Werbung

In der Depression, nach dem Crash

Diese Seite beschäftigt sich mit "Veränderungen" in der Depression im deutschsprachigen Raum.

Neu: 2016-04-20:

[7:40] Michael Winklers Pranger: Überbevölkerung

Genetisch haben wir dank der Überbevölkerung einen sehr breiten, allerdings auch durchseuchten Bestand an Erbgut aufgebaut. Wenn die Überbevölkerung zusammenbricht, wird alles, was krank ist, radikal aussortiert, ebenso alles, was alt und schwach ist. Dies schafft Platz für neue Gedanken, für geistigen Fortschritt. Die Dinosaurier waren übermächtig, bis eine Krise sie ausgelöscht hat. Damit haben sie den Platz geräumt für den Aufstieg der Menschheit.

Unsere heutigen Dinosaurier sind jene, die mit ihrem alten Denken den Fortschritt blockieren. Jene, die sich in den Wertvorstellungen des Gestern eingerichtet haben, die heute das bekämpfen wollen, was es seit 70 Jahren nicht mehr gibt. Leute, die eine gescheiterte Ideologie vertreten, obwohl jedem denkenden Menschen klar ist, daß dies nicht funktionieren wird.

Werden wir sehen, wie weit die Bevölkerungsreduktion bei uns gehen wird. In manchen Teilen der Welt, die derzeit quasi von unserer Sozialhilfe leben, wird sie brutalst ausfallen, besonders dann, wenn das islamische Staaten sind.WE.


Neu: 2016-02-28:

[19:08] youtube: Milton Friedman explains role of gold in Great Depression


Neu: 2016-02-26:

[9:00] Der Priat: Hunde als Menschenfutter:

Jeden Morgen schaue ich aus dem Fenster und beobachte die gefühlten eine Million Hundebesitzer auf dem Weg in den Wald, um mit Fiffy Gassi zu gehen. Natürlich hebt jeder Hundebesitzer das Häufchen seines "Engels" wieder auf. Bevor ich mich dann wieder aufrege, denke ich mir, dass den Besitzern die maximale Läuterung bald widerfährt, wenn sie vor lauter Hunger ihren geliebten Vierbeiner selbst essen müssen.

Zuerst werden sie das Hundefutter fressen, dann den Hund, sobald die Supermärkte zu sind.WE.


Neu: 2016-02-01:

[14:50] Leserzuschrift-DE: Wie Immobilienkauf gegen Brot...

Uns allen ist ja mittlerweile klar welches Ziel sämtliche gegenwärtigen Handlungsstränge haben. Meine Ansichten dazu spare ich mir, denn alle HG-Leser sind sich in der Grundform einig, welche Szenarien daraus erfolgen werden.
Mir stellt sich eine eher begleitende Frage. Wir als vorsorgende und planende Optimisten werden die wesentlichen Güter zur Verfügung haben um das Worst-Case-Szenario ( hoffentlich unbeschadet) zu überstehen. Wenn dann hungernde ehemalige Schlafschafe einen nach Essen anbetteln und man dann konsequent die Vorbereitungskarte spielt, stellt sich mir die Frage, wie man solche Tauschgeschäfte wasserdicht macht.
An dieser Stelle möchte ich betonen, daß ich kein Ausbeuter bin. Allerdings weiß ich aus Erzählungen meiner Mutter, die aus Pommern vertrieben wurde und Gold, andere Wertsachen etc gegen Brot tauschen mußten - wie Sie dann an ihrem Fluchtziel in Baden-Württenberg behandelt wurden: die haben sich wie das Schwarze unter dem Fingernagel gefühlt ! Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis: also völlig normal wenn Leute in den Notmodus schalten müssen. Diesmal sind aber WIR die Vorbereiteten !

Konkretes Beispiel: 2 Scheiben Brot gegen z.B. Haus oder Auto. Eine Übereignung ist nur durch notarielle Beurkundung wirksam möglich oder Auto kann nur mit KFZ-Brief wirksam übereignet werden. Problem: notarielle Beurkundung dann eher nicht möglich. Kfz-Brief nicht dabei etc. Ein schnell aufgesetzter Vertrag oder ähnliches könnte als unwirksam angefechtet werden, wenn das Chaos beseitigt ist und es den Leuten wieder besser geht. Kennt man ja: wenn alles wieder gut ist kriegen die Leute schnell wieder Oberwasser und was interessiert dann noch das Geschwätz von neulich......

Weiß jemand von Ihnen oder aus der werten Leserschaft wie hier verfahren werden kann ?

Das ist eben das Risiko in solchen Zeiten: immer sofort fragen, ob ein Kredit drauf ist. Soetwas später bei der Bank kaufen. Sonst ruhig einen einfachen Kaufvertrag machen. Vielleicht ist der frühere Besitzer ohnehin schon verhungert, bevor es zu einer Anfechtung kommen kann.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv