Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-01-30:

[17:30] Leserkommentar zu Widerstandskämpfers Beamtenbegegnung (28.01.15):

Die Liebe des Widerstandskämpfers zu den Beamten kann ich nur zu gut nachvollziehen.

Auch in unserem Unternehmen (Einzelhandel) meldet sich ca. 1x im Jahr der Arbeitsinspektor (AI) zur „Filialbegutachtung" an.
Bevor es aber zur Arbeit geht, wird dieser erst einmal auf Firmenkosten beköstigt: ein Buffet bzw. kalte Platte.
Ein AI kommt aber selten allein. In der Regel hat er mind. 1 Fachkollegen, 1 Assistenten und 1 Sekretärin im Schlepptau.
Logisch, eine kostenlose Mahlzeit lässt sich von denen niemand entgehen.
Bevor es aber ans Schlemmen geht, werden alibimäßig die bereits vorbereiteten Unterlagen und Genehmigungen mal kurz überflogen. Unser Facility-Manager (FM) ist diesbezüglich ein sehr genauer Mensch. Er hält es wie ich mit der jährlichen Steuererklärung: je genauer aufbereitet, desto schneller fertig.
Und wenn augenscheinlich alles passt, dann ist man schneller beim Essen.

Nach der kostenlosen Mahlzeit beginnt die Begehung. Unser FM ist bereits Tage vorher schon etwas nervös, denn es wird immer etwas beanstandet. „Wer suchet, der findet".
Gegen die Kontrolle der tatsächlich wichtigen Dinge, wie bspw. freie Fluchtwege, ist ja nichts einzuwenden.
Aber zeitweise werden Sachen beanstandet, die jahrelang Niemanden interessiert haben. Weder den jetzigen AI, noch seine Vorgänger.
So wurde zum Beispiel einmal bemängelt, dass im Bereich der Warenannahme keine Waschmöglichkeit für die Mitarbeiter vorhanden ist. Also musste im benachbarten Lagerraum ein Waschplatz eingerichtet werden. Genutzt wird er aber nicht. Der Abflusssiphon war nach einigen Monaten bereits ausgetrocknet, ist staubtrocken.
Dass in einem anderen Bereich unserer Filiale die Mitarbeiter/Verkäufer auch schmutzig werden und keine unmittelbare Waschmöglichkeit haben, wurde von den zuständigen Damen und Herren komischerweise noch nie kritisiert.

Manchmal werden vom AI Sachen bemängelt, die ihm bereits Jahre zuvor noch nie Grund zur Beanstandung gaben. Schlimm sind aber auch die Neuen, die typischen Paragraphenreiter. Vom wirklichen Arbeitsleben bzw. der Führung eines Unternehmens keine Ahnung, aber unnötige Vorschriften machen.

Weg mit dieser Behörde und diesen Diktatoren da drinnen.

[18:00] Der Stratege:
Ich sage nur "Arbeitsinspektor"! Ein weiterer Beweis, dass wir heute schon in einer Art Kommunismus leben. Inspektoren und Kommisare außerhalb der Sicherheitsorgane gibt es traditionell nur in kommunistischen Staaten. Da es sowas in AT, DE und der ganzen EU gibt, ist das ein untrügliches Indiz dafür, dass wir definitiv nicht in einer Marktwirtschaft leben. Denn in einer echten Marktwirtschaft würde es einen Arbeitsinspektor nicht geben.

Verstehen jetzt alle, dass man eine Diktatur braucht, um diese Mini-Diktatoren und deren Helfer in der Politik zu entfernen. Eine absolutistische Monarchie ist soetwas.WE.
 

[16:50] Cartoon: Antifa

[15:00] Leserzuschrift zu Schelling: "Keine staatliche Hilfe bei Franken-Krediten"

Der ÖVP-Finanzminister will nicht jene Franken-Kreditnehmer bestrafen, "die rechtzeitig ausgestiegen sind".

Das sehe ich grundsätzlich auch so. Aber die Politiker haben uns doch vor der Einführung der Missgeburt (Zitat Stronach) versprochen, das der Euro hart und stabil sein wird.

Wer einen Fremdwährungskredit aufnimmt, muss wissen, dass dieser Währungsrisiken hat.WE.

[16:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Der Staat hat grundsätzlich nicht für private Verfehlungen des Volkes geradezustehen. Aber der Staat hat sehr wohl den in der Verfassung verankerten Gleichheitsgrundsatz zu respektieren. Der als Wunderwuzi entdeckte und aufgebaute Schelling hat sich nach seinem glamourösen Amtsantritt bisher alles Andere als ein fähiger Macher der hiesigen Politszene herauskristallisiert.

Wenn sich Schelling so vehement gegen eine Hilfe für die Franken-Kreditler stellt, warum verhält er sich im Namen der Gleichheit nicht auch gleich gegenüber Banken, Gemeinden und Ländern wie Griechenland. Im Gegensatz zu diesen Banken, Gemeinden und Ländern hat der Franken-Kreditler sicher nicht verbrecherisch agiert. Der private Franken-Kreditler hat sich genauso verzockt wie Banken, Gemeiden, Kommunen und Länder. Wir Souveräne dürfen von Wunderwuzi Schelling daher sehr wohl selbige Aussagen zur Hilfe von Banken, Gemeinde-Franken-Kreditlern und Ländern verlangen, wie zur Hilfe von privaten Franken-Kreditlern.

Gleiches Recht für alle soll nicht nur für den steuerzahlenden Souverän Geltung haben, sondern auch für Banken, Gemeinden und Länder.

WEG MIT DIESEM STAATSINTERVENTIONISMUS !
HERMIT DER FREIHEIT DURCH GOLD !

Banken sind eben "Wichtiger".
 

[08:26] Presse: Wo das Steuergeld der Österreicher versickert

Für Präsident Moser ist die Stunde einer echten Verwaltungsreform gekommen. Drastisch sind seine Beispiele für staatliche Ineffizienz.

[11:00] Der Widerstandskämpfer zum Artikel:

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben", formulierte einst Gorbatschow. Eine weise Aussage, die die Österreichische Nomenklatura natürlich nicht verstanden geschweige denn verinnerlicht hat. Jahr für Jahr zeigt uns der liebe Rechnungshof in braver Beamten-Manier auf, was denn so alles verwirtschaftet wurde im Lande. Auf tausenden Berichtsseiten geht man akribisch auf die Ineffizienz und die Ineffektivität des Funktionärsapparates ein. Genutzt haben diese Berichte noch nie etwas, angesprochen, zuständig oder verantwortlich fühlt sich auch keiner. Das ist eines der Superrechte von Beamten: Überall obergescheit mitbestimmen und mitreden, aber ja keine Verantwortung übernehmen. Um die Missstände in der öffentlichen Verwaltung auszumachen, bedarf es wahrhaftig nicht eines sündteuren Extra-Beamtenapparates wie den Rechnungshof, dafür gereichen ein paar Befragungen an der Basis. Das Groteske in diesem Zusammenhang ist: Ein obergescheiter Rechnungshofpräsident redet obergescheit daher, obwohl er selbst ein Systemnutznießer ist, ein parasitärer Trittbrettfahrer.

Und dann schreibt ein Medium, in diesem Fall eine Tageszeitung obergescheit daher, obwohl sie auch eine Systemnutznießerin ist via Presseförderung. Wie verhält es sich eigentlich mit der Presseförderung für Hartgeld.com? Den obergescheiten Damen und Herren sei an dieser Stelle gesagt, dass es zu spät ist. Es ist zu spät auf herkömmlichem Weg und mit herkömmlichen Mitteln, eine Kurskorrektur herbeizuführen.

Die Schädigung der volkswirtschaftlichen Struktur ist dermaßen weit fortgeschritten, dass sämtliche Bemühungen an Sanierungs- und Reparaturarbeiten ins Leere laufen. Rette sich, wer kann! Gute Nacht Österreich!

WEG MIT DEM BEAMTEN-FUNKTIONÄRS-BÜROKRATEN-SOZIALSTAAT !
HER MIT GOLDSTANDARD-FLATTAX-NACHTWÄCHTERSTAAT !

[14:20] Her mit dem Kaiserlichen Schwert, dass durch diese Bürokratie durchschlägt und den Staat auf 10% von heute reduziert.WE.

[11:54] Leserkommentar zum Artikel:

Die eigentliche Riesensauerei ist doch, dass der Steuerzahler auf der "Einnahmenseite" ausgespresst wird und bei Steuervergehen aufgrund von Irrtum oder Unwissenheit schwerer bestraft werden kann, als so mancher Verbrecher. Auf der "Ausgabenseite" können die derart abgepressten Millionen und Milliarden jedoch ungestraft verschwendet werden. Der Steuerzahler ist für seine Steuererklärung selbst verantwortlich, muss sich selbst über jede Gesetzesänderung schlau machen und wird auch voll in die Verantwortung genommen, wenn er dabei Fehler macht. Ausgabenseitig wird niemand persönlich haftbar gemacht - Hypo Alpe Adria, Linz, Frankenkredite, Swap - Geschäfte was auch immer - es bleibt alles ungesühnt. Jeder einzelne Euro, der hier verschwendet wurde, muss von einem Handwerker, von einer Verkäuferin, von einem Mittelständler erst einmal mühsam erarbeitet werden. Der sogenannte "Souverän" ist in Wahrheit nichts weiter als ein Steursklave und Schulden - Bürge(r). Wo früher Ketten und Einpeitscher nötig waren, reicht heute ein Formular.

Eigentlich auch schon egal, denn der Steuerzahler beteiligt sich mit seiner Steuerleistung an einer nicht verfassungskonformen illegalen Transaktion, wenn er z.B. Banken rettet! TB


[08:24] Presse: Haftungen: Länder haben 50 Milliarden Euro „vergessen“

"Presse" exklusiv. Welche finanziellen Risken liegen in den Bundesländern? Offiziell nur wenige, weil Milliarden an Haftungen nicht eingerechnet wurden.

Da wird noch einiges "vergessen" worden sein.


[08:17] ORF: ÖBB wegen Körperverletzung in USA geklagt

Die ÖBB sehen sich womöglich mit einem millionenschweren Schadenersatzverfahren vor einem US-Gericht konfrontiert. Eine Amerikanerin, der im Jahr 2007 nach einem Unfall am Bahnhof Innsbruck beide Beine teilweise amputiert werden mussten, verlangt  20 Millionen Dollar Schadenersatz.

Einfach nur nie Selbstverantwortung übernehmen und gleich klagen.

[15:10] Der Widerstandskämpfer dazu:

Die ÖBB gehören zunächst geklagt wegen Veruntreuung von Steuergeld in Milliardenhöhe, wegen Dumpings und unlauteren Wettbewerbs. Und danach gehört der ganze Laden endlich dicht gemacht. Das vorhandene Schienennetz gehört umgewandelt in Straßen und die Wasserkraftwerke sollen Billigstrom an Industrie und Haushalte liefern.

Dumping? Mit vollen Hosen durch Subventionen läßt es sich leicht stinken und den Markt mit zu niederen Preisen unterfahren.
Unlauterer Wettbewerb ? Diese zu niederen Preise machen Konkurrenten, die mit der Vollkostenwahrheit leben und operieren müssen, das Leben extrem schwer.

Erstaunlicherweise bekommen die ÖBB nach wie vor große Unterstützung und Zustimmung aus sämtlichen Schichten der Bevölkerung. Schulden, Rekorddefizite, Misswirtschaft, dubiose Frühpensionierungen werden dabei gerne außer Acht gelassen, weggeblendet. Wenn die großen Buben und Mädchen so gerne Eisenbahn spielen wollen, dann sollen sie dafür auch die Vollkosten-Preise zahlen und nicht zuschauen, wie Subventionen in Milliardenhöhe dem steuerzahlenden Souverän umgehängt werden.

Nachdem in Österreich mindestens 50% der Bevölkerung Nutznießer der korrupten Staatswirtschaft sind, darf natürlich am Status einer ÖBB nicht gerüttelt werden. Wo kämen wir da hin, wenn ein jeder Dahergelaufene die Einstellung und Anschaffung der ÖBB verlangte? Wir brauchen den riesigen, kostspieligen Beamtenapparat, weil zahlreiche GLEICHEREN Funktionäre bis zum Tod und wahrscheinlich darüber hinaus bestens versorgt werden wollen. Es schmeckt ihnen halt so gut auf der ewig grünen Frühpensionsweide und sie grasen so gerne darauf.

Daher
STRASSE STATT SCHIENE !

WEG MIT DEM ÖBB-MOLOCH !
HER MIT DER AUFBRUCHSTIMMUNG DURCH STRASSENBAU !

Eigentlich hätte ich einen Kommentar seines Bruders mit dem Monster erwartet. Der hasst die ÖBB noch mehr. Den soll der kommende Besitzer dann zum Generalsanierer und Rauswerfer dieses Beamtenhaufens ernennen. Wenn diese Arbeit ordentlich erledigt wird, gibt es sicher eine Adelung.WE.


Neu: 2015-01-29:

[17:01] Unzensuriert: Fall Bakary J.: „Prügelpolizisten“ sehen sich als Opfer einer Polit-Intrige

Der angebliche Prügelskandal rund um den Gambier Bakary J. könnte sich zum Polit-Krimi entwickeln. Nach neuerlichen Geldforderungen J.s wegen „Traumatisierung“ (er will 375.000 Euro) gehen nun jene Polizisten in die Gegenoffensive, die damals wegen Misshandlung verurteilt worden waren. Sie behaupten, Opfer eines „Kuhhandels“ zwischen ihrem Anwalt und dem zuständigen Richter geworden zu sein; hervorgerufen durch den enormen öffentlich-medialen Druck in Richtung „Folterpolizisten“. Das Straflandesgericht Wien muss derzeit über einen Verfahrens-Wiederaufnahmeantrag der drei Ex-Beamten entscheiden.

[19:30] Ich habe heute wieder die Infos meiner Quellen für die Präsentation am Hartgeldclub nachgeschaut: ein Grossteil der heutigen Richter wird in Zukunft am Feld arbeiten. Die der Journalisten auch. Und die Polizei wird mit fliegenden Fahnen zur Monarchie überlaufen.WE.
 

[12:50] Krone: Akademikerball: "Heereseinsatz gegen die Chaoten"

Die Bezirkschefin der Wiener City wirft sich jetzt für "ihre" Bewohner und Geschäftsbesitzer in die Schlacht: "Soldaten müssen die Polizei beim Schutz unserer Stadt unterstützen", hält Ursula Stenzel einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres bei den Demonstrationen gegen den Akademikerball für "wünschenswert" - und überrascht damit das Verteidigungsministerium.

Da fragt man sich, warum diese linken Chaoten so massive gegen den Akademikerball der FPÖ vorgehen? Wahrscheinlich geht es da um den weiteren Hassaufbau auf alles Linke. Denn die Zerstörungen, die diese Chaoten anrichten, lösen Entzetzen in der Bevölkerung aus.WE.
 

[11:00] Standard: 116 Milliarden Schulden in Staatsfirmen versteckt

Wien - 264,5 Milliarden Euro machten die Schulden des öffentlichen Sektors Ende des dritten Quartals aus. Doch obwohl seit Herbst auch zahlreiche ausgegliederte Einheiten dem Sektor Staat zugeordnet werden, schleppt die Republik einen Berg an Verbindlichkeiten mit, der nach wie vor nicht in die Statistik einfließt.

Es geht dabei um Staatsbetriebe, die als "Marktproduzenten" klassifiziert werden. Sie kamen Ende 2013 laut einer neuen Berechnung der Statistik Austria auf Schulden im Ausmaß von 116,76 Milliarden Euro oder 36,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Die Politik gibt alles Geld aus, das sie bekommen kann. Der Artikel zeigt, dass der Staatssektor immer noch riesig ist. Diese Staatsbetriebe werden vom Kaiserreich meistbietend verkauft werden. So bekommt der Kaiser Gold und Silber zur Geldausgabe.WE.

[12:40] Der Widerstandskämpfer zu: "Standard: 116 Milliarden Schulden…":

Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass das Modell der Österreichischen Volkswirtschaft ein Auslaufmodell ist. Das Scheitern dieser Volkswirtschaft ist endgültig programmiert und ein Blutbad in diverser Hinsicht wird unvermeidbar sein. Zu den über Jahrzehnte aufgestauten Problemen wie Verwaltungsreform, Pensionsreform, Schulreform usw. gesellen sich nun gewaltige zusätzliche Schwierigkeiten, die das Land endgültig in Schieflage bringen.

Die wieder aufflackernde Bankenkrise, die Russlandsanktionen, der Bürokratiewasserkopf, die Überalterung der Bevölkerung, das Ausländerproblem, das Ausweiden des Sozialsystems durch Missbrauch, die Kaufkraftverluste der Einkommen usw. können letztendlich nur zu einem gewaltigen Zusammenbruch des Systems führen. Jede neue Regierung ist mit etwaigen Lösungsansätzen für diese Misere restlos überfordert, selbst wenn wirklich ehrliche Absichten dahinterstünden. Wobei zu bedenken ist, dass die im Raum stehenden Fantasien neuer Steuern auf Vermögen, Schenkung und Erbschaft und sonst was, der Volkswirtschaft den endgültigen Todesstoß eher früher als später versetzen werden.

Ein wesentlicher Sargnagel des Systems ist selbstverständlich das korrupte Beamtensystem. Die eigentliche Tragödie dabei ist aber, dass die Mentalität dieses riesigen Funktionärsapparates voll die übrige, sprich produktive, Bevölkerung infisziert hat. Österreich ist kein Land des Unternehmertums mehr, sondern ein Land des Beamtentums. Seit jeher wird man hierzulande als Unternehmer seitens des Beamtentums nur argwöhnisch betrachtet. Der Unternehmer ist nur ein gieriges Monster, das ausschließlich an Profit, Umsatz und Steuerhinterziehung denkt. Daher gehört dieses Monster maximal geschröpft.

Wenn man bedenkt, wie schikanös gegen die Unternehmer vorgegangen wird, möchte man meinen, dass diesen jegliche Menschenrechte abgesprochen wurden. Der Undank ist des Unternehmers Lohn. Die Staatsliebe kommt dem Präkariat und den Beamten zugute, die Staatsgewalt dem Unternehmer.

Daher

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEM DEMOKRATIE !
HER MIT GOLDSTANDARD - FLATTAX - NACHTWÄCHTERSTAAT !

Das wird allen kommen, denn eher hebt ein Hund eine Wurst für morgen auf, als ein "demokrattischer" Politiker Geld, auf das er zugreifen kann, nicht ausgibt.WE.

[13:45] Leserkommentar: Wie funktioniert die Schuldenlüge?

Z. B. SO: Ich bzw. wir unterhielten uns gestern mit unserem wiederbestätigten (schwarzen; Farbe egal! Alle gleiches Schema!) Bürgermeister hinsichtlich im Facebook nicht verstummender Behauptungen bzgl. gestiegener Schulden der Stadt.
Nach zunächst erfolgreichem Abwimmeln und Argumentieren seinerseits, konnten wir (2 von 5) ihm jedoch die Wahrheit entlocken. Verstanden habe nur ich!
Es ging/geht so (P.S. wie ich mir ja dachte):
Offiziell konnte die Stadt die Schulden die letzten 4 Jahre um ca. 4 Mille reduzieren. Dahinter versteckt sind aber nicht veröffentlichte Schulden für z.B. eine völlig unnütze Investition (really!) in einen Schulneubau, den keiner braucht und der aktuell den wahren Schuldenstand um fast 6 Mille gegenüber dem Papier erhöht.
Der Clou dabei: das scheint nirgends auf - durch eine "griechische" Finanzierungskonstruktion, wo auch Bund und Land drinstecken (die schlucken nämlich ca. 70% der Gesamtschulden).
Im Budget finden sich davon bloß "Leasingraten" als lfd. Posten, aber keine Schulden.
REAL hat die Stadt also die Schulden die letzten 4 Jahre um 2 Mille erhöht und nicht um 4 Mille gesenkt; d.h. der Schuldenstand ist REAL in diesem Fall UM ÜBER 60%! HÖHER ALS AUSGEWIESEN!
Land und Bund taten in diesem Fall dasselbe! NIRGENDS AUSGEWIESEN!
UND DIESE SCHULDEN FEHLEN AUCH IN DEN 515 MILLIARDEN!
Übrigens: WEIT VERBREITET!

Im Schuldenmachen und im Schuldenverstecken sind sie gut.


Neu: 2015-01-28:

[15:20] Der Widerstandskämpfer: Beamtenbegegnung der unsympathischen Art:

Heute Vormittag hatten wir im Betrieb wieder einmal unliebsamen Besuch vom Arbeitsinspektorat. Natürlich unangemeldet und nicht angekündigt. Ein Bild von einem Beamten-Kotzbrocken tritt selbstherrlich und willkürlich auf. Wie immer ein nettes Rollentauschspiel: Der Souverän ist der Untertan und der Beamte ist der Souverän. Man hätte direkt meinen können, dass der Herrgott nicht nur die Welt erschaffen hat, sondern auch das Beamtentum. Und die Beamten hätten den direkten Draht zum Herrgott.

Die halbe Firma hat diesem Kotzbrocken dienlich sein dürfen und der gesamte Geschäftsbetrieb war gestört und blockiert. Einem Beamten ist so etwas naturgemäß gleichgültig und Verständnis sollte man von einem Beamten sowieso nicht erwarten. Dort wo der Beamte auftritt, ist zunächst einmal er vorrangig zu bedienen. Dass ein Unternehmen von Kunden existiert, haben Beamte noch nie kapiert bzw. verinnerlicht.

Ich machte mich schon bereit für einen brutalen Rundumschlag gegen das Beamtentum. Aber meine einschlägig vorbelastete Belegschaft hat mich leider vorsorglich entfernt und weggesperrt, aus Sicherheitsgründen wie sie meinten. Denn die Gelüste für einen islamistischen Blutrausch gingen in mir in der Sekunde hoch. Die Staatsräson hat noch einmal gesiegt, eine weitere Gelegenheit wird sich schon noch bieten.

WEG MIT DEN PARASITÄREN BEAMTENKOTZBROCKEN !
HER MIT GOLDSTANDARD - FLATTAX - NACHTWÄCHTERSTAAT !

Diese Form von Beamtenterror wird es nach dem Ende des Sozialismus auch nicht mehr geben.
 

[07:58] Presse: Hypo: Platzt nun die Franken-Bombe?

Nicht nur die Erste Bank und Raiffeisen, sondern auch die Hypo Alpe Adria hat in der Vergangenheit in Osteuropa viele Kredite in Schweizer Franken vergeben. Nachdem die Schweizer Nationalbank den Euro-Mindestkurs von 1,2 Franken aufgehoben hat, vergrößert sich nun das Risiko für den Steuerzahler.

[14:30] Jedes Land hat seine Pleitebanken, die Fässer ohne Boden für Steuergeld sind. Die HAA ist die österreichische Version davon. Das wurde so hergerichtet zur Diskreditierung der Politik.WE.


Neu: 2015-01-27:

[19:06] Leserzuschrift zur Vernichtung des Wirtschaftsstandortes Österreich:

Ich beobachte die Tendenz schon sehr lange. Und weil meine Eltern schon selbstständig waren und ich es mit meinem Lebensgefährten ebenfalls bin, hat man einen geschärfteren Blick dafür.  Als Selbstständiger kriegt man pausenlos Prügel vor die Füße geworfen und als Kleinunternehmer hat man durch die Steuerlast schon ein weit schlechteres Einkommen als ein mittlerer Beamter  - aber verbunden mit dem vollen Risiko des Selbständigen. Ich vermute dahinter einen großen Plan - nämlich zerschlagen der kleinen Strukturen um die Selbstversorgung und die Eigenständigkeit eines Landes zu untergraben und die Märkte für die Großkonzerne zu öffnen und diesen die Wege zu ebnen. Ein weiterer Vorteil für dieses Vorhaben ist die völlige Abhängigkeit die man dann von den Großkonzernen hat. Wenn niemand mehr Brot selbst erzeugt oder Gemüse anbaut (nicht jetzt für den Eigenbedarf gemeint, sondern als Unternehmer), dann wird schnell klar wohin die Reise gehen soll. Auch sind  alle Angestellten über das Gehalt ebenso dem Arbeitgeber ausgeliefert.
Es sollen in Zukunft wahrscheinlich nur mehr eine handvoll Konzerne weltweit die komplette Versorgung der Menschheit unter sich aufteilen. Globalisierung in seiner Endform. Und alle Fäden laufen bei einigen wenigen Familien zusammen.

[18:06] ORF: Wels löst Magistratsabteilung auf

In Wels sind nach dem Auffliegen der Unterschlagungsaffäre im Freibad „Welldorado“ zwei leitende Beamte mit Wochenbeginn versetzt worden. Die Abteilung „Schule und Sport“ wird aufgelöst. Die bisherige Schadenssumme von 270.000 Euro könnte weiter steigen.

Was heißt "könnte" steigen, wird sicher steigen.

[14:32] Presse: Industrielle: Arbeitslosigkeit steigt bis Sommer weiter an

Die Industriellenvereinigung (IV) keinen Wirtschaftsaufschwung. Der seit über einem Jahrzehnt bestehende heimische Wachstumsvorsprung gegenüber Deutschland ist verloren gegangen. "Wenn sich die Standortbedingungen nicht wesentlich verbessern, wird Österreich weiter zurückfallen", sagte IV-Chefökonom Christian Helmenstein am Dienstag vor Journalisten in Wien.

[15:20] Der Widerstandskämpfer zur Arbeitlosigkeit:

Die Arbeitslosigkeit wird nicht nur bis zum Sommer 2015, sondern vermutlich noch viel länger ansteigen. Die Österreichische Politik hat es nämlich verabsäumt, die wirklich großen, aufgestauten Probleme nachhaltig zu lösen. Sie hat die Probleme nur vor sich her geschoben, dass diese so groß geworden sind und damit nicht mehr lösbar sind. Im ganzen Land hat sich nun Perspektivlosigkeit verbreitet. Das in Ausarbeitung befindliche Damoklesschwert der Neuen Steuern wird voraussichtlich vielen Unternehmen und Arbeitnehmern den endgültigen Todesstoß versetzen. Die einhergehende unmittelbar einsetzende Kapitalflucht wird den Prozess der Zerstörung des Wirtschaftsstandortes Österreich nur noch beschleunigen. Demotivation und Frustration haben bislang Rekordwerte erreicht.

Bislang hat es der Sozialismus bravourös geschafft, dass die Produktivzellen des Landes als Funktionsapparate für die Funktionärsapparate schön brav herhielten. Diese Strömung dürfte im Auslaufen begriffen zu sein. Wenn man bedenkt, dass 50-70000 Betriebe im Lande zur Übernahme anstehen, tauchen am Horizont schon die nächsten Gewitterwolken auf. Denn zahlreiche Jugendliche zeigen wenig bis kein Interesse, das Lebenswerk ihrer Eltern weiterzuführen. Verbunden mit diesen Betrieben sind hunderttausende Arbeitsplätze. Gute Nacht Österreich

WEG MIT DEM SOZIALISMUS !
HER MIT EIGENBESTIMMUNG !

[17:30] Her mit dem Widerstandskämpfer als neuem Finanzminister unter dem kommenden Kaiser.WE.


[13:50] Sogar auf Zerohedge ist es schon: Austrian "Freedom" Party Demands Bailout For Swiss Franc Speculators

[8:30] Leserzuschrift zu FPÖ fordert Hilfspaket für Franken-Kreditnehmer

Nachdem FPÖ-Finanzsprecher Elmar Podgorschek heute Vormittag noch eher zurückhaltend war, ist FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl am Nachmittag vorgeprescht und hat von den Regierungsparteien SPÖ und ÖVP ein „umfassendes Hilfspaket" für Franken-Kreditnehmer gefordert. „Wir sollten durchaus auch einen Blick nach Osteuropa werfen", so Kickl in einer Aussendung.

Jetzt wünscht sich die FPÖ auch noch ein Hilfspaket für Franken-Kreditnehmer. Der gemeine Steuerzahler soll wirklich für alle Blödheiten, Spekulation, Gier und Korruption aufkommen. Es wird immer schlimmer.
Verglichen mit den Bankenpaketen möglicherweise eh peanuts (ich kenne das Ausmaß nicht), aber es ist ärgerlich.
Jene die gut haushalten bzw. die Steuerzahler werden überall und ständig zur Kassa gebeten, zugunsten jener, die leben als gäbe es kein Morgen.
Gut, noch ist es noch nicht soweit, es ist vorerst nur eine Forderung.

Kickl ist eindeutig der Linksausleger in dieser wirtschaftspolitisch eher linken Partei. Da darf jetzt der Widerstandskämpfer drüberfahren.WE.

[12:30] Leserkommentar: Die Forderung der FPÖ nach einem steuerfinanzierten "Hilfspaket" für Frankenkreditnehmer passt voll in den Zeitgeist.

Menschen waren gierig und unwissend und bereit, eine 20 bis 30jährige ungesicherte Spekulation einzugehen, mit nichts weniger als ihrem Haus als Pfand. In Wahrheit hätten sie sich dieses Haus oft niemals leisten können. Damit sie es sich trotzdem kaufen können, waren diese volljährigen, geschäftsfähigen und mündigen Menschen bereit, eine Währungsspekulation mit einer Zinsspekulation und oft auch einer Tilgungsträgerspekulation zu kombinieren. Deshalb nennt man diese Leute auch lebende Hedgefonds, obgleich die wenigsten Hedgefonds wohl zu diesem Irrsinn bereit gewesen wären.

Nun - die Währungsspekulation ist abgesoffen, die Tilgungsträgerspekulation säuft beim nächsten Aktiencrash ab und die Zinsspekulation mit einer möglichen Zinswende. Das Geheule ist groß und Schuld sind wie immer "die Anderen". Deshalb sollen "die Anderen" jetzt auch für die Gier und Dummheit dieser Spekulanten geradestehen. Die eigenen Fehler einsehen, daraus lernen, es in Zukunft anders machen - wo kommen wir denn da hin?

Im Sozialismus wird sich immer eine Partei finden, die auch diese Spekulanten retten möchte - weil es Wähler sind.WE.

[13:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das Problem der heutigen Parteienlandschaft liegt darin, dass sich die Parteien in ihren Inhalten kaum mehr unterscheiden. Mit den Begriffen wie "links der Mitte" oder "rechts der Mitte" ist angesichts der aufgestauten und ewig ungelösten Probleme nichts mehr anzufangen.

Das Einzige, was von allen dauernd zu vernehmen ist, ist ausschließlich das Bekenntnis zum alternativlosen Sozialstaat. In Ermangelung von eigenen Ideen und Kreativität versucht jede Partei, den Souverän noch weiter zu schröpfen und dubiose Umverteilungs-Hirngespinste in den Raum zu stellen.

Letztes Jahr hatte ich Gelegenheit mit einem Leibwächter von H.C. Strache ins Gespräch zu kommen. Ich machte ihn darauf aufmerksam, dass das Ausländerthema in Österreich zwar wichtig sei, aber die Ausrichtung eines Parteiprogramms hauptsächlich auf wirtschaftliche Belange gelenkt werden sollte. Am Anfang stehen nun einmal die Interessen der Wirtschaft, sämtliche andere Themen haben sich der Wirtschaftsthematik unterzuordnen. Geht es der Wirtschaft gut, profitieren letztendlich alle davon. Ich forderte ihn daher auf, seinen Chef mit Goldstandard, Flattax , Nachtwächterstaat , Entlastungsmaßnahmen der KMU´s usw. zu konfrontieren. Wie man sieht ist nichts daraus geworden, und die FPÖ erkennt nach wie vor nicht, welche Jahrhundertchance sie hätte, sich als einzige ernstzunehmende Wirtschaftspartei in Österreich zu positionieren und zu profilieren und das Image der Ausländerhaßpartei damit abzuschütteln.

Die Sinnieere österreichischer Parteien ist wahrhaftig erschreckend. Wir Österreicher finanzieren ein sinnloses und überflüssiges System einer repräsentativen Demokratie. Es wird uns laufend vorgegaukelt wie wichtig es doch sei, von seinem demokratischen Stimmrecht Gebrauch zu machen. Die meisten Souveräne erkennen dabei bedauerlicherweise nicht, dass es sich bei diesem Modell um eine vermeintliche Demokratie handelt. Die Opfer der Franken-Kredite sind natürlich alles Andere als zu beneiden, nur gemäß meinen Informationen wird man in Österreich über die Risiken derartiger Kredite sehr wohl sehr gut aufgeklärt. Wenn man Mist gebaut hat, muß man halt selber dafür gerade stehen.

In einer sozialistischen Gesellschaft kommt bei jeder Gelegenheit aus jedem Winkel der Ruf, dass bei etwaiger sozialer Härte, die welcher Gruppe auch immer widerfährt, der Staat entgegenwirken soll. Funktionäre aller Couleurs springen gerne noch auf den wegfahrenden Zug auf, um ihren Popularitätsgrad zu erhöhen und sich als DIE Wirtschaftsmacher in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Souveräne verkennen andauernd, dass es sich um ihr Geld, Steuergeld, handelt, mit dem wildgewordene Funktionäre ihre Umverteilungsgelüste befriedigen wollen. Es ist mittlerweile schon Tradition in Österreich, dass der Gleichheitsgrundsatz wenig Beachtung findet. In vielen Umverteilungsszenarien würde man meinen, dass er sogar mit Füßen getreten wird,

Mit ihrer jetzigen Forderung, Franken-Kreditnehmer via Staat zu unterstützen, diskreditiert sich diese Partei ein weiteres Mal. Die gesamte Parteienlandschaft in Österreich ist grundsätzlich abzulehnen, da sämtliche Funktionäre letztendlich nur ihre persönlichen Interessen verfolgen.

Daher

WEG MIT DER VERLOGENEN REPRÄSENTATIVEN DEMOKRATIE !
HER MIT GOLDSTANDARD - FLATTAX - NACHTWÄCHTERSTAAT !

Sorry, Widerstandskämpfer: auch die FPÖ muss sozialistisch sein, denn sonst verliert sie massenhaft Wähler. Goldstandard und Nachtwächterstaat kommen erst mit dem Kaiser.WE.

[13:40] Der Bondaffe: Das kommt mir sehr bekannt vor.

Vor nicht allzu langer geraumer Zeit gab es Banken, die schrien nach der Hilfe von Vater Staat weil sie sich schlichtweg verspekuliert hatten. Der Staat erkannte das Ausmaß der Tragödie und schuf deshalb "Bad Banks" in die die toxischen Anlagen übertragen wurden. Von den "Bad Banks" hört man heute fast gar nichts mehr. Jetzt passiert wieder dasselbe. Eine Gruppe Privatkreditnehmer hat sich mit Schweizer Franken verspekuliert und schreit nach dem Staat. Wieder soll der Staat einspringen und noch einmal der Steuerzahler. Wieder soll der Steuerzahler für die Gier und Dummheit anderer zahlen. Bald schreit alles nach staatlicher Hilfe, weil eine anonyme Masse namens Steuerzahler stets Gewehr bei Fuß steht wenn Verluste eintreten. Lösungen für das Kreditproblem würde es geben, nur wohin mit den angefallenen Verlusten? Für den einen oder anderen Politiker mag es popülär sein, kurzfristig ein Hilfspaket zu fordern. Es mag auch populär sein zu suggerieren, die Kreditinstitute würden die Verluste auffangen. Aber wer fängt pleiteträchtige Kreditinstitute auf. Zuerst der Kunde, dann der Steuerzahler. Wieviel ist tragbar? Das ist die Frage.

Bevor sich jetzt der eine oder andere Politiker als Problemlöser profiliert, sei es angeraten, sich um das Volumen ausstehender Kredite in japanischen Yen Gedanken zu machen? Wieviele Häuslebauer gibt es, die statt einen Schweizer-Franken-Kredit einen Japanischen-Yen-Kredit aufgenommen haben? In Japan sind die Zinsen schon lange "ultraniedrig". Nur die Währung bereitet angesichts der EURO-Schwäche Sorgen, der Yen wird teurer. Anfang Dezember letzten Jahres waren wir bei 150 Yen für einen EURO, jetzt sind es 133 Yen. Tendenz Richtung 120 - 110 - 100. Fast das gleiche Szenario. Wer ist jetzt gefragt zu handeln und präventiv tätig zu werden? Der Kreditnehmer, die Bank oder die Politik? Wie immer werden die wenigsten etwas tun. Die Masse schreit später wieder nach Vater Staat und dem Steuerzahler.

[13:50] Der Widerstandskämpfer zu: FPÖ-Kickl:

Und ich fordere, dass der ungerechtfertigte Kuschelkurs der FPÖ mit dem sinnlosen und überflüssigen Polizeiapparat endlich beendet wird.

Wenn Kickl sich schon auf opportunistische Weise weit hinauslehnen will, soll er zumindest etwas Sinnvolles fordern: Ein Hilfspaket für Autofahrer oder eine Beamten-Solidarhaftung anlässlich des Hypo-Debakels zum Beispiel ! Damit könnte er sich auf einen Schlag sehr viel Freunde machen.

Stattdessen schaut er gelassen zu, wie unschuldige Autofahrer tagein, tagaus von Bullen mit Anzeigen und Strafverfügungen schikaniert werden. Man schaut dabei zu, wie der unsympathische Polizeiapparat dazu abgestellt wird, auf steuerzahlende Souveräne permanent mit Laserpistolen zu zielen, um sie dann wegen einer lächerlichen Geschwindigkeitsübertretung von 12 Km/h in einer dieser unzähligen, sinnlosen 30er-Zonen auf das Brutalste zu verfolgen.

Von wegen Österreich zuerst, von wegen Österreicher zuerst ! Wie immer FUNKTIONÄRE zuerst. Wie ich in zahlreichen Streitgesprächen mit der Exekutive zum Ausdruck brachte: "Ihr werdet euch entscheiden müssen, für den Souverän oder für den Funktionär". Ähnliches gilt natürlich auch für eine Partei wie der FPÖ, die auch immer überflüssiger wird, weil sie in kleinster Weise die Interessen des steuerzahlenden Souveräns wahrnimmt.

Die FPÖ ist drauf und dran genauso wie alle anderen Parteien hierzulande, selbstsüchtig, überheblich, arrogant und basisentfremdet aufzutreten. Offensichtlich macht Erfolg in der Politik derartig blind, dass man sich als Funktionär getrost besser fühlen kann als der Souverän. Mit dieser Haltung sind auch die Tage der FPÖ gezählt.

Daher

WEG MIT DEM PARTEIENSYSTEM !
HER MIT ÄLTESTENRAT - DIREKTER DEMOKRATIE - VOLKSABSTIMMUNG - GOLDSTANDARD -BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG

[14:21] Leser-Kommentare-DE zum Widerstandskämpfer:

(1) Völlig richtig dargestellt! Wobei ich mich über die Unverschämtheit, Steuergelder zu erpressen für die Frankenzocker schon ein wenig wundere, das ist so falsch, wie es falscher gar nicht sein kann.
Ist es möglich, daß die Parteiparasitenlandschaft bevorzugt in dieser Dummheit drinstecken, sei es für private Hütten, oder, noch schlechter, für Gemeinden?
Oder ist der Anteil der Wähler, die diese Zockerei betrieben haben, derart groß, daß man den Wählerverlust durch solche unfaßbare Unverschämtheit billigend in Kauf nimmt, weil die gewonnenen Stimmen überwiegen?

(2) Man muss sich schon fragen ob hier manche nicht sinnerfassend lesen können? Wo steht in dem Artikel, das der Steuerzahler dafür aufkommen soll? Es wurde eine Beteiligung der Banken angedacht, damit man hier keine Existenzen vernichtet, da den Banken ja auch geholfen wurde,
als sie in der Klemme waren. Außerdem haben die Banken, die Kunden oft nicht richtig beraten und damit auch einen Teil der Schuld auf sich zu nehmen.
Siehe Schiffsfonds,etc. Diesem Widerstandskämpfer dürften nicht nur alle Sicherungen durchgebrannt sein, sondern auch alle Gehirnwindungen dabei verbrannt worden sein.
Er sollte sich lieber ordentlich informieren, bevor er seine schwachsinnigen Ergüsse loslässt.

[19:19] Der Schrauber zu obiger (2):

Zu Nr. 2: Wen haben wir denn da? Einen Frankenkreditler, der einen Korken braucht, weil ihm die Kimme vor Angst vibriert? Was will er uns da mitteilen, über die geforderten Rettungsaktionen? Daß etwa nicht der Steuerzahler zahlen soll? Die Banken? Lächerlich, die sind pleite und holen die Kohle eh vom Kunden, also Steuerzahler und vom Staat auch noch, also nochmal vom Steuerzahler. Das ist Naturgesetz. Und Naturgesetze sind keine Geschwätze. Es gibt keine Hilfen, die nicht der Steuerzahler zahlt. Nun mal ehrlich? Was juckt es mich, wenn Kreditzocker, denen ein Fehlschlag die Existenz raubt, sich auf solche riskanten Geschäfte einlassen? Wieso ist auf einmal wieder die Beratung schuld, wenn man selber den Hirnkasten nicht genutzt hat, weil der von Gier blockiert war oder eh Windungsschlüsse hat? Und warum sollte die Gemeinschaft für solchen Unsinn geradestehen? Wenn die, die vor sowas gewarnt haben, vorher sogar verlacht wurden? Wenn man dann schon so ein Kamikazegeschäft für Halbgescheite abschließt, warum hat man 1. bei den ganzen Verwerfungen der letzten Jahre nicht umgeschichtet und reagiert und 2. nicht für Absicherung im Vertrag gesorgt, wenigstens sofort tilgen zu können und einen Kredit der örtlichen Hausbank sofort zu bekommen? Ach, wurde nicht angeboten? Tja, dann darf man solch ein Geschäft nur dann eingehen, wenn man das Geld eigentlich bar hätte und notfalls einsetzen kann, wenn die Spekulation daneben geht. Ansonsten gilt: Wer die Hitze nicht verträgt, der muß die Küche meiden. Es ist nämlich die Natur von Spekulationen, daß sie auch mal in die Hose gehen. Das muß man abkönnen.

[20:50] Leserkommentar zu Franken-Kreditlern:

Zu den Frankenkreditjammerern: ihr habt gespielt und dabei verloren, also tragt es wie Männer! Ich verdamme niemanden,der auf diese finanzielle Verlockung hereingefallen ist. Aber wenn es Verluste gibt werde ich das nicht zahlen. Wäre der Franken in den Orkus gestürzt, hätten die Kreditgewinnler sicher nicht an meiner Türe gestanden um den Gewinn mit mir zu teilen. Hart, aber thats life.
Mehr Mitgefühl habe ich mit Leuten deren Haus plötzlich 20, 30% weniger Wert hat weil ihnen jemand ein Asylantenheim neben die Bude knallt.


Neu: 2015-01-26:

[10:57] Krone: Heimischer Marmeladeproduzent muss Strafe zahlen

Mit voller Härte trifft ein EU-Diktat den bekannten Produzenten Wolfgang Stix: Der Ökopionier muss 186,40 Euro Strafe zahlen. Einziges Vergehen: Er hatte Fruchtiges von der Marille - wie seit jeher - als Marmelade verkauft. Das ist sie tatsächlich, doch Brüssel schreibt die Bezeichnung Konfitüre vor.

[13:40] Zum Teufel mit dieser Diktatoren-EU.WE.

[13:55] Der Stratege:

Da kocht in einem richtig die Wut hoch. Was geht es die EU an, wie ein Unternehmer sein Produkt bezeichnet. Der wird schon schauen, dass es von den Kunden als das wahrgenommen wird, was es ist, sonst werden nämlich seine Absatzzahlen rückläufig. Im Fall der Marmelade, kann man eigentlich nur sagen, es ist doch scheiß egal wie man das Kind nennt, Hauptsache es schmeckt gut.
Man sieht aber sehr schön, die EU ist ein Haufen parasitärer und kleinkarierter Affen, die nichts auf die Reihe bringen. Weg damit!

[14:30] Leserkommentar-DE:
Wird Zeit, dass der Turmbau zu Babel ... ähmm ... ich meine Brüssel, abgerissen wird.
Am Anfang war es noch lustig, zu schauen, was sich die Agenten alles für Unmöglichkeiten einfallen ließen.
Doch heute ist es nicht mehr erträglich, eher nur noch peinlich, solche Menschen und ihre Geistesergüße erdulden und finanzieren zu müßen.
Hoffe der Abriß kommt bald, und den Turmbau in Frankfurt können sie dann gleich noch mit abreißen.
Hat eh keinen Taug das Geschwerl !

Es wird geschehen!


Neu: 2015-01-25:

[20:20] ORF: EZB-Politik schadet Österreich laut Schelling nicht

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) sieht angesichts der lockeren EZB-Geldpolitik „für Österreich keine negativen Auswirkungen“, hat er laut Tageszeitung „Österreich“ (Sonntag-Ausgabe) gesagt. „Wir haben auch kein Deflationsproblem. Was passieren kann, ist, dass der Euro noch einmal leicht abfällt.“ Ein schwacher Euro-Kurs biete etwa Vorteile beim Export. Problematischer sei der starke Schweizer Franken.

[09:36] unzensuriert: Faymann und Kurz unter den „namhaften Absolventen" der Uni Wien

Eine Tatsache hingegen ist, dass Faymann niemals ein Studium abgeschlossen hat – weder an der Universität Wien noch sonst irgendwo. Ausgerechnet unter den namhaften Absolventen der Alma Mater Rudolphina wird er jedoch – ebenso wie Außenminister Sebastian Kurz – ausgewiesen, wenn man nach der Wiener Uni auf Google sucht.

Die Bildung und die Übertreibung der eigenen selben - ein ur-österreichisches Problem! TB


[09:30] Leser-Kommentar-DE zum Artikel Eine Reinigung von unvorstellbarem Ausmass:

Eigentlich haben die Angst, denn es braucht so viele nicht die auch noch mit EM kaufen und den Kaiser wollen, und Schwupps, schon stehen sie im Stall und misten nämlich aus. Ich für meinen Teil finde die Monarchie gut. Das bedeutet alte Werte, Traditionen, vernünftige Ansichten usw.... Und wenn ein Kaiser kommt, welcher den Sozialismus und Fehlwirtschaft nicht liebt, das ist schon mal eine Perspektive. Einen Vorteil hat die ganze Sache für uns schon, wir z.B. gehen nicht ohne Vorbereitung und Pläne in die Krise. Wir haben bereits viele Ideen, und wir werden versuchen, die Chaoszeit so kurz wie nur möglich hier mit zu halten. Ihre Lebens- und Arbeitseinstellung werden die kreditliebenden, sozialistischen Gutmenschen jedoch dann ablegen müssen.

[10:00] Die Günstlinge des heutigen Systems werden von einem unvorstellbar grossen Hammer getroffen, der ihr bisheriges Leben in jeder Kategorie, die es gibt, zerstören wird. Das ist für die so unendlich schwierig zu verstehen, daher glauben sie es nicht.WE.


Neu: 2015-01-24:

[20:30] Saubere Hände: Häupl wegen des Verdachts der Deckung pädophiler Netze angezeigt

Dr. Häupl wird auch vorgeworfen, dass er in der SM-Szene mit dem Kampusch-Entführer Kontakt gehabt hätte und dass er einer der Gründe für die Vertuschung vieler Ungereimtheiten sein soll.

So, jetzt geht es los: das rote Pädophilennetzwerk wird aufgedeckt. Man sollte beim Häupl nicht nur wegen Vertuschung von Straftaten nachschauen, auch in der roten Politik und Justiz. Jetzt seid ihr dran, die ganze SPÖ wird man jetzt damit zerstören. Ich selbst weiss zwar nicht viel, aber ich weiss, dass die richtigen Archive mit euren Schandtaten gefüllt sind - Kontakte zu den wirklichen Eliten zahlen sich aus, ihr gehört nicht dazu, ihr seid politische Lohnsklaven. Wozu wohl hat man den Fall Kampusch so in den Medien getrommelt? die Menschen sollen sich erinnern können, wenn die Aufdeckungen kommen. Das ist jetzt. vE öffnet die Archive und bringt die roten Täter vor die Volksgerichte.WE.

[16:00] Leserzuschrift: Staatsnutzniesser:

Ich habe da so dubiose Bekannte: Er "arbeitet" seit 30 Jahren bei den OEBB (als Nichts und Vorgesetzten- Verarscher weil er unkuendbar ist), sie, seine Gattin ist bei ihm als Haushaltssklavin taetig und bei der Wirtschaftskammer angestellt. Die haben monatlich ein schoenes Staatseinkommen. Er, supergescheit, spottet ueber alle, die arbeiten muessen und keine Zeit zum Saufen und Faulenzen haben. Nun, nach dem Crash wird die schoene Staatsknete wirklich und hoffentlich abruppt zu Ende sein ?

Mit dem Crash sind deren Gehälter einmal weg. Die Wirtschaftskammer wird nicht mehr aufgebaut werden. Die Eisenbahn wird privatisiert und dann wird dort ausgemistet. Man wird sich an diesen Typen erinnern und ihn nicht wieder einstellen.WE.
 

[10:30] Leserkommentar zum Artikel Eine Reinigung von unvorstellbarem Ausmass

# 118 Neues aus der Geschlossenen 24. Januar 2015 - 09:44 + 19

Mittlerweile macht sich offenbar noch nicht mal mehr jemand die Mühe, diesem unbeschreiblichen Schwachsinn von Herrn Eichelburg auch nur noch mit einem Satz entgegenzutreten?

Es ist allgemein bekannt, dass man sich im Umfeld der Wiener ÖVP und vor allem der Schützenbruderschaften schon seit Langem einen großen Spaß mit diesem Herrn Eichelburg macht, indem man ihn mit angeblichen „Insidermeldungen" über einen bevorstehenden Systemwechsel füttert.

In den entsprechenden Kreisen ist der Tanzbär Eichelburg schon länger der Schenkelklopfer schlechthin. Eine Witzfigur mit großem Geltungsbedürfnis, der Probleme hat, seine völlige Bedeutungslosigkeit zu verkraften und von einem rasanten gesellschaftlichen Aufstieg träumt, bei dem seinem verkannten Genie endlich die verdiente Beachtung und Huldigung wiederfahren soll, so hofft er.

Ach ja, die Wiener ÖVP, gibt es euch eigentlich noch? Ja, ihr werdet auch "bereinigt" und dürft in Zukunft am Acker arbeiten. Das Straflager wird euch wohl erspart bleiben, weil ihr zu unwichtig seid.WE.

PS: hier wieder der Beweis: die Politik bemerkt absolut nicht wie man sie entfernen will.

[12:30] Leserkommentar-DE: " Zuerst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich, und dann gewinnst Du":

Wenn Sie bekämpft werden, sehr geehrter Herr Eichelburg, dann dauert es nicht mehr lange bis Sie (und wir alle) gewinnen.
Lassen Sie sich bloß nicht von denen unterkriegen, es ist es gar nicht wert, sich darüber auszulassen.
Wir wissen worum es geht, und was kommt.
Diesen Weg gilt es unbeirrt weiter zu beschreiten bis wir am Ziel sind.
Obgleich es im Moment auch noch meine Vorstellungskraft sprengt, bald in einem Kaiserreich zu leben, das vom Nordkap bis zur Toskana, und von Flandern bis zur Russischen Grenze reichen soll.
Wenn es wirklich so weit kommen sollte, dann wäre das etwas ganz Großes, wenn nicht sogar das bedeutendste Land der ganzen Welt.

Es werden jetzt viele Anfeindungen kommen ("dann bekämpfen sie Dich") aus ALLEN politischen Ecken und Gruppierungen (Antifa usw.), aber das gilt es jetzt auszuhalten.

In diesem Job muss man viel aushalten, aber man kann auch zurückschlagen und die Gegner lächerlich machen.WE.

[12:30] Leserkommentar:
Naja, wenn ich mir die Aussagen der Bürger so anhöre, dann sollte der ÖVP und auch SPÖ das Lachen vergehen. Anscheinend kam den ÖVP'lern noch nicht der Gedanke, dass das ihnen so erzählt und vermittelt wird, damit sie nichts ahnen? Wenn ich mir deren Handlungen (Reglementierungen und Gesetze) ansehe, dann sieht man wie groß deren geistiger Horizont ist, und dadurch ist ersichtlich, dass sie es noch nicht in Erwägung gezogen haben, dass man den Politikern einen Bären aufbindet.

Man hat mir im vorletzten Briefing wieder gesagt, dass die Politik nichts ahnt und nichts weiss. Es ist einfach "zu gross" für sie. Nur wenn man weiss, dass unser Geldsystem im Untergang ist und damit das politische System, wird alles klar. Die Politik sollte den Artikel von Alan Greeenspan lesen.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:
Fakt ist: Vieles, was auf Hartgeld.com geschrieben wurde, ist in den letzten Jahren mit einer Verzögerung dann auch eingetreten!

Wenn man das Geldsystem und dessen Zusammenhang mit dem Staat versteht, dann versteht man alles.WE.

[15:00] Leserkommentar-IT:
Aus den Hämemails spricht die nackte Angst: Man schreit halt laut, wenn man ein Kind ist und im finstern Wald Angst hat. Ich möchte nicht wissen, wieviele Hämeschreiber sich heimlich zitternd fragen: Und wenn er doch recht hat?

Südtiroler, willkommen im Kaiserreich!
 

[9:45] Kurier: Das Misstrauen der Generäle

Militärs warnen vor Zusammenlegung von Bundesheer und Polizei.

Hintergrund: Das Verteidigungsbudget ist auf seinem historisch niedrigsten Stand, das Bundesheer ist de facto pleite. Der Dienstbetrieb kommt teils zum Erliegen. Der Flugbetrieb wird eingeschränkt. Die schweren Waffen wurden auf ein Minimum reduziert. Die Miliz verliert sogar die Granatwerfer.

Ja, der Hassaufbau auf die dumme Politik im Militär funktioniert gut. Dieses wird mit fliegenden Fahnen zum Kaiser überlaufen, sobald die Gehälter ausfallen.WE.
 

[9:40] Presse: Rauchverbot: Sollen SPÖ und ÖVP Umbauten zahlen?

Eine Bürgerinitiative will das Verursacherprinzip anwenden, um die Wirte für sinnlose Umbauten zu entschädigen.

Aber bitte nicht aus der Parteiförderung sondern aus den privaten Taschen dieser Willkür-Politiker.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift zu Steyr will Ausstieg aus 19 Frankenkrediten

Die Stadt Linz wandelt die Hälfte ihres Frankenkredites in Eurodarlehen um, die Stadt Steyr will sogar komplett aussteigen. Derzeit hat man noch 19 Frankenkredite laufen, bestätigt Bürgermeister Gerald Hackl (SPÖ).

Jetzt bangen sie um ihre Stellung als Politiker und Beamte. Ich hoffe der kommende Kaiser autorisiert mich sie alle rauszuschmeißen und die Pension zu streichen!

Rauswerfen und die Pension zu steichen ist zu wenig. In den Steinbruch sollen sie, zu echter Arbeit. Der Anzeiger soll geadelt werden.WE.


Neu: 2015-01-23:

[19:15] Leserfrage zu FPÖ/Monarchie:

Ich weiß, daß viele Hartgeld-Leser FPÖ Wähler sind. Es wäre für uns sicher interessant wie Sie und vielleicht, die künftigen Monarchen zur FPÖ und Strache stehen.

Auch die FPÖ wird verschwinden, wie alle Parteien. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass die FPÖ-Politiker dem Straflager entgehen, falls sie sich nicht zu Schulden haben kommen lassen. Einige davon werden sicher im neuen System Karriere machen können.WE.

[20:30] Leserkommentar:
Die Mehrheit dieser FPÖ sind wirtschaftliche Sozialisten mit etwas mehr Hausverstand bezüglich Zuwanderung.
Das war´s aber dann auch schon. Ich würde dem Haufen keine Träne nachweinen...

Mir hat ein FPÖ-Funktionär geschrieben, dass über 99% auch der FPÖ-Politiker von ihrem Politikergehalt abhängig ist. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Um wichtige Ämter zu bekleiden, muss man in Zukunft eigenes Vermögen haben. Es wird sehr viel ehrenamtlich geschehen. Die Zeit der Gehaltsempfänger beim Staat und in der Politik geht zu Ende.WE.
 

[08:52] Leser-Zuschrift-DE zur Situation in der Raika-Welt:

Habe heute einen Freund aus der Investment Abteilung der Raffeisen gesprochen. Die machen grade mit Osteuropa/Russland ca 50mio Verluste am Tag und die Nonperforming Loans steigen rasant. Franken wird nochmals richtig spannend, da viele Privatkredite durch den Kusrsturz fällig gestellt werden... Momentan kann niemand abschätzen wie viel abgechrieben werden muss.

Ich stelle hiermit ausdrücklich fest, dass es sich bei obiger Meldung um eine Lesermeinung handelt. Hartgeld.com liegt noch keine Bestätigung dieser Meldung vor, würde aber Bestätgungen oder glaubwürdige Widerlegungen sehr bergrüßen.
Dass aber ausgerechnet der so verhasste Victor Orban der ungarischen Raikatochter aber das Leben gerettet hat (mit seinem Fremdwährungskreditverbot) entbehrt nicht einer gewissen Ironie! TB

[09:31] Dazu passend: Raiffeisen Could Face Domino Effect on Cash Call, JPM Say

[09:20] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Welchen Dank wird Orban von den Raiffeisen- Systemaffen bekommen ? Natuerlich einen Tritt in den A.... , dafuer,dass er deren A...... gerettet hat. Uebrigens seinem eigenen Volk gegenueber hat er aber auch verantwortlich gehandelt (deshalb hassen sie ihn ja so). Im Gegensatz zu unseren Fuehrungskreaturen, die uns Oesis in den EU- Verein diktatorisch hinein gelockt haben.

[10:22] Leser-Kommentare-AT zur RAIKA:

(1) ich möchte hiermit die Möglichkeit nutzen, all den Bankern da draussen, die zweifelsohne hier mitlesen, eine Nachricht zukommen zu lassen. Es geht hier bei konkret um diese Zeile des Lesers um 08:52: "Franken wird nochmals richtig spannend, da viele Privatkredite durch den Kusrsturz fällig gestellt werden..."

Ich weiß, dass in jedem Kreditvertrag diese Klausel zum vorzeitigen fälligstellen des Kredites enthalten ist. Im Prinzip ist es müssig darüber zu diskutieren.
Es ist auch unnotwendig im Vertrag diese Klausel zu streichen, denn im Prinzip ist diese Klausel nichts anderes als ein Vetragsbruch. Wieso? Ganz einfach: Wenn sich jemand einen Kredit nimmt, hat er einen Plan... Ein Häuselbauer plant den Kredit beispielsweise innert 20 Jahren zurückzahlen... Das wiederum heißt, dass das Kreditgeld ins Haus investiert wurde und logischerweise auch nicht verfügbar ist! Einen Kredit VOR der Laufzeit fällig zu stellen, ist nicht anderes als sich die Besicherung unerlaubt einverleiben zu wollen und nebenbei noch wissentlich das Leben einer Familie zu zerstören.
Ich betone hierbei das Wort WISSENTLICH! Es ist nichts anderes als das. Dies trifft im Falle des Franken nicht nur einen Immobilienbesitzer, dies trifft wohl viele... Ich denke in Zeiten wie diesen, wird den Bankern wohl nicht ganz kalr sein, was verzweiflte und in die enge getriebene Familien hier wohl tun werden...
Glaubt ihr Banker im Ernst dies ohne Konsequnezen machen zu können... Glaubt ihr nur annähernd dies bliebe ohne persönliche Konsequenzen?
Auf welcher Nudelsuppe seid ihr bitte daher geschwommen? Mehr brauche ich dazu wohl nicht zuschreiben...
Ich erinnere daran, dass ein Kredit nicht nur das Risiko einer Seite ist, sondern das Riskio teilt sich auf BEIDE Seiten auf. Wenn sich eine Tilgung am Ende nicht ganz ausgeht, kann man immer noch schauen wie man damit umgeht und gemeinsam eine Lösung zu suchen... aber vorzeitig fällig stellen ist ein absolutes NO-GO!

Und noch was für die Hartgeld-Leser: Es spielt in diesem Fall keine Rolle, ob es ein herkömmlicher Kredit oder ein Fremdwährungskredit ist... es hat alles seine Vor- und Nachteile... Ein Kredit ist nicht unbedingt eine teuflische Sache... man borgt sich Geld, investiert und zahlt das Geld halt mit Zinsen zurück... wenn man dabei auf dem Boden bleibt und sich keine Prunkvilla jenseits seiner Gehaltsgruppe hinstellt, sehe ich kein Problem darin... In der Regel, ein Spiel bei welchem beide profitieren...

[14:30] Wer einen Kredit aufnimmt, begibt sich in die Hand der Banken. Diese entscheiden nach eigenen Kriterien, wann sie einen Kredit fälligstellen. Soziales Denken gibt es hier nicht, sondern die Bank will sichergehen, dass sie den Kredit zurückbekommt.WE.

(2) Ich schrieb ja gestern schon: Raiffeisen strauchelt gewaltig!
Klare Anzeichen eines Endzeitstadiums (s. Bondpreise!) & Ö sauft mit ab. Raiffeisen wurde bereits 2009 durch die Hypo Verstaatlichung gerettet. Das war im Vergleich zu jetzt aber ein Lärcherlschaß! Raiffeisen Bank International AG (RBI), the international arm of an Austrian cooperative banking group, may cause a "domino effect" of capital shortfalls if it's forced into a dilutive cash call, according to JPMorgan Chase & Co.
A share sale that would require Raiffeisen's 61 percent shareholder Raiffeisen Zentralbank Oesterreich AG to let its stake fall below 50 percent could prompt RZB to deconsolidate the holding, said JPMorgan analysts led by Axel Finsterbusch. That could cause the core equity Tier 1 capital ratio of RZB and that of its biggest shareholder Raiffeisenlandesbank NOe-Wien to fall below regulatory minimum levels.
Die Landesbank war bereits um 2000 herum am Ende (Raiffeisenbank Wien Konkurs 1996 > Immobilien- und Gewerbepleiten im Zuge der abgesagten EXPO 1996, Fälle wie NÖM usw.! Die RZB starb beinahe 1998 wegen Asien- und Russlandkrise...; übrigens auch beinahe die Bank Austria).

[14:30] Bald wird auch das Raiffeisen-Problem gelöst sein, so wie bei allen anderen Banken auch. Mit deren Pleite.WE.


Neu: 2015-01-22:

[17:10] Presse: Wahl wird vorverlegt: Wien wählt am 14. Juni

Die Wien-Wahl 2015 wird von Herbst auf Juni vorverlegt. Das ist nun fix, auch wenn es nicht offiziell bestätigt wird. Dem Wiener SPÖ-Vorstand wurde nun die Wahlkampfkampagne präsentiert, welche der neue Parteimanager Georg Niedermühlbichler mit Hochdruck erarbeitet hatte. Und bei dieser internen Präsentation stand als Wahltermin der 14. Juni 2015 auf der Folie, wie der „Presse" aus Kreisen des Parteivorstandes bestätigt wird.

Ob diese Wahl noch stattfinden wird? oder ob wir eher Häupl und Vassilakou im Steinbruch dabei beobachten dürfen, wie sie "bei harter Arbeit zur Selbsterkenntnis kommen" - laut meinen Quellen kommt dort die Idee mit dem Steinbruch sehr gut an.WE.
 

[16:20] Unzensuriert: "Rechte Rülpser": Voves und Niessl auf den Spuren von HC Strache

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) will Ausländer bestrafen wenn sie sich nicht integrieren wollen. Sein Amtskollege im Burgenland, Hans Niessl (ebenfalls SPÖ), fordert bei Integrations-Verweigerung ein "härteres Vorgehen". Traum oder Wirklichkeit, wird sich so mancher denken. Es ist Wirklichkeit. Die beiden roten Landeschefs wandeln auf den Spuren von HC Strache und der FPÖ. Weil sie sonst keine Chance haben, die heurigen Landtagswahlen zu gewinnen.

[17:10] Manchmal fressen Politiker auch solche Kröten, denn der Macht- und Joberhalt ist ihnen das Wichtigste.WE.

[19:20] Jetzt zerfleischen sich die Rotärsche: Zuwanderer: Links gegen Rechts in SPÖ
 

[14:35] unzensuriert: Kurz hält Österreicher für dümmer als Zuwanderer

Minus und Minus ergibt Plus. D.h, wenn mich ein Narr für einen Dummkopf hält, ist das eigentlich ein Kompliment! TB

[15:34] KURZes Leser-Bonmot-DE zum Kurz:

Die Verachtung der Politiker gegenüber den Bürgern zeigt sich in deren Immigrantenliebe.


Neu: 2015-01-21:

[17:20] orf: Hat „Sicherheitsnetz" bei Franken-Krediten versagt?

Die Sicherheitsnetze zur Absicherung von Fremdwährungskrediten in Form von Limitaufträgen haben laut dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) bei der jüngsten Freigabe des Franken-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) nicht einwandfrei funktioniert. Geschädigte Kreditnehmer hätten nach Ansicht der Konsumentenschützer potenziell Ansprüche gegenüber ihrer Bank.


[17:12] orf: Mehr Sicherheitspersonal für Flughafen

Leser-Kommentar-AT:
Auch hier wird volles Rohr geblufft. Zitat: "Neue Mitarbeiter werden eingestellt...." In der Tat "Neue" und nicht "zusätzliche". In den letzten Monaten wurde bei Vias, wie fast in jedem Winter, wieder "ausgemistet", soll heißen, Personal wurde, unter allen möglichen Vorwänden, rausgeschmissen oder "geselbstgekündigt". Speziell Vollzeitkräfte will man loswerden, 20-Stdn.-Kräfte sind momentan der Hit. Im Frühjahr wird traditionell wieder "aufgenommen", die sogen. "Schulungsbereiche" bekommen wieder "Arbeit", die Bürokratie lebt auf und man hat für die Saison wieder Leute in der untersten Lohngruppe. Außerdem verkauft sich der Schmäh "Aus eins mach zwei", also 20 Stdn.-Kräfte statt Vollzeitarbeitskräfte in den Medien sehr gut als "Jobmotor Flughafen"......

Hauptsache irgendwelche Fluha-Polit-Apparatschiks werden mit Millionen abgefunden. Beim Wort Wiener Flughafen kommt mir das Kotzen! Gabmann, fehlgeplant, kilometerlange Wege, viel zu teuer, Korruption und Polit-Handaufhalter! Trauriges Österreich! TB

[14:10] BE: Wiener Franken-Fiasko: Salzburg lässt grüßen

Während tausende von österreichischen Häuselbauern, ob der Freigabe des Franken und dem darauf folgendem dramatischen Anstieg ihrer in Franken bestehenden Schuldenlast um ihre finanzielle Zukunft zittern, bereitet der Wiener Finanzstadträtin Brauner die um satte 300 Millionen Euro gestiegen Schuldenlast der Stadt Wien keine schlaflosen Nächte.

Wenn man als Finanzstadtrat ein gefährliches Spiel auf Kosten der Bürger spielt, ist das an und für sich schon eine Gemeinheit. Wenn man dann vor den Trümmern seiner Handlungen steht und die sich daraus ergebenden Konsequenze ignoriert, kann man getrost von Idiotie sprechen. Wenn man dann aber noch zusätzlich mit nicht statthaften Bilanztricks seine eigene Deppatheit verbergen will, dann ist ein Verbrechen am Start, Frau Brauner! Hätten Sie doch in den letzten Jahren Hartgeld.com gelesen, anstatt sich bei sich jeder bietenden Gelegenheit wichtig zu machen, wäre den Wienern sehr viel erspart geblieben! Sie sind eine Bürde für diese Stadt! TB

[17:30] Ja, diese Politiker sollen ruhig hier mitlesen. Dann erfahren sie, was mit ihnen passieren wird: so kommen vor Volksgerichte, die sie zu harter und langer Lagerhaft verurteilen werden.WE.
 

[8:00] Kurier: Sicherheitspaket: Terrorprävention kommt zu kurz

Schnellschuss gegen den Herror: Machen Hubschrauber und mehr Personal Österreich sicherer?

Die scheinbar problemlose Entscheidung, dem Innenministerium zusätzliche 290 Millionen Euro zu bewilligen, hat in führenden Kreisen des Bundesheeres alte Ängste um ein mögliches "Sicherheitsministerium" wiedererweckt. Denn das Heer befindet sich in einer beispiellosen Phase der Demontage: Es fehlt das Geld für den Dienstbetrieb, die Munition zum Schießen, der Sprit für Fahrzeuge und Flieger. Die großen Kaliber wurden weitgehend abgeschafft. Für die Polizei gibt es aber Geld.

Leserkommentar:
Diese Sturmtruppen wird man dann versuchen auch gegen das Volk einzusetzen?
Mal sehen ob sie (uebergangsweise doch noch kurz) dem Kanzler folgen uns zu sekieren oder gleich dem Kaiser folgen werden...entscheidend einzig wer fuer den Sold aufkommt.
Aber ja Herr WE sie haben Recht, der Kanzlerdarsteller duerfte was vermuten....aber wer? haette gerade ihn? warnen wollen/sollen?
Haette ich nicht gemacht....

Auch nur ein kleiner Teil der Polizei bekommt neue Ausrüstung. Beim grossen Rest wie beim Bundesheer wird weiter gespart und der Hass auf die Politik aufgebaut. Diesem Kanzler oder einem Minister folgt niemand mehr, wenn es gegen das eigene Volk geht.WE.

PS: Faymann ist Bilderberger, der hat  seine Kontakte.

[10:00] Leserkommentar: Das klingt großartig! Fast 300Millionen für die Sicherheit!!!

1) Kein Mensch hat gesagt, in welchem Zeitraum die Millionen für die Ausrüstung lockergemacht werden (40 Jahre, 4 Jahre, noch heuer?), wer sie finanziert (wohl durch Einsparungen bei den Mannstunden, Schließungen von Dienststellen?), und was damit konkret passiert.

2) Es werden Spin Doktoren engagiert werden, die 24/7 in Birkenstocks rumlatschen und ihre Laptops schwenken. Ein Heidengeld für Ratschläge und Lösungen, zu denen die Probleme vermutlich erst erfunden werden müssen. Prestige zählt.

3) Die Sondereinheiten werden vermutlich 365 Tage im Jahr Weihnachten haben und sich Ausrüstung wünschen dürfen – und sie vermutlich nicht erhalten, weil ein Hofrat etwas Besseres weiß als das, was die Sondereinheiten anfordern. Der Ober sticht den Unter.

4) Die Polizisten, welche ihre Haut zu Markte tragen dürfen, nämlich die Funkstreifen, die einfachen Polizisten ohne Hofratsgehalt, diejenigen, welche die eigentliche Polizeiarbeit leisten und bei Anschlägen ihr Leben riskieren und auch lassen müssen, einfach weil sie in diesem Moment gerade da sind oder als erste am Tatort eintreffen, werden davon vermutlich kaum profitieren - in Form von verbesserter Ausrüstung, Infrastruktur, verbesserter und intensiverer Ausbildung, ausreichender Personalzahl und ordentlichen Dienststellen, die wenigstens geringfügige Sicherheitsstandards bieten. Wie viele Mitglieder von Sondereinheiten haben bei der Anschlagswelle ins Gras beißen müssen? Keiner

Das Regime will nur zeigen, dass es etwa tun will, ob es wirklich etwas tut, ist eine andere Frage.


Neu: 2015-01-20:

[16:45] Der Sheriff zu Streit um Semmeringtunnel geht in die nächste Runde

Das Bundesverwaltungsgericht befasst sich mit mehreren Beschwerden gegen das Milliardenprojekt, der Bau ruht unterdessen.

Es wird gebaut für die Bauwirtschaft. Nebenbei bedient sich auch die Politik - seid sicher (ein wesentliches Argument. In Milliardenlöchern kann man viel - Provision, "Jobs"... - verstecken).
Aber ohne Semmeringtunnel macht auch der Koralmtunnel keinen (verkehrsmäßigen) Sinn.
Wobei beide zusammen trotzdem - auch verkehrsmäßig - völlig sinnlos sind und real überhaupt nicht gebraucht werden.
Sehr notwendig dagegen wären Kapazitätserweiterungen im Raum Wien / NÖ (Südbahn bis Wr. Neustadt, Nordbahn bis Gänserndorf, Ausbau nach Bratislava etc.). Da ist die Belastungsgrenze erreicht.
Gleichzeitig ist kein Geld da, um in lächerliche Verbesserungen zu investieren (Geschwindigkeitsanhebung zwischen Wr. Neustadt und Gloggnitz, auf der Nordbahn > nur 120, obwohl schnurgerade. Liegt an Signalen, nicht an Strecke, etc.).
UND SO WIRD DAS GELD SINNLOS VERSCHLEUDERT - damit die Tunnelbohrmaschine läuft und abgeschrieben werden kann.

Die Politik will es so. Also wird es so gebaut, rein willkürlich. Die Privatisierung der ÖBB unter dem Kaiser ist die Lösung.WE.
 

[13:37] BE: Österreichs Franken-Fiasko: Schulden der öffentlichen Hand in fremder Währung legten zuletzt wieder zu

Fremdwährungsschulden der privaten Haushalte gingen seit Mai 2011 um 40,5% auf 25,9 Milliarden zurück, bei Unternehmen ist ein Minus von fast 50% zu verzeichnen. Bei der öffentlichen Hand verzeichnet die Statistik hingegen lediglich ein Minus von 3,6%. Zuletzt nahm die Verschuldung in fremder Währung sogar wieder etwas zu.

[14:00] Man kann sicher sein, dass viele dieser "Polit-Fachkräfte" auch privat Frankenkredite laufen haben.WE.
 

[09:09] TT: Niederösterreich hat noch kürzlich 300 Mio. Frankenanleihe begeben

Das Land Niederösterreich hat erst vor drei Monaten noch zwei Franken-Anleihen über zusammen 300 Mio. Euro Franken begeben, berichtet der „Standard" (Dienstagausgabe). Insgesamt soll das Frankenvolumen des Landes bei 900 Mio. Euro liegen. Laut Bericht solle es die erste Emission eines österreichischen Bundeslandes seit zwei Jahren gewesen sein.

Das kommt davon, wenn man die Polit-"Fachkräfte" auf österreichischem Wege in die Ämter hievt! Echte "Strategen" verursachen Katastrophen so lange es geht! Schuld ist  das niederösterreichische Wahlvolk, dass die korrupte "Schwarze Partie" mit einer Absoluten versorgt hat! Das ist die Strafe für deppenhaftes Dauer-Gleich-Wählen! TB

[14:00] Vox populi, Vox Rindvieh. Gewählt werden die Parteien, die das meiste Geld rauswerfen. Woher die Politiker dieses nehmen, ist den Wählern egal. Daher muss das Wahlrecht weg, ebenfalls diese Politikerkaste.WE.


Neu: 2015-01-18:

[15:23] unzensuriert: HC Strache im Herzen bei PEGIDA, „weil das unsere Brüder und Schwestern sind!"

Die zuletzt wieder auf grausame Weise offensichtlich gewordene Gefahr des radikalen Islamismus stand im Zentrum der Rede von FPÖ-Obmann HC Strache beim traditionellen Neujahrstreffen der Partei, diesmal im Wiener Austria Center. Strache bat die rund 3.500 Besucher zunächst um eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Pariser Anschläge.


[11:11] Kurier: Saudi-Zentrum: Bandion-Ortner tritt zurück

Der Bundespräsident will, dass das Saudi-Zentrum (KAICIID) bestehen bleibt. Der Bundeskanzler will, dass es geschlossen wird. Wie kann man eine solche Patt-Situation lösen, ohne, dass einer der beiden Kontrahenten das Gesicht verliert? Man wählt eine Strategie, die momentan weder das eine noch das andere bedingt.

Trotzdem zu lange gewartet. Jaja, die Gier! TB

[14:40] Nachdem schon einige Zeit so viel Wirbel um dieses Zentrum gemacht wird, steckt sicher eine Falle für die Politik dahinter, etwa rum um Terrorismus. Faymann dürfte Wind davon bekommen haben, er war ja auch nicht letzten Sonntag bei der "Demo" in Paris zur Lächerlichmachung der Politik.WE.


Neu: 2015-01-17:

[18:30] Presse: FPÖ-Neujahrstreffen: Strache ist "im Herzen bei Pegida"

Heinz-Christian Strache sprach vor 3000 Gästen im Austria Center in Wien. Zentrales Thema seiner Rede war der radikale Islamismus.

Er ist am richtigen Weg, aber leider ist die FPÖ zu einem guten Teil eine One-Man-Show.WE.
 

[9:15] OE24: Fischers Schwager als Terror-Anwalt?

Große Aufregung in Wiens politischer Szene rund um eine kurze Exklusiv-Meldung in unserer Zeitung: ÖSTERREICH deckte gestern auf, dass der Schwager des österreichischen Bundespräsidenten der Anwalt der heimischen ISIS-Sympathisanten ist.

Die Reaktion der führenden Regierungspolitiker auf die Terroristen-Vertretung durch den Präsidenten-Schwager reicht von totaler Verblüffung bis zu Entsetzen: „Die Optik ist katastrophal", sagt ein Top-Politiker. „Auch wenn niemand für seinen Schwager haftet, ist so ein Vertretungsmandat unmöglich."

Lennart Binder gilt als sehr engagierter Menschenrechts-Anwalt, der sich für Flüchtlinge engagiert. Auf die Frage von ÖSTERREICH, warum er jetzt Jihadisten und Terrorfans vertritt, sagt er nur: „Ich halte diese Frage für niederträchtig!"

Es gibt nur sehr wenige Anwälte, die solche Mandate übernehmen. Als Schwager des Bundespräsidenten sollte man das keinesfalls tun. Daran sieht man, welche linke Brut das ist.WE.


Neu: 2015-01-16:

[19:51] Kleine Zeitung: Franken-Kredit: Kärnten drohen 14,7 Millionen Euro Verlust

Man bringe mir das Gesetz, welches es den Politikern erlaubt, uns in fremder Währung zu verschulden! Ansonsten Gehaltspfändung der Verantwortlichen bis zur Tilgung des Schadens. TB

[20:15] Da es dieses Gesetz nicht gibt, sollen die Politiker den Schaden im Straflager abarbeiten.WE.


[16:30] Format: Wen interessieren die Manager?

Wenn zehn der wichtigsten Wirtschaftslenker Ideen für den Standort präsentieren wollen, ist das dem Bundeskanzler ganze 30 Minuten wert.

Faymann hat "Wichtigeres" zu tun: politisch überleben, denn man will ihn in seiner Partei stürzen. Eigentlich gilt das für alle Politiker. Für die reale Arbeit bleibt dann neben dem Repräsentieren keine Zeit mehr.WE.

[19:51] Vernüpnftige Einstellung des Kanzlers. Was soll er dort seine und die Zeit der Vortragenden vertrödeln, er versteht die Manager ohnehin nicht! TB


Neu: 2015-01-15:

[20:03] heute: 14-jähriger Teenie-Jihadist ist untergetaucht

Der 14-jährige Merkan G., der einen terroristischen Anschlag auf den Westbahnhof verüben wollte, ist abgängig. Sein momentaner Aufenthaltsort ist völlig unklar, Dienstagnachmittag dürfte er sich in Hütteldorf am Wiener Stadtrand aufgehalten haben. Laut Medienberichten ruft auch Austro-Islamist Mohamed M. zu Terroranschlägen gegen Österreich auf.

Die neuen Österreicher - unser ganzer Stolz!


[17:58] Presse: Franken-Kredite: Stadt Wien im Kreuzfeuer der Kritik

"Während Finanzstadträtin Renate Brauner für eine Verdreifachung des Schuldenstandes rund fünf Jahre benötigte, schoss durch die Entkoppelung des Schweizer Frankens vom Euro durch die Schweizer Nationalbank binnen weniger Stunden der Schuldenstand Wiens um hunderte Millionen Euro in die Höhe.

Wenn einer für sich selbst einen Kredit in fremder Währung aufnimmt ist es bedauerlich unnatürlich, riskant und ein bisserl blöde. Wenn aber die Politik auf dem Rückern der Steuerzahler solche Risken eingeht, ist das ein Verbrechen. Wenn man dann von der Realität eingeholt wird, vor den Trümmern steht und dann noch beschwichtigt, dann, ja dann, meine lieben Leser handelt es sich um ein blödes Verbrechen und Realitätsverweigerung, also um Sozialismus!". Was ich schon wegen dieser  b..... K..... kotzen wollte.... TB

[18:28] Vor allem den Wiener Lesern sei hier nahegelgt, der Frau Vize-Bürgermeisterin einmal die Realität etwas näher zu bringen. Per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alle anderen die undemokratischen, volksverschuldenden Politikern die Meinung sagen wollen, sind natürlich auch herzlichst dazu eingeladen. TB

[18:30] Die Bedingungen in den künftigen Straflagern für die Wiener Stadtpolitiker müssen jetzt härter werden: weniger und schlechteren Frass, härtere Aufseher.WE.
 

[14:32] BE: Frankenkredite: Schulden explodieren - Österreicher verlieren Milliarden

Der Schwenk der Schweizerischen Nationalbank wächst sich für Österreichs Fremdwährungskreditnehmer zur Katastrophe aus. Aktuell steigen die aushaftenden Schulden um mehr als 4,5 Milliarden Euro.

Auch bei mir ist das Telefon heute nicht stillgestanden. Verzweiflung überall. Zuerst hören sie nicht auf einen und jetzt wollen alle raus, weils ja soooo unerwartet kam. Klassischer Herdentrieb! TB

[18:30] Sie wollten nicht hören, also müssen sie fühlen, das ist einmal so.WE.
 

[10:30] Presse: Streit um Wiener Abdullah-Zentrum eskaliert

Kanzler Faymann deutet raschen Ausstieg aus dem saudisch finanzierten Dialogzentrum der Religionen in Wien an. Bundespräsident Fischer und Kardinal Schönborn stellen sich dem ungewohnt einträchtig entgegen.

Der innenpolitische Streit um das im wesentlichen von Saudiarabien finanzierte „König-Abdullah-Zentrum" (KAICIID), das sich seit seiner Gründung 2012 in Wien um den Dialog zwischen den Religionen unter besonderer Berücksichtigung des Islam bemühen soll, ist am Mittwoch eskaliert und hat eine neue, besonders brisante Front eröffnet.

Der Kanzler oder seine Berater riechen offenbar, dass man uns hier ein tojanisches, islamistisches Pferd untergeschoben hat und dass daraus politische Gefahren für sie entstehen könnten. Aber warum halten Bundespräsident und Kardinal so dagegen? winkt man mit Akten?WE.

PS: Faymann war am Sonntag auch nicht bei dieser Veranstaltung in Paris, wo die Politiker lächerlich gemacht wurden. Haben ihm seine Bilderberg-Kontakte etwas zugesteckt?


Neu: 2015-01-14:

[16:33] Leser-Zuschrift-DE zur Identitäre Alternative zu PEGIDA

In Deutschland gehen die Menschen zum ersten Mal seit langer Zeit wieder in großen Zahlen auf die Straße, und zwar gegen den geballten Druck der Systemmedien und trotz hysterischer Zurufe aus der Politik. Es stimmt hoffnungsvoll wenn Herr und Frau Maier, keine Skinheads sondern normale Deutsche, entgegen aller Medienmanipulation und trotz des Risikos als Nazis und Rassisten da zu stehen auf die Straße gehen, um ihren berechtigten Unmut über die Islamisierung ihres Landes auszudrücken. Allerdings weiß man nicht so recht ob es Lutz Bachmann und seinen Mitorganisatoren auch nur um berechtigte Unmutsäußerungen geht. Man darf nicht vergessen, dass mit dem Aufkommen der Friedensdemos bzw. Montagsdemos und auch mit dem Erscheinen der euroskeptischen AfD, sich erstmals wieder eine Opposition außerhalb der etablierten deutschen Parteienlandschaft zu formieren begann. Diese gerade erst im Entstehen begriffene Mischung aus alten Linken, neuen Rechten, und vielen anderen von der Politik enttäuschten Menschen zerreißt es gerade über die Frage wie man sich zu PEGIDA stellen soll. Ken Jebsenund Pedram Shayar greifen PEGIDA an, währendJürgen Elsässer sie noch nicht verurteilt hat, und die AfD auch quer durch die Partei gespalten ist. Doch wofür steht PEGIDA inhaltlich? Die Formulierungen sind bewusst schwammig gehalten, sicher auch um weniger Angriffsfläche zu bieten und mehr Menschen zu mobilisieren. Undeutliche Formulierungen tragen aber auch das Risiko des Missbrauchs in sich.

In Österreich gibt es schon seit einiger Zeit eine junge patriotische Bewegung, die zu den Themen Masseneinwanderung und Islamisierung gut durchdachte Positionen vertritt: 0% Rassismus, 100% Identität. Die Identitäre BewegungÖsterreich erkennt das Recht aller Volksgruppen an, die eigene Identität und Kultur zu leben und zu erhalten. Sie sehen es prinzipiell als unmenschlich an, Menschen zu zwingen die eigene Kultur zu verwerfen um sich eine gekünstelte und falsche Multikulti-Verkleidung aufzusetzen, die sie am Ende zu identitätslosen, geschlechtslosen Konsumdeppen reduziert. Im Gegensatz zu anderen Gruppierungen fordert die IB das Recht auf eigene Identität aber auch konsequent für Österreicher ein, die auch ein Recht darauf haben nicht durch Masseneinwanderung und Islamisierung in ihrem eigenen Land verdrängt zu werden. Die junge Bewegung, die ohne staatliche Förderungen und finanzielle Zuwendungen von Parteien auskommt, hat es sich zum Ziel gemacht die Mythen und Heucheleien der Multikultis medienwirksam zu entlarven. Am Stephansplatz in Wien spielten sie eine ISIS Enthauptung nach, um die Österreicher vor der Gefahr der Islamisierung wachzurütteln. Als der österreichische Außenminister Sebastian Kurz seine #stolzdrauf Kampagne zur Integration von Zuwanderern präsentierte, waren die Aktivisten der IB mit einem Spruchband „Vielfalt braucht Grenzen" zur Stelle , und fragten Kurz warum er der österreichischen Bevölkerung noch mehr Einwanderung aufzwingt, wenn 70% weitere Masseneinwanderung ablehnten. In gewohnter Manier lud Kurz die Aktivisten zu einer „offenen und konstruktiven Debatte" ein, gleichzeitig wie er sie vom Verfassungsschutz aus dem Saal entfernen ließ.

Selbstverständlich sind die engagierten Aktivisten der IB der Politik ein Dorn im Auge, und in den Medien werden sie trotz ihrer unmissverständlichen Positionen als Rechtsextremeverrissen. Links: http://www.identitaere-generation.info/ http://youtu.be/hBM3Hk7wGP4

Interessante Alternative, vielleicht bringt ja Österreich einmal einen Fortschritt zu einer deutschen Vorlage! TB

[7:30] Krone: Bald absolutes Rauchverbot in Lokalen

Jetzt geht es mit dem absoluten Rauchverbot für sämtliche Lokale, Gaststätten, Wirtshäuser, Restaurants, Beisln usw. Schlag auf Schlag: Die Regierung ist fest entschlossen, dieses Rauchverbot noch vor dem Sommer per Gesetz im Parlament beschließen zu lassen. Ausnahmen soll es keine geben - eine Radikallösung.

Ihr Politiker seid echte Terroristen, denn ihr terrorisiert die Wirte und deren Gäste mit eurer Willkür. Ihr beschliesst solche Verbote einfach so, wie es euch gefällt, rein willkürlich. Möget ihr in die härtesten Straflager kommen, die das neue Kaiserreich anzubieten hat.WE.

[9:45] Leserkommentar: unsere Verbotsparteien:

Es ist schon a Krampf mit den (nun auch vermehrt die ÖVP unter einem Ex-WKOler, unfassbar) Verbots-Parteien bei uns....und Monarchie hin oder her ich befürchte, dass diese ungeniert Regierenden und Parlamentarier weder ein Straflager von innen sehen werden noch fuer jeder Art finanziellen oder kulturellen Verlust Oesterreichs aufkommen werden muessen. Nicht einmal jetzt! hiert/liest man was von der Ederer, Fekter, Haeupl, Fischer...& vor allem Schuessel (vergisst ja so gerne alles) und den 2 Pröll - Buben.

Vorher wechseln diese die Fahne ... und sicherlich einige werden in einem neuen System wieder irgend eine Art von Handlanger sein, ggf.vergisst der Buerger den 'Rest was war' dann schnell da er genug um die Ohren haben wird.
So wars nach dem WW2, dem Mauerfall etc. ...und wird es nach einem etwaigen Neustart wieder sein

Die kommen nicht mehr zurück an die Macht, dafür wird gesorgt.WE.

[10:10] Der Widerstandskämpfer zu: Krone-Rauchverbot in Lokalen:

Seit gut 35 Jahren folgt in Österreich eine grausliche Nomenklatura der anderen. Wir dürfen uns mittlerweile stolz als eine sozialistische Diktatur betrachten, die sich permanent in sämtliche Bereiche des Lebens von Souveränen einmischen muß.

Früher witzelte man darüber, dass Österreich das einzige kommunistische Land sei, wo alles funktionierte. Heute leben wir gemeinsam mit anderen Ländern als vereinte Sozialisten Europas, wo immer weniger funktioniert.

Der von der ÖVP aufgebaute Wunderwuzi Mitterlehner tritt nun als der große Macher der Österreichischen Politszene auf. Mangels Ideen, Fantasie, Kreativität und Konzept versucht er krampfhaft den Erwartungen seiner Parteigenossen gerecht zu werden, indem er EIN Thema zu SEINEM Thema macht: Das Rauchverbot.

Wir Österreichische Souveräne mögen ja in vieler Hinsicht naiv sein. Aber wir sind bestimmt nicht mehr so naiv, dass man uns vormachen kann, dass von einem Rauchverbot in Lokalen Impulse für die Österreichische Wirtschaft ausgingen. Es gäbe in der Funktion eines Wirtschaftsministers wahrhaft eine Fülle an Themen, wo man sich profilieren könnte, aber von einem Typen, der lediglich eine Beamtenkarriere aufzuweisen hat, darf man halt nicht mehr erwarten.

Wenn Mitterlehner nichts Besseres zu tun hat, als Themen wie das Rauchverbot aufzugreifen und sich regelrecht darauf zu stürzen, wird sein hoher Sympathiewert in den Meinungsumfragen alsbald abstürzen. Dabei hätte er eine historische Chance, bei den produktiven Steuerzahlern des Landes hohe Beliebtheit zu erlangen, indem er z.B. das Hypo-Desaster bereinigen würde mittels einer Beamten-Solidarhaftung. Da das Hypo-Debakel ja von Beamten zu verantworten ist, ist es nur recht und billig, dass auch diese voll in die Pflicht genommen werden und nicht die Produktivzellen des Landes. Wir dürfen von einem Mann ohne Format aber nicht erwarten, dass er auf so eine Idee käme. Stattdessen wird er nach sinnlosen und überflüssigen Themen suchen, um die Wirtschaft und die Gesellschaft verschärft zu drangsalieren.

GUTE NACHT ÖSTERREICH
WEG MIT DEM BEAMTENSTAAT !
HER MIT ÄLTESTENRAT-DIREKTER DEMOKRATIE-VOLKSABSTIMMUNG-GOLDSTANDARD !

Und her mit dem Kaiser, der uns von dieser politischen Klasse erlöst.

[11:15] Leserkommentar:
Die anfängliche Sympathie zum "Django", wie Mitterlehner (noch) genannt wird, wird mit solchen Ideen bald verschwunden sein. In einem wirklich freien Land sollte es dem Lokalbetreiber überlassen sein, ob er ein reines Raucher-Lokal führt (Nichtraucher müssen hier akzeptieren, daß der Qualm von jedem beliebigen Tisch daherkommen kann), ein reines Nichraucher-Lokal (alle Raucher müssen rausgehen, wenn sie eine durchziehen wollen), oder der Wirt kümmert sich freiwillig auf eigene Kosten um Trennmöglichkeiten.
Draußen an der Tür wird mit aufklebern darauf hingewiesen, welche Variante zur Anwendung kommt. Sollte im nicht getrennten Fall einer Partei etwas nicht passen, hat sie das "Recht" in diesem Lokal nichts zu konsumieren.
Denkt der Wirt wirtschaftlich, wird er sich für jene Variante entscheiden, die ihm am meisten Geld einbringt - dazu muß er aber seinen längerfristigen Publikumsdurchschnitt kennen.

Aber dann könnte die Politik nicht ihre Willkür ausüben.


Neu: 2015-01-13:

[14:05] Freigänger: Strasser darf für Beraterfirma arbeiten

Der Zyniker:

So schnell geht es also-aus drei Jahren wurden acht Wochen Haft! Strasser als "Berater" auf Freigang. Das wäre so, als ließe man einen Einbrecher am Freigang Türschlösser einbauen, oder einen Bankräuber als Bankmitarbeiter. Jeder soll doch das machen dürfen, wo seine besten Fähigkeiten liegen, lautet sicher die Rechtfertigung!
Strasser wird seine Wochenenden NICHT in der Zelle verbringen, sondern bei seiner Familie, zwecks Familienzusammenführung. Er wird keine normalen Arbeitszeiten bestreiten, sondern wegen seiner besonderen Fähigkeiten bestimmt auch auf Dienstreisen gehen düften. Diese finden dann in Form von Seminaren, auf div. Yachten an der Adria statt. Dem Anstaltsleiter ist es wurscht, die Anstalt profitiert davon.
Tango Korrupti (das alte Lied von Fendrich ist aktueller denn je), geht also seinen ganz normalen Weg weiter. Schlussendlich wird die Strafe nach 18 Monaten auf Bewehrung ausgesetzt- die berühmte Halbstrafe, wegen guter Führung natürlich.

Wenn man prominent ist, dann hat es eben seine Vorteile. Wobei ich persönlich nicht glaube, dass diese EU-Bestechungssache der wahre Grund dafür war, dass man Strasser eingesperrt hat. Er dürfte sich in seiner Zeit als Innenminister zu viele Feinde gemacht haben.WE.

[20:10] Leserkommentar:
Ich denke auch, dass sich der Strasser irgendwo in der Hochfinanz Feinde gemacht hat. Vielleicht hat er in seiner Zeit als Innenminister irgend eine mafiöse Hochfinanzgaunerei nicht zu gelassen ? - Er hat für mich damals eigentlich einen relativ guten Eindruck gemacht obwohl er bei dieser eingebratenen EU-Mitläufer - ÖVP - Partei war. Nur, dass er sich so primitiv einfangen hat lassen geht mir nicht in den Kopf. Vielleicht gelten hier zwei Sprichwörter: Hochmut (dadurch Unvorsichtigkeit) kommt vor dem Fall oder Gier frisst Hirn.

Ich weiss zumindest von einem prominenten Kommentator hier, der eine brutale Steuerprüfung, wahrscheinlich durch Strasser bekommen hat.WE.


Neu: 2015-01-12:

[13:30] Ein Beispiel für unendliche, staatliche Bürokratie: Vergaberecht kostet Flughafen Wien zehn Millionen € pro Jahr

[13:04] Heute hat sich auch UHB Heinz Fischer zum Koal (sich zum Koal machen heißt auch auf Österr. sich zum Narren machen) g'macht! Mit seinem Bekenntnis: Je suis Charlie! TB

[09:24] propagandaschau: Österreich: Bürger wehren sich gegen politisch und medial verordneten Gender-Wahn

...Wie weit von der ideologisch verzerrten Realität diese Einschätzung war, zeigt ein aktueller Vorgang in Österreich, der von der Propaganda lieber unterm Teppich gehalten wird: Infolge der medialen Wurst-PR und in völliger Verkennung der tatsächlichen Ansichten der bürgerlichen Mehrheit, hat die Bank Austria Conchita Wurst zu ihrem Testimonial und tausendfach plakatierter Werbefigur gemacht – und musste feststellen, dass das, was auf einem Tuntenball akzeptiert ist – von den Bürgern noch lange nicht als Teil der alltäglichen Normalität hingenommen wird.

Der Marketing-Vorstand, der dieses Desaster zu verantworten hat, möchte ich auch nicht sein! TB

[11:28] Der Silberfuchs zum blauen TB-Kommentar:

Ob dieser Marketingvorstand nun etwas früher geht, weil er so bekloppt ist, diese Werbekampagne zu initiieren oder ob er etwas später geht, weil er nicht verstanden hat, in welcher Falschgeldblasenbank er "arbeitet", ist doch vollkommen Wurscht! Finden Sie nicht auch?

[13:00] Sagen wir es so, die Bank Austria hat sich den "Todeskuss" geben lassen, denn überall wo dieses Wurst-Ding auftritt, weiss ich diese Institution abgebrochen wird: EU, UNO & co.WE.


Neu: 2015-01-11:

[12:05] Leser-Zuschrift-DE zur Liberalisierung des Waffenrechts:

Bürgerlicher Widerstand formiert sich jetzt auf allen Ebenen. So läuft im österreichischen Parlament gerade eine Petition für ein Liberales Waffenrecht für mehr Sicherheit – läuft noch bis 27. Jänner 2015! http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00022/index.shtml
Gefordert wird die Rücknahme diskriminierender Regelungen, die in den letzten Jahren eingeführt wurden. Der Bürger beginnt sich zu wehren.

[14:20] Ich denke, solange die Republik Österreich besteht, wird es keine Liberalisierung des Waffenrechts mehr geben, denn es sind die Linken an der Macht. Im kommenden Kaiserreich wird es sehr wohl eine Liberalisierung geben, ganz einfach, weil in der Chaoszeit alle den Wert von Waffen erkennen werden.WE.

[16:51] Leser-Kommentar-DE zur Liberalisierung:

Hab mal bei einem Waffenhändler in Wien gehört, das da was in Planung sein soll in der art, wenn man sich nichts zu schulden kommen lässt, kann man alle 5 Jahre um einen weiteren Platz auf der WBK ansuchen. Nach dem Crash wird es aber so sein, dass sich jeder soviel kaufen kann wie er Gold hat.

[20:00] Es ist heute schon in einigen Bundesländern (ausser Wien) so, dass der Beamte fragt: wie viele Waffen wollen Sie denn auf der WBK. Ich gehe einen anderen Weg: mehrere Familienmitglieder sollen sich Waffenbesitzkarten zulegen. Das gibt genügend Slots. Ja, nach dem Crash zählt nur mehr die Kaufkraft. Auch meine Fluchtburg ist jetzt entsprechend ausgestattet.WE.
 

[12:30] Leser-Beispiel-DE wie man nicht mit Redakteuren von Gratis-Dienstleistern wie hartgeld.com umgeht:

Ich will mir eine Glock holen und in Deutschland muss man ja erst ein Jahr in einem Schützenverein sein, der scharfe Stände hat. Dann kann man glaub ich die gelbe Waffenbesitzkarte über die Bürokratie erwerben. Wenn ich die habe, muss ich die Waffe die ich kaufen will, erst eintragen lassen und kann mir dann nur "die Waffe" kaufen. Wie sieht es jetzt dann in Zukunft damit aus? Geht das schneller oder muss ich nach Tschachien und mir dort eine holen ohne dem ganzen Papierkram?

Wir machen hier Dienst (am Menschen und Bürger) – auch Sonntags – und das ganze Hartgeld-Dienstleistungspaket ist für unsere Leser gratis. Sie sollten die Infos genießen und daraus Vorteile generieren. Sogar zur Beantwortung persönlicher Anfragen stehen wir – wenn geht – natürlich auch gerne zur Verfügung.
ABER WENN JEMAND SONNTAG MITTAG ganz selbstverständlich seine eigenen Problemstellungen beantwortet haben will, und dies fast als Forderung platziert – ganz ohne dem kleinsten „Bitte" ohne Anrede und ohne Grußformel, dann kann mich dieser MENSCH gehörig ax Axxxx lecken. Lernen Sie die nötigsten Umgangsregeln dann reden wir weiter! TB

Leider passieren solche "von oben herab"-Befehle (von Bitten kann man oft nicht sprechen) in letzter Zeit öfters und die Zusender  erwarten Hilfe zu jeder Tages und Nachtzeit. Nicht zuletzt deshalb, weil sie es gewohnt sind, auf HG alles bestens durchdacht, ehrlich und noch dazu gratis zu bekommen. Aber ein Mindestmaß an Höflichkeit und Benehmen wäre besonders dann erwünscht, wenn jemand etwas von uns will! TB

[14:20] Ich muss TB unterstützen. Das alles ist ganz einfach auf der Seite Sicherheit (über die Sitemap kommt man hin) nachzulesen. Einfach die Mühe machen, anstatt unhöfliche Mails abzufeuern.WE.

[12:58] Der Schrauber dazu:

Die Tonlage ist schon rotzig, aber betont rotzig und vor allem mit Schreibfehlern, die zur Sprache nicht passen, möglicherweise also gezielt eingesetzt wurden.
Für mich sind solche Fragen Fallen, die gestellt werden. Man versucht Sie aufs Glatteis zu führen um dann einen Aufruf zu illegalen Handlungsweisen anzeigen zu können.
Etwa wenn Sie den Fehler begingen, Tschechien zu empfehlen.

[13:20] weiteres Leser-Kommentar-DE dazu:

nicht aufregen..dass sind genau solche Systemschafe welche ihr ganzes Leben alles aufs Tablett bekommen haben. Die können und wollen nicht anders, die sind halt so.
Ich bekomme es da draussen täglich mit, dass der Großteil der Menschen einfach nicht in der Lage ist mal selbst nachzudenken oder auch mal Rücksicht auf seine Mitmenschen zu nehmen. Da sind so viele Dinge worüber ich mich über einen Großteil meiner Mitmenschen aufrege.wie z.B. zu blöd mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, geschweige sich selbstständig eine Fahrkarte zu kaufen. Schauen sie sich z.B. das Getummel an Rolltreppen ( man wartet kauend bis diese in die andere Richtung fahren, nebenan die Treppe ist frei und wird wenn überhaupt nur von älteren Generationen benutzt; und überhaupt im Gedränge an. Den ganzen Müll auf den Straßen, und und und.
Dazu die ganze heutige alleinerzogene "Sitzpinkler-Generation" ( so nenne ich die immer ), ausser aber sagen und im sitzen zu pinkeln hat man von Mama und dem System nicht gelernt.
Selbst aus dem Kauf einer Waschmaschine wir ein Großevent, wo Mama unbedingt mit muss und Papa bezahlen und transportieren darf ( Vorher bedarfs natürlich einer Spülmaschine ). Sowas wie Selbstverantwortung und eigenständigem, unabhängigem denken, entscheiden sowie handeln gibt es nicht mehr bzw. kaum noch. Böse kann man leider nicht sein, sie haben es nicht anders gelernt und werden es auch nie lernen ( ich erwähne da immer das olle Zitat: " was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", wie wahr, wie wahr ).
Und jene werden nach einem evtl. Crash aus eigener Hand genauso viel hinbekommen wie schon zuvor ! ( Kann man auch wirklich nicht erwarten ) Ich nenne jene einfach mal "Mitläufer". Hartgeld ist halt grade "in"
bzw. in Mode. Hauptsache Stöpsel im Ohr und vom "Styleexperten" auf Pump ausgestattet.
Ich weisss, alles ein klein wenig aus dem Zusammenhang, dennoch allgenein damit verbunden. Ich denke, Sie verstehen wie ich das meine ;)

[13:31] Der Zyniker:

Nein, fahren Sie bitte nicht nach Tschechien (das ist verboten), sondern kommen Sie bitte zum nächsten Hartgeld-Treffen. Da sind wir gleich dort, auf der berühmten Baumgartner Höhe. Dann spaziere ich mit Ihnen gerne zum Pavillon 21. Dort wird man sich um Ihr Anliegen bemühen!
Für NB, TB und WE, tut es mir wirklich leid, dass sie mit solch schwachsinnigen und krankhaften Fragen, unter größtmöglicher Verachtung der mindesten Höflichkeitsform, konfrontiert werden. Hätte ich nur etwas mehr Zeit, könnten wir eine Seite mit den "Spezialfällen" einrichten, in welcher ich dann diese Patienten "behandeln" könnte.

[14:20] Das ist die geschlossene Psychiatrie.WE.

[17:56] Leser-Kommentar-DE zum Pavillon 21:

Pavillon 21... Brüll!!! Da ich kein Wiener bin musste ich googlen. Köstlich amüsiert, Danke! Das schlimmste an meinen Spätdiensten ist dass gegen 20:00 Uhr mit der Rubrik Cartoons der HG-Tag sich dem Ende neigt.
Ich verneige mich in Dankbarkeit gegenüber dem Team, obgleich ich immer noch nicht verstanden habe warum HG nicht eine Jahrespauschale nimmt. Gerechnet hätte es sich für mich schon lange!

[19:15] Hartgeld.com finanziert sich ausreichend durch Werbung. Bezahlsites funktionieren meist nicht.WE.


Neu: 2015-01-10:

[9:45] Leserzuschrift: JIHADISTEN-Heimkehrerueberwachung:

Die Mikl-Leitner erklaerte gerade im ORF ZIB1 -Rotfunk, dass jede Person die im JIHAD gewesen ist und zurueck kommt geheimdienstlich ueberwacht wird. - Eine absolute Provokation des steuerzahlenden und von Radarfallen verfolgten braven Staatsbuerger. Gerade habe ich 30 wertlose aber hart erarbeitete EURO ueberwiesen weil ich die erlaubte Hoechstgeschwindigkeit um 6 km/h ueberschritten habe. Jede Ratte die vom JIHAD kommt gehoert sofort in ein Hochsicherheitsarbeitslager oder molekular aufgeloest und nicht samthandschuhmaessig lauwarm ueberwacht. Gott sei Dank, dass Sie wahrscheinlich wirklich Recht haben, dass dieses ganze Demokrattengesindel bald verschwindet.

Die Mikl-Leitner muss das wohl so machen und auch alle Asylanten reinlassen. Offenbar war sie vor einigen Monaten etwas bockig, man hat "nachgeholfen". Gebt einmal auf Google "Erwin Pröll Kinder" und lest. Da werden die Zusammenhänge klar.WE.

[15:50] Der Zyniker: Das Ärgern wegen der Verwaltungsstrafen bringt nix!

Als ich letztens an der Theke eines Gasthauses einen Kaffee genoss, sprach man auch dieses Thema an. Ein weiterer Gast, der beruflich sehr viel mit dem Auto unterwegs ist, hat mir seine Vorgangsweise erzählt, welche mir wirklich imponierte: Er überschreitet regelmäßig die Geschwindigkeit, fährt mehrmals tgl.bei gelbrot und manchmal auch bei rot über die Kreuzug, überquert Sperrlinien und Flächen,- kommt auf ca. 30-40 Verwaltungsübertretungen pro Tag!!
Drei Mal pro Jahr erwischt man ihn. Bei der Bezahlung seiner Strafen, ist er zu den Polizisten extrem freundlich, entschuldigt sich höflich, sodass die Beamten oft ein schlechtes Gewissen bekommen(er wurde auch schon verschont). Wenn er seine tatsächlichen Übertretungen durch die Strafzahlungen dividiert, kommt er auf ca. zwei bis dre Cent, pro Übertretung.

Ich möchte nicht unbedingt nachahmen, oder dazu animieren, aber was man machen kann ist, jeden Tag einen Euro in die Mittelkonsole legen. Beim Erwischen hat man dann bestimmt genug Münzen-und es tut bestimmt nicht so weh. Am Ende des Jahres kann man abrechnen, und vom Überschuss ev. Silber nachkaufen!
 

[8:00] Kurier: So schaut die neue Staatsholding aus

Die Österreichische Industrieholding Aktiengesellschaft, kurz ÖIAG, ist demnächst Geschichte. Beim ersten Ministerrat im neuen Jahr wird die Regierung am Dienstag die Umwandlung der Staatsholding in die Österreichische Beteiligungsholding GmbH, kurz ÖBH, präsentieren. Der Gesetzesentwurf, der dem KURIER vorliegt, soll im März vom Parlament abgesegnet werden.

Politiker, macht was ihr wollt. Im neuen Regime wird der Kaiser dieses Staatseigentum an jene verkaufen, die ihm das Gold und Silber zur Münzprägung geben. Dann gibt es in den früheren Staatsbetrieben Massenentlassungen von Günstlingen des heutigen Regimes.WE.

[15:00] Der Widerstandskämpfer zu: "So schaut die neue Staatsholding aus":

Ein Staat hat selten bis nie eine konstruktive gewerbe- und industriewirtschaftliche Kompetenz aufweisen können. Die Älteren unter uns können sich sicher noch genau an diverse "Erfolgsstories" von Unternehmen mit mehr oder weniger Staatsbeteiligung erinnern: Eumig, Länderbank, Zentralsparkasse, AUA, Konsum, Steyr Daimler Puch, Semperit, Austria Tabak usw.

Der Staat als Wirtschaftstreibender reüssiert nur dann, wenn er sich in einer Monopolsituation befindet. Und selbst das ist nicht 100% sicher. Aber ab dem Moment, wo am Horizont Konkurrenz auftaucht, hat es ein Staatsbetrieb sehr schwer. Und sein wirtschaftliches Treiben endet dann meist in einem Fiasko.

Es besteht heute überhaupt kein Grund mehr dafür, dass ein Staat Beteiligungen an Unternehmungen hält, außer als Reservoir für Versorgungsposten für ausrangierte Beamte und Politiker.

WEG MIT DEM ZENTRALISMUS !
HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

So wird es kommen. Hier noch die Antwort eines Adeligen, der nach langer Zeit wieder einmal schrieb und dem ich antwortete, dass er seinen Adelstitel mit dem Kaiser wiederbekommt:

Vielen Dank! Ich kann es kaum erwarten. Gar nicht so sehr wegen des Adelstitels, aber das dzt. Sozi-Regime ist nicht mehr zu ertragen.

Auch diesen Kreisen ist man über die heutige Politik extrem angefressen.WE.


Neu: 2015-01-09:

[16:40] Kleine Zeitung: "Jetzt nicht zu handeln, wäre grob fahrlässig"

Beim Neujahrsempfang des Landes für Journalisten verurteilte der steirische Landeshauptmann Franz Voves den islamistischen Anschlag auf die Pariser Satirezeitung "Charlie Hebdo" und mahnt die politische Elite Österreichs und Europas, nicht weiter den Fehler zu begehen, angesichts der "religiös motivierten Unterwanderung unseres Wertesystems" weiter wegzuschauen. Im Interview mit der Kleinen Zeitung fordert Voves die heimische Politik auf, jetzt entschlossen zu handeln.

[19:00] Das ist einer der wenigen Politiker, der noch nicht total verblendet ist. Es wurde mir wieder bestätigt, die Politiker wissen absolut nichts von dem, was bald über sie hereinbrechen wird. Einige werden offensichtlich mit diversen Akten erpresst.WE.


[12:45] Standard: Jungunternehmer "grottenschlecht" gestimmt

Wien - Herbert Rohrmair-Lewis redet nicht lang um den heißen Brei herum. Grottenschlecht sei heuer die Stimmung unter österreichischen Gründern, sagt der Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft - und spricht von einem "stinkenden Gebräu" an verschleppten Reformen, politischem Versagen in Sachen Hypo, enormen Schulden und wachsender Arbeitslosigkeit.

Die Bürokratie lässt grüssen.

Von Österreichs Banken gibt es nach Erfahrungen von Rohrmair-Lewis, der sich mit einer Werbeagentur 2006 selbstständig machte, seit langem schon keine Hilfe mehr. "Der Geldhahn für die klassischen Start-ups ist zugedreht."

Der 38-Jährige erzählt von Fällen, in denen Banken Studenten zwar bereitwillig Kredite für Autos, Wohnungen oder Flatscreens gewährten - brauche es jedoch Kapital in gleicher Höhe für den Aufbau eines Unternehmens, versiege der Geldstrom sofort. Und wer ein bereits funktionierendes liquides Unternehmen betreibe, müsse Sicherheiten in voller Höhe des Kreditrahmens erbringen.

Interessant: die Banker benehmen sich als Angestellte, sie glauben sogar ein zukünftiges Gehalt wäre sicherer als eine Firma.WE.
 

[9:30] Der Widerstandskämpfer zu: "Mitterlehners Rauchverbot":

Mitterlehner gibt ein bestes Beispiel für diktatorische Allüren des Beamtentums ab. Kaum dass diverse überflüssige und sinnlose Meinungsforscher ihm einen hohen Sympathiewert im Österreichischen Wahlvolk attestieren, setzt unmittelbar der typische, selbstherrliche Größenwahn ein. Mit seinem obergescheiten Gehabe glaubt er, 30-40% der Bevölkerung zwangsbeglücken zu müssen. Ob das mal für Mitterlehner gut ausgehen wird, lasse ich dahingestellt. Beim Rauchverbot sind die Österreicher besonders humorlos und empfindlich.

Charakteristikum des Österreichischen Beamtentums ist, überflüssige und sinnlose Gesetze zu veranlassen. Darauf basierend werden meist gigantische sinnlose und überflüssige Investitionslawinen ausgelöst. Die Beamten kümmert es naturgemäß wenig, denn es ist ja nur das Geld und das Kapital der Anderen. Dass dieses sinnlos verwendete Geld und Kapital an anderen Stellen vielleicht dringender benötigt würde, lassen Beamte außer Acht. Beamte wollen unaufhörlich ihre parasitären Hirngespinste mit blanker Gewalt und höchst boshafter Absicht dem Volk aufdrücken. Fatal wird die Sache dann, wenn diese vermehrt auftretenden Zwangsbeglückungen Investitionsentscheidungen von Unternehmen stark beeinflussen. Dies führt in weiterer Folge nämlich zu gewaltigen Fehlallokationen von Geldern und Kapital.

Mitterlehner wandelt sich offenbar von einem MitteRECHTStslehner zu einem MitteLINKSlehner. Es war nichts Anderes zu erwarten - Klassische ÖVPler-Mutation. Dass die Mutation bei Mitterlehner so schnell eingetreten ist, ist dennoch ein wenig überraschend. Der Verrat an den eigenen Leuten war in der ÖVP schon immer integrierender Bestandteil des Parteiprogramms.

Es ist höchste Vorsicht vor Mitterlehner geboten. Wir werden höchstwahrscheinlich sehen, wie die Larve Mitterlehner sich noch zu einem Chamäleon entpuppen wird.

WEG MIT DEM DIRIGISMUS !
HER MIT DEM NACHTWÄCHTERSTAAT !

Meinungsforscher und solche Politiker wird es unter dem Kaiser nicht mehr geben.


Neu: 2015-01-08:

[19:20] Leider erst ab 2. Februar: Österreich: Pegida plant Demonstration in Wien

[20:00] Leserkommentar:
PEGIDA Österreich plant für den 2. Februar in Wien eine Demo, ist bis dann der Systemumbruch nicht schon vollzogen oder zumindest die Volksverräter sind abgesetzt?

Abgesetzt dürften sie noch nicht sein, aber vermutlich sind dann bereits die Banken zu und die "dunkle Phase" (Stromausfall) hat begonnen.WE.
 

[17:30] Presse: Mitterlehner bekräftigt: "Generelles Rauchverbot durchsetzen"

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat am Donnerstag erneut seine deutliche Ablehnung gegen das Rauchen in Lokalen zum Ausdruck gebracht. "Ich möchte aus präventiven Gründen ein generelles Rauchverbot durchsetzen, weil die jetzige Regelung nicht exakt vollzogen wird", so Mitterlehner. Betrieben, die in den Umbau investiert haben, verspricht der Minister eine Abgeltung.

Wie diese Politiker uns gängeln und unser Steuergeld verprassen, ist einfach unglaublich. Reine Willkür, weil es ihnen so gefällt oder weil sie sich bei bestimmten Lobbies einschmeicheln wollen. Zuerst wurden die Wirte zum teuren Bau von Raucherzonen verdonnert, jetzt sollen sie wieder alles  abreissen und der Steuerzahlerr soll das subventionieren. Weg mit diesem Pack!WE.
 

[15:10] Der Widerstandskämpfer: Wiener Beamtenterror:

Als Pausenfüller zwischen den diversen Terroranschlägen in Frankreich gibt es eine nette Anekdote aus dem berüchtigten Wiener Beamtenterror.

Wie mir soeben einer meiner Mieter berichtete, hat dessen Anwalt bei einer Behörde die Übersiedlung seines Firmenstandortes ordnungsgemäß gemeldet. Bei einer anderen Behörde wurde die Ummeldung offenbar verabsäumt.

Daraufhin suchte ein Beamter meinen Mieter auf, um ihm eine relativ hohe Geldstrafe aufzubrummen.

Als Österreichischer Staatsbürger mit Migrantenhintergrund hätte er diesbezüglich sicher keine Probleme gehabt. Möge sich dabei jeder denken, was er will.

NIEDER MIT DEN BEAMTEN-DIKTATOREN !
GUTE NACHT WIEN - GUTE NACHT ÖSTERREICH !

Weg auch mit diesem Terror.
 

[08:51] unzenuriert: Aufgedeckt: Wiener zahlen "illegale Steuern"

Wo Rot regiert, ist die Abzocke ungeniert. Jetzt hat der Rechnungshof eine neue Unglaublichkeit der Wiener Stadtregierung aufgedeckt: Seit Jahren zahlen die Bürger "illegale Steuern". Denn für Wasser, Kanal und Müll werden weit mehr Gebühren kassiert, als die Stadtverwaltung dafür tatsächlich aufwendet.

Neben dem Raub sind Steuern die einzige Form des unfreiwilligen Vermögenstranfers! TB

[11:16] Der Widerstandskämpfer zu den illegalen Steuern:

Wie wir bestens wissen sind sozialistische Wirtschaftsstrukturen seit jeher immer zum Scheitern verurteilt gewesen. Auch den begehrten Asylantenstandort Wien wird noch der wirtschaftliche Niedergang früher oder später ereilen, unabhängig davon, ob Wien nun von Rot, Rot-Grün oder einer sonstigen Koalition regiert wird. Letztendlich sind alle im Gemeinderat vertretenen Parteien sozialistischer Prägung. Und die Wiener Bevölkerung gibt sich darüberhinaus auch gerne sozialistisch.Die Berichte des Rechnungshofes sind zwar immer schön zu lesen und deren Inhalte sind sicherlich auch zutreffend. Allein die darauf basierende Umsetzung von Konsequenzen vermisst man seit mittlerweile Jahrzehnten.

Wozu brauchen wir daher noch einen Rechnungshof, wenn dessen Erkenntnisse über Verfehlungen und Korruption des Beamtentums in weiterer Folge ignoriert werden? Letztendlich verrichtet der Rechnungshof auch nur sinnlose und überflüssige Arbeit, geleistet von sinnlosen und überflüssigen Beamten.
WEG MIT DEM RECHNUNGSHOF !
HER MIT DER EINHERGEHENDEN STEUERERSPARNIS !

[11:30] Wir warten auf den Kaiserlichen Statthalter für Wien und dass die Beamten dann massenhaft entlassen werden.WE.
 

[08:30] Leser-Zuschrift-AT zur Islamisierung Österreichs:

wer mehr über den Islam in Österreich erfahren will, der findet auf dieser Seite mehr Informationen: http://www.islam-landkarte.at/
Die Zuordnungen zu den politischen Strömungen sind sehr interessant


Neu: 2015-01-07:

[8:30] Womit sich die SPÖ beschäftigt: Öffentlicher Dienst: SPÖ fordert Babymonat für homosexuelle Paare

Grössere Sorgen hat diese Regierungspartei offenbar nicht, wenn sie sich nicht gerade mit der Top-Priorität Millionärssteuer beschäftigt. Weg mit diesem Parasiten-Pack, das auf unsere Kosten in Saus und Braus lebt.WE.

[13:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Die kürzlich erfolgte Einstellung der beliebten Beamten-Publikumlieblings-Sendung WETTEN DASS hat offenbar eine weitverbreitete Sinnkrise im Beamtentum ausgelöst. Wir brauchen daher dringend einen neuen Beamten-Fernseh-Magneten, bevor das Beamtentum mangels Unterhaltungsmöglichkeiten auf noch so blöde Ideen kommt. Denn ein nach Sinn suchendes Beamtentum ist für den Rest der Bevölkerung besonders gefährlich, brandgefährlich.

WEG MIT DER BEAMTENBÜROKRATIE
HER MIT ÄLTESTENRAT, SUBSIDIARITÄTSPRINZIP, VOLKSABSTIMMUNG

Die Beamten werden nicht wissen, was sie treffen wird. Das Beamtentum wie heute wird komplett ausradiert werden.
Nur Teile des Sicherheitsbereichs und der allgemeinen Verwaltung werden in anderer Form bleiben.
Im Pirincci-Buch ist das Programm - siehe Seite Eliten, Archiv 2014, hier nocheinmal:

Jeder zahlt fünf Prozent seines Einkommens an den Staat. Das gilt auch für den Gewinn von Firmen. Sämtliche anderen Steuern, Abgaben, Gebühren, Vergünstigungen, Abschreibungen, vor allem jedoch die Steuerprogression werden abgeschafft. Jemand, der im Jahr eine Million verdient, entrichtet 50000 an den Staat und derjenige, der es auf 20000 bringt, 1000. Selbst derjenige, der nur 5000 im Jahr einnimmt, drückt seine 250 ab. Warum jemand, der viel Geld verdient, prozentual mehr Steuern zahlen soll als jemand mit niedrigem Einkommen, konnte mir bis jetzt niemand erklären. Soll man etwa schöne Menschen häßlich amputieren, weil sie durch ihre Schönheit im Vergleich zum Durchschnitt bessere Chancen im Leben haben und mehr Fickgelegenheiten bekommen? Widersinnig – weg damit!

Durch diese radikale Umstellung verbleiben dem Staat nur mehr zirka 40 Milliarden im Jahr, eine Summe also, die heute nicht einmal für die Bedienung seiner Kreditzinsen ausreichen würde. Deshalb werden diese auch als erste entsorgt. Der Staat erklärt seine Schulden für null und nichtig, der Staat kann das. Pech gehabt! Daraufhin implodieren viele Banken, werden Existenzen vernichtet, finanzielle Erdbeben verursacht, Verelendung tritt ein. Scheiß drauf! Spätestens in zwei Jahren haben sich alle wieder abgeregt und auf die neue Situation umgestellt. Und die lautet: Ab jetzt macht der Staat keinen einzigen Euro Schulden mehr. In Wahrheit hat der Staat natürlich ein klein wenig mehr, weil er über eigene unternehmen und eigenes Vermögen verfügt, aber das macht die schlanke Gans nicht zu einer fetten Sau......

Sämtliche Ausgaben für Soziales werden ersatzlos gestrichen. Familiengedöns (gegenwärtig 250 Milliarden), Hartz-IV, Kinder- und Jugendhilfe, Wohngeld, Eltern- und Erziehungsgeld, Alleinerziehendenvergottung, alle sozialen Projekte und schmarotzenden Institute von wegen Armenbericht, Frauen- und Migrantenförderung und so, Alimentierung von Wohlfahrtsorganisationen (mit einer atemberaubenden Beschäftigungszahl von vier Millionen Menschen), Asylbewerberleistungen, all dies und alles andere, von dem wir nicht einmal ahnen, daß es überhaupt existiert, gibt es nicht mehr.

Sämtliche Subventionen werden ersatzlos gestrichen, als allererstes die für die Landwirtschaft. Die reichsten Menschen sind in diesem Land weder Unternehmer noch Banker noch Manager noch Fußballer, sondern Bauern.

Sämtliche Umweltgesetze, die nach 1975 ins Gesetzbuch geschrieben worden sind, werden ersatzlos gestrichen. Alles, was danach in dieser Sache an Änderungen und Hinzufügungen folgte, beruht darauf, daß man die Panikpropaganda, vor allen Dingen jedoch die faustdicken Lügen einer einzigen und sehr kleinen Partei, nämlich der Grünen, für bare Münze nahm bzw. von linken Medien dazu genötigt wurde, es zu tun. Die abgeschalteten Kernkraftwerke werden wieder eingeschaltet, zudem sechs bis acht neue gebaut, so daß der Strompreis nurmehr ein Zehntel des heutigen beträgt (Steuern darauf existieren auch nicht mehr).

Die Beamtenschaft wird komplett abgeschafft. Beamte und öffentliche Angestellte werden nicht mehr gebraucht, weil alle Aufgaben des Staates bis auf Polizei und Justiz privatisiert und in kommerzielle Hände übergeben werden. Selbst Ausweise und Pässe erteilen dann unter gesetzlichen Vorgaben Privatfirmen.

Die Ausländerproblematik erledigt sich von selbst. Da es ja diesen magischen Geldverschenke-Apparat nicht mehr gibt, arbeiten die Einund Zugewanderten entweder mit uns zusammen, während sie nach ihrer eigenen Façon glücklich werden, oder sie sehen zu, wo sie bleiben. Ich vermute, zuhause.

Der Öffentliche Rundfunk und sämtliche Kultur- und Kunstförderungen, zusammengenommen immerhin 21 Milliarden, werden abgeschafft. Gute Kunst und Unterhaltung setzen sich von ganz alleine durch.

Das kann er nie selbst so erfunden haben, das haben ihm Einflüsterer gesagt.
Das deckt sich auch mit meinen Quellen: vom heutigen Staat bleiben weniger als 10%.

Der heutige Beamtenstaat ist Ausdruck des Sozialismus, wo die Funktionäre herrschen. Man hat alles noch zugespitzt, damit man es leichter abbrechen kann.

Jetzt warten wir auf den Crash und die Kaiserkrönung.WE.


Neu: 2015-01-05:

[19:15] So milde geht die Justiz mit Anlagebetrügern um: Haftfreigang: Auer-Welsbach als Alkolenker erwischt

Erst nachdem es in den Medien erscheint, wird er wieder eingesperrt.
 

[15:45] Leserzuschrift: Wirtschaftskammer Wien:

Meine Frau war vor Kurzem bei einer Infoveranstaltung der Wirtschaftskammer Wien. Die fand im sogennanten "Skylounge" - Penthouse mit 360 Grad Wienblick über den Büros in der Kammer in der Innenstadt statt. Es gab ein Buffet vom Feinsten, eine Getränkeauswahl wie im Haubenrestaurant. Hier sieht man, wie die Herrschaften residieren: http://www.alufenster.at/show_imgpopup.php?image=rte/upload/wko_wien/bild3.jpg&h=546&b=605

Der zuständige und solariengebräunte Leiter der Abteilung kam kurz vorbei, hat sich bei allen vorgestellt und ist dann "in den wohlverdienten Urlaub am Meer" abgerauscht. Burn - out wahrscheinlich. Alles bezahlt, gesponsert und finanziert von den üppigen Zwangsmitgliedschaften der Unternehmer. Möchte wissen, wieviele Handwerker und Gewerbetreibende in so einem Büro arbeiten....

Typisch für alle Bürokraten. Sie lassen es sich auf Kosten der Zwangsmitglieder gutgehen. Meiner GmbH macht der Kammerbeitrag wenig aus, da keine Arbeitnehmer beschäftigt werden.WE.

[17:45] Der Widerstandskämpfer: Die Österreicher sind versessen auf ihr System der Sozialpartnerschaft,

das sie schon diverse Male in der Welt stolz präsentiert haben. Das System der Sozialpartnerschaft basiert auf ZWANGSMITGLIEDSCHAFTEN der jeweiligen Mitglieder. Wie das mit demokratischem Gedankengut vereinbar ist, bleibt mir bis heute ein Rätsel.

Die Sozialpartnerschaft ist den Österreichern offenbar so wichtig, dass sie seit längerem Verfassungsrang erlangt hat. Beim ÖGB, der auch in der Sozialpartnerschaft vertreten ist, gibt es zwar keine Zwangsmitgliedschaft, aber viele Arbeitnehmer werden genötigt dort beizutreten, um einen Job zu erhalten oder beizubehalten.

Die Gewinner dieses Systems sind wenig überraschend allen voran Funktionäre und Beamte. Allerdings darf man nicht verkennen, dass auch zahlreiche Unternehmer Trittbrettfahrer dieses Systems sind und bei geschickter Vorgehensweise in einer gut organisierten Freunderlwirtschaft, ordentliche Profite abräumen.

Eine sinnvolle Kammerreform ist seit jeher zum Scheitern verurteilt, da wir Österreicher ja nichts überstürzen wollen. Wir überlassen die Sachen lieber dem Zufall, Nichtstun ist die angeordnete Präferenz. Als glückliche Sozialpartner lehnen wir jegliche Veränderungen gerne ab. Mut zur eigenen Courage und Initiative ist nicht gerade das, was unsere starke Nationaleigenschaft ausmacht. Da warten wir doch lieber ab, was die Anderen machen.

HER MIT DER BEAMTENGEHALTS-HALBIERUNG
HER MIT DER ARBEITNEHMERLOHN-VERDOPPELUNG

Ich bin noch radikaler: Abspecken des Staates auf 10% von heute, weg mit dem Beamtendienstrecht und den meisten Steuern. So wird es kommen.WE.

[20:00] Sheriff: Beamtendienstrecht: Was regts ihr euch alle so künstlich auf?! Leere Energie!

Was regts ihr euch alle so künstlich auf?! Leere Energie. Gemäß Beamtendienstrecht wird man auch einen solchen leicht los. No Problem! Nur macht es keiner! Political Correctness.

Und der entlassene (Kündigung gibts nicht!) Beamte bekommt dann weder Abfertigung, Pension noch Arbeitslose. NULL ALSO!
Und die Wahrheit ist: Nicht die Beamten oder Vertragsbediensteten, nein, allermeistens nicht! Nur und überwiegend die Politiker & max. Sektionschefs haben all den Scheiß zu verantworten. Denn alle Beamten & Vetragsbediensteten sind weisungsgebunden. Und wird einer Weisung nicht gefolgt > Disziplinarfolgen bis zur Entlassung. Die Pragmatisierung ist also aus dieser Sicht kein Schutz vor politischer Willkür, wie behauptet. Shit! Besonders in Wien & NÖ ausgeprägt der Weisungsterror!
Bei Vertragsbediensteten gibt es dienstrechtlich keinen Unterschied zur Privatwirtschaft. Kündigungen wegen diverser Dienstvergehen sind üblich (gilt für den Bund).

Die Länder/Gemeinden fahren eine eigene (Erpressungs)Schiene (s. Wien/NÖ).
Was ihr alle hier macht, ist Shit! Sucht euch die Wahren Systemlügner. Es zeigt nur, dass viele noch immer NIX kapiert haben.
Ich war lange in der Privatwirtschaft und habe seit meinem kurzen Staatsdienst laufend nur mit dieser zu tun. Und sage in reinem Gewissen, dass dort oft der Mist viel tiefer ist, als in funktionierenden staatlichen Organisationen (besomders Banken & Konzerne...).
Denn es gilt ganz allgemein und überall: DER FISCH STINKT IMMER VOM KOPF!

Und solange ihr alle das nicht kapiert habt, solange wird bei jeder "Revolution" nur Scheiß rauskommen! Kapiert?!
Das muss nun mal gesagt sein. Schießt nicht dauernd mit Steinen auf Spatzen. Sucht euch die Saurier!
Und wenn ihr nun auf mich losgeht, ist es mir 3-fach Wurst! Denn, es zählt nur, dass die Sonne im Osten aufgeht. Und bei euch ist sie immer noch im Westen. AUS!
 

[09:45] Der Widerstandskämpfer zu den hl drei Königen:

Nach einer langen Erholungspause dürfen wir uns nun wieder der Tagesaktualität widmen. Wahrscheinlich steht uns ein brennend heißes Jahr 2015 bevor. Kommen wir den Sozialisten zuvor und greifen schnell das immer brennend heiße Thema Nr. 1 "Steuern für das Volk" auf.
Wir können schon mal Wetten abschließen, welche Gaben unsere Starsinger, "Lucky Loser Faymann, Sternreißer Hundstorfer und Traummännlein Foglar" uns bescheren werden. Eine etwaige Steuerreform für den Souverän muß ja gegenfinanziert werden. Irgendwelche Leute dürften da den Begriff der Steuerreform mißverstanden haben.Nun gut, mit welchen Gaben dürfen wir daher rechnen ?
Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Reichensteuer, Mehrwertsteuererhöhung, Tabaksteuererhöhung, Kommunalsteuererhöhung, Grundsteuererhöhung - Steuern soviele, wie es Sterne gibt.
Freuen wir uns doch darauf, dass wir Produktionszellen all dies zunächst erwirtschaften und danach uns schenken dürfen. Und vergessen wir dabei nicht schön brav demütig zu sein, dass wir uns diesen tollen Sozialstaat auch leisten können. Denn Andere haben so etwas nicht.
WEG MIT DEN STEUERN - HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG HER MIT DER HALBIERUNG DER BEAMTEN-GEHÄLTER UND-PENSIONEN HER MIT DER VERDOPPELUNG DER ARBEITNEHMER-LÖHNE

Statt Gold, Weihrauch und Myrrhe bringen Sie Neuschulden, Arbeitslosigkeit und Souveränitätstransfer! TB

[8:40] Standard: Nachbaur kritisiert "unschöne Intrigen" von Männern

Wien -Team Stronach-Klubobfrau Kathrin Nachbaur kann sich eine Frauenquote von 50 Prozent in Aufsichtsräten im staatsnahen Bereich vorstellen. Die Erfahrungen in der Politik hätten sie, die immer gegen die Quote war, "nachdenklich gestimmt", sagte Nachbaur im APA-Interview. Kritik übte sie an hauptsächlich von Männern gesponnenen "unschönen Intrigen", auch wegen der eigenen Erlebnisse in letzter Zeit

Die Nachbaur sollte sich einmal überlegen, wie sie in diesen Job gekommen ist - auf die bei Frauen oft übliche Weise, nicht per Quote. Die Männer, die sie da angreift, sollten zur Belustigung der Österreicher einmal in der Öffentlichkeit den Mund aufmachen.WE.

PS: es kursieren da noch andere Bettgeschichten von Politikern, die kann man alle noch nicht bringen.

[09:44] Gerade Frau Nachbaur zeigt beim Team Stronach, wie schweirig es doch ist, langfristig mit weiblichen Führungspotential zu arbeiten. Es gibt noch Frauen, die Kinder bekommen wollen, was ein echter Segen und NUR zu begrüßen ist. Dennoch reißt Sie durch diese schöne neue und wichtigste Lebensaufgabe ein Loch ins Team, glauben zumindest manche! TB


Neu: 2015-01-04:

[12:30] Leserzuschrift zu Video: maschek - Das Ende der Republik Österreich

Wolfgang Schüssel und Otto von Habsburg rufen in Österreich die absolute Monarchie aus.

Dort wird das Ende der Republik Österreich und die anschließende Übergabe an die Habsburger thematisiert. Man beachte das Hochladedatum – 2008 !!! Die waren ihrer Zeit um Jahre voraus, natürlich ohne zu wissen wie ernst die Sache einmal werden wird!

"Zufälle" gibt es.
 

[12:00] Leserzuschrift: Das System der repräsentativen Demokratie ist so ziemlich das verlogenste von allen politischen Systemen.

Anstatt direkt die Entscheidungsgewalt über das Land auszuüben überlässt der Souverän aus Blödheit, Faulheit und Inkompetenz die Gestaltung und die Entwicklung des Landes lieber fetten Repräsentanten, die noch blöder, fauler und inkompetenter sind als er selber, darüberhinaus in einem hohen Maße korrupt.

Genau genommen will man jegliche Mitsprache des Souveräns an politischen Entscheidungen unterbinden. Je verwirrender das Thema Demokratie in der Öffentlichkeit dargestellt und diskutiert wird, umso ignoranter wird das Volk. Dabei ließe sich ein politisches System mit echter direkter Demokratie unter Einsetzung eines Ältestenrates und unter Wahrung der Prinzipien Goldstandard, Flattax und Nachtwächterstaat ganz einfach etablieren.

Der Souverän kann berechtigterweise mit den in der Politik verwendeten Begriffen wie links, rechts, links der Mitte, rechts der Mitte usw. so gut wie nichts mehr anfangen. Er kann auch nichts mehr mit den abgedroschenen Phrasen von der sozialen Gerechtigkeit, der sozialen Ausgewogenheit anfangen, da diese zunehmend verschwinden. Mit dem in der Öffentlichkeit falsch interpretierten Begriff des Kapitalismus kann er schon gar nichts mehr anfangen.

Die im Parlament vertretenen Parteien sind einander immer ähnlicher. Parteiprogramme und politische Inhalte sind kaum mehr zu unterscheiden. Es ist ein Irrglaube des Volkes, dass Politik machen ein Parteiensystem bedingt. Letztendlich kommt es immer wieder auf das Selbe hinaus. Der Politiker und der Beamte denken klammheimlich: " Ich gehe mit meiner Pension und meine Pension mit mir ".

Der Souverän sollte langsam zu denken beginnen:
"ALL WE ARE SAYING IS GIVE GOLD A CHANCE"

In diesem Sinne möchte ich mich wiederholen:

WEG MIT DEN STEUERN - HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG WEG MIT DEN BEAMTEN - HER MIT UNTERNEHMERTUM

Und her mit dem Kaiser.WE.

[18:00] Leserkommentar: Zum ehemaligen FPÖ Politiker:

Gratulation zur Erkenntnis der politischen Unmöglichkeiten - den Arsch noch mal gerettet?
Nichts! was im Parlament auf und ab geht und schläft bringt was "fuer das Volk" auf die Reihe ohne sich selbst zu schaden - somit bleibt ausser das Bellen - auch eines selbstherrlichen Strache der schon ewig gegen den Häupl verliert (die 2 Lachnummern in Wien) - nichts uebrig als ein Komplettabbruch!

Alles Pfeifen bei uns in Oesterreich & Deutschland (ausg.der Dtsch. Hr.Bosbach) zum heulen. Hauptsache den Spindlegger (Mölzer & Co.) hat man jetzt auch wie alle Ex-ÖVPler in Bruessel mit 20.000.-/mtl. 'versorgt'. Zum Kotzen!
Wo wird dann wohl der Mitterlehner abgestellt? Nie sind diese polit- Leute wie die Proell's, Fekter, Ederer!!! haftbar...dass muss sich aendern.

Wer kann sollte jetzt besser aus dem Politikbetrieb ausscheiden.
 

[6:20] Presse: Peter Kaiser: Gehalt für Mütter und freiwillige Helfer

Noch einmal zurück zur SPÖ: Die hat sich von einer Arbeiterpartei zur Pensionistenpartei entwickelt. Die Arbeiter sind zur FPÖ gewandert. Was wollen sie dem entgegensetzen?

Es ist richtig, dass die SPÖ eine starke Verankerung in der älteren Generation hat. Dass wir uns vermehrt in den Bereichen engagieren müssen, in denen die Erwerbsarbeit angesiedelt ist, ist daraus zwingend ableitbar.

Mit den Pensionen und Pensionisten wird auch die SPÖ untergehen. Wenn man sich dieses Interview ansieht, dann bemerkt man dass auch der "Herr Landesfürst" nur ein relativ kleines Licht ohne Ideen ist, das man jederzeit absetzen kann.WE.


Neu: 2015-01-03:

[18:35] zeit-fragen: EU-Austritts-Volksbegehren

Am 17. Dezember 2014 hat die Initiative «EU-Austritts-Volksbegehren» bei den zuständigen Behörden in Österreich ein Volksbegehren für einen EU-Austritt ihres Landes eingereicht. Nachfolgend dokumentieren wir die offizielle Begründung des Volksbegehrens, die als wichtiger Teil der Einreichungsdokumente im Innenministerium hinterlegt werden musste.

[18:50] Solche Volksbegehren nützen gar nichts, solange den Wirtschaftssituation noch einigermassen Ok ist und die Propaganda für die EU weiterläuft.WE.


[16:00] Presse: Arbeitslose: Warum Wien erneut die Statistik anführt

Dass Wien im Österreich-Vergleich die mit Abstand höchste Arbeitslosenquote aufweist, führt AMS-Wien-Geschäftsführerin Petra Draxl vor allem auf zwei Faktoren zurück: den enormen Zuzug und den niedrigen Bildungsgrad der Arbeitssuchenden. „Die Bundeshauptstadt wächst jährlich um 25.000 Menschen, das ist die Einwohnerzahl von Krems", sagt Draxl. „Dieser Zuzug ist sowohl auf die Binnenwanderung als auch auf den Zuzug aus EU-Staaten zurückzuführen. Keine andere Stadt in Österreich weist eine solche Wachstumsdynamik – oder besser gesagt Globalisierungsdynamik aus."

Und wer regiert in Wien? die roten und grünen Arbeiterverräter. Die lassen alles rein.WE.
 

[11:46] Presse: Eine Frage der Kontrolle und des vorauseilenden Gehorsams

Unschwer lässt sich im Rückblick auf das Jahr 2014 oder auf länger zurückliegende „Skandale" eine Gemeinsamkeit erkennen: Jeder Fall wurde als Frage der Kontrolle gesehen. Das wurde post festum immer wieder festgestellt. Mit Bedauern natürlich, das war's dann! Die Suche nach Verantwortung konnte so umgehend eingestellt werden.Im Wiener Burgtheater war vom „Versagen der Kontrolle" die Rede; im Prozess der Stadt Linz gegen die Bawag von nicht vorhandener Kontrolle durch den Aufsichtsrat; beim Desaster um die Hypo Alpe Adria von einem Kontrollfiasko auf allen Ebenen. Beim Salzburger Finanzskandal kam überhaupt zu Tage, dass eine Kontrolle der Finanzgeschäfte politisch „nicht erwünscht" war.

Die Rohrer ist im Allgemeinen nix für mich - aber hier hat sie den Nagel auf dem Kopf getroffen! TB

[15:30] Weg mit diesem Verschwender-Apparat, her mit dem kleinen Nachtwächterstaat.WE.
 

[10:54] contra-magazin: Präsident Fischer: Wasser predigen, aber Wein saufen

In seiner alljährlichen Neujahrsansprache trat Österreichs Bundespräsident für mehr soziale Gerechtigkeit ein. Dagegen wäre ja nur wenig einzuwenden, wenngleich er – der Überparteiliche – damit voll die Parteilinie seiner ehemaligen Fraktion, die SPÖ, vertritt. Dass er genauso, wie seine Politikerkollegen seit 1.1.2015 sein Gehalt aufgebessert bekommt, auf das geht er natürlich nicht ein. Es ist ein Affront gegenüber der einfachen, arbeitenden Bevölkerung welche entweder keine oder nur geringe Lohnerhöhungen bekommt und diese sowieso durch die kalte Progression wieder gänzlich zunichte gemacht wird.

Soziale Gerechtigkeit nach Fischer: Volk muß sparen, damit wir mehr zum Ausgeben haben! Ich versteh nicht, dass der als intelligenter Mensch so wenig G'spür für die Menschen hat! TB

[14:55] Der Jurist zum Fischer:

"Soziale Gerechtigkeit" aus dem Maul eines Sozialisten ist eine gefährliche Drohung.
"Der Akt, durch den ein Individuum seiner Güter beraubt wird, heißt Raub, wenn ein anderes Individuum ihn begeht. Und soziale Gerechtigkeit, wenn eine ganze Gruppe plündert."
Wird Zeit, dass der Kaiser höchstselbst diesen Hofburg-Besetzer vor deren Türe tritt.

[15:30] Wir sind neugierig darauf, was über Fischer noch alles herauskommen wird. Hier vertritt er eindeutig die SPÖ-Linie, soetwas tut man als BUndespräsident nicht. Hat jemand "nachgeholfen".WE.

[18:30] Leser-Kommnetar-AT zum Fischer:

Beamte sind eigentlich bedauernswerte Nichtsnutze der Gesellschaft, die von einer nichtsnutzigen, repräsentativen Demokratie in großer Anzahl produziert wurden. Keiner will sie wirklich. Sie fristen ein sinnloses Dasein, verrichten überflüssige Arbeit und treten darüberhinaus als Moralapostel auf. Die gigantischen Kosten, die sie verursachen, bringen jede Produktivzelle im Lande zum Schäumen.
Drehtt es sich aber um die Erfindung neuer Steuern, neuer Stasimethoden der Steuereintreibung und allumfassender Umsetzung finanzieller Repressionen mutieren sie in Sekundenschnelle zu einer humorlosen Giftschlacke, die das ganze Land in rasendem Tempo überschwemmt. Beamte sind so borniert, dass sie sich letztendlich in das eigene Knie schießen.
WEG MIT DEN STEUERN - HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !!!
WEG MIT DEN BEAMTEN - HER MIT UNTERNEHMERTUM !!!

[18:41] derselbe Leser-AT fährt fort:

Die Neujahrsansprache des Ober-Abzockers Heinz Fischer ist wie Immer Paradebeispiel dafür, wie hohe Beamte gerne oberste Moralinstanz spielen, vorgeben sie zu sein. Es gibt nunmal nichts Besseres als im Rampenlicht zu stehen, auch wenn der Großteil der Bevölkerung, der Neujahrspredigt kein Gehör schenkt. Fischer kann nur unglaubwürdig dastehen und repräsentiert nicht nur ein überflüssiges Staatsoberhaupt, sondern auch die personifizierte Verschwendung.
Glaubwürdiger wäre er gewesen, wenn er das Beamten-Schuldbekenntnis vorgelesen hätte:

Der Beamte zum Souverän:
" Ich bekenne dem Volk, dem Souverän, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe. Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken. Durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld sind unzählige Menschen der Unter- und Mittelschicht in Existenznöte geraten. Dies ist die Wahrheit, die reine Wahrheit, nichts als die Wahrheit.
Darum bitte ich untertänigst den Souverän mich nicht voreilig zu lynchen und Milde walten zu lassen. Ich verspreche auch, in dem mir zugewiesenen Straflager, keine Probleme mehr zu machen."

Damit wäre er auch oberster Anwärter für ein Ehrengrab am Zentralfriedhof gewesen.

[18:50] Den fett dargestellten Teil bitte ausdrucken, einrahmen und aufhängen. So wird es kommen. Der Text ist von einem vom Politik und Beamten drangsalisierten Unternehmer. Ist auch gut für einen Cartoon.WE.

PS: morgen kommt ein Bericht darüber, wie die Wirtschaftseliten wirklich denken und welche Vorbereitungen für das neue Kaiserreich gemacht wurden.


Neu: 2015-01-02:

[17:30] Krone: Unsere Politiker im EU- Jubelrausch

Ein Feuerwerk an Jubelbotschaften haben Österreichs Spitzenpolitiker aus Anlass der 20- jährigen Mitgliedschaft Österreichs bei der Europäischen Union gezündet. Von Bundespräsident Heinz Fischer über Kanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bis zu Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl werden die Vorzüge der EU gelobt.

Aus Barroso-Soldaten wurden Juncker-Soldaten. Und alle kennen sie ihr böses Schicksal noch nicht.WE.
 

[15:50] NZZ: Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich

Die relative Stärke in der EU beruht auf der Schwäche vieler anderer. Doch Österreich lebt seit Jahren auf Kosten der Substanz. Seit der Integration der Sozialpartner in die Regierung wird der Stillstand verwaltet.

Möge das Schwert des kommenden Kaisers das alles durchschlagen.WE.

Leserkommentar: Durch ausländische Medien erfahren wir , wie es tatsächlich um unser Land steht
 

[14:00] orf: Weniger in Schulungen

Ende Dezember waren in Österreich 455.831 Menschen ohne Arbeit, um 6,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das gab das Sozialministerium am Freitag bekannt. Die Anzahl der vorgemerkten Arbeitslosen ist um neun Prozent auf 393.674 gestiegen, 62.157 Menschen waren in Schulungen des Arbeitsmarktservice (AMS) (minus sieben Prozent). Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition stieg um 0,7 Prozentpunkte auf 10,2 Prozent.

Die passende erste Meldung des Jahres für das Jahr der Entscheidung! TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

Neu: 2015-01-13: