Werbung

Investment - Immobilien

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren in "physische" Immobilien.
Ohne Papier-Investments in Immobilien.

Neu: 2015-07-29:

[08:30] etfd: U.S. Homeownership Drops To 48 Year Low; Median Asking Rent Soars To All Time High

Three months ago, just as the last Census Homeownership and residential vacancy report hit, Gallup released its latest survey which confirmed just how dead the American Dream has become for tens if not hundreds of millions of Americans.


Neu: 2015-07-27:

[17:30] Leserzuschrift-IT: Erfahrungen beim Wohnungsverkauf:

Bin gerade dabei eine Wohnung im Wert von ca. 5 Goldkilobarren zu verkaufen. Das ist vielleicht ein Theater: Makler, die sich um ihre Anteile streiten, Notare, die kassieren wie die Weltmeister und Verträge, die einen wegen eines falschen Beistrichs vor den Kadi bringen können.
Man hat das Gefühl in einer Krakenpopulation gelandet zu sein, die sich an deiner Geldbörse festsaugen.

Hätt ich statt der Wohnung die 5 Kilogoldbarren, wie problemlos könnte ich die verkaufen, was ich dann aber eh nicht tun würde.
Ich habe gelernt: Immobilien sind für mich wirklich die letzte aller Geldanlagen, eigentlich müsste man sie Geldabgaben nennen.

Gold ist Geld und Immobilien sind eben illiquid und der Transfer erfordert bestimmte Formvorschriften.WE.


Neu: 2015-07-26:

[13:15] Leserzuschrift-AT zu NEUBAUEIGENTUM in Stadlau nahe U2

Irre Irre Irre ... Preisschock in der Vorstadt verliert jegliche Dimension
nur als Beispiel ich habe vor ca. 5 Jahren in Stadlau ne Wohnung gekauft 85qm 95.000 ( in guten bis sehr gutem Zustand vorallem einer tollen weil keinen und Österreich/ Deutschen Hausgemeinschaft ) . Hatte natürlich auch hart verhandelt ... und in der zwischen Zeit hab ich mit dem Objekt schon ca. 25.000 € ( und in andere Assets auch Ihre liebsten ;) reinvestiert ) erwirtschaftet ... ich versuche niemanden auszubeuten werde nun wohl aber auch die Mieten massiv erhöhen um den Ausfall nach dem Crash gleich mal vorab abzugreifen ...

Jetzt wollen diese Wahnsinnigen 39qm um 169.000 - warum nicht gleich neh neh 5tel Million Euro das wäre dann wenigsten Leicht zu rechnen 100.000 pro Raum a 20qm ... ?!

Selbst die Mittelschicht treibt man nun also nochmal massiv in die Kreditfalle ... Unterschichten können sich bei solchen Mondpreisen das kaufen eh schon nicht mehr leisten !

Der Absturz wird gigantisch werden.


Neu: 2015-07-24:

[11:00] Wirtschaftsblatt: Die Baugesetzgebung vernichtet Wertschöpfung

Die Überreglementierung im Bauwesen hat bereits jetzt fatale Auswirkungen. Beim barrierefreien Bauen sowie bei den Normen zu Brandschutztüren fehlt die Sinnhaftigkeit.

Dieser Staat dreht komplett durch, weg mit ihm!

[13:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das größte Übel an der Gesetzgebung, nicht nur der Baugesetzgebung, besteht darin, dass sich der Staat anmaßt, in Entscheidungsprozesse von Unternehmen einzugreifen. Dies findet in höchst unqualifizierter Weise statt, da die dafür verantwortlichen Beamten, unternehmerisch gesehen, ungebildet und unausgebildet sind. Die Lenkungsgesetzgebung erreicht mittlerweile bedenkliche Ausmaße, da sie willkürlich und schikanös unternehmerische Freiheiten beeinflusst und beschneidet.

Diese ausufernden staatlichen Einmischungen in produktive Prozesse führen zwangsläufig zu einer Fehlallokation von Mittel und Kapital in Unternehmen. Es werden nämlich den Unternehmen vielfach Investitionen aufgezwungen, die sie ohne gesetzliche Grundlage niemals tätigen würden. Diese aus unternehmerischer Sicht sinnlosen und überflüssigen Investitionen binden wichtiges Kapital im Unternehmen, das an anderen Stellen dann fehlt oder dringender gebraucht würde.

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN INTERVENTIONISMUS !
HER MIT DER GOLDENEN INVISIBLE HAND !

10% vom heutigen Staat reichen auch.

[15:56] Leser-Kommentar-DE zur Vernichtung von WErtschöpfung:

Wir als kleiner Handwerkbetrieb im Bereich Gebäudetechnik sind (müssen) in diversen Vereinigungen (gelistet sein), um unsere vielseitigen Arbeitsleistungen überhaupt ausführen zu dürfen. Dazu war ich nun gestern wieder einmal auf einer Vortragsveranstaltung, auf welcher man, wegen fortschreitender Wissensvermittlung "gerne" zur Teilname gesehen wird. Da wurde uns wieder einmal der Reglementierungswahnsinn aus Brüssel nähergebracht. Nun steht für Anfang des neuen Jahres die neue, verschärfte Energieeinsparungsverordnung EnEV 2016 ins Haus. Hier wird vor lauter Energiesparen, Dämmen, neue Energie-Labels für neu zu installierende Heizungsanlage SAMT Zubehör der Preis für Wohngebäude so derart in die Höhe getrieben, dass einem ganz schwindelig wird. Zugleich werden dadurch Berufe am Bau für Berechnungen, Nachweise und Abnahmen künstlich in Stellung gebracht, die sich ein normaler und vor allem ordentlicher Handwerker vor einigen Jahren nicht erträumen konnte. Die ganze Nachweisschei.. sowie der Verkauf am Kunden mit Einhaltung wärend des Einbaus sind nun wahrlich Gründe, die einem den Beruf echt in die Ecke klatschen lassen könnte. Hier ist nun eindeutig nachzuvollziehen, dass die Popolitiker, die diesen ganzen Mist festschreiben, vorne und hinten von dem, was da nun auf die Menschheit losgelassen wird, keine aber auch absolut keine Ahnung haben. Die einzigen Nutznieser dieser ganzen Gängelung sind einzig und allein die Industrie und vor allem die Banken, die diesen ganzen Mist finanzieren. Und die Menschen, die in solche "tollen" Neubauten ziehen, wissen überhaupt nicht, in welche Chemiebunker die sich da selbst einlagern. Langfristig sind das die zukünftigen Kunden der Pharmaindustrie. Wem's interessiert kann danach guckeln, echt interessant.

Was jetzt nun aber noch besser in die Kathegorie Realitätsverweigerung passen würde: Beim Rausgehen bemerkte ich noch in eine Runde, dass Brüssel alsbald eh' keine Rolle mehr spielen wird und ein Finanzcrash bevorsteht. Teileweise Reaktion wie, das könnte schon sein und würde eigentlich nicht schaden, die meißten jedoch ungläubige Blicke. Als ich dann noch erwähnte, dass das komplette System verschwinden muss und wird, und dass wir wieder einen Kaiser bekommen, brach durchgehend schallendes Gelächter aus. Die haben alle nix und gar nix auf dem Radar. Werde mir das, soweit möglich, dann vom Kaminsessel aus anschauen und dann mal sehen, wer von denen (wie) übrigbleibt.

[19:30] Man kann wahrscheinlich das alles in die Kategorie "Hassaufbau in das bestehende System" einordnen.WE.


Neu: 2015-07-19:

[8:50] Welt: Warum das eigene Haus in Deutschland so teuer ist

Feste Betonmauern, dreifach isolierte Fenster, verputzte Leitungen: Häuser in Deutschland werden robust und nach Vorschrift gebaut. Das ist teuer. Und muss nicht immer die beste Lösung sein.

Experten bezweifeln das. "Deutsche Häuser sind zwar extrem solide", sagt Beyerle. "Der Geschmack der Nutzer wandelt sich jedoch binnen Dekaden." Das bekommen jetzt jene Bauherren zu spüren, die in den 1960er- und 1970er-Jahren ihre Eigenheime errichtet haben und nun im hohen Alter versuchen, die Immobilien zu verkaufen, um in eine barrierefreie Wohnung oder in betreutes Wohnen zu wechseln.

Wohlgemerkt, heute in "guten Zeiten" bringt man so alte Häuser nicht mehr los. Man sieht, Immobilien sind extrem illiquid, wenn sie nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen.WE.


Neu: 2015-07-14:

[15:33] Leser-Kommentar-DE zum Bestellerprinzip von gestern:

Ich bin Mitbesitzer eines Mehrfamilienhauses in München Schwabing. Wir lassen unsere Wohnungen nur über eine Maklerin vermieten.
Sie ist juristisch immer auf dem neuesten Stand. Sie übernimmt die Abnahme und die Übergabe. Sie schlägt uns mehrere Interessenten vor. Wir bekommen den Lebenslauf, Schufa, Arbeitgeber ect. Vor allem sondert sie schon unerwünschte Personengruppen aus!!! Nach kurzer Rücksprache mit der Maklerin treffen wir uns mit dem Interessenten und stimmen zu. Die Provision übernehmen wir und legen sie mit 15.- auf die Miete um. Aus die Maus.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/bestellerprinzip-der-abgeordnete-und-die-provisionsfalle-1.2564096

[17:34] Der Widerstandskämpfer zum Bestellerprinzip:

Das grundlegende Problem für einen Vermieter besteht darin, dass er nie eine hundertprozentige Sicherheit hat, eine Niete oder einen Goldesel als Mieter zu ziehen. Die Inanspruchnahme der Dienste eines Immobilienmaklers kann zwar das Risiko minimieren, muß aber nicht. Erfahrungsgemäß gehören die Immobilienvermittler zu einer ziemlich geldgierigen Spezie, die primär das Eigeninteresse bei einem Abschluss verfolgen. Gleichgültig, welchen Mieter der Makler einem in die Wohnung setzt, wichtig ist für ihn hauptsächlich der schnelle Abschluss.

Selbst wenn der Makler den ordentlichen Leumund des potentiellen Mieters mit noch so vielen Papieren dokumentieren kann, ist absolut keine Gewähr für ein reibungsloses und nachhaltiges Mietverhältnis gegeben. Keiner, auch nicht der Makler, kann einen Menschen komplett durchschauen, daher übernimmt er auch keine Haftung, wenn der Mieter sich als Rohrkrepierer herausstellt. Der Vermieter kann sich seines Risikos nicht entledigen und seiner letztendlichen Verantwortung nicht entziehen. Und er kann schon gar nicht seine Verantwortung an einen Makler delegieren, für den nach dem Abschluss das Geschäft erledigt ist, während es für ihn erst beginnt. Dem Vermieter sei daher geraten, vornehmlich auf sein Bauchgefühl zu vertrauen und weniger auf sein technokratisches Hirn.

KEINE ANGST VOR DER EIGENEN VERANTWORTUNG !
ZURÜCK ZUM EIGENEN NATÜRLICHEN INSTINKT !


Neu: 2015-07-13:

[13:33] SZ: Fatale Umgehung des Bestellerprinzips

Wer zahlt, schafft an - diese Regel gilt laut dem Bestellerprinzip auf dem Wohnungsmarkt, die Vermieter müssen jetzt den Makler zahlen. Doch gerechter wird es nicht: Die Mieten steigen noch mehr.

[14:00] Am Ende zahlt immer der Mieter, ausser der Mietmarkt ist so schlecht, dass die Vermieter Verluste einfahren.WE.

[15:10] Leserkommentar-DE: Mietpreis-Spirale:

Ich hatte letzte Woche ein Gespräch mit unserer Verwalterin hier, die mir genau das bestätigt hat. Ihre Kunden haben ihr erzählt, dass sie bei Neuvermietungen versuchen, die dafür gezahlte Maklergebühr quasi umzulegen, d.h. per Mietaufschlag wieder hereinzuholen. Und sie meinte noch, wie dämlich die neue Regelung doch sei, weil der Mieter damit wenn er länger wohnen bleibt die Gebühr mehrfach zahlen müsste. Und natürlich schlägt das langsam durch auf den Bestand. Zunächst der Aufschlag, wenn eine Neuvermietung stattfindet und ein Makler eingeschaltet wird. Diese Mieten werden aber anschließend als Vergleichsmieten für Mieterhöhungen im Bestand herangezogen. Damit kommt eine Spirale in Gang. Durch den Aufschlag erhöhen sich weiter die Grundmieten, die bei Neuvermietung wieder jeweils mit dem Makleraufschlag versehen werden, der später wieder auf die Grundmieten durchschlägt usw.

Daran haben die Politaffen sicher nicht gedacht.

[15:50] Der Schrauber zu "Daran haben die Politaffen sicher nicht gedacht."

Der Leser hat Recht und der blaue Kommentar trifft es natürlich:
Daran haben die Politaffen nämlich deshalb nicht gedacht, weil sie Ideologen sind und Ideologie das Denken sehr effektiv einschränkt.
Sonst wüßten sie eh, daß es bei selbständiger Einkommensgenerierung darum geht, positives Einkommen zu erzielen, in einer Höhe, die auch nutzbar ist um zu leben. Ganz schnöde und ideologiefrei.
Das geht nur, indem die Ausgaben niedriger sind, als die Einkünfte. Und wenn da einer hingeht, und erhöht die Ausgaben zwangsweise, dann müssen die Einnahmen auch steigen, sonst rechnet sich das nicht mehr. In Summe mit den ganzen baulichen Auflagen, ist heute privat kaum eine Vermietung mit positiven Einkünften möglich, oder derart lächerlich gering, daß Maklerkosten über Jahre erst einmal reinkommen müßten, bevor die Rechnung positiv wird. Wohlbemerkt: Privatvermietung. Nicht Gesellschaften oder Schickimickiszene, hier verzerren die Masse oder das Prestige diese Rechnungen.

Solche simplen Rechnungen sind aber Parteischranzen in ihrer unendlichen Abgehobenheit, sorry, sozialen Gerechtigkeit, nicht zuzumuten, da zu komplex. Wenn Ideologie und Religion das Gehirn verseuchen, dann klappt es eben nicht mehr mit dem Denken, da müssen dann die Milchmädchen ran, die können das besser. Sogar bevor die Milch schon sauer ist.

Politischer Populismus.

[17:20] Der Widerstandskämpfer zur: Mietpreisspirale:

Den kommunistischen Politregisseuren ist wohl nicht klar, was sie mit ihren naiven Alibi-Handlungen anrichten. Bisher hatten wir es "lediglich" mit dem Problem der exorbitanten Betriebskosten zu tun. Beamte und Funktionäre erlassen unaufhörlich neue Bestimmungen in sämtlichen Belangen des Bauwesens.

Der Wohnungsneubau und die gesetzeskonforme Sanierung von Altbauten werden auf Grund von Unmengen an Auflagen mit enormen Mehrkosten belastet, die selbstverständlich den Mietern umgehängt werden. Es kommt mittlerweile schon vor , dass BK/m2 höher sind als Mieten/m2.

Die politische Realität scheint mit Übertreibungen nicht geizen zu wollen. In ihrer grenzenlosen Borniertheit glauben die Staatsdiener doch allen Ernstes Gutes zu tun, indem die Vermieter die Vermittlungsprovisionen der Makler tragen sollen. So schnell können die gar nicht schauen, wie diese Kosten auf den Mietzins draufgeschlagen werden. Weiterer Nachteil für den Mieter besteht darin, dass die Bemessungsgrundlage der Indexierung von einem höhrern Wert ausgeht. Die Mieter können sich wieder einmal beim Staat bedanken, denn die Verursacher für nicht leistbare Wohnungen sind wie immer Beamte und Funktionäre und nicht die ewigen Kapitalistenschweine.

WEG MIT DEN UNSOZIALEN KOMMUNISTEN !
HER MIT DEN SOZIALEN KAPITALISTEN !

Der Widerstandskämpfer ist selbst Vermieter und kennt sich da gut aus.

[18:20] Nachtrag vom Widerstandskämpfer:

Betreffend die Anlastung von Vermittlungsprovisionen verwundert es doch, dass es nicht zu einem großen Aufschrei in der Maklerbranche gekommen ist. Denn viele Vermieter werden Überlegungen anstrengen, ihre Immobilie selber zu vermarkten. Wenn ein Vermieter nicht total unbedarft ist, ist der Aufwand der Vermarktung mit Hilfe von Internet usw. als relativ gering anzusehen. Für die gesetzeskonforme Vertragsgestaltung gibt es gewiefte Juristen. Auch diesbezüglich hält sich der Aufwand in Grenzen. Falls man in der Formulierung von Annoncen nicht sattelfest ist, schreibt man diese einfach ab. Und Besichtigungstermine werden gebündelt.

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass vielfach Wohnungen noch bevor sie am Markt überhaupt angepriesen werden, schon unter der Hand weitergegeben worden sind. Die Branche wird wahrscheinlich großen Schaden erleiden, die Zukunft sind nicht wirklich rosig aus. Man wird sehen, ob es nicht zu ernsthaften Existenzbedrohungen für Immobilienvermittler kommen wird.


Neu: 2015-07-11:

[19:15] Leserzuschrift: vom Mieter hereingelegt:

Das Haus von meiner Frau ist aus komplizierten, testamentarischen Gründen (Substitutions - Erben - Wischi - Waschi) unverkäuflich. So einen bekannten, "lieben, netten" Freund, eine absolute Drecksau, der seinen miesen Charakter 30 Jahre lang verbergen konnte haben wir dann zu ganz günstigen Konditionen hineingelassen, weil die Schwiegermutter verstorben war und der Scheiß eben nicht zu verkaufen ist. Dieser Dreckstyp zahlte keine Miete, stahl alles Verwertbare, Antiquitäten, usw. heraus und wollte von uns noch Geld haben. Er glaubte, nie mehr ausziehen zu müssen, da der Mietvertrag von ihm, in verschleierter Art (die BK sollten in der minimalen Miete enthalten sein) auf unbestimmte Zeit geschrieben wurde. Wenn wir keinen absoluten Fachmann und Meister seines Berufes als Rechtsanwalt gehabt hätten, hätten wir diesen Sozialschmarotzer nie aus dem Haus gebracht und hätten diesen Typen womöglich auch noch erhalten müssen.

Diese Sau hat auch noch für seinen Betrug einen Armenanwalt zur Verfügung gestellt bekommen ! - Solche Scheißgesetze haben wir in unserem Scheißstaat, dass man auch noch um sein Hab und Gut zittern muß , wenn man jemanden ins Haus läßt und so ein MV auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wird. - Das verstehe ich überhaupt nicht. Das kann doch nicht sein.

Ich selbst lege jeden Mietvertrag auch als Mieter selbstversändlich einem Anwalt zur Prüfung vor. Das Hauptproblem hier ist ein anderes: man sollte die Immobilien verkaufbar machen. Es ist leider so, dass an das nicht gedacht wird, dafür umso mehr an en "gerechte" Erbe-Aufteilung.WE.


Neu: 2015-07-09:

[16:47] Leser-Anfrage-DE zu Immos:

Ein älterer Herr steht vor der Entscheidung, sein vermietetes Haus zu verlieren oder das Grundstück auf dem es steht, jetzt aus der Erbpacht auszulösen.
Er meinte, dass der Kaufvertrag mit der zuständigen Gemeinde ein Frechheit.
Z.B. : muss er das Haus 15 Jahre halten, sonst hat die Gemeinde bei der Verkaufspreisgestaltung Mitspracherecht.......

Ist das normal? Weiß hier jemand was dazu?

[17:50] Am Besten ist es, einen darauf spezialisierten Anwalt zu fragen.WE.

[19:13] Leserkommentar-CH:

Die Infos aus der Leseranfrage sind unpräzise, warum muss der Herr das Grundstück aus der Erbpacht auslösen ?
Mich wollte man vor 10 Jahren auch mal linken, meine Hintergrund-Info dazu: Der Erpacht Geber hat wahrscheinlich das Problem, dass der Erbpacht Vertrag z.B. im Zeitraum 1960-70 abgeschlossen wurde. Damals kostete Bauland praktisch nix (recht wenige DM , zu Heute jenseit's der 250 Euro )  und der Erbpacht Zins ist entsprechend niedrig, das bleibt trotz kleiner Anpassungen auch so. Erbpacht Geber versuchen z.B. bei Aufteilung der Immo, den Altvertrag aufzulösen und durch einen wesentlich lukrativeren Erbpacht Vertragzu ersetzen-da handelt es sich nicht um Verdoppelung, es ist weit mehr. Mit dieser Info im Hinterkopf, sollte man juristischen Rat einholen.

[19:20] Leserkommentar-DE:

Das mit dem Mitspracherecht der Gemeinde kann gut möglich sein. Heute haben 2 Freunde ( 2 Brüder) von mir ihr geerbtes Haus an einen  guten Bekannten relativ preiswert verkauft. Beim Notar wurde ihnen dann von diesem mitgeteilt, das der Verkauf, obwohl das Geld übergeben worden ist, erst durch die Gemeindeverwaltung freigegeben werden muss. Die Gemeinde hat  hier bei allen Haus und Grundstückverkäufen IMMER das Vorkaufsrecht !! Ich wusste das bis heute auch nicht. Das heißt: Wird ein Haus als Schnäppchen verkauft kann die Gemeinde zu diesem ausgehandelten Preis das Schnäppchen konfiszieren. Falls der Kauf auf Kredit vorgenommen wurde, - den kann man dann leider nicht bei seiner Bank stornieren. Ergibt gleich 2 mal die berühmte A....karte.

[19:58] Leserkommentar-DE:

Genau das ist ja der Punkt. Zum einen Treibt der Fiskus so die Steuereinnahmen nach oben und zum anderen braucht die Gemeinde das Vorkaufsrecht um evtl Strassen die in ferner Zukunft geplant werden verwirklichen zu können

[20:07] Der Schrauber:

Ganz egal, wie die formaljuristische Lage dieses Falles von Immobilienverkauf, Erbpacht usw. ist, zeigt das vor Allem wieder absolut deutlich, wie extrem eingeschränkt die Eigentumsrechte in Deutschland sind. Es ist geradezu ungeheuerlich, wie selbstherrlich Partei- und Behördenparasiten in Deutschland über vermeintliches Eigentum der Bürger bestimmen können. Geradezu unerträglich. Es wird allerhöchste Zeit für den Kollaps und drastische Züchtigungen dieser selbstherrlichen Behörden- und Parteienbrut! Denn diese "Rechte" haben die sich ausschließlich selbst verliehen. Leider gibt es in der linken, deutschen Gesellschaft, viel zu viel Verständnis und Zustimmung für diese Ratten.


Neu: 2015-07-08:

[16:20] Leserzuschrift-DE: Immobilien-Volltrottel:

Gestern Abend traute ich meinen Ohren nicht. Ein guter Bekannter von mir (Selbständig) bewohnt seit ca 20 Jahren eine Wohnung in Münchens Bestlage an der Isar. 140qm, erster Stock. Durch einen damaligen Deal mit dem Vermieter, daß er alle anfallenden Arbeiten übernimmt und der Vermieter sich um absolut nichts kümmern muß zahlte er bis jetzt (bitte hinsetzen und anschnallen) 800 Euro kalt!!!!! 800 Euro!!!! Für alle Nicht-Münchner, das ist gleichzusetzen mit einer eigenen Gold und Platinmine!!!!

Und jetzt kommts: Er zieht aus um sich eine vollfinanzierte Eigentumswohnung zu kaufen! BUM! Ich wusste gar nicht mehr was ich sagen sollte. Ich rechnete Ihm vor dass er bis ins Jahr 2199 das Eigenheim abzahlen muss, daß die Zeit geradeungünstig ist usw usw. Hilft alles nix! Prestige bis in den Tod. Ach ja, der Porsche ist auch finanziert. Schadenfreude gehört normal nicht zu meinen Eigenschaften, aber bei solchen Idioten freut es mich dann doch!

Siehe den Welt-Artikel vom 4.7.


Neu: 2015-07-07:

[19:28] BE: Deutsche kaufen den halben österreichischen Immobilienmarkt auf - und die Renditen sinken

[20:20] Nur Idioten kaufen zu diesen Preisen, also sind es Idioten. Wenn auch mit grossartigen Titeln auf den Visitenkarten.WE.


Neu: 2015-07-04:

[17:00] Welt: Loblied auf die Miete So wehren Sie sich gegen nervige Immobilienbesitzer

Immobilienbesitzer nerven. Kennen Sie das Phänomen? Kaum hat sich jemand seinen Traum von der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus erfüllt, macht er alle Menschen schlecht, die Miete zahlen. Die Gespräche laufen immer gleich ab. "Was, du wohnst noch zur Miete?", schallt es einem mitleidig und gekünstelt überrascht entgegen.

Genau um das geht es: Hausbesitzer-Prestige. Wobei meist die Bank der Hausbesitzer ist und der Bewohner mit der Zwangsvollstreckungsunterwerfung (passendes Wort, was) einen Exekutionstitel auf sein gesamtes Vermögen unterzeichnet hat.

Leserkommentar-DE:
Recht hat er - aber ein paar wesentliche Punkte nicht aufgeführt: Dass man das Haus praktisch doppelt bezahlt durch die Zinsen - und dieses Geld ist auch weg! Und diese Zinsen können stark steigen, was verbunden mit fallenden Immo-Preisen schon mal zum Totalverlust des tollen Investments führen könnte.

Ja, die Zinsen werden der Bank in den Rachen geworfen. Es ist immer auch eine Frage des Preises: wenn die Immopreise hoch sind, wie jetzt, sollte man nicht kaufen, aber gerade da macht es die Masse.

PS: ich selbst werde mir nach dem Crash sicher eine schöne Stadtwohnung und ein Landhaus zulegen. Jetzt sind Stadtwohnung und Fluchtburg aber gemietet. Jederzeit innerhalb von 3 Monaten an die Eigentümer rückgebbar.WE.


Neu: 2015-07-01:

[09:20] Leser-Anfrage-AT bzgl Schnäppchen-Immos in Griechenland:

Sagen Sie, haben Sie etwas gehört bezüglich Immobilien in Griechenland?
Mir hat eine Polin, die viel herumkommt, erzählt, daß in Athen Appartments bereits für Zehntausend € gehandelt werden, aber ich finde nichts darüber im Internet.

Angeblich sollen auch jede Menge Deutsche vor Ort sein auf Schnäppchenjagd, nur, wie gesagt, es steht niergendwo etwas davon, in keiner Zeitung.

Könnten Sie das einmal checken und auf Hartgeld stellen, weil ich denke, die Leser sollten solche Chancen nicht verpassen, falls da etwas dran ist. Persönlich bin ich aber eher sehr skeptisch und zwar deshalb, weil es sicher wesentlich mehr Jäger gibt als freie Wohnungen.

Weiß jemand Bescheid?TB.

[10:00] Nach Artikeln der letzten Zeit sind die Immo-Preise schon stark gesunken, aber nicht soweit. Aber es ist schon möglich, dass es Notverkäufe zu solchen Preisen gibt, da der Markt total illiquide geworden ist. Die echten Schnäppchen kommen erst nach dem endgültigen Staatsbankrott.WE.

[10:22] Leser-Link-Zusendung zu den Immopreisen:

Immobilien in Griechenland

[10:25] Der Silberfuchs zur Immofrage:

Mal angenommen, man bekommt jetzt eine brauchbare Hütte in Griechenland im kleinen fünfstelligen Bereich gegen Barzahlung:

Muss man damit dann auch durch die turbulente Zeit der Re-Nationalisierungen kommen! Und für den Gegenwert von 11.000 GReuro bekommt man heute noch 10 oz Gelbes. Passt in die Hosentasche und bringt nach der Neuordnung irgendwo einen ganzen Straßenzug.

[12:20] Man sollte dort unten jetzt ohnehin keine Immobilie kaufen, weil man nicht weiss, welches politische System an die Macht kommt.WE.

[13:11] Der Jurist zu den griechischen Immobilien:

Ich selbst habe seit 2011 ein Augenmerk auf eine Strandvilla auf einer griechischen Insel gelegt und hierüber schon geschrieben. Die Kaufpreisvorstellung des Eigentümers war damals etwa 2 Mio Euro. Ca. 2 Jahre später hat seine Frau ihre Anstellung beim staatlichen TV verloren, seine eigene Baufirma geht schlecht bis verheerend. Kaufpreis bei ca. 700.000 Euro!
Trotz alledem würde ich persönlich jedem raten, derzeit dort nicht zu kaufen! Es gibt in Griechenland keine geordnete bzw. rechtssichere Grundbuchsituation! Ebenso ist der staatliche Besteuerungsterror auf Immos im Moment unberechenbar.
Mein Tipp: Noch etwas zuwarten. Kaufen, wenn die Immos wirklich für ein paar Unzen hergehen und ein gewisses Maß an Rechtssicherheit besteht. 

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv