Werbung

Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2014-04-16:

[8:00] DWN: Leben nach dem Bank-Run: EU will „Notauszahlung“ der Sparguthaben

Die EU will bei Bank-Runs die Banken verpflichten, den Kunden innerhalb von fünf Tagen wenigstens so viel Geld auszuzahlen, wie die Kunden als „Lebenshaltungskosten" brauchen. Zugleich verspricht die EU im Zuge der Banken-Union nun auch plötzlich eine Garantie für „temporär hoher Beiträge" aus. Wer die bezahlen soll weiß niemand.

Hört die Signale: jetzt schlägt man schon mit dem Holzhammer auf unsere Köpfe: der Tag-X, an dem die Banken schliessen, kann nicht mehr fern sein.WE.


Neu: 2014-04-15:

[13:24] DWN: Skandalbank Monte Paschi kann Staatshilfen nicht zurückzahlen

[08:40] DWN: Zins-Swaps: Wie die Banken mit Manipulationen reich wurden

Der US-Einlagensicherungsfonds klagt gegen die größten Banken der Welt wegen Betrugs mit Zins-Derivaten. Zins-Derivate werden in den USA mit einem Volumen von 426 Billionen Dollar gehandelt. Das entspricht etwa dem Siebenfachen des weltweiten BIP.

Die Banken werden zu 3 Milliarden USD Strafe verurteilt. Angesichts der 1000en von Milliarden die sie mit ihrem Treiben verdient haben, kein Problem! TB


Neu: 2014-04-14:

[18:00] The inside story of how banks and bankers control our politics: From J.P. Morgan to Jamie Dimon

[13:40] Bild: Es geht um 32,5 Mio Euro Schmiergeld         

[13:15] ntv: Kahlschlag bei Europas Banken

Die Finanzkrise hat in der Personalplanung der europäischen Banken Spuren hinterlassen. Zehntausende Bankmitarbeiter fanden sich auf der Straße wieder. Der anstehende Stresstest könnte die nächste Kündigungswelle auslösen.

[13:55] Leserkommentar-DE dazu: damit die Boni der CEO steigen

[11:40] unzensuriert: Bank kündigt Konto einer Anti-Moschee-Bürgerinitiative

Nicht nur in Europa, auch am anderen Ende der Welt - in Australien - haben Menschen, die Missstände durch eingewanderte Muslime anprangern, mit erheblichen Repressalien zu kämpfen. Eine neue Entwicklung ist, dass sich nun auch Banken in gesellschaftspolitische Belange ihrer Kunden einmischen.

Ich mag Moral-Appelle aus dieser Branche!


Neu: 2014-04-13:

[17:05] Wiwo: Lotto-Gewinn dahin

Rund sechs Millionen Euro gewann Rolf F. im Lotto. Auf Empfehlung der Privatbank Merck Finck investierte er das Geld in hochriskante Anlagen – und verzockte sich. Nun entscheidet ein Gericht, ob er Schadenersatz erhält.

Die Klägeranwälte Johannes Wilkmann und Thomas Durchlaub würden auch dem Westlotto Gewinnberater Bernd Willers eine Mitschuld geben. Dieser habe dem in punkto Kapitalanlagen gänzlich unerfahrenen Rolf F. „nachdrücklich empfohlen“ seine Lotto-Millionen der Privatbank Merck Finck anzuvertrauen, so Wilkmann. Sein Kollege Durchlaub stellt im „Spiegel“ die Frage, ob der Westlotto-Mann auch andere Gewinner zu Merck Finck geführt habe.

Lief da ein Geschäft zwischen dem "Gewinnbereter" und dieser Privatbank nach dem Motto: Lotto-Idioten kann man problemlos abzocken. In der Realität ist es egal ob sie ihre Lottogewinne so verlieren, oder wie üblich mit Geldherumwerfen. Diese Personen können nicht mit Geld umgehen.WE.
 

[12:32] n-tv: Wie Banken den Devisenhandel manipulierten Der "Klub der Banditen"

Es wäre der größte Finanzskandal aller Zeiten: Chatprotokolle und E-Mails sollen zeigen, wie Top-Händler aller Großbanken über Jahre die Währungskurse manipuliert und dabei ihre Kunden abgezockt haben. Und kein Aufseher etwas merkte.

Die Aufseher merken nie was. Und ich zweifle sehr daran, dass sie zu blöd wären. Die dürfen große Skandale nicht bemerken. Aber wehe ein kleiner Vemögensverwalter hat den Feuerlöscher falsch im Büro montiert, dann geht die Post ab! TB

[13:50] Leserkommentar-DE zur Devisenmanipulation:

Und ausgerechnet an diesem Forexmarkt, der total manipuliert wird, hat Höneß seine Millionen gemacht? das stinkt gewaltig, es sei denn er hat Insiderwissen für sich arbeiten lassen, gegen Provisionsbeteiligung.


Neu: 2014-04-12:

[8:00] Wichtig ist nur, dass die Banker nicht ins Gefängnis müssen: US-Finanzindustrie: Geldstrafen für Betrug ein normales Geschäftsrisiko


Neu: 2014-04-11:

[17:40] SGTReport: Precious Metals Archenemy Blythe Masters Under Investigation By Federal Prosecutors

[14:25] Presse: Raiffeisen OÖ überlegt Abwanderung nach Deutschland

Wieder ein großes Unternehmen, das eine Abwanderung ins Ausland erwägt. Nach der Erste Group püft nun auch die Raiffeisenlandesbank (RLB) OÖ, welche Folgen eine Übersiedlung des Konzernsitzes nach Deutschland hätte. "Es wäre betriebswirtschaftlich fahrlässig, wenn ich eine Verlegung nicht für eine Option hielte", so Generaldirektor Heinrich Schaller in den "Oberösterreichischen Nachrichten" am Freitag. In Deutschland würde die RLB gut fünf Mio. Euro Bankenabgabe zahlen, in Österreich sind es 34 Mio.

Bitte geht doch!!!!!!!!!!!!!!! Wir freuen uns mit Euch wenn Ihr Euch Geld erspart, nachdem WIR Euch (damit ist die Branche gemeint) geholfen haben! TB

[12:45] NTV: Wie Banken den Devisenhandel manipulierten Der "Klub der Banditen"

[20:20] Sheriff dazu:
Ach ja! Nix sehen - nix hören - nix reden. So überlebt man bei der Mafia!


Neu: 2014-04-10:

[16:15] Dafür hat Spindi die Steuern erhöht: Hypo Kärnten-Bilanz 2013: Verlust von 2,7 Milliarden Euro

[12:06] NZZ: Deutsche Bank will Obergrenze für Boni verdoppeln

Die Deutsche Bank will die Obergrenze für Boni verdoppeln. Damit will der Konzern die neuen rechtlichen Vorgaben zur Begrenzung von Bonuszahlungen voll ausschöpfen. Bei der Hauptversammlung am 22. Mai sollen die Aktionäre darüber abstimmen, ob die Bank die Obergrenze für die variablen Gehalts-Bestandteile für die Beschäftigten verdoppelt, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Einladung für das Aktionärstreffen hervorgeht.

Noch einmal voll zulangen eh' das Geschäftsmodell Geschichte ist! TB

[12:02] war ja klar: HSH Nordbank braucht mehr Steuergeld

[09:10] Wirtschaftsblatt: Warum die Banken Brüssel in der Hand haben

Aber Brüssel arbeitet hat daran, dass sich der Spieß umdreht. Allen voran: unser Ex-Finanzminister und Turbo-Sympathieträger Molterer. Ich persönlich weiß nicht, welche Seite des Spießes ich weniger will! TB

[09:05] Wirtschaftsblatt: Die Bankenunion ist heiße Luft

Auf dem Papier mag die "Bankenunion" vielleicht bald existieren. In der Praxis wird sie entlang nationaler Grenzen zersplittert bleiben und aufgeteilt in einen nördlichen "Kern",wo die Regierungen weiterhin hinter lokalen Banken stehen, und eine südliche "Peripherie",wo den Regierungen das Geld ausgegangen ist.

...genauso heiße Luft wie deren Bilanzen!

[08:55] Welt: Aktivisten besetzen rund 20 Bankfilialen in Barcelona

Aus Protest gegen Zwangsräumungen haben dutzende Aktivisten am Mittwoch in Barcelona rund 20 Filialen der Banco Popular besetzt. In grüne T-Shirts gekleidet und mit Trillerpfeifen ausgerüstet sangen sie Slogans, die sich gegen Spaniens Banken richteten. Die Aktivisten kritisierten vor allem, dass die Banco Popular keinen "Willen zu Verhandlungen" mit denjenigen zeige, die ihre Kredite nicht mehr bezahlen können und somit von Zwangsräumungen betroffen sind.

Bankrun auf spanisch!!!


Neu: 2014-04-09:

[18:45] TP: Finanzlobbyismus in Brüssel

Über mangelnde Unterstützung braucht sich das Gewerbe nicht zu beklagen, weder in der Politik noch in den wirtschaftsfreundlichen Medien, die wohl die Mehrheit stellen. So warnen konservative Leitmedien vor allzu strengen Regeln. Eine Überforderung der Banken wäre schädlich, beginnt ein aktueller Beitrag der FAZ zur Situation der Banken. Daran schließt der denkwürdige Satz an, dass Politiker in der Öffentlichkeit zwar die Nähe zu den Banken scheuen würden, doch seien die Bande weiterhin eng.


[14:40] DWN: Österreich: Erste Bank prüft Umzug nach Tschechien

Die Erste Bank plant den Umzug ihrer Firmenzentrale von Wien nach Prag, so der tschechische Präsident Milos. Darüber habe ihn der Bank-Chef informiert. Anders als in Österreich gibt es in Tschechien keine Bankensteuern.

Wenn sie all die Risken mit nach Tschechien nehmen, warum nicht?

[19:45] Der Sheriff will die Bank noch weiter weg wissen:

Der Treichl sollte an die Wall Street ziehen. Von dort kommt er, dort gehört er hin. Wir werdeb ihn nicht nachtrauern.....!


Neu: 2014-04-08:

[17:15] Wirtschaftsblatt: Banken laufen Sturm gegen Baseler ABS-Vorschriften

Von der Deutsche Band bis zu Barclays kritisiert die Kreditwirtschaft die Vorschläge zur Neugestaltung der Eigenkapitalvorschriften für forderungsunterlegte Anleihen (ABS). Die Pläne drohten, die Verbriefung abzuwürgen und liefen zugleich den Bemühungen zur Verbesserung der Kreditvergabe an Unternehmen zuwider.

[14:55] Goldreporter: Fed gibt Geschäftsbanken zwei Jahre mehr zum Zocken

Die Geschäftsbanken in den USA erhalten zwei Jahre länger Zeit, um den Vorgaben der so genannten "Volcker Rule" nachzukommen. In der Vorschrift ist unter anderem die Einschränkung des Eigenhandels – auch mit Rohstoffen und Staatsanleihen – geregelt. Das U.S. Federal Reserve erklärte am Montag, dass man den Banken nun bis Juli 2017 Zeit gebe, um ihre Wertpapierbestände entsprechend anzupassen, insbesondere was so genannte Collateralized Loan Obligations (CLO) anbetrifft. Das sind Wertpapiere, die mit Unternehmenskrediten hinterlegt sind.

Die FED, ein wahrer Helfer in der Not...... allerdings Helfer der Banken! TB

[16:00] Der Silberfuchs zur Zocker-Zeit-Zugabe:

Zwei Jahre mehr Zeit, die Wertpapiere in Ordnung zu bringen? OK, das sollte reichlich bemessen sein. Die Sache mit den CLO wird sich somit quasi von selbst erledigen - wie vorausschauend die Zentralplaner des FED doch manchmal sein können!

[8:00] Heute ein reines Verlustgeschäft: Lebenspolizzen: Garantiezins sinkt noch einmal


Neu: 2014-04-07:

[15:30] The next one: «Robin Hood von Liechtenstein» erschiesst Banker in Tiefgarage

[18:00] Deswegen muss man nicht zum Mörder werden: Wer ist Jürgen Hermann?
 

[14:45] Wirtschaftsblatt: Subvention für Zu-groß-Banken

Systemrelevant zu sein, hat für eine Bank Vorteile: "Die Gewissheit, dass der Staat sie auffängt, verschafft großen Banken einen Marktvorteil."

Klarerweise wird die Situation ausgenützt. Die Frage muss aber sein: wie bricht man solche too big to fail Banken ab? das geht vermutlich nur per Systemkollaps und Währungsreform.WE.

[17:30] Der Sheriff:
Zu groß? Für was?! Dem hat einerseits der Gesetzgeber (nicht der Staat! Die Lakaien im Parlament! ) nicht den Riegel vorgeschoben und andererseits liegt er mit ihnen im Bett. BEIDE SIND HÖCHST PARASITÄR! Die Leidtragenden: Der wirkliche Staat, die realen Zahler - WIR ALLE außerhalb dieses parasitären Karussells.
Verantwortung hat, wer Gesetze macht und eben zu verantworten hat. Stimmenfang ist keine Entschuldigung, oder zählt das etwa als Ausrede beim Schnell fahren (Tschuldigung Hr. Inspektor! Ich brauch ein paar Freunde mehr im Facebook, wissens?!)? EBEN!
 

[13:20] DWN: Gutachten: BayernLB machte grobe Fehler bei Hypo-Bewertung

Bei der Bewertung der Hypo sind Gewinne doppelt gezählt worden, so der Prozess-Gutachter. Ohne diesen Fehler hätte die Hypo nur einen Firmenwert von 1,3 Milliarden statt 2,8 Milliarden Euro gehabt. Diesen dicken Schnitzer müsse ein Vorstand sehen.

So arbeiten sie also, die Spitzenmanager und Experten, die sich groß als wichtige Wirtschaftslenker aufspielen. Muß man aber auch verstehen, weil neben der ganzen Golfspielerei mit anderen Top-Managern bleibt dann auch nicht mehr so viel Zeit für solchen Kleinkram.TB.

[14:30] Bei dieser Übernahme dürfte es primär um Schmiergeld-Generierung gegangen sein, nicht um eine Bankübernahme. Da braucht man keine Due Diligence.WE.
 

[08:40] DWN: Mysteriös: 12 tote Banker in kurzer Zeit

Die Liste ist eigentlich noch wesentlich länger. Unsere Leser haben bisher 39 gezählt!


Neu: 2014-04-05:

[09:57] DWN: Bundesbank genervt: Banken lassen sich nicht im die Karten schauen

Die Bundesbank fordert von den einzelnen Instituten mehr Mitarbeit beim EZB-Gesundheits-Check. Die Banken sollen sich als „Teil der Übung" sehen. Allerdings sei es schwierig zu verhindern, dass brisante Informationen über einzelne Banken „nicht zur Unzeit publik" werden.


Neu: 2014-04-04:

[13:55] manager-magazin: Hunderttausende Euro aus Versehen abgebucht

Die Zeitungen "Rheinische Post" und "Frankfurter Allgemeine" berichten von mehreren Fällen, in denen die Deutsche Bank Chart zeigen zum Monatswechsel irrtümlich tausende oder auch zehntausende Euro von Konten abbuchte. Laut "Rheinischer Post" waren hunderte Kunden betroffen, in einem Fall seien sogar 150.000 Euro vom Konto verschwunden.

Warum noch diverse Märkte manipulieren und um bailouts betteln, wenn es doch so einfach auch geht?

[10:05] Bild: Wut-Auftritt der Finanzchef-Witwe

Warum hatte sich der frühere Finanzchef der Zurich Insurance Group im vergangenen Sommer wirklich das Leben genommen? Seine Familie glaubt, dass Pierre Wauthier dem immensen Druck, der auf ihn ausgeübt wurde, nicht mehr standhalten konnte und fordert von dem Versicherer, die Umstände des Selbstmordes endlich umfassend aufzuklären.


Neu: 2014-04-03:

[13:30] Insideparadeplatz: Dougan: Für 900 Mio. Ablass 25% mehr Lohn

Brady Dougan leitet die Credit Suisse seit 7 Jahren. Unter seiner Führung ist die Bank amerikanisch, Investmentbank-lastig und Bonus-getrieben geworden.

[11:35] BZ: Maschmeyer zeigt Bank Sarasin an

Der millionenschwere deutsche Unternehmer Carsten Maschmeyer macht seine Drohungen wahr: Er erstattet laut einem Bericht Strafanzeige gegen die Bank Sarasin. Der Steuerstreit geht damit in die nächste Runde.

[09:22] Wirtschaftsblatt: Streit um Bankenabgabe spitzt sich zu

Die Debatte um die Finanzierung der Bankenunion ist angelaufen: Je nach Schätzung könnten auf Banken ab 2015 jährliche Belastungen von 250 bis 350 Millionen € für den Aufbau des gemeinsamen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund/SRF) und des einheitlichen Einlagensicherungsfonds (Deposit Guarantee Scheme/DGS) zukommen.


[08:20] zerohedge: 12 Largest Banks Sued By Public Retirement Funds For "Conspiring To Rig Global FX Markets"

Leserkommentar:
Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen, dass wir es bei diesen Bank-Chefs mit einer ganz erbärmlichen, verbrecherischen Betrügerbande zu tun haben, vor denen ich -im Gegensatz zu früher - nicht mehr den Hauch einer Achtung empfinden kann. Mafia ist das richtige Wort. Ganz wie in der Politik. Nur dass die Macht tatsächlich bei den Groß-Banken und den Zentralbanken liegt, nicht bei ihren Angestellten oder Laufburschen in den Parteien, Parlamenten, Regierungen.


Neu: 2014-04-02:

[8:15] Wieder die böse EU: Sparkassen warnen vor Ausforschung der Kunden beim Online-Banking


Neu: 2014-04-01:

[12:40] BZ: Grossbanken profitieren noch immer vom Staat

Je nach Schätzmethode sollen es zwischen 5 und 50 Milliarden Dollar sein, welche die Schweizer Grossbanken an sogenannten impliziten Subventionen durch die Schweizer Steuerzahler im Zusammenhang mit der «Too big to fail»-Problematik in den Jahren 2011 bis 2012 nach wie vor erhalten haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Internationale Währungsfonds (IWF) im dritten Kapitel seines jüngsten Finanzstabilitätsberichts, der am Montag veröffentlicht wurde.

[15:45] Huber im BayernLB-Prozess: "Man kann nicht alle Banken kennen"

Als dritter bayerischer Ex-Minister sagt Erwin Huber im BayernLB-Prozess aus - und nimmt die Angeklagten in Schutz. Auch er stimmte dem Kauf der Hypo Alpe Adria zu. Einer Bank, die er kurz vorher gar nicht kannte.

Die Justiz sollte prüfen, warum er zugestimmt hatte. Die halbe CSU weiss warum.

[09:45] DWN: BayernLB-Prozess: Zeugin bestätigt Korruptions-Verdacht gegen Vorstände

Ein Sponsoring-Vertrag der BayernLB mit einen österreichischen Fußballverein soll getarntes Schmiergeld gewesen sein. Eine für den Vertrag zuständige Mitarbeiterin sagte am Montag vor Gericht, dass das Abkommen für BayernLB-Tochter DKB „ungünstig" gewesen sei. „Aber es war klar, dass wir das umzusetzen haben", so die Zeugin.

Der Sheriff:
Staunen? Ist doch logisch! Wo sollen denn die Milliarden alle hinverschwunden sein!In Summe 20 Milliarden Miese der Hypo nach ungefähr aktuellem Stand; d.s. 20 neue Wiener Hauptbahnhöfe samt Abriß, Umbau etc. Schau dir mal die Baustelle an. Umbau bis Meidling und nach Osten bis irgendwo vor Kledering usw.! Samt nicht sichtbarer Infrastruktur wie Signaltechnik und..... Und das alles wird sicher auch nicht ohne Kuvertbeihilfe gebaut!

Eine einzige Räuber- und Gangsterbande - und das Schlimme daran ist, dass die wahrscheinlich unbehelligt davon kommen werden.

[15:45] Leserkommentar zu Huber:

Unglaublich dreist. Solche Vollhorste sitzen an der Spitze der Ministerien und im Aufsichtsrat einer öffentl. Bank. Was für ein tolles Land ist Deutschland, dass es das alles aushält ! Wie lange noch ?

Diese Hypo-Übernahme durch die BayernLB dürfte primär mit einer Schmiergeldmaschine zu tun gehabt haben. Was war im Hofbräuhaus?
 

[09:20] Handelsblatt: Geplante GesetzesreformLebensversicherung – halten oder kündigen?

Eigentlich gilt das Kündigen einer Lebensversicherung als Verlustgeschäft, insbesondere bei alten Verträgen. Setzt sich allerdings die Bundesregierung mit ihrer geplanten Reform der Lebensversicherungen durch, könnte sich das bald ändern. Selbst bei Altverträgen kann es sich dann finanziell lohnen, die Police vorzeitig zu kündigen.

Eine Alternative zum herkömmlichen Betrugsmodell ist im Anrollen! TB

[08:50] DWN: Alles ganz legal: Europas Steuerzahler müssen die Banken retten

Die mit viel Pathos zelebrierte Banken-Union in Europa hat einen gravierenden Schönheitsfehler: Die Euro-Retter ließen die Einrichtung einer gemeinsamen Einlagensicherung bewusst unter den Tisch fallen. Damit werden die europäischen Steuerzahler zwangsläufig zu den "Rettern" im Fall einer Bankenpleite.

Stimmt, aber auch das Einlagensicherungskapital muß jemand bezahlen........

[08:40] DWN: Deutscher Sparkassenbund nimmt Schweizer Kantonalbanken auf

Die Schweizer Kantonalbanken treten als außerordentliche Mitglieder dem deutschen Sparkassen- und Giroverband bei. Der Sparkassenverband nimmt damit erstmals in seiner Geschichte Institute aus einem Nicht-EU-Land auf.

Dies gilt für alle Verlinkungen am heutigen Tage: Immer die Möglichkeit des Aprilscherzes im Hinterkopf behalten! TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv