Werbung

Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2015-07-31:

[11:00] Presse: Hasspostings gegen Asylwerber: Entlassungen gerechtfertigt

Arbeiter können entlassen werden, wenn sie Strafbares posten, Angestellte schon früher. Je höher die Position, desto höher der Anspruch.

Noch ein solcher Artikel: Weitere Hass-Postings mit Folgen – Kündigungen bei Spar und beim Roten Kreuz

Beim letzten Briefing wurde mir angekündigt, dass die angestellten Bosse jetzt reihenweise fallen sollen. Vermutlich auch wegen solcher Entlassungen.WE.
 

[09:06] DWN: Fitch rechnet mit Umschuldung bei Krisenbank Heta

Die Ratingagentur Fitch rechnet mit einer baldigen Einigung zwischen dem Land Kärnten und der Hypo-Nachfolgerin Heta. Dabei könne Kärnten den Gläubigern vorschlagen, ihnen die Garantien quasi abzukaufen.


Neu: 2015-07-30:

[18:51] erstaunlich: Selbsternannte Moral- und Sittenwächter must read!!!

Solange wir noch in unserem Land so "Aufrechte" wie den Herrn Paul Kessler haben, die ungefragt und ungezwungen denunzieren, was das Zeug hält, dann kann uns ja wirklich nix passieren. Fehlt nur noch, dass gerade er sich über die mangelnde Solidarität in der Gesellschaft beschwert! TB

[19:20] In diesem Artikel ist alles über eine Denunzianten an einem HG-Leser aufgelistet. Das habe ich dem Denunzianten heute geschrieben:

Sie haben einen Leser meiner Website bei seinem Chef denunziert.

Sie kommen auf Hrn. Ruhdorfers Verhaftungsliste, werden dann wenn das System kippt, von den neuen Sheriffs abgeholt, von den neuen Volksgerichten zu einer langjährigen Strafe in einem Arbeitslager verurteilt. Übrigens zusammen mit den heutigen Politikern. Dort dürft ihr dann unter den Peitschenhieben der von euch heute drangsalierten Bürger echter, harter Arbeit nachgehen. Falls ihr es bis dorthin schafft. Denn die Volkswut wird nach dem Crash mit dem Verlust aller Vermögen unendlich sein. Kommt bald.

Der kommene Kaiser wünscht, dass die heutige politische Klasse auf allen Ebenen entfernt wird, zusammen mit deren Dekadenz. Die heutigen Linksmedien verschwinden auch.
Dazu wird das „Flüchtlings-Theater" aufgeführt.

Ach ja, über Politiker der SPÖ kommen sehr bald grausliche Enthüllungen. Der sozialdemokratische Wirtschaftsverband geht auch unter.
Die Volkswut auf euch wird gerade ordentlich aufgestachelt, bemerkt ihr das nicht?

Der Denunziant ist Jurist beim sozialistischen Wirtschaftsverband. Offenbar kommt dort von den erpressten Chefs die Anordnung, nach Rassismus zu suchen, und diesen zu ahnden.WE. 

[20:19] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Das ist bei den ganzen linken Parasitenverbänden der Weg zu Karrierepunkten und Listenplätzen. Ist bei den Geferkelschaften und Betriebsräten genau so. Dazu wird regelrecht aufgerufen, das Netz nach solchen Inhalten zu durchsuchen und diese zu melden. Das gilt als Zivilcourage. Die meisten Arbeitgeber ziehen da nur zu gerne mit, deshalb Hut ab vor der Immo-Firma, die genau richtig reagiert hat. Anscheinend haben diese Schmarotzbeauftragten viel Langeweile und sind nicht ausgelastet. Das wird in den Lägern geändert werden.


[12:45] Leserzuschrift: Niederlassungsbewilligung Abzocken und Drangsalieren was das Zeug hält!!

Heute schon gekotzt!! Verlängerung Aufenthaltstitel für meine Frau (Indonesien).
Tu felix Austria.... wie weit hast du es gebracht!!
Heute wollte ich die Aufenthaltskarte meiner Frau verlängern, da ausgelaufen (nach 10 Jahren).
Habe darufhin die BH angerufen um mir die nötigen Details zu holen.
Obwohl 13 Jahre verheiratet und alles im Plan brauchen diese Abzocker und "ÜberbürokRATTEN" wieder abgesehen von den ganzen sinnlosen Nachweisen (einfach zu faul oder zu blöd in ein ZMR oder Ä. nachzuschauen) 170 EURONEN.

Und damit mein Hals schön dick wird noch eine Novelle: Reduktion der Gültigkeitsdauer der Karte auf nunmehr fünf Jahre (obwohl die Aufenthaltsgenehmigung unbeschränkt ist). Die Angestellte hat darauf gemeint diese Novelle kann sich ja wieder ändern.
Ich hab Ihr dann erwidert: Ja wahrscheinlich alle 2 Jahre 170,-- EURO
Darauf meinte Sie, dass Sie ja nicht die Gesetze mache . Danke für die Aufklärung in punkto Staatsbügerkunde.
Habe dann höflich erklärt, dass Sie dieses Gespräch lediglich als kostenlosen Erweiterung Ihres Bewustseins verstehen solle.
Meine Frage ??
Wir Autochthonen (zähle auch unsere Frauen dazu, auch wenn nicht aus Österreich )...müssen wir uns von unsererm Ausbeuterstaat drangsalieren und ausnehmen lassen während unseren Kulturbereichern alle Tore sperrangelweit geöffnet werden. Bei denen hat man ja nicht die panische Angst, dass sie unter dem Titel "Scheinehe" den Sozialstaat missbrauchen, da weiss man es ohnehin.
Die brauchen keinen Kilo Papierkram. Keine Beamtenarroganz! Ganz schlimm bei Wohnbeihilfe!! (da musst du dich fast entschuldigen, wie du es wagen konntest anzurufen)

Unerträglichkeiten jeden Tag!!
Es sollte sich jedoch jeder - obgleich der scheinbaren Machtlosigkeit gegenüber diesem Staat - bemüßigt fühlen eine jede Gelegenheit zu nutzen auch den unschuldigen Systemlingen die steigende "Volkswut" transparent zu machen und sie auf den Kaiser einzutrommeln.
Einen schönen Tag noch.

Wenn man nicht gerade "Flüchtling" ist, wird man drangsaliert.


Neu: 2015-07-28:

[19:00] Presse: VfGH besiegelt Kärntens Schicksal

Der Verfassungsgerichtshof hob das Hypo-Gesetz von 2014 auf. Er stellte dabei eindeutig fest, dass Landeshaftungen gesetzlich nahezu unantastbar sind. Kärnten hat somit ein Zehn-Milliarden-Euro-Problem.

Vor allem für Kärnten hat der Entscheid drastische Auswirkungen. Nicht nur, dass die Summe der Haftungen wieder um jene 890 Millionen Euro an Nachranganleihen ansteigt, die vom Hypo-Sondergesetz für ungültig erklärt worden waren. Darüber hinaus ist nun auch eindeutig festgestellt, dass das Bundesland für die eingegangenen Haftungen von derzeit noch rund zehn Milliarden Euro einstehen muss. Der einzige Ausweg wäre eine Insolvenz Kärntens, was die Politik aber um jeden Preis verhindern will. Da Kärnten aber nicht genügend Geld hat, um die Haftungen zu begleichen, kommt auch der Bund in die Ziehung.

Dieses Urteil und sein Timing sind wohl kein Zufall, laut meinen Quellen soll jetzt bald Österreich nach GR dran sein. Hier ist der Auslöser.WE.

[20:07] Der Professor zum blauen Kommentar:

Das wäre durchaus logisch:
Bilderbergertreffen 2009: Griechenland
Bilderbergertreffen 2015: Österreich 


[10:30] Jetzt geht dieses Theater wieder los: VfGH: Hypo-Schuldenschnitt verfassungswidrig

[8:40] Krone: Strolz im TV Flüchtlingsproblem: "Wir halten sie wie Weidevieh"

Zu Beginn drehte sich natürlich alles um das derzeitige Thema Nummer eins in ganz Europa: Strolz betonte, dass er persönlich keinen Platz habe, ein Flüchtlingskind aufzunehmen, aber wenn er Platz hätte, würde er es überlegen. Doch in Österreich würden so viele Gebäude leer stehen und daher sei es nicht verständlich, dass Menschen im Freien liegen müssen. "Ich habe Wut, wenn ich an die 2.000 Leute denke, die im Freien liegen. Wir können ihnen keine Unterbringung bieten und halten sie wie Weidevieh", so der erzürnte NEOS- Chef.

Man sieht es auch hier wieder, das "Thema Nummer eins" nagt an den Politikern und rückt alle anderen Themen in den Hintergrund. Aber auch Strolz weiss nicht, wozu die "Flüchtlinge" wirklich kommen - zum Hassaufbau auf die Politik bei der Bevölkerung. Auch weiss er nicht, was man dagegen machen kann.WE.


Neu: 2015-07-27:

[19:15] Da wird Steuergeld verprasst: Menschenrechtsbüro in Wien: Luxus-Standort, aber noch keine Aufgaben

[09:31] unzensuriert: „ORF schlimmer als Radio Moskau": Asyl-Dauerberieselung und Anti-FPÖ-Stimmungsmache

Das übertrifft jetzt schon Radio Moskau zu seinen schlimmsten Zeiten. Sämtliche Nachrichtensendungen des ORF werden seit vielen Tagen kampagnenartig ständig denselben zwei Themen gewidmet. Wobei keineswegs zu kritisieren ist, dass diese beiden Themen unwichtig wären. Keineswegs. Das Skandalöse und wirklich nur noch mit Gehirnwäsche Vergleichbare daran ist die absolute und unverfrorene Einseitigkeit. Da wird nicht einmal der Hauch einer abweichenden Meinung berichtet oder zugelassen.

[10:00] Der Autor des Artikels sieht nicht das volle Bild. Dass der ORF im Auftrag der SPÖ-Bashing betreibt, ist schon klar. Aber bei der Asyl-Dauerberieselung dürften die ORF-Granden anderen Herren gehorchen: den Handlern. Da drinnen gibt es viel Aufdeckungsbedarf. Sobald die Terrorwelle kommt, wir der ORF der kriminelle "Terror-Sender" sein, reif für den Abbruch.WE.

Hier noch ein passender Artikel: Zeit im Bild
 

[09:09] Kurier: Zahl der Flüchtlinge steigt heuer auf 80.000

Erst am Freitag wurde bei Bruck/Leitha ein Kastenwagen gestoppt, in den auf einer Fläche von 6,5 42 Flüchtlinge gepfercht waren – darunter auch Kinder. Die Insassen waren von der achtstündigen Fahrt bei brütender Hitze und ohne Pause dehydriert und völlig entkräftet.

Mit der bedingungslosen Aufnahme derart verschleppter Personen macht sich die Regierung doch mitschuldig, oder täusche ich mich? TB

[10:10] Ja, sie macht sich schuldig. Der Kurier ist auch ein Blatt, das abgebrochen werden wird.WE.


Neu: 2015-07-26:

[19:15] Geldverschwender: Hundstorfer sponsert Entwicklungshilfe anstatt heimischen Arbeitsmarkt

[19:10] Unzensuriert: "Schleichts eich ham!": Asyl-Demo brachte Traiskirchner zum Kochen

Weg mit diesem ultralinken Gesindel.
 

[10:30] Krone: Platz eins für FPÖ in Wien nicht auszuschließen

"Blaue Sonntage" dürften die Herbst- Wahlen bringen: Meinungsforscher schließen es nicht aus, dass die FPÖ der SPÖ in Wien den ersten Platz abnimmt, der zweite in Oberösterreich ist ihr so gut wie sicher. Als Gründe nennen sie die Flüchtlingsdebatte und die "Schockstarre" der Koalition im Bund. Die Themenlage sei wie gemacht für die FPÖ, so die Experten.

Betrunkener Fettwanst von Wien, was sagst du dazu? Es kommen noch Terror und Crash. Falls diese Wahlen noch stattfinden, dann gibt es die Absolute für die FPÖ. Ach ja, ein paar Geheimnisse sollen auch noch aufgedeckt werden.WE.
 

[8:15] Unzensuriert: Ex-Heimkind: "Ich wurde von Ute Bock mit der Reitgerte geschlagen!"

Die andere Seite der "Flüchtlingshelferin". Hat man sie damit in der Hand? Das riecht stark nach Inszenierung.

[12:30] Leserkommentar:
Kannte persönlich einen "Heiminsassen" aus Biedermannsdorf, 60er Jahre, damals auch ein Tätigkeitsfeld der roten Bock. Die Erzieher allesamt Psychopathen. Kinder mussten ihr Erbrochenes aufessen, wurden in den Keller gesperrt. Jeden Tag "Watschen". So sieht rote Erziehung aus! Aus dieser Hölle kam kein Kind ohne Dachschaden heraus.

Es ist sicher kein Zufall, dass solche Sachen jetzt rauskommen.
 

[7:15] Krone: Asyl- Demo der ÖH in Traiskirchen darf stattfinden

Die polizeilich angemeldete Demonstration der ÖH soll am Sonntag um 13 Uhr starten, das Vorsitzteam erwartet etwa 500 Teilnehmer. Man wolle mit der Kundgebung gegen das "rechtlich mehr als fragwürdige" Demoverbot auf- und weiterhin für die Rechte von Geflüchteten eintreten, hieß es am Freitag zu den Gründen für die Kundgebung, die angesichts der derzeitigen angespannten Situation wohl noch mehr Öl ins Feuer gießen dürfte. Für die Polizei jedenfalls heißt es Alarmstufe Rot.

Ein weiterer Meilenstein zur Selbstvernichtung der ultralinken ÖH und der staatlichen Bildungssystems. Bald wird es heissen, die demonstrieren für Terroristen.WE.

[8:30] Dr.Cartoon dazu:

Im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen ist die Situation am Donnerstagabend gegen 21 Uhr erneut eskaliert. Es ist zu einem Streit zwischen Asylwerbern aus Afghanistan und aus Somalia gekommen sein. Polizeikräfte aus aus ganz Niederösterreich mussten anrücken.

https://www.youtube.com/watch?v=nSadhglcabo
Das dieses Video zeitgt, dass die Öffentlichkeit viele Informationen nur per Zufall erhalten, weil die Politik das wahre Ausmass der Ayslantenflut versucht zu verheimlichen. Was aber auf Dauer nicht funktionieren wird.

PS. So darf man sich dann die Situation vorstellen, wenn der Staat nach dem Crash die Flüchtlinge nicht mehr durchfüttern kann. Dann werden insbesondere die jungen, alleinreisenden Asylanten die Einheimischen überfallen. Nicht nur Geld und Essen werden dann geklaut, auch werden Wertgegenstände aus den Wohnungen der autochthonen Bevölkerung geholt. Einbrüche werden dann nur die etwas ängstlichen Kriminellen machen, die brutalen kommen einfach so ins Haus.

PPS. Man kann nur hoffen, dass Agitateure den Asylantenmob dann zu den Privatunterkünften der Gutmenschen, Politiker und Kollaborateure lenken wird.

Ja, so wird es ablaufen. Daher raten meine Quellen unbedingt zur einer Fluchtburg am Land.WE.


Neu: 2015-07-25:

[14:53] krone: Wien- Wahl: Auch Rumänen- Partei will mitmischen

Warum eigentlich so viele Ausländerparteien? Für diese Interessensgruppen wurde in den letzten 2 Jahrzehnten ohnehin viel Politik gemacht! TB
 

[10:30] kurier: Schelling: Arbeitslosen­geld in Österreich zu hoch

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat im Interview mit dem Standard das deutsche "Hartz IV"-Modell als Vorbild dargestellt. In Österreich sei das Arbeitslosengeld zu hoch. Des Weiteren sprach er sich dafür aus, Sozialleistungen wie die Gratiszahnspange nach Einkommenshöhe sozial zu staffeln.

Der "Leistung muß sich wieder lohnen"-Satz feiert fröhliche urständ! Als Haider diesen verwendete wurde der Satz als KZ-Einfahrts-Propaganda-Satz abgetan. Bin gespannt, wie die linke Schickeria darauf reagieren wird. Den Leistungsunfreudigen das 4. Frühstücksbutterkipferl und den 3. Cappuccino in der Aida zu streichen, das geht wohl gar nicht. TB

[12:38] Leser-Kommentar-AT zu Schelling:

nicht das Arbeitslosengeld ist zu hoch, sondern:

-Politikergehälter
-Managergehälter
-Steuerfreiheit für Konzerne
-Finanzierung der EU / Nettozahler
-Ausländer-Masseninvastion
-Bankenrettungsprogramme für private Institutionen, die für die Krise verantwortlich sind
-Finanzierung der diversen Lobbyorganisationen, die nachweislich die Natur und unsere Lebensgrundlage zerstören
etc
etc

[20:10] Der Schelling ist ganz sicher auch nur ein erpresster Handlanger.WE.


Neu: 2015-07-24:

[19:42] orf: Ministerium schuldet Feuerwehr 54.000 Euro

Wenn die Republik die Feuerwehren nicht bezahlt, diese aber für die Flüchtlinge arbeiten lässt, hat das nur eine Konsequenz. Die Feuerwehren können in der aufgewendeten Zeit und mit weniger finanziellen Möglichkeiten ihren eigentlichen Aufgaben nun weniger nachkommen. Das wiederum heißt: Flüchtlinge stehen in der Rettungshierarchie über den Österreichern. Das ist eine (un)versteckte Kriegserklärung gegen das eigene Volk! Und das ist die WAHRE SCHANDE von Österreich! TB.


[11:00] Presse: Spätere Pension wird teuer erkauft

Die Regierung will Ältere ab 62 im Job halten. Es geht freilich nicht um eine Teilpension, sondern um Lohnzuschüsse. Die kostspielige Altersteilzeit läuft auch weiter.

Mehr dazu: Rekordarbeitslosigkeit – Front gegen Hundstorfers Bonus-Malus-System

Hier werden irre Summen vom Staat rein für Statistik-Manipulation rausgeworfen. Warum erlaubt man nicht Lohnsenkungen bei Älteren, schafft etwa die Biennalsprünge ab.WE.

[13:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Hundstorfers Bonus-Malus-System ist ein exzellentes Beispiel an kommunistischem Interventionismus.. Es ist nur eine dieser unzähligen, künstlichen Verzweiflungsmaßnahmen mehr, die die Natur der Märkte zähmen soll. Hundstorfer, Mann der mittleren Mitte, will es wissen und will uns nun endgültig beweisen, dass nur seine Medizin das Zeug hat, die Schmerzen von Wirtschaft und Arbeitslosen zu lindern.

Es ist immer wieder diese köstlich amüsante sozialistische Ignoranz, die uns weitere an Perversion grenzende Interventionen beschert. Leidenschaftlich verfolgt die kommunistische Doktrin die Ausschaltung jeglicher natürlicher Gesetzmäßigkeiten, um den perfekten, artifiziellen Super-Sozialstaat voran zu treiben. Die Funktionäre geben sich dabei total unbeeindruckt vor den explodierenden, exorbitanten Reparaturaufwendungen. Geldliche Überlegungen werden gänzlich ausgeschaltet, da es ja nicht sein kann, dass zu wenig Geld vorhanden wäre.

Wer sich mit der Natur anlegt, zieht den Kürzeren. Diese kommunistische Diktatur kann es einfach nicht lassen, natürlicher als die Natur sein zu wollen mit dem herausragenden Erfolg, dass sich die Dinge kontinuierlich für alle nur verschlechtern, außer für das Beamtentum. Auch der Mann der mittleren Mitte wird noch von der Natur eines Besseren belehrt werden und elendig scheitern.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN INTERVENTIONISMUS !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

Es hilft nur mehr die Entfernung des Gesamtsystems.
 

[13:10] Die nächste ethnische Partei: Serben aufgerufen, Wien-Wahl zu boykottieren

[14:56] Leser-Kommentar-AT zum Parteien-Regen in Wien:

So viele Parteien oder Gruppierungen "duerfen" in Wien gegen die SPOE antreten. Will man den Haeupl weg haben ? - Was hat der ausser gegen das eigene oesterreichische wiener Volk verbrochen ? Womit hat er es sich mit den vEs verdorben ? - Bis jetzt durfte der doch jeden Bloedsinn inclusive Geld sinnlos hinaus werfen durch ziehen. Oder nimmt er, entgegen dem Willen der vEs, vielleicht zu wenige Fluechtlinge auf ? - In welchem Bereich spurt er nicht mehr ?

An der Zulassung von Parteien getraut sich keiner zu Schrauben. Auch wenn die vielen Parteien für die SPÖ recht lästig sind, will man doch den Anschein erwecken, dass wir in einer echten Demokratie leben! Wer's glaubt! TB

[11:00] Noch mehr Konkurrenz für die SPÖ: Gemeindebau-Partei will gegen die SPÖ antreten


Neu: 2015-07-23:

[17:30] Krone: Waffenpass- Sperre für Polizisten und Jäger

Helle Aufregung in Polizeikreisen und der Jägerschaft: Keine Behörde stellt derzeit Waffenpässe aus - jegliche Anträge liegen seit März auf Eis. Grundlage dafür ist ein Verwaltungsgerichtshof- Erkenntnis. Insider meinen, dass die EU privaten Waffenbesitzern einen Riegel vorschieben will. Die Bezirkshauptmannschaften sind angewiesen, Anträge (offiziell) anzunehmen - jedoch keine Pässe auszustellen.

Hier handelt es sich wohl um weiteren Hassaufbau auf die Politik bei Polizei und Jägern.WE.
 

[13:34] Unzensuriert: Stellenausschreibung: Kümmert sich ÖH nur um türkische Studenten?

Nicht nur skurrile Veranstaltungen, wie das Basteln von Sexspielzeug oder queer-feministische Kaffeehausbesuche, werden mit dem Geld von ordentlichen Studenten bezahlt, auch diverse Vorträge zur Weltoffenheit der Universität werden gefördert. Nun machte ein Schreiben der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) im Netz die Runde, in dem eine freie Stelle als „Sachbearbeiter_in im Referat für ausländische Studierende“ angeboten wird.

[14:30] Diese ultralinke Organisation hat sich vermutlich bereits eine Türkin ausgesucht und macht diese Ausschreibung nur mehr proforma. Männer kommen bei diesen Ultrafeminsitinnen sicher gar nicht zum Zug. Weg mit diesen linksgrünen Gesindel, das auf Kosten der Studenten lebt.WE.
 

[09:33] zeit-fragen: Wann kommt die Volksabstimmung über den Austritt aus der EU?

Vor diesem Hintergrund ist es klar, dass das EU-Austritts-Volksbegehren als reines Bürgerbegehren ein grosser Erfolg war und ein deutlicher Auftrag an die Parlamentsparteien, bei der offiziellen Behandlung des Volksbegehrens im Herbst die von mehr als einer Viertelmillion Österreichern verlangte, für die Regierung verbindliche Volksabstimmung über den EU-Austritt zu beschliessen gemäss dem Text des Volksbegehrens.

[10:40] Da kommt keine Volksabstimmung, weil die politische Klasse das nicht will. Eher gibt die Politik noch die Neutralität auf und tritt der NATO bei, wie meine Quellen sagen.WE.

[15:15] Leserkommentar:
"...Oesterreich tritt ggf.eher der NATO bei"....kann ich bestaetigen. Bestrebungen dahin gehend laufen in den Hinterzimmern schon seit Jahren vermehrt auf Druck Deutschlands UND vor allem seit der Kanzlerschaft des 'wichtigen' Selbstdarstellers Faymann dieser Nullnummer...

Ich glaube aber nicht, dass es dazu noch kommen wird.WE.


Neu: 2015-07-22:

[13:30] Krone: Wien- Wahl: Auch Rumänen- Partei will mitmischen

Nicht nur eine türkische Liste will am 11. Oktober bei der Wien- Wahl mitmischen: Auch die RumänInnen Partei Österreich kämpft derzeit um die nötigen Unterschriften, um es auf den Stimmzettel zu schaffen. Wie die kleine Partei dieses Ziel erreichen möchte? Bis 30. August sollen die in Österreich lebenden Rumänen mobilisiert werden. "Wenn wir es schaffen, ist es okay. Wenn nicht, haben wir es versucht", so der Parteivorsitzende Sorin Popescu im Gespräch mit krone.at.

Diese Gruppierung ist etwas Ultralinkes und hat keine Chance ein Mandat zu gewinnen. Sie kann nur der SPÖ Stimmen wegnehmen. Dass plötzlich solche ethnischen Parteien auftauchen, ist wohl auch kein Zufall.WE.

[15:04] Leserkommentar-DE:

Vielleicht versteht jetzt jeder, weshalb Präsidenten, Politiker und andere Entscheider (Beamte, Staatsdiener) nur aus dem eigenen Volk stammen dürfen? Die Steigerung dieser in Österreich beobachteten "Technik" ist es, dass dann der "Bruder" von Erdogan Bundeskanzler in Österreich wird und Türkei-Politik betreibt. Weit ist es mit uns gekommen. Jede Art von Neger versucht eine Partei zu gründen und hier Politik zu unserem Nachteil zu machen. Das ist respektlos und anmaßend.

[15:14] Leserkommentar:

Gerade das zeigt doch, dass MultiKulti und Integration eine Illusion ist. Jede Ethnie schottet sich ab und gründet gleich eine Partei.

[15:32] Weiterer Leserkommentar:

Schon als ich von der neuen Türken Partei gelesen habe, dachte ich mir, sehr gut, jetzt verlieren Rot/Schwarz noch mehr Stimmen und werden geschwächt. Und dank ihrer Österreich feindlichen Politik und Diktatur wird die FPÖ noch mehr gestärkt. So viele Koffer kann die FPÖ gar nicht nehmen, um an den Schaden seit Anbeginn dieser beiden Parteien heran zu kommen.
Ich hoffe, der Crash kommt nach den Wahlen. Die Gesichter derer will ich gerne sehen, wenn sie vom Thron gestoßen werden.

Diese Ausländerparteien sind sicher kein Zufall, damit diskreditiert sich die Politik ungemein. Umsomehr als jetzt die SPÖ in Panik verfällt. Wahrscheinlich wird die SPÖ diesen Parteigründern "sehr gute Angebote" machen, ihnen also gute Plätze auf der SPÖ-Liste anbieten, um so diese neuen Parteien zu stoppen. Damit wird die SPÖ noch mehr selbst zur "Ausländerpartei".WE.

[16:25] Vor allem das "Wechselwirkasme-sich-Einmischen" ist sehr verdächtig. Zuerst wirbt Erdogan bei dne Türkenwahlen in Wien und danach die Türken mit einer eigenen Partei bei den österreichischen Wahlen. Wir sollten einmal wagen, eine deutsche/österr. partei in der Türkei anzumelden! TB

[15:44] Der Jurist:

Die vielen Parteigründungen (aber auch Spaltungen) sind ein (weiteres) Indiz dafür, dass der Demokratie ein großer Knall bevorsteht. Immer und überall dort, wo der Sozialismus wieder mal in einer Katastrophe endete, kann man in der Bruchphase die Gründung zahlreicher Splitter-Parteien beobachten.

[16:24] Leser-Kommentar-DE zum Juristen:

Genau, ein immer wieder kehrendes Schachspiel mit bekannten universellen Zügen auf allen Ebenen.
Die Eliten geben ihr Wissen und Erfahrungen wie die Masse reagiert an ihre nächsten Generationen weiter, aber versteckt es gekonnt vor der Masse. Ein weiterer Schachzug im bereits bekannten Endspiel, nur uns scheint er neu.

[16:51] Der Widerstandskämpfer zum Juristen:

Das System der repräsentativen Demokratie wurde uns immer als die ultimative Form der Demokratie verkauft. Generationen an Funktionären haben uns immer wieder dieses vermeintlch demokratische Modell in propagandistischer Weise vorgebetet. Wenn man den Leuten eine Sache nur lange genug in´s Gehirn prügelt, dann glauben sie am Ende auch wirklich daran.

Die Vertreter der repräsentativen Demokratie leben ausschließlich für die Lüge, den Betrug, den Diebstahl und die Umverteilung in die eigene Tasche. Sie leben nicht nur dafür, sie leben auch darin. Repräsentative Demokratie ist die verinnerlichte Korruption und sie birgt in sich damit schon von Anfang an den Keim ihrer eigenen Zerstörung. Es ist alles nur eine Frage der Zeit.

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN IDIOTIE !
HER MIT DER ZEITBESCHLEUNIGUNG !

[18:20] Daher muss diese Idiotie auch weg. Und mit ihr der Karrierismus, der dazu führt, dass die Politik und die Bürokratie immer mehr Macht und Geld an sich ziehen. Je mehr Untergebene ich als Chef habe, umso "wichtiger" bin ich.WE.


Neu: 2015-07-21:

[10:05] orf: Salzburger Finanzskandal: Klage gegen RLB NÖ-Wien

Im Zusammenhang mit dem Salzburger Finanzskandal hat das Land Salzburg - wie gestern bekanntgegeben worden ist - am Freitagnachmittag beim Handelsgericht Wien eine zweite Klage gegen eine Bank eingebracht. Betroffen ist die Raiffeisenlandesbank (RLB) Niederösterreich-Wien AG. Durch die Geschäfte mit dem Geldinstitut ist dem Land laut Finanzlandesrat Christian Stöckl (ÖVP) ein Schaden von knapp 24,4 Millionen Euro entstanden.

Zwar nur ein Bruchteil des wahrscheinlichen Gesamtschadens. Ähnlich wie bei der Hypo wagt niemand den wirklichen Schaden zu beziffern! TB

[7:00] Presse: Wien-Wahl: Häupl spielt "echten Gentleman" in Foto-Lovestory

Die Wiener SPÖ wirbt mit einer zweiseitigen Anzeige um Stimmen bei Migranten: "'Unten' kannst froh sein, wenn der Bus überhaupt kommt."

Fettwanst, wenn du wieder einmal nüchtern bist, überlege einmal, warum deine Wähler zur FPÖ abwandern.WE.
 

[7:00] Kurier: Hollywood-Rummel in Wien für viele "übertrieben"

Klein-Hollywood vor der Staatsoper. Ab Mittwoch ist Kärntner Ring auf Länge der Oper gesperrt.

Für eine Filmpremiere den Ring sperren, das ist purer Hassaufbau bei den Autofahrern. Fettwanst und Griechin, wir wollen bald über eure Schandtaten in der Zeitung lesen.WE.


Neu: 2015-07-20:

[10:54] VwGh: Keine Rundfunkgebühren für Computer mit Internetanschluss read!!!

[8:10] Presse: Das Gfrett mit den Neugierigen

Rechnungshof und Opposition beißen sich die Zähne aus: Die Finanzen der Kammern bleiben im Nebel. Österreichs Arbeitnehmer, Zwangsmitglieder der Arbeiterkammer, müssen die Krot schlucken.

Derweil saß Werner Muhm in der Steuerreformkommission und verhinderte die Senkung der Arbeiterkammer-Umlage. Eine Senkung, die immerhin zu einer Reduktion der viel kritisierten hohen Lohnnebenkosten geführt hätte.

Ist klar, dass diese Maden im Speck der Lohnsklaven-Zwangsbeiträge diese nicht senken wollen. Auch hier geht es nur um die Fütterung des Apparats. Als Alibi-Aktion stösst man ab und zu die Forderung nach Millionärssteuern aus. Widerstandskämpfer! fass! und beiss ordentlich zu!WE.

[13:07] Der Widerstandskämpfer:

Österreichische Sozialpartnerschaft, was ist das? Im Ausland als unverständliche Kuriosität angesehen, im Inland als ein künstlich am Leben erhaltenes Relikt aus dem kalten Krieg gehandhabt. Das Österreichische Kammerunwesen ist Austro-Kommunismus in Reinkultur, wie er leibt und lebt. Die Führungsfunktionäre sind daher nicht als Direktoren zu bezeichnen, sondern als Diktatoren. Ausgestattet mit Befehls- und Zwangsgewalt sind diesen Diktatoren Türen und Tore für sämtliche mafiose Machenschaften weit geöffnet. Dass diese autoritären Kammergebilde nur so im Geld schwimmen, versteht sich von selbst, nachdem sie ja von Staats wegen ihre Zwangskundschaft zugeschanzt bekommen. Man kann getrost davon ausgehen, dass in diesen vornehmen, hoheitsherrlichen Institutionen von A-Z alles korrupt ist. In diesen Kreisen redet man nicht über Geld, sondern man hat es. Und wenn man davon zu wenig hat, dann holt man sich halt mehr, denn Parteienfinanzierung ist eben ein kostspieliges Hobby. Jeder hier kennt sicherlich den Geruch von verdorbenen Eiern. Wenn diese Politfunktionäre nur das Maul aufreißen, entweicht aus deren Mündern ein ähnlich bestialischer Gestank, der sich sodann über Stadt und Land legt.

Diese grauslichen Bonzen gehören zu den ärgsten Sargnägeln der Republik. Es liegt in deren Verantwortung, dass die Österreichische Volkswirtschaft bereits schweren Schaden erlitten hat und bei weiterer Beibehaltung der angewandten Behinderungs- und Blockadestrategien noch viel größeren Schaden erleiden wird. Das verantwortungslose Hantieren dieser autoritären Herrscher kommt einer unfaßbaren Demütigung und Erniedrigung von Arbeitnehmern und Unternehmern gleich. Das sich überproportional vermehrte Funktionärstum empfindet man mittlerweile wie eine Heuschreckenplage, die über das Land herfällt und rücksichtslos, erbarmungslos alles Produzierte radikal zerstört. In der Wirtschaft hat die Anpassung an die ungerechte Globalisierungsrealität in einem schmerzhaften Prozess bereits weitgehend stattgefunden. Im Kammerunwesen und in der Beamtenschaft hat man davon nicht viel mitbekommen, man war ja auch nicht direkt betroffen. Daraus erklären sich übrigens auch die großen Disparitäten zwischen privaten und öffentlichen Gehältern und Pensionen.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN APPARATSCHIKS !
HER MIT DER GLOBALISIERUNGSREALITÄT AUCH FÜR BEAMTE ! 

[13:30] Besser die alle entlassen!WE.


[7:00] Kurier: Null Toleranz bei Verkehrsdelikten

Polizisten verstecken sich hinter Baucontainern und Mauernischen. Autofahrer protestieren. Das kann nur dem Hintergrund des Geldeintreibens dienen. Das ist alles andere als in Ordnung. Verkehrskontrollen sollen der Sicherheit und der Aufklärung dienen."

Es soll dieser Eindruck entstehen: die Polizei lauert nur mehr Autofahrern zum Geldeintreiben auf, anstatt die ausländischen Verbrecher zu fangen. Nicht nur Geldeintreiberei dürfte das Motiv dafür sein, auch Hassaufbau auf diesen Staat, ohne dass die Beteiligten es bemerken.WE.

[09:14] Der Schrauber zu "zero tolerance":

Den Machern dieser Aktionen geht es, das geben die sogar mehr oder weniger unumwunden zu, um Erzeugung von Kadavergehorsam. Allen voran immer der Jäger aus NRW, der daraus eine regelrechte Militärparade für (geistig) Arme macht.
Die nennen das Umerziehung, Verkehrserziehung, Verhaltenänderung erzwingen.
Dazu werden oft auch völlig widersinnige Reglementierungen und Beschränkungen aufgestellt und dann überwacht.
Eigentlich sogar nach dem Motto: Je irrsinniger, je besser die Erziehungswirkung.
Bei sehr vielen Leuten scheint das auch zu klappen, viele spielen sich sogar als Oberlehrer auf, andere erstarren in völlig absurdem Befolgen jeglichen Irrsinns. Und erzeugen natürlich bei normal Fahrenden Gereiztheit und Aggression, bzw. erzeugen auch Staus und Behinderungen.
Besonders toll sind dann sogenannte "Wutpunkte", wo Querulanten und grüne Oberlehrer vor ihren Kreditbuden auf besonders harte Schikanen bestehen.
Auch hier fehlt jedes Maß, das ist alles zum Vorschriftsterror verkommen.
Letztendlich führt es natürlich immer mehr zum Haß.

Man stelle sich vor, der Bürger hätte bei geringen Vergehen dem Staat gegenüber genauswowenig Toleranz wie der Staat dem Bürger gegenüber. Nicht auszudenken. österreich müsste brennen! Was sind schon 20 auf der Autobahn zu schnelle Km/hs gegenüber veruntreuten und zweckentfremdene 100erten Milliarden! An Staates Stelel würde ich aufpassen! TB

[09:23] Leser-Beispiel-At zur Abzocke:

Gestern waren wir in einem vollbesetzten Reisebus auf der B1 Richtung Wels unterwegs, als der Fahrer kurz vor der Unterführung Neubau/Hörsching eine regelrechte Vollbremsung einleiten musste. Ursache war eine auf den Bürger angesetzte Polizistin, die mit ihrem Radargerät an einer denkbar ungünstigen Stelle für Recht und Ordnung sorgen wollte. Das Abkassieren wurde auf einer viel zu kleinen Ausweiche kurz vor der Untertunnelung vorgenommen, was mit sich brachte, dass für ein paar Euro mehr im Staatssäckel Dutzende Menschen in Gefahr gebracht wurden ...Generell ist zu sagen, dass die Insassen des Reisebusses (großteils Pensionisten) die gesamte Reise über ein derart gutmütig-dummes Verhalten an den Tag legten (sogar gegenüber offensichtlicher Verarschung), das jeder Schafherde zur Ehre gereicht hätte. Ich hoffe, das Realitäts-Abbruchs-Selbsterfahrungs-Seminar geht bald los ...

Ganz in Umkehrung eines meiner Lieblings-Zitate von Zuckmayr: Erst kommt der Mensch dann die Menschenordnung! So machen sich unsere Polizisten zu Mithelfern des Diebsgesindels und bringen unschuldige Bürger auch noch in Gefahr! TB

[13:20] Gute Idee: die Polizisten machen sich damit zu Helfern der Kriminellen, sagt ihnen das.WE.


Neu: 2015-07-19:

[18:00] Standard: Kärnten, das österreichische Griechenland

"Schauen Sie", sagt Petzner, "ein Gastwirt, hat mir kürzlich Folgendes gesagt: Wenn wir Förderungen gebraucht haben, sind wir zum Haider gerannt und haben das Geld gekriegt. Alles ist gefördert worden, vom Heustadl bis zur Lederhosen. Und keiner hat wissen wollen, ob wir uns das überhaupt leisten können als Bundesland."

In Kärnten war, sagt Petzner, "permanent Karneval, und wir haben rund um die Uhr wahlgekämpft, kampagnisiert und polarisiert. Es ist voll abgegangen. Und jetzt zahlen wir halt die Rechnung dafür."

Jörgi war der grösste Stimmenkäufer aller Zeiten. Jetzt die guten Zeiten leider vorbei.WE.

[18:30] Der Jurist:
Jörg Haider mag zwar ein umtriebiger Stimmenkäufer gewesen sein. Aber mit dem Stimmenkauf der Sozialisten bei den Pensionisten etwa kann er es nicht aufnehmen.
Haider hat zwar (mit sozialistischen Beitragstätern) ein Bundesland finanziell in die Luft gesprengt. Die Sozialisten haben dies zusammen mit den Weihwasser-Sozialisten von den sogenannten "Bürgerlichen" mit gesamten Staaten vollbracht. Europaweit!

Die Kärnter Beamtenpensionen sind auch grosszügiger als sonstwo.
 

[14:45] Unzensuriert: Der rote Skandal um das Echo-Medienhaus: Mehr als sieben Millionen Parteienfinanzierung?

[18:15] Leserkommentar:
Und warum kann man das nicht im Kurier, Krone, Standard, Presse, ORF... lesen, sondern nur in alternativen Medien? Wurde nicht von den vE gesagt, es käme im Sommer zu Aufdeckungen, den Spendenkoffer von der FPÖ stand allerdings in den MSM.
Meine Mutter hat Recht, sie sagt, seit Jahren beobachtet sie, dass jedes Mal vor einer Wahl, über die FPÖ eine Schmutzkübelkampagne gestartet wird. Schade, dass diese rote Angelegenheit nicht in den MSM steht. Man könnte vermuten, die Aussage der vE, im Sommer gebe es Aufdeckungen, bezog sich nur auf die FPÖ.

Man liest solche Sachen auch manchmal in den Mainstream-Medien. Unzensuriert ist ein FPÖ-Medium und diese Partei ist im Wahlkampf.WE.
 

[13:00] Der Sheriff zu Mitterlehner: "Die Reichen lässt man davonkommen"

Reinhold Mitterlehner über die "exzessive" Rolle des Staates, die mangelnde Einsicht des Alexis Tsipras, das "Gefühl der kulturellen Überfremdung" und die Klammer, die eine bürgerliche Partei wie die ÖVP zusammenhält.

SEHR GUTES INTERVIEW! SEHR GUTER QUALITÄTSJOURNALISMUS!
Unschwer zu erkennen: Vakuum. Widersprüche in jeder Antwort. Die Realität zeigt ein ganz anderes Bild! Seit Jahrzehnten in der Regierung und alles verschlimmbessert. Alleinregenten wie Kaiser Pröll legen noch zum Quadrat drauf. Zum Lachen!

Die Ausgaben hat die ÖVP genauso wenig im Griff wie alle anderen. Frei nach Motto Kaiser Pröll: "Kulturtanz". Also sozialistisch!

Bei mind. 70% Abgabenquote stellt sich die Frage nach Leistung nicht mehr. Die 70% treffen allein auf die Masse zu. Die oberen 10% richten's sich bzw. profitieren von Steuer- & Abgabenregelungen im Besonderen. Gleich ob als Arbeitnehmer (auch CEO's!) oder als Unternehmer. Politiker haben sowieso zumeist Sonderregelungen - ab einer bestimmten Hierachieebene - versteht sich.

Ah ja. Vollblindheit herrscht in der ÖVP ganz klar vor.

Jetzt wollen wir aber den echten Kaiser haben, nicht diese Landeskaiser, die uns das Steuerblut aussaugen, bis zum letzten Tropfen.WE.

[15:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Ein wunderschönes Interview, das uns der Ober-Volksverräter hier gegeben hat, sozusagen ein Lügenprotokoll aller erster Güte. Anhänger der ÖVP sollten sich wohl als Volksverräter, VolksVappler oder gar Austro-Kommunisten benennen. Auch Django beherrscht, wie man hier sieht, die Zerredungskunst, eine politsche Raffinesse, die er sich wahrscheinlich auf einer dieser überflüssigen und sinnlosen politischen Akademien angeeiget hat.

Als Berufsfunktionär, der lediglich eine Beamtenlaufbahn aufzuweisen hat, maßt er sich an, salbungsvoll über Wirtschaft, Freiheit, Reiche usw. zu sprechen. Man könnte nach der Lektüre dieses Interviews meinen, dass die ÖVP-Doktrin der Weisheit letzter Schluß ist, gewissermaßen der kategorische Imperativ der Österreichischen Politik.

Die Interpretation des Freiheitsbegriffes der ÖVP ist auch mit größten Vorbehalten zu genießen. Denn eine Partei, die sich zu einer gnadenlosen Zwangsmitgliedschaft bei Kammern bekennt, legt den Freiheitsbegriff damit sehr subjektiv aus. Die mitzuverantwortende Gesetzeslawine, die Volk und Wirtschaft schon seit langem restlos überfordert und die Freiheitsräume derart einschränkt, dass man sich wie in einem Reservat fühlt, zeugt auch nicht gerade von einer wirklich überzeugenden, freiheitlichen Gesinnung dieser überflüssig gewordenen Partei.

Django könnte durchaus als Zwillingsbruder von Steuergorilla Schelling durchgehen, beide sind sie nämlich Minister mit verkehrtem Antrieb, beide zeichnen sich verantwortlich für ein ungerechtes Nuklear-Belastungspaket für sämtliche Produktivzellen im Lande. Jetzt nach der Zustimmung zu dem Rohrkrepierer an Steuerreform zu beklagen, dass die Reichen davongekommen seien, gleicht der verinnerlichten Haltung von "Feigheit vor dem Feind".

Haben sich die großartigen Politregisseure Django und Steuerteufel bei den Steuerreform-Verhandlungen etwa auf die Toilettenanlagen verzogen? Wo waren sie denn wirklich bei den Verhandlungen? Es stand maßgeblich in ihrem Verantwortungsbereich endlich mit der steuerlichen Bevorzugung von Konzernen, Großbetrieben, Stiftungen, Kirche und Wiener Gemeindebau Schluß zu machen. Erreicht haben sie lediglich, dass sämtliche Leistungsträger und Souveräne, die sich ein bißchen etwas geschafft haben, gnadenlos geschröpft werden. Während z.B. Werzuwächse von Immobilienvermögen in diesen Institutionen thesauriert werden können, werden diese von allen Anderen brutalst abgeschöpft.

WEG MIT DEM STEUER-SATANISMUS !
WANTED DJANGO, STEUERTEUFEL & CO. CHAINED !

Jetzt freuen wir uns auf die max. 5% Einkommenssteuer unter dem neuen Kaiser.WE.
 

[12:50] Leserzuschrift: Einsparungen bei der Polizei:

War heute auf einer Motorradrunde Wien-Wachau-Wien unterwegs. Da gerade Wachauer Radtage sind, sind auch einige weisse Mäuse unterwegs.
Einer dieser setzte sein Motorrad neben meines und während dem fahren unterhielten wir uns ein wenig - zum einen das er das gleiche Motorrad wie ich privat fährt und diese "Super" wäre (BMW R 1200 GS LC 2015) zum anderen das dass Dienstmotorrad auf dem er gerade sitzt, wie die anderen auch über 140.000 Kilometer drauf haben und Ihnen für dieses Jahr 6 neue zugesagt wurden; die gibt es nun doch nicht da dass Geld für Asylantenzelte benötigt wird!

Er wirkte, nicht verwunderlich, etwas deprimiert. Wieder ein Beispiel wie man unsere Polizei motiviert und wie Steuergeld verschleudert wird.

Man motiviert die Polizisten damit zum Überlaufen zur neuen Monarchie.
 

[9:15] Wirtschaftsblatt: Nur Omas Sparbuch ist massentauglich

Wenn in Österreich von der Regierung neue Steuern ausgeheckt werden, dann ist die erste Frage in der Regel die, wie viele Wähler man damit vergraulen könnte und bei welcher Zielgruppe der Schaden in der Wahlurne überschaubar bleibt. Das Ergebnis ist bekannt: Die Unternehmer sorgen zwar für hohes Steueraufkommen, zahlenmäßig haben ihre Stimmen aber eher geringes Gewicht.

Auch bei der in der Vorwoche abgesegneten Erhöhung der Kapitalertragsteuer von 25 auf 27,5 Prozent scheint man nach diesem Muster vorgegangen zu sein. Sparbücher und Girokonten sind nicht betroffen, Dividenden, Fonds, Anleihen und realisierte Aktienkursgewinne sehr wohl.
Wie auf der Internetseite des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes nachzulesen ist, betrifft diese Steuer in Österreich nur rund fünf Prozent der Haushalte, die Aktien oder Anleihen besitzen, und zehn Prozent jener, die Anteile an Investmentfonds halten.

Genau deswegen wird die kleine Gruppe der Leistungsträger von diesen Stimmenkäufern übermässig belastet. Weg mit ihnen und ihrer "Demokrattie". Widerstandskämpfer! fass!WE.

[13:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Sehr kurzsichtig einen derartigen politischen Kurs zu wählen und zu fahren.. Letztendlich läuft es darauf hinaus, ein komplexes Wirtschaftssystem auf das Niveau eines "Sparbuches" herunter zu biegen. Eine unmanipulierte und umgeschröpfte Aktien-Börsen- und Immobilienkultur sind nämlich das Rückgrat einer erfolgreichen Volkswirtschaft. Was ist das nur für ein Armutszeugnis für den einst prosperierenden Standort Österreich, diese Maßnahmen als ein erfolgreiches Steuermodell darzustellen, das bloß blanker Hohn ist und pure Beleidigung des Souveräns bedeutet.

In ihrer geübten kommunistischen Zerredungstaktik stellt die Nomenklatura den Sparbuch-Sparer nun als den Gewinner der Steuerreform dar . Der absolute Irrsinn ist das, wenn man berücksichtigt, dass dem Sparer auf seine ohnehin mickrigen Zinsen 25% Kest abgezogen werden, von den nominalen und realen Vermögensverlusten gar nicht zu reden. Ober-Steuerbefehlshaber Schelling, Minister mit total verkehrtem Antrieb, versucht doch glatt, uns ein ungeheuerliches Belastungspaket als die ultimative Entlastungsreform zu verkleckern. Er setzt das Teufelswerk seiner Vorgänger unter Einbindung neuer Foltermethoden für das Volk in leidenschaftlicher Art und Weise fort. Dagegen wird der Rückbau des ausufernden Staatsunwesens nicht einmal ansatzweise angegangen.

Der Steuerteufel hat dem Volk kaltblütig, emotionslos und unbarmherzig den totalen Steuerkrieg erklärt. Es ist bei diesem Steuer-Junkee absolut nicht auszuschließen, dass er bei nächster Gelegenheit auch Babies schon zu Steuersklaven machen will, nur um die Privilegien der Beamten-Besatzungsmacht nachhaltig auszubauen. Dieser Steuer-King Kong hat absolut nichts kapiert, denn sonst wüßte er Bescheid darüber, dass übertriebene Steuerbegehrlichkeiten zu sinkenden Steuereinnahmen führen.

WEG MIT DEM STEUER-SATANISMUS !
HER MIT DEM UNTERNEHMER-GENERALSTREIK !

Meine Quellen haben jüngst ohnehin den Steuerstreik empfohlen, indem man etwa weniger konsumiert.WE.
 

[7:45] Schickt Haiderland in den Bankrott: Weltbank verklagt Kärntner Landesholding


Neu: 2015-07-18:

[15:20] Unzensuriert: Eigene Liste bei Wien-Wahl: SPÖ fleht Türken an, rot zu wählen

Eine eigene Türken-Partei bei der Wien-Wahl? Seit Freitag sorgt die Ankündigung des in Simmering praktizierenden Arztes Turgay Taskiran, am 11. Oktober mit einer eigenen Liste anzutreten, für Gesprächsstoff – in den Medien, bei Politikforschern und bei der SPÖ. Diese sah sich gezwungen, sofort eine Aussendung zu verschicken, in der Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler und SPÖ-Gemeinderätin Safak Akcay die türkische Community quasi anfleht, keine ethnischen Kandidaten bei der Gemeinderatswahl antreten zu lassen.

Diese Türkenliste hat so gut wie keine Chance ein Landtagsmandat zu bekommen, da sie nur einen Teil der Türken in Wien repräsentiert - falls die Wahl noch stattfindet. Es dürfte sich um einen Erpressungsversuch für sichere Listenplätze bei der SPÖ für die Initiatoren der Türkenliste handeln. Ein ähnlicher Erpressungsversuch eines islamischen Abgeordneten ist bei den Grünen schiefgegangen, also ist er zur SPÖ abgewandert.WE.
 

[12:20] Der Sheriff zu Telekom Austria braucht mehr Kapital

"Die Presse"-exklusiv. Hauptaktionär América Móvil macht Druck: Der Konzern brauche dringend 1,5 Mrd. Euro. Geld, das der Finanzminister nicht hat. Übernehmen die Mexikaner den Konzern ganz?

Die teuersten Tarife. Die höchsten Umsätze. Die meisten Kunden. Das beste Basisnetz. Chronischer Kapitalbedarf >> Mißwirtschaft!
Die TA kommt ja aus dem koalitionären Parteifilz. Lange vor der EU musste sie bereits alle "Gewinne" an den Staat (die Parteien!) abliefern und quasi sämtliche Investitionen fremdfinanzieren. Cash Cow für Wahlzuckerl, Korruption & Co.

Dazu verpfuschte man schon das Basis(fest)netz. Ohne dem auch kein Weiterkommen im Mobilfunkbereich & Internet.
Am Land - wie jetzt in Tirol - merkt man das rasch. Da ist dann oft bei Edge Schluß. Da wird eine E-Mail oder MMS zur Schnecke. Dort wird aber gleich mal nicht Netz getestet.

Das alles weiß ich aus 1. Quelle; einem ehem. Netzplaner dieses Parteienvereines. Einer seiner schlimmsten Chefs war dabei z.B. der Skandal Sundt. Nur wegen der Reihung.

Ein klarer Fall für den Widerstandskämpfer!

[17:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Da, woran der Staat beteiligt ist, steckt Kommunismus in seinen sämtlichen Facetten und Ausprägungen drinnen. Die Interaktion des Staates in traditionellen privatwirtschaftlichen Gefilden führt meistens zu einem kapitalen Debakel und Totalschaden. Wo auch immer der Staat meint, unternehmerisch interagieren zu müssen, ist das finanzielle Fiasko vorprogrammiert.

Die Telekom Austria, ein Relikt aus der Hochblüte des Austro-Kommunismus, hat trotz der über sie gehaltenen, schützenden Hand des Staates große Mühe ihre Vormachtstellung in der Branche zu halten bzw. auszubauen. Genau genommen ist die Privatisierung dieser Gesellschaft voll daneben gegangen. Die Entscheidung für die Privatisierung der TA war einst die elementare Grundvoraussetzung, um dieses von Beamten durchsetzten Unternehmen zu einer ernstzunehmenden marktwirtschaftlichen Reife zu bringen. Die bei sonstigen Unternehmen positiv auftretenden Aspekte einer Entstaatlichung konnten sich im Fall der TA allerdings nicht voll entfalten, da zu viel kommunistischer Müll sowie Beamtenaltlasten mitgeschleppt werden mußten.

Eine typisch Österreichische Lösung, soziale Härten abfedern und vermeiden zu wollen, entlarvt die verantwortlichen Funktionäre ihrer Unfähigkeit und Inkompetenz in Sachen unternehmerischen Dirigismus. In der Öffentlichkeit wurde zwar die Privatisierung der TA kolportiert und breit getreten, nur handelt es sich in dem Fall um eine Pseudo-Privatisierung eines ehemaligen Staatsunternehmens mit halherziger Umsetzung. Das Schicksal dieses Unternehmens war klarerweise absehbar. In Ermangelung der Umsetzung wesentlicher und grundlegender Maßnahmen wie Implantierung einer schlanken Struktur, Kündigung der Mitarbeiter mit Beamtenstatus, Entledigung von ausrangierten und entsprechend versorgten Politfunktionären, Abstandnahme von der Proporz- und Vetternwirtschaft, Unterbindung von Korruptionen und Korruptionsskandalen sowie kunden- und serviceorientierter Geisteshaltung der Mitarbeiter hat die TA erhebliche Rückschläge ihrer Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren Wettbewerb erfahren. Die großen Erfolge in Ost- und Südosteuropa, über die so gerne euphorisch geschrieben und geredet wird, werden sich eines Tages vielleicht in eine große Enttäuschung umkehren.

Die in der Öffentlichkeit oftmals dargestellte Erfolgsstory der TA muß auch relativiert werden. Zunächst wurde ihr ein Vorsprung von zwei Jahren für den Aufbau und Betrieb des Mobilfunknetzes gegenüber der Konkurrenz eingeräumt. Viele Kunden mußte sie nicht neu akquirieren, wir reden hier von unzähligen Verwaltungen in Österreich, für die ein Wechsel zu einem Konkurrenzunternehmen sicherlich nie zur Diskussion stand. Und wir reden von der Initiierung gesetzlicher Maßnahmen durch die Politfunktionäre, wie die Verpflichtung für die Installation von Aufschaltsystemen in Aufzügen für sämtliche Betreiber von Aufzugsanlagen. Wenn man den arroganten Auftritt dieses Unternehmens in der Öffentlichkeit wie z.B. in Kitzbühel beim Hannenkammrennen genauer betrachtet, will man als potentieller Kunde damit nichts zu tun haben.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN MÜLL UND DEN BEAMTENALTLASTEN !
HER MIT DER ENTFESSELUNG UND EINEM FAIREN WETTBEWERB !

Auch der derzeitige Mehrheitseigentümer aus Mexiko kann wegen Verträgen und Beamten-Altlasten nicht richtig sanieren. Auch ist der Staat selbst noch als Minderheitsaktionär beteiligt. Erst mit dem Untergang des Staates kann wirklich reformiert und entlassen werden. Denn sonst wird jede Massnahme vor irgendeinem Gericht angefochten.WE.


Neu: 2015-07-17:

[19:15] PI: AKP-Anhänger mit Türkenliste bei Wien-Wahl

[17:00] Der Widerstandskämpfer zu: Türkische Liste will bei Wien-wahl antreten, gestern 17:30:

Mehr haben wir hier in Wien nicht gebraucht. Die meisten Leute verkennen den Ernst der Lage, denn die Stadt steht vor einer Weggabelung:
"Extended Play" des bestehenden, schikanösen Altbeamtentums versus "Comeback" der türkischen Belagerung. Was für tolle Aussichten, eine klassische !Lose-Lose"-Situation. Die Gefahr, dass wir von einem Beamten-Dauerbelagerungszustand in einen türkischen Dauer-Belagerungszustand taumeln, darf man nicht leichtfertig negieren.

Sowohl die eine, als auch die andere Option versprechen ein sündteures Spektakel für die produktiven Steuerzahler zu werden. Man hat vor langer Zeit vergessen, die Tore Wiens zu schließen, der "Point of no return" ist damit längst überschritten. So wie die Dinge stehen, werden wir uns an die grausliche Vision gewöhnen müssen, dass dahergelaufene, immigrierte Leute anderen Glaubens maßgeblich die Wiener Gesetzgebung beeinflussen werden.

Im Extremfall läuft die Stadt Wien erhebliche Gefahr, dass muslimische Fremde die Gesetzgebung über gewachsenen Strukturen bestimmen. Die Geburtenrate belegt hinlänglich das überproportionale Wachstum der islamistischen Gesellschaft und begünstigt damit deren politische Erstarkung. Wir werden sehen, ob "Jolly Joker" H.C. Strache noch die Notbremse ziehen und dieser überaus unwillkommenen Entwicklung Einhalt bieten kann. Wenn dieser Prozess weitere 10, 20 Jahre anhalten sollte, wird es aber dann wohl gewesen sein mit "Wien, Wien, nur Du allein kannst Stadt meiner Träume sein".

WEG MIT DEN TERRORISTISCHEN SUREN !
ZURÜCK ZUR STADT UNSERER TRÄUME !

Die Presse dazu: Häupls Albtraum, Straches Helfer

Strache kann endlich gegen die Islamisierung der Politik wettern, Häupl verliert die Türkenstimmen trotz Anbiederung an den Islam.WE.

[20:00] Der Schrauber:
Stimmt, das wird dadurch erzeugt. Aber es kann auch zu sehr abscheulichen Mehrheiten führen: Bekommt Rot-Grün keine Mehrheit, dann kann es auch mit der Türkenpartei, womöglich sogar den Neos auch noch ins Bett steigen.
Es wird, wenn kein Crash kommt, sehr bald zu Regierungsbeteiligungen irgendwelcher Muselparteien auf kommunaler Ebene geben. Mit tödlicher Sicherheit.

Ich denke, diese Wahl wird nicht mehr stattfinden, da werden die Politiker schon vor dem Mob rennen, wie die Hasen. Der Fettwanst von Wien wird vermutlich rollen, oder im Alkohol ertrinken.WE.
 

[15:45] Kleine Zeitung: Auf Sparkurs: Tank der Polizei blieb leer

Die steirische Exekutive musste sehr knapp kalkulieren, die eigene Tankstelle in Graz war tagelang "trocken". Obendrein: Ein Tankstellenbetreiber schickte die Polizei wieder weg.

Aber für Asylanten und Griechen ist jede Menge Geld da. Hassaufbau pur bei der Polizei auf die Polit-Idioten.WE.
 

[13:22] Presse: Vom "Alpen-Varoufakis" bis zum Schäuble-Fan

Das Parlament hat bei einer Sondersitzung grünes Licht für ein drittes Griechenland-Hilfspaket gegeben. Die Opposition war geschlossen dagegen, die Debatte emotional.

[09:24] staatsstreich: Athen/Wien: Die pflichtbewussten Putschisten erneut bei der Arbeit

Das Plenum des österreichischen Parlaments wird in einer Travestie parlamentarischer Demokratie heute für das dritte Griechenlandpaket stimmen. Travestie deswegen, weil ein nicht öffentlicher, von SPÖ und ÖVP kontrollierter Unterausschuss Finanzminister Schelling bereits bevollmächtigt hat.

Ein "must read" - zumindest für die Österreicher unter Ihnen! TB

[10:23] Leser-Kommentar-AT zur Abstimmung:

Ich bin jetzt schon sauer auf diese RotSchwarze Brut unter der Fuchtel des Taxlers dass heute schon wieder das ganze Wochenende im Eimer ist.
Gruengetupft noch dazu das Ays-Thema (europaweit, vor allem im besetzten Deutschland) und keine Sau in den Parlamenten AT/D ausser weinigen Wachen wehrt sich dagegen. Dieses andiewandfahren Europas unter Fe...l Erika f...kt mich laengst gewaltigst an!!!

[13:40] Deren Lieblingsbeschäftigung: unser Steuergeld verschenken.WE.

[13:58] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Ich bin mir gerade nicht sicher, was die lieber tun: Verschenken oder Versenken? Vermutlich Beides. Man könnte auch sagen, Politaffen spielen die Polit-Version von Schiffe versenken: Steuern versenken. Besonders geeignet für Analphabeten: Immer drei Kreuze, immer versenkt.

[14:30] Der Widerstandskämpfer zu: Griechenland-Hilfe:

Hurra, die Griechenhilfe ist zum x-tenmal durch. Es ist geschehen. Ihr alle babt´s gesehen. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch zum x-tenmal die Österreichische Handhabung demokratischer Prinzipien gesehen.

Immerhin hat sich eine satte Mehrheit der Bevölkerung gegen weitere Griechenland-Hilfen ausgesprochen. In ihrer angeborenen Repräsentations- und Großmannssucht können die Funktionäre aber eine derart wichtige Entscheidung doch nicht dem banalen Volk zur Abstimmung überlassen. Eine weitere wahrhaft nette Episode in der Erfolgsstory Austro-Kommunismus - Österreichischische Demokratie, wie sie leibt und lebt.

Satanisch zufrieden kann sich nun der Steuerteufel Schelling in seiner pompösen Steuerresidenz zurücklehnen.Über welche Satans-Kracher wird er wohl nun sinnieren, um sein geliebtes Griechenland-Engagement zu finanzieren? Es ist für einen Spitzenpolitiker einfach so unwiderstehlich, die Spendierhosen abermals anzuziehen und die Steuermacht-Muskeln spielen zu lassen.

WEG MIT DEM STEUER-SATANISMUS !
STEUERTEUFEL, HOSEN RUNTER !

Und ab in die Straflager mit den Steuerteufeln, zu echter harter Arbeit!


Neu: 2015-07-16:

[17:50] FPÖ: Informationen zur aktuellen Schmutzkübelkampagne gegen die FPÖ

[18:15] Nach dem Lesen des Artikels muss man feststellen, dass die Nerven bei der FPÖ richtig blank liegen. Aber sicher nicht wegen diesem Artikel eines linkslinken Blattes. Eher schon weil andere Medien das aufgegriffen haben und wegen ähnlicher Sachen mit höheren Beträgen.WE.
 

[17:30] Presse: Türkische Liste will bei Wien-Wahl antreten

Wien. Am 11. Oktober soll erstmals bei einer Wien-Wahl eine hauptsächlich türkische Liste auf dem Stimmzettel stehen, die alle Migranten in Wien ansprechen will. Die Vorbereitungen für eine Kandidatur laufen auf Hochtouren, „wir sehen uns gerade die juristischen Gegebenheiten für eine Kandidatur an", erklärt Turgay Taskiran, der das Gesicht nach außen ist (und nach „Presse"-Informationen Spitzenkandidat werden soll): „Es sind sehr realistische Chancen, dass wir antreten", meint Taskiran: „Mehr als 50 Prozent." Die Planungen laufen für eine Kandidatur auf Landesebene.

Diese Liste wird wahrscheinlich die Stimmen eines guten Teils der wahlberechtigten Moslems bekommen. Damit wird die Strategie der Anbiederung an den Islam bei Rot und Grün durchkreuzt. Alle Migranten kann diese Liste nie ansprechen, nur die Moslems und hier wieder die Türken. Falls diese Wahl noch stattfindet.WE.

[17:37] ... und ich dachte, dieses Spektrum hätte bei der letzten Wahle die SPÖ mit  ihrer Plakataktion ohnehin schon abgesteckt. Wenn jetzt die Türken auch ncoh kommen, wird es mehr Wahlplakate in türkischer Sprache geben, als in deutsch! TB

 

[13:00] Dafür Reichensteuern fordern: AK Tirol leitete Pflichtbeiträge von Arbeitnehmern an die SPÖ weiter

[16:47] Der Widerstandskämpfer zur AK Tirol:

Wo SPÖVP draufsteht, ist garantiert Mißbrauch von Macht in sämtlichen Facetten drinnen. Wir haben nun die implantierte Diktatur samt grauslichsten Auswüchsen in diverser Hinsicht, die sich über Jahrzehnte aufgebaut hatte und die wir gewählt hatten. Proporzwirtschaft über lange Zeiträume fährt menschen- und unternehmenverachtend, gnadenlos über die geringsten Freiheitsansätze drüber.
Die überproportionale Vermehrung des Beamtentums hat zu einer Eutrophierung der Gesellschaft und der Wirtschaft geführt. Der steuerzahlende Souverän wurde zur Steuerpflichterfüllung unter Androhung von Befehls- und Zwangsgewalt degradiert, sämtliche Rechte wurden ihm mittlerweile abgesprochen. Die Nomenklatura hat klammheimlich, ohne größeren Widerstand erfahren zu haben, ein gigantisches Netzwerk an Institutionen und Verwaltungsebenen gesponnen, die in perfekter Abstimmung aufeinander in Sachen Korruption und Parasitentum harmonieren.

Genau genommen ist der Austro-Kommunismus eine "Erfolgsstory". Denn allzu oft kann man vernehmen, dass es uns noch nie so gut gegangen ist wie jetzt. Die Korruptionsmaschinerie macht es uns möglich, dass wir soviel sozialen Frieden bekommen, dass uns schon schlecht wird. Und sie macht es den Funktionären und Beamten möglich, dem goldenen Parasitentum zu frönen. Als offenes Land und offene Gesellschaft erreichen wir mittlerweile so hohe Spitzenwerte auf der globalen Beliebtheitsskala, dass die halbe Welt zu uns flüchten möchte. Tu felix austria !

WEG MIT DEM KAMMER-SATANISMUS !
WANTED DJANGO, STEUERTEUFEL & CO. CHAINED !
 

[9:45] Leserzuschrift zu ÖVP: Fast ein Jahr Django, oder: 62 Gesetze

Komplette eigene Fehleinschätzung diese Truppe. Entweder tatsächlich ohne Hirn geboren oder skrupelloses de konstruktives Machtgehabe. Schlimmere Gesetzesschleuderer als RotGruen zusammen, unfassbar unsere 'Wirtschaftler'.
ÖVP, Mitterlehner, Schelling Ihr habt fertig!

Weg mit der Truppe!

[10:45] Der Widerstandskämpfer dazu:

Diese Regierung ist ein Motor mit Kolbenreiber. Was für eine großartige Entfesselung der uns glaubhaft machend wollenden Nomenklatura, dass da emsig gearbeitet und reformiert wurde. Die Geschütze, die die Regierung gegen die eigenen Leute da aufgefahren hat, konnten nicht groß genug sein, um ja auch den letzten, widerspenstigen Souverän im hintersten Winkel des Landes zu brechen.

Wenn man ehrlich bilanzieren wollte, würde man sich eingestehen, dass man lediglich am Stillstand gearbeitet hatte und die Österreichische Steuerhölle unter Führung von Steuerteufel Schelling nur an die Spitze getrieben wurde. Von sinnvollen Reformen ist weit und breit nichts zu sehen, tragische Konsequenzen für Land, Volk, und Wirtschaft sind kurzfristig absehbar.

Wachstum hatte das Land nur im Bereich Handwerk "Folte"r zu verzeichnen. Steuerteufel Schelling hat Österreich zu einem Steuerfolter-Museum gemacht. Seine größte Leistung ist eine peinliche und patscherte Steuerreform, ein echter Satans-Kracher, der noch alles zum Krachen bringen wird.

WEG MIT DEM STEUER-SATANISMUS !
WANTED DJANGO, STEUERTEUFEL & CO. CHAINED !

Wird passieren!
 

[7:45] DWN: Österreich geht auf Distanz zu Merkel: „Keine positive Rolle“

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann hat Wolfgang Schäuble massiv attackiert und ihm vorgeworfen, er habe die Konsequenzen einer Rauswurf Griechenlands falsch dargestellt. Deutschland habe in dem Fall eine negative Rolle gespielt.

Na, Wener, jetzt hast du dich als Freund und Komplize der griechischen Geldverschwender geoutet.WE.

[13:20] Leserkommentar:
Wie ich bereits feststellte: Dem FEIGMANN! zittern seine Knie vor seiner eigenen Schuldenpolitik - jetzt geht er auf die Wächter los. FEIGMANN; morgen erwischt es dich, also Ö! Der nächste Downgrade kommt bestimmt.


Neu: 2015-07-15:

[8:40] Presse: Katastrophenfonds: Österreich stockt Entwicklungshilfe auf

Die Mittel für die Auslandshilfe werden im nächsten Jahr vervierfacht – von fünf auf 20 Millionen Euro.

Ihr Polit-Verbrecher: mit welchem Recht verschenkt ihr unsere Steuergelder auf diese Art?WE.

[11:30] Der Widerstandskämpfer:

Offenbar haben wir es mittlerweile ausschließlich mit einer Ministerriege mit total verkehrtem Antrieb zu tun. Denn anstatt sich einmal ernsthaft um den desaströsen Finanzstatus und sonstige soziale Belange der Einheimischen zu interessieren und zu kümmern, pflegt man als standesgemäße Beamte und Funktionäre weiterhin mit Geldern umherzuwerfen, die man selbst nicht erarbeiten muß, sondern dem ohnehin schon nieder geprügelten Steuerzahler abringt und in der Zukunft anlastet.

Nur mit dem Geld der Anderen lassen sich die persönlichen Eitelkeiten amtierender Staatsnichtsnutze schön pflegen. Mit der Selbstinszenierung als generöse Spender kann man offenbar nach wie vor die mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Verlockung, sich als ultimativer Gutmensch darzustellen und das Land als Entwickliungsförderer zu präsentieren, ist für selbstsüchtige Volksvertreter unwiderstehlich.

Dabei sollte besser einmal über die Aufstockung der Mittel für die Inlandshilfe nachgedacht werden. In Österreich finden regelmäßig Katastrophen mit verheerenden Folgen für die Menschen statt. Aber Existenzbedrohungen und Existenzvernichtungen Österreichischer Staatsbürger interessieren die Funktionäre nur solange, als dass sie sich medienwirksam in Szene setzen können. Österreicher werden als Menschen zweiter Klasse behandelt und permanent von den Beamten mit Füßen getreten. Aber als willfährige Steueresel-Opfer dürfen sie sehr wohl Dienste für die korrupte und parasitäre Nomenklatura leisten. Eine etwaige Selbstbestimmung über z.B. die Aufstockung von Hilfsmitteln an Ausländern ist dabei von Staats wegen unerwünscht. Obergescheite Beamte und Funktionäre geben sich andauernd als die personifizierte Kompetenz in entscheidenden Fragen, was das Beste für das Land und das Volk sei.

WEG MIT DEM REPRÄSENTATIVEM IRRSINN !
HER MIT DER SCHUBUMKEHR !

Wir haben hier ein typisches Beispiel: weil eine linke Entwicklungshilfe-Lobby laut schreit, wirft die Regierung rein willkürlich das Steuergeld der Österreicher beim Fenster raus.WE.


[08:38] Leser-Kommentar-AT zum angeblichen Kassieren der FPÖ:

natürlich darf das mit den Zahlungen der Werbeagentur an die FPÖ nicht sein. Da wird man sicher noch mehr Dreck in Richtung H.C.Strache werfen, besonders vor den Wahlen. Gerade der Herr Klenk sollte eigentlich wissen, dass solche Nestscheißeraktionen der FPÖ nur nützen. Das war vor 10 Jahren und jetzt kommt er damit daher. Da erkennt man die Absicht und ist verstimmt.

Gestern abend haben sich die Medien-Stimmen gehäuft, dass dies eine "reine" Wahlkampfente war und nicht dran sein würde - zu hoffen wärs für die Österreicher! TB

[09:35] Leser-Kommentar-AT zum angeblichen Nehmen der FPÖ:

Zum Fpö Kommentar/Kofferträger. Ja klar wird vor Wahlen schmutzige Wäsche gewaschen.
Aber wer einen !Führungsanspruch! stellt und - zu Recht - RotSchwarzGrün vor sich hertreibt sollte ebenfalls nichts mit Schmiergeldern am Hut haben, egal ob heute oder 'bereits vor 10 Jahren'.
Dieser! 'spät und wahltaktisch aufggedeckte Ausrutscher' kostet Stimmen (ebenso wie das opfern von Mölzer um es der Glawischnig recht zu machen, so was von dämlich...), komme was wolle.
Politik läuft eben mal mit gegenseitigen Besudeln, und blau-orange waren/sind Meister im Wasser predigen und Wein saufen. Die Zahl der freien Nichtwähler steigt bereits wieder.

[9:45] Wartet ab: über die Politik kommt noch viel mehr heraus, denn diese soll restlos beseitigt werden. Wir werden uns übergeben müssen. Stichwort Kampusch.WE.


Neu: 2015-07-14:

[17:37] Kurier: Straches Mastermind soll Steuergeld für FP kassiert haben

Es hätte alles so schön sein können. Heinz-Christian Strache hat die Salzburger FPÖ auf seinen Kurs gebracht. Mit dem neuen Parteiobmann Andreas Schöppl hat ein Intimus das Sagen. In Wien verheißen Umfragen den Freiheitlichen bei der Wahl im Herbst bis zu 30 Prozent und mehr. Gute Nachrichten für eine Pressekonferenz – wären da nicht etliche schlechte. Jene nämlich, die Falter-Chefredakteur Florian Klenk bei besagtem Pressetermin buchstäblich unter dem Arm trägt. In einem dicken Aktenordner. Die Essenz dessen: nachzulesen in der aktuellen Ausgabe der Wiener Wochenzeitung.

Wenn eine Nation unter der Korruption der beiden Koalitionsparteien leidet, wenn diese Nation unter Freunderlwirtschaft und überbordender Bürokratie sowie unter finanzieller Besatzung durch die Regierung leidet, dann ja genau dann, darf bei der größten Oppositionspartei so eine Scheiße einfach nicht passieren. Schade! TB

[17:45] Hier ist ein besserer Artikel in der Krone: Geheime FP- Provisionen und Geldkoffer für Strache?

Der Verdacht, an sogenannten Kickback- Zahlungen verdient zu haben, stehe dabei Klenk zufolge auch gegen FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache und die Wiener FPÖ im Raum. Ein Mitarbeiter soll gegenüber der Zeitung gesagt haben, dass der Agenturchef "einen Koffer mit 70.000 Euro an H.- C. hinausgebracht" habe. Strache dementiert das.

Strache dürfte eine Affinität zu Koffern haben, da werden noch mehr Sachen herauskommen. Blöd ist, wer sich bei der Übergabe von Geheimdiensten filmen lässt. Derzeit wird offenbar die FPÖ mit solchen Enthüllungen fertiggemacht. Die ÖVP mit dem System Pröll und die SPÖ mit der Pädophilie kommen auch noch dran. Wie von meinen Quellen im letzten Briefing gehört, jetzt im Sommer.WE.
 

[15:38] orf: NEOS für neue Politikerhaftung

Leser-Kommentar:
NEOS fordern neue Politikerhaftung. Gut so !!! ÖVP und NEOS haben in der EU für TTIP gestimmt.

Schuß ins eigene Knie! Nicht auszudenken, was die Alte von den NEOS, die für TTIP gestimmt hat,  im Falle der Politikerhaftung zu "brandeln" (österr. für zahlen) hätte! TB
 

[15:35] orf: AMS Wien forciert Vermittlung von Flüchtlingen

Das Arbeitsmarktservice (AMS) Wien startet mit Ende August ein Pilotprojekt, um Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt zu integrieren. In einem fünfwöchigen Kurs mit je zehn Wochenstunden in der Gruppe und einem Einzelcoaching soll geklärt werden, was die Flüchtlinge an beruflichen Qualifikationen mitbringen, berichtete „Die Presse". Auch einen Praxistest werde es geben.

Da das AMS aus Steuermittel finanziert wird ist die Schlechterstellung Einheimischer in jedem Falle verfassungswidrig, oder? TB

[17:45] Im vorletzten Briefing habe ich es so gehört: die "schutzwürdigen Flüchtlinge" sollen jetzt verstärkt in den Arbeitsmarkt um den Lohndruck auf die Österreicher zu verstärken. Wem kniet dazu ein Handler drauf?WE.
 

[10:00] Presse: Mythen über die Selbstständigkeit

Schon 58 Prozent der Wirtschaftskammermitglieder sind Einpersonenfirmen. Die Gewerkschaft ortet hier teilweise Sozialbetrug, die Wirtschaftskammer wehrt sich.

Es ist einfach so: als Selbständiger zahlt man 28% Sozialabgaben, als Arbeitnehmer 41%. Dann kommt jeweils noch die Einkommenssteuer drauf. Auch an die Wirtschaftskammer zahlt man als Einzelunternehmer nur 65 Euro im Jahr Zwangsgebühr, die Millionärssteuer-Arbeiterkammer verlangt 0.5% des Bruttogehaltes. Da ist es kein Wunder, dass viele in die Selbstständigkeit gehen. Widerstandskämpfer! fass!.WE.

[15:44] Der Zyniker zur Selbstständigkeit und zur zerstörung von Arbeitsparadiesen durch die Apparatschicks:

Ein Bekannter aus Tirol eröffnete vor über 20Jahren seine Pizzeria, von der er seine Speisen in der Zeit von 11:00 bis 3h morgens zustellen ließ.
Seine Zusteller waren von Beginn an Polen, welche damals nur ein freies Gewerbe lösen konnten, da sie in AT keine Arbeitserlaubnis hatten.
Sie wechselten sich ab, fuhren mit ihren eigenen Autos zwei Wochen durch, und waren danach immer zwei Wochen bei ihren Familien.
Alle waren sehr zufrieden. Der Chef erwirtschaftete ein beachtliches Vermögen, seine Zusteller verdienten in zwei Wochen drei polnische Professorengehälter.Jetzt prozessiert er seit Jahren, da die Krankenkasse sich mit den Apparatschiks zusammenschloss, und rückwirkend Angestelltenverhältnisse daraus machen will!
Nochmal: die Zusteller hatten bei Vertragsbeschluss KEINE Arbeitsberechtigung in AT!
Jeder Unternehmer weiß, was einem Arbeiter nach 19h bezahlt werden muss, und dass die Lohnnebenkosten dermäßig hoch wären, dass dieses Geschäftsmodell unter diesen Umständen zum Scheitern verurteilt gewesen wäre.

Die einzige Tätigkeit der parasitären Apparatschiks besteht in deren Anwesenheit.
Nur anwesend zu sein, ohne Plan und Ziel in's Büro fahren, nichts leisten zu müssen, blöde Sprüche zu klopfen, zu Alibi-Seminaren fahren und über Arbeit zu reden, ohne jemals im Leben produktive Arbeit geleistet zu haben-das war einmal!
Das Spiel geht allmählich dem Ende zu, und es ist gut so.

WEG MIT DEM GOLDENEN KÄFIG, SEINER BESATZER,UND AB IN DIE SCHMELZE!
HER MIT DER GESTALTUNGSFREIHEIT DER VERTRÄGE,MÜNDIGER BÜRGER!

[17:50] Wer war Chef des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger? H-J Schelling. Jetzt übt er den gleichen Druck als Finanzminister auf die Steuerzahler aus. Weg mit dem ganzen System!WE.

[11:15] Leserkommentar: Jungunternehmer:

In Österreich gibt es noch einen weiteren Vorteil für all jene, die sich erstmalig in die Selbstständigkeit begeben: für Jungunternehmer gelten für die ersten drei Jahre deutlich reduzierte Sozialversicherungs-Sätze:
https://www.wko.at/Content.Node/Service/Arbeitsrecht-und-Sozialrecht/Aktuelle-Werte/Neugruender-2015.html

Der Begriff "Jungunternehmer" ist unabhängig vom Lebensalter und sagt nur aus, dass man sich erstmalig selbstständig macht.

Unter dem Kaiser wird das alles weg sein und der Zusender bekommt seinen Freiherrn zurück.WE.

[12:20] Leserkommentar: Der WKO Beitrag ist leider € 200.-/Jahr.

Hat ein Handwerksbetrieb zum Beispiel 2-4 Sparten/Bereiche. (Installation Firma: Elektro-Gas-Wasser- usw.)
So zahlt er für diese Bürokraten Ver............ das pro Sparte.
Und Leistung fast NULL . Kann ich selber bestätigen. Oder ein Betrieb der Lehrlinge Ausbildet, ist mit einem Fuß fast immer im Gefängnis. Weil Zum Beisp. ein Dachdeckerlehrling, meines Wissens das 1. Oder die 1,5 Lehrjahre nicht auf Dach darf. Suuuuuper!!!!!

DANKE – GRATULATION an AT

Ich Kann mich mit einen Kaiser nur sehr schwer anfreunden (Wie TB), aber wird wohl so sein, man kann ja nur mehr kotzen.

Der WKO-Beitrag ist von mehreren Faktoren abhängig.WE.

[13:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Bei dem, was wir die letzten Jahrzehnte an leigistischen Operetten vorgespielt bekommen haben, kann man ohne Übertreibung behaupten, dass Österreich kein Rechtsstaat ist, sondern ein Unrechtsstaat mit angewandter Rechtsunsicherheit. Warum kann es anrüchig sein, wenn man als EPU lediglich einen Kunden hat? Warum soll es suspekt sein, wenn ich in den Betriebsräumlichkeiten des Kunden operiere? Anhand von Beispielen lassen sich die perversen Hirngespinste von Apparatschiks am besten darstellen:

Eine Raumpflegerin gründet ein Einpersonenunternehmen. Sie gewinnt einen großen Betrieb als Kunden und ist für die komplette Raumpflege verantwortlich. Die Größe des Betriebes macht es erforderlich, dass sie tagtäglich arbeitet. Wo soll sie sonst arbeiten, als in den Räumlichkeiten des Kunden? Und auch selbst wenn Reinigungsgeräte und Reinigungsmittel vom Betrieb zur Verfügung gestellt werden, besteht kein Grund, ein Angestelltenverhältnis daraus abzuleiten.

Ein freiberuflicher Mechaniker und Monteur ist spezialisiert auf die Wartung, Reparatur und Montage von Maschinen. Auch er ist derart mit Arbeiten seines einzigen Kunden ausgelastet, dass er keine zusätzlichen Aufträge annehmen kann. Auf Grund von Größe und Gewicht können die Maschinen nur vor Ort gewartet werden. Auch der Mechaniker ist darauf angewiesen, in den Räumlichkeiten des Betriebes zu arbeiten.

Ein Gärtner betreut die riesigen Gartenanlagen eines Kunden. Der Kunde verfügt über diverse Objekte mit Grünflächen, die betreut werden müssen. Auch der Gärtner ist voll ausgelastet mit den Aufträgen eines einzigen Kunden. Das Gleiche gilt für unzählige andere Professionisten auch.

Die Freiheit der Gestaltung von Verträgen betreffend Aufbau- und Ablauforganisation, Rechnungslegung, Arbeitszeiten, Zutritten usw. hat selbstverständlich ausschließlich den Vertragspartnern zu obliegen. Raum für gesetzliche Inetrventionen in derartige Verträge darf und soll es nicht geben. Die Torpedierung derartiger Arbeitsbeziehungsverhältnisse durch kommunistische Funktionäre ist nur Ausdruck von blanker Angst und Panik der Beamten und Funktionäre. Das Aufkommen von EPUs bringt nämlich die sinnlose und überflüssige Tätigkeit der Apparatschiks restlos an´s Tageslicht.

WEG MIT DEN PARASITÄREN APPARATSCHIKS !
HER MIT DER GESTALTUNGSFREIHEIT VON VERTRÄGEN UND RECHTSSICHERHEIT!

Derzeit herrscht das bürokrattische Unrecht.


Neu: 2015-07-13:

[13:20] Unterberger: Der Polizeistaat

Rot und vor allem Grün können jubeln. Noch nie gab es eine Parlamentswoche, mit der die Anhänger eines immer übermächtiger werdenden Bevormundungs- und Polizeistaates so zufrieden sein konnten wie mit dieser. Rätselhaft nur, warum die ÖVP da mittut.

Warum da die ÖVP mitmacht? weil die Handler wichtiger ÖVP-Politiker das so wollen. Letztes Jahr habe ich selbst erlebt, was man da als Journalist erfährt, wenn ÖVP-Minister nicht spuren. Ja, die Demokrattie soll wie eine Diktatur aussen. Der Ruf nach dem Kaiser soll laut sein.WE.


Neu: 2015-07-12:

[10:56] Leser-Kommentar-AT zu Heinisch-Hosek (gestern):

Mein Vorschlag: Ab sofort wird nur die verschrumpelte Ministerin auf den Plakaten abgebildet. Damit würden einige Parteien ihre Freude haben:
1. die Grünen: ab dem Tag würden viele Männer schwul werden
2. die Blauen: die Asylanten würden fluchtartig das Land verlassen
3. die Schwarzen: Onkel Erwin würde sich wieder im Keller einsperren lassen
4. die Roten: der Faymann würde aus der Plakatwerbung sicher eine neue Einnahmequelle lukrieren - eine Steuer von Jenen die auf die Straße kotzen

Aber bitte nackt abbilden, dann wirkt es besser.WE.


Neu: 2015-07-11:

[17:15] Unzensuriert: Kein Scherz: Heinisch-Hosek will schöne Frauenkörper verbieten

Po-Grapschen sowie Frauenkörper, die mit Photoshop bearbeitet sind und daher verschönert von Plakaten prangen – das sind die Sorgen von SPÖ-Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Für sie dürfte das ganze Jahr über Fasching sein, denn anders ist ihre neue Aktion nicht zu erklären: Am Mittwoch kündigte sie medienwirksam an, eine Art Kennzeichnungspflicht für die Werbung einzuführen. Diese soll dann verraten, wie sehr die abgebildeten Frauen bearbeitet und verschönt wurden.

Manege frei, Leser. Zeigt es diesen verrückten Rotärschen!WE.

[19:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Immer wenn man glaubt, dass es nicht mehr schlimmer werden könne, belehrt einen die reale Tagesaktualtät eines Besseren. Die Talsohle der grassierenden Funktionärsperversionen ist offenbar noch lange nicht durchschritten, nachdem uns jeden Tag auf das Neue grausliche, parteiideologische Ergüsse präsentiert werden.

Es fällt einem mittlerweile regelrecht schwer, wie man derartige abartige Gesetzesvorlagen eigentlich noch werten solle. Sind diese parteiideologischen Hirngespinste etwa dazu da, um von den das Land und Bürger existenzbedrohenden Problemen abzulenken, ist es reine politische Lösungsinkompetenz oder gar politischer Selbstmord aus dem Drehbuch? Der politische Stillstand im Lande läuft offenbar auf höchsten Hochtouren und vermittelt dem Volk nichts als einen Dauerbelagerungszustand.

Alles deutet auf Zeitschinderei hin angesichts der bevorstehenden Wahlen in OÖ und Wien. Mittels Alibiaktionen und Nonsens-Themen wird parteikonform versucht, die eigene Rat- und Hilflosigkeit bei Kernthemen zu kaschieren. Die Nomenklatura hat schon richtig erkannt, ja nicht an den für das Volk wirklich interessanten und wichtigen Themen anzustreifen bzw. anzuecken, denn eine hitzige Debatte in der Öffentlichkeit würde unmittelbar den sicheren eigenen Untergang bedeuten.

Wenn es brenzlig wird, ziehen sich die kommunistischen Demokraten in Wien gerne auf die Toiletten zurück oder plädieren für die Alternative, nämlich, eine Diskussion über einen "Schas im Wald" loszutreten.

WEG MIT DEN ALTEN KOMMUNISTISCHEN SCHASTROMMELN !
HER MIT DEN EROTISCHEN UND ATTRAKTIVEN FRAUEN !

Es wäre gut zu wissen, womit man diesen Rotarsch steuert.WE.

[19:45] Leserkommentar-DE:
der Name lässt ja schon einiges vermuten. Als Deutscher kenne ich diese Spinatwachtel nicht, aber vielleicht ist sie nur neidisch auf schön anzusehende Frauenkörper und hegt ein kleines bissl die Hoffnung, dass sich wieder irgendein Kerl für ihren schlaffen und wahrscheinlich behaarten Sozenkadaver interessiert wenn sie die Plakatschönheiten denunziert oder gar verbietet.
Derlei Gesocks ist doch Attraktivität ein Dorn im Auge. Ich hab da so Bilder von Nahles, Künast, der Schwartzer, Mutti und Bundesuschi im Kopf und mag schon nix mehr essen.
Diesen Schranzen ist doch Hässlichkeit auf die Gene programmiert.
Aber solche Weiber können fordern was sie wollen... ihre traurig herabhängenden Milchschläuche werd ich niiiiiiie ansehen, das könnt ihr glauben....

Der Staatsdienst als Retter für diese Unvermittelbaren.

[20:40] Der Schrauber:
Das ist typische Stutenbissigkeit verbiesterter Kampfemanzen, die sexuell zu kurz gekommen sind. Teils aus optischen, größtenteils aber einfach nur aus charakterlich-ideologischen Gründen, die sie sich aber niemals eingestehen würden.
Für die optischen Gründe machen sie dann natürlich von der Natur üppiger beglückte Frauen verantwortlich, die sie aus purem Neid hassen.
Für das Andere machen sie die Männer verantwortlich, die nur aus purer Boshaftigkeit den beglückteren Frauen den Vorzug geben, weil sie so primitiv und charakterlos sind.
Läßt man solche Frauen an irgendwelche Schaltstellen, dann knallen sämtliche Sicherungen der Gouvernantenschaltkreise durch und es gibt reihenweise Maßregelungen und Phrasen. Phrasen, mit denen sie Güte und Gerechtigkeit vorgeben, aber Haß und Bestrafung aller derer, die vermeintlich besser davongekommen sind, meinen.
Das ist eine Krankheit, die immer mit Sozialismus einhergehen und gegen die es nur eine Medizin gibt: Arbeit, Arbeit, Arbeit und nach Feierabend ist noch lange nicht Schluß, da müssen noch Plakate geklebt werden, sonst gibt es eine geklebt. Natürlich nur Dessous- und Bademodenwerbung, gerne auch mit einem Zigarrenraucher dahinter, der das macht, was die Trulla verbieten will: Po Grapschen, oder das, was im Englischen Spanking genannt wird.
Denn gegen dumme Gedanken hilft nur, keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Exzellent formuliert!
 

[11:10] Leserzuschrift zu In der Republik des Stillstands

Ich kann und will diese Pfeifen nicht mehr sehen! So etwas von unqualifizierten Darstellern. In Österreich kommt man nur weiter wenn man nichts! drauf hat! Diese EUhörigen Ar...kriecher in Wien verhunzen mir schon seit Jahren jedes Wochenende, diese Regierungs/Minister noch mehr - und! auch die staendigen Durchwinker"Oppositionen"!
Kaiser oder was auch immer, Wien - Berlin - Paris - Brüssel MUSS HEUER!!! FALLEN!

Nur im Selbstzerfleischen sind diese Politiker noch gut.
 

[11:00] Leserzuschrift zu Minister: "Wer Hass sät, wird Gefängnis ernten"

Das Parlament beschloss den neuen Anti-Verhetzungsparagrafen. Wer gegen Ausländer hetzt, wird ab 1. 1. 2016 bestraft werden. Bisher fiel nur die Hetze gegen Personen mit konkreter Herkunft oder Staatsangehörigkeit darunter.

Hiermit gerät der autochthone Österreicher in den Zustand vollständiger Rechtsunsicherheit.

"Hass und Hetze gegen Ausländer"- ein schwammiger Begriff mit beliebiger Auslegungsmöglichkeit, ein Totschlagwort gegen jegliche Kritik an der kommenden Massenzuwanderung!

Dieses Gesetz besticht durch seine Einseitigkeit zum allgemeinen Vorteil der Nichtösterreicher!

Mit diesem Gesetz wird jede sachliche Argumentation im Vorfeld kriminalisiert und jedes Recht auf Selbsterhalt oder Notwehr verwirkt.

Der Gesichtsausdruck des Justizministers läßt die Vermutung zu, daß er nicht weiß, worum es hier eigentlich geht.

Am 1.1.2016 wird es die Republik Österreich so gut wie sicher nicht mehr geben und der Herr Minister wird vom Mob der enteigneten Sparer gejagt werden. Wie meine Quellen schon lange sagen: die "Demokrattien" sollen sich in Diktaturen verwandeln, das ist so ein Fall. Das parlamentarische Stimmvieh in der Quatschbude stimmt dieser Diktatur natürlich zu.WE.


Neu: 2015-07-10:

[17:45] Standard: Bilderberger sind transparenter als Landeshauptleute

Die Landeshauptmänner mischen sich gerne ein – bevorzugt in Angelegenheiten, bei denen sie keinerlei Zuständigkeit haben. Das reicht von Stellungnahmen für Freihandelsabkommen bis zu Asylquoten auf EU-Ebene. Es ist Zeit, ihre Kompetenzen zu hinterfragen

Ihre wirkliche Macht liegt im Geldverteilen und Sprücheklopfen, daher fühlen sie sich auch für alles zuständig. In Zukunft wird es echte Landesfürsten mit Expertenräten geben. Deren Länder dürfte aber um einiges grösser als heute sein.WE.

[18:00] Der Mexikaner:
Zuerst einmal werden die Fürsten kein Salaer mehr empfangen und ihre Beamtenschaft selbst entlohnen muessen.
Daher ruehrt der Sachzwang, grosse Laendereihen entweder zu bewirtschaften oder deren Bewirtschaftung entsprechend zu vergeben. Alternativ ist unternehmerische Taetigkeit moeglich.

Ich denke, dass die wenigen Beamten, die übrigbleiben über Steuern finanziert werden, die Chefs aber nicht.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE:
Ich denke, das ist ein sehr vernünftiges System - damit hält man die vielen Parasiten (und davon kenne ich genug) von diesen Positionen fern!

Der Karriersmus wird ausradiert.
 

[15:15] Unzensuriert: Projekt "Utzenaich" zeigt, wie falsch die Förderungen in Österreich laufen

Drei Milliarden Euro werden pro Jahr in österreichische Forschungsprojekte gesteckt. Das sollte uns eigentlich, glaubt man den Sonntagsreden der Politiker, Arbeitsplätze bescheren. Doch es herrscht Rekordarbeitslosigkeit. Was passt da nicht zusammen? Unzensuriert.at hat sich einmal ein hochgefördertes Technologie-Forschungsprojekt angeschaut – die Grüne Bioraffinerie im Ort Utzenaich in Oberösterreich. Dort flossen Millionen an Fördergelder hinein, aber bis dato kam es zu keiner Produktion. Und was noch viel schlimmer ist: Den Nutzen hat jetzt eine ausländische Firma. Ein Unternehmer aus Dresden will bereits die dritte Bioraffinerie errichten.

Auch für diese Öko-Schwachsinn wirft die politische Parasitenklasse unser Steuergeld raus. Widerstandskämpfer! fass! WE.

[18:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Förderungen sind generell gesehen absolut nicht kompatibel mit einer weitgehenden Freiheit einer Wirtschaft. Das Instrument der Förderung stellt eine von Staats wegen legitimierte Verzerrung des Wettbewerbes dar und hat demzufolge in einer auf Naturgesetzen zu basierenden Volkswirtschaft nichts zu suchen. Paradoxerweise unterhält der Staat einerseits Wettbewerbsbehörden, deren Aufgabe es ist ,saubere Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und deren Einhaltung zu überprüfen, auf der anderen Seite läßt er unlauteren Wettbewerb durch das Förderwesen wiederum zu.

Die Inanspruchnahme von Förderungen ist zwar theoretisch für jeden in Frage kommenden möglich, die dabei zu überwindenden bürokratischen Hürden sind in der Praxis allerdings für kleinere und mittlere Unternehmen mit einem vertretbaren und angemessenen Aufwand kaum zu bewältigen. Wenn ein kleiner Betrieb tatsächlich auf Förderungen angewiesen sein sollte, wird er schon verreckt sein, ehe öffentliche Gelder in seine Kasse fließen. Unter dem Strich kommen wahrscheinlich überproportional viele größere Betriebe in den Genuss von Förderungen, da diese über hinlänglich Verwaltungskapazitäten verfügen, die auch in der Lage sind, die Organisation der gesetzlich konformen Einreichungen und sonstiger technokratischer Schritte zu erledigen.

Das Förderwesen birgt naturgemäß ein riesiges Potenzial an Korruption. Wir können davon ausgehen, dass in diesem Sektor von oben bis unten geschmiert wird. Die "Förderung" ist ein Paradeprodukt des repräsentativen Kommunismus und dient lediglich der Verfolgung parteiideologischer Ziele, die selten bis gar nicht mit den Vorstellungen des Volkes übereinstimmen. Sind ein Unternehmen bzw. ein Produkt gut genug, behaupten sie sich am Markt. Sind sie es nicht, helfen Förderungen auch nicht.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN FÖRDERUNWESEN !
HER MIT EIGENFINANZIERTEN UNTERNEHMEN !

In Zukunft dürfen Mäzene fördern.


Neu: 2015-07-09:

[8:45] Leserkommentar zu Untergang des Handwerks (gestern):

Nachdem ich selbst quasi "Handwerker" bin (WE kennt micht und mein Wirken - Thema Hochzeit):

Nun - 7x4m macht nun mal 28m2 - also ca. die Größe einer typischen SingleWohnung in Wien.

Zu tapezieren sind hier 22 Laufmeter (Ecken, Kanten, Türen und Fenster nicht eingerechnet - die erschweren sogar die Sache eher als was sie nützen).

Nachdem nun tapeziert und nachher noch mal ausgemalt werden soll, muss hier leider 2mal angefahren werden (Tapeten müssen nun mal trocknen).

In Wien rechnet kein vernünftiger Unternehmer (ich auch nicht mehr - wer's tut ist selbst schuld) mehr mit einer Fahrtkostenpauschale sondern Aufgrund, seit rund 15 Jahren fehlender Verkehrsplanung, mit dem dem vollen Stundensatz - ich brauche über 50min in der Hauptverkehrszeit um einen meiner besten Kunden in Wien (vom 22.ten in den 14.ten) zu erreichen - wobei ich hier keine Hauptverkehrsrouten fahre - sondern "Schleichwege" - sorry mit 40 oder 50€ Fahrkostenpauschale für 2 Stunden brauch ich nicht mehr kalkulieren.
Parkgebühren in Wien wird gar nicht mehr berücksichtigen und auch die blöden Parkzonen in der Innenstadt mit "nur für Fahrzeuge mit Aufkleber für den x.Bezirk" - da schlag ich gleich mal das doppelte der Parkgebühr drauf.

Ich nehme auch an, dass die 1200€ inkl. MWST sind (normalerweise sollten Handwerker an Endkunden die Preise inkl. MWST auspreisen) - also 1000€ erhält der Handwerker - 200€ gehen als MWST an den Staat (20% in A in DE 19%).

Fassen wir zusammen:

- € 1000,-- bleiben dem Handwerker
- 22 Laufmeter a geschätzt 2,5m Höhe macht 55m2 die zu tapetieren und zu malen sind
- 2 mal muss angefahren werden - bevor noch eine Tapetenstück an der Wand klebt sind schon mal 4 Stunden voll drauf auf den Auftrag (dähmliche Verkehrspolitik in Wien)
- ich selbst schaffe rund 1 Bahn Tapeten (bei Rauhfaser 53cm) in ca. 15min - sagen wir der Profi braucht 5min - gerade mit meinen Stiefvater telefoniert (ist schon pensionierter Tapezierer - aber nur wenn er Gas geben würde könnte er das schaffen) - die Annahme ist also realistisch - natürlich mit allen möglichen Hilfsmitteln die es am Markt gibt (Kleistermaschine usw. und wenig schneiden wegen Fenstern, Türen usw.)
- die 22 Laufmeter werden also zu 5min/0,5m verrechnet - macht also 44 x 5min = 220min = 3 Stunden + 40min (alles kalkuliert ohne das hier noch schnell mal was gespachtelt werden muss - Vertragen der Arbeitsgeräte usw. - geben wir unserem Handwerker noch mal 20min Zeit dafür - also 4 Stunden
- zum Ausmalen geben wir unserem Handwerker 2 Stunden (auch hier Vertragen der Arbeitsgeräte, Abkleben usw.)

Also: 4 Stunden Anfahrt - 4 Stunden tapeziern + 2 Stunden Ausmalen = 10 Stunden (und das ist das unterste Limit) macht 100€ Stundenlohn !!!!

So und nun überlasse ich die Kalk dem Leser (ob nun der Meister selbst kommt - und von den 100€ noch 50% EKST abdrückt an den Staat - macht dann 50€ die Stunde - da ist aber noch nicht Auto, Investitionen in Maschinen und Lager/Geschäftslokal enthalten, blablabla) oder ob er Angestellte schickt für die in A noch Lohnnebenkosten zu bezahlen sind (irgendwo bei 103%).

Nach der Rechnung bleiben dem Unternehmer sicher keine 35 Euro/Stunde - klingt viel - aber es müssen damit auch Tage überbrückt werden an denen kein Auftrag da ist - wenn der Unternehmer noch Angestellten hat - noch brutaler - da schlagen die Lohnnebenkosten zu.

Ganz ehrlich, ich gebe allen Lesern und Kommentatoren Recht ("Widerstandskämpfer") - nur selbst als "Handwerker" bitte denkt an die Steuerlast die hinter dem Betrag steht - ich hab das versucht hier zu erklären - dilettantisch wie immer - nur das ist auch Grundlage meiner Kalkulationen an meine Kunden - und die wird gerne angenommen - sicher rufen mich manche "Kunden" an - "Sie, ich hab jemanden der macht das um 70% billiger als Sie" - meine Antwort "Nehmen's Ihn - passt schon .... - warum rufen Sie mich eigentlich an bei 70% difference ??? - soll ich mich jetzt auch auf das Niveau begeben ???" - seltsamerweise werde ich bei der nächsten Auftragsvergabe wieder zur Angebotslegung eingeladen (gut ich hab als gestandener Unternehmer die Härte und ruf den Kunden an und frag' schon mal nach "Ob er mich jetzt ärgern will ..." - wegen dem Angebot wäre es jetzt .... - Antwort des Kunden. "Na ja - das beim letzten mal war ned' so besonders - wir hätten gerne Sie" - gut +10% Deppensteuer in meinem Angebot - so verdienen Unternehmer an den Kunden ...

Und ganz ehrlich - ich geb' WE mit dem Kaiser recht (zu oft lag er GOLDrichtig) - gerne hätte ich mich an der Wette beteiligt - nur .... das ist eine Sache zwischen TB und WE - und da sollten wir uns nicht einmischen - gerne mit jemand aus der Leserschaft - aber sicher nicht mit den beiden !!!!

==> GREXIT: hebt so bald als möglich Euer Geld vom Konto ab - oder wollt' Ihr so wie der 77jährige weinende Opa enden ???? - sein Bild (und damit erkennt Ihr schon mein Handwerk) ging durch alle Presseagenturen (AFP, EPA, DPA, APA usw.) nur weil er bei 4 Banken keine 120 Euro mehr bekam für seine Pension - ganz ehrlich - tragisch - ich bin kein Unmensch und fühle mit dem Leid in GR und mit dem weinenden Opa mit - nur ... - was versuchen Euch WE und TB seit Jahren zu vemitteln ??? - Bargeldbestände zu haben (ausreichend für 4-6 Wochen wegen Bankenschliessungen - Futter zu horten, Grillkohle - wegen der Packerlsuppe wäre es ....) und Edelmetalle zu horten (das Bsp. GR hämmert nur mehr in meiner Birne herum - was ist wenn das in A passiert - gut dank langjährigen lesens von HG ist vorgesorgt - meine Familie kommt über die Runden - wir brauchen uns keine Sorgen zu machen)

== ich hebe morgen wieder mal einen 5 stelligen Euro Betrag von meinem Konto ab - Aufteilung (nach momentanen HG Prioritäten):

- Munition für meine Waffen
- Bargeldbestand wird aufgestockt
- Kauf von Dosenfutter
- Investition in meine Firma
- Rücklage bilden für Steuer und Sozialversicherung
- Rest: Edelmetall

Wie sich die Prioritäten doch ändern ....

Das ist ein früherer Kollege, der jetzt als Fotograf arbeitet. Vor 2 Jahren war er mein Hochzeitsfotograf.WE.

[9:10] Der Zyniker:
Ich glaube dass der Malermeister diesen Auftrag nicht durchführen wollte, und setzte deshalb einen erhöhten Preis an.
Manchmal muss ich es auch machen, da manche Arbeiten einfach nicht in die Zeit passen. Es passierte aber schon, dass der Kunde trotzdem zugebissen hat, was natürlich einen angenehmen Nebeneffekt hat.

[10:20] Der Stratege: Ich kann dem Fotografen nur zustimmen,

Stundensätze unter 100 EUR kann auch ich in DE nicht machen, will ich nicht Geld verbrennen. Wobei hier in meiner Branche immer Diskussionen bestehen, dass die Kosten der Reisezeit nicht übernommen werden. Sprich, es wird zwar ein Kilometergeld bezahlt, die Fahrzeit wird aber häufig nicht vergütet. Somit muss ich das in die allgemeinen Stundensätze einpreisen, was dazu führt, dass unter 120-140 EUR netto die Stunde nichts geht. Denn zieht man davon mal die Betriebskosten, Rücklagen für schlechte Zeiten etc. ab, so verbleiben etwa 75 EUR / Stunde. Aus diesen müssen dann Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden. Macht dann einen sensationellen Stundenlohn von 20-25 EUR netto.

Aus diesem Grund ist es für einen Lohnsklaven günstiger, sich als Heimwerker zu betätigen oder die Arbeit schwarz verrichten zu lassen. Wer Fremdleistungen bezieht und diese nicht voll als Betriebsausgabe absetzen kann, braucht diese eigentlich nicht zu ordern.

Widerstandskämpfer! fass!

[15:01] Der Zyniker zu den Malerarbeiten:

Ich glaube dass die €1200,- black sind. Zwei Arbeiter schaffen die Tapeten locker in drei Std. und stellen für eine Std. zwei Trockengeräte auf, während sie sich beim Wirten ein par Bier in die Venen schießen. Nach der Mittagspause haben sie insgesamt noch zwei Std. zu tun. Mit An-u.Abfahrt, rechne ich sieben Std.-also bei 30€ Selbstkostenanteil pro Arbeiter sind es €420,- und ich runde wegen dem Treibstoff, Abnützug u. dgl. auf €500 auf.
Somit hat der Meister für ein Telefonat (vielleicht musste er sogar besichtigen) €700,-verdient.

[17:15] Der Widerstandskämpfer zu den Malerarbeiten:

Die gesetzliche Knebelung von Unternehmen und deren Mitarbeiter ist idealer Nährboden für das Wachstum von Schwarzarbeit. Die Partiestunde von Gewerken welcher Art auch immer beläuft sich schnell auf zumindest 120-140 Euro. Privat geleistet erwachsen dem Konsumenten vielleicht Kosten von 30-40 Euro, da wird natürlich nicht lange überlegt und gefackelt. Interessante Entwicklung in diesem Bereich ist, dass sogar offiziell von Versicherungen eingesetzte Handwerkerfirmen schwarz geleistete Arbeiten anbieten.

Vermutlich werden wir irgendwann alle einmal zur Schwarzarbeit gezwungen sein und unsere Sozial- und Pensionsversicherungsbeiträge bei privaten Versicherungen in der Schweiz und in Liechtenstein einzahlen. Der Fürst von Liechtenstein wird sicherlich großes Verständnis für uns aufbringen und unschlagbar verlockende Angebote machen können. Eine etwaige Währungskursspekulation würde dabei als bekömmlicher Nebeneffekt die Schwarzarbeiter aus Deutschland und Österreich eher favorisieren.

In den Steuerfolter-Hochburgen haben sich die kommunistischen Systeme selber an die Wand gefahren. Anstatt sinnvolle, unbürokratische und leistungsfreundliche Gesetzgebung zu machen, versucht man nur die eigene politische Ratlosigkeit über die nächsten Wahltermine rüber zu retten, um dann noch ratloser da zu stehen. Einzige Hauptsache ist und bleibt die Gewährleistung einer reibungslosen Versorgung der Parasiten.

WEG MIT DEN STEUERFOLTER-HOCHBURGEN !
HER MIT DER HOHEITLICHEN ENTFESSELUNG !

[17:45] Nicht vergessen: die Politik ist heute fast nur mehr Selbst-Diskreditierung.WE.


Neu: 2015-07-08:

[14:50] Leserzuschrift: Untergang des Handwerks:

Gerade eine pervers absurdes Telefonat hinter mir ... hatte heuer etwas renoviert , wollte nun aber das Tapezieren ( Raufaser+überweißen) des Schlafzimmer gerne abgeben Raum ist eher klein mit ca. 7x4 metern . Das MATERIAL hätte ich selbst gekauft ist also nicht im nun folgenden Preis für die Arbeit enthalten . Der Meister nannte mir : 1200 € als Preis für die Arbeit ... ich habe erst eine weile gebraucht um das zu realisieren ... glauben könnte ich es eh nicht ... habe dann völlig konsterniert das Telefonat beendet ...

Zerstört man das Handwerk mit absicht durch sinnlose Bürokratiekosten ? Solche Mondpreise zahlt ja nun wirklich niemand ...

Ja, Steuern und Bürokratiekosten sind so hoch, dass sowohl für die Arbeiter als auch für den Meister nur bei Mondpreisen noch etwas übrigbleibt. Widerstandskämpfer! fass!WE.

[16:30] Leserkommentar:
Ich kann mir das alles nur so erklären das man das in Masse auf "Geiz is Geil" getrimmte Volk durch gezielte Sabotage der Handwerker ( durch Bürokratie oder ähnliche Auflagen ) dazu bringt den Rest der verbliebenen Realwirtschaft selbst abzubrechen ! Bei solchen Preise welche die armen Meister eben auch nur gezwungen sind zu verlagen, greift man eben doch zu "Fachkräften" die das um 300€ machen ... Bedauerlicherweise ist dieses perfide Spiel nicht aufzuhalten , klein und normal Verdiener können gar nicht anders als ob solcher Preise die schwarze Variante zu wählen ... Außer große Baubetriebe wird es zeitnah wohl ein Handwerker sterben geben ... würde auch dazu passen das laut Ihnen die Leute abhängig gehalten werden sollten ...so wenig Menschen wie möglich sollen bis zum Crash autark werden. Kleine Handwerksbetriebe sind natürlich Unabhäniger als Lohnsklaven von Baukonzernen ...

So kann man es auch sehen.

[17:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Die übereifrige Produktion von Gesetzen, Verordnungen und Regelungen aller Art von sich alibimäßig beschäftigenden Beamten und Funktionären hat zu einer nahezu unerträglichen Belastung sämtlicher Produktivzellen im Lande geführt. Stolz können sich diese widerwärtigen Büro-Demo- und Techno-Demo-Kraten gegenseitig auf die Schultern klopfen, was sie nicht doch für tolle Hechte sind.

Dort, wo in wirtschaftlichen Belangen "Beamtenschaft" draufsteht, ist mit absoluter Sicherheit eine Katastrophe drinnen. Sämtliche wirtschaftliche Initiativen und Interventionen des Beamtentums sind mit äußerster Vorsicht und mit größten Vorbehalten zu begegnen. Die höchst unprofessionelle Wirtschaftsregie hat das Land nun an den Rand der Wettbewerbsfähigkeit gebracht. Normale und gewöhnliche Handwerkerpreise sind für die Durchschnittskonsumenten einfach nicht mehr zu stemmen. Ursache für diese unleistbaren Handwerkerleistungen sind vorderhand natürlich die darauf lastenden exorbitanten Steuern und Abgaben. Weiters übt die Konkurrenz aus dem Ostblock enormen Druck auf heimische Handwerksbetriebe aus, indem diese ortsübliche Preise mit zum Teil unlauteren Methoden unterfährt. Genauso wie andere Unternehmen sich im Rahmen der globalisierten Weltwirtschaft mit unglaublichlen Wettbewerbsbedingungen konfrontiert sehen, geraten selbst Handwerksbetriebe heutzutage in eine Lose-Lose-Situation.

Der Verrat an den eigenen produktiven Leuten ist in Österreich seit Jahrzehnten gelebte Kultur. Erfolgreiche Menschen sind besonders betroffen, daher verlassen diese auch in überproportionaler Zahl das Land. Steueroberbefehlshaber Schelling ist drauf und dran die bereits ausgemolkene und nur mehr auf zwei Beinen stehende Kuh nun zu schlachten, da diese wenig bis keine Milch mehr hergibt. Vorübergehend wird es vielleicht noch ein wenig Billigfleisch für alle geben, aber was werden wohl die nächsten Punkte auf der Agenda des wutschnaubenden Steuer-Gorillas sein, nachdem er das Rudel kaputt geschlagen hat und dann alleine da steht?

WEG MIT DEM REPRÄSENTATIVEN KOMMUNISMUS !
HER MIT GOTT, KAISER UND VATERLAND !

Weg mit dem Steuer- und Bürokratieterror.


Neu: 2015-07-07:

[12:30] Der Zyniker zur gezielten Zerstörung der heimischen Fachkräfte, gestern 18:15:

Anbei übersende ich eine Original-Bewerbung, einer Arbeitskräfteüberlassung aus Bratislava, welche mir vor einigen Monaten zugesendet wurde, als ich einen Maurer aus AT suchte, damit sich die HG-Gemeinde selber ein Bild machen kann, was auf uns zukommt:
gemäß Ihrer Anzeige in www.ams.at für Maurer sende ich Ihnen unser Angebot.

Im Bereich Personalleasing arbeiten wir schon mehrere Jahre und wir haben eine Datenbank von Fachpersonal mit mehrjährigen Erfahrungen in Österreich, Schweiz oder Deutschland.

Stundensatz für Maurer ist 24,60 Euro.
Unsere Stundensätze sind pro gearbeitete Stunde in Euro inklusiv Sozialversicherungsbeiträge, BUAK, AÜG-Fonds , min. KV-Lohn in Österreich und allen gesetzlichen Pflichten in Österreich.
Anbei sende ich Ihnen auch unsere Firmenpräsentation.

Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, zögern Sie nicht, mich einfach telefonisch oder per Email zu kontaktieren.
Gerne vereinbare ich mit Ihnen ein persönliches Treffen.

Soweit, sogut, ich denke dass jeder ungefähr weiß, wiviel ein FA pro Std. kostet. Ich habe natürlich nicht zugebissen, da es nicht meiner Unternehmensphilosophie entspricht, ich ich es nicht nötig habe, und zahlungskräftige Kunden habe, welche auf hochqualitative Sanierung setzen und deutschsprachiges Personal bevorzugen. Außerdem gibt es da einige Kleinigkeiten, die man wissen sollte, wie z. Bsp. dass man als Unternehmer auch dafür haftet, wenn diese Sklaventreiber ihre Leute nicht nach dem einheimischen KV entlohnen, sowie de weiteren Abgaben nicht leisten.

Schlussendlich noch einen herzlichen Dank an unsere Damen und Herren von den Gebietskrankenkassen, Finanzpolizei, Gewerkschaften, Arbeiter-und Wirtschaftskammer, sowie BUAK, die dem zugestimmt haben, unsere Fachkräfte auf die Straße zu setzen!

Die echten Löhne, die diese Arbeiter bekommen dürften minimal sein.WE.

[13:15] Leserkommentar: Löhne Slowakei:

Im Einzelhandel und in der Gastronomie werden in der Bratislava 3,50 € brutto pro Stunde bezahlt, weiter östlich eher 2,50 €.
Eine studierte Lehrerin bekommt ca. 600€. Ein Rechtsanwaltsanwärter liegt in Bratislava bei ca. 1.000 €. Gehälter ab 2.500€ sind absolute Spitzengehälter in der Slowakei und daher die Ausnahme.

Natürlich müssen Slowaken auch in Österreich nach Kollektivvertrag angestellt werden. Der Unterschied ist die Motivation. Während ein Österreicher für 1.400 € kaum bereit ist, aufzustehen, freut sich der Slowake über ein Spitzengehalt, dass in etwa dem dreifachen seines slowakichen Gehalts entspricht, fährt jeden Tag die 70km nach Bratislava in einer Fahrgemeinsachft oder nimmt sich gleich eine WG - Wohnung in Wien.

Die Slowaken haben bereits eine Depression hinter sich, wir noch vor uns. Dann werden unsere Arbeitskräfte auch wieder bescheidener.WE.
 

[9:30] Wirtschaftsblatt: Generalvergleich im Heta-Milliardenstreit – Wien zahlt 1,23 Milliarden Euro

Österreich und Bayern streben einen Vergleich in den Milliardenstreitigkeiten rund um die Hypo-Bad-Bank Heta und deren Ex-Mehrheitseignerin BayernLB an. Wien zahlt laut einer Absichtserklärung als Sicherstellung 1,23 Mrd. Euro, dafür werden alle Rechtsstreitigkeiten in der Causa beigelegt.

Wieder wird massenhaft Steuergeld in dieses Monsterfass ohne Boden geworfen.WE.


Neu: 2015-07-06:

[18:15] Unzensuriert: 53.000 Bauarbeiter von ausländischen Firmen nach Österreich geschickt

Eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl an Finanzminister Hans-Jörg Schelling (ÖVP) hat in Sachen Ausländerbeschäftigung wieder einmal unwiderlegbare Fakten an den Tag gebracht: Ausländische Arbeitnehmer überschwemmen den Arbeitsmarkt und treiben die heimischen Arbeitskräfte in die Arbeitslosigkeit. Hauptschlachtfeld in diesem Verdrängungswettbewerb ist das Baugewerbe.

Die roten Arbeiterverräter in der Regierung tun natürlich nichts dagegen. Baufirmen, die Österreicher beschäftigen, gehen ganz einfach unter.WE.
 

[14:45] Noch mehr Staats-Terror: Café- Besitzerin: "Behörde macht mir Leben schwer"

[14:00] Leserzuschrift-DE zu Auf säumige Betriebe rollt Klagsflut zu

Ab 1. Jänner 2016 müssen alle öffentlich zugänglichen Gebäude barrierefrei sein – sonst drohen Strafen.

So hart das Schicksal eines/einer Rollstuhlfahrers/ Rollstuhlfahrerin wohl sein mag...aber: Wieso wundert mich nicht, dass eine, die das klagend durchziehen will eine Grünin ist? Geld dafür bekommt sie sicher von staatlicher Seite...ansonsten würde es teuer und für sie überlegenswert.

Ich denke, bis 2016 hat sich das Prolbem mit den Rollstuhlfahrern bereits auf "natürliche Art" gelöst.WE.
 

[13:33] Welt: Griechenland - Österreich hat bis zu 10 Milliarden € im Feuer

Nach dem klaren Nein der Griechen zu den Spar- und Reformvorschlägen der Gläubiger ist nach Einschätzung vieler Ökonomen die Wahrscheinlichkeit eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone ("Grexit") deutlich gestiegen. Im Falle eines Konkurses des griechischen Staates und der griechischen Banken würden sich die Maximalverluste für Österreich bereits auf knapp 10 Mrd. Euro summieren.

[14:00] Wir warten auf das Geständnis der Politiker, dass dieses Geld weg ist. Widerstandskämper! fass!WE.

[16:40] Der Widerstandskämpfer dazu:

Was sind schon läppische 10 Milliarden Euro ? Österreich gehört doch angeblich zu den reichsten Nationen der Welt, da redet man nicht über derartige Bagatellbeträge. Aufregung über eine derartige Meldung scheint auch absolut unangebracht zu sein, da wenn es ein Problem geben sollte, es sowieso sozialisiert wird. Bedauerlicherweise merkt das Gros der Nation wenig bis gar nichts von dem kolportierten Nationenreichtum.

Steueroberbefehlshaber Schelling wird die 10 Milliarden schon elegant in eine zusätzliche, brachiale Gorilla-Repression einbudgetieren und damit die amtierende und früheren Regierungscliquen gewissermaßen von Schuld und Verantwortung freisprechen. Der dem Steuersouverän bereits erklärte, totale Krieg wird halt noch ein bisserl totaler. Wen kümmert es hierzulande noch wirklich, wenn der Steuer-Silberrücken mit zutiefst menschen- und unternehmensverachtenden Gorilla-Methoden gegen das Volk und die Unternehmen weitere Feldzüge plant ?

Wenn wir uns kurz zurückerinnern hatten unsere Parlamentsverräter über unsere Köpfe hinweg entschieden, Haftungen für die Schulden anderer Länder im Ernstfall zu übernehmen. Diese Anmaßung, Volksvermögen potenziell zu verspielen und eine tiefgreifende Entscheidung wie diese nicht dem Volk direkt zu überlassen, grenzt wahrhaftig an kommunistische, diktatorische Machtgelüste. Die Verschuldensfrage liegt wie immer klar auf der Hand, Beamte und Funktionäre zeichnen sich für das anbahnende Debakel eindeutig verantwortlich. Es ist höchst an der Zeit, dass die Guerilla-Österreicher einmal das Beamtentum in die Haftung nehmen.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN GORILLA-DOKTRIN !
HER MIT DEM BEAMTEN-SOLI UND DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

Der Steueroberbefehlshaber dürfte sich sehr viele Feinde machen.
 

[7:45] Presse: Scheibchenweise begrenzt die Politik die Grundrechte

Wien. Der gläserne Patient, Vorratsdatenspeicherung neu, Fingerabdrücke für die Finanz, neue Überwachungsbefugnisse für Staatsschützer, langer Abschied vom Bankgeheimnis: Das sind Schlagworte und Schlagzeilen in der öffentlichen Debatte der vergangenen Monate. Sie haben großes Unbehagen in weiten Teilen der Bevölkerung ausgelöst und der grassierenden Politikverdrossenheit Vorschub geleistet. Das Hin- und Herlavieren, ob das Bankgeheimnis nur mit vorheriger richterlicher Genehmigung oder einer bloß nachträglichen Kontrolle durch einen Rechtsschutzbeauftragten durchbrochen werden kann, hat eine erschreckende Orientierungslosigkeit der Politik im Umgang mit den Grund- und Freiheitsrechten offenbart.

Ihr Demokratten-Politiker verwandelt die "Demokratie" in eine Diktatur. Wir warten darauf, dass euch der Lynchmob holt und der Kaiser wieder kommt. Widerstandskämpfer! Fass!WE.

[09:32] Der Widerstandskämpfer zu den Grundrechts-Begrenzungen:

Scheibchenweise Begrenzung der Grundrechte durch die Politik ist wohl ein wenig zu vornehm formuliert. Wir reden hier von einer brutalen Demontage großer Brocken wohlerkämpfter Freiheiten. Ja, die Diktatur ist präsenter denn je. Im Vergleich zu früheren Diktatur-Modellen hat die moderne Nomenklatura allerdings dazugelernt und ihre Vorgehensweise derart gefinkelt justiert, dass das Volk nach wie vor glaubt, mittels Abgabe von Wählerstimme auf einen demokratischen Prozess einwirken zu können.

Der fatale Irrtum des Souveräns besteht darin, einem vermeintlich demokratischen Mehrparteiensystem aufzusitzen. Auch wenn der Bürger theoretisch die Freiheit der Wahl hat, seine Stimme einer von mehreren Parteien geben zu können, reduziert sich in der Praxis seine demokratische Macht auf die Abgabe seiner Stimme für lediglich eine Partei. Mittlerweile besteht kaum mehr ein qualitativer Unterschied zu den Systemen in der ehemaligen DDR oder Sowjetunion.Das Lügenmodell der volksverratenden Funktionäre wird nun bis an die Spitze getrieben, die Allmachtsgelüste der parasitären Staatsclique scheinen grenzenlos zu sein. Interessant ist, dass in derartigen Regimes Führungsfunktionäre sich unbeeindruckt vom wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zerfall des Landes geben. Maximaler Schaden, maximale Zerstörung sind das Lebenselixier einer durch und durch kommunistischen und satanischen Führungsriege.

WEG MIT DER FRANZÖSISCHEN REVOLUTION !
HER MIT DER KAISERLICHEN REVOLUTION !

[13:45] Leserkommentar-DE:
Ich möchte mal ein Kompliment an WE und den Widerstandskämpfer aussprechen, es funktioniert wie in einem Dreamteam (um es mal "neudeutsch" auszudrücken)...Kommando "Fass!" von WE und schon kommt Herr Widerstandskämpfer mit einem fundierten Beitrag um die Ecke.

Das fass! habe ich von TB übernommen. Vergangene Woche habe ich mit dem Widerstandskämpfer und einigen anderen etwas für die "Widerstandsfähigkeit" in der Chaoszeit gemacht.WE.


Neu: 2015-07-04:

[7:40] Presse: Johann Tschürtz: „Dann soll mich die EU einsperren“

Rot-Blau setzt auf Wachdienste in den Gemeinden und Planquadrate an den Grenzen. Löst die EU das Asylproblem nicht, will FPÖ-Landeschef Johann Tschürtz über den Austritt reden.

Ein Politiker mit etwas Mut. Die EU wird ihn nicht einsperren, weil sie keine Polizeikräfte hat. Der EU-Austritt wird also aktuell.WE.
 

[7:30] Warum tut ihr dann nichts dagegen? "Größte Bedrohung" durch religiösen Extremismus

[7:30] Haiderland, du bist Junk: Moody's senkte Kärnten-Rating


Neu: 2015-07-03:

[17:45] Der Widerstandskämpfer zu: 25 Jahre ÖBB-Reform vom 01.07.2015:

Um eine ernsthafte Diskussion über die kommunistischen Staatsbahnen einmal in Gang zu setzen, wäre zunächst ein sauberer Offenbarungseid seitens der ÖBB-Granden zu leisten. Es wäre wirklich interessant in Erfahrung zu bringen, wieviele hunderte Steuermilliarden für dieses kommunistische, schwarze Loch während der letzten 25 Jahre aufgebracht werden mußten. Dieses viele verlorene Geld fehlt mittlerweile den ausgepressten Steuerzahlern hinten und vorne, was wiederum den Wirtschaftsstandort Österreich an Wettbewerbsfähigkeit kostet, da es sich in letzter Konsequenz um eine Fehlallokation von Kapital handelt. Wie wir jüngst in Erfahrung bringen konnten, beabsichtigt die DBB Züge und Ersatzteile in China zu kaufen. Nicht einmal mehr diese Garantie der Erhaltung qualifizierter Arbeitsplätze besteht mehr. Auch bei diesen verlogenen Kommunisten gib es kein Tabu mehr. Es hört sich besonders nett an, wenn mit unseren Steuermilliarden chinesische Arbeitsplätze geschaffen und erhalten werden - Echt feien Genossen !

Auch wenn es den mitlesenden Bahnromantikern nicht in den Kram paßt, kann die einzige Forderung des Steuerzahlers nur lauten: "Macht den Saftladen endlich dicht !" Vielfach wurden die privaten Bahnen gerühmt und in´s Gespräch gebracht. Nach den letzten Informationen schreibt in Österreich die Westbahn auch nach wie vor Verluste. Abgesehen davon ist der Begriff "privat" hier auch zu relativieren, wenn die SNCF Miteigentümerin einer solchen Privatbahn ist.

Die einzige Zeit, als die Eisenbahngesellschaften florierten und nicht auf öffentliche Gelder angewiesen waren, war die Zeit der Monarchie. Es war auch in jener Zeit, als die Eisenbahn kein Klotz am Bein für den Steuerzahler darstellte, sondern eine für die Wirtschaft echt förderliche Infrastruktur. Der Sozialismus hat die Bahn allerdings zu einem willkürlichen, parasitären, schikanösen und Unmengen an Steuergeldern verschlingenden Funktionärsmonster erniedrigt. Sämtliche Bahnromantiker sind daher Bekenner zu einer durch und durch kommunistischen Nomenklatura, die nichts Anderes als ihren perversen Kleinstvorteil zu Lasten der Allgemeinheit verfolgt. Prinzipiell ist ja nichts gegen die Bahn-Fans einzuwenden, auch diese Freiheit muß einem zugestanden werden. Allerdings darf der Souverän sehr wohl verlangen, dass jene Bahnbefürworter auch für die Vollkosten ihrer Tickets gefälligst aufkommen sollen und nicht vom Steuerzahler quersubventioniert werden. Autofahrer werden nämlich auch nicht gefördert, im Gegenteil sie werden von den Steuern erschlagen.

Aktuell ist die Bahn von Staats wegen dazu ermächtigt, unlauteren Wettbewerb zu veranstalten. Da wir aber in der Zeitenwende, im Paradigmenwechsel leben, warten wir geduldig auf die Endlösung, denn

IST DER KOMMUNIST EINMAL MÜDE UND PLEITE, SO SUCHT ER DAS WEITE.
IST DER KAISER MUNTER UND LIQUIDE, ÜBERNIMMT ER SODANN DIE GEFILDE.

Endlich fasst und beisst er! Ja, die ÖBB werden privatisiert.WE.
 

[16:30] 1.35 Mrd. Steuergeld von "Rettungspolitikern" versenkt: Banklizenz ausgelaufen – ÖVAG ist Geschichte

[14:30] Der Widerstandskämpfer zu: Steuerreform und Schelling vom 01.07.2015:

Steueroberbefehlshaber Schelling erklärt nun ganz ungeniert dem ausgequetschten, produktiven Souverän den totalen Krieg. Eigentlich müßte ihm dabei klar sein, dass er einen riesigen, kollateralen Schaden für Volk und Unternehmen anrichtet. Der Steuer-Silberrücken scheut dabei auch gar nicht, mit zutiefst menschen- und unternehmensverachtenden Gorilla-Methoden an die Sache ranzugehen. Eine größere Respektlosigkeit gegenüber den Produktivzellen hat das Land bislang noch nicht erlebt.

Mit seiner brachialen Gorilla-Hetze wird der Silberrücken aber kläglich scheitern. Wie peinlich wird er dastehen, wenn seine Steuer-Dobermänner Unternehmer zur Weißglut bringen, potenziell vielleicht sogar ruinieren und dann zu der Erkenntnis kommen, dass gar nichts mehr vorhanden ist, was man sich noch aneignen könnte? Schelling´s Beschaffungs- und Umververteilungskriminalität wird sich noch als gewaltiger Bumerang für den Wirtschaftsstandort herauskristallisieren. Hundstorfer wird dabei große Probleme bekommen, weiterhin anhaltende, steigende Arbeitslosenzahlen zu erklären und schön zu reden.

Der Steuer-Silberrücken mag vielleicht die größte Macht im Lande haben, setzt diese aber in höchst unfachmännischer Weise um. Er macht dabei die Rechnung nicht mit dem Wirt, sprich dem Guerilla-Österreicher. Der Steuer-Silberrücken wird mit seiner Gorilla-Repression den Widerstand bis an die Spitze treiben bis es zum Gorilla-Guerilla-Krieg kommt. Denn auch ein Steuer-Silberrücken wird letztendlich zur Kenntnis nehmen müssen, dass man mit dem steuerzahlenden Volk auf Dauer nicht beliebig willkürlich und schikanös umspringen kann.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN GORILLA-DOKTRIN !
HER MIT DER BEFREIENDEN GUERILLA-DOKTRIN !

Und her mit dem Mob!
 

[12:27] Leserzuschrift zu: Österreicher gehen später in Pension

Bald 500.000 davon sicher nicht, für die konnte unsere herausragende Politik immer noch keine Arbeitsstellen schaffen. Dieser Minister übt sich perfekt im *Nichtstun (*wie alle anderen auch! ausser die schwarzen Wirtschafts-und  Finanzgeissler nut negativ) um seine BPwahl nicht zu gefährden. Sesselkleber, einen Thron wirst Du nie besteigen.

[13:30] Das ist alles reine Bilanzkosmetik, denn 25-jährige Drogensüchtige erhalten jetzt eben keine "Invaliditätspension" mehr sondern ein Rehageld oder die Mindestsicherung.WE.


[12:17] Leserzuschrift zu: Faymann-Ablöse? Die ÖVP will Kanzler-Anspruch erheben

Österreich käme vom roten Regen in die schwarz-rote  Traufe. Vor dem Erheben von Ansprüchen sollte mal der Fall und Demut gegenüber dem von Euch gegeisselten Volk geübt werden. Ob dieser Art Gedanke, etwas Vernunft o.Ä. in die Schädel dieser Damen und Herren Einzug hält ist leider so gut wie auszuschließen. Vorher würde mglw.noch ein pröll'sch gepushter "Europäer mit Leib aber ohne Seele" Mascherl-Zombie wieder im Ring stehen. Dass allerdings wäre die absolute Katastrophe. 

[13:30] Es gibt immer noch genügend Verrückte, die aus Eitelkeit den Kanzlerjob haben möchten. Wo wird der Mob nach dem Crash wohl zuerst suchen?WE.
 

[13:30] Focus: Volksbegehren war erfolgreich: Jetzt denkt auch Österreich an den EU-Austritt

Selbst der Focus müsste wissen, dass solche Volksbegehren im Parlament abgeschmettert werden. Das war aber ein Event aus dem Drehbuch. Deswegen diese Berichterstattung?WE.

[09:59] rt: Nach dem Grexit der Auxit? Petition für EU-Austritt in Österreich hat Erfolg

Alle sprechen über Griechenland, doch derweil hat, wenig beachtet von den Medien, eine Petition, die den EU-Austritt Österreichs zum Ziel hat, das notwendige Quorum erreicht. Jetzt muss das österreichische Parlament über ein Austrittsreferendum debattieren.

Endlich fällt Österreich auch mal positiv auf! TB

[12:45] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Österreich fällt jeden Tag mehrmals positiv auf. Jedes mal wenn ich Hartgeld.com aufrufe!!! Und dann die blauen Kommentare, DANKE.


Neu: 2015-07-02:

[18:45] Kurier: Grüne staatstragend: Werben um die frustrierten SPÖ-Wähler

Wie frustriert muß einer Roter sein um noch roter zu wählen? TB

[19:00] So etwa in 2 Wochen, wenn die Terrorwelle fertig ist, werden Rote und Grüne ein ganz anderes Problem haben: den drohenden Lynchmob.WE.
 

[19:00] Unzensuriert: Für Sebastian Kurz gehört der Islam zu Österreich

Sag, Sebastian, wer ist wirklich dein Vater? Die Österreicher wollen es wissen von dir selbst. Warum musst du solchen Unsinn verzapfen?WE.

[16:10] Presse: ÖVP-Klausur: „Der Islam ist Teil unserer Gesellschaft“

„Der Islam ist ein Teil unserer Gesellschaft, wir haben eine multikulturelle Gesellschaft", meinte Mitterlehner. Nun müsse man Integration leben, um „Parallelgesellschaften mit unterschiedlichen Spielregeln" zu verhindern und das staatliche Gewaltmonopol zu verteidigen.

Nur wenn man derart deppat ist, bringt man es zum ÖVP-Chef! Django schießt sich selbst ins Knie - traurige Figur! TB

[18:30] Zumindest geht er nicht zum Fastenbrechen wie die Merkel. Bald wird er wegen solcher Aussagen zur Rechenschaft gezogen werden. Dumme Politiker.WE.

[17:23] Leser-Kommentar-AT zur ÖVP-Klausur:

DAS WARS JETZT! Die erwähnte ÖVP Klausur mit "pro Islam" bricht dem Mitterlehner und seiner schwarzen Riege politisch endgültig das Kreuz! Die FPÖ - so Ideenlos und personell schlecht aufgestellt sie auch ist, kann jetzt die letzten Stimmen in Ruhe einsammeln. Und das in GANZ Österreich.

FPÖ? Weiß nicht genau, die fahren doch auch einen zu starken EU-Kuschelkurs - grenzen sich zu wenig ab, zeigen zu wenig Flagge gegenüber den Diktatoren! TB
 

[10:15] Der Sheriff zu Studie heizt Debatte über Asylwerber an

Das Sozialministerium hat am Mittwoch die wochenlang unter Verschluss gehaltene Studie über die Arbeitsmarktöffnung für Asylsuchende publiziert. Demnach würde eine Erleichterung des Arbeitsmarktzuganges für Asylwerber zu einem geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit führen. Doch die knapp 100-seitige Studie wurde völlig unterschiedlich interpretiert, was die Debatte zum Thema anheizte.

Hier sieht man wieder bestens wie die Grünen und NEOs wirklich ticken; ab mit denen in die Arbeitslosigkeit. Die Zahlen selbst sind natürlich deutlich nach unten getrickst.
Österreich ist vom 1. Platz Ende 2014 auf den nun 6. Platz in der EU abgerutscht. Sagt viel.
P.S.: erst wollte ich den Standard-Artikel verlinken. Der erschien mir aber von den Zahlen her getürkt. Und so war es! Standard, vielleicht das linkeste Blatt.

Die Politik und die linken Medien müssen sich auf jede erdenkbare Art diskreditieren.WE.

[11:00] Leserkommentar:
Der Standard ist so weit links dass er eigentlich nur die linke Seite eines Blattes/a Seite bedrucken duerfte. Zudem ists die Studenten- und Emanzenzeitung schlecht hin, nix ausser rotem gefiltertem Nonsens und Gender-Traumwelten Berichterstattung.
Komplett fertig manche RedakteurXInnen, jede Ausgabe eine "Lachnummer", due Informstions-Qualität eines Flugblattes vom Supermarkt um die Ecke. Zwangsgefördeter Schwachsinn, leider.

Diese linke Landplage wird auch bald weg sein.
 

[10:30] Staatsstreich.at: Anti-EU-Begehren: Erstaunliches Ergebnis (fast) im Alleingang

[6:30] Krone: 261.159 unterschrieben EU- Austritts- Volksbegehren

Ich selbst habe dieses Volksbegehren von Extrem-Tierschützern nicht unterschrieben und auch keine besondere Werbung dafür gemacht. Ich warte lieber auf den Kaiser. Ihr werdet eure geliebten Hunde und Katzen bald aus Hunger selbst auffressen müssen.WE.
 

[6:20] Presse: Mikl-Leitner: „Müssen auch Tätern Hilfe zukommen lassen“

Wien/Graz. Nach der Amokfahrt in Graz mit drei Toten und 36 zum Teil schwerst Verletzten hat sich Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) für mehr Auseinandersetzung mit Tätern ausgesprochen. „Wir müssen auch Tätern Hilfe zukommen lassen", sagte sie am Mittwoch vor Journalisten.

Johanna, du unendlich dummes und erpresstes Huhn, erkläre den Österreichern endlich, wie du zu diesem Job gekommen bist und von wem deine Kinder wirklich stammen. Und lies den gestern verlinkten Artikel von Michael Winkler über den Lynchmob. Der beschreibt es besser als ich. Von solchem Abschaum werden wir regiert.WE.

[7:00] Johanna, du bist wirklich unendlich naiv: du willst Terroristen auf Kosten von uns Steuerzahlern Hilfe zukommen lassen. Politischen Instinkt hast du auch keinen. In 2 Wochen sollte die Terrorwelle gelaufen sein. Suche dir rechtzeitig ein Versteck vor dem Lynchmob. Ich werde mich daran nicht beteiligen, ich warne nur. Deine Truppen laufen inzwischen bereits zum Kaiser über, weil sie nicht solche unfähigen Chefs haben wollen.WE.

[7:00] Leserkommentar-DE:
Gibt es in Österreich einen Nobelpreis für den gutesten Gutmensch?

Nein, aber vielleicht schafft der Mob einen für den unfähigsten Minister.


Neu: 2015-07-01:

[20:00] Wirtschaftsblatt: 25 Jahre ÖBB-Reform – oder: Wo unsere Staatsschulden herkommen must read!

Seit 25 Jahren wird an unserer Bahn herum-reformiert, mit dem Ziel, ihre Kosten zu reduzieren. Der Erfolg, plakativ gerechnet: Gäbe es die Bahn nicht, könnte Österreich bereits schuldenfrei sein.

Im Gegenteil: Seit dem Kassasturz von 1987 sind die österreichischen Staatsschulden von 50 auf mehr als 260 Milliarden Euro oder von 50 auf mehr als 80 Prozent des BIP gewachsen. Fast 120 Milliarden (also fast 60 Prozent des Zuwachses) flossen in dieser Zeit auf dem einen oder anderen Weg in das System Bahn. Und das noch ohne Finanzierungskosten.

So, SUV-Fahrer und Widerstandskämpfer: fasst und beisst ordentlich zu.WE.

[20:15] Der Stratege:
Irgendwo her muss das Geld für die Frühpensionierung mit 52 Jahren für die armen und gestressten Bahnbeamten ja herkommen. Hoffentlich mistet der Kaiser Läden wie die ÖBB oder die DB ordentlich aus.

Das wird geschehen, wurde mir in den Briefings versprochen.WE.
 

[16:15] Der nächste Staats-Terror: Steuerreform: Steuerberater rechnen nach - Immo-Besitzer werden kräftigst zur Kasse gebeten - Steuererhöhung um 140%

[15:40] Presse: Herr Schelling und das Gesetz der Schwerkraft

Griechenland kostet die Steuerzahler wenig – und die Erde ist eine Scheibe!

"Jeder Cent kommt zurück"! Nichts kommt zurück: jetzt es für euch Politiker Zeit zum Beichten. Widerstandskämpfer! Fass!.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv