Werbung

Goldverbot

Informationen zu einem möglichen Goldverbot. Ein solches Goldverbot hat es in Demokratien einzig in den USA ab 1933 gegeben. Gold ist der Feind des Papiergeld-Systems.

Neu: 2015-07-02:

[11:10] Für alle Goldzitterer: Goldverbot? Und wenn schon!


Neu: 2015-06-23:

[07:30] Leser-Zuschrift-DE zum Goldverbot:

Falls jemand glaubt, daß es in absehbarer Zeit ein (gesetzlich verabschiedetes) Goldverbot geben sollte, sollte er sich folgende Fragen stellen:
1. Welche politische Klasse ist an der Macht? In welchem politischen und wirtschaftlichen Umfeld befinden wir uns?
2. Welche alternativen Wertaufbewahrungsmittel existieren und sind „praxistauglich"? Bargeld – Sorten - Grund und Boden? Also grundsätzlich alles „Materielle", das dem virtuellen Finanzsystem entzogen werden kann. Bei derartigen Anlagen ist es wohl einleuchtend, daß Restriktionen (Steuern und Abgaben – keine Verbote; siehe Bundesbank-Verlautbarung) nur eine Frage der Zeit sind
3. Wie ist es um unsere Freiheit generell bestellt? Wieso muß man ein „unnützes" Zahlungsmittel verbieten?
Fazit: Ich sehe die Sozialisten noch im Aufwind, so daß mit weiteren Repressalien der Politik gerechnet werden muß! Das alles geht mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität und Freiheit einher, so daß Geld nur mehr einen kleinen Problemaspekt darstellt. Ein um sich schlagender Kontroll- und Überwachungsstaat ...
Eine Lösung wird erst mit einem Ereignis [Kaiser tritt auf die Bühne] kommen, der die Freiheit wiederherstellen kann – und erst dann kann Gold (im Zweifel) seine eigentliche Aufgabe wieder zuteilwerden und das idealerweise in einem freiheitlich-libertärem und starkem wirtschaftlichem Umfeld.

Wo sind die Sozen denn im Aufwind. Verlieren jede Wahl, der sie sich stellen (müssen)? Der gesamteuropäische Sozialismus ist im Aufwind, angetrieben durch die bekennende Marktwirtschaftsnation USA! TB
Wieder einer, der glaubt Goldstandard kann nur in einme monarchistischem System exisitieren. Das ist ein schwerer Irrtum:
Sehen Sie bitte das Kapitel Goldstandard und Demokratie auf unserer Seite: www.goldstandardinstitut.eu TB

[9:30] Leserkommentar-AT: Goldlose Tyrranei, Unbequemer Standard:

Ich möchte darauf hinweisen, dass es sehr wohl einen anderen Weg gibt als den cash- und goldlosen Sozialismus auf der einen Seite und den Goldstandard (mono oder bimetallisch) auf der anderen Seite.

Zunächst denke ich, dass der Leser von 7:30 nicht ganz falsch liegt und dass der Weg in die bargeldlose Gesellschaft auch Repressalien gegen Goldbesitzer beinhalten kann. Es ist ein "sozialistischer" Weg, aber keiner, der mit der alten Sozialdemokratie identisch ist. Es ist eine Welttyrannei, in der sich jeder den "Staaten" unterordnen muss, und zwar total. Sie werden letztlich den direkten Zugriff auf alles haben: auf Leben und Stammzellen ihrer Bürger und auch auf deren "Vermögen". Diese Tyrannei muss nicht "Sozialismus" heißen, es wäre sehr wohl aber eine Tyrannei mit umfassendem Gerechtigkeitsanspruch (und natürlich informellen Ausnahmen für die Nomenklatura).

Der andere Weg ist der, wo die (ohnedies relative) Automie des Individuums gewahrt wird. Der Weg der Freiheit. Dazu gehört auch Privateigentum und die Fähigkeit darüber zu disponieren. Das ginge über einen Goldstandard und ich gebe TB recht, dass sich ein solcher prinzpiell auch mit der Volkssouveränität vertragen würde. Aber nur wenn der "Souverän" aus "erwachsenen und selbstverantwortlichen Individuen" besteht, die sich z.B. von Versprechen, auf Kosten anderer zu leben, nicht beeindrucken lassen.

Ob Kaiserreich oder Demokratie - ein Edelmetallstandard ist auf jeden Fall eine sehr anspruchsvolle und unbequeme Art zu regieren. Ja, auch für allfällige Majestäten ! Die wollen ziemlich sicher auch Wirtschafts- und Währungspolitik machen bzw. ihre "Legitimität wird davon abhängen, dass sie hier etwas tun". Das heißt aber, dass sie bei einem ehrlichen Goldstandard mit jederzeit einlösbarem Edelmetall - ständig in Gefahr wären, dass andere Nationen ihnen die Bude ausräumen wie die USA das in den 1960ern erlebt haben. Kann mir nicht vorstellen, dass das wer riskiert.

Daher könnte es ein Währungsregime geben, in dem Zahlungs-/Handelsfunktion und Wertaufbewahrungsfunktion voneinander getrennt sind. Die erste wird von einem Papier/elektronischen Geld erfüllt, die zweitere von Gold. Manche sagen Freegold zu so was.

Ja, ein Goldstandard ist für die Regierenden unbequem, da der Staat grossteils eingestampft werden muss. Es gibt derzeit ein psychologisches Goldverbot, aber es wird kein echtes Goldverbot geben, denn das würde die Eliten auch treffen.WE.

[11:30] Leserkommentar:
Ich möchte zum Thema Goldverbot auf einen Satz hinweisen, der in der letzten Nachricht Lindsey Williams enthalten ist:
"Pastor Williams already stated that his Elite friend said before that there would be no gold confiscation".


Neu: 2015-05-06:

[08:14] etfdaily: A 'Cash-Less Society' = Bullion Confiscation

... Obviously if there is any "ban on cash" then these Mints would stop producing any money, and if they continued to mint any coins at all; they would all be collectibles. The more significant point (for bullion-holders) is that these Mints would either discontinue the production of their regular, minted coins; or, they would continue to produce them as collectibles

[13:30] Bevor jetzt wieder einmal die Zittermichels ein Goldverbot fürchten, das gibt es, es funktioniert aber ganz anders als 1933: psychologisch.WE.

[19:30] Silberfan zum Kommentar von WE:

Ja so wird es wohl sein, erst macht man es für die Masse unbeliebt usw. Wenn es dann wieder Geld ist muss jeder sehr hart dafür arbeiten um nur ein Krümmel davon zu bekommen. Wozu also ein Goldverbot, wenn es doch Geld werden soll, ergibt keinen Sinn. Attraktiv muss es werden und nicht Angst auslösen, attraktiv gemacht wird es bald mit der Preisexplosion und alle staunen in den Himmel ... Goooold! Ach hät ich doch früher welches gekauft, ach hät ich doch nicht alles zum Goldankäufer getragen...Määäähh!

Nur die Standhaften, die sich die Fundamentals wirklich ansehen und danach handeln, werden gewinnen.WE.


 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv