Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-03-05:

Allgemeine Themen:

[14:16] Leserzuschrift über die Job-Situation in der Erstebank:

Ich habe soeben aus vertraulicher Quelle die Information bekommen, dass im Zuge der Übersiedlung der Erste Bank in das Gebäude des Hauptbahnhofes 50% der Belegschaft abgebaut werden sollen. Alle möglichen Mitarbeiter zittern um ihre Jobs.

[19:20] Ja, gewöhnt euch an das Zittern um den Job, denn ihr wisst ja nicht, was nach dem Crash kommt: Banker ohne Gold und Silber werden Erde und Sägespäne vor Hunger fressen.WE.


[13:34] foonds: Verrückte Zeiten: Republik begibt erstmals Staatsanleihe mit Negativzins

Bei der heutigen Anleihenauktion hat eine im Oktober 2019 fällige Anleihe eine Durchschnittsrendite von minus 0,038 Prozent erzielt. "Die Auktion ist sehr gut gelaufen", sagte ÖBFA-Chefin Martha Oberndorfer zur APA. Das Papier sei fast drei Mal überzeichnet gewesen. "Wir profitieren vom 'Quantative Easing' der EZB und der enormen Nachfrage nach Staatspapieren aufgrund von geopolitischen Unsicherheiten, dem Ukraine-Konflikt und der Griechenland-Problematik", so Oberndorfer.

Zinssätze sollen ja immer den Ausblick auf die Zukunft vermitteln. Negativzinsen auch! TB

[9:20] Leserzuschrift: die Stimmung in Österreich ist vorrevolutionär:

Jedenfalls ist auffällig, daß die Stimmung der Leute im Keller ist und wir schon so etwas wie eine vorrevolutionäre Phase haben.
So viele „normale" Bürger haben einfach genug und wünschen sich, daß endlich eine Veränderung kommt. Es braucht nur noch einen Auslöser.
Dies bemerkt die Politik ja gar nicht und ich sehe auch in meinem Bekanntenkreis, daß Nationalräte und Kommunalpolitiker überhaupt nichts am Radar haben.

Die Politik bemerkt und weiss nicht, das sagen mir auch meine Quellen. Hier einige Statements von einem Investor-Treffen vergangene Woche:

Leute sind total pleite, 2500 Euro Monatseinkommen reichen nicht für Familie
Oberschicht von Wien bekommt von Multikulti-Ghettos nichts mit

Firmen werden bürokratisch zu Tode geschunden. Arbeitsinspektor misst Sonneneinstrahlwinkel usw. Reine Willkür, der Rechtsstaat wurde abgeschaft. Man kann sich nicht dagegen wehren.
Verfassungsgerichtshof behandelt Bürgerbeschwerden nicht mehr, dafür Asylsachen. Die reine kommunistische Diktatur.

Extremer Hass auf den Staat auch bei Beamten.
Beamtengewerkschafter Neugebauer: Reformen sind notwendig, aber wie soll er es seinen Wählern erklären
Türken führen sich auf wie die Herrscher, glauben alles gehört ihnen
Er seht sich nach dem Züchtigungsrecht für Dienstgeber

Arbeitsinspektor verlangt Barrierefreiheit bei Einmann-Unternehmen. Wegen neuem Gesetz.

Diese Statements stammen von verschiedenen Unternehmern. Das wurde bewusst so zugespitzt, damit nach dem Crash alle schreien: weg mit euch!WE.
 

[9:00] Wirtschaftsblatt: Österreichs Drift in die Mittelmäßigkeit

Die Experten von Deloitte konstatieren einen weiteren Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Sie plädieren für steuerliche Entlastungen, einen Abbau der Bürokratie und mutige Bildungsinitiativen.

Es ist wirklich Zeit für ein Generalreinemachen. Kein politischer Stein soll auf dem anderen bleiben.WE.

[11:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Der WKÖ-Fetzenschädel Christoph Leitl hat das schon vor längerer Zeit konstatiert, indem er zum Ausdruck brachte, dass das Land abgesandelt sei. Wenn man über Jahre hindurch die Leistungskomponente einer Gesellschaft negiert, dafür die Sozialkomponente favorisiert, darf man sich kein anderes Ergebnis erwarten.

Wohlstand kann letztlich nur durch produktive Arbeit geschaffen werden. Je mehr produktive Arbeit geleistet wird, umso größer der Wohlstand. Ein überbordender Sozialstaat hat allerdings zur Folge, dass es zu einer Nivellierung der Gesellschaft nach unten kommt. Eine groß angelegte, sozialistische Umverteilung von Leistenden zu Nichtleistenden schwächt in einem beträchtlichen Ausmaß Status und Position des Leistenden.

Der Leistende wehrt sich nicht, indem er auf die Straße zum Demonstrieren geht, seine Bevorzugung einer Unmutskundgebung liegt mehr in der Leistung von passivem Widerstand. Dieser äußert sich darin, dass die Schwarzarbeit neue Rekordwerte feiert, Produktionsstätten aller Art in Länder mit freundlicherer Wirtschaftsgesinnung abwandert und größere Kapitalinstitutionen ihre Gelder dorthin transferieren, wo mehr Vermögens-Sicherheit geboten wird - Ein verheerender Cocktail, der sich da zusammenbraut mit höchst fatalen Folgen auf lange Sicht.

Die Leistenden werden regelrecht gezwungen, in egoistischer und egozentrischer Weise forciert vorzugehen, um ihren Status und Lebensstandard zu verteidigen. Sie werden verjagt in die Schattenwirtschaft und in fremde Länder, da sich hier zu Lande das Arbeiten im System nicht mehr auszahlt und rechnet.

Gute Nacht Wahnsinns-Österreich !

WEG MIT SÄMTLICHEN SOZIALISTISCHEN STRUKTUREN !
HER MIT GOLDSTANDARD - FLATTAX - NACHTWÄCHTERSTAAT !

Reif für den Kaiser? Dass ein Crash und die Wiedereinführung der Monarchie geplant ist, habe ich auch von einer anderen, ganz unabhängigen Quelle erfahren.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift zu Song Contest: Conchita Wurst spricht Öffi-Durchsagen

Geplant ist laut Wiener Linien, dass die Willkommensgrüße in Verkehrsmitteln rund um die Eventlocation erschallen werden. Was genau Conchita Wurst sagen wird, wird noch nicht verraten, hieß es.

Sehr viele arbeitende und ums Überleben kämpfende Menschen sind auf die Wiener Linien angewiesen, um zum Arbeits- Sklaven- Platz zu kommen; weil sie keine andere Möglichkeit haben. Es wird einem richtig aufgezwungen diesem Affen zu zuhören. Absoluter Psychoterror, Drangsalierung und Verspottung des Volkes. Die Straßenbahn- und U-Bahnchauffeure sind noch schlimmer dran, sie müssen sich diese Schwuchtel den ganzen Tag anhören ! Wenn ich so ein Pilot wäre - scheiß drauf -, würde ich mit höchster Geschwindigkeit, voller Ladung und Wucht mit so einer Gondel gegen irgend eine Mauer fahren. - Natürlich wird der Häupl vom Schafsvolk wieder zum Bürgermeister gewählt. Der Wahnsinn hat gesiegt. Apatisch und willenlos läßt sich das hirngewaschene Volk schlachten. - Wie lange dauert dieses leidvolle Drama noch ?

Die Wiener Linien und das Rathaus lassen sich offenbar den Todeskuss von diesem Ding geben. Wenn die Wähler verschiedene Dinge über den Häupl wüssten...

[9:45] Der Schrauber:
Sie haben völlig recht mit ihrer Beurteilung, daß man regelrecht gezwungen wird, diese Dekadenz über sich ergehen zu lassen.
Die Dimension geht allerdings noch weiter: Angeblich um Belästigungen zu unterbinden ist es in den Öffis ja auch noch verboten, mit Ohrhörern zu sitzen und Musik zu hören.
Sprich: Derjenige, der das in Bussen und Bahnen übliche Multikulti Gebölke von Hinterbank zu Vorderbank und das lästige Lamento irgendwelcher "Privilegienträger" mittels Ausweisen ausbleden möchte, macht das auch schon quasi illegal.
Der volle Zwang also, an seiner kranken Umgebung teilzunehmen.

Bald wird es heissen: weg mit euch Politikern und euren Dekadenzen.

Hypo-Debakel:

[9:00] Wirtschaftsblatt: Moody's lässt Heta-Verbindlichkeiten gleich um ein paar Stufen fallen

Nach dem Zahlungsausfall der Heta, der Abbaueinheit der Kärntner Hypo, hat die Ratingagentur Moody's am Mittwoch ihr Rating für Verbindlichkeiten der Heta deutlich gesenkt. Das Rating für vorrangige und unbesicherte Schuldverschreibungen mit Garantien des Bundeslandes Kärnten wurde von "Caa1" auf "Ca" herabgesetzt - das bedeutet: In Zahlungsverzug, mit geringer Aussicht auf Rückzahlung.

Sämtliche nachrangigen Verbindlichkeiten, die nach dem 30. Juni 2019 fällig werden, wurden von "Ca" auf "C" herabgestuft und damit als Zahlungsausfall gewertet. Die Garantien des Bundeslandes Kärnten haben nach Ansicht der Moody's-Analysten keinerlei Wert.

So, jetzt haben es die Kapitalmärkte in einer für sie glaubwürdigen Form: sie bekommen nichts mehr zurück.


Neu: 2015-03-04:

Allgemeine Themen:

[16:50] Wirtschaftsblatt: Steuerreform – Stifter auf den Barrikaden: "Schweiz und Liechtenstein sind gute Nachbarländer"

Zwei Wochen vor der Präsentation der Steuerreform steigen die Privatstifter auf die Barrikaden, fürchten sie doch weitere Verschlechterungen. Schon jetzt sei die rechtliche Lage unsicher, Geld ein scheues Reh.

Ein Anwalt, der in mehreren Stiftungsräten sitzt, sagte mir kürzlich, dass immer, wenn die SPÖ eine Attacke auf die Privatstiftungen ankündigt, gleich mehrere Milliarden aus den Stiftungen ins Ausland abfliessen. Die SPÖ hat diese Stiftungen selbst geschaffen, jetzt vermutet sie "Reiche" dort drinnen, die es zu besteuern gilt.WE.

[17:40] Der Widerstandskämpfer dazu:

Die unendliche Gier der Sozialisten nach Geld und Kapital von Anderen wird noch ein gewaltiges Fiasko auslösen. Kapital ist nun einmal ein scheues Reh und wenn eine nachhaltige Sicherheit nicht mehr gewährleistet wird, bekommt es Beine. Sozialisten sprechen Sachen aus, die sie nicht einmal andenken dürften, wenn sie es mit den Arbeitsplätzen wirklich ernst meinten.

14 steuerliche Änderungen hat das Stiftungsgesetz mittlerweile erfahren, womit eine gewaltige Kapitalflucht aus Österreich provoziert wurde. Profiteure sind Liechtenstein, Luxemburg und die Schweiz, wo zahlreiche Substiftungen gegründet wurden. Irgendwann wird die Republik Österreich schon noch merken, dass ihr viel Kapital abgeht, nur dann ist es endgültig zu spät. Der Stiftungssaldo ist jetzt schon negativ und daran wird sich dank der amtierenden Sozialisten auch so schnell nichts ändern.

Man bedenke, dass Österreichische Stiftungen 20.000 Mitarbeiter beschäftigen , in den Firmenbeteiligungen sind es weitere 400.000. Mit der Vergewaltigung des Stiftungsrechts wurde wieder einmal eine Jahrhundertchance für das Land durch die ignoranten, unfähigen und inkompetenten Sozialisten vermasselt.

WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN BÜROKRATIE !
HER MIT DER FREIHEIT DURCH GOLD !

Und weg mit den Rotärschen!
 

[15:15] Leserzuschrift zu A1: Mehr Unfälle mit Lkws bei Tempo 80

Der Luft-80er auf der Westautobahn (A1) in der Stadt Salzburg bringe eine Gefahr für Autolenker, sagt ein Unfallsachverständiger. Denn in der Tempo-80-Probephase im Vorjahr passierten dort fünfmal mehr Unfälle mit Lkw-Beteiligung.

Danke Ihr bescheuerten Gruenen (Parasiten! ) samt Wahlvolk! Der Link und jeder Verunfallte/Tote gehoert Euch angerechnet - bei Tempo 80 wie auch 100 auf jeder Autobahn der Welt!
Hier haette die Steinigung wieder Sinn...

Extra harte Zwangsarbeit im kalten Vorkuta wäre auch eine Lösung für die grüne Verbotspartei.WE.

[16:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Es bietet sich zunehmend an, ein Fahrverbot auf Autobahnen für Beamte auszusprechen und zu beschließen. Beamte brauchen keine Autobahnen, da sie ja keine Leistungsträger und Produktivzellen sind, über Unmengen an Zeit verfügen und sich der grünen Gesinnung zugehörig fühlen.

Auf Grund ihrer genetischen Risikoaversion und ihres konsequenten Vorsichtsdenkens erreichen sie ja vielfach nicht einmal die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, spielen lieber auf Streber und Gutmensch. Auch in der Großstadt schaffen sie es weit unter den erlaubten 50Km/h zu bleiben. Sie versuchen krampfhaft und penetrant aus allem eine 30er-Zone zu machen und der gesamten Gesellschaft ihre kranke und perverse Geisteshaltung drüberzustülpen.

Die Daseinsberechtigung von Beamten erklärt sich somit nur, dass sie dazu da sind, Andere zu blockieren, zu behindern, zu schikanieren und zu denunzieren. Sie treten selbstherrlich und willkürlich auf, haben dabei nicht den geringsten Funken an Verstand und nicht den geringsten Hauch von Empathie.

WEG MIT DEN GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNGEN AUF AUTOBAHNEN !
HER MIT DER TRUCKER-DEMO !

Freie Fahrt für freie Bürger!

[17:45] Der Schrauber zum Widerstandskämpfer:

Eine herrliche und vor allem so wahre Darstellung des alltäglichen Oberlehrerpulkes auf den Straßen und Autobahnen.
Leider muß ich genau diese Erfahrungen immer wieder bestätigen, das ist eine extreme Seuche geworden in den letzten Jahren.
Daher schließe ich mich den Forderungen des Widerstandskämpfers auch uneingeschränkt an.
Die Truckerdemo wird sich sogar den Forderungen nach freier Fahrt anschließen, kämpfen die doch schon tagtäglich mit den schleichenden Oberlehrern, die rechts mit PKW 80 umerziehen und in der Mitte mit 90 blockieren.
Dazu noch ein paar Kings of Supersport, die auf der linken Spur mit 95 Energie sparen.

Die Oberlehrer wählen meist grün.

[18:45] Der Mexikaner:
Der Sammeltransport ins Arbeitslager Vorkuta kann an der Grenze Brest PL/BY von europaeischer Normalspur auf russische Breitspur umgespurt werden.
Bitte vorher alle Parasiten in Sammellager zusammenfassen und entsprechend gemeinsam abtransportieren.
Ab der RU-Grenze bitte die Heizung einschalten und fuer Verpflegung + Wasser sorgen, immerhin wird die "Arbeitskraft" der politischen Klasse im Steinbruch oder Bleibergwerk noch benoetigt.
 

[08:46] heute: Auch Haider-Schwester befeuert Verschwörungstheorien

Nachdem Haider-Vertrauter Stefan Petzner auf Twitter ausgeplaudert hat, dass der ehemalige Kärntner Landeshauptmann nach seinem Unfalltod einbalsamiert wurde - "Heute"-berichtete - meldete sich auch Jörg Haiders Schwester Ursula Haubner zu Wort. Die Ex-Sozialministerin entfacht in einer Aussendung die Verschwörungstheorie um eine angebliche Vertuschung neu - und nimmt Bezug auf den in einer Zelle tot aufgefundenen Ex-Botschafter, Rakhat Aliyev, in dessen Körper Betäubungsmittel gefunden wurden.

"In Wirklichkeit sind die Banken eine riesige Mafia, die die ganze Welt vergiftet ham - mit diesen Produkten". Starke Aussagen mit einem Schönheitsfehler - er hat viele Banken aufgezählt aber "seine" Hypo nicht! TB

Hypo-Debakel:

[08:34] orf: „Kann sich jeder ausrechnen"

Die geplante Beteiligung der Hypo-Gläubiger an den Abbaukosten für das Kriseninstitut bringt das Bundesland Kärnten unter Druck. Bei einem möglichen Schuldenschnitt könnten sich die Investoren an Kärnten wenden und das Geld einfordern. Das Bundesland stünde damit ohne fremde Hilfe vor dem Kollaps.

Es sollte einmal eine Gläubigerliste (Gläubigerprofile ohne Namen würden reichen) veröffentlicht werden, damit man weiß, ob es jemanden hart trifft oder ob es eh nur die üblichen Verdächtigen a la Soros treffen wird! KEIN MITLEID für üble Spekulanten, die den Steuerzahler für ihre Fehlallokationen in die Pflicht nehmen wollen! TB

[10:10] Der Widerstandskämpfer:

Unabhängig davon, welche Beweggründe für einen Investor im Raum stehen, die ihn zu gewissen Investitionen veranlassen, hat für sämtliche Gläubiger gleiches Recht zu gelten. Natürlich befinden sich in den Reihen der Gläubiger auch Spekulanten, Kotzbrocken à la Soros zum Beispiel.
Dennoch gilt es, auch in Konkursfällen von Banken, Kommunen und Ländern Prinzipien einzuhalten. Wenn sich ein Unternehmen oder ein Privater in einer ähnlichen Situation befinden wie Hypo und Kärnten, ist der Masseverwalter dazu angehalten alles zu verwerten, was es zu verwerten gibt, in schonungsloser, erbarmungsloser, kaltblütiger Art und Weise im vorrangigen Interesse der Gläubiger.
Wenn das nicht reichen sollte, muß man halt das Kollektiv der Beamten , der pensionierten Beamten und der Beamtenwitwen in die Pflicht nehmen. Von dieser Spezie gibt es in Kärnten sicherlich auch reichlich. Es muß jedenfalls tabu bleiben, dass man Steuerzahler und Gläubiger dazu heranzieht, für die verbrecherischen Machenschaften von Bankstern, Politikern, Funktionären und Beamten zu haften.
Wir brauchen keine Angst vor einem Generalstreik der Beamtenschaft zu haben, wir könnten uns nichts Besseres wünschen. Gott behüte uns aber vor einem Generalstreik der Produktivzellen wie z.B der Trucker.

WEG MIT DEM REPRÄSENTATIVEN SOZIALISMUS !
HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG UND DER TRUCKER-DEMO !

[12:57] Leser-Kommentar-AT "Bürgen der Hypo sollst Du würgen":

Wenn also "leichtfertig" Haftungen des Landes Kärnten von EUR 11 Mrd (bei EUR 2 Mrd Budget) teilweise Haftungen des Bundes und gleichzeitig ein Haftungsverbund der Hypobanken mit Bundesländer als Eigentümer bestehen, landen über den einen oder anderen Haftungsweg früher oder später die Ziehungen still beim Steuerzahler. Der Versuch, sich aus den Haftungen herauszuwinden, wird scheitern und stellt doch nur einen Reflex zur eigenen Beruhigung dieses psychischen Horrors dar. Die Frage ist letztlich doch nur mehr wieviel kann Kärnten und der Hypo Haftungsverbund aufbringen und zahlen nachdem verzweifelt versucht wurde einen Schuldenschnitt und Zeitgewinn bei den Gläubigern heraus zu schinden. Die mit dem Versagen jeglicher der zahlreich eingerichteten (teuren) Kontrollinstanzen einhergehende Überforderung der involvierten Personen bleibt nun eines gewiss, nämlich das die Gläubiger, ausgestattet mit diesen Haftungen, in deren Verantwortung gegenüber ihren eigenen Klientel die "Bürgen würgen werden" und keinesfalls auf Teile der Forderungen verzichten. Sollte man sich jetzt Untreue vorwerfen lassen und auf zustehende Rechte verzichten? Wir sind ja so blöd, dass uns die Schweine beissen (Zitat Mr Dax). Warum auch? Eines fällt dabei auch noch auf: Sind eigentlich die Beamten der Staatsanwaltschaft der Republik samt Beamte der Finanzprokuratur des Bundes tätig, welche diese Causa beginnend bei den Vergabepraktiken von Krediten der Bank sowie Haftungen für deren Refinanzierungen auf simple Untreue untersuchen? Ja? Zweckdienliche Hinweise werden erbeten...

[13:15] Was wir hier sehen, sind die Nachwirkungen des grössten Stimmenkaufs aller Zeiten durch Jörg Haider. Ihm war nur wichtig, möglichst viel Geld aus dieser Bank für den Stimmenkauf herauszuziehen, was sonst da drinnen lief, interessierte ihn nicht. Daher auch die Landeshaftung, die das von der Bank geborgte Geld billiger machte. Das wurde vermutlich von bestimmten Kräften, die ein solches Debakel haben wollten, ausgenützt.WE.


Neu: 2015-03-03:

Allgemeine Themen:

[14:57] orf: Neuer Job für Ex-Vizekanzler Spindelegger

Der frühere Vizekanzler, Finanzminister und ÖVP-Chef Michael Spindelegger hat einen neuen Job: Spindelegger wird Direktor einer neu gegründeten „Agentur zur Modernisierung der Ukraine". Der Ex-Vizekanzler wurde heute bei der offiziellen Vorstellung der Agentur vom Mitgründer, dem deutschen Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann, als „Geschäftsführer" und „Hauptkoordinator" vorgestellt.

Hat er wieder einen neuen Job bekommen, der Geistesriese! Braaav wird er wieder sein und alles vertuschen, was die oberen vertuscht haben wollen. Aber dass sein Job-Profil ausgerechnet "Modernisierer" beinhaltet, ist eine Ironie des Schicksals. Ausgerechnet jener Banken-Hampelmann, der als Finanzminister die Aufräumarbeiten des Hypo-Debakels verhindert hat und so Österreich budgetär in die Steinzeit gebombt hat, wird nun Modernisierer! Die Mitdenker unter den Bürgern lachen sich gerade halb tot! Hauptsache er macht das, was er am besten kann: braaaav isser, sooooo braaaaav! TB

[17:45] Wenn man keinen passenden Versorgungsposten hat, dann erfindet man eben einen. Alles für die Funktionäre.WE.
 

[14:48] Leser-Zuschift-AT zur Stimmung in der SPÖ:

Oesterreichs Parteien - fuerchtet Euch (nicht):
Von einem Bekannten welcher - warum auch immer, ach ja -offiziell ein Spoe Funktionaer :-D - Zugang zu Informationen etwas ' interneren' aktuellen Befindlichkeiten und Stimmungen der Sozen-Schaltzentrale in Wien haben will ist dort die Depression und Hoffnungslosigkeit koerperlich spuerbar.
Erstaunlich : weder der Taxi-Fahrer-Kanzler noch das taegl.Zerwuerfnis mit dem Koalitionspartner Oevp oder die Zukunft des Haeupl's in Wien sind Tagesthema, sonder ob und wie lange 'Politik' ohne eigene Abstriche in dieser Form noch zu verkaufen ist. Einzig die Rudas war schlau abzuhauen, ein Cap hatte "schon laenger die Schnauze voll" ... als einst braver Parteisoldat sei er nun ja immer noch bestens bezahlt und versorgt in den hinteren, sichereren Reihen und lacht alle in der Spoe aus, auch ganz gut gemacht.
Ebenso die Gruene Mamba, diese froestelt unsicher vor kaltem Angstschweiß und will daher den 'alten Professor' wieder irgendwie ins Spiel bringen, die griechische Vassi und auch die kaertnerische Glawischnig fuerchten um interne Macht und Position als kuenfiger Koalitionspartner (sollten sich keine weiteren Machtbesessenen Typen SoftiGender-Hansi's wie Regierende in Tiroler und Salzburger nicht weiter erpressen lassen).

Es herrscht Hoffnungslosigkeit bezüglich der eigenen Zukunft. Warum soll es den verursachenden Parteien anders gehen als den Bürgern, die den Irrsinn ausbaden müssen? TB

[16:22] Der Widerstandskämpfer zur Stimmung in der SPÖ:

Souveräne brauchen keine Politik zumindest nicht eine überbordende, keine Parteien und keine Funktionärs-Organisationen. Wenn sie so etwas wollten, dann gründen sie private Vereine aller Art, auf politische Strukturen können die meisten gerne verzichten. Nachdem Politik der Inbegriff für Korruption, Freunderlwirtschaft, Beamtenwillkür, Verschwendungssucht und unbescheidenen Größenwahn ist, darf man sich wahrhaftig nicht wundern, wenn sich die Souveräne immer mehr und immer öfter von der Politik abkehren. Dieser Trend ist an sich nichts Neues, allerdings dürfte er an Fahrt aufnehmen. Diesbezüglich braucht man sich nur an Stammtischen umhören, eine geballte Ladung an Hass gegen die Politik schlägt einem da entgegen. Wo man hinschaut und hinhört, sind die Souveräne aller Gesellschaftsschichten in einem hohen Maße unzufrieden. Noch trauen sie sich allerdings lediglich ihre Kritik hinter vorgehaltener Hand zu äußern. Der Kessel kocht gewaltig, noch haben die Souveräne aber keinen Weg gefunden, den Politikern und Funktionären einen Denkzettel zu verpassen und sie zu verjagen. Wirtschaftlich gesehen haben sie aber sehr wohl, jeder für sich, ihre Konsequenzen aus der sozialistischen Diktatur gezogen, indem sie ihren Lebensstandard durch private und organisierte Schwarzarbeit erhalten und verbessern können. Nur deshalb ist das ganze System noch nicht endgültig zusammengebrochen.

Derzeit laufen zwei Wirtschaften parallel ab, eine staatliche, legale und nicht funktionierende und eine private, illegale funktionierende. Was die Politik macht, interessiert immer weniger Leute. Jeder muß schauen, wo er bleibt, und daher interessieren sich die Leute verstärktr dafür, was sie wo und wieviel verdienen können und was übrigbleibt. Die Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit der Politik anläßlich der lächerlichen Debatte über die Senkung der Lohnnebenkosten bleibt selbstverständlich auf der Strecke. Jeder geübte Pfuscher kann sich darüber doch nur schief lachen. Es ist nun soweit, dass sich die Souveräne diese verlogene Politik nicht länger gefallen lassen wollen. Für die Politiker ist es sicher eine schreckliche Erkenntnis, dass man das dumme Volk in Zukunft nicht mehr so leicht für blöd verkaufen kann. Besonders gefährlich wird es für Politiker dann, wenn die Leute dann noch darauf kommen, dass die repräsentative Demokratie die übelste Regierungsform aller Regierungsformen überhaupt ist.

WEG MIT DEM REPRÄSENTATIVEM SOZIALISMUS !
HER MIT ÄLTESTENRAT - DIREKTER DEMOKRATIE - GOLDSTANDARD - FLATTAX !

[17:50] Wenn diese Politiker wüssten, welches Schicksal ihnen wirklich blühen wird. Derzeit haben sie nur Angst vor der Abwahl oder dem Rauswurf durch die eigene Partei. Diese Angst scheint schon sehr stark zu sein.WE.

Hypo-Debakel:

[14:43] Börse-Express: Heta-Pleite(?): Wer jetzt aller "büssen" muss

Die Liste der Gläubiger bei den Heta-Bonds liest sich wie das Who ist Who der Finanzindustrie. Neben den am meisten betroffenen Finanzfirmen Pimco und Deutsche Bank (via DWS) finden sich auch zahlreiche Österreicher auf der Liste.

[17:50] Keiner dieser Bondaffen wollte die Papiere vorzeitig abstossen und Verluste realisieren. Jetzt kommt hoffentlich deren Rauswurf.WE.
 

[9:30] Der Sheriff zu Hypo-GAU: Kärnten vor dem Bankrott

Das Hypo-Debakel entwickelt sich zunehmend zu einer „ griechischen" Tragödie. Am Sonntag wurde offiziell, was ÖSTERREICH bereits berichtet hatte: Das Budgetloch der Heta (Nachfolgerin der Hypo Alpe Adria) stieg "plötzlich" bis zu 7,6 Milliarden Euro an. Heta und Kärnten drohte die Pleite.

PLEITE - WIE ICH BEREITS SCHRIEB. KEINEN € DÜRFTE JETZT KÄRNTEN MEHR KRIEGEN. DAS WIRD ERST LANGSAM INS "BEWUSSTSEIN" SICKERN....

Ja, ihr Kärnter habt dauernd den Haider gewählt, den grössten Stimmenkäufer aller Zeiten. Jetzt kommt die Rechnung.WE.

[9:50] Leserkommentar:
Man kann ruhig Phantasie walten lassen und nachgruebeln warum Haider - vielleicht beginnend aus der Reihe zu tanzen? - 'verunfallt' ist ... bereits damals wurden offensichtlich HAA-Bankkunden im Ausland informiert dass es nicht mehr 'so' weiter gehen kann.
Jeder Finanz/Minister von damals bis heute hat/te Schiß davor von ehrenwerten Kreditnehmern aus den Suedlaendern ebenfalls zur Rechenschaft gezogen zu werden und lieber lies/laesst man dafuer den dummen Steuerzahler blechen.
Ganz Kärnten an Italien verkaufen waere das einzig richtige - ggf.verschenken oder gleich gegen SuedTirol tauschen.

Leider wird Kärnten auch im Kaiserreich bei uns sein. Aber es wird dort ordentlich aufgeräumt werden.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift zum Thema Hypo Alpe Adria und Steuergelder:

„Keinen einzigen Euro zusätzliches Steuergeld will Finanzminister Schelling in die Hypo-Bad-Bank Heta stecken" ... und die Steuerzahler werden nicht mehr zur Kasse gebeten???
Herr Finanzminister für wie blöd halten sie die Bevölkerung? Auch die breite Masse wird mal draufkommen dass, wenn die Gläubiger nicht mehr an ihr Geld kommen, das zu Wertverlusten bei den breiten Investments wie Lebensversicherungen, privaten Zusatzrenten, Anleihefonds und sonstigen Schrottpapieren kommt. Und diese Verluste schlucken dann nicht die Steuerzahler? Die Gläubiger geben diese Abschreibungen bei den Schrott-Papieren der HAA eins zu eins an die breite Masse – sprich an die Bevölkerung weiter (und das sind ja auch Steuerzahler!) weiter. Über den Umweg der Finanzindustrie landet der Verlust erst wieder beim gutgläubigen Sparer. Reine Augenauswischerei der Regierung um den schwarzen Peter der Finanzindustrie umzuhängen. Schämen sollte sich jeder Politiker, der so die Bevölkerung täuschen will. Wie lange noch?

Schuldenmoratorium: aus WIKIPEDIA: Ein Moratorium (Stillhalteabkommen, Zahlungsaufschubsabkommen) ist in der Wirtschaft ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot, das von einer entsprechend befugten Partei gegenüber einer anderen Institution angeordnet wird, bzw. eine freiwillig getroffene Vereinbarung zwischen Gläubiger und Schuldner, dass der Anspruch einstweilen nicht geltend gemacht werden soll..... und weiter dann:.. Ein Moratorium ist keine Insolvenz. Jedoch leitet in der Mehrzahl der Fälle ein Moratorium in eine Insolvenz über.
Die Konkursverschleppung dauerte eh schon viele Jahre – warum jetzt ein Moratoruim?

Und für die Kärntner Haftungen von rund zehn Milliarden Euro werde die Republik nicht gerade stehen – ähhhhhh... waren wir nicht der Ansicht dass diese Papiere ( mit doppelten Garantien abgesichert!) mündelsicher wären.

Schande über FMA, Grasser, Fekter, Spindelegger und Co, die alle zu feige - oder zu blöd – waren die Situation der HAA rechtzeitig zu erkennen und zu lösen.

Politiker, seid ihr schon bereit für die Straflager, in die man euch zu harter Arbeit schicken wird. Ihr wisst noch nichts davon?

[10:30] Der Widerstandskämpfer zu: Hypo Alpe Adria-Debakel:

Man möge in der Causa Hypo einen Vergleich mit der freien Unternehmerwirtschaft anstellen. Würde ein privater Unternehmer ein derartiges Debakel hinlegen, würde er von Staats wegen auf das Brutalste verfolgt werden wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Krida. Der Staat würde ihn bluten lassen und er würde auch noch sein letztes Hemd verlieren.

Offensichtlich gelten für Banken, Politiker, Funktionäre und Beamte andere Gesetze. Auf diese Gruppen der Gesellschaft findet der Gleichheitsgrundsatz anscheinend keine Anwendung. Es ist ja nichts Neues, dass der Gleichheitsgrundsatz hierzulande mit Füßen getreten wird.

Würde ein Unternehmer derartigen Mist bauen, müßte er mit Haut und Haar für den Schaden aufkommen und haften. Strafrechtlich und zivilrechtlich würde er bis an das Ende der Welt gejagt werden. Im Falle des Debakels eines Unternehmens ist die Tragödie aber noch weitreichender, denn die Mitarbeiter des Unternehmens sind natürlich auch von einem sich ereignenden Fiasko mehr oder weniger stark betroffen. Die Sache wird schnellstmöglich abgewickelt, unabhängig von Aspekten wie Arbeitsplätze und Menschlichkeit.

Es ist daher höchst an der Zeit, dass man im Falle eines Finanzdebakels, das primär durch den Staat verursacht wurde, auch dessen Vertreter in die Pflicht nimmt. Nachdem die Größenordnung in der Causa Hypo die Haftungsmöglichkeiten einzelner Funktionäre bei weitem übersteigen würde, muß das Kollektiv der Beamtenschaft inklusive der pensionierten Beamten und der Beamtenwitwen herangezogen werden. Der Staat soll endlich mal Mann´s genug sein, sich zu seiner großen Schuld zu bekennen, sich den Realitäten zu stellen und genau die selben Konsequenzen erfahren wie Private und Unternehmer.

WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN UNGERECHTIGKEIT !
HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

Der frühere Chef Kulterer sitzt schon im Knast, der hat das sicher nicht erwartet. Die Beamtenschaft wird mit Entlassung, auch aus den Pensionen zur Rechenschaft gezogen werden.WE.

Leserkommentar AT: Die weltweit grösste Malversation der Balkanmafia der Geschichte

Keiner der honorig bezahlten Herrschaften samt deren millionenschweren Bankberatern haben den Mut die Malversationen im Umfeld der Bank aufzudecken. Diese gierigen und feigen Hyänen. Beim Abkassieren als Berater halten diese unverschämt schwer die Hand auf. Bis heute habe ich keinen dieser gierig zulangenden Berater im Umfeld der Bank gesehen, welche die Vergabepraktiken sowie Besicherungen der Kredite der Bank am Balkan aufdecken. Wie kann es sein, dass zum Beispiel finanzierte Yachten (mit Schiffshypothek?) einfach spurlos verschwinden uvm. Die Ungereihmtheiten ob der Unfallspuren am Auto von Haider gewinnen in all dem und vielem mehr herauseiternden Umfeld neue Bedeutung. Die Botschaft dieses Unfalls war für jeden Interessierten unmissverständlich. Schreckt aber die Gier der aus dem vollen Schöpfenden zu Lasten des Steuerzahlers beim Abcashen (EUR 280 Mio?) von Honoraren nicht zurück. Reserviert Plätze im Steinbruch für diese Hyänen oder zwingt diese nun auch Aufklärungsarbeit leisten zu müssen. So gehts ja nicht. Ein zorniger jahrelang "hohe Abgaben" leistender österreichischer Steuerzahler.

[18:51] Der Jurist zum Widerstandskämpfer:

Du liegst ganz richtig, wenn du schreibst, dass für Politiker, Funktionäre und Beamte im Zusammenhang mit Banken andere Regeln, als für Unternehmer gelten.
Dies ist nicht nur ein "gefühlter Zustand", sondern gesetzlich festgeschrieben!

§3 Abs. 9 des viel gepriesenen Banken-Abwicklungsgesetzes bestimmt nämlich, dass Organe und Bedienstete der FMA, einschließlich der Bedienstete der Abwicklungsbehörde, und Organe und Bedienstete der Oesterreichischen Nationalbank, nur bei Vorsatz(!!!) haften.
Siehe und genieße:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Dokumentnummer=NOR40166951&ResultFunctionToken=97194bfd-f9e5-407d-8c13-407333342592&Position=1&Kundmachungsorgan=&Index=&Titel=basag&Gesetzesnummer=&VonArtikel=&BisArtikel=&VonParagraf=&BisParagraf=&VonAnlage=&BisAnlage=&Typ=&Kundmachungsnummer=&Unterzeichnungsdatum=&FassungVom=03.03.2015&VonInkrafttretedatum=&BisInkrafttretedatum=&VonAusserkrafttretedatum=&BisAusserkrafttretedatum=&NormabschnittnummerKombination=Und&ImRisSeit=Undefined&ResultPageSize=100&Suchworte=


Neu: 2015-03-02:

[15:10] Der Sheriff zu Hypo: Republik haftet nicht für Kärnten

Keinen einzigen Euro zusätzliches Steuergeld will Finanzminister Schelling in die Hypo-Bad-Bank Heta stecken. Für die Kärntner Haftungen von rund zehn Milliarden Euro werde die Republik nicht gerade stehen.

Damit ist Kärnten im Orkan. Für Länder, Staaten.... gibt es keine Insolvenzregelungen. Die Entscheidung völlig korrekt. Es gibt seit Jahren Gutachten, die eine Haftung durch den Staat bzw. die Steuerzahler klar verneinen. Die vielen Milliarden bisheriger staatlicher Zahlungen an die HYPO sind illegal. Und das gehört der ÖVP!
Schelling ist der 1. Finanzminister seit vor Grasser, der Sachverstand haben dürfte (da weiß ich noch mehr). Die Ära Grasser bis Spindelegger war eine Apokalypse und eine Ära des Wahnsinn und maximaler Inkompetenz.

Fast nur Parteiochsen als Finanzminister. Die Republik braucht nicht für Kärnten haften, denn sie geht bald selbst unter.WE.
 

[13:15] Presse: Pröll macht sich Sorgen um Kanzler Faymann

Offensiv thematisiert wurde in der "Pressestunde" eine private Rufmord-Kampagne gegen den Landeshauptmann, die seit gut einem Jahr durch soziale Netze wandert und auch sonst selbst außerhalb politischer Zirkel Klatschthema ist. Pröll betonte, ein "reines Gewissen" zu haben. Alle kolportierten Geschichten seien "erstunken und erlogen". Positiv erwähnte Pröll das "journalistische Verantwortungsbewusstsein", dass die unbewiesenen Geschichten keinerlei Eingang in seriöse Medien gefunden hätten. Insgesamt handelt es sich für den Landeshauptmann mittlerweile um eine "Frage der Anwälte".

Offenbar sollen diese Vorwürfe jetzt herauseitern, weil man solche Fragen im ORF überhaupt zulässt. Diese Vorwürfe dürften aber stimmen, das wurde mir gestern von einem "Mann des neuen Regimes" bestätigt. Auch diverse Vorwürfe gegen Politiker der SPÖ. In Sicherheitskreisen dürften diese Sachen auch breit bekannt sein.WE.
 

[09:00] DWN: Banken-Krach in Österreich: Bad Bank der HGAA kann Schulden nicht bezahlen

Die österreichischen Finanzmarkt-Aufsicht hat für die Bad Bank (Heta) der Skandal-Bank Hypo Alpe Adria ein Schuldenmoratorium verkündet. Damit kommen die Gläubiger nicht mehr an ihr Geld. Ihnen droht nun ein Bail-In. Die Folgen für die Finanz-Industrie in Europa könnten gravierend sein.

Jetzt bekommt die FIMA vielleicht doch noch Sinn? Bisher hat sie sich ja hauptsächlich dadurch ausgezeichnet, die Großen zu schützen bzw. deren Fehler großzügig zu übersehen und im Gegenzug die Kleinen mit Bürokratie-Forferungen zu quälen. Das gestern war einmal eine erfreuliche Entscheidung! TB

[10:05] Der Widerstandskämpfer zur Hypo:

Aus aktuellem Anlass ist es wieder einmal an der Zeit, die Verschuldensfrage im Hypo-Debakel in den Raum zu stellen. Die primäre Schuldzuweisung gilt natürlich den Politikern und diversen Funktionären. Ohne diese Superstrategen wäre ein derartiges Debakel gar nicht erst möglich gewesen. Sämtlichen Kontrollinstanzen wie FMA, Nationalbank, Finanzministerium, Rechnungshof usw. ist ein Totalversagen zu attestieren. Den von Gier getriebenen Bankmanagern kann man zu Lasten legen, dass sie die Gelegenheit eines Freibriefes zum unbescheidenen Größenwahn schamlos, gnadenlos und schonungslos ausgenutzt haben. Wie naiv kann man sein, verbrecherische Bankster sich als Handlanger zu machen und sich deren Rücksichtslosigkeit auszuliefern?

Die Ignoranz und die Inkompetenz von zahlreichen verantwortlichen Personen in dieser Causa muß wohl grenzenlos sein. Aber im Sozialismus ist ja alles halb so schlimm, denn zahlen tun ja die Anderen. Die Anderen sind zunächst die Steuerzahler, die mit dem ganzen Debakel ja gar nichts am Hut haben. Die Nächsten, die zum Handkuss gebeten werden sind, wie man hört, die Gläubiger. Und die Verursacher, nämlich die Politiker und die Beamten, kommen wie immer ungeschoren davon. Dabei wäre es so einfach, das Kollektiv der Beamten inklusive der pensionierten Beamten und der Beamten-Witwen in die Pflicht zu nehmen. Die peinliche Affäre wäre dann mit einem Federstrich aus der Welt geschaffen.

WEG MIT DIESEN SOZIALISTISCHEN PARASITEN !
HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

[10:50] Leser-Kommentare-AT zur Hypo:

(1) The never ending story...
Oesterreichs Politiker, ZBanker und 'Experten' werfen sich vor den Ratingagenturen, Märkten und Bruessel laufend in den Staub...abgepolstert knien diese auf uns Steuerzahlern.
Wir Buerger bleiben im Staub liegen und die unverantwortlich Handelden robben staub- und haftungsfrei zum naechsten gut bezahlten Top-Job als Banker oder Lobbyist.
Unabhaengig der Anzahl der Laternen oder 'Lager'flaechenbeschaffenheit - das kann noch lange dauern - waere es bereits jetzt! an der Zeit Rechenschaft im Rahmen der heute gueltigen Moeglichkeiten walten zu lassen und sei es nur der Privatkonkurs und Verlust der Pension, Villa, Macht und "Ansehen" ueber und in der Bevoelkerung etc., das schmerzt diese Vollpfosten noch mehr!

(2) Die derzeitige "gute" Nachricht von der HGAA hat m.E. in erster Linie den Sinn, dass die Wähler für die anstehenden Wahlen in der Steiermark bzw. in Wien FREUNDLICH GESTIMMT werden, damit sie auch "richtig" wählen können!?! Ich habe aufgehört, diesen BERUFSLÜGNERN auch nur eine einzige Silbe zu glauben - bestenfalls als "KONTRAINDIKATOR"; wie Sie das ja auch schon öfters gesagt haben...
Nach geschlagenen Wahlen wird man uns dann wieder ein LÜGENMÄRCHEN auftischen - z.B.:
"Die Situation hat sich leider geändert. Aufgrund der international angespannten Finanzlage können wir es uns nicht leisten, den Finanzplatz Österreich zu gefährden. Die Verluste wäre um ein Vielfaches größer, als die Zahlungen für die HGAA....!"

[12:45] Massenpsychologisch läuft alles Bestens: zuerst habt ihr Politiker viele unserer Steuermilliarden in dieses Fass ohne Boden gesteckt, jetzt gebt ihr es doch auf. Interessant ist der Zeitpunkt: kurz vor dem Systemabbruch.WE.


Neu: 2015-03-01:

[20:07] Standard: Heta wird abgewickelt, die Hypo-Gläubiger müssen bluten

Die Ex-Hypo wird von der FMA abgewickelt. Ihr Vermögen müsste um bis zu 8,7 Milliarden Euro abgewertet werden, der Staat gibt ihr aber kein Geld mehr. Erster Schritt: Bis Juni 2016 zahlt die Heta keine Schulden


[19:35] orf bestätigt Hartgeld.com: Hypo-Abbaubank stoppt Zahlungen für Anleihen

Hartgeld ist halt seiner Zeit voraus - meine Quellen halten! TB

[19:27] Leser-Zuschrift-AT zur Hypo-Prognose von heute früh:

Sie hatten mit der Hypo recht denn das steht jetzt als Eilmeldung in der Tiroler Tageszeitung im Onlineportal.
http://www.tt.com/wirtschaft/unternehmen/9704595-91/hypo-abbaubank-stoppt-zahlungen-f%C3%BCr-anleihen-neue-milliardenl%C3%B6cher-in-bilanz.csp

[19:45] Ab Morgen ist jetzt der Teufel los. Jeder wird versuchen, die Hypo-Bonds und wahrscheinlich alle ähnlichen Zombies in Euopa schnellstmöglich loszuwerden. Die bisher trägen Bondaffen werden rotieren.WE.

PS: Das ist sicher so exakt getimed und deutet auf einen baldigen Systemcrash hin.WE.

[08:24] Breaking News: Heute Sonder-Ministerrat bezüglich Hypo:

Eine stets sehr zuverlässige Quelle hat mich (TB) gestern abend kontaktiert und mitgeteilt, dass es heute zu einem Sonder-Ministerrat bzgl der Hypo kommen werde. Angeblich wurden weitere 7 Milliarden gefunden, die man dem Steuerzahler umhängen wollte. Schelling und andere sind angeblich der Meinung ,dass dies nicht mehr zu verantworten sei und das man deshalb die Hypo in Konkurs schicken werde. Am Montag sollt diese Nachricht dann kolportiert werden.

Ich möchte den Leser darauf hinweisen, dass wir diese Meldung nur aus einer einzigen - aber sehr zuverlässigen und seriösen Quelle haben. Andere Medien haben das Thema bisher noch nicht "am Radar", sodass der übliche Gegencheck noch nicht erfolgt ist. TB

[11:11] Leserkommentar zum Konkurs:

HYPO in die Pleite zu schicken bedeutet, die Gläubiger der Hypo auf den Plan zu rufen. Die würden sich dann umgehend via Kärntner Landeshaftungen schadlos halten.  Voila - damit wäre wieder der Steuerzahler der "gelackmeierte".

[11:23] Leserkommentar zum möglichen Sonder-Ministerrat:

ich habe einen meiner besten Freunde, der im BKA im Kabinett beschäftigt ist, seine Fühler ausstrecken lassen. Offiziell gibt es heute definitiv keinen Ministerrat. Er könne aber nicht ausschließen, dass sich Herr Schelling, Herr Mitterlehner, Frau Bures und Herr Faymann sich nicht inoffiziell treffen könnten. Das BKA ist definitiv heute dicht. Dort passiert heute sicher nichts.Mal sehen was wirklich rauskommt. 

Ist halt wieder ein Beweis dafür, dass man im Kanzleramt nicht ALLES weiß - im Gegensatz zu meine Quellen! TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv