Werbung

Investment - Immobilien

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren in "physische" Immobilien.
Ohne Papier-Investments in Immobilien.

Neu: 2014-07-22:

[10:46] Spanientipps: Jagd auf Ex-Ferienhausbesitzer in Spanien hat begonnen

Der Staat braucht Geld. Nicht nur in Deutschland. Seit einiger Zeit meldet sich vermehrt auch der spanische Fiskus bei deutschen Eigentümern spanischer Immobilien. Und auch bei solchen, die es früher einmal waren und ihre Immobilie längst verkauft haben. Haben sie die Immobilie damals mit Gewinn veräußert, möchte das spanische Finanzamt nun auch seinen gerechten Anteil daran haben. In Spanien sind das in der Regel 21 Prozent von der Differenz zwischen Kauf und Verkaufspreis.

An das haben diese Ferienhausbesitzer wohl nicht gedacht, nur an das prestigeträchtige Herzeigen.WE.


Neu: 2014-07-21:

[10:00] Leserzuschrift-DE: der Staat will ein Vormietrecht haben:

gestern hatte ich ein Gespräch mit einigen Politikern, darunter auch Bundestagsabgeordneten. Résumé - wer jetzt noch eine Vermietimmobilie hat sollte diese schnellstens verkaufen!

Nachdem NRW ja bereits ein Wohnungsaufsichtsgesetz beschlossen hat, wonach der Staat wohnraum für ungeeingnet erklären kann (der Vermieter hat natürlich Bußgeld zu zahlen und den Mietern umgehend auf seine Kosten neuen Wohnraum zu organisieren) ist in Berlin aktuell ein staatliches Vormietrecht in vorparlamentarischer Diskussion!

Da immer mehr "Flüchtlinge" aber auch Hartz4ler und andere soziale Randgruppen keinen Wohnraum mehr bekommen sollen zukünftig Vermieter, welche Wohnraum öffentlich anbieten, zwangsverpflichtet werden den Wohnraum an bestimmte Personen zu vermieten. Der Staat hat ein Vormietrecht und kann somit Wohnungen direkt anmieten, bzw. anordnen, dass diese an bestimmte Personen zu vermieten sind, die "bedürftig" sind. Ähnlich wie dem bereits bestehenden Vorkaufsrecht von Immobilien durch den Staat, wo auch Gemeinden in bereits geschlossene Kaufverträge eintreten können und zu den Bedingungen eine Immobilien kaufen können!.

Man kann nur jedem klar denkenden Immobilienbesitzer raten - verkauft eure Immobilien so schnell wie möglich.

Man will die Vermieter gegen sich aufbringen.

[12:50] Leserkommentar-DE:
Ich würde jedem raten solche Schreckensszenarien nicht allzu ernst zu nehmen. Das sind praxisuntaugliche Hirnpfurze von Ex-Politikwissenschaft-Studenten die meinen der Staat wäre allmächtig.
In der Praxis dürfte es bei Einzelfällen bleiben. Würde man sowas in der Masse durchsetzen, würde der öffentliche Vermietmarkt nahezu komplett verschwinden. Schön heute werden in Ballungszenteren wie München nur ein Bruchteil der Wohnungen öffentlich angeboten, da sich die Kunde der freiwerdenden Wohnung unter Interessenten schneller herumspricht als der Vermieter die Kündigung in Händen hat. Die Bürokratie würde den Mieterwechsel - wenn überhaupt - erst Monate nach dem Einzug merken, wenn Ummeldugnen bearbeitet und korreliert sind. Und das mit "Wohnraum für ungeeignet" erklären, dürfte nur auf Bruchbuden und Kellerräume anwendbar sein und für diese gedacht sein. Einzige Gefahr: wenn Mieter durch Inkompetenz ihre Bude verschimmeln, könnten sie so versuchen Kasse zu machen.


Neu: 2014-07-20:

[08:36] FAZ: Trotz hoher Preise Immobilienkauf lohnt sich noch

Obwohl der Kauf eines Eigenheims immer teurer wird, kann er sich einer Studie zufolge noch auszahlen. Vor allem in einer Gegend Deutschlands sei weiter mit Wertsteigerungen zu rechnen.

Ich freue mich schon auf die FAZ-Erklärung zum Immo-Crash, wenn die ZB-Gelder versiegen! TB

[17:15] Ich bin überzeugt, diese Schreiberlinge kaufen noch - weil sie auch Teil der Schafsherde sind.WE.


Neu: 2014-07-19:

[13:15] Leserzuschrift zu Steuerirrsinn zerstört den Traum vom eigenen Haus

Die Länder schrauben die Grunderwerbsteuer weiter nach oben. Als Nächste langen Hessen und das Saarland zu. Der Traum vom Eigenheim wird für Familien aus der Mittelschicht fast unerschwinglich.

Die Immobilie wird zum Gefängnis für den Eigentümer aufgrund von ...

- steigenden Grundsteuern

- steigenden Grunderwerbsteuern

- demographischer Entwicklung

- vorhersehbarer Zinsentwicklung

- eigentümerfeindlichen Auflagen wie EnEV, Energiepass usw

- vermieterfeindlicher Gesetzgebung

- Risiken der Zuwanderungen (negative Gentrifizierung von Quartieren)

Wer heute im Sozialismus zu Höchstpreisen kauft, ist ohnehin ein Idiot. Aber ohne ausreichend Idioten würde es den Sozialismus gar nicht geben.WE.

[17:00] Der Mexikaner dazu:

Nach dem Knall werden erstmal alle Umweltvorschriften, die seit Anfang der 1970er im Westen beschlossen wurden, abgeschafft.

Die Eigentümer können dann ihren Dämm-Mist mit dem Löffel von der Fassade kratzen (wenn sie noch einen haben).

Immos in der Peripherie ohne Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr und ohne (FELD-)Arbeitsplatz in der Nähe gehen im Wert auf null/nahe null.

Selbst wenn man den Leuten die Schulden erlässt wird es oft nicht reichen.

Das will  heute kein Schaf sehen.


Neu: 2014-07-18:

[14:45] Leserzuschrift: Fokus zum Immo-Kauf:

Haha, im Fokus-online gibt es gerade ein Finanzdossier, das das ganze Leben des kaputten Schuldner übersichtlich zusammenfasst:

Angebotsvergleich: Wie Kunden echte Schnäppchen finden" href="http://www.focus.de/immobilien/finanzieren/baugeld/tid-11523/kreditvergleich-echte-und-vermeintliche-schnaeppchen_aid_325871.html" target="_top">Angebotsvergleich Wie Kunden echte Schnäppchen finden (Hurra, ein tolles Haus! alter hässlicher Bungalow der 80er mit 5qm Garten!!!)

Finanzierungsrechner Die Kosten fürs Eigenheim richtig kalkulieren (Hurra, die Monatsrate ist gar nicht so hoch! können wir mit Zweitjob leisten! (auf 50 Jahre gerechnet)

Nebenkostenrechner Notar- und Grundbuchkosten einpreisen (oh, da kamen ja noch ein paar % Kosten drauf, na egal - Mutti bürgt)

Effektivzins So hoch sind die versteckten Kosten (oh, die Zinsbelastung steigt, während der Wert des Hauses sinkt?! Was stand denn da noch im Kleingedrucken?)

Zinsbindungsrechner Welche Laufzeit die beste ist (mmmh, also WIE lange sollen wir jetzt zahlen? Und falls mal 3 Monate die Rate ausfällt, ist ALLES WEG? SCH....!!! Und jetzt neues Dach, neue Heizung, neues ...??? Und die Kinder werden von den Asylanten angepöbelt, die seit Neuestem im Viertel einquartiert werden. Na, die studieren sicher alle und zahlen bald Steuern, haben Angie, Sigi, Claudia doch versprochen - Bänker und Politiker halten stets ihr Wort!)

Kassensturz Was unter dem Strich noch übrig bleibt (jetzt müssen wir mal ans Eingemachte. Hoffentlich kriegen die Nachbarn das nicht mit, wie peinlich...)

Tilgungsrechner Schneller wieder schuldenfrei (die Schuldnerberatung schaut, ob wir da noch zu Lebzeiten wieder rauskommen. Vielleicht über 7 Jahre Privatinsolvenz? Das Haus ist eh weg, Ehe schon geschieden, die Kinder arbeitslos. Und die Mieter nebenan feiern dauernd Partys, nicht zum aushalten!!! :-)

Was wollen Sie denn und warum kommentieren Sie denn so böse: das ist doch ein Super-Service für Immobilien- und Schuldsklaven. Denn wer das heute nicht ist, ist eben ein Aussenseiter - so wie wir.WE.
 

[13:30] Handelsblatt: Hessen-Grüne schröpfen Immobilienkäufer

Die Schuldenbremse, die sich die Länder auferlegt haben, trifft Immobilienkäufer hart: Jetzt hat auch Schwarz-Grün in Hessen die Grunderwerbsteuer deutlich erhöht. SPD und Steuerzahlerbund sind empört.

[14:15] Die gemeinen Sozis regen sich nicht auf, wenn sie die selbe Steuer auch erhöhen. Aber in Hessen sind sie nicht an der Macht, sondern die Schwarzen.WE.


Neu: 2014-07-17:

[14:30] Focus mit Preisübersicht: Endlich mietfrei: In diesen Städten lohnt sich der Kauf von Wohnungen noch

Bis zu 7060 Euro pro Quadratmeter werden in München für eine Wohnung fällig, bis zu 6045 Euro sind es in Hamburg. Doch diese Städte sind Ausnahmen. Zusammen mit dem Verband deutscher Pfandbriefbanken hat Stiftung Warentest den Wohnungsmarkt in Deutschland analysiert.

Wohlgemerkt, das sind Durchschnittspreise. Bei einer etwas besseren Wohnung in diesen Städten kommt bald eine Mille zusammen. Nur Wahnsinnige kaufen zu diesen Preisen - oder diese Lohnschreiber, die die Freiheit des Mietens gegen 30 Jahre Schuldsklaverei tauschen möchten.WE.


Neu: 2014-07-13:

[12:40] Leserkommentar zu anderen Kommentaren:

ich schätze Ihre Webseite sehr, aber zunehmend kommen Vermutungen, Halbwahrheiten und Gerüchte zu viel Platz anstelle von Fakten.

Z.B. heute bei Investment Immobilien:

1) Ein Notaranderkonto ist nicht verpflichtend, es dient lediglich der Sicherheit des Käufers.

2) Es geht sowieso eine Kopie des Kaufvertrages an das Finanzamt wegen der Grunderwerbsteuer.

3) Und sowieso ist das Grundbuch (das dem Eigentümer Sicherheit gibt) für den Staat jederzeit einsehbar.

Zu der Blasendiskussion:
Es ist nicht so einfach zu erkennen, wann es sich um eine Blase handelt oder nicht; im Zweifelsfall weiss man es erst hinterher. Aber einfachere Möglichkeiten, an Kredit zu kommen, führen häufig zu Blasenbildung (sprich: niedrige erforderliche Eigenkapitalquoten, wenigere Voraussetzungen zur Krediterlangung, niedrige Zinssätze etc) und sind ihr Hauptgrund. Denn hohe Verschuldungsquoten führen beim Abschwung zu „Margin Calls“ der Kreditinstitute und verschärfen einen Preisrückgang im entsprechenden Markt. Das sog. Deleveraging ist dann das „Platzen“ der Blase.


[11:25] Leserkommentar-DE zur Leseranfrage "Immobilie am Hals" vom 11.7.:

Hallo, hier wird leider auch Unsinniges verbreitet.
In Deutschland müssen Immobiliengeschäfte stets über Notar abgewickelt und zahlungen auf ein "Notar-Anderkonto" geleistet werden - sicherheitshalber und als bequeme FA-Informationsquelle. Von dort wird überwiesen, wenn alle Bedingungen erfüllt sind (Auflassungsvormerkung etc.)
Es kann also n u r um eine Indexierungsklausel im Vertrag gehen, die die Werthaltigkeit des Kaufpreises sicherstellen soll. Und da ist eine Goldpreisindexierung leider gesetzlich VERBOTEN (warum wohl?). Es bleibt m.W. nur eine Inflationsindexierung.

[12:00] Der Jurist dazu:

In AT ist es problemlos möglich, einen Vertrag über eine Immobilie "in Gold" abzuwickeln. Man braucht übrigens keinen Notar, Rechtsanwälte können das auch. Auch in Treuhandform selbstverständlich.
Aufpassen muss man lediglich wegen der Grunderwerbsteuer: Ein Kaufpreis in "Barren" wird als Tauschvertrag gewertet, sodass doppelte Grunderwerbsteuer anfällt (idR 3,5% vom Kaufpreis). Wenn man aber mit "Münzen" zahlt, sind die ja ein offizielles Zahlungsmittel, was nur zu einmaliger GrESt führen sollte.
Dass es in DE "verboten" sein soll, mit Gold zu zahlen (tauschen), wie der Leser schreibt, kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht kann mein lieber Berufskollege Hetzer ein paar Takte plaudern.

[12:50] Der Hetzer dazu:

Der Erwerb geht in DE nur über einen Notar, jede andere Vereinbarung (auch ein "Vorvertrag") ist nichtig. Laut Rechtsprechung macht sogar eine geheime Vereinbarung über zusätzliche Schwarzgeldzahlung (zur Steuereinsparung) den ganzen Vertrag nichtig.
Eine Indexierung des Kaufpreises (Inflationsausgleich) ist zulässig, aber wird eben an der offiziellen Inflationsrate orientiert. Eine Indexierung am Goldpreis ist nicht grundsätzlich verboten, nur eine Wertanlage in Gold für Unternehmer ist unzulässig, weil Gold laut BFH als "spekulativ" gilt, die "gesetzliche Währung" jedoch nicht.
Ein einfacher Tausch ist in jedem Fall zulässig, bei Vereinbarung der Lieferung einer bestimmten Menge Gold, die beim Notar hinterlegt werden kann, das ist aber bei schwankendem Goldpreis ein Warentermingeschäft. Gegen einen "Verlust" in "gesetzlicher Währung" kann sich der Verkäufer aber durch ein Derivat absichern. Umgekehrt der Verkäufer ebenso, falls der Goldpreis steigt.
Die Hinterlegung auf einem Notaranderkonto ist übrigens nicht zwingend vorgeschrieben, selbstverständlich kann auch sofort bezahlt werden, was aber bei späterer Insolvenz des Verkäufers (zwischen Vertragschluss und Eintragung im Grundbuch) zu einem Totalverlust führen kann, weil sich der Rückabwicklungsanspruch dann nur gegen die gesamte Insolvenzmasse des Verkäufers richtet. Eigentum wird nämlich erst - und da liegen die Leser vollkommen richtig - mit Eintragung im Grundbuch (Auflassung) und nicht schon mit Vertragsschluss oder Eintragung der Einlassungsvormerkung erworben.
Am besten also einfach tauschen: Immobilie gegen eine feste Menge Gold im Währungswert zum Tag des Vertragsschlusses mit zusätzlicher eigener (nicht vertraglich vereinbarter!) Absicherung durch Optionen gegen einen Verlust in gesetzlicher Währung.
 
[13:00] Leserkommentar-DE dazu:
 
Zum Immo-Kommentar um 11:31
Je nach Situation und Notarvertrag. Bei mir war die Kaufsumme z.B.  nicht so sehr hoch, und im Notarvertrag stehen die Bankdaten des Verkäufers. Treuhänderisch habe ich es nicht vom Notar verwalten lassen. Ich mußte nicht (kein Kredit).  Steckt eine Bank mit drinnen (Kredit), da wird es bestimmt anders sein. Nicht jeder Verkauf ist gleich. Meines Wissens verwahrt auch ein Notar nicht nur Gelder, sondern auch andere Dinge welche einen Wert haben (Wertpapiere, sonstige Wertgegenstände...) Die Hauptsache wird sein (bin aber kein Fachmann) - Staat bekommt Steuern, Notar seine Kosten und Käufer und Verkäufer sind mit ihren Tausch glücklich. 
 
Vielleicht noch nützlich. Anbei noch eine Info zum Gesetz fürs Team + Grüße aus Deutschland.
 
Zahlung des Kaufpreises
  • Mit dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages ist der Käufer einer Immobilie zunächst verpflichtet, den vereinbarten Kaufpreis an den Verkäufer zu zahlen. 
  • Die Verpflichtung zur Kaufpreiszahlung umfasst hierbei auch die Zahlung der damit verbundenen Grunderwerbsteuer und weiteren Kosten (Notarkosten, Grundbuchkosten, evtl. Maklerkosten etc.), die in der Regel durch den Käufer zu tragen sind (§ 448 Absatz 2 BGB).  
  • Bedeutend ist in diesem Zusammenhang insbesondere, dass für den Käufer nach dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages grundsätzlich keine Möglichkeit mehr besteht, von dem unterzeichneten Vertrag und den eingegangenen Verpflichtungen zurückzutreten. 
  • Der notarielle Kaufvertrag ist bindend und verpflichtet den Käufer zur Übernahme der verkauften Immobilie nebst aller Belastungen und steuerlichen Pflichten, sowie zur Zahlung des Kaufpreises, ungeachtet dessen, ob der Käufer beispielsweise die für den Erwerb erforderliche Finanzierung auch tatsächlich erhalten hat. 
  • Deswegen sollte man sich den Abschluss eines Immobilienkaufvertrages vorab gut überlegen. 
  • Der Käufer kann aber beispielsweise im Falle des Erwerbs einer neu errichteten Eigentumswohnung gemäß § 320 BGB dann einen Teil des Kaufpreises einbehalten, wenn ein Teil der vertraglich vereinbarten Bauleistungen noch nicht oder aber mangelhaft ausgeführt worden ist.  
  • Die Zahlung des Kaufpreises wird in der Regel über das den Erwerb finanzierende Bankinstitut abgewickelt. 
  • Hierbei kann der Zahlungsfluss auch über ein Treuhandkonto des mit der Veräußerung befassten Notars abgewickelt werden. 
  • Dies hat den Vorteil, dass für den Verkäufer auf diese Weise bereits vor der Vertragsunterzeichnung sichergestellt werden kann, dass der Käufer den vereinbarten Kaufpreis aufbringen kann und dass der Käufer auf der anderen Seite davon ausgehen kann, dass der Kaufpreis nach dem Abschluss der Übertragungsformalitäten, wie insbesondere der Löschung etwaiger bestehender Grundschulden und Hypotheken, sicher an den Verkäufer weitergeleitet wird.  
  • Die Fälligkeit des Kaufpreises wird in der Regel von der Mitteilung des Notars über die Eintragung der Auflassungsvormerkung über die anstehende Eigentumsübertragung und der Löschung nicht übernommener Belastungen beziehungsweise von der Übergabe der betreffenden Löschungsbewilligungen des Sicherungsberechtigten abhängig gemacht. 
  • Möglich ist jedoch auch die Vereinbarung der direkten Zahlung des Kaufpreises zwischen den Parteien, also ohne die Zwischenschaltung des Notars.
 

[09:35] Leserfrage zur Immobilienblase:

Ich würde gerne wissen, woran Sie und Ihre Leser, deren Meinung ich sehr schätze, festmachen, dass wir in Bezug auf Immobilien bereits in einer Blase sind. Natürlich sind die Preise in den Städten schon außer Verhältnis, das erkenn ich auch. Aber ich komme gerade von Fuerteventura und dort sieht man an allen Ecken die Überreste der damaligen spanischen Blase: Bauruinen, Baukraken, leerstehende Häuser, soweit das Auge reicht... Überall im Nirgendwo, mitten in wüstenähnlichen Gegenden, wurde gebaut. Es stehen zahllose Reihenhäuser, Einfamilienhäuser in jeder Klasse und Läden herum, die meisten leer und häufig mit Schild "se vende" (Zum Verkauf). Das Verückte aber ist, es wird an manchen Stellen sogar immer noch gebaut. Soweit sind wir hier in D ja nun noch nicht. Natürlich gibt es ein paar Neubauprojekte aufgrund der niedrigen Zinsen, aber doch nicht in dem Ausmaß... Wo liegt die Gemeinsamkeit zu Spanien? Wie weit wird es noch gehen? Sind die hohen Stadtwohnungspreise vielleicht erst der zarte Anfang? Ich bitte um Einsichten und bedanke mich im Voraus.

[11:30] Leserkommentar-DE zur Immo-Blase:

Die Blase äußert sich in der Person der Käufer,die Masse finanziert zu mehr als 90%.Selbst Notar und Grunderwerbsteuer werden voll finanziert.Bauträger ziehen "unvollständige Hütten"hoch,selbst die werden abgekauft.ETW in 2 und 3 Etage werden von Käufern übernommen und dann mit den zahlungskräftigen Eltern als Mieter gestopft!Keiner fragt sich ob in wenigen Jahren das alles noch seniorengerecht wohnfähig bleibt!Im Bekannten/Verwandten-Kreis ist jeder Hypothekbesitzer ,da ist finanziell die Luft schon raus.Zudem sind (selber leidender Vermieter gewesen)die Kaufpreise bedeutend höher gestiegen als die Mieten.Ich glaube zwar nicht an den Dreiunzenhauskauf,aber in 2-3 Jahren wird eine heutige 500 tsd.€ Hütte für 10-15  Unzen zu haben sein,also schonmal 1/10oz für den Notar zurücklegen!

[11:55] Leserkommentar-DE zur Leserfrage:

Alle Infos über Immo-Blase finden sich im Archiv von Hartgeld.


Neu: 2014-07-11:

[17:45] Leseranfrage-DE: habe noch eine Immobilie am Hals,

in der bis vor kurzem noch meine Eltern gewohnt haben. Nun nach langem suchen habe ich einen Käufer gefunden, habe aber aufgrund der aktuellen Lage Bedenken mit der Bezahlung durch den Käufer. Der Notarvertrag wird in den nächsten Tage unterzeichnet aber dann müssen vor Zahlung noch die Eintragungen im Grundbuch gemacht werden (Leibgeding muss noch  gelöscht werden) bevor der Kaufpreis zur Zahlung fällig wird. Diesen möchte ich dann sofort nach Erhalt in Edelmetall umwandeln, ansonsten bin ich zu 100% ein EM. Hierzu haben schon mehrere Leser gut Ideen eingebracht wie man den Kauf-preisklausel gestalten kann um bei einer Währungsreform nicht das Geld in EUR zu verlieren.
Habe schon im Archiv intensiv gesucht, aber nichts mehr gefunden.
Haben Sie oder ein Leser eine Idee für die Gestaltung der Kaufpreisklausel falls der Crash zwischen Vertragsunterzeichnung und Auszahlung fällt?

[18:15] Es gibt im Archiv einige Ideen dazu. Aber je länger man wartet, umso eher kann einen die Währungsreform erwischen. Wichtig ist schnelles Handeln.WE.

[18:35] Leserkommentar zu obiger Leseranfrage:

Beim Verkauf der Immo wird eine Auflassung im Grundbuch erst eingetragen. (d.h. Immo wechselt in Kürze Besitzer). Der künftige Immobesitzer muß Kohle überweisen, erst wenn Kohle beim Verkäufer auf Konto zu sehen ist, geht man mit diesen Belegen zum Notar der die Eintragung im Grundbuch dann beantragt. Erst wenn der Käufer im Grundbuch eingetragen ist, ist er meines Wissens auch Eigentümer. Wenn Geld da ist, sofort umrubeln im EM. Oder beide treffen sich gleich bei einem Notar, machen sofort dort alles fest und Käufer bringt gleich die Barren mit. Oder der Käufer bringt die Kohle in bar mit zum Notar und der Verkäufer macht anschließend Ausflug gleich zum EM-Händler. Fertig.
Viel Glück.


Neu: 2014-07-08:

[8:30] Leserfrage: was halten Sie grundsätzlich von Investition in Acker- und sonstiges Agrarland?

Selbstverständlich als Ergänzung zu den EMs und zwecks Diversifikation.

Bei meiner Frage geht es speziell um Agrarflächen in Bulgarien und Rumänien. Sie werden in der letzen Zeit stark empfohlen.
Die Preise für solche Grudstücke sind angeblich nur ca. 1/10 im Vergleich zu solchen in Westeuropa. Außerdem ist gemeint, daß
die Landwirtschaft dort ein hohes Potential hat und die Nachfrage nach Agrarland generell weltweit steigen würde.

Lohnt sich eine solche Investition aus Ihrer Sicht?
Das Ziel wäre langfristige Anlage mit Bewirtschaftung und evtl. Möglichkeit der Selbstversorgung. Auf keinen Fall Spekulation.

Dieses Thema wurde auf dieser Seite schon diskutiert (siehe Archiv). Der Tenor war: man muss Millionär sein und sich mit Landwirtschaft auskennen. In solchen Staaten ist es generell wegen der hohen Korruption nicht zu empfehlen. Ausserdem kann die nächste Regierung Ausländer enteignen, wie es gerade in Ungarn passiert.WE.

[9:15] Der Analytiker zu Wald- und Ackerland,

Wenn jemand über genügend Resourcen verfügt, auf dem Land lebt, sich harte Feldarbeit zutraut und bereit ist, dies auch jetzt schon zu erlernen, ist natürlich ein grosser Garten und ein Stück Wald in einer Krise immer von Vorteil. Das muss aber in der Nähe der eigenen Wohnstätte sein (ideal direkt daneben oder zumindestens zu Fuss erreichbar).Grössere Flächen sollte man nur erwerben, wenn man heute schon Fachmann ist und das Land schon jetzt selber bearbeiten will - und dazu braucht es dann auch Maschinenparks, Gebäude, Personal usw..
Im jetzt schon unsicheren Ausland ist jede Investition im Krisenfall nutzlos und verloren. Wie will man denn die Kartoffeln aus Rumänien in den eigenen Keller bringen ? Und ausserdem droht da dann sofort Enteignung.

Es geht um diesen Fall um ein Investment, nicht um Selbstbewirtschaftung.

[9:45] Leserkommentar-DE:
Das ist und bleibt eine IMMOBILIE! Was nützen mir 100 Hektar in Rumänien, die dann von 3000 Zigeunern besetzt und zur eigenen Versorgung genutzt werden?

[11:00] Leserkommentar: Niemand wird das Ackerland besetzen.

Die Arbeit sollen Andere machen !
Es wird beobachtet und zur Erntezeit überfallartig geerntet !
Diese Masche wurde bereits im letzten Jahr aus Spanien berichtet.
Wir werden es in diesem Jahr vermehrt auch hierzulande sehen.

An der holländischen Grenze wurde vor einiger Zeit ein PKW bei der Einreise nach Deutschland kontrolliert und
4 verschnürte Schafe im Kofferraum entdeckt. Die Ohrmarken waren entfernt worden.
Der holländische Besitzer wird noch gesucht.
Wenn kein Diebstahl nachgewiesen werden kann, winkt die Einstellung des Verfahrens !

[12:00] Leserkommentar: Im Zweifel wird der eigene Anbau auch nichts nützen.

Vermutlich gehört einfach eine große Portion Glück dazu und ein Wohnort fern von einer Stadt. Hier ein Auszug aus einem Bericht über den "Kartoffelkrieg" von 1923:

Da schritten die Bauern zur Selbsthilfe ... dann lief der 9-Uhr-Zug ein, vollgepfropft mit Menschen, die entschlossen waren, sich Lebensmittel zu verschaffen. Sie drängten aus dem Bahnhof hinaus und suchten die Absperrung zu durchbrechen. Steine und Flaschen flogen, Hacken wurden geschwungen, und unter lautem Johlen setzte ein so gewaltiges Vorwärtsdrängen ein, daß die Kette der Bauern nicht mehr standhielt. Die Plünderer brachen durch; über zahlreiche Verletzte hinwegtrampelnd, fluteten sie in den Ort hinein. Eingekeilt in die hin und her wogende Masse fürchteten einige berittene Bauern um ihr Leben. Die Aggressiveren unter den Plünderern, unter denen sich auch freigelassene Zuchthäusler befanden, versuchten, sie vom Pferd zu reißen. Von Panik erfaßt, griff ein Knecht zur Pistole und schoß in die Menge hinein. Zwei Menschen sanken zu Boden. Einer war sofort tot, der andere starb im Krankenhaus. Eine rasende Wut erfaßte die Menge. Der Schütze wurde vom Pferd heruntergezogen; es gelang ihm noch, sich loszureißen und eine Strecke weit zu fliehen, dann wurde er eingeholt und zu Tode geprügelt, die Leiche bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Nach dieser Bluttat rückten die Plünderer in Richtung Köln zurück. Doch am darauffolgenden Tag kamen sie wieder in großen Scharen an, und nun war niemand da, der sie aufhielt. Ausgerüstet mit Hacken, Säcken und Karren fielen sie über die Kartoffelfelder her. Von ferne sah es aus – wie der Chronist, der Overather Bürgermeister Simon, schreibt -, als ob Krähenschwärme sich auf den Äckern niedergelassen hätten. Große Trupps zogen auch über die Höfe, drangen in die Bauernhäuser und Ställe ein und stahlen alles, was sie an Eßbarem fanden. Hühner und Gänse wurden totgeschlagen und mitgenommen. Die Einheimischen schauten resigniert zu, wie die Plünderer ihren Raub zum Bahnhof schleppten, der fest in der Hand der Plünderer war. Dort gab es bereits Hehler, die das Gestohlene aufkauften und in Waggons verluden. Der ganze Ort glich einem Zigeunerlager.

Diese Art von Hunger kommt jetzt wieder.WE.


Neu: 2014-07-07:

[08:47] Tagesanzeiger: Vermieter fordern mehr Profit

Doch nun will der Hauseigentümerverband noch einen weiteren Schritt hin zur Marktmiete machen. Mit einer parlamentarischen Initiative fordert der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller, dass sich die zulässige Rendite nicht mehr am Referenzzinssatz orientiert. Heute gilt eine Rendite als übersetzt, wenn der Ertrag 0,5 Prozentpunkte oder mehr über dem Referenzzins liegt. Feller, Generalsekretär des Westschweizer Hauseigentümerverbandes, regt stattdessen an, dass sich der zulässige Mietzins künftig am orts- und quartierüblichen Mietzins orientiere.

[13:55] Leserkommentar-De zur Profitforderung:

Das mit der gedeckelten Miete hatten wir schon mal in der Ostzone: Private Vermieter durften nur eine bestimmte niedrige Miete nehmen, an der sie nichts verdienten. Damit war auch kein Geld für die Instandhaltung da, und so sahen dann die privaten Mietshäuser auch aus.
Merke: Die Miete ist für die Abnutzung der Mietsache die Entschädigung, nur ein ganz geringer Teil der Miete kann sich der Vermieter rausziehen. Ein Großteil der Miete geht entweder an die Bank oder – wenn das Objekt bezahlt ist – in die Rücklagen für Instandhaltung, der Rest sind Betriebskosten und Steuern/Abgaben. das ist BWL erstes Semester, aber für Politiker wohl zu schwierig.

[7:45] Ja, der kommt sicher: Weltweit wächst die Angst vor dem Häusercrash

Sobald der billige Kredit weg ist.

[10:02] Der Bondaffe dazu:

Das ist das eigentliche Problem bei den Immobilien. Sie sind eben immobil. Bei einer Aktie, einem festverzinslichen Papier, sprich einem börsengehandelten Finanzprodukt, komme ich Schlußtag plus 2 Tage Valuta raus aus der Anlage. Meistens zu dem Preis, der auf dem Bildschirm steht. Im Normalfall. Kurzum ich habe das Geld innerhalb kurzer Zeit zurück. Bei Immobilien ist genau das Gegenteil der Fall. In einem Verkäufermarkt müssen Käufer nur abwarten was passiert. Natürlich gehen die Preise runter und die potientiellen Verkäufer sind Gefangene ihrer eigenen Geldanlage, sprich Immobilie. Das geht an die Nerven, das ist eine unglaublich psychische Belanstung zu wissen, dass man nicht herauskommt. Aktuell eine Immo zu kaufen ist Wahnsinn. Kracht der Markt allein aus dem Grund, dass die Preise zu hoch sind ist das schon eine Katastrophe. Dann brauchen nur noch die Zinsen zu steigen und all die Immobilien kommen auf den Markt die Oberkante-Unterlippe finanziert wurden. Der Markt ist dann auf Jahre kaputt. Im allerschlimmsten Fall geht es dann zu wie in Detroit.

[10:37] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Zum Bondaffen noch eine Anmerkung, Lage,Lage,Lage.......wenn man sich anschaut, was sich selbst Manager grosser Firmen für einen Mist kaufen (ETW in 22 Familie Haus) muss man sich schon fragen, wie weltfremd die alle sind. Ich habe vor Jahren meine finanzierten ETW s Null auf Null verkauft attraktive Lage. Jetzt wurde ums Eck ein Auffanglager Emmigratinoswilliger eingerichtet....... VKP - 50 % Glück gehabt :-)

[13:30] Gebt es auf, Schafen zu erklären, was sie machen müssen, um nicht geschoren zu werden.WE.


Neu: 2014-07-03:

[18:45] Presse: Angebotslücke: Auf eine Wohnung kommen 40 Interessenten

Die Wohnungsnachfrage klettert weiter. Der freifinanzierte Wohnbau sei für viele nicht mehr leistbar, sagte Sozialbau-Generaldirektor Ludl.

Die Nachfrage nach leistbaren Mietwohnungen klettert in Wien immer weiter. Bei der Sozialbau AG, dem größten privaten Hausherrn in Österreich, stieg die Zahl vorgemerkter Interessenten binnen Jahresfrist von 45.000 auf 71.000, das sind rund 40 pro zu vergebender Wohnung, berichtete Generaldirektor Herbert Ludl am Donnerstag.

Na ja, ganz so "privat" ist die österreichische Sozialbau nicht, denn sie gehört zum SPÖ-Umfeld und bietet günstige Mietwohnungen an. Aber man sieht hier, wie die  Leute um billige Wohnungen Schlange stehen, während teure Wohnungen oft jahrelang unvermietet bleiben.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv