Werbung

Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2015-05-21:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[13:11] NZZ: Der Kampf gegen das Bargeld hat begonnen

[09:36] n8waechter: Der Bargeld-Krieg zerstört die letzten Reste der Freiheit

Wir werden auf den ultimativen Fall unserer Währung vorbereitet und wie ein gigantischer Vampir machen sich bankrotte westliche Regierungen bereit, das Leben aus ihren Bürgern zu saugen. Das bedeutet, sie werden im Grunde eine Lizenz zum Diebstahl der Vermögen haben. Wenn man beobachtet, wie die Welt-Elite sich Yachten kauft und sich ins Ausland absetzt, dann ist der Grund dafür, dass sie wissen was kommt. Das Leben und der Lifestyle wird den Menschen genommen. Bargeld ist das letzte Tauschmittel, das immer noch etwas Autonomie und Freiheit erlaubt.

[12:50] Der Mob wird sich die Freiheit nehmen und die Freiheitszerstörer zerstören.WE.


Neu: 2015-05-20:

Euro-Themen:

Bargeld-Verbot:

[15:52] Leser-Zuschrift zu "warum ein Bargeldverbot nicht klappen wird":

1 Ein BGV (acronym) würde die Wirtschaft vollkommen zum Erliegen bringen, weil jeder Anreiz fehlen würde.
2 Weiters würde die Schattenwirtschaft auf Basis anderer Tauschobjekte, sei es digital oder reale Güter, blühen.
3 Die gesamte Bevölkerung zu Huren und Sklaven machen zu wollen ist schlicht kranker Grössenwahn.

Ein feuchter Traum von einer kleinen Gruppe.

[18:00] So ist es. Die Diskussion um das Bargeldverbot dient nur zur Diskrediterung der Politik und um die Leute ins Gold zu treiben.WE.

[18:09] Leser-Kommentar-AT zu „Die gesamte Bevölkerung zu Huren und Sklaven machen zu wollen ist schlicht kranker Grössenwahn.":

Naja, ich würde sagen, die gesamte Menschheit wurde bereits zu Huren und Sklaven gemacht, oder bestimmt das Fiat Money nicht täglich über uns? Der Größenwahn – die Menschheit mittels Geld zu versklaven hat bestens funktioniert... Schritt für Schritt. Warum sollte dann das Bargeldverbot nicht ebenfalls – Schritt für Schritt – eingeführt, funktionieren? Aufhalten kann es nur mehr ein Regimewechsel, sonst nichts. Ein Politiker aus Österreich hat bereits vor 2 Jahren offiziell (Kronenzeitung) gesagt, dass er dafür ist, wenn alle Menschen gechippt werden... ! Wie war das noch: Zuerst werfen wir etwas in den Raum, und warten was passiert, passiert nichts machen wir weiter bis es kein Zurück mehr gibt.
 

[9:00] Zerohedge: What A Cashless Society Would Look Like

[9:00] MMnews: Bargeldverbot: Weg in eine totalitäre Zukunft

Wer dem Bürger suggeriere, ein Bargeldverbot sei harmlos, ja vielleicht sogar von Vorteil, der täusche die Menschen. Die Abschaffung des Bargelds stellt die größte Bedrohung der bürgerlichen Freiheiten dar. Ohne Bargeld lasse sich vollständige Überwachung und Kontrolle der Menschen ohne weiteres umsetzen. Metzger abschließend: „Die bargeldlose Gesellschaft ist mitnichten eine friedliche und gewaltlose Gesellschaft, sondern der Ausgangspunkt der Orwellschen Horrorvision eines totalitären Überwachungsstaates."

Genau so sollen unsere Demokrattien gesehen werden. Das ist einer der Hintergründe.WE.

[13:30] Leserkommentare: Bargeldverbot bedeutet konkret, der Staat oder die Bank als Handlanger bestimmen, wer, was wann und wie viel davon kaufen darf.

(1) Will die Politik den Donnerstag als Veggietag, dann akzeptieren die Scannerkassen Donnerstags keine Fleischprodukte. (Für den fetten Siggi machen sie aber sicher eine Ausnahme). Verweigert der Arzt sein OK, dann kann ich weder Bier noch Wein noch Schampus kaufen, es sei denn ich gehöre zu den dekadenten Funktionseliten, für die es Sonderrechte gibt.

Es wird noch besser: Will ich trotzdem mein Bier und frage einen Freund, ob er mir eines mitbesorgen kann, dann wird im Hintergrund, die Verknüpfung über Telefondaten und soziale Netze festegstellt, dass wir in Kontakt stehen und nahe beieinander wohnen und sein plötzlich gesteigerter Bierkonsum mit meinem nicht erfüllten Wunsch nach Bier vermutlich in Zusammenhang steht und ihm das zusätzliche Bier an der Kasse ebenfalls verweigert wird.

Was man einkaufen darf hängt dann nicht mehr von der Bonität sondern von willkürlicher Regulierungswut ab und darin ist die EU ja unschlagbar. Die Putzfrau darf dann nur noch einmal im Monat Lachs kaufen, auch wenn sie genügend Kredit hätte. Der EU-Kommissar darf jeden Tag Beluga und Schampus kaufen. Das ist standesgemäß.

Der Kauf immaterieller "Güter" wie Musikdownloads, Ebooks, Games und der damit in Zusammenhang stehenden Aboverträge und Abspielgeräte wird jedem erlaubt sein, aber physische Anlagegüter oder gar EM wird der "kleine Mann" einfach nicht mehr bekommen. Er hat keine Möglichkeit mehr, sich aus den Früchten seiner Arbeit etwas aufzubauen, er bleibt ein Stück Vieh im Stall, gechipt, welches täglich das fressen muss, was der Bauer im ausgesucht hat.

Selbstverständlich werden die Kontosalden jeden Monatsletzten auf Null gestellt und was nicht verbraucht wurde, wurde ja schließlich nicht gebraucht und kann dem Kontoinhaber ohne schlechtes Gewissen genommen werden. So etwas wie Altersvorsorge wird dann vollkommen unmöglich werden. Der Mensch wird vollkommener Willkür ausgesetzt sein.

Ich hoffe, dass so etwas niemals kommen wird.

Ja, so könnte es ausarten.

(2) Abschaffung des Bargelds hat noch viel weitreichendere Konsequenzen für Mensch und Gesellschaft, als beschrieben. Ohne Bargeld hiesse, dass das ganze Finanzsystem nur noch virtuell und absolut intransparent ist, da es überhaupt kein wirkliches Geld mehr braucht. Dann braucht es nämlich überhaupt kein Eigenkapital mehr für Banken (nicht mal mehr die jetzigen 1-2%), da niemand mehr wirkliches Geld abheben kann, und das virtuelle Kontogeld beliebig aus nichts generiert werden kann. Die Notenbanken können ihre Bilanzen unendlich aufblähen und haben alle Macht der Welt. Der Markt ist total abgeschafft. Das Kartell kann virtuell alles manipulieren und Zinsen ewig auf Minus halten. Der Bürger verliert so nicht nur sein Geld, sondern jede Freiheit. Jede kleinste Zahlung wird überwacht. Wenn das Konto gesperrt wird, muss er gehorchen oder verhungern. Das gilt auch für Organisationen und Firmen. Absolute Horror-Weltdiktatur des Notenbankkartells bzw. seiner privaten Besitzer, das 1913 mit der Gründung der FED ihren Ursprung nahm und dann immer mehr ausgedehnt wurde. Und diese planen genau diese absolute Macht !!!! Und die Menschen und Politiker wollen es immer noch nicht erkennen, dass sie so absolute Sklaven werden. Wie lange noch?

(3) Alles überflüssige Gedanken ! Das Bargeld kann nicht abgeschafft werden. Das ist so, als wenn Nestle sagen würde, kein Wasser mehr in Flaschen abzufüllen und wir Menschen dashalb verdursten müssten ! MERKE: BARGELD ist ein NATURRECHT !
Wenn einer die Bargeldabschaffung propagiert, dann meint er, dass die Obrigkeit (Regierung bzw. die bevöllmächtigte Notenbank) kein
Bargeld heraus geben soll. Na und?? Was macht es?
MERKE: BARGELD wurde am Anfang seiner Zeit weder vom König noch von einer Bank heraus gegeben ! Und doch hat es ohne
König/Kaiser/Streitmacht/Bank existiert und funktioniert. Genauer gesagt, die Obrigkeit (König) hat das BARgeld eingesperrt, indem er es zu seinem eigenen Privileg gemacht hat, Geld zu erzeugen (sei es nun Münzen oder Scheine).
Darüber sollte der Leser nachdenken. Die Abschaffung des sog. Bargeldes wird zum privaten Geld führen und damit zum Bankrott bzw. Mindereinnahmen der Banken bzw. des Staates !
Es besteht also kein Grund zum Heulen oder Klagen. Ganz im Gegenteil. Durch eine solche Maßnahme werden die Menschen mehr über Wirtschaft und Markt erfahren.

Richtig! Auch ich glaube, dass man sofort Lösungen finden wird und das schneller als die schauen können! Vor wenigen Tagen habe ich auch schon geschrieben, dass ein Bargeldverbot die Entwicklung in eine schöne neue Geldwelt beschleunigen würde. Privatwährungen werden aus dem Boden schießen wie die Schwammerln! TB

(4) Das Bargeldverbot müsste ja weltweit kommen. Da ja angeblich die CIA den Drogenhandel kontrolliert und mit dem Geld daraus verdeckte Kriegsführung und sogenannte Revolutionen finanziert,wäre das doch für diese Leute eine Katastrophe. Dies lässt mich hoffen,dass es vielleicht doch nicht soweit kommt. Auf Widerstand der „normalen" Leute können wir nicht zählen,ich hab noch kaum jemanden getroffen,den dies interessiert oder der etwas dagegen tun möchte.Die meisten finden es eher „praktisch".

(5) Ganuso wie das Geschrei über die vielen Wohnungseinbrüche dient auch die Bargeldverbotsdebatte nur den Banken: die Masse ist immer ängstlich und holt das Geld nicht vom Konto. Die Hütte muß ganz schön brennen, das Merkel will den Bankrun wohl nicht wieder persönlich beenden müssen.
Alles nur Massenpsychologie.

(6) Man sagt es uns deutlich : Das System stirbt jetzt !
Das System ist nur aufrecht zu erhalten wenn durch Bargeldverbot und Kapitalverkehrskontrollen der Sparer zwangsweise
im System gehalten wird. Ein Bargeldverbot ist in der Praxis nicht möglich, da sofort Tauschhandel eingeführt würde.
Also ist das System am Ende.

(7) Wann kommt endlich der Tag-X??? Ich kann diese Demokratten nicht mehr länger ertragen.. Jeden Tag eine neue Schweinerei..Also bei mir ist die Wut bereits ausgereift genug.. Weg mit dem nimmersatten, veganverschwulten Kommunistenpack - Her mit dem Kaiser und der Goldmark! 3x Hurra!

[18:00] Der Tag-X kommt, wenn genügend Leute ins Gold getrieben wurde und der Goldpreis daher nicht mehr gedrückt werden kann. Dann muss das Kommunistenpack den eigenen Staatsbankrott ausbaden.WE.


Neu: 2015-05-19:

[12:30] Fällt deswegen gerade der Euro? EZB öffnet Geldschleusen noch weiter

[13:30] Leserkommentar-DE:
Die im Artikel aufgeführten Begründungen sind schlichtweg ein Armutszeugnis und die völlige Bankrotterklärung an alle Marktteilnehmer.
Man schaue sich nur heute alle europäischen Staatsanleihen an, wie durch Zauberhand gehen alle Zinsen wieder in den Keller und dort sollen sie ja auch für "immer & ewig" bleiben. Zumindest nach dem Willen der EZB und den dahinter stehenden Sozialisten.
Wann durchschauen endlich die Marktteilnehmer dieses perfide Spiel und reagieren entsprechend ?

Das ist selbstverständlich alles so gemacht, damit es die Herde nicht durchschaut. Selbst wenn sie geschoren und geschlachtet ist, wird sie immer noch nicht durchblicken.WE.

[14:00] Leserkommentar:
Die EZB hat zwei Möglichkeiten. Man verkündet das unser politisches und monetäre System and Ende ist, oder man druckt. Wir leben nicht mehr in den 30ern, wo man noch eine Unze Gold für 30 gedruckte Dollar haben musste. Alternativlos bis zum bitteren Ende, und weil die Privathaushalte sich nicht mehr verschulden können, müssen es nun die Staaten tun, was natürlich im Endeffekt das Selbe ist. Wir brauchen exponentiell immer mehr Geld, und Geld entsteht aus Schulden. Wir alle wissen das. Darum lesen wir hier, und darum haben wir uns entsprechend "geschützt". Also nicht aufregen, sondern zurück lehnen und die Show geniessen...........

Die Show endet auf jeden Fall bald.

[15:16] Leserkommentar-CH:

Nun treten wir definitiv in die finale Phase ein. Mit dem Vermerk der EZB, dass gewisse Anleihenaufkäufe, welche für die Monate Juli und August geplant waren, bereits auf diesen Monat vorgezogen wurden, wird diese hyperaktive Aktion zum Beleg für gescheitertes Handeln. Der Euro ist tot und die Oberen in der „Führerzentrale“ scheinen dies langsam aber sicher auch mitzubekommen. Als nächste und letzte Stufenzündung wird dann der gesamte noch zur Verfügung stehende Restbetrag aus dem QE auf den Markt geworfen. Das Ganze erscheint mir wie bei Geburtswehen. Diese kommen in immer schnelleren Rhythmen, bis dann schlussendlich die Presswehen einsetzen. Mittlerweile sind wir bereits in der Phase der letzten Presswehen! Möge das „Kind“ doch schnellst möglich das Licht der Welt erblicken. 

[15:27] Der Silberfuchs zum Leserkommentar von 14:00:

Bravo! Bitte diese drei Schritte nachvollziehen:
- copy and paste (in eine Textdatei)
- Text formatfüllend auf A4 vergrößern und ausdrucken
- einrahmen und an die Wand hängen!

[16:43] Leserkommentar-DE zum Leserkommentar-CH von 15:16:

Genau Richtig erkannt vom Leser aus der Schweiz.
Ja das „Kind“ soll eine Goldene und Silberne Zukunft haben unter Kaiserliche Führung!
Ohne den Demokratten, Sozis und Wurst-Dingen. Prost! Auf die Geburt.

Also ganz so dekandenzfrei waren die Habsburger nun auch wieder nicht! TB


[9:30] Leserzuschrift-DE: Weidmann darf seine Meinung vortragen:

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann wird als EZB-Ratsmitglied künftig bei Abstimmungen alle fünf Monate aussetzen. 2015 wird er nach einem Beschluss des EZB-Rats bei den Abstimmungen im Mai und Oktober kein Stimmrecht haben, 2016 wird er bei Abstimmungen im März und August kein Stimmrecht haben.

Jedes Ratsmitglied behält allerdings stets sein Teilnahme- und Mitspracherecht. Dieses steht laut dem Rotationsprinzip auch denjenigen Mitgliedern zu, die gerade keine Stimme im Rat haben. Sie können ihre Argumente - etwa zu Zinsentscheidungen oder Sondermaßnahmen –also weiterhin in der Sitzung im Rat vortragen und damit die Entscheidungen der Stimmberechtigten mit beeinflussen.

Also falls "Sondermaßnahmen" bezüglich Griechenlands nötig werden sollten darf Weidmann das kommentieren.

Also, der Hauptzahler darf nicht mitstimmen, das ist typisch für EU und Euro. Hass wachse!WE.


Neu: 2015-05-18:

Bargeld-Verbot:

[16.15] Der Jurist zu Warum ein Bargeldverbot auch gut sein kann

Ich bin nicht für ein Bargeldverbot, doch wenn es kommt, dann sehe ich auch die gute Seite. Ein Verbot von Bargeld wäre ein Startschuss für alternative Währungen. Die Menschen werden dann anderes Geld benutzen; Geld, das sie für werthaltig empfinden. Hierbei denke ich nicht nur an Edelmetalle sondern auch an andere Assets. Um die Vorteile eines Bargeldverbots zu sehen, muss man etwas um die Ecke denken. Mit solch einem Verbot schaufelt sich der Geldsozialismus sein eigenes Grab.

Sehr gut analysiert! Die ganze Aufregung um die Bargeldabschaffung ist ein Drehbuch-Event, damit sich der Geldsozialismus sein eigenes Grab schaufelt. Wie bei allen "Events" laufen die Kasperl ins offene Messer.
Elegant!

Werthaltiges neues Geld ist dann Gold und Silber.WE.
 

[15:30] Presse-Goldjournal: Rogoff gegen Rogoff

[10:56] Der Bondaffe stellt zum Bargeldverbot Folgendes klar:

Was soll der Unsinn mit dem Bargeldverbot? Das haut doch eh nicht hin, das ist nicht umsetzbar. Soll man den Großteil der Bevölkerung ins Gefängnis stecken nur weil diese mit Bargeld bezahlt? Bargeld ist immer noch gesetzliches Zahlungsmittel. Da müssen erst einmal ein paar andere Gesetze abgeschafft werden bevor man etwas anderes endgültig verbieten kann.Das ist ein Ablenkungsmanöver. Man lenkt die Energie und die Aufmerksamkeit der Leser in Richtung "Bargeldverbot". Daher kocht man das Thema gerade in der Mainstreampresse auf höchster Stufe. Beim Bargeldverbot ist jeder betroffen, jeder kann mitreden, da hat man politisch gesehen die Lufthoheit über den Stammtischen errungen. Das ist so eine Art Gehirn-Training als Beschäftigungstherapie für jedermann, weil man so Verwirrung und Ablenkung stiften kann wenn andere Probleme auf einmal ganz offen zutage treten.

Wenn sich also das Elektrogeld an einem baldigen Zeitpunkt "X" pulverisiert und in Luft auflöst, damit meine ich starke Kursverluste an den Rentenmärkten und den Aktienmärkten, in einer Kombination des schnellen Schwundes mit in Beton materialisierten Elektrogeld (also Immobilien), dann kennt sich doch gar keiner mehr aus was los ist? Bargeld (als Hoffnung und Rettungsanker) soll verboten werden während sich das Elektrogeld bereits real in Luft auflöst! Das ist massenpsychologisch genial. Die Schafe flippen aus und sind total verwirrt, während sich die Wölfe noch das letzte Gold und Silber krallen.

Voraussetzung ist, und nur so geht es, dass das alles schnell abläuft. Also müssen wir mit einem Flash-Crash am Rentenmarkt rechnen. Normalerweise würden diese Rentenmarktgelder dann in den Aktienmarkt gehen, wenn aber dieser auch "schnell absäuft" (man wird uns dann die Geschichte mit der Derivatebombe auftischen), gibt es für die Elektrogeldanleger keine Alternativen mehr. Renten und Aktien gehen gemeinsam in den Keller. Die Affen flippen aus und sind total verwirrt. In der kurzen verbleibenden Zeit trocknen die Märkte aus, die Papiere sind nicht mehr handelbar. Die veröffentlichten Kurse erhalten ein schönes "t" für "taxiert", also geschätzt, ein Handel findet nicht mehr statt, weil die Kurse stark gefallen sind und keiner weiß wie er das alles beurteilen und psychisch verkraften soll? Was übrig bleibt wäre ein kleinerer Batzen Elektrogeld (Liquidität in Form von Girokontogeldern, Tagesgeld- oder Spareinlagen), der sich ganz schnell verflüchtigen und in Bargeld verwandeln würde. Hat man diese Fluchtgedanken aber im Vorfeld medienwirksam neutralisiert und mit einem Verbot belegt, tut die Mehrzahl der Schafe wieder einmal nichts. Das Geld bleibt auf den Konten und was dann als nächste Aktion von Poltikern in Verbindung mit den Bankern übrig bleibt ist wohl die lohnende, aber radikale Schafsschur. Denn diese Gelder werden dann dringendst gebraucht (den Schafen wird eine neue Geschichte aufgetischt), denn das Schöne bei den alten Schulden ist, dass sie trotz eines Crashs bei den Vermögensassets in voller Höhe erhalten geblieben sind. Zu deren Tilgung braucht man das Schafsschurgeld. Außerdem tritt mit dieser Taktik ein Währungscrash des EURO mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung ein. Diese Zeit brauchen bestimmte Personen um verduften und das Land verlassen zu können.
Das dürfte das Szenario sein weshalb man die Bargeldverbotsdiskussion vorantreibt. Man will verhindern, dass die Schafe zum Schluß doch noch etwas merken könnten und ihr Geld abheben und vielleicht auf die Idee kommen Gold und Silber zu kaufen. Unruhe und große Bargeldflows im Vorfeld der wichtigen Ereignisse wollen die Steuermänner nicht. Ob Bargeld in diesem Szenario später einen Wert haben wird will ich nicht beurteilen. Gold und Silber werden auf jeden Fall einen höheren Wert haben als vor dem Crash. Die Masse der Bevölkerung hat aber nichts mehr, nicht einmal mehr Hoffnung, und ist total enteignet worden. Die verantwortlichen Drahtzieher wird man, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr wieder sehen. So kann man das machen.

[12:02] Leser-Kommentare-DE zum Bondaffen:

(1) das liebe ich so an HG erst wird schon fast eine hysterische Debatte um ein schwachsinniges Bargeldverbot geführt und man überbietet sich an abstrusen Möglichkeiten , und dann setzt endlich der Hausverstand ein den wir hier schon so lange preidigen und in diesem Faall klärt der Bondaffe auf. Meinen Riesendank für die Erläuterung die absolut zielführend ist. Beste Grüße aus dem hohen Norden und nicht vergessen es gibt auch noch hier oben Menschen die das Denken noch nicht verlernt haben.

(2) Wen sollte interessieren wo ich meine Lebensmittel kaufe und welche?
Ich glaube dem Staat ist es relativ egal welchen Kaffee ich konsumiere, welches Fleisch oder welchen Brotaufstrich.
Es wird ihm auch gleichgültig sein wo ich tanke oder meine Brötchen kaufe.
Alle wesentlichen Käufe werden doch ohnehin bereits jetzt offen sichtbar.
Der Kauf eines Autos, einer Immobilie, die Buchung eines Urlaubs.
Warum? Geht eh alles über die Bank, meist per Kredit.
Überwachung via Handy ist bereits lange möglich, Bewegungsprotokolle also Alltag.
Bezahlapps ebenfalls, neuerdings sogar bei Netto und Penny.
Auch die Gesundheitsfürsorge halte ich für nicht durchsetzbar.
Wer soll das kontrollieren? Wer räumt dem Diabetiker die Schokolade aus dem Korb?
Das sind recht abstruse Möglichkeiten.
Selbst der Gedanke an verhinderte Straftaten ist ein Witz.
Die Kriminalität wird sich verlagern. Dann klaut der Junkie ner Oma nicht mehr die Handtasche, sondern schlägt seinem Dealer den Schädel ein...
Sinn macht das Bargeldverbot nur, wenn es dazu dient die Konten über kurz oder lang zu konfiszieren.
Alles andere geht dann über Tauschhandel.
Das ist doch ganz leicht ...

[14:00] So, jetzt machen wir Schluss mit dieser Debatte, bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.
 

[09:48] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Wir kommen dem gefährlich näher.... :
"Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen [...]"

.. oder den RFID-.Chip!!!!!

[10:23] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Rothschilds haben da ja investiert und wenn die Investieren bleibt kein Auge trocken. Also doch keine Monarchie sondern Diktatur ? Würde ja zu den Gesetzen in Vorbereitung passen und von den Beamten weiss man ja aus der Vergangenheit wie sie sich verhalten. Dürfte sich aber nicht um RFID handeln sondern um was neues.

(2) Als Ergänzung zum Thema RFID Chips. WE glaubt ja immer noch an MH 370 als Terrorflugzeug, was man nicht ausschließen kann da es angeblich in einem gewissen Land ein baugleiches und entsprechend markiertes Double in einem Hangar geben soll. Die Vermutung mit dem RFID ist schon ganz gut, aber das hier kommt der Wahrheit wohl näher.
http://www.epochtimes.de/Flug-MH370-Jacob-Rothschild-erhaelt-alle-Patente-fuer-implantierbare-Microchips-a1155306.html

(3) Hier ergibt sich möglicherweise eine Verbindung zum Verschwinden der MH 370, danach gingen alle Patente für implantierbare Microchips an Jacob Rothschild . Ursprüngliche Anmelder auf das Patent waren Peidong Wang, Suzhou, China, (20%), Zhijun Chen, Suzhou, China, (20%), Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20%), Li Ying, Suzhou, China, (20%), Freescale Semiconductor Austin TX (20%) (Rothschild). Datum Patent-Beantragung: 21. Dezember 2012. Datum Patent-Eintragung: 11. März 2014. Datum des Verschwindens von MH370: 08. März 2014.
Die vier chinesischen Patenanmelder befanden sich alle in dem Flugzeug.

(4) Blauer Kommentar von TB - RFID Chip .
Das mit dem " Abgestürztem Flugzeug " welches Nachweislich in Richtung Diego de Garcia geleitet wurde war mir nach kurzer Recherche klar - Wie beseitigt man am Schnellsten Patentmitinhaber . Abstürzendes Flugzeug .
Im alten Testament ( für mich das Testament des Satans - Schaddais - denn nur dieser braucht " OPFER " ) wird immer wieder Armageddon genannt ( Prophezeiung auch des MALS , Zahlung mittels der Zahl 666 - übrigens auf ALLEN Geldscheinen - Überweisungen - Strichcodes usw. drauf - es bedarf gar keinen RFIDChips mehr ) - was die wenigsten wissen - Armageddon bedeutet eigentlich , Das Wahre ( Wahrheit ) wird hervorgebracht .
Die alten Indoktrinierten Gläubiger des alten Testaments gehen von vollkommen Falschen Darlegungen aus - na ja altes Testament halt - verlogen , verdreht - falsch ausgelegt aufgrund Dummer Synapsenfehlgeleiteter Gehirndegeneration .
SIE werden ihr Armageddon bekommen - in schonungsloser " OFFENBARUNG " - die Gesamte Welt wird IHRE Lügen und Manipulationen erfahren .
So ist es Prophezeit - so wird es geschehen .


[08:26] Bargeldverbot: Das Bargeldverbot kommt

In Schweden und den Niederlanden ist die Abschaffung des Bargeldes schon sehr weit fortgeschritten. Dort haben die großen Banken und Supermarktketten einfach kein Bargeld mehr angenommen. Somit waren die Bürger dazu gezwungen, das Bargeldverbot zu akzeptieren. Ansonsten wäre das Einkaufen nicht mehr möglich gewesen. Das erklärt auch die Monopolisierung und Zentralisierung beziehungsweise Globalisierung der letzten Jahrzehnte. Die großen Weltkonzerne werden von nur wenigen hundert Familien kontrolliert. Auf diese Weise lässt sich das globale Bargeldverbot viel einfacher und schneller durchsetzen, als wenn es Millionen von kleinen "Tante-Emma-Läden" gäbe, die sich querstellen würden.

Ausgezeichnete Übersichtsseite zum Thema!

[08:17] Der Schrauber zur gestrigen Bargeld-Diskussion:

Es ist natürlich möglich, daß auch eine solche Idiotie noch Raum greift, wie das Bargeldverbot.
Aber, ebenso wie das "psychologische Goldverbot", ist das jetzt auch zu sehen:
Das ist eine Art psychologischer Bankrunbremse und -verbot. Der Uninformierte und auch viele nicht ganz konsequente Wissende, werden sich lieber für den vermeintlichen Spatz in der Hand entscheiden, als das Risiko der totalen Geldverlustes einzugehen.
Also Konto voll lassen und sich zyprisieren lassen wird ihnen als notwendiges Übel lieber sein, als Cash in der Hand, der dann wertlos ist.
Damit bleiben mehr Konten zum abräumen gefüllt, als wenn sowas nicht angedroht wird.
Dann erst gerade auf Risiko abräumen und es drauf ankommen lassen, werden nur wenige machen.
Für mich persönlich ist klar: Weiter Bargeld in der Tasche und Überschüsse in EM oder notwendige Sachen umsetzen. Nach dem Crash ist dann das Bargeld auch wertlos, aber vorher kann man sich damit erstmal besser behelfen.

[09:54] Leser-Kommentar-DE zum Schrauber:

Ja, ein anonymer Edelmetallkauf ist dann nicht mehr möglich - aber auch kein anonymer Edelmetallverkauf wenn es denn soweit ist. Es macht mir keinen Spaß das Unwort "Gold(besitz)verbot" in den Mund zu nehmen zumal ich weiß in welche Ecke ich dann gestellt werde. Denkverbot wäre schlimmer.
Aber, in Hinsicht des Bargeldverbots und der leeren Kammern der westl.
Nationalbanken, zusammen mit dem Druck der USA auf die EU (welche sie ja quasi kassiert hat und durch TTIP als US-Enklave gar einvernehmen wird) würde ich so eine Entwicklung nicht ausschließen wenn wir schon so weit sind daß Geld als Vehikel für Terror und Schwarzarbeit angeprangert wird. Ein Bargeldverbot in Verbindung mit der Terrorisierung von EM-Besitzern als Geldwäscher und Terrorfinanzierer angeheizt durch die Medien bewirkt bei den Dummmichels, so wie ich diesen kadavergehorsamen Volkscharakter kenne, sogar Akzeptanz und in einem kollabierenden Umfeld sogar den Neid und die Wut jene Edelmetallbesitzer anzuzeigen welche vorher lauthals dafür Werbung machten und in Verdacht stehen weil sie ihr Maul nicht halten wollten. Dann bleibt einem nur man vergräbt sein Edelmetall und hofft darauf daß die Zeit des Bargeldverbots (evtl.
Goldbesitzverbots) bald vergeht und es dann wieder Bargeld in Silber gibt. Wie lange man aber hoffen muß und ob es noch ins Leben passt darauf zu warten muß jeder für sich selbst entscheiden

[08:30] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar von gestern (auf ZB):

"Ich glaube nicht an "die Karte". Die könnte man verlieren. Ich glaube eher ans chippen! Schon mal von RFID gehört?"

Ja, TB hat es auf den Punkt gebracht. Dass ist der tatsächliche Grund hinter dem Bargeldverbot . Alle chippen lassen, und die totale Kontrolle ist gesichert. Wenn jemand nicht spurt wie zB Äußerungen im Internet gegen die Politiker, Banker..., funktioniert der Chip nicht. Und man kann jederzeit auch etwas drauf speichern, ohne dass der Träger es weiß, wie zB beim nächsten „Lesen" verursacht es einen kleinen Stromschlag... Wenn die da oben schon so weit sind, und ein Bargeldverbot anstreben, dann ist der Chip voll ausgereift, und kann Dinge von denen uns nur schlecht werden würde.

[10:00] Bitte das Thema Bargeldverbot nicht zu ernst nehmen, es ist nur eine weitere Methode, den Hass auf die Politik und den übermächtigen Steuerstaat aufzubauen. Wir werden dieses Thema ab jetzt einschränken.WE.
 

[08:18] Leser-Kommentare-DE zum Bargeldverbot:

(1) Bargeldverbot nuechtern betrachtet bedeutet: Jedes Geschaeft, auch die Strassenstaende, wo man sich Gemuese und Erdbeeren kaufen kann, muss Internet - Verbindung zu jeder Bank, fuer auslaendische Besucher (Urlauber, Geschaeftsreisende) auch im Ausland haben. Jeder Staatsbuerger muss DIE "Plastikkarte" besitzen. Auch alte Menschen, die sich beim PIN- Code schwer tun. Und was ist los, wenn mal der Strom , wie in letzter Zeit schon ein paar Mal "probiert", ausfaellt ? - Womit wird.dann bezahlt ? - Gibts da irgend einen Notbetrieb ? - Was ist wenn ich dem Nachbarn Geld leihen moechte, was ja auch in einer Zivilisation moeglich sein muss ? - Einfach ekelhaft, diese Bargeld - Verbots - Zwangsbeglueckungs - Versuche.
Ausserdem, wenn die "Plastikkarte" kaputt geht, muss ich bei der Bank eine Neue beantragen. Bis das dann durch ist heisst es HUNGERN.

(2) wie kommen eigentlich regelmäßige HG-Leser auf die irrige Idee dass nur weil die Gazetten unisono Bargeldverbot rauströten genau dies auch das wirkliche Ziel wäre? Es wird in Deutschland kein Bargeldverbot geben.
Die Bundesbank (von der ich mehr halte als die meisten hier...) hat klar und deutlich nein dazu gesagt. Falls die gehassten Euro-Scheinchen verboten werden gibt es halt die DM2. Und Leute, mal im Ernst, Deutschland ist in den letzten Jahren zum größten Puff Europas geworden
- weil die Nachfrage dank Dekadenz und Genderwahn offensichtlich massiv angestiegen ist. Das läuft also demnächst mit Plastikgeld? Und der Drogendealer der unsere zukünftigen Laternenbaumler mit dem täglich Stoff versorgt arbeitet jetzt mit Paypal oder was? Hallo McFly - jemand zu Hause??
Das aktuelle Bargeldverbotsgetöse ist ein deutlicher Weckruf!
Griechenland ist im sozialistischsten Endspiel aller Zeiten, das Geld anderer Leute ist mehr als deutlich alle. Tag X hin oder her, und wenn es auch nur der Grexit ist - die Reaktion kennt noch keiner wirklich.
Also ab auf die Bank. Ein paar Scheine für das erste Chaos schaden nicht. Und was man mit dem falls immer noch vorhandenen großen Rest macht muss doch nun nicht wirklich wiederholt werden? Schließlich wollen wir doch hier in unserem Land die Wirtschaft wieder ans Fliegen kriegen.
Falls irgendjemand der Meinung ist dass dies ohne echtes Eigenkapital geht, ja der kann dann auch gleich weiterzappen zu den Mainstream-Medien.

Ich kann ihre Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Verbotsansinnen gut verstehen. Auch das Vertrauen in die Bundesbank scheint historisch gerechtfertigt. Aber wenn Sie das Verhalten, die Warnungen und Forderungen der BuBa der letzten Monate betrachten, und mit den Auswirkungen vergleichen, müssen Sie doch zugeben, dass es sich bei der BuBa zwar um einen g'scheiten, vernünftigen aber weitesgehend zahnlosen Tiger handelt! TB

Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar darüber:
Die Masche unseres Regimes ist doch schon lange durchschaubar. Nach dem Motto "zwei Schritte vor, Konsens, einen Schritt zurück".
Man schickt da, weil es im Interesse der USA ist die EU zu kontrollieren (EU=USA), einen Wissenschaftler vor der seine Theorie und das Wort "Bargeldverbot" gebährt. Dann erst mal Stille und da Deutschland hintergründig im Sinne der USA handelt schickt man hier einen bezahlten Wissenschaftler vor welcher das Thema "Bargeldverbot" in Deutschland salonfähig macht. Man wartet ab und selbstverständlich muß es, wenn auch gekünstelte Opposition wie Herrn Weidman (ein vom System kassiertes
Zauberbürscherl) von der BuBa geben der protestiert und man lässt auch andere kräftig protestieren und wartet erst mal ab wie das Volk reagiert. Danach eine wochenlange Debatte im Parlament, worum es eigentlich nur um opportunistische Interessen der einzelnen Parteien geht und nicht um das Volk und man einigt sich auf eine Zwischenlösung nachdem schon im europäischen Ausland (Spanien 2.500 €, Italien 1.000 €) Bargeldgrenzen gelten auch so etwas - natürlich nur "vorübergehend"
einzuführen. Wenn man die Entwicklung seit längerem betrachtet dann weiß man genau wie der Hase in Deutschland läuft.

(3) Ich habe mir am Wochenende gedanken gamacht zum Bargeldverbot. Die zwei Varianten sind mir Spontan eingefallen wie es aussehen könnte. Die totale Überwachung und Kontrolle der Staaten und Regierungen vom Bargeldverbot, bis hin zu Konto und Finanzüberwachung. Es geht um die Menschliche Würde.
Was ist ein Mensch, wenn er sich nicht frei bewegen kann und ständig Überwacht wird.Er wird sich dran gewöhnen müssen.
Aber es braucht seine Zeit und bis dahin wird es viel Blut fließen. Er wird sich das nicht so einfach gefallen lassen und wird versuchen mit Aufständen und Ausschreitungen evtl. auch mit Bürgerkriegen dagegen zu währen.
1, Ein Leben ohne Bargeld könnte funktionieren aber nicht mit Plastikgeld oder Kreditkarten sondern ganz einfach über Handy´s. Ein Handy hat fast jeder und jeder kann es auch zum Zahlen von Gütern benutzen. Beim Antrag muss sich jeder Mensch Identifizieren, Antrag ausfüllen mit geb. Datum, Kto.Nr., Adresse etc. Bezahlt wird mit einer App die jeder auf seinem Handy hat und das Geld wird vom Kto. Gebucht, alles Bargeldlos.
Da ja jeder Mensch sich über den Antrag identifiziert hat, kann der Staat und die Finanzbehörden jeden einzelnen Vorgang überwachen und verfolgen! Und das Alles ohne Zusatzkosten für den Staat (weil jeder ein Handy hat). Die totale Überwachung also!
2, Diese Variante wäre über einen Chip möglich den jeder Mensch im Körper hat. Der Chip würde mit einem unsichtbaren Scanner gescannt und Betrag binnen Sekunden vom Kto. abgebucht.. Man könnte ihn beim Bezahlvorgang identifizieren verfolgen wo sich der Mensch befindet und was er gekauft oder Konsumiert hat. Kostenaufwand für den Staat die Herstellung des Chips und die Implantierung.
Kriminalität wäre nahezu 0% weil man immer weiß wer sich wo befindet.
Aber letztendlich hoffe ich, dass es nicht dazu kommen wird!
Es ist aber nur eine Theorie von mir.

(4) Ich denke, Sie sollten den Menschen nicht weiterhin Gold und Silber empfehlen, denn mit einem Bargeldverbot wird es sehr schwer, etwas dafür zu bekommen. Geschweige denn (wie manche hier denken) reich zu werden. Das Bargeld ist kein Versuch die Leute in Gold und Silber zu treiben, es wird die totale Überwachung bringen, sodass Gold und Silber den Status als Zahlungsmittel verlieren. Wahrscheinlich ist es besser, Papier Silber zu kaufen.

Tauschhandel?


Neu: 2015-05-17:

[19:41] DWN: Drohung des Bargeld-Verbots: Eine Warnung an die Sparer

[16:43] contra-magazin: Der Tag der Wahrheit ist da: Bargeldverbot in Deutschland kommt!

Da Bargeldverbort wird trotzdem ein Schuß ins Knie. Die Menschen werden nach einiger Zeit der Überraschungen gute Auswege finden und vor allem: sie werden draufkommen, dass man das vom Staat zentralisierte Falschgeld überhaupt nicht braucht! Sie werden es durchs Bargeldverbot schneller bemerken als auf natürlichem Wege. Sie werden erkennen: GELD IST KEINE SACHE DES STAATES SONDERN EINE SACHE FREIER MÄRKTE! TB


[15:52] WSO: Ökonom Rogoff fordert die Abschaffung von Bargeld

Der Harvard-Professor Ken Rogoff tritt dafür ein, Bargeld als Zahlungsmittel allmählich auslaufen zu lassen. Als ersten Schritt plädiert er dafür, nur noch die kleineren Banknotenstückelungen herauszugeben. "Ein sehr großer Anteil der negativen Begleiterscheinung der Bargeldnutzung hängt mit den großen Scheinen zusammen. Wenn man aufhört, diese auszugeben, dann hat man schon sehr viel erreicht", sagte Rogoff dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Ein Harvard-Professor macht noch keinen Verbots-Sommer - noch! Aber die Temperatur steigt TB


Neu: 2015-05-16:

[8:30] Weg mit dem Euro: Ökonom: Die Euro-Zone ist ein wirtschaftliches Desaster


Neu: 2015-05-15:

[09:30] BE: Euro-Staatsanleihen: Kommt jetzt der Big Bang?

Mehr als einen Crash fürchte ich, dass die noch ein paar für uns sehr ungute Waffen im Arsenal haben um die Euro-Vision zu verlängern! TB

[10:18] Leser-Kommentar-NL/DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) NL: genau das war auch mein erster Gedanke. Die Daten vom Economics-Cover sind ohne (offensichtliche) Wirkung verstrichen. Meine Vermutung für den Crash tendiert gen Herbst 2015, was nicht heißen soll, nicht weiter wachsam zu bleiben. Wer weiß, was uns bis zum finalen Crash noch alles an Überraschungen erwartet. Es bleibt weiterhin spannend.

(2) DE: Diese Befürchtung teile ich zu 100%. Die letzten 5 Jahre haben uns gezeigt, dass wir es hier mit Psychopathen an Machthebeln zu tun haben, die vor nichts zurück schrecken, wenn es um den Erhalt ihrer Ideologie geht.

[10:30] Wenn der Bond-Crash erwünscht ist, dann wird er kommen, dann können auch die ZBs nichts mehr machen.WE.


[09:21] heise: Die Europäische Union kann am Grexit nicht zerbrechen

So kommt es, dass auch in gut informierten Diskussionen über den Euro, die Eurozone und den Euro-Rettungsschirm behauptet wird, ein Scheitern der Währungsunion bedeute zugleich auch ein Scheitern der europäischen Integration und des Binnenmarkts. Doch das ist grottenfalsch. Selbst wenn die Euro-Währungsunion ganz aufgelöst würde, bliebe der Binnenmarkt doch völlig unberührt. Er funktionierte ja schon lange vor der Währungsunion und braucht den Euro nicht.

[10:30] Das stimmt aber nicht. Die Griechenland-Pleite soll nach meinen Quellen einer der wesentliche Spaltpilze für die EU sein.WE.


Neu: 2015-05-13:

[13:17] Leser-Zuschirft-DE zum Bargeldverbotes:

Heute in einem Vodafone-Geschäft meiner Stadt folgendes Hinweisschild entdeckt:
"Es wird nur Barzahlung angenommen. Keine Bankomat-oder Kreditkarten".
Das Bargeldverbot wird sich halt doch etwas schwer tun, zumindest bei Weltfirmen wie Vodafone. Vielleicht liest Vodafone Hartgeld, wer weiss?

Die Praxis - das brillanteste Gegenkonzept zu den Plänen der Wahnsinnigen! TB
 

[11:02] WSO: Die Einschränkung des Bargeldverkehrs ist ein Thema!

Die Einschläge kommen näher. Ernteten wir vor gut Jahresfrist auf die Ideen von Kenneth Rogoff das Bargeld abzuschaffen noch Häme und Spott, so ist die Diskussion ums Bargeld bereits heute salonfähig. Ist eine Diskussion erst einmal entbrannt und ein Trend in eine Richtung absehbar, dann springen die Politiker gerne auf den Zug auf. Dann haben sie nicht viel zu verlieren und können womöglich sogar als innovativ angesehen werden. Dass das Ausloten des Marktes, sprich der Wähler in diesem Punkt ohnehin irgendwie auf Umwegen durch den Staat gewollt, ja meist eingeleitet, wurde, ist dann Nebensache.

[14:00] Wenn die Politiker auf etwas aufspringen, dann dient es zur Diskrediterung der politischen Klasse und es kommt das genaue Gegenteil: Gold- und Silbergeld mit innerem Wert.WE.

[12:21] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Bin kein Rechtsanwalt und wenn ich es richtig verstehe gilt in unserem Lande das Bundesbankgesetz §14 bezüglich gesetzlicher Zahlungsmittel.
Liebe Politik, vergesst nicht rechtzeitig eine Gesetzesänderung zu veranlassen. Kleiner Tipp von mir....während großer Veranstaltungen wie Fußball WM, Oktoberfest etc. ist sowas einfacher....oder ihr lasst euch ein eigenes Ablenkungs-Event einfallen...ist doch ne super Idee, oder?

[12:56] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Da die Presse mit der Politik in diesem Bereich eng zusammenarbeitet, könnten Sie diese Gesetzesänderung auch im Sommerloch durchbringen.
Die Presse wird kaum darüber schreiben. Ich würde sogar soweit gehen, dass man es auf Seite eins der Blöd schreiben könnte und der Michel nicht verstehen würde was es bedeutet.
Die breite Masse des Michels ist aus meiner Sicht so verblendet, das man denen auch ein RFID-Chip als einziges Zahlungsmittel implantieren könnte, wenn Sie dafür 5% Rabatt beim nächsten Einkauf bekommen. Die denken doch auch der Staat ist für Sie da und der würde Sie natürlich nie überwachen. Er würde nie diesen Chip abstellen, wenn Sie unangenehm auffallen. Die wachen erst auf, wenn das System zusammenbricht und dann waren natürlich die Anderen schuld. Das wir alle es durch unsere Ignoranz zugelassen haben, will doch keiner hören. Ich stehe regelmäßig auf der Straße und versuche die Menschen aufzuklären, aber die Menschen sind hier einfach medial zu verblendet. Auch im Freundeskreis will keiner etwas verändern, denn es bedeutet man muss sich ja selbst verändern.
Ich bin gespannt wie es nach dem Crash wird.


Neu: 2015-05-11:

[08:52] DWN: Deutschen Staatsanleihen drohen erstmals Angriffe von Spekulanten

[11:32] Leser-Kommentar-DE zum Flash-Crash bei den Bonds:

Was den " Flash-Crash" am Bondmarkt so gefährlich macht.Es gibt eine sog. Goldene Bankregel : Das Postulat der Fristenkongruenz muss bis zum einzelnen Geschäft konsequent durchgesetzt werden. Risikoausschluss durch Fristenkongruenz kann nur sichergestellt werden, wenn die Restlaufzeiten von Grundgeschäft und Sicherungsgeschäft ( etwa Derivaten ) identisch ist.

Bankenlehre, 1 Lehrjahr. Das weiß jeder Bankster. Wenn gegen diese Goldene Bankenregel verstossen wird, ist das kein Zufall, sondern Absicht.
Wenn sich da Immobilienkäufer auf 30 Jahre historisch niedrige Hypothekenzinsen "sichern", die Banken dieses Geschäft
aber kurzfristig "gegenfinanzieren", ist die Katastrophe vorprogrammiert. ( Und wohl geplant ).

Kommt jetzt die unvermeidliche Zinswende, dann machen die Banken von ihrem ( eigens hierfür eingeführten )
"Sonderkündigungsrecht wegen Änderung der Geschäftsgrundlage" Gebrauch.
Auch die neuen AGB´s der Banken und Sparkassen in Bezug auf erweitertes Pfandrecht (Absatz 21 AGB´s)
müssen wohl in diesem Zusammenhang beunruhigen.

[12:30] Ist auch schon egal, der Crash wird alle Baken umhauen und auch fast alle Kreditler.WE.

[13:38] Leser-Kommentar-DE zum blauen Kommentar:

Das sehe ich etwas lockerer, weil der normale Kreditler (Hausbauer) einen Vertrag mit der BANK hat... stirbt die Bank, erlischt auch der Vertrag...
und von wegen RECHT: Stirbt die Bank, stirbt der Staat, stirbt das RECHT und der Vertrag ist wiederum erloschen...
Alle verbleibenden Pfandversuche werden wohl bei vielen Vorbereiteten dann mit 9mm endgültig getilgt werden... denn wenn die Krise wahrlich so
schlimm wird, gibt es keinen Rechtsnachfolger... das nennt man dann glaub ich RESET!
 

[08:43] RSC: Die letzte Stufe in der Interventionsspirale?

...Viele Ballungszentren in Deutschland und Österreich – allen voran Wien, München, Nürnberg, Berlin – liegen nur wenige Kilometer von Ländern entfernt, in denen es noch Bargeld gibt. Der ungarische Forint, die tschechische Krone und der polnische Zloty würden gerne von den Österreichern und Deutschen als Ersatz für die versagende Zwangswährung Euro hergenommen werden. Besonders die Bewohner Wiens und Berlins sind auf Grund ihrer bewegten Vergangenheit mental durchaus in der Lage, kurz- oder mittelfristig den Bargeldbedarf über Fremdwährungen zu organisieren.

Mein Bericht über das Bargeldverbot und die Schwierigkeiten dasselbe künftig auch durchzuziehen! TB

[11:35] Dazu passend: Tankstellen und Restaurants nicht mehr zur Annahme von Bargeld verpflichtet


Neu: 2015-05-10:

[20:05] unzensuriert: Wall Street im Krieg gegen das Bargeld

Gemeinsam mit seinen Kollegen aus dem Council on Foreign Relations, Robert Rubin (Finanzminister zu Beginn der Clinton-Präsidentschaft, zuvor 26 Jahre bei Goldman Sachs) und dem damaligen Chef der Federal Reserve, Alan Greenspan, hat Summers vor allem jede strengere Kontrolle von Kreditverbriefungen und exotischeren Finanzinstrumenten blockiert. Alles Dinge, die maßgeblich zur Entstehung der Finanzkrise 2007/2008 beitrugen (thematisiert unter anderem in der Doku „The Inside Job").


[10:45] N8waechter: 7. Mai 2015: Rentenmarktcrash – Knapp – knapper – und noch eine Runde!

Das war knapp am 7. Mai, das wäre beinahe ein fürchterliches Gemetzel geworden, gerade bei den deutschen Bundesanleihen und beim Bund-Future. Da hat einer wohl auch die Chartistengemeinde im Visier gehabt und diese gerade noch einmal beruhigen können – aber beinahe wäre die Leine gerissen...

[10:52] dazu passend: Der Anleihecrash und die nahende Vertrauenskrise...


Neu: 2015-05-07:

[20:19] heise: Erstmals Euroland wegen Defizitmanipulation bestraft

[12:00] Gegenfrage: Juncker: London und Wallstreet bereit den Euro zu zerstören

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sagte in Belgien vor Studenten, dass Banker aus London und der Wallstreet bereitstünden, den Euro zu zerstören, falls Griechenland die Währungsunion verlässt.

Es kann sein, dass es so geplant ist.
 

[7:45] Wirtschaftsblatt: 41 Milliarden Euro aus Österreich für die Rettungsschirme EFSF und EMS

Österreich haftet mit 21,6 Milliarden Euro für den Euro-Rettungsschirm EFSF. Der Anteil an permanentem Krisenfonds ESM beträgt 19,5 Milliarden Euro.

Kein Mensch braucht mehr diese Rettungsschirme, da inzwischen über Gelddrucken gerettet wird. Also waren sie nur zur Diskreditierung der Politik.WE.


Neu: 2015-05-06:

[08:27] DWN: UBS: Bargeld-Verbot ist praktisch kaum durchzusetzen

Die UBS hält ein Bargeld-Verbot für nicht umsetzbar. Denn nicht alle Schlupflöcher, um die Niedrigzinsen zu umgehen, können geschlossen werden. Tatsächlich ist der Umlauf von 1.000-Franken-Noten in der Schweiz seit Einführung der Strafzinsen deutlich gestiegen.

Es geht hier zwar eher um den Franken, dennoch bringen wir ihn - zur besseren Übersicht wie alle anderen die Bargeldverbotsartikel - in dieser Rubrik! TB


Neu: 2015-05-05:

[11:51] N8wächter: Rentencrash bei deutschen Bundesanleihen?

Die starken Kursrückgänge dürften die Anleger aktuell allerdings nervös machen. Jeder weiß, das man von absoluten Höchstständen kommt. Über den Daumen gepeilt, dürfte eine "Null-Prozent-Rendite" einem Bund-Future-Kurs von etwa 161 Punkten entsprechen. Dann kommt nichts mehr, außer der Negativ- oder Strafzinsbereich.

Der Bondaffe bringts wieder einmal auf den Punkt! TB

[09:19] DWN: Investoren nervös: Italien will faule Kredit-Milliarden in Bad Bank verschieben

In italienischen Banken liegen 350 Milliarden Euro an faulen Krediten. Einen Teil davon möchte die italienische Regierung und die Notenbank in eine Bad Bank abschieben. Diese Maßnahme dürfte den internationalen Investoren einen kalten Schauer über den Rücken jagen. In Österreich haben sie gesehen, dass eine Bad Bank ganz schnell zum Totalverlust eines Investments führen kann.


Neu: 2015-05-04:

[14:10] DWN: Crash am Bond-Markt geht weiter: Euro-Staaten unter Druck

Im Markt für Staatsanleihen herrscht weiter große Nervosität. Am Montag stiegen die Renditen für die meisten Euro-Papiere signifikant. Besonders auffällig ist die Abneigung der Investoren gegenüber deutschen Staatsanleihen. Die Bunds schmierten regelrecht ab.

Begonnen hats mit künstlichen Zinssatzsenkungen - nun streben wir dem Ende der Interventionsspirale zu. Das Volk erntet, was Politik- und Bankenwelt gesäht haben! TB

[14:41] Der Bondaffe zum Bond-Markt:

Ich würde sagen: "Ja, die Crash-Show beginnt anzulaufen. Es kommt nur noch darauf an, wie lange sie dauert!"Angesichts der Betrachtung der Gesamtsituation würde ich als aktiver Fondsmanager meine Staatsanleihen, insbesondere meine deutschen Bundesanleihen, schnellstmöglich verkaufen. Es gibt nämlich nichts mehr zu gewinnen, es gibt nichts mehr an Kursgewinnen zu erwirtschaften. Nach den letzten drei Handelstagen ist das Risiko viel zu groß. Die Kurse könnten weiter fallen.
Es ist die idealtypische Situation. Es kommt nicht auf diejenigen an, die jetzt verkaufen. Es kommt auf diejenigen an, die die Papiere weiter halten und hoffen, dass es mit den Kursen wieder aufwärts geht. Aber wohin denn? Diese Situation ist einzigartig. In vergangenen Zeiten gab es kein Nullzinsniveau, diesmal schon. Und genau das ist der Grund warum ich (schon allein vorsichtshalber) sage: "raus mit dem Zeug". Nachkaufen kann ich es immer noch. Ich kann nicht mehr viel gewinnen, das ist alles. Ob Mario hier helfen wird weiß ich nicht. Ich glaube aber eher nicht. Das wird eine besondere Überraschung für die Marktteilnehmer wenn die EZB nicht eingreift.
Und vergesst die Short-Spekulanten nicht. Wenn diese erst einmal erkannt haben, dass man mit "Bund-Futures short" eine Menge Geld verdienen kann, etabiliert sich ein Abwärtstrend. Normalerweise. Aber wir leben nicht in normalen Zeit.

Es ist einfach. Es gibt nicht mehr zu verdienen bei den Bunds. Vom Kurs her nicht und vom Zinssatz her auch nicht. Vielleicht trocknet der Markt auch schnell aus, dann werden die Bunds sogar illiquide. Das nennt sich "zu geringe Markttiefe". Das kann ganz schnell gehen.

[17:14] Leser-Kommentar-DE zum Bondaffen:

Ich höre immer noch Gewinne, es sei jetzt nichts mehr zu gewinnen. Das gibt es schon lange nicht mehr. Bei einer Inflation von mindestens (konversativ betrachtet) 4% macht man mit deutschen Anleihen täglich Verlust. Und das nicht erst seit ein paar Wochen !
Dabei sollte man auch nicht die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar vergessen.


Neu: 2015-05-02:

[17:33] DWN: Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

So verschärft Frankreich mit einem neuen Gesetz ab dem Sommer seine Bargeldbestimmungen drastisch. Schweden, seit jeher ein Vorreiter des elektronischen Zahlungsverkehrs, setzt schon seit längerem auf die Reduktion vor Bargeld. Es ist den Bürgern dann nur noch im eingeschränkten Ausmaß möglich, Bargeld zu halten. In Griechenland wird angesichts der Krise ebenfalls eine drastische Einschränkung diskutiert, Rechnungen über 70 Euro sollen nur noch mit Scheck oder Kreditkarte gezahlt werden dürfen.

Wir befinden uns in der vorletzten Stufe der Interventionskette des Grauens: Zinsmanipulation, Bankenrettung, QE, ESM, Bargeldeinschränkung, Bargeldverbot.  TB

[19:36] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Ich gehöre zwar nicht zu den Goldzitterern, denn ich habe bisher kein Gramm verkauft - sonder eher gekauft. Jedoch mache ich mir schon immer Gedanken um den Plan B. Was also geschieht wenn ein Bargeldverbot kommt (was ja alle Spatzen schon von den Dächern pfeifen), der Goldpreis nach oben schießt, staatliche EM-Ankaufstellen gegründet werden die das EM zu günstigen Preisen aufkauft Tafelgeschäfte sehr eingeschränkt werden und es sonst keine Alternative gibt das Zeug außer Landes zu schaffen da die Grenzen darauf hin streng kontrolliert werden? Dann sitzt man auf seinem EM bis die Preise wieder fallen oder verkauft billig an Ankaufsstellen - auf jeden fall ganz offiziell mit Wissen des Staates. Oder glauben Sie daß mir jemand privat für die Unze 12.000 € in 5 €-Scheinen auszahlt?

Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit! Jedoch zum EM-Kauf anspornen ist zwar schlau und wichtig aber was hilfts wenn man nicht um die Ecke schaut was kommt und man auf kaltem Fuß erwischt wird - sprich die ganze Investition nicht den Effekt haben wird wie gedacht da diese dem Kreislauf nicht mehr so einfach wieder mit Gewinn zugeführt werden kann?

Glauben Sie wirklich, dass der Staat heute den Tauschhandel verbieten kann? Glauben Sie, dass der Staat alles finden wird? Wer mehr Gold lagert, sollte unbedingt einen Teil auch im sicheren EU-Drittland lagern. Mittels Lagerscheinen (Geld war bis zu m20. jhdt nichts anderes als ein EM-Lagerschien) ist dann eine Weitergabe, Tausch, Vererbung etc durchaus möglich, soferne Sie das Gold in einer bankenunabhängigen gut renommierten Lagerstätte eingelagert haben. Kleinere Mengen würde ich wegen Tauschbedarfs zu/rund ums Hause vorhalten. Und solltne 5 €Scheine erlaubt sein, bedient man sich einfach des Papiergeldes der Nachbarstaaten. Dies ist auch der Grund warum die EU siocher Schweirigkeiten haben wird, das Bargeldverbot durchzusetzen. Zu viele Möglichkeiten gäbe es (vor allem in Wien, wo viel Nachbaländer mit noch eigener Währung in der Nähe sind) um dem Wahnsinn auszuweichen. Und das hier von mir Geschilderte ist wahrlich nur ein kleiner Auszug! TB

[19:57] Dr. Cartoon zum Bargeldverbot:

Mit einem Bargeldverbot (egal wie man es versucht den Menschen zu verkaufen) wird auch das letzte Vertrauen in das derzeitige System verloren gehen. Ob dies nun von den vE so gewollt ist oder man diesen Schritt der derzeitigen Funktionseliten für die eigenen Zwecke der vE nutzt, ist eigentlich nebensächlich. Ein Bargeldverbot dürfte bis zum Systemwechsel vermutlich nur temporär sein.

[20:00] Mit dem Bargeldverbot sollen die Wissenden in das Edelmetall getrieben werden.WE.


[11:25] NZZ: Planspiele für den Franken-Notfall must read!!!

...Ein zweiter genannter Vorschlag umfasst die periodische Belastung von Bargeld mit einer Steuer bzw. Gebühr im Umfang des Negativzinses. Diese Idee stösst sich vor allem an grossen praktischen Problemen: Müssten alle Banknoten jährlich gestempelt werden? Wie wäre das zu kontrollieren? Was geschähe mit den Münzen? Die Fragen sind viel einfacher als die Antworten.


Neu: 2015-05-01:

[19:33] Leser-Zuschrift-DE zur Bargeld-Beschaffung:

über folgende Begebenheit möchte ich Ihnen unbedingt berichten: da ich (leidenschaftlicher) Barzahler bin hebe ich "traditionell" zum Monatsanfang einen üppigen Betrag von meinem Girokonto ab. So auch heute geschehen, wobei ich mir immer nur 20 EUR-Scheine auszahlen lasse (der Ausgabeautomat ermöglicht eine Wahl der Scheinart). Heute nun bekam ich nur druckfrische und fortlaufend nummerierte 20 EUR-Scheine ausgezahlt (mit Länderkennung X), was ich bis dato so noch nicht erlebt hatte; bisher waren es meist Kraut und Rüben aus versch. Länderkennungen.
Was in diesem Zusammenhang auch noch interessant war: beim letzten Abhebevorgang vor ca. einem Monat wurden mir auch druckfrische 20 EUR-Scheine mit Länderkennung, also Griechenland, "ausgespuckt"; auch das war ein Novum.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv