Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-09-04:

[09:18] Krone: Drei neue Asylquartiere in Wien-Neubau geplant

Neubau hat einen grünen Bezirksvorsteher hier leben die BoBo-Grünen. Bisher war es ratsam immer dort zu leben wo die Grünen einen hohen Wähleranteil hatten, denn da waren die geringsten Zuwanderer-Quoten! Das dürfte sich jetzt ändern. Wenigstens werden sie ehrlich und konsequent! Freue mich auf die fallenden Mieten! TB

[08:12] Bezirksrundschau: Radikale Botschaft must see!!!

Blick in die Zukunft! TB

[09:39] Leser-Kommentar-AT zur Schmiererei:

schlimmer noch ist die Reaktion; sie unterstellt, die Schmiererei wäre von rechtsradikalen oder "verirrten" Früher hätte man den Pfarrer, die SPÖ und andere reif fürs Narrenhaus gehalten, aber heute regieren die!


Neu: 2015-09-03:

[16:00] Satire: „Werde Vollgas geben!“: Häupl will am Wahlabend die 4-Promille-Hürde knacken

Der Fettwanst wird den Alkohol schon vor dem Wahltag dringendst brauchen, aber mehr als 4 Promille. Da kommen bald wilde Sachen raus.WE.
 

[12:02] Kurier: Österreichisches Jagdkommando im Gefecht gegen Taliban

Am 7. August wurden bei einer Anschlagserie in der afghanischen Hauptstadt Kabul binnen 24 Stunden 51 Menschen getötet. 17 schwer verletzte Amerikaner konnten dank des Einsatzes österreichischer Jagdkommandosoldaten gerettet werden.

Leser-Kommentar-AT:
Die Taliban sind an Altersschwäche und Höhenangst gestorben, kein einziger Österreicher hat seine Waffe mit dabei gehabt, das Bild von Faymann ist nicht als Waffe qualifiziert.

[14:30] Was haben österreichische Soldaten eigentlich in dieser Hölle zu suchen. Auch über den Verteidigungsmínister sollen bald interessante Sachen rauskommen.WE.


[10:46] Gewinn: Titelgeschichte: Die Drahtzieher der Macht

Freimaurer, Rotarier & Co – welche Manager in welchen Zirkeln sitzen, die Macht der Aufsichtsräte, Stiftungen und die Multifunktionalen – wer in Österreichs Wirtschaft die meisten Positionen besetzt.

Leser-Kommentar-AT:
Zeitschrift GEWINN veröffentlicht die Namen der Elite, der Freimaurer, etc. so kurz vor dem Crash !!! Was ist mit dem Mainstream los?

[14:30] Das sind alles leitende Angstellte. Die Zukunft gehört aber wieder dem Unternehmer.WE.


[09:23] ET: Telekom Austria verschenkt Smartphones an Flüchtlinge

Merkwürdige Dinge und Beobachtungen der österreichischen Polizei: Im Erstgespräch bei den Behörden, bei dem die Polizei nicht anwesend sein darf, bekommt jeder Flüchtlinge ein nagelneues, teures Smartphone geschenkt.

[10:30] Das geht sicher nicht von Carlos Slim aus, der ist dafür zu weit weg. In der Zentrale der Telekom Austria dürfte es auch erpressbare Figuren geben.WE.

PS: der Sinn dieser Aktion dürfte sein, dass möglichst viele Bilder der Asylanten mit Smartphones zum Hassaufbau publiziert werden.
 

[8:30] Wirtschaftsblatt: Was HC Strache plant, wenn er Wiener Bürgermeister wird

"Bitte kommt, seid vernünftig, denkt um und schauen wir, dass wir eine Zusammenarbeit zusammenbringen." Als Stadtchef möchte Strache "viele Fehlentwicklungen korrigieren", kündigte er an. Das betreffe etwa die Stadtverschuldung. Auch Subventionen für parteinahe Vereine sollen gekürzt werden. Der steigenden Kriminalitätsrate will er ebenfalls den Kampf ansagen: "Wo wir mit einer Sicherheitswacht gegensteuern würden." Diese solle die Polizei unterstützen.

Allzuviel würde er nicht ändern, ist und bleibt HC auch nur ein Sozialist. Nicht einmal die Gemeindebauten würde er privatisieren - aus Angst vor Stimmenverlust.

Es wird bald ein Enthüllungs-Ereignis geben, das besonders die Wiener SPÖ zerstören wird. Dann könnte es Strache bei der Wien-Wahl auf weit über 50% bringen, falls diese Wahl noch stattfindet.WE.

[09:42] Leser-Kommentar-AT zum Gemeindebau:

Die Gemeindewohnungen gehören ihren langjährigen! Bewohnern zu einem symbolischen Preis "verkauft", genauso wie es auch in anderen kommunistischen Ländern gemacht wurde. Die SPÖ wird aber niemals ihre in stadteigenen Zinshäusern lebenden und geknechteten Wahlschafe aus diesen Fesseln befreien und andere Parteien können s auch nicht denke ich.
Die tausenden Wiener Gemeindewohnungen sind ein Aktivposten der höchstverschuldeten Stadt. Da geht nix mit obiger Idee und an Hedgefonds oder andere Glücksritter verscherbeln traut sich halt auch noch niemand.

Zur Kaiserdiskussion: Wär ja vielleicht ganz nett so einen lieben guten ... zu haben, aber was dieses Land braucht - das ist eben kein "inaktiver Kaiser" (Zitat TB, das kostet ihn den Adelstitel; - den er aber eh nicht will)) - SONDERN EINEN HERZOG, der sich durch hervorragende Führungsqualitäten, Intelligenz, Mut und stahlharte Tatkraft auszeichnet. Der das Alte, Morsche, Korrupte, Heuchlerische mit eisernem Besen hinwegfegt.
Im Prinzip ist dieses sich langsam aber immer schneller füllende Pulverfaß (Europa, D, Österreich) an dem die Lunte schon brennt eine große Chance endlich einmal etwas zu verändern.
Selbst die Fundamente des Landes werden erzittern und Risse bekommen. Endlich nach 100 Jahren Lug und Trug besteht die Möglichkeit Neues (wie heißts so schön und vielgeschrieben?)) Nachhaltiges aufzubauen.

[10:30] Die Gemeindebauten werden sicher an einen oder mehrere Investoren gehen.WE.

[10:41] Der Widerstandskämpfer zu Strache:

Strache könnte sich bequem zurücklehnen und in der ersten Reihe fußfrei beobachten, wie sich das gescheiterte Modell der repräsentativen Demokratie von selbst zerlegt. Wie naiv kann man nur sein, in der gegenwärtigen Lage Spitzenpositionen in der Politik anzustreben? Bedauerlich für Strache, dass er nicht erkennt, dass es gegenwärtig für ihn förderlicher wäre in der Opposition zu verharren, richtige Meldungen abzugeben und abzuwarten. Selbst wenn die Absichten Straches absolut aufrichtig und ehrlich sein sollten, wird er in diesem selbstzerstörerischen System nichts ausrichten und bewirken können.
Strache kann berechtigterweise mit großen Wahlerfolgen rechnen. Voraussichtlich wird er der Verlockung der Macht nicht widerstehen können. Wenn er in der Folge dazu genötigt ist, politische Verantwortung zu übernehmen, kann er nur verlieren. Strache sollte sich ein Beispiel nehmen an den Monarchen, die bisher hinlänglich Geduld bewiesen hatten, den Tag X der Rückkehr abzuwarten. Auch die Monarchen werden auf zuverlässige Erfüllungsgehilfen angewiesen sein. Als vernünftige Oppositionelle, die einschlägige und brauchbare Inhalte vermitteln, könnten sich Strache und seine Gefolgschaft für die bevorstehende Monarchie interessant machen. Was das Land mit Sicherheit nicht braucht, ist eine zusätzliche sozialistische Partei.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN DEMOKRATIE !
HER MIT GOLDSTANDARD, FLATTAX UND WEISENRAT !

[14:30] Auch Strache weiss nicht, was wirklich kommt. Wozu möchte er Bürgermeister von Wien werden? das passt doch nicht zu seiner derzeitigen Position.WE.


Neu: 2015-09-02:

[18:08] unzensuriert: Regierung peitscht Durchgriffsrecht für die Unterbringung von Asylwerbern im Nationalrat durch

Der Professor:
Also per Verfassungsgesetz durchgepeitscht (es kann also nur per 2/3 Mehrheit im Parlament wieder abgeschafft werden): Quote 1,5 % Flüchtlinge für jede Gemeinde, die Quote kann aber jederzeit ohne Parlamentsbechluss beliebig erhöht werden. Nach "Bedarf" also und für den wird man schon sorgen.
Erfüllt die Gemeinde ihre Quote nicht, zieht das Durchgriffsrecht: auf bundeseigenen oder angemieteten Grundstücken bis zu 450 Leute je Grundstück (also durchaus auch mehrmals in einer Gemeinde), wenn ich das recht verstehe ohne Rücksicht auf die Bevölkerungsgröße. Einspruchsrechte gibt es keine.
Das ist psychologisch gut durchdacht: in den Gemeinden wird ein enormer Druck gegen diejenigen aufgebaut werden die etwa leerstehende Wohnungen oder Häuser haben um die Quote zu erfüllen. Weigert sich ein Wohnraumbesitzer so wird man ihm die Schuld anhängen können, wenn daraufhin die Gemeinde per Durchgriffsrecht mit Großquartieren belegt wird, mit allen Folgen wie Grundstücksentwertung etc. etc. etc. Das fiese Spielchen kann natürlich per Quotenerhöhung laufend weitergetrieben werden. Am Schluss wird die Enteignung leerstehender und auch bald nicht ganz so leerstehender Gebäude zum Gebot der Stunde. Et voila: das alte kommunistische Ziel privaten Wohnraum zu kommunalisieren ist erreicht. Gut ausgedacht!
 

[16:25] Wirtschaftsblatt: Standort Österreich abgesandelt – "Noch nie war die Stimmung so schlecht wie jetzt"

Ich habe das Glück, dass ich Pierer 1-2 Mal im Jahr treffe und mit ihm diskutieren kann. Der Mann kennt die Lage, nicht nur in seiner Branche sondern er weiß auch um die großen Zusammenhänge. Er weiß was faul ist, auf ihn sollte die Politik hören. Er wäre sogar so etwas wie "die letzte Chance", da er im Establishment anerkannt ist und trotzdem die Wahrheit kennt und nennt. TB

[17:00] Leser-Kommentar-AT zum abgesandelten Standort:

Abgesandelt ist noch ein hilfsausdruck....
Auf den letzten export wirtschaftstagen der wko ( ich war in ibk u wien) war die stimmung gaaanz unten. Bemueht ja, aber u.a.waren novh nicht einmal geplante foerderungen durch / schelling lies sich bitten der gute herr...abends dann erleichterung weil ok vom FA Minister u WkoChef... A Graus....mal sehen.

[17:37] Der Widerstandskämpfer zum abgesandelten Standort:

Man braucht sich nur an der Basis ein wenig umzuhören und umzuschauen, um sich ein konkretes Bild von dem abgesandelten Standort Österreich zu machen. Arrivierte Funktionäre versuchen natürlich den Kontakt zur Basis ja zu vermeiden, um möglichst nicht Rede und Antwort stehen zu müssen. Der Umgang mit den Leuten auf der Straße verliefe sicherlich auch nicht so nobel und vornehm wie bei den Sommergesprächen im ORF.

Die Erfolgsstory Österreichs der letzten Jahre kann man in etwa so zusammenfassen: Lahmendes bzw. rückläufiges Wirtschaftswachstum, Investitionsverweigerung, Verstärkung der finanziellen Repression gegenüber den Produktivzellen, finanzielle Ausblutung von Unternehmen, überbordende Büro- und Technokratie, Forcierung des erweiterten geschützten Bereichs, politische Ideen- und Konzeptlosigkeit, Beamtenfeigheit vor dem Steuerzahler, Verrat an der Wirtschaft durch uneingeschränkte Zustimmung zur Globalisierung der Weltwirtschaft, steuerliche Bevorzugung von Großbetrieben und Konzernen, verbreitete Korruption bei der Vergabe von Förderungen, Förderung der Sozialschmarotzer und Leistungsunwilligen, Dauerverschiebungen von Verwaltungs- und Pensionsreformen, Verteufelung des Gewinnstrebens und der Marktmechanismen usw.

Die Folgen daraus bekommen wir sukzessive zu spüren: Anstieg der Arbeitslosenzahlen, chronisch hohe Arbeitslosigkeit, Verlagerung von Produktionskapazitäten, Verringerung der Investitionsbereitschaft, Abzug von Kapital, Ausweitung der Armutsgrenze bis weit hinein in die Mittelschicht, Kaufkraftverluste, nicht mehr vertretbare Gewinnmargen, deflationäre Tendenzen, unleistbares Wohnen und Perspektivlosigkeit für Jugend und Gesellschaft.

WEG MIT DEN UNFÄHIGEN AAPARATSCHIKS !
HER MIT DEM GENERALSTREIK DER UNTERNHMER UND ARBEITNEHMER !

[18:50] Jetzt geht es bald los mit den grauslichen Aufdeckungen. Unter Journalisten werden gerade Stories über den Fall Kampusch und die Zeugenmorde herumgereicht. Das kräftige rote Zittern sollte beginnen und dann unser Übergeben.WE.
 

[15:36] orf: Karin Kneissl über die Solidarität in Österreich

Und das im MSM ORF - leider erst um Mitternacht! TB
 

[14:28] OE24: ISIS will bis 2020 Österreich erobern

Die brauchen uns nicht zu erobern. Die Politik öffent ihnen doch alle Türen und Tor! TB
 

[13:20] Leserzuschrift: Lagebericht Linz:

Hier in der Stadt tut sich einiges. Wenn man durch die Landstrasse geht, mittlerweile leider auch in den Strassen abseits der Landstrasse, wird man so alle paar Meter von Keilern div. Hilfsorganisatione förmlich überrannt. Hierbei hilft zumeist nur noch der Zickzackkurs.

Hinzu kommen viele Jugendliche Bettler mit Hundeschar im Schlepptau. Die Hunde beißen gerne auch mal zu, was ich unlängst selbt am eigenem Körper erleben durfte! In dem ganzen Trubel tummeln sich noch andere Bettler, vorwiegend aus Ostländern, sowie betrunkene und Obdachlose sitzen und liegen herum.

Das es auch immer dieselben Roma Frauen mit Kind auf dem Arm sind welche um Almosen betteln, versteht sich von selbst. Als besonders beliebt erweisen sich ihre Tätigkeitsbereiche seit letzter Zeit vor Restaurant Portalen. Kaum den Fuß über die Schwelle gesetzt, wird man angebettelt- mit Hartnäckigkeit, und fies angepöbelt, wenn man nichts gibt.

Die Landstrasse präsentiert sich mittlerweile als Mekka div. Kulturen des Arabischen Raumes, Afrikaner, Türken usw.
Darunter viele Männer (häufig in Gruppen) in neuester Designer Kleidung und mit Smartphones bewaffnet, stolzieren sie Gockelhaft aus den umliegenden Ghettos von Auwiesen und Solar City daher, und versprühen eine gewisse Art von Aggression. Egal ob tagsüber oder am Abend. Hier laufen Heerscharen an tickende Zeitbomben herum. Und das ist beängstigend!

Dieses Mekka aus Kulturen in einer mit Milliarden verschuldeten Stadt spiegelt unseren dzt. Stand der Gesellschaft.

Von den hiesigen Politikern wird Gebetsmühlenartig informiert, es wäre eine Kulturbereicherung für uns alle, und alles heitere Wonne. Aber!, ein Großteil der Linzer Stadtbewohner hat die Schnauze gestrichen voll.

Die Volkswut kocht, aber es gibt keine Lösung. Die Politiker wissen das ganz genau, und arbeiten munter am dirigierten Fahrplan weiter. Das grausame an der ganzen Geschichte aber ist, dass die kommenden Wahlen an der Gesamtsituation nichts erkennbares verändern werden, und alles so weiterlaufen wird, wie gehabt.
Auf den Wahlplakaten lächeln ihre digital auf Hochglanz polierten Politikervisagen- noch!

Ich hoffe der kommende Kaiser wird hier für Ordnung und Gerechtigkeit sorgen.

Vor dem Kaiser wird der Mob schon ordentlich aufräumen.

[13:40] Leserkommentar: Status Quo Innsbruck u.Umgebung:

Sportlich sportlich kann man nur sagen...
Unsere (nachweisl.Roma und Sinti) "Tuersteher" - vor den Supermaerkten - koennen sich gerade noch so auf deren Kruecken aufrecht halten um ein Haendchen zum Betteln aufzuhalten. Puentlich von 9-18 Uhr.
Am Weg 'zum Arbeitsplatz' die letzten Tage beobachtet: fahren die Einen mit Mercedes Benz, der Humpler hat seine Kruecken umgeschnallt! und joggt taeglich zum Bus, die Dame sonst im Rollstuhl sitzend hat den Einkauf a.d.Sessel gestapelt und schuebt ihren Rolli selbst bis zum Mercedes....
Als mich "die Kruecke" heute sah begann er sofort zu humpeln und jammern...nix mehr mit Gelenkigkeit.
Wuerde Gabriel diese Personen auch als Pack bezeichnen?

Die Benze fahren deren Bosse.


Neu: 2015-09-01:

[12:50] Zahlungsmoral: Herr und Frau Österreicher zahlen mehr als doppelt so schnell wie der Staat

[8:00] Kurier: 20.000 Menschen bei "Demo Blanche" für Flüchtlinge

"Mensch sein in Österreich": Rege Teilnahme. Gedenkgottesdienst im Stephansdom.

Es ist genug! Genug des Sterbens, genug des Leides und der Verfolgung. Wir können nicht mehr wegschauen", sagte Kardinal Christoph Schönborn. Auch etliche Mitglieder der Bundesregierung, angeführt von Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) waren zu dem Gottesdienst gekommen.

Die nützlichen linken Idioten unterwegs. Und die Handler haben diesen Promis offenbar die Teilnahme am Gottesdienst befohlen.WE.
 

[8:00] Ab in die Arbeitslosigkeit: baumax: 1100 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet

[8:00] Kurier: Faymann: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

Der Werner zeigte sich wieder einmal ratlos, typisch für ihn.
 

[8:00] Der Zyniker zu den blitzenden Polizisten:

Mit Erstaunen stellte ich gerade vorhin(7:00) fest, dass in der Einwanggasse drei Bullen in einer 30er-Zone, die letzten fleißigen Menschen in dieser Stadt blitzen, welche gerade zur Arbeit unterwegs sein dürften. Meine Nachricht an euch lautet: genießt noch diese angenehme Arbeit, denn sehr bald wird sich euer Job drastisch verändern, sodass ihr davon nur noch träumen werdet!

Die Polizei-Chefs befehlen es. Was mit denen passieren wird, werden die Volksgerichte entscheiden.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv