dass der Lieferstreit überhaupt so hoch kochen konnte, habe ein gewisses "Geschmäckle".

Die Arroganz der VW-Manager wurde eindeutig abgestraft.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE:
Ich hatte bereits erwähnt, dass ich als Subzulieferer gearbeitet hatte, als mir damals die letzte Rechnung nicht bezahlt werden sollte, habe ich ziemlich deutlich erklärt, was dies für die Firmenleitung bedeutet........und siehe da innerhalb 14 Tagen, war das Geld auf dem Konto und ALLE konnten wieder ruhig schlafen

[17:30] Leserkommentar-DE: Die Einigung zeigt, daß kein anderer Zulieferer auf die Schnelle Ersatz liefern kann.

Die Zulieferer sind aber irgendwie auch selber schuld an dieser Misere. Ganze Abteilungen wurden Stück für Stück aus den Firmen ausgegliedert. Blöde Menschen haben dann gedacht, jetzt bin ich selbständig, und kann reich werden. Fataler Irrtum!

Hab genug von solchen Vögeln kennengelernt. Sie haben sich dann jahrelang gängeln lassen von den Autoherstellern. Allein schon, daß die Qualitätskontrolle auf die Zulieferer abgewältzt wurde, ist ein Unding. Wenn ich was zukaufe, gugg ich selber, obs passt. Wenn ich Qualität anbieten will, dann fertige ich alles selber.

Liebherr machts vor mit ihren Kranen und Baggern. Die fertigen fast alles selber, und sind damit Weltmarktführer. Mercedes hat nach der Krise 2008 in der Presse verlauten lassen, wieder mehr selber zu fertigen, einfach um die Facharbeiter im Unternehmen zu halten.
Ein Facharbeiter kostet richtig Geld, bis er ein Fachmann ist.

Das Problem der Autohersteller sind die enorm teuren, eigenen Tarifverträge. Daher wird so viel ausgelagert.WE.


Neu: 2016-08-22:

[19:10] NTV: "VW zwingt uns zu diesem Vorgehen" Wie der Volkswagen-Konflikt eskalierte

Irgendwie sieht das wie eine Racheaktion an VW aus.WE.
 

[9:30] Leserzuschrift zu Millionen-Klage gegen Daimler Zulieferer Prevent geht auch gegen anderen deutschen Autohersteller vor

Da bekommt der Name des Zulieferkonzerns - PREVENT (Engl. für "verhindern") eine völlig neue Bedeutung. Hat der Konzern einfach nur die Aufgabe, Abrissbirne der Deutschen Autoindustrie zu werden?

Es ist sogar recht wahrscheinlich, dass wir hier Events aus dem Drehbuch sehen. Man will den Autokonzernen offenbar zeigen, wie verwundbar sie mit ihrer Just in Time Logistik sind.WE.

[10:10] Der Stratege:
Die Automobilkonzerne haben die Daumenschrauben bei den Zulieferern immer weiter zugedreht. Das geht schon seit vielen Jahren, ja sogar Jahrzehnten so. Die verdienen an den Teilen kaum etwas, aber 180 Tage Zahlungsziel müssen sie gewähren. Nun ist das passiert, was jeder Schrauber selbst kennt, nach fest kommt eben ab und genau das ist passiert. Man hat die Schrauben zu fest angedreht.

[13:00] Leserkommentar-DE: Bei VW scheint hinsichtlich der Zahlungsmoral gegenüber Zulieferern einiges im argen zu liegen.

Mein Bruder arbeitet auch bei einem Zulieferer für die Autobauer (aber nicht nur für VW).
Auch bei denen wurden seit Jahren die Zahlungsziele immer weiter ausgedehnt oder nur Abschläge gezahlt. Die vertraglich vereinbarten Summen werden fast nie vollen bezahlt, weil die Autobauer aufgrund von angeblichen Qualitätsmängeln oder anderen „an den Haaren herbei gezogenen" Gründen die Rechnungen von sich aus einfach entsprechend kürzen.
Die Qualitätsmängel / Beschädigungen sind meistens immer frei erfunden oder auf dem Transport entstanden, weil durch das hauseigene QM der Zulieferer solche Teile gar nicht erst die Werke verlassen!

Da es sich bei den Zulieferern oft um Mittelständler handelt, die meistens keine Liquiditätsreserven im 2-stelligen Mio.-Bereich mehr haben, ist die Politik der Autobauer extrem gefährlich und ein Tanz auf Messers Schneide. Der aktuelle Vorwurf des Machtmissbrauch ist also gerechtfertigt, weil vielfach zutreffend.

Wahrscheinlich ist es die Arroganz der VW-Macht.
 

[8:50] Zeit: Unister: Die Firma ist pleite, der Chef starb unter mysteriösen Umständen, Staatsanwälte ermitteln. Wer will diesen Laden kaufen?

[8:30] Bild: Interview mit VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh (59) „Die letzten 12 Monate waren einfach nur sch ...“

Meist ist der Betriebsrat bei VW vernünftiger als das Management. Aber den Elektroauto-Aberglauben glaubt auch er voll.WE.


Neu: 2016-08-21:

[9:10] ET: Zulieferer haben offene Millionenforderung gegen Volkswagen

[12:30] Leserkommentar:

Wer sich mit Konzernen ins Bett legt wird gef...t. Zahlungsziele von 180 Tagen und mehr sind keine Seltenheit. Durch zig Kontrollmechanismen, ausgelagerte Firmen die den Zahlungsverkehr regeln etc pp muss man schon einen Mega Cash Flow haben um solchen offenen Rechnungen zu überbrücken.

Ein Freund von mir wartet seit November 15 auf seine Kohle, die jetzt im September 16 gezahlt werden soll! Da Rechnungsstellung im November 15 war, wurde natürlich Umsatzsteuer fâllig und Einkommenssteuer in 15 ebenso... obwohl noch kein Zahlungseingang erfolgte. Bei mir gibts Dienstleistung nur gegen min. 50% Vorkasse, je nachdem welcher Kunde, und bei Lieferung direkt den Rest.

[18:05] Leserkommentar-DE:

Ich war auch viele Jahre bei einem Konzern angestellt. Anfangs wurde genau nach Vertrag bezahlt (Zahlungstermin und Skonto). Im Laufe der Jahre erfolgten die Zahlungen immer später und es wurde teils auch noch nachträglich mehr Skonto abgezogen. Und bei der Pleite schauten dann viele Lieferanten in die Röhre. Deshalb kann ich nur dem Schreiber (12:30) zustimmen. Wenn die Zahlung hinausgezögert wird, dann sollte man auch nicht liefern.

[18:30] Wenn ein Konzern so lange nicht zahlt, heisst es nicht automatisch, dass er kurz vor der Pleite steht. Vielleicht wollen Manager da drinnen nur ihre Marktmacht zeigen.WE.

[19:35] Leserkommentar-DE zum Kommentar von 12:30:

Bin selbstständig mit eigenem Ladengeschäft. Daher kann ich sagen, Umsatzsteuer und Einkommenssteuer sind nur bei bezahlten Rechnungen fällig, genauso wie der Abzug der Vorsteuer nur bei geleisteter Zahlung möglich ist. Daher entbehrt die Aussage dieses Lesers jeglicher Grundlage. Rechnungsstellung und Rechnungsbegleichung sind nicht das Gleiche.

[19:45] Der Mexikaner:

Vor allem in Drittweltlaendern wie hier bei mir glauben Konzerne, sie koennten das gleiche Gebaren wie die einheimischen an den Tag legen. Einzige Loesung: Wer einmal nicht zahlt, erhaelt nur noch Waere gegen Vorkasse. Wer Lieferant fuer grosse Konzerne ist, wird in der Regel eh wie der letzte Dreck behandelt, daher ist eine solche Abhaengigkeit oder hauptsaechliche Kundenbeziehung nicht zu empfehlen.

Wuerde ich seitens eines Kunden mehr als 30 Minuten ohne vernuenftige Erklaerung warten gelassen, so waere meinerseits die Geschaeftsbeziehung beendet. Sehr wichtig ist es auch, "Eier" zu zeigen. Ich hatte bis vor kurzem einen Zahlungsausstand und habe so lange im schuldenden (Recycling-) Unternehmen terrorisiert, bis alle Mitarbeiter meinen Namen kannten und der Inhaber persoenlich vorbei kam, um die Zahlung zu begleichen. Ergebnis: Nunmehr sind 95 % beglichen.

[20:05] Leserkommentar-DE zum Kommentar von 19:35:

Der Schreiber kennt wohl nicht den Unterschied zwischen Soll- und Istbesteuerung. Sollbesteuerung ist die Regel (juristische Personen), Istbesteuerung die Ausnahme (Kleinstunternehmer). Bei Sollbesteuerung gilt das Rechnungsdatum, bei Istbesteuerung der Zahlungseingang.


Neu: 2016-08-20:

[18:20] Focus: Lieferstopp kostet Volkswagen 100 Millionen Euro pro Woche

[8:30] Presse: Wie sich VW erpressbar machte

Autozulieferer stehen unter großem wirtschaftlichen Druck der Hersteller. Gleichzeitig verleiht ihnen die Just-in-Time-Lieferung aber auch Macht. Ein Zulieferer nutzte dies in einem Streit mit VW nun aus.

Im Artikel steht, dass jedes Teil früher von mindestens 2 Zulieferern kommen musste, jetzt nicht mehr. Die Konzernaffen glaubten, dass immer alles reibungslos funktioniert. Jetzt haben sie eine Image-Katastrophe.WE.

NTV: Lieferanten werfen VW Machtmissbrauch vor

[9:20] Der Schrauber dazu:

Dazu kommt, daß die ihren eh schon überkandidelten just in time Irrsinn noch ins Unermeßliche gesteigert haben: Just in sequenze heißt das jetzt.

Das dort Beschriebene trifft allerdings nicht nur für die Logistik aus den internen Warenlagern zu, sondern wird schon vom Zulieferer aus geregelt, das heißt, der erwähnte Spiegel kommt nicht aus dem eh schon knapp bemessenen just in time Warenlager, sondern direkt vom Lkw. Selbst die Zwischenstation eigener Logistik versucht man zu sparen. Die bekommen also schon Probleme und Aussetzer, wenn so ein Lkw mal wegen des Massenphänomens Deutsche Baustelle® auf der Autobahn feststeht und mit einigen Stunden Verspätung kommt.

Die Autohersteller gehen mit den Zulieferern in der Tat um, wie mit niederen Sklaven, die Konzernaffen glänzen bzgl. ihrer Beförderungs- und Tantiemepunkte nicht etwa damit, fachliche versierte Taten im Konzern zu vollbringen, sondern damit, noch einen Cent mehr am Preis herausgequetscht zu haben, was nicht mehr Verhandlungsgeschick ist, sondern simpel dreiste Erpressung.

Bei VW kommt aber noch ein Zusatzaspekt dazu: Das sind eben Niedersachsen. D.h.: Oberlehrerhaft, rechthaberisch, maßlos arrogant, streitsüchtig, prozeßhanselig, extreme Erbsenzähler. Für diesen Schlag gibt es keine Verhandlungen und keine Einigungen außer: Ich hab Recht und hol es mir.

Kompromisse? Beiderseitige Einigungen? Nein, Prozeßhanselei und Rechthaberei um Kaisers Bart, immer bis zum letzten Blutstropfen. Das macht Einigungen so gut wie unmöglich.

Interessant ist das: die Produktion wird immer mehr ausgequetscht, während die Bürokratien in der Verwaltung wachsen.WE.

[11:30] Der Schrauber zum WE-Kommentar:

Stimmt genau, ist überall so: Geisterproduktionen, aber Nutzlosstäbe und Beauftragte für jeden noch so unsinnigen Nonsens, Besprechungsläufer in Scharen.

In der praktischen Ebene: Nichts, Arbeiten fallen flach, Ausfälle häufen sich, Ingenieure dieser (nicht zu "Höherem" berufenen) Ebene führen Handwerker- und Vorarbeitertätigkeiten aus, weil ganz einfach niemand mehr da ist. Läuft alles noch so gerade eben, aber die letzte Rille ist eigentlich schon abgelaufen, die Lauffläche löst sich gerade.

Das ist eine Auswirkung der Akademisierung, dadurch entstehen Massen von Bürokraten, die sich überall festsetzen.WE.

[11:40] Leserkommentar-DE: Ich habe selbst als Subzulieferer für den Konzern gearbeitet.

Die Abhängigkeiten der Zulieferer werden zum Beispiel durch VW Fertigungsstrassen erreicht, welche komplett bezahlt wurden durch den Konzern. In Verknüpfung von vollen Auftragsbüchern unter Vorgabe von Lieferfristen und Mindestfertigung. Durch Drosselung der Fertigung durch VW , kamen Zulieferer in Schwierigkeiten , da im Vorfeld Rohmaterial geordert wurde. Die Zulieferer bekommt Abnahme und Lagerschwierigkeiten. Der Konzern VW will weniger bezahlen, bei jeder Preisverhandlung werden die Preise für den Zulieferer gedrückt......die Abwärtsspirale, Dank Abhängigkeit beginnt....
Doch ob das derzeit der Fall ist, steht in den Sternen, denn der Neuwagenverkauf stagniert, zuviel Haldenproduktion resultiert daraus....besser für den Konzern, Kurzarbeit denn das zahlt der Staat und der Konzern ist raus aus der Nummer.
Leider weiß ich nicht, ob der hier zockende Zulieferer tatsächlich so unabhängig ist .


Neu: 2016-08-19:

[14:10] Focus: VW darf Teile beschlagnahmen Jeden Tag Millionenverluste: Experte kritisiert "völlig irrationalen" Zulieferer-Krieg

Die Story ist ziemlich unglaubwürdig. Im Artikel steht, dass VW gigantische Schadensersatzansprüche bei Gericht geltend machen könnte. Im VW-Aufsichtsrat sitzen aber mehrere Politiker. Die wollen offenbar nicht, dass die schlechte Auftraglage sichtbar wird.WE.

[16:00] Der Türke:
Vermutlich ist das erst der Anfang mit der Kurzarbeit. Ich gehe davon aus, dass nach dem Systemabbruch (sollte nicht mehr lange auf dich warten lassen) nur mehr insgesamt vielleicht 10000 VW Beschäftigte übrig bleiben werden. Zur Zeit sind es ca. 500 tausend.. Diese wahnwitzige und idiotische Modell- und Markenvielfalt wird einfach nicht mehr vermittelbar sein.

Alle Autofirmen dürften für einige Jahre zusperren. Danach dürfte nur ein Teil wieder öffnen, die Autos werden einfacher als heute sein. Leasing gibt es auf viele Jahrzehnte nicht mehr.WE.

[18:45] Der Schrauber: Zu den Politikern im Aufsichtsrat:

Die sind nicht nur im Aufsichtsrat, die stehen auch völlig kackfrech auf der Gehaltsliste bei VW, obwohl sie nichts dafür leisten, als eine Art von Direktlobbyisten.

Das ist vor etwa 10 Jahren schon einmal thematisiert worden, da ging es um einzelne Leute, später wurde da noch eine ganz andere Liste genannt. Nämlich, daß VW permanent um die 50 Polit- und Parteischranzen auf der Lohnliste hat, obwohl diese Abgeordnete sind, einzige Aufgabe: Immer ein gutes Wort für VW einlegen.

Hier ist ein Artikel von 2005, in dem Einiges beleuchtet wird. Da ist definitiv auch noch mehr zu finden, so ist es beispielsweise empfehlenswert, die neben dem Artikel befindlichen Storylinks zu beachten. Das ist ein Sumpf, der kaum noch vorstellbar ist, was da in Niedersachsen im Halb-Staatskonzern vor sich geht und als selbstverständlich gilt.

Bei dieser Verbundenheit mit der Poiitik wundert man sich, dass VW nicht Riesen-Verluste baut. Das Übel begann, als die britische Besatzungsmacht, die ab 1945 wirklich Autos bauen lies, den Konzern 1949 an das Land Niedersachsen übergab.WE.
 

[12:45] FAZ: Opel führt Kurzarbeit ein

Als Grund wird das Brexit-Votum vorgeschoben.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Unsichere Zeiten sind immer Zeiten, in der man große Investitionen gerne auf die lange Bank schiebt. Das alte Auto tut es sicher noch 2-3 Jahre und dann schauen wir weiter. Während die Briten keine deutschen Autos kaufen, so habe ich mich entschlossen den Kauf neuer Fenster in die Zukunft zu verschieben. Die alten Fenster halten auch so einer ersten Bereicherungsattacke stand. Ich kenne etliche Leute die zur Zeit auch verhalten sind, was größere Investitionen anbelangt. Es kann somit gut sein, dass wir noch dieses Jahr schlechte Wirtschaftsnachrichten aus den gleichgeschalteten Mainstremmedien erfahren und die Börse dann entsprechend reagieren muß, ob es die EZB will oder nicht.

Interessant, daß sowohl VW als auch Opel nun Kurzarbeit einführen. Bin mal gespannt wieviele Jobs die der Merkel bei dem Jobgipfel für die Fachkräfte andienen werden. Kann auch gut sein, dass dies ein Szenario zur Abservierung der Merkel ist. Dh die wird am Ende von dem Jobgipfel mit leeren Händen kommen und das nach dem für die CDU zu erwartenden Wahldebakeln in MV, Niedersachsen und Berlin.

[14:00] Der Schrauber:

Sie haben völlig Recht! Genau so sieht das aus, die Zeiten werden unsicher und mit Ausgaben, besonders wenn sie Kredite erfordern, wird man zurückhaltender. Wer geht jetzt los um ein Auto zu kaufen? Der, der seine bald wertlose Kohle umtauschen will in Sachwerte. Nicht aber der, der diese erst erarbeiten muß. Dazu kommt jetzt hausgemachter Irrsinn der Politschranzen, wie es 2008 auch der Fall war. Damals hat man schon von Fahrverboten gesabbelt, alte Autos sollten nicht mehr in Städte dürfen und dergleichen Irrsinn mehr. Als alt wurden dann schon Autos ab 5 Jahren Alter deklariert. Mündete letztendlich in die schwachsinnige Abwrackprämie 2009.

Jetzt kommt es aber noch dicker: Dieselfahrverbote für neueste Produkte kursieren als Hirnwinde in den hohlen Politholzköpfen und oben drauf noch die 2025 drohenden Verbote für Verbrennungsmotoren bei Neuzulassungen, daran anschließend garantierte Fahrverbote für Altbestände. Wer, um alles in der Welt kauft denn nach dem Politgesabbel der letzten Monate noch ein neues Auto?

[14:15] Und genau diese Politiker wollen nicht, dass die von ihnen verusachte schlechte Auftagslage publik wird.WE.
 

[8:40] Schlechteste Stimmung seit 2013: Japans Industrie wird wegen Yen-Aufwertung immer pessimistischer


Neu: 2016-08-18:

[19:10] Presse: VW muss bis zu 20.000 Beschäftigte in Zwangsurlaub schicken

Der Streit mit einem Lieferanten wächst sich für Volkswagen zu einem Desaster aus. Weil ein Zulieferer keine Teile mehr an die Bänder liefert, muss der vom Abgasskandal schwer erschütterte Wolfsburger Konzern insgesamt mehr als 20.000 Mitarbeiter in Zwangsurlaub schicken.

Das ist sicher eine blanke Lüge. Der wirkliche Grund dürfte die schlechte Auftragslage auch wegen des Diesel-Skandals sein. Wahrscheinlich sind die Autohalden inzwischen voll. Aber die Politik verbietet offenbar Kurzarbeit.WE.

[20:15] Der Schrauber:

Die Erklärung dürfte simpel und einfach sein, daß der Laden jetzt pleite ist. Denen liefert damit keiner mehr was auf Zahlungsziel, sondern höchstens gegen sofortige Zahlung, das können oder wollen sie nicht. Wer weiß, vielleicht war das Treffen der obersten Konzernsektierer bei der obersten SED-Sektiererin am Wochenende nicht nur wegen Flüchtlingen und islamkonformem Verhalten, sondern auch deswegen, nämlich Krisensitzung.

Es könnte auch so sein. Wir werden belogen und betrogen, wie es nur geht.WE.

[20:20] Leserkommentar-DE:

Der (im Artikel angegebene) Grund stimmt, ich arbeite bei VW.
 

[9:15] Leserzuschrift-DE: ein LKW-Fahrer berichtet - wenig zu tun:

Ich bin LKW fahrer und bin in der Nahverkehrszustellung tätig , seit einigen Jahren beliefere ich unter anderem VW und MAN. Im Bereich der Nahverkehrszustellung kann ich sagen die Sommermonate sind immer sehr lau , aber in diesem Jahr ist etwas auffällig.
Wann immer ich zu VW gefahren bin im dort anzulieferen , ging es in den Bereichen Anmeldung und Entladung zu wie auf einem Rummelplatz
dutzende Lkw aller art traten sich dort regelrecht auf die Reifen gut in der ferienzeit immer etwas weniger , und nach den Ferien zieht der Betrieb in allen irmen schlagartig wieder an.

Dieses Jahr ist etwas deutlich anders als in den 11 Jahren zuvor , eine durchschnittliche Entladung (ankunft anmeldung entladung bei VW) dauerte so im schnitt 4 bis 5 Stunden. Im Moment bin ich nach einer halben Stunde bis Stunde vom Hof , es herrscht aktuell absoluter Totentanz (Wolfsburg / Salzgitter / Hannover) die Wartebereiche sind maximal zu einem drittel gefüllt und ich spreche von der Größenordnung 50 bis 80 Sattelzugparkplätze.

Und wo immer ich auch sonst hinkomme (alle Sparten /Ausnahme Sozialscheiß) alle haben wenig zu tun. Für August ABSOLUT untypisch .
Unser Umschlaglager für August gähnende Leere platzt im August normalerweise aus allen Nähten . Die Fahrer haben ALLESAMT wenig zu tun ,
normalerweise sind die auf einem Mittwoch bereits alles im Arsch und können nicht mehr , die waren heute morgen aber immer noch alle gut gelaunt das sie kaum was zu tun haben. ABER die Chefs / alles Subunternehmer angestresst wie die Hölle keine vernünftigen Umsätze .

Soviel zu den erlogenen und erstunkenen Wirtschaftboom Nachrichten wie toll es doch geht , es geht ganz toll den Berg hinab.

Der deutschen Wirtschaft geht es also nicht besonders gut. In Österreich ist aber wieder der "Truck-Wall" zu sehen, besonders auf der Westautobahn, wo ein Sattelschlepper nach dem anderen auf der rechten Spur fährt. Fast alle fahren nach/kommen von Osteuropa.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE: Flaute auch bei den Stellenausschreibungen:

Dem gestrigen Kommentar von 17 Uhr und dem LKW Fahrer von heute 9:15Uhr kann ich nur zustimmen. Schaut man sich die Stellenanzeigen bei der Agentur für Arbeit an, konnte man sich bisher immer darüber aufregen das fast nur Schrott drin steht. Inzwischen steht praktisch nichts mehr drin.

Insbesondere in der Urlaubszeit wurden immer händeringend Aushilfen und Urlaubsvertretungen in fast allen Branchen gesucht. In der Regel wurde man im Juli/ August von derartigen Angeboten regelrecht erschlagen. Diesen Sommer jedoch ... ... .. nichts, ferner gar nichts. Es ist einfach komplette Flaute.

Über das gesamte Kreisgebiet hinweg(!) sind über den kompletten Monat kaum mal 2-3 neue Stellenangebote in einer jeweiligen Brance aus zu machen. Ich habe den lokalen Arbeitsmarkt seit Jahren im Blick und kann bestätigen das es so einen extremen Einbruch noch nicht mal im Zusammenhang mit 2008 gegeben hat. Daran sieht man doch mal wieder das wir von vorne bis hinten belogen werden und vor allem das alles nur noch Show ist. Kämen hier im Land Tatsachen auf den Tisch (ganz gleich in welchem Bereich) dann hätten wir in 24 Stunden eine Revolution.

Noch funktionieren die Lügen noch, aber nicht mehr lange.


Neu: 2016-08-17:

[19:15] NTV: Ärger mit Zulieferer Rechtsstreit trifft auch VW-Stammwerk

Ob das wirklich so ist, oder nur reduzierte Nachfrage wissen wir nicht. Die Autohersteller sind aber im höchsten Ausmass von einer funktionierenden Just In Time Logistik abhängig. Das konnte ich im Dezember 2015 bei einem BMW-Werk beobachten: mindestens 50 Sattelschlepper wurden gleichzeitig entladen.WE.
 

[17:00] Leserzuschrift-DE: die reale Wirtschaftslage:

Aktuelle Lage in meinem Unternehmen, letzte 3 Wochen Auftragseinbruch um 75 %. Für mich kein Problem da ich keine Angestellten mehr und genug Rücklagen habe. Jetzt spiegelt sich der Baltic Dry Index Wert aus dem Februar(290 Punkte) bei uns wieder. Damals war schon abzusehen was kommt. Ähnlich wie 2008. Diesen großen Einbruch hatten wir aber nicht mal 2008/2009. Wenn jetzt in 2 -4 Wochen der Michel aus dem Urlaub kommt GUTE NACHT Berlin. Dann bricht der Sturm los.

Das gleiche aus mehreren kleinen Drehereien im Umkreis 50 – 80% weniger Auftragseingang. Ein Unternehmen steht seit einer Woche ganz still. Ein anderer Autozulieferer etwa 900 MA hat es in die lokalen Medien geschafft. Die Roten Socken(Gewerkschaft)betreiben Arbeitskampf und auf anderer Seite können die wenigen Aufträge die vorhanden sind nicht pünktlich geliefert werden.
Das schauen sich die Kunden nicht lange an. Ist schon seit mehreren Woche „Tankstellengespräch". Dort wird alles an Infos ausgetauscht was geht, ist halt so in der Kleinstadt.

Das kommt aus NRW. Vor einigen Tagen berichteten wir über Kurzarbeit bei VW. Hat wohl mit der Wirtschaftslage zu tun und nicht mit fehlenden Sitzbezügen. Wir werden massiv belogen.WE.
 

[8:50] Silberfan zu Bei Testfahrt in Südfrankreich: Tesla-Elektroauto geht in Flammen auf

Schon wieder brennt ein Tesla, irgendwann brennt die ganze Firma weg.

[11:05] Der Türke:

diese Fahrzeuge sind offenbar nicht ausgereift und bergen ein enormes, lebensgefährliches Sicherheitsrisiko. Stellen Sie sich nur einmal vor, Sie sind mit ihrer Familie (evtl. mit Kleinkindern) unterwegs und plötzlich fängt das "Ding" Feuer. Nicht auszudenken was da passieren könnte. Im Bericht steht, das es innerhalb von 1 Min. komplett abgefackelt wäre.. Da stellt sich die berechtigte Frage, weshalb einem solch (gemein)gefährlichen Fahrzeug nicht die Zulassung zumindest vorläufig entzogen wird bis seitens des Herstellers hinreichend und nachweislich der Fehler beschrieben und bei allen Fahrzeugen behoben ist. Es wäre auch angebracht, den EU-Import bis zur Klärung dieser Sicherheitsfrage zu verbieten. Man stelle sich einmal vor, etwas Ähnliches wäre einem deutschen Hersteller in den USA passiert.. Da gäbe es sofort saftige Milliardenstrafen, endlose Prozesse und evtl. ein Verkaufsverbot.

[11:15] Die Elektroautos dürfen derzeit einfach alles, weil sie "grün" sind. Das Problem sind die Lithium-Ionen-Batterien, die brennen können. Bei deren Energiedichte gibt es gleich ein ordentliches Feuer.WE.

[11:50] Leserkommentar-DE:

Wenn bei diesem Tesla die gleiche politische Reaktion wie bei Fukushima gekommen wäre, dann müsste man nicht nur den Tesla von der Strasse verbannen sondern erstmal alle Elektrofahrzeuge.

[12:00] Der Schrauber:

Nicht zu glauben, daß in einer Zeit mit einer Sicherheitshysterie, die nur noch als Endzeitdekadenz zu bezeichnen ist, wo Leute mit idiotischen Fahrradhelmen radeln oder über ihre Lederkombis beim Motorradfahren schwuchtelige Signalwesten tragen, so eine Karre vermarktet wird und die ständige Brandausbrüche verharmlost werden.


Neu: 2016-08-16:

[16:15] Focus: Schaden von rund 40 Millionen Euro Autozulieferer Leoni wurde offenbar um Millionensumme betrogen

Der Autozulieferer Leoni ist nach eigenen Angaben Opfer eines millionenschweren Betrugs geworden. Unter Verwendung gefälschter Dokumente und Identitäten sowie unter Nutzung elektronischer Kommunikationswege seien Gelder des Unternehmens auf Zielkonten im Ausland transferiert worden, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag überraschend mit.

Das ist der "Chef-Trick", wo der angebliche Chef vom Finanzchef die Überweisung von grossen Summen fordert. Das funktioniert nur über die Autoritätsgläubigkeit dieser Manager in der Finanzabteilung.WE.
 

[13:45] BE: Wenn die Bosse versagen: Jede zweite Firmenpleite durch Fehler im Management

[8:00] Presse: Fluglinien zum Diskontpreis

Terror, Krieg und Politkrisen, gepaart mit der Konjunkturschwäche, treffen vor allem mittelgroße Airlines wie Air Berlin ins Mark. Die Aktien sind im Keller, aber Käufer zieren sich.

Die ganze Air Berlin gibt es also schon zum Preis eines einzigen Flugzeugs. Vielleicht kann uns jemand verraten, warum solche Airlines nicht schon längst pleite sind?WE.


Neu: 2016-08-15:

[13:30] Presse: VW schickt tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit

Mehr als 3000 Mitarbeiter wurden aufgrund Lieferschwierigkeiten von Zulieferern in Kurzarbeit geschickt werden.

Die Logistikkette ist wohl zu komplex geworden. Eines kann ich versichern: wenn einige Autowerke nach der Depression wieder aufsperren, werden die Autohersteller sehr viel wieder selber machen. Sie werden es machen müssen, weil die meisten Zulieferer untergegangen sind.WE.

[16:40] Der Mexikaner: Vor allem wird die Komplexitaet der Endprodukte drastisch abnehmen.

Heute gibt es kaum noch ein Fahrzeug, welches ohne Turbolader, Direkteinspritzung (Injektoren, Hochdruckpumpe) und zehnfacher "Assistenten" daherkommt.

Dafuer gibt es aber kaum noch ein (vollwertiges) Ersatzrad. Mit Sicherheit haengt dieser Umstand damit zusammen, dass wuermerfressende Akademiker statistisch berechnet haben, dass die Wahrscheinlichkeit einer Reifenpanne gen null tendiert.

Diese statistische Wahrscheinlichkeit waere mir ziemlich egal, wenn ich am Samstagnachmittag im laendlichen Ostungarn eben eine Reifenpanne habe und der naechste Vulkanisator 50 KM entfernt ist und Montag frueh um 10 Uhr aussperrt.

Mangels Hausverstand ist das Akademikern nur schwer vermittelbar.

P.S. Ich gab eine zeitlang als "bezahltes Hobby" Sprachunterricht fuer die MX-Niederlassung eines deutschen Konzerns.

Die Insassen waren zwar Akademiker, aber allesamt vollkommen ueberfordert mit der deutschen Sprache.

Habe zwischendurch allerdings gefragt, welche Fahrzeuge sie fahren. Ergebnis: Alle um die 30 Jahre alt und verschuldet bis Oberkante Unterlippe.

Vermutlich war ich nicht unterwuerfig genug, denn kurz danach wurde ich "entfernt". Sehr interessant war das Gesicht der Inhaberin der Sprachschule als ich ihr mitteilte, dass mir die compliance gewisser Grosskonzern aufgrund meiner wirtschaftlichen Unabhaengigkeit sonstwo vorbei geht.

Die heutige Auto-Komplexität wird teilweise von den Auto-Journalisten getrieben, die Features vergleichen. Teilweise, weil der Neuwagenpreis wegen des Leasings relativ egal ist.

PS: als ich 2005 dem damaligen Geschäftsführer sagte, dass ich von SAT finanziell nicht abhängig bin, war ich draussen. Ich wollte ohnehin die Abfertigung haben und zu Siemens nicht mitgehen. Mit der jetzt "gelben" Abfertigung könnte ich wahrscheinlich nach dem Crash den ganzen Laden kaufen.WE.


Neu: 2016-08-14:

[14:15] NTV: Unister verkaufte offenbar Kundendaten

Das Geschäftsgebaren von Unister war offenbar schon länger recht seltsam. Bereits 2014 schloss das Internetunternehmen einen Vertrag, mit dem es die Namen seiner Kunden an eine andere Firma weitergibt. Indes geht es beim Verkauf nach der Insolvenz voran.

Hier haben wir wieder den Beweis, dass untergehende Firmen alles machen, um noch eine gewisse Zeit weiterzuleben. Auch der Verkauf von Kundendaten gehört dazu.WE.

[15:40] Leserkommentar-DE: zum Thema Verkauf von Kundendaten:

Das machen inzwischen unzählige Firmen.

Beispiel 1: Staples (amerikanische Kette) schlägt wahrscheinlich nur deshalb andere Anbieter. Wir bekamen auf Arbeit plötzlich einen Katalog von Otto. Ich habe mir die Zeit genommen, einmal nachzuforschen und sie gaben zu, unsere Daten von Staples gekauft zu haben

Beispiel 2: Ich bekam von der Berliner Charité einen merkwürdigen Brief über meine "Nichtteilnahme an einer Studie". Bei Anruf und Bitte um Löschung meiner Daten sagte man mir, dass das Einwohnermeldeamt meine Daten übermittelt hätte.

Beispiel 3: Kleidung kaufe ich bei nur einem Versandhaus. Vor einiger Zeit habe ich aber festgestellt, dass auch sie meine Daten verkauft haben und ich deshalb Werbung von einem anderen bekam.

Ich nehme nie an Preisausschreiben teil und lasse sofort immer meine Daten streichen; trotzdem wird man verraten und verkauft.


Neu: 2016-08-13:

[9:20] Börse Online: Italiens Wirtschaft stagniert

Die Entwicklung des BIPs ist wieder einmal schlechter als prognostiziert.


Neu: 2016-08-09:

[13:40] Renault, Fiat & Co:  Abgasuntersuchungen in Frankreich: Die größten Sünder kommen nicht von VW


Neu: 2016-08-08:

[16:30] Wieder deutsche Firma an Chinesen: Midea übernimmt Roboterbauer Kuka zu 94,5 Prozent

[11:10] Ganz ohne Kredit: Glock legt Rekordbilanz vor

[12:50] Der Silberfuchs:

Der Artikel liest sich aus dem wirtschaftlichem Aspekt sehr gut ... nicht auszudenken, wo der Kurs der Aktie unter gleichen Umständen stünde, wäre es eine börsennotierte AG und nicht ein Familienunternehmen. Bleibt zu hoffen, dass dort thesaurierte Gewinne nicht allein in Papier gehalten werden...


Neu: 2016-08-06:

[19:15] Anderwelt: Der unredliche Kampf der Ölkonzerne gegen den Dieselmotor

[9:05] Wirtschaftsleistung stagniert: Aufträge der deutschen Industrie sinken im Juni überraschend


Neu: 2016-08-05:

[8:55] DWN: Tesla meldet dreizehnten Quartals-Verlust in Folge


Neu: 2016-08-04:

[17:10] Leserzuschrift-AT: die reale Wirtschaftslage wird vertuscht:

Ich habe eine Frage, warum wird in den Medien nicht berichtet wie schlecht es um die Wirtschaft eigentlich zur Zeit steht, wenn jemand ernsthaft glaubt er hat einen sicheren Job dann täuscht er sich gewaltig zur Zeit wird gekündigt wo grad geht, in vielen Firmen ist bereits seit Jänner Kurzarbeit angesagt doch kein Medium berichtet davon.

Offfenbar gibt es hier eine Berichts-Sperre durch die Regierung. Wir sehen es nur summarisch im Wachstum der Arbeitslosenzahlen.WE.
 

[15:30] Eine Wette, die aufgehen wird: Hedgefonds-Manager wettet auf Teslas Pleite

[7:50] DWN: Krankschreibungen steigen auf höchsten Stand seit 20 Jahren

Sie fühlen sich in ihren Jobs sehr sicher. Es wird Zeit für Entlassungswellen.WE.

[12:20] Leserkommentar-DE:
"Sie fühlen sich in ihren Jobs sehr sicher." Nein, die können einfach nicht mehr. Jahrelange Entlassungswellen Umstrukturierungen, ängstliche Chefs, schwachsinnige Anweisungen, Bürokratie, immer mehr arbeiten müssen bei gleichzeitigen Gehaltskürzungen. Folge: Schlaflosigkeit, Herzrasen, Tinnitus, das Gefühl am Ende der Kräfte zu sein. Das ist der Deutsche Arbeitnehmer.

In jeder richtigen Rezession gehen aber die Krankenstände massiv zurück.

[13:00] Leserkommetnar: innere Kündigung:

Nochewtas steckt dahinter die modernen Großkonzerne sind in einem schwachsinnig machen Ausmaß degeneriert , ganze Etagen von sinnlosen, weltfremden Managern und Experten befassen sich aus sich selbst heraus nur noch mit sich selbst.

Jeder Knecht in der "Wertschöpfungskette" ( das sind nur die die das PRODUKT auch berühren ! ) hält diesen TERROR und Geist zersetzenden IRRSINN nicht mehr aus ! Die meisten ich sage 65% haben innerlich eh schon gekündigt , die hohen Krankmeldungen stehen auch dafür als Beweis . Selbst junge Kollegen gehen heute schon wegen Kleinigkeiten auf Kur ... bei mir im Haus gibt es nicht wenige Kollegen die es auf 3-5 Monate Stand schaffen , es ist der nackte WAHNSINN bestätigt aber was WE immer predigt auch die realwirtschaft ist hergerichtet für den Crash und wird nun nur noch in dieser Leichenstarre gehalten bis es krachen darf !

Wo ist der Dax Insider ich vermisse seine Statements ...

Solange der Arbeitsplatz relativ sicher ist, absentiert man sich eben auf solche Art.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:

Ich hab mich vor 2 Jahren aus diesem System ausgeklinkt, und beziehe nun eine kleine Erwerbsminderungsrente. Der Weg war etwas steinig, aber es hat sich gelohnt. Alle Ansprüche zurückgeschraubt, von allem nur das Nötigste, aller Krempel wird verkauft und zu Silber gemacht. Aufs Land gezogen, teilweise Selbstversorgung, bissle Handel und Handwerk treiben. Mir geht es besser, 2-3 Unzen Silber kann ich mir im Monat leisten bei den derzeitigen Preisen. Mich fi*** dieser Scheiß Sozialismus nicht mehr, ich fi*** ihn!

Immer mehr Leute fragen mich, wie ich zurechtkomme. Meine Antwort: Mir gehts gut, weil ich aus dem Hamsterrad raus bin. Wenn man aus dem Hamsterrad raus ist, hat man den Kopf wieder frei!! Sie seufzen alle bei der Antwort. Für die Kaiserzeit bin ich gut gerüstet, EM, Werkzeuge ohne Strom, Nahrung dauerhaft, Fachbücher und Fachwissen sowie Fähigkeiten. Die Rente brauch ich dann nicht mehr. Ohne diese Abgabenlast und Bürokratie ist fröhliches Schaffen angesagt. Auf alten Fotos sieht man, daß die Menschen damals zufriedener waren. Heut sind sie alle nur gehetzt und überdreht. Es ist viel schöner, zu sehen, wie das Gemüse wächst, statt Mails zu checken...


Neu: 2016-08-03:

[19:30] Focus: Diesel-Abgase: Auch Renault, Fiat und Ford unter Schummelverdacht

Alle machten es.
 

[12:20] MMNews: Schwarzarbeit erhöht Wohlstand

[8:35] DWN: Südkorea stoppt Verkauf fast aller VW-Modelle

VW trifft es mittlerweile fast täglich an einer anderen Front.


Neu: 2016-08-02:

[18:30] Trend: Autohändler klagen: "Werden von Herstellern gegängelt"

Der Autohandel hat 2015 zwar angezogen, österreichische Händler kommen dennoch mehr und mehr unter Druck. Die Gründe und was Kfz-Handelsobmann Burkhard Ernst prognostiziert.

Mir hat einmal ein österreichischer Autohändler erzählt, dass er weniger Freiheit hätte, als ein McDonalds-Franchisenehmer. Alle möglichen Konzern-Lohnsklaven bei den Herstellern erfinden immer neue Anforderungen an die Autohändler. Diese können wegen ihrer Kredite nicht einfach aufhören.WE.
 

[17:15] Focus: Firmenwagen und 65.000 Euro Einstiegsgehalt Darum ist ein Job bei Aldi ein echter Glückstreffer

Das gilt für angehende Manager, nicht das Personal an den Kassen. Diese Firmen werden von den Akademikern gemieden, daher die guten Bedingungen - alles wegen Prestige?WE.

[18:15] Die wollen alle zu den Prestige-Firmen: Ranking: Die beliebtesten Arbeitgeber der Welt

[17:30] Der Mexikaner:
Die Kassierer bei Aldi verdienen ueber Branchendurchschnitt, muessen aber erheblich mehr leisten.
Gleiches gilt fuer saemtliche Hierarchieebenen beider Konzerngruppen (Nord wie Sued).


Neu: 2016-07-30:

[9:20] DWN: Wachstum der Wirtschaft in Europa überraschend schwach


Neu: 2016-07-29:

[14:00] Standard: Güterverkehr: Transport durch die Bahn rückläufig

Die Bemühungen, Güter von der Straße auf die Schiene zu verlagern, tragen kaum Früchte. Nur wenige Bahnen in Europa steigerten im Vorjahr ihr Frachtvolumen

Es ist ja auch kein Wunder bei der Schwerfälligkeit der meist staatlichen Bahnen. Der Bahntransport rentiert sich eigentlich nur für Rohstoffe und in Ganzzügen. Zumindest in Österreich ist der "Truck-Wall" auf den Autobahnen wieder voll da: ein Sattelschlepper nach dem anderen auf der rechten Fahrspur, meist nach/von Osteuropa.WE.


Neu: 2016-07-27:

[16:20] Focus: Dubiose Tricks vor Unister-Pleite Millionen-Deal in Venedig: Wagner nahm das Geld vom Gehaltskonto seiner Mitarbeiter

[8:15] DWN: Apple und Twitter enttäuschen mit schlechten Zahlen


Neu: 2016-07-26:

[11:50] Kopp: E-Mails belasten Monsanto und Bayer


Neu: 2016-07-25:

[17:00] Betrug? KTG Agrar Dubiose Geschäfte des einstigen Börsenstars


Neu: 2016-07-24:

[7:40] Focus: Unister hat zehn Milliionen Euro Schulden bei Google

Nach dem Flugzeugabsturz von Unister-Gründer Thomas Wagner kommen immer neue Details seiner Geschäftsreise nach Venedig ans Licht. So ist der angebliche israelische Diamantenhändler, der Wagner in Italien übers Ohr haute, gar nicht im Handelsregister eingetragen. Doch der deutsche Unternehmer schien verzweifelt: Seine Firma stand alleine bei Google mit zehn Millionen Euro in der Kreide.

Den schönen Schein bis zuletzt wahren und sich dabei betrügen lassen.WE.


Neu: 2016-07-22:

[18:30] NTV: Wagner ließt sich in Venedig betrügen Unister verfügte über "0,00 €" liquide Mittel

[7:40] Focus: Unister-Chef Das machte Wagner wirklich in Venedig

Nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des Leipziger Internet-Millionärs Thomas Wagner hat dessen Lebensgefährtin gegenüber sächsischen Ermittlern ausgesagt und dabei neue Details zum Finanzdeal des einstigen Unister-Chefs in Italien genannt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FOCUS unter Berufung auf Justizkreise.

Solche Kredit-Deals mit Kriminellen, die dabei betrügen, machen nur Chefs von untergehenden Firmen, die wegen des eigenen Egos ihre Firmen mit allen Mitteln zu retten versuchen. Das hatten wir auch bei der österr. Handelskette Daily kurz vor derem Untergang. War der Flugzeug-Absturz vielleicht ein Selbstmord?WE.

[8:05] Der Stratege:

Dieser Deal stinkt förmlich danach, dass hier ein Chef zum Zwecke der Insolvenzverschleppung liquide Mittel aus fragwürdigen Kanälen angezapft hat. WE hat vollkommen Recht mit seiner Selbstmordtheorie, so sehe ich das auch. Als der bemerkt hat, dass er aus der Nummer nicht mehr raus kommt, weil er sich mit den falschen Leuten eingelassen hat und die ihn schon am Anfang des Deals übers Ohr gehauen haben, hat der sich umgebracht.


Neu: 2016-07-21:

[7:40] DWN: Investoren erwarten deutlichen Abschwung in Deutschland


Neu: 2016-07-20:

[9:05] Welt: Auf unsere Kinder wartet die 7,7-Billionen-Euro-Lücke

Die deutsche Gesamtverschuldung beträgt 6,2 Billionen Euro. Finanzökonom Bernd Raffelhüschen rechnet vor, dass die Flüchtlingswelle dieses Finanzloch um bis zu 1,5 Billionen Euro vergrößern kann.

Auch hier sieht man, dass die Flüchtlingswelle der Wirtschaft schadet.


Neu: 2016-07-19:

[16:40] N24: Neuer Korb für Bayer Monsanto lehnt neues Übernahmeangebot ab

[14:20] Firmen im Untergang: IBM schafft 17. Umsatzrückgang und massiven Gewinneinbruch, Yahoos wohl letzte Bilanz in Eigenregie ist noch immer rot

Beide haben sie Frauen als CEOs. Bezeichnend.
 

[14:15] Trend: EU-Rekordgeldbuße für Lkw-Kartell von rund drei Milliarden Euro

[12:50] MMnews: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juli ein


Neu: 2016-07-18:

[10:00] Manager-Magazin: Hapag-Lloyd schockt mit Gewinnwarnung - Aktie bricht ein

Die Schwierigkeiten im Container-Geschäft spiegeln die schwache Wirtschaft wider.


Neu: 2016-07-16:

[10:30] Seit über einem Jahr arbeitslos: Europa: Immer mehr Langzeitarbeitslose


Neu: 2016-07-14:

[19:45] Der Pirat zu Dieselskandal: EU-Kommission wusste früh von Abgasmanipulationen

Die EU soll schon seit Jahren gewusst haben, dass die Autohersteller die Abgaswerte bei Dieselmotoren "optimieren" !
Hauptsache der grüne Ökoterror kann weiter erfolgen und die Autofahrer können weiter abgezockt werden!
Peitscht sie endlich durch die Straßen....

Das kommt. Es ist die Zeit der Aufdeckungen.
 

[19:30] Leserzuschrift zu "Feste Absicht, abzuschließen" Bayer erhöht Angebot für Monsanto

Es ist wie Sie sagen man ist in einem völlig irrigen Merger Wahn - man WILL kaufen um jeden Preis - wie blöde muss man sein um mit so runtergelassenen Hosen zu verhanden .... die Monsanta Anteilseigner sind saniert !

Das wird schlimmer enden als bei Chrysler ...

Bayer soll offenbar ruiniert werden.


Neu: 2016-07-10:

[18:20] Abgewirtschaftet: Air Berlin Airline besitzt kein einziges Flugzeug mehr

[19:30] Der Schrauber:
Ich kenne viele Konzernsektierer, die besitzen kein einziges Auto mehr. Die sind nämlich auch privat alle geleast. Das ist Mode, das ist Unsitte in allen Belangen. Kein Auto, nicht einmal mehr große Drucker gehören den Konzernen. Alles geleast. Sogar das Gehirn.
Air Berlin ist allerdings eh völlig pleite, dazu haben sie während der Mehdorn Zeit alles an Fehlern gemacht, was Mehdorn so hergibt, also insbesondere Serviceabbau, Verspätungen, Technikprobleme, Chaos.
Mein Rating: ZZZ = Zusperren, ziemlich zügig!


Neu: 2016-07-04:

[8:20] DWN: Müller: Entschädigung für Kunden in Europa würde VW ruinieren

Seine Aussagen über die Politik stehen damit nun in einem anderen Licht. Er jammert und kämpft "nobel" gegen die AfD. Muss bald der Steuerzahler einspringen?


Neu: 2016-07-02:

[12:35] Milliardenklage droht: Wird Bosch jetzt genauso bestraft wie VW?

Bosch hat für den größten Teil der elf Millionen manipulierten Autos des VW-Konzerns die entsprechende Software zur Motorsteuerung geliefert. Und die US-Kläger gehen erst jetzt nach der voraussichtlichen Einigung mit Volkswagen gegen den Zulieferkonzern aus Stuttgart vor.

Bosch hat bereits begonnen entsprechende Rückstellungen zu bilden.

[13:00] US-Anwälte klagen einfach alles, was viel Geld hat, weil sie meist 30% oder so vom Prozessgewinn einsacken.WE.

[13:20] Leserkommentar-DE:

Ich werde das Gefühl nicht los, als ob dieser "Skandal" auch irgendwie gesteuert ist. Es wurde zuletzt nämlich ein Test veröffentlicht bei dem 2 VW Fahrzeuge über eine Teststrecke geschickt wurden zuerst mit der Schummelsoftware und danach dann mit der upgedateten sauberen Software.

Das Ergebnis ist in meinen Augen erstaunlich. Hier kam nämlich raus, dass weder Motorleistung oder Fahrleistung nach dem Softwareupdate gelitten hatten. Und auch die Befürchtung dass dann der Verbrauch steigen würde hatte sich sogar ins Gegenteil umgekehrt. Sprich der Verbrauch ging sogar zurück...

Somit stellt sich die Frage was bringt eine Schummelsoftware, welche abgesehen von höheren Schadstoffemissionen und einem höherem Verbrauch keine Vorteile bringt?

Wurde hier wirklich absichtlich gepfuscht um die deutsche Automobilindustrie in diskredit zu bringen oder ist das ein Anzeichen auf welch hohem Ross diese Managements mitlerweile sitzen, dass sie glauben sie können tun und lassen was sie lustig sind. Denn dass dies auch im Vorfeld nicht bekannt oder möglich gewesen wäre kann ich mir nicht vorstellen, sonst wäre nicht innerhalb so kurzer Zeit ein so "erfolgreiches" Softwareupdate möglich gewesen?

[13:30] Es geht einzig um die Emmissionswerte, die sowohl in den USA wie in der EU von einer total irren Politik willkürlich festgelegt werden. Das gehört alles zum Komplex Öko-Aberglaube.WE.

[17:55] Leserkommentar:

Die Abstimmung eines Fahrzeuges müsste eben individuell gemacht werden. Denn jedes mechanische Bauteil unterliegt einer Toleranz. Es ist sogar oftmals so, dass bei individual Abstimmung, mehr Motorleistung und weniger Emmission bei niedrigerem Verbrauch generiert wird. Allerdings kostet diese Abstimmung sehr viel Zeit. Die sogenannten Adressen müssen optimiert und untereinander angepasst werden, zB Einspritzmenge Benzin, Zufuhr Luft, etc ist eine kleine Wissenschaft für sich. Im Anbetracht der Strafzahlungen , hâtte dies durch aus Sinn gemacht....
 

[9:55] Geolitico: Wirtschaftspolitik als Fantasterei

„Industrie 4.0" lautet das neue Zauberwort: Journalisten, Wissenschaftler und Politiker versprechen paradiesische Zustände. Da muss man hellhörig werden!


Neu: 2016-07-01:

[12:45] Leserzuschrift-DE: Arbeitslos:

Folgendes ist einem meiner besten Freunde zugestoßen. Erst heute hat er darüber berichtet was vor fünf Jahren vorgefallen war.

Mein Freund (46) war fünfzehn Jahre lang in einem großen deutschen Unternehmen beschäftigt und wurde immer wieder von der Firma aus zu Lehrgängen und Weiterbildungsmaßnahmen geschickt, es müssen am Ende mehrere Dutzend gewesen sein, er habe aufgehört zu zählen. Auch privat hat er sich zusätzlich noch fortgebildet, alles zum Wohle der Firma (und seinem eigenen Gewissen was Gutes der Firma zu wollen).

Als es dann dran ging die Firma umzustrukturieren und neu aufzustellen, wurden viele entlassen, so auch er ohne Begründung (war aber nach eigenen Angeben der Firma wohl jetzt zu teuer geworden). Widerwillig musste er sich arbeitslos melden, da er trotz hunderter Bewerbungen keinen neuen Job mehr fand.

Was sagen die vom Amt: Er würde es sehr schwer haben, in Deutschland einen neuen Job zu bekommen. Er müsse damit rechnen bis zum Renteneintritt auf Hartz-IV angewiesen zu sein. Begründung: "Er sei auf Grund der vielen Fort- und Weiterbildungen "überqualifiziert", das könne sich heutzutage in Deutschland niemanden nicht mehr leisten"

Dass ihm dabei die Kraft aus dem Gesicht fiel, muss nicht erwähnt werden. Auf seine Frage hin, dass er sich dann einen neuen Job im Ausland suchen würde, wurde von Amtsseiten auch abgelehnt. Begründung: "Er stünde dann dem deutschen Arbeitsmarkt dann nicht mehr zu Verfügung" Auf seine Frage, dass man doch eben erst gesagt hatte, er sei für Deutschland überqualifiziert und daher nicht mehr vermittelbar, man aber jetzt nicht ins Ausland gegen darf da man ja ansonsten dem deutschen Arbeitsmarkt nicht mehr da sei, sei doch ein krasser Widerspruch in sich, ob man das erklären könne, darauf gab es keine Antwort.

Nach einem Jahr hat mein Freund sich selbstständig gemacht und ist halbwegs glücklich, bis auf die hohen Steuern und Abgaben die er vom Staat abgeschöpft bekommt.

Hier sieht man sehr gut die Idiotie der Konzerne und der Ämter.WE.
 

[12:25] T-Online: VW-Leiharbeiter und Befristete in Zwickau müssen gehen

[10:20] Welt: Vermittelt der Tesla-Autopilot eine falsche Sicherheit?

Völlig ungebremst raste Teslas Modell S im Autopilot-Modus in den Lkw, das Dach riss ab, der Wagen rollte noch Hunderte Meter weiter. Ist der Beta-Status der Technik den Fahrern nicht bewusst?

Wer sich auf ein selbst fahrendes Auto im Beta-Status verlässt, ist verlassen.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv