Werbung

Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2014-07-29:

[17:15] Leserzuschrift-AT: Bank nimmt Gold nicht als Pfand für Kredit:

Aufgrund einer unerwarteten Notsituation bin ich gezwungen mir einen Kredit bei der Bank zu nehmen. Da der Liquiditätsbedarf nur von kurzer Dauer (ca. 4 Monate) ist, kann ich den Gang in die Knechtschaft der Bank ruhigen Gewissens mitmachen. Auf die Frage der Besicherung des Kredites habe ich der Bank einen Teil meiner EM - Vorräte angeboten. Das EM deckt die Kreditsumme zu 200% ab, also ein absolutes Nullrisikogeschäft für die Bank, und ich muss mein EM nicht für so kurze Zeit auf den Markt werfen.

Dann kam der Anruf meines Beraters, dass der Kredit nicht genehmigt wird da Rohstoffe zu volatil sind und deswegen als Sicherheit ungenügend. Auf meine Äußerung das GERADE Rohstoffe NIE wertlos werden können, erntete ich nur Unverständnis.
Conclusio aus dem Erlebnis: Bei den Banken (ich rede hier von einer eher kleinen Bank in der Provinz) ist das Verständnis um Edelmetalle überhaupt garnicht angekommen!!! Was den Kredit betrifft habe ich jetzt eine Lösung im Bekanntenkreis gefunden, die mich ohnehin besser schlafen lässt als wenn mein EM bei der Banlk liegt.

Banken nehmen nur Pfänder, die sie verstehen. Offenbar bekam der Berater ein Nein von der Risikoabteilung. Bei einer anderen Bank versuchen!WE.

[18:10] Leserkommentar-IT:
Muss widersprechen. Eine der grossen österreichischen Banken erlebe ich als ausgesprochen goldfreundlich. Die EM Beratung ist immer kompetent und eher optimistisch für die Preisentwicklung.
Es wurde auch nie versucht mir das EM aus- und eigene Produkte einzureden.
Mir wurde gesagt, dass eine Kreditbesicherung mittels EM kein Problem wäre.
 

[14:50] Format: Gefesselte Banken

Horrorszenario. In einer brandneuen Studie warnt das Institut für Höhere Studien (IHS) vor einer dramatischen Kreditklemme.

Im schlimmsten Fall drohe ein Rückgang der Darlehen an Unternehmen und Haushalte von bis zu 35 Prozent. Der Grund: Die kumulativen Belastungen der Banken durch Basel III, Bankenunion und Bankenabgabe. Infolge einer Kreditklemme wegen der Bankensteuern droht das BIP-Wachstum um 0,5 Prozent geringer auszufallen.

Die wirkliche Kreditklemme kommt nach dem Tag-X: für viele Jahre keine Kredite mehr.WE.
 

[09:25] Wirtschaftsblatt: Deutsche Bank: Ein Gewinnsprung, der nur auf den ersten Blick punktet

Das Vorsteuerergebnis der Deutsche Bank kletterte um 16 Prozent auf 917 Millionen Euro. Unterm Stricht bleibt jedoch wenig übrig.

[09:15] Focus: Steuer-CDs: UBS zahlt 300 Millionen Euro ans Finanzamt

Mit einer Rekordzahlung legt die UBS ein weiteres Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei. Die Schweizer Großbank zahlt an Deutschland einen Strafe von 300 Millionen Euro.


Neu: 2014-07-28:

[8:00] Weiterer "Kopfschmerz" wird rausgeworfen: Commerzbank setzt erneut Rotstift an


Neu: 2014-07-27:

[12:20] Leserzuschrift-DE: Brief von Sparkasse USt

Ab 1.1.2015 Umsatzsteuer auf Zinsen, Gebühren, Darlehen einschl. Kreditgewährungen, Avalen
gilt sicher für alle Banken etc in DTL und entsprechend für alle Privatpersonen, die nicht vorsteuerabzugsfähig sind
Da kommt sicher einiges an zusätzlichen Einnahmen für den Räuber-Staat zusammen
 

[10:20] Wirtschaftsblatt: Europäische Bankenaufsicht – "Vorläufiger Höhepunkt des Selbstermächtigungsregimes in Brüssel"

"Die Bankenunion hat keine Rechtsgrundlage in den europäischen Verträgen und stellt somit einen Grundrechtsverstoß dar", sagte der Berliner Anwalt Markus C. Kerber der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht zur Begründung. Die Regeln zur gemeinsamen Bankenaufsicht "stellen den ersten Schritt zu einer bisher nicht dagewesenen Haftung des deutschen Steuerzahlers für Banken außerhalb der nationalen Bankenaufsicht dar".

Die EZB-Struktur, die Griechenland- und Bankenhilfspakete und der ESM alles Selbstermächtigungsgesetze. (siehe auch mein smart-investor-Interview vom April 2012)! TB


Neu: 2014-07-26:

[18:30] Freeman: Monsterklage über $250 Mrd. gegen Banken eingereicht

[10:45] Wirtschaftsblatt: Aufgeblasene US-Großbanken und die Ohnmacht der Fed


Neu: 2014-07-25:

[13:15] DWN: Portugiesisches Finanz-Imperium zerfällt: Dritte Espirito-Santo-Holding insolvent

Das Finanzimperium der portugiesischen Espirito-Santo-Gruppe bricht zusammen. Am Donnerstag hat auch die dritte Holding, die Espirito Santo Financial Group, Gläubigerschutz beantragt. Die Finanz-Gruppe könne ihre Schuldpapiere nicht mehr bedienen. Sie hält 20 Prozent an der größten Privatbank Portugals.

[13:50] Leserkommentar-DE dazu:

Hauptsache, dass die EZB alles garantiert. Für mich hört sich das als ein EU-Lehman-Fall an. Die Dominosteine beginnen zu fallen. Jeden Tag einer mehr. Der Bank-Run der Kleinanleger bleibt aber aus, denn es ist alles abgesichert


Neu: 2014-07-24:

[17:15] Spiegel: Munich-Re-Chef warnt vor neuer Finanzkrise

"Hier passiert etwas, das uns Sorgen macht": Nikolaus von Bomhard, Chef des Versicherungsriesen Munich Re, warnt eindringlich vor der Gefahr einer neuen Finanzkrise. Er fürchtet eine Kreditklemme.

By the way: vor 9/11 sind die Put-optionen auf Rückversicherungen stark gestiegen und die Aktien gefallen. Hat jemand Ähnliches auch in diesen Wochen beemerkt (vor dem Hintergrund der möglichen Tragödien der nächsten Tage)? TB


Neu: 2014-07-23:

[20:20] AFP: Paris: Ermittlungen gegen UBS auf Geldwäsche ausgeweitet

Die französische Justiz hat ihre Ermittlungen gegen die Schweizer Großbank UBS ausgeweitet: Gegen die Bank sei nun ein Ermittlungsverfahren auch wegen des Verdachts der schweren Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerbetrugs eingeleitet worden, hieß es aus Ermittlerkreisen in Paris. Gegen die Bank läuft bereits ein formelles Ermittlungsverfahren wegen "illegaler Kundenwerbung".

[18:15] Leserzuschrift-SK: Tatra sperrt Online-Banken über das Wochenende:

Leute es geht ab. War eben bei der Tatra Banka...die machen darauf aufmerksam dass ibanking und die Tatra Banka mobilapp ab Freitag 18h bis zum 27. wegen Systemumstellung nicht mehr gehen. Kreditkarte und Bankomat rennen weiter.

Das ist kein Beweis für eine Währungsreform zu diesem Datum, eher ein Hinweis, dass ein grosses Software-Update dafür gemacht wird. Wenn wirklich das Finanzsystem kollabiert und die wirkliche Währungsreform kommt, dürfte es länger dauern. Das Datum wissen die bei dieser Bank sicher nicht.WE.
 

[16:10] Manager Magazin: Spanien versenkt zwölf Milliarden Euro Steuergeld

In die Sanierung der maroden Catalunya Banc hatte der spanische Staat rund 13,5 Milliarden Euro gesteckt. Nun verkauft Madrid das Geldhaus für kaum mehr als eine Milliarde - ein Riesenverlust für den Steuerzahler und ein Schnäppchen für den Käufer BBVA.

"Ministerium: Kosten für die Steuerzahler möglichst gering gehalten" - Das ist ja sehr gut gelungen.
 

[15:25] ntv: Deutsche Bank hat sieben Probleme

Geschäfte mit dem Iran, umstrittene Hypothekendeals, Verdacht auf Manipulationen im Devisenhandel - die Altlasten der Deutschen Bank haben es in sich. Und als wäre das nicht genug, bekommt der Konzern auch noch Post von der US-Bankenaufsicht.

Der Koloss kommt ins Taumeln.
 

[10:00] Die sind aber spät dran: Fonds trennen sich von Espirito-Santo-Aktien

[10:00] Der Bondaffe:
Wie immer, Reaktionszeiten wie eingeschlafene Schlaftabletten, die Herren Fondsmanager. Jetzt ist was passiert mit dem sie nicht gerechnet haben. Im übrigen bekommt man jetzt noch einigermaßen gute Verkaufskurse, z.B. bei französischen Bankaktien. Meine Empfehlung:
schmeisst diesen Bank- und Versicherungsaktiendreck raus aus Euren Fonds und Depots. Solange es noch geht!

Das tun sie erst im letzten Moment, wie man hier sieht.
 

[9:45] Der Schweizer Ableger ist weg: Finma zwang Espirito-Bank zum Notverkauf

Die Pleite dieser Bank kommt in den nächsten Tagen. Absicht?
 

[7:30] Die US-Strafe lässt grüssen: Credit Suisse macht höchsten Quartalsverlust seit der Lehmann-Pleite


Neu: 2014-07-22:

[08:43] DWN: Europas Banken nervös: Espírito Santo-Gläubiger werden komplett rasiert

[08:36] DWN: Banken-Abgabe: Sparkassen wollen nicht für Großbanken haften

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband will nicht den Ausputzer für die Großbanken spielen. Die europäische Bankenabgabe begünstige große Institute, klagt der Präsident des Verbandes, Georg Fahrenschon. Die kleinen und risikoarmen Institute müssten für die „Gefahrguttransporter unter den Banken" zahlen.

Es werden nicht nur die "Großen" begünstigt sondern es wird versucht ein einziges Brüssler Bankhaus zu etablieren und die naderen Banken sollen lediglich Verteilungsgehilfen sein. Dies was der Sucus einer Aussage des Ex-Ö-Finanzministers und jetztigen Vize der EIB! TB


Neu: 2014-07-20:

[13:25] Handelsblatt: Bei fast 200 Banken gehen Sparer leer aus

Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase an den Kapitalmärkten gehen Inhaber von Tagesgeldkonten immer häufiger leer aus: 198 Geldinstitute in Deutschland zahlten auf solche Einlagen mittlerweile keine Zinsen mehr, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox. Untersucht wurden demnach 635 Geldhäuser.

[09:11] DMN: Portugal: Espirito-Santo beantragt Gläubigerschutz

[09.00] DWN: BayernLB-Prozess: CSU will keine weitere Aufklärung

Der Chef der Banken-Lobby, Michael Kemmer, und weitere Ex-Vorstände der BayernLB dürfen auf ein rasches Prozess-Ende hoffen: Der wegen Untreue-Verdachts angestrengte Prozesse könnte schon bald mit einem Deal enden. Vor allem die bayrische Landespolitik hat kein Interesse an einer weitere Aufklärung, weil ihre Rolle damals mehr als dubios war. Der Vorteil der Politik: Die Staatsanwälte sind weisungsgebunden und müssen tun, was der Justizminister von ihnen verlangt.

Österreich als Vorbild?TB

[17:15] Weil CSU-Politiker mitgeschnitten haben. Was war da im Hofbräuhaus?WE.


Neu: 2014-07-19:

[20:00] Yellowman zu D: 200 Banken zahlen ohne Bindung keine Zinsen mehr

Schafe wurden als Schafe geboren und werden geschoren.
Banker werden es erst wieder lernen wenn das letzte Schaf geschoren ist, daß man nackte Schafe nicht Scheren kann.

Die Frage dabei ist, wie viel lässt sich ein Sparerschaf gefallen?
 

[9:00] PT: der "Heilige Geist" stirbt: Banken-Krise weitet sich aus: Espirito Santo-Holding meldet Insolvenz an


Neu: 2014-07-18:

[16:00] Sind jetzt die nächsten Banken dran? US-Sanktionen gegen Rußland: RBI prüft, Gefahr drakonischer Strafen zwingt Europas Banken wohl in die Knie


Neu: 2014-07-17:

[11:10] Der nächste verschollene/plötzlich verunglückte Banker: Schweizer Bankier auf Korsika spurlos verschwunden

[07:45] Der Jurist zur gestrigen zum sogenannten "zinsenlosen" Bankwesen der Musels:

Das funktioniert so:
Stellen Sie sich vor, Sie sind ein gläubiger Moslem, der sich nach ein paar Jahren Dschihad zur Ruhe setzen und für sich und seine Sippschaft ein Häuschen kaufen will.
Er geht zur Islam-Bank und braucht eine Finanzierung für seine Hütte. Halal und ohne Zinsen.
Die Hütte kostet 100.000,--.
So gehts ohne Zins:
Die Bank kauft die Hütte und steht als Eigentümer im Grundbuch. Der "Käufer" zahlt Miete -je nach Laufzeit- bis die 100.000,-- abgestottert sind. Dann erhält er eine Option, dass er die Hütte um 150.000,-- erwerben und grundbücherlicher Eigentümer werden kann.
Ergebnis: Für einen Kredit von 100.000,-- bezahlt er 100.000,-- ("Miete") plus 150.000,-- für den Eigentumserwerb, also in Summe 250.000,-- für eine 100.000-Hütte. Ganz ohne Zinsen. Halal! Unsere Kreditfinanzierer nennen wir gerne Schafe. Bei den Mohammedanern scheint die Bezeichnung "Hammel" angebracht.

[09:30] Der Stratege zum Juristen:

Haha, die Musel-Hammel sind ja noch dümmer als die Schlafschafe in DE. Die bezahlen in der Regel ihr Haus nur doppelt oder so, die Muslehammel bezahlen ganz Halal das 2,5-fach. Dummheit scheint grenz- und religionsübergreifendes Phänomen zu sein.

[11:20] Leserzuschrift-AT zum Juristen und Strategen:

Die 2 Herren irren bezüglich der Islamic Finance Wohnfinanzierung.
1. Geldgeber muss nicht unbedingt eine Bank sein
2. Finanziert wird nur, was physisch da ist (Architektenprojekte scheiden aus)
3. mindestens 1/3 muss Eigenkapital aufgebracht werden. Kann auch mehr sein.
4. Es wird eine Eigentümergemeinschaft gebildet. zB 2/3 Finanzier, 1/3 vom Kunden. Im Grundbuch stehen anteilig beide.
5. Mietzahlung erfolgt nur für den Teil, der nicht dem Kunden gehört. Wird das Haus aufgrund Größe und Lage normalerweise für 900,- vermietet, muss der Kunde folglich 600,- Miete zahlen.
6. Im Laufe der Zeit können Anteile nach finanzieller Möglichkeit zurück gekauft werden, das verringert den Mietpreis kontinuierlich.
Es gibt auch andere "genossenschaftsähnliche" Modelle, bei denen die neu angekauften Wohnungen/Häuser unter den Genossenschaftern verlost werden. Pech, wenn man der letzte ist.
Nebenbei bemerkt: unsere muslimischen Freunde haben einen komplett "unverhausschweinten" Blick auf Gold. Die wissen genau was Gold bedeutet und was es "wert" ist.

[13:15] "Zinsen" werden trotzdem bezahlt, auch wenn sie nicht so heissen. Das Islamic Banking wird in Europa bald keine Zukunft mehr haben, genauso wie der Islam selbst.WE.


Neu: 2014-07-16:

[19:42] DWN: Bulgarien muss Finanz-System mit Milliarden-Schulden retten

80 % der Neuschuldenaufnahme für eine Bank. Unglaublicher Wahnsinn! Da hat jemand zu sehr vom Westen abgeguckt, ha?

[16:35] BüSo: Enteignung von Sparern und Mittelstand in Deutschland und Österreich beschlossen

Das Bundeskabinett hat am 9. Juli. die Pläne der Europäischen Union für die Umsetzung der Bankenunion abgesegnet. Das neue Gesetz soll bereits am 1.1.2015, ein Jahr früher als von der EU verlangt, in Kraft treten und ergänzt die bestehenden Regelungen durch die Vorschriften der EU-Richtlinie über die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten. Dazu ist eine besondere Bankenabwicklungsbehörde mit Befugnis zur Durchführung eines „Bail-in“, d.h. Enteignung von Anteilshaltern und Gläubigern der Bank im Fall einer Insolvenz, zu schaffen.

[11:00] Kurier: Cernko: Jeder zweiten Bankfiliale droht Schließung

Cernko geht davon aus, dass das in den nächsten fünf bis zehn Jahren europaweit der Fall sein wird. Er spricht die veränderten Kundenbedürfnisse an und erwartet, dass die übrig bleibenden Filialen etwas größer sein und flexiblere Öffnungszeiten haben werden. Das bedeutet auch, dass die Banken weniger Mitarbeiter haben werden.

Der Aderlass wird noch brutaler werden, denn für viele Jahre wird es kaum Kredite zu vergeben oder etwas anzulegen geben. Das hier ist nur die Anpassung an die technologische Entwicklung.WE.


Neu: 2014-07-15:

[14:58] DWN: Banken-Krise: Bulgarien will Zugriff auf EU-Steuergelder

Bulgarien will als erstes Nicht-Euro-Land der Bankenunion beitreten. Die Ankündigung erfolgt wenige Tage nach dem Bank-Run auf das viertgrößte Geldhaus des Landes. Mit dem Zugriff auf die europäischen Sicherungssysteme soll die heimische Banken-Krise entspannt werden.

Dass man dieses Verbrechen überhaupt Sicherungssystem nennen darf nimmt mich Wunder! TB

[8:00] Diese Bank ist so gut wie tot: Espirito Santo in der Krise: Anleihen sinken auf Rekord-Tief


Neu: 2014-07-14:

[18:15] Geht der "Heilige Geist" in Rauch auf? Crash-Gefahr in Portugal: Japaner stellen Skandal-Bank Kredite fällig

[14:45] Leserkommentar-DE zu 11 000 Euro für Tante Käthe (gestern):

Solche Praktiken sind bei den Geldverkäufern übliche Praxis.
Als ich den Nachlass meiner Tante vor 3 Jahren abwickelte bin ich auf einen neu abgeschlossenen Bausparvertrag gestoßen.
Meine Tante war bei Abschluss 79!!!! Jahre alt. Auf meine Frage, warum man der alten Frau sowas aufschwatzt bekam ich die Antwort, sie wollte die Bausparprämie einstreichen. Ich habe dem "freundlichen Bankbeamten" gesagt, er solle sich schämen für sowas. Hat ihn aber nicht die Bohne interessiert. Diese Typen haben bei alten leuten keinerlei Skrupel, sich mit beiden Händen die Taschen voll zu machen.

Hauptsache, die eigene Verkaufsquote wird erfüllt.


Neu: 2014-07-13:

[19:35] AFP: Rücklage der Rentenversicherung erreicht Allzeithoch

Die Finanzreserven der gesetzlichen Rentenkasse haben einem Pressebericht zufolge zur Jahresmitte ein neues Allzeithoch erreicht: Ende Juni kletterte die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf den Rekordstand von 33,98 Milliarden Euro, wie der "Spiegel" berichtet. Diese Summe entspricht umgerechnet 1,85 Monatsausgaben, wie aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund hervorgeht. Ende Mai habe die Rücklage noch bei 32,85 Milliarden Euro gelegen.

[20:05] Der Jurist dazu:

Wenn solche Artikel erscheinen, ist die Renten-Rücklage in akuter Gefahr! Sobald irgendein Sozialist riecht, dass dort Geld liegt, wird es geplündert.
Ich schalte mich mal kurz in den Sozen-Modus: "Es wäre doch widersinnig, wenn dringend benötigte Mittel für Schulen, Bildung und soziale Gerechtigkeit, in einem Topf brach liegen, wo sie aktuell nicht einmal Zinseffekte erwirtschaften."


[19:25] Handelsblatt: "Ich bin brutal aus dem Weg geräumt worden"

Finanzleute wählen in der Regel selten markige Worte. Wenn Frank Tibo, der ehemalige Leiter der Steuerabteilung der Hypo-Vereinsbank (HVB), über seine Entlassung spricht, ist das anders. Er sei "brutal aus dem Weg (Other OTC: WEGZY - Nachrichten) geräumt worden", schreibt Tibo in einem Brief an Betriebs- und Aufsichtsräte der Bank, den nun die "Süddeutsche Zeitung" publik gemacht hat. Der Grund: Er habe schon frühzeitig vor dubiosen Aktiendeals gewarnt, mit der die Bank mehrere hundert Millionen Euro am Fiskus vorbeischleuste.

[10:50] Geolitico: Gefährliches Spiel in Bulgarien

Allein durch Gerüchte gerieten zwei führende bulgarische Banken an den Rand des Ruins. Es kam zum Bankrun. Doch wer streute die Gerüchte? Westliche Geheimdienste?

[10:50] Bild: 11 000 Euro für Tante Käthe (90)!

Vor fünf Jahren legte die Bremerin 30 000 Euro in einem Fonds an. Was die alte Dame übersah: Bei einer ersten Auszahlung wäre sie 100 Jahre alt! Dabei wollte sie, quasi wie beim Tagesgeld möglich, jederzeit über ein bisschen Geld aus ihrer Einlage verfügen können.

Banken und Versicherungen - legalisierte Betrüger.


Neu: 2014-07-11:

[15:25] DWN: Nach Bank-Run in Bulgarien: Zentralbank entzieht Corpbank die Lizenz

Die bulgarische Zentralbank hat der Corpbank wegen groben Fehlverhaltens die Lizenz entzogen. Es gebe Hinweise darauf, dass die Bank wichtige Dokumente vor einer Untersuchung vernichtet habe. Die Staatsanwaltschaft hat ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Der Sheriff dazu:

Na?! Das hätte man zumindest bei der Hypo Kärnten, der ÖVAG, Kommunalkredit... & BAWAG auch machen müssen! Die absolut gleichen Kriminalfälle!

Ich getrau es mich ja fast nicht zu sagen: aber dies ist der Beweis dass Österreich auf geringerem Anstnadsniveau ist wie Bulgarien - was die (Zentral)Banken angeht!

[12:45] Wegen Aktenvernichtung: Nach Bank-Run in Bulgarien: Zentralbank entzieht Corpbank die Lizenz

[10:30] Jetzt wird zurückgeschlagen: BDI: US killt EU-Banken

[9:30] Leserzuschrift: Liechtensteinische Landesbank möchte Barausgänge ab 1.9.2014 nur mehr nach Ermessen ausführen!

Ich bekam gerade einen Brief der LLB bezüglich einer Anpassung der ABG zwecks "Anpassung an den raschen Wandel der Marktbedingungen". Darin die ungeheuerliche Änderung:
Es liegt im Ermessen der Bank, Barausgänge nicht auszuführen, falls der Verwendungszweck nicht plausibel erklärt oder dokumentiert werden kann. Als Bargänge gelten die Auszahlung von Noten oder Münzen oder die physische Auslieferung von Wertpapieren oder Edelmetallen an Kunden.

Eine Quasi-Enteignung der Guthaben. Was glauben diese Bankster eigentlich? Halten sie uns für total bescheuert?
Ich werde selbstverständlich Einspruch erheben und bitte um Veröffentlichung dieser Ungeheuerlichkeit und rufe zum allgemeinen Protest auf.

Das ist auch Vorbereitung auf die Enteignung.

[11:00] Leserkommentar:
Das hat mit Enteignung überhaupt nichts zu tun, sondern mit größeren Abhebungen „in Bar" – überweisen dürfen Sie natürlich weiterhin, da werden auch keine Dokumente verlangt. Es geht um das Thema Geldwäsche / Steuerhinterziehung. Liechtenstein ist immerhin Teil des EWR und dem automatisierten Datenaustausch mit Dtld. angeschlossen und kann sich gewissen Entwicklungen nicht entziehen. Wer immer noch Schwarzgeld in CH/FL hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich halte Liechtenstein jedoch gerade was den Punkt „Enteignung" angeht, für immer noch viel sicherer als die EU und sicherer als die Schweiz. Nur wenn der Wohnsitzstaat enteignet, und das über die Grenze (Vermögensteuer, „einmalige Vermögensabgaben"), dann sind diese Guthaben in FL leider nicht sicher. Dito CH. Dito Singapur. Deswegen spricht sehr viel für AU in den eigenen Händen, weltweit.

Wer es glaubt, wird seelig.
 

[8:45] The next one: Bankster Suicides Continue: JPM Director Blasts Wife, Commits Suicide With Shotgun

[8:15] DWN: Skandal-Bank Espírito Santo: 5,7 Milliarden US-Dollar in Angola versickert

Die portugiesische Banco Espirito Santo hat eine unrühmliche Geschichte: Schon wegen eines Korruptions-Skandals in Angola musste sie mit Milliarden-Bürgschaften vom Staat gerettet. Wohin das Geld aus den faulen Krediten geflossen ist, ist bis heute im Dunkeln. Jetzt wird eine Rettung auch in Europa immer wahrscheinlicher. Die europäischen Steuerzahler und Sparer könnten gezwungen werden, am Ende für die Sünden der Vergangenheit aufzukommen.

Der unheilige Geist auf korrupten Abwegen. Lässt man diese Bank jetzt sterben?
 

[8:00] Kopp: Finanzkrieg: Angriff auf Europas Achillesferse

Weder NSA noch CIA müssen gerade die Europäer so sehr fürchten wie die US-Behörde OFAC. Sie sucht nach angeblichen Sanktionsverstößen von ausländischen Banken und anderen Unternehmen. Wer ins Visier dieser globalen Finanzschnüffler gerät, gilt als Krimineller und muss – wie jüngst BNP Paribas – absurd hohe Geldstrafen zahlen. Die Leisetreterei vieler Regierungen in Europa gegenüber Washington hängt womöglich mit der Angst zusammen, demnächst könnte es eine Großbank im eigenen Land treffen.

Warum werden die jetzt so aktiv? weil es im Systemabbruch-Drehbuch steht.WE.
 

[8:00] Frank Schäffler auf MMnews: Banken: Es wird ein heißer Herbst

Portugals Banco Espirito Santo war erst der Anfang, weitere marode Finanzhäuser aus dem Club Med werden wanken ebenfalls. - Rechtzeitig vor den Ergebnissen des EZB-Banken-Stresstests ist der ESM schon mal rechtswidrig für die Bankenrettung umfunktioniert worden.

Den Herbst dürften die Banken in heutiger Form ohnehin nicht mehr erleben.WE.


Neu: 2014-07-10:

[18:05] MMnews: Portugal Bankrun?

Banco Espirito Santo, Portugals größte Bank, wurde am Nachmittag an der Börse vom Handel ausgesetzt. Zuvor gab es Kursverluste von bis zu 20%. Gerüchte um einen Bankrun in Portugal machen die Runde.

[20:00] Portugal lässt man offenbar jetzt ganz bewusst sterben, dürfte im Drehbuch stehen.WE.
 

[14:45] Börse-Express: Der heilige Geist lässt Europas Banken krachen ...

... die Erste verliert 4,72%, RBI 3,27%. Am schlimmsten trifft's die Portugiesen, Griechen und die Spanier. Von 43 BeBanks-Titeln verlieren 41 an Boden, der europaweite Bankenindex verliert 2,37%

Unsere Feldherren des Eroberungsfeldzuges im Osten bekommen langsam die Rechnung präsentiert. Ääääh, genauer gesagt, die Aktionäre bekommen die Rechnung präsentiert!
 

[14:40] Wallstreet: Sanktionsverstöße werden teurer als gedacht

Der Commerzbank könnten Verstöße gegen US-Sanktionsregeln bei Geschäften mit diversen Staaten, unter anderem den Iran, teurer als bisher erwartet kommen. Zuletzt wurde ein Betrag von mindestens 500 Millionen Dollar genannt, nun allerdings deuten Medienberichte auf eine wesentlich höhere Summe hin. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von einem Betrag zwischen 600 Millionen Dollar und 800 Millionen Dollar, den die Commerzbank zahlen müsse.

Jetzt kassieren die Amis die ausländischen Banken ab, bei den eigenen Banken sehen sie die Regeln nicht so genau.


[14:25] DWN: BIZ warnt: Jede regionale Krise kann Crash im Finanzsystem auslösen

Die größte Bank Portugals meldet, dass sie die Zinsen auf ihre Schulden nicht mehr zahlen kann. Plötzlich ist ein massiver System-Fehler zu erkennen: Aufgrund der billigen Kredite seien diese Länder extrem verwundbar, warnt die Bank für Internationale Zahlungsausgleich (BIZ). Jede kleine, regionale Krise könne zu einem Crash im globalen Finanz-System führen.

[17:00] Neue Crash-Propaganda: damit nach dem Crash die "Crash-Ursachen" auch wirklich geglaubt werden.WE.
 

[8:45] Die Credit Suisse-Bosse sind Verräter: CS gibt USA Namen von 1’000 Kundenberatern

[8:00] Auch das geht: US-Bank mit einem Cyberangriff gehackt

[7:30] DWN: Europas Banken werden ihre faulen Kredite nicht los

Wegen des Drucks der EZB und der EBA auf die Banken, ihre Bilanzen zu bereinigen, beginnen die Geldhäuser damit, ihre Kredit-Portfolios abzustoßen. Dies dürfte jedoch kaum gelingen. Sie sitzen auf „notleidenden Krediten" im Umfang von 1,2 Billionen Euro.

Sagt es doch gleich: am Ende werden diese faulen Kredite bei den Sparern abgeschrieben.WE.


Neu: 2014-07-09:

[16:30] Focus: Eigentümer und Sparer sollen ab 2015 haften

Das Bundeskabinett hat ein neues und umfangreiches Gesetzespaket beschlossen: Demnach soll die Rettung maroder Banken künftig über Aktionäre, Gläubiger und Großsparer erfolgen, statt über Steuerzahler. Doch geht das Konzept für Schieflagen auf?

Das kommt früher, ist daher Enteignungspropaganda.WE.
 

[13:47] BE: Österreichs Banken fallen hinter griechische Banken zurück

[11:40] DWN: HSH Nordbank: Freispruch für Dirk Jens Nonnenmacher

Im Untreue-Prozess gegen ehemalige Vorstände der HSH Nordbank hat das Hamburger Landgericht die Angeklagten überraschend freigesprochen. Die Manager um den damaligen Finanzvorstand Dirk Jens Nonnenmacher hätten sich zwar unzureichend informiert, als sie in der aufziehenden Finanzkrise per Eilentscheid die umstrittene...

Was ist bitte daran überraschend. Die Allianz Justiz-Bank-Politik hat gegen das Volk wieder ein Tor geschossen. Es steht 7:1


[09:02] InsideParadeplatz: Für die grosse UBS wird der Devisen-Fall brutal

Tun mir nicht leid - für uns waren die Auswirkungen der betrügerischen Handlungen auch brutal!


[08:48] Leser-Erfahrungsbericht übers Geldabheben:

Gestern hatte ich eine tolles Erlebnis beim Geldabheben! Nach der Eingabe der Pin-Nummer gab es kein Auswahlmenü, sondern es prangte ein Werbung von Fressnapf (Tierfutter und Gedöns). Der Sparkasse Iserlohn muss es ja schlecht gehen, wenn man den Kunden jetzt schon mit Werbung belästigt!

Auf den Hund gekommen!TB

[16:30] Irgendwelche aggressive Werbevermarkter habe dieser Bank das eingeredet.WE.


Neu: 2014-07-08:

[14:25] DWN: Vatikan-Bank schließt Tausende Konten

Die Vatikanbank leitet weitere Schritte im Kampf gegen Geldwäsche ein. Das Institut sperrt Tausende Konten und kündigt Hunderte Geschäftsbeziehungen auf. Zudem will die Bank aus dem Investment-Geschäft aussteigen.

Dominus Vobiscum! TB

[14:50] Der Bondaffe zur Vatikanbank:

Endzeit in Sicht. Die sperren den Laden zu! Das ist alles!

[11:45] The next one: Mögliche Verstöße gegen US-Sanktionen: Commerzbank droht 500-Millionen-Dollar-Strafe

[12:15] Leserkommentar-DE:
Nach BNP nun Commerzbank. Die Amis wollen sich wirklich mit aller Macht vernichten.

Ja, so ist es. Besser gesagt, die Amis werden auf den Selbstvernichtungstrieb getrieben.WE.


Neu: 2014-07-07:

[17:45] Weil es dann  kracht? Österreich: Nationalbank warnt Banken vor Rückzug aus Osteuropa

[14:00] Wirtschaftsblatt: OeNB: Zwei Drittel der Bankengewinne gehen für faule Kredite drauf

Die heimischen Banken haben seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 laut Osterreichischer Nationalbank insgesamt 44 Mrd. Euro für die Abdeckung von faulen Krediten ausgeben müssen.

Und das ist sicher nur die halbe Wahrheit, denn die Banken sind Meister beim Schönrechnen ihrer Bilanzen.WE.


Neu: 2014-07-06:

[09:30] DWN: Attacke gegen Frankreich: Deutsche Banken-Aufsicht zweifelt an EZB-Stresstest

Der Stress-Test der Europäischen Bankaufsichtsbehörde sind scheinbar nutzlos. Kritiker werfen ihr vor, dass sie Bilanzprüfungen bei Banken nur mangelhaft vornehmen. Sie sei schlichtweg zu lasch. Das Ergebnis sind unentdeckte Missstände und Kapitallücken bei Banken.

War, klar, der Stresstest ist die reinste Farce!


Neu: 2014-07-05:

[12:15] Osteuropa schlägt zu: Anleger flüchten aus Wiener Bank-Aktien

Die Erste Group ist nicht die einzige Bank, die Milliarden in Osteuropa verbrennt. Die größere Konkurrentin Unicredit Bank Austria musste bereits hohe Abschreibungen verkraften und rutschte tief in die Verlustzone.

Es wurden in Osteuropa zu teuer Banken gekauft, die jetzt abgeschrieben werden müssen.WE.
 

[8:00] DWN: Risiko-Experte: Der Bank-Run in Bulgarien ist ein deutliches Warnsignal

Die Risiko-Experte Achim Dübel sieht in Osteuropa weitere erhebliche Kredit-Risiken für die Banken der Euro-Zone. Die Kredite an die Bürger wurden nicht für Investitionen vergeben, sondern für den Konsum oder dienten gar als Einkommen. Die Bank-Runs in Bulgarien zeigten, dass ein kleiner Funke genügt, um einen ganzen Banken-Sektor an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

Und diese Kredite für den Konsum müssen jetzt abgeschrieben werden, weil sie eben verkonsumiert wurden. Jetzt in Osteuropa und dann auch  im Westen.WE.


Neu: 2014-07-04:

[09:05] Format: Hypo-Affäre: Kripo-Bericht belastet BayernLB

Vertrauliche Aufsichtsratsprotokolle und Polizeiberichte zur Hypo-Pleite legen nahe: Die BayernLB steuerte die Hypo Alpe-Adria direkt in die Notverstaatlichung.

[08:10] Presse: Erste Group macht 2014 Riesenverlust

Das Institut erwartet für heuer einen Nettoverlust von bis zu 1,6 Mrd. Euro. In Ungarn und Rumänien müssen höhere Risikovorsorgen für faule Kredite getroffen werden.

Immer dieser Drang nach dem Osten.


Neu: 2014-07-03:

[08:41] BZ: Der geheime Notfallplan der ZKB

Seit letztem November gilt die Zürcher Kantonalbank als systemrelevant. Die Nationalbank verpflichtete deshalb die ZKB, mit einem Notfallplan aufzuzeigen, wie sie ihre Tätigkeit selbst im Krisenfall sicherstellen könnte. Wie es um die Ausgestaltung dieses Plans bestellt ist, darf die Öffentlichkeit nicht wissen. Nationalbank, Finanzmarktaufsicht (Finma) und ZKB geben dazu keine Auskunft, obwohl die Zürcher Steuerzahler als Besitzer der Staatsbank das Risiko tragen.

Angeblich hat auch die österreichische Kontrollbank bereits einen solchen Plan in Auftrag gegegeben!

[09:30] Leserkommentar-DE zum Notfallplan:

Solche Notfallpläne haben fast alle Banken, ich weiss das aus meiner bisherigen Tätigkeit.

Es gibt unterschiedliche Stufen & Notfallgründe:
1. Ausfall IT-System (Kassen, Buchungen etc.)
2. Ausfall Elektrizität über längere Zeiträume
3. Ausfall großer Personalmengen (Pandemie, Terror)
4. SuperGAU - überwiegend Improvisation, weil Situation unbekannt - aber es gibt für den Krisenstab die notwendige Infrastruktur (siehe weiter unten)
5. Bankrun - elektronisch ist es kein Problem mehr: Die ZBs schicken einfach ein paar Kilobyte Daten und die Milliarden sind gerettet (elektrisch...); doof ist es, wenn man eine Filialbank ist und die Menschen Bargeld haben wollen. In diesen Fällen kann man aber immer noch auf "IT-Probleme" verweise oder einfach die Filialen schließen. Wenn es nicht das ganze System betrifft, schicken die ZBs ein paar Laster an Geld und morgen/ übermorgen kommen halt wieder die Kunden... und? Ein systeminscher Bankrun ist eher Nummer 4

Notfallplan und Notfallinfrastruktur:
- Redundantes Rechenzentrum und bunkergesichertes Datenbackup
- Krisenstabsraum mit entsprechenden Datenleitungen, Telefonen, Monitoren (zutrittssicher, hochfest, Personalplan besteht)
- Schiffsdiesel, um die firmeneigene IT mit Notstrom zu versorgen (werden dauerhaft auf Betriebstemperatur gehalten, um Schnellstart zu erlauben)
- Dieselvorräte für einige Tage
So gesehen im Keller der SIX Group, Zürich (früher Telekurs)


Neu: 2014-07-02:

[16:30] Leserzuschrift-DE: Bankenrun reale Furcht der Mitarbeiter von SpaKa und VoBa:

Ich kann ihren Lesern regional aus dem Rhein-Main-Gebiet bestätigen, dass sich die Kundenberater sowohl von einer großen überregionalen Volks-, als auch einer großen überregionalen Sparkasse von einem gierigen Anzugträgerclub in einen ängslichen Haufen verlorener Seelen verwandelt haben.
Man muss nur die Schlüsselwörter "EZB und Negativzinsen" oder "Zwangsenteignung der Sparer im Versicherungsmarkt", sowie ganz wichtig "Umschichtung der Kapitalanlagen in physisches Vermögen wie Gold, Silber, Ackerland etc." mit breiter Brust vortragen und schon öffnen sich die Schleusen der Frustration!

Ergebnis der Gespräche: Man rechnet in DE schon seit 2013 mit einem Crash in Ende 2014 oder Anfang 2015. Man bewundert die Dummheit der hoch dekorierten akademischen Bevölkerung die wirklich nichts ahnt, bis auf Wenige aus der oberen Mittelschicht (sic!). Die Unterklassen sind ohnehin raus aus der Nummer, da kein Vermögen. Und sind auch keine Zielgruppen mehr. Die Konsumkreditlinien brechen weiterhin weg oder sind hochriskobehaftet. Kredite gehen nur noch in gut besicherte Firmenkredite. Entgegen den Meldungen sind diese aber NICHT im R-M-Gebiet rückläufig.
Brandbeschleuniger ist auch das kluge Schachspiel der Asiaten und Russen, so die weiteren Worte der wertlosen Papierhändlerverkäufer auf Kundenebene.
Egal ob Euro oder US oder GB Anlagen. Immer öfters: Nichts geht weg aus dem EU / US / GB System. Es wird eher nach asiatischen Investements gefragt. Vor der Ukraine auch nach russischen Anlagemöglichkeiten.

Bleibt man als Wissender - dank Hartgeld kein Problem - am Ball, wird man dann dem eigentlichen Kern gewahr:

Das Bankensystem ist bereits INTERN (= BIZ/BIS Panikartikel auf Hartgeld lesen!) zusammengebrochen. Das hat mich dann zur letzten Frage motiviert. "Wie halten Sie die Liquidität am Schalter offen?"
Antwort des Bänkers "Reines kostenloses ungedecktes Staatsgeld, schlicht und ergreifend Staatsgeld auf Pump". Frisch gedruckt nachts aus Frankfurts EZB in die Automaten. Geld das von Supermärkten und Läden abends rein kommt, muss sofort nach Frankfurt gebracht werden (Zweck: Bilanzmanipulation Aktiva / Passiva), damit der Turm zu Babel stehen bleibt. War früher anders, die Automaten wurden davon befüllt. Das Eigenkapital ist in SWAPS gebunden, darf und kann gar nicht mehr im Kundenverkehr eingesetzt weden, sonst sind wir Konkurs. Wenn 25 % aller Kunden in DE unabhängig der Höhe ihres liquiden Vermögens ihre Konten und Sparbücher und Versicherungen leer räumen würden, dann ist EUROPAS EZB (sic!) blank, also zero abgesichert, müsste sich aus dem Anleihemarkt für teuer Zinsen unter Erlaubnis des ESM eindecken. Derzeit hätten wir eine Quote von 5% im Monat. Hätte es vor der Finanzkrise so nicht gegeben. Tendenz war eher zum totalen Onlinebanking bzw. Kartengeld sowie Sparbuch und Versicherung auf Ewigkeit.
Schlussatz der Kundenberater: "Die USA hat das Weltfinanzsystem zerstört." Ehrliche Haut.

Nachwort: Wie es bei privaten Banken der Leserschaft aussieht, kann ich natürlich nicht sagen. Und es mag regional sehr different sein.

Ein Bank Run auf niedrigem Level läuft also schon. Das "Big Picture" mit dem Tag-X und gewollten Systemabbruch kennen diese Banker aber ofensichtlich nicht, denn sonst würden sie sich gleich zu Tode fürchten.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE: neue Scheine:

Ich bin Kundin bei einer Volksbank und hebe mehrmals die Woche bei meiner VB-Filiale in Frankfurt Geld (kleine Beträge, also 10, 20, 50 Euro-Scheine) aus dem Automaten ab.

Die Scheine sind seit ein paar Monaten - hat mich schon gewundert- immer (!) niegelnagelneu, anscheinend noch nie genutzt. Von daher wird es wohl stimmen, daß die EZB hier jede Nacht druckfrisches Geld auswirft und die Automaten verbringt. ( Also nicht das Geld aus den Läden/Restaurants usw. verwendet.)

[20:45] Leserkommentar-DE:
Das kann ich nur bestätigen. Auch im Süddeutschen Raum kommen nur noch Druckfrische Noten aus den Bankomaten (VoBa, aber ich denke es ist überall so). Ich hebe recht häufig und schon seit langer Zeit kleine bis mittlere Geldbeträge ab um sie... na ihr ahnt es... zu versilbern bzw. zu vergolden. Früher war ich froh, wenn die Scheine es überhaupt ohne zu verknüllen in den Schacht geschafft haben so abgegriffen waren sie teilweise. Ab ca. Herbst letzten Jahres gab es dann auf einmal nur noch makellose Baumwollzettel. Einziger Votreil: man muss sich nicht mehr schlecht fühlen wenn man sich nach dem Bankengang nicht direkt die Hände waschen muss.
 

[12:20] DWN: Deutscher Chef der Vatikan-Bank tritt zurück

Der deutsche Chef der Vatikan-Bank tritt nach nur einem Jahr von seinem Posten zurück. Als Grund für den Rücktritt werden Differenzen mit dem Vatikan über die Geschwindigkeit der Reformen vermutet. Im Kampf gegen Geldwäsche ließ Freyberg Hunderte Konten schließen und mehrere Ermittlungen einleiten.

[13:30] Er ist wohl zu vielen "Heiligen" auf die Füsse gestiegen.WE.

[16:00] Leserkommentar-DE:
Da hat der Mann aber Glück gehabt, dass man ihn gebeten hat zurückzutreten. Im umgekehrten Fall
ging das ja nicht und endete dann mit plötzlichem Herztod. Papst Johannes Paul I amtierte lediglich
33 Tage. Eigenwillig hatte er auf seine Krönung verzichtet und sich mit einer schlichteren Messe
begnügt und damit die Linie für die nächsten Päpste vorgegeben. Der hatte überhaupt so komische
Ideen: den Direktor der Vatikan-Bank wollte er absetzen und noch einige Kardinäle und Kardinalsekretäre
gleich dazu. Abends hatte er das intern bekannt gegeben und morgens lag er ziemlich tot im Bett.
Eine Obduktion fand nicht statt und die vorgeschriebenen 24 Stunden Wartezeit bis zur Einbalsamierung
wurden auch nicht eingehalten. Woran das wohl lag? Bis heute kann sich das Keiner richtig erklären,
allerdings hatte der Papst niedrigen Blutdruck und es hatte kurz zuvor einen Wetterumschwung gegeben!

Ja, solche Reformen können lebensgefährlich sein, deshalb ist wohl auch Ratzinger abgetreten.WE.
 

[09:57] BE: Die Männer von Goldman: Besäufnisse, Abstecher in Strip-Lokale und weniger Geld für Mitarbeiterinnen

Mit heftigen Vorwürfen ziehen derzeit zwei ehemalige Mitarbeiterinnen der US-Großbank Goldman Sachs vor Gericht. Laut ihren Vorwürfen soll es bei Goldman Sachs eine "Männer-Klub"-Atmosphäre geben, die Besäufnisse und Abstecher in Strip-Lokale beinhaltet habe. Frauen seien wie Mitarbeiter zweiter Klasse behandelt worden.

... haben von unserer Versicherungsbranche gelernt! TB


[09:50] Leser-Dialog-DE mit dessen Bankdirektor:

Ich hab einen guten Draht zu meinem Bankdirektor und wir quatschen gerne.
Er kennt auch meinen kritischen Standpunkt zum Geldsystem.
Gestern: ich hab mal wieder Geld gebraucht und schnake mit ihm –
Meint er: Klar kann ich haben - aber ich solle mich mit dem Ausgeben beeilen
Ich: Äääähhhh...........
Er: Ich hab nix gesagt (und grinst merkwürdig) - reden wir nächstes Monat nochmal.
und dann hat er gesagt das er dieses WO auf Urlaub fährt und das er sich ein kleines Haus in Griechenland gekauft hat.

[10:01] Leserkommentar-DE zum Bankdirektor:

Mein Bruder ist auch Bankdirektor und der gibt auch solche Sprüche von sich, weil er mich verarschen will, der hat nichts auf dem Schirm, alles ist gut und die kleinen Volksbanken und Sparkassen haben schon zwei Kriege überlebt und sei gibt es immer noch Wenn der Typ wirklich weiß was Sache ist, dann kauf der sich doch kein Haus in Griechenland, und wenn die noch so billig sind.

[13:30] Manche Banker wissen oder ahnen etwas, die meisten aber nicht.WE.
 

[09:10] Welt: Der langsame Tod der deutschen Lebensversicherung

Hierzulande kommt auf jeden Einwohner vom Baby bis zum Greis mehr als eine Lebenspolice. Doch das einst erfolgreiche Vorsorgeprodukt ist ins Gerede gekommen. Die Folge: Die Zahl der Neuverträge sinkt.

Niedrigzins und Regulierungswut haben die dereinst erfogreichste Anlageform getötet.

[11:55] Der Bondaffe zum Artikel:
Na, langsam aber stetig wird es auch für den tollpatschigen Michel transparent gemacht. Das Zeitfenster wird eng, trotzdem kann man noch raus aus LV's. Die Lebensversicherer sollten umfirmieren. In Staatenausfallversicherer. Letztendlich halten sie mit den Käufen von Staatsanleihen aus den LV-Beiträgen ihrer Versicherten alle Staaten am Leben und verhindern deren Pleite. Die Versicherten werden natürlich doppelt über den Tisch gezogen weil es ausgemachte Sache zwischen Versicherer und Staaten ist, dieses Finanzierungsmodell billigst umzusetzen. Also runter mit den Ablaufleistungen. Die EZB-Zinssteuerungskapitäne halten das Zinsniveau niedrig. Das ist ausgemachte Sache zwischen Bankstern und Politikern zur Finanzierbarkeit des Systems. Banken und Lebensversicherern ist gemeinsam, dass sie zwar viel Kapital verwalten, deren eigene (Eigen-)Kapitalbasis aber mehr als dürftig ist. Ein filigranes Konstrukt. Auf der Ebene Ich-gebe-dir-du-gibst-mir haben sie sich das Geld x-mal gegenseitig verliehen und riesige Finanzblasen verursacht. Auch hier zieht man aus dem System raus was geht. Wenn's so weitergeht, hebt der Gesetzgeber die Garantieregelung ganz einfach auf. Dann gibt sowenig Null-Zins wie auf dem Sparkonto und kreiert einen enormen Zeit- und Geldpuffer für die Versicherer. Ich kann mir gut vorstellen, dass man jetzt zum Schluss des Systems gewagte Dinge umsetzen wird. Der Michel macht's schon mit. Aber der Michel glaubt auch an eine, wie im Artikel dargestellt, "Reinverzinsung". Und an eine "Eigenmittelquote", an dubiose "Bewertungsreserven", an geschönte "Stornoquoten". Das sind Laugh&Shake-Figures. Bei solchen nichtsaussagenden Kennziffern kann man nur laut lachen und den Kopf schütteln. Ich kann da auch ein paar Zahlen erschaffen, einfach so, aus dem Nichts. Hauptsach' ist mir wird geglaubt. Die Statistiker habe ich vergessen. Wenn man bei der zehn die eins wegläßt haben wir null Prozent Inflation. Wer deren Gehälter bezahlt ist eh klar.

[15:45] Leserkommentar-DE: Eine Lebensversicherung brachte vor 20 Jahren je 100.000DM Abschlussumme etwa 3.500DM Provision für den Vermittler:

Das Verhältnis dürfe in etwa gleich geblieben sein.
Dazu kommt dann natürlich die sogenannte Pflegeprovisonen.
Im Bereich von Sachversicherungen oder Unfallversicherungen ist deren Höhe z.B. ca. 6 % von jeder Beitragszahlung nur für den Vermittler.
Da Versicherungen oft in der Art eines Pyramidensystems funktionieren, bekommen die Vorgesetzten darüber auch ihren Teil ab.

Nicht von ungefähr suchen Versicherungsvertreter die Vereinsnähe und bekleiden gerne Pöstchen. Sie müssen von den "Freunden" leben ! würg.

Daher fahren die Keiler dicke BMWs.


[08:30] DWN:  Bank-Runs: EU rettet mit Milliarden-Kredit Banken in Europa

Wegen der Bankenkrise in Bulgarien hat die Zentralbank das heimische Bankensystem mit 1,7 Milliarden Euro an Liquidität geflutet. Jedoch sind die bulgarischen Banken zu Teilen im Besitz von ausländischen Instituten, darunter der italienischen UniCredit, der französischen Société Générale, der österreichischen Raiffeisenbank und auch der griechischen Banken.

Und natürlich die Giebelkreuzler wieder einmal mittendrin! Die sind überall dabei, wo es was zu riskieren und verlieren gibt.

[09:44] Der Jurist zum Kommentar darüber:

Ein "Risiko" ist es ja gerade nicht. Das ist doch das Lustige am Bankster-Spiel: Wenn's daneben geht, dann fließen die Milliarden. (Vom Steuerzahler).
Laut IWF & Co ist es ohnedies die vornehmlichste Aufgabe von Staaten, ihre Banken zu schützen.

[09:55] Leserkommentar-DE:

Das ist das Gegengewicht zu den Staatsschulden, deshalb hat die Regierung den Lebensversicherungen auch geholfen: Damit die weiter Staatsanleihen kaufen


Neu: 2014-07-01:

[17:05] Wiwo: Wer die scheintoten Zombie-Banken sind

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor sogenannten Zombie-Banken. Wer die Scheintoten sind - und wieso sie die Wirtschaft gefährden.

[14:55] Handelsblatt: „Ich arbeite nicht bei der Caritas“

Versicherungsvertreter kämpfen darum, dass ihre Provisionen geheim bleiben. Verbandschef Michael Heinz erklärt, warum eine Offenlegung Kunden verwirrt, der Tarif „Bar auf Tatze“ droht und er eine Neiddebatte fürchtet.

Da hat er recht: es verwirrt den Kunden mit Sicherheit, wenn er erfährt, wieviel von seinem Geld gleich einmal für Provisionen wegfällt.

[16:55] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:
Das stimmt wohl.
Ein GUTER Bekannter hat mir vor ca 20 Jahren eine LV Gothaer aufgeschwatzt.
Als ich sah , nach der Abrechnung der Provisionen und Gebühren , war es für mich ein schlechter Bekannter.
Alles GIER.

[15:35] Der Bondaffe zum Artikel:
Das sind die Leute, die bei jeder Gelegenheit nach mehr Transparenz, Offenheit, Ehrlichkeit, Miteinander, rückhaltloser Aufklärung etc reden. Zum Schluß kommt noch die Neiddebatte. Wir kennen das. Aber das gilt natürlich nur für die anderen, für einen selbst gelten andere Regeln und Gesetze. Man ist Lobby. Unabhängig von der Person entfaltet eine Umgebung, die viel mit Geld und Macht zu tun hat, eben diese besonderen "charakterlichen Fähigkeiten". Und darum kommen genau die Personen bei denen diese Fähigkeiten besonders ausgeprägt an ansprechend sind, eben genau an diese Positionen. Ob Michael Heinz, Hartmut Mehdorn oder andere typische "Vertreter" dieser Spezies. Eines haben sie alle gemeinsam. Das viele Geld hat sie rücksichtslos gemacht. Nur in einem irrt Herr Heinz, er könnte durchaus in der Führung der Caritas arbeiten. Die Zustände dort und bei ihm in der Verbandszentrale dürften sich sehr ähneln. Barmherzigkeit gibt's da keine.


[9:15] Angeblich wegen China:
Fast eine Billion Dollar Banken machen Rekordgewinn

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv