Werbung

Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2015-09-04:

[18:15] Leserzuschrift-AT: Verkaufsterror der Banken:

ich arbeite in einer großen Firma in der Obersteiermark. Seit einigen Tagen ist ein neuer Mitarbeiter bei uns beschäftigt. Dieser wechselte von der Volksbank zu uns.
Er erzählte dass er dort seit Jahren in der Buchhaltung tätig war und jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt wurde:

1.) Entweder er wechsle an den Schalter in den direkten Kundenkontakt oder
2.) er würde nach Salzburg in die Buchhaltung versetzt und müsste täglich 70km weit zur Arbeit hin und zurück pendeln.

Auf meine Frage warum er denn nicht an den Schalter wechseln wolle erklärte er mir dass er ja nicht verrückt sei. Es gäbe hier einen derat großen Verkaufs,- und Abschlusszwang. Monatlich kommt von Extern jemand der sich mit einem zusammen setzt und es werden der Verkaufszahlen durchbesprochen. Wenn man auf Dauer/merhmals nicht genug Abschlüsse (Bausparer, Versicherungen, Kontoeröffnungen, Kredite usw) vorweisen kann wird man gekündigt.

Jetzt versteh ich auch warum die Bankster keine Gelegenheit auslassen ständig anzurufen und Angebote zu schicken. Seit meine Kinder 12 geworden sind werden auch diese mit Briefen diverser Banken bombardiert sie mögen doch ein Jugendkonto eröffnen. (Die Adressen hinterliegen weil ich früher bei unterschiedlichen Banken ein Kindersparbuch hatte). Dabei wird versucht die Kinder mit allen Mitteln und tollen Prämien zu blenden und zu locken.

Bald ist auch dieser Terror weg.
 

[15:00] Leserzuschrift-DE: Beginnender Bankrun? Erlebnisbericht in einer Münchner Bank von heute:

Bevor ich zur eigentlichen Begebenheit komme, muss ich vorwegschicken, dass man in DE (wenn man größere Beträge abhebt) von den Bankangestellten immer gefragt wird, was man mit dem Geld denn vorhabe. Die Frage ansich ist schon eine Unverschämtheit, aber was soll´s. Da man mit ihr rechnet, hat man natürlich eine Standardantwort parat, um eventluell aufkeimende Diskussionen gleich im Keim zu ersticken. Und diese Antwort lautet: Autokauf.

Zur Übergabe des Geldes wird man von der Bankangestellten dann in den hinteren Bereich geführt, wo ein zweiter Kollege mit anwesend ist (4 Augen-Prinzip). Bei Abzählen des Geldes sagte dieser zweite Kollege plötzlich: Schon wieder ein Autokäufer, was mir ein Schmunzeln ins Gesicht zauberte. Vor dem Hinausgehen fragte ich ihn dann, ob es denn in letzter Zeit sehr viele dieser "Autokäufer" gäbe. Und er antwortete: Ja, besonders seit letzter Woche!!

Es spüren wohl immer mehr Menschen, dass etwas auf uns zukommt.

Es ist trotzdem nur eine Minderheit, die das Geld abhebt. Die anderen sind trotz Crash-Botschaftern immer noch im Schafs-Modus.

PS: auch das Bargeld wird die Abheber nicht retten. Beim gestrigen Briefing wurde mein Crash-Szenario bestätigt: es kommt eine Brutaldeflation bei allen Finanzwerten, gleichzeitig eine extreme Hyperinflation gegen Gold, Silber und essentielle Güter. Der Papier-Euro wird bald wertlos, das gilt für alle Währungen. Ok, vielleicht kann man damit noch Rolex-Uhren kaufen, die keiner mehr will. Aber davon kann man nicht abbeissen.WE.
 

[09:08] DWN: HypoVereinsbank und Bank Austria vor massivem Stellenbabbau

Ich bin für jeden einzelnen froh, der jetzt noch abhauen kann! TB

[10:30] Wer weiss, was kommt, wie meine frühere Betreuerin bei der Bank Austria flieht jetzt und münzt die Abfertigung noch schnell um.WE.


Neu: 2015-09-03:

[10:28] wirtschaftsblatt: Lebensversicherungen: VKI prüft bereits Musterverfahren

[09:08] MMNews: Rettet die Bank! - Lasst die Mittelschicht absaufen

Nichts anderes tun wir seit 2008!


Neu: 2015-09-02:

[7:15] Den Bank Run sollte man längst gemacht haben: Bundesbank-Volkswirt warnt vor Bank-Runs in Europa

[7:15] Schon wieder ein Bailout gefordert: HSH Nordbank wird teuer für Hamburg und Schleswig-Holstein


Neu: 2015-09-01:

[12:30] Leserzuschrift-IT: Bankentest:

Nachdem ich Hausbank gewechselt hatte, war ich kürzlich beim "Chefberater" einer kleinen Filiale in meiner Nähe, eigentlich um ihn zu testen.
Wir sprachen über Aktien und er kannte Leute wie Max Otte, Dirk Müller, Stefan Riße usw. NICHT!
Im übrigen könne er mir zur Zeit überhaupt nichts empfehlen.
Das war für mich erstmal der Hammer. Ich bildete mir glatt ein, ich hätte als Laie eine bessere
Kundenberatung geschafft. Zum Schluss fragte ich ihn, ob sein Institut mir eventuell Gold besorgen könne.
Und da kam der zweite Hammer: Er meinte, auf Kundenwunsch würde die Bank auch Gold verkaufen, obwohl
das in Italien unüblich sei, aber einige Kunden würden in letzter Zeit danach fragen.

Jetzt wurde er mir echt sympathisch. In seiner offensichtlichen Naivität oder Unkenntnis oder vielleicht sogar
Ehrlichkeit wollte er mir gar keine Bankprodukte verkaufen, sondern fast eher Gold.
"Kindermund tut Wahrheit kund" fiel mir ein und ich war froh, bei dieser Bank zu sein.

Die meisten Banker wissen nichts und ahnen schon gar nichts von dem was kommt.WE.

[13:00] Der Bondaffe: wie ich Banken teste:

In den Filialen der Banken arbeiten wirklich nur Leute die "verkaufen" müssen. Da gibt es verschiedene Hierarchien. In kleinen Filialen setzt man gerne einzelne junge Leute ein, die kosten nicht viel und sind natürlich herzlich unwissend. Die Strategen sitzen in der Zentrale, ohne Kundenkontakt. Ob es dann ein Sparbrief oder eine Goldmünze ist den die jungen Leute verkaufen ist egal. Hauptsache "verkauft". Man kann die jungen Leute aber schön führen wenn man weiß was man will.

Wer nur so Banken "testen" will spaziert in eine Bankfiliale hinein. Das erste was ich tue ist das Durchschnittsalter feststellen? Sind bekannte langjährige Gesichter dabei oder wurde das Personal schon wieder ausgewechselt? Wer sitzt in den hinteren, abgetrennten Bereichen? Wahrscheinlich Personal im mittleren Alter. Suchen Sie gezielt nach älteren Mitarbeitern, die schon lange in der Filiale sind und die sie kennen. Sie werden überrascht sein ob überhaupt noch welche da sind? Und machen Sie sich beliebt und bleiben Sie unauffällig. Dann kriegen Sie alles was Sie wollen und das Personal wird nicht mißtrauisch.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv