Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2015-02-26:

[17:00] Leserzuschrift: Der Eurokurs geht gerade in den freien Fall über:

Habe ich da was verpasst oder was ist da heute los ?
Die Griechen sind doch zum x-ten mal gerettet und alles andere spielt doch eh keine Rolle mehr.
Irgendwie stehe ich da gerade voll auf dem Schlauch.

Vermutlich sehen wir das bereits Ende letzten Jahres angekündigte Zeichen, dass der Crash unmittebar bevorsteht. Das ist so.WE.
 

[14:38] Focus: Jeder dritte Deutsche ist für einen Euro-Austritt

Laut einer neuen Studie will fast jeder Dritte Deutsche raus aus dem Euro: 36,8 Prozent der Befragten sind der Meinung, die EU-Währung habe "nur Komplikationen" gebracht. Die Studie deckte auch auf, dass das Vertrauen in die EU schwindet.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Das kann doch jeder ganz einfach machen, jeder kann aus dem Euro ganz persönlich austreten. Einfach Silber oder Gold kaufen. Mein Austritt brachte mir damals 3 Masterboxen Silber und noch eine Hand voll Gold.

Man sollte sich mit diesem "Austritt" aus dem Euro nicht mehr viel Zeit lassen.WE.


Neu: 2015-02-24:

[17:26] FAZ: Zwanziger-Banknote Ein neuer Geldschein für Europa

Am Dienstag wird der 20-Euro-Schein präsentiert. Er hat ein weltweit einmaliges Fenster für mehr Sicherheit. Seine Vermarktung kostet 5 Millionen Euro. Auch ein Computerspiel dazu gibt es schon.

Wenn Falschgeld fälschungssicher gemacht wird! TB

[14:19] Nachtwächter: Marc Friedrich: ”Der Euro ist gescheitert – definitiv.”

Beim Euro gibt es keine Gewinner mehr! Es findet die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit statt. Zwischenstaatliche Währungsunionen scheitern langfristig immer. Der Euro ist ein rein politisches Konstrukt. Ein Währungsexperiment, das ökonomisch gescheitert ist, aber künstlich am Leben gehalten wird.

[11:45] Der Bondaffe: EURO-Überlebensstrategie Nullzins-Politik – Schuldenmanagement by EZB


Neu: 2015-02-23:

[08:57] SZ: Griechischer Künstler verändert Banknoten

Der griechische Künstler Stefanos bemalt Euroscheine. Anschließend scannt er sie zu Dokumentationszwecken und bringt sie wieder in Umlauf. Die Aktion soll Ironie, Kunst und Propaganda zugleich sein.

Ist das Fälschen von Falschgeld eigentlich verboten? TB

[09:36] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Sehr gut! Die Woche beginnt mit einem herzhaften Lacher!!!

(2) Dürfte wenn überhaupt, höchstens 'ne Copyright-Verletzung sein... ;)

(2a) @ (2) Das ist ein sehr interessanter Aspekt: Wer hält das Copyright? Nachdem Urheberrecht nicht übertragbar ist, der Grafiker. Demnach ist die EZB ein Verlag mit den Verwertungsrechten an dem Geldbild. Wir haben quasi die Nutzungsrechte. Diesen Griechen sollte man am Schirm behalten.

(2b) @ (2a) Der Bondaffe zur EZB als Verlag mit Verwertungsrechten:

Hier auch Quasi-Unterstützung von meiner Seite: "Tatsächlich kann die EZB als eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft zum Ausschluß des Wettbewerbs beim Vertrieb des Produktes Geld interpretiert werden."
Seite 18, "Die Masstrichter Verträge - zum Scheitern verurteilt?" von J. Welcker und C. Nerge, 1992 verlag moderne industrie.

[10:19] Der Bondaffe zum blauen TB-Kommentar:

Da der EURO kein Geld ist, kann er auch kein Falschgeld sein. Es sind bunt bedruckte Zettel, die mit Staates Wohlwollen und Bankers Macht Wert zugeordnet wird, für den viele Menschen bereit sind etwas zu tun und zu arbeiten. Bunt bedruckte Zettel kann man bemalen und wieder in Umlauf bringen, ob sie dann noch als werthaltig von den dummen Schafen angenommen werden steht auf einem anderen Papier. Der EURO kann kein richtiges Geld sein, weil auf keiner Banknote dokumentiert ist, dass er Geld ist. Dem Papier fehlen die gesetzlichen Bestandteile, dass es Geld ist. In meiner Lehrzeit hat man mir gelernt, dass beispielsweise ein Scheck durch bestimmte gesetzliche Bestandteile gekennzeichnet ist, so zum Beispiel die Bezeichnung "Scheck", "Ausstellungsort", "Ausstellungsdatum", den Betrag in "Worten und Zahlen" etc. "D-Mark"-Scheine trugen die Bezeichnung "Fünf Deutsche Mark", was lese ich auf einem 5-EURO-Schein? Obwohl, "5 Brüsseler EURO" könnte es heißen. Ein D-Mark-Schein zeichnete sich dadurch aus, dass er als Banknote bezeichnet wurde: "Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht...", Jeder einzelne D-Mark-Schein war eine "BANK-NOTE", jeder EURO ist nur eine Kopie (Copyright-Zeichen) aus dem Hochleistungsdrucker irgendeines Originals im PDF-Format. Das Wort "Banknote" fehlt. Theoretisch ist es möglich aus jedem 5er einen 50er zu machen weil die Betragsangabe in Worten fehlt. Wenn Griechenland aus dem EURO herausfliegt, was bedeuted dann die Bezeichnung "EYRO" auf dem Schein? Der EURO hat nichts mit EUROPA zu tun, weil es keine ausgeschriebene Bezeichnung des Wortes "EUROPA" auf den Scheinen gibt. In Großbritannien und Schweden ist der EURO kein gesetzliches Zahlungsmittel, obwohl auf jedem EURO-Schein mit der Flächenabbildung Europas dieser Eindruck erweckt wird.
Obwohl der griechische Künstler natürlich der Wahrheit im Europa des Jahres 2015 sehr nahe kommt. Auf dem 100er Schein hat er auf der Vorderseite einen Sensenmann eingezeichnet. Sehr gute Idee, eine sehr gute Abbildung der europäischen Realität.


Neu: 2015-02-22:

[09:43] geolitico: Rätsel um Währungsreserven

Wie anders dazu doch die Situation seit Einführung des Euro und insbesondere nach dem offenen Ausbruch der Krise des Geldsystems ab 2007. Statt Goldreserven häufen wir Target-Salden an. Uneinbringbare Forderungen gegen ein System, welches am Rande des Zusammenbruch wandelt und irgendwann zusammenbrechen wird. Die Zentralbank manipuliert den Zins in den negativen Bereich und reduziert so die Sparguthaben der Bürger, nicht allein auf dem Konto, sondern auch in den Lebensversicherungen – zu deren Auszahlung so mancher deutsche Bürger noch eine böse Überraschung erleben wird dürfen (so sie denn überhaupt noch ausbezahlt werden).

Targetsaldenausweitung als Lohn für die Exporterfolge Verbrechens-Billig-Währung! Irgendwann kommt dann auch der Zahltag für all die Ökonomen die diesen Schieß propagieren und auch für Jauch, Maischberger und Illner, die diesen Wahnsiningen Sonntag für Sonntag eine Plattform bieten! TB


Neu: 2015-02-20:

[18:30] Presse Goldjournal: Deflationsdebatte Vol. 5: "Thus far there was no evidence of a serious risk of deflation." (EZB)

[15.15] Der Crash-Botschafter beim ZDF: Marc Friedrich: Der Euro ist gescheitert | Insolvenzverschleppung | Demokratiedefizit

[11:35] Leser-Zuschrift-DE: Eurotheater:

Es ist irgendwie merkwürdig, dass man diesen Streit um die Griechenlandhilfen derzeit so massiv zuspitzt. Seitdem damals Mario Draghi gesagt hat, dass er den Euro um jeden Preis retten wird, war einfach Ruhe und der Euro war raus aus den Medien und die Spekulanten konnten auch nicht mehr gegen ihn schießen. Die EZB hat jeden Schrott aufgekauft und kein Eurostaat war mehr in einer Finanzierungskrise. Und auf einmal lässt man es zu, dass so eine völlig absurde Regierung (links-rechts) an die Macht kommt. Damals hatte man ja Papanadreou gestürzt, weil er eine Abstimmung über den Euro machen wollte. Aber jetzt macht diese neue Regierung seit 2 Wochen was sie will, tanzt halb Europa auf der Nase herum und beleidigt u.a. Schäuble. Zudem akzeptiert die EZB auf einmal keine griechischen Staatsanleihen mehr, sodass diese Kredite zwingend verlängert werden müssen. Wozu all dieser riesige Umstand? Das kann alles nur inszeniert sein, weil wenn man einfach Ruhe und Sicherheit im Euro haben wollte, würde die EZB einfach stumpf alles weiterfinanzieren. Das Bundesverfassungsgericht oder den EuGH interessiert es doch sowieso nicht. Die würden nie gegen die EZB urteilen. Jetzt drückt man auch noch auf Gold und Silber. Ist da was im Busch? Man kann auch schon in den meisten Medien lesen, dass die sich heute in Brüssel wahrscheinlich nicht einigen werden. Wenn da heute wirklich nichts bei rauskommt, möchte ich mal sehen wie die Märkte nächste Woche dann reagieren. Erleben wir den Euroabsturz noch im Februar?

Der Euro ist die undemokratischste Währung ever, ever. Sie dient nicht dem wirtschaftlichen Akteur sondern rein der Politik, den Milliardären, der Bankenwelt und den Bürokraten. Deshalb wird sie am Leben gehalten, bis sie ihre Aufgabe vollends erfüllt hat. Enteignung und Entrechtung der produzierenden Teile Europas! Gleich wie wir die Vorgenerationen über die 30er vorwurfsvoll ausfragten werden 2050 unsere Kinder und Enkel uns fragen: Wie konntet Ihr das nur zulassen? TB

[14:50] Ja, es ist ein Theaterstück zum Abbruch des Euro und des Finanzsystems, das da abläuft. GR soll offenbar aus dem Euro raus und damit die ganze Südflanke des Euro einreissen.WE.


Neu: 2015-02-19:

[18:05] FAZ: Ein „Grexit" wäre nicht mehr so gefährlich

Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone wäre zum jetzigen Zeitpunkt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für die anderen Mitglieder der Eurozone finanziell weniger riskant als noch 2012. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte Griechenland ein Ultimatum bis Freitag gesetzt, um das Hilfsprogramm zu verlängern. Am Donnerstag schickte Griechenland einen Antrag auf neue Kredite nach Brüssel - allerdings ohne dabei den Reformauflagen zuzustimmen, die Teil des Hilfsprogramms sind.

Das Geld für die lebensverlängernden Kredite der Griechen ist trotzdem weg! TB

[18:43] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Wie wahr, wie wahr. Jetzt ist es für die Banken nicht mehr so gefährlich. Die Verluste sind ja jetzt sozialisiert.


[12:00] FAZ: Bedauerlicherweise bankrott

Was kann man aus der Geschichte lernen? Ökonomen und Historiker sind sich weitgehend einig: Zwischenstaatliche Währungsunionen sind instabil, weil souveräne Staaten sich den nötigen Regeln nicht beugen wollen oder können. "Alle Monetären Unionen, die keine vollständigen Politischen Unionen waren, blieben temporäre Arrangements. Sie lösten sich auf", warnte die Ökonomin Theresia Theurl in einer Studie schon zu der Zeit, als der Maastricht-Vertrag noch nicht ratifiziert war. Der Historiker Dominik Geppert zieht aus dem Scheitern der Lateinischen Münzunion mehrere Lehren. Erstens sei es naiv zu glauben, dass eine gemeinsame Währung machtpolitische Rivalitäten beende. Zweitens sei es problematisch, wenn eine Währungsunion keine geordnete Ausstiegsoption enthalte. Und drittens seien die zwischenstaatlichen Arrangements fragil und nicht unbedingt glaubwürdig. Geschichte wiederholt sich zwar nicht unbedingt, aber die Parallelen der heutigen Euro-Krise zum Scheitern der Lateinischen Münzunion sind doch auffällig.

Auch der Euro wird aus den gleichen Gründen untergehen.
 

[9:00] TV-Tipp: "maybrit illner" mit dem Thema "Athen gegen alle – scheitert der Euro?" am Donnerstag, den 19. Februar 2015 um 22:15 Uhr im ZDF

Mit dem Crash-Botschafter.


Neu: 2015-02-17:

[18:00] Münchau/Spiegel: Die Spur des Geldes: Das passiert, wenn Griechenland aus dem Euro austritt

Euro-Scheine werden zu Drachmen umgestempelt, Bürger verstecken ihr Geld unter der Matratze, schaffen es ins Ausland, kaufen massenhaft Gold: Ein griechischer Euro-Austritt wäre weit schlimmer, als uns Politiker weismachen wollen.

Die Eurozone würde ohne Schwierigkeiten einen Austritt Griechenlands verkraften. Kommt es aber zu einer Kettenreaktion, dann wäre es mit dem Euro sehr schnell vorbei, vor allem wenn sie Italien erreicht. Die Kosten wären so immens, dass selbst Deutschland die Verluste nicht mehr stemmen könnte.

Eine solche Kettenreaktion kann man natürlich auch steuern, die Bondaffen reagieren genauso wie man sie über Marktsignale und Medien steuern will. Die neuen Drachmen-Scheine sollte es aber schon geben, sie wurden teilweise auch in Deutschland gedruckt.WE.
 

[15:20] Der Bondaffe zum Euro-Plan:

Je länger ich dieses EURO-Zerfallstheater beobachte, desto sicherer bin ich geworden, dass hinter dem "Projekt EURO" ein ganz großer Plan steht. Lange Zeit dachte ich, dass sich diese synthetische Währungskonstruktion und dieses morbide Kunstprodukt über einen längeren Zeitraum peu a peu von alleine auflösen wird, aber dem ist nicht so. In meinem Bücherregal fand ich ein Buch eines früheren Kollegen mit dem Titel "Die Maastrichter Verträge - zum Scheitern verurteilt?" (J. Welcker und C. Nerge) aus dem Jahr 1992. Dabei fällt auf, dass es einen strammen Zeitplan, eine Agenda der Wirtschafts- und Währungsunion gab. Bereits 1992 stand folgendes fest:
1.) Januar 1994 - Inkrafttreten der Bestimmungen... des Europäischen Währungsinstituts.
2.) Ende Dezember 1996 - spätester Zeitpunkt... dritte Stufe der WWU.
3.) Januar 1999 - Beginn der dritten Stufe der WWU (gemeinsame Währung, Gründung der EZB).
Trotz aller Kritik und Befürchtungen in den Vorjahren im Vorfeld wurde das Programm stramm durchgezogen, es gab keine Abweichungen von der Agenda. In Deutschland hatte man mit Helmut Kohl und Theo Waigel zwei willfährige Politiker, die diesen Fahrplan konsequent umsetzten und dem Volk verkauften. Witzigerweise brauchte man die beiden im Jahr 1998 nicht mehr, die CDU/CSU verlor die Bundestagswahl und ein neuer, diesmal roter Besen zog ins Kanzleramt ein. Der Mohr hatte seine Schuldigkeit getan und ging. Saubermachen mußte der rote Besen nicht viel, ich kann mich noch erinnern, dass die schwarzen Besen selbst in den Ecken sauberst ausgekehrt hatten, was sich im Verschwinden vieler interessanter Aktenordner manifestierte.

So findet man in "alten" Büchern genau die Szenarien bestätigt, die jetzt eingetreten sind und eintreten werden. Das war damals Allgemeingutwissen, im Prinzip nichts Neues. Nur war die Umsetzung politisch gewollt. Zumindest verkaufte man das der Öffentlichkeit so. Kritiker wurden in diesem Prozess politisch nicht miteingebunden. Was aber in den 1990er Jahren in die Tat umgesetzt wurde (dazu mußte erst die Wiedervereinigung her!), mußte schon Jahre vorher geplant worden sein. Nur von wem? Dieser jemand hat sogar die Statistik- und Schuldenschummeleien gerade der Griechen gedeckt, weil er wollte, dass die Griechen mit aufgenommen werden. Genauso wie dieser jemand wußte, dass es die Griechen als erstes zerreißen würde. Auch haben die juristischen Konstrukteure des Vertragswerks keine "Austrittsklausel" formuliert, obwohl sich Bedingungen für die Auflösung eben dieser Währungsunion hätten formulieren lassen können. Darauf wurde bewußt verzichtet. Warum wohl?

Für die EZB haben die beiden Autoren bereits 1992 eine Definition gefunden, so heißt es: "Tatsächlich kann die EZB als eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft zum Ausschluß des Wettbewerbs beim Vertrieb des Produkts Geld interpretiert werden!" Und weiter: "Das ergibt sich aus dem Vergleich mit ähnlich strukturierten Konzernen. Wie z.B. bei der Royal Dutch/Shell Gruppe, bei der die Verbraucher von Mineralölprodukten durch den Ausschluß des Wettbewerbs höhere Preise zahlen...so laufen die Konsumenten des Produkts Geld Gefahr....Erhöhung der Besteuerung...höhere Inflationsraten...Devisenbewirtschaftung und Zentralverwaltungswirtschaft...!".
Wie wahr wie wahr! Ich gehe davon aus, dass der Masterplan vorsieht, dass der EURO innerhalb kürzester Zeit kollabiert und verschwindet.
Link zum Buch: http://www.amazon.de/Die-Maastrichter-Vertr%C3%A4ge-Scheitern-verurteilt/dp/3478324203

[17:00] Inoffiziell heisst es, der Euro sei der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Das mag auch sein, aber vermutlich ist der Euro primär nur ein weiteres Instrument zur Diskreditierung und Entfernung der politischen Klasse in Europa. Die ganzen Euro-Rettungen, zu denen die Politik gezwungen wurde, deuten darauf hin. Einen letzten Dienst muss der Euro noch leisten: er soll die Ersparnisse der Europäer fressen.WE.

[16:46] Dr. Cartoon-DE zum Bondaffen:

"Was aber in den 1990er Jahren in die Tat umgesetzt wurde (dazu mußte erst die Wiedervereinigung her!), mußte schon Jahre vorher geplant worden sein. Nur von wem? Dieser jemand hat sogar die Statistik- und Schuldenschummeleien gerade der Griechen gedeckt, weil er wollte, dass die Griechen mit aufgenommen werden. Genauso wie dieser jemand wußte, dass es die Griechen als erstes zerreißen würde."
Ein Gedanke, welcher mich seit Tagen beschäftigt sehe ich in dem oben geschriebenen zum Teil bekräftigt. Euro. Griechenland, Ukraine, Zbigniew Brzeziński (Planungen Ukraine seit den 1990er Jahren!), US-Hegemonieansprüche, TTIP Freihandelsabkommen (Verhandlungen Geheim und gehen den Amis zu langsam voran) u.a. - Alles zusammen dient einzig und allein den USA/ Globalisten. Euro und EU zerstört = Europa unter totaler Kontrolle. Da ist die Achse Berlin-Moskau-China im Weg, notfalls muss diese mit Gewalt zerstört werden.
Und da kommen die Warnungen vor einem möglichen Grossterror wieder ins Spiel. Mehrheitlich kamen die Warnungen bezüglich "Terror größer als 9/11" aus den obersten Etagen der USA (u.a. Dick Cheney, Obama). Mit den Attentaten in Paris, Kopenhagen und anderswo kann man europäische Politiker demonstrieren zu was man bereit ist, wenn sie die vorgeschriebene Linie verlassen. Wir alle sind uns bewusst, wer die lenkenden Hände bei den meisten Terror-Aktionen sind.
Aktuell laufen Ukraine, Griechenland und kleinere Terror-Aktionen parallel. Zufall? Wollte man mit den Euro-Rettungsmassnahmen Zeit gewinnen, bis der Stellvertreterkrieg in der Ukraine soweit vorbereitet ist für einen großen Krieg?

PS. Ich habe hier einen Link zu einer ATTAC Seite gefunden, auf welcher man das Buch von Brzezinski "Die einzigste Weltmacht" als PDF lesen und runterladen kann.

http://www.attac-leipzig.de/allg/material/2014/Die%20einzige%20Weltmacht.pdf#page=1&zoom=auto,-301,475

[17:20] Leser-Kommentar-DE zum Euro:

@ 15:20 Euro-Plan
Ich bin davon überzeugt, dass der Euro und Euroland ein Plan ist und zwar im Zusammenhang des Endes des Petrodollar Systems (FIAT Money) steht! Die amerk. Handschrift, des Imperiums, ist überdeutlich, besonders im ESM. Dazu kommt TTIP und die Nato/Ukraine. ISIS. USRael, wohl gemerkt, schlägt um sich!
Die Saudis wenden sich gen China, Israel ist Steigbügelhalter oder umgekehrt.
Deutschland wird abgeschafft, Europa eingesackt. Dann folgt die Stutzung der USA.
Das Imperium wechselt die Pferde! Do you have gold!?


Neu: 2015-02-16:

[14:15] Eurodämmerung: Danke Yanis Varoufakis!

[08:50] DWN: Ökonom Flassbeck: Der Euro schafft es nur bis 2017

Der Ökonom Heiner Flassbeck gibt dem Euro nur noch Zeit bis zur französischen Präsidentschaftswahl. Der Grund: In Deutschland sind die Löhne zu niedrig, ein Export des deutschen Kurses würde Frankreich und Italien in den Abgrund führen. 20 Prozent Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone würden das Ende der Gemeinschaftswährung bedeuten.

Eh noch optimistisch!


Neu: 2015-02-15:

[10:34] Welt: "Der Euro war ein Fehler"

Ausgerechnet in der Euro-Chaos-Woche hat der Deutsche Aktienindex Dax ein historisches Hoch von über 11.000 Punkten geschafft. Von einer Angst vor einem Grexit, wie die Börsianer den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone bezeichnen, ist an den Märkten nichts zu spüren. Doch die Börsen irren, sagt Barry Eichengreen. Der renommierte Geldhistoriker von der Universität Kalifornien in Berkeley, der momentan in Cambridge lehrt, hat schon viele Krisen miterlebt. Er spricht von einem drohenden Desaster, dessen Ausmaß für Europa die Folgen der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers um ein Vielfaches übersteigen könnte, falls die Verhandlungen mit Athen doch endgültig scheitern sollten.

Der Euro wird die EU zu Grabe tragen, das macht den Fehler teilweise wieder gut! TB

[14:02] Leserkommentar-DE zum Euro-Fehler:

... du hast zwar Recht mit der Aussage (2) aber bringt eh nichts. Das sehen die HG-Leser, denke ich, aber etwas anders. Wir wollen nicht die Schafe sein, sondern die Wölfe und die beissen. Also genau so machen wie de Leser gesagt hat. Der Tag kommt, an dem die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Es gibt bereits Anklagelisten, wo man diese Leute eintragen kann. Natürlich denken die, sie seien unantastbar.
Natürlich gilt dies Annahme auch für das heutige System, ABER, und daran glauben viele HG-Leser, sobald das System kippt, geht es denen an den Kragen und das können die dann wörtlich nehmen. Die Geschichte bietet viele Beispiele hierfür. Siehe letzte (3.) Reich/-Regierung, die hielten sich selbst vor dem Nürnberger Tribunal für unantastbar. Hingen aber dann doch. Fazit: Die Hoffnung stirbt zuletzt und der Goldkauf ist auch ein aktiver Widerstand gegen das herrschende Regim. Wie sagt WE richtig, ...... wer jetzt Gold kauft, nur, um damit Geld zu verdienen hat nichts verstanden.

[16:40] Goldkauf als Widerstand gegen das System? dazu sind wir alle viel zu klein. Wir können uns damit selbst absichern und daran gewinnen.WE.

[14:50] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

stimmt schon, Gold dient in erster Linie als Absicherung für Krisenzeiten. Aber wenn Gold kein deutliches langfristiges Potential gegenüber Fiat hätte, wäre ein Großteil seiner Attraktivität für mich verloren. Wie hier schon öfters erwähnt, wird es die großen Wertgewinne bei EM erst nach dem Tag X geben.

Wer Gold kauft, um es während der krise sinnstiftend einzusetzen um danach Geld zu verdienen, der hat's verstanden! TB

[16:40] Der Widerstandskämpfer dazu:

Diese Erkenntnis kommt ein bißchen spät und sollte noch ergänzt werden: "Die ganze EU-Konstruktion war ein Fehler". Wenn man sich die damalige Propaganda zu Gemüte geführt hatte, konnte man dem EU-Projekt nur negativ gegenüberstehen. Wir gehen einmal davon aus, dass die einstige Volksabstimmung in Österreich zum Beispiel unmanipuliert über die Bühne ging, wobei es auch da große Zweifel gibt.

Aber die Leute haben sich nun einmal mehrheitlich für den EU-Beitritt entschieden. Fairerweise muß man der damaligen EU-Propagandamaschinerie lassen, dass sie wirklich umfangreich informiert hat und selbst negative anmutende Aspekte in ihren Broschüren gebracht hatte. Ein diesbezüglich wesentlicher Aspekt war, dass jeder EU-Beitrittskandidat 80% seiner Souveränität an Brüssel abzugeben habe. Allein dieser Aspekt hätte reichen müssen, um den Beitritt mehrheitlich abzulehnen.

Da die Leute aber vielfach nicht lesen können und wollen, geschweige denn Texte sinnhaft verarbeiten können, werden sie alsbald mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung konfrontiert werden. So fatal die Konsequenzen für Gesellschaft und Wirtschaft auch ausgehen werden, jegliches Mitgefühl für die einstigen Befürworter des EU-Beitritts sind unangebracht. Und wir alle kennen genügend von denen, Gnade ihnen Gott.

Game Over für EU - Gute Nacht !

WEG MIT DIESEM PARASITÄREN SOZIALISTENKONSTRUKT !
HER MIT DER TRUCKER-DEMO UND DER FREIHEIT DURCH GOLD !

Keine Sorge, EU und Euro werden bald verschwinden.WE.


[10:01] MMNews: Euro + Zinsen: Der Sprengsatz für unsere Gesellschaft

Schäffler: "Wenn diejenigen, die vorsorgen, etwas zur Seite legen und glauben sie hätten am Ende ihres Berufslebens mehr in der Tasche als diejenigen, die zeitlebens in den Tag gelebt haben, feststellen, dass sie getäuscht, betrogen und verkauft wurden, dann wird dies zum Sprengsatz für unsere Gesellschaft."

[10:48] Leser-Kommentar-DE zum Schäffler:

Der Schäffler ist eine elender Heuchler: wiso weiss er jetzt was gut ist fürs Volk? Hatte er doch viele Jahre Zeit seine FDP zum richtigen Kurs zu überzeugen. Und er hat es nicht geschafft und ist immer noch in dieser Partei!?
Herr Schäffler ist außerdem für ein TTIP - Abkommen. ( habe ich selbst mit eigenen Ohren gehört!) Dies sagt doch schon alles, wofür er steht!
Solche Leute/Politiker sind Volksschädlinge und völlig unglaubwürdig, auch wenn einzellne Aussagen richtig erscheinen. Ein Wolf im Schafspelz?

Warum ist man ein Heuchler, wenn man etwas nicht schafft und trotzdem bleibt? Ich durfte 2011 mit ihm ein 1 1/2-stündiges €/Währungsgespräch, welches auch teilw. abgedruckt wurde, führen. Während dieses Gespräches aber auch im privaten Teil danach konnte ich nicht feststellen, dass er es nicht ernst meinte! TB 

[11:17] Dr. Cartoon zu Schäffler:

Schäffler muss/ musste genauso gegen verbohrte Zeitgenossen ankämpfen wie jeder Hartgeld-Leser der versucht in seinem persönlichen Umfeld seine Mitmenschen für das Thema Crash zu sensibilisieren. Er wird auch gegen Wände geredet haben.

[11:36] weitere Leser-Kommentare-DE zu Schäffler:

(1) zum Thema Schäffler würde ich gerne allen nochmals seine Position in der eigenen Partei in Erinnerung rufen. Von daher ist es ihm äußerst hoch anzurechnen, dass er diesen anscheinend hoffnungslosen Kampf noch immer führt und nicht aufgibt.
Hier entsprechender Artikel aus dem Handelsblatt: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/euro-rettungsschirm-schaeffler-der-don-quijote-des-euro/4174086.html
Wie hier angekündigt hat er tatsächlich als einziger in seiner Partei gegen das sogenannte Rettungspaket gestimmt.

(2) In jeder Gruppe der Einheitspartei darf es jeweils einen Abweichler geben. Das nennt man dann Meinungsvielfalt. Diese Abweichler werden dann in Talkshows eingeladen wo sie dann ein bisschen Rumquatschen dürfen, ohne zum Thema zu kommen. Außerhalb der Einheitspartei werden Abweichler als Nazis beschimpft. Nee, ich mag diesen ganzen Sch. nicht mehr.


Neu: 2015-02-11:

[16:00] Mises.org-Übersetzung: Philipp Bagus: Der Euro ist eine Katastrophenwährung, die gerade untergeht

[16:00] Focus: Fliegt Griechenland heute aus dem Euro? Im Zweifel werden Italien und Spanien die Griechen opfern

Der Alptraum-Grieche Alexis Tsipras hat sich verzockt: Selbst Spanien und Italien haben genug von seinen unverschämten Forderungen, Beleidigungen und frechen Finanztricks – auf dem heutigen EU-Gipfel droht Griechenland der Showdown.

Kommentar seines einflussreichen Ex-Beraters Andrés Ortega in der „Financial Times": „Wenn sich die Geldgeber ihre Finger an Griechenland verbrennen, dann werden sie auch Madrid, Mailand oder Lissabon keine Schecks mehr ausstellen. Und wenn die Deutschen fühlen, dass eine gemeinsame Währung mit Griechenland nicht mehr ihren Interessen dient, dann werden sie das auch die anderen Länder Südeuropas spüren lassen." Jede Wette: Bevor das passiert, lassen Italien, Spanien und Portugal die unbelehrbaren Griechen fallen. Womöglich sogar schon am heutigen Mittwoch.

Also raus mit den Griechen aus dem Euro. Die Drahme ist schon gedruckt.WE.
 

[09:05] Focus: Schlimmer als Lehman-Pleite: Ohne die Griechen stürzt der Euro um 25 Prozent ab

Nach der Griechenland-Wahl blieb es zunächst ruhig, doch jetzt mehren sich ängstliche Stimmen: 80 Prozent der Finanzmarktakteure rechnen mit einer Staatspleite. Ob das eine gut oder eine schlechte Nachricht wäre, ist hingegen umstritten.

Das sagt eigentlich alles über die Kunstwährung. Der Euro gehört ins "Museum für absurde Ideen" anstatt an die Märkte dieser Welt! TB

[10:22] Leser-Kommentar-DE zum angeblichen 25-%-Absturz:

Diese Panikmachen kommt mir suspekt vor bei Leuten und Mietmäulern, die ständig nur fordern, der Euro möge wegen des Exportes schwächer werden. Das wäre für die ganzen Spinntisierer ja ein Festmahl. Also vermute ich mal, frei nach dem Motto, das, was wirklich gefürchtet wird, wird nicht geschrieben, daß nur das Vorzeichen geändert werden muß:
Ohne die Griechen schießt der Euro um 25% nach oben! Das fürchten die ohnegleichen.
Ich fürchte es aber auch: Es würde die wachsende Aversion gegen den Euro leider einbremsen und sogar begrüßt werden, was dem System eine weitere Atempause verschaffte.
DAS kann man nicht wirklich wollen.

[10:30] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Die ganzen Händeaufhalter von EU, Hartz IV, die ganzen Kassen, Ämter und Behörden und Sozialfreunde mit ihren Steuern und Abgaben bitte, bitte, bitte gleich mit ins Museum für immer abschieben. Wir zahlen Unmengen alle an sie. Bald rechnet sich's nicht mehr. Das sind die reinsten Wirtschaftsblockaden.


Neu: 2015-02-08:

[13:00] Prabelsblog: Mit dem Euro wird gespielt

Im Spiel mit dem Untergang fahren zwei Spieler, vielleicht Griechenland und Deutschland mit Höchstgeschwindigkeit aufeinander zu. Oder einer weicht aus. Oder beide weichen aus. Den größten Nutzen hat derjenige Spieler, der kaltblütig weiterfährt, während sein Mitspieler Angst bekommt und ausweicht. Der Ausweichende hat zwar die Mutprobe nicht bestanden, jedoch sein Leben behalten. Weichen beide aus, so ist ihr Nutzen hoch, da sie voreinander nicht ihr Gesicht verlieren und überleben.

Der griechische Finanzminister als Spieltheoretiker - interessanter Ansatz! TB

[16:30] Der Bondaffe zur Spieltheorie:

Natürlich ist der GREXIT ein Spiel. Das ganze System ist phasenweise mehr Wirtschaftspiel als Wirtschaftssystem. Ein Verwandter von mir ist leidenschaftlicher Kartenspieler. Und er spielt teuer. Wir sind uns einig, dass es zwischen einem Kartenspieler und einem Trader (sei es mit irgendwelchen Aktien, Futures, Optinen und sonstigen Derivaten auf eigene oder angestellte fremde Rechnung) keinen Unterschied gibt. Die Verhaltensmuster sind gleich. Selbst wer keine Ahnung vom Kartenspiel oder Futureszocken hat. In dem Moment in dem er im Spiel als Teilnehmer aktiv wird und Erfahrungswerte (Gewinne/Verluste) macht, lernt er und wird erfolgreiche Muster als Strategien fortführen wenn er überleben will. Wenn also der griechische Finanzminster Varoufakis beides verbinden kann, nämlich die Verhaltensweisen einen Kartenspielers und Volkswirtschaftsspielers, hat er extrem gute Karten was die Beurteilung der Verhaltensweisen seiner Gegner angeht. Er wird auf jeden Fall Muster wiedererkennen, die er schon kennt und damit die zu erwartenden Wahrscheinlichkeiten und daraus resultierenden Möglichkeiten.

Er wird auch immer aus der Sichtweise eines Spieler heraus denken. Egal welches Spiel er spielt, sei es Mühle, Schach, Monopoly oder das GREXIT-Spiel: ER WILL GEWINNEN! ER WILL NICHT VERLIEREN. Demzufolge dürfte er sich nicht auf halbseidene Kompromisse einlassen. Dieses Spiel hat auch keinen Wettcharakter, es hat keine Wettkomponente. Es ist kein strategisches Spiel wie Schach, es beinhaltet auf jeden Fall die Bluffkomponente wie sie bei Pokern angewandt wird. Mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich. Varoufakis weiß auch, dass man ihn hintergehen will. Es ist kein sauberes Spiel und es war eh noch nie ein ehrliches Spiel. Aber Varoufakis macht das nicht erst seit gestern.

Was ist das Ziel des griechischen Finanzministers? Ist daher der GREXIT der Gewinn des Spiels oder der Verlust? Das hier hat nichts mit Spielen als eine Art Zockerei zu tun. Nein, das hier ist viel mehr als angewandte Spieltheorie in der Praxis. Hier geht es zuerst um das griechische Volk, dem er sich verpflichtet hat. Bleibt zu hoffen, dass Varoufakis das nicht vergisst.

[16:30] Der Schrauber zur Spiletheorie:

Zitat: "Weichen beide aus, so ist ihr Nutzen hoch, da sie voreinander nicht ihr Gesicht verlieren und überleben."
Nicht unbedingt:Weicht einer nach links und einer nach rechts aus, dann fahren sie trotzdem ineinander.


Neu: 2015-02-07:

[8:15] Leserzuschrift-AT: senkrechter EURO-Absturz am 6.2. um 14h:

Gestern, 6.2. etwa nach 14.00h hat der EURO von 1,147USD einen senkrechten Absturz auf 1,135USD hingelegt. Sieht das dann am Tag wenn der EURO stirbt in der Grafik so aus aber nur mit einer viel längeren Senkrechten ? Welche Ursachen haben jetzt in der Endzeit- manipulations- Phase solche Abruptabstürze um sofort wieder aufgefangen zu werden ? Übrigens Gold wurde auch gleich ordentlich runter gedrückt.- Da dürfte doch die Gacke richtig am Dampfen sein.

Ja, so ähnlich, aber viel brutaler können wir uns das für den Tag des Euro-Todes vorstellen. Noch kann sich das System wehren, dann nicht mehr.WE.


Neu: 2015-02-06:

[12:30] WIWO: Eurokrise Target-Saldo der Bundesbank explodiert

Der Target-Saldo der Bundesbank ist im letzten Monat von 460 Milliarden auf rund 515 Milliarden Euro sprunghaft angestiegen. Einen solch dramatischen Zuwachs hatte es während der Hochphase der Eurokrise nur zwei Mal gegeben, 2011 und 2012.

Jetzt beginnt also die richtige, finale und terminale Eurokrise.WE.


Neu: 2015-02-02:

[20:00] Focus haut auf die Euro-Südstaaten ein: Deutschland als Sündenbock? Danke, Frau Merkel! Gegen die Euro-Weicheier hilft nur Standhaftigkeit

[07:13] Goldseiten: Wenn das schwächste Glied der Kette reißt

Bricht das schwächste Glied der Kette, etwa Griechenland, folgt eine Kettenreaktion unbeschreiblichen Ausmaßes. Dann bewahrheitet sich Merkels Orakel: "Bricht der Euro, dann bricht Europa". Nicht, weil sie Recht hat, sondern weil sie und die übrigen Rettungs-Narren Europa an diese Klippe gebracht haben. Zur Zeit der Lehman-Pleite hätte man mit wesenlich geringeren Schäden den Euro beerdigen können. Heute zerrüttet es sämtliche Haushalte - der Staaten und der Bürger.

Das schwächste Glied der Kette ist nicht Griechenland sondern die Konstruktion de Euro, die Griechenland zur klasischen Sollbruchstelle gemacht hat! TB


Neu: 2015-02-01:

[17:08] Welt: Warum kein Mensch kapiert, wie Geld funktioniert

Täglich ist von neuen Fantasiesummen die Rede, die angeblich irgendwo gerettet oder vernichtet werden. So sehr wir es auch versuchen, wir werden das Geld nie richtig verstehen. Aber war das je anders?

[10:50] MMNews: Schäffler: Der Euro ist Verrat an Europa

Das Schönreden und die Scheinheiligkeit der nunmehr fünf Jahre andauernden Euro-Politik wurde entlarvt als das, was es ist: Ein Verrat an der europäischen Einigungsidee. - Genützt hat die ganze „Retterei" nur einer Gruppe: Den Investoren, die auf den kollektiven Rechtsbruch der Europäischen Verträge spekuliert haben.

Und wenn man Steuergelder für die Rettung der Politwährung verchwendet, ist das ein klarer Verfassungsbruch! Aaah ja, ihr habt ja keine. Na dann ist's ja auch wieder ok! TB


[09:51] BZ: SNB legt angeblich Franken-Korridor fest

Vor etwas mehr als einer Woche kostete der Euro noch weniger als einen Franken. Am letzten Freitag waren es 1.05 Franken – das entspricht einer Abwertung des Frankens von rund 7 Prozent innerhalb von sieben Tagen. Gemäss Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» ist das kein Zufall: Die Schweizerische Nationalbank SNB operiere mit einer Art inoffiziellem Euro-Mindestkurs, schreibt sie mit Berufung auf «SNB-nahe Kreise».

[12:30] Leser-Kommentare-DE zum Korridor:

(1) Bezüglich des Franken Korridors muss man wohl annehmen, das diese Notenbankster allesamt irre sind, so wie Einstein das einst einmal beschrieb.
Genau so wie der 1.20 Peg jeden denken Menschen dazu einlud Franken für >= 1.24 zu kaufen, lädt dies nun geradezu ein, Franken zu >= 1.04 zu kaufen. Was natürlich irgendwann passieren wird ist, das sich dieser Korridor nicht mehr weiter halten lässt, mit den bekannten Folgen.
Ich hätte da nur eine Bitte an die irren Notenbankster: haltet das bitte für mindestens 1 Jahr aufrecht, damit meine Gewinne aus der Devisenspekulation wieder steuerfrei sind, vielen Dank schon mal.

(2) Eine Idelogie wird nicht aufgegeben. Nichts anderes ist es, wenn ein paar Nichtsnutze einen Kurs festlegen bzw. Wirtschaft kontrollieren wollen.
Wirtschaft ist der Austausch von menschlichen Leistungen und Bedürfnissen. Sie, die Nationalbänker haben es zu einere Religion gemacht.
Ein Priester gibt seine Religion niemals auf. Eine Religionsänderung geht nur mit dem Tod (ersatzweise Entlassung aus dem Job) dieses Fahnenhalters einher. Dieses ist nicht geschehen, also wird die Fahne (Franken-PEG, Korridor etc.) nun an einer anderen Stelle hoch gehalten. Die Schweizer werden also weiterhin bestohlen !

(3) Der Bondaffe: Danke SNB! Kalkulationssicherheit für die Wirtschaft bedeuted auch Kalkulationssicherheit für die Spekulanten. So gibt es also jetzt "eine Art inoffizielles EUR/CHF-Mindestkorridor-Peg", dass 10 Milliarden Schweizer Franken (in welchem Zeitraum?) kosten darf. Die Botschaft des Artikels lautet, dass die SNB immer noch Angst hat, dass der Schweizer Franken zum EURO wieder steigen wird. Liebe Schweizer Bürger, Steuerzahler und Bankkunden, das wird wieder teuer für Euch. Die Spekulanten laufen sich schon wieder warm, auf geht's in die zweite Runde.

[12:45] Die ZBs sind heute durch und durch sozialistisch, sie gehorchen der Politik, die das Spitzenpersonal dort bestimmt.WE.


[09:41] N8wächter: Das EUR/CHF-Peg Desaster

Mit Auflösung des EUR/CHF-Peg durch die Schweizer Nationalbank am 15.1.2015 haben sich Fremdwährungskredite in Schweizer Franken für Kreditnehmer die in EURO rechnen, rapide verteuert. Ausgehend von einem Rückgang von 1,20 Schweizer Franken auf 1,00 Schweizer Franken für einen EURO entspricht es basiswertberechnet einer Verteuerung von 16,6 Prozent. Dieser Schock vollzog sich weltweit, im Umkehrschluß hat der Schweizer Franken global aufgewertet.

Der Bondaffe über eine der größten Interventions-Katastrophen der jüngeren Europageschichte! TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv