Werbung

Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2014-08-20:

[11:30] Ist real Schrott: Bundesregierung findet keinen Käufer für die Commerzbank

[8:10] DWN: Sparkassen nehmen Deutsche Bank vor US-Kritik in Schutz

Die ostdeutschen Sparkassen verteidigen die Deutsche Bank gegen US-Kritik. Der Präsident des Dachverbandes Emrich hält das Vorgehen der US-Behörden für „politisch motiviert". Die Deutsche Bank muss den USA Milliardenstrafen wegen diverser Manipulationsskandale bezahlen.

Die Diskreditierung der USA in Europa geht weiter.
 

[8:00] Draghi druckt für sie: Aufseher als Gläubiger: Banken in Südeuropa bekommen eine Billion Euro von der EZB


Neu: 2014-08-19:

[10:30] Erfahrungen aus den USA: Wenn Banken krachen gehen: EU übt Bankschließungen über Nacht

[12:15] Der Schrauber: Übersetzung:

Sie werden bis 17:59 lügen, alles sei in Ordnung und um 18:00 die Türe schließen. Um 18:01 ist dann plötzlich und von Schafen unerwartet die Pleite eingetreten.
Heißt einfach: Tauchen Gerüchte auf, prüfen Sie die selber auf ihre Plausibilität und handeln Sie. Unverzüglich.
Eine überflüssige Reaktion schadet nicht, weil Sie weiter flüssig bleiben.
Nicht reagiert zu haben, wegen etwas, das in DE unzutreffend mit Besonnenheit gleichgesetzt wird, heißt, daß Sie nicht mehr flüssig sind. Und das ist überflüssig!
Niemand hilft Ihnen, es wird nur gelogen, um Sie zu berauben, damit man selber gut davonkommt. Solidarität gibt es noch viel weniger, das Wort ist eine Erfindung, um folgerichtig handelnden und denkenden Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden!

[12:40] Der Bondaffe: Bank Runs:

Ich bin schon versucht zu schreiben, dass man mit ganz simplen Tricks das ganze Bankensystem hochgehen lassen kann. Und ich spreche nicht von einzelnen Instituten sondern einer ganzen nationalen Bankenlandschaft.

Es gibt verschiedene Wege, man braucht nicht durch die Hintertür zu kommen, der normale Eingang genügt. Was man dazu braucht, ist nur eine kritische Masse an Bankkunden, die eine massenpsychologische Wirkung ausüben. Ich kenne keine genauen Zahlen, würde aber einen Prozentsatz zwischen 5% und 10% annehmen. Wenn sie aus diesem "Bodensatz" ängstliche und furchtsame Kunden machen, die extreme Sorgen um ihr Geld haben und diese zu bestimmten Reaktionen führen, dann klappt das. Ich bin so frech und behaupte, das kann jeder Stammtisch (wenn die richtigen
zusammenhocken) oder eine einfache Powerpoint-Präsentation. Es gibt gerade einen Ohrwurm der Schlagersängerin Helene Fischer. Am Wochenende habe ich die Geschichte zu diesem Lied gelesen. Unglaublich, selbst die Liedschreiberin Kristina Bach hätte das nicht geahnt. Hat aber gewusst, dass so etwas irgendwann mal passieren kann, dass ein Mega-Hit KOMMEN KANN. So ist es hier auch. Eine Powerpoint-Präsentation, oder eine E-Mail (wie der gute alte Kettenbrief), ein Gerücht? Wenn der Inhalt stimmt und viele Menschen anspricht, dann gibt es kein Halten mehr. Und ein Bankrun, an dem die Kunden ihr Geld haben wollen, wäre nur eine Möglichkeit. Was die Amis hier gemacht haben ist einzelne Institute zu retten. Das hat funktioniert, das ging im Stillen, das konnte man immer noch steuern. Wenn aber keine personellen Ressourcen zur Verfügung stehen und die Zeit knapp wird, klappt die Rettung nimmermehr. Die Bankkunden sind verwöhnt, bisher hat es immer noch geklappt und ihr Geld war gerettet. Wenn es aber nicht mehr klappt, dann ist der Teufel los.

Angst und Furcht ums eigene Geld ist der Treibsatz. Soziale Netzwerke, Handies, Smartphoneapplikationen das Informationsmedium. Ich habe ja immer geschrieben es wird schnell gehen. Auch von dieser Seite her kein Problem. Die kritische Masse muß handeln, der Rest geht von alleine und die Systembewahrer sind machtlos, weil sie nicht so schnell sein können.
Sie haben keine Macht mehr, sie sind machtlos!

Vor einiger Zeit hat es das in Bulgarien gegeben.

[15:18] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Er glaubt wirklich die Masse sei fähig zu denken. Nein sind sie nicht , sie sind nur fähig zu fressen und zum Kinder machen. Und DIE da oben werden sich von der dummen Massen das Ruder bestimmt nicht aus der Hand nehmen lassen.
Zitat hierzu: Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet, von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern. Der, der sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr. Der, der sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer." -- Gustav Le Bon 1895

[15:45] Der Bondaffe antwortet:

Schaun wir halt was die Masse macht wenn man ihr ein Leckerli hinwirft. Einfach an Nat R. in London eine E-Mail schicken, die Adresse ist "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! " oder "Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! " und nachfragen wie es denn mit der Steuerung der Massen so aussieht? Und detailliert nachfragen, wann der TAG X ist? Wer traut sich?

[17:30] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

der Hr. Bondaffe hat recht bzgl. der Machtlosigkeit der Systembewahrer. Wenn die Masse in Bewegung kommt, sind die chancenlos. Der Leserkommentar von 15:18 Uhr ist natürlich auch richtig. Das System der Täuschung hat sehr lange funktioniert. Die Betonung liegt auf hat, denn heute haben wir eine andere Situation bzgl. der Informationsmöglichkeiten für alle. Damit dürfte es möglich sein die kritische Masse zu erreichen, wenn diese nicht schon erreicht ist. Gute Idee vom Bondaffen dem Nathan (mit dem)Roth(en)schild eine Email mit den genannten Fragen zustellen. Nur reicht das nicht, wenn das einer macht. Wenn es allerdings eine große Zahl  von Leuten macht, wird den Systembewahrern doch warm unter dem Hintern und vielleicht setzt sich bei denen dann die Erkenntnis durch, daß sie doch nicht so unangreifbar sind. Die müssen nur wissen, daß ein (kritischer) Teil der Bevölkerung mehr weiß als ihnen genehm ist. Damit wäre schon viel gewonnen. Weiterhin glaube ich, daß die gegenwärtigen Vorgänge auf der Welt auch ein Ausdruck dafür sind, daß sich die Hochfinanz ziemlich unwohl fühlt und versucht ihren Arsch zu retten.


Neu: 2014-08-18:

[17:56] 20min: CS gerät in Espírito-Santo-Skandal

Die Credit Suisse soll beim Niedergang der portugiesischen Banco Espírito Santo eine Rolle gespielt haben. Laut einem Bericht hat sie mitgeholfen, Schulden der Bank zu verkaufen.

Warum wundert mich das nicht? TB


[17:45] insideparadeplatz: 9'000 UBSler müssen ihre Unschuld belegen

Sergio Ermottis Zero Tolerance nimmt neue Ausmasse an. Nun müssen rund 9'000 Manager und einfache Mitarbeiter in speziellen Positionen beweisen, dass sie nichts auf dem Kerbholz haben. Der Entscheid wurde den Betroffenen vor Wochenfrist per Intranet und E-Mail aus der zuständigen Fachabteilung mitgeteilt. Ein klärendes Gespräch mit den Vorgesetzten gab es nicht.

Es gilt die Unschuldsv.... ähhh na, bei denen nicht! TB

[18:15] Manche Bosse sind einfach verrückt und gehören eher in die Psychiatrie statt auf den CEO-Posten.WE.


[16:31] n-tv: Die Bank des unheiligen Geistes

Anfang August kollabierte die Banco Espirito Santo und wurde mit Milliarden aus dem Euro-Rettungsschirm aufgefangen. Hinter der Pleite steckt ein ausgeklügelter Finanzbetrug - für den nun Europas Steuerzahler haften.


[14:40] US-Banken bereiten sich auf Großbritanniens EU-Austritt vor

Beobachter denken, dass viele US-Banken einen Teil ihrer Aktivitäten auch nach Frankfurt oder Paris verlagern könnten. Allerdings, so die "FT", sei Irland aufgrund der niedrigen Steuern und der englischen Muttersprache besonders attraktiv.

Klingt für mich eher wie Wunschdenken der EU-Schergen. NB
 

[14:00] Leserzuschrift-DE: Halsabschneider:

Ich habe dieser Tage eine Überarbeitung der Girokonto Modelle meine Raiffeisenbank bekommen. Die Preiserhöhung natürlich toll verpackt. Auf den Ersten Blick sah es aus, als ob die Kontoführung von € 2,95 pro Monat (ist noch günstig, das hatte ich vor ein paar Jahren verhandelt) „nur auf € 6,95 „ steigt. Aber auf den zweiten Blick wollen die Halsabschneider zu den € 6,95 / Monat für jede Online-Buchung € 0,30, pro Beleg Buchung € 1.--, bei sonstigen Buchungen je € 0,30, Kassenbuchung € 0,60, die Liste ginge noch weiter.

Alles in Allem macht das bei mir eine Steigerung der Kontogebühren von € 35,60 auf über € 130,-- aus.

Jetzt geht wohl auch den Genossenschaftsbanken das Geld aus oder sie cashen noch ab, solange es geht.

Auf alle Fälle bekommt der Vorstand der Bank von mir einen schriftlichen Einlauf

Sie pressen die Kunden aus.


Neu: 2014-08-17:

[14:55] unzensuriert: Der Bankrun in Bulgarien zeigt: Staatliche Einlagensicherungen scheitern

Beim bulgarischen Bankrun konnte der staatliche Einlagensicherungsfonds lediglich 1,05 Milliarden Euro aufwenden, alleine für die wankende Corpbank und ihre Sparkunden hätte man aber schon 1,8 Milliarden Euro benötigt. Richtet man den Fokus nun auf Österreich, sieht die Situation ähnlich aus. Die Volumen aller gesicherten Einlagen in Österreich werden momentan auf 180 bis 190 Milliarden Euro geschätzt. Der von der EU verordnete „Sicherungsfonds" sieht aber lediglich 1,5 Milliarden Euro an Volumen vor. Sollte also auch nur eine Großbank in Österreich in ernste Schwierigkeiten geraten und die Kunden ihr Erspartes abheben wollen, wäre dies schier unmöglich. Lediglich Kleinbanken könnten den Kunden im Notfall ihr Erspartes ausbezahlen.

Der Redakteur weiß offensichtlich mehr als unser Finanzminister, unsere Notenbank und die Banker zusammen! TB

[09:43] Der Silberfuchs zum gestrigen "Schweizer Gründlichkeit"-Artikel:

Dem Artikel entnehme ich zwei Dinge:
Vor 26 Jahren besaß ich genau jenes seltene türkisfarbene T-Shirt wie es diese Chefanklägerin auf dem Foto trägt. Es wurde mir gestohlen, als ich es im Zug von Budapest nach Bukarest unbeaufsichtigt zum trocknen hängen ließ. Damals wurden auch im Ostblock ungewollte Dollar-Geschäfte abgewickelt bei denen die mutmaßliche Täterin schon als Ermittlerin involviert gewesen sein könnte. Auf dem Foto sah sie jedenfalls alt genug aus.
Dass es sich 106 (i.W. einhundertsechs) Schweizer Banken leisten können, so viel Papier zu produzieren und vor allem so viele sauteure Amerigauneranwälte bezahlen zu können, ist bestimmt der Tatsache geschuldet, dass die Gebührenmodelle gegen die einheimischen Schweizer und gegen die deutschen Steuerflüchtlinge dies z.Z. noch hergeben. (Oder kommt es doch nur allein aus der alltäglichen Schöpfung von neuem Kreditgeld?)
Fazit: Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass diese Banken verbrannt gehören, genau so wie die Hegemonie des DoJ der VSvA-Administration und des Papiertollars.
PS.: Was sind die Unterschiede zwischen Hampelmännern, Marionetten und Systemlingen/Schafen? Erstere werden nur unten und Zweite werden nur von oben gezogen; S&S hingegen an beiden Seiten!


Neu: 2014-08-16:

[20:15] Thorsten Polleit: Was die Euro-Bankenabwicklung wirklich bedeutet

[15:20] Hihihi: Schweizer Gründlichkeit überfordert Amerikaner


Neu: 2014-08-15:

[14:45] Der Jurist zu African Bank rescue evades key questions

Als Fan von Banken-Krisen lohnt sich ein Blick nach Afrika: Die wanken dort auch ganz gehörig. Gleiches Spiel wie hier. Bailouts und scheinbar blinde Aufsichtsbehörden.
Die Regisseure verfügen jetzt über ziemlich viele rote Knöpfe, um den Tag X einzuläuten. Bankpleiten, Staatspleiten, Dollarcrash, "Krieg", Terroranschlag.
Wenn ich Regisseur wäre, würde ich alle gleichzeitig drücken.

Bevor der Reset-Knopf gedrückt wird, dürften wir noch einiges an Show sehen.WE.


Neu: 2014-08-14:

[18:10] Welt: Wie Islamgelehrte am Finanzmarkt Reibach machen

Der Islam verbietet Zinsen. Dennoch wollen Muslime, die ihr Geld verleihen, daran etwas verdienen. Daher bringen viele Banken in islamischen Ländern seit einigen Jahren komplizierte Konstrukte auf den Markt, die beides unter einen Hut bringen sollen – Zinsverbot und Renditeversprechen. Vermarkten können sie diese Finanzprodukte jedoch nur, wenn darauf das Siegel eines Islamgelehrten prangt, wonach sie islamkonform sind.

Zinsen wollen die gläubigen Moslems trotzdem, nur dürfen sie nicht so heissen. Heuchlerei.
 

[13:05] Offenbar Anklage gegen EX-HRE-Chef Funke erhoben

Der ehemalige Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, und sieben seiner Kollegen müssen sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Managern vor, die Lage der Bank in offiziellen Berichten während der Finanzkrise von 2008 falsch dargestellt zu haben, wie die Süddeutschen Zeitung berichtet. Die HRE musste damals vom Staat mit hohen Milliardenbeträgen vor der Pleite gerettet werden.

Groß ist die Hoffnung nicht gerade, dass einmal jemand von den Milliardenversenkern zur Rechenschaft gezogen wird. NB
 

[10:40] Marktorakel: Südafrika begibt erste Unternehmensanleihe in Krügerand

Ist das eine neue Masche, Investoren ihr Gold abzunehmen oder der richtige Weg? Die Landeswährung in Südafrika ist eigentlich der 'Rand'. Das meines Wissens erste Unternehmen der Welt und der Neuzeit hat jetzt eine Anleihe in Gold ausgegeben. Genauer gesagt in Krügerrand, statt dem Rand, dem Euro oder dem US-Dollar.

[13:30] Gold-Bonds werden in Zukunft wieder üblich werden. Diese Anleihe dürfte kaum in Gold zurückgezahlt werden.
 

[10:10] Leserzuschrift zum gestrigen Beitrag zur Spareinlagensicherung von 19:10:

Ein befreundeter Bulgare berichtete mir vor von den Auswirkungen für seine Bekannten:
Sein Verwandter in Italien hat vor etwa 6 Monaten seine gesamten Lebensersparnisse (mehrere 10tsd.€) bei anderen Banken abgezogen und bei dieser bulgarischen Bank angelegt. Diese zahlte wohl etwa 7 % Zinsen. Kaupthing / Island lässt grüssen, war mein erster Gedanke.
Dieses trifft nach Aussage meines Freundes auf etliche Leute in seinem Bekanntenkreis zu. Neben denen mit normalen Jobs arbeiten einige natürlich auch als "Scheinstudenten" Vollzeit und schicken Geld nach Hause. Andere machen mal das eine oder andere Handelsgeschäft (früher gerne Altautos), natürlich auch BAT (Bar auf Tatze). Es gibt sicher auch einige Bulgarinnen aus der horizontalen Dienstleistung, die dort Einiges angelegt haben. 

Der Hammer für all diese Leute: 
Um überhaupt in den Genuss der Einlagensicherung kommen zu können, muss durch Vorlage der Steuererklärungen der letzten Jahre nachgewiesen werden, das das zur Rückerstattung beanspruchte Geld rechtmäßig erworben wurde, bzw. offizielle Einkünfte vorhanden sind, aus denen das Ersparte entstanden sein kann !
Wer also nicht adäquate Summen versteuert hat und verdient haben kann, verliert jeden Anspruch ! Da spielen sich persönliche Dramen ab !
Die Bank hat das "Recht" auf ihrer Seite.  Könnte es wohl eine "Auflage der EZB" sein ? 

[13:30] Das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie man mit administrativen Tricks einen Haircut bei den Sparern macht, obwohl es offiziell eine "Garantie" gibt.WE.


Neu: 2014-08-13:

[19:10] Presse: Banken: Schutzsystem für Spareinlagen stößt an seine Grenzen

In Bulgarien machen Sparbuchbesitzer gerade eine bittere Erfahrung: Die Einlagensicherung hat zu wenig Geld, um die gesetzlich garantierten Kundenguthaben der Corpbank auszuzahlen. Bulgarien ist Mitglied der Europäischen Union. Wie in Österreich sind dort Kundeneinlagen von bis zu 100.000 Euro pro Institut und Person abgesichert. Vor Kurzem geriet die Corpbank in eine Schieflage.

[19:45] Der Silberfuchs dazu:

Man merke sich bitte diese Gleichung: Zypern = Bulgarien = Deutschland -(minus)- 97,5% gegen die Sparer

[20:20] Der Jurist zur Spareinlagensicherung:

Scheint, als sagt man den Bürgern jetzt in ganz Europa, dass sie die sogenannte 100k-Einlagensicherung kübeln können.

Hmm. Was ist wohl der nächste Schritt, wenn man die Bürger in so einer Form "aufklärt"? Höhere Sparbuchzinsen wohl eher nicht.

[20:30] Man sagt den Sparern damit indirekt, dass auch Einlagen unter 100K nicht gesichert sind. Aber fast kein Sparer wird deswegen flüchten. Am Tag-X werden sie dann alle geschoren. Eine meiner Insider-Quellen sagte jüngst: alle Exits werden psychologisch gesperrt.WE.


[10:40] BE: Ungarn: Orban lässt die Banken bluten - Moody's senkt das Erste-Rating

[8:00] Selbst "Gott" macht schon ein Downgrade: Swatch statt Rolex Warum tragen Top-Banker plötzlich Plastik?


Neu: 2014-08-12:

[12:15] Silberfan zu Süddeutsche: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef

Jürgen Fitschen geht es an den Kragen: Die Staatsanwaltschaft München hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) im Fall Kirch Anklage gegen den Deutsche Bank-Co-Chef erhoben. Fitschen werde des versuchten Prozessbetrugs beschuldigt - ebenso wie seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie weitere Ex-Manager der größten deutschen Bank, schreibt die Zeitung.

Alle Bankster in einen Sack und draufhauen, trifft immer den richtigen.


[08:58] Tagesanzeiger: Josef Ackermann soll in Deutschland angeklagt werden

Die Münchner Staatsanwaltschaft will laut der «Süddeutschen Zeitung» fünf aktuelle und ehemalige Chefs der Deutschen Bank vor Gericht bringen. Sie sollen versucht haben, im Kirch-Prozess die Justiz zu täuschen.

Wird nichts rauskommen, außer dass es dem Steuerzahler Geld kosten wird. Die deutschen Gerichte sind zu schwach dazu!

[08:14] Leser-Information zur Bankenkrise in Südafrika:

Die Banken in Südafrika wanken gewaltig. Mehrere Banken sind an der Börse bereits vom Handel ausgesetzt darunter
Nedbank (Old Mutual), Stanbic (Standard Bank Investment Corporation) sowie Africa Investment Bank, lauter Großbanken auch im Internationalen Maßstab.
http://www.sharenet.co.za/free/sens/disp_news.phtml?tdate=20140811094900&seq=15&scheme=default

[10:03] Leser-Korrektur-SA zur Bankenkrise in Südafrika:

NED Bank und Standard Bank werden auf der JHB Stock Exchange heute gehandelt und der Handel in diesen 2 Aktien hat NICHT ausgesetzt.
Die SENS Information die bei Ihrer vorigen Leserinformation dabei war deuted ein Aussetzen dieser 2 Banken auch nicht an. Grusz aus Johannesburg


Neu: 2014-08-11:

[19:20] nach kurzer Pause fliegen sie wieder: Ex-Allianz-Chef Rupprecht stürzt in Alpen in den Tod

Gerhard Rupprecht, ehemals Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland, ist Ende vergangener Woche beim Bergsteigen in den österreichischen Alpen tödlich verunglückt. Das teilte die Allianz Deutschland am Montag mit. Der 65-Jährige galt als leidenschaftlicher Bergsteiger. Nach Informationen der „Welt" wird davon ausgegangen, dass ein Gesteinsbrocken seine Sicherheitsleine durchtrennt hat und er daraufhin 100 Meter in die Tiefe gefallen ist.


[14:14] unzensuriert: Spekulationsgeschäfte holen Draghi ein

Neue Probleme kommen auf Italien und den von dort stammenden Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu. Wieder einmal geht es um die italienische Banca Monte dei Paschi di Siena (MPS) und ihre finanziellen Nöte. Die MPS gehört einer sozialdemokratischen Stiftung und hatte sich vor einigen Jahren ganz in Kapitalismus-Manier in Spekulationsgeschäfte begeben, die zu herben Verlusten führten.

[11:30] Weil das Luxusleben immer teurer wird: Londons Banker kriegen satte Lohnerhöhung


Neu: 2014-08-10:

[8:00] DWN: EZB-Stresstest: Keine Prüfung, sondern Schnäppchenjagd für Spekulanten

Die EZB verspricht im Rahmen des Banken-Stresstests ein mehrstufiges Qualitäts-Verfahren. Doch tatsächlich wird bei dem Stresstest sehr oberflächlich geprüft. Viele Bewertungen dürften daher nicht die Risiken aufdecken, die in den Banken stecken. Vielmehr werden einige Institute als billige Übernahme-Kandidaten auf den Markt kommen.

EInen echten Stresstest dürften die meisten Banken nicht überleben und damit einen Systemkollaps auslösen. Das hier ist reine Bürokratenbeschäftigung.WE.


Neu: 2014-08-10:

[15:55] Leserzuschrift-DE zu spanischen Überweisungsgebühren:

Wie es wirklich um die Existenz spanischer Banken bestellt ist, mag eine email dokumentieren, die ich gestern von einem in Barcelona lebenden Freund erhielt. Hierin erzählte er mir ziemlich aufgebracht, dass die katalanische Sparkasse ”la Caixa” für eine Überweisung - unabhängig vom Betrag - an eine andere Bank künftig --50-- in Worten --fünfzig-- Euro pro Transaktion verlangen würde. Die Geschichte war für mich so unglaublich, dass ich die in Spanien lebenden Hartgeld-Leser gerne fragen würde, ob sie ähnliche Beobachtungen gemacht haben. Falls dem so sein sollte, kann davon ausgegangen werden, dass sich recht sicher andere spanische Banken in Kürze diesem Procedere anschließen dürften.

[17:21] weitere Leser-Zuschriften-DE zu den spanischen Bankgebühren:

(1) Ich verkaufte ende Juni diesen Jahres über das Internet eine Antiquität für 49,00 Euro nach Sevilla / Andalucia.
Die Versandkosten betrugen zusätzlich 22,00 Euro.Bekommen habe ich statt 71,00 Euro nur 51,00 Euro auf mein Konto.
Die Banca in Sevilla hat dem Käufer 20,00 Euro an Überweisungs-Gebühren abgezogen.Der wurde darauf hin ziemlich sauer
und ich riet ihm , mir die 20,00 Euro doch im Einschreibebrief nach zu senden....Bis heute keine Antwort.Der fühlt sich ganz bestimmt schön verschaukelt und ich merke , dass viele Spanier nicht mehr im Internet mit bieten.Ich hatte sonst über Jahre hinweg viele Spanische Kunden.Nun seit Monaten nicht mehr......Bin seit 2001 Power Seller und auch andere Händler Kollegen merken den Umsatz Einbruch.
Wenn das mit den Bank-Gebühren so weiter geht - z.B. wenn Italien auch die Gebühren anhebt ich habe auch viele Kunden von dort , wird
sich bald für viele Deutsche Händler der Internethandel nicht mehr lohnen.Zum Glück bin ich seit 5 Jahren ein treuer Leser von Hartgeld und habe mich sehr gut vorbereiten können - vielen Dank ans Hartgeld Team.

Aber bitte wie sollen die Banken in diesen Ländern den sonst das Geld aus der Tasche ziehn. Läuft ja so gut wie nichts mehr!

(2) Genau für diesen Handel hat man uns ja die IBAN- und BIC-Nummern aufgedrückt, das soll dann alles einfacher und schneller und billiger gehen. Was ist es geworden: Komplizierter, langsamer und teurer

[17:25] Der Analytiker zu spanischen Bankgebühren:

Die CatalunyaCaixa war pleite und ist im Juli von der BBVA übernommen worden. Dabei hat die BBVA für jeder Kunden der CX sage und schreibe 613 Euro bezahlt ! Das Geld muss wohl wieder rein! Schon vorher hat bei der CX z.B. eine SWIFT-Überweisung schon mit minimal 25 Euro Kosten zugeschlagen.
siehe https://www.catalunyacaixa.com/docsdlv/Portal/Ficheros/Documentos/es/2013e04d.pdf Jetzt hat der neue Besitzer die wohl die schon vorher horrenden Gebühren noch mal verdoppelt.

[19:20] Leserkommentar-DE zu den Überweisungsgebühren:

die Höhe der Überweisungsgebühren der spanischen Banken kausal an deren Bonität / wirtschaftlichen Verfassung festzumachen, ist absoluter Quatsch! Der überweisende Auftraggeber in Spanien ist einfach zu blöd, per SEPA-Überweisung zu überweisen und lässt anstelle die Auslandsüberweisung per SWIFT ausführen. Das kostet dann eben 20 EUR statt der normalen 0,10 bis 0,30 EUR.


[10:30] Gärtner: FDIC-Bombe: US-Regulierer schießen die Banken-Testamente ab

Doch gestern platzte den Marktaufsehern der Kragen. Die vorliegenden „Living Wills" sind nicht „glaubwürdig." Die vorliegenden Erklärungen, so der FDIC-Vize Thomas Hoenig in einem Statement, „demonstrieren eine geringe Fähigkeit, in adäquater Weise mit einem finanziellen Kollaps ohne Hilfe der Regierung auszukommen." Im Klartext: Das Problem „too big to fail" ist auch sechs Jahre nach der Finanzkrise trotz anderslautender Versprechungen ungelöst.

[12:30] Das alles ist reinste Bürokratenbeschäftigung, sonst nichts. Denn nach diesem Crash wird es keine Regulierer, keine FDIC und vermutlich auch keine Fed mehr geben, es wird wieder privates Geld kommen.WE.
 

[09:53] DWN: Finanzaufsicht hat geschlafen: Depfa-Bank stürzt nach Irland-Abenteuer ab

Das Unglück der Depfa nahm seinen Lauf in Irland: Die Bank wurde nach Irland ausgelagert, um am globalen Kasino teilnehmen zu können. Mit den geringsten Margen erzielt die Bank im Staatskreditgeschäft die höchste Eigenkapitalrendite. 2007 schließt sich Depfa mit dem Hypo Real Estate zusammen. Warum die deutsche Aufsicht dem Kauf durch die HRE-Gruppe zustimmte und selbst nach Ausbruch der Krise nicht unterband, bleibt rätselhaft.

Hat jemals eine Finanzmarktaufsicht irgendein wichtiges Vergehen, bzw. Fehlerverhalten einer größeren Bank entdeckt bzw. aufgedeckt oder verhindert? NIE. Ich glaube, die dürfen das gar nicht. Das einzige was die machen ist, kleinere Vermögensverwalter mit Bürokratie belasten und sie belangen, sollten diese einmal ein kleineres Geschäft gemacht haben, dass nicht im Regelbuch steht. TB


Neu: 2014-08-08:

[20:00] Inside Paradeplatz: CS-Topshots verkaufen CS-Aktien über 21 Mio.

Die Mitglieder der 9-köpfigen Geschäftsleitung der Credit Suisse und Präsident Urs Rohner bilden den Zirkel der sogenannten Insider der Bank. Ihre Deals in CS-Aktien werden publiziert.

[16:52] yahoo: US-Aufseher setzen Deutscher Bank Zeitlimit

Die Deutsche Bank muss einem Bericht zufolge nach dem Willen der US-Aufsichtsbehörden bis Mitte kommenden Jahres Mängel beim Risikomanagement in den USA beheben. Die Bankenaufsicht in New York habe etwa zehn Mängel als "gravierend" gewertet, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf "Protokolle zur Prüfung der Aufsicht".

Möcht ja nicht die Deutsche verteidigen, aber die USA sollen einmal ihren Instituten auf den Zahn fühlen und sich dann erst um die anderen kümmern!

[8:15] DWN: Banken-Krise erfasst Italien: Monte Dei Paschi mit schweren Verlusten

Die Monte dei Paschi die Siena (MPS) hat ein lange Geschichte: Die Bank, die einer Stiftung der sozialdemokratischen Partei von Siena gehört, hat sich vor einigen Jahren an einer Akquisition überhoben und mit Schrottpapieren verspekuliert. Beaufsichtigt wurde das muntere Treiben vom damaligen Chef der italienischen Zentralbank und nachmaligen Goldman Sachs-Banker Mario Draghi. Gerettet wurde die MPS mit 4 Milliarden Euro Steuermitteln durch den vormaligen Goldman Sachs-Banker und damaligen Premier von Italien, Mario Monti

Ah, den Rothäuten gehört diese Bank, die können ohnehin nicht wirtschaften. Zufall?WE.


Neu: 2014-08-07:

[17:15] Frank Meyer: Banco Espirito Santo. Heiliger Geist auf der Flucht

Banco Espirito Santo, kurz BES, ist pleite. Die Abkürzung klingt harmlos wie das Kürzel eines eines Abfallentsorgungsunternehmen – war aber Portugals größte Bank. Kein Müllunternehmen kann mehr Abfall schlucken als in der BES steckt. Der Heilige Geist ist auf der Flucht...

Wie kann man eigentlich eine Bank "Heilige Geist Bank" nennen?

Bei den katholischen Portugiesen kommt das an. Ob das jetzt auch noch der Fall ist?
 

[09:21] Focus: Enteignung deutscher Sparer: "Dann können wir den Sozialismus einführen!"

Am 1. Januar startet die Bankenunion. Deutsche Sparer haften dann mit ihrem Vermögen für marodes Banken in den südlichen Pleitestaaten. Deutschen Anlegern droht dann eine Zwangsabgabe wie in Spanien.

[10:04] Der Silberfuchs dazu:

Das ist vollkommen irrelevant! Der Sparer haftet in letzter Instanz IMMER für die Bank. Da ist es vollkommen egal, ob es ihn früher durch die Espirito Santo oder später durch die Nassauische Sparkasse trifft. DESWEGEN kaufen wir VORHER Gold.

[16:30] Das ist eine neue Form der Enteignungspropaganda. Im September soll die noch viel wilder werden.WE.


Neu: 2014-08-06:

[18:10] Wirtschaftsblatt: Bei ÖVAG-Rettung kommen nun Eigentümer und Anleihezeichner dran

Diese Ansicht zur ÖVAG-Rettung vertritt Bank-Austria-Chef und Bankenverbandspräsident Willibald Cernko. Bankensanierung mit Steuergeld nach bisherigem Muster politisch nicht mehr machbar.

[14:38] Handelsblatt: Jetzt könnten auch Derivat-Geschäfte platzen

Bei Investoren der angeschlagenen portugiesischen Banco Espirito Santo geht die Angst um: Unklar ist, ob bankeigene Derivate auf faulen Krediten fußen. Die Bank verweigert die Auskunft.

Droht Anlegern der Totalverlust? Das stand ohnehin fest - vorher wurden aber noch fix die deutchen und österr Steuerzahler zur Kasse gebeten. TB

[12:45] Neue Bank-Modelle: Her mit dem Zaster!

[10:50] Gärtner: FDIC-Bombe: US-Regulierer schießen die Banken-Testamente ab

Erneut Ärger für die Banken. Und zwar ganz dick. Die US-Einlagensicherung FDIC und die Fed haben gestern Abend 11 großen Banken – darunter JP Morgan Chase und die Deutsche Bank – konstatiert, dass ihre „Living Wills" – ihre Testamente – unzureichend sind.

Nach dem Tag-X wird es nicht mehr viel zu erben geben. Die Banken werden geschlossen. Welche dann wieder aufsperren, muss sich zeigen.WE.
 

[7:45] Credit Agricole erwischt es: Nach Portugal: Banken-Krise erreicht Frankreich

Wären die doch bei der Landwirtschafts-Finanzierung geblieben.


Neu: 2014-08-04:

[10:00] Inside Paradeplatz: Bei Zürcher Rothschild brennt es lichterloh

[11:00] Leserkommentar:
In Bezug auf den Artikel über die Züricher Rothschild stellt sich die Frage, ob der Zustand dieser "Nobel"Bank nur ein kleiner Ausrutscher ist, oder ob es bei den vermeintlich allmächtigen Rothschilds doch nicht mehr so gut läuft und deren Stern sinkt.

Die Rothschilds haben derzeit offenbar wichtigere Dinge zu tun als auf diese Bank aufzupassen.

[15:03] Leserkommentar-DE zum rothschild'schen Brand:

Sollte man dort nicht mit ein paar Ballen Stroh aushelfen?

Ganz klares Nein. 1. brennt's von selbst hervorragend, 2. hättens dann wieder eine Ausrede fürs Ungemach. Um Ausreden sind die ja nie verlegen! TB

[15:32] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Zum Kommentar von TB: Ungemach wär' sehr unkommod. Des loss ma liaba bleim!

[15:48] Leserkommentar-DE zur Tothschild-Bank:

Man sollte vorsichtig mit der Schadensfreude über die Fam.Rothschilds sein,erstens sind das nur Peanuts für die Familie.Zweitens wäre die Alternative ohne Rothschilds dieselbe wie in den Ex-Rothschildstaaten Irak ,Iran und Afghanistan.Mit Israel fängt man ja auch gerade an!Diese europäische kasarische Elite ist bei weiten wünschenswerte als die rockefellersche Round Table-Mannschaft!
 

[10:00] Geolitico: Krise der Lebensversicherungen


[15:51] DWN: Deutsche Steuerzahler müssen Skandal-Bank in Portugal retten

Die portugiesische Zentralbank hat die Portugal Skandalbank Espírito Santo übernommen. Die Bank wird mit europäischem Steuergeld gerettet. Praktischerweise haben die Portugiesen noch einige Milliarden aus dem ersten Rettungs-Paket übrig. Ein gesonderter Beschluss des Deutschen Bundestags ist nicht vorgesehen. Die deutschen Steuergelder werden von der EU-Kommission verwaltet. Die Zentralbank beruhigte am Sonntagabend die Sparer und garantierte deren Einlagen.

Kommentar-DE des Einsenders:Das muss dem Sadisten im Rollstuhl multiple Orgasmen bescheren, daß er Deutschland jetzt endlich für das große Friedenswerk "Europa" opfern darf.

Es ist höchste Zeit diesen Verbrechern, sowohl in Lissabon als auch in Berlin das handwerk zu legen! Schweine elendigliche! TB

[16:11] Leserkommentar-DE:

Die Schneebrunzer und Krautwachter soll'n sie hamschleichen sunst werns okraglt.


[8:00] Wieder ein Bailout: Portugal rettet Krisenbank Espirito Santo mit EU-Milliarden

[14:34] Der Bondaffe zur Espirito Santo:

...was soll ich dazu sagen? Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Stresstest, Banco Espirito Santo! Und was die Rothschilds angeht, lassen die schon mal eine ihrer Banken hopps gehen, die haben damit kein Problem, siehe den Fall L.F. Rothschild & Co. New York im Aktienmarktcrash 1987. Wenn eine Rothschildbank den Jordan runter geht, heisst das noch lange nicht, dass die anderen davon betroffen sind. Das nenen ich Diversifizierung! Der ganze EZB-Bankencrashstest erweist sich jetzt als Farce. Nichts als heiße Luft die da produziert wurde. Da können sie stressen und testen wie sie wollen, der Markt hat immer Recht. Ich selber halte von diesen Risikoleuten überhaupt nichts, was die messen ist mir schleierhaft. Orakelhaft produzieren sie nichtssagende Risikokennziffern, die bewundernd von den Ungläubigen bestaunt werden. Meine persönlichen Crashkandidaten hoch favorisiert bleiben weiterhin "Deutsche Bank" und "Credit Suisse". Das ist was ganz Großes im Busch. Die tanzen aus der Reihe, das sieht man auch ohne Stresstest. Ganz logisch, weil sich gewisse Insider schon von den Titeln verabschiedet haben. Ist ja auch egal ob die EZN europäische Staatsanleihen und Bankaktien kauft? So kommt frisches selbst gedrucktes/erzeugtes Geld in den Markt. Die größten Bad Banks die ich kenne sind die EZB und die FED. Auch die Lebensversicherer scheiden als Retter in der Not aus. Kein Geld mehr, wie wärs mal mit einem Stresstest für die "Bad Insurances Institute"? Andererseits ist es grausam mit anzusehen wie die EU die Gelder der Steuerzahler, vor allem die der Deutschen, regelrecht verbrennt. Im Osten (Ukraine) ein Krieg mit der Option auf Erweiterung, im Westen (Portugal) eine Bankenpleite, die sich gewaschen hat, im Süden ein Fass ohne Boden namens Griechenland uvm.
Alles kostet Geld. Wie lange stehen die das noch durch? Aber das menschliche Elend, dass da wissentlich produziert wird - und zwar durch die EU - ist verachtend. Soll ich sagen "menschenunwürdig"? Die Show geht weiter. Ich bin gespannt, wann den Herren Fondsmanagern bewusst wird, wo Deutschland in Europa liegt und wie groß das es ist? So weit ist es von hier in die Ukraine nicht, Polen hat da eine gemeinsamte Grenze mit Deuschland und der Ukraine. Das Wetterleuchten um Deutschland herum kann man schon lange wahrnehmen. Es brennt halt "lichterloh", wahrscheinlich bald im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Schluss sind die Banken innerhalb von einer Woche verschwunden. Das Bankhaus zum heiligen Geist hat es vorgemacht. Wir werden es stets in guter Erinnerung behalten. Zur Abschreckung!!!

[15:34] Leserkommentar-DE zum Outbail der Espirito Santo:

Man könnte über die eigene Volksdummheit schon einen Zorn bekommen. Warum funktioniert das Ganze immer noch ? Weil wir in einem Zeitalter leben, in dem Geld nicht mehr verdient werden muß. In unserer Zeit wird Geld einfach erzeugt. Wenn die Barrosos, Merkels oder Junckers die Hände ausstrecken, fallen Hunderte Milliarden Euro aus dem Ärmel. Und das eigentlich Entscheidende dabei ist: WIR ALLE glauben an dieses Geld, gehen dafür arbeiten, tun alles um an dieses Falschgeld zu kommen. Aus Angst, aber letztlich vollständig auf freiwilliger Basis. WIR ALLE sind Schuld an allem, was passiert. Die Eliten nutzen das schamlos aus, doch man könnte sagen daß uns damit recht geschieht. Ganz egal welcher Fehlbetrag besteht, wir bewegen uns momentan noch in dem Zeitfenster, in welchem sich jede Ungereimtheit durch Zentralbank-Spielgeld ausbügeln lässt. Das Zeitfenster mag kleiner werden, doch der Tag X kommt aus Sicht der Eliten trotzdem erst zur rechten Zeit. Daran würde auch ein Zusammenbruch der Deutschen Bank nichts ändern, weil man dann vorher schon die Weichen für eine Systemverlängerung gestellt hätte.

Leichter Eoinspruch: so dumm ist das Volk nicht mehr. Es würde ja keinem Bail-out mehr zustimmen. Das Problem ist nur, das Volk wird bei diesen G'schchten ja nicht gefragt. Und an der Wahlurne erinnert sich keiner an die Bankenhilfen, weil die geschickterweise ein halbes Jahr vor der Wahl aufhören um nach der Wahl wieder aufzutauchen! TB


Neu: 2014-08-03:

[20:09] BE: Finanzaufsicht nimmt gesamten Deutsche-Bank-Vorstand unter Lupe

Der gesamte erweiterte Vorstand sowie weitere Führungskräfte von Deutschlands größtem Bankhaus sollen unter die Lupe genommen werden, um zu klären, ob und wie weit Manager von der Manipulation des Interbanken-Zinses Libor wussten, berichtet der "Spiegel". Das Magazin beruft sich auf eine aktuelle Auftragsbeschreibung der BaFin für die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young, die im Auftrag der Behörde die Rolle der Deutschen Bank in der Libor-Affäre untersucht.

Na, das kann dauern und wird ergebnislos sein. Wo die überall ihre Finger drin hatten? Und ob Ernst&Young etwas finden darf? Sollten Sie doch, werden die nicht mehr viel prüfen dürfen. TB


Neu: 2014-08-01:

[18:45] DWN: Banken-Crash in Portugal: Aktien der Espírito Santo vom Handel ausgesetzt

Die Aktien der sich seit einiger Zeit in Notlage befindenden Banco Espírito Santo wurden am Freitag vom Handel ausgesetzt. Der Kurs war um 50 Prozent eingebrochen. Bereits drei Unternehmen aus der Espírito-Gruppe mussten wegen der Bank die Insolvenz anmelden. Die Börsen in Europa reagierten mit deutlichen Verlusten.

Kommende Woche dürfte dann diese Bank pleite sein. Offenbar will man sie nicht retten.WE.

[20:30] Der Jurist:
Wenn das passiert, dann ist aber "game over" (und Ihr Urlaub beginnt). Deshalb werden sich die "Retter" nochmals aufbäumen. Aber wie? Selbst Goldman hat in einer völlig hysterischen Aktion versagt. Die Retter machen immer mehr offensichtliche Fehler.

Diese Bank, Argentinien, Ukraine, MH17 und noch einige andere Sachen. Es kulminiert. Fehlt nur noch der Grossterror. Schon kommende Woche?WE.
 

[15:40] Der Jurist zu Banco Espirito Santo Plunges 20% As Goldman Cuts Stake

Lieb! Da will "Gott" den "Heiligen Geist" retten und verbrennt sich innerhalb weniger Stunden die Finger (und eine Stange Geld).
Wer rettet den Heiligen Geist jetzt?
Kann es sein, dass Espirito Santo doch der erste schwarze Schwan ist, der unauffällig am 25. 7. 2014 gelandet ist? (Das war nämlich der Tag des ersten Insolvenzantrages dieser Bank.)

Der Heilige Geist dürfte beim Untergang des Finanzsystems sicher auch eine Rolle spielen.WE.
 

[09:04] heise: Verfassungsbeschwerde gegen Bankenunion

Der Berliner Finanzwissenschaftsprofessor und Rechtsanwalt Markus C. Kerber hat Verfassungsbeschwerde gegen den am 13. Juni 2013 vom Bundestag genehmigten Aufbau einer europäischen Bankenunion eingelegt. Der von der Politik für den Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism - SSM) herangezogene Artikel 127 der EU-Verträge, in dem es heißt, dass die Finanzminister der EU-Mitgliedsländer der Europäischen Zentralbank (EZB) "besondere Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute und sonstige Finanzinstitute [...] übertragen" können, reicht seiner Ansicht nach nicht als Rechtsgrundlage aus.

Gute Initiative, aber wie wir den Verfassungsgerichtshof kennen, spricht er in Sachen Bank nicht Recht sondern "va banque" TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv