Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-08-30:

[17:25] Presse: Faymann erwägt UNO-Mandat im Kampf gegen IS

Wohl Testosteron getankt übern Sommer? Auch wenn dieses Ansinnen zu begrüßen ist - das wird bei den US-dominierten aber NICHT von US bezahlten UN nicht durchgehen! Wo kämen wir denn da hin! TB

[15:30] Krone: Das sind die zehn Schwächen der SPÖ

Bundeskanzler Werner Faymann soll einmal gesagt haben, die Aufgabe eines Politikers sei, gewählt zu werden. In seiner Amtszeit ab 2008 verzeichnete die Partei 16- mal ein Stimmenminus und nur zweimal ein Plus. Seit 2013, als Faymann wieder Kanzler wurde, gab es nach sieben von neun Wahlkämpfen weniger Stimmen als vorher. Was in der SPÖ schiefläuft, analysiert der Politologe Peter Filzmaier für die "Krone".

Manchen muss der Politiker also nichts, nur gewählt werden. Das sieht man beim Faymann sehr gut. Wenn einer an der Spitze der Wahlliste steht, wie Werner, dann kommt er auch in einer Zwergpartei in den Nationalrat. Auf dem Weg dorthin ist die SPÖ derzeit. Allerdings wird der Crash dazwischenkommen.WE.
 

[10:21] DWN: Wien eröffnet erste Pilotfabrik für Industrie 4.0

In Wien entsteht in Zusammenarbeit mit der TU Wien und 20 Unternehmen eine Pilotfabrik. Hier sollen die Produktionsmethoden der Zukunft entstehen und ungehindert getestet werden. Auch die Vernetzung einzelner Anlagen und die automatisierte Kommunikation zwischen Lieferanten und Kunden sollen hier erprobt werden.


Neu: 2015-08-29:

[7:30] Presse: Ministerin Mikl-Leitner steht vor dem Abgang nach St.Pölten

Innenministerin weist Rücktrittspläne zurück. Sie könnte aber Pröll als Landeshauptmann beerben, wenn der als Bundespräsident kandidiert.

Jetzt hast du wohl genug von deinem Horrorjob, Johanna. Allerdings wird es 2016 sicher keinen Bundespräsidenten Pröll geben, sondern einen Kaiser. Und einen echten Landesfürsten, keinen Landeshauptmann.

[13:15] Aber über die SPÖ wird bald schlimmeres rauskommen.WE.
 

[7:30] Krone: Rauchverbot: Eine Woche qualmfrei in allen Lokalen

Von 7. bis 12. September darf in keinem Wiener Lokal geraucht werden. So möchte es die Wirtschaftskammer. Sie startet einen Testlauf und ruft alle Wirte zum Mitmachen auf. Vom "Bermudadreieck" kommt Widerstand. Viele Betreiber wollen getrennte Bereiche belassen und scharren sich hinter Raucher- Rebell Heinz Pollischansky.

Es ist eindeutig: die Zwangs-Wirtschaftskammer muss sich selbst zerstören. Die Unternehmer werden aufatmen, wenn diese Blutsauger weg sind. Bitte um einen Kommentar vom Widerstandskämpfer.WE.

PS: bei den Freiberuflern ist es nicht besser: deren Zwangs-Kammern saugen sie ebenfalls aus. So hat mir vergangene Woche ein niedergelassener Artz aus Oberösterreich erzählt, dass ihm die dortige Ärztekammer pro Monat 1500 Euro wegsaugt. Dafür sitzen alleine in Linz 50 Akademiker in der dortigen Landes-Ärztekammer und genehmigen sich fürstliche Gehälter und Dienstwagen auf Kosten der Zwangs-Mitglieder. Weg mit ihnen!

[19:00] Der Widerstandskämpfer zu:  Rauchverbot und Kammern:

Was ist demokratischer, eine Mitgliedschaft bei der Kammer oder eine Mitgliedschaft bei der KPDSU ? Sicherlich eine interessante Frage, über die unzählige Experten diskutieren könnten. Um einer derartigen Diskussion aber ja aus dem Wege zu gehen, wurde in Österreich die Zwangsmitgliedschaft rechtzeitig in einen Verfassungsrang eingemeißelt. Ein Riesenerfolg für den Kammer-Oberfetzenschädel, dessen Dauergrinser auch eingemeißelt zu sein scheint. Er hat nun leicht grinsen, denn wem gelingt es schon wirklich per Gesetz Zwangskunden zu generieren, die unter Androhung von Befehls- und Zwangsgewalt zur pünktlichen Beitragszahlung verdonnert sind ? Das gelingt nicht einmal dem ORF.

In der Position eines Diktators läßt es sich wesentlich einfacher schalten und walten. Lästige Mitgliederbefragungen erübrigen sich, Interessen und Meinungen der Zwangsmitglieder braucht man nicht wahr zu nehmen. Faule Kompromisse mit der Opposition werden eingegangen, um den vermeintlichen, sozialen Frieden hochzuhalten. Typischer Charakter derartiger Apparatschiks ist , den Mitgliedern ernsthaften und unentwegten Einsatz für deren Interessen vorzugaukeln und vorzutäuschen. Dabei reduziert sich deren Arbeit lediglich auf den Erhalt und den Ausbau der eigenen Privilegien, auf die Pflege des Parasitentums.

Um in der Causa Rauchverbot in Österreichs Lokalen weiterzukommen, bedient man sich nun Initiativen, wie jener der Kammer, um den widerspenstigen, rauchenden Österreichern das Rauchverbot schmackhafter zu machen. Django´s verheerender Alleingang beim Rauchverbot hat der Partei gewiß immensen Schaden zugefügt. Man kann sich den Popularitätsgrad der WKÖ ausmalen, wenn man sich die Wahlbeteiligung zur WKÖ-Wahl anschaut. WKÖ und ÖVP sind Auslaufmodelle, die in keinster Weise minimalsten, ernst genommenen, demokratischen Grundsätzen gereichen.

WEG MIT DEN PARASITÄREN FETZENSCHÄDEL-BUBIS UND -MÄDIS !
HER MIT DEM GENERALSTREIK VON UNTERNEHMERN UND ARBEITNEHMERN !

Diese Zwangskammern kommen alle weg.


Neu: 2015-08-28:

[09:53] staatsstreich: Zeitungssterben: Trotz ePapers bröselt die Auflage weiter

Die Österreichische Auflagenkontrolle hat ihre Zahlen für das erste Halbjahr 2015 veröffentlicht, die zeigen, dass die Rückgänge bei den Tagblättern weiter gehen. Das, obwohl neue elektronische Ausgaben erstmals flächendeckend mitgezählt wurden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die mit viel Vorschußlorbeer bedachten Tablett-Zeitungen ein Schuss in den Ofen gewesen – bisher. Doch die statistischen Grundlagen für das öffentlichkeitswirksame Comeback von Print sind gelegt.

[14:40] In dieser Branche wird bei den Reichweiten-Zahllen gelogen, dass es nicht ärger geht. Man will den Inserenten möglichst viel Geld rausreissen.WE.


Neu: 2015-08-27:

[17:45] Wirtschaftsblatt: Kärnten kämpft fieberhaft gegen die drohende Pleite

Lasst Haiderland pleite gehen.
 

[6:20] Presse: Das Geschäft der Genossenschaften

Gemeinnützige Bauträger müssen kostendeckend arbeiten. Durch Auslaufannuitäten, die Mieter bezahlen müssen, lukrieren sie aber Millionen. Eine Gesetzesänderung wird gefordert.

Was wir hier sehen ist ein System zur üppigen Versorgung primär roter Funktionäre. Weg mit diesem System!WE.

[10:13] Leser-Kommentar-AT zu den GEnossenschaften:

In Wien sind die Banditen-Betriebe Rot – in Niederösterreich sind sie von der Schwarzen Mafia beherrscht. Man glaubt gar nicht, was da alles dranhängt. Das fängt in den hohen Funktionsebenen an – dort versorgen die schwarzen Polit-Bonzen ihre engsten Freunde und Familienmitglieder. Der seelige Ludwig z. B. Bruder, Schwiegersohn, Neffen usw. allesamt keine Ahnung vom Geschäft – aber dickes Gehalt, Sekretärin usw.. Bei diesem Milliardengeschäft zieht die Korruption aber noch viel weitere Kreise. Da geht's dann vom Grundstücksankauf über Umwidmungen, Vergabe an die (schwarzen) Gewerke und Planung bis letztendlich zur Verwaltung der Gebäude und auch deren Versicherung – ALLES fest in Hand der Schwarzen Bonzokratie!
Politisch gesteuert wird das Desaster über die Vergabe der Wohnbauförderungen – so ist es für Rote Genossenschaften in NÖ kaum möglich eine Förderung zu bekommen bzw. es dauert so lange bis der Bau uninteressant wird. Umgekehrt werden Schwarze in roten Gemeinden bevorzugt, um die Wählerschaft zu ändern – denn natürlich ist auch die Vergabe der Wohnungen streng in Schwarzer Hand!
Über diese Machenschaften könnte man Bücher schreiben – allerdings soll in den letzten Jahren (nach Ludwig) dort derart schlecht gewirtschaftet worden sein, dass selbst diese mafiösen Goldgruben vor der Pleite stehen sollen! Man darf gespannt sein.............

Bis zur Wahl werden wir (hoffentlich) noch mehr von diesem Wahnsinn erfahren! TB


Neu: 2015-08-26:

[18:11] orf: Bundespräsidenten-Wahl: Habsburg bringt sich ins Spiel

2016 wird ein neuer Bundespräsident gewählt. Ins Spiel gebracht hat sich nun Ulrich Habsburg. Er könne sich eine Kandidatur sehr gut vorstellen, sagte er heute im ORF-Radio. Seit der Aufhebung eines entsprechenden Verbots 2011 dürfen auch Mitglieder der ehemaligen Kaiserfamilie antreten.

[18:30] Ulrich Habsburg ist eher ein Aussenseiter bei den Habsburgern. Wahrscheinlich weiss er gar nicht was kommt und dass ein anderer Habsburger Kaiser wird.WE.

[19:04] Leser-Kommentar-AT zum Habsburger-Kandidaten:

Bundespräsidentenwahl - Habsburger bringt sich ins Spiel. Klasse ausgetüftelt - den Österreichern wird jetzt schon mitgeteilt das es da ja eine weitere Alternative zu den Dummpfbacken des verlogenen Parteienfilzes gibt . SEHR CLEVER - gut Gemacht Habsburg Familie.

[20:10] Ich glaube eher nicht, dass das im Drehbuch steht.WE.


[17:37] Leser-Erinnerung-AT zum BVG:

Ich möchte mal die Damen und Herrn unserer Regierung an folgendes erinnern:
Artikel 9a. (1) Österreich bekennt sich zur umfassenden Landesverteidigung. Ihre Aufgabe ist es, die Unabhängigkeit nach außen sowie die Unverletzlichkeit und Einheit des Bundesgebietes zu bewahren, insbesondere zur Aufrechterhaltung und Verteidigung der immerwährenden Neutralität. Hiebei sind auch die verfassungsmäßigen Einrichtungen und ihre Handlungsfähigkeit sowie die demokratischen Freiheiten der Einwohner vor gewaltsamen Angriffen von außen zu schützen und zu verteidigen.

Bundesverfassung Artikel 9a. (2) Zur umfassenden Landesverteidigung gehören die militärische, die geistige, die zivile und die wirtschaftliche Landesverteidigung.

Ich wohne nur 8km von Traiskirchen entfernt, es ist einfach arg, man spürt schon die Spannung, die sich da aufbaut....
Die Kacke ist nämlich schon ordentlich am Dampfen, egal mit wem man redet, alle sind schon ziemlich angefressen von dieser Schwachmaten- und Ja-Sagerpolitik. Das wird sich SICHER an den Wahlurnen wiederspiegeln........wenn nicht noch etwas grösseres vorher passiert.

[18:30] Jetzt müssen die Soldaten Flüchtlinge betreuen, weil es der Minister so befiehlt. Im Minsterium munkelt man bereits, dass er erpresst wird, was sicher stimmt.WE.


Neu: 2015-08-25:

[18:45] Unzensuriert: Parlament: Durchgriffsrecht bei Asylantenunterbringung wird durchgepeitscht

Nun ist es amtlich: Am 1. September wird die SPÖ/ÖVP-Bundesregierung mit tatkräftiger Unterstützung von Grünen und NEOS das Durchgriffsrecht des Bundes in Sachen zwangsweiser Asylantenunterbringung parlamentarisch durchpeitschen. In Kraft treten soll das Durchgriffsrecht bereits mit 1. Oktober 2015.

Normalerweise wird vor wichtigen Landtagswahlen gar nicht Negatives beschlossen und schon gar nicht soetwas. Da muss massive Erpressung im Spiel sein.WE.
 

[18:40] Unzensuriert: SPÖ-nahe Firmen kassierten im Jahr 2013 über 50 Millionen Euro

Dieses System muss weg!
 

[11:23] Leser-Zuschrift-AT zum "Sommergeplaudere":

Gestern hatte man das Missvergnuegen den (offiziellen) OberÖVPler im StaatsTV zu geniessen.
"Wenn 'seine' Politik nicht erfolgreich ist geht er"...warum ist er dann noch da. Wahrlich schlimmer waere der steuereintreibende Moebelpacker, aber er geisselt uns bereits aus der 2ten Reihe heraus ganz anstaendig.
Ja Django, wer Mascherlschuessel als Vorbild hat muss vom Volk moeglichst fern gehalten werden.
Rotrote Politik um schwarzen Pelz. Nein danke - aber du ahnst ja bereits dass zumindest Du schon Geschichte bist und ein Sproessling Niederoestetreichs deine Stiefel anzieht.
Spindlegger, Molteter und all die Clowns sind sicher dankbar diesen SuicidJob nicht mehr ausfuehren zu muessen und bereits fett Cash abgeraeumt zu haben. Die ÖVP Oesterreich am Weg zu 'burgenlaendischen Verhaeltnissen' - ewiger 2ter. Nicht zu unrecht, Ihr 'Wirtschaftler'. Nur noch peinlich...

[12:14] Der Widerstandskämpfer zum Sommergeplaudere:

Besuchen Sie Österreich, solange es noch steht. Was die Zeit unter der politischen Mitverantwortung der ÖVP so mit sich gebracht hat, läßt die Leute mittlerweile nur mehr verzweifeln. Man attestiert dieser Partei zwar die größte Wirtschaftskompetenz, bekommt aber nur die größtmögliche Wirtschaftsinkompetenz zu spüren, Die Politik dieser Partei wird noch fatale Auswirkungen auf das ganze Land haben mit gigantischen Kollateralschäden. Diese Partei übernimmmt die Hauptverantwortung als Sargnagel der Republik. Kein Wunder, ist sie doch vollbesetzt mit lauter parasitären Bonzen und Schmarotzern.

Unter der Regie von Django und dem Steueroberbefehlshaber wird organisierte Unternehmens- und Wirtschaftvernichtung betrieben. Gestern hatte ich Gelegenheit mit einem marktfahrenden Ehepaar ein ausführliches Gespräch über Allergengesetz, Registrierkassenpflicht, Verpflichtung zu Kursbesuchen, Marktamtwillkür, Steuern, Beamtendespotismus usw. usw. usw. zu führen. Die Wut im Bauch bei diesen Menschen ist so gewaltig wie noch nie, die Verzweiflung aber auch. Aufgrund der perversen und dekadenten Gesetzesorgien erwägen unzählige von diesen Unternehmern ernsthaft endgültig zuzusperren. Djangos "Riesenerfolg" - Legt ihn endlich an die Ketten und nehmt ihm das Pouvoir, noch größeren Schaden anzurichten.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN PARTEIENIRRSINN !
WANTED DJANGO UND STEUERTEUFEL CHAINED !

[13:45] Die Volkswut wird sich über diese Politiker unvorstellbar entladen, wenn es losgeht. Ja, sie werden sich aus Angst vor dem Mob Erdlöcher graben.WE.
 

[09:10] Kurier: Konrad wird Koordinator für Flüchtlinge

Gemeinsames Vorgehen der Bundesregierung bei Asyl": So lautet der Titel der Presseinformation, mit der die Regierung gestern zur heutigen Präsentation ihres Flüchtlingspakets einlädt.

Ein Banker als oberster Schützer der Traumatisierten! Wer kümmert sich um die traumatisierten Bankenopfer?
Die Reihenfolge der Beiträge ist heute - wie immer - rein zufällig! TB

[13:45] Konrad ist sicher ein "Wissender". Hat er etwas anderes im Schilde?WE.
 

[09:05] gw: „Asylanten dürfen bei uns stehlen"

Die Gemeinde St. Georgen im Attergau (OÖ) hat täglich mit Asylwerbern zu kämpfen, die den Bürgern und den Geschäftsleuten das Leben schwer machen. Autos werden bespuckt, Frauen müssen sich sexuelle Anspielungen gefallen lassen und Diebstähle stehen an der Tagesordnung. Weil die Polizei der Straftaten nicht Herr wird, lassen die Geschäftsleute bereits die Asylwerber einen bestimmten Betrag im Monat entwenden.


Neu: 2015-08-24:

[13:45] Der Widerstandskämpfer: Die Präsenz der Islamischen Bedrohung:

In der gegenwärtigen politischen Situation in Österreich, vor allem aber in Wien, ist es für einen Einheimischen schwierig, sich und sein Eigentum gegen Provokationen seitens der Islamisten zu verteidigen. Selbst wenn man über eigene Bewaffnungsmöglcihkeiten verfügt, ist es kritisch von diesen Gebrauch zu machen. Die Akzeptanz von Politik, Medien und Gesellschaft ist noch nicht soweit.

Die Österreichische Gesellschaft ist schon sehr stark von Islamisten unterwandert, die glauben, sich alle Rechte herausnehmen zu können. Sie treten mittlerweile mit einem derart ungehörlichen Selbstbewusstsein auf, sich prinzipiell über alles und jeden hinwegsetzen zu können. Die sind sich offenbar vollends bewußt, auf welche Rückendeckung sie setzen können. Wenn man diese Leute mit ihrem unmöglichen Verhalten und ihren deplatzierten Auftritten konfrontiert, riskiert man in Millisekunden einen tätlichen Angriff, ihr Temperament neigt dazu überstürzt zu explodieren ohne Vorwarnung. Selbst relativ harmlose Bemerkungen, die Bezug nehmen auf deren Länder und Herkünften können einem abrupt zum Verhängnis werden.

Noch leben wir in relativ normalen Zeiten ohne Finanzcrash und Wirtschaftszusammenbrüchen und bekommen dennoch das Aggressionspotenzial dieser Leute zu spüren. Aufgrund eigener Erfahrungen sehe ich mich veranlasst, Warnungen gegenüber dieser ethnischen Gruppe auszusprechen, diesen Typen unbedingt aus dem Weg gehen, nach Möglichkeit nicht mit ihnen in´s Gespräch kommen, vor allem keine falschen Worte in den Mund nehmen. Diese Typen sind hochexplosiv, schon bei der kleinsten Sache neigen sie stark zur Gewaltbereitschaft. Wenn man einer Konfrontation mit solchen Typen nicht ausweichen kann, unbedingt darauf achten, dass Verstärkung in der Nähe ist. Ansonsten ist anzuraten, diesen Leuten großräumig auszuweichen. Auf die Schutzfunktion der Polizei sollte man sich nicht verlassen, diese ist nicht mehr gegeben. Wir sind mittlerweile auf uns selbst gestellt, problematisch dabei ist nur, dass man das Recht zur absoluten Selbstverteidigung noch nicht eingeräumt bekommt.

WEG MIT DEN VOLKSVERRÄTERN !
HER MIT DER SELBSTVERTEIDIGUNG UND DEN BÜRGERWEHREN !

Alle Moslems werden aus Europa vertrieben, sagen meine Quellen. Die Politiker, die derzeit den Islam hofieren, ebenfalls.WE.

PS: der Widerstandskämpfer hat heute etwas nur für die Redaktion geschickt, wie er mit diesen "Kulturbereicherern" aneinander geraten ist.
 

[13:30] Presse: Wahlziel Bürgermeister: FPÖ-Wien ruft "Oktober-Revolution" aus

Man müsse Wien "aus den Fängen einer abgehobenen selbstgerechten Polit-Aristokratie befreien", sagt FPÖ-Spitzenkandidat Strache bei der Präsentation der ersten Plakatwelle.

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Wahl noch stattfindet, falls es Mitte September den grossen Crash gibt. Falls ja, dann wird Strache zwar haushoch gewinnen, aber mit seinem Wahlgewinn nichts mehr anfangen können. Vermutlich kommt dann ein Graf als Bürgermeister von Wien. Ich selbst werde an dieser Wahl nicht teilnehmen, sondern in meiner Fluchtburg in den Bergen auf den Kaiser und die Beseitigung des Chaos warten.WE.
 

[10:30] Leserzuschrift: Türkische Gratis-Zeitung

Die Türken haben nur auch eine Gratis-Zeitung (wie „Heute" und „Österreich")

Interessant ist die Sponsoren-Liste !!!

Die Arbeiterkammer und das AMS werben darauf. Mit unseren Zwangsbeiträgen und Steuergeldern. Ein Skandal für den sie durch den Mob büssen werden.
 

[7:50] Unzensuriert: Förderskandal: Kurz finanziert Anleitung gegen Abschiebung

Unter den vielen skandalösen, millionenteuren Medienförderungen sticht nun eine besonders heraus: Rund 363.000 Euro erhielt das Magazin Südwind seit 2014 aus dem Topf „Entwicklungszusammenarbeit" von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). Ausgerechnet in diesem Magazin erschien in der Juni-Ausgabe eine Anleitung zum Verhindern von Abschiebungen. Den Lesern wurde erklärt, was sie tun können, wenn ein Mensch deportiert werden soll und dieser im selben Flugzeug sitzt.

Kurz weiss wahrscheinlich gar nicht, was er da fördert. Aber dieses Beispiel zeigt ganz klar, dass der Subventionsapparat komplett entgleist ist und abgeschafft gehört.WE.

PS: schaut einmal, welchem Politiker Kurz ähnlich ist. Deshalb sitzt er dort.


Neu: 2015-08-23:

[17:47] contra-magazin: Laut Umfrage wäre Strache bereits Bundeskanzler

Laut einer aktuellen vom „Profil" beauftragten Umfrage wäre Heinz Christian Strache mit seiner FPÖ die stärkste politische Kraft in Österreich und Strache selbst in der Kanzlerfrage sogar vorne. Aber noch heißt es warten, denn die nächsten Nationalratswahlen sind erst 2018.

[19:15] Das zeigt nur, wie SPÖ und ÖVP von den Wählern verprügelt werden. Aber Strache und die FPÖ sind auch keine Lösung, da sie auch Sozialisten sind, wenn auch einer nationalen Richtung. Die wirkliche Lösung ist der Kaiser, der mit dem übergrossen Staat aufräumt. Ich weiss, TB mag das nicht hören, aber es ist so.WE.


[13:17] blick: «Nun müssen Verhandlungen gestartet werden»

Ein österreichischer, noch dazu ÖVP-Außenminister, über direkte Demokratie! Wollt ihr uns verarschen oder was? TB
 

[09:35] main-spitze: "Schweigeminute" für Flüchtlinge stürmt die Charts

Mit 60 Sekunden Stille setzt der österreichische Künstler Raoul Haspel ein Zeichen in der Flüchtlingskrise. Sein Titel "Schweigeminute (Traiskirchen)" stürmt in Österreich auf Platz eins der iTunes-Charts.

Gerne würde ich einen einzigen Käufer dieses Werkes persönlich kennenlernen. Kann mir nicht vorstellen, dass jemand das kauft. Auch wenn die Idee gut ist (soferne man Anhänger der "armen Flüchtlinge" Thematik ist), dass so viele Menschen "nichts" kaufen nur um Protest zu zeigen? Also Käufer bitte melden! TB

[11:03] Dr. Cartoon zur Schweigeminute:

Raoul Haspel ist nicht nur Künstler, sondern in erster Linie Unternehmer. Von daher denke ist das ganze PR in eigener Sache. Er nutzt geschickt ein Zeitgeist Thema um in die Medien zu kommen. Wie bringt er sich persönlich in Traiskirchen ein? Leistet er dort ehrenamtliche Arbeit, spendet er für Flüchtlinge oder nimmt der Künstler welche bei sich daheim auf?PS. Wenn wir in Europa bürgerkriegsähnliche Zustände haben werden (nicht könnten oder möglicherweise!), veröffentlichen Künstler dann den Titel "Hilfeschreie autochthoner Bürger" in den iTunes-Charts?

[12:15] Wer weiss, ob die Charts nicht in diese Richtung manipuliert wurde. Ausserdem gibt es jede Menge von links-gehirngewschenen jungen Leuten - das sind alles Apple-Freaks.WE.
 

[8:45] Österreich: Umfrage-
Hammer 
für Pühringer

Es gibt nicht viele Landeshauptleute, die so unbestritten sind wie Josef Pühringer. Seit 1995 ist der gebürtige Trauner Landeshauptmann, er hat bereits drei Landtagswahlen gewonnen. Doch am 27. September droht dem erfolgsverwöhnten ÖVP-Politiker ein Debakel. Laut aktueller Gallup-Umfrage für Österreich (400 Befragte vom 18. bis 21. August) kommt die ÖVP derzeit nur noch auf 38 % – das sind um 8,8 Prozentpunkte weniger als 2009. Und das, obwohl er eine LH-Direktwahl mit 66 % gewinnen würde! Den Grund für den Absturz nennt Pühringer im ÖSTERREICH-Interview: das Asylthema.

Das ist kein Wunder, wenn er mit einem Autofahrer-Terroristen koaliert und dessen Einstellungen zum Asylthema teilen muss.WE.

Strache über die Sozialisten: Strache
 greift die Künstler an

Stimmt, oder?
 

[8:40] Presse: Praterstern: Der neue Karlsplatz

Der Praterstern steht für Drogen, Alkoholexzesse und Schlägereien. Eine Armada aus Sozialarbeitern und Polizisten bemüht sich um ein Nebeneinander von Passanten und der Szene.

In Zukunft sieht das etwas anders aus: die Armada von Sozialarbeitern wird entlassen und der Mob wird die Drogensüchtigen und Alkoholiker mit Schlagstöcken vertreiben.WE.


Neu: 2015-08-22:

[19:30] Kurier: Sebastian Kurz: "Rechte vergiften das Klima"

Außenminister lehnt Panikmache in der Flüchtlingspolitik ab und findet linke Forderungen "naiv".

Sebastian, nicht die Rechten vergiften das Klima, sondern ihr Politiker. Weite Kreise wissen, von wem du wirklich abstammst.WE.
 

[17:00] Kurier: Fleischhauer ringen täglich mit Bürokratie

Der Fleischer muss nicht nur die Herkunft der Tiere mehrfach dokumentieren. Er muss ein Schlacht-Protokoll, ein Zerlege-Protokoll, ein tägliches Kühlraum-Temperatur-Protokoll, ein Reinigungs-Protokoll und ein Verkaufs-Protokoll führen. Auch die Temperatur des Abwassers muss er messen und melden. Dabei sollte dieser Verwaltungsaufwand eigentlich zu mehr Kontrolle und Transparenz in Europas Fleischindustrie führen, die in den vergangenen Jahre immer wieder in unappetitliche Skandale verwickelt war.

Weg mit diesem Bürokratie-Staat!

[18:30] Leserkommentar:
Ja so ist das leider diese ganze Sauerei ist natürlich auch so geplant gewesen die kleinen Fleischhacker macht man auf diese Weise kaputt ! In dem Sie ebenfalls die gleichen irren Überwachungsdoku wie die Konzernfleischproduzenten liefern müssen , und diese waren es die diesen Überwachungswahn durch ihre Skandale erst ausgelöst haben . Fazit die Konzerne sauen weiter die kleinen Fleischhacker gegen kaputt ... die Abhänigkeit der Menschen von Konzernen wächst sie verlieren ihre Regionalität füher hatte noch in Wien jedes Viertel 1-2 Fleischhacker heute sind die meisten weg ! Das Fleisch kommt nun auch "Just in Time " vom Merkur oder Hofer ... ein Schlem wer böses dabei denkt

Die Kleinbetriebe werden wiederkommen, wenn die Bürokratie weg ist und die grossen Schuldenmonster zerfallen.WE.
 

[11:00] Leserzuschrift zu Strache ist klare Nummer 1: FPÖ laut Umfrage bereits bei 31 Prozent

Würden jetzt Nationalratswahlen stattfinden, ginge der erste Platz mit großem Abstand an die FPÖ, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique Research im Auftrag von "profil" durchgeführten Umfrage liegen die Freiheitlichen derzeit bei 31 Prozent - das bedeutet ein Plus von einem Prozentpunkt gegenüber dem Vormonat und mit deutlichem Abstand Platz eins. Die ÖVP stagniert bei 23 Prozent, das bedeutet Platz zwei, die SPÖ mit 22 Prozent auf Rang drei (minus 2). Die Grünen verharren bei 13 Prozent, die Neos kommen auf 7 Prozent (minus 1), das Team Stronach bleibt nur knapp oberhalb der Wahrnehmungsschwelle.

Strache bekommt jetzt jeden Tag einen Elfmeter. Die Regeln wurden geändert. Der Elfmeterpunkt liegt jetzt an der Torlinie. Gegnerischer ist Tormann nicht vorhanden

Das Asylthema wirkt. Da kommen noch bessere Sachen für die FPÖ.
 

[9:10] Endlich verkauft: Deal unter Heimwerkern: Aus Baumax wird Obi

[9:00] Presse: Wofür zahlen wir eigentlich unsere Steuern?

Gestern war Tax Freedom Day. Eine nette Zahlenspielerei, die besagt, dass wir seit Jahresbeginn de facto ausschließlich für den Staat gearbeitet haben und uns die Früchte unserer Arbeit erst ab kommendem Montag für den kümmerlichen Rest des Jahres selbst zur Verfügung stehen.

Eigentlich gilt das nur für die direkten Steuern, die indirekten Steuern wie die Umsatzsteuer zahlen wir auch noch an die Demokratten. Im neuen Kaiserreich soll die maximale Einkommenssteuer bei 5% liegen, welcher Segen!WE.
 

[8:50] Krone: Erstmals islamischer Segen bei Soldaten- Angelobung

Das Schauspiel wirkt ungewöhnlich: Die militärischen Musikklänge sind abgeklungen, die Rekruten stehen in Reih und Glied auf dem grünen Fußballrasen - vor ihnen steht ein Mann in "fremder Uniform". Der Imam spricht ruhig und besonnen, segnet die Soldaten im Namen Allahs - erstmals in der Geschichte des österreichischen Bundesheeres bei einer Angelobung.

Das ist kein Zufall. Im Verteidigungsministerium munkelt man schon lange, dass der Minister einen Handler hat, der ihn zu solchen Sachen treibt.WE.
 

[7:50] Presse: Werner Faymanns letzte Strategie

Trotz Ablehnung in der Öffentlichkeit und Teilen der SPÖ, trotz Stillstands und drohender Niederlagen arbeitet Werner Faymann konsequent am Machterhalt: Die Gewerkschaft ist sein letztes Aufgebot.

Von solchen, unfähigen Lackaffen werden wir regiert. Weg mit ihnen!WE.

Feiern können sie immer noch: Kanzlerfest: "Wir feiern nicht, wir reden miteinander"

2000 "Promis" sollen dabei gewesen sein. Die wissen nicht, was die Stunde geschlagen hat.

[10:30] Der Sheriff:
Die Macht liebt er nicht. Er übt sie ja gar nicht aus. Er liebt seine Rolle als Bundeskasperl! Ich bin der 1.! Minderwertigkeitskomplex nennt man das.
Macht lieben Häupl & Pröll.


Neu: 2015-08-21:

[19:00] Leserzuschrift zu Pädagogin erklärt Kindern Weihnachten - gekündigt

Unglaublich, in Wien ist eine Kindergärtnerin gekündigt worden, weil sie den Kindern Weihnachten erklärt hat.
Es reicht, es reicht, es reicht!

Der Islam darf vermutlich schon erklärt werden im roten Wien.WE.

[20:15] Dr.Cartoon:
Und die gleichen Personen, welche die Pädagogin gekündigt haben, schmücken am 24.12. eines jedes Jahres ihren Weihnachtsbaum. Lassen sich üppig im Namen Christi beschenken, fressen sich bis zum erbrechen voll und gehen als Krönung der Verhöhnung zum weihnachtlichen Gottesdienst. Was für erbärmliche kranke Kreaturen müssen das sein!?

Es sind echte Sozialisten. Zu den kommenden Weihnachten gibt es hoffentlich einen Kaiser als Weihnachtsgeschenk für uns und das Straflager für diese roten Parasiten.WE.
 

[18:30] Leserfragen zum Durchgriffsrecht für Asylantenquartiere (19.8):

Die Anwendung des Durchgriffsrechts ist nur eine Frage der Zeit, denn die Länder und Gemeinden werden weiterhin säumig sein. Dem Bundespräsident und Teile der Regierungsmannschaft geht es nicht rasch genug, nach dem das in der Sondersitzung im Eilverfahren beschlossenen Verfassungsgesetz am 1. Okt. in Kraft tritt.

Auf welche Immobilien wird der Staat dann zugreifen?
- Pflichtschulgebäude werden von den Ländern betrieben und genutzt, also wäre deren Belegung Ländersache.
- andere Verwaltungsgebäude sind meist nur in mittleren/größeren Städten vorhanden und sind nur durch größere Umbaumaßnahmen dazu geeignet.
- Kasernen gibt es auch nur an wenigen Standorten, also nichts mit gerechter 1,5 % Migrantenquote pro Dorf.
- Industriegebäude gibt es auch nicht überall und werden wohl besser zur Steuergenerierung verwendet.
- Land-/Forstwirtschaftsgebäude sind abgelegen und dort wollen die Bewohner aus Erfahrung nicht hin, die wollen ins Zentrum.
- Über welche Gebäude kann der Bund in zentraler Lage jeder Gemeinde Verfügen? Könnte es sein dass auf Privathäuser in nicht abgeschlossene Erbschaften zurückgegriffen wird? Der Verwendungszweck würde weitergeführt, die Einrichtung ist auch meist brauchbar und die Verteilung der Migranten in jeder Siedlung möglich.

Wenn es so kommt dann hat auch mancher Bürgermeister/Abgeordneter keinen Einfluss auf die Nachbarsvilla (grins).
Die Folgen auf das Eigenheim/Siedlung wurden bereits diskutiert. Auch der Wert der Immobilie dürfte nach der Fremdnutzung gegen null gehen und einen verzögerten Erbantritt uninteressant machen.

Nachdem dieses Duchgriffsrecht nur für Bundeseigentum gilt, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: der Bund kauft Gebäude zu horrenden Preisen auf, weil es schnell gehen muss - neue Skandale. Selbst dann können sich die Bürgermeister noch in vielen Punkten queerlegen.WE.

[19:15] Cartoon: Durchgriffsrecht
 

[17:00] Satire: Gelebte Nachhaltigkeit: Eva Glawischnig installiert Solarzellen auf dem Brett vor ihrem Kopf

[18:15] Der Vollstrecker:
Statt wertvolles Holz zu verschwenden schlage ich vor, die Solarzellen direkt (und um den ganzen Kopf herum) an dem Kopf zu verschrauben bei einem Verbot von Schmerzmitteln !
 

[15:30] Leserzuschrift-DE zu Empörendes Facebook-Posting: Laut SPÖ schießen Grundwehrdiener auf Asylanten

Ein Facebook-Posting der SPÖ Oberösterreich empört derzeit viele Nutzer in den sozialen Medien. Auf der Seite der roten Landesorganisation wurde am Donnerstagabend ein Foto veröffentlicht, auf dem ein Zitat von Parteiobmann und Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer zu finden ist. Der SPÖ-Politiker behauptet, dass Grundwehrdiener, wenn sie zur Grenzsicherung eingesetzt würden, auf Asylanten schießen würden.

Aus meiner deutschen Sicht herrscht bei ein etablierten Parteien in Österreich bereits die blanke Panik, so dass sie derartigen Unsinn verbreiten, kann das sein? Denen ist offenbar kein Thema mehr zu peinlich um in die Medien zu kommen und sich zu profilieren. Als was eigentlich?

Im September sind Landtagswahlen. Diese Wahlen werden Entholzer den Job kosten, das fürchtet er.WE.
 

[8:40] Kurier: Anschober: "Alles tun, damit Land nicht in blaue Hände fällt"

Oberösterreichs Grüne wollen weiter mit VP koalieren – und fordern von FP Wohnbauressort.

Das ist der, der die Autofahrer auf der Westautobahn A1 mit seiner 100er-Beschänkung terrorisisert. Das härtste Straflager, das es geben wird, wird für den noch zu milde sein. Die Autofahrer, die ihn dort züchtigen wollen, werden sich in langen Reihen dafür anstellen.

PS: am Dienstag konnte ich bei Linz ostwärts auf der A1 Anschobers Abzock-Terror selbst erleben. Bei Linz war Starkregen, daher eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Danach wurde diese aufgehoben. Kurz vor dem Radar bei Enns wieder eine 100er-Begrenzung, die gleich nach dem Radar wieder aufgehoben wurde. Reine Abzocke. Aufseher, behandelt den Anschober entsprechend!WE.
 

[8:40] Kurier: Häupl: "Nicht gesagt, dass das meine letzte Wahl ist"

Wiens Bürgermeister Michael Häupl schließt eine Kandidatur in fünf Jahren nicht aus und geht auf Konfrontationskurs zu FPÖ-Chef Strache.

Ja, es ist deine letzte Wahl, Fettwanst, falls sie noch stattfindet. Du wirst bald mehr als deinen Alkoholismus gestehen müssen. Die Kampusch-Sache wird zur endgültigen Aufklärung gerade wieder aufgewärmt.WE.


Neu: 2015-08-20:

[14:58] web: Natascha Kampusch: die offenen Fragen im Entführungsfall

Da dürfte irgendein involvierter Politiker nicht ganz "spuren", da man jetzt aus freiem Himmel und in einem kleinen deutschen Medium diese Nebelgranate zündet! Wüßte nur allzu gerne, wer sich da misverhält! TB

[17:40] Eher geht es bei solchen Artikeln um die Vorbereitung der Aufdeckung des roten Pädophilenringes. In den grossen Medien wird das auch bald kommen.WE.
 

[10:00] Der Widerstandskämpfer: Insiderinfo zu den Gemeindebauten in Wien:

Gestern teilte mir ein Geschäftsfreund , der zahlreiche Kontakte zu Gemeindebaubewohnern unterhält, mit, dass es mittlerweile vorkäme, dass in Gemeindebauten nur mehr 2 autochthone Parteien wohnten.

Ein Werk des erpressten Handlangers Häupl. Bald dürfen alle erfahren, womit man ihn in der Hand hat.


Neu: 2015-08-19:

[18:37] orf: Fischer begrüßt Durchgriffsrecht

Na, des denk ich mir ,dass der bei diktatorischen Maßnahmen gleich dabei ist. Ausserdem mußte er nicht mitabstimmen. Hätter er das gemußt, wäre er sicher gerade "zufällig" nicht im Plenum gewesen - wie früher halt! TB

[21:00] Hoffentlich erfahren wir bald, womit ihn seine Handler dazu bringen.WE.
 

[18:33] WiWo: Regierung verspielt Vertrauen in den Finanzplatz

Die Regierung verspielt momentan ganz Österreich und die Kirche hilft tatkräftig mit! TB
 

[17:45] youtube: 17.8.2015: US-Waffentransport durch Österreich

Haaloooo Österreich, aufwaaacheeeen! TB
 

[10:15] Leserzuschrift zu ÖVP-Klausur: „Der Islam ist Teil unserer Gesellschaft“

Was dieser ewige Partei und Kammerfunktionär, der nie in der Privatwirtschaft tätig war, von sich freigibt, ist mehr als peinlich. Oder will er die Ziegelbranche (Leitl Ziegelwerk) unterstützen und Moscheen bauen.

Ich habe vor einigen Wochen ein Radiointerview mit ihm gehört. Der hat absolut keine Ahnung davon, was Islam und Asylanten mit ihm und seiner politischen Klasse bald machen werden.WE.
 

[9:00] Der Sheriff zu Michael Häupl im Interview "Wien hat kein Flüchtlings-Problem"

Das zu viel "ins Glasl eineschaun"-Syndrom. Der G'spritzte versaut die Sicht.
Wien hat relativ kein Flüchtlingsproblem... Ja; schon lange in ein Migrantenproblem transformiert (> 40%). Das kann ich auch "steuerlich" bestätigen.

Ein Alkoholproblem hat der Fettwanst auf jeden Fall. Bald bekommt er auch ein "Aufdeckungsproblem".WE.
 

[8:20] DWN: Österreich: Regierung bittet Bevölkerung um Hilfe bei Flüchtlings-Aufnahme

Die Flüchtlings-Unterbringung in Österreich ist außer Kontrolle. Amnesty International kritisierte die Zustände als „unmenschliche Behandlung", die Politik scheint resigniert zu haben. Nun bittet das Innenministerium offiziell um Hilfe und fordert die Österreicher auf, sich an der Quartiersuche zu beteiligen und den „politischen Entscheidungsträgern den notwendigen Mut" zu geben.

Die Polit-Affen wissen einfach nicht mehr weiter. Ich erwarte bald wieder Stories von der Art von "Onkel Erwins Kinder". Ich hatte gestern ein Gespräch mit einem Adeligen. Dem sind verschiedene Zusammenhänge und Ähnlichkeiten auch schon aufgefallen.WE.

[10:15] Der Zyniker:
Drei Quartiere hätte ich bereits gefunden: Parlament, Hofburg und das Rathaus.

[17:48] Leser-Kommentar-AT zum Durchgriffsrecht:

...auch wir Bürger werden bei der nächsten Wahl eifrig von unserem „Durchgriffsrecht" gegenüber diesen drei Parteien Gebrauch machen...

aber so was von! TB


Neu: 2015-08-18:

[17:51] Presse: Tirol: Gratis-Wohnung für Ex-ÖVP-Politiker Mader

Hassaufbau in Perfektion! TB
 

[11:15] Leserzuschrift: aus dem politischen Umfeld:

Aus dem (roten)Umfeld des Parlaments in Wien wird berichtet dass nicht nur das Wetter fuer Schweissperlen sorgt, nicht nur umbedingt die Wahlprognosen pro FPÖ, sonderen dass das Volk die Schnauze voll hat.
Sondergesetze wie Zwangsbeglueckung durch Zuwanderer, Fluechtlinge und Co., (erste) Enteignungen durch RotSchwarz...und klar, anbiedernde Glawi-Grüne... bringen gewaltigen Zoff, davon wird bereits ausgegangen. Die Neos wollen 'auch wo dabei sein'. Das werdet ihr, wenn Euch allen die Bürger zw.Herbst / Winter die Rechnung präsentieren. Heuer noch, dieses Weihnachten werdet Ihr nie vergessen.

Zu Weihnachten sind die schon Im Straflager beim Steineklopfen, falls síe es bis dorthin schaffen.

[12:15] Der Widerstandskämpfer zu: Grüne fordern Steuererhöhung wegen Asylbewerbern:

Lange hat es ja gedauert, nun läßt man die Katze aus dem Sack. Infolge der Flüchtlingsinvasion vor allem in Deutschland und in Österreich waren kommunistische Politik und Medien vornehmlich darum bemüht, in der Öffentlichkeit die adäquate und menschenwürdige Versorgung und Unterbringung der Asylanten zur hauptscächlichen Thematik zu machen. Offenbar hat man mit allen Mitteln versucht, eine ausreichende Basis an Mitleid in der Bevölkerung zu erzeugen, um in weiterer Folge diese in unbegrenzter Weise schröpfen zu können.

Man hat regelrecht den Eindruck gewonnen, dass die Kosten hierfür keine große Rolle spielten, geradezu vernachlässigbar wären und diese ohnehin einbudgetiert seien. Vor allem in Österreich übt man sich in der Causa einer überstürzten und unvorhergesehenen Finanzierung der Flüchtlinge in vornehmer Zurückhaltung. In Deutschland hat man zumindest schon eine Zahl von 25 Milliarden genannt und kolportiert. Angesichts der chronisch angespannten und überstrapazierten Buidgetlage in Österreich kann man getrost davon ausgehen, dass die erforderlichen Mittel für die Flüchtlinge im Staatshaushalt nicht vorhanden sind.

Die Androhung weiterer Steuerverschärfungen steht daher im Raum. Steuerteufel Schelling ist sicher schon darauf programmiert wie im übrigen sein Deutscher Amtskollege Schäuble auch, neue Formen satanisch steuerlicher Repression auszuarbeiten. Zu den Favoriten zählt allen voran dabei die "beliebte" und bewährte Einführung der Zwangsanleihe für jeden Bürger. Immobilieneigentümer, freue dich, freue dich, denn du wirst alsbald geschoren werden - Soviel zum baldigen " Christkind "- was sind schon läppische 10% auf den Verkehrswert deiner Immobilie ? Wer hat´s, der hat´s, der Staat kann es sich nur von den Lebendigen holen.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN DIKTATUR !
IMMOBILIENEIGENTÜMER VEREINT EUCH, BEVOR ES ZU SPÄT IST !

Die Grünlinge werden vom Mob besonders hart bestraft werden.

[12:30] Leserkommentar Zum Widerstandskaempfer Kommentar:

Die Zwangsbeglueckung von Immobilienbesitzern...dieses Thema hatten wir 2010 in kleineren Runden angesprochen...was wurde darueber noch gelacht. "Mieten? Was soll das?!"

Zwztl.sind fast alle aus der damaligen Runde "stolze Hausbesitzer" bzw.wohnen sie drinnen...Eigentuemer sind ja die Banken....zahlen bis Lebensende das 2-3fache zurueck. Dass ihnen diese 4 Wände nie(!) gehören werden schnallen sie immer noch nicht.
Denen nun bald viel Spass beim zusätzlichen Geschoren werden vom Möbelfachmann mit Staats-Zwangsanleihen oder was auch immer...und dann noch viel Spass beim Auszug aus dem Albtraum weil Ihr die Kredite nicht stämmt. Kinder und Hund/Katze werden es Euch danken! Diese werden sich schleunigst neue Eltern und Herr/Frauchen suchen.
In Österreich kannst du nur erben (bis in die 80er) oder sterben, so läufts!

Kredite sind auch im neuen System weiter abzuzahlen.

[13:45] Der Zyniker zur Zuschrift 11:15:

Zu den zukünftigen Steineklopfern: Genau dort möchte ich die Volksverräter und heutigen Tyrannen sehen-im Steinbruch! Anbei schon einige Impressionen, wie es dort aussieht:
http://www.vorderleitner.at/cms/pages/steinbruch.php

Der Waldviertler Naturstein hat es mir besonders angetan (die vielfältigkeit seiner Farben und Schichtstrukturen, lassen mein Herz schmelzen), und ich erkläre mich daher heute schon bereit, die Steinklopferabteilung PERSÖNLICH zu leiten.
Züchtigungen interessieren mich sehr wenig, lediglich die Leitung dieser äußerst innovativen und kreativen Abteilung. Spaß am Arbeitsplatz ist mein wichtigstes Kriterium, indem auch Wettbewerbe und Belohnungen natürlich nicht fehlen dürfen, und ich habe dazu sehr gute Ideen, die hier aber jeden Rahmen sprengen würden.

Die Steine werden unter meiner Leitung händisch abgebaut (für die GrünINNEN sehr wichtig, da umweltschonender), und per Hand mit Hammer und Meisel (natürlich ohne Hanschuhe und Schutzbrille) perfekt zurechtgeklopft. Es werden Trockenmauerwerke Aufgestellt, fotografiert, und nach Nummerierung der Steine, sowie das Notieren der Maße, wieder abgebaut, um Irrtümer gänzlich zu vermeiden.
Die Verräter sollen die Chance haben, den von ihnen angerichteten volkswirtschaftlichen Schaden, EIGENHÄNDIG wiedergutzumachen-auch wenn sich das in ihrem erbärmlichen Leben nicht ganz ausgeht. Hauptsache der Wille ist da.

Für den Willen braucht man bei denen die Peitsche.
 

[8:10] Presse: Strache: "Die Bundeshymne singe ich wie der Gabalier"

FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache gab sich am Montag im „Sommergespräch" betont „weltoffen". „Niemand ist fehlerfrei", sagte er gelassen, als ihn ORF-Moderator Hans Bürger per Videoclip mit früheren Aussagen konfrontierte, in denen der Freiheitliche gegen abgeschobene Asylwerber wetterte, die „schreien, spucken" und sich absichtlich „anurinieren" würden. An seinen Forderungen aber hielt er fest: Man müsse zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen unterscheiden und nicht „alle aufnehmen, die ihre wirtschaftliche Lage verbessern wollen". Dass sich SPÖ, ÖVP und Grüne auf ein Durchgriffsrecht in Sachen Asyl geeinigt hätten, hielt Strache für „undemokratisch". Man könne „nicht einfach über die Gemeinden drüberfahren".

Ob der HC in Zukunft auch die neue Kaiserhymne singen wird, werden wir sehen. In vielen Sachen hat er recht, aber er ist und bleibt ein demokrattischer Sozialist, denn sonst könnte er keine Wählerstimmen fangen.WE.

Hier ein etwas besserer Bericht: Regierung „nicht aufgewacht“


Neu: 2015-08-17:

[18:30] Unzensuriert: Ist Pröll pleite? NÖ erhöht Rundfunkgebühr und nimmt die Bürger ungeniert weiter aus

Das braucht er für die viele "Kunst" auf seinen Kreisverkehren.
 

[12:17] Österreich: Per Nobel-BMW zum Einkauf im Sozialmarkt

Das sind die absehbare gewesenen Auswüchse eines überbordenden Sozialstaates! TB

[13:20] Das waren sicher Zigeuner, andere kommen mit der S-Klasse, sind aber offiziell "arm".WE.
 

[8:00] Presse: 1914–1918: Ein Weltkrieg auf Pump

Wie finanziert man einen Krieg? Mit dem Geld des kleinen Mannes natürlich, wie sonst? Aber wie sollte die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie die Bürger dazu überreden, Abermillionen für den ersten Maschinenkrieg der Weltgeschichte zu opfern?

Es ist interessant zu lesen, wer sich da nicht beteiligte: die Tschechen und der Adel. Alle anderen waren vom Patriotismus besoffen und verloren ihr Geld.WE.

[09:32] Der Widerstandskämpfer zum Krieg auf Pump:

Die Massen werden immer dorthin geführt, wo die Propaganda es will. In Kombination mit Brot und Spielen wird der Massenmensch zum gefügigen Schaf gemacht, das freiwillig den Weg zur Schlachtbank einschlägt. Waren die Leute einst von Patriotismus und Nationalsozialismus besoffen, sind sie es heute von Sozialstaat, Sozialleistungen, Förderungen und Subventionen.
Damals wie heute fanden bzw. finden tiefgründigere, kritische Auseinandersetzungen über die Finanzierbarkeit (eigentlich Unfinanzierbarkeit) von Großmannsgelüsten oder Machtsüchten von niveaulosen Apparatschiks in der breiten Bevölkerung einfach nicht statt. Der brave, obrigkeitsgläubige Staatsbürger lehnt teils aus persönlicher Überforderung, teils aus Bequemlichkeit und Desinteresse eine etwaige Übernahme von Verantwortung über die politische und gesellschaftliche Gestaltung ab und erklärt sich damit bereit, seine Souveränität an "demokratische" Pseudo-Repräsentanten abzugeben.

Der Massenmensch will offenbar aus der Geschichte nicht lernen und ist daher dazu verdonnert, immer wieder die selben Fehler zu begehen, auch wenn er selber in der Folge unter Staatsbankrott, Verelendung und Krieg zu leiden hat.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN PROPAGANDA !
HER MIT DER SOUVERÄNEN EIGENVERANTWORTUNG !


Neu: 2015-08-16:

[16:20] Unzensuriert: ÖBB-Rundschreiben: Entlassung bei asylkritischen Kommentaren

Der Kern-Kopf wird auch noch rollen und zwar bald, nachdem es mit dem offenen Terror richtig los geht. Bei der Privatisierung werden doch noch mehr Köpfe rollen.WE.

[20:12] Der Widerstandskämpfer zur ÖBB:

Wen wundert ein derartiges Rundschreiben in einem schwer defizitären, kommunistischen Staatsbetrieb wirklich ? Die political correctness gebietet es ja regelrecht, dass man die eigenen Leute gefälligst an die Kandare nimmt. Es mußte so kommen, es war zu erwarten, auch wenn die unzähligen, sozialistischen Bahnromantiker von ihren heiß begehrten und hoch glorifizierten ÖBB nun maßlos enttäuscht sind. Staatsbetriebe, halbstaatliche Unternehmen und Konzerne sind das grauenhafte Spiegelbild einer widerlichen, diktatorischen Nomenklatura.

Augenscheinlich dürften die schweren Defizite von diesem proletischen Saftladen kurzfristig ausfinanziert sein. Denn sonst würde man sich nicht solchen Bagatellen mit größter Intensität hingeben. Diesem kommunistischen Verein gehören die Subventionen längstens gestrichen, damit die Gesellschaft zumindest von einem sozialistischen Spuk befreit wird. Die vermeintliche Bundeskanzler-Hoffnung "Kern" sollte sich lieber Tag und Nacht Gedanken darüber machen, mit den Defiziten Schluss zu machen, um dem Steuerzahler nicht dauernd auf der Tasche zu liegen. Das ist seine einzige, wirkliche Daseinsberechtigung, und bestimmt nicht die Herausgabe debiler Rundschreiben.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN SCHIENE !
HER MIT DER PRIVATEN STRASSE !

[20:20) Ich schätze, mi´ndestens 50% der ÖBB-Kommunisten werden dann entlassen.WE.

[20:38] Leser-Kommentar-DE zur ÖBB:

Auch bei der Flughafen Wien AG hat das Management eine solche Vorgabe erlassen. Der erste Mitarbeiter, der von außen denunziert wurde, und der vom Management aus gleich entlassen werden sollte, konnte vom Betriebsrat (loser schwarz/blauer Bezug!) noch gehalten werden. (Ein Betriebsrat ist also nicht immer schlecht Herr Eichelburg!). Der Betriebsrat brachte dann aber umgehend einen Aushang für die Belegschaft, wo das richtige Verhalten in sozialen Netzwerken erläutert wurde.
Knackpunkt bei dem Ganzen ist, daß aus dem öffentlich einsehbaren Profil des Posters hervorgeht, daß er ein Mitarbeiter der Flughafen Wien AG ist und es irritierend ist wenn so einer fremdenfeindliche Kommentare abgibt, wenn er zugleich in einem Unternehmen arbeitet wo Kontakt mit fremden Kulturen DER Unternehmensgegenstand per se ist.
Ganz in Abrede stellen kann man so eine Gängelei seitens des Arbeitsgebers also nicht. Die Begründung daß das in der Freizeit erfolgt und nur die Privatmeinung des Mitarbeiters ist reicht nicht ganz aus. Wenn er als Privatperson in Erscheinung treten möchte, dann möge er alle Verweise auf Arbeitgeber bzw. Geldgeber unterlassen.
Was würden Sie sagen Herr Eichelburg, wenn sie herausfänden, daß Herr Thomas Bachheimer in Facebook Bank-Papierprodukte empfiehlt und Gold schlecht redet....
 

[7:30] Krone: Die zehn Wettbewerbsvorteile der FPÖ im Wahljahr

Bei den Landtagswahlen der Steiermark und im Burgenland hat die FPÖ gewaltig zugelegt. In Wien und Oberösterreich sind Rekordergebnisse wahrscheinlich. In nationalen Umfragen liegt man auf dem ersten Platz. Mittelmäßige bis mäßige Wahlresultate der FPÖ 2013/14 sind in Vergessenheit geraten. Politikwissenschaftler Peter Filzmaier analysiert für die "Krone".

In Wirkrlichkeit besteht auch die FPÖ nur aus Schaumschlägern, die bisher kaum den Beweis antreten mussten, dass sie Reformen durchsetzen könnten.WE.

Hier ein Beweis für die Unreformierbarkeit: "Kärnten muss beim Sparen an Tabus rütteln"

Echte Reformen gibt es nicht, dafür "Raubrittergruppen". Weg mit diesem System, her mit dem Kaiser und dem bösen Kommentar des Widerstandskämpfers.

[10:12] Der Schrauber zum blauen (in doppelter Bedeutung) Schaumschläger-Argument vom Cheffe:

Auch die sind nur Umverteiler. Das Einzige, was sie ankündigen und womit
sie punkten ist, daß sie die Umverteilung wieder nach innen lenken
wollen, statt nach außen und für Zudringlinge alles zu vermatschen.
Mit Reform hat das freilich nicht viel zu tun, wenn es auch auf den
ersten Blick logisch erscheint, ändert es doch gar nichts an der
überbordenden Geldverschwendung. In Sachen demokratischen Geld in die
eigene Tasche wählens ist es eher sogar noch ein Rückschritt, weil es
die Selbstverständlichkeit staatlicher Vollkasko noch zementiert.
Mit der wirklichen Sanierung des Systems, nämlich 90% des ganzen
demokratischen Geldvermatschungsapparates abzuschaffen, kann eh keiner
vor die Wähler treten.
Die haben nämlich alle nur ein Ziel: Selber was vom Kuchen abzubekommen,
bzw. in den Parasitenverbänden und dem aufgeblasenen Staatsdienst über
Parteisoldatentum ein Pöstchen zu erhalten.
Das Einzige, was die Wähler den Demokratten wirklich ankreiden ist, daß
sie nicht mehr die volle Beute erhalten, sondern diese zu durchgängig
unberechtigten Parasiten verteilt wird und sie noch verfolgt und
zurechtgewiesen werden, wenn sie es monieren.
Eine Abschaffung der Beuteverteilmechanismen will aber keiner, man will
nur seinen Anteil. Damit ist buchstäblich kein Staat zu machen.

Kann ich nur teilweise zustimmen. Ich kenne einige sehr gscheite FPÖ-ler die nicht, noch nicht oder nicht mehr an geeigneter Stelle mitwirken. Diese wissen, was richtig wäre, diskutieren Konzepte und würden eventuell auch gröbere Veränderungen, die unbedingt vonnöten wären, durchsetzen wollen und können.
Auf der anderen Seite hat man natürlich dort leider auch die Korrupten mit ihren wechselwirksamen Kinderanstellungen etc., etc., ihre EU-Politik ist mir als Beobachter auch etwas zu diffus, genauso wie der Kampf um die Wiedererlangung der nationalen Souveränität. Im Moment haben sie meiner Meinung nach noch nicht die Kraft, Wesentliches zu verändern. Könnte aber noch werden. TB

[11:17] Leser-Kommentar zum Schrauber:

(1) auf den Punkt gebracht geschätzter Schrauber. Dieses System ist ohne Totalchrash und den damit verbundenen
„Unannehmlichkeiten" demokratisch nicht reformierbar. Der Crash wird kommen, die Diktatur danach auch. Mit etwas Glück könnte die Kaisertheorie aufgehen, wenn´s nicht so gut läuft hoffe ich mal den Zeitpunkt zum abhauen nicht zu übersehen...Und vieles andere was hier in letzter Zeit geschrieben wird, von Elul 29 bis zu so manch anderen terminlichen Vorzeichen wäre in esoterischen Blog´s besser aufgehoben. Bei der Gelegenheit wieder mal einen gaaanz lieben Gruß!!

[15:15] Auch die FPÖ kann keine drastischen Reformen machen, da die Wähler sie abstrafen würden. Das System ist unreformierbar und muss daher komplett weg.WE.

[17:37] Der Widerstandskämpfer zu "Kärnten muß beim Sparen..":

Kärnten hat als erstes Bundesland nicht nur in Österreich, sondern genau genommen EU-weit, die einmalige Chance erhalten, einen längst überfälligen, radikalen Sanierungskurs einzuleiten. Ob Haber das Format zur ultimativen Drecksarbeit hat, bleibt allerdings dahingestellt. Denn das, was Haber da von sich gegeben hat, erinnert mehr an einen Kuschelkurs, denn als nachhaltige Sanierungsdirektive.

Sofern der weltweite Totalcrash einem nicht einen Strich durch die Rechnung macht, bestehen realistische Chancen einer erfolgreichen Sanierung des Landes. Denn die grundlegenden Voraussetzungen für eine ernstzunehmende Wiederbelebung des Wirtschaftsstandortes Kärnten sind in diverser Hinsicht ausreichend vorhanden. Nachdem der Konkurs-Status Quo des Landes hinlänglich belegt und kolporiert wurde, kann man nun getrost zur Eröffnungsbilanz übergehen.

Das Land hat nämlich im Vergleich zu anderen Regionen Europas erstaunlich viel zu bieten: Einmalige Landschaft, Berge und Seen, hohe Lebensqualität, gute Infrastruktur, begünstigte geostrategische Lage in Europa, ausgebildete Arbeitskräfte, qualitativ hochwertige Produkte verhältnismäßig minimales Ausländer- und Asylantenproblem, hohe Sympathiewerte bei Deutschen, Italienern, Holländern usw. . Das einzig wirklich Negative sind vor allem die von Politikern verursachten exorbitanten Schulden, die das Land in einem Extremausmaß paralysieren. Kärnten ist eines der besten Beispiele wie kommunistische Politiker diverser Couleurs einen an sich begünstigten Standort mit aller Kraft kaputt geprügelt haben.

In einem derart grauslichen Akutzustand sind jegliche sozialistische Reförmchen in homöopathischen Dosen vergebens. Da hilft nur eine Radikalkur, wobei die verantwortlichen Politiker da in einer Zwickmühle stecken. Einerseits sind sie nämlich dazu aufgefordert, Sanierungsreformen umzusetzen, andererseits sind sie gezwungen, die Bundesgesetze einzuhalten. Der Handlungsspielraum der Reformer wird dadurch extrem eingeschränkt, denn Maßnahmen wie Senkungen von Einkommenssteuern und Körperschaftssteuern, um den Wirtschaftsstandort attraktiver zu gestalten, sind ausgeschlossen.

Gestaltungsmöglichkeiten bestehen daher hauptsächlich auf Landes- Bezirks- und Gemeindeebenen. Die Gebote der Stunde lauten daher, Abbau der Sozialleistungen, Einstellung sämtlicher Subventionen und Förderungen, Abbau des Beamtentums auf ein Mindestmaß, Herabsetzung der Gehälter von Beamten,, sofern diese nicht vom Bund bezahlt werden, Herabsetzung der lokalen und regionalen Steuern, Abgaben und Gebühren, Abbau der bürokratischen Schikanen und Auflagen für Unternehmen, Einführung der Beamten-Solidarhaftung und des Beamten-Solidarbeitrages.

Die jüngsten Informationen, die mir in Kärnten zugetragen wurden, verheißen aber eine gegenteilige, politische Vision: Verschärfung der finanziellen Repression gegenüber den Unternehmern. Die Kärntner haben schon einen "Kaiser "als Landeshauptmann, der in sozialistischer Kompetenz sicherlich alles falsch machen wird, was man falsch machen kann. Kärnten hätte als erstes Bundesland die Möglichkeit, als sanierter Standort wie Phönix aus dem weltweiten Verschuldungssumpf emporzusteigen. Sozialistische Politiker werden es schon zu vereiteln wissen.

WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN KAISERN !
HER MIT DEN RICHTIGEN KAISERN !

[18:30] Es ist sinnlos, dieses System wird keine realen Reformen schaffen, weil die Wähler erkannt haben, dass sie sich Geld in die Tasche wählen können.WE.


Neu: 2015-08-14:

[17:30] Krone: Wien- Wahlkampf: Parteien investieren 19 Mio. Euro

Geld regiert die Welt - und den Wiener Wahlkampf. Knapp 19 Millionen Euro pumpen die Parteien in die Schlacht der Schlachten. SPÖ und FPÖ liefern sich mit je sechs Millionen Euro ein Kopf- an- Kopf- Rennen, die Allianz "Wien anders" kämpft hingegen mit einem kreditfinanzierten Mini- Budget von lediglich 80.000 Euro.

Das meiste hier verpulferte Geld ist Steuergeld. Was wir hier sehen, ist eine Konkurrenz im Stimmenkauf. Weg damit!
 

[12:19] unzensuriert: Neue Hetze: Einschüchterungsanrufe bei Zuwanderungs-Gegnern

[16:15] Der Widerstandskämpfer dazu:

Einschüchterungsanrufe sind ja noch ganz harmlos gegen das, was sich die Österreichische Nomenklatura geleistet hat, nämlich die mehrfache Verschärfung des Verhetzungsparagraphen. Die ausländerfeindliche Einstellung vieler Österreicher dürfte die kommunistische Obrigkeit dermaßen in Panik versetzt haben, dass sie sich genötigt sah, zu drastischen Vorbeugemaßnahmen zu greifen.

Inwieweit dieser Verhetzungsparagraph ernsthaft in der Praxis umgesetzt wird, bleibt zunächst einmal dahingestellt. Wenn man allerdings einen Vergleich zieht zur strafbaren Verfolgung von Bürgern wegen Wiederbetätigung und dergleichen, darf man davon ausgehen, dass man mit Ausländerhetzern von vornherein kurzen Prozess machen wird. In Österreich sei daher allen angeraten, sich gewisse Formulierungen zweimal zu überlegen und das Potenzial an Denunzianten nicht zu unterschätzen. Denn bei diesen delikaten Themen spricht im Zweifel nicht alles für den Angeklagten, sondern alles gegen ihn.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN NOMENKLATURA !
HER MIT DER FREIEN MEINUNGSÄUSSERUNG !

Dieses System soll wie eine Diktatur aussehen.
 

[11:37] Kurier: Pleite: Schicksalstag für WU-Professor Franz Hörmann

Strohmannkonto oder real pleite? TB

[14:00] Und der ist Wirtschaftsprofessor. Wenn man UFO-Pläne macht, dann kann das passieren.WE.
 

[11:34] Österreich: Polizei hebt brutale Tschetschenen-Bande aus

Die Polizei ermittelt gegen eine achtköpfige Tschetschenen-Bande (18 bis 23 Jahre), die von Dezember 2014 bis Ende April 2015 die Bezirke Innere Stadt, Alsergrund, Döbling, Brigittenau und Donaustadt terrorisiert haben soll. Bei ihren Attacken sollen sie auch Pistolen, Messer und Elektroschocker eingesetzt haben.

GrünINNEN, wo bleibt der Aufschrei?

[12:03] Leser-Kommentar-AT zum blauen TB-Kommentar:

Weshalb sollen die aufschreien? Es sind doch nur vier von acht Tätern in U- Haft, vier auf freiem Fuß. Und das bei schweren bewaffneten Raubüberfällen, schwersten Körperverletzungen inkl. Bandenbildung-Strafrahmen ab 5 bis 15 Jahren!
Läuft doch alles nach Plan, für unsere Grüninnen!


Neu: 2015-08-13:

[17:48] unzensuriert: Ausländer reißt Mädchen vom Fahrrad und vergewaltigt sie

Der Tag ist nicht mehr allzuferne, wo die Anzahl der traumatisierten Österreicher auf Grund der Heldentaten der Traumatisierten höher ist als die Anzahl der Original-Traumatisierten. Dies wird zu einem Wahlverahlten führen, welches die Linksparteien sehr traumatisieren wird. Oder ist das nur ein Traum(a)? TB

[18:11] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Sehr geschaetzter Herr Bachheimer: Ihre Zuversicht in Ehren - Wahlenthaltung kennt der Durschnitts-Ösi (u.Deutsche ebenso) nicht. Und selbst wenn das Wetter mitspielt, Fussball im TV laeuft und Gratisbier aus dem Wasserhahn fliesst schleppt man immer noch 30% Wahlberechtigte zur letzten (Wahl-) Urne und irgendeine 'demokratisch gewaehlte Partei hat 100% der Stimmen' gemacht, zzgl.der Jesuspatschen-Gruenen.
Also, unsere ewigen 'Wahlgewinner' werfen wir im Herbst - zumindest auf diese Art - nicht los ( man erinnere sich nur an die Wahl'erfolge' unseres nordkoreafreundlichen KarlHeinzi). Die Hoffnung stibt bekanntlich zuletzt, ja - aber sie stirbt. Schonen Nachmittag noch. "Freundschaft"!

Ich persönlich glaube - sollten wir noch einmal freie Wahlen haben (P=0,3) - wird sich so einiges ändern. Hypo, Griechenland und die Traumatisierten allenortens sorgen für einen Ruck. Aber wie gesagt, die freien Wahlen halte ich nicht mehr für ganz so wahrscheinlich!Das könnte sich das System gar nicht mehr leisten. Niemand würde diese fremden Mächten hörigen Geistesriesen mehr wählen.TB

[18:45] Leser-Kommentar-CH zur Vergewaltigung:

Das und die ganzen Morde von Musel-Proleten, werden schon wahrgenommen und sind ein ständiges Thema im privaten Bereich.
Die Unterdrückung in den Medien wird klar erkannt-öffentlich sagt das die Masse nicht.
Die Leute haben Schiss, der Job, die Kredite.
Wenn's kracht ist das alles egal, plötzlich wird sich auch die Propaganda komplett drehen, dann heisst es nicht mehr kusch, sondern fass.
Das ist so geplant.


Neu: 2015-08-11:

[17:00] Cartoon: Vassilakou

[12:54] Redakteurs-Erlebnis mit Wiens Bürokratie:

Hab eine "Meldezettel-Kopie" mit einer Original-Unterschrift des Beamten gebraucht (allein das jemand so was braucht ist schon irre). Das ist nichts anderes als ein Ausdruck von einem handelsüblichen Drucker und eine Unterschrift eines B-Beamten. Habe währenddessen zum Glück Harteld am Notebook updaten können sonst wäre der volkswirtschaftliche Schaden enorm gewesen
Wartezeit über 50 Minuten
Arbeitszeit       25 Sekunden
Kosten            17,30 Euronen
Damit kann ein Politiker wieder zum Heurigen gehen . Prosit Wien-Koalition und viel Glück bei der Wahl, denn ohne Glück wird's happig! TB


Neu: 2015-08-10:

[17:15] Leserzuschrift zu Stronach-Unterstützung Szene-Wirt tritt zur Wien-Wahl an

"Alles gegen rotgruen Häupl/Vassi"
Alles und jeder tritt anscheinen heuer in Wien an. Parteien spriessen wie verrückte Pilze hervor, von der wervollen Türken u.a."Südländer" bis zur Raucher-Partei. Ok, das macht dann mal Sinn. Wenn dann das Kreuzchen beim Raucher, geschätzte Wiener.

Das ist sicher kein Zufall.

[18:30] Leserkommentar-DE:
Wenn man sich ansieht, wer alles zur Wien-Wahl antritt, kommt einem der Gedanke, die Demokratie soll sich durch Zersplitterung (Atomisierung der Meinungsvielfalt) zerlegen oder lächerlich machen. Das erinnert an Knesset-Wahlen mit Splittergruppen oder die Weimarer Republik. Wenn jeder was zu melden hat, hat niemand mehr was zu sagen (-> Stillstand, da keine Mehrheiten mehr). Es wird aber auch gezeigt, daß die etablierten Parteien wohl nicht Volkes Meinung widerspiegeln, so daß das Volk sich selbst aufstellt – jeder für sich.

Ja, die Demokrattie soll sich lächerlich machen.
 

[08:33] orf: Pfarrer läutete gegen Anti-Asyl-Demo in Fehring

Auf dem Hauptplatz von Fehring haben am Sonntag rund 50 Aktivisten gegen das geplante Verteilzentrum für Flüchtlinge in der dortigen Kaserne protestiert. Der Pfarrer unterbrach die Kundgebung mit Glockengeläut.

Ein Pfarrer schmeisst sich in den Staub vor den linken Asylindustrie und so leistet der hochwürdige Herr Beihilfe zur Islamisierung Europas. Well done, Hochwürden. Oder vielleicht ist er gar ned so deppat und nur scharf auf die berühmten in Aussicht gestellten 72 Jungfrauen, die ihn in langen kalten Winternächten wärmen?? TB

[9:30] Dieser Pfarrer wird wohl auch im Straflager landen, er weiss es nur noch nicht.WE.


Neu: 2015-08-09:

[09:52] wien.gv: Förderungswut detailiert aufgelistet -

Nicht unmittelbar vor dem Mittagessen geniessen - ein MUSS für jeden Staatsskeptiker TB

[13:00] So verprasst Wien die Steuergelder an eine linke Kulturmafia. In der Monarchie wird es keine Subventionen mehr geben, denn es ist kein Stimmenkauf mehr nötig.WE.

[13:40] Der Zyniker:
Danke für die Warnung werter TB, aber ich musste es natürlich gerade deswegen überfliegen, und für jeden der zu Mittag einmal nix essen möchte, ist dies (S.37-57 u. S107), sehr zu empfehlen. Kein Wunder, wenn unsere lieben Künstler gegen jede andere Form von Regierung sind. Ohne diesen Förderwahnsinn, würde es sie in dieser Form nicht geben.
Unfassbar, was da hinter den Kulissen abläuft!

Die Künstler sind linke Meinungs-Multiplikatoren, daher werden sie so gemästet. Purer Stimmenkauf.WE.

[14:00] Leserkommentar:
Diese Auflistung strotzt nur so von Gender, Multikulti und allen möglichen Kunstvarianten. Da gibt es Förderungen an Schwulen-, Lesben- und Transsexuellenvereinen zur Auslebung in ihrer Welt "normalen" Lebenskultur.

Alles, wofür Rot-Grün steht. Wir warten jetzt auf die Aufdeckungen.


Neu: 2015-08-08:

[16:15] Leserzuschrift zu Häupl: "Ich werde meine Haltung nicht aufgeben"

Wiens Bürgermeister schießt scharf gegen die FPÖ und den "Wahnsinn" beim Asylwesen.

"Das unheil von Wien fernhalten...?" Na dann weg mit "rotgruen" ohne die Personen (noch mal und immer wieder) namentlich zu erwaehnen.
Das Schwergewicht schnallt echt nichts mehr oder?
Aber - er waere sicher ein guter Badewaschl oder Aufpasser am Campinplatz mit angrenzendem Hundepark, der gute Herr in Wien. Vielleicht kennt er noch jemand in Niederösterreich welcher ihm Unterstützung anbietet....diese beiden ausgewiesenen 'Teamplayer'.

Der weiss auch noch nicht, was ihm bevorsteht. Wir fordern von im Geständnisse, nicht nur wegen Alkoholismus.WE.


Neu: 2015-08-07:

[12:19] Foonds: VfGH-Urteil zur Heta: Kärnten muss büssen ...

... Im August 2014 hatte die Republik ein Sondergesetz zur Sanierung der Hypo Alpe Adria (HaaSanG) beschlossen. Demnach sollten Nachranganleihen im Wert von 890 Mio. Euro und Bayern-Forderungen im Wert von 800 Mio. Euro nicht bedient werden, obwohl es darauf Haftungen des Landes Kärnten gab. Am 28. Juli 2015 hat der VfGH dann entschieden, dass Österreich nicht mit einem Gesetz die Landeshaftungen Kärntens aushebeln darf. Außerdem sei ein Haftungsschnitt für eine bestimmte Gruppe von Nachranggläubigern, während die Haftungen für alle anderen weiter bestehen, unverhältnismäßig und verfassungswidrig.

[08:03] kurier: Moody's senkt Kärnten-Rating auf B3

Die Ratingagentur Moody's hat die Bewertung Kärntens um vier Stufen, von Ba2 auf B3, gesenkt und den Ausblick negativ belassen. Die Maßnahme sei eine Reaktion auf die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs Ende Juli, das Hypo-Sondergesetz aus 2014 - also den damit verfügten ersten Schuldenschnitt - zur Gänze aufzuheben, hieß es in einer Aussendung am Donnerstagabend. B3 bedeutet "hochspekulativ".

B3 = Blöde Bankster Betrügen (das Volk)! TB

[08:35] Leser-Kommentar-AT zur Herabstufung:

Betreffen die Herabstufung des Bundeslands Kärnten – vielleicht finden sie als Finanz Profi ja mal Zeit und Muse dieses ganze kranke System um diese Haftungen öffentlich zu machen.Diese Haftungen betreffen ja nicht nur Bundesländer, sondern auch Städte usw. – das ist doch nichts anderes als eine Art Bonzi Schema.
Die Bank braucht Geld – legt Anleihen auf mit 6% Zinsen und mehr. Jedem der halbwegs klar denken kann, muss klar sein, dass sowas hoch spekulativ sein MUSS. Das heisst, ohne Garantie der öffentlichen Hand = unverkäuflich.
Im Gegenzug für die Haftungen des Steuerzahlers kassiert der Haftungsgeber natürlich Provisionen. Umsonst macht das ja niemand – das wiederum ist ein willkommenes Körberlgeld für die chronisch leeren öffentlichen Kassen. WIE das Geld hereinkommen soll hat ja niemand bedacht – oder doch??? Das wär dann Betrug – bzw. um die viel zu hoch angesetzten Zinsen + die Provisionen für Haftungen + Verdienst für die Bank – hereinzubekommen – mussten die ja ins Finanzkasino gehen bzw. hochriskante Kredite vergeben.

Sie können dieses perfide Betrugssystem sicher noch viel besser beschreiben – vielleicht sollte man das ja mal veröffentlichen, damit es die Bevölkerung versteht oder durchschauen kann, worum es da geht.

.............leider ist ja die Gier nach Zinsen bei den meisten Menschen so groß, dass sie ihren gesamten Verstand über Bord werfen – wie sonst kann es sein, dass eine Firma Wien Wert Immobilien (http://www.wienwert.at/de/anleihen/anleihen) zur Zeit laufend Anleihen verkauft mit ca. 6% garantierter Verzinsung????? Warum denken die Leute vor lauter Gier versessen, nicht einen Milimeter weiter und fragen sich, warum diese Firma den Kredit mit 1,5% Zinsen nicht bei einer Bank aufnimmt??? Wenn wer 6% verspricht, muss er mind. 12 lukrieren um das Netto auszahlen zu können. Ein Ding der Unmöglichkeit – also ein Pyramidenspiel.
Die Geldgier wird nochmal den ganzen Planeten in den Untergang stürzen!

[9:50] Weit habt ihr es gebracht, ihr Haider-Wähler in Haiderland. Ihr seid dem grössten Stimmenkäufer aller Zeiten auf den Leim gegangen. Ab in die Pleite mir euch.WE.


Neu: 2015-08-06:

[13:30] Leserzuschrift zu Pannenstreifen in Stoßzeiten für Verkehr öffnen

Diese ueberforderten SchwarzGrünen Selbstdarsteller u. mit der Landesfuehrung beauftragten Stümper nerven gewaltig. Erst ein Umwelt100er, dann der fluechtlingsschonende 80er in ganz Oesterreich angedacht, Rettungsgasse welche die Masse nicht schnallt und jetzt der Pannenstreifen fuer nix...die LaenderKasperln haben Narrenfreiheit weil auch in Wien nur Hohlkoepfe sitzen.
Eine von Unfaehigkeit gezeichnette Schande was uns hier politisch 'regiert', mit diesen "Fuehrern" sind wir im Eimer. Waere es nicht ueberall anderes nicht auch gerade beschissen lege der Gedankw ans Auswandern nicht fern.

Mal sehen vielleicht ergibt sich was, laengstens dann wenns (doch) nichts mit der Monarchie werden sollte. Laengstens 1 Jahr warten wir noch ab...Kaiser mach jetzt oder erweise dich als Hirngespinnst, langsam aber ganz sicher glaubt man nicht mehr an die "blaubluetige (Er)loesung".

Dass die politische Klasse derzeit solchen Mist baut, ist sicher kein Zufall. Das wird gesteuert, alle sollen bemerken, welcher Abfall in den Regierungen und Parlamenten sitzt. In einem Jahr haben wir sicher den Kaiser, auch wenn es TB nicht glauben will.WE.
 

[9:30] Die Mamba spinnt: Grünen-Kampagne lässt Grüne rotsehen

[8:10] Kurier: Nicht gegendert: Millionen Strafzettel vernichtet

Weil auf Organmandaten die "Lenkerinnen" fehlten, tritt jetzt der Reißwolf in Aktion. Beamte beklagen "unnötigen" Verwaltungsaufwand.

Polizisten! stellt einfach keine Strafzettel mehr aus. Ab mit den für diese Aktion Verantwortlichen in das härteste Straflager, das es gibt!WE.

[11:15] Der Sheriff:
KLARER GESETZESBRUCH VON § 159 StGB UND ANDERE....!
Würde das ein Geschäftsführer eines Unternehmens machen, wäre er im Häf'n! Grob fahrlässige Krida (= grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen) , Schädigung des Unternehmens und seiner Gläubiger (STEUERZAHLER!).
Die Politik(er) beweist es täglich: KEINE AHNUNG, KEINE VERANTWORTUNG, REINE VERSCHWENDUNGSSUCHT, AMTSMISSBRAUCH, KORRUPTION ETC.!
GEISTIGER ABBRAND! PARTEIENDIKTATUR!

Fang die Idioten, Sheriff!


Neu: 2015-08-05:

[17:00] Wirtschaftsblatt: Job-Garantie mit Gütesiegel von HC Strache

Der FPÖ-Chef gibt den Mitarbeitern der Stadt Wien und seiner Betriebe eine Beschäftigungs-Garantie. Davon können die 119.060 arbeitslosen Wiener und die Beschäftigten in der Privatwirtschaft nur träumen. Sie dürfen lediglich die Zeche der Rot/Blauen-Versprechen bezahlen.

Die FPÖ ist eben auch eine ziemlich linke Partei. So geht Stimmenfang.WE.

[17:50] Der Schrauber:
Einen eindeutigeren Beweis, daß man mit der Demokratie niemals mehr auch nur eines der brennenden Probleme gelöst bekommt, kann es kaum geben.
Alles Linksparteien, alle nur darauf aus, Geld zur jeweiligen Günstlingsklientel zu verteilen.
Fazit:
Die Parteien sind samt und sonders übergeschnappt, halten sich sogar für den Staat, was sie ganz klar nicht sind. Zutreffend allerdings ist, daß mit Parteien kein Staat zu machen ist. Also weg mit ihnen.

Das wirkliche Problem, das auch TB nicht verstehen will, sind die Wähler, die sich daran gewöhnt haben, sich Geld in die Tasche wählen zu können. Und 50% leben vom Staat oder sind bei diesem beschäftigt. Daher "musste" Strache auch diese Jobgarantie abgeben.WE.
 

[17:00] Unzensuriert: SPÖ spendiert ungeniert: "Kultur"-Millionen für rote Freunde

[14:50] Rot-grüner Schwachsinn: Gendergerecht Anrainer-Parkplätze nun für SIE und IHN


Neu: 2015-08-04:

[19:13] Leser-Zuschrift-DE zu Österreichs Freiheits-Vorsprung:

Ihr habts gut, bei euch gibts nicht nur Parteien, die sich das trauen - sie DÜRFEN das auch. In DE gäbs dafür ne Anzeige wegen Volksverhetzung und Landesverrat.
http://www.unzensuriert.at/content/0018375-RFJ-Video-sorgt-fuer-Aufregung-unter-Gutmenschen

Es gibt sie! NOCH! TB

Bei uns ist das möglich. Jeder, der den Mut hat, kann soetwas machen. Gibt es Anzeigen, dann kommen die Anzeiger in Straflager. Es ist gut, Kontakte zu den zukünftigen Eliten zu haben. Auf meiner Verhaftungsliste ist bereits die ZARA. Schreibt es denen.WE.
 

[18:24] krone: Wien- Wahl: Auch 180.000 Ausländer dürfen wählen

Am 11. Oktober schreiten die Wiener zur Urne. Ersten Schätzungen zufolge dürfen heuer 1.150.000 Menschen den neuen Gemeinderat wählen - nur 5.500 mehr als 2010. Allerdings: Auf Bezirksebene, wo auch ausländische EU- Bürger wahlberechtigt sind, hat das Bevölkerungswachstum große Konsequenzen. Diese Gruppe stieg um 66 Prozent auf 180.000.

[18:40] Wir werden ja sehen, ob es zu dieser Wahl überhaupt noch kommt. Falls Mitte September der globale Finanzcrash kommt, wie ich erwarte, dann dürfte Wien andere Probleme haben: nicht zu verhungern und die Politiker: sich zu verstecken.WE.


Neu: 2015-08-04:

[8:00] Kurier: Frank Stronach: "Ich fühle mich begnadigt"

Protokoll des ORF-„Sommergesprächs" mit Frank Stronach: Jenseitig wie immer. Aber ganz ehrlich: Er war schon lustiger.

Da kann man nur sagen: ein Multimilliardär macht sich zum Demokrattie-Affen. Gegen den Vollprofi Bürger hat er natürlich keine Chance. Frankieboy sollte sich besser zurückhalten und solche Diskussionen meiden.WE.


Neu: 2015-08-03:

[19:15] ORF: Land muss Millionen an Steuern nachzahlen

Die Nachzahlung von etwa 130 Millionen ist eine Nachwehe des Finanzskandals , bestätigt Finanzreferent Christian Stöckl (ÖVP). Die Steuerschuld entstand, weil das Land mit Geld spekuliert hat, das in Fonds angelegt war.

Die für die Spekulationen im Land Salzburg Verantwortlichen waren wirklich vom Wahnsinn gebissen. Im kommenden Straflager sollten sie von der schärfsten Katze gebissen werden, die es gibt. Nachdem die roten Volksblutsauger Ihresgleichen nicht fallen lassen, arbeitet die frühere Landeshauptfrau Burgstaller, wieder in der Arbeiterkammer. Eine rote Krähe hackt einer anderen kein Auge aus. Ihr seid eine Schade für unser Land, weg mit euch.WE.
 

[15:18] Der Professor zum Konformitätszwang: die nächste Stufe wid gezündet:

Nachdem einige Kündigungen wegen kritischer Äußerungen in sozialen Medienetwa bei Spar, Porsche aber auch dem Roten Kreuz ausgesprochen und in den Massenmedien lautstark akklamiert wurden gibt es eine weitere Steigerung: ein steirischer Wirt http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/suedsuedwest/peak_suedsuedwest/4790582/Fluchtlingsbenefiz_Das-ist-nur-die-halbe-Wahrheit?from=suche.intern.portal
wird an den medialen Pranger gestellt, weil er etwas NICHT getan hat: er hat als Unternehmer entschieden, das zu seinem Gasthaus gehörige Areal NICHT für ein Flüchtlings- Benefizevent zur Verfügung zu stellen. Also Vorsicht, neuerdings kann einem also auch schon zum Verhängnis werden, was man NICHT tut, vielleicht bald schon was man NICHT sagt.

Meinungs- und Gesinnungsdiktatur alleine reicht denen nicht. Denn das ist auch ein Eingriff in die privaten Eigentumsrechte - gleich wie beim Rauchverbot in den Wirtshäusern! TB
 

[12:30] Real dürften es doppelt so viele sein: Plus 7,2 Prozent: Arbeitslosigkeit legt weiter zu

[8:00] Krone: 24.000- €- Geschenk: Linzer Stadtchef in Bedrängnis!

56 Tage vor der Wahl gerät der Linzer Bürgermeister in arge Bedrängnis: Das Nachrichtenmagazin "profil" wirft dem SPÖ- Politiker Klaus Luger vor, von Gästen seiner Hochzeit 24.000 Euro für ein Ferienhaus in Kroatien kassiert zu haben. Die Spender hätten sich so eine bevorzugte Behandlung bei Aufträgen der Stadt sichern können, heißt es. Im "Krone"- Gespräch weist Luger alles zurück.

Noch dementiert er, aber bald wird er zurücktreten müssen. Jetzt warten wir auf die Grauslichkeiten von den anderen Politikern. Ja wir werden uns übergeben müssen, bei dem was da rauskommen wird. Alles kommt raus, das war nur der Anfang.WE.


Neu: 2015-08-02:

[17:00] orf: Asylabkommen mit Österreich umstritten

Der Widerstand der südslowakischen Gemeinde Gabcikovo gegen die von Wien und Bratislava vereinbarte Unterbringung von Asylbewerbern aus Österreich in einer dortigen Einrichtung hält an. Rund 4.300 wahlberechtigte Bewohner sollen in einer lokalen Volksabstimmung am Sonntag über die Unterbringung der Flüchtlinge abstimmen.

Wo gibt's denn sowas - das Volk soll in Flüchtlingsfragen mitentscheiden? Wie rückständig! TB

Damit soll wohl primär gezeigt werden, welche Affen die österreichischen Politiker sind. Die Drehbuchschreiber haben wirklich Ideen.WE.

[17:35] Der Professor zum Beitrag darüber:

Die ganze "Asylwerberauslagerungsgeschichte" ist grotesk. Bei dem Theaterdonner um Gabcikovo geht es um 500 Asylwerber, soviele kommen derzeit in nicht einmal zwei Tagen nach Österreich! Das gleicht ja dem Versuch, die sinkende Titanic mit Champagnerkübeln zu lenzen!
 

[9:00] Krone: Warum Frank Stronach bald ohne sein Team dasteht

Wenn Medien über das Team Stronach berichten, ist das ein Spektakel. Es gibt Streit, Abspaltungen und Hinauswürfe. Oder man hat das Glück, als im Nationalrat vertretene Gruppe in Fernsehen und Zeitungen einen Fixplatz zu haben. Der demokratiepolitischen Korrektheit wegen. Andere Gründe, dass die Partei noch besondere Aufmerksamkeit verdient, gibt es kaum.

Wer ist überhaupt das Team Stronach? Landesorganisationen werden zugesperrt oder treten als Regionalteam auf, um bei der Bundespartei nicht anzustreifen. Diese sind einerseits Glücksritter und Überläufer, die sich einen Sitz im Nationalrat gesichert haben. Für sie gibt es monatlich 8.583 Gründe - das Euro- Gehalt eines Abgeordneten brutto -, die Partei oder jedenfalls ihren Sessel nicht zu verlassen.

Frankieboy, was hast du da angerichtet. In deinem Chaoshaufen halten es deine Glücksritter nicht mehr aus, aber das Gehalt möchten sie weiter beziehen, also wandern sie zur ÖVP ab.WE.


Neu: 2015-08-01:

[18:15] Unzensuriert-Satire: Nach der Wien-Wahl: Vassilakou mit Burka und Burkini im Gänsehäufel

Das Straflager zusammen mit dem Fettwanst steht ihr besser. Wann lesen wir endlich, was die beiden ausgefressen haben?WE.
 

[12:15] Standard: Nachbaur und Ertlschweiger wechseln von Stronach in ÖVP-Klub

Nun also doch: Die frühere Klubobfrau des Team Stronach, Kathrin Nachbaur und der Stronach-Abgeordnete Rouven Ertlschweiger wechseln in den ÖVP-Klub. Das wurde dem STANDARD am Samstagvormittag aus ÖVP-Kreisen bestätigt. Noch am Vortag hatte ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka einen Wechsel von Nachbaur explizit ausgeschlossen.

Dieses Team Stronach muss ein derartig chaotischer Haufen sein, dass sogar schon die frühere Clubchefin wechselt.WE.

[13:43] Drei Gedanken dazu:
1. Die ÖVP nimmt jetzt auch schon alles! Diesmal eine KapitänIN, die das letzte Schiff unter ihrem Kommando gegen den Eisberg gesteuert hat!
2. Wieder einmal sieht man, was die Behauptung eines Politikers Wert ist (Lopatka-Dementi)!
3. Die ÖVP muß aufpassen, dass ihre Partei bestehen bleibt. Die gnadelnose, beinharte Egoistin hat die Stronachspartei fast im Alleingang zerstört. Ok, Natürlich hat das "Jahrhundertalent" und Sympathieträgerin Waltraud Dietrich tatkräftig mitgeholfen. Klar ist, diese beiden Frauen haben eine Alternative für Österreich durch Machtsucht und Egoismus zerstört - und nun setzt sich die ÖVP eine der beiden ZerstörerINNEN davon aus Abgeordentengier in den eigenen Pelz. Schon jetzt weiß der Kenner, dass es Probleme geben wird. Not smart! TB
 

[11:00] APA: „profil“: Linzer Bürgermeister kassierte von Hochzeitsgästen 24.000 Euro für Wunschhaus in Kroatien

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, bekommt Bürgermeister Klaus Luger im Wahlkampf Schwierigkeiten wegen seiner privaten Hochzeitsfeier im Mai 2015. Gäste, die anonym bleiben wollen, beschwerten sich über den Spendenaufruf für den Hochzeitswunsch Lugers, ein Ferienhaus in Kroatien. Denn damit hätten sich Spender bevorzugte Behandlung bei Aufträgen der Stadt Linz sichern können.

Eindeutige Korruption. Jetzt beginnen die Aufdeckungen auch in Österreich. Bitte bald auch die grauslichen Sachen bringen, wir wollen und endlich übergeben.WE.
 

[8:10] Krone: Asyl: Regierung droht nun mit "Zwangsquartieren"

Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner haben am Freitag ihre Lösungsansätze für die angespannte Situation bei der Verteilung von Flüchtlingen präsentiert. Dabei sind auch "Zwangsquartiere" in Bezirken und Gemeinden geplant, die ihre Quote nicht erfüllen. Dazu ist jedoch eine Verfassungsänderung nötig. Auch wenn sich Faymann der Problematik dieser Maßnahme bewusst war, erklärte er: "Wir als Regierung belügen die Menschen nicht!" Gemeinsam werde man an Lösungen arbeiten, die für alle verträglich sind.

Haben eure Handler zur Peitsche gegriffen, damit ihr das macht? Die Verfassung ist euch egal, ihr ändert sie einfach, wie es euch passt. Nur private Immobilien requieriert ihr noch nicht zwangsweise, aber das werdet ihr auch durchsetzen, wenn es von euch verlangt wird. Ihr Polit-Affen habt keine Ahnung davon, dass gerade eine Revolution gegen euch angezettelt wird. Die wird euch wegfegen, wenn die Volkswut gross genug ist.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv