Werbung

Kredite/Verschuldung

Enthält Informationen über Kredite & Verschuldung - Allgemein.

Neu: 2014-09-22:

[08:47] DWN: Der große Ausverkauf: G20-Staaten beschließen massive Privatisierung

Der G20-Gipfel förderte eine erstaunliche Tatsache zu Tage: Weil die meisten Staaten gegen die Überschuldung kämpfen, können sie keine Infrastruktur-Projekte mehr finanzieren. Nun wollen sich die Staatschefs an private Investoren wenden. Setzen sich die Staaten, die wie eine unter der Aufsicht des IWF stehende Weltregierung agieren, durch, wird dies zu einer beispiellosen, globalen Privatisierungswelle führen.

Absolut begrüßenswert. Dass der Staat der schlechteste aller Eigentümer ist, ist mittlerweile bewiesen. Eine Sorge, die mich dabei treibt: werden beim Verkauf des Familiensilbers wieder s.g. Familienangehörige/Günstlinge bevorzugt, oder kommt es zu einem fairen Bieterverfahren. Ich fürchte Ersteres! TB

[09:49] Leserzuschrift-DE zum blauen Kommentar darüber:

Erledigt die Treuhand in altbewährter Weise!

[09:51] Leserkommentare-DE zur Privatisierung:

(1) Von mir aus sollen die privatisieren. Ob es dadurch besser wird, werden wir ja sehen. Nur sollen die Herren Finanzminister dann die Kfz-Steuer abschaffen, denn deren eigentlicher Besteuerungsgegenstand (= Verkehrsinfrastruktur), wird dann nicht mehr von der öffentlichen Hand finanziert. Im Zweifel wird es aber wie folgt kommen: Die Filetstücke (Autobahnen und teilweise Bundesstraßen) gehen an private Investoren, die dann ordentlich Kasse machen. Die unattraktiven Straßen verbleiben in der öffentlichen Hand und die (Kfz-) Steuerzahler zahlen weiterhin dafür. Am Ende wirds auf jeden Fall teuerer.

(2) Das schlimme ist ja, das die vorallem darauf scharf sind, Lebensnotwendigkeiten wie die Wasserversorgung unter privates Handelsrecht zu stellen. Damit man die Menschen maximal abzocken kann und erpressbar in der Hand hat. Und das darf nicht sein. In den meisten Gegenden der Welt ist der Mensch dann völligst dem Bankenkonglomerat ausgeliefert, was teilweise schon realisiert ist. In Lateinamerika gibt es Negativbeispiele zu Hauf.

(3) Der Schrauber:
Der Leser trifft es genau:
Gar nichts wird damit besser, es wird psychopathisch teuer und Private sind noch politisch korrekter in der Auslegung der Vorschriften und Überwachung, siehe Müllabfuhr mit Kameras und Anscheiß-Automatik, die samt und sonders von Privaten auf die Spitze getrieben wurde.
Etwa Entsorger Edelhoff und Schönmakers (Niederrhein Region).
Um die öffentlichen Aufträge zu erhalten und zu behalten, fließen nämlich nicht nur Gelder, sondern man zeigt als Gegenleistung die Durchsetzung kranker Ideologie für seine Auftraggeber.

Der Staat hat für mich vier Kernaufgaben:
Innere/äußere Sicherheit, Infrastruktur, Bildung (ja, auch die bis zu gewissem Grade!), Gesundheit (auch bis zu gewissem Grade).
Wenn er bei 600Mrd Steuereinnahmen diese Kerngeschäftsfelder vernünftig bewirtschaftet, ist satt und genug Geld da, ohne jegliche Verschuldung.
Wenn er den Straßenbau und die -sanierung sogar mit etwas Verstand und dem Willen zur freien Fahrt für freie Bürger betriebe, könnten für etwa 10 Mrd im Jahr alle Straßen und Brücken im Bestzustand sein. Bei jetzt schon Einnahmen von etwa 50 mrd!!!
Den Rest hat er dann zum Vermatschen.

Leider ist es aber so, daß der Staat alles vermatscht und dann maximal die Neuverschuldung in seine Kernaufgaben steckt, damit aber noch linksgrüne Utopien bedient, statt sachlich gerechtfertigter Maßnahmen.
Zudem sehe ich es nicht ein, für etwas, daß ich schon reichlich bezahlt habe, nochmal extra an Grashoppers United, also GS und Blackrock Wegezoll zu entrichten.
Es liegt also nicht am Eigner Staat, daß diese Misere herrscht, sondern daran, daß dieser völlig entartet ist und wirklich alles gekapert hat, ideologisch verblödet ist, aber das mit gewalttätigem Fanatismus und vor allem Fremdherrschern dient, denen er alle Einnahmen zuführt, die er den Bürgern raubt.

Ein sauberer Haushalt in DE ist mit lächerlichen 100 Mrd solide durchzufinanzieren, wenn Veruntreuung und groteske Fehlvermatschung und -verteilung aufhören!


Neu: 2014-09-10:

[11:15] Leser-Zuschrift-DE zur Kredit-Meinungsbildung im ZDF:

heute morgen lief im Frühstücksfernsehen vom zweiten Deutschen Fernsehen ein Bericht, nachdem jetzt viele Häuslebauer versuchen und dieses auch schon erfolgreich, Ihre Kreditvertrage bei den Banken zu kündigen. Mit dem Ziel statt der bisher vereinbarten 4,7-bis 4%, als Beispiel, jetzt neue Kreditverträge mit der Bank abschließen zu können auf einer Basis von 2,2 bis meinetwegen 2,7%.
Natürlich wurde das alles mehr oder weniger schön geredet, da sind unklare Vertragsklauseln, wo man mit dem Anwalt ansetzen könne und dergleichen.

Komischerweise hat keine von den dort zu Wort kommenden Personen mal die Frage aufgegriffen, daß auch eine Bank von der Möglichkeit gebrauch machen könnte, sollten die Zinsen deutlichst steigen, wie in einer häßlichen Inflation oder gar Hyperinflation. Mit solchen Medlung werden die Schafe also bei Laune gehalten.

[13:30] Dieses Umschulden der Kredite bei fallenden Zinsen war etwa in den USA immer schon üblich. Wenn die Zinsen steigen, dann fallen die Immo-Preise und die Kredite sind dann oft nicht mehr gedeckt. Klar können die Banken dann auf solche Ideen kommen.WE.

[14:00] Leser-Ergänzung zu den Krediten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vorf%C3%A4lligkeitsentsch%C3%A4digung

Als Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) wird das Entgelt für die außerplanmäßige Rückführung eines Darlehens während der Zinsfestschreibungszeitbezeichnet. Ist das vertraglich vereinbarte Darlehen noch nicht ausgezahlt, spricht man von einer Nichtabnahmeentschädigung. Für diese gelten die Regeln der VFE analog.
Die VFE fällt an, wenn der Kunde das Darlehen kündigt. Erfolgt die Kündigung durch die Bank aufgrund eines Verstoßes des Kreditnehmers gegen seine vertraglichen Pflichten (wichtiger Grund), so entsteht ein Schadensersatzanspruch der Bank gegen den Kunden, der analog der VFE berechnet wird.


Neu: 2014-09-09:

[18:25] Leser-Anfrage-DE zum Verdoppelungs-Zwang im Kreditwesen:

Mein Arbeitskollege hat sein Haus verkauft und baut sich ein Neues. Bei den Zinssätzen wäre man ja dumm wenn man das nicht machen würde.
Ihm fehlen 60.000 Euro. Er muß bei seiner Bank aber einen Kredit über 120.000 Euro unterschreiben. Darf aber bei Fertigstellung mit der ersten Rate 60.000 Euro sofort tilgen.
Verstehe den Sinn nicht! Will der Bankberater mehr Provision oder stehen die so unter Druck?

Entweder 1. Performanceauftrag im Kreditwesen oder 2. Zwang von der EZB die Geldmenge per Kredite kurzfistig massiv zu erhöhen oder 3. Bankdirektor oder Kreditreferent erwarten massive Inflation bei Baumaterialien und Handwerkslöhnen. Ich tippe aber auf 2.!!!! TB

[20:11] Leserkommentar-DE zum Kredit-Zwang:

Meine neue Mandantin schiesst ins selbe Horn. Vom 2012 verstorbenen Vater hat sie einen Anteil an einer Immobilie geerbt. Und denkt mit Mitanteilsinhaberin Namens Mutti über einen Verkauf nach. Sie möchte auf das selber vorhandene Haus aufstocken----
es wäre noch frei von Grundschuld und das derzeit günstige Klima müsse man ausnützen.
Ich setzte noch einen drauf, dann warte Sie doch noch etwas. Die Zinsen werden sicher noch fallen. „Meine Sie wirklich?"
„Und die Preise für Immos in guten Lagen werden noch steigen." Ich sagte ihr aber klar, das sei nur meine Meinung.....
Sie war dankbar für den Tip- aber werde dann auf alle Fälle einen Kredit aufnehmen und nach dem Verkauf ihr
Aktuelles Haus mit Grundschuld belasten und den Dachstuhl Ausbauen............
Da sagte ich dann nichts mehr zu.Ich denke mir dann halt: Also dann viel Spass wenn Du in wenigen
Jahren unter der Brücke schläfst.

[20:15] "Die da oben" haben schon vor einem Jahr gesagt, dass sich die Masse noch mehr verschulden soll. Das ist gelungen.WE.


Neu: 2014-09-06:

[10:15] Interessantes Szenario: Entschuldung per Inflation? Ein gefährlicher Trugschluss

Ohne finanzielle Kenntnisse und nur von einem Arbeitseinkommen lebend, geht man unter.WE.


 Neu: 2014-09-01:

[08:27] Rott&Meyer: Weshalb die Politik das Schuldenmachen unbedingt bleiben lassen sollte

....Na und, werden Sie vielleicht sagen, Staatsschulden sind nicht erhobene Steuern, so heißt es doch bei den Ökonomen. Also muss ich als Bürger weniger Steuern zahlen, wenn der Staat in die Verschuldung geht. Aber Schulden müssen verzinst werden, sage ich dazu, unter Umständen viele, viele Jahre lang. Letztlich aus Steuermitteln, so dass wir Steuerzahler auch bei den Staatsschulden immer mit von der Partie sind.


Neu: 2014-08-31:

[10:05] DWN: IWF will Pleite-Staaten nach internationalem Recht pfänden lassen

Die harte Politik der argentinischen Präsidentin Kirchner gegen die amerikanischen „Geierfonds" macht sie trotz Wirtschaftskrise im Lande populär. Im Ausland gibt es dagegen Überlegungen, ähnliche Konflikte künftig durch ein internationales Insolvenzrecht zu verhindern. Das soll auch die Zwangsvollstreckung von Staatsbesitz bis hin zur Verpfändung nationalen Territoriums beinhalten.

Aber das sollte bitte von der Staatengemeinschaft organisiert, durchgeführt und geregelt werden Niemals bitte von einer privaten Agentur wie dem IWF! TB


Neu: 2014-08-24:

[09:07] zerohedge: Europe's Real Borrowing Costs

Just what Europe needs... more QE... this is the real problem - not only is demand for credit weak in the periphery as the balance sheet recession rolls on, but "real" borrowing costs are at near-record highs... Despite Draghi's earlier comments and promises, cramming SME loans down the throats of borrowers at suppressed risks will do nothing but kill bank balance sheets (most critically the ECB's)...


Neu: 2014-08-21:

[12:15] Leser-Anfrage-DE zur Verschuldung und Tilgungsalternativen:

Als mittlerweile eifriger HG-Leser habe ich wie so viele leider auch meine dunkle Vergangenheit als Schaf und habe ab 2005 eine Finanzierung auf meinem Haus laufen, das fast komplett ohne Eigenkapital gekauft wurde bzw. es ist ein damals neu gebautes Fertighaus. Zinsbindung läuft im Herbst 2015 ab und eine Anschlussfinanzierung bei meiner Hausbank (Forward Darlehen) habe ich mittlerweile unterschrieben. Also das Ding gehört der Bank und die monatliche Belastung von <1000€ kann ich locker zahlen, mit der Anschlussfinanzierung habe ich dann sogar die Tilgungsrate von 1% auf über 11% erhöht. Natürlich weiss ich, dass sich alles radiakl ändern wird und hier komme ich zu meiner Frage: Halten Sie es für ein denkbares Szenario, dass sich das Haus in irgendeinem Zeitfenster / auf irgendeine Weise mit EM komplett bezahlen lässt. Es wäre genug vorhanden, um sagen wir mal schon mit einer Ver-X-Fachung des EM-Preises im einstelligen Bereich zurecht zu kommen. Im Idealfall, der vermutlich keineswegs eintreten wird, würde ich einfach den neuen Kredit gar nicht mehr brauchen wollen und dann einfach die 2000€ Strafe bezahlen, die bei der Nichtabnahme des Kredits fällig sind.
Oder werde ich trotzdem geschoren? Eine Glatze hab ich schon :-)

Ich bin mir sicher, dass die auf Papier und anderem Nichts gebauten Kreditgeberbanken nach ihrem Golde lechzen werden. Ob sie es solchen Leuten geben sollten, ist eine andere Frage! TB


Neu: 2014-08-12:

[13:25] 20min: 25- bis 29-Jährige sind am meisten in Zahlungsnot

Das Verschuldungsrisiko bei den 25- bis 29-Jährigen nimmt stark zu, wie das Inkassounternehmen Intrum Justitia mitteilt. Als Schuldenfallen erweisen sich Mobilfunkrechnungen und der Online-Handel.

Früh übt sich, wer ein großer Schuldner werden will.
 

[08:26] DWN: Niedrige Zinsen treiben Niederländer immer tiefer in die Schulden-Falle

Die niederländischen Privathaushalte haben über Jahre hinweg einen immensen Schuldenberg angehäuft – hauptsächlich für Eigenheime. Als die Immobilienpreise einbrachen, begann ein zaghafter Schuldenabbau. Doch jetzt sind die Kredite noch billiger und die private Verschuldung wächst weiter.

... und dazu kommen noch die Schulden anderer Länder, die Bankenschulden die Soros und Konsorten gekauft haben, die sie genauso wie die Deutschen und Österreicher mitübernehmen. TB

[10:00] Das Wichtigste kommt im Artikel leider nicht vor: in NL ist es üblich, nur die Zinsen zu zahlen, aber nicht zu tilgen. Das ist der absolute Wahnsinn, der nicht einmal in EI, ES oder USA vorkam. Die Dummheit vieler Immo-Schafe ist grenzenlos.WE.

[12:20] Leserkommentar dazu:

Als Kunst und Antiquitäten Händler bin ich Jährlich vier bis sechs Mal in den Niederlanden / direkt an der Grenze zu Emmerich - Kleve auf Einkaufstour. Dort gab es bis 2010 in der Provinz Geenderen eine Antik-Strasse.Gut 30 KM lang und über 80 Händler in Einzelgeschäften , großen Lagerhallen mit mehreren Händlern und verschiedenstem Waren Angebot.Die Holländischen Händler Kollegen sind sehr harte Verhandlungspartner doch seit den Anfängen der Krise in 2008 ist es für mich ein sogenanntes ,,Einkaufsparadies,,.Die lassen seit der Krise so richtig gut mit sich verhandeln.Die Antik-Strasse besteht noch aus ca.20 Händlern,die anderen sind Pleite,einer von denen hat nun ein Wach und Personenschutz Unternehmen gegründet.Wie überall in der Euro - Krisen Zone blieben nur die Stärksten übrig...... Bis vor der Krise 2008 habe ich auch in Frankreich meine Holländischen Kollegen auf den riesigen Antik-Märkten beim einkaufen gesehen,heute 2014 sieht man nur noch vereinzelte Händler Kollegen - es geht fast nichts mehr im Verkauf.Auch die Französischen Händler legen einem förmlich den Roten Teppich beim Kauf mehrer Dinge aus....Totale Stagnation im Antik Handel.Nur hier in D geht noch was , aber nicht mehr lange ! Die Te Koop Schilder für Immos sind seit 2008 wie die Pilze aus dem Boden gewachsen-mit wenig bis null Verkauften Objekten.Führe jedesmal gute Gespräche mit dort ansässigen , die den langsamen Zusammenbruch bestätigen. Ich war einmal in einem Mittelklasse Hotel in NL : Doppelzimmer mit Frühstück 150,00 Euro.In Emmerich und Umgebung 50,00 bis 70,00 Euro.Auch das Essen gehen in NL ist sehr teuer.Darum sehe ich seit gut 8 Jahren immer mehr Niederländer die über die Grenze nach Emmerich usw.fahren um beim Griechen oder Asiaten usw. essen zu gehen .Klar , das Essen in D ist um 40% günstiger. Mir macht es dennoch immer wieder mächtig viel Spaß , auch wenn ich pro Weg 720 KM fahren muss um nach NL zu reisen.

[14:00] Man sieht, die immensen Hypothekenschulden in NL beginnen schon richtig zu drücken.WE.

[10:34] Der Silberfuchs fragt sich:

Sehe ich das jetzt richtig: In Holland werden die Immos nach dem Crash BESONDERS billig werden?

[11:07] Leserkommentare-DE zum Silberfuchs:

(1) Lesen Sie die Prophezeiungen und die im Netz befindlichen Audführungen zur Bodenabsenkung und dem Pumpensystem des Linksniederheinischen Wasserverbandes. Holland, der Niederrhein und weite Teile des Ruhrgebietes sind Schwemmland. Wenn die Pumpen ein paar Tage ausfallen, steht die Gegend um Alpen/Geldern Kleve/Xanten/Wesel vier (4) Meter unter Wasser. Insofern ist es nur vernünftig, nur die Zinsern zu tragen. Weder der 'Boden' noch die Gebäude werden nutzbar sein.

(2) Klar wird's in Holland besonders günstig werden! Holland in Not! ...aber wer will solche Polder-Immobilien kaufen? Polder liegen quasi unter oder auf Meeresspiegel - und wenn in der Krise die gewaltigen Pumpanlagen sowie Deiche, Dämme und Sperrwerke nicht vernünftig gewartet werden (können), dann säuft das Land ab! ...und wenn sich der Meeresspiegel weiter erheben sollte (nicht wg. CO2, sondern wegen des Trends nach der Eiszeit), dann wird es schneller ungemütlich als unseren freundlichen Wohnwagennachbarnn lieb ist! Fazit: Hände weg von Hollandimmos! (es sei denn, der Ort liegt tatsächlich auf 10m ü.NN oder mehr...

[11:13] Leserkommentar-NL zur Verschuldung der Holländer:

Beobachtungen aus Zandvoort an der niederländische Nordseeküste :
Ausser am Samstag abend (Strandparty & Feuerwehrfest) war an der Promenade jederzeit ein Parkplatz zu finden.
In fast jeder Strasse findet man Te Koop (zu Kaufen) Schilder.
Nach Art der Gebäude zu urteilen, wird es sich in den allermeisten Fällen um Ferienimmobilien handeln, die entweder selbstgenutzt oder fremdvermietet waren, teilweise auch Pensionen oder B&B. Die Vermietungssituation ist wohl nicht mehr so toll.

Zur Erinnerung: Auch die Zinsen für die selbstgenutzte Zweitimmobilie können in den Niederlanden von der Steuer abgesetzt werden.
Die Finanzierungen ganz ohne Tilgung und Eigenkapital gehören allerdings mittlerweile auch in den Niederlanden
der Vergangenheit an. Diese Kreditverschärfung ist sicher nicht verkaufsfördernd !

Um dem Touristennepp zu entkommen, suchen wir meist Restaurants auf, die in den rückwärtigen Gebieten liegen.
In Haarlem waren wir am Samstagabend bei einem recht guten Italiener ab 20 Uhr die einzigen Gäste. Fazit: Das Geld ist knapp.

[14:00] Dieses Land ist bereits in einem veritablen Immobiliencrash.WE.


Neu: 2014-08-07:

[08:58] Focus: Trotz Bremse: Warum unsere Schulden immer weiter steigen

Können wir uns dank der Bankenunion jetzt entspannt zurücklehnen? Eher nicht. Denn Top-Ökonomen warnen bereits: Rentner und Steuerzahler der gesunden Länder zahlen drauf. Die Schuldengrenze ist eine reine Illusion.


Neu: 2014-08-06:

[13:20] Wo in DE der Pleitegeier haust: In diesen Pleite-Gemeinden sind die Bürger am höchsten verschuldet


Neu: 2014-08-03:

[10:20] DWN: EU-Schuldenstaaten wollen Sanktionen für neue Defizite nutzen

Die EU-Sanktionen gegen Russland gefährden die Einhaltung der EU-Haushaltsrichtlinien. Insbesondere Italien hat bereits gewarnt, die Einhaltung der Sanktionen sei nicht mit de Einhaltung der Defizit-Regeln zu vereinbaren. Auch Polen korrigiert seine Wachstumsprognose mit Bezug auf das Gemüse-Exportverbot.

... ist von den Sanktionserfindern auch so gewollt!


Neu: 2014-08-01:

[08:40] DWN: Deutsche Privathaushalte machen weniger Schulden als die Euro-Zone

Viele deutsche Banken berichten von einer steigenden Nachfrage insbesondere nach Immobilien- und Konsumentenkrediten. Doch die wirklich große Verschuldungsorgie findet anderswo statt. Das zeigt der aktuelle Kreditbericht der Europäischen Zentralbank.

Das ist doch logisch. Die Deutschen müssen und werden ihre Schulden ja immer zurückzahlen!

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv