Werbung

Landwirtschaft & Ernährung

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu: 2016-05-02:

[12:00] Der Stratege zu Auf diese 9 Ernährungslügen fallen Sie jeden Tag herein

Es wird immer behauptet, dass die Vegetarier und Verganer gesünder sind, als Fleischesser. Nun stellt sich heraus, dass dem nicht so ist. Zitat: "Eine Studie der Universität Graz zeigt sogar, dass Fleischesser körperlich und psychisch gesünder sind als Vegetarier."

Ich werde heute zum Mittag ein besonders großes Stück Roastbeef essen, denn das ist nicht nur viel Fleisch, sondern ärgert auch noch die Anhänger der Klimasekte.

Guten Appetit!

[12:55] Leserkommentar-DE:

Dem Strategen wünsche ich auch guten Appetit! Allerdings bevorzuge ich durchgegartes Fleisch. Das machts verdaulicher. Vor ca. 2 Jahren hat eine Redakteurin des Deutschlandfunks einen halbjährigen Eigenversuch als Veganerin unternommen. Das ging soweit, daß sie Haarausfall und andere Krankheiten bekam. Nur mit teuren Nahrungsergänzungsmitteln, also leckere blanke Chemie, konnte sie langsam wieder gesunden.

Ich werde übrigens in mein Portfolio der Eigenversorgung noch paar Gänse zu den Hühnern und Ziegen dazunehmen. Gänse sind hervorragende Wachhunde und schmecken sehr lecker. Gänsefett ist mit das verträglichste tierische Fett von allen. Und Daunen sind sehr gut zum schlafen. Also vielseitige Nutztiere.

[14:00] Der Vegetarismus ist nicht anderes als ein weiterer Auswuchs der grünen Verbotsreligion. Bei mir hat es heute auch Steak gegeben.WE.


Neu: 2016-04-22:

[12:45] Focus: Sie wollen kein Gen-Food? Sie essen es längst!

Lebensmittel mit verändertem Erbgut sind in Deutschland offiziell nicht erlaubt. Trotzdem kommt Gen-Food täglich auf jeden Tisch. Die Rede ist nicht von gentechnisch manipulierten Zusatzstoffen, Fleisch und Milch, sondern von Obst, Gemüse und Getreide – und zwar den meisten Sorten.


Neu: 2016-04-12:

[8:55] Leserzuschrift-DE zur aktuellen Wirtschaftslage in der Landwirtschaft:

Ich habe vor kurzem mit einem Vertreter für Agrarprodukte gesprochen - bei etlichen Bauern und Landwirten ist aktuell Land unter! Preisverfall für Tiere (Rind, Schwein) und Produkte wie Milch. Auch Vorkontrakte z.B. für Weizen bewegen sich zu Tiefstständen. Das viel größere Problem ist, etliche Landwirte haben sich extrem hoch verschuldet für teure Maschinen, Ställe, erneuerbare Energien. Durch die Preisverfälle sind diese - selbst bei diesem Niederigzinsniveau - nicht mehr in der Lage die Kredite zu bedienen noch Pachten zu zahlen. Es wird z.B. Milch egal zu welchen Preis einfach auf dem Markt gedrückt, einfach damit noch etwas Geld reinkommt um die Kredite zumindest teilweise zu bedienen - ein reinstes Verlustgeschäft.

Meinem Gesprächspartner sind etliche Landwirte bekannt, die quasi zahlungsunfähig sind und Millionenkredite zu bedienen haben! Heißt, sobald der Zins hochgeht, gehen reihenweise Landwirte pleite! Als Goldbug bleibt einem dann wahrscheinlich nix anderes mehr übrig, als gleich einen ganzen Hof zu kaufen und den Bauern anzustellen.

[11:30] Da kann man sich dann schön richtigen Grosssgrundbesitz zusammenkaufen. Absicht?WE.

[10:30] Leserkommentar-AT:

Ich kann das Gejeiere dieser ach sooo armen Bauern nimmer hören. Schaut mal in der Transparenzdatenbank nach, was die für Förderungen alleine von der EU abkassieren. Da sind Beträge dabei, davon können Selbstständige und Arbeiter nichtmal träumen – denn die müssen für diesen Förderirrsinn aufkommen.

Ich selbst kenne so „arme" Bergbauern in der Steiermark, die sich mit diesen Förderungen seit dem EU Beitritt 1 Million Euro (in BAR + Raika veranlagt) ansparen konnten – nach aussen hin sooo arm – ALLES Theater – in Perchtoldsdorf gibt's Heurigenwirten – BMW X6 Fahrer mit Traktoren im 100.000.- Euro Bereich, Helikopterskiing als Urlaub – und die kassieren diverse EU Förderungen ab. Tierärzte, steinreich – die für das mähen von Wiesen 9.000.- Euro/Jahr kassieren usw. – usf.

Und das sind nur die Förderungen der EU – da ist von den Nationalen noch gar keine Rede. Wenn heut wirklich ein Bauer aufhört, ist ihm die (sicher nicht immer angenehme Arbeit) einfach zu viel. Dann kassieren die Familienmitglieder die Förderungen weiter ab. Hier nachzuprüfen: Transparenzdatenbank

[12:30] Leserkommentar-DE:

In Deutschland ist die Situation für die mittelgroßen Betriebe seit zwei Jahren besonders schlimm, die müssen investieren um weitermachen zu können.
Beispiel Milchbauer, 1 Mio. € in neuen Stall mit Viehaufstockung vor zwei Jahren investiert, kalkuliert wurde mit einem Milchpreis von 0,33 €/Liter.
Seit den Ru.-Sanktionen wegen der Krimkrise liegt der Milchpreis bei 0,26 €/Liter. Rote Linien bei den Banken bereits überschritten.
Wenn das noch drei Jahre so weitergeht, betreiben hier nur noch Konzerne die Landwirtschaft.

[12:35] Leserkommentar-DE:

Ich kann dem Schreiber von 10:30 nur unbedingt beipflichten. Mein Mann und auch ich kommen von zu Hause aus der Landwirtschaft. Fast die ganze übrige Verwandtschaft sind selbständige "Landwirte". Sie sprechen von sich selber nur noch von "Unternehmern". Wenn ich in Fernsehberichten sehe, wie Landwirte vorrechnen, dass sie ja eigentlich nur noch "Minus" machen, muss ich umschalten. Im übrigen hatte mein Mann beruflich mit der besonderen Spezies Bauern zu tun. Ich kann Ihnen nur sagen, die gönnen sich selber alles und anderen am bestens nichts. Wussten Sie schon, dass man die großartigsten Reisen (Amerika, Südafrika, Israel usw. usw.) buchen kann und die dann als "Studienreisen" absetzen kann. Es wird z.B. ein Besuch einer riesigen Farm in Amerika eingeplant und dann wird dann erklärt, wie man Weizen anbaut und Rinder züchtet.

Jeder andere Selbständige kann die Pforten schließen wenn keine Aufträge kommen. Landwirte stöhnen schon kurz nach der Einsaat entweder über zu viel Regen oder zu lange Trockenheit, dass die kommende Ernte erhebliche Einkommens-Einbußen haben wird. Alles und jedes wird subventioniert. Wer bezahlt das alles, der kleine doofe Arbeitnehmer, das Volk, worüber die Bauern nur lächeln.

[12:40] Leserkommentar:

Wenn ich so einen Schwachsinn schon lese.. Die Subventionen sind das was dem Landwirt am Ende übrigbleibt. Ich bin selbst Nebenerwerbslandwirt und weiss wovon ich spreche. Diese Zahlungen sind an cross compliance Auflagen gebunden die einem fast jeden Handlungsspielraum nehmen und man sich genau solche Sprüche anhören muss. Brot und Spiele müssen in unserer Gesellschaft billig sein damit dem Volk genug für unnütze Spielereien übrigbleibt. Jedem Landwirt wäre es lieber wenn er einen angemessenen Preis für seine Produkte erzielen könnte und dafür auf diese EU Almosen verzichten könnte. Wenn die Landwirte so organisiert wären wie andere Bereiche in der Wirtschaft hätten wir eine Hungersnot nach der anderen.

[12:45] Leserkommentar zur Transparenzdatenbank:

ich möchte zum Thema Transparenzdatenbank folgendes ergänzen:
- Die Bauern/Landwirte sind der EINZIG wirklich wichtige Berufsstand
- Deppen, Arschlöcher gibt es überall, auch bei den Bauern
- Die Fördermittel werden natürlich teilweise ausgenutzt (das ist ja scheinbar der Zweck von Fördermittel => die, die sich auskennen oder den richtigen Berater haben nutzen das aus).
- Aber der grundlegende Plan hinter den Förderungen ist die Zerstörung der klein strukturierten, und damit krisensicheren Landwirtschaft:
EU => Preise (und Qualität) sinken => Verluste werden durch Förderungen ausgeglichen => Förderungen werden irgendwann reduziert/eingestellt => alle kleinen Bauern geben auf => die großen industriellen "Landwirte" bleiben über.

Ich bedanke mich für die interessanten Kommentare und möchte die Diskussion für heute für beendet erklären. RZ


Neu: 2016-03-31:

[11:30] Focus: Affenfleisch und Dünger im ZuckerRiesiger Lebensmittelskandal erschüttert Europa

[12:10] Leserkommentar-AT:
Wie es aussieht beginnen sie weltweit mit den Aufdeckungen der Industrie. Zuerst die Ölindustrie, jetzt wissen wir auch warum sich Rockefeller davon zurückgezogen hat, und jetzt die Lebensmittelindustrie, und das an einem Tag.

Wir warten jetzt auf die interessanten Sachen wie Kinderschändereien.WE.

[12.15] Der Silberfuchs ist froh darüber...

..., dass es zu seinem Schutz weltweit Behörden und Polizei gibt, die solche Skandale aufdecken. Ferner ist er froh darüber, dass es "EU-Ordnungen" (Zitat!) gibt, welche die Industrie hier zwingen, 15% des Zuckerbedarfes aus Schwellenländern zu decken. So haben die armen Bauern im Sudan ein Auskommen, auch wenn sie den Zucker mit Dünger verlängern. Auch ist er froh, dass "alles" aufgedeckt und berichtigt und die Schuldigen hart bestraft werden. Er kann sicher sein, hier ist er sicher. Er dankt der EU, Interpol, der Polizei und dem Zoll. Was würde er nur ohne EUch machen? /Sarkasmus_aus.
Ich bin überzeugt davon, dass es in einem Echtgeldsystem mit überwiegend regional geprägter (Land-)Wirtschaft solche Auswüchse gar nicht geben könnte. (Es würde nur über große Entfernungen gehandelt, was wirklichen Mehrwert wegen Qualität und Leistung bringt und dann auch in Gold bezahlt werden.)

[13:40] Leserkommentar-DE: Einfach unmöglich, diese EU-Fatzken:

Zitat: "Bäckereien, Süßwarenindustrie und Getränkehersteller müssen laut einer EU-Ordnung 15 Prozent ihres benötigten Zuckers aus Schwellenländern beziehen - darunter auch aus dem Sudan."
Wieder eine versteckte 3. Welt-Hilfe auf Kosten der Verbraucher. Hilfe für die 3. Welt in Ehren, aber auf eine solche Art ist es Diebstahl.

Das nennt man Sozialismus.

[17:15] Leserkommentar: Zuckerimport:

Die 15-%ige Zwangsimportquote ist leider nur die halbe Wahrheit. Die europäischen Zuckererzeuger müssen diese "Lücke" nicht nur ständig offen halten, sondern im Falle hoher Weltmarktpreise ggf. auch schließen können.

Die 50 am wenigsten entwickelten Länder der Erde (LDC) dürfen ihre komplette Zuckerproduktion in Europa zu den hierzulande üblichen Preisen absetzen. Sobald der Weltmarktpreis den europäischen Zuckerprei übersteigt liefern die jedoch lieber woanders hin. Diese Konstellation tritt ein, wenn weltweit wenig Zucker verfügbar ist, die EU jedoch aufgrund von Exportbeschränkungen (WTO) nicht exportieren darf.

So geschehen im ersten Jahr nach Einführung dieser unsinnigen Verordnung 2007/2008. Die europäischen Zuckererzeuger saßen damals auf riesigen Beständen die weder in der EU (max. 85 % Marktanteil) noch außerhalb der EU (Exportbeschränkung auf 1,35 Mio Tonnen) verkauft werden durften, während der Weltmarktpreis kräftig anzog.

Der schlimmste Unsinn kommt immer von der EU.

[18:30] Der Stratege: Wahnsinn:

Diese Zucker Geschichte ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie tief und umfassend sich der Sozialismus und das Gutmenschentum in jeden noch so kleinen Bereich der Wirtschaft und des Alltags gefressen hat.
Was für ein Wahnsinn! Man kann wirklich nur hoffen, dass der gesamte Sozialismus restlos verschwindet und freie Märkte entstehen, auf denen sich Preise aus Angebot und Nachfrage bilden können und unternehmerische aus ökonomischen Gesichtspunkten getroffen werden. Dieser Dirigismus gepaart mit dem Subventionsmist trieft nur so vor Perversion.

Es wird wieder Zeit, die Kaiserhymne zu spielen.


Neu: 2016-03-25:

[14:20] Trend: Deutscher Landwirtschaftsminister: Haltbarkeitsdatum abschaffen

Der deutsche Nahrungs- und Landwirtschaftsminister will ein 30 Jahre altes Gesetz zum Fall bringen: Christian Schmidt (CSU) fordert die Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums auf Lebensmittelverpackungen. "Wir werfen massenweise gute Lebensmittel weg, weil die Hersteller zu große Sicherheitspuffer eingebaut haben", so Schmidt.

"Auf die Verpackungen von Milch oder Schinken soll ein echtes Verfallsdatum gedruckt werden, nach dem diese Produkte tatsächlich nicht mehr genießbar wären."

Überall regiert das Sicherheitsdenken und die Angst vor Prozessen. In Zukunft wird aber der Hunger regieren, der macht vieles geniessbar.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE:

Die Lebensmittel, die für die Bundeswehr hergestellt werden, haben ausschließlich nur das Datum der Herstellung aufgedruckt. Die Firmen, die diese herstellen, sind für besondere Sauberkeit und Hygiene bekannt. Da arbeiten überwiegend gewissenhafte Fachleute, und kein Ali-Machmud-Scheißdreck-Gedöhns. Langzeitlebensmittel werden nicht umsonst in entsprechende Behälter, wie z.B. Weißblechdosen, abgefüllt. Mir ist kein Fall bekannt von Lebensmittelvergiftung bei der BW.

Hab in meinen Vorräten einiges, was nach EU-Nannystate-Gelaber um wäre, aber selbst nach 5 Jahren noch genießbar ist. Dosenbrot noch viel länger. Wenns um ist, kriegens die Hühner, die mir dann frische Eier produzieren. Das Problem ist, man hat den meisten Menschen ihre Urinstinkte ausgetrieben, Ängste erzeugt, und somit hörig gemacht. Riechen, schmecken, fühlen, sehen.

Selbst denken und handeln ist angesagt.

[17:20] Leserkommentar zum Haltbarkeitsdatum:

Habe vor vielen Jahren in einer Handelsagentur gearbeitet, die Konservenware vermittelt hat. Es wurde mir damals erstmals klar, wie konfus das mit dem Ablaufdatum ist. Da gabs manchmal Lieferanten, die boten Ware besonders günstig an, dafür verlangten sie, dass das ohnhin schon übertrieben kurzfristig ansgesetzte Ablaufdatum noch um ein Jahr reduziert wird. Somit war der Käufer gezwungen möglichst schnell zu verkaufen oder, wenn es sich nicht ausging, zu entsorgen ..... und frische Ware zu kaufen.

Ein, zwei Jahre auf oder ab beim Ablaufdatum waren überhaupt kein Problem von Seiten des Produzenten. Speziell von den Sardinenlieferanten hörte ich oft, dass die Ablaufdaten völlig unsinnig sind und die Ware viele Jahre länger aufbewahrt werden könnte. Fazit: Es wird viel unnötig weggeschmissen, aber somit auch mehr gekauft.


Neu: 2016-03-22:

[10:20] Leserzuschrift-DE: Lage bei Waldbesitzern:

Wir bewirtschaften einen mittleren Forstbetrieb seit über 250 Jahren . Vor dem Orkan Wiebke März 1990 lagen die Stammholzpreise für Fichte bei 200 DM , dieser Preis wurde seitdem nie mehr überschritten !!! , zur Zeit liegt der Preis bei ca 95 € für das selbe Sortiment . Über die Kosten ist natürlich die Inflation hinweggegangen in den letzten 25 Jahren , die Ertragslage ist besch... , leben kann man davon wie nach dem Krieg nicht mehr . Ein Trost ist nur, dass der Grundstückspreis in etwa verdoppelt/verdreifacht hat , halt Inflationsausgleich . Verkauft wird aber nicht .

Es gibt offenbar auch zu viel Holz am Markt.

[14:00] Leserkommentar-DE:
ein Faktor für den tiefen Festmeterpreis ist sicher auch in der staatlichen Holzwirtschaft zu sehen. Staatsforsten werden seit einigen Jahren zunehmend ausgebeutet. Die Schlagreife der Bäume (Alter) wurde massiv gesenkt. Die Privatwaldbesitzer können sehen, wo sie bleiben, wenn sie nicht nachziehen. Die Aufforstung gleicht den Ausschlag nach Meinung mancher Förster nicht aus, die Waldstruktur wird verändert und man nutzt das Neusprech: der Wald wird verjüngt, damit der Normalbürger nicht aufmerksam wird. Ein junger Wald ist aber eben weniger "wert" als ein alter Wald ökomokisch wie ökologisch. Auch dass alles, was sich auf 4 Beinen in Staatswäldern bewegt rigoros aus ökonomischen Gründen abgeknallt wird (werden muss), wird verschwiegen. Die Leidtragenden sind dann die "bösen" Jäger, deren Stände sabotiert und die verbal angegriffen werden, auch wenn viele schon lange fordern: nicht Wald VOR Wild (Ökonomie, Geldgier des Staates), sondern Wald MIT Wild.

Wird alles privatisiert werden.
 

[8:20] NTV: 26 Cent pro Liter Milch Landwirte kämpfen ums Überleben

Die Kredite zwingen die Bauern zum Weiterproduzieren auch um diesen Preis.

[9:20] Der Stratege dazu:

Da ich aus der Landwirtschaft stamme, kann ich die Ursachen für diesen viel zu niedrigen Milchpreis, aber auch für den zu geringen Preis für Schweinefleisch leicht benennen. WE hat Recht, wenn er sagt, es sind die Schulden, die die Landwirte dazu bringen, auch zu diesen Preisen weiter zu produzieren. Allerdings sind die Schulden nicht völlig hausgemacht bei den Landwirten. In den letzten Jahrzehnten wurden die Auflagen im Bereich Tierschutz und auch Hygiene derart nach oben getrieben, dass die Bauern vor der Entscheidung standen, entweder massiv zu investieren oder den Hof nach Generationen der Bewirtschaftung aufzugeben. Viele haben sich für die Investition entschieden und diese fremdfinanziert. In diesem Zuge wurden dann die Produktionskapazitäten erweitert, da es hierfür auch noch Subventionen der EU gab. Also wurde Subvention und Kredit kombiniert, so konnte man noch mehr Kredit aufnehmen, und es entstand eine Überkapazität. Diese kann nun nicht abgebaut werden, da ja die Schuldenlast drückt. Somit muss weiter produziert werden, auch wenn die Preise vollkommen ruinös sind, denn die Alternative wäre die Pleite. Und da die Landwirte in der Regel vollhaftend sind (keine GmbH), machen sie weiter, da sie sonst bis ans Lebensende keinen Fuß mehr auf den Boden bringen würden.

Das Spiel wird sowohl in der Milchwirtschaft (dort ganz schlimm), aber auch in der Fleischwirtschaft seit Jahrzehnten so gespielt (Beginn in den 1980ern). In der Holzwirtschaft, im reinen Ackerbau und bei Winzern ist es noch etwas besser, aber auch nicht wirklich gut.

Der böse Demokratten-Staat wieder einmal.


Neu: 2016-03-15:

[08:51] ndr: Die Angst vor Weizen, Milch & Co. Video!!!

Laktose, Gluten oder Eiweiß: Nichts scheint ungesünder zu sein als das Essen. Die Klagen über Allergien gegen Lebensmittel-Inhaltsstoffe nehmen immer mehr zu. Für alles hat die Industrie schnell einen Ersatz. Die meisten Verbraucher fragen aber gar nicht, was im Brot drin ist, wenn es kein Weizen mehr sein darf oder was in Ei-Ersatz und veganer Wurst steckt. Die Angaben der Inhaltsstoffe lesen sich teilweise wie frisch aus dem Chemielabor.

[10:15] Alle diese angeblichen Allergien werden mit dem grossen Hunger ganz schnell verschwinden.WE.

[11:36] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

diese Allergien bzw. Unverträglichkeiten gibts wirklich (und nicht zu knapp), aber es stimmt natürlich: in Hungerszeiten werden sie keine Rolle spielen.

[11:36] Leser-Kommentar-DE zum NDR-Video:

Das kann ich nur bestätigen. Ich arbeite in dieser Branche und es stimmt. Sobald "vegan" auf einem Produkt aufgedruckt ist, wird das Zeug kritiklos und ungeprüft gekauft. Liest man sich die Zutatenliste durch, könnte man manchmal glauben, man hätte den Beipackzettel eines verschreibungspflichtige Medikamentes vor Augen. Und dann sind inzwischen auch Produkte als vegan ausgewiesen, die sowieso und immer schon von Natur aus vegan waren. Viele Leute kaufen nur vegan, weil es gerade en vogue ist und haben keine Ahnung, was es überhaupt bedeutet. "Ach das ist jetzt auch vegan? Eigentlich wollte ich das Normale, das ich immer schon hatte." Wenn man nachfragt, ob sie wissen, was der Begriff vegan bedeutet, haben sie oft keine Ahnung. Wieso müssen Getreide, Nüsse, Trockefrüchte usw. als vegan ausgewiesen werden. Versteht sich doch von selbst. Nur, wenn eine Motte oder ein Wurm drin ist, ist auch der beste Apfel nicht mehr vegan.
Was die Lebensmittelallergien anbelangt, ist auch das schon vom Kern her komplett falsch. Es gibt Allergien auf bestimmte Stoffe, aber so häufig sind die nicht, z.B. Haselnussallergie, Bienenstichallergie und ein paar andere mehr. Die können akut lebensbedrohlich sein. Der Heuschnupfen ist die wohl bekannteste echte Allergie.

Bei den meisten sogenannten Allergien handelt es sich um Intoleranzen, also Unverträglichkeiten. Das ist ein völlig anderer Wirkmechanismus im Körper. Heutzutage wird jedes kleine Bauchgrimmen und jeder quersitzende Furz als Lebensmittelallergie angesehen. Die Branche der glutenfreien Produkte boomt, obwohl die Zusammensetzung der sogenannten Lebensmittel teilweise totale Kunstprodukte sind und mir die Nackenhaare zu Berge stehen lassen.

Bei der fälschlich sogenanntgen Milchallergie handelt es sich ebenso nicht um eine Allergie, sondern in den meisten Fällen um eine Laktoseintoleranz, was auf einen Mangel des laktoseabbauenden Enzyms Laktase hinweist, was Bauchschmerzen, Übelkeit und verstärkte Blähungen zur Folge haben kann. Hat aber nichts, aber auch gar nichts mit einer Allergie gemeinsam. Schon wenn in einem Beitrag Allergien mit Unverträglichkeiten gleichgesetzt werden, weiss ich, welch Geistes Kind er ist. Er ist von Leuten in die Welt gesetzt worden, die null Ahnung von der Materie haben. Aber auch Allergien sind eben en vogue und es lässt sich eine Menge Geld damit verdienen. Die Branche der Kunstlebensmittelerfinder lässt grüssen.

[12:00] Wir sehen hier grossteils Modeerscheinungen einer dekadenten Endzeitgesellschaft. Vegan gehört auch dazu. Richtiger Hunger kuriert das alles.WE.

[12:57] Leserkommentar:

Immer wenn mir so ein/e vertrocknet/e Vegan-Jünger/in enthusiastisch vegane Schnitzel, veganen Schinken und vegane Wurst anpreist ist meine Antwort: "Ich habe gestern eine große, orange Mohrrübe gegessen. Die war komplett aus Schweinemett. Hat wie eine Mohrrübe ausgesehen und wie eine Mohrrübe geschmeckt. War aber vollständig aus Fleisch!" Dann werde ich angeschaut, als wäre ich völlig irre und man wendet sich kopfschüttelnd von mir ab. Im Weggehen wird dann gern in meine Richtung gezischt: "Eine Mohrrübe aus Fleisch. Der spinnt doch total!" Zur Reflexion sind diese vollständig hirngeronnenen aber nicht fähig.

[13:07] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Stimmt. Die machen dann unfreiwillig alle die ach so hoch gepriesene Vollfastenkur. Und das auch noch zum Nulltarif. Die werden froh sein, wenn sie ein paar der von ihnen so verteufelten Weizenkörner zwischen die Zähne kriegen können.

[13:27] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Der kommende Hunger wird aus allen Vegetariern wieder Fleischfresser machen seid ganz sicher und danach erledigt sich die Diskussion von selbst über Allergien und Schnitzel das keins ist. Sie werden alle zu den Fleischfressern überlaufen und werden froh sein ein echtes Schnitzel zu essen zu dürfen (wenn sie überhaupt eins bekommen), wenn auch nicht aus Kalbsfleisch wie der Wiener es gewohnt ist.

[14:15] Nicht nur der Hunger wird dafür sorgen. Auch wird alles, was mit den grünen Hochverrätern in Verbindung steht, total Out sein. Auch der Vegetarismus.WE.


Neu: 2016-03-08:

[11:40] eventchronicle: Big Pharma Officially Owns The FDA


Neu: 2016-03-07:

[17:34] ET: Glyphosat-Verbot? EU-Staaten uneins über Unkrautvernichter Glyphosat

Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO (IARC) hatte das Mittel vergangenen Sommer als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.

[19:09] Leserkommentar:

Glyphosat verbot- Klar die Patente laufen aus!!!
Es ist das gleiche wie damals mit dem Frostschutzmittel der Kühlschränke auf das BAYER das Patent hatte, als das auslief war es auf einmal ein Klimakiller.


Neu: 2016-03-06:

[10:15] ru: Schweden, Frankreich, Niederlande gegen Glyphosat

Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen haben mehr Schaden als Nutzen angerichtet, indem sie der Regierung mit der Ablehnung ihres eingebrachten Antrags zum Stopp der Wiederzulassung für Glyphosat den Rücken stärkten.


Neu: 2016-02-25:

[14:50] Focus: Forscher finden Pestizid Glyphosat in deutschem Bier

[10:30] DWN: EU will Zulassung von Glyphosat um 15 Jahre verlängern

Silberfan:
Das ist sicher kein Zufall, das beide Nachrichten auf einmal rauskommen. Das dürfte mit der Diskriedtierung von EU und USA zusammenhängen. Wer gerne Bier trinkt und wissen möchte ob seine Biersorte auch krebsauslösende Stoffe von Monsanto beinhaltet, hier sind sie. Wohl bekomms! kotz und würg!!


Neu: 2016-02-08:

[9:30] Geolitico: Das Steuersparmodell der Bauern

Das gibt es nicht nur in Deutschland.


Neu: 2016-02-01:

[12:46] ET: Russland will Import von GMO-Soja und Mais verbieten


 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv