Werbung

Goldverbot

Informationen zu einem möglichen Goldverbot. Ein solches Goldverbot hat es in Demokratien einzig in den USA ab 1933 gegeben. Gold ist der Feind des Papiergeld-Systems.

Neu: 2014-11-18:

[10:00] Leserzuschrift zu Neue Systembotschaft: Gold ist »das Geld des Terrors«

Jahrelang haben viele gerätselt, ob es nun ein Goldverbot geben wird oder nicht − besonders im Fall des Systemzusammenbruchs. Die Antwort lautet, Nein. Jedenfalls vorerst nicht. Zuerst sollen Gold und Silber als terroristisch gebrandmarkt werden. Angeblich, so melden die Propagandamedien, will nämlich die Terrorgruppe Islamischer Staat eine eigene Währung aus Gold und Silber einführen ...

Gold wird als etwas "teuflisches" stigmatisiert. Mit der Einführung einer goldgedeckten Währung durch die ISIS Terroristen wird das Edelmetall als Instrument des Terrorismus gebrandmarkt und indirekt ein späteres Goldverbot über diesen Weg durchgesetzt. Da ISIS ein Produkt westlicher Geheimdienste ist, kann man auch hier von einer Aktion sprechen, hinter der Meisterpsychologen stecken.

Das kann schon so sein. Nicht vergessen: ISIS und Goldverbot sind für die Zeit vor dem Crash. Danach lässt man ISIS untergehen und alle wollen Gold haben, da kommen keine Goldverbote. Heute macht man solche, auch wenn man dazu Terroristen Goldwährungen einführen lässt.WE.

[12:00] Leserkommentar-IT: Bei Kopp-online bin ich immer skeptisch, wenn sie über Gold schreiben.

Wenn IS ihre Leute mit Goldmünzen bezahlt, ist das eher ein Symbol für Unabhängigkeit für die kleinen Leute. Kein Mensch kommt auf die Idee, dass Gold deshalb teuflisch sei. Die grossen Geschäfte machen die wohl mit Dollar und Öl.
Gold ist schon tausendmal in der Geschichte bei Verbrechen verwendet worden und das hat ihm noch nie geschadet. So blöd ist die Masse nicht, für sie ist Gold immer noch Wert, Geld oder Schmuck, aber nichts Teuflisches.
In letzter Zeit scheint sich Gold in der öffentlichen Meinung eher als etwas Gutes zu etablieren, siehe Schweiz,Greenspan usw.
Goldverbot wird es wohl keines mehr geben, bei den kommenden Enteignungen wird es wie normales Vermögen behandelt werden.

Ich selbst weiss nicht, was es bedeuten soll, dass ISIS jetzt Goldmünzen ausgeben will.WE.

[12:20] Leserkommentar:
Es macht schon Sinn. Da der neue Staat eine Währung braucht, das wird Keiner abstreiten können, und Gold als Geld im Islam vorgeschrieben ist, wird man keine andere Wahl haben als Gold. Auch ist genau bei diesen Völkern die Monetäre Funktion von Gold tief verankert. Wenn der neue Staat Papier- oder Baumwollfetzen bedrucken würde, würde von denen keiner das Zeug annehmen. Die sind zwar primitiv, mittelalterlich und technologisch weit entfernt von uns, aber so dumm wie wir in Sachen Geld sind die nicht, weil permanent gebranntmarkt.
Zu den gleichen Maßnahmen werden wir bei einem Neuanfang gezwungen sein.

[15:56] Der Bondaffe dazu:

Das dieses Argument kommen wird war doch klar. Man will die Schafe auch mit dieser Begründung - das Gold das Geld des Terrors sei - vom Gold fernhalten. Der islamische Staat wird nie und nimmer auch nur eine einzige Goldmünze prägen. Vorher reissen sie sich wegen ihrer Gier selber die Schädel vom Leib. Außer eine Prägeanstalt von usa-serhalb würde den Markt damit beglücken, womöglich wären das begehrte Sammlerstücke in dieser verrückten Welt in der wir leben. Ich halte fest: Gold bleibt Gold, was darauf geprägt ist ist unerheblich, weil man es einschmelzen kann. Das interessiert keinen, Gold behält seinen Wert. Man kann diese Diskussion durchaus führen, das ist Futter für die Mainstreammedien und die Heulsusenschreiber. In Abwandelung eines Leitsatzes meines Rechtsanwaltes möchte ich es so ausdrücken: "Zum Schluss geht's nur ums Gold!". Eh klar, weil die Papierfetzen wertlos sind.

[16:59] weitere Leser-Kommentare-DE zum Gold und Silber als "Geld des Terrors"?

(1) Ist ja amüsant, vor allem angesichts der Tatsache, daß Gold und Silber stets abgeschafft wurden, um insbesondere die beiden großen Weltkriege zu finanzieren. Womit? Mit Fiat Money natürlich, denn auf EM-Basis wären die Kriegsparteien in Bälde bankrott gewesen, und millionenfaches Leid und Zerstörung wäre nicht geschehen. So ist also eindeutig das ungedeckte Falschgeld in Papier- und heute in Elektronikform DAS Geld des Terrors zur Finanzierung der wahnsinnigen Fehlentwicklungen unserer Tage inkl. sämtlicher Kriege und Greueltaten. Zudem ist es das anti-monetäre Medium, das immer wieder zur Verarmung der Völker geführt hat und auch diesmal führt. Die Leute werden's schon noch kapieren. Jeder, der sowohl Gold / Silber als auch Fiat Money versteht, erkennt an der haarsträubenden Propaganda, daß das System auch ideologisch auf dem letzten Loch pfeift. Mann, müssen die verzweifelt sein!

(2) Sehr geehrter Herr Eichelburg und natürlich auch das ganze Redaktionsteam, der Trick mit dem Terrorgold kommt nicht zufällig in den letzten 48 Stunden.
Wenn stimmt, was Harvey Organ schreibt, daß die Comex ausgeblutet ist, was sehr wahrscheinlich stimmt, dann explodiert in den nächsten Tagen der Goldpreis.
Der Makel "Terrorgold" soll vermutlich nichts anderes sein, als der dicke Klotz, mit dem die Schwungkraft gebremst werden soll.
Ob's funktioniert, wir werden sehen.

(3) Leserzuschrift-AT zu Leserkommentar vom 18.11.2014 10 Uhr:Die Hintermänner (PPT) des psychologisch angehauchten Goldbashing sieht sich um Himmelswillen ob der Wirkung deren Massnahmen bei solch breit getretenen Reaktionen insgeheim ob der Wirkung doch nur bestätigt. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welches im Dunstkreis dieses Umfeldes gehaltene Printmedium dafür skrupellos instrumentalisiert wird, bedarf es in unseren Kreisen keines weiteren Kommentares. Solche Printartikel qualifiziert sich von selbst. Es ist geradezu eine Beleidigung des gesunden Hausverstandes, dass man glaubt, ein Goldbug nimmt solche Geschichterln für bare (Gold)münze.
Zugegeben, Goldzitterer und Schafe werden mit solche Artikel vom wahren Wert ferngehalten. Doch, die müssten noch alle daheim in der Lade die aus vergangenen Urlauben übrig gebliebenen längst wertlosen Forint und jugoslawische Dinar liegen haben und sich ob des Wertes und Vergänglichkeit von Banknoten in Krisen zumindest etwas zu denken beginnen...

[18:50] So jetzt reicht es für heute, bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.


Neu: 2014-10-30:

[10:25] DWN: Greenspan empfiehlt Gold, weil Regierungen keinen Zugriff haben

Der ehemalige Chef der US-Notenbank, Alan Greenspan, hat eingeräumt, dass der Ankauf von Wertpapieren der realen Wirtschaft keinerlei Nutzen bringt. Genau dieses Programm hat die EZB unter Mario Draghi soeben gestartet. Greenspan rät zum Investment in Gold, weil die Regierungen auf diese Währung keinen Zugriff hätten.

[10:50] Sir Alan ist auf jeden Fall ein "Eingeweihter". Was er hier sagt: Gold bleibt, aber das Papier wird von den Regierungen "konfisziert". So wird man es uns darstellen. So sagen es auch meine Quellen. Derzeit gibt es aber ein "psychologisches Goldverbot" für die Nicht-Eingeweihten.WE.

[15:15] Leserkommentar: Seine Empfehlung ist keineswegs überraschend.

Er hat Gold immer geliebt. Immer wieder betont er seine Hingabe an die Edelmetalle und deren geschichtliche Bedeutung. Wiederholt warnt er vor einer internationalen Staatschuldenkatastrophe, die er - man muss es leider sagen - mitzuverantworten haben wird, schließlich hat er zwei Jahrzehnte einen nicht unerheblichen Beitrag zur Zerstörung des Weltwährungssystems geleistet durch die Förderung zahlreicher Anlage-Bubbles.

Man kann davon ausgehen, dass Leute wie Greenspan, Paulson, Blankfein, Rubin, Zoellick etc. eine Unzahl von physischen Edelmetallen anhäuften, während sie zeitgleich das Finanzsystem zerstörten.

Greenspan tat gut daran, seinen Hut zu nehmen. Ironischerweise tritt der ehemalige Chefarchitekt der Bubblemania seither regelmäßig als warnende Cassandra auf. Mahnende Worte, die m.E. sehr ernst zu nehmen sind, denn wie WE völlig richtig bemerkt: Greenspan ist auf jeden Fall ein „Eingeweihter".

Ganz sicher haben die meisten von denen massiv Gold gebunkert, während sie es allen anderen vorenthalten wollen.WE.


Neu: 2014-07-24:

[12:30] Silberfan: das psychologische Goldverbot:

Wie ein Leser gerade schrieb, 2% haben gekauft was 98% verkauft haben. 3 Jahre lief das psychologische Goldverbot und es war ein voller Erfolg. Ohne murren und klagen haben die 98% Schafe ihr Gold zum Ankäufer getragen und darum nenne ich sie auch so gerne Goldschafe. Und wenn es morgen losgeht, dann ist das Zeitfenster zum günstigen Kauf zu, damit haben nur 2% gerechnet und richtig gehandelt. Die 98% haben dann allerdings einen echten Grund zum zittern, aber leid tun sie mir auch, weil sie so leicht manipulierbar waren und genau das geglaubt und getan haben was sie sollten.

Genau so funktioniert es. Ob 2% Gold besitzen, interessiert die da oben nicht, wichtig ist ihnen nur, dass 98% keines besitzen. Das Goldverbot funktioniert perfekt.WE.

[19:30] Leserkommentar-CH dazu:

Das Verhältnis könnte passen, grundsätzlich hat der EM-Käufer mehr Geld zur Verfügung als der Verkäufer. Wobei die Mentalität mehr ausmacht, als die Einkommens-Situation. Private Krümmel-Verkäufer sind Konsum getrieben, während Käufer langfristig in Werten denken. Es ist halt so, freiwilliger Konsum-Verzicht ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.


Neu: 2014-05-17:

[10:45] Jennys Blog mit einer Übersicht über Goldverbote: Vom Goldverbot zum Bargeldverbot

Goldverbote waren in der Geschichte keine Seltenheit. In diesem Artikel schaue ich mir historische Goldverbote an und ziehe Parallelen zu aktuellen Entwicklungen. Das interessante dabei ist, dass sich das Verhalten der damaligen Politik, bzw. Obrigkeit, nicht wesentlich von heutigen Ereignissen unterscheidet.

Noch einmal, wie im Eintrag darunter schon erklärt. Das "Goldverbot" gibt es derzeit. Gleichzeitig wird gerade die sozialistische Politik zum Abschuss vorbereitet und Insider kündigen uns an, dass wieder Gold- und Silbergeld kommt.WE.

[16:15] Leserkommentar-DE: Das einzige Goldverbot das fuer mich existiert:

"Es ist verboten, auch nur ein Gramm Gold aus meiner Schatztruhe (zum jetzigen Zeitpunkt) zu veräußern!"

Sehr gut!


Neu: 2014-05-06:

[14:15] Leserfrage-DE: Goldverbot unter den Goldbaronen?

Danke für Ihre unermüdliche Arbeit in den letzten Jahren, lese hier jeden Tag seit 2008!!!
Die Vorstellung von Goldbaronen regiert zu werden, fällt mit zunächst nicht leicht....... naja werde mich wohl an den Gedanken gewöhnen müssen.

Meine Fragen sind:
1. Wie werden die neuen Herschenden es mit dem Recht auf Eigenum halten, sprich, werden Schliessfächer bzw. Goldbesitz für die
"Untergebenen" unter Strafe gestellt oder ist es ihnen egal?

2. Gilt diese Vorstellung der Zukunft "nur" für Deutschand oder für ganz Europa. (Schweiz, Lichtenstein, Monaco)

Das wurde hier schon öfters beantwortet: nachdem nach dem Tag-X das ganze Volk Gold wird haben wollen, wird ein Goldverbot kaum durchsetzbar sein. Das "Goldverbot" gibt es derzeit: durch Goldpreisdrückung und Einsammeln allen Goldes. Die wirkliche Gefahr werden aber Kriminelle aller Art sein.WE.


 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv