Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-07-04:

[7:40] Presse: Johann Tschürtz: „Dann soll mich die EU einsperren“

Rot-Blau setzt auf Wachdienste in den Gemeinden und Planquadrate an den Grenzen. Löst die EU das Asylproblem nicht, will FPÖ-Landeschef Johann Tschürtz über den Austritt reden.

Ein Politiker mit etwas Mut. Die EU wird ihn nicht einsperren, weil sie keine Polizeikräfte hat. Der EU-Austritt wird also aktuell.WE.
 

[7:30] Warum tut ihr dann nichts dagegen? "Größte Bedrohung" durch religiösen Extremismus

[7:30] Haiderland, du bist Junk: Moody's senkte Kärnten-Rating


Neu: 2015-07-03:

[17:45] Der Widerstandskämpfer zu: 25 Jahre ÖBB-Reform vom 01.07.2015:

Um eine ernsthafte Diskussion über die kommunistischen Staatsbahnen einmal in Gang zu setzen, wäre zunächst ein sauberer Offenbarungseid seitens der ÖBB-Granden zu leisten. Es wäre wirklich interessant in Erfahrung zu bringen, wieviele hunderte Steuermilliarden für dieses kommunistische, schwarze Loch während der letzten 25 Jahre aufgebracht werden mußten. Dieses viele verlorene Geld fehlt mittlerweile den ausgepressten Steuerzahlern hinten und vorne, was wiederum den Wirtschaftsstandort Österreich an Wettbewerbsfähigkeit kostet, da es sich in letzter Konsequenz um eine Fehlallokation von Kapital handelt. Wie wir jüngst in Erfahrung bringen konnten, beabsichtigt die DBB Züge und Ersatzteile in China zu kaufen. Nicht einmal mehr diese Garantie der Erhaltung qualifizierter Arbeitsplätze besteht mehr. Auch bei diesen verlogenen Kommunisten gib es kein Tabu mehr. Es hört sich besonders nett an, wenn mit unseren Steuermilliarden chinesische Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden - Echt feien Genossen !

Auch wenn es den mitlesenden Bahnromantikern nicht in den Kram paßt, kann die einzige Forderung des Steuerzahlers nur lauten: "Macht den Saftladen endlich dicht !" Vielfach wurden die privaten Bahnen gerühmt und in´s Gespräch gebracht. Nach den letzten Informationen schreibt in Österreich die Westbahn auch nach wie vor Verluste. Abgesehen davon ist der Begriff "privat" hier auch zu relativieren, wenn die SNCF Miteigentümerin einer solchen Privatbahn ist.

Die einzige Zeit, als die Eisenbahngesellschaften florierten und nicht auf öffentliche Gelder angewiesen waren, war die Zeit der Monarchie. Es war auch in jener Zeit, als die Eisenbahn kein Klotz am Bein für den Steuerzahler darstellte, sondern eine für die Wirtschaft echt förderliche Infrastruktur. Der Sozialismus hat die Bahn allerdings zu einem willkürlichen, parasitären, schikanösen und Unmengen an Steuergeldern verschlingenden Funktionärsmonster erniedrigt. Sämtliche Bahnromantiker sind daher Bekenner zu einer durch und durch kommunistischen Nomenklatura, die nichts Anderes als ihren perversen Kleinstvorteil zu Lasten der Allgemeinheit verfolgt. Prinzipiell ist ja nichts gegen die Bahn-Fans einzuwenden, auch diese Freiheit muß einem zugestanden werden. Allerdings darf der Souverän sehr wohl verlangen, dass jene Bahnbefürworter auch für die Vollkosten ihrer Tickets gefälligst aufkommen sollen und nicht vom Steuerzahler quersubventioniert werden. Autofahrer werden nämlich auch nicht gefördert, im Gegenteil sie werden von den Steuern erschlagen.

Aktuell ist die Bahn von Staats wegen dazu ermächtigt, unlauteren Wettbewerb zu veranstalten. Da wir aber in der Zeitenwende, im Paradigmenwechsel leben, warten wir geduldig auf die Endlösung, denn

IST DER KOMMUNIST EINMAL MÜDE UND PLEITE, SO SUCHT ER DAS WEITE.
IST DER KAISER MUNTER UND LIQUIDE, ÜBERNIMMT ER SODANN DIE GEFILDE.

Endlich fasst und beisst er! Ja, die ÖBB werden privatisiert.WE.
 

[16:30] 1.35 Mrd. Steuergeld von "Rettungspolitikern" versenkt: Banklizenz ausgelaufen – ÖVAG ist Geschichte

[14:30] Der Widerstandskämpfer zu: Steuerreform und Schelling vom 01.07.2015:

Steueroberbefehlshaber Schelling erklärt nun ganz ungeniert dem ausgequetschten, produktiven Souverän den totalen Krieg. Eigentlich müßte ihm dabei klar sein, dass er einen riesigen, kollateralen Schaden für Volk und Unternehmen anrichtet. Der Steuer-Silberrücken scheut dabei auch gar nicht, mit zutiefst menschen- und unternehmensverachtenden Gorilla-Methoden an die Sache ranzugehen. Eine größere Respektlosigkeit gegenüber den Produktivzellen hat das Land bislang noch nicht erlebt.

Mit seiner brachialen Gorilla-Hetze wird der Silberrücken aber kläglich scheitern. Wie peinlich wird er dastehen, wenn seine Steuer-Dobermänner Unternehmer zur Weißglut bringen, potenziell vielleicht sogar ruinieren und dann zu der Erkenntnis kommen, dass gar nichts mehr vorhanden ist, was man sich noch aneignen könnte? Schelling´s Beschaffungs- und Umververteilungskriminalität wird sich noch als gewaltiger Bumerang für den Wirtschaftsstandort herauskristallisieren. Hundstorfer wird dabei große Probleme bekommen, weiterhin anhaltende, steigende Arbeitslosenzahlen zu erklären und schön zu reden.

Der Steuer-Silberrücken mag vielleicht die größte Macht im Lande haben, setzt diese aber in höchst unfachmännischer Weise um. Er macht dabei die Rechnung nicht mit dem Wirt, sprich dem Guerilla-Österreicher. Der Steuer-Silberrücken wird mit seiner Gorilla-Repression den Widerstand bis an die Spitze treiben bis es zum Gorilla-Guerilla-Krieg kommt. Denn auch ein Steuer-Silberrücken wird letztendlich zur Kenntnis nehmen müssen, dass man mit dem steuerzahlenden Volk auf Dauer nicht beliebig willkürlich und schikanös umspringen kann.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN GORILLA-DOKTRIN !
HER MIT DER BEFREIENDEN GUERILLA-DOKTRIN !

Und her mit dem Mob!
 

[12:27] Leserzuschrift zu: Österreicher gehen später in Pension

Bald 500.000 davon sicher nicht, für die konnte unsere herausragende Politik immer noch keine Arbeitsstellen schaffen. Dieser Minister übt sich perfekt im *Nichtstun (*wie alle anderen auch! ausser die schwarzen Wirtschafts-und  Finanzgeissler nut negativ) um seine BPwahl nicht zu gefährden. Sesselkleber, einen Thron wirst Du nie besteigen.

[13:30] Das ist alles reine Bilanzkosmetik, denn 25-jährige Drogensüchtige erhalten jetzt eben keine "Invaliditätspension" mehr sondern ein Rehageld oder die Mindestsicherung.WE.


[12:17] Leserzuschrift zu: Faymann-Ablöse? Die ÖVP will Kanzler-Anspruch erheben

Österreich käme vom roten Regen in die schwarz-rote  Traufe. Vor dem Erheben von Ansprüchen sollte mal der Fall und Demut gegenüber dem von Euch gegeisselten Volk geübt werden. Ob dieser Art Gedanke, etwas Vernunft o.Ä. in die Schädel dieser Damen und Herren Einzug hält ist leider so gut wie auszuschließen. Vorher würde mglw.noch ein pröll'sch gepushter "Europäer mit Leib aber ohne Seele" Mascherl-Zombie wieder im Ring stehen. Dass allerdings wäre die absolute Katastrophe. 

[13:30] Es gibt immer noch genügend Verrückte, die aus Eitelkeit den Kanzlerjob haben möchten. Wo wird der Mob nach dem Crash wohl zuerst suchen?WE.
 

[13:30] Focus: Volksbegehren war erfolgreich: Jetzt denkt auch Österreich an den EU-Austritt

Selbst der Focus müsste wissen, dass solche Volksbegehren im Parlament abgeschmettert werden. Das war aber ein Event aus dem Drehbuch. Deswegen diese Berichterstattung?WE.

[09:59] rt: Nach dem Grexit der Auxit? Petition für EU-Austritt in Österreich hat Erfolg

Alle sprechen über Griechenland, doch derweil hat, wenig beachtet von den Medien, eine Petition, die den EU-Austritt Österreichs zum Ziel hat, das notwendige Quorum erreicht. Jetzt muss das österreichische Parlament über ein Austrittsreferendum debattieren.

Endlich fällt Österreich auch mal positiv auf! TB

[12:45] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Österreich fällt jeden Tag mehrmals positiv auf. Jedes mal wenn ich Hartgeld.com aufrufe!!! Und dann die blauen Kommentare, DANKE.


Neu: 2015-07-02:

[18:45] Kurier: Grüne staatstragend: Werben um die frustrierten SPÖ-Wähler

Wie frustriert muß einer Roter sein um noch roter zu wählen? TB

[19:00] So etwa in 2 Wochen, wenn die Terrorwelle fertig ist, werden Rote und Grüne ein ganz anderes Problem haben: den drohenden Lynchmob.WE.
 

[19:00] Unzensuriert: Für Sebastian Kurz gehört der Islam zu Österreich

Sag, Sebastian, wer ist wirklich dein Vater? Die Österreicher wollen es wissen von dir selbst. Warum musst du solchen Unsinn verzapfen?WE.

[16:10] Presse: ÖVP-Klausur: „Der Islam ist Teil unserer Gesellschaft“

„Der Islam ist ein Teil unserer Gesellschaft, wir haben eine multikulturelle Gesellschaft", meinte Mitterlehner. Nun müsse man Integration leben, um „Parallelgesellschaften mit unterschiedlichen Spielregeln" zu verhindern und das staatliche Gewaltmonopol zu verteidigen.

Nur wenn man derart deppat ist, bringt man es zum ÖVP-Chef! Django schießt sich selbst ins Knie - traurige Figur! TB

[18:30] Zumindest geht er nicht zum Fastenbrechen wie die Merkel. Bald wird er wegen solcher Aussagen zur Rechenschaft gezogen werden. Dumme Politiker.WE.

[17:23] Leser-Kommentar-AT zur ÖVP-Klausur:

DAS WARS JETZT! Die erwähnte ÖVP Klausur mit "pro Islam" bricht dem Mitterlehner und seiner schwarzen Riege politisch endgültig das Kreuz! Die FPÖ - so Ideenlos und personell schlecht aufgestellt sie auch ist, kann jetzt die letzten Stimmen in Ruhe einsammeln. Und das in GANZ Österreich.

FPÖ? Weiß nicht genau, die fahren doch auch einen zu starken EU-Kuschelkurs - grenzen sich zu wenig ab, zeigen zu wenig Flagge gegenüber den Diktatoren! TB
 

[10:15] Der Sheriff zu Studie heizt Debatte über Asylwerber an

Das Sozialministerium hat am Mittwoch die wochenlang unter Verschluss gehaltene Studie über die Arbeitsmarktöffnung für Asylsuchende publiziert. Demnach würde eine Erleichterung des Arbeitsmarktzuganges für Asylwerber zu einem geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen. Doch die knapp 100-seitige Studie wurde völlig unterschiedlich interpretiert, was die Debatte zum Thema anheizte.

Hier sieht man wieder bestens wie die Grünen und NEOs wirklich ticken; ab mit denen in die Arbeitslosigkeit. Die Zahlen selbst sind natürlich deutlich nach unten getrickst.
Österreich ist vom 1. Platz Ende 2014 auf den nun 6. Platz in der EU abgerutscht. Sagt viel.
P.S.: erst wollte ich den Standard-Artikel verlinken. Der erschien mir aber von den Zahlen her getürkt. Und so war es! Standard, vielleicht das linkeste Blatt.

Die Politik und die linken Medien müssen sich auf jede erdenkbare Art diskreditieren.WE.

[11:00] Leserkommentar:
Der Standard ist so weit links dass er eigentlich nur die linke Seite eines Blattes/a Seite bedrucken duerfte. Zudem ists die Studenten- und Emanzenzeitung schlecht hin, nix ausser rotem gefiltertem Nonsens und Gender-Traumwelten Berichterstattung.
Komplett fertig manche RedakteurXInnen, jede Ausgabe eine "Lachnummer", due Informstions-Qualität eines Flugblattes vom Supermarkt um die Ecke. Zwangsgefördeter Schwachsinn, leider.

Diese linke Landplage wird auch bald weg sein.
 

[10:30] Staatsstreich.at: Anti-EU-Begehren: Erstaunliches Ergebnis (fast) im Alleingang

[6:30] Krone: 261.159 unterschrieben EU- Austritts- Volksbegehren

Ich selbst habe dieses Volksbegehren von Extrem-Tierschützern nicht unterschrieben und auch keine besondere Werbung dafür gemacht. Ich warte lieber auf den Kaiser. Ihr werdet eure geliebten Hunde und Katzen bald aus Hunger selbst auffressen müssen.WE.
 

[6:20] Presse: Mikl-Leitner: „Müssen auch Tätern Hilfe zukommen lassen“

Wien/Graz. Nach der Amokfahrt in Graz mit drei Toten und 36 zum Teil schwerst Verletzten hat sich Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) für mehr Auseinandersetzung mit Tätern ausgesprochen. „Wir müssen auch Tätern Hilfe zukommen lassen", sagte sie am Mittwoch vor Journalisten.

Johanna, du unendlich dummes und erpresstes Huhn, erkläre den Österreichern endlich, wie du zu diesem Job gekommen bist und von wem deine Kinder wirklich stammen. Und lies den gestern verlinkten Artikel von Michael Winkler über den Lynchmob. Der beschreibt es besser als ich. Von solchem Abschaum werden wir regiert.WE.

[7:00] Johanna, du bist wirklich unendlich naiv: du willst Terroristen auf Kosten von uns Steuerzahlern Hilfe zukommen lassen. Politischen Instinkt hast du auch keinen. In 2 Wochen sollte die Terrorwelle gelaufen sein. Suche dir rechtzeitig ein Versteck vor dem Lynchmob. Ich werde mich daran nicht beteiligen, ich warne nur. Deine Truppen laufen inzwischen bereits zum Kaiser über, weil sie nicht solche unfähigen Chefs haben wollen.WE.

[7:00] Leserkommentar-DE:
Gibt es in Österreich einen Nobelpreis für den gutesten Gutmensch?

Nein, aber vielleicht schafft der Mob einen für den unfähigsten Minister.


Neu: 2015-07-01:

[20:00] Wirtschaftsblatt: 25 Jahre ÖBB-Reform – oder: Wo unsere Staatsschulden herkommen must read!

Seit 25 Jahren wird an unserer Bahn herum-reformiert, mit dem Ziel, ihre Kosten zu reduzieren. Der Erfolg, plakativ gerechnet: Gäbe es die Bahn nicht, könnte Österreich bereits schuldenfrei sein.

Im Gegenteil: Seit dem Kassasturz von 1987 sind die österreichischen Staatsschulden von 50 auf mehr als 260 Milliarden Euro oder von 50 auf mehr als 80 Prozent des BIP gewachsen. Fast 120 Milliarden (also fast 60 Prozent des Zuwachses) flossen in dieser Zeit auf dem einen oder anderen Weg in das System Bahn. Und das noch ohne Finanzierungskosten.

So, SUV-Fahrer und Widerstandskämpfer: fasst und beisst ordentlich zu.WE.

[20:15] Der Stratege:
Irgendwo her muss das Geld für die Frühpensionierung mit 52 Jahren für die armen und gestressten Bahnbeamten ja herkommen. Hoffentlich mistet der Kaiser Läden wie die ÖBB oder die DB ordentlich aus.

Das wird geschehen, wurde mir in den Briefings versprochen.WE.
 

[16:15] Der nächste Staats-Terror: Steuerreform: Steuerberater rechnen nach - Immo-Besitzer werden kräftigst zur Kasse gebeten - Steuererhöhung um 140%

[15:40] Presse: Herr Schelling und das Gesetz der Schwerkraft

Griechenland kostet die Steuerzahler wenig – und die Erde ist eine Scheibe!

"Jeder Cent kommt zurück"! Nichts kommt zurück: jetzt es für euch Politiker Zeit zum Beichten. Widerstandskämpfer! Fass!.WE.


Neu: 2015-06-30:

[15:31] IWÖ: Notwehren - vorher denken - richtig handeln

Leser-Kommentar-AT:
Eine Situation in die kein Hausbesitzer (und HG-Leser) kommen will -> man ertappt einen Einbrecher auf frischer Tat und es kommt zu einer Notwehrsituation bei der der Einbrecher angeschossen wird. Anlässlich eines solchen Vorfalles vor kurzem in Zwentendorf, Niederösterreich, gibt der IWÖ in seinem neuen Heft "IWÖ Nachrichten 2/15" auf Seite 10 nützliche Tipps wie man sich danach am besten verhalten soll (z.B.: nicht mit dem Kriseninterventionsteam sprechen, psychologische Behandlung ablehnen, usw.......).

In Zeiten wo die Polizei sich mit den Asylantenproblemen beschäftigen muß eine wichtiges Nachschlagwerk! TB


[14:35] Leser-Zuschrift-DE zur Rechtssprechung in Österreich:

Heute (eigentl. gestern Anmerk. der Redaktion) wurde am Gericht in Ried i. Innkreis ( AT) ein 49jähriger pädophiler Vater, der seinen eigenen Sohn über Jahre missbrauchte und alles fotographisch festhielt und ins Internet setzte, zu 7einhalb Jahren Gefängnis verurteilt.
In Österreich gibt es wenigstens noch Gefängnis und nicht Betreuung für den Täter. Sein Gutmenschenanwalt war entsetzt über das " viel" zu harte Urteil. Er war ja geständig, bereute aber nicht.
Wenn doch nur das Ende dieses Menschenverachtenden Systems bald kommen möge das solche Taten bestraft werden wie man einen Pickel auf der Haut entfernt und solche Elemente aus der Gesellschaft.

[15:56] Leser-Kommentar-DE zum Pädo-Urteil:

Pädophilie ist nicht heilbar, da gibt es nichts zu therapieren, nur bis ans Lebensende wegzusperren. Oder man macht es wie Rußland und stellt die vor die Wahl: Entweder Du bleibst hier oder Deine Eier. Wer sich kastrieren läßt, darf raus.

Drastisch - aber besser ohne Eier als ohne Freiheit! TB

[16:55] Der Journalist zum blauen TB-Kommentar:

Bravo, Herr Bachheimer! Für mich der Spruch des Jahres. You made my day! Danke!
P.S. Hoffentlich müssen wir Freiheitsliebenden und -kämpfer jetzt nicht kollektiv zu EUnuchen werden. Attacken auf die Freiheit gibt's leider genug.

Um Misverständnissen vorzubeugen: beides zugleich wär mir halt schon am liebsten! TB
 

[13:15] Inofiziell ist es noch viel mehr: Österreich: Schuldenstand auf historischem Höchstwert


Neu: 2015-06-29:

[18:15] Schnittpunkt2012: Der rasche wirtschaftliche Verfall Österreichs

[15:15] Leserzuschrift zu LH Kaiser: "Faymann steht für mich außer Diskussion"

Die Aussage, dass er einen Wechsel an der SPÖ-Spitze nicht ausschließen könne, wertet der Kärntner Landeshauptmann als mediale Missinterpretation.

Ein Kärntner(?!) als oberster Bundesroter?! Auch nur angedacht muss man sich fragen WIE bescheuert und verzweifelt die SPÖ eigentlich schon ist!

Die Rotärsche suchen verzweifelt einen Nachfolger. Wer sich den Job antut ist selbst schuld. Wir aber warten auf den echten Kaiser.WE.

[16:50] Der Widerstandskämpfer zu: LH Kaiser:

Die Proporz-Nomenklatura erledigt sich ohnehin von alleine. Wer nichts Anderes aufzuweisen hat als an einem korrupten Proporzsystem krampfhaft festzuhalten, ist schon längst von der Zeit überholt worden. Letzte Ansätze populärer Agitation wie Brot und Spiele für das dumme Volk werden nicht mehr darüber hinweg täuschen können, wie marode und verkrustet der Österreichische Rechtsstaat ist.

Der Souverän wird nämlich die Last von Steuern und Vorschriften sukzessive gnadenlos und bitter zu spüren bekommen. Das Letzte, das den noch interessiert, ist ein Wechsel an irgendeiner Parteispitze. Dem Souverän ist absolut bewußt, dass in einer repräsentativen Idiotie eben nichts Besseres nachkommen kann und die finanzielle Repression sowie sämtliche sonstigen Bürgerschikanen und -belastungen aufrecht bleiben bis zum Exitus durch den Schuldenkollaps. Da macht es wahrhaftig nicht viel Unterschied, ob Faymann an der Spitze bleibt oder sonst ein inkompetenter Funktionär. Warten wir ab, denn ...

IST DER KOMMUNIST MÜDE UND PLEITE, SO SUCHT ER DAS WEITE !
IST DER MONARCH MUNTER UND LIQUIDE, ÜBERNIMMT ER DIE GEFILDE !

[19:50] Leserkommentar:
Na wer sagt's denn. Die SPÖ liest doch Hartgeld. Nur haben die Parteimitglieder Cheffe komplett missverstanden, daß der Kaiser wiederkommen soll. Ironie off!

Eher liest der echte Kaiser HG als diese Rotärsche. Denn sonst wären sie schon in den Untergrund abgetaucht.WE.
 

[08:11] unzensuriert: Blaubuch der SPÖ vertuscht rote Schweinereien

Nach Wahldebakeln und Umfragetief zerreißt es die SPÖ förmlich. Aber anstatt das Asylchaos zu lösen, Millionen-Förderungen für obskure Vereine in Wien zu stoppen, Bonzen der Partei, die mehr als 8.000 Euro netto verdienen, keine billigen Sozialwohnungen mehr zukommen zu lassen, wie zuletzt dem Gewerkschafter und Nationalratsabgeordneten Josef Muchitsch, und anstatt bei der Nationalbank für Ordnung zu sorgen, wo der Rechnungshof zig Beispiele von Verschwendungen anprangerte, wie zum Beispiel 13 Millionen Euro für Sozialleistungen, für die keine Belege vorgelegt werden konnten, bringt der offensichtlich sehr nervös gewordene Wiener Parteichef, Michael Häupl, das "Blaubuch FPÖ" heraus.

Bezeichnend der Titel des bürgermeisterlichen Ergusses: Blaubuch! TB


Neu: 2015-06-28:

[17:41] meinbezirk: Joseph-Brot: Behörde droht Top-Meisterbäcker mit 14-tägiger Haft

"Ich bin der einzige Unternehmer weltweit, der in Haft geht, weil er arbeiten will", sagt Fritz Potocnik, Chef des Produktionsbetriebs von Joseph-Brot. Do & Co, Sacher, 5-Sterne-Hotel Kempinski - alle haben Gebäck von Top-Bäcker Potocnik (Bio Troad).

Wenn jene, die niemals im Leben etwas produziert haben, die Produktionsbedingungen bestimmen, kommt diese Scheiße raus. Dieser Fall ist auch ein weiterer Beweis dafür, dass die Wirtschaftskammer zwar nicht für Brot aber voll für die Fische ist! TB

[18:46] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

"Der fleissige Bäcker... usw."
WER? erwartet sich überhaupt noch WAS? von der Österreichischen Wirtschaftskammer bzw.der durch und durch ROTEN ÖVP?
Ein Wunder daß die sich in der Regierung streiten, sich eigentlich nicht schon vermehren.
 

[17:15] unzensuriert: UNHCR-Chef: "Flüchtlinge bleiben dauerhaft in Österreich"

Es geht nicht mehr um Flüchtlinge, sondern nur noch um Zuwanderung. Das macht jetzt ein Interview mit dem Chef der UNO-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) in Österreich, Christoph Pinter, in der Wiener Zeitung deutlich. Seine Aussagen sind wie ein Offenbarungseid, dass es schon lange nicht mehr um Schutz auf Zeit, sondern rein um Zuwanderung geht. Menschen, die es geschafft haben, nach Österreich zu kommen, würden auch dauerhaft hier bleiben, sagt Pinter.

[18:30] Dieser Funktionär hat absolut keine Ahnung von dem, was gerade abläuft und auch nicht, dass er bald arbeitslos sein wird. Die UNO wird auch aufgelöst.WE.


[09:36] Denkverbot: Den Mittätern ins Stammbuch

Nach der Amok-Fahrt in Graz – der Attentäter hatte unter anderen ein 4-jähriges Kind absichtlich mit dem Geländewagen überfahren – reagieren einige Österreicher sehr emotional auf Kritik an Terroristen. Ich hatte den Mörder und seine 2.000 Fans auf Twitter als Menschendreck bezeichnet und davor gewarnt, dass mit der Asylflut eine unabsehbare Menge solchen Menschendrecks in unser Land schwappe.

Natürlich glt auch hier, dass man vor Verallgemeinerungen Abstand nehmen sollte! TB

[13:20] Bald werden noch viel brutalere Ausdrücke fallen und die Kritik daran verstummen. Die Gutmenschen werden die Welt nicht mehr verstehen.WE.
 

[09:29] Leser-Zuschrift-AT zum Bußgeldwucher in Österreich:

Gerade halte ich eine Strafverfügung von 55,--EURO in der Hand, weil ich auf der A23 das Tempolimit um lächerliche 13km/h überschritten habe. Eine absolute Frechheit ! - Für jeden anderen Scheißdreck (Schwuchteln, Islamterroristen - psycho - Behandlung, usw.) ist Geld genug da. - 20,-- bis 30,--EURO Strafe könnte ich noch verstehen.
Diese ständige Abzockerei der Autofahrer geht mir ordentlich auf die Nerven. Welches Schwein ist für derartigen Bußgeldwucher verantwortlich ? - Damit ich mich nach dem Crash dafür bedanken kann. - Und ich WILL mich dann dafür bedanken !

Österreich, das Land wo man für Schnellfahren und Falschparken die gleiche Strafe erhält, wie wenn ein Banker Milliarden vergeudet oder eine Bank ohne Not verstaatlicht! TB
 

[7:45] Kurier: Asyl/Koalition: Kanzler Faymann wehrt sich

Bundeskanzler Werner Faymann wehrt sich dagegen, dass die Arbeit der Regierung etwa in Kommentaren schlecht geredet wird. Er räumte ein, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, begründete dies im Ö1-Journal zu Gast aber damit, dass es sich bei SP und VP um zwei verschiedene Parteien handelt. Zum Thema Asyl hielt er fest, dass viele Plätze geschaffen wurden, aber noch weitere nötig sind.

Werner, obwohl du mehrmals bei den Bilderbergern warst, bist du ahnungslos wie ein Waisenknabe. Du hast immer noch nicht erkannt, wofür der Asylantenstrom da ist: zu eurer Entfernung. Frage doch die Kollegen in anderen Staaten, die das erkannt haben und die Grenzen zumachen. Und vergiss bitte nicht, ihr Politiker sollt euch weiter gegenseitig zerfleischen. Nehmt Messer, damit funktioniert es besser. Widerstandskämpfer! Fass!

Der Nachfolger wird schon gesucht: Werner Faymanns Nachfolger

Warum tust du dir diesen Job noch an, Werner? Viel Arbeit und Frust, wenig Lorbeeren.WE.

[12:38] Der Widerstandskämpfer zu Faymann:

Diese Regierung zeichnet sich genauso wie die Vorgängerinnen durch Unfähigkeit, Inkompetenz, Korruption, Ideen- und Kreativlosigkeit aus. Ähnlich wie man einem erfolgreichen Unternehmer das Glück des Tüchtigen nachsagt, könnte man dieser erfolglosen amtierenden Nomenklatura das Pech ihrer repräsentativen Idiotie attestieren.Bisherige Regierungen in diversen Konstellationen konnten sich immer gewissermaßen durchschummeln, indem sie Arbeit und Leistung dem Souverän vorgaukelten. Im Endeffekt reduzierten sich die Bestrebungen einer politischen Gestaltung auf die Bewahrung des Status Quos in der Kombination mit einer klammheimlichen, lautlosen und fortwährenden Ausweitung der Privilegien des Beamtentums. Das einzige, nachhaltige Wachstum, das Österreich in den letzten Jahrzehnten erfahren hatte, war das Wachstum des Beamtentums.

Auf diesem Gebiet haben die Funktionärs-Parasiten auch "gründliche Arbeit" geleistet, es gebührt ihnen dafür unser aller "größter Respekt". Lucky Loser Faymann glaubte doch allen Ernstes, er könne sich auch auf dem ausgetretenen Trampelpfad der ewigen Proporz-Mißwirtschaft bewegen. Pech für ihn, er hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und wird voraussichtlich als die personifierte Unfähigkeit eines Bundeskanzlers in den Österreichischen Annalen eingehen.

Nicht nur Faymann, sondern sämtliche Parteigranden haben in ihrer präpotenten Ignoranz wesentliche Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft verkannt. Nicht nur die Flüchtlingsproblematik entlarvt die Regierung ihrer Lösungsinkompetenz, sondern sämtliche andere, anstehende, auf die lange Bank hinaus geschobenen Probleme überführern sie der persönlichen und kollektiven Überforderung.

GELEBT SEI DER BEAMTENABBAU !
GELOBT SEI GOTT, KAISER UND VATERLAND !

Die Gelobten werden hoffentlich bald kommen. Da war vor einigen Tagen die Leserzuschrift eines "Wissenden", der vorraussagte, dass die Leistungsträger in der neuen Monarchie einen noch nie erlebten Wohlstand erfahren werden. Dieser wird bei den heutigen Beamten abgezogen.WE.

[16:35] Leser-Zuschrift-AT zum Kanzler:

Unser roter Kanzlerdarsteller hatte ja heute einen staatstragenden  Auftritt im StaatsTV (er habe "zuvor auch noch mit Angela telefoniert.." Aha...Befehlsausgabe?).
Das Resultat: er personifiziert die Aussichtslosigkeit der Politik - nicht nur der Sozialisten - in ganz Europa bzgl. Zuwanderung und Euro-Debakel.
Er, die SPÖ in Wien und flächendeckend österreichweit sind dem Abstieg in Richtung 'unrettbar bis hin zur kompletten Bedeutungslosigkeit' einen gewaltigen Schritt näher gekommen, und,  zu guter Letzt hat er den Unmut und daraus resultierender Koalitions-Sprengkraft seitens des 'schwarzen neo-sozialistischen ' Noch-Regierungspartner's ÖVP mindestens verdreifacht.
Bundes-Neuwahlen zeitgleich mit Wien wären was Feines. Und dann bleibt fast jeder zu Hause, 80% Stimmenthaltung wären ein schönes Zeichen an die Kleingeister im Parlament . Besser kann es für uns Büger nicht laufen.


Neu: 2015-06-27:

[12:30] F&F: Sorry, wenn ich Ihnen den restlichen Tag versaue, aber es geht leider alles grade den Bach runter

Und was ist die Reaktion in Österreich auf all das durch die Politik? Völlige Hilflosigkeit. Es mag unfair klingen, aber noch nie in Österreich war eine Politkaste am Ruder, die gefühlt so hilflos und einander aushebelnd gewerkt hat wie die heutige. Kein einziger Themenkomplex, der nicht schöngeredet wird, in dem etwas spürbar weitergeht, wo echte Ergebnisse erzielt werden. Nur Gerede, Ausschüsse, Absichtserklärungen, Beschwichtigung, Relativierung, Vertagung. Paradebeispiel ist die Innenministerin, die von einer Hilflosigkeit in die nächste taumelt, egal, wie man zur Einwanderungsproblematik, die sich längst unselig mit der Asylfrage vermählt hat, stehen mag.

Das soll so sein.
 

[10:00] Format: Geschäft mit dem Glauben: Milliardenunternehmen Kirche

Einer Studie von IHS und Joanneum Graz zufolge erwirtschaften 158.000 Beschäftigte jedes Jahr 6,65 Milliarden Euro in und um die Kirche. Die Österreicher geben jährlich rund 147 Millionen Euro für Taufe, Firmung und co. aus

Mit dem Untergang des Sozialstaats wird auch die Kirche drastisch schrumpfen müssen.WE.

[13:00] Der Bondaffe:
Wenn Sie wüßten und wenn Sie Einblicke hätten wieviel Geld die Kirchen und kirchenähnliche Institutionen in Spezialfonds und kirchenliche Rentenkassen als Sondervermögen und vielen anderen Anlageklassen angelegt haben, würden Sie vor Neid erblassen. Sie wären schockiert. Die Kirchen rechnen sich mit Billigung von oben (nicht ganz oben) einfach arm. Die besten Buchhaltertricks lernen sie mit der Verwaltung von Kirchengeldern. Es sind unglaubliche Summen die im Namen des Herrn angelegt sind, da ist auch viel Spielgeld dabei. Die Kirche kennt keine Moral, keine Ethik, kein Gewissen. Das muß sie nur ähnlich einem Jahrmarktverkäufer laut schreiend verkaufen. Beim Geld fängt's an. Die haben soviel Geld in der Kassa und die dummen Kirchensteuerzahler futtern dieses System stetig durch. Dumm nur, dass die auch jahrhundertelange Erfahrung im Geldanlegen haben. Die machen bestimmte Fehler nicht mehr.


Neu: 2015-06-26:

[16:35] Leser-Zuschrift-AT zum potentiellen Faymann-Sturz?:

SPÖ-interne Bewegung gegen Faymann Bisher 350 Mitglieder gegen Faymann Der SPÖ-interne Gegenwind für Parteivorsitzenden Werner Faymann wird rauer. Als Ergebnis des „Rettungskongresses" am vergangenen Sonntag hat sich nun eine parteiinterne Plattform namens „Kompass" als „Gegenbewegung" gegründet und wirbt bei den Mitgliedern um Mitarbeit. Sprachrohr ist der Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler, der die Initiative heute in einer Aussendung vorstellte. Anm: Nicht nur Merkel soll gehen, jetzt geht die Ausmusterung auch in Österreich los.

Aber bitte wer soll den nachrücken - die haben ja keinen, der das Amt ausfüllen könnte - keinen! Oder wollen die den Schaffner installieren? TB

[19:15] Wenn die SPÖ einen brauchbaren Nachfolger hätte, dann wäre der Faymann schon lange weg. Auch die Parteien sollen sich intern total zerfleischen. Aber bitte auch mit Messern, die sind dazu besser geeignet, als Wort. Oder heuert einige Moslem-Terroristen an. Na Werner, wie lange willst du dir diesen Brutal-Job noch antun? Wie viele Griechenland-Gipfel und Asyl-Gipfel wisst du dir noch antun?WE.

[20:00] Ehrlich gesagt, Werner, warum tust du dir diesen Job noch an? Wegen dem Kanzlergehalt oder wegen der angeblichen Macht? Lasse dir doch einen Geldkoffer schenken und verkrieche dich in einem Wiener Gemeindebau!WE.
 

[13:30] Krone: Asyl- Fiasko: Koalitionsstimmung komplett vergiftet

In wildes Gezänk samt Schimpftiraden ist die Situation beim Wiener Asyl- Gipfel im Bundeskanzleramt ausgeartet. Wie die "Krone" erfuhr, lieferten sich u.a. Bundeskanzler Werner Faymann und Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll heftige Wortgefechte. Auch die Stimmung zwischen dem Kanzler und seinem Vize Reinhold Mitterlehner nach dem Treffen machte Uneinigkeit auf breiter Front deutlich. Am Donnerstagabend sprach Mitterlehner in der "ZiB 2" dem Regierungschef dann mehr oder weniger die Eignung für sein Amt ab.

Ja, ihr sollt euch zerfleischen, wie es meine Quellen vorausgesagt haben. Aber bitte nehmt dazu Messer.WE.
 

[14:05] erstaunlich: Bisheriger Zuspruch der Bevölkerung vielversprechend

[10:45] Staatsstreich.at: Warum ein EU-Austritt Österreichs sinnvoll und sogar geboten ist

Ich denke, es ist sinnvoller, auf den Kaiser zu warten als dieses Volksbegehren zu unterschreiben.WE.

[13:00] Leserkommentar: Warum ein EU-Austritt Österreichs sinnvoll und sogar geboten ist:

In Ihren Kommentaren zum EU-Austritts- Volksbegehren stelle ich immer wieder fest, dass Sie ein Gegner dieses Volksbegehren sind. Ich bin der Ansicht, dass Sie mit ihren Kommentaren einen gewaltigen Einfluss auf die nicht ganz schlüssigen Menschen nehmen und ihnen die Meinung zum Volksbegehren vorweg nehmen in etwa: – braucht's erst gar nicht hingehen unterschreiben, denn es bringt eh nichts - Ich bin der Meinung ein EU-Austritt würde Österreich gewaltig viel bringen. Angefangen von der Selbstbestimmung ohne Brüssel bis hin zur Verwendung der Gelder im eigenen Staat. Und wenn Sie einmal genau über dieses Thema EU-Austritt nachdenken würden, dann würden auch Sie erkennen, dass Österreich vor dem EU-Beitritt immens besser aufgestellt war als in der EU !

Ob der Kaiser kommt oder nicht kommt hat mit diesem Volksbegehren nichts zu tun. Darum bitte ich Sie Ihre negative Meinung zum EU-Austritts- Volksbegehren für sich zu behalten, denn man könnte sonst meinen Sie sind ein bezahlter Einflussnehmer des Volksbegehrens und Befürworter all dieser hausgemachten EU-Probleme in denen Österreich sich seit dem EU-Beitritt befindet !

Selbstverständlich bin ich auch für den Untergang der EU. Aber eine Unterschrift wird nichts nützen, da das Volksbegehren von der politischen Klasse abgeschmettert werden wird. Aber auch dieses Volksbegehren dürfte ein Event aus dem "Drehbuch" sein, denn das sagen die Kaiserlichen dazu:

"Es ist der Ausdruck des Untergangs der EU-Politik und der dekadenten Politik insgesamt. - Nur ein wehrhaftes Volk ist des Kaisers würdig!".


Neu: 2015-06-25:

[13:40] Mittelstand trägt größte Steuerlast: Steuern: Flat Tax in Österreich Realität

[13:30] Format: Rückgang bei Firmenpleiten, Anstieg bei Privatkonkursen

[11:50] Leserzuschrift: Machtwechsel in der ÖVP?

Die Roten inkl. 'herrischen 'JSos zittern, denn sofern richtig, zumindest ists jedenfalls 'nur gerüchteweise' im Raum der parlamentarischen scheinheiligen Hallen, denkt die ÖVP intern darüber nach die unzähligen und tgl.rasant steigenden Schwächen des roten Kanzlers und seines Chefs den Wiener BM dazu zu verwenden, die Regierung platzen zu lassen. Jetzt kommts erst richtig - aber WEDER mit Mitterlehner noch mit Schelling an der Spitze.

Sollte eine 'Scherz'aussage des Paten von Niederoesterreich nur einen Funken Warheit beinhalten geht der "Ewige 3te", also der "schweigende, fahr über alle drüber- Europäer" Schüssel ins Rennen.
Wie schlecht muss es um diese Partei stehen wenn man wieder einen politischen/wirtschaftl.Totengräber anstellt? Leider haben Schwarzwähler bei EUbeitritt schon nicht verstanden dass der Herr mit dem Mascherl die grösste Fehlbesetzung der ÖVP aller Zeiten war.
Längstens dann haben wir hier alle verloren. Auswandern wäre ein kleineres Übel, nicht nur Unternehmer.

Ja, zerfleischt euch, auch in den Parteien.
 

[9:30] BE: Österreichs KMU's sind der Verzweiflung nahe - Stimmung auf dem tiefsten Stand seit 2009

Die Klein- und Mittelbetriebe in Österreich sehen schwarz. Nicht nur was ihre aktuelle Lage sondern auch was ihre Erwartungen für die nähere Zukunft betrifft. Der von der Creditreform zweimal jährlich erhobene Stimmungsbarometer sank zuletzt auf den tiefsten Stand seit 2009.

Beim Kaiser wird alles besser, falls ihr es bis dorthin schafft. Widerstandskämpfer! fass!.WE.

[10:50] Leserkommentar:
Zur 'tollen' Stimmung im Lande - Pfusch und Unzufriedenheit im EU/PC-diktiertem Staat
Eigentlich würde dieser Aufruf auch unter 'Multikulti' platziert werden können, jedoch betrifft dieser speziell UNSERE Landeshauptleute in Österreich:
Die Bundespolitik/Bundesbeamtentum und staatsgelenkte Gerichte scheitern und pfuschen dass einem als Bürger das Grausen kommt.
Also Ihr Landeshauptleute, wenn ihr Euch ja so wichtig und einflussreich glaubt - dann verdammt noch mal SCHÜTZT Euere Bürger vor Aktionen wie in Graz!
Und: vor totaler rotgruen-PC toxischer Unterwanderung / Spielraum für Kriminelle Clans und verrückte Typen welche auf (noch!) zurüchhaltende Bürger losgehen, berauben und ermorden!
Wenn Wahlen nichts bringen wird sich diese Beformundung und Schikanen gegen uns in Mut und Verzweiflung ggf.anders äussern. Nehmt ihr jetzt rasch den Druck vom Kessel oder es eskaliert bald wie wir es uns alle nicht wünschen können. Es knistert in ganzen Land!

[11:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Absolut realistisch ! Wir werden nun mit den "Erfolgen" einer durch und durch leistungs- und vermögensfeindlichen politischen Gesinnung konfrontiert. Eigentlich kann man das Österreichische Wirtschaftsdebakel auf einen kurzen Nenner bringen: Wer Finanzprüfer sät, erntet eben Insolvenzen. In den USA übrigens wird diese Spezie von wehrhaften Bürgern bereits verprügelt und vertrieben.

Primär ist zu bemerken, dass eine gesunde, natürliche Volkswirtschaft nicht auf eine Wirtschaftslenkung angewiesen ist, es sei denn es handelt sich um eine kommunistische. Permanent rückt man in Österreich die wirtschaftliche Staatskompetenz in den Vordergrund und Funktionäre aller Couleurs rühmen sich ihrer patriotischen Taten, rechtfertigen damit natürlich auch die Zwangsmitgliedschaften bei den Kammern, von denen sie partout nicht ablassen wollen.

Obergescheite Systemparasiten und Staatsexperten verkleckern dem Volk permanent, wie man es bessern machen könnte, welche Maßnahmen zu setzen sind. Selber haben sie dabei nicht mehr aufzuweisen als eine Beamtenkarriere. Und etwaige Erfolge gehen ausschließlich auf das Konto von tüchtigen Unternehmen und deren Mitarbeitern.

Wir hören zum wiederholten Male, dass die Investitionsbereitschaft von Unternehmen zu gering sei und die Konsumfreude mangelnd. Wen wundert es wirklich? Die staatliche Beschaffungs- und Umverteilungskriminalität von Geldern, Kapital und Vermögen ist die wahre Ursache für diese destruktiven Tendenzen. Darüberhinaus führt die dilettantische Wirtschaftslenkung im Lande zu gewaltigen Fehlallokationen von Geldern. Es wird sehr wohl investiert, nur in Sachen, die man nicht braucht und nicht will, sondern die in behördlichen Bescheiden einem aufgezwungen werden. In Folge fehlt dieses Kapital natürlich, um in die Kernkompetenz eines Betriebes investiert zu werden.

WEG MIT DER REPRÄSENTATVEN PARTEIEN-IDIOTIE !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

Danke für das Zubeissen!
 

[8:20] Jetzt in mexikanischer Hand: Österreich gibt Führung der Telekom aus der Hand

So enden Staatsbetriebe. Jetzt ist es Zeit zum Aufräumen da drinnen.WE.

[9:45] Der Stratege:
Einst war ein Habsburger Kaiser von Mexiko, jetzt hat ein mexikanischer Milliardär das Sagen in einem früheren österreichischen Staatskonzern. So weit hat es das Sozialistenpack gebracht.
 

[8:10] Polit-Idioten, zerfleischt euch richtig: Wie ein SPÖ-Politiker Rot-Blau in die Warteschleife schickte

[8:00] Presse: IS-Terror: Auch „psychische Beihilfe“ strafbar

Der Gesetzgeber will Terrorismus bereits in einem frühen Anfangsstadium bekämpfen. Auch reine Vorbereitungshandlungen stehen unter Strafe. Während ein Gericht zuletzt rigoros urteilte, wird nun Kritik von Strafrechtlern laut.

Ihr Idioten in Regierung und Parlament: wozu wieder ein neues Gesetz machen? Schiebt die Terroristen doch endlich ab, Problem und Sicherheitsrisiko beseitigt.WE.


Neu: 2015-06-24:

[19:29] Heute: Parkstrafen-Flut durch mysteriöse gelbe Linien

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht – diese Erfahrung müssen im Moment sehr viele Auto- und Mopedlenker machen, die ihr Fahrzeug am Bauernmarkt in der City abstellen.

[15:12] Foonds: "Überschäumende Regulierungswut" kostet Österreichs Banken mehr als eine Milliarde

Bankenverbandschef Willibald Cernko geißelt die "überschäumende Regulierungsflut" in Österreich und die damit verbundenen Kosten. Als Bankenabgabe seien jährlich 640 Mio. Euro vorgesehen. Der Aufbau von EU-Einlagensicherung und EU-Fonds für die Bankenabwicklung koste weitere 380 Mio. Euro, rechnete Cernko, Chef der Bank Austria, am Mittwoch in Wien vor Journalisten vor.

[13:00] Leserzuschrift: Graz:

Bin gerade öffentlich ins Stadtzentrum gefahren.
Die Stimmung ist unbeschreiblich bedrückt und auch sehr misstrauisch. Hat man Frauen mit Kopftücher bisher gar nicht beachtet, so fällt jetzt auf, wie viele das schon Sind.

Jugendliche mit Gebetskette werden Nun mit Abwehr und Mißtrauen betrachtet.
Interessanterweise kein einziger Bettler zu sehen. Die haben ja auch zumindest einen Verlust. Anscheinend will von denen aber keiner die Identität preisgeben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Und die Gesprächsfetzen in der Straßenbahn zeigen, dass den Menschen schon bewusst ist, dass da noch mehr kommen wird. An den Irren als einzige Erklärung scheint niemand zu glauben.

Ja, klar weiß man intern schon länger, dass diese Dinge geschehen werden. Der Zeitpunkt war nicht klar, also versucht man nur,die Zeitspanne noch ein wenig zu erstrecken, bevor die Politik dem Volk Rechenschaft ablegen MUSS.
Geübt werden Terrorszenarien schon seit 2002, vielleicht sogar länger.
Bei jeder öffentlichen Großveranstaltung werden Terrorszenarien und denke mögliche Reaktion darauf mitgeplant. Bloß : auch für die Planer war es nur eine theoretische Aufgabe, wirklich Daran geglaubt hat niemand...

Zumindest war das Attentat ein Aufwecker.
 

[10:45] Presse: SPÖ: Werner Faymanns Abgang auf Raten

Herbe Wahlverluste, schlechte Umfragewerte und die Debatten über den Tabubruch einer rot-blauen Koalition im Burgenland bringen den Bundeskanzler und Parteichef in Bedrängnis.

Die Frage dürfte nur mehr sein: gibt es einen geeigneten Nachfolger? sobald die Terrorwelle richtig rollt, die Aufdeckungen und der Crash kommen, dann dürften die Politiker andere Sorgen haben: wie am Besten vor dem Mob flüchten?WE.

Aber bitte alle Sünden aufnehmen: Wahlkampf: Strache schreibt „Rotes Sündenbuch“

[11:15] Leserkommentar:
Spö- Mach die Fliege Werner und nimm den Fettsack und Vasi gleich mit ihr seits am Ende, nur ihr schnallt es nicht.
Övp - Was beängstigender klingt ist dass der Pate von Niederoesterreich den ewig 3ten, den 'Europäer' & Mascherl-Kanzler Schüssel wieder in Gespräch & Spiel bringt. Django Mitterlehner ist ebenfalls am Wanken, selbst verursacht u.v.a.durch Schellings Freilauf gegen das Unternehmertum.
DAS wäre unser aller, der Untergang der Republik. Und: der rasche Tod der ÖVP.

Es wird geschehen, man zeigt in den Medien schon den Kaiser her.WE.


Neu: 2015-06-23:

[9:20] Leserzuschrift-DE zu Übermorgen: Überparteiliches Volksbegehren in Österreich zum EU-Austritt!

Damit jeder Österreicher von dieser Abstimmungsmöglichkeit erfährt und so Gott es will zu einer Mehrheit für den Austritt Österreichs aus der EU kommt. Auf dass das Kartenhaus EU zerfallen möge! *Heil Kaiser Dir*

Von solchen Volksbegehren halte ich nichts, da sie alle im Parlament abgeschmettert werden. Vom Kaiser halte ich mehr.WE.

[17:10] Bei mir ists umgekehrt! TB

[18:20] Leser-Kommentar-AT zum Volksbegehren:

Der Kaiser ist JETZT nicht da, und hilft uns JETZT nicht. Daher nehme ich die Möglichkeiten die JETZT da sind wahr, und unterzeichne das EU-Austritts Volksbegehren.

[20:15] Der Kaiser wird die Lösung sein, nicht dieses Volksbegehren.WE.
 

[9:15] Wirtschaftsblatt: "Wir administrieren uns zu Tode"

Sechs Monate nach Inkrafttreten des novellierten Gesetzes gegen Lohn-und Sozialdumping mehren sich die Kritikerstimmen. Unternehmen wehren sich gegen den Generalverdacht, absichtlich zu geringe Löhne zu bezahlen.

Ihr Politaffen, ihr wisst offenbar nicht wie gross der Hass der Unternehmer auf euch bereits ist. Diesen werdet ihr richtig spüren, sobald ihr in den Straflagern seid. Widerstandskämpfer! fass!. WE.

[11:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Lohn- und Sozialdumping genauso wie Schattenwirtschaft sind Phänomene, die einen nicht weiter verwundern dürfen, da sie die erwarteten Auswüchse und Folgen einer beabsichtigten, durch und durch destruktiven Globalisierungsstrategie sind. Wer unlauteren Wettbewerb sät, erntet unlautere Geschäftspraktiken.

Anhand der repressiven Maßnahmen von Staats wegen kann man bestens die Qualifikation einer relativ kleinen, bestimmenden Beamtengilde ermessen. Ein paar Wenige erdreisten sich über wehrlose Viele in höchst unqualifizierter Weise Unmengen an Bestimmungen mit so gut wie keinem Realitätsbezug zu erlassen. Daran erkennt man auch die hochgradige Inkompetenz von diktatorischen Funktionären, die selber meist nicht mehr als eine Beamten- oder Politlaufbahn aufzuweisen haben. Erfahrungen aus Tätigkeiten in Betrieben haben diese Beamtenalgen kaum vorzuweisen, betriebliche Abläufe kennen sie lediglich vom Hören und Sagen.

Unternehmen werden zwangsläufig in graue und schwarze Bereiche hinein getrieben, da sie ansonsten keine Überlebenschancen in einem vernichtenden Weltwettbewerb auf unlauterer Basis hätten. Wohlweislich dass Unternehmen heutzutage mit überbordenden bürokratischen, technokratischen und steuerrechtlichen Bürden konfrontiert und total überfordert sind, kann die Nomenklatura die letzten verbleibenden und gerade noch überlebenden Betriebe ja nur unter Generalverdacht stellen. Daher rühren auch die jüngsten, brutalen Ansagen der Politik.

WEG MIT DJANCO & CO. !
WANTED GOTT, KAISER UND VATERLAND !

Solche Gesetze sind sicher kein Zufall, die dienen zum Hassaufbau.
 

[8:30] Presse: Häupl-Attacke: „FPÖ ist gefährlich“

Bürgermeister Häupl schwört 700 Funktionäre auf den Wahlkampf ein und präsentiert das „Blaubuch" als Argumentation gegen die FPÖ.

Ja, die FPÖ ist für dich gefährlich, Fettwanst. Noch gefährlicher werden für dich die bald kommenden Aufdeckungen. Wir wollen uns endlich richtig übergeben können.WE.

[17:10] Der Widerstandskämpfer zu Häupl:

Häupl hat ausgedient wie ein alter Gaul, den man nur mehr in´s Ausgedinge schicken und ihm ein Gnadenbrot überlassen will. Er ist ein Auslaufmodell postsowjetischer Zeiten und entsprechend unzeitgemäß genau so wie sein angewandter Sozialismus unmodern, ungustiös und unbeliebt ist.

Anstatt einen ehrlichen, auf Tatsachen und inhaltliche Schwerpunkte basierenden Wahlkampf zu führen, ist sein letztes Aufgebot lediglich blinder Hass gegen Strache und die FPÖ. Eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Problemen und den Bürgern der Stadt würde ihm wesentlich besser stehen und vermutlich auch viel mehr einbringen. Am Besten für ihn wäre es, wenn er Strache überhaupt ignorierte und mit Großformat aufträte. Aber mit einer kleinkarierten Strategie, Aug´um Aug´, Zahn um Zahn, wird er kein Leiberl mehr reißen können.

Als institutionalisierter Machtmensch kann Häupl eben nicht aus seiner Haut heraus und will es deshalb partout noch einmal wissen. Dabei wird er aber wahrscheinlich kräftig auf die Schnauze fallen. Was für ein unrühmliches Ende !

HÄUPL, TIME TO SAY GOODBYE !
DER KÖNIG IST TOT, ES LEBE DER KAISER !

[20:15] Wir wollen uns alle bald übergeben müssen, auch wegen Häupl. Strache fährt danach bei der Landtagswahl sicher mehr als seine erwarteten 30% ein - falls diese noch stattfinden.WE.


Neu: 2015-06-22:

[19:47] Krone: Stadt verschenkt ganzes Pflegezentrum an Rumänien

Schränke, Pflegebetten, Garderoben, Kühlschränke, Stühle, TV-Geräte: Die Stadt verschenkt die gesamte Einrichtung des geschlossenen Geriatriezentrums am Wienerwald an Rumänien – und bezahlt den Transport (ca. 14.000 Euro). Ein humanitäres Hilfsprojekt, heißt es.

[13:00] Wirtschaftsblatt: Die "Kasse gnadenlos"

Ein derartiges Entgegenkommen ist bei Krankenkassen aber nicht Usus. Denn die Schwesterinstitutionen der SVA, die Arbeitnehmer versichern, werden von der Wirtschaft oft als "Kasse gnadenlos" empfunden. Wie aus der Insolvenzstatistik hervorgeht, sind Krankenkassen (und Finanzämter) die eifrigsten Insolvenzanmelder. 2013 etwa waren es circa 8000 Unternehmen, die der Staat in die Pleite geschickt hat. Und immer wieder berichten Unternehmer davon, dass man mit den heimischen Finanzämtern reden kann - bei den Krankenkassen gibt es aber kein Pardon.

Dieses System der Gnadenlosigkeit dürfte der heutige Finanzminister Schelling eingeführt haben. Diese Kassen werden alle verschwinden.WE.

[13:30] Leserkommentar:
Information für alle Unternehmer und die welche es noch (auf kurze Zeit) werden wollen:
Bei Konkurs- oder Ausgleichsverfahren jeder Art kann man sich mit allen! Gläubigern (Lieferanten, auch Banken und *Finanz / *noch bis VOR Schelling) einigen, 5-6st.Beträge sind machbar . NICHT/NIE mit den kranken Kassen, selbst wenn es um einige paar lumpige hdt. Euros geht! Das sollte man zuvor einpreisen.

Widerstandskämpfer! Fass!

[14:37] Leserkommentar-DE dazu:

Woran das liegen könnte ...
Nun, ein Kollege, dessen Frau und restliche Verwandschaft Mediziner waren hat es mir einfach erklärt. Irgendwann einmal liegt ein jeder Politiker bei dem Arzt auf dem OP-Tisch !  Welcher Politiker möchte daals der Sparfuchs in Erinnerung sein? Deshalb ist die Ärztevereinigung auch eine mächtige Lobby.
Und was sind die Krankenkassen? Sie sind das Inkassounternehmen der Ärzteschaft !!
Ob der Kaiser diese Lobby zerschmettern wird? Ich meine, auch er wird irgendwann einmal auf dem OP-Tisch liegen. Jedenfalls wird er, so er denn den Willen dazu hat, viel Mut und Kraft brauchen. In Österreich mögen diese Insititutionen eine abweichende Bezeichnung haben, das System dürfte jedochden gleichen Aufbau haben.

[17:00] Dieser ganze Komplex muss zerstört werden, da er in einem Goldstandard nicht mehr finanzierbar ist.WE.

[16:22] Der Widerstandskämpfer zum Artikel:

Ausnahmsweise muß man in der Causa Kassen Schelling insofern verteidigen, als dass das rabiate Kassensystem schon lange vor seiner Zeit den Unternehmen schwer zugesetzt hat. Bei diesem Kassensystem haben wir es mit einem Relikt aus guter, alter Sowjetzeit zu tun, es gehört daher dringend in seinen Grundfesten reformiert oder gleich abgeschafft und durch ein privates ersetzt. Wie bei sämtlichen anderen, kommunistischen Einrichtungen kommt es auch im Kassensystem zu großen Ineffizienzen und Ineffektivitäten, Miißbrauch, Korruption und Defiziten. Das Prinzip der Kassen schon ist eigentlich als verkorkst anzusehen, wenn man bedenkt, dass ein Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet ist, seine Mitarbeiter sozial zu versichern. Denn die private Versicherung eines Menschen sollte nicht Angelegenheit des Unternehmens sein, es sollte das Unternehmen überhaupt nichts angehen. Die meisten Leute sind übrigens durchaus imstande, private Versicherungen für Haushalt, Wohnung, Haus, Auto, Rechtsschutz, Haustier usw. abzuschließen. Und im Falle ihrer Sozialversicherung sollten sie dazu plötzlich nicht imstande sein. Im Falle der Sozialversicherung findet eine Entmündigung des Bürgers statt, indem seine persönliche Sozialversicherung von einem Dritten geleistet werden muß. Die einzig wirklich plausible Erklärung für das krampfhafte Festhalten an einem antiquierten System liegt wahrscheinlich darin, dass man dem Versicherungsnehmer die exorbitant hohen Kosten seiner Beiträge auf diese Weise elegant verschleiern kann.
Die Kassen dienen genauso wie Staatsbetriebe, halbstaatliche Unternehmen, Gebietskörperschaften, öffentliche Medien, Vereine usw. nur als Sammelbecken für unfähige Beamte und ausrangierte Politiker. Sie sind marktwirtschaftlich gesehen irrelevant, da sie bei Verwirtschaftung, sprich virtuellem Marktversagen, sowieso von Staats wegen aufgefangen werden. Insofern gibt es für Kassen kein wirkliches Animo marktgerecht zu agieren, in Extremfällen holen sie halt die Gelder mit Brachialgewalt aus den Betrieben. Sie sind und bleiben derweil die Stärkeren, da sie die Befehls- und Zwangsgewalt auf ihrer Seite haben.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN SYSTEMEN !
HER MIT SUBSIDIARITÄTSPRINZIP UNTER EINEM KAISER !

[17:00] Ja, das ist die Wahrheit: der ganze staatliche Bereich soll möglichst gross sein, damit die Politik möglichst viele eigene Leute unterbringen kann. Jemandem einen Job zu verschaffen ist wirkliche Macht.WE.

[16:59] Der Schrauber zum Widerstandskämpfer:

Das kann ich für DE auch bestätigen. Es ist schon lange Usus, daß die Sozialkassen schlimmer Schutzgeld erpressen, als die Mafia. Kleine Betriebe werden rigoros geschlossen oder per Kontensperrung eingefroren bis zum Ruin, wenn die auch nur 1 Cent in der Kasse vermissen und der Dartpfeil den armen Klempner/Metzger oder wen auch immer auf der möglichen Schuldnerliste getroffen hat. Nachweis? Unterinteressant! Verhandlung und Einigung? Uninteressant! Recht bekommen? Möglich, aber erst nach 10 Jahren Verhandlung, utopischen Gerichtskosten und natürlich verlorener Existenz wegen Betriebsschließung und anschließender Fälligstellung sämtlicher Kredite. Es gibt eigentlich nichts, was solche Zwangsverbände nicht als zahlungsverpflichtet sehen, selbst eine diebische Elster kommt nicht schnell genug auf den Baum, um nicht eine Forderung für solidarische Eierbruchversicherung vorgelegt zu bekommen! Wenn die mit einem Kleinunternehmer fertig sind, dann bekreuzigt sich eine gerupfte Weihnachtsgans vor ihrem Schöpfer, weil es ihr doch noch so gut geht.


Neu: 2015-06-21:

[16:58] NÖN: Schelling würde Schwarz-Blau nicht dienen

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat sich am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" klar von der FPÖ distanziert und ausgeschlossen, dass er einer schwarz-blauen Regierung dienen würde.

Freuen Sie sich nicht zu früh, liebe Österreicher. So wie ich die Politiker in Österreich kenne, meint der nur: unter schwarz-blau wird er nicht dienen - aber blau-schwarz hat er nicht angesprochen. Wir werden ihn also als Finanzminister unter Strache erleben (müssen)! TB

[20:10] Der Widerstandkämpfer:

Schelling hat ohnenhin nur Volksverrat begangen und dabei kollateralen Schaden angerichtet. In welcher Koalition oder Alleinregierung auch immer, in Wahrheit würde den Ober XXX-Lutzler keiner vermissen. Aber anhand solcher Aussagen kann man die Selbstherrlichkeit und Selbstgefälligkeit der sogennaten Funktionseliten ermessen. In Zeiten wie diesen, der absoluten Politverdrossenheit des Volkes, ist eine derratige Aussage, wie von Schelling getroffen, ein gewagtes Manöver. Man könnte sie auch als Abgehobenheit oder mißverständlice Interpretation eines öffentlichen Amtes bezeichnen.
Eine Abgehobenheit derartiger Personen ist eiskalter Ausdruck eines unerwünschten Kontaktes zur Basis. Für gewöhnlich vergessen die Leute an der Spitze gerne und schnell ihre Wurzeln, ihre Herkunft und ihren geförderten, unterstützten Werdegang. Was Fred Sinowatz einst einfach ehrlich wie ein Bier zum Ausdruck brachte, nämlich dass er ohne Partei nichts sei, dürfte auch Schelling auf seine Weise leben, in dem er sich primär zum Diener einer Partei oder einer Koalition bekennt.
Nicht wirklich überraschend, aber umso bedauernswerter, wird die Ausübung eines hohen Amtes in Österreich offensichtlich nach wie vor fehlinterpretiert. Denn wenn man dazu auserkoren wurde, eine wichtige Staatsfunktion auszuüben, hat man nicht irgendeiner Partei zu dienen, sondern einzig und allein dem Souverän.

WEG MIT DER SINOWATZ-DOKTRIN !
HER MIT SUBSIDIARITÄTSPRINZIP UND KAISER !

[20:10] Na endlich der Ruf nach dem Kaiser. Unter ihm wird alles viel einfacher un unbürokatischer.WE.


[16:32] unzensuriert: Polizist: Kriminalität wird nicht mehr bekämpft

Am vergangenen Wochenende wurden in der Siedlung Schwarzlackenau im 21. Wiener Gemeindebezirk Häuser und Autos aufgebrochen. Die Täter nahmen alles mit, was nicht niet- und nagelfest war. Die Betroffenen erstatteten Anzeige, doch jeder weiß: Die Diebe sind längst über alle Berge, bei Eigentumsdelikten lösen Kriminalisten erschreckend wenig Fälle. Und jetzt hat ein Polizist in der Tageszeitung Österreich auch noch gesagt, dass die Kriminalität in Österreich nicht mehr bekämpft werde.

Hauptsache die schrecklichen Parksünder werden gnadenlos verfolgt - von denen geht ja eine Gefahr aus! Bei Nicht-Ahndung ist die Staatsfinanzierungsmethode Nr 3 (Finanzierung durch Bestrafung) in Gefahr! TB

[7:00] Wirtschaftsblatt: FPÖ laut Umfrage klar an erster Stelle

Die FPÖ mit HC Strache legt in der Gunst der Wähler weiter zu. Laut Umfrage für das "profil" hält sie derzeit bei 28 Prozent, die Partei von Kanzler Werner Faymann nur bei 23 Prozent.

Hier liegt ein Grund dafür: Umfrage: 54 Prozent sind für Asyl-Stopp

Ihr Politiker sollt jetzt in Angst und Schrecken versetzt werden und euch gegenseitig zerfleischen.WE.

Hypo-Debakel:

[10:15] news: Mysteriöser Schlaff-Deal mit der Hypo

Martin Schlaff - irgendwie überall dabei, wo es spannend wird. Auch beim BAWAG-Skandal war er dabei. Nur als Zeuge, eh klar! TB

[13:04] Leser-Kommentar-AT zum Widerstandskämpfer von gestern:

Widerstandskämpfer, faszinierende Analogie von Düngemittel/Zentralbankgeld - Bürokratisierung. Hat viel für sich. Aber Düngemittel IST Nährstoff für die Produktion von Nutzpflanzen, nicht nur Algen ("Wertschöpfung"). Nutzpflanzen können sich auch nicht nur von Sauerstoff ernähren.


Neu: 2015-06-20:

[14:45] Der Widerstandskämpfer zu: Österreichs Malaise bei den Investitionen  von gestern:

Analysiert man etwas genauer das Verhalten der Investitionsbereitschaft von Unternehmern in einem kommunistischen Umfeld, entdeckt man gewisse Analogien zur Eutrophierung der Meere. Der Düngemitteleintrag in Meere via Flüsse führt zu vermehrtem Wachstum von Algen, die den übrigen Meereslebewesen kein Leben mehr ermöglichen.

Das Düngemittel der heutigen kommunistischen Gesellschaft ist schlicht und einfach Zentralbankgeld. Dieses fließt in erhöhter Konzentration in politische und gesellschaftliche Strukturen, wodurch wiederum eine übertriebene Produktion von Bestimmungen, Verordnungen und Gesetzen veranlaßt wird. Das Funktionärswesen rechtfertigt das Anschwellen des Beamtenheeres eben mit der Tatsache, dass Monstergeburten von Gesetzesregelwerken verwaltet und gehandhabt werden müssen. Anstatt dass das Geld in wirtschaftliche Kreisläufe fließt, entsteht lediglich ein negativer Nebeneffekt eines Beamten-Perpetuum Mobile.

Die Folgen liegen klar auf der Hand und waren auch zu jedem Zeitpunkt eindeutig zu identifizieren. Die immer fetter werdenden Beamtenalgen machen sich in sämtlichen Bereichen immer breiter und verringern damit die Freiheitsräume des produktiven Unternehmertums auf dramatische Art und Weise. Gleichzeitig brüstet sich die Funktionärsgilde mit ihren künstlich geschaffenen Unternehmensreservaten.

In Bezug auf das dumme Volk setzt die Nomenklatura in bewährter Manier auf Brot und Spiele, um die Leute bei Lust und Laune zu halten. In Bezug auf den Unternehmer hat sie in bewährter Gewohnheit auf dessen primitiven Instinkt nach Profitmaximierung gesetzt, um in der Folge generierte Wertschöpfung in grob ungebührlichen Ausmaßen abschöpfen zu können. Das Problem für die amtierende Nomenklatura besteht neuerdings aber darin, dass eine Veränderung der Voraussetzungen stattgefunden hat, um das perfide Spielchen weiter zu treiben. Sie hat sich verzockt und auf die falschen Karten gesetzt. Wenn man kommunistisches Beamtenalgen-Wachstum in unverträglicher Konzentration zuläßt, darf man sich nicht wundern, wenn dabei alles unternehmerische Leben erstickt wird.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN BEAMTENALGEN !
HER MIT DEM GOLDENEN SAUERSTOFF !

Bald werden die Beamtenalgen entfernt.
 

[10:00] Österreich: Umfrage-Schock für Wiener SPÖ

Nach den Niederlagen in der Steiermark und im Burgenland droht der SPÖ jetzt am 11. Oktober auch eine Wahlschlappe in Wien. In der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage (400 Befragte vom 16. bis 18. 6.) kommt die SPÖ derzeit auf 35 Prozent – das wäre ein Minus im Vergleich zur Landtagswahl 2010 von 9,3 Punkten.

Trotzdem muss der Fettwanst jeden Asylanten aufnehmen und die Gemeindewohnungen nur an Ausländer vergeben, weil es seine Handler so wollen. Aber die Aufdeckungen sollen ja bald kommen....
 

[9:50] Leserzuschrift zu ÖVP: "Ob es gut war, dass das Burgenland zu Österreich kam?"

Niemand braucht die korrupte ÖVP-Riege, die Österreich finanziell, sozial und gesellschaftlich (Multikulti, Privatisierungswahn = Diebstahl des Volksvermögens, Genderwahn, Bildungsirrsinn, etc in den Abgrund führte.

Willkommen im Straflager, auch ÖVPler.
 

[8:30] EU-Infothek: Goldesel Hypo - Zusammenfassung

Dabei kann man anhand der öffentlich zugänglichen Informationen herausfinden, wohin die Milliarden geflossen sind, deren Rückforderung selbigen Entscheidungsträgern so unangenehm ist. Sie lassen lieber den österreichischen Steuerzahler bluten - den sie doch eigentlich vertreten sollten.

Überhaupt verfestigt sich der Eindruck, dass der Hauptzweck der HAA in den letzten 15 Jahren darin lag, eine besondere Art der "Entwicklungshilfe" zugunsten der Reichen und Super-Reichen in Südost-Europa zu leisten - und natürlich auch zugunsten bestimmter krimineller Gruppen. Die bei der Verteilung hilfreichen Geister wurden selbstverständlich fürstlich entlohnt. Das muss doch dem österreichischen Steuerzahler schon ein paar Opfer wert sein.

Die Manager der Hypo und die Politiker in Kärnten haben sich auch ordentlich bereichert.


Neu: 2015-06-19:

[18:45] Presse: Wien: Nationalratsabgeordneter wohnt im Sozialbau

SPÖ-Abgeordneter und Gewerkschafter Muchitsch wohnt im Haus der Sozialbau im 8. Bezirk. Es ist eine der billigsten Wohnungen in ganz Wien.

Die rote Sozialbau natürlich, Politiker haben ihre Privilegien und schämen sich nicht.
 

[18:20] Staatsstreich.at: Pushing on a string – Österreichs Malaise bei den Investitionen

Im Zentrum des Problems liegt, wie schon seit Jahr und Tag, eine (mysteriöse?) Investitionsschwäche der privaten Wirtschaft. Daran ändern auch Niedrigstzinsen und der Rückgang des Ölpreises nichts. Die Pferde wollen nicht saufen und die Wirtschaft will und will nicht investieren – jetzt schon das vierte Jahr. Deficit spending ist trotzdem keine Lösung.

Wer soll bei diesem Staatsterror noch investieren? Widerstandskämpfer! Fass!!! WE.
 

[09:04] Kurier: Unternehmer vom Amtsschimmel verfolgt

Zuerst musste Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung und Besitzerin eines Hotels in Wien, eine maßgefertigte Fluchtweg-Leiter in ihrem Hotel entfernen und entsorgen lassen. Dann war die Rede davon, dass wieder eine Leiter installiert werden soll. Mit der lapidaren Begründung, dass die zuständige Person in der Behörde ihre Meinung vielleicht geändert hat. "Verlorenes Geld, verlorene Zeit, verlorene Energie", sagt Reitterer, die die Kosten der Aktion mit einem mittleren fünfstelligen Euro-Betrag beziffert.

Widerstandskämpfer! Fass!!!!!! TB

[10:51] Der Widerstandskämpfer beißt zu:

Das satanische Beamtentum hat es eindeutig darauf angelegt, das Unternehmertum zu zerstören. Anders kann man gegenwärtige Zustände und Vorgehensweisen der Obrigkeits-Technokratie nicht mehr interpretieren. Milliarden wurden aufgewendet, nicht etwa für die Landesverteidigung, sondern für die technologische Aufrüstung der Nomenklatura, um in der Folge eine gnadenlose Jagd auf den Souverän, vornehmlich den Unternehmer, zu veranstalten.
Hinter den Beamtenfassaden verstecken sich unzählige kranke Hirne und Neurotiker, Sadisten und Despoten, um Terror gegen Unternehmer praktizieren zu können. Eigentlich handelt es sich bei der Beamtenspezie um durch und durch feige, hinterhältige und kleinkarierte Kreaturen, die es gelüstet, als Goliath gegen David aufzutreten. Da lobt man sich schon die Ehrlichkeit der fundamentalistischen Islamisten, die sich offen zu ihrem Auftreten als Terrorzellen bekennen.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN TERRORZELLEN !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND!

Danke!

[18:40] Der Schrauber mit Video: Die Wahre Internationale

Diese im Artikel beschriebenen Zustände schreien ganz einfach, als Ergänzung zum Kommentar des Widerstandskämpfers, mal wieder die wahre Version der Internationalen hervorzukramen: Ca. 4min, die Internationale mal anders.

[10:53] Leser-Kommentar-AT zum Amtsschimmel:

(1) in dem Artikel steht: "Die zuständige Person hat vielleicht ihre Meinung geändert". Dieses selbstherrliche Verhalten des Beamtenabschaums würde sich sehr schnell ändern, wenn man auf Art und Weise der Musels vorgehen würde. Zur Behörde gehen und der zuständigen Person eine aufs Maul hauen. Wenn das ein paar mal gemacht wird, ziehen die Beamten den Schwanz ein. Was die weiblichen Beamten einziehen, darüber dürfen sich die Femmineusen Gedanken machen. In dieser Hinsicht könnten wir von den Kopfwindelträgern noch was lernen. Hätte ich nicht gedacht, jemals so etwas zu schreiben. Die Bevölkerung sollte sich langsam daran gewöhnen, daß nicht alles gewaltfrei gelöst werden kann. Das war früher nicht anders.

[11:45] Was hier läuft ist die absolute, bürokratische Willkür, der Artikel ist voll damit. Die neue Monarchie wird die grosse Entbürokratisierung bringen und echt wohltuend sein.WE.

(2)Wie ich vor einigen Wochen bereits schrieb, ist die Denkweise von Behördenmitarbeitern für die Mehrheit der Menschen nicht nachvollziehbar! Ich spreche hier zwar für deutsche Behörden, dass sollte aber auf die österreichischen auch zutreffen. Leider werden viele geistig verwirrte Menschen von diesem Apparat angezogen (genügend Bsp. selbst erlebt). Als noch normal denkender Mensch kann ich viel der Entscheidungen in meiner oder übergeordneter Behörden nicht nachvollziehen. Sich dagegen aufzulehnen kommt der Kündigung gleich. Man kann als ausführender Sachbearbeiter nur versuchen den Schaden (am Bürger), wenn nicht abwendbar, so gering wie möglich zu halten. Mir wird immer nachgesagt ich sei zu „milde" oder hätte ein „zu gutes Herz" ... NEIN ich weiß wer mich bezahlt, daher möchte ich diesem keinen Schaden zufügen. Ein Staat (Regierung und Verwaltung) sollte stets minimalinvasiv Vorgehen, frei nach dem Motto „weniger ist oft mehr". Ohne eine Verwaltung kommt ein Staat leider nicht aus, in der jetzigen Form ist diese aber zum Scheitern verurteilt. Despotismus hat zu keiner Zeit lange funktioniert, daher bin auch ich für die „invisible Hand".

[12:53] Leser-Kommentar-DE zum Widerstandskämpfer:

Als ich den „Biss" vom Widerstandskämpfer gelesen habe, kam mir der Gedanke, dass es vielleicht gar nicht so schlecht ist, was der Amtsschimmel, Politik so treibt. Die Unternehmer, die Arb. und Ang. müssten nur erkennen, dass sie einen gemeinsamen Feind haben der sie reglementiert, ausquetsch. Das Arbeit, egal ob als Unternehmer oder Ang. nicht mehr lohnt, und sie sich zusammenschließen, und sich bei der Feindesbekämpfung auf Augenhöhe begegnen...
Was wäre das Schlimmste für die Politiker und Banken. Eine große geschlossene Masse, die sie nicht mehr gegeneinander aufhetzen können, sondern gemeinsam gegen Reglementierungen und Ausbeutung „kämpft". Vielleicht wäre es Zeit für eine neue Art von Mitarbeitergespräche.

[14:00] Das ist so beabsichtigt. Nach dem Crash werden alle gemeinsam gegen den Staat vorgehen.WE.


Neu: 2015-06-18:

[14:43] foonds: Das 'gläserne Konto' kommt Richter muss eingebunden werden

[11:30] Leserzuschrift zu Registrierkassenpflicht in Österreich 2016 - alle Details

Händlermeeting gestern in Linz...alles raunzt. Zu Recht. Ein grosses Thema auch, neben Rauchverbot/Bevormundung unter vielen: die Registrierkassenpflicht ab 15.000.-(!) Umsatz....klar nacht man/n wrswmentl.mehr, es geht ums Prinzip.
Und?....Widerstand Seitens der Wirtschaftskammer?... gibt/gab es so gut wie keinen. Der absolute SuperGau in Sachen "Steuereinnahmenerfindung/Generalverdacht/Draufdreschen auf Unternehmer" eines beamteten "Experten"/Schwachmaten im Finanzministerium, offensichtlich bei einer Pinkelpause eingefallen. Das fälkt eher unter "Verhinderung in Sachen Wirtschaftsentwicklung". Von den ehem.15 ÖvpWählern sympathisieren 7 mit der Fpö der Rest geht nicht mehr zur LandtagsWahl.
Herr Schelling sollte sein Personal besser aussuchen oder sich nur noch um seine Weinreben kümmern. Django und Leitl sollten ihm gleich folgen.

Sagt den Unternehmern, wozu die Politik das wirklich macht: um alle reif für den Kaiser zu machen.WE.
 

[9:15] Die Polit-Hühner bekommen Angst: Vor und nach den Wahlen in Österreich dreht sich scheinbar der Wind

[9:00] Presse: Oberösterreich: Vor dem nächsten politischen Beben

n Oberösterreich kämpft die ÖVP mit der Mobilisierung und der politischen Großwetterlage. Nach einer aktuellen Umfrage für die ÖVP hat die FPÖ die SPÖ im Land weit überholt.

Mittwochvormittag lieferte die ÖVP mit neuen Umfragedaten (M&R Institut für Marktforschung, 500 Befragte im Juni) neuen Zündstoff für den Wahlkampf. Demnach stürzt die ÖVP auf 38 bis 40 Prozent ab, die FPÖ überholt mit 24 bis 26 Prozent die SPÖ (20 bis 22 Prozent), die Grünen legen auf elf bis 13 Prozent zu, die Neos würden den Landtagseinzug mit zwei Prozent verfehlen.

Ihr Politiker wisst noch nicht, was nach dem Crash mit euch passieren wird. Besonders der grüne Autofahrer-Terrorist sollte hart hergenommen werden.WE.

[17:54] Der Widerstandskämpfer zum nächsten Wahldebakel in OÖ:

Spät aber doch, meistens kurz vor anstehenden Wahlen werden sich amtierende Parteien ihrer kumulierten Defizite bewußt. Reformideen und Maßnahmenkataloge sprießen sodann aus dem Boden wie Schwammerln nach einem warmen Regen. Bisher hatten amtierende Parteien bei Wahlen meistens immer noch das große Glück, mittels großartigen Wahlversprechen die Kurve zu kratzen - Eine unglaubliche, unverständliche und traurige Tatsache, zumal sich die Verheißungen nach den Wahlen regelmäßig in Schall und Rauch auflösten.
Diesmal scheinen sich die Dinge aber dramatisch anders zu entwickeln, da der votierende Souverän endgültig der ewigen Lügen, Betrügereien und Diebstählen von Staats wegen überdrüssig geworden ist. Die amtierenden, korrupten Funktionäre sind daher in helle Panik versetzt, obwohl Hinweise auf das Stimmungsbarometer des Volkes und auf den Status Quo des Wirtschaftsstandortes seit langem unverkennbar waren.Strukturelle Probleme entstehen nicht über Nacht und wenn sie nicht erkannt und angegangen werden, mutieren sie eben zu unlösbaren Monstern. Ungelöste Ausländer- und Flüchtlingsprobleme spielen sicher eine große Rolle, wesentlich schwerer wiegen dürfte allerdings die traurige Realität, dass sich der Wirtschaftsstandort seit Jahren im Abstieg befindet und der durchschnittliche Lebensstandards des Bürgers erhebliche Einbußen erfahren hat.
Auf gut deutsch geht es nun an´s Eingemachte. Angesichts ihres drohenden sozialen und wirtschaftlichen Abstieges zeigen die Wähler nun größere Bereitschaft zur geistigen Mobilität und zum Wechselwahlverhalten. Die staatliche Beschaffungs- und Umverteilungskriminalität wird sich gewiß im Wahlergebnis niederschlagen.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN UMVERTEILUNGSKRIMINALITÄT !
WANTED DJANGO & CO. CHAINED !

Hypo-Debakel:

[16:15] Presse: Rechnen wir am besten mit dem Schlimmsten

Der gelernte Österreicher rechnet ohnehin mit dem Schlimmsten. Und wir wissen, dass dann noch immer noch etwas auftauchen wird. Salamitaktik auf österreichisch ist brutaler als Chicago 1930 und der wilde Westen zusammen! TB

[17:00] Der Schrauber zum worst case:

Man sieht: Jede Bank hat ihren Case. Die Heta hat den Worst Case, die BAnk Austria den Wurst Case und alle beieinander den leeren Case, nämlich leere Tresore.


Neu: 2015-06-17:

[20:15] Grüne Prasserei: "Fußgänger- Kongress": 77.000 Euro für ein Dinner

[19:40] BE: Heta: Das Worst-Case-Szenario ist (fast) eingetreten

Verlust 2014 bei 7,7 Milliarden Euro - Überschuldung steigt auf sieben Milliarden und liegt damit am oberen Ende der angekündigten Bandbreite.

Haiders Werk.
 

[16:50] Leserzuschrift zu Gemeindewohnungen: "Die müssen sich halt hinten anstellen"

Wien regelt die Vergabe von geförderten und Gemeindewohnungen neu. Das zieht in einigen Bereichen strengere Kriterien nach sich. Zudem werden künftig - wie bereits kolportiert - Langzeit-Wiener gegenüber Zuzüglern bevorzugt. Mit Wahlkampf bzw. einer Annäherung an die FPÖ-Klientel habe das freilich nichts zu tun, beteuerte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) bei der Präsentation am Mittwoch.

Der SPÖ bricht wohl der kalte Schweiß aus - und das ist gut so. Jede Stimme für die SPÖVP ist eine zu viel !

Häupl versucht die Kernwähler von massenhafter Desertation abzuhalten. In den oberösterreichischen Umfragen liegt die FPÖ weit vor der SPÖ

Was werden Häupls Handler dazu sagen?
 

[09:23] Leser-Zuschrift-AT zur Vollstreckung der Steuerreform:

Schneller als die Polizei erlaubt, hieß es früher. Die österreichische Steuerreform beginnt 2016. Im Finanzamt Salzburg sind schon 50 neue Folterknechte eingestellt worden.
Wenn der Staat sonst auch so schnell wäre. In den anderen Bundesländern wird es wohl auch schon soweit sein.Mir tut jeder Selbständige von Herzen leid, da die Steuerprüfermeute
jetzt richtig losgelassen wird, denn sie müssen " Erfolge", sprich Umsatz vorweisen. Anstatt Scheinasylanten und andere Kulturbereicherer zu kontrollieren, werden die fleißigen Systemerhalter bis aufs Blut gepeinigt.
Das System frisst ihre eigenen Brotgeber. Die Beamtenschaft hat vergessen zu dienen. Der Selbständige ist zum Sklaven erniedrigt worden.
Erst wenn der letzte Steuerproduzierende in den Konkurs getrieben worden ist, werden die Obrigkeiten merken dass nichts mehr zum Verteilen und Bereichern da ist !!!!!

Der Leser hat Recht! Wenn man unsere Bamten so betrachtet und mit jenen in der Schweiz z.B. vergleicht, erkennt man, dass wir Untertanen sind. Sogar in England sind die Beamten wesentlich kundenorientierter als bei uns! TB

[11:55] Der Widerstandskämpfer dazu:

Jetzt ist es "endlich" amtlich, der "große" Wurf einer verpfuschten Steuerreform ist beschlossene Sache. Unsere tüchtigen Volksverhandler haben wieder einmal Extraschichten bis weit in die Nacht hinein machen müssen, um ihr "großes" Projekt in Form zu gießen - Die Armen. Wenn Lucky XXX-Lutzer Schelling seinerzeit in gleicher Qualität Küchen vermessen und verkauft hat wie er jetzt Steuerreformen konzipiert und dem Volk als Erfolg unterjubelt, haben die ehemaligen Küchenkäufer sicher ihre hellste Freude mit ihren erworbenen Küchen. Schellings Todesbrigade soll uns offenbar Morales lehren, wird dabei aber nur weitere Verwüstung anrichten und die Zahl der Sozialfälle weiter dramatisch erhöhen. Mit diktatorischen Methoden wurden noch nie nachhaltig Probleme gelöst. Dort, wo selbstherrliches Auftreten von kommunistischen Funktionären stattfindet, ist größte Vorsicht geboten. Die Vernichtungskampagne gegen den wertschöpfenden Souverän ist legitimiert. Goliath wurde die Lizenz verliehen, David kaputt zu prügeln. Schellings Todesschwadron wird sich noch wundern, wie wenig eigentlich bei den Leuten noch zu holen ist. Allerdings wird sie nicht darum verlegen sein, sinnlose, überflüssige und höchst unverständliche Gesetzestexte zu ihren eigenen Gunsten auszulegen. Verkennen tut sie dabei aber, dass David mit einer Steinschleuder ausgestattet ist und diese auch perfekt handhaben kann. Wie wäre es, wenn wir uns dieses Steuerreform-Kasperltheater ersparten und gleich in den Bürgerkrieg übergingen ?
WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN BEAMTENDIKTATUR ! WANTED DJANGO & CO. CHAINED !


[08:53] WienerZeitung: Grüne richten über Ende des Bankgeheimnisses

Wenn die GrünINNEN ein Lüften von Geheimnissen haben wollen - dann bitte. Dann werden auch deren Geheimnisse gelüftet, ob das für diese dann so klass sein wird, sei dahingestellt! TB

[12:35] Der Bondaffe zum Bankgeheimnis:

Der Zirkus um das Bankgeheimnis in Österreich nimmt schon wieder größere Dimensionen um. Ganz schon deppart dieses Thema so publik zu machen. Gerade die Politiker sollten bedenken, dass im Zeitalter der gigantischen Speichermedien mit kleinstem Platz auch ihre Kontoauszugsdaten mehrfach hinterlegt und gesichert sind. Die Daten gehen sicherlich weit zurück. Schon allein aus Verjährungsgründen setze ich das Konto von der Mali-Tant' eines grünen Polikers einmal auf 30 Jahre fest. Solange können die Daten durchaus gespeichert sein. Ich habe in den 80ern mit meiner Banklehre begonnen, da war speichern kein Problem. Auf den alten Mikrofiches ist viel drauf, auch alle Umsätze und Kontenbewegungen von allen Kontenarten und die wurden bestimmt nicht weggeworfen. Die verstauben irgendwo im Keller, aber die kann man auslesen. Das verwendetet Plastik verrottet nicht so schnell.

Will man also die Politikerschar von der untersten bis zur höchsten Ebene diskreditieren, muß nur ein findiger, wutentbrannter und revanchegetriebener IT-ler ein paar Sicherungskopien der Umsätze und Auszüge ins Netz stellen. Das ist ganz einfach und wenn das geschieht ist es aus mit dem Regieren weil man die Volkswut nicht mehr bändigen kann. Macht also nur weiter ihr Politiker, macht alles transparent, wir warten auf eure Kontobewegungen. Man glaubt gar nicht, WAS man da alles rauslesen kann. Und erst die Verknüpfungen die man zu anderen Personen herstellen kann? Und natürlich die Parteikonten. Gilt die Auflösung des Bankgeheimnisses in Österreich auch dafür? Und erst die Konten vom Finanzamt...... Die gläsernen Bürger werden staunen.

Ich denke im Zuge der vollständigen und allerschnellsten Politikerdiskreditierung wird so etwas in irgendeiner Form kommen. Der eine oder andere Poltiker sollte sich vielleicht einmal kundig machen wieviele Bankinstitute und deren Konten man auf einem handelsüblichen 1-Terrabyte-Harddrive im Format 10cm x 10cm abspeichern kann?


[08:35] Kurier: Kassenbestände in Staudingers Schuhgeschäften wurden gepfändet

Gegen 17 Uhr tauchten jeweils zwei Finanzbeamte in den GEA-Filialen in Wien auf. „Sie haben den Vollstreckungsauftrag hergezeigt und verlangt, dass wir die Kassa aufmachen. Danach haben sie das Geld entnommen und Notiz darüber gemacht", schildert Staudingers Filialleiter in der Wiener Himmelpfortgasse. Nach zirka zehn Minuten war der unangekündigte Besuch bereits wieder beendet. Durch das Pfänden der Kassenbestände wird eine Zwangsversteigerung der Möbel vermutlich obsolet. "Wir wissen noch gar nicht, wieviel Geld sie mitgenommen haben. Sie meinten, dass wir den Differenzbetrag zurückbekommen", erzählt der Waldviertler Schuh- und Möbelerzeuger.

Staudinger wird der große Wendepunkt in Österreichs Finanzierungs-/Unternehmensbesteuerungspolitik werden! Die Regierung sammelt Unverständnis und Misfallen beim Volk und kreiiert einen positiven Held - der ja auch wirklich ist! TB

[8:45] Ich denke inzwischen, das ist auch ein Event aus dem Drehbuch zum Hassaufbau auf die Politik. Bei der Hypo Alpe Adria versagt die Finanzmarktaufsicht total, aber hier schlägt sie gnadenlos zu.WE.

[12:02] Der Silberfuchs dazu:

Ja, bei der Hypo Alpe Adria war nichts mehr rauszuholen, da nur Giralgeld verschwand. Hier war aber "Bargeld" drin, was zeigt, daß der kleine Handelsladen mehr Substanz hat als eine Bank. Ist übrigens heute überall so.

[15:00] Leserkommentar:
Schellings Bluthunde greifen nun durch. Man kann von seiner Geschäftsfinanzierung halten was man will, diese Vorgangsweise, ja Sauerei aus Angst vor Machtverlust der Politik Hoheit der Banken uvm., ist unfassbar.
Bei 'kleinen Geldverleihern' aus dem Ostblock oder Ex-Yugo würden sich die Beamten u.Staat vorher in die Hose sche...en bevor sie dort mit Pfändungen antreten würden. Nein, dafür schlägt man auf individuelle österr. Unternehmen und Steuerzahler. Österreichs Wirtschaftspolitik jeder colour! ist an Peinlichkeiten nicht mehr zu übertreffen. Also ihr vE's kümmert Euch jetzt endlich rasch!! um den Abbruch. Wir haben die Schauze schon lange voll! Lasst die 'game of thrones' beginnen.

Der Hass auf den Staat muss noch weiter aufgebaut werden.


Neu: 2015-06-16:

[13:50] Noch mehr Bürokratie für Unternehmer: So verstoßen Arbeitgeber nicht gegen das Anti-Lohn- und Sozialdumping-Gesetz

[12:45] "Staatskünstler": Braunschlag-Regisseur Schalko beschimpft Österreich: "Land mit Debilen und Nazis"

[10:20] Staatsstreich.at: EU-Austritt Österreichs unmöglich ? Marktzutritt wäre nicht gefährdet

[10:20] BE: Wifo zur Steuerreform: Wer mehr hat, kriegt mehr

Die Steuerquote bei Niedriglohnempfängern liegt laut Eurostat in Österreich mit 44,8 % um rund zehn Prozentpunkte über dem EU-Schnitt. Das Wifo hat jetzt die Auswirkungen der geplanten Steuerreform ermittelt und kommt zu dem Schluss, dass die Einkommensungleichheit leicht zu nehmen wird.

Hier sieht man die enormen Sozialabgaben auf Arbeit. Da wurde natürlich nichts gemacht.WE.
 

[8:15] Leserzuschrift: Info Finanzministerium:

Heute hat mir ein Bekannter folgendes über das österreichische Finanzministerium erzählt: Im Eingangsbereich gibt es dort ein paar kleine Geschäfte, so auch ein Café. Dieses Café hat eine außergewöhnliche Verglasung, sodass man nicht hineinsehen kann. Der Grund hierfür ist, dass einige Beamte hier tagtäglich stundenlang sitzen und sich betrinken. Diese hochbezahlten Beamten können nicht entlassen werden, ihre Arbeit wird aber auch nicht benötigt. Nun kommen sie einfach jeden Tag nur zum trinken.

Zumindest quälen sie so keine Steuerzahler. Wieder ein Beweis dafür, dass der eiserne Besen durch den ganzen Staatsapparat durch muss.WE.

[9:20] Leserkommentar-DE:
Ich würde diese Einrichtung bei nahezu allen Behörden auch in Deutschland begrüßen und sogar noch dafür stimmen den Damen und Herren die täglich Zeche aus Steuergeldern zu bezahlen. Ich bin mir sicher der Schaden für das Volk wäre geringer als wenn sie meinen „arbeiten" zu müssen.

So ist es leider.


Neu: 2015-06-15:

[17:00] Krone: Gewerkschaft macht sich für 35- Stunden- Woche stark

Angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit in Österreich drängen Arbeitnehmervertreter auf eine Reduktion der Arbeitszeit. Die Gewerkschaft GPA- djp fordert eine Reduktion der Normalarbeitszeit auf 35 Stunden pro Woche sowie eine Verkürzung der gesetzlichen Arbeitszeit auf 38,5 Stunden bei vollem Ausgleich des Lohns bzw. Gehalts.

Damit macht der Spinner Arbeit noch teurer, von ökonomischen Gegebenheiten hat er keine Ahnung. Jetzt ist der Widerstandskämpfer dran.WE.

[18:00] Der Stratege:
35 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich und dazu noch die geforderten 6 Wochen Urlaubsanspruch. Total durchgeknallt das rote Pack, aber nicht nur in AT. Man kann im Prinzip nur eins machen, allen Mitarbeiter kündigen und alleine weiter machen, damit bald die Nachfrage nicht mehr bedient werden kann und den Rotärschen das Geld ausgeht. Weg mit dem roten Gesindel.

Bald sind diese Rotärsche im Straflager und können dort echte Arbeit machen.WE.

[18:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Wenn man die Logik von Gewerkschaftlern zu Ende spinnt, hätten wir voraussichtlich bei einer 0-Stunden-Woche mehr als Vollbeschäftigung. Es ist eine absolute Illusion zu glauben, dass eine Verringerung der Arbeitszeit zu mehr Beschäftigung und Wohlstand führt. Die Leute geraten dabei nur noch in einen ärgeren Konsumstress, den sie schon jetzt nicht mehr stemmen können.

Die einzig wirklich wirksame Medizin für die darniederliegende und vor sich her siechende Wirtschaft kann nur in der Vereinfachung bzw. Eliminierung bürokratischer Strukturen sowie in einer markanten Steuersenkung liegen. Eine weitere Arbeitszeitverkürzung à la Gewerkschaft auf 35 Stunden würde nur bewirken, dass die produktive Arbeitszeit des Arbeitnehmers noch mehr komprimiert wird. Das führt dann zu vermehrtem Stress der Produktivzellen und zusätzlichen burnouts, aber bestimmt nicht zu signifikant mehr Beschäftigungsverhältnissen.

Hätte die Gewerkschaft nur einen Funken Verstand, überließe sie den Arbeitnehmern die Freiheit der Entscheidung ihrer Arbeitszeit, natürlich unter der Voraussetzung, dass sich wertschöpfende Arbeit auch rentiert. Wäre die Steuerlast wesentlich geringer, gäbe es keine Überstundenbesteuerung, keine Besteuerung auf Boni und Jubiläumszahlungen, keine Besteuerungen auf Erfolgsprämien, wären viele Arbeitnehmer sicher bereit, wesentlich mehr und länger zu arbeiten. Denn dann wüßten sie zumindest, wofür sie arbeiten, nämlich für die eigene Tasche. Aber bei der leistungsfeindlichen und schröpfenden Gesinnung der Gewerkschaft, gibt es kein Animo für die Leute mehr zu arbeiten. Eigentlich schade, könnten und würden die Leute nämlich mehr arbeiten, käme es in letzter Konsequenz der gesamten Gesellschaft inklusive der Schaffung neuer Arbeitsplätze zugute.

WEG MIT DER KORRUPTEN BONZENPARTEIWIRTSCHAFT !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

Bald werden besonders die roten Bonzen einige "Probleme" bekommen: ihre Schandtaten fliegen auf, ihr Multikulti-Traum wird durch Terror zerstört, ihre Staaten gehen unter.WE.
 

[15:30] Presse: Arbeitslosigkeit, Krise, Budgetloch? Wir kümmern uns ums Gendern!

Statt sich ureigensten Aufgaben der Politik zu stellen, beschäftigt sich der Staat mit Dingen, die ihn nichts angehen. Dadurch höhlt er das Subsidiaritätsprinzip aus.

Damit zeigt dieser Staat, dass er entfernt gehört.
 

[09:30] Standard: 53 Prozent sagen, dass sich das Leben seit 2010 verschlechtert hat

Die Österreicherinnen und Österreicher haben einen immer schlechteren Eindruck von den Zuständen in unserem Land - der Regierung empfehlen sie, sich um Arbeitsplätze zu kümmern statt um die Offenlegung von Konten und Sparbüchern

[10:40] Man sieht auch an diesem Artikel, der Bevölkerung geht es immer schlechter. Auch kein Zufall.WE.

[16:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das heißt soviel, dass die restlichen 47% zum Beamtentum und zum sonstigen erweiterten, geschützten Bereich zuzuzählen sind. Und diese 47% leben seit 2010 vermutlich wie die Made im Speck. Denen wurde vermutlich mehr Speck zugeführt, als sie verdrücken können. Wenn man mit Kunden, Mietern, Arbeitnehmern und Unternehmern fortwährend zu tun hat, kann man die Meinung der 53% nur mehr als bestätigen. Man bekommt dabei einen repräsentativen Querschnitt der produktiven Bevölkerung und kann zusammenfassend nur feststellen, dass viele arbeitende Bürger bereits jetzt am Zahnfleisch gehen.

Anstatt sich dieser traurigen Tagesrealität wie ein richtiger Mann zu stellen, veranstalten unsere honorigen Volksverräter lieber eine Fuchsjagd nach der anderen, wobei natürlich der Fuchs in Österreich symbolisch für den Unternehmer steht. Und Schellings Todesschwadron besteht natürlich nicht aus blutrünstigen Killerhunden, sondern aus Finanzbeamten und sonstigen Staatsdienern, ausgestattet mit der Macht der Befehls- und Zwangsgewalt.

Die 53% dürfen sich nicht wirklich erwarten, dass kleine und mittelständische Unternehmen hierzulande mehr Arbeitsplätze schaffen. Im Gegenteil, wie kürzlich gelesen planen mittelständische Betriebe eher den Abbau von Stellen. In vielen Büchern und Fachliteratur kann man etwas über Mitarbeitermotivation lesen. Wer aber hat je daran gedacht, Unternehmer zu motivieren ?

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN KORRUPTIONSSTADL !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

Ja, so ähnlich kann man es sehen: alle die vom Staat leben, denen geht es besser.WE.
 

[09:35] Wirtschaftsblatt: "Krankenkassen-Willkür" treibt EPU in die Insolvenz – der Kampf gegen Windmühlen

Trotz erkennbarer freier Beauftragung urteilte die Justiz, dass ein EPU Auftragnehmer als Arbeiter anstellen hätte müssen. Der Kampf eines Unternehmers gegen Windmühlen.

Davon könnt' ich nicht nur ein Lied singen sondern sogar a ganze Oper schreiben! TB

[12:17] Der Widerstandskämpfer zur Abkassierer-Krankenkasse:

Die ersten Präzedenzfälle kommunistischer Schikanen gegen das Unternehmertum kommen nun endlich in die Medien und damit in die öffentliche Diskussion. Es ist ein Gebot der Stunde für die Medien, unzählige solcher Fälle an das Tageslicht zu bringen, einhergehend mit der entsprechenden Kritik an den Verantwortlichen. Die feigen, amtierenden, technokratischen Würdenträger sollen sich einmal dazu bekennen, dass sie ausschließlich zum Beamtentum stehen und nicht zum Unternehmertum.

Für den bevorstehenden Bürgerkrieg gebietet es die Fairness, dass man vor vollendete Tatsachen gestellt wird, in diesem Fall klare Fronten. So realitätsfremd, wie sich dieses Funktionärstum gibt, kann man nur den Eindruck gewinnen, dass von Staats wegen keine Unternehmer und keine Wertschöpfung erwünscht sind. Denn sonst würde man alles daran setzen, Unternehmensgründungen mit allen Mitteln zu fördern. Stattdessen wird eine unternehmensfeindliche Gesinnung verströmt und allerlei diskriminierende Maßnahmen beschlossen, um Unternehmungen verstärkt zu behindern und zu zerstören.

Erwünscht ist offenbar nur der totale Bürgerkrieg bis zur endgültigen Vernichtung auch des letzten Unternehmers. Es ist halt so verdammt verlockend mit der Macht der Befehls- und Zwangsgewalt ausgestattet zu sein, auf die Schwächeren einzuprügeln und den großen obersten Sowjet hervorzukehren.

WEG MIT DEM KORRUPTEN KOMMUNISTENSTADL !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

[14:20] Sagen wir es so: wir haben eine Art von Terrorstaat, das neue Regime soll sich wohltuend davon unterscheiden.WE.
 

[7:15] Presse: FPÖ-Spaltung in Salzburg: Schnell gründet neue Partei

Ausschlüsse. Der abgesetzte Salzburger FPÖ-Klubchef Karl Schnell übt heftige Kritik an Heinz-Christian Strache: Dieser agiere wie ein „Diktator".

Dass das nach dem Parteiausschluss kommt, war wohl abzusehen. Man sieht, die Parteien müssen sich auch selbst zerfleischen, die FPÖ macht nur den Anfang. Möglicherweise spielen hier auch Geldkoffer und Videos von deren Übergabe eine Rolle.WE.

[09:18] In jedem Falle spielen einige Koffer dort eine Rolle (der Koffer = österr. für Depp; Steigerungsform: der Vollkoffer) TB

[09:27] Leser-Kommentar-AT zum Auszucken in der FPÖ:

Straches Vorgehen, ja förmliches Ausklinken verrät hier (zu früh) wie er in Stresssituationen reagiert. Wie agiert er (als BM Wiens oder Kanzler) bei echten, staatstragenden Entscheidungen? Es fragt sich ob und wie Staatsbürger eingebunden wären. Nur "drüberfahren" und den Notstand ausrufen? Ein erstes Minus der besonderen Art & Qualität. Dumm gelaufen H.C.

[10:40] Von Strache in einer Regierung ist sicher nicht allzuviel zu erwarten, ausser massiver Stimmenkauf. Das Einzige, das er wirklich gut kann, ist wahlämpfen.WE.


Neu: 2015-06-14:

[20:31] Unzensuriert: Stopp der Asylverfahren - keine SPÖ-Mitgliederbefragung: Die große Angst vor HC Strache

Wer jetzt noch sagt, dass das Wählen der FPÖ bei den beiden Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland nichts bewirkt hat, der leidet an Realitätsverweigerung. Abgesehen davon, dass es die Freiheitlichen im Burgenland in die Regierung geschafft haben, bleibt in der Bundesregierung offenbar kein Stein mehr auf dem anderen.

[20:15] Krone: 206 Mio. € an Familienbeihilfe gehen ins Ausland

Um 56 Millionen Euro mehr Familienbeihilfe als noch 2010 schickt Österreich nach Rumänien, Bulgarien, Slowenien und andere EU-Länder. Außenminister Sebastian Kurz will diese Sozialhilfe für Ausländer, deren Familien im Ausland leben, stoppen. Er will wie die Briten eine EU-Reform.

[19:45] Kurier: Schreiduelle zwischen Ministern

SPÖ und ÖVP sind miteinander, aber auch intern zerstritten. Die VP würgt am Eigentor bei Steuerreform.

[20:00] Wie meine Quellen vorausgesagt haben, ihr erpressten Handlanger beginnt schon, euch gegenseitig zu zerfleischen. Die Wähler sollen sich mit Ekel von euch abwenden.WE.
 

[14:12] Leser-Zuschrift-AT eines österreichsichen Postbeamten: bitte unbedingt lesen!

Ich arbeite in einer österreichische Postfiliale, und habe jeden Tag hunderte Kunden aus allen gesellschaftlichen Schichten hier.
Von Lehrer über Beamte, Pensionisten, Hausfrauen, Arbeitslose bis zum Asylbetrüger ist alles dabei.
Wenn ich dann sehe, dass die Pensionistin, die keine 1000 Euro zum leben hat, sich bei 30 Grad Hitze zur Postfiliale schleppen muss, um etwas zu erledigen, und andere Leute, die noch keinen einzigen Tag in ihrem Leben gearbeitet haben, mit dem Taxi kommen, könnte ich kotzen.

Diese alten Leute tun mir heute schon leid, wenn ich daran denke, was sie mitmachen müssen, wenn es zum Crash kommt.
Sie haben ihr Leben lang gearbeitet, und kommen mit der Mindestpension kaum über die Runden.
Im Gegensatz zu manch anderem Zeitgenossen, der ausser 5 Kinder in die Welt zu setzen, nichts geleistet hat.
Wenn solche Leute das Geld abholen, und blöd grinsen, hoffe ich jedesmal, dass es bald vorbei ist, mit diesem System, bei dem die arbeitende Bevölkerung ausgepresst wird, damit die Schmarotzer großzügig unterstützt werden können.
Damit meine ich nicht nur Ausländer, von denen es auch viele fleißige Leute gibt.

Aber wenn jeden Tag mehr Afrikaner kommen, um Geld mit Western Union zu schicken, frage ich mich schon woher die das Geld haben.
Aber natürlich müssen wir jeden Kunden zuvorkommend bedienen, auch wenn es ein afrikanischer Bettler oder Drogendealer ist, der seine Kohle einzahlen will.
Gibt aber auch genug junge Österreicher mit 25 oder 30 Jahre, die bereits ein Pensionskonto haben. Sind meist Drogensüchtige, die völlig fertig sind, und kaum noch eine Unterschrift, unter den Scheck schaffen.
Andererseits erkenne ich fast jeden Lehrer schon nach wenigen Sekunden eines Gesprächs.
Sind nahezu alles systemgläubige Leute, die sich sicher sind, dass der Staat auch die nächsten 50 Jahre für ihre Privilegien aufkommt.
Da wir auch Banktätigkeiten anbieten, kann ich berichten, dass unsere Bankberater den Leuten natürlich den gleichen Schrott andrehen, wie alle anderen Banken.
Gold ist überhaupt keine Thema.
Falls mal ein Kunde das Wort Gold in den Mund legt, wird es ihm sofort ausgeredet.
In der Haut von diesen Kollegen möchte ich nicht stecken, wenn die Leute ihre Ersparnisse verloren haben.
Zum Glück habe ich mit diesen Banktätigkeiten nichts zu tun.

Ich versuche immer Augen und Ohren offen zu halten, und kann daher mitteilen, dass bis auf die Leute, die vom Staat leben, der Großteil extreme Geldprobleme hat.
Immer mehr Leute zahlen ihre Stromrechnung erst ein, wenn ihnen die Stromgesellschaft, mit Abschaltung in den nächsten Tagen droht.
Genauso läuft es bei den Handy Anbietern.
Rechnungen über hunderte Euro, werden erst einbezahlt, wenn das Handy abgedreht wurde. Der Rahmen vom Konto wird bis auf den letzten Euro ausgenutzt.
Meist kommen die Leute schon eine Woche bevor das Geld vom Arbeitsamt auf dem Konto ist, um nachzufragen.
Obwohl es jeden Monat erst am 8. auf dem Konto ist, wird weiterhin jeden Tag nachgefragt.
Manche Leute bekommen mit Mindestsicherung und Übernahme von Miete und Stromkosten zusammen mehr Geld, als alle Verkäufer, die im Handel 40 Stunden arbeiten müssen.
Auch ich kann mit meinem Gehalt nicht mithalten, wenn ich sehe, was manche Leute fürs Nichtstun bekommen.

Der Verfasser dieses bestürtzenden Vor-Ort-Berichtes ist HG-Leser und mir persönlich bekannt. Dieser aufrechte Mann ist alles andere als ein Choleriker oder Wutbürger. Ich habe mit ihm lange gesprochen und was der zu erzählen hat ist einfach bestürzend. Die Politiker, die heute nicht bei den Bilderbergern sind, sollten es lesen, es als Warnung aber auch als Anstoßpunkt zum Umdenken verstehen. Ich kann Euch sagen: wenn dieser besonnene Mann solche Zeilen verfasst, hießt das nichts anderes als, dass das Volk es sich nicht mehr lange gefallen lassen wird, und ihr werdet Euch nicht ewig in Hof- und anderen Burgen verbergen können! Werdet endlich vernünftig! TB

[15:15] Die wesentlichste Aussage habe ich auf die Zitate-Seite gegeben: diejenigen, die vom Staat leben, denen geht es gut, inklusive Asylbetrügern. Was hier geschildert wurde, wurde mir am Freitag mehrfach bestätigt: die Masse ist finanziell total ausgepowert. Zufall? sicher nicht, sondern Hassaufbau auf den Staat.WE.

[15:23] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

Liebe Leser, ich kann das nur bestätigen, als normaler Arbeiter ist es nahezu ummöglich sich unter diesen Bedingungen am Leben zu halten, das überleben als Strassenpenner stelle ich mir leichter vor, die kosten lassen sich kaum decken, Schwarzgeld ist auch Tabu beim Bargeldverbot. Es bleibt viel liegen, es gibt nur noch Scheisse zu fressen, hat jeden 2ten Monat den Gerichtsvollzieher in der Bude, das ist der Dank für Ehrliche Schreinerarbeit mit Leidenschaft, welche zu einer Depression wurde, langsam kann ich meine Wut aber auch nicht mehr Zähmen, ein gestandener Mann der in Tränen ausbricht, damit er nicht ausflippt, ich halte es einfach nicht mehr aus, es ist Grausam, lass es endlich zu Ende gehen, es quält nur noch, ganz ehrlich. Warum bleiben nicht morgen einfach mal alle zu Hause? Warum machen wir hier noch mit? HALLO DEUTSCHLAND? Ich sage euch, wenn der Tag kommt sagt nicht "OHA, sowas?!", alles wurde gesagt und Ignoriert, soviel zum Thema Verschwörung und Realitätsverweigerung.

[16:30] Alles "dank" der roten und grünen Volksverräter, die beliebig Ausländer zum Lohndrücken reinlassen und die Abgaben anheben. Das so zum Hassaufbau gewollt. Jetzt sollen auch noch alle Asylanten arbeiten dürfen, wenn es nach den Volksverrätern geht.WE.


[13:14] kurier: ORF: Das 12-Millionen-Euro-Problem

Man kann nicht behaupten, dass der ORF in Geld schwimmt. Zwar hat der Staatssender 2014 zum fünften Mal in Folge positiv bilanziert und ein Konzern-EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) von elf Millionen Euro eingespielt. Doch die Umsatzerlöse (969 Millionen Euro) zeigen nach unten und der Verlust der Gebührenrefundierung schmerzt.

Das wird das geringste Problem für den ORF sein, wenn die Menschen gleich wie in Deutschland aufwachen und sich gegen den Zwang auflehnen werden! TB

[10:46] Leser-Zuschrift-AT über die Gehirnwäsche beim AMS (Arbeitsamt): unbedingt lesen!

Beispiele: Während des Englisch-Unterrichts mussten wir Bilder/Fotos/Filme auf Englisch beschreiben – gezeigt wurde z. B. eine Hochzeit, die Braut war blond, der Bräutigam natürlich ein Neger. Andere Bilder oder Filme widmeten sich hauptsächlich den Hungernden in Afrika, Flüchtlingen oder dem Klimawandel. Ein andermal müssten wir diverse Bilder aus dem Film „The Rocky Horror Picture Show" in allen perversen Einzelheiten beschreiben, auch die Liedtexte mussten übersetzt werden. Auch den Film „The Birdcage", eine Adaption des Bühnenstückes „La Cage aux folles", mussten wir über uns ergehen lassen. Einmal wurde uns von der österr. Lehrkraft eine Rede von Obama mit den ernst gemeinten Worten „This is our president" angekündigt.

Im Fach Persönlichkeitsentwicklung wurde „Stille Post" gespielt. Der Trainer flüsterte dem Ersten in der Reihe eine Geschichte ins Ohr, in der in einer Straßenbahn ein Türke von einem Österreicher geschlagen wird. Am Ende der Reihe wurde dann diese Geschichte falsch erzählt, der Türke hat nun den Österreicher geschlagen. Das war für den Trainer natürlich der Beweis für den latenten Rassismus der Österreicher, auch wenn er dies nicht so direkt formuliert hat.

Wieder einmal bin ich fassungslos. Wo, wann und wer war das? TB

[11:30] Totaler Hassaufbau auf das System also auch beim Arbeitsamt. Jetzt noch eine Story, die ich am Freitag hörte: auch die HTLs wie das TGM sind heute voll mit dem Gender-Dreck. Man lässt wirklich nichts im Staat aus, um ihn total zu diskreditieren.WE.

[11:28] Leser-Zuschrift-AT zur Situation beim AMS Tirol:

Zwei Bekannte, gute Charaktere u.Realisten (jetzt such HGleser) arbeiten am AMS, ost/west-oesterreich.
Nervenzerreibend, weniger wegen AT Staatsangehörigen als mit immer mehr antanzendem Schwarzbrot, Ex-Yugos, Tschetschenen und den am meisen extrem fordernden Türken (tw.'Staatsbürger'). Die kuschen aber wiederum vor den anderen 'Neuen' in der Linie u fuehlen dich fast bedroht.
'Österreicher' benehmen sich fair und kooperieren, nörgeln weniger den die Situation ist schon bescheiden genug.
Der Druck aus Wien auf die Beamten macht sie zornig und sprachlos, Nachkontrollen u.Abzuege moegen bitte bei Österreichern erfolgen, nicht bei Ausländern. Davor hat jeder AMSchef Schiss. Ebenso bei den Sozialversicherungstraegern. So schauts aus! Österreich zuerst - daran kann es nichts zu bemängeln geben.

Ähnliches berichten auch Postbeamte, die sich mit dem Fordertouristen jeweils am Monatsanfang herumschlagen müssen. Zumeist kassieren die Abkassierer mehr, als die Postangestellten nach 23 Dienstjahren. Nicht nur grauslich sondern auch Zweckentfremdung von Steuermittel! TB

[12:00] Wieder einige Beispiele für den Hassaufbau auf alle Teile des Staates. Dieser funktioniert hier so: die eigenen Steuerzahler dürfen für arbeitslose Ausländer zahlen und werden dafür noch überall benachteiligt. Das wird erreicht über Gehirnwäsche durch linksgrüne Medien, allgemeine Angst bei den Chefs vor negativen Berichten in den Medien und an manchen Stellen ganz oben durch direkte Erpressung.WE.
 

[7:00] Krone: Wien: Neue und härtere Regeln für Gemeindebau

Die SPÖ tüftelt an einem Geheimplan: Sie will am Mittwoch ein neues Regelwerk für die Vergabe von Gemeindebauwohnungen vorstellen. Wichtige Punkte: Die Trickserei mit "Überbelag"- Zahlen wird gestoppt, die Vergabe an Neuösterreicher gebremst. "Die Grünen werden ziemlich sauer sein" meint ein SPÖ- Insider.

Die Rotärsche bekommen wohl Angst vor den Wählern im Herbst. In der Realität ist es heute so, dass echte Österreicher keine Gemeindewohnung in Wien mehr bekommen, nur mehr Ausländer. Pass auf du roter Fettwanst: das darfst du nicht machen, denn deine Handler wollen, dass du den Volkshass auf dich und deine rote Partei weiter aufbaust. Ich hoffe, die Handler beginnen bald mit den Aufdeckungen, denn wir wollen uns alle übergeben.WE.

[15:41] Der Widerstandskämpfer zu den neuen Regeln:

Ich kann von zahlreichen Mietern jene Mitteilungen bestätigen, dass es für einheimische Wiener keine Chance auf die Vergabe einer Gemeindebauwohnung gäbe. Frei werdende Wohnungen in Gemeindebauten würden ausschließlich an Ausländer vergeben, so die Aussagen von Sachbearbeitern bei Wiener Wohnen.

Einem Mieter, der in einer Pendlerunterkunft überbrückt hat, wurde von Wiener Wohnen gesagt, dass er kein dringendes Wohnbedürfnis hätte und daher für eine Gemeindebauwohnung nicht in Frage käme. Erstaunlicherweise nimmt man sich nicht einmal mehr ein Blatt vor den Mund und sagt den verzweifelten Wohnungssuchenden die Wahrheit direkt in´s Gesicht.

Bezüglich der Mietzinsgebarung im Sozialbauwesen wäre zu erwähnen, dass vielfach Kritik an den relativ hohen Mietzinsen geäußert wird und dass die "sozialen" Mieten von Mieten am freien Markt gar nicht so stark abwichen. Da kann man sich nur fragen, wie diese vielen Ausländer sich diese Mietzinse überhaupt leisten können. Vermutlich darf der Steuerzahler nicht nur für die Herstellung des Sozialbaues aufkommen, sondern muß darüberhinaus Mietzinse und Betriebskosten der in den Sozialwohnungen lebenden Ausländer subventionieren.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN UNGERECHTIGKEIT !
HER MIT DER GOLDENEN TABULA RASA !

[16:30] Noch vor 20 Jahren musste man österreichischer Staatsbürger sein und wenn möglich ein rotes Parteibuch haben, um eine solche Wohnung zu bekommen. Jetzt ist alles anders und es sieht so aus, als hätte die Politik jeden politischen Instinkt verloren. Man kann ganz sicher sein, die Handler knien brutalst auf Häupl und anderen Politikern in Wien.WE.
 

[7:00] Presse: Wien: Immobilien-Spekulation im Sozialbau

Karl Wurm ist oberster Hüter des sozialen Wohnbaus. In Häusern, die er selbst gebaut hat, sichert er sich und Freunden die schönsten Wohnungen.

Ein gut recherierter Artikel über die rote Korruption in Österreich. Die Königsmacher haben recht: das gehört alles privatisiert, die roten Bonzen in Straflager, dort der Züchtigung durch das ausgebeutete Volk preisgegeben. Und die Rotarsch-Partei gehört verboten.WE.

[19:12] Der Widerstandskämpfer:

Dort, wo Kommunismus draufsteht, steckt Korruption drin. Allen voran natürlich beim Sozialbau. Ein richtig gewähltes Parteibuch öffnet dem Inhaber des Parteibuches Tür und Tor. Parteibuch-Günstlinge können sich im Sozialwesen daher beliebig bedienen und genießen dabei noch Priority-Service. In Sachen privater Raffgier herrscht unter den Kommunisten natürlich solidarische Einigkeit, Tabus gibt es da anscheinend keine. Parteibuch-Inhaber sind die Gleicheren unter den Gleichen, daher auch der ungeschriebene, allseits gelebte Konsens der persönlichen Bereicherung. Aber wehe, du bist ein privates Vermieter-Kapitalistenschwein, dann droht dir alsbald der Entzug der Verfügungsrechte über deine Mietwohnungen. Wo kommen wir denn da hin, wenn sich Private erdreisten selbst zu entscheiden, an wen und zu welchen Konditionen sie vermieten ? Die vereinigte kommunistische Solidarität kann es nicht zulassen, dass Private über ihr Eigentum verfügen !

WEG MIT DEN GLEICHEREN PARTEI-GÜNSTLINGEN !
HER MIT DER GOLDENEN TABULA RASA !

[20:00] Es wird geschehen: beim Kaiser!WE.


Neu: 2015-06-13:

[15:00] Leserzuschrift zu Rufe nach Rücktritt von "überforderter" Ministerin

Die drastische Ankündigung von Innenministerin Johanna Mikl- Leitner, alle Asylverfahren sofort zu stoppen, um damit den Druck auf die EU- Partner zu erhöhen, hat am Samstag scharfe Reaktionen nach sich gezogen. Von "massiver Überforderung" und "rassistischer Politik" ist seitens der politischen Konkurrenz zu hören, von Rot und Grün hagelt es erste Rücktrittsaufforderungen. Auch NGOs sind entsetzt.

Die SJ Österreich & das ("herrschsüchtige, machtorientierte" hört man im Umfeld) Fräulein HERR - na? bekommt man da Lust die Zukunft des Landes den Sozen zu überlassen? ! Oder ists der Aufbau einer jungen parteitreuen Dame als Konkurenz zum Övp-Kurz?
Pröll schickt Kurz ins Rennen, der Häupl die Herr?
Egal, manche Junior-Sozen und Ewigstudenten machen den Eindruck eines dauerschnappenden Kettenhundes vom Wiener BM - bekanntlich kinder- und jugendfreundlich.
Herr's (die eigentl.einzige Betreiberin von) Hetze auf die "Hetzer" der FPÖ zeigt wie gehirngewaschen der Nachwuchs tickt. Mitgliederbefragung zur blauen Annäherung abgelehnt! da Angst vor Komplettauflösung , 'Rot über alles'...na wenn dass dann nicht mal Blut auf Oesterreichs Strassen bedeutet. Die 1920/30er liessen grüßen. Also bleibts lieber bei 'Jugend forscht', 'lieber bekifft fi..en statt besoffen fahren' und Flaschendrehen. Na dann..."Freundschaft"!

Die Herr hat aus ihrer ÖH-Zeit sicher auch genug Dreck am Stecken, um sie richtig zu steuern Die Politik muss sich jetzt richtig zerfleischen.WE.
 

[13:00] Häupl ist wohl nicht mehr kreditwürdig: Frankenrisiko: Bawag kürzte Wiens Kreditlinie

[7:20] Presse: Die Identitätskrise der SPÖ

Die FPÖ-Frage könnte die SPÖ zerreißen. Den Konflikt so lang schwelen zu lassen rächt sich. Auch eine alte Freundfeindschaft ist ein Problem.

Ja, zerfleischt euch, ihr Parteien und Politiker. Wir wollen dabei zusehen.WE.

[19:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das regelmäßig wiederkehrende, kleinkarierte, lächerliche Österreichische Polit-Geplänkel ist nicht nur eine Identitätskrise der SPÖ, sondern eine gesamtheitliche Bankrottkrise der Österreichischen Parteienlandschaft. Nach jeder Wahl wurde das Österreichische Regime immer noch kommunistischer und hat in letzter Konsequenz Land und Leuten nur 7 Plagen beschert:
Mammon Partei - Parteibuch - Parteiförderung - Parteimitglied - Parteitag - Parteiproporz - Parteiprogramm.

Diese 7 Plagen haben uns nun so lange beherrscht, dass wir kurz vor einem Armageddon in 7-facher Ausprägung stehen:
Wirtschaftsniedergang - Arbeitsplatzverluste - Schuldenfalle - Gewalt - Bürgerkrieg - Hungersnot - Tod.

Noch sind sie zwar in unkenntlicher Entfernung, ersehnen dürfen wir sie aber, und hoffen darauf sowieso: Die 7 kaiserlichen Verheißungen:
Goldstandard - Flattax - Nachtwächterstaat - Freiheit - Autonomie - Gerechtigkeit - Ehrlichkeit.

WEG MIT DER DESTRUKTIVEN PARTEIENSTRUKTUR !


Neu: 2015-06-12:

[15:36] Krone: Asyl: "Kochender Topf droht zu explodieren"

Nach Traiskirchen erreicht die Innenministerin nun auch ein Hilfeschrei aus Oberösterreich. Der Vöcklabrucker ÖVP-Chef Anton Hüttmayr warnt seine Parteifreundin per Brief, dass die Situation im Asylbereich aus dem Ruder zu laufen drohe.

"Persönlich erlebe ich seit ca. drei Monaten eine enorm angespannte Situation in der Bevölkerung, welche sich aus Sorge, Angst und Ärger aufschaukelt. Es kann und darf nicht sein, dass die bestimmt schwierige Situation aus dem Ruder läuft." Ihm sei klar, dass besonders Kinder und Frauen und auch vom Krieg direkt Betroffene immer Hilfe zuteil werden müsse. Aber: "Die Bürger verstehen in keiner Weise, dass zirka 90 Prozent aller Flüchtlinge relativ junge Männer sind. Die jetzige Situation spitzt sich enorm schnell zu, sodass ein bereits kochender Topf Gefahr läuft, zu explodieren."

Dazu kommt noch ein anderes Element: die österreichischen Steuersklaven verarmen immer mehr, die Leute leben von der Substanz, überall bricht die Realwirtschaft zusammen. Nur Beamten, Pensionisten und Asylanten geht es gut, weil sie alle vom Staat leben. Daher der Hass auf die Politik.WE.
 

[11:45] Presse: Steirisches Drama in acht Akten

[10:45] Leserzuschrift zu Hundstorfer: "Ich weiß nicht, ob Kurz nur aufstacheln will"

Aus Parlament *Inside ergänzend erwaehnt - das HickHack innerhalb der 'großen Koalition'wird taeglich staerker!
Mitterlehner 'wolle keinen flirgenden Wechsel', aber bis zu Bundeswahl ueberleben weder Koalition, Mitterlehner, Schelling und schon gar nicht Faymann.
*Fakt ist: die Övp mit/ueber/'unter' Kurz (als Kanzler-Kadidat!) plant den Ueberlauf zur FPÖ noch vor! den Wahlen im Bund! Alles mgl.ausser Kurz 'stolpert' auf Grund 'familier Umstände' darueber, die Roten haben bereits geladen. Und dafuer bedankt Euch beim Vranizky Ihr roten Affen bzgl. "immerwaehrender GroKo ohne Blau". Und bei den Schwarzen, Gruenen, Neos und auch Blauen finden wir Wähler auch noch was.

Laut neuesten Informationen von meinen Quellen soll sich die Politik jetzt gegenseitig zerfleischen um sich bei der Bevölkerung endgültig zu diskreditieren. Kurz, das Koalitionsbaby als Kanzlerkandidat? würde auch dazupassen, sowie die Aufdeckung darüber, warum er so aufsteigt.WE.
 

[8:30] Bild: Wegen der Steuer | Ösi-Bordell bietet Gratis-Sex für Freier

„Unglaublich, was ich bezahle. Sie wollen, dass ich die Frauen anstelle und versichere. Dann wollen sie immer mehr", sagte er „Österreich.at".

Fünf Millionen Euro sollen die Abgaben in den vergangenen Jahren betragen haben – viel zu viel für Müllers Geschmack, der auch in Köln, München, Linz und Graz „Pascha"-Häuser betreibt: „Ich wollte das schon viel früher machen. Jetzt hat es mir mit den vielen Steuern, die ich zahle, aber endgültig gereicht."

Immer mehr Unternehmern reicht es bei dieser Abgabenlast. Hier ist eine spektakuläre Aktion die scheinbar schon in allen Medien ist, auch in einer britischen Zeitung habe ich das gefunden.

Laut dem letzten Briefing durch meine Quellen sollte man jetzt dem Staat weniger Geld zukommen lassen, indem man Steuern legal vermeidet. Etwa durch weniger Konsum.WE.

[12:00] Der Silberfuchs zum blauen Kommentar

Gern gehe ich den umgekehrten Weg! Mein ganzes "Geld" liefere ich regelmäßig in der Bank / beim "Staat" ab. Als Gegenleistung dafür nehme ich bevorzugt so wenig beachtete Dinge wie Silber und Gold.

Richtig so!


Neu: 2015-06-11:

[11:50] Presse: Schützenhöfer macht den Schüssel

In der Steiermark sieht man, was passiert, wenn sich die SPÖ selbst die FPÖ-Option nimmt. Mit Franz Voves geht ein Großer der kleinen Austro-Polit-Welt.

Die SPÖ steht derzeit verloren, gespalten und hilflos in der Gegend herum. Die Rufe nach einem Rücktritt Werner Faymanns, einer eventuellen Trennung von Kanzler und Parteivorsitz, werden nun wieder lauter werden.

Und Mitterlehner hat auch noch Glück: Ihm ist nun ein zusätzlicher schwarzer Landeshauptmann einfach so in den Schoß gefallen. Und möglicherweise in den nächsten Tagen ein paar (Stronach-)Abgeordnete noch dazu.

Also sollen noch weitere Stronach-Abgeordnete zur ÖVP übertreten, dieser Haufen löst sich inzwischen auf. Laut meinen Quellen soll sich die Politik jetzt zur maximalen Selbst-Diskreditierung selbst zerfleischen. Anfänge davon sieht man schon.WE.

[16:24] Der Widerstandskämpfer zum Schützenhöfer:

Das wird der ÖVP auch nicht mehr helfen und sie braucht sich schon gar nicht in´s Fäustchen zu lachen, da sie selbst ein verstaubtes Auslaufmodell mit unzähligen arroganten und hochnäsigen Funktionären ist, die keiner mehr braucht und will. Obwohl sie selbst sich immer als Familien- und Wirtschaftspartei bezeichnet hatte, ist ihr Profil dennoch nur jenes einer Beamtenpartei. Während der durch die ÖVP maßgeblich zu verantwortende Kollateralschaden des Landes über Jahrzehnte zu gewaltigen Dimensionen anwuchs, wurden die Maden immer fetter und fetter und bekamen mehr Speck als sie verdrücken konnten.
Überschriften in der Zeitung wie "Schützenhöfer macht den Schüssel" bringen bestens zum Ausdruck, dass diese Partei gar nicht willens ist, an ihren perfiden Methoden und Strategien etwas zu ändern. Solange sich diese widerlichen Handlungen lediglich gegen andere Parteien richten, kann es dem Volk relativ gleichgültig sein. Das Problem ist aber, dass sich diese perfide Geisteshaltung in der Gestaltung von Verrat, Lüge, Korruption, Diebstahl und Repression auch gegen das produktive Volk richtet.

Wenn Strache seine Sache richtig macht, wird sich die ÖVP an der FPÖ bis zum Verglühen aufreiben. Aber nachdem die zahlreichen Erfolge Strache voraussichtlich in den Größenwahn treiben werden, wird es bei ihm keine 40 Jahre dauern bis zum Verglühen.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN PARTEIPOLITIK !
HER MIT DER GOLDENEN BEFREIUNG VON DEN PARTEIEN !

[17:00] Ich denke, Strache wird noch einige "Helfer" bekommen, etwa Aufdeckungen über Politiker - falls es ihn nicht selbst auch erwischt.WE.

[19:28] Leser-Kommentar zur Bürgernähe der ÖVP:

ich habe ÖVP-Landtagsabgeordnete in OÖ angeschrieben, da ich von Ihnen Lösungsansätze für ein Problem erfragen wollte. Natürlich habe ich mir nicht viel erwartet, es war ein Probe, wie diese sogenannten Volksvertreter reagieren. Gerade auf Seiten der ÖVP war immer wieder zu lesen wie "bürgernah" sie sein wollen und dass sie sich über die Meinung der Bürger freuen. Außerdem will die ÖVP in OÖ um jeden Arbeitsplatz "kämpfen". Das Ergebnis war ernüchternd. Nur eine Abgeordnete antwortete mir, in zwei Zeilen. Die Antwort war inhaltlich schwach und außerdem machte diese Frau "Abgeordnete" Rechtschreibfehler. Die anderen haben mir gar nicht zurück geschrieben.
Immerhin kassieren diese Leute 4.000 Euro netto und haben im Sommer 3 Monate sitzungsfrei. Diese Leute sind überflüssig wie ein Kropf. Arrogant und abgehoben, ohne Willen dem Bürger zu helfen.

[20:00] Die sind nur an ihren Gehältern interessiert, sonst an nichts. Weg mit diesen Quatschbuden.WE.


Neu: 2015-06-10:

[20:00] Polit-Affenherde: SPÖ dreht durch: Klubobmann Schicker fordert "freiheitlichensauberes" Wien

[19:00] Kurier: Franz Voves ist abgetreten

Jetzt ist es doch schneller im steirischen Regierungspoker gegangen als erwartet: Hermann Schützenhöfer (ÖVP) wird Landeshauptmann für die nächsten fünf Jahre. Und das obwohl die Volkspartei bei der Landtagswahl am 31. Mai nur Platz zwei errungen hatte. Franz Voves (SPÖ) zieht sich mit fast der gesamten Regierungsmannschaft zurück.

Man sollte es so interpretieren: die SPÖ wollte nicht von allen schönen Posten im Staatsbereich entfernt werden, also opfert sie lieber den Landeshauptmann. Die von der FPÖ protestieren, weil sie nicht die roten Posten bekommen.WE.
 

[15:15] Format: Felderer: „Sehr aggressive Haltung gegenüber Unternehmen“

Bernhard Felderer, Ökonom und Präsident des Fiskalrates, erklärt warum private Investoren vor Investitionen in Österreich zurückschrecken, warum Österreich als Griechenland der Alpen bezeichnet wird und warum er beim Pensionssystem dringenden Handlungsbedarf sieht.

Meine Quellen sehen es genauso und sagen, dass Österreich bald nach GR drankommt. Die Wirtschaftsdaten sind sehr schlecht und werden gegenüber der Öffentlichkeit vertuscht.WE.

[17:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Österreich ist und bleibt ein Beamtenparadies und kann daher einem dynamischen Unternehmertum keine gute Heimat sein. Mittlerweile hat sich der Zustand der Rahmenbedingungen derart verschlechtert, dass sich der Staat den Durchgriff in die unternehmerischen Schaltzentralen geebnet hat.

Einerseits verschreckt das kommunistische Funktionärstum den produktiven Bereich mit höchst diskriminierenden, repressiven Gesetzen, andererseits verlangt man vom Unternehmertum sozialistische Solidarität im Sinne von der Veranlassung von Investitionen sowie die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen. Das Ganze grenzt ja schon an krankhafter Schizophrenie. Auf was hinaus sollte man investieren und die Wertschöpfung erhöhen, wenn immer weniger dabei zu verdienen ist ?

Produktive Arbeitnehmer und Unternehmer wollen auch motiviert werden. Das Mindeste, das man daher von einem einigermaßen verantwortungsvollen Staatswesen erwarten darf, ist, dass sich wertschöpfende Arbeit auch ordentlich auszahlt. Dass das Beamtentum letztendlich von den wertschöpfenden Händen gefüttert wird, sollte man einmal in das Bewusstsein der amtierenden Volksverräter hineinprügeln, was wahrscheinlich aber auch wenig nützen würde. Wer nicht hören will, muß eben fühlen. Wie werden sich die Beamten wohl fühlen, wenn sie alsbald dem Hungerstod ausgesetzt sind ?

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN IDIOTIE !
HER MIT KAISER, GOLDSTANDARD, FLATTAX, NACHTWÄCHTERSTAAT !

Man rechnet jetzt mit Massenbankrotten von Firmen und massivem Anstieg der Arbeitslosigkeit auch ohne Crash.WE.
 

[09:42] Kurier: Auch FPÖ versorgt Verwandte mit Jobs im Parlament

Traurig, und die wollen eine erstzunehmende Alternative sein? Es macht mich zornig. Dachte, nach den beiden Stronach-Funktionärs-Vetternwirtschafts-Kretins und ihren Machenschaften, wäre einmal a Ruh, aber leider! Wenn Strache hier nicht aufräumt ereilt die FPÖ dasselbe Schicksal wie den Regierungsparteien, noch bevor sie jemals an der Macht war! TB

[10:14] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Ist eben auch eine Partei und Partei kommt von partizipieren. Eine Partei ist nur und ausschließlich dazu da, Partizipienten mit Partizipationsbeute zu beglücken.

Wie deppat kann man eigentlich sein? Die Großparteien werden beim ohnehin schwerfälligen Volk wegen ihrer Selbstbedienungsmentalität langsam unglaubwürdig und jetzt kommt es in der größten Oppositionspartei zu ähnlichen Vorfällen. Die Alte gehörte sofort ausgeschlossen um die Glaubwürdigkeit zu wahren. Andererseits dürfte man das in der FPÖ ja gewußt und geduldet haben. Eine Schande! TB

[10:17] Leser-Kommentare-AT zum Postenschacher der FPÖ:

(1) Ist ja nichts Neues, ist ja auch nur eine sozialistische 'Partei'.
Aber nun muss schnell aufgeräumt werden Herr Strache - in 2 Jahren können Sie die Posten ja wieder neu besetzen. Wäre förderlich einige Hohlschädl aus Ihrer Partei zu entfernen - Salzburg kann hier nur ein Anfang sein. Auch die FPÖ ist nicht gerade mit den Hellsten gesegnet, an der fordersten und 2ten Front tummeln sich schon mal ganz eigenartige Charaktere - siehe Burgenland.
Sollten Sie ds zum 'Staatsmann' schaffen wollen haben Sie noch sehr schnell vieles am Staab zu verändern. Einen Django mit Schmalzwelle haben wir bereits von der ÖVP geliefert bekommen. Ändern Sie etwas an Ihren Haarschnitt, Team und Vokabular und Sie haben zumindest eine Chance ernst genommen zu werden und nicht nur als Protrstpartei herhalten zu müssen. In dieser Inkarnation Ihre einzige Chance oder bevor Sie der Kaiser holt. Also...tefenieren Sie mal wieder mit Ihrem Mentor Mölzer welchen Sie sehr biel zu verdanken haben, der bringt noch mal 15% oesterreichweit und dann 3 ..nein, besser 9 Bier, für jedes Bundesland eines. Servus!

(2) Wenn SPÖ/ÖVP (Freunderl-u.Verwandtschaftswirtschaft) es seit Jahrzenten so vorlebt, warum sollte es bei den anderen Parteien anders sein? Es zeigt nur eines auf, in der Politik gibt es keine starken Persönlichkeiten denn sonst hätten wir nicht so viele Baustellen und Chaos. Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Gleich und gleich gesellt sich gern.

Dennoch, das war ein schweres Foul an den Wählern die Veränderung wollten. Die Partei MUSS jetzt DRASTISCH reagieren, sonst ist die Glaubwürdigkeit bei den antikorruptionsmotivierten Wählern perdu! TB

[11:00] Hallo TB, bitte nicht so naiv sein, JEDE PARTEI hat eigene Leute mit Posten zu versorgen. Das ist eines ihr wichtigsten, wenn auch nicht ausgesprochenen Ziele. Wir warten jetzt alle auf den Kaiser, der damit Schluss macht.WE.

[11:04] Cheffe, bin nicht naiv, aber man darf ja wohl noch erwarten dürfen, dass nach Jahrzehnten der Korruption, die Opposition davon frei wäre - falsch gehofft! TB 

[11:15] Sorry, TB: aus dieser Politik wird nichts mehr, egal welche Partei.

(3) Für unsere Politiker wäre dieser Spruch passender: Der Apfel fällt nicht weit vom PFERD!

[11:22] Leser-Kommentar-AT zum blauen Cheffe-Kommentar:

Ok geschätzter Herr Eichelburg, wenn mit den Parteien eh alles verloren ist - wovon uns diese ja lfd.überzeugen - dann wären diese vE's jetzt schon mal in der Pflicht was von sich sehen zu lassen. Keiner von den 'Erleuchteten' kommt aus der Deckung raus, wie soll man fann davon überzeugt sein.
Div.Artikel von "Monarchie & Co." im Blätterwald sind zu wenig. Zu vetmuten bliebe letztendl. dass diese "Neuen" warten bis in Europa wieder Blut geflossen ist, das Volk pleite und dann kommen die und brauchen nur noch aufräumen, sie 'anbeten' zu lassen? Jetzt! sind 'die' gefordert, nicht nach 'getaner Arbeit'. Jeder gute König/Kaiser ect. war mit seinem Heer an der Front und versteckte sich nicht in der Burg. Ein unmögliches Verhalten, welches ich eigentlich den jetzigen Politikern und Handlangern zusprechen würde...was sollen wir von den Herren und Damen halten? Nicht vergessen, dies alles wird dementsprechend dann den zu erwartenden Rückhalt vom Volk widerspiegeln. Man kann gespannt sein...dies können Sie bei einem nächsten Briefing gerne mal ansprechen, oder nehmens mich mal mit ich trage es gerne persönlich vor. Sicherlich denken mehrere Leser so.     

[14:20] Der Kaiser wird sich erst dann zu erkennen geben, wenn der Hass auf das alte System schon gross genug ist, denn sonst würde er sich zur Zielscheibe machen.WE.
 

[11:08] Der Widerstandskämpfer zur FPÖ:

Jobs im Hohen Haus sind sehr begehrt, denn schon nach dem Aussitzen lediglich einer Legislaturperiode winkt eine nette Pension. Ganz krass ist das Verhalten von Typen wie Norbert Darabos, die offenbar absolut kein Problem damit haben, als Wanderpokale weitergereicht zu werden.

Angesichts der uns regelmäßig vorgeführten, peinlichen Funktionärsrochaden kann man wiederholt nur zu dem Schluß kommen, dass die repräsentative Parteibuchpolitik so ziemlich am unteren Ende der Skala an sogenannten demokratischen Varianten rangiert. Die FPÖ läuft eindeutig Gefahr, in ihrem Siegesrausch genauso anfällig für die Lügen-, Betrugs- und Diebstahlspolitik zu werden wie die einstigen Großparteien. Wenn das grundlegende System nicht komplett verändert wird, bleibt es wie gehabt bei den üblichen Verhaltensmustern der Beamten, unabhängig davon, welcher politischen Gruppierung sie auch angehören. Geblendet von ihren Wahlerfolgen der letzten Jahre wird die FPÖ im Zuge ihrer aufkommenden Machtgelüste voraussichtlich genau die selben Fehler machen wie die Vorgänger.

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN DEMOKRATIE !
HER MIT GOLDSTANDARD, FLATTAX, NACHTWÄCHTERSTAAT !

[11:15] Und dem Kaiser!WE.


[9:20] Kurier: Schrecknis Berufsfunktio­när

Schicksale wie die von Darabos und Cap vergällen die Lust aufs Politikmachen.

Nein, wir wollen euch nicht mehr, wir wollen auch euer Gehalt nicht mehr bezahlen, vom dem ihr abhängig seid.

Werft den Faymann endlich raus: SPÖ: Die Politik der "ruhigen Hand"

Standard: "Gefahr in Verzug": Salzburger FPÖ-Spitze von Strache abmontiert

Ablöse wegen "Gefahr in Verzug" – Andreas Schöppl ist designierter Landesparteichef - Dreiviertel der Landespartei ebenfalls ausgetreten - Schnell ortet längeren Plan.

Wenn ihr dem Parteichef nicht gehorcht, dann wirft er euch einfach raus. So einfach geht das.WE.
 

[9:20] Presse: Rauchverbot in Lokalen: Prämie für Wirte höher

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) hat das verschärfte Rauchverbot mit Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) ausgehandelt. Nach Protesten der Gastronomie wurden die Prämien für bisher bereits getätigte Investitionen für Umbauten erhöht – von 20 auf 30 Prozent. Oberhauser hofft nun, dass viele Gastronomen diese Prämie zum Anlass nehmen, um schon ab Juli kommenden Jahres auf Rauchfreiheit umzustellen. Vereine müssen bei Veranstaltungen für Rauchfreiheit sorgen, wenn Kinder und Jugendliche daran teilnehmen.

Mit welchem Recht wollt ihr roten und schwarzen Partei-Parasiten den Lokal-Gästen einfach das Rauchen verbieten? Und den Wirten werft ihr für den Umbau einfach das Steuergeld der Österreicher nach. Ab ins Straflager mit euch, zu echter, harter Arbeit als "Dank" für eure Willkür.WE.

[10:43] Leser-Kommentare-AT zum Rauchverbot:

(1) Finde es als bodenlose Schweinerei, dass ein Gastwirt nicht selbst entscheiden darf ob geraucht wird oder nicht, ein Gast nicht entscheiden darf ob er sich gesundheitlich gefährdet oder nicht, und er sich alles von einer blöden Kuh vorschreiben lassen muss – und wehe er folgt nicht, dann gibt es unendliche Strafen wie beim „Rasen" mit 111 km/H auf der Autobahn in Oberösterreich.
Auch der vielgeliebte Finanzmister sollte mehr auf Malta seine „ Lutz und diversen Konten" beobachten, bevor er kleine Wirte quält und denen Steuerbetrug vorwirft und unter Generalverdacht stellt.
Was ich nicht verstehe ist, dass sich die Wirte das alles gefallen lassen – sollen die doch einfach einmal einen Abgabenstopp machen – schnell würde sich dann die Lage ändern, aber leider sind deren Vertreter auch nicht deren Freunde, sondern nur willige Handlanger der Staats- bzw US Politik

[11:00] Wir sollten den Gastwirten das unbeschränkte Recht dazu geben, die Politiker, wenn sie in den Straflagern sind, nach Wunsch zu züchtigen.WE.

(2) Es ist eine reine Schikane, um die Volkswut auf die Politiker zu erhöhen, bzw. auch aufzuzeigen wie dumm und gehorsam Menschen sein können. Die vorgebrachte Gesundheitsgefährdung durch Rauchen ist sehr leicht zu entwaffnen... Pestizide, chem. Zusätze, Geschmacksverstärker, Impfrückstände im Essen, bestrahltes Essen, chem. Zusätze und Abfallprodukte in Körperlotionen u. anderen „Pflegeprodukten", Nervengift im Kerosin, Giftstoffe in Plastikgeschirr, Auspuffgase (SPÖ hat sogar eine eigene Webseite dafür Feinstaub ist dein Staub wobei die 2.400 Todesfälle jährlich bereits vor Jahren von WHO auf 5.000 erhöht wurde, die SPÖ regt sich aber über die Raucher auf..., oder Medikamente (liest mal die Beipackzettel).

Welcher Nichtraucher verwendet nicht diese Produkte oder fährt mit dem Auto, oder fliegt auf Urlaub... regen sich aber über das Rauchen auf... lachhaft. Die sollen mal vor ihrer eigenen Türe kehren. Und dann kommt noch dazu, überarbeitete Ärzte die dadurch Fehler begehen, oder aufgrund von Gesetzen die Firmen zum Einsparen zwingen, überarbeitet Arbeiter und Angestellte die Burnout oder Herzinfarkt, hohen Blutdruck durch Stress bekommen.
Aber die Raucher sind die Bösen... es dient nur zur Deskreditierung der Politiker. Und man sieht wie leicht man Menschen manipulieren und lenken kann – nämlich die Nichtraucher. Und sie haben damit eines wieder erreicht, eine Bevölkerungsgruppe gegen die andere aufzuhetzen. Brav gemacht Nichtraucher, habt schön brav mitgespielt. Und egal ob das alles jetzt gesundheitsgefährdend ist oder nicht. Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein.

(3) Sinn und Zweck des Rauchverbotes war nie der Nichtraucherschutz, die Nichtraucher sind den Politekern genauso scheißegal wie die Raucher,
es ging immer nur darum einen Fuß in die Tür zum Privaten zu bekommen. ( Ins Private hineinzuregieren ).
Jetzt , ermutigt durch den Erfolg, folgt der nächste Schritt : EU-Richtlinie... "Regelung für die ausgewogene Aufteilung der Verantwortlichkeiten in Familie und Haushalt. " natürlich einklagbar. Der Mann putzt nicht "ausgewogen" ? Anzeige ! Beugehaft. Die Gerichte werden sich mit Fällen wie : " Herr Richter, mein Transgender saugt nicht !" befassen dürfen.

Brillanter Gedanke, ganz im Sinne Jean Monets: ihr müsst sie ständig mit neuen Gesetzen und Verordnungen beschäftigen, damit sie glauben, ihr wäret eine Autorität! TB

[16:30] Der Widerstandskämpfer zu: Rauchverbot:

Das Rauchverbot ist eigentlich das geeignete Beispiel zur besten Veranschaulichung diktatorischen Vorgehens des Ministerrates und sonstiger fragwürdiger Verwaltungsinstitutionen ohne echter Daseinsberechtigung. Die Handschrift kommunistischen Vorgehens ist unverkennbar. Der Unternehmer wird zunehmend der Freiheit seiner unternehmerischer Entscheidung beraubt, nicht nur im Fall der Verhängung des Rauchverbots, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen. Dabei ist die Freiheit der unternehmerischen Entscheidung unabdingbar für die reibungslose Funktion einer freien Marktwirtschaft.

Das Gefährliche solcher politischen Bestimmungen besteht darin, dass aus einer feigen Haltung heraus immer Vorwände formuliert werden, um unpopuläre Gesetze auch umsetzen zu können. Argumente wie Schutz von Kindern und Jugendlichen ziehen immer, oberflächlich gesehen fällt das Volk auf derartige sachliche Begründungen herein. Hintergründig gesehen erkennt der Souverän aber nicht die hinterfotzige Vorgehensweise der kommunistischen Technokraten, welch fatale Auswirkungen derartige Vorgehensweisen nach sich ziehen. Im Endeffekt sind damit dem Staat Tür und Tor geöffnet, in verstärktem Maße auf unternehmerische Entscheidungsprozesse Einfluß zu nehmen. Es ermöglicht dem Staat den Durchgriff in der Schaltzentrale von Unternehmen. Etwas Schlechteres kann einer einigermaßen ernst zu nehmenden freien Marktwirtschaft wirklich nicht geschehen.

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN IDIOTIE !
HER MIT KAISER, GOLDSTANDARD, FLATTAX, NACHTWÄCHTERSTAAT !

Mit dem Rauchverbot soll die heutige politische Klasse ihre Willkür demonstrieren, die reine Diktatur.WE.
 

[08:43] Die österreichischen Teilnehmer der Bilderberger-Konferenz:

Heinz Fischer
Alfred Gusenbauer
Erich Hampel (UniCredit Bank Austria)
Wolfgang Hesoun (Siemens)
Rene Benko (Signa Holding GmbH)
Konrad Kogler
Gerhard Roiss (OMV)
Rudolf Scholten (Österr. Kontrollbank)
Karl Sevelda (Raiffeisen)

Viel Bank - beunruhigend! TB

[09:57] Leser-Kommentare-DE/AT zur Teilnehmerliste:

(1) ich finde unsere beiden Teilnehmertanten viel beunruhigender: 2 Leyendarsteller aus der Kriegsbranche :( Flinten Uschi und ihre Stellvertreterin Katrin Suder....

(2) Wo ist der Bronner? Hat der abgesagt ? In der finalen Gästeliste war er noch da !

(3) Der Witz ist, dass jedem was anderes erzählt wird ...


Neu: 2015-06-09:

[19:41] OÖN: Großbäckerei Ring ist pleite

Es ist der größte Insolvenzfall Oberösterreichs in diesem Jahr: Über das Vermögen der Ring-Bäckerei und ihrer Tochter- sowie Enkelgesellschaften, darunter die Linzer Konditorei Blaschke, wurde am Dienstag ein Konkursverfahren eröffnet.

[11:30] Leserzuschrift: offener Krieg in der GROKO:

Einer Information aus dem Umfeld des Parlaments von heute früh zufolge dürfte es gerade auf ein gewaltiges Hick-Hack zw.dem roten Taxler & Veltliner - Bürgermeister versus dem schwarzen Kuhbuben & Möbelhausfachmann hinsteuern da die Steirer ihre Haut retten, schwarz/blau dingfest machen wollen.

Mit roten "Wortbruechigen" ('unter 30% geh ich zsaus..") könne und wolle man nicht zusamnenarbeiten.
Das - eigentliche - RevancheFoul für rotblau im Burgenland folgt also auf den Fuß.

Rotschwarz: Jeder ist von jedem angepisst. Das wird nun das! Jahr für die Fpö. Und trotzdem wieder kein gutes für uns Bürger. Abbruch erwünscht, weg mit allen Parteien, alles nur Beamten-Sozialisten anderer colour! Und die Grünen Ja-Sager & Durchwinker gleich alle zurück auf die Felder nach Kärnten und Griechenland.

Wie im gestrigen Standard-Artikel beschrieben: es geht nur um die Postenvergabe im staatlichen Bereich.WE.
 

[8:45] Leserzuschrift zu Deutschland hängt Österreich ab

Oh Wunder, die Wirtschaft in der Alpenrepublik läuft nicht mehr so rund? Angesichts der fortwährenden Bemühungen der ReGIERung, den Mittelstand abzuschaffen, ist das wenig überraschend. Beispiel gefällig? Die Tischlerei meines Vertrauens stellt heuer keine Lehrlinge mehr ein. Warum? Lehrlinge dürfen keinesfalls zu lange arbeiten, das würde ihrer zarten Seele schaden. Das führt dazu, daß es praktisch unmöglich ist, Lehrlinge mit auf Montage zu nehmen, ohne dafür eine saftige Strafe zu riskieren. Die Lehrlinge haben also erst nach abgeschlossener Lehre die Möglichkeit, zu erlernen, wie man beim Kunden Möbel montiert. Es werden jeden Tag mehr dieser sinnlosen Auflagen, wer sich in Österreich heutzutage noch selbstständig macht, ist hochgradig masochistisch veranlagt. Und da wundert sich der Novotny noch?

Bald sind wir alle reif für den Kaiser.

[10:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Notwotny kann sich die Einsetzung einer sündteuren Fachtrottel-Arbeitsgruppe getrost ersparen, würde er nur regelmäßig Hartgeld.com lesen. Die verabsäumten Strukturreformen fallen dem Land jetzt sukzessive auf den Kopf. Angesichts der Handlungsunfähigkeit amtierender Beamter und Funktionäre ist eine nachhaltige Umkehrung der katastrophalen Schieflage der wirtschaftlichen Strukturen wenig plausibel.

Ein Schuldbekenntnis der Politgranden betreffend das Scheitern der Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik über die letzten Jahrzehnte darf sich der steuerzahlende Souverän selbstverständlich nicht erwarten. Stattdessen muß er damit rechnen, im Zuge der jüngst beschlossenen Schröpfungspolitik noch sein letztes Hemd zu verlieren.

Nowotny, Mitterlehner, Schelling & Co. sollten vielleicht einmal in einer Arbeitsgruppe darüber beraten, ob eine Gesamtsteuerbelastung von bis zu 80,90% wirklich einen dynamischen Wirtschaftsstandort ausmachen und ob das den produktiven und wertschöpfenden Sektor nicht doch ein wenig überfordere. Dass in Österreich überhaupt noch Betriebe existent sind, liege ausschließlich daran, dass sich diese mit Schwarzarbeit über Wasser halten. Dieses letzte Standbein an Existenzsicherung droht nun auch amputiert zu werden, die tragischen Konsequenzen daraus können wir erahnen.

Nowotny, Mitterlehner, Schelling & Co. brauchen künftig die Vertrauensfrage gar nicht mehr zu stellen, sie können diese gelassen überspringen und gleich zur öffentlichen Bankrotterklärung ihrer Politik übergehen. Danach gibt es für sie fürstliche Frühpensionen und für uns die Sintflut.

Gute Nacht brennende Republik Österreich !

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN NOMENKLATURA !
WANTED DJANGO & CO. CHAINED !

Die Republik wird pleite gehen und dann brennen.
 

[8:45] Staatsstreich.at: Und sie bewegt sich doch nicht – Die Fehlprognosen von Wifo&OeNB


Neu: 2015-06-08:

[8:00] Standard: Steiermark: Blauer Pakt würde SPÖ oder ÖVP völlig entmachten

Auch steirische Rote dürften Tür zur FPÖ aufmachen, denn wer in Opposition gedrängt wird, verliert auch Einfluss und Posten in wichtigen Landesunternehmen

Sie flöge in den nächsten Jahren, wenn die Verträge der Geschäftsführer der Landesunternehmen auslaufen, aus allen Machtpositionen des Landes raus. Von der Spitalsholding, dem größten Arbeitgeber, bis zum Landesenergiekonzern, von den Schulen, den Planaibahnen bis zu den Forschungseinrichtungen.

Um das geht es also bei den Koalitionen mit der FPÖ: nicht von der Postenvergabe im riesigen staatlichen Bereich ausgeschlossen zu werden. Das gehört alles privatisiert.WE.


Neu: 2015-06-07:

[13:50] DWN: Bauer ohne Vieh: Aufmerksame Tiroler Behörde stoppt Goldman-Banker

Der ehemalige Chef von Goldman Sachs, Alexander Dibelius, hat in Österreich versucht, mit offenkundig unzutreffenden Angaben eine idyllische Alm zu erwerben. Die zuständige Behörde kam dem Berater von Angela Merkel auf die Schliche und lehnte den Ankauf ab. Der Fall zeigt: Im realen Leben ist das Tricksen schwerer als im Investmentbanking.

Es gibt anschienend auch gute Behörden! Toll! TB

[14:45] Das dürfte wohl eine der Fluchtburgen von Dibelius sein. Kein Problem für ihn: er braucht nur die Befehlszentrale von Goldman einschalten, die wird schon rausfinden welcher Politiker in Österreich zuständig ist. Dann Daumen drauf.WE.


[09:23] Leser-Kommentar-AT zur veralteten Sicherheitstechnik (Bahn) von getern:

Nun komme ich als Eisenbahnsicherungstechniker daher. Die alte Sicherungstechnik sollte man nicht verteufeln. Diese läuft, entsprechende Wartung vorausgesetzt, auch nach mehr als 100 Jahren noch zuverlässig und das ohne Strom aus dem Netz. Natürlich ist diese in der Wartung recht kostenintensiv, da es sich um mechanische Anlagen handelt. Der Vorteil dieser Technik liegt klar auf der Hand. Wenn es nämlich keinen Strom mehr gibt, würden diese Sicherungsanlagen immer noch reibungslos funktionieren und der Bahnverkehr könnte problemlos weiterlaufen solange wie die Bahn über Strom und Diesel für den Fuhrpark verfügt bzw. beschaffen kann.

[14:45] Trotzdem bleibt es 130 Jahre alter Schrott.WE.


Neu: 2015-06-06:

[16:00] NTV: FPÖ treibt Volksparteien vor sich her Österreichs Rechte tritt aus Haiders Schatten

[16:00] Die Abrechnung mit der GROKO: Umfrage: FPÖ im Bund klar auf dem ersten Platz

[14:20] Der Sheriff zu Sicherheitstech­nik veraltet: Kritik nach Zugsunglück

Doch nun hat die Bundesuntersuchungsstelle des Verkehrsministeriums ihren Abschlussbericht verfasst. Darin werden andere Probleme offenbart. Die Sicherungsanlage im Bahnhof Penzing etwa wird als veraltet und extrem unübersichtlich beschrieben, sie stamme aus den 1880er-Jahren. Der (verurteilte, Anm.) Fahrdienstleiter...war auf Grund der Vielzahl und gleichzeitig zu erledigenden Aufgaben überfordert. Auf einer Skala von 1 bis 10 wird seine Belastung für den Normalbetrieb mit "8" und für den Störungsfall mit "10" angegeben.

Typische Politik heute. Sicherheitsrelevante Bereiche werden kaputt gespart. Es existiert auch immer häufiger ein 0/0 Betrieb. Keine Zugbegleiter mehr >> Vandalismus, Fahrgastbelästigungen, Kriminalität, Schwarzfahrten stark steigend. Logisch. Selbst in den Railjets etc. nur 1 Zugbegleiter pro Zug. Das ist Rezept McKinsey & Co. Also US-Affenland. Und/aber die ÖBB sind ja zum Großteil nicht mehr ihrer selbst - Infrastruktur, Zugmaterial etc. verkauft an US-Finanzhaie. Zurückgeleast um teures Geld. Auch bei den Wr. Linien, Kanal- & Wassernetz Wien etc. etc. (bei den Ländern und vielen Gemeinden....).
Vieles bereits in fremder Hand - und die schafft an!
Der neue (alte) Kaiser ist nackt, wenn er je kommt - bevor er beginnt.

Derartig alten Schrott haben die also noch in Verwendung. Der neue Eigentümer der ÖBB bekommt viel zum Sanieren und Ausmisten.WE.

[18:45] Der Widerstandskämpfer dazu:

Irgendwie verwundert es einen schon, wenn die ÖBB nach wie vor auf alten Schrott setzen, allerdings kann man von einem Schrottladen auch nichts Anderes erwarten. Eigentlich sollten die ÖBB trotz chronischer, tiefroter Bilanzen hinlänglich ausfinanziert sein, denn der Steuerzahler macht es ja möglich.

Unweigerlich stellt sich daher für den kleinen, devoten Souverän die Frage, in welche Bereiche der ÖBB die unzähligen Milliarden Euro des Steuerzahlers denn fließen, wenn sie nicht dort ankommen, wo sie ankommen sollten, nämlich in der Modernisierung der Technik. Wahrscheinlich sind die ÖBB mit der finaziellen Erfüllung ihrer Frühpensionszusagen derart überfordert, dass sämtliche andere Bereiche einfach zu kurz kommen. Die kommunistische Solidarität steht einfach über allem, natürlich auch über der Sicherheitstechnik, daran darf auch in Zukunft nicht gerüttelt werden. Es handelt sich hier nämlich um die Heiligkeit wohlerworbener Rechte.

Die ÖBB sind ein verkrustetes Relikt aus einer Zeit, die es schon lange nicht mehr gibt. Mit der Aufrechterhaltung dieses kommunistischen Fossils nährt man nur weiterhin Korruption, Parasitentum und unlauteren Wettbewerb, die naturgemäß zu weiteren Cocktails an Pannen, Pech und Pleiten führen werden. Möglicherweise liegt die Rettung der ÖBB ja in China, wo sie sich Züge und Ersatzteile beschaffen können, genauso wie es die DBB beabsichtigen. Mit Spannung dürfen wir dann die Reaktionen und Kommentare der Gewerkschaftler erwarten, wenn Deutsche und Österreichische Steuerzahler die Aufrechterhaltung ihrer Bahngesellschaften finanzieren sollen, gleichzeitig in der einschlägigen Industrie massenhaft Arbeitsplätze abgebaut werden.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN SCHIENE !
HER MIT DER PRIVATEN STRASSE !

Ein Angebot and den Widerstandskämpfer und seinen noch radikaleren Bruder: übernehmt den Job des Chefausmisters bei den in der Monarchie privatisierten ÖBB. Eine Adelung sollte auch drinnen sein.WE.
 

[8:15] Wen die SPÖ beschäftigt: SPÖ-Puffpolitiker nennt HC Strache "menschlichen Müll"


Neu: 2015-06-05:

[18:00] Mit den Top-20 Empfängern: Agrarförderungen wieder im Internet

[18:00] Leserzuschrift zu Schützenhöfer für Aufnahmestopp bei Asylwerbern

Der steirische ÖVP-Chef warnt vor Ausländern, „die das demokratische System langsam unterhöhlen". Vor allem die „Faymann-SPÖ" kehre Probleme unter den Teppich.

Aha, der will auch mit den Freiheitlichen. Na Ja verständlich. Jetzt kann er LH werden.

Und die FPÖ kann auch in der Steiermark ihre Leute unterbringen.WE.
 

[15:30] Presse: Burgenland: SPÖ und FPÖ verkünden Koalition

Fünf Tage nach der Wahl hat das Burgenland eine neue Regierung. SPÖ-Landeschef Niessl und FPÖ-Obmann Tschürtz haben sich im Eiltempo auf eine Zusammenarbeit geeinigt.

Die FPÖ hat es wohl für die SPÖ billiger gemacht, als die ÖVP. Dafür können die Blauen jetzt "endlich" eigene Leute unterbringen. So funktioniert Poltik.WE.

Rote Welten brechen zusammen: Positionierungsversuche zur FPÖ: Rote Kritik, rote Rechtfertigung, rotes Schweigen

Geschieht ihnen recht: Androsch: "In Wien droht der SPÖ ein Waterloo"
 

[09:38] Presse: Die Sehnsucht des Wählers nach dem nassen Fetzen

SPÖ und ÖVP werden von immer mehr Wählern als eine Art Besatzungsmacht empfunden, die es ehebaldigst loszuwerden gilt. Das ist irgendwie verständlich.

[12:30] Wenn die Zeit reif ist für das Verjagen der heutigen Politik, dann wird der Mob etwas anderes in die Hand nehmen, als nasse Fetzen.WE.


[7:45] Krone: Schelling holt sich 500 Steuerfahnder

Den Kampf gegen den Steuerbetrug führt Finanzminister Hans Jörg Schelling künftig noch intensiver. Im Gespräch mit der "Krone" sagte Schelling, dass er jetzt 100 Steuerprüfer aus der Pension zurückhole, um mit deren Erfahrung neue Finanzexperten auszubilden. Insgesamt werde das Betrugsteam auf 500 Mitarbeiter aufgestockt.

Jetzt kommt der Steuerterror total. Viele wissen, warum Schelling das machen muss. Unternehmer, geht in Deckung und wartet auf bessere Zeiten im neuen Kaiserreich.WE.

[09:41] Leser-Kommentare-AT zum blauen Cheffe-Kommentar:

(1) Dieser legitimierte Finanzterrorist und mittelalterliche Burgvogt Schelling kann mich am Arsch lecken. Vor eineinhalb Jahren hab ich meine Selbststaendigkeits - Versklavung abgeworfen. Bin seither in die Lohn- Versklavung uebergewechselt. Da bekomme ich meinen sicheren Lohn, brauche mich mit keiner Pflichtsozialversicherung und Steuererklaerungen mehr herumaergern und wenn ich rausgeworfen werde bekomme ich solange nun das kranke System haelt vielleicht mein AL- Geld., sowie es sehr viele Sozialschmarotzer tun. Damit kann ich normal leben. Besitzen tue ich ueberhaupt nichts ausser mein EM und genau das muss ich hueten wie meinen Augapfel. Das ist eigentlich alles. Diese Finanz - Schelling - Typen sind wirklich so bloed, dass sie die Kuh, die sie melken wollen, auch umbringen. Und aller andere Scheiss, der nichts bringt wie diese Gender- Wurscht - Veranstaltungen, EURO- Rettungen, usw. werden mit ausgepressten Steuergeldern und ausgeborgtem Geld, via verkauften Bonds finanziert. Also, ich pfeif drauf. Munter und mit Gesang in den Abgrund. Und angefressen bin ich sowieso.

(2) Den Schwarzen gehts jetzt an den Kragen - vorher quaelt man noch Unternehmer. Sagte ja bei Nominierung schon dass der 'Profi' Schelling nix Gutes bringt. Habens nen Hinweis womit man den nun erpressen koennte - 'wenn man/wer? wollte'? Gruß nach Wien.

[10:05] Der Widerstandsklämpfer zum Finanz-Terroristen:

Schelling dürfte die aussichtslose Lage Österreichischer Unternehmer klar erkannt und erfaßt haben. Nachdem unzählige Österreichische Volksverrats-Funktionäre jahrelang darum bemüht waren, Unternehmen und Unternehmer mit sinnlosen und überflüssigen Regelwerken zu fluten, kann sich Schelling seiner Sache nun sicher sein.

Seine Volksverrats-Genossen haben nämlich gute Arbeit geleistet, indem sie ein massives Fundament an Gesetzesirrsinn und Rechtsschwachsinn gebaut haben. Damit haben sie bewußt in böser und hinterhältiger Absicht, Unmengen an Fallen für die Unternehmer gestellt, in denen sich diese nur verfangen können. In diesem wahnwitzigen Gesetzes-Labyrinth kennen sich nicht einmal mehr die Fachtrottel aus. Vom Unternehmer wird aber verlangt, dass er über alles Bescheid weiß, alles gesetzeskonform einhält, was einem Ding der Unmöglichkeit gleichkommt.

Insofern setzt Schelling schon auf die richtige Karte, denn es dürfte kaum ein Unternehmen geben, dass hundertprozentig gesetzeskonform operiert. Und selbst wenn es dieses geben sollte, dann werden in guter alter Beamtenwillkür eben Sachen so konstruiert oder interpretiert, dass man das Unternehmen dennoch schröpfen kann. Taktisch mag Schelling richtig vorgehen, strategisch gesehen ist er genauso ein Rohrkrepierer wie seine Steuerreform. Schelling wird noch als der ultimative Sargnagel in die Annalen der Republik Österreich eingehen - Gute Nacht brennende Republik !

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN GESETZESWAHNSINN !
HER MIT DEN KLAREN, GOLDENEN REGELN !

[13:30] Man kann sicher sein, dass der Schelling auch gesteuert wird, und zwar so, dass der Hass der Unternehmer auf den Staat maximal wird.WE.

[11:50] Leserkommentar:

„Wir haben kein Einnahmenproblem. Wir haben ein Ausgabenproblem.“ Aus welchem Munde kam dieses Zitat zuerst in den letzten Jahren? Es ist wirklich zum aus der Haut fahren. Der nasse Fetzen reicht da nicht mehr. Viele im jetzigen System werden lernen müssen. Durch Schmerzen in der Zukunft. Was ein Versuch bringt, Strukturen im Verwaltungswahnsinn anzugehen und endlich anzupacken, hat Voves in der Steiermark erfahren. Mit einem Arschtritt der betroffenen Wähler sowie einen weiteren (Kollateral-)Tritt für die unfähige Bundespolitik zu aktuellen Themen wie Hypo/Heta, Asyl, etc. Glaubt jemand, dass die FPÖ (als Protest-Position der Wähler) z.B. im Burgenland nachhaltige Ideen bringen wird? Und damit meine ich nicht das altbekannte Bashing gegen alle Nicht-Österreicher.

[12:30] Bei der Aburteilung der Polit-Verbrecher wird Steuergeld-Verschwendung einer der Hauptanklage-Punkte sein.WE.


[08:23] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar von gestern:

die Masse braucht ja nur dagegen zu sein das reicht! Warum? Ganz einfach: Ist die Masse gegen Genderschwachsinn in den Schulen dann sind sie eigentlich gegen die Schulen in denen sowas verzapft wird. Somit wird die Schule als Institution bei der Masse diskreditiert.


Neu: 2015-06-04:

[19:58] orf: Pensionierte Finanzbeamte sollen Steuerbetrug aufdecken

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) holt 100 ehemalige Finanzbeamte aus der Pension zurück. Sie werden Teil jener 500 Steuerfahnder sein, die befristet zur Bekämpfung von Steuerbetrug angeworben werden. Gleichzeitig kündigt Schelling in „Presse" und „Krone" die Einrichtung einer eigenen Pensionskommission an.

Boaah wieder ein Geniestreich des von vielen maximalüberschätzten Finanzministers. Anstatt Sozialarbeiter, Krankenschwestern und ähnliches für die Gesellschaft wichtiges Personal zu reaktivieren, holt er sich die Eintreiber zurück. Wie sehr er sich damit in den Orbit schießt, brauche ich wohl nicht zu betonen! TB


[17:43] Abermals gegen das Volk regiert: Eltern gegen Gender in Schulbüchern: Breite Front gegen die Systempolitik

Bereits seit Beginn dieses Jahres ist der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen Österreichs (BEV) gegen das Verwenden der Gendersprachen an den Schulen aktiv. Eine vom Verband durchgeführte Befragung ergab ein wenig erstaunliches Ergebnis: 87% von 23.000 befragten Personen lehnen das Gendern in Schulbüchern ab. Unterstützung findet die Initiative dabei auch von Seiten der Wissenschaft, die das Gender ganz klar als politische Ideologie, aber nicht als Wissenschaft bezeichnet.

[18:00] Warum macht man den Gender-Unsinn? weil das heutige Bildungssystem weg muss und sich daher diskrediteren muss. Auch hier entdeckt die Masse nicht, warum wirklich solcher Unsinn verzapft wird, sie ist nur dagegen.WE.
 

[9:45] Staatsstreich.at: “Transparenz”: Warum kann die OeNB nicht, was die BuBa kann?

[9:45] Staatsstreich.at: Hypo Kärnten: Das System Haider war das System Österreich

Das war der grösste Stimmenkäufer aller Zeiten.
 

[8:20] Kurier: Entfesselung? Geh bitte!

Von "Luftsteuer" bis "Energieausweis": Wer sinnlos die Wirtschaft quält, wird Arbeitslosigkeit ernten.

...und dann im Straflager die Peitsche für euch Politaffen.

[16:52] Der Widerstandskämpfer zur Entfesselung:

Offenbar sind die einzigen Dinge, die dieses Land noch produzieren kann, Beamte, Pensionisten und Bürokratie. Die unzähligen sinnlosen und überflüssigen Gesetze haben schon viele erschlagen und jene, die noch siechend vor sich herumwurschteln, wird es auch noch erwischen.

Man braucht nur einen Besuch auf einer internationalen Messe abstatten, um sich zu vergegenwärtigen in welch beklemmender Lage sich die Produktivzellen in Österreich befinden. Unter den gegebenen Bedingungen spielt sich die Zukunft der Wirtschaft bestimmt nicht hierzulande ab. Die verantwortlichen und amtierenden Politgranden haben es eindeutig verkannt, welche Auswirkungen eine Globalisierung der Weltwirtschaft nach sich zieht. Anstatt Wirtschaft und Gesellschaft entsprechend vorzubereiten, hat man die eigenen Leute im Stich lassen und verheizt. Anstatt alles daran zu setzen, die Wirtschaft allgemein wettbewerbsfähiger zu machen, hat man sie sozialistisch überstrapaziert mit dem Erfolg, dass Arbeitslosenzahlen weiterhin steigen werden und Kapital in großem Stil abfleßen wird.

Wir bekommen jetzt alle die bittere Pille der Inkompetenz Österreichischer Politik zu spüren. Österreichische Funktionäre wollten nicht hören, jetzt bekommen sie es zu spüren, nämlich die volle Härte der Inkompatibilität von natürlichen Märkten und kommunistischen Strukturen.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN REGELWERK !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

[18:00] Maximal noch einige Monate ist der Kommunismus durchzuhalten.WE.
 

[8:15] Kurier: SPÖ-Niessl will mit der FPÖ Regierung bilden

Im Burgenland Im Burgenland feiert Rot-Blau auf Landesebene die österreichweite Premiere, die rot-schwarze Regierung ist Geschichte. Das ist das Ergebnis der gestrigen Sondierungsgespräche , die damit auch schon wieder vorbei sind, kaum dass sie begonnen haben. Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) verkündete am Mittwochabend im Eisenstädter Landhaus in einer eilig einberufenen Pressekonferenz, „dass wir in Koalitionsverhandlungen mit der freiheitlichen Partei eintreten werden". Und er fügte hinzu: „Wir wissen, dass wir völlig neue Wege beschreiten."

Es kann nur einen Grund für diese Koalition geben: die FPÖ macht es "billiger" als die ÖVP, da sie endlich eigene Leute im Landesdienst unterbringen will. Das ist gelebte "Demokrattie".WE.

Gifte nur, Fettwanst: Häupl geißelt "Hetz-Politik" der FPÖ

Ganz Österreich wird sich übergeben müssen, wenn die Wahrheit über dich rauskommt.

[9:45] Leserkommentar:
Die Freiheitlichen Burgenlands sind Idioten und Verraeter. Vor einigen Jahren haben sie sich vom VP-Schuessel ueber den Tisch ziehen lassen. - Jetzt lassen sie sich vom scheinbar inteligenten SP-Niessl ueber den Tisch ziehen. Wahrscheinlich nur, so wie Sie, Herr Eichelburg, posteten, damit ein paar Freiheitliche irgend welche Aemter bekommen und zum Futtertrog duerfen. Ich denke auf die Wienwahl im Herbst wird sich das fuer Strache negativ auswirken. Heutzutage mit einer regierenden Partei in Koalition zu gehen ist Selbstmord. Denn aendern kann man in diesem Schuldgeldsystem nichts mehr. Und sollte man trotzdem versuchen etwas zu aendern wird der Geldhahn abgedreht. So wie Rothschild schon sagte: "Ihr braucht mir nur die Kontrolle ueber das Geld geben, dann koennt ihr die Regierung haben was ihr wollt".

Mir hat es einmal ein FPÖ-Abgeordneter erklärt, wie das mit der Parteikarriere verläuft: man beginnt ganz unten mit dem Plakatekleben. Irgendwann hofft man, ein Abgeordnetenmandat oder einen anderen Posten beim Staat zu bekommen. Der Druck auf die Parteigranden von Unten, endlich Futtertröge zu beschaffen ist enorm.WE.


Neu: 2015-06-03:

[16:53] Leser-Zuschrift-AT zum Zustand des österr. Bundesheeres:

Für die Landesverteidigung ist schon lange kein Geld mehr vorhanden.
Das Bundesheer wurde an schwerem Gerät beinahe vollständig abgerüstet und auch logistisch ausgeblutet. Lediglich für Einheiten zu fragwürdigen Auslandseinsätzen stehen befohlene Mittel zur Verfügung. Z.B. für drei C-130 Hercules Großraumtruppentransporter mit bis zu 6000 km Reichweite. (Wofür eigentlich?)

Für Einwanderer aus aller Herren Länder, vorwiegend aus den unterentwickeltsten Regionen der 3. Welt stehen offenbar alle Summen zur Verfügung. Diese Einwanderer werden zur Vertuschung ihrer wahren Absichten und zur Erschleichung unserer Akzeptanz verallgemeinernd "Flüchtlinge" genannt.
Nur etwa 3% aller Einwanderer erfüllen die rechtlichen Voraussetzungen zum Erhalt des Asyl-Status. (Flüchtling) 97% aller Einwanderer erfüllen demzufolge diese Voraussetzungen nicht, werden jedoch unter Umgehung aller bestehenden Gesetze im Lande gelassen und großzügig alimentiert. Diese unentgeltliche Grundversorgung kann sich bei einem großen Teil der Einwanderer auf die ganze Lebenszeit erstrecken, da Unzählige keine Schulausbildung, geschweige einen Berufsabschluß haben und aus sozialem und kulturellem Unvermögen eine Integration in unsere hochtechnisierte Industriegesellschaft nicht schaffen können.

Bei dem gesamten Höchststand seit 1945 sind von 472.000 Arbeitslosen 126.000 Ausländer zu verzeichnen! Angesichts dieses dramatischen Zahlenverhältnisses importieren unsere Politiker bar jedes wirtschaftlichen Denkens trotzdem und mit voller Absicht den Geburtenüberschuß von Steinzeitgesellschaften, das heißt, die analphabetischen Unterschichten der jeweiligen Länder.
Hunderttausende werden noch kommen. Alle bestens ausgebildet und garantiert lieb und friedlich. Meistens junge, kräftige Männer. Welch ein Segen. Denn sonst würden wir ja glatt aussterben.

Diese haarsträubenden Tatsachen erlauben dem geplagten Bürger die berechtigte Fragestellung: Werden wir von Irrsinnigen regiert?
Nein! So blöd können die Eliten gar nicht sein, um freiwillig unseren Industrie und Wirtschaftsstandort der Vernichtung preiszugeben.
Von dem einhergehenden Bevölkerungsaustausch sollte man tunlichst gar nicht sprechen. Da wird es nämlich richtig gefährlich.
Nur in Kriegszeiten ist es gefährlich, gewisse von der herrschenden Meinung abweichende Gedanken auszusprechen!

So entwaffnet man halb Europa und verwendet die Reste der Armeen um seine Interessen zu vertreten. Gut gemacht, USA! Aber beim österreichischen Operettenheer ist nur eines wichtig: Hauptsache der Verteidigungsminister kann seinen Dienstwagen auch in der Feizeit verwenden! TB

[19:00] Den Eliten, die das steuern ist nur eines wichtig: das dieses politische System leicht abgelöst werden kann und das Militär mit fliegenden Fahnen zur Monarchie überläuft. Man kann ja nachher das Militär wieder aufbauen. Die Politiker müssen dem Volk zeigen, dass für alles Geld vorhanden ist, aber nicht für die essentiellen Staatsaufgaben wie Landesverteidigung. Das ist Hassaufbau beim Militär.WE.
 

[16:00] Presse: Stronach-Abgeordnete Franz und Vetter laufen zur ÖVP über

Neue Turbulenzen im Team Stronach: Die Nationalratsabgeordneten Georg Vetter und Marcus Franz wechseln in den Klub der ÖVP. "Mich freut's, dass sich beide entschieden haben", sagte Klubobmann Reinhold Lopatka am Mittwoch. Franz stehe für "christlich konservativ" und Vetter verstärke den liberalen Flügel.

Frankieboys politischer Haufen ist jetzt wohl in Komplettauflösung.WE.
 

[15:50] Format: RH-Präsident Moser: "Wir fahren ungebremst an die Wand"

Josef Moser, Präsident des Österreichischen Rechnungshof (RH) prangert die steigenden Staatsausgaben an und appelliert strukturelle Mißstände endlich zu beheben. Warum der Präsident vor allem in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Finanzgebaren der Länder und Gemeinden besonderen Handlungsbedarf für Reformen sieht.

Der Artikel enthält einige gute Beispiele, wie der Staat Geld verprasst. Da kann der Herr Präsident schreien, so viel er will, die Politik wird ihn nicht erhören und vor allem nichts ändern. Auch den meisten Wählern ist es egal, Hauptsache, sie können sich Geld in die Tasche wählen. Es hilft nur die komplette Entfernung des politischen Systems.WE.
 

[9:15] Das Steuersystem wird noch komplizierter: Wo die Steuereform wie zulangt

[13:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das Beamtentum und der erweiterte geschütze, beamtenähnliche Bereich (Steuerberater, Rechtsanwälte, Notare, Ziviltechniker und Rauchfangkehrer) haben allen Grund zur Freude über den Rohrkrepierer und die Missgeburt an Steuerreform. Eine Steuerreform, die von Beamten- und Funktionärshirnen konzipiert wurde, kann man schon im Vorfeld als gescheitertes Projekt werten, da sie sich im Endeffekt immer als neues Belastungspaket entlarvt - sophisticated eben.

Die verantwortlichen Reformdesigner können sich in Sachen Inkompetenz nur gegenseitig übertrumpfen. Kaum einer von denen ist imstande, Gefühl und Einfühlungsvermögen für die Gründung und den Aufbau eines Geschäftes, dessen Betreibung und Wachstum aufzubringen. Stattdessen sind sie getrieben von Neid und versessen darauf, dem Anderen den Erfolg madig zumachen und diesen dann mit Brachialgewalt umzuverteilen. Geprägt von Ideen-, Kreativ- und Fantasielosigkeit verharren sie auf dem Niveau eines kleinkarierten, egoistischen und engstirnigen Einzellers. Selbst die ältere Gegenration tut sich schwer dabei sich zu erinnern, wann es zuletzt in dem Land einen großen Wurf gegeben hatte.

Mit komplizierten Regelungen und Gesetzestexten forciert man nur die Erstickungsgefahr jeglicher unternehmerischer Initiative. Ein Dorftrottel im hintersten Winkel des Landes hat immer noch mehr Unternehmerkompetenz als das Beamtentum im Ganzen. Wie soll aber der Dorftrottel mit hyperkomplizierten Gesetzen zurechtkommen, seine Überforderung ist damit eindeutig vorprogrammiert. Den verantwortlichen Funktionären gehört dringend Einhalt geboten, um noch einen Funken einer Chance an Wiederbelebung der Wirtschaft zu erhalten.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN REGELWERK !
WANTED DJANGO CHAINED !
 

[8:00] Kurier: Unternehmer vom Amtsschimmel verfolgt

Den Firmen bleibe wegen praxisferner Gesetze immer weniger Zeit für ihr wirkliches Geschäft, sagt der Chef der Wiener Wirtschaftskammer, Walter Ruck. Wien liege mit den Bürokratiekosten pro Mitarbeiter sogar zehn Prozent über dem Österreich-Schnitt. Dennoch habe die Kammer mit der Stadt bereits einiges erreicht, etwa einfachere Betriebsanlagengenehmigungsverfahren. "Wir dürfen aber nicht auf halbem Weg stehenbleiben", so Ruck.

Zufall warum die Bürokratie gerade jetzt explodiert? sicher nicht. Wir werden reif für den Kaiser gemacht ohne dass die Politik das überhaupt bemerkt.WE.

Passt dazu: Entfesselung? Geh bitte!

[12:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Eine generelle Strukturreform im Erdbebenstil ist bekanntlich längst überfällig. Eine weitreichende Vereinfachung sämtlicher Belange vor allem in wirtschaftlichen Abläufen ist dabei unerlässlich, um eine weitere ordentliche und einigermaßen gesetzeskonforme Funktionsfähigkeit der Volkswirtschaft zu gewährleisten.

Der Funktionärsstaat hat wieder einmal bewiesen, dass er außer bürokratischen Hürden und schikanösen Hindernissen für seine Leibeigenen nichts zustande bringt. In diesen Tagen braucht man nur den Vergleich zur FIFA heranziehen, und man ist bestens darüber informiert, wie es in den uns beherrschenden kommunistischen Strukturen zugeht. Die Ausrichtung der die Gesellschaft und Wirtschaft betreffenden Gesetze und Regelungen muß daher auf ein Maß zurückgestutzt werden, dass keinerlei Überforderung des Souveräns mehr stattfinden kann. Auch ein Dorftrottel ist ein Souverän, und die Ausformulierung von Gesetzen hat sich diesem Niveau anzupassen. Damit ist gewährleistet, dass auch wirklich ein Jeder das Gesetz versteht.

Weiters gilt es, maximale Verdienstmöglichkeiten für sämtliche Leistungswilligen zu verwirklichen. Nur auf dieser Basis läßt sich der Wohlstand erhalten bzw. erweitern, nämlich der Wohlstand für alle. Auch Unternehmer wollen motiviert werden. Deren primäre Motivation liegt nun einmal in der Gewinnmaximierung. Das ist die wesentliche Voraussetzung um einen guten Gesundheitszustand einer Volkswirtschaft zu erhalten. Kommunistische Funktionärswirtschaft hat genau das Gegenteil bewirkt.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN FUNKTIONÄRSWIRTSCHAFT !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

Das nötige Erdbeben wird kommen.


Neu: 2015-06-02:

[20:00] Unzensuriert: Ausländerarbeitslosigkeit wieder um 24 Prozent gestiegen

Einmal mehr zeigen die Mai-Zahlen am österreichischen Arbeitsmarkt das Versagen der österreichischen Bundesregierung in der Arbeitsmarktpolik. Knapp 400.000 Arbeitslose, davon 110.000 Ausländer, sprechen eine klare Sprache. Damit sind im Jahresvergleich 2014/2015 gleich 24 Prozent mehr Ausländer als arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit geht quer durch alle Bundesländer und alle Bildungsschichten. So sind derzeit neben 192.000 Arbeitnehmern mit Pflichtschulausbildung auch 23.000 Akademiker in Österreich ohne Job. Hauptverantwortlich für diese verfehlte Arbeitsmarktpolitik ist der ressortzuständige Sozialminister Rudolf Hundstorfer

Ihr Politiker wisst es nur noch nicht: man wird euch in den Straflagern für diese Schandtaten mit der Peitsche züchtigen. Jeder Bürger darf mitmachen.WE.
 

[19:10] PI: Video: Identitäre besetzen Balkon der EU-Grundrechteagentur in Wien

[19:00] Unzensuriert: Nach Wahldebakel: Androsch rechnet mit Regierungsparteien ab

[14:03] Börse-Express: No more Jobs: Österreichs Mittelstand baut ab und es wird noch schlimmer

Grafik des Tages: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt auf den geringsten Stand seit 24 Jahren - in Österreich hingegen steigt sie weiter an. Vor allem der bisherige Jobmotor Mittelstand gerät außer Tritt.

[14:10] Es macht kaum mehr Sinn in Österreich, Unternehmer zu sein. Wegen der enormen Bürokratie und der enormen Abgaben.

PS: heute war der letzte Tag im Straka-Prozess. Ein Urteil soll schriftlich in etwa 6 Monaten kommen. Hoffentlich kommt der Kaiser früher.WE.

[16:10] Der Widerstandskämpfer dazu:

Jahrelang durften Österreichische Unternehmer für Arbeitsplatzbeschaffung und -sicherung herhalten und hatten damit den unfähigen und inkompetenten Staatsfunktionären große Verantwortung abgenommen. Unterstützung und Anerkennung hatten die Unternehmer dabei wenig bis gar keine erfahren, im Gegenteil, sie dürfen damit rechnen, in absehbarer Zeit mit forcierten Schikanen und verschärfter Behördenwillkür konfrontiert zu werden. Nachdem der Staat keine Patentrezepte zur Lösung des Problems der Arbeitslosigkeit aus dem Hut zaubern kann, tritt er umso erboster via Sozialminister Hundstorfer als Sprachrohr mit der Forderung auf, dass die EPU´s doch gefälligst alle einen Mitarbeiter aufnehmen sollen. Allerhand eine derartige Forderung in den Raum zu stellen, zumal ja gerade die EPU´s von Kammern, Sozialversicherungen und Gewerkschaften kaputt geprügelt werden.

Wesentlicher Antrieb für Menschen, Unternehmungen zu begründen, sind Geschäfte ohne sonderlichen bürokratischen Hindernissen zu realisieren mit der Aussicht auf fette Gewinne. Das Strickmuster des Unternehmerwesens ist einfach, primitiv und instinktiv. Die heutige überbordende Verwaltungsgesellschaft läßt den unkomplizierten und kostenminimalen Aufbau eines Geschäftes immer weniger zu, und dabei viel zu verdienen ist überhaupt verpönt. Geld scheffeln mit unternehmerischer Arbeit ist darüberhinaus ohnehin fast zu einem Ding der Unmöglichkeit geworden. Mit der Zustimmung zur Globalisierung hat der Staat seine Zustimmung dazu gegeben, die hiesigen Unternehmer einem Wettbewerb auszusetzen, der auf unlauterer Basis gefochten wird. Die Arbeitsplätze, die der Staat nun verzweifelt sucht, findet er im Ostblock und in Asien.

Viele Unternehmer im Lande sind älter und müder geworden, auch im Unternehmertum findet die Überalterung der Gesellschaft ihren Niederschlag. Wenn der Staat den Unternehmern jegliche Perspektiven stiehlt, unzählige bürokratische Hindernisse in den Weg stellt und Verdienste übergebühr besteuert, auf was hinaus sollte man in dem Lande noch etwas unternehmen, etwa nur um Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten ? Das ist eben fataler Staatsirrtum !

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN STAATSDIKTATUR !
HER MIT FREIEM UNTERNEHMERTUM !

Bald kommt die Bürokratie weg, aber derzeit gibt es noch eine Zuspitzung davon.WE.
 

[10:26] T-Online: Supermarkt-Milliardär Wlaschek gestorben

Der Milliardär und Gründer der österreichischen Supermarkt-Kette "Billa", Karl Wlaschek, ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Ein Firmensprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Der Standard".

Leser-Kommentar-DE:
Das Schloss Velden liegt am Westufer des Wörthersees auf dem Gebiet der Gemeinde Velden am Wörther See in Kärnten. Bauherr des ursprünglichen Schlossbaus war Bartholomäus Khevenhüller, Freiherr von Aichelberg, der dem einflussreichen Kärntner Adelsgeschlecht der Khevenhüller angehörte.

„Beim G'schäft bin i guat, bei de Weiber bin i a Depp", lautete ein legendärer Ausspruch Wlascheks. Viele meiner Bekannten führen ein ähnliches Leben. Einfacher ist es allerdings umgekehrt! TB
 

[09:46] kurier: Sorgen von Politikern: Ampelpärchen statt Arbeitslose

Abkehr von SPÖ und ÖVP ist Massenbewegung. Zur Erforschung der Ursachen empfiehlt sich ein Blick ins Archiv.

Worüber gesprochen wird vs. worüber man hätte sprechen sollen.
Und sie verstehen es trotz Wahlschlappen noch immer nicht. Und das besonders Echauffierende daran ist: ein Politiker gibt eine zahlenmässig präzises Rückrittsszenario (unter 30 %) für seinen Rücktritt an und bricht das Versprechen/die Drohung später ganz selbstverständlich. Das ist peinlich, so peilich, dass man sich sogar als eingefleischter Steirer vom geliebten Heimatland abwendeten muss.  Ein Versuchs-Erpresser (wenn ich nicht 30% .....) wird zum Lügner (ich bleibe) und ist Landeshauptmann. Noch peinlicher die politischen Weggefährten, die das alles hinnehmen! TB

[13:30] Sorry, TB: die Steiermark hat eben auch keine besseren Politiker als der Rest von Österreich. Der Artikel zeigt, dass die Politik nur mehr Selbst-Diskreditierung betreibt.WE.


Neu: 2015-06-01:

[14:00] Presse: Strache: "Man kann uns nicht mehr aufhalten"

Der FP-Chef jubelt über die "Erdrutschgewinne" in der Steiermark und im Burgenland. Seine Partei sei auf dem Weg zur "sozialen Volkspartei".

Die Depression wird auch ihn aufhalten und seinen Sozialsmus. Aber die FPÖ dürfte "milder" davonkommen als die anderen Parteien.WE.
 

[14:00] Hier ist auch ein Grund für die Wahlniederlagen: Fast 400.000 ohne Job: Arbeitslosigkeit steigt weiter

[12:30] Staatsstreich.at: Öst. Regionalwahlen: Gaukelei UND Verrat, beides zusammen ist zu viel

Und schließlich haben die Leute genug davon, ausgeplündert zu werden -. auch die Steirer und auch die Burgenländer. Die Rede ist nicht nur und nicht einmal primär von den Steuersätzen. Die Rede ist von einem ganz speziellen Themencocktail, das sich seit ein paar Monaten zusammengebraut hat. Es reicht von den Negativzinsen (auf Haben) bis zur Konteneinschau ohne Gerichtsbeschluss und vom Ende der Sparbuchanonymität bis zur Bargeldabschaffung (...) 'Aus dem Bauch heraus' verstehen sie, dass das von der eigenen politischen Klasse betrieben wird. Und zu dieser gehören nun einmal auch die Genossen und Freunde aus Graz und Eisenstadt.

Da hilft nur mehr die restlose Entfernung dieser politischen Klasse.WE.
 

[8:40] Leserzuschrift zu Für Rot-Schwarz "läutet Endzeit"

Gleichstand SPÖ/FPÖ kann auch in Wien passieren – Unzufriedenheit mit Bundespolitik schlug bei Landtagswahlen durch.

Watsche fuer die Landeshauptleute und auch fuer die Bundesaffen. Erste Kritik auch am schwarzen Kassapflicht-Finanzminister, vom Waehler als auch parteiintern. Gut so. Wien und Oberoesterreich haltet Euch fest, ihr werdet einen noch groesseren Sturm ernten.
Unternehmer und um ihr Steuergeld und Zukunft betrogene Buerger werden sich bei Euch zu bedanken wissen. Auf ganz Oesterreich bezogen:
BM Haepl, Faymann, Gruengriechin-Vasi und Kaertnerin Glawischnig kommen entlich weg, die Schwarzen Django und Schelling auch, sowie alle zzt.agierenden Minister im Parlament. Das Reinemachen wird dann auch spannend fuer die 2 P's, Dick und Doof, in Niederoesterreich.

Die Bundesaffen und die Landesaffen müssen alle weg.

[12:30] Leserkommentar:
Habt Ihr Politiker keinen Spiegel zu Hause wenn schon keinen anerzogenen Anstand?!
Geht SPÖ Voves - fällt Faymann. Das waere zudem doch noch 'die Revance' fuer Voves am Taxler!!
Unter 30% wollte Voses nicht mehr antreten, sogar 'persoenlich' nehmen...ja bitte macht das alle mal!!! "Weiter Verantwortung fuers Land uebernehnen...." Ihr hattet unzaehlige Chancen u.habt klaeglich VERSAGT also haut ab!
ÖVP Schüssel wollte beim '3ten Platz ruecktreten', er wurde dann Kanzler auf GNADE HAIDERS, jenes Kärtners, der dann in und mit der HAA machen konnte was er wollte - er tat es auch.
Voves tappt in eine aehnliche Macht-Falle....gebrandmarkt mit einem Lü...er-"Stempel", den bekommt der ehem. Mascher-Kanzler nie mehr weg auch politintern geaechtet, er wird den U-Ausschuss vielleicht noch ueberleben, was danach kommt nicht mehr.(Anm.: beides ähh..im politischen Sinn natürlich).
Voves halt dein Wort, mach auf Pension, lass den Faymann selbst die Suppe ausloeffeln und letztendlich fallen ... Oesterreich weit wird nan dich feiern.

Macht und Politikergehalt lassen am Sessel kleben.

[15:49] Weiterer Leserkommentar:
Lasst die Wahlen kommen - nicht nur den Roten Taxler Kanzler und dem Wein-treuen Bürgermeister in 'Blatter-Manier' politische Wege sind abhängig vom Wahlausgang in Oberösterreich und Wien. Auch für den einst schwarzen Vize-König und einige seiner zur Zeit in den Medien sehr aktiven MinisterInnen dürfte bei neuerlichen Verlusten ab -5% der Welpenschutz sehr rasch erlöschen. Ein Winzer - und staatlich legitimierter Steuergeldbeschaffer als Nachfolger wäre - so heute - plötzlich nicht(!) mehr denkbar. Es wird ('vermutlich') bereits massiv über die Neu-Aufstellung der ÖVP, eines 'jungen Niederoesterreichers, viel im Ausland unterwegs' nachgedacht...sollte es bis dahin keine Neuigkeiten bzgl.dessen Stammbaums geben. Warum auch... 


[8:00] Presse:
FPÖ-Erdrutsch reißt SPÖ in Krise

4. SPÖ-Chef gegen „Hetze" der FPÖ in der Asylpolitik, ÖVP-Chef Mitterlehner fordert verbesserte Kommunikation bei dem Thema.

In der Asylpolitik trat die Regierungsspitze der FPÖ entgegen. Kanzler Faymann teilte der „Presse" mit: Das Land brauche einen Regierungschef, der sich gegen „Hetze" und gegen die FPÖ stelle. Vizekanzler ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner war enttäuscht: Man müsse Themen „besser kommunizieren", insbesondere gelte dies beim Flüchtlingsthema. Lösungen, wie sie die FPÖ anführe, seien in der Praxis aber nicht so einfach.

So, Werner Faymann, bald wirst du von der eigenen Partei gemeuchelt, während deine Handler weiter auf dir knien, noch mehr Asylanten reinzulassen.WE.

[9:40] Der Widerstandskämpfer zu: FPÖ-Erdrutsch:

Erwartungsgemäß trudeln nun nach einer langen Nacht der langen Gesichter massenhaft sinnlose und überflüssige Erklärungen und Analysen von Funktionären und Wahlexperten ein. Dabei ist das Wahldebakel doch wirklich nicht überraschend, auch wenn alle jetzt so auf ignorant tun.

Wesentlicher Grund für dieses Wahldebakel liegt vor allem in der Selbstherrlichkeit, der Arroganz, der Überheblichkeit und der Inkompetenz amtierender Funktionäre. Aber so etwas wird in den Medien selbstverständlich nicht zur Sprache gebracht. Die Parteienvertreter hätten sich auf einfachstem Wege ein Bild von der Stimmungslage des Volkes machen können, indem sie landesweit Stammtische besucht hätten. Für einen g´standenen, korrupten Politiker ist so eine Vorgehensweise allerdings ein No Go, da er sich ja dazu erniedrigen müßte, mit dem Souverän in direkten Kontakt zu treten. Basisarbeit zu leisten bedeutet für einen hoch wohlgeborenen Politiker aber Klinken putzen, und das ist und bleibt einfach unerwünscht. Der Politiker steht doch über dem Volk, also warum sollte er sich dann auf das Niveau eines einfachen Souveräns herablassen?

Weitere anzuführende Gründe für das Wegbleiben der Politiker von Stammtischen liegt sicher in der Angst und Feigheit der Funktionäre begründet, Rede und Antwort dem Wähler zu stehen. Angesichts brisanter Thematiken wie Rauchverbot, Milliarden-Bankendebakel, finanzieller Repression, Schwarzarbeit usw. läuft ein Politiker natürlich Gefahr, von alkoholisierten Wirtshausbesuchern gelyncht zu werden. Was die Menschen im Lande sicher mehr interessiert als das Wundenlecken von korrupten Funktionären bei verlorenen Wahlen, sind die Lottozahlen von Sonntag, dem 31.05.2015, die wir hiermit gerne nachreichen: 7,11,22,35, 43,44 ZZ10, natürlich ohne Gewähr, genauso wie die unzähligen Versprechungen der Politiker vor den Wahlen.

WEG MIT DEM DIKTATORISCHEN PARTEIENSYSTEM !
HER MIT GOLDSTANDARD, FLATTAX, NACHTWÄCHTERSTAAT !

Unter das Volk trauen sich die nicht mehr, weil sie dann zu viel Hässliches über sich hören müssten.WE.

[10:10] Leserkommentar: Der Rotfunk wie er leibt und lebt:

Gestern habe ich wieder einmal Ö3 Nachrichten gehört.

ÜBERRASCHUNG!! Die absoluten Wahlgewinner durften leider nicht zu Wort kommen.

Ein Interview mit dem unseligen Taxikanzler (wir müssen alles analysieren! GEH WIRKLICH!!), eines mit den Landesparteichefs von SPÖ, ÖVP, Grüne und sogar die Neo´s kamen zu Wort.

Ja und staune - FPÖ mit nur 16 - 17% Zugewinn oder in Zahlen mit fast Verdreifachung ihrer Stimmen kommt gar nicht zu Wort!

Voves relativiert auch gleich seinen Spruch, dass er bei unter 30% seine Position zur Verfügung stellt - hat irgendjemand erwartet dass diese Politkasperl zu ihrem Wort stehen?!

Schade dass es nicht zum Ersten Platz gereicht hat, weil so ändert sich wieder nichts.

Auch mit der FPÖ an der Spitze würde sich fast nichts ändern, das sind auch Sozialisten, aber national angehaucht.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv