Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2015-08-23:

[10:25] ortneronline: Der Euro als Wohlstandsvernichtungs-Maschine must read!!!

August 1997, die Europäische Union bereitet mit einiger Begeisterung auf die Einführung des Euro vor. Nur ein amerikanischer Wirtschaftsnobelpreisträger namens Milton Friedman hält das für keine gute Idee. Er schreibt einen akademischen Aufsatz, „The Euro: Monetary Unity To Political Disunity?", über die Frage, ob der Euro letztlich die „Vereinigten Staaten von Europa" herbeiführen würde.

[12:30] Da kommt ein böser Verdacht auf: wurde der Euro überhaupt nur zur Diskreditierung und Entfernung der Demokratten geschaffen?WE.

[18:00] Der Bondaffe zur Vermögens-Vernichter-Währung:

Genau so ist es, dazu wurde der EURO geschaffen. Der EURO ist ein Dominostein in einem großen Plan. Dazu gehörte die Wiedervereinigung D 1990, dann der EURO 1999, 9/11 in 2001, die Subprime-Krise 2007 usw. usf. Eine aktueller Stein ist das Griechenland-Theater. Dann kommt bald der EURO-Fall. Ich denke dieser Fall wird aus dem Nichts kommen, einfach so. Wahrscheinlich ist der jetzige kurze EURO-Anstieg gegen USD nur ein Täuschungsmanöver.

[19:00] Laut meinen Quellen werden ALLE MITTEL eingesetzt, um die heutige, poltische Klasse zu vertreiben. Die Pläne sich grossteils schon ziemlich alt. Geld und Aufwand spielen dabei keine Rolle. Warum nicht auch eine Gemeinschaftswährung aufbauen, die dann untergeht. Die "EU & Euro-Gläubikeit" der Politik in den letzten Jahren deutet auch darauf hin.WE.


Neu: 2015-08-22:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Euro-Crash:

Sie schreiben in Ihrem aktuellen Artikel, dass der Euro noch vor dem großen (Dollar-)Crash Mitte September auseinander fliegen und abwerten soll.
Nur wie soll ein Ausstieg Deutschlands denn in dieser noch "normalen" Zeit plausibel gemacht werden? Der Bundetag hat dem 3. Paket ja letztlich ohne Murren zugestimmt. Das gilt auch für die Parlamente der anderen Zahlerstaaten. Woher soll also plötzlich, wir haben nicht mehr viel Zeit, so eine krasse 180-Grade-Wende herkommen? Haben Sie da genauere Details?

Das mit dem Euro-Crash vor dem Dollar-Crash habe ich bei einem vE-Briefing vor etwa einem halben Jahr gehört. Man sieht, dass eine Euro-Spaltung herbeigeschrieben wird. Ob es wirklich so kommt, werden wir sehen. Es ist egal.WE.
 

[10:40] Geolitico: Warum die Krise nicht enden darf


Neu: 2015-08-21:

[08:55] Geolitico: Wagenknecht rückt vom Euro ab

„Der Euro funktioniert nicht", sagt die künftige Linken-Fraktionschefin Wagenknecht. Die Linke streitet über den Euro als „ Projekt der herrschenden und besitzenden Klassen".

Die Lernkurve der Linken ist ja relativ flach - aber Hauptsache Lernkurve, oder? TB
 

[08:41] Presse: Der Euro, eine Maschine zur Vernichtung des Wohlstands?

... Friedman zweifelt daran sehr: „Ich glaube, dass die Einführung des Euro den gegenteiligen Effekt haben wird. Sie wird politische Spannungen verschärfen, indem sie divergente Schocks, die durch Änderung der Wechselkurse leicht hätten gemildert werden können, zu umstrittenen politischen Themen macht [. . .]. Monetäre Einheit, die unter ungünstigen Bedingungen eingeführt wird, wird sich als Hindernis für die politische Einheit erweisen."

[13:50] Sehr bald ist dieser Euro ohnehin Geschickte. Interessant, die Medien entdecken es auch schon.WE.


Neu: 2015-08-19:

[8:00] Mises.de: „Der Euro ist gescheitert“ – ein Interview mit Karl-Friedrich Israel


Neu: 2015-08-16:

[16:28] Der Bondaffe: EUROFAHRPLAN 2015 –Teil 2 – Die Strategien der Bereicherung

[10:53] SZ: Wo Europas Schwachstelle liegt

In Brüssel, Rom, Athen, Paris, Berlin, .......

[10:08] MMNews: Rettung bis zum Ende

Von Albert Einstein stammt das geflügelte Wort, es sei ein Zeichen von Wahnsinn, mit stets derselben Methode unterschiedliche Ergebnisse erzielen zu wollen. Wenn dies stimmt, dann hat der Wahnsinn Brüssel, Berlin und die Regierungssitze der übrigen EU-Staaten fest im Griff.

[16:13] Leser-Gleichnis-DE zum Euro:

"Eine Maus ist in einen Eimer mit Milch gefallen. Weder Rand noch Boden kann sie erreichen. So schwimmt sie und schwimmt und denkt: ich kann genausogut aufgeben; ich muss hier doch ertrinken.
Aber sie schwimmt weiter; und was sieht der nächste Morgen? - Eine völlig erschöpfte Maus auf einem Berg Butter."
Die Maus erinnert mich an die Politiker: Ohne eine Chance strampeln sie immer weiter. Aber hier endet die Analogie: den Berg Butter wird es nicht geben; sie schwimmen nämlich in Wasser!


Neu: 2015-08-15:

[15:00] Der Bondaffe: EUROFAHRPLAN 2015 –Teil 1 – Die Strategie und der Plan des unmöglichen Austritts

Ein rechtlich sauberer Austritt ist schwierig, aber es ist jedem Staat möglich EU und Euro zu verlassen, weil er real souverän ist und Juncker keine Armee hat, um das zu verhindern.WE.


Neu: 2015-08-14:

Allgemeine Themen:

[09:29] DWN: US-Ökonom: „Es ist Zeit, Deutschland aus der Euro-Zone zu werfen"

[08:53] MMNews: Kommt die DM doch?

Hinter verschlossenen Türen wird ein Ausstiegsszenario Deutschlands aus dem Euro diskutiert. Dies erfuhr MMNews aus vertraulichen Quellen. Einzig Frankreich scheint sich diesem Schritt noch entgegen zu stellen. Hintergrund: Die PIGSF Staaten können unter dem Diktat Deutschlands kaum noch atmen. Der Euro ist so etwas wie ein Goldstandard für die Südschiene.

[09:28] Leser-Kommentare-DE zur kommenden DM:

(1) Wenn das passiert, gibt es gleich ersteinmal mindestens 30% Zwangsabgabe. Die Politiker gönnen uns nicht einmal den Währungsgewinn. Der wird gleich einkassiert.

[10:15] Es passiert das, was im Drehbuch steht: die Spaltung von EU und Euro, wahrscheinlich durch den Austritt Deutschlands noch vor dem grossen Crash. Kontogeld und der Euro insgesamt sind daher sehr unsicher.WE.

(2) Könnte eine Rückkehr zur DM nicht auch eine brutale Maßnahme gegen das Abheben von Kontogeld sein? Die Eurobanknoten werden wertlos, wenn sie nicht innerhalb einer bestimmten Frist gegen neue DM-Scheine umgetauscht werden (natürlich zu einem verbrecherischen Räuberkurs von 10:1 oder dergleichen) und ab einer Barsumme von 5000 Euro muss der Nachweis erbracht werden, woher das Geld stammt. Kein Nachweis - kein Umtausch und damit wertlos.

(3) Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Deutschland aus dem Euro rausgeht. Einen Grexit wird es definitiv nicht mehr geben, da das gr. Parlament ja den Auflagen nun zugestimmt hat. Also müsste letztendlich nächste Woche der Bundestag gegen das dritte Hilfspaket stimmen. Und das kann ich mir bei diesen Gutmenschenparlamentarieropas einfach nicht vorstellen. Die haben doch immer nur die Hosen voll und sagen zu allem Ja und Amen. Und diese paar aufmüpfigen Abweichler wie z.B. Gauweiler kann man doch auch vergessen. Die Regierungskoalition ist einfach zu groß. Es müssten demnach fast alle von Union und SPD gegen das Paket stimmen. Das ist einfach unvorstellbar. Merkel sitzt jetzt zwar ein wenig in der Klemme, da der IWF nicht mehr mitmachen will. Dieses galt ja als Bedingung für das 3. Paket. Aber auch da werden die Weicheier am Ende wieder sagen: Dann machen wir es halt ohne IWF.
Wie kann man sich also einen Dexit nun doch noch vorstellen?

(3) Der Silberfuchs @ 2 (Zitat, dann Lösung): "wenn sie nicht innerhalb einer bestimmten Frist gegen neue DM-Scheine umgetauscht werden (natürlich zu einem verbrecherischen Räuberkurs von 10:1 oder dergleichen) und ab einer Barsumme von 5000 Euro muss der Nachweis erbracht werden, woher das Geld stammt. Kein Nachweis - kein Umtausch und damit wertlos."

Ich kenne Dutzende Leute, die am 15. des Monats schon über keine 500 Euro mehr verfügen können. Bei einem Netzwerk aus 20 Leuten mit je 20 Deppen, die dann umtauschen zu je 5000 Umtauschbetrag ist das schon mehr als eine Mio. an Reingewinn nach Abzug aller sehr großzügig kalkulierten Kosten. PS: In der DDR bei der Einführung der DM-MARK ging das auch genau so! PPS: Noch ein Grund für keine Zeit für dumpfe Rache...

[14:15] Ich erwarte die Euro-Spaltung kurz vor dem Crash im September. Wer austreten wird, wird sich zeigen. Vermutlich DE plus einige andere Nordstaaten.WE.


Neu: 2015-08-11:

Allgemeine Themen:

[09:40] WF: Auf dem Weg zur „Vollendung" der Wirtschafts- und Währungsunion?

Die grotesken Bemühungen um eine (Schein-)Lösung der Griechenland-Krise haben die Diskussion um Reformen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) in den letzten Monaten neu beflügelt. Die Folgerungen gehen allerdings – wie schon früher – in unterschiedliche Richtungen. Einerseits wird beklagt, dass fundamentale Regeln der WWU sträflich missachtet würden und eine Rückkehr zu dem „Konsens von Maastricht" unbedingt notwendig sei.


Neu: 2015-08-09:

Allgemeine Themen:

[14:10] Focus: Varoufakis behauptet: Das ist Schäubles geheimer Plan für die Eurozone

Der Syriza-Politiker behauptet, Schäuble betrachte den Grexit nur als ein Mittel zum Zweck – und habe es tatsächlich auf ganz andere Länder abgesehen. „Der Plan von Schäuble ist es, die Troika auch anderen Ländern aufzuzwingen. In Madrid und Rom. Aber vor allem in Paris." Paris hält Varoufakis für „den Hauptgewinn, das finale Ziel der Troika". Den Grexit wolle man lediglich benutzen, um die nötige Angst in Madrid, Rom und Paris zu schaffen, damit die Troika dort akzeptiert wird, sagte er gegenüber „El Paìs".

Das wirkliche Ziel ist die Spaltung des Euro. Man lässt über das Sprachrohr Varoufakis schon einiges raus.WE.


Neu: 2015-08-07:

Allgemeine Themen:

[07:55] DWN: Frankreich gegen Deutschland: EU-Giganten auf Crash-Kurs

Zwischen Deutschland und Frankreich dürfte es schon bald zu einer Neuauflage des Konflikts um neue Kredite für Griechenland kommen. Frankreichs Präsident Hollande und EU-Präsident Juncker unterstützen die Syriza-Pläne. Wolfgang Schäuble glaubt nicht an eine schnelle Einigung. Griechenland ist der Katalysator eines grundsätzlichen Richtungsstreits zwischen den beiden EU-Giganten.

Doch Schäuble ist offenbar entschlossen, diesmal auf den Regeln zu bestehen und damit die Franzosen vor die Alternative zu stellen, weiter mit Deutschland im Euro zu bleiben – oder eben nicht. Die Giganten der EU steuern auf einen Frontal-Crash zu. Es geht längst nicht mehr um Griechenland, sondern um die Zukunft des Euro und damit der EU.

[10:30] So hat man es mir im Briefing Ende April vorausgesagt, jetzt läuft es ab. Gespielt von erpressten Handlanger-Politikern.WE.


Neu: 2015-08-05:

Allgemeine Themen:

[15:15] MM: Lasst uns aus dem Euro austreten, bevor Italien es tut

Mittlerweile dämmert es auch den glühendsten Befürwortern des Euro, dass die Idee mit der Währungsunion zu einem Bumerang für die europäische Idee geworden ist. Statt Europa zu einen, führt das straffe Eurokorsett zum Gegenteil. Die Bilanz des Projektes "Euro" ist für alle beteiligten Länder verheerend.

Die nächste Welle der Euro-Austritts-Propaganda rollt im Mainstream an.

[19:15] Leserkommentar-IT:
Möglicherweise werden Deutschland und Österreich den Euroaustritt verschlafen. Bewegungen, wie "Cinque Stelle" oder "Podemos" gibt es dort noch nicht und werden sich, wenn überhaupt, sehr langsam entwickeln. In einigen Südländern fehlt hingegen nicht mehr viel und eine Antieuropartei ist an der Macht. Schwer zu sagen, wer der erste sein wird, jedenfalls nicht Deutschland oder Österreich.

Auf jeden Fall wird sich der Euro bald spalten. Wer zuerst austritt, weiss ich selbst nicht. Aber die Propaganda in den Medien sagt, dass es Deutschland machen wird. Ja und Südtirol kommt heim ins neue Reich.WE.
 

[14:30] Geolitico: Gezielte Euro-Verelendungspolitik

[09:51] DWN: Griechenland: IWF bringt Merkel in die Bredouille

[12:50] Leser-Kommentare-DE zum IWF:

(1) ....IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits vor Wochen Zweifel an der Tragfähigkeit der griechischen Staatsschulden angemeldet und sich für einen Schuldenschnitt stark gemacht, wobei für den Währungsfonds selbst ein Forderungsverzicht kein Thema ist.
Die sollen sich alle gegenseitig die Augen auskratzen. Der IWF will einen Schuldenschnitt, was das Gleiche ist wie ein Forderungsverzicht. Diesen Forderungsverzicht verlangt der IWF aber von den Deutschen, selber verzichtet der IWF auf gar nichts. Das heißt wohl nichts anderes wie das Deutschland auf seine Forderungen verzichten soll und gleichzeitig die griechischen Schulden an den IWF bezahlen soll. Tja Angela, tu dich mal mit einem deiner Saufkumpanen zusammen und philosophiere wie man aus dieser Nummer raus kommt. Pass aber auf, auf welchen Stuhl du dich setzt. Die Beine könnten angesägt sein. Da kommen wohl in Kürze einige unangenehme Fragen auf dich zu.

Wieder einmal hat sich das Land der Dichter und Denker bzw. die politischen Vertreter desselben ordentlich düpieren lassen. TB

(2) Die IWF-Forderung eines Schuldenschnitts für Griechenland könnte Merkel – wie von WE bereits einmal erwähnt – als Kriegsreparationen verkaufen. Das würde die Volkswut hier bestimmt steigern. Andererseits würde damit das Griechenlandtheater weiter in die Länge gezogen. Es würde dadurch vermutlich auf den ersten Blick auch nicht zum Spaltpilz zwischen FR und DE werden. Oder hätte man in diesem Fall noch eine andere Überraschung im Köcher?

(3) Der IWF wird m.E. mit dem Fall der USA und dem Dollar mit untergehen, so wie vermutlich viele Tarnoganisationen die nur zur Versklavung des Planeten geschaffen wurden. Die Weltherrschaft wird gerade verlagert, die USA von diesem Thron gestürzt.

[13:30] Ja, IWF, UNO und ähnliche Organisationen verschwinden alle.WE.
 

[08:09] heise: Deuexit statt Grexit?

In Frankreich steht die sozialistische Regierung angesichts der Tatsache unter Druck, dass sie den deutschen Kurs in der Griechenland-Frage unterstützt hat. Das führte nun dazu, dass der französische Finanzminister als erstes Regierungsmitglied seinen deutschen Kollegen klar kritisiert hat. Mit dem Ausstieg würde die Büchse der Pandora aufgemacht und andere Problemländer könnten das Heil in einer Abwertung suchen. Derweil wird in der Öffentlichkeit darüber debattiert, die Deutschen "allein im tiefen Wald auszusetzen", damit sie "ganz allein mit der geliebten Euro-Mark und ihren Konvergenzkriterien" spielen können.

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen! TB

[09:20] Dazu passend: Empfehlung aus Frankreich: Deutschland soll aus dem Euro austreten

[11:00] Dieser Rauswurf oder besser Austritt Deutschlands aus dem Euro sollte Ende August bis Anfang September kommen, denn der Euro soll ja vor dem Dollar crashen - meine Quellen.WE.

[12:42] Leser-Anfrage zum Cheffe-Kommentar:

Sie schreiben ihre Quellen sagen, dass der Euro vor dem Dollar crashen soll. Sagen ihre Quellen auch, was dann in D und in Rest Euroländern passiert ?

Soll D die DM wieder einführen und der Rest-Euro kollabiert anschliessend? Die DM könnte sofort zur Weltreservewährung aufsteigen oder gegenüber allen anderen Währungen aufwerten. Nach meiner Vorstellung, könnte auch gleich nach dem Ausstieg von D aus dem Euro der Großterror die Währungsreformen platzen lassen. Bin gespannt was ihre Quellen dazu sagen können.

[13:40] Es ist durchaus möglich, dass nach der Spaltung des Euro versucht wird, die DM wieder einzuführen. Aber sie wird nicht lange leben, das sie gegen den beim Crash explodierenden Goldpreis untergehen wird. Daher kann eine ungedeckte DM nicht Reservewährung werden.WE.


Neu: 2015-08-04:

Allgemeine Themen:

[9:15] Silberfan zu Börse stürzt ab Griechenland droht der Banken-Kollaps

Bis zum Euro-Crash bleiben alle im Euro oder alle Währungen crashen zusammen am Tag-X im September?

Ich weiss nur, dass sich der Euro spalten soll und kurz vor dem Dollar crashen soll. Der Dollar-Crash dürfte um den 13.9. passieren. Der Euro-Crash kurz vorher.WE.

[11:00] Der Bondaffe dazu:

Beim EUR/USD-Kurs ist keine auffällige Bewegung zu sehen. Hier wird uns eine heile Welt vorgegaukelt, trotz schlimmster GR-Krise. Man sagt immer, die Märkte nehmen eine Bewegung bis zu einem halben Jahr vorweg, aber hier erkennt man nichts. Also muß massiv in die Kursfindung eingegriffen werden.

Das die griechischen Banken immer noch existieren sollte uns doch alle überraschen. Wenn man bedenkt was schon alles getan wurde (bzw. wieviele zig oder hunderte Milliarden EURO dieser Spaß schon gekostet hat) um den jetzigen final-komatösen, aber nicht auf Dauer haltbaren Zustand zu erreichen, kann man nur sagen, daß es den Eingreiftruppen jeden EURO wert ist. Die EUROs werden einfach im Computer generiert, mittlerweile ist es schon egal wer das macht. Die Nachrichten hierzu werden immer offener und schmerzloser, das ist eine Art Vorbereitung, die das Volk aber nicht so richtig begreift.

Ich denke gerne in meiner selbst aufgestellten "Gleis-Theorie". Viele Gleise laufen nebeneinander und finden zunächst im Bahnhof "EURO-Crash" ihre erste Zusammenkunft. Ein paar Gleise aus der Börsenwelt, nennen wir sie die 1er-Linie", sind manipulierte Aktienmärkte, ruhig gestellte Währungen, die griechische Bankentragödie, der kommende GREXIT, ganz wichtig steigende Zinsen. Es sind die Gleise der Erwartungen die in den Bahnhöfen der Geschehnisse zusammenführen. Bisher waren es Fernverkehrsgleise aber wir sind schon im Innenraum des Nahverkehrs. Nach dem Bahnhof "Euro-Crash", folgen auf der 1er-Linie die Bahnhöfe "Edelmetallpreisexplosion", "Aktienmarktcrash" usw. Die andere Gleise sind den Themen auf HARTGELD.COM vergleichbar. "Multikulti" wäre die 2er-Linie, "Gesellschaft" die 3er-Linie usw, je nach persönlichem Gusto. Aber alle Linien enden im "Hauptbahnhof der Geschehnisse".

Ich habe es schon oft geschrieben, wir sehen hier nur noch zeitliches Finetuning. Schließlich braucht man auch ein Nebengleis "selbsterfüllende Prophezeiungen". Griechenland ist wohl das Zünglein an der Waage, läßt man los, setzen sich bestimmte Ereignisse in Gang. Noch ist es daher Zeit diverse Vorbereitungen zu treffen.

Und was mir noch auffällt ist, dass die Ölpreisentwicklung derzeit absolut kein Thema in der Presse ist. Das ist die offenste, aber nicht erkennbare Art der Ruhigstellung und Manipulation der Massen. Einfach nichts berichten.

Ich denke, die Systemabbruch-Planer haben jetzt kaum mehr zeitlichen Spielraum bei ihren Aktionen. Was wir jetzt sehen werden, ist alles inszeniert und vorausgeplant.WE.


Neu: 2015-08-03:

Allgemeine Themen:

[10:20] Mises.de: Griechenland und Europa brauchen Währungsfreiheit

Bargeldverbot/Negativzinsen:

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv