Werbung

Realitäts-Verweigerung

Das "Nicht-Sehen-Wollen". Die derzeitige Realitätsverweigerung ist nicht nur am Finanzsektor präsent, sondern spielt auch in vielen anderen Bereichen eine Rolle.

Neu: 2014-10-05:

[19:20] Leser-Zuschrift-AT zur Diskussion mit R-Verweigerern:

Bei Diskussionen vertrete ich immer die HG-Position. Ich werde als entweder als psychisch depressiv innerhalb der Familie eingestuft, obwohl ich versuche sachlich zu argumentieren und ich keinerlei Tabletten, Alkohol benötige und bei Freunden und Kollegen werde ich eher verarscht. Wie ist das eigentlich bei Ihnen oder bei HG-Kollegen?

Auch ich habe viele gute Bekannte verloren, weil Sie meinen ich sei ein Negativ-Denker und Verschwörungstheoretiker. Da hilft nur standhaft bleiben und jenen zu helfen, die es wollen. Den Menschen die aus Angst oder anderen Gründen nichts hören wollen, sollten Sie sich nicht aufdrängen! TB

[20:03] Leser-Kommentar-DE zu den RVs:

Ich habe es schon seit längerem aufgegeben, irgendjemanden ‚aufklären' zu wollen oder gar die auch von mir vertretenen hartgeld-Gedanken zu vermitteln. Zum einen hat jeder heute die Möglichkeiten, sich umfassend -gerade auch abseits der MSM- zu informieren.Zum anderen glauben wir Menschen ohnehin nur das, was wir glauben wollen. Da nützen auch die fundiertesten Gegenargumente wenig. Und last but not least: wenn ich allen möglichen Menschen von den Vorteilen von EM-Besitz erzähle oder von Vorratshaltung angesichts der unvermeidlichen Krise, wer steht dann wohl als erster vor meiner Tür. Doch die, die mich vorher für verrückt, depressiv, pessimistisch oder irgendwie nicht ganz dicht erklärt haben. Genau diese Menschen werden sich dann an meine Worte erinnern und auch daran, dass möglicherweise bei mir etwas zu holen sein dürfte. Ich schlage jedem vor, sich diskret zu verhalten und nicht als wohlmeinender Überzeugungstäter in Erscheinung zu treten. Es ist besser, in der Krise frei entscheiden zu können, wem ich helfen möchte, und nicht von denen ausgeraubt zu werden, die mich zuvor verlacht haben.

[22:02] weiteres Leser-Kommentar-DE:

Mein Bruder ist Vorstand eine Bank, der sagt mir immer: Ein Crash kann nicht kommen, denn dann bin ich ja arbeitslos Da fällt einem nichts mehr zu ein!

Sparen sie für ihn, denn er wird sicher nur Staatsanleihen und Aktien als Vorsorge haben. TB


Neu: 2014-10-03:

[08:33] SPON: Trotz Krise: Ex-Finanzminister Waigel gibt Euro noch 390 Jahre

Ganz Europa bangt um den Euro. Ganz Europa? Nein, ein Mann hat immenses Vertrauen in die Gemeinschaftswährung: Ex-Finanzminister Waigel glaubt, dass der Euro 400 Jahre alt wird - und beruft sich auf einen historischen Vorläufer.

So dumm ist der doch nicht, dass er das wirklich glaubt. Er verlängert damit nur in die Reihe der deutschen Durchhalteparolenschwafler des 20. Jhdts ein. Die Nazis taten dies noch im Jänner 45 und Honecker im August 89! TB

[11:00] Leser-Kommentar-DE zu Waigel:

Solche Prognosen kenne ich sonst eher von Wahrsagern in der Form von "Sie werden ja uralt". Wenn man dann doch vorher verstirbt, hat das vorher doch irgendwie immer gegolten. Waigel aber geht das Risiko ein, schon kurzfristig zum Gespött Deutschlands oder zur Rechenschaft gezogen zu werden.
Die ganzen Experten vom Typ Dirk Müller nennen grosszügig in die Länge skalierte Zeiträume, wenn sie sich festlegen sollen, z. B. "Jahre" statt "Monate". Schade eigentlich, dass Waigel nicht auf eintausend aufgerundet hat; das wäre mal wieder eine historische Ansage gewesen, und jeder hätte kapiert, dass nur gut zwölf Jahre gemeint waren.

[13:00] Da oben sitzen die grössten Realitätsverweiger, seht diesen Artikel über die DDR-Wende: 40. Jahrestag der DDR

Ungeachtet sämtlicher Auflösungserscheinungen wie der Massenflucht nach Ungarn zeichnet Honecker in seiner Festrede im Palast der Republik ein optimistisches Zukunftsbild. Zusammen mit der Sowjetunion werde die DDR „die Schwelle zum Jahr 2000 mit der Gewissheit überschreiten, dass dem Sozialismus die Zukunft gehört", schmiert der SED-Generalsekretär seinem Ehrengast aus Moskau Honig um den Mund.

Kurze Zeit später war die Mauer offen und die DDR Geschichte, Honecker auch. Diese Typen umgeben sich mit Jasagern, also bekommen sie nicht die Realität zu hören.WE.

[15:00] Der Bondaffe: ein Auslaufmodell:

Was sollte man denn anderes von Theo Waigel erwarten? Der Mann lebt in einer für mich unbekannten Welt! Schon damals als Finanzminister
hatte er die abstrusesten Ideen. Natürlich auch den Soli. Theo Waigel ist eine psychologische Blendgranate. Den braucht man um Kompetenz,
Seriosität und politischen Weitblick vorzugauckeln. Mehr nicht. Den stellen sie in ein Bierzelt rein, vorn aufs Podium und dann spielt er den
politischen Alleinunterhalter, dem keiner wirklich zuhört, der aber dazugehört. Theo Waigel ist beruhigend fürs Volks (das nichts weiß) und die reine Provokation für die Systemversteher. Das Schlimmste daran ist, das Theo Waigel an den EURO GLAUBT. Aber verstanden hat er ihn nie.
Theo Waigel ist die perfekte Gallionsfigur des untergehenden EURO-Schiffes. Mit ihm vornedran sehe ich es untergehen, vollbeladen bis unter
das Deck mit einem Bündel verfaulender europäischer Staatsanleihen (natürlich notiert in EURO).
Und nebenbei wage ich folgendes zu behaupten in puncto auf das 400-jahrige EURO-Reich: Den SOLI wird es länger geben als den EURO.
Und den Soli wird es nicht mehr lange geben. Ein waigelisches Auslaufmodell.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv