Werbung

Alternative Währungen

Informationen zu heutigen, nicht offiziellen Währungen wie Bitcoins. Die goldorientierte hartgeld.com Linie wird aber auch hier beibehalten.

Neu: 2015-05-29:

[08:57] DWN: Bitcoin für Geldscheine: Der Chip, der das Bargeld retten soll

Geldscheine könnten künftig mit einem Chip versehen und registriert werden. Die digitale Sicherung soll das Bargeld vor der weltweiten Abschaffung retten, so die Entwickler. Sie verstehen ihre Erfindung als Angebot an die Zentralbanken, den innovativen Bitcoin-Ansatz für sich zu adaptieren.

[10:07] Leser-Kommentar-DE zum Chip:

Das ist natürlich ein äußerst perfider Schachzug. Genial !
Damit wird das Cash natürlich dennoch de facto abgeschafft. Die NWO Verbrecher haben dann volle Kontrolle über das FIAT Betrugssystem. Die negative Verszinsung, die totale Kontrolle, die unverschämte Bereicherung der FIAT Falschgelddrucker, Verhinderung von bankruns sind dann in Stein gemeißelt.
Da aber physisch sichtbar noch die Überreste des einstigen bargelds (die "leere Hülse" des Monopoly Gelds) übrig ist, kapieren sicherlich 99% der verblödeten Dumpfbacken - sorry: "Bürger" - nicht, was da eben gelaufen ist. Sie wähnen das als Fortschritt zur Kontrolle der "Steuerhinterzeihung".
Wenn die "Königsmacher" nicht endlich mal dreinschlagen, ist hier bald "Land unter" und gar nichts mehr zu retten. Die Umverteilung von fleissig zu reich wird dann in einem Beispiel losen weltweiten Bürgerkrieg enden, wenns mit dem gewünschten Weltkrieg nichts wird.

[12:39] Leser-Kommentar-DE zum Chip-Kommentar darüber:

Genialer Schachzug? Die Entwickler dieses gechipten Geldes sind einfach nur ein paar unfähige Schafe, die weder Geld noch Psychologie
verstehen. Ich stelle es mir gerade vor. Da wird den Menschen in der westlichen Welt eröffnet, dass ihre Geldvermögen weg seien.
Auch die Renten seien weg und überhaupt der Staat pleite. Verantwortlich dafür sei die Zentralbank bzw. die Bänkster. Und dann kommt ein Hans Wurst von Politiker und sagt, er habe gechiptes Fiat-Money. Wie wird das ankommen?
Ich schätze nach 2 Sekunden Schweigen werden sie diesen Politiker dematerialisieren.

[13:15] Schafe sind das nicht, denn sie kennen ihren Markt: die Zentralbanken. Aber das wird nicht mehr kommen, denn in Zukunft gibt es nur mehr Gold- und Silbermünzen, die brauchen keinen Chip.WE.


Neu: 2015-05-28:

[09:10] etfdaily: Switzerland To Open Bitcoin Bank As Crypto "Fort Knox" Relocates To Zurich

... With every DM central bank hell-bent on ensuring that the currencies which roll off their printing presses will become ever more worthless with each passing iteration of the global debt monetization ponzi scheme


Neu: 2015-05-22:

[10:09] mises: BITCOIN – Geld ohne Staat

Bitcoin ist zweierlei: einerseits eine neue Art von Geld, das viele der Qualitäten hat, durch die Gold über Jahrtausende zum bevorzugten Tauschmittel der Menschheit wurde. Wie Gold ist auch Bitcoin knapp, gut teilbar, unverwüstlich und nicht zu fälschen. Andererseits ist Bitcoin ein weltweites Zahlungssystem, das ohne Banken auskommt und sehr schnell, sicher und kostengünstig ist. Es ist ähnlich einfach zu bedienen wie Email, nur dass nicht Informationen, sondern Werte über das Bitcoin-System verschickt werden.

[13:28] Leser-Kommentar-AT zu Bitcoins:

Ich glaube, dass Bitcon aus einem ganz anderen Grund „erschaffen" wurde, zur Vorbereitung des Bargeldverbotes. Und der Aufbau ist im Grunde recht einfach, und die Finanzkrise ermöglicht es gleich mit.
Alle haben einen Zorn auf die Banken – bei Bitcon braucht man keine Banken, da es ja kein Barbitcon gibt. Ist ja ein rein virtuelles Geld. Die Masse lässt man glauben, sie könnten so den Banken eines „auswischen". Irrtum, den genau das soll ja die Masse glauben, und sich zu den Bitcons hinwenden. Und wenn mehr als die Hälfte aller Menschen in Bitcons ist( oder wie immer man es dann nennt), jubelt man es hoch, wie toll, wie unkompliziert und ohne Banken ein Bezahlsystem funktioniert. Also beschließt man komplett auf Bitcons umzusteigen, da es ja so viele Vorteile hat. Das Bargeld wird nach und nach eingezogen. Dann schnappt die Falle zu, die totale Überwachung von Zahlungen ist somit ermöglicht. Und der jetzige Widerstand über ein Bargeldverbot ist vom Tisch, denn es kommt dann durch die Hintertüre herein.

Entweder wird es durch einen Regimewechsel der Eliten aufgelöst, oder es dient schon als Vorbereitung für das neue Regime. Denn wenn man dem neuen Regime vertraut, spricht ja noch weniger gegen ein Bargeldverbot das ohne die pösen Banken so gut funktioniert. Und die neuen Eliten bauen ja auch jetzt schon für ihre kommende Zeit auf.

Alles ist möglich. Das ist nur eine Kurzversion, der Aufbau wird über mehrere Jahre gehen, und man braucht nicht einmal ein Bargeldverbot aussprechen, da die Masse es dann freiwillig tun wird. Ich persönlich glaube auch nicht, das Gold auf lange Sicht salonfähig bleiben wird, und wenn sich wieder alles beruhigt hat, wird es seinen Stellenwert von damals und heute verlieren. Virtuelles „Geld" wird die Zukunft sein, warum sollte die Technik voranschreiten, aber das Bezahlsystem nicht?

[14:00] Bitcoin dürfte nur eine Ablenkung vom Gold gewesen sein.WE.


Neu: 2015-05-12:

[12:15] DMN: Erste goldbesicherte, digitale Währung kommt auf den Markt

Am 25. Mai wird die mit Gold besicherte „HayekCoin" ihre Laufbahn als digitale Währung starten. Jede HayekCoin soll einem Gramm Gold entsprechen. Damit will der amerikanische Edelmetallhändler Anthem Vault ein Gegenstück zu den Bitcoins generieren.

Das 1. System dieser Art ist es aber nicht.WE.

[17:07] Der Silberfuchs zu den alternativen Währungen:

Wenn ich Amerikanern oder Briten zutrauen würde, dass ALLE möglichen Lecks bedacht und beseitigt sind, ja, dann hätte ich in solchen Systemen jetzt auch schon einige hundert Kilo Mondmetall gelagert. Goldmoney z.B. liefert u.a. in London aus und lagert angeblich an sieben verschiedenen Standorten weltweit. Ferner gibt es bei denen Barrenlisten zum Download. Aber leider auch eine App für's Spyphone wo die Kunden untereinander mit EM (Au, Ag, Pt, Pd) bezahlen können... klingt ideal... Die NSA (und deren Strippenzieher) wissen also was bei mir geht. Wem wohl dabei ist, der soll das tun. Und wenn die Handynetze lahm gelegt sind, dann zahlen wir auf dem Schwarzmarkt mit Lieferschuldscheinen auf eventuelle baldige Auslieferung...??? Oh no no, das ist keine Alternative!

[17:15] Der Bondaffe dazu:

Jetzt fängt dieser Digital-Coin-Blödsinn schon wieder an. Nur in anderer Aufmachung, in einer anderen Verpackung und mit einem anderen Namen.
Digitales Geld kann man einfach verschwinden lassen und weg ist es. Digitales Geld, das ist in meiner Welt eine Anlage mit 100%-Verlust-Garantie wenn man nicht schnell genug ist und es wieder umwandeln kann. Lasst die Finger weg davon, kauf physisches Gold und Silber und gut ist's.

[18:14] Leser-Kommentar-DE zu den alternativen Währungen:

Na, wenn hier ein "tagesakueller Kurs" des Edelmetalls (was denn, bitte: in USD???) die Hauptrolle bei der Bewertung der "neuen Währung" spielt, dann ist sie per se schon eine Fiatwährung! - Wer bitte gibt denn freiwillig "Hartgeld" in "fremde Hände" ab, um es dann "digitalisiert" zu besitzen?!? Wie bitte ist der Rücktausch organisiert? Wer lagert wo welches Material?? Die FED? Die EZB? - Mein Fazit: ich bin nicht dabei! (Was F.A.v.Hayek heute sagen würde wäre sicher spannend zu erfahren...)

Also in puncto Lagerstädten gibt es sehr gute schweizer Firmen mit ausgezeichnetem Ruf - daran würde es nicht scheitern! TB

[18:50] Leser-Poesie zu den alternativen Währungen:

Bei 40.000 km im Jahr ist bei mir Automatik gesetzt und nun bin ich ein Weichei! Na und, aber ein Gold,Silbernes Weichei.
Nach dem Motto, was interessiert es eine Eiche welche Sau sich daran reibt :-)


Neu: 2015-04-29:

[11:55] WO: Eine Welt ohne Papiergeld und Geldschöpfungs-Monopol - Geht das überhaupt?

Ob Finanzkrise, Euro-Krise oder Ölkrise – für viele sind all die Krisen, die uns in den letzten Jahrzehnten erschüttert haben, nur Symptome des immer gleichen Problems: unserem Währungssystem. Ungedecktes Papiergeld verursache schwerwiegende ökonomische und ethische Schäden, meint beispielsweise Thorsten Polleit, Chefökonom der Degussa Goldhandel, und fordert deshalb: „Schafft das Papiergeld ab!" Seiner Ansicht nach destabilisiere unser aktuelles Währungssystem nicht nur die Wirtschaft, das Papiergeld führe auch zu sozialer Ungerechtigkeit.

Da kann man diskutieren, was man will. Wenn Papiergeldregime untergehen, werden sie zumeist von einem EM-gedeckten System abgelöst. Wie dieses ausgestaltet wird, darüber lässt sich natürlich vortrefflich diskutieren! TB


Neu: 2015-03-10:

[09:01] Spiegel: Parallelwährung: Bitcoins für Griechenland

Viele Ökonomen tun Kryptowährungen wie Bitcoin als Unsinn ab - und liegen damit falsch. Wenn die aktuelle Krise sich weiter zuspitzt, könnte eine digitale Währung noch sehr wichtig werden - für Griechenland und für den Rest der Eurozone.

Also eines ist klar. Wenn der Euro zusammenbricht und man Bitcoins als Währungsregime etablieren will, bekommt man höchste Schwierigkeiten. Besonders nach dem Zusammenbruch von Währungen wollen die wirtschaftlichen Akteure sicher keine "neuen Währungen"/Experimente. Und ohne Akzeptanz der wirtschaftlichen Akteure kann man  kein neues Wärhungsregime etablieren. Auch wenn die Realitätsverweigerer in Brüssel dass nicht wahr haben wollen! TB

[09:45] Der Bondaffe zu den Euro-Bitcoins oder Bitcoin-Euros:

Zum Schluss werden die Ideen immer absurder, das System ist bald am Ende. Dabei kann man es auf einen Satz herunterreduzieren: "Alles was nicht Gold und Silber ist, ist kein echtes Geld!". Es geht hier darum, was Geld ist und nicht wer oder was eine Währung zur Verfügung stellt. Jede "Internet-Währung" ist zum Ersten nur so gut wie das Internet zur Verfügung steht. Das gilt auch für das klassische Online-Banking. Von den Manipulationsmöglichkeiten zum Zweiten ganz zu schweigen. Jede "Bank-Währung" ist nur so gut, wie Zugriff darauf besteht. Wenn der Geldautomat leer ist und die Eingangstüren der Banken verschlossen sind war's das. Und jede Papiergeldwährung ist auch nur so gut, wie es die Inflation zulässt. Eine Internet-Währung wie Bitcoin, was soll das sein? Ein Thema wird dazu nicht angesprochen, es ist auch zu theoretisch. Hyperinflation bei Kryptowährungen. Das wäre eine ganz neue Betrachtung und einen Aufsatz wert.

[12:30] Diese Cryptowährungen sind nur etwas für Geeks. Nach dem Crash des Euro werden alle Gold und Silbermünzen haben wollen. Das Volk wird das bekommen, aber sehr teuer.WE.


Neu: 2015-02-11:

[12:04] Leser-Zuschrift-DE mit passender Anekdote aus Kindertagen verbunden mit Antwort auf die Frage: Ist Geldwert eine Illusion ? must read!

Wir hatten wir mit den Nachbarschaftskindern mal einen Streichholz- Flohmarkt.
Heute weiss ich nicht mehr, wer die Idee dazu hatte, aber ich sehe mich noch mit ca. 6-7 Jahren auf dem
Bürgersteig knien und abgebrannte Streichhölzer aus den Gehwegplattenritzen puhlen.

Für diese Streichhölzer konnten wir dann gegenseitig z.B. Matchboxautos für je 10 Hölzer kaufen. Und es wurde hart verhandelt !
Irgendwann hatte ich eine Handvoll Streichhölzer, just zu dem Zeitpunkt als eine aufgebrachte Mutter den Markt verbot.
Ihr Kleiner hatte nämlich einem älteren Nachbarkind alle Spielzeugautos "verkauft". Der hatte sich wohl von seinem Taschengeld
Streichhölzer gekauft und sich mit den abgerannten Dingern einen stattlichen Fuhrpark zusammengehandelt. Meine hatte er auch.

Wo arbeitet der mit dem Fuhrpark heute? TB

[08:47] Leser-Kommentar zu "Alternative Währungen - MyCoin Debakel"

Bitcoins sind - anders als der Name es vermuten lassen würde - keine Münzen sondern ein Kontenführungssystem - allerdings ohne zentrale Datenbasis bei der Bank (also bei einem Dritten, dem wir vertrauen
müssen) sondern einer, die auf (fast) allen Teilnehmerknoten verteilt gespeichert wird ("Blockchain") Kryptographische Verfahren stellen die Integrität sicher und sorgen dafür, daß nur der Inhaber des passenden privaten Schlüssels von seinem Konto ("Wallet") abbuchen kann.

Dadurch bekommt Bitcoin den Charakter von Bargeld -> wer den Schlüssel hat der "hat die Kohle". Der Trick ist es also, den Schlüssel geheim zu halten und zu schützen. Mehr nicht.

Trotz der anspruchsvollen Konzepte un d der dahinterliegenden Mathematik ist die eigentliche Bedienung recht einfach. Um so schleierhafter ist mir darum, warum so viele Leute ihr Geld auf solchen Börsen wie MtGox oder jetzt bei diesem Hongkonger Laden liegen lassen. Da sie die Schlüssel auf ihren Servern haben, können sie auch über das Geld verfügen. Dann ist es unerheblich, ob sie selber klauen oder bei denen eingebrochen wird. Niemand würde so mit Bargeld oder Edelmetall umgehen.

Das Bitcoin Protokoll an sich ist im Gegensatz zu Kreditkartensystemen usw. noch nie kompromittiert worden. Es ist eine neue Technologie - mit der die Leute erst den sicherern Umgang lernen müssen. Das war immer so. Hoffentlich reguliert der Staat das nicht alles zu Tode.

Richtig angewandt können mit Kryptowährungen kostengünstig und sicher Werte in wenigen Minuten um die Welt transferiert werden - ohne daß es wie bei Bankkonten ein Adressenrisiko oder beim Bargeld ein "Zentralbank-Risiko" gibt. Mit diesem Eigenschaftsprofil sind sie für die "Neue Zeit" nach den Zentralbanken ein gutes Komplement zu Edelmetallen, welche zwar extrem wertbeständig, aber halt nur schwer zu transportieren sind.

Und die Transportschwierigkeiten machen sie als Haupt-Währung leider unmöglich! Aber das mit dem Währungskomplement gefällt! TB

[10:20] Leser-Kommentar-DE zu Bitcoin:

Ich war schon immer der Meinung daß, Schlüssel hin oder her, diese virtuellen Währungen totaler Hirnriss und bezeichnend für das Verhältnis der heutigen Generation zum Geld, sind. Im Grunde genommen hat man seine Kohle in Bitcoins umgesetzt, den Schlüssel und mehr nicht. So viele Gefahren von Internetkriminellen, Insiderkriminelle und die Abhängigkeit vom Internet generell über die Gefahr daß rechtlich von Staaten solche Börsen geschlossen bzw. verboten werden können oder daß Bitcoins einfach nicht mehr in richtiges Geld umgesetzt werden dürfen bzw. der Handel verboten wird. Was dann? Man hat außer dem Schlüssel nichts in der Hand.
Als Ersatzwährung wäre für mich das Thema Bitcoins genauso beunruhigend wie die Abschaffung des Bargelds. Nichts anderes als moderner Nepp auf den die jüngere Generation, welche auf ihrem Smartphone spielend durch die Welt läuft, gerne herein fällt. Ich halte mein Geld oder was ich mir davon gekauft habe gerne in der Hand und sehe es ungerne virtuell irgendwo in Asien auf einem Server.


Neu: 2015-02-10:

[09:23] Focus: Bitcoin-Börse verschwindet: Anleger verlieren 342 Millionen Euro

Es galt als die Internet-Währung der Zukunft: Bitcoin. Nun müssen Anleger erneut Millionen-Verluste hinnehmen, weil die Bitcoin-Börse MyCoin in Hongkong schließt. Sie verschwindet mit rund 342 Millionen Euro - und die Anleger gucken in die Röhre.

[12:30] Jetzt hat sich das Thema Bitcoin hoffentlich endgültig erledigt.WE.


Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv