Werbung

Gesellschaft und Dekadenz

Diese Seite enthält Informationen über die (westliche) Gesellschaft und ihre Dekadenz.

Neu: 2014-04-21:

[10:00] DWN: Dürre und Spekulationen: Natürliche Lebensmittel künftig nur für die Super-Reichen?

Bei den Lebensmitteln droht eine massive Spaltung der Welt: Wegen zahlreicher Naturkatastrophen und Finanzspekulationen werden die Preise in den kommenden Jahren explodieren. Eine denkbare Variante: Die Feudal-Eliten können sich das teure „natürliche" Essen leisten. Für den Rest der Menschheit (99%) gibt es Fressen aus dem Computer. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

[11:03] Leserkommentar-DE zum Fressen aus dem Computer:

Lebensmittel = Luxus? Na klar. Damit meine ich aber nicht Kaviar&Co.! Schon heute liegt in den Supermärkten keine Qualitätsware. (kann ja auch nicht sein)
Dies wird sich in Zukunft aber noch weiter verschlechtern. Speziell wenn TTIP umgesetzt wird, droht uns nahrungsmitteltechnischer Schrott. Dann werden Preise für beste, reine Nahrungsmittel fast Edelmetallniveau erreichen. Womit wir wieder beim Gold wären: Honig!

Besonders an Feiertagen wie diesen wird mir klar, welch Glück ich persönlich habe. Befinde mich gerade bei meinen Eltern in der Obersteiermark. Osteressen vom Feinsten, natürlich zubereitete Schinken und Würste von normalfressenden Schweinen, Eier die nach Eiern schmecken und Brot vom Bauern, Wä#hrend ich diese Zielen schreibe, kaue ich gerade an einem Schweinszüngerl (Osterspezialität) allererster Güte! Veganer, Aufschreie werden ignoriert! TB

[11:45] Leserkommentar-DE aus dem kulinarischen Norden:

Da leg ich noch was drauf:
Hier im Norden züchtet man Galloway-Rinder, ganzjährige Freilandhaltung, kein Schlachthofstress, das macht ein extra dafür bestimmter Jäger,
peng, aus, komplett schmerzlos. Roulladen, Steaks, Braten etc. vom feinsten, nicht nur an Feiertagen. Sie und WE würde glatt hierherziehen,
wenn Sie solch Steak einmal in einem rustikalen, dörflichen Restaurant serviert bekämen. Dazu ein gut gekühltes nordisches Bier zum nachspülen, hm.

Angesichts dieser Steaks werden der Cheffe und ich fast mal in den Norden kommen müssen!


Neu: 2014-04-20:

[13:00] Wenn die Mamba ihr "Natur"-Gift verspritzt: Bambi soll sterben: Rot-grüne Politiker wollen Rehe qualvoll verhungern lassen

Rot-grüne Politiker haben Vorstellungen von Natur, die sehr an die Zeiten des dunkelsten Nationalsozialismus erinnern. Nur noch die Stärksten sollen in der Natur überleben, alle anderen sollen nach dem Diktat von Rot-Grün in Baden-Württemberg künftig verhungern. Das zumindest sieht das von Rot-Grün entworfene neue Jagdrecht in Baden-Württemberg vor.

Noch lieber möchten die Grünen alle menschlichen Gegner verhungern lassen.

[13:30] Dr.Cartoon: Aus dem Artikel:

"Nur noch die Stärksten sollen in der Natur überleben, alle anderen sollen nach dem Diktat von Rot-Grün in Baden-Württemberg künftig verhungern."

Das könnte man auch auf andere Dinge übertragen:

1. Keinen Länderfinanzausgleich = Berlin & Co. würden verhungern!

2. Keine Sozialleistungen für Asylanten = die würden verhungern!

3. Kein Geld mehr für Griechenland & Co. = auch die würden verhungern!

usw. usw.

Dann gehen die Grünen mit unter.

[20:00] Der Hetzer:
Ja, das ist es doch, was wir wollen: Der Markt regiert ohne Manipulationen von außen und innen. Insbesondere der Vorschlag von Dr. Cartoon zu Nr. 1 steht ganz oben auf meiner Liste!


Neu: 2014-04-19:

[10:30] Der Mexikaner zu Eltern wollen veganes Schulessen

Man kann diesen Tugendterroristen, die sich nun schon in Berliner Vorstadtbezirke ausbreiten, wohl nur mit Terror beikommen: Sofort verprúgeln.

Man redet im Artikel von Eltern, dabei ist es nur ein wildgewordener Linksgrúner Vater, der glaubt, seine 6-Jährige Tochter könnte eine ethische Entscheidung treffen und damit sein Umfeld terrorisiert. Vom BGE faselt der Trottel auf seiner Website natúrlich auch.

Das sind Stalinisten.

[14:45] Der Hetzer zum Veganerterroristen:

Die schlimmste Nachricht im Artikel: In Berlin leben geschätzt 25.000 Veganer. Als waschechter Berliner (ich darf das also) nochmal meine Forderung, mein Bitten und mein Flehen an Bayern und Baden-Württemberg: Dreht dieser versifften, muselverseuchten und veganverschwulten Dreckstadt endlich den Hahn ab, damit dieses missionarische Gegeifere vollkommen bekloppter Eltern endlich aufhört, die ihre Kinder vorschicken, um ihre Ersatzreligion auch noch in der letzten Schulkantine durchzupeitschen! Das ist ja wohl das Letzte! Aber es dauert nicht mehr lange, dann ist Schluss. Jetzt dreht sich der Wind! Mit den Musels fängt's gerade an, und bald sind auch diese Ernährungsterroristen dran.

Das ist eine, politische Möglichkeit. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: sagt den Moslems, das vegane Schulessen wäre auch für deren Kinder verpflichtend. Dann spielt sich was ab.WE.

[17:00] Der Journalist zum Veganer-Beitrag:

Also, einen solchen Artikel hätte ich nicht mal einem Volontär durchgehen lassen. Es geht schon los mit der unhaltbaren Headline: „Eltern wollen..." Im 1. Satz des Vorspannes heißt es aber dann „Ein Vater möchte..." Zum Teufel, ja was nun? Und ich hätte den Volontär gefragt: „Wenn nur ein Vater etwas möchte, was hat der Beitrag dann für eine Relevanz? Warum bringen wir ihn?" Weil er der linksgrün versifften Schreiberin in ihr gegendertes Weltbild passt? Das kann aber nicht der Maßstab sein. Dadurch entsteht der Eindruck, dass sich die linksgrüne Journaille vor den Karren dieses allgemeingefährlichen Körnchen-Fressers spannen lässt. Die „Journalistin" macht sich gemein – eine berufliche Todsünde.

Dann wurde hier schlampig gearbeitet. Es geht um veganisches Essen in der schule, zu Wort kommt da außer dem penetranten Vater, der schlicht zu faul ist, seiner Tochter abends zu kochen, aber dann ein Vertreter des Vegetarier-Bundes. Keine weiteren Eltern wurden gefragt. Weil sie dagegen sind, es also nicht in den vorgefassten Duktus passen würde? Außerdem: So weit ich weiß, ist Vegetarier und Veganer nicht dasselbe. Der Vegetarier gehört also nicht hierher.

Schließlich: der letzte Satz: 25.000 geschätzte Veganer. Eine solche Zahl ohne Beleg zu veröffentlichen ist ebenfalls eine journalistische Todsünde. Wie wurde diese Zahl ermittelt? Wenn ich sie nicht belegen kann oder nicht anders als durch eine unseriöse Schätzung, darf ich sie nicht bringen. Punkt!

Man sieht: Klarer Kampagne-Journalismus. Unglaubhaft, unseriös, Fakten zu schaffen versuchend. Warum lassen sich die Leser das immer noch gefallen?

Weil Berlin voll linksgrün Versifften ist. Nicht nur in den Redaktionen.WE.


Neu: 2014-04-18:

[08:50] T-Online: Lidl zieht sexistisches Bierfass zurück - aber nur aus der Werbung

"Der "Stern" berichtet, dass sich in den sozialen Medien ein Shitstorm - also eine digitale Empörungswelle - über Lidl ergossen hat. Das "Fass-mich-an"-Motiv sei frauenfeindlich, sexistisch, diskriminierend, menschenverachtend und stelle die Frau als verfügbares Objekt dar. Lidl fiel wenig anderes ein, als fast jedem Kritiker persönlich zu versichern, wie ernst man die Kritik nehme und, dass man niemanden beleidigen wolle."

Man schämt sich derart man kann (sich) nicht in den Spiegel schauen - man schämt sich für den Spiegel! TB

[08:20] Leserkommentare-DE zur gestrigen Vegan-Diskussion:

(1) @ 20:05 Gratulation der Kollegin zu dem fulminanten Beitrag. Ich war gerade dabei zu dem Thema einen langen Beitrag zu verfassen: habe ich wieder gelöscht, da hier alles gesagt wird. Eine grundvernünftige Einstellung zum Umgang mit tierischen Produkten! Maß und Ziel, statt Massen für Viele. Fleisch soll und muß, als edelstes Nahrungsmittel, Genuß und Kultur
sein- wie hier auch in vielen Beiträgen bemerkt. Nicht billige Massenware zur billigen Massenversorgung.

(2) die Studentin nochmals: - Danke. Ich studiere allerdings eine Naturwissenschaft, da gibt es das nicht. Zugebenermassen eine, die eher selten und nicht so wahnsinnig gewinnbringend ist, Geologie/Geographie. Hab auch zugebenermassen ein paarmal gewechselt, auch schon Germanistik und Jura besucht. Ich bin leider wegen Schwerbehinderung ( stark sehbeeinträchtigt auf einem Auge) nicht voll erwerbsfähig, und werde Mühe haben, den Systemwechsel zu überstehen.
Ich lehne die EU und ihre US-Hörigkeit und all unsere Dekadenzen allerdings inzwischen so ab, dass es mir das wert ist. Echt wahr!- Vielleicht braucht ein zukünftiger Goldbaron/ verborgene Elite ja eine Hundetrainerin oder so :-)

(3) Also ich persönlich finde sehr viel am Veganen Leben. Schaut euch die Kräuter vom Frühjahr bis zum Herbst an, welche man essen kann. Das natürlich das Schnitzel mehr Aufmerksamkeit bekommt, klar. Aber im Falle des Falles, Krieg, Verwüstung, Zerstörung der Nahrungskette überall...also was unsere Vorfahren erlebten.. Was wollt ihr essen?? Im Selbstversuch wurde folgendes getestet...... Abseits von Autobahnen etc. diverse Kräuter...z.B. Spitzwegerich, Brennnessel (abgestanden für einige Stunden wegen dem brennen..) Pusteblume etc. gesammelt und für mind. 8 Wochen nur davon ernährt. Es geht blendend i.V.m Brot. Keinerlei Mangelerscheinungen usw... Wie nach dem 2-en Weltkrieg... gab´s ja auch keine diverse Volkskrankheiten Und wer es genauer braucht.... Spitzwegerich ist...frisch zerrieben gut gegen fast alle Wunden!!!!!! Mücken, Schneidverletzungen etc... Brennnessel ist DAS Mittel schlechthin... Für Tee als alles Helfer.... Gibt´s Kostenlos auf jeder Wiese!! Oder wie schon ein Weiser sagte.. Wenn die Menschen wüssten was Brennnessel alles heilt...sie würden sie nicht Unkraut gleich verbannen. Zurück zum Anfang... Ich liebe Schnitzel aller Art...aber weiß mich auch auch andererseits zu Ernähren....Hilfe und Hinweis....für´s Überleben.... der Hg.. Gemeide und mehr...allen Denn Kräuter findet man im Überfluß, man muß sie nur Verstehen......

Und damit haben wir genug für diese Woche von der veganen Diskussion. Ich verweise auf die Möglichkeit zur vertiefenden Diskussion am Hartgeld-Forum. TB


Neu: 2014-04-17:

[18:45] FAZ: Endlich? Sagt’s? Mal? Einer?

Akif Pirinçci hat mit seiner Schimpfkanonade „Deutschland von Sinnen“ einen Bestseller geschrieben. Dabei leidet der Autor offenbar an einer Art von Tourettesyndrom: zwanghafter Obszönität.

[19:15] Der Indianer dazu:

Ach, liebe FAZ, das ist doch nur der Ausgleich um einen Balance wieder zu finden. Vor lauter PC, Nachhaltigkeit, ich liebe Kinder vor allem sexuell, von vegan und der Liebe Äpfel zu töten, von wir sind so lieb und lecken jedem Moslem gerne die Stiefel usw. Das war also keine zwaghafte Obzönität, sondern der Spiegel, das wir eben nicht im rot/grünen Märchenland sind. Das schöne an dem Syndrom ist, das es die Menschen lesen, und warum lesen sie es, weil es sie anzieht. Sie haben unter dem Teppich die Schnauze gestrichen voll. Und wenn der Teppich dann einer aus "Tausend und einer Nacht" wird und das fliegen anfängt, dann kommt Deutschland wieder zu Sinnen. Man nennt das das "High Noon" bzw. die Rechnung kommt immer.

Das F-Wort kommt schon recht oft vor, andererseits wie will man Obszönes beschreiben wann man obszöne Worte verhindern will/muß? TB

[20:40] Der Indianer zum blauen Kommentar darüber:

Sie mögen ja recht haben, vom diesem Blickwinkel aus. Aber es geht um was ganz anderes. In der Zeit in der wir Leben, wie findet man da noch Gehör ? Durch Übertreibung, Übertreibung ist meist brechen noch vorhandenen Grenzen bzw. Tabus. Das Buch hat ja gerade wegen seiner "obszönen" Schreibweise Gehör gefunden. Professor-Bücher haben wir genug, und was sind die "Gähn". Und warum sind das, weil sie in der Regel auf keinen Punkt kommen. Da wird immer laviert, frei nach ja, duschen immer, aber nicht nass werden, es somit allen Recht machen wollen. Das ist die sogenannte doppelte Moral. Wie, Miniröcke sind erlaubt, doch was sie bei Männern anrichten können nicht. Das nenne ich gespaltene Persönlichkeit. Auf der einen Seite wird Freiheit verlangt, auf der anderen wieder verboten. Um dem aus dem Wege zu gehen, kommt dann die Einseitigkeit, wie man es in unsere Gesellschaft im Aussen sieht. Im Finale wird dann immer nur verboten, in der Ilussion man könnte was verbieten, das sich nicht verbieten lässt. Und schon sind wir in der Grauzone. Die ganz einfach heisst, es wird trotzdem gemacht.

[17:45] Der Zyniker zum Thema "Vegan"

Ich habe vor wenigen Tagen auch gegrilltes Gemüse genossen. Als Beilage zum 400er Steak. Warum nicht sich nicht alle Menschen fleisch- und fischlos ernähren können, wollen die wissen?
Weil sie hackeln (arbeiten) müssen und zu viele Kalorien verbrennen! Das ist die richtige Antwort, auf diese grünfaschistische Idiotenfrage! Wenn arbeitende Menschen kein Fleisch essen, werden sie krank, hätten extreme Konzentrationsschwierigkeiten, brächten sich in Lebensgefahr (Gerüstbauer) etc.. Solche Probleme haben diese kranken Leute nicht, aber spätestens am Acker kommt die Einsicht. Dort werden sie dann zu Fleischwölfen.

[18:00] Jetzt sind wie beim Kern der Sache: diese Bürotypen können sich ihre vegane Ernährung leisten, weil sie nicht schwer arbeiten müssen. Der Zyniker kommt vom Bau.WE.
 

[10:15] Der Hetzer zu gestern - 20.15 - Vegan in Berlin: must read!

Diese überall wie Unkraut sprießenden Vegan-Buden kenne ich aus eigener Anschauung, und es ist genau so, wie es das Klischee vermuten lässt: langhaarige, bleiche und blutleere Weicheier mit fusseligen Vollbärten und verzickte, verkniffene Ökoweiber mit unerzogenen Arschlochkindern jeglicher Hautfarben sind die Gäste. Also alles Gestalten, denen es offensichtlich zu gut geht und die es sich leisten können, mal eben bis zu 5 EUR für einen veganen Burger zu bezahlen. Wahrscheinlich weil Mutti und Vati monatlich genug Geld schicken, um die Ausbildung in Erziehungswissenschaften oder Gender Studies zu bezahlen.

Es feiert sich dort also die "jeunesse dorée", die nur nicht mehr vergoldet ist, sondern grünverdorben und vor lauter Sektiererei verfault bis auf die Knochen. Absolute Scheißtypen also, von denen nichts außer dämlichem Gelaber zu erwarten ist.

Die Musels sehen das übrigens (zumindest hier in Berlin) als durchaus ernstzunehmende Konkurrenz, denn früher gehörte es unter den Linken zum guten Ton, ausschließlich bei Ausländern zu speisen, heute kommt es auf die Herkunft des Betreibers nicht mehr so an, weshalb auch deutsche Imbissbuden wieder eine Chance haben, wenn der Fraß, der dort serviert wird, nur ökofaschistisch genug ist. In manchen "Szenevierteln" hat die Zahl der Dönerbuden und Spätverkäufe auch schon merklich abgenommen, wohl auch wegen der steigenden Mieten übrigens, die sich die von Mutti finanzierten grünen Lehrerkinder aber durchaus noch leisten können.

Fazit: Geborgtes Geld macht grün, zumindest in Berlin. Bald wird's vorbei sein mit der Herrlichkeit, und dann können diese dämlichen Wichser ihre Passion auf dem Kartoffelacker voll ausleben.

So ist das also: vom Staat oder den Eltern leben sie. Sollen sie in Zukunft Gras von der Wiese fressen müssen - ist garantiert vegan.WE.

[11:30] Der Jurist:
Probieren Sie doch mal meinen Veggie-Burger: Zwei Schichten Baumrinde und dazwischen ein Büschel Gras. Mahlzeit!

[11:30] Der Vollstrecker: Meinung zum Hetzer:

Als selbst erst kurz in den Hartgeld-Adelstand erhobener freue ich mich über die bissigen aber der Realität entsprechenden Berichte des HETZERS aus dem Bundesslum.

Ich beglückwünsche ihn zur Erhebung in den Hartgeld-Adelsstand!!!
Er spricht mir mit jedem Wort aus der Seele.
Die linksgrünen können alles fressen was sie wollen-sie sollen uns aber nicht missionieren!
ich halte es mit Voltaire: „ Ich hasse ihre Meinung-aber ich würde mein Leben dafür geben das sie sie sagen dürfen" aber wir HG-leser wissen ja die Intolerantesten sind die welche am lautesten nach Toleranz schreien.
Auch ich freue mich wirklich wenn diese gekenterten Spinner in der harten Realität des Goldstandards ankommen.
Ich werde bei denen keine Gnade kennen- am besten die fahren gleich mit den Musels im Güterwagen gen Orient- und dürfen erst dann zurück wenn sie die Muskels von ihrer Ideologie überzeugt haben.

Also „Weiber sind mehr wert als Männer" oder „ Homo ist das Beste" aber da wird der Prophet die Rübe ab senden !!!!
Wirklich leid tun mir heute schon die Rentner die krank und vor hunger sterben werden. Ein leben lang gearbeitet und dann das- aber auch hier muss man einschränken- haben sich zum Schaf „umerziehen" lassen

Wünsche allen ein Frohes Osterfest und danke im voraus dem Cheffe und seinem treuen Mitarbeiter den geschätzten TB :-) für die Arbeit über Ostern- laßt es mal etwas ruhiger angehen !!!!

Der Backlash gegen die Dekadenzen ist schon unterwegs, das Pendel wird weit zurückschlagen.WE.
Danke auc wir wüsnchen Ihnen und der gesamten Leserschaft ein frohes Osterfest und ein paar ruhige Tage! TB

[20:06] Der Journalist zum Hetzer:

Ich muss dem Hetzer wieder mal Recht geben: Dieser Veganer-Wahnsinn wird im Wesentlichen von denselben gehirngewaschenen, ideologieverblendeten Spaßbremsen befeuert, die nur Lebensmittel mit Bio-Aufdruck kaufen und den Öko-Schwindel mit „natürlichem Leben" gleichsetzen. Und da sind wir tatsächlich überwiegend bei überversorgten Akademikern im Staatsdienst. Mir geht das richtig auf die Nerven, wie hier den Menschen das Essen verleidet wird, man sie zu Käfern machen will wie Kafka seinen Georg Samsa in der „Verwandlung" . Wer bewusst lebt und bewusst isst, darf guten Gewissens Fleisch essen. Dieses Veganer-Hysterie ist der letzte Schrei dieser untergehenden, dekadenten Gesellschaft. Bald, sehr bald werden auch die – O-Ton „Der Hetzer"- „hässlichen Muttersäue" aus dem Veggie-Laden mit ihren gemischtrassigen Bastarden froh sein, wenn sie einen Knochen abnagen dürfen.
Erklären kann man sich diese Hysterie eigentlich nur damit, dass sich der Mensch wohl weit von sich selbst entfernt hat, wie es weiter nicht mehr geht. Er ist eigentlich Jäger und Sammler – immer noch. Und als solcher ist sein Körper auf Notzeiten eingestellt. Er musste mal nehmen, was die Natur anbot. In unserer Gesellschaft dagegen kann er essen, was er für Luft-Geld bekommt. Das ist demnächst nichts mehr. Dann werden die „langhaarigen, bleichen und blutleeren Weicheier mit fusseligen Vollbärten" und die „verzickten, verkniffenen Öko-Muttersäue" wieder gerne ein Stück Fleisch essen. Von mir werden sie aber keines bekommen. Vorher kriegt es der Hund...
 

[9:30] Leserzuschrift-DE zu Radler erleidet Wirbelsäulenbruch Frau simst im Sekundentakt und baut Horrorunfall

So etwas wird demnächst häufen. Statt im Nachhinein zu bestrafen, sollte man nicht noch, wie es jetzt auf Druck der Hersteller geschieht, allen möglichen online-Quatsch -sogar mit touchscreen-in die Autos einbauen. Die Zahl der Zombies auf den Straßen, die mit ihrer Aufmerksamkeit überall sind, nur nicht beim Verkehr. Sonst steht die Verkehrssicherheit angeblich ganz oben auf der Agenda, und hier bahnt sich ein Rückschritt von enormem Ausmaß an.

Ja, man baut immer mehr Infotainment-Systeme in die Autos ein. Aber warum ich diese Zuschrift bringe, hat einen anderen Grund: ich hatte früher einen total grünen Kollegen, der nicht nur ihn seinem Bezirk in Wien überall 30er Zonen durchsetzte, sondern auch der Meinung war, dass ihm bei einem Verkehrsunfall "nichts passieren" könne, da er als Radfahrer bei Gericht immer recht behalten würde. So denken die Grünen: sie haben keine Knautschzone und glauben vor solchen Unfällen wegen ihrer Grün-Ideologie "unverwundbar" zu sein.WE.

[10:00] Leserkommentar:
Frage: wo faehrt dieser Gruenling mit seinem Rad denn so normalerweise rum? Nicht das ich ihn auf dir Hoerner nehmen will, aber ...
Ein Kunde (Journalist) vertrat mir gegenüber mal die Meinung das 90 % der Radfahrer Terroristen seien, wegen ihrer Fahrweise.

Im 21. Bezirk von Wien. Ja, viele Radfahrer kann man als Terroristen bezeichen, so wie sie fahren, sie glauben überall Vorrang zu haben, keine rote Ampel beachten zu müssen, usw. Aber ihr eigener Körper ist die Knautschzone, wenn es einmal kracht - sie glauben an einen grünen Schutzengel.WE.

[11:30] Leserkommentar-AT: Ja, ja. So ist das mit den Fahrrad-Terroristen.

Ich weiß das nur zu gut, da ich
selbst einmal, dareinst vor ca. 30 Jahren als Veloce begann, ein solcher Terrorist war. So gesehen, ein Top-Terrosist.
Sämtliche Verkehrsregeln waren in einem Punkt zusammengefasst: §1: Es gibt keine Verkehrsregeln,
ausser es befindet sich die Exekutive in Sicht-, bzw. Handlungsweite.
Im Nachhinein gesehen absoluter Irrsinn mit immens viel Glück verbunden!
Die Kosten-Nutzen-Risiko-Rechnung entbehrt jeder Grundlage der Vernunft. Die Gründe warum mir
nichts passiert ist (bis auf einen, zu recht, von einem Bus-Chauffeur gescheuerten Fünffingergruß), und ich keinen
einzigen Unfall hatte, war nicht der Glaube an einen grünen Schutzengel, sondern ein top-ausgestattetes, gut gewartetes
Fahrrad und ein relativ schnelles Denk-, und Reaktionsvermögen (k300-test bei 290).
Auch wenn meine Töchter heute schon alle über 20 sind: Sollte eine von ihnen auf die hirnrissige
Idee kommen verkehrs-terroristisch unterwegs sein zu wollen, fällt mir garantiert etwas ein daß sie es NICHT tun!

Auch wenn meine Untaten schon verjährt sind, habe ich ein gewisses Verständnis für späte Rache:
Der SUV-Fahrer, Hetzer und alle anderen, zu deren Hassobjekt ich nun zähle, sind gebeten vor dem Aufprall
am Fußgängerübergang noch drei mal zu hupen. Damit ich wenigstens noch nett grüßen kann!

Zumindest hat er es überlebt.

[13:45] Leserkommentar-AT: Zu den "Fahrrad-Terroristen":

Aber wenn Sie das Radfahren generell verbieten wollen, wie kommen dann die neuen "Acker-Demiker" morgens pünktlich (!) auf den Rübenacker? Zu Fuß? Auf der Ladefläche des bäuerlichen SUVs oder am Anhänger? Ich erwarte "zweirädrige" Verhältnisse wie wir sie von Fotos aus China kennen ...

Am Traktor-Anhänger.

[14:38] Der Hetzer zum Radler:

Die einfachen Radfahrer, obwohl schon verblödet genug, sind ja noch nicht das Schlimmste. Hier, in der Hauptstadt der Bekloppten und Bescheuerten, gibt es eine noch viel ekligere Spezies, wie ich sie aus anderen Städten noch nicht kenne: die Muttersäue mit Lastenfahrrad. Falls das einer noch nicht kennen sollte: Es handelt sich um eine Konstruktion aus Fahrrad (hinten) und Lastenkiste (vorn), starr miteinander verbunden, aus schwerem Stahl und zu einem Neupreis von mindestens 2.000 EUR. Mit diesen Gefährten transportieren dann häßliche Berliner Muttersäue (mein Begriff für Ökoflintenweiber mit Jack-Wolfskin-Jacke und mindestens drei unerzogenen Arschlochblagen mit Filzkapuzen) ihren Nachwuchs durch die Stadt. Das ist selbstverständlich sowohl für Autofahrer als auch für Fußgänger sehr gefährlich, denn diese Dinger wiegen, beladen mit einer Mutterxxx (70 kg) und zwei dxxxxxxn Ökokindern (je 30 kg), insgesamt sicher über 150 kg, also soviel wie ein mittleres Motorrad, so dass Beschleunigung und Bremsverhalten selbstverständlich jämmerlich sind. Damit fahren diese Müslifaschisten (auch in männlicher Variante mit Vollbart und leichenblasser Gesichtshaut vom vielen Gemüsesaft) dann ohne Rücksicht auf Verluste durch den Straßenverkehr und bevorzugt auf den Fußgängerwegen, denn auf der Fahrbahn ist es "wegen der rücksichtlosen Autofahrer" ja zu gefährlich. Diese verdammten Ökonazis sind dabei fest davon überzeugt, etwas Gutes für die Umwelt zu tun, und deshalb über jeden Zweifel erhaben, und haben auch keine Hemmungen, sich (laut klingelnd) durch dichte Fußgängermassen zu drängeln. Also, lieber Vollstrecker, wenn Sie so etwas in Ihrer Umgebung auftauchen sehen, ergreifen Sie Gegenmaßnahmen, bevor sich diese Pest auch noch dort so schnell ausbreitet wie die veganen Imbissbuden in Berlin.

[15:19] Leserkommentar-DE zum Hetzer:

die vom Hetzer angesprochenen Gefährte kenne ich noch aus der Schweiz.
Da gab es aber noch eine Steigerung und zwar das Liegevelo!! Kann man als Autofahrer glatt übersehen und als Fußgänger ist man total erschrocken beim unbeherrschten Gebimmel der Fahradklingel weil man ja nicht mit einem Radfahrer auf dem Fußboden rechnet.
Zu den Veganerbuden kann ich nur sagen: diese gibt es in unserer (Klein-)Stadt noch nicht, denn hier sind wir in der Hochburg der Fleischwurst!! Hier läßt sich keiner einen Vegannerburger für eine Fleischwurst vormachen. Im übrigen vielen Dank an den Hetzer für die Wortschöpfung "veganverschwult". Das ist absolute Spitze.

Als leidenschaftlicher Radsportler möche ich aber davor warnen, alle Radfahrer in einen ideologischen Topf zu werfen! TB

[18:00] Radsportler sind nicht gemeint, sondern die ideologisch grünen Radfahrer.WE.

[16:50] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Herzlichen Dank! Abgesehen davon gibt es ja auch die Möglichkeit, daß sich Menschen ändern. Speziell, wenn man älter, vorsichtiger und wissender wird. ;-)

[17:30] Leserkommentar zum Radfahren:

Habe mir selber vor einigen Wochen ein veganverschwultes Ökonazitransportfahrrad zugelegt. Kann es nur empfehlen. Wurde auch im Survivalratgeber empfohlen. Alles schoen in BRD hergestellt, leicht aber stabil. Dazu 2 Marathon Reifen mit platzsicherer Stahlbandeinlage. Karre wird immer fahren und transportiert zuverlaessig Lebensmittel von den Bauern ins Heim wenn der Landy mal keinen Sprit haben sollte. Steht jetz t eingeoelt im Flur und sieht seiner PostUSD Zeit entgegen. Verschwitzten Gruss aus Spanien, wo man -wie man hier lesen kann- auch nicht auf Hartgeld.com verzichten will.

[19:30] Weiterer Leserkommentar-DE zum Radfahren:

als jahrelanger (fast) täglicher Hartgeldleser und überzeugter EM-Sammler erlaube ich mir eine Anekdote zu erzählen, die sich vor einigen Jahren bereits in meinem Wohnumfeld in Berlin Wilmersdorf zu den besten Nichtraucherschutzdiskussionszeiten zugetragen hat. Ich bin gemächlich in meiner Wohnstraße (eine Spielstraße) zu Fuß unterwegs gewesen und habe dabei eine Zigarette geraucht. Unvermittelt bin ich von so einer grünfaschistisch versifften Radfahrerin mit Kinderanhänger hintendran inkl. rotzfrechem Nachwuchs darin und einem kilometerhohen roten Warnwimpel angeraunzt worden, was mir denn einfiele, auf dem Bürgersteig die Luft zu verpesten. Ich habe darauf erwidert, dass sie froh sein soll, wenn  ich sie nicht anzeigen würde wegen Gefährdung des Kindeswohls dieses zeternden Blagen.  Auf ihre verdutzte Nachfrage habe ich ihr erst erklären müssen, wie schädlich der Kindertransport direkt in Auspuffhöhe für diese Kinder ist und Zigarettenrauch  dagegen wie Frischluft ist.  Ich habe sie dann so stehen lassen; sie war sichtlich irritiert.

[20:05] Leserkommentar-DE zum veganen Lebensstil:

Ich esse persönlich auch nicht so viel Fleisch und Wurst, weil die Massentierhaltung teilweise
echt eklig ist. ( Und auch als Studentin nicht so viel Geld habe.)
Aber es geht tatsächlich nichts über ein schönes Rindersteak oder Lammfilet, nicht wahr?
(Meinetwegen auch von einem Bauern aus der Region, der vernünftig mit seinen Tieren umgeht.)
Gerne auch Wild: Reh, Hase, Wildschwein, Fasan - dazu eine schöne Sahnesoße, lecker ! ( Ich bekomme Hunger :-) )
Auch die Weihnachtsgans darf nicht fehlen.

Am schlimmsten und dekadentesten finde ich allerdings die vegane/ vegetarische Ernährung von Hunden und Katzen.
Diese Halter sind in meinen Augen Tierquäler. Ein Hund braucht mindestens 60-70% Fleischanteil, eine Katze 70-80% !
Einfach nur krankhafte Spinnerei!
- Da wir gerade bei Haustieren sind: Was halten Sie von der abartigen Spinnerei, die viele Halter mit ihren Tieren treiben,
gerade mit Hunden: Hunde-Yoga, Hunde-Wellness, Hunde-Psychologen, Hunde-Bachblütentherapie, Hunde-Bäckereien und -Restaurants,
Hundeschmuck, Hundetragetaschen, Hundekleidung, Bücher zum Backen von Hundekeksen - Ein wahres Absurditätenkabinett offenbart sich da.
Ich bin selber mit Hunden aufgewachsen, und weiß, dass diese Tiere das ( Vermenschlichung) selber gar nicht wollen. Die wollen einfach nur ihr täglich Fleisch (!) haben,
einen schönen Liegeplatz, genug Auslauf und viiiiieeeeel Streicheleinheiten.
( Über eine schöne, edle Hundeleine/halsband aus gutem Leder, ein Bällchen oder Strick zum Spielen kann man ja noch reden, habe ich selber schon auch mit Freude gekauft :-).
Wenn der Systemabruch kommt, wird man diese Tiere wieder "sinngemäß" verwenden, nämlich als Jagd-und Hütehunde, als Zugtiere, und auch als
Wärmekissen, Katzen und Terrier als Mäusefänger.Wenn nicht sogar als Nahrung ( was ich dann allerdings doch nicht hoffe ...)

[20:32] Der Journalist zur Studentin darüber:

Warum, junge Frau, sind Sie Studentin, also an der Uni? Ich meine: Sie wirken auf mich noch so erfrischend und klardenkend-natürlich, so gar nicht dekadent-verlesbet. Dass es unter jungen Frauen noch solche Exemplare gibt ... Wie halten Sie es an der Uni bloß aus? Unter all den GenderbeauftragtInnen und verschulten Veganern ohne Cojones? Sie müssten eigentlich dem Wahnsinn nah sein und sich auf einen Bauernhof wünschen, mit Kühen, Schweinen, Hasen (lecker als Braten), Hühnern, Schafen (ich meine die tierischen) und, ja, meinetwegen, Fasane. Warum, verdammt, also an der Gehirnwaschanstalt und PC- und Gendermaschine Uni?


Neu: 2014-04-16:

[20:15] Nirgendwo in DE ist die Dekadenz grösser: Vegan in Berlin

Burger, für die kein Tier sterben musste, eifreie Crêpes: Nirgendwo in Europa ist die vegane Szene größer und lebendiger als in Berlin. Und sie wächst und wächst. Tipps für Fast und Slow Food.

Diese Redakteure der SZ sollten auch gleich ins dekadente, Pobereite Berlin auswandern. Die vielen Ausländer in Berlin dürften schon die Köpfe über diese Grünspinner von nebenan schütteln. Es wird Zeit für den Staatsbankrott, wo diese Presstituierten und Staatsbürokraten dann echt vegan fressen dürfen: Gras von der Wiese.

PS: ich war heute abend anlässlich meines Geburtstages in einem Nobel-Steakhaus: Fleisch schmeckt! Und jetzt darf Dr.Cartoon ran.WE.

[20:40] Dr. Cartoon dazu:

Wenn es richtig crasht in Berlin, werden die gewalttätigen Ausländer nicht mehr den Kopf über die Grünspinner und Gutmenschen schütteln, sondern diese als Opfer sehen und ihren Frust an ihnen auslassen. Und ich werde mir ein Steak genießen und mich grinsend zurücklehnen.
 

[10:15] Misesde: Im Sparen liegt die Moral

Wer heute spart, könnte man sagen, ist eigentlich ein Idiot. Oder ein unverbesserlicher Idealist. Jedenfalls hat er die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Sein Konsumverzicht – denn dies bedeutet Sparen ja: ich hebe Geld für morgen auf, statt es heute zu verkonsumieren – wird ihm nicht vergolten. Im Gegenteil. Die Gefahr ist groß, dass sein angespartes Geld entwertet wird – laufend und unmerklich: durch Inflation.

Wie heißt's so schön? Wer bremst verliert. Ich bin mir zwar beim Bremsen nicht so sicher, aber durch Sparen ersetzt, macht der Spruch unheimlich Sinn! TB


Neu: 2014-04-15:

[15:30] Zitate über unsere Gesellschaft: Michael Klonovsky

"Moderne Gesellschaften sind Schafherden, die von Journalisten umbellt werden."

Wie wahr!
 

[15:00] Leserzuschrift-DE: Die heutigen Universitäten haben mit denen vor 100 Jahren nichts gemein.

Freies Denken und Forschen wurde abgeschafft. Hinterfragen - Fehlanzeige. Man darf diese Reduktionshäuser daher einfach als Uniformitäten bezeichnen. Einen Blick in meinen Bekanntenkreis reicht mir aus, um dieses Urteil zu festigen. Von all den Ärzten, Oberärzten und Chef-Ärzten, würde ich mich eher einer Krankenschwester oder einem Pfleger mit meinen Gebrechen anvertrauen. Und wen brauchen wir bei dem kommenden Systemabbruch? Den Diplom Metrologen oder einen Dachdecker wenn es regnet?

Heute sind die Universitäten Massenausbildungsstätten für höhere Lohnsklaven. Die Akademiker sind heute die Obrigkeitsgläbigsten.WE.
 

[14:30] Dekadent: Feuerwehr klagt über Notrufe wegen Schluckauf und Katzen

Düsseldorf. Die Feuerwehr wird nur gerufen, wenn es brennt, sondern auch dann, wenn Katzen verrückt spielen, Kinder nicht einschlafen oder ein Schluckauf partout nicht endet. Die Zahl der Notrufe wegen Banalitäten steigt, klagen Feuerwehrleute. Sie fürchten, richtige Einsätze könnten darunter leiden.

"Im Zweifelsfall gehen die Disponenten auf Nummer sicher", sagt Schöneborn, schließlich könne man am Telefon nie abschließend beurteilen, ob eine Gefährdung vorliegt. Zudem müssten sich die Kollegen auch selbst schützen: Immer öfter würden sich Angehörige an die Presse wenden und klagen, ihr Notruf habe nicht die nötige Beachtung erfahren.

Die Feuerwehr-Chefs lieben es wenn sie wegen Katzen-Rettungen & co gut in der Presse vorkommen - die sie gleichzeitig fürchten. Es ist dann kein Wunder, dass die Bevölkerung die Feuerwehr als Mädchen für Alles sieht. Wie wäre es mit einer Einsatzpauschale von sagen wir €500?WE.

Dr.Cartoon:
Auch das ist ein Ergebnis von Brot und Spiele: Eine Herde unselbständiger Schafe, deren offensichtliche Kompentenz nur darin besteht, Handys und Fernbedienungen fachgerecht zu bedienen.

[15:15] Der Indianer zu "Wie wäre es mit einer Einsatzpauschale von sagen wir €500?WE"

Also ich hoffe nicht, das ein EU-Beamter mitliest. Dann sind nämlich die Feuerwehrleute dran, statt Kaffeemaschinen. Dann gibts ein bürokratisches Handbuch mit 5000 Tsd Seiten, "Verbindliche Richtline für Feuerwehrleute zwecks Einssatzzustellung" Energiesparrichtline für Feuerwehrleute. In roten Lettern steht dann drauf, bitte vor Einsatz lesen ob für Einsatz freigeben. Wenn Feuerwehr dann gefunden hat, das sie darf, hat sich das Problem schon erledigt. Sehr gefährlich

Die EU muss das erst einmal finden.

[16:30] Der Zyniker: Nach dem Haircut werden sich die Herren über ganz andere Sachen beklagen.
 

[09:00] Welt: Studium für alle – damit weniger studieren

In der Diktion des Rats klingt das so: "Um möglichst alle gesellschaftlichen Talentpotenziale zu erschließen, spricht sich der Wissenschaftsrat dafür aus, die Durchlässigkeit zwischen Berufs- und Hochschulbildung in beide Richtungen zu erhöhen." Er schlägt vor, bei der Hochschulzulassung beruflich Qualifizierter ohne Abitur auf die Fachbindung und den Nachweis von Berufserfahrung zu verzichten. Das hieße: Jeder eben ausgelernte Koch könnte dann studieren, wozu er Lust hat.

Schafseliten! Es gilt: je länger die Ausbildung unter staatlicher Aufsicht desto höher der Grad der Gehirnwäsche! Was nutzen uns all die Akademiker, wenn sie zu blöd sind zu erkennen, dass sie ihrer Bürgerrechte und ihres Vermögens beraubt werden. Vor 100 Jahren waren sie noch eine Elite, die Vorbild für alle gewesen sind. heute sind sie (die meisten) genderisierte, gehirngewaschene Arbeitsmaschinen (soferne sie Arbeit finden).TB.

[09:33] Leserkommentar-DE zum Studium:

Es geht hier ganz klar um eine weitere Abwertung eines Studiums - undifferenziert also auch um
ein erneutes Absenken des Niveaus der "staatlichen" Universitäten und FHs, um die Löhne der Arbeiter mit solchen Abschlüssen an die Handwerkertarife nach unten hin anzugleichen. Obwohl das mittlerweile mittels Praktika, Zeitverträgen und Zuwanderung eh schon fast geschafft wurde.
Klar: Man will der Masse die Flucht aus den miserabelst bezahlten Jobs verleiden. Man ist sich andererseites aber voll bewußt, dass man diese Sklaven dringend braucht, sonst kollabiert die ganze Wertschöpfungskette. Dann bleiben letztlich nur noch die privaten, sündteuren Eliten Unis, die für den Arbeitssklaven unerreichbar sein werden. Ein Blick in die USA sollte den Wahnsinn doch aufzeigen.

[10:33] Leserkommentar-DE zum Studium:

Was macht den ein guter/sehr guter Facharbeiter? Der will evtl. studieren gehen.
Er will es wissen, er will der Beste werden. Also geht er studieren - auf eigene Kosten. So verschwindet er vom Arbeitsmarkt und bezahlt das Studium selbst - auf Kredit !! Nach ein paar Jahren des studierens wird er ohne Abschluss aufhören.
Möchte mal sehen, wie man z. B. Maschinenbau, Elektrotechnik etc. ohne Abitur studieren soll.
Allein die Mathe-Kenntnisse dürften unzureichend sein. Aber, mit Absenkung des Niveaus und einer Theoretisierung der Facharbeiterausbildung - quasi ein halbes Abitur - kann man wohl die Leute in Richtung Studium vorbereiten.

[11:10] Leserkommentar-DE zum Kommentar darüber:

wie schon erwähnt:
Es geht um eine Absenkung des Niveaus hauptsächlich eines Technik Studiums und damit weiteren Druck auf diese Einkommen! Nur so kann das Zentrum des Teuros (Bayern, BW, Hessen) noch wettbewerbsfähiger werden und gefährdet seine Wertschöpfung nicht weiter durch die Flucht aus dem Niedriglohnsektor der Technik- Gesellen. Klar werden dann aber nur noch die besten der besten eines Studienjahrs überhaupt eine Chance auf einen begehrten Job haben (Assessments ist das Zauberwort). Für die Mittelmäßigen war ein Studium dann nur vergeudete Zeit und es bleibt ein erdrückender Kredit am Hals. Das ist eine hervorragende Abschreckung für ca. 80% der Studierwilligen.

Die echte Ausbildung wird dann von den großen Firmen kommen müssen, natürlich nur mit dem bestem "Material", zu Löhnen, die den Firmen auch genehm sind.

[12:30] Dass jetzt solche Artikel erscheinen, ist kein Zufall. Laut Insider-Infos gibt es jetzt die "Anweisung von Oben", die Wahrheit zu schreiben - als Teil der "Neuen Offenheit". Das betrifft diverse Dekadenzen, Multikulti und wie hier auch die überzogene Akademisierung. Nicht alle Medien halten sich daran.WE.

[12:58] Leserkommentar-DE zum Cheffekommentar:

Richtig, die ganzen unnützen Schwafel- Wissenschaften für Polit und Staatsjobs und die, die eh keine sind: wie BWL,VWL gehören abgeschafft, entlarvt und in ihre Schranken verwiesen.
Doch es geht hier wohl vorrangig um die Technik Studiengänge und die Tatsache, dass keiner mit etwas Hirn in der Birne noch bereit ist, sich mit lausigen Unterschichten - Einkommen verarschen zu lassen. Der Politik sind die Schwafler egal, ja die Politik selbst geht beim "Erwerb" der Dr. Titel diesen Weg des geringsten Widerstands.
Der "Dr. Schwätz" ist dann peinlicherweise meist auch noch ein "Dr. Schwätz plag. ghost. crtlv."

[13:37] Leserkommentar-DE zum Schwafelwissen:

es ist schon klar, dass die sog. Schwafelwissenschaften Hochkonjunktur haben. Allerdings möchte ich eine Lanze für die BWL brechen. Wer BWL/VWL richtig verstanden hat -was leider die wenigsten Keynesianer tun-, der hat im Leben klar Vorteile. BWL zu den Schwafelwissenschaften zu zählen, das kann nur von verbitterten Leuten kommen. Wer vermarktet denn die tollen von Technikern entworfenen Innovationen? Und nein, es dürfen keine Innovationen im Sinne von Technikern sein, sondern vom Markt GEWÜRDIGTE Innovationen. Die tollste Innovation bringt nichts, wenn sie vom Markt nicht gewürdigt wird, sprich komplett am Markt "vorbei produziert" wurde. Und was würdigt der Markt? Das ist die Aufgabe des Marketings das herauszufinden und in die Produktpolitik (4 P´s) mit einfließen zu lassen. Die Produktpolitik ist das Herzstück des Marketings. In diesem Sinne liebe Techniker: Miteinander, nicht gegeneinander. Jeder Profi kann etwas zur Wertschöpfung beitragen. Es grüßt ein Marketer und Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomie.

[13:45] Den BWLern verdanken wir die 160 Joghurtsorten im Supermarkt, bei denen sich keiner mehr auskennt. BWLer spielen im Marketing eigentlich nur bei Konsumprodukten eine Rolle. Bei Investitionsgütern etwa, wird auch das Marketing von Ingenieuren gemacht - ich war selbst in dieser Rolle. Einfach, weil sich die BWLer hier nicht mehr auskennen.WE.

[14:15] Leserkommentar: Gerade die Marketing Pfeifen sind es, die die Karren an die Wand fahren !

Die die von Technik Null Ahnung haben, aber sich an ihren Powerpoints und den MC Kinsey Studien aufgeilen und sich furchtbar wichtig vorkommen, die die glauben, die höchsten Gehälter seien für sie gerade gut, genug sind es, die auf den Erfahrungsschatz und das Wissen erfahrener Ingenieure einfach spucken, diesen dann Dinge abverlangen, die weder mit heutiger Technologie realisierbar sind, noch jemals gewinnbringend verkauft werden können, bezahlbar oder marktfähig sind. Diese Flachzangen sind es, die mit ihren Vorgaben ein Projekt nach dem anderen in den Sand setzen, Resourcen binden und mit endlosen Meetings ihr Versagen ständig nach "unten" durchreichen versuchen.

Jetzt machen wir hier Schluss mit der Diskussion, bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.
 

[8:00] Focus: Der Tod fliegt immer mit

Binnen fünf Tagen sterben in einem Schweizer Bergdorf vier Base-Springer und Wingsuit-Flieger. Schon 232 Tote beklagt die Extremsport-Szene - 2014 steuert auf einen tragischen Rekord zu. „Extremsportler sind ein nachwachsender Rohstoff. Für zehn, die sterben, kommen 20 neue." Anders als die Großeltern im Nachkriegseuropa ringt die Überdrussgesellschaft der Gegenwart nicht mit existenziellen Problemen. Einige suchen sie in Überschall-Sportarten. „Wir kennen keinen Krieg, keine Bedrohung. Wie sollen die Leute schätzen, dass sie am Leben sind?", fragt Gambs.

Also, ein Krieg muss wieder her, damit diese Leute in üblicher Weise den Heldentod sterben dürfen. Es geht uns zu gut und in unserer sicherheitsbewussten Gesellschaft gibt es offenbar zu wenig Nervenkitzel.WE.

[09:22] Leserkommentar-CH zu den Überfliegern:

Ja verdammt...und ich komme von diesem Schweizer Bergdorf. Schlimm für die Bergungsleute die diesen "Match" beseitigen müssen!

[09:27] Leserkommentar-DE zu den Überfliegern:

Generation RED BULL ! Mir tun die alle nicht Leid. Null Mitgefühl. Weder mit den Affen noch den kriminellen Dompteuren. Eine Frechheit sondergleichen ist aber die extreme Belastung der Kranken - und Sozialkassen. Also: Wenn ihr schon verunfallt, dann verreckt auch bitte komplett und nicht nur halb !

Und bitte stürtzt nicht gerade vor Schulen ab, wie es in einem Schweizer Dorf immer der Fall ist, und wenn schon dann bitte am Nachmittag! TB

[10:55] Leserkommentar-DE zum fliegenden Tod:

Auf der einen Seite vom Staat und von den Eltern überversorgt und gehätschelt, auf der anderen Seite sich unnötigerweise in solche Gefahr begeben

[13:16] Leserkommentar-DE zu den Überfliegern:

Also, ein Krieg muss wieder her, damit diese Leute in üblicher Weise den Heldentod sterben dürfen. Der Krieg ist das Stahlbad der Seele. Der Krieg fördert die besten Eigenschaften eines Volkes. Der Frieden verdirbt es. Wilhelm II, 1914


Neu: 2014-04-14:

[17:15] Auch Bild beteiligt sich am Akademisierungs-Abbruch: Warum ist uns ein Student mehr wert als ein Handwerker?

[17:15] Über die heuchelnden Veganer: Der neue Verzicht-ist-geil-Wahnsinn

Zum Weltwassertag stellte die Grande Dame der Mode, Vivienne Westwood, ein Video vor (siehe weiter unten), wo man sie unter der Dusche sieht und sagen hört: «Ich kämpfe für die Umwelt, aber ich dusche lange und mit reinem Gewissen, weil ich Vegetarierin bin.»

Denen ist selbst alles erlaubt, auch der Leasing-SUV - wenn es ein Hybrid ist.WE.

[20:00] Der Hetzer:
Das ist der erste Schritt in die Ökodiktatur, die diese verdammten Müslifaschisten anscheinend errichten wollen, denn hinter solchen Argumenten steht eine einfache Milchmädchenrechnung: Nicht Geld ist das entscheidene Kriterium, sondern "Nachhaltigkeit", und wer kein Fleisch isst, verringert die Tierhaltung und damit den Ausstoß von Treibhausgasen; und als Belohnung gibt's dann auch mal langes Duschen. In zwanzig Jahren werden wir dann soweit sein, dass jeder einen Chip im Kopf hat, der "nachhaltigkeitsfeindliches Verhalten" registriert, und wenn wir uns konform verhalten und auf unserem "Gäa-Konto" genug Verzichtsmeilen gesammelt haben, können wir an der großen Urlaubslotterie teilnehmen. Hauptpreis: Eine Fußwanderung durch die Mark Brandenburg mit Selbstverpflegung, unter Führung und Aufsicht von ortskundigen Wanderlesben mit Jack-Wolfskin-Rucksäcken, Wandersandalen und mit hässlichen nackten Füßen. Und zum Abschluss einen Besuch im gendergerechten Friedwald. Und wer einen Grashalm zuviel abknickt, der bekommt Schläge auf die Fußsohlen, beaufsichtigt vom zuständigen Imam, verabreicht von einer spirituellen Negerin im bunten Wickelkleid. Klasse, diese Veganer, und so einfallsreich! Wird langsam Zeit für den Systemabbruch, dann können die alle ihre selbstgesammelten Kartoffeln direkt am Feld verzehren, aber roh und mit Schale.

Ja, Ökodiktatur ist das richtige Wort. Insider-Info: die Medien sollen jetzt auch über solche Sachen die Wahrheit schreiben.WE.


Neu: 2014-04-13:

[11:35] Fassadenkratzer: Der Unsinn des "Staatsphilosophen" Habermas

„Demokratische Selbstbestimmung bedeutet, dass die Adressaten zwingender Gesetze zugleich deren Autoren sind. In einer Demokratie sind Bürger einzig den Gesetzen unterworfen, die sie sich nach einem demokratischen Verfahren gegeben haben".

BEitrag des Tages! Unbedingt Lesen - der Fassadenkratzer entlarvt hier einiges!
 

[9:30] Standard: Wenn sich der Marathon bewegt, steht in Wien der Verkehr

Wien - 41.600 Läufer haben sich für die Laufbewerbe rund um den Vienna City Marathon am Sonntag angesagt, die Verkehrseinschränkungen werden dementsprechend umfangreich sein. Die 42,195 Kilometer werden auf einer Strecke zwischen Kaisermühlen, Lusthaus im Prater, Schloss Schönbrunn und Friedensbrücke zurückgelegt, zwischen diesen Ortsmarken werden Straßen und Plätzen in mehreren Bezirken der Bundeshauptstadt für den Individual- und den oberirdischen öffentlichen Verkehr gesperrt sein.

41000 möchten auch dabei sein und ruinieren sich dabei ihre Gelenke. Spielt alles keine Rolle, man will ja "sportlich" sein und mit der Teilnahme prahlen können. Während der Arbeitswoche laufen sie im Hamsterrad, liefern 70 oder mehr Prozent ihres Einkommens an den Finanzminister ab, fahren den teuren Leasing-SUV, usw.WE.

PS: hoffentlich erwischt sie noch der Regen.

[11:20] Leserkommentar-DE zum Marathon:

Mir haben sich diese Massenevents und Movements und die primitive Psychologie dahinter noch nie erschlossen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie die Idioten ticken. Wenn es uns etwas zeigt, dann wie extrem einfach es doch ist, die Masse mittels solch niedrigen Beweggründen (Wortkomik) zu mobilisieren und wie extrem schwer es ist, die selbe tumbe Masse in für sie und ihr Leben so entscheidende Bahnen zu lenken: Geldsystem, EM, Beruf, eigenständiges Denken, kritisches Hinterfragen, Hinterfragen von "Autoritäten" oder gesellschaftlichen Zwängen. Irgendwo sitzt in vielen noch ganz tief der Affe und die Menschwerdung hat bei vielen niemals stattgefunden.

Und für die Lenker ist das ein herrliches Mittel um 5 Stunden lange im staatlichen TV Menschen zu zeigen, die in der Herde eine ihnen vorgegebene Bahn ablaufen um im Ziel eine wertlose Medaille zu bekommen, die JEDER bekommt der die gestellte Aufgabe brav bewältigt hat! Besser kann man den Herdenmenschen nicht glorifizieren!TB.

[18:15] Die Nazis und Kommunisten haben auf die selbe Art die Massen zum marschieren gebracht.WE.

[11:45] Der Indianer zum Marathon:

H.EB hat mit seinem Kommentar zum M-Laufen in Wien, die Sache voll erfasst. In einem Buch mit dem Titel "Wie der Mensch zum Mensch wurde" (1978) ist das genau beschrieben. Dort wird die Anatomie des menschlichen Fußes unter mechanischen Gesichtspunkten betrachtet. Und es kam dann zur simplen Feststellung bzw. Einsicht: Wir sind keine "Lauftiere". Wir sind eine "Affenart", deren Bewegungsrepertoire Gehen und Kauern, Hangeln und Klettern, nicht aber längeres Laufen oder Rennen umfast. Laufen ist eine Zumutung für den Rücken und die Gelenke des Unterkörpers.
Tests zeigen, das beim Laufen Kräfte auf die Gelenke wirken, die bis zum Sechsfachen des Körpergewichts betragen. Deshalb ist es kein Wunder, das die Gelenke so etwas nicht ein Leben lang mitmachen. Diese "LaufHype" mach also die Menschen langfristig nur krank und in der Bewegung eingeschränkt. Wobei das für die Industrie wiederum ein glänzendes Geschäft ist. Von Pharma bis zu Kleidung, Schuhen, Geräten, Nahrungsergänzungsmittel usw. Wir sind also wieder bei der Dummheit und Unbewusstheit angelangt. Die Massenemozion schlägt meist das logische denken.

Und ich bin überhaupt kein Läufer, macht mich das dann zum Oberaffen?

[18:50] Der Schrauber zum obigen Artikel:

City Marathon, jetzt Rhein Ruhr Marathon, diese Seuche grassiert in Duisburg schon seit über 20 Jahren. Einmal im Jahr ist Ausnahmezustand, wer nicht das Glück hat in einem Randbezirk in der Nähe einer Autobahnauffahrt zu wohnen, der ist eingesperrt. Es gibt kaum ein Entrinnen, es ist alles Mögliche und Unmögliche abgesperrt. Dazu tut sich natürlich jeder linke Bürgerverein besonders eifrig hervor, am Besten mitten auf einer Brücke mit Autobahnanschlußstellen eine Festzeile zu errichten, wo die Bekloppten dann vorbeihoppeln können und ansonsten nur die Bierbäuche wachsen. Regelmäßige Herzinfarkte, Füße in Fetzen gelaufen, langwierige Orthopädenbesuche sind Regel, nicht Ausnahme. Das Schlimmste aber die totale Abriegelung fast aller Straßen und Kreuzungen, oft völlig willkürlich und überzogen, nicht einmal für den Ablauf relevant, bzw. zeitlich irrsinnig, weil der Lauf nur maximal eine Stunde dort entlanggehen kann. Freiheitsberaubung trifft es eher. Ich bin vor vielen Jahren schon auf dem Weg zur Mittagsschicht ewig durch Duisburg geirrt, um überhaupt noch einen Weg herauszufinden, der dann über Moers linksrheinisch entlangging, meine Frau durfte ebenso über Düsseldorf zurück in den DU-Süden gurken, für 5km Weg. Letztes Jahr war vor dem Geschäft, in dem sie arbeitet, ab 08:00 abgesperrt, schon um 07:30 war alles zugestellt, diejenigen, die rechtzeitig zu ihren Parkplätzen wollten, tobten. Die raus wollten auch. Meine Frau ist dann kurzerhand an der Absperrung vorbei die 30 m zum Parkplatz, was dann von allen so gemacht wurde. Später am Tag geht auch das nicht mehr, weil dann die Bullerei wirklich jede Absperrung überwacht. Wer etwas gegen diese Bespaßung sagt, wird noch schief angeschaut.

Letztes Jahr nahm es endgültig überhand: Da wurde halb Wedau regelmäßig wegen untergeordnetem Sportkram abgesperrt, jedes Mal Verkehrschaos. Für Rudern beispielsweise war der Bereich ums Stadion eine geschlagene Woche dicht, für Nichts, die Meisterschaft wurde nur an einem Tag ausgetragen, der Rest war politisch korrektes Wohlfühlsanatorium für Bekloppte im Vorfeld des Events. Wenn die Hemmschwelle für solchen Blödsinn nämlich einmal gefallen ist, wird es immer weiter heruntergebrochen, bis jede dämliche Brunnennachbarschaft ihr Straßenfest zelebriert und den Verkehr absperrt. 20 mal ein solches Jahresereignis bedeutet dann simpel: Jedes zweite Wochenende Drama. Du hast auch gar kein Verständnis, heißt es dann, wenn man wutschnaubend sich Luft macht über die elendigen Staus und Umwege, so man überhaupt noch wohin kommt. Spitzenevents: Sperrung A40 2010 auf 70km für Fete, danach dann die Krönung mit dem gigantisch fehlgeplanten Größenwahn in Duisburg, der sich Loveparade nannte. Achja, Straßensperrungen für das, was mangels Englischkenntnissen in DE Public Viewing genannt wird, grassieren auch!

[20:00] Ja, ja, Sport ist eben "In" und angeblich gesund. Da muss die Politik auch "mithelfen" - und sich beim Zieleinlauf als "Helfer" den Medien präsentieren. Bürgermeister durchschneiden nicht nur gerne Bänder, sondern überreichen auch gerne Medaillien.

PS: ich selbst betreibe nur mehr 2 Arten von Sport: "nützlichen" = manuelle Arbeiten, über den anderen dürfen die Leser raten.WE.
 

[8:00] DWN: Die Eliten mauern: Aufstieg aus einer unteren Schicht kaum möglich

Die Mittelschicht schrumpft seit Jahren in allen entwickelten Volkswirtschaften. In Deutschland hat sich ihr Anteil innerhalb von 13 Jahren um 5,5 Million auf 47,3 Millionen verringert. Dies ist das Ergebnis einer ungerechten Verteilung von Einkommen und Vermögen: Die Reichen werden reicher, und in der Mitte gibt es kaum Aufstiegsmöglichkeiten.

Dieser Artikel kann von Cheffe, der selbst von der Unterschicht in die Oberschicht aufgestiegen ist, nicht unkommentiert bleiben. Der Autor ist selbst in die Oberschicht aufgestiegen und hat dort Spitzenpositionen bekleidet. Aber er ist ein Linker geblieben. Die beiden Personen am Bild im Artikel sind selbst in absolute Spitzenpositionen aufgestiegen, Obama aus der Unterschicht.

Es ist auch heute noch möglich, in die Oberschicht aufzusteigen. Allerdings wird das kaum mehr auf dem traditionellen Weg geschehen, also über Studium und Angestelltenpositionen. Es sind zu viele, die das wollen und die Steuerbelastung ist zu hoch. Man muss sich ganz andere Wege überlegen: etwa die Gründung von Wachstumsfirmen, von Investoren finanziert.

Mit dem kommenden Abbruch des Finanzsystems werden die Karten ohnehin neu gemischt: viele, die heute oben sind, werden dann runterfallen, andere werden aufsteigen.WE.

Aber das ist doch kein Problem. Die links-grüne Umverteilungs- Und Gleichmachpolitik sorgt doch ohnehin dafür, dass wir alle uns bald in derselben Schicht sind. In jener der Verarmten, Bettler und staatlicher Allmosenbezieher oder besser gesagt in der Sklavenschicht (für jene die dann noch was arbeiten)! TB

[18:15] Der Mexikaner zum Aufstieg:

Es ist kaum möglich, weil laufend irgendwelche linksgrúnen Bio-Eltern (gern im Staatsdienst tätig) permanent mehr Regulierung wollen und alles nur noch teurer machen, was dann die Allgemeinheit zu zahlen hat.

Es ist kaum möglich, weil die Einwanderung vor allem unten die Löhne unters Subsistenzniveau drúckt.

Es ist kaum möglich, weil bei Firmen der Staat sofort mit ewigen Zwangsmitgliedschaften in Kammern und Verbänden Geld wegschnappt, welches zum Aufbau verwandt werden sollte.

Es ist kaum möglich, weil die Steuerbelastung auf verdientes Einkommen viel zu hoch ist.

Wird alles abgebrochen. Damit wird allerdings der Verteilungskampf sehr hart, da dann nur mehr brauchbare Fáhigkeiten zählen.

Nocheinmal: sicher ist der Aufstieg möglich, aber nur abseits der Trampelpfade. Als normaler Arbeitnehmer ist es allerdings nicht möglich. Die Zeit nach dem Tag-X wird viele Möglichkeiten bieten, allerdings nur für Leute, die die Situation ausnützen können und für Goldbesitzer.WE.

[19:15] Der Zyniker zum Artikel:

In diesem Artikel ist mir persönlich zu viel Statistik enthalten und ich habe lange überlegt ob ich meinen kleinen Aufstieg jetzt niederschreiben soll, aber warum nicht?
Im wirklichen Leben geht es um den Menschen, seiner Fähigkeiten, der Einsatzbereitschaft und der Risikobereitschaft.
Meistens beginnen Menschen erst zu riskieren(so auch ich), wenn sie ganz unten anlangen. Andere nehmen sich in diesen Situationen wiederum das Leben.

Ich war vor wenigen Jahren(2008) quasi auf der Straße und hatte damals mit 37 Jahren meine zweite Scheidung, keine Wohnung, dafür aber einen 30.000 Konsumkredit meiner damals frischen Ex(sie konnte nur auf meinen Namen Schulden machen, da sie im Privatkonkurs war) und aus erster Beziehung noch zwei  Kontokinder.
Ich fand einen Platz in einer WG.
Dann löste ich ein freies Gewerbe, ergatterte eine kleine Wohnung, begann mein neues Leben ohne TV und kündigte wenige Monate später meinen "sicheren" Job als Vorarbeiter, stieg mit meinem angeeigneten Wissen (Bautenschutz) bei einem Baumeister ein.
Nach wenigen Monaten krachte es und ich machte mit meinem eigenen Gewerbe alleine weiter und startete gleichzeitig die HTL-Abendschule.
Dann lernte ich meine jetzige Lebenspartnerin kennen, die mir das wichtigste Buch (The science of getting rich, von W.D. Wattles) schenkte, welches ich Ende 2009 begann zu studieren und zu praktizieren.
Umsatz 2009: 50.000
Umsatz 2010: 480.000 (ohne angemeldetes Personal, mit Leihpersonal)

Ab 2010: täglicher Hatgeldler,  Silber und Goldbug sowie SCHULDENFREI!!
Bis heute ca. 1,2 Mio. Umsatz (habe ein wenig zurückgeschaltet) ein bisschen was ist auch übergeblieben.
2013: zum dritten Mal Vater, HTL mit Bravour absolviert, jetzt angehender Bmst.
Die Eliten können mauern wie viel sie wollen, es interessiert mich einfach nicht!

Gratulation dem Zyniker zum Aufsiteg, zur HTL-Matura in der nicht leichten Abendschule und zur baldigen Baumeisterprüfung. Man sieht, man kann es auch von ganz unten schaffen.WE.


Neu: 2014-04-12:

[20:30] Der Hetzer zu Die Macht des Fleisches

Ein angekündigtes Kochduell „Vegetarier gegen Fleischesser" im ZDF fällt aus - und schon brodeln Verschwörungstheorien.

Warum das nicht gesendet wird? Ganz einfach: Weil dieser hirnlose Schwachsinn keinen normalen Menschen interessiert und das ZDF genauso auf die Quote schielt wie jeder andere Sender. Denn nur die Sektierer der veganen Diätbewegung glauben, dass sich mehr als 10.000 Menschen in ganz Deutschland für ihre angeblich fortschrittliche Lebensweise interssieren würden. Ein klarer Fall von selektiver Wahrnehmung, die Verschwörungstheoriern prächtig gedeihen lässt. In Wahrheit geht's doch nur darum, dass uns die bescheuerten Missionierer endlich in Ruhe unser Schnitzel essen lassen sollen. Und mit Sektiererei ist eben kein Staat mehr zu machen, so kurz vor dem Scheitern des Systems.

Der Wind hat sich jetzt gegen die Veganer-Dekadenz gedreht.

[20:45] Dr.Cartoon:
Laut "Nationaler Verzehrstudie" (hier wird alles aufgelistet, was wir so essen/ Uni Göttingen) ernähren sich nur 0,5 Prozent der Bevölkerung Vegan. Im Jahr 2008 sollen es 0,1 Prozent gewesen sein.
Da veranstalten die Medien einen Wirbel für eine Handvoll Weltverbesserer.
 

[20:00] Leserzuschrift-DE: Promi-Wahn:

(eher zum schmunzeln, aber auch zum Kopf schütteln) Neben der eventuellen Achse Berlin-Moskau-Peking gibt es jetzt eine neue Achse: Wien-Wittlich. Was verbindet Wien und Wittlich? Unser Playmate Cathy Schmitz und euer "Mörtel" (Richard Lugner), der in Liebe entbrannt sein soll. Sie angeblich ja auch, fragt sich nur für wen oder was. Das soll wieder die volle Dekadenz wiederspiegeln, die in unserer Gesellschaft herrscht, dass diese Meldung eine Drittelseite unseres hiesigen Käseblatts ausmacht (welches ich natürlich nicht abonniert habe, sondern geschenkt für Papierbriketts verwende). Jetzt gibt es schon die zweite herausragende Bedeutung für unsere Kleinstadt: vier Tage im Jahr muselfreie Zone wegen Säubrennerkirmes und jetzt auch noch "Mörtel" (was so wichtig ist, als wäre in China ein Sack Reis umgefallen).

Dekadenz? Ja und nein. Revolverblätter voll von Promi-Geschichten gab es immer schon. Ein Teil der Gesellschaft fährt auf das ab. Aber heute gibt es Typen, die mit aller Macht in diese Klatschmedien kommen wollen.WE.

Lugner ist ein sehr gutes Beispiel: Richard Lugner präsentiert sein Spatzi

Wie viele Viagra muss er mit 82 da einwerfen?
 

[17:45] Video: Das Interview: Akif Pirinçci - "Deutschland von Sinnen"

[20:00] Der Jurist: Watch, Watch, Watch! (And speak about it!)

Dieser Akif ist Hartgeldleser. Pur!

Ich habe dieses Interview jetzt knapp eine Stunde lang genossen. Es ist kurzweilig!
Bitte: Verbreiten sie, liebe HG-Leser, dieses Video auf allen Kanälen, die sie haben. Zeigen sie es Ihren Verwandten. Zeigen sie es Ihren Bekannten und Arbeitskollegen. Der "Wow- und Aha-Effekt" ist Ihnen sicher.

Der Backlash setzt jetzt voll ein. Sowie WE das seit Jahren angestimmt hat. Singt mit!

Ob er hartgeld.com liest, ist nicht erwiesen.WE.
 

[14:00] Leserzuschrift-DE: die ultimative Veganer-Dekadenz:

War gerade im Biomarkt. Dort gibt es jetzt auch eine spezielle Zahnpasta für "Vegetarier und Veganer" weil die doch ein Problem mit dem Vitamin B12 haben sollen- steht auf der Verpackung. Es kommt aber noch besser. Vor der Kasse gab es "veganen" Blumendünger. Ist Veganismus nicht Selbstmord auf Raten? Zumindest könnten Veganer im Testament schon mal verfügen, dass ihre Grabbepflanzung später vegan gedüngt wird.

Ok, das war im Bio-Markt, da ist solcher Unsinn erlaubt. Gestern beim Einkaufen im Merkur-Supermarkt (REWE) gab es plötzlich ketten-eigene Veganer-Produkte. Dafür gab es keine Ostereier mehr. Die Marketing-Affen von Rewe müssen wohl den Unsinn nachmachen, denn die Kollegen von Spar vorgemacht haben.WE.

[17:45] Leserkommentar: Zu der Veganer-Zahnpaste:

Ich sehe eine Marktlücke für Veganfriedhöfe!!!
(PC Korrektsprech für Veganerinnen- + Veganer-FriedhöfInnen)

PS: Ich hätte da einen Komposthaufen -- ob der als open air-Friedhof durchgeht?

Die wollen ganz sicher eigene Friedhöfe, um auch nach dem Tod "ultrarein" zu sein.WE.
 

[10:30] SZ: Ausbildung statt Studium

Deutschlands Hochschulen sind brechend voll, Unternehmen suchen dringend Lehrlinge. Der Wissenschaftsrat fordert nun eine Aufwertung der klassischen Ausbildung. Besonders Gymnasien müssten besser auf Berufe vorbereiten.

Vor einem Jahr noch forderten alle Politiker eine höhere Akademikerquote, die OECD sogar 100%. Jetzt gilt das alles also nicht mehr. auch die Akademisierung wird abgebrochen.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE dazu:

Die meisten der Akademiker enden doch als nutzlose Sesselfurzer in Regierungs geschaffenen, künstlichen Betätigungsfeldern. Wer braucht diese Schwemme an parasitären Tagedieben wie "Kunsthistoriker", "Genderexperten", "Soziologen", Germanisten, Pharmazeuten,....

Ich selbst bin Ingenieur (gehöre damit zum akademischen Fußvolk des Typus "Naserümpf" und "Bähh!..", da das noch tatsächlich mit Arbeit, Anstrengung und Wertschöpfung zu tun hat), bin aber schockiert, wie auch hier die Einstiegsgehälter schrumpfen und der Konkurrenzdruck unerträglich wird. Was nicht längst nach Fernost ausgelagert wurde, wird hier dank Zuwanderung derart Lohn gedumpt, dass man auch von einem Ingenieurstudiengang nur noch abraten kann, es sei denn man hat genug Vitamin B, ist Tochter oder Sohn in einem Betrieb, ein Verkaufsass im Vertrieb. Und ohne Dr. Titel wird das Einkommen ohnehin kaum jemals an einen selbständigen Elektromeister herankommen. Ausserdem wird mittlerweile praktisch jeder dubiose Auslandstitel durch Anerkennung in der BRD aufgewertet und wirkt unmittelbar Konkurrenz vernichtend und ausschließend im Bewerbungsverfahren. Eine Aussicht auf eine feste Anstellung und nicht Zeitvertrag ? Äußerst gering bis Null!

Schlimmer und frustrierender noch: Völlig unakademische Tratsch- Tussen in der Abteilung "Human Resources", die nur Lohn- Abrechnungen etc. machen, aber in der Hierarchie und Seilschaft hoch oben stehen, keinerlei geistig wertvolle Arbeit liefern, keinerlei Stress haben, verdienen weitaus mehr und kommen mit den dicksten Firmenwägen vorgefahren. Entsprechend auch noch die Arroganz und der "Wichtigtu-" Effekt.

Fazit: Wenn schon die Studiengänge, die essentiell für ein Volk sind, nicht mehr lohnen, was soll man dann mit einem Studium der Schwätzwissenschaften anfangen ?

Ein Ingenieurstudium lohnt sich meist schon noch. Schade, dass es noch keinen Studiengang "Karrieremachen" gibt, oder doch?WE.

[14:15] Leserkommentar-DE:
Ich kann es nur bestätigen, daß es fast unmöglich ist, Lehrlinge im Handwerk zu finden.
Alle, die halbwegs etwas in der Birne haben, wollen sich nicht die Finger schmutzig machen.
Und die Bewerber, welche tatsächlich im Handwerk arbeiten wollen, sind zu dämlich.
Aktuell bilden in Brandenburg nur 9 Prozent der Handwerksbetriebe aus.
Das liegt nicht an den Betrieben, sondern an dem Mangel an Qualifizierten Bewerbern.
Das ist traurig.

Das Selbe hört man auch in Österreich.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE zu den Handwerkern:

Ja warum ist das denn so ?
Ganz einfach: Die Bezahlung ist lausig, sofern man keinen eigenen Betrieb hat und "pfuschen" kann. Ein Handwerker ist auf dem Heiratsmarkt ein "No go".
Die abgerechneten Handwerkerstundenpreise hingegen sind so hoch wie der Stundensatz eines Anwalts oder Steuerberaters.

Jetzt haben wir es also: "Ein Handwerker ist auf dem Heiratsmarkt ein "No go"". Die Frauen wollen also alle Bürohengste.WE.

[18:15] Der Sheriff:
Selber schuld. Zahlen ja auch nix. Und nur Mega Teuer, wennst einmal einen brauchst (auch wegen staatlicher Abzocke). Noch vor einem Jahr forderten die "weisen" Politiker eine höhere Akademikerquote, die OECD sogar 100%. Jetzt gilt das alles offenbar nicht mehr. Auch die Akademisierung wird nun abgebrochen - weil diese Idiotie nur lähmt und außer Bürokratiemauern nix bringt. Im produktiven Bereich (Technik, Chemie, Biologie, Physik....) gibts viel zu wenige Studenten. Die meisten gehen in die Schwaffelwissenschaften; dazu gehört auch Betriebswirtschaft, Politikwissenschaft, Marketing, Verwaltungswissenschaft! & Co! Alles total überzeichnet und real meist unbrauchbares/unproduktives Wissen.

Willkommen bei der künftigen Feldarbeit.

[18:15] Leserkommentar-DE zu den Handwerkern:

ich muss dem Kommentar zu den Handwerkern entschieden widersprechen. Mein Lebensgefährte ist ein Handwerksmeister auf dem Gebiet Heizung/Sanitär. Zur Zeit läuft es in Sachsen/Brandenburg eher schleppend.

Die Kunden geben zwar den Auftrag, es gibt aber genügend davon, die dann auf einmal nicht bezahlen können oder wollen. Das ist schon manchmal frustrierend. Ich aber möchte trotzdem keinen Bürohengst haben, der wegen jeder Schraube einen Handwerker anrufen muss. Und auf die Zeiten gedacht, die uns hier bevorstehen, kann ich immer wieder nur an den Satz denken: „Spare in der Zeit, so hast Du in der Not". Wir sind uns beide absolut einig, dass im Krisenfall nur noch Arbeiten (Reparaturen, Störungen der Heizungsanlage etc.) gegen Edelmetalle oder Naturalien (Fleisch, Schnaps, ... ) angenommen werden.

Da kann mir dann auch kein jetzt so „gut" verdienender Akademiker weiter helfen. Dann wird sich ja zeigen, wer hier auf die Richtige Karte gesetzt hat.

Ein Handwerksmeister mit eigener Firma ist natürlich etwas anderes, auch auf dem Heiratsmarkt.WE.

[18:30] Der Mexikaner: Die Handwerker sollen froh sein, dass sie aktuell No-Go auf dem Heiratsmarkt sind.

Sobald sich der Wind dreht und die Konzern – und Staatsbürokratiearbeitsplätze leeren, suchen die Frauen wieder nach Leuten,die ihnen ein Dach über dem Kopf bieten können.

Das wird bei den höchst verschuldeten mit Kredithaus und Leasingauto nicht mehr der Fall sein.

Es wird so kommen.

[20:15] Leserkommentar-DE: hier muß ich mal eine Lanze für Akademiker brechen.

In diesem Fall für meinen Mann. Der ist Maschinenbauingenieur und handwerklich ein absolutes Ass. Ohne meinen Mann wären wir nämlich auf Handwerker angewiesen. Wie die arbeiten, können wir aktuell am eigenen Haus
(Mietwohnung) beobachten. Hier wird die Fassade saniert.
Ich habe mir die Mühe gemacht, ein tägliches Arbeitsprotokoll der Handwerker zu erstellen. Die schaffen es am Tag genausoviel Pause zu machen, wie sie arbeiten!!!
In unserem Fall bei 3 Stunden Arbeit auch 3 Stunden Pause!! Deshalb bin ich absolut happy, daß mein Mann in der Wohnung jeden Handwerker ersetzen kann. Gott sei Dank!

Klar gibt es das auch, aber die meisten Akademiker haben nicht nur 2 linke Hände, sondern haben auch keine Street Smartness, tappen in jede Falle.WE.

[20:15] Leserkommentar-DE: Handwerk:

es ist noch nicht alles verloren! Ich habe meinem 15jährigen Sohn bereits verständlich gemacht, dass es für seine Zukunft einen Handwerksberuf und dann einen Meister machen soll. Die Firmengrundausstattung zahlen dann wir, die Eltern. Danach kann er gerne noch studieren wenn es dann sein muss.

Er möchte jetzt gerne eine Lehre als Schreiner/Tischler machen. Seine Noten sind in Ordnung, er kann rechnen und schreiben und sportlich ist er auch (war mit 13 bereits deutscher Mannschaftsmeister im Schwimmen und 4x in Berlin zu den "deutschen").

Denmächst suchen wir eine Lehrfirma für Herbst 2015 im Bergischen Land (Wuppertal), wo wir das mit seinem Schwimmen (Termine) hin bekommen. Wir werden dann sehen ob da Platz im Lehrstellenmarkt für einen motivierten Deutschen ist.

Vielen Dank an Hartgeld! Seit 2008 bin ich täglicher Leser und brauche diese "Droge". Die beste offene und ehrliche Infoseite im Netz zu echtem Geld mit einer genialen super duper Leserschaft!

Sehr richtig, immer in die Mangelberufe gehen!

[20:15] Der Hetzer:
Der Titel ist klasse: Regierung will mehr Abiturienten arbeiten sehen. Ich werd' verrückt! Glauben die denn, dass jemand, der acht oder neun Jahre auf einem deutschen Gymnasium zu einem stromlinienförmigen Schwulenversteher und Negerfreund erzogen wurde, der sich schon morgens eine Bong reinzieht, noch einen sinnvollen Handschlag tun kann? Die sind doch alle zu blöd, im Dunklen ihren eigenen Arsch beim Scheißen zu finden! Heutige Abiturienten als Handwerker! Oh, mein Gott! Bitte nicht!

Sie werden die manuelle Arbeit lernen müssen: unter dem Facharbeiter wird der Hilfsarbeiter und der Landarbeiter stehen - viele der heutigen Akademiker werden sich so ihre Kartoffeln verdienen müssen.WE.
 

[8:00] Charles Hugh Smith: Are We Losing Practical Life-Skills?

In my view, our education system is self-serving, i.e. the goal of institutional education is to qualify the student to enter the next level of institutional education, rather than prepare students to create value and solve problems in the real world, which is the only source of premium available to labor, i.e. the only reason anyone will pay a human being rather than get the work done by software or robotics.

In a very real sense, those with few practical skills are doomed to a zero-capital life unless they earn enough to pay somebody else to do everything for them, i.e. a minimum of $150,000+ a year, i.e. a top 10% household income. Even at that income level, people who can't do anything for themselves may not be able to save any money.

Vor allem die jungen Amerikaner können nichts mehr: weder kochen noch ein Rad am Auto wechseln. Dafür wissen sie, wie man den nächsten akademischen Level erreicht. Nach dem Crash fliegen sie alle furchtbar auf die Nase.WE.

[9:15] Der Mexikaner: Es stimmt.

ICh bin selbst nicht besonders begabt, nur befasse ich mich deshalb grossteils nicht mit Dingen, die ich nicht verstehe und halte mir ausserst komplexe Gerätschaften, die eh niemand reparieren kann, gleich vom Leib bzw. warte damit so lange, wie ich die entsprechenden Angestellten dafúr bezahlen kann.

Bei diesen Gutmensch-Akademikern ist es so, dass sie jeden neuesten technischen Mist haben müssen, dessen Funktionsweise nicht überblicken und sich dauernd einreden lassen, dies und das „müsste so sein".

Ergebnis sind dann totale technische Bevormundungen wie ein Auto, bei welchem nicht angeschnallt bei eingelegtem Rúckwärtsgang und offener Túre nicht wegfahren kann (BMW, habe ich wirklich so erlebt), man kein richtiges Ersatzrad mehr dabei hat (Mercedes, der Platz ging fúr einen Harnstofftank drauf), geschweige denn einen Wagenheber und gipfelt in der Annahme, man müsste Getriebeöl nicht regelmässig wechseln (mehrere andere Hersteller).

Ja, dieser Lawyer-Shit in den Autos macht einen verrückt. Sofort bimmelt es laut, wenn man nicht angeschnallt ist, aber nur leise, wenn man vergisst, das Licht abzudrehen,


Neu: 2014-04-11:

[13:00] Der Hetzer zu Die Rätsel des Veganismus

Tierethiker werden immer kategorischer. Was noch moralisch korrekt ist, wird immer rätselhafter. Sollten jetzt auch Katzen vegan leben und darf man eigentlich noch das Lebewesen Gemüse essen?

Gegen Veganismus als solchen ist - wie gegen jede andere Diät - nichts einzuwenden. Soll sich jeder doch quälen, wie er will. Schlimm ist nur der moralische Anspruch dahinter. Und noch schlimmer ist das aus diesem moralischen Anspruch abgeleitete angebliche Recht, auf andere herabzusehen, die sich nicht so "moralisch" verhalten können oder wollen. Ob jemand Pflanzen oder Tiere frisst, ist mir so herzlich egal wie die Zahl der Trauergäste bei meiner eigenen Beerdigung; nur dieses sektiererische Getue mit pseudophilosophischer Unterfütterung geht mir auf den Sack. Wenn einer erst ganze Bücher mit Argumenten füllen muss, dann dient das doch in Wahrheit nicht dem Zweck, andere zu überzeugen, sondern nur dazu, ihn selbst immer wieder darin zu bestärken, dass er das Richtige tut. Und wer solche dauernde Wiederholung seiner Glaubenssätze nötig hat, bei dem ist es mit dem Wahrheitsgehalt seiner Theorie meist nicht weit her. Es geht doch auch viel einfacher: Ich fresse Tiere. Du nicht. Na, und?

Die Veganer empfinden sich als "reiner als rein" und wollen ihre Religion allen anderen aufdrücken - bei der evangelischen Kirche ist es offenbar schon gelungen, siehe den Artikel darunter.WE.
 

[11:45] Focus: Warum diesen Kokolores der Evangelischen Kirche kein Gläubiger braucht

Ich gebe zu, ich habe das erst für einen Aprilscherz gehalten, aber es ist leider wahr. In Hannover eröffnete die EKD am Montag bei einem veganen Vier-Gänge-Menü ihr „Studienzentrum für Genderfragen". Dort will man sich nun den „Fragen des Geschlechterverhältnisses aus feministischer Perspektive nähern", wie die neue Leiterin der evangelischen Einrichtung, Claudia Janssen, versprach.

Focus: Gender Studies sind Hokuspokus, keine Wissenschaft

Die Religionswerdung der Gendertheorie markiert zweierlei: ihren Aufstieg zur Mehrheitsdoktrin mit Sanktionsmechanismen und den Beginn ihres Abstiegs. Jetzt, da die Dogmatik ausformuliert und die Machtinteressen auf dem Tisch liegen, schlägt die Stunde der Ketzer. Sie werden die ihnen zugewiesenen Katzentische nicht akzeptieren, werden die Marktplätze in den Blick nehmen und mit einer Mischung aus Trotz und Verzweiflung laut sagen: Nein, ich widersage. Nein, ihr lügt. So und nicht anders ist es Religionsschicksal.

Leserkommentar-DE:
Sehr deutliche Worte des Kolumnisten zur evangelische Kirche und zum Genderwahn ! Ungewöhnlich, dass so klare Worte gesprochen werden "dürfen", immerhin im Focus, einem der wohl regierungsfreundlichsten MSM in Deutschland überhaupt.
Passt zu der Hartgeld-These, dass jetzt die Dekadenzen abgebrochen werden (sollen).
( Es gibt aber übrigens auch "vernünftige " Genderwissenschaftler, die gerade die Unterschiedlichkeit von Mann und Frau (und auch Homo-und Heterosexuellen) betonen, und eben untersuchen, wie und inwieweit sich diese Unterschiedlichkeit (!) in der gesellschaftlichen und kulturellen Praxis auswirkt.)

Focus darf, denn dieses Magazín gehört über den Eigentümer, Burda eindeutig zu den "verborgenen Eliten". Jetzt wird die Dekadenz eben diskreditiert und abgebrochen.WE.

[14:42] Lesrkommentar-DE zu den Gender Studies:

wer diese Genderpseudowissenschaften oder -pseudoreligion studiert hat wirkliche eine rosige Zukunft vor sich. Nach dem Crash und dem dadurch bedingten Zusammenbruch des staatlichen Rundumversorgungssystems und des sozialindustriellen Komplexes werden sie sich ihren Lebensunterhalt in den Mülltonnen suchen müssen, denn zur körperlichen Arbeit dürften diese Weicheier nicht die Voraussetzungen mitbringen. Da konkurrieren sie dann mit denen, die sie heute als minderwertig ansehen. Das sage ich als einer der als Schüler und Student auf dem Bau gejobt hat.
 

[11:45] Gerhard Breunig: Der kleine Ablasshandel zwischendurch

Bei Atmosfair.de können Sie Ihre ganz persönliche, unheimlich klimafreundliche Reise buchen. Sie können online durch die Eingabe einiger weniger Reisedetails prüfen, wie viel vom unheimlich giftigen CO2 für Sie bei dieser Reise „ausgestoßen" wird. Der Rechner des Anbieters errechnet dann nach Ihren Angaben die Menge des „schädlichen Giftes" und gibt auf Knopfdruck an, wie viel Geld in Euro Sie abdrücken müssen, um sich von diesem Umweltfrefel freizukaufen. Ihr gutes Gewissen sollte Ihnen schon mal ein paar Euro wert sein.

Zockt die grünen Gutmenschen nur ab, denn sie verdienen ohnehin zu viel.WE.


Neu: 2014-04-10:

[16:00] Leserzuschrift-DE zu Hier darf Opa endlich schwul sein

Und danach ab auf den Lesbenfriedhof!

Ich warte ja noch auf das erste vegane Altersheim mit angeschlossenem Friedhof. Ist nur schwierig mit dem Schimmal auf den Leichen; weil Pilze bekanntlich keine Pflanzen sind. Fällt mir die ketzerische Frage an die anderen Leser ein: Was glauben Sie, dürfen Veganer Pilze essen? Und demente schwule Opas dem FSJ-ler an den Arsch greifen?

Es wird wirklich Zeit, diese Dekadenz abzubrechen. Wenn die Staatsknete alle ist, dann ist es soweit.WE.

[17:30] Dr.Cartoon dazu:

Opa schwul + Fleischesser + leidenschaftlicher Transvestit = Darf der dann auf den Lesben-Friedhof, wenn die Mehrheit der linksgrünen Lesben Veganer sind?

Opa schwul (politisch sehr rechts orientiert) + Veganer mit pädophiler Neigung = Darf der dann auf einen Friedhof für Grüne (weil Kinderlieb)? Oder steht seine politische Orientierung dem im Wege? Ist der Friedhof für die Grünen auch Öko-Zertifiziert, der Grabstein biologisch abbaubar und der Bio-Sarg nicht aus Tropenholz gefertigt?

Opa schwul + mit Gehbehinderung + Veganer = Kommt der dann auf einen Inklusionsfriedhof zusammen mit Nichtbehinderten? Was aber die Sache komplizierter machen würde, da die meisten Nichtbehinderten keine Veganer sind.

Opa schwul, Oma lesbisch + beide Fleischesser, ein wenig knifflig wird es, weil beide sehr unterschiedliche Hobbys hatten. Dazu kommt beide unterschiedliche Parteien wählten und Oma einmal die (meist Freitags) einen Fleischlosentag einlegte. Geschlechtertrennung ist da auf jedem Fall von Nöten.

Wie sieht es mit der Hautfarbe, der Religion, Raucher und Nichtraucher aus? Darf ein beschnittener Musel sein letzte Ruhe neben einen unbeschnittenen schwulen Opa mit christlichen Wurzeln finden?

Wenn das so weitergeht, dann wird die politische Korrektheit unsere Friedhöfe zu Dauerschlafplätzen der Irrenhäuser umwandeln.

Wobei, was passiert eigentlich mit den "Normalos"? Schließlich müssen die ja auch irgendwo begraben werden. Zeit für den Crash ist es auf jeden Fall, bevor die Gutmenschen ganz am Rad drehen!

Solche Fragen dürfen die grünen Akademiker beantworten, dazu haben sie ja studiert.WE.

[19:30] Leserkommentar-DE:
Dr. Cartoon hat den Sinn der Fragen genau verstanden. Bei der ironischen Antwort hätte ich mir vor Lachen beinahe in die Hose gepinkelt. Genau das machen die linksgrünen Spinner und Minderheitenversteher nämlich: für jeden eine Nische freiräumen, bis für die Mehrheit nur noch ein schmaler Streifen (auch auf dem Friedhof) bleibt. Jeder hat Recht in dieser Welt, solange genug geliehenes Geld da ist.
 

[15:30] Sendung mit Vegan-Koch aus Programm gekippt: Vegetarier zerfleischen das ZDF

Wir sehen, das ist eine extrem intolerante aber lautstarke, winzige Minderheit.WE.


Neu: 2014-04-09:

[13:00] Leserzuschrift-DE zu Kirche wird schwulenfreundlicher

Joachim Valentin, Direktor des katholischen Zentrums Haus am Dom in Frankfurt, spricht im FR-Interview über homosexuelle Partnerschaft, Adoptionsrecht und eine menschenfeindliche Sexualmoral.

Verstehe ich nicht: die Kirche war doch der Schulen-und Kinderficker-Tempel per se. Was ist jetzt neu ? Ach so, dass jetzt aus der Not eine Tugend wird?

Die Kirche versteht die Zeichen der Zeit nicht. Denn jetzt soll der Homo-Anteil bei den Priestern von 40% auf 80% gesteigert werden und 10 mal so viele Kinder sollen von Priestern gefickt werden. Satire aus. Austreten!WE.
 

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Grün-Rot regt Korrekturen für Bildungsplan an

In Baden-Württemberg korrigiert die grün-rote Koalition ihren Plan zur Toleranzerziehung: „Sexuelle Vielfalt" wird doch keine „solitäre Rolle" spielen. Die Opposition lobt den Sinneswandel.

Protest gegen die linksgrün-versifften Pädofreunde hilft also doch etwas! Weiter so! Der Wind hat nicht nur gedreht, er weht auch schon kräftig ins Gesicht der verkommenen Funktionselite, die schon Kinder zum Schwulsein bekehren wollte. Jetzt kommt der Bildungsplan dorthin, wohin er gehört, nämlich auf den Lesbenfriedhof.

Diese Mambisten machen das wie der Juncker: wir stellen etwas in den Raum, wenn sich kein Widerstand regt, machen wir weiter. Diesesmal hat es Widerstand gegeben.WE.


Neu: 2014-04-08:

[13:30] Leserzuschrift-DE zu Die Revolution frisst ihre Bürger

Die Technologie der 68er-Generation zerstört die Kultur des bürgerlichen Lebens. Der freie Handel und die grenzenlose Kommunikation werden ins Extrem getrieben. Was kommt nach dem Bürgertum?

Ja, die versifften rotgrünen 68er haben D weitgehend zerstört: die Familienstrukturen wurden zerstört, Perversitäten aller Art wurden und werden saloonfähig gemacht. Soziale Strukuren werden durch massive Zuwanderung aufgelöst. Die Individualisierung der Menschen war der Anfang vom Ende. Aber: das Pendel beginnt gerade in die andere Richtung zu schlagen. Also: volle Deckung !

Alles wird jetzt umgedreht.
 

[9:15] Spiegel: Das miese Geschäft der Pseudoverlage

Wahrhaftig, die Lektorenkonferenz hat ihr Manuskript auserwählt - aus der Fülle aller Einsendungen! Betina Knoch ist selig. Das Bilderbuch über Trauer und Abschied ist eine Hommage an ihren verstorbenen Mann. "Ein wunderbares Buch", sagt Knoch. Erste Leser sagen das auch. Das Erbe ihres Mannes dient als Anzahlung für die Veröffentlichung. 14.800 Euro, soviel verlangt die "Deutsche Literaturgesellschaft" für eine Auflage von 2500 Stück und suggeriert die umfangreiche Vermarktung von Autorin und Buch.

Hier wird die Medien-Geilheit von Möchtegern-Autoren ausgenützt und diese werden ausgenommen: der Traum, Buchautor zu werden.

PS: der Verlag sollte auf den Autor zukommen. Bei meinem Buchprojekt gab es wochenlange Verhandlungen über den Autorenvertrag.WE.
 

[8:15] Leserzuschrift: Das beste Wort des Jahres 2014: "Lesbenfriedhof":

Es bringt in einem Wort alles auf den Punkt. Wannimmer einer jetzt schönredet, andere ermahnt, anständig zu sein, zu kuschen, zu schweigen, usw. dann taucht bei mir das innere Bild auf: Schau an, wieder ein Auferstandener vom Lesbenfriedhof. Wunderbar, dieses Wort, es ist ein Wort mit Sprengstoff: möge ich weiter frei sein, statt ein kastrierter Diener der Vertreter oder Erbauer oder Betreiber des Deutschen Lesbenfriedhofs.

Links-grün ist für mich jetzt die Verwaltungs-Partei des Deutschen Lesbenfriedhofs. Ich danke Gott für dieses kurze Wort, es hilft mir, Dinge zu bezeichnen, die ich vorher oft nur ertragen habe, weil sie so unsäglich dumm, absurd und dahergeholt waren, dass ich nicht einmal gegenhalten wollte, um der Sache keine Energie zu geben. Jetzt kann ich es kurz benennen: "Lesben-Friedhof" und dann abhaken.

Ja, ab auf den Friedhof mit allen links-grünen Dekadenzen.

[13:30] Leserkommentar-DE zum Lesbenfriedhof:

Wenn ich das mit dem Lesbenfriedhof lese, kommt mir echt das Ko....en! Es ist jetzt 25 Jahre her, da durfte meine im 9. Monat totgeborene Tochter nicht auf dem normalen Friedhof begraben werden, da sie ja ungetauft war. Sie musste in einem extra abgegrenzten Bereich, der für ungetaufte Verstorbene vorgesehen war, begraben werden. Ungetaufte konnten ja nicht auf geheiligtem Boden beerdigt werden. Da wir auch schon damals nicht mehr in der Kirche waren, wäre sie auch nicht getauft worden, wenn sie lebend auf die Welt gekommen wäre. Aber die Tatsache als solche, als unschuldiger Säugling schon im Tod ausgegrenzt zu werden, habe ich schon damals als ungerechtfertigte Ausgrenzung und Diskriminierung empfunden.

Wenn man die Leute über diesen abgegrenzten Friedhofsbereich reden gehört hat, hiess es immer nur abfällig:"Ach da liegen nur die Ungetauften!"

Und heute, da muss man das Outing seiner sexuellen Neigungen sogar bis auf den Friedhof tragen, ohne dass die Kirche was dagegen hat. Abartig, total abartig, kann ich nur sagen!

Bei den Kirchen ist heute nichts mehr heilig.


Neu: 2014-04-07:

[20:30] Der Jurist zu Die Gedankenpolizei – Gender Mainstream und politisch-korrekte Sprache

Jetzt beginnen sich auch die ersten offiziellen Stellen zu drehen.
Der Damm bricht immer mehr. Bald kracht's.

Lange kann man nicht mehr warten, man braucht die alle als Sündenböcke.WE.
 

[16:45] Leserzuschrift-DE zu Eltern verteidigen Weltumseglungstrip mit Kindern

Aus der Traum von der Weltumseglung: Boot kaputt und eine schwer erkrankte Tochter. Nachdem die Marine zur Rettung einer Familie auf See ausschwärmen musste, verteidigen die Eltern nun ihre Aktion.

Als Vorräte hatten sie wahrscheinlich öko-zertifizierte, makrobiotische Vollwertkekse dabei, und die Mischung aus täglichem Yoga, Frühjapanisch und starkem Seegang ist dem Kind nicht richtig bekommen. Wie bekloppt muss einer sein! Die sollten alle Kosten für die Rettung selber zahlen, aber bis ans Lebensende! Wundert mich, dass es Amis waren und keine Möchtegernberliner vom Kollwitzplatz auf einem Selbstfindungstrip zur Stärkung der Familienstrukturen, begleitet von einem verbeamteten Sozialarbeiter.

Einige 100 Tonnen Treibstoff wurden vom Suchflugzeug und der Fregatte für die Rettungsaktion verbraucht, die Arbeitszeit rechnen wir gar nicht. Das geht sicher auf das Konto des US-Steuerzahlers. Aber das Boot können diese Leute jetzt abschreiben, an den Kreditraten dafür zahlen sie sicher noch lange.WE.
 

[16:30] Leserzuschrift-DE zu  Berufsbildungsbericht: Deutschland gehen die Lehrlinge aus

Das Ausbildungssystem in Deutschland gerät aus den Fugen. Obwohl die Wirtschaft nach Lehrlingen ruft, bleibt eine Viertelmillion ohne Chance auf einen Platz. Die Zahl der Azubis sinkt auf einen historischen Tiefstand.

Als jemand, der noch eine echte Handwerkerlehre vor seiner akademischen Ausbildung gemacht hat, kann ich nur sagen: Ich hab's zwar jeden Tag gehasst, aber für's Leben hab' ich dabei mehr gelernt als während meines gesamten Studiums. Mir stellt sich außerdem die bange Frage: Wer soll denn die Arbeit tun, wenn nur noch Schwafler, Schwuchteln und Vollbartträger die Steuereinnahmen für ihre eigene Karriere verblasen, möglichst als verbeamtete Lehrer, Genderbeauftragte und Sozialarbeiter in der Migrantenförderung? Will denn keiner mehr arbeiten? Das ist doch das Letzte! Dabei kenne ich nicht wenige Handwerker, die ohne große Probleme mehr verdienen als ich mit meinem angeblichen "Elite-Studium". Wer's jetzt noch nicht begriffen hat: Dieses Land geht vor die Hunde! Das dauert nicht mehr lange! Und dann werdet Ihr Pseudoakademiker einem gelernten Schuhmacher Euren nackten Arsch hinhalten, damit er Euch das einzige Paar Schuhe repariert. Wartet mal ab!

Ja, manuelle Arbeit ist "schmutzig", dieser entkommt man, wann es immer nur geht.WE.

[17:30] Der Zyniker: Der Leser ist völlig im Recht:

Ich kenne eine Dame, dessen Bruder in Serbien Schuhmacher war.
Während der Hyperinflation passte er seine stündlich Preise an die D-Mark an, hatte erhöhte die Preise aber so schlau, dass er noch einen Gewinn hatte, als er es umtauschte. Die Geldwechsler gingen von Geschäft zu Geschäft mit ihrem Geldkoffer.

Die Leute kamen in Scharen da sich kein Mensch mehr neue Schuhe kaufen konnte.
Heute ist der Schuhmacher reich, da er wusste wo es langgeht und entsprechend handelte.
Das Geld war so schnell wertlos, dass es sich vom Gehalt bis zum Kaufhaus derart entwertete, dass man sich kaum das Essen für einen Tag kaufen konnte.

Schafe können sich das nicht vorstellen, aber sie werden es lernen!
Man musste das Geld so schnell als möglich in Devisen tauschen.
Knappe Waren und Güter waren in DM stabil.

Und mit 10 DM konnte man eine Woche leben wie ein König - ein anderer Serbe. Probiert das mit 5 Euro heute.

[18:00] Leserkommentar-DE:
eigentlich gehören nur 10 % eines Jahrgangs auf die Uni, der Rest hat einfach nicht genug graue Grütze im Kopf um dort zu folgen. Weitere 80 % in Handel, Dienstleistung und Handwerk, der Rest in den Knast. Und schon würde es Deutschland besser gehen

Mehr als 10% Akademiker braucht man in einer Gesellschaft auch nicht.
 

[15:00] Leserzuschrift-DE zu Soll ein Kind mit Down-Syndrom aufs Gymnasium?

Aufgemerkt: Es geht nicht etwa darum, dass der Mongo ein Abitur machen soll; selbst die Mutter gibt zu, dass er das nie schaffen wird. Es soll vielmehr der "inklusiv ausgerichtete Klassenverband" der Grundschule erhalten bleiben, weil das arme Kind anscheinend nur so schwer Freunde findet. Ja, warum nur? Wundert mich allerdings, dass sich nicht schon der Elternsprecher, alle Schüler der Klasse und auch der Ortsverband der Grünen für den kleinen Debili eingesetzt haben! Das ist doch Dekadenz im Endstadium: Jetzt geht es nicht mehr nur um (angeblich!) lernfördernde Inklusion, sondern nur mehr um pure Wohlfühlpädagogik auf Steuerzahlerkosten! Ein Glück, dass der Fall nicht in Berlin spielt, denn hier wäre alles schon bewilligt worden, einschließlich Fahrdienst zur Schule und zurück.

So ist es. Dekadenz, soweit das Auge blickt. Und wenn jemand etwas dagegen hat, wird geklagt.
 

[09:00] Focus:  Westernhagens Ex fordert fünf Millionen Euro

Der Vollstrecker dazu:
Typisch Gutmensch, Westernhagen ist einer der schlimmsten Gutmenschen, Kinder auf Privatschule aber sonst von Multikulti quatschen und nun ist er Rassist !!!!!
Will seiner Negerfrau nicht 5 Mio Abfindung zahlen, was für eine rassistisches Deutscher!!!!!! Ja wenn es an das eigene Geld geht kennen Gutmenschen keine Solidarität !!!!!

[10:12] Leserkommentar-DE zum Marius:

Es wird interessant, den Westernhagen gehört zu der Truppe Reicher, die gerne mehr Steuern zahlen würden.
Wenn er jetzt klaglos zahlt ist das für mich der Beweis, dass er nicht geheuchelt hat

[12:55] Weiterer Leserkommentar zum Marius:

Natürlich zahlt er nicht freiwillig. Er ist als Rebell gross geworden. Aber dann ist er wie auch Joschka Fischer ein egoistisches Arschloch geworden. Geben ist nur so lange gut wie es für andere gilt. Sein "back Tod the roots" gilt nicht wenn es an seinem Geldbeutel geht. Da Lob ich mir doch eher den Uli Hoeness, der geht eher in den Knast, als dass er irgend eine grössere Scheisse, wo viele andere mit auffliegen, Preis gibt. Das ist so ziemlich der Einzige mit Ecken und Kanten und Charakter. Der hat sich nie verbiegen lassen.


Neu: 2014-04-06:

[20:30] Leserzuschrift-DE zu Berlins Lesben liegen nun auch im Tod beieinander

Der Lesbenfriedhof hat's endlich in die MSM geschafft, und selbst die sicher nicht der Ablehnung von Minderheiten verdächtigen Schreiber in der Welt können sich nicht verkneifen, zu höhnen und unterschwellig zu hetzen. Interessant ist die fast einhellige Ablehnung in den Medien, die sich meist als (früher nicht denkbare) Verspottung der AkteurInnen darstellt. Das Beste dabei: Der Spott ist ganz einfach, denn es wird nur die Wahrheit geschrieben, nichts hinzugefügt und nichts weggelassen; das reicht schon, um diese Klageweiber lächerlich zu machen. Selbst die führenden Medien hören langsam auf damit, uns die Taschen vollzulügen. Wenn das kein Zeichen ist. In diesem Sinne: Brava! Viva la vulva desperata!

Die Zeiten ändern sich gerade.
 

[14:45] Pirincci-Artikel von 2013: Das Schlachten hat begonnen

Der zweite Grund dafür, weshalb allmählich die Einheimischen mehr oder weniger ungestraft umgebracht werden dürfen, liegt an den Deutschen selbst. Sie sind mittlerweile zu einem Haufen von Duckmäusern pervertiert, die unter der linksgrünen Gesinnungsdiktatur in völliger Furcht um ihr gesellschaftliches Ansehen, inzwischen auch um ihre Existenz nichts mehr politisch Unkorrektes zu sagen wagen, schon gar nicht würden sie dafür demonstrieren. Denn wie wir derzeit den Medien entnehmen, wird eher ein Salafist zum Polizisten, als ein Deutscher, der sich zum Patriotismus bekennt. Zudem haben die Deutschen ihr Leben und die Verantwortung dafür zur Gänze dem Staat anvertraut. Der Nachbarsjunge ist von Ausländern erschlagen worden? Ja schade um ihn, da soll sich aber der Staat drum kümmern. Was hab ich denn damit zu tun? Nachher denkt man, ich bin ausländerfeindlich.

Ja, das ist genauso. So funktionierte bis jetzt die Kontrolle via PC.WE.

[11:30] Udo Ulfkotte, Kopp: Aufschrei bei Linken: Ein Türke redet Klartext über deutsche Duckmäuser

Pirinçci schreibt in drastischen Worten auf, was andere Menschen nicht einmal im Stillen zu denken wagen. Deutsche Polizisten? Sind für ihn Weicheier. Journalisten? Sind Menschen, die sich ständig nur Gedanken über abartige Sexuelle machen und wie man denen das Leben noch leichter machen kann. Je abartiger man in Deutschland ist, desto politisch korrekter ist man

Das ganze Denken in Deutschland drehe sich nur noch um abartige sexuelle Orientierungen. Akif Pirinçci sieht die Genderpolitik als eine Geisteskrankheit, von der viele Deutsche befallen sind. Politiker sieht er als »Hampelmänner«, die sich ganz nach Belieben und ohne schlechtes Gewissen in jede Richtung die Hälse verdrehen lassen – wenn es nur ihrem Geldbeutel und der eigenen Karriere dient.

Ja, ein grosses Maul haben die Linken und Grünen, aber sonst sind sie Feiglinge, sehr abartige sogar.WE.

[18:45] Leserkommentar:
Das heutige Problem mit den grün-rot versifften PC-getriebenen "Eliten" ist, daß sie es nicht kennen, verbindliche Grenzen zu setzen und deren Einhaltung durchzusetzen. Das Multi-Kulti-Großmaul wird immer versuchen, seine Forderungen zu erweitern; es sind ja keine Grenzen da. Es fehlt die Konsequenz: Bis hierher und nicht weiter. Aber diese "Eliten" haben wohl damals auf Grund der antiautoritären Erziehung selbst auch keine Grenzen aufgezeigt bekommen.

Bis jetzt konnten sie sich immer leicht durchsetzen, das wird jetzt schwieriger.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Vegan bedeutet nicht gleich gesund

Ach, so? Hätte ich ja gar nicht erwartet. Bisher habe ich immer geglaubt, wer immer schön sektiererisch anderen die Lust am Essen verdirbt, mit seinem linksgrünen Gefasel allen auf den Sack geht, saft- und kraftlos und ausgemergelt vom Fleischverzicht mit blasser Oberhaut und tiefgreifender Gehirnschrumpfung die Rechte von Minderheiten und Tieren einfordert, sprich ein Veganer ist, würde garantiert hundertdreißig Jahre alt und bliebe dabei immer gesund und zeugungsfähig wie ein junger Stier auf Anabolika.

Bisher wurde das dekadente Zeug aller Art in den Himmel gelobt, jetzt wird es medial abgebrochen. Wer da noch nicht merkt, dass sich die Zeiten geändert haben, dem ist nicht zu helfen.WE.

[14:00] Der Sheriff:
Ich muss lachen! Was hier aufgezeigt wird, sieht ein halb gebildeter, wenn er nur das erste Mal auf das Kleingedruckte schaut.
Genau das machte ich nämlich vor vielen Jahren, als ich mich das erste Mal für diese Ernährungslüge interessierte - und dachte nur: "Aha?! Gesund???"
Und es lag schneller wieder im Regal, als ich analysierte! Und das wars für mich mit diesem Marketing-Gag und Grünem Gift!
Das gleiche gilt für diese ganzen "gesunden" Soja-Produkte, Light-Produkte usw.! Erfunden für die Gesundheits-Schafe!

Die grüne Dekadenz frisst jetzt auch die Supermarktketten. So wurde letzte Wochen zumindest in Wien ein eigener Bio-Veggie-Prospekt von Spar verteilt. Bald kann man diese Kette vermutlich meiden, weil sie nur mehr Veganes im Angebot hat.WE.

[15:15] Dr.Cartoon: zum Leserkommentar vom Sheriff:

"Und das wars für mich mit diesem Marketing-Gag und Grünem Gift!"

Fast jeder Produzent und Händler meint auf diesem Zug aufspringen zu müssen, verbunden mit der Hoffnung mehr Umsatz zu machen.  Deutschland ist overstored und viele Unternehmen gleichen sich in ihrem Auftritt wie ein Ei dem anderen. Man will aber auch auf einer politisch korrekten Welle mit Schwimmen.

Auch in zwanzig Jahren werden die Menschen noch ein "Wiener Schnitzel" (Die erste bekannte Erwähnung findet sich in einem Kochbuch aus dem Jahr 1831) oder eine leckere Frikadelle (Bulette, Klops, Fleischpflanzerl), welche bereits seit Ende des 17. Jahrhunderts im deutschen Sprachgebrauch nach zuweisen ist, genießen.

Der heutige Veggie-Wahn wird zusammen mit einem Grossteil der Akademiker-Arbeitsplätze verschwinden. Dann wird aber viele von denen geben, die sich kein Fleisch mehr leisten können. Dr.Cartoon wie auch der Sheriff sollen sich ihr Schnitzel schmecken lassen.WE.


Neu: 2014-04-05:

[09:30] FAZ: Richter stoppen Frauenförderung auf Wahlzetteln

Bei den Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz Ende Mai dürfen keine Angaben auf die Stimmzettel gedruckt werden, die das Ziel verfolgen, den Frauenanteil in der Kommunalpolitik zu erhöhen. Das entschied der rheinland-pfälzische Verfassungsgerichtshof am Freitag in einem Eilverfahren. Damit setzte das Gericht den Vollzug entsprechender Vorschriften des 2013 geänderten Kommunalwahlgesetzes aus.

[18:15] Die Grünlinge schrecken vor nichts zurück, nicht einmal Wahlfälschung.WE.


Neu: 2014-04-04:

[10:24] Heise: Nach Kritik an Homo-Ehe: Mozilla-CEO tritt zurück

Leserkommentar-DE:
Der Mann hat vor 6 Jahren 1000 Dollar an eine Bewegung gespendet, die gegen die Home-Ehe war. Das reicht auch 6 Jahre später und nach 2 Wochen im Amt noch für einen Abschuss.

Nicht mehr lange wird ideologischer Gender- und PC-Schwachsinn Personalentschiedungen treffen! Wenn die Zeiten härter werden, werden die Besten und Erfolgreichsten die Jobs bekommen und behalten und nicht die KorrektINNesten! TB

[13:30] Warum tritt Eich zurück, wegen öffentlicher Kritik durch die grünen PC-Monster? Auch er hat das Recht auf freie Meinungsäusserung, auch via Spenden. Es sieht so aus, dass unsere "Eliten" sofort verängstigt sind, wenn Kritik geäussert wird.WE.
 

[08:36] JungeFreiheit: Berlin bekommt Lesben-Friedhof

Die Hauptstadt bekommt einen Friedhof ausschließlich für homosexuelle Frauen. Das Areal der evangelischen Georgen-Parochialgemeinde soll am 6. April eröffnet werden. Die Trägerschaft übernimmt die SAPPhO-Stiftung aus Hannover. Insgesamt soll dort Platz für 80 Urnen und Erdbestattungen sein. Eine Sprecherin der Stiftung sagte der JUNGEN FREIHEIT, die Gartenarbeiten des bisher verwitterten Friedhofbereichs seien bereits abgeschlossen.

Political Correctness und Gendern bis in den Tod - und darüber hinaus! TB

[10:20] Leserkommentar-DE zum Lesbenfriedhof:

Den wird man dann wenn die Gesellschaft eines Tages von der aktuellen Politik befreit ist ausgehoben und zu einer Müllkippe umgewandelt weil es dann einen Backslash gibt der selbst die Lesben aus ihren Urnen verjagt. Nicht weil sie Lesben sind, sondern weil sie für sich eine Sonderrolle in der Gesellschaft beanspruchen anstatt sich anzupassen.

[10:30] Leser-Grabspruchvorschläge-DE zum Lesbenfriedhof:

(1)Ich kann mir sehr gut die passende Gedenktafel am Friedhofseingang vorstellen:
Hier liegt eine Lesbe, sie war wie ne Wespe.
Sie stach immerzu, und nu habt ihr Ruh.

(2) Nicht in die Urnen mit der Asche besser in die Sand/Eieruhren. Da sind sie nach ihrem Ableben wenigstens zu etwas nütze!

(3) Auf diesem Friedhof dürfen dann auch nur Karnickel-Innen zwischen den Gräbern hoppeln, nur WühlmäusiInnen Leichen ausbuddeln und Regenwürminnen die "Damen" anknabbern.
An jeder Ecke sitzt dann eine Alice An-Schwarzer-In und kontrolliert das.

Schön wird es, wenn die TäubInnen den BesucherInnen auf den Kopf scheißen.

[10:50] Leserkommentar-DE zum Lesbenfriedhof:

Wenn es zur Normalität wird, dass das Unnormale das Normale ausschließt und das Normale gegenbüber den Unnormalen benachteiligt wird, dann stimmt irgendetwas im System nicht mehr. Nach dem drzeitigen politisch-korrektem System, verstößt der Lesben-Friedhof eindeutig gegen das Antidiskriminierungsgesetz, denn die Ausgrenzung von Heteros, Schwulen, Transen etc. etc. erfolgt klar ohne sachlichen Grund (oder können sich tote Lesben von toten Heteros oder Schwulen irgendwie bedrängt fühlen?). Wenn schon politische Korrektheit, dann muss sie auch für Alle gelten!

[12:50] Leser-Vermutung-DE zum Lesbenfriedhof:

Aber wehe, man würde sie im Restaurant an einen gesonderten Tisch setzen, weil sie Lesben sind.

[13:13] Leserkommentar-DE zum Freidehof der Kuscheldamen:

Das ist doch cooooool !! Jetzt kann man der Masse immer drohen - wenn du nicht parierst, dann begrabe ich dich nach deinem Ableben auf dem Lesbenfriedhof.
OHHH Gott, ich kann mir keine größere Strafe vorstellen, als wenn mein Körper neben zahlreichen Lesben bis in alle Ewigkeit liegen muss. NEEEEIIIIINNNNN !!

[13:30] Der PC-Irrsinn kennt wahrlich keine Grenzen mehr.WE.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Das Thema ist hier in Berlin schon seit zwei Tagen ein ständiger Anlass für Witzeleien und ständiges Sich-an-den-Kopf-fassen der halbwegs normalen Bevölkerung. Hintergrund ist wie immer die ständige Armut des Bundeshauptslums: Weil die Stadt und die Kirche (die Protestanten, natürlich, wer sonst) kein Geld für die Friedhofssanierung hatten, wurde ein Teil des Friedhofs an den Lesbenverein abgegeben unter der Bedingung, dass die Lesben dann die Gestaltung bezahlen. Kleines Schmankerl am Rande: Die Gestaltung der Wege erfolgte wohl in Form einer sog. Triskele, also eines alten germanischen Symbols, das auch Neonazis gern benutzen. Also alle Sektierer in einem Boot. Am besten, ich kauf' mir auch einen Friedhof und lasse dort nur Neger begraben; ob ich dann als Rassist in's rote RBB-Fernsehen komme?

Die evangelische Kirche und Berlin zusammen, dass muss mehr als dekadent sein.WE.


Neu: 2014-04-03:

[14:45] Zum Piríncci-Buch: Wir haben einen veritablen Bürgerkrieg in Deutschland

Sein neues Erfolgsbuch „Deutschland von Sinnen" habe er „in einem dreimonatigen Wutanfall zusammengedonnert", sagt Pirinçci. Hart geht er mit den Grünen ins Gericht, die Deutschland in einen „verkommenen Zustand" gebracht hätten und eine „Mischung aus Schämt-euch-Attitüde, Technikfeindlichkeit, Kindesex-Sehnsüchten, Selbsthaß auf alles Eigene und Deutsche und Überhöhung des Anderen" seien.

„Wenn das Geld alle ist, bricht so eine Gesellschaft auseinander"

Die Grün-Dekadenten sollten jetzt einen Wutanfall bekommen.WE.

[16:15] Leserkommentar-DE Wer wäre besser geeignet, als Akif Pirinçci den Grünen den Todesstoß zu verpassen??

Jetzt wird den Grünen Schwarz auf Weiß bescheingt, Zitat:

'Es gebe ein „links-grün versifftes Dogma, daß Zuwanderung, namentlich islamische, automatisch ein Segen für Deutschland sei". Die Grünen seien dafür verantwortlich, daß sich Einwanderer heute nicht mehr assimilierten. „Das funktioniert aber nicht, spätestens wenn das Geld alle ist, bricht so eine Gesellschaft auseinander. Dann hat er sich ausgetanzt, der Karneval der Kulturen", betonte Pirinçci.'

Was für ein Zufall, dass gerade jetzt, wo das Geld aufgebraucht ist, ein solches Buch kommt. Das ist wieder ein Hinweis darauf, wie weit wir sind.
Ein Frontalangriff auf die bereits geschwächten Grünen.
Werden sie sich wehren? Wir Roth. Özdemir oder Trittin etwas erwidern? Oder werden sie sich wegducken oder flüchten??
Eine Steigerung ist nur noch möglich durch einen Fall von Pädophelie in den Medien.

Pirincci ist von den Grünen kaum angreifbar, da türkischer Herkunft. Möglicherweise spielt er in diesem "Drehbuch" eine Rolle, wie Sarrazin.WE.

[16:15] Leserkommentar:
Da kommt die Frage auf, wer steht hinter Akif Pirinçci??
Wir werden es wohl bald sehen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Akif Pirinçci allein steht.

[18:00] Leserkommentar-DE:
Seltsam, gerade jetzt, wo man das erste Mal die Grünen brauchen könnte um gesellschaftlichen Widerstand gegen Fracking zu organisieren
wird die Kindersexpartei zum Abschuß freigegeben. Solange man diese Ökos gebrauchen konnte um die Gesellschaft zu zersetzen waren die unantastbar. Möglicherweise ist ja nun auch der gewünschte Durchmischungsgrad bei der Umvolkung erreicht. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan ? Jedenfalls sollen sich die wirklichen "Naturfreunde" nicht auf diese gut vernetzte und etablierte Parteistruktur stützen können und den Soros und Rockefellers dieser Welt das schöne Frackinggeschäft vermasseln.

Möglicherweise hat man die Grünen langfristig als Verbots- und Dekadenzpartei aufgebaut, um sie jetzt als Sündenböcke zu verwenden.WE.

[19:00] Dr.Cartoon zu "Möglicherweise hat man die Grünen langfristig als Verbots- und Dekadenzpartei aufgebaut...":

Mancher Leser mag es sich nicht vorstellen können, aber in bestimmten Kreisen wird sehr langfristig geplant. Kondratieff-Zyklen geben den groben Rahmen einer solchen Planung vor. Die Ausarbeitung weiterer Pläne (fine-tunning und Steuerung) erfolgen dann situativ und zeitnah. Planung ist die geistige Vorwegnahme zukünftigen Handelns.

Derzeit werden die Grünen aber sichtbar abgebrochen.WE.
 

[12:05] Wirtschaftsblatt: Was Sie über die Globalisierung wissen müssen...

Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. So lautet der Vorwurf von Gegnern der Globalisierung. Die aktuelle Globalisierungsstudie von Bertelsmann gibt ihnen recht – zumindest wenn man die relativen Wachstumsraten in Betracht zieht.

[11:45] Breunig: Die "Große Transformation"

In den berühmten Kinofilmen „Transformers“ wurden vor unseren Augen aus scheinbar normalen Autos plötzlich alles vernichtende außerirdische Kampfmaschinen. Bei meiner alten Märklin Modelleisenbahn wurde mit Hilfe eines Transformators die Netzspannung aus der Steckdose in die ungefährliche Betriebsspannung der Anlage „transformiert“.  Ähnliches soll demnächst bei der geplanten „Großen Transformation“ mit Deutschland passieren. So ist es jedenfalls von den „Außerirdischen“ im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen geplant.

[09:35] Welt: Wo die Generation Y das Geld einfach liegen lässt

Bei Geldfragen gehören sie allerdings nicht immer zu den Pfiffigsten. So hat ein Drittel der 16- bis 29-Jährigen noch nie etwas von vermögenswirksamen Leistungen (VL) gehört oder kann die Vorteile nicht benennen. Sogar 60 Prozent verschmähen die monatlichen Geldgeschenke vom Chef. Das geht aus einer repräsentativen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank hervor, die der "Welt" vorab vorliegt. 1045 Menschen wurden interviewt.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Na, klar sind die fast alle dämlich, nur machen sie es aus ihrer Dämlichkeit heraus völlig richtig: Lieber Geld gar nicht anlegen als in ein Produkt, das nachher sowieso wertlos wird. Weshalb dazu noch einen Antrag aufüllen? Als "vermögenswirksame Leistungen" werden nämlich (selbstverständlich!) nur bestimmte Geldanlagen staatlich gefördert, wie z. B. Bausparverträge.
Wenn es möglich wäre, von der Förderung jeden Monat zwei Unzen Silber zu kaufen, hätte es Sinn, aber genau das wird ja nicht gewollt, schließlich sind Edelmetalle (im Gegensatz zu Staatsanleihen!) laut Bundefinanzhof eine "spekulative Geldanlage".

Wieder einmal hat der Staat ein Gesetz für eine Lobbygruppe gemacht - Banken, Versicherungen.WE.


Neu: 2014-04-02:

[20:29] FAZ: Intersexualität Unten Barbie, oben Ken

Untenrum bin ich eine Barbie, oben ein Ken" - so lautet Norries Standardantwort auf die Frage nach dem Geschlecht. Doch ein klarer Fall von Ken sind Oberkörper und Gesicht keineswegs. Keine Spur von Bartstoppeln auf den Wangen, die langen Haare hoch auftoupiert, auf der Nase eine rosafarbene Plastikbrille mit Gläsern in Form von Herzen. Von den durchtrainierten Schultern fällt ein bodenlanges Kleid in rot-gelb-orangefarbener Batik-Optik.

Leserkommentar-DE:
Genau das fehlt uns noch! Oder besser noch, jeder darf an jedem Monatsanfang neu wählen, ob er (Verzeihung: es!) Barbie oder Ken sein will. Und am Ende stecken wir ihn uns alle gegenseitig hinten rein, machen dabei einen großen Kreis, singen Hare-Krishna-Lieder und BundeskanzlerIn Sebastiane Pädathy klatscht den Takt dazu! O brave new world, that has such people in't.

Hätte nicht gedacht, dass die Aussies auch solche alles-akzeptieren-Weicheier sind. Ich dachte, solche Kreaturen würden dort ins Outback oder - noch schlimmer - zurück nach England geschickt werden. TB

[15:45] PI-news: Video: Akif Pirinçci im ZDF-Mittagsmagazin

Unglaubliches Interview. Was will das ZDF damit bezwecken, oder ist denen da schlicht etwas aus dem Ruder belaufen? MUST SEE!

[17:18] Der Schrauber zum Pirincci:

Genial, der spricht ja alles aus, wo der Schuh drückt. Und zwar nicht nur in Bezug auf Migranten, sondern auch in Richtung links-grüne Katastrophenpolitik. Seine Aussage "Ich will mein altes Deutschland wieder haben!" ist auch genial: Genau das wollen wir auch! Nachdem die Moderatorin zunächst sich etwas wand und nicht so recht weiterwußte, hat sie ihn hinterher sogar gut ausreden lassen, sehr ungewöhnlich. Wer dahintersteckt, daß das möglich war, der hat mindestens strategisch gedacht: Wenn Ansprechen der realen Probleme sonst schon unter Rechtsverdacht steht, dann hat der sich gedacht, warum nicht einen "Migranten" selber zu Wort kommen lassen. Dazu kommt noch, daß die Bilder zu Akif Princcis Ausführungen absolut paßten, was auch auf professionelle Redaktionsarbeit schließen läßt, kein Überrumpelungscoup.

[17:22] Der Jurist zum selben:

Bei diesem Interview blieb mir (fast) der Mund offen stehen. "Rot-grün versiffte Politik", "die Grünen haben dieses Land ruiniert", "Türken, geht nach hause, wenn euch was nicht passt", "ich will mein altes Deutschland zurück und ich werde das bekommen" usw.... Dazu eine Moderatorin, die nicht grimmig abwehrt oder den empörten Blick mimt, sondern herzlich mitlächelt. Sensationell! Wäre der Herr Akif kein Türke, würden die Staatsanwälte zum Verhetzungsparagrafen greifen. Auf die Reaktionen der Betroffenheitshausierer bin ich neugierig.
Ich glaube übrigens nicht, dass das ein Betriebsunfall des ZDF war. Da gibt es doch einen gewissen WE, der solche Geschehnisse prophezeit hat.

[20:00] In normalen Zeiten hätte man die Sendung abgebrochen, die Zeiten sind offenbar nicht mehr normal(grün).WE.

[17:25] Leserkommentare-DE zu Pirincci:

(1) bei diesem Interviewkommt Freude auf. Die Formulierungen „grünrot versiffte Politik" und „ich möchte mein altes Deutschland wiederhaben" und „Kindersexpartei" würden aus dem Mund jedes Deutschen sofort die Nazikeule nach sich ziehen. Jetzt kann ja aber per PC-Definition ein Türke, in diesem Fall würde ich sogar von einem türkischstämmigen Deutschen sprechen, kein Nazi sein. Das führt jetzt unsere grünfaschistischen Tugendwächter bzw. die ganze PC-Meschpoke ad absurdum denn:
Wenn ein Türke so etwas sagen darf ohne ein Nazi zu sein, dann muß ein Deutscher so etwas auch sagen können ohne ein Nazi zu sein, denn sonst findet aufgrund von Herkunft oder Rasse eine Ungleichbehandlung statt, was ja gemäß PC auch nicht sein kann. Da sieht man, daß die ganze PC in die Tonne kloppen kann, das ist nur ein Instrument um das Volk zu gängeln.

(2) Wird nicht lange dauern, dann wird das Video verschwinden. Andernfalls stehen wir wohl vor dem Crash. Ich meine, Fatima Roth, der Atlantik-Brücken Cem Özmir schlecht sagen inzwischen nichts mehr. Jedenfalls hört man ungewöhnlich wenig von denen. Auch Tritt-Ihn meldet sich nicht mehr. In dem Interview werden die Grünen frontal angegriffen. Wenn die jetzt nicht aktiv werden, dann spricht es wohl Bände. Was sagte der Mann im Interview? Die Kinder-Sex versiffte Partei - oder so ähnlich. Ich werde das Video verbreiten! Ich werde es mir noch mehrfach ansehen und anhören. Einfach GENIAL !! Dafür kann man schon seine GEZ bezahlen.

(3) Das Interview mit Akif Pirincci ist vom ZDF in der Mediathek aus dem Mittagmagzin entfernt worden! http://www.blu-news.org/2014/04/02/zdf-loescht-akif-pirincci-interview/
Offene Zensur eines nicht systemkonformen Beitrages!Hier die Möglichkeit das Video zu sehen. Funktioniert auch ohne faceebok Mitgliedschaft
https://www.facebook.com/photo.php?v=10203332227091533

(4) Ich könnte diesen Türken umarmen, man sollte ihm ein Denkmal setzen. Der soll doch sein (unser) altes Deutschland wieder haben. Er kann sich auch gerne an der "Beseitigungsfirma" (heute Multikulti) beteiligen, neben dem grünen Punkt würde sich ein Dolmetscher oder Alibitürke gut machen. Das Beste wäre natürlich noch sowohl ein bekehrter Sozi und ein bekehrter Grüner.

Wir haben sein Buch: "Deutschalnd von Sinnen" seit gestern zu Hause! TB


[9:00] Der Jurist zu Pisa-Ergebnisse: Jungs sind besser als Mädchen

Jungs können mehr und erzielen Spitzenleistungen, Mädchen landen nur im Mittelfeld. Die Pisa-Studie offenbart einen großen Geschlechterunterschied in allen Ländern. Warum ist das so?

Die Genderer, Feministen und Femanzen werden jetzt (auch im Mainstream) massiv abgebrochen.
Drehbuch at its best.

Den dauerbetroffenen Empörten wird das so wenig schmecken, wie Eier & Speck zum Frühstück. Egal: Ich hoffe, dem HG-Publikum gefällt's. Bon Appetit und Guten Morgen Hartgeld!

Ja, das Pendel schlägt jetzt immer schneller zurück.

[11:00] Leserkommentar-DE: Au weia. Ich stelle mir schon die zukünftigen Heiratsinserate der Emanzen vor:

Dringender Heiratswunsch
Ich, Frau, bin nicht schön, nicht klug, dafür aber dick, und Job hab ich auch keinen mehr. Kochen kann ich leider nicht, Handarbeiten hab ich nie gelernt, Knöpfe annähen auch nicht. Im Bügeln übe ich mich gerade. Wer will mich? Bin dankbar für jeden Anruf.

Diese Zuschrift stammt von einer Frau.

[14:15] Der Stratege:
Es ist seit Urzeiten so, dass Männer entweder überdurchschnittlich intelligent bzw. unterdurchschnittlich unterbelichtet sind. Das Mittelfeld ist bei Männern im Vergleich zu Frauen weitem dünner besetzt. Daher sind fast alle echten Spezialisten oder Genies, auf welchem Gebiet auch immer, männlich. Da Genie und Wahnsinn eng beisammen liegen, gibt es auch viel mehr Psychopathen unter den Männern, ebenso wie die Anzahl totaler Blindgänger ungleich höher ist. Unter Frauen hingegen sind Genies eher selten, ebenso gibt es viel weniger Psychopathen unter Frauen. Auch totale Blindgänger gibt es unter Frauen wenige. Frauen sind in vielen Disziplinen eben Durchschnitt. Was Neues ist das eigentlich nicht, schaut man in die Menschheitsgeschichte, so stellt man fest, dass dies immer schon so war. Der einzige Unterschied zu vor 5 Jahren ist, man darf es heute wieder laut aussprechen.

[20:13] Leserkommentar-DE zum Beitrag des Strategen:

Nach der anthroposophischen "Lehre" hat der Mensch vier Wesensglieder, nämlich
1. den physischen Leib, also das was nach dem leiblichen Tod sich wieder physisch auflöst
2. den Lebensleib, also die Kräfte, die Energie darin ( ist man müde oder krank, dann ist dieser Teil gerade geschwächt)
3. den Astralleib, das sind banal gesagt die Gefühle
4. den Geist, das Denken

Und beim Mann sind Nr 1 und 4 stärker ausgeprägt als bei der Frau, bei ihr sind Nr 2 und 3 die Stärken. Kann man ja mal überlegen, ob das paßt. Ich meine ja. Frauen sind i.A. viel emotionaler, können Kinder austragen und leben länger. Männer dagegen sind physisch stärker, haben z.B. mehr Muskelmasse, ertragen Kälte besser und sind zu größerer gedanklicher Abstraktion fähig. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mit anderen Worten, ein Mann und eine Frau ergänzen sich wunderbar, wie auch in der "Zauberflöte" gesungen wird:
"Mann und Weib und Weib und Mann reichen an den Himmel an".


Neu: 2014-04-01:

[20:00] Kopp: Die akademische Welt wird mit gefälschten wissenschaftlichen Aufsätzen, die von Fachchinesisch-Textgeneratoren kreiert werden, zum Narren gehalten

Die US-Website NaturalNews deckt schmutzige Deals zwischen Big Pharma, der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA [Food and Drug Administration] und Medizinjournalisten auf, die seit Jahren gefälschte Studienberichte veröffentlichen. Das sind zum einen Papiere, die von Ghostwritern verfasst und anschließend von renommierten Ärzten unterzeichnet wurden, die dafür von der Pharmaindustrie entlohnt werden. Es können aber auch Berichte sein, bei denen nur Daten aus Studien mit günstigen Resultaten verwendet werden, während Daten aus Studien mit gegenteiligem Ergebnis nicht berücksichtigt werden.

Wer zahlt, schafft an: die Pharmaindustrie zahlt etwa den Wissenschaftlern Kongressreisen, etc. die sonst aus eigener Tasche zu zahlen wären. Ich habe da etwas Einblick.WE.

Leserkommentar:
Fazit: Alles gequirlte akademische Scheisse, hochtrabender Unsinn mit akademischen Anspruch.

Aber für die wissenschaftliche Karriere sehr wichtig. Nicht vergessen, man erwartet heute, dass sogar ein Primarius/Chefarzt habilitiert ist. Das geht nur mit Unmengen solcher Artikel.
 

[16:45] Auch ein Aprilscherz? nein, grüne Dekadenz: Berlins erste Ruhestätte nur für Lesben

[16:30] Auch das Spyphone wird jetzt politisch korrekt: Rassistische iPhone-Smileys: Apple plant Update

[16:00] Leserzuschrift-DE zu Pisa-Versager: Die Aufgegebenen

Ein Fünftel der 15-Jährigen scheitert im Alltag - das ist das drängendste Problem, das Deutschlands Schulpolitiker zu lösen haben. Doch sie wollen lieber das Gymnasium reformieren.

Dieses Problem haben uns die Politiker aller Parteien und die EU- Freizügigkeit eingebrockt. Andererseits:
Idioten hats schon immer gegeben - schließlich braucht der Sozialindustrielle Komplex immer genügend Nachschub um seine
Existenz zu rechtfertigen. Wie sagt Volker Pispers so schön: Blöde Eltern haben blöde Kinder ! Genau so ist es.

Was wir von 30 Jahren in den USA gesehen haben, gibt es jetzt auch bei uns: die Schule produziert Analphabeten.WE.

[20:15] Leserkommentar-AT zu Pisa:

"Wenn es um das kreative Lösen von Problemen wie die Bedienung eines MP3-Players oder eines Staubsaugerroboters geht, sind Österreichs Schüler Durchschnitt." (PISA Studie)

Wie sieht es dann mit wirklich elementaren wichtigen Lösungsansätzen aus, etwa wie Nahrungsbeschaffung, Wohnraumverteidigung und Wohnrauminstandhaltung, Vermögensaufbau eingehend mit Vermögenserhaltung?
Was für ein schäbiges System, der jungen fähigen Generation solche wertvolle Werte nicht zu vermitteln.

Diese DInge lehrt erst das harte Leben.
 

[13:00] Spiegel: Insolvente Privat-Uni: "Wir sind billiger als die Konkurrenz"

Die private "Humboldt Viadrina School of Governance" von Gesine Schwan hat Insolvenz angemeldet, will den Studienbetrieb aber fortführen. Im Interview erklärt die Präsidentin, wie das gehen soll - und warum sie sich keine Misswirtschaft vorwerfen lässt.

Der Stratege dazu:Kommentar dazu:
Ich lach mich schlapp, eine von sozialistischem Personal geführt Privatuni für "Governance" im pleite Berlin ist pleite! Das ist der Schenkelklopfer des Tages und an Pointe kaum zu übertreffen. Wie es sich für einen sozialistischen Betrieb aber gehört, "will man dennoch weiter machen". Klar ist auch wichtig, schließlich benötigen wir für die europäische Schwachsinns Idee weiteren Nachschub um die Idee, der Konkursverschleppung und Bilanzfälschung in EUropa fortzusetzen. Macht in dem Laden das Licht aus! Und wenn man eh schon dabei ist, kann man die EU inkl. Euro gleich mit abwickeln.

Herrlich wie sich diese Typen immer selbt ad absurdum führen! TB
 

[08:35] salon: Plutocracy without end: Why the 1 percent always defeats the middle class

...All the economic developments that I spent my days bemoaning—the obscene enrichment of the CEO class, the assault on the regulatory state, the ruination of average people—were very possibly not what I thought they were. When I talked about these things, I assumed they were an outrage, an affront to the affluent nation I still believed we were; once the scales fell from our eyes and Americans figured out what was happening,

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv