Werbung

Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2014-07-27:

[12:30] T-online: EZB fordert höhere Löhne in Deutschland

Nachdem in der vergangen Woche schon die Bundesbank höhere Löhne in Deutschland gefordert hat, hat sich nun auch die Europäische Zentralbank (EZB) für kräftige Verdienststeigerungen ausgesprochen.

Das ist ja sehr nett von der EZB, jetzt werden die Löhne natürlich sofort steigen.

[15:16] Leserkommentare-DE zur EZB und Löhnen:

(1) In meinen Augen geht das nur mit Staatsgeld und natürlich solange das Finanzsystem noch nicht kollabiert ist. Denn in der privaten Wirtschaft sind die Margen aufgrund idiotischer Politik ueberwiegend so gering, das es nicht finanzierbar ist. Also noch mehr Kommunismus, weil die Betriebe ja dann staatliche Stütze brauchen, um zu ueberleben. Es muss doch irgendwie hinzugekommen sein, dass ueberall gleich grosse Armut herrscht.

Staatsgeldmonopol und Zwangsstaatgeld = Betrug

(2) Wie wäre es mit einer kräftigen Steuersenkung, finanziert durch einem Ende des verschenken von deutschen Steuergeldern an Pleitestaaten ?


Neu: 2014-07-25:

[13:45] Goldseitenblog: Nachweise über 10.000e Tonnen Zentralbankgold fehlen

Auch nach fast drei Jahren seit dem Start unserer Bürgerinitiative "Holt unser Gold heim" lässt das öffentliche Interesse am Thema keineswegs nach. Kein Wunder, sind doch unsere wichtigsten Fragen und Forderungen an die Bundesbank weiterhin schwärend offen und natürlich auch weiterhin vollumfänglich berechtigt .

[11:10] Goldreporter: “Kaufen Sie Gold, die Zentralbanken drehen durch”

Marktanalyst Doug Casey erwartet spätestens im kommenden Jahr einen kräftigen Wirtschaftseinbruch. Physisches Gold sei dann die einzige wirkungsvolle Vermögenssicherung.

[09:02] DWN: EZB merkte erst nach Erpresser-Email, dass ihre Server gehackt wurden

Spät bemerkt, oder hat man vielleicht gar den Tätern die elektronische Hintertür offengelassen, damit diese rein können. Jedenfalls erachte ich es als Riesenzufall, dass die EZB gerade in diesen Tagen gehackt wurde! TB


Neu: 2014-07-24:

[16:45] NZZ: Politik des Versprechens

Seit Mario Draghi Präsident der EZB ist, jagt ein Aktionsplan den nächsten. Der Eindruck, die Notenbank würde dadurch immer stärker ihre eigenen Bücher belasten, steht in krassem Widerspruch zur Tatsache, dass sich die Bilanz des Eurosystems in den vergangenen Monaten dramatisch verkürzt hat.

Viel Aktion - wenig Substanz.


Neu: 2014-07-23:

[15:50] DWN: Euro-Kurs sinkt auf 1,345 US-Dollar

Der Euro fällt im Vergleich zum Dollar auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. Die Anleger spekulieren auf eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik. In den USA und Großbritannien rechnen die Investoren hingegen mit steigenden Leitzinsen. Die Aussicht auf eine wachsende Zinsdifferenz zwischen den Währungen setzt den Euro weiter unter Druck.

[10:00] Thorsten Polleit: Das Zerstörungswerk der Zentralbankpolitik


Neu: 2014-07-22:

[19:15] Zerohedge: Bank Of England Leads Push For Deposit Confiscation - Japan, China, Russia Against Bail-Ins


Neu: 2014-07-18:

[10:00] Mises: Wasser auf die Mühlen der Umverteiler: „Studie“ der EZB zur Vermögensverteilung

Mit einer soeben von der EZB präsentierten Studie zur Vermögensverteilung („Eurosystem Household Finance and Consumption Survey“, HFCS) verhält es sich nicht anders. Perfekt in die Agenda stets raublüsterner linker Umverteiler passend, wird – einmal mehr – die angeblich so ungemein „ungerechte“, Ungleichverteilung der Vermögen thematisiert. Besonders schlimm: Der Trend läuft offensichtlich auf immer mehr Ungleichheit hinaus. Ein Skandal! Es muß etwas geschehen!

Berge von Papiergeld und aufgeblähte Assetpreise sind leicht wieder dahin - man vergisst es leider immer wieder.


Neu: 2014-07-17:

[09:13] Focus: Wie die US-Notenbank die Weltfinanz manipuliert

Heute schießt sich der Mainstream wieder einmal auf die Zentralbanken ein! Hoffentlich hilfts was!

[14:45] Der Vollstrecker:
Vor einem Jahr noch undenkbar! Aber Burda gehört sicher zu den Verborgenen Eliten! Seine Frau war ja auch in zwei interessanten Tatorten zu sehen.

Ja, Burda gehört dazu, deswegen lehnt sich der Focus auch weit heraus.WE.
 

[08:15] Fed zerstört die Welt

Ohne staatliches Papiergeldmonopol gäbe es keine Zentralbanken, keinen Euro, keine Euro-Rettungsmaßnahmen, keine Staatsschuldenkrise, keine Immobilienblase mit all ihren verheerenden Folgen, keine Leistungsbilanzdefizite, keinen fast alles verschlingenden Staat.

[09:47] Leser-Richtigstellung-DE zum staatlichen Papiergeldmonopol:

Es gibt kein staatliches Papiergeldmonopol. Die FED ist in privaten Händen. Was Geld ist steht in der US-Verfassung. Also ist es ein privates Papiergeldmonopol.

[11:15] Leser-Richtigstellung:

Das gilt für die US-Verfassung. Bei uns regelt der Staat das Zahlungsmittel über das Bundesbankgesetz (§14) und hat in dem ganzen "Spiel" noch die perfideste Täterrolle. Erst der Staat erklärt dieses private verbrecherische papierne Falschgeldsystem zum ALLEINIGEN gesetzlichen Zahlungsmittel.


Neu: 2014-07-16:

[16:10] Goldreporter: Vatikan lagert Gold bei der Fed

Die Vatikanbank hat ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2013 veröffentlicht. Daraus gehen auch Informationen zu den Goldreserven des Vatikans hervor.

Leserkommentar-DE des Einsenders:

Womit erpresst man wohl den Vatikan. Achja all die kleinen Kinderlein, so süß...... .

[16:40] Leserkommentar-DE zu obigem Leserkommentar des Einsenders:

Egal, wenn dieses Gold weg ist, die haben noch genug. Die Pfaffen kratzen es dann von den Altären und den Statuen in den Kirchen runter.

[16:50] Leserkommentar-DE zum Vatikanischen Gold:

Müsste es nicht viel eher heissen: Vatikan lagerte Gold bei der FED. Dieses Gold ist doch bestimmt auch nicht mehr vorhanden, so wie das deutsche. Oder durfte der Vatikan ein Vollaudit bei der FED durchführen?

[17:40] Der Schrauber zum Vatikan:

Kein Geschäft ohne Deal. Der Vatikan lagert sein Gold bei der FED, dafür wird die Vatikanbank nicht von den USA wegen irgendwelcher Geschäfte mit der Achse des Bösen verklagt. Und wenn, dann nur in Höhe der Goldreserven.

Die Achse des Guten: Washington - Rom


[8:00] DWN: Repression: Finanz-Eliten wollen den Deutschen das Sparen abgewöhnen

Die geplante Geldschwemme der EZB verfolgt den Zweck, den Deutschen ihre antiquierte Spar-Manie abzugewöhnen. Die deutschen Sparer werden ins Risiko getrieben, wenn sie ihrer Enteignung entgehen wollen. Die ganz Operation verfolgt nur einen Zweck: Die Schuldenstaaten wollen sich sanieren, ohne zu sparen. Das ist finanzielle Repression in Reinkultur

Diese üble Enteignungspropaganda gilt nicht nur  den Deutschen, sondern auch allen Europäern, Amerikanern,. Japanern, usw.WE.


Neu: 2014-07-14:

[17:23] Spiegel: Fed-Chefin Yellen deutet Zinserhöhung an

Höhere Zinsen in den USA sind wieder möglich: Janet Yellen, Chefin der Notenbank Fed, kündigt an, Geld teurer zu machen - wenn die Arbeitslosigkeit weiter sinkt.

Grund für den Gold-Einbruch?

[18:05] Leserkommenar-DE zur Yellen:

Zinserhöhungsphantasien Grund für den Goldpreiseinbruch? Ja natürlich! Zinsen sind Gift für Gold, das sind sich alle einig, auch die grössten Optimisten.
Das ist heute eine persönliche massive Goldpreisdrückung von Frau Yellen.

Die Zinssensivität des Goldes hat aber erheblich nachgelassen. Die fallenden Zinsen der letzten 3 Monate hat dem edlen Metall auch ncihts genutzt. Deshalb galube ich, Zinsdrohungen allein können nicht als Grund herhalten! TB

[19:20] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Stimmt lieber TB. Ich glaub dass Zinsen, Arbeitslosigkeit und Erholungsphantasien den Goldpreis nicht mehr wirklich beeinflussen. Das Grosse Ganze, das dahintersteckt und langsam auf uns zukommt, sollten wir imAuge behalten. Der Goldpreis wird dann sicher kein Problem mehr sein.


[16:07] BE: Ruhe vor dem Sturm: BoE-Chef warnt die Investoren

Besser hiesse es: der goldmansachsische kanadische Chef der BoE...............

[13:58] M.Snyder: Chef der „Weltzentralbank" warnt vor Ausbruch der nächsten großen Finanzkrise

Wenn Jaime Caruana spricht, sollten die Leute also besser zuhören. Und die Tatsache, dass er jüngst davor warnte, dass das globale Finanzsystem heute in vielerlei Hinsicht „fragiler" ist als vor dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, sollte eigentlich bei jedem die Alarmglocken angehen lassen.

Hat der Hartgeld.com gelesen?
 

[13:46] DWN: Neue Geldschwemme: Draghi verschiebt den Crash auf 2018

Mit einer neuen Geldschwemme will Mario Draghi versuchen, den Crash auf 2018 zu verschieben. 700 Milliarden Euro an billigem Geld erwarten die Märkte von der EZB. Doch die Analyse der Fakten zeigt: Wenn die neuen Kredite zurückzuzahlen sind, dürfte es richtig unangenehm werden.

Und ewig (noch immer) grüßt das Murmeltier!

[14:15] Nicht Drahgi bestimmt den Crash-Zeitpunkt sondern andere, höhere Mächte und der Goldmarkt.WE.
 

[08:40] FAZ: Italiens Banken könnten 200 Milliarden Euro abrufen

Die Europäische Zentralbank startet bald ein neues Kreditprogramm für Geldhäuser. Damit will sie die schwache Euro-Wirtschaft ankurbeln. Eine italienische Großbank könnte allein 15 Milliarden abrufen.

[08:30] DWN: Island geht auf Nummer sicher: Zentralbanker werden vom Polizei-Chef ausgewählt

Island will auf Nummer Sicher gehen:  Die Regierung hat den Polizeichef von Reykjavik mit der Leitung einer Kommission beauftragt, die den neuen Chef der Zentralbank bestimmen soll. Die Isländer sind offenbar der Meinung, dass das Zentralbanken-Milieu zwielichtige Typen anzieht.

Nette Idee; nur, was ändert das?


Neu: 2014-07-13:

[12:20] DWN: Bundesbank kritisiert US-Strafen gegen Europas Banken

Die Bundesbank sieht in den US-Strafen eine erhebliche Belastung für europäische Banken. Die US-Regierung hatte kürzlich eine Milliardenstrafe gegen die französische BNP Paribas verhängt. Auch der Commerzbank und der Deutschen Bank drohen Millionenstrafen.

Diese Kritik der Bundesbank wird die Amis aber schwer treffen.

[12:45] Leserkommentar zum Artikel:

"Zuletzt hatten bereits die Präsidenten der Industrieverbände Deutschlands und Frankreichs Alarm geschlagen. Sie warnten vor einer Schwächung von Europas Finanzsystem durch die USA."
Das dürfte vermutlich der eigentliche Grund für die US-Strafen sein: Die schwächung des europäischen Finanzsystems. Wir leben mitten in einen Krieg, in einem Finanzkrieg.

[13:10] Silberfan zur Bundesbank:

Die Bundesbank, die kein Stimmrecht mehr hat, begehrt gegen die USA auf. Ein Zeichen mehr, das Deutschland nicht mehr Vasall der Amis sein möchte, die Bundesbank an Macht zurück gewinnen und desweiteren die "verborgenen Eliten" die USA aus Europa rausschmeißen will ? Ich meine, die USA wird immer kleiner auf der Landkarte.


[11:55] Kopp: Bundesbank-Gold: Placebos für die Deutschen

Mit einer sonderbaren PR-Aktion und beschwichtigenden Kommentaren versucht die Bundesbank mitten in der deutsch-amerikanischen Vertrauenskrise, die Bürger zu beruhigen: Das deutsche Gold sei in den USA gut aufgehoben, lautet die Botschaft. Deshalb würden auch die meisten Barren in New York bleiben. Doch viele Ungereimtheiten lassen an den offiziellen Verlautbarungen zweifeln.

[09:40] DWN: Banken-Krise in Portugal: „Zentralbank hat bei der Aufsicht versagt“

Die portugiesische Zentralbank habe die Skandale bei der Espirito Santo nicht gesehen oder sogar mit den Eigentümern gekungelt, sagt der Banken-Experte Camilo Lourenço. Das ist ein schlechtes Omen für die EZB: Sie wird schon bald die Bankenaufsicht in ganz Europa übernehmen. Wenn sie überall so agiert wie unter ihrem portugiesischen Vizechef, dann ist sie eigentlich überflüssig.


Neu: 2014-07-12:

[8:30] Zur Geld-Sintflut der Notenbanken: Ein richtig gutes Geschäft


Neu: 2014-07-11:

[18:35] Handelsblatt: Das Gold der Bundesbank

Viele Deutsche sähen den Goldschatz der Bundesbank lieber in der Heimat als in fremden Tresoren. Die Notenbank hat auf die Kritik reagiert und holt schrittweise Tausende Barren aus den USA und Frankreich nach Deutschland. Einen Einblick in ihre Tresore gewährt die Notenbank nicht - aus Sicherheitsgründen. Doch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann weiß, wie wichtig das Vertrauen der Bürger ist. Deshalb öffnet die Notenbank an diesem Wochenende (12./13.7.) erstmals in ihrer Geschichte die Türen für die Bevölkerung.

Ein Tag der offenen Tür - und schon ist das verlorene Vertrauen wieder da! So einfach geht das.

[19:35] Der Indianer zum Artikel:

Inzwischen wird es wohl immer kindischer. Was wollen die damit beweisen, das sie Gold haben, aber keine eigene Währung mehr. Wir zahlen mit Euro somit ist fiktiv die Währung Euro mit dem deutschen Bundesbankgold unterlegt. Wenn also der Euro pleite geht, dann ist auch das Gold weg. Unabhängig und es örtlich liegt, in USA oder Deutschland. Ausser Deutschland würde dann aus dem Euro austreten und wieder eine Landeswährung einführen, dann erst hätte Gold wieder die Deckung zum Landesgeld.
Also langsam wird das schon unheimlich verrückt.


 

Neu: 2014-07-10:

[19:50] Handelsblatt: Das Ende der Geldflut

Nun haben es die Anleger schwarz auf weiß. Bis Oktober will die US-Notenbank Fed ihre Anleihekäufe auslaufen lassen, falls nichts Überraschendes passiert. So steht es in den Protokollen, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. Die Zentralbanker sind zuversichtlich, dass die US-Wirtschaft sich nachhaltig von der Krise erholt hat und auch in den kommenden Jahren auf Wachstumskurs bleibt. Damit steht der Ausstieg aus dem größten Geldexperiment aller Zeiten bevor. Eine Rückkehr zur Normalität ist allerdings noch lange nicht in Sicht.

[17:50] Investor: Eurokrise – Neuer Billionen-Stimulus der EZB 

Am Tag nach dem historischen Spiel von Belo Horizonte ging in der allgemeinen Feierlaune in deutschen Landen ein sowohl interessanter wie auch brisanter Hintergrundbericht der Nachrichtenagentur Reuters in Bezug auf den neuen gigantischen EZB-Stimulus regelrecht unter.


Neu: 2014-07-09:

[13:07] DWN: Triumph für Draghi: Deutsche Banken-Aufsicht vor Entmachtung

Die Bundesbank will im Dienst der Europäischen Zentralbank die deutsche Bankenaufsicht Bafin entmachten: Die EZB solle die alleinige Aufsicht über die deutschen Großbanken haben. Die Bafin sei nicht auf Augenhöhe mit den den anderen Aufsehern. Wegen der untergeordneten Rolle, die die Bundesbank in der EZB spielt, würde der Fall der Bafin den südeuropäischen Banken in die Hände spielen.

Wie kann man sich das alles nur gefallen lassen. Nicht gewählte Strukturen aus dem Ausland übernehmen Woche für Woche Eure Binnenangelegenheiten. Deutsche, jetzt müsst ichr Euch doch endlich einmal wehren! TB

[13:20] Leserkommentarw-DE zur Entmachtung:

(1) Die sogenannte Bankenaufsicht ist ohnehin nur eine Bankenvertretung bzw.
deren Feigenblatt. Genauso wie der Datenschutzbeauftragte. Der hat es in drei Jahren nicht geschafft, seine eigene Rechtsentscheidung - daß es rechtswidrig sei, von Kunden, die Geld wechseln, Personaldaten zu erheben - gegenüber den Banken durchzusetzen. Die lachen den Datenschutzbeauftragten bzw. den Kunden, der sich auf ihn beruft, aus (selbst erlebt)!

(2) Triumpf für Draghi Wer soll sich denn wehren ? Es versteht doch fast keiner, was da läuft !!!! Dazu die Propaganda für die EU und die WM !
Aber wenn's dann bald kracht, ist das egal. Bafin, EZB, Draghi – gone with the wind !! Hoffentlich !!!!!!!!!!!!!!!!!!

(3) Super. Wieder Geld gespart!


[09:09] zerohedge: Is The Fed Going To Attempt A Controlled Collapse?

As most Fed watchers know, last week was interesting because Janet Yellen, speaking at IMF came out and said something quite surprising. In a nutshell, she said "It's not the Fed's job to pop bubbles". While many market participants immediately took this to mean, "To the moon, Alice!" and started buying equities hand over fist, there's another possible explanation for Mrs. Yellen's proclamation of unwillingness: The Fed could be preparing to do exactly what it said it wouldn't.

15.Juli ?

[09:05] InsidePraradeplatz: Und sie geht doch Konkurs ... und mit ihr das Schweizer Bankensystem

Weil dadurch die ganze Geldtheorie und damit die Geldpolitik der Zentralbanken um 180 Grad gedreht werden müssen. Das gilt ganz besonders für unsere Schweizerische Nationalbank (SNB). Hält die SNB an ihrem auf einer irreführenden Theorie basierenden Mindestkurs fest, so wird das zum sicheren Konkurs unserer Nationalbank und damit des Schweizer Bankensystems führen.

An dieser Stelel darf ich auf einen von mir verfassten Artikel anlässlich der Untergrenzeneinführung verweisen: Das Wanken des Schweizer Franken


Neu: 2014-07-06:

[15:52] MMNews: EZB QE ist heimliches Rettungsprogramm für Club Med

Sinn: Wenn die Notenbank große Programme mit undurchsichtigen Namen ankündigt, müssen die Steuerzahler stets auf der Hut sein. Denn dahinter verbirgt sich regelmäßig ein Bail-out-Programm zur Rettung bedrohter Banken oder Staaten sowie ihrer Gläubiger. Die Zeche zahlt am Ende - wie immer - der deutsche Steuerzahler.

Who else?


Neu: 2014-07-05:

[8:15] DWN: Vom Draghis Milliarden profitieren jene, die das Geld als erste erhalten

Andreas Marquart vom Ludwig von Mises-Institut erwartet, dass auch jene den Preis für die immer neuen Schulden bezahlen müssen, die sich gar nicht verschulden wollen. Die Milliarden von Mario Draghi nutzen jenen, die das Geld als erste bekommen: Staaten, Banken und Großunternehmen. Der Mittelstand muss für den Schulden-Exzess zahlen.

Ist nicht nur in Euroland so.


Neu: 2014-07-04:

[08:45] MMnews: Draghi zündet Billionen-Bombe

Die vom Club Med dominierte EZB stellt ihren maroden Banken einen weiteren Billionen-Scheck aus. An Rückzahlung ist wohl nicht mehr gedacht. Aber das stört offenbar niemanden. - Am Ende wird der Euro in einer hyperinflationären Supernova verglühen.

[10:30] Das ist jetzt alles schon egal, denn der Systemabbruch kommt bald und damit auch das Ende der EZB.WE.
 

[08:30] DWN: Kampf gegen den Dollar: Russlands Zentralbank plant neues Währungs-System

Die Chefin der russischen Zentralbank hat erste Details der Anti-Dollar-Allianz genannt. Die Brics-Staaten planen offenbar ein gemeinsames Währungs-System, um den Handel miteinander künftig ganz ohne Dollar abzuwickeln.

[08:25] DWN: Weidmann muss kämpfen: Scheitert die Bundesbank, scheitert Deutschland

Jens Weidmann sagt viele kluge Dinge. Sie bedeutet meist das Gegenteil dessen, was die EZB zuvor beschlossen hat. Der Bundesbank-Präsident gerät immer stärker zwischen die Fronten. Er muss sich entschieden, ob er ein Märchen-Onkel sein will oder ein selbstloser Kämpfer, der in der Tradition der Bundesbank-Präsidenten mit Rückgrat steht. Er vertritt nämlich wie kein anderer Repräsentant, direkt das Deutsche Volk. Scheitert die Unabhängigkeit der Bundesbank, ist es die Souveränität Deutschlands Geschichte.

[09:30] Leserkommentar-DE dazu:
Die Bundesbank ist selbstverständlich autonom und hat die Aufgabe unabhändig Hüterin und Beschützerin des deutschen Bürgers zu sein. Nun, der Vorstand des Direktoriums in Frankfurt Ginnheim sind bestimmt ganz fähige Menschen, aber ausnahmslos ernannte aus den Reihen der Politik und der Bundesbank vorgesetzt. Die Bundesbank ist eine BEHÖRDE, also ein AMT und nichts wirklich autonomes, auch wenn deren Leute Bundes-Beamte sind die nirgendwoanders ohne ihren Willen versetzt werden. Behörden sind IMMER weisungsgebunden gegenüber ihren Vorgesetzten Politikern.  Googelt mal nach dem Vorstand. Die kommen aus der Politik, oder Goldmann-Würg, ernannt von den Bundesländern oder Kanzleramt.
Selbstverständlich ist die Aufgabe der Bundesbank, wie Weidmann letztens offen sagte, sich für Eventualitäten vorzubereiten, ALLE Eventualitäten... und die sind wirklich bereit ;-)

[10:20] Nachtrag des Lesers-DE zu seinem obigen Kommentar:
Noch ein wichtiger Nachtrag:
Zu DM Zeiten war die Bundesbank eine riesiger Machtfaktor der wirklich was zu sagen hatte. Heute ist die Bundesbank mit Weidmann nur einer von vielen und müssen machen was für ECB sagt solange kein anderer Befehl der deutschen Politik kommt.

[10:25] Leserkommentar zum Weidmann:
an Jens Weidmann in den Worten Jochen Sanios: Die Stricke liegen bereit. Bitte am Hals schonmal freimachen. Bei der Fallhöhe rechnen wir dann wie Ihr nicht so genau, bei der Reihenfolge auch nicht. Wir können Euch auch gleich zappelnd und würgend hochziehen. Wer jetzt noch auf dem Posten ist, dem wird heruntergeholfen.

[10:30] Leserkommentar zum Leserkommentar von [09:30]:
Wenn die Bundesbank eine Behörde ist, wieso steht diese und alle Filialen als Unternehmen bei D&B gelistet ?
https://www.upik.de/4a096910ab81619193cbadc4153606da/upik_suche.cgi?advanced=1&fromEupdate=&BUSNAME=Deutsche+Bundesbank&PHYSADDR=&ZIP=&CITY=&PRIM_GEO_AREA=AL&PRIM_GEO_AREA_KAN=AB&CTRY_CD=DE&advancedButton=Finden
Firmendatenbank Hoppenstedt
http://www.firmendatenbank.de/fin_google.cgi?hoco=315750398&wo=36260&anz=_0&rescount_anzeigen=1&curhit_korrektur=0&volltextlogik=und&curhit=0&sort=5&kurztext=DEUTSCHE_BUNDESBANK&s=firma&flag=profil
Branche : Kreditgewerbe

[10:35] Weiterer Leserkommentar von [09:30]:
Die Bundesbank ist genau so eine “Behoerde” wie die Federal Reserve Bank “federal” ist etwa wie FEDEX....der Leser ist naiv, wenn er glaubt, dass die Bundesbank im Interesse des Staates oder der Buerger handelt. Im Interesse der Politiker, ja auf jeden Fall. Privatbank – Privatinteresse, sonst nichts.
ALLE westlichen Zentralbanken sind Privatbanken, ohne Ausnahme: EZB, IWF, Bank of England etc. etc. sie sind keinem Land und keinem Buerger Rechenschaft schuldig. “Gib mir die Kontrolle ueber das Geld eines Landes und es kuemmert mich nicht wer die Gesetze macht” (Zitat vom Oberzentralbanker.)

[10:30] Was aus der Bundesbank wird, wissen wir noch nicht. Die EZB wird auf jeden Fall zusammen mit dem Euro untergehen.WE.


Neu: 2014-07-03:

[11:00] DWN: Schweden muss noch mehr Geld drucken

Die schwedische Zentralbank hat ihren Leitzins deutlich gesenkt. Die Senkung von 0,75 auf 0.25 Prozent fiel laut Analysten überraschend hoch aus. Damit lenkt Schweden in den weltweiten Kurs des billigen Geldes ein.

[08:43] DWN: US-Notenbank bleibt hart: Blasen müssen platzen

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve will die Zinsen erhöhen, auch wenn dies zum Platzen von Blasen führen sollte. Das billige Geld der Fed hat vor allem bei Aktien und Immobilien zu einem unnatürlichen Boom geführt.

Herrliches Oxymoron: Notenbank bleibt hart! TB


Neu: 2014-07-02:

[12:45] DWN: Frankreich nervös: EZB muss viel mehr Geld drucken

Die französische Regierung verliert langsam die Geduld mit der Europäischen Zentralbank: Die EZB müsse noch deutlich aktiver werden und Staatsanleihen kaufen, um die Krise in Frankreich einzudämmen.

Die Notenbankpressen können sich über ein Sommerloch nicht beklagen.

[13:50] Der Bondaffe zum blauen TB-Kommentar darüber:

Ja, das ist schon eine schwierige Geburt: Pressen, Drucken, Einatmen, Ausatmen! Und wieder Pressen.....bis der Prachtcrash da ist!

 
[12:00] Miningscout: Die EZB und der gordische Knoten

Im Vorfeld bereits heftig umstritten und in ihrer Wirkung völlig offen, beschloss die Zentralbank Europas Anfang Juni historische Maßnahmen, um die bereits überwunden geglaubte Krise Südeuropas und seines Bankensystems nun endgültig in den Griff zu bekommen. Wird es dieses Mal klappen, den gordischen Knoten der Dauerrezession im Süden zu durchschlagen und der Konjunktur in Europa neue Impulse zu verleihen?

[13:15] Was macht man mit gordischen Knoten? man zerschlägt sie. Das wird auch mit den ZBs machen, sie einfach untergehen lassen.WE.
 

[09:28] Insideparadeplatz: Notenbanken – die grössten Aktionäre der Welt

Liborzins – manipuliert! Euribor – manipuliert! Tibor – manipuliert! Devisen – manipuliert! Rohstoffmärkte – manipuliert! Energiemärkte – manipuliert! Aktienmärkte – ?Was ist mit den Aktienmärkten? Die haben ein viel kleineres Volumen als der Libor. Sollte es dann nicht möglich sein, auch diese nach Lust und Laune nach oben oder unten zu bewegen?

[09:50] Der Schrauber:

Und Wahlen - ?

Wahlen? Natürlich auch manipuliert - mindestens dadurch, dass sie in Österreich unter intransparenten Umständen (Budgetloch, Hypo) abgehalten wurden. Ergo ist zumindest die letzte Wahl 2013 nach gesundem Hausverstand ungültig. Nur weil etwas legal ist, muß es noch lange nicht rechtens sein! TB

[13:27] Leserkommentar-DE zum Schrauber-Kommentar:

Ja, genau, Wahlen, was ist eigentlich damit? Überall wird gelogen und betrogen, bis sich die Balken biegen, und ausgerechnet an der Wahlurne soll es einwandfrei zugehen? Da lachen ja die Hühner. Auch wenn man eine gehörige Portion Dummheit, System- und Parteihörigkeit dem Großteil der deutschen Bevölkerung attestieren muss, so gibt es genügend kritische und denkende Geister, die Änderungen auf legalem Weg herbeiführen möchten. Dies dürfte eine Illusion bleiben, zumindest so lange, bis es ganz offensichtlich ist, dass 99% der Bevölkerung etwas nicht wollen und "Ergebniskorrekturen" keinen Sinn mehr machen, da jeder noch so vertrottelte und bisher systemgläubige Vollhonk weiß, dass beschissen wird. Interessant dazu eine Untersuchung der Uni Köln, die mit statistischen Mitteln tatsächlich aufzeigt, dass die Ergebnisse der Bundestagswahlen der Jahre 1990 bis 2005 nicht korrekt sein können:
http://www.portal.uni-koeln.de/nachricht+M5003790d7ae.html
Wenn man aber das Benfordsche Gesetz kennt, kann man natürlich auch alles so zurechtdrehen, das mit diesen statistischen Methoden nichts nachweisbar ist.


Neu: 2014-07-01:

[19:05] Focus: Staatsretter wollen deutsche Anleger enteignen

Im Herbst sorgte ein Papier des Internationalen Währungsfonds für Furore: Sparer sollen enteignet werden. Was damals nur eine Idee war, ist seit Anfang Juni Gewissheit: FOCUS Online zeigt die neuen Pläne der Staatsretter.

[15:05] Börse-Express: Zinsen: Draghis Paukenschläge verhallten bisher ungehört

Grafik des Tages: Mario Draghis letzter Paukenschlag im Juni hatte vor allem ein Ziel: Die Niedrigstzinsen sollen endlich in der Realwirtschaft ankommen. Bisher verpufften die EZB-Zinsenkungen allerdings.

[15:30] Leserkommentar-DE dazu:
Wann begreifen die endlich: wir brauchen als Unternehmer keine billigen Zinsen, sondern ein Umfeld, in dem wir Gewinne erzielen und für uns behalten können. Jetzt wo dem Mittelstand alles wegbesteuert wird, hat auch keiner Geld um den billigsten Kredit zu bezahlen und keiner den Mut, einen Kredit aufzunehmen


[8:00] Währungsgeschichte:
70 Jahre Bretton Woods: Als der US-Dollar seine Weltherrschaft antrat

[14:15] Der Silberfuchs dazu:
Ursprünglich wollte ich monieren, dass dieser von sog. Qualitätsjournalisten im MSM geschriebene Artikel vielleicht besser unter Dr. Gold stehen würde, aber Nein! - er steht richtig unter Zentralbanken. Er enthält nämlich keinerlei Hinweis auf Gold.
Haben nicht die Amerikaner in der Nacht vor der Unterschrift der 44 Mitgliedsstaaten den Passus "Gold" ersetzt durch "Gold oder Dollar"? ... und damit erst Nixons Betrug 1971 ermöglicht???
Und dann das hier: "Gab es vor dem Euro immer wieder Abwertungsrunden, um dies [unterschiedlich starkes Wachstum und Produktivität] auszugleichen, ist das jetzt nicht mehr möglich." Vielleicht stünde der Artikel ja besser unter (Ursachen für die) Systemkrise. Im übrigen bin auch ich der Meinung, dass Dollar und Euro sich selbst vernichten werden.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv