Werbung

Informationen EU

Diese Seite befasst sich mit Information aus der EU (Organisation) Infos zu den Ländern Europas sind ausgelagert in Infos-Europa.

Neu: 2014-10-25:

[09:50] T-Online: Zoff in der EU wegen Nachforderungen - "Das ist keine Zahl, das ist eine tödliche Waffe"

Jetzt kommt der Zorn von Innen (von den Mitgliedsstaaten)! Sehr gut, haben wir weniger bei der Demontage des Diktaturapparates zu tun! TB


Neu: 2014-10-24:

[13:10] Der Hass der Fleissigen auf die EU soll steigen: EU stellt Briten Milliardenrechnung

[10:30] EU-Schwachsinn hoch 10: 40 Prozent weniger Treibhausgase bis 2030

[13:20] Leserkommentar:
Die Reduktion des CO2 Ausstoßes um 40% wird wahrscheinlich schon kurz nach dem Crash (Tag X) schon erreicht werden, wenn die HG Voraussagen eintreten.

Ganz sicher.
 

[10:10] Gute Idee: Renzi will Ausgaben der „EU-Paläste“ veröffentlichen

[10:00] Bild zum EU-Gipfel: Beim EU-Gipfel wollen alle unser Geld Wie tief muss die Kanzlerin heute in die Tasche greifen?

Da wird ganz schön Stimmung gegen die EU gemacht. Ausserdem wollen die auch noch mehr Klima-Unsinn beschliessen. Sichere Zeichen, dass die EU weg soll.WE.


Neu: 2014-10-23:

[17:15] Die neuen Diktatoren und Blutsauger: Juncker und seine Junker: Die neue EU-Kommission


Neu: 2014-10-22:

[6:30] Das ist unser Geld, nicht eures: Gas-Rechnungen der Ukraine: EU will zwei Milliarden Euro zahlen


Neu: 2014-10-21:

[9:30] Er hat wieder eine Fraktion: Nigel Farage: “Die Euroskeptiker sind zurück”

[8:20] DWN: Merkel: EU-Steuerzahler sollen Schulden der Ukraine finanzieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zugestimmt, dass die EU-Steuerzahler für die Schulden der Ukraine bei Gazprom aufkommen dürfen. Dies soll zunächst durch einen Übergangskredit geschehen. Wie hoch dieser ist und wann die bankrotte Ukraine den Kredit zurückzahlen wird, soll am Dienstag in Brüssel beraten werden.

Der europäische Steuerzahler soll darüber schäumen, das ist das Ziel. Der Merkel kann es egal, sein, sie zieht sich auf ihre Ranch in Südamerika zurück, wenn die Zeit reif dafür ist. Haben Barroso und van Rompuy auch soetwas?WE.


Neu: 2014-10-19:

[20:00] Die ganze EU wird jetzt esotherisch: Juncker will nun Esoterikerin in die EU-Kommission holen

[8:20] Beim Geldverschenken sind die immer gut: Angst vor Ebola: EU hat schon 450 Millionen Euro verteilt


Neu: 2014-10-17:

[08:45] MMnews: RDKS: EU Reifenlobby schlägt zu

Wieder ein neuer Schlag der Lobbyisten in Brüssel: Ab November dieses Jahres müssen alle neuen Autos mit einem System ausgestattet sein, das ständig den Reifendruck überwacht. Das ist teuer und macht den Reifenwechsel schwieriger.

Dazu kommt dann noch, dass der elektronische Dreck nicht zuverlässig funktionieren wird, Fehlalarme gibt und für teuer Geld wieder ausgetauscht werden muß. Reine Geldbeschaffungspolitik.

[10:15] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Mein Arbeitskollege ist von diesem System schon richtig begeistert. (Satire aus)
Der war wegen der blinkenden Warnleuchte mit seinem Meriva schon 4 x beim Opel Dealer. Könnte der Sensor sein, war noch die kostengünstigste Aussage… Der kann den Reifendrucksystemreset, wie auf Seite 191 in dem OPEL Betriebshandbuch beschrieben,schon auswendig…
http://www.opel.de/content/dam/Opel/Europe/germany/nscwebsite/de/04_Owner/02_Manuals/2012/om_Meriva_KTA-2690_4-de_eu_my12_ed0112_15_de_DE_online.pdf

[10:35] Der Schrauber zum RDKS:

Klarer Fall, wieder ein Fall von Regulierungswut, die außer gesteigertem Aufwand nur noch Ärger, Kosten und mangelnde Sicherheit bringt. Mangelnde Sicherheit, weil der eh schon vernachlässigte Blick auf den Zustand der Reifen wegen der Anzeige "i.O." auch noch unterbleibt, während sich schon ganze Sortimente von Spackschrauben und Schrankrückwandnägeln im Hinterreifen tummeln. Aber eines stimmt sicher nicht: Weder Reifenhersteller, noch Reifenhändler frohlocken, das ist Unsinn. Es mag eine Lobby der Hersteller dieser Technik geben, sonst aber keinen. Oder die Autohersteller haben das betrieben, um nicht ersatzweise eine andere Blödsinnsregel zu bekommen, die ihnen selber Kosten auferlegt.
Der Reifenhändler macht Massenabfertigung, meist in recht kurzer Zeit, damit und mit einer kleinen Gewinnspanne am Reifen, macht er sein Geschäft. Muß er jetzt erhöhten Zeitaufwand betreiben, dann kann er simpel weniger Kunden abfertigen und muß Kampfpreise für den Elektronikkrempel machen. Das bringt ihm nichts. Der Reifenhersteller verdient noch weniger, das Ding ist im Rad, nicht aber in den Reifen.
Nämlich als Kombibaustein mit dem Ventil:  http://www.reifendirekt.de/reifendruck-kontrollsystem.html 
Die Reifenhersteller verdienen also eher nichts. Im Gegenteil, auch hier werden Kampfpreise eher zur Wahl von Billigstanbietern führen und den Wettbewerb verschärfen. Für die Werkstatt, den klassischen Reifenhändler, bedeutet es, daß er zusätzliche Kosten für Schulung, Equipment und Zertifikate hat, zum Zeitaufwand, zudem das Risiko von Nachbesserungen bei Fehleichungen usw. Das für zig Fahrzeuge und Normen, es gibt heute viele Neuautos, die nicht mehr per OBD2 gesprächsbereit sind. Klagen, weil der Dreck nicht funktioniert habe und deshalb ein Unfall passiert wäre. Das ist höchstens ein Gewinn für Vertragswerkstätten, die das von vornherein haben und das bei Kunden, die bei der Inspektion die Reifen gleich mitmachen lassen, oder den Winterreifenservice haben, den die sich fürstlich bezahlen lassen.
Zur Sicherheit: Es führt nichts am Augenschein vorbei, auch nichts an der eigenen Kontrolle.
Weiterhin: Für eine Panne bei schleichendem Luftverlust, gibt es für Ängstliche die Run Flat Reifen, die man platt noch bis zu einem sicheren Ort fahren kann. Die braucht man aber auch nicht, aus eigener Erfahrung mit zwei kompletten Plattfüßen auf jeweils einem Reifen. Zwei Plattfüße, einmal durch einen Bordstein vorne rechts bei meiner Frau, einmal bei mir über Nacht hinten durch einen Fremdkörper und jeweils problemlos beendete Fahrten, ohne Schäden am Rad, obwohl vollständig leer. Ein drittes Mal sogar mit dem Motorrad, mit Luftverlust über ein paar km bis leer beim Verlassen der BAB, eingefahrene Spackschraube, lag geköpft im Reifen. Vom ADAC mittels Not OP repariert ohne Ausbau.
Deshalb hier auch der Tip: Haben Sie eine Panne auf der Autobahn, dann fahren sie vorsichtig weiter bis sie herunter können. Das geht.
Fazit: Alarmismus. Wer nicht mit einem schon total leeren, vermoderten Reifen herumgurkt, der dann plötzlich platzt, dem passiert kaum etwas. In USA hat man die Anzeige schon lange: Die fahren mit Reifen herum, mit denen hier nicht einmal einer aus der Garage fährt, Luftdruckkontrolle anscheinend einmal im Jahr, irgendwann bei einem Ölservice. Die Reifenfetzen liegen in den gesamten Staaten an den Straßenrändern herum, hier hat die angebliche Sicherheit nur zu mehr Schläfrigkeit geführt. Nonsens auf der ganzen Linie. Das eigene Auge und Denkvermögen kann keiner ersetzen


Neu: 2014-10-16:

[15:40] Spiegel: EU-Gegner verlieren Fraktionsstatus

Rückschlag für die Europaskeptiker im EU-Parlament: Die Gruppe um den britischen Ukip-Chef Nigel Farage hat nach dem Austritt eines lettischen Abgeordneten den Fraktionsstatus verloren. Sogar eine Preisvergabe wurde deshalb verschoben.


Neu: 2014-10-15:

[9:40] Leserzuschrift-DE zu Für Joschka Fischer geht Europa den Bach runter

Der fette Wappler nervt. Nicht Europa geht den Bach runter, sondern die kommunistische Wahnidee, die er als fanatischer Deutschlandhasser und Globalist durchsetzen wollte. Das er von den USA erpresst wird (wie WE mehrfach andeutete) macht die Sache nicht besser. Immerhin versteht er es, als Kommunist selbst im Luxus zu leben.

Zumindest hat ihm sein Gehorsam gegenüber EU und Eliten einiges gebracht, das muss er nun auch zu Ende spielen.WE.

[11:50] Leserkommentar-DE zum Fischer:

Fischer, diese opportunistische grün-lackierte Hure der Großindustrie, sieht, wie die Felle seiner für Deutschland aber auch ganz Europa destuktiven, weil sozialisitischen Prinzipien folgenden Arbeit in Richtung undemokratischen EU-Einheitsstaat davon schwimmen. Reflexartig beschwört er deshalb die angebliche und sogenannte "europäische Solidarität". Die Schlussfolgerrung, dass das mit Nationalstaaten gut ausgekommene Nachkriegs-Europa durch diese europäische Solidarität, die sich zuvorderst in der EU-Einheits- und Gleichmacherei-Poitik sowie in der disfunktionalen Gemeinschaftswährung Euro manifestiert, so erst an den Abgrund geführt wurde, kann er aus ideologischen Gründen nicht ziehen. Es bleibt dabei: Fischer ist ein Versager ersten Ranges. Er kann nichts außer effektvoll Dummschwatzen, was wiederum die beste Voraussetzung für (s)eine politische Karriere war.


[7:40] Wer es versteht, ist Kaiser: Poesie der Bürokraten: „Die fünf größten Errungenschaften der EU-Kommission“


Neu: 2014-10-14:

[19:05] DMN: Deutschland entgeht durch Steuerdumping 150 Milliarden Euro pro Jahr

Der Steuersenkungswettbewerb in der EU kostet den Mitgliedstaaten im Jahr 1,5 Billionen Euro, so Wirtschaftsminister Gabriel. Deutschland müsse auf 150 Milliarden verzichten. Multinationale Konzerne sollten, genau wie der Mittelstand auch, ihren Teil zur Steuergerechtigkeit beitragen.


Neu: 2014-10-13:

[20:20] Juncker baut Luftschlösser: Schelling zweifelt an Junckers 300-Milliarden-Paket

[13:25] Reuters: Eurogruppen-Chef warnt vor sinkendem Reformeifer in Deutschland

Angesichts der mauen Konjunktur hat Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem Deutschland davor gewarnt, sich auf den Lorbeeren der vergangenen Arbeitsmarktreformen auszuruhen.

Richtig! Immer schön den größten Zahler kritisieren.


[08:40] DWN: EU-Steuerzahler müssen 450 Millionen Euro für den Wiederaufbau von Gaza bezahlen

Die Zerstörung des Gaza-Streifens durch die Kriegsführung der Hamas und Israel kostet die EU-Steuerzahler 450 Millionen Euro. Deutschland legt zu seinem Anteil noch einmal 50 Millionen drauf. Eine wirksame Kontrolle der Verwendung der Gelder ist nicht möglich. Die EU hat auch keine Bedingungen an die Zahlung geknüpft. Es ist unmöglich zu kontrollieren, ob die Hamas das Geld zu neuerlichen Aufrüstung verwendet.

Ein Klacks gemessen an der Summe, die wir, unsere Kinder und der Kinder und deren..... für den Wiederaufbau Europas zahlen müssen.


Neu: 2014-10-10:

[11:15] PI-News: EU weitet Beitritts-Verhandlungen mit der islamisierten ISIS-Türkei aus

Die Türkei und Erdogan können buchstäblich machen, was sie wollen, die EU-Bonzen ficht das nicht an – sie wollen die Türkei in die EU aufnehmen! Es ist unbestreitbar, daß die AKP die einst kemalistische Türkei in einen islamischen Gottesstaat verwandeln will. Aberdutzende Maßnahmen hierzu wurden von PI in den letzten Jahren immer wieder thematisiert. Zweitens hat die Türkei die Kopfabschneider der ISIS hochgerüstet, mit Waffen versorgt und tausende Kämpfer durchreisen lassen, um Assad zu stürzen. Und jetzt sind wir Zeuge, daß die Türkei an der Grenze zu Syrien steht und freudig zuguckt, wie die ISIS-Verbrecher die Kurden, also den Erzfeind der Türken, massakrieren. Der EU ist alles recht so, sie möchte die Türken trotzdem in Brüssel!

Der Beitritt der Türkei ist für die EU-Bonzen anscheinend "alternativlos".


Neu: 2014-10-09:

[08:40] DWN: Bratušek abgelehnt: Oettinger könnte für die Energie-Union verantwortlich werden

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger könnte das Internet-Ressort verlieren und künftig für die Energie-Union zuständig sein. Die Rochade bietet sich an, nachdem die Slowenien Alenka Bratušek vom EU-Parlament abgelehnt wurde. Oettinger versteht perfekt, wie die die EU funktioniert: Zuletzt hatte er angeboten, dass die europäischen Steuerzahler die Rechnungen der Ukraine beim russischen Staatskonzern Gazprom bezahlen könnten.

Vom Regen in die Traufe! Aber der Unterhaltungswert würde bei seinem Englisch enorm steigen! TB


Neu: 2014-10-08:

[12:45] Die national Gescheiterten gehen nach Brüssel: Slowenische Kandidatin für die EU-Kommission droht durchzufallen

[10:00] Dumm, dümmer, EU-Bonzen: EU weitet Beitritts-Verhandlungen mit der islamisierten ISIS-Türkei aus

[9:30] Leserzuschrift-AT: Missbrauch von EU-Subventionen:

Mir ist ein Fall bekannt, wo sich jemand mit grosszügigen EU Geldern in einem unserer EU Nachbarsländer mehrere hundert Hektar Grundbesitz, ein Hotel, Immobilien, Jagdgebiete, ein großes Anwesen, nette Autos und alles, was sonst noch so dazugehört, zusammengekauft hat. Jedes Jahr überweist ihm die EU weiterhin mehrere hunderttausend Euro "Fördermittel". Verdient wird das alles nicht von der EU, diese erzeugt ja keinerlei Mehrwert, sondern von Dir, lieber Steuerzahler! Unter Anderem dafür hast du so fleissig von Januar bis Juli gearbeitet, Mehrwertsteuer bezahlt und Deinen "gerechten Anteil" abgeliefert. Wir Alle sind -wirtschaftlich gesehen - unfreie Bürgen und Zahler einer raffinierten, weil anonymisierten und intransparenten Fortsetzung der parasitären Feudalherrschaft mit anderen Mitteln.

Das ist nur ein Fall von unendlich vielen.
 

[8:00] DWN: Trotz Korruption: EU pumpt 11 Milliarden Euro an Steuergeldern in die Ukraine

In den kommenden Jahren fließen EU-Finanzhilfen im Umfang von mindestens 11 Milliarden Euro in die Ukraine. Die Gelder sollen die Finanzkraft der ukrainischen Regierung sicherstellen und "politische Reformen" im Land unterstützen. Es zahlt und bürgt der europäische Steuerzahler. Die US-Steuerzahler kommen deutlich billiger davon.

Brecht endlich das Parasiten-Gebilde EU ab.


Neu: 2014-10-07:

[08:30] DWN: EU-Parlament nimmt Juncker-Kommission auseinander

Bei der Anhörung der neuen EU-Kommissare durch das EU-Parlament mussten etliche Kandidaten harte Kritik einstecken. Obwohl die Kandidaten den Abgeordneten ziemlich nach dem Mund redeten, kam es zu Verwerfungen. Die Kandidaten versuchten, durch Russland-Bashing und das Lob der Schulden-Macherei zu gefallen. Einige werden nun vermutlich auf andere Posten geschoben.

Wer sich erwartet hat, dass der korrupte Versager (im Regieren des eigenen Landes) keine Günstlinge sondern echte Experten und Leistungsträger in die Ämter hieft, war wohl selber schuld! Gut, dass es im korrupten Brüssler Haufen wenigstens einige gibt, die sich zur Wehr setzen! TB


Neu: 2014-10-06:

[08:41] DWN: Lettland: Russische Partei gewinnt Wahlen, darf jedoch nicht regieren

Lettland wird trotz des Wahlsiegs der russischen Partei Harmonie künftig von derselben Koalition regiert wir bisher. Die Partei der ethnische Russen wird von den anderen Parteien prinzipiell von der Regierung ausgeschlossen. Von der ansonsten stets auf Demokratie und Bürgerrechte fokussierten EU gibt es gegen diese Usance kein Veto - weil auf diese Weise sichergestellt ist, dass stets eine Brüssel-freundliche Regierung an die Macht gelangen kann.

Ein weiterer Demokratie-Skandal in der EU. Deutlich erkennt man wieder die diktatorischen Züge. Wenn Putin eine solche Aktion in einem sibirischen 30-Seelen-Dorf durchziehen würde, die Medien wären voll davon. Aber bei einem Mitgliedsstaat der EU-Diktatur ist's ok und die Meldung wird nicht den Weg in die MSM finden. Hauptsache die USA-Arschlöcher werden von den EU-Leckern ordentlich befriedigt! Sakandal allererster Güte! TB


Neu: 2014-10-05:

[17:35] Epoch Times: EU-Kommission will eigenen Haushalt für Eurozone

Die neue EU-Kommission will dafür sorgen, dass die Eurozone einen eigenen Haushalt bekommt. Das haben die beiden für die Eurozone künftig zuständigen EU-Kommissare im Rahmen ihrer Anhörungen im Europaparlament angekündigt. "Mittelfristig sollten wir die Schaffung einer zielgerichteten Fiskalkapazität für die Eurozone in Betracht ziehen", heißt es in der schriftlichen Antwort des designierten Kommissars für Wirtschaft und Finanzen, Pierre Moscovici, auf Fragen der EU-Volksvertretung.


Neu: 2014-10-03:

[09:34] lobbycontrol: Nach Anhörung: Hill und Cañete als EU-Kommissare bleiben inakzeptabel!

Fünfmal wurde Cañete dazu aufgefordert, Stellung dazu zu nehmen, dass sein Schwager weiterhin an der Leitung zweier Ölunternehmen beteiligt ist, die Cañete selbst einst führte. Der künftige Klimarkommissar ignorierte diese Fragen einfach, ohne mit der Wimper zu zucken. Er behauptete gar, seine Familie sei nicht in der Ölindustrie engagiert. Offensichtlich gehört sein Schwager nicht zur Familie.

Damit hat sich Canete doch perfekt als EU-Scherge qualifiziert! Keine Ahnung vom Thema, auf der Gegenseite Geld verdient und Journalistenfragen ignorieren. Ein Traum für die Brüssel-Junta! TB


[08:55] DWN: Machtkampf in Brüssel: Juncker entmachtet EU-Finanzkommissar Moscovici

Der neue EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici kann Entscheidungen zur Eurozone nicht autonom entscheiden. Zudem muss er die Überwachung der Haushalts- und Wirtschaftspolitik mit dem Vizepräsidenten abstimmen. Der Franzose ist somit bereits vor seinem Amtsantritt entmachtet.


Neu: 2014-10-02:

[8:00] DWN: EU-Hearing: Phrasen-Gewitter, damit die Lobbyisten unerkannt bleiben


Neu: 2014-10-01:

[14:55] Daher weht der Wind: Europa braucht endlich eine gemeinsame Armee

Kaputte Hubschrauber, alte Panzer – das Spardiktat der Politik hat zu einer strukturellen Unterfinanzierung der Bundeswehr geführt. Die Pannen zeigen: Es ist höchste Zeit für europäische Streitkräfte.

[15.30] Der Schrauber dazu:

Dieser Straubhaar ist eine der widerlichtsen Barroso Marionetten überhaupt, einen gläubigeren EU- und Eurosoldaten gibt es kaum.
Und ich habe von dem noch nie etwas gelesen, auf das nicht der Reflex "Straubhaar macht Sträubhaar" in wenigen Sekunden eintritt. Dazu reichen bei dem wenigen Zeilen.

[17:45] Lange werden Barrosos Soldaten nicht mehr krähen, die meisten sind ohnehin schon verstummt. Kein Vergleich zu vor einem Jahr. Aber einige lernen es nie.WE.


[14:05] Wirtschaftsblatt: EU kann Rechnungen nicht mehr bezahlen 

Budgetstreit. EU-Parlament und Mitgliedstaaten streiten um den Haushalt 2015. Rechnungen über 26 Milliarden € sind offen.

Werden bald anschreiben lassen!

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv