Werbung

IT & IT-Security

Diese Seite beschäftigt sich mit eher technischen Themen zu Computer, IT, IT-Security.

Neu: 2014-11-22:

[18:30] Leserzuschrift-DE: VPN-Netze beim Staat:

Das Land NRW arbeitet aktuell mit der Telekom zusammen und hat alle Leitungen dort mittels Ausschreibung hin vergeben. Auch die Polizei nutzt dieses Netz. Die Daten werden zwar "getunnelt (verschlüsselt) über die Leitungen gesendet", es sind jedoch die ganz normalen Leitungen der Telekom.

Wenn also für einen gewissen Zeitraum die Leitungen der Telekom "down" sein sollten, ist erst einmal in NRWs Verwaltung das Licht aus. Das ist dann eine ganz andere Hausnummer als ein paar private Aktivierungen die dann nicht durchgeführt werden können.

Alle Organisationen arbeiten heute mit Virtual Private Networks über die IP-Netzwerke diverser Provider. Eigene Leitungen verwendet vielleicht  noch das Militär, alle anderen mieten die Datenleitungen bei diversen Providern, das ist viel billiger. Und dort ist heute die IP-Technologie marktbeherrschend. Die alte Standleitung hat ausgedient. Der Provider kann aus den Glasfaserleitungen fast unbegrenzt Bandbreite herausholen, indem er etwa Wavelength Division Multiplexing (arbeitet mit bis zu 32 Lichtfarben) einsetzt.

Der Leser hat auch noch gefragt, ob man mir wieder verschlüsselte Mails senden kann: derzeit geht das nicht, da der PC ausgetauscht wurde. Bei Bedarf müsste das installiert werden, der Schlüssel bleibt und ist hier.WE.
 

[12:50] Leserfrage-AT: Software-Aktivierung bei Internetausfall:

Auf HG ist noch nie auf folgendes Problem hingewiesen worden: Viele offiziell gekaufte Programme und Betriebssysteme lassen sich nur über das Internet vollständig freischalten. Der ehrliche Käufer wird also kontrolliert, während der Raubkopierer dieses Problem erst gar nicht hat.
Was ist bei einem Internetausfall – der durchaus durch einen gleichzeitigen großflächigen Stromausfall verursacht werden kann – wie kann ich dann eine solche Software aktivieren, falls ich zufällig gerade dabei bin ein Notebook neu aufzusetzen?
Kleineren Softwarehersteller könnten eventuell durch einen Finanzcrash vom Markt verschwinden und somit auch deren Freischaltserver. Manche Firmen beteuern, in so einem Fall noch schnell eine Master-Seriennummer zu veröffentlichen, mit der sich die Software auf jedem Rechner aktivieren läßt – Ha, ha, wer's glaubt. Das würde bedeuten, daß diese Masterseriennummer schon jetzt funktionieren sollte – wenn man sie nur wüßte – ist etwas für Hacker.

Ich rate also dazu, selbst wenn man – oder gerade weil man - die offiziell gekaufte Version besitzt, sich eine „freigeschaltene" (nicht legale) Version der Software zu besorgen um im Fall der Fälle weiterarbeiten zu können.

Microsoft und Adobe verwenden diese Aktivierung. Wahrscheinlich alle Anbieter von teureren Programmen. Das gleiche Problem sind die Updates von Programmen, die laufen nur mehr über das Internet.WE.

PS: nach meinem Wissen löscht Microsoft die Aktivierungsdaten nach 4 Monaten, man kann dann das gleiche Programm wieder aktivieren.

[13:30] Der Schrauber: Bei Win 7 etwa ist auch eine telefonische Aktivierung möglich,

wenn die Online nicht geht oder keine Verbindung da ist.
Um diese Option angeboten zu bekommen, muß man aber die Netzwerkverbindung zunächst deaktivieren.
Dann gibt es die Option telefonisch, es erscheint eine Tel.Nr. und eine Zahlenkolonne.
Wenn man diese nach Anweisung eingetippt hat ins Tel., dann gibt die maschinelle Stimme eine Zahlenkolonne durch, Feld für Feld, wenn diese stimmt, ist alles klar.
http://praxistipps.chip.de/windows-7-lizenz-aktivieren-so-funktionierts_23931

Wer öfter solche Dinge macht, sollte sich im Vorfeld schlaumachen, bzw. Ersatzprogramme haben, mit denen Arbeiten noch möglich ist ohne Internet.

Dazu:
Internet down bedeutet nicht automatisch, daß es kein Netz mehr gibt, möglicherweise liegt nur der DNS Server auf dem Bauch. Dann geht es über die IP Nummern der Adressen, oder über freie DNS-Server.
Wenn wirklich etwas passiert, das nur online geht, dann muß man das halt zunächst einmal verschieben und abwarten, ob man mit Modemverbindungen etc. irgendwann wieder Notverbindungen bekommt, bzw. Mobilfunkanbieter.
Es ist nicht gesagt, daß sehr lange überhaupt nichts geht. (Die Post ging auch in Kriegs- und Katastrophenzeiten. Ähnlich wird man hier nicht alles kappen: Propaganda, Handel, irgendwas muß weitergehen.)


Neu: 2014-11-21:

[11:30] netzpolitik: Detekt: Anti-Viren-Scanner für Staatstrojaner veröffentlicht

[13:06] Leser-Kommentare-DE zum Detektor:

(1) Klar! Als BKA würde ich genauso machen. Eine vermeintliche Software anbieten, um den angeblichen Staatstrojaner zu detektieren, die dann aber im Hintergrund heimlich
alle Trojaner installiert. Die Verteilungsrate wird in die Höhe schnellen, und auch die besonders vorsichtigen oder neugierigen erwischen.

(2) Wer so mißtrauisch ist wie der Leser um 13:06 kann auf Github nebst dem fertigen Produkt auch den Source-Code herunterladen, durchforsten und selbst kompilieren, um auf Nummer sicher zu gehen, Siehe: https://github.com/botherder/detekt/releases/tag/v1.0  Einer der wesentlichen Vorteile von Open-Source-Software: Man sieht genau, was man bekommt.
 

[08:46] DWN: NSA-Chef warnt von chinesischen Cyber-Angriffen auf US-Stromnetze

Der US-Geheimdienst NSA will in Erfahrung gebracht haben, dass chinesische Hacker in der Lage seien, die amerikanischen Stromnetze lahmzulegen. Bisher galten die Russen als die Hauptverdächtigen für Sabotage-Akte als Teil des globalen Cyber-Kriegs.


Neu: 2014-11-19:

[09:12] DWN: EU treibt Zwei-Klassen-Gesellschaft im Internet voran

Die EU will sich offenbar über den Willen des EU-Parlaments hinwegsetzen und plant eine Aufweichung der Regeln zu Netzneutralität. Große Konzerne wie die Deutsche Telekom, aber auch Google, können dann Kriechspuren im Internet einführen - für unabhängige oder kleinere Anbieter. Das würde zu einer Zweiklassen-Gesellschaft im Internet führen.

Das ist dann wie auf den Autostraßen Moskaus in den 80er Jahren. Eine Schnellspur für die Politik (Propaganda) und eine langsame für Volk und Wirtschaft! TB


Neu: 2014-11-12:

[9:00] Standard: "Unfair und paranoid": Wie Apple seine Zulieferer überwacht

Neue Dokumente geben erstmals Einblick in Geheimhaltungsklauseln und den Umgang mit Partnerfirmen

Das ist die Lieblingsmarke aller Grünen und Sozialisten - intern die reine Diktatur.WE.

[11:00] Leserkommentar:
Ist doch klar dass Apple die Lieblingsmarke von Grünen und Sozialisten ist. Das sind doch selbst auch Diktatoren. Besonders die Mamba. Das passt also sehr gut zusammen. Apple und Sozialisten sowie Mamba.


Neu: 2014-11-11:

[15:00] Der Sheriff zu Funknetz LTE als "Katze im Sack"

Die vierte Mobilfunkgeneration Long Term Evolution (kurz LTE oder 4G) ermöglicht eine wesentlich höhere mobile Internetgeschwindigkeit - so weit die technischen Tatsachen. Doch was bekommen Kunden aktuell beim Kauf eines LTE-Pakets tatsächlich? Kann LTE-Internet für zu Hause mit der DSL-, Kabel- und Glasfaserkonkurrenz mithalten? Wie steht es um Empfang und Verfügbarkeit? ORF.at hat recherchiert, was die Mobilfunker gerne für sich behalten.

LTE ist zum VERGESSEN! Die Technologie ist langsamer und Abbruchanfälliger als Edge. Selbst schon 3x (gratis) getestet - SCHMARRN!

Das Hauptproblem von LTE, wie allen anderen Funknetzen: es ist ein Shared Medium, in dem sich viele Teilnehmer die gleiche Bandbreite teilen. So ist etwa in den Abendstunden viel los, so dass man oft gar nicht reinkann, wie ich bei Seminarreisen, auch in Berlin bereits erleben konnte.

Zu den im Artikel kritisierten Maximal-Bandbreiten, die in der Realität nie erreicht werden. Selbst mit ADSL erreiche ich in der Fluchtburg (ok, ist etwas abgelegen) nur 1 Mbps Downloadgeschwindigkeit statt der angegebenen 8 Mbps. Dabei wollte A1 gleich 16 Mbps gegen Aufpreis verkaufen. Ist beim Hartgeld-Editieren etwas langsam.WE.


Neu: 2014-11-05:

[15:42] SZ: Neue Smileys Mehr Farbe

Die als Emoticons bezeichneten Smileys und anderen Gesichter, die häufig in E-Mails und SMS eingefügt werden, sollen künftig die menschliche Vielfalt widerspiegeln. Sechs verschiedene Hautfarben sollen den Nutzern demnächst zur Auswahl stehen, wie es in einem am Dienstag vom US-Konsortium Unicode veröffentlichten Entwurf für neue Richtlinien heißt.

Sehr konsequent. Multikulti-Lackierung für Bits&Bytes. Mache mir nur langsam Sorgen um weiße Hunde, Katzen und Pferde! TB

[18:15] Hoffentlich läuft dieser Unfug nur auf dem Homo-Apple.WE.


Neu: 2014-10-31:

[12:00] Hinter den Kulissen: Die Hacker kommen – schon im November?

Wie mir aus einer validen Quelle zugetragen wurde, gibt es bei einer großen deutschen Bank eine sehr ernst zu nehmende Warnung vor einem Hackerangriff am 5. November. Sie nimmt diese Informationen zumindest so ernst, dass sie konkrete Vorbereitungen für diesen Fall trifft.

Auch aus einer österreichischen Quelle weiss ich, dass der 5. November der Hacker-Day sein soll.WE.

[13:40] Der Schrauber:
Auffällig ist, daß die Phishing und Spam Mails bestimmter Machart wieder hochgefahren wurden, da kommt zur Zeit wieder mehr als üblich.
Das erzeugt ein Gefühl permanenter Bedrohung durch Hacker und damit den Plausibilitäts-Hintergrund.
Immer, wenn diese Dinge so getrommelt werden und im Raume stehen, dann läuft das parallel dazu.

Wir stehen vor Grossem, das zeigt auch die Extremdrückung bei Gold und Silber. Man will offenbar verhindern, dass sich einige, die Wind von der Sache bekommen haben, noch im letzten Moment retten.WE.
 

[9:30] US-Experten packen aus: Chinas Cybergefahr Nr. 1 enthüllt: "Axiom" hackte den Google-Quellcode!

[8:50] Hacker-Weltkrieg? Hacker-Offensive gegen Österreich

[10:00] Leserkommentar: Digitaler Krieg:

Einen groben Eindruck über Angriffe im virtuellen Raum bietet die Seite http://map.ipviking.com/. Diese Weltkarte der IT-Sicherheitsfirma Norse, die von einem ehemaligen Mitarbeiter der US-Heimatschutzbehörde gegründet wurde, zeigt das Bild eines grenzenlosen "IT-Weltkrieges". Im Minutentakt laufen Attacken zwischen den USA, China und Europa ab.


Neu: 2014-10-21:

[15:30] Welt: Hacker stehlen Käuferdaten von AfD-Goldshop

Kürzlich hatte die AfD mit dem Verkauf von Goldmünzen begonnen – nun haben Unbekannte Daten der Käufer veröffentlicht. Die Partei schließt nicht aus, dass ein Maulwurf hinter dem Hackerangriff steckt.

Da will jemand wissen, welcher AfD-Wähler Kohle hat und sich entbrüsseln und entgelden will! TB


Neu: 2014-10-20:

[12:10] PC-Welt: So überleben Sie mit dem PC in Notzeiten

Ob Sie sich auf der Flucht befinden oder das Ende der derzeitigen Welt befürchten, diese Tipps helfen Ihnen dabei, den PC in Krisen zu nutzen.


Neu: 2014-10-17:

[08:40] DWN: Gartner: Der Tablet-Boom ist zu Ende

Neue Zahlen des IT-Markforschungs-Unternehmen Gartner sagen kurz vor dem Launch des neuen iPads das Ende des Tablet-Booms voraus. Am Mittwoch korrigierten die IT-Analysten ihre Absatzerwartung für die 2014 verkauften Neugeräte um 26 Millionen Stück. Auch in den kommenden Jahren soll das Tablet demnach mit einem einstelligen Marktanteil bei IT-Hardware ein Nischenprodukt bleiben.


Neu: 2014-10-16:

[13:45] 500 Mbps innerhalb des Hauses möglich: Kupferleitung wird für Ultra-Breitband wiederbelebt


Neu: 2014-10-09:

[18:40] Inquirer: Microsoft's Windows 10 Preview has permission to watch your every move

The Windows Insider Programme seemed like a gesture of openness and willingness to collaborate with developers on a peer level. But a closer look at the privacy policy of the Windows 10 preview reveals some startling permissions that you grant by installing and using it.

[20:15] Eine so frühe Version sollte man ohnehin nicht im Alltagsbetrieb verwenden, sondern nur in einer eigenen Testumgebung.WE.


Neu: 2014-10-03:

[14:45] Leserfrage: IT nach dem Tag-X:

bin in einem großen IT-Service Unternehmen angestellt und arbeite im Bereich Betrieb Datacenter/Outsourcing.
Was wird mit den großen Datacenters/Rechenzentren nach dem Tag X geschehen?

Zum Betrieb ist folgendes erforderlich:
technisch: Eine sichere Energieversorgung mit Strom und Gas/Diesel (für Notstrom).
Eine funktionierende Netzinfrastruktur zu inländischen und ausländischen Kunden.
Verfügbare Mitarbeiter (öffentlicher Verkehr und Diesel/Benzin für Autofahrer) ggf. auch Homeoffice dann mit funktionierender Infrastruktur (Netz und Strom)
Lieferantenservice bei Hardware und Softwareproblemen und der RZ Infrastruktur, wie z.B. Klima
kaufmännisch: Kunden, die bezahlen (welche Währung bei ausländischen Kunden nach Euro Ende)
Daraus folgt: Geld, damit Service und Mitarbeiter bezahlt werden und somit kommen.
Ein Ausfall der Datenverarbeitung bedeutet für viele Unternehmen eine Einstellung der Betriebes.

Viele Hersteller werden einfach verschwinden, damit gibt es Probleme mit der Versorgung, etwa mit Ersatzteilen. Das grösste Problem wird sein: wie kann man seine Lieferanten und Mitarbeiter bezahlen, wenn die Konten geschoren wurden und es keinen Kredit mehr gibt.WE.
 

[09:16] Tagesanzeiger: Attacke auf J.P. Morgan – 83 Millionen Kunden gehackt

Die US-Grossbank J.P. Morgan ist kürzlich Opfer eines massiven Hackerangriffs geworden. Rund 76 Millionen Haushalte und sieben Millionen Unternehmen seien betroffen, teilte das Geldhaus mit Sitz in New York am Donnerstag mit. Demnach wurden Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und Email-Adressen von den Servern des Kreditinstituts entwendet.

Oder ist das nur eine Ausrede und Vorbereitung für weiteres Ungemach?TB.

[13:20] Diese dauernden Hacks in der Finanzindustrie in letzer Zeit dürften eine andere Bedeutung haben: man will uns offenbar sagen, dass elektronisches Geld schlecht ist. Es soll ja wieder Gold- und Silbergeld kommen. Dieses ist Bargeld in Form von Münzen.WE.


Neu: 2014-10-01:

[10:10] Presse: Windows 10 für Smartphones, Tablets, PC kommt 2015]

Microsoft hat am Dienstagabend in den USA sein nächstes Betriebssystem vorgestellt. Windows 10 wird erstmals ein einheitliches System für Smartphones, Tablets und PC sein. Das bedeutet also auch das Ende eines eigenständigen Windows-Systems für Smartphones. Auf den ersten Blick gleicht Windows 10 optisch dem aktuellen Windows 8. Im Detail macht Microsoft aber vor allem den Desktop-Nutzern Zugeständnisse. Selbst die bunte Touchscreen-Startseite wurde für die Nutzung mit dem Mauszeiger optimiert. Neu ist dort die klassische Windows-Leiste und eine Liste an Programmen. Microsoft hält also weiterhin an der Dualität von Desktop und Touchscreen-Oberfläche fest, versucht beides aber besser zu verschmelzen.

Wieder nur ein halber Schritt. Ein gemeinsames OS für PCs und Smartphones dürfte weiter schwierig zu realisieren sein. Aber Microsioft gibt nicht auf. Am Smartphone-Sektor hat diese Firma ohnehin nichts zu melden, dort herrschen Google und Apple.WE.

[11:00] Leserkommentar:
Bisher gab es immer einen verlässlichen Rythmus. Vollkatastrophen mit halbwegs brauchbarem im Wechsel. XP war ok, Vista ein Desaster, Win7 wieder ok, Win8 ein Desaster. Win9 wäre sicher gut geworden, das lässt man nun aber weg, und geht gleich auf Win10. Spart Resourcen, wenn man die Lichtblicke zwischendrin weglässt.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv