Werbung

Informationen EU

Diese Seite befasst sich mit Information aus der EU (Organisation) Infos zu den Ländern Europas sind ausgelagert in Infos-Europa.

Neu: 2015-04-27:

[17:30] Auf das haben wir gerade noch gewartet: Freude, schöne Überwachungsunion? EU-Kommission will morgen europäischen Patriot Act verabschieden

[13:46] ET: Hinweise deuten: In Zukunft bargeldlos?

Nicht, wenn wir uns wehren!
 

[09:27] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar gestern 18:15

egal ob erpressbare Handlanger oder dgl....diese "Politiker" erhalten eine Menge Geld monatlich...verdienen kann man ja nun wirklich nicht sagen. Von daher haben die schon paar Vorteile ...z.B mir gegenüber.
Nun hoffe ich darauf, dass diese auch zur Verantwortung gezogen werden...danach. Ich spreche nicht gern von Rache, Strafe, Züchtigung oder dgl. Das alles drückt Hass aus und hilft keinem. Aber Verantwortung übernehmen muss schon jeder...erst Recht, wenn er so einen "verantwortungsvollen" und hochdotierten "Job" macht.

[08:21] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Bei einem Bargeldverbot müßte dann jedes Geschäft über ein elektronisches Bezahlsystem abgewickelt werden.Ergo,sollte das Stromnetz großflächig ausfallen weil ein paar Strommasten "umgekippt"sind,oder das ein oder andere Umspannwerk durch Kurzschluß ausfällt,gibt es nichts im Supermarkt,an der Tanke usw usw.Wenn dann ein Tausende Leute auf die Straße gehen hat sich der Spuk schnell erledigt.


Neu: 2015-04-26:

[19:08] Handelsblatt: Warum die Welt ohne Bargeld nicht funktioniert

Eine Gruppe schwedischer Bankangestellter will das Bargeld komplett abschaffen. Ohne Münzen und Scheine gäbe es nämlich keinen Bankraub, keine Steuerhinterziehung und keine Schwarzarbeit, argumentieren sie. Ökonomen erklären, was die Abschaffung des Bargeld tatsächlich bedeuten würde.

Na dann würden der Cheffe und ich halt Ersatzgeld ausgeben. Echtes Hartgeld! TB

[19:52] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Ein Bankraub der Zukunft ohne Cash läuft dann folgendermaßen ab:
Das Telefon läutet und wird abgenommen. Bankbeamter: "Sie sprechen mit der NoCashBank!
Bankräuber: Dies ist ein Überfall! Überweisen Sie mir sofort 100.000 Kreditpunkte.
Bankbeamter: Haben Sie schon ein Konto bei uns oder soll ich Ihnen eines eröffnen?
Bankräuber: Eins eröffnen! Und ein bisschen plötzlich, wenn ich bitten darf.
Bankbeamter: Auf welchen Namen?
Bankräuber: Mein Name ist Arno Nym! Haben Sie's? Ich komm morgen vorbei, dann können Sie den Betrag auf meine Kreditkarte buchen.
Bankbeamter: Aber natürlich, Herr Nym! Schönen Dank und beehren Sie uns bald wieder!

[20:14] Dr. Cartoon zum Bargeldverbot:

Ein Bargeldverbot würde dazu führen, dass Kriminelle sich andere Wege suchen um an das "Geld" anderer zu kommen. Erpressung ("Kauf mir dies und das mit deiner Karte"), massive Bedrohungen und Gewaltanwendungen.

[13:30] DWN: Abschaffung von Bargeld: Nur noch Fünf-Euro-Scheine für die Kunden?

Das würde erklären, warum man bei der Erstellung neuer Geldscheine mit den kleinen Noten begonnen hat! TB
 

[10:43] heise: Ist Demokratie mit dieser EU überhaupt möglich?

Die EU-Eliten wollen an Griechenland vorexerzieren, dass reformerische Veränderungen innerhalb der EU nicht möglich sind

Nein!

[13:23] Leser-Kommentar-DE zur EU-Demokratie:

Demokratie in / seit der EU = ein Ding der Unmöglichkeit
Alternativlos der *Abgang - in welcher Form immer - Merkels und Neuordnung/Orientierung Deutschlands (Michel tu dir Gutes und wach auf bevor Du komplett pleite bist und von Deutschland ldgl. Bayern auf der Landkarte uebrigt bleibt!).
*Daran hängt, wie lange dieses fiese Spiel in/um Europa und der Sauwaehrung noch anhaelt. Mit den Spastikern un Bruessel, Frankreich, Wien usw.wird das Volk schon fertig.

[18:15] Wenn im Artikel von "EU-Eliten" die Rede ist, dann weiss der Autor nicht, dass das nach Brüssel abgeschobene, erpressbare Handlanger sind. Nicht nur wegen der EU gibt es kaum mehr Demokratie. Auch national kann man nur von den Parteichefs kontrolliertes Stimmvieh wählen.WE.


Neu: 2015-04-25:

[18:30] Focus: Wein und Bier so schlimm wie Süßes EU-Plan: Bald müssen Brauereien Kalorien zählen

Zum Teufel mit dem Parasiten- und Diktatorenhaufen!

[19:30] Dr.Cartoon:
Die Kalorien interessieren die EU-Berufstrinker in Brüssel doch sowieso nicht, für die zählt nur der tägliche Rausch am Arbeitsplatz.

Der Machtrausch.

[20:10] Der Schrauber:
Es gibt nur einen Grund, warum die Zahl der Gehirnzellen von EU- und Politparasiten nicht angegeben werden muß:
Das wollen die alle nicht, weil sie sich mit den 10 hoch -X Zahlen der Lächerlichkeit preisgäben.

Sperrt sie alle ins Straflager und erprobt Schraubers Erfindung an ihnen.


Neu: 2015-04-22:

[08:46] MMNews: EU gibt Georgien 46 Mio.

Wie die EU-Kommission heute mitteilt, sind die ersten 10 Millionen Euro eines 46 Millionen Euro-Programms namens "Macro-Financial Assistance" (MFA) an Georgien überwiesen worden. Die EU stellt Georgien diese 46 Millionen Euro als Kredit zur Verfügung, wie es heißt. Dieses Geld ist laut EU-Kommission dafür gedacht die Zahlungsbilanz, das Haushaltsbudget, Reformen im öffentlichen Finanzsektor und der Bankenaufsicht zu unterstützen.

Treppenwitz: innerhalb der EU hat bisher noch jede Bankenaufsicht versagt bzw. versagen müssen (Befehl von oben). Aber sie sind sich nicht zu schade, Gelder an Dritte Welt Staaten zu liefern um dort eine Bankenaufsicht zu installieren. Dabei haben die - Gott seis gedankt - nicht einmal Banken. Zweckentfremdung von Steuermittel allererster Güte! TB


Neu: 2015-04-21:

[20:12] MMNews:  EU: noch mal 1,8 Mrd. an Ukraine

Ah scho Wurscht (öst. für: auch schon egal)! TB

[20:21] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Stimmt, ist eh wurscht. Nur der Draghula wird befördert: Ab sofort Printifex Maximus Superlativus!

[15:32] DWN: EU hat kein Energie-Konzept und will Russland wegen Gazprom verklagen

Die EU schickt sich zu einer diplomatischen Meisterleistung an: Obwohl die Energie-Union nur auf dem Papier besteht und die EU-Staaten damit vom russischen Erdgas abhängig sind, will die EU-Kommission den russischen Gazprom-Konzern aus Kartellrechstgründen verklagen. Die Aktion könnte auch die Revanche für die russischen Gas-Avancen an Griechenland sein.

[19:00] Irre Vollidioten. Vielleicht lässt sie Putin nach Untergang der EU vierteilen.WE.


Neu: 2015-04-20:

[10:38] ET: Die Abschaffung des Bargeldes: "Sie lassen keine gute Krise ungenutzt verstreichen"

"Sie lassen keine gute Krise ungenutzt verstreichen" schreibt der alternative Blog Natural News, nach dem Frankreich angekündigte, Maßnahmen gegen die Bargeldabhebung und Einkäufe über einen gewissen Barbetrag einzuführen.


Neu: 2015-04-18:

[17:59] DWN: Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Frankreich setzt einen Meilenstein in der Verwendung von Bargeld und verschärft die Kontrolle von Bargeld-Zahlungen drastisch. Auch der Gold-Verkauf ist betroffen.

Es geht schneller, als ich gedacht/befürchtet habe! Dieser Zug stärkt lediglich kurzfristig die Macht/Kontrollmöglichkeit der Regierung, ökonomisch wird dieses Verbot die Franzosen aber auch nicht retten! TB

[19:42] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Ein weiterer Schritt in Richtung Gefängnisplanet. Da hilft es sehr wenig, daß der Drecksstaat real pleite ist und irgendwann mal Schluß ist.
Für die Betroffenen bedeutet das simpel und einfach noch mehr Terror und noch weniger Lebensqualität. Nordkorea läßt grüßen.
Mir stellt sich aber die Frage, ob das nur FR ist. Heute flatterten mir nämlich 3 (!) Börsennewsletter, die üblich reißerischen Gewinntips, ins Postfach, die für Juni das komplette Bargeldverbot ankündigen. Grundtenor immer, daß es eine tolle Goldaktie gäbe, mit der man deshalb fantastische Gewinne machen könne, weil sich dann alles auf Gold stürze. Wobei von physischem Gold mit dem üblichen Szenario eines Verbotes abgeraten wird.
Für mich einzig relevante These dieser Briefe ist das angeblich schon beschlossene, im Juni zu veröffentlichende komplette Bargeldverbot.
Der Text aller dreier "Reports" ist allerdings auch absolut gleich, daher wohl eine einzige Quelle, auch reichlich reißerisch.

[10:21] Rott&Meyer: Der Mensch ohne Bargeld

Aufmerksame Beobachter stellen fest, dass sich die Schlinge um das Bargeld allmählich aber unaufhaltsam immer enger zieht. Die Wahrheitspresse schweigt sich hierzulande weitgehend darüber aus, doch die Fakten sprechen eine bedeutsame Sprache...

[15:31] Der Bondaffe zum Bargeldverbot:

Nix wie raus aus Lebensversicherungen. Die haben fast 89% ihrer Anlagen in festverzinslichen Papieren. Ein absoluter Wahnsinn und absolut alt

PS zuernativlos. Risikomanagement ade. Eine zehnjährige deutsche Bundesanleihe bringt jetzt 0,07% Rendite p.a. Der Garantiezins der Lebensversicherer beträgt 1,25%. Würde jetzt die Rendite für die Anleihe schnell auf die das Garantiezinsen ansteigen, wären zwischen 10% bis 15% Kursrückgang zu erwarten. In diesem Szenario müßte der Anleger bis zur Endfälligkeit der Anleihe warten um sein Geld wiederzuerhalten. Allerdings völlig zinslos. Und vorher würden Kursverluste aus der Auflösung der LV resultieren. Man kann es drehen und wenden wie man will. Lebensversicherung, nein Danke, bloß weg damit!

Man sieht ganz deutlich, dass es der EZB mit ihren Maßnahmen nicht mehr um die Ersparnisse der Bevölkerung geht. Hier geht es nur noch um Stabilisierungsmaßnahmen des Bankensystems um dieses so lange wie möglich am Laufen zu erhalten. Bald kracht es zusammen.

[17:50] Eigentlich müssten die Versicherungen froh über die hohen Anleihenkurse ihrer Bestände sein. Es wäre der ideale Zeitpunkt zum Verkaufen. Aber in was umsteigen? Gold wäre die einzige sinnvolle Lösung. Manche machen es offenbar schon.WE.

PS zum Bargeldverbot: mit den neuen Regimes kommt das genaue Gegenteil: Bargeld in Form von werthaltigen Gold- und Silbermünzen. Also kann es siche hier nur um Diskreditierung der Politik handeln.


Neu: 2015-04-16:

[13:45] Das nächste Diktat dieser Irren: EU-Parlament vor Entscheidung zu Halogenlampen-Verbot

[17:49] Leser-Kommentar-DE zum Halogenlampenverbot:

Zu der Meldung über das Halogenlampen-Verbot: Da werde ich nachher doch noch zum ALDI (Nord) gehen und meine Vorräte ergänzen, es gibt dort ab heute Halogenlampen, versch. Modelle, für 2,59 € pro 3-er Packung. Wer weiß wie lange noch, wenn IKEA schon wieder in vorauseilendem Gehorsam den Verkauf einstellt, werden die anderen nachziehen. Öko ist ja ach so in. Halogen macht wenigstens ein annehmbares Licht. Ich hatte im Bad Energiesparlampen, das war echt mist wenn man sich schminken will. Die Farben stimmen nicht. Da kommst du raus wie ein Clown und siehst es nicht. Furchbar.


Neu: 2015-04-14:

[14:41] Geolitico: Nur Bankrotteure wollen in die EU

Island gibt der EU einen Korb und zieht seine Kandidatur für eine EU-Mitgliedschaft offiziell zurück. Nach Ansicht der isländischen Mitte-Rechts-Regierung ist das Land außerhalb der EU besser aufgehoben. „Das Thema ist durch", sagte Islands Außenminister Gunnar Bragi Sveinsson. „Den Interessen Islands ist außerhalb der Europäischen Union besser gedient."

Und bald sind auch sämtliche bereits in der EU befindlichen Länder bankrott - Dank Brüssler Umverteilung! 


Neu: 2015-04-13:

[19:00] EU-Selbstdiskreditierung im Quadrat: EU-Verordnung Kopfschütteln in Hagen: Wildschweingehege soll keimfrei sein

[19:20] Dr.Cartoon:
Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks glaubten die Menschen, dass in Europa die Diktaturen ausgerottet wären. Aber klammheimlich aus dem Hinterhalt stieg die nächste empor: Die EU-Diktatur, welche am liebsten so gar Wildschweinen einen Ganzkörperkondom verpassen würde.
 

[12:34] RSC: Ein Gespenst namens Bargeldverbot

... Die Justiz-Kommissarin ließ verkünden, dass sich kein EU-Bürger mehr vor Raub und Diebstahl fürchten müssen. Großartiges Argument! Mit dieser Aussage ignoriert sie freilich die Tatsache, dass es sich mit dieser Maßnahme lediglich um einen Chancentransfer weg vom Straßenräuber hin zum Staat als Dieb handelt. Dieser kann sich im bargeldlosen System natürlich ausgezeichnet am Bürger schadlos halten, seine Konsum-Gewohnheiten noch besser ausspionieren und ihn somit kontrollieren. Um das Bild des „bösen Bargeldes" noch abzurunden, wurde die Diskussion mit den üblichen Totschlagargumenten „Kampf den Drogen, illegalen Waffengeschäften, Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung" garniert.

Eine Zusammenfassung über die Bargeldverbots-News-Welle Anfang April d. J. vor allem zum besseren Verständnis für Nicht-Europäer. Das englische Original erscheint übermorgen im Monthly Newsletter des Goldstandard-Istitutes! TB

[13:06] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Ich denke es wird der letzte Versuch sein für die totale Kontrolle aber den größten Nachteil haben wohl die heutigen Befürworter die meisst als Lohnsklaven oder im Staatsdienst neidig auf Handwerker und Selbstständige sehen. Es wird immer einen Weg geben über tausch von Wahren oder handwerklichen/sonstigen Dienstleistungen wenn man etwas anzubieten hat !!!!! Genau da wird der Herr Beamte ein Problem haben seine Putze oder Friseuse unter der Hand zu bezahlen....

Der Herr Bürokrat wird keine EMs haben - aber wir. EMs kann man nicht (effektiv) verbieten! TB

[13:50] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ich bin da anderer Meinung. Auch der Beamte wird sich dann von dem System distanzieren und Gold/Silber-Geld durch Bestechung einnehmen. Genau genommen bringt ihm Gold/Silber bei der Bestechung Vorteile und keinen Nachteil. Fiat Money z. B. aus illegalen Geschäften kann schnell ausfindig gemacht werden. Ebenso der Weg des Geldes kann nachverfolgt werden. Denn auch der Beamte muss ja letztendlich sein Geld über ein Konto laufen lassen. Gold und Silber muss nicht über ein Konto.
Bei einem Bargeldverbot wird jeder Mensch zwei Konten haben. Eines bei der Bank, für den Fiskus und eines zu Hause. Damit wird ein Teil der Wirtschaft im Untergrund verankert werden. Der Beamte kann dann ruhig Bestchechungsgelder anhäufen und man kann ihm nur schwer auf die Spur kommen, denn das Geld von seinem "Untergrundkonto" wird auf das "Untergrundkonto" eines Handerwerkers/Arztes etc. gehen. Dieses Geld wird im Verborgenen umlaufen. Ein Staat, der so etwas probiert begeht Selbstmord.

[14:00] Keine Sorge, in Zukunft gibt es fast nur mehr Bargeld in werthaltiger Gold- und Silberform. Das Gerede um ein Bargeldverbot dient nur der Diskreditierung der Politik.WE.


Neu: 2015-04-12:

[09:35] MMNews: Vertrauen in EU: Absturz

Studie: Menschen in den Krisenländern verlieren Vertrauen in die EU. „Europa ist zum Sündenbock für die Misere in den Krisenländern geworden". - Euro: „Die ökonomischen Divergenzen drohen die Gemeinschaftswährung zu sprengen".

Bei einer durchschnittlichen Wahlbeteiligung von unter 50 % (EU-Wahl 2014) ist das Ganze eigentlich ohnehin demokratisch nicht mehr legitimiert! TB

[19:11] Der Widerstandskämpfer zum Absturz:

Nicht nur in den Krisenländern ist das Vertrauen in die EU abgestürzt, sondern auch in den übrigen EU-Ländern. Für einige von uns war diese Entwicklung absehbar, andere werden nun eines Besseren belehrt. Die anfängliche Skepsis gegenüber dieser diktatorischen Kommunistenbastion wandelt sich nun in eine immer tiefgründigere Ablehnung.
Die alle Bereiche von Gesellschaft und Wirtschaft durchdringenden kommunistischen Strömungen haben schwere Instinktverluste der Menschen zur Folge. Im kleinen, unmittelbaren Umfeld ist die Instinktlosigkeit noch nicht gänzlich verloren gegangen. In der großen, internationalen und supranationalen Welt konnten die vereinigten internationalen Kommunisten darauf bauen, dass der proletarische Instinkt der Masse ihnen nichts anhaben könne. Der Bürgermeister um´s Eck ist für den gewöhnlichen Souverän nämlich einfacher zu erfassen und zu packen.

Internationale und supranationale Institutionen und Organisationen sind zu weit entfernt vom einfachen Volk. Die Leute der Basis können damit auch überhaupt nichts anfangen, sie sind sogar in Unkenntnis der sie vertretenden Funktionäre. Je größer das System ist, umso schwerer wird es für den Einzelnen es wahrzunehmen, die große Politik spielt sich für ihn dann maximal auf virtuellem Niveau ab. Deshalb hat die kommunistische Politik auch so großes Interesse an Zentralismus, zentralen Einrichtungen und aufgeblasenen Apparaten.

Mit dem Absturz des Vertauens in die EU kommt zumindest ein kleiner Hoffnungsschimmer auf. Vielleicht kehrt auch der Instinkt in die Leute wieder zurück, vielleicht werden sie jeglichen Dialog mit EU-Granden verweigern und vielleicht werden sie künftig politische Diskussionen im "Bud Spencer-Stil" führen.

WEG MIT DEM DIKTATORISCHEN EU-VEHIKEL !
HER MIT DEN 4 FÄUSTEN FÜR EINEN GOLDSTANDARD !


Neu: 2015-04-11:

[8:15] Geolitico: Der Bürger kann diese EU besiegen


Neu: 2015-04-09:

[18:03] DWN: Elefant im Porzellan-Laden: EU verschärft Sanktionen gegen den Iran

Obwohl man von dne Anfängern in Brüssel ja viel gewöhnt ist, möchte man es manchmal nicht glauben...

[18:45] Leser-Kommentar-AT zum EU-Trampelpfad:

Iran-Sanktionen, Russland - Sanktionen, Griechenland usw.
Hmmmm....gewettert wird weltweit immer nur gegen Deutschland wenns wo zwickt.....ach ja, die Chefin der EU kommt ja aus der DDR.
Jede Wette ....egal was immer die EU, NATO oder die USA global anzuendeln, wird unterm Strich Deutschland auszuloeffeln / zahlen haben.
Merkel, der Pfarrer und vor allem auch der 'engagierte, sympatische, tolle' Steinmeier machen die Deutschen durch ihr Nicht/oder zu viel-handeln wieder zu den Schuldigen, den Geächteten ...den "Krauts".
 

[16:37] youtube: EUROPÄER WERDEN WEGGEZÜCHTET!

Schon älter, aber immer wieder bringenswert. Alleine die Wortwahl ab 1:50! TB


Neu: 2015-04-07:

[11:51] DWN: Niederländer driften ab: „EU wird eine Diktatur"

Da haben die Niederländer auch Recht. Aber der US-Diktatur haben sie bei der (Nicht-)Aufklärung des MH17 ordentlich die Stange gehalten, und dafür Gold bekommen! TB

[12:32] Leser-Kommentar- zu den Holländern:

Ich kann die Niederländer schon verstehen. Die 120 Tonnen Gold im eigenen Tresor waren halt erst mal wichtiger. Das mit der EU und der US Diktatur hat sich ja sowieso bald erledigt...


[09:43] SZ: Kiew darf an die Töpfe

Wissenschaftler, Universitäten oder innovative Unternehmen aus der Ukraine können sich künftig mit gleichen Rechten wie EU-Mitglieder am Brüsseler Forschungsprogramm "Horizont 2020" beteiligen. Möglich wurde dies durch ein Abkommen über die Assoziierung der Ukraine mit dem Programm, das EU-Forschungskommissar Carlos Moedas und die Verantwortlichen in Kiew jüngst unterzeichnet haben. "Die Ukraine hat sich dafür entschieden, zu den gemeinsamen Zielen der weiteren Wissens- und Technologiegemeinschaft beizutragen", erklärte Moedas. Jetzt habe das Land den Zugang zum gesamten Spektrum der Tätigkeiten, die im Rahmen von "Horizont 2020" finanziert würden.

Ein deutsches Flugzeug mit spanischen Passagieren geht in Frankreich runter und 14 Tage später fließen deutsche Gelder für Energiewende (s Sonntag unter "Energie") und EU-Forschungsförder-Gelder! TB

[12:24] Leser-Kommentare-DE zu den Forschungsgeldern für die Ukraine:

(1) Welcher ernste Forschungsbeitrag ist von einem im Krieg befindlichen Pleiteland zu erwarten? Null komma null.
Also sind das getarnte Kriegsgelder. Getarnte Schmiergelder. Pseudoforschungsinstitute wie zB der Konrad Adenauerstiftung und ähnlicher transatlantischer politischer wissenschaftlicher Tarnorganisationen zur geopolitischen und gesellschaftlichen Einflußnahme und Medienmanipulation.

[12:40] Die EU wift einfach unser Steuergeld weg, so einfach ist das.WE.

(2) Ein kleiner Trost bleibt jedoch. Wenn es bereits Welt Online meldet, dann dient es wohl zur Diskreditierung. Und ob es nun in Italien, Griechenland oder Spanien verschwindet, weg wäre dieses Geld allemal. Hier wird jedem Interessierten aufgezeigt, wie unsere Politiker Krieg finanzieren.


Neu: 2015-04-05:

[17:36] Telepolis: Warum sehen viele Industrieverbände TTIP so positiv?

Was aus den weitgehend im Verborgenen stattfindenden Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP an die Öffentlichkeit gedrungen ist, zeigt ziemlich deutlich, dass der Nutzen von TTIP ziemlich einseitig bei den sogenannten Investoren liegt. Um so verdächtiger erscheint in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass kein Spieler aus diesem Feld sich aus der Deckung wagt. Stattdessen schickt man Verbände und deren Funktionäre vor, die in der Öffentlichkeit für Zustimmung trommeln und nicht gleich als Profiteure entlarvt werden sollen.

[10:27] Rott&Meyer: Wird Bargeld bald abgeschafft?

...Ein prominenter Gegner des Bargeldes ist auch Kenneth Rogoff, früherer Chefökonom des Internationalen Währungsfonds. Bargeld sei das entscheidende Hindernis, den Zentralbank-Zins weiter zu senken. Seine Beseitigung wäre eine einfache und elegante Lösung dieses Problems. Wir hören schon den Applaus der Daueroptimisten. Wir schaffen das lästige Bargeld ab – und haben nie wieder Sorgen mit der Konjunktur. Das Paradies auf Erden!

[11:45] Diesen überstudierten Ökonomen kann man jeden Unsinn einreden, bzw. sie zu Propagandisten jeden Unsinns verwenden.WE.


Neu: 2015-04-03:

[09:13] DWN: Operation Amberlight: EU testet Personen-Kontrollen an Flughäfen

An den Flughäfen der EU-Außengrenzen finden bis zum 15. April Polizei-Razzien statt. Ziel der Operation ist es, illegale Flüchtlinge aufzuspüren. Bundesinnenminister Thomas de Mazière forderte das EU-Parlament im Januar auf, den Zugriff auf Daten von Fluggästen zu erlauben, die in die EU hinein oder aus der Union ausreisen. Doch im EU-Parlament regt sich Widerstand gegen das Vorhaben.

Macht nix, die schwierigen Fälle kommen ohnehin mit dem Auto! TB

[08:27] RT: Der Traum von einer europäischen Armee


Neu: 2015-04-02:

[15:56] MMNews: Ohne Bargeld keine Freiheit

Die bargeldlose Gesellschaft ist mitnichten eine erstrebenswerte Zukunftsvision, sondern Ausdruck eines komplett außer Kontrolle geratenen Machtanspruchs der Politik- und Finanzklasse. In einem Geldsystem wie dem unsrigen ist Bargeld und dessen Haltung ein essentieller Teil der individuellen Freiheit.

Jede Form der Verbannung von FIAT-Transaktionen beschleunigt die Rückkehr des einzig wahren Cashes, nämlich die Rückkehr von Gold und Silber zum Löschen von Schuld bzw. Verbindlichkeiten! TB

[17:00] Genau dazu wird diese Unfreiheit des Geldes gerade zugespitzt. Vermutlich ohne dass die Affen in EU und Politik das überhaupt bemerken. Die Sehnsucht nach vom Staat nicht überwachtem Geld soll gross werden.WE.
 

[8:20] Leserzuschrift-DE: zum Thema Bargeldverbot (gestern):

Ich bin mal gespannt, wie die ganzen pädophilen und sonstwie abartigen Politiker und Gutmenschen ohne Bargeld dann anonym ihren Neigungen
nachgehen wollen. Das wird bestimmt sehr interessant, wenn schon Mutti daheim das alles auf den Kontoauszügen lesen kann. Ic h lach' mich tot.

Treffend beobachtet! Auch deswegen kommt kein Bargeld-Verbot.
 

[8:00] Die Diktatur will eben keine Kontrolle: EU räumt ein: Bürgerinitiativen scheitern an der Bürokratie


Neu: 2015-04-01:

[17:30] DWN: Der Preiskampf beginnt: EU-Strafzölle gegen China fallen 2016 weg

Die Regeln der WTO für die Aufrechterhaltung der Strafzölle gegen China laufen 2016 aus. Europäischen Unternehmen geraten dann unter extremen Preisdruck aus China. Besonders die Stahlindustrie ist gefährdet.

[17:00] Kopp: EU plant Anti-Whistleblower-Gesetz

Das Gesetz kommt einem Enthüllungsverbot gleich und zerstört die Pressefreiheit: Alle internen Dokumente stehen in Zukunft als »Firmengeheimnis« unter Schutz. Journalisten dürfen nichts mehr daraus veröffentlichen. Nur noch unter strengsten Auflagen, sonst stehen sie schon mit einem Bein im Gefängnis. Brüssel verpasst auch den Whistleblowern einen Maulkorb. Was sie sagen, ist genauso Firmeneigentum. Niemand darf darüber berichten. In Zukunft bestimmen Juristen und Bürokraten, welche Skandale wir erfahren.

[17:31] Leserkommentar-DE:

Fällt darunter auch der Ankauf geklauter Steuer-CDs ?

[18:40] Nein, das fällt nicht darunter. Die EU soll richtig als Diktatur erscheinen.WE.
 

[12:50] Die EU will das Wiener Schnitzel verbieten: Der Panier droht ein EU-Verbot

Es wird endlich Zeit, die EU zu verbieten!

[15:42] eventuell ein Aprilscherz? TB

[13:00] Der Stratege:
Herr Eichelburg, sagen Sie den vE, dass es Zeit wird, den ganzen EU-Sauhaufen restlos abzubrechen. Man hält es langsam im Kopf nicht mehr aus, welcher Schwachsinn nurmehr aus diesem Babel kommt.
P.S.: Mögen sich alle Hartgeld.com Leser ein besonders großes Wiener Schnitzel zum Mittag gönnen. Mahlzeit!.

Das könne aber auch ein Aprilscherz sein. Bei der EU ist soetwas immer besonders glaubwürdig, da sie laufend solche Verbote ausstösst.WE.

[13:15] Der Schrauber:
Das steht sogar im grauen Feld unter dem Artikel, daß es ein Scherz ist. Allerdings scheint der Verfasser ein EU-Fan zu sein, denn er nutzt es um "zu beweisen", daß zuviel EU-Schimpfe unfair sei.
Das meint er allerdings nicht scherzhaft, denn bzgl. der EU-Kommission kann es gar nicht heftig genug beim Bashing zugehen.
Statt voll des Lobes über jährlich etwa 1000 Vorschläge für neue Geschwätze zu sein, sollte er gefälligst mal seine verbliebenen 1000 Kleinhirnzellen einschalten und die EU Trottel trotzdem zur Hölle wünschen.
Dem Wunsch des Strategen jedoch, jetzt erst recht ein großes Wiener Schnitzel aufzufahren, wird vermutlich vielfach stattgegeben: Mindestens die Hartgeldleser werden schon alleine wenn sie die Worte "die EU will/fordert" lesen, auf Oppositionsgeist schalten.

Nimmt man sich die EU für solche Aprilscherze, da solche Sachen glaubwürdig sind?
 

[8:00] Aprilscherz oder Wirklichkeit? Mit EU-Steuergeldern: Ukraine beginnt mit Mauer-Bau an Grenze zu Russland

[8:00] MMnews: EU: Bargeld-Verbot ab 2018

Die EU-Kommission plant ein generelles Bargeldverbot ab 2018. Das geht aus internen Papieren in Brüssel hervor. Das Verbot wird begründet mit Geldwäsche und zunehmender Kriminalität. - Die Finanzminister der EU-Mitgliedsstaaten begrüßen die neue Regelung ausdrücklich.

Wenn das kein Aprilscherz ist, ist es der EU durchaus zuzutrauen.WE.

[9:20] Leserkommentar-DE:
Mit der EC-Karte oder Golden Amex am Hähnchenwagen vorm Supermarkt? Auf dem Flohmarkt mit Nachüberweisung oder per Vorkasse? Allerdings gespannt bin ich schon auf die ganzen Bettlerhorden all überall in Europa, die mit dem Makatel auf den Knien an einer Steckdose sitzen. Oder gibt´s bis dahin ´ne Bettler-App? Haaahaha.......

Der EU-Bande ist alles zuzutrauen, aber ich denke, dass das der jährliche Aprilscherz von Michale Mross ist.WE.

[15:46] Dazu passend: Schuldenkrise: Baader-Bank erwartet Abschaffung des Bargelds in Europa

[17:08] Leser-Link-DE zur Bargeldabschaffung:

Schon vom letzten Jahr aber aktuell passend zum Thema:
http://www.welt.de/finanzen/article125102062/Bargeld-und-EC-Karte-verschwinden-im-Jahr-2018.html

[19:02] Leserkommentar-IT:

Keine Panik wegen des Bargeldverbotes, wird nicht so heiss gegessen. In Italien gibt es das schon: Man darf nichts über 1000 Euro in bar bezahlen, darf aber jede Summe abheben und zu Hause oder im Schliessfach aufbewahren. Also ein Auto kann ich nicht bar bezahlen, aber die üblichen Dinge des Alltags schon. Konsequenterweise müsste dann ja auch ein Goldverbot kommen, ist schliesslich auch Bargeld. Das ist Angstmache, damit die Masse nicht ihr Geld abhebt. Wie soll denn das arme Rentnermuttele ohne Bargeld über die Runden kommen? Und die Rentner sind schliesslich wichtiges Stimmvieh.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv