Werbung

Informationen Deutschland - 2010

Diese Seite befasst sich mit spezifisch deutschen Themen.

Neu 2010-12-31:

[18:30] Was alles teurer wird - keine "Inflation"? Vielen Deutschen droht 2011 ein teures Erwachen

[18:00] Ist denn der Brüderle/Goebbels auf Urlaub? Bundesagentur warnt vor abruptem Ende des Booms

Von wegen grenzenloser Optimismus: Der Chef der Bundesagentur für Arbeit fürchtet einen extremen Konjunktureinbruch – und verweist auf das Ausland.

„Es kann sein, dass die Länder wegen der Schuldenkrise plötzlich nicht mehr die deutschen Produkte kaufen können. Dann rauscht der Umsatz wieder nach unten.“

Er hat es erkannt: der deutsche Export läuft auf Kredit, und wehe dieser verschwindet. Und der Aufpasser muss gerade weg sein.
 

[12:30] Stimme aus den USA: Demanding The Mark Back - Opposition To The Euro Grows In Germany

[12:15] Gold +40%, Silber +80%, DAX nur +16%: Was kommt nach dem Bullenjahr?

[10:30] Kein Wunder, dass die Masse nichts hat: Bürger stecken Geld lieber in Urlaub als in Vorsorge

[9:45] Prof. Unsinn hat einen lichten Moment (sog. lucidum intervallum): "Deutschland hat unter dem Euro extrem gelitten"

[9:15] Wenn es Joe umreisst: Die gefährlichste Bank der Welt

Wow, die Sensations-Nachrichten aus der deutschen Wirtschaft reißen nicht ab. Die Superstar-Economy, wie die hiesige international nur noch genannt wird, stellt nun auch noch die wichtigste Bank der Welt. Diesen Titel verlieh die japanische Finanzaufsicht der Deutschen Bank. Erst auf den Plätzen folgen die US-Investmentbank Goldman Sachs sowie die US-Großbank JP Morgan Chase.

...dann reisst es das Welt-Finanzsystem mit um. Diese Bank ist auch durch die BRD nicht rettbar, da zu gross.


Neu 2010-12-30:

[12:30] Aus Schweizer Sicht: Deutschland droht ein Krisenjahrzehnt

[10:15] ERFOLGE DES DEMOKRATTENGESINDELS: froschgrafik: 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland - Wir haben fertig!

[7:30] Leserzuschrift - Neue Parteien:

probieren wir doch mal ehrlich die momentane Lage zu sehen. Der Ist -Zustand ist nach wie vor, daß die meisten Leute noch schlafen.

Auch wenn sich jetzt neue Parteien aufstellen, die Hürden um bei den nächsten Wahlen nur einigermaßen aufgestellt sind sehr hoch. Zunächst mal wie schon in der Leserzuschrift angemerkt, die Schwellen um überhaupt die Möglichkeit zu haben gewählt zu werden.

Das andere ist, der Deutsche ist zwar ein Weltmeister im kritisieren jedoch sich einbringen in eine neue Partei, welche keine Frösche ect. schützt das mag er momentan noch nicht. Es geht ihm noch viel zu gut um aus dem Fernsehsessel mit Bier aufzustehen.

Zum anderen wenn wir die Zeitschiene sehen, wird keine neue Partei die Stärke erreichen um was zu bewegen, also z.B. auf 2011.

Der Widerstand der etablierten Parteien wird zudem sehr groß sein, die jeweiligen Stimmkreisbesitzer werden sich sicher mit allem wehren was sie haben.

So wird in diese Sache erst richtig Bewegung kommen wenn der Crash vollzogen ist. Und wie sich das dann genau manifestiert, das weiss keiner aus heutiger Sicht.

Menschen haben nun mal die Eigenschaft in der Masse, daß sie Ihren Hintern erst dann bewegen wenn ihnen die Felle merkbar !!! wegschwimmen. Das ist bis heute noch nicht direkt geschehen, da ja die Masse immer noch ihr auskommen hat.

Der Michl wird erst aufwachen wenn er pleite ist. Dann besteht die Möglichkeit das sich in realtiv kurzer Zeit neue Strukturen bilden, welche was im positiven verändern können.

Ich habe in den Jahren meiner persönlichen Aufklärungsarbeit viel gelernt. Der Hauptpunkt hier ist, ein Massenbewusstsein ist extrem statisch und bewegt sich erst, wenn das Kind im Brunnen ist. Alles andere ist reine Tagträumerei. Und ob sich die neuen Parteien, die sich jetzt formieren den Sturm überstehen werden wird sich erst zeigen wenn es soweit ist.

Angemerkt sei hier noch, das Geld eher sekundär ist. Den Einsatz, Mut, Arbeitsbereitschaft, für ein Ideal kämpfen das bekommt man nicht für Geld, sondern allenfalls Söldner ohne mentale Kraft.

Wobei ich mir im Moment an den Auspruch erinnere "Woher nehmen ohne zu stehlen". Nur auch hier, wo bitte stehlen...?

Leider sind wir noch in der Phase, die F.Nietzsche treffend mit dem Satz beschreibt "Willst Du das Leben leicht haben, so bleibe bei der Herde". Das klappt aber nicht immer, deshalb spricht man ja auch vom "Gewohnheitstier" Mensch. Und sich davon lösen bedarf es immer großer Anlässe, die haben wir bald.

Das Wählerpotential für neue Parteien ist mehr als ausreichend da. Nur das Angebot an Parteien fehlt, besser gesagt, die professionelle Übermittlung des neuen Angebotes an die Wähler.

 

[19:00] Von Gerhard Breunig, Bundesgeneralsekretär, Partei der Vernunft:

der Leserbrief zum Thema von heute trifft das Problem ziemlich genau.

In Deutschland gibt es sehr viele Menschen, die enttäuscht und frustriert sind. Dies sind alles potentielle Wähler, da stimme ich Ihnen zu. Es gibt aber leider kaum Leute, die etwas zu den nötigen Veränderungen beitragen wollen. Genau da liegt das Problem. Deutschland fordert Lösungen, aber den Mut, selbst aktiv zu werden, haben die Wenigsten. Kann sein, dass sich das irgendwann ändert. Aber so lange die Menschen in Massen den Ökofaschisten zulaufen, ist meine Hoffnung in dieser Hinsicht begrenzt. Ich habe beispielsweise heute früh in meiner Tageszeitung gelesen, dass die hessischen Grünen bei der Kommunalwahl 900 Mandate anstreben. Damit hätte jedes fünfte Mitglied in Hessen ein Mandat. Das kann keine Partei leisten, die erst seit 18 Monaten besteht.

Hinzu kommt, dass alle neuen Parteien im Mainstream praktisch nicht stattfinden. Das ist kein spezifisches Problem der PDV sondern ein Problem aller Kleinparteien. Wir haben aber immerhin erreicht, das uns viele alternative Medien unterstützen, weil man dort festgestellt hat, dass wir Themen besetzen, die keine zweite Partei in Deutschland angeht.

Ich selbst hatte schon vor über einem Jahr den sofortigen Ausstieg aus dem Euro gefordert. Auch in einem Artikel auf Hartgeld.com. Jetzt auf einmal ist es in, das zu fordern. Jetzt auf einmal warnt Schäuble vor der Anti Euro Partei. Wir sind diese Anti Euro Partei von Anfang an.

Aber wo sind die Menschen, die den Ausstieg aus dem Euro aktiv vorantreiben wollen?

Wo sind die Menschen, die Mitbestimmung auf kommunaler Ebene vorantreiben wollen?

Wo sind die Menschen, die gegen den Klimaunsinn antreten wollen?

Wo sind die Menschen, die eine echte Steuerreform und die Abschaffung aller Subventionen umsetzen wollen?

Wo sind die Menschen, die diese Sozialkatastrophe beenden wollen?

Ich frage Sie, wo sind diese Menschen ?????

Wir unterstützen jeden Mitstreiter, der zu unseren Zielen steht und bereit ist, als Kandidat der PDV an einer Landtags- oder Gemeinderatswahl teilzunehmen mit allen verfügbaren Kräften.

Wir sind in der Lage an jeder dieser Wahlen teilzunehmen, wenn entsprechende Kandidaten zur Verfügung stehen. Freiwillige vor ........

Ich möchte Ihnen ein Angebot machen.

Beweisen Sie mir, dass es geht:

Für jeden Ihrer Hartgeld.com Leser, der sich bei mir als Kandidat für eine der Wahlen 2011 meldet und der auch zur Wahl antritt, spendiere ich Ihnen eine Flasche Champagner und einen Big Mac zahlbar bei einem Besuch nach der letzten Wahl 2011 in Wien.

Es stimmt schon, dass die Begeisterung der Menschen für politische Tätigkeit derzeit relativ gering ist. Auch wegen der allgemeinen Verschuldung, etc. Aber, um wirklich die Massen anzuziehen, darf man nicht mit Ludwig von Mises werben (das verstehen nur ganz wenige), sondern muss auf die aktuellen Probleme der Wähler eingehen, so dass sie es verstehen - und konkrete Lösungen anbieten. Da braucht man Profis dazu, nicht Hobbyisten, die das nebenbei machen. Man braucht Charismatiker. Etwa sollte man sich nicht zu schade sein, einiges von Lafontaine oder Haider zu kopieren (deren Parteien verkümmmern jetzt nach dem jeweiligen Abgang). Diese Profis müssen auch ordentlich bezahlt werden, dazu muss man massiv Spenden einwerben. Das braucht auch Profis. Und man braucht Profis, damit man in die Medien kommt. Ist leider so. Und man muss bereit sein, für solche Profis ins 2. Glied zurückzutreten. Fällt den meisten Gründern besonders schwer.


Neu 2010-12-29:

[20:45] Leserzuschrift - Crackup-Boom bei Immos in DE:

Habe neulich mit einem Freund gesprochen. Er ist Versicherungs- und Immobilienmakler in Nürnberg. Er bestätigt definitiv, dass in Süddeutschland alles gekauft wird, kaum, dass es in der Zeitung inseriert steht. Mittlerweile wird alles gekauft, selbst nicht mehr ganz so tolle Objekte, sogar Immos im Osten sind wieder gefragt wie nie. Ich sagte ihm, dass das nicht nur die Inflationsangst ist, sondern auch eine innerliche Verabschiedung der Menschen vom Euro. Das bejahte er ausdrücklich. Meine Bemerkung, dass die LV´s ebenfalls verloren sind ignorierte er aber, er muss sie schließlich verkaufen… Wer will es ihm verdenken.

Es breitet sich also schon aus. Gute Zeit zum Abstossen von Immos. Habe soetwas vor einigen Wochen selbst gemacht, der Erlös fliesst gerade in Minenaktien.WE.

[21:00] Auch in MUC geht es weiter: Es geht noch teurer: Wohnungs-Wahnsinn München
 

[20:30] NIE WIEDER: Wann kommt unser Geld zurück?

In vielen Ländern erhält der Staat Hilfsgelder von den Banken zurück erstattet. In Deutschland tut sich fast gar nichts. Dabei ist die Bankenrettung den deutschen Steuerzahler teuer zu stehen gekommen. Eine Zwischenbilanz der Bankenrettung.

Die deutschen Banken gehören den schwächsten Banken in ganz Europa. So sieht es aus.


Neu 2010-12-28:

[18:30] Die Banken werden ihre Kredite nicht los: Der Aufschwung geht an den Banken vorbei

Stell dir vor es ist Aufschwung - und keiner braucht dich! So geht es zurzeit den deutschen Geldhäusern. Drohte noch vor wenigen Monaten eine Kreditklemme die Wirtschaft abzuwürgen, haben die Unternehmen jetzt neue Wege gefunden, sich Kapital zu beschaffen. Der klassische Bankkredit ist nicht mehr gefragt.

Der Credit-Crunch von 2008 bis Sommer 2010 dürfte seine Spuren hinterlassen haben. Viele Firmen haben damals böse Erfahrungen mit Krediten gemacht.

Aber die Bankmanager sind wieder auf Expansionskurs - für ihrer Karriere. Bis sie bald wieder die "Regenschirme" einziehen.
 

[18:30] Hilfsbereitschaft hat eben ihren Preis: Deutschlands Bonität verschlechtert sich

[18:15] Der Schäuble sucht überall nach Geld - für Banken und PIIGS: Finanzamt macht nächstes Jahr Jagd auf die Rentner


Neu 2010-12-27:

[18:15] Zurück in die DDR: Sind wir schon da, Frau Merkel?

 

[13:30] Es ist Zeit, Lasten abzuwerfen: Deutschlands Städte sind bankrott

Vom Aufschwung scheint in den Kommunen nichts anzukommen. Sie sparen bis es quietscht, doch gerade die Sozialausgaben machen den Städten zu schaffen. Ändern können sie daran fast nichts

Bibliotheken, Schwimmbäder und manchmal auch Theater sind in besonders notleidenden Kommunen ohnehin schon geschlossen worden. Doch an einer Stelle können und dürfen auch die am höchsten verschuldeten Städte nicht sparen, nämlich den Sozialausgaben. Auf rund 42 Milliarden Euro dürften sich die Kosten der Kommunen dafür im zu Ende gehenden Jahr belaufen.

Das ist mehr als doppelt so viel wie noch vor 20 Jahren. Vor allem die den Städten obliegenden Ausgaben für die Unterkunft von Hartz-IV-Beziehern, die Grundsicherung älterer Menschen mit nur geringer Rente, die Jugendhilfe, für Pflegebedürftige und die Eingliederung Behinderter sind regelrecht explodiert und steigen weiter.

Also: weg mit den Prestigeprojekten, raus mit den ausländischen Hartz-IV-Beziehern, usw. Zu radikal gedacht, oder Tabus gebrochen? Aber diese Dinge wird man ohnehin bald tun müssen.

Die TAZ dazu: Das riesige Finanzloch

 

[8:00] Auch keine "Inflation", oder? Mieterbund warnt vor Mietpreisschüben

"In angespannten Märkten können die Kosten um bis zu 12 Prozent steigen", sagte der Präsident des Mieterbunds, Franz-Georg Rips. Preistreiber dürfte seiner Ansicht nach vor allem die Energie werden. "Bei den Heizkosten ist kein Ende der Preisspirale in Sicht. Dem wird sich keiner entziehen können", prophezeite er, auch mit Blick auf kostenintensive Modernisierungsbemühungen vieler Vermieter. "Wer es warm in seiner Wohnung haben will, muss immer tiefer in die Tasche greifen."

Was wir hier sehen, ist dass die Masse durch die Betriebskosten langsam erdrosselt wird. Das gilt nicht nur für Mieter, auch für Eigentümer. Auch wegen einer idiotischen "Öko-Politik" - der Ruf nach "bezahlbarer Energie" wird bald erschallen.

Im Endeffekt werden die Wohnungen wieder kleiner werden. Besonders grosse Wohnungen werden sich leeren.
 

[8:00] Alles für die Bankster und die Eliten: So ändert sich unser Leben 2011

[6:45] Bild: So denken die Deutschen wirklich über den Euro

Bild-Umfrage: soll Deutschland die D-Mark wieder einführen? 77% Ja 


Neu 2010-12-26:

[20:30] Das Jahr 2010 wird als das für Autofahrer teuerste Jahr aller Zeiten in die Geschichte eingehen: Deutsche Autofahrer zahlen so viel wie nie zuvor

Und hat ihrgendjemand weniger und kleinere Autos gesichtet? oder gar Autofahrer-Demos? Nein. Beim Prestigeobjekt Auto lassen sich die Leute hemmungslos ausnehmen.


Neu 2010-12-24:

[14:00] Heizkosten-Explosion: Mietern droht Kostenexplosion im neuen Jahr

[10:30] Da ist es wieder - Manager-Karriere per Expansion: Deutsche Unternehmen wollen expandieren

Deutsche Unternehmer wollen im kommenden Jahr wachsen, indem sie Firmen im Ausland kaufen. Denn dank der sehr guten Auftragslage arbeiten viele von ihnen nahe oder an ihrer Kapazitätsgrenze.

Damit die Sonne über ihrem Reich nie untergehen möge - um das geht es wirklich. Dazu nützen sie den Kapitalmarkt aus, der jetzt wieder Kredite für Übernahmen hergibt.

Man sieht: alle diese CEOs, CFOs und "Chiefs" mit ähnlichen Titel haben keine Ahnung von der wirklichen Situation. Der nächste Absturz wird viel schlimmer werden als der 2008.

Das passt dazu: Intensive Spekulationen auf Kredit
 

[10:15] Kapitalflucht aus dem Ausland in deutsche Bürotürme: Run auf deutsche Immobilien


Neu 2010-12-23:

[16:15] Freut Euch, Gold-Bugs in Deutschland: Privatleute besitzen doppelt so viel Edelmetall wie Bundesbank

Berliner Steinbeis-Hochschule ging in ihrer Studie „Goldbesitz der Privatpersonen in Deutschland“ der Frage nach, wie viel Edelmetall die Deutschen inzwischen angehäuft haben. Da es keine offiziellen Zahlen zum Goldbesitz gibt, werteten die Studenten eine Vielzahl von Statistiken zum Gesamtvermögen der Deutschen aus und befragten zusätzlich 3.248 Personen.

Das Ergebnis: nach Zusammenzählen aller erfassten Vermögenswerte wie Bankeinlagen, Versicherungspolicen oder Immobilien kam heraus, dass ein Fehlbetrag von drei Prozent zum Gesamtvermögen der Deutschen von zehn Billionen Euro übrig verblieb. Die errechnete Summe von 235 Milliarden Euro entspricht laut Studie dem Goldbesitz deutscher Privathaushalte. Nach aktuellem Goldpreis verfügen die Deutschen damit über rund 7.500 Tonnen Gold – ein Würfel von sieben mal sieben Metern Kantenlänge.

Wie weit diese Zahl stimmt, kann niemand sagen. Aber das "offizielle Gold" von 3500t ist nur mehr in Resten da. Daher werden nach dem Crash diese Dinge passieren:
- der deutsche Staat wird eine viel geringere Rolle als heute spielen, da sein wirkliches Machtmittel, das Geld dann wertlos ist
- Deutschland insgesamt wird durch diesen Goldbesitz und seine Exporte eine viel grössere Rolle spielen also heute
- die Goldbesitzer können dann alles billig aufkaufen und werden die neuen Herren sein


Neu 2010-12-22:

[21:00] Kein Wunder bei diesen Skandalen: Katholiken flüchten in Rekordzahl aus der Kirche

Wer noch Kirchensteuer zahlt, fördert diese fast ausschliesslich homosexuellen Päderasten noch.
 

[21:00] KOKS ?? ALKOHOL ?? SYPHILIS ?? „Wir stehen vor fünf bis zehn Jahren Wirtschaftswunder“

Friedrich von Metzler zählt zu den wenigen Bankern, denen in der Finanzkrise Vertrauen geschenkt wurde. Auch Kanzlerin Angela Merkel hört auf seinen Rat. Im Gespräch mit dem Handelsblatt äußert sich der Privatbankier über die Schuldenkrise, rosige Konjunkturaussichten und das Jahr der Aktie.

Nein, Systemglaube, bald wird er seine Bank verspielt haben. Wenn die Merkel solche Berater hat...


Neu 2010-12-21:

[20:45] Allianz: Wenn schon untergehen, dann richtig: Allianz will europäische Staatsanleihen kaufen

Europas größter Versicherer Allianz will im kommenden Jahr Staatsanleihen von Euro-Staaten kaufen. Das betreffe auch Staatsanleihen von hoch verschuldeten Staaten, sagte Konzernchef Michael Diekmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Ja, das werden wir tun", sagte er. "Wir sind heute schon stark in Staatsanleihen investiert."

Für alle Leser, die wissen wollen, wie Bondaffen aussehen: hier sind welche.

Rette sich wer kann vor diesen Bondaffen - raus aus allen Lebensversicherungen, Riesterrenten & co.

[12:00] Heute schon ordentlich gelacht? Deutschland schreibt 2014 schwarze Zahlen

[8:45] Nur mehr DREI PROZENT: FDP rasselt auf tiefsten Wert seit fast 15 Jahren

Wo ist unten? Die FDP stürzt in der Wählergunst immer weiter ab. In der neuen Forsa-Umfrage erreicht sie gerade mal noch drei Prozent Zustimmung - so wenig wie zuletzt im März 1996. Trotz der Appelle zur Geschlossenheit verlangen immer mehr Liberale den Rücktritt von Parteichef Westerwelle.


Neu 2010-12-20:

[21:15] War vor einigen Jahren schon in den USA üblich: Mageres Einkommen zwingt Angestellte zum Zweitjob

Harte Arbeitswelt: Laut einer neuen Studie hat sich die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Zweitjob vervierfacht – innerhalb von nur zwei Jahren.

Die Lohnsklaven werden immer mehr ausgebeutet.

[13:15] Das sind nur die offiziellen Staatsschulden: Jeder Deutsche hat fast 22.000 Euro Schulden

Dazu kommen dann noch versteckte Staatsschulden, Staatshaftungen, Privatschulden, usw.

[7:15] Das ist die Wahl: Self-righteous Germany must accept a euro-debt union or leave EMU

If Germany and its hard-money allies genuinely wish to save the euro – which is open to doubt – they should stop posturing, face up to the grim imperative of a Transferunion, and desist immediately from imposing their ruinous and reactionary policies of debt deflation on southern Europe and Ireland.

AEP spricht es aus: entweder Deutschland übernimmt alle Euro-Schulden (auch das hilft nur kurz) oder steigt aus dem Euro aus. 


Neu 2010-12-18:

[21:00] Merkels "Mutprobe"? Angela Merkel spricht von "Krieg" in Afghanistan, Die Kanzlerin und der Krieg

Wenn die Frau des Verteidigungsministers hinfliegt muss sie natürlich auch. So ist das vermutlich zu ver stehen. Man hätte die Merkel ruhig eine Woche lang in Afghanistan wie normale deutsche Soldaten leben, kämpfen, und eventuell sterben lassen sollen. Hätte ihr sicher ein "realistischeres Bild" über die Kriegslage geliefert.
 

[20:30] Davon kommt kaum etwas zurück: Deutsche Banken sind größte Irland-Kreditgeber

[20:15] Etwas für Statstikfresser vom linken DIW: Staatsverschuldung und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanz: Öffentliche Armut, privater Reichtum


Neu 2010-12-17:

[11:00] Bald 2 Billionen Euro offizielle Staatsschulden: Ein trauriger Schuldenrekord

Der deutsche Schuldenberg durchbricht dieses Jahr die Zwei-Billionen-Euro-Grenze. Noch nie sind die Schulden so rasant geklettert wie in diesem Jahr: Bad-Bank-Modelle und die euopäische Schuldenkrise erhöhen den Stand der Miesen - und schränken den Spielraum der Politik ein. Wehe, wenn der Zins steigt.

Wenn man die Schattenhaushalte (etwa die KfW) und die Haftungen dazurechnet, ist es leicht das Doppelte, mit Pensions/Rentengarantien ein Vielfaches.


Neu 2010-12-16:

[8:30] ALSO IST ES AUS:Merkel erneuert Garantie an deutsche Sparer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts wachsender Verunsicherung über die Stabilität des Euro ihre Garantie an die Bürger bekräftigt, dass die Spareinlagen sicher seien.
Die entsprechende Garantie, die sie und der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück vor zwei Jahren demonstrativ abgegeben hatten, sei weiter gültig, sagte Merkel der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag. "Was Herr Steinbrück und ich vor gut zwei Jahren gesagt haben, gilt und hat sich ja auch bewahrheitet."

Also muss der Run auf die deutschen Banken angelaufen sein, genauso wie bei der "Garantie" im Herbst 2008. Nur jetzt wird man diese "Garantie" nicht mehr glauben. Aber Politiker wie die Merkel lügen bis zu letzten Sekunde.

Es ist jetzt die Zeit, die Bankkonten auf das notwendige Minumum zu reduzieren, "Ersparnisse" in Geld sollte man nicht mehr haben.

DER GLAUBE AN DEN ENDSIEG IST PFLICHT: Merkel: Deutsche sollen an Euro glauben

Wie 1944/45. Das Ergebnis von damals kennen wir ja. Nur die Politiker haben sich nicht geändert, egal ob Diktator oder Demokratt.

 

[12:45] Bundesdruckerei druckt Lebensmittelkarten: Wie lange bis zum Crash?

Zwei beunruhigende Informationen erreichten uns heute: In der Bundesdruckerei laufen die Maschinen auf Hochtouren. Euronoten und Lebensmittelkarten werden gedruckt.

Auf was wird sich dort vorbereitet? Zwei Szenarien kommen in Frage: zum einen könnte der Eurocrash schon schneller kommen als angenommen. Das würde bedeuten, dass Menschen Ihr Erspartes von der Bank holen wollen. Da ja bekanntlich das meiste Geld virtuell ist, müssen genug Scheine und Münzen gebunkert werden, damit ein Bankansturm zumindest vorerst abgefangen werden kann. Soweit, so gut. Aber wozu Lebensmittelkarten?


Neu 2010-12-15:

[13:00] Eine solche Lüge ist eine echte Frechheit: Merkel preist Euro als krisenfest


Neu 2010-12-14:

[20:30] Kein Wunder bei dem Murks den Schäuble anrichtet: Anleger vertrauen Unternehmen mehr als dem Staat

An den Anleihemärkten gelten scheinbar eherne Gesetze nicht mehr: Die Eurokrise verunsichert Anleger mittlerweile dermaßen, dass sie eher damit rechnen, dass ein Staat seine Schulden nicht zurückzahlen kann, als dass es in Europa zu Kreditausfällen bei großen Konzernen kommt. Selbst langjährige Kenner des Marktes können sich an so eine Situation nicht erinnern. „Dass sich Unternehmen teilweise günstiger an den Kapitalmärkten refinanzieren können als Staaten, habe ich noch nicht erlebt“, sagt Maik Laske, Kapitalmarktexperte der französischen Großbank Société Générale.

Das ist ein absolutes Alarmzeichen. Normalerweise ist die Staatsanleihe das letzte Rückzugsgebiet in einer Währung. Bald wird es zum Crash bei den Bunds und damit auch beim Euro kommen. Dann nützen auch Firmenanleihen in Euro nichts mehr.

 

[17:30] Was Schäuble da macht, ist ganz klar Verfassungsbruch: Der Euro um jeden Preis – Schäubles Angriff auf das Grundgesetz

[20:00] Leserkommentar zu Schäuble:

seit April 2010 lese ich regelmäßig ihre Seiten auf Hartgeld.com. Es gibt kaum einen Krimi, der spannender wäre als ihre Webseiten.

Der Siedepunkt ist überschritten (ich kann mich auf mein Gefühl verlassen ohne genauere Fakten zu kennen/studieren). Es brodelt an allen Ecken und Kanten. Wenn Schäuble nun noch die Haushaltshoheit aufgeben will, ist dies wieder ein Fakt dafür, dass er nichts anderes im Sinn hat, als das Grundgesetz auf's Spiel zu setzen (was er als Bundes-Innenminister ja auch immer wieder mal versucht hat und dafür mehrfach vom ehemaligen BVerfG-Präsidenten Herr Papier 'nen Rüffel bekam)

Schäuble (Anagramm: Belausche) war, ist und bleibt Deutschlands Verfassungsfeind Nr.1! (Obwohl wir Deutschen noch gar keine Verfassung haben, sondern nur ein Provisorium Namens "Grundgesetz")

Ich glaube, dass es bald an der Zeit ist, dass der GG-Artikel 20 Absatz 4 angewendet werden könnte.

Der komplette Artikel 20 des GG der BRD:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

 

[13:30] Und da hat der Schäuble noch Geld für die PIIGS:Haushaltsdefizit steigt auf fast 50 Milliarden Euro


Neu 2010-12-13:

[14:00] Es ist wirklich Zeit für den Abzug: Als ausländischer Soldat in Afghanistan Deutsche unbeliebt wie nie

[12:45] Die Insider steigen weiter aus: Top-Manager misstrauen der Rally am Aktienmarkt

Käufer dafür schon gefunden - die Fondaffen: Fondsmanager kaufen deutsche Aktien


Neu 2010-12-12:

[19:00] In der Schweiz darf man es schreiben - 56 Prozent: Viele Deutsche wollen ihre Mark zurück

[11:00] Läuft hier auch schon ein Crack-Up-Boom wie aus MUC bekannt? Immobilienboom in Berlin

[11:00] Eine Öko-Idiotie, der auch bald die Stunde des Todes schlagen wird: Umweltzonen sind teuer – und wirkungslos


Neu 2010-12-11:

[15:15] Deutsche "Pressefreiheit": Spiegel TV wird entlarvt!

[11:15] Der Michel: Deutschland ist wie ein träger, fetter, alter Hundmust read!

Die Deutschen sind gutgläubige Staatsbürger und lieben die Ruhe. Zufrieden blicken sie auf Reförmchen und den Sozialstaat. Das wird für kommende Herausforderungen nicht reichen.

Aufpassen: diese Hund wird aufwachen und beissen, wenn seine Ersparnisse weg sind.


Neu 2010-12-10:

[20:15] Genügend wirtschaftlicher Spaltpilz für eine BRD-Spaltung: Nur Wolfsburg hält süddeutscher Dominanz stand

Das Nord-Süd-Gefälle bei der Wirtschaftskraft wächst: Neun der zehn stärksten Städte liegen laut einer neuen Studie in Bayern oder Baden-Württemberg.

Ewig werden Bayern und BW nicht die sozialistischen Zuschussländer im Norden finanzieren.
 

[18:30] Ulfkotte: Staatsfeind Nr. 1 – der Staatsbürger


Neu 2010-12-09:

[11:45] Die Kosten des "Rettens": Deutsche Zinsen explodieren

Deutschland wehrt sich noch gegen die EU-Anleihe. Doch an den Märkten wird die generelle Haftung des deutschen Steuerzahlers für Europa bereits eingepreist. Zinsanstieg bei Bunds von 50% in gut drei Monaten.

Händler berichten von einem massiven Ausverkaufsdruck in Sachen Bunds. Die meisten Akteure gehen davon aus, dass in Kürze schon „die Dämme brechen werden“ und Deutschland unter dem Druck Europas kollabiert. Sollte die EU-Anleihe tatsächlich beschlossen werden (unter Umgehung bestehenden Rechts und Missachtung geschlossener Verträge) befürchten Händler, dass die Rendite für deutsche 10 Jährige über die 4% schießen wird.

...ist der eigene Tod am Bondmarkt. Der Markt glaubt nicht mehr, dass DE noch weiter "retten" könnte. Panik kann jetzt jederzeit ausbrechen.

[16:45] „Europa ist ein einfaches Spiel: 27 Nationen sind dabei, am Ende zahlen immer die Deutschen“: Euro-Retter Deutschland im Schuldensog

Investoren zweifeln erstmals an Bundesanleihen, die Europäische Zentralbank muss immer mehr Bonds der Euro-Randstaaten kaufen: Europas Schuldenkrise bedroht jetzt Lebensversicherer und Pensionskassen. Ist unsere private Altersvorsorge gefährdet?

Die Aussage in der Kopfzeile stammt von einem Bondaffen. Diese glaubten bis jetzt, dass Deutschland für alle Schulden haftet und das auch kann. Daher hat man auch den Euro als "vergrösserte DM" betrachtet - so gut wie diese. Dass das aber nicht so ist, dämmert dem Markt schön langsam.


Neu 2010-12-08:

[21:30] Sie wollte ja den Job wieder haben: Für den Euro muss Merkel die Kanzlerschaft riskieren

[17:30] Ulfkotte: Höhenflug der Edelmetalle: Und wo sind die deutschen Goldreserven?

[17:30] Das dürfte die Inflation in den Importpreisen sein: Importe brechen alle Rekorde

[13:45] Dankt es dem Schäuble und den Euro-Verfall: Benzin noch nie so teuer wie in diesem Jahr


Neu 2010-12-07:

[17:45] Es heisst nicht von ungefähr "Lohnsklave": Mehrheit der Deutschen ist mit dem Job unzufrieden

[14:00] Durch HRE und co: Marode Banken kosten Rettungsfonds Milliarden

[13:45] Die Briten berichten darüber: Euro crisis: Germans yearn for their lost Deutschmark


Neu 2010-12-06:

[21:15] Hochverrat am eigenen Volk: Schäuble würde Haushaltsrecht an Brüssel abtreten

[9:30] Das war 1997: Frederick Forsyths prophetischer Euro-Brief an Bundeskanzler Kohl


Neu 2010-12-04:

[21:00] Zu viele Garantien für die PIIGS werden teuer: Finanzminister Schäuble sitzt in der Zinsfalle

Deutschland drohen höhere Zinskosten für seine Staatsanleihen - und das wird teuer. Jeder Prozentpunkt kostet 17 Milliarden Euro.

 

[15:30] Die Volkswut läuft nach Plan: Unter den Wohlhabenden wächst der Hassread!

Islamfeindlichkeit und Sozialdarwinismus in Deutschland nähmen zu, warnen Forscher. Sie sprechen von "verrohendem Bürgertum".

Genau diese Gruppe der Geldbesitzer wird nach Crash und Währungsreform die totale Wut haben. Wie schön, dass man sie bereits in die "richtige Richtung" linkt: auf den Sündenboch Islam. Nicht dass die Islamisten und ihre Kollaborateure diese Volkswut nicht verdient hätten....


Neu 2010-12-02:

[6:00] Joe braucht wohl dringend Geld: Deutsche Bank verkauft ihren Firmensitz

[9:30] Leserkommentar:
Ja, "Sale and Leaseback" lautet das "Zauberwort", das ist der Anfang vom Ende, war auch bei Arcandor so, der Griff zum Tafelsilber ist eigentlich schon die Bankrotterklärung... Ob ihm dieser Schritt endlich mal sein dummes Grinsen aus dem Gesicht schneidet ?
 

[6:00] Die unendliche Suche nach den deutschen Goldreserven: Die deutschen Goldreserven


Neu 2010-12-01:

[14:00] Absoluter Blödmann von der Allianz: Experte hält Deutschland für größten Krisen-Profiteur

Deutschland wird nach Einschätzung von Allianz Global Investors (AGI) auf lange Sicht am stärksten von der europäischen Schuldenkrise profitieren. Zwar trage die Bundesrepublik bei den Rettungsaktionen für klamme Eurostaaten die größte Last, sagte der oberste AGI-Aktienmarktstratege Andreas Utermann in Frankfurt. „Aber Deutschland macht dabei auch ein gutes Geschäft.“ Wer sich selbst am Anleihemarkt für knapp drei Prozent refinanziere und an Krisenländer wie Griechenland und Irland Kredite zu einem Zinssatz von 5,8 Prozent ausreiche, könne selbst ordentliche Gewinne einstreichen. „Unter der Annahme, dass Staatsbankrotte abgewendet werden, ist das durchaus positiv zu sehen.“

Dieser Typ denkt auschliesslich in Kategorien des Carry Trade. Dass die PIIGS nicht zurückzahlen werden, sieht er nicht. Entlassen und den MBA zurückgeben!

[15:30] Leserkommentar dazu:

man stelle sich vor: Von solchen Idioten, wie Herrn Utermann, lassen Millionen Deutsche ihr Geld verwalten. Viel blöder als durch diese Typen, kann man sein Geld in eigener Regie eigentlich gar nicht anlegen. Da würde ich doch lieber einen Affen den Pfeil auf die Aktien-Liste werfen lassen, als den Empfehlungen dieser Hirnkranken zu folgen. Die Wahrscheinlichkeit eines Kursgewinnes ist dann jedenfalls nicht geringer.

Man nennt sich zwar "Global Investors", aber von Investments haben die keine Ahnung. Sobald die Schafherde richtig geschoren wurde, geht sie für Jahrzehnte nicht mehrzu solchen "Global Investors".


Neu 2010-11-30:

[13:45] "Deutsche Banken sind der Kern der europäischen Katastrophe": Marshall Auerback: Bankers Gone Wild in Ireland AND Germany

Weil sie die Exportüberschüsse in alle Pleitestaaten der Welt verliehen haben.

[16:00] Leserkommentar: Auch Deutschland macht es nicht mehr lange, wenn sich die folgende Einschätzung durchsetzen sollte:

The truth of the matter is this: the eurozone seems rotten to the core, literally. Germany represents that core. The Germans might occupy the penthouse suite, but it is the suite of a roach motel. And we know what happens to those who enter such “establishments.”


Neu 2010-11-29:

[21:00] Selten hat ein Finanzminister die Interessen deutscher Steuerzahler leichtfertiger geopfert: Die Schuldenminister

Selten zuvor hat ein Bundesfinanzminister die Interessen deutscher Steuerzahler leichtfertiger einem unbestimmten, angeblich überwölbenden europäischen Gemeinwohl geopfert. Deutschland habe von der Einführung des Euro stärker als andere Länder profitiert, deshalb müssten die Deutschen bereit sein, für andere zu haften, behaupten Schäuble und die Banken. Das kann man auch anders sehen. Das größte Geschenk der Währungsunion waren extrem niedrige Zinsen für ehemalige Weichwährungsländer, die dort zu einem Boom geführt und zu einer Ausweitung der Verschuldung und der Spekulation mit Häusern verführt haben.

Dieser FAZ-Artikel klingt eigentlich wie eine Anklage wegen Hochverrats.

[19:00] AUS DEM TOTALEN IRRENHAUS: Wirtschaftsforscher sehen Dauer-Aufschwung

Nicht ärgern, ist ganz einfach: wer das Merkel-Brot isst, muss das Brüderle-Lied singen.
 

[15:00] Kein Wunder, wenn alle "flach" sind: Zahl der Privatpleiten erreicht Rekordwert

[13:00] Im Handelsblatt: Deutschland verbrennt sein Vermögen im Ausland

Fast eine Billion Euro an Vermögen haben deutsche Unternehmen seit 2003 im Ausland angehäuft. Die Hälfte davon hat sich verflüchtigt

Eine Zeit lang wird man das Problem der Staats- und Bankschulden in den Defizitländern noch vor sich herschieben können, doch am Ende kommt der große Haarschnitt: Von jenen Finanzvermögen, die Deutschland aus seinen Exportüberschüssen akkumuliert hat, wird kaum etwas übrig bleiben. Das war in der Wirtschaftsgeschichte immer so.

Fazit: Will ein Exportweltmeister die Früchte seiner Anstrengungen genießen, so muss er mehr importieren, will er einen Teil der Schuld des Auslands zurückbekommen, dann muss er ein Defizit in der Leistungsbilanz zustande bringen - undenkbar für deutsche Eliten.

Dieser Artikel ist an Brutalität kaum zu überbieten: er sagt, die deutschen Exportüberschüsse wurden verkonsumiert und kommen nie mehr zurück. Die dahinterliegenden Vermögen der Sparer sind also weg. Ein solcher Artikel im "Bankenblatt" wäre vor einem Jahr noch undenkbar gewesen.

Der letzte dargestellte Absatz sagt: der einzige Weg, sein Geld von den Defizitstaaten zurückzuholen, wäre deren Produkte zu kaufen.


Neu 2010-11-28:

[21:15] Wenn man wissen will, wie Guido seinen Job macht, einfach den US-Botschafter fragen: US-Depeschen über Deutschland

Vor allem Außenminister Guido Westerwelle (FDP) wird von den Amerikanern negativ beurteilt. Die Geheimberichte beschreiben ihn als inkompetent, eitel und amerikakritisch. Die US-Diplomaten sehen sich vor die Herausforderung gestellt, wie sie mit einem Politiker umgehen sollen, der ein "Rätsel" sei, mit wenig außenpolitischer Erfahrung und einem "zwiespältigen Verhältnis zu den USA". Westerwelle habe eine "überschäumende Persönlichkeit", heißt es beispielsweise in einer Depesche der US-Botschaft Berlin vom 22. September 2009. Deshalb falle es ihm schwer, bei Streitfragen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Hintergrund zu treten.

Bemerkenswert gute Analyse.


Neu 2010-11-27:

[19:15] Leserzuschrift-MX - Analyse des Artikels linker Lohnsklavenschreiberlinge im SPIEGEL:

1. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731410-2,00.html

“Eine neue Waehrung kostet viel Geld”
--> Neue Waehrung ist schon fertig, kostet also gar nichts mehr

2. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731410-3,00.html

“Ohne Euro bricht der deutsche Export ein”
--> Deutsche Produkte werden nicht ueber den Preis sondern ueber die QUalitaet weltweit nachgefragt, bestimmte Technik gibt es NUR in D zu kaufen, egal zu welchem Preis (WE: Rundgang Industriemesse Hannover)

3. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731410-4,00.html

“Die Zahl der Arbeitslosen schiesst in die Hoehe”
--> Tut sie sowieso, allerdings aufgrund des Sozialkahlschlages und der Abschlaffung von Kulturbeauftragten, Gleichstellungstanten und anderem Gesindel aus dem Sozialindustriellenkomplex. (Bemerkung:In Wirklichkeit sind das keine Arbeitsplaetze, nur Parasitentum am Steuerzahler)
Die Arbeitsplaetze, die dazu im Vergleich aufgrund der zusammenbrechenden Exportwirtschaft ueber den Jordan gehen, ist eher gering.

4. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,731410-5,00.html

“Europa verliert gegenueber China/USA an Einfluss”

-->Europa = EU (fuer Lohnsklavenjournalisten) = wild durcheinanderflatternder Huehnerhaufen ohne klare Richtung (fuer den sophisticated Investor)
Einfluss wird anschliessend von den fuehrenden Industrienationen EUROPAS ausgeuebt, also ohne PIIGS
ZEW-Experte sowieso spricht von “unvorstellbarem Szenario” = Ich Lohnsklave habe null Ahnung was kommt aber Kraehe nach was andere mir vorsetzen, sonst kommt das Gehalt nicht mehr puenktlich (das waere wirklich ein unvorstellbares Szenario fuer diese Leute)

Persoenliche Meinung:
Das Endspiel hat begonnen – Ruder im Rettungsboot in die Hand und weg von der Titanic, sonst reisst der Strudel euch mit in die Tiefe.

Früher galt der Spiegel einmal als "national-liberal", jetzt ist er nur mehr links - wie die meisten Journalisten.

 

[10:30] Crack-Up-Boom auch in Hamburg: Riesen-Run auf Luxus-Immobilien


Neu 2010-11-26:

[21:30] Die werden untergehen: Der Börsen-Blackout der Stromgiganten

Jetzt wird es ernst. Den deutschen Stromerzeugern stehen „Hungerjahre“ bevor, sagen Experten der Citigroup. E.on und RWE droht ein massiver Spannungsabfall in der Bilanz. Die Brennelementesteuer, Kosten für Luftverschmutzungsrechte, überall Solaranlagen auf den Dächern und Feldern, dringend nötige Großinvestitionen – von allen Seiten kommen brutale Belastungen auf die Konzerne zu. Die Zeiten, in denen E.on und RWE die Dividendenstars der Republik waren, sind vorerst vorbei. Aus dem sicheren Hafen für Anleger wurde ein Tanker in unruhiger See.

Sobald die Zinsen massiv steigen, wirft es sie um, da hoch verschuldet.

 

[10:00] Flügelkampf in der SPD: Gabriel umgarnt konservative Kritiker

Der Angriff des rechten Flügels hat die SPD hart getroffen, nun reagiert die Parteiführung: Sigmar Gabriel gesteht dem Seeheimer Kreis Kritik zu. Doch anderen Spitzengenossen passt die Strategiedebatte überhaupt nicht.

Reiben sich die Rotfüchse jetzt komplett auf? Flügelkämpfe sind ein Zeichen für den Untergang einer Partei.

[18:00] Die wahre SPD: Brisantes SPD-Papier entlarvt die Krise der Partei
 

[5:30] Man erntet nur Undank von den "Geretteten": Merkel wird zur Buhfrau Europas

Merkel, immer wieder Angela Merkel: In Europas Krisenländern Irland, Portugal und Spanien stößt die Politik der Kanzlerin auf immer schärfere Kritik - vor allem ihr Plan, private Banken an Rettungspaketen zu beteiligen. Das verschwunden geglaubte Image des hässlichen Deutschen kehrt zurück.

Dankbar sind sie nicht. Also, warum sie nicht einfach sterben lassen und aus dem Euro austreten? weil dann andere Kräfte wie etwa die eigenen Banken intervenieren.


Neu 2010-11-25:

[10:30] Bundestrojaner & IM Erika bekommen den Bondmarkt zu spüren: Deutschland wird im Euro-Trubel nicht alle Bundesanleihen los

Die Finanzagentur des Bundes wurde am Mittwoch eine neue Staatsanleihe nicht komplett los, wie ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Der Staat wollte mit den zehnjährigen Anleihen demnach sechs Milliarden Euro aufnehmen. Er erhielt von Investoren aber nur Angebote über 5,67 Milliarden Euro und vergab schließlich Anleihen im Wert von 4,76 Milliarden Euro.

Nichts ist gefährlicher als das. Auch Deutschland verkommt durch seine Bailouts langsam zum PIG.

"The most powerful force in the universe isn't love: It's the bond markets." - Ash Bennington

[19:00] Leserzuschrift - Deutschland ein PIG:


Neu 2010-11-24:

[17:30] Video: Armut in Deutschland

[18:30] Und das ist die "andere Seite": So sieht ein Quadratmeter für 10.000 Euro aus

[11:30] Crack-Up-Boom - Run auf Ackerland: Inflationsangst heizt Bodenkäufe an

[10:30] Nur in Spezialmedien darf die Wahrheit raus: Bundesregierung sieht äußerst ernste Lage beim Euro

[13:30] Leserkommentar: Kanzleramt erteilt Medienmaulkorb :

Tarnen, täuschen, trixen, das hat der Hosenanzug ja genügend in Dunkel-Deutschland gelernt. Mann, was sind wir für ein dämliches Volk geworden. Da wird ganz offiziell den Medien ein Maulkorb verpasst. Recht so, hoffentlich kriegen die Leute das mit und bestellen diese Scheißzeitungen ab. Die tatsächlichen Sauereien, die die Regierung mit uns macht, bekommt man am besten übers Internet. Ich hab vorgesorgt in allen Richtungen, wenn das Volk sich das weiterhin bieten lässt, ohne auf die Strasse zu gehen, gehörts denen nicht besser wenn der Haircut kommt. Und wie der kommen wird !!!

Es wäre interessant zu wissen, welche Zensur-Daumenschrauben die Merkel-Truppe anwendet.


Neu 2010-11-23:

[21:15] Wie die Merkel zensieren lässt: Merkel: Situation beim Euro „außerordentlich ernst“

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Lage um den Euro als „außerordentlich ernste Situation“ bezeichnet. Sie wolle keine dramatischen Bilder malen, sagte sie heute auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Aber vor einem Jahr hätte sich niemand vorstellen können, welche Maßnahmen nun ergriffen werden müssten.

Das findet sich auf der Website des österreichischen ORF. Aber keine Spur davon in den grossen deutschen Online-Medien. Ihre Zensur-Schergen haben das offenbar unterdrückt (die Arbeitgeber sollen es hören, aber nicht das "niedere" Volk). Bis Wien reicht deren Griff aber nicht. Pure DDR.
 

[16:30] Joe darf sogar die Bundesregierung zensieren: Regierungssprecher verärgert Deutsche Bank

[16:00] Aber für die PIIGS hat er immer noch genügend Geld: Schäuble sieht Deutschland in Schulden ertrinken


Neu 2010-11-22:

[9:00] Neue Rekordschulden statt "Aufschwung": Deutschland bleibt Schuldenrekord nicht erspart

Der Aufschwung spült zwar mehr Steuereinnahmen in die Staatskasse. Trotzdem muss der Bund Schulden "in nie gekannter Höhe" aufnehmen.


Neu 2010-11-21:

[18:45] Geld spielt bei der Mamba keine Rolle: Sozial bis es kracht! Die Grünen


Neu 2010-11-19:

[19:45] Eigentlich haben sich die Wähler etwas anderes erwartet: Versprochene Steuersenkungen rücken in weite Ferne

[18:00] Was die Bundestagler sonst noch so kassieren: http://www.nebeneinkuenfte-bundestag.de/

[20:30] Ist es vielleicht eine Generalprobe für den Währungsreform-/Terror-Ernstfall? Die Republik probt den Alarmzustand

[20:15] Die Politiker haben auch Terror-Angst: Absperrgitter um den Reichstag


Neu 2010-11-18:

[20:15] Sogar der systemtreue Spiegel kritisisert schon das DIW: Was nicht passt, wird passend gemacht

So unfrei kann Forschung sein: Ein Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung bezeichnet den Fachkräftemangel als "Fata Morgana". Weil das nicht zu Aussagen des Präsidenten passt, verschob das DIW die Veröffentlichung der Studie - und trimmte sie auf Hauslinie.

Leserkommentar: Oder: Wessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing!


Neu 2010-11-17:

[12:15] Das "Jobwunder": Arbeitslosigkeit bei Älteren steigt drastisch

[10:45] Die "geretteten" Banken: Wo die Milliarden verschwendet sind

Die bisherige Bilanz der deutschen Bankenrettung ist desaströs. Nur wenige Institute haben ein tragfähiges Geschäftsmodell. Nun treffen sie zusätzlich neue Regulierungsvorschriften. Die Folge: Nicht nur der WestLB droht die Abwicklung.

 

[9:45] Die Transferunion "kostet" die Bunds: Die Währungsunion wird zu Teuroland

Deutschland wird bald noch mehr zum Zahlmeister der Eurozone. Diese Botschaft senden nicht populistische EU-Skeptiker, sondern die nüchternen Kapitalmärkte. Seit Zuspitzung der Irland-Krise hat sich ausgerechnet die Bonität der Bundesrepublik verschlechtert - obwohl die hiesige Exportwirtschaft boomt und Berlin eine relativ solide Haushaltspolitik betreibt.

All die ökonomisch kränkelnden Euroländer wären gerettet, wenn die Transferzahlungen permanent werden. Dann würden sich die Schwachen mit Hilfe der Starken sanieren können - oder je nach Standpunkt auf Kosten der Starken. Die UBS hat einen klaren Rat: "Sobald die Fiskalunion auf der Agenda steht, sollten Anleger deutsche Anleihen verkaufen und die von Peripheriestaaten kaufen." Mit der stärkeren Vergemeinschaftung komme es zu einer Angleichung des Risikos und damit auch der Renditen.

Die Merkel will wirklich ihren "Aufschwung" (und ihren Job) retten, koste es, was es wolle. Aber jetzt macht der Bondmarkt nicht mehr mit. Die Bundesanleihen werden schon abverkauft, weil durch Merkels "Transferunion" (damit sie die Scheinwerfersonne noch etwas geniessen kann) auch Deutschland zum PIG wird.

PS: der "zensierte" Welt-Artikel wurde vermutlich durch diesen ersetzt - dieser neue Artikel ist viel grausamer.


Neu 2010-11-16:

[10:30] Auch keine "Inflation": Millionen Privatversicherten droht Beitragssprung

[10:15] Mezzanin-Kapital kann nicht übergerollt werden: Wie sich die Fehler der Banken nun rächen

[9:00] Merkel begeht Hochverat: Deutschland wird zum Zahlmeister der Eurozone

Ein Ausstieg aus dem Euro kommt für die Kanzlerin nicht infrage. Jetzt wetten die Finanzmärkte auf eine Transferunion. Das wird teuer.

Deutschland wird zum Zahlmeister der Eurozone. Diese Botschaft senden nicht populistische EU-Skeptiker, sondern die nüchternen Kapitalmärkte. Seit Zuspitzung der Irland-Krise hat sich ausgerechnet die Bonität der Bundesrepublik verschlechtert, obwohl die hiesige Wirtschaft boomt.

Wer erwartet von IM Erika etwas anderes?


Neu 2010-11-15:

[21.15] Die CDU ist unfähig zum Aufstand: Merkels CDU-Parteitag

Die CDU ist unfähig zum Aufstand. Trotz mieser Umfragen und fortgesetztem Regierungskrach folgt die Kanzlerpartei Angela Merkels Kurs mit nur leisem Murren. Die Chefin hat sich ihren eigenen Abnickverein geschaffen - der neue starke Mann an ihrer Seite heißt Norbert Röttgen.

Die Delegierten wurden über Jahre sorgfältig ausgesucht, dass kann IM Erika.

Wenn es Zeit zum Wechsel wird, wird man grosse Teile der CDU-Funktionäre austauschen müssen - oder eine neue Partei gründen.

[11:45] Nur per Haircut bei einer Währungsreform: Ist die Tilgung der deutschen Staatsschulden möglich?

Vorsicht linker Soziologe mit Neid auf alle, die etwas haben.


Neu 2010-11-13:

[20:30] Ihr bekommt unser Geld doch nicht: Deutsche verschieben ihr Schwarzgeld nach Asien

Allein in diesem Jahr wurden mehr als 62 Milliarden Schweizer Franken nach Hongkong und Singapur transferiert.

War zu erwarten. An Singapur und Hongkong wird sich der Schäuble die Zähne ausbeissen, die geben keine Informationen raus. Dumme Schweizer, sie sollten ihr Merzilein teeren und federn und dann durch Bern jagen.

[10:15] Von wegen "keine Arbeitslosen mehr": Bundesagentur droht ein gigantischer Schuldenberg

Trotz Arbeitsmarktaufschwungs scheinen die goldenen Zeiten für die Bundesagentur vorbei. Nach mehreren Beitragssenkungsrunden decken die Einnahmen nicht mehr die Ausgaben. Ohne Beitragserhöhungen oder massive finanzielle Zugeständnisse des Bundes droht der Bundesagentur für Arbeit (BA) bis zum Jahr 2015 ein Schuldenberg von bis zu 26 Milliarden Euro.

Das kann man nicht so leicht fälschen wie die Arbeitslosenstatistik.

[11:00] Das sind auch "keine Arbeitslosen": Arbeitslosigkeit bei Älteren steigt drastisch

[14:45] Leserkommentar zu "Arbeitslosigkeit bei Älteren steigt drastisch":

In dem verlinkten Artikel steht: "Immer mehr Arbeitnehmer zwischen 60 und 64 Jahren haben keinen Job. Laut einem Zeitungsbericht hat sich die Zahl innerhalb von drei Jahren mehr als vervierfacht."

Mehr als vervierfacht also, in wenigen Jahren. Das mag auf den ersten Blick ein Widerspruch sein zu den "Erfolgsmeldungen" zur seit Monaten sinkenden Gesamt-Arbeitslosigkeit. Ist es aber nicht: Wenn man mal genau hinschaut, dann herrscht in der Altersgruppe von 30 bis 45 ein Beschäftigungsgrad von durchschnittlich 130 bis 140%.
"Gibt es nicht!!!", sagen Sie?? Doch gibt es: Viele Leute haben schon 2 Jobs, um sich über Wasser zu halten - Beschäftigungsgrad 200%!!!! Und auch die Leiharbeiter, die im Job "rennen" (Bericht von gestern) würde ich als sehr seriöser und gewissenhafter Bürokrat sofort mit einem Beschäftigungsgrad von 150% in die Statistiken eingehen lassen - es ist ja nicht so, dass unsere Gesellschaft den Einsatz ihrer Sklaven nicht zu würdigen weiß!!!

Also, wenn ich im Wahrheitsministerium "arbeiten" würde, hätte ich mit der Veröffentlichung beliebiger "Statistiken" gar kein Problem. Ich müsste nur die "Eingangsparameter" etwas variieren, und könnte anschließend meiner Eier wie gewohnt und mit gutem Gewissen weiter im Stuhl schaukeln.

Die Situation ist also in Deutschland auch schon so schlimm, dass immer mehr Leute mehrere Jobs brauchen - wie in den USA.
 

[10:15] Leserzuschrift zu Ganz unten als Leiharbeiter:

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 692 EUR für 36,5 Std. anstrengende körperliche Arbeit die Woche!!!
Der Grund, warum Leute zu diesen Bedingungen immer noch bereit sind zu arbeiten, ist ganz perfide: Staat und Medien haben hier mit subtiler Propaganda ganze Arbeit geleistet: Ausgerechnet die ehrbaren Leute, die das Gemeinwesen jahre- bis jahrzehntelang mit ihren Steuern aus Arbeit finanziert haben, sollen sich um Himmels Willen hüten, jemals Hartz IV/Sozialhilfe zu beantragen (obwohl das ökonomisch durchaus rational und auch nur gerecht wäre). Nach dem Motto: “Ein anständiger Bürger tut das nicht, dann bist du Abschaum und musst dich schämen!”

Transferleistungsempfänger wie Beamte, Politiker, “Kulturbereicherer” sowie Subventionsempfänger aller Art dagegen müssen sich nach allgemeiner Auffassung natürlich nicht schämen, dass sie sich von der arbeitenden Bevölkerung finanzieren lassen, DIE sollen natürlich kein schlechtes Gewissen haben wegen ihrer Steuerinaktivität!
Einfach nur pervers.

[14:45] Leserzuschrift zu den VW-Leiharbeitern:

als ich den Bericht auf Ihrer Seite über die Zustände in den ostdeutschen VW-Werken in Bezug auf Leiharbeiter gelesen habe, bin ich doch etwas verwundert.

Ich arbeite selbständig und habe beruflich sehr oft in den drei sächsischen VW-Werken zu tun und zumindest die Aussagen über die schlechten Arbeitsbedingungen sind für mich nicht nachvollziehbar.
Bei VW wird dort kein Leiharbeiter mit Arbeitsaufgaben betraut, die nicht auch ein eigener VW-Werker erledigen könnte. Leiharbeit dient vorrangig zur Absicherung von Kapazitätsengpässen z.B. bei Auftragsüberhang.

Der Betriebsrat und die Gewerkschaften in den ostdeutschen VW-Werken (7000 Mitarbeiter arbeiten dort) sind so stark, dass fast jede noch so unsinnig erscheinende Forderung der Werker für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen realisiert wird. Ich kann das gut beurteilen, da ich sehr oft selbst technische Erweiterungen realisieren muss, die auf Forderung des Betriebsrates beruhen.

In unserer Gegend würden viele Leute gerne bei VW oder bei VW-Leiharbeitsfirmen arbeiten, da die Bezahlung weit über dem Durchschnitt sonstiger Industriebetriebe geschieht. Nur leider gibt es nicht genug freie Stellen.
Das höhere Lohnniveau in unserem Gebiet macht sich auch in den lokalen Preisgestaltungen bemerkbar. Bei uns kostet Benzin und Diesel fast immer bis zu
5 ct mehr als im Nachbarkreis.
Gaststätten- und Handwerkerpreise liegen etwa 15% über dem normalen ostdeutschen Niveau. Und das nur, weil durch VW die durchschnittliche monatliche Kaufkraft einer Familie um etwa 120 Euro gegenüber dem Umland liegt.

Wenn der Leser wirklich einen Monat für 692 Euro netto schuftet, dann bestimmt bei einem Zulieferer, der Teile an Autowerke liefert. Es ist bekannt, dass die Zulieferindustrie weit unter Tarif zahlt.
Zum Großteil wurden in den letzten Jahren auch Arbeitsplätze bei den Zulieferern nach Polen verlagert.
Mich würde wirklich interessieren, in welchem Werk und in welcher Abteilung die Zustände nach Aussage des Leiharbeiters so unhaltbar sind.

Auch die Aussage des Lesers, dass er Urlaubsvertreter im September für einen Werker macht ist für mich nicht nachvollziehbar. Normalerweise macht VW im Juli oder August mehrere Woche Werksferien, in dem der Jahresurlaub zum großen Teil genommen werden muss. Wieso hat dann ein Mitarbeiter nochmal für längere Zeit Urlaub im September?

Vermutlich gibt es da verschiedene Kategorien von Leiharbeitern. Es ist ja bekannt, dass Konzerne Aufgaben wie Reinigung oder Kantinen outsourcen. Vielleicht spielt es sich bei so einem Dienstleister ab.


Neu 2010-11-12:

[13:00] Billiglohn-"Qualität" des Aufschwungs am deutschen Arbeitsmarkt: Leiharbeit im September auf Rekord

[19:30] Leserzuschrift - Ganz Unten als Leiharbeiter: - must read!

ich arbeitete im September 2010 über eine dreckige Leiharbeiterbude bei VW im Osten Deutschlands,
Wochenarbeitszeit: 36,5 Stunden, Schichtsystem, Lohn nach 4 Wochen 692 € Netto.
Das hier auch mal ein paar Leute mitbekommen was wirklich los ist hier im OSTEN von Deutschland!

Hier werden die Menschen bis aufs letzte ausgebeutet das muss der Aufschwung sein, von dem alle Reden.
Vielleicht kennt der ein oder andere ja die Zustände in diesem VW-Werken im OSTEN, sowas kann man nicht beschreiben sowas muss man erlebt haben, einfach nur abartig!

Das erste was ich mitbekommen habe war das ich wohl so eine Art Urlaubsvertretung gewesen bin, genau die Person die mich da kurz anlernte ging in Urlaub und ich machte Ihren Job da weiter.

Daher kommt dieser Eintellungswahn über Zeitarbeitsfirmen dachte ich mir so dabei, denn diese ganzen Idioten dort müssen ja irgendwann mal Ihren gesetzlich geregelten Urlaub in Anspruch nehmen, wer soll das tun können wenn der ganze Laden komplett unterbesetzt ist.

Jedenfalls sind da die Arbeitsbedingungen in einigen Abteilungen so dermaßen unter aller SAU (selber miterlebt) das die Leute freiwillig aufhören.
Wer mal echte Zombies sehen will geht da mal rein, es gibt da fast keinen der nicht irgendwie nen körperlichen Schaden hat oder durch den Stress an Unterernährung und Übermüdung leidet.
Da sind auch schon Leute umgefallen weil es in den oberen Etagen extrem hitzig ist und deshalb stellt man nun Behälter mit Trinkwasser bereit.

Dort gibts auch so eine art Gewerkschaft mit einen von denen habe ich gesprochen der meinte wir sind zu wenige wir müssten mindestens 100 Mitglieder haben um gegen diese Zustände hier was zu machen. Es geht hauptsächlich dadrum das die Leute unter extremen Stress dort Ihre Arbeit verrichten weil der gesamte Laden komplett unterbesetzt ist und man deshalb in dem Fall dort diese Abteilung nicht komplett auslasten könnte und für den Tag teilweise geschlossen werden müsste.
Die Vorgesetzten ziehen täglich eine Fresse der man am besten aus dem Wege geht denn es vermiest einen noch zusätzlich die schon schlechte Laune, einfach nicht hinkucken habe ich mir immer gesagt und es hat funktioniert. Und das ist nur ein Bruchteil von dem was ich da mitbekommen habe, dort läuft man nicht sondern dort rennen die die es noch können um Ihre Arbeit zu schaffen, ja richtig gelesen dort ! RENNEN ! die Lohnsklaven. Das ist Deutschland, das ist der Aufschwung.

Sklaverei!


Neu 2010-11-11:

[16:15] Crack-Up-Boom: Makler zahlen Tausende Euro für heiße Tipps

Der immensen Nachfragen nach hochwertigen Wohnimmobilien steht kaum ein Angebot gegenüber. Deswegen greifen Makler jetzt in die Kriegskasse.

Zum Schutz vor der Inflation wollen immer mehr Deutsche ihr Geld in Eigentumswohnungen und Miethäuser in guten Lagen investieren – doch kaum ein Eigentümer will sich von seiner Immobilie trennen. Darunter leidet inzwischen massiv das Geschäft der Makler. Immer mehr Vermittler zahlen deshalb inzwischen sogenannte „Tippprovisionen“, um an begehrte Objekte gelangen zu können.

Immos sind zwar ein Irrweg, aber die Flucht aus dem Papier ist bei den Reichen da. Wehe, sie entdecken auch noch das Gold, dann kaufen allein die Reichen in Deutschland den Welt-Goldmarkt leer.

Diese Immo-Bubble unterscheidet sich wesentlich von den Bubbles in den USA und Spanien: dort waren es Subprime-Kredite, hier ist es zu einem grossen Teil Fluchtgeld. Das muss der Bundesbank Angst und Schrecken einjagen, denn man will die Euros so schnell wie möglich loswerden.

[8:30] Wirtschaftsexperten nun völlig durchgeknallt: Krise weg, Steuern rauf


Neu 2010-11-10:

[21:00] HEUTE SCHON GELACHT BIS ZUM ZWERCHFELLRISS? Schäuble feilt an eigenem Welthandelssystem

Die USA wollen Ungleichgewichte im Welthandel abbauen, doch die Bundesregierung stellt sich mit einem eigenen Konzept dagegen. Im SPIEGEL kritisiert Finanzminister Wolfgang Schäuble den US-Vorstoß: "Deutschland ist nicht schuld an Amerikas Problemen."

Jetzt ist er komplett grössenwahnsinnig geworden. Dabei versteht er überhaupt nichts von der Sache. Es ist wirklich Zeit für die Rente.

 

[16:15] Leserzuschrift-AT - Geldschnüffelhunde beim deutschen Zoll:

Bericht heute vormittag auf N24
Neue Mitarbeiter beim Deutschen Zoll!
Geldschnüffelhunde, die Summen ab ca.10.000.- € erkennen und anzeigen. Die Hunde werden bei Flughafenkontrollen eingesetzt und sollen die Ausfuhr von Geldern aus Zigarettenschmuggel und Drogenhandel verhindern.
Offenbar macht sich der rolli wirklich schon Sorgen um seine Papierfetzten. Wäre interessant ob die Hunde auch bei Toilettenpapier anschlagen.

Bringt neue Jobs für Hundetrainer und Hundeversorger.

 

[12:00] +7.3% nur wegen PV-Wahnsinn? Stromversorger verlangen saftigen Preisaufschlag

[12:00] Da auch keine "Inflation", oder? Für Biertrinker wird es 2011 deutlich teurer

 

[7:15] FRISCH AUS DEM NARRENHAUS: Wirtschaftsweise glauben an kräftigen Aufschwung

Ein Wirtschaftswachstum von 3,7 Prozent im laufenden Jahr und von 2,2 Prozent im kommenden: Die Wirtschaftsweisen sagen den Bundesbürgern erneut bessere Wirtschaftsentwicklungen hierzulande voraus - und deutlich sinkende Arbeitslosenzahlen.

"Wirtschaftsidioten" wäre eine besser Bezeichnung, denn sie haben noch nie einen Einbruch vorausgesagt. Sie sind in Wirklichkeit ein Propagandainstrument des Staates.


Neu 2010-11-09:

[21:30] Leserzuschrift - Sale & Lease back im Siemens-Herzland Erlangen

Sale & Lease back im Siemens-Herzland Erlangen -> das nenn ich den Anfang vom Ende. Wahrscheinlich geht der Laden auch Stück für Stück nach China.


Neu 2010-11-08:

[20:15] ABER NIMMER LANG, DANN ISTS WEG: Deutsche horten fast fünf Billionen Euro

Die Deutschen ziehen ungeachtet der starken Entwicklung an den Börsen weiter Geld aus Wertpapieren ab und legen es auf die hohe Kante. Das Geldvermögen nahm im zweiten Quartal um gut 36 Milliarden Euro zu, vor allem Bankeinlagen und Bargeld waren gefragt.

Genau gesagt bis zum Haircut. Dann stellt sich heraus, dass diese Scheinverögen an die PIGS der Welt verborgt wurden und nicht mehr zurückkommen werden.

[16:30] Ausreichend für den Staatsbankrott: Deutsche Staatsschulden steigen auf 1,94 Billionen Euro

 

[15:00] "AUFSCHWUNG" VORBEI: Deutsche Firmen drosseln Produktion

Die deutschen Unternehmen haben zum Ende des Sommerquartals ihren Ausstoß so stark gedrosselt wie zuletzt vor fast einem Jahr. Volkswirte hatten dagegen mit einem leichten Anstieg gerechnet. Vor allem Industriebetriebe treten auf die Bremse.

 

[8:30] Die "Kopfschmerz-Bank": Commerzbank verfehlt die Erwartungen


Neu 2010-11-07:

[20:15] Da regt sich jemand über die Ärzte-Honorare auf: Gesundheits- oder Lobbysystem?

[17:00] WILL BETRIEBSTEILE VERKAUFEN UND DAS GELD IN CHINA INVESTIEREN: E.on-Chef lässt keinen Stein mehr auf dem anderen

Deutschlands größter Energieversorger wird umgekrempelt. Der Konzern will unrentable Teile verkaufen und das Geld in China investieren.


Neu 2010-11-06:

[17:45] Hier könnte man leicht sparen: Staat stützt Kirchen mit Milliarden


Neu 2010-11-05:

[16:00] Deshalb der Banken-Wunsch nach der Währungsreform: EU: Deutsche und irische Banken härteste Sanierungsfälle

Die Krisenbanken in Deutschland und Irland sind der EU-Kommission zufolge die schwierigsten Sanierungsfälle in Europa. Anders als die irischen Banken müssten die deutschen Institute jedoch ihre Geschäftsmodelle grundlegend ändern. Der deutsche Steuerzahler stehe mit 615 Milliarden Euro an Garantien und Kapitalspritzen für den Bankensektor gerade.

Dass die irischen Banken jenseits aller Hoffnung sind, ist klar. Jetzt hört man das Gleiche auch von den deutschen Banken. Wenn da ein richtiger Run einsetzt geht der deutsche Staat wegen den Haftungen auch gleich mit.
 

[15:45] Kein Wunder, wenn die PIIGS reihenweise umfallen: Bei der deutschen Industrie wird weniger bestellt


Neu 2010-11-04:

[19:30] Leserkommentar (nicht der Grosschreiber): DEUTSCHLAND IST DAS EU-LAND MIT DEM DICKSTEN BEUTEL UND DEN KLEINSTEN EIERN

[19:30] Für den Pleitegeier: Wo die meisten Schuldner wohnen

[17:30] Die Nerven liegen blank: Schäuble sorgt für Eklat bei Pressekonferenz

Etwas zu gross der Job für ihn - in Zeiten wie diesen.

 

[12:30] Guttenberg kann in Afghanistan gleich selbst kämpfen: Bundeswehr ist in heftige Kämpfe verwickelt

[7:00] Die Politiker finden sicher einen Weg, soviel Geld sofort hinauszuwerfen: Was man mit 62 Milliarden Euro machen könnte


Neu 2010-11-03:

[14:30] Leserzuschrift - deutsches Bürokratie-Kafka:

Hier ein Beispiel für idiotische Bürokratieauswüchse in Deutschland.

In einem winzigen Städtchen von etwas über 5000 Einwohnern habe ich ein historisches Ackerbürgeranwesen in der ebenfalls winzigen Innenstadt übernommen, wo ca. hundert Meter weiter Wiesen und Felder anfangen. Die Scheune und Stallanlagen für Geflügel- und Ziegenhaltung sind erhalten, wurden aber seit gut 30 Jahren nur noch als Lagerräume genutzt. Nun dachte ich, ich schaffe mir einfach mal ein halbes Dutzend Hühner an, damit ich immer frische Eier habe, und halte die im früheren Hühnerstall.

Vorsichtshalber fragte ich im örtlichen Ordnungsamt (seeehr entspannte Atmosphäre dort) nach, ob das klar geht. Kein Problem, sagte man mir, es gibt erst dann ein Problem, wenn sich jemand beschweren sollte. Allerdings müsse ich beim Bauordnungsamt in der Kreisstadt die Wiederinbetriebnahme der Stallanlagen genehmigen lassen. Ich schrieb ein Fax mit meinem Anliegen dorthin und wurde schon am nächsten Tag zurückgerufen. Ich müsse:

1. einen ordentlichen Bauantrag auf Nutzungsänderung der Gebäude stellen
2. einen Architekten als Objektplaner (!) beauftragen, die für den Antrag nötigen fachgerechten Aufmaßunterlagen anzufertigen (Skizze mit Maßangaben reicht ihnen nicht)
3. damit rechnen, dass die Emissionswerte aus Sicht des Umweltamtes ein Problem sein könnten
4. damit rechnen, dass die Nutzung zur Tierhaltung aus tierschutzrechtlichen Gründen heutzutage nicht mehr möglich ist
5. den Nachweis erbringen, daß im Umkreis von 200m Tierhaltung heute noch stattfindet.
5. nachweisen, dass die Gebäude erhaltenswert und nicht für andere Zwecke zu nutzen sind

Der ganze Vorgang würde also enschließlich Verwaltungsgebühren und Architektenhonorar eine zeit- und kostenintensive Angelegenheit werden, deren Aufwand am Ende für mich in keinem vertretbaren Verhältnis zum Nutzen (durchschnittlich 4-6 Hühnereier je Woche und vielleicht ein-zwei Mal im Jahr Hühnerfleisch) stehen kann. Um Kosten zu sparen und das Risiko zu minimieren, dass ich womöglich viel Geld ausgebe für eine Ablehnung des Antrags, könne ich auch erst einmal eine Bauvoranfrage stellen. Dann könne ich nämlich auf den Objektplaner verzichten und die Verwaltungsgebühren wären nicht so hoch. Es würden sich aber auch bei einer Voranfrage mehrere Ämter mit der Entscheidung befassen. Man muß sich das mal vorstellen: Wegen 6 Hühnern so ein Drama!

Ich werde jetzt ein kleines Ställchen aus Brettern und Styropor (Dämmung) bauen und einfach in den voll umbauten Hof stellen. Dann kriege ich meine Hühner auch, ohne vier- bis fünf Ämter zu beschäftigen und einen ganzen Aktenordner mit dem Vorgang zu füllen. Junge, Junge, ich schüttele nur noch mit dem Kopf. Wird Zeit, dass der Amtsschimmel aufs Feld kommt, damit er endlich weiß, was richtige und vor allem wichtige Arbeit ist!

Das ist eine Zusammenfassung von Regelungen zu diesem Thema, die im Laufe der Jahrzehnte entstanden sind. Zeit für einen Kahlschlag.

 

[12:00] Jetzt bitte nicht gleich überheblich werden: Deutschland wird das ökonomische Machtzentrum Europas

Deutschland hat sich vom geschmähten Hochlohnland zum günstigen Hightech-Standort gemausert. Top-Ökonom Thomas Straubhaar sagt der Industrie in seinem Gastkommentar deshalb eine rosige Zukunft voraus.

Deutsche Firmen sind ihren Rundum-Leistungspaketen in vielen Branchen Weltmarktführer geworden. Dabei sind es weniger geringe Kosten und tiefe Preise, die den Wettbewerbsvorteil verursachen: Es sind die effektive Organisation und das effiziente Management komplexer Wertschöpfungsnetzwerke, die Monopolstellungen jenseits einer Kostenführerschaft schaffen. Und es ist die Technologieführerschaft, die es erlaubt, die Spielregeln zu bestimmen und auch hohe Preise mit satten Margen durchzusetzen, selbst oder vielleicht gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten. Das ist der Grund, wieso die deutschen Exporte so schnell wieder auf das Vorkrisenniveau zurückgefunden haben.

So "rosig" ist die Situation nicht, es gibt einiges zu reformieren, etwa den Austausch der politischen Klasse, den Abbau von Bürokratie und Sozialstaat. In der kommenden Welt-Depression werden die Exporte massiv einbrechen, da sie meist Investitionsgüter sind. Aber das ist harmlos im Vergleich zu den oft industrielosen Defizitstaaten.

Im Westen gibt es eigentlich nur mehr zwei grössere Staaten, die noch weltweit konkurrenzfähige Marken und Technologie haben und den Asiaten hier Paroli bieten können: die USA und Deutschland. Davon hat nur Deutschland einen grossen Handelsbilanz-Überschuss. Die anderen dürfen dann für die Asiaten T-Shirts nähen.

PS: den Franzosen und Briten gefällt diese Situation natürlich nicht, haben sie doch selbst kaum mehr etwas am Weltmarkt anzubieten.

[9:45] Besonders gut kann die Auto-Konjunktur nicht sein: Jetzt wird der Golf verramscht


Neu 2010-11-02:

[20:30] Die Administration der Abgeltungssteuer ist doch nicht so einfach: Banken fordern Steuerbescheinigungen zurück

Erst mussten die Bankkunden lange auf die Steuerbescheinigungen warten – und jetzt folgen noch Korrekturen. Der Gesetzgeber will nachbessern.

Der Teufel sitzt im Detail, etwa bei Fonds-Fusionen.

 

[13:30] Weil es "Aufschwung" nur in Brüderles Propaganda gibt: Deutsche geben trotz Aufschwung weniger aus


Neu 2010-11-01:

[17:45] Kein Wunder bei diesen Steuern und dieser Bürokratie: Das Ausland wirbt die besten Deutschen ab

[14:15] Wenn über Nacht aus roten Zahlen schwarze werden: Wie Konzerne bei den Zahlen tricksen

Etliche Dax-Konzerne wie SAP, Deutsche Telekom und Siemens zeigen sich im eigenen Zahlenwerk höchst kreativ und hübschen ihre Bilanzen zuweilen ein wenig auf. Ihre Methoden sind legal, beschönigen aber die wahre Geschäftslage. Aktionärsschützer drängen auf Abhilfe.

Glaube keine Konzernbilanz, denn die Boni der Manager hängen davon ab.

Der greift gerne besonders tief in die Trickkiste: Die Tricks des Josef Ackermann

[15:30] GANZ VORDRINGLICH IN UNSERER LAGE: Bundesregierung sorgt sich um Lage der Homosexuellen im Irak


Neu 2010-10-30:

[20:15] AHA !! AUF EINMAL !! WAS SO EIN STAATSBANKROTT BEWIRKT: Ein seltsames Recht, auf Kosten anderer zu leben!

[17:30] Aber jetzt verdient er genug: Steinbrück: Politiker sind unterbezahlt

Als Finanzminister mit Sieben-Tage-Woche und einer Arbeitszeit von 80 bis 90 Stunden habe sein Nettolohn 35 bis 40 Euro pro Stunde betragen.
„Da habe ich mich nicht zu überbezahlt gefühlt.“

 

[21:00] Leserzusendung für Beschwerden an die Politik: Alphabetische Liste aller Mitglieder des 17. Deutschen Bundestages

Sogar mit E-Mail Adressen. Diese Beschwerdemöglichkeit gibt es bei Konzern-CEOs nicht so leicht.

 

[17:30] NUR !!! ALLES BESTENS: Bund muss nur 44 Milliarden neue Schulden machen

Noch gibt es ja Geld von den Bondaffen - noch.

 

[12:30] Hintergründe zum neuen Star in der Union: Wer ist Karl Theodor zu Guttenberg?

Eindeutig ein Mann der Eliten. Fragt sich nur, von welchen Eliten, es gibt da unterschiedliche.


Neu 2010-10-29:

[7:00] Sogar Bild fällt es schon auf: 2,945 Mio. Arbeitslose – aber 6,6 Mio. Hartz-IV-Empfänger


Neu 2010-10-28:

[19:30] Mezzanin-Programme laufen aus und werden nicht mehr erneuert: Hunderten von Mittelständlern droht die Insolvenz

[16:00] Beim SPIEGEL muß irgendetwas passiert sein - ungehorsam geworden? Das Jobwunder, das keines ist

[15:15] "Es ist ja nicht mein Geld": Steuerzahlerbund legt Schwarzbuch vor


Neu 2010-10-27:

[18:30] "Über dem Land im Osten kreisen die Geier": Bauernland in Bonzenhand

In Ostdeutschland herrscht Goldgräberstimmung: Aktionäre und Privatinvestoren kaufen im großen Stil Land und spekulieren auf steigende Preise. Viele Bauern können nicht mehr mithalten.

Denn die neuen Großgrundbesitzer kommen aus allen möglichen Branchen, oft genug sind sie erst seit der Wende oder später in der Landwirtschaft tätig. Da ist die Familie Rethmann, die ihr Geld eigentlich mit einem westfälischen Müllunternehmen verdient. Sie kaufte in Mecklenburg-Vorpommern bereits über 7000 Hektar im Landkreis Parchim. Die Familie Fielmann (Brillen) deckte sich ebenso mit Äckern ein wie der Möbelfabrikant Steinhoff und ein Erbe des Industriellen-Clans Dornier.

Geldtheoretiker nennen es "Crack-Up-Boom", die "Bonzen" die Notwendigkeit Euros gegen Werthaltiges loszuwerden. Nur die Bauern wollen es nicht verstehen. Wenn die Preise von irgendetwas steigen, kommen dann auch noch die Fonds, die Anteile an Kleinanleger verkaufen und selbst Provisionen kassieren.

 

[11:30] Die "Synergien" der Aqusitionen von E.On: Eon muss Milliarden abschreiben

Das Geschäft in Südeuropa ist Deutschlands größtem Versorger ein Klotz am Bein. Durch die Wirtschaftskrise sanken die Margen bei Strompreisen enorm. Eon muss die Bilanz korrigieren. Anleger regieren nervös.

Diese Manager "mussten" ja alles kaufen, was teuer und prestigeträchtig war. Damit ihr Reich grösser wird und sie in die Medien kommen. Dafür haben sie im Inland die Kraftwerke billig verkauft, da nicht mehr "modern". Ein Käufer wunderte sich darüber. Solche Manager, meist mit MBA kaufen alles zum Höchstpreis was "In" ist und verkaufen alles was "Out" ist zum Niedrigstpreis.

 

[10:45] Dafür hat der Schäuble auch noch Geld: Deutschland überweist Millionensumme nach Kabul


Neu 2010-10-26:

[9:15] Die haben die reale Inflationshöhe erkannt? Beamte fordern sieben Prozent mehr Geld

Viele Jahre stieg die Arbeitszeit, ohne dass die Bezüge mithielten - jetzt hält der Beamtenbund einen kräftigen Gehaltsanstieg für berechtigt. Er unterstreicht die Forderung, indem er mit Konsequenzen droht.

Schliesslich fälschen ja Beamte im Auftrag der Politik die Statistiken. Ob da etwas zur eigenen Gewerkschaft durchdringt?


Neu 2010-10-25:

[15:30] Ein Besuch in der Hartz-IV-Hauptstadt: Demmin in Mecklenburg

Deutschland feiert den Aufschwung. Nicht in Demmin. Nirgendwo ist die Arbeitslosigkeit so hoch wie in dem mecklenburgischen Landkreis. Wer kann, geht in den Westen, wer bleibt, erlebt den täglichen Niedergang. Ein Besuch in der Hartz-IV-Hauptstadt, deren Puls immer langsamer schlägt.

Aber es kam auch nicht der ersehnte Erlöser, der reiche Investor aus dem Westen. Ob Callcenter oder Freizeitpark, sie hätten alles genommen. Hauptsache Arbeit.

 

[14:45] Es den Holländern nachmachen? Morgenthau 2.0 - Deutschland muss Agrarland werden

Deutschland verfügt über den wichtigsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts: Wasser. Das ist die ideale Voraussetzung für eine ganz neue Vision.

Ein gutes Beispiel liefern nach seiner Ansicht die niederländischen Landwirte. Das winzige Land an der Nordsee ist nach den USA der zweitgrößte Agrarexporteur der Welt (!). Und dies, obwohl die Niederlande mit 484 Einwohnern pro Quadratkilometer zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Welt gehören (Indien kommt „nur“ auf 343 Einwohner pro Quadratkilometer). Die Exportpalette der Holländer umfasst fast ausschließlich Produkte mit hohem Verarbeitungsgrad und intensiver Produktionsweise wie Gartenbau und Viehzucht.

 

[7:45] "Banken-Sozialfall": Commerzbank: Systemrelevanz kostet den Staat viel Geld

[7:30] "Sozialstaat": Sozialhilfeausgaben 2009: Anstieg auf netto 20,9 Milliarden Euro


Neu 2010-10-24:

[21:00] Zur Anti-Bailout-Klage: Hankel: Kugel hat den Lauf verlassen

[15:30] Solche Aussagen können nur von "Ökonomen" kommen: Kommt das "goldene Jahrzehnt"?

Ökonomen trauen der deutschen Wirtschaft immer mehr zu, wie eine aktuelle Umfrage belegt. Sogar der traditionell schwache Binnenkonsum scheint sich zu erholen. Kein Wunder, dass einige von einem "goldenen Jahrzehnt" träumen.


Neu 2010-10-23:

[19:00] Wehe, ihr berichtet nicht systemkonform: Pressefreiheit: Deutschland in der Welt nur auf Platz 17!

[16:45] Zur Staatsverschuldung: Onkel Wolfgangs Welt


Neu 2010-10-22:

[17:00] Umgefallen - Die Finanztransaktionssteuer sollte die belasten, die mit milliardenfachem Handel riskanter Wertpapiere wesentlich zur Unsicherheit Systems beitragen: Die Bundesfinanzheuchler


Neu 2010-10-21:

[21:30] Die Schuldenmacher: Verschuldung der Länder 1970 bis 2008

 

[12:00] Das ist der neue Dr.Goebbels: Brüderle verspricht Mini-Arbeitslosigkeit für 2011

Was ist mit den anderen 6 Millionen, nicht gerechneten Arbeitslosen, Chefpropagandist?

[16:15] Womit will dieser Propagandaminister uns noch beglücken? Brüderle erwartet größtes Lohnplus seit 18 Jahren

Wegen des kräftigen Aufschwungs rechnet die Bundesregierung mit dem stärksten Lohnanstieg seit dem Wiedervereinigungsboom. Die realen Nettoverdienste dürften in diesem Jahr um 2,7 Prozent pro Kopf zunehmen, sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle in Berlin bei der Vorstellung der Herbstprognose. „Einen solchen Anstieg hatten wir das letzte Mal vor 18 Jahren.“

Die "Realen Nettoverdienste" - was ist das? das was nach Steuern und Inflation noch übrigbleibt? Wenn man für 2010 8% reale Preissteigerungen (nicht die 2% Lüge) annimmt, dann verlieren die Arbeitnehmer im Brüderle-Durchschnitt immer noch 5.3% - IN EINEM GUTEN JAHR. Darüber jubelt er?


Neu 2010-10-20:

[12:15] Nur Bürokratie oder haben die Länder kein Geld mehr? Lehrer arbeiten monatelang ohne Lohn

 

[9:00] Echtes Teufelszeug: "Report" warnt vor Betrug bei der betrieblichen Altersvorsorge

Versicherungsvermittler beraten Unternehmen bei der betrieblichen Altersvorsorge - und verkaufen den Firmen gleichzeitig die passende Versicherung. Für die Firmenangehörigen kann dies fatale finanzielle Folgen haben: Ein Familienunternehmer sitzt nach einer solchen Beratung auf fast einer Million Euro Pensionsverpflichtungen und musste beinahe Insolvenz anmelden. Dabei missachten die Versicherer mit ihrer Praxis aber ein bestehendes Gesetz. Das berichtete das ARD-Politmagazin "Report München". Lesen Sie, welche Möglichkeiten betroffene Arbeitgeber und -nehmer haben.

Auch hier gilt die alte Maxime der Branche: Provisionen schinden um jeden Preis - für die Leasingrate des eigenen BMW.

 

[6:45] Man hat Angst vor der Volkswut: 78 neue Wasserwerfer für deutsche Polizeien


Neu 2010-10-19:

[18:00] IRRENHAUS BRD-DEMOKRATUR: Hartz IV unbefristet für arbeitslose Einwanderer

Das war das Bundessozialgericht. So wird immer mehr in diesem Hartz-IV-System erstritten.

 

[9:00] Der Artikel zum deutschen Gold auf Deutsch: Der Währungskrieg und die deutschen Goldreserven

[8:45] Die Merkel gibt überall nach: Deutschland beugt sich dem Druck der Franzosen

[8:30] 17,8 Prozent Einbruch gegenüber Vorjahr: Autoverkäufe brechen dramatisch ein


Neu 2010-10-18:

[21:00] Jetzt kommt die Wahrheit raus: "Deutschland hat eines der schwächsten Bankensysteme"

Der Chef der HypoVereinsbank, Theodor Weimer, warnt vor zu viel Regulierung und will angeschlagene Institute abwickeln.

 

[15:30] Na wo bleibt er denn, der "Aufschwung": Aufschwung ist für junge Deutsche nur Fiktion

Deprimierendes Ergebnis einer Umfrage der IG Metall: Die ökonomische Renaissance der Republik kommt bei der jüngeren Generation nicht an. Der Dreiklang ihres Arbeitslebens lautet noch immer: Praktika, Leiharbeit und befristete Jobs.

Eine Fata Morgana, produziert von "Ökonomen", Politikern und Unternehmerverbänden.

 

[8:30] Inflationstreiber Kommunen: Gebühren 2011 bis zu 50 Prozent rauf

Zum 1. Januar 2011 hebt ein Großteil der Städte und Gemeinden die Gebühren an – um bis zu 50 Prozent!

Auch keine "Inflation", oder?. Nein, nur steigende Preise von Monopolisten.


Neu 2010-10-17:

[20:30] Real 9,7 Millionen Arbeitslose in DE: Falsche Prognose

Es ist also ein Schmarren, wenn von 3,2 Millionen Arbeitslosen die Rede ist. Die »Stille Reserve«, die Leute im Ein-Euro-Job, sind überhaupt nicht beschäftigt und suchen nach Arbeit, die anderen haben zwar eine Arbeit, so Teilzeit, können davon aber nicht leben. Auf der Suche nach Arbeit sind also, wenngleich aus recht unterschiedlichen Ausgangslagen, insgesamt 9,7 Millionen Menschen.

 

[18:15] Wer wurde da von wem wirklich getäuscht: Bayern offenbar von Kärntner Hypo-Bank getäuscht

Die Hypo Alpe Adria hat sich offenbar vor dem Kauf durch die Bayerische Landesbank schöngerechnet. Nach SPIEGEL-Informationen erhöhte die Bank mit einem Trick ihr Eigenkapital - nun können womöglich Milliarden zurückgefordert werden.

Jedem, auch dem Land Bayern und der BayernLB muss klar gewesen sein, dass es ein Notverkauf des Landes Kärnten war. Die HGAA wackelte damals schon. In Wirklichkeit war das eine Schmiergeld-Generierungsaktion für viele Seiten. Jetzt versucht man durch solche Aussagen, die Spuren zu verwischen.
 

[18:00] Wer kommt an ihn überhaupt heran? Westerwelle fürchtet "Nichts-geht-mehr-Republik"

In Stuttgart gehen die Proteste weiter. Die politische Elite warnt vor der Blockade des Bahnhofprojekts, Schlichter Geißler will mehr Bürgerbeteiligung. Und der Vizekanzler fragt sich, was wohl andere Länder über Deutschland denken, bei dieser "skeptischen Grundhaltung".

Er hat sich sichtbar nicht mit dem Projekt befasst und ist auf Einflüsterer angewiesen. Wie Merkel unterstützt er das Projekt, weil diverse Eliten bei beiden interveniert haben. Also plappert er deren Bedenken nach: es ist gefährlich, wenn nichts mehr gebaut werden kann. Es ist nicht anzunehmen, dass Merkel oder Westerwelle von diesem Projekt persönlich profitieren, dazu ist es zu regional. Aber man sieht, wer Zugang zu ihnen hat.

Man darf nicht glauben, dass Politiker wie Westerwelle oder Merkel die gleiche Informationsfreiheit wie wir haben. Sie können sich nicht aussuchen, was sie lesen und wo. Es wird ihnen vorgelegt, etwa bei Fahrten mit dem Dienstauto. Es wird auch angestrichen, was "wichtig" ist. Das Vorzimmer, das diese Informationen herrichtet, kontrolliert die Wirklichkeit, die solche Politiker zu sehen bekommen - und wen sie zu sehen bekommen.


Neu 2010-10-15:

[21:30] Prominente CSU-Politiker sollen Schadenersatz zahlen: Brisantes Gutachten prangert Landesbank-Gremien an

[13:00] Noch ein Job für den Ex: Horst Köhler berät Sarkozy

[11:45] Wenn wer Pleitegeier kreist: Vier Bundesländern droht Haushalts-Notlage

Berlin, Bremen, Schleswig-Holstein und das Saarland bekommen heute "blaue Briefe" - und müssen sich künftig einer Kontrolle von außen unterwerfen. Ökonomen bezweifeln, dass die Kontrollmaßnahmen reichen, um die Anforderungen der Schuldenbremse zu erfüllen.


Neu 2010-10-14:

[21:00] Die geheime Rede Erich Honeckers zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit: "Genossen, wir sind auf einem guten Weg"

Satire, aber wahr.
 

[19:30] Weitere Abzocke entdeckt: Es trifft viele: Kostenfalle Künstlersozialabgabe

Immer mehr Unternehmen werden im Rahmen einer Betriebsprüfung darauf hingewiesen, dass sie für alle Werbe-Aktivitäten der letzten fünf Jahre, die sie von "freischaffenden" Künstlern in Anspruch genommen haben, 4,9 Prozent der Netto-Preise an die Künstlersozialkasse abzuführen haben. Ein ganz gewaltiger Schock für die meisten Unternehmer!

 

[19:00] Noch immer Credit-Crunch: Mittelständler hadern mit den Banken

Eine Umfrage zeigt: Das Vertrauen der Wirtschaft in den Finanzsektor ist erschüttert. Während sich die Großindustrie erholt hat, belasten Rezession und Finanzkrise den Mittelstand noch immer. Doch an Kredite kommen die Firmen nur mühsam. Noch härter wurde der Einzelhandel getroffen.

"Krise" ist also immer noch da, egal was Merkel und Brüderle sagen.

[14:30] Haha "fast 3%" bei 8% oder mehr Inflation: Arbeitnehmer können sich auf Lohnplus freuen

Und von diesen "fast 3%" frisst gleich der Staat wieder einen Teil weg. Da kann man beim Verarmen richtig zusehen.


Neu 2010-10-13:

[16:15] Neuer Job für Ex-Bundespräsident Köhler gefunden: Reform des Weltwährungssystems


Neu 2010-10-12:

[19:00] Wieviel Steuergeld verschenkt die Merkel dafür? Deutschland zieht in Uno-Sicherheitsrat ein

[9:00] Etwa drei Millionen Haushalte in Deutschland sind insolvent: Zahl der Privatinsolvenzen steigt deutlich an


Neu 2010-10-11:

[12:45] Wird was draus? Bundesverfassungsgericht nimmt Klagen gegen Euro-Rettungsschirme an!

Die Bundesregierung in der Defensive: Sie muss nun Farbe bekennen, wenn es um die Milliardengarantien in Bezug auf die europäische Rettungsschirme geht.

Wenn es zu einem Urteil gegen den Bailout kommt, ist der Euro tot, die Merkel-Regierung auch.


Neu 2010-10-10:

[9:30] Als Insel der Privatheit und persönlicher Freiheit wird Bargeld weiterhin bestehen bleiben: Warum die Deutschen Bargeld-Fundamentalisten sind

Kreditkarte, Handy und Co. haben Bargeld in vielen Ländern so gut wie verdrängt. Nur die Deutschen lieben Scheine und Münzen noch immer.

 

[13:30] Gewinn und Gefahr zugleich: Migranten bringen deutsche Wirtschaft in Schwung

Jeder fünfte Firmengründer in Deutschland ist Ausländer. Sie bilden aus, schaffen Arbeitsplätze – und sind leuchtende Vorbilder.

...Wenn die Deutschen nur Beamte werden wollen, dann müssen eben die Immigranten Firmen gründen. So einfach könnte man es sagen. Im Allgemeinen wird es keine Probleme geben, ausser mit den Moslems: diese werden von ihrer Umwelt gezwungen werden, primär andere Moslems als Arbeitskräfte einzustellen und ihre Firmen in den Dienst der Religion zu stellen.


Neu 2010-10-09:

[18:45] Der Peer-Wolf in der Bankenkrise: "Als ich das hörte, brauchte ich einen Stuhl"

[17:45] Jetzt schlägt es Dreizehn: Deutsche Gerichte wenden Scharia an

"Es gilt das Grundgesetz, und nicht die Scharia", sagte Angela Merkel. Im SPIEGEL widersprechen nun führende Rechtsexperten der Kanzlerin. Vor allem in Familien- und Erbrechtsfällen würden sich deutsche Gerichte in ihren Urteilen häufiger auf die Scharia berufen.


Neu 2010-10-08:

[18:45] GEHT SCHON WIEDER FAST 10% abwärts: Deutscher Außenhandel im August 2010

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, stiegen die Exporte Deutschlands im August 2010 unbereinigt um +26,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat an. Im Vergleich zum Vormonat ging es allerdings unbereinigt um -9,4% abwärts!

Brüderles "Aufschwung" krepiert gerade.
 

[18:00] Die pure Schrottpapier-Bank: Die dubiosen Tricks der WestLB

[9:00] Wo Polizei und Justiz taub und blind sind: Deutschland auf dem Weg zum Unrechtsstaat?


Neu 2010-10-07:

[20:30] Weltmacht Deutschland? Aus Versehen am Drücker?read!

Der amerikanische Finanzanalyst Max Keiser, bekannt für seine Temperamentsausbrüche vor der Kamera, hat in einem Interview im griechischen Athens International Radio mit der Redakteurin Helen Skopsis eine interessante These aufgestellt: Deutschland habe sich mithilfe von Goldman Sachs in eine Position manövriert, die den Griff zur Weltmacht in die Nähe von nur Zentimetern Entfernung gerückt haben.

Vieles spricht dafür, ausser die deutschen Eliten.


Neu 2010-10-06:

[21:00] Der IWF weiss auch nicht mehr, was er sagt: IWF erklärt Deutschland zur Weltkonjunkturlokomotive

 

[7:00] Ist noch Gold da? Does the Bundesbank have any Gold in its vaults?

[18:30] Zum deutschen Gold in den USA

Leserkommentar dazu:

Der Blessing-Brief:
Zu verdanken hat die Bundesregierung die Einlagerung des Goldes der Bundesbank in den USA einem Herrn Karl Blessing,
der von 1958 bis Dezember 1969 die Bundesbank leitete. Blessing sicherte der Fed am 30. Mai 1967 schriftlich zu,
dass die Bundesrepublik ihre Dollar so lange nicht gegen Gold eintauschen werde, wie amerikanische Soldaten auf
deutschem Boden stationiert seien.

UND IM 2+4 VERTRAG WURDE FESTGESCHRIEBEN, DASS DIE "SOUVERÄNE" BRD NICHT DEN ABZUG DER ALLIIERTEN TRUPPEN
VERLANGEN DARF !!! ALLES KLAR ????

 

[6:30] Noch sitzt kein Banker im Gefängnis: Wie Juristen die Finanzkrise aufarbeiten

Moralisch stehen die Schuldigen der Finanzkrise längst fest - doch die juristische Aufarbeitung beginnt gerade erst. Überall suchen Strafverfolger und Politiker nach der Schuldigen. Ein Besuch bei den Aufklärern des Jahrhundertskandals.


Neu 2010-10-05:

[13:30] Wird den Politikern nicht gefallen: Bundesbank verlangt raschen Schuldenabbau

[9:00] Unersättliche Blutsauger: Kommunen wollen Freiberufler zur Kasse bitten

[14:30] FAZ: Der Staat als Raubritter

[9:00] Muss eine neue Banken-Mode sein: Banken buhlen um Ersparnisse ihrer Kunden

Banken buhlen um die Gunst ihrer Privatkunden – und um deren Ersparnisse. Die Institute sind momentan sogar bereit, ihnen höhere Zinsen zu zahlen, als am Geldmarkt üblich ist. Das ungewöhnliche Phänomen hat Gründe - und Konsequenzen.

Mit der Performance von Gold & Silber können die Banken aber trotzdem nicht mithalten.


Neu 2010-10-04:

[16:30] Dr.Goebbels, total übergeschnappt: Ökonomen prophezeien Langzeit-Boom für Deutschland

Finanzkrise, war da was? Die deutsche Wirtschaft ist auf dem besten Weg, die Folgen des Beinahe-Finanzcrashs hinter sich zu lassen. Nach dem DIW korrigiert jetzt auch das Institut der deutschen Wirtschaft seine Prognose für 2010 nach oben, auch für 2011 sind die Experten optimistisch.

Dabei geht die Wirtschaft schon wieder runter.


Neu 2010-10-03:

[19:00] Als Deutschland noch nicht souverän war: Drei Briefe und ein Staatsgeheimnis

[10:30] Die Profiteure der Multikulti-Industrie: Die taz, die Ausgrenzung und die Migrationsindustrie


Neu 2010-10-02:

[18:15] BRD heute = DDR 2.0: Auf dem Weg in die DDR 2.0read!

20 Jahre nach der Wiedervereinigung wird die Bundesrepublik wieder von Sozialisten regiert – meint Michael Klonovsky, der erstaunliche Parallelen zwischen dem heutigen Deutschland und der einstigen DDR erkennt.

Der Fall Sarrazin, dessen Entlassung aus der Bundesbank vermutlich ebenfalls alternativlos war, hat die Kluft zwischen der politisch-medialen Kaste und „den Menschen draußen im Land“ exemplarisch bzw. DDR light-mäßig vorgeführt.

Zeit für eine radikale "Verwestlichung", weg von einer DDR 2.0 bei der als Zentrum Moskau durch die EU-Zentrale ersetzt wurde.


Neu 2010-10-01:

[13:00] Nur ja keine Lobby vergraulen: Das war's mit Subventionsabbau

[13:00] Bei diesen "superfähigen Bankern" kann es gar nicht anders sein: BayernLB macht auch in Ungarn Miese

[8:15] Da drinnen ist alles "BAD": HRE-Badbank : 191 Milliarden Euro Megatransfer


Neu 2010-09-30:

[19:45] Die Immo-Haie haben übertrieben: Bürgerkrieg im Schlossgarten, Der Schlossgarten-"Stellungskrieg" um Stuttgart 21

Bislang war der Bürgerprotest gegen "Stuttgart 21" friedlich - jetzt ist die Lage eskaliert: Bei der Räumung des Baugeländes hat die Polizei Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt, viele Demonstranten wurden verletzt. Beobachter machen Regierungschef Mappus für den Gewaltausbruch verantwortlich.

 

[15:00] An die Bundesregierung: Betriebsbedingte fristlose Kündigung

[10:15] Nur die politische Klasse sieht es anders: Mehrheit der Deutschen sieht Muslime als Belastung 


Neu 2010-09-29:

[14:30] Die möchte wohl unbedingt eine Revolution entfachen: Merkel bereitet Bürger auf Mieterhöhungen vor


Neu 2010-09-28:

[16:45] Na, hat sich dieser Krieg "rentiert"? Deutschlands Reparationszahlungen laufen aus

96 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges verfallen Sonntag die letzten Schulden Deutschlands aus dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts".

Das war eindeutiges Elitenversagen, wie schon so oft. Wenn das Volk in der Endphase des 1. Weltkriegs nicht zu streiken begonnen hätte, hätte der Krieg auch 20 Jahre dauern können.
 

[16:00] Schnittpunkt2012: Deutschland bewege dich, sonst gehst du unter!

[10:30] Falls es ihn noch geben sollte: Bundesbank hortet den Goldschatz


Neu 2010-09-27:

[9:30] Der Hosenanzug will die DDR zurückhaben: Merkel neigt zu Vorratskäufen

Kulinarisch hält die Kanzlerin immer noch an Gerichten aus der DDR fest: Bei ihr stünden nach wie vor typische Speisen wie Soljanka, Schaschlik und das ungarische Gericht Letscho auf dem Tisch.

 

[14:00] Die neuen Hartz-IV-Sätze, angeblich ohne Sucht und Luxus: Das ist drin im neuen Hartz-IV-Satz

Die Bundesregierung beruft sich bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze auf das Statistische Bundesamt - und findet, dass einem Hartz-IV-Empfänger kein Haustier, keine Schnittblumen und auch keine Zimmerpflanzen mehr zustehen.

Kein Alkohol, keine Zigaretten, keine Haustiere und kein Lotto? Das muss wohl ein Zugeständnis an die Volkswut sein. Die Hartzler werden sicher auf anderem Weg dazukommen.

 

[8:30] Welt: Regierung setzt dem ruinösen Sozialstaat ein Limit

Schon hebt das Geschrei an, ob bei den Sozialverbänden oder rot-rot-grün: Skandal! Herzlosigkeit! Die Regierung hat die Hartz-IV-Sätze „nur“ um fünf Euro erhöht. Die Aufgeregtheit ist enorm, denn das einzig gültige Gesetz des Transferstaates ist, dass er neue Transferleistungen erfindet. So viele neue Transfers hat die Sozialindustrie im Laufe der Jahrzehnte erfunden, dass heute die Hälfte des Bundesetats daraus besteht und niemand Anstoß nimmt an dieser Vergeblichkeit. Die Probleme werden nicht gelöst, sie wachsen. Besser geworden ist nichts.

Der Staat hat die Unterschicht verstaatlicht, er hat alle ihre Lebensrisiken auf sich genommen. Er gibt, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Das kann nicht gut gehen. Und so sind mittlerweile 6,7 Millionen Deutsche Bezieher dieser Gelder. Hilfe ist keine mehr, die einer Notlage geschuldet ist, sondern ein Recht.

Endlich einmal ein Artikel über den Sozialstaat, über das was er ist - Beschäftigung für Sozialbürokraten und Stimmenkauf. Aber auch dieser Artikel greift zu kurz: gleichzeitig mit der Abschaffung von Hartz-IV müssten die Abgaben auf Arbeit massiv reduziert werden, sowie die Arbeitsgesetze entrümpelt werden: damit sich Arbeit und Einstellungen wieder lohnen.


Neu 2010-09-26:

[16:15] Mehr als 500 000 Euro: „Staats-Banker“ kassieren wieder richtig ab!


Neu 2010-09-25:

[6:15] Die HRE-Pleitebanker lassen es sich wirklich gutgehen: Skandal-Pension für Banker

Nur die persönliche Bilanz der Vorstände ist rosig: Sie können schon nach kurzer Amtszeit mit gigantischen Pensionen rechnen – wie Ex-Chef Axel Wieandt (44).

Ihm stehen nach nur eineinhalb Jahren Dienst 238 000 Euro Pension im Jahr zu. Das macht 19840 Euro im Monat – für eine solche Rente müsste ein Durchschnittsverdiener

So steht es im Massenblatt Bild. Ein Wunder nur, dass die Masse noch nicht seinen Kopf fordert.


Neu 2010-09-23:

[19:00] Real noch geringer wegen Inflationslüge: "Reallöhne auf dem Niveau wie vor 19 Jahren"

[10:15] Wie gelogen wird: Kein "größtes Plus seit 2007" bei den Löhnen

[9:45] Wie sich Springer gegen die Speer-Zensur wehrt: Diese Geschichte darf BILD.de nicht schreiben

Das wird dem Speer den Job kosten.


Neu 2010-09-22:

[19:45] Echt Stasi: Was ein Minister unter Pressefreiheit versteht

Brandenburgs Innenminister Speer gilt als Überflieger. Doch nun droht das Karriereaus – berichten soll man darüber nicht.

Warum der vielleicht wichtigste Minister in Brandenburg derart umstritten ist, bleibt allerdings ein Staatsgeheimnis. Die Presse jedenfalls darf über zahlreiche Details der Affäre nicht berichten. Das gilt zumindest für die Zeitungen der Axel Springer AG, die unter anderem die WELT und die „Bild“-Zeitung verlegt. Aber auch der „Spiegel“ ist Opfer von Zensur geworden - das Hamburger Magazin hat einen Artikel über Speer im aktuellen Heft („Wilde Tänze“) sperren lassen.

Auch so ein Politiker, dem die Macht zu Kopf gestiegen ist und der in seiner Panik vor Aufdeckung mit Berichtsverboten um sich wirft. Wenn er sich gleich mit Springer und Spiegel anlegt, wird ihm das wohl den Job kosten.

Hier wieder ein sehr gutes Beispiel: Politikern kann man politisch vorwerfen, was man will, da sind sie quasi Freiwild. Aber wehe, man weist ihnen Straftaten oder ähnliches nach, dann setzten sie alle Mittel ein.

[10:15] Wenn Konzernbosse überteuert zukaufen: Siemens muss Milliarden abschreiben

Da sind sie wie der kleine Aktien-Maxi. Der kauft auch immer am Preis-Höhepunkt.


Neu 2010-09-21:

[20:30] Was ist, Joe? Deutsche Bank frustriert Märkte mit Doppel-Schock

[11:45] EINSTIMMUNG AUF WÄHRUNGSREFORM? Kommunen sehen wegen Finanznot Gesamtstaat bedroht

Die Kommunen können ihre Finanznot nicht abschütteln. In diesem jahr werden sie das „höchste Defizit ihrer Geschichte“ einfahren – und im kommenden Jahr ist keine Besserung in Sicht. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor „gravierenden Folgen“ auch für die gesamte Bundesrepublik.

Übersetzung: es geht nicht mehr weiter, die Kommunen sind am Ende und brauchen eine Entschuldung. Diese wird mit der Währungsreform auf Kosten der Gläubiger kommen. Aber danach gibt es lange keine Kredite mehr - auch nicht für die Kommunen.

[14:00] Da brennt es wirklich: Kommunen haben doppelt so hohe Schulden wie 2009


Neu 2010-09-20:

[20:45] Hartz-V oder Leyen I? Wie Ursula von der Leyen Hartz IV umkrempelt

Das Arbeitslosengeld II ist künftig an Preise und Löhne gekoppelt. Zudem können Strafen einfacher verhängt werden.

 

[8:15] Abschaffen: Das sind die absurdesten Ämter

[7:15] Jetzt steht es sogar schon in Bild: 10 Gründe, warum Deutschland bald pleite ist

[10:30] Nanu, zu viel Wählerschwund? Gabriel fordert härtere Gangart in der Ausländerpolitik

Fördern ja, aber fordern auch: SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für scharfe Sanktionen gegen Integrationsmuffel ausgesprochen. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE sagt er: "Das Sicherheitsgefühl der Deutschen ist etwas, vor dem man Respekt haben muss." Deshalb gilt für ihn auch: Hassprediger raus.


Neu 2010-09-19:

[20:00] Leserkommentar - Deutschland wurde in seiner Geschichte dreimal (1648, 1918, 1945) bis auf die Knochen abgenagt.

Wer glaubt, wir hätten sympathische Nachbarn, der sollte mal darüber nachdenken, zu was ein sympathischer Nachbar in der Reihenhaussiedlung mutieren kann, wenn ihm das Essen ausgeht und man selber hat noch etwas. Man sieht doch: die Griechen und die Rumänen die holen gleich wieder die Nazikeule raus. Warum sollte das bei Frankreich, Holland etc. anders sein. Insbesondere die Polen werden doch sofort nach Deutschland einmarschieren, wenn es wirklich hart kommt, um sich für angebliches von den Deutschen zugefügtes Unrecht zu rächen. Auch bei den Franzosen sollten wir uns keine große Hoffnung machen. Die haben in ihrer Geschichte den Deutschen zigmal übel mitgespielt. Wie gesagt, wenn es wirklich hart auf hart kommt, dann wünsche ich mir eine Bundeswehr mit einer Million Mann bis an die Zähne bewaffnet. Aber die spielt ja leider Krieg am Hindukusch. Ich hoffe zutiefst, dass es nicht so schlimm kommen wird! Vielleicht haben die Menschen ja etwas gelernt aus der Geschichte.

Bei jedem "Abnagen" war Deutschland selbst schuld: wie der Platin-Investor sagt, die "strategische Ebene" ist in DE eine Katastrophe.

Eine Armee mit 1 Mill. Mann wird gar nicht nötig sein, aber Atomwaffen, und eine Politik, die keine Kriege beginnt. Der Rest lässt sich über Geld regeln, denn viele Staaten werden von DE abhängig sein.
 

[16:30] Wenn man unbedingt die "Eierlegende Wollmilchsau" haben möchte: Firmen klagen über deutsche Technik-Muffel

Deutschlands Wirtschaft boomt, schon finden manche Unternehmen keine Arbeitskräfte mehr. Vor allem im technischen Bereich fehlt es an qualifiziertem Nachwuchs: Vielen Studenten und Azubis gelten diese Berufe als unsexy. Nun wollen die Firmen ihr Image aufpeppen - und umwerben gezielt junge Leute.

Nach einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags haben bereits 70 Prozent der Unternehmen Probleme, offene Stellen zu besetzen. Nach Einschätzung der Unternehmen wird sich der Fachkräftemangel in den kommenden fünf Jahren noch verstärken - über alle Qualifikationsniveaus hinweg. "Arbeitskräfteengpässe zeigen sich nicht nur im Bereich der Akademiker, wie häufig beklagt. Gerade Arbeitskräfte, die einen Fachwirt, einen Meister oder einen anderen Weiterbildungsabschluss vorweisen können, werden gesucht", sagt DIHK-Chef Hans Heinrich Driftmann.

Wie viele arbeitslose Ingenieure und Meister gibt es? die fragt offenbar keiner. Aus dem Artikel kommt eindeutig heraus, dass man nur junge Leute sucht, die devot genug sind. Die Demographie spricht aber eine andere Sprache. Da sind dann noch die "notwendigen" Zusatzqualifikationen....

 

[11:15] Reicht lange nicht: Banken benötigen offenbar 50 Milliarden Euro

[20:00] 200 Mrd. klingt schon vernünftiger: Kapitalbedarf deutscher Banken 50 bis 200 Mrd. Euro


Neu 2010-09-18:

[16:00] Endlich lesen sie das Buch: Sarrazin Bestseller in SPD-Zentrale

 

[9:30] Hahaha: Steuersünder-CD entpuppt sich als wertlos

Der Datenträger sollte Steuerhinterziehungen in Höhe von rund 800 Mio. Euro dokumentieren. Doch offenbar war alles nur ein großer Bluff. Die Finanzbehörden fielen auf einen Trittbrettfahrer herein.

Staatliche Gier macht blind. Oder wird es so dargestellt, weil es Interventionen von Betroffenen aus der Oberschicht gab, um die Daten nicht verwenden zu müssen?


Neu 2010-09-17:

[18:16] Eigentlich lebt die Merkel schon am Mars: „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein“

In einem Interview mit der F.A.Z. hat die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Merkel, den Vorwurf zurückgewiesen, die CDU vernachlässige ihre konservativen Wurzeln. Die Deutschen müssten sich aber auf Veränderungen einstellen, besonders durch die Folgen der Einwanderung.

 

[12:45] Leserkommentar zu Wulff fordert "ISO-Norm für Journalismus":

WIR BRAUCHEN ENDLICH EINE ISO-NORM FÜR BERUFSPOLITIKER.

UND EINE ISO-NORM FÜR DAS BUNDESPRÄSIDENTENAMT:

DAMIT SOLCHE DRITTKLASSIGEN HINTERHOF-MACHTMENSCHEN NICHT IHRE INTERESSEN FORTGESETZT AN DIE STELLE DES DEUTSCHEN VOLKES SETZEN.

DIESER WICHT UND OPPORTUNIST UND MACHTPOLITIKER ZEIGT SICH JA HIER GANZ BESONDERS. Pfui Deibel.

VIELLEICHT KANN ER EINEN NEBENJOB IM IRANISCHEN WÄCHTERRAT ANNEHMEN (ZUSATZJOB, WIE IHN JA FAST ALLE POLITIKER HABEN) UND VOM IRAN AUCH DIE TODESSTRAFE FÜR ANDERSGLÄUBIGE, IN UNSEREM FALL MENSCHEN, DIE SICH AUF DIE AUSÜBUNG IHRER MEINUNGSFREIHEIT BERUFEN, ÜBERNEHMEN - ETWA FÜR POLITIKER-BELEIDIGUNG, WENN DAS VOLK POLITISCH INKO´RREKT EINFACH ES SELBST IST.

Lt. Presseberichten wurde Herr Sarrazin vom Bundespräsidentenamt AUSGEHEBELT. Ein SKANDAL, DENN DAS IST NICHT DIE AUFGABE E. DT. BUNDESPRÄSIDENTEN, PARTEIPOLITISCH IM MACHTGEFLECHT DER BERUFSPOLITIKER tätig zu werden.

Diese Figur hat das Bundespräsidentenamt FALSCH VERSTANDEN. DAS SOLL GERADE ÜBER DER TAGESPOLITIK STEHEN. DIESER MACHTMENSCH U. OPPORTUNIST IST ALS BUNDESPRÄSIDENT EIN SKANDAL !!!!

 

[9:30] Dann soll er einmal gleich bei sich selbst beginnen: Steinbrück poltert gegen die Gier der Oberschicht

Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat die „Maßlosigkeit“ der Privilegierten und Reichen gegeißelt. „Parallelgesellschaften existieren nicht nur am unteren Ende, sondern auch an der Spitze der Einkommenspyramide“, sagte Steinbrück der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. „Dort leben diejenigen, die sagen: Wir brauchen den Staat nicht, jeder Euro Steuerzahlung ist zu viel. Öffentliche Dienstleistungen benötigen wir nicht, wir können sie privat kaufen.“

Mit seinem Rieseneinkommen aus Vorträgen und als Bundestagsabgeordneter gehört er eindeutig zur Oberschicht und raffgierig ist er auch. So sind sie eben, die politischen Heuchler.


Neu 2010-09-16:

[11:00] Will er den politisch-medialen Inzest zertifizieren lassen? Wulff fordert "ISO-Norm für Journalismus"

Einen Tag nachdem umstrittene Interventionen von Bundespräsident Wulff in den Entscheidungsbereich der Bundesbank durch Pressemeldungen bekannt wurden, schlägt Wulff zurück und eröffnet eine generelle Medien-Qualitätsdebatte. Nach seinen Vorstellungen sind Medien nötig, „die eine neue Art der Qualitätssicherung, quasi eine ISO-Norm für den Journalismus einführen, auch um die eigene Existenz zu sichern“, sagte er bei der Eröffnung der neuen Zentralredaktion der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es seien Journalisten gefragt, "die Verantwortungsbewusstsein zeigen, die glaubwürdig sind“, sagte Wulff. Medien, die Zusammenhänge deutlich machten, dienten der Demokratie, weil dadurch jedes Mitglied der Gesellschaft in der Lage sei, an ihr teilzuhaben.

Empfindlich ist er schon, der Bundes-Grüssaugust. Er ruft offen nach der Zensur. So wie der weissrussische Diktator etwa?


Neu 2010-09-15:

[20:45] Die Merkel kann wirklich keinen Fettnapf auslassen: Merkel versteht jetzt Bahnhof

Die Bundeskanzlerin stellt sich hinter den Umbau des Stuttgarter Bahnhofs - überraschend und ohne Not. Angela Merkel erklärt die Landtagswahl in Baden-Württemberg zur Volksabstimmung über das Milliarden-Projekt. Die Grünen unken, es könne dann um die "Existenz der Regierung" gehen.

"Bahnhof verstehen" heisst auch, keine Ahnung von etwas zu haben. Das ist bei der Merkel hier der Fall. Politischen Instinkt hat sie auch keinen mehr. Oder gleichzeitig schlechte Berater. Als Bundeskanzlerin braucht sie sich in diese Sache eigentlich gar nicht einmischen.Und dann noch die Landtagswahl z ur "Volksabstimmung" über dieses Projekt zu machen - politischer Selbstmord.

 

[7:15] Wer mit der HRE gerettet wird: Die HRE kostet uns siebenmal mehr als die jährliche Zahlungen für 5 Mio Hartz-4-Empfänger, doch wer waren die Aktionäre?

Die Kleinaktionäre hielten Mitte 2008 vor Ausbruch der Krise gerade einmal 4,5 % der Anteile. Dagegen hielten 17 Großinvestoren, die fast alle ihren Sitz steuergünstig auf den Cayman-Inseln in der Karibik hatten 95,5 %.

Es geht nicht um diese Aktionäre, sondern nur darum, dass ein Zusammenbruch dieser Bank zu einen Run auf die deutschen Banken führen könnte.


Neu 2010-09-13:

[17:15] Von wegen "Aufschwung" oder "Boom": Berufseinsteiger bekommen kaum noch feste Stellen

Das deutet eher auf "Rezession" hin.
 

[15:15] Das Prinzip Hoffnung: EU sagt Deutschland Wachstumsboom voraus

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für Deutschland radikal nach oben geschraubt. Für 2010 sei ein Plus von mehr als drei Prozent zu erwarten - fast das Dreifache der Mai-Vorhersage. Sorge bereiten dagegen Spanien, Griechenland und Irland.

Hoffnung für die EU natürlich, damit ihr grösster Nettozahler noch zahlen kann. In Wirklichkeit ist der "Boom" ja schon wieder zu Ende.

 

[10:30] Wolfgang, der Ängstliche: Was Schäuble der Finanzelite eigentlich sagen wollte

Bundesfinanzminister Schäuble hat in der vergangenen Woche vor rund 400 Bankern gesprochen. Dabei ersparte er der Finanzelite eine scharfe Abrechnung, obwohl das Redemanuskript genau das vorsah. Das Handelsblatt dokumentiert das Ungesagte.

Gegenüber den wahren Herren ist er vorsichtig, denn er ist ihr Lohnsklave. Das hat man gerade beim letzten HRE-Bailout wieder gesehen. Die Herren könnten ja seine Bunds abverkaufen und Schäuble in den Staatsbankrott schicken.


Neu 2010-09-12:

[17:00] Diese Bundesregierung hat es weit gebracht. Sie lässt Gesetze von Interessenvertretern schreiben: Lobbyisten an der Macht

Eindeutiger geht es nicht mehr - die Lobbyistenregierung.

 

[12:15] Das Parlament muckt auf: Politiker schimpfen über „Nacht- und Nebelaktion“ bei der HRE

Die neuerlichen Milliardengarantien für die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) sorgen für Unruhe im politischen Berlin. Nicht nur Oppositionspolitiker reagieren verärgert, auch in der Koalition herrscht großer Unmut. Die Union spricht von einer Aktion am Parlament vorbei und fordert Aufklärung.

Sie sollten aufmucken und die eigene Regierung stürzen, wenn diese so mit Geld für einige privilegierte Banker herumwirft.

 

[15:30] Update - Die Hegemonie der 68er geht zu Ende: „Wir haben eine Einheitspartei“ must read!

Ich gebe Ihnen gerne zu, dass dieser Begriff, den ja Kant geprägt hat angesichts der Französischen Revolution, natürlich viel zu hoch gehängt ist, wenn man ihn jetzt wörtlich überträgt auf die Reaktionen auf Sarrazin. Aber ernst gemeint war es doch, denn es geschieht wirklich etwas Fundamentales: Man könnte sagen, es geht um das Ende der Hegemonie der 68er und ihrer Wächtergeneration, wie der Berliner Philosoph Peter Furth unlängst mal formuliert hat. Diese Welt, die 1968 begonnen hat und die sich in die Ideologie der political correctness hinein fortgesetzt hat, scheint jetzt tatsächlich vor ihrem Ende zu stehen. Jedenfalls könnte man das so deuten.

Nachdem neue Kräfte entstanden sind, die die politische Hegemonie der heutigen politischen Klasse, die aus den 68er "Revolutionären" entstammt, bedrängen, kämpfen diese um ihr politisches Überleben. Daher setzen sie alles ein, was sie haben. Das sieht man derzeit. Die 68er sind nicht nur mit ihren politischen Zielen inzwischen hoffnungslos veraltet, sie altern auch selbst. Ihr Abtritt von der politischen Bühne ist nur eine Frage der Zeit.

Weil die Meinungszensur immer schärfer wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg war auch der Mut, sich zum eigenen Geist und zum eigenen Denken zu bekennen, noch existent. Da gab es einfach noch Persönlichkeiten, die auch gegen den Meinungsstrom geschwommen sind. Dieser Mut, diese Charakterstärke finden Sie heute nicht mehr. Denn schon von jungen Jahren an lernen gerade die intellektuell ausgebildeten Menschen, dass man mit schweren Karrierenachteilen rechnen muss, wenn man sich dem Sog der political correctness entziehen will. Nach einer gewissen Zeit ist es dann auch so, dass Menschen, die nicht mehr wagen dürfen, bestimmte Dinge zu sagen, sich dann auch letztlich verbieten, es zu denken. Daraus resultiert die geistige Sterilität, die unser kulturelles und politisches Leben nun doch schon seit einigen Jahrzehnten prägt.

Verstanden? diese ganze Meinungsdiktatur der Political Correctness hat auch mit dem Karrieresystem und dem Lohnsklaventum zu tun. Man darf ja keinen Fehler machen, denn sonst wird man rausgeworfen und macht keine Karriere mehr. Speziell der "höhere Lohnsklave" darf sich das nicht leisten. Aber sehr bald wird das vorbei sein, da es kaum mehr übliche Karrieren geben wird.


Neu 2010-09-11:

[8:45] Die wahren Machtverhältnisse - Bank befiehlt, Regierung springt:HRE bekommt 40 Milliarden mehr Staatsgarantien

Die angeschlagene Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) bekommt 40 Milliarden Euro mehr Staatsgarantien. Das der HRE gewährte Garantievolumen werde bis zum Jahresende um bis zu 40 Milliarden Euro erhöht, teilte der Bankenrettungsfonds Soffin in Frankfurt am Main mit. Der Beschluss sei gefasst worden, um „jegliche Liquiditätsengpässe„auszuschließen.

Den Angaben zufolge beträgt das Gesamtvolumen der staatlichen Garantien damit nun bis zu 142 Milliarden Euro.

Nicht einmal ein Wochenende hat es gedauert, nur einige Stunden. Wer ausser die Banken, bekommt sonst so schnell 40 Steuermilliarden? Selbst ein Bundesminister wäre da chancenlos.

Falls noch jemand einen Beweis braucht, dass die Politiker nicht mehr als "regierende Lohnsklaven" sind, die nach der Pfeife anderer, hier der Banken tanzen. Hier ist der Beweis.

 

[8:45] Hier geht es primär um Widerstand gegen die arrogante Politik: Zehntausende demonstrieren gegen Stuttgart 21, Desaster im CDU-Stammland

Erst als lokales Problem abgetan, entscheidet das Neubauprojekt Stuttgart 21 womöglich die Landtagswahl. Und wird so auch zur Gefahr für die Bundesregierung. Mit dem Protest gegen den „modernsten Bahnhof der Welt“ ist eine politisch gefährliche Stimmung entstanden.

Man kann dieses Projekt persönlich bewerten, wie man will. Aber so wie es durchgepeitscht werden soll, so formiert sich der Widerstand gegen diese Arroganz.


Neu 2010-09-10:

[21:00] Drohender HRE-Bankrott: Hypo Real Estate braucht neue Staatsmilliarden

Neue Hiobsbotschaft von der HRE: Die marode Immobilienbank steht schon wieder kurz vor dem Bankrott. Die Bundesregierung muss das Institut mit bis zu 40 Milliarden Euro Staatsgarantien stützen - sonst droht noch vor Monatsende die Pleite.

Dann wären es 140 Mrd. an Staatsgarantien für diese eine Bank. Die deutsche Bankenkrise geht also wieder voll los.

 

[11:45] Das ist noch ohne Bailouts und Konjunkturpakete: Neuverschuldung verdoppelt sich – trotz Aufschwung

Trotz des Aufschwungs hat sich das Defizit des Bundes im ersten Halbjahr 2010 mehr als verdoppelt. Der Kernhaushalt wies einen Fehlbetrag von 32,9 Milliarden Euro aus, teilte das Statistische Bundesamt mit. Ein Jahr zuvor hatte das Minus 14,7 Milliarden Euro betragen.

Die Regierung lässt es sich beim Stimmenkauf gut gehen.

[7:15] The Sarrazin-Show Must Go On: Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin gibt auf

"Das hält auf die Dauer keiner durch": Zum Monatsende verlässt Sarrazin die Bundesbank. Eine Abfindung ist unwahrscheinlich.

Der nächste Schritt, den das Drehbuch vorgibt. Sarrazin ist jetzt frei und kann tun und sagen, was er will.


Neu 2010-09-09:

[18.15] Lügen, lügen, lügen: Anstieg der Lebenshaltungskosten verlangsamt

[18:15] Von der Substanz gelebt: Hunderten Top-Hotels in Deutschland droht das Aus

Die Hotelbranche steht vor einem Scherbenhaufen: Die Pachtverträge für 400 Häuser laufen aus. Für Modernisierungen fehlt das Geld.

 

[16:45] Abstieg? ist ja schon lange im Gang: In Deutschland geht die Angst vor dem Abstieg um

Die Deutschen fürchten sich laut einer Studie besonders vor dem Wirtschaftsabschwung. Vor allem im Osten ist die Angst groß.

20 Jahre läuft das schon.
 

[12:30] Und sie jammern wieder: Deutsche Städte sammeln Rekordschulden an

Die deutschen Kommunen könnten in diesem Jahr das höchste Defizit der Nachkriegsgeschichte ansammeln. Schuld sind die steigenden Sozialausgaben.

Noch können die meisten Kommunen aufschulden. Wenn das nicht mehr geht, dann kommen auch die Sozialkosten, Prestigeprojekte und Beamten dran.
 

[12:30] Die Pfändungsgrenzen bei Schuldnern sollen gesenkt werden: Erste Zahlergruppe für Krisenkosten?

 

[9:30] Die Maroden: EZB-Chefvolkswirt schreibt deutsche Banken ab

Weltweit sorgen sich die Märkte um Europas schwachen Bankensektor - nun warnt auch noch ein EZB-Ökonom. Jürgen Stark hält vor allem Sparkassen und Landesbanken für anfällig.


Neu 2010-09-08:

[16:00] Ein Fall für die Heuschrecke: DGB pleite?

DGB-Gewerkschaften müssen um 658 Millionen Euro zittern. Holding BGAG besitzt kaum noch Vermögen und kann Zinsen nicht mehr bedienen.

In Österreich hat vor einigen Jahren eine Heuschrecke (Cerberus) die Gewerkschaftsbank Bawag übernommen, auch der DGB hat schon einiges an Heuschrecken verkauft. Warum nicht diesesmal eine ganze Gewerkschaft?

Der DGB besass einmal einen riesigen Konzern, alles wurde durch Misswirtschaft zerstört. Gewerkschafter und Politiker sind eben keine Unternehmer.
 

[15:15] Kein gutes Jahrzehnt für Lohnsklaven: Deutschland ist EU-Schlusslicht beim Lohnwachstum

Bitteres Jahrzehnt für die deutschen Arbeitnehmer: In keinem anderen EU-Land sind die Löhne so langsam gestiegen. Das stößt auf Kritik.

[11:00] Eine Sensation: Politiker starten Angriff auf Beamten-Privilegien

Nach der Debatte um die Rente mit 67 richtet sich der Blick jetzt auch auf die Beamten. Angesichts der hohen Pensionsansprüche von Beamten fordern Politiker und Experten Reformen und Einsparungen.

Die Angst der politischen Klasse vor dem Volk muss in letzter Zeit spürbar gestiegen sein.


Neu 2010-09-07:

[17:00] Mehr Lohn? Das Ende der Bescheidenheit

Eigentlich sind sich fast alle einig: Nach Jahren der Zurückhaltung sind nun die Arbeitnehmer dran, sie sollen durch spürbare Lohnerhöhungen vom Aufschwung profitieren. Allzu große Hoffnungen können sich die meisten Beschäftigten dennoch nicht machen.

Es ist immer das Gleiche: nach einer Konjunkturerholung kommen die Gewerkschaften auch drauf und fordern. Dann geht es aber schon wieder abwärts und die Unternehmer weisen auf die aktuelle Wirtschaftslage hin.

Was aber nur Wenige wissen: die guten Zeiten für Arbeitnehmer sind mit dem Kondratieff-Sommer 1980 zu Ende gegangen. Seitdem sorgten Oursourcing, Immigration und Automatisierung für eine ständig wachsende Reserverarmee von Arbeitslosen, die den "Preis" drücken.
 

[14:00] Die, die bald kippen werden: Über 100.000 deutsche Firmen pleitegefährdet

Noch halten sie sich über Wasser - aber eine kleine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage könnte das Aus bedeuten. Trotz Abklingen der Konjunkturkrise kämpfen noch immer viele deutsche Betriebe ums Überleben.


Neu 2010-09-06:

[18:45] Von wo hernehmen? Basel III: Banken brauchen 105 Mrd Euro

[13:30] Dem Pleitegeier: Experten rechnen mit Rekord bei Privatinsolvenzen

[11:00] Da war "Nachholbedarf": Mieten in Deutschland explodieren

[12:45] Leserkommentar dazu:

Nach diesem Artikel und auch nach der Preissteigerung von vielen Lebensmitteln, muss die Inflation doch nunmehr bei zweistelligen Werten angekommen sein, wohlgemerkt ein offizielle Inflation!
Was jetzt noch fehlt ist die erhöhte Steigerung im Energiesektor, was auch in den nächsten Wochen kommen wird!


Neu 2010-09-05:

[13:00] Dafür hat der Schäuble immer noch Geld: Staatsbürgschaft für Kreuzfahrtschiffe

Leserkommentar: wie wärs jetzt als Ergänzung dazu mit satten Sozialkürzungen, Sozialabgabenerhöhungen, Steuererhöhungen ?

Dieser Schiffskunde dürfte so marode sein, dass er für diese Schiffe keinen Kredit bekommt. Diese Bürgschaft wird daher garantiert schlagend. Ist ohnehin schon egal, das Motto dieser Regierung heisst: alles für die Privilegierten.

[16:15] Unterschreibt er, oder unterschreibt er nicht? Der Bundespräsident gerät in Bedrängnis


Neu 2010-09-04:

[17:15] Die Bondaffen vertrauen noch der Merkel - noch: Attraktiv trotz niedriger Renditen

[17:15] Die Lobbies agieren gegen Steuererhöhungen: Industrie macht Front gegen Bundesregierung

 

[17:00] Welt: Sarrazin, Racheengel der frustrierten Mittelschichtread!

Die große Zustimmung, die Thilo Sarrazin erfährt, begründet sich mit dem Unmut über ein Sozialsystem, das es Migranten zu leicht macht.

Thilo Sarrazin ist der Racheengel der frustrierten Mittelschicht – die hohen Zustimmungsraten für ihn spiegeln den Unmut der arbeitenden Bevölkerung. Sie hätte alles Recht der Welt, gekränkt und beleidigt zu sein.

Und diese Menschen erzürnt nicht nur, dass mit Sarrazin ein Sündenbock zum Opfer gebracht wurde – sondern auch, dass im Zuge der Hatz auf ihn zivilisatorische und politische Grundwerte auf der Strecke geblieben sind.

Viel besser kann man es nicht ausdrücken. Jetzt fehlt nur noch der Vermögens-Haircut bei der Mittelschicht. Dann gibt es kein Halten mehr.


Neu 2010-09-02:

[14:00] Nach den Bailouts ist keine Legitimität mehr da dafür: CSU und FDP torpedieren Schäubles Sparpaket

[13:45] Eine Boom-Branche: Lobbyismus in Berlin

Autobauer leisten sich Lobbyisten in Berlin, Banker und Pharmakonzerne ebenso - und selbst Kirmesbudenbesitzer machen bei Regierenden Stimmung in eigener Sache. Die Hauptstadt ist die Metropole der Strippenzieher. Wie groß ist ihr Einfluss wirklich?

Sehr gross ist deren Einfluss, denn ohne Lobby kommt man unter die Räder. Die beste Lobby haben die Apotheker.

[10:00] Die nächste Phase - der "Kampf um die Meinungsfreiheit": Was darf man heute sagen, was nicht?

Mal abgesehen von Sarrazin scheint seit ein paar Jahren allein das Konstatieren von Zuständen, die man mit den Werkzeugen der Political Correctness nicht mehr erklären kann, bereits ein Sakrileg zu sein. Einiges darf man hierzulande weniger aussprechen als anderes. Schönsprech ist gefragt. Wer unliebsame Wahrheiten benennt, wird behandelt, als hätte er gefordert, jeder, der kein guter Deutscher ist, wird bestraft, muss mehr Steuern zahlen, bekommt weniger ärztliche Versorgung oder soll wegziehen. An Minderheiten trägt die deutsche Gesellschaft ihre Identitätsdebatte aus.

Das ist aus dem Hamburger Abendblatt, auch ein Springer-Produkt. Wir wissen ja, dass Springer "mit von der Partie" gegen die politische Klasse ist. Schon vereinzelt sind solche Artikel schon erschienen, jetzt werden es viel mehr werden. Jetzt geht es an die "Political Correctness" und deren Meinungsverbote. Damit bekommen die PC-Schreier einen schweren Stand, denn deren Verhalten ist diktatorisch und undemokratisch.

[17:45] Vorläufig letzter Akt - man macht einen Märtyrer: Bundesbank will Sarrazin loswerden, Merkel zufrieden

Der Vorstand der Bundesbank hat einstimmig beschlossen, bei Bundespräsident Wulff die Abberufung von Sarrazin als Vorstandsmitglied zu beantragen.

Sein Job ist ohnehin schon erfüllt. Mit dem Rauswurf kann er frei reden und nochmals nachlegen. Wie dumm kann die Politik nur sein? Wie lange wird die dumme Merkel-Gans noch "zufrieden" sein?


Neu 2010-09-01:

[21:00] Ein Geschenk der Länder an alle "Hausherren": Schröpfkur für den Bürger beim Eigenheim

Leserkommentar: und wieder einmal hatten Sie Recht gehabt!

Ganz einfach: wenn sonst nichts mehr zum Besteuern da ist, kommen die Immobilien dran, die können nicht weglaufen.
 

[15:45] Die leben noch? Landesbanken präsentieren desaströse Bilanzen

Während viele Privatbanken in den letzten Wochen gute Zahlen vorgelegt haben, sieht die Lage bei den Landesbanken immer noch schlecht aus. Von den acht selbstständigen Landesbanken haben im ersten Halbjahr zwei Verluste ausgewiesen, fünf mussten kräftige Gewinneinbußen hinnehmen. Nur die BayernLB konnte ihren Gewinn geringfügig steigern.

In Wirklichkeit sind sie alle tot, künstlich am Leben erhalten durch Staatszuschüsse und Bilanztricks.

 

[13:30] Bild - Die Wut der Bürger ist die berechtigte Wut über die Misserfolge der Politiker: Warum fallen alle über Sarrazin her?

Hier sieht man schon, wer nach der Währungsreform der Volkswut geopfert werden soll: die politische Klasse. Wer opfert? die Bundesbank und die Banken, damit diese nicht selbst drankommen.

Was wird die politische Klasse dann machen? auf die Banker losgehen? oder auf Sündenböcke wie die Moslems? Die heutigen PC-Schreier werden dann aus Angst um ihr Leben eine 180° Kehrtwende machen.

Verstehen jetzt alle, wie der Sündenbock-Hase läuft? Sarrazin = Bundesbank wirft der politischen Klasse totales Versagen vor!


Neu 2010-08-31:

[14:30] Statistiktricks waren es: Ökonomen entzaubern deutsches Jobwunder

[10:00] Soll das JETZT noch etwas nützen? BaFin sortiert Aufsichtsräte von Banken aus

Wie üblich kommt die Finanzaufsicht zu spät, nachdem die Banken schon real tot sind.
 

[9:45] Die Beamtenpension brauchen auch einen kräftigen Haircut: Auf den Staat rollt eine „Pensionslawine“ zu

[9:15] Mangels Alternativen: Grüne erstmals stärkste Partei in Berlin

Die Grünen dürfen von der Macht in Berlin träumen. Bei einer Forsa-Umfrage überholte die Partei die SPD und ist damit erstmals stärkste Kraft in der Hauptstadt. Ihre mögliche Spitzenkandidatin Renate Künast liegt zurzeit gleichauf mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit.

 

[9:15] Mitten in Deutschland haben sich rechtsfreie Räume gebildet: Türkische Cafés

Viele türkische Männercafés haben sich einer Studie zufolge zu Brutstätten der Kriminalität entwickelt. Hinter der Fassade florieren illegales Glücksspiel, Drogenhandel, Hehlerei und Zwangsprostitution.

Na, was sagen die Multikulti-Gutmenschen dazu? gibt es nicht, werden sie sagen.


Neu 2010-08-30:

[19:00] Von der heiligen EU zur Kasse gebeten: D: EU-Zahlungen explodieren

Bundesregierung befürchtet Explosion der deutschen EU-Zahlungen. Nach internen Berechnungen droht der deutsche Nettobeitrag um bis zu 50 Prozent auf 12 Milliarden Euro pro Jahr zu steigen.

Erinnert sich noch jemand an Margaret Thatcher, die in den 1980er Jahren von der EU gefordert hat: I want my money back. Den daraus folgenden Britenrabatt gibt es noch immer. Wer hat in Deutschlands Politik den Mut dazu?

 

[15:45] Warum die Banken in DE dringend eine Währungsreform brauchen: Deutschland hat die größten Bad Banks der Welt

Hier sind die Bad Banks: Wie die Landesbanken abgestürzt sind

[15:30] Ist Thilo Sarrazin bald völlig frei? Politik drängt Bundesbank zu Sarrazin-Entscheidung

Die Bundesregierung erhöht in der Causa Sarrazin den Druck: Angela Merkels Sprecher ermuntert die Bundesbank, die Entlassung ihres Vorstands zu beantragen, andere Politiker fordern offen seinen Rauswurf. Bei der Vorstellung seines Buches wehrte sich der frühere Berliner Senator gegen die Kritik.


Neu 2010-08-29:

[17:30] Wie viel Mut hat der Verteidigungsminister? Guttenberg in der Gefechtszone

Der erste Versuch wurde abgeblasen. Zu gefährlich. Doch dieses Mal ging Verteidigungsminister Guttenberg bei seinem Afghanistan-Besuch auf Tuchfühlung zum Feind - und zu den eigenen Leuten. Ziel der PR-Offensive im vorgeschobenen Posten OP North ist es, seiner Truppe zu zeigen: Ich bin einer von euch.

Die Frage war vermutlich falsch gestellt: wie viel Mut hatten die mitreisenden Journalisten, denn nur dafür war Guttenberg dort. Alles Medien-Show.

 

[16:30] Schäubles neuer Steuerterror: Achtung Republikflucht

Das Finanzamt verlangt eine einwandfreie Abmeldung. Jeder, der nicht nach Nordkorea oder Afghanistan zieht, ist sofort verdächtig.

In diesem Fall sagt das Finanzamt: Du kannst gehen, wohin du willst, aber du bist für die nächsten 10 Jahre noch bei uns steuerpflichtig. Wer im Ausland darauf „pfeift“, der bekommt den Überwachungsstaat spätestens bei der nächsten Einreise in die Heimat zu spüren.

Das muss er sich in den USA abgeschaut haben. Nur die Kontrolle ist schwierig. Es gibt keine Grenzkontrollen innerhalb Europas mehr. Selbst wenn jemand aus dem Nicht-Schengen Ausland einreist, wie soll das Finanzamt davon erfahren - ausser durch einen lokalen Verräter.

 


Neu 2010-08-28:

[10:45] Das passiert, wenn man über das Volk einfach so hinweggeht: "Stuttgart 21" und der massenhafte Protest

Ob es bei diesen Protesten wirklich gegen dieses Projekt geht, ist eher unwahrscheinlich. Viel mehr dürfte es um die Arroganz der Macht gehen.

[12:45] Wie wäre es mit weniger politischer Arroganz? CDU hält "Stuttgart 21" für "Kommunikations-Gau"
 

[19:15] Neues Ulfkotte-Buch: Neues Buch von Udo Ulfkotte: Armut ist für alle da

Wussten Sie, dass schon mehr als 40% der Sozialhilfebezieher in Deutschland Ausländer sind und die von ihnen verursachten Kosten für die Steuerzahler pro Jahr (!) höher sind als die Kosten der Finanzkrise?

- Wussten Sie, dass Migranten laut Armutsberichten immer ärmer werden und zugleich von Jahr zu Jahr mehr Milliarden ins Ausland schaffen?

- Wissen Sie, wie viele türkische Hartz-IV-Empfänger Schwarzgeldkonten in Liechtenstein haben?

- Wussten Sie, dass deutsche Sozialgerichte Sozialhilfebetrug bei Migranten inzwischen als »kulturelle Besonderheit« akzeptieren und mit dieser Begründung auf Rückforderung der betrügerisch abkassierten Summen verzichten?


Neu 2010-08-27:

[15:00] Da hilft nur noch die Notschlachtung: Mittelstandsbank IKB mit höheren Verlusten

[13:00] Schon wieder ein Banken-Sanierungsfall: LBBW rutscht tief in die roten Zahlen

[10:15] Sie machen das, statt die Bank zu retten: Schlammschlacht bei der HSH

[10:15] Man möchte wieder Riesenboni auszahlen: Commerzbank will sich vom Staat befreien


Neu 2010-08-26:

[18:00] Höhere Grunderwerbssteuer kommt: Fiskus will Hauskäufer schröpfen

[18:00] Auch reif für den Staatsbankrott: Schuldenjunkie Deutschland

[11:00] ZDF-Video: Kommunen sind pleite


Neu 2010-08-25:

[18:30] Was es in Augsburg alles gibt: Islamischer “Segen” für öffentliche Gebäude

In der Tat. In einer Stadt, die sich einen Friedensbeauftragten ausschließlich für Türken leistet, ist auch der muslimische Segen für öffentliche Gebäude nicht mehr abwegig, sondern die konsequente Weiterführung der Politik des Verrats an Freiheit und Aufklärung.

 

[16:00] Focus: Wie Angela Merkel Sparer hinters Licht führt

Vor zwei Jahren garantierte die Kanzlerin die Ersparnisse der Deutschen. Doch das Versprechen ist im Ernstfall offenbar nichts wert.

In der vorigen Woche brach die Noa Bank zusammen, Ende 2009 gegründet, 15 000 Kunden, verglichen mit der Deutschen Bank eine kleine Nummer. Für manche Sparer aber ist die Pleite ein schwerer Schlag: Nur 50 000 Euro erstattet die gesetzliche Einlagensicherung. Wer mehr angelegt hat, muss die Summe abschreiben. Die Merkel-Garantie, verkündete das Finanzministerium flugs, gelte für die Noa Bank nicht. Das Geldhaus sei nicht an der Finanzkrise zerbrochen. Kühler kann eine Abfuhr kaum sein.

Ist ja nur eine ganz kleine, grüne Bank. Deswegen werden die Sparer bei anderen Banken keinen Run beginnen. Aber der Artikel hat recht, im Ernstfall ist eine "Merkel-Garantie" nichts werden. Allein schon wegen des nötigen Goldvolumens.

 

[15:00] Wie der Schäuble Geld erpresst und wieder rauswirft: Staat im Staat - Finanzämter außer Kontrolle

Knapp 130 Milliarden für Griechenland, 1,5 Milliarden Hermesbürgschaft für ein marodes Kernkraftwerk in Brasilien, 30 Milliarden für die HSH Nordbank - Deutschland braucht Geld. Und holt es sich beim Mittelstand. Gnadenlos werden Kleinunternehmer in den Schraubstock gespannt und mit abenteuerlichen Konstruktionen zu Nachzahlungen erpresst. Da sollen Gastronomen ihren Kaffee selbst verzehrt, Tanzlehrerinnen ihren 700 Euro teuren Fiat nicht dienstlich genug genutzt haben und renommierte Filmemacher ihren Schnittplatz zu Hobbyzwecken gekauft haben. Und um den dubiosen Forderungen Nachdruck verleihen, sperrten die Finanzämter die Konten der Betroffenen. Kosten je Fall: ca. 400 Euro, Dauer der Freischaltung elf Tage, ein Schaden, auf dem der Steuerzahler sitzen bleibt, von der Peinlichkeit seines Bankberaters gegenüber ganz zu schweigen.


Neu 2010-08-24:

[17:00] Man will wohl nur billige und gefügige Arbeitssklaven: Die Wirtschaft boomt – die Firmen schlagen Alarm

Hans Heinrich Driftmann ist alarmiert. Deutschland gehen die Fachkräfte aus – nicht nur die Hochqualifizierten, sondern auch immer mehr Meister und Fachwirte. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) heute vorstellte. „Nach der Krise ist vor dem Fachkräftemangel“, fasst er die Situation zusammen.

 

[13:15] Aber nicht für die Lohnsklaven: Steuerparadies Deutschland

Der Staat kassiert zu viel - das glauben die meisten Deutschen. Dabei zahlen viele selbst kaum Steuern. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung sorgt für den Großteil der Einnahmen.

Zehn Prozent zahlen 53 Prozent der Einkommensteuer

380 Milliarden Euro Sozialabgaben
Viel entscheidender für den Eindruck vieler Menschen, dass immer weniger Netto vom Brutto übrigbleibt, sind die Sozialabgaben. Diese werden vor allem von den etwa 28 Millionen Beschäftigten getragen, die einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen. Sie alle müssen zusätzlich zu den Steuern rund 20 Prozent ihres Gehalts für Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Der gleiche Anteil wird auch für den Arbeitgeber fällig.

 

[12:45] Das Image der politischen Klasse ist am Boden: Die neuen Deutschen

Warum genießen ein 91-jähriger Kettenraucher und ein Fußballtrainer mehr Ansehen als die Kanzlerin und der Papst? Zu wem haben die Bürger Vertrauen? Eine SPIEGEL-Umfrage zeigt, dass den Deutschen ihr Glaube an den Staat nicht ausgetrieben wurde. Noch nicht.

"Noch nicht", aber fast.


Neu 2010-08-23:

[7:00] Wenn der Schäuble Geld braucht: Staat will bei Firmenpleiten als Erster Geld sehen

Der Staat soll sich vor privaten Gläubigern am Vermögen von Pleitefirmen bedienen. Die Regierung plant eine Reform des Insolvenzrechts.

Wieder die derzeit übliche Methode: irgendwo wird etwas geändert, so dass es die Bevölkerung möglichst nicht bemerkt - bis die Lobbies aufschreien.


Neu 2010-08-21:

[15:15] Nur ein Hobby von Sarrazin? Sarrazin: Deutschland schafft sich ab

Bundesbank Vorstand Thilo Sarrazin veröffentlicht in Kürze ein Buch. Darin geht es allerdings nicht um Geld und Wirtschaft sondern um die Zukunft Deutschlands. Das Werk dürfte schon nächste Woche für Diskussionsstoff sorgen.

Sarrazin schreibt: “In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung“.

Ein Teil der Deutschen, auch der Elite, habe das Problem noch gar nicht verstanden, schreibt Sarrazin weiter und nennt die staatliche Migrationspolitik in Europa “überwiegend unhistorisch, naiv und opportunistisch“. Er selbst, so der ehemalige Finanzsenator von Berlin, möchte nicht, dass “wir zu Fremden im eigenen Land werden“.

Wer glaubt, dass Thilo Sarrazin hier nur nur "hobbymässig" schreibt und Interviews gibt, dürfte sich täuschen. Das ist vermutlich Teil einer Strategie eines Teils der Elite, eine Trendwende bei der Einwanderungspolitik und auch sonstwo herbeizuführen. Auch in der Elite dürfte es eine Menge von Leuten ebenfalls reichen. Vorbereitung auf kommende, harte Zeiten?


Neu 2010-08-20:

[21:30] Nicht nur er hat kassiert: Ex-BayernLB-Chef: Provision für Hypo-Alpe-Adria-Kauf?

Ex-BayernLB-Chef soll für Hypo-Alpe-Adria-Kauf persönliche Provision kassiert haben. Einer anonymen Anzeige zufolge soll Schmidt für den Kauf eine persönliche Provision erhalten haben. Schmidt bestreitet Vorwürfe.

Da hat auch die Politik (in AT und DE) kassiert. Die Beuteverteilung soll in einem Hotel in Wien ausgehandelt worden sein.

Ein Kenner der Sache sagt: wenn alle Empfänger bekannt werden, zerstört es die CSU.
 

[17:45] Das Erfolgsgeheimnis ist Spezialisierung und Innovation: Die Löhne in Deutschland sind nicht zu niedrig

Im Gegenteil: Das Geheimnis des deutschen Erfolgs besteht aus Spezialisierung und Innovation. Im Maschinen- und Anlagebau kommt es auf Präzision und Haltbarkeit an, zunehmend ergänzt durch Serviceleistungen. Es sind eben keine Massenmärkte wie bei der Herstellung von Teddybären.

Man hat sich auf vielen Gebieten Spitzenpositionen erarbeitet, wogegen andere Staaten sich auf Konsum auf Kredit "spezialisiert" haben. Das wird drastische Auswirkungen haben, sobald der Konsumkredit weg ist. Die Ausgangsposition ist gut, denn wieder in diese Märkte einzudringen ist gerade in einer Krisenzeit fast unmöglich.

 

[12:30] CEO-Aufstand gegen Merkel? Deutschlands Top-Manager verbünden sich gegen Kanzlerin

In gewisser Weise haben die Bosse von den Arbeitern gelernt: Gemeinsam sind wir stark - lautet ihre Devise. Stark gegen die Kanzlerin und ihre Regierung im fernen Berlin. Stark vor allem gegen deren Energie-, aber auch gegen ihre Industrie- und Wirtschaftspolitik. Mehr als 40 namhafte Wirtschaftsführer haben in aller Stille eine Allianz geschmiedet – und machen ihrem Ärger jetzt Luft.


Neu 2010-08-19:

[21:15] Volle Lobby-Konzentration: Wirtschaftsbosse wollen Merkel auf Kurs bringen

Das gab es lange nicht: Dutzende Wirtschaftsführer machen in einem offenen Brief Druck auf die Regierung - darunter die Strombosse und prominente Dax-Chefs wie Josef Ackermann. Kanzlerin Merkel soll für Atom- und Kohleenergie kämpfen und auf Brennelemente- und höhere Ökosteuern verzichten.

Wird sie einknicken? vermutlich, aber nicht sofort sichtbar.
 

[15:45] Leserzuschrift - IT-Markt bricht ein: Der deutsche Consumer-Markt bricht ein

Da ich ja selbst ein kleines Computergeschäft betreibe kann ich diese Entwicklung nur bestätigen.
Neukäufe finden so gut wie nicht mehr statt, ich hab auch volles Verständnis dafür, den wer z.B. vor 2 Jahren einen neuen Rechner gekauft hat braucht heute keinen neuen der alte reicht sicher auch noch 3-5 Jahre für Email, Multimedia und Officeanwendungen.
Nur die Spiele brauchen immer neue Geräte und diese haben schon lange eigentlich kein Geld mehr Rechner jenseits der 1000 Euro Marke werden finanziert.
Was ich beobachten kann ist das die Banken (zum Glück) sehr zurückhaltend mit Kredit sind während der Zocker vor 2 Jahren noch Problemlos den Rechner auf Pump kaufen konnte sagt die Bank heute nein obwohl bekannt keine Rate im Rückstand gewesen und einkommen unverändert niedrig.

Es braut sich was zusamen lassen wir uns überraschen was die Zeit bringt.
Ihnen und Ihrer Seite wie immer meine Hochachtung und Dank für die super Informationen.

Ich lach mich tot: diese Gamer kaufen ihre Monster-Prestigemaschinen auf Kredit.

 

[14:45] Na sowas: auch Juncker entdeckt "sein Herz" für die Deutschen Sklaven: Juncker geißelt deutsches Lohn- und Sozialdumping

Die Ungleichgewichte werden ihm unheimlich, er will seinen Euro retten. Die Sklaven sind ihm egal - solange sie nicht ausbrechen.

 

[7:00] Konzerne können es sich richten, der Kleine wird geschröpft: Steuerentlastung für international tätige Konzerne


Neu 2010-08-18:

[18:45] Versteckte Schulden werden sichtbar: Neue Bilanzregeln: Milliarden-Schulden bei DAX - Unternehmen

[18:00] Prof. Hankel: Zweiter offener Brief an die Bundesregierung

[21:00] Mehr fassen Mut: Mittelständler klagen gegen Euro-Rettungsschirm

[6:45] Was Peer-Wolf, der Unerbittliche heute treibt: Parlamentsschwänzer mit Spitzenverdienst

Abgeordnetenwatch.de-Mitgründer Gregor Hackmack kritisiert den Ex-Finanzminister scharf. "Es darf nicht sein, dass ein Abgeordneter bei Bundestagssitzungen und wichtigen Abstimmungen fehlt, gleichzeitig aber einer Vielzahl hochbezahlter Nebentätigkeiten nachgeht und dafür seine volle Diät kassiert", sagt Hackmack. "Kein Arbeitgeber würde so ein Verhalten dulden. Wir Bürgerinnen und Bürger sollten das auch nicht tun."

Das Abkassieren mit brutalsten Methoden hat er ja als Finanzminister gelernt.


Neu 2010-8-17:

[19:15] Man sorgt füreinander: Ex-BayernLB-Chef ist Kandidat für Bankenverband-Spitze

Leserkommentar - Wilhelm Busch
Wenn wer sich wo als Lump erwiesen
so schickt man in der Regel diesen,
zum Zweck moralischer Erhebung
in eine andere Umgebung.
Die Luft ist gut, die Lage neu,
der alte Lump ist auch dabei.

[12:00] Aufstieg ist doch möglich: Tellerwäscher, Container-König, Senator


Neu 2010-08-16:

[21:15] Sind diese Politiker so viel Geld wert? Wie viel auf dem Konto von Merkel und Co. landet

Reden ist Silber, Schweigen ist Geld. Politiker reden gerne und viel. Wenn es aber um das eigene Geld geht, hüllen sich die Volksvertreter meist fraktionsübergreifend in Schweigen. Was bei Merkel, Westerwelle, Kraft und Co. auf dem Konto landet und wer die zurzeit 20 bestverdienenden deutschen Politiker sind.

Stimmt nicht ganz. Steuern müssen auch noch bezahlt werden, plus einige andere Sachen und Beiträge. Aber was wirklich am Konto landet, ist natürlich viel mehr als beim Normalbürger. Leute aus der Wirtschaft in ähnlicher Position würden über solche Einkommen nur lachen.

Trotzdem muss man die Frage stellen, ob die Qualität der Amtsausübung solche Gehälter rechtfertigt. In vielen Fällen nicht, in einigen schon.

[16:00] Leserzuschrift - die "Weizen-Inflation" ist schon da:

war gerade in Peißenberg im Kaufland. In der vorgelagerten Bäckerei habe ich am vergangenen Samstag 18 ct für eine einfache Bäckersemmel bezahlt. Heute kosten die 30 ct.

Sicher waren 18 ct preiswert. Aber das bedeutet eine Preissteigerung von 66% wenn ich richtig gerechnet habe.

Man greift ab.

[16:30] Leserzuschrift - Eisen-Inflation:

Aha, Jean-Claude und Ben haben also die Druckmaschinen angeschmissen, bzw. einen Gang höher geschaltet. Eisenwaren werden ab September übrigens weitere 10% teurer.

[19:15] Leserzuschrift - Leiterplatten-Inflation:

Beispiel Inflation, hier Preise Leiterplatten :
NOV 2009 pro Stück 0,84 €
AUG 2010 pro Stück 1.05 €
Für mich sind das genau 25% in 9 Monaten.

[21:00] Leserzuschrift - Nutella-Inflation:

Im Kaufland / Kaufmarkt: Nutella 750g:

Vor einem Jahr „noch“ 2,79 €.
Dann ab ca. Okt 2009 3,29 € - 17,9% mehr
Jetzt 3,39 € ( zu 2,79 € - 21,5% mehr) und es steht billiger dabei!

Wie teuer ist es dann wohl ohne „billiger“? Wenn das keine Inflation ist, was dann?

Vermutlich liegen die realen Preissteigerungen bei 8..10%, oder gar noch höher. So ähnlich wie 2008.

[9:30] Weil real bankrott: Wenn der deutsche Staat zum Gebührenerfinder wird

[9:15] Die sehen keinen "Aufschwung" mehr: Manager der Deutschen Bank verkaufen Aktien


Neu 2010-08-15:

[16:00] Jetzt geht das Fachkräfte-Gejammer schon wieder los: Mittelständler suchen händeringend Personal

Im deutschen Mittelstand stehen Tausende stellen frei. Weil Bewerber nicht ausreichend qualifiziert sind oder es erst gar keine Bewerber gibt, können viele Unternehmen offene Stellen nicht besetzen. Verbandsvertreter warnen vor einer "gefährlichen Wachstumsbremse".

Es muss wohl an den auf der Gesellschaftsseite dargestellten "zu engen Auswahlkriterien" liegen. Einerseits wurde erst ein Teil der 2008/9 Entlassenen wieder engestellt. Dazu gibt es noch viele Millionen an Alt-Arbeitlosen. Keine Auswahl?


Neu 2010-08-14:

[18:45] Die Atom-Lobby: Und seid ihr nicht willig, dann schließen wir halt

In der Diskussion um die Brennelementesteuer fahren die Stromkonzerne neue Geschütze auf: Laut Medienberichten drohen sie damit, ihre Atomkraftwerke sofort abzuschalten, falls die Steuer kommt.

Und schon werden die Regierungs-Angsthasen davonlaufen, weil sie Stromausfälle fürchten.


Neu 2010-08-13:

[19:00] Sparen durch Angsthasen? Die Sparbombe

Als Haushaltssanierer wollten Union und FDP sich neu erfinden. Doch die Umsetzung hakt gewaltig. Das ganze Paket droht in die Luft zu fliegen.

Der Artikel zeigt, wie leicht die Lobbies einen Sparvorschlag kippen können. Es ist einfach keine Legitimität für soetwas mehr da, seit die PIGS-Bailouts beschlossen wurden - weil jeder Lobbyist sofort mit dem Finger öffentlich auf die Regierung zeigen würde: bei uns wollen sie sparen um das Geld an die PIGS, die nicht sparen wollen, zu verfüttern. Dieser Bailout war die "Erbsünde".

 

[15:00] "Bond" heisst Knechtschaft: Deutschland soll für Hitlers Sünde kräftig zahlen

Für den Wiederaufbau nach dem Ersten Weltkrieg hat Deutschland Schulden gemacht. Hitler stoppte die Zahlung – nun soll der Steuerzahler aufkommen.

Bond-Gläubiger, oder in diesem Fall Spekulanten, die angeblich wertlose Bonds aufkaufen, können hartnäckig sein. Wieder ein Beispiel (Argentinien wird auch noch immer von den Gläubigern verfolgt).

 

[10:30] DR. GOEBBELS TEILT MIT: Höchstes Wirtschaftswachstum seit Jahrzehnten

Die deutsche Wirtschaft startet durch. Das Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal um 2,2 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit 1987 nicht mehr. Analysten hatten kaum mit der Hälfte gerechnet. Das Wort „Krise“ rückt immer weiter in den Hintergrund, Wirtschaftsminister Brüderle spricht von einem „Aufschwung XL“.


Neu 2010-08-12:

[20:00] Wissen wir schon: Michael Grandt: "Deutschland steuert auf die Staatspleite zu"

[17:15] Und das trotz "Jugendwahn" in den Firmen: Generation Ungewiss – jung, schlau, arbeitslos

Für Millionen junge Menschen gilt: Stellt euch vor, es ist Aufschwung, aber nicht für euch. Die Quote arbeitsloser Jugendlicher liegt 50 Prozent über der von Erwachsenen. Die Folgen wird die junge Generation, die nun in der Krise Arbeit sucht und mit Glück sogar findet, lange spüren.

[7:30] Aus einem früheren deutschen Staatsbankrott: Deutschland kommt wegen Hitler-Schulden vor Gericht

In den 30er-Jahren verweigerte Hitler die Zahlung von Schulden. Fast 80 Jahre später entscheidet ein US-Gericht: Diese Uralt-Verbindlichkeiten dürfen eingeklagt werden. Dabei geht es auch um die Frage: Haben die Papiere nur Sammler- oder auch realen Wert?

Hitler hat also einen Staatsbankrott gegenüber dem Ausland hingelegt. Geschäftemacher haben offenbar diese alten Anleihen gesammelt und wollen jetzt Geld. Wahrscheinlich werden sie wegen des Schuldenabkommens von 1953 wenige Chancen haben. Aber es zeigt, wie ein Staatsbankrott nach 80 Jahren noch Auswirkungen haben kann.

PS: für alle Spinner, die meinen dass das "Deutsche Reich" noch existiere. Dann hätte man dieses geklagt, bzw. diese Spinner persönlich.

[12:15] Leserkommentar - zum "Deutschen Reich":

Ihre Kenntnisse in Wirtschaft und Finanzen in Ehren, in dieser Hinsicht sind Sie für mich der Papst schlechthin, auch Ihre Ausführungen zur immer dekadenter werdenden westlichen Gesellschaft sind tägliche pflicht Lektüren. Als Sie letztens die Beträge zu den "Hungerhaken" (Veganer, ect.) brachten fand ich das so anregend das ich mir Ihnen zu Ehren zum Feierabend gleich einen Double Whopper reinhaun musste. Schade jedoch das keine Beiträge vom SUV-Fahrer kamen. (PS. Der Big Tasty Bacon ist auch nicht zu verachten)

Was ich aber nun gelesen hab verschlägt mir die Sprache, ich beschäftige mich seit zwei Jahren intensiv mit der Streitfrage "Besteht das Deutsche Reich fort?" und nachdem ich, wirklich, sehr viele Seiten durchforstet habe komme ich zu dem Entschluss: "Ja, es besteht noch weiterhin fort, ist aber mangels Organisation nicht Handlungsfähig".

Wie verrückt und ewiggestrig kann man nur sein? Das "Deutsche Reich" ist mit der Besetzung durch die Sieger im 2. Weltkrieg untergegangen - dieser Staat wurde ausgelöscht. Die BRD hat in vielen Bereichen (Schulden, etc.) ab 1949 die Rechtsnachfolge übernommen. Das ist die Realität. Jede Diskussion über eine "weiterbestehendes Deutsches Reich" ist daher völlig theoretisch und hat nichts mit der Realität zu tun - reine Spinnerei. Aber die Anhänger solcher Theorien dürfen gerne die Schulden des "Deutschen Reichs" aus der privaten Kasse bezahlen, so viel Solidarität sollte man zu den eigenen Theorien schon haben.

[13:30] Sie können dazu noch tausend Mal schreiben. Damit wird das "Deutsche Reich" nicht realer. Sie verstopfen nur meine Mailbox und trainieren meinen Delete-Finger.WE.

[13:45] Hier ist noch Material für Nostalgiker: Deutsches Reich, Rechtslage Deutschlands nach 1945

Davon bleibt aber unberührt, dass, von einer politisch-historischen Perspektive aus betrachtet, das Reich mit der Niederlage im Zweiten Weltkrieg im Jahre 1945 untergegangen, das heißt „institutionell zusammengebrochen“ war.

Das ist der wesentliche Satz. Das "Deutsche Reich" gibt es REAL nicht mehr, da auf seinem Gebiet jetzt andere Staaten existieren. Spinnt weiter, aber schreibt keine "Rechtfertigungen" mehr.

[14:45] Leserzuschrift - ....doch gibt es recht interessante Ähnlichkeiten zum D-Reich, speziell mit dem des 'braunen Mannes':

der hat zu mindest angekündigt, was er vorhat, aber niemand hat es geglaubt, geschweige gelesen. Heute kann man lesen, was 'die da oben' vorhaben und niemand glaubt es und gelesen und begriffen wird es auch nicht. Leider ist man heute nicht so unverblümt wie damals und kündigt nichts mehr selber an. -- Dann hat man Millionen ins Feuer geführt, aber niemand wollte es glauben ( das kann doch nicht wahr sein!! ) und doch war es Tatsache. Dies hat man dann diesen Menschen später noch zur Last gelegt,-- wie konnte man nur so dumm sein!! Und heute? Na gut, man will uns nur finanziell abschlachten, ein Glück mehr nicht. --Welch ein Fortschritt!.............., Heil Dir Angela.........

[19:00] Leserkommentar - zum "Deutschen Reich":

Leute, beruhigt Euch!
Ihr habt alle Recht: Ja, das Deutsche Reich existiert völkerrechtlich und theoretisch noch.
Aber praktisch eben nicht mehr!!!

Unser geschätzter W.E. beschäftigt sich eben nicht gern mit Theorien die praktisch KEINEN WERT haben.

Wir alle sollten uns mit der BRD abfinden und versuchen, diese zu ändern.
Tut was Leute - Arsch hoch, und hört auf mit diesen elendigen Diskussionen (auch die Bayern-Sezession).
Die halten uns in unseren Zielen nur auf - egal ob Ihr Recht habt oder nicht.

So ist es: wichtig ist nur, was praktisch existert, oder einmal kommen könnte.
 

[10:15] Bitte bei sich selbst beginnen: Wirtschaftsforscher fordern Rente mit 70


Neu 2010-08-11:

[9:30] Ein Land der Frührentner: Malochen, solange der Rücken hält

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen wirbt für die Rente mit 67. Dabei gehen viele Arbeitnehmer schon mit 60 Jahren in den Ruhestand. Manche Berufsgruppen halten sogar nur bis 55 durch - SPIEGEL ONLINE gibt den Überblick.

Der Rücken ist sicher in den seltensten Fällen der Grund für die Frührente. Wie in anderen Staaten auch dürfte der Hauptgrund hier liegen: Arbeitslosigkeit, Abschieben in die Rente, der Wunsch nicht mehr arbeiten zu wollen.


Neu 2010-08-10:

[9:00] "Teutonische Neigung zur gesetzlichen Regelung": 7000 Gesetze in 60 Jahren

"Fleissig" waren sie schon, die Politiker. Aber an den falschen Stellen.


Neu 2010-08-09:

[10:00] Financial Times ermutigt deutsche Bürger sich gegen "Steuergängelei" zu wehren: Der Volksaufstand gegen das Steuerrecht

Hat auch der "Mainstream" jetzt genug?


Neu 2010-08-07:

[19:00] Da wird schon revoltiert: Die Deutschen proben den direktdemokratischen Aufstand

Hamburg, Garmisch und jetzt Stuttgart: In Deutschland lehnen sich die Bürger immer öfter gegen die politischen Eliten auf.

Immer nur gegen Einzelprojekte. Gegen die anderen Misstände und die zu hohen Steuern wird noch nicht revoltiert - noch nicht.
 

[7:45] Leserzuschrift - Revolution in DE ist angepfiffen, die Wehen verstärken sich:

Ja, wir befinden uns auf deutschem Boden in einer erneuten und deutlich fühlbaren vorrevolutionären Phase. Nur ein Stoß mit dem Finger reicht aber noch nicht aus!
Im Moment bedarf es noch etlicher Arschtritte und Entzugserscheinungen um eine Million Deutsche Landsleute vor dem Volksreichstag als revolutionäre Bewegung aufmarschieren zu lassen! In der Haut der Konterrevolutionäre wie die "Goldene" Merkel usw. möchte ich nicht stecken. Haben die den Schuß noch nicht gehört? Koch und Konsorten schon, die lauern schon. Aber dies ist auch ein aussichtslosen Verharren in deren Schützengräben! Wenn unser Volk es genau beobachtet, was ich sehr hoffe, dann kann es schon seit Anfang 2010 die neuen Wendehälse ausmachen! Etliche werden noch dazu kommen.

Hoffentlich wird die Vergessensrate nicht wieder so überschwänglich hoch wie 1990!!!!!!!!!

Die letzte deutsche Revolution war 1989. Über 40 Jahre Nachkriegsgeschichte waren bis dahin vergangen, dann lief das 1. Faß erst über. Nun sind seitdem gut 20 Jahre vergangen. Ich bin sicher, es wird nicht weitere 20 Jahre dauern, bis auch das 2. Faß überläuft. Beim nächsten mal ist die Situation noch viel explosiver, denn da wird es ums Ganze gehen!
Vermutlich wird der Währungscrash sogar ein vorzeitiger oder der entscheidende Auslöser werden!

Was waren die Ursachen 1989? Hier einige Ursachen:
Man mochte die Alu-Chips nicht, man schielte auf die stabile und harte DM und wußte auch, daß davon etliches Geld silberhaltig war und was man dafür bekommen könnte. 2001 hat die CDU-Regierung unter Kohl den Deutschen diesen wichtigsten Hort der Sicherheit ohne sie zu fragen einfach weggenommen (Konsum-Werbung in ARD und ZDF stachelten u.a. die Landsleute im Nord-Osten bis 1989 zuvor an. Ein Volk, 2 Währungen, relativer Wohlstand im Westen, Vorenthaltungen im Osten unseres Vaterlandes waren ein Teil des letzten aber nur aufgeflammten revolutionären Gemischs.) Man konnte sich dort nicht frei bewegen, sprich z.B. mal rüber in die BRD fahren. Man fühlte sich vom politischen System absolut verarscht und man hatte teilweise Angst bzw. mußte sehr aufpassen, wem man etwas sagte wofür man eingesperrt werden könnte...

Wo stehen wir heute? Etwa in gleicher Konstellation, nun aber in Ost und West gleichermaßen!

Der Nord-Osten (Osten) unseres Vaterlandes wurde seit 1990 permanent ausverkauft, in jeglicher Hinsicht. Die Bankster des Etablishments haben fett abgesahnt und konnten durch den Kauf des Nord-Ostens massig Fiat-Money schöpfen und die ehemalige BRD konnte weitere 20 Jahre auf Kosten des Ausverkaufs bzw. durch Geldschöpfung über den Nord-Osten, nun als "geeintes Deutschland", am Leben erhalten werden. (hier fehlt natürlich noch etwas...) Die Situation ist ähnlich wie 1989, aber viel explosiver!

Nun geht die Spielverlängerung aber langsam mit schnelleren Schritten zu Ende.

Die Infrastruktur im Nord-Osten wurde allerdings aufgrund großer Opfer des gesamten Volkes innerhalb ca. 15 Jahren aufgebaut, aber diese beginnt jetzt auch wieder zu zerfallen, wie nun ebenso im Westen!.
Gleichzeitig schröpft man bis heute das gesamte deutsche Volk wegen dessen Gutgläubigkeit aufgrund der "vermeintlichen Einheit" über den Soli. Weiter bis heute wurden viele weitere "soziale" Abgaben von unserem Volk erpreßt. Aber hallo, auch diese versteckte Etablishment-Steuer (Soli) gibts immernoch und von Einheit keine Spur! Die Hetzen, angetrieben durch die Medien des Etablishments, Ost-West und West-Ost gehen nun in die Endphase, dies wird sich aber letzten Endes vor allem gegen die ungewünschten zum BIP nicht beitragenden kriminellen Zuwanderer entladen. (siehe Sarkoland, wird er doch noch zum Helden Europas?)

Die Metropolen besonders im Westen mit hohem Zuwandereranteil werden brennen. Hohe Kolateralschäden sind überall zwingend zu erwarten. Der Westen unseres Landes wurde seit 1990 bedauerlicherweise auch parallel überwiegend total heruntergewirtschaftet. Hier hat man sich auch freiwillig wegen der vermeintlich guten Sache vergeblich dem Etablishment geopfert. Eine Tragik, die hoffentlich Eingang in die Geschichtsbücher finden wird, wie blöd das Deutsche Volk doch war. Hoffentlich lernt dieses Volk, dem ich gerne angehöre, und dies Volk wird dieses mal die wirkliche Wende zu seinem Vorteil nutzen. Ich werde nicht auswandern, auch wenns mein Verstand befiehlt! Aber mein Herz ist und bleibt ein echtes deutsches.

Die wirkliche Wende für Deutschland wird im Endstadium vor allem aus den von Zuwanderern besetzten Metropolen im Westen, und im Osten vor allem in Berlin ihren Ursprung haben. Dort wird das Faß beim nächsten mal überlaufen und diesmal wird es leider explodieren.

Nun haben die Landsleute im Westen die Schnauze genauso voll, wie die im Osten zuletzt schon 1989, als die Revolution von dort ausging.

Wenn Frankreich lichterloh brennt, dann ist es spätestens auch in DE soweit.

Wohl den Deutschen die beim finalen Knall auch schon das revolutionäre Geld haben, das dann seine Renaissance erleben wird. Gold und Silber.

PS: Der neue potentielle "Anführer der Deutschen" und seine Mitstreiter werden aber bis dahin recht verborgen bleiben, bzw. nur im Untergrund agieren od. hinter einer Fassade. Wenn er sieht, daß das Deutsche Volk reif geworden ist, dann wird er sich zeigen! Er und seine Mitstreiter wären töricht, sich vorher irgendwie oder irgendwo durch Auffälligkeiten verdächtig zu machen...
Weiter nichts gegen unsere deutschen Frauen, auch sie sehnen sich schon nach diesem neuen starken Mann im Staate! Zumindest sehe ich dies in meinem Umfeld sehr deutlich. Keine Spur von fehlgeleitetem Feminismus...

Der Trend ist, zurück zum alten Stamm. Das Finale zur Revolution ist angepfiffen.

Sobald eine Massenbewegung (ähnlich den Tea Parties in den USA) auftaucht, die die Ausbeutung der arbeitenden Schichten, die Überfremdung, den EU-Gehorsam, bekämpft wird man eine Reihe von Mitteln versuchen einzusetzen: Diskreditierung in den Medien, versuchter Kauf der Führer, schrittweises Nachgeben. Aber man wird total erschrocken sein.

Dann kommen die Wendehälse in den bisherigen Parteien und versuchen dort Karriere zu machen, indem sie die Ziele der neuen Bewegung übernehmen und die alte Parteiführung entfernen.

Was wirklich fehlt ist ein Anlass: etwa der breitflächige Verlust der Ersparnisse. Das schreckt die heute "Braven" massenhaft auf.

[11:00] Leserfrage - wo sind die Revolutionsführer?

Wie liesse sich eine Person / "Vereinigung" finden, die einen solchen Protest Deutschland-weit, also nicht nur vor dem Kanzleramt, arrangieren und die Massen als ernst zu nehmende Protestler mobilisieren könnte.
Diese Frage taucht leider nur als Anregung zwischen den Zeilen bei hartgeld.com auf.
Über Internet / e-mails lässt sich heutzutage viel verbreiten. Ihre Beiträge sind faszinierend und treffend.
Man müsste damit sämtliche Abgeordneten der Regierungsparteien beglücken, damit sie es schwarz auf weiss haben, wie über sie, ihr Verhalten und ihre Untaten geurteilt wird.

Volkswut wäre genügend da, aber es wagt sich derzeit niemand mit Führungsfähigkeiten zu exponieren. Man müsste nicht nur eine Oganisation aufbauen, die richtigen Leute aussuchen, sondern auch für die Finanzierung über Spenden sorgen. Wovor hat man Angst, sich bloszustellen?

[11:15] Leserkommentar - Es reicht !

Es hilft auch nicht viel , wenn wir hier alle täglich vor der Hartgeld Seite sitzen und uns denken : „Eichelburg hat recht ! - Es müsste was getan werden ! „

Tun wir endlich was !

Treffen wir sie mitten ins Zentrum ihrer Macht – geben wir ihnen einfach kein Geld mehr !

Was würde der Staat machen , wenn alle Unternehmer dieses Landes einfach ihre Umastzsteuerzahlung , Dienstgeberbeitragszahlungen und auch die Sozialversicherungsbeiträge nicht mehr abführen würden ? Denn nicht der Kunde an der Kasse liefert das Geld beim Staat ab , sondern der Unternehmer !

Die Finanzämter haben weder das Personal , noch die Mittel , um alle sofort zu ermahnen bzw. mit Konsequenzen zu drohen.

Es genügt , wenn nur wenige beginnen und es sich herumspricht , dass man dadurch die Zahlungen auf einige Monate hinauszögern kann … Immer mehr Unternehmer werden das tun… bis gar keiner mehr bezahlt ! Und der Staat das auch nicht mehr exekutieren kann !

Also – liebe Politiker – überlegt euch schleunigst , endlich ein gerechtes Steuersystem zu schaffen in dem den Fleißigen bedeutend mehr bleibt als dem Faulen und der Staatsdiener nicht mehr erhält als der „ Normalbürger „ !

Entweder Ihr tut was , oder wir zwingen euch dazu !

Wir sind schon eine große Zahl derer , die diese Aktion bald starten werden !

Wetiere Unternehmer sind natürlich aufgefordert mitzumachen – es kann euch nichts passieren , außer eine dringende Zahlungsaufforderung per Brief zu erhalten !

Wenn die Politik glaubt , tun zu können , was sie will, können wir das auch !

Wenn das nur 25% aller Unternehmer machen, ist es mit dem Staat vorbei. Dann kommen die Politiker auf Knien gekrochen und erfüllen alle Wünsche. Aber wer organisiert die Unternehmer? Nur daran fehlt es. Es müsste ein "Leader" sein, kein Bürokrat. Wer wagt es?


Neu 2010-08-05:

[18:45] Gibt es ja nur in den Medien: Aufschwung kommt bei den Menschen nicht an

[18:45] Höhere Steuern auf Immobilien – das hat in Krisenzeiten Tradition: Geldbeutel der Bürger im Staatsgriff

Wegen der Schuldenlast erhöht der Fiskus Steuern und Abgaben, wo es nur geht. Wie Bund, Länder und Kommunen jetzt abkassieren, warum es die Hausbesitzer besonders hart trifft, was Bürgern in früheren Krisen widerfuhr.

Das geht so lange, bis die Steuersklaven einen richtigen Aufstand machen.
 

[14:00] "Lebensrettung" für Krankenkassen: "Too big to die"

Ähnliches drohe in der gesetzlichen Krankenversicherung, sagte Stuppardt. "Es geht einzelnen Krankenkassen darum, eine ausreichende Machtfülle zu erreichen, damit im Falle einer Insolvenz der Ruf nach dem Staat erhört wird." Nirgendwo gibt es derzeit so viele Fusionen wie in der Krankenkassenbranche. In nur zwei Jahren ist die Zahl der gesetzlichen Krankenversicherungen von 216 auf 163 gesunken.


Neu 2010-08-04:

[21:00] Aktionäre freut Euch: Deutscher Aktienmarkt erklimmt neues Jahreshoch

Der Dax ist über den bisherigen Rekord von 6341 Punkten gesprungen. Experten halten einen baldigen Anstieg auf mehr als 7000 Punkte für möglich.

 

[21:00] Hier ist die Broschüre: Notfallbroschüre für den Straßenverkehr

[21:30] Leserzuschrift - Ich habe am vergangenen Freitag ein Schreiben von unserem Landkreis gerichtet an das Unternehmen erhalten.

Zum Beispiel:

Befindet sich in Ihrem Unternehmen ein Notstromerzeuger über 5 Kw

Wenn ja

Welche Leistung
Typ
Baujahr
Funktionstüchtig ja/nein
Letzte Prüfung
Benzin/Diesel/sonstiges

Sie betreiben eine eigene Wasserversorgung (ist dem Landkreis bekannt)
Trinkwasserqualität ja/nein
Leistung im m³/h
Pumpenart
Typ
Baujahr
Funktionstüchtig ja/nein
Letzte Prüfung
Bohrlochtiefe

Desweiteren Fragen zu Lagerflächen , zur Holzvergaseranlage zu Vorräten da wir ein Lebensmittelbetrieb waren.

Auf meine telefonische Nachfrage wurde mir geantwortet, dass die Daten der Statistik dienen und dem Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt werden sollen.

Ich habe dann 12 befreundete Unternehmer aus der Region angerufen, welch alle abgestimmt auf Ihre Brance eben solche Schreiben erhalten haben.

Da ist doch kräftig was im Busch !

Da ist wirklich was im Busch - eine komplette Mobilisierung für den Systemzusammenbruch.

[11:30] Mittelschicht: Schaffen, schultern, schimpfen

Zur Angst gesellt sich Wut. Wut auf den Staat, der Spitzenverdiener angeblich verschone und mit ihnen Konzernchefs und Banker. Die Mitte eint das Gefühl, die Zitze des Staates zu sein. Unsicherheit keimt auf: Lässt sich das bisschen halten, was man sich erarbeitet hat? Das Eigenheim, der Urlaub, das Auto, der Wohlstand – verdient in 40-Stunden-Wochen und mehr, Jahr für Jahr. Abgesichert mit Festgeld, Lebensversicherung, Zinssparen und Steuerberater.

Interessant: die selben Leute gründen gerne Bürgerinitiativen, wenn es etwa um grünen Hokuspokus geht, etwa die Verhinderung irgendeines Projektes. Aber gegen die eigenen hohen Steuern gelingt das offenbar nicht. Warum?
1. Die Steuerlast ist nur abstrakt, da andere die Steuern für sie abliefern
2. Man ist mit Arbeit, Konsum und Ratenzahlungen voll ausgelastet
3. Man hat ständige Angst um den Job, will ja nicht den Kopf hinausstrecken
4. Die staatliche Propaganda wirkt in den Köpfen

Sollte es einmal nicht so sein, und eine Million Demonstranten vor dem Kanzlerbunker in Berlin aufmarschieren, dann dürfte sich etwas ändern. Aber dafür fehlen sowohl die Organisatoren, man ist auch zu bequem da mitzumachen. Zusammengefasst: sie jammern zwar, es ist ihnen aber recht egal.


Neu 2010-08-03:

[21:15] Leserzuschrift (Rostock) - offizielle Notfallbroschüre zugestellt:

heute im Briefkasten gefunden: die Broschüre „Für den Notfall vorgesorgt – Vorsorge und Eigenhilfe in Notfallsituationen“ vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, sehr informativ übrigens. Da die Broschüre von uns nicht bestellt wurde, gehe ich davon aus, dass diese derzeit an alle Haushalte verteilt wird. Soll jeder damit anfangen was er will, aber wenn ich nicht vorbereitet wäre, wäre ich jetzt ziemlich nervös.

Ja, man bereitet die Bevölkerung offenbar auf den Systemkollaps vor. Im Hintergrund gibt es noch ganz andere "Vorbereitungen": staatliche Lebensmittellager werden aufgefüllt, die Polizei trainiert mit THW und Feuerwehr den Bürgerkrieg, etc.
 

[12:15] Nur Papiergold ist betroffen, nicht Metall: Vorsicht vor der Steuerfalle bei Gold und Co.

[9:45] Joe in der Realität: Die wahre Welt des Josef Ackermann

Gerechtigkeit ist ein Wort, das für die meisten Banker ins Reich der Märchen gehört. Dass sie selbst von der Öffentlichkeit gerecht beurteilt werden, ihr Image mit der tatsächlichen Persönlichkeit übereinstimmt, das gibt es allzu selten. Für kaum jemanden gilt das mehr als für Josef Ackermann, den Chef der Deutschen Bank. Der preisgekrönte Filmemacher Hubert Seipel hat ihn monatelang begleitet.

Schwierig war der Part zum Spannungsverhältnis zwischen Politik und Banken. Über die Kanzlerin Angela Merkel hieß es von der Off-Stimme: „Sie dachte, sie sei an der Macht, dabei ist sie nur an der Regierung“. Am Ende blieben nur Appelle an die Banken statt Kontrolle. Das war zwar schön auf den Punkt gefiltert, aber stimmt es auch? Im Kanzleramt wird man die Ansicht wohl nicht teilen – und noch ist das Ringen um straffere Zügel für die Kreditinstitute nicht entschieden. Ackermanns Erklärung war einfach und schlüssiger: er denke zunächst an die Anteilseigner, Kunden und Mitarbeiter – der Politiker „primär an seine Wähler in seiner Region.“

Na, wer ist wirklich an der Macht in Deutschland? Joe Ackermann natürlich. Ein Portrait des wahren Herrschers, der andere "regieren" lässt.


Neu 2010-08-02:

[19:15] Heute, 20:15 auf 3SAT - “Schön Reich – Steuern zahlen die anderen

Kurzbeschreibung: Klaus Barski ist Millionär und lebt von seinem Vermögen. Sein letzter Jahressteuerbescheid (2009) betrug 2300 Euro. Dagmar und Jürgen Darwitsch sind berufstätig, haben drei Kinder. Sie zahlen im Jahr rund 16000 Euro an Steuern. Die Doku stellt beide Lebensverhältnisse gegenüber.

Was einem dabei sofort auffällt: wie gut sich der Millionär im Steuersystem auskennt. Die Arbeitnehmer überhaupt nicht, die zeigt man beim Konsum. Noch Fragen?


Neu 2010-08-01:

[11:15] Merkel lernt gerade: Merkel liest Stalin

Merkel liest im Urlaub Stalin-Biografie: “Stalin. Am Hof des roten Zaren“. Buch ist Abschiedsgeschenk ihres scheidenden Regierungssprechers Wilhelm. Der krankhaft misstrauische Stalin liebte es, wenn sich seine Kumpane untereinander hassten.


Neu 2010-07-31:

[7:15] Video: Prof. Dr. Wilhelm Hankel zum aktuellen Stand der Verfassungsklage und Danksagung an Unterstützer


Neu 2010-07-30:

[20:15] Der wahre Herrscher in Deutschland: Ackermann ist Topverdiener unter den Dax-Managern

[17:45] Deutsche Wirtschaft im Vergleich: "Deutschlands Boom"

[17:15] Nichts ist mehr tabu: Museen droht der Finanzkollaps

[10:45] Alles für die privilegierten Banker: Bankenrettung kostet Staat bis zu 52 Milliarden

Trotzdem wollen sie nichts zahlen: Institute sehen sich nicht in der Verantwortung

Solidarität gibt es nur zum eigenen Bonus.


Neu 2010-07-28:

[11:30] Man ist vorsichtig bei Einstellungen: Jedes dritte Stellenangebot richtet sich an Zeitarbeiter

[9:15] Da geht es abwärts: Unter 30 Prozent – Union fällt und fällt und fällt

Erstmals seit zehn Jahren ist die Union im Forsa-Wahltrend unter die 30-Prozent-Marke gefallen. In der Umfrage für das Magazin „Stern“ und RTL verloren CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und kommen nur noch auf 29 Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt, bleibt mit 5 Prozent aber weiterhin schwach.

Dabei musste noch gar nicht richtig gespart oder eine Währungsreform gemacht werden...


Neu 2010-07-26:

[15:00] News aus dem linken Chaotenhaufen: Linke verliert die Zustimmung der kleinen Leute

Ihre Selbstzufriedenheit kommt die Linke teuer zu stehen: Misserfolg reiht sich an Misserfolg. Auch die Wähler spüren das.

[10:30] Ja ja, der Staat muss sparen. Das geht am einfachsten bei den Abhängigen: Brüderle will Rentengarantie loswerden

 

[7:00] Die Spiegel-Journaille muss besonders viel Angst haben: Ökonomen jubeln über Super-Aufschwung

Die schlimmste Rezession seit Jahrzehnten - war da was? Inzwischen passen Forscher ihre Prognosen zur wirtschaftlichen Entwicklung ständig nach oben an. Ein Plus von mehr als zwei Prozent in diesem Jahr gilt als ausgemacht. Da will auch der Wirtschaftsminister im Jubelchor nicht fehlen.


Neu 2010-07-25:

[16:15] Auch der Mainstream "darf" jetzt berichten: Rechts-Konkurrenz zur Union könnte 20 Prozent bekommen, Jeder Fünfte würde neue konservative Partei wählen

„Ausgerechnet die treuesten Unions-Wähler strömen derzeit in Scharen zu den Nichtwählern“, schreibt der Chef des Meinungsforschungsinstituts Emnid in einem Beitrag für „Bild am Sonntag“. Eine Partei der christlich geprägten Konservativen, die Wirtschaft mit Werten verbinde, könne auf Anhieb 20 Prozent Wähler gewinnen.

Nach Einschätzung Schöppners hätte eine neue Partei mit Politikern wie dem scheidenden hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, dem früheren CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) beste Chancen, sich zu etablieren. In Umfragen liegt die Union derzeit unter 35 Prozent.

Die Panik in der Merkel-Baracke muss gigantisch sein. Die Welt zeigt sogar schon die Bilder der potentiellen Parteigründer - flüchtende CDU-Spitzenratten.

 

[20:30] Leserzuschrift - Verfassung:

wenn man ständig was wiederholt, bleibt ein Nichtwissen trotzdem ein Nichtwissen. Ich selber habe hier den Eindruck da sie ja Österreicher sind, hier einfach ingnorant zu seine.

Nochmals die BRD hat keine Verfassung, deshalb gelten wir nach Völkerrecht, weiss ja nicht ob das Österreicher akzeptieren nicht als Staat im Sinne nach dem Völkerrecht und der Haager Landkriegsordung!!!!

Eine Verfassung und dem werden Sie hoffe ich folgen können, wird und wurde immer lt. dem Völkerrecht nur wirksam, wenn das Staatvolk darüber abstimmt hat, und zwar direkt und nicht über Politiker.

Himmelherrgott noch mal. Das Grundgesetz ist eine vereinfacht ausgedrückt Verwaltungsverordung für die besetzten Gebiete.

Und auf was glauben Sie hat sich der franz. Präsident gestützt wg. dem nichteinführen der DM damals im Mai. Genau und zwar darauf, daß wir das Deutsche Volk nach wie vor ein Prodektorat der Siegermächte sind.

Auch wenn man es immer wiederholt, das Deutsche Grundgesetz ist eine Verfassung. Deutschland ist genauso "souverän" wie jeder andere EU und NATO-Staat, etwa die Niederlande. Natürlich steht Deutschland wegen der Vergangenheit stärker unter "Beobachtung". Womit der Sarko die Merkel wirklich bedroht hat, wissen wir nicht so genau, vermutlich mit ihrer "IM Erika" Vergangenheit. Aber das war so geheim, dass man dafür eine "plausible" Sprachregelung finden musste.

Nocheinmal: diese Verfassung wurde 1949 "Grundgesetz" genannt, da man mit der Wiedervereinigung mit Ostdeutschland eine neue Verfassung verabschieden wollte. Dazu ist es aber nicht gekommen, man hat die neuen Länder einfach "angeschlossen", und das Grundgesetz mit dieser Bezeichnung gelassen. Nicht aufgepasst im Unterricht?

Das Besatzungsstatut in Westdeutschland wurde von den Westmächten übrigens Anfang der 1950er Jahre rund um den Deutschlandvertrag aufgehoben. Es gibt ein Stationierungsabkommen für NATO-Truppen, das gibt es etwa in Italien auch. Bitte nachlesen.

PS: Österreich ist ein kleines Stück "souveräner", da nicht Mitglied der NATO. Aber nicht viel.

PPS: wenn das Grundgesetz keine Verfassung wäre, könnte man nicht beim BundesVERFASSUNGSGERICHT auf seine Einhaltung klagen.

PPPS: Deutsche Truppen "stehen" auch in den USA (ist das auch "Besatzung"?). Ohne die dortigen Trainingsmöglichkeiten könnte die Deutsche Luftwaffe wegen der Grünen im eigenen Land praktisch zusperren.

 

[12:45] „Chronische Angst-Epidemie“? Die Deutschen und ihre Angst vorm Untergang

Seit der Pleite von Lehman Brothers verzehren sich die Deutschen in ökonomischen Untergangsfantasien. Gerade die gebildeten Kreise sind davon befallen.

Viele mögen davon (zu Recht) befallen sein, aber nur wenige reagieren richtig.


Neu 2010-07-24:

[18:30] Die Studenten-Politiker üben schon das Geldverprassen: Prassen im Adlon? Wozu gibt es Semesterbeiträge!

 

[11:00] Rechts ist jede Menge Platz: Deutschland: Großes Potenzial für neue Rechtspartei

Jeder fünfte Deutsche würde laut einer Umfrage eine Partei rechts von der CDU wählen. Besonders die Jüngeren würde eine solche Partei locken - viele Anhänger der Linkspartei würden wechseln.

Interessanterweise erschien das in der österreichischen Presse. In deutschen Zeitungen ist soetwas wohl verboten. Kommt sonst der Rächer aus dem Kanzleramt? Man sieht, wo die Stimmen zu holen wären. Wer wagt es?

 

[10:30] Trojanische Pferde: Ach- und Krachgeschichten: Türken in der CDU


Neu 2010-07-23:

[15:00] Nicht mehr so gut wie früher: Vorsicht »Made in Germany«! – Deutsche Technik verliert weltweit dramatisch an Ansehen

Hundert Jahre lang galt »Made in Germany« im Ausland als Gütesiegel. Doch asiatische Länder haben Deutschland inzwischen als Exportweltmeister abgelöst, weil viele asiatische Produkte heute eben einfach zuverlässiger sind als jene aus Deutschland. Bei den Pannenstatistiken etwa hängen japanische Fahrzeuge die deutschen seit Jahren schon hinsichtlich der Qualität ab. Nicht erst die immer häufigeren Ausfälle von ICE-Zügen der Bahn bei winterlichen oder auch heißen Temperaturen sind ein Symptom für den Verfall deutscher Ingenieurskunst. Nur noch deutsche Politiker und Medien schwärmen heute nostalgisch von »Made in Germany« – im Ausland geht man bei diesem Hinweis inzwischen lieber immer häufiger in Deckung. »Made in Germany« ist eben in vielen Ländern kein Qualitätsmerkmal mehr, sondern ein Warnhinweis für überteuerte Ware zu unterdurchschnittlicher Qualität.

Trostpflaster: sonstwo im Westen sieht es noch viel schlimmer aus. Höchstens die USA können neben Deutschland bei der Technologie noch einigermassen mithalten.

 

[7:30] Dafür ist auch Steuergeld da: Ex-Bischof Mixa erhält Pension von 5.400 Euro monatlich - aus Steuergeldern


Neu 2010-07-22:

[9:15] Warnsignal eines Nettozahlers: Was Deutschland ohne Baden-Württemberg wert wäre

Jetzt gebärden sich die Südwestdeutschen erneut als wenig patriotisch, wie eine Umfrage der Schweizer „Weltwoche“ zeigt: Knapp die Hälfte der Baden-Württemberger (48 Prozent) würde gern der Schweiz beitreten, ergab die Befragung der Wochenzeitung. Besonders attraktiv erscheinen den Bewohnern des Musterländles die niedrigeren Steuersätze der Eidgenossen und die direkte Demokratie.

Neben Bayern und Hessen ist das Land Baden-Württemberg einer der drei großen Nettozahler, die jedes Jahr Milliardenbeträge in den Osten und Norden transferieren. Jeder Vorstoß nach der beliebten schwäbischen Devise: „Mir gäbbet nix!“ ist von Bund und Ländern bislang jedoch abgeschmettert worden.

Nun böte sich mit dem Anschluss an die Eidgenossenschaft eine verlockende Perspektive, das Joch des Finanztransfers endgültig abzuwerfen. Denn ein vergleichbares Umverteilungsinstrument gibt es in der kantonalen Ordnung der Schweiz nicht.

Der Verlust des Landes Baden-Württembergs wäre für die bundesdeutsche Wirtschaft (und den deutschen Finanzminister!) ein gewaltiger Aderlass, Weltfirmen wie Daimler, Bosch und SAP, aber auch die Abertausende mittelständischen Betriebe in der Rhein-Neckar-Region bilden gewissermaßen das deutsche Silicon Valley.

Man ist in BW unzufrieden damit, viel Geld an die "unfähigen" Bundesländer und an die unfähige EU abliefern zu müssen. Ein Anschluss an die Schweiz ist aber unwahrscheinlich, eher kommt die Unabhängigkeit, eventuell mit Bayern zu einem "Süddeutschland" - wir zahlen nicht mehr für Euch, ohne uns.

 

[6:15] Hyundai sahnt ab, BMW & Mercedes zahlen drauf: Das verdienen die Hersteller pro Auto


Neu 2010-07-21:

[21:30] Der Luxus-Linke: Staatsanwalt ermittelt gegen Linke-Chef Klaus Ernst, Linke-Parteibasis verärgert über Gehalt von Ernst

Ein echter "Arbeitervertreter" also. Die Hinweise sind sicher aus der eigenen Partei gekommen.
 

[16:00] Die Jammer-Angie: Merkel beklagt Medien-Konkurrenz durch Internet

Angela Merkel: "Es gibt nicht nur eine Öffentlichkeit, sondern viele Öffentlichkeiten". Vor allem junge Menschen informierten sich "ausschließlich über das Internet“ - "und das oft sehr punktuell." Sie erreiche die Politik über Zeitungen oder auch die klassischen Nachrichtensendungen in ARD und ZDF immer weniger.

Ja, ja, die "Chefredakteure" der Internet-Medien kann man nicht so einfach in das Kanzleramt laden und dort bedrohen.

 

[13:00] Wo wieder einmal "gespart" wird: Nächste Hiobsbotschaft für die Arbeitnehmer

Der Rentenbeitrag soll offenbar doch nicht sinken. Die geplante Kürzung fällt nach einem Medienbericht ebenfalls dem Sparpaket zum Opfer.

Bei den Lohnsklaven, die sich nicht wehren, natürlich. Wie immer.
 

[13:00] Für Prestigeprojekte wie "Kulturhauptstadt Europas" gibt es immer noch Geld: Die Not der Städte und Gemeinden

Kälteres Wasser in den Schwimmbädern, Theaterschließungen, Verkauf der städtischen Vermögen: Die deutschen Kommunen sind so klamm, dass sie ohne eine grundlegende Neuordnung der Finanzen wohl kollabieren. Die Sozialausgaben haben sich fast verdoppelt. Für die Bewohner sind die Folgen gravierend.

Wie wäre es mit Sparen - etwa bei Bürokratie, Sozialausgaben, Prestige?
 

[12:30] Aufpassen: BRD floppt mit 30-Jahres-Titel

sicher kein gutes Zeichen, von den 4 Mrd € Bonds (Laufzeit 30 Jahre) musste die Buba zur "Kurspflege" > 0,8 einstweilen behalten.

Die langen Bunds mag man also auch nicht mehr.


Neu 2010-07-20:

[19:45] Das sollte einen bei dieser Politik nicht wundern: Union und FDP verlieren Millionen von Wählern

[19:45] Für sinnlose Kriege ist genügend Geld da: So viel kostet der Afghanistan-Krieg wirklich

Im gleichen Maß, in dem der Blutzoll für den Kampfeinsatz steigt, wachsen auch seine Kosten. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) könnten sie für die Bundeswehr im realistischen Fall auf 47 Milliarden Euro hochschnellen, maximal sogar auf 92 Mrd. Euro!

Alles für die Affenliebe zum Imperator.


Neu 2010-07-19:

[19:15] Die Gutmenschen wissen nicht mehr weiter: Türkische Polizei soll in Problemvierteln aushelfen

Leserkommentar: das ist jawohl das Eingeständnis das das System vor dem totalen moralischen und ökonomischen Verfall steht. Warum holen die nicht gleich die rote Armee ?

Die wissen einfach nicht mehr, was man mit dieser Türken-Mafia anfangen soll.

[14:30] Leserkommentar - Anmerkungen zur Situation der Polizei:

Ich weiss als Anwalt über die diesbezüglichen Probleme der Polizei auch so einiges.
Besonders ärgerlich ist, dass viele Polizisten sich nur noch bei den braven Deutschen trauen, den Sheriff zu spielen und alle Register
zu ziehen, inklusive völlig sinnlose Filzereien und teilweise ekelhafter und aggressiver Umgangston sowie totales Desinteresse für den Überlebenskampf
des steueraktiven Bevölkerungsteils. Hat natürlich auch viel mit Frust zu tun. Logisch: Die Deutschen werfen der
Polizei ja auch vor, zu wenig gegen die echte Kriminalität zu tun. Teilweise berechtigt (wer zahlt denn letztlich die Polizeigehälter?),
teilweise unberechtigt weil Politikversagen.
Um mal die Verhältnisse klarzustellen: Gegen die organisierte Kriminaltät heute würden einzig und allein SEK´s in Sturmtruppenstärke und auf GSG 9-Niveau etwas ausrichten. Gleichzeitig bräuchten diese Leute volle Rückendeckung durch die Staatsanwaltschaft und diese wiederum durch die Politik.
Für den Bereich Korruption/Wirtschaftskriminaltät bräuchte man mindestens 10 mal so viel Personal mit durchschnittlich mindestens doppelt soviel know-how.
Wer daran zweifelt, soll allein mal die Unterlagen eines Mittelständlers aus einem einzigen Geschäftsjahr anschauen. In der Zwischenzeit könnte man locker 10 Autodiebe schnappen.
Das ist leider die Wahrheit und es ist weder finanzierbar noch politisch vermittelbar.

Ich kenne einzelne Kripo-Polizisten, die sich beinahe zu Systemgegnern entwickelt haben und sich innerlich längst mit dem Steuerzahler solidarisiert haben.
Klar, mancher Polizist fängt das Nachdenken an, wenn er feststellt, wie engagiert und unerbittlich gegen die Rauschgiftkriminalität inkl. Zigarettenschmuggel vorgegangen werden soll. Ist schon interessant, wenn man weiss, dass hier die grössten Gelder beschlagnahmt werden können, die real nie wieder ausgekehrt werden, weil gegen die Geldbesitzer lebenslänglich ermittelt wird oder diese verurteilt werden. Damit unterliegen diese Gelder dem Verfall und landen im Ergebnis beim Staat. Möge hieraus jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Die Feind- und Hassbilder, die sich auch innerhalb der deutschstämmigen Bevölkerung gegen die Polizei entwickelt haben, machen das ganze völlig verfahren und hochexplosiv!
Dazu kommt noch eine ziemlich verfehlte Öffentlichkeitsarbeit der Polizei und zwar seit Jahren. Stichwort: “Dein Freund und Helfer”. Total unrealistisch, das
glaubt nicht mal ein Kind, weil es noch gesunde Instinkte hat. Mit dieser unbeabsichtigten Lügenbotschaft hat die Polizei ihrem Image einen tollen Dienst erwiesen.

Im Ergebnis haben wir jedenfalls tiefe zwischenmenschliche Gräben zwischen Polizei, Deutschen und Migranten. Divide et impera.
Tolle Sache, stimmt hoffnungsvoll für die Zukunft.

 

[11:00] Leserzuschrift - Handwerkerpreise 1912 zu Zeiten der goldenen RM:

egenüberstellung einer gleichwertigen Dachkonstruktion von 1912 zu 2010 -in Gold gerechnet-

Damit es übersichtlich bleibt werden die vielen Einzelpositionen nicht erwähnt, sondern zusammengefaßt. Die Tagelöhne von 1912 und 2010 sind durchschnittliche deutsche Lohnkosten und schwanken heute natürlich so wie früher immernoch regional. Lohnzusatzkosten sind natürlich einkalkuliert!

Zu den Kalkulationen:

Der Feingoldgehalt einer 20 Reichsmark-Münze beträgt 7,16 Gramm,
20 RM heute = 212,17 € (1 Unze=921,59 €)

Ein ehrwürdiger Zimmermeister kalkulierte 1912 einen Dachstuhl inkl. Deckenbalkenlage aus Tannenholz für ein Gebäude 10,26 m breit x 12,00 m lang, wie auch ich heute in 2010 wie folgt:

-Das Behauen der Rundhölzer zu Kanthölzern mit den Zimmermannsäxten, ist allerdings im Arbeitspreis von 1912 enthalten!
Gesellentagelohn 4,35 RM = 1,56 Gramm Feingold, Meistertagelohn 5,06 RM = 1,81 Gramm Feingold (Sorry, ich habe die Frauenquote vergessen)

-Das Behauen der Hölzer übernimmt 2010 allerdings grundsätzlich das Sägewerk!
Gesellentagelohn netto 250,00 € = 8,44 Gramm Feingold, Meistertagelohn netto 310,00 € = 10,46 Gramm Feingold

Reine Arbeitspreise (Lohnkosten):
590 m Dachverbandhölzer (Sparren,Deckenbalken usw.)abbinden und aufrichten:
1912 = 448,40 RM = 160,53 Gramm Feingold. (inkl. Holz mit den Äxten behauen)
2010 = 3717,00 € = 125,43 Gramm Feingold.(Hölzer wurden 2010 zuvor vom Sägewerk eingeschnitten)

12 cbm Bauholz liefern
1912 = 288,00 RM =103,1 Gramm Feingold
2010 = 2904,00 € = 98,00 Gramm Feingold

Gesamte Herstellkosten:
1912 = 736,40 RM entspricht 263,63 Gramm Feingold
2010 = 6444,00 € entspricht 223,43 Gramm Feingold,
zzgl. 19% MwSt.=7768,36 €=258,78 Gramm Feingold

Zusammenfassung:
Die Herstellkosten der gleichen Dachkonstruktion sind heute etwa 1,3 Unzen Gold günstiger, oder sind meinetwegen inkl. 19% MwSt. in etwa gleich hoch. 1912 hat man aber in etwa 20% länger als heute arbeiten müssen, sprich ca. 10 anstatt heute 8 Stunden! Daher auch die 8 Knöpfe an den Westen der ehrwürdigen Zimmerleute damals wie auch noch heute vorhanden.
Unterschied zu 1912: Tausende sind heute trotz weniger Arbeitszeit arbeitslos und es besteht Fachkräftemangel! (Alles Studenten und Sesselpfurzer, z.B. in den Banken und Konzernen?)


Neu 2010-07-17:

[20:45] Paul Kirchhof: Verfassungsverstoß durch Euro-Rettungspaket?


Neu 2010-07-16:

[9:15] "Luxus-Schulden" von Luxus-Politikern: Geheimakte "Schulden"


Neu 2010-07-15:

[20:00] Video: Deutschland Der Staatsbankrott kommt

[13:00] The doomed ones: Spanische Verhältnisse in Deutschland

 

[11:15] Wie angekündigt: Alle sparen, nur die Neue nicht

Frisch gewählt - und schon wird kräftig Geld ausgegeben: Nordrhein-Westfalens neue Ministerpräsidentin Kraft will in diesem Jahr neun Milliarden Euro Schulden machen, deutlich mehr als bisher. Das erzürnt die Finanzminister in anderen Ländern, denn sie wollen sparen.

Ein Downgrade von NRW gefällig, oder gar der Staatsbankrott? Spätestens mit der Währungsreform ist es mit der Schuldenmacherei vorbei.

 

[9:00] Ach wirklich? Deutschland kommt schneller aus dem Schuldensumpf

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird wohl bereits 2012 wieder den Maastricht-Vertrag einhalten und das gesamtstaatliche Defizit Deutschlands auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken. Darauf haben sich gestern Bund, Länder und Gemeinden im neuen Stabilitätsrat verständigt.

In der gesamten EU könnte höchstens Luxemburg seine Staatsschulden zurückzahlen. Deutschland genauso wie der Rest nicht. Diese müssen daher abgeschrieben werden, per Währungsreform mit Haircut. Man streut uns wieder einmal Sand in die Augen.


Neu 2010-07-14:

[13:15] Angie lügt hier persönlich (oder ihr Schreiber): Deutschland kommt gestärkt aus der Krise

 

[10:30] Natürlich geht er nicht ins Gefängnis, er ist ja Banker: Erster Top-Banker wegen Kursmanipulation verurteilt

Das Landgericht Düsseldorf hat den ehemaligen Chef der Krisenbank IKB, Stefan Ortseifen, zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt.

 

[6:15] GRÜSSE VON DER SCHÄFFLER-GANS: Hochzinsanleihen locken Anleger

Die Emission von Continental hat das Interesse geweckt. Der Reifenhersteller zahlt einen Zins von 8,5 Prozent. Aber höher ist auch das Risiko - wegen schlechter Kreditwürdigkeit.

Junk. Die Reflation hat also die Schäffler noch einmal gerettet - für wie lange?


Neu 2010-07-13:

[20:15] Vielleicht hilft es: Prof. Hankels Brief an die Bundesregierung

[12:15] D - BIP geschönt? Der BruttoInlandsPetrug – BIP

Vertraulichen Informationen zufolge soll das BIP- Volumen für 2009 durch einen “Zaubertrick” der Bundesregierung gefälscht worden sein: Griechenland – das Musterland für Zahlenfälschungen hat es vorgemacht.

[12:00] Der Ruf kommt auch schon aus dem Mainstream: Der Staat soll sparen und nicht schröpfen


Neu 2010-07-12:

[16:30] Die schwarzen Kassen der katholischen Kirche: Reich für alle Fälle


Neu 2010-07-10:

[17:00] Dr.Goebbels aktueller Nachfolger: ZDF-Moderator Seibert wird Regierungssprecher

 

[12:45] Will man da erhöhen? Grundsteuer: Staat schlägt zu

Grundsteuer als „ausbaufähige Einnahmequelle“. Grundstücksbesitzer, Hauseigentümer und Mieter müssen sich auf Erhöhungen einstellen. Die Grundsteuer soll sich nicht mehr an Einheitswerten, sondern am höheren Verkehrswert der Grundstücke orientieren.


Neu 2010-07-09:

[18:45] Das ist nur verübergehend: Deutschland ist Gewinner der Euro-Krise

Die Gründe sind offensichtlich: Der Boom in Asien und der schwächere Euro. Denn es dürfte kein Zufall sein, dass die Exporte ausgerechnet im Mai so drastisch anzogen, als gleichzeitig der Eurokurs in kurzer Zeit von etwa 1,33 Dollar auf unter 1,20 Dollar fiel. Dieser niedrige Außenwert der Währung kommt exportorientierten Nationen besonders zugute - und hier liegt Deutschland bekanntlich in Europa, aber auch weltweit, ganz vorne.

Jeder Staat kann durch Abwertung eine Zeitlang die Exporte stützen. Dann explodiert die Inflation - was schon passiert. Dann explodieren die Zinsen. Kein Staat hat sich langfristig durch Abwertung in eine bessere Marktposition gebracht. Üblich ist, dass ein Nettoexporteur eine starke Währung hat und nicht diese Weichwährungsprobleme.
 

[14:45] Nur mehr variable Zinsen bei Hypotheken? Das Ende der stabilen Häuserpreise

Immobilienkredite in Deutschland wird es künftig fast nur mit variablen Zinsen geben - der Wert der Häuser wird gefährlich schwanken.

Gute Nacht, Schuldsklaven. Freut euch auf 100%++ Zinsen, wenn der Euro kracht.


Neu 2010-07-08:

[17:30] Leserzuschrift - Einlagensicherung der Banken:

Es geht um den Einlagensicherungsfonds des VÖB. Er soll die Spareinlagen garantieren. Es wird suggeriert, dass bei einer Systemkrise die Spareinlagen gesichert sind. Aber genau für diesen Zweck gibt es Klauseln in der Satzung. Sehen Sie sich einmal den §13 und vor allem 15 an. Im letzteren wird ganz klar gesagt, dass „eine allgemeine Krise der Kreditwirtschaft keinen Sicherungsfall begründet“.

Dies sollte einige Schafe nochmal zum Aufwachen bringen, und zeigen, dass wir einer großen Illusion unterliegen. Überall gibt es diese kleinen Hinweise, wodurch die „Eliten“ ihren Kopf aus der Schlinge ziehen können. Vielleicht sollte man sich auch mal fragen, warum der Sicherungsfonds die Rechtsform e.V. trägt?

Sollten eigentlich alle Nicht-Schafe wissen: bei einer Systemkrise hilft keine Einlagensicherung, sondern da werden die Sparer geschoren.
 

[10:30] Über die Anti-Bailout-Kläger: Das Comeback der Euro-Dr.-Dooms


Neu 2010-07-07:

[17:00] Wissen wir schon: Merkel bittet Jornalisten die wirtschaftliche Lage zu beschönigen

 

[15:15] Leserzuschrift - Erhöhte Zollkontrollen / Bodenseeraum:

Ich wohne in Friedrichshafen und bin im Außendienst beschäftigt. In letzter Zeit (letzte und laufende Woche) ist mir aufgefallen, dass auf dem Weg zur Arbeit ( Gottmadingen, 80Km) und auch sonst hier in der Gegend sehr viele Zoll-Fahrzeuge unterwegs sind. Sogar in Friedrichshafen im hintersten Dörfchen (Wohnort von mir) fahren Zoll-Fahrzeuge rum. Das fand ich etwas merkwürdig, da ich schon mein ganzen Leben lang hier wohne und ich noch NIE so viele Zoll-Fahrzeuge in der Bodensee-Gegend gesehen habe. Gestern sind mir sogar drei Zoll-Fahrzeuge auf dem Weg nach hause entgegen gekommen. Irgendetwas ist im Anmarsch, da bin ich mir ganz sicher!

Gegen Kapitalflucht in die Schweiz?
 

[15:00] Die Reserven wurden aufgezehrt: Deutschen Unternehmen geht das eigene Geld aus

In der Krise haben Unternehmen ihr eigenes Geld aufgezehrt. Für Investitionen müssen sie nun auf Kredite zurückgreifen, meist zu schlechteren Konditionen.

Die Zeit der grossen Konkurswelle kommt.
 

[10:30] NRW - Rot-Grün beginnt damit, den Haushalt grausam zu überschulden: Regieren im griechischen Stil

Es ist, als hätte es die Krise in Griechenland nie gegeben: Die rot-grüne Regierung in Düsseldorf macht zum Auftakt neue Schulden. Sparen ist dem Bündnis viel zu gefährlich - schließlich fehlt dazu die Mehrheit im Landtag.

Das wird eine Prasserei - bis zum Landesbankrott.
 

[9:30] Der Hartz-IV-Luxus wird aber nicht angetastet: Bundeswehr soll 9,3 Milliarden Euro einsparen


Neu 2010-07-06:

[20:30] Alle künftigen Ausgabensteigerungen müssen allein die Arbeitnehmer und Steuerzahler berappen: Die Rösler-Revolution

 

[17:15] So wie es die Lobbies möchten: Ein Witz namens Gesundheitsreform, Kassen erhalten Lizenz zum Kassieren

 

[7:00] Am roten Holzweg: Die SPD will ein bundesweites Rauchverbot

Nach dem bayrischen Volksentscheid für ein strenges Rauchverbot will die SPD offenbar ein bundesweites Verbot - ohne Ausnahmen.

Die persönliche Freiheit ist dieser Partei überhaupt nichts wert. Richtig kommunistisch.


Neu 2010-06-05:

[21:00] Etwas für die Sprachpuristen und Nationalisten: Die deutsche Sprache muss nicht gerettet werden

Von wegen Sprachverwirrung. Seien wir doch froh, dass wir uns auf Englisch verständigen können. Die Muttersprache ist dadurch nicht bedroht.

 

[5:00] Unfreistaat Bayern: Triumph der Nichtraucher

Die Bayern haben abgestimmt und sich für Deutschlands schärfstes Rauchverbot entschieden. Damit ist das Qualmen künftig in allen Gaststätten untersagt - ohne Ausnahme.

Insgesamt waren 9,4 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, über den Nichtraucherschutz zu bestimmen. Die Beteiligung blieb gering, sie lag bei 37,7 Prozent. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stimmten 61 Prozent für den Gesetzentwurf der Initiative "Ja zum Nichtraucherschutz", die maßgeblich von der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), von SPD und Grünen sowie von Nichtraucherinitiativen unterstützt worden war.

Mit Volksabstimmungen kann man sogar eine ganze Bevölkerungsgruppe auslöschen lassen - wenn man nur die Mehrheit bekommt. Die "Mehrheit" war in diesem Fall eine Minderheit von 61% von 37% Wahlteilnehmern, angeführt von so "demokratisch" wirkendenden Parteien wie der "Ökologisch-Demokratischen Partei", die vermutlich aus gehärteten Stalinisten besteht. Deswegen haben Republiken auch verfassungsrechtlich geschützte Grundrechte.


Neu 2010-07-03:

[15:00] Joe hat seine Spione überall: Deutsche Bank vor Großrazzia gewarnt

[10:00] Ein Stück Wahrheit durch die Ökonomen: Deutschland erwartet 25 magere Jahre

Die fetten Jahre sind vorbei – und sie kommen auch nicht wieder. Bis 2035 kann Deutschland allenfalls auf ein Schmalspurwachstum hoffen. Umso rasanter steigen dafür die Sozialbeiträge.

Das wichtigeste Element verstehen diese Ökonomen nicht: dass wir im Kondratieff-Winter sind und darin die Schulden und vieles andere abgebaut werden.

Aber mit der Prognose von 25 "mageren Jahren" liegen sie sicher richtig: diese erstrecken sich auf den Rest den Kondratieff-Winters und des nachfolgenden Kondratieff-Frühlings. Diese sind mager für die Masse. Erst im nachfolgenden Kondratieff-Sommer geht es dieser wieder besser - wie zuletzt 1966 - 1980.

[8:00] Leserzuschrift - Preußen war schuldenfrei !!

Zitat Roman Herzog:

"Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. war der Auffassung, daß ein König ebenso wie ein
guter Hausvater nie mit dem Schuldenmachen anfangen dürfe, sondern alles bar bezahlen müsse.
Die meiste Zeit des 18. Jahrhunderts war Preußen dann auch schuldenfrei. Daß man mit der
Staatsverschuldung auf weniger noble Art umgehen kann, haben die französischen Könige bewiesen.
Sie entledigten sich ihrer Schulden wiederholt dadurch, daß sie einfach ihre Zahlungen einstellten."

Quelle (März 1999): http://www.zeit.de/1999/03/Schulden_zahlen_sich_nicht_aus

Nach dem gewonnenen Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 nahm Preussen die 5 Mrd Goldfranc und
machte damit nichts anderes als alle Schulden Deutschlands zu bezahlen. Damit löste die Berliner Regierung
einen legendären Boom aus, der unser Land bis heute maßgeblich prägt.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es soll kein Krieg sein, denn Krieg ist immer ein Verbrechen !!
Aber wenigstens hat man die Kriegsbeute damals nicht verschleudert.

Der untergegangene europäische Staat Preußen ist also ein wichtiges Vorbild für das kommende Europa des 21. Jahrhunderts.
Aber natürlich nur was die vorbildlichen Seiten Preussens angegeht (derer gibt es viele) und nicht was die schlechten Aspekte Preußens angeht.
Das heutige Berlin ist durch und durch un-preussisch - in jeder Hinsicht übrigens, sogar mehr noch als Bayern, BaWü oder Hamburg.

Früher war keineswegs alles besser. Deshalb wird auch niemand die Zeit zurückdrehen, aber einiges Gute aus dem alten Preußen sollte man wieder einführen.

Beste Grüße aus der ehemaligen Kaiserstadt, Berlin.

 

[11:45] Bereit für den Haircut: Deutsche setzen aufs Sparbuch

Bevorzugte Geldanlage für die Altersvorsorge ist nach wie vor das Sparbuch - trotz in aller Regel schwacher Verzinsung, teilt AWD mit. Über die Hälfte (53 Prozent) der Deutschen nutzt diesen Weg, um Rücklagen anzusparen. 40 Prozent setzen auf Immobilien wie Eigentumswohnungen oder Häuser. Rund ein Fünftel (22 Prozent) sorgt mit der staatlich geförderten Riester-Rente vor.

Wenn die wüssten, was sie bald erwartet....ihre Spareinlagen wurden schon längst versenkt.


Neu 2010-07-01:

[10:15] Man will den wahren Zustand der Banken nicht herzeigen: Bundesbank bremst Berlin bei Stresstests aus

 

[8:15] Peter Ziemann zu den realen Arbeitslosenzahlen: Eckwerte des Arbeitsmarktes

Wirft man einen ernsteren Blick auf die Arbeitsmarkt-Zahlen, dann sind die offiziell gemeldeten 3,153 Millionen Erwerbslosen nur ein kleiner Teil der Wahrheit. So weist die Arbeitsmarkt-Statistik der Agentur 4,308 Millionen sogenannte Unterbeschäftigte aus. Und diese Zahl enthält noch nicht einmal die 830.000 Kurzarbeiter, die zu einem Teil auf Kurzarbeit Null gesetzt sind.

Hinzu kommen 4,998 Millionen sogenannte ALG II Empfänger, auch als Hartz IV bezeichnet. Weitere 1,843 Millionen Bürger erhalten Sozialgeld. Und dann haben wir noch 1,579 Millionen Teilnehmer an sogenannten Maßnahmen aktiver Arbeitsmarkt-Politik. Umgangssprachlich sagt man dazu Beschäftigungs-Programme.

Summieren wir also: 3,153 Millionen + 4,308 Millionen + 0,830 Millionen + 4,998 Millionen + 1,843 Millionen + 1,579 Millionen = 16,711 Millionen.

Schlimmer als in den 1930er Jahren. Nur über hohe Steuern und Aufschuldung verdeckt.

Aktuelle Zahlen laut Arbeits-Agentur - 13,305 Millionen

Leserkommentar:
Unterbeschäftig ung im engeren Sinne: 4.054.854 In Kurzarbeit: 830.000 Erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II): 4.998.061 Nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige : 1.842.895 Teilnehmer an Maßnahmen: aktiver Arbeitsmarktpol itik 1.579.060Addieren wir alleine diese offiziellen Zahlen der Agentur ergibt sich daraus eine Zahl von rund 13,305 Millionen Menschen.Bei ca. 42 Millionen Menschen die theoretisch dem Arbeits-Amt zur Verfügung stehen kann wohl eine Arbeitslosenzahl von 7.5% nur Betrug an der Statistik sein.


Neu 2010-06-30:

[21:30] Geschafft: Wulff im dritten Wahlgang zum Präsidenten gewählt

[21:15] Ende des Autobahn-Ausbaus: Stillstand auf der Standspur

[17:15] Was ist mit den 8 Millionen Hartz-IVlern? Konjunkturschub stürzt Industrie in Fachkräftenot

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni weiter gesunken. Alles gut also? Wohl kaum. Die Erholung ist statistischen Effekten geschuldet, viele Menschen ohne Job werden schlicht nicht erfasst. Und dort, wo Stellen frei werden, wird es bald an Fachkräften mangeln, warnen Experten.

Diese "Experten" wissen überhaupt nichts. Auch nichts von der riesigen Arbeitskräfte-Reserve namens Hartz-IV.
 

[12:30] Statistisches Bundesamt Deutschland - Öffentliche Finanzen im ersten Quartal 2010

[12:00] Eigentlich sind wir Banken schon tot: Wir haben Stress

[7:30] Ihr schlechter Zustand soll nicht publik werden: Banken lassen Berlin beim Stresstest auflaufen

Der Umgang mit europaweiten Bankenstresstests entwickelt sich in Deutschland zu einem Machtkampf zwischen Regierung und der Kreditwirtschaft. Nach FTD-Informationen verweigern diverse Institute die geplante Veröffentlichung der Daten.


Neu 2010-06-28:

[12:30] Wird wirklich der Stresstest besprochen oder etwas ganz anderes? Weber bestellt Bankchefs zum Stresstest-Rapport ein

[8:30] Statistisches Bundesamt Deutschland: Öffentliche Schulden im 1. Quartal 2010 auf 1,7 Billionen Euro gestiegen

Pleite. Kann real nie mehr zurückgezahlt werden. Wenn das die Bondmärkte auch verstehen...


Neu 2010-06-27:

[18:30] Weil sie keine Lobby haben: Warum Mittelschicht-Arbeitnehmer die Dummen sind

Man muss sich nur die trockenen Lohnsteuertabellen aus den Jahren 1958 bis 1964 zu Gemüte führen. Der Spitzensteuersatz lag bei 53 Prozent. Fällig war der ab 110.040 Mark oder 56.300 Euro. Damals war das noch richtig viel Geld. Geschäftsführer verdienten das, nicht die Sekretärinnen eines Abteilungsleiters bei einer Bank. Weil sich die Grenzen, bei denen der nächsthöhere Steuersatz fällig wird, in den Jahrzehnten aber nach unten verschoben haben, während Lohnsteigerungen zum Inflationsausgleich die Gehälter nach oben trieben, trifft es nun sogar die Mittelschicht - Techniker, Ingenieure und Verwaltungsangestellte, viele zahlen mittlerweile 42 Prozent Steuern plus Solidarzuschlag.

Dazu kommen noch die extrem gestiegenen Sozialabgaben. Die Gewerkschaften, eigentlich die natürliche Interessensvertretung der Arbeitnehmer sehen sich als Teil der politischen Klasse, daher versagen sie bei diesem Thema. Dort hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus. Ausserdem versteht praktisch kein Arbeitnehmer etwas von Steuern und schaut nur auf das Nettoeinkommen für den Konsum.

 

[13:30] Unerhört! was in der FAZ jetzt zur Sozial-immigration steht: Deutschland verschläft den Kampf um Talente

[9:30] Marc Faber rät den Deutschen, nicht auf eine neue D-Mark zu warten, sondern Gold und Silber zu kaufen: Marc Faber: “Alle Hilfspakete verschlimmern die Lage”

Er rät den Deutschen zum Kauf von Gold und Silber. Die Wiedereinführung der D-Mark hält er für eher unwahrscheinlich.


Neu 2010-06-26:

[20:30] Bemerkenswert was die Systemmedien mittlerweile so alles schreiben dürfen. Vor einem Jahr wäre das noch undenkbar gewesen: Gauweiler stellt die 148-Milliarden-Euro-Frage

[19:00] Etwas für absolute Gutmenschen: Wie ich dem Staat mit einer Spende helfen wollte


Neu 2010-06-25:

[11:30] Kein Wunder bei der FDJ-Merkel: Ist die BRD in Teilen »sozialistischer« als die frühere DDR?

Es gibt Menschen, die glauben immer noch, die DDR sei einst der Bundesrepublik »beigetreten«. Nimmt man allerdings die rosarote Weltsicht-Brille von der Nase, kann man erkennen, dass in den Jahren seit der politischen DDR-»Wende« etwas geschehen ist, das einem die Haare zu Berge stehen lassen kann: Das wiedervereinigte Deutschland ist, vor allem dank der merkwürdigen Politik der Europäischen Union, in Teilen sozialistischer, als es die DDR je war, wobei es sich – das muss hervorgehoben werden – um einen höchst seltsamen Sozialismus handelt, den die global agierende Hochfinanz in Kombination mit einem ebenso merkwürdigen Neoliberalismus anstrebt und der in Gleichmacherei, Armut, totaler Kontrolle und Unterdrückung enden soll.

Zeit zum 2. DDR-Untergang.


Neu 2010-06-24:

[17:00] Dank an die "Rentengarantie": Rentenkasse droht Milliardendefizit

[15:30] Sie sollten mehr fürchten als die Inflation - die Währungsreform: Drei von vier Deutschen fürchten Inflation

[12.45] Manche Gläubiger sind eben "gleicher": Fiskus kann bald bei Insolvenzen zuerst zugreifen

[9:30] Flucht in landwirtschaftliche Flächen: Gesetzliches Vorkaufsrecht wird wieder stärker genutzt

Der Geschäftsführer der Landgesellschaft mit Hauptsitz in Magdeburg und Vorsitzender des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Dr. Willy Boß, führt den Zuwachs auf das gestiegene Interesse von Nichtlandwirten an landwirtschaftlichen Flächen zurück. Boß sieht deutliche Anzeichen für eine "Flucht in die Sachwerte" als Folge der Finanzkrise.


Neu 2010-06-23:

[18:45] Eine weitere Verlustbombe für Joe: Hedge-Fonds stehen auf die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank und Credit Suisse sind die bevorzugten Finanzierungsinstitute von Hedge-Fonds. Eine Umfrage nannte auch einen wichtigen Grund dafür: Diese Banken bekamen kein Geld vom Staat.

Ein gefährliches Spiel. Als Prime Broker ist die DeuBa der Kreditgeber dieser Hedge-Fonds. Wenn viele davon wegen einer unvorhersehbaren Marktbewegung umfallen, wie 2007 und 2008 - dann schluckt der Prime Broker die Verluste. Soviele Bomben in Joes Keller.

[16:00] Das ist die Realität: Deutscher Mittelstand erlebt eine Pleitewelle
 

[13:30] Dieser Wunsch wird bald erfüllt werden: Wohlhabende wollen für Krisenfolgen stärker bluten

Angesichts der gigantischen Staatsverschuldung und leerer öffentlicher Kassen würden viele gut verdienende Deutsche laut mehreren Umfragen höhere Steuern in Kauf nehmen. Für eine stärkere Belastung der Vermögenden sind demnach mehrheitlich auch die deutschen Führungskräfte.

 

[6:15] Bald wird es gar keinen Kredit mehr geben: Banken könnten den Aufschwung abwürgen

Maschinenbauer und IG Metall sind nicht die größten Freunde – zu unterschiedlich sind die Interessen von Verband und Gewerkschaft. Normalerweise. Denn gemeinsame Feindbilder schmieden besondere Bündnisse. Das Feindbild: die Banken. Das Problem: Mindestens die Hälfte der deutschen Maschinenbauer erhält Kredite nur noch zu erheblich verschlechterten Bedingungen. Das könnte den Aufschwung abwürgen.

 

[5:30] "Rückzug": Verfassungsgericht kippt Rauchverbot an der Saar

Die Entscheidung beschert der Jamaika-Regierung an der Saar und vor allem den Grünen die erste schwere Schlappe. Denn neben der Abschaffung der Studiengebühren und der Schulreform gehört für die Umweltpartei die kompromisslose Anti-Raucher-Gesetzgebung zu den Prioritäten. Bei den Koalitionsverhandlungen im Oktober 2009 hatte sich Landesparteichef Hubert Ulrich unnachgiebig gezeigt: Ohne ein ausnahmsloses Rauchverbot in allen öffentlichen Räumen, Gaststätten, Vereinsheimen, Diskotheken und Spielcasinos sei eine grüne Regierungsbeteiligung nicht drin.


Neu 2010-06-21:

[19:45] Wird noch häufiger werden: Deutsche machen sich vor allem aus Verzweiflung selbständig

Es klingt paradox: Mitten in der Rezession gründeten die Deutschen 2009 wieder mehr Unternehmen. Doch der Trend zur Selbständigkeit lässt sich auch auf die Verzweiflung vieler Arbeitsloser zurückführen. Sie sehen schlichtweg keinen anderen Ausweg mehr.

 

[17:45] Deutsche Lohndisziplin laut Margaret Thatcher: Don Coxe Dissects Gold, As "The Oldest-Established Store Of Value Moves To Center Stage"

When Margaret Thatcher became Britain’s Prime Minister in 1979, she dedicated herself to imposing monetarism on Britain as the way to control inflationary wage demands from the big British unions.

As she told me in a private meeting in Toronto in 1978, she had had a meeting with Germany’s Chancellor Helmut Schmidt shortly after becoming Tory leader.

She asked him, “Why don’t your German unions make inflationary wage demands like our British unions?”

He replied, “Each year, we have a meeting with the eight German unions.”

In explaining her surprise at this statement, she pointed out to us that there were 36 unions at the Ford Dagenham plant alone.
“What happens when you meet with the eight unions?”

“They tell us what their wage requests will be and we tell them what the economy can afford.”

“And what if the unions demand more than you believe the economy can afford?”

“Then, madam, I tell them that the Bundesbank will not print the money to ratify those demands.”

As she recounted this event, she said, with rising emotion, “Imagine that! He’s a Socialist and he understands monetarism.

Noch immer so?

 

[8:30] Dankt es primär dem Staat: Energiekosten stiegen um 74%

Die durchschnittlichen Kosten für Strom, Erdgas und Benzin eines Drei-Personen-Haushalts sind seit 1998 um 2162 Euro auf 5073 Euro gestiegen (+ 74 %).

Preistreiber sind laut IW vor allem die starke Nachfrage aus den USA und China sowie der deutsche Staat: mit Ökosteuer, Umlagen für erneuerbare Energien, Mehrwertsteuer.


Neu 2010-06-20:

[20:30] Leserzuschrift - 1 Unze Au = 1 Haus -- Beleg:

Ihre vor langer Zeit publizierte Formel 1 Unze = 1 Haus sollte auch in der Immobilienbranche so langsam aber sicher eingängig werden.
Zur Untermauerung Ihrer damals schier unglaublichen Hypothese der Beleg.

Übrigens: der Preis ist Verhandlungsbasis, will heißen, weit unter einer Unze!!!

 

[18:45] In Wowis "Wunderland" Berlin: Jeder dritte unter 18-Jährige lebt von Hartz IV


Neu 2010-06-19:

[21:30] Noch ein paar mehr: 23 deutschen Krankenkassen droht die Insolvenz

 

[7:15] Der BND will auch näher zur "Macht": Deutschlands geheimste Baustelle

Mitten in Berlin errichtet der BND seine neue Zentrale. Damit fremde Geheimdienste keine Wanzen in den Mauern verbauen können, sind die Sicherheitsmaßnahmen enorm aufwendig. So dürfen nur deutsche Arbeiter auf die Baustelle - theoretisch.

Warum geht es wirklich? Die BND-Bosse wollen Karriere machen, dazu müssen sie den darüber entscheidenden Politikern oft genug über den Weg laufen. Das geht nur in Berlin. Für einen "Auslandsgeheimdienst" wäre sicher der jetztige Ort Pullach in der Nähe des Hub-Airports München besser geeignet.


Neu 2010-06-18:

[20:30] Der böse 2. Dip ist da: Deutschland auf dem Schafott: Freier Fall der Wirtschaft beschleunigt sich

[18:00] Weitere Profiteure der Sozialindustrie: Hartz IV – Das einträgliche Geschäft für Anwälte

[11:30] Weil gar kein Speck mehr auf den Rippen: Deutsche Geldhäuser haben Angst vor Transparenz

Etwa die Commerzbank hat eine Leverage von "offiziell" 150, d.h. bei nur 0.7% Kreditausfall ist sie pleite. Real dürfte es noch schlimmer sein. Joe versteckt seine Verluste nur besser. Diese Banken brauchen dringend eine Währungsreform zur Entschuldung bei ihren Gläubigern = Sparern.
 

[9:30] Also real doch keine "Erhohlung": Jede dritte Metallfirma in roten Zahlen

[9:15] Die Eliten wehren sich gegen den Euro-Bailout: Zehn Regeln zur Rettung des Euro


Neu 2010-06-17:

[14:30] Eine Anspielung auf die kommende Währungsreform? Schwan warnt vor Zuständen wie in der DDR 1953

Nach Ansicht der Ex-SPD-Präsidentschaftskandidatin Schwan steht Deutschland vor einer "ähnlich schwierigen Situation" wie die DDR am 17. Juni 1953.

Offen aussprechen darf sie es natürlich nicht. Nur werden diesesmal keine sowjetischen Truppen da sein, um einen Aufstand der Sparer niederzuschlagen. Ob das eigene Militär und die eigene Polizei das machen wird?

PS: die Währungsreform in der DDR 1957 scheint ohne grössere Aufstände abgelaufen zu sein.
 

[11:45] Die Profiteure von Hartz-IV: Gute Kunden

Das jetzige System ist für die Immobilienbranche aber nicht nur attraktiv, weil es ein geringes Mietausfallrisiko gibt. Für etliche Hauseigentümer bot es sogar eine Steilvorlage, die Preise zu erhöhen. Grund ist, dass Kommunen selbst entscheiden können, welche Wohnungsgröße und Miethöhe "angemessen" ist. Dort, wo besonders großzügig bemessen wurde, stieg prompt das Preisniveau: Schließlich standen auf dem Markt plötzlich potentielle Mieter bereit, die mehr bezahlen

Als durchaus gute Kunden gelten die Transfer-Empfänger auch bei den Energieunternehmen, die zum Beispiel Gas liefern. Denn die Behörden zahlen selbst dann zügig, wenn es Nachforderungen der Versorger gibt - nicht zuletzt, weil sich die Sozialgerichte in diesen Fragen fast immer auf die Seite der Hartz-IV-Empfänger schlagen.

Nein, diesesmal nicht die "Sozialschmarotzer" mit den den vielen "Hartz-IV-Kindern". Diesesmal sind es deren Lieferanten, die pünktlich ihr Geld bekommen, das sie sich sonst mühsam holen müssten. Dazu noch Anwälte, Sozialbürokraten, etc.

Wie man sieht, entsteht hier eine ganze Hartz-IV-Industrie. Die frisst dann immer mehr Geld, genau wie der Kohlebergbau, etc. und ist nicht mehr wegzubringen - ausser durch einen Staatsbankrott.
 

[6:00] Die Politik hat sich hier richtig blamiert: Vom Opel-Poker bleibt nur ein großer Scherbenhaufen

Das Betteln um Staatshilfen ist zu Ende, die Sicht wird frei auf eine Tragödie. Eineinhalb Jahre wurde um Opel geschachert. Während sich andere Autobauer für die Zukunft rüsteten, herrschte in Rüsselsheim Stillstand. Es wird schwer, die verlorene Zeit aufzuholen.


Neu 2010-06-16:

[19:30] Weil sie sehr schwach sind: Deutsche Geldinstitute fürchten die Transparenz

Die spanische Notenbank will die Ergebnisse der Stresstests spanischer Geldhäuser veröffentlichen. In Deutschland gibt es Bedenken.

Das sollte wohl ein Erpressungsversuch gegen Deutschland sein. Der Branche sollte die "Stärke" aller Banken aber bekannt sein. Deutschland kann aber einfach die Währungsreform machen und die eigenen Banken entschulden - und Spanien damit in die Hölle schicken.

[7:15] Peter Ziemann zu "arm und reich" aus dem DIW: Wissenschaftliche Steuererhöhungs-Propaganda

Die eine Fraktion dieser staatlich alimentierten Wissenschaftler plädiert für eine kräftige Anhebung der Mehrwertsteuer – Sätze von 25 Prozent werden hier genannt, um das sogenannte strukturelle Defizit der Staatshaushalte ausgleichen zu können.

Die andere Fraktion um das Berliner DIW möchte uns dagegen weismachen, dass sich die Einkommenslücke zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet und diese deshalb mit höheren Einkommens-Steuern bei den sogenannten Wohlhabenden zu schließen sei.

Nein – was müssen wir stattdessen in dem Bericht lesen: Arm ist derjenige, der weniger als 70 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat, während der Wohlhabende 150 Prozent des mittleren Einkommens ausgeben kann. Also hat der ärmste Wohlhabende in etwa ein doppelt so großes Einkommen die der wohlhabenste Arme – so jedenfalls nach den Bezugsgrößen des DIW.

Das Segment der wirklich Wohlhabenden beginnt mit monatlichen Einkommen von 10.000 Euro pro Kopf aufwärts. Das würde bei einer vierköpfigen Familie ein Jahres-Nettoeinkommen von knapp 500.000 Euro bedeuten – also ein zu versteuerndes Einkommen in der Nähe der eine Millionen Euro-Grenze.

Diese Diskussion sowohl beim DIW als auch bei Hrn. Ziemann ist völllig im Arbeitnehmer-Einkommen-Denken gefangen (dem mit den höchsten Steuern), wobei Hr. Ziemannn die Luxus-Grenze viel höher ansetzt. Das ist eben typisch für Angestellte. Der auch angesprochene Leasing-S-Klasse Mercedes wird in der Realität eben nicht aus dem voll versteueren Arbeitnehmer-Einkommen bezahlt, sondern direkt aus der (eigenen oder von einem selbst kontrollierten) Firma. Viele andere Luxussachen auch.

Diese DIW-Leute wie auch ähnliche angestellte "Wirtschaftsexperten" sind reine Masochisten. Das was sie an Steuererhöhungen (Lohnsteuer, Mehrwertsteuer) vorschlagen, trifft besonders sie selbst. Sie haben als Lohnsklaven ausserdem keine Ahnung von Steuergestaltung: das Luxusauto läuft aber normalerweise über die eigene Firma, die Yacht ist in einem Steuerparadies wie Jersey angemeldet.


Neu 2010-06-15:

[19:30] Der "wahre Joe" bei der Deutschen Bank: Anshu Jain wird Alleinherrscher im Investmentbanking

Ob Investment-Banking nach dem Crash noch eine Zukunft hat? Den Lobbyisten-Job von Joe in Deutschland kann Jain nicht ausüben.

[10:15] "Statuspanik": Ökonomen warnen vor Absturz der Mittelschicht

Die Reichen werden trotz Krise immer reicher, gleichzeitig wächst die Zahl der Armen: Nach einer neuen Studie hat sich die Einkommenslücke in Deutschland ausgeweitet. Großer Verlierer ist die Mittelschicht - und das Sparprogramm der Regierung könnte die Lage noch verschärfen.

Dies bedeute, dass die Mittelschicht schrumpfe; sie sei laut DIW der Verlierer des vergangenen Jahrzehnts. Dies bedrohe auch die Stabilität der Gesellschaft: "Gerade bei den mittleren Schichten, deren Status sich auf Einkommen und nicht auf Besitz gründet, besteht eine große Sensibilität für Entwicklungen, die diesen Status bedrohen." Es entstehe eine "Statuspanik" derjenigen, die fürchten, aus der Mittel- in die Unterschicht abzusteigen. Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass könnten sich ausbreiten.

Diese DIW-Leute sind alles Angestellte, vermutlich ohne Vermögen und mit vielen Schulden. Daher schreiben sie so - dass nur das Arbeits-Einkommen zählt. Sie fürchten den eigenen Abstieg. Aber bald werden die Karten mit der Währungsreform neu gemischt.

Die "andere Seite" übersehen sie - die Vermögen und deren Zuwächse. In den letzten 30 Jahren konnte man wegen der hohen Steuerbelastung auf Arbeit damit nichts mehr "verdienen", nur mehr als Investor oder Unternehmer. Aber die eigenen Steuern vergessen sie auch, da ihr Arbeitgeber oder Lieferant diese abführt. Typische Lohnsklaven in Existenzangst - sie zählen sich selbst zur "Mittelschicht". Schon einmal die Oberschicht "probiert"? mit anderem, stark schwankendem Einkommen, weniger Steuern und mehr "Risiko"?Geht nicht, da Hypothekenraten und Autoleasingraten zu bezahlen sind?


Neu 2010-06-14:

[17:00] Leserkommentar - Merkel erpressbar?

Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und habe bis zur Wende dort gewohnt. Ich bin Jahrgang 1957. Das Leben dort war geprägt von Agitation und Propagande für den Sozialismus. Schon im Vorschulalter ging es massiv damit los. In der 1. Klasse wurde ich Jungpionier und trug stolz, wie nahezu alle Mitschüler, das blaue Pionierhalstuch. Später wurde ich Thälmannpionier und dann trat ich in die FDJ ein. Staatsbürgerkunde war ein Hauptfach und begleitete mich durch die Schule, Berufsausbildung, Abitur und Studium. Es gab nur sehr wenige, die sich diesem Geschehen nicht unterordneten. Extremfälle wurde inhaftiert, wobei die Definition für "Extremfälle" sehr unterschiedlich behandelt wurde.

In meiner Schulklasse gab es eine Mitschülerin, deren Eltern streng katholisch waren. Diese Mitschülerin war niemals Mitglied der Pionierorganisationen oder der FDJ gewesen. Sie hatte es dadurch auch nicht immer einfach. Umso mehr erstaunt es, dass unsere Frau Bundeskanzlerin Merkel in einem kirchlichen Elternhaus innerhalb der DDR aufwuchs und FDJ-Sekretärin war. Das beißt sich ganz gewaltig! Liegen hier eventuell Beweise und Fakten vor, die der Öffentlichkeit verschwiegen werden, von denen aber die politische Elite des Auslands Kenntnis hat? Wer war Frau Merkel in der DDR wirklich? Wieso machte sie nach der Wende so schnell eine steile politische Karriere? Wieso durfte sie als Pfarrerstochter Naturwisschenschaften studieren und sogor promovieren? Das war doch eigentlich nur Arbeiterkindern vorbehalten? Fragen über Fragen, deren Antworten vielleicht irgendwo im Tresor liegen. Ist Frau Merkel dadurch erpressbar?

Sicher gibt es genügend belastendes Material gegen Merkel und andere Politiker. Dieses kann man bei Bedarf den Medien zustecken. Ist eine übliche Geheimdienst-Methode. Vermutlich gibt es eine Akte "IM Angela" oder ähnliches bei der CIA oder dem französischen Geheimdienst. Nicht vergessen, diese Geheimdienste haben sich sofort die Filetstücke der Stasi-Akten geholt - einfach gekauft. Merkel müsste vermutlich sofort in Schande zurücktreten, falls auffliegt, dass sie für die Stasi gearbeitet hat. Hat Sarko am 7.5. mit soetwas gedroht?

Madame Non and Monsieur Duracell: German-French Relations On the Rocks

[18:15] Leserzuschrift - War Merkel "IM Erika"?

Diese Frage ist eigentlich nicht neu, wenn man ein wenig "googelt" stößt man auf viel Informationen zu diesem Thema. Einige Einträge stammen aus dem Jahr 2006!

http://www.politik.de/forum/innenpolitik/144688-war-kanzlerin-angela-merkel-stasispitzel-im-erika.html
http://womblog.de/2009/08/17/im-erika-fragen-an-angela-merkel/

Diese Links sind nur stellvertretend für dutzende weitere.

Also was ist zum Merkel-Sturz durch Sarkozy & co noch notwendig? man muss diese Information nur noch mit einigen handfesten Beweisen anreichern und einer wichtigen Zeitung übergeben. Kann auch ein französisches Medium wie LeMonde sein. Die deutschen Medien werden sich dann draufstürzen "müssen".


Neu 2010-06-12:

[11:30] Nur in Deutschland: Euro Rettung kostet 200 Milliarden

Euro-Rettungsschirm laut Gutachten für Deutschland noch teurer. Ökonom rechnet mit Kosten von mehr als 200 Milliarden Euro. „Im Ergebnis führen die Kredit- und Gewährleistungshilfen bereits jetzt und selbst bei vollständiger Rückzahlung zu einer merklichen Belastung in Deutschland“.

Zu einer sehr merklichen Belastung würde es bei den Steuerzahlern kommen, wenn das realisiert wird - etwa +50% auf alle Steuern. Das überlebt auch eine Merkel-Westerwelle-Regierung nicht. Wollte Guido nicht einmal die Steuern senken? und hat damit eine Wahl gewonnen? Jetzt ist seine FDP bei 5% - auf der Kippe aus dem Parlament. Wenn er für die PIGS die Steuern so erhöht, hängt man ihn gleich auf (die Wähler oder die eigenen Funktionäre). Intelligentere Politiker als er sind schon von Bord gegangen.


Neu 2010-06-11:

[20:00] Wie kaputt die deutschen Banken sind: Here's Why It's The Germans Pushing For The Euro-Wide Short-Selling Ban

Sogar die "National Bank of Greece" hat viel mehr Speck auf den Rippen. An den "Tangible Assets" ist natürlich nichts "tangible" das sind komplette Lügen.
 

[16:45] Was war das? S&P Withdraws AAA Rating On German Bonds, Blames Administrative Error, Promptly Reinstates Rating

Ein Probelauf, eine Drohung, oder wirklich nur ein Fehler. Wenn das deutsche AAA weg ist, sind Deutschland und der ganze Euro sofort weg und pleite.

PS: kein Staat, auch Deutschland nicht, verdient ein AAA, höchstens BB (Junk).
 

[13:45] 61 Prozent der Deutschen haben weniger als 500 Euro monatlich zur freien Verfügung: Alle ärgern, die es verdient haben


Neu 2010-06-09:

[17:15] Damit macht man sich heute selbst populär: Bankenpräsident Schmitz greift Merkel an
 

[10:00] Joes Nachfolger? Der neue Mister Deutsche Bank

Deutschlands mächtigster Banker hat einen Kronprinzen: Der Chef des Investment-Bankings, Anshu Jain (47), ist der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Josef Ackermann. Sein Kernbereich hat im vergangenen Jahr rund 80 Prozent zum Gewinn der Deutschen Bank von fünf Mrd. Euro beigetragen. Intern wird er seither "der Geldmacher" genannt.

 

[16:15] Natürlich wird bei der Masse abkassiert - über die Preise: Erst Schonung, dann Schock

Das schwarz-gelbe Sparpaket trifft vor allem Unternehmen und sozial Schwache, verschont aber Normalverdiener - ist das wirklich so? Tatsächlich sind in dem Zahlensalat so viele Unwägbarkeiten versteckt, dass der große Schock für die meisten Arbeitnehmer erst noch kommen könnte.


Neu 2010-06-08:

[6:00] Wirklich "Sparen"? Wo die Koalition die Milliarden herauspresst

Das schwarz-gelbe Bündnis hat ein riesiges Sparpaket geschnürt. Bürger und Unternehmen müssen sich bis 2014 auf massive Kürzungen einstellen. FTD.de zeigt, auf welche Ausgaben die Regierung verzichten und wo sie Mehreinnahmen erzielen will.

 

[18:45] Etwa da könnte man sparen: Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter

[20:30] Wo nicht gespart wurde: Aktuelle Nachricht – Bundeshaushalt: Ausgaben seit 2006 um 25 Prozent gestiegen


Neu 2010-06-07:

[17:15] "Politische Garantie": Großes Gedruckse um Sparergarantie

Es waren Worte der puren Notwehr.Als Bundeskanzlerin Angela Merkel an jenem Sonntagabend vor gut einem Jahr vor die Journalisten trat, kleidete sie eine historische Erklärung in zwei lapidare Sätze: "Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind.Auch dafür steht die Bundesregierung ein." Eine faktische Staatsgarantie für alle Spareinlagen - sie sollte verhindern, dass die Bankkunden nach der Beinahe-Pleite des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate ihre Bankkonten plünderten. Und mit einigen Tagen Verzögerung schien die Garantie tatsächlich zu wirken.Allerdings wurde das Versprechen der Kanzlerin und ihres damaligen Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) nie in ein Gesetz gegossen - es handle sich um eine "politische Erklärung", ließ man seinerzeit verlauten.

Da könnte man sparen: Die 111 unsinnigsten Subventionen


Neu 2010-06-06:

[7:45] Durch die Ritzen der deutschen Banken stinken die Leichen in den Tresoren immer stärker: Bei den Banken kriselt es wieder


Neu 2010-06-05:

[19:00] Erst warnte nur Frank Schäffler, jetzt auch der Ex-Finanzminister: Vorsicht: Bundesanleihe!

Wenn man zu viele Bailouts macht, dann crasht auch diese. Finito.

Der Platin-Investor dazu:
Solange der Spread zum EZB Reposatz positiv ist, werden sie gekauft. Mit 100% Kredit OHNE HAFTUNG keine schlechte Sache. Mit eigenem Geld Selbstmord, da real wie alle Staatsanleihen im Zins weit nach unten manipuliert, aber das ist JA SEIT 2007 WELTWEIT SO GEWOLLT. Ob das Graffel was wert ist, ist bei 100% Kredit in der gleichen Währung irrelevant. Ob das was wert ist, wäre erst ab ca. 6% Nominialzinsen eine zu klärende Frage, weil man das sonst sowieso mit eigenem Geld nicht kauft.

Wenn dieser Carry-Trade umfällt...

 

[18:30] Doch eine einstweilige Verfügung gegen Bailout? Bundesverfassungsgericht prüft offenbar Euro-Rettungsschirm

Wenn diese kommt, ist der Euro sofort am Ende und Deutschland muss raus. Und Merkel muss zurücktreten. Köhler hat es schon gemacht.

Hier mehr: Karlsruhe prüft Euro-Rettung


Neu 2010-06-03:

[22:15] Doch einen Kandidaten gefunden? Christian Wulff gibt sich jetzt schon siegessicher

Merkels Zensursula wollte die Partei nicht: Kandidatur Wulffs bedeutet Niederlage für Merkel


Neu 2010-06-02:

[21:30] Wegen PIGS-Bailout: Ist Bundespräsident Köhler wegen Machenschaften Merkels zurückgetreten?


Neu 2010-06-01:

Peter Ziemann: Seltsames Spitzenpolitiker-Sterben


Neu 2010-05-31:

[14:15] Ein "Wissender" haut ab: Bundespräsident Köhler tritt zurück

Paukenschlag in Berlin: Bundespräsident Horst Köhler ist überraschend zurückgetreten. Das Staatsoberhaupt war zuletzt wegen Äußerungen zum Afghanistan-Krieg in die Kritik geraten.

Der Afghanistan-Krieg war NIEMALS der Grund dafür. Der wahre Grund ist wahrscheinlich im Finanzsystem und dessen baldigen Crash zu suchen. Köhler kennt sich da im Gegensatz zu den anderen Politikern aus.

PS: aus diesem Amt scheidet man nur per Tod, schwerer Krankheit oder Nicht-Wiederwahl. Und sogar mit sofortiger Wirkung.

 

[19:30] "Gold gab ich für Eisen": Raus aus Bundesanleihen

[12:45] Verfassungsklage gegen "Euro-Rettung": „Das Parlament wurde zur Krisenhilfe genötigt“

Das Gesetz zur Griechenland-Hilfe hat das Bundesverfassungsgericht in zwei Tagen durchgewinkt. Nun müssen sich die Richter mit einer Beschwerde gegen das noch viel größere Paket zur „Euro-Rettung“ beschäftigen – und die scheint ihnen mehr Kopfzerbrechen zu bereiten.

Eigentlich müsste das Gericht den Bailout ablehnen. Ob man dazu den Mut hat?


Neu 2010-05-29:

[19:15] Notwährung - gab es bis 1988 in Reserve: Bundeskassenschein

[18:45] Merkels Abstieg: Keine Richtung, nirgendwo

Einst wurde Angela Merkel gefeiert als mächtigste Frau der Welt. Davon ist nichts mehr übrig geblieben. Jetzt muss sie sich von allen Seiten Vorgaben machen lassen. Ein Kommentar zur Kanzlerin.

 

[12:30] Ist Bild schon wieder im Umschwenken? Immer mehr Deutsche wollen D-Mark zurück

Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer des Bielefelder Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, sagte BILD.de: „Über 60 Prozent der Deutschen wollen als Ergebnis der Finanzkrise die D-Mark wieder zurück.“ Das habe eine neue Umfrage ergeben.


Neu 2010-05-28:

[18:45] Die, die den Kopf hinhalten: So brutal geht es zu - ein Polizist packt aus

Die Gewalt auf Deutschlands Straßen wird immer schlimmer. Deshalb haben die Innenminister des Bundes und der Länder heute beschlossen, Gewalt gegen Polizisten künftig härter zu bestrafen.

Die Höchststrafe anzuheben nützt überhaupt nichts. Politik, Medien und Justiz müssen aus ihren linken Träumen von der Multikulti-Gesellschaft aufwachen, und diese Täter härter anfassen = aburteilen (Justiz) und die Aburteilung zulassen (Politik) plus die Abschiebung.

Leserkommentar: Mit wieviel Loyalität der Polizei kann das System in der Krise rechnen?

Vermutlich mit nicht sehr viel.


Neu 2010-05-27:

[16:30] Klage gegen PIGS-Bailout angenommen: Prof. Schachtschneider zur Klage in Karlsruhe

[16:15] Larry Summers Voice: USA drängen Deutschland zum Schuldenmachen

Transatlantische Misstöne: Die USA und Deutschland streiten offen wie nie über notwendige Finanzreformen und das weltweite Krisenmanagement. So fordert US-Finanzminister Timothy Geithner von der Bundesregierung, endlich für mehr Wachstum zu sorgen – notfalls auch auf Pump. Sein deutscher Kollege widerspricht.

Die ganze Welt soll wohl nach Larrys Geldrauswurf-Pfeife tanzen.

Passt dazu: Politiker haben die Finanzkrisen heraufbeschworen


Neu 2010-05-26:

[20:45] Der Crack-Up-Boom der Wohlhabenden: Der Immobilienmarkt gerät aus den Fugen

Die Euro-Krise treibt immer mehr Anleger in Wohnimmobilien. Dabei erreichen die Preise in großen Städten mittlerweile ein ungesundes Niveau. Zudem haben sich viele Käufer zu wenig mit den Risiken auseinandergesetzt – die historisch hohen Preise könnten schon bald wieder unter Druck geraten.

Immobilien-Bubbles wie in Spanien oder den USA auf Kredit tun dem System kurzfrstig "gut". Das wollen die Zentralbanken. Aber was sich hier in Deutschland abspielt, muss sie vor Angst erstarren lassen - die Flucht aus dem Geldsystem in Immobilien - mit Bargeld. Der allgemeine Crack-Up-Boom dürfte nicht mehr weit entfernt sein.


Neu 2010-05-25:

[20:30] Schäuble, die Weltuntergangsmaschine: Schäuble weitet Verbot riskanter Finanzmarktwetten aus

Das international unabgestimmte Vorgehen Deutschlands bei der Jagd auf Spekulanten verunsicherte die Börsen weltweit. Den deutschen Finanzminister lässt das kalt. Er legt nach und setzt auch Währungsderivate auf den Index.

 

[18:30] Hier könnte man sparen: Das sind die 50 überflüssigsten Behörden Deutschlands

[16:00] Jetzt wieder eine Zacke weg vom Euro? Deutschland sollte die D-Mark wieder einführen


Neu 2010-05-24:

[20:45] Wirklich? The German Government Has Had Enough

[16:00] 50 Jahre Bundesbank: Eine Bank wie Schlagsahne

[11:30] Wer hat Mr.Dax umgedreht? Seine Liebeserklärung an den Euro

Um Mr.Dax zu bleiben, muss er nach der Pfeife der Obrigkeit tanzen. Diese ist jetzt wieder "Pro-Euro" - eine neue Zacke.


Neu 2010-05-22:

[7:30] AEP - die andere Kapitalflucht: Germany's 'desperate' short ban triggers capital flight to Switzerland

[6:30] Crack-Up-Boom: Deutsche kaufen Gold, Häuser, Grundstücke

Immer mehr Deutsche haben Angst vor Inflation und Euro-Niedergang, kaufen hektisch Goldmünzen, Eigentumswohnungen und sogar Wald und Wiesen.

Viele kaufen Landwirtschaftsflächen und Forstgrundstücke. „Agrarboden-Experte Dirk Meier Westhoff: „Die Preise sind seit Herbst um bis zu 50 Prozent gestiegen.“

Da rennt das Geld davon. Eine Massenbewegung ist es noch nicht, könnte es aber bald werden.


Neu 2010-05-21:

[16:00] Das Parlament stimmt für den Staatsbankrott: Bundestag billigt Milliarden-Garantien für den Euro

Der Bundestag hat den deutschen Anteil am 750-Milliarden-Rettungspaket für den Euro gebilligt. Die von Kanzlerin Merkel erhoffte breite Zustimmung kam aber nicht zustande. Schwarz-Gelb konnte die Kreditgarantien von bis zu 148 Milliarden Euro nur mit Mühe und der eigenen Mehrheit durchdrücken.

 

[6:00] Ifo-Chef Hans-Werner Sinn befürchtet, dass die Milliarden für Schuldenstaaten die Konjunktur in der Bundesrepublik bremsen: Das Rettungspaket schadet Deutschland


Neu 2010-04-20:

[9:00] Für einen sinnlosen Krieg gibt es auch jede Menge Geld: Bundeswehreinsatz in Afghanistan dreimal teurer als bekannt

[6:15] 7,2 Billionen Euro: Wahrheit über die BRD-Schuldenlast

 

Noch ein Kommentar dazu: Germany Shoots the Messenger


Neu 2010-05-19:

[19:14] Einer, der nicht dem Euro-Bailout zustimmt: Dr. Peter Gauweiler

[18:45] Doch Sparen? Sparen, kürzen, wegradieren

Elterngeld, Arbeitslosenförderung oder Bundeswehr? Die schwarz-gelbe Koalition muss radikal sparen - und knöpft sich nun die Etats der Ministerien vor. SPIEGEL ONLINE analysiert, in welchen Ressorts sich die fehlenden Milliarden reinholen lassen.

Das wird jetzt unheimlich schwierig. Alle Lobbies werden schreien: für die Griechen habt ihr aber Geld.

[10:45] Wie lange will sie noch lügen? Merkel bezeichnet Euro-Krise als existenziell

Angela Merkel hat in ihrer Regierungserklärung die Euro-Krise als existenziell für Deutschland und Europa bezeichnet. "Die Währungsunion ist eine Schicksalsgemeinschaft. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als um die Bewahrung der europäischen Idee", sagt die Kanzlerin. Scheitere der Euro, dann scheitere Europa.

Ja, die Euro-Krise ist wirklich "existentiell". Aber diese "Schicksalsgemeinschaft" wird von einigen Staaten bald verlassen, von ihrem zuerst.


Neu 2010-05-18:

[20:15] Naked Shorts werden verboten: Bafin verbietet Leerverkäufe

 

[11:00] Die Steuersklaven sollen nicht entkommen: Finanzämter nehmen Versicherte ins Visier

Lebensversicherungen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch wer eine solchen Vertrag allein aus steuerlichen Gründen abschließt, sollte aufpassen: Die Finanzämter greifen immer öfter zu.


Neu 2010-05-17:

[12:30] Joe lässt zurückschlagen: Der ewig Missverstandene

Der Chef der Deutschen Bank wird für etwas geprügelt, was unter Politikern zur Ausnahme geworden ist: Er sagt die Wahrheit - selbst wenn er damit in der Öffentlichkeit aneckt. Leidet Berlin in Bezug auf den Ex-Offizier an einer Gruppenpsychose?

Für einige Tage hatten Politik und Industrielobby die Oberhand, jetzt schlägt die Bankenlobby wieder zurück. Ein unglaubliches Affentheater.

Laut einer Insider-Info soll es am Donnerstag in Merkels Affenhaus (Kanzleramt) ein wildes Schreiduell zwischen Merkel und Joe gegeben haben. Es gibt dabei auch um die Währungsreform.

[14:00] Der Wind dreht sich wieder gegen den Euro: Schwacher Euro wird die Deutschen bald belasten


Neu 2010-05-16:

[11:30] Angie, lies das: Germans turn against the EU as eurozone meltdown heaps misery on Angela Merkel must read!

German fury at paying for Greek extravagence is turning into anger against the European Union, the euro, and Angela Merkel, writes Andrew Gilligan in Westphalia.

Unlike the lily-livered British red-tops, the main German tabloid, Bild Zeitung, puts nipples on the front page. Day after day for the past week, it has been metaphorically stripping naked the same victim, then pouring cold baked beans over her head. Once-divorced mother-of-none Angela Merkel, 55, from Berlin, a chancellor of Germany, has had probably the worst seven days of her life.

Wieder einmal: britische Zeitungen dürfen alles berichten. Sie berichten gerade von einem Vulkan des Volkszorns, der unter der Merkel ausbricht.


Neu 2010-05-15:

[13:30] Er giesst Eiswasser auf sie: Koch legt nach und spricht von Steuererhöhungen

Roland Koch macht in der Debatte um eine Abkehr von mehr Ausgaben für Bildung weiter: Der Sparkurs dürfe vor keinem Bereich Halt machen – die einzige Alternative seien Steuererhöhungen, warnte der hessische Ministerpräsident. Laut einem Medienbericht hat er dabei die Unions-Ministerpräsidenten auf seiner Seite.

Oh Gott: Steuererhöhungen für die PIGS - so ist das zu lesen. Damit ist Merkels Scherbenhaufen komplett. Hier erkennt man einen ihrer Gegenspieler bei der Diskreditierung von Merkel.
 

[12:30] Die Merkel will den PIGS noch mehr Geld in den Rachen werfen: 750 Milliarden Euro - nur ein erster Schritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht den 750-Milliarden-Rettungsschirm für den Euro nur als ersten Schritt zur Stabilisierung der Währung. In einem Interview fordert Merkel eine bessere Verzahnung der Haushalts- und Wirtschaftspolitik. Und sie kündigte an, Finanzminister Schäuble die Zeit zur Genesung zu geben, die er brauche.

 

[6:30] Machtkampf um die DM2 in den Wirtschaftseliten? Deutsche gegen Euro / Industrie dafür

Wirtschaftsführer warnen vor Diskussion um Rückkehr zur D-Mark. Metro-Chef Cordes: “Rückkehr zur Mark würde Deutschland isolieren.“


Neu 2010-05-14:

[20:00] Was ist denn das? Merkel stimmt die Deutschen auf hartes Sparen ein

Der Auftritt der Kanzlerin beim Kirchentag brachte schlechte Nachrichten. Weil Deutschland jahrzehntelang über seine Verhältnisse gelebt habe, laute die zentrale Frage der nächsten Wochen: "Wo können wir sparen?" Merkel kündigte an, die Förderprogramme für Arbeitslose auf den Prüfstand zu stellen.

Da bleibt einem der Mund offen stehen: Vor einer Woche wirft sie den PIGS noch hunderte Milliarden in den Rachen, jetzt heisst es beim eigenen Volk sparen, sogar hart. So, als würde sie unbedingt einen Volksaufstand provozieren wollen. Will das jemand?

 

[8:30] Wie will man dieses Problem lösen? Kommunen befürchten größtes Defizit aller Zeiten

Mit 300 Mrd. an GR und die PIGS vielleicht? So werden alle denken.
 

[6:00] Was Joe da ausspuckt: Eben hat Ackermann etwas hoch interessantes gesagt: Als die Rede auf Herrhausen kam

und Illner vorgeschlagen hat: "Hätten Sie doch auch einmal einen Forderungsverzicht vorgeschlagen".
Ihm stand ganz schön der Schweiss auf der Stirn, schließlich sitzt er ja in Herrhausens Sessel.
Dann sagte er wörtlich: "Dann wär es mir wahrscheinlich genauso gegangen wie Herrn Herrhausen."
Wahnsinn. Das ist zum ersten Mal, daß ich öffentlich eine Art Eingeständnis gehört habe, daß eben doch mehr dahintersteckt als man in den offiziellen Lesarten so sieht.

Der frühere DeuBa-CEO Herrhausen wurde nicht von der RAF umgebracht, sondern anderen Mächten, wohl weil er zu "links" wurde.


Neu 2010-05-13:

[20:30] Merkel verkauft Deutschland: The Selling Out Of Germany

Kein Wunder, dass sich überall Widerstand regt, in den Eliten wie beim Volk. Das muss richtig Hass erzeugen.

Ist die Merkel wirklich so abgehoben und dumm, oder sehen wir hier eine grandiose Inszenierung, die das alles massiv diskreditieren soll: EU, Euro, demokratisches System, Wohlfahrtsstaat, etc.? Für eine Wende weg von alledem?


Neu 2010-05-11:

[19:00] 4,7 Billionen Euro beträgt das Geldvermögen deutscher Haushalte:

 

[8:30] Zum Nachlesen: Währungsreformen in Deutschland, Währungsreform 1948 (Westdeutschland)

Firmenkonten wurden 1948 besser behandelt als Privatkonten (Hinweis eines Lesers). Wie diese Währungsreform im Detail aussehen wird, werden wir vermutlich am Freitag erfahren.

 

----- Thema Deutscher Euro Bailout-----

[20:00] Politiker trauen sich alles zu: FDJ-Führerin mit 1,6 Billionen Schulden auf dem Buckel will 4-Billionen-Devisenhandel in die Knie zwingen!


Neu 2010-05-10:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[21:30] Die Nostalgie wird geweckt: Leise Wehmut nach D-Mark-Zeiten
 

[15:00] Leserzuschrift - Das ist sicher: Keine Währungsreform am 15.-16.05.2010-Wetten???

Immer wieder wird hier beschrieben, dass das System bald zusammenbricht. Doch das ist völlig unlogisch, dafür sind wir noch nicht weit genug. Vergleichbar mit anderen Währungsreformen, ist unser System noch nicht kanonenreif geschossen. Die EZB hat noch einige Eisen im Feuer und das Volk ist noch immer nicht ausreichend darauf vorbereitet. Solange das Volk noch nicht auf der Straße ist und diese Lösung fordert, wird der Euro auch überleben.
Sehr geehrter Herr Eichelburg, ich schätze Ihre Seite wirklich sehr und bin jeden Tag mehrmals hier, um die aktuellen Berichte zu lesen. Nicht erst seit gestern, ich bin ein Leser der ersten Stunden. Immer wieder wurden Termine für einen Systemzusammenbruch genannt und immer wieder ging es ganz normal weiter. Der Goldpreis wird noch weiter steigen, da sind wir uns einig, wohl aber nicht so hoch wie Sie immer wieder meinen. Die Finanzen der Länder sind kaputt und die Schulden werden denoch viel höher steigen, auch das stimme ich Ihnen zu.
Aber eines ist sicher...am 30.Mai ist kein Weltuntergang und am 15.-06.05.2010 wir es auch keine Währungsumstellung geben...wetten???...ich setze eine unze Gold dagegen!!!

 

[10:00] Umfrage: Mehr als die Hälfte wünscht sich eine Rückkehr zur D-Mark: Deutsche fürchten Geldentwertung

Auf die Frage, ob Deutschland eine Rückkehr zur D-Mark prüfen sollte, antworteten 59 Prozent der Befragten mit Ja. Jeder dritte Deutsche glaubt der Umfrage zufolge, dass es den Euro in zehn Jahren nicht mehr geben wird.

Die grosse DM2-Kampagne in den Medien dürfte auf Befehl des Kanzleramts abgeblasen worden sein - nach Druck aus Paris? Mit Freitag letzter Woche kam die Wende. Nur der Springer-Verlag schert noch etwas aus. Wurde die Währungsreform deshalb verschoben?
 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[15:00] Leserkommentar - Befehl vom Imperator zum Bailout?

Die WELT kommt heute 'raus mit: EU einig – Riesiges Auffangnetz soll Euro retten

Die m.E. wichtigste Nachricht steckt unscheinbar im Text:

"Ebenfalls am Sonntag telefonierte US-Präsident Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die danach die zuständigen Bundesminister zu einer Sitzung im Kanzleramt zusammenrief. Nach dem rund einstündigen Treffen wollte sich keiner der Teilnehmer äußern."

 

Brüll und lach, lach und brüll: Merkel will das Geld der Deutschen schützen

Beispielloser Kraftakt: Die EU-Finanzminister haben ein Rettungspaket von 750 Milliarden Euro geschnürt, um klamme Mitgliedstaaten vor dem Bankrott zu bewahren. Das soll das Vertrauen in den Euro wieder herstellen. Deutschland beteiligt sich an der Aktion mit neuen Milliarden. Die Kanzlerin erklärte am Morgen, warum.


Neu 2010-05-09:

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[12:00] DEN GLEICHEN DRECK VERZAPFT HEUTE DIE MERKEL AN DER EUROFRONT: Die Deutsche Wochenschau 1944- Die Invasion

So verlautbarte es 1944:

“Die Invasion Europas wird aufgehalten – Alle Abwehrkräfte im Einsatz”

Zu dieser Zeit brüllte Generalfeldmarschall Rundstedt am Telefon die Berliner Verbrecher an: “Gebt auf, ihr Idioten!”(„… den Krieg beenden, ihr Idioten!“)

Statt dessen wurde dem Volk dieser Quatsch verzapft: “Abwehrfront steht, wird mit allen Mitteln gehalten”

Merkel so ignorant wie Hitler.


Neu 2010-05-08:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[12:00] Neue Insider-Info - die DM2 ist bereit und kommt mit dem Systemkollaps:

Die Quelle sagt, bis dorthin will man mit konventionellen Inflationsmethoden weitermachen - solange es noch geht. Das haben offenbar Merkel/Schäuble den Euro-Partnern "versprochen".

Am Donnerstag sind wir ja haarscharf am Kollaps vorbeigeschrammt, laut Ziemann-Bericht war es ganz knapp. Jeder Tag kann den Kollaps bringen. Es ist aber zu bezweifeln, ob man mit den jetzt breiten Vorbereitungsmassnahmen die Geheimhaltung noch lange aufrechterhalten kann. Sobald die DM2-Vorbereitungen in den internationalen Finanzmedien auftauchen, wird es mit dem Euro schnell vorbei sein. Dann "muss man". Ausserdem gibt es den riesigen Umstellungs-Apparat, der voll läuft und daher zeitlich wenig flexibel ist.

 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[10:00] Die Kläger gegen den Bailout: Angriff der Anti-Euro-Senioren

[11:00] Entscheidung noch dieses Wochenende? Verfassungsbeschwerde gegen Griechenmilliarden

[12:00] Die Eliten-Solidarität lebt noch: Karlsruhe macht Weg für Griechenland-Hilfe frei


Neu 2010-05-07:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[19:00] Wieder eine Elite sagt "raus": ''Ausscheiden und eine neue Währung einführen''

 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[17:30] Also haben sie für den Volksverrat gestimmt: Bundestag stimmt für Athen-Hilfe in Milliardenhöhe

Der Bundestag hat nach einer kontroversen Debatte das milliardenschwere Rettungspaket für Griechenland beschlossen. SPD-Chef Gabriel warf Kanzlerin Merkel vor, sie sei bei der Bewältigung der Krise "katastrophal gescheitert". Die deutschen Banken und Versicherer beteiligen sich bei der Hilfe mit acht Milliarden Euro.

Die Grünen mussten natürlich auch zustimmen. Sobald die Steuern erhöht werden müssen oder massiv gespart werden muss, wird das auf die Jasager zurückfallen.


Neu 2010-05-06:

[8:15] “We want our mark back”: We've Waited Too Long for Europe read!

Leserkommentar:
Der Moderator der staatstragenden ARD-Tagesthemen erklärt in einer Gastkolumne in der Int'l Herald Tribune und NYTimes den angelsächsischen Eliten die Hintergründe eines möglichen EURO-Ausstiegs Deutschlands.

Deutsche Übersetzung: Buhrow, Buhrow, Buhrow - Übersetzung 2

Zusammengefasst: wir wollten uns in Europa integrieren und haben immer gegeben, aber Europa wollte uns nicht. Jetzt gehen wir unseren eigenen Weg. Diese Meinung dürfte es nicht nur im deutschen Volk geben, sondern auch immer stärker bei den Eliten, die das Ganze viel genauer gesehen haben.

Ein neuer deutscher Nationalismus ist im Anmarsch, der Ausstieg aus dem Euro ist nur der Anfang.


Neu 2010-05-05:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[21:00] Video - Das Volk will die DM wieder haben: Euro-Krise: Beginnt die Europäische Zentralbank zu tricksen?

 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[20:15] Wie bestellt: Deutschland sollte die Währungsunion verlassen

[12:30] Alles nur Show und Ablenkung von der Währungsreform: Opposition zerpflückt Merkels Griechen-Politik

[6:30] Die innenpolitische Abrechnung beginnt schon: Wer hat die Griechen eigentlich in den Euro gelassen?

 

----- Andere Themen -----

[12:30] Vorbereitung auf die Zeit nach der Währungsreform: Wenn die Deutschen sparen müssten wie Griechen


Neu 2010-05-04:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[15:30] Wie wollen wir demnächst den Portugiesen, den Spaniern und den Italienern unseren finanziellen Beistand verweigern, wenn wir den Griechen einen großen Scheck ausgestellt haben? Die Rückkehr der Deutschen Mark

[12:15] Zum "Experten" aufgerückt: Finanz-Experte: „Bundesbank druckt bereits neue D-Mark!“

Ein Ende kann auch immer eine Chance bedeuten – bekommt die ausgemusterte deutsche Währung eine zweite Chance? In einem Interview mit der Freien-Allgemeinen lässt der Finanzexperte Walter K. Eichelburg die Bombe platzen und prognostiziert den Druck einer Notwährung – der „D-Mark 2“ – noch in diesem Sommer. Doch wie realistisch ist die Reanimation der D-Mark? Und wie vertrauenswürdig sind Eichelburgs Quellen? Was würde die Wiedereinführung der Deutschen Mark für den kleinen Mann auf der Straße bedeuten

[21:00] Da steht es auch: Finanzexperte Walter K. Eichelburg meint: Die Bundesbank druckt schon die neue D-Mark

[6:45] Die Welt wieder mit einem "besser raus" Artikel: Krisenstaaten werden zur Billionen-Euro-Gefahr

[15:30] Das ist Bankenrettung 2.0: Hey, das war Betrug!

[6:45] Eine "Hilfe" läuft schon jetzt: Enthüllt: Deutschland »hilft« Griechenland schon jetzt – mit Tränen- und Kotzgas


Neu 2010-05-03:

[16:45] Leserzuschrift - Gedanken zur Währungsumstellung in D:

Meine Vermutung ist seit langem, dass eine Währungsumstellung zurück zur DM - falls sie denn kommt - ungefähr so abläuft:
Konten werden wieder auf DM umgestellt. Euro-Beträge werden dabei in DM umgewandelt, und zwar zu dem alten Umstellungskurs von 2002: 1 Euro = 1,95583 DM. Das wäre auch plausibel, weil unsere Regierung sonst nicht wüsste, wie sie diese Umstellung der Bevölkerung verkaufen sollte.
Falls damit ein Haircut verbunden sein sollte, kann dieser z.B. wie folgt aussehen:
1. Beträge bis 1.000 Euro werden im Verhältnis 1:1,95583 in DM umgestellt.
2. Bis 10.000 Euro 1:1
3. Alles über 10.000 1:0,5

Dazu ein Beispiel: Jemand hat ein Konto über 100.000 Euro (bzw. 195.583 DM):
1. Für 1.000 Euro erhält er 1.955,83 DM.
2. Für weitere 9.000 Euro erhält er 9.000 DM.
3. Für die restlichen 90.000 Euro erhält er 45.000 DM.
Resultat: Aus 195.583 DM werden 55.955,83 DM. Der Kontoinhaber hat in dem Beispiel also etwa 74% verloren. Der Haircut läge also bei ca. 3/4, d.h. dem Kontoinhaber bleibt nur ein Rest von etwa einem Viertel erhalten.

Schulden und laufende Verträge (Mieten, Gehälter usw.) würden 1:1,95583 umgestellt.

Wenn sie es geschickt "verkauft", kann die Regierung damit evtl. sogar ohne Revolution oder Unruhen durchkommen. Wahnsinnig viele Leute sind verschuldet, wären also nicht direkt betroffen. Mit geschickten Meldungen über die Massenmedien ("Neid schüren") würde die Masse der Bevölkerung den Haircut womöglich noch als gerecht empfinden. Und die Vermögenden: Sie hätten immer noch etwas zu verlieren - sie würden kaum eine Revolution anzetteln.

Bargeld würde evtl. sogar im Verhältnis 1:1,95583 umgetauscht. Das dürfte kein Problem sein, denn die Bargeldbestände sind im Verhältnis zum Buchgeld Peanuts. Möglicherweise könnte man sogar noch für eine gewisse Zeit in Euro bezahlen. Die doppelte Preisauszeichung im Supermarkt ist kein Problem. Und damit Deutschland nicht mit den Euros anderer Länder geflutet wird, gibt es natürlich einen Stichtag: Euros, die anschließend auf deutschen Konten landen, werden nicht mehr in DM umgetauscht (oder in einem Verhältnis, wie es dann dem aktuellen Wechselkurs DM:EUR an den Devisenmärkten entspricht). Dass evtl. einige Ausländer mit ihren Euros in Deutschland einkaufen: Kein Problem - das wäre noch nicht mal als Kollateralschaden anzusehen. Man müsste die Grenzen nicht schließen, keine Devisenkontrollen einführen. Der Übergang würde leise vonstatten gehen.

Solche Umstellungen nach Vermögensstufen kennen wir aus anderen Währungsreformen. Allerdings ist es unrealistisch, dass der alte DM-Kurs von 1.955 verwendet wird. Eher wird aus praktischen Gründen 1:1 umgestellt - laufende Zahlungen. Alles weitere mit Haircut. Es wird aber Devisenkontrollen und Abhebebegrenzungen geben.

[13:45] Wieder ein Vorbereitungs-Artikel: Träume von der harten Mark

 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

[18:00] Eine Merkel zum Verheizen: Merkel verteidigt Milliarden-Hilfe für Griechenland

Das Bundeskabinett hat den deutschen Anteil von 22,4 Milliarden Euro an den Notfall-Krediten für Griechenland beschlossen. Das Darlehen soll nach den Worten von Kanzlerin Merkel den Euro als Ganzes stabilisieren. Damit diene das Hilfspaket nicht nur den Griechen, sondern auch den Deutschen.


Neu 2010-05-01:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

Wird damit zugegeben dass eine DM2 kommt, oder Volksberuhigung? Regierung prüft Ausstieg aus Euro


Neu 2010-04-30:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[20:30] Leserfrage: Wer entscheidet über Währungsreform?

Trotz aller auffälligen Anzeichen für einen bevorstehende Währungsschnitt stellt sich mir doch die Frage, wer denn letztendlich die (nationale) Entscheidung trifft, den Hebel umzulegen?

Das kann doch eigentlich nur den regulären Weg über Bundestag und -rat gehen, genauso wie ja der aktuelle Beschluss der Griechenhilfe...
Wenn also keine diktatorische Machtergreifung damit einher geht, die ich für DE nicht sehe, kann sich das doch hinziehen und in Diskussionen verlieren, die auf alle Fälle öffentlich werden. Immerhin kriegen es die Abgeordneten ja nicht einmal hin, bei anderen Internas nicht zu "Twittern"...

Da läuft ein viel grösseres Spiel, eines, das unbedingt vor den Bürgern geheim gehalten werden muss, damit diese nicht aus dem Euro vorzeitig flüchten. Sie sollen einen Haircut erleiden, der die Banken saniert. Dass Deutschland fast fertig ist, wissen wir, dass Frankreich einen Franc einführt, ebenfalls. Gerade kam eine Meldung herein, dass die spanischen Banken mit ihrer EDV-Umstellung fertig sind - auf was, auf die Peseta? Sogar schweizer Banken stellen um.

Das ist alles international koordiniert, vermutlich eine gigantische Falle für alle Sparer. Wenn es verlautbart wird, werden wir ja sehen, was wirklich war.

[12:30] Welt wieder umgeschaltet von Euro-Rettung auf Euro-Exit? Die Krise weckt die Sehnsucht nach der D-Mark

Es ist wie Geld verbrennen: Die derzeitige Krisensituation in Griechenland, Portugal und Spanien scheint den Euro zu zerstören. Die Misere weckt bei vielen die Sehnsucht nach der guten alten Deutschen Mark. Es ist nicht ohne Ironie und Logik, dass es gerade der Erfolg der D-Mark war, der sie die Existenz kostete.

Man weckt wieder Erinnerungen an gute Zeiten, wo es keine derartigen Schuldenunionen gab.

 

[7:15] Hankel Interview: Rückkehr zur D-Mark
 

----- Thema Deutscher Griechenland Bailout-----

 

[9:15] Was man für den deutsche GR-Bailout bekommen würde: 12 000 Euro für jeden Griechen

[7:15] Griechenland-Subventionen: Deutsche Kredite wären eindeutig rechtswidrig

Wenn es die Regierung selbst macht, ist es offenbar egal.


Neu 2010-04-29:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[5:30] Welt: Sollten wir anfangen, D-Mark-Scheine zu drucken?

Dieser Artikel war gesten schon kurz da, ist dann verschwunden und jetzt in vermutlich umgeschriebener Form wieder aufgetaucht. Offenbar hat das Bundeskanzleramt massiven Druck ausgeübt.

[8:30] Auch in der Welt: Geld verbrennen
 

----- Deutscher Griechenland Bailout-----

[17:45] Deutschland haftet für alle Schulden der EU: FTD-Ticker

EU-Währungskommissar Olli Rehn am Donnerstag in Brüssel. "Das wird nicht nur für Griechenland gemacht, sondern auch für die anderen Euro-Staaten, um die finanzielle Stabilität zu sichern", sagte der Finne. Zu Details des Paket könne er nicht Stellung nehmen.

Also eine Schuldenunion wird den Märkten kommuniziert, in der Deutschland für alle Staatsschulden aller Eurostaaten haftet. So schlimm steht es also schon um die Eurozone. Weil nur mehr eine solche Garantie akzeptiert wird (egal wie hohl diese ist). Wie lange sich damit die Markt-Wölfe von den Piggies abhalten lassen, wird sich zeigen. Diese brauchen nur nachzudenken: Deutschland hat nicht die Verschuldungskapazität, um die gesamte Eurozone zu retten.

Alle deutschen Politiker, die hier zustimmen, begehen eindeutig Hochverrat. Die Rechnung dafür werden sie bekommen. Man findet diese Meldung auch nur in einem Newsticker, damit es die Normalbürger nicht sehen, nur die Finanzmärkte.

[20:15] Meint er damit die Schuldenunion? Trichet fordert deutsche Führungsrolle

 

[7:30] Es wird ihr politisches Ende sein: Euro-Angst treibt Merkel zur Griechen-Rettung

Sie bremste, pokerte, gefiel sich in der Rolle der eisernen Kanzlerin. Angela Merkel wollte die Griechen-Krise bis zur NRW-Wahl aussitzen. Doch die Regierungschefin hat sich verzockt: Sie steht in der Kritik und muss nun selbst zur Eile mahnen - weil die Rettung der Hellenen immer teurer wird.

Spätestens, sobald wirklich deutsches Geld zu den PIGS fliessen muss und dafür die Massensteuern massiv erhöht werden müssen. Auch in Deutschland lauern Wölfe, mindestens 70 Millionen - auf die Merkel.

Und den: Schäuble verteidigt massive Griechenland-Hilfe

Nochmals: es geht hier nicht um Griechenland, sondern um den drohenden Bankrott der ganzen Euro-Südschiene. Und um eine Schuldenunion, bei der Deutschland alle Staatschulden des Euro-Raumes übernehmen müsste. Und es gibt eine deutsche Ausstiegs-Option, diese wird gezogen werden - mit oder ohne Merkel & Schäuble.

 

----- Andere Themen -----

[12:15] Aha: Banken schlecht geschützt gegen Staatsbankrott

Deutsche Sparer: dahin und in vielen anderen Löchern wurden Eure Spareinlagen versenkt. Die seht ihr nie wieder.


Neu 2010-04-28:

----- Andere Themen -----

[14:45] Falls es wahr sein sollte: SpardaGold-Konto: Sparda-Bank Hamburg zahlt Zinsen in Goldmünzen aus

 

[11:00] Deutschland wird auch bald fällig: Kanzlerin am Dispo-Limit

Bye-bye, Haushaltsdisziplin: Noch nie hat eine deutsche Nachkriegsregierung so viele Schulden angehäuft wie Schwarz-Gelb unter Angela Merkel. Die Griechen-Krise dürfte die Lage noch verschärfen. Der Zwang zu Spar-Grausamkeiten wächst - leiden wird wohl vor allem der Sozialbereich.

Wird nicht mehr lange dauern, dann kommt der Stich der Finanzmärkte auch ins "Herz" des Euro, die deutschen Bunds. Falls die Merkel dann noch an der Macht sein sein sollte, kann sie den Staatsbankrott abwickeln, wie gerade ihr Kollege in Athen.


Neu 2010-04-27:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[13:30] Wenn solche Artikel kommen, kann man nur aus dem Euro flüchten: Überlebt der Euro die Griechen-Krise?

Es ist Zeit, den Bürgern die Wahrheit zu sagen. Und die lautet: Europa steht an einer historischen Weggabelung. Es gibt nur noch ein Entweder-Oder.

Entweder die Euro-Staaten ergänzen ihre gemeinsame Währung um große Überweisungen zwischen starken und schwachen Regionen. Oder das Projekt Euro wird scheitern, wie viele Währungsunionen zuvor in der Geschichte

Aber wird es so weit kommen? Es sieht nicht danach aus. Die Bundesregierung sieht sich nicht mehr als Sachwalter des europäischen Gemeinschaftsinteresses, anders als Konrad Adenauer und Helmut Kohl. Einzig Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Kohls langjähriger Weggefährte, hält die Euro-Fahne noch im Kabinett hoch; Aber durchsetzen wird er sich kaum können gegen all den nationalgefärbten neudeutschen Populismus.

Darf ein Journalist soetwas im bailout-feindlichen Deutschland überhaupt schreiben? Oder muss er sogar, um eine massive Euro-Ablehnung zu erreichen? Es ist aber die nackte Wahrheit. Der Artikel sagt auch: der Wind hat sich gedreht, nur mehr der Schäuble hängt einer Euro-Rettung an, sonst niemand mehr.

Übersetzt heisst dieser Artikel: ihr müsst jetzt viel Geld an GR & co geben, oder ihr steigt aus dem Euro aus. Was ist euch lieber? Natürlich wird es ertönen: wir wollen nicht für den Euro zahlen, sondern unsere DM zurück.

Wenn dieser Artikel zu einer Euro-Ausstiegs-Kampagne gehört, dann ist diese sehr clever gemacht. Mit Artikeln dieser Art hier im Manager-Magazin oder jenem im Ärtzeblatt erreicht man die Eliten. Für das Volk hat man härtere Munition in der Bild-Zeitung. Ziel: wir wollen wieder unsere D-Mark zurück, soll das Volk rufen.

----- Deutscher Griechenland Bailout-----

[6:15] Vox Populi: Warum zahlen wir den Griechen ihre Luxus-Renten?

----- Andere Themen -----

[21:00] Warum wird das jetzt veröffentlicht? Bund hortet Lebensmittel

Leserkommentar: Warum wohl ? Weil`s im Supermarkt bald nicht`s mehr zum fressen gibt.

[13:15] Steuern fallen aus: Bis zu 9 Milliarden fehlen


Neu 2010-04-26:

----- Andere Themen -----

[19:30] Die Angst der Merkel vor dem Volk: Merkel fürchtet die Rache der Stammtische

Alle wollen Griechenland helfen, sagen Kanzlerin und Finanzminister im Brustton der Überzeugung. Doch welcher deutsche Politiker denkt wirklich an Athen, wenn in NRW gewählt wird? SPIEGEL ONLINE analysiert die Positionen der wichtigsten Akteure - und ihre Bluffs im Griechen-Poker.

Diese Angst tut ihr gut. Der deutsche GR-Bailout wird auf die lange Bank geschoben, aber wirklich öffentlich NEIN zu sagen, wagt sie nicht.

 

[9:30] Bad WestLB: Erste "Bad Bank" startet Entsorgungsarbeit

Die erste "Bad Bank" Deutschlands erhält in den kommenden Tagen ein riesiges Paket der WestLB. Bis spätestens 30. April sollen Papiere im Volumen von 77 Milliarden Euro auf die so genannte Erste Abwicklungsanstalt übertragen werden. Sehnsüchtig erwartet die WestLB derweil eine angekündigte Geldspritze des Bundes.

Und was bringt das? eine Bilanzverschönerung vermutlich. Diese Mistpapiere wurden auf Kredit gekauft, also wird die Auslagerung wenig bewirken.
 

[8:30] Wie in der 3. Welt: Sehnsucht nach Asphalt

Viele Gemeinden haben Probleme, das Geld für eine Reparatur von schweren Straßenschäden aufzubringen. Hilfe bekommen sie nicht - also stellen sie Schilder auf.


Neu 2010-04-25:

----- Thema DM2 / Währungsreform / Euro-Austritt -----

[8:15] Hier der ganze Online-Artikel im Ärzteblatt: Börsebius: Kommt die Deutsche Mark wieder?


Neu 2010-04-24:

----- Thema Währungsreform / Euro-Austritt -----

[14:15] Leserfrage - Bargeld bei Währungsreform:

zuerst einmal vielen Dank für Ihre Arbeit, machen Sie weiter so.
So wie es aussieht wird der Euro ja nun tatsächlich "den Bach runter gejagt".
Eine Frage beschäftigt mich aber im Zusammmenhang mit der wohl anstehenden Währungsreform: Man hat ja für den Fall der Fälle auch für eine gewisse Zeit Bargeld bereitliegen. Was denken Sie, passiert bei einer Währungsreform damit? Wäre es möglich, daß nur Konten bei Banken, zu welchen Bedingungen auch immer, umgestellt werden und Bargeld generell von einem Umtausch ausgeschlossen und damit verloren ist? Andererseits würde der Euro ja weiterhin noch in einem Teil Europas offizielles Zahlungsmittel bleiben und müsste somit auch bei den Banken eintauschbar sein, es sei denn der Euro wird am Tag X komplett gekippt...

Wie lange die Umtauschfrist ist und mit welchen Faktoren ist noch unbekannt. Vermutlich analog zum Kontogeld - mit Haircuts.
 

[13:45] Leserfrage - Teuerung bei Währungsreform zu erwarten?

muss man bei einer Währungsreform mit einer Verteuerung der Waren (Lebensmittel, Kleidung, TV etc.) rechnen?

Wie verhält sich das bei einer Währungsumstellung?

Schwierig zu sagen. Das hängt davon ab, was der Euro vor der Währungsreform und die DM2 kurz nachher machen. Crashen sie, dann explodieren die (Import-) Preise. Auch ist der Umstellungsfaktor nicht bekannt - vermutlich 1:1.

[8:45] Leserzuschrift - Währungsreform im ZDF:

Heute Journal im ZDF 23.April um 22:05h

Ein Bericht über Griechenland, die EU Gelder usw.

Der Reporter spricht einen denkwürdigen Satz:

Ab heute werden die Länder der EU Währungszone über die Rückkehr zu den nationalen Währungen nachdenken müssen!
Und das um 22:10 im Sheeple Fernsehen!! Hab extra nochmal auf die Uhr geschaut.
Leider (noch) nicht in der Mediathek des ZDF zu finden. Erstaunlicherweise ist jedoch die vorherige und die nachfolgende Sendung drin. Und das HEUTE JOURNAL ist immer sonst in der Mediathek.Vielleicht morgen?
Merkwürdig.

Was die Medien plötzlich alles sagen. Soetwas war bisher tabu.

[13:30] Leserzuschrift - Währungsreform im ZDF "Heute-Journal" angedeutet:

Dort sagt Prof. Gehrke im ZDF-HeuteJournal: "Für die Griechen wäre eine Rückkehr zur Drachme besser", und vorher sagt der Off-Sprecher (Zitat): "Ab heute müssen die Euro-Länder ernsthaft (!) über die Rückkehr zu den alten Nationalwährungen nachdenken!" Und das im Mainstream; hab selten so ein spannendes Heute-Journal gesehen, haha

Vielen Dank für ihre tolle und unermüdliche Arbeit. Es wird sich lohnen!!

-> Hier hab ich den ZDF-Beitrag hochgeladen: http://www.youtube.com/watch?v=7ecX--cIGXI

Unglaublich viele "Zufälle" gibt es plötzlich.

[13:45] Leserzuschrift - Währungsreform im ZDF "Heute Spezial"

Genau dieser Satz "Ab heute werden die Länder der EU Währungszone über die Rückkehr zu den nationalen Währungen nachdenken müssen!"
kam gestern am 23. April im ZDF Spezial nach den heute Nachrichten um 19 Uhr...ich habe es selbst gesehen!

Sehr interessant, zumal ein ZDF Spezial um diese Zeit sehr viel Zuschauer hat.

Jetzt sogar "Zufälle" für die Masse - oder eine Kampagne?
 

[8:45] Leserzuschrift - Ärtzeblatt - kommt die Deutsche Mark wieder?

Steht der Euro vor dem Aus? Sollte sich die Bundesregierung darauf einstellen, alsbald Banknoten zu drucken, auf denen wieder die gute alte Deutsche Mark steht? Was bis vor wenigen Monaten noch undenkbar war, scheint durchaus wieder im Bereich des Möglichen zu stehen und nicht nur das, sondern auchj geboten zu sein....

Ist das jetzt die Meinung/Wunsch eines Redakteurs oder soll hier eine Botschaft zur "Vorbereitung" weitergegeben werden?
 

[9:00] Leserzuschrift - Währungsreform und Minenaktien:

mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel zur bevorstehenden Währungsreform in Deutschland gelesen. Welche Empfehlung würden sie zu Aktiendepots (vorw. Explorer und Gold-Silber-Uranförderer) geben, wenn dies bei einer Bank wäre, welche evtl. in größere Schwierigkeiten kommt (Comdirect). Wird man darüber verfügen können oder sollte man das Depot z.B. in die Schweiz verlegen oder sogar glatt stellen und in physische Ware gehen?

Dem Depot sollte durch die Währungsreform selbst eigentlich nichts "passieren", ausser dass es wahrscheinlich Devisenkontrollen geben wird, mit Zugriffsblockade, etc. Die grosse Gefahr ist der Staat, der seinen eigenen "Haircut" per Steuer machen könnte - etwa eine 50% Substanzsteuer zwecks "Gerechtigkeit". Eine Verlagerung ist sinnvoll.
 

----- Andere Themen -----

[12:45] Der "reale" Arbeitsmarkt: Als Ingenieur arbeitslos

Heiß begehrt und trotzdem ohne Arbeit? Jahr für Jahr schaltet die Industrie in den Jammermodus, klagt über Fachkräftemangel. Tatsächlich suchen Tausende Ingenieure zunehmend verzweifelt einen Job. Wie passt das zusammen?

So "heiss" können die Ingenieure also nicht begehrt sein. Was dahintersteckt? vermutlich Propaganda der Verbände.

PS: ich selbst bin aus dem Ingenieurberuf ausgestiegen: zu viel Konkurrenz. Ausserdem will man nur abhängige Schuld- und Lohnsklaven, keine Investoren, die dem Chef sagen: von euch bin ich nicht abhängig.WE.


Neu 2010-04-23:

----- Andere Themen ----

[18:45] Da gehen die Milliarden dahin: Arbeitsagentur braucht erneut Milliardenspritze

[17:15] Ist ein Funken Verstand in die Merkel gefahren? Merkel lässt Athens Hilferuf verhallen

Das Mittelmeerland gibt klein bei. Ministerpräsident Papandreou bittet die Euro-Partner und den IWF um Kredite. Mitte Mai soll das erste Geld fließen. Bundeskanzlerin Merkel sieht derzeit keinen Grund zur Eile - sie verweist auf den komplizierten Genehmigungsweg.

Ist es die Volkswut, der Widerstand in den eigenen Fraktionen oder nur "keine schlechten Nachrichten" vor der NRW-Wahl. Oder gar der Euro-Ausstieg?


Neu 2010-04-22:

----- Thema Währungsreform / Euro-Austritt -----

[14:30] Leserfrage zu Währungsreform/Staatsbankrott - Zeitpunkt:

Danke für Ihre tolle Arbeit !
Ich hätte gerne Ihre Meinung zum möglichen Zeitpunkt eines Ausstieges Deutschlands aus dem Euro und dessen Bedeutung.
Ist es sinnvoll zu warten bis der Euro z.B. 50 % verloren hat und erst dann mit der Währungsreform zuzuschlagen - mit z.B. 1:50 ?
Das Ziel des Staates muss ja sein , ein Höchstmaß an Entschuldung zu erreichen. Was würde das bedeuten ? Wäre das nicht ein technischer Staatsbankrott ? Aber der Bankrott Deutschlands wäre wohl das Ende des heutigen Weltfinanzsystems.

Wenn die Ziele der offenbar geplanten Währungsreform - Entschuldung der Banken und des Staates ohne grossen Widerstand - erreicht werden sollen, dann muss es kurz vor Beginn der Panik erfolgen, sonst geht alles unter und man kann die Sparer nicht übertölpeln. Wenn der Euro 50% verloren hat, ist die Panik schon voll da.

[15:15] Leserkommentar - Zu Zeitpunkt Währungsreform:

Mit dem Austritt von D aus dem Euro (in welcher Form auch immer) würde der Euro sofort crashen.
Daher ist unsere (Schein-)Regierung in diesem Punkt bei der Wahl des Zeitpunktes recht frei - sie können immer
sagen: "Seht, wir haben gerade noch rechtzeitig gehandelt (und den Euro wolltet ihr ja soewieso nie)...".

Anders sieht es mit der "Vorbereitung" der Meinungen drumherum, damit hinterher nicht zu viele "Experten" zu viele
"Beweise" für ihre Mauscheleien finden. Es müssen schon einige"Indikatoren" vorher verbreitet werden, um nachher
sich auch rausreden zu können.

Meine Befürchtung ist allerdings, das es einen Euro2 (D-Ö-Fr) geben könnte (Euro-Druck-Meldung), und die Verarschung
so noch etwas länger erfolgen kann, bis dieser dann auch crasht.
 

[6:30] Peter Ziemann: Währungsreform oder Währungsumstellung?

Ansätze dieser mentalen Vorbereitung kann ich zwar heute schon beobachten. Aber das reicht meines Erachtens noch nicht für eine erfolgreiche Durchführung einer wirklichen Währungsreform aus.

Mein Tip: Die versuchen es erst einmal mit einer Währungsumstellung, werden im Rahmen dieser Umstellung aber schnell feststellen, dass eine Währungsreform notwendig werden wird.

Für eine Währungsumstellung könnte man es offen machen, wie damals beim Euro. Aber das Hauptproblem ist, dass die Banken ihren Pleite-Zustand nicht mehr lange geheimhalten können und gleichzeitig massive neue Kreditausfälle kommen. Daher macht man es geheim. Die Alternative wäre eine unkontrollierte Serie von Banken-Crashes. Daher geheime Währungsreform mit "Haircut" bei den Sparern - "geordnet".

[11:15] Das ist gefährlich: Failed Bund Auction Having Spillover Effects On Europe

Eariler today there was an auction of €3 billion 30 Year Bunds that failed to attract enough demand to cover the offer: only €2.752 billion in bids were collected, with just €2.458 was sold. This is the first failed bond auction in Germany in over a year.

Die ganz langen Staatsanleihen bringt also auch Deutschland kaum mehr los.


Neu 2010-04-21:

----- Thema Währungsreform / Euro-Austritt -----

[21:00] Michael Winkler: Machen wir doch mal eine Währungsreform

Er beschreibt einige der vielen Probleme einer Währungsreform und meint, dass es dafür noch zu früh ist.

Jedoch übersieht er die desolate Lage der Banken, die rasch noch schlimmer wird und die bald eine massive "Entschuldung" brauchen. Wir werden es ja in den nächsten Wochen sehen.
 

[20:00] Leserzuschrift - Wer verkündet eigentlich eine Währungsreform?

Wer verkündet eigentlich dem Volk eine Währungsreform? Wie wurde dies in der Vergangenheit in DE und anderen Staaten gehandhabt? Bundepressekonferenz oder "einfach" über die Medien?

Merkel, Köhler oder Weber?

Vermutlich alle. Aber dann ist es zu spät, noch etwas zu machen.
 

[17:45] Leserfrage - Fremdwährungskonto in der Währungsreform:

ist ein Fremdwährungskonto auf einer Sparkasse empfehlenswert um sich auf die Währungsreform vorzubereiten?

Wird nichts helfen. Dieses Konto bekommt genauso den Haircut, wenn es nicht gleich auf die neue Währung zwangsweise umgestellt wird.

Helfen wird nur ein Konto etwa in der Schweiz in CHF.

[18:45] Antwort aus der Schweiz dazu:

ubs, cs und die zkb sind grosse gefahren für die anleger in chf wegen einem potentiellem ch staatsbankrott.
gold und silber kann man auch in der ch verkaufen und hat dann wieder chf papiermist.
der chf wird auch weiter abwerten müssen und ist deshalb nur für die papiersuechtigen zur entwöhnung zu empfehlen:
ps: schon mal bargeld im letzten jahr in der ch am bankomat abgehoben ? sehr viel druckfrische ware, noch nie im umlauf gewesen !
 

[16:45] Leserzuschrift - deutscher Euro-Austritt "geostrategisch":

Der Austritt Deutschlands aus dem Euro kann politisch von USA gewollt sein...
Nur so wird der Dollar wieder einzige Reservewährung. Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt, der Austritt Deutschlands aus der EU erlaubt dann in Europa die Entwertung des Euros. Wenn Sie mich fragen ist es die einzige Lösung die es gibt, den den Griechen, Portugiesen Spaniern etc. die Tore dazu öffnet das zu tun, was sie in solchen Situationen immer gemacht haben.....
Alles zu entwerten

So kann man es auch sehen. Die können dann auch alle ihre Währungsreformen machen und die eigenen Sparer enteignen.
 

[15:45] Leserzuschrift - Währungsreform mit "Terror"?

dass eine Währungsreform stattfinden wird, ist wohl fast allen Klardenkern einleuchtend.
Der Termin nicht. Ich würde mutmaßen, dass, da ja sicher einige Staaten mitziehen werden, z.B. Frankreich, zunächst ein 9/11 Event inszeniert werden wird. Oder ein Krieg angezettelt, vielleicht beides. Das Event löst dann den Krieg aus.
Das Flugverbot war eine Übung dafür, auch ein Check, wie weit man mit der Dummvolkmasse gehen kann.
Als Termin bietet sich die WM an, die ist zwar in Südafrika, aber es wird wieder öffentliche Menschenansammlungen geben.
Eine schmutzige Bombe, die den richtigen in die Schuhe geschoben wird, löst dann einen weiteren Krieg aus und bringt Chaos.
Krieg und Terror lassen die Menschen dann die Währungsreform wünschen, oder als untergeordnet ansehen.
Mein Termintip wäre daher der Sommer/Frühherbst.
Was politisch geschickt wäre:
Noch vor dem 09.05., nach einer Griechenlandpleite, über Nacht Nägel mit Köpfen!
Wiederwahl für Rüttgers wäre garantiert, das Nachdenken über Konsequenzen dauert erstmal ein paar Wochen.

Möglich ist alles, aber dieses Szenario ist wenig wahrscheinlich - eher zum "Systemabbruch", bei dem dann die Währungen kollabieren. Aber dann ist die Flucht schon im Gang.
 

[10:30] Leserfrage - Aktien und Währungsreform:

was geschieht bei einer Währungsreform mit dem Wert der Aktien in Euro? Sind diese dann auch nur noch z.B. ein zehntel wert? Ist es besser diese Aktien jetzt noch zu verkaufen und in physisches EM zu gehen?

Es passiert das Gleiche wie 1999. Sie werden einfach umgestellt. Allerdings dürften die Aktien massiv crashen, da sie heute total überteuert sind.

Es ist aber nicht auszuschliessen, dass von Aktionären eine "Solidaritätsabgabe" verlangt wird, da sie im Gegensatz zu anderen Anlegern keinen Haircut erleiden.
 

[10:30] Perhaps the Bundesbank is already preparing for reissuance of marks: Germany is unfit for the euro

Euroland has agreed to support Greece after all, really? Germany and its media are in uproar about Mrs. Merkel’s bowing to foreign pressures. After many years of belt-tightening, stagnant wages and fiscal austerity, it seems unfair that the spendthrift should be “bailed-out”. Germans have done everything right, they are being told by their political leaders and the media, boosting competitiveness and balancing the budget. Don’t make the Musterknabe pay for others’ sins. Instead, let Europe follow the German example. Let the Greek do their homework and get their own house in order through hard work and thrift – the German way.

Deutschland "passt nicht" in den Euro. So hat es noch niemand formuliert, aber es stimmt.
 

[10:00] Leserzuschrift-PL - Für alle Skeptiker der Währungsreform - vorsorgen:

Für alle Skeptiker und die die es noch werden wollen, die nicht an eine Währungsreform glauben.
Macht doch euren Öltank voll. Jetzt nach dem Winter ist der leer oder kauft Kohle/Pellets denn der nächste Winter kommt bestimmt.
Es gibt sicher vieles was man kaufen möchte, kauft es doch einfach jetzt schon. Natürlich ohne Schulden zu machen.
Ein voller Öltank braucht man ohnehin für den nächsten Winter.
Auch als Skeptiker kann man Vorbereitungen für Eventualitäten treffen, das Öl geht ja nicht verloren und wird wieder gebraucht.

Gute Idee. Bringt die Euros los.
 

[10:00] Leserzuschrift - aus einer Bank:

Die Mitarbeiter scherzen schon über das Thema DM 2.0. Das ist insofern verwunderlich, weil in der Bank Krise, Bankenpleiten etc. kein Thema sind und es unerwünscht ist, darüber zu kommunizieren. Schlaue Nachfragen diesbezüglich beim Chef ziehen Böses nach sich.

Im Übrigen ist die Ruhe in der Regierung schon sehr verdächtig. Seit der Bundeskasperwahl im Herbst wurde keines der wichtigen Themen angepackt. Warum wohl nicht! Weil es sinnlos ist, sich über Dinge im alten System noch Gedanken zu machen.

Dass die Regierung deswegen nichts tut? Weil nach einer Währungsreform eine richtige Radikalkur mit Blut, Schweiss und Tränen notwendig ist.
 

[7:00] Leserzuschrift - Höhe des Betrages, der bei einer Währungsreform 1:1 getauscht wird:

was denken Sie, in welcher Höhe bei einer Währungsreform € gegen DEM 1:1 getauscht wird pro Person.

Kann nicht gesagt werden. Vielleicht €5000, damit die Gehaltskonten nicht abgeschöpft werden - bei der Wählermasse.
 

[7:00] Leserzuschrift - Warum der 10. Mai für eine Währungsreform gar nicht so abwegig ist:

Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass eine Währungsreform nur dann Sinn macht, wenn mehrere wichtige Staaten gleichzeitig mitziehen.

Dass der Euro wie auch der Dollar und viele andere Papierwährungen auf tönernen Füßen stehen, wissen zwar Sie genauso wie ich, aber außer einer wieder anziehenden und noch immer relativ harmlosen Inflation bekommt der Durchschnittsbürger davon überhaupt nichts mit.

Warum sollten also die Eliten eine (wenn auch nur oberflächlich) noch "funktionierende" Währung plötzlich ablösen?
Ich denke eine echte Währungsreform ist dann realistischer, wenn eine Währung für ALLE SICHTBAR total abgestürzt und zerrüttet ist, also vermutlich erst nach einer beginnenden Hyperinflation, also erst irgendwann im Zeitraum 2011 bis 2014.

Falls Sie aber tatsächlich mit 2010 Recht haben sollten, dann dürfte der 9./10. Mai die relativ günstigste Zeitpunkt sein.

Warum?

Weil am 6. Mai die Wahlen in GB vorbei sind, und am 9. Mai die Wahlen in NRW.
In den Monaten danach gibt es in keinem wichtigen Land irgendeine wichtige Wahl.

Mit Ausnahme der US-Kongresswahlen im heurigen November wählen alle G8-Staaten frühestens Anfang 2012 wieder ihre Parlamente bzw. Präsidenten.

Politisch gesehen wäre also der Zeitraum zwischen November 2010 und etwa Sommer 2011 ideal für hammerharte Maßnahmen, die man sonst der Bevölkerung niemals zumuten würde. Und wenn man auf die US-Kongresswahlen keine Rücksicht nimmt, dann würde dieser Zeitraum schon am 10. Mai beginnen.

Da ist etwas dran. Aber der 10. Mai ist ein Montag. Eher kommt es an einem Wochenende.

[9:45] Leserzuschrift zum 10. Mai:

Dafür ist in dieser Woche noch Christi Himmelfahrt, mithin ein Feiertag. Am Freitag dann Bankferien, oder gleich ein staatlich verordneter Feiertag und schon hat man vier ganze Tage zur Umstellung.

Die Ankündigung könnte dann am 12. Mai in der Tagesschau erfolgen, frei nach Günther Schabowski: „Das tritt nach meiner Kenntnis… ist das sofort, unverzüglich.“

[10:00] Leserzuschrift - weitere Zeitangabe:

Wenn tatsächlich in absehbarer Zeit eine Währungsumstellung durchgeführt wird, ist die Zeit vom 13. bis 16. Mai am wahrscheinlichsten, weil der Donnerstag "Christi Himmelfahr" (praktisch) überall in EUROPA gefeiert wird. Das würde allen Ländern insgesamt 4 Tage Zeit geben, wenn man am Freitag einen allgemeinen "Bankfeiertag" einlegt.
 

[7:00] Leserzuschrift - Glaubwürdigkeit der Leserbriefe zu DEM2:

Berichte ja, gerne auch von einer Vielfalt an Medien. Wie gesagt finde ich Ihre Seiten als "Index" für Finanzthemen aller Art sehr gut, um sich zu orienteren und auch Ihre Kommentare zu den Themen sind meist lesenswert.

Aber dem, was Ihnen da manche Leute an "Berichten" zutragen, fehlt es doch an Sachlichkeit und Fundiertheit. Da meint jemand mehr Geldtransporter oder massenhafte Umstellungen von Automaten zu erkennen und folgert daraus die bevorstehende Währungsreform. Man kennt das ja: Wenn man sich auf rote BMWs konzentriert, fahren plötzlich überall welche...

Das hat ja durchaus Unterhaltungswert, aber ob Sie diese teilweise äußerst wirren Theorien und Schlussfolgerungen mancher Leute auch noch mit einem ernstgemeintem Kommentar adeln sollten, da habe ich meine Zweifel. Schließlich machen Sie sich diese "Meldungen" mit ihrer Veröffentlichung zumindest teilweise zueigen. Mir ist aber auch klar, dass sie vermutlich noch viel spinnertere E-Mails bekommen, die Sie nicht veröffentlichen...

Man kann natürlich nie sagen, ob nicht ein Fake darunter ist. Jeder Leser muss sich selbst ein Urteil bilden. Aber die Zahl und Qualität der Indizien für eine Währungsreform ist sehr gross. Wie immer wird es die Masse nicht glauben, bis es ihr offiziell verkündet wird - mit den bekannten Folgen.

Aber man sollte einmal diese "strategischen" Gesichtspunkte beachten:

a) Die Deutsche Bundesbank hat ihre Unterordnung unter die EZB, den Dauerstreit da drinnen, die Interventionen unzähliger nationaler Politiker, die Bailouts für spanische und andere Banken, etc. satt. Sie will wieder Herr im eigenen Haus mit einer eigenen Währung sein

b) Die deutschen Banken sind grossteils pleite, konnten das bis jetzt verstecken. Jetzt kommen neue, gewaltige Abschreibungen durch die CRE-Krise in den USA und Europa, und die PIGS-Krise auf sie zu. Sie brauchen bald einen "Schuldenerlass" von ihren Sparern, denn sie haben "keinen Speck mehr auf den Rippen". Dazu die Währungsreform. Neue Bailouts würden den Staat mit umbringen. Einmal muss die Wahrheit den Sparern gebeichtet werden - die Spareinlagen sind grossteils weg.

[19:00] Leserzsuchrift - Eine Währungsreform dürfte die bestmögliche Lösung sein:

Was wäre die Alternative? Den Karren einfach vor die Wand fahren lassen oder die Notbremse ziehen? Wenn man den Karren vor die Wand fahren lassen würde, dürften die Konsequenzen für die Politik dramatischer sein (Stichwort: Bürgerkrieg). Ich denke, dass eine Währungsreform die bessere Option ist.

Die Banken machen es nicht mehr lange (nicht nur in Deutschland), jetzt kommt die CRE-Krise und die PIGS-Krise. Aber in Deutschland macht man alles "ordentlich", auch die Banken-Bankrotte. Schliesslich möchten die Bank-Bosse in ihren Jobs bleiben und nicht am Galgen enden (ist aber trotzdem nicht auszuschliessen). Aber sie müssen bald den Verlust der Spareinlagen beichten. Warum nicht "ordentlich" mit einer Währungsreform. Sie hoffen, dass man das dann nicht durchschaut.

[18:00] Leserzuschrift - Macht der Bundesbank:

auch ich verfolge die Diskussion um die Waehrungsreform mit Interesse. Allerdings ist mir die Rolle der Bundesbank unklar. Die Politik kann Ihrer Meinung die Umstellung nicht leisten, aber die BuBa. Nur hat diese doch gegenueber der Regierung in den grossen Fragen doch immer den Kuerzeren gezogen - sei es bei der Einfuehrung des Euro (=Entmachtung der BuBa), oder bei der Umstellung der Ostmark auf die D-Mark, die gegen die Empfehlung der BuBa 1:1 durchgezogen wurde nach dem Willen Helmut Kohls. Die eine Entscheidung gab den Osten zum Ausverkauf frei, die andere die ganze BRD. Und jetzt soll die tapfere BuBa im Alleingang Deutschlands Austritt aus dem Euro vorbereiten, heimlich und gegen Merkel & Co, gegen alle Nehmerlaender und Diktatoren Europas?

Die BuBa dürfte wie oben beschrieben den Euro und die EZB satt haben. Sie weiss natürlich, dass es den Euro ohnehin bald zerreissen wird und dann kommt die Frage: dafür habt ihr unser Geld verschwendet und die Inflation angeheizt?

Die Merkel-Regierung regiert ohnehin kaum, kein Wunder, dass sich sich neue Mächte durchsetzen. Die Merkel muss aufpassen, dass sie nicht von der eigenen Partei weggeputscht wird, der Schäuble ist die meiste Zeit im Krankenhaus. Kein Vergleich zu Kohl.

[18:45] Leserkommentar - Merkel, Bundesbank und Währungsreform:

Also Merkel weiß wohl nicht was gespielt wird und Schäuble ist fast tot. Da ist jedoch noch der Bundespräsident Köhler, sowieso ein Banker. Bei der Masse beliebt. Ein überraschendes negatives Ereignis im Bankensektor, z. B. Deutsche Bank könnte in den nächsten Monaten eine Lawine ins Rollen bringen. Die Medien überschlagen sich. Merkel richtet sich wie immer im drehenden Wind (Wendehals) oder wird vorher abgesetzt.
Gleichzeitig findet der Bankrun statt. Die Regierung wird so überrumpelt.
Und Köhler unterschreibt die Gesetze zur Währungsreform. Man muß daran denken, dass es am Ende schnell geht. Dann überschlagen sich die Ereignisse.

Eines kann man der Merkel nicht nachsagen: dass sie sich nicht an der Macht behaupten könnte. Sie war schon einmal ein Wendehals: SED-->CDU. Bundeskanzlerin zu bleiben ist ihr wahrscheinlich wichtiger als die EU oder welche Währung gerade aktuell ist. Das Problem ist (noch) der Schäuble, ein "EU-Romantiker", aber der wird den Job nicht mehr lange machen können.

PS: als Investor sollte man immer die Politik einschätzen können.
 

[7:00] Leserzuschrift - Währungsreform und Geheimhaltung:

stellen Sie sich bitte vor, am nächsten Wochenende würde eine Währungsreform stattfinden. Nehmen wir an, die Banken und staatlichen Institutionen hätten tatsächlich das phänomenale Kunststück fertig gebracht, ihre Softwaren klammheimlich innerhalb der letzten Wochen auf die neue DM umzustellen.
Aber was macht der Einzelhandel dann? Dessen Kassensysteme und Lagerwirtschaften würde es treffen wie der Blitz aus heiterem Himmel. Der Einzelhandel würde für viele Tage entweder zum Schwarzhandel werden oder aber per Gesetz gar nicht mehr stattfinden, weil ja erst die Computer und Kassensysteme umgestellt werden müssten, was z.B. bei der Euroumstellungen Wochen dauerte. Riesenverluste für den Staat wären die Folge (in dieser Übergangszeit keine Steuereinnahmen weil der Staat kann den Einzelhandel nur über die dort im Einsatz befindlichen Kassensysteme kontrollieren kann).

Durch eine derartige Währungsreform hätte sich der Staat dann selbst in grösste Schwierigkeiten gebracht. Vor 90 Jahren war eine heimliche Währungsreform bei Weitem nicht derart problematisch weil es damals keine komplizierten Datenerfassungssysteme im Handel gab.
Sie trafen zwar die Aussage, dass Softwareingenieure in der Mehrheit geschichtlich und politisch gesehen Fachidioten seien, die sich vor allem an den unmittelbaren Dingen (wie zum Beispiel ihren for-Schleifen, if-Anweisungen, Funktionen und Variablen ) ergötzen und kaum über den Tellerrand schauen (wobei ich Ihnen da aus vollem Herzen beipflichte - ich weiss wovon ich schreibe; habe selbst ein Softwarebüro) - aber unter 100 solcher Intellektueller wird sich doch wohl immer einer finden, der Weitblick hat, Lunte riecht und sein Wissen an die Öffentlichkeit bringt!

Die Türme in New York konnte man vermutlich mit ein paar wenigen verschwiegenen Leuten sprengen die man im Nachhinein vielleicht auch problemlos "verschwinden lassen" konnte (Flugzeugabsturz oder so). Aber bei einer Umstellung des Einzelhandels auf eine neue Währung müssten tausende von Softwareentwicklern und Beschäftigte in der Kassenbranche etwas mitkriegen.

Falls die Währungsreform kommt, wird sie überraschend kommen. Nur ein Teil der Systeme wird dann umgestellt sein. Geheimhaltung ist absolut notwendig, damit nicht frühzeitig eine Flucht aus dem Euro stattfindet. Die Sparer müssen "eingesperrt" bleiben, um dann geschoren zu werden. Absolut gelingt es ohnehin nicht, aber bei der Masse muss es funktionieren. Nicht vergessen, das System will sich selbst entschulden - bei der Masse.

----- Andere Themen -----

[15:45] Es geht weiter: Hunderttausende Arbeitsplätze bedroht

[15:15] Schäuble der Wahnsinnige: Union stoppt Schäubles Griechenland-Plan

An ein anderes Gesetz drangehängt und schnell durch den Bundestag: So wollte der Finanzminister die Milliardenstütze für Griechenland durchpeitschen. Doch viele Konservative wollen zumindest nach außen rebellisch wirken – und die NRW-Wahl verstreichen lassen.

Er ist wohl der Einzige, der Geld an die Griechen geben möchte. Der Trick ist schiefgegangen. Auch Merkel soll gegen einen Bailout sein.

 

[10:15] Zeit greift das Thema Tabus in Deutschland auf: Was man in Deutschland NICHT sagen darf

Unglaublich, die Zeit. Die war doch bisher immer so intellektuell und politisch korrekt. Man sieht, die Tabus brechen schön langsam.


Neu 2010-04-20:

----- Thema Währungsreform -----

[20:15] Warum die deutschen Banken eine Währungsreform brauchen: Ökonomen bangen um deutsche Banken

In den USA droht die nächste große Kreditkrise, diesmal bei Gewerbeimmobilien. Deutsche Ökonomen bekommen es mit der Angst zu tun: Denn auch hiesige Banken und Anleger sind in den gefährlichen Markt verstrickt.

Viele seiner Kollegen allerdings halten dagegen. "Die Reaktionen mögen professioneller sein", sagt etwa Schiereck. Aber viele betroffene Banken und Investoren seien auch "sehr viel schlechter aufgestellt. Es ist ja kein Speck mehr auf den Rippen."

Die amerikanische Residential Real Estate (RRE) konnten die Banken noch aus Reserven und Bilanztricks abfangen. Die Verluste aus der übrigen Welt haben ihnen weiter zugesetzt. Jetzt zwei weitere grosse Brocken: die amerikanische CRE-Krise und die PIGS-Krise. Das wirft sie um. Daher brauchen die Banken selbst einen "Schuldenerlass" = Währungsreform von ihren Sparern. Der Euro ist für sie eine sekundäre Sache. Und es ist nicht mehr viel Zeit Verstanden?

Verstehen jetzt alle, warum Merkel & co hier wenig Rolle spielen. Es sind die Bundesbank, die die DM2 will (nicht mehr der EZB unterworfen sein) und die Banken, die die Währungsreform = den Schuldenerlass wollen.
 

[16:45] Leserzuschrift - Währungsreform ja oder nein:

die Argumente und Anzeichen für eine kurz bevor stehende Währungsreform sind doch für alle Leser ihrer hervorragenden Informationsseite Hartgeld.com enorm wichtig und meiner Meinung nach keinesfalls an den Haaren herbeigezogen.Die Hinweise der vergangenen Tage sollten doch bei uns allen langsam die Alarmglocken läuten lassen.Ob "es" nun unmittelbar kurz nach der NRW-Wahl oder etwas später eintreten wird,spielt doch nun wirklich keine Rolle mehr.

Fakt ist doch, das wir gaaanz nah dran sind und absolut vorbereitet seinsollten.

Ich persönlich nehme die Anzeichen sehr ernst und nutze die verbleibende Zeit um noch unerledigte Kleinigkeiten zum "Abschluß zu bringen".

Jeder sollte zu mindestens 80% in den Rettungsbooten sitzen, die Masse der Bevölkerung will es einfach nicht wissen und wird es bals spühren nach dem Motto:Wer zu spät kommt,den bestraft das Leben!!

Die Logistik bereitet sich massiv drauf vor,die eingegangenen Hinweise vergangenen Tage zeigen dies ja wohl deutlich.Ein Freund von mir,Betreiber einer Spielhalle sagte mir gerade das auch seine Spielgeräte bis zum 25.April mit neuen Updates versehen werden müssen.Den Grund dafür kennt er ebenfalls nicht....

Ob diese Währungsreform jetzt im Mai kommt, wofür viel spricht, oder nicht ist gar nicht so wichtig: das Welt-Finanzsystem und besonders der Euro sind erledigt, das zählt. Eine neue neue Währung wird notwendig werden, sobald der Massenflucht daraus beginnt. Warum sinkt der Euro schon? weil er abverkauft wird! Daher sollte man bereits draussen sein. Die Masse wird wie immer draufzahlen. Daher macht man Währungsreformen auch überraschend.
 

[13:15] Leserzuschrift - sicher keine Währungsreform:

Die Argumente für eine nahe Währungsreform scheinen teilweise doch stark an den Haaren herbeigezogen zu sein.Umbauten von Schalterhallrn, Änderungen von Software bei Geldautomaten, Einsatz neuer Gelddruckmaschinen etc. sind normale Vorgänge welche es schon immer gegeben hat.
Das Merkel, die Bundesbank oder sonstige Einflußgrößen werden an eine Währungsreform erst denken, wenn die Lebenshaltungskosten beim 5-fachen von heute angelangt sind und die Hyperinflation selbst von einem Blinden gesehen werden kann. Die Politik wird kämpfen, lügen und betrügen bis der letzte Bürger sein letztes Hemd verloren hat.
Vor allen Dingen glaube ich, daß DE nicht Vorreiter einer WR spielen wird, da es dem Land zwar schlecht, aber immer noch besser als den Anderen geht. Daß dem stärksten Land als erstem der "Haircut" verpaßt werden soll ist nicht mal dem einfältigsten deutschen Michel zu vermitteln. Kein Politiker und kein Bundesbänker wird sich so etwas trauen. Unsere Eliten werden Anderen den Vortritt lassen und dann vermelden, daß uns im Sog der Anderen leider nichts anderes übrig bleibt als auch eine "Währungsreform" (man wird nicht Staatsbankrott sagen) zu machen.Also Gemach, es wird nichts mit Haircut im Mai 2010, eher im Mai 2012.

Wenn man sich das politische Personal in Deutschland ansieht, dann muss man wirklich sagen: die nicht. Aber die sind wahrscheinlich nicht mehr relevant. Das läuft von Bundesbank und Banken. Die Indizien für eine baldige Währungsreform sind einfach zu zahlreich.
 

[11:45] Leserzuschrift - warum merken die Schafe nichts? must read!

Mir brennt eine Frage unter den Fingernägeln zum Thema Währungsreform.
Wie kann es sein, dass eine Vorbereitung der Währungsreform vor den Augen passieren kann, es aber keine deutlichen Beweise dafür gibt. Insiderinfos (z.B. von Informatikern, welche die Systeme umstellen), Bilder der neue Mark, usw. und diese noch nicht auf hartgeld.com gelandet sind?

Falls jemand Bilder der neuen Mark hat, bitte zusenden. Aber sonst vielen Dank für diese Frage.

Warum wollen die Leute nicht wissen, was sich vor ihren Augen abspielt? der gleiche Grund warum die offiziellen 9/11 Lügen noch breit geglaubt werden oder warum überhaupt noch jemand sein Geld zur Bank bringt: Obrigkeitsgläubigkeit und Scheuklappen.

Informatiker: diese interessieren sich höchstens dafür, wie kann man eine Datenbank-Abfrage effizienter machen oder eine "for"-Schleife in der Programmiersprache C eleganter machen. Daran begeilen sie sich. Ich war selbst in dieser Branche, aber auch Investor. Die meisten Informatiker oder sonstwer sind aber "Fachidioten" und daneben Lohn- und Schuldsklaven, die wollen nichts merken, da ihnen die grösseren Zusammenhänge fehlen.

Hartgeld.com lehrt "sehen".

[7:30] Leserzuschrift - Währungsreform 2000 vers. 2010:

ich überlege mir gerade, was der Unterschied zwischen der Euroumstellung 1999/2000 und der anstehenden Währungsreform (2010,...?) ist. Ich denke, eines haben diese zwei Ereignisse gemeinsam: Die Enteignung der Bürger. Aber warum wurde die Euroumstellung schon 2 Jahre zuvor angekündigt, während die kommende Währungreform geheimgehalten wird?

1999/2002 war eine reine Währungsumstellung ohne Vermögensverlust. Daher konnte man sie auch öffentlich vorbereiten. Jetzt gibt es eine Währungsreform (wenn sie kommt), da massive Vermögensverluste notwendig sind. Um die vorzeitige Flucht zu verhindern, wird es geheim gemacht - bei fast jeder Währungsreform.

[17:00] Es gibt jetzt sogar Schulungen zur Falschgelderkennung - wie bei der Euro-Einführung - 2. Maiwoche.
 

[7:15] Leserfrage - wie lange hält die neue DM2?

mit sehr großem Interesse verfolge ich seit Jahren ihre Seite. Danke für Ihre tolle Arbeit.
Bei der Diskussion zur DM2 musste ich mich fragen wie lange diese neue Währung halten wird.
Ich gehe davon aus, dass sie nicht mit Edelmetallen gedeckt ist und halte es daher für möglich, dass in ein paar Monaten oder Jahren eine neue Währung (Gold Mark?)kommen muss. Davor eventuell eine Hyperinflation? Wie sehen Sie das? Oder denken Sie, dass sich unser Staat beim folgenden Währungswechsel so weit entschulden wird, dass die Sache mit der DM2 funktioniert?

Diese Sorge ist mehr als berechtigt - dass die DM2 abverkauft wird. Auf der anderen Seite wäre es möglich, diese DM2 mit den deutschen Exporten "zu decken". Daher sollte man auf jeden Fall warten, wie sich das entwickelt.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Ob man die DM2 auf einen Schlag mit Währungsreform als Euro-Ersatz einführt, oder DM2 und Euro eine Zeitlang parallel laufen lässt, es wird eine massive Abwertung aller bestehenden Schulden, auch der Staatsschulden geben. Es ist daher ein Staats- und Bankenbankrott. Die geprellten Gläubiger werden es so sehen. Daher wird die DM2 gleich einen schweren Stand haben. Neue Staatsschulden werden lange nicht möglich sein.

[7:00] Stufen-Szenario: Ablauf bei einer möglichen Wiedereinführung der D-Mark

Ein solches Stufenszenario wird kaum möglich sein, da eine Panikflucht aus dem Euro kommt, sobald die neue Wärhrung bekannt wird. Denn es ist ein massiver "Haircut" bei allen Anlageformen notwendig.


Neu 2010-04-19:

[11:30] Ein Aufreger-Artikel: Wir werden betrogen und belogen

 

[8:45] Der Bürgermeister als Gambler: Städte verzichten auf Millionen

Es ist still geworden um die Zinswetten. Das erstaunt doppelt. Zum einen haben in NRW über Hundert Städte und Gemeinden mit den hoch riskanten Spekulationen auf Zinskurven gezockt. Fast alle haben verloren, viele sogar Millionen. Beispiele sind Hagen, Remscheid, Solingen, Dormagen, Marl, Moers, Bad Oeynhausen, Mönchengladbach und Neuss. Noch erstaunlicher aber ist, dass die meisten von ihnen trotz guter Chancen nichts unternehmen, um das Geld zurückzubekommen.

Warum holen sie sich nichts zurück? das würde neue Prozesse und Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit bedeuten - und Fragen. Eigentlich gehören diese Typen ins Gefängnis. Manche Leser würden sagen: an den Galgen.


Neu 2010-04-18:

[15:15] Ein DM2-Vorbereitungs-Artikel? Bekommen wir unsere D-Mark zurück?read!

Die Deutschen mögen den Euro von jeher nicht. Seit klar ist, dass deutsche Steuerzahler für Griechenland zahlen müssen, schwindet der letzte Rückhalt für den Euro. Plötzlich werden Forderungen nach der Rückkehr der D-Mark, bis vor Kurzem allenfalls von D-Mark-Hardlinern vertreten, wieder salonfähig.

Was hier geschieht, ist aussergewöhnlich. Ein Flaggschiff des Mainstream-Journalismus bricht das Euro-Tabu. Es ist noch keine richtig harte Forderung nach der DM2, aber der Artikel beschreibt, was vielfach gedacht wird: Austritt aus dem Euro. Nur George Soros oder AEP "durften" bisher soetwas schreiben.

 

[9:15] Wo will man die Jobs dafür hernehmen? Arbeitspflicht für Hartz IV

Bundesregierung ändert Hartz-IV-Regelungen: Alle jungen Hartz-IV-Empfänger unter 25 erhalten binnen sechs Wochen ein verpflichtendes Beschäftigungsangebot. Westerwelle: “Diesem Angebot muss der junge Hartz-IV-Empfängernachkommen, sonst werden ihm die Hilfsleistungen gekürzt.


Neu 2010-04-17:

[20:30] LASST SIE BLOSS NICHT MEHR REIN DIE ALTE DDR-SCHLAMPE: Asche zwingt Merkel zu Irrfahrt durch Europa
 

[11:00] Die nächste Budgetbombe: Haushaltskrise: Beamtenpensionen explodieren

[11:00] Die griechische Budgetbombe wird gerade entschärft: Der Fall Griechenland soll vor Gericht

Verfassungsrechtler und Ökonomen wollen einen Eilantrag in Karlsruhe stellen, das Rettungspaket der EU für die hochverschuldeten Griechen zu verhindern.

Auch in der FDP-Fraktion gibt es Ärger wegen der Entscheidung der Regierung. Finanzexperte Frank Schäffler forderte in einem Brief an seine Fraktion dazu auf, ein Rechtsgutachten über die Zulässigkeit von Hilfen erstellen zu lassen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) machte unterdessen klar, dass er bei einer Hilfsaktion Union und FDP geschlossen hinter sich wissen will: Er forderte für den Ernstfall eine gesetzliche Ermächtigung, die die Koalition im Bundestag beschließen müsste.

Das heisst, eine Entscheidung über eine GR-Hilfe wird auf den Sanktnimmerleinstag verschoben. Die beiden Regierungsfraktionen werden sicher nicht geschlossen dahinterstehen. Auch eine Art, Junker und Sarko zu sagen: wir wollen nicht.


Neu 2010-04-16:

[16:15] Hahaha: Wirtschaftskrise erreicht Rotlicht-Milieu


Neu 2010-04-13:

[18:45] Arm und reich: Die reichsten und die ärmsten deutschen Städter

[11:45] Noch mehr Credit-Crunch: Kreditbedingungen verschlechtern sich deutlich

Die Kreditbedingungen für deutsche Unternehmen dürften sich in den nächsten Monaten massiv verschlechtern. Zu diesem Schluss kommt die Förderbank KfW. Schuld sei die Eigenkapitalausstattung der Banken.

Egal, was öffentlich gesagt (gelogen) wird, wir sind in einer massive Krise, da ist das so, dass weniger Kredit vergeben wird.


Neu 2010-04-12:

[15:30] Der Rechtfertigungsdruck für Merkel geht schon los: Steuerzahlerbund verdammt Merkels Griechen-Soli

Jetzt steht die Summe fest: Mehr als acht Milliarden Euro müsste Deutschland an Griechenland überweisen, falls Athen seine Schuldenzinsen nicht mehr bezahlen kann. Der Bund der Steuerzahler ist entsetzt - die Bundesregierung belohne damit die Chaos-Politik des Krisenstaats.

8 Mrd. ist der deutsche Anteil von den heute 30 Mrd. Real braucht GR aber 110 Mrd. Die anderen Euro-Partner werden sicher nicht zahlen, also zahlt die Merkel alles? Wenn sie zahlt, dürfte das ihr Sturz sein. Den Schäuble auch gleich mit.

[16:00] Mehr dazu: »Die Interessen der deutschen Steuerzahler vertreten« – Eine Chronologie der Volksverdummung

 

[10:00] Ist das ein Stellvertreter-Krieg? Bundesbank will unabhängig bleiben

Zwischen der Bundesbank und der Regierung bahnt sich ein Streit an: Die Notenbank will bei der Reform der Finanzaufsicht unabhängig bleiben - doch das widerspricht dem Koalitionsvertrag.

Da geht es sicher um viel mehr, etwa den GR-Bailout oder den Euro insgesamt.


Neu 2010-04-11:

[14:15] Noch sind diese Geld-Flüchtlinge fehlgeleitet: Inflationsangst – Deutsche flüchten in Immobilien

Eine hohe Staatsverschuldung, massenweise billiges Geld von der Europäischen Zentralbank – in Deutschland geht die Angst vor der Hyperinflation um. Das hat einen regelrechten Ansturm auf Immobilien in begehrten Lagen ausgelöst. Doch ohne Risiko ist das nicht. Viele Anleger könnten sich kräftig verkalkulieren.

Immobilien, das kennen sie. Und sie wollen ihr Geld loswerden - eine sehr gefährliche Situation für das Geldsystem. Was sie leider nicht wissen, ist dass sich in diesem Markt unzählige Kreditkäufer auch noch tummeln. Die werden dann die Preise drücken, wenn es keinen Kredit mehr gibt.

Wehe, diese Leute entdecken das Gold. Dann kaufen allein die deutschen "Geldigen" den Weltmarkt leer - die meisten Goldhändler Europas sind nicht von ungefähr in Deutschland. Oder wie wäre es mit Lagerhallen voll Zucker und ähnlichen Realgütern?

Zumindest in Deutschland ist der Euro bereits verloren. Die Leute mit Geld flüchten bereits daraus. Nur noch in die falsche Richtung.

Der Crack-Up-Boom hat begonnen.

 

[11:00] Unsinnige Subventionen: Eine deutsche Schnapsidee

Der Bund macht so viele Schulden wie nie - auch, weil er jedes Jahr Milliarden für Subventionen ausgibt. Selbst das Brennen von Schnaps wird gefördert. Einmal eingeführt, lassen sich selbst die unsinnigsten Fördergelder nicht mehr streichen. Die Geschichte einer perfekten Lobby-Kampagne.

Niemand nimmt diese Subventionen weg. Warum? weil dann sofort die Lobbies lospoltern. Die Politiker sind eigentlich Feiglinge.

Nur der Mittelschicht-Steuerzahler hat keine Lobby. Warum? weil es ihm egal ist. Er ist sowieso nur am Konsum interessiert.


Neu 2010-04-10:

[20:45] Ernüchterung für alle "Hausherren": Neue Studie von Haus & Grund: Steuerlast auf Immobilieninvestitionen

Die FAZ berichtet von einer durch Haus & Grund in Auftrag gegebenen Studie, die Zahlen für die Steuerlast einer deutschen Immobilie ermittelt. Danach liegt die Steuerlast einer Investition in eine selbstgenutzte Wohnimmobilie zwischen 46 und 50 Prozent der Bruttoinvestitionssumme. Sollte die Immobilie vermietet werden, so steigt die Steuerquote sogar auf 57 bis knapp über 60 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster, das die Studie durchgeführt hat.

Immer noch Lust, "Hausherr" zu sein?
 

[12:30] So sieht es aus: Polizei warnt vor Chaos in Migrantenvierteln

Der neue Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sieht das staatliche Gewaltmonopol in einigen Migrantenvierteln der Republik nicht mehr gewährleistet. Im Interview auf WELT ONLINE sagt er, in einige Straßenzüge Berlins, Duisburgs, Essens oder Kölns trauten sich Polizisten nicht mehr allein hinein.

Das Gewaltmonopol des Staates gibt es dort nicht. Staatliche Gewalt wird nur gegenüber den eigenen Bürgern angewendet, die sich alles gefallen lassen.

Es gibt Straßenzüge in manchen Vierteln Berlins, Hamburgs, Duisburgs, Essens oder Kölns, in die sich Polizisten nicht mehr alleine hineintrauen. Wenn dort ein Beamter einen Autofahrer wegen überhöhtem Tempo kontrolliert, hat der blitzschnell 40 bis 70 Freunde herbeitelefoniert. Und wird der Beamte erst von so einer Menge bedrängt und beschimpft, muss der Rechtsstaat leider kapitulieren und sich zurückziehen.

Der Staat weicht also vor der Meute und Gewalt der Immigranten zurück.


Neu 2010-04-09:

[9:30] Hier gehen die guten Jobs dahin: Deutsche Autobauer lagern Ingenieursdienstleistungen aus

Deutsche Ingenieurskunst hat Weltruf. Doch ausgerechnet in der Forschung und Entwicklung (F&E) der prestigeträchtigen Autobranche gibt es jetzt einen Trend zum Auslagern in Schwellenländer.

So ist das, wenn die Autobosse MBAs sind.
 

[6:45] Die deutschen Extremsteuern: Das deutsche 150-Milliarden-Problem

Nie waren unsere Schulden höher. Das Loch dürfte die Politik nicht nur mit Einsparungen stopfen, sondern auch über höhere Steuern. Die sind jetzt schon spitze.

Aber die Steuerschafe merken ohnehin kaum etwas, denn diese sind mit Arbeiten und Konsumieren beschäftigt.

[9:30] Mit der Steuereintreibung gibt es aber Probleme: Steuerzahler erleben goldene Zeiten

In den Finanzämtern herrscht katastrophaler Personalmangel. Deshalb nicken dort Computer die Formulare ab – ungeprüft. Um Betrug zu verhindern, werden zwar Stichproben angedroht. Nur: Wer soll die machen?

Natürlich nicht bei den Lohnsklaven, denn dort macht es der Arbeitgeber.


Neu 2010-04-08:

[12:15] Absoluter Wahnsinn: Wirtschaft muss Azubis Nachhilfe geben

Seit Jahren klagen Unternehmen über das sinkende Bildungsniveau von Auszubildenden. Laut einer neuen Studie versucht die Mehrzahl der Betriebe inzwischen, Defizite selbst auszubügeln - nicht nur in Mathe oder Deutsch.

 

[6:30] Video: Die Afghanistan-Lüge 1/5


Neu 2010-04-07:

[18.30] Dr. Goebbels in Extase. Welchen Stoff nimmt er eigentlich? Deutsche Industrie lässt Ökonomen jubeln

 

[7:00] Das deutsche Papier-Gold: Bundesbank gibt erstmals Details zum Papiergold-Anteil der Goldreserven bekannt

Eine Sprecherin der Deutschen Bundesbank machte gegenüber Goldreporter erstmals Angaben über den Anteil sogenannter Goldforderungen an den deutschen Goldbeständen. Eine wichtige Erkenntnis: Die Angaben des World Gold Council zu den weltweiten Goldreserven enthalten auch Papiergold!

Was nicht Papier-Gold ist, dürfte zum Grossteil aus "Wolfram-Gold" bestehen, gelagert in den Kellern der Fed und der BoE.


Neu 2010-04-06:

[18:30] JEDER WILL DAS PAPIER LOSWERDEN: JEDER WILL DAS PAPIER LOSWERDEN

Hamburg hat im Jahr 2009 einen Ansturm auf Wohneigentum erlebt. Kapitalanleger kauften alles, was der Markt hergab – quer durch alle Stadtteile, berichten Makler aus der Hansestadt. Auch für 2010 rechnen die Immobilienverkäufer und Vermittler mit einem Boom. Sündhaft teure Objekte sind dabei weniger gefragt.

Sieht nach Crack-Up-Boom aus. Nur leider in die falsche Richtung: Gold oder eine Lagerhalle voll Zucker wäre besser.
 

[18:15] Ach wirklich? Deutschlands Eliten haben sich radikalisiert

Die Frage, ob Hartz-IV-Empfänger Sozialschmarotzer sind oder nicht, lenkt davon ab, was am anderen Ende der Gesellschaft passiert, meint Michael Hartmann. Der Soziologe spricht im Interview über die Hartz-IV-Debatten, Mittelschichten und die reicher werdenden Reichen.

Manche dieser öko-links-grün-multikulti-sozial-"Eliten" mögen es wohl nicht, dass einige aus ihrer Front gegen das Volk ausscheiden. Daher giften sie.


Neu 2010-04-05:

[20:30] Ganz schon arrogant: Großkonzerne beglücken Aktionäre mit Milliarden

Ein Grossteil dieser Dividenden stammt sicher aus Krediten - weil die Vorstands-Boni meist auch von der Dividende abhängen.
 

[11:15] Die Daimler-Affen wieder beim "strategischen" Geldverlieren: Mercedes und Renault

Bislang hatte Mercedes bei Kooperationen kein glückliches Händchen: Die glitzernde Welt AG floppte, auch der Einstieg bei Mitsubishi ging in die Brüche. Jetzt versuchen die Stuttgarter es mit Renault.

Wieviel haben die schon mit "strategischen Partnerschaften" & co in den Sand gesetzt. Über €100 Mrd. dürften es sein. Jetzt lacht man sich Renault an und den Langzeit-Verlustbringer Smart will man immer noch nicht aufgeben.

 

[11:00] AUS DER WELT DES DEMOKRATTENABSCHAUMS: Neues Steuergesetz treibt Kosten der Bürokratie

Das Finanzministerium plant ein Steuergesetz, das die Bürokratiekosten für die Steuerzahler um 234 Mio. Euro steigert, dem Fiskus aber nur 40 Mio. Euro Mehreinnahmen im Jahr bringt. So steht es im Entwurf des Jahressteuergesetzes 2010, der der FTD vorliegt.

Diesen Staat darf eindeutig als "überbordend" bezeichnen. Es wird Zeit, dass er zurechtgestutzt wird.


Neu 2010-04-04:

[13:00] Online-Umfrage auf welt.de: Sollte die Bundeswehr aus Afghanistan abgezogen werden?

Ergebnis:
78% Ja
22% Nein

5281 abgegebene Stimmen

Ist wohl eindeutig, oder?


Neu 2010-04-02:

[19:15] Bayern erlebte im Jahr 2009 die schwerste Rezession seit der Währungsreform von 1948: Bayern 2009 in der Rezession

[19:00] Deutschland Steuerland: Deutsche zahlen am meisten Steuern und Abgaben


Neu 2010-04-01:

[17:30] Guter Rat aus UK - Hört auf euch ausnehmen zu lassen: Germans! Stop being ripped off!

 

[12:30] Kein Wunder, wenn man vor der EU flach liegt: Angela Merkel verliert die Sympathie der Deutschen

Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der schwarz-gelben Koalition schadet der Popularität von Kanzlerin Angela Merkel. Im Deutschlandtrend der ARD verliert die CDU-Chefin deutlich an Zustimmung. Beliebteste Politikerin ist mittlerweile Arbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Nur so weiter.


Neu 2010-03-31:

[20:30] Das ist nur die Neuverschuldung 2009: Schulden steigen auf Rekord von 105 Milliarden

[18:30] Na Schräuble, noch kranker gehts wohl nicht? Schäuble fordert Wirtschaftsregierung für Europa

Der Stabilitätspakt muss besser durchgesetzt werden, verlangt Finanzminister Wolfgang Schäuble in der ZEIT. Nötig sei nicht weniger, sondern mehr Europa.

Der ist noch schlimmer und noch hochverräterischer als die Merkel.

[16:15] Da hat sicher Joe interveniert: Merkel schont die Geldgiganten

Bei dieser Regierung kann m an sich alles kaufen, wenn man eine Lobby hat. Nur der einfache Steuerzahler hat keine - warum nicht?


Neu 2010-03-29:

[20:45] Für die Konzernbosse gibt es wohl keine Krise: Die Gehälter der Top-Manager schrumpfen kaum

So viel zu "leistungsgerechter" Bezahlung. In Wirklichkeit sind sie keine Unternehmer, sondern nur gewöhnliche Angestellte, deren Gehalt keinesfalls schrumpfen darf.

[10:45] Vom Mezzanin zurück auf den Boden der Realität: Dem Mittelstand droht ein Milliardenproblem

Der Markt für Mezzanine-Produkte von der Stange ist kollabiert. Die Unternehmen suchen deshalb fieberhaft nach möglichen Anschlussfinanzierungen. Denn besonders für angeschlagene Firmen könnte die Lücke zum Todesstoß werden. Die Politik ist bereits alarmiert.

Wie dumm können Unternehmer eigentlich sein? jetzt hoffen sie meist vergeblich, dass diese Nachrang-Mezzanin-Kredite verlängert werden. Dabei müsste ihnen schon 2 Jahre klar sein, dass es für Anleihen, in denen diese Kredite stecken keinen Markt mehr gibt - daher auch keine Verlängerung. Aber am Chef-Auto wurde sicher nicht gespart. 


Neu 2010-03-28:

[19:00] Leserzusendung - Videos über Türken in Deutschland:

Youtube: Mehrheit der Türken lebt von Sozialhilfe, Berlin - Stadtteile nicht mehr zu retten, Berlin - Strassenschlachten Türken gegen Kurden, Schlägerei Kurden Vs.Türken Vs.POLIZEI Kiel RTL Spiegel TV

Das sind also die "Produkte" des sozial-industriellen Komplexes. Wie wäre es mit einer Massenabschiebung?

[10:15] Wir erleben eine sehr starke Verschärfung bei der Kreditvergabe in Deutschland: Banken verärgern den Mittelstand

Ohne Kredite läuft in der Wirtschaft nichts. Geld ist der Schmierstoff für die Unternehmen. Und hier hakt es derzeit. Mittelständische Firmen warten immer länger auf Kredite ihrer Banken und müssen obendrein mehr Zinsen zahlen. Dies ist eines der Resultate einer Umfrage der Welt am Sonntag.

Es gibt ihn also doch, den Credit-Crunch und er verstärkt sich. Hier liegt auch ein Grund für den Abbau der Lagerbestände - kein Kredit dafür.

[18:00] Leserzuschrift - Credit-Crunch aus eigener Erfahrung:

Anfang 2009 musste ich mit meiner GmbH Insolvenz anmelden und 56 Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit schicken.

Ursache für die Insolvenz war nicht etwa mangelnde oder nicht werthaltige Aufträge, nein die Auftragslagen war bis 2011 mehr als sicher gestellt wir waren nämlich Produzenten für namhafte Discounter welche Europaweit mit tausenden Filialen tätig sind.

Für unsere Produktion benötigten wir bereits seit 10 Jahren immer wieder Kreditlinie um die Aufträge vor finanzieren zu können, es gab nie Probleme bei der Bezahlung durch die Kunden oder bei der Rückbezahlung der Kredite.

Ende 2008 begann unsere Hausbank mit dem roten S komisch zu werden, sie kürzte unsere Kreditlinie drastisch ein, und reichte und dann im Januar 2009 keine Kreislinien mehr aus, so dass ein Insolvenz angemeldet werden musste.

Trotz sehr guter Auftragslage konnte auch der Insolvenzverwalter mit seiner besonderen rechtlichen Stellung keine Kredite mehr organisieren die Firma wurde abgewickelt.

Da wir einen großen Teil unserer Produkte innerhalb Europas geliefert haben und die Discounter in den einzelnen Ländern eigenständige Gesellschaften sind auch bei der Bezahlung, hat unsere Hausbank mit dem roten S wohl Informationen über die dramatische wirtschaftliche Lage der Länder gehabt, dass Risiko gesehen und so einfach den Geldhahn abgedreht.

Die Bank hat Ihr Verhalten nie begründet, sondern hat uns auf kalte Art und Weise von heute auf morgen enteignet abgewickelt und wie Dreck weg geschmissen

Fazit: in Zeiten wie diesen darf man sich nie darauf verlassen, dass einem die Bank weitere Kredite gibt oder die alten verlängert. Und niemals persönlich für Kredite haften oder private Sicherheiten anbieten.
 

[10:00] Die verschwundenen DDR-Millionen sollen wieder auftauchen: Bank muss SED-Millionen herausgeben

Das ist etwas von dem Geld, dass die DDR-Bosse kurz vor ihrem Untergang versteckt haben.


Neu 2010-03-27:

[21:15] 2009 war jede zweite Neu-Einstellung befristet: Jobs gibt's nur noch auf Probe

[21:00] Leserzuschrift - Zustände an deutschen Schulen (Auszug):

tut mir leid wenn es jetzt ein wenig lang wird. Aber ich muss mir einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben. In mir kommt derzeit ein Hass auf, den ich so noch nicht kannte. Ich mache gerade eine Erfahrung durch, die ich bisher nur Fernsehberichten über die Rütlischule in Berlin-Neuköln kannte.

Derzeit befinde ich mich noch im Referendariat auf einem Berufskolleg. Meine bisherigen Zwischenbenotungen waren durchweg positiv und ich habe mich der Aufgabe bisher auch immer gewachsen gefühlt und niemals an meiner Berufswahl gezweifelt. Aufgrund meiner bisherigen Leistungen, meinem fortgeschrittenen Alters (Ü30) und meiner mitgebrachten erzieherischen und ausbildenden Erfahrung als Offizier der Bundeswehr, wurde mir dieses Jahr neben meiner herkömmlichen Referendartätigkeit bereits ein eigener Kurs anvertraut, den ich ohne Beistand von schon ausgebildeten Lehrkräften verrichte und den ich mehr oder weniger freiwillig angenommen habe. Grund hierfür war zum einen das nette Zureden meines Schulleiters, der laut seiner Aussage großes Vertrauen in meine Lehrfähigkeiten hat und meinte, ich sei menschlich genau der richtige für diesen Kurs (was mir damals sehr geschmeichelt hat, mich aber schon da hätte aufhorchen lassen sollen), zum anderen aber auch, da für diese Mangelfach derzeit keine Krankheitsvertretung auffindbar ist und am allerwichtigsten, wie sich später herausstellen sollte, dies wohl seither als Problemkurs verschrien wurde, da meist Problemschüler dieses Fach zwangsweise wählen und sich hier ein laues Leben erhoffen und andere Lehrer meiner Schule lieber irgendwelche AGs zusätzlich leiten, als sich diesen Kurs anzutun (dies wurde mir aber erst später von Kollegen mitgeteilt, nachdem sich erste Ermüdungserscheinungen bei mir sichtbar machten). So weit zur Vorgeschichte...

Die Klasse setzt sich aus 28 Schülern zusammen. 19 davon muslimisch (Türken, Araber, Perser), 5 russisch/osteuropäisch und 4 Deutsche. Gerade mal 3 weibliche Schüler dabei.

Schon zur ersten Unterrichtsstunde wusste ich, das wird anders werden, als meine bisher durchlaufenden Klassen als Referendar. In der ersten Stunde waren es erst optische Eindrücke, die diesen Kurs von anderen Kursen unterschied. Der hohe Ausländeranteil zum einen (normal sind bei uns etwa 1/3), aber auch die Art und Weise, wie diese sich hier in diesem Kurs zu kleiden verstehen: Ein durchweg agressiver, übercooler Kleidungsstil, in Art des typischen Straßengangsters. Jeder kann sich wohl vorstellen was ich meine. Aber jede Generation hat ihren Stil und Toleranz für die Jugend sollte man als Lehrer wohl aufbringen.

Lassen wir aber an dieser Stelle die Oberflächlichkeiten bei Seite und kommen zu weit tiefgehenderen Problemen, welche ich nun der Dreistigkeit aufsteigend auflisten möchte und dabei meine Gegenmaßnahmen nenne (jugendpädagogisch allerdings nicht lehrbuchartig und nicht zum Nachahmen empfohlen):

- der Krankenstand ist mit etwa 25% zu beziffern. Von den restlichen 75% kommt die Hälfte der Schüler durchweg zu spät (>5 Minuten) / Versuchte Gegenmaßnahmen: gegen Krankmeldungen kann man nichts machen; gegen die Zuspätkommer wurden zuerst Droheinträge vorgenommen (kein Erfolg), für die zu spät kommende Unterrichtsstunde eine 6 verteilt (kein Erfolg), beim Direktor melden (kein Erfolg), Zwangshausaufgaben erteilt (kein Erfolg), Nachsitzen (großer Erfolg, jedoch nach Beschwerden an die Schulleitung wurde mir diese Möglichkeit genommen)

- zugehört wird nicht, wobei ich den Kurs wenigstens von einer anfänglichen Schreilautstärke auf Flüsterlautstärke bringen konnte / Gegenmaßnahme: Eine volle Unterrichtsstunde wurde von mir ebenfalls in Brüllautstärke geführt und in späteren Unterrichtsstunden hat sich meine Stimme immer wieder dazu entwickelt, wenn sich ein Lauterwerden der Klasse bemerkbar machte

- selbst einfachster Unterrichtsstoff will nicht verstanden werden / Gegenmaßnahmen: sich dem Niveau anpassen (kein Erfolg, das Niveau wird nur noch schlechter), gute Unterrichtsmaterialien besorgt (kein Erfolg, wird nicht angenommen), leichte Hausaufgaben mit Lösungshinweise gegeben (kein Erfolg, werden nicht gemacht), Schüler durch Tests oder an die Tafel holen und in Leistungsdruck setzen (kein Erfolg, Nichtskönnen ist cooler)

- Hausaufgaben werden kollektiv nicht gemacht, zu beginn hatten vier Schüler (deutsch!!!) wenigstens die Aufgaben versucht zu erledigen, wurden daraufhin aber von den Mitschülern beim Vortragen oder Abgeben ausgebuht, mit Gegenständen beschmissen und fortlaufend gemobbet / Gegenmaßnahme: Hausaufgaben mit Note bewerten (kein Erfolg); Hausaufgaben vortragen lassen und öffentlich zur Rede stellen (kein Erfolg), Verweis zum Direktor (kein Erfolg)

- Mobbing der Deutschen Schüler / Gegenmaßnahme: Sofort eingeschritten und die Täter zurechtgewiesen (kein Erfolg, Deutsche Schüler haben sich seit diesem Vorkommnis nicht mehr am Unterricht beteiligt und sich duckmäuserisch verhalten, sich immer wieder mit Gegenständen beschmeissen lassen und seither nichts gelernt, wobei ich aufgrund ihrer versuchten Motivation zu Beginn auf Interesse oder zumindest Pflichtbewusstsein schließen muss)

- es wird untereinander nicht in Deutsch gesprochen / Gegenmaßnahme: Zur Rede stellen, auf Diskussion einlassen und zurechtweisen (kein Erfolg, Zitat:"Warum söllen wir hier Deutsch spreschen? Wir spreschen doch hier eh alle Türkisch und in 50 Jahren wird eh keiner von eusch Deutschen Schweinefressern Deutsch spreschen und ihr müsst unsere Sprache lernen")

- ich selber wurde in ausländischen Sprachen beschimpft, beleidigt und/oder bewitzelt / Gegenmaßnahme: Zurechtweisen (kein Erfolg, mir wird hämisch ins Gesicht gelacht und behauptet, man hätte mir nur Komplimente gemacht)

- Schlägerei im Unterricht, vier Ausländer gehen auf Deutschen Mitschüler los, bedrohen diesen und einer verpasst ihm eine Kopfnuss / Gegenmaßnahme: körperlicher Eingriff meinerseits, Arm umgedreht, auf dem Boden Bewegungsunfähig gemacht, dabei den anderen drei Tätern brüllend klargemacht, dass keiner es wagen solle, einen Schritt auf mich zu machen, Handy von einer Mitschülerin geben lassen und Polizei gerufen. Schüler wurden beim Eintreffen der Ordnungskräfte zum Direktor geführt. Mir wurde jetzt mit Anzeige seitens der Schüler gedroht und nur durch die Nachsicht und Mediation meines Schulleiters habe ich meinen Weiterverbleib im Referendariat sichern können. Die gewalttäigen Schüler müssen aber bis Halbjahresende im Kurs verweilen und der Fall wird vorerst ad acta gelegt.

- fortlaufender Mobbing der Deutschen Schüler durch Schmeissen von Gegenständen, Bespucken und üblichen deutschfeindlichen verbalen Entgleisungen / Gegenmaßnahme: Alle vier Deutschen Schüler wurden letzte Woche von mir aus der Klasse genommen und verweilen derzeit in einem parallel laufenden Kurs eines höheren Jahrgangs (Direktor hat dem zugestimmt)

 

[13:30] H: Wenn es einer Jammer-Stadt immer noch zu gut geht: Griechische Verhältnisse in Deutschland?

Der SPD-Politiker sagte unter Anspielung auf das vom Staatsbankrott bedrohte EU-Land Griechenland: „Wir machen Witze über Griechenland, aber dass die Bundesrepublik auf demselben Weg ist, machen wir uns nicht klar.“ Die kommunalen Finanzen in Deutschland befänden sich in einem rasanten Sinkflug, es sei so „bitter und düster“ wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg.

Klingt ganz furchtbar, aber bitte weiterlesen:

Weil kam auch darauf zu sprechen, dass ein Abstieg des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 die Stadtkasse belasten würde. Zweite Liga, das bedeutet weniger Zuschauer und weniger Einnahmen für den Verein. Die Stadt müsste einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von 850'000 Euro für das Stadion wieder zahlen.

Warum müsste die Stadt dem Fussballverein das Stadion finanzieren? eine reine Luxusausgabe also, dafür hat man immer noch Geld.


Neu 2010-03-26:

[17:15] Nach dem Abwracken - wie vorausgesagt: Neuwagenmarkt bricht um ein Drittel ein

[16:30] Die Landes-Verlustbanken: LBBW wohl mit größtem Verlust unter den Landesbanken

 

[8:15] MERKEL HAT IHR TODESURTEIL UNTERSCHRIEBEN: Euro-Länder schließen Rettungspakt für Athen, Griechenland-Hilfe wird für Deutschland teuer

Deutschland müsste den größten Kredit gewähren, denn die Bundesrepublik ist mit 19 Prozent an der EZB beteiligt. Da an der EZB aber auch Länder beteiligt sind, die nicht in der Währungsunion sind, wäre der reale Anteil Deutschlands höher – bis zu 27 Prozent der Hilfsleistungen müssten entsprechend aus Deutschland kommen.

Nach Informationen der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ hat der Notfallplan ein Volumen von mindestens 22 Milliarden Euro. Die Euro-Länder würden auf jeden Fall einen größeren Teil an Krediten beisteuern als der IWF. Das hatte sich schon im Vorfeld abgezeichnet, denn der IWF würde den Griechen mit maximal 10 Milliarden aushelfen.

Was hat sich noch vor einem Tag versprochen? keinen Euro für Griechenland oder so? Es ist nicht anzunehmen, dass Staaten wie Spanien oder Italien da gross zahlen werden - ihrem EZB-Anteil entsprechend. Die Last fällt also auf Deutschland.

Die jetzige Einigung in Brüssel umfasst zudem ein Bekenntnis zu einer verstärkten Wirtschaftsführung in der Eurozone, um künftige Risiken auszuschließen. Das ist eine Forderung Frankreichs, das gern mehr Einfluss auf die Volkswirtschaften der Partner hätte.

Berlin und Paris planen europäische Wirtschafsregierung
Die jetzige Einigung in Brüssel umfasst zudem ein Bekenntnis zu einer verstärkten Wirtschaftsführung in der Eurozone, um künftige Risiken auszuschließen. Das ist eine Forderung Frankreichs, das gern mehr Einfluss auf die Volkswirtschaften der Partner hätte.

Das also auch noch: Frankreich regiert dann überall hinein, auch in Deutschland.


Neu 2010-03-25:

[20:30] Für sich selbst hat die Regierung genügend Geld: Flugbereitschaft erhält neue Airbusse

Leserkommentar ich zitiere:
"Der A319CJ bietet insgesamt 44 Passagieren in einem exklusiven Kabinen-Layout Platz. Damit kann er knapp die Hälfte transportieren, wie die bislang eingesetzten A310-300."
und
"Beide Vierstrahler stammen von Lufthansa und werden seit mehreren Monaten auf ihr neues Aufgabengebiet vorbereitet. So sollen die Airbusse unter anderem mit einem Laser anfliegende Raketen zerstören können."
Da fehlen einem die Worte... Dienstwagen war gestern.

[16:30] Die Job-Realität: Arbeitnehmer verdienten 2009 weniger Geld

[12:00] Will man wieder Banken retten? Regierung legt Notfallplan für Banken vor

 

[6:15] Hat Bild den "Marschbefehl" bekommen? Nie wieder Zahlmeister Europas!

Gestern war es der neue EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der sich an Angela Merkel die Zähne ausbiss.

Deutschland sagt Nein, wenn Europa ruft? So ist es!

Der Kampf der Kanzlerin gegen EU-Kredite für das fast bankrotte Griechenland wird zum Exempel, zum Wendepunkt: Nie mehr Zahlmeister, nie mehr Liebling Europas. Das ist neu.

Vermutlich kam dieser Anti-Euro, Anti-EU Marschbefehl aus dem Kanzleramt. Aber auch von anderswo (ausser den Grossbanken) ist möglich. Nicht nur das Volk ist von der EU angefressen, sicher auch grosse Teile der Eliten.

Jetzt wird es interessant. Übertreibungen jeder Art weg von EU/Globalisierung hin zu einem neuen Nationalismus jeder Art sind möglich. Da sind auch andere Rechnungen mit der EU zu begleichen, nicht nur beim Euro. Der Zerfall von Euro/EU ist jetzt richtig im Gang. Wie üblich steigt der Nettozahler aus, nachdem man ihn lange genug gequält hat.

PS: diesen Artikel sollte man sich aufheben, er signalisiert den grossen Wendepunkt.

Hat der Stern auch den Marschbefehl bekommen? Deutschland will nicht mehr EU-Zahlmeister sein


Neu 2010-03-24:

[20:15] Selbstvernichtung der Oposition: Merkel lässt "Club Med" abblitzen

Bei der Opposition sorgt Merkels harte Linie für scharfe Kritik. Linke-Europaexperte Alexander Ulrich spricht von einer "Westerwellisierung" der deutschen Außenpolitik: "Was Guido Westerwelle mit den Arbeitslosen gemacht hat, macht Merkel nun mit Griechenland: auf den Schwächsten herumhacken und ihnen mit immer höheren Sanktionen drohen." Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, nennt es "beschämend", dass das Thema Griechenland für sie nicht einmal auf die Agenda des EU-Gipfels gehöre. Harms wirft der Kanzlerin Populismus vor, weil sie sich von der negativen Einstellung der Bundesbürger gegenüber einer Griechenlandhilfe leiten lasse.

Tatsächlich hat sich die große Mehrheit der Deutschen in Umfragen dagegen ausgesprochen, den klammen Griechen zu helfen. Da sich Merkel mit ihrer Position nun durchzusetzen scheint, kann sie so endlich auch zu Hause einmal wieder Führungsstärke beweisen.

Angesichts von schwarz-gelbem Dauerstreit und sinkender Umfragewerte kommt der Kanzlerin dies sicher nicht ungelegen.

 

[7:15] Kein Ende dieser Krise: Gewerbesteuer bricht immer weiter ein

[8:45] Mehr dazu: Kommunen rutschen in die roten Zahlen
 

[6:15] Da werden sich Joe & co aber wehren: Regierung: Banken sollen sich selber retten

Die Bundesregierung zwingt Banken zur Vorsorge für künftige Finanzkrisen. Die Spitzen der Koalition einigten sich auf die Eckpunkte einer Bankenabgabe. Die Belastung der Institute soll sich an deren Größe und Bilanzrisiken orientieren. Expertenberechnungen zufolge könnten auf die Deutsche Bank pro Jahr Kosten von gut 2,2 Milliarden Euro und auf die Commerzbank von gut 1,2 Milliarden Euro zukommen. Sparkassen und Genossenschaftsbanken dürften dagegen kaum zahlen, sehen eine Abgabe aber trotzdem skeptisch: Sie wollen nicht für riskante Spekulationen privater Geldhäuser geradestehen.

So sieht die Banken-Realiät wirklich aus: Banken brauchen dringend 110 Milliarden Euro


Neu 2010-03-22:

[14:45] Wagt man sich wirklich über die Subventionen drüber? Koalition werkelt an Milliarden-Sparprogramm

[16:15] Leserkommentar:
Eben noch wollte Schäuble den Griechen die Milliarden in den Arsch stecken, die er nicht hat. Aber er weiß auch, wenn er wirklich spart, ist er seinen Job los. Außerdem müssen die Banken noch einmal gerettet werden, weil die an Griechenland und anderen Südländern gewährten Anleihen abgeschrieben werden müssen. Also nix mit sparen. Eher noch mehr Geld ausgeben.

Also muss ihn jemand aufmerksam gemacht haben, dass Sparen im eigenen Land nicht kompatibel mit einem GR-Bailout ist.
 

[13:30] Jetzt bricht auch die Lohnsteuer ein: Steuerdebakel sorgt für Milliardenloch

Trotz leichter Erholung der Konjunktur brechen dem Fiskus die Steuereinnahmen weg. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit lassen die Lohnsteuereinnahmen schmelzen. Während die Ausgaben des Bundes höher ausfallen als erwartet, sinken die Steuereinnahmen: Im Haushalt für 2010 klafft schon jetzt eine bedrohliche Lücke.

 

[10:00] Ob die Lobbyisten-Partei das durchsetzen kann? Liberale bitten Banken zur Kasse


Neu 2010-03-21:

[17:30] Wer soll das zurückzahlen? Forscher setzt deutsche Schulden dreimal höher an

Dreimal so hoch wie offiziell angegeben sind die Schulden Deutschlands laut einer Studie des Forschers Bernd Raffelhüschen. Zu den Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden in Höhe von 1,9 Billionen Euro addiert der Wissenschaftler künftige Sozialkosten wie Beamten-Pensionen – er kommt so auf mehr als 6 Billionen Euro.

Dabei ist das noch "harmlos". Staaten wie Griechenland habe 6..8 mal höhere Pensionslasten als die offiziellen Staatsschulden. Ist natürlich niemals zurückzuzahlen --> Staatsbankrott.


Neu 2010-03-20:

[20:00] DEMOKRATIE-PARASITEN: Beamten-Pensionen bringen griechische Zustände

 

[11:30] Schiefer der Koalitionssegen nie hing: Schäuble verhängt Zensur wg Griechenland-Rettung

Finanzminister Schäuble verordnet seinen Beamten Sprechverbot gegenüber dem Kanzleramt. Niemand soll vorzeitig von Überlegungen zur Rettung Griechenlands erfahren. / Europäischer Währungsfonds bräuchte bis zu 200 Milliarden Euro an Kapital. Deutschland müsste 50 Milliarden zahlen.

Da bleibt einem der Mund offen beim Staunen. Nicht nur in Brüssel regiert die Panik, auch in Berlin, und wie. Nach den Gesetzen der Macht muss Schäuble jetzt gehen, man kann annehmen, dass Merkel diese kennt:
a) Schäuble macht seine eigene GR-Bailout Sache mit Ackermann, Juncker, Barroso & co gegen die Interessen Deutschlands und der CDU - für alle sichtbar
b) Das Kanzleramt als übergeordnete Instanz wird von Information isoliert - da muss rasch durchgegriffen werden

 

[8:45] Die Sozialfalls-Partei: Die SPD verabschiedet sich von der Mittelschicht


Neu 2010-03-19:

[17:30] Verscherbelung des Staatssilbers: Was Schäuble auf der Resterampe alles zu Geld macht


Neu 2010-03-18:

[15:45] Löscher and Fire: Siemens kappt Tausende Jobs

Schock in München: Siemens macht einen Großteil der Arbeit des früheren Konzernchefs Kleinfeld rückgängig, krempelt die IT-Sparte um und baut mehr als 4000 Stellen ab.

Das ist erst der Anfang. Wenn Löscher mit seiner Konzern-Zerstörung so weitermachen, dann werden bald zehntausende gehen müssen, dann hunderttausende - oder selbst abhauen.


Neu 2010-03-17:

[20:45] Kommt eine deutsche Immo-Bubble? Zinstief löst Ansturm auf Immobilien aus

Angesichts niedriger Zinsen und wachsender Inflationsängste suchen Anleger ihr Heil zunehmend in Wohnimmobilien. In manchen Großstädten ziehen die Preise für Eigentumswohnungen bereits so stark an wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Erste Experten warnen vor Übertreibungen.

Zinstief = riskante Kreditfinanzierung = Subprime. Diese Leute werden bald ihr blaues Wunder erleben. Gute Verkaufsgelegenheit für Immo-Besitzer.

 

[18:45] Renten - passiert schon viel früher: 2030 reicht‘s nicht mehr zum Leben

 

[9:30] AEP zu Deutschland und der GR-Bailout: The proposed EU Greek bail-out cannot simply bypass German law

Leserzusammenfassung:
Der Telegraph schreibt niemand in Europa könne Deutsch lesen, es sei auch überflüssig, weil Englisch, Französisch und Spanisch ausreiche. Aber ausnahmsweise sei es doch mal wichtig Deutsch lesen zu können, denn dann erfahre man dass in Deutschland Gesetze Ernst genommen würden.

Die Überschrift (siehe unten das Zitat und den Link) lautet “Der vorgeschlagene Bailout für Griechenland kann nicht einfach Deutsches Recht umgehen”.

Schon die Überschrift ist eine Frechheit. Seit wann bitte ist der Vertrag von Lissabon kein gültiges Recht keine gültige Vorschrift? Er enthält glasklar an zwei Stellen das Bailout-Verbot. Halten andere Länder – die PIGS zum Beispiel – diese geltende Vertragsklausel für Unsinn den man negieren kann, wenn es ihrem Vorteil dient? Falls ja: Was hat Deutschland mit solchen Ländern zu schaffen?

Der Artikel zitiert auch den Spruch von einem Kartellpolitiker, einem CSU-ler: Eher gibt es eine Hungersnot in Bayern bevor es ein Bailout für andere Länder gibt.

CSU-ler Stoiber sagte das zu Wählern, die die DM behalten wollten weil sie genau das kommen sahen und befürchteten, was heute passiert: Deutsche sollen bluten für Betrüger Griechenland, was ja nur der Anfang einer Kette ist, die nächsten der PIGS bringen sich schon in Schnellstartposition zum Melken Deutschlands. Lasst sie doch pleitegehen! Was haben denn diese Länder 10 Jahre lang gemacht mit den Milliarden, die ihnen aus Deutschland kommend nachgeschmissen wurden?

Es gibt noch einen viel wichtigeren Grund dafür dass kein deutscher GR-Bailout kommt (auch wenn ihn Juncker noch so herbeiredet): Merkel ist kurz vor der Absetzung bzw. Parteispaltung.

[7:00] Keine gute Zeiten für Finanzvertriebe: AWD kommt nicht aus den Miesen


Neu 2010-03-16:

[12:00] Na, wo ist denn das Gold? Fragen über die Goldbestände und deren Lagerung an die OeNB und Bundesbank

 

[11:30] Der arrogante Joe kassiert schon wieder: Ackermann kassiert fast zehn Millionen Euro

Dabei ist seine Bank in Wirklichkeit immer noch eine Bruchbude.

 

[10:15] Dem Michel reicht es jetzt: Basta Euro! Raus aus der EU jetzt!

Was sich die „EU-Partner“ in Sachen Deutschland erlauben, ist nicht nur vollkommen dumm und unlogisch, sondern auch der Gipfel der Unverschämtheit. Vorschlag: Die EU soll machen was sie will, aber ohne Deutschland!

Gestern habe ich kommentiert, dass einige EU-Länder ein sehr gefährliches Spiel betreiben, indem sie Deutschlands heilige Kuh, die Exporte schlachten wollen. Möglicherweise wurde damit eine Anti-EU Lawine losgetreten. Der Austritt den grössten Nettozahlers wird vorbereitet - wie üblich in solchen Situationen.


Neu 2010-03-15:

[17:30] Implizite Verschuldung etwa 270 Prozent des Bruttoinlandsprodukts: Die GANZE Wahrheit über die deutsche Staatsverschuldung

Zusammen mit den 76 Prozent expliziter Staatsverschuldung (die für 2010 prognostiziert wird), läge die Gesamtverschuldung der Bundesrepublik Deutschland bei etwa 346 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das sind umgerechnet mehr als sieben Billionen Euro und nicht »nur« knapp 1,7 Billionen, wie in den Medien kommuniziert. Eine wahre Horrorzahl!

Kurz gesagt: pleite. Und das ist der Ankerstaat des Euro. Gute Nacht.

[16:30] Job-Krise: Industriebeschäftigung sinkt auf Fünf-Jahres-Tief

[15:00] Kommunen-Bailout? Merkel verspricht Lösung für Finanznot

[10:15] Das ist leider die politische Realität: Mehrheit der Deutschen wünscht sich sozialistischen Staat

Ist für Arbeit, Sicherheit und Solidarität gesorgt, dann könnten sich laut einer Umfrage bis zu 80 Prozent der Bundesbürger mit der marxistischen Staatsform anfreunden. Jeder zwölfte ist demnach bereit, seine Wahlstimme zu verkaufen.

"Sicherheit" über alles. Gefährlich wird es nach einem Systemkollaps. Dann könnte ein Kommunist an die Macht kommen.

 

[9:30] Wenigstens eine Branche läuft noch: Waffen made in Germany boomen


Neu 2010-03-14:

[18:00] Peter Ziemann - EWF und deutsches Gold:

Die desperaten europäischen Eliten-Politiker wollen ihren Europäischen Verzweifelungsfond im Stile des IWF aufbauen. Den IWF haben auch die Geber-Nationen durch Übertragung eines Teils ihrer Gold-Reserven ausgestattet. Ohne die angeblich noch vorhandenen 3.000 Tonnen Gold würde den IWF auf der Welt sowieso keiner mehr Ernst nehmen.

Es geht bei der Goldausstattung des EWF auch nur um eine buchhalterische Übertragung eines Teils der Gold-Reserven durch die beteiligten Staaten. Mit diesem Gold im Hintergrund als Placebo kann der EWF dann die in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Staaten durch Kreditgabe retten. Die Kredite werden einfach durch das Gold gedeckt. Solange der EWF keine massiven Verluste aus diesen Operationen erleidet, braucht er auch kein Gold verkaufen.

Nun zu dem europäischen Gold, das meines Erachtens bis auf kleine Restbeträge und vielleicht den französischen Anteil überhaupt nicht mehr existent ist. Erst einmal muss die Bundesregierung die Bundesbank überreden, den deutschen Goldschatz in Teilen dem EWF (und damit aus den Händen ihrer Kontrolle) zu übertragen. Das wird schon ein dickes Brett, was die Politiker zu bohren hätten.

Zum zweiten existieren die 3.500 Tonnen deutschen Goldes wohl gar nicht mehr. Für knapp die Hälfte wurde vor mehreren Jahren (vor der Euro-Zeit) in einem Swap-Geschäft zwischen der FED und Bundesbank bei der BoE gelagertes BB-Gold gegen FED-Gold in West Point (N.Y.) getauscht. Das Gold ist West Point ist altes Schmelzgold von Münzen der Roosevelt-Ära mit einem Feingoldgehalt von 900/916. Diese Barren sind im Jahr 2008 vermehrt aufgetaucht. Das Gold dürfte wohl also weg sein. Der Rest lagert in den Kellern der FED in Lower Manhattan. Das Lager kann man zwar besichtigen und dort werden dem Publikum auch 400oz-Barren gezeigt. Wahrscheinlich ist, dass ein Großteil davon aber einen Wolfram-Kern trägt.

Die knapp 3.000 Tonnen des italienischen Goldes sind im Rahmen der LTCM Krise im Jahr 1998 verloren gegangen.

Der EZB kann man viel (geldpolitisch) zutrauen. Aber mit dem Gold wurde schon so häufig gedroht und nie wurde es in Realität gesehen, so dass man vielleicht die Märkte damit beeindrucken kann. Ich glaube nicht, dass überhaupt eine größere Menge Gold das Licht des Marktes jemals erblicken wird.

[16:45] Schäuble windet sich wie ein Wurm: Schäuble schlingert: Kein GR-Bailout aber EWF mit "strengen Regeln"

 

[10:00] Die Leserbriefe in der WELT werden immer besser : Es wird bereits der Miltärputsch gefordert: Bundesbank will ihr Gold nicht für den EWF opfern

@BND sagt:
WANN nehmmen es mutige Bundeswehr-Generäle in die Hand und entmachten die VERBRECHER endlich , die das deutsche Volk ausrauben und sogar das einzig (wenn überhaupt noch vorhanden nicht nur auf den Papier) Gold für eine WAHNNSINSIDEE wegschmeissen wollen?
----------------------------------
Meinst Du etwa die nützlichen Ideoten, die am Hindukusch unsere Freiheit verteidigen?
--------------------
Denke nicht alle in der Bundeswehr sind verblödet und sehen die AFG-Show auch so wie die meisten Deutschen - Für einen Staatsstreich kommt jedenfalls innerhalb kurzer Zeit nur die Bundeswehr in Frage - das deutsche Volk würde klar Mehrheitlich hinter so einerv Aktion stehen - Wenn glaubhaft versichert wird das es von Tag eins einen Plan gibt die Macht an eine (neue Verfassung) so wie vorgesehen per Volksabstimmung wieder in des Volks Hand zu geben - Jetzt leben wir bekannterweise in einer Konzern und Bankendiktatur der 27 Hochfinanz-Handpuppen!
Zudem hätte ein Millitärputsch den Vorteil, das er unblutig sein kann - Ein Bürgerkrieg wäre viel schlimmer!!!!!!!!
Die Irren in Berlin scheinen das nicht zu begreifen das uns schon wieder der Untergang droht - Griechenland muss seinen Bankrott erklären und die Drachme wieder einführen - die einzige Chance den EURO zu retten !!

Nicht sehr populär, dieser GR-Bailout.


Neu 2010-03-13:

[10:30] Guido dürfte nicht mehr lange Aussenminister sein: Westerwelle-Affäre erfasst Auswärtiges Amt

Die Diplomaten im Auswärtigen Amt dürften vor Wut nur so kochen, vielleicht kommen jetzt noch mehr Details über Guido in die Medien.
 

[10:30] Welcher Minister soll sparen, wenn man für GR die Milliarden hat: Minister bedrängen Schäuble mit massiven Ausgabewünschen

Lange Wunschzettel für Schäuble: Die Bundesminister haben ihre Ausgabenplanung für 2011 formuliert und dem Bundesfinanzminister vorgelegt. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge sind die Forderungen ungeachtet der harten Zeiten ziemlich happig.

Zu Recht wird kein Minister zurückstecken. Das ist das Problem beim Bailout fremder Staaten - keine Legitimität dafür, weder für Einsparungen noch für Steuererhöungen.

[7:00] "Deutschland" hat sich also dem Elitendruck gebeugt: Greece debt: EU agrees bailout deal

The eurozone has agreed a multibillion-euro bailout for Greece as part of a package to shore up the single currency after weeks of crisis, the Guardian has learnt.

Senior sources in Brussels said that Berlin had bowed to the bailout agreement despite huge resistance in Germany and that the finance ministers of the "eurozone" – the 16 member states including Greece who use the euro – are to finalise the rescue package on Monday. The single currency's rulebook will also be rewritten to enforce greater fiscal discipline among members.

Wer hat sich wirklich dem Druck von Juncker & co gebeugt? nicht das deutsche Volk, nicht einmal die ganze Politik: es waren nur Schäuble und Merkel. Was man über Schäuble hier schreibt:

Schäuble enjoys a longstanding reputation as a European integrationist and is said to have played a central role in shaping the Greek bailout plans despite widespread hostility to any such moves in Germany.

 

[14:30] Plötzlich Angst vor dem Volk? Syrtaki-Time: Tanzt Deutschland nicht mit?

Man kann es drehen und wenden wie man will. Ein solcher GR-Bailout ist nicht nur total unpopulär, man könnte ihn auch als eine Art von Hochverrat ansehen. Jeder Politiker muss einen Amtseid schwören, in Deutschland sieht dieser so aus:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

Da drinnen steht nichts von der Pflicht, einem fremden Volk zu helfen. Ganz im Gegenteil, es heisst: Schaden vom eigenen Volk abzuwenden. Mit diesem Amtseid ist ein solcher Bailout sicher nicht kompatibel. Wenn sich die Zeiten etwas ändern, werden sich sicher ein Kläger (Staatsanwalt) und ein Richter finden, der solche Politiker zur Verantwortung zieht. Wie immer dieses Gericht und seine Strafe dann aussehen.


Neu 2010-03-12:

[18:45] Keine Spur von "Krise" bei den arroganten Konzernbossen: Konzernbosse scheffeln trotz Krise Millionen


Neu 2010-03-11:

[20:00] Kommt auch einmal: Verschuldung: Deutschland womöglich vor dem Staatsbankrott

[15:15] Sie lachen sicher schon über diese Chaos-Truppe: Merkels Chaos-Team sorgt für Irritationen in Europa

 

[11:30] 2009 112 Mrd. Neuschulden: Deutsche Staatsschulden steigen auf Rekordhoch

[11:15] Die Partei des sozial-industriellen Komplexes im Untergang: Sozialdesolate Partei Deutschlands

Die Sozialdemokratie wird wohl nie mehr, was sie einmal war. Sie hat kein Gegenkonzept zum Neokapitalismus, sie konnte dessen Krise nicht ausnutzen - die SPD hat sich von der eigenen Klientel dramatisch entfernt. Die Geschichte einer ideellen Enteignung.


Neu 2010-03-10:

[20:30] Ist es wirklich so? Deutschland ist wieder im Feudalismus angekommen

Merkmal des Feudalismus im Mittelalter war es, dass über 95% der Bevölkerung arm und der Rest überreich war. Dieselbe Verteilung haben wir heute in Deutschland wieder. Damals bestand der Reichtum überwiegend aus Grund und Boden, heute aus Geld - und Anlagevermögen. Die Verteilung war und ist wieder gleich extrem. Die sogenannte Mittelschicht, auf deren Breite Deutschland schon immer so stolz war, ist fast völligverschwunden", beschreibt Romeo Klein die Verhältnisse in einem Beitrag für ArtikelEins.

Diese "Vermögen" von heute sind primär virtuelle Papiervermögen, die wenig Zinsen abwerfen und mit einem Crash schnell untergehen.

Die wirklichen Profiteure von heute sitzen in der staatlichen und privaten Bürokratie und beziehen ein monatliches Gehalt. Das darf dieser linke Arktikel natürlich nicht schreiben.

[13:15] Frechheit auf Kosten der Steuerzahler: Staat hilft immer mehr Hausbesitzern bei Krediten

Hauseigentümer sind zunehmend auf staatliche Hilfe angewiesen. Wegen Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit sind viele nicht mehr in der Lage ihre Kredite zu bedienen. Der Staat springt in diesem Fall zunächst mit Lastenzuschüssen ein. WELT ONLINE erklärt, worauf dabei zu achten ist.

Da muss wieder eine Lobbygruppe am Werk gewesen sein. Vermutlich die Immo-Branche und die Banken, damit die Preise nicht zu stark fallen.

[9:15] Die Schafe gehen freiweillig zum Scheren: Lebensversicherer pumpen sich mit Spargeld voll


Neu 2010-03-09:

[17:30] Auch die FTD merkt es schon: Die geistige Konterrevolution dank Merkel

Der Umverteilungsstaat zehrt seine Substanz auf. Und ausgerechnet eine ostdeutsche Kanzlerin an der Spitze einer schwarz-gelben Koalition ist dabei, Deutschland in neosozialistische Zeiten zu führen.

Schwarzer Sozialismus unter Merkel. Bis jetzt ist es offenbar niemandem aufgefallen. Aber dieses "Auffallen" wird für Merkel gefährlich.

[19:15] Newsweek zu Merkel: Slow-Motion Merkel
 

[10.15] Für den Pleitegeier: Zahl der Firmenpleiten steigt 2009 um ein Drittel

[9:30] Da geht es abwärts: Kreditgeschäft schrumpft im Rekordtempo

Das Volumen an Unternehmenskrediten schrumpft in Deutschland ungebremst. Banken haben im vierten Quartal viel weniger Darlehen als im Vorjahr vergeben, zeigen Daten der KfW. Und der Trend dürfte sich noch beschleunigen.


Neu 2010-03-08:

[13:30] Joes neue Mixturen: Die Deutsche Bank und das sichere Gold

Erdöl ist unhandlich – aber wertvoll. Interessierte Privatanleger suchen deshalb handelbare Finanzinstrumente für Öl und andere Rohstoffe. Sie müssen bisher vor allem auf Zertifikate zurückgreifen, die von Banken ausgegeben werden und mit dem Makel des Emittentenrisikos behaftet sind.

Man kann sichergehen, dass man kein physisches Gold bekommt, falls Joes Bank und damit diese "Instrumente" untergehen. Ist alles nur Papier.


Neu 2010-03-07:

[12:45] Leserkommentar zur CSU:

VON DER CSU IST NICHTS MEHR ZU ERWARTEN, SIE BEFINDET SICH DURCH VERLUST DER EHEMALIGEN KERNWÄHLERSCHICHTEN IN AUFLÖSUNG :

SIE IST VON EINER EHEMALIGEN VOLKSPARTEI, IN WELCHER DER BÄUERLICHE UND UNTERNEHMERISCHE MITTELSTAND MIT SEINEM UMFELD VORHERRSCHEND WAR, ZU EINER REINEN, ABGEHOBENEN FUNKTIONÄRSPARASITENPARTEI AUF UNTERSTEM NIVEAU HERABGESUNKEN, DIE MEDIENWIRKSAME PRIMITIVKLISCHEES BEDIENT ( " LAPTOP UND LEDERHOSE")

ALS DIE PARTEI - MITLGLIEDER, DIE BEI KRIEGSENDE CA. 20-30 JAHRE ALT WAREN, ALTERSBEDINGT ABGEGANGEN SIND ( AUFBAUGENERATION),
KAM ENDGÜLTIG EINE SCHICHT REALITÄTSFERNER, BERUFSLOSER BERUFSPOLITIKER ANS RUDER, DIE REIN VON KARRIEREDENKEN GETRIEBEN SIND.

KEINER DIESER LEUTE HAT EINE LEBENSLEISTUNG UND - ERFAHRUNG ALS PRODUZIERENDER UNTERNEHMER. FAST ALLE, VOR ALLEM DIE FÜHRENDEN, ENTSTAMMEN DEM STAATLICHEN, ODER STAATSNAHEN BEREICH UND KÖNNTEN AUS EIGENER KRAFT KEIN EINKOMMEN ERWIRTSCHAFTEN, DAS IHREN STAATSPFRÜNDEN AUCH NUR ANNÄHERND NAHE KOMMEN WÜRDE. AUSSERDEM KOMMEN IMMER MEHR ALIBI-WEIBER IN MODE, DIE DEM ZEITGEIST ENTSPRECHEND, NUR DABEI SIND, WEIL SIE ZWISCHEN DEN BEINEN ANDERS AUSSEHEN ALS DER SCHREIBER DIESER ZEILEN.

DER BAYERISCHE UMWELTMINISTER SÖDER Z.B. HAT NOCH NIE ETWAS GEARBEITET, DIE EINZIGE ZEIT AUSSERHALB DER PARTEI HAT ER IN FORM EINES SECHSMONATIGEN VOLONTARIATS BEIM STAATSENDER BR VERBRACHT. EBENSO DER INNENMINISTER HERRMANN USW. USW. USW.
DER MINISTERPRÄSIDENT SEEHOFER WAR KURZE ZEIT ANGESTELLTER BEI EINEM ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN SOZIALVERBAND,
SEIT DEM PARASITIERT ER ALS BERUFSPOLITIKER.

DENKENDE UND QUALIFIZIERTE LEUTE SIND VON DER OCHSENTOUR IN DER PARTEI ANGEWIDERT UND KÜMMERN SICH LIEBER UM IHREN BETRIEB ODER FAMILIE ODER PRIVATEN INTERESSEN. SIE HABEN VERSTANDEN, DASS OHNE RADIKALEN EINSCHNITT VON AUSSEN, KEINE REALE VERÄNDERUNGSMÖGLICHKEIT GEGEBEN IST.

IN DER DEMOKRATIE IST DER STAAT UND DAMIT DIE WIRTSCHAFTSLEISTUNG EINES VOLKES, DIE BEUTE EINER NEOFEUDALEN PSYCHOPATHISCHEN PARTEIPARASITENKASTE, GEGEN DEREN FRECHHEIT UND SCHAMLOSIGKEIT DER ECHTE FEUDALADEL VON VOR 1914 VON RÜHRENDER HARMLOSIGKEIT WAR.

Der Autor kennt sich in dieser Partei sehr gut aus. Aber das Gleiche gilt auch für CDU, SPD, usw.

[16:00] Leserkommentar zur CSU:

Dem Schreiber von der CSU muss voll zugestimmt werden. Er beschreibt sehr gut die inneren Partei- Strukturen u. deren Auflösungserscheinungen.
Hinzu kommt allerdings noch das Problem mit der BayernLB. Einem Bericht des Handelsblatt zur Folge soll die Landesbank gut 100 Milliarden Euro "in den Sand" gesetzt haben. Dieser Betrag soll dann auch nach "Bad Bank" ausgelagert werden. Das hat fatale Auswirkungen für Bayern. Wenn der Bund hier nicht mithilft dann ist für Bayern das "Schlimmste" zu erwarten. Für Deutschland könnte Bayern so eine Art Griechenland werden.
Vielleicht aber auch eine große Chance für die Bayern sich ordentlich zu erneuern.


Neu 2010-03-06:

[18:00] Was nicht ist, kann noch werden: Was die Deutschen vor einem Geert Wilders schützt

Die diffuse Angst vor dem Islam verschafft Rechtspopulisten europaweit Auftrieb. Doch es ist erstaunlich, dass sich in Deutschland noch keine radikale politische Kraft herausbilden konnte. Als Grund dafür wird oft das Fehlen einer charismatischen Führungsfigur am rechten Rand angeführt. Das kommt nicht von ungefähr.

Es wird auch in Deutschland einen nationalen Rechtsruck geben - weg von der aussaugenden EU. Aber es wird anderes gehen, als etwa in den Niederlanden oder Österreich. Die Zeit ist reif für den Schnellaufstieg eines Politikers vom Typ Wilders - aber in der Union. Sobald CDU/CSU zerbrochen sind oder ein Putsch die derzeitige linke Führung unter der DDR-Merkel beseitigt hat. Die Wut auf Merkel unter der Unions-Oberfläche muss unglaublich sein - auf ihre DDR-Methoden und linke Politik.


Neu 2010-03-05:

[21:00] Prestige ist einorm wichtig für heutige CEOs: Klamme Bahn verpulvert Geld mit Prestigeprojekten

[13:00] Schuldenkaiser: Schwarz-Gelb bricht den Schuldenrekord

[13:45] Da geht das meiste Geld hin: Sozialausgaben reißen Rekordloch


Neu 2010-03-04:

[19:45] Muss der Joe jetzt weinen? Deutsche Bank im Rating zurückgestuft

Die Ratingagentur Moody's hat ihre Einstufung für die Deutsche Bank gesenkt. Die Experten von Moody's stuften das Rating des grössten deutschen Geldhauses um zwei Stufen auf «Aa3/C+» von «Aa1/B» zurück, wie die Agentur am Donnerstag mitteilte. Der Ausblick ist stabil.

Als Grund nannten die Analysten die Fokussierung der Bank auf das Kapitalmarktgeschäft, die das Ergebnis schwankungsanfällig mache. Zudem hätten sich die vermeintlich stabilen Sparten wie das Privat- und Firmenkundengeschäft nicht so entwickelt wie Moody's ursprünglich erwartet habe.

Dass es nicht schlimmer ausgefallen ist, wurde sicher massiv interveniert. Wahrscheinlich verdient diese Bank höchstens ein Junk-Rating.
 

[16:00] Hahaha: Bank der Reichen und Schönen am Ende


Neu 2010-03-03:

[12:15] Ein "Staatsprodukt": Jahrelang Schulunterricht - alles umsonst

Die Stellen in der Wirtschaft sind da - nur die geeigneten Bewerber fehlen. Jeder zweite Schulabgänger in Deutschland gilt als "nicht ausbildungsreif".

Wie wäre es mit einer ordentlichen Bildungsreform? Dazu braucht es nur eine Menge Entlassungen in der Schulbürokratie - spart sogar noch viel Geld.
 

[12:15] Einkommensverluste: Weniger Brutto - erstmals seit 1949


Neu 2010-03-02:

[15:00] Nach der Abwrackprämie: Deutscher Automarkt stürzt ab

 

[7:00] Dreiklassen-System: Lohndumping im Auftrag des Staates


Neu 2010-03-01:

[21:00] Leserzuschrift - Ackerland geschenkt:

Aktuelle Tatsachen aus dem Osten Deutschland!
Während die Bundesbürger an Lebensversicherungen, Bausparverträgen und Riesterrente festhalten, kaufen die Polen in der Lausitz(Neugersdorf) Ackerland in Größenordnungen, für 30 Cent/m².
 

[9:30] Die leben gut davon: Im Schnitt sind rund 40 Prozent der Hartz IV-Empfänger Migranten


Neu 2010-02-28:

[14:00] Auch die FAZ ist gegen Bailouts: Die Deutschen werden gepiesackt

Mit anderen Worten: Deutschland soll Griechenland (und womöglich später auch noch Spanien, Portugal oder Italien) mit Geld retten, um auch künftig den Titel Exporteuropameister zu behalten und Geld zu verdienen.

Das ist starker Tobak. Denn der Vorwurf lautet: Nicht nur die Sünde, sondern auch die Tugendhaftigkeit kann zum Verhängnis werden. Wenn ein Land einen Exportüberschuss hat, muss der Rest der Welt ein Handelsbilanzdefizit haben. Wer auf Dauer über seinen Verhältnissen lebt, wird irgendeinmal zahlungsunfähig. Wer dagegen ständig unter seinen Verhältnissen wirtschaftet, profitiert so lange, bis er am Ende aber - wie jetzt von den Griechen - eine Rechnung präsentiert bekommt.

Nicht nur das Volk, auch die Eliten zeigen jetzt mit dem Daumen nach Unten.


Neu 2010-02-27:

[19:15] Beginnt das Verfassungsgericht zu erkennen, dass die Steuern zu sind? Bundesrichter mahnt moderate Steuersätze an

 

[10:45] Kapieren manche Politiker etwas? Mises, Rothbard und Hayek im Bundestag: Eine geldpolitische Revolution

 

[10:00] Unfähig als Banker: Deutsche Banken waren Weltmeister im Täuschen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist noch lange nicht vorbei, denn die Deutschen sind vom großen Crash besonders stark betroffen, sagt Journalist und Buchautor Leo Müller. Im Interview geißelt der Schweizer Experte für Finanzkriminalität als Grund dafür unter anderem das Geschäftsgebahren der deutschen Banken, wirft der Regierung in Berlin ein Komplett-Versagen in der Finanzpolkitik und eine sträfliche Inkompetenz vor und sagt, was sich im System ändern muss.

Vor dem Tag, an dem Banker und Politiker beichten müssen, dass die deutschen Spareinlagen verloren sind, graut ihnen schon. Denn dann wird der Ruf dieses Lesers überall ertönen. Leider kommen damit die Spareinlagen nicht mehr zurück.

[10:45] Leserkommentar-CH - Nach der Krise gibt es nur noch 3 Kategorien Menschen:

1. Diejenigen, welche alles verloren haben
2. Diejenigen, welche 99% von allen physischen Werten besitzen
3. Diejenigen, die erhängt wurden
4. Diejenigen, die verhungert sind
5. und ein paar Gold & Silberbugs, die es schlau gemacht haben


Neu 2010-02-26:

[15:15] Die Politiker bekommen Angst um ihre Schweizer Konten: Keiner will die Schweizer Steuerdaten-CD haben

Das Land Baden-Württemberg verzichtet auf den Kauf einer CD mit Daten von 1700 potenziellen Steuersündern. Stattdessen solle der Bund über den Ankauf entscheiden. Doch der will den Datensatz auch nicht. Die Debatte darüber zeigt aber Wirkung: Immer mehr Steuersünder zeigen sich selbst an.

Bloss die Ankündigung der SVP einer Initiative für die Offenlegung der Konten deutscher Politiker hat also gereicht, dass man von diesen Hehlerdaten nichts mehr wissen will. Haben deutsche Politiker wirklich so viel geheime Konten in der Schweiz - aus Schmiergeldern?


Neu 2010-02-25:

[8:45] Bodenlose Frechheit: Landesbanken zahlen wieder Boni

Die Bilanzen vieler Landesbanken waren 2008 so schlecht, dass sie staatlich gestützt werden mussten. Folglich wurden Sonderzahlungen für die Mitarbeiter gestrichen. Doch Angestellte der HSH und der WestLB können für 2009 hoffen.

Wann gibt es endlich Massendemonstratioen vor den Zentralen dieser Skandalbanken sowie dem Bundeskanzleramt und dem Finanzministerium?
 

[8:15] Guido hat sein Metier gefunden: Ohne Mittelschicht gibt es keinen Sozialstaat

Dass angesichts des starken Anstiegs der Staatsverschuldung im Zuge der internationalen Wirtschaftskrise gegen Länder mit einer ungünstigen Ausgangslage und ungelösten Strukturproblemen spekuliert werde, nannte sie gefährlich. Lösungen müssten bei der Nachhaltigkeit der Staatshaushalte der betroffenen Länder ansetzen, sagte die Kanzlerin.

Richtig so, Guido, damit gibt es viele Stimmen frustrierter Steuerzahler zu holen. Leider hat er sich mit dem Aussenminister den falschen Job ausgesucht, Finanzminister wäre besser gewesen.


Neu 2010-02-24:

[13:45] Dieses "Premium" war auf Kredit: Die Margen der Premiumautobauer brechen ein


Neu 2010-02-23:

[9:15] 3.3% Defizit - der Aufreger: Deutschland macht mehr Schulden als erlaubt

Die Staatsverschuldung Deutschlands ist 2009 gestiegen – auf über drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Damit verfehlt die Bundesregierung erstmals seit 2005 wieder die Kriterien der EU. Das Defizit ist unter anderem wegen der staatlichen Konjunkturprogramme gewachsen.

Natürlich ist diese Zahl massiv geschönt - wie sonst auch. Aber es sind Peanuts gegenüber ES, GR, EI oder auch dem Nachbarn FR.

[10:15] GESTERN WARENS NOCH 1,6 MRD: Commerzbank-Verlust größer als erwartet

Heute 4.5 Mrd. sind es real 10 oder 20 Mrd?

 

[6:45] Ein Kennzeichen schwerer Krise: Das wird die kleinste Cebit seit 20 Jahren


Neu 2010-02-22:

[7:30] Die Kampagne gegen den Euro läuft: Wir wären ohne Euro besser dran

Damit ist die Idee von Maastricht falsifiziert. Anstatt die Staaten zu Budgetdisziplin zu zwingen, hat das Gemeinschaftsbündnis den Schlendrian aller gefördert. Wenn nach den Griechen bald Spanier, Portugiesen oder Italiener die Gemeinschaft zu Hilfe rufen, dann zeigt sich: Die Schwachen können ihre Schwäche erfolgreich in den Euroraum exportieren.

Wenn soetwas im "Flaggschiff" FAZ erscheint, dann bedeutet es etwas. Der Artikel zeigt gleich auf, dass nach den Griechen auch PT und ES die Hand aufhalten werden. Man sagt uns, dass man "oben" vom Euro genug hat. Jetzt soll nur noch das Volk auch vom Euro genug haben.

Die "Erlösung vom Euro" kommt später mit einer neuen nationalen Währung und einem kräftigen Schnitt bei den Ersparnissen. Aber um das zu kommunizieren ist ja noch einige Zeit. Vorerst geht es darum zu zeigen, dass der Euro das Übel ist.


Neu 2010-02-21:

[20:45] Medienzensur? Zensur zur Besiegelung der Diktatur

 

[17:30] Häuser nicht wegzubringen: Geschenkt noch zu teuer

In den strukturschwachen ländlichen Gegenden Nordhessens versuchen zurzeit viele Hausbesitzer, ihre Immobilien zu verkaufen, weil sie zu einer finanziellen Belastung geworden sind. Allerdings: Es finden sich keine Käufer, noch nicht einmal bei einer Zwangsversteigerung. Die Eigentümer bleiben also auf ihrem Immobilienvermögen sitzen - es sei denn, sie sagen sich davon los. Aber auch diese Variante hat ihre Tücken.

 

Ich bin echt gespannt, welche Teufeleien die Eliten für uns nächstens vorgesehen hatten...
 

[14:00] Die Ausgebeuteten: Die Armut wächst, die Mittelschicht schrumpft

Wie stark diese „kalte Progression“ zu Buche schlägt, zeigt ein Blick auf den Spitzensteuersatz. Heute müssen ihn bereits viele Facharbeiter und Handwerker für einen Teil ihres Einkommens zahlen. Denn der Spitzensteuersatz wird schon bei dem Eineinhalbfachen des Durchschnittseinkommens fällig. In den Fünfzigerjahren hingegen musste man das 17-fache verdienen, damit der Fiskus den Höchstsatz verlangte.

Gering- und Großverdiener zahlen dagegen heute weniger als vor zwanzig Jahren, weil sie durch die Reformen der vergangenen Jahre entlastet wurden. Für den Steuerfachmann Stern steht deshalb fest: „Es besteht deutlicher Nachholbedarf bei der Entlastung der Mitte.“ Daran habe auch die zum Jahresbeginn in Kraft getretene Steuerentlastung durch die neue Regierung nichts geändert.

Wer alles Einkommen realisiert (Angestellte müssen das tun) und verkonsumiert, bezahlt ca. 70% Abgaben, wenn man Sozialversicherung und Mehrwertsteuer dazurechnet. Erfolgt dieser Konsum auf Kredit, ist es noch mehr.

Warum tun sie es? weil sie sich nicht auskennen und von Prestige getrieben sind. Die perfekten Steuersklaven.Warum wehren sie sich nicht? weil sie sich nicht auskennen und sich nicht auskennen wollen. Genau deswegen holt sich der Staat das Geld dort.

[17:45] Blanke Banken: Bafin warnt vor Bankenpleiten

Durch eine Pleite Portugals, Italiens, Irlands, Griechenlands oder Spaniens könnten deutsche Banken laut Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin in dramatische Schieflage geraten. Gundlage sind Berechnungen, wonach deutsche Banken "PIIGS"-Papiere im Wert von 522 Mrd. Euro halten.

Die kann man real alle abschreiben. Aus einem Stein kann man auch kein Blut herauspressen..


Neu 2010-02-19:

[11:15] Am maßlosesten prasste dabei das einstige Musterland Bayern: Bayern steigt zum größten Schuldenmacher ab

 

[10:00] Vorbereitung der Sparer-Schafe auf die Währungsreform? Darum ist unser Geld in Gefahr

Regierungen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen, produzieren Inflation.

Sie entwerten das Geld – und damit auch die Staatsschulden. So war es stets in der Geschichte. Die Deutschen haben den Verlust ihrer Geldwerte im 20. Jahrhundert gleich zweimal erlitten, 1923 und 1948.

Warum schreibt man das ausgerechnet im Massenblatt Bild? Das ist brandgefährlich und könnte einen allgemeinen Bank-Run auslösen. Für die Insider lässt man gleichzeitig Infos über eine neue DM heraus. Das soll wohl die kommende Währungsreform mit massiven Vermögensverlusten "erträglicher" machen:

Eure Vermögen sind weg, die haben wir Banker versenkt.


Neu 2010-02-18:

[10:15] Sünder: D: Länderschulden > 500 Mrd Euro


Neu 2010-02-17:

[19:15] Wie die Medien geknebelt werden: Geheimtreffen im Kanzleramt: Die Presse schwieg

[18:00] Leserzuschrift - der Bundestrojaner fragt nach Konto im Ausland:

heute war ein ehemaliger Kollege von mir beim Finanzamt, um seine Einkommensteuererklärung abzugeben. Er ist Pensionär und arbeitet aber noch nebenbei ein paar Stunden. Er rief mich ganz aufgeregt an und teilte mir mit, dass er ohne Anlass zu geben gefragt wurde, ob er ein Konto im Ausland hätte. Auf seine Nachfrage hin, teilte man ihm mit, dass jetzt jeder, der seinen Antrag persönlich beim Finanzamt abgäbe, gefragt werden würde.

Das kannte ich bisher so nicht. Ich habe diese Jahr (wenn ich mich richtig erinnere) erstmalig die Frage bei meiner Einkommensteuererklärung beantworten müssen, ob ich ein Konto in einem Land habe, mit dem es kein Doppelbesteuerungsabkommen gibt. Das man aber generell gefragt wird, ist mir neu. Vielleicht hat der Kollege das auch nur falsch verstanden oder der Finanzbeamte hat zu flapsig gefragt. Ich weiß es nicht. Er behauptet jedenfalls, dass es genauso abgelaufen ist.

Der Schäuble ist nicht besser als sein Vorgänger, der Peer-Wolf. Aber alle Angaben werden die nicht überprüfen können.

Man sollte viellecht angeben: der Schäuble und die Merkel haben ein Konto im Ausland.
 

[17:30] Leserzuschrift - Firmen sparen:

Habe heute Morgen mit einem Bekannten, der selbständiger Fahrradkurier und ein Transportunternehmen hat, gesprochen. Seine Aussenstände sind zu hoch, die meisten seiner Kunden (Firmen) fangen an zu sparen, wenn nicht das Auslandsgeschäft wäre, sehe es recht düster aus. Die Deutsche Bank, erlaubt sich den Luxus gegenüber seinen Lieferanten nicht mehr nach 30 Tagen die Rechnungen zu begleichen, sondern nach 45 Tagen. Commerzbank und Dresdner fusionieren jetzt in dem Sinne, dass alles „Überflüssige“ abgebaut wird.

So frisst sich die Krise durch.

Ich hatte heute ein Telefonat mit einem Unternehmer, der sich bei Konkursmassen gut auskennt. Da werden etwa nur wenige Jahre alte Druckmaschinen von HeidelDruck, die neu €20 Mill. kosteten, für €200000 vom Konkursverwalter verschleudert. Alles ist unglaublich billig, nur weg, weg, weg.
 

[17:15] Nur "Ökonomen" können das so sehen: Die Deutschen sind die Chinesen von Europa

[13:30] Die staatlichen Verschwender aber nicht: Gabriel: Steuerhinterzieher sind "wahre Asoziale"

Leserkommentar: AUS DER WELT DES ROTEN VERBRECHERTUMS - DER PARASITÄRE FETTSACK GEHÖRT ERSCHLAGEN !

[18:45] Leserkommentar zu Gabriel:

da hat der ekelhafte, von Steuergeldern fettgefressene Gabriel wieder ein gefundenes Fressen, um von dem eigentlichen, selbstgemachten Problem der Politiker abzulenken: Der immer weiteren Diskrepanz zwischen Bürgerwillen und Politikerwillkür. Die wahren Asozialen sind selbstverständlich solche Leute wie Gabriel selbst. Sie ziehen anderen Leuten das Geld aus der Tasche,

1. um sich selbst damit zu bezahlen (Parasit!) 2. um es unsachgemäß zu verschwenden 3. um es willkürlich nach eigenem Gutdünken umzuverteilen

Das ist asozial!

Vielleicht wird er damit einmal ein Erzengel.
 

[12:30] Leserkommentar zu "Das Tabu", (16.02., 11:00):

Das ganze "Sozial"-Thema wird leider nur sehr vereinfacht und populistisch dargestellt - von allen Seiten.
Um zu sehen, wo dieses System wirklich krankt, darf man sich nicht an der ersten besten Stelle "daran hochziehen", sondern muß weiter denken.

Auch ich bin nicht vollkommen, versuche es aber einmal:
- wirklich Bedürftige brauchen eine Unterstützung, die zum Überleben und für ein Mindestmaß an Teilhabe (was erst eine Wiedereingliederung möglich macht) ausreicht.
- das "Lohnabstandgebot" muß eingehalten werden (Gründe wurden schon oft diskutiert, wenn auch populistisch)
- wenn dieser Abstand nicht mehr ausreicht, dann müssen die Löhne angehoben und/oder die Abgaben gesenkt werden (Senkung nur im Rahmen der Finanzierbarkeit, sonst Lohnerhöhungen)
- wenn man dann 'bemerkt', daß INTERNATIONAL die Wettbewerbsfähigkeit flöten gegangen ist, dann ist man beim eigentlichen Kern des Problems angelangt.

"Früher" gab es Zölle auf Einfuhren, um den eigenen Markt zu schützen.
Das nur als Protektismus zu sehen ist zu einfach gedacht - damit hatte man gleichzeitig ein Steuerungs- und Ausgleichsinstrument, um unterschiedliche wirtschaftliche Verhältnisse ausgleichen zu können.
Mit der "Globalisierung" wurden "Handelshemmnisse" (wie z.B. Zölle) immer mehr abgeschafft.
In der Folge setzte sich - zum Erhalt/Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit - die Lohnspirale (fast) weltweit nach unten in Gang, was Steuern und Abgaben immer mehr schrupfen ließ (inflationsbereinigt).

Wer sich unter diesem Hintergrund noch über zunehmende Bedürftigkeit und Verarmung wundert, der möchte wohl nicht nachdenken, sondern nur seinen Frust an der schwächsten Stelle abladen.

Man kann halt nur Systeme (und Wirtschaften) verschmelzen, die Schranken entfernen, wenn man VORHER alle maßgeblichen Verhältnisse anpaßt (Steuern, Sozialsysteme, maßgebliche Gesetze,...). Unterläßt man das, so ist dieses System zwangsläufig erst zur allgemeinen Verarmung, dann zum Untergang verdammt.
Im Turbogang kann man bei der EU sehen was passiert, wenn man das unterläßt - inkl. der Dummheit des damaligen Spruches, die Verhältnisse werden sich schon automatisch anpassen.

Ein Tabu der "Political correctness" scheint tatsächlich aufzubrechen. Ich las heute im Flugzeug die Papier-Welt. Da drinnen waren mehrere Artikel über die Zahler in den Sozialstaat, die bisher vernachlässigt werden. Man beginnt sich jetzt darum zu kümmen, und bricht Tabus des sozial-industriellen Komplexes auf. Auch darüber war vor einem halben Jahr noch nichts in den medien zu finden.

Der Leser meint, dass die Globalisierung massive Auslagerungen verusacht hat. Auch das wird wieder umgedreht werden, die Zölle steigen schon.

[14:00] Leserkommentar dazu:

Diese Leser ist leider ein typisch sozialistischer Träumer. Hätten wir Geldwertstabilität durch einen weltweiten Goldstandard, wie vor 1914,
hätten wir gleichzeitig die härteste Form der Globalisierung. Alle Preise würden in Gramm Gold bemessen - fertig aus !
Vor 1914 brauchte man nicht einmal einen Pass um durch Europa zu reisen, eine Personalausweis gab es nicht. Ein Pass war nur für Russland
nötig. Der Kapitalverkehr war völlig frei, da auf Gold aufgebaut. Die Zölle dienten mehr der Einnahmesicherung der Staaten, als der
wirtschaftspolitischen Lenkung.

Man kann das Sozialleistungs- und Lohniveau nach Wünschträumen richten (und beliebig heben), sondern nur nach der Produktivität.
Dre Schwindel an der jetzigen Globalisierung ist, das sie auf dem Dollarlappen aufbaut und nicht auf Leistung !

Ein Bayer, dem der Blutdruck steigt, wenn er solchen Schrott lesen muss


Neu 2010-02-16:

Wie im alten Rom: Spätrömische Dekadenz in Deutschland?


Neu 2010-02-14:

[15:15] Warum die sicher eine Währungsreform möchten: Versicherern drohen durch „PIIGS-Krise“ hohe Abschreibungen

Eine brisante Studie zeigt, wie die Krise der wirtschaftsschwachen Euro-Länder auf die Ökonomie starker Staaten wie Deutschland übergreifen könnte: Munich Re, Allianz und andere Versicherungsgesellschaften haben große Mengen wackeliger Staatsanleihen im Depot. Gleichzeitig wettern führende Ökonomen gegen finanzielle Hilfe für Hellas.

Nachdem die PIGS sowieso unter gehen, gehen die deutschen Versicherer daran sicher pleite. Nur eine staatlich dekretierte Währungsreform kann sie vom grössten Teil ihrer Leistungsverpflichtungen "befreien". Die übliche Bilanztrickserei reicht wohl nicht mehr.
 

[15:30] In DE noch tabu: Pressure on The Euro from Below: Germany, Strong Deutschemark and 'Das Deutsche Volk'

[10:30] Diese Frage will man noch nicht beantworten: Bundesbank schweigt zur möglichen Währungsreform

[16:00] Aber die Welt schreibt über die Währungsreform: Die Angst vor dem Wertverlust sitzt tief bei den Deutschen


Neu 2010-02-13:

[15:00] Hier kommen auch noch riesige Ausfälle: Rekord bei Exportgarantien

Noch nie in den vergangenen 60 Jahren hat die Bundesregierung so viele Exportvorgänge mit staatlichen Garantien abgesichert wie 2009. Der Schutz der Unternehmen vor Zahlungsausfällen stützt nicht nur die heimische Wirtschaft.

Man kann annehmen, dass viele dieser Garantien nur zur Arbeitsplatzerhaltung im Wahljahr vergeben wurden. Daher vielfach verschenktes Geld.

[7:30] Peter Ziemann: Merkels Alleingang

Was war passiert: Offiziell gab es gar keinen Bailout von Griechenland. Das war die Sprachregelung der beteiligten Vertreter des gestrigen Gipfels in Brüssel. Man maßte sich sogar an zu behaupten, dass Griechenland alle Rettungsangebote abgelehnt hätte.

In Wirklichkeit hat Angela Merkel allerdings eine Rettungs-Aktion mit Hilfe der halbstaatlichen KfW-Gruppe eingefädelt. Ohne übrigens Rücksprache mit ihrem Koalitions-Partner FDP zu halten.

Aber eines sollte wohl jedem in Deutschland nach den Vorkommnissen der letzten Tage klar sein: Unsere Bundeskanzlerin handelt nicht im Interesse der Deutschen, sondern fremder Mächte.

Danke für die klare Herausarbeitung: das wirkliche Problem ist Merkel. Wenn diese nicht einmal den Koalitionspartner informiert, wenn sie die Republik verschenkt...


Neu 2010-02-12:

[16:30] Sollten die angeschlagenen EU-Staaten ihre Schulden nicht mehr bedienen, müsste die Bundesrepublik über eine halbe Billion US-Dollar abschreiben: Griechenland-Desaster: So tief steckt Deutschland mit in der Schuldenfalle!

Da wurden die deutschen Spareinlagen verbrannt. Man will es den Sparern nur noch nicht sagen, dass sie verbrannt sind.

[14:15] IRRTUM-ES WIRD KOMPLETT KOLLABIEREN: Unsere Durststrecke wird Jahre dauern

Die Bundesrepublik findet nicht aus der Wirtschaftskrise. Der kleine Zwischenspurt in den vergangenen Monaten ist vorerst gestoppt. Daniel Stelter, Partner des Beratungshauses Boston Consulting Group, hatte den Einbruch vorhergesagt. Jetzt bereitet er die Bundesbürger auf lange und bittere Jahre vor - und auf Arbeitslosigkeit.

Wie nennt man das? ja richtig: Depression. Aber diese kommt erst richtig mit dem Staatsbankrott. Verlieren jetzt auch die Consultants die Hoffnung?
 

[11:30] Und da will man noch einen PIGS-Bailout machen: Bund nimmt fast zwölf Prozent weniger Steuern ein

.Die Steuereinnahmen in Deutschland sind im Januar 2010, verglichen mit dem Vorjahresmonat, um knapp acht Prozent eingebrochen. Am stärksten treffen die Verluste im Staatssäckel laut eines Medienberichts den Bund. Dies könnte Konsequenzen für die von der FDP favorisierten Steuersenkungen haben.

 

[11:30] Aber für Banken und PIGS-Bailouts hat man die Milliarden: Arbeiten für ein Almosen

Christina Heider schuftet für fünf Euro die Stunde, Werner Moll isst nur einmal am Tag, Tanja Meister friert in ihrer Wohnung: So wie sie müssen rund zwei Millionen Deutsche mit Einkommen auf Hartz-IV-Niveau auskommen - auf SPIEGEL ONLINE berichten Niedriglöhner von ihrem Kampf um jeden Cent.

Man muss nur "wichtig" genug sein.

 

[14:15] Zum Nachlesen: Versailles ohne Krieg

"Maastricht ist der Versailler Vertrag ohne Krieg." Diese Meinung äußerte Le Figaro am 18. September 1992 und liegt damit so falsch nicht. Paris war seit jeher beneidenswert kompromißlos in der Durchsetzung nationaler Interessen.

Jetzt mit den PIGS-Bailouts wird es dazu.


Neu 2010-02-11:

[20:00] Das kommt jetzt: Die Rezession hat Europa jetzt voll erwischt must read!

Bernard Connolly, Globalstratege bei Banque AIG sagt, die Eurozone wird möglicherweise komplett auseinanderfallen, ausser es findet eine Rettungsaktion durch Deutschland statt, die in seiner Grössenordnung den Reparationszahlungen Berlins durch den Versailler-Vertrag nach dem I. Weltkrieg gleichkommt. „Das Platzen der Kreditblase in der europäischen Währungsunion scheint bevorzustehen und es wird Leistungsbilanzdefizite innerhalb der Eurozone aufzeigen, die sehr gefährlich sind. Die mittelfristige Haltbarkeit der Eurozone in ihrem jetzigen Zustand ist sehr zweifelhaft,“ sagte er.

Diese Aussage ist vom August 2008. Im Moment macht Deutschland mit - man musste es den Märkten kommunizieren, obwohl man es dem deutschen Volk verschweigen will, daher über die KfW. Garantien des deutschen Bundes oder Ausgabe von Bundesanleihen werden jetzt die PIGS finanzieren - da nur mehr Deutschland "Kreditwürdigkeit hat. Eine Subventionierung dieser Grössenordnung wird es nicht lange geben, da wird das deutsche Volk nicht mitmachen. Seien Sie sicher, sobald die Einschränkungen in Deutschland kommen müssen, ist es soweit.

Die PIGS werden vom Sparen reden, aber Deutschland wird zahlen - bis die Merkel weg ist - nicht länger.

PS: das 2. Versailles ist da: aber ohne Kriegsverlust und nur wegen einer falschen Eliten-Solidarität einer verrückten deutschen Regierung. Zeit für Dolchstoss-Legenden aller Art.
 

[18:00] Die politischen Folgen des GR-Bailouts in Deutschland: Politisches Gangsterstück

Und es kommt, wie’s kommen mußte. Europa (also vor allem Deutschland) wird für den Schlendrian in Griechenland (und danach in Portugal, Spanien, Italien, Irland) einstehen. Darüber läßt sich nicht mehr nur in politischen Kategorien reden.

Die deutschen Steuerzahler werden ihre Hoffnung auf Entlastungen begraben können. Die Kommunen haben kein Geld, um Schultoiletten zu reparieren und die Verwahrlosung der Städte aufzuhalten. Wir machen Schulden wegen der Schulden anderer. Das ist nicht weniger kriminell als das Erbe, das die SED-Politbüro-Bande 1989 hinterlassen hat.

Das sind die politischen Kategorien, um die es in Zukunft gehen wird: sparen für Griechenland und die anderen PIGS. Sobald die Bunds auf den Richtblock kommen und die wirklichen Einsparungen/Steuererhöhungen beginnen müssen, geht es los: es gibt für diese Bailouts keine politische Legitimität in Deutschland.

[20:15] Das Volk reagiert schon: Umfrage: Deutsche mehrheitlich gegen Griechenland-Hilfen

In Deutschland ist die Mehrheit der Menschen einer Umfrage des Instituts Emnid zufolge gegen Finanzhilfen der EU für das vom Staatsbankrott bedrohte Euroland Griechenland. 71 Prozent der Befragten hätten ein finanzielles Eingreifen der Gemeinschaft abgelehnt.


Neu 2010-02-10:

[18:00] Jetzt kommt es: Zahl der Firmenpleiten steigt dramatisch

 

[18:30] The German Bund got pounded when the rumors started circulating that they were planning on bailing out Greece: Is That A Bailout Or A Lit Fuse?

Das spricht gegen einen deutschen GR-Bailout: die Angst um die eigenen Anleihen - neben der politischen "Unmöglichkeit". Daher heisst es bald: jeder Euro-Staat für sich selbst.


Neu 2010-02-09:

[17:15] Was soll das werden? Schäuble will Banken zur Kasse bitten

„Die Tobin-Steuer ist tot“: Die Bundesregierung will ihre ursprünglichen Pläne für eine Finanzmarkttransaktionssteuer nicht weiter verfolgen. Stattdessen will Bundesfinanzminister Schäuble eine Sonderabgabe für Banken installieren. Die Institute sollen nachträglich für ihre Rettung durch den Staat bezahlen.

Die "Legitimität" der Banken-Bailouts von 2008/9 dürfte zu wünschen übrig lassen, so dass man "es den Banken zeigen möchte". Das Bailout-Geld lwird man so nie zurückbekommen. Vermutlich lachen Joe & co den Schäuble einfach aus.
 

[16:45] Deutsche Ex-/Importe: Export 2009: historischer Rückgang


Neu 2010-02-08:

[18:30] Leserzuschrift - D und Steuerhinterziehung:

Es ist schon komisch!

Alle Welt redet nur noch von Steuerhinterziehung, und kein Mensch von Steuerverschwendung!

Bei der Steuerhinterziehung geht es um 100te von Millionen aber bei der Steuerverschwendung inzwischen um 100te von Milliarden.

In meinen Augen müsste also Steuerverschwendung genau so bestraft werden wie Steuerhinterziehung, es müsste in meinen Augen sogar noch härter bestraft werden da es hierbei um unser aller Geld geht.

Und solange Steuerverschwendung nicht auch, und zwar rigoros bestraft wird, ist es doch nur logisch, wenn (wir) ich gar keine oder nur so wenig Steuern wie möglich bezahle, so hindere ich (wir) doch eigentlich indirekt nur unseren Staat daran noch mehr Steuergelder zu verschwenden, und zwar unser aller Geld.

Offenbar fällt die Steuerverschwendung niemandem auf. Wo kein Kläger, da kein Richter.

 

[7:15] Mit Hartz IV mehr Geld als mit Arbeit: In diesen Branchen lohnt sich Arbeit nicht mehr

In sechs Branchen sind die Nettoverdienste plus Kindergeld von Einfachjobs so niedrig, dass sie unter den Stützesätzen bleiben (siehe Tabelle).

So liegt das Nettoeinkommen eines Zeitarbeiters mit zwei Kindern inklusive Kindergeld bei 1375 Euro. Als Hartz-IV-Empfänger würden ihm 1653 Euro zustehen.

 

[18:30] Leserzuschrift zu Hartz-IV:

wieder einmal ein Bild-Artikel, der die Wahrheit verfälscht. Einerseits heißt es darin: „bei diesem Einkommen lohnt sich Arbeit nicht“. Andererseits wird danach gesagt: „Allerdings könnte der Zeit-Arbeiter zusätzlich Hartz IV beantragen und aufstocken“.

Nun, das wird der Zeitarbeiter tatsächlich dann auch machen, zumal ihm sein Lohn nicht ganz angerechnet wird. Doch dazu später.

Schleierhaft ist mir, wie die Bildzeitung auf den Betrag von 1.653 € für den ALG II- Empfänger ohne Arbeit kommt. Wie wird ALG II berechnet?

Der Regelsatz für den Alleinstehenden beträgt 359 €. Verheiratete erhalten je 90 % dieses Regelsatzes, weil man davon ausgeht, dass es vieles gibt, was sie gemeinsam nutzen können, also je 323 € x 2 = 646 €. Weil die Bildzeitung nichts dazu schreibt, und der Betrag von 1.653 € relativ hoch ist, gehe ich einmal davon aus, dass der ALG-II-Empfänger im Beispiel verheiratet ist, bzw. in einer Partnerschaft lebt.

Der ALG-II-Empfänger hat lt. Bildzeitung zwei Kinder. Hier ist der Artikel wieder lückenhaft. So erhalten Kinder bis 5 Jahren 60 % des Regelsatzes (= 215 €); Kinder von 6 bis 13 Jahren 70 % (= 251 €) und Kinder von 14 – 17 Jahren 80 % des Regelsatzes = 287 € monatlich.

OK soweit, so gut oder auch schlecht???

Nehmen wir jetzt an, dass ein Kind unter 6 Jahren und ein Kind über 14 Jahre alt ist. Der Bedarf für die Familie beträgt jetzt ohne die Unterkunftskosten 646 € für die Eltern und 215 € für das Kind und 287 € für den Jugendlichen = 1.148 €.

Im Artikel der Bild bekommt die Familie 1653 €. Weil von der Miete nichts erwähnt wird, muss ich jetzt annehmen, dass die angemessenen Mietkosten (1653 € abzügl. Regelbedarf von 1.148 €) 505 € betragen. Das ist auch von der Miethöhe her logisch, wenn ich eine Sozialwohnungsmiete für eine Wohnung von 70 – 80 m2 ansetze.

In den 505 € Unterkunftskosten sind enthalten Heiz- und Nebenkosten; jedoch nicht Strom, Warmwasser, Telefon usw., das aus der Regelleistung von hier 1.148 € bezahlt werden muss. Auch wird das Kindergeld voll als Einkommen des Kindes verrechnet, so dass es zu keinem höheren Familieneinkommen als die hier beispielhaft erwähnten 1653 € kommt.

Jetzt zur Frage – lohnt es sich für den Zeitarbeitnehmer, zu arbeiten oder nicht.

Sein Einkommen wird nicht in voller Höhe angerechnet. So wird zunächst ein Grundfreibetrag von 100 € abgezogen. Von 100 – 800 € werden ihm 20 % nicht angerechnet und von 801 € bis zu 1200 € werden ihm 10 % nicht angerechnet. Dazu kommt noch ein Pauschalbetrag von 30 € monatlich für Versicherungen.

1375 € Arbeitseinkommen abzügl. 100 € Grundfreibetrag, abzügl. 140 € (20 % zwischen 100 und 800 %) und abzügl. 39,9 € (= 10 % zwischen 801 und 12.00 €) = 1.095,1 €, die angesetzt werden. Den Differenzbetrag zwischen den 1.095,1 € und den 1.653 €, der 557,9 € beträgt, erhält der Zeitarbeiter jetzt als ALG-II-Leistung ausgezahlt.

Im Gegensatz zu dem ALG-II-Bezieher ohne Arbeit, der nur 1.653 € bekommt, verfügt der Zeitarbeitnehmer, der seinen Lohn über ALG II aufstockt, somit über ein Einkommen von (1375 € und 557,9 €) 1.932,9 €. Allerdings wird auch bei ihm das Kindergeld voll als Einkommen des Kindes angerechnet, so dass es zu keinem Einkommen kommt.

Ob sich jetzt Arbeit lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Sollte der Zeitarbeitnehmer aber jetzt auf die Idee kommen, die Arbeit zu kündigen, kommt es zu Sanktionen, die bis zur völligen Streichung der Regelleistung und zur Ausgabe von Lebensmittelmarken führen können. Das ist auch heute schon rechtlich möglich und wird auch gemacht. Das gleiche gilt für den ALG-II-Empfänger, der sich weigert, eine zumutbare Arbeit anzunehmen.

Warum aber jetzt diese Darstellung. Einerseits ärgert mich der Blödsinn, der immer in der Bildzeitung publiziert wird und von jedem, der ein bisschen Ahnung von der Rechtslage hat, leicht widerlegt werden kann.

Andererseits wollte ich die Gelegenheit auch nutzen, um darzustellen, was für ein bürokratisches Monstrum mit Hartz IV geschaffen worden ist. Wechselt das Einkommen unseres Zeitarbeitnehmers im Beispiel nämlich monatlich, so muss er monatlich aufs Amt, um sein tatsächliches Einkommen nachzuweisen und jedes mal erhält er je nach Einkommen monatlich einen Rückforderungsbescheid (das heißt, er muss zu viel erhaltene Leistung zurückzahlen) oder eine Nachzahlung. Es findet also immer wieder eine Nachberechnung statt.

Historisch gesehen ist Hartz IV ja aus der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe entstanden. Man hat also einfach all die Sozialhilfeempfänger genommen und mit denen zusammengeworfen, die nach Auslaufen von Arbeitslosengeld vom Arbeitsamt keine Arbeit gefunden haben. Wer vor Hartz IV (vor 2005) bei Auslaufen von Arbeitslosengeld keinen Job gefunden hatte, erhielt Arbeitslosenhilfe, die zuletzt, je nach Familienstand 53 % oder 57 % des Leistungsentgeltes (aus Arbeitslosengeld) betrug. Diese Regelung war meines Erachtens wesentlich einfacher unbürokratischer als die dauernde Herumrechnerei bei Hartz IV und genau deswegen ist meiner Meinung nach Hartz IV teuer und personalintensiv.

Nur zur Sicherheit, falls mir aufgrund meines Artikels etwas unterstellt werden sollte. Ich bin kein Hartz – IV – Empfänger, habe nur teilweise beruflich damit zu tun und kenne mich daher rechtlich etwas aus.


Neu 2010-02-07:

[20:00] Springer schlägt wieder drauf: Steuerflucht ist der Ausdruck tiefer Unzufriedenheit

Bei der Jagd auf Steuersünder scheint jedes Mittel erlaubt zu sein. Wahr ist, Steuerhinterziehung kann niemand gutheißen. Wahr ist aber auch: Niemand zahlt gerne Steuern, denn die Besteuerung in Deutschland ist zu hoch, zu kompliziert und alles andere als gerecht.

Wie es aussieht, gibt es unter den grossen deutschen Zeitungsverlagen nur einen, der sich als "4. Macht" gegen Staatsübergriffe etwas wehrt: den eher "rechten" Springer-Verlag. Der Spiegel wird als eher "linksnational" bezeichnet und hat offensichtlich nichts gegen mehr Staatsübergriffe. Süddeutsche und Handelsblatt haben ihre Redaktionen massiv abgebaut und wohl signifikante Geldprobleme. Von dort kommt auch nichts.

 

[17:15] EVUs stoppen Investitionen: Kraftwerksprojekte fallen wie Dominosteine

Die Energiekonzerne ziehen sich weiter aus der Kohlekraft zurück: Anfang dieser Woche erklärte das französische Unternehmen GDF Suez, man werde das in Stade geplante Kohlekraftwerk nicht bauen. Damit sind in den vergangenen zwölf Monaten sieben Großprojekte abgesagt worden. Wie die Lücken in der Energieversorgung geschlossen werden können, ist unklar. Die Politik ist ratlos.

Die Proteste durch die grünen Verhinderer sind nur ein Grund. Der Hauptgrund liegt aber im nachlassenden Energieverbrauch und in der hohen Verschuldung vieler EVUs. Wird ein schwerer Schlag für die Ausrüster, die bisher noch von der Krise wenig betroffen waren (auch meine Ex-Kollegen).

 

[16:30] Von wegen Pleite-Kommunen: Jede Eintrittskarte wird mit "nur" 84 Euro bezuschusst

"...So werden die rund 60 000 Besucher des Wuppertaler Theaters (ohne das Tanztheater Pina Bausch) pro Aufführung mit jeweils 234 Euro (pro Eintrittskarte) bezuschusst. In Dortmund würde eine Eintrittskarte regulär 164 Euro kosten. Da bei diesen Preisen niemand ins Theater gehen würde, legt die Stadt 133 Euro drauf. ..."

Für "Kultur" ist also immer noch genügend Geld da. Oder hat man Angst vor den Protesten der Kunstmafia, wenn man Theater schliesst?


Neu 2010-02-06:

[18:00] Die Hartz-IV-Falle: Wo sich Arbeit nicht mehr lohnt

 

[14:15] Nicht sehr "legal": Steuerfahnder planen Geheimtreffen in Frankreich

Es ist offenbar soweit: Steuerfahnder treffen sich an diesem Wochenende offenbar mit dem Informanten, der den Steuerstreit mit der Schweiz ins Rollen gebracht hat. Die Datenübergabe soll in Frankreich stattfinden – in Deutschland würde der Tippgeber wohl verhaftet werden. Unterdessen beschimpft Ex-Finanzminister Eichel Schweizer Banker als "Kriminelle".

Warum nicht gleich die Steuerfahnder bei der Wiedereinreise mit der CD verhaften? jedenfalls steht das alles auf wirklich schwachen Beinen, wenn so vorgegangen werden muss. Schämt sich diese Regierung nicht?

[18:45] Da wollen wieder Bürokraten möglichst viele Untergebene haben: 10.000 zusätzliche Fahnder sollen Steuersünder stellen

 

[10:45] Gefährliches Land Deutschland: Bankberater gehen nur noch «nackt» zu Kunden nach Deutschland

Der Respekt vor deutschen Steuerfahndern nimmt zu. Schweizer Bankberater nehmen nichts Schriftliches mehr mit nach Deutschland.

Bei solchen Politikern kein Wunder: CDU-Politiker: "Geschäftsmodell Schweiz trockenlegen"

Sobald der Euro crasht, werden auch die deutschen Politiker (die, die etwas Geld haben), froh sein, in der Schweiz Zuflucht zu finden - wenn man ihnen eine gibt.
 

[6:45] Der Bundestrojaner wird arrogant: Schäuble sieht das Bankgeheimnis am Ende

Finanzminister Schäuble geht die Eidgenossen an: Das Schweizer Bankgeheimnis und das 21. Jahrhundert seien nicht zu vereinbaren. Diese Staatstradition sei nun am Ende.

 

[10:15] Leserkommentar - Macht-Kreaturen:

Nicht nur die Schweizer sind erbost über den zunehmend totalitärer werdenden deutschen Parteienstaat.
Hervorragend: die Christoph Blocher Rede von Albisruettli, wo er Demokratie noch einmal in's Gedächtnis ruft.
Er hat für alle Europäer gesprochen.

Diese Herrschaften, die sich in Europa heute als die Vertreter der Demokratie gebärden und dabei eine bürgerliche Freiheit nach der anderen abschaffen (Bankfreiheit, Freiheit der Rede u. des Denkens, Freiheit vor staatlicher Überwachung ...und so fort) sind Parteifunktionäre einer Parteiendiktatur mit unterschiedlichen Gesichtern.

Wenn sich solche Leute erdreisten, bestimmen zu dürfen, dass für das Volk ein Bankgeheimnis im 21. Jahrhundert nicht mehr in Frage kommt, dass diese STAATS-TRADITION am Ende sei, dann muss man hinzufügen, die STAATSTRADITION DER MEINUNGSFREIHEIT ist auch am Ende (Politische Korrektheit geht vor Meinungsfreiheit) und die STAATSTRADITION der AUFKLÄRUNG; dass der Staat sich aus den Belangen der Bürger herauszuhalten habe, sie nicht überwachen und bespitzeln darf, ist in Deutschland auch zu Ende.

Ein Neubeginn nach dem finsteren Zusammenbruch dieses TOTALITÄREN DENKENS in Deutschland ist leider nicht geglückt. In beiden deutschen Staaten kam es zur bloßen Parteien-Diktatur. Der Grundgesetzartikel, dass das Deutsche Volk seine Rolle als Souverän in freien Wahlen und
(Volks-) Abstimmungen wahrnimmt, wurde nie umgesetzt.
Wo sind die bundesweiten Volksentscheide. Sie wurden von Anfang an verhindert.

So haben sich wieder dieselben Kreaturen der Macht einnisten können, die wir überwunden meinten, nachdem das Ausland uns geholfen hatte, diese verfluchte Brut loszuwerden.
Jetzt sind sie wieder da. Sie werden immer frecher - und sagen uns in aller Öffentlichkeit, welche STAATS-TRADITIONEN DER AUFKLÄRUNG FÜR UNS NICHT MEHR ZU GELTEN HABEN.

[18:00] Leserkommentar - zu den Preussen:

zu den Preußen-Kommentaren eine Anmerkung. Die Leserkommentare aus AT und CH begehen einen Irrtum wenn sie meinen bei unseren deutschen Politikern handelt es sich um Preußen! Es sind eben keine Preußen!! Nur weil jemand zufällig in Deutschland geboren wurde, selbst wenn er blonde Haare und blaue Augen hat, ist noch lange kein Preuße, da gehört mehr zu. Unsere Politiker sind keine Preußen weil sie Sozialisten sind, und wie jeder Sozialist, will er an das Geld seiner Bürger ran, koste es was es wolle. Genauso wie die deutshcen Politiker heute, haben es auch die sozialistischen französischen Politiker mit der Schweiz gemacht indem sie einem Informanten geklaute Bankdaten abgekauft haben. Und die belgischen, östereichischen u.niederländischen Sozialisten wollen jetzt auch die Steuerdaten-CD vom Schäuble haben. Es sind also nicht die Preußen sondern die Sozialisten die euch Schweizern an den Kragen wollen.

[20:30] Leserzuschrift - Dimension der Regierungsverkommenheit:

die Verkommenheit insbesondere der deutschen Regierung nimmt historische Dimensionen an:
Früher haben Regierungen Kriege geführt, um sich und ihr Land zu bereichern.
Heute stehen sie kurz davor, Kriege zu führen, weil sie sich von anderen Ländern bei der Enteignung des eigenen Volkes (!) gestört fühlen!
Das ist sicher nicht preußisch, das ist bestenfalls abschaumisch!
Kriminelles Gesindel übelster Kategorie


Neu 2010-02-05:

[21:00] Leserkommentar - Hehler-Daten-CD:

Fast die Hälfte der Deutschen befürworten den Ankauf der Hehler-CD. Doch welche Deutschen sind das? Ich befürchte dass es sich vorwiegend um all jene handelt, die nichts zum Sozialprodukt beitragen und die sich bereits aus der Riege der Steuerzahler weitgehend verdrückt haben, also freiwillige Hartzer, Rentner ohne Durchblick, Sarah Wagenknecht's Kommunisten, Sozialisten usw. Da diese Leute aber als Stimmvieh unverzichtbar sind, macht die Politiker-Elite den großen Bückling und kauft zum Beschwichtigen aller Mißgünstigen und Neider die CD, auf der einige hoch Engagierte und Arbeitsame aufgelistet sind, die dafür gesorgt haben, dass die vorher benannten Handaufhalter ihr bequemes Leben führen können. Wenn dann die meisten wirklich Aktiven ins steueraufrichtigere Ausland vertrieben sind, dann hat in D keiner mehr was und es gibt dann endlich nichts mehr zu jammern, weils nirgendwo noch was zu holen ist. Unfassbar hirnlos verneidet sind sie schon, die Sozialisten.

Nur 50%, das ist gar nicht so viel.
 

[14:30] Springer gegen CD-Kauf: Der Staat darf Recht nicht brechen!

[13:30] Die deutsche Regierung als Verbrecherbande: Schweizer "fahnden" nach Merkel und Schäuble

Leserzuschrift - "In Singapur geht man bei Diebstahl von Bankdaten für 10 Jahre ins Gefägnis in Deutschland bekommt man 2 Millionen Euro!":

 

[12:30] Die Guten hauen ab: Der dumme Rest bleibt


Neu 2010-02-04:

[11:00] Zumindest Joes Bonus ist gesichert: Deutsche Bank übertrifft Erwartungen

Das größte deutsche Institut erzielt erneut einen Milliardengewinn. Vorstandschef Ackermann will seine Aktionäre mit einer höheren Dividende belohnen - und mit einer Erhöhung der Fixgehälter für die Angestellten die Bonusdiskussion klein halten.

 

[8:00] Leserzuschrift-AT (Platin-Investor) - Liechtenstein & Deutschland:

Was der Jurist sagt, stimmt genau, im Falle LI sogar besonders, weil die dortige Spezialität nämlich Stiftungen sind und das sind im Sitzland körperschaftssteuerpflichtige juristische Personen, die in DE.... gar keine Steuer zahlen müssen! Illegal ist aber die unversteuerte Entnahme von Gewinnen, die wäre in DE steuerpflichtig. Ob aber das in DE offizielle Einkommen zur Deckung des Lebenswandels reicht, könnte man auch in DE kontrollieren. Der wesentliche Aspekt dürfte aber sein, wie das Geld dort hinkam bzw. wie es verdient wurde, was die DE- Behörden aber zu Hause oder beim Abgang in DE genauso kontrollieren könnten.

Außer für die Aufdeckung von Korruption und für künftige Substanzsteuern z.B. Vermögenssteuern ist das ganze Unter Druck Setzen und CDs klauen lassen materiell völlig sinnlos. Daher ist es früher selbst von Linkssozis nie gemacht worden. Die DDR- SED soll dort selbst Großkunde gewesen sein und hat die Monarchie immer höflich behandelt, sozusagen "verdientes Fürstentum des Volkes"

Ist übrigens ein guter Bankplatz, keine horrende CH- Verrechnungssteuer, sehr preiswerte Aktiengesellschaften (die aber Steuern zahlen und weiß sind), rechtskonservative Regierung. Liechtenstein ganz weiß mit alles offiziell und bei der Heimatbehörde gemeldet ist billig und ein Geheimtipp, ganz ohne Stiftung. Die können auch On-Shore, wenn es der Kunde kann.


Neu 2010-02-03:

[21:15] Leserzuschrift (Jurist) zur Liechtenstein-CD:

in diversen Medien wird berichtet und Schäuble selbst behauptet es, dass in den Steuerstrafverfahren, die aufgrund der Liechtenstein-CD geführt wurden, Verurteilungen zustande gekommen seinen, weil diese CD als Beweismittel durchgehend zugelassen worden sei.

DAS IST FALSCH UND EINE FRECHE LÜGE !! In der Masse kam es zu Verurteilungen, weil die Anleger sich in Panik bringen haben lassen und sich entweder widersprüchlich eingelassen haben oder sonst in einer Form ein Geständnis oder Selbstanzeigen gemacht haben.

Ein Beschuldigter/Angeklagter der eisern geschwiegen hat und bei dem keine sonstigen Beweise vorgelegen haben konnte nur aufgrund dieser CD nicht verurteilt werden. Ein Fall ist mir bekannt bei dem das trotzdem geschah und der ist jetzt beim Bundesverfassungsgericht anhängig, das über die Zulassung rechtswidrig erlangter Beweise entscheiden muss.

 

[12:15] Schiff und Immos unter: Beteiligungsmarkt bricht um 40 Prozent ein

[12:00] Leserzuschrift - Konten-CD und Auswirkungen:

ich habe gerade den artikel aus der schweiz gelesen wonach menschen ihr geld aus der schweiz abziehen.
mal darüber nachgedacht das diese ganze geschichte nur ein riesiger bluff sein könnte um einerseits die sogenannten steuersünder zur selbstanzeige zu bringen andererseits tatsächlich die schweiz als finanzplatz klein zu machen. ich halte es für sehr wahrscheinlich das die ganze geschichte durch den schäuble und seiner ostelse eingesteuert wurde. nach dem alten grundsatz: wenn du schon nicht gewinnen kannst, verunsichere!!!

Ich glaube nicht, dass das gesteuert wurde. Nachdem der deutsche Staat schon einmal gezahlt hat, hat sich ein Nachahmungstäter gemeldet und von sich aus diese CD angeboten. Nachdem das in die Medien kam, "musste" die Merkel wohl zustimmen, weil sie glaubt, damit Stimmen fangen zu können.

[12:30] Leserzuschrift: zu Steuer-CD:

Die Mehrheit des deutschen Volkes ist sich ausnahmsweise mal einig mit dem Finanzminister. Die CD muß her. Natürlich ist das illegal. Aber warum ist die Mehrheit dafür? Nach meiner Meinung liegt das daran, daß die große Masse der Bevölkerung seit vielen Jahren das Gefühl hat, gut verdienende werden ohnehin steuerlich bevorzugt, was ja auch Sinn des deutschen komplizierten Steuersystems ist. Ich erinnere mich hier noch an Schlagzeilen vor ein paar Jahren in den großen Zeitungen, wo Steuerzahler unter den sehr gut verdienenden Mitbürgern belächelt wurden. Man hat damit geprahlt, trotz Millionenverdienst keine Steuern zu zahlen. Außerdem wurden systematisch dem Arbeiter Mehrbelastungen zugemutet, während Manager das große Rad drehten und richtig abzockten. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn das Volk nun diese Meinung vertritt. Man muß sich das ganze nur mal einen Schritt weiter in der Zukunft vorstellen. Nämlich wenn jemandem unterstellt wird, daß man mit seinen eigenen Händen kein Millionen- oder Milliardenvermögen aufbauen kann, ohne betrogen zu haben, so wie es die Linke schon angedeutet hat. Das ist nämlich nur ein kleiner Schritt weiter. Damit werden dann Enteignungen hoffähig. Du mußt dann beweisen, daß dein Vermögen legal erwirtschaftet wurde....

Man nennt es auch "Neidgesellschaft".

[13:15] Leserkommentar-CH - Steuer-CD:

Nun wissen wir es also: Deutschland stellt sich mit dem Kauf von Hehlerware auf das Niveau von Kriminellen. War ja auch nicht anders zu erwarten, bei diesem „Migrationshintergrund“ der Ossi-Tussi Merkel und ihrer Entourage. Man ist also bei rechtsfreiem Raum, Faustrecht, Leibeigeschaft, Raubrittertum u.ä. angekommen. Nun ich hoffe doch, dass ich mich dann als kleiner Schieber und „Organisator“ auch auf diese sogenannten Gesetze berufen kann. Jeder ein kleiner Hehler, der geschützt wird. Fazit für mich: trau ab sofort keinem Deutschen mehr über den Weg, denn er will dich garantiert linken. Vielleicht hat das Ganze ja sogar einen Vorteil: unsere lieben Nachbarn aus dem grossen Kanton, deren „Auftritten“ man auf Schritt und Tritt begegnet, zieht es wieder „heim ins Reich“ – dann ist mit dieser CD wenigstens etwas Positives erreicht


Neu 2010-02-02:

[16:45] Milchbauern: Angst vor der Massenpleite

Nach dem Preissturz bei der Butter schlagen die Milchbauern Alarm. Viele Höfe könnten in die Insolvenz schlittern.

Da fragt man sich, wer verkauft den Handelsketten die Milchprodukte so billig? Im Endeffekt können es nur die Bauern sein. Es gibt wohl zu viele von denen, die wegen riesiger Kredite zu jedem Preis verkaufen.

Leserkommentar:
Wer hat das schon vor einem Jahr klar vorhergesagt?
Wer hat vor Krediten für prestigeträchtige Landmaschinen gewarnt?
Wer hat vorhergesagt, dass die Bauern Ihre Höfe wegen Überschuldung an die Banken und Heuschrecken abgeben werden muessen?
Sie Herr Eichelburg haben das genau vorhergesagt…Ihre Trefferquote bei getroffenen Vorhersagen liegt bei über 90%

Solche Voraussagen sind keine Hexerei, man muss nur die Verschuldung und deren Druck zur Umsatzgenerierung und die Psychologie etwas kennen: die Sucht, selbst einen Pleitebetrieb unbedingt noch zu halten - um den eigenen Schein aufrechtzuerhalten.

 

[20:45] Leserkommentar - Prestige, Gier und Größenwahn nicht nur bei Bauern:

Das Phänomen mit den Prestige-Monster-Traktoren gibt es in anderen Branchen auch. Im Bäckerhandwerk ist es ähnlich; desto größer die Produktion (2000, 5000 bis 10.000 qm sind nicht selten) und desto höher die Anzahl der Verkaufsstellen, desto größer das Prestige. Alle Maschinen und Backöfen müssen möglichst gross dimensioniert sein. Alles selbstverständlich auf Pump! Manche dieser "Handwerksbäcker" hatten/haben mehrere Hundert Filialien.

Nach der Euro-Einführung haben viele dieser Betriebe die ersten großen Probleme bekommen (Euro-Teuro-Debatte). Wenn bei 100 Filialien jede Verkaufstelle nur 1000 € weniger Umsatz pro Monat macht (macht bei 25 Öffnungstagen gerade mal 40 € weniger Umsatz/Tag) kommt da schnell mal ein monatliches Umsatzminus von 100.000 € zusammen! Veränderte Konsumgewohnheiten der Verbraucher beim Kauf von Nahrungsmitteln (SB-Backshops, Backstationen bei Aldi & Co.) erhöhen den Druck auf diese Unternehmen.

Dieses Geld im Unternehmen einzusparen ist nicht einfach. Zumal in den letzten Jahren die Energiekosten (sie sind nach den Personalkosten der größte Kostenblock in vielen Bäckereien) deutlich gestiegen sind. Die Löhne werden in vielen dieser großen Unternehmen schon längst gedrückt.

Und genau hier liegt der Grund, warum in einer Krise auch noch das Privatvermögen in das sinkende Schiff "Grossbetrieb" gesteckt wird. Um den Schein möglichst lange zu wahren.

[21:00] Leserzuschrift - Bauern geschluckt:

ich muss die Bauern etwas in schutz nehmen.
Richtig ist, dass sie aus Prestige die dicken Maschinen kaufen und damit gerne zeigen wollen wie "dick" sie sind.
Aber die Bundesregierung/EU ist letztenendes daran Schuld, wie sich die Landwirtschaft entwickelt hat.
Der Staat lenkt ganz leicht mit der Subventionierung. Auch der Landwirt schielt nur nach der Rendite.
Betriebe die komplett auf BHKW, Biogas, Photovoltaikanlagen umgesattelt sind, wünsche ich persönlich schlichtweg den tot!
Ich bin selber Landwirt aus dem LK Cloppenburg und kann nicht verstehen, wie man so abgrundtief sinken kann.
Null reale Produktivität und bekommen von jeden von uns ihre € zugesteckt.

Wenn erst gar keine Subventionen, wie die Milchquote, geschaffen worden wären, dann würde heute auch alles glatt nach Markt laufen.
Aber es sind die dummen Politiker, die diesen Mist eingeführt haben, weil sie Angst hatten, dass zuviele Bauern auf Mal mit der Milcherzeugung aufhören würden.

Viele Betriebe, auch bei uns, sind vom Futtermittelhersteller oder anderen Firmen in der Landwirtschaft bereits geschluckt worden.
Man kommt nur nicht dahinter, soll heissen, man sieht es von aussen nicht, da diese Firmen sich prozentual bei den Betrieben einkaufen oder/und
Betriebe auch gerne mit Futtermittelabnahmezwang versehen.

Der Landwirt wird vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer und weiter geht´s in den Abgrund.
=> Die totale Vernichtung der kleinen bis mittelständischen, familären Landwirtschaft erleben wir zur zeit.
Und noch eins: Auch die Leser werden die Bauern wieder zu schätzen wissen, wenn der Tag X des
Wirtschaftszusammenbruchs da ist. Lasst uns miteinander arbeiten, nicht gegeneinander!

Das ist also das Endstadium: der Bauer als Angestellter der Futtermittelhersteller.

[16:00] Sollen sie doch sparen lernen: Kommunen fürchten Kollaps

Die Kommunen stehen nach eigenen Angaben vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Laut einer Schätzung des Deutschen Städtetags wird das Defizit der Städte und Gemeinden in diesem Jahr ein Rekorddefizit von zwölf Milliarden Euro erreichen. Auch in den kommenden Jahren wird die Lage nicht besser.

Man leistet sich noch immer jede Menge an Prestige-Schnickschnack. In den USA entlassen die Kommunen schon Personal.

 

[8:45] 2000 Euro Zinsen - pro Sekunde: Schuldenexplosion


Neu 2010-02-01:

[21:15] Bunds für 343 Mrd. sollen 2010 raus: Emissionsplanung des Bundes 2010

Das Meiste davon sind überzurollende Anleihen...
 

[16:45] Real ist es noch so: Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen spüren nichts von Krise

Der Großteil der Deutschen fühlt einer Umfrage zufolge nicht von der Wirtschaftskrise betroffen. Zwei Drittel (66 Prozent) der Verbraucher sähen keine Auswirkung der Krise auf ihr Leben, teilte die Kreditauskunftei Schufa in Wiesbaden mit.

Das ist dank der enormen Staatsgelder, mit denen Bankencrashes vermieden wurden und die Wirtschaft angekurbelt wurde. Bis zum grossen Euro-Bond-Crash. Dann merkt man die Krise wie in Lettland.

 

[6:30] Aus einem früheren deutschen Staatsbankrott: Wie der Zündholzkönig Deutschland knebelte


Neu 2010-01-31:

[19:00] Der Sozialismus ist schon da: Deutschland trägt sozialistische Züge

2010 wird der deutsche Staat fast die Hälfte des erwirtschafteten Gesamteinkommens unter seine Verfügungsgewalt bringen. Nach der Definition von Altkanzler Helmut Kohl ist Deutschland somit nur noch einen Schritt vom Sozialismus entfernt. „Bei einer Staatsquote von 50 Prozent beginnt der Sozialismus“, so Kohls Diktum. Welche Folgen hat das für unsere Wirtschaft?

Und der Sozialismus heisst primär Merkel. Sie kommt ja vom abgewirtschafteten Sozialismus. Wird wieder so enden.

 

[12:00] Ist noch etwas da? Muss die Bundesbank ihre Goldreserven abschreiben?


Neu 2010-01-30:

[18:00] Leserzuschrift - Lage der Händler im Raum Nürnberg:

es ist schon interessant, wie alles so Preis fällt, vor allem Dinge die man nicht braucht extenziell. Jedes Wochenende bekommt man ca. mit Werbezeitung über ein Kilo Papier frei Haus. Reine Handelsbetriebe, wie Rewe, Aldi, Lidl, Plus, Pennymarkt, Marktkauf, Edeka, Saturn, Mediamarkt usw. machen gut ein halbes Kilo. Dann die ganzen Möbelhändler, Resterampen, Zeitungen noch mals gut ein Kilo auf die Woche gesehen.

Die Preise vor allem bei Hartwaren, Elektronik, Kleidung sind schon des längeren im Sturzflug. Lidl hat auch Probleme und so weit wie mir bekannt das erste mal einen Schnäppchenmarkt in Nbg über mehrere Tage eröffent.

Lidl hat einen schon vor Jahren in Nbg in Konkurs gegangen BMW-Händler, der günstig liegt und die Gebäude und Flächen leerstehen angemietet. Dort hält er nun seinen Schnäppchenmarkt ab, mit der Aussage bis zu 50 %.

Der Preiskampf auf allen Ebenen ist unerbittlich, bei Industriebier sind wir jetzt schon bei 4,-- € pro Kasten angelangt. Das normale handwerklich erstellte Bier bei Kleinbrauern liegt so bei ca. 12 - 14,-- €.


Neu 2010-01-29:

[21:00] Die wirklich schweren Zeiten stehen ihr noch bevor: Merkel und die bösen Buben

Ein Tabu bricht: Bislang schien Angela Merkel unangreifbar, doch fast 100 Tage nach dem Start von Schwarz-Gelb wächst auch in der Union die Kritik am präsidialen Stil der Kanzlerin - und die wirklich schweren Zeiten stehen ihr noch bevor.

 

[6:15] DAS GEHT ERST RICHTIG LOS: Krise auf deutschem Immobilienmarkt hält an


Neu 2010-01-28:

[13:00] Der Guido glaubt aber daran: Bündnis der Selbstbetrüger

Der Westen will die Taliban besiegen, indem er gemäßigte Kämpfer von den Radikalen loskauft. Was für ein Unsinn - die afghanische Geschichte beweist: Ein solches Programm ist nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern auch brandgefährlich.

Die Taliban nehmen gerne das Geld für neue Waffen - und kämpfen weiter. In Wirklichkeit ist dieses "Programm" ein letzter Strohhalm der westlichen Politiker um nicht jetzt schon das Gesicht durch einen Abzug zu verlieren. Denn dann könnte zu Hause jemand fragen: und was habt ihr so lange in Afghanistan getan?


Neu 2010-01-27:

[12:15] Muss doch eine grössere Krise sein: Bosch erstmals seit 1945 wieder in den roten Zahlen

 

[15:45] Leserzuschrift (Jurist): IRAN : MERKEL UND IHRE CDU/CSU VERBRECHERBANDE: STRAFBAR I.S.D Art.26 GG, § 80 StGB SIND SANKTIONEN GEGEN IRAN OHNE UNO-BESCHLUSS !!

Grundgesetz
II. Der Bund und die Länder (Art. 20 - 37)
Gliederung
Artikel 26
(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

(2) Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz

Strafgesetzbuch
Besonderer Teil (§§ 80 - 358)
1. Abschnitt - Friedensverrat, Hochverrat und Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates (§§ 80 - 92b)
1. Titel - Friedensverrat (§§ 80 - 80a)
Gliederung
§ 80
Vorbereitung eines Angriffskrieges
Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

Merkel und Westerwelle sind sich dessen nicht bewusst, dass das einmal gegen sie verwendet werden könnte - wenn sich die politischen Verhältnisse radikal ändern. Für die zählt nur das Heute - und was sagt der Imperator.


Neu 2010-01-26:

[20:30] Das gefällt jemandem nicht: Offener Brief an Guido Westerwelle

 

[5:30] Der neue deutsche EU-Kommissar: Schlimmer als "Westerwave"

Englisch sei die Arbeitssprache der Zukunft, sagt der Wirtschaftspolitiker Günther Oettinger, alle müssten sie können. Alle außer dem deutschen EU-Kommissar? Seine eigenen Probleme mit der Fremdsprache machen den Schwaben nun zum YouTube-Opfer.


Neu 2010-01-25:

[16:45] Wieder ein Pleiteland: Hessen ist pleite

 

[6:45] Es sind nicht Millionen, sondern viele Milliarden: Freistaat bereitet sich auf Millionenschulden vor

Das Milliardendebakel der BayernLB wird den bayerischen Staatshaushalt weit stärker belasten als bisher bekannt. Die Regierung plant nun einen harten Sparkurs.

 

[6:45] Versenkt: Schiffsfonds steuern auf Havarie zu

Bei vielen Fonds reichen die Einnahmen deshalb nicht mehr aus, um die Kosten zu decken. Für die Anleger bedeutet das: Versprochene Ausschüttungen bleiben aus. Oder noch schlimmer: Gesellschaften in akuter Finanznot fordern Investoren auf, Auszahlungen zurückzuzahlen oder noch mehr Geld nachzuschießen.

Nur die Verkäufer haben gut verdient: 15..20% Provision. Die Schafe wussten nicht, was sie da unterschreiben - Nachschusspflicht.


Neu 2010-01-24:

[15:30] Warum es so viele von denen gibt: Alleinerziehende Die Hätschelkinder der Nation

„Der Sozialstaat gleicht immer mehr einem totalitären Regime, das die Familien zerschlägt“ Der Staat macht das nicht aus moralischen Motiven der Gerechtigkeit, sondern aus eiskaltem politischen Kalkül. Er macht sich seine Bürger zu abhängigen Untertanen und erwartet dafür Dankbarkeit in Form von Wählerstimmen.

Die Hätschelkinder der Nation
40 Prozent aller Alleinerziehenden erhalten Hartz IV - zu besseren Konditionen als andere Bedürftige. Arbeit lohnt sich da kaum. Alleinerziehende sind ein großes Geschäft - zumindest für die Wohltäterindustrie von Kirchen, Gewerkschaften, Arbeitgebern oder „freien“ Unternehmen.

Weil der Staat sie finanziert, so einfach ist das.


Neu 2010-01-23:

[18:15] Die Oberprivilegierten: Beamtenversorgung frisst Staatshaushalt auf

[18:15] Auch die Bundeswehr besticht die Taliban: Bundeswehr zahlt bar an Taliban

 

[14:00] DAS ENDE JEDER DEMOKRATIE IST DIE TYRANNEI: Der gläserne Steuersklave

Kommt aus Skandinavien, dort gibt es diese Tyrannei schon.
 

[13:45] Wenn das auch einmal die Bond-Affen verstehen: Der Staat kann nie alle Schulden zurückzahlen

Dann fliegen auch die "guten" Bunds in Panik auf den Markt.
 

[13:00] LANGSAM KAPIEREN ES EIN PAAR, ABER ES SIND NICHT 21 MRD. SONDERN 210 MRD DIE KAPUTT SIND: Bayern LB: Die größte Bombe tickt noch

Vor Ende der so genannten öffentlich-rechtlichen Gewährträgerhaftung hatte die BayernLB Ende 2005 noch rasch viele Milliarden an Krediten zu günstigen Konditionen «auf Vorrat« aufgenommen. Der FW-Abgeordnete Florian Streibl sieht darin einen massiven Verstoß gegen die bayerische Verfassung, die bei der Aufnahme öffentlicher Kredite ein vom Landtag verabschiedetes Gesetz erfordert.

Jetzt hafte der Steuerzahler für 21 Milliarden Euro, die damals aufgenommen worden seien, obwohl sie gar nicht benötigt wurden, sagte der FW-Rechtspolitiker Bernhard Pohl. Die Mitglieder der Staatsregierung, die gleichzeitig die Interessen der Steuerzahler zu wahren hätten, hätten dem niemals zustimmen dürfen.


Neu 2010-01-22:

[8:45] Leserzuschrift - Deutscher Bundestag: 203,93 Euro von Terror-Organisationen eingefroren:

die Bundesregierung hat doch tatsächlich 203,93 Euro (in WORTEN: Zweihundertdrei !) an Terrorgeldern eingefroren. Deshalb mußte extra in Deutschland das Kontenabrufverfahren nach § 24c KWG eingerichtet worden, für 82 Mio Einwohner wohlgemerkt, und das vorgeblich zur Verhinderung der Terrorismusfinanzierung.

Ich lach mich schlapp *LOL*

http://www.bundestag.de/presse/hib/2010_01/2010_011/06.html

Eines muss man sagen: die deutsche Bürokratie arbeitet wirklich gründlich.


Neu 2010-01-21:

[21:30] Wenigstens ein Offizier hat den Mut die Wahheit über Afghanistan zu sagen: Ein Soldat klagt an

Politiker feige, Bundeswehr-Planer unfähig - nach seinem Dienst in Afghanistan geht ein Hauptmann der Reserve hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Fazit seines sehr persönlichen Erfahrungsberichts mit dem Titel "Unter Beschuss": Der Einsatz wird scheitern.

Zum Glück kann ihm seine militärische Karriere egal sein, denn er ist (eigentlich war) Reserveoffizier. Er hat noch einen anderen Job. Wenn die Bundeswehr-Bürokraten schon nicht Krieg führen können, Karrieren können sie sicher demontieren.
 

[13:45] Leserzuschrift zu 20.1.2010/ [12:30] Ein Wort der Wahrheit: Deutschland steht das Wasser bis zum Hals:

Habe gestern zu dem Bericht im Handelsblatt folgenden Kommentar in den Blog bei Handelsblatt geschrieben:

"Kommentare (6)
20.01. 13:09Spam melden[6]
Deutschland steht finanziell mit dem Rücken an der Wand. Es gibt noch viele Leichen im Keller, weder kennt man noch nicht vollständig die wirklichen Zahlen der Großbanken, teilweise werden die verschwiegen (IKB), sind Deutschlands Goldreserven in den USA/Großbritannien noch vorhanden? Viele Staatsgeheimnisse die noch viele Überraschungen vermuten lassen. Gar nicht davon gesprochen wenn die EU (PIGS) langsam auseinanderbröckelt, bröckelt der Euro wie langsam schon zu sehen.

Das Hauptproblem Deutschlands liegt jedoch in der Gefahr sozialer Unruhen bis zum Bürgerkrieg bis die über Jahrzehnte lang in der 2. oder 3. Generation herangezogene soziale Unterschicht die sich im sozialen Netz eingerichtet haben. Wenn es da Kürzungen gibt, geht es rund auf den Straße Berlins.

Die Mittelschicht wurde bewußt/unbewußt in den letzten Jahrzehnten abgebaut und derjenige welcher ein einfaches Leben sucht geradezu ins soziale Netz eingeladen.

Diese Wählerschicht, welche Jahrzehntelang aus der Politik Schweigegeld in Form von Sozialhilfe bis HartzIV erhalten hat (selbstverständlich gibt es Ausnahmen, Menschen die ein Leben lang gearbeitet haben und deren Betrieb pleite ging und denen durch HartzIV fast alles weggenommen wurde, was sie sich für ihr Leben im Alter angespart haben).

Diese Behandlung der Mittelschicht, Kürzungen bie der soz. Unterschicht und das im Kontrast zu den Bankerboni und hunderten von Milliarden für Banken kann nur zu Unruhen führen. Ich glaube das Unterschätzt die Politik vollkommen. Gebiete wie Berlin Kreuzberg im Ruhrgebiet hat viele Menschen mit südländischem Temperament (==> Unruhen der Immigranten nahe Paris)"

Ca. eine halbe Stunde später war der Blog, in welchem sich mit meinem 6 Kommentare befanden, gelöscht und fing wieder mit "Kommentare (1)" an. Natürlich ohne meinen Kommentar.

Und da kam der Zensor - war wohl (noch) nicht opportun. Daher nennt man soetwas auch "Systemmedium".
 

[13:30] Leserzsuchrift - Potentiell immobilie Polizei:

hatte gestern den Leiter einer Polizeidienststelle zu Gast (wir sind befreundet). Er macht zur Zeit eine Notfallplanung. Am meisten drückt derzeit das Thema Benzin für Polizeifahrzeuge. Da die Polizei ihre eigenen Tankanlagen aus Kostengründen schon lange aufgegeben hat, muß die Polizei an öffentlichen Tankstellen wie alle anderen auch Tanken. "Sollte die Benzinversorgung zusammenbrechen, könnte es passieren, daß die Polizei plötzlich ziemlich immobil ist". Ich hab ihn getröstet: "Mußt Du halt eine Tankstelle beschlagnahmen, geben die Notstandsgesetze sicher noch her!".
Aus wenigstens 2 zuverlässigen voneinaner unabhängigen Quellen weiß ich, daß Anlageberater/Finanzberater ihren Freunden derzeit raten, sich auf schlimme Zustände zum Herbst hin einzustellen. Im engsten Kreis raten sie dann, sich ebenfalls den Keller zu bevorraten und Tauschware zu lagern. Irre oder?

Dann bricht mit der Treibstoffversorgung auch der Staat zusammen.

[12:30] Hartz-IV-Luxus: Omid S., Kreuzberg, kein Beruf, HartzIV, fuhr mit AMG-Mercedes (2700 Euro Miete) Studenten tot

Er lümmelt auf der Anklagebank im Amtsgericht Tiergarten: Omid S. (24) aus Kreuzberg. Kein Beruf. Teilzeitpfleger. Hartz-IV-Empfänger, lebt bei den Eltern. Nackentolle. Markenklamotten. Diverse Jugendverfahren, drei Verurteilungen als Erwachsener, auch wegen Fahrens ohne Führerschein. Er sagt hier gar nichts. Das erledigen für ihn zwei der besten (und teuersten) Anwälte Berlins.

Unglaublich, was sich manche Leute von Hartz-IV angeblich alles leisten können.


Neu 2010-01-20:

[10:30] HEUTE SCHON GELACHT? Merkel will Wirtschaftskrise bis 2013 überwinden


Neu 2010-01-19:

[9:45] Leserzuschrift - Armutshauptstadt Berlin:

Was erwarten SIE denn von Berlin? In der Rückschau sieht es doch so aus:

In Westberlin war wegen der abseitigen Lage praktisch nie so richtig was los.
Nach dem 2. Weltkrieg hing dieser Stadtteil praktisch die ganze Zeit bis heute an der Titte der Wohlfahrt. Nahezu vollständig!
Nach der Wiedervereinigung wurde im Osten praktisch alles platt gemacht, was irgendwie nach Produktion roch. Ob mit Sinn oder Unsinn sei mal dahin gestellt. Oder die Produktivität wurde bei der Massenware so gesteigert (auf westl. Niveau und darüber hinaus), daß ein Haufen Leute überflüssig wurde.

Seit dem wurde in beiden Stadtteilen praktisch nur distributiert und konsumiert. Wenn aber nichts produziert wird, wie soll sich bitteschön Wohlstand ausbreiten? Echter Mehrwert wird in Handel und Dienstleistung nicht geschöpft. Der entsteht nur da, wo Rohstoffe oder Halbzeuge in etwas Nutzbares "verwandelt" werden. Und genau das passiert nunmal in "Ostzonalien"
incl. Berlin nicht.

Auf der anderen Seite: Warum sollte irgend ein Unternehmer von West nach Ost wandern? Anfangs war man über die gut ausgebildeten Fachkräfte ja beglückt (zumindest mit dem Mundwerk). Aber deren Umzug nach Westen auf eigene Kosten ist doch bequemer als ein kostenträchtiger Umzug einer Produktionsstätte in die andere Richtung oder? Und neue Produktionskapazitäten die man nicht benötigt werden auch nicht geschaffen. Einzige nennenswerte Ausnahme:
Das "Solar-Dorf". Und? Wer hat's bezahlt? Im Schlepptau der Finanzkrise die Steuerzahler zu 100%. Vorher waren es vielleicht 50 durch die Subventionen.

Die einzige nennenswerte Innovation die im Osten geschaffen wurde war ja wohl "Cargo lifter". Und der Laden wurde IMHO von den Banken zu früh "abgewürgt". Jeder Ing weiß, daß eine Neuentwicklung die auf völlig neu zu erwerbendem Wissen basiert ewig und noch länger dauert (siehe Eurofighter). Anstelle dessen ist die Halle jetzt auch wieder nur ein "Konsumtempel" der praktisch kein nennenswertes Personal bindet.

In der Zwischenzeit sind exakt 20 Jahre vergangen, in denen man etwas aufbauen hätte können. War doch genügend Zeit, oder? Diese Zuschrift ist typisch: es wird die Verangenheit verantwortlich gemacht.

 

[11:00] Leserzuschrift - ein kleiner Bericht zu Berlin:

Damals studierte ich in Franken und pendelte regelmäßig nach Berlin, da sich mein Lebensmittelpunkt immer noch dort befand.

Auf den Fahrten konnte man bereits damals das sich abzeichnende Drama erkennen: Regelmäßig setzten ich zum Wochenende hin ganze Kolonnen von Studenten und Arbeitnehmern in Bewegung, um nach Haus zu fahren. Am Sonntag ging es dann in die umgekehrte Richtung. Ich habe mich oft und viel mit Mitreisenden unterhalten. Damals waren sie noch der Ansicht, irgendwann wieder zurückzukehren in ihre alte Heimat, wenn der Aufbau Ost erstmal richtig in Fahrt gekommen sei.

Ich hatte bereits damals daran meine Zweifel und fragte unseren Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz, CDU Berlin auf einer Diskussionsveranstaltung im Wahlkampf 1994 was die Politik tun könne, um das bevorstehende Ausbluten des Ostens wie bereits in den 50er Jahren zu stoppen. Er tat meine Frage relativ kurz ab: Das sei doch gar nicht zu vergleichen, damals flohen die Menschen aus einer Diktatur und ich solle nicht schwarz malen, der Aufbau Ost werde schon dafür sorgen, dass die Arbeitskräfte zurückkämen. Viele Teilnehmer nicken dazu wie die Lemminge, sodaß ich nach einem Mal nachhaken aufgab.

Heute haben wir die damals bereits abzusehenden Probleme:

Praktisch niemand der damaligen Pendler kehrte zurück, sondern zog irgendwann gänzlich in den Westen, wie man besonders in Franken an dem sächischen Dialekt vieler Menschen erkennen kann.

Gescahffen wurde ein Osten, der fast vollständig von Transferzahlungen abhängig ist. Entvölkerte, ländliche Gebiete mit hohen Männerüberschuß, damit verbunden eine wachsende Gewaltätigkeit. Frauen sind schon seit jeher flexibler wenn es darum geht zu heiraten und woanders Wurzeln zu schlagen.

Im Osten kann man nicht mal von einem Fachkräftemangel sprechen, sondern eher von einem intellektuellen Mangel, denn alle halbwegs intelligenten Menschen zogen weg - auch aus Berlin(West). Die gleichen Probleme hatte schon die junge DDR in den 50er Jahren, in den 90er Jahre wurde der Todesstoß endgültig durchgeführt. Mit den wenigen intelligenten und tatkräftigen Menschen, die noch im Osten verblieben sind - meist in Zentren wie Dresden, Leipzig oder Berlin - wird ein Aufbau dringend notwendiger wirtschaftlicher Potenz nicht möglich sein.

Aus meinem Berliner Abiturjahrgang mit ca. 100 Abgängern sind meinen Nachforschungen zu Folge ca. 30% nicht mehr in Berlin, sondern im übrigen Bundesgebiet-West oder im Ausland.

Ferner ist eine zunehmende Gewalttätigkeit in den großen Städten zu beobachten, insbesondere in Berlin. Berlin(West) entmischt sich sozial zunehmend. Diejenigen, die es sich leisten können ziehen nach Zehlendorf, Dahlem, Spandau, Reinickendorf, Lichtenrade oder Lankwitz. Alle anderen konzentieren sich in Neukölln, Moabit und Kreuzberg.

Nach meinen Erfahrungen mit Herrn Scholz wurde der Osten Mitte der 90er Jahre bewußt von der Politik aufgegeben und wird in Zukunft wohl zu einem großen Freizeitpark umgewandelt.

Übrigens: Wer sich unabhängig machen möchte und Land sucht: In Brandenburg und Thüringen wird einem landwirtschaftliche Nutzfläche fast zum Nulltarif hinterher geworfen.


Neu 2010-01-18:

[17:00] Slum-Capital: Berlin ist Deutschlands Armutshauptstadt

Jeder fünfte Berliner bekommt staatliche Unterstützung - aber nur jeder zwanzigste Bayer: Einer neuen Studie zufolge ist die Gefahr des sozialen Abstiegs nirgends so groß wie in der deutschen Hauptstadt. Bei Beschäftigung, Einkommen und Sicherheit steht sie ganz unten im Länderranking.

Soetwas ist in der Realität so gut wie unmöglich, denn eine Hauptstadt zieht automatisch alle möglichen Wirtschaftszweige an. In der Regel ist die Hauptstadt daher die reichste Region, auch in Österreich.

 

[15:15] Leserzuschrift-AT - deutsche Zwangsanleihe 1922:

Zum Thema Zwangsanleihe gegen Edelmetallaktien sollte man historische Beispiele heranziehen wie die Hyperinflation in Weimar in den frühen 20er Jahren. Dazu steht unter Wikipedia ( Thema Zwangsanleihen ) folgendes:

"Im Deutschland wurde nach dem ersten Weltkrieg 1922 eine Zwangsanleihe eingeführt um den Reparationsforderungen nachkommen zu können. Unter dem Eindruck der Hyperinflation war die Möglichkeit des Reiches, sich auf dem Kapitalmarkt zu finanzieren zusammengebrochen. Zeichnungspflichtig waren alle am 1. Januar 1923 vermögensteuerpflichtigen Personen mit einem Vermögen über 100.000 Mark. Die Zeichnungspflichtigen hatten von den ersten 100.000 Mark ihres Vermögens 1 Prozent und von den nächsten 150.000 Mark 2 Prozent zu zeichnen. Der Höchstsatz war bei einem Vermögen von 1.000.000 Mark und einem Satz von 10 Prozent erreicht. Eine Tilgung war ab November 1925 vorgesehen. Hierzu kam es aber nicht, da die Guthaben durch die Deutsche Inflation 1914 bis 1923 vollständig vernichtet wurden. Faktisch war diese Zwangsanleihe zu einer Vermögensabgabe geworden."

Wenn´s also wieder so kommen sollte muss man ab einem bestimmten Vermögen höchstwahrscheinlich mit Zwangsanleihen bzw. einer Vermögenssteuer rechnen. Eine Garantie dass es bei maximal 10% Vermögensabgabe wie im obigen Beispiel bleibt gibt es natürlich nicht, sowie es für nichts im Leben eine 100% Garantie gibt. Aber dass ein Staat auf sämtliche in seinem Einflussbereich befindlichen Aktiendepots zur Gänze zugreift und deren Inhalt gegen Zwangsanleihen eintauscht halte ich für unwahrscheinlich.

War also alles schon da.
 

[15:00] Wirtschaftsdaten: "Kurzüberblick deutsche Wirtschaft 2009"

[14:15] Da sind die wirklichen Privilegien: Beamte sind die heimlichen Reichen

Bis zum Staatsbankrott. Dann sind die Pensionsversprechen des Staates auch nichts mehr wert.


Neu 2010-01-17:

[15:30] €30'000 Kosten pro Fall: Mietnomaden, Schrecken der Hausbesitzer

 

[11:00] Typischer Funktionär: Rentenversicherung warnt vor Altersarmut

Niedriglöhne und private Altersvorsorge - beides passt laut Deutscher Rentenversicherung nicht zusammen. Präsident Herbert Rische warnt deshalb vor einer Überlastung der Sozialsysteme. Sein Vorschlag: höhere Gehälter für die Beschäftigten.

Natürlich hat er recht - aus seiner Scheuklappen-Sicht. Aber der Markt gibt für viele Beschäftigte einfach nicht mehr Lohn her - wenn er überhaupt noch Beschäftigung hergibt. Das sieht er als Funktionär mit sicherem Staatsjob natürlich nicht.


Neu 2010-01-16:

[10:15] Jetzt kommen überall die grossen Rabatte: Bei welchen Produkten Verbraucher 2010 sparen

Bei den nicht notwendigen Sachen natürlich.
 

[10:00] Der "nächste Bundeskanzler" wird einen härteren Kurs fahren: Koch fordert Arbeitspflicht für Hartz-IV-Empfänger

Bei den geplanten Hartz-IV-Reformen fordert CDU-Vize Roland Koch eine Arbeitspflicht als Gegenleistung für die öffentliche Unterstützung. Zugleich setzt sich der hessische Ministerpräsident für höhere Hinzuverdienstgrenzen als Anreiz zur Annahme von Arbeit ein.

Das ist ohnehin noch zahm.

 

[20:00] Leserzuschrift - Harzer sollen arbeiten (Informationen von einen der es wissen sollte):

Ich glaube, dass hier nun mal Fakten auf den Tisch gelegt werden müssen. Es wird mir zu viel Gutmenschen-Wunschdenken präsentiert.

Im Rahmen einer Ehrenamtlichen Tätigkeit führe ich seit ca. 10 Jahren in einem Bundesland (wo ich wohne) in D die sogenannte „Mikrozensus-Befragung“ bei Haushalten durch. Dies ist eine 1% Stichprobe aller Haushalte in der BRD und wir in allen Bundesländern durchgeführt. Dadurch bekomme ich eine repräsentative Übersicht der Haushalte AUS ERSTER HAND. Warum? Ich gehe zu den Haushalten und komme in den meisten Fällen auch in deren Wohnung / Haus um die Befragung zu erledigen (Achtung: hier werden KEINE Namen, Adressen oder sonstige Daten einzelner Personen oder Haushalte veröffentlicht die direkt oder indirekt auf eine Person / Haushalt schlissen lässt. Ich werde nur anonymisierte bzw. übergreifende „Informationen“ veröffentlichen).

Zur Menge / Basis der befragten Haushalte bei mir: pro Monat bearbeite ich zwischen 30 und 40 Haushalte (Durchschnitt 35) wovon ich cirka 70% befrage (= 25 Haushalte). Bei 12 Monaten wären das dann 300 Haushalte im Jahr die ich von „innen sehe“. Dabei achte ich besonders auf die Zustände in den Haushalten weil mich das auch ein bisschen privat interessiert wie die anderen Menschen „ticken“.

Hier nun einige Fakten. Ich kann leider nur so wenig schreiben da es ansonsten ein Buch mit +200 Seiten werden würde (Titel: Deutschland – so lebst du wirklich).

- In einer Familie (Unternehmer) hatte ich eine Befragung. Die waren gar nicht gut auf Ausländer zu sprechen, wo die Ehefrauen noch im Herkunftsland lebten. Warum? Deren Kind arbeitet bei einen bekannten Krankenkasse für die Auslandsabrechnung. Da die gesetzliche Krankenkasse eine Familienkasse ist, sind auch die im Ausland lebenden Angehörigen mit versichert (so sagte man mir). Dann würden die Damen dieser hier arbeitenden Herren dauernd zum Arzt rennen und dann diese Rechnungen hier einreichen (Rechnungen deshalb, da es sich fast immer um die Türkei handelte und diese nicht in der EU ist). Und diese dt. Krankenkasse überweist nach Prüfung (Anm.: wie denn, dass sollen die mir mal erklären) den Rg-Betrag auf das Konto des Herren hier in D zur weiteren Verwendung.

- Es machte mir einmal eine Person um die 55 Jahre mit einer Flasche Bier die Wohnungstüre auf. Im besoffenen Kopf verlangte diese Person (fast keine Zähne im Mund, total verdreckt, verwirrt usw…) das ich ihr einen 1 Euro Job besorgen solle da ich ja „vom Amt“ sei. Die Erklärung von meiner Seite, was der Mikrozensus eigentlich ist und welche Behörde diese Befragung durchführt, drang meines Erachtens nicht bis zur bewussten Wahrnehmungsschwelle mehr durch. Möglicherweise war diese auch schon versoffen worden. Als ich nach Haus kann zog ich meine Kleidung im Windfang aus (!) und ging direkt duschen. Da kann man sich vorstellen WIE es dort ausgesehen hatte.

- In einer Familie aus dem Balkan (Mutter und zwei Söhne, ca. 12 und 8 Jahre „jung“) durfte ich auch einmal einkehren. Ich kündigte mich also einige Tage mittels Brief an und klingelte an diesem Tag. Man kannte mich aus dem Vorjahr. Der größere Sohn öffnete die Türe. Es ging dann los. „Was willst du dann, he?“ – ich erkläre – „Ich bin hier der Mann im Haus. Du hast hier nichts verloren.“ – die Mutter im Hintergrund war im zweiten Jahr irgendwie verschüchtert und sagte gar nichts. „Du kannst mich mal am A… lecken. Wir kriegen 1800 Euro Hilfe weil wir Kriegsflüchtlinge sind (JA, dass sagte der Junge und die Zahl hatte ich noch vom Vorjahr im Kopf) und wir lassen uns hier nichts sagen. Verpiss dich und komm nie wieder. Sonst kriegste nen Messer ab.“ Dieses freundliche Angebot ließ ich mir nicht entgehen und zog ungläubig ab.

- Ein 21jähriger Harz IV Empänger sagte das er bereits seit dem 9ten (NEUN) Lebensjahr rauchte und nun mit seinem PC Musik machte und damit „ganz groß raus kommen wolle“. Bis heute habe ich noch nichts von ihm gehört. Im Haus wohnten auch Bruder, Bruder, Schwester und Eltern die ALLE Harzer waren und nix gelernt hatten. Jeder hatte eine eigene Wohnung die bezahlt wurde /wird (?).

Das waren nur vier Einzelfälle die ich exemplarisch heraus gepickt habe. Es könnten noch duzende mehr sein (Aufforderung zum Sex mit einer 16 jährigen wo die Eltern noch nicht da waren; habe ich NATÜRLICH nicht gemacht; mich neben einer toten Katze zu setzen die laut der Besitzerin bereits seit über einer Woche tot sein sollte; …, …, …, …).

Zusammenfassung:
Die meisten HARZ IV Empfänger wo ICH war rauchten (das ist auch eine Frage innerhalb der Befragung) 1-2 Schachteln am Tag. Was das wohl kostet. Weiterhin habe die auch fast immer einen Hund oder zumindest Katzen (eher seltener). Wollen die arbeiten? Wohl eher nicht. DIE KRIEGEN IHR LEBEN NICHT AUF DIE KETTE. Die wollen NICHT arbeiten, auch nicht die alleinerziehenden Mütter. Die treffen sich oft mit anderen Müttern wenn die Kleinen im Kindergarten sind und quatschen die ganze Zeit (oft genug gehört/gesagt bekommen, keine Mutmaßung).

Ein großer Anteil sind Haushalte wo nur eine Person arbeitet und das Nettoeinkommen inkl. Kindergeld (ist wohl so eine Art zweites Einkommen) so zwischen 1500,- und 1900,- Euro liegt. Die haben dann aber auch oft zwei bis vier Kinder und werden vom Amt unterstützt.

Die Rentner-Haushalte sind teilweise noch ganz gut dran. Wenn der Mann früher bei der Post, Bahn oder ähnliches gearbeitet hatte, geht es denen relativ gut. Da gibt es dann natürlich auch wesentlich ärmere die teilweise noch mit +/- 70 Jahren noch ein wenig nebenbei arbeiten um ein wenig FIAT-Geld zu verdienen.

Oh, du armes Deutschland. Ich halte NICHTS von Diktaturen und dergleichen. Aber dies weichgespülten Typen benötigen mal richtig Zunder unter dem A….

So, sehr geehrte Leser/innen und sehr geehrter Herr Eichelburg. Was halten sie von diesem Tatsachenbericht aus erster Hand? Ich hoffe auf viele Kommentare und bin auf deren Meinungen gespannt.


Neu 2010-01-15:

[15:45] Der Finanz-Überwachungsstaat: Finanzämter greifen immer öfter auf Konten zu - Presse

Demnach haben die Behörden das automatisierte Kontenabrufverfahren über das Bundeszentralamt im vergangenen Jahr in 43.066 Fällen genutzt, wie die Agentur ddp aus dem Zeitungsbericht zitierte. Das sind fast 10.000 Abfragen oder 28% mehr als im Jahr 2008, als es noch 33.619 Fälle waren. Im Vergleich zu 2005, als das neue Abrufverfahren eingeführt wurde, hat sich die Zahl der Datenzugriffe sogar verfünffacht.

Bei 80 Mill. Einwohnern ist das immer noch sehr wenig.
 

[12:15] Gottes Statthalter in Deutschland: Goldman: "Banken müssen Gemeinwohl nicht fördern"

 

[10:30] Lüge: Soffin erzielt Millionenüberschuss

Bankenrettungsfonds ist für den Bund bislang ein lohnendes Geschäft. Für die im vergangenen Jahr vergebenen Garantien für Schuldtitel hat der Fonds 650 Mio. Euro an Gebühren eingenommen. Auch auch in diesem Jahr wird er hohe Provisionen kassieren. In 2010 könnten es sogar bis zu einer Mrd. Euro werden, berichten Finanzkreise. Der Fonds bunkert den Überschuss als Reserve für schlechte Zeiten.

Und was ist mit den vielen Milliarden, die an HRE und andere Banken geflossen sind?

[7:30] AUF GUT DEUTSCH: DIE SIND PLEITE: BaFin zweifelt am Geschäftsmodell der Lebensversicherer


Neu 2010-01-14:

[20:45] Fehlgeleitet: Wo sind unsere 50 Milliarden geblieben?

[14:00] Sinkende Einnahmen, steigende Kosten: Sozialkassen rutschen tief in die roten Zahlen


Neu 2010-01-13:

[20:00] Will man wirklich die Ausgaben streichen? Schäuble bereitet Milliarden-Sparprogramm vor

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bereitet bereits jetzt die notwendige Sanierung des Bundeshaushalts vor. In einem Schreiben zur Aufstellung des Haushalts 2011 vorordnet Schäuble seinen Kabinettskollegen ein milliardenschweres Sparprogramm – und prophezeit den „haushaltspolitischen Wendepunkt“.

Da wird dann bald das Geheul der Lobbies beginnen. Das geht sicher nur ohne Merkel und einige andere Politiker. Ok, Schäuble kann man dabei "verheizen", der muss keine Karriere mehr machen.
 

[19:15] Womit sich Hartz-IV-Gerichte abquälen müssen: Lottogewinn - und das Amt verdient mit

 

[9:45] Da war der Goebbels gerade nicht im Haus: Krise beschert deutscher Wirtschaft Mega-Absturz

Die deutsche Wirtschaft ist 2009 so stark abgestürzt wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg. 5,0 Prozent Rückgang beim realen Bruttoinlandsprodukt (BIP) meldete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden. Damit fiel die Rezession mehr als fünfmal so tief aus wie beim bisher stärksten Einbruch 1975 nach der Ölkrise.

Also ist ein Stück Wahrheit hinausgegangen.

[7:00] Mit Schmiergeld braucht man keine Due Diligence: Causa Hypo: Bayerisches "Harakiri in den Alpen"

An Münchens Zeitungsständen ist die Frage der Ermittler, ob die Bayern die Hypo 2007 um 400 Millionen Euro zu teuer gekauft haben, bereits beantwortet: "Der frühere Landeshauptmann Jörg Haider hat die Bayern ungeniert ausgenommen", sieht die Süddeutsche Zeitung die BayernLB durch Hypo-Kaufpreis und Nachschüsse von zusammen 3,7 Milliarden Euro "systematisch" gerupft "wie eine fette Gans".

Tatsächlich haben die Bayern die Hypo im Mai 2007 im Eiltempo geprüft. Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young, die einen 180-Seiten-Bericht anfertigten, warnten, dass sie die Einschaufrist in den Hypo-Datenraum von 15 Tagen "für eine Transaktion dieser Größenordnung nicht für sachgerecht halten".

Noch Fragen?


Neu 2010-01-12:

[14:30] Das Neueste vom korrupten und kriminellen CSU-Gesindel: LKA-Beamte im Zeugenstand: Stoppten Schecks an Stoiber die SOKO "Labor"?

Aha, Strafvereitelung gegen Schmiergeld?

Leserkommentar:
Frage: Wodurch unterscheiden sich der sog. "Frei"Staat Bayern von einer Bananenrepublik ?
Antwort: In Bayern wachsen (bisher) keine Bananen !

[20:45] Ein Nutzniesser verteidigt seine Schandtat - was war im Hofbräuhaus? Faltlhauser verteidigt Balkan-Engagement

[21:00] WIE ICH GESAGT HABE BIS HOCHSOMMER IST ER FÄLLIG: BayernLB-Geschäfte setzen Stoiber unter Druck
 

[14:15] Es geht los: Firmenpleiten mit starkem Anstieg


Neu 2010-01-11:

[18:30] Für Immo-Gläubige: Krise lässt Bürovermietungen einbrechen

Übrigens, der Millenium-Tower in Wien, wo mein Büro ist, gehört einem deutschen Immo-Fond (MPC). Die Anteile davon werden nur mehr mit ca. 70% vom Ausgabepreis gehandelt. Tolles Investment.
 

[17:30] SO SCHAUT DER DEMOKRÖTISCHE AUFSCHWUNG AUS: Die deutsche Wirtschaft steckt noch fest in der Krise: Umsatz 18,4 % unter Januar 2008


Neu 2010-01-10:

[19:00] Ein alter Bekannter: HRE: Betrug ohne Limit

 

[8:00] Dafür ist auch in Pleitestädten genügend Geld da: Der Kohlenpott im Kulturrausch

In Deutschland wird die ehemalige Grossindustrie-Region ein Jahr lang vielfältiges Kulturschaffen präsentieren – in ingesamt 53 Städten.

"Ehemalige Grossindustrie-Region" - das stimmt. Vor 30 Jahren hat es dort noch ordentlich geraucht. Jetzt ist alles "sauber". Es gibt ja auch kaum mehr Industrie. Kulturspektakel wie dieses leben natürlich von staatlichen Subventionen. Das ist offenbar die neue "Industrie" im Ruhrgebiet: staatlich subventioniertes Kulturschaffen. Ein Zeichen für den Niedergang.


Neu 2010-01-09:

[18:30] Die Grössenordnung des HRE-Debakels: HRE will bis zu 200 Milliarden Euro an Schrottpapieren auslagern

[17:15] Bei diesen willigen Steuersklaven kein Wunder: Wieso den Bürgern weniger Netto vom Brutto droht

Große Steuersenkungen hat Schwarz-Gelb versprochen - doch führende Ökonomen fürchten, dass es ganz anders kommen könnte. Wegen der enormen Schuldenlast des Staates drohen ihnen zufolge am Ende sogar höhere Abgaben.

Siehe auch hier: Schäuble erwägt Verschiebung der Steuerreform

 

[14:30] Die Schlinge um ihn zieht sich enger: Stoiber in Bedrängnis wegen BayernLB-Affäre


Neu 2010-01-08:

[19:00] Veranschaulichung: 1,6 Billionen Euro deutsche Staatsschulden entsprechen einem 348 Kilometer hohen 500-Euro-Stapel

 

[14:45] Der Beweis der Gehirnwäsche: Selbst Besserverdiener wollen keine Steuersenkung

Am größten ist die Ablehnung der schwarz-gelben Steuerpläne mit 69 Prozent unter den Besserverdienern mit einem Haushaltseinkommen von 3000 Euro netto und mehr pro Monat. Das sind ausgerechnet diejenigen, die am stärksten von den Entlastungen profitieren sollen. Bei Geringverdienern, denen weniger als 1500 Euro netto monatlich zur Verfügung stehen, finden sich mit 49 Prozent die meisten Befürworter für Steuersenkungen ab 2011.

Wie gesagt: die Steuersklaven lieben ihre eigene Sklaverei - wohl weil sie nichts anderes kennen. Und weil sie in der Regel die Steuern nicht selbst einzahlen müssen - das tun andere für sie.

Es ist wieder einmal die gleiche, staatsgläubige Gruppe: die "Bessergebildeten" als Angestellte/Beamte, die zu lange in der staatlichen Schule waren - die dort perfekt erzogenen Sklaven.


Neu 2010-01-07:

[20:45] Nicht neu: Das deutsche Sklavenvolk liebt seine Knechtschaft

[14:30] Da auch kein "Aufschwung": Düstere Bilanz für den Einzelhandel

[16:00] Das Sparen hat doch begonnen: Verbraucher halten ihr Geld plötzlich zusammen


Neu 2010-01-06:

[12:00] Der reale Arbeitsmarkt: Viele Deutsche verdienen weniger als 1990

In der Hälfte der gängigen Berufen verdienen die Arbeitnehmer in Deutschland unterm Strich weniger als vor 20 Jahren: Laut einer Studie ist besonders der Bruttoverdienst von Informatikern und Mitarbeitern in Werbeagenturen deutlich gesunken. Das größte Minus verzeichnen laut der Untersuchung die Ärzte.

Die Realität ist noch viel drastischer: die Studie vergleicht Bruttoeinkommen und korrigiert mit der offiziellen Inflationsrate. Die reale Inflation war viel höher und die Steuern sind auch gestiegen.

 

[11:00] Hier gibt es keine Obergrenze - außer der Wut der Bürger: Städte tricksen bei Gebühren


Neu 2010-01-05:

[18:15] Arrogant - gerade erst vom Staat gerettet: Commerzbanker forderten deutlich höhere Gehälter


Neu 2010-01-04:

[17:00] Dr.Goebbels ist auch 2010 aktiv: Überraschend positive Prognose für Sozialkassen

[17:00] "Erderwärmung" auch hier: Winter so kalt wie seit 13 Jahren nicht mehr

 

[15:15] heute seien viele Städte und Gemeinden gezwungen, selbst zur Auszahlung von Gehältern Kredite aufzunehmen: Geldnot in den Kommunen

Die Hundesteuer steigt, das Hallenbad bleibt kalt: Kommunen reagieren auf ihre miserable Finanzlage. Weil Steuern ausbleiben, wollen Städte ihre Bürger schröpfen.

Auch die Kommunen müssen jetzt sparen lernen, nachdem sie jahrelang geprasst haben. Aber irgendwann wird es massiven Widerstand gegen weitere Steuererhöhungen geben.
 

[13:00] Schickedanz wieder ärmer: Quelle-Erbin Schickedanz verkauft Villen

Sckickedanz zählte noch vor wenigen Jahren zu den reichsten Deutschen. Mit immer wieder neuen Rettungsaktionen hatte sie vergeblich versucht, eine Insolvenz des Warenhauskonzerns Arcandor, zu dem auch Quelle gehörte, abzuwehren.


Neu 2010-01-03:

[20:15] 1/4 des Fuhrparkes geparkt: Güterverkehr der Bahn bricht um ein Viertel ein

 

[17:15] Hier gehen wieder die Arbeitsplätze: Gastronomie

Jedes vierte Unternehmen im deutschen Tourismus- und Gastronomiesektor will Mitarbeiter entlassen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

 

[12:30] Die Bauernfunktionäre bekommen Angstschweiss: Die bizarren Verschwörungstheorien eines Bauern

Unzufriedene Landwirte scharen sich in Bayern um einen Agitator, der bizarre Theorien vertritt. Erwin Schneiderbauer ist davon überzeugt, dass geheime Mächte die Milchpreise manipulieren. Über allem stünden die Illuminaten und Deutschland sei "eine Scheindemokratie", glaubt der Milchbauer aus Niederbayern.

Deutschland ist in den Augen des populären Agraragitators "eine Scheindemokratie". Die wahren Mächte sind andere. "Ich lasse mir nichts mehr vormachen", sagt Schneiderbauer. Die Freimaurer und die Bilderberger stecken dahinter. Und über allem stehen die Illuminaten und ziehen die Fäden."

Mit dieser Opposition können sie nichts anfangen, sie ist Anti-Establishment. Sie vermischt grundsätzliche Kritik über die wahren Herren der Funktionäre (Bilderberger, Konzerne) mit esotherischen Elementen. Aber sie findet Zulauf.


Neu 2010-01-02:

[10:30] Die Handelsketten sind schon wieder gierig auf Expansion: Der Handel ist optimistisch, aber ganz schön klamm

Die Hausaufgaben sind gemacht, die Kostenstrukturen verbessert: Deutschlands Einzelhändler schauen zuversichtlich in die Zukunft – allein, es fehlt ihnen am Geld für Wachstum. Das größte Problem der Unternehmen ist die Finanzierung, denn viel zu häufig lehnen Banken ihre Anträge ab.


Neu 2010-01-01:

[21:00] Der "Mut" der Eliten: Margot Käßmanns Hochmut von der Kanzel

Margot Käßmann schwimmt mit ihrer Kritik am Afghanistan-Einsatz im Strom deutscher Mehrheitsmeinung. Es braucht keinen Mut, gegen das Engagement am Hindukusch zu sein.

So funktioniert es: Kaum spricht jemand aus den Elite etwas Populäres aber bei den Eliten Verpöntes aus, fallen die Wölfe über ihn/sie her. Der Wolf ist hier der Welt-Redakteur. Daher ist der Mut der Eliten auch nicht besonders gross. Nicht einmal bei einem Thema wie dem Afghanistan-Abzug gibt es viele, die das wagen.
 

[20:30] Wird 2010 noch öfters vorkommen: Lohnkürzung um 31,50% (von 2197 brutto auf 1505 runter): BLG lässt GHB verhungern

Leserkommentar: ..die Festangestellten bekommen später sicher eine Änderungskündigung

Da kann die Gewerkschaft toben, was sie will. Die Reservearmee an Arbeitslosen ist zu gross. Ausserdem gibt es immer weniger zum verladen.
 

[18:15] Das hier ist pures, politisches Dynamit: Die Geretteten

Für die Sanierung der Pleitebank HRE fließen zweistellige Milliardensummen aus Steuergeldern. Aber die Regierung hält die Namen der Kreditgeber geheim, die auf Staatskosten freigekauft wurden. Die Bürger müssen zahlen, aber für wen, das sollen sie nicht wissen. Wir dokumentieren die Liste der Geretteten – die bisher keinen Cent zur Rettung beitragen müssen

Gerettet wurden überall die Banker, die sich sonst der Verantwortung hätten stellen müssen - vor Gericht oder dem Mob - nach Verlust der Spareinlagen. Sollten jetzt die Steuern entsprechend erhöht werden, oder irgendwo die Staatsausgaben gestrichen werden - alles massiv nötig - dann kommt der Mob zur Politik. Mit dieser Aktion hat die Politik ihre Legitimität für das Ausquetschen der Bevölkerung - zu gunsten der Banker - verloren.