Werbung

Sozialsysteme

Diese Seite befasst sich mit dem Verfall der staatlichen Sozialsysteme in der Krise.

Neu: 2016-05-02:

[12:00] T-Online: Im Schnitt 108 Euro weniger: Hartz-IV-Empfänger büßen durch Sanktionen Millionen ein

[11:20] DWN: Schäuble profitiert: Rentner werden durch Renten-Erhöhung steuerpflichtig

Die geplante Rentenanhebung im Sommer führt dazu, dass tausende Rentner steuerpflichtig werden - der Fiskus rechnet im kommenden Jahr mit Mehreinnahmen von über 700 Millionen Euro. Die größte Rentenerhöhung seit mehr als 20 Jahren dient deshalb auch den Eigeninteressen des Staates.

[14:10] Leserkommentar-DE:
Einfaches System: Man erhöht die Rentenbezüge, das Geld aus der Rentenkasse wird direkt in die Steuerkasse gepumpt. Kurze Zeit später ist die Rentenkasse (Rücklage) geschumpft und der Rentenbeitrag muss steigen. Deshalb, wie ich schon mal schrieb, das Umlagesystem ist nichts anderes als eine versteckte Steuer !

Daher muss auch dieses Rentensystem zusammen mit diesem Staat untergehen.WE.


Neu: 2016-04-29:

[18:00] Der Pirat zu So wenige Arbeitnehmer arbeiten wirklich bis zur Rente

Das Rentensystem wackelt. Um die Finanzierung zu sichern, wollen Politiker das Rentenalter weiter anheben - schließlich wird die Bevölkerung auch immer älter. Doch schon jetzt klaffen offizieller Rentenbeginn und Wirklichkeit weit auseinander.

Der Focus schien sich wohl genötigt, die aktuelle Rentendiskussion ein wenig zu relativieren. Leider verwechselt er Äpfel mit Birnen.
Die Erwerbstätigenquote, die in diesem Artikel zitiert wird, umfasst alle Arbeitnehmer. Also nicht nur die zukünftigen Rentner, sondern auch die zukünftigen Pensionäre, die in der Regel deutlich früher in Ruhestand gehen. Daher ist es sachlich absolut falsch die Gesamterwerber Quote mit der Rentendiskussion, die nur einen Teil der Erwerbstätigen trifft, in Zusammenhang zu setzen, um damit das faktische Rentenalter runterzurechnen. Ganz fieses Foul!

Griechenland, Slowenien und Kroatien sind echte Frühpensions-Paradiese.


Neu: 2016-04-27:

[12:45] Leserzuschrift-DE zu Kurz widerlegt: Altersarmut Demographischer Wandel vs. Produktivitätssteigerung

Wir werden also, wenn man nicht nur auf demographische Prognosen blickt, sondern sie mit der Produktivitätssteigerung kombiniert, den materiellen Wohlstand unserer Gesellschaft nach aktuellem Stand der Prognosen auch langfristig deutlich steigern. Das sagt jedoch nichts über das Verteilungsproblem aus. Und das lässt sich lösen, indem man nicht mehr hauptsächlich die Arbeit, sondern auch die Maschinen (also das Kapital) und das Geldsystem (z.B. durch Plan B) zur Finanzierung des Gemeinwesens heranzieht.

Ein Schrumpfen der Bevölkerung ist für diese selbst nicht von Nachteil, vor allem wenn neue Technologien eine Produktivitätssteigerung gewährleisten.

[11:10] Der Pirat zu Rente mit 56 möglich: Von dieser Sonderregelung profitieren Bundestagsabgeordnete

Gestern hatte ich bereits kurz zur Rente geschrieben. Kaum wurde es veröffentlicht, kam heute morgen die entsprechende Nachricht zunächst über die Bevorzugung der Bundestagsabgeordneten beim Thema Einstiegsalter. Nimmt man die nun diskutierten Renteneintrittsalter von 70 Jahren und 56 Jahren, ergibt sich eine Differenz von 14 Jahren, die normale Arbeitnehmer länger arbeiten sollen. In diesem Zusammenhang ist es immer ganz wichtig zu betonen, dass die Politiker in diesem Land die einzigen sind, die für soziale Gerechtigkeit sorgen! Bitte nie vergessen, Ihr Wähler der linken Parteien!

[14:00] Wer die Gesetze beschliesst, macht even für sich selbst Sonderregelungen. Nur entdecken soll es niemand.WE.


Neu: 2016-04-26:

[16:15] Welt: Hans-Werner Sinn "Rentenalter muss steigen, um Flüchtlinge zu ernähren"

Die Deutschen sollen nach Meinung von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn länger arbeiten, um die Kosten der Flüchtlingsintegration stemmen zu können. Auch der Mindestlohn müsse abgeschafft werden.

Absolut clever gemacht: da wird eine Diskussion über die Erhöhung des Rentenalters angestossen, dann darf ein Experte aussprechen, wofür.WE.

[17:50] Der Silberfuchs:
Wird jetzt der Überbringer der schlechten Nachricht oder der (die) Verursacher der Misere geköpft werden? Ich denke, der Mob wird nach dem Tag X nur schwer unterscheiden können, aber der UnSinn-Mann ist an seinem markanten Bart leicht zu erkennen. Den Versuch sie zur läuternder Arbeit zu bringen sollte man lassen, denn diese Hohlkörper taugen ganz bestimmt nicht dafür.

Der Artikel ist vom Oktober 2015, aber derzeit ganz aktuell, weil gerade über eine Erhöhung des Rentenalters diskutiert wird.

[18:00] Der Schrauber: Also sagt man ganz klar:

Die Flüchtlinge werden nicht hier hineingeholt, um Rentenbeiträge zu zahlen, sondern um durchgefüttert zu werden, sogar von den Rentnern. Es ist auch logisch zu schlußfolgern, daß die Regierung nicht an einer Verbesserung der Demografie interessiert ist.

Dazu braucht man nämlich nur die Politik zu verfolgen:
Es wird vielmehr alles getan, die Geburtenrate unter der einheimischen Bevölkerung zu drücken. Familie wird dämonisiert, Genderisierung, Verschwulung, Transenhype, Frühsexualisierung perversester Art, aber nur mit Gewicht auf Verschwulung, Hetero wird verteufelt. Das Familienbild wird regelrecht verboten, Feminismus und Karriere ohne Kinder, Konzernsekte als Familienersatz, keine "sexistische" Werbung, kein trautes Heim, es gibt noch vieles mehr. Das alles geht völlig in die andere Richtung, wie es früher bei Regimen üblich war, die Kinderreichtum erzeugen wollten.

Was würde eine Regierung, die die demografische Entwicklung als existenzbedrohlich verortet sonst noch machen? Richtig, mit der Deutschen liebstem Kind würde sie arbeiten. Nein, das ist natürlich nicht das Auto, das ist nur ein grüner Kampfslogan. Der Deutschen liebstes Kind ist das Verbot. Verbot von Abtreibung und Verhütungsmitteln wären also zu erwarten, wenn es wirklich ein Interesse an hohen Geburtenzahlen auch der Deutschen gäbe.
Nicht, daß ich ein Verbot von Verhütung befürworte, aber Verbote sind nun einmal, speziell in DE, das gedachte Allheilmittel der Politik. Das alles wird aber nicht gemacht. Also hat man überhaupt kein Interesse, die eigene Geburtenrate zu steigern.

Familienpolitik in Richtung Geldzahlungen? Die gibt es, ist aber eigentlich für eine andere Klientel gedacht: Für die, die sich nämlich diesem Irrsinn nicht unterwerfen, sondern an ihren traditionellen Werten unbeirrt festhalten. Die interessieren sich einen Dreck für den kranke Genderirrsinn, entziehen sich eh den ganzen gesellschaftspolitischen Auswüchsen. Da sind sehr hohe Geburtenraten. Deshalb holt man die.

Für die ist also die Familienpolitik, deshalb hat man Kindergeld und Co noch nicht gestrichen, denn bei diesem Ungleichgewicht zahlen selbst Familien ein-zwei Kindern mehr ein, als sie herausbekommen. Was heißt das? Pirincci nennt das folgerichtig Umvolkung. Es geht also bei dem ganzen Demografiegesabbel um eine Umschichtung der Mehrheiten. Die deutsche Geburtenrate wird mit politisch-gesellschaftlichen Mitteln gedrückt und die der Zuwanderer ist unverändert hoch, die sind gegen diese Politik immun, werden natürlich auch verhätschelt.
Dazu noch die Flutung mit potentiellen Sozialparasiten, um das noch zu steigern, die totale Öffnung der Systeme, da wird nicht gekleckert, da wird geklotzt. Mit dem Geburtendschihad.
Und wir, deren Ausrottung man ja sogar auf Plakaten öffentlich fordert, sollen noch vorher bezahlen. Und zwar bis zum Ableben.

Man muss das auch so sehen: nach dem Systemwechsel kommt ÜBERALL das genaue Gegenteil von Heute.WE.

[18:45] Der Mexikaner: Das Argument "nicht ausreichende Geburtenrate in Europa" ist sowieso irrefuehrend:

1. Seit 1990, steigend seit 2000 sind die Geburtenraten in nahezu allen Schwellenlaendern auf ca. 1,8 gefallen:

Mexico, Brasilien, Russland (zum Glueck wieder): Alle ca. 1,8 Kinder je Frau. Alle 3 Laender haben 110-205 Mio Einwohner.

Ausnahmen sind bei der Vermehrung die Musellaender und das subsaharische Afrika.

In letzterem loesst die HIV-Epidemie das "Problem", in ersterem fuehrt der Geburtenueberschuss bei gleichzeitig null Wirtschaftswachstum (kein Wunder, denn in keinem Muselland gibt es so etwas wie Arbeitsdisziplin) zu internen Spannungen, welche sich nun in Richtung Europa entladen.

Konklusion: Es gibt auch in den Schwellenlaendern eine Geburtendifferenz der juengeren Generation, dennoch holt man dort keine Fluechtlinge zum Ausgleich selbiger.

Eventuell weil man weiss, dass mit den Menschen aus den Regionen mit Geburtenueberschuss schon rein kulturell absolut kein funktionierender Staat aufzubauen ist?

Viel paradoxer jedoch: Die SChwellenlaender haben kein westliches Sozialsystem also keinen Rentnerueberschuss, muessten also eigentlich jeden Einzahler begruessen und sich um die Fachkraefte reissen.

Dennoch holen sie "keine". Vielleicht weil sie wissen, dass die Musels einfach nie einzahlen werden?

[20:00] Der Pirat:
die mediale Verknüpfung, dass eine sinkenden Rente bei höherem Eintrittsalter notwendig sei, um die Folgen der Masseneinwanderung zu bezahlen, wird die Deutschen vor Wut schäumen lassen. Bei den Arbeitnehmer Schafen ist die Rente absolut heilig und von allen wirklich hart erarbeitet. Wenn es jetzt auf einmal heißt, dass am Ende des Arbeitslebens die Rente nicht reicht, nur um "die ganzen Dahergelaufenen durchzufüttern, die sowieso nichts machen außer Rumlungern und Klauen", wird die Teilung der Bevölkerung besiegelt. Denn man bürdet die Kosten nun der arbeitenden Klasse auf und spart nicht an den Bezügen der Pensionäre bzw. Beamtengehälter. Genau diese Spaltung zwischen der arbeitenden und der verwaltenden Bevölkerung fehlte noch, bevor es los gehen kann. Maximaler Wutaufbau! Diese Rentenkürzung kann selbst der röteste Kommunist den Leuten nicht mehr verkaufen! Aber die sind ja sowieso das Pack, alle rechts und demokratiefremd...
Ja, ja! Das wird maximal zugespitzt!

Es ist alles sehr clever gemacht.


Neu: 2016-04-25:

[19:30] Compact: Grausame Hartz-IV-Reform: Alleinerziehenden Müttern das Geld kürzen!


Neu: 2016-04-24:

[12:00] JF: Der Renten-Schwindel


Neu: 2016-04-23:

[12:25] Leserkommentar-DE zum gestrigen Artikel von 12:25:

das die Deutschen auswandern ist kein Wunder, das größte Problem in Deutschland bei Erhalt der Rente sind die Krankenkassenbeiträge. In der privaten KV gilt der Basistarif der um knapp 680.-- Euro liegt. Diese müssen die Rentner bezahlen ganz egal wieviel Rente sie bekommen. Wenn man ein Haus hat wirst Du enteignet da beim Gericht sofort eine Bankbürgschaft auf Dein Haus beantragt wird, wenn Du nicht bezahlst. Hierzu wird man ausspioniert ob man Vermögen besitzt, wie ich es selbst erlebt habe.

Wenn Du kein Geld hast kann man beim Sozialamt vorstellig werden. Das heißt die Krankenkassen bereichern sich an den Steuern der Deutschen weil sie das Sozialsystem ausrauben. Viele Ältere zahlen bis zu 1000 Euro in die PKV. Sie müssen zusätzlich zur kleinen Rente putzen gehen, um zu überleben. Bei der gesetzlichen KV wird der Krankenkassenbeitrag von Deiner Rente berechnet, wobei der Bemessungbeitrag bei ca. 900 Euro liegt. Wenn man also nur 400.-- Euro Rente hat, wird der Krankenkassenbeitrag trotzdem aus den ca. 900 Euro der Bemessungsgrenze berechnet.

Während viele Deutsche die viele Beitragjahre haben der Weg in die Gesetzliche Krankenkasse zurück durch die 9/10 Regelung versperrt ist, kommen die Willkommensgäste ohne jemals einen Beitrag in die Solidargemeinschaft bezahlt zu haben in die GKV. Dann gibt es noch die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung, hier muß aus dem gesamten Einkommen, hierzu zählen auch Einkommen aus Vermietung, Verpachtung usw. Krankenkassenbeiträge abgeführt werden.

Damit die Menschen auch richtig abgezockt werden können haben sich diese Parasiten die 9/10 Regelung geschaffen, damit viele nicht mehr in die gesetzliche KV zurück können. Vom Verfassungsgericht wurde die 9/10 Regelung bereits im Jahr 2000 für verfassungswidrig erklärt, trotzdem wird diese weiterhin angewandt.

Um diese existenzvernichtenten Krankenversicherungsbeiträge zu umgehen kann man nur ins Ausland gehen, dann braucht man diese nicht mehr zu bezahlen. Man kann sich dann über eine Auslandskrankenversicherung absichern, diese ist günstiger, man muß sich dann aber aus Deutschland abmelden. Anders kann man dieses widerliche Abzockersystem nicht entrinnen. Eine Möglichkeit gibt es noch wenn man in Schweden oder in den Niederlanden lebt kommt man in die gesetzliche KV zurück.

Hinzu kommt, dass seit dem Jahr 2000 die abgeführten Rentenbeiträge gesetzlich jährlich gekürzt werden, diese Kürzungen sollten wiederum mit der Riesterrente abgedeckt werden die noch zusätzlich vom Volk zu bezahlen ist, was wie wir jetzt wissen gescheitert ist. Durch diese hohen Krankenkassenbeiträge und Kürzung der Renten verarmt die Bevölkerung.

[16:00] Im Endeffekt heisst das, wir werden auf ein Leben ohne Rente vorbereitet, obwohl wir noch eine solche bekommen, die aber gleich abgesaugt wird.WE.

[15:50] Leserkommentar-AR:

Wir sind ausgewandert nach Argentinien und zahlen hier zu zweit etwa 220 Euro im Monat fuer eine 1a Krankenvorsorge auf (fast) Weltniveau. Kein Selbstbehalt, keine Ausschluesse. Beitragsstabil (in Euro gerechnet - der Peso inflationiert recht ordentlich...) Ausserhalb von Buenos Aires ist es zwar nicht mehr weltspitze, aber sicherlich noch Magdeburg-Standard. ...auf dem weiten Land in der Pampa und Patagonien bleibt man mangels Versorgung aber besser gesund. Fazit: Auswandern lohnt in mehrfacher Hinsicht!

[16:05] Leserkommentar-CH:

Das ist in der Schweiz nicht anders. Meine Eltern waren erfolgreiche sehr libertäre Unternehmer am Bodensee, die beide sehr hart arbeiteten. Vor 25 Jahren erkrankte meine Mutter an einer komplexen Krankheit. Mein Vater wurde radikal "entmachtet" über die Behörden und sogar als "dement" erklärt, was ich nie anerkannt habe; hatte leider keine Chance um nicht selber noch in die Bredouillen zu geraten.

Meine Eltern wurden radikal ausspioniert, sämtliche Konten wurden "zwangsenteignet" und sogar gesperrt - die Gelder wurden rigoros in diesen Systemen Pflegeheim, Spitex, KESB (Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde) untereinander "aufgeteilt"; zum Schluss wurden meine Eltern noch um Haus und Hof gebracht; Erlös von Liegenschaft und Boden an sehr guter Lage - in Mio. Höhe!!! Habe nie eine Abrechnung gesehen. Es wurden Rechnungen aus Vermietungen, Gelder, die meinen Eltern zustanden, auf "fremde" Konten geleitet. Traurig, aber wahr.

[18:00] In solchen Fällen muss man kämpfen, sich gute Anwälte nehmen, in die Medien gehen, usw. Jetzt bleibt nur mehr: Verhaftungslisten schreiben.WE.

[18:15] Der Mexikaner:

Man sieht, die Michels lassen alles mit sich machen. 680 EURO monatlich dafür, dass die Musels noch vorgelassen werden.

Ich wäre schon mit Sack und Pack gen Tschechien, Polen oder Ungarn verzogen, wenn man mich aus der KV nicht heraus lässt.


Neu: 2016-04-22:

[20:00] Krone: 5682 Euro Stütze Leser empört: "Sozialsystem wird an Wand gefahren"

Ein Ehepaar, neun Kinder - das zehnte soll jetzt per künstlicher Befruchtung im Wiener AKH kommen. Für Riesenwirbel sorgt ein "Krone"- Exklusivbericht über eine afghanische Großfamilie in Wien, die 5682 Euro im Monat vom Staat kassiert. "Krone"- Leser sind empört: "Damit fährt man unser Sozialsystem an die Wand."

Genau solche Artikel sind erwünscht, denn das Sozialsystem soll komplett verschwinden.
 

[12:25] ET: Dann wandern wir halt aus - Ist ein Leben von der Rente in Deutschland noch möglich?

Während Deutschland Wunschziel vieler Menschen aus fernen Regionen geworden ist, zieht es deutsche Rentner immer mehr zum Altersruhesitz ins Ausland. Zu gering ist oftmals die verbleibende Rente, um in der Heimat einigermaßen über die Runden zu kommen.

Diese Entwicklung ist eine Schande für Deutschland! Korrektur: Eine Schande für Deutschlands Politik!

[12:20] ET: Bayerns Finanzminister Söder: "Kann nicht sein, dass Rentner weniger bekommen als ein Flüchtlingskind"

[8:25] USA: Renten-Krise: US-Pensionsfonds muss Auszahlungen kürzen

Ein großer amerikanischer Rentenfonds hat um die Erlaubnis gebeten, die Auszahlungen an seine Kunden zu kürzen. Zudem gab der Fonds bekannt, dass man unter den gegebenen Umständen im Jahr 2025 bankrott wäre. Hilfe vom staatlichen Sicherungssystem ist nicht zu erwarten: auch dieses gab inzwischen an, dem Bankrott entgegen zu gehen.

Auch in den USA zeigt sich: die aktuellen Rentensysteme sind langfristig nicht finanzierbar, der Gürtel muss enger geschnallt werden.


Neu: 2016-04-21:

[20:10] Gollum befiehlt: Renten-Krise: Deutsche sollen länger arbeiten


Neu: 2016-04-20:

[17:30] Leserzuschrift-DE zu Ein Drittel des Haushalts geht für Altersversorgung drauf

Die Versorgung von Senioren ist heute der mit Abstand größte Kostenblock im Bundeshaushalt. „111 Milliarden Euro werden zur Altersversorgung eingesetzt – das ist eine gewaltige Hausnummer", sagt der Präsident des Bundesrechnungshof, Kay Scheller. Die Grundsicherung im Alter hat er dabei noch nicht einmal berücksichtigt. Zum Vergleich: Dieses Jahr kann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) 316,9 Milliarden Euro ausgeben. Davon entfallen 161,5 Milliarden Euro auf Sozialausgaben, nächstes Jahr sollen die Gesamtausgaben um 2,5 Prozent wachsen und die Sozialausgaben auf 171,1 Milliarden Euro steigen. Der Anteil der Sozialausgaben am Gesamthaushalt beträgt somit mehr als 50 Prozent.

Brauchen wir wirklich alle Armutsflüchtlinge dieser Welt, welche unseren Sozialstaat ausplündern?
Auch ungebildete Ausländer verstehen sehr schnell, dass sie bei uns mit Arbeit nicht viel mehr haben, als mit H4. Diese Menschen werden mit Sicherheit NICHT für unsere Renten einzahlen, sondern nur Kosten verursachen, welche wir uns nicht mehr leisten können ohne selbst in Armut zu versinken.
Sozialausgaben mehr als 50% = real existierender Sozialismus! Damit gibt es nur den Weg in die Pleite!

Daher muss das gesamte Sozialsystem weg, denn es ist nicht mit einem neuen Goldstandard vereinbar. Im Artikel wird angesprochen, dass es bei diesen riesigen Ausgaben primär um Stimmenkauf geht.WE.


Neu: 2016-04-19:

[7:50] Presse: Hausärzteverband warnt: Bald "nur mehr Wahlärzte"

„Während Rabmer-Koller nach mehr Kassenärzten ruft, explodiert die Zahl der Wahlarztordinationen", sagt Geppert. Österreichweit hätten bereits knapp 60 Prozent der niedergelassenen Ärzte keine Kassenverträge. „Kein Wunder, denn die Fremdbestimmung der Vertragsärzte hat ein unerträgliches Maß angenommen. Mehr und mehr verweigern selbstbewusste Jungärzte die Zwangsjacke Kassenvertrag." Sollte diese „Versklavung" voranschreiten, werde sich das Problem der Zweiklassenmedizin – hier Kassen- und dort Wahlärzte – bald von selbst lösen: „Dann kommt die Einklassenmedizin. Nur mehr Wahlärzte.

Wahlarzt = der Patient zahlt selbst. Jetzt kann man sich fragen, ob das Absicht ist: das System der Zwangs-Krankenkassen löst sich gerade wegen deren Bürokratie von selbst auf. Zahlt möglichst wenig in dieses System ein!WE.

[8:10] Der Mexikaner:

Ich lebe seit 10 Jahren ohne Krankenversicherung und war in dieser Zeit (ohne Zahnarzt, aber den zahlt hier eh keine Versicherung) genau 3 Mal beim Doktor. Dieser ganze Arztquatsch ist total ueberfluessiger Bloedsinn. Genau wie irgendwelche Routine-Checkups. Diese dienen offenbar dazu, irgendein Problem zu finden.

[10:45] Der Schrauber zum Kommentar des Mexikaners:

So ist es. Die Dekadenzmedizin, wie ich sie nenne, ist das Grundübel. Eine vierköpfige Familie, die mit Arbeitgeberanteil 300-400 Euro im Monat für die Krankenkasse bezahlt, hat an unnötigen Untersuchungen, überflüssigen Behandlungen von erfundenen Syndromen und Syndrömchen, dekadenter "Vorsorge"untersuchungen und dergleichen mehr mindestens zwei Arzttermine pro Woche, irgendwer ist immer dran. Dazu kommt die extreme Hysterie bei kleinsten Kratzern und blauen Fleckchen, weil man beim Spielen etwas ungestüm war und nicht nur in der Bude gehockt hat. Kosten laufen für diese Dekadenz vermutlich auf etwa 1.000 pro Monat auf. Pro Familie. Bei hochgegriffenen 300-400 Einzahlung. Dabei ist dann noch keiner krank geworden.

Ich selber muß mir von diesen Vollkaskospinntisierern schon vorhalten lassen, ich sei ein Schädling, weil ich seit ewigen Zeiten keine Arztpraxis von innen gesehen habe. Unverantwortlich, meint man. Sie müßten für mich mitbezahlen, sagen sie. Das ist linke Sozialdekadenz im Endstadium und muß dringendst pulverisiert werden. Es hängen zuviele Nutznießer an diesem Dekadenz-, Korruptions-, und Vollkaskosystem. Viel zu viele Suppenkellen schöpfen aus dem Sozialtopf für Dinge, an denen sie einfach nur verdienen, die aber niemand braucht. Die Beiträge sind nicht mehr für den Fall der Fälle, sondern zur Versorgung eines aufgeblähten Dekadenzapparates, der fern jeglichen Gesundheitssystemes parasitiert. Der ursprüngliche Gedanke bleibt dabei vollends auf der Strecke. Für die exorbitanten Beiträge könnte man im Grunde nahezu alles an Standardwehwehchen locker selber tragen, eine Mindestversicherung für Katastrophen würde reichen.

[13:50] Nach dem Crash gehen diese Versicherungssysteme ohnehin unter. Dann muss man den Arzt wieder selbst bezahlenWE.

[12:10] Leserkommentar-DE:

Unsere Ärztin hat auch den Schuss nicht gehört, von dem Kodex Menschen zu helfen ist die weiter weg als der Pluto zur Sonne, ich kann auch ein Liedchen singen. Ich selber geh praktisch gar nicht mehr zu Ärzten außer bei wirklichen Notfällen (kein Vertrauen und will auch kein Versuchskaninchen sein).

Ihr geht es nur ums Abkassieren der Patienten und die Provision der Big-Pharma einzustecken. Unter anderem wird versucht, bei jeden Termin, einem eine Magen- oder Darmspiegelung einem auf zu schwatzen. Zitat: "Wurde bei Ihnen schon mal eine Magen und Darmspiegelung vorgenommen? Nein, dann müssen wir das aber schnellst machen, sonst keine Weiterbehandlung"

Mit mir nicht. Ein anderes Mal wollte ich ein Medikament nachbestellen, Zitat der Sprechstundenhelfer: "Ich darf Ihnen nur noch dann Medikament aufschreiben, wenn Sie sich zuvor einer Magen und Darmspiegelung unterziehen" Auch sonst heiß es immer mehr, Medikamente oder Behandlung gibt es noch gegen Teilnahme an einem vom uns (Big-Pharma) vorgegebenen Kurs, Bedingung ect...

Ergebnisse von Untersuchung bzw. ein Testergebnisse von einem Hautarzt/Allergologe, sollte ich nur ausgehändigt bekommen, wenn ich eine teure Krebsvorsorge machen lassen (auf eigene Kosten versteht sich (ca. 550€)). Da ich mich weigerte, wurden die Testergebnisse in meinem Beisein in den Reißwolf gesteckt, Daten auf dem PC dauerhaftgelöscht. Weg mit dem System...

[13:50] Ich habe diesem Leser empfohlen, er möge sich an grosse Zeitungen wie Bild wenden, denn das ist eine absolute und bodenlose Frechhheit.WE.

[14:30] Leserkommentar-AT: Einzahlung in das System:

Habe gerade Ihre Empfehlung gelesen, möglichst wenig in das System einzuzahlen. Bin Kleinunternehmer und wundere/ärgere mich immer wieder über die astronomischen SVA-Beiträge. Gibt es eine Möglichkeit, dass man sich diese Beiträge erspart?

Die einfachste Lösung ist, möglichst wenig offiziell zu verdienen. Ich selbst habe etwa Gewinne in der GmbH gelassen, da so keine Sozialversicherung anfällt. Letztes Jahr habe ich schon wieder mehr "verdient", denn bis zur Abgabe der Steuererklärungen im Herbst ist das System sicher schon tot.WE.

[19:00] Der DAX-Insider: Noch ein kleiner Seitenhieb von mir zur Gesundheits- und Ärtzediskussion:

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland auch Leistungen für Familien in der Türkei, in Serbien-Montenegro, Mazedonien, Bosnien, Kroatien und Slowenien bezahlt, obwohl diese nur einen verminderten oder gar keinen Beitrag bezahlen.
Bei Ärzten läßt es sich kurz auf den Punkt bringen: Die meisten sind borniert, praktizieren überwiegend gemäß Leitlinien (Haftung! Knie schlottern vor den Anwälten!), bilden sich kaum alternativ, sind selten offen für Neues und wenig kreativ, stecken in einer streng-hierarchischen Hackordnung, geben ihren Patienten keine bis unzureichende Informationen, behandeln fast ausschließlich körperlich und lokal, betreiben Symptomunterdrückung statt Ursachenbehebung, bei vielen Behandlungen überwiegen finanzielle Interessen (Schulden für teures Equipment und privates Prestige), Risiken werden verleugnet, viele Ärzte im Schichtdienst naschen gerne mal ein paar Aufputscher. Viele empfehlen Gruseliges, das sie sich selbst oder ihren Lieben niemals antun würden. Aus der engen Denkwelt der Universität können sich nur noch wenige nach ihrem Abschluss befreien - es wird kaum hinterfragt. Wer in unserem System ernsthaft krank wird, und sich blind in die Hände von Ärzten begibt, begibt sich in Lebensgefahr.

Nachdem meine Frau eine ausgebildete Krankenschwester ist und sie 2 Ärzte-Brüder hat, erfahre ich Einiges über die Branche: Privatpatienten haben etwa das massive Risiko, überbehandelt zu werden. Ich komme selbst am liebsten mit der fertigen Diagnose in die Arztpraxis. Mit Informationen aus dem Internet und meinen Beratern.WE.


Neu: 2016-04-18:

[8:40] Offenbarungseid: Bundesregierung macht sich Sorgen um die Sicherheit der Rente

Die Bundesregierung kämpft um die Sicherung der Renten. Allerdings haben die Parteien keine Lösung bei der Hand. Sie fürchten einen massiven Anstieg der Altersarmut. Die CDU rät daher, das Thema tunlichst aus dem Wahlkampf herauszuhalten.

Mittlerweile sollte jeder verstanden haben, dass kein Politiker eine Rente sichern kann, sondern nur eine gesunde Wirtschaft.

[10:05] Der Silberfuchs:

Der Bürger Otto Normal beschäftigt (und bildet) sich nicht, was die Themen Finanzen (Privatfinanzen) und Wirtschaft angeht. Deshalb bleibt er in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft ein "Analphabet". Er sieht aber, dass die Politik sich scheinbar um diese Themen "kümmert"; dass sie nur darüber reden und mit ihrem Regelungs- und Umverteilungsirrsinn auf Dauer nichts als Schaden anrichten, kann Otto Normal nicht sehen oder gar verstehen.

So kommt es, dass Otto-Normal-Schaf eines Tages die Suppe auslöffeln muss, die ihm von der Politik eingebrockt wurde. Otto Normal wird dann vielleicht mit dem Zeigefinger auf die Politiker zeigen, wird aber übersehen, dass dabei DREI FINGER auf ihn selbst zurück zeigen. So ist das. Wie sagte doch vor 27 Jahren Norbert Blüm: "Die Rente ist sicher." (Er hat nur vergessen zu sagen, für wen, wie lange und in welcher Höhe das gilt.)

[12:00] Die damalige Plakatieraktion von Norbert Blüm war ein Indikator, dass schon damals das Rentensystem als suspekt gesehen wurde.WE.

[11:35] Leserkommentar-DE:

Genau das ist das Phänomen! Der Otto-Normal-Schaf beschäftigt sich lieber mit anderen Dingen, er weiß was im Supermarkt im Angebot ist, er weiß auch wo man billig tanken kann und er weiß auch wo im Internet Schnäppchen zu machen sind. Und er weiß Alles über Smartphones und Tablets!!!
Das sind All die Dinge die mit Prestige und Konsum zu tun haben.

Wenn es aber um die Finanzen geht, was eigentlich jeden Menschen auf der Welt betrifft, weiß er überhaupt nichts. Er hat vielleicht mal von Negativzins gehört und Bail-in und Bail-out dennoch weiß er nicht was er damit anfangen soll weil er sich damit nie beschäftigt hat. Und deshalb schließt er weiterhin brav LV´s und RV´s ab nicht zu schweigen von Bausparverträgen. Er hat auch weiterhin ein Sparbuch bei der Sparkasse genau so wie die Kinder eins haben. Das er dabei Geld verliert weiß er nicht, weil es ihm noch keine direkt ins Gesicht gesagt hat.

Und das schöne daran ist, wenn diese Otto-Normal-Schafe erstmals das gute alte EM für sich entdeckt haben dann dürfen wir uns bei ihnen bedanken, weil sie nämlich damit die Preise hoch treiben werden.

[12:00] In Zukunft wird die Altersvorsorge wieder einfach: einfach Gold- und Silbermünzen sammeln.WE.

[13:15] Leserkommentar-DE:

Es ist wohl Absicht, alles was mit Finanzen zu tun hat kompliziert darzustellen, damit sich der Normalbürger nicht damit beschäftigt. Unsere Elterngeneration, auch wenn sie 'nur Volksschule und Berufsausbildung' hatte (bin etwa so alt wie WE) wußte noch, dass Geld drucken und Schulden machen in die wirtschaftliche und gesellschaftliche Katastrophe führt. Unsere heutige wirtschaftswissenschaftliche Elite kennt zwar tolle Modelle, Formeln und Theorien, aber die Wirtschaft wird sich nicht daran halten und das machen, was unsere Eltern schon befürchtet hatten. Die Rente wird ebenfalls immer komplizierter gemacht, so dass der Normalbürger nicht mehr durchblickt.

Dabei würde es auch einfach gehen. Bei einer Lebenserwartung von 80 Jahren gibt es bei Renteneintritt mit 65 15 Jahre Rente. Geht man schon mit 63 in Rente, so gibt es 17 Jahre Rente, also 13,3 % mehr. Gleichzeitig zahlt man 2 Jahre weniger ein. bei 40 Jahren Einzahlung wären das 5% weniger, bei 50 Jahren 4% weniger. Also bedeutet Rente mit 63: 13,3% längere Auszahlung und 4 - 5% kürzere Einzahlung. Entsprechend müßte die Rente gekürzt werden.

[13:40] Leserkommentar-DE:

War heute beim Steuerberater, der hat mir eine private Altersvorsorte auf Rentenbasis empfohlen, denn die wäre sicher. Daß der Lineardenker nicht weiß, daß in der Lebensversicherung und den Riester- und Rürup-Modellen Staatsanleihen stecken, und daß diese von den dann lebenden Arbeitern bezahlt werden müssen, war schon komisch.

In 20 Jahren muß ein Arbeiter nicht nur für zwei Rentner aufkommen (über die gesetzliche Rentenversicherung), sondern auch noch für die ganzen Riester-Verträge, wenn diese die Staatsanleihen eintauschen, um ihre Rentner zu bezahlen, Und die ganzen Pensionsverpflichtungen kommen auch noch dazu. Das kann nicht klappen. Und wenn ich dann noch sehe, daß jeder Flüchtling hier erst mal 10 Jahre vom Staat lebt und dann vielleicht in Lohn und Brot steht, dann heißt das noch lange nicht, daß er dann ein Gewinn ist, sondern er muß erst mal 10 Jahre qualifiziert arbeiten, um das zurückzuzahlen, was er als Arbeitsloser verbraucht hat. Break even ist da sicherlich erst nach 20 Jahren. Die Zukunft der Rente sieht ganz düster aus.

[14:00] Niemand wird die heutigen Staatsschulden, die in diesen Verträgen stecken, zurückzahlen. Die werden einfach gelöscht, weil die heutigen Staaten untergehen.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Zur Rechnung des Lesers: So kann man das nicht rechnen. Am Anfang seines Arbeitslebens zahlt man absult betrachtet weniger ein, weil man weniger verdient. Mit 50 Jahren haben die meisten Einzahler einen höheren Verdienst als mit 29 Jahren. Infolgedessen kann man nicht pauschal sagen, 4-5% weniger eingezahlt.
Desweiteren ist eine solche Rechnung eher auf das heutige Umlagesystem bezogen. Dieses System hat einen inherenten Fehler, der allem sozialistischen Organisieren innewohnt - UMVERTEILUNG. Umverteilung sagt nicht, dass man etwas geleistet haben muss um Nutznießer zu sein. Es sagt nur aus, dass der Einzahler etwas bekommt - eine Überraschung! Es sagt auch nichts darüber aus, wieviele "Mitesser" (nicht Einzahler) Leistungen erhalten. Man kann allgemein sagen, das Umlagesystem ist nicht zweckgebunden (genau wie die Steuern in Deutschland). Die Politik kann mit dem Geld machen, was ihr einfällt.

Die Rechnung des Lesers wäre unnötig, und es wäre viel einfacher selbst für einen mathemathischen Deppen nachvollziehbar, wenn man eine Ansparrente hätte. Jeder versteht, wenn er nichts einzahlt, bekommt er nichts. Er bekommt das, was er eingezahlt hat. Genau genommen könnte seine Familie/Erben im Falle seines vorzeitigen Ablebens die Rente erhalten - soviel er eingezahlt hat. Natürlich gehört auch der Zins bzw. erwirtschaftete Ertrag zu dieser Rente bzw. dem Einzahler. In jedem Fall hat die Rente PRIVAT organisiert zu sein! Andernfalls ist es wieder eine Steuer, die der Politiker einfach umlenkt!

Nicht vergessen, Adenauer hat das Umlagesystem als ein Instrument zum Stimmenkauf eingeführt. Infolgedessen muss sich niemand wundern, wenn mit seiner Rente Stimmen gekauft werden und er weniger Rente bekommt.


Neu: 2016-04-17:

[12:30] Gburek: Noch mehr Heuchelei geht nicht

Sigmar Gabriel und Horst Seehofer sind ausnahmsweise mal einer Meinung, indem sie zur Bekämpfung der Altersarmut aufrufen – ein plumpes Anbiedern bei der immer größer werdenden Rentnerschar, einem besonders interessanten Wählerpotenzial...

Man nennt es auch Stimmenkauf.


Neu: 2016-04-16:

[18:40] Welt: Die Renten der Deutschen waren noch nie so unsicher

Bislang galt: Wer fleißig arbeitet, kommt im Ruhestand gut klar. Diese Gewissheit ist Geschichte. Altersarmut wird in Deutschland zum Massenphänomen. Ein Schlaglicht auf Schicksale alter Menschen.

[19:20] Leserkommentar-DE:

Tja und wer wählt immer wieder die etablierten Parteien die uns das eingebrockt haben? Das niedrigste Rentenniveau aller entwickelten Länder bei gleichzeitig den weltweit zweithöchsten Abgaben, beim Medianvermögen auf Platz 17 in der EU, gleichzeitig wird die halbe Welt in unsere Sozialsysteme eingeladen und hunderte Milliarden an EU und Pleitestaaten verschenkt. Wer denkt, das alles bleibt folgenlos für den Normalbürger ist sicherlich kein Einstein!

[20:00] Dankt es der heutigen, politischen Klasse, bald dürft ihr euch an dieser rächen.WE.


Neu: 2016-04-12:

[8:15] ET: Trübe Aussichten: Ab 2030 droht fast jedem Zweiten Altersarmut

[10:50] Leserkommentar-DE:

Ein interessante Studie zum Jahr 2030 - und das auf Hartgeld! Gehen wir nicht vom großen Zusammenbruch noch in diesem Jahr aus? Höchstens für Lineardenker lesenswert, doch auch hier Vorsicht: Wenn's wie jetzt weitergehen würde, wäre 2030 Altersarmut das geringste Problem, zumindest eines der geringeren. Wenn solche Artikel lediglich den weniger Eingeweihten die Unbrauchbarkeit des derzeitigen Systems verdeutlichen sollen, haben sie allerdings einen gewissen Sinn.

Es geht darum, aufzuzeigen, dass die heutige Vollkaskomentalität nicht unbedingt der richtige Weg ist. Wir wollen die Leser dazu ermutigen, selbst Verantwortung zu übernehmen. RZ

[11:30] Der Zusammenbruch kommt sicher noch 2016. Aber alle diese Lineardenker können sich das nicht vorstellen.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Das ist doch eine ganz einfache Rechnung: Die Rente ist ein Umverteilsystem, und es kann nur umverteilt werden, was auch erwirtschaftet wird. Und 2030 wird eben weniger erwirtschaftet werden, als heute, weil mehr Leute in Rente sind (oder so alt, daß sie nicht mehr arbeiten können) und weniger Leute da, die noch arbeiten. Da helfen auch Flüchtlinge nichts.

[17:45] Leserkommentar-DE zum Rentensystem:

Wenn man sich überlegt, was man an Geld über Jahre hinweg als Sozialversicherungspflichtiger in ein Rentensystem einzahlen muss, dann soll man zusätzlich! noch Riester-Rente abschließen... und trotzdem reicht das Geld im Alter nicht. Irgendwann wird die Bevölkerung erkennen, daß das alles nur ein Abzocksystem und nix ein Sozialsystem ist. Das Geld ist nämlich weg und man sieht es nie wieder. Wer soll denn auch uns die Rente später erarbeiten, aus unserem Bildungssystem kommt nicht wirklich viel nach.

Bei HG kann man das wenigstens mal schildern. Wenn man das den Linken oder Sozialaffen hier so schildert (ich meide die wie der Teufel das Weihwasser), dann ist man gleich ein abtrünniges, schwarzes, therapiewürdiges Schäfchen. Selbst der Steuerberater hat mir schon erklärt, daß er meine Denkweise für gar nicht richtig hält. Ich sehe aber keinen Sinn in eine staatl. RV einzuzahlen, habe keine Versicherung fürs Haus, keine Berufsunfähigkeitsvers., Riester usw... Die werden aber erst noch staunen, wenn es im feinen Sozialsaftladen keinen Saft mehr gibt...
Freue ich mich schon auf den Kaiser.

Schon Adenauer wurde 1957 gewarnt, als er dieses Rentensystem einführte. Er machte es zum Stimmenkauf.WE.


Neu: 2016-04-10:

[18:45] Standard: Das lange Warten auf die Durchleuchtung

Moderne Medizin arbeitet mit bildgebenden Verfahren. Allerdings müssen Patienten an röntgenologischen Instituten immer länger auf MRT-Untersuchungen warten. Für diesen Missstand sind viele Akteure im Gesundheitssystem verantwortlich. Besserung ist nicht in Sicht

Wenn es sein muss, dann zahle ich eine solche Untersuchung einfach privat, um schneller dranzukommen. Das ganze System ist ein Murks. Wenn die Krankenkassen weg kommen, dann wird das ganze System viel billiger. Heute schiebt man sich gegenseitig den schwarzen Peter zu.

PS: vor einigen Jahren musste ich für einen Verwandten die MRT-CD von einem Krankenhaus in Oberösterreich holen. Das war am Nachmittag. Da arbeitet fast niemand mehr damit, weil bei Routinesachen um 13h Dienstschluss ist. Eine unglaubliche Verschwendung: diese Geräte sind nicht nur sehr teuer, sondern brauchen auch für die Kühlung der Supraleiter enorm viel Energie. Das aber 24h rund um die Uhr und nicht nur zwischen 8-13h.WE.


Neu: 2016-04-09:

[13:15] DWN: Alles falsch gemacht: Die Renten sind garantiert unsicher

Von der Öffentlichkeit bisher kaum bemerkt, braut sich ein erheblicher Sturm zusammen: Die Lebensversicherer und Pensionswerke werden ihre Garantieversprechen nicht halten können. Der Grund sind die niedrigen Zinsen - und eine völlig falsche Deregulierung. Die Folgen dürfte jeder Haushalt in Deutschland spüren.

Hartgeld-Leser haben das sehr wohl bemerkt und wissen mehr als die breite Masse.


Neu: 2016-04-08:

[10:50] ET: Jede zweiter Widerspruch gegen Leistungsentzug durch Hartz-IV-Sanktion erfolgreich


Neu: 2016-04-05:

[15:45] Leserzuschrift-DE zum Wegfall des Rentensystems:

Ein Gespräch über die Monarchie und die damit verbundene Umstrukturierung im Land ergab bei jungen Menschen (30-40Jahre) und auch bei der ganz alten Generation folgendes:

Es gibt fast keine Menschen mehr, die im Alter ohne Rente (egal wie hoch) waren. Für die junge Generation ist es unvorstellbar, ohne Einkommen im Alter zu sein. Zu überleben im Kaiserreich würde bedeuten, dass jedermann Arbeit hat, von der die Familie bzw. Großfamilie leben kann. Die junge Generation empfindet das Sozialsystem als Fortschritt und auch, dass der alte Mensch im Mittelpunkt steht und sich darum gekümmert wird.
(Pflegeeinrichtungen, Sozialdienste, Altenheime, betreutes Wohnen usw.) Das die Politik heutzutage nur noch am Sessel, Macht und Gewinn klebt, ist allen bewußt. Dass einen neue Zeit kommen muß auch.

Aber sie sind der Meinung, dass der Kaiser zwar im ersten Moment sehr willkommen ist, da er uns von dem Übel "Politik und Parteien" befreit. Aber die Stimmung könnte ganz schnell wieder kippen, wenn keiner mehr rechtzeitig ein Einkommen hat, von dem man überleben kann.
Sie sind in diesem System, mit den sozialen Leistungen aufgewachsen und haben ganz einfach Existenzängste. Sie wünschen sich eine Aufklärung, wie so etwas funktionieren könnte. Und das kann ICH leider nicht.

Ich selbst denke ja, dass wenn im neuen System quasi alle Arbeit haben, sich auch ein ehrliches „Pensionssystem" errichten lässt, so wie es adelige Unternehmer schon im 19. Jahrhundert gemacht haben. Allerdings nicht im geringsten mit dem des heutigen Wohlfahrtsstaats zu vergleichen.RZ.

Das heutige Sozialsystem geht zusammen mit dem Rentensystem und den heutigen Staaten unter und kommt nicht wieder. Ganz einfach, weil es mit einem neuen Goldstandard nicht vereinbar ist. Es wird für Wirtschaftswachstum gesorgt werden, es gibt sehr niedrige Steuern, so dass die Leute ansparen können. Ausserdem wird die Grossfamilie massiv propagiert werden. Wenn Arbeitgeber ihr eigenes System etablieren wollen, so können sie es.WE.
 

[15:00] Leserzuschrift-DE zu Invasoren bevorzugt!

Einer Invasoren Familie befand sich ebenfalls im Laden sie gaben der Verkäuferin einen Gutschein der Gemeinde aus der hervorging dass diese Invasoren Familie also die Frau eine Brille in Wert von 350 € kaufen durfte.

Ich habe bei meiner DKV selbst als Privatpatient 1. Klasse schon Probleme mit der Brille. Als ich eingetreten bin bekam ich 2 Brillen im Jahr, passend zum Hundeleinchen von Bonnie.! Jetzt nur noch alle 3 Jahre, dann fängt der Zirkus an mit super entspiegelt.

Jetzt haben die mir schon wieder erhöht, wegen Arabisch-Versicherung für die Bereicherer !

Warum wohl kommt das ganze Sozialsystem weg? Deshalb!


Neu: 2016-04-03:

[10:00] ET: Mittelstand protestiert gegen Lebensleistungsrente: "Unsere Zukunft zu verfrühstücken"

[9:15] Leserzuschrift-DE zu Ökonomen fordern Umbau des deutschen Sozialstaats

Noch mehr subventionierte Arbeitslose. Aus der Schule kommen immer mehr ungebildete Leute, die nicht arbeiten können, und die denken über die Rente und Ganztagsschulen nach. Wer aber den ganzen Sozialwahnsinn bezahlen soll, da habe ich keinen einzigen Satz gefunden. 2 neue Kandidaten für die Läuterung.

Das sind alles Sozialisten, die nicht sehen wollen, dass es nur eine Lösung gibt: das gesamte Sozialsystem muss weg.WE.


Neu: 2016-04-02:

[10:00] Der Schrauber zu Rückendeckung für Nahles: Ex-Wirtschaftsweiser Rürup verteidigt Mindestrente

Eine Umverteilungsorgie sondergleichen, es werden immer mehr haarsträubende Kriterien erfunden, nachdem man "soziale Wohltaten" erschaffen kann. Lebensleistungsrente, was soll das eigentlich sein, wer definiert und bewertet diese Leistung? Der ganze Zirkus soll allerdings nur davon ablenken, daß man das Rentensystem mit diversen Sauereien zunächst kaputtgemacht hat, indem man immer mehr "Berechtigte", sowie Anspruchskriterien dazu erfunden hat und dann mit diversen ideologisch motiverten Erpressungen in Sachen Energie und anderen Bereichen die reinen Lebenshaltungskosten für Wohnen, Energie, Fortbewegung in unbezahlbare Bereiche katapultiert hat. Dabei hat man das allgemeine Rentenniveau für den üblichen Beitragszahler in Bereiche gedrückt, die nur noch knapp über Sozialniveau liegen, gemessen an diesen nötigen Aufwänden.

Nun ist es halt so, daß niedrige Renten simpel und einfach nicht mehr ausreichen und man dann künstlich anheben muß, was weitere Verschuldung, Inflation und Steuererhöhungen bedingt, neben weiterem Absenken des allgemeinen Rentenniveaus. Heißt einfach: Normalrenten sinken weiter, die Kaufkraft dafür ebenfalls. Berechtigte mit niedrigen Ansprüchen werden angehoben auf ein Mindestniveau, nähern sich also von unten diesen Normalrenten.
Fazit: Einheitsrente am Existenzminimum, das Ganze aber mit gewaltigem, nicht bezahlbaren Aufwand, weil der aufgeblasene Anspruchskatalog früherer Sozialgeschenke zur Stimmgenerierung nicht mehr retour zu rudern ist. Daher völlig unreformierbar, unfinanzierbar, unrettbar: Weg damit, das ist kompletter Irrsinn, keine Gesundung möglich.

[11:40] Leserkommentar-DE:

Der Begriff Lebensleistungsrente ist sowas von diffus. Ebenso Mindestrente. Fakt ist, dass nur jemand Anspruch auf diese Lebensleistungsrente hat, der 40 bis 45 Jahre Beiträge in die gesetzliche RV gezahlt hat und deren Rente aus irgendwelchen zu gering ist. Wer kann denn heutzutage diese Erwerbsbiographie vorweisen? Mittlerweile nur noch wenige.

Und da beginnt bereits die Ungerechtigkeit. Selbständige, Kleinunternehmer, Freiberufler sind von der Lebensleistungsrente meist ausgeschlossen, da sie ja kaum Beiträge in die gesetzliche RV einzahlen. Diese Personengruppe hat aber auch Leistung erbracht und das nicht gerade wenig, gingen Risiken ein! Sie haben zwar die Möglichkeit privat vorzusorgen, leider haben viele Kleinunternehmer nicht die finanziellen Mittel ausreichend Vorsorge zu betreiben! Das wird immer vergessen und auch verschwiegen. Der Grund ist die finanzielle Planungsunsicherheit und die höhere Belastung mit Sozialbeiträgen (100%).

Diese Lebensleistungsrente ist, wie vieles, nur Augenauswischerei. Man macht was, aber mit Hürden, die nur wenige Bürger überwinden können. Im Grunde ein schlechter Witz. In der gesetzlichen RV war der Topf vor der Wiedervereinigung voll, es war genügend Geld vorhanden. Danach wurden Renten ausbezahlt für die niemals eingezahlt wurde und so leerte sich der Topf zusehends. Die Verantwortlichen in den damaligen und heutigen Regierungen haben die Sozialversicherungen geplündert, Beiträge von den Bürgern zweckentfremdet.

[12:50] Egal, was die da erfinden und fordern, es ist primär Stimmenkauf. Mit der Lebensleistungsrente soll die arbeitende Bevölkerung, die das alles zahlen muss, bei der Stange gehalten werden.WE.

[15:50] Leserkommentar-DE:

Man nehme einfach nur die Last an Steuern und Abgaben, die jedem aufgebürdet wird. Summasummarum durchschnittlich laut einem bekannten Autor ca. 85% des Einkommens. Wenn ich meine kleine Rente als voll Erwerbsgeminderter auseinander nehme, meine Ausgaben für ein sehr bescheidenes Leben dagegenrechne, komme ich bereinigt um die Abgaben, auf maximal 200 € nach heutigem Geld, die ich zum leben brauche. Bei Goldstandard wäre das ca. 2g Silber, oder auch 3. Rechne ich noch kleinen Tauschhandel aus Selbstversorgung und etwas Arbeiten hinzu, kann ich gut davon leben.


Neu: 2016-04-01:

[19:15] Leserzuschrift-DE: Regierung nervös: Sozial-Ausgaben explodieren

Die Ausgaben für Soziales werden im Bundeshaushalt des kommenden Jahres mit deutlich über 50 Prozent so hoch ausfallen wie noch nie. Experten sehen diese Entwicklung sehr kritisch. In einer guten wirtschaftlichen Lage wie zurzeit müssten diese eigentlich zurückgehen. Zudem bleibt immer weniger Geld für Zukunftsinvestitionen in Forschung und Entwicklung übrig.

Das ist doch völlig klar, wenn man 2,4 Mio. Analphabeten nach Deutschland holt und sämtliche vermeintlich "diskriminerte" Minderheiten mit Steuergeldern "befreit". Regierung und Abgeordnete bitte sofort zurücktreten!

In Zukunft gibt es kein Sozialsystem mehr und auch keine solche Einwanderung mehr. Die Zukunftsinvestitionen werden dann von den Unternehmern gemacht und nicht mehr vom Staat. Weil ihnen wegen der niedrigen Steuern mehr übrigbleibt.WE.
 

[13:25] FAZ: „Weitere soziale Wohltaten nicht nötig“

Die Sozialausgaben steigen und steigen. Der oberste Haushaltspolitiker von CDU und CSU sagt nun: So geht das nicht weiter.

Der Anteil der Sozialausgaben am Budget schreitet auf die 60% Marke zu (Zinsausgaben weggerechnet).

[17:30] Leserkommentar-DE: habe selbst keine Wohltaten gesehen:

Ich lese immer was von sozialen Wohltaten, ich bin 50 Jahre alt und habe bis zum heutigen Tage noch nie einen Euro Wohltaten von diesem "Staat" bekommen, sondern bin ein typischer Nettozahler.

In die Renten-Kasse durfte ich nun mehr als 30 Jahre einbezahlen mit dem Ergebnis, dass ich niemals auch nur einen Cent davon zurück erhalte. Arbeitslos war ich in dieser Zeit mal ein halbes Jahr habe ein Almosen bekommen und mußte mich noch schikanieren lassen.

Wenn ich meine Beiträge zusammenzähle wird's mir ganz schlecht.
Bei der Krankenversicherung ist es ähnlich Jahrzehntelang hohe Beiträge bezahlt für eine 08/15 Standartversorgung mit monatelangen Wartezeiten für Facharztterminen und 80% Selbstbeteiligung bei Zahnbehandlungen.

Jeder Barackler und Merkler der hier kommt noch nicht einen Tag etwas gearbeitet hat in diesem Land und auch sonst nichts für die Gesellschaft geleistet hat, außer vielleicht Straftaten verübt, bekommt hier Geldgeschenke davon träumt jeder Beitragszahler nur, hat Medizinische Klasse 1a Privatpatientenversorgung.

Ich stelle hiermit mal fest, dass die normale arbeitende deutsche Bevölkerung keine soziale Wohltaten erhält oder jemals erhalten hat sondern dies alles finanzieren durfte und selbst verrecken kann wenn Sie in Not gerät.
Wir sind eine absolut betrogenen Generation oder sieht dies jemand der Leser anders?

Die sozialen Wohltaten gehen primär zu begünstigten Gruppen wie Beamten-Pensionisten, Ausländern, Bürokratie. Daher bleibt nur ein einziger Weg: weg mit diesem ganzen Sozialsystem.WE.

[19:00] Der Silberfuchs sieht das anders:

Im Prinzip haben Sie recht, aber zur betrogenen Generation - obwohl vom Alter her ähnlich - zähle ich mich trotzdem nicht. Wir haben das Glück, hartgeld.com zu kennen! Der eine nutzt die Chance, der andere nicht. Und seien Sie versichert, wenn Sie auch nur wenigstens 10 TE in Silber investiert haben, dann werden Sie mehr als nur abgefunden oder entschädigt. Das wird eine Sozialversicherungsüberkompensation aller erster Güte.

So ist es. Ich selbst versuche seit einigen Jahren in dieses System nur mehr möglichst wenig einzuzahlen. Inzwischen spekuliere ich voll auf den Untergang dieses System in naher Zukunft.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE zum Silberfuchs:

Der Silberfuchs schreibt, wenn ich das richtig verstehe, das man, wenn man 10.000 EUR in Silber investiert hat, damit nach dem Crash gut zurecht kommt.
10.000 EUR sind bei einem derzeitigen Unzenpreis von 16,70 EUR plus-minus 600 Unzen Silber. Kann man wirklich mit einer so geringen Menge nach dem Crash sorgenfrei leben bzw. sich eine Existenz aufbauen? Ich meinte bis jetzt, unter 1200 Unzen Silber läuft da nicht viel, bin aber dabei überfragt

Vermutlich kommt man damit viele Jahre durch oder kann richtig investieren.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv