Werbung

Hartgeld.com Verlautbarungen

Neu: 2015-03-04:

[10:48] Heute von 20 - 22 Uhr, ist TB Gastmoderator auf okitalk.com

Zuerst war es das Banken- und Finanzwesen, welches dem Bürger Probleme bereitet hat und für das er grad stehen musste. Danach hat man uns daran gewöhnt, für mehr...die Versprechen nicht gewählter Strukturen wie IWF, EZB, ESM zu bezahlen. Letztes Jahr haben uns dann noch die von den Bürgern per Zwang finanzierten Medien die politische Realität verdreht und Lügen aufgetischt und heute, ja heute stehen wir vor einem möglichen militärischen Konflikt mit Russland.

Natürlich sind alle Hartgeldleser herzlich dazu eingeladen, reinzuhören! TB


Neu: 2015-03-01:

[19:30] Zum Kaiser-Seminar in Salzburg:

Den meisten Teilnehmern (32) hat es gut gefallen. Sogar 2 Teilnehmer sind dafür aus Hamburg angereist. Dieses Seminar ist eine Zusammenfassung in konzentrierter Form von all dem, was ich hier blau kommentiere und in Artikeln beschreibe. Plus noch etwas mehr an Hintergrund-Information, was man nicht publizieren kann. Anscheinend war auch ein Spion des kommenden Kaisers anwesend, der sich zu erkennen gab. Falls das, was ich da sage nicht stimmt oder anders gewünscht wird, kann man das mir ja mitteilen.

Wir werden jetzt solche Seminare in Wien und in Deutschland vorbereiten, ob sie noch zustande kommen, ist ungewiss. Nach dem Crash gibt es keine Seminare mehr.WE.


Neu: 2015-02-25:

[17:07] TB-Vortrag am 26. Februar 16:00 im Hotel S1 (nähe Wien):

TB hält im Rahmen einer 2-teiligen Firmenpräsentation den Vortrag: "FIAT Money vs persönlicher Goldstandard". Für den 1. Teil (TB-Vortrag) sind noch 4 Gratis-Plätze frei. Dauer ca 1,5 Stunden. Die ersten 4 Interessenten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! können teilnehmen! TB


Neu: 2015-02-20:

[12:20] Neuerliche Anzeige wegen Verhetzung gegen Hartgeld.com:

Ich habe heute einen Brief von der Staatsanwaltschaft Wien bekommen, wonach ein Strafverfahren gegen mich wegen §283 Verhetzung eingestellt wurde. Es war zu wenig dran.

Dazu ein Hinweis: Betrifft Verunglimpfung und Beleidigung von Personen mulsimischen Glaubens....

Mein Anwalt wird versuchen herauszufinden, wer der Anzeiger ist. Meine Verhaftungsliste soll wachsen. Gleich nach dem Grossterror wird sie bei den kommenden Volksgerichten abgegeben...WE.

[15:15] Leser-Kommentar-AT:
Viel Feind, viel Ehr! Bald wird man sich diese kindischen PC- Anzeigen wie Orden an die Brust heften können.


Neu: 2015-02-17:

[14:48] Zu den massiven Differenzen zwischen WE und TB:

In der prinzipiellen Ausrichtung liegen der Cheffe und ich selbstverständlich auf gleicher Wellenlänge. Klar, sosnt könnten wir nicht so gut zusammenarbeiten. in einigen wenigen Punkten wie Monarchie als Heilmittel und geplanter Großterror haben wir unterschiedliche Ansichten. Ich kann aber durchaus verstehen, wenn man diese Meinungen in sich trägt und veröffentlicht. Immerhin begründet der Cheffe all seine Theorien und Aussagen. Aber es ist die ureigenste Eigenschaft und auch Aufgabe von Hartgeld.com unterschiedliche Meinungen zuzulassen. Der Cheffe und ich leben unsere Differenzen voll aus und auch bei Telefonaten gehts ordentlich zur Sache. Der Cheffe ist einer der geradesten Menschen, die ich kenne. Er sagt immer das, was er denkt, ohne Rücksicht auf Verluste und ist in dieser Hinsicht ein Vorbild für mich und sollte eines für alle Menschen sein.

WE ich danke Dir, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, mich offen gegen den Monarchiewunsch zu stellen, damit die Menschen wissen, dass ich diesbezüglich anderer Meinung bin. In zahlreichen Reaktionen - leider können wir nicht alle bringen - zeigt uns die Leserschaft, dass sie den Hartgeld-Pluralismus und das niveauvolle Ausleben von Diskrepanzen sehr begrüßen. Auch hierfür ein großes Danke! TB

[15:20] Ich habe offenbar eine grössere Frustrationstoleranz als TB, bin weniger von den Meinungen rundherum abhängig. Wenn jemand sagt: der Kaiser kommt wieder, das gibt es nicht, dann werde ich eben meine Argumente bringen, anstatt gleich umzufallen.WE.

[16:32] WE, ich bin NICHT von Meinungen abhängig, ich glaube einfach nicht an den absolutistischen Monarchen und viele anderen auch nicht! TB
 

[9:50] Massive Differenzen in den Ansichten zur Monarchie zwischen TB und WE:

TB glaubt, dass wir uns mit dem Kaiser-Thema unglaubwürdig und lächerlich machen. Auf seinen Druck wurde auch der Kaiser-Cartoon entfernt.

Ich dagegen bin der Meinung, dass die kommende Monarchie DAS THEMA der aktuellen Zeit ist. Dass die Monarchie wiederkommt sieht man nicht nur an der anlaufenden Monarchie-Werbung in den Medien, auch daran, dass sich das heutige System von allen Seiten diskreditieren muss. Und dann sind da noch die Insider-Infos, die ich bekomme und die auch TB sieht. Aber das ist alles so subtil gemacht, dass fast niemand durchblickt. TB kann jetzt selbst seine Ansichten darlegen.WE.

[10:50] Der Jurist: Die kommende Monarchie ist ein Naturgesetz:

Seit jeher beschäftigen sich Philosophen und Staatsrechtler mit dem Thema "Verfassungskreislauf". Die Geschichte beweist, dass JEDE Staatsform am Ende einem Verfallsprozess unterliegt, an dessen Höhepunkt das Phänomen "Dekadenz" immer eine zentrale Rolle gespielt hat.
Jede Staatsform kippt irgendwann in eine entartete Form. So werden aus Monarchien Tyranneien, aus Aristokratien Oligarchien usw.
Die Ursachen des Verfalles oder des Kippens sind stets Überheblichkeit, Gier, Herrschsucht, Ungerechtigkeit. Dies führt zum Verfall von Sicherheit und Freiheit, sowie zum völligen Auspressen der Bürger.
Unsere (gewohnte) Demokratie hat sich negativ in eine Ochlokratie verwandelt, bei der die oben beschriebenen Verfallserscheinungen und Dekadenzen an jeder Stelle sichtbar werden.

Die "Demokratie" befindet sich im Endstadium ("hat fertig"), das ist doch deutlich wahrnehmbar.
Schon Aristoteles, Platon, Machiavelli (um nur einige zu nennen) haben dargelegt, dass jede Staatsform (nach dem Zerfall) von der nächsten abgelöst wird. Auf Demokratie folgt zwingend eine Monarchie. Das ist das Gesetz vom Kreislauf der Verfassungen.
Die These vom Cheffe ist daher keineswegs "lächerlich" oder "verrückt". Sie folgt vielmehr einem ehernen Prinzip und einer unabdingbaren Logik.

Mehr dazu im "Kaiser-Seminar" in Salzburg, das stattfinden wird und die Hintergründe beleuchtet.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE: ich finde Ihren Disput und seine "Auswirkungen" erfrischend!

These und Antithese auf derselben Site: Wo gibt es das schon sonst? Allerdings kann es in dieser Frage m.M.n. keine Synthese geben. Da Sie beide ja das heutige System als an seinen Endpunkt angekommen sehen, ist die zu beantwortende Frage die, ob es einen sanften Systemübergang geben kann, und hier ist die Antwort, die die Geschichte gibt: Nein.

1918/19 war der Übergang nicht nur gesellschaftlich sondern auch finanzsystemisch brutal und nur die wenigsten Menschen haben die dem Ganzen zugrunde liegenden Mechanismen verstanden. Auch jetzt wird es wieder zu einem vergleichbar brutalen Übergang kommen mit der Abweichung, dass der vordergründige Auslöser kein Weltkrieg sein dürfte. Vor einigen Tagen schrieb ich, dass noch jede Republik/Demokratie der Geschichte nach einer korrupten und dekadenten Endphase in einer Autokratie endete. Ob Monarchen, weltanschauliche Diktatoren oder Militärherrschaft folgen, ist dabei für die Grundsatzdiskussion völlig egal. Nur eines gab es bisher am Ende noch nie: Den friedlichen Übergang, der nur die Übertreibungen der Herrschaftsform beseitigte und die Grundlagen für ein besseres Finanzsystem schaffte.

Wir hier wissen, dass die Demokratie durch ein anderes, autoritäres Regime ersetzt werden muss, da die Demokratie abgewirtschaftet hat. Nur, es kann sich noch fast niemand vorstellen, dass es bald wieder einen Kaiser geben wird. Ich bekomme diese Informationen zur Verteilung an die Gold-Bugs, weil diese es noch am Ehesten verstehen werden.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE: es wird viel zu viel um Kaisers Bart spekuliert:

Die Menschen haben die Schnauze voll von den Täuschungen in der Demokratie. Deshalb ist die Chance groß, dass evtl. eine Monarchie kommt. Dies ist aber letztlich garnicht entscheidend für das Volk. Entscheidend sind die Bedinungen, welche in der zukünftigen Staatsform herrschen werden: Wird endlich dieses Schuldgeldsystem abgeschafft? Wird die Staatquote auf unter 15% gesenkt werden? Welche persönliche Freiheiten wird es zukünftig für die Menschen und der Wirtschaft geben? Werden wir weiter von einer Großmacht besetzt und beherrscht? herrscht also weithein das Geld? Lernen die Menschen selbst die Zusammenhänge besser zu verstehen, damit sich überhaupt was ändert? Wieviel Kraft und Blut ist der Mensch bereit zu geben für seine Freiheit?

Das Ergebnis dieser Fragen wird unsere Zukunft bestimmen, - nicht, ob es ein König, Kaiser, Diktatur, oder eine Demokratie vorne dran sein wird!

Dass die Menschen die Demokratie jetzt satt haben, ist kein Zufall, sondern das wurde durch gezielte Diskreditierungen der Demokratie von allen Seiten gemacht. Das ist selbst ein wichtiger Hinweis, dass eine Monarchie kommt. Ebenfalls, dass das Schuldgeldsystem vor dem Zusammenbruch steht, denn danach muss wieder ein Goldstandard kommen, dieser ist mit dem demokratischen System von heute unvereinbar.WE.

[11:45] Leserkommentar-AT: Monarchie für die Masse unvorstellbar:

seit vielen Jahren verfolgen wir Ihre Informationen, Ratschläge und Hinweise auf kommende Ereignisse und haben auch gelegentlich Beiträge an Sie übermittelt. Natürlich kann man verschiedener Meinung sein und wir haben daher Verständnis für Ihre beiden Ansichten betreffend Monarchie. Thomas Bachheimer liegt einerseits wahrscheinlich richtig, dass Vermutungen über kommende Monarchien im überwiegenden Teil der Bevölkerung unvorstellbar sind und daher belächelt werden (ÖVP-Tanzbär der Partei). Andererseits wird es aber auch oftmals als lächerlich empfunden, dass die so stabile Wirtschaft zusammenbrechen könnte, Vermögen vernichtet werden sollten und es plötzlich wieder einen „Goldstandard" geben sollte.

Sehr, sehr vieles, was im nachhinein geschehen ist, war im vorhinein für sehr viele – auch für Menschen aus gebildeten und einflussreichen Kreisen – unvorstellbar. Wir meinen, dass wir alle in einer derart brisanten, hochexplosiven Situation stehen, dass diese Meinungsverschiedenheiten – wenn auch durchaus verständlich – nicht relevant sein sollten. Vor allem bei den Zielen, welche Sie sich beide gesetzt haben, wofür Sie beide wahrscheinlich unermüdlich arbeiten und wofür Sie beide außer Anerkennung auch sehr viel Spott und Hohn erdulden müssen. Was man nicht versteht darüber spottet man eben! Bitte lassen Sie uns beide weiterhin an Ihrem Wissen teilhaben und bleiben Sie bitte weiterhin so mutig wie bisher – nur die Gemeinsamkeit macht stark!

TB hat vorhin am Telefon richtig getobt: weil ihn viele seiner Bekannten wegen der Monarchie-Diskussion hier auslachen. Aber die Anzeichen für eine kommende Monarchie sind für uns eindeutig zu sehen.WE.

[13:50] Der Stratege: TB sollte sich ein Beispiel an FJS nehmen, der einst sagte: "Everybody's darling is everybody's Depp."

Man kann es halt nicht allem Recht machen und wenn sich Leute etwas nicht vorstellen können, weil es einfach zu groß ist und es ihnen Angst macht, so ziehen sie es einfach ins lächerliche.

Bald wird TB selbst antworten.WE.

[14:35] Leser-Kommentare-DE zur Monarchie:

(1) Ich bin sicher, daß sich die Gesellschaft von unten her neu strukturiert: die Familie als Keimzelle, wie sich das gehört, dann die Sippe und der Clan, so bei 300 Leuten hört das dann auf, das organisiert ein Warlord oder eine andere starke Hand.
Diese Clans schließen sich nach und nach zu größeren Gebilden zusammen, und dadrüber sitzt wieder eine starke Hand, entweder wie in Rußland ein Oligarch (neureich und brutal) oder ein Fürst (altes Geld und gut vernetzt) was die alten Adelsgeschlechter nach 800 Jahren Inzucht noch so drauf haben, wird sich zeigen. Und was die Musels nach jahrhundertelanger Inzucht drauf haben ebenfalls. Spannend wird es auf jeden Fall.

Ich würde auch der Familie mehr Kraft als Rückgrat der Gesellschaft zuschreiben als einer kaiserlichen Herrschaftsfamilie! TB

(2) Ich kann TB komplett verstehen und faende den Fokus auf "mehr Goldstandard" und Wirtschaft ebenfalls besser - aber das ist eben lediglich meine Meinung. Ein Jeder darf eine andere haben und WE als Betreiber der Seite erst recht!
Die Monarchie kann ich mir auch nicht vorstellen - es fehlt Imaginationskraft. Aber ich waere freudig, sollte sie kommen! Vieles ist besser als das jetzige System! Absolut klar ist, dass eine Ausweitung von Sozialismus, Dekadenz und Verschwendung nicht mehr moeglich ist. Wir haben eine SOLVENZkrise, d.h. Aufschuldung ist bei Privaten, Unternehmen, Banken und den meisten Staaten NICHT mehr moeglich, weil es alle bekannten Sicherheitensysteme oder Kennziffern ueberfordert. Die ZBs koennen Gelddrucken und den Staaten geben, ja! Aber das fuehrt in nicht entfernter Zukunft zu Inflation und dem Ende der Fahnenstange bei der Staatsverschuldung. Ein Reset ist noetig und nicht mehr fern!
Mit der Vernichtung des Vertrauens in das Geld wird ein Goldstandard die Loesung zur Vertrauensbildung sein.
WE geht mit seinen Quellen und Aussagen "all in"! Wenn es kommt, ist er der "Koenig" der Wirtschaftsblogger - wenn weitere Jahre nichts passiert, dann verliert er deutlich Reputation. TB fokussiert auf die wahrscheinlicheren Aussichten (eher vorstellbar) und riskiert damit weniger. Es ist jedoch erfrischend, beide Ansichten zu erleben und den Fortgang zu verfolgen.
Danke dafuer!

[15:30] Das Problem ist einfach, dass diese Zuschriften über die Monarchie reinkommen, und wir sollten darauf reagieren. Es wird nicht so sein, dass Jahre nichts passiert. Wenn man es passieren lässt, dann kommt der Rest recht schnell.WE.

(3) Meine Großeltern haben das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das Dritte Reich und die Bundesrepublik Deutschland erlebt. Alles in einem Zeitraum von sage und
schreibe nur gut 30 Jahren (1914-1945). Ein "unmöglich" kann es daher aus meiner Sicht nicht geben. Trotzdem neige ich zu der Ansicht, dass vor einem möglichen
Kaiserreich uns eine absolut linke Diktatur in Europa bevorsteht, von der man nicht sagen kann, wie lange sie dauern wird. Sieht man genau hin, sind wir ja schon mitten drin.
Rot-Grün ist (einschließlich der neuen SA, den Sozialistisch-Antifantilen) absolut salonfähig, wird hofiert und insgeheim wohl auch finanziell massiv unterstützt. Und natürlich vom treudoofen Staatsbürger regelmäßig gewählt, denn selbständiges Denken ist des Deutschen Sache nicht unbedingt. Vor allem, wenn man in irgendeiner Form Leistungsempfänger ist.
Die Obrigkeit wird es schon richten. Nun, das tut sie ja auch. Sie arbeitet derzeit intensiv an einer DDR 2.0. Also zusammengefaßt: Der Kaiser kann schon kommen, fragt sich nur wann. Das Dritte Reich hat 12 Jahre gedauert, die Sowjetunion rund 70 Jahre.
Ich denke, man muß sich davon verabschieden, das morgen, nächsten Dienstag oder in zwei Monaten dies oder das passiert sein dürfte. Kann sein, kann nicht sein. Deshalb:
Immer die Augen auf, nach allen Seiten sichern und sich um die eigene Familie kümmern.
Dann hat man eigentlich immer ganz gute Papiere.

[15:30] Es kommt jetzt nicht noch mehr Sozialismus, sondern das genaue Gegenteil. Den Sozialismus hat man auf DDR 2.0 schon bewusst zugespitzt.WE.

[15:30] Leserkommentar-AT: TB´s Probleme mit dem Kaiser:

Ich kann das aus eigener Erfahrung sehr gut verstehen, dass TB hier Probleme hat mit der Publizierung über ein kommendes Kaiserreich. Brauche ja nur in mein eigenes Umfeld zu schauen. Habe da mal erwähnt, dass die derzeitige Politik bzw. das Demokratiesystem am Ende ist und durch einen Kaiser ersetzt werden wird. Was glauben Sie, was man da so hört: Angefangen mit Aussagen wie „Ich bin ein Verschwörungstheoretiker" über „das kann gar nicht sein" bis „Monarchien waren früher einmal" oder „Monarchien werden nie wieder kommen, wir haben ja eine Demokratie" etc. etc.

Man kann sagen, dass es verdammt schwer ist, in der Öffentlichkeit die Meinung, dass ein neuer Kaiser kommen wird, zu vertreten, ohne dabei ins Lächerliche gezogen zu werden. Die Menschen verstehen das schlicht und ergreifend einfach nicht, bzw. haben sich mit dieser Thematik überhaupt noch nie auseinandergesetzt und somit keine Ahnung von dem, was kommen wird. Es dürfte besser sein, in diese Richtung in der Öffentlichkeit keine Äußerungen zu setzen, weil
a) Der Durchschnittsbürger hat sowieso keinen Einfluss darauf
b) Der Durchschnittsbürger hat keine Ahnung
c) Der Durchschnittsbürger ist mit sich selber beschäftigt als Systemschaf
d) Der Durchschnittsbürger ist vmtl. besser damit beraten, wenn er nichts weiss und vor allem:
e) Beim Durchschnittsbürger ist am Ende vom Geld noch viel Monat übrig

Gleiches gilt natürlich auch für Investments in EM. Hier hat der Durchschnittsbürger auch keine Ahnung, was man damit anfangen soll, bzw. gilt auch hier besonders obiger Punkt e). Mit nix in der Tasche kann man auch nix investieren. Man lebt auf Kredit, das geleaste Auto vor der auf Schulden finanzierten Wohnung oder Haus und sonnt sich in der sozialen Hängematte. Das Leben ist einfach so schön und man braucht sich um nichts kümmern.... Bis zum Tag X wo dann die Augen aufgehen werden, aber dann ist es zu spät und wenn der Kaiser vor der Tür steht, geht bei den meisten dann sowieso das Licht aus....

Die selben Leute, die heute eine neue Monarchie für unmöglich halten, werden nach dem Tag-X dem Kaiser zujubeln, und schreien, er möge sie vor dem Verhungern retten.WE.

[15:50] Der Widerstandskämpfer zur Monarchie-Debatte:

Solange sich das gegenwärtige Politsystem wie auch immer halten kann, wird weiter gemacht wie bisher. Die amtierenden, korrupten sozialistischen Bonzen in aller Welt haben naturgemäß null Interesse am Status irgendetwas zu verändern. Das System, wie es sich uns derzeit präsentiert, wird sich von selbst weder reparieren noch erneuern.

Die Bedingung für einen dramatischen Systemwechsel macht daher einen Finanz- und Wirtschaftssupergau zur Voraussetzung. Einhergehende weitverbreitete Verelendung der Massen sowie unermessliches, unerträgliches Leid, grausamste Schmerzen bei der Bevölkerung werden Wegbereiter für ein gänzlich neues System werden.

Wenn die Menschen ganz unten angelangt sind, rufen und schreien sie förmlich nach einer neuen, tauglichen, fähigen Galionsfigur. Die Bandbreite reicht da vom Diktator bis zum Monarchen, alles ist möglich. Nur die besten Chancen hat jener, der im Vorfeld sich darauf eingestellt und vorbereitet hat. Gemäß den Schilderungen hier auf Hartgeld und den diversen Insiderinformation sollte der Monarch daher derzeit die Nase vorne haben.

WEG MIT DER PARASITÄREN SOZIALISTENHERRSCHAFT !
HER MIT ÄLTESTENRAT - DIREKTER DEMOKRATIE - GOLDSTANDARD - FLATTAX - NACHTWÄCHTERSTAAT !

[16:50] Die heutige Politikerkaste würde natürlich gerne so weitermachen wie bisher, aber deren Finanzsystem hält nicht mehr durch. Und diejenigen, die das Finanzsystem tauschen haben sich in Europa eben für Kaiser und Könige entschieden. Diese Entscheidung dürfte auch schon um die 30 Jahre alt sein.WE.

[16:24] Leser-Kommentar-DE/CH zur Monarchie-Debatte:

(1) CH: Spannende Diskussion! Im Zweifelsfall wählt das Volk erst einmal „links" (s. Griechenland und die ganze EU), weil das Volk sich von „links" immer persönliche Vorteile ohne Gegenleistung erhofft. Nach einiger Zeit merken sie, dass „links" mit den vorhandenen Mitteln keinesfalls eine wirtschaftliche Verbesserung für sie herstellen kann und sie werden noch unzufriedener.
Danach sehnen sie sich nach einer starken Hand (s. in Russland Putin) und werden für persönliche und wirtschaftliche Verbesserung jede Freiheit und Selbstbestimmung aufgeben.
Und je nachdem, wer sich schneller positionieren kann, gibt es dann eben einen Kaiser, eine Militär- oder andere Diktatur.
In der Hoffnung, dass die Politclowns das jetzige System noch eine Weile aufrecht erhalten (denn den meisten Menschen ist es nie so gut gegangen wie heute) und der kommende Wechsel ohne Blutvergiessen über die Bühne geht, wünsche ich allen Lesern bis dahin.

(2) DE: Hochgeschätztes Hartgeld Team, bitte gestatten Sie mir auch eine persönliche Anmerkung zum Streit um des "Kaisers Bart".
Was Sie hier zeigen, ist das, was wir schon immer gebraucht hätten, und was wir heute und in Zukunft leben müssen, wenn wir nicht nur überleben, sondern auch leben wollen.
Bitte bleiben Sie bei Ihrer beispielhafte Kooperation trotz verschiedener Ansichten über eine Zukunft, die niemand en Detail kennen kann.
Das ist es doch der Schlüssel und das ist das, was unsere Welt im Innersten zusammenhält: Zusammenarbeit ohne einander zu schaden und Respekt füreinander und natürlich eine gewisse Spannung und Unsicherheit, wie es wirklich weitergehen wird. Schließlich wollen wir uns nicht langweilen. Kreativität bleibt gefragt, Intelligenz, Humor auch und eben die Zusammenarbeit. Und das vor Ihrem Millionenpublikum. Respekt! Danke!

Seien sie beide meiner besten Wünsche versichert, ich kann gut verstehen, dass Sie auch mal "auf dem Zahnfleisch" gehen, ich auch.

(3) AT: Monarchie gut und schön...soll sie kommen...wäre mir mittlerweile auch Recht! Aber Wann?! Der Crash ist schon Jahre ausständig! Immer „Ausreden" dass er dann doch nicht kommt. Das wird sich bei der Monarchie auch so abspielen. Und den Crash brauchen wir vorher! Noch 2017 sitzen wir hier und warten auf Crash und Monarchie.

[16:50] Das geht jetzt schneller, der Crash kann jederzeit gemacht werden, die Inthronisation der Monarchen dürfte einige Monate später kommen. Denn die Königsmacher wollen nicht, dass von ihren heutigen und zukünftigen Eigentum allzuviel zerstört wird. Daher wird es keine jahrelange Chaoszeit geben.WE.

(4) Ihr habt mir ja einen gehörigen Schrecken eingejagt als ich von "massiven Differenzen" zwischen WE und TB gelesen habe.
Im ersten Moment dachte ich, Ihr wollt einen Hartgeldjunkie der (fast) ersten Stunde tatsächlich in den Entzug schicken.
In meinem Innersten teile ich beide Ansichten weil ich mir a.) die tiefgreifende und schnelle Veränderung wünsche aber
b.) es mir derzeit noch recht gut geht.
So wird jeder Aspekt in mir von Euch angesprochen und dafür bin ich sehr dankbar. Ich wünsche Euch einen guten Tag mit vielen fruchtbaren Diskussionen und wenig Ärger


Neu: 2015-02-05:

[16:15] Hinweis: der Hartgeld-Webshop funktioniert NUR mit Visa & Mastercard Kreditkarten:

Jedes eingebundene Zahlungssystem verursacht uns Kosten, daher mussten wir uns beschränken.

Falls Sie keine solche Kreditkarte haben, dann können wir das per Überweisung machen:

Sie senden uns eine E-Mail mit Ihren Rechnungsdaten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Darin geben Sie an, falls Sie eine Firma aus dem EU-Ausland ausserhalb von Österreich sind: Ihre UID-Nummer, dann kostet es sie €70. Falls nicht, dann €84 (sorry, der österr. Finanzminster will mitkassieren), Diesen Betrag überweisen Sie uns auf das angegebene Konto. Nach Eintreffen Ihrer Bezahlung bekommen Sie Outlook plus Rechnung per E-Mail zugesandt.

PS: lieber ist es uns natürlich, wenn Sie den Webshop benützen.WE.


Neu: 2015-02-04:

[10:40] Das Kurzvideo vom Hartgeldclub Wien ist da: Hartgeldclub Wien 31.1.2015 Kurzversion

Dieses Video zeigt etwa 45% des Vortrags. Die Powerpoint-Unterlagen sind ab jetzt im Hartgeld.com Webshop käuflich.

In diesem PDF-File gibt es auch ein Link auf das Video der vollen Präsentation, das nicht öffentlich ist.

[11:20] Der Webshop funkitioniert jetzt, es kann mit Mastercard oder Visa bezahlt werden, gleich anschliessend steht das File zum Download bereit.WE.

[14:30] Jetzt funktioniert es:

Einige Hinweise zur Bestellung:

1. Sie Klicken auf das Produkt, geben es damit auf den Warenkorb

2. Dann gehen Sie in den Warenkorb, dazu müssen Sie sich registrieren oder falls bereits registriert einloggen.

3. Drinnen gehen Sie alle Schritte durch bis zur Kreditkarten-Eingabe (sorry, keine anderen Bezahlsysteme)

4. Nach Abschluss der Bestellung sehen Sie entweder schon den Bestellungsverlauf, klicken Sie rechts oben auf Details

Unten sehen Sie dann in der Tabelle unter "Produkt" Outlook 2015 mit einem Linkssymbol. Das klicken Sie an und Sie können das File runterladen

Spätestens geht das, wenn Sie die Mail "Zahlung eingegangen" erhalten, dort auf Bestellungsverlauf klicken und neu einloggen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv