Werbung

Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2015-07-01:

[18:30] Martin Schweiger: Am Beispiel Griechenlands gezeigt: wie in einem Falschgeldsystem die Zentralbank und die Kontoinhaber die Wirtschaft eines Landes zerstören können

[10:50] rt: China ratifies the creation of BRICS bank

[09:33] N8waechter: Wird die EZB alle griechischen Euroscheine wertlos machen?

... Als erstes müssen wir uns natürlich die Europäische Zentralbank anschauen. Wenn wir normale Buchhaltungsgrundsätze anwenden, ist die EZB insolvent. Griechenland schuldet der EZB € 115 Milliarden. Gute € 89 Milliarden davon sind die wöchentlichen Kredite, die die EZB zur Finanzierung griechischer Banken zur Verfügung gestellt hat, als die Einleger dort ihr Geld abgehoben haben.

[9:50] Ich denke nicht, dass die griechischen Euro-Scheine mit dem Grexit ungültig werden. Aber auszuschliessen ist natürlich nichts.WE.


Neu: 2015-06-30:

[13:20] Bachheimer-Interview, Teil 2: Zentralbanken kurieren keine Krankheit, sondern verursachen sie

Den 1. Teil finden sie aus inhaltlichen Gründen in der Rubrik Goldstandard! TB

[10:45] Nikolaus Jilch: Warnung der BIZ: Die Therapie gefährdet den Patienten


Neu: 2015-06-29:

[11:02] BZ: SNB-Jordan überrascht mit Aussage zu Intervention

Im Westen nichts Neues! TB

[13:42] Der Bondaffe zu Jordans Entscheidung:

Es gibt schon ein riesiges Problem für die Schweizer. Der SNB-Präsident hat es mit blumigen Worten umschrieben. Die Frankenstärke wird nicht so wahrgenommen wie man sie wahrnehmen müßte. Diese Beeinflussung funktioniert immer noch. Der Schweizer Franken ist das genaue Gegenteil zum "griechischen EURO". Auch hier ist die Lage dramatisch. Aber die Schweizer dürfte das alles ein Heidengeld kosten.Sehen Sie sich die Umfragen im unteren Teil des Beitrags an. Zwei Fragen: "Wie viel verlieren Europas Börsen diese Woche?" und "60 Euro pro Tag aus dem Bancomaten: Könnten Sie damit leben?". Ich muß schon sagen, man hat die Schafe erfolgreich konditioniert. Jeder kurzfristige Rückschlag an den Börsen wird als Chance gesehen auf das sich die Kurse noch stärker erholen können. Jeder scharfe kurzfristige Ausreißer nach unten wird auch so wahrgenommen auf das es nicht so schlimm kommen wird. Mit 60 Euro Bargeld am Tag aus dem Automaten mag man durchaus auskommen. Aber das Jahr hat 365 Tage. Ob das der Bancomat weiß?


Neu: 2015-06-28:

[16:40] pravda-tv: BIZ – Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung

Alle zwei Monate treffen sich in Basel 18 Männer zu einem »Dinner«. Was nach einer Zusammenkunft gut gelaunter Herren klingt, ist tatsächlich eine konspirative Sitzung der mächtigsten Banker der Welt: der Vorsitzenden der »Bank für Internationalen Zahlungsausgleich« (BIZ). Seit geraumer Zeit ist Punkt 1 ihrer Agenda der Crash des globalen Finanzsystems. Die BIZ will den Kollaps herbeiführen, um die vollständige Kontrolle über die Finanzen der Welt zu erlangen!


[12:03] DWN: EZB lässt griechische Banken nicht fallen

Die französische Regierung geht davon aus, dass die EZB die griechischen Banken weiter mit Notfallkrediten (ELA) versorgt. In Griechenland prüfen Zentralbank und Regierung, ob sie die Banken am Montag wirklich wie geplant öffnen können.

Die EZB lässt niemals Banken aber die Steuerzahler und Sparer der EU fallen! TB


Neu: 2015-06-25:

[8:00] DWN: EZB räumt ein: Pulver verschossen, Arsenal leer

Die EZB hat ihre Möglichkeiten zur Eindämmung der Krise ausgeschöpft, sagt der Niederländer Klaas Knot. Noch seien keine Asset-Blasen zu erkennen. Doch mittelfristig sei die Geldschwemme mit zu hohen Risiken verbunden.

Das sagen auch meine Quellen: alle ZBs haben ihr Pulver jetzt restlos verschossen und können den Untergang jetzt nicht mehr aufhalten.WE.

[9:45] Der Stratege:
Hoffentlich ist das Pulver auch wirklich verschossen und hoffentlich finden die Verbrecher keine Möglichkeit mehr, durch noch schlimmere Rechtsbeugung neues Pulver zu erzeugen um das Siechtum des Sozialismus fortzusetzen.

Deren restliches Pulver ist die Kontrolle des Goldpreises. Wenn das nicht mehr geht, ist es ganz aus.WE.


Neu: 2015-06-23:

[18:56] Wiwo: EZB-Ratsmitglied sieht Grenze der Geldpolitik erreicht

Dem EZB-Ratsmitglied Klass Knot nach ist die Europäische Zentralbank mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik so weit gegangen wie möglich. Eine weitere Verlängerung der Maßnahme könnte „negativer Nebeneffekte“ verursachen.

[20:01] Presse: Griechenland: Draghis Nöte mit den Notkrediten

Die EZB erlaubt weitere Erhöhungen der Liquiditätshilfen für griechische Banken nur noch tröpfchenweise in Tagesrationen. Denn sie werden von Tag zu Tag fragwürdiger.

[17:35] Goldreporter: Ein Drittel der EZB-Belegschaft vor dem Burnout

Stimmt! Aber die erleiden ihre Burnouts mit ihren Weibern in den Einkaufsstrassen der Metropolen oder in Autohäusern! TB

[17:56] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

"Ja wenn der Crash kommt, dann sind sie wirklich Ausgebrannt in der Geldbörse und auf dem Konto"

Aber auch Geld oder ein gefülltes Konto würde denen dann nicht helfen - und Gold werden die keines haben! Zumindest nicht, wenn sie an die Ideologie glauben, die sie jahrelang mit Schandlohn ernährt hat! TB

[18:00] Das stimmt nicht ganz. Bereits 2007 erzählte mir ein EM-Händler aus Frankfurt, dass bei ihm regelmässig EZB-Leute Gold kaufen, mit dem Argument: der Euro hält nicht ewig.WE.

[18:21] Leser-Kommentar-DE zum Burnout:

Ich kann mir gut vorstellen, dass grosse Teile der EZB Truppe Burnout gefährdet ist.
Eine Erfahrung bei Projekten mit grossen Behörden ist, ineffektives Arbeiten kombiniert mit
den üblichen "Grabenkämpfen" in diesen Organisationen, ist richtig anstrengend.
Bei der EZB wird das noch härter sein, weil da der Schwachsinn Program ist.
 

[17:08] ET: Die „Crashpropheten" melden sich zu Wort: EZB hält uns alle zum Narren

Und wieder einmal werden die Herolde der wahren Steuermänner ausgesendet um die Kunde zu verbreiten! TB


Neu: 2015-06-20:

[17:34] Miningscout: US-Notenbank spielt auf Zeit

Am späten Mittwochabend wurden einmal wieder die Sitzungsergebnisse des privaten amerikanischen Notenbanksystems „FED“ veröffentlicht und dessen Vorzeigefrau Janet Yellen gab etwas später auch noch eine Pressekonferenz. Die Zinssätze blieben unverändert und die Aussagen waren wie so oft in letzter Zeit konfus, wobei man Verbesserungen am Arbeitsmarkt erwartet und gleichzeitig eine schwächere Wirtschaftsentwicklung als bisher, eine Zinsanhebung wahrscheinlicher wäre, jedoch alles von der Entwicklung in den nächsten drei Monaten abhängig sei. Bereits 2012 sah ein Großteil der Ökonomen eine Zinsanhebung und 2014 wurde sie mit großer Mehrheit erwartet, wobei diese längst in der aktuellen Marktbewertung des US-Dollars eingepreist ist. Der Dollar neigte deshalb nach der Sitzung auch zur Schwäche und verlor in der Spitze fast zwei US-Cent, wobei dieser Verlust bis zum Wochenschluss bereits wieder fast wettgemacht wurde, was auch an der immer noch fehlenden Einigung zwischen der Troika und Griechenland liegen dürfte.

(Echtes) Geld, das man nicht hat, wird durch Zeit, die man nicht hat ersetzt! Sinnloses Unterfangen! TB

[9:00] Thorsten Polleit: “Grexit” oder die Macht der elektronischen Notenpresse


Neu: 2015-06-17:

[11:37] Finanzmarktwelt: Schweizer Franken 1,20-Skandal: Neue brisante Hintergründe

Drei Jahre lang verhinderte die Schweizer Nationalbank mit massiven Interventionen am Devisenmarkt eine Aufwertung des Schweizer Franken. Am 15.01.2015 hob sie diese Stützung auf. Schockwellen gingen um die globalen Finanzmärkte, der Euro wertete in wenigen Minuten gegenüber dem Schweizer Franken um bis zu 30% ab, Schweizer Aktien brachen massiv ein. Zehntausende Anleger verloren ihre gesamten Einlagen, weil sie sich auf die Zusage der Schweizer Nationalbank verließen. Was geschah am 15.01.2015 wirklich? Der Schweizer Franken 1,20-Skandal: Neue brisante Hintergründe.

[13:15] Diese plötzliche Franken-Aufwertung war ganz sicher ein Event aus dem Drehbuch. Das vermutliche Ziel: Verunsicherung schaffen.WE.
 

[08:57] DWN: Bundesbank sieht mögliche Probleme beim Bargeld-Kreislauf

Die Bundesbank sieht offenbar Probleme bei der technischen Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit Bargeld in Europa. Sie erwartet jedoch, dass die Probleme zu keinen größeren Verwerfungen führen - wenn sich alle Marktteilnehmer professionell verhalten. Die EZB kündigt eine Umstellung der Systemtechnik an, die am Wochenende durchgeführt wird. Es soll nur noch wenige Bugs geben.

"Wenn sich alle Marktteilnehmer professionell verhalten?" Meinen die mit professionell so professionell wie sich die ZBs in dne letzten 4 Dekaden verhalten haben oder meinen die mit professionell, dass wir keinen Bankrun verursachen sollen? TB

[12:53] Leser-Kommentar-DE zu den möglichen Problemen:

Diese Systemumstellung mit wenigen Bugs betrifft das golive von einer europaweiten Backoffice Plattform an denen alle wichtigen
Wertpapierzentralverwahrer teilnehmen. Vorerst (ab 22. Juni) allerdings nur Malta, Schweiz, Rumänien und Griechenland.
Aus Presseberichten entnehme ich, es handelt sich nicht um kleine Bugs, sondern die ganze Plattform ist sehr instabil. Fraglich ist also, wenn
zB größere Mengen an Zentralbankgeld oder Wertpapieren verschwinden - es einen Crash auslösen könnte??
Mit Bargeldverboten / Bankenschließungen / Grexit hat dieses Wochenende sicher nichts zu tun, ein europaweites, instabiles System in Betrieb zu
nehmen ist schon Anspannung genug.

[13:15] Es kann schon sein, das da etwas passiert, wieder ein Event.WE.
 

[07:51] Leser-Kommentar-AT zum EUGh-Urteil von gestern:

EuGH lässt unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen maroder EU Staaten zu:
Was ich Ihnen (von Ihnen nicht veröffentlicht) bereits avisiert hatte, tritt nun ein. EZB kauft (halt über Mittelsmänner) Staatsanleihen der Banken an. Mit ungedecktem Zentralbankgeld ...und damit geht ein uneingeschränktes EQ der EZB munter weiter. Und wieder wird damit Zeit gewonnen und der Finanzcrash rausgeschoben. Die Inflation beschränkt sich damit weiterhin auf den Aktien,- Anleihen und Immobilienmarkt, etc, da die Banken die Liquidität des Geldrückflusses aus Staatsanleihen in diese Märkte stecken und simpel Ihre notleidenden Positionen glattstellen können. Unternehmensfinanzierungen sind den Banken ja viel zu risikoreich und mühsam, Staatsanleihen zeigen sich nun ja weiter als einbringlich. Die Umlaufgeschwindigkeit bleibt daher weiterhin weitgehend fern vom Konsummarkt. Ich frage mich nur, wie lange können die Notenbanken ihre Bilanzen noch weiter aufblasen bis selbst der kleinste Fondsmanager die ungedeckte Schuldenreiterei kapiert. Rückzahlbar mit Überschüssen aus Staatsbugets ist dies alles schon lange nicht mehr... Als wahre Werte sind und bleiben nur Gold und Silber übrig, auch für eine Notenbank. Aber das wird China und Russland den honorigen westlichen Notenbankbeamten schon noch beibringen und dann wirds sehr teuer, wieder auf dem Rücken des Bürgers.

[09:12] Leser-Kommentar-DE zum EUGh-Urteil:

Herrschaft sind wir alle schon komplett irre? Dieses Urteil heisst nichts anderes, als dass Staaten direkt mit Luftgeld
finanziert werden. Heisst: Es gibt keine Schulden mehr und die Charade mit dem Anleihenkauf kann man sich auch sparen.
Damit fällt das ganze Schuldner-Gläubiger System: Das System schafft sich selber ab. Mit derselben Rechtmässigkeit
kann ich eine Zahl auf einen Zettel schreiben und damit "bezahlen". Es gibt ab nun keine Schulden mehr !

[09:38] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

"Es gibt ab nun keine Schulden mehr!"
Nein, das gilt im Moment nur für die Staaten. Wenn der Leser von 09,12 Uhr das macht und sich sein Zahlungsmittel selber malt, dann begeht er
eine Straftat und wandert dafür ins Gefängnis. So ist das nun mal, weil die Staaten Gesetze machen sowie Polizisten, Soldaten und Richter
beschäftigen und bezahlen, die ihre Regeln durchsetzen. Erst wenn so viel Zahlungsmittel im Umlauf ist, dass auch die Polizisten, Soldaten
und Richter nichts mehr dafür auf dem Markt kaufen können, weil das Zahlungsmittel dann abgelehnt wird, dann gibt es auch keine Schulden mehr.

Hier gebe ich dem Leser zwar Recht: wir dürfen das nicht. Aber wenn man genau nachdenkt ergibt sich folgende Gleichung (die ich an dieser Stelle schon gebracht habe): Wenn ich Falschgeld (Euro) fälsche dann muss es eigentlich straffrei sein - ganz der Mathe-Regel folgend: - + - = + ! TB

[11:30] Aufmerksame Leser wiesen darauf hin, dass mir zu "früher Stunde" ein Konzentrationsfehler unterlaufen ist.
Also zur Richtigstellung: "... - ganz der Mathe-Regel folgend: - MAL - = + ! TB"


 

Neu: 2015-06-16:

[19:28] Kopp: EuGH sieht kein Problem in Draghis »alles-was-nötig-ist«-Bazooka

EZB-Präsident Mario Draghi hat vom Europäischen Gerichtshof grünes Licht bekommen. Er darf marode Staatsanleihen einzelner Schuldenländer in unbegrenzter Höhe kaufen. Vor drei Jahren hatte der EZB-Chef in seiner berühmten »wir-tun-was-nötig-ist«-Rede die Bazooka angekündigt, aber nie eingesetzt.


Neu: 2015-06-15:

[15:00] Geolitico: Endspiel des Weltwährungssystems

Die Anzeichen für den baldigen Niedergang des Weltwährungssystems, das seit August 1971 existiert mehren sich. Sogar US-Zentralbanker sprechen vom „Endspiel".

Danach kommt ein neues Währungssystem mit Gold und Silber als Geld.WE.


Neu: 2015-06-14:

[11:08] n8waechter: Gerald Celente: Die FED weiß nicht, was sie tut must read!!!

Der folgende Chart zeigt das Verhältnis des Goldpreises zur 'St. Louis Adjusted Monetary Base' [basierend auf Geldmengen-Daten; herausgegeben von der Federal Reserve Bank of St. Louis], zurückgehend bis zum Jahr 1918. Die Geldbasis entspricht grob dem Umfang der Bilanz der Federal Reserve und beschreibt die nötige Geldmengen-Schöpfung zur Verhinderung der Schulden-Deflation. In der Vergangenheit endeten Gold-Bullenmärkte, wenn das Verhältnis die Marke 4,8 überstieg.

Greeenspan wußte noch , was er tat, er hat es ja 1966 genauestens beschrieben. Das macht ihn ja auch zum Vorsatz-Täter! TB


Neu: 2015-06-12:

[17:34] Jilch: Chinas AIIB: Die Anziehungskraft des Ostens

Mit der AIIB werden (asiatische) Länder erstmals Zugang zu internationaler Projektfinanzierung außerhalb des Dollarsystems haben. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird es eine echte Alternative zur Weltbank und dem IWF geben. Für die Chinesen ist die Bank eine weitere ihrer beliebten „Win-win"-Situationen. Anfänglich mit umgerechnet rund 100 Mrd. Dollar ausgestattet, soll die Bank zuerst den enormen Infrastruktur-Bedarf Asiens finanzieren.

Die USA verlieren den Status als Hegemon und mutieren vom Weltdespoten zu einem unangenehmen  Kapitel in der Wirtschaftsgeschichte ! Stille Freude! TB


Neu: 2015-06-11:

[11:00] Amerman-Übersetzung: Finanzkrise: Sind die Zentralbanker in Wahrheit einfach unfähig?

Inzwischen haben die ZBs ihr Pulver restlos verschossen, sie können keine neuen Blasen mehr aufbauen.WE.

[13:30] Leserkommentar:
hier ein paar Gedanken zum Amerman-Artikel bzgl. der Unfähigkeit der Zentralbanker.
Natürlich sind die inkompetent, aber nicht nur das, sie sind auch noch unvorstellbar kriminell.
Die Finanzkrise von 1907 wurde inszeniert um das alles zerstörende Monster FED zu schaffen. Damit wurde den Bevölkerungen ein Zahlungsmittel aufgezwungen, das einfach zu manipulieren und zu vermehren war (und zwar ohne besondere Arbeitsleistung der Eigentümer der Zentralbanken). Durch das Drucken von Geld (=Falschgeld) waren die beiden Weltkriege möglich, die die Eigentümer der Zentralbanken unermesslich reich machten. Durch das Drucken von Geld wurden Staaten (mit Hilfe korrupter und hirnloser Politker) in die Zinsknechtschaft getrieben, was den Eigentümern der Zentralbanken ein weiteres leistungsloses und gigantisches Einkommen bescherte. Die Schaffung von Blasen und das unvermeidliche Platzen derselben, war eine weitere leistungslose Einnahmequelle. Die Zentralbanken wurden nur geschaffen um zu Plündern, weil diesen Bankerpsychopathen genug niemals genug ist. Wenn es uns allen nach dem Zusammenbruch des Finanzsystems besser gehen soll, müssen diese kriminellen Vereinigungen (=Zentralbanken) restlos ausradiert und die Eigentümer von der Macht vetrieben werden. Da jedoch diese Eigentümer sicherlich die neuen Königsmacher sein werden, habe ich erhebliche Zweifel, ob nicht das alte Plünderungssystem nur durch ein anderes ersetzt wird. Ein Goldstandard (=Freiheit) würde doch einen Machtverlust für dieses Bankergesindel und eine freiere Bevölkerung bedeuten. Mit so etwas können diese Bankster bestimmt nicht umgehen, das haben sie die letzten 100 Jahre eindrucksvoll bewiesen.

Laut meinen Quellen soll es in Zukunft keine ZBs mehr geben.WE.

[16:12] Leser-Kommentar-DE zur Schöpfung der ZBs:

Nicht nur die Zentralbanken, auch die Geschäftsbanken drucken neues Geld, nahezu bei jeden neuen Kredit den sie vergeben. Insofern sind die Geschäftsbanken genauso wissend und schuldig an diesen Verwerfungen. Im Grunde sind natürlich die Politiker die Verantwortlichen, weil sie Bedingungen/Gesetze geschaffen haben, welche Bankster-Kriminalität zugelassen haben und immer noch tun! Da nun in aller Regel alle Lobbyisten den Politikern haushoch überlegen sind, und sowie diese auch käuflich sind; - könnte man sagen, dass diese Lobbyisten als Interessenvertreter der verschiedenen Branchen schuld sind. In diesen Durcheinander ist natürlich gar keiner Schuld!?
Für uns Bürger aber bleibt die Politik als Ursache, sonst niemand.

Ich erinnere an dieser Stelle an Othmar Issings Giralgeld-Expose (für die Neueren unter uns) TB


Neu: 2015-06-10:

[08:41] marketdaily: 2 Stupid Fed Tricks That Will Blow Your Mind

Eine muß man denen lassen, kreativ sind die von den ZBs. Betrügerisch, aber kreativ! TB


Neu: 2015-06-08:

[09:04] Focus: EZB-Bankenaufsicht kündigt neuen Stresstest für 2016 an

Europas Großbanken müssen sich im kommenden Jahr einem neuen Stresstest unterziehen. Das kündigte die Chefin der europäischen Bankenaufsicht, Danièle Nouy, in einem Interview mit der „Welt am Sonntag" an.


Neu: 2015-06-07:

[13:34] Rott&Meyer: Nicht alle Zentralbanker sind Narren

Aber es hilft ungemein! TB

[09:51] Presse: Die „Zinswende" wird wieder einmal vertagt

Die Zinsen liegen weltweit am Boden – und den Takt gibt die US-Zentralbank Federal Reserve vor. Dort ist der Zins in einem schmalen Korridor zwischen null und 0,25 Prozent festgenagelt. Und das seit Jahren. 2015 sollte aber eigentlich das Jahr der Wende werden, das Jahr der „Zinswende". Zuerst hieß es, die Fed werde die Zinsen im Frühjahr erhöhen. Dann war es der Sommer. Dann der Herbst.

Dazu siehe auch Rubrik "Wirtschaftstheorien"! TB


Neu: 2015-06-06:

[8:45] ETF: The Central Banks Are Losing Control Of The Financial Markets

[8:30] MMnews: Das Bewertungsparadoxon

Hans-Werner Sinn: Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalmärkte in Euphorie versetzt. - In Wahrheit hat die Politik der Notenbank die Sparer und Vermögensbesitzer, die sich für ihr Alter absichern wollen, nicht reicher, sondern ärmer gemacht.

Gilt nicht nur für die EZB. Die Vorbereitung auf die grosse Enteignung ist das.WE.


Neu: 2015-06-05:

[11:47] Goldseiten: Ehemalige US-Notenbanker in der Realität angekommen...

Im Mai wurde die Aufzeichnung einer interessanten Gesprächsrunde aus Richard W. Fisher, Alan Greenspan und Lawrence B. Lindsey beim "Fical Summit 2015" veröffentlicht. Die ehemaligen FED-Führungskräfte äußern in dem Interview ihre Einschätzung zu den künftigen wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklungen in den USA. Zentrale Themen sind die horrende Verschuldung und Zinsen.


Neu: 2015-06-04:

[18:02] KWN: Western Central Banks Are Now On The Verge Of Losing Control

Die Kontrolle haben sie schon 2007/08 verloren. Was sie jetzt verloren haben, ist die Möglichkeit der Camouflage! TB

[18:26] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Aber nix anderes machen sie - und zwar äußerst erfolgreich. Heute haben die sich selbst übertroffen.
Diese Idioten Maskerade mit der Leitzinsanhebung der FED spricht doch Bände.
Ständig muss dieser Schwachsinn als Rechtfertigung für himmelschreiende Marktmanipulationen herhalten !!!!

[16:49] Leser-Zuschrift-DE zu den erstklassigen Leistungen der ZBs von heute:

Also ich bin fast schon hellauf "begeistert" angesichts der Fähigkeiten der ZBs:Bunds hoch, DAX bald schon +200 , ...wenns in dem Tempo weitergeht und EM, ja EM: sehen wir also doch noch die $ 1000 für Gold und $ 5 für Silber ?!? GS ist hatl doch ein Gott, der allmächtig und allwissend ist.
Eine Glaskugel reicht da nicht mehr....ja, mit Papier ist alles möglich. Der Betrug geht munter weiter und die vE kriegen einfach ihren verfickten Arsch nicht hoch !!!


Neu: 2015-06-03:

[14:50] war erwartbar: EZB hält Leitzins bei 0,05 Prozent

Auch der Einlagen-Strafsatz bleibt unverändert bei minus 0,2 Prozent. Monatlich investiert die EZB 60 Milliarden Euro in Anleihenkäufe.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv