Werbung

Kredite/Verschuldung

Enthält Informationen über Kredite & Verschuldung - Allgemein.

Neu: 2014-08-24:

[09:07] zerohedge: Europe's Real Borrowing Costs

Just what Europe needs... more QE... this is the real problem - not only is demand for credit weak in the periphery as the balance sheet recession rolls on, but "real" borrowing costs are at near-record highs... Despite Draghi's earlier comments and promises, cramming SME loans down the throats of borrowers at suppressed risks will do nothing but kill bank balance sheets (most critically the ECB's)...


Neu: 2014-08-21:

[12:15] Leser-Anfrage-DE zur Verschuldung und Tilgungsalternativen:

Als mittlerweile eifriger HG-Leser habe ich wie so viele leider auch meine dunkle Vergangenheit als Schaf und habe ab 2005 eine Finanzierung auf meinem Haus laufen, das fast komplett ohne Eigenkapital gekauft wurde bzw. es ist ein damals neu gebautes Fertighaus. Zinsbindung läuft im Herbst 2015 ab und eine Anschlussfinanzierung bei meiner Hausbank (Forward Darlehen) habe ich mittlerweile unterschrieben. Also das Ding gehört der Bank und die monatliche Belastung von <1000€ kann ich locker zahlen, mit der Anschlussfinanzierung habe ich dann sogar die Tilgungsrate von 1% auf über 11% erhöht. Natürlich weiss ich, dass sich alles radiakl ändern wird und hier komme ich zu meiner Frage: Halten Sie es für ein denkbares Szenario, dass sich das Haus in irgendeinem Zeitfenster / auf irgendeine Weise mit EM komplett bezahlen lässt. Es wäre genug vorhanden, um sagen wir mal schon mit einer Ver-X-Fachung des EM-Preises im einstelligen Bereich zurecht zu kommen. Im Idealfall, der vermutlich keineswegs eintreten wird, würde ich einfach den neuen Kredit gar nicht mehr brauchen wollen und dann einfach die 2000€ Strafe bezahlen, die bei der Nichtabnahme des Kredits fällig sind.
Oder werde ich trotzdem geschoren? Eine Glatze hab ich schon :-)

Ich bin mir sicher, dass die auf Papier und anderem Nichts gebauten Kreditgeberbanken nach ihrem Golde lechzen werden. Ob sie es solchen Leuten geben sollten, ist eine andere Frage! TB


Neu: 2014-08-12:

[13:25] 20min: 25- bis 29-Jährige sind am meisten in Zahlungsnot

Das Verschuldungsrisiko bei den 25- bis 29-Jährigen nimmt stark zu, wie das Inkassounternehmen Intrum Justitia mitteilt. Als Schuldenfallen erweisen sich Mobilfunkrechnungen und der Online-Handel.

Früh übt sich, wer ein großer Schuldner werden will.
 

[08:26] DWN: Niedrige Zinsen treiben Niederländer immer tiefer in die Schulden-Falle

Die niederländischen Privathaushalte haben über Jahre hinweg einen immensen Schuldenberg angehäuft – hauptsächlich für Eigenheime. Als die Immobilienpreise einbrachen, begann ein zaghafter Schuldenabbau. Doch jetzt sind die Kredite noch billiger und die private Verschuldung wächst weiter.

... und dazu kommen noch die Schulden anderer Länder, die Bankenschulden die Soros und Konsorten gekauft haben, die sie genauso wie die Deutschen und Österreicher mitübernehmen. TB

[10:00] Das Wichtigste kommt im Artikel leider nicht vor: in NL ist es üblich, nur die Zinsen zu zahlen, aber nicht zu tilgen. Das ist der absolute Wahnsinn, der nicht einmal in EI, ES oder USA vorkam. Die Dummheit vieler Immo-Schafe ist grenzenlos.WE.

[12:20] Leserkommentar dazu:

Als Kunst und Antiquitäten Händler bin ich Jährlich vier bis sechs Mal in den Niederlanden / direkt an der Grenze zu Emmerich - Kleve auf Einkaufstour. Dort gab es bis 2010 in der Provinz Geenderen eine Antik-Strasse.Gut 30 KM lang und über 80 Händler in Einzelgeschäften , großen Lagerhallen mit mehreren Händlern und verschiedenstem Waren Angebot.Die Holländischen Händler Kollegen sind sehr harte Verhandlungspartner doch seit den Anfängen der Krise in 2008 ist es für mich ein sogenanntes ,,Einkaufsparadies,,.Die lassen seit der Krise so richtig gut mit sich verhandeln.Die Antik-Strasse besteht noch aus ca.20 Händlern,die anderen sind Pleite,einer von denen hat nun ein Wach und Personenschutz Unternehmen gegründet.Wie überall in der Euro - Krisen Zone blieben nur die Stärksten übrig...... Bis vor der Krise 2008 habe ich auch in Frankreich meine Holländischen Kollegen auf den riesigen Antik-Märkten beim einkaufen gesehen,heute 2014 sieht man nur noch vereinzelte Händler Kollegen - es geht fast nichts mehr im Verkauf.Auch die Französischen Händler legen einem förmlich den Roten Teppich beim Kauf mehrer Dinge aus....Totale Stagnation im Antik Handel.Nur hier in D geht noch was , aber nicht mehr lange ! Die Te Koop Schilder für Immos sind seit 2008 wie die Pilze aus dem Boden gewachsen-mit wenig bis null Verkauften Objekten.Führe jedesmal gute Gespräche mit dort ansässigen , die den langsamen Zusammenbruch bestätigen. Ich war einmal in einem Mittelklasse Hotel in NL : Doppelzimmer mit Frühstück 150,00 Euro.In Emmerich und Umgebung 50,00 bis 70,00 Euro.Auch das Essen gehen in NL ist sehr teuer.Darum sehe ich seit gut 8 Jahren immer mehr Niederländer die über die Grenze nach Emmerich usw.fahren um beim Griechen oder Asiaten usw. essen zu gehen .Klar , das Essen in D ist um 40% günstiger. Mir macht es dennoch immer wieder mächtig viel Spaß , auch wenn ich pro Weg 720 KM fahren muss um nach NL zu reisen.

[14:00] Man sieht, die immensen Hypothekenschulden in NL beginnen schon richtig zu drücken.WE.

[10:34] Der Silberfuchs fragt sich:

Sehe ich das jetzt richtig: In Holland werden die Immos nach dem Crash BESONDERS billig werden?

[11:07] Leserkommentare-DE zum Silberfuchs:

(1) Lesen Sie die Prophezeiungen und die im Netz befindlichen Audführungen zur Bodenabsenkung und dem Pumpensystem des Linksniederheinischen Wasserverbandes. Holland, der Niederrhein und weite Teile des Ruhrgebietes sind Schwemmland. Wenn die Pumpen ein paar Tage ausfallen, steht die Gegend um Alpen/Geldern Kleve/Xanten/Wesel vier (4) Meter unter Wasser. Insofern ist es nur vernünftig, nur die Zinsern zu tragen. Weder der 'Boden' noch die Gebäude werden nutzbar sein.

(2) Klar wird's in Holland besonders günstig werden! Holland in Not! ...aber wer will solche Polder-Immobilien kaufen? Polder liegen quasi unter oder auf Meeresspiegel - und wenn in der Krise die gewaltigen Pumpanlagen sowie Deiche, Dämme und Sperrwerke nicht vernünftig gewartet werden (können), dann säuft das Land ab! ...und wenn sich der Meeresspiegel weiter erheben sollte (nicht wg. CO2, sondern wegen des Trends nach der Eiszeit), dann wird es schneller ungemütlich als unseren freundlichen Wohnwagennachbarnn lieb ist! Fazit: Hände weg von Hollandimmos! (es sei denn, der Ort liegt tatsächlich auf 10m ü.NN oder mehr...

[11:13] Leserkommentar-NL zur Verschuldung der Holländer:

Beobachtungen aus Zandvoort an der niederländische Nordseeküste :
Ausser am Samstag abend (Strandparty & Feuerwehrfest) war an der Promenade jederzeit ein Parkplatz zu finden.
In fast jeder Strasse findet man Te Koop (zu Kaufen) Schilder.
Nach Art der Gebäude zu urteilen, wird es sich in den allermeisten Fällen um Ferienimmobilien handeln, die entweder selbstgenutzt oder fremdvermietet waren, teilweise auch Pensionen oder B&B. Die Vermietungssituation ist wohl nicht mehr so toll.

Zur Erinnerung: Auch die Zinsen für die selbstgenutzte Zweitimmobilie können in den Niederlanden von der Steuer abgesetzt werden.
Die Finanzierungen ganz ohne Tilgung und Eigenkapital gehören allerdings mittlerweile auch in den Niederlanden
der Vergangenheit an. Diese Kreditverschärfung ist sicher nicht verkaufsfördernd !

Um dem Touristennepp zu entkommen, suchen wir meist Restaurants auf, die in den rückwärtigen Gebieten liegen.
In Haarlem waren wir am Samstagabend bei einem recht guten Italiener ab 20 Uhr die einzigen Gäste. Fazit: Das Geld ist knapp.

[14:00] Dieses Land ist bereits in einem veritablen Immobiliencrash.WE.


Neu: 2014-08-07:

[08:58] Focus: Trotz Bremse: Warum unsere Schulden immer weiter steigen

Können wir uns dank der Bankenunion jetzt entspannt zurücklehnen? Eher nicht. Denn Top-Ökonomen warnen bereits: Rentner und Steuerzahler der gesunden Länder zahlen drauf. Die Schuldengrenze ist eine reine Illusion.


Neu: 2014-08-06:

[13:20] Wo in DE der Pleitegeier haust: In diesen Pleite-Gemeinden sind die Bürger am höchsten verschuldet


Neu: 2014-08-03:

[10:20] DWN: EU-Schuldenstaaten wollen Sanktionen für neue Defizite nutzen

Die EU-Sanktionen gegen Russland gefährden die Einhaltung der EU-Haushaltsrichtlinien. Insbesondere Italien hat bereits gewarnt, die Einhaltung der Sanktionen sei nicht mit de Einhaltung der Defizit-Regeln zu vereinbaren. Auch Polen korrigiert seine Wachstumsprognose mit Bezug auf das Gemüse-Exportverbot.

... ist von den Sanktionserfindern auch so gewollt!


Neu: 2014-08-01:

[08:40] DWN: Deutsche Privathaushalte machen weniger Schulden als die Euro-Zone

Viele deutsche Banken berichten von einer steigenden Nachfrage insbesondere nach Immobilien- und Konsumentenkrediten. Doch die wirklich große Verschuldungsorgie findet anderswo statt. Das zeigt der aktuelle Kreditbericht der Europäischen Zentralbank.

Das ist doch logisch. Die Deutschen müssen und werden ihre Schulden ja immer zurückzahlen!

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv