Werbung

Gesellschaft und Dekadenz

Diese Seite enthält Informationen über die (westliche) Gesellschaft und ihre Dekadenz.

Neu: 2014-09-19:

[18:45] Die Gierigen waren wie die Tiere: Riesenansturm auf neues iPhone 6 in Dresden

[20:00] Der Stratege: Dumm, dümmer, Apfeljünger!

[20:20] Der Vollstrecker:
Die Bilder die wir hier sehen sind nur ein Bruchteil von dem was wir sehen werden wenn die Masse Gold kaufen will von ihren letzten Baumwollfetzen Namens Euro.
Wie kannten sich wegen eine Telefons Stunden anstellen ? Oder überm die schon das anstellen nach Jobs am Acker, beim Bauern ???
Oder nach Almosen bzw einem Stück Brot.

Ja, überall dort werden sie sich anstellen, tag- und wochenlang.WE.
 

[08:25] youtube: Schule - ein anderes Wort für Gefängnis

Dieser Film deckt auf: Schulpflicht dient zur Schaffung und Indoktrinierung braver Staatssklaven! TB


Neu: 2014-09-18:

[10:15] Eine Abrechung in  WIWO: Lufthansa-Piloten haben Komplexe

Früher galten Lufthansa-Piloten als Könige der Lüfte, heute sprechen sie Streiks mit der Lokführer-Gewerkschaft ab. Der Ruf des Piloten ist verblasst - zurecht.

Schon ein Ko-Pilot verdient in den ersten Berufsjahren 8500 Euro brutto pro Monat. Ein Lokführer kommt nach 25 Berufsjahren auf rund 3000 Euro Monat plus Zuschlägen.

Es ist der Komplex  der Arroganz. Wartet ab, nach dem Crash werdet ihr Mayday rufen, denn der Flugverkehr wird drastisch zurückgehen.WE.
 

[8:30] Leserzuschrift-DE: Damals war die Welt noch in Ordnung

Da gabs noch keine veganverschwulten Kindererzieherfrauinnen.
Da gabs Hühner und Kippen. Und alle waren glücklich.

Kommt wieder.


Neu: 2014-09-17:

[20:10] Der Hetzer zu Niedersachsen: CDU-Abgeordnete warnt vor Homosexuellen an Schulen

Nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung sollen Schüler künftig mehr über das Thema "sexuelle Vielfalt" lernen. Rot-Grün möchte durchsetzen, dass Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität und Intersexualität an Schulen "verbindlich thematisiert werden". So steht es in einem Entschließungsantrag aus dem Sommer, auf dessen Grundlage derzeit ein Gesetz erarbeitet wird.

Dazu fällt mir nichts mehr ein. Die Mehrzahl der Schüler ist nach Abgang von der Schule nicht ausbildungsfähig oder geht an die Universitäten, um dort im Hauptfach "Geistiger Dünschiss" einen Bachelor zu machen und anschließend Taxi zu fahren. Beherrschung der Grundrechenarten? Rechtschreibung? Gar Anstand und Rücksichtnahme? Vollkommene Fehlanzeige! Aber die "sexuellen Identitäten" sollen Teil der Ausbildung werden, mit selbstmitleidigen Homos im Klassenzimmer, die von ihren "Diskriminierungserfahrungen" berichten. Was für ein Schwachsinn! Habt Ihr Bildungspolitiker denn nichts anderes zu tun, als auch noch dem letzten "Benachteiligten" in den Arsch zu kriechen?

Auch hier laufen jetzt die Zuspitzungen gegen Rot und Grün. Das Schulsystem wird garantiert zu einem Grossteil abgebrochen werden.WE.
 

[20:00] Der Hetzer zu Boxendes Känguru sorgt bei Firmenfeier für Eklat

Der Auftritt eines boxenden Kängurus sorgte bei der Firmenfeier der Rheinbahn in Neuss für Entsetzen. Zahlreiche Gäste verließen das 300.000 Euro teure Fest und alarmierten das Veterinäramt.

Ja, da sind sie wieder, die grünen Gutmenschen, Tierversteher, Veganverschwulten und Hamsterradläufer. Für eine Drittelmillion auf Staatskosten eine Sause veranstalten, das für völlig normal halten, aber sich über ein Känguruh beschweren, das Spaß am Boxen hat. Die sind doch sowas von bekloppt! Hätten mal gegen das Vieh antreten sollen, mal sehen, wer gewonnen hätte.

Diese Verschwendung von öffentlichen Geldern ist ein Skandal.
 

[14:10] Manche Vermieter spinnen: Fleischesser sind in dieser Wohnung unerwünscht

[15:00] Der Schrauber:
Es ist aber ein unbestreitbarer Vorteil für potentielle Interessenten, daß sich der Vermieter gleich als geisteskranker Hilfsmissionar und Möchtegerndiktator outet. Stellen Sie sich vor, der ließe erst später die Maske fallen!
Und man sollte sich freuen:
Der bekommt nur seinesgleichen in die Hütte, also geisteskranke Ökonazis, die sich dann untereinander bekriegen werden, wer denn wohl der Tugendhafteste sei. Und Erbsenzählen wegen angeblicher Mängel, Rechnungsfehler usw. ist bei solcherart kurzgeschlossenen Hirnwicklungen auch vorprogrammiert.
Es werden also zwei Anwaltskanzleien reich werden, es sei denn, es sind beide selber Anwälte. Arm werden sie eh beide, weil sie schon arm im Geiste sind und sich gegenseitig ruinieren werden, mit Klagen und Schikanen.

Ja, da wird sicher gestritten, weil die Ultra-Grünen so rechthaberisch sind.WE.
 

[09:23] jungefreiheit: Themenwoche Toleranz14 - Hip-Hopper Jan Delay wird ARD-Maskottchen

2013 hat Delay über den Volksmusiker Heino gesagt: „Das ist ein Nazi." Delay mußte 2014 nach einer außergerichtlichen Einigung 20.000 Euro und die Gerichtskosten an Heino bezahlen, der das Geld zwei Behinderteneinrichtungen gespendet hat. Delay ist seit Jahren als Unterstützer der linksradikalen Szene bekannt. 2007 sagte er in einem Interview mit einem Blog mit Blick auf die linke Brandstiftungsserie vor dem G8-Gipfel: „Ich begrüße das, solange keine Menschen zu Schaden kommen, sondern nur Symbole."

Ich mag seine Musik, aber seine Einstellung ist einfach zum Kotzen. Es ist eine Schande und eine Provokation für alle anständigen Steuerzahler, dass der ARD ausgerechnet einen linksradikalen Vollkoffer wie den ausgerechnet zum Toleranz-Vorbild erhebt! Da könnte man ja genausogut einen "Steine auf Polizisten Werfer" zum Außenminister machen. TB


Neu: 2014-09-16:

[18:20] N8waechter: Die beiden erschreckendsten Charts der Welt

Militärausgaben vs IQ - jetzt ist alles klar! TB

[12:40] Leserzuschrift-DE: Neger-Werbung:

Ich möchte heute einmal etwas loswerden und hoffe, das dies veröffentlicht wird.
Seid Ihr auch so genervt und angeekelt von den vielen (Quoten)Negern, die uns vermittels Werbung aufgezwungen werden?
Grade in den letzten Tagen sind mir einige Firmen besonders negativ aufgefallen. Man kann ja schon keine REWE-Werbung mehr aufschlagen, ohne daß eine Negerin augenfällig positioniert wird (wird übrigens sofort zerrissen), online kann man kaum eine Website ohne Werbeneger mehr betrachten. Vodafon bringt ein Negerkind, Ernstings 'Family' auch, C+A eine offensichtlich Neger/Latina gemischtrassige.

Es nervt. Es nervt, weil man die Absicht dahinter fühlt. Es wird uns klargemacht, das wir (als Volk) so sein sollen, das wir die Überfremdung nicht verhindern könnten und das wir uns (gefälligst) daran gewöhnen sollen. Ich rufe daher zum Boykott all jener Firmen auf, die uns das aufzwingen. Sollen sie an ihren Machenschaften eingehen!

Auch die Bank Austria hatte einmal solche Werbeständer. Offensichtlich glauben in diesen Konzernen einige Kokain sniffende Marketing-Typen, dass sie damit auffallen, indem sie zeigen, dass sie die Multikulti-Religion ernst nehmen.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:
Zur Neger-Werbung möchte ich noch anmerken, dass diese meist mit blonden Frauen dekoriert wird. Die Kombination "südländischer" Mann - blonde Frau (oder auch blonde Mutter mit nichtblondem Kind) sieht man in der Werbung ständig. Blonder Mann mit blonder oder schwarzhaariger Frau kommt fast nie vor. Es hat den Anschein, als wenn die Werbung unterschwellig den Ausschluss blonder Männer aus dem Genpool propagiert.

Die Werbebranche hat auch ihre Moden.

[19:50] Leserkommentar-DE zur Werbung:

Da gibt es das einfache Mittel die Werbung von REWE Netto und CO in einen Unfrankierten Umschlag stecken mit der bitte DIESEN uMSCHLAG AN DIE kUNDEN IN aFRIKA WITERLEITEN Bei z.B.1000 Rücksendungen zu einen Porto von 1.45 Euro ein Minus Geschäft für die Werbetreiber
 

[9:00] Dr.Cartoon zu FH begrüßt über 3000 Erstsemester mit Lasern

Dortmund bleibt für Studenten ein attraktiver Standort. Mehr als 50.000 studieren zum neuen Semester in der Stadt. Allein die Fachhochschule steuert erneut auf einen sehr starken Jahrgang zu. Am Montag wurden rund 3000 "Erstis" in der Westfalenhalle begrüßt - mit einer spektakulären Lasershow.

Und auf dem Kartoffelacker wird sie der Bauer mit Unkrautkarke und Spaten begrüßen.

Das wird ein Schock sein, denn sie träumen alle von der grossen Karriere.


Neu: 2014-09-15:

[08:24] Leser-Zuschrift-DE über ein amüsanens Jogging-Erlebnis:

Heute beim Laufen bin ich etwas raus in die Felder. Dort laufe ich eigentlich schon seit über 20 Jahren gelegentlich mal durch.
Gerade in dem Moment, wo ich in einen Feldweg einbiegen will, der sonst nur landwirtschaftlich genutzt wird werde ich angesprochen.
Zwei junge Leute ca. 18 bis 20 Jahre alt männl./weibl. sprechen mich freundlich an. "Entschuldigung". Ich bleibe stehen, weil ich denke sie wollen nach dem Weg irgendwohin fragen. Dann aber: "Das ist Naturschutzgebiet, da dürfen Sie nicht langlaufen" Ich tue erstaunt: "Aaaachso, ..... ist mir egal..." und laufe ohne eine Reaktion abzuwarten weiter.
Jetzt kommts aber. Die haben tatsächlich auf mich gewartet bis ich zurückkomme. Haben sich mit ihren Fahrrädern quer gestellt. Die Gesichter eine Mischung aus Wut, Hilflosigkeit, Unverständnis über einen Menschen wie mich, der es wagt, sich das gleiche Recht herauszunehmen wie Kühe. (50m weiter standen Kühe) "Sie wissen, das ist eine Ordnungswidrigkeit. Bleiben Sie stehen." Ich wieder nur: "Ist mir auch egal." Die Gesichter der beiden schlugen in blankes Entsetzen um.
Das sind die grünen Blockwarte. Ich dachte nur: So jung und schon so staats- und obrigkeitshörig. Die glauben auch noch was Gutes zu tun.
Zu erwähnen ist noch, dass das Gebiet teilweise vor einigen Jahren vom "WWF" gekauft worden ist, aber die die Landwirtschaft nicht vertreiben konnten. Wir wissen alle, was das für ein Club ist. Von denen lasse ich mir bestimmt nicht verbieten wo ich langlaufe. Diese Inflation der Verbote und Gebote steht mir bis obenhin.

Dass ausgerechnet die Grünen das künstlich ersonnene Recht über das Natur(sic!)Recht stellen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie! TB

[09:35] Leser-Kommentar-DE zum grünen Ideologie-Fiasko auf der Wiese:

1. Was erwartet man denn, wenn man jemals erlebt hat, daß Blockwart-Methoden schon in der ersten und zweiten Grundschulklasse von den Lehrern installiert werden? "Kinder, ich geh mal raus. Addi, Du setzt Dich ans Pult und schreibst jeden auf, der sich nicht benimmt. Ab 3 Strichen gibts eine Strafarbeit und ab 5 Nachsitzen. Ich bin dann mal weg."

2. Aber auf Konfrontationskurs gehen verhärtet die Fronten. Vielleicht das nächste mal einen Zettel mitnehmen mit internet Links zur Aufklärung über die wahre Agenda der NGO's, die Klima-Lüge, Geldsystem... diskutieren und missionieren oder gar schlecht machen bringt nichts, außer Wut und Gewalt und Frust.
Diese jungen Menschen sind sehr idealistisch und werden, wie der Leser richtig feststellt, mißbraucht. Wir sollten das Potential dieser jungen Menschen erkennen und versuchen, diese Tatkraft und die Suche nach einem Sinn im Leben in eine sinnvolle Richtung zu lenken, nachdem man ihnen die Grenzen aufgezeigt hat. Zumindest versuchen...

[10:53] Leser-Kommentar-AT zu den Blockwarten:

Bezüglich "grüner Blockwarte" hatte ich gestern ebenfalls eine Begegnung der 3. Art:Wie jede Woche pflücken wir für Kleinnagetiere im Zuge des sonntäglichen Spazierganges Gras, Löwenzahn, Klee, Wegerich, Vogelmiere etc. Dieses Mal führte uns der Weg an den Rand der "Perchtoldsdorfer Heide". Dort wird das Gras von der Gemeinde nur alle paar Wochen abgemäht, sodaß der "Ernteerfolg" besser ist. Rechter Hand am heideseitigen Hang vernichteten ca. 50 Schafe (!) so ziemlich alles, was man als "Vegetation" bezeichnen kann.
Während wir Gras ernten, kommt uns ein Mann entschlossen entgegen, und BELEHRT uns sehr arrogant, dass hier Naturschutzgebiet wäre, und das Pflücken von Blumen und bestimmten Pflanzen verboten wäre. Wir entgegneten, dass wir doch nur Gras und Löwenzahn pflücken, und das doch nicht unter Naturschutz stehen könne... Ich wurde ein wenig wütend, und erwähnte die Tatsache, dass "während uns das Pflücken von Gras verboten wird, haben irgendwelche VOLLTROTTELN zahlreiche Föhren UMGESCHNITTEN, und das Holz einfach in der Gegend VERROTTEN lassen"!?!
Der Herr OBERWICHTIG drohte sofort mit Anzeige - weil er sich unter "irgendwelche VOLLTROTTELN" sofort angesprochen fühlte. (Scheinbar ist ihm die Ragwurz ins Dipl-Ing-Gehirn gewachsen, aber egal.) Bemerkenswert ist:
1. Dass sich GRÜNE BAUMMÖRDER als "Naturschützer" fühlen!?
2. Dass Schafe und Gemeinde-Verwaltung nach Belieben GESCHÜTZTE PFLANZEN fressen bzw. vernichten dürfen, während Staatsbürger für selektive Entnahme ANGEPFLAUMT werden!?
3. Dass eines der größten Naherholungsgebiete WIENS immer mehr zur EINGEZÄUNTEN ZUTRITTSVERBOTSZONE ausartet!?
Scheinbar wünschen sich die GRÜNEN AKADEMIKER einen Planeten OHNE Menschen - wie es dereinst einer der Gründerväter der Grünen so "treffend" formuliert hat:
„Das allmähliche Verschwinden der menschlichen Rasse wird jedes Problem auf der Erde lösen, sozial und die Umwelt betreffend!" – Dave Foreman, Gründer von Earth First
„Das Aussterben der menschlichen Spezies könnte nicht nur unvermeidlich, sondern auch eine gute Sache sein... Das heißt nicht, dass das Heraufziehen der menschlichen Zivilisation unwichtig ist, aber es gibt keine Möglichkeit zu zeigen, dass es der Welt langfristig sehr hilft" – Aus einem Editorial im Economist

[12:30] Perchtoldsdorf: dort ist der grüne Wahnsinn zu Hause, alle 200m eine Radarbox. Dort sitzen die Grünlinge in ihren Kredithäusern und fahren täglich mit dem Leasingauto nach Wien zur Arbeit - ist das grün?WE.

[11:33] weiterer Kommentar-AT zu den Blockwarten:

Mit solchen Elementen eine Diskussion anzufangen, ist sinnlos. Für solche Fälle einfach folgende Antwort immer bereithalten: "Das machen Sie sehr gut. Vor 70 Jahren hätten Sie einen ganz ausgezeichnet Blockwart abgegeben. Weitermachen!" Dann einfach weggehen. Die Nazi-Keule trifft die GrünInnen am meisten.


Neu: 2014-09-14:

[20:00] 20min: Bund warnt vor veganer Ernährung bei Kindern

Eine gut geplante vegane Ernährung sei auch für Kinder gesund, sagen Veganer. Der Bund hingegen warnt davor. Denn jährlich müssen 12 Kinder wegen Mangelernährung behandelt werden.

Achtung, Achtung, direkte Demokratie und EU-losigkeit können Nebenwirkungen wie Vernunft, Voraussicht und Klugheit aufweisen. Siehe hier: die Schweiz!


[14:54] Geolitico: Neue Ideologie des "Totschützens"

...Es kommt dem Regulierungsstaat also zupass, dass seine Ordnungspolitik nicht nur auf ein ausuferndes und deshalb situationsunangemessenes Sicherheitsverständnis zurückgreifen kann, sondern auch noch seine Taschen füllt. Deutliche Worte sprach der Leserbrief eines aktiven Polizisten in der Berliner Morgenpost: „Die Geschwindigkeitskontrollen dienen lediglich zum Geldeintreiben. Ich habe oft erlebt, dass Kontrollen vor Schulen abgebrochen und dann an breiten Hauptstraßen fortgeführt wurden, weil dort mehr Verwarnungsgelder erzielt werden. Die Verkehrssicherheit spielt überhaupt keine Rolle.


[10:40] Süddeutsche: Töchter gegen Söhne

Zank im Nachbarland: In Österreich debattieren Politiker, Wissenschaftler und Künstler über die Frauenquote und das Binnen-I. Die "Sprachpolizei" kämpft erbittert gegen den "Genderwahn". Ausgelöst hatte den Streit ein sturer Schlagersänger.

[11:25] Leserkommentar dazu:

Zu o.g. Artikel möchte ich sagen: Ich bin eine Frau, bin als solche geboren und habe mich auch schon immer weiblich gefühlt, 100%-ig! Ich fühle mich NICHT diskreditiert, unterdrückt, unbeachtet, ungesehen, gar minderwertig oder sonst was, wenn bei einem Text kein -in an der männlichen Anrede hängt. Im Gegenteil, es nervt mich unsäglich, in sämtliche Fach-Büchern, egal für was, im Vorwort ewig den langweiligen Text "zur Vereinfachung der Lesbarkeit haben wir … blabla … auf die weibliche Anrede verzichtet. 1000 mal Entschuldigung an die Frauen, Knie rutsch …" noch schlimmer finde ich aber, wenn die Blödheinis tatsächlich überall die weibliche Form dran gehängt haben bzw. stets beide Anreden schreiben, was den Lesefluss massiv beeinträchtigt. Mich hatte es schon vor ca. 15 Jahren geschüttelt, als das Wort "Soldatin" eingeführt wurde. Das ist alles so lächerlich. Ich als Frau fühle mich von diesem Genderwahnsinn verspottet, nicht geachtet!

[12:50] Dieser Gender-Unsinn wird jetzt eindeutig ins Groteske zugespitzt, damit alle sehen, welche Idioten da oben sitzen. Nur die Idioten merken nicht, dass sie als Idioten der Politik gesehen werden sollen.WE.


[8:10] Zeit: Die Vegane Armee Fraktion

In Niedersachsen brennen Hühnerställe, in Hessen erhält eine Pelzlobbyistin Morddrohungen: Wie radikale Aktivisten mit Gewalt für Tierrechte kämpfen.

Der gewaltbereite Tierrechtler wohnt eher in der Stadt, nicht auf dem Land. Er stammt aus akademischen Verhältnissen und ist zwischen 20 und 30 Jahren alt. Er studiert noch oder geht schon einem – meist bürgerlichen – Beruf nach. Er lebt gemeinsam mit Freunden in einer Wohngemeinschaft oder allein in einer Mietwohnung. Er geht manchmal ins Kino oder Theater. Er nimmt nicht an Wahlen teil, weil sich kein Parteiprogramm mit seinen Zielen deckt. Er lebt strikt vegan, klebt aber keine Tierrechtsaufkleber an seine Tür.

Das sind eindeutig Terroristen. Der Staat darf sie offenbar aus politischen Gründen nicht als solche verfolgen, ein Skandal. Sperrt sie in Guantanamo zu den anderen Terroristen oder vernichtet sie finanziell wie in Österreich mit Prozessen.WE.


Neu: 2014-09-13:

[10:40] Mörtel macht sich wieder einmal zum Affen: Richard Lugner heiratet zum fünften Mal

Erst sein Tod wird uns von dieser Penetranz befreien.


Neu: 2014-09-12:

[7:45] 20min: Tofu kommt bei unseren Gästen gar nicht an

Die Stadtzürcher Kantinen sollen statt Fleisch mehr Vegetarisches anbieten. So will es ein politischer Vorstoss. Doch Kantinenköche und Arbeiter sind gar nicht begeistert.

Zwei Arbeiter, die gerade die Kantine verlassen, können dem nur beipflichten. «Wir brauchen unbedingt Fleisch, sonst machen wir schlapp.» Auf eine solche «Vegi-Idee» komme wohl nur, wer den ganzen Tag am Schreibtisch sitze. «Zudem hat uns niemand vorzuschreiben, was auf den Teller kommt.»

Ja, lasst diese grünen Parasiten und Diktatoren einmal die Müllabfuhr machen - ein ganzes Jahr lang.WE.

[8:50] Der Stratege:
Jeder der mal körperlich gearbeitet hat, weiß, dass man um diese Arbeit zu erbringen, ein handfestes Essen benötigt. Dazu gehören Fleisch und Kohlenhydrate, sonst macht die Muskulatur schlapp. Eigene Erfahrung.
Bitte die Spinner in den Amtsstuben, die sich das ausgedacht haben, auf dem Bauhof, im Klärwerk oder bei der Stadtreinigung einsetzen. Mal schauen wie lange die durchhalten.

Die hauen in der 1. Stunde schon ab.


Neu: 2014-09-09:

[18:15] Welt: Die schwulste Briefmarke der Welt

Lederkerle zum Lecken: Die finnische Post veröffentlicht eine Serie mit Sondermarken zu Ehren des Illustrators Tom of Finland. Die Nordeuropäer können nun Briefe mit homosexuellen Motiven frankieren.

Von mir aus soll diese Szene auch ihre Marken haben, solange man nicht gezwungen wird, sie zu kaufen und zu verwenden. Ich hätte beim Ablecken der Marken so meine Probleme! TB

[19:58] Dr. Cartoon zur Marke:

Vielleicht sehen wir in einigen Jahren Briefmarken mit Motiven wie z.B. "Berliner Laternenorden", "Flucht aus Berlin" oder "Das waren die größten Volksverräter". Angespuckt und mit der Faust auf dem Brief gedonnert. Das könnte ich mir noch gut vorstellen.

[12:15] Leserzuschrift zu Professor in spe für 8,33 Euro die Stunde

Mit 43 hat Sören Philipps "den Lebensstandard eines Studenten". Gezwungenermaßen. Wie er arbeiten an deutschen Unis Tausende Wissenschaftler in unsicheren Verträgen - und zu einem Verdienst knapp über dem Mindestlohn.

Niemand zwingt ihn dazu. Er hätte auch was "Richtiges" lernen und tun können. Also: einfach mal das Maul halten und die Konsequenzen der eigenen Entscheidungen tragen. Mit richtiger Arbeit geht halt das Prestige verloren, nicht wahr ?

Ein Handwerker verdient mehr als dieser Habilitierte. Und die ersehnte Tenure hat er auch nicht geschafft. Akademisches Sklaventum.WE.


Neu: 2014-09-08:

[15:00] Cartoon: Aufbau des Gutmenschenhirns


Neu: 2014-09-07:

[15:30] Der tiefe Fall eines Angebers: Prozess gegen Ex-Arcandor-Chef: Gerichtsvollzieher pfändet Middelhoffs 20.000-Euro-Uhr

[8:45] Leserzuschrift-DE: welche Branchen noch blühen:

Ich bin gestern in die City unseres bayrische Kleinstadt (ca. 70T Einwohner) gelaufen (wir wohnen am Stadtrand). Wir hatten Zeit so daß ich mir auch mal die div. Händler sowie die "Firmenschilder" genauer angesehen habe.
Als allererstes fiel mir ein Haus des SKF (Sozialdienst katholischer Frauen) auf: komplett eingerüstet, viergeschossig, an der Straßenseite ca. 40m lang. Klar wer die Reparatur des Hauses zahlt.

Einige Meter weiter, zwei Häuser: Caritas - Migrationshilfe, direkt daneben ein Lebensmittelladen, getragen eben auch von der Caritas, In der Auslage des Lebensmittelladens - am jeden Dienstag "Halal"Tage...
Um die Ecke biegend gab´s dann nen Immobilienhai, der doch, um es in kurzen Worten zu sagen, ein Haus für 300T€ anbot, mit diversen Förderungen hier und da und einem Eigenkapital von immerhin 3.500€ auf ein monatliche Rate zum Abbezahlen von lediglich €771,- kam. Direkt daneben das Schild "Sozialpsychiatrische Beratung"

Ich hatte die Schnauze dann richtig voll, bin dann wieder nach Hause und habe mich mit meiner Frau dem Stillen Suffe hingegeben!
"Denk ich an Deutschland in der Nacht" - der Rest sollte bekannt sein!

Der sozial-industrielle Komplex blüht und gedeiht. Er lebt von unseren Steuergeldern und Kirchensteuern. Weg damit.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE:
Die Branchen die angeblich noch Blühen, sind aber keine Branchen die Mehrwert schaffen, sobald das Geld nichts mehr wert ist, wird es auch niemanden mehr geben der den Soziverbänden etwas für Lau weitergeben kann!

Die kosten nur Geld. Akif Pirincci schreibt in seinem Buch, dass dieser Komplex so gross ist, dass kaum jemand das noch überblickt.WE.

[13:40] Dr.Cartoon:
Nach dem Crash, wenn die Wälder abgeholzt wurden, sieht man wieder die Bäume. Hilfseinrichtungen wird es geben, aber ohne Staatliche Unterstützungen, nur basierend auf ehrenamtlicher Initiative.


Neu: 2014-09-06:

[15:00] NTV: Deutschlands geburtenstärkstes Jahr Die 1964er sind Glückskinder


Neu: 2014-09-05:

[11:40] Leserzuschrift: Bio-Kettensaegen-Oel:

...soeben gefunden im Baumarkt Prospekt: "Bio-Kettensaegen-Oel", der Liter fuer nur 5,90 T€uro. Selbst meine Kollegenschafe raufen sich die Haare und erzaehlen Erlebnisse von vegan-links-gruen-transgender-verschwulten Typen, welche BIO-Wasser kaufen.... Meine Geschaeftsidee fuer demnaechst: Bio-Bestattungen...., denn wer Kost vom normalen Feld verweigert, kann somit selbstverschuldet auf diesem dann als Duenger fuer weitere Ernten ausgebracht werden!

Diese Grün-Dekadenz nimmt kein Ende. Weg mit denen.

[18:30] Leser-Kommentar-DE zum Biokettenöl:

zum Bio Kettenöl muss man wissen,dass es auch mineralisches Kettenöl (ist wie Motoröl) gibt.
Dieses ist also nicht abbaubar sondern es ist praktisch so,als wüde man im Wald einen Ölwechsel machen.
Auf dem Kanister steht natürlich drauf,dass dieses Öl nach Gebrauch in eine Annahmestelle zurück MUSS.
Aber wie will man das von der Kette in die Umwelt geschleuderte Öl wieder in den Kanister bekommen ?
Ich nehme Rapsöl zu 1,- Euro oder gebrauchtes und gefiltertes Frittenöl.
Das tut es auch. Das Bio Kettenhaftöl verkleistert eh nur die ganze Säge.

Wir haben recht viele Zusendungen zu diesem Thema bekommen. Da dies aber meiner Meinung nach schon sehr weit weg vom Kern der Hartgeldbewegung ist, poste ich hier stellvertretend für alle anderen diese Raktion mit der Bitte, dieses Thema für heute bleiben zu lassen! TB
 

[11:00] Auch dafür wirft der Staat Geld raus: Wie Prostituierte den Sex mit Behinderten lernen

Weg mit diesem Prasser-Staat!
 

[8:45] Leserkommentar-AT zu Eva Herman (gestern):

Frau Hermann spricht mir (weibl. 48 Jahre, 2 Kinder ) aus der Seele!
Ich vermute schon längst, dass die Zerstörung der Familie - die kleinste Zelle des Staates - ganz bewusst vorangetrieben wird. Es gibt hier meiner Meinung nach einen großen Nutznießer - nämlich den Staat.

Die Frau muß heute arbeiten gehen um die Grundversorgung der Familie mitzutragen (glaube nicht, das alle Billa-Angestellten und Hofer-Sklavinen karrieregeil sind), weil man den Männern heute zuwenig Nettolohn ausbezahlt (wo kann heute ein Arbeiter eine 4-köpfige Familie noch alleine erhalten, wie das z.B. vor 60 Jahren noch möglich war). Somit bezahlt die Frau auch schön brav ihre Steuern.
Es müssen Kindergärten ausgebaut und Horte neu geschaffen werden. Auch die Nachmittagsbetreuung wird kontinuierlich ausgebaut. Das schafft natürlich Arbeitsplätze und saugt weiter Geld aus den Familien.

Diese Kinder müssen natürlich auch mit Essen versorgt werden. Hier entsteht das interessante Geschäftsfeld der industriellen Fertigkost. Dies ist natürlich lukrativer als die Mahlzeit zu Hause - womöglich noch frisch zubereitet aus dem Gemüse aus dem eigenen Garten - wie sollte denn da die Wirtschaft in Schwung kommen?
Und auf gar keinen Fall darf man vergessen, dass es ja wichtig ist die Kinder möglichst früh zu indoktrinieren.
Leider sind viele meiner Geschlechtsgenossinen so dämlich und glauben alles, was ihnen vorgegaukelt wird. Kinder und Karriere - alles unter einen Hut zu bringen sei ein Kinderspiel. Im Endeffekt sind sie dann nur noch chronisch überlastet und frustriert und der Mann wird sich dann auch bald verabschieden.

Mein Vorschlag wäre: warum nicht einfach ein Müttergehalt bezahlen?
Das hätte viele Vorteile. Frauen, die zu Hause bleiben, schaffen dadurch einen freien Arbeitsplatz. Die Gemeinden müssten sich nicht in alle Ewigkeit verschulden um die Kindergefängnisse auszubauen. Die Kinder würden davon sicher profitieren, wenn sie sich am Nachmittag die Zeit selber einteilen könnten (wenn die Sonne scheint hinaus gehen und Aufgabe später machen, oder einfach Freunde einladen, wenn man Lust dazu hat). Das ist ja alles in den Kinderumerziehungsanstalten nicht möglich.

Die Steuern wie in der Monarchie wieder runter auf 5% und ein Mann kann wieder die ganze Familie erhalten. Weg mit diesem Blutsauger-Sozialismus.WE.

[9:40] Leserkommentar:
Die Leserin hat bereits Vieles schon ganz richtig erkannt. Allerdings verharrt sie immer noch im Glauben an den Staatssozialismus, wenn sie davon schreibt, dass den Müttern ein Müttergeld bezahlt werden sollte. All die Transferleistungen gehören auf ein Minimum reduziert. Besser ist es, arbeitenden Menschen weniger durch Steuern und Abgaben zu klauen, dann bleibt auch einem in der Familie genug um diese zu ernähren. Die Menschen wissen selbst schon was das Beste für sie ist. Wie Cheffe schreibt 5% und gut. Bei einem Müttergeld oder auch anderen auf den ersten Blick gutgemeinten Zahlungen müssen wieder auf irgendeine Weise Einnahmen generiert werden, die durch den Staatsapparat undurchsichtig verteilt werden, wo es erstens zu Ungerechtigkeiten und tausenden Ausnahmen bei der Verteilung kommt und zweitens ein Großteil der Einnahmen bereits in der Verwaltung, bei den Anwälten etc. hängenbleibt.

Die Staatsgläubigkeit wird schon ausgetrieben werden, wenn alle Sozialleistungen untergehen.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE: Bin definitiv gegen diesen aufgeblähten Sozialstaat.

Muss aber der Leserin von 8.45 insofern mit dem Müttergeld rechtgeben, da es wahrscheinlich sogar billiger wäre. Ich lebe in einem Dorf mit knapp 3000 Einwohnern. Kosten Kindergarten für 100 Kinder: 650.000 Euronen/JAHR. Ich dacht schon das wäre nicht zu toppen. Aber!!! Die absolute Krönung waren jetzt Wohncontainer für eine Kindergrippe für ca.
10 Monate für 6 Babys, Kosten nur für die Blechbüchsen 90.000 €.
Betreuerinnen sind da noch nicht mit eingerechnet. Das ganze wurde jetzt wieder abgebaut weil zu wenig Nachfrage. Das wäre ein super Müttergeld gewesen.

Warum muss Kindergärten unbedingt der Staat betreiben, der alles teuer macht?

[11:00] Leserkommentar-DE: Mythos Ein-Ernährer Familie:

Wenn geschrieben wird, daß bei weniger Steuerbelastung auch wieder mehr im Geldbeutel bleibt, so daß ein Einkommen für eine ganze Familie reicht, kann ich das nicht so recht glauben, denn die Marktmechanismen werden sich dem nach kurzer Zeit doch auch anpassen.

Die 1-Ernährerfamilie als Norm ist sicher auch ein Mythos. Ich habe da folgende Beispiele:

Die tausendfache kindliche Rachitis in England Mitte 19. Jahrhundert kam, weil beide Elternteile schuften mußten in den Fabriken und ihre Kinder 16 Stunden am Tag in den feuchten dunklen Wohnungen einsperrten.

Hunderte Jobs im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts waren so mies bezahlt, daß die Frauen einen großen Teil zum Einkommen beitragen mußten (Wäscherin, Näherin, Köchin, Magd, Putzfrau, später am Band, in den Stahlwerken oder sie betrieben einen kleinen Flaschenhandel von der Wohnung aus, oder vermieteten Zimmer/Betten, verkauften Produkte auf den Märkten) was wiederum die Männer kränkte und zur Alkoholisierung und Prügelei in der Familie führte.

Genügend Leute konnten oft auch nicht heiraten, weil das Einkommen gar nicht ausgereicht hätte zwei Menschen zu ernähren und andererseits hatten Bratkartoffelverhältnisse Hochkonjunktur, also keine Liebesverbindung, sondern ein Zusammenschluß aus wirtschaftlichem Zwang zum Kostensparen.

In der Landwirtschaft hatten die Eltern durch harte Arbeit beider ebenfalls keine Zeit, die Kinder zu erziehen. Der Mann am Feld, die Frau vor dem Pflug oder mit dem Hofgetier beschäftigt (vom Großziehen über Schlachtung bis Herrstellung der Nahrungsmittel Wurst, Butter, Käse, Sahne, Stärke). "Zivilisierte" Bauern hatten für die Kindererziehung Großeltern, bei "unzivilisierten" verwahrloste der Nachwuchs (man lese auch die Kindheit des Autors Janosch oder des Agrarrebellen Holzer).

Die Familie, in der 1 Ernährer die Familie versorgt, Mutter Haus und Kinder, das war das Ideal der zerrissenen Kleinfamiliengesellschaft, das staatlich propagiert wurde, weil es damals opportun war.

Später war es opportun die Frauen in die Karrieremühle zu pressen, obwohl ein Gehalt plötzlich gut für die Kleinfamilie ausreichte. Wahrscheinlich wollte man damit die Preise für die arbeitenden Männer drücken und hatte zudem die billigere Arbeitskraft + Steuern + Sozialbeiträge der Frauen plus völlig neue Arbeitsplätze (Horte, Sozialarbeiterinnen, Verwaltung...).

Ich bezweifle, daß in naher Zukunft wieder ein Ernährer ausreicht. Das war ein kurzes Intermezzo in den 30er und ab den 60 er Jahren (die Kriegsjahre sind speziell) leicht für alle erreichbar, davor nur für Bürgertum und Adel. Selbst beim Etagenadel mußten beide Partner sehen, daß Geld rein kam.

Noch in den 1960er Jahren konnte ein Arbeiter eine ganze Familie mit mehreren Kindern ernähren. Das geht heute nicht mehr.


Neu: 2014-09-04:

[17:40] Eva Herman in Stimme Russlands: Familienfeinde in Brüssel: Wie die EU Europa tötet

Es war die Geburt der Karrierefrauen. Wir alle wollten dazu gehören, denn die Versprechen klangen verheißungsvoll: Unabhängigkeit! Persönliche Autonomie! Freiheit! Bye-bye, Unterdrückung! In die Gesichter der Feministinnen, die uns anfeuerten, schauten wir dabei nicht. Sonst hätten wir vielleicht die Warnung verstanden: Sie hatten keine Kinder, sie waren unfähig, Männer zu mögen. Sie waren ganz anders. Wir erkannten es nicht, waren wie im Rausch, überließen ihnen bereitwillig das Feld. Als sie sich selbst ermächtigten, das Medienkommando zu übernehmen, ließen wir auch dies zu. Es klang alles so modern, sie sollten es ruhig verbreiten...

Das wird sich alles wieder umdrehen.

[20:30] Leserkommentar: Artikel von Frau Eva Hermann:

"Sie fanden einen Mann, liebten ihn und planten die gemeInsame Zukunft, mit ihren Kindern" Besser kann man es nicht ausdruecken. Es geht um unsere Zukunft.

Wir brauchen keinen Feminismus - so haben wirs verstanden - aber auch nicht die alte maskuline Gesellschafttsordnung - unsere Meinung.

Was wir brauchen ist Liebe, Kinder, Zusammenhalt und damit kommt fast das Glueck.

Wir kennen Frau Hermann nur als fruehere Nachrichtensprecherin der ARD, die nicht mehr ins Schema des mainstreams passte. Sie hat sich mit gerader Linie positiv von den Nachrichtensprecherinnen der Aktuellen Kamera 2.0 plus plus deutlich abgesetzt und zeigt uns despektierlichen Mut.

Wir sind selbst ueber 30 Jahren gluecklich verheiratet mit 2 erwachsenen Soehnen.

Schoen, dass die Welt nicht nur vom Profit regiert wird.

Ein bisserl EM kann trotzdem nicht schaden.

Es geht zurück zu den alten Werten. Die gute alte Zeit mit Kaiser und wenig Steuern sowie wenig Bürokratie.WE.


Neu: 2014-09-03:

[17:50] Spiegel: Gesundheitsrisiko Mutterschaft

Kinder, Küche und Karriere: Immer mehr Mütter brechen unter der Last ihres Alltags zusammen. Sie entwickeln Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen. Lisa Harmann beschreibt, wie sich das anfühlt - und was ihr geholfen hat.

Oh, die Arme; mein Mitleid hält sich in Grenzen.

[18:20] Leserkommentar-DE zur Mutterschaft als Risiko:

Mein Mitleid hält sich ebenfalls in Grenzen. Frühere Mütter haben bis zu 10 Kinder oder mehr großgezogen, keine Waschmaschine, keinen Geschirrspüler und dgl. gehabt, haben geflickt, gestrickt, eingekocht usw., die Männer haben nicht im Haushalt geholfen (gut, machen viele auch heute noch nicht), sind niemals in den Urlaub gefahren und sind trotzdem nicht zusammengebrochen. Burnout war noch nicht erfunden. Solange man Kinder hat, muss man eben lernen, seine eigenen Interessen etwas in den Hintergrund zu rücken, ohne gleich in Selbstmitleid zu ersaufen.
Wenn ich Kinder will, ist mir schon vorher klar, dass das eine Lebensaufgabe ist. Ich weiss, wovon ich spreche, denn ich habe 5 Kinder großgezogen, war Jahre im Elternbeirat, habe immer nebenher wenigstens in Teilzeit gearbeitet und bin bis heute weder depressiv noch ausgebrannt. Meine 14jährige Enkelin sagt oft zu ihrer Mutter:" Mama, die Oma ist viel cooler und nicht so gestresst wie Du, obwohl sie auch noch arbeiten geht!"

[19:15] Die Armee an akademisch gebildeten Beratern und Wichigtuern möchte verdienen.WE.


[15:58] Welt: Wieso manche Menschen plötzlich Geld verschenken

Diese Protestkultur gefällt jedem, der gerade in der Nähe ist: Immer mehr Menschen machen mit Geldverschenk-Aktionen auf Missstände aufmerksam. Den Altruisten geht es aber auch um etwas anderes.

Ob den Banken in Form von Hilfspaketen oder in origineller Form jedermann, ist auch schon egal! TB

[11:50] Der Hetzer zu 365 Tage täglich Sex mit einem anderen Mann

Das lässt mich etwas sprachlos zurück, aber letztlich kann er ja machen, was er will. Dass es für diesen Schwachsinn aber auch noch ein Stipendium der (natürlich den Grünen nahen) Heinrich-Böll-Stiftung gibt, ist so ziemlich das Letzte, wenn auch nicht sonderlich überraschend angesichts von deren sonstigen Zielgruppen. Also, wer auf Staatskosten einen russischen Armenier penetrieren möchte: Immer ran da!

Der Homo-Wahn öffentlich ins Extrem getrieben und auch noch subventioniert. Weg damit!

[17:10] Leserkommentar-DE zu den Forschern von gestern:

bleibt nur zu hoffen, dass der "gemeine Arschkriecher", der " lethargische Schafsmichel" und der "große deutsche Angsthase" auch zu den aussterbenden Arten gehören. Vermutlich werden die sich aber auch weiterhin in großen Herden bei uns tummeln.


Neu: 2014-09-02:

[15:32] t-online: Irrer Gerichts-Zoff um Schuhbecks "Sexgewürz"

Der Schrauber dazu:
Die Dekadenz steuerfinanzierter, parasitärer Sozialverbände kennt keine Grenzen. Und ihre kranke Geltungssucht auch nicht:
"Um die von Star-Koch Alfons Schuhbeck kreierte Gewürzmischung "Sexgewürz" ist ein heftiger Streit entbrannt. Weil die Produktbezeichnung eine aphrodisierende Wirkung des Pulvers vorspiegele, beklagt der Verband Sozialer Wettbewerb in Berlin eine Irreführung der Verbraucher und zog vor Gericht. Am Montag wurde der Fall vor der Handelskammer des Landgerichts München verhandelt. Wie der Verband der "Süddeutschen Zeitung ("SZ") zufolge argumentiert, mache der Name "Sexgewürz" die Verbraucher glauben, dass die Mischung eine aphrodisierende Wirkung entfalte. Außerdem beinhalte der Sex-Bezug eine unzulässige gesundheitsbezogene Angabe."

Geldhahn zu und ab auf den Acker, aber pronto! Man muß sich einmal vorstellen, welche Langeweile diese dekadenten Wichtigtuer haben müssen, sich 1. so einen Scheiß exzessiv anzuschauen und 2. darüber zu philosophieren und Klagen anzustrengen.
Verband Sozialer Wettbewerb Berlin, keine weitere Erklärung nötig.
Noch schlimmer ist allerdings das Gericht, das so einen Bullshit überhaupt zuläßt und nicht sofort eine sechstellige Ordnungsstrafe wegen Belästigung des Gerichtes mit Hirnwinden erläßt gegen den dekadenten Spinnerverein!

[19:50] Genau deswegen muss man alle Subventionen streichen, damit solche Verbands-Parasiten sterben.WE.
 

[12:30] Wir haben einfach zu viele Forscher: Forscher warnen vor größtem Tiersterben in der Geschichte des Planeten

Alle wollen sich wichtig machen, in die Medien kommen und Tenure sowie Professortitel bekommen.WE.

[13:48] Der Stratege zu den Forschern:

Es gibt seit Jahr Millionen Tiere auf dieser Erde und das Klima und die Umwelteinflüsse verändern sich sogar schon viel länger als es Tiere auf dem Planeten gibt. In dieser Zeit sind immer irgend welche Arten ausgestorben und neue entstanden. Wo ist also das Problem und was ist daran jetzt neu? Das soll mir mal bitte einer dieser Forscher erklären.
 

[10:15] Vielleicht belustigt diese Stellenanzeige ihre Leser wie mich: Diplom-Pädagogin, Vegan-Expertin und Tierschutzlehrerin sucht neue Aufgabe

Ab mit ihnen auf den Acker.

[10:45] Der Schrauber:
Zum Stellengesuch der Veganemanze eine kurze Übersetzung:
Beschreibung: Nutzloses Zeugs studiert, nichts Produktives geleistet, ergo ungelernt und eigentlich unvermittelbar. Lebensuntüchtig.
Qualifikation: Keine, außer belehrendes, missionierendes und fanatisches Auftreten als Nervensäge und Schreckgouvernante.
Kontaktaufnahme? Sinnlos, niemals.
Verwendungs- und Einsatzmöglichkeit im blauen Kommentar angegeben: Ab auf den Acker!
 

[7:40] Der Schrauber zu Der Untertan

Was den Untertan in seinem Kern ausmacht, ist, dass er von allen anderen die genau gleiche Untertänigkeit gegenüber der genau gleichen Obrigkeit verlangt. Der abgöttisch verehrte Kaiser soll nicht nur sein eigener, sondern muss zwingend auch der Kaiser aller anderen sein. Wütend wird der Untertan nicht nur, wenn ihm einer seinen Kaiser verbieten will – was ja wirklich ungehörig wäre – sondern auch und vor allem wenn sich einer nicht dem gleichen Kaiser mitunterwirft. Äussert jemand gar öffentlich Kritik am Kaiser, rastet der Untertan aus: „Habt ihr diese Frechheit gehört?" schreit er schrill in die Runde. „Das ist ja unerhört. Das gehört verboten. Dem muss das Maul gestopft werden. Der ist ein schlechter Mensch." Und er wird Anzeige wegen Majestätsbeleidigung erstatten.

Das ist im tagtäglichen Leben eindeutig zu bemerken: Wer sich über sinnlose Regulierungen simpel und einfach hinwegsetzt, besonders bei grünem Irrsinn im Verkehr, der wird erbittert bekämpft.
Nicht der, der den sinnlosen Irrsinn verzapft. Fazit ist einfach: Wenn ich gehorche, weil ich Angst habe, nicht zu gehorchen, dann hat das für alle Anderen auch zu gelten.

Alle Herscher zu jeder Zeit haben das ausgenützt.WE.

[9:50] Der Stratege:
Ja, so sind sie die Untertanen, wie vom Schrauber beschrieben. Das Verhalten dürfte daher her rühren, weil sie echte Freiheit nicht kennen und auch Angst vor ihr haben. Das ist kein Witz, ich gehe davon aus, dass in meinem Umfeld 99% nicht mit echter Freiheit und Eigenverantwortung umgehen könnten. Daher brauchen sie immer jemanden, der ihnen sagt, was sie zu tun haben. Im Allgemeinen ist es der Staat, im Berufsleben der Chef, in der Freizeit der Vereinsvorstand. Ohne dass man ihnen sagt, was richtig und was falsch ist und sie kontrolliert, können die wenigsten leben. Denn wenn etwas schief läuft, müssten sie selbst die Verantwortung tragen und könnte diese nicht anderen in die Schuhe schieben.


Neu: 2014-09-01:

[17:45] Was hinter der Ice Bucket Challenge ist: ALS: Chefs kassieren ab, nur 28 Prozent der Spenden gehen in Forschung

Die ALS Association, die Gelder für die Erforschung der tückischen Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose sammelt, ist derzeit dank der "Ice Bucket Challenge" in aller Munde. Die Spenden fließen jedoch nur zu 28 Prozent in die Forschung, die Präsidentin der Organisation kassiert immerhin 340.000 Dollar (umgerechnet 257.000 Euro) Jahresgage – was besonders in den sozialen Medien für Empörung sorgt.

Das ist bei allen Charities so, dass der Löwenanteil der Spenden zu den Bossen und in den Vertrieb geht. Hier lassen sich noch Promis als nützliche Idioten vorspannen.WE.

[18:45] Der Stratege:
Diese "Ice Bucket Challenge" ist an Schwachsinn und Dekadenz kaum zu überbieten, früher in alten Zeiten hat man Eiswasser hergenommen, um Gefangene gefügig/gesprächig zu machen. Heute kippen sich Deppen Eimer mit Eiswasser über den Kopf und glauben ernsthaft, damit etwas für die ALS-Forschung zu tun. Für mich ist dieses Affentheater nicht nachvollziehbar. Und nein, ich finde es auch nicht lustig.

Alle auf den Acker zu echter Arbeit
 

[14:10] Der Berliner: neues aus Berlin:

Hier meine Schilderungen des derzeitigen Berlin für einen Auswanderer, der seit 8 Jahren nicht mehr hier war:

In dieser Stadt tragen jetzt viele Leute Metallringe und -stifte im Gesicht, auch den Wangen. Auch Ohr-HÖHLEN, also riesige Löcher nehmen zu, das ist der "letzte" Trend. Gleiches gilt für Tätowierungen, auch bei Leute im Frührentneralter mit deutlich "entspannterer" Haut. Denken sie nicht, das beschränkt sich auf die Unterschicht und sogenannte Hipster, keinesfalls, das betrifft alle (formalen) Bildungsschichten. Die Gattin von BP Wulff (ok, beides ex) ist ja auch tätowiert. Und so kann man aus der Ferne wetten, ob eine Frau an sichtbaren Stellen tätowiert ist. Manchmal auch "nur" hinter dem Ohr, etwas diskreter gemeint. Sehr auffällige Beispiele (Tattoos bis auf Handrücken, Hals) nehmen drastisch zu.
Auf aufgeklebte Nägel, selten besonders nett anzusehen und für jede manuelle Tätigkeit einschränkend, verzichten scheinbar immer weniger Frauen.

Leute mit Weg-Bier, also einem Flaschenbier für unterwegs, sieht man bereits vormittags bei durchschnittlich aussehenden Passanten und Fahrgästen. Es begann mit jugendlichen Party-Touristen weit nach Mitternacht, aber das hat sich geändert. Ja wirklich, in Berlin gehen normale Leute tagsüber mit der Bierflasche in der Hand umher.
Damit verbunden ist das Massenphänomen der Pfandflaschensammler. Vor einigen Jahren waren das noch Obdachlose, die des nachts in den Papierkörben gegraben haben, derzeit ist es jederzeit sichtbar (oft normale Leute und Rentner) und an frequentierten Orten in sehr kurzen Abständen.

Der äußere Anschein der Stadt ist mehr als früher: "Dogshit and grafities." (Gehört im Vorbeigehen von englischen Touristen.)

Bei der S-Bahn gibt es ständig Pannen wegen fehlender Wartung oder auch Anschlägen auf Stromkabel ("für das Bleiberecht von Bereicherern"). Geschichtlich ist das interessant, denn die Goebbels-Propaganda lautete ja, als der Feind schon in Sichtweite war: "Die S-Bahn hält den Fahrplan ein." Es ist einfach nur grotesk. Die 1,3 Mio Fahrgäste/Tag sind Geiseln von verfehlter Sparpolitik und linken Extremisten.

Bei Schneefall wird die Freitreppe zum Berliner Rathaus nicht gefegt, da ist nur ein Trampelpfad in der Mitte. Zitat einer Passantin: "Soetwas gab es ja nicht mal zu DDR-Zeiten!" Wie die winterlichen Bürgersteige anderswo in der Hauptstadt aussehen ergibt sich daraus. Ob und wie vor dem Haus gefegt und gestreut wird, bleibt dem (nominell dazu verpflichteten) Eigentümer überlassen und denen scheinen mögliche Unfälle oder Versicherungsprobleme gleichgültig zu sein. Dem Ordnungsamt ist es egal, so lange sich Hausmeister/beauftragte Firma "irgendwie" bemüht haben. Bei wirklichem Schneefall und längeren Minusgraden rutscht und stolpert MONATELANG die ganze Stadt über vereiste Huckelpisten und es gibt in solchen Zeiten wöchentlich hunderte Knochenbrüche und sonstige Fußgängerunfälle und tägliche Berichte im Regionalfernsehen. Neben dem Rathaus ist ein anderes peinliches Beispiel der Potsdamer Platz während der Filmfestspiele, der mit seinen Kinopalästen Hauptveranstaltungsort ist. Die riesige Fläche ist von vereisten Trampelpfaden durchzogen und die Kameras sind nur auf den roten Teppich gerichtet.

Wegen des extremen Zuzugs von Kulturbereicherern (inklusive der jüngsten Neuankömmlinge aus Osteuropa und Afrika) in jetzt ALLE Stadtteile haben die vor den westberliner Schulproblemen in den Osten geflüchteten Westberliner "Panik". Man kann es wirklich so nennen, denn im Gegensatz zu den meisten Ostberlinern wissen sie aus eigener Erfahrung was ihnen bevorsteht: in den Schulklassen, im öffentlichen Raum, in den Mehrparteienhäusern usw.usf..

Ja, der Dekadenzen ist kein Ende.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv