Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2014-09-16:

[8:45] Der Jurist: Metternich und der Wiener Kongress im ORF:

Cheffe, Sie werden mir unheimlich.
Im ORF läuft gerade eine ausführliche Doku über die Segnungen des Wiener Kongress' im Jahre 1815.
Das wird nicht linksliberal abgefackelt, sondern als "Chance für Europa" dargestellt. Kaiser Franz ist ein zentraler Hoffnungsträger!

Der ORF huldigt der Kaiserzeit???

"Die Monarchen bescherten Europa Frieden." (Zitat beim linkslinken ORF!)
Wenn Sie das sagen, schreit die Meute, daß er (der Cheffe) spinnt. Jetzt ist der ORF dafür bereit?
Unglaublich.

Eine gute Nase für zukünftige Entwicklungen ist eben etwas wert. Sie wird besser, wenn sie Informationen über die künftige Entwicklung bekommt. Im ORF sitzen sicher auch einige (rote) Erpressbare, sonst hätten sie das Wurst-Ding nicht zum Song Contest nominiert.WE.


Neu: 2014-09-15:

[15:20] Politische Versorgungsposten ohne Ende: Landesschulrat: Bis zu 8100 Euro für Vizepräsidenten

[13:00] Der Jurist: Die KRONEN-Zeitung betreibt Monarchie-Vorbereitung:

In der Samstag-Ausgabe (Print) wird im Falle der schottischen Unabhängigkeit, eine Doppelmonarchie a la Österreich-Ungarn doppelseitig suggeriert.
Heute schreibt einer der politischen Leitkommentatoren über die Separatistenbewegung in Katalonien und spannt den Bogen gekonnt zu den Bourbonen-Königen und zu Kaiser Karl VI.
Im Sonntags-Magazin wird ein Museum über alte Kaiser- und Soldatenuniformen vorgestellt.

Wenn auch die neuen Funktionseliten dem Volk erst nach dem Crash präsentiert werden, so muss doch das Pflänzchen schon jetzt in die Köpfchen gesät werden, damit es später aufgeht.
Die Schafe werden neu programmiert.

Im Moment macht man es noch leise, aber das wird noch viel stärker werden.WE.


Neu: 2014-09-14:

[15:55] vienna: Neues Islamgesetz: Muslimen würden drei zusätzliche Feiertage zustehen

Künftig könnten Muslimen in Österreich möglicherweise drei zusätzliche gesetzliche Feiertage zustehen. Das geht aus dem Entwurf für ein neues Islamgesetz hervor, das Glaubensgemeinschaft und Aleviten mehr Rechtssicherheit bringen soll.

Da werden aber viele SozenINNEN konvertieren. Für drei freie Tage auf Kosten der Volkswirtschaft?

[18:20] Sheriff dazu:

Dazu: Friedhöfe, Bundesheer, Strafvollzug, Krankenhäuser, Speisevorschriften, Haftanstalten, Museen...
Text leider nicht kopierbar - wer weiß, warum!
Wer real denkt und sieht - abgesehen von den irrsinnigen Botschaften der Religionen & inbes. des Islams/der Scharia: hier geht es nicht um Recht, sondern um klare Trennung. Aufbau einer islamischen Parallelgeselschaft, die öffentlichen Raum abtrennen und beherrschen will (privat = privat!). Das ist Wahrheit. Die Politiker spielen den Matchball freiwillig vor den "gegnerischen" Schläger. Ach du armes ÖSTERARM - dein Geist ist entschwunden! Die Trennung von Staat & Religion - die "Lehre" der Verbildungsanstalten -, ist klar gelogen. Warum gibt es "staatlich anerkannte" Religionen samt "Schutz"? Vor was oder wen? Warum nennt sich die ÖVP "christlich-sozial" - wo ist da die Trennung von der Kirche? Religion = Reine Privatsache! Ich glaube....!
WER SCHUTZ VERLANGT WIRD ENTWEDER UNGERECHTFERTIGT "VERFOLGT" (O.K.!) ODER WILL SEINE MACHT, DOGMA, TUN, DUNKLE WAHRHEITEN etc. FÜR ALLE SICHTBAR ZEMENTIEREN bzw. GESCHÜTZT VERBERGEN usw.

[19:20] Es steht im Artikel leider nicht, welches Ministerium dien Entwurf hat ausarbeiten lassen. Freunde macht sich die Politik bei den Österreichern nicht. HC Strache, beiss zu!WE.


[10:55] APA: Strache fordert in ÖSTERREICH Verbot der islamistischen Terrororganistion ISIS

FPÖ-Chef im ÖSTERREICH-Interview für "Aktion Scharf" gegen radikal-islamistische Strukturen: "Österreich muss sich von solchen radikalen Islamisten befreien."

[13:00] Den Artikel sollte man komplett lesen. Für Rot, Grün und Schwarz wird es jetzt unangenehmer, denn die haben das zugelassen.WE.
 

[09:45] OÖN: CO2-Senkung um 40 Prozent kostet 16.600 Jobs

Geht es nach der EU-Kommission, sollen die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent gesenkt werden.

[13:00] Wenn es die EU-Jobs gekostet hat, ist das Problem weg.WE.


Neu: 2014-09-13:

[20:15] Leserzuschrift: Außenministrant: Ukraine: Vitali Klitschko bittet Deutschland um Hilfe zum Mauerbau

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat die Laudation für diesen Mann gehalten:

„Ich bewundere Vitali Klitschko für seinen unermüdlichen Einsatz für Freiheit, Demokratie und Frieden in seiner Heimat. Dieses selbstlose Verhalten sollte uns alle inspirieren, denn Freiheit und Frieden sind in vielen Teilen der Welt- und leider auch wieder für Europa – keine Selbstverständlichkeit."

der Typ ist wirklich nur mehr peinlich. Geben wir ihn ab an die Ukraine. Vielleicht taugt er zum Mauerbau

Ja, wenn man den richtigen Vater hat, dann steigt man so raketenhaft auf. Dieser ist zum Glück in der Landespolitik geblieben.WE.
 

[13:15] Leserzuschrift: brisante Gerüchte über Landeshauptmann Pröll:

Er soll ca. 100 Tage Frist bis zu seinem 'freiwilligen' Rücktritt eingeräumt bekommen haben (von Seiten der neuen ÖVP-Führung?), um so weiteren heftigeren Veröffentlichungen von veritablen Fehlern seinerseits vielleicht zuvor kommen zu können.
Insider munkeln inzw. von 'einem zweiten Kärnten', was das Ausmass diverser Skandale betrifft.

Jeden Tag kommt etwas herein, unter anderem über Cobra-Einsätze, aussereheliche Affären (zumindest soll er die Kinder daraus gut versorgen, etwa in der Politik). Leider kann man noch nicht alles schreiben. Das mit der 100-Tage-Frist dürfte stimmen, offenbar wehrt sich Onkel Erwin gegen den Rücktritt, also lässt man gezielt Informationen raus. Vielen ganz oben reicht es. Es werden noch massive Skandale kommen.WE.

[14:45] Leserkommentar:
Ist die Kombination Ihrer blauen Kommentare der Hinweis?
Wenn das Tatsachen sind, ist nur zu hoffen dass der "Saustall" bald ausgemistet wird, aber massiv.

Irgendjemand hat Onkel Erwin zum Abschuss freigegeben. Das kann entweder eine individuelle Abrechung mit ihm sein, oder die grossen Aufdeckungen beginnen. Keine Sorge, da kommt noch viel mehr, auch über die SPÖ. Wenn auch noch die Massenvermögen weg sind, dann wird der Ruf nach dem Kaiser bald ertönen.

Hier ist er, links vom Sarg: Kaiserhymne - Requiem für Otto von Habsburg, Trauergottesdienst in Wien, 16. Juli 2011AD

Seht, wie der Bundeskanzler betreten blickt, weiss er, was kommt?WE.
 

[10:15] Wir Rot-Grüne können nur prassen: Wiens Schulden steigen auf fast 5 Milliarden Euro

[20:10] Leserkommentar zu Wiener zahlen für Zinsen 508.794 Euro - pro Tag

Mit 453.000 Euro wird die "Wienwoche" finanziert, inklusive "Perverser Initiative".
Und (wie am Sonntag in der "Krone bunt" nachzulesen ist) erhält auch "Forum 23., Verein zur Förderung kultureller Aktivitäten in Liesing" satte 114.000 Euro.
Dazu kommen noch teure Posterln wie zwei Vize- Landtagspräsidenten, 46 Vize- Bezirksvorsteher, Fahrrad- , Fußgänger- oder Uni- Beauftragte.
Oder viel schmerzhafter: das Abenteuer, mit einem Frankenkredit vermutlich mehr als 346 Millionen Euro Steuergeld zu verjuxen.

und natürlich die vielen Gspritzten von einen gewissen Wiener Michel

Weg mit dem Pack!
 

[9:15] Ein Politiker, der die Zukunft kennt: Gudenus kritisiert in Moskau EU, USA, NATO und “Homosexuellenlobby”

[8:00] Presse: Steuerreform: "Politiker müssten ihre Pfründe opfern"

Am "überbordenden Staatsapparat" trage vor allem die ÖVP Schuld, sagt Steuerrechtsexperte Werner Doralt. Die Landtage hätten das "Gehirnschmalz einer Kopiermaschine".

Man muss das gesamte politische System entfernen, sonst geht leider nichts.WE.


Neu: 2014-09-11:

[13:47] schnittpunkt2012: Monolog beim Sonntags-Jazzbrunch

Normalerweise müssten die Menschen auf die Strasse gehen und solche Politiker, wie wir sie haben, aus den Ämtern jagen. Doch die Menschen interessiert das nicht. Solange sie mit dem wenigen, das ihnen bleibt, ihre Kreditraten für Haus oder Wohnung und die Leasingraten für das Auto bezahlen, zweimal im Jahr auf Urlaub fahren und in Konsumtempeln shoppen können, wenn sie ihre Verblödungsmaschinerie Fernsehen zur Unterhaltung nutzen können und die Systemmedien konsumieren, die ebenso lügen wie die Politiker, sind sie zufrieden. Zufriedene Sklaven ohne Hunger! Erst wenn der kommt, wollen sie etwas verändern. Dann ist es aber möglicherweise zu spät!

Den Monologierenden sollte man zu Hartgeld bringen!
 

[13:26] unzensuriert: Stadt Wien hat Angst vor misstrauischen Bürgern

Für Unmut sorgte das Rahmenprogramm der diesjährigen Wienwoche mit dem „Wiener Kopulationsrings Ball" (hämisch als WKR-Ball abgekürzt) und einem „(Natur)Sektempfang" auch bei so manchen Bürgern. Einer davon machte seinem Ärger direkt bei der Stadt Wien Luft und schickte einen Beschwerdebrief dorthin. Das Antwortschreiben, welches Unzensuriert.at vorliegt, sorgt für gleich viel Kopfschütteln wie die Veranstaltung selbst.

Also gleich vorweg: nix gegen Perversionen, wenn man sie zu Haus oder in diversen Clubs und OHNE Stuermittel auslebt. Aber die Stadt Wien will sich immer als Perversenhauptstadt darstellen. Dabei bräuchte man es nicht. Der Wiener ist ohnehin pervers, wie er mit sich umspringen lässt. Bsoffener Bürgermeister, MaHü, Livball, Parkgebühren, Parkstrafen alles auf Kosten der Steuerzahler. Und die ganz perversen Steuerzahler wählen die auch noch immer. Dagegen nehmen sich "Natur"Sektparties ja gerade zu harmlos aus! TB


[10:23] OE24: Wut-Oma liest Politikern die Leviten

Die Pensionistin stößt sich an den hohen Steuern und der schon seit langem versprochenen, aber nicht vollzogenen, Steuerreform. Vorrangig ging es ihr um die finanziellen Probleme, mit denen sich Klein- und Mittelbetriebe in der heutigen Zeit auseinander setzen müssen. Vor allem bei familiären Betriebsübernahmen gebe es so viele Hürden, dass nur wenige Kinder den elterlichen Betrieb übernehmen wollen, so Nagl. "Das ärgert mich maßlos, weil die Klein- und Mittelbetriebe immer die Stützen und Pfeiler von dieser Steuerpolitik waren", so Frieda Nagl. Sie appellierte an die Politiker: "Tut was! Lasst uns nicht verrecken, auf gut Deutsch gesagt."

[13:00] Die Wut ist heute schon gross, wird aber ins Unermessliche steigen, wenn die Ersparnisse und Sozialleistungen weg sind und die grauslichen Sachen über prominente Politiker rauskommen. Da schwirrt schon einiges herum, darf aber offenbar noch nicht geschrieben werden.WE.


[10:20] OE24: Mikl-Leitner lehnt Asyl-Limit ab

Dieser Frau hat man wohl zwischen die Synapsen gesch...... Wir lehnen Mikl Leitner ab! TB

[09:40] Presse: Banken fürchten russische Rache

Die Regierung will das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) beauftragen, eine Studie über die Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die österreichische Wirtschaft zu erstellen. Die Ergebnisse sollen Mitte Oktober vorliegen. Das Wifo soll ermitteln, welche Wirtschaftszweige besonders stark betroffen sind. Auch indirekte Folgen des Embargos auf österreichische Zulieferungen, die beispielsweise über Deutschland laufen, sollen erhoben werden.

Eine intelligente Regierung hätte das im Vornhinein gemacht, eh sie sich blind irgendwelchen wahnwitzigen Massnahmen von Ländern anschliessen, die nicht einmal eine Landverbidnung zu uns haben. Man muß sich das auf der Zunge zergehen lassen. Russland hat eine Landverbindung zu uns und hat Energie. USA haben keien Landverbindung zu uns, würden Energie nie freiwillig rausrücke und treiben uns mit ihrem Schuldsystem ins Verderben. Und wem schließt sich unsere Regierung an? Die Geschädigten Exporteure sollten die Regierung verklagen, heute noch! TB


Neu: 2014-09-10:

[18:45] Presse: "Neutralitätsbruch": FPÖ fordert Ministeranklage gegen Faymann

Die Freiheitlichen werfen dem Bundeskanzler vor, mit der Zustimmung zu den neuen Russland-Sanktionen der EU gegen die Verfassung verstoßen zu haben. Auch würden so "tausende Arbeitsplätze aufs Spiel" gesetzt.

Richtig so. Die heute Verantwortlichen sollen im neuen System betraft werden. Offenbar werden auch in Österreich schon Verhaftungslisten erstellt. Faymann ist sicher drauf.WE.
 

[15:15] Leserzuschrift zu Erwin Pröll, der Verführer!

Der Grund für die Eloge im kritischen Licht wird bald klar: Die Schweizer freie Journalistin Yvonne Staat wehrt sich Zeile um Zeile tapfer gegen die Verführung zuerst von Prölls Mitarbeiter, dann von ihm selbst, um ihr schließlich am Ende doch zu erliegen: „Er lockt, man soll sich klein machen und unter diese Güte schlüpfen. Es wäre wahrscheinlich sehr angenehm."

Natürlich habe ich heute ihren Kommentar zum NÖ LH gelesen, und dies halt so nebenbei registriert, und hab mir auch nicht viel dabei gedacht. Heute Mittag besuchte ich in Traun OÖ ein Lokal ( Vers. Kunde von mir). Am Stammtisch saß ein Ex Manager, ein Betriebsrat und pensionierter Gemeindepolitiker. Sie unterhielten sich. Thema der besagte LH, seine Frau ,sein Weinkeller und die Cobra.
Sollte sich die Geschichte mit der Ihren decken, na gute Nacht ÖVP

Der Pröll wird bald abgeschossen, das ist sicher. Die Autorin hatte sicher die Informationen, die auch bei uns reinkommen, hat sich aber nicht weiter vorgewagt. Gerade in der ÖVP sollte man es mit der ehelichen Treue ernst nehmen. Wenn die Cobra das nächste Mal auf einem solchen Einsatz ist, sollte sie lieber die ganze Presse mitnehmen.WE.
 

[09:20] Presse: Mitterlehner: "Sehe mich weder beschränkt noch eingeschränkt"

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner debattierte im ORF-Sommergespräch über Vermögenssteuern, grüßte die Lehrerschaft und wollte "niemanden verunsichern". DiePresse.com berichtete live.

Leser-Kommentar-AT:
Hoppla! Frischer Wind in der verPröllten ...ähhh der LH mit der lustigen 'Frisur' :-D ist eh schon und schnell wie kein anderer am absteigenden Ast...verstaubten Övp?
Der rote Kanzler und seim BM in Wien werden schwindlig geworden sein und gleich zu Rot-Wein im Tetra-Pack gegriffen haben wenn sie den 'Django' in der Talkrunde verfolgt haben :-D:-D:-D
Der Mann kommt aus der Wirtschaft das merkt man - was daraus wird keine Ahnung aber es war mal 'was los'. (Anm.: unserem Herrn WKO-Leitl taete etwas mehr Mut auch gut um mit den Banken schnellstens Tacheles zu reden mehr und leichter Kapital fuer Jung/Unternehmer frei zu geben sonst sind wir auf unserer Beamten-Insel hier 2015 im Arsch, da verlasse ich mich nicht nur auf den Terror und oder Weltuntergang morgen). Also Django - häng sie höher...alle!

[09:52] Der Schrauber zum frischen Wind:

Jetzt hab ich auch die ÖVP verstanden: Die ÖVP ist eine leninistische Partei, die Lenin falsch verstanden hat: Statt der Diktatur des Proletariats hat sie die Diktatur des Pröllitariats verwirklicht"

Die Spatzen pfeiffen es bereits von den Dächern: Pröll wird in Bälde zurücktreten müssen und hat viele, viele Gründe dafür! TB

[10:50] Ja, die Gründe werden bereits ausgestreut. Irgendjemand in der ÖVP baut offenbar eine Drohkulisse gegen Pröll auf. Es könnte auch ein Bünde-Krieg sein, denn Bauernbund (Pröll) und ÖAAB (Spindelegger) hatten in letzter Zeit zu viel Macht in der ÖVP.WE.
 

[8:30] Standard: Zustand des Bundesheeres, Zustand der Politik

Davon abgesehen, ist die Verwahrlosung des Bundesheeres in einem Staat, der jährlich 600 Millionen bis eine Milliarde für Zusatzpensionen im staatsnahen Bereich und Milliarden für fragwürdige Förderungen ausgibt, ein Zeichen für Verwahrlosung der politischen Klasse.

Das Heer wird zusammengespart, weil man sich an die Besitzstände mächtiger Interessengruppen nicht wagt. Zugleich wird auch innerhalb des Heeres an der falschen Stelle gespart, nämlich beim Material und beim Betrieb, während ja der Löwenanteil des Budgets auf teilweise überflüssige, aber jedenfalls ziemlich teure Heeresbeamte entfällt. Die Generalsdichte im Bundesheer ist Europaspitze. Das ist verantwortungslos und kurzsichtig. Es erweckt den Eindruck eines Kasperlstaates.

Ja, weg mit dieser politischen Kasperlklasse, sie ist total unfähig. Sogar dem "linken" Standard fällt es schon auf.WE.


Neu: 2014-09-09:

[20:08] Presse: Mitterlehner schließt neue Grenzkontrollen nicht aus

Die Verteilung der Flüchtlingsströme in der EU sei ein "substanzielles Problem", sagt der Vizekanzler. Die FPÖ fordert die sofortige Wiedereinführung von Kontrollen.


[10:30] Sogar der Sprit wird schon zu teuer: Heer: Wird Hubschrauberflotte um zwei Drittel reduziert?

Aber für Banken, Luxuspensionen und Asylanten ist immer genug Geld vorhanden.WE.


Neu: 2014-09-08:

[20:15] Leserzuschrift zu MAN Steyr verliert Russland-Auftrag: 2000 Arbeiter in Kurzarbeit

Ha, ihr verschissenen österreichischen Beitragstäter, die Pest oder Ebola soll euch holen!

Der Hassaubau auf die Politik funktioniert.
 

[15:15] Er sollte aus der SPÖ austreten: Hannes Androsch: „Sonst samma weg“

[14:40] Leserzuschrift zu Halbe-halbe: VP-Frauen für Quote auf allen Wahllisten

SPÖ & ÖVP Weiber haben den Hau voll weg...kommt nur Schrott raus wenn diese mal was zu sagen haben....bei den Sozis ists schon egal aber die Schwarzen werden zusaetzlich gebremst...besser die Weibchen treten den Grünen und Neos bei und stricken Pullover.
Die FPÖ ist ja immer noch eine reine "Buberl-Partei" oder? Strache duerfte besser mit Männern klar kommen und dort 'aufgehobener' fuehlen.
Die leider etwas vergruente FPÖ bleibt zumindest seinen 'Wurzeln' fast immer treu. Kaum (ausser bei Moelzer und immer noch unverstaendlich) haben sich die Burschen intern Revolutionen und sich untereinander ganz gern.

Auch die ÖVP wird der künftige Kaiser auf die Verbotsliste setzen, dann ist Schluss mit den Quoten-Streitereien. Die Parlamente verkommen leider immer mehr zu Quatschbuden.WE.
 

[11:57] OE24: Kurz überreicht Klitschko Medienpreis

Außenminister Sebastian Kurz hat sich offensichtlich zum Darling der deutschen Medienszene entwickelt. Nachdem Der Spiegel vergangene Woche auf sechs Seiten über den „jüngsten Außenminister der Welt" geschwärmt hatte, wurde Kurz nun gebeten, die Laudatio beim „Deutschen Medienpreis 2014" am kommenden Freitag in Berlin zu halten.

In wenigen Monaten wird er erkennen müssen, wie sehr er sich und auch uns Österreicher mit dieser Aktion blamiert hat. Kurz wäre besser beraten, wenn er "echten" Aussenministerarbeiten nachgehen würde! TB


[7:15] Kurier: Kein Geld: Bundesheer kann nicht mehr helfen read!

Der Katastrophenschutz bricht weg, die Flieger bleiben am Boden, die Ausbildung steht.

Auch Walter Seledec, Vorsitzender der Parlamentarischen Bundesheerbeschwerdekommission, ist fassungslos: "Ausgerechnet jetzt, wo es in unmittelbarer Umgebung brennt, ruinieren sie unser einziges Sicherheitssystem. Wo bleibt der Aufschrei der Politik? Wo bleibt der Aufschrei der Bevölkerung?" In keinem europäischen Land, so Seledec, würde sich die Bevölkerung gerade jetzt die Demontage der Armee gefallen lassen.

Die österreichische Politik und besonders die SPÖ hatten noch nie viel Interesse am Militär. Aber das hier geht zu weit. Es sieht aus, als sollte der Hassaufbau im Heer gegen die Politik und besonders die SPÖ zugespitzt werden. Der Artikel zeigt es: lieber steckt man das Geld ins Sozialsystem oder in die Bankenrettung. Wenn man weiss, dass das Militär immer die wichtigste Stütze jeder Diktatur oder absolutistischen Monarchie war, dann kann man annehmen, dass dieses Bundesheer mit fliegenden Fahnen zum neuen Kaiser überlaufen wird.

Verunsichert verließen auch hochrangige Militärs die letzte Kommandantenbesprechung im Ministerium. Dort erfuhren sie, dass der Eurofighter Mitte 2015 gänzlich stillgelegt werden muss. Als nächstes folgen wegen Ersatzteilmangels die hochmodernen Black Hawk. In wenigen Jahren liegen 80 Prozent der vorhandenen Helikopter-Flotte am Boden. Das ist beunruhigend angesichts einer Meldung aus Libyen, wonach Dschihadisten einer libyschen Airline elf Passagier-Jets gestohlen haben. Die Flieger sollen offenbar für Terrorangriffe umgerüstet werden.

Interessante Information: in den Redaktionen weiss man also schon, dass die gestohlenen Flugzeuge zu Terrorangriffen eingesetzt werden sollen. Sollen einige davon auch über Österreich fliegen und mangels Luftwaffe nicht abgefangen werden können?WE.


Neu: 2014-09-07:

[11:50] Presse: Schneider: "Das Nichtstun der Politiker macht mich narrisch"

Das Nichtstun der Politiker macht mich narrisch. Ich hab in einer Kolumne mal geschrieben: „Treten wir in den Steuerstreik und führen wir das Geld auf ein Sperrkonto ab, damit wir keine Hinterzieher sind. Glauben Sie mir, ich habe noch nie so viele Mails bekommen: Mach ich sofort, wie geht das? Daran sehe ich, dass auch meine braven Nachbarn schon ein bisschen geladen sind. Den Leuten reicht's. Mich fragen sie immer, weil ich häufig in Wien bin. „Sag mal, was machen die da unten?" Wenn die Regierung so weitermacht, verspielen beide Parteien ihren letzten Kredit. Das Land ist an der Kippe zu einer Steuerrebellion. Und der Strache sitzt in der ersten Reihe fußfrei. Das ist ein Spiel mit dem Feuer.

Die Diskreditierung der Politik durch eigene Unfähigkeit macht gute Fortschritte.
 

[11:40] Leserzuschrift zu Pröll: "Lebensplanung sieht anders aus"

„Meine Lebensplanung sieht anders aus." Teil eins des ÖSTERREICH-Interviews mit Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll hatte am Donnerstag wie eine Bombe eingeschlagen. Erstmals hatte Pröll dezidiert eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2016 ausgeschlossen.

Wird auch Zeit fuer diesen Herrn mal etwas kleinlauter zu werden - hat wohl Schiss dass Einiges von ihm oeffentlich wird.
Kommt so oder so noch, aber zumindest ist er aus der BP- Nummer raus, der selbstherrliche Narr.
Mach weiter so Herr LH und den Nieder-& Oesterreichern einen grossen Gefallen.
Nun warten wir auf des Wiener BM Haeuptls Demutsanfall....wird nur noch wenige Wochen dauern, ihn letztendlich aber auch nicht 'retten' wenn "Rein-Tisch" gemacht wird.

Pröll wurde offenbar gedroht, dass über ihn unangenehme Sachen in den Medien erscheinen, wenn er keinen Rückzug beim Bundespräsidenten macht und den Finanzminister Schelling verhindert. Die Medien dürften "Vorab-Informationen" erhalten haben. Über Häupl hört man noch nichts, da kommt sicher was nach dem Tag-X. Die SPÖ wird zerstört werden, wenn die grossen Skandale aufgedeckt werden.WE.
 

[11:30] Leserzuschrift zu Klangwolke mit 20 Minuten für die Ewigkeit

LINZ. „Die Donau lebt!" plätscherte lange dahin, bevor ein berauschendes Klang-Gemälde entstand.

wieder ein paar Huntertausend Euros beim Fenster hinausgeschmissen. Linz hat es ja.

Diese Pleite-Politiker können nur prassen.
 

[11:30] Unzensuriert: „Wiener Kopulationsball mit (Natur)Sektempfang“ als Höhepunkt der Wienwoche

„Willkommen sind alle, die das Tanzbein als Zeichen gegen Rassismus und Sexismus, Homo- und Transphobie, Antisemitismus und Antiromaismus schwingen wollen", heißt es von Seiten der Initiative. Im Jahr 2012 wurde die Wienwoche mit einem Betrag von 2,7 Millionen Euro von der Stadt Wien unterstützt – welches politische Lager dahintersteht, erklärt sich wohl von selbst.

Hier sind alle rot-grünen Dekadenzen vereint und wir Steuerzahler müssen den Unfug zahlen. Möge des Kaisers künftiges Strafgericht die Verantwortlichen lebenslang in die Steinbrüche sperren. Der Laternenorden wäre zu human.WE.
 

[9:00] Kurier: Eine Überdosis Gabalier

"Zuckerpuppen", Legenden und noch mehr Klischees: Ein Rückblick auf die 1. "Volks-Rock'n'Roll-Show".

Zum Geträller der folgenden „We will Rock You"-Musical-Crew rotiert Freddie Mercury wahrscheinlich im Grab, Gabalier aber schreitet im Kaisergewand eine Treppe herab. Da „jeder Depp in Österreich einen Titel hat", wie Kaiser Robert Heinrich I. es klug beschreibt, wird er von selbigen, vertreten durch Seyffenstein, zum Ritter des „Volks-Rock'n'Roll" geschlagen - damit Gabalier in Zukunft die Hymne auch richtig singt, bekommt er vom Seyffenstein die Kaiserhymne überreicht.

Ein Zufall, dass Gabalier vom Fernseh-Kaiser zum Ritter geschlagen wird und dann die Kaiserhymne singt? Sicher nicht, sondern Monarchie-Werbung, die noch verstärkt werden soll.WE.

PS: vielleicht tauch die Szene einmal auf Youtube auf.

[12:00] Hier ist das Video in der ORF Videothek

Ist möglicherweise nur in Österreich abrufbar.

[12:10] Leserkommentar-DE:
Ich habs mir auch gedacht, die Gabalier-Show war eine einzige Werbung für die Werte der verborgenen Eliten, nämlich der Verherrlichung von Heimat (mit Kaiser), Familie, nicht Gender-Wahn sondern echte Männer mit Muskeln und echte Frauen mit Kurven wurden gezeigt, volkstümliches Brauchtum, Autarkie der einzelnen europäischen Stämme und dadurch wirkliche Völkerverständigung in Europa. Ich hab mich, genau wie Gabaliers Riesenpublikum, aufgehoben gefühlt in dieser Show. Und dass das nicht nur mir so ging, kann man auf Gabaliers Fb-Seite nachlesen. Nach dieser einen Show hat sich diese Bewegung bereits potenziert.

Sicher ist es so: es geht zurück zu den alten Werten. Die Kaiser-Szene ist aber schon etwas komisch - haben die Linken beim ORF da reingepfuscht?WE.

[13:00] Leserkommentar: Habe mir das Machwerk gerade angesehen:

Gabalier singt nicht die Kaiserhymne, wenn mich mein morsches Ohr nicht täuscht war das die INTERNATIONALE !!!! ( Völker höret die Signale....), wenn auch mit anderem Text.
Das ist die Kaiserhymne: https://www.youtube.com/watch?v=-LH8oG9VXTA
(.... auf jedem Fall STEHEND anzuhören!!!).

Ich habe dafür 2 Erklärungen:
1. ein Signal der geheimen Eliten, daß auch hinter einem Kaiserhaus die gleichen Kräfte stehen würden, wie hinter denen, deren Hymne die Internationale ist.
2. (wahrscheinlicher) dem Rotfunk hätte es sämtliche Transistoren in der Übertragungsanlage zerrissen, hätten sie die echte Kaiserhymne spielen müssen.

Wie dem auch sei- nach der Restauration bitte unbedingt auf die richtige Hymne umsteigen, auch wenn "Walter" statt "Franz" etwas holprig klingen wird, besser aber als "Töchter, Söhne".

Wer weiss, vielleicht bestraft der neue Kaiser die Rotfunker dafür einmal.


Neu: 2014-09-06:

[12:40] Kurier-Cartoon: ÖVP-Evolution

[11:10] Der rote Geld-Baron: Die Deals des Alfred Gusenbauer: Karstadt, Baumax, Backhausen

Der möchte die rote Millionärssteuer sicher auch nicht.
 

[10:00] Der Schrauber zu den neuen Immo-Steuern (gestern):

Für diese unverschämte Raubidee muß es echte Peitschenhiebe setzen, für die, die an der Entwicklung und auch der Einführung beteiligt waren. Und zwar für alle, ganz sozialistisch gleich!

Vermutlich geht es bei dieser Steueridee um eine Selbst-Diskreditierung der Politik, denn wenn das umgesetzt wird ist dieser Koalition der Hass breiter Bevölkerungsschichten sicher. Wir sehen in letzter Zeit überall in Europa das:
- der Steuer-Terror und der Steuer-Eintreibungsterror wurden verstärkt
- die Hauptaufgaben des Staates wie Sicherheit werden sträflich vernachlässigt
- dafür werden alle Asylanten reingelassen und zusammen mit Sozialindustrie richtig gemästet.

Absicht? ja, vermutlich von denen, die diese politischen Klassen weghaben wollen.WE.

PS: auch "ganz oben" hat sich die Demokratie schon stark diskreditiert und wird der Ruf nach dem Kaiser lauter. Bald soll es verstärkte Werbung für die Monarchie geben.WE.
 

[9:50] Satire: Wegen SPÖ-Frauenquote: Faymann regiert ab sofort mit Perücke


Neu: 2014-09-05:

[19:00] Leserzuschrift: neue Immobiliensteuern geplant:

Brandaktuelle Info aus topp-zuverlässiger Quelle (Spitzenfunktionär) über die geplanten Grauslichkeiten für die Steuerreform 2015 in Österreich:

Für selbstgenutzte Immobilien wird auf Basis des regionalüblichen m²- Mietpreises eine laufende monatliche Abgabe von 20% abzuführen sein.

Leerstehende Immobilien sollen mit einer Strafsteuer belegt werden (angeblich einer heftigen).

Die bislang geltenden Einheitswerte werden für die Top-Wohngegenden deutlich nach oben angehoben und der dadurch festgestellte Mehrwert ist zu versteuern. In Landgemeinden fernab vom Schuss bleibt jedoch alles beim Alten. Mit dieser Maßnahme soll die derzeit ungerechte Gleichbehandlung von schlechten und guten Lagen ausgeglichen werden.

Das sind also die neuen "Vermögenssteuern": sie treffen wieder einmal die Mittelschicht.WE.

[20:05] Sheriff dazu:

Und: es findet aktuell die revolvierende 10jährige Einheitswertfeststellung auf den Finanzämtern statt. 2015 passt also!

[20:10] Leserkommentar zur neuen Immobiliensteuer:

Eigentlich passt diese Zuschrift auch in die Rubrik "Investment Immobilien". Falls tatsächlich die o. g. Immobiliensteuern ab dem 2015 beschlossen und erhoben werden, dann platzt ganz schnell die Immobilienblase in AT. Ich schätze mal, dass jeder selbstnutzende Eigentümer je nach Größe der Wohnung bzw. des Hauses und deren Wert zwischen 100 und 300 EUR monatlich mehr bezahlen müßte. Das können bzw. wollen nur die wenigsten verkraften und es würde eine Verkaufswelle folgen. Bei den vermieteten Immobilien wird der Ausverkauf nicht so heftig ausfallen. Allerdings werden die Renditen und der Wert der Objekte ebenfalls sinken. Die Mehrheit der Mieter wird auch betroffen sein, da die höhere Kosten aus sie umgelegt und die ohnehin hohe Mieten steigen werden. Also die Steuerreform ist ein Versuch das Land noch schneller gegen die Wand zu fahren? Die Gewinner werden wie immer die üblichen Verdächtigen sein. 

[20:20] Falls diese Steuer wirklich so realisiert wird, dann dürften die trägen Österreicher einen Volksaufstand machen. Entweder sind die Politiker so abgehoben oder sie wurden dazu "überredet".WE.


[9:45] Presse: Schelling: Steuermann ohne wirkliche Klarsicht

Warum auch der neue Finanzminister im Föderalismus-Dickicht schlechte Karten hat und mit welchen dreisten Lügen uns die Politik höhere Grundsteuern schmackhaft machen will.

Die Grundsteuer trifft überwiegend Großimmobilienbesitzer. Auch das ist Humbug: Die Landwirtschaft ist de facto ausgenommen (dort wird eine lächerlich geringe, am Ertragswert gemessene Steuer fällig), bei Immobilien, die zu einem Betrieb gehören, ist die Steuer als Betriebsausgabe absetzbar, Zinshausbesitzer können sie eins zu eins an die Mieter durchreichen. Übrig bleibt eine klassische Mittelschichtsteuer.

Der Neue kann genau NICHTS bewegen, weil es überall Widerstände gibt. Nur die Mittelschicht kann er weiter enteignen, weil sich diese nicht wehrt.

Leserkommentar: elendige Enteignerbande

Ja, weg mit dieser Bande, her mit dem Kaiser.WE.

[10:50] Leserkommentar: Auch Monarchien sind kein Schutz vor Raubgelüsten des Staates.

Österreich kann ein Lied davon singen: viele der heute als Ruinen bekannten Burgen und Schlösser verdanken ihren Zustand der "Dachsteuer"
von Kaiser Josef II, Sohn Maria Theresias. Damals wurden nicht dringend benötigte Gebäude oder Gebäudeteile einfach abgedeckt und dem Verfall preisgegeben um die hohe Steuer, die aufgrund der gedeckten Dachfläche bemessen wurde, zu umgehen.
Der große "Aufklärer" und "Reformator" musste seine Zentralisierung des Staates und die Einführung von sozialen Leistungen, Polizei und Verwaltung also auch schon mit Geld bezahlen, das er nicht hatte- letztlich um den Preis der Zerstörung von Kulturgut.

Also: nichts Neues unter der Sonne

Aber 5% Einkommenssteuer von damals und 50% von heute sind schon ein gewaltiger Unterschied.WE.

[17:25] Der Sheriff:

"Sobald sich einer der Landesfürsten, die sich in Wien eine Regierung halten, unter diesen Verlierern finden wird, werden wir sehen, ob es diesmal wirklich einen Neustart gibt."

"Sachdienlicher" Hinweis auf die tatsächlichen Zentren der Macht in Österreich. NB


Neu: 2014-09-04:

[13:30] Mambabiß: Krone: Platz für Flüchtlinge benötigt: Mieterin gekündigt

Aufregung in geförderten Mietwohnungen der Heimat Österreich in Salzburg- Aigen: Eine betagte Mindestpensionistin wurde aus heiterem Himmel gekündigt, ihr Mietvertrag soll nicht verlängert werden. Der Grund: Gemeinnützige brauchen die Wohnung für Asylwerber.
Für Kenner der Asylpolitik und der Wohnungsvergabe ist die Sache klar: Pro Asylwerber gibt es täglich 19 Euro vom Bund, auf vier bis sechs Insassen in einer Wohnung sind es dann rund 2.200 bis 3.500 Euro im Monat für den Vermieter - in diesem Fall für die Wohnbauträger.

Der Link wurde mir von einem guten Freund namens Slawen!!! zugesandt. Da hilft jetzt wirklich nur eines. Hier sollten wir aktiv werden, liebe HG-Familie! Ideen werden gerne angenommen! TB

[13:50] Leserkommentar-DE zur gekündigten Dame:

Vielleicht sollte die Dame diese Berliner Truppe hier engagieren: http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/ . Diese "Unterstützer_innen" organisieren Blockaden etc. Das sollte passen. :-)

[09:04] orf: Lange Arbeitszeit, hoher Zeitdruck

Österreich ist weiterhin unter jenen Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit den geringsten Arbeitslosenraten. Dennoch gibt der aktuelle OECD-Beschäftigungsausblick Anlass zur Sorge, denn erstmals wurde auch die Qualität der Arbeit bzw. die Zufriedenheit mit dem Arbeitsumfeld gemessen. Hier schneidet Österreich unterdurchschnittlich ab


Neu: 2014-09-03:

[16:00] Zur Eingewöhnung auf die Monarchie? - Video: Wir sind Kaiser - Staffel 1 - Folge 01

Hier kommt er auch vor: Gabalier-Show im ORF: "Das wird kein Musikantenstadl"

Die Festspielhausbühne selbst teilt sich Gabalier mit einer Riege an musikalischen und bunten Gästen von Zucchero bis Peter Kraus, Status Quo, The BossHoss, Rea Garvey, dem Cast des "We Will Rock You"-Musicals - und Robert Palfrader alias ORF-"Kaiser" Robert Heinrich I., der Gabalier nach seinem Bundeshymnen-Eklat ohne "Töchter" einfach die "Kaiserhymne" singen lässt.

Zufälle?WE.
 

[12:15] Format: Krobath: Steirischer Installateur schlittert mit 12,5 Millionen in die Pleite

292 Mitarbeiter und 790 Gläubiger sind von der Pleite von KROBATH Wasser Wärme Wohlbehagen betroffen.

Die Probleme begannen im Jahr 2012, als Krobath verstärkt versuchte im Projektkundengeschäft Fuß zu fassen. Doch der wirtschaftlichen Erfolg blieb aus. Im Gegenteil: Im Mai 2014 kam es zu einem dramatischen Einbruch der Auftragseingänge. Dafür werden folgende Gründe genannt:
Die gesamtwirtschaftliche Situation und die schwache Entwicklung der Branche. So ist die Installateursbranche laut dem Unternehmen zunehmend hart umkämpft. Endkunden wiederum haben, bedingt durch die schwierigere Situation am Arbeitsmarkt, steigende Arbeitslosigkeit und geringere Haushaltseinkommen, Investitionen im Bereich Heizung und Sanitär verschoben bzw. ganz unterlassen. Auch die Aufträge der öffentlichen Hand, bedingt durch massive Einsparungsmaßnahmen, stark gesunken bzw. geradezu weggebrochen.

So sieht es in Österreich derzeit wirtschaftlich wirklich aus. Die Leute haben kein Geld mehr.WE.

[13:10] Der Zyniker zur Krobath-Pleite:

Entschuldigung bitte, aber bei allem Respekt,-Beim folgenden Satz muss ich mich wirklich fragen, ob da jemand mit seinem Kopf gegen einen Betontransporter stieß:

"Eine der größten Herausforderungen wird jedoch die Aufstellung der Finanzierung für den weiteren Unternehmensfortbetrieb sein", so René Jonke vom Kreditschutzverband von 1870.

Beim Durchlesen des Textes habe ich nicht wirklich bemerkt, dass sich irgendwer um die vielen Subunternehmen (bestimmt so um die 600-700 oder mehr), Sorgen macht, die gezwungen waren für den Mafia-Paten mit seiner Monopol-Stellung zu arbeiten.
Wie viele Mitarbeiter sind da noch betroffen?

Solche Pleiten zeigen die wahre Lage, wie Cheffe schreibt.
Ich kenne einen Bauunternehmer mit Porsche und S8, 45 Mitarbeiter, alles Kreditfinanziert. Bis er meine Rechnungen bezahlt, vergehen oft sechs Monate....

Schlechte Zahlungsmoral ist in diesen Branchen üblich.
 

[12:10] Wünschen wir ihm viel Glück dabei: Schelling: Einsparungen mit Disziplin, dann umfassende Steuerreform

[8:10] Presse: Stadt Wien erhöht die nächste Gebühr

Nach Fernwärme- und Park-and-Ride-Tarifen werden im Jänner 2015 die Müllgebühren für Großkunden erhöht. Begründet wird das mit der Valorisierung. Und Anfang 2016 dürften wieder die Parkgebühren steigen.

Weg mit den Raubrittern Häupl und Vassilakou. Mögen sie ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

PS: gestern abend war ich mit meiner Frau im Restaurant Marchfelderhof in Deutsch Wagram. Die haben die Zeichen der Zeit erkannt und ganz auf Monarchie umgestellt. Im Warten auf den nächsten Kaiser gab es bei mir den "Kaiserspitz".WE.


Neu: 2014-09-02:

[18:20] Presse: Nun doch weitere Staatshilfen für ÖVAG?

Es überrascht, dass Schelling die Lage bei der ÖVAG erst analysieren muss. Denn der neue Finanzminister war über zwei Jahre lang Aufsichtsratsvorsitzender der ÖVAG. Es gibt kaum einen anderen Mann, der die Probleme beim Volksbanken-Spitzeninstitut so gut kennt wie Schelling.

Einer der Bankster ist im Finanzministerium angekommen. Die ÖVAG ist immerhin der 2.größte Bankenkastrophenfall in Österreich. Und nun einen Aufsichtsrat dieser heruntergewirtschafteten Bank an die Spitze des FiMi zu berufen, ist ein furchtbares Zeichen - schaudert mich! TB


[10:40] Krone: "Totales Rauchverbot noch vor der nächsten Wahl"

Kaum hat sie ihren neuen Posten als Gesundheitsministerin angetreten, schon sagt Sabine Oberhauser den Rauchern den Kampf an. In der "ZiB2" am Montagabend betonte sie, innerhalb der nächsten Jahre und sogar noch vor der nächsten Nationalratswahl 2018 ein totales Rauchverbot in Österreichs Lokalen einführen zu wollen. Auch in Sachen ELGA und Strukturreform im Gesundheitswesen hat die neue Ministerin Pläne.

Wenn die Grauslichkeiten und Bestechereien über die SPÖ einmal herauskommen, wird ein totales SPÖ-Verbot gefordert werden. Wozu wohl hat man den Fall Kampusch so getrommelt?WE.

[11:00] Leserkommentar:
Diese Dame sollte sich weniger um die Raucher, sondern um ihre Fettleibigkeit kümmern!

Wie wahr.

[11:40] Der Bondaffe:
Ich höre den Namen dieser Dame heute zum ersten Mal. In der einschlägigen Suchmaschine finde ich kaum Ganzkörperfotos. Ich möchte es so ausdrücken. Wenn man selber ein gesundheitliches Problem hat wie diese Dame sollte man erstens von der Figur her ein Vorbild sein wenn man diese Funktion als Gesundheitsministerin bekleidet. Und zweitens sollte man nicht mit dem Zeigefinger auf die Raucher zeigen weil die ebenfalls nur ein gleichgeartetes Problem haben. Zuviel Essen und Rauchen weisen in dieselbe Richtung. Es ist ein Suchtproblem. Da die Dame das nicht erkannt hat ist sie nur eine Funktionspolitikerin ohne Herz für die Sache.

Bisher war sie nur in Gewerkschaftskreisen bekannt. Dort sind Fettwänste und Arroganz üblich.WE.

[15:36] Leserkommentar zu den Kommentaren von 11.00 und 11.40 vom Bondaffen und bezüglich Fettleibigkeit:

Erstens kann ja nicht jeder magersüchtig sein zumal oft genug bei solchen Zuständen auch das Gehirn dann unterversorgt wird. Und zweitens ist dick sein sicher keine Sucht sondern hat mit Veranlagung, Genen und Nerven, Stress, persönliches Umfeld und Depressionen etwas zu tun. Magersucht ist allerdings
wirklich eine Sucht und Zigaretten rauchen auch. Nichtsdestotrotz würde ich selber bie auf so eine bescheuerte Idee kommen und einem Raucher seinen Klimmstängel im Cafe verbieten.


Neu: 2014-09-01:

[15:00] Leserzuschrift: neuer Finanzminister in AT:

Ja, der neue Finanzminister in AT wird fast nichts bewegen koennen. Er wird bei denen zugreifen, die sich am wenigsten wehren koennen. Das ist die arbeitende, kleine Bevoelkerung in der Privatwirtschaft. Denn nur dort wo wirklich real etwas hereinkommt kann er sich etwas holen. Auszerdem haben diese wehrlosen Geknechteten keine Zeit zum demonstrieren, eben weil sie am Malochen und im Dauerstress sind. Die ganzen Staatsangestellten (Psycho-, Ideol-, Sozio-, usw. Logen, Asyl- und PC- Industrie,.....) werden weiterhin diese sauer verdienten Steuereinnahmen verprassen. Und die Schulden werden steigen alleine schon wegen der Zinsen .

Die SPÖ und die wichtigen Teile der ÖVP werden sich garantiert gegen jede Änderung wehren. Warum hat er diesen Job angenommen?WE.
 

[14:50] Format: Wifo-Chef Aiginger plädiert für rasche und große Steuerentlastung

Eine gemeinsame Strategie der Regierungsparteien sei entscheidend, um auch verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen

Das Volumen von rund sieben Milliarden Euro soll zur Hälfte gegenfinanziert werden - durch Steuern und Entlastungen. Und Sparen ist ebenso angesagt. Dem neuen Finanzminister streut der Wifo-Chef Rosen.

Noch viel zu lahm, die Entlassung muss grösser werden und alleine durch Einsparungen gegenfinanziert werden. Aber warten wir auf das kaiserliche Schwert, dass da dreinschlagen wird.WE.

[16:00] Leserkommentar:
Wir haben nur zu viel Steuerabgaben weil wir uns in AT & EU zu viele Politiker,'Experten' und Staats'diener?' leisten/muessen!
Dort einmal richtig den Hebel ansetzen und alles wird gut.

EIn richtiges General-Ausmisten wird notwendig.
 

[14:00] Presse: Arbeitslosigkeit im August weiter gestiegen

Die Arbeitslosigkeit ist im Sommer um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Wirtschaft kommt nach wie vor nicht in Schwung.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv