Werbung

Goldstandard

Neue Seite, beschreibt alles rund um einen kommenden, möglichen Goldstandard nach Untergang der Fiat-Währungen.

Neu: 2015-03-30:

[19:00] Leserzuschrift-AT zum Artikel Konsequenzen eines Goldstandards

Soeben mit großem Interesse ihre Konsequenzen eines Goldstandards gelesen. Danke für die klare Darstellung.

Ich glaube, dass sie Recht haben, dass mit einem Goldstandard die Staatsausgaben drastisch reduziert werden müssen, weil die Staaten auf ihre heutigen Finanzierungstricks verzichten (oder zu den alten Tricks wie Münzverschlechterung etc. zurückkehren müssen).

Ich gebe nur zweierlei zu bedenken:
1.) Gesamtwirtschaftlich wird die Frage sein, wie die Leistungsbilanz aussieht und nicht wie hoch die Staatsquote ist. Solange in einem fairen System die Leistungsbilanz positiv ist, würde Gold zufließen wie z.B. nach Deutschland, egal wie viele Punkte die auf der Etatismus-Skala haben (zu viel Etatismus macht freilich wirtschaftlich impotent). Und

2.) Bei den Staatsausgaben wird Schmalhans Küchenmeister sein - ok. Wenn die Crasherfahrung traumatisch genug ist und die Megakrise als Folge des heutigen Systems begriffen wird, wird das im Volk auch akzeptiert werden. Aber nur, wenn die Herrscher auf das chronische Kriegführen verzichten. Mittelalter und Neuzeit sind eine einzige Lektion in Staatspleiten und kurzsichtigem Verhalten durch die Herrschenden - aber nicht wegen dem Sozialstaat.

Im Artikel ist auch ein Link auf Greenspans "Gold und wirtschaftliche Freiheit", wo er genau beschreibt, warum ein Sozialstaat unserer Grösse unter einem Goldstandard nicht möglich ist: man kann die Geldmenge nicht beliebig ausweiten. Damals war der Sozialstaat noch rudimentär im Vergleich zu Heute. Auch kann etwa Deutschland nur deswegen heute so viel exportieren, weil die Abnehmerstaaten beliebig Kredit bekommen. Das ist dann auch weg, exportieren wird schwierig.WE.


Neu: 2015-03-27:

[14:42] Groenewegen: Gold is the opposite of debt

The monetary authorities don't understand or don't want to accept or recognize
is that under the current circumstances whereby the QEs facilitate the financial
institutions, Wall Street, but not Main Street, the real economy, and that these
measures have the opposite effect. Instead of stimulating consumer spending
they destroy purchasing powerand are debasing the currencies.

Ich glaube eher, dass sie es zwar verstehen aber nicht anders wollen! TB


Neu: 2015-03-18:

[7:40] Bachheimer-Interview auf DWN: „Der Dollar hält sich nur noch durch militärische Erpressung auf den Beinen“


 Neu: 2015-03-15:

[09:20] GoldtandardInstitute: The monthly newsletter of TGSI

Der monatliche Newsletter mit vielen interessanten und augenöffnenden Artikeln über echtes und unechtes Geld! Von mir ist auch wieder etwas dabei! TB


 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv