Werbung

Eliten & Politik

Informationen über diverse Eliten und allgemeine Themen der Politik. Landesspezifische Politik-Themen finden Sie auf der jeweiligen Landesseite. Informationen über die neuen Monarchien auf der Seite Monarchie.

Neu: 2016-05-05:

[16:00] Schnittpunkt 2012: Ist Erpressung im Spiel?

Gerüchten zufolge kommen nur erpressbare Politiker in hohe Positionen. Gerüchten, denen man auf Grund der oft nicht nachvollziehbaren Tätigkeiten und Standpunkte vieler Politiker, durchaus Glauben schenken darf.

Wir haben jetzt eine Zeitqualität erreicht, wo viel, sehr viel Verborgenes an die Oberfläche kommt. So werden wir es auch erleben, dass einige einflussreiche Politiker "geoutet" werden.

Die Alternative zur Erpressung ist der Kauf. Falls der Terror am 13.5. losgehen soll, dann müssten diese Aufdeckungen sehr bald kommen.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift-DE: Perversion in Reinkultur:

Ich frage mich öfter, was geht in den Köpfen solcher Spezies vor, derartige Beschlüsse/Gesetze/Vereinbarungen zu planen und mit Hochdruck daran zu arbeiten, diese auch zu verabschieden (TTIP, Bargeldverbot, Rente ab 70, Visafreiheit für Türken, Frühsexualisierung bei Kindern, Migrationsflutung usw. usw.).

Jeder vernünftig denkende und agierende Mensch mit etwas Liebe zu seinem Heimatland und Landsleuten würde nicht ansatzweise solche perversen Gedanken verfolgen.

Es muss sich hier also um eine Spezies handeln, welche geistig und charakterlich so verfault ist, für die eigenen Vorteile (Geld, Macht) alles zu tun – und sei es noch barbarisch. Herr Eichelburg schrieb öfter, dass Politiker und Systemlinge „von oben" erpresst werden, wenn diese sich nicht systemkonform verhalten würden. Gerade dieses zeigt doch, wie tief der Sumpf ist, in dem diese Leute stecken. Und mit Verlaub – es soll sich beim anstehendem Systemwechsel niemand von diesen Vasallen damit entschuldigen, man sei ja erpresst worden oder die Angst vor dem Jobverlust war zu groß. Das Leid, was diese Systemlinge den Bevölkerungen angetan haben, lässt einfach keinen Spielraum für mildernde Umstände zu!

Die Gefahr ist natürlich groß, dass solche Leute zu Wendehälsen werden, wenn sie erkannt haben, dass dieses System zu Ende geht – das mindert in keinster Weise deren Schuld an die Gesellschaft.
Es wird nach dem Start der Monarchie entscheidend darauf ankommen, welche Leute in die entscheidenden Positionen gehievt werden, welche dann die Mischpoke der Systemlinge schnell und gerecht in die Straflager schicken.

Diese Politiker und Funktionäre sind einfach Getriebene, teilweise durch deren Handler, teilweise durch Gehirnwäsche oder Sachzwänge. Sie haben keine Ahnung davon, dass sie von den Systemwechsel-Planern so gesteuert werden um sich selbst möglichst stark beim Volk zu diskreditieren. Es ist sicher auch so, dass etwa nur Erpressbare oder Gekaufte auf bestimmte Positionen kommen.

Wendehälse dürfte es diesesmal kaum geben, denn die Führungspositionen im neuen Staat sollen unbezahlt sein. Diese Typen haben sicher kaum Gold.WE.


Neu: 2016-05-04:

[20:15] Bald kommt die Wahrheit raus: Fall Maddie: Alte Theorien und neue Erkenntnisse

[10:40] DNN: Zustimmung zur Demokratie nimmt ab

Die große Mehrheit der Deutschen hält die Demokratie einer Umfrage zufolge für die beste Staatsform - die Zustimmung nahm aber in den vergangenen Jahren ab.


Neu: 2016-05-02:

[16:20] Recentr: Der Rockefeller-Sozialismus read!

Der Club der Milliardäre schützt seinen Reichtum nicht nur mit Offshore-Konten und Briefkastenfirmen, sondern er verschmolz mit dem Staat und finanzierte den Kulturmarxismus für die Massen. Genau das, was für die Milliardäre selbstverständlich ist, wird im Kulturmarxismus als verachtenswert propagiert und dem Normalbürger ausgeredet: Privatbesitz, starke familiäre Strukturen, Erbdynastien, Individualismus.

Nichts ist für eine Elite gefährlicher, als Konkurrenz aus der Mittelschicht, deshalb ist das naheliegende Ziel des Geldadels gewesen, die Masse der Menschen zu standardisieren, umzuerziehen und die bürgerlichen Strukturen zu zersetzen.

"Die wahren Tempomacher des Sozialismus waren nicht die Intellektuellen oder missionierenden Agitatoren gewesen, sondern die Vanderbilts, Carnegies und Rockefellers."

Ja, von dort kommt alles Sozialistische her. Wobei vermutlich gesagt werden muss, dass noch mächtigere Kräfte den USA mit seinen Eliten sowie dem Sozialismus ihr Jahrhundert, das jetzt zu Ende geht, gegönnt haben. Verhindern konnten sie es ohnehin kaum.WE.


Neu: 2016-05-01:

[17:30] Leserzuschrift-DE: es ist so wie Sie schreiben: Der Sozialismus soll mit dem Islam ausgerottet werden.

Es klingt erst unglaublich, aber nach Sichtung der Fakten – ganz logisch.

Alles wir dafür akribisch vorbereitet:
- Der Sozialismus wandelt sich in eine Diktatur
- Der Islam wird zur Terrorreligion gemacht.
- Die Bürger dieses Landes werden in Unzufriedenheit und in eine vorrevolutionäre Stimmung gebracht.

Es ist ein Naturgesetz, dass es auf eine Aggression immer auch eine Gegenreaktion gibt. Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt, wird kein Tropfen sein, sondern um sicherzugehen mehr ein Wasserfall in Form gleichzeitig auftretenden massiven Terrors gegen die Zivilbevölkerung in allen deutschen Städten. Deutschland und Europa werden brennen. Die neuen Anführer die diese beiden Aggressoren(Sozialismus und Islam) mit Waffengewalt vertreiben, werden jubelnd in einem Blumenregen begrüßt. Und plötzlich schließen sich alle mutig an. Die Schuldigen werden von den Rachemobs bearbeitet. Ich hoffe so sehr und so kreativ, dass es in die Geschichte eingehen wird, damit unsere Kinder und Kindeskinder immer dran erinnert bleiben, wie mit Volksverrätern umzugehen ist.

Danke für die blendende Analyse, diese Zuschrift wird der Kern meines nächsten Artikels. Niemand wird glauben, dass das alles von langer Hand vorbereitet und gesteuert wurde. So wie heute niemand die Vorbereitungsarbeiten dazu sehen will.

PS: heute ist ein wichtiger Tag: da wurde begonnen das Volk zum offenen Widerstand gegen die rote Politik aufzuwiegeln.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE:
Soeben läuft bei mir die Kaiserhymne und das Hinrichtungsvideo von 1989 des Diktator-Ehepaars von Rumänien Nicolae Ceaușescu mit Ehefrau
Ein tiefes Gefühl der Ruhe greift Platz in meiner Seele.
 

[8:50] Leserzuschrift-AT: Text für den 1. Mai:

ein Text für alle, denen die "Ethik des Sozialismus" später fehlen wird:
aus: Ayn Rand, "Die Tugend des Egoismus" - Eine neue Auffassung des Egoismus, (Original: Januar 1963) TvR Medienverlag, Jena 2015, S. 108-109, Kapitel 10. Kollektivistische Ethik:

Fortschritt kann nur aus dem Überschuss kommen, d.h. aus der Arbeit derer, deren Fähigkeit mehr produziert als ihr persönlicher Verbrauch erfordert, die intellektuell und finanziell fähig sind, aufzubrechen um nach Neuem zu streben. Kapitalismus ist das einzige System, in dem solche Menschen arbeiten können und in dem Fortschritt nicht von Zwangsenteignungen, sondern von einem ständigen Zuwachs an allgemeinem Wohlstand, Verbrauch und Lebensgenuss begleitet wird.

Nur für die erstarrte Unwirklichkeit in einem kollektivistischen Gehirn sind Menschenleben austauschbar - und nur so ein Hirn kann es für "moralisch" oder "wünschenswert" halten, Generationen von lebenden Menschen zu opfern, für den angeblichen Nutzen, den die öffentliche Wissenschaft oder die öffentliche Industrie oder die öffentlichen Konzerte den Ungeborenen bringen werden.
Sowjetrussland ist die deutlichste, aber nicht die einzige Illustration für die Ergebnisse einer kollektivistischen Gesinnung. Zwei Generationen von Russen haben in Elend gelebt, geschuftet und sind gestorben, während sie auf den Überfluss warteten, den ihnen ihre Führer versprochen haben, die Geduld verlangten und Enthaltsamkeit geboten, während sie öffentliche "Industrialisierung" betrieben und die allgemeine Hoffnung in Fünfjahresplänen töteten. Zuerst verhungerten die Leute, während sie auf Stromgeneratoren und Traktoren warteten; verhungern heute immer noch, während sie auf Atomstrom und Weltraumreisen warten.

Und das Warten wird kein Ende nehmen und die ungeborenen Profiteure dieser Massenorgie der Hinschlachtung werden nie geboren werden; die Opfertiere werden bloß neue Horden aus Opfertieren aufziehen, wie die Geschichte aller Tyrannen demonstriert hat. - während die Augen der Kollektivisten weiter unbeeindruckt und hohläugig vor sich hin glotzen werden. Und sie werden von einer Vision des Dienstes an der Menschheit sprechen, werden die Leichen der heutigen Menschen mit den Geistern der Zukunft austauschen, ohne jemals wirkliche Menschen zu sehen.
Dies ist der wirkliche Seelenzustand eines jeden Weltverbesserers, der voller Neid auf die Leistungen von Unternehmern blickt und davon träumt, was für schöne öffentliche Parks er schaffen könnte, wenn man ihm doch bloß das Leben, den Einsatz und die Ressourcen aller Menschen übergeben würde.
Alle öffentlichen Projekte sind Mausoleen, nicht immer in der Form, aber immer in den Kosten.
Wenn Sie das nächste Mal einen dieser "sozial gesinnten" Träumer treffen, der Ihnen erbost erzählt, dass "einige wünschenswerte Ziele nicht ohne die Teilnahme aller erreicht werden können", sagen Sie ihm, dass, wenn er nicht die freiwillige Teilnahme aller haben kann, seine Ziele besser unerreicht blieben - und dass er kein Recht hat, über diese Menschen zu verfügen.
Und wenn sie wollen, geben Sie ihm das folgende Beispiel für die Ideale, die er vertritt. Es ist (bei bestimmten Arten der Blindheit) medizinisch möglich, einem Blinden die Hornhäute eines gerade gestorbenen Menschen zu transplantieren und somit dessen Augenlicht wiederherzustellen. Nun birgt dies nach der kollektivistischen Ethik ein gesellschaftliches Problem. Sollten wir warten, bis ein Mensch tot ist, um seine Augen herauszuschneiden, wenn andere sie brauchen? Sollten wir die Augen aller als gemeinschaftliches Eigentum ansehen und eine "faire Methode der Umverteilung" ausarbeiten? Würden Sie einem Mann ein Auge herausschneiden und es einem Blinden geben, um sie "gleich" zu machen? Nein? Dann mühen Sie sich nicht länger mit Fragen über "öffentliche Projekte" in einer freien Gesellschaft ab. Sie kennen die Antwort. Das Prinzip ist das gleiche.

Für den 1. Mai morgen wünsche ich mir, dass die Ansprachen der roten Bonzen durch Pfeif- und Brüllkonzerte unterbrochen und mit Eiern, Tomaten u.a. faulem Gemüse bereichert werden. Und vielleicht eine saftige mediale Enthüllung über den Wiener Bürgermeister, das wäre was ganz Feines!

Sehr sichere Prognose: dieser 1. Mai wird der Letzte sein, den der Sozialismus noch feiert, denn bald wird es keinen Sozialismus mehr geben, sondern einen Kaiser. Auch wenn einen bestimmte Kommentatoren dafür als "geisteskrank" bezeichnen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv