Werbung

Investment - Allgemein

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2014-07-23:

[14:15] Finanzen100: Wegen dieses irren Modells sollen US-Aktien steigen

Im Januar 2014 hatten die Analysten von Goldman Sachs aufgezeigt, dass der US-Aktienmarkt um bis zu 45 Prozent überbewertet sei. Zuletzt haben die Finanzprofis dann ihre Prognose für die zehnjährigen US-Zinsen gesenkt. Das Kursziel für den S&P500 haben die Analysten aber überraschend erhöht. Zur Begründung musste das Fed-Modell herhalten.


Neu: 2014-07-22:

[09:02] Standard: Hochriskante Geldanlagen so populär wie noch nie

Die lockere Geldpolitik der Notenbanken löst einen Boom in exotischen und riskanten Märkten aus. Das zeigen Daten, die dem STANDARD vorliegen. Demnach nutzen Unternehmen und Staaten weltweit die günstige Lage an den Kapitalmärkten, um hunderte Milliarden an Anleihen zu platzieren.

Eine weitere Folge der sinnlosen Notenbankpolitik. Die Menschen riskieren Kopf und Kragen um die Kaufkraft zu erhalten, währenddessen die "großen Herren" in den Zentralbanken sich an Wahnsinnsgehältern, Luxus-Pensionen, eingenen Freizeitanlagen und anderen Privilegien delektieren. Schweinerei! TB


Neu: 2014-07-21:

[15:54] Markets: Dubai Stocks Crash

The Dubai FMG Index fell a whopping 5.99% on the day. This is the biggest downward move since June 24, when the FMG Index fell 6.5%.


[8:00] Focus:
Diese dunklen Mächte lenken die Weltbörsen


Neu: 2014-07-17:

[09:03] DWN: Die Börse verliert ihren Glanz: Aktien werden zum exklusiven Investment

Mehr als 100 Unternehmen könnten sich im kommenden Jahr von der Börse zurückziehen. Damit geht eine Ära der Mitbestimmung von Kleinaktionären und Hedgefonds zu Ende. Das Signal: Die Unternehmen wollen sich selbst kontrollieren. Als Eigentümer wünschen sich die Manager exklusive Zirkel, am liebsten von wohlhabenden Familien.

[11:20] Der Silberfuchs zum obigen Artikel:

Zitat: "Die Unternehmen wollen sich selbst kontrollieren. Als Eigentümer wünschen sich die Manager exklusive Zirkel, am liebsten von wohlhabenden Familien."
Meine Übersetzung: Die Manager wollen noch mehr "Geld" aus den Firmen saugen und dabei von ahnungslosen reichen Gönnern und deren Family-Offices unterstützt werden. Mit Realwirtschaft hat das nichts mehr zu tun. Abgehobene Idioten fern jeder Realität; könnte auch unter Gesellschaft und DEKADENZ stehen. Aber vielleicht ist der Artikel ja auch nur eine leise Ankündigung, dass nach dem Crash der ganze Besitz sowieso an die Banken geht, weil bereits zu 100% als Kreditsicherheit verpfändet und dann trifft das mit den wenigen beherrschenden Familien natürlich voll zu...

Wenn sie sich damit mal nicht die Finger verbrennen: direkte Eigentümer schauen in der Regel genauer hin als "arms-length" Investoren. NB


Neu: 2014-07-14:

[12:52] DMN: Adidas fliegt neue WM-Trikots aus China nach Deutschland ein

Adidas erwartet durch den Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft ein starkes Zusatzgeschäft. Die Aktie legte nach dem Sieg der Deutschen gegen Argentinien im Finale zu. Die Konzernspitze erwartet einen Kunden-Ansturm auf das neue WM-Trikot der deutschen mit dem vierten Stern.

Besser der deutsche Spar-Schaf-Miche rückt die Kohle für diese Shirts raus, denn für Griechenland, SocGen- oder ander Hilfen raus! 

[10:48] Rick Ackermann: Monströser Aktienmarkt-Crash wird alle schockieren!

...Den Aktienmarktbullen kann man durchaus verzeihen, dass sie bei all jenen, die seit Jahren einen Aktienmarkt-Crash vorhersagen und von der Mutter aller Hochs sprechen, einfach auf Durchzug schalten. Und auch auf die Gefahr hin, hier wieder eine falsche Prognose abzugeben, weisen wir abermals darauf hin, dass ein episches Hoch unmittelbar bevorzustehen scheint und der daraufhin einsetzende Crash mit einer solchen Geschwindigkeit über uns hereinbrechen wird, dass Perma-Bullen und Bären gleichermaßen schockiert aus der Wäsche schauen werden.

Am Wochenende habe ich erfahren, dass ein Gewohnheitsbulle das Land verlassen wird. Auch für ihn gilt bereits: game over! Wenngleich er bis vor Kurzem noch stets behauptet hat, dass die Verantwortlichen seit 2008 alles richtig gemacht haben. TB


Neu: 2014-07-12:

[13:00] Auch der DOW ist gefälscht: The Dow Jones Industrial Average: a Fata Morgana


Neu: 2014-07-11:

[14:59] foonds: Run auf Junk-Bonds: Das Kartenhaus könnte schon bald zusammenfallen

Ramschanleihen gehen weg wieder warmen Semmeln, doch Experten warnen: "Man kann eine Weile in diesem höchst überschwänglichen Zustand bleiben. Aber wenn sich das Blatt wendet, dann geht das schnell und es wird sehr hässlich."

Ist doch nur fair. Ramschwährung wird gegen Ramschanleihen getauscht. Keiner der Tauschpartner verliert! TB

[8:15] DWN: So sieht eine Blase aus: Firma ohne Umsätze ist 4 Milliarden Dollar wert

Die Firma CYNK Technology hat genau einen Angestellten, keine Webseite, kein Produkt, keine Einnahmen und keine Assets. Dennoch wird das Unternehmen mit mehr als 4 Milliarden Dollar bewertet. Solche Absurditäten sind nur möglich, weil die Zentralbanken billiges Geld in die Märkte gepumpt haben. Der gesunde Menschenverstand nennt so etwas eine Blase.

Nur Affen kaufen solche Aktien.

[9:30] Der Indianer dazu:

„Zudem können wir nicht garantieren, dass wir künftig immer erfolgreich Einnahmen generieren können oder dass wir positiven Cashflow erreichen oder aufrechterhalten können. Derartige Fehlschläge könnten zur möglichen Schließung unseres Unternehmens führen oder uns dazu zwingen, zusätzliches Kapital einzusammeln über Kredite oder über zusätzliche Aktien-Verkäufe, um die Geschäfte weiterführen zu können."

Zudem hatten sie noch erhebliche Ausgaben, mit einem Angestellen ? Das ist keine Blase, früher nannte man das Wahnsinn.

Ja ein richtiger Affen-Wahnsinn ist es.

[9:30] Der Stratege:
Wenn eine Firma ohne Produkte, Website und Mitarbeiter 4 Milliarden Dollar wert ist, sollte ich meine eigene Firma auch umgehend in eine AG umwandeln und an die Börse gehen. Diese wäre dann sicherlich mehrere hundert Milliarden wert, denn es gibt echte Produkte, eine echte Webseite und sogar echte Mitarbeiter aus Fleisch und Blut. Es kommt sogar noch besser, die Firma erzielt seit schon immer Gewinn.

Ein IPO dürfte sich jetzt zeitlich nicht mehr ausgehen. Aber den Affen sitzt das meist fremde Geld derzeit locker.WE.

[9:45] Der Schrauber: zum Strategen:

Das ist eine hervorragende Idee: So, wie seinerzeit am NM alles für Mrd an die Börse gebracht wurde, IPO und dann Mrd abstauben, Anteile verhökern.
Danach waren die Buden zwar alle pleite, aber das hat etwa die Eigner von EM-TV nicht groß gejuckt.
Denen hat man vor Gericht noch allzeit gute Fahrt und immer eine Handvoll Wasser unter dem Kiel ihrer Luxusjacht gewünscht.
Nur: Wie tauscht man die ganzen Mrd dann in EM auf die Kürze?

Das ist wie Geld drucken.


Neu: 2014-07-09:

[16:15] Finger weg von Mittelstandsanleihen: Anlegerabzocke in drei Akten

[08:20] DWN: Wall Street nervös: Massive Verkäufe wegen schlechter Zahlen bei Unternehmen

Die Party an den Börsen neigt sich dem Ende zu: Weil die US-Notenbank weniger Geld verschenken will, schauen die Anleger wieder genauer auf die Zahlen der Unternehmen. Und plötzlich werden Befürchtungen laut, dass etwas „fundamental nicht stimmen" könnte.

Jede Liquiditätshausse findet ihr Ende, wenn die Investoren draufkommen, dass die Unternehmensgewinne mit der Geldprodutkion nicht mithaltne können. Desaster will strike!!! TB


Neu: 2014-07-08:

[12:15] Leserzuschrift-DE: Wie der Staat am Ende bei Riester zulangt:

Zur Diskussion über vermeintlich ertragreiche Anlagen in Aktien, Lebensversicherungen usw. kann ich folgendes beitragen: Die Riesterrente ist auch eine Mogelpackung. Da diese Rente versteuert werden muss, holt sich der Staat alle Zulagen, die er geleistet hat wieder zurück. Hinzukommt, dass die allermeisten Riester Sparer zu verpeilt sind sich Ihre Zulagen abzuholen. Die Versicherungsmitarbeiter haben häufig auch keine Ahnung wie sie Kunden bei Riester beraten sollen und die Versprechen von eben diesen Leuten sich jährlich um den Antrag für die Zulagen zu kümmern kann man getrost vergessen. Verpeilter Riestersparer trifft auf desinteressierten Verkäufer, der seine Provision ja sowieso schon hat.

Fazit: Der Sparer legt sein Geld besser unter das Kopfkissen, da nach allen Verwaltungsabzügen und Steuern definitiv weniger übrigbleibt als der Riester Sparer eingezahlt hat. Merke: Für alles was in den Lügenmedien groß beworben wir gilt: Ungesund (Nahrung, Pharma) , Betrug (staatlich lizensiert), Verblödend (Medien).

EM ist definitiv die bessere Rentenvorsorge.

Dazu kommt noch, dass von der eingezahlen Summe 20% für Verwaltung und Vertrieb draufgeht.

[14:00] Leserkommentar-DE: Das ist nur teilweise richtig.

Tatsächlich kann niemand genau sagen, wie hoch die Steuer auf die Rente - dann,
wenn der Rentenfall eintritt - ausfallen wird. Das bedeutet, der Staat kann zulangen, auch dann wenn die
Zulagen geringer waren, als die dann aktuelle Steuer !
Was ist also die Riesterrente? Ein sparen für den Staat. Man legt einen Teil seines Vermögens auf den Tisch,
und der Staat kann es jederzeit sehen und auch abgreifen !! Die staatliche Zulage ist nur das Lochmittel !!
Für den Staat ist es also quasi ein Perpetuum-mobile. Er legt 1 Euro hin und kann dann 2 Euro wegsteuern.
(Die Provisionen habe ich mal vernachlässigt !) Und nicht vergessen, die Inflation, welche letztendlich
auch noch an der Riesterrente knabbert !

Der Willkür des Staates ist man dabei voll ausgeliefert.
 

[10:45] Leserzuschrift-DE: ein kleiner Zwischenreport aus meinem DAX-Konzern, heute "die Angestellten-Anlegeprofis":

Das gesamte Kollegium besteht aus Zins-Jägern. Man freut sich über jede Dritte Nachkommastelle, die man der Versicherung oder der Bank clever abgerungen hat. Und prahlt mit zinsträchtigen Altverträgen. "Pah, in meiner Lebensversicherung bekomme ich noch 4%". Dass man schlußendlich nur heil rauskommt, wenn man sein Vermögen vor dem Staat versteckt, auf diesen Trichter ist noch niemand gekommen. Die auf Kontoauszügen ausgewiesenen Guthaben gelten als "sicher". Auf meinen Hinweis, der Staat werde alles nachträglich höher versteuern und konfiszieren, reagiert man optimistisch. "Ja, aber da bleibt trotzdem mehr als, wenn ich meine Kohle unter's Kopfkissen lege".

Alle glauben Räuber schleichen nachts um ihre Wohnung und trachten ihnen nach ihrem Hab und Gut, dass die wahren Räuber in Regierungen und Finanzinstituten sitzen, ist einfach zu hoch. Der einfach gestrickte Denker, nimmt nur das als Bedrohung wahr, was unmittelbar vor ihm steht. Solange nominell die Zahl nicht kleiner wird, schöpft niemand Verdacht. Und selbst falls die versprochene Auszahlungssumme kleiner ausfällt, folgt darauf keine Konsequenz. Ein Kollege hat durch die Anlageberatung fast 50000 Euro verloren, er geht aber weiterhin zum gleichen Anlageberater und entschuldigt ihn "Da konnte er nichts dafür". Wenn mich jemand nach der Definition von Dummheit fragen würde, hätte ich hier schon mal einen Anhaltspunkt. Einige wenige zeigen tatsächlich Interesse an Gold, nur kommen sie nie zum Zug welches zu kaufen, weil ihnen ständig etwas dazwischenkommt. U.a. schlottern auch die Knie, weil man selbst etwas überlegen und entscheiden müßte und sich nicht auf andere stützen kann.

Zwei Kollegen fühlen sich richtig "reich" mit 2-5 Münzen. Ein Kollege kommt aus China, er berichtet, die Chinesen, die er von zuhause kennt, sparen ihr Vermögen auf US$-Konten - mit Gold kennt er sich nicht aus, obwohl er aus einer gebildeten, wohlhabenden Familie kommt. Und taglich grüßt das Murmeltier mit dem Spruch "Ja, was soll ich denn sonst mit dem Geld machen? Was fange ich mit dem zuhause an?" Dann gibt es noch (nicht zu vergessen) die "Hans im Glück"-Fraktion, die über jeden Punkt, den der DAX nach oben macht, in freudige Euphorie verfallen und durch den Erfolg sich unglaublich schlau fühlen. Wenn die Kurse einbrechen, hört man dann genau von diesen Leuten, welch grandiose Nachkaufgelegenheit sich da auftut, daß es sich nur um eine gesunde Bodenbildung handle und es langfristig immer bergauf ginge. Man kaut eben Eins-zu-Eins wider, was einem in Börsen-Medien vorgelogen wird.

Lange Rede, kurzer Sinn: Alle suhlen sich in ihren Finanzprodukten und fühlen sich damit "pudel"wohl und abgesichert. Die Fakten sind den Affen völlig gleichgültig, die Stimmung macht die Preise, nicht die Lage. Wer so mit Geld umgeht, der hat es erst gar nicht verdient - meine Meinung. Den Leuten ist nicht einmal ansatzweise klar, auf welch tönernen Füßen, das System steht. Nach einem Gespräch letzte Woche mit einem Versicherungsmakler, was der Staat wie alles besteuert und kontrolliert will, sehe ich gar keine Alternative zu Gold - wie sonst sollte ich mein sauer Verdientes und hart Erarbeitetes anders vor der Systemkrake schützen können? Was man als Angestellter leider vor dem Staat nicht verstecken kann, das ist sein Einkommen. Fällt man im Alter auf Sozialhilfe-Niveau ab, kann es gut sein, dass die Regierungsverbrecher auf die Idee kommen, die Einkommen der letzten 20 Jahre zu prüfen und ein Vermögen zu unterstellen und daraus eine Steuerlast zu schätzen bzw. Ansprüche auf staatliche Hilfe zu kürzen (für politisch-verfolgte Immigranten, kostenlose U-Boote nach Israel oder Milliarden zur Unterstützung der afrikanischen Union natürlich nicht, aber das ist ein anderes Thema). Da hilft dann letztlich wirklich nur Kapitalflucht und Auswandern.

Ganz einfach: sie sind Schafe.

[12:00] Der Silberfuchs:
Den Autor dieser Zeilen - "der Herr aus dem DAX-Konzern" - könnte man adeln. Er hat schon öfter hier berichtet, hat eine wunderbar spitze und ironische Art und schreibt (beschreibt) präzise. Today you made my day! Danke.

[12:15] Der Schrauber: Volle Bestätigung zu den Ausführungen des Lesers.

Man fachsimpelt immer noch über Geldanlagen, Versicherungen, Altersvorsorge, Rente.
Oder Aktien.
Wer überhaupt auf die Geldvernichtung durch Minizins reagiert, der verpraßt das abgeholte Geld für Luxus-Prestige.
Also nicht etwa Anschaffungen, die man vorzieht und die notwendig oder wünschenswert waren, sondern diese werden dann in maßlosen Dimensionen gemacht, die Objekte der Begierde sind schon hoffnungslos überteuert, sie werden durch Showumbauten noch weiter aufgeblasen, aber mit Summen, bei denen mir schwindelig wird.

Geld abholen, aufbewahren und Gold und Silber kaufen: Fehlanzeige, das ist zu hoch für die, können die sich nicht reindenken.
Bargeldvorräte sind das höchste der Gefühle. Oft sind das Leute, die mit dem Gedanken an vorgezogene Ruhestände spielen usw.
Das wird absolut brutal, insbesondere für welche, die solcherlei Regelungen schon unterschrieben haben.
Die entlassen sich gerade selber in die Armut.

Der Arbeitssklave ist meist gleich Konsum- und Prestigesklave.

[18:12] Leserkommentar-DE zum DAX-Konzern-Bericht:

also, ich habe nach dem süffisanten Bericht aus dem Dax Konzern (dem ich voll und ganz zustimme) erst mal schnell diverse Verstecke von "Goldenem und Silbernen" aufgesucht und nach gesehen. Alles noch da, wurde zwar nicht mehr aber auch nicht weniger. Mehr wurde es weil ich was gekauft habe, bei den Einstiegspreisen ein absolutes muss.

Bin mir sicher, wenn die anderen Steuern zahlen, bei mir wird immer noch die selbe Gewichtsmenge vorhanden sein, ich muss nicht mit der Feile mehrere Prozent von einem Barren abfeilen, ich muss keine Provision für den neusten Barren zahlen, an irgendwelche zwielichtigen Gestalten die nur mein Kohle wollen. Auch der böse Rollstuhlfahrer wird bei mir keine "Feile" oder wenns schlimmer wird "Säge" ansetzen... Eine Unze bleibt eine Unze und leuchtet immer noch in goldigem Glanz.

[19:20] Der Schrauber zum Kommentar darüber:

also, ich habe nach dem süffisanten Bericht aus dem Dax Konzern (dem ich voll und ganz zustimme) erst mal schnell diverse Verstecke von "Goldenem und Silbernen" aufgesucht und nach gesehen."Das ist der Unterschied zwischen Menschen und Konzernkarrieristen:
Die Konzernler vergolden ihre Bürokratie und Dekadenz, die Menschen ihre Zukunft.
Die Menschen versilbern ihr Papier, weil die Situation es will, die Konzernler ihre Kimme, weil die PC es will.

[20:15] Der Autor des Berichts aus dem DAX-Konzern wird in Zukunft als "DAX-Insider" auftreten. Als Preis für die Adelung wird er öfter Berichte schreiben, die wir sehnsüchig erwarten, denn wir wollen über die Konzernidioten lachen.WE.
 

[9:45] Nein,  natürlich nicht: Does Wall Street Even Notice That The Emperor’s Not Wearing Any Clothes?

Once you can understand the mindset from which the average Wall Streeter is coming from, it can give you an incredible trading advantage that's almost the equivalent of spotting your opponent's "tell" at the poker table.

Once I started talking about gold or silver to anyone who would listen back in 2009, it was as if somewhere inside you could tell that they realized that it was all coming to an end, but that they just preferred to not ask any questions and hope it would go on long enough for them to be ok.

Die glauben es geht immer so weiter, wurde ihnen in den MBA-Schools eingetrichtert.WE.
 

[9:00] Focus über Betriebsrenten: Vorsicht: Finanzhaie verzocken die Rente!

Weil Konzerne die betrieblichen Pensionsansprüche ihrer Mitarbeiter loswerden wollen, entwickelt sich ein weltweiter Risikohandel. Experten warnen vor Crash-Gefahren

Das ist nichts anderes als weitere Enteingungs-Propaganda: eure Betriebsrenten sind schon weg...WE.

[12:30] Der Bondaffe: So läuft das immer.

Hat mich eh schon gewundert, dass das Thema in der Öffentlichkeit noch nicht breitgetreten wurde. Die betrieblichen Rentenkassen bergen allerlei sprengigen Stoff. Welcher Betrieb will denn so ein Risiko noch tragen? Ein Betriebsrentensystem funktioniert nur unter bestimmten Bedingungen, z.B. wenn der Leitzins eine bestimmte Mindesthöhe hat. Also auslagern oder verkaufen. Und hier haben wir wieder typisches Banksterhandeln, nur auf ganz normaler Betriebsebene.
Es wird Risiko verkauft und gehandelt. Weg damit. Eine ganze Industrie wird wieder davon leben, das aufgekaufte Risiko aufzuteilen und die angesammelten Filetstücke zu liquidieren. In irgendeiner Form geht das immer, die Investoren sind findig. Der Begriff Heuschrecke kommt ja nicht von ungefähr. Größtes Risiko ist die Langlebigkeit der Versicherten. Vielleicht bekommt der Begriff "Head-Hunter" in baldiger Zeit eine neue Bedeutung. Life-Pension-Head-Hunter LPHH. Wer weiß schon was ganz oben im Hinterstübchen gedacht wird? Eine einmalige Abfindung in Form einer Auftragszahlung an den LPHH ist vielleicht kostengünstiger als lebenslange, unkontrollierbare Pensionszahlungen an den Versicherten? Wie lange dieser voraussichtlich leben wird stünde zum Beispiel auf dessen Krankenkassenversichertenkarte. Aber soweit sind wir noch nicht. Was dann noch vom Betriebsrentenvermögensbestand übrig bleibt wird weiterverkauft. Es gibt immer einen, der den allerletzten Rest verwertet. Das alte System hat sich jahrelang bewährt. Es funktioniert nicht mehr. Einer der Hauptverursacher dieses Untergangs sitzt im EZB-Turm im Frankfurt. Weil diese die Zinsen im Prinzip genullt hat. Auch eine fatale Auswirkung der zerstörerischen Niedrigzinspolitik.


Neu: 2014-07-06:

[11:07] DWN: Vermögens-Verwalter: Manipulationen machen Geld-Anlage unmöglich

Einer der bekanntesten amerikanischen Hedge-Fonds-Manager schließt sein Finanz-Unternehmen. Er hat das Vertrauen in die Finanz-Märkte verloren und kritisiert die massiven Manipulationen. Vernünftige Investitions-Entscheidungen seien heute unmöglich geworden.

[15:43] Der Indianer zur unmöglichen VVW:

Hach, da schließt also ein Hege seine Firma. Im Artikel wird sogar von Gold gesprochen und das manipuliert wird. Doch nicht von mehr. Was macht also der Investor mit seinem Geld wenn er seine Firma schießt ? Er wird es in EM investieren und zwar in echt. Dann wartet er den Crash ab und steigt hinterher wieder ein. Das sagt er aber nicht, sondern er gibt sich nach Aussen ein Alibi um seine Firma recht geräuschlos zu schließen. Der Jung ist echt schlau. Und viele werden denken die den Artikel lesen, Gold wird manipuliert somit kann es keine Anlage für mich sein. Da sieht man die abgrundtiefe Verrohtheit der Finanzeliten in Echtzeit. Darauf ein kräftiges Määh. Die wissen wie man Schafe nimmt.


Neu: 2014-07-03:

[20:15] Zerohedge: Stocks Are Officially More Overvalued Than During The Last Bubble Peak

[16:45] Man jagt die letzten Schafe rein: Dax knackt schon wieder die 10.000-Punkte-Marke

[09:18] wo: Netzwerkausfall legt indische Börse lahm

[09:08] epochtimes: Hongkong: Nach der großen Demo ist der Aktienindex gestiegen

Am 2. Juli wurde der Hongkonger Aktienindex – Hang Seng Index, mit 23549,62 Punkte abgeschlossen, 358,9 Punkte mehr als am Börsentag zuvor. Das ist ein Anstieg von 1,55 Prozent, der höchste Astieg seit sieben Monaten. Damit reagiert der Finanzmarkt in Hong Kong sehr positiv auf die Demonstration vom Vortag, es war die größte in der Hongkonger Geschichte.


Neu: 2014-07-02:

[12:15] Wirtschaftsblatt: "Es ist Verzweiflung, nicht Gier"

Das Nachdenken über eine Blase am Anleihenmarkt wird häufiger. Sowohl bei Unternehmen als auch bei Staaten gibt es für das Risiko immer weniger Rendite.

[13:30] Das gab es in diesem Ausmass noch nie, als wurde es künstlich gemacht, damit möglichst viele Schafe auf einmal geschoren werden.WE.
 

[08:50] MMNews: ifo: Die Ruhe vor dem Sturm

Weil die Anlagerisiken durch die Rettungsaktionen der EZB und der Staatengemeinschaft weitgehend kollektiviert wurden, geben sich die Gläubiger wieder mit niedrigen Zinsen zufrieden, und die Schuldner nutzen die neuen Möglichkeiten.

[13:50] Der Bondaffe zur Strumwarnung:

Die wievielte Sturmwarnung ist das jetzt in den vergangenen Monaten, vor allem in den vergangenen Wochen? So etwas habe ich noch nie erlebt! Das Geheimnis ist kein Geheimnis mehr, so viel ist klar. Bin gespannt, was noch alles folgt?

Die Auflösungsprozesse von wirtschaftspolitischen Verwerfungen dauerten schon immer länger als man dachte.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv