Werbung

Rohstoffe & Energie

Diese Seite enthält spezifische Informationen rund um Rohstoffe und Energie.

Neu: 2015-01-29:

[15:01] Standard: OMV sagt wegen niedrigen Ölpreises Milliardeninvestitionen ab

Statt bis zu vier Milliarden sollen in den nächsten beiden Jahren jeweils nur knapp drei Milliarden Euro in Projekte investiert werden


Neu: 2015-01-23:

[15:15] Leserzuschrift-AT: Dem europäischen Konsumenten hilft der rasante Ölpreisverfall der letzten Monate massiv.

Gestern wurde jedem weltweit klar, dass sich in der EZB die italienischen Druckerpresse -Prinzipien durchgesetzt haben und die deutsche Bundesbank-Philosophie endgültig Vergangenheit ist. Das lässt den Euro zur Lira crashen, wer weiß, wie lange und wie tief noch. Wäre Öl jetzt weiterhin auf 100$, würde auch dem letzten Dolm an der Tankstelle auffallen, dass seine Euros nix mehr wert sind. 2€ für den Liter gefällig? Bei halbierten Ölpreisen ist davon erstmal nichts zu merken und alles ist gut. Zufall?

Der Ölkpreis-Crash und der kommende Euro-Crash sind zwei verschiedene Szenen aus dem Systemabbruch-Drehbuch. Beide sollen Stress im Finanzsystem erzeugen.WE.


Neu: 2015-01-22:

[10:30] Niedrige Preise machen Ölförderung in der Nordsee unwirtschaftlich: Die Nordsee wird für Ölförderer (wie die OMV) zum Milliardengrab: "Wir stehen kurz vor dem Kollaps"


Neu: 2015-01-20:

[13:07] Finanzmarktwelt: Amerikaner kaufen sich in russsiche Öl-Industrie ein

Geht das überhaupt? Trotz der westlichen Sanktionen will die amerikanische Firma Schlumberger, das weltweit größte Unternehmen für Erdölexplorations – und Ölfeldservice, die größte russische Bohrfirma Eurasia kaufen. Kaufpreis: 1,7 Milliarden Dollar oder umgerechnet 22 Dollar pro Aktie (und damit 46% an dem Unternehmen).


Neu: 2015-01-16:

Der Bondaffe: eig. - Gespräch mit einem Mitarbeiter aus dem Anlagenbau:

Vorgestern hatte ich ein Pausengespräch mit einem Mitarbeiter aus dem Anlagenbau. Er ist tätig bei einem Global-Player mit Sitz im südlichen Landkreis München, DAX-Konzern, Branche Industriegase, technische Gase, Engineering. Wir kamen auf die gesunkenen und tiefen Ölpreise zu sprechen. Er meinte, die Geschäfte laufen diesbezüglich glänzend, allerdings wäre es zu Marktverschiebungen gekommen was die Käufer solch riesiger Anlagen angeht. Die einzigen Käufer dieser Anlagen wären (ich staunte nicht schlecht) die USA! Das Geschäft mit Rußland und China, auch anderen Ländern, sei zum Erliegen gekommen. Denen fehle schlicht das Geld, hauptsächlich aus den Einnahmen aus den Öl- und Rohstoffverkäufen. Obwohl natürlich die Ware da sei und nur gefördert werden müsse, nur der Preis stimmt nicht. Die USA hätten zum einen, auch dank Fracking, einen Status erreicht an dem sie selbst mehr Öl produzieren als das sie verbrauchen können.

Somit hätten die USA wieder mal ihr eigenes Süppchen gekocht und würden bestimmte Zwischenerzeugnisse, die sie vorher aus aller Herren Länder importiert haben, nun selber herstellen. Man muß also davon ausgehen, dass die USA, trotz Wirtschaftsmisere, ihre militärisch-industriellen Interessen zur Herstellung von "Diesem und Jenem" ins eigene Land zurückverlagert haben. Durch das Fracking gebe es lohnende wirtschaftliche (ich verwende das Wort ungern) Synergieeffekte. Er meinte, gerade die US-Fahrzeugindustrie könnte in diesem Szenario ihre Spritschleudern wieder besser verkaufen. Aber was wären die USA ohne Deutschland? In Deutschland sind seiner Aussage nach Anlagen in diesen Dimensionen gar nicht zu bauen. Als erstes ließe der Umweltschutz das gar nicht zu, vom Rest ganz zu schweigen. Deshalb würden die Anlagen in den USA mit deutschen Know-how auch mit deutschen Personal aufgebaut. Und wer international eine Ahnung hat geht natürlich auch in die USA. Er meinte, vom Know-how her kriegen das die Amis nicht hin, die bräuchten die Deutschen. Es ist im Gespräch durchgesickert, daß dieser Prozess nicht so personalintensiv ist, gerade was dann den laufenden Betrieb angeht.

Aufgrund dieser Aussagen läßt sich einiges folgern: klammheimlich bauen die Amis bestimmte Industriezweige auf, der Rest der Welt hat gerade andere Probleme. Zu Lasten anderer Währungen läßt sich der USD global zunächst halten, Öl- und Rohstoffpreisrückgänge lassen den Lebensstandard in den Produzentenländern zurückgehen. Nebenbei ist das Gold weg, denn das haben sich die Eliten schon unter den Nagel gerissen. Wie auch immer, und so weiter und so fort. Von diesen Informationen her (ich gehe von der Richtigkeit aus) lassen sich weitere Rückschlüsse anknüpfen. Vielleicht hat der eine oder andere HG-Leser aus eigenen Erfahrungen heraus etwas anzufügen oder eine neue Idee oder Schlußfolgerung?


Neu: 2015-01-15:

[17:55] Focus: Wie die Europäer Putin vom Gasmarkt abschneiden

Der Rubel fällt mit dem Ölpreis um die Wette und Russland steuert in Richtung Rezession. Jetzt gerät auch noch die wichtigste politische Waffe des Rohstoffgiganten ins Wanken: Der Gas-Export bricht weg. Denn die Kunden in Europa suchen sich längst neue Lieferanten.

Propaganda?

[19:08] Leserkommentar zum Gasmarkt:

was wir hier in Focus lesen ist einfach nur seicht, nachdem was wir aus anderen Quellen wissen. Wenn Litauen nun sein Gas nicht mehr aus Russland bezieht ist das noch lange kein Trend der für Gesamteuropa gilt, denn dafür ist Litauen um Größenordnungen zu klein. Aber mathematisches Verständnis kann man von Medienleuten nicht erwarten. Tatsächlich sehen wir zweierlei: zum einen schneidet Putin die Ukraine ab. Damit fallen die Durchleitegebühren weg und das Druckmittel des Westens und der US-gesteuerten Kiewer Junta. Nun nutzt es nichts mehr Leitungen zu verstaatlichen oder zu sabotieren, Rechnungen nicht zu bezahlen. Was überbleibt dürfte der Megaspaltkeil für die EU sein. Das Verteilnetz aus der Türke fehlt und Nordstream endet in Deutschland. Damit wird es in Deutschland keinen Gasmangel geben, in anderen Ländern aber schon. Es wird zu Verteilungskämpfen innerhalb der EU kommen.


[13:15] Dr.Copper stürzt auch ab: Kupfer im freien Fall: Vorbote der Rezession?

[8:30] Jetzt auch in einer grossen Zeitung: Europe plunged into energy crisis as Russia cuts off gas supply via Ukraine

[8:30] Oecomomikus: Gazprom hat heute angekündigt, den vollständigen Erdgas-Transit in die EU via Ukraine einzustellen !!

Alexej Miller, der Chef-Manager des russischen Gazprom-Konzerns, hat heute bestätigt, dass alle europäischen Partner verständigt und informiert worden seien:

"Sollte die EU weiter planen russisches Erdgas zu importieren, so müssen sie dieses in der Türkei beschaffen. Russisches Erdgas wird für Europa nunmher nur über die Türkei und die Nordstream-Pipeline verfügbar sein! Wenn Europa russisches Erdgas via Türkei-Transit einführen möchte, so mögen die EU-Politiker eine eigene Infrastruktur samt Pipeline bis zur Türkei bauen!"

Das South-Stream Projekt sei nun definitiv gescheitert.

Russland will sich von der EU und seinen ukrainischen Partnern nicht mehr erpressen lassen

Leserfrage: Deswegen gestern die Aussagen der EU der Aufhebung der Sanktionen gegen Russland?

Ja, das ist möglich. Hier kommen die von meinen Insider-Quellen schon lange angekündigten Energie-Engpässe im Winter. Nicht vergessen: Putin ist einer der Masterminds beim Regimewechsel im Westen. Die Nordstream-Pipeline wurde auch dafür gebaut.WE.

PS: die westlichen Politiker sind nur Schauspieler für sie unbekannter Regisseure.

[9:40] Leserkommentar-DE zu Russia Cuts Off Ukraine Gas Supply To 6 European Countries

Heute Nacht Reduktion der Liefermenge durch die Ukraine von 240 Millionen Kubikmetern auf 92 Millionen Kubikmetern. Folgende Länder sind bereits komplett ohne neues russisches Gas: Bulgarien, Griechenland, Rumänien, Kroatien, Türkei. Außerdem wurde beschlossen, die Lieferung über die Ukraine zukünftig ganz einzustellen und nur noch komplett über die Pipeline bis zur türkischen Grenze zu liefern. Der Entschluss sei unwiderruflich. Bisher noch keinen entsprechenden Bericht in deutschen Qualitätsmedien gefunden. Jetzt geht den ersten EU-Energie-Repräsentanten der Arsxx auf Grundeis (siehe Details im Artikel).

Die Medien verschweigen das wohl auf Druck der Polit-Schauspieler.

[10:40] Dr.Cartoon:
Die Reduktion der Liefermenge ist sicherlich ein wichtiger Baustein im Drehbuch um die Volkswut zu steigern. In den nächsten Tagen soll der Winter wieder zurückkehren. Wenn dann die Lügenmedien darüber berichten, wird das Panikbarometer beim Volk sehr rasch ansteigen. Einige Berichte zum Thema Hungerwinter 1946/47 heizen die Stimmung dann noch an.

Westeuropa hat Speicherreserven, aber in Osteuropa wird bald die Panik ausbrechen.

[11:30] Der Hetzer:
Wenn das keine Ente ist, dann ist es die bisher wichtigste Entwicklung im Abbruchszenario. Durch die Einstellung der Gaslieferungen würde die Konjunktur wohl massiv absacken, weil durch die Sicherstellungsgesetze die Versorgung der Bevölkerung Vorrang hätte. Die Ukraine würde förmlich implodieren, die dadaurch verursachte Zunahme der Flüchtlingszahlen die deutschen Sozialsysteme an den Rand des Zusammenbruchs bringen und die Demonstrationen in Ausschreitungen übergehen. Wenn dann Draghula noch die Geldschleusen öffnen würde, um die Südländer zu retten, wäre die Hyperinflation nicht mehr fern. Fehlen nur noch ein handfester Pädophilie-Skandal, der sich ja schon anbahnt, und eine spektakuläre Wende im NSU-Fall, und die Sicherheitsarchitektur Deutschlands bricht zusammen, was die angekündigte Terrorwelle auslösen würde. Die Russen sind eben nicht dumm: Weshalb die Atombombe benutzen, Gas ist doch viel umweltfreundlicher. Und kein Gas noch mehr.

Meiner Meinung soll das Zudrehen des Gashahns nur Panik im Osten der EU produzieren.WE.


Neu: 2015-01-14:

[12:30] 66% Steueranteil: Energie: Warum werden Sprit und Gas nicht billiger?

[12:15] Der niedrige Ölpreis hat auch sein Gutes: Dieselpreis nähert sich der 1-Euro-Marke


Neu: 2015-01-13:

[14:45] Jetzt schon unter $45: Ölpreise rauschen ungebremst nach unten

[15:20] Leserkommentar:
Hier wäre die Frage, was die Ursache ist.
Man sagt zwar, die OPEC wollte die Produktion nicht drosseln. Das würde aber nicht den drastischen Verfall erklären. Es gibt eigentlich nur eine Erklärung, die Wirtschaft braucht deutlich weniger Öl und damit geht die Wirtschaft gerade den Bach runter - das wäre ein Indiz.

Das ist so gut wie sicher eine "Endzeit-Manipulation". Man will den Banken offensichtlich riesige Derivatenverluste bescheren, um den Crash besser zu erklären.WE.

[16:30] Zerohedge dazu: First Of Many: Standard Chartered Hit By Billions In Losses From Commodity Crash


Neu: 2015-01-12:

[09:30] Rott&Meyer: Mach den Tank voll!

Der Ölpreis ist binnen weniger Monate um 60 Prozent abgerutscht. Wäre er aber um 60 Prozent gestiegen, wären die bösen Spekulanten daran schuld. So aber kostet ein Liter Öl auf dem Weltmarkt umgerechnet jetzt nur noch 0,28 Euro und damit weniger als ein Liter Wasser im Supermarkt. Wie lange noch?


Neu: 2015-01-11:

[10:16] zerohedge: Oil Price Blowback: Is Putin Creating A New World Order?

"If undercharging for energy products occurs deliberately, it also effects those who introduce these limitations. Problems will arise and grow, worsening the situation not only for Russia but also for our partners." – Russian President Vladimir Putin

Ich glaube nicht, dass Putin der Auslöser des Bearmarktes ist. Er reagiert nur auf die Angriffe der echten NWO-Konstrukteure! TB


Neu: 2015-01-09:

[11:00] Man schätzt die Branche also als untergehend ein: Wucherzinsen für Fracking-Unternehmen

[8:10] Leserfrage-DE: Stromausfall für wie lange?

Sie sprechen von der dunklen Zeit (ohne Strom). Frage dazu: auf welche Dauer eines kontinuierlichen Stromausfalls sollte man sich einstellen? Es ist ja ein Unterschied, ob man jeden Tag für drei Stunden Strom hat oder erst nach drei Wochen wieder?

Wenn man sich die dauernden Medienberichte über drohende Blackouts ansieht, dann kann man annehmen, das soetwas kommt. Man nimmt an, dass der Wiederaufbau des Netzes bei einem totalen Ausfall in Deutschland eine ganze Woche dauert. Und das zu normalen Zeiten. Wenn die Banken zu sind und die Staaten pleite, kann es länger dauern, weil niemand mehr bezahlt wird und alle nach Hause gehen. Es kann also schon einige Wochen dauern. Prognosen sind schwierig.WE.

[8:50] Leserkommentar-FR: Stromausfall wird  kurzfristig sein- schon aus Eigenintresse:

Auch wenn die Menschen an der Quelle arbeiten, sind die Meisten wenig vorbereitet. das ist wie mit den Banken. Sie muessten es besser wissen, tun es aber nicht und werden voll ins Messer laufen-was manchen arroganten Schaf gut zu Gesicht stehen wird,denn selbst wollen die auch nicht frieren,oder laengere Zeit nicht kochen koennen,also werdeen sie freiwillig arbeiten, natuerlich mit Preisnachlaessen ,oder naturale Verguenstigungen, gegenueber Jenen die nicht arbeiten. Ausserdem wird sie der Mob zusaetzlich dazu treiben und wenn der Kaiser befiehlt, dann umsomehr, so fuehlt man sich legitimiert denen in den Arsch zu treten. Wenn erstmal ein kleiner Teil wieder anfaengt zu arbeiten und die restlichen Arbeiter sehen, dass sie Verguenstigungen bekommen ,dann arbeiten die auch hurtig wieder, schon alleine um zu ueberleben und wenn sich bockig gestellt wird, dann nimmt man halt willige Kraefte und tut plakativ einige von den Bockigen nicht mehr einstellen, wennn gar verhaften. Menschen sind leicht zu lenken. Man muss nur wissen wie die ticken und genauso ticken die. Merke man auch- Gewerkschaften die das suesse Leben zu Lasten Anderer organisieren gibt es dann nicht mehr. das wird Frankreich besonders gut tun.

Die sind da eh nicht besonders helle. Ich koennte einiges organisieren -aber mich fraegt ja Keiner- ich weis aber auch nur zu gut,wie die Menschen ticken. Mal schauen wie schnell die Dummschafe wegsterben, umso mehr,umso besser, weil man mit dem Rest etwas anfangen koennte...der falsche Stolz muss weg, dass ist dabei das Wichtigste.

Wenn dieser Ausfall passiert, wird es noch keinen Kaiser geben, vermutlich gar keinen handlungsfähigen Staat. Daher sind Prognosen für die Dauer solcher Stromausfälle sehr schwierig zu machen. Aber 5000 Liter Heizöl im Tank betreiben den Generator schon einige Zeit.WE.


Neu: 2015-01-08:

[11:50] Der Bondaffe zum fallenden Ölpreis und eine Folgen:

Der Ölpreisrückgang hat natürlich Veränderungen, sprich Rückgänge gegenüber dem US-Dollar, in bestimmten anderen Währungen zur Folge. Ein schönes Beispiel hierfür ist die norwegische Krone (NOK): http://www.finanzen.net/devisen/us_dollar-norwegische_krone-kurs  .In der Grafik ist deutlich erkennbar, wann der Wertverfall angefangen hat. Nämlich im Juni 2014, also dem Zeitpunkt, an dem die Ölpreise begonnen haben zurückzugehen. Und dieser vielbeachtete norwegische Staatsfonds http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/norwegischer-staatsfonds-der-maechtigste-fonds-der-welt-13089906.html  wird wohl auch seine Probleme haben, wenn die Cash-Flows nicht mehr so sprudeln wie bisher.

[11:08] gegenfrage: USA: Frackingfirmen haben 200 Mrd. Dollar Schulden

Durch den fallenden Ölpreis machen Fracking-Unternehmen aus den USA enorme Verluste. Dennoch müssen sie weiter produzieren, um einen gigantischen Schuldenberg in Höhe von 200 Milliarden Dollar zu bedienen. Am Sonntag hat eine Frackingfirma Insolvenz angemeldet.

[11:38] Leser-Kommentar-DE zum Fracking:

Wichtig bei der ganzen USA Frackingscene ist zu erkennen, daß sie auch ein Teil der durch das leichte Geld hervorgerufenen Blasenwirtsschaft ist. Diese blendet aufgrund des leichten Geldes eben die Risiken einfach aus, die ansonsten ein vorsichtigeres Herangehen an diese Art der Ölproduktion an den Tag gelegt hätte. Und von diesen Entwicklungen gibt es unzählige. Dazu gehören auch die Carrytrades und die hohe Dollarverschuldung der Entwicklungsländer. Die Rückkehr zur "Normalität" geht eben nur noch durch einen oder mehrere Crashes. Diese Entwicklungen können wir eins zu eins auf die Befürchtungen unseres Buba Präsdenten Weidmann übertragen, der vor der Politik des leichten Geldes ständig warnt. Man sieht vorher nicht wo diese Blasen entstehen. Sind sie erst erkennbar, ist es eigentlich schon zu spät ist. Dieses muss die neue Normalität sein wenn die Rückkehr zur Solidität nicht mehr möglich ist. In Zukunft wird es öfter heißen : Wie gewonnen so zerronnen. Oder, nichts ist mehr von Bestand außer Gold.


[08:28] Leser-Zuchrift-DE zum tiefen Ölpreis:

Einige Industrieunternehmen benötigen einen Verkaufspreis von mehr als USD 100 je Fass Rohöl um auskömmlich allen Ihren Verpflichtungen aus Förderung, Aufbereitung, Transport, Vertrieb, Verwaltung, Abgaben, Darlehenstilgungen, Zinsen und Dividenden (Pensionsfonds brauchen
Erträge) nachkommen zu können.Seite 45 der folgenden Präsentation zeigt welche Unternehmen wieviel an Verkaufspreis benötigen.
Danach benötigt aus dieser Auswahl die Hälfte einen Fass Preis von USD 120 und ein Viertel von USD 130.
http://energypolicy.columbia.edu/sites/default/files/energy/Kopits%20-%20Oil%20and%20Economic%20Growth%20%28SIPA%2C%202014%29%20-%20Presentation%20Version%5B1%5D.pdf
Sofern Aufwendungen die Erlöse überschreiten, ergeben sich schnell Fragen nach begrenzenden Maßnahmen?
(Darlehensgeber, Beschäftigte, Einnahmen aus Förderabgaben, Fördermengen)


Neu: 2015-01-07:

[17:30] Erste Fracking-Pleite in den USA: The First Shale Casualty: WBH Energy Files For Bankruptcy; Many More Coming

Die gehen jetzt reihenweise unter. Auch dürfte es die Banken mit ihren Ölderivaten massiv treffen, denn viele solcher Ölförderer dürften den Preis gehedged haben. Heute ist der Ölpreis auf unter $50 gefallen, das ergibt Riesenverluste.WE.
 

[11:36] Staatsstreich: Hat Obama den "Politmord" am Ölpreis gestanden? Praktisch ja!

In einem Interview hat US-Präsident Barack Obama de facto zugegeben, dass der Ölpreis als Waffe im Finanzkrieg gegen Moskau eingesetzt wird. Für ein "volles Geständnis" haben nur die Details gefehlt, auf welche Weise das bewerkstelligt wird.


[11:31] Welt: Der amerikanische Energie-Wahn könnte böse enden

Bislang herrschte Freude über die billigen Energiepreise vor. Doch nun ist die Stimmung gekippt. Am Finanzmarkt fürchten plötzlich viele eine Pleitewelle in den USA und den Absturz der Konjunktur.

Wie ich die EU bei den Russalnd selbst ins Knie geschossen hat, machen die Amis das mit den Energeipreisen. Eigentlich sollte es Russland treffen - getroffen wurde man selbst! TB


[08:27] Leser-Anfrage-DE zur OPEC:

Soll evtl. die OPEC beseitigt werden? Wir reden ja die ganze Zeit von Tabula Rasa. Und es ist für mich dann auch nicht mehr undenkbar, daß die OPEC abgeschafft werden soll? Wird Saudi-Arabien dazu erpreßt, weiter zu fördern, obwohl der Preis das nicht mehr hergibt? An die Geschichte, Rußland zu schaden, glaube ich nicht.

Mir scheint, die OPEC soll weltweit dikreditiert und ab nun zu 100 % in den Einflußbereich der USA/NATO eingegliedert werden. TB

[10:16] Leser-Kommnetar-DE zur OPEC:

Ich denke eher hier sind 2 Faktoren. Anfangs sollte Russland mit dem Ölpreis geschadet werden. Mittlerweile hat aber die Opec erkannt, dass sie nun die unbeliebte Konkurrenz um US shale oil, Venezuela und Brasilien ausschalten kann. Deswegen auch das Kommentar der Opec, das auch 40 USD im Oel noch ein annehmbarer Preis sei. Deswegen reduzieren sie die Förderquoten nicht. Russland kann auch zu diesen Preisen noch ohne Verlust fördern aber die USA nicht.
Es wird spannend. Ich denke wir sehen noch die 40 USD im WTI und der Preis sollte sich kurzfristig auch nicht signifikant erholen...

[08:20] etfdaily: Oil Falls Below $50 As Global Financial Markets Begin To Unravel

On Monday, the price of oil fell below $50 for the first time since April 2009, and the Dow dropped 331 points. Meanwhile, the stock market declines over in Europe were even larger on a percentage basis, and the euro sank to a fresh nine year low on concerns that the anti-austerity Syriza party will be victorious in the upcoming election in Greece.

[13:51] Leser-Kommentar-DE zum tiefen Ölpreis:

Vor einem Jahr haben noch alle selbsternannten Experten Peal Oil gesehen und die extreme Ölverknappung und dass der Preis auf 300 explodiert wie zum Beispiel dieser in China lebendeJim Rigers.Jetzt gibt es auf einmal soviel Öl, dass auch schon Preise von unter 10 $ erwartet werden. Ich habe einmal irgendwo gelesen, dass die Förderkosten von Rohöl irgendwo bei 1-2 $ je Fass liegen, aber das wird nie gesagt. Bei Silber ist es ähnlich, da es ja ein Abfallprodukt in der Nickelproduktion ist. Bin einmal neugierig, wann dort der Preis auf 5 $ zusammen bricht.


Neu: 2015-01-06:

[17:28] Neopresse: EU schiesst sich selbst ab / Teil 2

Eine Studie des British Petroleum Konzerns (BP) kam zum Ergebnis, dass die Europäische Union im Jahr 2035 49% mehr Gas importieren wird als im Jahr 2012, und dass die Abhängigkeit von importiertem Gas von 66% im Jahr 2012 auf 84% im Jahr 2035 steigen wird.

[17:18] Contra: AKW Saporischschja:  Spielt Kiew mit unserem Leben?

Die Abwendung Kiews von Russland hin zum Westen soll auf allen Ebenen stattfinden. Auch in Sachen Energie. Bei der Atomkraft jedoch ergeben sich dadurch massive Probleme, weil Atomkraftwerke sowjetischer Bauart nicht wirklich mit den Brennstäben aus amerikanischer Produktion kompatibel sind. Im schlimmsten Fall droht eine Kernschmelze, die jene von Tschernobyl weit übertrifft.

[17:12] Finanzmarktwelt: Der neue Ölkampf: Kanada gegen Saudi-Arabien

Alle gegen alle – das scheint das Motto am Ölmarkt zu sein. Und der Kampf wird härter, und bekommt mit Kanada nun einen neuen Player. Denn der nördliche Nachbar der USA wird in den nächsten Monaten neue Pipelines in Betrieb nehmen, die zu den Ölraffinierien der USA führen. Die Folge dürfte eine weitere Verschärfung des Preiskampfes sein, vor allem gegen die Konkurrenz aus Saudi-Arabien.

[15:10] Riesige Segel sorgen für saubere Energie

Designer versuchen, die erneuerbare Energiegewinnung optisch ansprechender zu gestalten. Ein Projekt des Künstlers Felix Cheong schlägt die Stromerzeugung per schwebendem Segel vor.

Besser ausschauen tut es auf jeden Fall, aber ob es technisch besser ist als der derzeitige Windkraftschrott?


Neu: 2015-01-01:

[16:30] Leserzuschrift-DE zu Szenario eines großflächigen und lang anhaltenden Stromausfalls in Berlin

Es ist wie wir alle dachten. Im Grunde ist nach 24 Stunden alles vorbei. Die paar Notstromversorgungs Aggregate sind nicht mehr im Gange.

Weil keine Tankstellen betrieben werden können, können auch keine Treibstoff Tankwagen fahren. Somit ist alles was ein Notstromaggregat hatte , nicht mehr Betriebsfähig. Kein Fahrstuhl fährt mehr. Keine Schiebetür geht mehr auf, ist auch Egal weil die Regale in den Supermärkten sind eh leer. Ach ja , Keine Kühlung , wo auch immer tut das übrige. Wasser kommt auch nicht mehr in die Haushalte, weil die Berliner Wasserbetriebe sich nach der Wende von allen Notstrom Aggregaten getrennt haben und sie abbauen ließen.

Alle die auf Ärtzliche Hilfe angewiesen sind werden Sterben.

Fazit zur Krisenvorsorge: Lebensmittel , Wasser, Treibstoffe ( Heizstoffe ) bevorraten.

Aber Gesundheit ist das wichtigste, denn als Dialyse Patient sind dann Ihre Stunden gezählt.

Die Dialysepatienten & co werden die Depression auch ohne Stromausfall nicht überleben, weil niemand mehr die Dialyse bezahlen wird.

PS: ich kenne Vorbereitete, die haben tausende Liter Diesel oder Heizöl für ihre Generatoren gelagert.WE.
 

[9:40] Leserzuschrift-AR: Stromausfälle in Argentinien:

Ich habe bereits ueber Blackouts in AR berichtet - hier ist das "normal" im Sommer, weil es kein Geld fuer den Netzausbau gibt. Zur Info, weil deutsche Medien gern anderes berichten: Es gibt genug MW-Kapazitaeten! Aber das Netz ist teilweise uralt! Dort wo vor 100 Jahren ein Haus stand, steht nun ein Turm von 35 Stockwerken. Vor 100 Jahren hatte man Licht - heute hat jede Wohnung Klimaanlage... die Leitungen in der Erde sind oftmals noch dieselben - und sie werden heiss im Sommer... weil der Strom fliesst wie irre! Und irgendwann wird der Widerstand zu gross oder das Umspannwerk gibt klein bei - *zack* ...dunkel...

Hier ist man auf Stromausfaelle vorbereitet! Generatoren, Batterien, Inverter, Kerzen, Gaskocher, Wasserreserven... allerdings waere nach ein paar Tagen die Welt eine andere! Aber Ausfaelle bis etwa 48 Stunden ist man hier problemlos in der Lage zu meistern. Danach haben nur noch Prepper, Hartgeldler und Cheffe 'Saft'

Da dürfte oft der Leitungsschutz ansprechen.


Neu: 2014-12-31:

[15:00] Die nächste Warnung: Deutschland ohne Strom Der große Blackout

Leitert sagt, ein lang andauernder Stromausfall würde uns ins Mittelalter zurückwerfen. Das ist vielleicht übertrieben, doch auch ein Bericht des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (Tab) kam 2010 zu dem Schluss, dass ein zweiwöchiger Stromausfall in mehreren Bundesländern „einer Katastrophe nahe" käme. Nach 24 Stunden gäbe es kein Geld, keine Nahrung und keinen Verkehr mehr, erklärt der stellvertretende Leiter des Tab, Christoph Revermann. Denn Banken, Supermärkte, Ampeln und auch Stellwerke hingen vollständig von der Stromversorgung ab. Ebenfalls nach einem Tag sei das Gesundheitswesen „erheblich" beeinträchtigt. „Für Dialysepatienten dürfte es nach wenigen Tagen keine Rettung mehr geben." Auch die Wasserversorgung und sämtliche Kommunikationsmittel würden innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen. „Es kann dann schnell zu Unruhen kommen."

Wie vor Terror wird auch vor dem Blackout dauernd gewarnt. Daher werden beide kommen - Massenpsychologie.WE.

PS: Cheffe, wird auch dann noch Heizen, Beleuchten, Kochen sowie Autofahren und arbeiten können. Hartgeld.com wird dann vermutlich nicht zu erreichen sein.

[15:30] Der Schrauber:
Kleinere "Teaser" gibt es ja durchaus. Etwa am Samstag, 27.12. gegen
08:40 und nochmal kurz nach 10 zwei kurze Stromausfälle in Duisburg, die zwar einen normalen PC noch nicht interessierten, aber sehr wohl daran erkennbar waren, das sehr kurz das Licht weg ging und wieder da war.
Diese Aussetzer finden kaum Beachtung, führen aber zu Ausfällen etwa in Produktionsanlagen, was noch nicht thematisiert wird.
Außerhalb direkter Ausfälle gibt es auch durchaus Instabilitäten des Netzes bei Spannung und Frequenz.

Spannungs- und besonders Frequenzänderungen zeigen den Stress im Netz an.


Neu: 2014-12-30:

[09:24] SPON: Preisverfall: Venezuelas Präsident wirft USA "Ölkrieg" vor

Öl ist so günstig wie seit fünf Jahren nicht mehr, und Venezuela bricht zunehmend die Haupteinnahmequelle weg. Präsident Maduro will nun die Verantwortlichen für die Probleme seines Landes gefunden haben: die USA.

Und diesen Krieg kultivieren die USA seit 1972!


Neu: 2014-12-29:

[19:31] ETF: Did The Saudis And The U.S. Collude In Dropping Oil Prices?

[8:30] Telegraph: Britain unprepared for severe blackouts, secret Government report reveals


Neu: 2014-12-24:

[20:00] Leserzuschrift: Ökowahn und kalter Winter:

Wenn der Megaterror mit anschließenden Konsequenzen nun kommen soll, so wäre ein logischer Zeitraum dafür wenn es kalt ist . Denn man will/muß ja die linksgrüne Ökogutmenschfraktion überzeugen,daß der Öko/Klimawahn doch nicht das gelbe vom Ei ist. Dieser Gesinnungswandel erreicht man logischerweise bei einem flächendeckenden längerandauernden Energie/Stromausfall im Winter bei gleichzeitigem immer kälter werdenden Arsch...

Ja, ein kalter Winter ohne Heizung vertreibt den Ökowahn ganz sicher und dessen Protagonisten in die Straflager.WE.


Neu: 2014-12-23:

[14:19] Welt: Einen Ölpreis von 100 Dollar wird es nie mehr geben

Der dramatische Ölpreisverfall dürfte im kommenden Jahr ein Ende haben. OPEC-Kreise erwarten einen Preisanstieg auf rund 80 Dollar pro Fass. Doch mit der Rückkehr extremer Hochpreise rechnet niemand.

Leser-Kommentar-DE:
Man kann dem Verfasser des Artikels nur zustimmen, einen Ölpreis von 100 Dollar oder mehr wird es in der tat nicht mehr geben, weil Öl zu diesem Zeitpunkt in Goldrubel bezahlt werden muss und nicht mehr mit grün bedrucktem Toilettenpapier.

[16:12] weiteres Leser-Kommentar-DE zum Ölpreis:

...........einen Ölpreis über 100$ wird es nie mehr geben!?? Ich denke dies ist falsch!, weil der Ölpreis auch eine Inflationskomponente ist.
Vorausgesetzt, die Welt geht nicht unter, dann wird der nahe Konjunktureinbruch mit sehr viel neuen Geld überschüttet. Dies ist dann inflationär. Und in diesen Zusammenhang steigen wieder Rohstoffe und besonders auch ÖL. Es sei denn, es wird inzwischen einen neue, grenzenlose Energie gefunden.

siehe Kommentar [14:19] darüber!


Neu: 2014-12-21:

[16:42] Handelsblatt: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

[16:40] ntv: Ecuador stoppt Kooperation mit Deutschland

Es geht um 920 Millionen Barrel Öl und ihre Förderung im Regenwald. Aus Deutschland wird Kritik an dem Projekt laut: Die Umwelt ist in Gefahr. Eine Bundestagsdelegation will sich vor Ort umschauen. Doch "Überwacher" sind in Ecudor alles andere als willkommen.

[12:25] interessante Leser-Vermutung zum Frieren im Winter 2014/15:

Ich bin überrascht, wie schön sich dieses warme Dezember-Wetter der aktuellen Energie-Politik anpasst. Keine Rede von "Die Europäer werden im Gaskrieg mit Russland frieren". So, als hätte man es schon vor Monaten gewusst, dass der Winter mild werden wird oder als hätte man sich das Klima der aktuellen Politik angepasst. Ginge das technisch überhaupt? Ist aber eh nur eine Verschwörungstheorie.

[13:44] Leserkommentar-DE zu obigem Kommentar:

vielen Dank an den Leser von 12.25 Uhr. Endlich ist es noch jemandem aufgefallen und er spricht noch darüber. Seid August schreibe ich mir schon täglich das Wetter auf, und zähle die Tage wo ein grauer Deckel über uns liegt. Ohne das Thema hier vertiefen zu wollen, wir denken aber auch, daß durch geoingeneering das Wetter massiv beeinflußt wird, nicht nur in Deutschland. Heizkosten spart man ohne Zweifel, aber um welchen Preis. Bei Google findet man allerhand zu diesem Thema.

[14:15] Das Wetter beeinflussen zu können ist wirklich eine Verschwörungstheorie. Das Frieren wird durch ausgefallene Heizungen kommen.WE.


[11:30] MMNews: EEG: Wende-Ende mit Schrecken

"'Deutschland stehen aufgrund der verfehlten Energiepolitik harte Zeiten bevor', sagt der Vorsitzende von Stromverbraucherschutz NAEB e.V., Heinrich Duepmann. 'Wenn wir alle am gleichen Strang ziehen mit einer realistischen Energiepolitik, können wir es schaffen und wieder zu den wirtschaftlichen Industrienationen aufschließen.'"

Am Ende siegt der Hausverstand, auch wenn es in Deutschland meist etwas länger dauert! TB


Neu: 2014-12-19:

[20.15] Leserzuschrift-AR: In meiner Wohnung in BuenosAires zahle ich etwa 4 Eurocent pro Kilowattstunde...

...jetzt kommt das ABER:
Im Sommer bricht das Stromnetz gern mal fuer ein paar Stunden ein, wenn zum Feierabend die Klimaanlage in den Wohnungen angeworfen werden... Es fehlt dann eben der 'Saft' und man schwitzt... oder man ist HG-Leser und hat einen 4.000W-Inverter (kein echtes Sinus) und betreibt damit Kuehlschrank, Lampe und Klimaanlage ueber 4x100 Ah-Autobatterien (Laptop, Fernseher etc. sind dann aus - denn im Dunkeln ist ein Rotwein auf dem Balkon sehr lecker (aber da faengt das Schwitzen dann wieder an *gg)).

Lange Rede, kurzer Sinn: Ein Preis von 4 Cent/KWh reicht nicht, um ein gutes Stromnetz zu bieten - aber zu 99,9% der Zeit laeuft es einwandfrei und die Bevoelkerung ist auf sowas VORBEREITET. ...ich hab schon wieder Angst vor meiner deutschen Stromrechnung...
Sonnige Gruesse aus Argentinien!

Dort unten ist jetzt Sommer. Es macht immer Sinn, den Generator auch auf den Betrieb der Klimaanlage auszulegen. Ist bei mir selbstverständlich, leider kennen die meisten Leute das nicht.WE.
 

[15:15] Leserzuschrift: Rockefeller und Ölpreis:

Erinnert man sich hier noch als gen Sommer war es glaube ich , die Rockefeller Familie ihren Ausstieg aus dem Öl-Geschäft bekannt gegeben haben ( man hat sich aus den meisten Öl Firmen zurückgezogen ) - Die Weltpresse reagierte mit fragenden Blicken, teilweise Spott weil man aussteigt . Ich dachte mir damals schon "Nachtijal ick hör dir trapsen ! " - Nun stehen wir vor einem 40% Kursverlust und wie wie HG wissen einem Mega Crash . Bricht dir wirtschaft aber ein wird das Öl sich auch auf Jahr nicht mehr erholen ! Die Rockefeller sind bei diesem mindest 36 Monatstief schon nicht mehr dabei oder steigen in 4 Jahren wieder zu Spottpreisen ein ! Wer hier noch an Zufall denkt dem kann man nicht mehr helfen - man wusste und weiß was kommt !

Die Rockefellers kennen nicht nur das Drehbuch, die schreiben daran mit.
 

[08:54] MMNews: Deutsche zahlen für ins Ausland exportierten Ökostrom

Deutsche Verbraucher zahlen laut eines Zeitungsberichts angeblich im Jahr Milliarden für überschüssigen Ökostrom, der ins Ausland verkauft wird. "Bild" (Freitag) berichtet unter Berufung auf eine Berechnung des Branchendienstes Energy Brainpool, dass für die 2013 netto exportierten 35 Milliarden Kilowattstunden Strom allein 875 Millionen Euro EEG-Umlage fällig wurden.

[14:00] Es können nicht genug solche Artikel über die verrückten Politiker, die das beschlossen haben, erscheinen.WE.

[14:10] Leserkommentar-DE:
Ja wenn man so alles in der Bundesrepublik Deutschland betrachtet dann kann man doch wahrlich sagen daß Deutschland das Land der Schildbürger ist wo Arbeit bestraft, alte Leute die unser Land nach dem Krieg aufbauten für welche auf die Straße gesetzt werden die nie etwas für unsere Gesellschaft leisteten, wer mault recht bekommt, für die Überproduktion des teueren Ökostroms der Bürger nochmals dafür bezahl daß diesen andere Staaten abnehmen anstatt ihn generell billiger zu machen etc. etc. Dieses Land habe ich wahrlich satt!!!

Man hat es über etwa 30 Jahren so aufgebaut, dass die Bürger die derzeitigen Regierungen satt haben und das in letzter Zeit noch zugespitzt.WE.


Neu: 2014-12-18:

[10:20] T-Online: "Pumpt sie zu Tode" Preiskrieg am Ölmarkt: Machen USA und Saudis gemeinsame Sache?

Der Absturz der Ölpreise hält Finanzmärkte und Weltwirtschaft in Atem. Als Verlierer gelten unter anderem Russland, der Iran und Venezuela. Sie alle liegen mit der Supermacht USA im Clinch.

Ganz sicher machen USA und Saudiarabien gemeinsame Sache. Das gehört zum Systemabbruch-Theater. Dass Obama & co leicht erpressbar sind, wissen wir, aber was hat man gegen die Saudis in der Hand?WE.

[11:00] Der Bondaffe zum Ölpreisrückgang:

Sieht man sich den Kursverlauf in der Charttechnik/Kaffeesud an ist die gesteuerte Manipulation offensichtlich. Der Preis für ein Faß der Sorte "Brent Crude North Sea" ging von Mitte Juni 2014 von knapp 120 USD auf aktuell 60 USD zurück. Das sind 50 Prozent Rückgang auf Dollar-Basis.
Unter Berücksichtigung einer Währungsverteuerung von 10 Prozent des USD gegenüber EUR (der EUR/USD-Kurs ging in diesem Zeitraum von 1,36 auf
1,23 zurück) wären überschlägig 40 Prozent weniger für Ölprodukte bei uns zu bezahlen. Mit Blick auf die Tankstellenpreise sind diese 40 Prozent nie beim Verbracher angekommen, vielleicht 20 Prozent. Das ist einfach und überschlägig zum besseren Verständnis gerechnet. Die Darstellung des Ölpreises im Chart ist beinahe linear wie mit dem "Schnürl" nach unten gezogen. Das geht Tag für Tag mit einem gewissen Schwung nach unten, zwischenzeitlich gibt es eine kleinere Korrektur. Wo das Ende dieser Bewegung ist kann man schwer sagen, ich bevorzuge gerade Hausnummern als klare Ansagen. Wenn es manipulativ gewünscht ist, sind die nächsten Marken 50 USD oder 40 USD und wenn die Russen dann entweder
a) nicht einlenken oder b) nicht "pleite gemacht" sind kann man die 30 USD ins Visier nehmen. Wie gesagt, 60 USD Preisrückgang in sechs Monaten waren machbar, somit ist alles möglich. Für die Insider müssen diese 60 USD eine wahre Geldorgie gewesen sein. Und das in der kurzen Zeit. ALLE Märkte SIND MANIPULIERT, es gibt keine freien Märkte mehr. Eine Folge des vielen billigsten Zentralbankgeldes welche diese Manipulationen leicht ermöglicht. Welche gravierenden Folgen der aktuelle niedrigere Ölpreis in der Realwirtschaft haben wird werden wir noch sehen. Der Bondmarkt für "Energieanleihen" wird es bitter büßen, Ausfälle sind schon vorprogrammiert. Und diejenigen, die das alles anzetteln, kennen diese Folgen genau. Es ist alles gesteuert, jeder kann es sehen, nur die wenigsten wollen das aber.
 

[8:15] Freeman: Rohöl ist billiger als Mineralwasser

Der Preis von Rohöl ist dramatisch in den letzten Monaten gefallen und liegt jetzt unter 60 Dollar das Fass. Im Juni kostete ein Fass noch über 105 Dollar. Man kann den gesunkenen Ölpreis auf viele Art darstellen, aber am einfachsten ist es zu sagen, Rohöl ist jetzt billiger als Mineralwasser. Ein Fass Öl beinhaltet 158,987 Liter. 60 Dollar ist gleich 48,38 Euro. Demnach kostet 1 Liter Rohöl 30 Eurocents. Die meisten bekannten Mineralwasser wie Geroldsteiner oder Apollinaris liegen im Preis pro Liter weit darüber, ab 0,50 Euro bis 1 Euro und mehr. Klar gibt es auch billiges "no-name" Wasser um die 30 Cents bei den Discountern, aber generell ist Rohöl so tief im Preis gesunken und kostet weniger als Mineralwasser.

Nicht nur die nachlassende Weltkonjunktur ist am niedrigen Ölpreis schuld. Da ist auch eine politische Komponente dabei, um den stattfindenen Rubel-Crash plausibel zu erscheinen lassen

PS: schaut einmal auf die Preise an der Tankstelle. Der Unterschied zum Rohölpreis sind Handelsspannen und vor allem Steuern.WE.


Neu: 2014-12-17:

[16:50] Ölquellen sind die neuen Schrottimmobilien: Investoren warnen vor 550-Milliarden-Dollar-Ölblase


Neu: 2014-12-15:

[20:00] "Öko-Energie": Windrad einfach umgefallen!

[20:15] Der Schrauber: Das Ding ist innen so hohl, wie die, die es haben wollten!
 

[08:07] unzensuriert: Gazprom sagt „Njet": South Stream endgültig begraben

Nachdem der russische Präsident Vladimir Putin am 1. Dezember bei seinem Staatsbesuch in der Türkei im Rahmen einer Pressekonferenz erklärte, dass das South Stream Pipeline-Projekt, welches russisches Gas unter Umgehung des unsicheren Transitlandes Ukraine nach Europa bringen sollte, eingestellt würde und Russland das Gas stattdessen an die Türkei liefern würde, herrschte in den Hauptstädten Europas zunächst ungläubige Verwirrung.

[09:13] Der Schrauber zum Njet:

Das war mir fast klar. Das sind "erzieherische Maßnahmen" von Papa Putin. Die Blagen waren verstockt und garstig (EU-Politschranzen), jetzt gibt es gar nichts und das habt ihr nun davon. So soll das rüberkommen, die Politschranzen diskreditieren bis auf die Knochen.
Sollte es zu den Monarchien kommen, sieht das ganz anders aus, dann wird sie gebaut.
Der strategische Verlauf von South Stream auch in Relation zu North Stream nach Ausbau bis ins Emsland ist zu passend und langfristig angelegt auf neue Gebietsregelungen, zu denen es auch Planspiele und Karten gibt, bzw. Andeutungen der VE, die sicher nicht aus reichs-esoterischen Kreisen stammen.
Und darin lägen South und North Stream als eine Ringleitung so passend, als ob sie vor vielen Jahren schon dafür geplant wurden.


Neu: 2014-12-12:

[16:45] Leserzuschrift-DE zu Diese Wind-Ernte überfordert deutsche Stromnetze

Um die Situation zu meistern, werden nach Angaben von Tennet massive Eingriffe in den Betrieb von Kraftwerken nötig sein.

Nötig würden auch "umfangreiche Eingriffe in den Markt, sogenannte Redispatch-Maßnahmen", ...

Weil die Redispatch-Kraftwerke während einer solchen Lage der Verfügungsgewalt ihrer Eigentümer entzogen sind und nur zur Sicherung des Stromnetzes eingesetzt werden, werden Entschädigungszahlungen an die Kraftwerksbetreiber fällig. Die Netzbetreibern dürfen diese Ausgaben auf die Stromrechnung der Verbraucher abwälzen.

Und die Verbraucher bezahlen die feuchten Träume der links-grünen Spinner. Ich bete förmlich darum, dass in Berlin und München der Strom ausfällt, und zwar mind. einen Tag lang.

Das dient alles zur Diskreditierung der (grünen) Politik. Und keiner von denen bemerkt etwas davon. Der ganz grosse Stromausfall kommt sicher auch noch.WE.

[18:20] In mehreren Medien sind heute solche Artikel. Es wäre jetzt eine gute Gelegenheit, einige Leitungsschutzschalter triggern zu lassen und grossflächige Stromausfälle zuzulassen. Was die Grünen dann sagen werden?WE.
 

[09:24] DWN: Ukraine: Bürger müssen Energie-Konzern mit höheren Gas-Preisen retten

Der ukrainische Premierminister Arseni Jazenjuk hat angekündigt, dass die inländischen Gaspreise erhöht werden. Beim Energie-Konzern Naftogaz ist ein Defizit von 5,6 Milliarden Euro aufgelaufen. Der Staat kann den von Korruption erschütterten Konzern nicht retten, weil er selbst pleite ist. Also müssen die Bürger der Ukraine die Rechnung bezahlen.

US-Vassallen in Kiew, dämmert's Euch? Willkommen im Westen! Die Steuerzahler der Befreiungsmacht USA können und wollen Euch leider nicht helfen. Die machen es jetzt wie immer. Ziel erreicht - Land destabilisiert - und jetzt lassen sie Euch in Eurem eigenem Saft schmoren. Aber keine Sorge. Der EU-Steuerzahler wird Eure Not lindern! TB

[10:05] Leser-Kommentare-DE zur Energie-Krise der im Westen Angekommenen:

(1) Ich empfinde es als eine Genugtuung jetzt erleben zu dürfen wie die dem einen oder anderen Maidan-Helden und in ihrer dümmlichen US-Sympatie schwelgenden Kiever Bevölkerung jetzt, nachdem die US-Politik ihre Statthalter und Marionetten installiert hat, für ihre Naivität zu glauben die USA sind das Gute und Russland das Böse jetzt und in Zukunft bitterlich büsen müssen nachdem die US-Konzerne und das Militär ihnen weisen welche Stellenwert sie für die USA haben. Man kann die Ukraine jetzt klar in dumm und arm teilen. Bezahlen sollen sie diese Maidan-Schranzen!

(2) Die Frage die mir hierzu einfällt ist:
Ab wieviel Grad C Raumtemperatur bitten die Restuikrainer Putin darum persönlich vorbeizukommen um den Gashahn, wie in alten Zeiten, d. h. vor Jazenjuk un Co. wieder aufzudrehen.
Irgendwie passt diese Bankrottserkenntnis auch zeitlich recht gut.
Denn wenns im Winter richtig kalt wird demonstriert es sich auch nicht so angenehm auf dem Maidan gegen die jetzigen Zustände.
Da kann man sich das lästige Gesindel, Verzeihung, natürlich Bürger, leichter vom Hals halten.
Was bedeutet eigentlich Bürger in diesem Fall.
Die Bürger, Angehörigen, der Ukraine müssen das ausbaden, dafür Bürge(r)n, was Ihnen die US Vasallen Jazenjuk und Co. eingebrockt haben.


Neu: 2014-12-11:

[14:23] N8wächter: Leeb: Billiges Öl ist gut für Gold und Silber

Und wenn wir uns den Rohöl-Markt ansehen, die OPEC versucht einige der Überkapazitäten aus dem Markt zu nehmen. Gleichzeitig haben wir in den Vereinigten Staaten die Situation, dass unsere Ölförderung extrem kostspielig ist. Für jedes eineinhalbte Barrel Rohöl, das wir durch Fracking gewinnen, benötigen wir im Gegenzug ein Barrel zur Produktion. Das liegt an den unglaublichen Mengen an Sand, Wasser und allem anderen, was man für die Gewinnung von Rohöl aus dem Boden benötigt. Das ist nicht nachhaltig.

... aber nicht gut für die Gold:Öl-Ratio. Während wir den Median zw 13 und 16 finden, liegt die G/Ö-Ratio heute bei 20. Fragt sich, welcher der beiden Werte korrigieren muß! TB

[14:58] Leser-Kommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Herr Eichelburg hat schon früher prognostiziert, dass Gold und vor allem Silber gegenüber Gütern deutlich an Wert gewinnen wird, von einer Tankfüllung für eine Unze Silber hat Herr Eichelburg geschrieben. Das Gold/Öl Ratio wird sich noch ausweiten.

Ich geh auch mti dem Cheffe konform, dass es so kommen wird. Aber die Verwerfung von 14 auf 20 in wenigen Wochen/Monaten geht mir zu schnell, da gibts Korrekturbedarf und das wollte ich mit meinem Kommentar ausdrücken! TB


[8:15] DWN: Russland baut in Ungarn neue Atomkraftwerke

Russland wird in Ungarn zwei Atom-Reaktoren im Wert von schätzungsweise 12,5 Milliarden Euro bauen. Ungarns Premierminister Viktor Orbán will die Energie-Sicherheit seines Landes garantieren. Doch westliche Diplomaten werfen Budapest eine zu große Nähe zum Kreml vor.

Allerdings muss Russland das Projekt selbst finanzieren, da Ungarn so gut wie pleite ist. Wahrscheinlich geht es darum, einen russischen Fuss in Ungarn zu haben.WE.

[9:20] Der Stratege:
Man wird das Gefühl nicht los, als ob hier die notwendigen Fundamente für eine gute wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Hoheitsgebieten der Adelshäuser Habsburg, Hohenzollern und Romanow gelegt werden sollen. Auch die North-Stream-Pipeline schlägt nämlich in diese Kerbe. Denn in die wirtschaftliche und geopolitische Lage seit dem Fall der SU passen diese Dinge nur bedingt.

Es sieht so aus. Es gibt Gerüchte, dass Putin nicht mehr lange leben dürfte (Krebs) und ein Double um die Welt schickt. Dann könnten die Romanovs zurückkommen.WE.


Neu: 2014-12-10:

[12:23] Examiner: Will U.S. call for ISIS to do false flag event at new Russian-Turkish Pipeline?

Due to continuing U.S. and European sanctions being put on Russia, and Secretary of State John Kerry's push for Hungary to join with the Western coalition against the Eurasian adversary, Russia earlier this week announced they were scrapping plans for the South-Stream pipeline and instead will enact a new joint venture with Turkey to build an alternative pipeline to supply the Baltic states and parts of Europe with oil and natural gas.

[13:30] Das ist weit hergeholt. Diese Terroristen könnten an einer solchen Pipeline nicht allzu viel Schaden anrichten.WE.
 

[11:36] Polenum: Investitionsoffensive: EU-Gelder für Windkraft

Nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” beteiligt sich Deutschland mit 58 Projekten und einem Gesamtvolumen von 89 Milliarden Euro an der Investitionsoffensive der EU. Schwerpunkt ist der bundesweite Ausbau schneller Internetverbindungen, in die Privatunternehmen dank öffentlicher Anreize 24 Milliarden Euro investieren sollen.

[13:30] Wieder einmal wird bewiesen: Politiker verschenken Steuergeld, wie es ihnen beliebt, willkürlich.WE.


Neu: 2014-12-09:

[15:15] NDR: Was, wenn im Nordosten der Strom ausfiele?

Marc Elsberg hat die Katastrophe in seinem Bestseller "Blackout - Morgen ist es zu spät" beschrieben. Fast zwei Wochen ist Europa ohne Strom, Wirtschaft und Gesellschaft brechen nach und nach zusammen. Eine Fiktion. Doch mit einem wahren Kern. Zum Beispiel die Hackerangriffe: Elsberg lässt Terroristen das Stromnetz durch einen Hackerangriff lahmlegen.

Schon wieder ein solcher Artikel und Radiobericht. Auf solche Ausfälle, die der Ökoenergie in die Schuhe geschoben werden, müssen wir uns vorbereiten. Gleich wird mein Generator geliefert.WE.
 

[13:30] DWN: UN will Energie aus Öl und Kohle bis 2050 komplett abschaffen

Im kommenden Jahr soll ein neues Klima-Abkommen unterzeichnet werden. Öl und Kohle sollen dann ab 2050 nicht mehr als Energiequelle genutzt werden. Experten halten dies aber für nahezu unmöglich. Deshalb werden auch Abgaben der reicheren Länder an ärmere Länder, die vom Klimawandel am stärksten betroffen sein werden, diskutiert.

UNO und EU setzen sich neben den Grünparteien am Stärksten für den Klimaschwindel ein. Weil sie alle verschwinden sollen, wie meine Quellen berichten. Mehr dazu im Marktkommentar am Samstag.WE.

[14:30] Silberfuchs:
Frage: Es erschließt sich mir nicht, warum die vE (hier vornehmlich die Rockefeller) ihre Werkzeuge (BIZ, UN, u.dgl.) derart verschleißen und beschädigen, dass sie später unbrauchbar sein werden. Warum? Leserantworten?

Vermutlich ist die Antwort diese: UNO & co sind Elemente des Welt-Sozialismus, geschaffen ab 1945. Jetzt kommen die alten Zeiten wird, also kann man diese Organisationen wieder schliessen.WE.
 

[12:47] staatsstreich: Kleiner Nachtrag zum EUnergie-Murks: Ein Chart zum Nachdenken

Die Grafik zur weltweiten Öl- und Gasproduktion zeigt, dass Peak Oil wahrscheinlich hinter uns liegt, dass es aber noch keinen belastbaren Anhaltspunkt für Peak Natural Gas gibt. Das Drama spielt sich auf einer internationalen Bühne ab, sein Plot ist aber anders als üblicherweise erzählt wird. Die Kommission kennt diesen höchstwahrscheinlich. Sie scheint für einen de facto Vorabverzicht auf einen Energieträger zu stehen, der sich besser als Kohle zur Brückentechnologie eignet.

Was nutzt uns die Tatsache, dass peak natural gas noch weit weg ist, wenn wir unter peak politsiche Blödheit zu leiden haben und diese Blödheit uns vom Gas abschneidet! TB 


[12:27] Leser-Zuschrift-CH zum niedrigen Ölpreis:

Dass die Russen unter dem fallenden Ölpreis stark leiden ist wohl nur der Wunsch des Westens. Da im gleichen Masse der Rubel fällt, ist der Ölpreis in Rubel nahezu unverändert, alle anderen Exportgüter erbringen sogar mehr Rubel als vorher. Importe kosten im Gegenzug natürlich mehr in Rubel, sind aber durch die Sanktionen reduziert, der Schaden also für RU nicht so hoch. Die Sanktionen gegen RU sind im wesentlichen eine Knieschussaktion und schaden hauptsächlich der EU, besonders Deutschland.

[12:30] Das gehört natürlich auch alles zum derzeit laufenden Diskreditierungsspiel. Russland hat ausreichend Devisenreserven, um bis zum Tag-X durchzuhalten. Putin kann in Russland damit sagen: seht her, der böse Westen will uns zerstören.WE.

[12:45] Leser-Kommentar-DE zum niedrigen Ölpreis:

Russland kann mit einem Ölpreis von 30 – 40 $ leben. Die Förderkosten sind im internationalen Vergleich gering.
Wer aber bald Zoff machen wird, das sind die Araber. Dort wird man die Einschränkungen mehr zu spüren bekommen als in Russland.
Und die Herren Scheichs sind nicht so zu kontrollieren wie die russischen Bürger.


Neu: 2014-12-08:

[13:47] Huff: Rohstoffe: So abhängig ist Deutschland von Russland

Angesichts des niedrigen Energiepreises wirkt es, als müsse man sich derzeit keine Sorgen machen um die Versorgung. Was dabei allerdings nicht aus dem Blick geraten sollte: Deutschland ist weiter enorm abhängig von Russland als Energielieferant. Und die politischen Spannungen halten an.

Ein Beweis mehr dafür, dass die US-Schleimer einen gefährlichen Weg gehen und sich sehr um das Wohl der USA nicht aber um das Wohl der Bürger kümmern! TB


[12:45] Goldman Sachs: Ölpreis wird nicht weiter fallen

Der Ölpreis hat nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs seinen Tiefpunkt erreicht und wird sich mittelfristig wieder nach oben bewegen.

Leser-Kommentar-DE:
Der allerbeste Kontraindikator.Wenn die Gottes verrichteten Goldman-Sachs-Jünger solche Meldungen in die Augen der Dummschafanleger streuen,
dann ist höchste Gefahr beim Ölpreis zu erwarten, was ein weiteren Preisrutsch angeht.
Prompt sackte der Preis heute morgen gleich mal um fast 2 % nach unten ab.
Erstaunlich wie vorhersehbar mittlerweile Gott geworden ist .

[14:15] Glaubt den Göttern kein Wort, ja die sind ein Kontraindikator.WE.


Neu: 2014-12-07:

[17:15] staatsstreich: Flausen, Finten, Illusionen – EU-Energiepolitik in Hochform

Die Bürger der EU-Staaten sollten sich bewusst sein, dass sie Versuchskarnickel einer massiv selbstschädlichen Energiepolitik durch die Kommission und ihre lokalen Verbündeten sind. Es sieht so aus, als sollte der Kontinent bewusst von außereuropäischem Erdöl und Erdgas abgeschnitten werden.

Zuerst nehmen sie uns die Steuerngelder, dann die Währung, danach die Rechte, die Demokratie und jetzt den Energiezugang! TB

[15:16] DWN: Harter Kurs: Gazprom stellt Gas-Lieferungen an End-Kunden in der EU ein

Gazprom hat einen radikalen Kurswechsel beschlossen: Derr Konzern will Gas nur noch an zwei Zentren und nicht mehr an Endkunden liefern. Ein Zentrum ist über North Stream Deutschland, das andere soll die Türkei werden. Wie das Gas schließlich zu den Endverbraucher-Ländern der EU komme, sei das Problem der EU. Die Ukraine werde als Transit-Land für Gas bedeutungslos.

Echt cool. Europa wird langsam ausgefroren! Ob uns dafür der US-Nerd kräftig einheizen wird? Ja, aber nur durch Enteignung und politische Erpressung! TB

[17:00] Leser-Kommentar-DE dazu:

das contra-magazin hat vorgestern schon "Arsch auf Grundeis" bei der EU diagnostiziert, nachdem Junkers zurückruderte und "der Ball liegt nun im Felde Russlands" von sich gab.
Ich sehe es so, dass Putin (duch den Gazprochef Miller) den Eurokraten gerade grinsend den eiskalten Stinkefinger zeigt.


[09:40] Leer-Kommentar-DE zum Stop des South-Stream-Projektes:

Keine Sorge, wir brauchen das russische Gas nicht mehr, das neue I-Phone wird mit GOIP (Gas over IP) ausgestattet sein.


Neu: 2014-12-06:

[17:40] Der Jurist zu Gazprom ändert seine Strategie für Europa

Künfitg soll die Türkei eine tragende Rolle als Transitland für russisches Gas spielen. Das Aus für das South-Strem-Projekt sei endgültig, sagte Gazprom-Chef Miller im russischen Fernsehen.

Bravo, Mr. Putin.
Ein eindrucksvolles Lehrstück, wie man den EU-Weicheiern in die Eier tritt.

Grosses Theater sehen wir. Das war vermutlich schon vorab so geplant.WE.


Neu: 2014-12-05:

[09:36] contra-magazin: South Stream: Nach Putins Stopp rudert Juncker plötzlich zurück

In Brüssel geht den Eurokraten angesichts des von Wladimir Putin verkündeten Stopps der South-Stream-Pipeline wohl gerade der Arsch auf Grundeis. Offenbar hatte man nicht damit gerechnet, dass Moskau angesichts der ständigen Querschüsse aus Brüssel und Washington einen anderen Weg gehen würde.


Neu: 2014-12-04:

[15:23] RT: Ex-Wirtschaftsminister: Aus für South Stream – Bulgarien massiv von USA unter Druck gesetzt

Durch das Aus von South Stream verliert das ärmste Mitgliedsland der EU, Bulgarien, die Option auf jährliche Transitgebühren in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro. Der frühere bulgarische Wirtschaftsminister Owtscharow berichtet von Einschüchterungen durch die USA und EU.


[12:30] Nicht mehr rentabel: Ölpreisschock: US-Fracking-Aktivitäten brechen um 40% ein


Neu: 2014-12-03:

[15:30] Video: American Blackout Deutsch

[10:05] Rott&Meyer: Rutschpartie am Ayers Rock

Der Preisverfall bei vielen Rohstoffen und die Folgen eines aberwitzigen Investitionsbooms verursachen immer deutlichere Risse in der nach außen noch stabil wirkenden Wirtschaft Australiens. Während sich mancher Erzbaron noch immun gegen den guten alten Schweinezyklus wähnt, fängt es in mancher Bilanz schon mächtig an zu stinken.

[13:15] Die Rohstoffpreise werden jetzt sehr tief sinken, nicht nur wegen der Überkapazitäten, auch wegen der nachlassenden Nachfrage.WE.


[08:21] etfdaily: It's Official, OPEC Has Declared An Oil Price War

As felt elsewhere throughout the world, stocks on the DSE were hammered in the aftermath of OPEC's decision to maintain current production levels in the face of falling oil prices.


Neu: 2014-12-02:

[18:41] Staatstreich: South Stream: Djangos Erdgaslüge

Ein "must read" für alle Österreicher! TB

[11:15] Staatsstreich.at: Erdgas – EU schädigt erfolgreich österreichische Energieinteressen

[10:30] Neue Prognose: Der Ölpreis wird auf 30 Dollar je Fass einbrechen

[18:10] Leser-Kommentar-DE zum einbrechenden Ölpreis:

Wie ich vor einiger Zeit bereits gesagt habe: Der abstuerzende Oelpreis ist nicht nur wg. eines Komplotts gegen RU so - nein, er ist auch ein Signal, dass die Weltwirtschaft in den Krisenmodus faehrt! Ansonsten muessten kurzfristig alle Oekonomen aufschreien und die diversen Konjunkturindizes deutlich zulegen - sollen doch 10 Dollar beim Oel etwa 0,1 - 0,2 Punkte beim BIP ausmachen! Bei etwa 50 Dollar Rutsch immerhin ein halbes Prozent mindestens (bei den aktuellen MickerBIP-Daten schon eine grosse Welle...)

Irgendwie komisch: der fallende Ölpresi müsste deflationär wirken. Nicht aber für die USA, die können dadurch bei gleicher Ölabnahmemenge ja viel weniger grüne, bedruckte Baumwolle exportieren, was wiederum extrem inflationär wirken muss! TB


[10:00] EEG-Irrsinn: Förderkohle für die Kohle?

Die Eon-Spitze hat den Knopf konstruiert, auf den man drücken muß, um Berlin in der Energiepolitik zur Vernunft zu bringen. Nämlich wieder marktwirtschaftliche Naturgesetze in Geltung zu setzen, die den Weiterbetrieb der Grundlast ermöglichen. Falls die Groko die Marktwirtschaft nicht einführen will, muß sie wenigstens neue Förderkohle für Eons Kohle- und Gaskraftwerkssparte rausrücken. Allerdings wird das als neue Umlage wieder auf der Stromrechnung der Verbraucher stehen...

Weg mit der politischen Affenherde, die das konstruiert hat. Richtet euch auf grossflächige Stromausfälle ein, die werden sicher auch noch zur weiteren Diskreditierung der politischen Affenherde kommen.WE.
 

[9:15] Niedriger Ölpreis: Stich in die Fracking-Blase

[8:30] Die EU blockiert: Wegen Sanktionen: Russland gibt Pipeline-Projekt South Stream auf

[9:45] Leserkommentar-DE:
Bravo Putin! Ich hoffe daß, auch wenn es uns selbst betrifft, Deutschland eines Tages dumm aus der Wäsche schauen wird für sein vorlautes Handeln im Auftrag der USA. Alles was der EU schadet begrüße ich daher voll und ganz. Soll Russland Korken in die Pipeline Richtung Westen schlagen und Pipelines nach Asien und China bauen. Europa dank EU zurück in die Steinzeit!

[10:20] Leserkommentar-DE: von V vorausgesagt:

"V" hat doch den Boykott der Southstream Pipeline und die Schlüsselstellung Bulgariens bereits hervorgehoben. Damit haben die USA jetzt ihr Ziel erreicht, Europa hat sich wieder einen Schritt weiter Richtung Zukunftselend nahe am Anus der USA bewegt und es gibt wieder einen Punkt für "V".
So schlecht liegt er bisher nicht als Prognostiker.

In Wirklichkeit ist das auf Druck der USA geschehen, die EU ist dabei der Handlanger der USA.

[16:26] Passend zum Artikel darüber: South-Stream-Leitung gestoppt: Russland düpiert, Türkei profitiert


Neu: 2014-12-01:

[13:22] Deflations-Schock: Massive Einbrüche beim Öl- und Benzinpreis setzen sich fort

Nein, das ist kein Deflationsschock, dass ist eher die Russen-Budget-Störaktion! TB
 

[08:56] DWN: EU ignoriert Energie-Sparen bei den eigenen Büro-Gebäuden

Die EU-Behörden ignorieren ihre eigenen Regeln: Trotz der entsprechenden Vorgaben werden energiesparende Massnahmen bei Büro-Gebäuden vernachlässigt, kritisiert der europäische Rechnungshof.

Wie wir's von den Eurokraten eben gewohnt sind: den anderen die Regeln aufoktruieren, aber sich selbst nicht daran halten.


[08:02] Bild: E.on verabschiedet sich von Atom, Kohle und Gas

Paukenschlag am Energiemarkt: Der hoch verschuldete Energiekonzern E.on unterzieht sich einer Radikalkur und will das Geschäft mit konventioneller Energieerzeugung loswerden.

[13:23] Leser-Kommentar-DE zum E.on-Abschied:

Genau zur richtigen Zeit. Wenn die alternativen Energien am höchsten stehen, dann wollen die EONs dieser Welt ihre am Boden liegenden
Vermögenswerte loswerden und dafür in die alternativen Energien einsteigen. Das ist noch die verkündet, was werden sie aber mit dem Erlös sonst machen??
Ich habe bewusst gesagt, EINSTEIGEN und nicht INVESTIEREN. Denn hier sieht man wieder, wie WE schon sagt, es sind keine Investoren, sondern nur Prestigesüchtige am Werk. Zum Schluss werden sie dann von Steuerzahler gerettet werden wollen, weil sie ja wirklich systemrelevant sind.

[13:30] Man könnte sich vor Lachen über diese Konzernaffen am Boden wälzen. Die durchschauen diesen Ökoenergie-Schwindel überhaupt nicht und investieren wie bei Angstellten üblich am Höhepunkt.WE.

[13:50] weitere Leser-Kommentare-DE zum Ausstieg:

(1)Der Bondaffe: Was ist denn da alles passiert? Da mußten die Herren Strommanager einen Teil ihrer Atomkraftwerke stilllegen und schon verdienen sie kein Geld mehr. Diese Manager werden fürstlich bezahlt und was geschieht? Sie fahren einen Riesenkonzern voll gegen die Wand. Ich kann jetzt nicht beurteilen ob das wirklich gut oder wirklich schlecht ist, aber mein Gefühl sagt mir "bevor sich Deutschland endgültig abschafft macht einer vorher (mangels Strom) das Licht aus". Was ist da bloß auf diesem Strommarkt alles passiert, dass man das Kerngeschäft verkaufen muß? Und wie will man sich im Zukunftsmarkt bewähren? Oder war das vorausschauendes Kalkül in Anbetracht der großen Umwälzungen, die wir zu erwarten haben? Telekom war die erste große Branche die es auf diese Art und Weise erwischt hat. Jetzt sind die Energieunternehmen dran und ich nehme an, bei dieser "merkwürdigen Zerschlagungsaktion" gibt es wieder einer Menge Trittbrettfahrer und Profiteure. Die große Zeche zahlen wird natürlich der Steuerzahler. Denn letztendlich muß das gemeine Volk erkennen, dass der Atomausstieg die Finanzkraft dieser Konzerne übersteigt. Die brauchen jetzt eine "Bad Energy Auffanggesellschaft".
Das wird wie immer zu Lasten der Sicherheit gehen. Völlig neue Zeiten brechen an, denn wer ist jetzt für den hinterlassenen Atommüll zuständig? Atomdreck machen konnten sie die Herren Energiemanager, aber den finanziellen Schaden aus diesem Dreck hat wie immer der Steuerzahler. Wir werden auch sehen wie es mit der Qualität des Stromnetzes aussieht. Möglicherweise ist das Stromnetz genauso marode.
Und wer zahlt's? Richtig, der Steuerzahler. Aber wo ist das ganze verdiente Geld hin? Die Strompreise in D sind jetzt nicht gerade niedrig. Ich habe jedes Jahr eine Preiserhöhung bekommen.

(2) Das ist doch schon lustig: Das, was jetzt noch Geld bringt, (umverteiltes Geld, kein wirklich erwirtschaftetes Geld!) ziehen die sich rein, und das, was die Grundlast bringt und die Stromnetze stabilisiert, damit der Ökostrom überhaupt fließen kann, kommt in eine "Bad Bank", die bald verstaatlicht wird.
Irrsinn zum Quadrat!

[14:15] Nicht vergessen: die haben ihre Riesen-Boni sicher bereits ausgegeben, müssen sie daher bekommen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv