Werbung

Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2014-09-30:

[12:25] Focus: Euro fällt auf tiefsten Stand seit zwei Jahren

Billigere Energie hat die Inflationsrate in der Euro-Zone im September auf den niedrigsten Wert seit knapp fünf Jahren gedrückt. Darunter leidet der Euro sehr und fällt auf den niedrigsten Wert seit zwei Jahren.

[12:00] AFP: China erlaubt direkten Umtausch zwischen Yuan und Euro

China erlaubt ab heute den direkten Umtausch zwischen seiner Währung, dem Yuan, und der europäischen Gemeinschaftswährung Euro. Dies solle die Transaktionskosten senken, den bilateralen Handel stärken, Investitionen in chinesischer Währung fördern sowie die "Finanzbeziehungen" zwischen China und der EU verbessern, teilte die chinesische Zentralbank in Peking mit. Bislang mussten Unternehmen ihre Geschäfte meist in Dollar abwickeln

[10:15] MMnews: Fed: Geldhahn zu - Crashwarnung?

Die Fed hat den Geldhahn zugedreht. Alibaba und der Neue Markt. Wall Street überbewertet, überkauft und überbullish. Weitere deutliche Warnsignale kündigen Aktienbaisse an.

[08:40] ETF Daily: Smoking Gun Evidence That The New York Fed Serves The Interests Of Goldman Sachs Group Inc (GS)

For years, many people have suspected that the New York Fed is more or less controlled by the “too big to fail” banks.  Well, now we have smoking gun evidence that this is indeed the case.  A very brave lawyer named Carmen Segarra made a series of audio recordings while she was working for the New York Fed.  The 46 hours of meetings and conversations that she recorded are being called “the Ray Rice video for the financial sector” because of the explosive content that they contain.  What these recordings reveal are regulators that are deeply afraid to do anything that may harm or embarrass Goldman Sachs.  And it is quite understandable why Segarra’s colleagues at the New York Fed would feel this way.  As a recent Bloomberg article explained, it has become “common practice” for regulators to leave “their government jobs for much higher paying jobs at the very banks they were once meant to regulate.”  If you think that there is going to be a cushy, high paying banking job for you at the end of the rainbow, you are unlikely to do anything that will mess that up.

Wem soll die FED denn sonst dienen, als jenem der sie mitbesitzt! TB


Neu: 2014-09-29:

[19:00] Cash: SNB macht alles gegen die Deflation

Die Risiken für eine Deflation in der Schweiz nehmen wieder zu. Die Normalisierung der Geldpolitik wird daher weitere Zeit beanspruchen, wie der Präsident der SNB, Thomas Jordan, am Montag in Genf sagte.


Neu: 2014-09-28:

[13:00] Weik & Friedrich: Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt


Neu: 2014-09-26:

[16:15] FAZ: Wegen Geldpolitik der EZB Banken verlangen Strafzinsen

Kreislauf der Idiotie: Wegen zu viel Gelddruckens gerät die westliche WElt in eine Krise. Die EZB reagiert darauf mit noch mehr drucken. Als die Krise dadurch stärker wird, wurde noch mehr gedruckt und durch Programme etc über den Kontinent verstreut. Wenn jetzt aber jemand wagt, Geld zu haben, wird er dafür bestraft. Und von wem geht diese Bestrafung aus? Richtiiiiig, der EZB!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Zum hysterisch Lachen oder Heulen! TB

[16:50] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Richtig TB, es ist zum Heulen. Aber ich bemerke die Wahrheit kommt bei den Mainstreampresslern an. "Und da gingen ihnen die Augen auf", so ein historisches Zitat. Auf einmal merken die, die Geld haben, dass sie WIRKLICH BESTRAFT werden. Die übliche Fehleinschätzung des berühmten Wortlauts "das hätte ich nie gedacht" wird jetzt Realität. Und es stimmt doch, was die HG-Gemeinde behauptet, da werden denen noch einmal die Augen aufgehen. Dann wenn es zu spät ist!
Die Bankenwelt ist irre geworden. Die bonitätsmäßig guten Banken verlangen "Strafzins", die weniger guten nicht. Da wird es Zeit, dass man wieder ein paar Produkte erfindet um den Strafzins gegen eine Gebühr zu nullen. Und natürlich die Ratingagenturen. Ich sehe schon neue Boni-Ratings am Horizont aufziehen. Deutsche Bank Boni-Rating mit fünf Sternen, Landsparkasse Hintertupfing mit keinem Stern.


Neu: 2014-09-25:

[14:15] Presse Goldjournal: Opium fürs Volk: Gelddrucken ist nie eine Lösung, Teil 2

[08:50] DWN: China will Notenbank-Chef wegen Gelddruckens feuern

Chinas Präsident Xi Jinping plant offenbar die Absetzung des langjährigen Chefs der Notenbank. Auslöser sollen Streitigkeiten über den Reformkurs Chinas gewesen sein. Die Entscheidung soll Teil einer größeren Personalrochade werden.

Sollte mit allen ZBankern passieren wenn Sie dem Druck erliegen, Drucken zu müssen! TB


Neu: 2014-09-24:

[14:15] Wirtschaftsblatt: Draghi: "Die Zinsen werden niedrig bleiben"

Die Zinsen in der Eurozone werden nach den Worten von EZB-Chef Mario Draghi noch für längere Zeit extrem niedrig sein.

[18:15] Der kann sagen, was er will. Vermutlich noch 2014 wird sein Euro Geschichte sein.WE.


Neu: 2014-09-23:

[19:15] Wallstreet: Europäischer Gerichtshof verhandelt über EZB-Staatsanleihekäufe

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verhandelt am 14. Oktober über die Frage, ob die Europäische Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres OMT-Programms zu unbegrenzten Staatsanleihekäufen berechtigt ist. Nach Informationen des "Wall Street Journal Deutschland" soll die Verhandlung nur einen Tag dauern. Ein Urteil dürfte spätestens ein Jahr später gefällt werden.

[13:15] Presse Goldjournal - lasst Geld regnen: Make it rain!

[7:45] DWN: Verfehlte Politik der Fed: Zins-Wende wird Pleite-Welle auslösen

Die Zinserhöhung in den USA wird umso drastischer ausfallen, je länger sie aufgeschoben wird. Dies zeigen die Prognosen der Mitglieder des höchsten Fed-Gremiums. Demnach wird nach der Wende ein neuer Zinszyklus beginnen, an dessen Ende zwangsläufig zahlreiche Unternehmenspleiten stehen werden.

[7:45] Gilt nicht nur für die Fed. Eine solche Nullzins-Politik kann nicht ewig gemacht werden. Am Ende kommt der grosse Crash.WE.


Neu: 2014-09-19:

[09:22] krisenfrei: Draghis EZB: Der größte Schrotthändler aller Zeiten?

In Schrott sind oftmals jede Menge Wertstoffe enthalten, die sich vielfältig wiederverwenden lassen. In den Anleihen und Finanzprodukten, die Draghis EZB fortan völlig schrankenlos als Sicherheiten und Zahlungsmittel akzeptieren wollen, ist im Gegensatz dazu weder Wertvolles noch Wiederverwendbares enthalten. Insofern ist die Bezeichnung "Schrottpapiere" eher noch eine Aufwertung und ein unverdientes Kompliment.

Irgendwann wird aber die Beleidigungsgrenze für Schrott erreicht!


Neu: 2014-09-18:

[16:42] DWN: EZB schließt Bundesbank für zwei Abstimmungen über Währungspolitik aus

Die Bundesbank darf im kommenden Jahr an zwei Abstimmungen des EZB-Rats nicht teilnehmen. Es handelt sich dabei nicht um ein Sperre wegen eines Vergehens wie im Fußball, sondern um die Umsetzung eines höchst fragwürdigen Rotations-Prinzips bei der EZB.

Das Rotationsprinzip ist ein Verbrechen an der Leistungsbevölkerung Europas. Wenn Deutschland im EZB-Rat an der Seitenlinie steht, ist es wie wenn einen gesunden Messi absichtlich nicht aufstellt. Wettbetrug! TB

[18:30] Wenn man den grössten Nettozahler ausschliesst, dann kann das nur zum Hassaufbau in DE auf die EZB und den Euro sein.WE.
 

[15:50] Eierzählen bei der FED?: H.R. 24 ‘Audit the Fed’ Bill Passes in House

[15:00] BE: Draghis erster Schuss verpufft: Banken wollen kein "Billiggeld"

Um die Kreditklemme zu durchbrechen setzt die EZB neuerlich auf ultrabilliges Geld. Bei der ersten dieser Geldspritzen haben sich Europas Banken allerdings deutlich weniger geholt als erwartet. Ökonomen hatten mit einer Nachfrage von 130 Milliarden Euro gerechnet, geworden sind es 82,6 Milliarden.

[15:50] Leserkommentar-DE:

Man reibt sich ja verwundert die Augen, dass das EZB-Geld noch per Auktion an die Banken verteilt wird, diese also freiwillig entscheiden können, wie viel sie nehmen wollen. Da wäre es doch viel praktischer, wenn die EZB die geplante Summe gleich per Annahmezwang an die Banken abgibt.

Noch wahrt man den Schein.

[18:21] Leserkommentar-De zum unerwünschten billigen Geld:

Wundert mich nicht,dass die Banken kein Billiggeld mehr wollen.Der Mittelstand pfeift aus dem letzten Loch,besonders in Südeuropa,die brauchen keine Kredite mehr,die sind am Ende.
Höchstens noch ein paar verrückte Häuslbauer wollen billiges Geld,sonst niemand mehr. Die Menschen haben kein Geld und keinen Job mehr, also nix mit Kredit.......und das kapieren sie einfach nicht,die Draghis,Merkels..........

Was nützt das billige Geld wenn die Brötchen teuer sind? TB


Neu: 2014-09-17:

[09:05] Welt: EZB will Papiere kaufen, die sie für Schrott hält

Mario Draghi gab sich Mühe, den Vorbehalten entgegenzutreten. Verbriefte Kredite hätten zwar einen schlechten Ruf, aber sie seien keineswegs durchweg schlecht, betonte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), als er vor zwei Wochen ankündigte, dass die EZB genau solche Wertpapiere aufkaufen wolle. Welche Ansprüche an die Qualität der sogenannten ABS-Papiere die EZB stellen wird, ist noch nicht beschlossen.

Keine!

[08:25] GoldSilverWords: Why Money Is Worse Than Debt

Governments and central banks (which are like economic Siamese twins), not only print fiat money but, on top, make the cost to print more money, issue new debt and serve past debt ridiculously low....In reality, real interest rates (nominal interest rate less real inflation rate), or the cost to issue more fiat money, has even become negative. Propaganda must be extremely solid to keep such a mirage alive and absolute no accident may happen.


Neu: 2014-09-14:

[16:00] Rott&Meyer: Der Schein trügt!

...Die Scheine neuen Scheine sind schwer kompostierbar. Sie besitzen zudem Brennwert, sollte der Russe den Gashahn zudrehen. Bevor man sie wegwirft, sollte man den Silberstreifen aus dem Papier ziehen. Das ist vielleicht das Einzige, das echt ist. Alles andere ist Illusion, die von den Leuten gerne geglaubt wird.

....und auf einmal verleiht die EZB dem Währungskretin einen inneren Wert, den Brennwert!


Neu: 2014-09-12:

[16:50] Wirtschaftsblatt: Draghi: EZB-Ankaufprogramm wird signifikante Größe haben

Für bis zu 500 Milliarden Euro sollen von der EZB Verbriefungen (ABS) und Pfandbriefe aufgekauft werden.

[15:01] unzensuriert: EZB-Leitzinssenkung deutet auf baldige negative Sparzinsen hin

Viele Finanzanalysten, aber auch europäische Regierungen, hielten es nicht für möglich, doch letzte Woche ließ der Ex-Goldman-Sachs-Banker und nunmehrige EZB-Direktor Mario Draghi eine währungspolitische Bombe platzen. Er senkte den Leitzins im Euroraum von 0,15 auf 0,05 Prozent. Dies ist der niedrigste je eingeführte Leitzins, bei welchem sich Banken bei der EZB Geld ausborgen können

Warum? Siehe nächsten Beitrag


[14:26] deutschlandfunk: Europäische Zentralbank "Politik nur für schwache EU-Länder"

Die Europäische Zentralbank verfolge eine Politik, die vor allem "Peripherieländern" wie Spanien und Italien zugute komme, kritisiert der Wirtschaftswissenschaftler Jürgen Stark. Die EZB betreibe seit längerer Zeit Fiskal- und Wirtschaftspolitik und habe damit den Rahmen ihrer Aufgaben längst verlassen, sagte Stark im DLF.

Deshalb hat man sie ja auch eingeführt, die EZB. Für uns hätte die BuBa auch gereicht! TB

[15:00] Der Schrauber zur EZB:

Die EZB verfolgt konsequent und erfolgreich ihre Aufgaben: Zunächst hat sie die Völker unter Trichet/Stark im Starkregen stehengelassen, jetzt läßt sie sie unter Weidmann/Draghi in der Traufe absaufen. Über allem steht das 1. ökonomische Akziom, nämlich das Goldman sucks. Erst Gold ohne Man ist wieder Bucks.

[16:40] Der Bondaffe zu den negativen Sparzinsen:

Reizen würde es den gesamten Bankensektor schon negative Sparzinsen einzuführen. Nur wer macht den Anfang? Das ist heikel, das will für die Geschichtsbücher niemand gewesen sein. Und wie reagieren die Sparer? Werden Sie Ihr Geld abheben und es sich auszahlen lassen? Dieses Geld kommt so schnell nicht zurück, das wissen die Banken. All das zieht sich europaweit hin, man stelle sich vor eine in Deutschland ansäßige französische Bank verlangt keine Negativzinsen, ein deutsches Institut aber schon! Das gäbe ziemliche Geldflüsse von einer Bank zur anderen. Theoretisch. Von der steuerlichen Behandlung dieser neuen Zinsart ganz zu schweigen. Aber letztendlich muß Draghicula nur ein eindeutiges Signal aussenden, welches die Banken verstehen. Derweilen kauft er munter Staatsanleihen und die auf diesem Haufen liegenden Junk-Bonds zu Höchstkursen weiter auf. Ein Marktzinsanstieg käme da sehr ungelegen, ein genereller Zinsanstieg würde die EZB-Bad-Bank in eine EZB-Junk-Bank verwandeln. Die Verluste gingen in den Billionen-Euro-Bereich und alle willigen Verkäufer würden die EZB noch schnell mit diesem Zeug vollmüllen. Rechtens ist das alles nicht, europäischen Pleitestaaten vorrangig das Leben zu verlängern war meines Wissens nicht Sinn und Zweck der EZB. Ein eindeutiges Zinssignal aus Frankfurt bringt natürlich das fragile Währungsgefüge vollkommen durcheinander, profitieren würde der US-Dollar. Amerikanische Banken würden sich dumm und deppert verdienen (und werden es wahrscheinlich auch) schließlich ist Draghi als Ex-Goldman ein wahrer Goldesel. Info-Frontrunning vom Feinsten. Der Witz an der Sache ist, dass er die Zinsen gar nicht erhöhen kann. Das wäre Selbstmord. Und bis auf Null hat er noch 0,05% Spielraum nach unten. Ich empfehle eine Politik der kleinen Schritte. In 0,01er Schritten. Das verschafft Zeit und LOLuft.

[17:15] Selbst moderate Negativzinsen werden keine Massenflucht der Sparer auslösen, denn sie wissen nicht, wohin. Und gleichzeitig wird Crash-Propaganda gemacht. Sie warten erstarrt wie das Kaninchen, bis die Crash-Schlange zubeisst.WE.

[18:20] Der Analytiker zu den Sparzinsen:

Ich glaube nicht, dass negative Zinsen jetzt so einfach kommen werden, denn viele Leute würden darauf sensibel reagieren und ihr Geld einfach zumindestens teilweise abheben und unter die Matratze schieben, wo es keine Negativ-Zinsen gibt. Und dabei reicht es dann, dass 3-4% der Einlagen abgehoben werden und alle Banken sind pleite. 3-4% der Leute die alles abheben oder auch nur 3-4% der Einlagen aller Sparer, das ist nicht viel. Negativzinsen kann es nur geben, wenn man gleichzeitig die Barabhebungen verbietet oder stark einschränkt. Dann wüsste aber der letzte Hinterwäldner, was die Stunde geschlagen hat und es gibt einen Crackup-Boom in alle Sachwerte, der sich gewaschen hat und die Banken sind dann auch pleite. Aber vielleicht will man das ja ?!

[19:00] Bank Runs, wo 5% oder mehr der Einlagen abgehoben wurden, hatten wir bereits, man hat einfach Geld nachgedruckt. Das Faktum ist, dass die Sparer nicht wissen, was sie mit dem Geld tun sollen. 60 Jahre war das Geld auf der Bank sicher, unter der Matratze könnten es Diebe holen.WE.


Neu: 2014-09-11:

[11:37] finanzmarktwelt: EZB-Gouverneur spricht Klartext: Inflation und Euro-Schwächung

Bisher haben es die EZB-Offiziellen vermieden, allzu klar über ihre Ziele zu sprechen – aber das hat sich jetzt geändert. In einem Interview mit dem Radiosender Europe 1 hat der Chef der französischen Notenbank, Christian Noyer, das Ziel der EZB klar auf den Punkt gebracht: "Um unser Inflationsziel von 2% zu erreichen, mußten wir den Euro nach unten bringen. Wir müssen den Euro noch weiter nach unten bringen".

[12:12] Der Schrauber zur EZB-Gouvernante, die alles besser weiß:

"Qui mon gouverneur, isch 'habe verstandän!". Sie wollen den EURO noch weiter nach unten bringen. Ich bin mit Ihnen in diesem Fall "d'accord", das hedged meine Gold- und Silberpositionen gegen EURO-Währungsverluste ab. Wenn Sie die richtigen Inflationszahlen veröffentlichen würden Herr Hoyer, könnten Sie Ihr Ziel recht schnell erreichen. Wenn ich Ihre Äußerungen im Gesamtkontext der wirtschaftlichen Lage in ihrem französischem Lande interpretiere, scheint da noch viel mehr zu brennen als ein paar Autos in verschiedenen Pariser Problemvororten. Und zwar dauerhaft. Natürlich machen Sie sich Sorgen um Ihr Dezifitproblem.
Leider haben Sie gerade mit Ihrer Wirtschaftspoltik alles kaputt gemacht, was noch einigermaßen Steuern zahlen könnte und vielleicht können Sie dem deutschen Finanzminister ein paar Kniffe zeigen wie man das praktikabel und effektiv umsetzt. Aber der Muselanteil an ihrer Bevölkerung ist zu groß, die zahlen keine Steuern, sind aber bestimmt ein größerer kumulierter Ausgabeposten in Ihrer Defizitposition. Da stehen Sie und Frankreich mit dem Rücken zur Wand, hinter der ein landesweiter Flächerbrand tobt und Sie glauben immer noch, Sie könnten mit einem gewöhnlichen Feuerlöscher den Brand bekämpfen. "Erreur fatale"
stellte ich betroffen fest. Aber eine ganz klare Aussage seitens der Südländer: Wir drücken den EURO runter, koste es was es wolle! Er muß gerettet werden. Sie das Endsiegphantasien eines Notesbankers?

[12:30] Mit solchen Aussagen will man offenbar eine Kapitalflucht aus dem Euro auslösen - das Signal.WE.

[13:24] Leserkommentar-DE zur EZB-Gouvernante:

jetzt ist es aber gut, so einen Spruch eines EZB Idioten den eh kein Mensch hört bzw. dessen Inhalt allen klar denkenden Menschen eh klar ist, als Signal für den Start zu werten trägt nicht gerade zur Vertrauensbildung bei, ebenso wie die ständigen Abrisstermine. Also das ist jetzt schon ein wenig albern und grenzt an Wunschdenken.


[08:34] etfdaily: How The Federal Reserve Is Destroying America
and the world!

There's nothing in the Constitution about a central bank. There's nothing "free market" about a central bank. There's no reason for a central bank – with omnipotent power over the creation of money and credit, over employment (which is an absolute joke), over the entire economy, and over Congress – to exist. No reason.

Wie wahr, wie wahr!

[11:46] Der Silberfuchs zu gestern 12:30 Uhr

Für solche Gefühlsduseleien, über den Rand eines Scheingeldscheines zu streicheln, fehlt mir sowohl das Interesse als auch die Zeit. Da ist es bei mir eher wie mit einer heißen Kartoffel. Die lasse ich schnellstens los, um bald darauf über den Rand und die Oberfläche von weißen oder gelben Bullioncoins streicheln zu können. Donald Duck hat schließlich auch nicht mit Papiergeld gespielt! Aber jetzt gucken wir erst einmal, ob und was heute Nachmittag (Vormittag in NY) geschieht...


Neu: 2014-09-10:

[12:30] merkur-online: Das macht den neuen Zehn-Euro-Schein besonders

Mit erkennbarer Freude hat der Leiter der Bundesbankfiliale München am Dienstag den neuen Zehn-Euro-Schein der Presse vorgestellt: „Streichen Sie mal vorsichtig über das Relief am Rand! Spüren Sie die erhabenen Rillen!" Ab 23. September 2014 wird der neue Zehner in Umlauf gebracht. Gerade in München ist das eine gewisse Herausforderung.

[13:20] Lange dürfte dieser Schein nicht im Umlauf sein. Aber man spielt uns noch die heile Euro-Welt vor.WE.
 

[09:35] misesde: Zum Schaden der Sparer

EZB-Präsident Draghi hat seit über 30 Jahren engste Verbindungen zu führenden US-Investmentbanken und war von 2002 bis 2005 bei Goldman Sachs und anderen zuständig für das Bankgeschäft mit europäischen Regierungen. Draghis Ernennung zum stellvertretenden Chef der Bank im Januar 2002 erfolgte nur wenige Monate nach dem ersten, von Goldman Sachs eingefädelten Währungsswap der Griechen

Draghi, EZB, Goldman Sachs, Griechenland EuGH! Pflichtlektüre!!!!!!!!!!!

[09:07] Wirtschaftsblatt: Bank of England-Chef Mark Carney: Erste Zinsanhebung im Frühjahr 2015

Der Chef der Bank of England Mark Carney hat eine erste Leitzinsanhebung nach der Finanzkrise für das Frühjahr 2015 signalisiert. "Der Zeitpunkt für eine Normalisierung der Zinsen rückt näher", sagte Carney am Dienstag.

Er muß es ja wissen, als Ex- Goldman-Mann! Übrigens, für jene, dies noch nicht wissen: Carney ist der ERSTE Nicht-Engländer an der Spitze der BoE seit deren Gründung! Ob dieses Kunsstück  mit seiner Vergangenheit bei den Dusties zusammenhängt? TB


[08:42] etfdaily: How The Fed "Mysteriously" Eliminated $7 Trillion In U.S. Debt

....nyone looking at the Federal Reserve's own data set, that provided with the generous "free" funding of the US taxpayer by way of the St. Louis Fed's FRED database, will notice something quite welcome, if magical: total US debt held by the public – that which is not part of intragovernment holdings, read Social Security – has mysteriously collapsed from $12 trillion to $5 trillion.

Das macht sie so gefährlich. Die sind geschickt, gevift und zu allem bereit! TB

[13:20] Das Publikum inklusive ZBs hat also inzwischen mehr als die Hälfte der Treasuries abverkauft, die Fed hat sie aufgekauft. Es ist eigentlich ein Wunder, dass der Dollar so lange gehalten hat.WE.


Neu: 2014-09-08:

[08:31] Rott&Meyer: Drogenausgabe jetzt dauerhaft geöffnet!

Nun muss man zum Mars und später noch weiter. Anders gesagt: Sie führt einen Kampf darum, den Kettenbrief, der sich Geldsystem nennt, zu verlängern. Denn eigentlich besteht die Gefahr im Auge der sogenannten Geldhüter, dass sie mit ihrem System scheitern, wenn Kredite nicht genommen werden. Und auch nicht vergeben. Also springt die Zentralbank selbst ein – mangels genügend solventer Schuldnern und der Unwilligkeit derer mit Guthaben, Geld zu borgen. Das Ziel ist offiziell eine höhere Teuerung. Ich weiß nicht, was daran gut sein soll.


[08:26] DWN: Es gibt keine Kontrolle: Zentralbanken spekulieren mit Futures

Die größte Terminbörse der Welt, der Chicago Mercantile Exchange, bietet ein „Anreizprogramm" für internationale Zentralbanken. Diese sollen durch Frei-Trades, Gebührenvorteile und geringe Rabatte auf jeden Trade zur verstärkten Spekulation mit Futures veranlasst werden. Es geht dabei unter anderem um Futures auf Energie, Edelmetalle und Rohwaren. Die Zentralbanken greifen damit massiv in die globale Wirtschaft ein.

Ich glaube, die spielen schon seit längerer Zeit mit. Für Gold-Shorts brauchten sie gar keine Spesen zahlen, ansonsten wärend die ZBs ohnehin schon pleite. Achja das geht ja nicht, weil's ja des Geld selbst machen!


Neu: 2014-09-06:

[10:10] Passiert das nur in Albanien? Notenbankchef klaut Millionen


Neu: 2014-09-04:

[13:51] Breaking News: EZB SENKT LEITZINS ÜBERRASCHEND AUF 0,05 PROZENT

Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt ihren Leitzins überraschend auf das Rekordtief von 0,05 Prozent, wie die Notenbank mitteilt.

Wie beim unteren Beitrag gilt auch hier: Wahninn ist, immer wieder dasselbe zu tun in Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses - A. Einstein - ! TB

[13:56] Leserkommentar-DE zur Senkung:

So, der Euro jetzt wie angekündigt im Sinkflug. Damit sollen sich dann wohl alle in den Dollar retten ?

[14:15] Vermutlich ist das nur mehr Verwirrungstaktik. Euro und Dollar gibt es ohnehin nicht mehr lange.WE.

[14:40] Leserkommentar-CH:
Es wird nicht's mehr zu retten geben. Weder den USD, den Euro und auch nicht der CHF - man wird froh sein müssen wenn mann das Idiotenspektakel dieser Alphatiere überlebt.

[14:45] Silberfan zur überraschenden Zinssenkung der EZB:

Könnte das das Zeichen für das baldige Systemende sein, von dem WE kürzlich geschrieben hat und das nur ganz wenige davon wissen ?

Nein, das ist es sicher nicht.WE.
 

[13:07] BE: Marios größter Coup (?): Diese fünf Fragen muss der EZB-Präsident heute beantworten

Der EZB-Rat trifft sich heute, Donnerstag, das erste Mal nach der Sommerpause in Frankfurt - und die Erwartungshaltung an den Finanzmärkten ist hoch. Vor allem nachdem EZB-Präsident Mario Draghi unlängst auf dem jährlichen Zentralbanker-Treffen in Jackson Hole (USA) versprochen hat, er werde "alle verfügbaren Mittel" einsetzen im Kampf gegen die Konjunkturschwäche und die Deflationsgefahr, wollen Börsianer nun sein nächstes Ass im Ärmel sehen.

Central Banking: zuerst die Geschäftsbanken mit Regulierungen entmachten, den Kreditfluss eindämmen, die Geschäftswelt zerstören um dann mit Regulierungen die Banken dazu zu bringen, Geld wieder zu vergeben. Wahnisnn ist, .....TB
 

[09:10] Focus: Kampf gegen Deflation: „Zur Not wird Draghi den Leuten das Geld vor die Tür kippen"

Der Druck auf EZB-Präsident Mario Draghikönnte kaum höher sein. Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch, die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten verderben immer mehr Unternehmen die Stimmung, und zahlreiche Banken vergeben wegen des laufenden Stresstests der Branche kaum noch Kredite. Die Lage sieht düster aus wie lange nicht.

Ein Blick auf das Foto beschreibt die Lage in der Eurozone bestens! TB

[12:26] Leserkommentar-DE zum Geld vor die Tür kippen:

Firmen und Privatleute nehmen auch bei den derzeit schon sehr günstigen Zinsen immer weniger Kredit auf. Die Zinsen können also nicht die Ursache für die mangelnde Kredivergabe / Kreditaufnahme sein. Die Ursache liegt zum einen auf der Seite der Kreditvergabe, denn die Banken sind voll mit großteils unsicheren Krediten und deshalb bei der Kreditvergabe sehr restriktiv. Dagegen wird auch das durch QE erzeugte, frische Geld allein nichts helfen. Den Banken sollen deshalb von der EZB, z.B. durch Kreditverbriefungen (ABS) die faulen Kredite abgenommen werden (sie werden damit quasi (teil-) entschuldet). Selbst, wenn diese beiden Schritte umgesetzt sind, bleibt die Frage, warum Unternehmen und Privatleute nun wieder mehr Kredit nachfragen sollen. Damit ist man auf der anderen Seite der Medaille, nämlich bei der Frage nach der Kreditaufnahme. Sowohl Unternehmen, als auch Privatleute sind zum Großteil hoch verschuldet. Die Grenzlast ist erreicht. Da helfen auch die noch günstigeren Zinsen nichts. Auch bei Unternehmen und Privatleuten müsste zunächst eine (Teil-) Entschuldung stattfinden, damit wieder Raum für eine neue Kreditaufnahme besteht. Da auf dieser Seite keine Entschuldung stattfinden soll (das wäre ja dann der System-Reset), gibt es nur zwei Gewinner von QE: Die Banken, welche den Staaten massiv Geld leihen können und welche die Zinsen dafür kassieren sowie die Staaten, welche sich (bei den Banken) billiger neu verschulden können. Der Rest im privaten Sektor verliert und zwar durch die im Wege von QE erzeugte Inflation.

[14:15] Der Drahi kann mir gerne einige Millionen von seien Euros vor die Türe kippen - solange sie noch etwas wert sind.WE.


Neu: 2014-09-03:

[18:45] Markus Gärtner: Marginales aus den Marmorhallen der manipulierten Ökonomie

Die Fed beschäftigt Legionen hoch bezahlter Topökonomen. Und dann liefert sie uns lapidare Befunde, die man schon längst in Gaertner´s Blog nachlesen konnte. Die US-Wirtschaft kommt trotz der größten Geld-Injektion aller Zeiten vor allem deshalb nicht in die Gänge, weil die Konsumenten Bares horten. Und nicht nur Amerikas Familien verhalten sich so

[19:40] Der Indianer dazu:

"Die US-Wirtschaft kommt trotz der größten Geld-Injektion aller Zeiten vor allem deshalb nicht in die Gänge, weil die Konsumenten Bares horten".
Nee ist viel schlimmer. Die Masse kann gar nix mehr bares horten, weil sie das eben braucht um nicht zu hungern und um ihre Verbindlichkeiten zu bedienen.

[20:05] Der Schrauber zum selben Zitat:

Eine Wirtschaft, die in die Katastrophe läuft, weil die Konsumenten sparen und nur nach Bedarf kaufen, ist keine Wirtschaft, sondern eine fehlkonstruierte ökonomische Utopie. Eine bodenständige Wirtschaft produziert auf Bedarf, sie mag auch Neuerungen vermarkten und versuchen Bedarf zu erwecken, aber muß grundsätzlich danach orientiert sein, vom Decken normalen Bedarfs leben zu können. Prosperität kann nur durch solide Finanzierung auch der privaten Haushalte entstehen, ebenso wie Goldmengen nicht beliebig vermehrbar sind, sondern eher langsam akkumuliert werden, weil die Schürfung nicht exponentiell steigen kann.


[14:48] Summers: Zentralbanken haben weiterem Crash im Stile von 2008 den Boden bereitet

Die geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken der letzten 5 Jahre haben die Kapitalmärkte so stark beschädigt, dass der wichtigste Aspekt heute gar nicht mehr die Entwicklungen in der realen Welt sind, sondern die Frage, wie die Zentralbanken auf die besagten Entwicklungen reagieren werden.

Das Planen gesamtwirtschaftlicher Abläufe verbessert das Wirtschaftsleben nicht - vor allem nicht in der Krise. Vielmehr stört es die natürliche aufkommende Verbesserungstendenzen!  TB


[12:30] Die sind noch wahnsinniger als die ZBs: Ökonomen fordern: Überweist jedem EU-Bürger 10.000 Euro!

Nehmt ihnen Titel und Jobs weg!

[13:10] Leserkommentar-DE:
Gilt das Angebot auch für Deutsche - weil, wir sind ja sonst eher als Zahlemann statt Empfänger weltweit berühmt und hochgeschätzt - und falls ja: Bitte pronto! Diese EM-Preise schreien doch geradezu: Kauf' mich!

[13:15] Silberfan zum Öko-nomen-est-Omen:

Warum nicht gleich ein paar 100 Mrd. Euro ? Dann damit zum Bäcker, ein Brot kaufen und es ist weg!
Diese Öko's gehören auch abgebrochen und zur geistigen Bereinigung auf den Acker.

Vielen davon wird es so ergehen.


Neu: 2014-09-02:

[15:28] foonds:  Schäuble: Draghi ist am Ende - Ökonomen widersprechen

Hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals an Schäubles Seite stelle, aber gegen Draghi und Ökonomen?

[16:00] Der Bondaffe zum Schäuble-Draghi-Konflikt:

Mario Draghi und sein EZB-Gefolge, der TOP-Formel-Null-Rennstall auf der Monetärrennstrecke des "Corso di successi malati" oder der "Strada di monetario fiasci". Das EURO-Rennen geht bald zu Ende, 15 Jahre Laufzeit sind eh genug. Seine, Draghis, geldpolitischen Mittel sind ausgereizt, geholfen hat alles nichts, kurzzeitig gewirkt auf jeden Fall aber auch schnell wieder verpufft. Im Prinzip Mißerfolge am laufenden Band verbunden mit der Hoffnung, aber nicht dem Wissen, dass man alles unter Kontrolle hat. Das ist der wahre Kern der Ökonomie, aber das wird in der Welt der Schafe nicht verstanden. Da ist der Gollum schon ein g'scheiter Mensch, der hat irgendwann einmal kapiert, wohin die Reise geht. "Die Geldpolitik ist am Ende", das stimmt, den Rest hätte sich Wolfgang Schäuble sparen können. Jetzt bleiben nur noch drastische Enteignungsmaßnahmen, also keine geldpoltischen Mittel mehr. Das bedeutet Minuszinsen auf Einlagen und im nächsten Schritt Sparerenteignungen. Wenn es soweit kommt und vorher nicht etwas anderes geschieht.

[17:17] Der Schrauber zu Schäuble-Draghi:

Ehrlich gesagt verstehe ich die Euphorie nicht, über die Weisheiten des Gollums:
Der Gollum hat gar nichts gespannt, sondern hängt in seinem ideologisch-religiösen Wahn fest.
Er will, wie wir festgestellt haben, eine absolute Weltregierung mit Weltwährung, das ist der Plan der NWO und dazu gehört, daß der Euro nur eine Zwischenstation war.
In Verbindung mit seinen früheren Aussagen, um Dinge vorwärtszubringen seien Krisen erforderlich und wünschenswert, wird ein Schuh draus: Geldpolitik am Ende, Enteignungen und Chaos, daraus Weltregierung und Weltwährung.
Der will also den Globo und den großen Weltherrscher.
Hmm, für mich reicht das eher für eine Entmündigung und geschlossene Anstalt.

[11:30] SD: I Blame The Central Banks For the Coming Bond Bubble Disaster

Ja, man wird auch die ZBs zu Schuldigen erklären, nicht nur weil sie diese Bubbles aufgebaut haben, auch weil sie ihr Gold verkauft haben. Dann kommt ein neues System, vermutlich mit privatem Gold-Geld.WE.


Neu: 2014-09-01:

[20:40] Steht schon im Focus: Wir erleben die größte Manipulation der Finanzmärkte in der Geschichte

[08:51] SZ: Kritische Fragen an Mario Draghi

Kanzlerin Angela Merkel befürchtet, der EZB-Präsident könnte das europäische Spardiktat aufweichen - deswegen greift sie zum Hörer und ruft Mario Draghi einfach an. Das ist ein ungewöhnlicher Schritt, denn die Unabhängigkeit von Notenbanken ist ein hohes Gut.

Zwei Herzen schlagen hier in meiner Brust. Natürlich sollte eine Zentralbank unabhängig sein (wozu hat man sie denn?). Wenn aber eine Zentralbank durch ihr Tun die Unabhängigkeit der Bürger gefährdet, dann sollte auch ihre Unabhängigkeit in Frage gestellt werden! TB

[11:35] Leserkommentar-DE zum Artikel:

Würde Merkel ernst machen, müsste sie einfach die EZB vor ein Gericht ziehen. Die EZB kauft vertragswidrig Staatsanleihen auf. Wie unabhängig ist das? Die EZB betreibt Finanzpolitik, welche ausschließlich dem Finanzminister obliegt. Insofern müsste eigentlich der Finanzminister auf Einhaltung des Vertrages klagen bzw. eine Absetzung von Draghi. Das wird er natürlich nicht machen. Merkel spielt nur Theater, weil der Euro für sie alternativlos ist. Das bedeutet, die PIGS müssen alimentiert werden, sonst bricht der Euro. Merkel ist die letzte, die Draghi wegen Staatsfinanzierung ans Bein pissen will.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv