Werbung

Sozialsysteme

Diese Seite befasst sich mit dem Verfall der staatlichen Sozialsysteme in der Krise.

Neu: 2015-02-20:

[16:30] Deutsches Ärtzteblatt von 2002, Punkt 11: In der Fortschrittsfalle

11. Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemischphysikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben" zu können.
Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind. Fragwürdig ist die analoge Übertragung des Krankheitsbegriffs vom Körperlichen auf das Psychische.

So schafft sich dieses System neue Märkte für die die Allgemeinheit zahlt. Im Artikel steht noch viel mehr vom Markt Gesundheit. Weg damit.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:
Beim Lesen des Artikels auf Sozialsysteme fiel mir das Gedicht von Eugen Roth ein:
Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der Tod. Drum hält der Arzt, auf dass ER lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe.
Tja, und wenn man sonst nichts findet, wird halt was im Kopf gesucht. Wenigstens ein klein bisschen depressiv oder ausgebrannt wird man doch wohl sein?


Neu: 2015-02-17:

[8:00] Der Schrauber zu Union will Kassen zu Behandlung von Pädophilen verpflichten

Pädophile sollen in anonymen Therapiestellen lernen, ihr Verhalten zu kontrollieren. Die Prävention soll der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zufolge die Krankenkasse bezahlen. Das geht aus einem Positionspapier der Arbeitsgruppe Gesundheit hervor, über das die "Bild"-Zeitung berichtet.

Die nächste Perversität der Grüninnen, hier als CDU/CSU getarnt, ist auf dem Vormarsch.

Hier haben wir wieder ein gutes Beispiel dafür, wie die Politik im Sozialsystem befiehlt, wie sie will, rein willkürlich. Das wahre Motiv in diesem Fall dürfte sein, dass diese "Arbeitsgruppe Gesundheit" auch wieder einmal in die Medien kommen wollte.WE.


Neu: 2015-02-15:

[19:20] Presse: Altenpflege: "Österreich droht Super-GAU"

Ohne die 51.000 Pflegerinnen und Pfleger aus Osteuropa wäre die Altenpflege nicht bewältigbar. Den Familien, die diese beschäftigen, drohen nun drastische Nachzahlungen.

[20:00] Lasst die verantwortlichen Politiker, Richter und Bürokraten selbst die Pflege machen, die sie verbieten wollen. Zwangsweise.WE.


Neu: 2015-02-09:

[17:59] Leserzuschrift zu Vergleich Rentenbeiträge, Rente zu Gold (Deutsche Rentenversicherung):

Da mein Mann und ich nun Rentner sind habe ich mir die Mühe gemacht, anhand entsprechender Statistiken die eingezahlten Rentenbeiträge mit der Ansparung in Gold zu vergleichen. Der Einfachheit halber habe ich hierfür die Beitragszeiten meines Mannes genommen, da er als Bauingenier 35 Jahre lang Beiträge in Höhe der Beitragsbemessungrenze eingezahlt hat. Ich habe auch nur die 35 Jahre angesetz und zu jedem Jahr die prozentuale Höhe für den Rentenversicheungsbeitrag errechnet.  Dann habe ich für jedes entsprechende Jahr den durchschnittlichen Goldpreis ermittelt und konnte somit errechnen, wieviel Unzen Gold er im jeweiligen Jahr anstelle der eingezahlten Rentenversicherungsbeiträge er hätte erwerben können.
Nur für diese 35 Jahre hätte er 802 Unzen Gold erhalten, was bei einer Rentendauer von 25 Jahren pro Jahr 32 Unzen ergibt. Demgegenüber erhält er eine Rente von mtl. Euro 1.666.85 brutto, Euro 1.493,52 netto vor Steuern. Was den Generationsvertrag anbelangt, haben er und sein Bruder die Rente des Vaters - Rentendauer 9 Jahre - bedient, und mit unseren 3 Kindern und sechs Enkel haben wir auch für die Zukunft gesorgt. Trotzdem müssen wir etwas falsch gemacht haben.

[18:15] In das falsche System eingezahlt, das war es.WE.

[19:05] Der Silberfuchs zum Bauingenieur:

Gäbe es das Falschgeldsystem nicht, dann hätte der Herr Bauingenieur in 35 Jahren vielleicht nur 150 Unzen Gold verdient! Diese "Berechnung" dient dazu, sich unschuldig zu rechnen! Ich hoffe, die Leserin hat wenigstens den Gegenwert von 100 Unzen an Gelbem nebenher angespart. Es ist nämlich nicht so wichtig, was man verdient, sondern was man daraus macht, indem man sparsam lebt.


Neu: 2015-02-04:

[13:51] SZ: Sozialleistungen für EU-Bürger Freizügigkeit, die sie meinen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) befasst sich erneut mit der Frage, ob arbeitsuchende EU-Bürger in Deutschland Anspruch auf Sozialleistungen haben, wenn diese der Existenzsicherung dienen oder einen Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. In dem Fall geht es um Zuwanderer, die sich mit Kurzzeitjobs über Wasser halten.


Neu: 2015-02-03:

[8:15] Cartoon: Rente


Neu: 2015-02-02:

[13:48] Zeit: Es gibt Geschenke!

Das deutsche Rentensystem ist verbrecherisch.

Wie wahr – wenn es um das deutsche Ponzi-Rentensystem geht, ist jeder Mann und jede Frau auf sich selbst gestellt.

Unglaublich, eine Warnung in der linken Zeit vor dem Untergang des Rentensystems.WE.

[17:50] Der Mexikaner:
Die Mehrheit der Menschen ist ueberall so konditioniert erst etwas zu glauben, wenn es vorgefallen ist.
Nur wenige sind im Stande, vorher Entwicklungen abzuschaetzen und sich entsprechend zu positionieren.
Obwohl theoretisch aktuell Informationsfreiheit herrscht, nutzen diese nur wenige.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv