Werbung

Informationen China

Informationen zu Volksrepublik China, der angeblich kommenden Wirtschafts-Supermacht.

Neu: 2015-03-27:

[11:30] Gärtner/Kopp: Gehört der deutsche Mittelstand bald den Chinesen?

China investiert seit 2013 mehr im Ausland als umgekehrt. Die Fabrik der Welt wandelt sich zum Aktionär der Welt. Das sieht man vor allem, wenn Chinesen mit Tüten voller Bargeld in London oder Vancouver einfliegen und Immobilien kaufen, manchmal ohne sie vorher gesehen zu haben. Man sieht es aber auch, wenn sie westliche Rohstoff-Firmen erwerben. Oder, wenn sie sich zum Erwerb von Technologie, Marken und qualifiziertem Management deutsche Mittelständler einverleiben

Leserkommentar:
In einer TV-Sendung vor ein paar Tagen wurde erwähnt, dass sich z.B. der Anteil der in Spanien ansässigen Chinesen seit 2012 vervierfacht hat. Diesem Trend kommt die spanische Regierung entgegen, indem sie den asiatischen Zuwandern für volle zwei Jahre die Steuern erlässt

Die Chinesen setzen gerade ihre gewaltigen Devisenreserven in Brauchbares um.

[12:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Von einer Politik, die durch Parteifunktionäre gemacht wird, sind andere Ergebnisse nicht zu erwarten. Es ist wirklich erschreckend mitansehen zu müssen, wie gewachsene europäische Produktionsstrukturen zum Billigsttarif ans Ausland verschleudert werden. Wir werden in nächster Zeit sicherlich mit einer noch viel brutaleren Wirtschaftsrealität konfrontiert werden, der Ausverkauf und der Abverkauf von den letzten guten Betrieben in Europa wird sich noch beschleunigen. Vielleicht haben wir es hiermit mit einem chinesischen Crack Up-Boom zu tun. In ihrer Ignoranz setzen sich unsere parasitären Beamten über sämtliche betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Naturgesetze hinweg, immer nur die ungerechte Umverteilung in die eigene Tasche vor Augen, aber nicht die destruktiven Einmaleffekte.

Vielfach sind bei Familienunternehmungen und bei Unternehmern Motivation am Nullpunkt und Frustration am Höhepunkt angelangt. Verständlicherweise erscheint es vielen opportun zu sein, die Gunst der Stunde zu nutzen und noch ein letztes lukratives Geschäft abzuwickeln, um dann einen geruhsamen Lebensabend zu verbringen, frei von bürokratischer und behördlicher Willkür.

Die heimliche, opportunistische Vorgehensweise dieser Asiaten ist ja hinlänglich bekannt. Chinesen betreiben wirtschaftliche Aktivitäten im Sinne von strategischer Kriegsführung . Sie sind vielfach schon in traditionellen europäischen Wirtschaftsbastionen eingedrungen, wie z.B in Italien, wo sie Anteile an Generali, Eni, Fiat, Enel, Mediobanca, Telecom Italia, Saipem und Pirelli halten. Die Mehrheitsübernahmen sind nur noch eine Frage der Zeit. Auch in der italienischen Textilindustrie hat sich ein extremer Wandel vollzogen. Unzählige Chinesen wurden eingeschleust und produzieren eben nach eigenen chinesischen Richtlinien. Behörden dulden diese Zustände und schauen bequemerweise weg, da es einfacher ist, das einheimische Unternehmertum zu drangsalieren, als sich mit einer chinesischen Mafia anzulegen. Für die vereinigten, europäischen Sozialisten besteht natürlich absolut kein Grund zur Sorge und kein Anlass zur Kritik, vor allem nicht so lange wie ausländisches Kapital nach Europa fließt. Dass das alles nur Einmaleffekte sind, erkennen sie selbstverständlich nicht.

Das größte Übel in Wirtschaft und Gesellschaft sind Parteien und Parteienvertreter. Ein verlogeneres System als die repräsentative Demokratie gibt es wohl nicht. Der größte irrtum des Souveräns liegt darin zu glauben, durch regelmäßiges Ausüben eines Wahlrechts demokratisch unterwegs zu sein. Die Bonzen, Funktionäre und Beamten machen sich Gutgläubigkeit und Naivität des Volkes perfekt zunutze, indem sie die produktive Gesellschaft bis zum letzten Tropfen ausquetschen. Die vereinigten Sozialisten in Europa glauben doch wirklich daran, das Spielchen auf diese Weise bis in alle Ewigkeit fortsetzen zu können, bemerken dabei nicht, dass die kapitalistischen Kommunisten ihnen alsbald Morales lehren werden.

Diesen sozialistischen Bürokraten ist das europäische Unternehmertum bei weitem nicht mehr gewachsen, da sie beliebig und perfekt alle Oktaven auf dem Korruptions-Klavier spielen. Sie selber sind aber den kapitalistischen Kommunisten auch nicht gewachsen.

Gute Nacht brennendes Europa ! Mit Parteistrukturen lassent sich auf Dauer kein Staat und keine Volkswirtschaft machen.

WEG MIT DEN DIVERSEN SOZIALISTISCHEN UND KOMMUNISTISCHEN STRUKTUREN !
HER MIT WEISENRAT, SUBSIDIARITÄTSPRINZIP, GOLDSTANDARD UND NATÜRLICH DEM KAISER !

Europa steigt ab, China steigt auf.

[14:49] Der Schrauber zum Widerstandskämpfer:

Zitat Widerstandskämpfer 12:30: "Das größte Übel in Wirtschaft und Gesellschaft sind Parteien und Parteienvertreter."
Es gibt noch ein drittes Übel: Das sind die Parteienversteher. Die hocken überall in Massen um mich herum. Und nur weil die meinen, das müsse alles so sein, können die Parteienvertreter sich das alles erlauben.
Erst, wenn die Masse Parteienvertreter und Behördler/Schirmmützen völlig ächtet und mit Geringschätzung und Haß überzieht, kann sich das ändern. Die tun nämlich nur was auf Aufforderung. Ansonsten:
Ganz klar umrissen die Verhältnisse, die einem Angst und Bange machen. Totaler Ausverkauf, nichts mehr gehört uns.

[9:30] Unglaublicher Bauboom: China verarbeitete in 3 Jahren mehr Zement, als die USA im ganzen 20. Jahrhundert


Neu: 2015-03-15:

[15:31] Kurier: Premier Li stimmt Chinesen auf harte Zeiten ein

... Auch das geringere Wachstumsziel von "etwa sieben Prozent" heuer sei "auf keinen Fall einfach zu erreichen". Der "Abwärtsdruck" sei stark. Sollte sich das Wachstum unerwartet stark verlangsamen, habe die Regierung "ziemlich viel Spielraum" für Konjunkturhilfen, versicherte der Premier.


Neu: 2015-03-14:

[9:15] Das Regime vor dem Untergang: The Coming Chinese Crackup

The endgame of Chinese communist rule has now begun, I believe, and it has progressed further than many think


Neu: 2015-03-12:

[14:00] BE: Arme Alpenrepublik: Chinas Volksvertreter lassen Österreichs BIP alt aussehen

Der "real existierende Sozialismus" macht's möglich: Von den 1271 reichsten Chinesen sitzen 203 im Volkskongress oder in der Konsultativkonferenz von Beratern. Ihr Reichtum übersteigt mit 440 Milliarden Euro die gesamte Wirtschaftsleistung Österreichs.

Und das sollen "Kommunisten" sein?


Neu: 2015-03-10:

[14:15] Die Chinesen haben das Problem also auch: China fehlen künftig Billionen in der Rentenkasse

[13:00] Focus: Rotes Riesenreich vor der Implosion: Experte sieht Chinas Führung am Ende

China steht vor einer Zerreißprobe. Partei, Staat, Militär und Geschäftswelt sind schon länger unzufrieden mit dem rücksichtlos herrschenden Staatschef Xi Jinping. Ein ausgewiesener China-Experte prophezeit nun: Ob durch Machtkampf oder Staatsstreich - das Ende der Kommunisten-Führung naht.

China wird genauso finanziell kollabieren wie der Westen. Danach kommt wieder ein Kaiser von China.WE.

[13:18] Leser-Kommentar-DE zu China:

Der Sozialismus wird weltweit beseitigt werden (müssen). Egal, ob er in Form von EU-zis oder China-Kommunisten daherkommt.

Ich glaube, da fällt Brüssel früher! TB

[17:15] Leserkommentar:
China ist für mich seit langem die Unbekannte im großen Spiel !!! Wenn China zerfällt im Bürgerkrieg wie in der Vergangenheit schon mehrfach geschehen könnte die CoL und ihre Vasallen noch lange weitermachen wie gewohnt. Vor gut 100 Jahren wurde auch ein "Kind" Kaiser aber im Land herrschte weiterhin Chaos und alle Mächte wollten "Ihr Stück haben". Wenn man sich nur ein wenig mit der Geschichte Chinas und Mandschu von ca. 1900-1950 beschäftigt sieht man viele Möglichkeiten in diesem Riesenreich das über Jahrtausende nur von Generälen regiert wurde..... Ein für mich mögliches Szenario: China zerfällt im Bürgerkrieg und der Rest der BRICS gibt klein bei in London/Washington. Vielleicht danach Wiederaufbau der Industriekultur in vielen westlichen Staaten unter der Kontrolle der VE evtl. grausam wie zu Sowjetzeiten der 20er/30er......

Ich weiss nur, dass China wieder ein Kaiserreich werden soll, aber nicht wer Kaiser wird. Vermutlich bleibt China in gleicher Grösse.WE.


Neu: 2015-03-05:

[13:31] ET: Analyse: Der chinesische Drache lahmt

In der Hoffnung auf frischen Schwung blicken Beobachter gespannt auf den am Donnerstag beginnenden Volkskongress der Kommunistischen Partei. Wie geht es weiter mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt? Der einst ungetrübte Boom hat sich zu einer durchwachseneren Lage gewandelt. Erst am Wochenende drehte die Notenbank zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten mit einer Zinssenkung die Geldhähne auf.


Neu: 2015-03-03:

[19:51] Epoch Times: Chinas Volkskongress-Gerücht Nr. 1: Korruptionsjäger planen Sturz von Ex-Vize Zeng Qinghong

Es wird spannend in Peking: In der chinesischen Hauptstadt begann heute der Sitzungsmarathon des Jahres. Zuerst tagt die „Politische Konsultativkonferenz“, ab Donnerstag folgt der Volkskongress. Beide Treffen der Partei-Elite finden traditionell im März statt, mit viel Blitzlichtgewitter und Lächeln. Hinter den Kulissen wird jedoch bis aufs Blut gekämpft. Aktuell zittern Chinas Mächtige vor dem weiteren Verlauf der „Anti-Korruptionskampagne“. Chinas Staatschef Xi Jinping hat klargemacht, dass er auch 2015 knallhart gegen Korruptionssünder im Einparteiensystem vorgehen wird. Aktuelle Fälle geben davon beredtes Beispiel.


Neu: 2015-02-26:

[14:52] Finanzmarktwelt: China sagt “tschüss” zu Apple

Es gibt ja bekanntermaßen eine große Fan-Gemeinde für Apple-Produkte – auch wenn dieser Hype nicht unbedingt nachvollziehbar ist. Zwar sind Apple-Rechner natürlich besser als ihre Microsoft-verseuchten Antipoden, aber faktisch hält Apple seine User in einem Käfig gefangen, aus dem es kein Entrinnen gibt. Natürlich ist der Käfig schön designed, hübsch anzusehen und innen komfortabel – aber es ist und bleibt ein Gefängnis. Warum die darin Eingeschlossenen ihre Gefängiswärter derart verehren, ist wolh nur mit tiefen-psychologischen Faktoren zu erklären..


Neu: 2015-02-20:

[14:30] Leserzuschrift: Eine kleine Info zur Monarchie in China:

Ich bin zwar kein Fan von zentralistischen Regierungsformen aber das chinesische Theater Shen Yun macht auch Werbung für die Monarchie. In dem Programm wird auch sehr deutlich herausgestellt das die Dynastien besser waren als die heutigen Kommunisten in China. Ich selbst habe die Vorstellung letztes Jahr gesehen. Ich möchte auch darauf verweisen, wenn man denn mal in China ist, sich die verbotene Stadt in Peking anzuschauen. Interessant das die Kommunisten die nicht schließen sondern ganz offen Kaiserwerbung machen, obwohl Mao den Eingang "ziert".

Ja, auch China wird wieder ein Kaiserreich. Die verbotene Stadt habe ich auch schon gesehen.WE.


Neu: 2015-02-18:

[15:40] Warnung über Chinas Wirtschaftsdaten – Analysten widersprechen offiziellen Zahlen

Was soll aus einem Land werden, das seine Zahlen zurecht lügt, das seine Gesamtverschuldung in sieben Jahren vervierfacht hat, dessen Staatsverschuldung 282 Prozent des offiziellen BIP beträgt, und das im letzten Quartal nur 1,7 Prozent Wachstum generierte statt der angepeilten 7,3 Prozent? Und welchen Einfluss hat das auf die Weltwirtschaft?

Als Wunder-Wachstumstreiber wird es auf jeden Fall mal ausfallen.


Neu: 2015-02-09:

[8:00] Das Schuldenmonster: Chinas Schulden gefährden weltweites Finanzsystem


Neu: 2015-02-08:

[16:44] Handelszeitung: Chinas Im- und Exporte sinken deutlich

Die Analysten hatten ein Plus erwartet. In China sind die Ausfuhren im Januar aber klar zurückgegangen. Die Importe sanken noch stärker. Ein Experte spricht von einem furchtbaren Quartal.

Vielleicht sorgen sie sich nur um eine ausgeglichene Handelsbilanz? TB

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv