Werbung

Wirtschaft

Enthält primär globale Wirtschaftsinformationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden.

Neu: 2014-04-18:

[08:36] DWN: Russland und China planen Tiefsee-Hafen vor der Krim

China und Russland planen den Bau eines Tiefseehafens im Schwarzen Meer. Die Krim soll so zu einem festen Bestandteil einer neuen Handelsroute zwischen Asien und Europa werden. Zudem kündigte Russland an, bis zum 1. Januar 2015 eine Eurasische Wirtschaftsunion zu gründen.

Die Nerven im US-EU-Phantasieland müssen ja blank liegen ob der Neuigkeiten!


Neu: 2014-04-16:

[12:00] Dumm, dümmer, Manager: Zalando verklagt RTL-Reporterin

Die verdeckte RTL-Reportage über Missstände in einem Zalando-Logistiklager hat ein juristisches Nachspiel. Der Online-Modehändler verklagte die junge Journalistin, sie tat umgekehrt dasselbe.

Dass solche Arbeitsbedingungen an die Öffentlichkeit gehören, bestätigt eine Umfrage auf T-Online.de. Denn 80 Prozent der über 5000 Teilnehmer geben an, nach Reportagen wie der über Zalando solche Unternehmen nicht mehr zu unterstützen.

Diese Manager gehören von den Eigentümern des Ladens auf der Stelle fristlos entlassen, weil sie das Image von Zalando noch mehr schädigen. Sie haben von Krisenmanagement keine Ahnung.WE.
 

[11:15] Retter gefunden? Österreichischer Industrieller hat Interesse an Weltbild

Schwarz ist Taus auch noch, passt zur Kirche.
 

[11:00] Die Uhren-Fälschungen werden besser: Schweizer staunen über chinesische Kopien

Wo nur «Swiss Made» draufsteht, aber kein «Swiss Made» drin ist: Wie in China täglich Werkstätten durchsucht und Uhren beschlagnahmt werden. Und was bringts?

Man muss sich überhaupt fragen, was bringt eine Rolex-Uhr um 6000 Euro ausser Prestige? Viele kaufen sich soetwas auf Kredit. Ich habe einmal am Züricher Flughafen das Verkaufspersonal in einem solchen Uhrenshop gefragt, wo die Rolex besser sein soll, als meine 49 Euro Digitaluhr. Die waren richtig geschockt.WE.

[15:00] Nachtrag: das Verkaufspersonal sagte mir, dass ein Grossteil der Kunden Russen sind - die haben immer einen Minderwertigkeitskomplex.WE.

[12:15] Leserkommentar: ja ist mir auch ein unerklärliches Rätsel.

Die Technologie vom Uhrwerk ist von vorvorgestern.
Besonders stolz ist man, wenn man ein antiquiertes, mechanisches Uhrwerk präsentieren kann, das sogar noch die Zeit einigermaßen richtig anzeigt.
Selbst die Quartzuhr ist Schnee von gestern.

Was also ist da dran und drin in dieser bescheuerten Rolex - eigentlich absoult nichs (LOWTEC), dass die Chinesen nicht perfekt kopieren könnten. Nur das Prestigegefühl "eine echte Rolex" zu tragen, das können sie nicht kopieren.

P.S.: Billige Funkuhren fürs Handgelenk gibts in vielen Online Versandhäusern für unter € 50 !!!
Auch hier stellt sich die Frage: Braucht man sowas ? Jedes Handy zeigt die Zeit an - und ja, man munkelt, mit manchen Smartphones könne man auch noch telefonieren....

und: Scheiss auf ein kratzfestes Glas und wasserdicht bis 1000m ! Und es interessiert doch einen Dreck,
wie mühsam es ist, die Zahnrädchen zusammenzubauen. Es kommt auch niemand auf die Idee, nun plötzlich wieder Dampflocks in Betrieb zu stellen. wenn das Ding kaputt ist, liegt auf dem Regal der Ersatz!

Der ganze Kult um die Uhr ist lächerliche Dekadenz !!!

In manchen Berufen wie Consultants ist die Rolex offenbar ein Muss.WE.

[14:23] Der Stratege zum Rolextragen:

Ich kenne einige Leute die eine Rolex besitzen. Diese kommen alle aus einer der folgenden Berufsgruppen:

- BWLer mit Schwerpunkt Marketing
- Politiker
- Jurist
- Arzt

Bei Handwerkern, Ingenieuren etc. habe ich sowas noch nie gesehen. Rolexträger sind fast immer die üblichen Blender und Selbstdarsteller.

[15:00] Ja, das sind die üblichen Selbstdarsteller, die meist Schulden haben, dass es nur so kracht. Wie man in Texas sagt: big hat, no cattle. Zur heutigen Geburtstagsfeier werde ich die Golduhr anlegen, diese war ein Geschenk des früheren Arbeitgebers, denn selbst würde ich soetwas NIEMALS kaufen, schon gar nicht auf Kredit, wie diese Selbstdarsteller.WE.

[17:40] Der Mexikaner zum Strategen:

Ich habe im täglichen Betrieb gar keine Armbanduhr mehr in Benutzung, da jedes Mobiltelefon die Zeit besser anzeigt. Die Uhrenspielerei ist meist eh prestige. Richtige Investoren machen da selten mit. Gute, formschöne und funktionierende gibts von Seiko, gar nicht mal so teuer.

[14:54] Leser-Richtigstellung-AT zu den Uhren:

also zum Thema Armbanduhren muss ich folgendes sagen:
Ihr tut´s mir hier die mechanischen Wunderwerke der schweizer Uhrenmanufakturen verunglimpfen. So einfach kann man die Sache nicht machen und sagen: Mein € 40.-Digitalwecker zeigt auch die Zeit an, wozu brauche ich eine Rolex, zum Angeben und als Statussymbol?. Mag schon sein, dass so eine Digital-Billiguhr einigermaßen genau geht, aber darum geht's ja auch gar nicht. Eine schöne mechanische Armbanduhr (muss gar nicht von Rolex sein.. es gibt auch viele andere gute Hersteller) ist erstens von der Materialqualität etwas ganz besonderes, wenn nicht aus dem von der HG-Gemeinde so geliebten Gold. Und in Verbindung mit einem hochwertigen mechanischen Uhrwerk ist so ein Ding ein Wertgegenstand für Generationen, hat also mit Protz und dergleichen eher weniger zu tun. Sicher, so eine Uhr ist nicht ganz billig, wenn man aber bedenkt, welche Arbeit da dahinter steckt (Manche Urwerks-Kaliber benötigen einige Mann-Monate bis zur Fertigstellung) so sind diese Uhrwerke teilweise sogar als günstig anzusehen. Ausserdem in Kriesenzeiten, wenns keinen Strom gibt oder auch keine Batterieren, so läuft eine mechanische Uhr immer noch. Ich habe z.B. eine alte Taschenuhr, ebenfalls von einer renomierten schweizer Manufaktur im Besitz, stammt von meinem Großvater und ist aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Das Gehäuse aus massivem Silber und das Zifferblatt aus Porzellan. Das Ding war vor kurzem beim Uhrmacher zwecks Reinigung und Behebung einiger optischer Mängel und ich kann euch sagen: Das Ding geht immer noch sehr genau und funktioniert auch nach fast einem Jahrhundert noch überaus zuverlässig. Trage diese Uhr besonders gerne zu meiner steirischen Tracht. Würde ich nie im Leben gegen eine Digitaluhr eintauschen, das kommt überhaupt nicht in Frage!
Und ohne hochwertige mechanische Uhren wären wir heute nicht dort wo wir sind. Ich kann nur jedem, der sich ein wenig für hochpräzise Zeitmessung interessiert, dieses Buch hier empfehlen: Dava Sobel „Längengrad". In diesem Buch geht's um die Bestimmung des Längengrades und um den Kampf dahinter, diesen exakt zu bestimmen. Eine hochwertige mechanische Uhr war schließlich die elegante Lösung des Problems. Der Erfindergeist der da dahintersteckt, kann man eigentlich nur als „Faszinierend" bezeichnen!

[15:00] Mechanische Uhren kann man heute vergessen, da nicht genau genug.WE.

[17:25] Leserkommentar zu den Uhren:

Uhren (deren Gehäuse, das Ziffernblatt und Armband) sind Schmuck auch gerade für Männer, die neben Hemd und Krawatte sonst kaum eine persönliche Note setzen können. Das kann nun eine Rolex sein oder ein ganzes Arsenal anderer Uhren passend zur Hemd-/Krawatten-Farbe/-Muster. Je nach Verarbeitung wirken die Uhren mit Material (Titan mit Alu-Beimischung ist z. B. extrem hart und dauerhaft wertig glänzend wie Silber), Formen und Oberflächenbearbeitung (z. B. poliert vs. gebürstet vs. satiniert). Eine meiner billigen automatischen Taucheruhren hatte ich ein paarmal (statt Uhrenbeweger) in der Waschmaschine inkl. Schleudern (im Feinwäsche-Schutzbeutel). Als sich dann doch mal die verschraubte Krone geöffnet hatte und bissi Wasser drin war, kam sie in einem Schälchen Reis (der eingebaute Bonsai-Japaner freut sich) zum Entzug der Feuchtigkeit in den Backofen. Die Uhr läuft und läuft, die Leuchtelemente sind nichtradioaktiv, und sie übersteht bestimmt einen EMP. Uhren waren auch das, was in Hiroshima von manchen Menschen noch übrigblieb.

[18:40] Der Indianer zu den Uhren:

also nix für ungut, aber die Uhrendiskussion war der Lacher des Tages für mich. Seit wann ist der Mensch so rational wie ein "Toaster" aus "Battlestar Galactica" ? Da könnte ich mich auch fragen warum trinke ich mittelständisches Bier von den Kleinbrauereien und nicht die Industriesoße der großen. Soll doch jeder mit dem glücklich werden was er will. Genauso könnte ich sagen warum schieße ich mit einem Revolver Marke S&W 686 Target J. Match Maker. Weil das alte Stück Technik eben schwer zu schlagen ist, in Abzugverhalten usw. Eine tolle Sportwaffe, jede Glock mit Verlaub ist da nur Plastikschrott. Bei der S&W klemmt nix. Und wenn ich einen Muntionsversager habe, brauch ich nur wieder den Abzug betätigen oder neu spannen. Bei einer Pistole ist das ein ganz anderes Ding. Und übrigen ist das Aussehen klasse. Und im übrigen, Leben wir halt hoffendlich auch, um uns freuden zu gönnen, wenn man will. Wenn einer sich das nicht leisten kann, das ist ein ganz anderes Problem. Es ist nicht die "Uhr" allenfalls die extremen darum.

[19:30] und noch ein Uhrenfan:

Ich kann's mir auch nicht erklären, aber ich stehe auf Uhren. Das war schon so als ich kein Geld hatte und später genau so. Habe u.a. eine Automatic die ich immer trage, im See in der Sauna etc. und eine alte ultra flache Gold-Automatic aus ca. 1965 mit feinstem Milanese Gold Armband, wie von Zwergen geschmiedet. Bis heute die dünnste Automatic der Welt.
Letztere läuft mit weniger Abweichung, als das moderne Automatic Modell und ist minimum 1/4 so dick. Die moderne Automatic ist das Top-Modell eines relativ teuren Schweizer Herstellers, kein China Schrott. Wenn ich die alte Lady aufziehe, ist das phantastisch, kaum merklicher Gegendruck und man hört im Betrieb kein ticken oder Geräusche des Schwungkörpers. Beides Schweizer Uhren, nur was die Eidgenossen mit der Technik zu dieser Zeit umgesetzt haben, ist fast ein halbes Jahrhundert später immer noch unerreicht. Bei Hartgeld kommt oft rüber, das alles was in Richtung Luxus geht, Prestige und Angeberei ist, man muss sich auch mal was irrationales gönnen können.

Auch ich möchte mich jetzt outen. Allerdings kann ich auf die großen "Kracher"-uhren verzichten und liebe die distinguierten Glashütte Spezimatic aus den 60ern und 70ern. Also wenn mich einmal einer für die ganzen Sonntagsdienste belohnen möchte (nicht ironisch).................TB


Neu: 2014-04-15:

[19:15] Arbeit in der Versandhandels-Galeere: Druck, Bespitzelung, Kontrollen: Drillt Zalando so seine Mitarbeiter?

[20:00] Leserkommentar-DE:
In dieser Branche geht es fast überall so zu, zumindest bei den Großen.
Computeralgorithmen geben dort die Geschwindigkeit vor, die die Picker (so nennt man die Warensammler) zu erbringen haben. Wehe er schafft sein soll nicht, dann meldet der Algorithmus die Nichterfüllung gleich beim Schichtführer und es gibt saures. Schafft er es öfters nicht, kommt die Kündigung. Es ist wirklich gruselig, wie es in dieser Branche zugeht.
Ich habe aktuell eine Anfrage auf dem Schreibtisch, in der sich ein Unternehmer eine weitere Verschärfung des Algorithmus wünscht. Wer sein Soll nicht erfüllt, wird an auf einem Display vor der ganzen Schicht an den Pranger gestellt, so der Wunsch der Geschäftsleitung. Sie hofft, die Leute in heißen Phasen besser "motivieren zu können" damit sie noch mehr sammeln.

Wie man sich quälen lässt für einen Hungerlohn.

[20:30] Der Sheriff: in Call Centers ist es ähnlich:

Das ist weitgehend normal! Da nenne ich z.B. eine "leichte Bank", in deren Callcenter, die Stopp-(H)Uhren lauter ticken als die Pummerin alle Stunde schlagen kann.

Kommt ein Telefongespräch - max. 20 Sekunden pro Kunde. Danach geht die Ampel beim Antreiber sofort auf ROT.

Gehst du aufs Klo - max. 2 Minuten. Danach geht die Ampel beim Antreiber sofort auf ROT.

Gehst du Mittagessen - 30 Minuten genau. Danach geht die Ampel beim Antreiber sofort auf ROT.

........

Für jede "Übertretung" gibt's Moralnachhilfe in angenehmen Plärr-Sitzungen......!

Das geht in vielen, vielen Branchen so. Bei Speditionen, im Einzelhandel sowieso, in Werkstätten, in.........

IMMER MAXIMAL AM LIMIT! NOCH BESSER - DRÜBER!

Und in Lybien warten bis zu 600.000 auf die Überfahrt ins Paradies......! Viel Glück!

Und die Roten und Gewerkschaften sorgen mit ihre Einwanderungs-Politk dafür, dass es jede Menge an Arbeitssklaven gibt.WE.


Neu: 2014-04-13:

[17:00] Format: Handel in Not

"Die seit den 70er-Jahren groß gewordenen Handelskonzepte folgen fast ausschließlich dem Prinzip ‚Grow or go'. Sie sind auf Expansion und Wachstum ausgelegt", ist eine der Erklärungen von Peter Schnedlitz, Professor für Handel und Marketing an der WU Wien. Stagnierende oder gar schrumpfende Märkte seien in den Plänen nicht vorgesehen gewesen. "Sonst hätte man viel mehr an die Kapitalausstattung denken müssen. Dass die Krise in Osteuropa sechs Jahre hintereinander Markteinbrüche bringt, damit hat wohl niemand gerechnet, und niemand war darauf wirklich vorbereitet", sagt Schnedlitz.

Man sieht, das sind alles Schönwetter-Ketten. Nur leichtes Schlechtwetter bringt sie um oder zwingt zum Notverkauf.WE.
 

[16:00] Martin Armstrong: Unersättliche Umverteiler: Der Staat ist der echte Wirtschaftskiller

Große Konzerne sterben, weil sie am Ende von Rechtsanwälten geführt werden, nicht von Unternehmern. Ich wurde zu vielen Vorstandssitzungen gerufen und habe den Prozess persönlich mitverfolgen dürfen. Sobald eine neue Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wird, halten die Bürokraten Einzug und die Kreativität löst sich in Luft auf. Das ist der Grund, warum sie dann riesige Summen für den Aufkauf von Start-Up-Unternehmen zahlen, die Dinge schaffen, wozu die großen Unternehmen nicht in der Lage sind: Innovationen.

Die Welt von heute ist total überbürokratisiert.WE.

[18:00] Leserkommentar zu überbürokratisiert:

Ist überall so. Selbst in unserer Firma. Nun wird eingespart indem man Leute aus der Produktion entlässt, aber bloß "oben" nix anfassen. Auch passt dieser Witz dazu.
Treffen sich 2 Manager in der Stadt. Fragt der eine den anderen:"Weißt Du wo hier der Bahnhof ist?" Antwort:"Nein, aber es war sehr gut das wir darüber geredet haben!"

Am Ende eines Kondratieff-Zyklus stehen Verschuldung, Bürokratie und Staatsbankrott.WE.

[20:00] Leserkommentar:
Auch das kenne ich zur Genüge. Die unproduktiven aber hoch dotierten Sesselfurzer schmeissen doch niemals sich selbst oder ihresgleichen raus. Alles mit Wohlwollen der Geschäftsführung. Lieber verwaltet man den Mangel und das Mismanagement und lebt so lange wie es geht von der Substanz. Sesselkleben bringts. Entwicklung und Produktion sind deren Meinung nach offenbar beliebig austauschbar - gibt ja genug, die Schlange stehen - jetzt nach der Arbeitsmarktflutung und der offenen Grenzen.
 

[10:35] ARD: Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds - Wie Migranten die Wirtschaft ankurbeln

Leserkommentar-DE:
Das ist heute schon die zweite Meldung dieser Art. Interessant, dass diese offensichtlichen Multikulti-Propagandameldungen alle von der ARD kommen, die sich langsam aber sicher zum Sprachrohr der Multikulti-Industrie entwickelt. ... und dafür zahlen wir auch noch Gebühren.

[12:20] weiterer Leserkommentar-DE zum Migrantenankurbler:

daß die Migranten die Wirtschaft bzw. einen bestimmten Wirtschaftszweig nämlich die Sozialindustrie ankurbeln, glaube ich sofort. Nachdem ich gestern etwa 70 Seiten des Buches "Deutschland von Sinnen" gelesen habe, weiß ich auch warum. Mir hat es absolut die Sprache verschlagen. Daher auch die hohen Steuern in Deutschland.
Was ich mir von Herzen wünsche ist der Crash, damit dieser Wahnsinn endlich aufhört. Wenn nämlich zutreffen sollte, was der Autor des Buches annimmt, dann ist Deutschland in 15 Jahren von den Musels übernommen!!
Ihrer Seite und Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, daß wir vorsorgen konnten. Auf den Crash sind wir also so gut es geht vorbereitet, auf ein von Musels übernommenes Deutschland nicht!


Neu: 2014-04-12:

[20:15] Der Welthandel schrumpft: The worrying collapse in global trade


Neu: 2014-04-11:

[11:00] Die Lügenbarone: Wirtschaftsforscher sicher Deutschland steht vor einem Lohn-Boom

Gute Nachricht für alle Arbeitnehmer: Dank Wirtschaftsaufschwung und niedriger Inflation können sie in den kommenden Jahren mit einem kräftigen Lohn-Plus rechnen. Die Brutto-Löhne werden deutlich schneller steigen als die Preise, berichtet die "Bild". Dadurch bleibe tatsächlich mehr im Geldbeutel übrig. Der DIW-Konjunktur-Experte Ferdinand Fichtner glaubt sogar an den stärksten Lohnzuwachs seit 20 Jahren.

Diese "Experten" verdienen einfach zu viel, daher sehen sie nicht, dass der Normal-Michel mit seinem Gehalt immer weniger auskommt: dank real viel höherer Inflation und Lohndrückerei.WE.

[12:30] Leserkommentar:
Wer weiß, wie das gemeint ist mit dem "mehr Lohn" in der Lohntüte [Hyperinflation steigert die Löhne auch]. Aber die tatsächliche Botschaft scheint mir zu sein: Leute gebt mehr Geld aus (leiht euch notfalls welches), ihr werdet bald mehr verdienen. Mmmäääähhhhh.

[20:10] Leserkommentar-DE:
Sicher wird es einen enormen Lohn-Boom geben! Kein Hilfsarbeiter wird unter 10 Milionen Euro/Dollar nach Hause gehen müssen! Was dann ein Brot kosten wird weiß ich nicht, der Bäcker ist immerhin eine handwerkliche Fachkraft! 1 Mio oder eine halbe? Keine Ahnung! Auf jedemfall werden wir durch die EZB alle Nominalreiche! Und durch hartgeld.com Realliquide!

[8:30] Leserzuschrift: Bürokratiekosten im Flugbetrieb:

derzeit fliege ich öfter die Strecke Düsseldorf-Berlin, und war überrascht, als ich neulich eine Aufschlüsselung der Kosten sah: von 177 EUR Flugpreis kostet der Flug nur 23 EUR, und 145 EUR sind Flughafengebühren aller Art! Wenn man dann noch 20 Minuten mit dem Bus auf dem leeren Flughafen DDf. rumgeschippert wird und durch endlose leere Hallen hechtet, sehnt man sich zu den Zeiten zurück, als DUS abgebrannt war - da konnten die den ganzen Flugbetrieb plötzlich monatelang ganz einfach über ein paar Bierzelte abwickeln. Da ging es wirklich mal schnell mit kurzen Wegen.

Mir graut es schon, wenn der schnuckelige Berlin-Tegel auf das Millardengrab Schönefeld umgestellt wird. Dann wird alles nochmal viel teurer. Ich höre schon WE: nicht mehr lange, und die ganzen Flughafenmanager sind froh, wenn sie noch als Kofferträger arbeiten dürfen.

Wie viel von den "Gebühren" wirklich Gebühren sind, wissen wir leider nicht. Ja, die Baracken von DUS (stehen derzeit offenbar in TXL) haben auch funktioniert, glitzerten aber nicht so schön.WE.


Neu: 2014-04-10:

[20:00] Die EU macht die Autos wieder teurer: Reifendruck-Kontrollsysteme steigern Kosten

Auch die Kosten für den Reifenwechsel steigen, obwohl das Zeug keiner braucht.WE.

[20:30] Der Schrauber: Zu den Reifensensoren:

Wiedermal typischer Bürokratenschwachsinn. In den USA, wo fast alle Autos das haben, fahren sie alle mit halbplatten Pellen herum und die Highways liegen von Mobile/AL, am Golf von Mexiko, bis zur kanadischen Grenzen voll mit Gummifetzen geplatzter Reifen.
Grund:
Keine Sau schaut mehr auf die Reifen, sind ja überwacht! Kleinere Fremdkörper und Verletzungen werden nicht bemerkt, Schleichplatten jucken keinen, solange keine Warnlampe kommt, sonst wird nachgepumpt und weitergefahren, man hat ja Warnlampe.
Gleichzeitig kostet Luft an den Tankstellen einen Dollar und oft ist nicht mal ein funktionierendes Manometer dran, nichtmal ein Meßstab Gerät.
Auf soetwas wie Popometer, daß einem sehr deutlich mitteilt, wenn was mit den Reifen nicht stimmt, achtet erst recht keiner.
Abgesehen von dem wieder einmal unnötig teueren Handling eine Verschlechterung der Sicherheit, weil man sich blind drauf verläßt und nicht mehr nachschaut.
 

[08:30] zerohedge: Baltic Dry Collapses To Worst Start To A Year On Record

.....und ewig grüßt das Murmeltier


Neu: 2014-04-08:

[15:45] Wirtschaftsblatt: IWF-Prognose: Alles wird besser (fast alles)

In seiner soeben veröffentlichten Prognose für die Weltwirtschaft sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) praktische alle Risiken, vor denen er noch im vergangenen Oktober gewarnt hatte, verbessert: „Die Erholung, die damals in den entwickelten Staaten um sich zu greifen begann, wird breiter. Die Budgetsanierung hat sich verlangsamt und Investoren machen sich weniger Sorgen über die Nachhaltigkeit der Schulden. Die Banken werden schrittweise kräftiger. Obwohl wir von einer vollen Erholung noch weit entfernt sind, steht die Normalisierung der Geldpolitik - sowohl konventionell als auch unkonventionell - zumindest auf der Tagesordnung.

Steht zwar auf der Tagesordnung aber dann kommen wieder "unerwartete Ereignisse" und man muß ide "Normalisierung" wieder aufschieben. Kennen wir alles schon! TB

[16:25] Der Sheriff zur Prognose:

Der Wetterbericht. Prognosewahrscheinlichkeit: auf 24 Stunden < 70%
                                                                            auf   3 Tage      < 10%                           Morgen wieder aktuelles Wetter.


[13:15] DWN: Preiskampf: China-Handys setzen Samsung und Apple unter Druck

Der Platz an der Spitze hält in dieser Branche nie lange. Seht euch Nokia an: fast verschwunden.WE.


Neu: 2014-04-07:

[12:04] DWN: Audi bricht Rekord bei Auto-Verkäufen

[13:00] Die billigen Leasingkredite machen es möglich.WE.
 

[11:10] shopbetreiber: Angriff auf Online-Handel – Haustür-Zustellung droht das Aus!

Online-Handel ist böse, weil er den stationäre Einzelhandel in seiner Existenz bedroht und die Paketdienste die Innenstädte mit ihren Fahrzeugen blockieren. Aus diesem Grund hat die Landesregierung in Düsseldorf und Kieler Grünen Maßnahmenpakete entwickelt, um den Internet-Handel unattraktiver zu machen.

[12:05] Der Analytiker zum Paketversand:

Wie wollen denn die Politiker ein Paket aus einem Online-Einkauf von einem privaten Geschenkpaket der Grossmutter zum Geburtstag des Enkels unterscheiden ?
Das heisst dann doch wohl, dass alle Pakete im Center abgeholt werden müssen, egal ob Online oder nicht. Und warum macht man nicht gleich auch die Briefpost abholpflichtig und das natürlich zu Fuss (Parkplätze gibt's beim Abholcenter natürlich nicht).
Das Ganze wird dann noch mit einer Portoverdopplung gekoppelt und auf einen Abholtag pro Woche beschränkt - natürlich nur am Vormittag von 9:30 bis 11:30 unter Einhaltung der Kaffeepause von 10:00 bis 11:00 - dann sind wir endgültig im Mittelalter - das hat ja schon die Privatpost der Thurn und Taxis besser hinbekommen.Typisch rotgrüner Unsinn- besonders lachhaft ist das Ansinnen aus Schleswig-Holstein, wo es ja bekanntlich ungeheuer viele "Millionenstädte" mit verstopften Strassen geben soll.- haha.

[12:55] Der Schrauber dazu:

Nun, hier ist einfach der ultimative Beweis: Den Grünen Triebtätern geht es nur und ausschließlich um die Befriedigung ihrer niedrigsten, auch sexuellen Triebe. Nämlich herrschen, unterdrücken, tyrannisieren, gängeln, bevormunden, seelische Folter ausüben, sich über Andere stellen! Auch deren Hang zur Pädophilie ist nichts anderes, als der Ausdruck des erbärmlichen Triebes, Macht über Andere ausüben zu können, die totale Kontrolle zu haben, zu dominieren. Selbstverständlich wird nicht eine einzige Innenstadt oder sonst eine Örtlichkeit durch Zustellfahrzeuge verstopft! Es gibt nicht einen einzigen Grund für diese Sauerei! Im Gegenteil: Wenn 10 verschiedene Zustellfahrzeuge in einem Bereich 1000 Pakete in Summe verteilt haben, dann sind das 1000 Fahrten, ob mit Öffis, Rad oder PKW ist wurscht, die weniger stattgefunden haben, mit 10 Zustellfahrten. Dementsprechend ist diese Art der Logistik früher einmal als die umweltfreundlichste schlechthin ausgezeichnet worden! Ich denke nur daran, welche Wege und Suchzeiten ich früher zur Ersatzteilbeschaffung von Fahrzeugen, bzw. zum Kauf von Computerteilen oder was auch immer, ich früher aufgewendet habe, und wie es heute mit Internet und Onlineshops geht! Daß etwas einfach geht und funktioniert, das ist natürlich nicht im Sinne der Grünfaschisten! Da muß man gesetzlich einschreiten! Schließlich wollte man mit den ganzen Parkschikanen und dem Rückbauirrsinn aus den Städten Wolkenkuckucksheime machen, jetzt bestellen die sich einfach ihr Zeugs und lassen sich nicht mehr schikanieren, die Innenstädte sind verwaist, nicht etwa verstopft. Und die Läden gehen auch noch kaputt. Tja, statt mal einfach wieder normale Verkehrsumstände zu schaffen, schikaniert man jetzt natürlich alles, was sich als Ersatz herauskristallisiert hat. Der nächste Schritt, natürlich nur für die soziale Gerechtigkeit, ist vermutlich, daß man seine Einkäufe auf dem Heimweg am Dorf-, Marktplatz abzuliefern hat, nach Hause fährt und dann zu Fuß wieder zurückläuft, seine Plörren gegen Lösegeld beim Grüngauleiter einlöst und nach Hause schleppt. Wäre ja noch schöner, sich irgendwas einfach machen zu können! Es ist wirklich unglaublich, an welch dünnen Haaren die links-grünen Triebtäter und Folterknechte noch Gründe für Folterausübung herbeiziehen. Natürlich Nord DE, auch die NRW Spinner kommen mindestens aus dieser Nähe oder sind zugereist: Münsterland ist Nannyland und grenzt an Niedersachsen! Wann endlich werden die Grünviecher und ihre Anhänger mit allem, was sich als Waffe zweckentfremden läßt, durch die Straßen getrieben?

[13:00] Grüne Triebtäter, besser kann man diese Affen nicht bezeichnen.WE.

[18:00] Der Sheriff:
Grüne Geisteskrankheiten. Das bringt dem Einzelhandel fast Null und lässt die Handelsumsätze generell in den Boden fahren. War heute wieder mal im "Fachhandel" bei Hervis. Katastrophe. Üble Preise - Null Rest. Verkäufer verschollen, nur Kassenpersonal. Findet man eine Preisauskunftsperson, ist der grüner wie frischer Spinat und kann gerade noch das Preisschild ablesen. Und das mitten in Wien an einem TOP-Standort. Die Kunden kommen relativ zahlreich ins Geschäft, suchen einen "Berater" - finden niemand und gehen. Toller Fachhandel. Wenn einer von den Geistern da ist, taugt er maximal als Lesebrillenersatz! Das wars wieder mal für längere Zeit mit dem "Fachhandel"!

So vertreibt man die Kunden. Zur Info: Hervis ist eine Sportwaren-Kette.


Neu: 2014-04-06:

[20:15] Standard: Es war einmal ... Fluglinien, die es nicht mehr gibt

Immer wieder finden sich Staaten oder Investoren, die Airlines retten oder gründen. Viele sterben dann.
 

[15:00] Ein Blick in die Zukunft: Chinesische Sklavenarbeit in der Toskana

Derzeit sind noch Chinesen die Sklavenarbeiter der chinesischen Fabrikbesitzer. In Zukunft werden wir es sein.WE.
 

[13:45] Der Sheriff zu Volkswirtschaft: Wir messen die Welt von gestern

BIP, Arbeitslosenrate, Inflation: Die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen sind immer weniger tauglich, die Realität abzubilden.

Man staune: Auch die Zahlenfälscherei wird hier klar ausgeleuchtet! Ich bemerkte schon Ende der 80er Jahre - damals als Börsen- und Wertpapieranalyst -, dass diese ganzen Zahlen und Prognose oft nicht das Papier wert waren, auf welchem sie geschrieben wurden. Und schon damals rannten alle wie die Lemminge immer abwechselnden Kennzahlen nach, die gerade in Mode schienen. Warum, wussten sie oft selbst nicht. Aber sie wussten, diese zu interpretieren und zu begründen. Man macht sich eben einen Markt; man macht sich eben Kurse, die man will!

Man träumt sich die Welt, die man "braucht"! Tagträumer.....!

Auch die Statistiklügen dürfen jetzt offengelegt werden. Schon vor einem Jahr hat eine Insider-Quelle von einer "neuen Offenheit" gesprochen.WE.


Neu: 2014-04-05:

[20:00] Der Indianer - Der Niedergang des Gaststättengewerbes an Beispiel Fürth/Bayern:

Zunächst mal vorausgemerkt, ich gehe nicht mehr oft "in" Gaststätten da ich rauchen pflege und nur ungern vor die Türe geh, da in Bayern ja striktes Rauchverbot in Gaststätten ist, mögen sie auch 10 Gasträume haben.

Aber gestern war ich doch mal wieder aus und besuchte einen Chinesen in Fürth City. Zentral gelegen, neben dem Stadt-Theather. Gleich daneben ist das Citycenter in dem eine griechische Gaststätte ist, der Chinese und im Erdgeschoss eine regionales Gasthaus mit Sitzplätzen im freien. Ich kam ca. 19:30 an. Neben dem Citycenter ist dann noch ein Gebäude mit dem Theatercafe.
Das Cafe war leer. In der regionalen Gastst. waren aussen 2 Tische besetzt (hatten laues Wetter), drinnen keine Maus. Beim Chinesen war ein Tisch besetzt als wir kamen, ansonsten leer, kam auch keiner mehr. Um 21 Uhr ging ich vor Tür eine rauchen. Im Cafe brannte noch Licht, keiner drin ausser Bedienung. In der regionl. Gastst. nur noch ein Tisch aussen besetzt.

Gegen 22:30 ging ich dann heim. Beim Chin. war ich der letzte Gast. Cafe hatte zugesperrt. Und die regionale Gastst. ging gerade der Chef raus und sperrte zu. Das faktisch fasst mitten in Stadt mit U-Bahn um die Ecke. Und das im Herzen von Metropol Nürnberg. Ok, gegenüber vom Land wird zwei Stunden später der Gehsteig hochgeklappt, aber das war es auch schon. Wie wird das erst, wenns Peng gemacht hat. Wahrscheinlich nur gräulich.

Der Michel hat in einer solchen, immer strukturschwächeren Region kein Geld mehr dafür.WE.
 

 [15:48] DMN: Deutsche Autobauer sind abhängig vom Absatz in China

Zuerst die Amis und jetzt deutsche Autobauer - man könnte fast meinen die ganze Welt hänge von China ab.


Neu: 2014-04-04:

[10:05] Bild: Gierig? Jetzt spricht ein Pilot!

Sie zählen zu Deutschlands Top-Verdienern, haben ein Durchschnittsgehalt 181 000 Euro im Jahr. Und trotzdem streiken die Piloten der Lufthansa für mehr Geld. Sie wettern gegen ihren Arbeitgeber, werfen der Lufthansa „soziale Inkompetenz" vor.

Arrogante, verwöhnte Schnöseln - bei diesen Gehältern könnten sie sich ruhig was zurücklegen für die Frühpension! TB

[11:28] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

das Problem ist nur: Otto Normalverprasser passt seine Ausgaben dem Einkommen an (darf und kann ja nicht sein, dass am Ende des Monats noch Geld übrig ist) ... und hat somit bei JEDER Verschlechterung des Cashflow ein Problem!

[13:45] Ja, das ist generell so bei Gehaltsempfängern. Und reicht das Gehalt nicht, wird auf Kredit gekauft.

Zu den Piloten: die brauchen eine Wirtschaftsdepression, wo sie reihenweise auf die Strasse fliegen. Das tut sicher weh, denn nach 12 Monaten ist das Type Rating weg, der Lebensstandard war sicher sehr hoch...WE.


Neu: 2014-04-03:

[18:15] Der Indianer zur Wirtschaftslage:

Hab jetzt meine Umsatzzahlen vom Quartal. Einbruch zu 2013, - 22,83 %. Auf 9 Monate: - 19,12 %. Das scheint somit kein Ausrutscher zu sein, sondern ein Trend. Das ist fast reiner Binnenkonsum. Mag in München anders sein, doch ich mache eine Umsätze nicht in Osten sondern in einem sogenannten Vorzeigebundesland. Und im "goldenen Mittelstand". Das Jahr wird sicher auch in dieser Hinsicht noch interessant.

Ja nu, jetzt hab ich die Nachrichten von HG wieder durch. Und was ist die Erkenntnis ? Es wird inzwischen fast im Tagesschritt "wahnsinnger" die Meldungen. Was heisst das dann, es kann nicht mehr lange dauern. Wir sind jetzt in der finalen Phase des "toppens" angekommen. Und bald sind wir an dem Punkt, wo das "toppen" total unglaubwürdig wird und voll in die Surrealität abschmiert. Und spätestens dann ist game over. Wobei ich annehme, das es nicht so weit kommen wird denn dann kommt der Trumpf "Tag X".

Das sind Verbrauchsprodukte für das Gewerbe in Niederbayern - man sieht, die Wirtschaft schrumpft. Ja, die Meldungen werden wahnsinniger, der Abbruch der Dekadenzen läuft voll. Jetzt muss man nur noch aufpassen, dass die Eliten, die man als Sündenböcke haben möchten, sich nicht zu sehr drehen. Der Tag-X muss bald kommen.WE.


Neu: 2014-04-02:

[19:00] Handelsblatt: EU verhängt Millionenstrafen gegen deutsche Firmen

Passt zum EU-Gesellschaftsbild: Produktive Kräfte werden bestraft, Faulheit und Wettbewerbsvermeidung belohnt. Aber werte EU-Richter und Europathen, der Tag wird kommen, wo ihr alle bestraft werdet. Einen Vorgeschmack wird die EU-Wahl geben. TB

[17:33] Welt: Warum das "German Jobwunder" zu scheitern droht

Die Rente mit 63 ist schon beschlossen, der Mindestlohn kommt am Mittwoch ins Kabinett. Der Kurswechsel von Schwarz-Rot droht den hart erkämpften wirtschaftlichen Erfolg des Landes zu zerstören.

[17:34] Leserkommentar-DE:
1. Welches Jobwunder?
2. "Abbau der Ungleichgewichte in Europa" ist das Ziel? Es ist also schlecht, dass es uns besser geht als den Verschwendern in den Südländern?
3. Frankreich als Vorbild?
4. Die Schafe bejubeln den eigenen Untergang.
5. So billig lässt sich Michel kaufen, nämlich mit 8,50 EUR in der Stunde. Das ist ein Fünftel dessen, was eine dreckige Zigeunerhure auf dem Drogenstrich in der Kurfürstenstraße verlangt. Und darauf will Michel auch noch brav seine Steuern zahlen! Ja, wie dämlich ist das denn?
Fazit: Oh, Gott, seid Ihr blöd! Ihr seid so blöd; das würde keiner glauben, wenn's nicht in der Zeitung stünde!

[13:45] Wirtschaftsblatt: Kosten vor Sicherheit? Nur 1 Dollar pro Auto hätte General Motors-Pannenserie verhindert

Wie bei der Kongressanhörung von Konzernchefin Mary Barra bekannt wurde, soll sich GM vor rund zehn Jahren aus Kostengründen gegen einen Austausch der Zündschlösser entschieden haben, die als Ursache für den Unfalltod von mindestens 13 Menschen gelten. Nicht einmal einen Dollar pro Fahrzeug soll ein neues Schloss mehr gekostet haben im Vergleich mit den zuvor verbauten, die nicht den technischen Vorgaben des US-Konzerns entsprachen.

Von GM und auch von Opel ist bekannt, dass die überall sparen, wo es nur geht - ausser bei den Manager-Boni.WE.
 

[10:15] DWN: Arbeitslose profitieren nicht vom Beschäftigungs-Wachstum

Arbeitslosenzahl fällt im März leicht um 83.000 auf 3,055 Millionen. Doch die Arbeitslosen profitieren nicht vom Beschäftigungswachstum. Sie konkurrieren mit der höheren Erwerbstätigkeit qualifizierter Frauen, der längeren Erwerbstätigkeit Älterer und mit qualifizierten Zuwanderern.

Die Zuwanderung übt Lohndruck aus. Die "Qualifizierten" davon gehen auf den Arbeitsmarkt, die "Unqualifizierten" gleich ins Sozialsystem.WE.

Nicht jeder hat die Verhandlungsmacht der Piloten: Bahn, Bus und Mitfahrzentralen bereiten sich auf Ansturm vor

[13:00] Leserkommentar:
Viel Arbeit und wenig Arbeiter = hoher Lohn, Übermut und Dekadenz.
Wenig Arbeit und viele Arbeiter = wenig Lohn, Hunger und Bescheidenheit., (nach David Ricardi)


Neu: 2014-04-01:

[12:45] alarmierend: Sechs Prozent weniger Bestellungen im Maschinenbau

[09:50] foonds: Apple, Google und Co horten 1,64 Billionen Dollar an Bargeld

US-Unternehmen außerhalb des Finanzsektors horten mehr Liquidität in ihren Bilanzen denn je. Einer Studie von Moody's Investors Service vom Montag zufolge hielten diese Firmen Ende des vergangenen Jahres 1,64 Billionen Dollar (1,19 Billionen Euro) an Barmitteln - zwölf Prozent mehr als der frühere Rekord aus dem Jahr 2012. Die größten Cash-Hamster sind der Studie zufolge Unternehmen aus der Technologiebranche. Apple, Microsoft, Google und Verizon Communications stehen auf der Liste der liquiditätsstärksten Unternehmen ganz oben.

[08:45] DWN: Scheitert China, scheitert die deutsche Auto-Industrie

Die deutsche Automobilhersteller sind innerhalb kürzester Zeit extrem abhängig von China geworden: Fast 30 Prozent des Absatzes geht nach China. Ein großer Teil der Gewinne kommt aus China. Ein Einbruch der chinesischen Wirtschaft hätte verheerende Folgen.

Von 12 auf 28 % ist der China-Anteil im deutschen Autoabsatz gestigen, binnen 6 Jahren! So macht man sich natürlich abhängig!

[10:02] Leserkommentar-DE zum deutschen Auto in China:

Das dürfte ebenso auf die anderen Hersteller zutreffen ! In der letzten Woche war ich in China und es ist immer wieder erstaunlich wieviele BMW Mercedes und Porsches man zu Gesicht bekommt. Auf der San Li Tun Strasse in Peking gehts zu wie auf der Düsseldorfer Kö. VW gehört zum alltäglichen Strassenbild mit den alten Santana - Taxis.
Ein deutsches Fabrikat zu sehen ist die Regel und nicht die Ausnahme !

[15:15] Bei den Chinesen kann ein Auto nicht gross und nobel genug sein.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv