Werbung

Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2015-07-03:

[08:28] staseve: Erste islamische Bank in Deutschland eröffnet – Zuspruch und Skepsis gegenüber "Zinsfreiheit"

Es werde auf ethische Werte gesetzt. Deshalb lehne das Institut Geschäfte in den Bereichen Glücksspiel, Alkohol, Schweinefleisch, Prostitution, Pornographie und Rüstung ab. Das österreichische Medium schreibt weiter: "Man wird, um etwa eine Wohnung oder ein Auto zu finanzieren, keinen Kredit aufnehmen können. Vielmehr erwirbt die Bank zunächst das Objekt und verkauft es dann mit Aufschlag an den Kunden weiter, der den Preis in Raten abzahlt. Statt Zinsen auf Sparguthaben auszuzahlen, beteiligt sie die Kunden am Gewinn".

Und wann kommt dann endlich der erste Schariagerichtshof? TB

[09:09] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Genau davor habe ich Angst...dass sich gewisse Dinge noch extremer auswachsen und für uns zur (Lebens)Gefahr werden...bevor es kracht...dann würden einem nämlich die EM's nicht mehr wirklich was nutzen :-/
Dürften Muslime eigentlich...eigentlich gar keine Bank haben? Ich meine mal was gelesen zu haben, dass Zinsen usw. da nicht tragbar wären. Obwohl...dann dürften sie auch keinen Alkohol trinken und die Frauen (wie am letzten Wochenende hier in Freiberg gesehen) ohne ihren "Gutsten" auf ein Volksfest gehen...*abwink* Doppelmoral...sprich Doppelislam ohne Ende...


Neu: 2015-07-02:

[16:15] DWN: Griechische Banken können nicht am Montag öffnen

Schlechte Nachrichten für die griechische Bevölkerung: Die Banken werden nicht am Montag öffnen, sondern erst nach einem neuen Abkommen mit den Gläubigern. Die Regierung behauptet, sie werde niemals die Sparguthaben antasten.

Hat auch keiner wirklich damit gerechnet!


Neu: 2015-06-30:

[19:43] Contra: Bankenkollaps: Südosteuropa zittert wegen Griechenland

Nach der Wende expandierten viele griechische Banken in die südosteuropäischen Länder. Ein Zusammenbruch Griechenlands hätte auch Auswirkungen auf die dortige Bankenlandschaft.


Neu: 2015-06-29:

[08:24] Der Bondaffe zu den Banken-Schließungen:

Ein ganz normaler Vorgang würde ich sagen. Der Bankrun ist jetzt so angewachsen, dass alle griechischen Geldautomaten nichts mehr her geben und geschlossen werden können, technisch also "Außer Betrieb". Macht es noch Sinn die Automaten zu befüllen, wenn sie nach ein paar Stunden wieder leer sind? Genau das gleiche trifft jetzt die griechischen Banken. Bei einem Tag Bankenschließung wird es natürlich nicht bleiben. Dazu ist alles viel zu weit fortgeschritten. Ich denke wir werden zunächst eine Woche Schließung sehen, dann geht es in die Verlängerung. Das"Ultimo"-Problem sollte gelöst werden. Oder auch nicht.

[12:10] Die Banken werden mindestens eine Woche zu sein, vermutlich öffnen sie dann mit der neuen Drachme. Möglicherweise ist das der Grund für die Schliessung.WE.


Neu: 2015-06-28:

[18:56] Welt: Griechenland schuldet deutschen Banken besonders viel

[10:42] DWN: Bank-Run in Griechenland am Samstag nicht dramatisch

Die Griechen haben am Samstag erstaunlich ruhig auf die Entwicklung reagiert: Ein außergewöhnlicher Bank-Run fand offenbar nicht statt. Es ist allerdings denkbar, dass sich das am Montag nach dem chaotischen Treffen der Finanzminister ändert.

Alles schon im Ausland! TB

[12:13] Der Bondaffe am Zweifeln:

Wer's glaubt? Ich nicht! Man muß es zerlegen: Ein "Bankrun" der nicht dramatisch war? Das ist ein Widerspruch. Bankruns sind immer dramatisch, darum heißt es "Run". Eigentlich sollte es Bank-Escape heißen. Denn es ist eine Flucht. Aber das kann man nie und nimmer schreiben. "Run" entspricht "Escape".
Es muß ein Bankrun gewesen sein, denn einer der grundlegendsten Pfeiler eines Bankruns ist mangelndes Vertrauen. Und mangelndes Vertrauen in Geldautomaten, Regierung und EU dürften die Griechen aller Altersschichten alleweil haben. Das ist das wo uns die Griechen weit voraus sind. Da ist niemand mehr da, der Vertrauen hat. Jeder bringt sich selbst in Sicherheit. Die Deutschen meinen immer noch für diese Sicherheit ist der Staat zuständig. Weit gefehlt. Es ist unglaublich. Während sich die Griechen mittels Bargeld in Sicherheit bringen merkt und tut die Masse der Deutschen und Österreicher nichts und wartet ab. Die stehen in diesem Finanzkrieg in vorderster Front und das noch nackt.
Das hier ist nichts anderes als eine Beruhigungspille. Das könnte auch in der BILD-Zeitung stehen. Solche Art Artikel kann man wochen- und monatelang schreiben, dann gibt es offiziell keinen Bankrun (ich betone "offiziell") während im Hintergrund die Geldautomaten und Bankkassen ausgeräumt werden. Die gleichen Verfasser schreiben auch Artikel in denen es heißt, die aktuelle Inflation wäre unter 2%. Sehr interessant für mich wäre es noch zu wissen, wieviele dieser "bald wertlosen EUROs" in andere Währungen wie dem USD oder gar in Gold und Silber umgetauscht werden? Denn nur eine Flucht in den USD als Zwischenaufenthalt macht Sinn und das ist auch der Zweck der Übung durch die Veranstalter.

[13:30] Das dürfte eine Agentur-Meldung gewesen sein, die einfach weitergegeben wurde. Die Realität ist anderes: die Geldautomaten sind leer.WE.


Neu: 2015-06-24:

[19:14] MMnews: OECD warnt vor Pleite von Renten- und Lebensversicherer

OECD warnt wegen Niedrigzinsphase vor Insolvenz von Versicherern. Renten- und Lebensversicherer könnten die Renditeversprechen aus Zeiten mit hohen Zinsen nur dann einhalten, wenn sie auf ertragsstarke Anlagen auswichen die mit höheren Risiken behaftet sind.

[15:16] Foonds: James Gorman und Lloyd Blankfein: Was mächtigsten Wall Street Banker planen

Die beiden Banker mit gänzlich unterschiedlichen Lebensläufen stehen an der Spitze einzigen überlebenden unabhängigen Investmentbanken in den USA.

[15:04] Handelsblatt: Die Deutsche Bank wird 'ja regelmäßig durchsucht'

Mit einem dynamischen 'Morgen!' betritt die Oberstaatsanwältin Christiane Serini kurz nach neun den Gerichtssaal im Münchener Landgericht, gemeinsam mit ihren zwei Kollegen von der Staatsanwaltschaft, die einen wackligen Wagen mit den zahlreichen Akten hereinrollen.

[7:30] NTV: Geldhaus vor dem Zusammenbruch Österreich stützt Italien-Bank

Finanzielle Notoperation südlich der Alpen: Bei den Aufräumarbeiten in den Trümmern der Skandalbank Hypo Alpe Adria ist offenbar plötzlich Eile geboten. Der Staat muss mit einer erheblichen Summe einspringen, um eine Pleite zu verhindern.

Das Geld dafür presst der Raubritter Schelling aus den Österreichern raus. Widerstandskämpfer! Fass!

[10:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Wer die Routenwahl zwischen der Eiger-Nordwand und einer Strandpromenade hat, wird sich im Normalfall für die Strandpromenade entscheiden. Es liegt nämlich in der Natur der Menschen, den Weg des geringsten Widerstandes zu wählen. Komplexe Materien stellen für die meisten Österreichischen Souveräne seit jeher eine Überforderung dar. Die kommunistische Nomenklatura samt ihrem angehängten, erweiterten, geschützten Bereich ist sich dieser Tatsache natürlich vollends bewußt. Die Nomenklatura kann in Österreich auf den geringsten Widerstand des Souveräns bauen und nützt dies auf schamloseste Weise aus.

Während der Souverän wiederum den bequemen Weg wählt, indem er sich aus seiner Bürgerverantwortung stiehlt und komplexe Thematiken auf die Regierungsebene delegiert, agiert der Staat auf jene komfortable Art, dass er für das Volk ohnehin schon unverständliche Vorgänge noch weiter aufbläst, damit noch komplizierter und noch unverständlicher macht. Aus Faulheit, persönlichem Unvermögen, Ignoranz und Dummheit läßt der Souverän den Staat schalten und walten, wie dieser eben will.

Die Konsequenzen daraus erleben wir scheibchenweise Tag für Tag. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Wunderwuzi Schelling absolut keine Mühe damit hat, eine unpopuläre Maßnahme nach der anderen zu setzen. Er ist mit kaum einem nennenswerten Widerstand konfrontiert, ähnlich wie ein Messer, das weiche Butter schneidet. Im Fall des Bankendebakels ist der bequemste Weg für Schelling, den Gesamtschaden dem Steuerzahler überzustülpen, denn der dumme, steuerzahlende Souverän merkt ohnehin nicht, wie mit ihm geschieht. Erst wenn sich das Volk mitten im Armageddon befindet wird es aufwachen und erkennen, dass da einiges falsch gelaufen ist, nur dann ist es endgültig zu spät.

WEG MIT DER SCHULDEN-ZWANGSBEGLÜCKUNG !
HER MIT DEM BEAMTEN-SOLI UND DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

Weg mit dem Kommunismus, der Banken rettet und das sogar im Ausland.

[10:50] Der Bondaffe:
Das ist die berühmte europäische Banken-Inzucht. Wenn es eine trifft ist gleich ein ganzer Clan davon betroffen. Statt Inzucht kann man auch das Wort Vernetzung verwenden. Wer wird die Bank sein, die den ersten (Domino-)Stein wirft, der die mittlerweile äußerst fragilen Bankentürme vollständig zum Einsturz bringt? In Europa gibt es sehr sehr viele aussichtsreiche Kandidaten für diesen Job.


Neu: 2015-06-22:

[16:20] Der Silberfuchs mit eigenen Gedanken

Seit einiger Zeit überlege ich wegen der vielen toten ehemals hochrangigen Bankangestellten (es waren wohl schon mehr als sechzig in den letzten drei, vier Jahren) was diese für einen "gemeinsamen Nenner" gehabt haben könnten... Da nur wenige davon unter 250 T€ p.a. verdient haben werden, sie jeweils auch exklusives Wissen gehabt haben dürften und der eine oder andere sicher auch über Vermögen verfügte (und wenn nur für Dritte), bleibt als Lösung: Sie haben Gold in Mengen gekauft und mit deren Tod wurde das Gold in Cash an die Erben ... ja und als Sahnehäubchen für die Banken waren ja noch die bereits besprochenen LV zugunsten der Arbeitgeber. Drei Fliegen mit einer Klappe: Physisches Gold wurde für den Markt wieder frei... Was halten die Leser von dieser These?

[17:00] Von dieser These halte ich nichts. Vermutlich geht es bei diesen Bankermorden primär darum, Angst unter den Bankern zu schüren.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE zum Silberfuchs:

wenn bei den Bankern zum Selbstmord "nachgeholfen" wurde, dann dürfte dies ein vielfaches Beispiel dafür sein, dass den Politikern, oder auch anderen hohen Tieren zu zeigen, wenn du nicht spurst, dann ergeht es dir genauso. Es wäre durchaus typisch hierzu Menschen zu verwenden aus den etwas niederen Kreisen. An lupen reine Selbstmorde danke ich bei dieser Anzahl nicht. Vielleicht wollten diese das Spiel nicht mehr mitspielen? 


[8:15] Leserfrage-AT: ich hätte da mal ne Frage bezüglich der Kontenschur die uns bevorsteht:

Werden da rein die Konten geplündert, oder wird da auch auf die Sparbücher zugegriffen ? Und wird da alles leergeräumt oder nur ein bestimmter Prozentsatz ?

Es werden sicher auch die Sparbücher geplündert, möglicherweise auch die Wertpapier-Depots. Wie weit ist unbekannt. Für Österreich weiss ich aus mehreren Quellen, dass gerade vom Staat erhoben wird, wer wieviel hat. Daher der Rat meiner Quellen: Konten abräumen.WE.

[9:40] Silberfan zum blauen Kommentar darüber:

Das wird aber die Minenaktienbesitzer unter den hartgeldlesern beunruhigen was Sie da schreiben.
Aber wie sollen die Politiker an die Aktien rankommen ? Dann würden alle Aktienunternehmen ihrer Aktien bestohlen und könnten ihr Unternehmen schliessen. Jedenfalls würde dieser Akt auch die Eliten die in Minen investiert haben erwischen. Na, wir werden ja sehen, was alles
für Schweinereien ablaufen, aber die Diskreditierung der Verantwortlichen ist damit auch gesichert.

Wir können es leider nicht ausschliessen, dass auch Wertpapierdepots geschoren werden.

[10:30] Leserkommentar – CH: zum Aktienklau:

Ich hatte es bereits in einem früheren Bericht einmal geschrieben gehabt. ALLES was elektronisch verbucht ist, kann „verloren" gehen, resp. auf einfache Art und Weise enteignet werden. Der einzige Weg, auch in Aktien nicht geschoren zu werden, ist der physische Besitz, und zwar zu Hause im Tresor. Ich für meinen Teil würde mich anders rum nicht wohl fühlen in meiner Haut. Wenn schon von der grössten anstehenden Finanzschur in der Geschichte der Menschheit gesprochen wird, dann werden mit Bestimmtheit auch Aktien und Obligationen (elektronisch verbucht) nicht davor verschont sein. Wie sagt man doch so schön: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Die Ausfolgung der Aktien-Zertifikate dürfte schwierig sein.WE.

[10:30] Der Silberfuchs zum Leser von Null-Acht-Fufzehn Uhr:

Der Zusammenhang ist folgender: Alles, was irgendwie gebucht ist, wird rasiert werden. Praktisch alles ist ein Konto! Ein paar Beispiele: Girokonto, Sparkonto ("Sparbuch"), Prämien(spar)konto, Lebensversicherungskonto, Riesterkonto, Bundesschatzbriefkonto, Investment(fonds)konto - meist sind auch da nur Staatsanleihen drin und viele andere Konten mehr. Eine allgemeine Enteignung von Aktiendepots stelle ich mir schwierig darstellbar vor, aber wenn die Depotbank sich auflöst, dann halte ich das für möglich, genau wie eine "Depotgewinnabgabe" nach dem Crash...

Es gibt in einer Crash-Situation keine Sicherheit. Aber eine Hoffnung gibt es: nach dem Crash der Wertpapiere werden die Depots für den Staat uninteressant sein. Ausserdem müsste der Staat diese Wertpapier erst einmal verkaufen, was bei vermutlich geschlossenen Börsen unmöglich ist. Da ist es viel einfacher, sich das Geld direkt von den Konten zu holen.WE.


Neu: 2015-06-21:

[16:44] Video: Banker Left Speechless By Irish Journalist

Schon älter - aber sehr aktuell und die beste Beschreibung für das System in dem wir leben! TB


Neu: 2015-06-20:

[10:50] Video: Banker packt aus! Für den Profit musste ich Menschen betrügen! Verdienst kommt vor Moral


Neu: 2015-06-18:

[17:55] heise: Fünf-Milliarden-Euro-Betrugsfall: Großbank im Duett mit der Staatsanwaltschaft

Was die commandante de police de la brigade financière Nathalie Le Roy dem Richter Roger Le Loire am 9. April dieses Jahres berichtete (englisch), bestätigt, was Beobachter, Insider, Journalisten und Satiriker schon von Anfang an bezweifelten (Affäre Kerviel vor Gericht): Dass ein einzelner Angestellter, "ein kleines Licht" im Zirkus der profilneurotischen Trader - Kerviel verdiente 50.000 Euro im Jahr - eine Bank mit angeblich 2.000 internen Kontrolleuren derart hinters Licht führen kann.

Boooahhh, in Frankreich gehts zu, da gehts zu wie in, wie in, ................ja wie in Österreich! TB

[18:11] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Hallo Herr Bachheimer, ja nirgends geht es halt so zu wie in dieser verrückten Welt. Die Frage ist nun folgende: "Wo ist denn die Zentrale?"

[16:37] DWN: Blitz-Enteignung: Regierung kürzt Lebens-Versicherungen

Die Lage bei den großen Versicherern ist offenbar kritisch: Die Bundesregierung hat am frühen Morgen im Schnellverfahren Maßnahmen beschlossen, die einen Crash bei den Lebensversicherungen verhindern soll. Die nächste Enteignungswelle ist damit perfekt. Die Kunden müssen sich auf gravierende Verluste einstellen. Banken und Regierungen retten sich selbst auf Kosten der Sparer.

Unglaublich, wie lange die Bundesrepublik braucht um Gesetze, zu Schutze der Bürger in Kraft zu setzen und wie schnell es geht, wenn man die Finanzwirtschaft retten will. TB

[15:22] Blick: 30 UBS-Leute helfen Latinos bei Steuerhinterziehung

Die Grossbank UBS soll laut einer «Whistleblowerin» in Lateinamerika über ein Netz von rund 30 Vermittlern verfügen, die Steuerpflichtigen bei der Steuerhinterziehung helfen sollen.

Die wollen doch nur ihren großen Vorbildern aus Deutschland nacheifern! TB


Neu: 2015-06-17:

[12:46] Daily Mail: Millions of pounds 'go missing' after technical glitch makes 600,000 RBS payments 'vanish' overnigh

Wäre der größte Bankraub der GEschichte - vorausgesetzt er wurde von "bankfremden" Tätern durchgeführt! TB
 

[09:19] InsideParadeplatz: Deutsche Bank Schweiz gerät in steilen Sinkflug

Grosse Auslandbank von Italo-Zinstradern unterwandert – Topteam Keyclients flüchtet zur LGT-Konkurrenz – täglicher IT-Wahnsinn.

Die Deutsche - der neue Lehman! TB

[13:30] Wieder einmal typisch für Konzerne, die dauernden Strategiewechsel. Jeder neue Boss möchte sich Denkmäler setzen, die der Nachfolger dann wieder abräumen muss.WE.


Neu: 2015-06-16:

[9:00] Das ist so gut wie "pleite": Moody's senkte ÖVAG- Rating um zwei Stufen auf Caa1


Neu: 2015-06-15:

[14:30] Focus: Bankensterben geht weiter: Jede dritte Filiale macht bald dicht

Die niedrigen Zinsen machen den Banken zunehmend zu schaffen. Vor allem Volksbanken und Sparkassen müssen jetzt sparen – und schließen Filialen. Commerzbank-Chef Martin Blessing sagt in einem Interview voraus: Das Banksterben geht weiter.

Nach dem Crash geht es damit erst richtig los.
 

[12:02] n-tv: Folgen einer Griechenland-Pleite Bankenabwicklerin in großer Sorge

Noch sind die vier größten griechischen Banken solvent. Allerdings besteht ihr Eigenkapital zumeist aus steuerlichen Verlustvorträgen. Geht der Staat in die Knie, werden diese umgehend wertlos, erklärt eine EU-Bankenabwicklerin. Die Folgen wären fatal.

[12:47] Leser-Kommentar-DE zu den solventen griechischen Banken:

Hört hört, die Griechen-Banken sind solvent. Ja, und deshalb hat die EZB bereits mehr als 83 Mrd. an ELA-Krediten ausgegeben.
Als Sicherheit wurden wahrscheinlich die Staatsschulden des Griechen-Staates hinterlegt, der eigentlich seit 2010 sich nicht mehr auf dem
Markt refinanzieren kann. Aber, sie sind alle solvent. Möchte sehen, welcher Vollpfosten auch nur einen Cent seines privaten Geldes in diese solventen Banken oder den solventen Pleitestaat investieren würde.

Auch wenn die griechischen Banken pseudo-solvent sind - die französischen Banken haben stark unter der Griechenkrise gelitten und dadurch die deutschen Steuerzahler. Hat der deutschen Demokratie immerhin einen Bundespräsidenten (Köhler) gekostet. Das darf niemals vergessen werden! TB


Neu: 2015-06-14:

[09:02] krisenfrei: Deutsche Bank next Lehman?

Bei einem Ausfall Griechenlands könnte die Derivate-Bombe der Deutschen Bank weltweit zuerst platzen und das globale Ponzi-Spiel explodieren lassen. Wieder einmal trügen die Deutschen Schuld an einer weiteren Welt-Katastrophe. Mehr zum Thema Kollektivschuld. Nach zwei Weltkriegen mit 60 Millionen Toten, einem Holocaust, dessen tatsächliche Tötungszahlen hier nicht untersucht werden sollen, weil jeder Tote einer zuviel gewesen wäre, hätten die Deutschen dieses Mal das Buhmann-Etikett für ein unaussprechlich größeres Desaster am Hals. Welche Nation würde von einer solchen Last nicht endgültig erstickt?

Peanuts! TB

[10:49] Leser-Kommentar-DE zur DB:

Das mit der DB also Initialzünder könnte so kommen.
Aber wann war denn vor Fitschen das letzte Mal ein Deutscher alleiniger Vorstand der DB?
Und die auf dem Kopf stehende Derivate-Pyramide hat wohl hauptsächlich Jain und seine Verbrechertruppe in den Londoner Handelsräumen zu verantworten.
Der richtige Schock wird aber erst dann kommen, wenn die weltweiten Bondaffen realisieren, dass für sämtliche Bundesanleihen und Bundesschulden seit dem 29.08.1990 nur noch eine GmbH mit 25 TEUR Stammkapital haftet!
Siehe Anhang. Es gibt auch keine Patronatserklärung oder Ähnliches von der BRD oder übergeordneten Entitäten.


Neu: 2015-06-13:

[9:00] Leserzuschrift zu Is Deutsche Bank The Next Lehman?

ZeroHedge gibt der Deutschen Bank indirekt weniger als 3 Monate. Auch wenn das US-getrieben sein sollte (Rating-Agenturen), dann kommt das trotzdem.

Wahrscheinlich das erste öffentliche Anzeigen, dass die Dinge für Lehman abwärts gingen war nicht vor dem 9. Juni 2008, als Fitch Ratings Lehmanns Rating auf AA-minus kürzte, Aussicht negativ. (ironischerweise, 7 Jahre später auf den Tag, bevor S&P die DB abwerten würde)

[...]
• Im April 2014 war die Deutsche Bank gezwungen, zusätzliche 1,5 Milliarden [Euro] Tier 1-Kapital einzufordern, um ihre Kapitalstruktur zu stützen. Warum?
• 1 Monat später im Mai 2014 ging der Kampf um Liquidität weiter, als die DB ankündigte, 8 Milliarden Euros Aktienanteile zu verkaufen – mit einem 30%igen Abschlag. Warum wiederum? Es war ein Zug, der Augenbrauen hob quer durch die Finanzmedien. Das ruhige äussere Bild der Deutschen Bank schien nicht ihre raschen Anstrengungen zu reflektieren, Liquidität zu erhöhen. Etwas hinter dem Vorhang war bestimmt verrottet.
• Schnellvorlauf zum März diesen Jahres [2015]: Deutsche Bank fällt beim "stress tests" der Bankindustrie durch und bekommt eine strenge Warnung, seine Kapitalstruktur aufzufüttern.
• Im April bestätigt die Deutsche Bank ihre Zustimmung zu einer gemeinsamen Vereinbarung mit den USA und UK bzgl. der Manipulation von LIBOR. Die Bank bekommt eine massive 2,1 Milliarden USD-Zahlung ans US-Justizministerium [DoJ, Department of Justice] aufgesattelt. (Immer noch ein kleiner Anteil im Vergleich zu den Gewinnen aus dem Verbrechen.)
• Im Mai bekommt einer der CEOs der Deutsche Bank, Anshu Jain, eine enorme Menge neuer Autorität durch den neuen Vorstand. Wir [ZeroHedge] schätzen, dass das eine "Zug in der Krise" gewesen ist. In Zeiten der Krise wird die Exekutivmacht oft erhöht.
• 5. Juni: Griechenland verpasst seine Zahlung an den IWF [IMF, international monetary fund]. Das Risiko eines Defaults aller seiner [Griechenlands] Schulden wird jetzt als aktu betrachtet. Das hat massive Implikationen für die Deutsche Bank.
• 6./7. Juni [Geschwindigkeit!]: (An einem Samstag/Sonntag, und unmittelbar folgend Griechenlands verpasster Zahlung an den IWF) kündigen die zwei CEOS der Deutschen Bank ihre Überraschendes Verlassen von der Bank an. (Nur einen Monat, nachdem Jain seine neue erweiterte Macht gegen wurde.) Anshu Jain wird als Erster zurücktreten auf Ende Juni. Jürgen Fitschen wird zurücktreten im Mai 2016.
• 9. June: S&P senkt das Rating der Deutschen Bank auf BBB+. Nur drei Einheiten über "Müll" [Junk]. (Übrigens, BBB+ ist sogar noch tiefer als Lehmans Abstufung - die seinem Kollaps nur drei Monate vorherging)
[...]

Die Geschichte wiederholt sich nie. Aber sie reimt sich. In den Begrifflichkeiten der Märkte reimt sie sich etwa alle 7 Jahre.

Schon vor 2 Jahren hat "V" vor einem Kollaps der Deutschen Bank gewarnt. Wir wissen inzwischen, dass der Kollaps von Lehman kein Zufall war, sondern als Auslöser für einen Bankenkrise gemacht wurde, damit die Politik mit dem Bankenretten beginnt. Der nächste Kollaps bringt dann alles um.WE.

[13:00] Leserfrage-DE:
Kann es nicht sein, dass man versucht, das Griechenland-Debakel so zu lösen, dass man die Deutsche Bank opfert, um den Rest am Laufen zu halten? Ich weiß zwar nicht wie, aber irgendeinen Grund muß es ja haben, dass man Griechenland so lange zappeln läßt. Bucht man die ganzen Verluste gerade auf die Deutsche Bank um?

Wenn es diese Bank umreisst, dann fällt das gesamte Finanzsystem. Das könnte uns natürlich als Folge der Griechen-Pleite so dargestellt werden.WE.

[15:40] Der Bondaffe zur Leserfrage:

Das dürfte des Rätsels Lösung sein. Die Deutsche Bank. Nur ein klein wenig anders als es der Leser darstellt. Die Deutsche Bank und Griechenland gehören zusammen. Geht Griechenland pleite und tritt aus dem EURO aus droht wahrscheinlich der Deutschen Bank höchstes Ungemach. Vielleicht auch die Pleite? Die Zeitschiebereien von deutscher Seite und den deutschen Politikern machen umso mehr Sinn.

Man sollte jetzt wirklich sehr genau darauf achten, welche Banken es bei einem GREXIT "erwischen" wird. Lange genug hat man Zeit gehabt um die Risiken in den Bankbilanzen zu minimieren aber es scheint nichts zu helfen. Die Deutsche Bank kann man nicht opfern. Das wäre gar keine schlechte Idee. Nur die Schulden bleiben. Wer die Deutsche Bank schließlich opfert, opfert das System.

Was passiert - ein Szenario.
Szenario 1.0
- Fällt Griechenland dann fällt die Deutsche Bank.
DB-Szenario 1.1.
- Fällt die Deutsche Bank fallen alle anderen Banken zuerst europaweit und weltweit. Die Bankaktien fallen, der gesamte Aktienmarkt fällt, europaweit und weltweit. Die Zinsen steigen, der Rentenmarkt crasht.
- Fällt die Deutsche Bank crashen die ausgegebenen Immobilienkredite.
- Fällt die Deutsche Bank dürfte die Derivatebombe hochgehen.
DB-Szenario 1.2.
- Fällt die Deutsche Bank crasht wahrscheinlich der EURO.
- Fällt die Deutsche Bank crashen in diesem Szenario die Staatsanleihen aller EURO-Länder.
DB-Szenario 1.3.
- Fällt die Deutsche Bank steigen Gold und Silber explosionsartig.
- Fällt die Deutsche Bank crasht das Bankensystem in D und dann weltweit
- Fällt die Deutsche Bank sind WE und sein vE-Kontakt bereits in der Fluchtburg.
- Fällt die Deutsche Bank gibt es kurzfristig einen Südamerikagipfel für euorpäische Politiker.
DB-Szenario 1.4.
- Fällt die Deutsche Bank crasht der US-Dollar.
- Fällt die Deutsche Bank ist es vorbei mit der Weltherrschaft der Amerikaner.

Dieses Szenario ist beliebig erweiterbar. Es soll nur zeigen, wie eng die Verknüpfungen und Zusammenhänge sein können. Das jahrelange verbissenene Festhalten an Griechenland macht nur dadurch Sinn. Das alles wußte man aber schon vorher.

Die Crashszenarien der Aktien- und Rentenmärkte können eintreten. Wie oft genug geschrieben, die Kurse sind auf Höchstniveau, die Fallhöhe ebenfalls. Und in China baut man ein (goldgedecktes?) Ersatzbanksystem auf.

Den Banken droht tatsächlich der Tod. Das Wort "Bankensterben" drückt die Dimension des Problems nicht aus. "Die Banken sterben", diese Wörter muß man wirken lassen. Entweder durch langfristiges Siechtum (ausgedrückt wie z.B. durch Filialschließungen wie im CoBa-Artikel) oder einen schnellen Tod durch einen exogenen Schock (GREXIT). Die "Banken sterben tatsächlich". Diagnose: "Banken-Credit-Adipositas".

Den wirklichen Ablauf können wir uns dann live ansehen.
 

[9:00] TO: Commerzbank-Chef prophezeit massives Filialsterben

Persönliche Beratung ist teuer: Nicht zuletzt deswegen sagt Martin Blessing, Chef der Commerzbank, der Banken-Branche ein massives Filialsterben voraus. "Im Moment haben wir über alle Bankengruppen hinweg - also Privatbanken, Volksbanken und Sparkassen - noch rund 35.000 Filialen in Deutschland", sagte Blessing der "Rheinischen Post". "Davon wird in den nächsten zehn Jahren nach meiner Überzeugung bis zu einem Drittel schließen." Das wären mehr als 10.000 Außenstellen.

Auch meine Quellen sprechen davon, dass auch ohne Crash hunderttausende Arbeitsplätze bei den Banken wegfallen werden. Sobald die Banken nach dem Crash wieder öffnen, wird es nichts mehr zum Anlegen und keine Kredite mehr geben. Der Rest kann dann elektronisch erledigt werden.WE.


Neu: 2015-06-12:

[16:36] Independent: George Osborne says RBS will be sold off at a loss to big City investors

George Osborne fired the starting gun on the sale of the government’s stake in RBS to big City investors at a £14bn potential loss to taxpayers.

[18:00] Macht ja nichts, ist ja nur Steuergeld. Mit dem sind die Politiker aller Schattierungen immer grosszügig.WE.
 

[8:45] Krisenfrei: Plant die EU schnellen Zugriff auf Geld der Sparer?

Wenn jetzt die Alarmglocken bei den Schlafschafen noch nicht läuten, wann dann? Etliche Banken stehen aufgrund ihrer vielen Leichen (Schrottanleihen, Derivatemüll ...) im Keller vor dem Ruin. Um diesen Ruin abzuwenden, müssen sie ihre Kunden anzapfen. Damit dieser Coup gelingt, brauchen die Banken die Unterstützung der Regierungen und der EU-Verbrecherbande mit Sitz in Brüssel. Im Prinzip geht das ganz einfach und schnell über die Bühne, wie folgender Aufsatz darlegt.

In Zypern hat man uns das vor 2 Jahren vorgezeigt, Griechenland dürfte der nächste Fall sein. Räumt die Konten ab, denn der Staat wird euch die Guthaben stehlen.WE.


Neu: 2015-06-11:

[16:20] Mainpost:  Sparkasse Mainfranken schränkt Sepa-Überweisungen ein

Ab 1. Juli bietet die Sparkasse Mainfranken über die Internetfiliale keine Transaktionen mehr ins Ausland. Als Grund nennt sie eine steigende Zahl von Betrugsfällen.

Kapitalverkehrskontrolle - 1. Akt? TB

[17:00] Das sind keine Kapitalverkehrskontrollen, weil man sich die Auslandsüberweisungen wieder einschalten lassen kann. Offenbar hat es bei dieser Bank einige Betrugsfälle gegeben.WE.


Neu: 2015-06-10:

[13:25] Leser-Zuschrift-IT bzgl. 2er Bankberatungsbeispiele:

1) Meine erste Bank ruft mich an und meint, mein Klumpenrisiko in Gold sei sehr hoch, da müsse ich was machen, streuen, Aktien, Anleihen usw., Gold max. 20%. Ich entgegnete, ein Klumpenrisiko in Gold existiert für mich nicht, das sei für mich eine der positiven Eigenschaften von Gold. Verständnisloses Gemurmel auf der andern Seite.
2) Bei meiner zweiten Bank, wo ich nur Cash am Konto habe, frage ich aus Neugierde, was ich damit machen soll. Die Antwort war verblüffend ehrlich: Gar nichts, in der derzeitigen Situation können wir ihnen gar nichts raten, alles zu riskant. Ich war erstaunt und fragte vorsichtig, ob nicht Gold eine Möglichkeit wäre? Ja, war die Antwort, immer mehr Kunden wollen das, seit kurzem können wir es anbieten.

[15:30] Leserkommentar-DE:
Ich möchte mit der HG-Gemeinde ein wirklich einschneidendes Erlebnis teilen. Vor über 10 Jahren hatte ich einen exzellenten Kundenberater in der Wertpapierabteilung meiner Sparkasse. Dieser Mann war ein aufrichtiger, ehrlicher Berater, der zu 100% im Dienste des Kunden stand. Irgendwann vor gut 10 Jahren rief mich dieser Berater an und bat um ein Vier-Augen-Gespräch. Als ich in sein Büro kam, schaute ich in traurige Augen. Auf meine Frage, was denn los sei, sagte er, dass er demnächst für mich nichts mehr machen könne, da er die Sparkasse verlassen müsse, weil er sich mit dem neuen Konzept nicht mehr identifizieren könne. Auf meine Frage, was das den für ein Konzept sei, entgegnete er mir, dass man sich künftig auf das Verkaufen konzentrieren wolle und nicht mehr auf eine adäquate Beratungsleistung im Sinne des Kunden. Ferner sagte er mir, dass ich künftig sehr vorsichtig sein müsse, da ich es in Zukunft nur noch mit Verkäufern zu tun habe, die sich, so seine Aussage, auf dem Niveau von Gebrauchtwagenverkäufern der schlimmsten Sorte bewegen würden. Soweit der Inhalt dieses sehr weit zurückliegenden Gespräches. Das interessante ist, das dieser ehrliche Berater komplett Recht behalten sollte. Wir haben es in den Banken nur noch mit Verkäufern zu tun, die über ihre Zielerreichungsprovisionen gesteuert werden. Mich beraten diese Damen und Herrn nicht mehr!

Sie verkaufen hauseigene Produkte, an denen viel verdient wird. Ich muss selbst bei einer meiner Banken umziehen, da innerhalb von 2 Jahren wieder die Filiale schliesst.WE.


[12:03] SPON: US-Ratingagentur Standard & Poor's: Rundumschlag gegen europäische Banken

Sie können uns nicht mehr verschulden, enteignen, geheim abhören, in Kriege zwingen, das letzte was sie können ist, raten. Aber auch das dämlich Getue geht der Welt sowieso bald am Arsche vorbei! TB
 

[09:00] finanzen100: US-Banker verklagen die Regierung, weil die sie in der Finanzkrise rettete

Macht sie sympathisch! TB
 

[08:27] Xing: Europas größte Bank erwägt den Umzug nach Asien


Neu: 2015-06-09:

[13:00] Wurde etwas gefunden? Razzia bei Deutscher Bank in Frankfurt

[8:40] Snyder: Why Is The EU Forcing European Nations To Adopt ‘Bail-In’ Legislation By The End Of The Summer?

[8:00] Lasst die Banker zittern: Großbank HSBC streicht weltweit bis zu 25.000 Jobs


Neu: 2015-06-08:

[20:00] SRSrocco: MUST SEE CHART: Major Bank Fraud Adds Up To A Lot Of Silver

[15:00] Jennys Blog: Der Hoax von der 100.000€-Einlagensicherung

[14:20] Goldcore: Deutsche Bank CEOs “Shown Door” – World’s Largest Holder of Derivatives In Trouble?

It is believed they resigned but some media reported that the CEOs heads had "rolled", they were "shown the door" and Reuters reporting that Deutsche had "purged its leadership."

The announcement followed what Deutsche Bank described as "an extraordinary meeting" over the weekend. It is particularly surprising given that Jain had been granted extra powers at the bank only two weeks ago to reorganise the scandal plagued lender.

Bei dieser Bank dürfte es bei den Derivaten richtig brennen. Vermutlich wegen des anlaufenden Bondcrashs.WE.

[15:15] Hier ein ähnlicher Artikel: Deutsche Bank CEO’s Forced to Resign Over Imminent Derivatives Melt-Down?
 

[14:15] Snyder-Übersetzung: Der große Raubzug: EU-Mafia bereitet Bankenschließungen & Haircuts vor

Steht uns etwas bevor? Wie Sie im Folgenden lesen werden, verlangt die Europäische Union jetzt, dass jedes EU-Land innerhalb der nächsten 2 Monate eine „Bail-in"-Gesetzgebung in Kraft setzt oder ansonsten mit Strafmaßnahmen zu rechnen hat. Zu den Ländern, denen gedroht wird, gehören auch Italien und Frankreich. Wenn wir mal zwei Monate vorspulen, dann landen wir bei Anfang August. Es ist also klar, dass die Europäische Union noch vor Ende dieses Sommers alles abriegeln will. Gibt es einen Grund dafür? Rechnen sie mit irgendeinem schlimmen Ereignis im September oder danach? Warum die Eile?

Denn dann dürfte der Crash veranstaltet werden, bei dem die Sparer bestohlen werden.WE.
 

[13:49] Handelsblatt: Es droht „Finanzierungsengpass auf breiter Linie“

Manchen Lebensversicherern könnte die Luft zum Atmen bald knapp werden. Eine Studie hat ausgerechnet, wie viel die Branche zusätzlich zurücklegen müsste, um alle Garantieversprechen zu erfüllen – Geld, das sie nicht hat.

[14:00] Bei der Flut von solchen Artikeln fragt man sich, warum die LV-Schafe nicht schon längst in Massen flüchten.WE.

[14:03] Der Bondaffe zum Artikel:

"Finanzierungsengpass" ist das falsche Wort. "Liquiditätsvakuum" dürfte die Lage treffender bezeichnen. Der Vorgang ist übrigens nicht zu stoppen. Wenn die Zinsen niedrig sind können die Erträge nicht mehr in bestimmten Höhen generiert werden, wenn die Zinsen steigen, fallen enorme Kursverluste an. Mehr gibt's da nicht zu sagen. 


[09:19] Finanzen: Deutsche-Bank-Aktie plus sieben Prozent: Anleger feiern Führungswechsel

Wie peinlich für den indischen Investment-Bank-Darsteller-Wunderwuzi. Baut ständig Scheiße, treibt seine Bank in 6000 Strafverfahren, kassiert Millionen Gagen und bei seinem Rücktritt freut sich die gesamte Investmentwelt! In seiner Haut möchte ich nicht stecken. Er schon, ihm wird's egal sein, bei der Gewissenlosigkeit seiner City-of-London-Investmentbanker-Seele! TB


Neu: 2015-06-07:

[17:14] Welt: Deutsche Bank ernennt John Cryan zum neuen Chef

Paukenschlag im Doppelturm von Deutschlands größter Bank: Die Co-Chefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain haben am Sonntag überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Jain wird bereits zum 30. Juni 2015 zurücktreten, Fitschen zum Abschluss der Hauptversammlung im Mai 2016, teilte das Institut in Frankfurt mit. Aufsichtsratsmitglied John Cryan (54) wurde zum 1. Juli 2015 zum Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank ernannt. Nach dem Ausscheiden von Fitschen soll Cryan alleiniger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank werden.

Bei der Deutschen geben sich die Sympathieträger die Klinke in die Hand! Freue mich auf die Enthüllungen der nächsten Wochen. Saure Gurkenzeit wirds im Sommer 2015 wohl nicht geben - zumindest nicht für Wirtschaftsjournalisten! TB

[13:24] Breaking News: Handelsblatt: Jain und Fitschen geben angeblich auf

Die beiden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank geben angeblich auf. Die US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal" berichtet, dass Anshu Jain und Jürgen Fitschen zurücktreten wollen.

Oh, ouuuuhhhhhhhhhh! Die Invetment-"wannabe"-Banker-Ratten verlassen das sinkende Schiff! Nur eine Frage der Zeit bis dann die Mega-Bombe platzt! TB


[09:49] DWN: Händler in Moskau suspendiert: Deutsche Bank geht gegen Geldwäscher vor

Ja sicher, und Lassie ist eine Katze! TB


Neu: 2015-06-05:

[09:18] DWN: Nächster Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

Die österreichische Bank Austria wird Neukunden ab sofort keine Guthabenzinsen mehr zahlen. Im Gegenzug werden die Überziehungszinsen gesenkt. Das Vorgehen der Bank dürfte als Vorbild für die Banken der Eurozone dienen.

Es gibt zwar keine Zinsen auf Guthaben, aber dafür die Conchita auf der Bankomat-Karte. Was wollt ihr den noch, undankbares Pack! TB

[13:00] Eigentlich müssten die Angestellten und Kunden dieser Bank gegen die aufgestellten Conchita-Bilder protestieren. Diese Bank muss sich offenbar selbst vernichten.WE.
 

[08:31] youtube: James Rickards - The Death of Money


Neu: 2015-06-04:

[13:45] Summers-Übersetzung: Bargeldverbot: Wie sich die Staaten auf Kosten der Sparer retten wollen

In den letzten 24 Monaten haben Kanada, Zypern, Neuseeland, die USA, Großbritannien und Deutschland allesamt Gesetzgebungen verabschiedet, die es diesen Ländern bei der nächsten Krise erlauben würden, die Bankeinlagen ihrer Bürger einzufrieren und im Anschluss daran zu beschlagnahmen.

Diese Maßnahmen werden der Öffentlichkeit bei ihrer Implementierung dann so verkauft, als dienen sie dem „Gemeinwohl". In Wahrheit geht es aber ausschließlich darum, die Menschen davon abzuhalten, ihr Kapital in Bargeld umzuwandeln.

Genau das haben mir meine Quellen vorausgesagt: die Politik wird das Geld von den Konten stehlen. Und sie empfehlen daher, die Konten zu räumen. Sobald der Bondcrash durchschlägt, ist es soweit.WE.
 

[8:30] Der Bondaffe: Gebühren-Bazooka bei den Sparkassen…


Neu: 2015-06-03:

[12:00] Leserzuschrift-AT: Kreditlinien österreichischer Banken im Ausland:

Ich war soeben auf meiner Hausbank (Raiffeisen). Mein mir seit Jahren persönlich bekannter Berater hat mir erzählt, dass aufgrund der Hypo Thematik den meisten österreichischen Banken im Ausland die Kreditlinien gestrichen wurden. Diese Aktion wurde und wird medial nicht erscheinen.

Seiner Aussage nach haben österreichische Banken somit den gleichen Status wie griechische Banken.

Das soll also totgeschwiegen werden.WE.
 

[08:15] DWN: Sparkassen verärgern Kunden mit saftigen Gebühren-Erhöhungen

Der Apparat möchte sich nicht verkleinern.


Neu: 2015-06-01:

[19:19] Presse: Tabubruch: Bank Austria streicht Guthabenzinsen

Nun ist auch dieses Tabu gebrochen: Für Neukunden gibt es bei der heimischen Unicredit-Tochter keine Zinsgutschriften mehr. Dafür sinken die Überziehungszinsen.

[9:00] Angst vor Prozessen? Banken-Rettung: Österreich will Heta-Gläubiger nicht radikal rasieren

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv