Werbung

Krisenvorbereitung

Prepping: diese Seite beschäftigt sich mit der Vorbereitung auf die kommende Krise wie Lebensmittel-Vorräte, Energieversorgung in der Krise, usw.

Neu: 2015-01-30:

[17:15] Leserfrage-DE zum Thema Fluchtburg:

Ich hätte eine Frage, die vielleicht auf hartgeld.com auch mit den Lesern diskutiert werden könnte: Mir geht es so, dass ich in der Stadt im Vorort wohne, dort wohnen auch die Großeltern und der Bruder mit Neffe. Diese wollen von Krise nix wissen, schauen gerne GEZ-TV, zahlen das auch gerne, zahlen auch weiter in ihre LV und finden Mutti gut. Ich selbst habe keine Familie. Sie empfehlen ja, auf eine Fluchtburg zu gehen. Wenn ich das alleine mache, frage ich mich, wie ich die Fluchtburg alleine verteidigen soll oder ob es dann nicht doch besser ist, im Vorort bei Oma-Opa-Bruder-Neffe zu bleiben? Wenn der Mob aufs Land pilgert, um nach Essbarem zu suchen, scheint man doch als Einzelkämpfer erst recht in einer hoffnungslosen Lage zu sein. Was meinen die Leser? Vermutlich gibt es einige, die in einer ähnlichen Lage sind.

Die werden schon in die Fluchtburg kommen, wenn die Kriminalität in der Stadt explodiert und es nichts mehr zum Fressen gibt. Dann sind sie dort nicht mehr alleine und haben Helfer zur Verteidigung. Die Fluchtburg ist für alle in der Stadt oder den Suburbs empfehlenswert.WE.

[18:00] Leserkommentar:
ich bezweifel nicht, dass eine Fluchtburg vorteilhaft ist. Andererseits ist sie für die Mehrzahl der Leser nicht realisierbar und es werden auch genügend Menschen außerhalb einer Fluchtburg überleben. Niemand von uns kennt die genauen Umstände, das nachbarschaftliche Umfeld, das Wohnhaus, die Verwandschaft usw. Wenn die jetzige Ausgangssituation halbwegs in Ordnung ist (das "Schafsein" lassen wir mal außen vor), rate ich dem Leser, bei der Sippe zu bleibe und ein paar Karton Nudeln mehr einzulagern.

Wer sich eine Fluchtburg leisten kann, soll sich eine rechtzeitig zulegen. Dringende Empfehlung meiner Quellen.WE.

[18:20] Leserkommentar-DE: Bezüglich des Überlebens in einer Großstadt:

Ich habe mich in den letzten Jahren sämtlicher Schulden entledigt und mir im bescheidenem Umfang im Rahmen meiner Möglichkeiten Edelmetall zugelegt. Da bleibt leider nichts mehr für eine Fluchtburg übrig. Das wenige Edelmetall will ich dafür nicht angreifen.
Mein Bezirk ist, Gott sei es gedankt, praktisch Migranten frei. Ich gedenke die schlimmste Zeit mit meiner Partnerin in unserer Mietwohnung (3.Stock) mit verbarrikadierter Tür zu überstehen. Massive Holzbohlen stützen die Tür gegen eine Wand ab. Somit kann ich nicht im Schlaf überrumpelt werden. Fenster hab ich ja nicht zu verteidigen. Das gibt mir (Sportschütze) die nötige Zeit den / die Angreifer mit 375er und 45er, erst Vollmanntel durch die Tür und wenn nötig mit Holspitz davon überzeugen zu können sich ein leichteres Opfer zu suchen. Genug Munition, Vorräte, nötige Medikamente und mehrere Gasflaschen sowie Kocher sind vorhanden. Ich denke das mir Mögliche vorgesorgt zu haben und hoffe nun, das wir auch das nötige Glück haben um über diese Zeit zu kommen.

Einbrüche in Wohnungen werden nicht das grösste Problem sein, sondern wenn man raus muss um etwa Arbeit zu suchen oder etwas zu besorgen.WE.

[18:20] Leserkommentar-DE: was auch immer kommen mag, 100% Sicherheit gibt es nirgendwo auf dieser Welt.

Auch in einer Fluchtburg kann man sein Leben lassen. Wer von den "Normalos" kann denn von heute auf morgen in die Alpen ziehen und sich in eine Fluchtburg begeben? Wer kann in ehemaligen Raketenbunkern usw. einziehen. Wenn man wie WIR auf dem Land lebt kann man versuchen sich Vorräte aufzubauen, Silber und Gold bunkern und sich mit Mitwissern vereinigen um gemeinsam gegen evtl. Eindringlinge nach dem kommenden Elend vorzugehen. In einer Gemeinschaft ist man einfach stärker. WIR haben das in unserem ORT, ca. 15 km nordwestlich von Würzburg so mit den Mitstreitern vereinbart. Mehr können WIR auch nicht machen, oder? Vielleicht hilft das den Lesern von Hartgeld etwas weiter.

Leider ist es so, dass die Nachbarn heute nichts davon wissen wollen.

[19:00] Der Mexikaner:
Wenn die Wohnung verrammelt ist, genug Lebensmittel vorhanden und Wasser, es nicht zu kalt wird, kann man eben auch mal eine zeitlang drinnen verbleiben.
Viel wichtiger ist, dann nicht vom Arbeitseinkommen abhaengig zu sein und Bewaffnung.
Strom: Da ist eben die Frage, ob es total zusammenbricht oder zumindest zeitweise eine Ration gibt, evlt. verbunden mit einer Ausgangssperre (so irgendwelche Strukturen noch funktionieren)..

98% der Bevölkerung sind von einem Arbeitseinkommen oder eine Sozialleistung abhängig und holen sich täglich bis wöchentlich das Essen aus dem Supermarkt. Die wird es wirklich erwischen.WE.
 

[10:25] Kopp: Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.

Die Elite weiß genau, dass das Fass kurz vor dem Überlaufen steht. Und diejenigen, die klug genug sind, wollen dann lieber nicht vor Ort sein, wenn es passiert.

[14:40] Das Fass wird überlaufen, wenn der grosse Crash kommt. Ich habe schon mehrmals beschrieben, wie etwa die Eliten bei uns ihre Fluchtburgen anlegen und ausstatten. Sie wissen, dass sie exponiert sind, haben aber auch das nötige Kleingeld.WE.


Neu: 2015-01-28:

[12:43] Leserzuschrift-DE zur Selbstversorgung:

In Krisenzeiten hat man entweder kaum Geld und muß sparen / habe nichtimmer Strom / Mangelwirtschaft....Am besten ist, man hat erst keinen Teppich sondern einen Boden welchen man kehren / wischen kann, odernur Brücken + Teppichklopfer. Auch braucht man Kerzen oder andereAlternativen. Und wenn man sich den Strom nicht leisten kann, dannläuft mein ganzer technischer Krempel nicht.  Mangelwirtschaftbedeutet alleine beim Geschirrspüler: keine Tabs, kein Salz oderkein Klarspüler. Da wäscht man wieder mit der Hand auf ggf. ohneSpülmittel. Ich schreibe es jetzt so herum, zu DDR-Zeiten hatten wirunsere Pflanzen in Quarkbechern gezogen, die Wäsche wurde auf dieLeine gehängt, selber wurde hergestellt: Apfelmost, teilw. Wurst,Ketchup,... Gemüse und Kartoffeln wurden angebaut. Tiere wurdengehalten: Enten, Hühner, Gänse, Hasen, Schweine..... Die brauchten Heu,Futter.. Gemüse, Obst wurde eingefroren, eingeweckt, eingekellert. An Obst hatten wir: Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren... im Garten stehen. Wenn der Strom fehlte, dann hatte man sein Essen auf dennächsten Ofen gestellt und mit Holz dann fertiggekocht. Geheizt wurde mit Holz und Kohle. Krisenvorsorge kann jeder betreiben und muß nicht Geld kosten. Beispiel: Schraubdeckelgläser aufheben, Quarkbecher sammeln, Flaschen sammeln, Stecklinge ziehen.... 

[08:23] Leser-Empfehlung-DE bzgl. Glühlampen, Staubsauger & Co:

Bevor die "alten" Glühbirnen mit der guten (und auch gesunden)
Lichtqualität verboten wurden beschäftigte
ich mich eingehend mit den gepriesenen "Vorteilen" der von Brüssel
verordneten Energiesparlampen und fand erstaunlicherweise ausschliesslich
Nachteile. Tests sollen sogar bewiesen haben, dass der Hauptgrund, nämlich
Energie zu sparen, unzutreffend ist, vom Quecksilber in jeder Energiesparlampe
ganz zu schweigen. Daraufhin legte ich mir einen
hübschen Vorrat an alten Glühbirnen (passend für meine Leuchten) zu, der
hoffentlich bis an mein Lebensende reicht.
Ferner hob ich die nach einem Umzug nicht mehr benötigten Leuchten mit
den für die alten Glühbirnen passenden Fassungen auf,
anstatt sie zu entsorgen und freue mich heute über meine Schätze in Sachen Licht.

Denjenigen HG-Lesern, die obige Vorratshaltung verpassten, würde ich empfehlen
auf Flohmärkten oder bei Haushaltsauflösungen bzgl. alter Leuchten/Glühbirnen
fündig zu werden bzw. nachfragen oder auch ein Inserat aufzugeben: "Suche..."

Des weiteren erwarb ich einen Reservestaubsauger mit 3.000 Watt (der fluppt
alles weg!) bevor die neuen auf 1600 Watt reduzierten (ab 1. Sept. 2014) auf den Markt kamen.
Doch es kommt noch schlimmer, die Wattzahl für Staubsauger reduziert sich weiter!!!
Ab 2017 darf ein Staubsauger nur noch 900 Watt Saugleistung haben - sicher
zur grossen Freude für Allergiker und jede Hausfrau, Putzfrau (Satire aus).
Ich nehme an, die EU-Fuzzis in Brüssel wollen das Volk weiter beschäftigt
halten mit Fussel-vom-Boden-aufklauben - vielleicht geht dann ja weniger
Volk auf die Strassen und es können damit
neue Arbeitsplätze geschaffen werden, da künftige Staubsaugerreinigung
vermutlich doppelt soviele Stunden wie bisher benötigt. Das Jobcenter kann
ein paar Mini-Jobber mehr aus der Arbeitslosenstatistik streichen und Orthopäden freuen
sich über Kreuzlahme - hui: DerWirtschaftsaufschwung kann weiter propagiert werden!
Empfehlung: JETZT (spätestens VOR 2017) Reservestaubsauger mit
1600 Watt aus einem Sonderangebot besorgen.

Dieselbe Vorsorge gilt für Duschköpfe, Klospülungen etc., wo EU-Bürger
kurz und klein gehalten werden sollen und es einem persönlich am
meisten wehtun würde.

[12:10] Bitte nicht zu ernst nehmen: 2016 wird es die EU kaum mehr geben. Und neue Glühbirnen gibt es auch schon, man montiert einfach Halogenlampen rein.WE.

[10:01] Leser-Senf-DE zu der Lesermeinung von 8:23 Uhr geben:

Ich bin ja nun wirklich auch kein Freund von Bevormundungen aller Art und schon gar nicht von Seiten der EU. Und auch ich bin ein Freund vom "gedimmten" Licht eines Glühfadenleuchtmittels. Dafür verwende ich aber die weiterhin erhältlichen & effizienteren Halogen Glühbirnen die es inzwischen auch für normale Fassungen (E27/E14) und mit Netzspannung gibt.Für die allgemeine Beleuchtung (Außen, Innen, Flur, Keller, Küche, Werkbank, Büro und selbst fürs Aquarium) verwende ich ausschließlich LED Leuchtmittel. Diese gibt es inzwischen in allen erdenklichen Lichtfarben mit einem CRI >80 und für kritische Bereiche auch mit >90. Im Büro habe ich Flat Panels an der Decke bei denen ich sogar die Lichtfarbe je nach Tageszeit einstellen kann.
Die Vorteile sollten für jeden ersichtlich sein und im Sommer muss man die zusätzliche Wärme nicht auch noch mit der Klimaanlage abführen. Und bei Generator/Akkubetrieb im Krisenfall erübrigt sich jegliche Diskussion zu Glühobst. In der Taschenlampe sowieso. Beim Staubsauger, der meiner Meinung nach eh schon immer eine völlig absurde Konstruktion darstellte (Filter im Luftweg), auch noch billig produzierte, nichts als Lärm und warme dreckige Luft produzierende 3KW Monster zu horten, ist gelinde gesagt vollkommener Schwachsinn und keine Empfehlung wert. Und dem ganzen dann bei zu kommen und hochfeine Filter in den Luftweg zu klemmen (HEPA und Co) und die Saugleistung weiter zu reduzieren ist natürlich absolut logisch und zielführend, aus Sicht des Marketings. Die einzige sinnvolle Staubsaugeranlage befindet sich außen am Gebäude, hat eine große Turbine direkt im Luftweg und ist so dimensioniert, dass auch ein ordentlicher Sog entsteht. Der Dreck landet hinter der Turbine in einem großem Sack der ein bis zwei Mal im Jahr geleert werden muss. Auch der feiner Staub landet draußen und wird nicht im ganzen Raum verwirbelt und die Geräuschentwicklung spielt auch keine Rolle. Da kann man dann von mir aus auch 3KW in die Garage hängen, die verwendeten Industriemotoren sind zwangsgekühlt und halten ewig.
Wie viele normale Staubsauger kauft ein Häuslebauer in seinem Leben so im Schnitt? Rechnen wir das zusammen, erübrigt sich auch hier jeglicher Kommentar bezüglich Preis & Aufwand eines solchen Zentralstaubsaugers.
Und wer zur Miete wohnt, kann sich auch nach anderen Staubsaugerkonstruktionen umsehen. Wir hatten in der Familie einen 20 Jahren alten Staubsauger mit einer Metallturbine direkt in der Ansaugung und schon damals wurde dieses Gerät mit der Saugleistung in Watt am Rohr und nicht der Leistungsaufnahme beworben. Und ich wette das Teil schlägt das 3KW Heizmonster in Sachen Saugleistung um längen. Erst recht wenn die Filter sich mit feinem Staub zugesetzt haben...
Ich nehme die EU Entscheidungen nicht in Schutz, ich hasse es genau so von Brüssel bevormundet zu werden. Aber man sollte nicht einfach gedankenlos und reflexartig an alten Dingen festhalten, nur weil es ein Verbot gibt oder geben soll.

[11:46] Leserkommentar zu den Leuchtmitteln:

Ich wollte Euch einen Beitrag in die Rubrik Krisenvorbereitung geben bezüglich Leuchtmittel Glühlampen.
Bestimmt haben sich schon viele gewundert warum die Glühlampen oft so schnell den Geist aufgeben. Nun, es kann sein dass die Qualität der Lampen nicht grade die beste ist, oder aber dass die Netzspannung für die Glühlampe zu hoch ist. Bei uns z.B. in Ungarn haben wir zeitweise Netzspannungen bis 245VAC. Wenn eine Lampe mit 230V angegeben ist dann verträgt sie auf Dauer keine höhere Spannung.
Mit etwas Geschick und Wissen läßt sich dieses Problem beheben. Mann kann sich um ein paar Cent einen entsprechenden Widerstand vor dem Lampenanschluß einbauen. Damit fällt die Anschlußspannung auf die gewünschte bzw. vorgeschriebene Maximalspannung und die Lebensdauer der Lampe wird um ein vielfaches verlängert.
Als Beispiel: Netzspannung 245 VAC, 60 Watt Glühlampe für 230 Volt benötigt 60/230 =260 mA
Ergibt einen Widerstand mit 58 Ohm. Der Widerstand sollte mindestens 4 Watt aufnehmen können. 
http://www.leds.de/Widerstandsrechner/ 
http://www.conrad.de/ce/de/product/401986/Hochlast-Widerstand-56-axial-bedrahtet-5-W-1-St?ref=searchDetail 
Bitte Gefahrenhinweise bei Arbeiten mit Netzspannung beachten!

[12:10] Vor der Vorschaltung eines Widerstands rate ich eher ab. Das ist der Vorschlag mit dem Dimmer schon besser.WE.


Neu: 2015-01-27:

[12:40] Die Fluchtburgen der Reichen kann man anfliegen: As inequality soars, the nervous super rich are already planning their escapes


Neu: 2015-01-25:

[20:18] Leserzuschrift-DE zur Stückelung:

Ich habe mich in 2013 auf einer Seminarreise bei Andreas Popp in Kanada befunden. Die Themen waren ähnlich wie die, die hier auch auf HG besprochen werden. Es wurde das Geldsystem erklärt, als auch Vorbereitungen auf den bevorstehenden Crash und welche Möglichkeiten der Vermögensrettung es gibt. Bei dem Kauf von Gold und Silber gingen dann die Diskussionen bezüglich der Stückelung der zu beschaffenden Münzeinheiten z.B. für den Einkauf beim Bäcker für Brot und dergleichen, auseinander. Einen Tag später zeigte mir mein Zimmernachbar eine sehr alte Silbermünze, die in Zeiten der Weimarer Republik offensichtlich und unverkennbar als Materialträger diente, denn am Umfang befanden sich überall gleichmäßig ausgeschnittene dreieckige Konturen. Es sah fast so aus, als wäre mit einem Zigarrenknipser oder ähnlichem, Material vom Münzenrand ausgeschnitten worden. Sicherlich hat man sich beim Handel auf eine gewisse Grammzahl für eine gewisse Ware geeinigt, die dann von der Silbermünze entnommen wurde. Man braucht daher also keine kleinen Stückelungen zu besorgen, sondern prinzipiell nur die Stückelung wofür man am meisten Material für seine Euros bekommt. In dieser Hinsicht möchte ich daher auch auf eine kleine Präzisionstaschenwaage, wie man sie im Internet für wenig Geld bekommt, als Krisenausrüstung aufmerksam machen.
P.S. Ich hatte bei dem Kollegen um einige Bildern dieser Münze gebeten. Die habe ich jedoch bis heute leider nicht bekommen.

[17:52] 20min: Notvorräte sollen wieder obligatorisch werden

Nach einer gross angelegten nationalen Sicherheitsübung kommt der Projektleiter zum Schluss: Schweizer sollen wieder Notvorräte anlegen müssen.

Sehr vernünftig, diese Schweizer! Vor einigen Monaten hat ja auch schon der schweizer Armeechef dazu geraten! TB


Neu: 2015-01-24:

[13:00] Leserzuschrift-DE zu  "Man hat mir gesagt, dass man ca. 6 Monate in der Fluchtburg wird bleiben müssen.":

Wird das wirklich so lange Chaos und Anarchie geben? In diesem Zeitraum kann sich das zu sehr verselbstständigen und eventuell ganz Europa ein „failed state" werden. Da bekommt auch kein noch so guter Monarch so schnell wieder Ordnung rein. Es gibt weltweit genügend Beispiele dafür, wie lange sich ein solche Phase ziehen kann.

Man wird in Europa keine Failed States wie Somalia zulassen, das ist sicher. Aber die Verwerfungen durch 100 Jahre Sozialismus sind so enorm, dass die Gesellschaft komplett kollabieren wird, sobald das Finanzsystem zusammenbricht. Da wieder die öffentliche Sicherheit aufzubauen, wird einige Zeit dauern.

Mein letztes Briefing war teilweise die Beantwortung von Leserfragen. Diese Aussage mit 6 Monaten in der Fluchtburg ab dem Crash war eine solche Antwort auf gestellte Leserfragen. Danach soll es in den Städten wieder relativ sicher sein. Es wurde mir auch dazugesagt, dass man sich in dieser Zeit schon in die Städte wagen kann, man muss aber die Sicherheit genau prüfen. Es wurde empfohlen, solche Reisen schrittweise zu machen und immer herumzufragen, wie die Sicherheit ist. Auch weil wegen des Stromausfalls die Kommunikation nicht funktionieren wird.

PS: vermutlich ist es bei solchen Reisen besser, wenn man bewaffnet ist.WE.

[15:00] Leserfrage zu Stromausfall und Kommunikation:

Wie wird das aller Voraussicht nach mit dem Internet weiter funktionieren ?
Werden die Provider noch eine Internetverbindung (DSL) garantieren ?
Wie wirkt sich ein Stromausfall dort aus ?
Wer wird überhaupt - und gegen welches Entgelt - Strom liefern ?

Bei einem landesweiten Stromausfall ist alle elektronische Kommunikation nach einiger Zeit tot. So hat etwa das Serverzentrum, wo der Server von Hartgeld.com steht, Dieselgeneratoren. Aber nach spätestens einer Woche dürfte dort auch Schluss sein, da kein Diesel mehr nachgeliefert werden kann. Wie es bei den Access-Providern aussieht, ist unbekannt.WE.

[15:15] Der Zyniker zu den 6 Monaten in der Fluchtburg, und den vielen Lesern, die diese Möglichkeit nicht haben:

Eine Fluchtburg am Land, mit eigener Stromerzeugung, 20.000l im Heizöltank u. dgl., ist für viele Leser leider nicht möglich.
Die meisten Leser werden in deren Stadtwohnungen bleiben müssen.
Für diese Leute gibt es aber auch gute Möglichkeiten, Krisenvorsorge zu betreiben.
Da man mit Stromausfällen rechnen muss, sollte man sich mehrere Gasflaschen, und einen Camping-Gaskocher anschaffen.
Die ca. 20kg Reis, bzw. Nudeln, die eine Person pro Monat zum Überleben braucht, nützen einem nix, wenn man sie nicht kochen kann! Mit einer 10kg Gasflasche, kann man ca. 70-100 Std kochen. Darüber hinaus, kann man auch gasbetriebene Heizstrahler anschließen, welche einen kleinen Raum, sehr schnell aufheizen können.

Nicht vorzusorgen, ist schlicht und einfach verantwortungslos-überhaupt wenn man Kinder hat! Ein Monat Essensvorrat, für eine vierköpfige Familie, kostet demnach 80 €. Reis und Nudeln sind mehrere Jahre haltbar- werden also bei Nichteintreten einer Krise ohnehin aufgegessen(und hoffentlich wieder nachgekauft). Wasser, Salz, Zucker, Schoko, Suppen usw. einkaufen!
Husch, husch!

In den Städten wird es sehr gefährlich werden.

[16:30] Weitere Leserfragen-DE:

1. Wie schlimm wird es auf dem Lande werden?
Gibt es da eine circa-Regel, in welchem Abstand (Radius) zu den Großstädten es wie sicher bleiben wird?

Wir wohnen etwa 25 km entfernt von Dresden in einem Dorf mit 3.000 Menschen. Die nächsten Kleinstädte sind 3-10 km entfernt. Wie schätzt man in der Situation die Gefahr von Plünderungen usw. ein?

2. Wie lange wird man einen Stromausfall maximal zulassen bzw. durchführen?
Wenn das zu dauert und auch Polizei, Feuerwehr, THW, Rettungsdienste, und Bundeswehr, nicht mehr untereinander kommunizieren (Telefon, Handy oder Digitalfunke) können, wird es richtig schlimm und die Zivilisation verschwindet recht zügig. Oder?

Zu 1.: Dresden ist mit 500K Einwohnern bereits eine Grossstadt und dieses Dorf ist ein Suburb davon. Es wird zwar nicht so schlimm wie in Dresden werden, aber Plünderungen sind eine reale Gefahr. Deswegen habe ich ähnliche Pläne verworfen und mir eine Fluchtburg in den Bergen gesucht.

Zu 2.: Wenn die Mitarbeiter der EVUs kein Gehalt mehr bekommen, dann gehen sie nach Hause (siehe den Bill Holter Artikel). Ich rechne mit Stromausfällen, die mehrere Wochen bis zu einem Monat dauern.WE.

[17:00] Der Mexikaner: Gefahren in Dresden und Berlin:

25 KM sind notfalls ein Tagesmarsch, also fuer den Mob (vorerst erreichbar).

Wichtig ist, die oertliche Bevoelkerungsdichte zu betrachten und die Anzahl der Rentner/Transferleistungsbezieher. Oft ist es in den neuen Bundeslaendern so, dass diese die Mehrheit stellen. Dresden ist eine Leuchtturm-Region, drum herum sieht es aber auch eher schlecht aus.

Gleichzeitig kann das ein Vorteil sein, nur muss man dann jmd. haben (zynisch, aber wahr), der die Leichen wegraeumt.

Wahrscheinlich ist ein Ueberleben in laendlichen Gebieten von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thuehringen, Mecklenburg-Vorpommern mit Vorraeten einigermassen moeglich.

Auch Berlin ist differenziert zu betrachten:

1. Die Stadt ist vom Territorium sehr gross
2. Es gibt viele Schrebergaerten

Schon beim Adolf waren die Aussenbezirke nach dem Einmarsch der Russen fast vollkommen intact, aber desto weiter es in Richtung Stadtzentrum ging, desto schlimmer wurde es.

In den Bezirken des Innenrings (ehem. Berliner Stadtmauer) wird Mord und Totschlag herrschen
Im Bereich des S-Bahnrings, aber ausserhalb der ehemaligen Stadtmauer wird es ebenfalls uebel.

Eine relative Ueberlebenschance besteht im Bereich ausserhalb des S-Bahnrings, vor allem dort, wo Kleingaerten (das sind nicht wenige) und geringe Bebauungsdichte herrschen.

Die linksgruene Verschwulung in Berlin spielt sich hauptsaechlich in den Innenbezirken ab, "draussen" ist das weniger der Fall.

Man redet daher dort auch davon "inne Stadt" zu fahren, wenn man diese betritt.

Die Linksgrünen in Berlin dürften keine grosse Gefahr sein, die Betteln wahrscheinlich, bis sie verhungern. Gefährlich werden die vielen Ausländer sein, diese haben mehr Überlebensinstinkt, die rauben einfach.WE.

[17:20] Leserkommentar-DE: mehrwöchiger Stromausfall:

Hinsichtlich Ihrer Annahme eines mehrwöchigen (-monatigen) großflächigen Stromausfalls widerspreche ich Ihnen. In den urbanen Gebieten würden in diesem Zeitrahmen sämtliche Kanalisationsinstallationen zerstört werden, da die gesamte Wasserver- und -entsorgung stromabhängig ist. Schon heute müssen die Abwasserkanäle wegen des Wassersparens zyklisch durchgespühlt werden. Was nützten den vE und ihren Goldbugs denn eine völlig zerstörte Infrastruktur? Ohne Strom versinkt die heutige Gesellschaft binnen Wochen im Mittelalter und das ist nicht so einfach zurückzudrehen. Ebenfalls dürften die europäischen Stromverbundnetze bei einem Totalausfall kaum problemlos wieder strukturiert angefahren werden können (https://www.tab-beim-bundestag.de/de/untersuchungen/u137.html).

Ich halte das Südafrika-Szenario (tägliche rollierende unterschiedlich lange Abschaltungen) für plausibler. Alles andere führt zu Mad Max (Ruhrgebiet unter Wasser, Kernkraftwerke brennen durch...).

Die Atomkraftwerke haben hoffentlich genug Diesel für ihre Generatoren. Es wurde mir im letzten Briefing angedeutet, dass es lange Stromausfälle geben wird. Und in einem anderen Briefing wurde mir gesagt, dass es egal ist, wenn eine Menge zerstört wird.WE.

[18:45] Leserkommentar-DE: Stromversorgung der Kraftwerke bei Netzausfall:

Alle Kern-, Kohle-, Wasser- und Gas-Kraftwerke und alle Kraftwerke mit drehzahlgeregelten Synchrongeneratoren haben die Funktion Lastabwurf auf Eigenbedarf. Damit fallen diese Kraftwerke bei Netzausfall automatisch in einen Inselbetrieb, von dem aus das Versorgungsnetz relativ zügig wieder aufgebaut werden kann. Nur wenn der Lastabwurf nicht funktioniert starten Notstromdiesel und nur diese Kraftwerke können je nach Störung nicht mehr ohne externe Stromversorgung anfahren.

Speicherkraftwerke sind schwarzstartfähig (ohne externen Strom). Sie versorgen als erstes Kraftwerke, die sich nicht im Inselbetrieb gefangen haben. Das ist alles vorgedacht und es gibt Pläne und die Zuständigen sind geschult.

Ich habe mir das mit dem Lastabwurf in Wikipedia angeschaut, denn ich war skeptisch, da man Wärmekraftwerke nicht so weit runterregeln kann. Man leitet einfach den überflüssigen Dampf direkt in den Kondensator. Die Frage ist aber, wie die Mannschaft reagiert, wenn sie kein Gehalt mehr bekommt.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
Leute, bleibt mal locker! Wenn Vieles vorher geplant sein soll, dann wird man auch umherfliegende Atomkraftwerke verhindern wollen und auch können. Dass in manchen Gegenden allerdings die Kacke aus dem Gulli hochschiessen wird, kann vllt. gewollt sein. Nach dem Motto: Lieber Kaiser, hilf uns doch! Sollte jedoch das linksgrünverganversiffte NRW zur Hälfte absaufen - dagegen hab´ ich nix. Vom Mad-Max-MA zurück zur Moderne geht´s viel schneller, als man denkt, wenn erst mal die Bürokratie beiseite geschafft worden ist. Dann können wir BER in 6 Monaten hochziehen.

Spätestens zur Kaiserkrönung sollte der Strom wieder da sein, denn diese soll das Volk im TV sehen. Es ist durchaus möglich, dass die Installation der Monarchen während der "Dunkelheit" stattfindet. Die können dann sagen, seht her, wir haben euch den Strom und die Zivilisation wieder gebracht.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE: zum 16.30- Schreiber aus der Nähe von Dresden:

Weiters kommt bei den Randgebieten der großen Städte noch dazu, dass viele aus der Stadt flüchten werden, ob der Gefahren und der Hungersnot. Meine Eltern wohnen ca. 10 km von Dresden entfernt.
Nach der Bombardierung im Februar 1945 kamen viele, die das Inferno überlebt hatten, zu ihrer Verwandtschaft oder Bekanntschaft Im Randgebiet zwecks Unterkunft und Verpflegung. Sie kamen schwarz wie die Raben und mittellos.
Dann legt euch in den Speckgürteln der Großstädte schon mal genug Vorräte an. Plünderer könnt ihr mit Gewalt fernhalten, aber macht ihr das auch mit Verwandten oder Freunden? 

Denen gibt man etwas Silber, damit sie sich etwas kaufen können.

[20:20] Der Schrauber: Speckgürtel:

Bzgl. der Speckgürtel der Großstädte, bzw. etwas weiter entfernten ländlichen Gegenden, denke ich, das größte Problem bekommen die Kreditgürtel. D.h., Speckgürtel oder auch Neubausiedlungen ländlich zwischen den Großstädten: Kreditgehebelte Ökohütten und Prestigebauten, keine Substanz. Hamsterrad in Konzernen, sehr oft beide Staatsdienst mit grünem Parteibuch.
Politisch korrekte Mülltrennung, Ökoprodukte, Solaranlagen, Hybridkisten, Veganfraß. Alles auf Kredit.
Ordnungsamt wegen Wäschetrocknen oder Autowaschen und dergleichen Wahnsinn mehr.
Alles weltfremd und lebensuntüchtig unter normalen Verhältnissen.
Bei denen wird es mörderisch, dazu brauchen die nichtmal Multikulti, die werden richtig schauen, diese Schafe.

Wenn sie richtig hungern, werden sie ihre Hütten für ein paar Brote verkaufen.


Neu: 2015-01-21:

[13:30] Leserzuschrift-DE: hab da mal 3 Fragen zu Stromerzeugern an die Hartgeld-Gemeinde:

Wir sind gerade dabei die letzten Vorkehrungen zu treffen. Dabei ist das Thema Notstromversorgung noch nicht gelöst. Wir heizen mit einem Gas Brennwertkessel, der auch für warmes Wasser sorgt. Zusätzlich können wir das ganze Haus mit Holz heizen. Um bei Stromausfall die Gasheizung (falls Gas noch vorhanden) weiter betreiben zu können, (elektrischer Anschlusswert, ca. 0,1kW) bin ich auf der Suche nach einem Stromerzeuger. Ich gehe davon aus, dass ein Gerät mit Inverter Technologie wegen der Elektronik der Heizung benötigt wird. Zusätzlich soll noch der Gefrierschrank und etwas Beleuchtung angeschlossen werden und eventuell eine Herdplatte. Wir sind ein 2 Personen-Haushalt.
1. Wird Inverter Technologie benötigt?
2. Komme ich mit ca. 2kW aus?
3. Ein Österreichisches Gerät von Zipper ZI-STE2000IV habe ich mir ausgesucht. Das Gerät ist mit Inverter und kommt bei max. Belastung auf knapp 2kW. Gibt Erfahrungen zu Zipper und zu diesem speziellen Gerät oder kann mir jemand Alternativen vorschlagen? Der Zipper ist für knapp 400€ zu bekommen.

Für Info von der Hartgeld Gemeinde wäre ich sehr dankbar.

Im Archiv von 2014 ist eine Menge an Material zu Generatoren. Die 2KW reichen sicher aus, man muss aber aufpassen, dass die Heizung (Umwälzpumpe) wirklich keinen Drehstrom benötigt.

PS: Inverter-Billiggeräte wurden von den Lesern als schlecht eingestuft.WE.

[13:50] Leserkommentar-AT: Wir kauften einen Benziner weil wir nur Benzinautos fahren.

Endress gut leistbar, in Deutschland gebaut, verwendet Subaru und Hondamotoren. Die eingebaute AVR, nichts besonderes, stellt selbst meinen Stand-PC und Laptop zufrieden. Ein Freund hat einen Diesel von Rotek. Unsere Endress kostet ohne Steuern knapp über 1k Euro. Ich würde hier nicht ein billigst Produkt nehmen. http://www.endress-stromerzeuger.de/produkte/privatanwender/produktfinder/single-view/?tx_edxproductman_pi1%5Bproduct%5D=10&tx_edxproductman_pi1%5Bsearcharray%5D%5Battribs1%5D=24&tx_edxproductman_pi1%5Baction%5D=show&tx_edxproductman_pi1%5Bcontroller%5D=Product&cHash=4e596b7d6766f9a91c27d53cb0ce344f oder http://www.rotek.at/produkte/generatoren-benzin-luft-De.html Diese Generatoren sollten bei guter Pflege eine sehr lange Lebensdauer haben. Die Elektronik ist überschaubar und es gibt dazu ein Servicemanual.

[13:50] Leserkommentar-DE: Hier mal ein Vorschlag zu der Sache mit dem Stromerzeugern.

Einfach drauf verzichten und alle wichtigen Sachen gegen stromunabhängige austauschen bzw. vorhalten. Das ist billiger und besser als ein kleiner Stromerzeuger, der nichts bringt. Unter 1000 Euro sollte man nicht anfangen (ist dann so groß wie einen Waschmaschine) und dann kommt auch noch der Sprit dazu, noch mal mindestens 1000 Euro für Lagerung (Kanister oder Faß) und Sprit.
Dann doch besser Petroleumlampen, Kurbelradio, Petroleum- oder Holzofen Lieber einen Ablaßhahn für die Heizung einbauen lassen, um die Heizung ablassen zu können, damit nichts kaputtfriert, bei der Wasserleitung ebenfalls, und in die Kloschüsseln und die Kniee unter den Waschbecken Frostschutz gießen. Dann einen Raum mit dem Ofen heizen, und mit Laterne beleuchten. das macht auch keinen Krach in der Nachbarschaft

Der Krach ist selbst bei den schallgedämmten Dieselgeneratoren signifikant.WE.

[15:01] Leser-Kommentare-DE zum Stromgenerator:

(1) Nein, mit 2 kW kommen Sie nicht aus!
Das braucht allein schon fast die Herdplatte. Dazu kommt noch der Anlaufstrom vom Gefrierschrank.
Auch die Heizungspumpen müssen versorgt werden, sonst hilft die Heizung selbst nichts.
Wenn nur eine Herdplatte betrieben werden soll reicht 1-phasig, der Gaskessel und die Heizungspumpen benötigen sicher nur eine Phase.
Lassen Sie die Herdplatte weg, wenn Sie einen Holzherd haben erübrigt diese sich ja ohnehin.
Bitte nicht wie auch empfohlen beim Kessel das Wasser ablassen, sondern Frostschutz einfüllen.
Ein leerer, herumstehender Kessel trägt gern Korrosionsschäden davon.

(2) Vorsicht mit Invertergeräten! Die Einspeisung in das Hausnetz geht nur über einen Trenntrafo! Die Chinageräte fallen sehr schnell aus. Wie überall sind nur Qualitätsgeräte zu empfehlen. Für kleine Verbraucher
(Heizung) bietet sich ein Sinus-Spannungswandler an, der mit einer 12V Batterie betrieben wird. Eine Lärmbelästigung gibt es hierbei nicht. Das kleine Gerät lässt sich gut lagern und funktioniert auch mit einer Autobatterie. Mit einem Stromgenerator lässt sich diese von Zeit zu Zeit aufladen - natürlich auch mit dem Auto. Ein Stromgenerator im Dauerbetrieb hat natürlich einige Nachteile. Der Spritverbrauch ist auch ohne Last erheblich. Dann kommen die Lärm- und Abgasbelastung dazu.
Übrigens geben die meisten Hersteller ein Ölwechselintervall von 25 bis 50 Stunden an. Bei Dauerbetrieb - mehrmals die Woche! Der kleinste und leiseste Generator, den ich kenne ist der Honda EX500. Als Zweitakter ist er wartungsfrei und braucht extrem wenig Öl im Benzin (1:100) Bei diesem Generator reicht 1 Liter Benzin bis zu 5 Stunden! Mit diesen Generatoren kann man die Batterien aufladen (am besten mit zusätzlichem Ladegerät 10 bis 20A). Bei defekten Invertern lassen sich Industrienetzteile (Schaltnetzteile - 13,8V) direkt an der Generatorwicklung betreiben.

[17:45] Zum Stromverbrauch von Heizungsanlagen: da gibt es Umwälzpumpen, Ölpumpen (bei Ölheizung), Gebläse für den Brenner, die Elektronik, usw. Am Typenschild meiner Ölheizung steht Elektrische Leistung max. 800W. Da ist die Batterie-Stromversorgung bald am Ende. Falls die Generator-Energie wirklich in das Hausnetz eingespeist wird, sollte man schon mehrere KW Leistung vorsehen, denn aufgedreht werden schnell einige Verbraucher.WE.


Neu: 2015-01-15:

[16:30] Leser-Zuschrift-DE zur allgemeinen Krisenvorbereitung:

Wie man in vielen Leserzuschriften feststellen konnte, gibt es eine gewisse Anzahl von Lesern, die sich gerne mit Edelmetall, Nahrungsmittelvorräten und einer Fluchtburg absichern würde, dies aber finanziell nicht können. Für diese Leser hier ein paar Tipps und Anregungen:

-Generell-
Selbst wenn man bisher keine Vorsorge betrieben hat, so ist man der Masse durch Wissen über die Krise und der Verlauf weit überlegen. Die Masse wird nicht am Tag X die Supermärkte stürmen! Die Masse wird zu Beginn der Krise gar nicht verstehen, was da überhaupt geschehen ist, welche Konsequenzen dies hat und welche Aktionen von einem selbst unverzüglich folgen müssten. Deshalb hat man als Leser dieser Seite einen zeitlichen Vorsprung, den man auch ausnutzen sollte.

-Vorbereitung-
Ich gehe davon aus, dass am Tag X die Banken noch regulär geöffnet bleiben. Ob allerdings die Bankomaten noch Bargeld ausgeben ist fraglich - ich gehe aber auch davon aus. Dennoch sollten bereits jetzt je Familienmitglied mindestens 500 Euro Bargeld zu Hause verwahrt werden.
Mit Hilfe dieses Bargelds sollte man in der Lage sein, große Lebensmittelvorräte noch am Tag X anzulegen.
Weiterhin ist es sinnvoll eine Camping-Kochsystem mit Gas anzuschaffen. Dies kann man wahrscheinlich am Tag X auch noch kaufen, aber solch ein wichtiges Gerät würde ich vorher lieber einmal in Betrieb nehmen, um evtl noch umzurüsten (Bitte an ausreichend Gasflaschen denken).
Ergänzend sollte man auch an Verbandsmaterial und sehr warme Schlafsäcke denken. Gute gebrauchte Schlafsäcke für eisige Minustemperaturen bekommt man in Military-Shops relativ günstig.

-Warten-
Versucht täglich mehrmals die globalen Aktienkurse zu prüfen. Am Tag X sollten die großen Indizes drastische Verluste erleiden. Wahrscheinlich wird einem niemand sagen können, ob es los gegangen ist, da sich diverse Leute bereits auf dem Weg in Ihre Fluchtburgen befinden. Das rechtzeitige Erkennen des Tag X ist somit die wichtigste Aufgabe eines jeden Lesers und es bleibt auch in dessen Verantwortung, ob er daraufhin in Aktion tritt oder nicht.

-Tag X-
Ist der Tag X einmal da, dann würde ich nach Möglichkeit das Girokonto räumen und mit dem zu Hause zurückgelegen Geld einige Großeinkäufe bei den örtlichen Discountern und Drogeriemärkten tätigen.
Bei den Discountern sollte das Augenmerk auf lang haltbare Lebensmitteldosen liegen. Achtet darauf, dass der Doseninhalt nach Möglichkeit nur erwärmt und nicht gekocht werden muss.
Fertiggerichte, die nur mittels heißem Wasser zubereitet werden, sind sicherlich auch eine gute Ergänzung zu den Dosen, jedoch bei weitem nicht solange haltbar.
Ganz wichtig ist auch das Anlegen eines großen Wasservorrats. Hier helfen Discounter mit sehr günstigen Six-Packs aus.
Sollten in der Familie Klein(st)kinder leben, so ist auch eine Fahrt zum nächsten Drogeriemarkt einzuplanen, um Dort Windeln, Nahrung, Salben und andere Dinge zu kaufen. Legt besonders die Vorräte für eure Kinder großzügig aus, denn eine Windelknappheit, ein hungerndes Kind oder ein wunder Po ist nicht zu unterschätzen.

Ganz wichtig: Verstaut die gekauften Vorräte an Orten, an denen eure Nachbarn und Verwandten diese nicht entdecken können. Gerade Nachbarn werden sehr schnell neugierig, wenn man mit einem vollgepackten Auto vom Einkauf kommt.

[18:30] Sicher ist man auch damit überlegen, weil die Masse gar keine Vorbereitungen gemacht hat.WE.

[17:40] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

kann es mir nicht verkneifen meinen Senf hier dazu zu geben. Hat der Schreiber nichts begriffen oder was soll das? Ich nehm mal 500 wertlose Euro und geh am Tag X einkaufen. weil ich kann ja schnell noch meinen notwendigen Vorrat anlegen. Uups der Tag X kommt nicht, na prima dann kann ich ja mit der Familie günstig in die Türkei fliegen.
Krisenvorbereitung braucht Zeit (die läuft gerade ab) zu Glauben auf die letzte Minute noch alles einkaufen zu können zeigt einen
ausgesprochen großen Realitätsverlust.
Mal Hartgeld gelesen????? Wenns knallt mit Glück noch 3-4Std. dann wird es eng, und dann alles für eine Familie für unter Umständen
3-6 Monate einkaufen, na dann viel Spaß!!!!
Also nicht warten sondern bei der Erkenntnis das eine Notwendigkeit besteht Handeln ich wiederhole HANDELN.
Viel Glück.

[17:54] Leser-Kommentar-DE zum 17:40er Kommentar:

Schon richtig, aber etwas fehlt immer- auch bei bester Vorbereitung. Also Lastminute einkaufen ok, aber aufpassen, daß man dann nicht in der Kolonne der Schafe die stecken bleibt.
Ich bin lieber 3 Stunden zu früh am Weg in die Fluchtburg als 5 Minuten zu spät.

[18:22] Leser-Kommentar-DE:

Krisenvorsorge betreibe ich so peu a peu. Da ich mein Leben lang nur zu Fuß und mit öffentlichen unterwegs bin habe ich sehr dran gewöhnt entsprechend einkaufen zu gehen.
Da eh ich eh sehr ungerne einkaufen gehe, sorge ich seit eh her vor und nehme immer mit, was ich tragen kann, wenns z.B. mal nur Fleisch, Gemüse oder Brot sein soll, gehe ich trotzdem immer mit mindestens mi 2 vollen Taschen nach Hause.
Ich rechne halt grob nach, was reinpasst und wieviel ich tragen kann.
Dann werden halt mal entsprechend Konserven, Haribos, Kaffee, Tee, Nudeln, Toilettenpapier etc. mithenommen.
Schaue dann auch immer nach Angeboten. Heute z.B. guten Melitta Kaffee für 3,77. Vorher daheim geschaut was noch passt und 4 Pfund mitgenommen.
Mit der Zeit hamstert sich da sehr gut was zusammen, wie z.B. ca. 15 Pfund Kaffee, reichlich Konserven, reichlich Seife, Klopapier, Seelennahrung und und und. Finanziell ist das auch sehr gut handlebar.
Mein Ratschlag in Punkto Lebensmittelvorsorge : immer mehr mitnehmen als man überhaupt braucht, und wenns nur 1-2 Konservendosen, 2 Stück Seife, Pfund Kaffee, Feuerzeuge, Kerzen etc. sind. Dinge halt, die man eh immer braucht Von heute auf morgen geht sowas garnicht...wie gesagt über die Zeit kommt da reichlich zusammen um locker 3-4 nahezu autark vom Discounter leben zu können.
Achso, unbedingt Einkäufe an ultimo bzw. am ersten und vor Feiertagen vermeiden, furchtbar, wenn die Gänse samt kompletter Brut schnatternd und rücksichtslos durch die Läden marschieren !
Tiefkühlwaren nur kaufen, sofern die Kassen leer sind und man schnell dran ist und flugs mit mitgebrachten Thermotaschen ( das Zeugs schon von der Truhe aus da reinpacken ) heim marschieren kann ( der Kühlkette wegen ).

Das ganze Leben ist u.a. Sache der Prägung und Gewohnheiten !

p.s.: zu meinem Kommentar im Goldmaarkt sollte noch ein Zitat rein, welches mir nicht einfiel. Jetzt ist es mir eingefallen. Aus dem Film "Die Eiserne Lady". Frau Thatcher sagte ihrer Tochter ( wo sie ihr das fahren mit dem Auto beibrachte ) :
"Die Masse ist unfähig und rücksichtslos". Könnte glatt von mir sein.

[19:39] Leserkommentar-DE:

Ich muss den Lesern zustimmen, die Krisenvorsorge sollte weitgehend abgeschlossen sein, auf den letzten Drücker wird man vieles vergessen, oder man hat eine so lange Besorgungsliste, dass man nicht mehr alles zusammen bekommt. Ich kaufe auch zu Fuß ein (Supermärkte um die Ecke) und habe auch bei jedem Sonderangebot zugeschlagen und peu a peu meine Vorräte angehäuft - unauffällig und geldschonend, sozusagen. Für den Tag X habe ich eine Liste der Dinge, die ich dann noch besorgen will. Dabei handelt es sich nur noch um frische Lebensmittel, wie Fleisch, Obst, Kartoffeln und Gemüse, damit ich zumindest am Anfang noch ein paar Vitamine (und Steaks) zu mir nehmen kann. Und da werde ich auch darauf achten, dass ich möglichst Waren einkaufe, die nicht innerhalb 2-3 Tagen verderben. Kohl/Wirsing kann man z.B. im Kühlschrank relativ lange halten, Äpfel halten länger als Bananen usw. Ansonsten beobachte ich nur noch die Geschehnisse, um rechtzeitig Bescheid zu wissen.

[20:00] Ich habe heute noch einige LED-Taschenlampen (bitte nur mehr diese, wegen dem geringen Stromverbrauch) gekauft, damit man bei Stromausfall nicht den Generator rund um die Uhr laufen lassen muss. Ich weiss, das sind im Vergleich zur Masse Luxusprobleme.WE.


Neu: 2015-01-14:

[14:29] Leserfrage-DE zu Heizen mit Holz:

Neulich bei einem Besuch in MV habe ich einen Grundofen als einzige Heizquelle gesehn. Das Teil soll ca. 2 to Wiegen und ca 6 m Zug haben, sogar mit Backfach und richtig warmer Ofenbank .  Das Haus war schön warm und der ofen hatte einen tollen Abbrand. Gibt es HG Leser mit Erfahrung zu diesem Thema, denn nach Aussage von dem Besizter ist der Ofen auch Ohne Kriese sehr rentabel und macht eine schöne Wärme.

[15:30] Leserkommentar-DE zu obiger Leserfrage:

Auch wir haben einen Großen Kamin ( drauf achten mit Glasfront vor der Heiz-Brandstelle - Glasfront bringt zusätzliche Wärme mit rein ) - jedoch nicht mit Backfach ( kann man notfalls selber nachträglich einbauen ) , auch mit Sitzgelegenheit rundum .
Kann ich nur bestätigen , eine Wunderbare Wärmequelle , selbst bei den Schlimmsten Minustemperaturen ( bei welcher eine Zentralheizung die Räume nicht mehr richtig warm bekommt ) wurden Temperaturen jenseits der 20 Grad plus erreicht , in den Innenräumen .
Jederzeit von uns eine Uneingeschränkte Empfehlung sich sowas einbauen zu lassen .
Holz gibts überall genug - selbst in den Städten , mal nachfragen bei den Supermärkten , da gibts viele Einwegpaletten - zum Grossteil aus Naturbelassenem Holz angefertigt , bitte nicht die Spanplatten ( Nur im äussersten Notfall , wenn nunmal die Ordnung zusammengebrochen ist und man nichts anderes mehr bekommen sollte ) verheizen  .

[16:37] Leser-Kommentar-DE zum Holz:

muß mal kurz eine kurze Geschichte zu den behördlichen Volltrotteln in unserem Land beisteuern. Ich selbst heize seit vielen Jahren mit Holz
und bin unabhängig von anderen Energieträgern. Ein Freund von mir heizt auch aber da er nicht so gut an Brennholz aus dem Wald kommt verbrennt er sehr viel Balken, Bretter , Paletten usw. alles ohne Farbe oder andere belastende Stoffe, gelagert wie es sich gehört schön aufgestapelt und trocken unter Dach. Jetzt kommt es : ein lieber Nachbar schwärzt ihn bei der Behörde an und prompt erscheint ein Kommando von zwei Beamten die ihm die weitere Nutzung des Brennholzes (Beschreibung siehe oben) untersagen Begründung: Das wäre Industrieholz und nicht für die Verbrennung vorgesehen und somit verboten und er musste das ganze Holz auf seine Kosten als Abfall entsorgen. Ich kann nur hoffen das Cheffe recht hat und der MOB solche idioten an der Eiern aufhängen. Deshalb der Tip: solange diese Schwachköpfe ihrer behördliche Willkür ausleben können das Holz so lagern das es keiner mitbekommt.

Also hier kann ich die Aufregung nur bedingt verstehen. Habe einmal in einem Ort gewohnt, wo einer der Anwohner mit alten Bahnschwellen (geteert) geheizt hat. Umweltverschmutzung sondergleichen, Luftbelastung enorm! TB

[18:50] Nach dem Crash wird mit allem geheizt werden, was Wärme abgibt, diese Behördentrottel werden es auch machen, wenn sie noch können.WE.

[19:44] Leser-Kommentar-DEzum blauen Cheffe-Kommentar:

Vor einigen Monaten habe ich auf PHOENIX eine Dokumentation über den Hungerwinter nach dem Krieg in Berlin gesehen. Alte Aufnahmen zeigten, die Berliner hatten den Grunewald fast komplett gerodet. Sie brauchten Brennmaterial, die Behörden und Gesetze waren ihnen egal. Es ging ums nackte Überleben.


[17:45] weitere Leser-Kommentare-DE zum Holzheizen:

(1) Zum Thema Heizen : kann man jedem Eigenheimbesitzer nur gratulieren!! In Wien werden seit Jahren durch die Gemeinde in den Bauten (Wohnungen) die Kamine zugemauert - man stelle sich vor die Fernwärme oder Stromheizung fällt mal aus!!

[18:50] Der Käufer des heutigen Gemeindebau-Imperiums wird dann einfach weniger zahlen.WE.

(2) Alle die mit einem selbstbau Ofen heizen wollen, der einfachste Ofen, wo man wenn man auf dem Land lebt alle Teile rumliegen hat. Rocket Stove , einfach mal bei youtube eingeben und kreativ sein. Wir haben mitlerweile 3 Stück an verschiedenen Standorten gebaut, viel Spass dabei gehabt und die Teile schmeissen richtig Hitze bei extrem wenig Holzverbrauch. Link: https://www.youtube.com/watch?v=3mZQdu2wNi4


Neu: 2015-01-12:

[08:58] Leser-Kommentar-DE zur Stadtflucht während der Krise:

ein Gedanke zu den Horden hungriger, die von den Städten aus ins Umland strömen werden, wie WE oft anmerkt. Leider wohne ich in so einem Speckgürtel, nämlich zwischen Düsseldorf und Krefeld, wo es zwar schon sehr ländlich ist, aber wenn man mal global auf die Landkarte schaut, ist es halt doch die direkte Nachbarschaft von D/DU und anschliessendem Ruhrgebiet etc. .
Bei dem Versuch, mir nun die Horden von Städtern vorzustellen, die demnächst hier vorbeiströmen werden, kam mir der Gedanke, dass es durchaus auch nicht so schlimm werden muss. Warum? Wir reiben uns doch so oft die Augen darüber, was sich die Schafe inzwischen alles gefallen lassen, und immer kommt noch einer oben drauf, und keine Sau regt sich.

Erinnern wir uns zudem an die Berichte von heutigen Dekadenzen, dass die Leute teilweise nicht mehr wissen, wie man Dinge zubereitet, geschweige denn wo was herkommt, was essbar ist usw. Daher kann ich mir auch ganz gut vorstellen, dass die es dann immer noch nicht raffen, und einfach in ihrer Bude hockend verhungern werden. Weil die Stadt der vertraute Mikrokosmos ist , den man in so einer Ausnahmesituation dann noch weniger verlassen mag. Weil man es einfach nicht glauben kann, dass gerade die "Welt untergeht", und immer noch hofft, morgen kommt Mutti und alles wird wieder gut. Und wenn man dann doch den hungrigen Arsch hochbekommt, reicht die Kraft nicht mehr. Denken wir an die Gewöhnung daran, heutzutage stundenlang, einige Nerds tagelang, sich vor der Glotze oder Computer im Keller zu verschanzen, von Messies mal ganz zu schweigen, die sich jeden Reinheitstrieb abgewöhnt haben und sowieso in ihrer Bude verschimmeln ohne es selbst zu merken. Ich glaube, dass es eine ganze Reihe von Leuten einfach gar nicht rausschafft, weil sie es schlichtweg nicht raffen, bis es dann wirklich zu spät ist.
Und zum Punkt der Verteidigungsfähigkeit noch eine Anmerkung bzw. Frage:

Überwiegend ist das Szenario der Diskussionen ja das, dass diese hundernden Gruppen dann vor der Haustür stehen und was wollen. Ist man als Prepper, einmal abgesehen von der "Bewaffnung", nicht sowieso körperlich im Vorteil, eben weil man gut genährt ist, und der Gegenüber ist völlig unterernährt und entkräftet, spricht, hat kaum etwas entgegenzusetzen?Ich habe dank HG die letzten Jahre peu a peu mein Heim noch einigermassen krisenfest machen können und schaue den kommenden Tagen und Wochen mit einer Mischung aus Freude und Spannung entgegen.

[12:40] Meine Insider-Quellen haben mir bei den letzten Briefings gesagt, dass man unbedingt eine Fluchtburg am Land haben sollte, einige von denen haben sich inzwischen schon permanent dorthin zurückgezogen.WE.

[10:58] Leser-Kommentare-DE zur Stadtflucht während der Krise:

(1) ich denke wir machen uns alle kein Bild davon was Hunger wirklich ist . Hunger führt zu Dauerschmerz und setzt die zivilisatorischen Errungenschaften komplett aus.
Ich weiss von meinem Großvater, daß er während des Krieges selbst Kannibalismus beobachtet hat.
WE hat mit seiner These des fliegenden Krisenmetalls komplett Recht, weil Todesangst in der psychischen Hierarchie des Menschen noch über dem Hunger steht- weiter so, liebes Hartgeldteam und liebe Grüße aus dem sozenverstrahlten Göttingen

(2) Als gut genährter Prepper hat man einige Vorteile gegenüber unterernährten und entkräfteten Personen. Das Immunsystem ist nicht geschwächt daher sind wir nicht so anfällig gegenüber Krankheiten und Verletzungen, man hat erheblich mehr Kraft und man hat sich hoffentlich mental mit solchen Situationen schon auseinander gesetzt. Nachteilig für uns Prepper ist jedoch das ein wirklich ausgehungerter Mensch zu allem fähig ist. Als Beispiel genügt hier ein Blick ins Tierreich. Wölfe haben Angst vor Menschen und suchen immer das Weite vor diesen. Nicht so wenn sie komplett ausgehungert sind. Da legen diese sich nicht nur mit Menschen an sondern greifen alles an was man fressen kann. Übertragt das einmal auf eine ausgehungerte Menschenmasse.
Meiner Meinung ist es jedoch nicht einmal so wichtig das ich Schusswaffen habe sondern das ich skrupelloser und brutaler vorgehe als das die Masse der Schafe erwartet. Wenn ich das so durch führe ist es unerheblich ob der gegenüber besser genährt, die bessere Ausrüstung oder das bessere Training hat. Skrupelloser und brutaler gewinnt immer! Wenn es gewünscht wird kann ich hierzu auch das ein oder andere Beispiel liefern.

Stimmt! Man muß auch fürs Seelenleben vorsorgen. Ohne gerüstete Psyche helfen die besten Lebensmittellager nichts! TB

(3) ich sehe es ähnlich wie dieser Leser. Habe mir auch seit einigen Tagen Gedanken dazu gemacht wie die Masse wohl reagiert, wenn keine Kreditkarte mehr funktioniert. Nach einem Banken/Systemcrash (ob nun mit oder ohne Flugzeugterror vorher (ich sage ab jetzt immer FLUGZEUGterror, da wir den normalen Terror ja schon hatten)).Wenn der Bankomat nichts ausspuckt, geht man wieder heim und isst halt den Schokoriegel der noch im Regal liegt. Am nächsten Tag wundert man sich und redet eventuell mit dem Nachbarn. Am übernächsten Tag schimpft man auf die Regierung und geht demonstrieren... vorm Parlament, auf irgendwelchen Plätzen oder vor Ämtern. (Man ist es einfach gewohnt, dass der Staat sich darum kümmert. Und es wird ja nicht gesagt: "ab heute müsst ihr es selber können") Und dann fängt man sich dort wohl eh schon an zu Prügeln. Die verschiedenen Gruppierungen, die sich in den letzten Monaten und Wochen gebildet haben, untereinander. So haben wir es ja gelernt. Aus der Stadt raus kommt keiner mehr. Ich zumindest sehe das ähnlich wie der Schreiber heute Morgen.Speziell wenn ich mich wieder and die Gespräche, mit Freunden erinnere, die ich in den letzten Tage geführt habe. "Jetzt muss man Kredite aufnehmen. Es ist so günstig wie nie. Jetzt macht man ein gutes Geschäft" Es ist unglaublich. Ich sitze nur mehr still am Tisch und sage kein Wort mehr.

(4) ich greife die Gedanken des Schreibers von 8:58 (Krisenvorsorge), welche mir sehr gefallen, auf und schlage vor, die Verantwortlichen für "die in ihren Wohnungen hockend verhungert sind" zur Bergung und Beisetzung heranzuziehen, ohne Hilfsmittel ausser Muskelschmalz und Schaufel.P.S. Gehört nicht zur Sache aber ich lebte in Paris während des Hitzesommers 2003, es war so heiss dass ich in der gefüllten Badewanne geschlafen habe:"...Mangel an Leichenhallen
In Paris verschieden derart viele Menschen, dass die Bestattungsinstitute mit den Beerdigungen nicht mehr nachkamen und für die Leichname kein freier Platz mehr in den Kältekammern blieb. Provisorisch wurde auf dem Großmarkt Rungis südlich der Hauptstadt ein großes Kühllager für Lebensmittel zur größten Leichenhalle Frankreichs umfunktioniert - Raum für weitere 700 Tote..." http://www.spiegel.de/einestages/jahrhundertsommer-2003-eine-der-groessten-naturkatastrophen-europas-a-951214.html
Das gibt einen Vorgeschmack, was passiert, wenn die Infrastruktur in Metropolen zusammenbricht.

(5) Der Silberfuchs: Da kann ich Sie wirklich beruhigen! Es ist vollkommen unwahrscheinlich, dass kleine Gruppen von sechs bis zwölf Leuten, aus D, DU, E, K, BO oder DO kommend, ein paar Araber oder Türken oder so, es mit der S-Bahn zu Ihnen schaffen und dann, vollkommen entkräftet, einzeln bei Ihnen an der Tür antreten und artig anfragen, ob Sie vielleicht etwas zu tauschen / essen haben... Verzeihen Sie mir bitte meine Ironie, aber in NRW möchte ich beim Abbruch nicht wirklich sein, da hilft nur mehr ein Bunker! Schauen Sie, dass Sie Ihre Verstecke für Vorräte optimieren und checken Sie Ihre Nachbarschaft, ob sich dort kleine Kampfgruppen bilden lassen! Das scheint mir hilfreicher als sich die Welt schön zu reden.

(6) Es gibt noch was ganz wichtiges was bisher noch nicht geschrieben wurde: Wer räumt die ganzen verhungerten Toden und sich gegenseitig massakrierten weg.
Da nutzt uns der Beste Vorrat und fliegendes Metall nix mehr.

Nachdem dies enorm notwendig ist um eine Ausbreitung von Seuchen zu verhindern, wird die Gesellschaft, oder das was von ihr übrig bleibt, gute Preise dafür bezahlen. Und es wird einige geben, die diesen Job für gutes Gold machen werden. In der Krise und Not entwickelt sich eine freie Marktwirtchaft am ehesten. TB

(7) In sämtlichen Krisenszenarien zeigt sich immer, dass bei Hunger nicht nur der Mob Lebensmittelgeschäfte plündert, sondern auch Otto-Normal-Verbraucher. Die Masse der Menschen ist jedoch nicht zum Wolf geboren, sondern eher zum Schaf. Hunger ist nicht nur ein schmerzendes Gefühl, sondern auch ein einschläferndes. Nach einer gewissen Zeit kommt die Schlappheit, die Verzweiflung und die Müdigkeit hinzu. Liest man über Hungerkatastrophen, so gibt es unzählige Berichte, dass sich die Menschen einfach ins Bett gelegt haben und schließlich gestorben sind. Bei unserer vegan-verschwulten Single-Gesellschaft wird dies auch der Fall sein. Wer soll sich auch um die kümmern. Intakte Familien, Ehrenämtler aber auch junge Migranten haben da einen anderen Biss. Aus diesem Grunde besser Städte meiden, wo es auch nur Primeln und Fuchsien in den Grünanlagen gibt. In der kleinen Stadt oder im Dorf auch im Speckgürtel ist man besser aufgehoben, wenn in der Umgebung Felder und Wälder sind. Das setzt natürlich voraus, dass man sich auch in der Botanik ein wenig auskennt. Die Natur bietet viel zum Überleben, doch die Meisten wissen nichts mehr darüber oder können sich nicht überwinden, Wildkräuter vom Wegesrand zu essen. Auch die einst als Delikatesse bekannte Weinbergschnecke ist heute nur noch als fieses schleimiges Tier bekannt. Ein Eiweißlieferant hoch zehn!

[12:40] Man sollte unbedingt auch Waffen zur Verteidigung haben. Viele werden tatsächlich im Bett verhungern, aber leider nicht alle.WE.

[13:00] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Man verhungert nicht nach 3 Tagen. Verhungern ist eher ein langwieriger und schmerzlicher Prozess.
Ich gehe davon aus, dass man 3 Monate auch ohne Nahrung auskommt. Sicherlich hat man dann Schmerzen vor Hunger, der Tod tritt aber
eben nicht ein. In dieser Zeit kann der Hungrige einigen Menschen gefährlich werden. Wer dann meint, er sei stärker als der Hungrige, der könnte eine böse Überraschung erleben.

(8) allen Leserbeiträgen ist recht zu geben: weg aus den Metropolen, ausgerüstet und wehrhaft sein, der Zufluchtsort verbunkert, Gruppen bilden, auf viele Tote vorbereitet sein. Es hängt alles davon ab, wie vollständig/ob es einen Zusammenbruch der Infrastruktur geben wird und ob dieser im Winter passiert. Kein Strom für Züge und kein Sprit für Autos und Busse? Zu Fuss wieviele Kilometer ohne Verpflegung und Kenntnis wie schnell Unterkühlung zuschlägt etc. Wir wissen es nicht.

(9) Zu (7): Es ist nur bedingt war, dass man an Hunger so schnell stirbt. Bei Nahrungsentzug setzt binnen Stunden die Entschlackung ein.
Das bedeutet, dass der Körper sich aller zurvor eingenommenen Gifte (Reste von Medikamenten und Umweltgifte) zu entledigen versucht.
Ja nach Alter des Menschen kann es zum Tod führen. Ein normaler Mensch wird binnen 48 Stunden die vom Leser beschriebene Abgeschlagenheit und auch Schüttelfrost erfahren. Nach etwa 3 Tagen ohne Nahrung ist man über den Berg oder eben Tod.
In diesen drei Tagen hat man Kopfschmerzen etc. Man fühlt sie wie unter Drogen - das Denken fällt einem schwer etc.
Deshalb heißt es, Entschlackung/Fasten nur unter ärztlicher Aufsicht. Das lässt sich abmildern, indem man genügend Wasser trinkt und geringe Menhen Nahrung zu sich nimmt, damit die Zellen eben nicht binnen kürzester Zeit die Schlacken in die Blutbahn "kippen".


Neu: 2015-01-10:

[9:50] Leserzuschrift-DE: Letzte gesundheitliche Vorbereitungen:

Es ist "angerichtet" und weiterer Terror wird (leider) folgen. Deshalb möchte ich Sie bitten, Ihre Leser nocheinmal auf PERSÖNLICHE Krisenvorsorge aufmerksam zu machen, z.B. Zahnarztbesuch:
Noch nicht akute, kleinere Schäden schnellstmöglich noch im Januar beheben lassen und Vorrat von Zahnseide, -bürstchen etc. aufstocken.
Nix ist übler als in Krisenzeiten sich auch noch mit Zahnschmerzen herumplagen zu müssen: TÄGLICHE Zahnpflege ist in Krisenzeiten ein absolutes Muss!

Sollten medzinische Hilfsmittel und Medikamente benötigt werden, diese aufstocken.
Da künftig viel mehr Fussgänger unterwegs sein werden: Evtl. Einlagen für Schuhe anfertigen lassen?

Krisenapotheke anlegen mit Büchern wie z.B. "Wo es keinen Arzt gibt" von David Werner,
ISBN: 978-3-8317-1019-5 oder über's internet zu bestellen: e-book von Dr. Radu Scurtu "How to Live Without Prescriptions" - hier geht es um Überleben mit Asthma, Diabetes etc.
wenn Medizin nach einer Katastrophe nicht mehr verfügbar ist oder seine "Survival MD" - hier werden die 5 häufigsten Todesursachen nach einer Katastrophe erklärt und was man tun kann um diese zu vermeiden (http://www.bestsurvivalguides.com/survival-md-rob-grey-dr-radu-scurtu-review).

Diese Tipps basieren auf 3. Weltländer-Wissen wo Ärzte Mangelware sind.
Beide e-books sind in Englisch,
aber vielleicht gibt es auch eine deutsprachige Ausgabe. Mit diesem Wissen ist man zwar noch lange kein Arzt, könnte jedoch in Krisenzeiten damit m.E. Menschenleben retten und vielleicht mit Essen oder Tauschwaren bezahlt werden.

Bei uns werden Ärzte nicht Mangelware sein, jeder mit Gold und Silber wird sie sich leisten können. Aber Medikamente und andere Hilfsmittel werden Mangelware werden.WE.


Neu: 2015-01-08:

[11:41] Leser-Kommentar generell zur Krisenernährung:

Leute, kauft nur das ein, was Ihr auch sonst eßt, das rotiert man durch und man muß sich im Krisenfall nicht umstellen, was wesentlich zur guten Gemütslage beiträgt.

[13:40] Diese Empfehlung kann man nur unterstützen. Die anderen Beiträge wurden entfernt, da zu spezifisch.WE.


Neu: 2015-01-07:

[16:00] Leserzuschrift-AT zu Sesam, öffne dich! Wir zeigen Ihnen echte Geheimverstecke

Egal ob Sie Nischen lieben oder einfach Stauraum schaffen wollen – mit Luken und Geheimtüren gelangen Sie zu neuen und raffinierten Räumen

Für alle, die noch Zeit und Geld haben, hier ein paar teilsweise sogar umsetzbare Tips, wie man diverse Vorräte vor den Augen Neugieriger baulich gut verstecken. Einen Tresor für EMs ersetzt das nicht, aber ein Panzerschrank, welcher so gut versteckt ist, das ihn niemand findet, wird garantiert auch nicht aufgebrochen!

Gute Idee.
 

[11:41] Leser-Anfrage-DE zu Gaskochern:

als treuer Leser folgende Frage/Anmerkung:Als ein sehr wichtiges Utensil in der Krisenvorbereitung sehe ich einen Camping-Gaskocher an. Wenn der Strom, Gas usw. eine Zeitlang ausfallen werden, ist so ein Kocher viel wert um sich wenigstens einmal am Tag eine warme Mahlzeit, Tee oder Kaffee zubereiten zu können. Und das völlig unabhängig von jeder anderen Energiequelle.
Können die Leser einen bestimmten Campingkocher empfehlen? Ich denke er sollte, klein, praktisch, robust und einfach in der Bedienung sein. Wichtig wäre auch noch geeignetes Campinggeschirr, nicht jeder Topf passt und ist für die Gasflamme geeignet.

[12:04] Harteld-Leser antworten auf die Campingkocherfrage:

(1) Krisenvorsorge- ich habe schon viele Jahre den Cramer Gas-Koffergrill.
Schnell und praktisch zusammengebaut, oben Kochplatten und unten kann man grillen oder schmoren. Sehr empfehlenswert.
http://www.amazon.de/Dometic-9103300172-Koffergrill-Gasgrill-Kochplatten/dp/B007MMPU7W/ref=dp_ob_title_auto

(2) ich würde dem Leser von 11:41 keinen "Camping-Gaskocher" mit spezieller Campinggaskartusche empfehlen, sondern eine ganz ordinäre graue 11-KG-Gsflasche aus dem Baumarkt und dazu eine zweiflammige Gaskochplatte. Muss nichts teures sein, einfach Gaskochplatte bei der Suchmaschine der Wahl eingeben. Campinggaskocher ergeben nur dann Sinn, wenn man das wirklich mobil betreiben will/muss und dementsprechend auf geringes Gewicht und geringe Packmaße Wert legt.

(3) Ich habe mir nur den kleinen von Trangia gekauft. Dazu einige Flaschen Brennspiritus. Ich verwende den schon seit einigen Jahren bei Campingausflügen und bin sehr zufrieden. Die Hitze ist recht gross. Man kann damit Eier braten, Würste braten, Wasser zum kochen bringen und Nudel kochen... Steak grillen wird sich wohl nicht ausgehen :) Aber der Verbrauch von Spiritus ist auch recht niedrig... Also ich bin zufrieden. Und vor allem ist er klein und handlich... Falls der Crash also noch auf sich warten lässt kann man den im Sommer leicht in einem grösseren Rücksack mitnehmen. Für eine Stadtwohnung ist der sicher gut. Zuhause hab ich noch eine altmodischen Herd der mit Holz beheizt wird... Der wärmt dann auch den Raum. Aber wie gesagt: In der Krise - speziell in der Stadt- tut es der Trangia wohl auch wenn man sonst nichts hat.

(4) Als Beste Alternative, was Preis, Leistung und Handhabung betrifft, kann ich die MSF-1A-Campingkocher empfehlen (bei mir selbst seit Jahren im Einsatz).
Diese werden auf einer bekannten Auktionsplattform unter verschiedenen Namen für ab 9 (!) Euro angeboten, z.B. "RSONIC-Campingkocher".
Diese Kocher werden in asiatischen Küchen eingesetzt und funktionieren prima, haben 2KW Leistung (großer Brenner) und sogar eine Piezo-Zündung.
Sie sind flach und standfest und sind auch für größere Töpfe oder Pfannen geeignet.
Die Kocher arbeiten mit den günstigen MSF-1A-Gaskartuschen (227g), welche man in 28er-Packs für ca 25 Euro erhält.
Eine Kartusche reicht für 1.5-3h Betrieb und hat ein integriertes Sperrventil.
Mit einem extra erhältlichen Heizaufsatz für ca. 20 Euro kann man diesen Kocher sogar als Notheizung verwenden (2KW Heizleistung).
Es empfiehlt sich, gleich 3-4 Kocher und einige 28er-Packs Gaskartuschen zu besorgen.
Man hat so eine Reserve, falls mal einer defekt werden sollte und man kann so gleichzeitig mit 2 oder mehr Töpfen Kochen (z.B. Nudeln + Nudelsauce)

Der einzige Nachteil bei diesen Kochern ist, daß sie keine Zündsicherung haben, d.h. wenn z.B. die Flamme durch einen überlaufenden Topf erlischt, strömt weiter Gas aus.
Daher in geschlossenen Räumen nur unter ständiger Aufsicht benutzen.
Es gibt jedoch auch eine Variante mit Zündsicherung vom Hersteller CampinGaz ("StopGaz"), diese sind teurer, ca. 40 Euro das Stück.
Ansonsten sind die Kocher durch die doppelte Gassicherung (Kartuschenverriegelung am Kocher und Sperrventil in der Kartusche selbst) absolut sicher und problemlos in der Handhabung.

Die gängigen Stechkartuschenkocher (hoch und schmale Topfauflage) sind nicht empfehlenswert, zu wenig Leistung und zu wackelig, daher nicht für normalgroße Töpfe geeignet.

Als Töpfe kann man jeden normalen Metalltopf oder -pfanne verwenden, man benötigt keine speziellen Töpfe.
Es gibt jedoch speziell für Campinggaskocher hochwertige, dünnwandige Töpfe mit integrierten Wärmetauscher, welche die Wärmeenergie der Gasflamme besser ausnutzen und so ca. 20% weniger Gas verbrauchen. Die sind aber eher für unterwegs (Camping) gedacht, teuer und nur in kleinen Größen (max. 2-3 L Inhalt) erhältlich.

(5) Gaskocher verlieren ab 0- Grad erheblich an Leistung. Bei minus 3-5 Grad ist dann schon Schluss mit kochen.
Geht also nur in beheitzter Umgebung. Wenn das nicht immer sichergestellt werden kann, bringt es nichts.
Ich habe seit Jahren, bei etlichen Wintertouren mit Übernachtungen bis minus 35 Grad immer einen MSR XGK- Benzinkocher dabei gehabt. Der hat mich noch nie im Stich gelassen. Wird auch bevorzugt im Himalaya bei Expeditionen eingesetzt.
Ich würde ihn allerdings nur mit Waschbenzin füttern, dann bleibt alles sauber und stinkt nicht so. Geht allerdings auch mit Super- und Normalbenzin. Von AVIA gibt es das Entfettungsmittel Avilub im 20l Kanister, geht auch absolut hervorragend. Das ist aber meine persönliche Erfahrung und steht nicht auch für andere Benzinkocher. Mit Primus Benzinern hatten wir generell keine guten Erfahrungen.
Schaut Euch auch mal die sog. Hobo-Kocher an. Da gibt es total simple Ideen die hervorragend funktionieren und kann jeder selber bauen. Ich fahre ohnehin mehrgleisig, bis auf Gas. Wer weiß, ob man nicht mal fluchtartig für ein paar Tage die warme Hütte verlassen muß,
da ist der Hobo die einfachste Lösung.
Ich empfehle noch ein kleines Aussenlager mit Lebensmitteln, Notkocher und entsprechender Verteidigung einzurichten, falls die eigene Hütte vorrübergehend mal besetzt sein sollte. Da ist Verteidigung schon sehr wichtig, auch zur Rückeroberung!

(6) Ich kann den tausendfach erprobten Camping-Kocher "Coleman" (ca. 72 €) empfehlen, der mit ganz normalem Fahrzeugbenzin funktioniert.
Im Krisenfall kann man auf den vorhandenen Reservekraftstoff oder verbleibenen Tankinhalt zurückgreifen- Propangasflaschen oder Brennspiritus muß man nicht extra bevorraten.

[13:00] Einen solchen Kocher sollte man auf jeden Fall haben: falls er nur als Krisenvorsorge dient, dann auf jeden Fall einmal ausprobieren, um zu wissen, wie man das aufbaut und ob wirklich alle nötigen Teile vorhanden sind.WE.
 

[09:41] Leser-Ergänzung-DE zur Krisenvorsorge:

Ich habe mich viel mit Krisenvorsorge beschäftigt, theoretisch und praktisch! Und ich möchte heute nur einen Punkt ansprechen, den ich bisher in den allermeisten Tips, Listen, Aufzählungen etc. vermisst habe: Feuerschutz! Wenn der Crash kommt, gibt es für einige Zeit sicher keine funktionierende, schnell ausrückende Feuerwehr mehr, zumal die allermeisten Feuerwehren (Ausnahmen in Bayern: Augsburg, Fürth, München, Nürnberg, Ingolstadt, Regensburg und Würzburg) bei uns sowieso reine Freiwillige Feuerwehren sind... Also, denke ich, scheint es sehr sinnvoll zu sein, sich einige Feuerlöscher bzw. Feuerlöschdecken zuzulegen.

 [13:00] Einen Feuerlöscher sollte man generell in der Wohnung oder im Haus haben.WE.
 

[08:51] youtube: American Blackout FULL HD (DOKUMENTATION 2014 / GERMAN)


Neu: 2015-01-05:

[14:10] Zuschriften zum Kerzen-Ofen entfernt, das bringt keinen wirklichen Heizeffekt.WE.


Neu: 2015-01-04:

[18:00] US-Vorschläge: 14 Things You Can Do To Survive the Coming Economic Collapse

[17:20] Leserzuschrift-AT: Hinweis zu einphasiger Generatorbetrieb:

Achtung bei 1-phasigen Betrieb eines E-Herdes, der ansonsten 3-phasig betrieben wird, da meist ein 5x2,5mm² - Kabel als Anspeisung dient!!!

Der Null-Leiter muss dann auch mit einer Sicherung (z.B.16A) gesichert sein, oder der Null-Leiter (und gem. Vorschrift auch der Schutzleiter!!!) müssten dann einen Mindestquerschnitt von etwa 6mm² haben (für Strom von 25-32 Ampere), da sich bei 1-phasigen Betrieb die drei Strangströme aufaddieren !!! (bei 3-phasigen Betrieb führt der Null-Leiter max. den Strom eine Aussenleiters)
z.B.: die einzelnen Strangströme haben durchschnittlich 9 Ampere = 3x9 = 27A am Null-Leiter!!!!

Man dürfte dann also meist nur eine oder max.2 Platten einschalten (je nach Einzelleistung)
Ansonsten besteht BRANDGEFAHR!!!! - Weil der Null-Leiter zu heiß wird bzw. abbrennt, und keine Sicherung auslöst!

Oder noch einfacher: Bei Generatorbetrieb lieber Holzofen heizen und 3-polige Sicherung für E-Herd abschalten!

Wenn man einen so starken Generator hat, der alle Kochplatten gleichzeitig auf Vollleistung betreiben kann, dann braucht man auch entsprechende Leitungen - auch vom Generator zum Schaltkasten. Irgendwo hört sich dann aber der Sinn des einpoligen Generators auf.WE.
 

[12:15] Leserzuschrift-AT: zu viel Vorbereitung:

Guten Tag meine Herren , und ich meine Sie alle - mir fällt ebenfalls auf das in der Rubrik Krisenvorsorge nun maßlos übertrieben wird von fast nahezu jedem - Bitte Leute ich will euch helfen : werdet wieder wach geratet nicht in Geldverbrennende Panik und handelt mit kühlem Kopf ! Bitte nicht falsch verstehen : Ich selbst bin vorbereitet gut sogar aber eben rational und logisch ! Auch bin ich selber jemand der auch hier veröffentlichte hat die Rubrik Krisenvorsorge sei eine meiner wichtigsten ! Aber eben nicht mehr so wie es nun von einigen betrieben wird : Hier also nun ein paar kühle Gedanken meiner Seits in der Hoffnung etwas helfen zu können :

1.) Vergleicht euch nicht mit WE und TB ! :
Diese wichtigen Personen haben andere Ansprüche und es wird andere Ansprüche an Sie gestellt unter anderem von UNS !!! ( ich denke an die Leser die immer wieder fragen ob HG in der Krise on bleiben kann ! )
Was will ich damit sagen nur weil WE darum eine gute Fluchtburg braucht - braucht ihr als keiner Willi eine !!! Davon ab wenn WE hier schreibt er hat Generatoren einbauen lassen der Mann ich Experte und Fachmann der die meisten Dinge selbst bestellen und installieren kann ! Ich bitte euch investiert das Geld für sowas besser in Wasservorräte und weiteres Gold und Silber !!!

2.) Heizung :
Die Ratio dazu : Leute im Wienergebiet : ihr seht doch eh wie mild der Winter ist ! Probiert doch mal durch abstellen der Heizung aus was es bedeutet in diesen Tagen ohne Heizung zu sein !!! Es ist ein Witz !!! Das lässt sich mit nehm zweiten Pullover lösen und großen Gaskerzen/ Öllampen oder echten ( Kosten 30-60€) !!! die 10000€ ( für Generatoren und Öl) könnt ihr euch sparen in Gold und Silber ! Und davon siehts ja eh so aus als ob der Crash diesen Winter ausbleibt !

3.) Strom : Im Prinzip gilt das auch noch für Heizung mal angenommen es Crashed doch noch im Winter - WE hat mehrfach gesagt und das ist auch mehr als Logisch und Richtig ! Es bricht eben nicht das ganzen Abendland zusammen ! Technologie wird es weiter geben ! Realistisch ist das Strom rationiert wird ! Ok rationiert !!!! Leute das bedeutet ihr werdet jeden Tag oder alle 48 recht sicher etwas Strom bekommen !!! Wie solls denn auch ohne gehen ?! das wird nicht passieren !!! Klar wenn ihr rundum in einer Vollbeheizten Bude hocken wollt wie als gäbe es keine Krise gebt die 10000€ aus ... ich denke aber auch hier Gold und Silber sind besser ... vermutlich kann man sich dann für 10OZ Gold schon Beteiligungen an dem Stromnetz der Stadt kaufen ! Das ist jedenfalls eher realistisch oder genau so realistisch als gäbe es gar keinen Strom mehr ! Ich hoffe ihr versteht durch so ein Beispiel welch Irrwege ihr gerade beschreitet .

4.) Medikamente ! Das lese ich hier fast nie !!! Genau das braucht es aber ! Investiert lieber mal in einen schönen Urlaub in Länder wo man Antibiotika ohne Rezept in der Apotheke . Ihr macht noch mal neh schöne Reise ! Bevor fliegen ehr superteuer wird . Sichert euch ab. Man kann natürlich auch Online Apotheken benutzen aber ich bin Pharma Fachmann und muss zur Vorsicht raten ! Oft bekommt man hier auch Fake oder Drecksprodukte die Schaden oder nicht wirken !!! Besser in einen schönen Urlaub investieren und in Apotheken im Reiseland einkaufen . Denn änderst als Strom und Heizung wird die Pharma und Gesundheitssysteme ja wie von WE beschrieben auch mit dem Wohlfahrtsstaat untergehen . genau so schnell wie die Supermarktregale sind dann auch die Apotheken leer !!! Dann kann eine Lungenentzündung schon tödlich enden !!!

5.) Wasser !!!
Ich denke das muss ich nicht beschreiben !!! Am besetzen auch einen Filter gibts für 60€ schon gute . und etwas zum Abkochen das immer läuft ein simpler Campingkocher reicht !40€

6.) Geigerzähler !?????????????????
Leute ernsthaft (im Sorry auch Sie Cheffe ;) in diesem Fall ) die 300€ werden bei mir sicher in Gold gepackt denn bitte denkt mal so : Mal angenommen wieder Wien als Beispiel - hier gäbe es einen Gau ! Dann braucht ihr nix mehr messen ! Denn entweder war es eine Bombe dann war es das eh - da braucht man nicht mal mehr an Flucht denken ... oder die ein AKW von der Grenze in T. geht hoch auch dann siehts für Wien nicht so gut aus ... und ich würde wenn noch möglich aus dem Großraum fliehen ... messen braucht ich dafür dann auch nix mehr ! Dann heißt es eh nur noch Wasserflaschen Wasser ist gutes Wasser ... Ein Leser schrieb es neulich so richtig mit Jod vergiftet man sich leichter als das man es wirklich braucht . Auch hier mahne ich als Medikamenten Experte eher zur Besonnenheit und vorsicht !

7.) Lebensmittel - je verarbeiteter desto schlechter gilt hier bedeutet : Brot ist nicht lange haltbar die Zutaten um es selbst zu backen aber sehr wohl !!! Nur wer kann das schon ganz ehrlich ? Macht euch schlau es ist einfach - billiger und leichter zu lagern ( Zutaten) - Alles wofür ihr dann nicht Gold und Silber aus dem Versteck holen müsst wird euch freuen ! Gilbt auch für Heilpflanzen legt euch einen kleinen Kräutergarten an ! Das ist 1000mal mehr wert für Pfennigkosten als jeder Generator !!! Dazu Samen und Saatgut für das Frühjahr ebenfalls ewig haltbar und leicht in Preis und Lagerung !!!

In diesem Sinne ich hoffe etwas zur Vernunft beitragen zu können ich hoffe drum das der Beitrag on gehen kann .

Die wichtigste Krisenvorbereitung ist genügend Gold un Silber sowie Vorräte zu haben. Ich weiss etwa welche Art von Fluchtburgen meine Quellen haben. Einer kann sogar einen Felsen über der einzigen Zufahrtsstrasse ins unwegsame Gelände sprengen und keiner kann mehr hin. Die erwarten das Schlimmste, haben aber auch genügend Kleingeld für soetwas.WE.

PS: Grüsse an die Leser aus der Fluchtburg. Dort funktioniert der Computer.
 

[8:50] Leserfrage-DE nach einem Geigerzähler:

Sie sagten vorhin, alle HG Leser sollten Ihre Geigerzähler bereithalten, wir haben leider noch keinen, welchen würden sie empfehlen bzw. haben Sie?

Ich  selbst habe den Gammascout. Für den Fall des Falles.WE.

[12:10] Leserkommentar:
Die Günstigen von Soeks aus Russland reichen für Normalo voll und ganz und die Wissen was sie bauen.
Hier mal ein Einsatzbericht aus Japan.
 

[7:00] Der Jurist: Krisenvorsorge-Spinner & Wein:

Die Krisenvorsorge-Leser treiben teilweise skurrile Blüten.
Da hat gestern einer geschrieben, dass er zuerst ein paar Wochen fastet und abmagert, um den Nachbarn zu suggerieren, dass es ihm "dreckig geht".

Ich dachte zunächst an Satire. Dann habe ich mich tot gelacht. Vielleicht sollte er sich auch noch eine Hand abhacken oder ein Auge ausschlagen, um beim Nachbarn Mitleid zu erwecken?

Man kann wirklich alles übertreiben. In unseren Fluchtburgen, Cheffe, wird es frischen Fisch und Steak geben. Die einzig nicht gelöste Frage ist, woher wir den passenden Wein besorgen. Das macht mir Sorgen.

Ja, in jedem Sachgebiet gibt es Spinner. Den Wein mag ich nicht, aber einige Kartons Schampus könnten als Leser-Dankbarkeit doch wieder kommen, zur Auffüllung der Bestände auch in der Fluchtburg. Dort gibt es zum Glück einen funktionierenden Computer.WE.


Neu: 2015-01-03:

[10:42] Leser-Tipp zur Krisenvorbereitung:

sein's mal vorsichtig dass SIE nicht
gerade im Fahrstuhl sind, wenn ein großer Blackout stattfindet. Ob die Feuerwehr gerade ihren erwählt, mit der manuellen Winde auf Geschosshöhe zu kurbeln?
- gefangen im rabenschwarzen Kasten, wohlmöglich dicht an dicht.
- nach ein paar Stunden werden sich die ersten Erleichtern müssen
- nach 24 Stunden unerträglicher Durst & Hunger
- nach 2 Tagen geht man sich wohl an die Kehle, um Blut zu trinken?
- nach 3 Tagen der Wahn und dann der Tod, der letzte Gedanke EM?
 

[10:51] Leser-Kommentare-DE zur Vorsorge:

(1) Ich lese ab und an mit. Das ist meine erster Beitrag. Ich habe mir vorgenommen, dass ich ich beim Crash-Asubruch zunächst 2 Wochen fasten werde. Das ist gesund und suggeriert den Nachbarn, dass es uns dreckig ginge. Sicherheitsprävention! (Ich habe auch noch Frau und bislang 2 Kinder, letztere werden das natürlich kaum mitmachen!)
Und was ist unter Sicherheitsaspekten besser: in einem Einzelhaus zu leben oder in einem Reihenhaus/Wohnblock? Ich ziehe letzteres vor, auch wenn ich selbst diverse Grundstücke und ältere Einzelhäuser auf dem Lande besitze...! Im Wohnblock dürfte das Sicherheitsgefühl viel höher sein, isb. bei o.g. Fasten-Vorgehensweise...

(2) Hatte mir auch überlegt Jodtabletten als Vorsorge zu beschaffen. Habe aber davon Abstand genommen als ich die Hinweise gelesen habe:

http://www.apotheken-umschau.de/Schilddruese/Jod-Schutz-vor-radioaktiver-Strahlung-109575.html
"Ab 45 Jahren ist das Risiko einer Überfunktion durch das zusätzliche Jod letzten Endes größer als das einer Strahlenerkrankung", sagt der Nuklearmediziner Freudenberg.Das gleiche gilt für Menschen, die an einer Überfunktion der Schilddrüse leiden. Sie sollten vor der Einnahme besser mit ihrem Arzt zu sprechen. "Letztlich ist es eine Frage der Risikoabwägung, wer im Notfall Jodtabletten nimmt und wer besser nicht", meint Freudenberg.
Es gibt da auch nur ein kleines Zeitfenster der Einnahme u.v.a. Wahrscheinlich ist es auch nur zur Beruhigung der Bevölkerung !?

[15:50] Medizinische Themen behandeln wir hier nicht. Fasten zu Krisenbeginn ist ein Unsinn.WE.


Neu: 2015-01-02:

[09:11] Der Volltrecker zur Krienvorsorge/Systemkrise:

Cheffe hat recht mit Toilettenpapier, Seife Unbedingt auch an Rasierklingen, Denken und Damenhygieneartikel ( Tampon)sind ideale Tauschware. Im Yugoslavienkrieg waren diese Dinge zigfach im Wert gestiegen Und auch 100 Flaschen Wodka sind zum Tauschen gut, denn gesoffen wird immer.
Oder was kosten denn heute 100 Tüten Tütensuppe? Ein Witz selbst Die besser schmeckenden Kosten ca. 1€ das Stück.

Gerade bei Suppen würde ich auf die günstigen gastronomische Einheiten setzen. Da gibts Suppenbasispulver im Kübel überaus günstig. Für Ästhetiker ist so ein Suppenpulverkübel in wenig grauslich aber wir essen diese Art Suppe oft in der Normalo-Gastronomie! TB

[09:58] Leser-Kommentar-DE:

Bei mir im Betrieb ist vor Weihnachten die Kohle immer extrem knapp, die Mailings für das Weihnachtsgeschäft brauchen alle Liquidität. Da bin ich immer sehr froh über meinen Notvorrat, der wird dann immer richtig ausgedünnt und nach Weihnachten, wenn die Kohle wieder zurückkommt, wieder aufgefüllt. Und nebenher bekommt die Familie Askeseerfahrungen und lernt den Vorrat zu schätzen. Besonders meine Frau, weil ich auch immer Sekt zur Gemütsaufhellung einlagere.


Neu: 2015-01-01:

[19:00] Wenn die Geschäfte schliessen: 100 Items to Disappear First

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv