Werbung

Überwachungsstaat/Zensur

Enthält spezifische Themen zu Überwachungsstaat, Bundestrojaner.

Neu: 2015-01-30:

[10:49] Zeit: BND speichert 220 Millionen Telefondaten – jeden Tag

Der Auslandsgeheimdienst sammelt in großem Stil Metadaten und liefert sie an die NSA. Das erfuhr ZEIT ONLINE. Die Amerikaner nutzen solche Daten zum Töten.


Neu: 2015-01-26:

[14:15] Daher nennen wir es Spyphone: Snowden: iPhones Have Secret Spyware That Lets Govt's Monitor Unsuspecting Users


Neu: 2015-01-23:

[13:45] SZ: Nation im Körperkamera-Fieber

...James B. aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah ist tot, erschossen von jenem Polizeibeamten, der ihn filmte. Die Aufnahmen könnten über die genauen Umstände Klarheit bringen. Doch die Schüsse sind nicht zu sehen. Die Bodycam wurde durch den Schlag beschädigt, sagt die örtliche Polizei. Hobby-Ermittler im Netz wiederum behaupten, der Beamte habe sie selbst schnell abgeschaltet.

[09:34] SZ: Videoüberwachung in München Stadt der 10 000 Augen

Je mehr Angst der Machthaber hat, desto mehr..........


Neu: 2015-01-22:

[16:37] Blick: Kann Polizei mit iPhones die Nutzer ausspionieren?

Auf iPhones soll Software den Behörden eine Hintertüre für Spionage öffnen. Dies behauptet der Anwalt von Whistleblower Edward Snowden.

[17:20] Das dürfte so stimmen. Dass man es jetzt auffliegen lässt, das soll Geheimdienste und Konzernde diskreditieren.WE.
 

[12:32] DWN: Bundesregierung: Behörden müssen jede Kommunikation mitlesen können

Bundesinnenminister de Maizière will Sicherheitsbehörden Zugang zu jeder Art von verschlüsselter Kommunikation verschaffen. Wenn die Behörden zur Terrorabwehr keinen Zugang zu allen privaten und verschlüsselten Daten hätten, so gefährde dies die innere Sicherheit.

[16:30] Die können heute schon in jedem PC mitlesen, die entsprechenden Funktionen wurden auf Druck der Geheimdienste eingebaut.WE.

[18:15] Der Stratege:
Ich kann die Aussage von WE bezüglich des Zugriffs auf Betriebssysteme bestätigen. Ich weiß aus sehr sicherer Quelle seit dem Jahr 2002, dass Microsoft Betriebssysteme ab Windows XP über eine derartige Behördenbackdoor verfügen. Was ich nicht weiß, ob diese für ältere Systeme wie Windows 2000 per Windowsupdate nachgerüstet wurde. Ab Windows XP ist die Backdoor aber eine Tatsache. Wurde auf Drängen der NSA nach 9/11 implementiert. Auch in Routern soll es derartige Backdoors geben, hier weiß ich das aber nur vom Hörensagen.

Die Frage ist, ob die Geheimdienste an den PC über das Internet rankommen.WE.

[20:10] Leserkommentar:
Ja, sie kommen drauf, können ihn steuern, die Kamera anmachen, das Mikro anmachen, natürlich auch den Rechner komplett übernehmen.


Neu: 2015-01-20:

[09:02] Verfassungsblog: Der BND baut sich einen rechtsfreien Raum: Erkenntnisse aus dem NSA-Untersuchungsausschuss

[09:00] MMnews: Angriff ist die beste Verteidigung – Neue Snowden-Enthüllungen zeigen das Cyberwarprogramm der NSA

Wenn (feindliche Systeme) mit "verborgenen Implantaten" infiltriert und mit "permanenten Zugängen" kontrollierbar sind, ist Phase drei erreicht, die mit "Dominieren" überschrieben ist: "Durch die in Phase 0 gelegten Zugänge kritische Systeme nach Belieben kontrollieren/zerstören." Als kritische Infrastruktur gilt alles, was eine Gesellschaft am Laufen hält: Energie, Kommunikation, Transport. Ziel, so interne Unterlagen, sei schließlich die "kontrollierte Eskalation in Echtzeit".

dazu passend: "BLACK BUDGET" NSA ist eine größere Bedrohung als jeder islamischer Terrorismus! Video!


Neu: 2015-01-19:

[08:31] MMNews: Bericht: Regierung bereitet Teil-Amnestie für Geheimdienste vor

Die Bundesregierung bereitet offenbar eine Strafbefreiung für Mitarbeiter der Geheimdienste vor. Noch in diesem Jahr soll eine Gesetzesreform auf den Weg gebracht werden, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) unter Berufung auf Regierungskreise. Von einer "Schutzlücke" spricht der CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder.

[10:20] PB über die Amnestie für die "Volksaushurcher":

Viele Institutionen des real existierenden dEUtschen Unrechtsstaats stehen bereits unter Immunität, Artenschutz, Unsterblichkeitsschutz:
• Parlamentsabgeordnete ohnehin
• Die Bundesbank, die EZB, alle Mitarbeiter
• Die unsterblichen Systembanken
• Die ESM-Bank samt allen gegen JEDE juristischen Verfolgung sakrosankten Mitarbeiter selbst bei milliardenschwerem Betrug

Da ist es nur logisch, dass nun auch qua Amt und Auftrag kriminelle (!) Geheimdienstler vor gerichtlicher Verfolgung freigestellt werden! V-Leute etwa, die friedliche Demos unterwandern und durch proaktive Gewalt „i.A. de Maizière" eskalieren lassen, sind also künftig dann nicht mehr anklagbar durch die Geschädigten – damit juristisch unantastbar! Das Gesetz ist auf dem Weg – Anlass sind wohl diverse false flag Straftaten von Geheimdienstmitarbeitern im Zuge der sog. „NSU-Gewalttaten". Totalitarismus, wir kommen – Geheimdienste werden künftig jedem [Systemkritiker] eine erfundene Straftat unterjubeln können – vor dEUtschen Gerichten ist dann nicht einmal mehr eine Verteidigung möglich, die Delinquenten können direkt ins Gulag gesteckt werden! Wir werden künftig keinem anderen Staat mehr „rechtsstaatliche Defizite" bei Justiz, Polizei und Geheimdienstarbeit vorwerfen können! Nicht einmal mehr dem türkischen tiefen Verfolgungsstaat unter Erdogan oder den angelsächsischen Vollüberwachungsstaaten...


Neu: 2015-01-12:

[14:50] Allmachts-Wahn: US-Justiz will Smartphone-Verschlüsselung verbieten


Neu: 2015-01-06:

[17:10] Netzpolitik: Italien überführt Data Mining-System zu verdächtigen Finanztransaktionen in ein EU-Projekt

Vor zwei Jahren hatte Italien mit dem Projekt “Of2cen” die Bekämpfung betrügerischer Finanztransaktionen um ein weiteres Werkzeug erweitert. Das Kürzel steht für “Online fraud cyber centre and expert network” und stellt zunächst einen Informationskanal für “Experten” zur Verfügung. Angeschlossen sind mehrere Behörden aus den Bereichen Verkehr, Post und Telekommunikation sowie Spezialeinheiten für Finanzermittlungen und Cyberkriminalität.


Neu: 2014-12-31:

[09:31] DWN: Blamage für Obama: Hacker-Spur führt zu Sony-Mitarbeiter, nicht Nordkorea

Im Hacking des Sony-Films The Interview hat eine Sicherheitsfirma dem FBI mitgeteilt, dass der Hacker vermutlich ein frustrierter Mitarbeiter von Sony ist und Nordkorea wohl nichts mit der Cyber-Attacke zu tun haben dürfte. Obama hatte Nordkorea bereits des Terrorismus verdächtigt.

Warum wundert mich das jetzt wieder nicht? TB


Neu: 2014-12-30:

[13:18] Der Bondaffe bietet Bedenkliches in Sachen Facebook auf:

Ich habe ein Facebookaccount. Mehr möchte ich hierzu aber nicht verraten. Dazu einen größeren Freundeskreis. Ich poste gerne Links mit kritischen Kommentaren und Inhalten, nichts mainstreammäßiges. Wenn ich einen Link poste und der ist allzu kritisch, dauert es ungefähr fünf Minuten (nicht länger) und ich erhalte die erste Nachricht meiner Firewall, dass mein Rechner auf offene Ports abgetastet wurde. Von einer Facebook-Adresse: 31.13.93.3 (edge-star-shv-01-fra3.facebook.com) Unglaublich oder? Das dürfte nur die Spitze eines großen Überwachungseisberges sein. Und was tun die Facebook-User, die keine Firewall haben?

[13:32] Leser-Kommentar-DE zu FB:

Das Facebook gegen Systemkritiker vorgeht kann ich bestätigen.
Nachdem ich folgendes Zitat von Altbundeskanzler Schmidt Aus einem "Zeit-Interview" gepostet hatte, dauerte es ganze 5 Minuten, bis Facebook den Eintrag gelöscht hatte. Weiterhin hatte ich danach eine gestörte Internetverbindung über 1-2 Tage.

„Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus." (Interviewer Giovanni di Lorenzo: Ist das ihr Ernst? Wen meinen Sie?) Helmut Schmidt: „Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage."

Also ich kann das nicht bestätigen. Bei mir ist noch nie etwas Ähnliches passiert und ich hätte denen schon genügend Gründe geboten! TB

[13:56] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

So ein Vorgang wäre logischerweise kontraproduktiv für FB. Die allesicherste Methode im deutschsprachigen Raum auf diese Machenschaften von FB aufmerksam zu machen, wäre das Manipulieren von Accounts der HG-Redakteure. Weil das dann garantiert direkt danach bei HG zu lesen wäre. Bei unwichtigen Anonymen Leuten wie mir ist das etwas anderes...

[14:15] Das Facebook manchmal zensiert, ist bekannt, aber dass man versucht die Computer der User zu hacken ist ungewöhnlich bis unwahrscheinlich. Wenn man über einen Internet-ADSL-Router in das Internet geht, dann macht dieser Network Address Translation (NAT): die verschiedene internen IP-Adressen werden in unterschiedliche Port-Nummern der externen IP-Adresse umgerechnet. Das geschieht über dynamische Tabellen. Das in der Gegenrichtung zu überwinden ist fast unmöglich.WE.


[09:51] FAZ: „Jeder Geheimdienst versucht, uns zu hacken"

Wie gefährlich ist der Trojaner-Angriff auf die Bundesregierung? Für den Sicherheitsexperten Felix von Leitner ist das Schadprogramm „Regin" Symptom eines Marktes, der außer Kontrolle geraten ist.

Irgendwie erschließt sich mir der Sinn der U-Überwachungsantrengungen nicht. Wieso soll ich Trojaner und andere Überwachungstools einsetzen, wenn ich sowieso den wichtigsten Posten Deutschlands mit einem Mann (Frau) aus den eigenen Reihen besetzt habe. Da versteh' einer einmal die Amis! TB

[10:21] Leser-Kommentare zum blauen TB-Kommentar:

(1) Der Jurist: Das nennt man Mitarbeiterkontrolle.

(2) die Überwachung der durch den Großen Bruder eingesetzten Leute ist zwingend notwendig:
1. Es ist immer gut, frisches Erpressungsmaterial zu bekommen.
2. Die Marionetten haben die unangenehme Eigenschaft, über kurz oder lang aus der Reihe zu tanzen und ein Eigenleben zu entwickeln - womöglich auch noch zum Wohle des eigenen Volkes (Gaddafi, Saddam, ...). Dies muß rechtzeitig erkannt und unterbunden werden.

Dass man das jetzt auffliegen lässt, dient zur Diskreditierung der USA und deren Geheimdienste.WE.

(3) Ganz einfach: Deutschland ist zwangsweise Verbündeter für die USA, aber auch der Köder für Russland in einem. Wer ist schon gerne Köder ?
Was ist, wenn sich der weibliche Wendehals wieder einmal dreht ? Überzeugte Kommunistin ? Überzeugte Kapitalistin ? Wer weiß das schon bei dieser Frau.
Merkel kennt beide Lager. Was, wenn sie eine Art Spiel mit den USA spielt ? Die USA sind sich offensichtlich da nicht so ganz im klaren.
 

[08:40] Leser-Kommentar-DE zu Truecrypt von gestern:

Dazu möchte ich berichten, dass Truecrypt leider schon unsicher ist:
http://www.chip.de/news/TrueCrypt-nach-dem-Ende-So-nutzen-Sie-es-sicher_70049725.html

[14:00] Leserkommentar-DE zum Leserkommentar von [08:40]

Der Truecrypt Source-Code liegt öffentlich einsehbar vor anders als z.B. bei Microsoft Bitlocker. Es gibt unabhängige Audits dieses Codes (siehe http://istruecryptauditedyet.com/  ) die keine Schwachstellen gefunden haben. Dass das Projekt eingestellt ist, ist ungewöhnlich aber möglicherweise auch Disinfo der Geheimdienste, damit z.B. Bitlocker eingesetzt wird. Die Snowden-Veröffentlichungen von gestern zeigen recht deutlich, dass die NSA a) Probleme mit Truecrypt hat und es b) ein Abkommen mit Microsoft gibt, was auch Bitlocker-Zweitschlüssel einschließt. Unter https://truecrypt.ch / gibt es übrigens noch die alten Versionen von Truecrypt sowie Bemühungen das Projekt als TC Next weiterzuführen.

[14:15] Der gestrige Artikel hat gezeigt, dass die NSA Truecrypt kaum hacken kann, da sie keine Hintertüren einbauen konnte.WE.

[14:30] Nachtrag vom Leser 14:00:

Wenn jemand TrueCrypt verwenden will, auf keinen Fall die neue Version 7.2, die erst nach der Meldung „unsicher" veröffentlicht wurde, weil die möglicherweise tatsächlich unsicher ist. Die alte Version 7.0a ist die, auf man sich wohl verlassen kann und die man versuchen muss, aus einer alten sicheren Quelle zu laden. Diese Version ist auch die vom Audit als wahrscheinlich sicher eingestufte Version. Eine zu beobachtende interessante Alternative ist auch der TrueCrypt-Fork VeraCrypt, der aktiv weiterentwickelt wird.

Truecrypt-Container wird man kaum per E-Mail versenden. Also müssten die Spione schon an den Computer direkt ran, was unwahrscheinlich ist.WE.


Neu: 2014-12-29:

[17:30] Spiegel: Snowden-Dokumente: Was die NSA knacken kann - und was nicht

Die schlechte Nachricht: NSA und GCHQ knacken verschlüsselte Kommunikation im Internet - mit großem Einsatz und Erfolg. Das zeigen Dokumente Edward Snowdens. Die gute Nachricht: Es gibt Systeme, die den Spionen Probleme bereiten.

An Truecrypt und PGP beissen sich die Spione also die Zähne aus, weil das Open Source Projekte sind und sie deren Entwicklung nicht beeinflussen konnten. Gut zu wissen.WE.


Neu: 2014-12-18:

[17:07] youtube: The Cooking of Humanity

Barry TROWER hat die Mikrowellenwaffen erfunden! Er gilt als DER Top-Experte! Allerdings wurde aus einem Saulus ein Paulus - er warnt mittlerweile EINDRINGLICH vor WIFI/WLAN, Schnurlostelefon, Computer und natürlich Cellphones. Er hält weltweit kritsche Vorträge und gibt zahlreiche Interviews. Seine Worte haben Gewicht! Hier ein - wenn auch längeres - Zitat aus folgendem Video aus Minute 16:20 bis 17:20


Neu: 2014-12-14:

[9:15] Wie zu erwarten: Strafanzeige gegen Staatstrojaner FinFisher: Staatsanwaltschaft München lehnt Ermittlungen ab

[10:30] Leserkommentar-DE:
Wen wunderts, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ablehnt?
Schließlich heißt sie ja STAATSanwaltschaft, und nicht BÜRGERanwaltschaft oder UNTERTANENanwaltchaft.

Bald kommen die echten Volksgerichte.


Neu: 2014-12-13:

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Überwachung/Datenspeicherung/NSA usw:

könnte die allgegenwärtige umfassende Datenspeicherung -wenn man ihr denn Glauben schenken soll- nicht auch später genutzt werden, um in den folgenden Zeiten aus Volksgerichten, Tribunalen, etc die echte Spreu vom echten Weizen zu trennen? Ich kann mit gut vorstellen, dass man eine Möglichkeit haben möchte, im Falle des Falles nachschauen zu können, ob einer "echt" ist oder nicht und es auch war. Mitläufer und "Geläuterte"
versuchen natürlich zuhauf, ihre Fähnchen nach dem neuen Wind ausrichten, stellen sich nen Baader ins Regal, drucken sich hastig selbst eine Vorladung wegen nicht PC-konformem Verhaltens aus, nur um den neuen Zeiten genehm zu wirken. Aber die echte Denkweise bzw. der Beitrag, den vielleicht einer , die läßt sich aus der HEUTE laufenden und gelaufenen Kommunikation ablesen.

Mir ist klar, dass es zunächst nicht um Lieschen Müller sondern um die Abstrafung der Funktionseliten geht, und da wird sicher nicht lange gefackelt, die tragen die PC ja bereits heute für jedermann sichtbar zur Schau. Aber wer weiß, vielleicht möchte man heute schon auf Nummer sicher gehen und für alle Fälle ein Mittel in der Hand haben, mit dem sich im Falle des Falles bei (fast) Jedermann nachprüfen läßt, wie er so tickte, wie weit sein Gutmenschentum ging, ob er einfach nur dummes Schaf war oder vielleicht den ein oder anderen aktiveren Beitrag geleistet hat.

Somit würde die Speicherung wieder mehrere Funktionen erfüllen: den heutigen Funktionseliten ein tolles Spielzeug für ihre perversen kurzsichtigen Allmachtsphantasien, zweitens den Weg zur Diskreditierung der Funktionseliten bahnen und für ein paar Muskelspiele und Drohkulissen herhalten, und zuletzt als "Lügendetektor" für später.

Es wurde schon mehrfach erwähnt, dass die Geheimdienste mehrere Herren haben: neben den Staaten auch die Eliten. Wie ich erfahren habe, wurden auch "Gesinnungsdatenbanken" über die diversen Akteure für die Verwendung nach dem Crash angelegt: wer wird nur entlassen, wer kommt vor die Volksgerichte, wer steigt auf. Danach sollen die Geheimdienste auch aus finanziellen Gründen drastisch reduziert werden.WE.


Neu: 2014-12-10:

[11:49] Netzpolitik: Anlasslose Massenüberwachung: EU-Kommission arbeitet an neuer Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung

Die EU-Kommission will die Vorratsdatenspeicherung wieder einführen. Das erfuhr netzpolitik.org in Brüssel. Eine Sprecherin des Innenkommissars bestätigt: es geht nicht mehr um das “ob”, nur noch um das “wie”. Der EuGH urteilte jedoch: die anlasslose Massenüberwachung ist unverhältnismäßig und grundrechtswidrig.

[12:20] Leserkommentar dazu:

eigentlich hatte ja der Europäische Gerichtshof geurteilt dass die anlasslose Speicherung von Vorratsdaten rechtswidrig ist weil sie unverhältnismäßig ist und in Grundrechte eingreift. Die Tatsache dass die EU-Kommission weiter an einer Richtlinie zu dieser Vorratsdatenspeicherung arbeitet obwohl der Europäische Gerichtshof dagegen geurteilt hat lässt tief blicken. Es ist nämlich kein Zeichen dafür dass die EU demokratisch ist, sondern eher ein Zeichen dafür dass die EU diktatorisch ist. Andernfalls würde man den Gerichtshof respektieren der gegen die anlaßlose Speicherung von Vorratsdaten gesprochen hat. Die Speicherung von solchen Daten ohne einen Anlaß ist nur geeignet um den Bürger flächendeckend zu überwachen aber hat in einem demokratischen Staatenbund nichts zu suchen. Die EU-Kommission, die übrigens nicht demokratisch legitimiert ist, zeigt ihr wahres Gesicht. Weg mit DIESER europäischen Union.

[13:40] Auch die Vorratsdatenspeicherung I war vermutlich nur zur Diskrediterung der EU. Jetzt wird dabei nachgelegt.WE.


Neu: 2014-12-09:

[08:01] heise: Menschenrechtskommissar: Überwachung überschreitet rechtliche Grenzen

Der Menschenrechtskommissar des Europarats kommt angesichts der Enthüllungen von Edward Snowden zu dem Schluss, dass rechtliche Grenzen überschritten wurden: Die Regierungen müssten Konsequenzen ziehen.


Neu: 2014-12-05:

[17:45] Markus Gärtner/Kopp: Zensur-Keule: US-Regierung probt Knockout von Info-Webseiten

Die US-Regierung hat am Mittwoch die gezielte Ausschaltung von News-Webseiten im Internet geprobt. Der Herausgeber der Seite Natural News, Mike Adams, beruft sich bei diesem Vorwurf auf mehrere »Quellen« in seinem Kontakte-Netzwerk.

Ich weiss von einem bekannten deutschen Blog, dort wurde vor einigen Jahren am Server Software gefunden, mit der der Server übernommen werden konnte. Das konnte nur ein Geheimdienst gewesen sein.WE.


Neu: 2014-11-25:

[18:56] FAZ: Umfrage Internet-Nutzer misstrauen Amerika

Das Ansehen der Vereinigten Staaten unter Usern ist dramatisch gering. Viele haben kein Vertrauen gerade in den Staat, der Google und Facebook beheimatet. Ein Land ist besonders skeptisch.


Neu: 2014-11-24:

[10:37] iknews: Section Control: Der Ausbau von totaler Überwachung

[14:15] Primär ist das Geldgenerierung. In Österreich etwa installiert die Asfinag die Sections Controls auf eigene Kosten und bekommt dafür 80% der Strafgelder, der Staat für das Verschicken der Strafverfügungen 20%. Reine Abzocke, eine Art von Geschwindigkeitssteuer.WE.
 

[10:10] contra-magazin: Deutschland: Verfassungsschutz überwacht "prorussische Positionen"

Es wäre wesentlich gescheiter, wenn der Verfassungsschutz den Bundestag und Regierung besser beobachten würde. Da wird die Verfassung wesentlich öfter und intensiver und mit größeren Auswirkungen gebrochen, denn im Netz. TB


[09:15] Märkische Allgemeine: Spionage-Software spähte jahrelang Behörden und Firmen aus

Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte am späten Sonntag die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.

Wer mag da wohl dahinterstecken?


Neu: 2014-11-21:

[08:58] Goldseiten: Für das bloße Auge unsichtbar: Totale Überwachung mit Mikrochips

Der Laie kennt es allenfalls von seinem Tierarzt: Dem geliebten Haustier wird ein Mikrochip unter die Haut gesetzt, um es im Fall der Fälle von anderen zu unterscheiden und zum Besitzer zurückbringen zu können.

[10:01] Leser-Kommentar-AT:

der RFID-Chip kann bereits einfach per Handschlag „übermittelt" werden, eine Verpflanzung unter der Haut ist gar nicht mehr notwendig... Es gab sogar im ORF 2 eine Sendung dazu:
RFID - Chip - Chippen ohne dein Wissen

Nummerierung per Handschlag - wußte ich bisher nicht! Bald kann auch der Aufmerksamste sich den Lauschangriffen nicht mehr erwehren! TB

[10:35] Dr. Cartoon zum Orwellschen Handshake:

"Für mehrere Tage sollen diese eine Überwachung biometrischer Daten ermöglichen oder den Aufenthalt der betreffenden Person verraten."
Also ist derzeit per Handschlag keine dauerhafte implantierung von Mikrochips nicht möglich. Diese Methode dürfte derzeit nur etwas für Geheimdienste und andere Ermittlungsbehörden interessant sein. Die Mikrochips müssten mit einem dauerhaften Klebemittel versehen sein, damit sie nicht beim nächsten Händewaschen weggespült werden.
Gleichzeitig müsste der Überträger dieser Mikrochips z.B. Handschuhe tragen, damit er diese nicht dauerhaft an seinem Körper trägt.
Das gezielte versprühen (ähnlich der Markierung von Personen durch eine Sprühvorrichtung (DNA-Dusche oder auch Reizstoffsprühgerät mit DNA-Zusatz); alle Personen, die durch die Türe gehen, werden im Alarmfall besprüht und sind dem Tatort zuzuordnen.) könnte die effektivste Methode sein.


[08:09] Handelsblatt: Vodafone-Tochter half beim Ausspähen

Eine Tochterfirma von Vodafone hat offenbar in großem Umfang beim Ausspähen des Datenverkehrs im Internet geholfen. Vodafone teilte mit, man habe „keinerlei Hinweise“ auf Aktivitäten gefunden.

Und die Kunden zahlen noch dafür!


Neu: 2014-11-20:

[13:10] Leserzuschrift-DE zu Solution for the absentminded? Swede gets microchip key implanted in hand

Die willenlosen Staatsschafe in Schweden sind einmal wieder die Vorreiter.

Die Leute mit dummen Scheinargumenten in die Falle zu locken damit sie sich in ein Kontrollnetz verstricken - darin sind sie Weltmeister. Bargeld kann geklaut werden-> Konto mit BigData Überwachung, den Schlüssel kann man vergessen -> Chip.

Dieses Land ist eine Gefahr für die Freiheit weltweit.

Die Schweden sind besonders rot und möchten gerne noch mehr überwacht werden.
 

[8:45] 10 Jahre auf Terrorliste für Scherz: Münchner gerät wegen einer Überweisung unter Terrorverdacht

Es sollte ein Scherz sein: Ein Münchner überweist seinem Freund Geld und notiert im Verwendungszweck unter anderem den Namen "bin laden". Jetzt steht er unter Terrorverdacht.

Die sind alle verückt da oben.


Neu: 2014-11-19:

[08:58] netzpolitik: Spitzel von Polizeien und Geheimdiensten fürchten sich vor Gesichtserkennungssoftware

Vergangene Woche berichtete ZEIT ONLINE Details zur "Strategischen Initiative Technik" des Bundesnachrichtendienstes (BND): Der Auslandsgeheimdienst will seinen Etat um rund 300 Millionen Euro erhöhen, um neue Methoden zur Überwachung der Telekommunikation und sozialer Netzwerke einzuführen. Auch neue Sensortechnik und Biometriemethoden werden beforscht.


Neu: 2014-11-18:

[19:45] FAZ: Die Datenschutzbeauftragte ist ein Desaster

Keine flammenden Plädoyers, keine Denkanstöße im Zeitalter der Überwachung, gerade bei Themen die jeden betreffen: Andrea Voßhoff hüllt sich meist in Schweigen. Wie die Bundesdatenschutzbeauftragte versagt.


Neu: 2014-11-16:

[10:01] DWN: Gefahr für Whistleblower: Tor-Netzwerk fürchtet um Anonymität im Netz

Die Geheimdienste sind möglicherweise in der Lage, die anonyme Kommunikation über das Tor-Netzwerk zu knacken. Dies halten die Macher des Tor-Projekts selbst für möglich, nachdem die Behörden aus 17 Staaten bei einer gemeinsamen Razzia mehr als 50 im Dark Web versteckte Seiten vom Netz genommen haben. Das Risiko für Whistle-Blower und Regierungsgegner ist offenbar höher als bisher angenommen.


Neu: 2014-11-13:

[21:02] BND-Agent: Transfer von 500 Millionen Daten an die NSA war gängige Größe

Ein Unterabteilungsleiter des Bundesnachrichtendiensts hat im parlamentarischen NSA-Untersuchungsausschuss eingeräumt, dass der BND sehr große Datenmengen standardmäßig an den US-Geheimdienst weitergeleitet hat.


Neu: 2014-11-08:

[13:10] MMNews: EU will Internet-Anbieter Wechsel verbieten

EU-Internet-Zar Oettinger mit einer guten Idee nach der anderen: Jetzt will er Kunden verbieten, den Internetanbieter zu wechseln. Damit will er angeblich die Telekom-Unternehmen schützen und diese dazu ermuntern, mit dem EU-garantierten Schutzgeld der Kunden den Netzausbau voranzutreiben.

Als Skeptiker hält man vieles für möglich. Aber hätte mir das jemand vor 10 Jahren erzählt, ich hätte es nicht geglaubt! TB


[10:53] netzpolitik: netzpolitik.org vs. Bundestag: Wir gehen rechtlich gegen Überwachung durch die Bundestagspolizei vor

Welche Daten hat die Bundestagspolizei über uns gespeichert und wo kommen die her? Das wollen wir vom Bundestagspräsidenten wissen und haben ihn von einem Anwalt anschreiben lassen. Damit wehren wir uns dagegen, durch die Bundestagspolizei bei unserer Berichterstattung überwacht zu werden.

Ist das ernst zu nehmen? Oder wollen uns die Journalisten nur eine Ausrede für die einseitige Berichterstattung präsentieren! TB


Neu: 2014-11-05:

[17:25] Blick: Staaten fordern mehr Facebook-Daten

Facebook hat im ersten Halbjahr 2014 weltweit 34'946 Anfragen von Behörden auf Herausgabe von Nutzerdaten erhalten. Das ist ein Anstieg um 24 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2013.


Neu: 2014-11-04:

[18:05] pro7/taff: Trend Microchip-Implantate

Tattoos sind out und Piercings Schnee von gestern! Neuerdings werden Chips implantiert. Warum sich dieser digitale Körperschmuck gerade jetzt durchzusetzen scheint.

Leserkommentar-DE:
Umerziehungsprogramm der Elite trägt Früchte >>>>> totale Verblödung vieler Jugendlicher !!!!

[18:40] Schon Einstein hat gesagt: das Universum und die Dummheit sind unendlich. Bei der Dummheit ist er sich ganz sicher.WE.

[19:54] Der Stratege meint dazu:

Mir als Informatiker wäre das ein Graus, einen solchen RFID-Chip einsetzen zu lassen. Nur Leute, bei denen das Gehirn vermutlich bereits auf Ameisengröße geschrumpft ist, machen bei sowas freiwillig mit. Aber ich kann die Erfinder des Trends gut verstehen, mit der Dumpf-Masse lässt sich offensichtlich nach wie vor hervorragend Geld machen.


Neu: 2014-11-02:

[12:30] Leserzuschrift-DE zu Geplante Maut Dobrindt weist Datenschutzbedenken zurück

Datenschützer kritisieren den Vorschlag, eine elektronische Vignette zur Maut-Kontrolle einzuführen. Der Verkehrsminister versichert, die Daten würden schnell wieder gelöscht.

Mir drängt sich immer mehr der Gedanke auf, dass die finanzielle Seite (und nur Ausländer sollen zahlen) nur das "Gleitmittel" waren, um die gesellschaftliche Akzeptanz zu erreichen und die Sache "einzuführen". Wenn die Sache erstmal installiert ist, wird man Gründe finden, warum die Daten doch nicht sofort gelöscht werden können usw. usf. - und außerdem hat man erreicht, dass die Dummbürger für ihre eigene Überwachung auch noch selbst bezahlen. Großartige Strategie - klappt auch in anderen Bereichen (Mobiltelefonie, Navis etc.)

Es ist auch möglich, dass daraus ein Überwachungssytem werden soll, vermutlich geht es aber eher um die Diskreditierung der Politik.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv