Werbung

Realitäts-Verweigerung

Das "Nicht-Sehen-Wollen". Die derzeitige Realitätsverweigerung ist nicht nur am Finanzsektor präsent, sondern spielt auch in vielen anderen Bereichen eine Rolle.

Neu: 2016-02-06:

[8:00] Leserzuschrift-AT: RV unter den Aufgewachten:

Meine schwangere Frau, mein 2 jähriger und ich zählen zu denen, die vorgesorgt haben (weiße, gelbe und fliegende Metalle, Nahrung,...).
Meine Frau leidet aber trotzdem an einer Art RV: Sie kann sich nicht vorstellen, dass es in unseren Straßen (österreichische Stadt mit 30.000 Einwohnern) mal zu Problemen kommt, bei denen man sich verteidigen muss. Auf meine Erwähnung: Wenn wir hier mal solche Zustände haben wie dzt. in Salzburg, Schärding, (im Sommer in Spielfeld), dann muss die geladene Waffe sich im Aufenthaltsraum befinden(versperrt), für den Fall, dass man selbst von einer Horde "gestürmt" wird. Meine Frau reagiert da leider immer nur mit den Worten: "Das ist wegen unseres Kindes zu gefährlich".

Von Nachbarn, die auch "vorbereitet" sind, kenne ich das auch zur Genüge. Man ist zwar vorbereitet, kann es sich jedoch nicht vorstellen, dass es "mal soweit kommt".
Fazit: Wenn's wirklich hart auf hart kommt, werden selbst manche Vorbereitete Situationen erleben, die sie dann hoffentlich nicht überfordern.

Ob man schiessen muss, wird sich zeigen. Man sollte aber darauf vorbereitet sein. Ja, es kommt ganz brutal, alle heutigen Strukturen werden zusammenbrechen.WE.


Neu: 2016-02-05:

[13:30] Leserzuschrift-DE: warum meine Hoffnung schwindet:

meine Hoffnung auf ein baldiges und vor allem für uns gutes Ende dieses Polit-Gesellschaftsdesasters schwindet mit jedem Tag mehr. Heute hat mir ein Nachbar (wacher Landwirt) erzählt, dass er auf einer Versammlung der Rübenbauern gewesen ist. Es ging um die neuen Verträge, die natürlich für die Produzenten um einiges schlechter geworden sind. Nicht nur, dass es schwieriger ist, die Anforderungen zu erfüllen um den vollen Preis für die Ware zu erhalten, so bekommen die Bauern einen Teil des Geldes auch erst über ein halbes Jahr nach Lieferung der Ware! Und noch einiges mehr. Kurz: eine riesen Watschn für die Bauern. Was passierte bei der Versammlung? Genau drei(!) Landwirte haben sich aufgelehnt. Die anderen saßen betröpelt da und fertig. Und genau DAS ist unsere Gesellschaft. Ein paar wenige meutern, die anderen laufen tumb in ihrem Hamsterrad weiter – egal was passiert. Erst wenn der Musel mit der Machete in der Hand vorm Flachbildschirm im Wohnzimmer steht und die Sicht auf eine Unterschichtensendung verdeckt, wird der Michl eventuell drei Sekunden vor Schluss realisieren, was abgeht. Nur ist es dann zu spät. Die deutsche Masse lehnt sich nicht auf und lässt alles mit sich machen. Ein paar Steuererhöhungen noch, eine Zwangshypothek obendrauf, Fahrverbot an Muselfeiertagen ... der Michl schaut dumm, mault ein bisschen und macht weiter wie immer. Der perfekte Sklave, ohne Stolz, ohne Kraft, ohne Selbstbewusstsein.

So bleibt mir nur, täglich Ihre Seite zu lesen und mich an Ihre Worte zu klammern, dass der Kaiser quasi schon in den Startlöchern steht. Anders würde ich das nicht mehr aushalten.

Keine Angst: wir werden zur Revolution und zur Vertreibung des Islams schon aufgefordert werden und es machen.WE.

[13:50] Der Bondaffe:
Ich sehe das mittlerweile als normales Phänomen an. Die Trägheit der Masse beruht auf der Angst vor Veränderung. Man will unbedingt am "status quo" festhalten. Die Basis soll sich solange wie möglich nicht verändern. Dafür erträgt diese Masse eine Menge und würde sich sogar versklaven lassen. Als "Aufgewachter" kann man das logischerweise nicht verstehen. Man sollte aber wissen das diese Masse auch gegen die Aufgewachten vorgehen kann und dann ist man deren Ziel. Das ging mir hier in meiner Gemeinde mit einer von mir verfassten E-Mail an viele Institutionen genauso und darum habe ich mich mit Äußerungen zurückgezogen. Die Politiker hätten die Wut der Masse auf mich gelenkt. Die Idee war richtig, nur das Timing war falsch. Aber man hat mich zum Thema nicht vergessen und wenn das eintrifft, was ich in meiner damaligen Mail geschrieben habe, werde ich beim Stimmungsumschwung profitieren und mich hinstellen und sagen: "ich habs Euch schon vor einem Jahr gesagt". Ich vertrete durchaus meine Meinung gegenüber anderen, bin aber vorsichtig geworden. Durchgeknallte Hitzköpfe die sich gegen mich richten kann ich nicht gebrauchen. Die will ich selbst in einer kommenden Zukunft "gebrauchen". Aber andere dürften durchaus wissen, welche Meinung ich habe. Nur darf man sich nicht in die Karten schauen lassen.

Den Realtitätsverweigerern wird schon alles, was sie kennen unter den Füssen weggezogen werden.

[17:04] Leser-Kommentar-DE zur schwindenden Hoffnung:

Die Situation hier im Land wird täglich unerträglicher.
Ich denke es liegt in der Natur des Menschen ein gewisses Kontingent an Gewohnheit haben zu müssen
und auf Ziele hin zu arbeiten (Stichwort Perspektiven).
Das jetzige (noch) System kann das unter gar keinen Umständen mehr bieten.
Da fällt es auch dem "Aufgewachten" nicht leicht den Kopf nicht hängen zu lassen.
Auch ich muss mich stellenweise derb zusammenreissen. Wenn ich sehe was aus diesem Land geworden ist,
gepaart mit dem was Sie geschildert haben (was wir hier natürlich auch stereotyp erleben), dann könnte ich
heulen.
Aber da müssen wir jetzt einmal durch, sonst haben wir nie die Chance darauf das es besser wird.
Es gibt (noch) kein vor, aber definitiv auch kein Zurück mehr. Ich sehe es derzeit als Beginn einer Übergangsphase.


Neu: 2016-02-02:

[12:20] Der Pirat: sie schlafen weiter:

Wir haben am Wochenende Bekannte in Essen besucht. Beide haben gute Anstellungen und sind Systemlinge.
Es waren sich alle einig, dass irgendetwas in der Luft liege. Ich habe mich aber extra zurückgehalten. Hinterher wurde mir wieder bewußt, dass es die fehlende Perspektive ist, die die Leute nicht zum Weiterdenken bringt. Nicht zu wissen, was die Zukunft bringt, ist das schlimmste für die meisten.

Leider ist es auch so, dass niemand etwas an seiner Position ändern möchte! Daher ist Verdrängen die Taktik der Stunde. Es gibt nichts schlimmeres als glückliche Sklaven! Genau aus diesem Grund wird es sehr gewaltige Veränderungen geben müssen... Die anschließende Perspektivlosigkeit wird die Leute verzweifeln lassen und reihenweise in den Wahnsinn treiben.
Die Selbstmordrate wird gigantische Ausmaße annehmen. Hoffentlich ist der Spuk bald vorbei...

Das Aufweck-Erlebnis sollte bald kommen, wenn auch nicht unbedingt bereits kommende Woche. Bald bekomme ich auch wieder Infos. Die Aufweck-Erlebnisse werden Terror, Crash und Hunger sein.WE.

[12:45] Leserkommentar-CH: Dem Piraten, 12:20 Uhr, möchte ich recht geben.

Ist in meinem Umfeld genau gleich.

Jedoch eine Frage zum blauen Kommentar:

...wenn auch nicht kommende Woche.

Nichts mit Karneval-Terror?
Nichts mit Super-Bowl 50?
Nichts mit Aufdeckungen wie „Lisa"?

Weshalb sagen Sie das?

Die Infos bekomme ich spätestens kommende Woche. Die Aufdeckungen kommen jetzt, das wurde mir bestätigt. Der Terror kann bereits mit einem Anschlag auf den Superbowl beginnen, muss aber nicht. Spätestens im März sollte er aber beginnen, wie in einem vor einigen Monaten verlinkten Video vorausgesagt wurde.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE: Ausserhalb des Systems:

Vor ein paar Tagen war hier auf HG ein Video über die Zuwanderung verlinkt. Zwischendurch kam ein russischer Psychologe zu Wort, der sagte in Bezug auf Gutmenschen folgendes (sinngemäß): Ein demoralisierter Mensch sieht die Realität nicht mehr und kann keine rationalen Entscheidungen treffen.

Das dürfte bei den meisten Systemlingen der Fall sein - Demoralisation. Ich meine, wenn ein Systemling (Profiteur des derzeitigen Systems, Staatsdiener und andere staatsnahe Berufsgruppen - Anwälte, Ärzte etc, deren Gehalt durch Staat per Gesetze gesichert ist) mit dem Kollaps des Systems konfrontiert wird, dann ist das außerhalb seines Denkens. Außerhalb des Systems gibt es für diesen kein Leben, keine Existenz. Das führt zu einer Demoralisation und folglich auch dazu, dass dieser keine rationale Entscheidung treffen kann - vergleichbar mit Wahnsinn.

Das System der Systemlinge wird komplett untergehen, viele werden daher dem Wahnsinn verfallen.WE.


Neu: 2016-02-01:

[13:37] Leser-Zuschrift-DE zur RV am Lande:

Ich habe mir eine Wohnung in einem Bauernhof auf 850 m Höhe für zunächst ein Jahr (seit letztem September) gemietet.
Fest im Haus leben nur die Bauersfamilie, auch im Gebäude nebenan, darüber auch nur ein Zweitwohnsitz eines Skifahrers aus meinem Landkreis (unabhängig von mir).
Habe von Anfang an klar gesagt, warum ich hier bin. Habe über 2 Tonnen Lebensmittel, Kleidung, Heizmaterial (Brikett), Medikamente und mir wichtige Dinge dorthin gebracht.
Auch ein Teil meiner EM liegt dort. Neben dem Haus läuft ein kleiner Gebirgsbach, trotzdem hab ich einen Katadyn Wasserfilter dabei.
Jetzt am Wochenende sagte mir die Bäuerin: „schön langsam glaube ich, Du hast Recht, wenn ich so sehe was passiert"
„Aber mein Mann will davon nichts wissen, er haßt Probleme. Meine Söhne auch, und die Schwiegertochter hat gesagt, ich soll nicht immer so viel Nachrichten schauen".
Der Bauer ist, wie ich erfahren habe im Schützenverein. In mehreren Gesprächen, auch mit einem Nachbarn, hab ich angesprochen, daß sie als Österreicher doch zumindest Schrotflinten einfachst erwerben können. Die Resonanz war „sehr verhalten" um nicht zu sagen: gleichgültig.
Mein Angebot, auf meine Kosten Gewehre und Munition zu kaufen, war ihnen egal...........

[14:00] Ich hatte gestern eine Diskussion mit Verwandten: eines der schlimmsten Dinge, die auf die Masse zukommen wird, ist nicht zu wissen, was los ist und wie es weitergeht. Viele werden deshalb dem Wahnsinn verfallen.WE.

[19:00] Leserkommentar: Um Gottes Willen! Sie sind in höchster Gefahr auf diesem Bauernhof!!!!!

Sie haben den Bauern gesagt, daß sie Lebensmittel und alles haben, während die, wenn es losgeht, nichts haben werden, außer Waffen ... während Sie aber keine Waffen haben?????

Ja was denken Sie, wird diese Bauersfamilie und deren Nachbarn tun????

Begreifen Sie Ihre Lage! Sie sind geliefert, jetzt schon!

Außerdem, wenn die Banden dann aus den Städten auf Land kommen und den Bauern bedrohen, was wird der denen wohl sagen, "naaaa dats ma nix, I sag eich dafüa wo's was kriagts ..."
- Oder?

Am Besten sofort ausziehen, irgendwo incognito, niemand darf wissen, daß Sie irgendwas haben.

Da gibt es eine geniale Twilight-Folge "The Shelter" beschreibt ganz genau Ihre Situation!

Sie sind erledigt, wenn Sie dort bleiben.

[19:00] Die eigene Fluchtburg sollte möglichst unbekannt sein.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Ich kann dem Kommentator und Herrn Eichelburg nur zustimmen. Von einer Fluchtburg sollten nur wenige wissen, also nur die, zu denen man am meisten Vertrauen hat und die des Vertrauens auch würdig sind.
Dass Ihre Mitbewohner (der Bauer und seine beiden Söhnen - typische Holzköpfe, von Problemen nichts wissen wollen - genau deshalb haben wir auch diese Probleme!) offensichtlich Realitätsverweigerer sind, kann man davon ausgehen, dass - wenn die Probleme dann anstehen - sich Ihrer Lebensmittelvorräte bedienen werden. Frei nach dem Motto: "Sie haben ja doch genügend". Dass Sie die Vorräte aber bezahlt haben, interessiert die nicht!
Insbesondere die EM, die Sie dort gelagert haben...


[12:20] Leser-Zuschrift-DE zur RV in der Familie:

Ich habe heute einen letzten "vorsichtigen" Versuch unternommen, meinen Bruder auf das kommende vorzubereiten. Nach folgender Aussage habe ich es endgültig aufgegeben. Zitat: Man muss sein Geld eben auf mehrere Banken verteilen, dann ist das Verlustrisiko nicht so groß, wenn eine Bank pleite geht. Das war definitiv der letzte Versuch, Familie hin oder her. Ich habe keine Lust mehr, mir vorwerfen zu lassen, ich hätte ein pessimistisches Weltbild. Es ist immer wieder verblüffend, dass die Schafe einem Pessimismus vorwerfen, nur weil man die Welt so sieht wie sie ist. Das ist Realismus und hat nichts mit persönlichen Befindlichkeiten zu tun.

Um Himmels Willen, hören Sie damit auf. Sie tun sich selbst keinen Gefallen damit. Man soll die Schafe ruhen lassen sonst verliert man Freunde und auch Familie. Besser nachher helfen wo Not am Mann oder Silber ist. TB

[12:39] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) aber genau das würde ich an der Stelle des Lesers auch nicht einsehen, den Bruder dann mit durchzubringen. Jeder trägt für sich Verantwortung.

Wollens einen Bruder in Not hängen lassen? TB

(2) Möchte Ihnen zustimmen, TB. Wir sollten offen bleiben für das, was wir dann tun werden. Alle, die im Sinne von HG vorgesorgt haben, sollten Gott dankbar sein, dass er sie mit so viel Urteils- und Handlungsvermögen ausgestattet hat. Jeder soll nach dem Crash so handeln, wie es ihm seine innere Stimme empfiehlt. Das kann dann so sein oder so sein - übrigens egal, ob bei Verwandten, Freunden oder Fremden.

[12:59] Leser-Zuschriften-DE zur Hilfe innerhalb der Familie:

(1) Zur Leserzuschrift RV Familie möchte ich anmerken: auch ich habe mittlerweile meine "Augen-öffnen" Versuche eingestellt. Auch meine beiden Brüder samt Freundin lachten mich nur aus, denn der Staat wird schon für uns sorgen, ha, ha! Auf meinen Hinweis, doch wenigstens vorzusorgen kam auch nur ein müdes Lächeln. Ich verstehe, wenn man die Familie nicht mit durchziehen will und ich habe es ganz klar kommuniziert, dass sie im Falle der Katastrophe von mir nichts zu erwarten haben. So werde ich auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn es soweit ist, ich hoffe nur, dass das bald passiert, denn was da jetzt überall abläuft, lässt einem jetzt schon kalte Schauer den Rücken hinunterlaufen.
Ich kann Ihnen nicht genug für Ihre Arbeit danken!!

[13:00] Ich selbst habe alle Verwandten so gut es ging auf das Kommende vorbereitet. Einige habe ich fast gezwungen, Gold und Silber zu kaufen. Gestern habe ich mir noch über einen Schwager, der Arzt ist, wichtige Medikamente für den Notfall besorgt. Ausserdem weiss fast niemand von denen, wo meine Fluchtburg ist. Die wenigen Realitätsverweigerer darunter haben dann keine Chance bei mir aufzutauchen, wenn sie hungrig sind.WE.

(2) Vielleicht auch mal etwas positives zur RV ... meine Eltern waren, trotz einigem Hintergrundwissen, bisher absolute Realitätsverweigerer wenn es darum ging was sich hier zusammenbraut und das es bald unweigerlich knallen muss.
Das hat sich seit etwa November aber geändert. Inzwischen bekomme ich regelmäßig heftiges Infomaterial und auch Tipps von meinem Vater. Leider haben sie keine große Chance sich vorzubereiten da a) die Zeit knapp wird und sie b) von einer kleinen Rente leben.
Trotzdem bin ich total froh über den Sinneswandel. Wir halten zusammen.
Die Familie meines Mannes ist leider weiterhin unbelehrbar. Deren Pech!

(3) Wer bei Hg mitliest hat Grundsätzlich verstanden das in unserer Geselschaft, Politik etc. etwas nicht in Ordnung ist. Die Leute die meinen immernoch Versuchen andere zu Richten bzw. deren Weltbild zu Kippen 2 Sachen.1. Was man weiss kommt eh raus. 2. Denkt für euch selber, es gibt noch genug zu Lernen, ein unendlicher Prozess. Ich möchte auch niemand Hången lassen, spart euch die Kraft um Hilfe zu Leisten wenn Hilfe benötigt wird. Realitätsverweigerer kommen Früher oder später auch dahinter, schön wird das nicht, aber zu wissen was abläuft kann auch die Hölle sein. Denkt für euch selber!!!

[14:40] Leserkommentar-DE: Zum blauen Kommentar von TB "Wollens einen Bruder in Not hängen lassen?"

Manchmal ist es nicht eine Frage des Wollens sondern vielmehr des Könnens.
Wir haben für unsere 7-köpfige Familie vorgesorgt soweit wir das konnten. Lebensmittel für etwa 3-4 Monate, Wasserfilter, einige andere Dinge, die uns brauchbar erschienen um zu kochen und Licht zu haben, ein paar hundert Unzen Silber. Nicht viel aber eben das, was in unseren begrenzten finanziellen Möglichkeiten lag.

Nun habe ich auch einen Bruder, der so gar nichts begreifen will und es ist verdammt ärgerlich, wenn ich mir überlege, dass er die finanziellen Möglichkeiten hätte, für uns alle vorzusorgen, dies aber nicht einmal für sich selbst tut.

Sicher, sollte er vor unserer Tür stehen, würde ich auch versuchen, ihm zu helfen aber wenn es hart auf hart geht.......welches unserer 5 Kinder sollen wir verhungern lassen, um einen uneinsichtigen durchzuziehen? Dann haben die Kinder, garantiert Vorrang.

Man wird eben solche harte Entscheidungen treffen müssen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv