Werbung

Informationen Schweiz

Diese Seite befasst sich mit spezifisch Schweizer Themen, sowie Liechtenstein.

Neu: 2016-02-09:

[9:00] BZ: Die SVP ist die neue Arbeiterpartei

Die früheren Stammwähler der SP wählen nun SVP. Das zeigen Wahlumfragen der letzten 40 Jahre.

Demnach ist die veränderte Themensetzung der Parteien verantwortlich für die Wählerverschiebung. Die SVP stellte die Migrations- und Europapolitik ins Zentrum, während die SP sich zunehmend auf die Umwelt-, Friedens- und Frauenbewegung fokussiert habe, heisst es im Forschungsbericht.

Das ist überall in Europa so. Die Sozialisten sind zu Arbeiter-Verrätern mutiert.WE.


Neu: 2016-02-05:

[9:15] DWN: Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld

[9:00] Tagesanzeiger: Ein Polizist redet Klartext

Wir haben ein grosses Gewaltproblem in der Schweiz. Das wahre Ausmass der Gewalt wird von den Behörden und der Politik verschwiegen und verharmlost. Dazu kommt, dass zahlreiche, auch schwere Delikte nicht mehr angezeigt werden, mangels Vertrauen in den Staat, die Täterschaft zu ermitteln und das Delikt adäquat zu ahnden.

Die Frage, wer die Täter sind, versucht die Politik immer wieder elegant zu umgehen. Tatsache aber ist, dass bei physischen Gewaltdelikten (Raub, Körperverletzungen, Tätlichkeiten etc.) und dem Handel mit Heroin und Kokain der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund, inklusive eingebürgerter Personen, bei weit über 80 Prozent liegt.

Die selben Vertuschungen auch in der Schweiz.


Neu: 2016-02-04:

[13:52] blick: Der Karrer steckt im Dreck

Leser-Kommentar:
Das sind "unsere Spitzenmanager" in der Schweiz, die den Wirtschaftsplatz in den letzten 30 Jahren komplett zerstört haben und sich "Wirtschaftskapitäne" nennen. Wunderbare Vorbilder für unsere Jugend!Dieser Mann Heinz Karrer, Economiesuisse Präsident (wichtigster Wirtschaftsverband) - ein absoluter Blender, ich kenne ihn persönlich - hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch "massivste Geldvernichtung" und Missmanagement, unter anderem in der Stromindustrie (AXPO) in Szene gesetzt. Wie lange können sich solche Leute noch halten?

Das Abkassieren trotz enormer Verluste war ja lange Zeit eine angelsächsische Domäne. Aber seit rund 20 Jahren macht es auch die Runde in Europa. Ihr deutschen habt den Mehdorn, die Schweizer haben Karrer und andere und in Österreich ist  dies bei den Banken-CEOs sehr beliebt. Hat ja auch eine Logik. Das verantwortungslose Gesindel greift natürlich am ehesten zu!
Fürs Abkassieren gilt die Faustregel: Die Anzahl der Jahre Gefängnis, die man seine Management-Verbrechen bekommen würde, werden als Jahresbonus in Millionen ausgeschüttet. TB


Neu: 2016-02-01:

[09:23] blick: So redet sich der Chef-Statistiker raus

Das Bundesamt für Statistik unterschlägt laut «SonntagsBlick» im Vorfeld der Abstimmung zur Durchsetzungsinitiative brisante Fakten. Das Amt behalte die Statistik aller verurteilten Ausländer unter Verschluss. Nun spricht erstmals Amtschef Georges-Simon Ulrich.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! TB


Neu: 2016-01-31:

[10:27] zerohedge: Helicopter Money Arrives: Switzerland To Hand Out $2500 Monthly To All Citizens


Neu: 2016-01-29:

[12:02] NZZ: Deutschbefehl auf dem Pausenplatz

Mit bis zu 550 Franken wird bestraft, wer auf dem Areal der Primarschule Egerkingen kein Deutsch spricht. Die strikte Sprachregelung soll der Ausgrenzung von Schweizer Kindern entgegenwirken.


Neu: 2016-01-21:

[9:20] Leserzuschrift zu Dorf warnt Schüler vor WEF-Konvois

Die Schulgemeinde Küblis im Prättigau mahnt in einem Brief zur Vorsicht wegen der WEF-Konvois. Diese können aus Sicherheitsgründen etwa nicht bei Rot anhalten.

Die Politiker müssen sich tatsächlich nicht an Verkehrsregeln halten! Das so etwas in der Zeitung gedruckt werden darf, war bisher unvorstellbar!
Zusätzlich kommt dieselbe Warnung auch dauernd auf unseren Regionalsendern. (Wohne selbst in der Gegend)
Früher warnte man uns offiziell vor Zigeunern, heute vor Politikern!

Alles für die Sicherheit der hohen Herrschaften. Unsere Sicherheit ist denen egal.WE.


Neu: 2016-01-14:

[08:30] wso: Liebe Steuerzahler, bitte zahlt eure Steuern so spät wie möglich!

Brave Bürger zahlen jedes Jahr pünktlich ihre Steuern. Nicht so in der Schweiz! Dort sollen brave Bürger nämlich künftig ihre Steuern so spät wie möglich zahlen. Hinter dieser kuriosen Anweisung steckt jedoch ein ernstes Anliegen.

Die Segnungen der Interventionsspirale, genauer, des Negativzinses! TB

[09:57] Leser-Kommentar-CH zu Steuern in der Schweiz:

Seit dem Jahre 2008 ziehe ich einen "Unerschütterlichen" Steuerboykott durch! Das heisst,
mit wiederkehrenden Komunikation zu der Steuerverwaltung, werden meine Argumentationen
und Erklärungen zur Kenntniss genommen und lassen mich fast in Ruhe!!! Das alles erfordert eine
taktische und Wohlüberlegte Vorgehensweise über viele Jahre! Da muss man schon ein bisschen
Mumm haben....das ziehen ja auch nur etwa 400 Leute in der Schweiz durch... Also, in diesem Sinne,
Steuerboykott in der Schweiz!!! Ein Eidgenosse


Neu: 2016-01-11:

[15:05] 20min: Jeder Zweite unter 30 träumt vom eigenen Haus

Noch hat die Schweiz die tiefste Eigentumsquote Europas. Doch nun wird aufgeholt: Die Hälfte aller 15- bis 29-Jährigen will in den nächsten zehn Jahren ein Haus kaufen.

[15:29] Leser-Kommentare-DE zu den Schwizzer Hausträume(r)n:

(1) Wenn die jetzt schlau sind HG lesen und nicht nur träumen ohne das Hirn einzuschalten, dann sollte sie jetzt jeden Rappen in Gold und Silber ummünzen. Ist dann der ganze Umsturz vorbei, könnten die Träume wahr werden und 30 Jahre Sklave für die Bank entfällt dann auch.

[16:00] Das werden diese Sklaven aber nicht verstehen, da sie bisher lebenslang Arbeits- und Steuersklaven waren.WE.

(2) In der Tat, das verstehen hier die meisten Sklaven nicht. Wobei ich mich hiervon – ich komme ursprünglich aus einer sehr ländlichen Gegend – nicht ganz ausnehmen kann von diesem Wunsch. Entschuldigen Sie bitte, aber bei all dem Schmarren der tagtäglich abgeht, sehne ich mir nichts mehr herbei, als für mich und meinen Sohn im Vorschulalter Ruhe und Vernunft einkehren lassen zu können. Leider ein Unterfangen, das an Unmöglichkeit grenzt in diesen Zeiten und Landen. Ich kenne jedoch viele in meinem Alter, angangs 80er-Jahre geboren, die sich nun dick ein Eigenheim "geleistet" haben - naja..... ich weiss was kommt und bin seit der Geburt meines Kindes in Hartes investiert, so viel nur möglich. Hoffentlich lässt sich davon einiges retten und Ruhe und Freiheit in Selbstverantwortung können doch noch kommen zumal hier der Hauseigentümer/Vermieter, trotz gut organisiertem Mieterschutz, doch immer am längeren Hebel sitzt.
Oft ist es für mich zumindest unerträglich den Spagat zu machen zwischen Mann, alleinerziehend, arbeitstätig, Mieter, Krankenkassenpflichtig (und die Prämien steigen unaufhörlich) und doch finanziell/wirtschaftlich aufgeschlossen (und bis jetzt noch immer unabhängig) in diesem dekadenten, buchstabengetreuen, überregulierten Land und in einer absolut und knallhart berechnenden, ausbeuterischen und gierigen Miss-Wirtschaft.
Sowohl in den Verwaltungen als auch der Politik, hüben und drübern, Verrat. Ein Beispiel ist die aktuell dem Volk zur Abstimmung vorgelegte "Durchsetzungsinitiative" zur sogenannten Ausschaffungsinitiative. Darin will die Volkspartei dass ihre zuvor angenommene Ausschaffungsinitiative für kriminelle Ausländer buchstabengetreu umgesetzt wird. So weit so gut. Mitgeliefert ist jedoch noch eine Präzisierung im "Strafenkatalog" respektive nun zusätzlich die Ausnahme der Ausschaffung bei Finanz- und Gelddelikten. Pfui. Braucht man da noch etwas zu sagen? Logisch ist es ja .... aber ist es recht? Nein, es ist Verrat. In diesem Sinne wünsche ich allen Hartgeldlesern und natürlich auch den beiden Redakteuren alles Gute, ja sogar nur das Beste, was ich für meinen Sohn und mich auch begehre. Mögen wir uns alle, jeder nach seiner Façon, entfalten. Und... mein Traum vom eigenen Stück Land und Heim bleibt – vorerst.


Neu: 2016-01-10:

[11:09] Leser-Link-Zusendung-CH zu "auch in der Schweiz weht ein neuer Medienwind":

Unglaubliche Richtungsänderung der Berichterstattungen der Mainstreammediem:

http://www.blick.ch/news/politik/tunesier-sind-in-der-schweiz-statistisch-am-gefaehrlichsten-die-meisten-schweren-sex-taeter-sind-auslaender-id4541200.html
http://www.blick.ch/news/schweiz/uebergriffe-arabischer-asylbewerber-auch-in-schweizer-staedten-koeln-ist-erst-der-anfang-id4540822.html
http://www.blick.ch/news/ausland/is-terrorismus-angreifer-von-paris-lebte-in-deutscher-asylunterkunft-id4540968.html


Neu: 2016-01-08:

[09:58] 20min: Flüchtlinge sollen Frauen-Kurse besuchen


Neu: 2016-01-07:

[16:30] 20min: Auch Frauen in Zürich von Männer-Gruppen bedrängt


Neu: 2016-01-05:

[11:00] Leserzuschrift zu Schlägerei zwischen Flüchtlingen

Hier ein interessanter Bericht aus Thun, wo die Flüchtlinge auf einem Militärwaffenplatz untergebracht sind.

Ich möchte dazu noch einige Bemerkungen machen.

Ein Musterbeispiel an Informationsmanagement, wie es typisch für die Schweiz ist.

"Seit der Eröffnung des Zentrums Mitte Dezember habe es bereits andere Polizeieinsätze gegeben. So wegen unanständigen Benehmens oder des Konsums von Betäubungsmitteln. «Die Polizei steht in engem Kontakt mit den Betreibern des Zentrums und ist auch häufig vor Ort, um Präsenz zu markieren», ergänzte Mock."

Davon erfährt die Zivilbevölkerung rein gar nichts. In der Schweiz hat man alles geschickt eingefädelt: Polizeifunk komplett verschlüsselt, Kommunikation mit der Bevölkerung nur über die Medienstellen und absolut politisch korrekt gefiltert.

Machen Sie sich keine Hoffnungen, die Schweiz ist keine Insel der Glücksseligen und die anstehenden Änderungen werden wohl auch hier brachial ausfallen.

Der Breitbandausbau des Staates läuft auf Hochtouren: Nämlich der Ausbau der Breitbandverarschung und -vertuschung.

Überall in Europa werden die selben Methoden zur Entfernung der heutigen Politik angewendet. Es gibt kleine nationale Unterschiede.WE.

[13:15] Leserkommentar: Ergänzung:

Die Polizei (Region Thun) informiert sich schon seit Wochen bei mir über die Vorgänge in Europa mit der Asylflut.
Bei der Polizei gibt es zwei Lager, die "Träumer" und jene, die sich grosse Sorgen machen!
Habe Ihnen alle Infos und Zusammenhänge erklärt und stehen weiterhin in Kontakt...das gibt mir etwas Hoffnung!
Auch weiss ich, dass rund 15 echte ISIS Schläfer es sich in der AMP Unterkunft in Thun gemütlich machen!!!
Auch haben wir in der Region ein Weltführendes ABC Labor in Spiez...(Nur zur Erinnerung!) Von da hat es in der Vergangenheit einige Zusammenhänge gegeben!!! Ein wissender Eidgenosse...

[14:00] Leserkommentar:
Auf dem Waffenplatz Thun hat es bereits im Moment 29 IS-Schläfer und nicht wie vorher erwähnt 15.
Eidgenossen, wachst auf und bezieht eure Stellungen!

[15:58] Leser-Kommentar-DE zum Waffenplatz Thun:

Ich kenne die Gegend. Strategisch ist Thun natürlich ein gelungener Volltreffer: Es befinden sich Waffen in der Nähe, Schiessanlagen mit Munition und eine Menge Militärfahrzeuge. Ein echter One-Stop-Shop. Die Autobahn A6 befindet sich in unmittelbarer Nähe und kann für weitere "Expeditionen" sofort genutzt werden. Das von Ihnen besagte ABC-Zentrum wäre zu Fuss in ca. 1 1/2 Stunden erreichbar, im Auto in 15 Minuten. In Thun dürften sich vermutlich auch einige wichtige Schaltstellen Polycom / Mobiltelefonnetz / Internet befinden. Leser können sich unter diesem Link ein Bild vor Ort machen:
http://www.he.admin.ch/internet/heer/de/home/themen/wpl/thun/uebersicht_waffenplatz.html

Die Fachkräfte befinden sich in den zwei grossen Hallen in der Nähe von Punkt 22.

Die von Ihnen vermuteten IS-Leute dürften da aber u.U. schon besser Bescheid wissen.


Neu: 2016-01-04:

[12:53] blick: So will der Preisüberwacher die Kostenexplosion stoppen

Leser-Kommentar-CH:
Typisches Beispiel über die absurde Entwicklung "Gesundheitswesen in der Schweiz"; hier ein Kostenvergleich zu CH - DE:
"Offerte einer Op 5 Stunden am offenen Herzen unterziehen, lebe im Ausland daher Selbstzahler. Offerte 3x Bypass, 1x Anerisma und Tromben entfernen, Total 17 Tage Spital 2er Zimmer, Besprechung der Resultate des lokalen Spitals nach Hinterwandinfarkt über Internet, alle Voruntersuchungen in Berlin inkl. 2x3D Farbtomografie , 3x Röntgen, 4xUltraschall, alle Medi, im Turistenjargon All-Inclusive. € 27000 OfFerte CH 78000! Nicht irgend ein Spital sonder das Deutsche Herzzentrum in in Berlin."
Dieses System ist am Ende und in absurdester Weise in allen Dimensionen ausgereizt, dank einer immensen und gigantischen Lobbyisten-Armee. Sozialkapitalismus ins Reinstkultur; die hochgelobte CH Demokratie wurde über Jahrzehnte massivst untergraben.

[13:14] Der Bondaffe zu Kostenexplosion:

All das läuft unter der Überschrift "Das Ende der Wohlfahrtsstaaten". Nicht nur in der Schweiz. Zum Schluss ist die "Gier der Nehmenden" und die "Bereitschaft der Gebenden" so groß, dass der finanzielle Untergang unausweichlich ist. Der Sozialstaat ist selbst am Ende. Niemand kann ihn retten.

[13:30] Der Artikel enthält gute Beispiele, warum das System in der Schweiz so teuer ist. Etwa wegen der weltweit höchsten Dichte an MRTs. Es kommt gut raus, dass der Prestigewahn der Spitäler unlimitiert finanziert wird.WE.

[14:00] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Absolut richtig lieber Herr Eichelburg - das System wurde gerade budgetmässig um ca. 500 Mio. noch ausgebaut und ab 2016 können sich "ungebremst" ausländische Spezialisten in der Schweiz niederlassen und am Topf mitlaben; ohne "Leistungscontrolling" versteht sich. Die reinste Fehl- und Planwirtschaft - respektive Raubtierökonomie; das wird an der HSG, Hochschule St. Gallen, gelehrt - da kommt auch unser lieber Joe Ackermann her.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv