Werbung

Gold & Silber-Preis-Entwicklung - 2009

Diese Seite beschreibt die zukünftige Entwicklung der Gold- und Silberpreise.

Neu 2009-12-31:

[17:45] Es beginnt erst richtig: The current bull market in gold is far from over. In fact it is only beginning.


Neu 2009-12-30:

[19:15] Info: 5 Gründe Gold zu kaufen

[15:30] Silber war 2009 besser als Gold: Silber hat Gold um Längen geschlagen

[7:00] 2010 wird noch besser für Gold: Glanzvolles Jahr für Gold


Neu 2009-12-24:

[7:00] 1963, als der 400oz Goldbarren nur $15000 kostete: Moralische Aufrüstung


Neu 2009-12-23:

[17:00] Stimmt: Gold is the top investment tip for 2010


Neu 2009-12-20:

[14:00] Leserfrage-AT - Kann ein vom Staat festgesetzter Goldpreis kommen?

besteht die Möglichkeit, wie etwa früher in den USA, dass ein vom Staat festgesetzter Goldpreis kommt?

Dieser feste Goldpreis ist das Charakteristikum jedes Goldstandards. Die Währung hat zwar einen Namen, ist aber in Wirklichkeit eine bestimmte Menge an Gold und/oder Silber. Man kann Gold/Silber-Münzen verwenden oder Geldscheine, die in Metall umtauschbar sind (Gold-Certificate).

Ein neuer Goldstandard wird wieder erzwungen werden, vermutlich eher vom Markt als einer Regierung (die folgt nur nach). Dann gibt es eben einen Laib Brot für 0.8g Gold wie in Zimbabwe in der Endphase von deren Hyperinflation.


Neu 2009-12-19:

[15:30] Das "System" mag Gold nicht, weder 1968 noch 2009: Die ZEIT-en ändern sich nicht

"Gold ist Glauben" => So lautet der Titel eines Artikels in der Printausgabe der „ZEIT“ vom 17.12.2009. Untenstehend nur wenig kommentiert einige pseudo-intellektuelle Höchstleistungen daraus. Richtig (ein)schätzen kann man diese allerdings erst, wenn man dazu auch den ZEIT-Artikel von Mai 1968 [] (= Folge 20 der neverending Soap opera) liest mit dem sehr ähnlichen Titel "Irrationaler Glaube an das Gold". Damals stand -nach dem Zusammenbruch des London Gold Pools wenige Wochen zuvor- die Fixbindung des Goldes zu 35$ pro Unze unter Beschuss. Sie musste dann bekanntermaßen 1971 endgültig aufgegeben werden und die Goldunze wertete in der Folge um den Faktor 20 gegen den Dollar auf. Natürlich "höchst irrational"... Unbedingt lesen! Dieser Artikel ist ganz unten zitiert.

1968 zerbrach übrigens der Londoner Goldpool, der den Goldpreis auf $35 festhalten wollte. Dann ist Gold auf $850 gestiegen. Ein schlechter Rat der Zeit an die Leser - damals wie heute.


Neu 2009-12-18:

[21:00] Aus dem Midas vom 16.12. - der Goldpreis nach der realen Inflation:


 

[18:30] Indien kauft auch wieder Gold: Indische Bräute feiern fallenden Goldpreis

[9:30] Für Silver-Bugs: Hat Silber Star-Qualitäten?


Neu 2009-12-17:

[15:00] Göttlicher Gold-Forecast: Goldman Sachs up 12-mth gold forecast to $1350/toz

[14:45] Es bleibt ihnen nichts anderes übrig: Zentralbanken füllen ihre Goldtresore auf

Die Notenbanken kaufen Gold: Reichlich spät, finden Experten. Offenbar glauben die Institute nicht, dass der Dollar zurzeit eine gute Reservewährung ist. Warum sie gerade jetzt in das Edelmetall investieren – und warum Analysten diesen Schritt mit Skepsis sehen.

Bei einem halbtoten Dollar, einem zerbröselnden Euro. Wie sollen die ZBs sonst ihre Reserven speichern. Da bleibt nur Gold - wie zu alten Zeiten.

Heute allerdings haben die westlichen ZBs (EZB) die Goldschleusen aufgemacht - Gold sinkt zur Londoner Zeit, daher ist Metall am Markt.


Neu 2009-12-16:

[16:45] China ist jetzt auf unserer Seite: Der chinesische Golddrache kommt aus der Höhle: Goldreserven Chinas sollen massiv ausgebaut werden

Die Dinge scheinen sich immer mehr zu beschleunigen: China, bekanntermaßen der größte Gläubiger der USA, sieht seine Dollarbestände weiter im Wert sinken und den Goldpreis ansteigen. Während das riesige Land eine Einkaufstour um die Welt macht, um möglichst viele Sachwerte und Rohstoffe für seine Dollars zu bekommen, hielt es sich mit Aussagen über Goldkaufabsichten bisher eher zurück. Nun kündigt das Riesenland sogar offiziell an, seine Goldreserven auf bis zu 10.000 Tonnen aufstocken zu wollen.

Übersetzt: es bleibt den Chinesen gar nichts anderes mehr übrig, als ihre vielen Dollars in Gold zu tauschen. Mit Rohstoffen haben sie es versucht, aber sie brachten nicht genügend Dollars weg.

Das ist das Ende des Dollar-Systems.


Neu 2009-12-08:

[19:45] Jetzt fängt schon die ARD an, unterschwellig FÜR Gold und Silber zu argumentieren: Abstimmung Silber schlägt Gold?


Neu 2009-12-07:

[17:45] Die Greenspan-Regel: This Little-Known Rule Could Send Gold to $10,000

The minimum benchmark of reserves equal to at least 100% of short-term external debt is known as the Greenspan-Guidotti rule. Greenspan-Guidotti is perhaps the single concept of reserve adequacy that has the most adherents and empirical support."

Nicht nur die USA verletzen diese Regel, daher geht Gold viel höher.

[16:00] During inflationary periods like the 1970's, the gold/silver ratio usually declines to a level of 16: Gold oder Silber ?


Neu 2009-12-03:

[15:30] Die Masse ist noch weit weg von Gold: Reporter scheitert erneut - diesmal beim Versuch Gold zu verschenken

Erst wenn alle Gold haben möchten und sich auskennen, dann muss man sein Gold an die Masse verkaufen.


Neu 2009-12-02:

[11:30] Leserzusendung-DE - Danke Nikolaus Ben:


Neu 2009-12-01:

[18:00] MIDAS Bulletin: Gold Takes Out $1200, Silver Takes Out $19 ... While Most Of Investment World Remains Clueless As To What Is Happening And Why!

Die Investment-Community wird es erst mit der restlichen Herde kapieren.

[18:30] Die FTD warnt auch gleich vor der kommenden Inflation: Gold errreicht Rekord über 1200 Dollar

 

[13:45] Erste Währungshüter haben die Seiten gewechselt: Notenbanker polieren den Preis des Edelmetalls auf

Wichtiger noch als der tatsächliche Kauf des Edelmetalls ist dabei das Signal, das von den Handlungen der Notenbanker ausgeht. Denn jahrelang waren die hohen Goldbestände der internationalen Notenbanken einer der Faktoren, die den Goldpreis gedeckelt haben. In dem relativ engen Goldmarkt schlugen Verkäufe der Zentralbanken meist schnell auf den Preis durch. Doch nun haben erste Währungshüter die Seiten gewechselt. Dies könnte das tendenziell ohnehin schrumpfende Angebot weiter verknappen und gleichzeitig die Nachfrage stützen. Die Investoren, besonders langfristig orientierte Anleger, finden in den Käufen psychologische Unterstützung für ihre eigenen Engagements. Was eine Notenbank tut, kann schließlich nicht verkehrt sein.

Aha, hier wird zugegeben, dass die Zentralbanken jahrelang den Goldpreis gedrückt haben. Aber jetzt die Seiten wechseln und wieder zukaufen. Uns kann es recht sein.
 

[13:15] Relationen: Alles Gold der Welt kostet heute gerade mal 4 Billionen Euro...

...kostet heute wieder etwas mehr, wir stehen gerade vor $1200...


Neu 2009-11-25:

[17:15] Aus dem Midas vom 24.11. zu Gold in den 1970ern und jetzt:

Damals hat man 20% USD-Zinsen gebraucht, um den Anstieg zu stoppen. Wieviel müssen es jetzt sein? 50%?

Monster Money Pouring Into Physical Gold Market

For some time we have watched the gold price rise relative to dollar weakness. I received word today from a colleague that a trade in Europe is to sell the euro against the 1.50 intervention point (which is widely observed) and to buy gold. We are told buying of physical gold is relentless at UBS and other European banks. Two customers of a major European bank just bought $500 million worth of bullion. Now, that’s some serious buying and why The Gold Cartel’s selloffs have not been working. Just too many buyers competing for limited supply.

Das spielt sich also hinter den Kulissen ab: Gold für $500 Mill pro Geschäft geht weg.

James Turk: Welcome to Stage Two of Gold's Bull Market
 

[17:00] Leserzuschrift-DE zu "Systemlinge" aufgepasst: neues Gold-ATH $1178/€786:

Was habe ich Ihnen gesagt.? Nachdem die gestrige Drückung kollabiert ist, ist das Gold durchmarschiert. 1200 VORAUS !!

$1200 sollte jetzt jeden Tag erreicht werden, vermutlich noch diese Woche.
 

[11:45] Die Hedgies shorten den Dollar gegen Gold: Hedge-Fonds horten aus Inflationsangst Gold

Gold hat ein neues Rekordhoch erreicht -angetrieben auch durch Hedge-Fonds, für die das Edelmetall zusehends attraktiv wird. Selbst Größen der Branche bekennen sich mittlerweile zum Gold.

Und Uncle Ben liefert den billigen Kredit dafür - unlimitiert. Etwas Besseres können wir uns nicht wünschen.


Neu 2009-11-24:

[10:30] Sie treiben den Goldpreis erst leicht: Wie Notenbanken den Goldpreis treiben

Die Panik, Dollars und Euros gegen Gold loszuwerden kommt noch - auch bei den Zentralbanken.

[17:00] Da ist ein weiterer ZB-Goldkäufer: Russische Zentralbank kauft im Oktober 15,6 t Gold


Neu 2009-11-20:

[21:00] Kapiert das WGC endlich das eigene Produkt? World Gold Council: Regierungen kaufen weiter Gold

[18:30] DER EINBRUCH DROHT HÖCHSTENS DEN GEKAUFTEN SYSTEMSCHMIERERN VON DER FTD: Anleger stürzen sich auf Silber


Neu 2009-11-12:

[20:00] Gute Aussichten: If the Gold Price Explodes, Silver Will go SuperNova!

 

[12:30] Mehr Interesse am "IWF-Gold": Auch Russland, Brasilien und China zeigen Interesse an IWF-Gold

Gut für den Goldpreis.
 

[7:00] Von Mr. Doom persönlich: Faber: Goldpreis wird nicht mehr unter 1000 Dollar fallen

Nach der Einschätzung der Investmentlegende Marc Faber wird der Preis für die Feinunze Gold nicht mehr unter die Marke von 1.000 Dollar fallen, nachdem der Preis für das Edelmetall in diesem Jahr aufgrund der expansiven Geldpolitik der Notenbanken um 27 Prozent auf ein neues Allzeithoch geklettert ist.

Die Notenbanken sind alle gleich, alle sind Gelddruckmaschinen, so Faber.

$1120 wurde gerade erreicht. Was ist nun, Goldzitterer und Goldjammerer?


Neu 2009-11-07:

[16:45] Wann soll man sein Gold verkaufen? When to sell your gold?

So, should someone like Paul Volcker take the reins of the Federal Reserve and dishes out really tough medicine, you know it is time to sell your gold. Those gold bugs who fail to see this and hung on to their gold obstinately suffered serious losses.

As the economic and monetary system deteriorates further, it is only a matter of time when confidence in fiat currencies will be completely eroded. By that time, the bull market in ‘gold’ will become a bull market in gold (the real, physical ones), which will eventually become a mania at the peak of the hyperinflation. The extreme pain of hyperinflation will eventually trigger monetary reforms. Assuming that the successor of the completely broken fiat currency is based on a much sounder monetary system

This will also be the time to sell your gold for whatever the successor money is (unless gold itself becomes money).

If the successor is another fiat currency system, then the cycle will repeat once again. Hopefully, the next breakdown will happen outside your lifetime.

Kurz gesagt: man steigt dann aus dem Gold aus, wenn
a) alle Leute nur physisches Gold haben wollen
b) ein neues Währungssystem oder jemand, der soetwas etablieren könnte, am Horizont ist.

 

[10:00] Gold vs. Immos: Ist Gold aktuell teuer oder noch preiswert?

Multipliziert man diesen Goldpreis von 86,81 Mark mit dem Neuwertfaktor von 15,00 für Immobilien, so ergibt sich ein aktueller Vergleichspreis für eine Unze Gold von 1.302,21 EUR.

Gold ist noch zu billig, Immos zu teuer.
 

[7:15] Welt: Der Endkampf ums Gold hat begonnen

Gold sprengt derzeit alle Rekorde: Am heutigen Freitag kletterte das Edelmetall erstmals über die Marke von 1100 Dollar je Feinunze. Doch lohnt sich jetzt noch ein Einstieg? Über diese Frage duellieren sich Gottried Heller und Roland Leuschel – sie sind zwei Altmeister der Geldanlage und haben gute Argumente.

"Endkampf" - das stimmt wirklich. Es ist aber nicht primär der Endkampf um den Goldpreis, sondern der Endkampf des heutigen Finanzsystems, den dieses bereits sichtbar verliert. Die Goldgegner in den "Eliten" wollen es immer noch nicht verstehen - dass auch ihre Jobs im "Endkampf" sind.

Die Anti-Gold-Eliten haben ihren Kampf bereits verloren und führen nur mehr Rückzugsgefechte. Die Gold-Bugs sind auf dem Vormarsch!


Neu 2009-10-26:

[12:00] Kommt noch: 'Gold price should be at least $3000 per ounce'


Neu 2009-10-25:

[19:00] Etwas für die Gold-Bugs: Gold Price to reach $1,250/oz 'by the end of the year'

[18:45] Für Silber-Bugs: Silber: Von wegen zweite Reihe


Neu 2009-10-24:

[14:15] Aus dem Midas vom 23.10. - Zeit für den nächsten Ausbruch:

It's time to go up again.
$50 a leg approx for the last 2 rises.

Wieder um $50 rauf, oder gleich mehr?


Neu 2009-10-20:

[12:15] Kommt schon noch: Inflationsbereinigt hat Goldpreis noch massives Aufholpotenzial


Neu 2009-10-15:

[17:30] Der Silberpreis und die "Experten":

Silverseek: Positioning For The Next Move In Silver

We have been in the silver space since the beginning of this cycle in the early 2000's and have had all kinds of experiences, discussions and arguments with industry buffs, pundits, execs, investors large and small, advisors, professionals and cheerleaders. Note the effort to avoid using "expert" to name anyone on that list as there are very few who fit that description in our view. In that time we have survived various cataclysmic events and developments perpetrated by influential groups, authors and speakers ranging from "digital photography will kill silver" (what was sold as a sure thing), "silver is not money", "silver will never get over $6/oz", to "if silver gets to $10/oz we'll all be rich", and everything in between. Mind you, the latter two came from executives of silver companies. Here we are with silver trading at $17+, yet little seems to have changed.

Wer auf diese "Experten" gehört hat, ist nie in Silber eingestiegen. Sie werden auch in Zukunft ihre Sprüche aufsagen und falsch liegen.


Neu 2009-10-14:

[14:30] Silber in 2009 +55%: Silber legt mehr als doppelt so viel zu wie Gold

[16:00] Youtube: Thorsten Schulte (Chefredakteur Silberjunge) - im Gespräch


Neu 2009-10-12:

[10:15] Kitco hat einen neuen Gold-Index: Kitco Gold Index

Leserkommentar-DE:
in diesem Chart kann man sehr schön sehen wie Gold "die härteste Währung" gegenüber anderen Währungen an Stärke gewinnt bzw. wie die Währungen gegenüber der härtesten Währung "Gold" abwerten.


Neu 2009-10-11:

[15:30] Aus dem Midas vom 9.10. - Gold und Silber über 3 Jahrhunderte:

Für die Einrechnung der US-Inflation wurden die Shadow Government Statistics von John Williams genommen. Achtung, die Skala ist logarithmisch.

Hier sieht man: der Peak 1980 entspricht heutigen $7267/oz. Vor 300 Jahren kostete Gold etwa $3500/oz

Bei Silber ist der Peak 1980 (damals $50) heute bei $354/oz. Vor 300 Jahren kostete Silber zu heutigen Preise etwa $200/oz.


Neu 2009-10-10:

[9:15] Goldmythen und ihe Beantwortung:

iTulip: iTulip.com Gold Myths Cheat Sheet

An eight-year-old bull market in gold has spawned more erroneous theories and timing calls along the way than you can count. We break it down to the Top Eight Myths and recount the consensus opinion on gold since the bull began in 2001.

iTulip.com Position: The price of gold began to rise after the foreign debt dependent and asset price inflation-dependent U.S. FIRE Economy went into decline in 2001. The steady fall in exchange rate value of the dollar and rising dollar gold prices reflects the decline of the FIRE Economy.

We hold gold as long as the U.S. economy remains structured as a finance-based economy, particularly while government policy attempts to resurrect it. We sell gold only after the U.S. economy and dollar-centric global monetary system is restructured and the U.S. is able to grow through saving and investment with positive real interest rates.

Gold zahlt keine Zinsen, aber es hat in den letzten 8 Jahren alle anderen Assets outperformt.

Interessant auch der Hinweis, wann man aus Gold aussteigen muss: wenn die FIRE-Economy aus Kredit weg ist.


Neu 2009-10-09:

[20:00] China war zuletzt der wichtigste Goldkäufer: Goldkäufe der Chinesen dürften weiter zunehmen

[20:00] Der Gold-Ausbruch für Chartisten: Gold: Until the Banks Are Restrained and Balance Is Restored


Neu 2009-10-08:

[21:15] Wissen wir schon lange: Warum Gold-Investments auch in Euro lohnen


Neu 2009-09-25:

[20:15] Focus mit Gold-Titel: Der große Gold-Report

WIWO: Silber als Hebel auf Gold
 

[6:30] Aus dem Midas vom 24.9 - verschiedene $-Assets über 10 Jahre:

The TRUTH About GOLD
The truth of the matter is that gold and silver have been in a very quiet 10-yr. bull market, with probably another 5-10 years left. But for anyone with any doubts, have look at the chart below, courtesy of Gluskin, Sheff and Associates and sourced from http://www.ritholz.com/ - the editing on the chart is mine:

Typically, the lowest risk returns in a bull market occur early, when the smart money quietly accumulates at substantially depressed price levels and then waits for big institutions to discover the sector. Typically, the BEST returns in a bull market occur when the big funds are moving in and then the public discovers the sector and chases prices to the moon.

It's not too late to get positioned in gold, silver and mining stocks in order to enjoy the ride, as big institutions are just now moving money into the precious metals sector and the general public and mainstream financial media is still clueless.

Wir sind doch in einem Gold-Zeitalter.


Neu 2009-09-19:

[7:30] Goldhoch von 1980 mit heutigen $7095 berechnet:

Silberjunge: SilberBulletin Nr. 29 - 25. Juli 2009

Warum erzähle ich das alles? John Williams veröffentlichte in einer brandaktuellen
umfangreichen Ausarbeitung sehr interessante Daten zu Gold und Silber. Auf Basis
der offiziellen Methode zur Inflationsmessung wäre das alte Goldhoch vom 21. Januar
1980 in Höhe von 850 US-Dollar bei heute 2.357 US-Dollar erreicht. Wenn wir
allerdings die Inflationsbereinigung des 1980er Goldhochs vornehmen auf der
Grundlage der alten Verfahren aus dem Jahre 1980, dann reden wir nicht über 2.357
US-Dollar, sondern über sage und schreibe 7.095 US-Dollar.

Bei Silber sprechen wir über ein Allzeithoch von 49,45 US-Dollar im Januar 1980
(Londoner Fixing, per silverinstitute.org). Dieser historische Höchstpreis ist auf
Grundlage der „Regierungsinflation“ aktuell kaufkraftbereinigt erst bei 137 US-Dollar
je Unze Silber erreicht. Aber unter Zugrundelegung der Methodik des Jahres 1980
kommen wir auf 413 US-Dollar je Unze.

$7095 - diese Zahl erscheint mir als etwas "überoptimistisch".


Neu 2009-09-10:

[19:45] Jim Willie zum Gold-Ausbruch: 13 Reasons For Major Gold BreakOut

[9:45] Alan Greenspan, der Gold-Bug:

BerlinerInformant: Der Run auf Gold beginnt - Dank Greenspan

Die Marke des Goldpreises steigt nach dem Allzeithoch im März 2008 erstmals wieder über 1000 Dollar pro 31,1 Gramm und schon scheint die nächste Rally gestartet. Nachdem die Meldungen über die Vorratskäufe von China nicht den gewünschten Erfolg brachten, war die gelungene Rede von Allen Greenspan auf einer Konferenz in Mumbai, der erforderliche Start-Schuss. Gold ist nicht nur ein Inflationsschutz, es ist auch eine gute Ersatzwährung. Auch erwarte der frühere Notenbankchef zweistellige Inflationsraten. Viele Anleger fürchten daher um ihre Ersparnisse und sorgen so für eine größere Nachfrage im Edelmetall-Sektor.


[10:15] Leserzuschrift-DE - die "Experten" zu Gold $1000:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/marktberichte/Goldpreis-ueber-1000-Dollar-article494498.html

Darin steht:”.... Experten bezweifelten aber, dass sich der Preis auf diesem Niveau halten wird. Historisch gesehen sei Gold inzwischen sehr teuer...”

Wer sind diese Experten? Frank Meyer? - der müsste doch jedes Mal einen Kotzreiz bekommen, wenn ein Bericht über Gold auf der Homepage seines Senders veröffentlich wird und von sog. Anti-Au-Experten gesprochen wird.... Hoffe nicht, dass er mit diesen “Experten” in Verbindung gebracht wird und er endlich, endlich, endlich mal einen Ausraster live auf n-tv bekommt und die komplette Wahrheit/seine Meinung aus Ihm herausexplodiert....

Ich freue mich, dass so etwas wie “kauft nicht” in den Medien publiziert wird. Es kommt immer, aber auch wirklich genau anders, als die Politiker und die Presse vorhersagt....

Danke Herr Eichelburg für die penetrante Pro-Gold-Berichtserstattung – es ist in der Tat schwer im Alltag den Kurs konsequent zu halten – aber Sie haben ein Gespür dafür, im richtigen Moment/in der richtigen Marktsituation die richtigen Beweise uns Leser zugänglich zu machen.

Diese "Experten" haben noch nie etwas richtig vorhergesagt, sie leben ja schliesslich von ihrem "Experten-Gehalt", für das sie nach der Pfeife ihres Arbeitgebers tanzen müssen. Richtige Investoren sind sie keinesfalls.

 

[8:30] Gold $1000 erreicht:

Hoffentlich bleibt Gold über dieser "Schallmauer" - dann Systemende.

Vielen Dank für die Zusendung.
 

[9:00] Leserzusendung-PY - anbei ein wunderschöner Screenshot für alle Gold-Bugs:

Vielen Dank. Manche Leute bleibt sogar die ganze Nacht deswegen auf.

Die "Systempresse" meldet es auch schon: Goldpreis steigt über 1 000 Dollar

Übrigens, für alle, die genau auf die Charts schauen: Der Dollar-Index geht senkrecht nach unten. Ben, Tim und Barack dürfen schwitzen.

[7:15] Chinesischer Werbespot für Gold/Silber (engl.): China encourages Silver Bullion for investment


Neu 2009-09-07:

[18:00] AEP: China is buying the dips:

Telegraph: China, Bernanke, and the price of gold must read!

China has issued what amounts to the “Beijing Put” on gold. You can make a lot of money, but you really can’t lose.

Gold is definitely an alternative, but when we buy, the price goes up. We have to do it carefully so as not stimulate the market,” he said.

In other words, China is buying the dips, and will continue to do so as a systematic policy. His comment captures exactly what observation of gold price action suggests is happening. Every time it looks as if the bullion market is going to buckle, some big force steps in from the unknown.


Neu 2009-09-03:

[17:45] $992 - nur mehr $8 von der 1000er Schallmauer!

 

[10:15] Jetzt kommen wieder die Gold $1000 Artikel:

Handelsblatt: Goldpreis nimmt wieder Kurs auf 1 000 Dollar

Monatelang gab es beim Goldpreis wenig Bewegung. Nach einem plötzlichen Kurssprung am Mittwoch rückt die Marke von 1 000 Dollar aber wieder in Reichweite. Einige Experten rechnen bereits wieder mit einer stärkeren Aufwärtsbewegung, die auf neue Rekordwerte führen könnte

Die "Experten" wissen überhaupt nichts, das sind reine Wetterfahnen, genau wie diese Medien.

Genau wegen solcher Artikel versucht das Goldkartel den Goldpreis von der magischen $1000 Grenze möglichst weit fernzuhalten. Denn es könnte ja ein Run auf Gold einsetzen und die Preis noch höher treiben.

[17:45] Noch einer: Inflationsangst treibt Gold an die 1000-Dollar-Marke

[20:30] Es sind nicht nur die Chinesen: Gold: Chinesen kaufen, Preis bald über 1000$?

Man fordert sogar die Bevölkerung in China auf: Chinas Regierung: Jeder soll Gold kaufen, China pushes silver and gold investment to the masses

Leserkommentar-AT: Schnell eindecken mit EM bevor die Chinesen zuschlagen!!! Die wollen scheinbar jetzt auch ihre wertlosen USD´s loswerden


Neu 2009-07-30:

[20:00] Gold und Silber wie 1980:

Silberjunge: SilberBulletin Nr. 29 - 25. Juli 2009

John Williams veröffentlichte in einer brandaktuellen
umfangreichen Ausarbeitung sehr interessante Daten zu Gold und Silber. Auf Basis
der offiziellen Methode zur Inflationsmessung wäre das alte Goldhoch vom 21. Januar
1980 in Höhe von 850 US-Dollar bei heute 2.357 US-Dollar erreicht. Wenn wir
allerdings die Inflationsbereinigung des 1980er Goldhochs vornehmen auf der
Grundlage der alten Verfahren aus dem Jahre 1980, dann reden wir nicht über 2.357
US-Dollar, sondern über sage und schreibe 7.095 US-Dollar.

Bei Silber sprechen wir über ein Allzeithoch von 49,45 US-Dollar im Januar 1980
(Londoner Fixing, per silverinstitute.org). Dieser historische Höchstpreis ist auf
Grundlage der „Regierungsinflation“ aktuell kaufkraftbereinigt erst bei 137 US-Dollar
je Unze Silber erreicht. Aber unter Zugrundelegung der Methodik des Jahres 1980
kommen wir auf 413 US-Dollar je Unze.

Gold könnte danach vom heutigen Niveau um 650 Prozent steigen. Silber kommt auf
einen theoretischen Gewinn von fast sage und schreibe 3.000 Prozent. Noch ein
Grund mehr, höhere liquide Vermögenswerte in Silber als in Gold „zu speichern“.

Nicht vergessen, damals konnte das System gerettet werden, diesesmal nicht mehr. Also gehen Gold und Silber viel höher. Freut Euch, Bugs.


Neu 2009-07-29:

[15:45] Wie real ist Gold $15000/oz?

Goldseek: Is Rich Dad Right About $15,000 Gold?

Rich Dad is a publishing phenomenon that most investment analysts prefer to ignore. But his common sense advice on how to manage personal finance has become a best-seller. Therefore, when he comments on a new trend then it is worth paying attention.

Now he is saying gold could hit $15,000 in a huge price spike. Well, he spotted the US housing market bubble before it happened, and helped millions to cash in before that market crashed.

That the doyenne of the mass investor has come to that conclusion and is pumping it out to his fan club is very significant, and Rich Dad became rich by getting his timing right.

Die "professionellen Analysten" mit ihren MBAs mögen Robert Kiyosaki (Rich Dad) wohl nicht. Aber er liegt meistens vom Timing richtig.

Anderere Prognose: Rohstoffexperte: Goldpreis kann auf 5.000 US-Dollar gehen


Neu 2009-07-09:

[20:45] Sogar GFMS sieht bald Gold $1000:

Rohstoffwelt: GFMS: Goldpreis vor neuem Rekordhoch noch 2009

Der Goldpreis könne in den kommenden Monaten schnell wieder die Marke von 1,000 Dollar je Unze erreichen und werde wahrscheinlich noch vor Jahresende ein neues Rekordhoch erzielen.

GFMS gehört zum Goldkartell. Daher müssen sie natürlich einen Preis von kurz unter $900 sehen, damit nicht zu viele hineingehen.


Neu 2009-06-30:

[18:30] Die De-Hedger müssen Gold kaufen:

Goldreporter: De-Hedging: Goldproduzenten als Käufer am Goldmarkt

Goldminenbetreiber sind eigentlich bekannt dafür, Gold zu schürfen und es am Markt zu verkaufen. Sie schaffen Angebot und bedienen die Nachfrage. Goldproduzenten gehörten in den vergangenen Jahren jedoch auch zu wichtigen Goldkäufern am Markt. Wir erklären warum und welchen Einfluss das auf den Goldpreis hat

Barrick vermutlich nicht, die gehören zum Kartell.


Neu 2009-06-27:

[7:45] Leserzuchrift - Ihre Kursziele Silber:

Ihre Artikel sind ja meist sehr interessant und in vielem stimme ich Ihnen zu, doch das Ziel des Silberpreises (1kg Silber = 1 Haus) aus einem Ihrer letzten Artikel ist ja sowas von aus der Luft gegriffen, wie ich es noch nie erlebt habe. Bei einem heutigen Wert von 322 EUR für 1kg zu verkaufendes Silber bei ProAurum und einem durchschnittlichen Hauspreis von 400 TEUR in einer süddeutschen Großstadt, müßte Silber um das 1.242ig-fache steigen. Selbst wenn die Immobilienpreise sinken sollten, ist ein Zuwachs von 124.223% nur noch lächerlich... Wie kommen Sie nur zu so einer Aussage? Selbst die extremsten Silberbullen prognostizieren ein Ziel von "nur" 500$ pro Unze.

Ich bin nicht extrem: extreme Silver-Bugs sagen Gold geht zu Silber 1:1, ich sage nur 10:1. 1923 konnten Sie in Deutschland ein Haus für unter 100g Gold kaufen - kommt wieder. Daher ist 1kg Silber für ein Haus als Annahme gerechtfertigt. Warten wir ab.WE.

[11:45] Leserzuschrift-DE - die Annäherung hat begonnen:

Eine 120 qm Eigentumswohnung im Ruhrgebiet kostete 2003 etwa 235.000 Euro (268.000 USD) Bei einem Preis für eine Unze Silber von 4,50 Dollar und einem Euro/Dollar-Verhältnis von (jeweils 30.06.2003) 1,1425 mußten 59555 Silberunzen aufgebracht werden, um die EGW zu erwerben.
Derzeit weden für die EGW max. 155.000 Euro (218.000 USD) geboten.
Die Silberunze kostet 14 USD. Somit sind nur noch 15571 Unzen zu zahlen!
Die Silberpreise sind von LondonFix nach den historischen Kursen ermittelt.

Ist ja schon ein Anfang.

Leserzuschrift-CH dazu:

Wenn man es sich linear vorstellt, dann ist die Rechnung 1 Kg Silber = 1 Haus sicher schwierig vorstellbar. Die Immobilienpreise werden sinken, können aber vereinzelt auch steigen. Die Massen an Immobilien werden aber wegen der grossen Fremdfinanzierung fallen. Die Leute werden sich schlichtweg die Zinsen nicht mehr leisten können und diese werden in Kürze enorm steigen. Gold und Silber werden hingegen regelrecht explodieren. Wo soll denn das ganze Papier hin ( es sind schlichtweg gigantische Zahlen an Papiergeld vorhanden ) !
Dann kreuzt sich die Mathematik und 1 Kg Silber wird zu einem Haus. Man sollte sich aber besser nicht auf das Gramm genau definieren. Vielleicht sind es auch 2 oder 3 Kg - ist doch auch egal.
Wie Herr Eichelburg sagt: "MAN MUSS NICHT ALLES PERFEKT MACHEN, UNGEFAEHR RICHTIG REICHT SCHON"...

PS: Noch wichtiger als das Investment sind primär die Rettungsboote ( kleine Teilungen der EM ) für die Kriese. Immer schön eins nach dem andern... "das zuvor macht das danach" !

Ob ein Haus/Wohnung am Höhepunkt dann 1/2 oder 2 kg Silber kostet, ist ja egal. Aber mit solchen Grössenordnungen müssen wir rechnen.

[18:30] Leserkommentar-AT: Gerechnet in Silberunzen (wenn die Rechnung stimmt) ist die Wohnung nun bereits knapp 74% günstiger !!!!
Das ist ja schon mehr als ein Anfang!!!

[19:15] Leserzuschrift-DE - Haus gegen Silber:

es ist natürlich ein sehr interessante Vorstellung in Bälde ein Haus für ein Kilo Silber tauschen zu können. Ich habe mir dazu auch mal Gedanken gemacht und bin zu dem Schluss gekommen: Ja, das ist im Bereich des Möglichen.

Herr Eichelburg kommt zu diesem Schluss durch folgende Rechnung: Früher gab es den Fall, daß 100g Gold für ein Haus gereicht haben. Wenn Silber mal 1:10 gegen Gold gehandelt wird, dann, ergibt sich daraus, das 1kg Silber für ein Haus reicht.

An dieser Argumentation überzeugen mich zwei Dinge nicht.
1. Es liegt kein logischer Schluß für mich darin Bewertungen die vor 70 Jahren für ein Gut vorgenommen wurde auf die Zukunft zu übertragen, weil die Entstehungskosten und der Nutzwert der Güter nicht die gleichen sind.
2. Das zukünftige angenomme Gold Silber Ratio ist nicht hinreichend vorausberechenbar. Es könnte zwischen 0.1 und 100 liegen. Die Annahme von 1:10 ist rein willkürlich.

Ein besserer Ansatz wäre es zu ermitteln wieviel Arbeitskraft und Kapital erbracht werden muß, um eine Wohneinheit Haus aufzustellen und wieviel Unzen Silber könnte ich mit dem selben Einsatz aus dem Boden kratzen und in handelbare Einheiten umwandeln.

Zweifelsohne wäre das der gerechteste Preis in Silber für ein Haus.

Nun haben wir aber weitere Faktoren zu berücksichtigen, wie zum Beispiel den schon vorhandenen Bestand und die Nachfrage nach beiden Gütern. Desweiteren sind Sekundärkosten zu berücksichtigen, wie Umwelteauflagen für Minen oder Baugenehmigungen und unnütze Vorschriften für den Hausbau (Farbe der Dachziegel meinetwegen).
.......
In diesem Sinne viel Glück für alle Gold- und Silberbug, aber bitte nie vergessen: Gold und Silber wird uns nur dann reich machen, wenn das Motiv des "Reichwerdenwollen" EDEL ist, wenn es im EGO geboren ist, also dem Selbstzweck dient, bringt es uns nur noch größere Konflikte und niemals Glück und Zufriedenheit.

Vorsicht: Immobilien sind primär Finanzwerte. Die Baukosten spielen kurzfristig für den Preis keine Rolle, nur die Möglichkeit der Finanzierung - ist ein Bond. Wenn es keine Kredite gibt, wird eben nicht gebaut. Daher sind so niedrige Preise (relativ zu Gold/Silber, etc.) möglich.


Neu 2009-06-21:

[20:45] Gold €40000/oz?

Wirtschaftsblatt: Finanzkrise - Ökonom empfiehlt Rückkehr zum Goldstandard

Bei voller Golddeckung der gesamten europäischen Bankverbindlichkeiten würde sich allerdings ein Goldpreis von 40.000 Euro je Feinunze ergeben. Derzeit liegt der Goldpreis bei 860 Dollar. In den USA wären es ungefähr 20.000 Dollar, somit ein Wechselkurs von 1 zu 0,5 zwischen Euro und Dollar. Wenn man nur die Geldmenge nehmen würde, wäre man bei plausibleren 10.000 Euro je Feinunze und 5.000 Dollar in den USA. "Wir gehen einem komplett neuen Finanzsystem entgegen, kein Stein wir auf dem anderen bleiben", sagte Polleit.

Da liege ich mit meinen $50000/oz nicht weit daneben.


Neu 2009-06-10:

[14:30] Silber - Ziel der Spekulanten?

FTD: Silber lockt Spekulanten an

Das weiße Edelmetall boomt und hat in diesem Jahr sogar stärker zugelegt als Gold. Experten warnen jedoch: Die Rally wird hauptsächlich von spekulativen Investoren befeuert, das Risiko starker Preisschwankungen ist hoch.

Das Edelmetall hat in diesem Jahr um fast 50 Prozent zugelegt und erreichte zeitweise Preise von über 16 $ pro Feinunze (31,1 Gramm).

Sicher, Spekulanten sind auch drinnen. Aber immer mehr auch langfristige Investoren.


Neu 2009-05-31:

[19:30] Leserzuschrift-DE - Gold:Silber 1:1?

Ich möchte noch etwas zum Verhältnis Gold, Silber und Lebensmittel beisteuern. Laut Ted Butler bzw. seinem Mentor Izzy Friedman sollte Silber in einem nicht manipulierten Markt mindestens genauso teuer sein wie Gold, wenn nicht sogar teurer, aber zumindest nicht billiger. Wir müssen uns also eher auf ein kurzzeitiges Verhältnis von 1:1 einstellen.
Das bedeutet aber eben auch bei einem Goldpreis von 50K ein Silberpreis von 50K. Meiner Meinung nach sollten alle Leute, die in EM investieren wollen und sich nicht Gold leisten können, voll auf Silber gehen, weil das denselben Effekt hat, wenn auch nur kurz. Man muss dann den Zeitraum abpassen und bei 1:1 ins Gold tauschen.

Ich halte das für extrem, aber 10:1 ist realistisch.
 

[19:30] Mai 2009 - der beste Silber-Monat aller Zeiten:

Jesse: Silver Rockets to a Record Gain

NEW YORK (MarketWatch) -- Silver futures gained 3% Friday, ending May with their biggest monthly gain in 22 years as inflation worries and hopes for an economic recovery boosted the metal. Gold rose to three-month highs as the dollar slipped.

A few more months like this and they will be taking the metal bears out of the pits on stretchers.

Freut Euch, Silver-Bugs.


Neu 2009-05-29:

[10:15] Leserzuschrift-DE - US-Hauspreise in Goldunzen seit 2001:

Da wir heute schon mal bei Gold und bei 1980 waren, gleich noch ein beeindruckender Chart für die Immobilienfans dazu. Das durchschnittliche amerikanische Einfamilienhaus hat -gemessen in Goldunzen in $- seit 2001 um fast 70% an Wert verloren - und/oder Gold hat entsprechend an Kaufkraft gewonnen. Eine weitere Kaufkraftverdopplung wäre erforderlich, um das Niveau von 1980 (unter 100 Unzen pro EFH) zu erreichen. Und es gibt kein Naturgesetz, das diese 100 als Untergrenze festlegen würde...
Zugegebenermaßen sähe der entsprechende Chart auf "Gold in EURO"-Basis nicht so beeindruckend aus. Noch nicht.

Man sieht sehr schön, Immobilien sind "Papier" und Gold ist das Anti-Papier.

Die 90oz von 1980 werden wir diesesmal locker unterschreiten. Ich rechne mit ca. 2oz für ein US-Einfamilienhaus.


Neu 2009-05-28:

[9:30] Goldbedarf der Zentralbanken:

WIWO: Globale Gold- und Geldreserven

Die Finanz- und Wirtschaftskrise verschärft langfristig die Inflationsrisiken. Weil viele Staaten die Notenpresse anwerfen, steigt die Bedeutung der Währungsreserven und damit auch der Goldreserven. Analysten sind sich jedoch uneins, was das für den Goldpreis und einzelne Währungen bedeutet.

Auf der 2. Seite des Artikels ist eine Tabelle, wieviel Gold diverse Zentralbanken kaufen müssten, um auf 10% der Währungsreserven zu kommen. Das gilt übrigens auch für die westlichen Länder, die ihr meistes Gold verleast haben.

Wenn die Zentralbanken mit dem Goldkauf im grossen Stil beginnen, wird der Goldpreis explodieren. Aber sie werden es erst tun, wenn es der kleine Max auch macht.


Neu 2009-05-16:

[12:30] Silber kommt wieder:

FAZ: Der Silberpreis schiebt sich langsam wieder nach oben

Das Edelmetall Silber präsentiert sich in diesem Jahr in einer wesentlich besseren Verfassung als noch im Vorjahr. Denn während die Notiz damals von März bis Oktober von 20,92 auf 8,80 Dollar je Feinunze eingebrochen war, kann sie in diesem Jahr bisher deutliche Gewinne verbuchen.

Rechnen Sie mit eineem Gold:Silber-Verhältnis von 10:1 am Höhepunkt der Hausse, derzeit ist es 70:1. Silber verspricht mehr Gewinn.


Neu 2009-05-09:

[9:45] Das Big Money geht ins Gold:

FleetStreet: How Gold Will Top $2,000 Per Ounce must read!

Dear Reader, For the first time in a couple of decades, some of America’s most successful, big-name investors are buying gold.

Peter Munk, the 82-year-old chairman and founder of Barrick Gold, also offers up his own anecdote about gold's broadening appeal. “I have had more phone calls in the past six months than ever before – from people who have $120,000 inherited from grandmother, and from hedge fund managers with millions,” he says. “I am not saying George Soros, but people of that caliber have told me they are buying gold.”

Der grosse Gold-Ausbruch und damit der System-Zusammenbruch sollten also nicht mehr allzu weit weg sein.


Neu 2009-04-21:

[16:00] AEP mit Gold $1500:

Telegraph: Gold price could hit $1,500

The aggressive monetary policy of central banks around the world is playing havoc with the structure of the bullion market, creating a chronic shortage of gold that may soon push the metal to fresh records above $1,500 an ounce.

Bei $1500/oz fliegt das System auf jeden Fall in Trümmern herum.
 

[12:30] Der Gordon Brown Goldpreis-Indikator:

Mike Kosares: The Gordon Brown Gold Rally Indicator flashes buy signal

Michael Kosares, proprietor of Centennial Precious Metals in Denver and host of its invaluable bulletin board, the USAGold Forum, notes sardonically tonight that the Gordon Brown indicator is flashing another buy signal for gold. That is, accompanied by a chart in support of his conclusion, Kosares writes that every time the British prime minister and former chancellor has put on a great show of the supposed necessity for the International Monetary Fund to sell the gold it claims to have, gold has risen sharply.

Zeit, dass es wieder passiert. Eigenes Gold dürfte er jetzt kaum mehr haben.


Neu 2009-04-17:

[16:15] Gewinne mit Gold in verschiedenen Währungen:

James Turk: "Investieren" Sie nicht in Gold - Sparen Sie es

Interessannte Tabelle in mehreren Währungen seit 2001. Gold hat fast in jedem Jahr und in jeder Währung gewonnen.


Neu 2009-04-16:

[7:00] Aus dem Midas vom 15.4. - Gold & Silber in Backwardation:

These are price quote tables from the COMEX. Look in the column titled last. You can see gold is in backwardation through to June.

In silver it is in backwardation through to DEC. We will need to watch how gold and silver settle. As you can see from the “most recent settle” silver was almost in backwardation with May on yesterday’s close.

Eine gewaltige Preiseruption sollte bald folgen. Und das Systemende.


Neu 2009-04-09:

[9:30] Aus dem Midas vom 8.4. - vor Silberpreis-Explosion?

Yes it is rare, which is why the disappearing silver Comex warehouse stocks might be very telling. Houston’s Dan Norcini on that one…

I have been tracking that silver drawdown myself and watching it carefully. They have taken the registered category from 80 million ounces in December to 63 million as of yesterday. Very big drawdown.

I think what might be happening Dave is that Ishares SLV is sourcing silver from the Comex warehouses. The big drawdowns in the silver numbers are coming out of the HSBC warehouses.

If you look at SLV’ holdings, you can see the steady increase since the first of the year (52 million ounces to be exact)….

If SLV is sourcing Comex silver, then that means they cannot get enough of it elsewhere.

If they draw the number down below 50 million ounces, silver shorts at the Comex are going to starting getting nervous.

That’s my take for whatever it might be worth.

***

More on the potentially explosive bullish silver case...

Adrian:

I don't think Gartman realizes the significance of silver going into backwardation...it is the early warning of a moon-shot.

While GATA has been asserting for a long time that the Central Bank gold is "gone," we should remember that, technically, it in fact isn't gone but is merely in other people's possession. Nearly all the gold ever mined still exists.

As Bill has been saying, what will drive the price higher is when there is not enough to meet physical demand; then, as there is a scramble for physical, it will become acutely apparent that more gold has been sold through paper promises than actually exists...the price will go bonkers, but the problem will likely be solved by settlement in fiat money.

Gartman does not scream out what "backwardation" means...it means we are in the final stages of this charade of pretending silver is plentiful by selling off cheap silver that had been mined and accumulated from decades past in order to mask a gaping supply deficit. Silver is finally about to become a truly "Precious Metal"...this needs to be shouted from the roof tops, because if you are not on-board as the story unfolds there will be no opportunity to get on-board at anywhere near today's prices.

The COMEX metal inventories are draining at massive rates. We are very close.

Der SLV-ETF stockt offenbar massiv auf und bekommt ausserhalb der COMEX kein Silber. Schon mit Silber eingedeckt?

Vietnam verkauft kein Gold mehr, sondern will kaufen: Import ban stresses gold market
 

[9:30] Aus dem Midas vom 8.4. - der Central Fund of Canada kauft gross Gold:

Already today, on a day when the Cartel has been sitting on gold and silver all morning, the premium has risen back to 11%, nearly halfway back to the 16.5% premium it traded at last night….

RECORD CEF OFFERING - BY FAR!

All,
This morning, Central Fund of Canada completed an overnight stock offering of a whopping $200 million, dramatically larger than any deal ever done by the Company and particularly impressive given that it occurred amidst yet another vicious Cartel attack on gold and silver following the bogus G-20 boondoggle last week. Details of the deal are at the bottom of this note.

Assuming exercise of the $10 million greenshoe by day’s end, the deal essentially increases the size of CEF’s gold/silver holdings and shares outstanding by roughly 13%, to approximately 1.2 million ounces of gold, 59 million ounces of silver, and 185 million shares outstanding (yielding a current market cap of roughly $2 billion.

As I have noted in prior notes, the size and frequency of CEF offerings has exploded upward in the past 12 months, and given the fund’s resultant size and liquidity (traded on average 1.4 million shares per day before this offering), CEF’s role as an effective (and dramatically safer) alternative to the ETF’s GLD and SLV is accelerating upward. This has become quite obvious in the record premiums to Net Asset Value (NAV) that it typically trades at.

Before the deal, CEF (60% gold, 40% silver) was trading at a 16.5% premium to NAV, at the high end of its historical trading range. The deal was priced at $10.50 to maximize its size (which it certainly did!), or roughly a 6.5% premium to NAV, making it still extremely accretive to current shareholders. This temporary premium decline has occurred in EVERY deal done by CEF and GTU in recent years, so I fully expect the NAV premium to drift back up to its average level in the coming weeks.

Below is a list of CEF stock offerings since 2002.

As you can see, 2008 issuance was TRIPLE that of 2007.

And now, in just the FIRST QUARTER OF 2009 we have ALREADY EXCEEDED 2008’s issuance!

2002 $65 million
2003 $98 million
2004 $198 million
2005 $0 million
2006 $169 million
2007 $111 million
2008 $329 million
2009 YTD $340 million (assumes $10 million green shoe exercise)

The Cartel will do EVERYTHING in their power to stem the rise of gold and silver prices, which signifies global mistrust in their fraudulent fiat currency system, particularly the cancerous dollar. This action represents the gist of Bernanke’s statement earlier this year that "we will forcibly use all available tools to promote economic stability."

But it will not work.

Gold and silver demand is EXPLODING, and the proof is to be seen everywhere. This morning, as they always do, they smashed gold and silver right before 8 am EST, when the CEF deal closed, because they know that CEF typically buys its gold at that time (which the resultant spike up likely represented). This is the same "muting tactic" that it uses each and every time a key psychological point approaches in the gold market, such as hitting gold by $35 the day that the "quantitative easing" announcement was made three weeks ago, at which point gold proceeded to jump $70 higher in two hours.

As Jim Sinclair says, "gold is your lifeline." Don’t take this advice for granted.
Andy

Offenbar geht das Big Money in diesen Gold-ETF (mit sauberer Weste). Daher werden so viele neue CEF-Aktien ausgegeben, entsprechende Goldkäufe folgen.


Neu 2009-03-31:

[20:45] Hier kommt $2000 Gold und mehr:

DerAktionär: Gold bald über 2.000 Dollar

Kurz vor dem Weltfinanzgipfel fordern Russland und China eine neue Weltwährung mit Golddeckung. Den Goldpreis würde dies deutlich stärken. Rohstoffexperte Jim Rogers und der Finanzvorstand des Edelmetallproduzenten Agnico-Eagle David Garofalo nennen bereits Kursziele jenseits von 2.000 Dollar.

Zeit wäre es.
 

[15:00] Leserzuschrift-DE - Gold / Silber-Relation:

Die letzte deutsche Goldwährung, die des Kaiserreiches, hatte folgende Gold-Silber-Beziehung:

1 Mark hatte 5 Gramm Feinsilber, 20 Mark also 100 Gramm Feinsilber.

20 Mark hatten 7,168 Gramm Feingold.

Also waren 7,168 Gramm Feingold soviel Wert wie 100 Gramm Feinsilber.

Da unsere Vorfahren sicherlich nicht verblödet waren, ist für eine zukünftige Goldwährung mit einer ähnlichen Zusammensetzung zu rechnen. Hier kann nun jeder EM-Käufer für sich die Prioritäten setzen.

Silber wird eine bessere Preisentwicklung als Gold haben, da gegenüber Gold total unterbewertet.

[17:00] Leserzuschrift - Fehler in einer Lesermeinung:

Dazu muß ich sagen: Im deutschen Kaiserreich gab es eine Goldstandardwährung. Nur Gold war Währungsmetall. Nur Goldmünzen beinhalteten ihren vollen, angezeigten, gesetzlichen Wert. Silbermünzen galten als Scheidemünzen, ähnlich der Billonmünzen in der Zeit vorher und der Kupfermünzen (zu Billon siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Billon). Ein Wertverhältnis zwischen Gold und Silber kann man so nicht errechnen, denn die Silbermünzen waren damals per Gesetz unterwertig. Bimetallwährungen haben sich in der Geschichte nie bewährt, das schlechte Geld setzte sich immer durch (wie heute auch: gutes Geld nach Hause, mit schlechtem [Papier-]geld wird bezahlt.

[20:45] Noch eine Lesermeinung-DE dazu:

Richtig ist, dass der Bismarckstaat ab 1873/75 eine reine Goldwährung hatte. Silbermünzen wurden verrufen.

Falsch ist hingegen, dass sich ein echter Bimetallismus nicht bewährt hätte, das glatte Gegenteil ist richtig !!

Der Hund ist nur dort begraben, wo der Staat beginnt mit seinen schmierigen Griffeln einzugreifen, um das Verhältnis von Gold und Silber gesetzlich zu definieren, wie in den USA, der 1890er Jahre, als das Silber gesetzlich überbewertet war. Daraufhin haben die Leute begonnen Silber gegen Gold einzutauschen, weil sie dafür ja mehr Gold bekamen, als der Markt ihnen gegeben hätte. Dies führte fast zum Bankrott des Staates.

Für den Staat bleiben bei einem reinen Goldstandard mehr Manipulationsmöglichkeiten, als bei einem FREI !! floatenden Bimetallismus, da nur Papier gegen Gold definiert wird. Daher hat auch England bereits 1800 das Silbergeld abgeschafft.

DER SCHWINDEL BEGINNT ÜBERHAUPT SCHON DA, WO DER STAAT EINE ABSTRAKTE WÄHRUNGSBEZEICHNUNG EINFÜHRT WIE FRANC, MARK, KRONEN usw. und nicht mehr der echte Gold- und Silbergehalt in Gramm durch die Münzbezeichnung einer Kurrantmünze ausgesagt wird.

Jeder Mensch wusste wie viel Gramm Gold ein preussischer Taler z.B. enthielt und damit war automatisch die Kaufkraft klar, bzw. das Preisniveau. Man konnte jede Ware und Dienstleistung sofort in Gramm Gold oder Silber umrechnen und vergleichen. Überall auf der Welt.


Neu 2009-03-25:

[15:00] Richard Russel mega-bullish bei Gold:

Aus Casey's Resrouce Plus:

Others’ sentiment aside, investing legend Richard Russell has become supremely bullish. Last Friday he said: “I've written in the past that if you want to make 'BIG' money in the market, you have to take an over-sized position and be dead right on the trend. The last time I did that was in late 1958. ... I did extremely well on that fateful ride, and I never again had the nerve to take that large a position -- until now.

“I started building my gold position in 1999 ... My gold position now is comparable to my market position back in 1958 ... maybe 30% of my total worth. Why have I done this again?

“(1) I believe gold is in a major or primary bull market. I believe the gold bull market is currently in its second phase. This is the phase where sophisticated and seasoned investors and the funds enter the market. ...

“(2) If there is only one bull market in progress, it will attract broad new coverage and attention -- just as Thursday's $70 rise in gold did.

“(3) I believe the bear market in stocks will continue erratically and the deflationary trends will persist. ... Bernanke will stop at nothing (including massive printing of dollars) in his effort to halt deflation.”

Sagt viel.


Neu 2009-03-19:

[14:45] Kommentar an Bill Murphy, Chef LeMetropoleCafe:

Dear Bill. Als ehemaliger UBS-Banker treffe ich auf folgenden Widerstand wenn ich meine Schweizerfreunde davon überzeugen will Papiervermögen zu verkaufen und Barren zu kaufen:
Es ist eine unglaubliche Unwissenheit über Ausmass und Grösse des ausgeführten Schadens, der zur kompletten Zerstörung der weltweiten Finanzsysteme, so wie wir sie kannten, führen wird. Dies weil sich das Ausmass des Schadens bisher noch nicht voll manifestiert hat. Ich versuche es in einer rudimentär vereinfachten Art zur erklären, eine Illustration zu zeichnen der Ernsthaftigkeit der Krise, welche meiner Meinung nach nicht als Krise sondern als Finanzkollaps in Erinnerung bleiben wird:
In den letzten 2 Jahren sind etwa 50% aller weltweiten Vermögen, basisierend auf Immobilien oder Papiervermögen (Aktien etc.) in heisse Luft aufgelöst worden. Man könnte zwar relativieren, dass es sich grossteils um virtuelle bzw. Buchungs-Vermögen gehandelt hat, das greift jedoch viel zu kurz.
Ueberleg Dir mal was diese Vermögens-Zerstörung genau in diesem Moment beim Konsumverhalten, kombiniert mit den zunehmenden Entlassungen und Firmenschliessungen bei den STEUER-EINNAHMEN aller Länder bewirkt. Sogar vor der Krise waren alle in Defizit-Budget Modus. In dieser neuen Situation, wie wir aus Erfahrung wissen, wird keine Regierung die Ausgabenseite reduzieren, im Gegenteil, sie wollen sogar noch die fehlenden Einnahmen der Real-Wirtschaft mit frisch gedrucktem Papiergeld ausgleichen.
Nicht nur der Wert der verlorenen Vermögensteile oder Derivatversicherungen, welches wenn es möglich wäre (ist es nicht) einmalige Investitionen wären wollen sie übernehmen, sondern sie müssten weiterhin Jahr auf Jahr auf Jahr alle ausfallenden Steuereinnahmen auffüllen, ein nie endender Albtraum.
Zur gleichen Zeit verkauft der besorgte Investor (bis jetzt nur die Smarten, stell Dir vor wenn all die Dummen zu rennen anfangen) seine Wertpapiere und andere im Wert sinkende Vermögensteile und flieht in den angenommenen sicheren Hafen der Papier-Währungen. Zur gleichen Zeit drucken aber alle Regierungen der Welt, in einem Rennen nach unten genau diese Papier-Währungen, inflationieren, verdünnen den Wert, in einer verzweifelten letzten Bemühung die Schulden-Finanzierung zu bewerkstelligen. Sie hoffen richtigerweise damit die Schulden zu reduzieren indem sie den Realwert der Währungen zerstören. Realer Wert gegenüber was? Gegenüber welcher anderen Währung? Natürlich gegen Gold, wie die Geschichte die lehrt die es interessiert zu lesen und zu hören.
Da weltweit nur ein Total existierendes physisches Goldvolumen in der Menge von 2 olympischen Schwimmbädern vorhanden ist, stell Dir vor, was passiert, wenn auch nur ein kleiner Prozentsatz von jetzt noch ahnungslosen Papier-Sammlern realisiert auf was sie sitzen - Papier. Wenn die durch den ultrakleinen Gold-Schlitz wollen, alle im gleichen Moment. Das gibt ein Massaker, ein Krieg den keiner von uns je gesehen hat, auch wenn wir oft darüber sprechen, ich bin sicher das wird sich komplett anders anfühlen und überhaupt nicht angenehm. Tomi aus der inzwischen (fast) transparenten Schweiz

Auf dieses Nadelöhr warten wird. Das ist die deutsche Version eines Texts aus der Schweiz, der auch im gestigen Midas zu lesen war.


Neu 2009-03-17:

[11:30] Silber in Backwardation:

James Turk: Außergewöhnlicher Stress im Silbermarkt

Noch wichtiger ist die Tatsache, dass sich Silber in London (einer der größten Märkte für den Silberhandel) in einer Backwardation befindet. Im meinem Artikel vom 15. Februar 2009 machte ich zum ersten Mal auf dieses Phänomen aufmerksam, und bemerkte: "Silber befindet sich seit dem 21. Januar in einer Backwardation.". Unglaublich, aber Silber befindet sich immer noch in einer Backwardation - das sind jetzt unerhörte, und meinem Wissen nach auch beispiellose 38 Handelstage in Folge!

Damit nicht genug: Die Backwardation geht nicht nur einen oder zwei Monate voraus. Aktuell erstreckt sie sich über drei Monate im Voraus. Aktuell erstreckt sie sich über drei Monate, aber während dieses Zeitraums ist Silber ganze 12 Monate im Voraus in einer Backwardation gewesen, was wirklich phänomenal ist - und außergewöhnlich bullisch. Es lässt sich logischerweise daraus schließen, dass es beachtlichen Stress im Markt für physisches Silber gibt.

Der grosse Preisausbruch kann jederzeit kommen. Das Kartell hat massive Probleme, den Preis weiter zu drücken.


Neu 2009-03-16:

[20:45] Silber ist superbillig:

MarketWatch: Silver's discount to gold sticks out like sore thumb

Silver's trading at an eye-catching discount to gold these days, and some analysts have been debating whether the white metal is severely undervalued given its many industrial uses and its ability to double as a precious metal.

History shows that the gold-to-silver ratio had been around 15 to 1 since 600 B.C. up until about the late 19th century when it climbed, according to Mark O'Byrne, director at Gold and Silver Investments Ltd.

"The discount of silver is the highest the market has seen of late," said Phillips. "I like to call it the 'long shadow' of gold for it rises further and falls further than gold all the time."

Daher ist Silber das besser Investment als Gold.


Neu 2009-03-11:

[12:00] Leserzuschrift-DE - die UBS kratzt die Gold-Kurve:

Dir UBS [sic] hat gestern eine lange und umfangreiche und durchaus positive Studie pro Gold im allgemeinen und pro Minen herausgegeben.

Nur ein erstaunliches Zitat daraus:

Is gold money? It is only rather recently, with the advance of modern monetary policy, that the function of gold as a currency been questioned. [sic!] The proliferation of fiat currency (fiat effectively meaning that it is backed by the authority of government – in other words you go to jail if you don’t pay your taxes with it) and its success and universal acceptance over the past several decades has accelerated the relegation of gold to the backwaters of the currency world. In our view, gold can best be characterised as being ‘mostly’ money. This is not a perverse way of saying that it both is and is not money; we would instead describe gold as having the most important characteristics of money without having the explicit authority to be money.

=> Nebenbei sieht die UBS den Goldpreis auch noch in Ri 2500 $/oz laufen. Aber die o.g. Erkenntnis nach 38 Jahren Blindflug der Banken und Politeliten (=Gold-Demonetisierung seit 1971) ist noch wesentlich erwähnenswerter. Dass Gold in 5000 Jahren von niemandem eine "authority to be money" gebraucht hat, wird der UBS-Analyst dann auch noch lernen. Und was sind dagegen schon 38 Jahre kollektiver Gehirnwäsche?


Neu 2009-03-07:

[20:45] Silber-Rally - können wir brauchen:

BörseExpress: Anleger rechnen bei Silber mit stärkster Rally seit 30 Jahren

Investoren erwarten bei Silber in diesem Jahr die stärkste Rally seit 30 Jahren. Das Edelmetall dürfte angesichts der Kurseinbrüche am Aktienmarkt und der schlechten Aussichten für US-Staatsanleihen von der Nachfrage nach sicheren Investments profitieren.

Zeit wird es.


Neu 2009-03-05:

[16:00] Das Silber und der "kleine Mann":

DasBewegtDieWelt: Über Silber, die Krise und den "Kleinen Mann"! Bitte mal lesen!!!

Unsere Einschätzung zum Silber stosst - wie immer - auf ein sehr geteiltes Echo.
Man vertritt von Seiten der Silberfans die These, dass Silber das "Gold des kleinen Mannes" sei und die breite Masse irgendwann mit dem Kauf von Silber den Preis ( bei einem engen Markt ) durch die Decke schiessen lassen wird.

Meine Meinung dazu: Der "Kleine Mann" war in der Geschichte meistens nur der, der alles bezahlt hat bzw. mit seiner Wertschöpfung - bei geringer Bezahlung - andere Fett gemacht hat. Die These einer Silberexplosion durch den "Hinz und Kunz" würde diese Regeln und Erfahrungen völlig über den Haufen werfen.

Soll ich Ihnen mal die volle Wahrheit und meine Erfahrungen über den "Kleinen Mann" sagen?

Die Leute, die den Silberansturm auslösen hat man doch in den letzten Jahren schon über die negativen Reallöhne und die negativen Realzinsen fast plat gemacht. ( Nullrunden bei den Rentner, steigende Zuzahlungen, steigende Preise..... ) Der "Kleine Mann" ist geil auf Riester-Förderungen, Eigenheim-Zulage und Konsum und nicht auf Silber!!

Diese Meinung ist sehr elitär, verunsichert aber viele Investoren in Silber.

Mich nicht, ich vertraue auf den kleinen Mann: wenn der wirkliche Run aus dem Papiersystem losgeht, wird Gold für den kleinen Mann zu teuer sein, er wird daher sich mit seinen wenigen Spar-Euros auf das stürzen, was noch finanziell erreichbar ist: Silber. Daher traue ich dem Silber wie viele andere Autoren auch die mindestens 5-fache Performance gegenüber Gold zu, man sollte auf Silber nicht verzichten.


Neu 2009-02-24:

[15:00] Leserzuschrift - wann aus Gold aussteigen?

Ganz simpel und einfach; Mein Grossvater ackerte ein Jahr um sich mit seinem Bruttolohn 100-200g Gold kaufen zu können! Sobald ein normaler Arbeiter, sofern er Arbeit hat, wieder ein Jahr malochen muss für diese Menge Gold, dann dürfte es Zeit sein, den EM-Anteil des Vermögens wieder auf 10-20% herunterzufahren und in die zu diesem Zeitpunkt billigen Aktien der noch existierenden Unternehmen zu wechseln!

Ist meiner Meinung nach zu früh. Man muss warten bis das Jahreseinkommen eines einfachen Arbeiter etwa 1..2 Unzen Gold beträgt.

 

[9:30] Leserzuschrift-AT - Gold $1000 schon Höchststand?

Soll ihrer Meinung nach immer noch in Gold investiert werden?
Der Höchstpreis von 1000 Dollar wurde ja bereits übertroffen, wird aber immer wieder sofort unter die 1000er Marke gedrückt.

Ich habe es schon oft gesagt, und auch auf der Homepage steht es: Gold $1000 ist immer noch billig. Der richtige Anstieg kommt noch.

PS: es wurde auch schon nach Gold-Ausstiegs-Seminaren gefragt. Dafür ist es viel zu früh.


Neu 2009-02-21:

[10:30] Die Performance der Rettungsboote:

Aus Bill Bucklers "Gold This Week" - hier in verschiedenen Währungen:

Hier gegenüber USD und Dow:

Sie retten wahrlich das Vermögen - daher nennt man Gold/Silber auch die "Rettungsboote".
 

[10:00] Aus dem Midas vom 20.2. zum möglichen Top-Goldpreis:

The front row

Bill,
As someone with a front row seat to the housing bubble I can say it's drastically worse now than what most people know. Words like appalling, stunning, surreal, and insane don't do justice to the enormity of this crisis. The most recent feeble attempts to rectify what's wrong with housing are laughable, if not downright dangerous. There are FAR more people underwater or delinquent on mortgages than is being reported. The current delinquencies don't factor the millions of recently laid off workers that will become delinquent. Like toxic derivatives it's impossible to appraise home values when there are NO bidders. All attempts to pacify existing delinquent mortgage holders only emboldens the millions who ARE paying on time to stop. Thus in a perverse way the solution being offered is actually throwing gasoline on the fire. By the end of summer a majority of U.S. homes could be upside down on their mortgages. It is nearly incomprehensible what that could mean to society as we know it. The only solution (if that's what you call it) is hyperinflation, the likes of which never witnessed.

I find it strange that under these circumstances anybody could predict with such certainty a "top" for gold. Do they really know precisely how many FRN's are yet to circulate? Even if someone knew Fed-head Bernanke personally does HE even know how many trillions of OTC garbage is out there? If this derivatives-fueled crisis has literally no visible bottom then how do you define gold in dollars, euro's, yen, or ANY paper? Just for the sake of the top callers and the Nervous Nadler's let's plug in a few numbers and then extrapolate what constitutes a "bubble" in gold. Let's assume the following amounts will finally clear the deck and return us to unbridled capitalism:

Housing bailout: $2 trillion
Fannie/Freddie bailout $4 trillion
Auto bailout: $1 trillion
Banking bailout $15 trillion
Pension bailout $2 trillion
Entitlements $20 trillion
State and local government bailout $5 trillion
Sundry stimulus $3 trillion
5% failure rate on all derivatives $25 trillion

Total FRN's: $77 trillion

As you can see these figures are above and beyond normal budget deficits, and exclude bailouts in other sectors. Does anybody think under this hyperinflationary scenario that at $1,500 gold will be a bubble? If the answer is no I'll keep adding zeros, and somebody can stop me when I'm close. $15,000 an oz? $150,000 an oz? $1,500,000 per oz? But wait, it gets better, or worse, as you would have it. Like Bill H. said we have 40 years of catching up to do with the price of gold so we should already be starting hyperinflation from $3,000 - $5,000. Shall we start the zero-adding process all over again?

Top callers in gold are either banking shills or fools. I'd like to offer any of them my front row seat in the "housing from hell" show. It's a real heart-stopper.
James Mc…

Oben ist eine Aufstellung der möglichen Bailouts allein in den USA - $77 tln. Jede Angabe eines Gold-Maximums ist daher reine Spekulation.

which takes us to Bill H himself…

To all; will it be this weekend that Citigroup, Bank of America, and Wells Fargo are nationalized? Ken Lewis has officially denied this so it must be true since nothing is ever official until it is officially denied. Seriously, it looks like this is the road we are travelling, the only way to keep the banks open is to nationalize the truly brain dead. But this will also have ramifications and unintended consequences.

First and foremost, the Treasury will now expose it's balance sheet to whatever losses and liabilities any bank has if they nationalize them. The biggest problem is that no rocket scientist alive can figure out what all the liabilities are. I don't believe that any of the banks even know what their true exposure and position is, how can the government know what they are stepping into. This is no ham sandwich affair, the derivative positions we are talking about run into the $ trillions. If Uncle Sam decides to step in front of this deflationary freight train, the word bankruptcy comes to mind.

Lending, or lack of has been a major concern for over a year now, does the government believe they can make better lending decisions? Maybe they can but past history shows that government ownership [ie. Amtrak] usually doesn't work as planned. Russia has already proven that central planning is not the answer. We are moving toward socialism on a grand scale.

Then what is next? The insurance companies, autos, airlines, housing? Where does it stop? Or does it? The bottom line is that the economic monster that was created is far bigger and in a deflationary hole that is so deep that if the government steps in to lend a hand, everything ends up getting sucked into the black hole. I think we are to far down the road now for anything resembling a "save". I have said many times that the current firestorm would result in a complete change of the system with a new banking system and currency, I still see no way around this. Sad.

I believe that if the US takes the step to nationalize the banks, private capital will begin to flee any questionable positions for fear of being nationalized. How will this work? The shareholders obviously get wiped out but are the bondholders left with anything? I don't know. I do think that once this "nationalization door" is opened, out of control will be an understatement. At this point no one knows what anything is truly worth, no one knows whether they are invested in a Ponzi scheme or not. If you have land or property you have no idea whether or not it will be taxed out from under you. The only thing that is a certainty is an ounce of Gold. It cannot go bankrupt, if in hand it is not a scheme, ownership [so far] is not a taxable event, and it spends. More and more are coming to this same conclusion, enjoy the ride. Have a pleasant weekend, regards, Bill H…

Please note

To all; this is obvious but may have slipped past your thoughts. Back in the fall when we were in the middle of a crushing down leg of the bear market, Gold and the shares were trading in lockstep with equities and were very weak. We are now experiencing in spades the role that we thought Gold would play in our portfolios. Equities are making new lows while Gold has pushed past $1,000 per ounce and pushing to new highs. This is what we expected. The mining shares are still far off their highs and may need a stabilizing equity market to get inflationary [hyper inflationary] expectations brewing. In any case, it is interesting that the day the global equity markets hit new decade lows, physical bullion trades to within 1% of the all time high close. I think much, much more to come! Regards, Bill H.

Bill H. meint, sobald die Verstaatlichungen richtig einsetzen, wird auch die Kapitalflucht massiv werden. Wohin wohl? in Gold, wo der Staat wenig Zugriffsmöglichkeiten hat.


Neu 2009-02-20:

[16:30] Gold $1000/oz wurden wieder erreicht:

FTD: Gold erreicht 1000-Dollar-Marke

In Zeiten tiefster Rezession verspricht Gold letzte Sicherheit. Das ist am aktuellen Goldpreis abzulesen, der bereits in den vergangenen Wochen massiv anzog. Jetzt stieg der Goldpreis auf die Marke von 1000 $ pro Feinunze.

Gold $1000 heute bedeutet mehr als in 2008: die Drückversuche der Zentralbanken sind gescheitert, in den anderen Währungen ist Gold auf einem ATH.


Neu 2009-02-18:

[16:30] Wann sehen wir Gold $1000?

FTD: Gold visiert 1000-Dollar-Marke an

Die weltweite Rezession treibt die Anleger zu massiven Goldkäufen. Der Preis für das Edelmetall ist in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen und peilt wieder die Marke von 1000 $ an.

"Die Nachfrage nach Investmentgoldbarren in Europa hält unvermindert an", sagte auch Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Leiter Marketing und Sales beim Edelmetallhändler Heraeus. "Unsere Barrenproduktion läuft aus diesem Grund weiter auf Höchsttouren." Daher seien auch lange Lieferzeiten weiterhin nicht auszuschließen. Auch Münzen sind nach wie vor massiv gefragt. So berichten Münzanstalten weltweit von einer beispiellosen Nachfrage. Weil die Produktion von US-Münzen nicht nachkommt, weichen US-Anleger unter anderem nach Australien aus.


Neu 2009-02-17:

[7:15] Die Chartisten vernehmen lauten Durchbruchs-Knall bei Gold & Silber:

NTV: Starker Anstieg

Gold ist beispielsweise gerade mit einem lauten Knall durch einen Dreifach-Kreuzwiderstand hindurchgestoßen. Unter halbwegs normalen Marktbedingungen extrem unwahrscheinlich, aber was ist in den Tagen der Finanzkrise schon halbwegs normal.

Die Realität ist ganz einfach: die Flucht aus dem Euro hat begonnen - die Rettungsboote werden gebraucht.


Neu 2009-02-13:

[11:00] Sogar der Deflationist Mish springt auf den Goldzug auf:

Mike Shedlock: You Can't Fool Gold

Gold is making new all time highs in nearly every currency except the Yen and the US dollar. Moreover, and as shown above, gold has recently been moving in tandem with a falling Euro and rising dollar. This is not a sign of hyperinflation or indeed any kind of inflation. This is a sign of extreme credit stress, in nearly every country in the world.

You Can't Fool Gold.

Der steigende Goldpreis macht es wohl - er zeigt ihn in verschiedenen Währungen. Ja, man kann das Gold nicht täuschen.


Neu 2009-02-10:

[14:30] Warum Gold noch nicht bei $6000/oz ist:

Silberjunge: Warum Gold jetzt bei über 6.000 USD stehen müsste!

Weil die Panik noch nicht losgebrochen ist, kommt aber noch. Die deutsche Politik etwa bittet die Medien um keine Panikmache.


Neu 2009-02-08:

[11:15] Leserzuschrift-AT - Ist Gold-Berichterstattung ein Kontraindikator für Gold?

Da ich wie Sie vom Worst Case Szenario überzeugt bin frage ich mich in den letzten Wochen speziell was unsere Mainstream-Medien angeht doch ob es nicht ein Kontra Indikator sein könnte, wenn man jetzt laufend Tipps liest: Geht ins Gold, Gold ist alles!
Dies spiegelt zwar meinen Meinung wieder, doch Sie kennen sicher die alte Börsenweisheit:

Wenn dir der Schuhputzer anfängt Börsentipps zu geben, verkaufe!

Deshalb: Eventuell noch ein großer Einbruch bei Gold in den nächsten Monaten um dann groß durchzustarten? Dies würde sich mit den Elliot (nicht das ich das verstehen würde...) -Wellen decken..

Der Schuhputzer, bzw. die Masse geht noch lange nicht in Gold. Dazu muss der Preis über lange Zeit massiv steigen und es alle tun.

Elliott Waves? kann man in diesem manipulierten Markt vergessen.
 

[11:15] Leserzuschrift-DE - Goldpreishochrechnung - Basisjahr 1914:

ein Kollege von mir vergleicht die Preisentwicklung von zwei Sachwertanlagen, nämlich Immobilien und Gold. In Deutschland werden Immobilien mit dem gleitenden Neuwert (Basis: Wert 1914 in Mark) bewertet, um die aktuelle Versicherungssumme in EUR zu berechnen. In 2009 beträgt der Neuwert-Faktor 15,00. Bei Einführung des EUR in 2002 betrug dieser Faktor noch 13,1402.

Basisjahr 1914
1 US-Dollar in Mark 4,20
1 Unze Gold in US-Dollar 20,67
1 Unze Gold in Mark86,81

Hochrechnung 2009
1 Unze Gold86,81 Mark
x Umrechnungsfaktor 15,00
(gleitender Neuwert)
= 1 Unze Gold 1.302,15 EUR

Selbst diese eher konservative auf Langzeitdaten basierende Annahme zeigt, dass Gold immer noch dramatisch unterbewertet ist.

Gold ist unterbewertet, wenig gegenüber Lebensmitteln, etc. stark gegenüber Finanzwerten wie Immobilien.


Neu 2009-02-05:

[20:45] Wieder ein Gold-Positiver Artikel:

Süddeutsche: Gold für alle Fälle

In Krisenzeiten sind Anleger im Goldrausch. Denn egal, wie sich die Wirtschaft in nächster Zeit entwickelt - das Edelmetall ist fast immer eine sinnvolle Anlage.

Gold steigt, jetzt auch in Euro - so könnte eine Reklame für Edelmetallanlagen lauten. Doch das wird es so kaum geben, die Anbieter müssen keine Werbung machen. Die Nachfrage nach dem ältesten Geld der Welt ist so hoch wie nie. Viele Anbieter kommen kaum mit der Lieferung nach.

Die Autorin sieht ganz richtig, wofür Gold da ist: als Krisenwährung.


Neu 2009-02-04:

[10:30] Wie hoch geht der Goldpreis?

MonetenGuru: Historische Betrachtung: Wie hoch geht noch der Goldpreis?

So hält auch Petrov einen Kurs von über 10.000$ pro Unze Gold in etwa 8 Jahren für realistisch und rät dazu, einfach Gold so lange zu halten. 1.000 Dollar pro Unze Gold wären demnach noch als recht günstiger Einstiegskurs zu bewerten.

Das dauert nicht 8 Jahre. Wenn die Flucht aus dem System richtig losgeht, dann sind $10000 bald erreicht.


Neu 2009-01-30:

[20:15] Leserzuschrift-BE - in anderen Währungen ist Gold noch besser:

Ich arbeite seit laengeren in Ost-Europa (Polen, Tschechien).
Natuerlich kaufe ich auch dort fleissig Unzen. Weil ich die in Polen und also in PLN kaufe ist mir gerade ein kleines Beispiel fuer Wertstabilitaet von Fiat-Money unterlaufen:

Ankauf 5 Unzen(Au) in September 2008: 10209 PLN (1 PLN=2,3472$)
Ankauf 5 Unzen(Au) am heutigen Tag waeren: 17600 PLN (1 PLN= 3,4561$)
Also +72% in noch keine 5 Monaten (kein Angst, habe letzter Woche noch deutlich guenstiger aufgestockt)
September war zwar ein guten Goldmonat(zum kaufen) aber trotzdem ziemlich eindeutig, dieses Ergebnis

Hier sieht man, wer Gold noch dringender braucht.
 

[13:00] Gold-Ausbruch:

DasGelbeForum: Gold: Ausbruch

Ladies and gentlemen, this seems to be the moment we've all been waiting for.

Die 50-Tageslinie hat die 200-Tageslinie nach oben durchstoßen, nachdem sie zuvor auf der 800-Tageslinie abgeprallt war. Gleichzeitig wurden beide Abwärtstrendlinien auf Kursschlussbasis übersprungen.

Wenn man in NY ab 14.30 Uhr nicht den Deckel drauf bekommt, wird es langsam interessant. Ich hoffe, alle sind bereits reichlich mit Physischem versorgt, denn das wird jetzt richtig teuer werden.

Zumindest im Euro können wird uns nicht beklagen - wieder All Time High. In der Schweiz sicher auch.


Neu 2009-01-28:

[15:00] Die nächste Stufe der Flucht ins Gold:

Welt: Staatenkrise lässt Anleger in Gold Zuflucht suchen

Währungen verlieren seit September um bis zu 40 Prozent an Wert - Edelmetall steigt gegenüber Euro auf höchsten Stand der Geschichte

Die Kapitalflucht ins Gold wird nach Ansicht von Experten solange weitergehen, wie das internationale Bankensystem in Trümmern liegt und die Staatsfinanzen durch milliardenschwere Impulsprogramme belastet werden.


Neu 2009-01-27:

[15:00] Auch Bild und ARD empfehlen schon Gold:

Bild (Dottore): Die zehn Krisen-Gebote
ARD: boerse im Ersten vom 26.01.2009

Also sollte der Run der Massen auf das Gold bald losgehen.

Die politischen Hofnarren liefern es: CDU-Haushälter fordert Verkauf von Goldreserven
 

[12:45] Unstillbarer Durst nach Gold:

FAZ: Unstillbarer Durst

Analysten sprachen von einem derzeit „unstillbaren Durst nach Gold“. Fallende Zinsen und die Milliardenhilfspakete von Regierungen und Zentralbanken schürten Inflationssorgen.

Dieser Durst wird bald noch "unstillbarer" werden: The Future of Gold

My predictions: gold at $2,000/oz by the end of the year and $10,000/oz by 2012 and silver at $30/oz by the end of the year and $130/oz by 2012.

Durch die derzeitige Gelddruckerei.

Letzte Flucht-Möglichkeit: Der Euro rutscht ab – Anleger flüchten ins Gold read!

In der Finanzkrise kommt es zu einer gefährlichen Verschiebung. Erst ging das Vertrauen der Banken untereinander verloren. Dann stützten die Staaten die Banken mit Milliardensummen. Nun beginnt der Vertrauensverlust in die Währungen. Der Wert von Dollar, Euro und vielen anderen Devisen sackt dramatisch ab.

Game Over! Rettungsboote bereithalten!


Neu 2009-01-26:

[15:30] Auch die Finanzmedien bemerken das Gold-ATH:

Handelsblatt: Goldpreis steigt auf Rekordhoch in Euro

Der Dollar steigt - und trotzdem zieht auch der Goldpreis an. Für diese ungewöhnliche Konstellation haben Experten eine Erklärung: das extreme Sicherheitsbedürfnis der Anleger. In Euro gerechnet ist der Preis für das gelbe Metall bereits auf ein Allzeithoch geklettert. Doch weitere Preissteigerungen sind wahrscheinlich.

Experten begründen die anhaltende Preiserholung bei Gold vor allem mit der starken Nachfrage der Investoren: "Der Goldpreis bewegt sich zurzeit unabhängig vom Wechselkurs", sagt Thorsten Proettel, Edelmetallexperte der Landesbank Baden Württemberg (LBBW). Weltweit sei die Investoren-Nachfrage ungebrochen stark. Seit Mitte Januar sei die "Stimmung pro Gold umgeschlagen". Zuletzt haben laut Proettel vor allem Amerikaner auf der Käuferseite gestanden.

Die Nachfrage im Westen wird stärker. Besonders mit steigenden Preisen und nach solchen Artikeln.


Neu 2009-01-23:

Zuschrift Peter Ziemann - Historischer Höchstand bei Gold in Euro erreicht:

heute ist es nun geschafft: Gold hat seinen historischen Höchstand von EUR 675,85 am 10. Oktober 2008 zum Londoner A.M. Fix überschritten. Der gerade veröffentliche Londoner A.M. Fix kam mit EUR 681,34 zustande.

Was wollt Ihr mehr? Der Euro taucht ab - bevor es ihn zerreisst.

[18:00] Dieser "Ball"kommt jetzt gerade hoch: Gold - ein Strandball, der unter Wasser gerückt wird
 

Leserzuschrift-AT - Gold deutlich über 1000 CHF:

Gold steht jetzt auf 1018,- CHF. (Wohl auch wegen SNB Hildebrand und seiner Franken- Runterrederei)

Die Franken- Herunterrederei merken aber nur Spezialisten, nicht die breite Privatmultimillionärsmasse.

Für einen sehr großen Teil der weltweiten Privatmultimillionärsmasse (mit deren CH- Konten) sind Preise deutlich über 1.000,- CHF jedenfalls ein Signal. Ein Teil der potenziellen Goldkäufer dürfte jetzt begriffen haben. Sehr gut für weitere Preisunterstützung in diesem Segment!

Wenn auch die Schweizer Multimillionäre einmal in Gold rennen - das ist eine richtige Masse Geld, die da flüchten muss.


Neu 2009-01-22:

[7:45] Aus dem Midas vom 21.1. - ist Gold bereit für den "Moon-Shot"?

Treasuries fall on debt concerns!

To all; the above title was printed today on CNBC. This is a huge change, in the past CNBC was ALWAYS BULLISH ALL THE TIME! I sense that the media has turned predator and the market is obliging by collapsing. Financials imploded today with Citigroup down 20%, Bank of America down 29%, Goldman Sachs down 19%, and JPMorgan, the Fed's bank, got hammered for more than 20%! The above title is something I have written about several times in the past, it is here and now!

Today was a CRASH in the U.S. banking sector plain and simple, however today was different from what we have seen for the last 18 months. Let me explain, today the Treasuries got sold off, and sold off hard. The Dollar was strong vs. foreign currencies but Gold was very strong vs. the Dollar. The "scared" money was certainly aimed at the Gold market. This means that Gold started a Moon shot today in foreign currency terms of a roughly 4% gain, I say moon shot because Gold has broken out to the upside and has made all time highs in many different currencies. It has not made a new high vs. the Dollar on the paper markets [COMEX], however it is very close in the physical markets. I believe this is the beginning of Gold's real move to the upside, what we have seen so far has only been a warm up. I believe that the above title "Treasuries fall on debt concerns" is only the beginning, and a run on the Dollar and a financial panic out of Treasuries is now imminent. The question is now being asked "but what about the solvency of the U.S. Treasury?", this is not good. The question will begin to spread until an outright panic begins, sad to say, THIS IS IT!

The solvency of the U.S. Treasury is now in question, this is how a hyperinflation [panic out ] of a currency begins. Hyperinflations are overissuances of money, but the symptoms first show up as nothing less than a loss of confidence in the government that issues a currency. Once confidence is lost it is all over. The confidence breaking questions are being asked today, the panic is beginning. Strap on your seat belts because this ride will be more extreme than anything anyone has ever financially experienced before. Be prepared, Bill H.

Zeit wird es, dass das Publikum (genauer die Affenherde) aufwacht und den US-Dollar und die US-Staatsanleihen in Frage stellt. Am 20.1. hat Gold bereits zu einem "Moon-Shot" (Schuss auf den Mond) angesetzt, wurde aber wieder gebremst.

Die Briten haben bereits allen Grund, aus dem Pfund in Gold umzusteigen:

The BBC reported, "Britain's public finances took a big hit in December from the government's recapitalisation of Royal Bank of Scotland Group (RBS). The public sector net cash requirement, which is the amount the government needed to borrow to fund its spending, hit £44.2bn, the highest on record. Almost half of that came from bailing out RBS, with another £2bn spent on shoring up Bradford & Bingley. Borrowing since April has been the highest since records began in 1946".

The last few days here has had a big impact on sentiment and it won't be long until we see the market demanding much higher risk premia to hold sterling assets. Several senior business leaders and politicians are calling for the banks to be nationalised, but so far it has been rejected. However, only the government will fund any further capital increases judged by their share prices - so it seems to be only a matter of time.

I had a first today and I have been around longer than many. I received a letter from a new company offering to sell me gold bars -"one of the safest investments in a recession". The blurb goes on, "Often gold bars are one of the cheapest ways to invest as they tend to have the lowest percentage premium over gold and their value reflects the market value of gold bullion". Apart from me thinking that gold bars were a form of gold bullion, it all seemed reasonable so far. Then I saw the price list:

1 ounce bar £849 (Market price £614.60)

50 gram bar £1,346

100 gram bar £2,679

250 gram bar £6,665

500 gram bar £13,265

So either they are very pessimistic about the future of the pound or they reckon that gold is about to skyrocket or they have very fat margins. Rip-off merchants are always around where there is money. I cannot make up my mind if this is a positive or negative development, but after witnessing the last few days here it is time to be positive.
Best wishes, Bob

Ganz ordentliche Aufschläge auf Gold auf der Insel.


Neu 2009-01-21:

[9:30] Leserkommentar-DE: Gold-ATH, Nicht Gold-ATH, ...

 

Solche Meldungen dienen ohnehin nur unserer Unterhaltung, die Mini-Schwankungen von heute wird man später im Gold-Chart kaum sehen! Vorausgesetzt, der Goldpreis wird freigelassen.
Und wenn der Kurs noch mehrere Male zwischen 1000$ und 500$ hin- und herschwankt ist es auch egal. Ihrer Leserschaft (viele Erst-"Investoren"?) vermutlich nicht. Ich stöhne bei jeder Prognose wie 'ab 1000$ geht es los...', das führt ggfs. zu Schmähpost. Bitte keine Klagen dann Ihrerseits!

Link zum beigefügten Chart:
http://www.galmarley.com/ChartApp/Images/EUR_Line_5years_300x150.gif

Monats-Chart sieht auch schön aus:
http://www.galmarley.com/ChartApp/Images/EUR_Line_1month_300x150.gif

Ist jemand unzufrieden? Vergleich bitte mit Aktien und Immobilien in 2008.


Neu 2009-01-20:

[15:30] Gold All Time High in Euro:

Nicht nur das Gold aus auf ein ATH in Euro gestiegen, der Euro knallt hinunter: $1.29, USDX 86.

Es könnte sein, dass der grosse Euro-Abverkauf begonnen hat - wegen der Spannungen in der Euro-Zone. Noch vor dem grossen Dollar-Abverkauf.

Die Rettungsboote werden jetzt gebraucht.


Neu 2009-01-14:

[10:00] Aus dem Midas vom 15.1. - Bill H.:

To all; the largest banks in the country are getting hammered again today and are trading at multi year lows. Bank of America is receiving another $10 Billion band aid and Citi is back to where it was a month ago when it was "saved". JP Morgan announced 7 cents per share earnings [FANTASY] a few days earlier than the expected report, I think the advance timing has to do with getting the release out before a new set of overseers from the Obama administration may or may not allow "fantasy" earnings. If every bank in the country is and has been reporting massive losses, and JP Morgan was the leader in "cutting edge" toxic investments AND was THE most leveraged of all, then they are sitting on hundreds of $ billions if not $ trillions in losses!

This credit crunch has progressively moved to more and more important institutions, 2 of the last 3 are now "fessing up" and imploding. It is only a matter of time before JP Morgan is attacked and thus the Fed. So we have the last three big U.S. institutions under scrutiny and attack and the Dollar rallies. Like I said earlier this week, huh? Can you say manipulation? It is also notable that an emergency Basel meeting has been called because THEY KNOW. They know that these banks are about to blow and something drastic needs to be done, and fast. Basel meetings are always scheduled far in advance, this time IS different.

There is also the Mexico, Russia etc. oil producing nation problem that must be addressed, crude prices MUST go higher or we will witness several sovereign failures that will lead to a domino cascade of bankruptcies. The rubber is hitting the road and hard, right now. All of the past manipulations have caused "unintended consequences" that are just now beginning to kick in full force. The perfect storm of financial collapse has been lining up for years now and appears to have assembled across the board from individuals, companies, states, and countries. All we need now is some 1st grader to appear on CNBC and say "but Mr. Kudlow, 2+2=4, they taught me this in school, why is everyone saying it is 5?". The delusion of crap is about to be obliterated, and with it the illusion of paper wealth.

Watch the banks, the Treasury market, and the Dollar, these are going to gap down or even fail bigtime while physical metal will become unattainable and go to levels where only central banks can reach. It is this reason that I think Silver will outperform Gold, the masses will only be able to afford Silver. I will write about this subject next week. For now, hold on tight as it will be amazing what can happen in a one month period of time. Perceptions will be swept away and reality will bite hard. Regards, Bill H.


Neu 2009-01-03:

[9:00] Aus Gold This Week vom 31.12. von Bill Buckler:

It's now official, 2008 has been another year of gains for Gold in $US terms. In the face of the worst "commodities" price crash ever recorded, bigger and more rapid than even the one at the outset of the Great Depression of the 1930s, Gold has conclusively proven that it has no rival as a means of preserving purchasing power this year. It's performance perfectly reflects its viability as MONEY!

The importance of this lies in the simple fact that every conceivable effect of the ever-worsening global financial crisis has been addressed this year. The one thing which has NOT been done, at least not by those in charge of the system, is to probe beneath the effects of the crisis to unearth the cause.

The cause is the simple fact that because every money in the world has no connection to anything tangible, governments and central banks can, with the help of the fractional reserve system of banking, create as much as they want. Theree is no legal or political limit to monetary inflation - except one. That sole limit is confidence in the future purchasing power of the money. 2008 was the year in which that confidence came under increasing pressure. 2009 is the year when that confidence will break down.

As the year comes to a close, most people are still flocking to government debt paper, not because they are particularly "confident" in it, but because they still believe it represents the ultimate in financial "safety". Yields across all maturities on US Treasury paper have never been lower than they are now. That means these yields have nowhere to go but UP. And when bond yields go UP, the prices paid for the bonds on the secondary markets goes DOWN. That is the signal event which is almost certain to happen at some point in the year to come.

As you can see from the table above, Gold in $US terms had its smallest gains since 2004 in the year just ended. But compare its performance with almost ANY other form of investment denominated in any paper currency, and it is fair to say that Gold has enjoyed one of its best years EVER in 2008.

It is very likely indeed that Gold will enjoy an even better year in 2009

2008 war das schlimmste Jahr für Rohstoffe aller Zeiten. Nur Gold hat 5% (in USD) zugelegt - weil es Geld ist.

Irgendwann werden auch die Fond-Affen wieder aus ihren Staatsanleihen herauskommen. War das schon der Anfang:

Sieht so aus (hier die 10jährige US-Staatsanleihe-Zinsen). Dann wird 2009 ein Super-Goldjahr.


Neu 2009-01-02:

[21:00] Das Handelsblatt ist mit der Gold-Bubble etwas früh dran:

Handelsblatt: Gold - die Mutter aller Spekulationsblasen?

Enorme Staatsdefizite, niedrige Zinsen und eine schnell wachsende Geldmenge tragen allesamt dazu bei, dass eine erneute Inflation wahrscheinlich wird - und dass der Goldpreis steigt. Da sehr viel mehr spekulatives Geld unterwegs ist als 1980, könnte eine Blase den Goldpreis über die 1980 erreichte Spitze von in heutige Werte umgerechnete 2430 Dollar hinaustreiben.

Diese Bubble wird kommen, aber nicht bei $2430 enden. Eher bei $243000.